Sucht Sichten Neurobiologische Antworten als Suchttherapie?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sucht Sichten Neurobiologische Antworten als Suchttherapie?"

Transkript

1 Sucht Sichten Neurobiologische Antworten als Suchttherapie? Symposion anlässlich der Einweihung der neuen Eingangsphase 10.Februar 2010 Lustadt

2 Wie werden wir abhängig?

3 Und wie kommt man wieder raus aus der Abhängigkeit

4 Wie wirken Drogen im Gehirn

5 Neurobiologie

6 Droge Drogenkonsum hat viele Konsequenzen Akut chronisch Langzeit Rausch Sucht Hirnschäden?

7 Drogen und Empfindungen Endaktogene(XTC) Das eigene Innere Halluzinogene (LSD etc) Fantasiebilder Opiate (Heroin etc) Schmerz, Halluzination Psychostimulantien(Speed) Selbstwertgefühl

8 Wirkung aufs Gehirn nüchtern Crackrauchen: Droge ist innerhalb von 8 sek im Gehirn. Kokainrausch

9 Alle Drogen erhöhen den Dopaminspiegel Heroin Nikotin Ecstasy Dopamin LSD Kokain Cannabis Alkohol

10 Das Belohnungssystem Dopamin wird ausgeschüttet, wenn etwas Belohnendes geschieht, oder bei Signalen, die Belohnung vorhersagen

11 Konditionierung

12 Klassische Konditionierung Modell der klassischen Konditionierung bei der Entstehung und Aufrechterhaltung von Abhängigkeit am Beispiel der Heroinabhängigkeit; UCS unkonditionierter Stimulus, UCR unkonditionierte Reaktion, CS konditionierter Stimulus, CR konditionierte Reaktion Grüßer-Sinopoli

13 Modell Konditionierung Modell der klassischen und operanten Konditionierung bei der Entstehung und Aufrechterhaltung von Abhängigkeit; CS konditionierter Stimulus Grüßer-Sinopoli

14 Konditionierung Drogenabhängigkeit => hohe Rückfallquote Drogenstimulus Drogen-assoziierte Stimuli Stress Anreizwert / Motivation Rückfall Wahrscheinlichkeit für Drogensuche Modellierung nicht möglich Modellierung möglich REINSTATEMENT PARADIGMA

15 Dopamine: Wanting, notliking (Berridge) VTA dopaminergicfiringrate, Schultz et al.1993

16 Dopamin und Belohnung Wanting is not liking Wanting = Dopamin Liking = Endorphine

17 Patienten mit Alkoholabhängigkeit

18 fmrt-studie mit Alkohol-bezogenen Reizen Block mit 3 Alkohol Reizen (jedes Bild 6.6 sec) Block mit 3 abstrakten Reizen (jedes Bild 6.6 sec) Block mit 3 affektiv neutralen Bildern (jedes Bild 6.6 sec) 19.8 sec 19.8 sec 19.8 sec ca sec ca sec ReizenWrase, Heinz et al. 2005

19 Alkoholpatienten zeigen eine höhere Aktivität auf Alkoholreize

20 Suchtgedächtnis im fmri PG Kontrollen Vergleich Crockford et al. (2005) Reizinduzierte Aktivierung des rechtshemisphärischen dorsolateralen präfrontalen Kortex und parahippocampaler Regionen Aktivierung des Suchtgedächtnisses

21 Kokain versus Placebo

22 Drogen und drogenassoziierte Reize aktivieren das gleiche Belohnungssystem wie andere Verstärker auch Rauchen Alkohol Kokain Fruchtsaft Geldgewinn

23 Emotionale Verarbeitung von visuellen Reizen -Subkortikale Ebene- Schreckreflex bei Pathologischen Glücksspielern, Cannabisabhängigen und gesunden Kontrollprobanden im Vergleich Wölfling et al. (2008), Grüsser et al. (2008

24 Ereignis-korreliertes Potential (EKP) EKP: akustischer Reiz (Ton) Schwarz: Ton aufgabenrelevant Rot:Ton ohne Bedeutung Unter ereigniskorrelierten Hirnpotentialen (EKP) verstehen wir alle elektrokortikalen Potentiale,die vor, während und nach einem sensorischen, motorischen oder psychischen Ereignissen im EEG messbar sind. Exogen endogen

25 Visuell evozierte Potentiale positive Wirkungserwartung Grüsser et al. (2008)

26 Topographische Darstellung Grüsser et al. (2008)

27 Entstehung und Aufrechterhaltung süchtigen Verhaltens Suchtgedächtnis Erinnerung an die positive Wirkung des Suchtmittels Klassische Konditionierung: drogenassoziierte Reize (assoziatives Lernen) Operante Konditionierung: verhaltensverstärkendes dopaminergesbelohnungssystem Neuroadaptation: Sensitivität für belohnungsanzeigende Reize Ziel des (süchtigen) Verhaltens: Herstellung der körpereigenen Homöostase zielgerichtetes motivationaleshandeln

28 Neuronale Netzwerke Nonaddicted brain Addicted brain Control Control Reward Drive Reward Drive Memory Memory

29 Konditionierung u. Kontrollverlust

30 Belohnungssystem

31 Orbitofrontaler Cortex

32 Orbitofrontaler Cortex Funktionen Emotionskontrolle, Impulskontrolle, (soziale) Anpassung Beurteilung des emotionalen und motivationsbezogenen Wertes von Umweltinformationen unter Einbeziehung von Vorwissen - daher wichtige Rolle bei der Entscheidungsfindung Operante Konditionierung: Verhaltensregulierung v.a. im Hinblick auf Konsequenzen wie Belohnung und Bestrafung, Umgang mit Bestrafern - wie Ächtung - und Verstärkern - wie Essen, Lob - (Bewertung, Überwachung, Lernen, Speicherung) und das daraus resultierende Verhalten; Regulierung von Stimuli aus der Amygdala Sucht-Verlangen (Nikotin); Furchtextinktion (mofc) Auswahl, Vergleich, Bewertung von Stimuli, Vorhersage und Erkennung von Fehlern, Verhaltensänderung ("reversal learning" ), Lernen aus Fehlern und unerwarteten Konsequenzen Entscheidungsfindung, Erwartungen; sensorische Integration; Zugriff auf emotionales Gedächtnis ; episodisches Gedächtnis

33 Dysfunktionale Belohnung Dysfunktionen Belohnungssystem Zu diesen oder ähnlichen Dysfunktionen kommt es, wenn die genannten Abläufe zum sozialen "Finetuning" gestört sind: Zwänge & Obsessionen (wie bei Zwangsstörung, Tourette-Syndrom, Süchten, Pädophilie...) Fehleinschätzung bzw. Verzerrung von Umweltinformationen (wie bei Depression, Angststörungen, PTBS, Dissoziation, Schizophrenie...) Störungen der Inhibition/ Affektregulation (wie bei Borderline PST, ) Soziale Störungen

