Kriminologisches Blockseminar im SS 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kriminologisches Blockseminar im SS 2015"

Transkript

1 Kriminologisches Blockseminar im SS 2015 Neurowissenschaften, Strafrecht und Kriminologie Termin der Vorbesprechung: Montag, 23. Februar 2015, 15:00 Uhr Termin des Blockseminars: Donnerstag, 25. Juni und Freitag, 26. Juni 2015 Ort: Zielgruppen: Bearbeitungsfrist im Rahmen des SPB 3: Abgabetermin der Seminararbeit beim Prüfungsamt: Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht, Günterstalstr. 73, Freiburg Studierende der Rechtswissenschaftlichen Fakultät im SPB 3 sowie Studierende anderer Fachrichtungen mit Nebenfach Kriminologie 4 Wochen Montag, 23. März 2015 (SPB-Studierende) Hinweise zum Schwerpunktstudienbereich auf S. 6 Wahlveranstaltung nach der JAPrO Themen 1. Geschichte biologischer Erklärungsansätze 2. Gehirnforschung, Willensfreiheit, Strafe: neurowissenschaftliche Sichtweisen a. Physiologisch-medizinische Perspektive b. Neuro-ökonomische Perspektive c. Neuro-psychologische Perspektive 3. Gehirnforschung, Willensfreiheit, Strafe: strafrechtswissenschaftliche Perspektiven a. Auswirkungen auf das Schuldstrafrecht b. Mögliche Modelle für ein schuldunabhängiges Strafrecht (z.b. Defense Sociale) 4. Kriminalitätstheorien und neurologische Forschung 5. Female brain eine mögliche Erklärung für die unterschiedliche Kriminalitätsbelastung von Männern und Frauen? 6. Die Altersgrenzen im (Jugend-)Strafrecht im Lichte neuerer Erkenntnisse zur Gehirnentwicklung ( brain maturation )

2 7. Misshandlungserfahrungen in früher Kindheit und neurologische Folgen 8. Alkohol-/Drogenmissbrauch und neurologische Folgen a. Schwerpunkt Alkoholmissbrauch b. Schwerpunkt Drogenmissbrauch c. Schwerpunkt Crystal Meth 9. Psychopathie und Gewalt 9a. Konkrete Fallstudie: der Serienmörder Ted Bundy 10. Schizophrenie und Gewalt 11. Bildgebende Verfahren, Beweisführung und Glaubwürdigkeit 12. Bildgebende Verfahren, Beweisführung und Gefährlichkeit 13. Neurowissenschaften, Straftäterbehandlung und Kriminalität 14. Verändern sich Einstellungen zur Biologie der Kriminalität durch neurowissenschaftliche Ansätze? 15. Reduzierte Umweltbelastung durch Blei als neurologische Erklärung für den Kriminalitätsrückgang? Literaturhinweise Schwerpunktheft Neurowissenschaften und Kriminologie, Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform 5/ Beckman, M.: Crime, Culpability, and the Adolescent Brain. Science 305 (2004), S Brizendine, L.: Das weibliche Gehirn. Hamburg Burkhardt, B.: Bemerkungen zu den revisionistischen Übergriffen der Hirnforschung auf das Strafrecht. Vortrag auf dem Symposium Der freie Mensch nur eine Illusion?. Universität Mannheim 2004, online-dokument mit umfangreichen Literaturhinw.: griffe/bemerkungen_zu_den_revisionistischen_abergriffen_der_hirnforschung_auf_das_straf recht_8_7_10.pdf. Caspi, A., McClay, J., Mofitt, T.E., Mill, J., Judy Martin, J., Ian W. Craig, I.W., Alan Taylor, A., Poulton, R.: Role of Genotype in the Cycle of Violence in Maltreated Children. Science 297 (2002), S Cording, C. & Roth, G.: Zivilrechtliche Verantwortlichkeit und Neurobiologie ein Widerspruch? NJW 2015 (1/2), S Das Manifest. Elf führende Neurowissenschaftler über Gegenwart und Zukunft der Gehirnforschung. Gehirn & Geist 2004, S Dölling, D.: Willensfreiheit und Verantwortungszuschreibung unterkriminalitätstheoretischen Aspekten. In: Lampe, E.-J., Pauen, M., Roth, G. (Hrsg.): Willensfreiheit und rechtliche Ordnung. Frankfurt am Main 2008, S

3 Eysenck, H.J.: Kriminalität und Persönlichkeit. Wien Frisch, W.: Zur Zukunft des Schuldstrafrechts Schuldstrafrecht und Neurowissenschaften. In: Heger, M. u.a. (Hrsg.): Festschrift für Kristian Kühl zum 70. Geburtstag. München 2014, S Geyer, C. (Hrsg.): Hirnforschung und Willensfreiheit: zur Deutung der neuesten Experimente. Frankfurt Hillenkamp, T.: Neue Hirnforschung Neues Strafrecht?: Tagungsband der 15. Max-Alsberg- Tagung am in Berlin. Baden-Baden Hodgins, S.: Criminal and antisocial behaviours and schizophrenia: A neglected topic. In: Gattaz, W.F., Häfner, H. (eds.): Search for the Causes of Schizophrenia, Vol. V. Darmstadt 2004, S Hoff, P.: Zwischen Hirnforschung, Psychopathologie und Sozialwissenschaft: Eine wissenschaftliche Herausforderung für die forensische Psychiatrie. In: Osterheider, M. (Hrsg.): Forensik 2004 Aufbruch oder Stillstand. Therapeutische, wissenschaftliche und ökonomische Herausforderungen im Maßregelvollzug. Dortmund 2005, S Irle, E.: Möglichkeiten und Grenzen bildgebender Verfahren in der aktuellen Hirnforschung. (Prof. Irle im Interview mit Ulrich Sachsse). Persönlichkeitsstörungen. Theorie und Therapie 10 (2006), S Jianghong Liu et al.: Impact of Low Blood Lead Concentrations on IQ and School Performance in Chinese Children. PLOS One, 29. Mai 2013, online-dokument: info%3adoi%2f %2fjournal.pone Kaufman, A.S.: How dangerous are low (not moderate or high) doses of lead for children s intellectual development? Archives of Clinical Neuropsychology 16 (2001), S Krauß, D.: Neue Hirnforschung-Neues Strafrecht? In: Müller-Dietz, H. (Hrsg.): Festschrift für Heike Jung. Baden-Baden 2007, S Krauth, S.: Die Hirnforschung und der gefährliche Mensch. Über die Gefahren einer Neuauflage der biologischen Kriminologie. Westfälisches Dampfboot, Münster Kuhl, J.: Der Wille ist frei und determiniert: Funktionsanalyse und Diagnostik von Selbstbestimmung und Verantwortung. In: Lampe, E.-J., Pauen, M., Roth, G. (Hrsg.): Willensfreiheit und rechtliche Ordnung. Frankfurt am Main 2008, S Lampe, E-J., Pauen, M., Roth, G. (Hrsg.): Willensfreiheit und rechtliche Ordnung. Frankfurt am Main Lösel, F., Schmucker, M.: Persönlichkeit und Kriminalität. In: Pawlik, K. (Hrsg.): Enzyklopädie der Psychologie. Differentielle Psychologie und Persönlichkeitspsychologie, Band 5: Theorien und Anwendungsfelder der Differentiellen Psychologie. Göttingen 2004, S Lück, M., Strüber, D., Roth, G. (Hrsg.): Psychobiologische Grundlagen aggressiven und gewalttätigen Verhaltens. Hanse Studien, Band 5. Hanse Wissenschaftskolleg Delmenhorst. Oldenburg Lüderssen, K.: Ändert die Hirnforschung das Strafrecht? In: Geyer, C. (Hrsg.): Hirnforschung und Willensfreiheit. Frankfurt am Main 2004, S Lüderssen, K.: Spontanität und Freiheit neue Aspekte moderner Hirnforschung für Strafrecht und Kriminologie? In: Paeffgen, H.-U. u.a. (Hrsg.): Strafrechtswissenschaft als Analyse und Konstruktion: Festschrift für Ingeborg Puppe zum 70. Geburtstag. Berlin 2011, S

