Suchterkrankungen Arbeitgeberverband Lüneburg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Suchterkrankungen Arbeitgeberverband Lüneburg"

Transkript

1 Suchterkrankungen Arbeitgeberverband Lüneburg Dr. Ulrike Buck

2 Bundesministerium für Gesundheit (aktuelle Internetseite) Mit dem Begriff Sucht sind nicht nur die Abhängigkeitserkrankungen gemeint, sondern die Gesamtheit von riskanten, missbräuchlichen und abhängigen Verhaltensweisen in Bezug auf Suchtmittel (legale wie illegale) und nicht stoffgebundene Verhaltensweisen (wie Glücksspiel und pathologischer Internetgebrauch)

3 Belohnungssystem Aufgaben: Überlebenswichtige und sozial notwendige Handlungen werden positiv mit einem angenehmen Gefühl belohnt Tegmentum (Hirnstamm): Ursprungsort des Lust-, Belohnungs- und Glückssystems Amygdala (Mandelkern): an allen angenehmen und unangenehmen Gefühlen beteiligt Cortex Nc. accumbens Nucleus accumbens (Mittelhirn): belohnungsassoziierte Dopaminausschüttung, Humorzentrale Orbitofrontale Cortex (Hirnwindungen über den Augen): Dopaminrezeptoren Anteriore cinguläre Cortex : Beurteilung des momentan Erlebten als angenehm, erfreulich Hypothalamus: Ausschüttung von Botenstoffen Amygdala Hypothalamus Tegmentum Subst. nigra Stahl SM, Martin Dunitz Ltd. 1999

4 Problematik in Deutschland (epidemiologischer Suchtsurvey 2012) 14,7 Millionen Menschen rauchen 1,8 Millionen Menschen sind alkoholabhängig 2,3 Millionen Menschen sind von Medikamenten abhängig 1,1 Millionen Menschen sind abhängig von Benzodiazepinen Zunahme der Z-Drugs (Zolpidem, Zopiclon) Menschen haben einen problematischen Konsum von Cannabis und anderen illegalen Drogen Menschen haben ein problematisches oder pathologisches Glücksspielverhalten Menschen sind onlineabhängig

5 Abschlussbericht Projekt alkoholattribuierbarer Mortalität und Morbidität in Deutschland (2012) 9,5 Millionen Menschen in Deutschland konsumieren Alkohol in gesundheitlich riskanter Form 10l reiner Alkoholkonsum pro Kopf der Bevölkerung in Deutschland pro Jahr Von den 1,8 Millionen Menschen mit Alkoholabhängigkeit machen viele erst nach 10 bis 50 Jahren problematischen Konsums eine Therapie Der volkswirtschaftliche Schaden wird auf 26,7 Milliarden Euro geschätzt, davon 7,4 Milliarden direkte Kosten für das Gesundheitssystem Menschen pro Jahr sterben an den Folgen ihres Alkoholkonsums

6 Konsum psychoaktiver Substanzen Frauen (%) Männer (%) Schmerzmittel 13,5 8,6 Schlafmittel 3,2 2,0 Beruhigungsmittel 4,4 2,0 Anregungsmittel 1,0 0,8 Abführmittel 3,1 0,9 Appetitzügler 1,2 0,4 Psychoaktive Substanzen gesamt Voderholzer, U., Hohagen, F. Therapie psychischer Erkrankungen, Elsevier ,5 11,5

7 Konsum psychoaktiver Substanzen Verschreibungen länger als 3 bis 4 Monate können zu einer Abhängigkeitsentwicklung führen Daher wird eine strenge Indikationsstellung, die Wahl der niedrigst notwendigen Dosis und eine Verordnung nicht über 4 bis 6 Wochen hinaus empfohlen Psychiatrische Vorerkrankungen, speziell Angsterkrankungen, oder eine primäre Sucht wie z.b. Alkohol- oder Drogenabhängigkeit sind Risikofaktoren für Abhängigkeitsentwicklungen Dosissteigerungen sind selten und in vielen Fällen gibt es, dies ist eine Besonderheit für Benzodiazepine, offensichtlich eine low dose dependence

8 Jahresbericht der deutschen Beobachtungstelle für Drogen- und Drogensucht (DBDD) 2014 Cannabiskonsum hat große Bedeutung, da 0,5% der deutschen Erwachsenen abhängig von Cannabis sind oder diese Substanz missbrauchen 7,8% der Jugendlichen zwischen 12 und 17 Jahren haben bereits Cannabis konsumiert, 5,6% in den letzten 12 Monaten 0,2% sind kokainabhängig 0,1% sind abhängig und 0,2% missbrauchen Amphetamine Konsum von Opioiden ist weiter gesunken Anteil Opioidsubstituierter mit Patienten von 2011 bis 2013 stabil Zunahme neuer psychoaktiver Substanzen (NPS) z. T. auch legal Highs (Kräutermischungen, Lufterfrischer) und Crystal Meth (kristallines Methamphetamin) 2011 wurden 49 neue psychoaktive Substanzen in der EU gemeldet

9 Lebensjahre mit Behinderung bei psychischer Erkrankung in Europa 2011 PTBS Zwangsstörung Panikstörung Schizophrenie Bipolare Störungen Drogenkrankheit Alkoholkrankheit Depression Wittchen et al. European Neuropsychopharmacology (2011) 21

10 Anzahl psychisch Erkrankter in Europa (2005 / 2011) ,7 118,1 Betroffene in Millionen 2005 Betroffene in Millionen , ,3 6,3 7,2 14,6 2,0 2,0 3,75,0 1,0 1,4 18,4 2,43,0 7,9 8,8 10,1 8,9 5,3 6,7 4,0 5,9 22,7 18,5 2,72,9 7,7 7,7 20,4 18,9 2,41,5 2,3 2,3 3,3 3,3 2,1 2,1 4,2 4,2 Wittchen et al. European Neuropsychopharmacology (2011) 21

11 Abhängigskeitssyndrom Überbegriffe Diagnostische Kriterien 3 von 6 der Kriterien müssen in den letzten 12 Monaten gleichzeitig vorhanden gewesen sein 1. Starkes Verlangen Ein starker Wunsch oder eine Art Zwang, eine psychotrope Substanz zu konsumieren 2. Kontrollverlust Verminderte Kontrollfähigkeit bezüglich des Beginns, der Beendigung und der Menge des Konsums 3. Entzugssymptome Ein körperliches Entzugssyndrom bei Beendigung oder Reduzierung des Konsums 4. Toleranzentwicklung Nachweis einer Toleranz, d. h., um die ursprünglich durch niedrige Dosen erreichte Wirkung hervorzurufen, sind zunehmend höhere Dosen erforderlich 5. Einengung Fortschreitende Vernachlässigung anderer Vergnügungen oder Interessen zugunsten des Substanzkonsums oder erhöhter Zeitaufwand, um diese zu beschaffen oder sich von den Folgen zu erholen 6. Fortgesetzter Konsum Anhaltender Substanzkonsum trotz des Nachweises eindeutig schädlicher Folgen Weltgesundheitsorganisation (WHO): ICD-10, Hans Huber, 2010

12 Substanzkonsumstörung Begriff Psychische Abhängigkeit Körperliche Abhängigkeit Missbrauch oder schädlicher Gebrauch Wissen Starkes unwiderstehliches Verlangen nach einer Substanz (engl. Craving) Toleranzentwicklung gegenüber einer Substanz, welche fortgesetzt und in steigenden Dosen zugeführt werden muss, um ein Entzugssyndrom zu verhindern Konsumverhalten, welches zu körperlichen oder psychischen Gesundheitsschädigungen führt

13 Ausmaß psychischer und körperlicher Abhängigkeit Substanz Psychische Abhängigkeit Körperliche Abhängigkeit Opioide Alkohol Kokain ++ (+) Stimulanzien ++ (-) Cannabinoide ++ (+) Halluzinogene ++ -