34 Orbitofrontaler Cortex Phineas Cage (1847)...Intelligenz und Gedächtnis blieben unbeeinflusst. War er jedoch vorher ein zurückhaltender, freundlicher und fürsorglicher Mann wurde er nun aggressiv, ungeduldig und impulsiv... Harlow, 1868 Funktion: Zuschreibung von Werten

35 Konsequenzen für Therapie Analyse der Störungen Charakterisierung des Störungsbildes Neurobiologische Grundlagen Weiter)Entwicklung von therapeutischen Standards und Behandlungsansätzen Präventionsmaßnahmen, Sozialkonzepte Identifikation von Risikofaktoren

36 Konsequenzen? Zentrum f ür: Konzentration Aufmerksamkeit Impulskontrolle Persönlichkeit Handlungsplanung Präfrontaler Cortex mit seinen Dopamin - Hauptbahnen Methylphenidat/ Ritalin verschlie ßen diese Pumpen und der Botenstoff bleibt länger wirksam Spezielle Pumpen befördern das Dopamin wieder zurück in die Ausgangszelle Dopamin - produzierende Nervenzelle Dopamin Dopamin in synaptischen Bläschen Zur ück zur ersten Seite

37 Unterschied zw. abhängigem und nicht-abhängigem Gehirn wenig DA viel DA Injektion von iv Placebo und Methylphenidat bei nicht-abhängigen Personen und Kokainabhängigen Reduktion der D2 Rezeptoren führt zu einer gedämpften Reaktion von DA Zellen was zu einer reduzierten Sensitivität für natürliche Verstärker und zu einer gesteigerten Sensitivität für Drogen führt

38 Funktionen sichtbar machen Blutfluss mittels Magnetresonanztomographen Zurück zur ersten Seite

39 Wahrnehmung Das, was wir wahrnehmen und erleben können, ist wesentlich durch die Beschaffenheit unseres Nervensystems vorgeben.... Wir haben aber kein Bewusstsein für das Ausmaß, in dem unsere Beschaffenheit unsere Wahrnehmung bestimmt, sondern leben mit dem Gefühl, dass das, was wir wahrnehmen, durch unsere Umgebung bestimmt wird. Grawe 2000

40 Wahrnehmung Wahrnehmung wird konstruiert aus sensorischen Informationen sowie Erfahrungen und daraus resultierenden Erwartungen, in weit verzweigten neuronalen Netzwerken und ist daher immer subjektiv.

41 Lernen = Wiederholung bestimmter Erregungsmuster in verschiedenen Hirnzentren führt zu leichterer Aktivierbarkeit (Hebb, 1949, positive Rückkopplung).

42 Das Hirn beim NINTENDO Nach 8 Wochen Übung mit Tetris, zeigt der junge Mann hier anfangs die Anstrengung, global verteilt im Gehirn, lernend, die Automatisierung und und Lokalisierung der langen Übung im fmrt

43 Funktionen sichtbar machen Zur Forschung, um neue therapeutische Konzepte zu entwickeln Für uns Therapeuten, zum Lernen und besseren Verstehen Zur Edukation, zum besseren Verständnis des Patienten

44 Ersatzdrogen

45 Meditation über pure compassion Mediation: unconditional readiness and availability to help living beings Neutral: Try to be in the most ordinary state without being engaged in an active mental state. 15 Experten, 15 Novizen Blocks von 3 min

46 Bio-Neurofeedback

47 Bio-Neurofeedback Emotionen sichtbar machen Suchtbezogene Reize ins Bewusstsein bringen Erregungspotentiale sichtbar machen Erregungspotentiale sichtbar beeinflussen Die daraus resultierende Ruhe und Entspannung wahrnehmen lernen als Belohnung!!

48 Patienten sehen ihre Hirnaktivitäten am Bildschirm und lernen, sie zu kontrollieren.

49

50 Was erwarten wir? Verbessertes Verständnis für den einzelnen Patienten (verschiedene Wirklichkeiten!) Verbesserte therapeutische Reaktionen Weg kommen von eingefahrenen Konzepten der Psychologisierung und primär sozialen Konsequenzen, hin zu erlebensorientierten Übungen Stärkung der emotionalen Situation und Reaktionsfähigkeit des Patienten

51 Was wollen wir? Behandlung muss darauf abzielen: a) Senkung des Anreizes der Droge und Drogenreize b) Erhöhung des Anreizes von anderen Verstärkern und Belohnern c) Verbesserung der Reiz- und Stressverarbeitung d) Schwächung von konditioniertem und automatisierten Suchtverhalten e) Stärkung von inhibitorischer und executiver prefrontaler Kontrolle

52 Was wollen wir zeigen? Wir stehen am Anfang Medizin, Psychologie und Pädagogik müssen auf neuer Ebene zusammen wirken Wir lernen zusammen mit den Patienten Wir erwarten ein neues Verständnis für Sucht und den zugrunde liegenden neurobiologischen und neuropsychologischen Gegebenheiten Komorbiditäten wie Angststörungen, Zwänge, ADHS können adäquat mitbehandelt werden

53 Neurobiologisches Wissen hilft: zu verstehen, dass sich Pat. im jetzigen Zustand nicht anders verhalten kann, da erst bestimmte neue neuronale Erregungsmuster häufiger und bestimmte alte seltener aktiviert werden müssen

54 Fazit Alles ist Übung Der Mensch als Übender, als sich durch Übung selbst erzeugendes Wesen (Peter Sloterdijk Du musst dein Leben ändern)

55 Ich bedanke mich für Ihre Aufmerksamkeit

- Spielverhalten, Belohnung und Suchtentwicklung

- Spielverhalten, Belohnung und Suchtentwicklung Glücksspielsucht - Spielverhalten, Belohnung und Suchtentwicklung Klaus Wölfling Ambulant Counseling: Cybersex/Cyberporn Online Affairs Online Gambling Online Gaming Compulisve Surfing Dr. Kimberly Young

Mehr

Junkies wie wir. Was uns und unsere Kinder süchtig macht. Dr. Kurosch Yazdi Zentrum für Suchtmedizin Landesnervenklinik Wagner-Jauregg Linz

Junkies wie wir. Was uns und unsere Kinder süchtig macht. Dr. Kurosch Yazdi Zentrum für Suchtmedizin Landesnervenklinik Wagner-Jauregg Linz Junkies wie wir. Was uns und unsere Kinder süchtig macht Zentrum für Suchtmedizin Landesnervenklinik Wagner-Jauregg Linz Was ist Sucht? Allgemeine Suchtkriterien der WHO: a. Zwang zu konsumieren b. Kontrollverlust

Mehr

SIND WIR ALLE SÜCHTIG?

