Jahresprogramm 2012 Seminare und Zertifikatsstudiengänge Asset Allocation und Securities Operations

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jahresprogramm 2012 Seminare und Zertifikatsstudiengänge Asset Allocation und Securities Operations"

Transkript

1 Jahresprogramm 2012 Seminare und Zertifikatsstudiengänge Asset Allocation und Securities Operations Akademische Programme Berufsbegleitende Programme Seminare Executive Education Firmenprogramme & Services Forschung Internationale Beratung

2 Geldanlage von der Beratung bis zur Wertpapierabwicklung Beim Thema Wertpapieranlage und Vorsorge liegt es in der Natur der Sache, dass man hier sofort den Begriff Bank vor Augen hat. Sich jedoch einzig und allein auf Aktien, Renten und Fonds zu beschränken, würde dem Thema nur in den Grundzügen gerecht werden. Natürlich stehen die normalen Beratungsthemen im Vordergrund. Die Berater und Servicemitarbeiter stehen naturgemäß am häufigsten im Kundenkontakt. Sie sind die primären Ansprechpartner für die Fragen im Bankgeschäft, sei es nun im Aktiv- oder Passivbereich. Von der einfachen Festgeldanlage bis hin zum Verbraucherkredit erwarten Ihre Kunden immer eine kompetente Antwort. Dabei bleibt es aber in aller Regel nicht, und die Welt der Finanzinnovationen wird größer und komplizierter. Dabei werden auch die Ansprüche Ihrer Kunden an eine fun dierte Beratung vielfältiger. Doch in der gängigen Anlageberatung wurden in den vergangenen Jahren Produkte eingesetzt, die nicht immer einfach zu verstehen und zu vermitteln sind. Dabei ist es auf der anderen Seite immer wichtiger, diese Produkte auch in verständlichen Ihr Ansprechpartner: Leiter Competence Center Wertpapieranlage und Vorsorge Telefon: Telefax: Worten und rechtlich einwandfrei erklären zu können. Nicht nur seit Lehman sind z. B. die derivative Währungsabsicherung oder die ABS, die CDO und CDS in aller Munde. Solche Beispiele gibt es viele und der Gesetzgeber hat erkannt, dass die Berater häufig genug keine ausreichende Kenntnis der rechtlichen und materiellen Grundlagen haben, um Kunden richtig und gut zu beraten. Leider hat darüber hinaus das Vertrauen in die Banken und die Bankberatung durch die Finanzkrise deutlich gelitten. Auch hier gilt es, verlorenen Boden wiedergutzumachen. Die Sachkunde ist das Thema der kommenden Jahre und der Nachweis darüber wird geführt werden müssen, auch wenn dies keine explizit gesetzliche Vorgabe ist. Auch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht lässt sich in den jährlichen Prüfungen schon seit einigen Jahren schriftlich nachweisen wie und in welcher Form die Weiterbildung der Mitarbeiter im vergangenen Jahr erfolgt ist. Die einfache Produktschulung auf Kosten der Vertriebsgesellschaft reicht hier bei Weitem nicht mehr aus. Auf genau diese Anforderungen werden die hier aufgeführten Seminare und Zertifikatsstudiengänge für Sie abgestimmt. Darüber hinaus können alle Seminare und Studiengänge auch individuell auf die Ansprüche Ihres Hauses ausgerichtet werden. Die Integration Ihrer bereits vorhandenen internen Ausbildungsmaßnahmen und eine vorbereitende Wissensanalyse sind natürlich ebenfalls selbstverständlich. Gerne erarbeiten wir für Sie und Ihr Unternehmen ein individuelles Konzept. 2

3 Themenübersicht Seite Zertifikatsstudiengänge 6 Wertpapierberater für Privatkunden 6 Wertpapierberater für vermögende Privatkunden 14 Strukturierte Produkte 18 Private Vorsorge NEU 20 Vorsorgemanager 22 Wertpapieranalyst 26 Wertpapierabwickler 30 Securities Operations Anlageformen 4 Investmentfonds 4 Strukturierte Wertpapiere 5 Geschlossene Fonds Basiswissen 5 Grundlagen der Finanzderivate Anlageberatung 8 Moderne Vermögensanlage für Privatkunden 8 Rechtliche Rahmenbedingungen der Anlage- und Vermögensberatung 9 Steuern in der allgemeinen Vermögensanlage 9 Moderne Kapitalanlage für vermögende Privatkunden 10 Portfoliomanagement für vermögende Privatkunden 10 Steuern in der Vermögensanlage für vermögende Privatkunden 11 Nachhaltige Geldanlage 11 Erben und Vererben 12 Unternehmerfinanzplanung 12 Das Wertpapiergeschäft stärken 16 Strukturierte Produkte Grundlagen von Optionsscheinen und Zertifikaten 16 Strukturierte Produkte Produktmanagement und Vertrieb Seite Portfoliomanagement und Wertpapieranalyse 17 Methoden der technischen Chartanalyse 24 Aktien-, Renten- und Fondsanalyse 24 Volkswirtschaftslehre für die Wertpapieranlage 25 Portfoliomanagement für Wertpapieranalysten 25 Behavioral Finance Psychologie der Märkte Wertpapierabwicklung / Securities Operations 28 Grundlagen der Wertpapiertechnik 28 Wertpapiertechnik 29 Auslandsabwicklung 29 Rechtsgrundlagen in der Wertpapierpraxis 32 Grundlagen des Wertpapiergeschäfts 32 Steuern in der Wertpapierabwicklung 33 Wertpapierabwicklung 33 Depotgeschäft 34 Risikomanagement / Rechtsgrundlagen 34 Börsenhändler Kassamarkt 35 Aktuelle Entwicklung in der Besteuerung von Kapitalerträgen 35 Wertpapierabwicklung im Ausland Grundlagen und Trends im Clearing und Settlement 36 Wertpapierleihe / Repogeschäft 36 Fondsabwicklung 37 Strukturierte Produkte / Financial Engineering 3