14 Drogenkonsum Cannabis Opiate Kokain Lebenszeitprävalenz 25,6% (Gebrauch) 1,9% (Gebrauch) 3,3% (Gebrauch) 12-Monats-Prävalenz 4,6% (Gebrauch) 0,3% (Gebrauch) 0,7% (Gebrauch) Geschlechtsverhältnis m : f Erkrankungsalter (Median) 2 : 1 2,8 : 1 2,5 : 1 (adult users) Ab dem 11.LJ., am häufigsten zwischen 15. u. 16.LJ. bis junges Erwachsenenalter Ab dem 12.LJ. besonders häufig zwischen 15. und 25.LJ. Ab dem 11.LJ. besonders häufig zwischen 21. und 25.LJ. Wichtige Komorbiditäten Andere Abhängigkeiten Risiko für affektive Erkrankungen 6-fach erhöhtes Erkrankungsrisiko Schizophrenie Voderholzer, U., Hohagen, F. Therapie psychischer Erkrankungen, Elsevier 2013 Cannabis 47% Alkohol 24% Cannabis 40% Alkohol 37% Bipolare Störungen 20% Persönlichkeitsstörungen 47%

15 Störungen durch Halluzinogene Psychiatrische Komplikationen Komplikation Phänomenologie Zeitachse Intoxikationspsychose (auch bei vereinzeltem oder gar einmaligem Halluzinogenkonsum möglich) Induzierte Psychose (in der Regel bei chronischem Konsum) Psychotischer Rauschverlauf mit Halluzinationen und Wahn, Horror oder Bad-Trip Oft paranoid-halluzinatorisch, oft deutlich affektive Anteile, Vulnerabilität ursächlich vermutet Symptome in unmittelbarem Zusammenhang mit Einnahme, Dauer: sehr unterschiedlich (Psilocybinpilze: 3-4 h, LSD bis zu 24 h) Symptome in engem zeitlichem Zusammenhang mit Konsum: innerhalb der ersten 2 Wochen nach letzter Einnahme; Dauer: Tage bis wenige Wochen

16 Amphetamine und Ecstasy Epidemiologie Erfahrungen mit Ecstasy (3,4-Methylendioxy-Nmethylamphetamin) Erfahrungen mit Amphetamin (Speed) und Methamphetamin Applikationsweg Voderholzer, U., Hohagen, F. Therapie psychischer Erkrankungen, Elsevier ,4% der Erwachsenen sowie ca. 6,2% der 18- bis 29- Jährigen 3,4% der Erwachsenen und ca. 6% der 18- bis 29- Jährigen (in Deutschland) Oral (insb. Ecstasy), nasal, intravenös

17 Psychiatrische Komplikationen durch Amphetamine und Ecstasy Komplikationen Phänomenologie Zeitachse Atypischer Rauschverlauf Ängstlichkeit, motorische und innere Unruhe, Panik Symptome in unmittelbarem zeitlichem Zusammenhang mit Konsum; Dauer: wenige Stunden Intoxikationspsychose Postintoxikationssyndrom Psychotischer Rauschverlauf Angstzustände, Schlafstörungen, Kopfschmerzen,Depression Symptome in unmittelbarem zeitlichem Zusammenhang mit Konsum; Dauer: wenige Stunden Symptomentwicklung innerhalb weniger Stunden nach Abklingen der akuten Substanzwirkung; Dauer: 1-7 Tage Induzierte depressive und Angststörung Depressive Auslenkung, Antriebsarmut, Angstzustände, Schlafstörung Voderholzer, U., Hohagen, F. Therapie psychischer Erkrankungen, Elsevier 2013 Symptome in engem zeitlichem Zusammenhang mit Konsum: Beginn zumeist innerhalb weniger Tage nach letzter Einnahme; Dauer: Wochen bis Monate, schwer behandelbar

18

19 Crystal Meth Grundstoff Chlorephedrin (billige Herstellung in einfachen Labors), kostengünstig 1g ca. 60 reicht für 10 Trips, Applikation durch Inhalation, Schnupfen, Tabletten sowie Spritzen (kristallines Amphetamin) Crystal Meth manipuliert das Belohnungssystem im Gehirn sehr stark Wirkung entsteht dadurch, das Körper Botenstoffe wie Glückshormone, Serotonin und Dopamin oder das Stresshormon Noradrenalin freisetzt Kristalle putschen stärker auf als Speed oder Ecstasy 2013 beschlagnahmte die Polizei 77kg Crystal Meth (36kg Bayern, 27kg Sachsen sowie auch Thüringen und Südbrandenburg (in der Nähe zu Tschechien) ) Es probieren ständig mehr Deutsche Crystal Meth (2011: 1693 von der Polizei erwischte Konsumente, 2012: 2556, 2013: 2746) Wirkung: wach, berauschende Stärke und unbesiegbar fühlend, euphorisch, sexuelle Leistungssteigerung, Schmerzfreiheit, Angstgefühle schwinden, Grundbedürfnisse wie Essen, Trinken, Schlafen entfallen Soldaten im 2.Weltkrieg erhielten Crystal Meth unter dem Namen Pervitin (1938 auf den Markt gebracht worden als so genannte Hausfrauen- und Panzerschokolade (Herrmann Göring-Pillen) ).

20 Spätfolgen von Crystal Meth Haut wird aschfahl Wangen fallen ein Pickel oder eitrige Geschwüre übersäen das Gesicht Haare sind struppig Zähne fallen aus (Bruxismus, reduzierter Speichelfluss) Schädigung von Gehirnzellen führen zur Paranoia, Aggressivität, Depression Schwindel, Zittern, Angst, Herz-Kreislaufprobleme Früher Straßen- und Partydroge, jetzt zunehmend auch am Arbeitsplatz, Schulen und Universitäten

21 Werbung für eine legale psychotrope Substanz

22 Epidemiologie Ca. 10% der Bevölkerung trinken 50% des Alkohols Für ca.10 Millionen Menschen in Deutschland wird ein Behandlungs- oder zumindest ein Beratungsbedarf zu alkoholbezogenen Störungen veranschlagt Die überwiegende Mehrheit wird in Allgemeinkrankenhäusern (30-35%) und in den Praxen niedergelassener Ärzte (70-80%) behandelt Der Verlauf der Abhängigkeit sowie körperlichen Alkoholfolgen entwickeln sich offensichtlich geschlechtsspezifisch unterschiedlich schnell, wobei Frauen eine erhöhte Vulnerabilität aufweisen DEGS 1 Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland 2013 (Robert-Koch-Institut) Risikokonsum und Rauschtrinken bei jüngeren Männern am häufigsten (54,9% versus 36%) Rauschtrinken bei Männern insgesamt dreimal häufiger als bei Frauen Mit steigendem Pro-Kopf-Alkoholkonsum steigen auch alkoholassoziierte körperliche Folgeerkrankungen, Alkoholmissbrauch, Alkoholabhängigkeit und die allgemeine Mortalität

23 Moderater (= nicht schädlicher) Alkoholkonsum WHO: 10g Alkohol pro Tag für Frauen 20g Alkohol pro Tag für Männer Riskante Trinkmenge (Deutsche Gesellschaft für Ernährungsmedizin) mit erhöhtem Risiko von körperlichpsychischen Folgeschäden >20 24g Alkohol pro Tag für Männer (0,5l Bier) >10 12g Alkohol pro Tag für Frauen (0,25l Bier)

24 Bier 0,33l entspricht 13g Wein 0,2l entspricht 16g Sherry 0,1l entspricht 16g Likör 0,02l entspricht 5g Whisky 0,02l entspricht 7g BAK (0,5 ) Alkohol (24,5g) 70kg x Verteilungsfaktor (r = 0,6/0,7)

25 Trinkmengenempfehlungen Frauen nach WHO = 10g Alkohol

26 Trinkmengenempfehlungen Männer nach WHO = 10g Alkohol

27 >8 Punkte positiv Screening-Fragebogen Alkohol: AUDIT (Babor et al. 1989) 10 Fragen Wie oft trinken Sie alkoholische Getränke? nie 1 x Monat oder seltener 2 x Monat 3 x Monat 3-4 x Monat oder öfter 2. Wie viele alkoholische Getränke trinken Sie pro Tag? oder mehr 3. Wie oft trinken Sie 6 oder mehr alkoholische Getränke pro Tag? nie weniger als 1 x Monat 1 x Monat 1 x Woche fast täglich 4. Wie oft hatten Sie im letzten Jahr das Gefühl, Sie könnten nicht aufhören zu trinken, wenn Sie angefangen haben? nie weniger als 1 x Monat 1 x Monat 1 x Woche fast täglich 5. Wie oft konnten Sie im letzten Jahr nicht das tun, was von Ihnen erwartet wurde, weil Sie Alkohol getrunken haben? nie weniger als 1 x Monat 1 x Monat 1 x Woche fast täglich 6. Wie oft brauchen Sie morgens ein alkoholisches Getränk, weil Sie vorher stark getrunken haben? nie weniger als 1 x Monat 1 x Monat 1 x Woche fast täglich 7. Wie oft haben Sie im letzten Jahr Gewissensbisse wegen des Alkoholkonsums gehabt oder sich schuldig gefühlt? nie weniger als 1 x Monat 1 x Monat 1 x Woche fast täglich 8. Wie oft hatten Sie sich im letzten Jahr nicht an Ereignisse aus der Nacht zuvor erinnern können, weil Sie Alkohol getrunken hatten? nie weniger als 1 x Monat 1 x Monat 1 x Woche fast täglich 9. Haben Sie sich oder einen anderen schon einmal verletzt, weil Sie Alkohol getrunken hatten? nein Ja, aber nicht im letzten Jahr Ja, im letzten Jahr 10. Hat Ihnen ein Verwandter, Freund oder Arzt geraten, Ihren Alkoholkonsum zu verringern? nie weniger als 1 x Monat 1 x Monat 1 x Woche fast täglich