SIND WIR ALLE SÜCHTIG? HERZLICH WILLKOMMEN ZUM HEUTIGEN VORTRAG A SIND WIR ALLE SÜCHTIG? Donnerstag, 18. September 2014, 19.00-20.00 Uhr Sind wir alle süchtig? PD Dr. med. Marc Walter, Chefarzt EPK Basel, 18. September 2014

Mehr

Komorbidität und neurobiologische Mechanismen pathologischen Glücksspiels. Tagrid Leménager, Mira Bühler, Evangelos Zois & Karl Mann

Komorbidität und neurobiologische Mechanismen pathologischen Glücksspiels. Tagrid Leménager, Mira Bühler, Evangelos Zois & Karl Mann Komorbidität und neurobiologische Mechanismen pathologischen Glücksspiels Tagrid Leménager, Mira Bühler, Evangelos Zois & Karl Mann Komorbidität (Lebenszeit) Komorbide Achse-I *Petry, 2005 n= 195 Befragung

Mehr

Neue Süchte und Geschlecht

Neue Süchte und Geschlecht Neue Süchte und Geschlecht Glückspiel, Kaufsucht, Online-Sucht Dipl.-Psych. Chantal P. Mörsen Kompetenzzentrum Verhaltenssucht Klinikum der Johannes Gutenberg-Universität Mainz XVIII. Niedersächsische

Mehr

Alkohol und Gehirn. Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg. Dr. Stracke. www.hansenbarg.de

Alkohol und Gehirn. Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg. Dr. Stracke. www.hansenbarg.de Alkohol und Gehirn Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg Dr. Stracke www.hansenbarg.de Wie entsteht Sucht? Mensch Sinn? Spiritualität? Umwelt Droge Genauer betrachtet : Entstehungsbedingung

Mehr

Sucht- und Suchtprävention. Ein Beitrag zur Gesundheitserziehung

Sucht- und Suchtprävention. Ein Beitrag zur Gesundheitserziehung Sucht- und Suchtprävention Ein Beitrag zur Gesundheitserziehung Was wir weitergeben wollen... Rauchen macht fiesen Krebs... führt zu frühem Tod.. Trinken macht kaputt... Haschen macht blöd......... Reaktionen

Mehr

Wie Alkohol im Gehirn wirkt. Jana Wrase 15.06.2009 Aktionswoche Alkohol

Wie Alkohol im Gehirn wirkt. Jana Wrase 15.06.2009 Aktionswoche Alkohol Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Charité Campus Mitte Neurobiologische Grundlagen der Alkoholabhängigkeit Wie Alkohol im Gehirn wirkt Jana Wrase 15.06.2009 Aktionswoche Alkohol Überblick 1. akute

Mehr

Limbische Hirnzentren

Limbische Hirnzentren Dr.Dr.R.Beck Wie das Gehirn die Seele macht (G. Roth, Neurobiologie der Pschotherapie, Schattauer, 2003, S. 28 ff. Neurobiologie:Limbisches Sstem Ventrales tegmentales Areal (VTA), entrales Höhlengrau

Mehr

JUGEND, DROGEN UND GEHIRN. Prof. DDDr. Felix Tretter. Psychologie LMU-MUC und IAK-KMO-Haar

JUGEND, DROGEN UND GEHIRN. Prof. DDDr. Felix Tretter. Psychologie LMU-MUC und IAK-KMO-Haar JUGEND, DROGEN UND GEHIRN Prof. DDDr. Felix Tretter Psychologie LMU-MUC und IAK-KMO-Haar 1. PHILOSOPHIE (Phänomenologie u. Anthropologie) Mensch-in-der-Welt, Hirn im Menschen, Bewusstsein im Hirn?. Ohne

Mehr

Depression und autobiographisches Gedächtnis. Daniel Konermann

Depression und autobiographisches Gedächtnis. Daniel Konermann Depression und autobiographisches Gedächtnis Daniel Konermann Was ist autobiographisches Gedächtnis? 2 Autobiographical Memory Test (AMT) von Williams und Broadbent (1986) Nennen sie auf die im Folgenden

Mehr

Erfolgreich mit dem neuen Team starten Coaching und Beratung von Teams und ihrer Führungskraft in Veränderungsprozessen.

Erfolgreich mit dem neuen Team starten Coaching und Beratung von Teams und ihrer Führungskraft in Veränderungsprozessen. Erfolgreich mit dem neuen Team starten Coaching und Beratung von Teams und ihrer Führungskraft in Veränderungsprozessen. In meiner täglichen Arbeit begegnen mir immer häufiger Führungskräfte und ganze

Mehr

Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus

Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus der kleinen Fächer ganz gross Rheinfelder Tage lic. phil., Klinische Psychologin, Psychotherapeutin Abteilung, Bereich Medizin

Mehr

Frühintervention bei problematischer Computernutzung. 3. Berliner Mediensucht-Konferenz

Frühintervention bei problematischer Computernutzung. 3. Berliner Mediensucht-Konferenz Frühintervention bei problematischer Computernutzung 3. Berliner Mediensucht-Konferenz Dipl.-Psych. Kai W. Müller M & K. WölflingW Ambulanz für Spielsucht Gründung im März 2008 als Teil des übergeordneten

Mehr

Psychotherapie der Computerspiel- und Onlineglücksspielsucht. Klaus Wölfling

Psychotherapie der Computerspiel- und Onlineglücksspielsucht. Klaus Wölfling Ambulanz für Spielsucht Psychotherapie der Computerspiel- und Onlineglücksspielsucht Forschungsergebnisse und klinische Erkenntnisse Klaus Wölfling Ambulanz für Spielsucht Ambulant Counseling: Cybersex/Cyberporn

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII Inhaltsverzeichnis Vorwort zur deutschen Ausgabe.................................... Geleitwort...................................................... XIII XVI Vorwort........................................................

Mehr

Dominanz der Emotionen. Limbisches System. Das Limbische System. Funktionen

Dominanz der Emotionen. Limbisches System. Das Limbische System. Funktionen Dominanz der Emotionen Limbisches System Die Vernunft der Emotionen Wenn du die Menschen verstehen willst, darfst du nicht auf ihre Reden achten. Antoine de Saint-Exupéry (1900-44), frz. Flieger u. Schriftsteller

Mehr

Probleme einer Hochrisikogruppe?