4 Markowitsch, H. J., Siefer, W.: Tatort Gehirn: auf der Suche nach dem Ursprung des Verbrechens. Frankfurt Markowitsch, H. J.: Tests und bildgebende Verfahren zur Wahrheitsfindung: Psychiatrische und (neuro-)psychologische Gutachten vor Gericht. Telepolis v , online verfügbar unter McClure, S.M.: Separate Neural Systems Value Immediate and Delayed Monetary Rewards. Science 306 (2004), S McCord, W.M., McCord, J.: Psychopathy and Delinquency. New York Meliá, M.C.: Psychopathie und Strafrecht: eigene Prolegomena. In: Freund, G. u.a. (Hrsg.): Grundlagen und Dogmatik des gesamten Strafrechtssystems: Festschrift für Wolfgang Frisch zum 70. Geburtstag. Berlin 2013, S Merkel, G., Roth, G.: Bestrafung oder Therapie? Das Schuldprinzip des Strafrechts aus Sicht der Hirnforschung. Bonner Rechtsjournal 1 (2010), S Merkel, G., Roth, G.: Hirnforschung, Gewalt und Strafe Erkenntnisse neurowissenschaftlicher Forschung für den Umgang mit Gewaltstraftätern. In: Stompe, T., Schanda, H. (Hrsg.): Der freie Wille und die Schuldfähigkeit. Berlin 2010, S Merkel, R.: Ist Willensfreiheit eine Voraussetzung strafrechtlicher Schuld? In: Hubig, S. u.a. (Hrsg.): Schuld und Strafe. Tagungsband. München 2012, S. 39ff. Müller, J.: Neurobiologie der Aggressionsgenese. Psychoneuro 32 (2006), S Müller, J.L. (Hrsg.): Neurobiologie forensisch-relevanter Störungen. Stuttgart Müller, J.L.: Forensische Psychiatrie im Zeitalter der Neuroscience. Stand und Perspektive neurobiologischer Forschung. Der Nervenarzt 80 (2009), S Munkner, R., Haastrup, S., Joergensen, T., Kramp, P.: The temporal relationship between schizophrenia and crime. Social Psychiatry and Psychiatric Epidemiology 38 (2003), S Nedopil, N.: Der freie Wille und die Schuldfähigkeit aus der Perspektive des forensischpsychiatrischen Gutachters. In: Stompe, T., Schanda, H. (Hrsg.): Der freie Wille und die Schuldfähigkeit. Berlin Nedopil, N.: Neurobiologie, forensische Psychiatrie und juristische Urteilsfindung die Grenze unserer Erkenntnismöglichkeiten im Einzelfall. In: Bernsmann, K., Fischer, T. (Hrsg.): Festschrift für Ruth Rissing-van Saan. Berlin/New York Needleman, H.L. et al.: Bone lead levels in adjudicated delinquents. A case control study. Neurotoxology and Teratology 24 (2002), S Nevin, R.: Understanding international crime trends: The legacy of preschool lead exposure. MPRA Paper No , Universität München 2007; Pauen, M., Roth, G.: Freiheit, Schuld und Verantwortung: Grundzüge einer naturalistischen Theorie der Willensfreiheit. Frankfurt am Main Roth, G., Strüber, D.: Neurobiologische Aspekte reaktiver und proaktiver Gewalt bei antisozialer Persönlichkeitsstörung und Psychopathie. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 58 (2009), S Roth, G.: Fühlen, Denken, Handeln: wie das Gehirn unser Verhalten steuert. Frankfurt am Main

5 Roth, G.: Willensfreiheit und Schuldfähigkeit aus Sicht der Hirnforschung. In: Roth, G., Grün, K.-J. (Hrsg.): Das Gehirn und seine Freiheit. Beiträge zur neurowissenschaftlichen Grundlegung der Philosophie. Göttingen 2006, S Roth, G.: Wie frei ist der "freie Wille" bei Gewaltstraftätern? In: Bielefeld, U. (Hrsg.): Gesellschaft Gewalt Vertrauen: Jan Philipp Reemtsma zum 60. Geburtstag. Hamburg 2012, S Roth, G., Lück, M., Strüber, D.: Willensfreiheit und strafrechtliche Schuld aus Sicht der Hirnforschung. Jahrbuch der Juristischen Gesellschaft Bremen, Bd. 7. Bremen 2006, S Roth, G., Lück, M., Strüber, D.: Gehirn, Willensfreiheit und Strafrecht. In: Senn, M., Puskás, D. (Hrsg.): Gehirnforschung und rechtliche Verantwortung. Stuttgart 2006, S Roth, G., Lück, M., Strüber, D.: Willensfreiheit und strafrechtliche Schuld aus Sicht der Hirnforschung. In: Lampe, E.-J., Pauen, M., Roth, G. (Hrsg.): Willensfreiheit und rechtliche Ordnung. Frankfurt am Main 2008, S Roth, G., Lück, M., Strüber, D.:»Freier Wille«und Schuld von Gewaltstraftätern aus Sicht der Hirnforschung und Neuropsychologie. Neue Kriminalpolitik 2006, S Roth, G.: Wie frei ist der freie Wille bei Gewaltstraftätern? In: Bielefeld, U., Bude, H., Greiner, B. (Hrsg.): Gesellschaft Gewalt Vertrauen. Hamburg 2012, S Roth, G.: Willensfreiheit und Schuldfähigkeit aus der Sicher der Hirnforschung. In: Roth, G., Grün, K.-J. (Hrsg.): Das Gehirn und seine Freiheit. Göttingen 2006, S Schleim, S.: Sind unsere Rechtsnormen tatsächlich mit den neuen wissenschaftlichen Funden unvereinbar? Klaus Günther über die naturalistische Herausforderung des Schuldstrafrechts. Telepolis v , online verfügbar unter Schleim, S.: Brains in context in the neurolaw debate: The example of free will and dangerous brains. International Journal of Law and Psychiatry 35 (2012), S Schleim, S., Spranger, T.M., Walter, H.: Von der Neuroethik zum Neurorecht? Telepolis v , online verfügbar unter Schünemann, B.: Audio-Podcast Vorlesungen der zur Rechtsphilosophie LMU 2012/13 (mit zwei Einheiten zur Willensfreiheit): https://itunes.apple.com/de/itunes-u/lmu-rechtsphilosophie/id ?mt=10&ign-mpt=uo%3D8. Senn, M., Puskás, D. (Hrsg.): Gehirnforschung und rechtliche Verantwortung. Fachtagung der Schweizerischen Vereinigung für Rechts- und Sozialphilosophie. Stuttgart 2006 mehrere Artikel. Shergill, S., u. a.: Two Eyes for an Eye: The Neuroscience of Force Escalation. Science 301 (2001), S Spilgies, G.: Die Kritik der Hirnforschung an der Willensfreiheit als Chance für eine Neudiskussion im Strafrecht. HRR-Strafrecht 6 (2005), S Stiels-Glenn, M.: Die Bedeutung der Neurowissenschaften für die Kriminologie. Holzkirchen Stompe, T., Schanda, H. (Hrsg.): Der freie Wille und die Schuldfähigkeit. Berlin 2010, S mehrere Artikel. Strasser, P.: Die Rückkehr der Biowissenschaften in die Kriminologie. In: Pilgram, A., Prittwitz, C. (Hrsg.): Kriminologie. Akteurin und Kritikerin gesellschaftlicher Entwicklung, Jahrbuch für Rechts- und Kriminalsoziologie. Baden-Baden 2005, S

