Leitfaden für den Finance Coach. Training 5 / Vertiefung: Umgang mit Risiken Risiken bewältigen und absichern. Vorschau

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leitfaden für den Finance Coach. Training 5 / Vertiefung: Umgang mit Risiken Risiken bewältigen und absichern. Vorschau"

Transkript

1 Leitfaden für den Finance Coach Training 5 / Vertiefung: Umgang mit Risiken Risiken bewältigen und absichern

2 Inhaltsverzeichnis Teil I: Rahmenbedingungen für Ihr Engagement Willkommen!... Seite 3 1. My Finance Coach wer wir sind und was wir machen... Seite 3 2. Der Fachbeirat von My Finance Coach... Seite 6 3. Methodik von My Finance Coach... Seite 8 4. Vorbereitung auf den Klassenbesuch... Seite Wichtige Punkte für die Durchführung des Klassenbesuchs... Seite Aktivitäten zum Abschluss des Klassenbesuchs... Seite Legende... Seite 13 Teil II: Training 5/ Vertiefung: Moderationsleitfaden... Seite 14 Teil III: Zusätzliche Quellen für Lehrkräfte und Schüler... Seite 27 Stand: Mai 2014 Seite 2

3 Bundeswettbewerb Finanzen etc.) Teil I: Rahmenbedingungen für Ihr Engagement Willkommen! Lieber Finance Coach, vielen Dank, dass Sie sich gesellschaftlich engagieren und als Finance Coach an die Schule gehen. Wir hoffen, Ihnen mit diesem Leitfaden ein nützliches Instrument an die Hand zu geben, das Ihnen hilft, Ihren Klassenbesuch gut vorzubereiten. Falls Sie Fragen oder Anregungen haben, beantworten wir diese gerne. Bitte schreiben Sie an oder rufen Sie uns an: Viel Spaß beim Klassenbesuch und eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit Ihrem Tandempartner und der Lehrkraft wünscht Ihnen Ihr My Finance Coach-Team 1. My Finance Coach wer wir sind und was wir machen WAS IST MY FINANCE COACH? Die My Finance Coach Stiftung GmbH ist eine gemeinnützige Initiative, die am 1. Oktober 2010 gegründet wurde. Mehr als 30 Unternehmen und Organisationen unterstützen und kooperieren mit My Finance Coach in unterschiedlichen Bereichen, dazu gehören u. a. Aflatoun, Allianz SE, Deutsche Kreditbank AG, Deutscher Philologenverband, Franz Haniel & CIE. GmbH, Grey Advertising Ltd., Schulbuchverlag Klett, KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, McKinsey & Company, Inc., Volkswagen Bank GmbH sowie WirtschaftsWoche. Ziel der Initiative ist, zur Verbesserung der finanziellen All gemeinbildung von Jugendlichen beizutragen. WELCHE PHILOSOPHIE VERFOLGT MY FINANCE COACH? My Finance Coach vermittelt Jugendlichen Fähigkeiten, die es ihnen ermöglichen, bewusst, eigenverantwortlich und verantwortungsvoll mit Geld umzugehen. My Finance Coach ist jedoch mehr als ein Geldratgeber. My Finance Coach hat einen ganzheitlichen Ansatz und verfolgt 3 Ziele: Begeisterung für das Thema Wirtschaft und Finanzen wecken, Wissen vermitteln und Kompetenzen stärken. unsere PhilosoPhie begeisterung wecken wissen vermitteln kompetenzen stärken x Training 5: Umgang mit Risiken unser PrograMM x unsere themen Finance Coach Klassenbesuche (inkl. Unterrichtsmaterial) Lehrerfortbildung (inkl. Unterrichtsmaterial) 5 Umgang mit Risiken 1 Einführung 2 Kaufen 3 Planen 4 Sparen 6 Umwelt und Wirtschaft 7 Online x Außerschulische Aktivitäten (Webseite, Finanzfitspiele, Seite 3

4 AN WEN RICHTET SICH MY FINANCE COACH? My Finance Coach richtet sich an Schüler und Lehrkräfte aller Schulformen der Sekundarstufe I und bietet schulische Angebote, Lehrerfortbildungen sowie außerschulische Aktivitäten an. Im Mittelpunkt des schulischen Angebotes steht das Corporate Volunteering. Lehrkräften bietet My Finance Coach umfangreiche Fortbildungs möglichkeiten im Bereich Wirtschaft und Finanzen an. Im außerschulischen Bereich bietet My Finance Coach mit myfinancecoach.org online eine interaktive und edukative Website. Außerdem werden Aktivitäten wie der Bundeswettbewerb Finanzen veranstaltet. WAS IST DAS KONZEPT VON MY FINANCE COACH? Ökonomische Grundbildung wird von My Finance Coach als Teilbereich der Verbraucherbildung verstanden. Um Schülern ein umfassendes Verständnis für den Umgang mit Geld zu vermitteln, verfolgt My Finance Coach bei den Trainings einen modularen Ansatz. Dies ermöglicht den Schülern, Kompetenzen im Verlauf der Sekundarstufe I kumulierend zu erwerben. Die Trainings können einzeln und in freier Abfolge im Unterricht eingesetzt werden. Sie bieten die Möglichkeit, im Laufe der Sekundarstufe I entlang der Lehrpläne thematische Schwerpunkte aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen zu setzen. My Finance Coach empfiehlt jedes Modul für bestimmte Klassenstufen. Abhängig von Schultyp und Kenntnisstand der Kinder und Jugendlichen kann von der Empfehlung abgewichen werden. Die Entscheidung obliegt der Lehrkraft. Jedes Modul besteht aus einer 90-minütigen Basiseinheit sowie einer jeweils 45-minütigen Vertiefung und Erweiterung. Alle Module sind auch in Englisch erhältlich. My Finance Coach beschränkt sich auf das Erläutern grundsätzlicher Prinzipien und Funktionsweisen. Die Gemeinnützigkeit und Neutralität von My Finance Coach sowie unser Grundverständnis, ökonomische Grundbildung vermitteln zu wollen, verbieten es uns, zu einzelnen Produktkategorien, Produkten oder Dienstleistungen dezidiert Stellung zu nehmen. My Finance Coach gibt Impulse. Eine weitere Vertiefung der Themen sollte im Rahmen des regulären Schulunter richts erfolgen. Das Angebot von My Finance Coach ist werbe- und kostenfrei. Alle in der Schule verwendeten Inhalte stehen auch online zur Verfügung und sind somit für die interessierte Öffentlichkeit, insbesondere Eltern, uneingeschränkt zugänglich. ÜBERSICHT ÜBER MY DIE FINANCE COACH-MODULE Die Unterrichtsmaterialien zu allen Trainings sind auf myfinancecoach.org im Bereich Lehrer und Eltern verfügbar. Training 1: Einführung (nur Basis)... empfohlen für 5. und 6. Klasse Training 2: Kaufen... empfohlen für 6. und 7. Klasse Training 3: Planen... empfohlen für 7. bis 9. Klasse Training 4: Sparen... empfohlen für 7. bis 9. Klasse Training 5: Umgang mit Risiken... empfohlen für 8. und 9. Klasse Training 6: Umwelt und Wirtschaft... empfohlen für 7. bis 9. Klasse Training 7: Online und Finanzen... empfohlen für 5. bis 7. Klasse Seite 4

5 WIE ARBEITET MY FINANCE COACH? My Finance Coach verfolgt einen kooperativen Ansatz und arbeitet eng mit Schulen, Behörden, Bildungsträgern und Ministerien zusammen. Um die gemeinnützige Initiative auf ein breites gesellschaftliches Fundament zu stellen, arbeitet die My Finance Coach Stiftung GmbH außerdem mit zahlreichen Unterstützern zusammen, z. B. bbw Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft, fischerappelt, Deutscher Behindertensportverband e.v., Jugend forscht, Klett MINT, Muuvit, SMART, SOS-Kinderdorf, Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, Universum Verlag und WirtschaftsWoche. My Finance Coach steht darüber hinaus in aktivem Austausch mit Schuldnerberatern und Verbraucherverbänden. Von der deutschen UNESCO- Kommission wurde das Bildungsangebot von My Finance Coach als offizielles Projekt der UN- Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung ausgezeichnet. Von der Gesellschaft für Päda gogik und Information e. V. wurden die Materialien von My Finance Coach mit dem Comenius EduMedia Siegel 2012 für exem plarische Bildungs medien ausgezeichnet. My Finance Coach arbeitet nachhaltig entlang der Dimensionen Soziales, Ökologie und Ökonomie. Unter Gesichtspunkten des Umweltbewusstseins wird das gesamte My Finance Coach-Unterrichtsmaterial auf 100 % Recyclingpapier gedruckt und der Versand von Mate rialien wird CO 2 -neutral ausgeführt. So trägt My Finance Coach zu einer Reduktion der Klimabelastung bei. My Finance Coach erreicht Schüler aller Schulformen und ermöglicht so eine umfassende Teilhabe. Durch den Aufbau von finanziellen Kompetenzen unterstützt My Finance Coach die Schüler bei ihrer Entwicklung zu mündigen Wirtschafts bürgern. Mit dem Erreichen des Zieles Schuldenprävention kann es gelingen, einen kleinen Beitrag zur Steigerung der Lebensqualität zu leisten. WIE ERFOLGT DIE DIDAKTISCHE UND METHODISCHE AUFBEREITUNG? My Finance Coach arbeitet sehr eng mit den Schulbuchverlagen Universum und Klett MINT zusammen, mit letzterem im Rahmen der Lehrerfortbildung und der Entwicklung der Unterrichtsmaterialien. Damit ist eine pädagogische, methodische und didaktische Aufbereitung der Unterlagen nach neuestem Bildungsstandard sowie die Lehrplankonformität gewährleistet. WER SIND DIE FINANCE COACHES UND WARUM ENGAGIEREN SIE SICH? Bei den Finance Coaches handelt es sich um Mitarbeiter der beteiligten Unternehmen und Organisationen. Ihre Tätigkeit ist freiwillig und basiert auf ihrem persönlichen gesellschaftlichen Engagement. Jeder Finance Coach unterschreibt eine Wohlverhaltenserklärung (siehe Seite 15), durch die er sich verpflichtet, in der Schule keine Marketing- oder Vertriebsaktivitäten durchzuführen. Bevor die Finance Coaches in die Schule gehen, werden sie geschult. EVALUIERUNG MY FINANCE COACH WIRKT! My Finance Coach wirkt, wie eine Untersuchung von Prof. Dr. Winter von der LMU München zeigt: Seite 5