Probleme einer Hochrisikogruppe? Tabak, Alkohol und Glücksspiel die Probleme einer Hochrisikogruppe? 9. Deutsche Konferenz für Tabakkontrolle Ingo Fiedler Heidelberg, 01.12.201112 2011 Agenda Pathologisches Glücksspielen als Sucht Risikofaktoren

Mehr

Ab h ä n g i g k e i t

Ab h ä n g i g k e i t E u r o B r a i n Vol.1, N 2 Juli / August 1999 Ab h ä n g i g k e i t 1 ABHÄNGIGKEIT 2 DAS PROBLEM DES RÜCKFALLS 2, 3 & 4 HIRNMECHANISMEN IM ZUSAMMENHANG MIT SUCHT 4 HINWEISE AUS DER FORSCHUNG 5 & 6 INDIVIDUELLE

Mehr

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9 9.1.1 Fragetyp C, Antwortkombinationsaufgabe Welche der folgenden Aussagen treffen zu? 1. Alkohol dockt an ähnlichen Rezeptoren wie Tranquilizer sowie Gammaaminobuttersäure an. 2. An beglückende Kick -

Mehr

Für den Unterricht. Informationen zum Video. Informationen zum Dokument. Inhalt. Thema Titel Format

Für den Unterricht. Informationen zum Video. Informationen zum Dokument. Inhalt. Thema Titel Format Für den Unterricht Informationen zum Video Thema Titel Format Achtung: Suchtgefahr! Einführung in das Thema G scheit G schaut Länge 00:04:08 Informationen zum Dokument Wir stellen Ihnen mit diesem Dokument

Mehr

Rehaklinik-Glotterbad Dr. C. Firus

Rehaklinik-Glotterbad Dr. C. Firus Rehaklinik-Glotterbad Dr. C. Firus Rehaklinik Glotterbad 170 Betten Seit 1987 Psychosomatik Schwerpunkte, u.a.: - internistisch kranke Menschen mit psychischer Begleitsymptomatik, z.b. Diabetes, Asthma,

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Geistige Behinderung und Sucht

Geistige Behinderung und Sucht Geistige Behinderung und Sucht Fachseminarreihe Komorbidität Dr. Jean Hermanns Intelligenzminderung und Sucht bisherige (überholte) Sichtweisen I ganz früher wurde grundsätzlicher Zusammenhang zwischen

Mehr

Malteser Jugend- und Familienhilfe NRW Juli 2011. Generation Gefällt mir Von Mediennutzung bis Medienabhängigkeit am 02.03.2012

Malteser Jugend- und Familienhilfe NRW Juli 2011. Generation Gefällt mir Von Mediennutzung bis Medienabhängigkeit am 02.03.2012 1 Generation Gefällt mir Von Mediennutzung bis Medienabhängigkeit am 02.03.2012 2 Fallbeispiel: WOW-Spieler Hallo und guten Abend, würde mich sehr freuen, wenn Sie mir einen Tipp besser noch Hilfe - geben

Mehr

Warum die Verdauung schon im Kopf (ZNS) beginnt - speziell bei Adipositas mit Suchtkomponente

Warum die Verdauung schon im Kopf (ZNS) beginnt - speziell bei Adipositas mit Suchtkomponente Warum die Verdauung schon im Kopf (ZNS) beginnt - speziell bei Adipositas mit Suchtkomponente H. Scholz Krankenhaus de La Tour in Treffen und Departement für Psychosomatik am Krankenhaus Waiern/Feldkirchen

Mehr

Psyche, Gewichtsregulation und Übergewicht (Adipositas)

Psyche, Gewichtsregulation und Übergewicht (Adipositas) Psyche, Gewichtsregulation und Übergewicht (Adipositas) - eine Einführung- Prof. Dr. med. Georg Juckel LWL-Universitätsklinikum der Ruhr-Universität Bochum Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Präventivmedizin

Mehr

GERHARD ROTH KANN DER MENSCH SICH ÄNDERN?

GERHARD ROTH KANN DER MENSCH SICH ÄNDERN? GERHARD ROTH KANN DER MENSCH SICH ÄNDERN? Sichtweisen neurobiologischer Forschung zum Veränderungspotenzial von Menschen INSTITUT FÜR HIRNFORSCHUNG UNIVERSITÄT BREMEN G. Roth, 2012 VERÄNDERBARKEIT DES

Mehr

Omni-Touchpointing führt zu Consumer Confusion Die Entscheidungsschlacht findet am POS statt!

Omni-Touchpointing führt zu Consumer Confusion Die Entscheidungsschlacht findet am POS statt! Omni-Touchpointing führt zu Consumer Confusion Die Entscheidungsschlacht findet am POS statt! Thorsten Rudeck 8. Oktober 2013 ANUGA, Köln AGENDA 1. Wer ist der Kunde? Erkenntnisse der Hirn-Forschung 2.

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Inhalt. Einführung. 1 Trauma im Fokus von Psychoanalyse und Neurowissenschaften... 3. 2 Die Psychoanalyse im Dialog mit den Neurowissenschaften

Inhalt. Einführung. 1 Trauma im Fokus von Psychoanalyse und Neurowissenschaften... 3. 2 Die Psychoanalyse im Dialog mit den Neurowissenschaften IX Inhalt Einführung 1 Trauma im Fokus von Psychoanalyse und Neurowissenschaften... 3 Marianne Leuzinger-Bohleber, Gerhard Roth, Anna Buchheim 1.1 Zum Dialog zwischen Psychoanalyse und Neurowissenschaften...

Mehr

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik.

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik. Behandlungsthemen: Alkohol kontrollieren und reduzieren Allergische Reaktionen mindern Ängste, Zwänge & Phobien Angstfrei sprechen und kommunizieren Ausgebrannt sein, Burnout Beängstigende Situationen

Mehr

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Generalisierte Angststörung 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Überblick GAS: Einführung, Erscheinungsbild, Epidemiologie, Komorbidität, DiagnosLk, 3- Faktoren- Modell Medikamente

Mehr

Neurofeedback - angewandte Neurowissenschaft am Beispiel von Depression, Zwangsstörung und Tinnitus

Neurofeedback - angewandte Neurowissenschaft am Beispiel von Depression, Zwangsstörung und Tinnitus Neurofeedback - angewandte Neurowissenschaft am Beispiel von Depression, Zwangsstörung und Tinnitus Seminar Neurobiologie psychischer Störungen FS 2012 Susanne Schmid-Grether, MTh Neurofeedback Neurofeedback/EEG-Biofeedback/

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

Prof. Dr. Marion Laging. Vortrag am Fachtag Medien der Evangelischen Gesellschaft Stuttgart und Release U21

Prof. Dr. Marion Laging. Vortrag am Fachtag Medien der Evangelischen Gesellschaft Stuttgart und Release U21 Prof. Dr. Marion Laging Vortrag am Fachtag Medien der Evangelischen Gesellschaft Stuttgart und Release U21 Einleitung Diagnostik und Verbreitung: DQ, IAT, CVSK, CIUS Ursachen und Risiken 1969: Erstmalige

Mehr

1. Einleitung: Machen Computerspiele Ihr Kind wirklich aggressiv, dumm und süchtig?... 11

1. Einleitung: Machen Computerspiele Ihr Kind wirklich aggressiv, dumm und süchtig?... 11 5 Inhaltsverzeichnis Vorwort........................................................... 7 1. Einleitung: Machen Computerspiele Ihr Kind wirklich aggressiv, dumm und süchtig?..............................................