4 Placeholder Anlageformen Placeholder Anlageformen Investmentfonds Zielgruppe: Bank- und Versicherungsmitarbeiter aus der Kundenberatung und Vertriebsunterstützung, die Wissen zu Investmentfonds aufbauen und vertiefen wollen. (Beginner Level) Lernziele: Sie bekommen einen kompakten und umfangreichen Gesamtüberblick über das Investmentfondsgeschäft. Der schnelle Gewinn an fachlicher und persönlicher Sicherheit schafft eine optimale Ausgangslage, um als kompetenter Berater im Bereich der Investmentfonds zu agieren, die Marktchancen entsprechend zu nutzen und damit den Vertriebserfolg zu steigern. Basiswissen über Wertpapiere und Finanzmärkte Organisation des Investmentgeschäfts Investmentfonds als Ergänzung zur Direktanlage in Aktien und Rentenpapieren Ausstattungsmerkmale von Investmentfonds Fondsarten Vorteile und Nachteile von Investmentfonds für den Anleger Verkaufsargumente und vertriebliche Abwicklung Börsengehandelte Investmentfonds Entwicklung von Anlagestrategien Fondsauswahl zur Vermögensallokation Fonds-Rating und -Ranking Provisionen im Fondsgeschäft Grundlagen der Besteuerung von Fonds beim Anleger Fallstudie Beratungsgespräch Das Lernprogramm Investmentfonds" unterstützt und begleitet dieses Seminar und ist im Seminarpreis inbegriffen. Es wird Ihnen 1 Monat vor dem Seminartermin für insgesamt 4 Monate online zur Verfügung gestellt. Methodik: Interaktiver Fachvortrag, Diskussion, Gruppenarbeit, Rollenspiele, Praktische Übungen, Präsentationen, Fallstudien, e-learning (10:00 Uhr) (17:00 Uhr) OWP49_ ,00 Euro für 2 Tage, e-learning Tatjana Schwan Tel Strukturierte Wertpapiere Zielgruppe: Mitarbeiter aus den Bereichen Anlageberatung, Vermögensverwaltung, Produktmanagement, Assetmanagement und Vertriebssteuerung Wertpapier. (Advanced Level) Lernziele: Die Nachfrage nach Strukturierten Wertpapieren (Zertifikaten) hat nach dem Hoch der letzten Jahre im Rahmen der Finanzkrise zwar zunächst einen Dämpfer erlitten, sich jedoch ebenso zügig wieder etabliert. Dies führt zu einer Vereinfachung der Papiere und häufigerer Unterlegung mit sichtbaren Garantien. Grundsätzlich verbleiben Zertifikate jedoch im Fokus der Anlageberatung und werden zur Portfolio-Optimierung regelmäßig eingesetzt. Insofern werden Sie zunächst über den grundlegenden Aufbau der Gattung unterrichtet sowie deren Funktionsweise und die Einflussfaktoren auf die Preisbildung. Einen weiteren Schwerpunkt stellt die Anforderungen an die Produkte und die Beratung im Hinblick auf die möglichen Zielkunden dar. Strukturierte Produkte: Übersicht über Ausstattung, Funktionsweise und Gattungsarten Exkurs: Zielkunden, Chancen und die Bedeutung von Garantien Grundlagenwissen Derivate (Call und Put) Strukturierte Produkte mit Aktienbezug Einfache Strukturen mit Rückzahlungsrisiko Exotische Strukturen mit Kapitalgarantie Exotische Strukturen mit Rückzahlungsrisiko Strukturierte Produkte mit Zinsbezug Methodik: Interaktiver Fachvortrag, Diskussion, Gruppenarbeit, Praktische Übungen (10:00 Uhr) (17:00 Uhr) OWP48_ ,00 Euro für 2 Tage Tatjana Schwan Tel

5 Placeholder Anlageformen Placeholder Anlageformen Geschlossene Fonds - Basiswissen Zielgruppe: Mitarbeiter aus den Bereichen Anlage- und Vermögensberatung, Vermögensverwaltung, Assetmanagement. (Beginner Level) Lernziele: Sie lernen die Bedeutung von Sachwertanlagen in der Vermögensanlage als Renditebringer" kennen und erhalten einen Überblick über die aktuellen rechtlichen und steuerrechtlichen Rahmenbedingungen für geschlossene Fonds. Sie können nach dem Seminar die Merkmale und Besonderheiten der wichtigsten Assetklassen im Kundengespräch einfach und verständlich erklären und erhalten Ideen zur Anwendung beim Verkaufen. Allgemeine Einführung zu geschlossenen Fonds, Bedeutung in der Vermögensanlage als unverzichtbarer Baustein, verkäuferische Ansätze Rechtliche Grundlagen Steuerliche Grundlagen für Sachwertanlagen Die wichtigsten Assetklassen für geschlossene Fonds mit ihren steuerlichen und wirtschaftlichen Besonderheiten Pflichten des Anlage- und Vermögensberaters Methodik: Interaktiver Fachvortrag, Diskussion (10:00 Uhr) (17:00 Uhr) OWP5_ ,00 Euro für 2 Tage Tatjana Schwan Tel Grundlagen der Finanzderivate Zielgruppe: Mitarbeiter aus den Bereichen Anlage- und Vermögensberatung, Assetmanagement, Wertpapieranalyse, Compliance, Finanzen, Revision und dem Backoffice sowie Software-Spezialisten, die die Anwendungs- und Einsatzmöglichkeiten der Finanzderivate kennenlernen wollen. (Beginner Level) Lernziele: Sie erhalten zunächst einen Überblick über die verschiedenen Arten von Termingeschäften und lernen die Funktionsweise der Eurex kennen. Anschließend werden die Einflussfaktoren auf den Preis von Futures/Forwards, Swaps und Optionen (Aktien, Zinsen, Devisen, Swaps) erläutert sowie die Einsatzmöglichkeiten und Strategien dieser Produkte (Hedging, Trading, Arbitrage) in der Anlage- und Vermögensberatung sowie im Treasury von Unternehmen vorgestellt. Überblick über Derivate Abgrenzung von Kassa- und Termingeschäften Arten von Termingeschäften Motive für Termingeschäfte Terminbörse Eurex (Struktur und Aufbau, Handelsusancen und Handelsabwicklung, Produkte, Risk Based Margining) Futures Merkmale und Arten Grundlagen des Futureshandels Preisbildung von Aktienindex- und Zinsfutures Strategien und Einsatzmöglichkeiten Forwards und Swaps Strategien und Einsatzmöglichkeiten Optionen Merkmale und Arten Preisbildung Optionsstrategien OTC-Optionen auf Zinsen, Devisen und Swaps Das Lernprogramm Derivate" unterstützt und begleitet dieses Seminar und ist im Seminarpreis inbegriffen. Es wird Ihnen 1 Monat vor dem Seminartermin für insgesamt 4 Monate online zur Verfügung gestellt. Methodik: Interaktiver Fachvortrag, Diskussion, Fallstudien, e-learning (10:00 Uhr) (17:00 Uhr) OWP47_ ,00 Euro für 2 Tage, e-learning Tatjana Schwan Tel