6 2. Der Fachbeirat von My Finance Coach Ein unabhängiger Fachbeirat, dem Pädagogen, Bildungsexperten, Wissenschaftler, Praktiker und Journalisten angehören, sichert die Neutralität der gemeinnützigen Initiative und die Qualität der zum Einsatz kommenden Unterlagen. Die My Finance Coach Stiftung GmbH strebt eine paritätische Besetzung des Fachbeirates an, weshalb eine Beteiligung von Verbraucherschutzorganisationen, Gewerkschaften oder der Stiftung Warentest sehr begrüßt würde. Gerhard Brand Mitglied Vorsitzender des Landesverbandes Bildung und Erziehung Baden-Württemberg VBE Schatzmeister des Bundesverbandes Bildung und Erziehung VBE Rektor der Schlossgartenschule, Grund- und Hauptschule, Alfdorf Gründungsmitglied der VBE Wirtschaftsservice GmbH Christine Georg Mitglied Schulleiterin der Heinrich-Kraft-Schule in Frankfurt/Fechenheim seit Sommer 2013 Mitglied im Landesverband des IHS (Interessensverband Hessischer Schulleiterinnen und Schulleiter) Leiterin des Arbeitskreises SchuleWirtschaft Osthessen/Gelnhausen Auditorin für das Gütesiegel Berufs- und Studienorientierung in Hessen Robert Hasse Mitglied Geschäftsführer der START-Stiftung Unter seiner Schulleitung wurde die Carl-Friedrich-Zelter-Hauptschule in Berlin-Kreuzberg aufgrund ihrer Arbeit, ihrer Ausrichtung und ihres erfolgreichen Berufsorientierungskonzepts mehrfach ausgezeichnet, z. B. Hauptschulpreis 2007 und Starke Schule 2009 Dr. Eva Maria Kabisch Vorsitzende Präsidentin der Stiftung Jugend & Bildung Ehemalige Leitende Oberschulrätin oberste Schulaufsicht des Landes Berlin Schulbuchautorin Seite 6

7 Christian Keller Mitglied Regional Director Europe, Allianz Global Benefits GmbH Ehemals Geschäftsführer der My Finance Coach Stiftung GmbH (bis ) Lehrbeauftragter der Hamburger Fernuniversität Heinz-Peter Meidinger Mitglied Vorsitzender des Deutschen Philologenverbandes Oberstudiendirektor, Schulleiter des Robert-Koch-Gymnasiums in Deggendorf Seminarleiter in der gymnasialen Lehrerbildung von 1997 bis 2003 Prof. Dr. Michael-Burkhard Piorkowsky Mitglied Professor für Haushalts- und Konsumökonomik an der Universität Bonn Stv. Vorsitzender der Stiftung für private Überschuldungsprävention Deutschland im Plus Ehemaliges Mitglied des wissenschaftlichen Beirats für Verbraucher- und Ernährungspolitik des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Prof. Dr. Manfred Prenzel Mitglied Susanne Klatten-Stiftungslehrstuhl für Empirische Bildungsforschung an der TU München sowie Dekan der TUM School of Education Vorstand des Zentrums für internationale Bildungsvergleichsstudien an der TU München Nationaler Projektmanager für PISA 2012 Mitglied im Wissenschaftsrat Jun.-Prof. Dr. Barbara Scheck Mitglied Juniorprofessur für BWL, insbes. Social Investment, Universität Hamburg Mitglied der GECES Subgroup on Social Impact Measurement der Europäischen Kommission Roland Tichy Mitglied Chefredakteur der WirtschaftsWoche Ehemals Chefredakteur bei impulse und Euro sowie stv. Chefredakteur bei Capital und Handelsblatt Preisträger des Ludwig-Erhard-Preises Seite 7

8 3. Methodik von My Finance Coach Methoden und Arbeitsunterlagen Die Methoden sind so ausgewählt, dass die Inhalte auf möglichst leicht verständliche Art und Weise vermittelt werden und die Schüler zum Mitmachen anregen. Ein häufiger Wechsel der Methoden und der Sozialformen (Einzelarbeit, Arbeit in der ganzen Klasse, Ausprobieren und Erforschen) ist vorgesehen. Die Schüler sollen möglichst oft selbst aktiv werden können. Schüler aktivieren Die Materialien sind so gestaltet, dass alle Schüler der Klasse möglichst stark eingebunden werden und möglichst oft selbst aktiv werden können. Keine Phase des Unterrichts sollte als Frontalunterricht oder reiner Vortrag ablaufen. Bei Gruppen- oder Partnerarbeiten soll sich der Finance Coach frei im Klassenraum bewegen und den Schülern eine aktive Unterstützung geben. Generell sollte der Finance Coach versuchen, die Schüler möglichst viel selbst sprechen und auch selbst an die Tafel schreiben zu lassen. Es ist davon auszugehen, dass nicht alle Schüler gleich aktiv sind. Daher sollte der Finance Coach auch die zunächst weniger aktiven Schüler immer wieder einbinden. Mind-Map Mind-Map Training 1-7 Rollenspiel Die Mind-Map ist ein geeignetes Instrument, vorhandenes Vorwissen der Schüler zu aktivieren. Sie strukturiert und visualisiert Ideen und Gedanken. Durch den Einsatz zu Beginn und am Ende der Unterrichtsstunde dient die Mind-Map als roter Faden und bildet eine Klammer, die den übrigen Unterrichtsstoff umfasst. Die Mind-Map basiert auf dem sog. Mind- Mapping einer Methode, die dazu dient, Ideen zu sammeln. Im Rollenspiel werden reale Lebenssituationen mit dem Ziel simuliert, dass die Teilnehmer ihre Handlungskompetenzen erweitern, indem sie kritische Situationen in der simulierten Realität erleben. Des Weiteren können die Spieler sich in ihrer jeweiligen Rolle ausprobieren, die Situation aus einer anderen Perspektive erleben und lernen, andere Rollen zu akzeptieren. Die Erfahrung hat uns gezeigt, dass die Schüler durch das Rollenspiel eine enge Beziehung zum Thema aufbauen. Unterrichtsgespräch Im Unterrichtsgespräch versucht die Schulklasse, ein Problem oder eine gestellte Aufgabe zu lösen. Die Finance Coaches übernehmen zusammen mit der Lehrkraft in einem Unterrichtsgespräch die Rolle des Moderators, der notfalls Impulse gibt, um die Diskussion voranzubringen und Entscheidungen herbeizuführen. Seite 8

9 Erklärung gegenüber der My Finance Coach Stiftung GmbH Lieber Finance Coach, My Finance Coach ist eine gemeinnützige Initiative zur Verbesserung der finanziellen Allgemeinbildung von Jugendlichen. My Finance Coach ist Teil des gesellschaftlichen Engagements der Partnerunternehmen und Förderer und verfolgt selbst keine wirtschaftlichen oder finanziellen Interessen. Die Neutralität und Unabhängigkeit sind kritische Erfolgsfaktoren für My Finance Coach. Deshalb ist es dem Finance Coach strikt untersagt, werblich oder vertrieblich in der Schule tätig zu sein. Mit meiner Unterschrift erkenne ich die nachfolgenden Verhaltensgrundsätze der My Finance Coach Stiftung GmbH ( MFC ) an: 1. MFC erkennt die Grundprinzipien des Beutelsbacher Konsenses an. Diese sind das Überwältigungsverbot, das Gebot der Kontroversität sowie das Prinzip der Schülerorientierung (Details in den Trainingsunterlagen). Während meiner Tätigkeit als Finance Coach werde ich diese Grundprinzipien achten und anwenden. 2. Meine Tätigkeit als Finance Coach darf nicht mit wirtschaftlichen Interessen verknüpft werden. Ich werde die Neutralität und Unabhängigkeit von My Finance Coach wahren und insbesondere Hinweise oder gar Werbung für konkrete Finanzprodukte und -dienstleistungen im Rahmen meiner Tätigkeit als Finance Coach unterlassen. Auf keinen Fall werde ich Daten von Schülern oder Lehrkräften erheben oder anderweitig verarbeiten. 3. In meiner Tätigkeit als Finance Coach werde ich Zurückhaltung üben und darauf achten, dass kein Zusammenhang zwischen meiner Tätigkeit als Finance Coach und meinen wirtschaftlichen Aktivitäten oder Unternehmen, für die ich tätig bin, hergestellt werden kann (auch nicht durch Dritte, z. B. Verlinkung geschäftlicher Homepages oder Präsenzen in sozialen Netzwerken [Facebook, Twitter o.ä.]). Auch den Anschein eines solchen Zusammen hangs werde ich vermeiden. Hinweise auf meine Tätigkeit als Finance Coach, insbesondere im Rahmen von Öffentlichkeitsarbeit oder durch Presseartikel, werde ich vorab mit MFC abstimmen. Bei Zweifelsfragen werde ich vorab MFC kontaktieren. 4. Ich werde mich ordnungsgemäß auf die von mir durchzuführenden Trainings-/Lernmodule vorbereiten und nur Materialien verwenden, die von MFC für das jeweilige Training/Lernmodul freigegeben sind. 5. Ich versichere hiermit, dass ich nicht vorbestraft bin und dass gegen mich kein gerichtliches Strafverfahren oder staatsanwaltliches Ermittlungsverfahren anhängig ist oder war. Ferner versichere ich, auf die Unversehrtheit des Kindeswohls zu achten und jegliches Verhalten, das dieses gefährden würde, zu unterlassen. 6. Ich bin selbst dafür verantwortlich, dass meine Tätigkeit als Finance Coach sich mit meinen dienstlichen Verpflichtungen vereinbaren lässt. 7. Mir ist bewusst und ich bin damit einverstanden, dass MFC keine Reisekosten oder sonstigen Auslagen übernimmt. Für meine Tätigkeit als Finance Coach einschließlich der An- und Abreise besteht kein Versicherungsschutz durch MFC. 8. Ich bin damit einverstanden, dass bei Zweifeln an meiner Zuverlässigkeit oder falls ich diese Verhaltensgrundsätze nicht beachten sollte, MFC meine Tätigkeit als Finance Coach jederzeit beenden kann. 9. Ich verpflichte mich, MFC zu informieren, wenn ich nicht mehr als Finance Coach aktiv sein kann/will und/oder das Partner- oder Förderunternehmen verlasse. [Ort], den [Datum] Vor- und Nachname Unterschrift (in Druckschrift) Seite 9