6 Strüber, D., Lück, M., Roth, G.: Tatort Gehirn: Neurobiologische Merkmale von Gewalttätern. In: Gelitz, C. (Hrsg.): Profiler & Co. Stuttgart 2013, S Urbaniok, F., Hardegger, J., Rossegger, A., Endrass, J.: Neurobiologischer Determinismus. Fragwürdiger Schlussfolgerungen über menschliche Entscheidungsmöglichkeiten und forensische Schuldfähigkeit. In: Senn, M., Puskás, D. (Hrsg.): Gehirnforschung und rechtliche Verantwortung. Stuttgart 2006, S Weißer, B.: Ist das Konzept strafrechtlicher Schuld nach 20 StGB durch die Erkenntnisse der Neurowissenschaften widerlegt? Goltdammer s Archiv für Strafrecht 2013, S Schwerpunktstudienbereich Die Referate können als vierwöchige schriftliche Studienarbeit zum Schwerpunktbereich 3: strafrechtliche Rechtspflege im Sinne des 9 der Studien- und Prüfungsordnung der Universität Freiburg erbracht werden. In diesem Fall ist die Anmeldung bei der Vorbesprechung verbindlich. Wegen der Einzelheiten wird auf die Studien- und Prüfungsordnung, die zugehörige Durchführungssatzung sowie das betreffende Merkblatt verwiesen. Zusätzlich wird darauf hingewiesen, dass nach der verbindlichen Vergabe der Themen keine weitere Betreuung durch den Seminarveranstalter oder seine Mitarbeiter erfolgen darf. Die Interessenten werden deshalb gebeten, mögliche Fragen zu den einzelnen Themen vor der Vorbesprechung vorzubereiten, damit dort etwaige Unklarheiten beseitigt werden können. Teilnehmer, die ihr Referat nicht als schriftliche Studienarbeit im Sinne von 9 der Studienund Prüfungsordnung einreichen wollen, können zur Anfertigung des Referates den gesamten Zeitraum bis zwei Wochen vor dem Blockseminar in Anspruch nehmen und bei Bedarf während der Anfertigung des Referates betreut werden. 6

Tagung Recht und Hirnforschung

Tagung Recht und Hirnforschung Tagung Recht und Hirnforschung Termin: ZiF, 8.-10. November 2005 Ziel der Tagung Der Mensch wird aggressiv geboren gewalttätig wird er erst gemacht. Diese Unterüberschrift des Kurzartikels von José Sammartin

Mehr

Mensch. »Ich denke, also bin ich Ich?« Materie DEN. Geist? DAS SELBST ZWISCHEN NEUROBIOLOGIE, PHILOSOPHIE UND RELIGION BEHERRSCHT DIE

Mensch. »Ich denke, also bin ich Ich?« Materie DEN. Geist? DAS SELBST ZWISCHEN NEUROBIOLOGIE, PHILOSOPHIE UND RELIGION BEHERRSCHT DIE Internationale Tagung des Instituts für Religionsphilosophische Forschung der Johann Wolfgang Goethe-Universität vom 15.-17. Dezember 2005 Casino Gebäude, Campus Westend Mensch Der BEHERRSCHT DIE THE HUMAN

Mehr

Jus humanum. Grundlagen des Rechts und Strafrecht. Festschrift für Ernst-Joachim Lampe zum 70. Geburtstag. Herausgegeben von.

Jus humanum. Grundlagen des Rechts und Strafrecht. Festschrift für Ernst-Joachim Lampe zum 70. Geburtstag. Herausgegeben von. Jus humanum Grundlagen des Rechts und Strafrecht Festschrift für Ernst-Joachim Lampe zum 70. Geburtstag Herausgegeben von Dieter Dölling 3ur!stische GesamtbibliotheR Technische Universität Darmstadt Duncker

Mehr

FESTSCHRIFT FÜR ULRICH KLUG ZUM 70. GEBURTSTAG

FESTSCHRIFT FÜR ULRICH KLUG ZUM 70. GEBURTSTAG FESTSCHRIFT FÜR ULRICH KLUG ZUM 70. GEBURTSTAG Herausgegeben von Günter Kohlmann Band II Strafrecht Prozeßrecht Kriminologie Strafvollzugsrecht Dr. Peter Deubner Verlag GmbH Köln 1983 e Band II 2. Straf

Mehr

7. Wiener Frühjahrstagung für Forensische Psychiatrie

7. Wiener Frühjahrstagung für Forensische Psychiatrie 7. Wiener Frühjahrstagung für Forensische Psychiatrie Freitag, 17. Mai 2013 AKH/Medizinische Universität Wien Hörsaal A, Kliniken am Südgarten Demenzen, Intelligenzminderung und organische Psychosyndrome

Mehr

«American Indians and the Making of America»

«American Indians and the Making of America» Theologische Fakultät Kultur- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Rechtswissenschaftliche Fakultät VORTRAGSEINLADUNG «Das Provokationspotenzial der Religionsfreiheit. Erfahrungen aus der Praxis der UN-Menschenrechtsarbeit»

Mehr

Bachelor of Science Psychologie

Bachelor of Science Psychologie Bachelor of Science Psychologie Der Bachelor-Studiengang Psychologie mit den zwei alternativen Schwerpunkten Kognitive Neurowissenschaften und Beratung und Intervention vermittelt in sechs Semestern Kenntnisse

Mehr

Publikationen kbo-inn-salzach-klinikum ggmbh. II. Buchbeiträge (Chapters)

Publikationen kbo-inn-salzach-klinikum ggmbh. II. Buchbeiträge (Chapters) II. Buchbeiträge (Chapters) 2008 Brunnauer A, Laux G (2008) Fahrtüchtigkeit und psychische Erkrankung. In: Möller HJ, Laux G, Kapfhammer HP (Hrsg) Psychiatrie und Psychotherapie. Band 2. 3. Aufl. Springer,

Mehr

PD Dr. Florian Knauer 15. April 2015. Publikationen

PD Dr. Florian Knauer 15. April 2015. Publikationen PD Dr. Florian Knauer 15. April 2015 Publikationen I. Monografien: 1. Strafvollzug und Internet Rechtsprobleme der Nutzung elektronischer Kommunikationsmedien durch Strafgefangene, Berliner Wissenschafts-Verlag,

Mehr

Positionen der Psychiatrie

Positionen der Psychiatrie Positionen der Psychiatrie Aktualisiertes Programm 17. 18. Dezember 2010 Pullmann Hotel Quellenhof, Aachen Sehr geehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr Kollege, Herr Professor Dr. Henning Saß, Ärztlicher

Mehr

Psychologie. Vorstellung des Faches am 16.04.2011

Psychologie. Vorstellung des Faches am 16.04.2011 Vorstellung des Faches am 16.04.2011 Ann-Katrin Bockmann Andries Oeberst Der Rote Faden 1. Arbeitsfelder von Psychologen 2. Aufbau und Inhalte des Studiums 3. Besonderheiten des Studienganges in Hildesheim

Mehr

Kriminologisches Blockseminar im SS 2010. Strafrechtliche Sanktionen Neuere Entwicklungen in Deutschland und Europa.