28 Folgekrankheiten bei chronischem Konsum (Patienten in Entzugseinrichtungen) (nach Feuerlein et al. 1998) Frauen (%) Männer (%) Fettleber 47,7 27,4 Leberzirrhose 4,4 3,0 Bluthochdruck 8,7 6,7 Herzkrankheiten 6,8 4,4 Magengeschwüre 4,1 3,7 chron. Hirnschaden 3,7 3,0 epileptische Anfälle 2,6 0,7 Nervenschädigung 4,6 2,2

29 Die fromme Helene (Wilhelm Busch) Psychiatrische Komorbidität Es ist ein Brauch von alters her: Wer Sorgen hat, hat auch Likör! Depressive Störungen: bis 80% Angststörungen: bis 70% Antisoziale Persönlichkeitsstörungen: bis 50% Borderline- Persönlichkeitsstörungen: bis 25% Nein! ruft Helene Aber nun will ich s auch ganz - und ganz - und ganz und ganz gewiss nicht wieder tun! Schizophrene Psychosen: bis 10%

30 Suchtdreieck Individuum Persönlichkeit, Konstitution Stress-Resistenz Droge Körperliche, psychische Wirkungen, Abhängigkeitspotential Suchtentstehung Gesellschaft Stressoren, Verfügbarkeit, Drogenerziehung

31 Körperliche, psychische und soziale Anzeichen der Abhängigkeit Häufige körperliche Hinweise sind vermehrtes Schwitzen ohne vorangegangene Anstrengung, leichte Entzugserscheinungen wie zittrige Hände am Morgen, rötliche Augen, starker Alkoholgeruch im Schweiß und Atem, Magenbeschwerden u. a. Morgendlicher Brechreiz und Versuch, diesen durch Alkohol zu bekämpfen Psychische Hinweise können sein: Konzentrationsstörung, Erinnerungslücken, erhöhte Reizbarkeit bis hin zur Aggressivität, Selbstvorwürfe und Stimmungsschwankungen, Drang zu Trinken wird schwer kontrollierbar mit zeitgleicher Dosissteigerung

32 Körperliche, psychische und soziale Anzeichen der Abhängigkeit Herunterspielen der Trinkmenge Alkohol vor dem Mittagessen konsumieren Alkoholkonsum trotz ärztlichen Verbots Am Arbeitsplatz auf Alkoholkonsum angesprochen bis Arbeitsplatzverlust Bedeutungsverlust von Interessen wie Sport, Hobbys Entkopplung des Trinkverhaltens von allen gesellschaftlichen Regeln (getrunken wird ohne Anlass unabhängig von der Tageszeit, alleine, heimlich) Verlust des Führerscheins, Konflikte mit Polizei u. a. Gewalttätigkeiten in der Familie

33 Was können Angehörige / Kollegen konkret tun und was sollten sie lassen? Realisierung, dass es sich um eine Erkrankung handelt. Nicht in eine Co-Abhängigkeit rutschen, d. h., die Sucht des Betroffenen unbewusst unterstützen, indem man versucht, ihm den Alltag zu erleichtern, sich um ihn zu kümmern, so dass wenig Veränderungsmotivation besteht Angehörige/Kollegen helfen mit, die Erkrankung zu vertuschen, es ist aber nicht hilfreich. Die Konsequenzen muss ein Alkoholiker am eigenen Leib spüren, um die Chance zu bekommen, von sich aus etwas ändern zu wollen. Wohlgemeintes Helfen verlängert den Krankheitsverlauf, Leidendruck ist oft der erste Schritt in ein trockenes Leben. Nicht für den Betroffenen lügen oder sein Verhalten decken. Ehrlichkeit und Kommunikation sind wichtig, offen über das Problem sprechen. Den Betroffenen möglichst vorwurfsfrei mit seinem Verhalten konfrontieren, über die Situation sprechen und auf Hilfsangebote verweisen. Unterstützung beim Wunsch nach Veränderung, aber nicht bei der Sucht!

34 Therapiemöglichkeiten im Überblick Die Behandlung alkoholgefährdeter und alkoholabhängiger Patienten muss Stadienspezifisch und individuell geplant werden: Früherkennung und Frühintervention Qualifizierte Entzugsbehandlung Langzeitentwöhnungsbehandlung Psychotherapeutische Strategien Pharmakologische Rückfallprophylaxe

35 Suchthilfesystem Medizinische Primärversorgung Niedergelassene Ärzte 75 85% Allgemeinkrankenhaus 30 35% Psychiatrische / psychosoziale Basisversorgung sozialpsychiatrischer Dienst 4 5% psychiatrische Kliniken (mit Suchtabteilung) 4 5%, stationär, teilstationär und ambulant Traditionelle Suchtkrankenhilfe Fachberatungsstellen Fachkliniken (medizinische Reha) Selbsthilfegruppen (auch für Angehörige) Einrichtungen (soziale Reha) betreutes Wohnen Adaption (berufliche und gesellschaftliche Wiedereingliederung Suchtkranker)

36 Langzeitentwöhnungsbehandlung In Deutschland ist das Versorgungssystem vornehmlich für den schwer alkoholabhängigen Patienten konzipiert Die traditionelle Trias aus Fachklinik für die Alkoholentwöhnungsbehandlung, Fachberatungsstellen und Selbsthilfegruppen arbeitet mit psychotherapeutischen, soziotherapeutischen und edukativen Verfahren Durch eine stationäre Alkoholentwöhnung im Rahmen einer mehrmonatigen Rehabilitationsbehandlung, können Abstinenzraten bis 60% nach 1 Jahr und bis zu 50% nach 16 Jahren erreicht werden Diese Maßnahmen der tertiären Prävention zur Reduktion der Folgen einer bereits eingetretenen Erkrankung erreichen aber nur einen Bruchteil der tatsächlich Betroffenen und setzen spät ein Über 70% der aktuell Alkoholabhängigen in Deutschland hatten in ihrem gesamten Leben noch keinen einzigen Kontakt zu suchtspezifischer Hilfe

37 Psychotherapeutische Strategien Vertrauensvolles und tragfähiges therapeutisches Bündnis möglichst früh noch in der Krisensituation herstellen Eine zu Beginn oft externale Motivation durch Veränderungsdruck (Arzt, Arbeitgeber, Familie) soll einer persönlichen Veränderungsmotivation weichen Motivationssteigerungsansätze, kognitiv verhaltenstherapeutische Interventionen, soziales Kompetenztraining, Paar- und Familientherapie Vorsichtige Konfrontation, da direktiv konfrontative intervenierende Therapeuten eher Widerstand erzeugen Akzeptierende, von Empathie geprägte therapeutische Grundhaltung ist zielführend Eine eigene erfolgreich bewältigte Alkoholabhängigkeit des Therapeuten erhöht nicht die Akzeptanz von Alkoholproblemen Fokussierung der psychotherapeutischen Interventionen auf die Abhängigkeitserkrankung

38 Prognostische Faktoren Ungünstige Faktoren: Familiäre Belastungen mit Alkoholismus in der Primärfamilie Schwierige Kindheit (Gewalt, sexueller Missbrauch u. a.) Zusätzliches Bestehen schwerer anderer psychiatrischer Erkrankungen Späte chronische Phase des Alkoholismus Antisoziale Persönlichkeit Günstige Faktoren: Zusammenleben mit Partner (bei Männern) Berufstätigkeit Keine psychiatrische Komorbidität Keine Suizidversuche