10 4. Vorbereitung auf den Klassenbesuch Organisation Klassenbesuch GRUNDSÄTZLICHES ZU IHREM KLASSENBESUCH Jeder Klassenbesuch wird von zwei Finance Coaches (Expertentandem aus der Wirtschaft) durchgeführt. Die Vorbereitung und Durchführung des Klassenbesuchs erfolgt in Zusammenarbeit mit der Lehrkraft (dem Pädagogen). Damit diese Zusammenarbeit möglichst gründlich vor bereitet wird, ist es wichtig, spätestens eine Woche vor dem Klassenbesuch ein Vor gespräch mit der Lehrkraft zu führen. Mögliche Themen hierbei können sein: Wissensstand der Schüler, Einbettung von My Finance Coach ins Curriculum, Besonderheiten im Klassen verbund, Erfahrungen mit Rollenspielen, Gruppendiskussionen usw. CHECKLISTE Vor dem Klassenbesuch sollte zudem Folgendes stattfinden: 1. Abstimmung mit dem Tandempartner, wer von beiden das Vorgespräch mit der Lehrkraft führt 2. telefonische oder persönliche Kontaktaufnahme mit der Lehrkraft 3. Vorbesprechung der Unterrichtseinheit inkl. des Zeitplanes (Pausenregelung!), Hinweis auf die Vertiefungs- und Erweiterungseinheiten zu diesem Thema (im Rahmen des persönlichen Vorgesprächs) 4. Vorabinformation über den Ablauf des Rollenspiels 5. Klärung klassenspezifischer Aspekte (Anzahl der Schüler, Vorkenntnisse etc.) 6. Klärung technischer Voraussetzungen (Beamer, Laptop, Lautsprecher, Mehrfachsteckdose und Verlängerungskabel) 7. Klärung der Zusammenarbeit mit der Lehrkraft während der Unterrichtsstunde (z. B. aktive Unterstützung bei Gruppenarbeiten, Eingreifen bei Störungen); die aktive Einbindung der Lehrkraft als Pädagogen ist ein wichtiger Erfolgsfaktor für gelungene My Finance Coach-Unterrichtsstunden 8. im Vorfeld der Unterrichtsstunde Vereinbarung eines festen Treffpunkts und einer Uhrzeit 5. Wichtige Punkte für die Durchführung des Klassenbesuchs Sensibler Umgang mit dem Thema Finanzen Die Themen Wirtschaft und Finanzen haben natürlich immer auch mit finanziellen Möglichkeiten zu tun. Daher sollten Sie beim Schulbesuch besonders auf einen sensiblen Umgang mit dem Thema achten. Sie müssen davon ausgehen, dass manche Kinder und Jugendliche aus finanzschwachen Familien kommen und möglicherweise über sehr wenig oder gar kein Geld verfügen. Keine Vertriebsaktivität Wie in Ihrem Training bereits besprochen, ist es untersagt, im Rahmen Ihres Schulbesuchs vertrieblich tätig zu werden. Bitte unterlassen Sie es, Visitenkarten zu verwenden. Wir bitten Sie, keine Werbung zu machen und jede Art der Datensammlung zu unterlassen. Bei Fragen, die zu einem Interessenkonflikt führen könnten, bitte immer auf neutrale Informationsstellen wie z. B. Verbraucherzentralen oder Stiftung Warentest verweisen. Seite 10

11 Namensschilder Damit alle auch persönlich angesprochen werden können, nutzen Sie bitte die beiliegenden Namensschilder. Sie sollten Ihren Namen an die Tafel schreiben. Pausenregelung Die Unterrichtseinheit ist auf mindestens 90 Minuten ausgelegt. In der Schule gibt es nach 45 Minuten normalerweise 5 Minuten Pause, nach jeweils 2 Stunden gibt es große Pausen. Sie sollten vorab klären, ob diese Pausenregelungen beim Schulbesuch beibehalten werden. Eine sinnvolle Alternative ist es, Pausen nach dem Abschluss einzelner Einheiten einzulegen. Poster Das Poster, das Sie zum Anbringen der Arbeitsblätter benötigen, sollte sichtbar im Klassenraum befestigt werden. Bitte klären Sie vorab mit der Lehrkraft, an welcher Stelle es am besten aufgehängt werden soll. Lehrkraft-Feedback Übergeben Sie der Lehrkraft vor der Stunde ihren Feedbackbogen, damit sie sich während der Stunde Notizen machen kann. Vermittlung von allgemeinen Kompetenzen Die Schüler vergleichen, bewerten, diskutieren. entwickeln eine kritische Sichtweise. reflektieren und formulieren eigene Überlegungen. diskutieren im Plenum. fassen Ergebnisse zusammen und präsentieren diese. Differenzierung My Finance Coach bietet zur Differenzierung in den meisten Trainings einzelne Inhalte als optionale Bestandteile der Unterrichtseinheit an. In Absprache mit der Lehrkraft kann der Finance Coach so differenziert auf das Vorwissen und den Leistungsstand der verschiedenen Klassen eingehen. Als optionale Elemente werden z. B. zusätzliche Arbeitsblätter, sog. Arbeitsblätter Plus, oder kleinere Hausaufgaben angeboten. Seite 11

12 6. Aktivitäten zum Abschluss des Klassenbesuchs Sicherstellung Feedback Mittels der Feedbackbögen für Schüler, Lehrkräfte und Finance Coaches erhält My Finance Coach wertvollen Input, der hilft, die Initiative kontinuierlich zu verbessern. Die Feedbackformulare für Schüler sind in den Schülerheften integriert, die Feedbackformulare für Lehrkräfte und Finance Coaches befinden sich im beiliegenden portofreien Rücksende umschlag. Bitte stellen Sie sicher, dass Feedback von allen Beteiligten gesammelt und an die My Finance Coach Stiftung GmbH geschickt wird. Rücksendung Restmaterial Wir bitten Sie, den beiliegenden portofreien Rück umschlag auch für die Rücksendung übrig gebliebener Materialien zu verwenden, damit wir diese wieder gezielt nutzen können. Information über das Gesamtkonzept Damit Ihr Klassenbesuch kein einmaliger Impuls bleibt und die Themen fortgeführt werden, bitten wir Sie, der Lehrkraft das beiliegende Leaflet mit der EcoDisc der Lehrerhandreichung zum behandelten Modul zu übergeben. So ermöglichen Sie der Lehrkraft, das Thema in späteren Stunden noch einmal aufzugreifen. Bitte informieren Sie die Lehrkraft am Ende Ihres Klassenbesuchs auch noch einmal über das gesamte Curriculum von My Finance Coach und weisen Sie sie auf die Möglichkeit hin, weitere Klassenbesuche zu buchen oder an Lehrer fortbildungsveranstaltungen zu anderen Themen teilzunehmen und im Anschluss daran Unterrichts material zu erhalten. Sprachwahl Aus Gründen der einfacheren Lesbarkeit wird in den Unterlagen stets die männliche Form verwendet. Weibliche Personen sind dabei mit eingeschlossen und können von Ihnen während Ihrer Moderation selbstverständlich speziell genannt bzw. angesprochen werden. Umgang mit dem Leitfaden Zu jeder Folie bzw. zu jedem Arbeitsblatt gibt es spezifische Hinweise. Dazu gehören: Zeithinweise für die jeweilige Folie bzw. das jeweilige Arbeitsblatt, die Ihnen als Orientierung dienen die Lernziele der jeweiligen Einheit ein Gesprächsleitfaden mit Formulierungsvorschlägen eine Überleitung, die Vorschläge zum Verknüpfen der Unterrichtsschritte gibt markierte Schlüsselbegriffe innerhalb des Gesprächsleitfadens Icons, die einen schnellen Überblick über verschiedene Methoden und Sozialformen geben ein Notizenfeld, das Ihnen die Möglichkeit gibt, persönliche Anmerkungen im Vorfeld festzuhalten LehrkraftṾorschau Ggf. sind einzelne Aspekte des Leitfadens auch hilfreich für Ihr Vorgespräch mit der Seite 12

13 7. Legende Spiegelstriche kennzeichnen Handlungsanleitungen und beschreiben Klassenaktivitäten. Anführungspunkte stehen hingegen für konkrete Formulierungsvorschläge. Die fett gedruckte Schrift steht für Schlüsselbegriffe, die auf jeden Fall genannt werden sollten. Finance Coach- Arbeitsblatt Beispielhaftes Vortrag im Schülerheft Folie Klassenergebnis Gruppenarbeit Partnerarbeit Einzelarbeit Infoblatt Klasse Film Poster Seite 13

14 anzahl der kranken behandlungskosten gesamt Euro euro Euro euro Training 5/Vertiefung: Umgang mit Risiken Risiken bewältigen und absichern/präsentation/seite 2 Teil II: Training 5/ Vertiefung: Moderationsleitfaden Folie 1 begrüssung Training 5: Umgang mit Risiken Gesprächsleitfaden Der Finance Coach begrüßt die Klasse und stellt sich vor (siehe Hinweise im Leitfaden für den Finance Coach, Training 5: Umgang mit Risiken, Basis). Offener Einstieg: Die Schüler nennen Inhalte aus der Basiseinheit, die ihnen noch in Erinnerung sind. Ihr habt vor Kurzem das Training zum Thema Umgang mit Risiken absolviert. Worum ging es da noch einmal genau? Wer erinnert sich? Die Schüler beschreiben u. a. typische Risikosituationen im Alltag und nennen Möglichkeiten, Risiken zu bewältigen bzw. abzusichern. Sollte das Thema Gesundheit nicht genannt werden, setzt der Finance Coach hier Impulse in Richtung des Risikos Krankheit. Hinweis für den Finance Coach: Diese Unterrichtseinheit behandelt den Umgang mit Risiken. Dabei geht es um grundsätzliche Aspekte wie z. B. Risikovermeidung, Risikobewältigung oder Risikoabsicherung. In allen Bereichen beschränkt sich die Einheit auf das Erläutern grundsätzlicher Prinzipien und Funktionsweisen. Die Gemeinnützigkeit und Neutralität der My Finance Coach Stiftung GmbH sowie unser Grundverständnis, finanzielle Allgemeinbildung vermitteln zu wollen, verbieten es uns, zu einzelnen Produktkategorien, Produkten oder Dienstleistungen dezidiert Stellung zu nehmen. Sollten Fragen seitens der Lehrkräfte oder Schüler nach speziellen Produkten aufkommen, verweisen Sie bitte auf unabhängige Informationsstellen wie z. B. die Verbraucherzentralen, Stiftung Warentest und Greenpeace. Überleitung zur Folie 2 Heute schauen wir uns an, wie die gesetzliche Krankenversicherung funktioniert. Hinweis: Elemente der Folie sind animiert und bauen sich sukzessive auf. NotizeN Risiken bewältigen und absichern Ziel An die Basiseinheit anknüpfen Vorwissen aktivieren Versicherungsprinzip versicherte beitrag gesamt Euro euro im schadenfall Gesetzliche Krankenversicherung + - ca. 2 Min. Seite 14