6 Zertifikatsstudiengänge Wertpapierberater Die Anforderungen an eine qualifizierte Wertpapierberatung steigen. Insbesondere seit der Einführung von MiFID und der Protokollpflicht ist eine spezifische und praxisorientierte Qualifizierung eine Voraussetzung für die einwandfreie Beratung. Mit diesen beiden Zertifikatsstudiengängen werden den Mitarbeitern genau die Kenntnisse vermittelt, die sie zur Wahrnehmung ihrer Aufgaben benötigen. Zielgruppen: Wertpapierberater für Privatkunden Wertpapierberater für vermögende Privatkunden Studienbriefkurse: Die Teilnehmer erhalten zur Vorbereitung auf die Seminare Studienbriefordner mit einem persönlichen Ablaufplan. Die Lernzeiten zur Aneignung des Fachwissens können somit individuell und eigenverantwortlich geplant werden. Während der Bearbeitungszeit der Studienbriefe steht ein Tutor via zur Beantwortung individueller Fragen zur Verfügung. Zu jedem Studienbrief gibt es Selbsttests, die online über das Extranet der Frankfurt School beliebig oft abgelegt werden können. Die Teilnehmer erhalten online die Lösungen zu den Tests angezeigt. Ihr Ansprechpartner: Leiter Competence Center Wertpapieranlage und Vorsorge Telefon: Telefax: Folgende Lernzeiten sind für die Studienbriefe vorgesehen: Stufe I: Lernzeit für 7 Studienbriefe 14 Wochen Stufe II: Lernzeit für 9 Studienbriefe 18 Wochen Seminare: Nach den Studienbriefkursen schließen sich jeweils 1- bis 3-tägige Seminare an, in denen anhand von Praxisfällen, aufbauend auf den Studienbriefinhalt, der Wissensstand durch die Dozenten vertieft wird. Das jeweilige Zertifikatskursseminar ist kein Repetitorium. Der Schwerpunkt des Seminars liegt auf der praxisbezogenen Anwendung des Fachwissens. Prüfung / Zertifizierung: In einer schriftlichen Prüfung (180 Minuten) wird das erworbene Fachwissen abgefragt und in der jeweiligen Stufe nach Bestehen zertifiziert. Die Zertifizierung ist an den Besuch aller Seminare, an die Teilnahme an der Studienbriefe-Reihe sowie an eine bestandene Prüfung gebunden. Die Teil nehmer erhalten zum Abschluss das Zertifikat Wertpapierberater der Frankfurt School of Finance & Management. Preise: (alle Module auch einzeln buchbar) Wertpapierberater für Privatkunden Wertpapierberater für vermögende Privatkunden Studienbriefe 525 Euro 675 Euro Seminare Euro Euro Komplettbuchung Euro Euro inklusive Anmeldung (100 Euro) und Prüfung (150 Euro). Eine Wiederholung der Prüfung kostet 150 Euro. Die Beträge sind mehrwertsteuerbefreit. Auf die oben genann ten Preise wird ein Gruppenrabatt (10% ab 3. Teilnehmer pro Unternehmen gewährt. Weitere Informationen, Anmeldung und Vertrags bedingungen: 6

7 Zertifizierung Wertpapierberater für Privatkunden Studienbriefe Themen: VWL für die Anlageberatung Wertpapierabwicklung und Börsen Aktien Renten Grundlagen Investmentfondsgeschäft Steuern Grundlagen (Privat- und Geschäftskunden) Rechtliche Rahmenbedingungen in der Anlage- und Vermögensberatung Start: oder Seminare Themen: Moderne Vermögensanlage für Privatkunden Termine: oder Rechtliche Rahmenbedingungen der Anlage- und Vermögensberatung Termine: oder Steuern in der allgemeinen Vermögensanlage Termine: oder Prüfung Zertifizierung Abschluss: Zertifikat Wertpapierberater für Privatkunden (Frankfurt School of Finance & Management) Durchführungsdauer: 5,5 Monate Termine: oder Credits 10 Credits* Zertifizierung Wertpapierberater für vermögende Privatkunden Studienbriefe Themen: Rechtliche Rahmenbedingungen in der Anlage- und Vermögensberatung Renten Aufbau Derivate Strukturierte Produkte Optionsscheine und Zertifikate Beteiligungen Alternative Investments Steuern Grundlagen (Privat- und Geschäftskunden) Steuern in der allgemeinen Vermögensanlage Portfoliomanagement Grundlagen Start: oder Seminare Themen: Moderne Kapitalanlage für vermögende Privatkunden Termine: oder Portfoliomanagement für vermögende Privatkunden Termine: oder Steuern in der Vermögensanlage für vermögende Privatkunden Termine: oder Prüfung Zertifizierung Abschluss: Zertifikat Wertpapierberater für vermögende Privatkunden (Frankfurt School of Finance & Management) Durchführungsdauer: 5,5 Monate Termine: oder Credits 10 Credits* * Credits werden nach dem European Credit Transfer System (ECTS) für akademische und Weiterbildungsqualifikationen vergeben. Credits bemessen den zeitlichen Aufwand eines Zertifikatsstudiengangs. Sie umfassen die Präsenztage sowie die Vor- und Nachbereitung, die ein Teilnehmer aufbringen muss, um das Zertifikat zu erlangen. Sie geben keine Auskunft über das Lernniveau (1 Credit = Arbeitsstunden). 7

8 Placeholder Anlageberatung Zertifikatsstudiengang Modul 1 Moderne Vermögensanlage für Privatkunden Zielgruppe: Kundenbetreuer im Privatkundengeschäft sowie Mitarbeiter aus dem Bereich Vertriebsunterstützung. (Advanced Level) Lernziele: Sie erhalten einen Überblick über den Investmentprozess und lernen dabei einen strukturierten Ansatz zur Vermögensanlage kennen. Zudem werden fundiert die Grundlagenkenntnisse zu den besonders im Privatkundengeschäft verwendeten Assetklassen vermittelt. Schließlich wird intensiv auf die im Privatkundengeschäft übliche Anlageform Investmentfonds eingegangen. Investmentprozess im Überblick Portfoliotheoretische Grundlagen Strategische Asset Allocation Taktische Asset Allocation Portfoliomanagement Performancemessung Klassische Assetklassen im Privatkundengeschäft Investmentfonds als standardisierte Anlageform Methodik: Interaktiver Fachvortrag, Diskussion, Gruppenarbeit, Fallstudien (10:00 Uhr) (17:00 Uhr) OWPZ1_ (10:00 Uhr) (17:00 Uhr) Hamburg OWPZ1_ ,00 Euro für 3 Tage Stefanie Albersmeier Tel Zertifikatsstudiengang Modul 2 Placeholder Anlageberatung Rechtliche Rahmenbedingungen der Anlageund Vermögensberatung Rechtssicher beraten, Haftungsrisiken reduzieren Zielgruppe: Mitarbeiter aus den Bereichen Anlage- und Vermögensberatung, Vermögensverwaltung, Asset-Management. (Advanced Level) Lernziele: Ziel des Seminars ist es, die grundlegenden Rechtsfragen der Anlage- und Vermögensberatung anhand der gesetzlichen Bestimmungen sowie der aktuellen Rechtsprechung darzustellen. Einen Schwerpunkt bilden Hinweise für einen rechtssicheren Umgang mit den Pflichten im Kundengespräch, die Darstellung der Haftungsrisiken und Maßnahmen der Risikoreduktion. Das Seminar berücksichtigt aktuelle Entwicklungen in der Gesetzgebung und Rechtsprechung. Vertragsrechtliche Grundlagen der Anlage- und Vermögensberatung Aufsichtsrechtliche Vorgaben für die Anlage- und Vermögensberatung Pflichten des Anlage- und Vermögensberaters Betreuungspflichten nach der Anlageentscheidung des Kunden Dokumentations- und Protokollpflichten Haftung bei fehlerhafter Anlage- und Vermögensberatung Methodik: Interaktiver Fachvortrag, Diskussion, Fallstudien (10:00-17:00 Uhr) OWPZ2_ (10:00-17:00 Uhr) Hamburg OWPZ2_ ,00 Euro für 1 Tag Stefanie Albersmeier Tel