Kriminologisches Blockseminar im SS 2010. Strafrechtliche Sanktionen Neuere Entwicklungen in Deutschland und Europa. Prof. Dr. Dr. h.c. H.-J. Albrecht Universität Freiburg Seminar Schwerpunktbereich 3: Strafrechtliche Rechtspflege SS 2010 Kriminologisches Blockseminar im SS 2010 Strafrechtliche Sanktionen Neuere Entwicklungen

Mehr

Das Studium der Neuropsychologie an der Universität Zürich

Das Studium der Neuropsychologie an der Universität Zürich Das Studium der Neuropsychologie an der Universität Zürich Prof. Dr. Lutz Jäncke Grundfrage der Neuropsychologie (kognitiven Neurowissenschaft) Zusammenhang zwischen Gehirn und Verhalten Wie sind die grundlegenden

Mehr

SCHRIFTENVERZEICHNIS PROF. DR. VOLKER HAAS

SCHRIFTENVERZEICHNIS PROF. DR. VOLKER HAAS SCHRIFTENVERZEICHNIS PROF. DR. VOLKER HAAS Stand: 27.11.2014 A) Monographien und Kommentierungen 1. Kausalität und Rechtsverletzung. Ein Beitrag zu den Grundlagen strafrechtlicher Erfolgshaftung am Beispiel

Mehr

Kriminologie I. Max-Planck-Institut für Ausländisches und Internationales Strafrecht

Kriminologie I. Max-Planck-Institut für Ausländisches und Internationales Strafrecht Kriminologie I Wahlfachgruppe 14 Besteht aus: Kriminologie I Kriminologie II Jugendstrafrecht Strafvollzugsrecht Materialen und anderes: Home page der Wahlfachgruppe www.iuscrim.mpg.de oder www.jura.uni-freiburg.de

Mehr

B e h a n d l u n g s k o n z e p t e i n d e r F o r e n s i s c h e n P s y c h i a t r i e

B e h a n d l u n g s k o n z e p t e i n d e r F o r e n s i s c h e n P s y c h i a t r i e 2. Wiener Frühjahrstagung für Forensische Psychiatrie Freitag 16. Mai 2008 AKH/Medizinische Universität Wien Hörsäle der Kliniken am Südgarten B e h a n d l u n g s k o n z e p t e i n d e r F o r e n

Mehr

ADAC Postbus Fahrplan

ADAC Postbus Fahrplan Linie 10 NRW Hannover Berlin (täglich) Route Bus 109 Bus 109 Bus 113 Bus 110 Bus 111 Bus 112 Bus 114 Bus 110 Bonn 07:55 13:55 Köln 08:40 14:40 Düsseldorf 06:45 11:45 Duisburg 9:45 12:45 Essen 07:20 12:20

Mehr

Die Objektivität von Sachverständigengutachtern. Univ.-Prof. Dr. med. Manuela Dudeck 12.April 2014 AWMF-Tagung Würzburg

Die Objektivität von Sachverständigengutachtern. Univ.-Prof. Dr. med. Manuela Dudeck 12.April 2014 AWMF-Tagung Würzburg Die Objektivität von Sachverständigengutachtern Univ.-Prof. Dr. med. Manuela Dudeck 12.April 2014 AWMF-Tagung Würzburg Seite 2 Agenda Einleitung Qualitative Güte von Gutachten Definition: Objektivität

Mehr

Literaturliste zum Themenkreis : BALINT-Gruppen für Lehrer und Lehrerinnen

Literaturliste zum Themenkreis : BALINT-Gruppen für Lehrer und Lehrerinnen Literaturliste zum Themenkreis : BALINT-Gruppen für Lehrer und Lehrerinnen Zusammengestellt von: Klaus Kuhlmann, Köln Akademie für Jugendfragen, : SUPERVISION, Materialien für berufsbezogene Beratung Münster

Mehr

Die Erhebung wurde im Auftrag des Vorstands der Österreichischen Gesellschaft für Psychologie durchgeführt.

Die Erhebung wurde im Auftrag des Vorstands der Österreichischen Gesellschaft für Psychologie durchgeführt. ÖGP Erhebung Frühjahr 2011 Ergebnisse der statistischen Erhebung der Zulassungszahlen und modi in Bachelor- und Masterstudiengängen Psychologie an europäischen Universitäten sowie der jeweiligen Schwerpunkte

Mehr

der Rechtswissenschaftlichen Fakultät Stand: 12.01.2015 Studienziel: Erste juristische Prüfung

der Rechtswissenschaftlichen Fakultät Stand: 12.01.2015 Studienziel: Erste juristische Prüfung Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Rechtswissenschaftliche Fakultät Studienplan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät Stand: 12.01.2015 Studienziel: Erste juristische Prüfung B) Schwerpunktstudium Als

Mehr

9. Wiener Frühjahrstagung für Forensische Psychiatrie

9. Wiener Frühjahrstagung für Forensische Psychiatrie 9. er Frühjahrstagung für Forensische Psychiatrie Freitag, 12. Juni 2015 AKH/Medizinische Universität Hörsaal A, Kliniken am Südgarten Psychische Störung und Tatmotiv Veranstalter: Klinische Abteilung

Mehr

Universitätsprofessor Dr. Christian Grafl

Universitätsprofessor Dr. Christian Grafl Universitätsprofessor Dr. Christian Grafl Publikationsliste I. Monographien 1. Christian Grafl/Judith Stummer- Kolonovits, Reichweitenstudie - gemeinnützige Leistungen, Schriftenreihe des Bundesministeriums

Mehr

V. Birklbauer/Hilf/Luef-Kölbl/Steininger, Strafprozessrecht, Fälle und Lösungen nach alter und neuer Rechtslage, Wien, Graz 2006 (176 Seiten)

V. Birklbauer/Hilf/Luef-Kölbl/Steininger, Strafprozessrecht, Fälle und Lösungen nach alter und neuer Rechtslage, Wien, Graz 2006 (176 Seiten) ao.univ.prof.dr. Marianne Hilf (vormals Löschnig-Gspandl) Institut für Strafrecht, Strafprozessrecht und Kriminologie Karl-Franzens-Universität Graz Universitätsstrasse 15/B 3 A-8010 Graz Stand: November

Mehr

Was darf die gute Psychiatrie?

Was darf die gute Psychiatrie? Was darf die gute Psychiatrie? Paul Hoff Fortbildungszyklus 2016 «Die optimierte Gesellschaft und die gute Psychiatrie» Psychiatrische Klinik Zugersee 21. Januar 2016 Agenda Fakten Interpersonalität Werte

Mehr

Zwischenruf: Die Debatte über Hirnforschung und Willensfreiheit im Strafrecht ist nicht falsch inszeniert!

Zwischenruf: Die Debatte über Hirnforschung und Willensfreiheit im Strafrecht ist nicht falsch inszeniert! ist nicht falsch inszeniert! Von Gunnar Spilgies, Hannover I. Die Kritik der Debatten-Inszenierung Schon seit einiger Zeit wird in den elektronischen Medien und Printmedien eine breite und heftige Debatte

Mehr

Strafrechtliche Probleme

Strafrechtliche Probleme HANS JOACHIM HIRSCH Strafrechtliche Probleme Schriften aus drei Jahrzehnten Herausgegeben von Günter Kohlmann Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis Grundsätzliche Fragen Zur Abgrenzung von Strafrecht

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS I. ALLGEMEINER TEIL ZUR DOGMATIK IM STRAFRECHT ZUM FRAGMENTARISCHEN CHARAKTER DES STRAFRECHTS ENTWICKLUNGSTENDENZEN DES STRAFRECHTS

INHALTSVERZEICHNIS I. ALLGEMEINER TEIL ZUR DOGMATIK IM STRAFRECHT ZUM FRAGMENTARISCHEN CHARAKTER DES STRAFRECHTS ENTWICKLUNGSTENDENZEN DES STRAFRECHTS INHALTSVERZEICHNIS I. ALLGEMEINER TEIL HANS WELZEL, BONN ZUR DOGMATIK IM STRAFRECHT SEITE 3 MANFRED MAIWALD. HAMBURG ZUM FRAGMENTARISCHEN CHARAKTER DES STRAFRECHTS SEITE 9 GÜNTHER KAISER, FREIBURG I. BR.