15 Die zu versichernden Risiken werden von allen Versicherten gemeinsam getragen. Unabhängig davon, wie viel die Versicherten an die Sozialversicherungen gezahlt haben, sind sie in umfassendem Maße abgesichert. Durch diesen solidarischen Ansatz wird ein Ausgleich zwischen Gesunden und Kranken, zwischen besser und weniger gut Verdienenden, zwischen Jung und Alt, zwischen Familien und Singles geschaffen. (Quelle: Deutsche Sozialversicherung) Training 5/Vertiefung: Umgang mit Risiken Risiken bewältigen und absichern/präsentation/seite 3 Folie 2 gesetzliche krankenversicherung ca. 8 Min. Versicherungsprinzip versicherte beitrag gesamt Euro euro im schadenfall Gesetzliche Krankenversicherung anzahl der kranken behandlungskosten gesamt Euro euro Euro euro Training 5/Vertiefung: Umgang mit Risiken Risiken bewältigen und absichern/präsentation/seite 2 Gesprächsleitfaden Wenn ihr krank seid, wer zahlt dann eigentlich eure Arztbesuche? Geht ihr nach der Behandlung an die Kasse wie im Supermarkt und zahlt die Rechnung für 1-mal Grippe oder Masern? Die Schüler stellen Vermutungen an und thematisieren die Krankenversicherung. Zahlt die Krankenversicherung einfach so? Wie kann sie sich das eigentlich leisten? Die Schüler stellen Vermutungen an und thematisieren das Beitragsprinzip. Das schauen wir uns nun einmal an. Nehmen wir an: 100 Menschen zahlen einen monatlichen Beitrag von je 230 Euro an die Krankenkasse. Wie viel Geld hat die Krankenkasse dann zur Verfügung? Folgende Situation: 25 Menschen werden krank, benötigen also eine Behandlung beim Arzt. Die kostet pro Person durchschnittlich 300 Euro. Kann die Kasse diese Behandlungen bezahlen? Die Schüler rechnen und bejahen. Das System funktioniert. Doch was ist, wenn auf einmal 80 Leute krank werden? Die Schüler rechnen und verneinen. Wenn sich gewisse Voraussetzungen ändern, funktioniert das System also nicht mehr. Welche Möglichkeiten hat die Krankenkasse, um das System wieder funktionsfähig zu machen? Der Finance Coach erläutert: Damit diese Situation nicht ständig eintritt, beginnt man schon früh mit der Prävention. Mit Bewegung und gesunder Ernährung kann man Krankheiten vorbeugen, deshalb wird in der Schule Sport und Ernährung unterrichtet und schon im Kindergarten gelehrt, wie man Zähne richtig putzt. Überleitung zur Folie 3 Beratet euch kurz mit eurem Tischnachbarn! NotizeN + - Ziel Anhand des Beispiels der gesetzlichen Krankenversicherung das Solidaritätsprinzip nachvollziehen Solidaritätsprinzip in Deutschland Seite 15

16 * Ihr habt noch Fragen nach speziellen Produkten? Dann erkundigt euch doch bei den unabhängigen Informationsstellen wie z. B. der Verbraucherzentrale oder holt euch Informationen z.b. von der Stiftung Warentest oder der Deutschen Rentenversicherung unter Training 5/Vertiefung: Umgang mit Risiken Risiken bewältigen und absichern/präsentation/seite 4 Folie 3 das solidaritätsprinzip ca. 4 Min. Solidaritätsprinzip in Deutschland Die zu versichernden Risiken werden von allen Versicherten gemeinsam getragen. Unabhängig davon, wie viel die Versicherten an die Sozialversicherungen gezahlt haben, sind sie in umfassendem Maße abgesichert. Durch diesen solidarischen Ansatz wird ein Ausgleich zwischen Gesunden und Kranken, zwischen besser und weniger gut Verdienenden, zwischen Jung und Alt, zwischen Familien und Singles geschaffen. (Quelle: Deutsche Sozialversicherung) Training 5/Vertiefung: Umgang mit Risiken Risiken bewältigen und absichern/präsentation/seite 3 Gesprächsleitfaden Die Schüler schlagen die Möglichkeit vor, die Beiträge zu erhöhen. In diesem Zusammenhang das Problem thematisieren, das sich stellt, wenn die Behandlung teurer wird oder sich die Anzahl der Beitragszahler ändert. Die Versicherungen berechnen die Höhe der Beiträge, die jeder Beitragszahler leisten muss, immer wieder neu. Dazu werten sie laufend umfangreiche Statistiken aus, die angeben, wie häufig das abzusichernde Risiko im Schnitt eintritt. Das Risiko, krank zu werden, kann jeden treffen. Deshalb hat der deutsche Staat eine gesetzliche Krankenversicherungspflicht eingeführt. Sie funktioniert nach dem Solidaritätsprinzip. Wer kann in seinen Worten ausdrücken, was Solidaritätsprinzip bedeutet? Die Schüler erläutern und der Finance Coach fasst zusammen. Das Einstehen der Allgemeinheit für den Einzelnen nennt man Solidaritätsprinzip. Hier bekommt der Einzelne die Leistung nach seiner Bedürftigkeit und nicht nach seinem individuellen Risiko. Überleitung zur Folie 4/Teil 1 NotizeN Ziel Damit das Solidaritätsprinzip funktioniert, müssen alle mitmachen. Deshalb schreibt der Staat vor, dass man verpflichtet ist, sich gegen bestimmte Risiken abzusichern. Hinweis: Elemente der Folie sind animiert und bauen sich sukzessive auf. Anhand des Beispiels der gesetzlichen Krankenversicherung das Solidaritätsprinzip nachvollziehen Hinweis für den Finance Coach: Diese Unterrichtseinheit behandelt den Umgang mit Risiken. Dabei geht es um grundsätzliche Aspekte wie z. B. Risikovermeidung, Risikobewältigung oder Risikoabsicherung. In all diesen Bereichen beschränkt sich die Einheit auf das Erläutern grundsätzlicher Prinzipien und Funktions weisen. Die Gemeinnützigkeit und Neutralität von My Finance Coach sowie unser Grundverständnis, finanzielle Allgemeinbildung zu vermitteln, verbieten es uns, zu einzelnen Produktkategorien oder Produkten dezidiert Stellung zu nehmen. Sollten Fragen seitens der Lehrkräfte oder Schüler nach speziellen Produkten aufkommen, verweisen Sie bitte auf unabhängige Informationsstellen wie z. B. die Verbraucherzentralen oder Informationen von Stiftung Warentest. Versicherungsprinzip in Deutschland Solidaritatsprinzip Aquivalenzprinzip * gesetzliche pflicht versicherungen Krankenversicherung Pflegeversicherung Arbeitslosenversicherung Rentenversicherung beispiele freiwillige fur versicherung Private Krankenversicherung Private Pflegeversicherung Private/Betriebliche Altersvorsorge Private Haftpflicht Seite 16

17 * Ihr habt noch Fragen nach speziellen Produkten? Dann erkundigt euch doch bei den unabhängigen Informationsstellen wie z. B. der Verbraucherzentrale oder holt euch Informationen z.b. von der Stiftung Warentest oder der Deutschen Rentenversicherung unter Training 5/Vertiefung: Umgang mit Risiken Risiken bewältigen und absichern/präsentation/seite 4 * Ihr habt noch Fragen nach speziellen Produkten? Dann erkundigt euch doch bei den unabhängigen Informationsstellen wie z. B. der Verbraucherzentrale oder holt euch Informationen z.b. von der Stiftung Warentest oder der Deutschen Rentenversicherung unter Training 5/Vertiefung: Umgang mit Risiken Risiken bewältigen und absichern/präsentation/seite 4 Folie 4 / Teil 1 versicherungsprinzip in deutschland ca. 3 Min. Versicherungsprinzip in Deutschland Solidaritatsprinzip gesetzliche pflicht versicherungen Krankenversicherung Pflegeversicherung Arbeitslosenversicherung Rentenversicherung Gesprächsleitfaden Könnt ihr euch an weitere gesetzliche Pflichtversicherungen für Beschäftigte aus der Basiseinheit erinnern? Die Schüler nennen Arbeitslosen-, Renten- und Pflegeversicherung. Der Finance Coach gibt wenn nötig Impulse. Anschließend blendet er die Pflicht versicherungen ein. Überleitung zur Folie 4/Teil 2 NotizeN Aquivalenzprinzip * beispiele freiwillige fur versicherung Private Krankenversicherung Private Pflegeversicherung Private/Betriebliche Altersvorsorge Private Haftpflicht Ziel Ein Teil unserer Risiken wird durch das Solidaritätsprinzip abgedeckt. Und darüber hinaus? Hinweis: Elemente der Folie sind animiert und bauen sich sukzessive auf. Funktionsweise und Nutzen des deutschen Pflichtversicherungssystems nachvollziehen Versicherungsprinzip in Deutschland Solidaritatsprinzip Aquivalenzprinzip * gesetzliche pflicht versicherungen Krankenversicherung Pflegeversicherung Arbeitslosenversicherung Rentenversicherung beispiele freiwillige fur versicherung Private Krankenversicherung Private Pflegeversicherung Private/Betriebliche Altersvorsorge Private Haftpflicht Seite 17

18 * Ihr habt noch Fragen nach speziellen Produkten? Dann erkundigt euch doch bei den unabhängigen Informationsstellen wie z. B. der Verbraucherzentrale oder holt euch Informationen z.b. von der Stiftung Warentest oder der Deutschen Rentenversicherung unter Training 5/Vertiefung: Umgang mit Risiken Risiken bewältigen und absichern/präsentation/seite 4 * Ihr habt noch Fragen nach speziellen Produkten? Dann erkundigt euch doch bei den unabhängigen Informationsstellen wie z. B. der Verbraucherzentrale oder holt euch Informationen z.b. von der Stiftung Warentest oder der Deutschen Rentenversicherung unter Training 5/Vertiefung: Umgang mit Risiken Risiken bewältigen und absichern/präsentation/seite 4 Folie 4 / Teil 2 versicherungsprinzip in deutschland ca. 3 Min. Versicherungsprinzip in Deutschland Solidaritatsprinzip gesetzliche pflicht versicherungen Krankenversicherung Pflegeversicherung Arbeitslosenversicherung Rentenversicherung NotizeN Aquivalenzprinzip * beispiele freiwillige fur versicherung Private Krankenversicherung Private Pflegeversicherung Private/Betriebliche Altersvorsorge Private Haftpflicht Gesprächsleitfaden Die Schüler stellen Vermutungen an. Der Finance Coach erläutert am Beispiel von Versicherungen: Im Gegensatz zum Solidaritätsprinzip hängt die Leistung bei der Privatversicherung vom individuellen Risiko und der gewünschten Leistung ab das nennt man Äquivalenzprinzip. Lasst uns dies noch genauer anschauen. Welche individuellen Risiken könnten hiermit gemeint sein? Die Schüler stellen Vermutungen an, wenn nötig setzt der Finance Coach Impulse in Richtung Alter und Gesundheit. Kann jemand gewünschte Leistung erläutern? Die Schüler äußern sich. Hiermit ist gemeint ist, dass man den Umfang der gewünschten Leistung selbst festlegen kann, d. h., man entscheidet selbst, wie viel man einzahlt und wie viel man evtl. wieder ausbezahlt bekommt. Der Finance Coach blendet die Beispiele der freiwilligen Versicherungen auf der Folie ein. Wie man hier sieht, gibt es für gesetzliche Pflichtversicherungen ein Pendant in der freiwilligen Versicherung. Warum gibt es hier manchmal Lücken? Überleitung zur Folie 4/Teil 3 Ziel Nutzen von privater Absicherung nachvollziehen Erkennen, dass man abwägen muss, welche Versicherung man wirklich braucht Lasst uns ein paar Beispiele für das Äquivalenzprinzip anschauen. Hinweis: Elemente der Folie sind animiert und bauen sich sukzessive auf. Versicherungsprinzip in Deutschland Solidaritatsprinzip Aquivalenzprinzip * gesetzliche pflicht versicherungen Krankenversicherung Pflegeversicherung Arbeitslosenversicherung Rentenversicherung beispiele freiwillige fur versicherung Private Krankenversicherung Private Pflegeversicherung Private/Betriebliche Altersvorsorge Private Haftpflicht Seite 18