9 Placeholder Anlageberatung Placeholder Anlageberatung Zertifikatsstudiengang Modul 3 Steuern in der allgemeinen Vermögensanlage Zielgruppe: Mitarbeiter aus den Bereichen Anlage- und Vermögensberatung, Vermögensverwaltung, Asset Management, Wertpapieranalyse und Vertriebsunterstützung. (Advanced Level) Lernziele: Sie lernen, aufbauend auf den Studienbrief Grundlagen Steuern", die in der Vermögensanlage wichtigsten steuerlichen Fachfragen darzustellen. Es werden Gestaltungsmöglichkeiten zur steueroptimalen Vermögensanlage aufgezeigt. Grundzüge der Einkommensteuer Einkünfte aus Kapitalvermögen und deren Besteuerung Besteuerung ausgewählter Assetklassen Ausländische Kapitalerträge Steuerliche Aspekte der privaten Altersversorgung Methodik: Praktische Übungen, Präsentationen, Fallstudien (10:00 Uhr) (17:00 Uhr) OWP41_ (10:00 Uhr) (17:00 Uhr) Hamburg OWP41_ ,00 Euro für 2 Tage Stefanie Albersmeier Tel Zertifikatsstudiengang Modul 1 Moderne Kapitalanlage für vermögende Privatkunden Zielgruppe: Kundenbetreuer für vermögende Privatkunden, Mitarbeiter aus dem Bereich Vertriebsunterstützung sowie Vermögensverwalter. (Advanced Level) Lernziele: Sie erhalten einen fundierten Einblick in den Investmentprozess und lernen anhand eines konkreten Praxisbeispiels Depotstrukturen zu optimieren. Weiterhin werden neben einem Überblick zu den klassischen Assetklassen insbesondere die erweiterten Möglichkeiten der Diversifikation mithilfe von Unternehmerischen Beteiligungen" und Alternativen Investments" (Rohstoffe, Private Equity, Hedge Fonds und Währungen) aufgezeigt. Schließlich werden die differenzierten Anlageformen einer modernen Kapitalanlage vermittelt. Ein besonderer Fokus liegt hierbei auf Derivaten und Zertifikaten. Investmentprozess in der Praxis Portfoliotheoretische Grundlagen Strategische und Taktische Asset Allocation Portfoliomanagement, Performancemessung Überblick zu den Assetklassen Aktien, Anleihen und Investmentfonds Bewertung der Anlagen, Risikokennzahlen Alternative Investments Rohstoffe, Private Equity, Hedge Fonds, Währungen Grundlagen derivativer Anlageformen (Optionen, Futures und Optionsscheine) Zertifikate als strukturierte Anlageform Definition, wesentliche Charakteristika, Chancen und Risiken Abgrenzung zu Investmentfonds, Zertifikatetypen Unternehmerische Beteiligungen Definition, wesentliche Charakteristika, Chancen und Risiken, Darstellung einzelner Beteiligungsarten Methodik: Interaktiver Fachvortrag, Diskussion, Fallstudien (10:00 Uhr) (17:00 Uhr) OWPZ4_ (10:00 Uhr) (17:00 Uhr) Hamburg OWPZ4_ ,00 Euro für 3 Tage Stefanie Albersmeier Tel

10 Placeholder Anlageberatung Zertifikatsstudiengang Modul 2 Portfoliomanagement für vermögende Privatkunden Zielgruppe: Mitarbeiter aus den Bereichen Anlageberatung, Vermögensverwaltung, Asset Management und Wertpapieranalyse. (Advanced Level) Lernziele: Neben den statistischen Grundlagen der Portfoliotheorie lernen Sie wesentliche Einflussfaktoren zur Bildung eines Portfolios kennen. Im Mittelpunkt steht hierbei die Berechnung von Risiko- und Renditekennzahlen. Sie vertiefen Ihre Kenntnisse zum Management von Gesamtvermögensstrukturen, insbesondere lernen Sie die Anwendung der Methoden aus der Asset Allocation kennen. Darüber hinaus gewinnen Sie einen Überblick über verschiedene Anlagestrategien. Nach dem Besuch des Seminars können Sie die gebräuchlichsten Strategien zur Absicherung eines Wertpapierdepots anwenden. Portfolio- und kapitalmarkttheoretische Grundlagen Risikokennzahlen (Volatilität, Betafaktor, Korrelation) Portfoliomanagementprozess Strategische und taktische Asset Allocation Benchmark-orientierte Anlagestrategien Absolut-Return-/Total-Return-Strategien Portfolio Insurance Performancemaße Methodik: Interaktiver Fachvortrag, Diskussion, Praktische Übungen, Fallstudien (10:00-18:00 Uhr) OWPZ9_ (10:00-18:00 Uhr) Hamburg OWPZ9_ ,00 Euro für 1 Tag Zertifikatsstudiengang Modul 3 Steuern in der Vermögensanlage für vermögende Privatkunden Placeholder Anlageberatung Zielgruppe: Mitarbeiter aus den Bereichen Anlage- und Vermögensberatung, Vermögensverwaltung, Asset Management, Wertpapieranalyse und Vertriebsunterstützung. (Advanced Level) Lernziele: Sie lernen, aufbauend auf den Studienbrief Grundlagen Steuern", die in der Vermögensanlage wichtigsten steuerlichen Fachfragen darzustellen. Es werden Gestaltungsmöglichkeiten zur steueroptimalen Vermögensanlage aufgezeigt. Überblick über die Besteuerung von Kapitalvermögen Besteuerung ausgewählter Assetklassen Besteuerung von Kapitalanlagen im Ausland Besteuerung von Beteiligungen (geschlossenen Fonds) Erbschaftsteuer/Schenkungsteuer Grundzüge des Stiftungsrechts Methodik: Praktische Übungen, Fallstudien (10:00 Uhr) (17:00 Uhr) OWP412_ (10:00 Uhr) (17:00 Uhr) Hamburg OWP412_ ,00 Euro für 2 Tage Stefanie Albersmeier Tel Stefanie Albersmeier Tel

11 Placeholder Anlageberatung Placeholder Anlageberatung Nachhaltige Geldanlage Zielgruppe: Anlageberater und Vermögensverwalter, Wertpapierspezialisten und -analysten, Produkt- und Vertriebsverantwortliche, Finanzmakler, Financial Planner und Estate Planner, Portfoliomanager. (Advanced Level) Lernziele: Das Seminar deckt inhaltlich das gesamte relevante Themenspektrum dieser Anlageform ab. Sie erhalten fundierte Kenntnisse und Kompetenzen zum Vertrieb und der Anlageberatung von Nachhaltigen Geldanlagen, mit dem Ziel, die optimalen Voraussetzungen zu schaffen, um erfolgreiche Verkaufs- und Beratungsgespräche zu führen. Überblick Nachhaltigkeitsfelder Zielgruppen Motive Produkte Anlageklassen (Einlagen, Anleihen, Genussrechte, Aktien) Anlageformen (Fonds, Zertifikate, Beteiligungen) Besondere Investitionsobjekte Windenergie Solarenergie Biomasse Ackerland und Wald CO2-Emissionszertifikate als Anlageinstrument Mikrofinanzierung Nachhaltige Geldanlagen im Portfoliomanagement Auswahlverfahren Anlagestrategien Nachhaltigkeitsresearch Methodik: Interaktiver Fachvortrag, Diskussion Erben und Vererben Zielgruppe: Mitarbeiter aus den Bereichen Anlageberatung, Vermögensverwaltung und Vermögensnachfolgeplanung. (Advanced Level) Lernziele: Nach Inkrafttreten des Rechtsdienstleistungsgesetzes dürfen Banken die Vermögensnachfolgeplanung anbieten. Vor diesem Hintergrund wird die Vermögensnachfolgeplanung in ihren Facetten dargestellt und nach neuer Erbschaftsteuerreform 2008 behandelt. Es ergeben sich interessante Geschäftschancen und -ansätze für Banken im Bereich der Vermögensnachfolgeplanung. Rechtsdienstleistungsgesetz (RDG) und Bankdienstleistungen Vermögensnachfolgeplanung Rechtliche Grundlagen und deren aktuelle Entwicklung Gesetzliche Erbfolge Gewillkürte Erbfolge Verfahrensfragen im Nachlassrecht Neue Schenkung- und Erbschaftsteuer Erbschaftsteuerrecht nach der Reform Grundlagen der Besteuerung Besteuerung einzelner Vermögensgegenstände Grundlagen des internationalen Erbrechts Gestaltungsansätze Die Gestaltung der privaten Vermögensnachfolge nach der Erbschaftsteuerreform Vorsorgevollmacht und Vollmachten Fallbeispiele insbesondere zum Vorbehaltsnießbrauch und zum neuen 13 Abs. 1 Nr. 4 a, b, c ErbStG Problembereiche Geschäftsansätze und Chancen für Banken Methodik: Interaktiver Fachvortrag, Diskussion (10:00 Uhr) (17:00 Uhr) ONHG_ ,00 Euro für 2 Tage (10:00 Uhr) (17:00 Uhr) Hamburg OVN_ (10:00 Uhr) (17:00 Uhr) OVN_ ,00 Euro für 2 Tage Tatjana Schwan Tel Tatjana Schwan Tel