39 Pharmakologische Rückfallprophylaxe Rückfallvermeidung oder Minderung der Schwere eines Rückfalls Verbleib von Alkoholabhängigen in ambulanter Behandlung Obwohl der Behandlungserfolg von Entwöhnungsbehandlungen belegt ist, erleiden ca % der Patienten innerhalb von ein bis zwei Jahren einen Rückfall Nur ca. 1% aller Abhängigen kommt pro Jahr zu einer stationären Entwöhnungsbehandlung Zur rückfallprophylaktischen Pharmakotherapie können in Kombination mit psychotherapeutischen / psychosozialen Maßnahmen sog. Anticraving-Substanzen eingesetzt werden Diese reduzieren das Alkoholverlangen, ohne selbst Abhängigkeitspotenzial zu haben oder anderweitig psychotrop zu wirken

40 Pharmakologische Rückfallprophylaxe Substanz Indikation / Beschreibung Evidenzgrad Acamprosat (Campral ) Disulfiram (Antabus ) Nalmefen (Selincro ) Naltrexon (Adepend ) Baclofen Glutaminerge und GABAerge Substanz, mildert unangenehme Erregung durch Glutamat zu Beginn der Abstinenz und verringert dadurch das Verlangen nach Alkohol, Rückfallvermeidung, Abstinenz erhalten nach körperlichem Entzug Sog. Aversionstherapie bei Alkoholkonsum, unter der Substanz fallen Stoffwechselprodukte an, die zu einer für den Betroffenen unangenehmen Alkoholunverträglichkeitsreaktion führt Reduktion des Alkoholkonsums ohne völliges Abstinenzgebot, antagoniste Aktivität am µ- Opiatrezeptor und δ-rezeptor, Wirkung von Alkohol auf das Belohnungssystem im Gehirn wird reduziert Anticravingsubstanz verringert als µ-opiatrezeptorblocker die angenehme Hauptwirkung von Alkohol, Trinken wird unattraktiver Agonist des GABA-B-Rezeptors, durch französischen Kardiologe O. Ameisen bekannt geworden z. T. wirksam bei Angst und Depression Seit 2002 erhältlich Seit 2011 vom Markt Seit September 2014 erhältlich Seit 2011 erhältlich Empfehlung französische Behörde für Medikamentensicherheit, Verschreibung off-label

41 DSHS Suchthilfe Statistik November ,00% 5,30% 1,70% 3,60% 0,80% 90,00% 15,90% 80,00% 38,50% 29,80% 34,60% 70,00% 60,00% 50,00% 40,00% 30,00% 52,30% 65,30% 68,50% 60,80% 64,60% 52,00% über bis 50 bis 29 20,00% 10,00% 29,30% 35,60% 32,00% 0,00% 9,30% Alkohol (MW=45,4) Opioide (MW=34,6) Cannabis (MW=27,5) Kokain (MW=33,5) Stimulanzien (MW=28,1) PG (MW=37,0) Altersstruktur (stationär)

42 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

SIND WIR ALLE SÜCHTIG?

SIND WIR ALLE SÜCHTIG? HERZLICH WILLKOMMEN ZUM HEUTIGEN VORTRAG A SIND WIR ALLE SÜCHTIG? Donnerstag, 18. September 2014, 19.00-20.00 Uhr Sind wir alle süchtig? PD Dr. med. Marc Walter, Chefarzt EPK Basel, 18. September 2014

Mehr

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9 9.1.1 Fragetyp C, Antwortkombinationsaufgabe Welche der folgenden Aussagen treffen zu? 1. Alkohol dockt an ähnlichen Rezeptoren wie Tranquilizer sowie Gammaaminobuttersäure an. 2. An beglückende Kick -

Mehr

Folgen des Missbrauchs Sucht: Ein Trend von Suchtmitteln zu Suchtverhalten

Folgen des Missbrauchs Sucht: Ein Trend von Suchtmitteln zu Suchtverhalten Folgen des Missbrauchs Sucht: Ein Trend von Suchtmitteln zu Suchtverhalten Symposium: Mein Handy, mein PC, mein Tablet Ärztekammer Nordrhein 27. März 2013 Autor: Praxis für Kommunikation und PolitikBeratung

Mehr

Alkohol und Gehirn. Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg. Dr. Stracke. www.hansenbarg.de

Alkohol und Gehirn. Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg. Dr. Stracke. www.hansenbarg.de Alkohol und Gehirn Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg Dr. Stracke www.hansenbarg.de Wie entsteht Sucht? Mensch Sinn? Spiritualität? Umwelt Droge Genauer betrachtet : Entstehungsbedingung

Mehr

Neue Süchte und Geschlecht

Neue Süchte und Geschlecht Neue Süchte und Geschlecht Glückspiel, Kaufsucht, Online-Sucht Dipl.-Psych. Chantal P. Mörsen Kompetenzzentrum Verhaltenssucht Klinikum der Johannes Gutenberg-Universität Mainz XVIII. Niedersächsische

Mehr

Junkies wie wir. Was uns und unsere Kinder süchtig macht. Dr. Kurosch Yazdi Zentrum für Suchtmedizin Landesnervenklinik Wagner-Jauregg Linz

Junkies wie wir. Was uns und unsere Kinder süchtig macht. Dr. Kurosch Yazdi Zentrum für Suchtmedizin Landesnervenklinik Wagner-Jauregg Linz Junkies wie wir. Was uns und unsere Kinder süchtig macht Zentrum für Suchtmedizin Landesnervenklinik Wagner-Jauregg Linz Was ist Sucht? Allgemeine Suchtkriterien der WHO: a. Zwang zu konsumieren b. Kontrollverlust

Mehr

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern U N I V E R S I TÄRE PSYCHIATRISCHE D I E N S TE B E R N ( U P D ) D I R E K T I O N AL T E R S P S Y C H I AT R I E Alkohol im Alter Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012

Mehr

Noch ein Glas: Wann beginnt Alkoholsucht und wie steuert man dagegen an?

Noch ein Glas: Wann beginnt Alkoholsucht und wie steuert man dagegen an? Gesundheitsgespräch Noch ein Glas: Wann beginnt Alkoholsucht und wie steuert man dagegen an? Sendedatum: 06.12.2014 Experten: Prof. Joachim Körkel, Psychologe, Evangelische Hochschule Nürnberg, Institut

Mehr

Für den Unterricht. Informationen zum Video. Informationen zum Dokument. Inhalt. Thema Titel Format

Für den Unterricht. Informationen zum Video. Informationen zum Dokument. Inhalt. Thema Titel Format Für den Unterricht Informationen zum Video Thema Titel Format Achtung: Suchtgefahr! Einführung in das Thema G scheit G schaut Länge 00:04:08 Informationen zum Dokument Wir stellen Ihnen mit diesem Dokument

Mehr

Sucht im Alter. Alkoholkonsum ein Problem bei älteren Menschen? www.step-hannover.de FAM-Hannover

Sucht im Alter. Alkoholkonsum ein Problem bei älteren Menschen? www.step-hannover.de FAM-Hannover Alkoholkonsum ein Problem bei älteren Menschen? Harold & Maude Risikofaktoren: Beendigung des Berufslebens verbunden mit Identitätsverlust Fehlen einer vorgegebenen Alltagsstruktur Einschränkung der Mobilität

Mehr

Missbrauch und Sucht: Alkohol und Drogen

Missbrauch und Sucht: Alkohol und Drogen Missbrauch und Sucht: Alkohol und Drogen Dossier von Pro Psychotherapie e.v. Inhaltsverzeichnis Alkohol als Teil der Lebenskultur... 2 Alkohol: Missbrauch und Abhängigkeit... 2 Was versteht man unter Alkoholmissbrauch?...