19 * Ihr habt noch Fragen nach speziellen Produkten? Dann erkundigt euch doch bei den unabhängigen Informationsstellen wie z. B. der Verbraucherzentrale oder holt euch Informationen z.b. von der Stiftung Warentest oder der Deutschen Rentenversicherung unter Training 5/Vertiefung: Umgang mit Risiken Risiken bewältigen und absichern/präsentation/seite 4 Training 5/Vertiefung: Umgang mit Risiken Risiken bewältigen und absichern/präsentation/seite 5 Folie 4 / Teil 3 versicherungsprinzip in deutschland ca. 4 Min. Versicherungsprinzip in Deutschland Solidaritatsprinzip gesetzliche pflicht versicherungen Krankenversicherung Pflegeversicherung Arbeitslosenversicherung Rentenversicherung NotizeN Aquivalenzprinzip * beispiele freiwillige fur versicherung Private Krankenversicherung Private Pflegeversicherung Private/Betriebliche Altersvorsorge Private Haftpflicht Gesprächsleitfaden Ziel Nutzen von privater Absicherung nachvollziehen Erkennen, dass man abwägen muss, welche Versicherung man wirklich braucht Die Schüler äußern sich. Wenn nötig erläutert der Finance Coach, dass manche Absicherungen gesetzlich vorgeschrieben sind und somit dem Solidaritätsprinzip unterliegen. Andere wiederum sind nicht vorgeschrieben und unterliegen somit dem Äquivalenzprinzip. Wenn man anfängt zu arbeiten, muss man dann in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen? Die Schüler äußern sich. Ja, weil es gesetzlich vorgeschrieben ist, dass man in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlt (Ausnahme: Selbstständige, Freiberufler). Wenn man angestellt ist, muss man dann eine private Haftpflichtversicherung abschließen? Schüler äußern sich. Nein, weil die private Haftpflichtversicherung nicht gesetzlich vorgeschrieben ist. Hier kannst du selbst entscheiden, ob und wie du dich absichern willst. Bevor man sich für eine Versicherung entscheidet, sollte man Gespräche mit unabhängigen Parteien führen, sich vorab vielfältige Informationen einholen (z. B. bei Verbraucherzentrale, Stiftung Warentest) und sich Gedanken über seinen Bedarf machen. Man sollte nur freiwillige Versicherungen abschließen, die man in seiner aktuellen Lebensphase wirklich braucht! Man kann viel Geld sparen, wenn man notwendige Versicherungen preisgünstig abschließt und auf überflüssige Versicherungen vollständig verzichtet. Einen neutralen Überblick geben zum Beispiel Verbraucherzentralen. Nun werden weitere Lebensphasen und mögliche Formen der Absicherung besprochen. Auch bei der privaten Vorsorge gibt es verschiedene Möglichkeiten. Auch hier gilt: Man muss sich die Zeit nehmen, um das Richtige für sich zu entdecken. Überleitung zur Folie 5 Fallen euch andere Beispiele ein, die einen vermeintlichen Nutzen für den Einzelnen haben, aber tatsächlich Kosten für die Gesellschaft verursachen? Was wäre, wenn? Seite 19

20 Training 5/Vertiefung: Umgang mit Risiken Risiken bewältigen und absichern/präsentation/seite 5 Training 5/Vertiefung: Umgang mit Risiken Risiken bewältigen und absichern/präsentation/seite 6 Folie 5 was wäre, wenn? ca. 2 Min. Was wäre, wenn? Gesprächsleitfaden Die Schüler äußern Vermutungen. Notizen Ziel Überleitung zur Folie 6/Arbeitsblatt 1a/Teil 1 Manchmal gehen wir Risiken ein, weil wir die Folgen nicht richtig einschätzen. Hinweis: Elemente der Folie sind animiert und bauen sich sukzessive auf. Folgen für den Einzelnen und für die Gesellschaft bewusst machen Ungesunde Lebensweise (z. B. übermäßiger Alkoholkonsum, Rauchen, mangelnde Bewegung etc.) führt zu gesundheitlichen Schäden. Die Kosten für deren Behandlung und die Folgekosten trägt die Gemeinschaft. Fehleinschätzung von Risiken / Vermeidung von Risiken Seite 20

Training 5: Umgang mit Risiken. Risiken bewältigen und absichern

Training 5: Umgang mit Risiken. Risiken bewältigen und absichern Training 5: Umgang mit Risiken Risiken bewältigen und absichern Versicherungsprinzip Versicherte Beitrag Gesamt 100 230 Euro 23.000 Euro im schadenfall Gesetzliche Krankenversicherung Anzahl der Kranken

Mehr

Mach dich finanzfit! Schülerheft Training 1: Einführung. Vorschau. Manchmal kann die Erfüllung eines Traums auch Geld kosten.

Mach dich finanzfit! Schülerheft Training 1: Einführung. Vorschau. Manchmal kann die Erfüllung eines Traums auch Geld kosten. Mach dich finanzfit! Schülerheft Training 1: Einführung Manchmal kann die Erfüllung eines Traums auch Geld kosten. Mit Geld kannst du dir Wünsche und Bedürfnisse erfüllen. Diese ändern sich mit jedem Alter

Mehr

Leitfaden für den Finance Coach. Training 4 / Vertiefung: Sparen Das magische Dreieck. Vorschau

Leitfaden für den Finance Coach. Training 4 / Vertiefung: Sparen Das magische Dreieck. Vorschau Leitfaden für den Finance Coach Training 4 / Vertiefung: Sparen Das magische Dreieck Inhaltsverzeichnis Teil I: Rahmenbedingungen für Ihr Engagement Willkommen!... Seite 3 1. My Finance Coach wer wir sind

Mehr

My Finance Coach Stiftung. Kurzvorstellung Initiative und Angebot für Schulen

My Finance Coach Stiftung. Kurzvorstellung Initiative und Angebot für Schulen My Finance Coach Stiftung Kurzvorstellung Initiative und Angebot für Schulen Version Mai 2013 Inhalt Kurzvorstellung der Initiative Angebot von My Finance Coach Kontakt 1 Die My Finance Coach Stiftung

Mehr

Leitfaden für den Finance Coach. Training 4 / Erweiterung: Sparen Zinsen und Zinseszinsen. Vorschau

Leitfaden für den Finance Coach. Training 4 / Erweiterung: Sparen Zinsen und Zinseszinsen. Vorschau Leitfaden für den Finance Coach Training 4 / Erweiterung: Sparen Zinsen und Zinseszinsen Inhaltsverzeichnis Teil I: Rahmenbedingungen für Ihr Engagement Willkommen!... Seite 3 1. My Finance Coach wer wir

Mehr

Handbuch für den Finance Coach. Training 1: Einführung. Vorschau

Handbuch für den Finance Coach. Training 1: Einführung. Vorschau Handbuch für den Finance Coach Training 1: Einführung Hier finden Sie eine EcoDisc mit den digitalen Daten für den Einsatz im Unterricht. Eine EcoDisc besteht im Gegensatz zu einer konventionellen DVD

Mehr

Handbuch für den Finance Coach. Training 5: Umgang mit Risiken. Vorschau

Handbuch für den Finance Coach. Training 5: Umgang mit Risiken. Vorschau Handbuch für den Finance Coach Training 5: Umgang mit Risiken Hier finden Sie eine EcoDisc mit den digitalen Daten für den Einsatz im Unterricht. Eine EcoDisc besteht im Gegensatz zu einer konventionellen

Mehr

Leitfaden für den Finance Coach. Training 7 / Vertiefung: Online Musik und Filme im Netz. Vorschau

Leitfaden für den Finance Coach. Training 7 / Vertiefung: Online Musik und Filme im Netz. Vorschau Leitfaden für den Finance Coach Training 7 / Vertiefung: Online Musik und Filme im Netz Inhaltsverzeichnis Teil I: Rahmenbedingungen für Ihr Engagement Willkommen!... Seite 3 1. My Finance Coach wer wir

Mehr

Leitfaden für den Finance Coach. Training 7 / Erweiterung: Online Online-Spiele. Vorschau

Leitfaden für den Finance Coach. Training 7 / Erweiterung: Online Online-Spiele. Vorschau Leitfaden für den Finance Coach Training 7 / Erweiterung: Online Online-Spiele Inhaltsverzeichnis Teil I: Rahmenbedingungen für Ihr Engagement Willkommen!... Seite 3 1. My Finance Coach wer wir sind und

Mehr

Handbuch für den Finance Coach. Training 2: Kaufen. Vorschau

Handbuch für den Finance Coach. Training 2: Kaufen. Vorschau Handbuch für den Finance Coach Training 2: Kaufen Jetzt kostenlos zum Download in den App-Stores! Hier finden Sie eine EcoDisc mit den digitalen Daten für den Einsatz im Unterricht. Eine EcoDisc besteht

Mehr

Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I

Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I Jahrgangsstufe: 10. Klasse, 1. Halbjahr Themengebiete: 5 Wirtschafts- und Arbeitsleben erleben und verstehen Wie geht es zu im Arbeits- und Berufsleben?

Mehr

Mach dich finanzfit! Schülerheft Training 4: Sparen. Vorschau

Mach dich finanzfit! Schülerheft Training 4: Sparen. Vorschau Mach dich finanzfit! Schülerheft Training 4: Sparen Bestimme selber, was dir am wichtigsten ist: hohe Rendite, geringes Risiko oder hohe Liquidität. Bei jeder Geldanlageform gibt es diesen Zielkonflikt,

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR 1 Das Versicherungswesen bestand bereits im 14. Jahrhundert. Die Menschen hatten nach einem System gesucht, das dem einzelnen auch einen sehr hohen

Mehr

Schein oder Wirklichkeit? Werbebotschaften im Fernsehen analysieren und bewerten

Schein oder Wirklichkeit? Werbebotschaften im Fernsehen analysieren und bewerten Schein oder Wirklichkeit? Werbebotschaften im Fernsehen analysieren und bewerten Medienführerschein kompakt Material zur Umsetzung einer Unterrichtsstunde in der Klassenstufe 3 und 4. Die inhaltliche und

Mehr

Ich möchte beim Thema Pflege flexibel vorsorgen AXA bietet unkomplizierte Absicherung für jedes Alter.