Mehr

Mo 16:15-17:45 NZ 42 Schweizer, K. Einführung: Psychologie für Pädagogen - Entwicklung und Lernen in sozialen Kontexten

Mo 16:15-17:45 NZ 42 Schweizer, K. Einführung: Psychologie für Pädagogen - Entwicklung und Lernen in sozialen Kontexten erstellt am 15. April 2015 Sommer 2015 Psychologie Modul 1 Psy02 Vertiefung: Psychologie für Pädagogen Vorlesung 3 Credit Points 2.0 Semesterwochenstunde(n) Mo 16:15-17:45 NZ 42 Schweizer, K. Reverse Classroom

Mehr

Konstruktion der Wirklichkeit durch Kriminalitat und Strafe

Konstruktion der Wirklichkeit durch Kriminalitat und Strafe Detlev Frehsee/Gabi Loschper/Gerlinda Smaus (Hg.) Konstruktion der Wirklichkeit durch Kriminalitat und Strafe Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Inhaltsverzeichnis Detlev Frehsee, Bielefeld/Gabi Loschper,

Mehr

15 Jahre Personalökonomisches Kolloquium

15 Jahre Personalökonomisches Kolloquium 1 Jahre Personalökonomisches Kolloquium Prof. Dr. Mathias Kräkel, Prof. Dr. Oliver Fabel, Prof. Dr. Kerstin Pull 1 Veranstaltungsorte 1998 Bonn 1999 Köln 2 Freiburg 21 Trier 22 Bonn 23 Zürich 24 Bonn 2

Mehr

Einsatz bildgebender Verfahren im Strafprozess

Einsatz bildgebender Verfahren im Strafprozess Einsatz bildgebender Verfahren im Strafprozess Ermöglichen moderne bildgebende Verfahren Gedankenlesen und inwieweit eignenisie sich in der Konsequenz als moderne Lügendetektoren Autor: Dipl. iur. Karla

Mehr

Literaturhinweise. Kriminologie und Strafrechtspflege (Stand: 28. Oktober 2005) I. Grundrisse, Lehrbücher, Monographien und Sammelbände

Literaturhinweise. Kriminologie und Strafrechtspflege (Stand: 28. Oktober 2005) I. Grundrisse, Lehrbücher, Monographien und Sammelbände Prof. Dr. Frieder Dünkel Literaturhinweise zu den Lehrveranstaltungen im Schwerpunktfach Kriminologie und Strafrechtspflege (Stand: 28. Oktober 2005) (Die mit! gekennzeichneten Titel sind insbesondere

Mehr

Deutsche Biographie Onlinefassung

Deutsche Biographie Onlinefassung Deutsche Biographie Onlinefassung NDB-Artikel Peters, Karl Albert Josef Jurist, Strafrechtler, * 23.1.1904 Koblenz, 2.7.1998 Münster. Genealogie B Hansf (s. 1); Münster 1930 Hatwig (1906 97), T d. Aloys

Mehr

Patientenkarrieren zwischen Allgemeinpsychiatrie und Forensik

Patientenkarrieren zwischen Allgemeinpsychiatrie und Forensik 59. Gütersloher Fortbildungstage Patientenkarrieren zwischen Allgemeinpsychiatrie und Forensik Hermann Spießl Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Bezirkskrankenhaus Landshut Universität

Mehr

1 Geschichtliche Entwicklung der Rechtspsychologie... 19

1 Geschichtliche Entwicklung der Rechtspsychologie... 19 Einleitung...................................... 11 A Allgemeiner Teil................................ 17 1 Geschichtliche Entwicklung der Rechtspsychologie........... 19 2 Definitionen und Abgrenzungen.....................

Mehr

Masterschwerpunkt Klinische Psychologie, Psychotherapie und Gesundheit der Friedrich- Schiller- Universität Jena

Masterschwerpunkt Klinische Psychologie, Psychotherapie und Gesundheit der Friedrich- Schiller- Universität Jena Masterschwerpunkt Klinische Psychologie, Psychotherapie und Gesundheit der Friedrich- Schiller- Universität Jena 1 Ziel und Dauer des Studiums Der Masterschwerpunkt Klinische Psychologie, Psychotherapie

Mehr

Newsletter Nr. 6 Juli 2006

Newsletter Nr. 6 Juli 2006 DGPPN-Referat Philosophische Grundlagen der Psychiatrie und Psychotherapie Leitung: Dr. Martin Heinze Klinikum Bremen-Ost e-mail: Martin.Heinze@Klinikum-Bremen-Ost.de Prof. Dr. Dr. Thomas Fuchs Psychiatrische

Mehr

Die Bochumer Masterstudiengänge. Criminal Justice, Governance and Police Science

Die Bochumer Masterstudiengänge. Criminal Justice, Governance and Police Science www.makrim.de ki www.macrimgov.eu Die Bochumer Masterstudiengänge Kriminologie i i und Polizeiwissenschaft i i und Criminal Justice, Governance and Police Science Vorstellung auf der Tagung Zur Lage der

Mehr

Prof. Dr. Renate Volbert. Biographische Angaben

Prof. Dr. Renate Volbert. Biographische Angaben Prof. Dr. Renate Volbert Biographische Angaben 1982 Diplom in Psychologie an der Universität Bielefeld. 1990 Promotion an der TU Berlin mit einer Dissertation über Tötungsdelikte bei Bereicherungstaten.

Mehr

Seminarliteratur Forensische Psychologie I und II

Seminarliteratur Forensische Psychologie I und II Seminarliteratur Forensische Psychologie I und II Stand: Januar 3, 2011 1. Geschichte der Forensischen Psychologie ARNTZEN, F. (1986). Stichwort zur Geschichte der Forensischen Psychologie in der Bundesrepublik

Mehr

What tells Graz case study about sustainability?

What tells Graz case study about sustainability? What tells Graz case study about sustainability?. what really matters to people and how to connect them with the ultimate goal: where should sustainability communications start Alexandra Würz-Stalder GRAZ

Mehr

verheiratet mit Genovefa Melles-Döpfner, 3 Kinder Schmittengarten 17, 50931 Neunkirchen-Seelscheid

verheiratet mit Genovefa Melles-Döpfner, 3 Kinder Schmittengarten 17, 50931 Neunkirchen-Seelscheid CURRICULUM VITAE 0. Anschrift Univ.-Prof. Dr. sc. hum. Manfred Döpfner, Dipl.-Psych. Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes und Jugendalters am Universitätsklinikum Köln Robert

Mehr

Ausgabe 03/2012 Deutschland 7,90 EUR Österreich 7,90 EUR Schweiz 13,90 CHF

Ausgabe 03/2012 Deutschland 7,90 EUR Österreich 7,90 EUR Schweiz 13,90 CHF Ausgabe 03/2012 Deutschland 7,90 EUR Österreich 7,90 EUR Schweiz 13,90 CHF 03 Editorial 06 Prolog 08 Parallaxe No Risk, No Wissen 14 Ökonomische Theorien Was ich schon immer über die Börse wissen wollte

Mehr

2. Bürgerliches Recht mit Schwerpunkt Medienrecht: ZR

2. Bürgerliches Recht mit Schwerpunkt Medienrecht: ZR Beschluss des Fakultätsrates vom 18.01.2006 Richtlinien der Juristischen Fakultät für Studium und Prüfung der rechtswissenschaftlichen Fächer als Nebenfach / zweites Hauptfach für Studierende anderer Fachbereiche

Mehr

Infoveranstaltung zum Masterstudium Psychologie. Harald Werneck

Infoveranstaltung zum Masterstudium Psychologie. Harald Werneck Infoveranstaltung zum Masterstudium Psychologie Harald Werneck Übersicht Allgemeines (Aufnahme-, Zuteilungsverfahren, ) Drei Vertiefungen / Schwerpunkte: 1) Angewandte Psych.: Arbeit, Bildung & Wirtschaft

Mehr

BACHELOR of Science in Psychologie Studienplan (150 ECTS)

BACHELOR of Science in Psychologie Studienplan (150 ECTS) BACHELOR of Science in Psychologie Studienplan (150 ECTS) Grundlegende Bedingungen: Erstes Studienjahr Die fünf Propädeutikumsfächer: Methodenlehre, Statistik I (A + B), Allgemeine Psychologie, Sozialpsychologie,

Mehr

Fakultät für Psychologie SoSe 2014 (Stand: 09.04.14) Studiengang Bachelor Wirtschaftspsychologie (ab WS 11/12) 6. Semester