Mehr

Alkohol ist gefährlich. Ein Heft in Leichter Sprache

Alkohol ist gefährlich. Ein Heft in Leichter Sprache Alkohol ist gefährlich Ein Heft in Leichter Sprache Inhalt Alkohol im Alltag Wie viel Alkohol ist im Getränk? Alkohol ist nicht wie andere Getränke Wie wirkt Alkohol? Tipps gegen Alkohol Alkohol und Medikamente

Mehr

Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten. Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern

Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten. Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern Funktioneller Landesverband der Landwirtschaftlichen Krankenkassen & Pflegekassen in Bayern Bayerische

Mehr

WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose. allesgutebasel.ch

WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose. allesgutebasel.ch WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose allesgutebasel.ch Psychose zwischen Wahn und Wirklichkeit Psychose ist ein Überbegriff für Erkrankungen, bei denen es bei Betroffenen zu einer Veränderung

Mehr

Dr. Bernd Werse, Goethe-Universität Frankfurt am Main Netzwerktreffen Betriebliche Suchtprävention, Stuttgart, 15.10.2014

Dr. Bernd Werse, Goethe-Universität Frankfurt am Main Netzwerktreffen Betriebliche Suchtprävention, Stuttgart, 15.10.2014 Legal Highs/ NPS: Charakteristika, Verbreitung, Konsummotive und Risiken Dr. Bernd Werse, Goethe-Universität Frankfurt am Main Netzwerktreffen Betriebliche Suchtprävention, Stuttgart, 15.10.2014 Beginn

Mehr

Teen Spirit Island - TSI

Teen Spirit Island - TSI Teen Spirit Island - TSI Therapiestation für suchtabhängige Heranwachsende, Abteilung der Kinder- und Jugendpsychiatrie am Kinderkrankenhaus auf der Bult 18 Behandlungsplätze für Jugendliche mit Drogen-,

Mehr

Frühintervention bei problematischer Computernutzung. 3. Berliner Mediensucht-Konferenz

Frühintervention bei problematischer Computernutzung. 3. Berliner Mediensucht-Konferenz Frühintervention bei problematischer Computernutzung 3. Berliner Mediensucht-Konferenz Dipl.-Psych. Kai W. Müller M & K. WölflingW Ambulanz für Spielsucht Gründung im März 2008 als Teil des übergeordneten

Mehr

DER OPIATSÜCHTIGE PATIENT - Grundfragen -

DER OPIATSÜCHTIGE PATIENT - Grundfragen - DER OPIATSÜCHTIGE PATIENT - Grundfragen - Prof. Felix Tretter * Suchtabteilung Isar-Amper-Klinikum, Klinikum München Ost * Inst. f. Psychologie, LMU * BAS ÜBERSICHT 1) Definition - Charakteristisches 2)

Mehr

Ist Burnout eine Krankheit und damit

Ist Burnout eine Krankheit und damit Klinik für Psychiatrie und Psychosomatik Ist Burnout eine Krankheit und damit eine Aufgabe des Gesundheitssystems? Mathias Berger 2. Leuphana Gesundheitsgespräche: Betriebliches Gesundheitsmanagement -

Mehr

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Generalisierte Angststörung 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Überblick GAS: Einführung, Erscheinungsbild, Epidemiologie, Komorbidität, DiagnosLk, 3- Faktoren- Modell Medikamente

Mehr

Jugend + Alkohol = Gewalt?

Jugend + Alkohol = Gewalt? Unterstützt vom BMBF Jugend + Alkohol = Gewalt? Stadt Freiburg, Fachtagung am 13. März 28 Dr. Michael Berner Universitätsklinikum Freiburg, Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie 1999 21 27 3.1.28 Epidemiologie

Mehr

Suchterkrankung. Diagnostik und Behandlung der Psyche

Suchterkrankung. Diagnostik und Behandlung der Psyche Suchterkrankung Diagnostik und Behandlung der Psyche Suchterkrankung- Diagnostik und Behandlung Wenn das Verlangen siegt, der Wille den Bach runtergegangen ist und das vorausschauende Denken im Nirvana

Mehr

Verhaltenssüchte Versuche, Ohnmachtgefühle zu vermeiden, zu kontrollieren und zu kompensieren. Prof. Dr. Franz Ruppert KSFH München

Verhaltenssüchte Versuche, Ohnmachtgefühle zu vermeiden, zu kontrollieren und zu kompensieren. Prof. Dr. Franz Ruppert KSFH München Verhaltenssüchte Versuche, Ohnmachtgefühle zu vermeiden, zu kontrollieren und zu kompensieren Nicht stoffgebundene stoffungebundene verhaltensbezogene Suchtformen Verhaltenssüchte Sucht ohne Drogen Arbeitssucht

Mehr

Freunde Bekannte, Menschen, Vertrauen, Schule, Freizeit, treffen. Umfeld Umgebung, Platz, Freunde, Familie, Menschen, Einfluss, Milieu

Freunde Bekannte, Menschen, Vertrauen, Schule, Freizeit, treffen. Umfeld Umgebung, Platz, Freunde, Familie, Menschen, Einfluss, Milieu Activity Essen Glücksgefühl Freude, Rauschzustand, happy, fröhlich, gut, wohl, schön Freunde Bekannte, Menschen, Vertrauen, Schule, Freizeit, treffen Schlafstörung Einschlafen, schlecht, aufwachen, pennen,

Mehr

6.5 Die Wirkung des Alkoholkonsums im Jugendalter

6.5 Die Wirkung des Alkoholkonsums im Jugendalter 6.5 Die Wirkung des Alkoholkonsums im Jugendalter Alkohol ist Nahrungsmittel und Genussmittel, aber auch Rauschdroge und sogar Gift. Starke Trinker nehmen viele Kalorien zu sich, die der Körper als Fett

Mehr

Alkohol. Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang

Alkohol. Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang Alkohol Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang Was passiert bei wie viel Promille? Ab 0,1 Promille: Ab 0,3 Promille: Ab 0,8 Promille: Die Stimmung hebt sich, das Gefühl ist angenehm. Konzentration,

Mehr

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen 1 Ausdruck 2 Auflösung Kuchendiagramm Drogen 2 Ausdruck 3 Gebrauchsinformation Alkohol A l k o h o l Wirkstoff: Ethanol C2H5OH Arzneimittel müssen für Kinder unzugänglich

Mehr

Probleme einer Hochrisikogruppe?

Probleme einer Hochrisikogruppe? Tabak, Alkohol und Glücksspiel die Probleme einer Hochrisikogruppe? 9. Deutsche Konferenz für Tabakkontrolle Ingo Fiedler Heidelberg, 01.12.201112 2011 Agenda Pathologisches Glücksspielen als Sucht Risikofaktoren

Mehr

Aspekte im Beratungskontext bei nicht stoffgebundenen Süchten. (mit dem Schwerpunkt Glücksspielsucht)

Aspekte im Beratungskontext bei nicht stoffgebundenen Süchten. (mit dem Schwerpunkt Glücksspielsucht) Aspekte im Beratungskontext bei nicht stoffgebundenen Süchten (mit dem Schwerpunkt Glücksspielsucht) Nicht stoffgebundene Süchte Was verstehen wir unter nicht stoffgebundenen Süchten? Impulskontrollstörung

Mehr

Newsletter. Thema Sucht Dezember 2002. Gesundheitsforschung: Forschung für den Menschen. Inhalt BMBF PRESSE. Sucht: Daten und Fakten 2

Newsletter. Thema Sucht Dezember 2002. Gesundheitsforschung: Forschung für den Menschen. Inhalt BMBF PRESSE. Sucht: Daten und Fakten 2 Dezember 2002 Gesundheitsforschung: Inhalt Sucht: Daten und Fakten 2 Selbstbestimmt in die Abhängigkeit 3 BMBF PRESSE Die Gier nach Alkohol verhindern Medikamente helfen dabei 5 Am wichtigsten für die

Mehr

Alkohol und Gesundheit. Weniger ist besser!

Alkohol und Gesundheit. Weniger ist besser! Alkohol und Gesundheit Weniger ist besser! Alkohol und Gesundheit Weniger ist besser! Immer wieder hört und liest man, ein Gläschen Alkohol könne nicht schaden. Im Gegenteil: Ein Glas Rotwein oder ein

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Neue Süchte. Fachkliniken Nordfriesland. Behandlungsansätze im stationären Setting. Dr. Rainer Petersen Fachkliniken Nordfriesland 31.08.