12 Placeholder Anlageberatung Placeholder Anlageberatung Unternehmerfinanzplanung Zielgruppe: Berater im Gewerbe- und im Firmenkundenbereich, Berater im Private Banking und Wealth Management, Privatkundenberater im Affluent- und Retailsegment bei Banken und Sparkassen, freie Finanzdienstleister und Vermögensverwalter. (Advanced Level) Lernziele: Sie bekommen einen kompakten, praxisnahen und umfangreichen Überblick über die Finanzplanung eines Unternehmers. Sie lernen einen Unternehmer von der Aufnahme bis zur Übergabe eines Unternehmens zu begleiten. Das erlernte Wissen wird noch im Seminar in Praxisfällen geübt und auch diskutiert. Einführung in die Unternehmerfinanzplanung Besteuerung von Unternehmen und Rechtsformvergleich Die Reform der Schenkung- und Erbschaftsteuer 2009 Methoden der Unternehmensbewertung Praxisfall Der Personengesellschafter" Ablauf des Strategiegesprächs Praxisfall Der Kapitalgesellschafter" Diskussions- und Fragerunde Methodik: Interaktiver Fachvortrag, Diskussion, Gruppenarbeit, Praktische Übungen, Fallstudien, Reflexion (10:00 Uhr) (17:00 Uhr) OUFP_ Das Wertpapiergeschäft stärken Anlageberatung kompetent und sicher durchführen Zielgruppe: Mitarbeiter in der Anlageberatung und Vermögensverwaltung. (Advanced Level) Lernziele: Sie erhalten konkrete Hinweise für die Durchführung effizienter, erfolgreicher und rechtssicherer Beratungsgespräche. Sie lernen das Gespräch sinnvoll zu strukturieren und die Fragen zu stellen, welche eine Verhörsituation" im Rahmen der Erfüllung der Protokollpflichten" vermeiden. Sie erhalten Sicherheit im Umgang mit den rechtlichen Vorgaben und werden zudem den Aufbau sowie die Chancen und Risiken wichtiger Finanzprodukte kundenorientiert und verständlich kommunizieren können. Überblick über die rechtlichen Vorgaben im Wertpapiergeschäft (insbesondere anleger- und objektgerechte Beratung", WpHG-Pflichten) Anwendungsbereich der Protokollpflicht: insbesondere Abgrenzung zum beratungsfreien Geschäft Durchführung des Beratungsgesprächs: Hilfreiche Gesprächsstrukturen: Der rote Faden als Basis Partnerschaftliche Erarbeitung des Kundenbedarfs als Basis einer geeigneten Empfehlung: Sammeln, Nachfragen, Strukturieren Sichere und schlüssige Umsetzung der erhaltenen Informationen im Beratungsprotokoll Informationspflichten im Wertpapiergeschäft Aufbau, Chancen und Risiken von Finanzprodukten verständlich und rechtlich sicher gegenüber Kunden kommunizieren 1.000,00 Euro für 2 Tage Methodik: Interaktiver Fachvortrag, Diskussion (10:00-18:00 Uhr) OWPS_ ,00 Euro für 1 Tag Tatjana Schwan Tel Tatjana Schwan Tel

13 Anlageberatung 13

14 Zertifikatsstudiengang Strukturierte Produkte Die zunehmende Auswahl an Strukturierten Produkten erfordert immer neue Bewertungsverfahren. Einsatzmöglichkeiten im Portfoliomanagement werden immer vielfältiger und dass alles vor einem sich dynamisch verändernden steuerlichen Umfeld. Das sind nachvollziehbare Gründe für eine laufende und praxisorientierte Qualifizierung. Mit diesem Studiengang bekommen die Teilnehmer einen fundierten Einblick in die aktuellen Entwicklungen und Neuerungen dieses so wichtigen Marktes. Zielgruppen: Berater bei Finanzdienstleistern, insbesondere für vermögende Kunden Wertpapierspezialisten Vermögensverwalter Leitende Mitarbeiter aus der Wertpapierabwicklung Mitarbeiter aus Stabsabteilungen (z. B. Recht / Compliance, Risikomanagement, Steuern) Studienbriefe: Die Teilnehmer erhalten zur Vorbereitung auf die Seminare vier Studienbriefe mit einem persönlichen Ablaufplan. Die Lernzeiten zur Aneignung des Fachwissens können somit individuell und eigenverantwortlich geplant werden. Ihr Ansprechpartner: Leiter Competence Center Wertpapieranlage und Vorsorge Telefon: Telefax: Während der Bearbeitungszeit der Studienbriefe steht ein Tutor via zur Beantwortung individueller Fragen zur Verfügung. Zu jedem Studienbrief gibt es Selbsttests, die online über das Extranet der Frankfurt School beliebig oft durchgeführt werden können. Die Teilnehmer erhalten online die Lösungen zu den Tests angezeigt. Seminare: Nach den Studienbriefen schließen sich jeweils zwei zweitägige Seminare an, in denen anhand von Praxisfällen, aufbauend auf den Studienbriefinhalt, der Wissensstand durch die Dozenten vertieft wird. Der Schwerpunkt der Seminare liegt auf der praxisbezogenen Anwendung des erworbenen Fachwissens. Prüfung / Zertifizierung: In einer schriftlichen Prüfung (120 Minuten) wird das erworbene Fachwissen abgefragt. Die Zertifizierung ist an den Besuch aller Seminare, an die Teilnahme an der Studienbrief-Reihe sowie an eine bestandene Prüfung gebunden. Die Teil nehmer erhalten zum Abschluss das Zertifikat Strukturierte Produkte der Frankfurt School of Finance & Management. Preise: Preis bei Komplettbuchung (alle Module auch einzeln buchbar) Gesamtbetrag Euro inklusive Anmeldung (100 Euro) und Prüfung (150 Euro). Eine Wiederholung der Prüfung kostet 150 Euro. Die Beträge sind mehrwertsteuerfrei. Auf die oben genannten Preise wird ein Gruppenrabatt (10% ab 3. Teilnehmer pro Unternehmen gewährt. Weitere Informationen, Anmeldung und Vertragsbedingungen: 14