Ich möchte beim Thema Pflege flexibel vorsorgen AXA bietet unkomplizierte Absicherung für jedes Alter. Gesundheit Ich möchte beim Thema Pflege flexibel vorsorgen AXA bietet unkomplizierte Absicherung für jedes Alter. Individuelle Absicherung für alle Pflegestufen Pflegevorsorge Flex Für den Pflegefall vorsorgen:

Mehr

DIE SOZIALVERSICHERUNG

DIE SOZIALVERSICHERUNG EINLEITUNG So können Sie sicher starten DIE SOZIALVERSICHERUNG BBK VBU-Schulung zum Thema Sozialversicherung EINLEITUNG Jetzt einsteigen und los! Ein neuer Lebensabschnitt hat für Sie begonnen: die berufliche

Mehr

Versicherungen Die Deutsche Sozialversicherung sorgt in Deutschland für die soziale Sicherheit der Bürger und ist ein Kernelement des Sozialsystems. Das wichtigste Prinzip ist das Solidaritätsprinzip:

Mehr

Unbeschwert in die Zunkunft schauen. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Vorsorge und Absicherung Personen- und Sachrisiken.

Unbeschwert in die Zunkunft schauen. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Vorsorge und Absicherung Personen- und Sachrisiken. Lebenslinien Unbeschwert in die Zunkunft schauen Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Vorsorge und Absicherung Personen- und Sachrisiken Lernen Sie uns näher kennen. Wir betreiben

Mehr

Wie gelingt Elektromobilität?

Wie gelingt Elektromobilität? Ziele der Unterrichtseinheit Die Schüler / innen führen unter Anleitung eine Umfeldanalyse zum Thema Elektromobilität (in Österreich) durch. Die Schüler / innen interpretieren das Ergebnis der eigenen

Mehr

Heute für Sie mit dem Erfahrungsbericht bei dem Netzwerk:

Heute für Sie mit dem Erfahrungsbericht bei dem Netzwerk: Heute für Sie mit dem Erfahrungsbericht bei dem Netzwerk: 53113 Bonn, Adenauerallee 168 www.finanzkonzepte-bonn.de Tel: 0228 85 42 69 71 Mein Name ist Birgitta Kunert, ich bin 51 Jahre alt, Finanzberaterin

Mehr

In meiner Gegend ist kein Kita-Platz mehr frei? Wer berät mich?

In meiner Gegend ist kein Kita-Platz mehr frei? Wer berät mich? HANDLUNGSHILFE WIE FINDE ICH PASSENDE UNTERSTÜTZUNG? ANBIETER-NAVIGATOR - SCHNELLE UNTERSTÜTZUNG FÜR BETROFFENE: DIE WICHTIGSTEN INHALTE AUF EINEN BLICK - Die Auswahl des richtigen Anbieters 1 zur Unterstützung

Mehr

Wirtschaft Verstehen Lernen DIE BILDUNGSINITIATIVE DER DIETER VON HOLTZBRINCK STIFTUNG

Wirtschaft Verstehen Lernen DIE BILDUNGSINITIATIVE DER DIETER VON HOLTZBRINCK STIFTUNG Wirtschaft Verstehen Lernen DIE BILDUNGSINITIATIVE DER DIETER VON HOLTZBRINCK STIFTUNG Dieter von Holtzbrinck Stiftung Warum eine neue Bildungsinitiative? D 3 Wie können Schülerinnen und Schüler Wirtschaft

Mehr

Diakonisches Werk der Kirchenkreise Syke-Hoya und Grafschaft Diepholz

Diakonisches Werk der Kirchenkreise Syke-Hoya und Grafschaft Diepholz Diakonisches Werk der Kirchenkreise Syke-Hoya und Grafschaft Diepholz Soziale Schuldnerberatung Unterrichtskonzept zur Durchführung des Finanzführerscheins Kleiner Finanzführerschein ab Klasse 8 1. Unterrichtseinheit

Mehr

Provita Pflege Für alle Fälle. Für jedes Einkommen. Für Ihre Liebsten.

Provita Pflege Für alle Fälle. Für jedes Einkommen. Für Ihre Liebsten. Im Pflegefall oder bei Demenz hilft, Ihre Versorgung zu optimieren, Ihr Erspartes abzusichern und Ihre Liebsten zu schützen. Unsere Experten beraten Sie kompetent und individuell. Rufen Sie uns einfach

Mehr

STUNDENENTWURF. Thema der Unterrichtsstunde: Soziale Sicherheiten. Versicherungen in Deutschland

STUNDENENTWURF. Thema der Unterrichtsstunde: Soziale Sicherheiten. Versicherungen in Deutschland Fach: Geschäftsdeutsch Klasse: 11 B Schülerzahl: 19 Datum: 15.03.2006 Lehrerin: Chomenko W.G. STUNDENENTWURF Thema der Unterrichtsstunde: Soziale Sicherheiten. Versicherungen in Deutschland SITUATIONSANALYSE

Mehr

Datenschutz Das virtuelle Tattoo

Datenschutz Das virtuelle Tattoo MS, Sek I/II: Medienbildung/ICT + Medien, Individuum + Gemeinschaft, Recht, Ethik Datenschutz 14:09 Minuten Zusammenfassung Didaktik Als sensibel, persönlich und schützenswert werden insbesondere jene

Mehr

Methodentraining in der Klasse 5 am Erich Kästner-Gymnasium

Methodentraining in der Klasse 5 am Erich Kästner-Gymnasium Methodentraining in der Klasse 5 am Erich Kästner-Gymnasium Inhalte des Methodentrainings Elternbrief... Seite 3 Ranzen packen... Seite 4 Arbeitsplatz gestalten... Seite 5 Hausaufgaben... Seiten 6 7 Heftführung...

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Arbeitsform und Methoden

Arbeitsform und Methoden Zeit U- Phase Unterrichtsinhalt (Lehrer- und Schüleraktivitäten) Arbeitsform und Methoden Medien und weitere Materialien Kennenlernphase Vorabinformationen an Eltern + Schule: - Handys mitbringen - Handyverbot

Mehr

Was ist die Krankenkasse?

Was ist die Krankenkasse? Wer bezahlt den Arzt? Arbeitsauftrag: Ziel: Die LP erläutert das System Krankenversicherung mit Hilfe einer PPT. Die Sch fassen die wichtigsten Informationen mit einem Arbeitsblatt zusammen. Sch kontrollieren

Mehr

eportfolio Wissenskonstruktion im digitalen Medium

eportfolio Wissenskonstruktion im digitalen Medium eportfolio Wissenskonstruktion im digitalen Medium von Kristin Kaatz Dozentin: Christina Schwalbe ? Benotung? Lernvoraussetzungen? Thema? Rahmenbedingungen? Portfolioformat? Medienkompetenz? Organisationsstruktur?

Mehr

Vorschau. Selbständigkeit. Gruppe 3a. Beispielhaftes Klassenergebnis für den Finance Coach zu Arbeitsblatt 3a

Vorschau. Selbständigkeit. Gruppe 3a. Beispielhaftes Klassenergebnis für den Finance Coach zu Arbeitsblatt 3a zu Arbeitsblatt 3a Selbständigkeit Gruppe 3a 1. Welche positiven Folgen könnte die Selbstständigkeit für Marie haben? Ihr eigener Chef sein und sich somit selbst verwirklichen Möglichkeit, viel Geld zu

Mehr

Das ist Leichte Sprache

Das ist Leichte Sprache Das ist Leichte Sprache Leichte Sprache können viele Menschen besser verstehen. Für Leichte Sprache gibt es Regeln. Zum Beispiel: Kurze Sätze Einfache Worte Bilder erklären den Text Wenn Menschen viel

Mehr

- Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten -

- Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten - Schüler-Power - Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten - Dr. Kai Haack Schüler-Power Coaching-Programm Herzlich Willkommen, und Danke für Ihr Interesse an dieser herausfordernden wie belohnenden Aufgabe,

Mehr

Ihr starker Schutz von Anfang an mit der Dienstanfänger-Police.

Ihr starker Schutz von Anfang an mit der Dienstanfänger-Police. Für Beamte auf Widerruf und auf Probe Ihr starker Schutz von Anfang an mit der Dienstanfänger-Police. Speziell für Feuerwehr, Polizei, Bundespolizei, Justiz, Zoll und Strafvollzug. Schließen Sie rechtzeitig

Mehr

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING bfkm fingerhut + seidel Drei Jahre Ausbildung im Bereich Dialogmarketing sind Anlass für die Frage, wie es um die Qualität der Ausbildung steht. bfkm fingerhut+seidel

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

Die Schülerinnen und Schüler sollen sich mit dem Begriff arm auseinandersetzen und die offiziellen Definitionen kennen und verstehen.

Die Schülerinnen und Schüler sollen sich mit dem Begriff arm auseinandersetzen und die offiziellen Definitionen kennen und verstehen. Arbeitsblatt Armut in der Gesellschaft Lösungsvorschläge 1. Recherchieren Sie, was die offizielle Definition von Armut ist. Klären Sie dabei auch die Begriffe absolute Armut, relative Armut und gefühlte

Mehr

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert?