Neue Süchte. Fachkliniken Nordfriesland. Behandlungsansätze im stationären Setting. Dr. Rainer Petersen Fachkliniken Nordfriesland 31.08. Fachkliniken Nordfriesland Neue Süchte Behandlungsansätze im stationären Setting Dr. Rainer Petersen Fachkliniken Nordfriesland 31.08.2012 1 31.08 2012 Fachkliniken Nordfriesland Niebüll Tagesklinik Bredstedt

Mehr

Suchtmittel: Alkohol

Suchtmittel: Alkohol Suchtmittel: Alkohol Die Effekte... Die akute Wirkung des Alkohols hängt von der aufgenommenen Menge und der Alkoholkonzentration des Getränks und von der individuellen körperlichen und seelischen Verfassung,

Mehr

g l ü c k s s p i e l s u c h t i n t e r n e t - u n d c o m p u t e r s p i e l s u c h t

g l ü c k s s p i e l s u c h t i n t e r n e t - u n d c o m p u t e r s p i e l s u c h t g l ü c k s s p i e l s u c h t i n t e r n e t - u n d c o m p u t e r s p i e l s u c h t K L I N I K U M A K A D E M I E F O R S C H U N G ANTON-PROKSCH-INSTITUT Schwerpunktbereich Glücksspielsucht/Internet-

Mehr

Update Suchtkrankheiten 2012 : HILFE IST.MÖGLICH

Update Suchtkrankheiten 2012 : HILFE IST.MÖGLICH Herzlich Willkommen Reha-Update Universitätsklinikum Freiburg 12. Oktober 2012 Update Suchtkrankheiten 2012 : HILFE IST.MÖGLICH Dr. Friedemann Hagenbuch ZfP Emmendingen Klinik für Suchtmedizin Was erwartet

Mehr

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg Katamnese: Evaluation der Behandlung von Patienten mit Pathologischen PC-/Internet-Gebrauch ein Jahr nach Entlassung aus der stationären medizinischen Rehabilitation Dr. Bernd Sobottka 26. Kongress des

Mehr

Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt

Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt Kriseninterventionszentrum Wien... 2 Psychiatrische Soforthilfe... 4 Notfallpsychologischer Dienst Österreich (NDÖ)... 6 Anton Proksch Institut...

Mehr

Input zum Thema Mediensucht für die Medien AG Neukölln 15 Juni 10 und die Kiez AG Schillerpromenade am 27.6.2010

Input zum Thema Mediensucht für die Medien AG Neukölln 15 Juni 10 und die Kiez AG Schillerpromenade am 27.6.2010 Jugendamt Neukölln, Jug FS 11, Eva Lischke Seite 1 von 1 Jugendamt Neukölln, Fachsteuerung 1, Jugendarbeit / sozialarbeit Außenstelle Britzer Damm Jug FS 11, Außerschulische Familien, Jugend / Medienbildung,

Mehr

A l k o h o l k o n s u m u n d G e s u n d h e i t

A l k o h o l k o n s u m u n d G e s u n d h e i t A l k o h o l k o n s u m u n d G e s u n d h e i t Was ist Alkohol? Alkohol (Ethanol / Äthylalkohol, C2H5OH) wird durch Vergärung von Zucker aus unterschiedlichen Grundstoffen, wie z.b. Weintrauben, Früchten,

Mehr

Rehabilitationsklinik für Abhängigkeitserkrankungen am Asklepios Fachklinikum Wiesen

Rehabilitationsklinik für Abhängigkeitserkrankungen am Asklepios Fachklinikum Wiesen Rehabilitationsklinik für Abhängigkeitserkrankungen am Asklepios Fachklinikum Wiesen Hendrik Moritz Chefarzt Erfurt, 06.05.2010 Sylt Barmbek (Hamburg) Falkenstein Ini Hannover Bad Griesbach Asklepios Fachklinikum

Mehr

Junge Klienten in ambulanter und stationärer Suchtbehandlung

Junge Klienten in ambulanter und stationärer Suchtbehandlung Junge Klienten in ambulanter und stationärer Suchtbehandlung KURZBERICHT NR.1/2012 DEUTSCHE SUCHTHILFESTATISTIK 2010 1 Jutta Künzel Martin Steppan Tim Pfeiffer-Gerschel München, IFT Institut für Therapieforschung,

Mehr

Alkohol und Gesundheit Weniger ist besser!

Alkohol und Gesundheit Weniger ist besser! Alkohol und Gesundheit Weniger ist besser! Alkohol und Gesundheit: Weniger ist besser! Immer wieder hört und liest man, ein Gläschen in Ehren könne nicht schaden, im Gegenteil: Maßvoll getrunken, fördere

Mehr

Ambulante Beratung und Behandlung von Personen mit der Diagnose pathologisches Glücksspielen im Jahr 2009

Ambulante Beratung und Behandlung von Personen mit der Diagnose pathologisches Glücksspielen im Jahr 2009 Kurzbericht, Juni 2012 IFT Institut für Therapieforschung Parzivalstraße 25 80804 München www.ift.de Ambulante Beratung und Behandlung von Personen mit der Diagnose pathologisches Glücksspielen im Jahr

Mehr

SumID Substance use and misuse. Suchtmittelkonsum und geistige Behinderung

SumID Substance use and misuse. Suchtmittelkonsum und geistige Behinderung Substance use and misuse in Intellectual Disability Suchtmittelkonsum und geistige Behinderung 1 Tactus area 2 Outline 1. Literaturergebnisse 2. Kleine SumID- Erhebungen - Klienten tactus/aveleijn Hilfeeinrichtungen

Mehr

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Diabetes und Depression von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Gliederung 2 Einfluss von Stimmung auf das Wohlbefinden Was ist eine Depression? Beschwerdebild, Auftreten, Entstehung

Mehr

Sucht und Gewalt. Themen der Computerspieldeba3e

Sucht und Gewalt. Themen der Computerspieldeba3e Sucht und Gewalt Themen der Computerspieldeba3e Einführung Computerspielsucht Neben der Gewal7rage ist das Suchtpotenzial das am häufigsten disku?erte Thema, wenn es um die Bewertung von Computerspielen

Mehr

Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze

Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze 62. Gütersloher Fortbildungstage, 20.-22. September 2011 Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze Fakultät für Bildungswissenschaften AG Sozialisationsforschung Miriam Schmuhl MPH Gliederung

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

Fachklinik für Suchterkrankungen

Fachklinik für Suchterkrankungen RehaCentrum Alt-Osterholz Fachklinik für Suchterkrankungen Sarah Pachulicz, MA. Therapeutische Leitung, RehaCentrum Alt-Osterholz sarah-pachulicz@therapiehilfe.de PatientInnenprofil Männer und Frauen,

Mehr

Abenteuer Partyleben. Förderung von Risikokompetenzen. Hilde Rainer-Münch. Suchtpräventionsprojekt MINDZONE Landes-Caritasverband Bayern

Abenteuer Partyleben. Förderung von Risikokompetenzen. Hilde Rainer-Münch. Suchtpräventionsprojekt MINDZONE Landes-Caritasverband Bayern Abenteuer Partyleben Förderung von Risikokompetenzen 14.Oktober 2014 54. DHS-Fachkonferenz Sucht Hilde Rainer-Münch Suchtpräventionsprojekt MINDZONE Landes-Caritasverband Bayern Abenteuer Partyleben Vorstellung

Mehr

Dr. med. Roya Nabavi Seit 2003 Niederlassung in Berlin Schöneberg 1. Operative Urologie (ambulant und stationär) 2. Uro-Onkologie mit ambulanter

Dr. med. Roya Nabavi Seit 2003 Niederlassung in Berlin Schöneberg 1. Operative Urologie (ambulant und stationär) 2. Uro-Onkologie mit ambulanter Dr. med. Roya Nabavi Seit 2003 Niederlassung in Berlin Schöneberg 1. Operative Urologie (ambulant und stationär) 2. Uro-Onkologie mit ambulanter Chemotherapie 3. Andrologie (Männermedizin) Seit 2010 Gesellschafterin

Mehr

1995 als scherzhafte Scheindiagnose von dem New Yorker Psychiater Ivan Goldberg erfunden

1995 als scherzhafte Scheindiagnose von dem New Yorker Psychiater Ivan Goldberg erfunden ONLINE ZWISCHEN GENUSS UND SUCHT MEDIENTAG INGELHEIM AM 15.05.2008 INTERNETSUCHT 1995 als scherzhafte Scheindiagnose von dem New Yorker Psychiater Ivan Goldberg erfunden Reaktionen: Vielzahl von Emails

Mehr

Wegen Krankheit geschlossen Epidemiologie, Zahlen, Daten, Fakten Wie krank sind Arbeitnehmer heute?