Mehr

DER OPIATSÜCHTIGE PATIENT - Grundfragen -

DER OPIATSÜCHTIGE PATIENT - Grundfragen - DER OPIATSÜCHTIGE PATIENT - Grundfragen - Prof. Felix Tretter * Suchtabteilung Isar-Amper-Klinikum, Klinikum München Ost * Inst. f. Psychologie, LMU * BAS ÜBERSICHT 1) Definition - Charakteristisches 2)

Mehr

Neue Süchte. Fachkliniken Nordfriesland. Behandlungsansätze im stationären Setting. Dr. Rainer Petersen Fachkliniken Nordfriesland 31.08.

Neue Süchte. Fachkliniken Nordfriesland. Behandlungsansätze im stationären Setting. Dr. Rainer Petersen Fachkliniken Nordfriesland 31.08. Fachkliniken Nordfriesland Neue Süchte Behandlungsansätze im stationären Setting Dr. Rainer Petersen Fachkliniken Nordfriesland 31.08.2012 1 31.08 2012 Fachkliniken Nordfriesland Niebüll Tagesklinik Bredstedt

Mehr

Workshop: Sportmedizin und Psychiatrie, Psychosomatik, Sucht im Dialog

Workshop: Sportmedizin und Psychiatrie, Psychosomatik, Sucht im Dialog vb Workshop: Sportmedizin und Psychiatrie, Psychosomatik, Sucht im Dialog Folie 1 vb1 HL bitte ändern analog Vortrag in Einladung Verena Baernwick; 31.01.2011 Chronischer Alkoholkonsum führt zu Hirnorganischen

Mehr

Mit Jugendlichen ÜBER NEUE MEDIEN REDEN Broschüre: Was Eltern wissen sollten über Handy, Computerspiele und Internet.

Mit Jugendlichen ÜBER NEUE MEDIEN REDEN Broschüre: Was Eltern wissen sollten über Handy, Computerspiele und Internet. akzente Fachstelle Suchtprävention - Materialliste (Stand 12/2013) Broschüren, Folder, Flyer, Handouts: Folgende Materialien/Unterlagen können bei uns aktuell bestellt werden bitte dazu Ihre Anschrift!

Mehr

Auto oder Fahrrad Zwei Seelen, ach, wohnen in meiner Brust. Sebastian Bamberg

Auto oder Fahrrad Zwei Seelen, ach, wohnen in meiner Brust. Sebastian Bamberg Auto oder Fahrrad Zwei Seelen, ach, wohnen in meiner Brust Sebastian Bamberg Gute Absichten Klaus fährt seit Jahren mit dem Pkw zur Arbeit. Motiviert durch Freunde denkt Klaus am Wochenende nach und kommt

Mehr

Betriebliche Gesundheitsförderung durch Stärkung der Ressourcen

Betriebliche Gesundheitsförderung durch Stärkung der Ressourcen Betriebliche Gesundheitsförderung durch Stärkung der Ressourcen Cornelia Schneider Dipl. Psychologin/ Physiotherapeutin/ Syst. Coach 1 Überblick 1. Gesundheitsmodelle: defizit- vs. ressourcenorientierte

Mehr

Sabine M. Grüsser/Ralf Thalemann Computerspielsüchtig? Aus dem Programm Verlag Hans Huber Psychologie Sachbuch

Sabine M. Grüsser/Ralf Thalemann Computerspielsüchtig? Aus dem Programm Verlag Hans Huber Psychologie Sachbuch Sabine M. Grüsser/Ralf Thalemann Computerspielsüchtig? Aus dem Programm Verlag Hans Huber Psychologie Sachbuch Wissenschaftlicher Beirat: Prof. Dr. Dieter Frey, München Prof. Dr. Kurt Pawlik, Hamburg Prof.

Mehr

Förderung mentaler Fitness bei älteren Beschäftigten durch individuelle und arbeitsbezogene Maßnahmen

Förderung mentaler Fitness bei älteren Beschäftigten durch individuelle und arbeitsbezogene Maßnahmen Förderung mentaler Fitness bei älteren Beschäftigten durch individuelle und arbeitsbezogene Maßnahmen Prof. Dr.med. Dipl.-Psych. Dipl.-Ing. Michael Falkenstein Leiter Alternsforschung am IfADo falkenstein@ifado.de

Mehr

Informationsaufnahme, verarbeitung, speicherung. 2015 Thomas Heinrich Musiolik www.musiolik.de

Informationsaufnahme, verarbeitung, speicherung. 2015 Thomas Heinrich Musiolik www.musiolik.de Informationsaufnahme, verarbeitung, speicherung 1. Einleitung 1.1 Kognitive Vorgänge 1.2 Drei-Speicher-Modell 1.3 Zwei-Hemisphären-Model 1.4 Abgrenzung der Gedächtnistypen 1.5 Implizites Gedächtnis 1.6

Mehr

Missbrauch und Sucht: Alkohol und Drogen

Missbrauch und Sucht: Alkohol und Drogen Missbrauch und Sucht: Alkohol und Drogen Dossier von Pro Psychotherapie e.v. Inhaltsverzeichnis Alkohol als Teil der Lebenskultur... 2 Alkohol: Missbrauch und Abhängigkeit... 2 Was versteht man unter Alkoholmissbrauch?...