Fakultät für Psychologie SoSe 2014 (Stand: 09.04.14) Studiengang Bachelor Wirtschaftspsychologie (ab WS 11/12) 6. Semester Fakultät für Psychologie 1 Fakultät für Psychologie SoSe 2014 (Stand: 09.04.14) Studiengang Bachelor Wirtschaftspsychologie (ab WS 11/12) 6. Semester Bereich Arbeits- und Organisationspsychologie MODUL

Mehr

Fachkongress Programm. Ein verrücktes Leben. Hilfen für Kinder und ihre psychisch kranken Eltern

Fachkongress Programm. Ein verrücktes Leben. Hilfen für Kinder und ihre psychisch kranken Eltern Fachkongress Programm Ein verrücktes Leben Hilfen für Kinder und ihre psychisch kranken Eltern Köln 23. 24. April 2015 Fachkongress Programm Ein verrücktes Leben Hilfen für Kinder und ihre psychisch kranken

Mehr

Publikationsliste thomas noll

Publikationsliste thomas noll Publikationsliste thomas noll Stand 26.11.2014 Buch Noll T (2012). Rückfallgefahr bei Gewalt- und Sexualstraftätern. Statistisches Risk-Assessment. 2. Aufl., Bern: Stämpfli. Buchbeiträge Noll T & Endrass

Mehr

Deutsche Universitäten und Fachhochschulen mit Master of Laws Programmen (LL.M.)

Deutsche Universitäten und Fachhochschulen mit Master of Laws Programmen (LL.M.) Deutsche Universitäten und Fachhochschulen mit Master of Laws Programmen () Master of Laws Als konsekutiver (nachfolgender) Postgraduierten-Abschluss kann im Anschluss an einen Bachelor of Laws oder ein

Mehr

FESTSCHRIFT FÜR JÜRGEN BAUMANN ZUM 70. GEBURTSTAG 22. JUNI 1992.

FESTSCHRIFT FÜR JÜRGEN BAUMANN ZUM 70. GEBURTSTAG 22. JUNI 1992. FESTSCHRIFT FÜR JÜRGEN BAUMANN ZUM 70. GEBURTSTAG 22. JUNI 1992. HERAUSGEGEBEN VON GÜNTHER ARZT GERHARD FEZER ULRICH WEBER ELLEN SCHLÜCHTER UND DIETER RÖSSNER Juristische Gesamtbibliothek Ttöhnische Hochschule

Mehr

Fragen zum Übergang vom alten (150 ECTS) zum neuen (180 ECTS) Bachelorreglement (Studienplan):

Fragen zum Übergang vom alten (150 ECTS) zum neuen (180 ECTS) Bachelorreglement (Studienplan): Fragen zum Übergang vom alten (150 ECTS) zum neuen (180 ECTS) Bachelorreglement (Studienplan): Frage 1) a) Wie, wo und wann kann ich mich für den neuen Studienplan anmelden? Sie können sich bei bei Frau

Mehr

Ziele der Vl Einführung in die Methoden der Psychologie (MP1a)

Ziele der Vl Einführung in die Methoden der Psychologie (MP1a) Ziele der Vl Einführung in die Methoden der Psychologie (MP1a) Einführung in die Methoden der Psychologie: Hypothesentestendes Forschen Vorstellung verschiedener quantitativer Methoden Lesen englischsprachiger

Mehr

W E I T E R B I L D U N G

W E I T E R B I L D U N G AVM ARBEITSGEMEINSCHAFT FÜR VERHALTENSMODIFIKATION DVR.NR. 0808032 Vorsitzende der AVM: Dr. Liselotte Mäni Kogler Geschäftsstelle: Roswitha Gangl, Vierthalerstraße 8/2/8, 5020 Salzburg, Tel./ 0043/(0)662/884166

Mehr

22 a) d) Transferable Modules

22 a) d) Transferable Modules 22 a) d) Transferable Modules Modul-Nr./ Code Modul 22 a) Modulbezeichnung Semester oder Trimester Dauer des Moduls Art der Lehrveranstaltung (Pflicht, Wahl, etc.) Corporate Responsibility und Sustainable

Mehr

Links. Kapitel 1. Der Direktor der Kriminologischen Zentralstelle in Wiesbaden ist Rechts- und Kriminalpsychologe: www.krimz.de

Links. Kapitel 1. Der Direktor der Kriminologischen Zentralstelle in Wiesbaden ist Rechts- und Kriminalpsychologe: www.krimz.de Links Kapitel 1 Psychologische Theorien, Methoden und Erkenntnisse können im Kontext rechtlich relevanten Handelns eine wichtige Rolle spielen. Die Fachgruppe Rechtspsychologie der Deutschen Gesellschaft

Mehr

Criminal Compliance. Nomos. Handbuch

Criminal Compliance. Nomos. Handbuch Prof. Dr. Thomas Rotsch [Hrsg.], Professur für Deutsches, Europäisches und Internationales Straf- und Strafprozessrecht, Wirtschaftsstrafrecht und Umweltstrafrecht Begründer und Leiter des CCC Center for

Mehr

Gestaltung der Personalmanagementsysteme

Gestaltung der Personalmanagementsysteme Gestaltung der Personalmanagementsysteme Konzept der Vorlesung Sommersemester 2011 TU Darmstadt FG Marketing & Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Sommersemester 2011 1 Lernziele der

Mehr

Seminar: Grundlagen und aktuelle Probleme der Strafrechtswissenschaft. Themen und vorläufiger Terminplan

Seminar: Grundlagen und aktuelle Probleme der Strafrechtswissenschaft. Themen und vorläufiger Terminplan Seminar: Grundlagen und aktuelle Probleme der Strafrechtswissenschaft Themen und vorläufiger Terminplan 1. Block: Grundlagen Mi. 23.10.2013 (14.00 18.40 Uhr) Die Rechtsgutslehre als Basis der Begründung

Mehr

Modulhandbuch Bachelor of Science Psychologie

Modulhandbuch Bachelor of Science Psychologie Modulhandbuch Bachelor of Science Psychologie gültig ab Wintersemester 20/2 bis Inhaltsverzeichnis Module M 0: Statistik 2 M 02: Einführung in empirisch-wissenschaftliches Arbeiten

Mehr

mit Methoden Betreuer: [1]

mit Methoden Betreuer: [1] Über die Simulation von Oberflächenreaktionen mit Hilfe von Monte Carlo-M Methoden Betreuer: Gutachter: Gutachterin: Prof. Dr.-Ing. Fabian Mauß Prof. Dr.-Ing. Fabian Mauß Dipl. Ing. Vivien Günther Vorgelegt

Mehr

SCHRIFTEN-UND VORTRAGSVERZEICHNIS

SCHRIFTEN-UND VORTRAGSVERZEICHNIS PD DR. DOROTHEA MAGNUS, LL.M. 09/2015 SCHRIFTEN-UND VORTRAGSVERZEICHNIS ÜBERSICHT I. STRAFRECHT... 1 II. STRAFPROZESSRECHT... 3 III. INTERNATIONALES STRAFRECHT UND STRAFRECHTSVERGLEICHUNG... 4 IV. RECHTSPHILOSOPHIE...