15 Prüfung Schriftliche Prüfung (120 Minuten) Termine: oder Durchführungsdauer 6 Monate Abschluss Zertifikat Strukturierte Produkte (Frankfurt School of Finance & Management) Credits 6 Credits* 3. Tag Portfoliotheorie Portfoliomanagementprozess Investmentphilosophie und -stile Einsatz von Zertifikaten Zertifikatsstudiengang (insgesamt 4 Präsenztage) (Prüfung) Modul 2: Strukturierte Produkte Produktmanagement und Vertrieb Termine: oder Tag Konstruktion von Strukturierten Produkten Handel von Strukturierten Produkten Strukturierte Produkte im Beratungsprozess Marktpreis von Strukturierten Produkten Auswahl von Produkten Modul 1: Strukturierte Produkte Grundlagen von Optionsscheinen und Zertifikaten 1. Tag Kassa- und Termingeschäfte Option und Future Optionsscheine Arten von Optionsscheinen 2. Tag Grundlagen von Zertifikaten Zertifikatetypen Bewertung von Zertifikaten Termine: oder Studienbriefe Themen: Rechtliche Rahmenbedingungen, Derivate, Strukturierte Produkte, Grundlagen Portfoliomanagement Start: oder Zielgruppe Berater bei Finanzdienstleistern (insbesondere für vermögende Kunden), Wertpapierspezialisten, Vermögensverwalter, Leitende Mitarbeiter aus der Wertpapierabwicklung, Mitarbeiter aus Stabsabteilungen (z.b. Recht / Compliance, Risikomanagement, Steuern) * Credits werden nach dem European Credit Transfer System (ECTS) für akademische und Weiterbildungsqualifikationen vergeben. Credits bemessen den zeitlichen Aufwand eines Zertifikatsstudiengangs. Sie umfassen die Präsenztage sowie die Vor- und Nachbereitung, die ein Teilnehmer aufbringen muss, um das Zertifikat zu erlangen. Sie geben keine Auskunft über das Lernniveau (1 Credit = Arbeitsstunden). 15

16 Placeholder Anlageberatung Zertifikatsstudiengang Modul 1 Strukturierte Produkte - Grundlagen von Optionsscheinen und Zertifikaten Zielgruppe: Berater bei Finanzdienstleistern insbesondere für vermögende Kunden, Wertpapierspezialisten, Vermögensverwalter, Mitarbeiter aus der Wertpapierabwicklung, Mitarbeiter aus Stabsabteilungen (z. B. Recht /Compliance, Risikomanagement, Steuern). (Advanced Level) Lernziele: Sie lernen die wesentlichen Charakteristika von Strukturierten Produkten kennen. Sie erlangen vertiefte Kenntnisse zu den verschiedenen Typen von Optionsscheinen und Zertifikaten. Grundlagen Strukturierte Produkte Idee der Strukturierung, Merkmale und Vorteile Basiswissen Derivate Darstellung Option und Future Einflussfaktoren auf den Wert eines Futures und einer Option Optionsscheine Von der Option zum Optionsschein Arten und Bewertung von Optionsscheinen Grundlagen von Zertifikaten Definition und wesentliche Charakteristika Basiswerte (u. a. Aktien, Renten, Indizes, Rohstoffe, Währungen, Hedge Fonds) Chancen und Risiken, Abgrenzung zu Investmentfonds Zertifikatetypen Indexzertifikate, Themen- und Strategie-Zertifikate Strukturierte Zertifikate u. a. Discount-, Sprint-, Bonus-, Express-, Outperformance- und Fallschirmzertifikate Kuponprodukte (u. a. Strukturierte Anleihen, Garantiezertifikate, Aktienanleihe) Quanto-Zertifikate Aktuelle Entwicklung und Trends Methodik: Interaktiver Fachvortrag, Diskussion, Praktische Übungen Zertifikatsstudiengang Modul 2 Placeholder Anlageberatung Strukturierte Produkte - Produktmanagement und Vertrieb Zielgruppe: Berater bei Finanzdienstleistern, insbesondere für vermögende Kunden, Wertpapierspezialisten, Vermögensverwalter. (Advanced Level) Lernziele: Das Seminar dient dem Transfer des Wissens über Strukturierte Produkte in die Beratungs- und Vertriebspraxis. Sie sind in der Lage, eine qualifizierte Beratung zu Strukturierten Produkten durchzuführen und die Produkte in die Kundenportfolios zu integrieren. Hierdurch wird der Vertriebserfolg nachhaltig gesteigert. Einführung in die Portfoliotheorie Grundgedanke der Diversifikation, Bedeutung der Korrelation Portfoliomanagementprozess Überblick über den Portfoliomanagementprozess Strategische und taktische Asset Allocation Investmentphilosophie und -stile Portfolio Insurance Einsatz von Zertifikaten im Portfoliomanagement Erläuterung und Übungen anhand konkreter Praxisbeispiele Handel von Strukturierten Produkten Börslicher Handel, außerbörslicher Handel Blick hinter die Kulissen der Emittenten Konstruktionsprozess und Pricing Regulatorische Rahmen Rechtliche Fragestellungen in der Beratung (u. a. MiFID) Besteuerung von Strukturierten Produkten Strukturierte Produkte im Beratungsprozess/Analyse und Auswahl von Strukturierten Produkten Von der Produktidee bis zur Emission, Marktpreis von Strukturierten Produkten Auswahl von Produkten (unter Berücksichtigung u. a. von Anlagehorizont, Anlegertyp, Risikobereitschaft) Workshop: Kommunikation mit dem Kunden (10:00 Uhr) (17:00 Uhr) OSPG_ (10:00 Uhr) (17:00 Uhr) Hamburg OSPG_ ,00 Euro für 2 Tage Methodik: Interaktiver Fachvortrag, Diskussion, Praktische Übungen (10:00 Uhr) (17:00 Uhr) OSPPV_ (10:00 Uhr) (17:00 Uhr) Hamburg OSPPV_ ,00 Euro für 2 Tage Stefanie Albersmeier Tel Stefanie Albersmeier Tel