Wegen Krankheit geschlossen Epidemiologie, Zahlen, Daten, Fakten Wie krank sind Arbeitnehmer heute? Wegen Krankheit geschlossen Epidemiologie, Zahlen, Daten, Fakten Wie krank sind Arbeitnehmer heute? kbo-fachsymposium Erfolgsgesellschaft außer Dienst? 13.11.2012 Prof. Dr. med. Dr. rer. soc. Dipl.-Psych.

Mehr

Medikamente bei der Behandlung von Abhängigkeitserkrankungen. Jürgen Unger Bezirkskrankenhaus Landshut/Niederbayern 2013

Medikamente bei der Behandlung von Abhängigkeitserkrankungen. Jürgen Unger Bezirkskrankenhaus Landshut/Niederbayern 2013 Medikamente bei der Behandlung von Abhängigkeitserkrankungen Jürgen Unger Bezirkskrankenhaus Landshut/Niederbayern 2013 Zahlen der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) 2013 Alkohol-Mißbrauch und

Mehr

Schritte zu einer kohärenten Suchtpolitik

Schritte zu einer kohärenten Suchtpolitik Schritte zu einer kohärenten Suchtpolitik Bundesdrogenkongress Bremen, 14. Mai 2012 Markus Jann, Bundesamt für Gesundheit, Schweiz Überblick >> Sucht davon ist die Rede >> Suchtformen >> Von der Drogenpolitik

Mehr

PAGE: Ergebnisse der repräsentativen Erhebung zu problematischem Glücksspielen unter Berücksichtigung von Genderaspekten

PAGE: Ergebnisse der repräsentativen Erhebung zu problematischem Glücksspielen unter Berücksichtigung von Genderaspekten Methodische Grenzen bisheriger Studien national Stichprobenbias: klinische Stichproben PAGE: Ergebnisse der repräsentativen Erhebung zu problematischem Glücksspielen unter Berücksichtigung von Genderaspekten

Mehr

Umfrageergebnisse zum Thema: Suchtprobleme in der Gastronomie

Umfrageergebnisse zum Thema: Suchtprobleme in der Gastronomie 2013 Umfrageergebnisse zum Thema: Suchtprobleme in der Gastronomie Peter Ladinig www.institute-of-drinks.at redaktion@institute-of-drinks.at 22.05.2013 Suchtprobleme in der Gastronomie? Drogen, Alkohol

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII Inhaltsverzeichnis Vorwort zur deutschen Ausgabe.................................... Geleitwort...................................................... XIII XVI Vorwort........................................................

Mehr

Fachgespräch Methamphetamin. - Handlungsfeld Prävention - Dirk Grimm Suchtpräventionsprojekt MINDZONE

Fachgespräch Methamphetamin. - Handlungsfeld Prävention - Dirk Grimm Suchtpräventionsprojekt MINDZONE Fachgespräch Methamphetamin - Handlungsfeld Prävention - 12. September 2014 Berlin Bundesministerium für Gesundheit (BMG) Dirk Grimm Suchtpräventionsprojekt MINDZONE Projekt MINDZONE: Prävention im Partysetting

Mehr

Computersucht. Im Netz gefangen. Computer- bzw. Onlinesucht

Computersucht. Im Netz gefangen. Computer- bzw. Onlinesucht Folie 1 Im Netz gefangen Computer- bzw. Onlinesucht Virtuelle Exzesse Folie 2 Chatten, Online-Shopping, Internet-Pornographie oder Multiplayer-Onlinerollenspiele für manche User ist die Freiheit des World

Mehr

Enquete Psychische Erkrankungen Hauptursachen für Invalidität? 25. Oktober 2011, BMASK

Enquete Psychische Erkrankungen Hauptursachen für Invalidität? 25. Oktober 2011, BMASK Enquete Psychische Erkrankungen Hauptursachen für Invalidität? 25. Oktober 2011, BMASK Psychische Erkrankungen und Invalidität Prof. Dr. Rudolf Müller Chefarzt der PVA Epidemiologie der Depression Enquete

Mehr

JUGEND, DROGEN UND GEHIRN. Prof. DDDr. Felix Tretter. Psychologie LMU-MUC und IAK-KMO-Haar

JUGEND, DROGEN UND GEHIRN. Prof. DDDr. Felix Tretter. Psychologie LMU-MUC und IAK-KMO-Haar JUGEND, DROGEN UND GEHIRN Prof. DDDr. Felix Tretter Psychologie LMU-MUC und IAK-KMO-Haar 1. PHILOSOPHIE (Phänomenologie u. Anthropologie) Mensch-in-der-Welt, Hirn im Menschen, Bewusstsein im Hirn?. Ohne

Mehr

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie 4. Aalener Schmerztag Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie Dr. med. Martin von Wachter Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin bio Differentialdiagnostik Gewebeschädigung

Mehr

2.2. Zahlen und Fakten aus den vorliegenden Studien 7 2.2.1. Prävalenzraten in Deutschland und International 8 2.2.2.

2.2. Zahlen und Fakten aus den vorliegenden Studien 7 2.2.1. Prävalenzraten in Deutschland und International 8 2.2.2. Inhaltsangabe: 1. Einleitung 1 2. Exzessiver pathologischer Internetkonsum 5 2.1. Kurzer geschichtlicher Rückblick des Internetkonsums bis zu den 5 heutigen Trends und Möglichkeiten. 2.1.1. Geschichte

Mehr

Was sollte ich über Alkohol wissen?

Was sollte ich über Alkohol wissen? Was sollte ich über Alkohol wissen? Alkohol kann ein Genussmittel sein. Er kann aber auch ein Rauschmittel oder Suchtmittel sein, mit negativen Folgen für die Gesundheit und das Umfeld. Comugnero Silvana

Mehr

Essstörungen Früherkennungs- und Therapiezentrum für psychische Krisen (FETZ) Köln J. Paruch, Dipl.-Psych., Psychologische Psychotherapeutin

Essstörungen Früherkennungs- und Therapiezentrum für psychische Krisen (FETZ) Köln J. Paruch, Dipl.-Psych., Psychologische Psychotherapeutin Definition und Beschreibung der Symptomatik: Innerhalb der Essstörungen werden vorrangig zwei Störungsbilder unterschieden, die Anorexia nervosa (Anorexie, Magersucht ) und die Bulimia nervosa (Bulimie,

Mehr

ESPAD Austria 2007: SchülerInnenstudie zu Alkohol und anderen Drogen und Repräsentativerhebung zu Substanzgebrauch

ESPAD Austria 2007: SchülerInnenstudie zu Alkohol und anderen Drogen und Repräsentativerhebung zu Substanzgebrauch ESPAD Austria 2007: SchülerInnenstudie zu Alkohol und anderen Drogen und Repräsentativerhebung zu Substanzgebrauch 2008 Erstellt vom Ludwig-Boltzmann-Institut für Suchtforschung (LBI-Sucht) im Auftrag

Mehr

Vortrag zum Thema: Angst

Vortrag zum Thema: Angst Rehazentrum Bad Dürrheim Klinik Hüttenbühl der Deutschen Rentenversicherung Bund Vortrag zum Thema: Angst Formen der Angst: Wie viele sind betroffen? Alltagsängste und Stress: Alle Menschen sind betroffen

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz

Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz PD Dr. Katarina Stengler Universität Leipzig, Medizinische Fakultät Zentrum für Psychische Gesundheit Tagung: Zukunft Prävention Herausforderung Seelische

Mehr

MEDIZINISCHE VERSORGUNG Niedergelassene Psychotherapeuten

MEDIZINISCHE VERSORGUNG Niedergelassene Psychotherapeuten MEDIZINISCHE VERSORGUNG Niedergelassene Psychotherapeuten Dipl.-Psych. Antoinette v. Egidy Praxis für Kinder- und Jugendpsychotherapie In den Gassäckern 11 -Sickingen Tel.: 07471/620281 Fax: 07471/933159

Mehr

workshop Ambulante Rehabilitation Frank Gauls Fachstelle Glücksspielsucht Ev. Gemeindedienst, Bielefeld

workshop Ambulante Rehabilitation Frank Gauls Fachstelle Glücksspielsucht Ev. Gemeindedienst, Bielefeld workshop Ambulante Rehabilitation Frank Gauls Fachstelle Glücksspielsucht Ev. Gemeindedienst, Bielefeld Beratungsnachfrage 500 400 300 438 445 440 421 480 432 484 489 440 443 450 Anzahl Intensivkontakte

Mehr

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training Support for Unemployed with Psychosocial Problems Obtaining Reintegration Training Support25 Research group Department of Child- and Adolescent Psychiatry and Psychotherapy. (Prof. J. Hebebrand) Rhine

Mehr

Inhalt der Präsentation. Ausgangsüberlegungen zum Konzept des Berichtes. Inhalte des Gesundheitsberichts. Nationale Gesundheitsberichte

Inhalt der Präsentation. Ausgangsüberlegungen zum Konzept des Berichtes. Inhalte des Gesundheitsberichts. Nationale Gesundheitsberichte - Herausfordernde somatische und mentale Gesundheitsprobleme Prof. Dr. Katharina Meyer, MPH Inselspital, Universität Bern PCS Schweiz, Tagung 11.-12. Juni 2009, Bern Inhalt der Präsentation. Exkurs: Konzept

Mehr

Sucht Sichten Neurobiologische Antworten als Suchttherapie?