Mehr

Anfertigung von Abschlussarbeiten in den Studiengängen. Master of Science (M.Sc.) Psychologie

Anfertigung von Abschlussarbeiten in den Studiengängen. Master of Science (M.Sc.) Psychologie Anfertigung von Abschlussarbeiten in den Studiengängen Master of Science (M.Sc.) Psychologie Universität Leipzig Fakultät für Biowissenschaften, Pharmazie und Psychologie Institut für Psychologie Sascha

Mehr

Das Forschungsranking

Das Forschungsranking Centrum für Hochschulentwicklung Das Forschungsranking deutscher Universitäten Analysen und Daten im Detail Jura Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis

Mehr

Liste externer Weiterbildungsveranstaltungen, die im Rahmen der Weiterbildung zum Fachpsychologen / zur Fachpsychologin BDP/DGPs (Stand 02/2014)

Liste externer Weiterbildungsveranstaltungen, die im Rahmen der Weiterbildung zum Fachpsychologen / zur Fachpsychologin BDP/DGPs (Stand 02/2014) Liste externer Weiterbildungsveranstaltungen, die im Rahmen der Weiterbildung zum Fachpsychologen / zur Fachpsychologin BDP/DGPs (Stand 02/2014) 1. Fortbildungsseminar für Forensische Psychiatrie und Psychologie

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr

BACHELOR of Science in Psychologie Studienplan (180 ECTS)

BACHELOR of Science in Psychologie Studienplan (180 ECTS) BACHELOR of Science in Psychologie Studienplan (180 ) Grundlegende Bedingungen: Erstes Studienjahr Die Arbeitstechniken und die fünf Propädeutikumsfächer (Methodenlehre, Statistik I, Allgemeine Psychologie,

Mehr

Country fact sheet. Noise in Europe overview of policy-related data. Germany

Country fact sheet. Noise in Europe overview of policy-related data. Germany Country fact sheet Noise in Europe 2015 overview of policy-related data Germany April 2016 The Environmental Noise Directive (END) requires EU Member States to assess exposure to noise from key transport

Mehr

Einführungsveranstaltung Psychologie (Master of Science) 13.10.2015. Dipl.-Psych. Susanna Türk

Einführungsveranstaltung Psychologie (Master of Science) 13.10.2015. Dipl.-Psych. Susanna Türk Einführungsveranstaltung Psychologie (Master of Science) 13.10.2015 Dipl.-Psych. Susanna Türk Überblick 10:15 11:00 Uhr: Einführungsveranstaltung M.Sc. Psychologie im großen Hörsaal 11:30-11:45 Uhr: Erklärung

Mehr

Tabelle 1 gibt eine Übersicht über die Instrumente von DISYPS-II:

Tabelle 1 gibt eine Übersicht über die Instrumente von DISYPS-II: Döpfner, Görtz-Dorten & Lehmkuhl (2000): Diagnostik-System für psychische Störungen im Kindes- und Jugendalter nach ICD-10 und DSM- IV (DISYPS-II). Bern: Huber Weitere Informationen und Bezug: http://www.testzentrale.de/programm/diagnostik-system-fur-psychische-storungen-nach-icd-10-

Mehr

Sexuelle und psychische Gewalterfahrungen bei jugendlichen Straftätern

Sexuelle und psychische Gewalterfahrungen bei jugendlichen Straftätern Sexuelle und psychische Gewalterfahrungen bei jugendlichen Straftätern Dr. phil. Marcel Aebi Psychiatrische Universitätsklinik Zürich Klinik für forensische Psychiatrie E-Mail: marcel.aebi@puk.zh.ch Seite

Mehr

Studieren in USA: Sprachtests Merkblatt zum internetbasierten TOEFL (Test of English as a Foreign Language) Internet: www.toefl.

Studieren in USA: Sprachtests Merkblatt zum internetbasierten TOEFL (Test of English as a Foreign Language) Internet: www.toefl. Studieren in USA: Sprachtests Merkblatt zum internetbasierten TOEFL (Test of English as a Foreign Language) Internet: www.toefl.org Der TOEFL ist der international anerkannte englische Sprachtest für den

Mehr

Inhalt. Strafrecht, Allgemeine Lehren. Die kriegerische Handlung und die Grenzen ihrer strafrechtlichen Rechtfertigung 97

Inhalt. Strafrecht, Allgemeine Lehren. Die kriegerische Handlung und die Grenzen ihrer strafrechtlichen Rechtfertigung 97 DIETRICH (DEHLER, Köln: Grußwort XV Strafrecht, Allgemeine Lehren PAUL BOCKELMANN, München: Zur Kritik der Strafrechtskritik 1 JEROME HALL, San Francisco/Cal. : Perennial Problems of Criminal Law 9 ARTHUR

Mehr

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Ort Hochschule Studiengang Abschluss Dauer Spezialisierung Stand Rheinisch-Westfäische Technische

Mehr

Königs Erläuterungen und Materialien Band 176. Auszug aus: Friedrich Hebbel. Maria Magdalena. von Magret Möckel

Königs Erläuterungen und Materialien Band 176. Auszug aus: Friedrich Hebbel. Maria Magdalena. von Magret Möckel Königs Erläuterungen und Materialien Band 176 Auszug aus: Friedrich Hebbel Maria Magdalena von Magret Möckel Friedrich Hebbel: Maria Magdalena. Ein bürgerliches Trauerspiel in drei Akten. Mit Hebbels Vorwort

Mehr

Der 105 JGG: Entwicklungspsychologische Erkenntnisse und gutachterliche Praxis

Der 105 JGG: Entwicklungspsychologische Erkenntnisse und gutachterliche Praxis Der 105 JGG: Entwicklungspsychologische Erkenntnisse und gutachterliche Praxis Michael GünterG Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter Universität t TübingenT E-Mail: michael.guenter@med.uni-tuebingen.de

Mehr

Institut für Psychogerontologie Übersicht über den Zeitschriftenbestand. Stand: September 2014

Institut für Psychogerontologie Übersicht über den Zeitschriftenbestand. Stand: September 2014 Institut für Psychogerontologie Übersicht über den Zeitschriftenbestand Stand: September 2014 1 Abstracts in Social Gerontology Current Literature on Aging 1990 (33) 1999 (42) Age and Ageing The Journal

Mehr

1 R U W 7 u n 0 e d e i 0 v it F e e R e r r r e s b ib o it il ur m ä d t g e 6 u F n r g ei s b s u te rg lle 1701 P. Frib P.

1 R U W 7 u n 0 e d e i 0 v it F e e R e r r r e s b ib o it il ur m ä d t g e 6 u F n r g ei s b s u te rg lle 1701 P. Frib P. Weiterbildungsstelle Universität Freiburg Rue de Rome 6 1700 Freiburg P.P. 1701 Fribourg Eine Weiterbildung der Universität Freiburg 6. 7. September 2012 9. Freiburger Sozialrechtstage Gesellschaft und

Mehr

für den Studiengang Psychologie der Technischen Universität Braunschweig

für den Studiengang Psychologie der Technischen Universität Braunschweig DPO Änderung Änderung der Diplomprüfungsordnung für den Studiengang Psychologie der Technischen Universität Braunschweig Abschnitt I Die Diplomprüfungsordnung für den Studiengang Psychologie, Bek. d. MWK

Mehr

Talent Relationship Management bei KPMG. Vom Erstkontakt bis zum ersten Arbeitstag. Kollegen. Persönlichkeiten. Menschen. Gewinner.

Talent Relationship Management bei KPMG. Vom Erstkontakt bis zum ersten Arbeitstag. Kollegen. Persönlichkeiten. Menschen. Gewinner. Talent Relationship Management bei KPMG World Talent Forum 25. September 2014 Vom Erstkontakt bis zum ersten Arbeitstag. Roman Dykta Head of Employer Branding & Resourcing Kollegen. Persönlichkeiten. Menschen.

Mehr

TEILZEITAUSBILDUNG/DUALES STUDIUM IN TEILZEIT BEI DER DEUTSCHEN TELEKOM AG TAGUNG DER KAUFMÄNNISCHEN AUSBILDUNGSLEITER 14.-15.05.