17 Portfoliomanagement und Wertpapieranalyse Portfoliomanagement und Wertpapieranalyse Methoden der technischen Chartanalyse Zielgruppe: Asset Manager, Fondsmanager, Analysten, Wertpapierberater, Vermögensberater, Individualkundenberater bei Banken und Sparkassen. (Advanced Level) Lernziele: Sie erhalten einen praxisorientierten Überblick über die wesentlichen Instrumente der technischen Analyse und werden in die Lage versetzt, selbst fundierte Marktprognosen zu erstellen und Handelsansätze zu entwickeln, beziehungsweise Ihren Kunden die aktuelle Marktdynamik und die sich daraus ergebenden Beratungsansätze anschaulich zu verdeutlichen. In dem Seminar wird die Konstruktion und sinnvolle Kombination der wichtigsten aktuellen Indikatoren erläutert und anhand von Beispielen wird auf Fallstricke bei der Interpretation hingewiesen. Darüber hinaus erhalten Sie eine detaillierte Anleitung zur Interpretation der Kerzencharts, der wichtigsten und am häufigsten verwendeten Chartdarstellung. Die theoretischen Grundlagen der technischen Chartanalyse Behavioral Finance: Die Psychologie des Wertpapierhandelns Darstellungsarten von Charts Signifikanz von Trendlinien Horizontale/vertikale Trendlinien Die Konstruktion von Unterstützung- und Widerstandszonen Visuelle Chartformationen: Trendbestätigende und Umkehrformationen Einführung in die Analyse von Kerzencharts Historie und Konstruktion von Kerzencharts Kerzen an Unterstützungs- und Widerstandslinien bzw. -zonen Candlestick-Formationen: Die besten Formationen und deren Anwendung, auf Basis der weltweit umfassensten statistischen Auswertungen von Thomas N. Bulkowksi Einführung in die Indikator-Technik Anwendung und Justierung der Parameter Die bewährtesten Trendfolgeindikatoren und Oszillatoren Kombination von Kerzen und Indikatoren Systematischer Aufbau einer technischen Analyse Effektive Handelsstrategien, Risiko-Management Für Trader und Investoren: In jeder Situation das richtige Instrument Technische Analyse und Zertifikateauswahl Methodik: Interaktiver Fachvortrag, Diskussion (10:00 Uhr) (17:00 Uhr) OTCA_ ,00 Euro für 2 Tage Stefanie Albersmeier Tel

18 NEU Zertifikatsstudiengang Private Vorsorge Private Altersvorsorge ist unumgänglich. Heutige Kunden erwarten von der Bank- und Finanzbranche kompetente Beratung und Betreuung, um durch jeweils individuell passende Vorsorgestrategien Versorgungslücken aus der gesetzlichen Rentenversicherung zu schließen. Der Zertifikatsstudiengang Private Vorsorge der Frankfurt School deckt inhaltlich das gesamte relevante Themenspektrum des Bereichs der Vorsorgeberatung ab. Den Absolventen werden fundierte Kenntnisse und Kompetenzen in folgenden Themenfeldern vermittelt: Rechtliche Grundlagen Gesetzliche Rentenversicherung Private Vorsorge durch Lebens-, Renten- und Berufsunfähigkeits versicherung Unfallversicherung Pflegeversicherung Hinterbliebenenvorsorge und Sterbegeld Zielgruppe / Zulassungsvoraussetzung: Der Studiengang eignet sich für Kundenberater von Banken und Ver sicherungen sowie Vermögensberater/ -verwalter und Finanzvermittler. Es wird eine kaufmänn ische Ausbildung vorausgesetzt. Ihr Frankfurt-School-Ansprechpartner: Thomas Mann Leiter Competence Center Prozess- und IT-Management Studienorganisation: Der modular aufgebaute Studiengang umfasst insgesamt 6 Seminartage und kann berufsbegleitend absolviert werden. Methodik: Präsenzseminare mit interaktiven Fachvorträgen, Diskussionen und Fallbeispielen, ergänzt durch Selbstlernmedien in Form eines WBTs Private Altersvorsorge sowie eines Studienbriefes Grundlagen für die Altersvorsorge- Beratung. Prüfung / Zertifizierung: Nach bestandener Prüfung einer schriftlichen Klausur (180 Minuten) erhalten Sie die Zertifizierung zum Berater Private Vorsorge der Frankfurt School of Finance & Management. Der Studiengang wird mit insgesamt 8 Credits bewertet. Preise: Gesamtbetrag Euro inklusive Anmeldung (100 Euro) und Prüfung (150 Euro). Eine Wiederholung der Prüfung kostet 150 Euro. Die Beträge sind mehrwertsteuerfrei. Auf die oben genannten Preise wird ein Gruppenrabatt (10 % ab 3. Teilnehmer pro Unternehmen und Seminar termin) gewährt. Weitere Informationen, Anmeldung und Vertragsbedingungen: Telefon: Telefax:

19 Prüfung Schriftliche Klausur (180 Minuten) Durchführungsdauer 3 Monate Abschluss Zertifikat Private Vorsorge (Frankfurt School of Finance & Management) Credits 8 Credits* Modul 4 (1 Tag) Unfall- und Pflegeversicherung Unfallversicherung Leistungsumfang der privaten Unfallversicherung Versicherungssumme Tarifaufbau und -anwendung Antragsaufnahme Versicherungsfall Pflegeversicherung Soziale Pflegeversicherung Private Pflegeversicherung Private Pflegezusatzversicherung Steuerliche Behandlung der Beiträge und Leistungen Modul 5 (1 Tag) Rechtsgrundlagen Vertragsrecht Besondere Rechtsvorschriften für den Versicherungsvertrag Vermittlerrecht Wettbewerbsrecht Verbraucherschutz Versicherungsaufsicht Modul 6 (1 Tag) Kundenberatung Besuchsvorbereitung Telefonische Terminvereinbarung Gesprächsanlässe Konstruktionen zur Vermögenssicherung Bedarfsermittlung Angebotspräsentationen Umgang mit Kundenargumenten Abschluss Cross-Selling Modul 1 (1 Tag) Gesetzliche Rentenversicherung / Altersvermögensgesetz Gesetzliche Rentenversicherung Einführung Versicherungspflicht Renten Rentenrechtliche Zeiten Rentenberechtigung Versorgungslücke Steuerliche Behandlung der GRV als Bestandteil der Basisversorgung Altersvermögensgesetz (AVmG) Begünstigter Personenkreis Grundsätze der Förderung Steuerliche Behandlung Modul 2 (1 Tag) 3-Schichten-Modell und steuerliche Behandlung Staatliche Förderung und steuerliche Behandlung im 3-Schichten-Modell Basisversorgung Riesterrente Kapitalgedeckte Zusatzversorgung Kapitalanlageprodukte Weitere Versicherungsprodukte Modul 3 (1 Tag) Private Vorsorge durch Lebens-, Berufs unfähigkeits- und Rentenversicherung Alters- und Hinterbliebenenversorgung Angebotsformen Leistungsumfang Beitrag Antragsannahme Versicherungsfall Berufsunfähigkeit Voraussetzungen Vertragsformen Dread-Desease-Absicherung Bedarfsermittlung Versorgungslückenberechnung Absicherungskonzepte Besonderheiten Zielgruppe Der Studiengang eignet sich für Kundenberater von Banken und Ver sicherungen sowie Vermögensberater/ -verwalter und Finanzvermittler. Es wird eine kauf männ ische Ausbildung vorausgesetzt. * Credits werden nach dem European Credit Transfer System (ECTS) für akademische und Weiterbildungsqualifikationen vergeben. Credits bemessen den zeitlichen Aufwand eines Zertifikatsstudiengangs. Sie umfassen die Präsenztage sowie die Vor- und Nachbereitung, die ein Teilnehmer aufbringen muss, um das Zertifikat zu erlangen. Sie geben keine Auskunft über das Lernniveau (1 Credit = Arbeitsstunden). 19