Mehr

Kann Drogenabhängigen bald besser geholfen werden? (Bild: AP Archiv)

Kann Drogenabhängigen bald besser geholfen werden? (Bild: AP Archiv) Hilfe Suche Sitemap Kontakt Deutschlandradio Kultur Wir über uns Vorschau Frequenzen WISSENSCHAFT IM BRENNPUNKT 05.03.2006 16:30 Uhr Kann Drogenabhängigen bald besser geholfen werden? (Bild: AP Archiv)

Mehr

Verhaltenssüchte Versuche, Ohnmachtgefühle zu vermeiden, zu kontrollieren und zu kompensieren. Prof. Dr. Franz Ruppert KSFH München

Verhaltenssüchte Versuche, Ohnmachtgefühle zu vermeiden, zu kontrollieren und zu kompensieren. Prof. Dr. Franz Ruppert KSFH München Verhaltenssüchte Versuche, Ohnmachtgefühle zu vermeiden, zu kontrollieren und zu kompensieren Nicht stoffgebundene stoffungebundene verhaltensbezogene Suchtformen Verhaltenssüchte Sucht ohne Drogen Arbeitssucht

Mehr

2. Entspannungsübungen

2. Entspannungsübungen 1. Lerntypentest Zum Lernen werden Sinnesorgane benötigt. Neben Augen und Ohren gehören dazu auch der Geruchs-, Geschmacks- und Muskelsinn. Die Lerninhalte gelangen ganz einfach über die beteiligten Sinnesorgane

Mehr

Schritte zu einer kohärenten Suchtpolitik

Schritte zu einer kohärenten Suchtpolitik Schritte zu einer kohärenten Suchtpolitik Bundesdrogenkongress Bremen, 14. Mai 2012 Markus Jann, Bundesamt für Gesundheit, Schweiz Überblick >> Sucht davon ist die Rede >> Suchtformen >> Von der Drogenpolitik

Mehr

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern U N I V E R S I TÄRE PSYCHIATRISCHE D I E N S TE B E R N ( U P D ) D I R E K T I O N AL T E R S P S Y C H I AT R I E Alkohol im Alter Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012

Mehr

3. KAPITEL: Denkendes Fleisch: Neuronen und Synapsen 36 Das Gehirn verbraucht weniger Energie als die Kühlschrankbeleuchtung

3. KAPITEL: Denkendes Fleisch: Neuronen und Synapsen 36 Das Gehirn verbraucht weniger Energie als die Kühlschrankbeleuchtung Quiz: Wie gut kennen Sie Ihr Gehirn? 11 Einführung: Das Gehirn - ein Benutzerhandbuch 15 l: Ihr Gehirn und die Welt 1. KAPITEL: Können Sie Ihrem Gehirn vertrauen? 18 Ein Foto betrachten ist schwerer als

Mehr

Ziele erreichen Was Siegertypen von Verliertypen unterscheidet

Ziele erreichen Was Siegertypen von Verliertypen unterscheidet Ziele erreichen Was Siegertypen von Verliertypen unterscheidet In den Vorstellungen vieler Menschen herrscht die Meinung vor, dass Ziele eine Sache von rationalem Denken, also Sache des Verstandes sei.

Mehr

Sucht und Gewalt. Themen der Computerspieldeba3e

Sucht und Gewalt. Themen der Computerspieldeba3e Sucht und Gewalt Themen der Computerspieldeba3e Einführung Computerspielsucht Neben der Gewal7rage ist das Suchtpotenzial das am häufigsten disku?erte Thema, wenn es um die Bewertung von Computerspielen

Mehr

Beifach Psychologie im B. A. Universität Mannheim Referentin: Tina Penga (Studiengangsmanagerin - Fachbereich Psychologie)

Beifach Psychologie im B. A. Universität Mannheim Referentin: Tina Penga (Studiengangsmanagerin - Fachbereich Psychologie) Beifach Psychologie im B. A. Universität Mannheim Referentin: Tina Penga (Studiengangsmanagerin - Fachbereich Psychologie) Aufbau des Beifachs Aufteilung in: Basismodul à 4 x Vorlesung + Klausur Aufbaumodul

Mehr

Suchtmittel: Alkohol

Suchtmittel: Alkohol Suchtmittel: Alkohol Die Effekte... Die akute Wirkung des Alkohols hängt von der aufgenommenen Menge und der Alkoholkonzentration des Getränks und von der individuellen körperlichen und seelischen Verfassung,

Mehr

Schluss mit dem hirnlosen Verkaufen!

Schluss mit dem hirnlosen Verkaufen! Schluss mit dem hirnlosen Verkaufen! Erkenntnisse der Hirnforschung für den Einzelhandel Martin Müller & Sandra Spang Agenda 1 Grundlagen der Hirnforschung 2 Werbewirkung 3 Kaufentscheidungen 4 Faktoren

Mehr

Börse : vorgestellt von Dipl.-Psych. Margrit Hohenthal

Börse : vorgestellt von Dipl.-Psych. Margrit Hohenthal Börse : vorgestellt von Dipl.-Psych. Margrit Hohenthal Fachtag der Hans-Wendt-Stiftung 19. Februar 2015 Fachtag am 19.02.2015 Margrit Hohenthal 1 Börse: Zusammentragen, Ergänzen, Vertiefen der Vorträge,

Mehr

Mentaltraining im Fußballsport

Mentaltraining im Fußballsport Mentaltraining im Fußballsport Was ist Psychologisches Training?... psychologisches Training mit LeistungssportlerInnen zielt auf die Verbesserung psychischer Handlungsvoraussetzungen zum Zweck der Optimierung

Mehr

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT Prof. Dr. med. habil. Dipl. Psych. Dieter Seefeldt 30.08.2006 1 2 Tinnitus: Grundsätzliches Definition Häufigkeit Geräuschqualität Einteilung akut /

Mehr

Tinnitus. Kognitiv-verhaltenstherapeutisches Behandlungsmanual. Mit Online-Materialien

Tinnitus. Kognitiv-verhaltenstherapeutisches Behandlungsmanual. Mit Online-Materialien Tinnitus Kognitiv-verhaltenstherapeutisches Behandlungsmanual. Mit Online-Materialien Bearbeitet von Prof. Dr. Birgit Kröner-Herwig, PD Dr. Burkard Jäger, Prof. Dr. med. habil. Dr. med. Gerhard Goebel

Mehr

SYSTEMBIOLOGIE DER SUCHT. F. Tretter Psychologisches Institut (LMU) und Isar Amper Klinikum Klinikum München Ost

SYSTEMBIOLOGIE DER SUCHT. F. Tretter Psychologisches Institut (LMU) und Isar Amper Klinikum Klinikum München Ost SYSTEMBIOLOGIE DER SUCHT F. Tretter Psychologisches Institut (LMU) und Isar Amper Klinikum Klinikum München Ost 1.GEHIRN-GEIST-PROBLEM - Neuropsychologie / Neuropsychiatrie - WENIG GEHIRN, trotzdem GENUG

Mehr

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie 4. Aalener Schmerztag Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie Dr. med. Martin von Wachter Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin bio Differentialdiagnostik Gewebeschädigung

Mehr

Posttraumatische Belastungsstörungen nach Misshandlung/Missbrauch Behandlungsansätze

Posttraumatische Belastungsstörungen nach Misshandlung/Missbrauch Behandlungsansätze 1. Symposium der Kinderschutzgruppe am UKS 25. April 2012 Posttraumatische Belastungsstörungen nach Misshandlung/Missbrauch Behandlungsansätze Dr. phil. Monika Equit, Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie

Mehr

Erklärt die Neurobiologie den Rausch? Felix Tretter 1. NEUROBIOLOGIE

Erklärt die Neurobiologie den Rausch? Felix Tretter 1. NEUROBIOLOGIE Erklärt die Neurobiologie den Rausch? Felix Tretter 1. NEUROBIOLOGIE Reduktionismus und das Makro Mikro Problem V E R H A L T E N Imaging Methoden, (MRI, PET, SPECT) and EEG, MEG G E H IR N S C H A L T

Mehr

Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz

Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz PD Dr. Katarina Stengler Universität Leipzig, Medizinische Fakultät Zentrum für Psychische Gesundheit Tagung: Zukunft Prävention Herausforderung Seelische

Mehr

WAS MANAGER ÜBER IHR GEHIRN WISSEN SOLLTEN

WAS MANAGER ÜBER IHR GEHIRN WISSEN SOLLTEN Prof. Dr. rer. nat. John-Dylan Haynes Charité Universitätsmedizin Berlin WAS MANAGER ÜBER IHR GEHIRN WISSEN SOLLTEN John-Dylan Haynes Was Manager über ihr Gehirn wissen sollten 1 John-Dylan Haynes Was

Mehr

Aspekte effizienter Arbeitsplatzgestaltung

Aspekte effizienter Arbeitsplatzgestaltung Aspekte effizienter Arbeitsplatzgestaltung Dr. Andreas Liebl Fraunhofer Institut t für Bauphysik Kognitive Ergonomie in Arbeitsräumen andreas.liebl@ibp.fraunhofer.de f d Arbeitswelt im Wandel Globalisierung

Mehr

Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten. Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern

Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten. Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern Funktioneller Landesverband der Landwirtschaftlichen Krankenkassen & Pflegekassen in Bayern Bayerische

Mehr

Input zum Thema Mediensucht für die Medien AG Neukölln 15 Juni 10 und die Kiez AG Schillerpromenade am 27.6.2010

Input zum Thema Mediensucht für die Medien AG Neukölln 15 Juni 10 und die Kiez AG Schillerpromenade am 27.6.2010 Jugendamt Neukölln, Jug FS 11, Eva Lischke Seite 1 von 1 Jugendamt Neukölln, Fachsteuerung 1, Jugendarbeit / sozialarbeit Außenstelle Britzer Damm Jug FS 11, Außerschulische Familien, Jugend / Medienbildung,

Mehr

Somatopsychische Zusammenhänge bei Diabetespatienten in Psychotherapie

Somatopsychische Zusammenhänge bei Diabetespatienten in Psychotherapie Somatopsychische Zusammenhänge bei Diabetespatienten in Psychotherapie Dipl. Psych. Susan Clever Psychol. Psychotherapeutin/Psychodiabetologie Fachpsychologin DDG Diabetespraxis Hamburg-Blankenese Für

Mehr

WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose. allesgutebasel.ch

WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose. allesgutebasel.ch WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose allesgutebasel.ch Psychose zwischen Wahn und Wirklichkeit Psychose ist ein Überbegriff für Erkrankungen, bei denen es bei Betroffenen zu einer Veränderung

Mehr

Trading-Ziele setzen und erreichen

Trading-Ziele setzen und erreichen 1 Dr. Raimund Schriek kontakt@raimundschriek.com www.raimundschriek.com Seminare Persönlichkeitstraining für Trader - 2011/12 Wir machen Sie zum Trader - 2013 Der perfekte Handelstag - 2013 Faszination

Mehr

Klaus Steuding Akademie angewandte Neurowissenschaft für Fach- und Führungskräfte

Klaus Steuding Akademie angewandte Neurowissenschaft für Fach- und Führungskräfte Klaus Steuding Akademie angewandte Neurowissenschaft für Fach- und Führungskräfte klaus-steuding.de Mob: 01523 3535179. Übersicht der Vorträge inkl. Medien Stand 27.05.2015 Basisseminar - Neurowissenschaft

Mehr

Lern-und Gedächtnisprozesse Plastizität des Gehirns

Lern-und Gedächtnisprozesse Plastizität des Gehirns Fortbildungsveranstaltung im Rahmen des Programms Neurowissenschaften in der gymnasialen Oberstufe der Neurowissenschaftlichen Gesellschaft e.v. zum Thema Lern-und Gedächtnisprozesse Plastizität des Gehirns

Mehr

So lernt das Gehirn. Kleines ABC der Neuronen

So lernt das Gehirn. Kleines ABC der Neuronen So lernt das Gehirn Kleines ABC der Neuronen Neuronen und Synapsen Wer das Gehirn und Lernen verstehen möchte, kommt ohne einen Blick auf dessen Grundbausteine, die Nervenzellen (Neuronen) nicht aus. Zellkörper,

Mehr

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg Katamnese: Evaluation der Behandlung von Patienten mit Pathologischen PC-/Internet-Gebrauch ein Jahr nach Entlassung aus der stationären medizinischen Rehabilitation Dr. Bernd Sobottka 26. Kongress des

Mehr

Perspektivenwechsel und neue Marktpotentiale: Prävention und Gesundheitsförderung in Sportorganisationen

Perspektivenwechsel und neue Marktpotentiale: Prävention und Gesundheitsförderung in Sportorganisationen Perspektivenwechsel und neue Marktpotentiale: Prävention und Gesundheitsförderung in Sportorganisationen Herzlich Willkommen! Referent: Prof. Dr. Oliver Schumann - 1 - Agenda Herausforderung Prävention

Mehr

Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt?

Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? 5 6 Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? Dieser Test vermittelt Ihnen selbst einen Eindruck darüber, wie sehr

Mehr

Missbrauch psychotroper Substanzen und mögliche Folgeschäden : Beispiel Wernicke-Korsakow-Syndrom

Missbrauch psychotroper Substanzen und mögliche Folgeschäden : Beispiel Wernicke-Korsakow-Syndrom Otto-Friedrich-Universität Bamberg Bamberg, 21.11.2003 Seminar : Neuropsychologie und Psychopathologie dementieller Erkrankungen Dozentin : Miriam Kunz Referentin : Mona Kunde Missbrauch psychotroper Substanzen

Mehr

Internet- und Mobile-basierte psychologische Schmerzinterventionen - Evidenz, Dissemination und Implementation

Internet- und Mobile-basierte psychologische Schmerzinterventionen - Evidenz, Dissemination und Implementation Internet- und Mobile-basierte psychologische Schmerzinterventionen - Evidenz, Dissemination und Implementation PD Dr. Harald Baumeister Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie, Medizinische

Mehr

Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten. Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich

Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten. Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich ARUD Zürich Arbeitsgemeinschaft für risikoarmen Umgang mit Drogen 450 Patienten Substitution mit Methadon,

Mehr

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie.