TEILZEITAUSBILDUNG/DUALES STUDIUM IN TEILZEIT BEI DER DEUTSCHEN TELEKOM AG TAGUNG DER KAUFMÄNNISCHEN AUSBILDUNGSLEITER 14.-15.05. TEILZEITAUSBILDUNG/DUALES STUDIUM IN TEILZEIT BEI DER DEUTSCHEN TELEKOM AG TAGUNG DER KAUFMÄNNISCHEN AUSBILDUNGSLEITER 14.-15.05.13 Anne Gonschor, Leiterin Ausbildungszentrum Hannover öffentlich 17.05.2013

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2003

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2003 Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2003 Geistes- und Naturwissenschaftliche Forschungsuniversitäten Zum zweiten Mal hat das CHE Daten aus dem CHE-Hochschulranking im Hinblick auf Forschungsaktivitäten

Mehr

Studien- und Forschungsführer Informatik

Studien- und Forschungsführer Informatik Wilfried Brauer Wolfhart Haacke Siegfried Münch Unter Mitarbeit von Gert Böhme Studien- und Forschungsführer Informatik Zweite, neubearbeitete und erweiterte Auflage Technische Hochschule Darmstadt FACHBEREICH

Mehr

GENERATION-D spricht deutschlandweit Studierende aller Fachrichtungen an

GENERATION-D spricht deutschlandweit Studierende aller Fachrichtungen an Einsendungen 2011 Auswertung GENERATION-D spricht deutschlandweit Studierende aller Fachrichtungen an GENERATION-D: Vielfalt und Repräsentativität 90 Teams mit 351 Studierenden nehmen teil Teams kommen

Mehr

INTERVIEWS MIT EXPERTEN. Expertenprofile. Verena Steinke, Stefanie Birnbaum, Clemens Pölzelbauer, Christine Kolbe

INTERVIEWS MIT EXPERTEN. Expertenprofile. Verena Steinke, Stefanie Birnbaum, Clemens Pölzelbauer, Christine Kolbe Prof. Dr. Dr. h. c. Ortwin Renn, Dr. Birgit Mack INTERVIEWS MIT EXPERTEN Expertenprofile Verena Steinke, Stefanie Birnbaum, Clemens Pölzelbauer, Christine Kolbe Prof. Dr. jur. Jochen Taupitz Jochen Taupitz

Mehr

Die Beitragenden. in: 100 Jahre akademische Psychologie in Hamburg. Eine Festschrift. Herausgegeben von Martin Spieß. Hamburg, 2014. S.

Die Beitragenden. in: 100 Jahre akademische Psychologie in Hamburg. Eine Festschrift. Herausgegeben von Martin Spieß. Hamburg, 2014. S. Die Beitragenden in: 100 Jahre akademische Psychologie in Hamburg. Eine Festschrift. Herausgegeben von Martin Spieß. Hamburg, 2014. S. 257 258 Hamburg University Press Verlag der Staats- und Universitätsbibliothek

Mehr

Sludiengänge für das Lehramt an beruflichen Schulen in der Bundesrepublik Deutschland

Sludiengänge für das Lehramt an beruflichen Schulen in der Bundesrepublik Deutschland Walter Georg/Uwe Lauterbach Sludiengänge für das Lehramt an beruflichen Schulen in der Bundesrepublik Deutschland 0 Beltz Verlag Weinheim und Basel INHALTSVERZEICHNIS Vorwort des Herausgebers Seite V 1.

Mehr

Soccer Analytics. Seminar zur Datenanalyse im Fußballsport. Ulrik Brandes & Sven Kosub

Soccer Analytics. Seminar zur Datenanalyse im Fußballsport. Ulrik Brandes & Sven Kosub Soccer Analytics Seminar zur Datenanalyse im Fußballsport Ulrik Brandes & Sven Kosub Fachbereich Informatik & Informationswissenschaft Universität Konstanz {Ulrik.Brandes,Sven.Kosub}@uni-konstanz.de Sommersemester

Mehr

Von der Neuroethik zum Neurorecht?

Von der Neuroethik zum Neurorecht? Stephan Schleim / Tade Matthias Spranger / Henrik Walter (Hg.) Von der Neuroethik zum Neurorecht? Mit 5 Ab bil dun gen und 2 Tabellen Van den hoeck & Ru precht Die Entstehung dieses Buches wurde ermöglicht

Mehr

Freiheit eine Illusion? Eine Unterrichtseinheit zur Kontroverse zwischen Hirnforschung und Philosophie. Voransicht

Freiheit eine Illusion? Eine Unterrichtseinheit zur Kontroverse zwischen Hirnforschung und Philosophie. Voransicht S II A Anthropologie Beitrag 10 Freiheit eine Illusion? 1 Freiheit eine Illusion? Eine Unterrichtseinheit zur Kontroverse zwischen Hirnforschung und Philosophie Matthias Bauer, Köln Lässt sich Freiheit

Mehr

MATHEMATIK UND STATISTIK Problemfelder in der Studienrichtung BWL-Industrie?

MATHEMATIK UND STATISTIK Problemfelder in der Studienrichtung BWL-Industrie? MATHEMATIK UND STATISTIK Problemfelder in der Studienrichtung BWL-Industrie? AK-Sitzung BWL-Industrie, 27.03.2015 Prof. Dr. Hasan Doluca www.dhbw-mosbach.de Zu meiner Person: Prof. Dr. Hasan Doluca Professor

Mehr

Denis Köhler. Rechtspsychologie. unter Mitarbeit von Barbara Hausmann. Verlag W. Kohlhammer

Denis Köhler. Rechtspsychologie. unter Mitarbeit von Barbara Hausmann. Verlag W. Kohlhammer Denis Köhler Rechtspsychologie unter Mitarbeit von Barbara Hausmann Verlag W. Kohlhammer Inhaltsverzeichnis Geleitwort 11 1 Rechtspsychologie gestern und heute 13 1.1 Definition und Begriffsklärung 14

Mehr

SIMENTA Sicherheitsmentalitäten im ländlichen Raum

SIMENTA Sicherheitsmentalitäten im ländlichen Raum SIMENTA Sicherheitsmentalitäten im ländlichen Raum Polizei und Sozialforschung Dr. phil. Sascha Schierz Universität Vechta Institut für Soziale Arbeit, Bildungs- und Sportwissenschaften Verbundprojekt

Mehr

Veröffentlichungen. Christian Laue

Veröffentlichungen. Christian Laue Veröffentlichungen Christian Laue Monographien 1. Symbolische Wiedergutmachung. Berlin 1999 (Duncker & Humblot, Schriften zum Strafrecht Nr. 118). (Rezension von N. Imberger-Bayer, Monatsschrift für Kriminologie

Mehr

Studienplan. für die Minor-Studiengänge auf der Bachelor- und auf der Master-Stufe der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern

Studienplan. für die Minor-Studiengänge auf der Bachelor- und auf der Master-Stufe der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Studienplan für die Minor-Studiengänge auf der Bachelor- und auf der Master-Stufe der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Die Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Bern erlässt,

Mehr

ADHS und Persönlichkeitsentwicklung

ADHS und Persönlichkeitsentwicklung ADHS und Persönlichkeitsentwicklung Basel 31.10.2013 Klaus Schmeck Kinder- und Jugendpsychiatrische Klinik Universitäre Psychiatrische Kliniken Basel Universitäre Psychiatrische Kliniken Basel www.upkbs.ch

Mehr

Schriftenverzeichnis

Schriftenverzeichnis Isabell Götz Schriftenverzeichnis I. Monographien 1. Unterhalt für volljährige Kinder. Überlegungen zu einer Reform des Verwandtenunterhalts, Schriften zum deutschen, europäischen und vergleichenden Zivil-,

Mehr

Schizophrenie. Gliederung. Neuronale Dysfunktion & Gewalt

Schizophrenie. Gliederung. Neuronale Dysfunktion & Gewalt Schizophrenie Neuronale Dysfunktion & Gewalt Seminar: Forensische Neuropsychologie Dozent: Dr. B. Schiffer Referentin: Christine Heinemann SS09 Gliederung Einführung Methode Ergebnisse Fazit 23. Mai 2009

Mehr

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010 Anhänge zum Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law Universität Bern vom 1. August 2010 Anhang 1: Zugangsvoraussetzungen für Studierende mit einem wirtschaftswissenschaftlichen Bachelor

Mehr