Sucht Sichten Neurobiologische Antworten als Suchttherapie? Sucht Sichten Neurobiologische Antworten als Suchttherapie? Symposion anlässlich der Einweihung der neuen Eingangsphase 10.Februar 2010 Lustadt Wie werden wir abhängig? Und wie kommt man wieder raus aus

Mehr

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität.

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität. Sicherheit unter dem blauen Schirm! Jeden Tag hält das Leben neue Abenteuer für Sie bereit. Egal ob große, kleine, lustige oder herausfordernde je sicherer Sie sich fühlen, desto mehr können Sie es genießen.

Mehr

O. Warum sind Sie heute hier?

O. Warum sind Sie heute hier? O. Warum sind Sie heute hier? Ich bin vor 2 Jahren, am 23.12.09 unter Einfluss von Cannabis Auto gefahren und ich ein Drogenproblem hatte. Ich will Sie davon überzeugen, dass ich nie wieder unter Einfluss

Mehr

Frühe Intervention bei pathologischem Glücksspiel in Brandenburg

Frühe Intervention bei pathologischem Glücksspiel in Brandenburg Modellprojekt Frühe Intervention bei pathologischem Glücksspiel in Brandenburg Staatsvertrag zum Glücksspielwesen in Deutschland Ziele des Staatsvertrages (seit 1.1.2008 - gültig bis 31.12.2011): o o o

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

1. Welche Schäden kann. Alkohol bewirken? 2. Wie viel Menschen sind in. Deutschland alkoholabhängig? 3. Wie viel Geld wird in Deutschland

1. Welche Schäden kann. Alkohol bewirken? 2. Wie viel Menschen sind in. Deutschland alkoholabhängig? 3. Wie viel Geld wird in Deutschland 1. Welche Schäden kann siehe Antwortenkatalog Alkohol bewirken? 2. Wie viel Menschen sind in Deutschland alkoholabhängig? A: 1 Million B: 2,5 Millionen C: 5 Millionen 3. Wie viel Geld wird in Deutschland

Mehr

R E C H T S A N W Ä L T E

R E C H T S A N W Ä L T E R E C H T S A N W Ä L T E Alte Kontroversen und neue Herausforderungen einer gesetzlichen Neuregelung ineges - Institut für Europäische Gesundheitspolitik & Sozialrecht, 01.04.2014 Prof. Dr. iur. Martin

Mehr

Suchtprävention Version Dezember 2012

Suchtprävention Version Dezember 2012 Suchtprävention Version Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Grundhaltung und Leitsätze... 2 2. Ausgangslage... 2 3. Suchtarbeit... 2 3.1 Persönlichkeitsentwicklung... 2 3.2 Prävention... 3 3.3 Gesundheitsförderung...

Mehr

Glücksspiele & Glücksspielsucht. Landshut, 06.11.2012 Dipl.-Psych. Ursula Buchner

Glücksspiele & Glücksspielsucht. Landshut, 06.11.2012 Dipl.-Psych. Ursula Buchner Glücksspiele & Glücksspielsucht Landshut, 06.11.2012 Dipl.-Psych. Ursula Buchner Inhalt 1. Was sind Glücksspiele? 2. Wie wirken Glücksspiele? 3. Was ist Glücksspielsucht? 4. Wie entsteht Glücksspielsucht?

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik.

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik. Behandlungsthemen: Alkohol kontrollieren und reduzieren Allergische Reaktionen mindern Ängste, Zwänge & Phobien Angstfrei sprechen und kommunizieren Ausgebrannt sein, Burnout Beängstigende Situationen

Mehr

Pathologisches Glücksspielen Eine Bestandsaufnahme aus epidemiologischer Perspektive

Pathologisches Glücksspielen Eine Bestandsaufnahme aus epidemiologischer Perspektive Pathologisches Glücksspielen Eine Bestandsaufnahme aus epidemiologischer Perspektive Fachkongress ambulant trifft stationär, 24.-25. Juni 2010, München 1) Gerhard Bühringer Ludwig Kraus Monika Sassen Martina

Mehr

Public-Health-Ansatz Bedeutung für den Suchtbereich

Public-Health-Ansatz Bedeutung für den Suchtbereich Public-Health-Ansatz Bedeutung für den Suchtbereich Gesundheitsdepartement Basel-Stadt Gesundheitsdienste / Abt. Prävention Dr. med. Thomas Steffen Suchtbilder Aus welchem Blickwinkel sehen wir die Welt?

Mehr

JT Stahmeyer, S Zastrutzki, N Nyenhuis, B Kröner-Herwig, B Jäger, C Krauth

JT Stahmeyer, S Zastrutzki, N Nyenhuis, B Kröner-Herwig, B Jäger, C Krauth Kosteneffektivität sekundärpräventiver Maßnahmen zur Vermeidung einer Anpassungsstörung bei akutem Tinnitus medienbasierte Programme vs. Gruppenschulung, S Zastrutzki, N Nyenhuis, B Kröner-Herwig, B Jäger,

Mehr

Alkohol / Illegale Drogen im Betrieb

Alkohol / Illegale Drogen im Betrieb LIRS Konferenz 12. April 2006 in Ljubljana, Slowenien Alkohol / Illegale Drogen im Betrieb Erfahrungen und rechtliche Aspekte aus Sicht der deutschen gesetzlichen Unfallversicherung Thomas Köhler, Berufsgenossenschaft

Mehr

Woran Sie vor und nach Ihrer Augenlaserbehandlung denken sollten

Woran Sie vor und nach Ihrer Augenlaserbehandlung denken sollten Woran Sie vor und nach Ihrer Augenlaserbehandlung denken sollten Der sichere Weg zu einem Leben ohne Brille und Kontaktlinsen! 2 Herzlichen Glückwunsch! Sie haben sich für eine Augenlaserbehandlung entschieden

Mehr

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Ätiologie 3. Risikofaktoren 4. Epidemiologie 5. Krankheitsbild 6. Befallene

Mehr

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag Gliederung I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung I KIGGS-Studie I Schutz- und Risikofaktoren I klinischer Alltag Weshalb immer mehr Kinder und Jugendliche vor psychischen Herausforderungen

Mehr

Nahestehende von Menschen mit einem Suchtproblem: Was tun?

Nahestehende von Menschen mit einem Suchtproblem: Was tun? Nahestehende von Menschen mit einem Suchtproblem: Was tun? Alkohol, illegale Drogen, Medikamente, Glücksspiel Jemand aus Ihrem Umfeld ist abhängig. Fühlen Sie sich überfordert? Hilflos? Haben Sie das Gefühl,

Mehr

Alkoholismustherapie in der ambulanten Praxis

Alkoholismustherapie in der ambulanten Praxis Alkoholismustherapie in der ambulanten Praxis Dr. med. Volker Nüstedt Facharzt für Innere Medizin, Psychotherapie Akupunktur, Rettungsmedizin Donnerschweer Str. 212 26123 Oldenburg www.dr-nuestedt.de Arzt

Mehr

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern Susanne Schlüter-Müller Ärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Frankfurt 1. Vorsitzende von AURYN Frankfurt e.v.

Mehr

Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net)

Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net) Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net) Prof. Dr. Bernd Löwe, UKE und Schön Klinik Hamburg Eilbek Fallbeispiel Vorstellung in psychosomatischer Ambulanz: Herr

Mehr

Was wirkt? Frühintervention aus wissenschaftlicher Sicht Die Entwicklungen der letzten 10 Jahre Hans-Jürgen Rumpf Universität zu Lübeck Zentrum für Integrative Psychiatrie (ZIP) ggmbh Forschungsgruppe

Mehr