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Weitere Fragen zum Thema Vitaminlücken bei Epilepsie beantworten wir Ihnen gerne: Desitin Arzneimittel GmbH Abteilung Medizin Weg beim Jäger 214 22335

Mehr

Der Angst die Zähne zeigen

Der Angst die Zähne zeigen Der Angst die Zähne zeigen Angstbewältigungsgruppe DentaPsychHH Universität Hamburg Dentalphobien (Zahnbehandlungsängste) mit einem psychologischen Kurzzteittraining überwinden Zahnbehandlungsangst Zahnbehandlungsphobie

Mehr

Ambulante Beratung und Behandlung von Personen mit der Diagnose pathologisches Glücksspielen im Jahr 2009

Ambulante Beratung und Behandlung von Personen mit der Diagnose pathologisches Glücksspielen im Jahr 2009 Kurzbericht, Juni 2012 IFT Institut für Therapieforschung Parzivalstraße 25 80804 München www.ift.de Ambulante Beratung und Behandlung von Personen mit der Diagnose pathologisches Glücksspielen im Jahr

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandelter Epilepsie. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis EPIVIT ist ein ernährungsmedizinisch

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandeltem Morbus Parkinson. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis PARKOVIT ist

Mehr

Neuromarketing in der Praxis: Can t get you out of my mind Berufsverband Deutscher Markt- und Sozialforscher e.v.

Neuromarketing in der Praxis: Can t get you out of my mind Berufsverband Deutscher Markt- und Sozialforscher e.v. Neuromarketing in der Praxis: Can t get you out of my mind Berufsverband Deutscher Markt- und Sozialforscher e.v. Facit Media Efficiency ein Unternehmen der Serviceplan Gruppe Kurzer Überblick 1. Warum

Mehr

workshop Ambulante Rehabilitation Frank Gauls Fachstelle Glücksspielsucht Ev. Gemeindedienst, Bielefeld

workshop Ambulante Rehabilitation Frank Gauls Fachstelle Glücksspielsucht Ev. Gemeindedienst, Bielefeld workshop Ambulante Rehabilitation Frank Gauls Fachstelle Glücksspielsucht Ev. Gemeindedienst, Bielefeld Beratungsnachfrage 500 400 300 438 445 440 421 480 432 484 489 440 443 450 Anzahl Intensivkontakte

Mehr

Glücksspiel ist kein Kinderspiel

Glücksspiel ist kein Kinderspiel Glücksspiel ist kein Kinderspiel Wien, 06. April 2013 Mag. Doris Malischnig Leiterin Abteilung Prävention Casinos Austria-Österreichische Lotterien Historie Glücksspiel Jüngere Steinzeit: Würfel und Brettspiele

Mehr

Resilienz Kinder widerstandsfähig machen

Resilienz Kinder widerstandsfähig machen Resilienz Kinder widerstandsfähig machen Dr. Edith Wölfl Sonderschulrektorin, Wichern-Zentrum, München Definition Psychische Widerstandsfähigkeit gegenüber biologischen, psychologischen und psycholsozialen

Mehr

Zwanghaftes Verlangen und Einnahme der Droge Kontrollverlust über den Drogenkonsum Ist die Droge nicht zugänglich, erhöht sich der

Zwanghaftes Verlangen und Einnahme der Droge Kontrollverlust über den Drogenkonsum Ist die Droge nicht zugänglich, erhöht sich der Suchterkrankungen Definition iti der Sucht Drogensucht ist eine chronisch rezidivierende Erkrankung Zwanghaftes Verlangen und Einnahme der Droge Kontrollverlust über den Drogenkonsum Ist die Droge nicht

Mehr

Wie schütze ich mich psychisch in schwierigen Einsätzen?

Wie schütze ich mich psychisch in schwierigen Einsätzen? Wie schütze ich mich psychisch in schwierigen Einsätzen? Dr. Alexander Jatzko Psychosomatische Abteilung Westpfalzklinikum Kaiserslautern 1 Häufigsten Einzeldiagnosen bei Krankenhausbehandlung (ohne Rentner)

Mehr

Behandlung komplexer Themen und dissoziativer Zustände im Rahmen von Bindungsstörungen, Vernachlässigung, emotionalem Missbrauch

Behandlung komplexer Themen und dissoziativer Zustände im Rahmen von Bindungsstörungen, Vernachlässigung, emotionalem Missbrauch Behandlung komplexer Themen und dissoziativer Zustände im Rahmen von Bindungsstörungen, Vernachlässigung, emotionalem Missbrauch Zur Bedeutung der Kognitionen Hanna Egli-Bernd Dipl. Psych. FH Teil 1: EMDR

Mehr

2. Lernen aus neurobiologischer Perspektive

2. Lernen aus neurobiologischer Perspektive 2. Lernen aus neurobiologischer Perspektive Zwei Faktoren spielen für das Lernen eine bedeutsame Rolle: einmal das Gehirn bzw. genauer der Cortex ( auch Kortex, Großhirnrinde, siehe Kapitel 2.1 ) und zum

Mehr

Neuronale Mechanismen einfacher Entscheidungen

Neuronale Mechanismen einfacher Entscheidungen Fachrichtung Psychologie Vorlesung WS 2013/14 Kognitive Neurowissenschaft Neuronale Mechanismen einfacher Entscheidungen Thomas Goschke 1 2 Thema der heutigen Vorlesung I. Was bestimmt unsere Entscheidungen?

Mehr

12 Regeln zu einem selbstbewussten und erfolgreichen Umgang mit Prüfungen

12 Regeln zu einem selbstbewussten und erfolgreichen Umgang mit Prüfungen Leit Psychosoziale Beratungsstelle Leitender Arzt: Prof. Dr. Rainer M. Holm-Hadulla Gartenstraße 2 69115 Heidelberg 06221/54 37 50 12 Regeln zu einem selbstbewussten und erfolgreichen Umgang mit Prüfungen

Mehr

Der Lockruf der Natur -

Der Lockruf der Natur - Der Lockruf der Natur - Dem unbewussten Kaufverhalten auf der Spur Dipl.-Psych. psyrecon research & consulting GmbH Homo Oeconomicus vs. Konsumäffchen Der Mensch als Krönung aller Lebewesen, als Homo Oeconomicus,

Mehr

Alkohol. Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang

Alkohol. Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang Alkohol Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang Was passiert bei wie viel Promille? Ab 0,1 Promille: Ab 0,3 Promille: Ab 0,8 Promille: Die Stimmung hebt sich, das Gefühl ist angenehm. Konzentration,

Mehr