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Lösung Mitarbeitergespräch Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Das Mitarbeitergespräch bietet der Führungskraft

Mehr

Die Lohnabrechnung wie viel vom Brutto noch übrig bleibt

Die Lohnabrechnung wie viel vom Brutto noch übrig bleibt Die Lohnabrechnung wie viel vom Brutto noch übrig bleibt Thema Zielgruppe Dauer Lohnabrechnung Real- / Hauptschule, berufliche Schule, Sekundarstufe I 1 Unterrichtsstunde Benötigtes Vorwissen - Intention

Mehr

Konzept: Verbesserung der Unterrichtsqualität durch Beratungsbesuche der Schulleiterin und Tandemhospitationen

Konzept: Verbesserung der Unterrichtsqualität durch Beratungsbesuche der Schulleiterin und Tandemhospitationen Konzept: Verbesserung der Unterrichtsqualität durch Beratungsbesuche der Schulleiterin und Tandemhospitationen (Beschluss: Gesamtkonferenz vom 20.10.2014) Unterrichtsbesuche unterstützen die Weiterentwicklung

Mehr

Berufssprache Deutsch für den Unterricht mit heterogenen Leistungsgruppen und für Jugendliche mit besonderem Sprachförderbedarf

Berufssprache Deutsch für den Unterricht mit heterogenen Leistungsgruppen und für Jugendliche mit besonderem Sprachförderbedarf Berufssprache Deutsch für den Unterricht mit heterogenen Leistungsgruppen und für Jugendliche mit besonderem Sprachförderbedarf Grundlegende Informationen zur Unterrichtseinheit: Sprachlicher Schwerpunkt

Mehr

Besuch der Wirtschaftsschule in Senden. Impulsreferat "Jugend im Netz" Zielgruppe Jahrgangsstufen 7 mit 11. am 14. Mai 2012

Besuch der Wirtschaftsschule in Senden. Impulsreferat Jugend im Netz Zielgruppe Jahrgangsstufen 7 mit 11. am 14. Mai 2012 Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Besuch der Wirtschaftsschule in Senden Impulsreferat "Jugend im Netz" Zielgruppe Jahrgangsstufen 7 mit 11 am 14. Mai

Mehr

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e. V. Glinkastraße 40 10117 Berlin Infoline: 0800 6050404 E-Mail: info@dguv.de Internet: www.dguv.de Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Informationen in Leichter

Mehr

Die Leitperspektive Verbraucherbildung im Unterricht

Die Leitperspektive Verbraucherbildung im Unterricht FAIRNESS TRANSPARENZ VERTRAUEN Die Leitperspektive Verbraucherbildung im Unterricht Was ist Verbraucherbildung? Ziel von Verbraucherbildung ist es, Themen aus dem Alltag von Schülerinnen und Schülern aufzugreifen

Mehr

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Meet the Germans Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Handreichungen für die Kursleitung Seite 2, Meet the Germans 2. Lerntipp

Mehr

Ansatz und Richtlernziele des E-Learning-Moduls

Ansatz und Richtlernziele des E-Learning-Moduls Ansatz und Richtlernziele des s Das bietet Materialien zur Gestaltung einer Doppelstunde in der Sekundarstufe I zum Thema Schweinehaltung. Ziel des s ist es, die Verknüpfungen zwischen biologischen, technischen,

Mehr

Finanzdienstleistungen

Finanzdienstleistungen Methodenblatt Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute Zeit Material 30 bis 40 Minuten beiliegende Frage und Auswertungsbögen Vorbereitung Das Satzergänzungs oder Vier Ecken Spiel aus Projekt 01

Mehr

Mediale Informationen erschließen, aufbereiten, verarbeiten. Intensive Kommunikation von Schüler und Stoff

Mediale Informationen erschließen, aufbereiten, verarbeiten. Intensive Kommunikation von Schüler und Stoff Unterrichtsverlauf zu: UE Leasing, 6 8 Std., Jahrgangsstufe 1, Wirtschaft, Berufliches Gymnasium U- Phase 1. Std. Angestrebte Kompetenzen/Ziele Medien und weitere 5 Min. Stundenthema: Merkmale des Leasings

Mehr

Projekt P 08. Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute

Projekt P 08. Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute Der SCHULDENKOFFER VSE Pferdemarkt 5 45127 Essen Telefon: 0 201 / 82726-0 E-Mail: schuldenkoffer@schuldnerhilfe.de www.schuldenkoffer.de VSE die Schuldnerhilfe Verein Schuldnerhilfe Essen e.v. (VSE) Projekt

Mehr

Neben unterschiedlichen Beteiligten gibt es auch unterschiedliche Methoden und Instrumente, die genutzt werden können, um Feedbacks zu erhalten:

Neben unterschiedlichen Beteiligten gibt es auch unterschiedliche Methoden und Instrumente, die genutzt werden können, um Feedbacks zu erhalten: Individualfeedback Der Unterricht steht für die Lehrperson im Mittelpunkt ihrer Tätigkeit. Wird ein wirkungsvolles und glaubwürdiges Qualitätsmanagement angestrebt, so sollte auch der Unterricht in den

Mehr

Der (erweiterte) Wirtschaftskreislauf Schritt für Schritt

Der (erweiterte) Wirtschaftskreislauf Schritt für Schritt HAUSHALTE & Der (erweiterte) Wirtschaftskreislauf Schritt für Schritt Thema Zielgruppe Dauer Wirtschaftskreislauf Erweiterter Wirtschaftskreislauf Real- / Hauptschule, berufliche Schule, Sekundarstufe

Mehr

2. Im Unterricht thematisieren: Warum ist die soziale Fertigkeit wichtig?

2. Im Unterricht thematisieren: Warum ist die soziale Fertigkeit wichtig? Einüben sozialer Kompetenzen Ludger Brüning und Tobias Saum Soziale Kompetenzen sind zugleich Bedingung und ein Ziel des Kooperativen Lernens. Sie sind die Voraussetzung für gelingende Kommunikation, wechselseitiges

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

kooperative Erarbeitungsphase (Ko-Konstruktion) Präsentation (Vorstellen) und Auswerten

kooperative Erarbeitungsphase (Ko-Konstruktion) Präsentation (Vorstellen) und Auswerten Das Partnerpuzzle Ludger rüning und Tobias Saum Ziel: Phase: Wissensaneignung Erarbeitung eim Partnerpuzzle bekommen von den vier Gruppenmitgliedern jeweils zwei dieselbe ufgabe. Zunächst macht sich jeder

Mehr

Die Thüringer Gemeinschaftsschule. Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Die Thüringer Gemeinschaftsschule. Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Die Thüringer Gemeinschaftsschule Ziel einer guten Schule ist es, allen Kindern den bestmöglichen Start ins Leben zu ermöglichen. Dazu gehört die Integration von leistungsschwächeren und sozial benachteiligten

Mehr

Das Handbuch Pioniere der Gemeinschaft bietet Familienbetreuern (angestellte und ehrenamtliche) PowerPoint Präsentationen, Beispiele, Vorlagen und

Das Handbuch Pioniere der Gemeinschaft bietet Familienbetreuern (angestellte und ehrenamtliche) PowerPoint Präsentationen, Beispiele, Vorlagen und Das Handbuch Pioniere der Gemeinschaft bietet Familienbetreuern (angestellte und ehrenamtliche) PowerPoint Präsentationen, Beispiele, Vorlagen und Ratschläge, die sie für ihre Arbeit nutzen können. Es

Mehr

Kompetenzerwerb/Ziele Arbeitsform und Methoden

Kompetenzerwerb/Ziele Arbeitsform und Methoden Zeit U-Phase Unterrichtsverlauf Unterrichtsinhalt (Lehrer- und Schüleraktivitäten) Kompetenzerwerb/Ziele Arbeitsform und Methoden Medien und weitere Materialien Stundenthema: Cyber-Mobbing Einstieg (15

Mehr

Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz

Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz Inhaltsverzeichnis 1. Richtlinienbezug......3 2. Unterrichtsvorschläge......3 3. Einstiegsvorschlag......5

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Erfahrungen & Rat mit anderen Angehörigen austauschen

Mehr

So nutzen Jugendliche die Auszeit auch zur beruflichen Orientierung

So nutzen Jugendliche die Auszeit auch zur beruflichen Orientierung Nach dem Abi erst mal weg - So nutzen Jugendliche die Auszeit auch zur beruflichen Orientierung Die Wahlmöglichkeit ist groß über 12.000 unterschiedliche Tätigkeiten gibt es in Deutschland. Die Entscheidung,

Mehr

Verantwortliches Handeln in der Schule

Verantwortliches Handeln in der Schule Verantwortliches Handeln in der Schule Selbstverständnis der Mitglieder der Wissensfabrik 1. Einleitung Menschen lernen lebenslang. Um Theorie und Praxis gut miteinander zu verzahnen, sollten Schulen 1

Mehr

Was ist PZB? Personen-zentrierte Begleitung in einfacher Sprache erklärt

Was ist PZB? Personen-zentrierte Begleitung in einfacher Sprache erklärt Was ist PZB? Personen-zentrierte Begleitung in einfacher Sprache erklärt Diese Broschüre wurde gemeinsam mit Kundinnen und Kunden von Jugend am Werk Steiermark geschrieben. Vielen Dank an Daniela Bedöcs,

Mehr

Gemeinsam für mehr Unternehmergeist. zusammen mit dem Initiativkreis Unternehmergeist in die Schulen. www.unternehmergeist-macht-schule.

Gemeinsam für mehr Unternehmergeist. zusammen mit dem Initiativkreis Unternehmergeist in die Schulen. www.unternehmergeist-macht-schule. Gemeinsam für mehr Unternehmergeist zusammen mit dem Initiativkreis Unternehmergeist in die Schulen www.unternehmergeist-macht-schule.de Liebe Lehrerinnen und Lehrer, wir brauchen in Deutschland eine neue

Mehr

Zum Konzept dieses Bandes

Zum Konzept dieses Bandes Zum Konzept dieses Bandes Zu jedem der 16 Kapitel zu Sach- und Gebrauchstexten erfolgt das Bearbeiten der Texte mithilfe von Lesestrategien in drei Schritten: 1. Schritt: Informationstext kennenlernen

Mehr

Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität. Universität Würzburg Lena Moser

Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität. Universität Würzburg Lena Moser Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität Universität Würzburg Lena Moser Tafelbild Proportionalität Raupe auf Uhr r(ϕ)= ϕ Eigenschaft: Zellteilung exponentielles Wachstum

Mehr

Ich kann auf mein Einkommen nicht verzichten. Die BU PROTECT Berufsunfähigkeitsversicherung.

Ich kann auf mein Einkommen nicht verzichten. Die BU PROTECT Berufsunfähigkeitsversicherung. Ich kann auf mein Einkommen nicht verzichten. Die BU PROTECT Berufsunfähigkeitsversicherung. NAME: WOHNORT: ZIEL: PRODUKT: Irene Lukas Hamburg Ein sicheres Einkommen auch wenn ich einmal nicht arbeiten

Mehr

Das folgende 'Unterweisungs'-Konzept wurde von einem meiner Seminarteilnehmer nach einer von mir empfohlenen Struktur entwickelt.

Das folgende 'Unterweisungs'-Konzept wurde von einem meiner Seminarteilnehmer nach einer von mir empfohlenen Struktur entwickelt. Hinweis: Das folgende 'Unterweisungs'-Konzept wurde von einem meiner Seminarteilnehmer nach einer von mir empfohlenen Struktur entwickelt. Sofern Sie Ihre AEVO-Ausbilderprüfung noch vor sich haben und

Mehr

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut *weitere Informationen zur Kriterienliste innen Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut inkl. Gutschein für Schulstunden Nachhilfeunterricht Sehr geehrte Eltern! Der Schul- und Lernalltag

Mehr

PRAXISBLOCK LEHRAMT G/HR (M. Ed.) Mentorinnen- und Mentorenschulung, 10.02.2015 Arwed Marquardt / Timo Barfknecht

PRAXISBLOCK LEHRAMT G/HR (M. Ed.) Mentorinnen- und Mentorenschulung, 10.02.2015 Arwed Marquardt / Timo Barfknecht PRAXISBLOCK LEHRAMT G/HR (M. Ed.) Mentorinnen- und Mentorenschulung, 10.02.2015 Arwed Marquardt / Timo Barfknecht Praxisphasen im Lehramt an Grundschulen, bzw. Haupt- und Realschulen 2 Ziele und Kernelemente

Mehr

Fortbildung Beratung Betreuung

Fortbildung Beratung Betreuung Fortbildung Beratung Betreuung für Pflege- / Adoptivfamilien mobil kompetent praxisnah neu neu neu neu neu - neu Fortbildungsangebote mit Kinderbetreuung Leitung Bereich Fortbildung: im Familienzentrum

Mehr

... für Verheiratete oder Lebenspartnerschaften ohne Kinder

... für Verheiratete oder Lebenspartnerschaften ohne Kinder KapitalVorsorge Unverzichtbar...... für Paare ohne Trauschein Unverheiratete Paare haben überhaupt keinen Anspruch auf eine gesetzliche Hinterbliebenenrente. Die private Vorsorge ist damit die einzige

Mehr

PRAKTISCHE INFORMATIONEN

PRAKTISCHE INFORMATIONEN PRAKTISCHE INFORMATIONEN ZUR EFD VERSICHERUNG + Verfahren + Leistungsübersicht + Kontaktdaten + Die Versicherung für den Europäischen Freiwilligendienst DIE EUROPÄISCHE KRANKENVERSICHERUNGSKARTE Alle Erasmus+

Mehr

Vergleichsarbeiten 2010 3. Jahrgangsstufe (VERA-3) Deutsch Lesen. Durchführungserläuterung

Vergleichsarbeiten 2010 3. Jahrgangsstufe (VERA-3) Deutsch Lesen. Durchführungserläuterung Vergleichsarbeiten 2010 3. Jahrgangsstufe (VERA-3) Deutsch Lesen Durchführungserläuterung Testtag: 28.04.2010 Der Zeitraum für die Eingabe der Ergebnisse in die jeweiligen Eingabemasken des Internetportals

Mehr

Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen! Gerd Roggenbrodt Landesfachberater für das Unterrichtsfach Politik an berufsbildenden Schulen bei der Niedersächsischen Landesschulbehörde - Berufsbildende Schulen I Celle Herzlich willkommen! Workshop

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

MODUL 2: Unser Partnerunternehmen

MODUL 2: Unser Partnerunternehmen MODUL 2: Unser Partnerunternehmen ÜBERSICHT Die Schülerinnen und Schüler recherchieren vor dem Unternehmensbesuch Informationen zu ihrem Partnerunternehmen im Internet oder in ihrem persönlichen Umfeld

Mehr

Liebe Schüler, Eltern und Lehrer des SMG,

Liebe Schüler, Eltern und Lehrer des SMG, Liebe Schüler, Eltern und Lehrer des SMG, ab diesem Schuljahr möchten wir unter dem Motto SuS Schüler unterstützen Schüler eine Förderung für Schüler von Schülern anbieten. Wir haben uns bewusst gegen

Mehr

Reporter-Buch. Eine didaktische Methode zur Untersuchung nachhaltiger Lebensstile. Name: Klasse: Datum: Fach: Looking for Likely Alternatives

Reporter-Buch. Eine didaktische Methode zur Untersuchung nachhaltiger Lebensstile. Name: Klasse: Datum: Fach: Looking for Likely Alternatives LOLA Looking for Likely Alternatives Reporter-Buch Eine didaktische Methode zur Untersuchung nachhaltiger Lebensstile Name: Klasse: Datum: Fach: Anmerkungen: Sie dürfen: Das Werk bzw. den Inhalt vervielfältigen,

Mehr

Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher kommen Sie? Ich komme aus. Adresse: Wo wohnen Sie? Ich wohne in

Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher kommen Sie? Ich komme aus. Adresse: Wo wohnen Sie? Ich wohne in Willkommen im Sprachkurs! Sitzkreis. Die Lehrkraft hat einen Ball in der Hand und stellt sich vor. Die Lehrkraft gibt den Ball weiter und fragt nach. Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher

Mehr

Baustein Kinder/Jugendliche als Reporter

Baustein Kinder/Jugendliche als Reporter Baustein Kinder/Jugendliche als Reporter Die Rolle des Reporters stellt eine schöne Möglichkeit für Kinder dar, selbst aktiv zu werden und kommunikative Fähigkeiten zu schulen. Darüber hinaus erhalten

Mehr

Mögliche Unterrichtsstunden: Eine Auswahl

Mögliche Unterrichtsstunden: Eine Auswahl Arbeitsblätter Internauten Erklärungen zu den Arbeitsblättern/ Aufarbeitung Lehrerheft Mögliche Unterrichtsstunden: Eine Auswahl Im Folgenden werden einige Varianten vorgeschlagen, um eine oder mehrere

Mehr

Ernährungsbildung in den Klassen 5 und 6

Ernährungsbildung in den Klassen 5 und 6 Ernährungsbildung in den Klassen 5 und 6 Über IN FORM IN FORM = Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung. 2008 vom ehemaligen Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und

Mehr

Unterrichtsverlauf zu Erste Schritte im Internet, 6 Std, Kl. 4, Deutsch, Englisch, MeNuK, Grundschule

Unterrichtsverlauf zu Erste Schritte im Internet, 6 Std, Kl. 4, Deutsch, Englisch, MeNuK, Grundschule Unterrichtsverlauf zu Erste Schritte im Internet, 6 Std, Kl. 4, Deutsch, Englisch, MeNuK, Grundschule Zeit U-Phase Unterrichtsinhalt (Lehrer- und Schüleraktivitäten) Angestrebte Kompetenzen/Ziele Arbeitsform

Mehr

Steht Deine Zukunft auch noch in den Sternen?

Steht Deine Zukunft auch noch in den Sternen? Steht Deine Zukunft auch noch in den Sternen? Ab zur Ein Unterrichtskonzept für Lehrer und Schüler zur Vorbereitung eines erfolgreichen Besuches der ZAB - Messe. Erarbeitet von Schülern mit Lehrern des

Mehr

Übersicht Grundlagen M08-G01 VERSICHERUNGEN GRUNDLAGEN. Grundlage Titel. M08 G01 Grundsätzliches zum Thema Versicherungen

Übersicht Grundlagen M08-G01 VERSICHERUNGEN GRUNDLAGEN. Grundlage Titel. M08 G01 Grundsätzliches zum Thema Versicherungen M08-G01 VERSICHERUNGEN GRUNDLAGEN Übersicht Grundlagen Grundlage Titel M08 G01 Grundsätzliches zum Thema Versicherungen M08 G02 Gesetzliche Versicherungen M08 G03 Übersicht Versicherungen Koordinierungsstelle

Mehr

www.vis.bayern.de Gut zu wissen!

www.vis.bayern.de Gut zu wissen! - Teil 1 - www.vis.bayern.de Gut zu wissen! Gute Regierungs- und Verwaltungspraxis im Verbraucherschutz Berlin, den 29.6.2010 Folie 1 Was ist www.vis.bayern.de? Verbraucherportal der Bayerischen Staatsregierung

Mehr

DURSTIN & KOLLEGEN VERSICHERUNGSBERATER

DURSTIN & KOLLEGEN VERSICHERUNGSBERATER Lebenslanges - und Vorsorgekonzept Erstellt von: Georg Pitzl, Versicherungsberater Kanzlei Durstin & Kollegen Johann-Lipp-Str. 6 86415 Mering Telefon: (0 82 33) 79 33-0 Telefax: (0 82 33) 79 33-19 E-Mail:

Mehr

21. April 2015 in Hamburg. Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen

21. April 2015 in Hamburg. Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen 21. April 2015 in Hamburg Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen Lean Management im Office Was bedeutet das? Sie haben immer wieder darüber nachgedacht Lean Management in der Administration

Mehr

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung Material zur Studie Persönliche Informationen in aller Öffentlichkeit? Jugendliche und ihre Perspektive auf Datenschutz und Persönlichkeitsrechte in Sozialen Netzwerkdiensten Leitfaden für die Telefoninterviews

Mehr

Individuelle Gesundheitsleistungen. IGeL wissen sollten

Individuelle Gesundheitsleistungen. IGeL wissen sollten Individuelle Gesundheitsleistungen was Sie über IGeL wissen sollten 1 Liebe Patientin, lieber Patient, vielleicht sind Ihnen in einer Arztpraxis schon einmal Individuelle Gesundheitsleistungen angeboten

Mehr

Arbeitsblatt Verdienstabrechnung

Arbeitsblatt Verdienstabrechnung Arbeitsblatt Verdienstabrechnung Bitte finden Sie sich in Gruppen zusammen und lesen Sie sich zunächst die Begriffe auf dem Arbeitsblatt Erklärungen zur Verdienstabrechnung durch. Sie sollten sich innerhalb

Mehr

Erstellen einer neuen Image-Broschüre mit einer Werbeagentur

Erstellen einer neuen Image-Broschüre mit einer Werbeagentur Kundeninformation So gelingt Ihr Projekt: Erstellen einer neuen Image-Broschüre mit einer Werbeagentur Wichtiger Hinweis: Die Gedanken, Methoden und Tipps dieser Kundeninformation sind aufgrund eigener

Mehr

Besteuerung der Altersvorsorge

Besteuerung der Altersvorsorge Besteuerung der Altersvorsorge Thema Zielgruppe Dauer Besteuerung der Altersvorsorge Gymnasium, berufliche Schule, Sek II Benötigtes Vorwissen 1 Unterrichtsstunde Wissen über Altersvorsorgeprodukte Intention

Mehr

Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day

Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day Seite 1 von 7 Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day A1 Lies den ersten Abschnitt des Textes einmal schnell. Was ist das Thema? Kreuze an. 1. Frauen müssen jedes Jahr drei Monate weniger arbeiten als Männer.

Mehr

Quelle: Urs Ingold, Medienkompass1, Lehrmittelverlag des Kantons Zürich, 1. Ausgabe 2008, www.medienkompass.ch

Quelle: Urs Ingold, Medienkompass1, Lehrmittelverlag des Kantons Zürich, 1. Ausgabe 2008, www.medienkompass.ch Unterrichtseinheit Medienkompass 1 : MK7 Das Auge isst mit _ Präsentation Quelle: Urs Ingold, Medienkompass1, Lehrmittelverlag des Kantons Zürich, 1. Ausgabe 2008, www.medienkompass.ch 10 MK7 Das Auge

Mehr

Wie teile ich mein Anliegen richtig mit?

Wie teile ich mein Anliegen richtig mit? Stundenthema Wie teile ich mein Anliegen richtig mit? Lernziele Die Schüler sollen Du-Botschaften kennen. erkennen, warum Du-Botschaften oft verletzend sind. erkennen, dass der Gesprächspartner auf Du-Botschaften

Mehr

matrix personalcoaching

matrix personalcoaching matrix personalcoaching ICH-MARKE / Beruf & Berufung 1 ICH als Marke & ICH als Geschäftsmodell Hier findest Du einen Weg, wie du dir deiner wahren Stärken und Potenziale bewusst wirst. Erfolg ist das,

Mehr