20 Zertifikatsstudiengang Vorsorgemanager Das Thema Altersvorsorge wird in Deutschland immer wichtiger: Fast alle Menschen machen sich um ihre finanzielle Zukunft Gedanken. Allerdings sorgen nur die wenigsten tatsächlich ausreichend für später vor. Damit gewinnt professionelle Beratung immer stärker an Bedeutung. Mit dem Zertifikatsstudiengang Vorsorgemanager der Frankfurt School of Finance & Management erwerben Sie tiefgehendes Fachwissen, um sich quali tativ von Ihren Konkurrenten abzugrenzen. Der Studiengang deckt alle Aspekte der Alters- und Risikovorsorge ab und richtet sich an ambitionierte Finanz- und Vorsorgeberater bei Banken, Sparkassen, Versicherern und freien Finanzdienstleistern. Sie erhalten fundierte Kenntnisse über alle Formen der Alters- und Risikovorsorge und erarbeiten Methoden, mit denen Ihre Kunden zu einer bestmöglichen und umfassenden Zukunftsplanung kommen. Zulassungsvoraussetzungen: Die zu beachtenden Zulassungsvoraussetzungen für den Studiengang finden Sie im Internet unter: Studienkonzept und -organisation: Der Zertifikatsstudiengang ist konsequent als berufsbegleitendes Studium angelegt. Präsenzveranstaltungen, Ihre Ansprechpartnerin: Margret Lindenau Studienbetreuung Telefon: Telefax: Selbstlernphasen und Online-Elemente bilden einen zielführenden Methoden-Mix. Insgesamt können Sie Ihr kompaktes Studium innerhalb von neun Monaten durchlaufen. Die Module sind nach Rücksprache auch einzeln buchbar. Die 20 Präsenzveranstaltungen finden in den Gebäuden der Frankfurt School statt, in der Regel Donnerstag, Freitag und Samstag. Die Präsenztage dauern i. d. R. von 10 bis 17 Uhr und umfassen acht Unterrichtsstunden zu je 45 Minuten. In allen Lehrveranstaltungen wird auf Vertriebs- und Praxisnähe geachtet: Im Vordergrund stehen Fallstudien, die auf Ihren künftigen Beratungsalltag abgestimmt sind. Ihre Dozenten sind erfolgreiche, vertriebsstarke Praktiker und erfahrene Trainer. Auch bei Ihrem Studienmaterial legen wir größten Wert auf Qualität und Verständlichkeit. Die Unterrichtsunterlagen sind speziell für den Studiengang konzipiert und werden regelmäßig aktualisiert. Prüfung / Abschluss: Der Zertifikatsstudiengang umfasst eine schriftliche Abschlussprüfung und eine Projektarbeit mit dazugehöriger mündlicher Prüfung. Ein erfolgreich abgeschlossenes Studium führt zum Abschluss Vorsorgemanager der Frankfurt School of Finance & Management. Preise: Einschreibegebühr Euro Studiengebühr Euro Prüfungsgebühr Euro Wiederholung einer Prüfung Euro Einzelmodul (Preis pro Tag) Euro Die Beträge sind mehrwertsteuerfrei. Weitere Informationen, Anmeldung und Vertragsbedingungen: 20

In Kooperation mit: Zertifikatsstudiengang Certified Closed End Fund Advisor Certified Closed End Fund Manager

In Kooperation mit: Zertifikatsstudiengang Certified Closed End Fund Advisor Certified Closed End Fund Manager In Kooperation mit: Zertifikatsstudiengang Certified Closed End Fund Advisor Certified Closed End Fund Manager Zukunft gestalten: Qualifizier Certified Closed End Fund Ad Seit mehreren Jahren verzeichnet

Mehr

Vertiefungsrichtung "Finanz- und Versicherungsmärkte " im Bachelorstudiengang Handels- und Dienstleistungsmanagement

Vertiefungsrichtung Finanz- und Versicherungsmärkte  im Bachelorstudiengang Handels- und Dienstleistungsmanagement Vertiefungsrichtung "Finanz- und Versicherungsmärkte " im Bachelorstudiengang Handels- und Dienstleistungsmanagement Titel der Präsentation evtl. zweizeilig Verfasser Datum / Seitenzahl Fächerkatalog 1.

Mehr

Inhaltliche Anforderungen Prüfung Versicherungsvermittler

Inhaltliche Anforderungen Prüfung Versicherungsvermittler Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 25969 Inhaltliche Anforderungen Prüfung Versicherungsvermittler Diese Zusammenstellung soll Ihnen einen Überblick über die in der Versicherungsvermittlungsverordnung

Mehr

1 Lesen Sie bitte vor dem Ausfüllen dieses Dokumentes die Geschäftsbedingungen und

1 Lesen Sie bitte vor dem Ausfüllen dieses Dokumentes die Geschäftsbedingungen und Anleitung 1 Lesen Sie bitte vor dem Ausfüllen dieses Dokumentes die Geschäftsbedingungen und die Risikohinweise sowie die ggf. zusätzlich zur Verfügung gestellten Informationen. 2 Bitte füllen Sie sämtliche

Mehr

VR-BeraterPass. VR-BeraterPass 1

VR-BeraterPass. VR-BeraterPass 1 1 Qualifizierungsangebot zur Erfüllung der Sachkundenachweiserfordernisse gemäß 34d WpHG MaCompPass Der ist ein exklusiv für die genossenschaftliche FinanzGruppe entwickelter, mehrstufiger Qualifizierungsnachweis

Mehr

Geprüfte/-r Finanzanlagenfachmann/-frau IHK. Die Vermittlerqualifizierung zur Erlangung der IHK-Sachkundeprüfung

Geprüfte/-r Finanzanlagenfachmann/-frau IHK. Die Vermittlerqualifizierung zur Erlangung der IHK-Sachkundeprüfung Geprüfte/-r Finanzanlagenfachmann/-frau IHK Die Vermittlerqualifizierung zur Erlangung der IHK-Sachkundeprüfung Geprüfte/-r Finanzanlagenfachmann/-frau IHK Die Weiterbildung mit Zukunftsgarantie Mit Inkrafttreten

Mehr

verantwortlich: Stand 28. August 2007 Hinweis:

verantwortlich: Stand 28. August 2007 Hinweis: verantwortlich: Christian Grupe Geschäftsbereich Berufsbildung IHK Nürnberg für Mittelfranken, IHK Akademie Mittelfranken, Walter-Braun-Straße 15, 90425 Nürnberg Tel.: 0911/1335-124 Fax: 0911/1335-131

Mehr

Universität St.Gallen

Universität St.Gallen 44_53303_Fit_for_Finance_44_53303_Fit_for_Finance 14.10.14 14:04 Seite 3 Schweizerisches Institut für Banken und Finanzen Universität St.Gallen Vortragsreihe unter der Leitung von Prof. Dr. Manuel Ammann

Mehr

Finanzanlagenfachmann/frau (IHK) www.deutsche-makler-akademie.de

Finanzanlagenfachmann/frau (IHK) www.deutsche-makler-akademie.de Finanzanlagenfachmann/frau (IHK) Bausteine zur Qualifizierung Bausteine zur Qualifizierung - Individuell und variabel einsetzbar - Bausteine zur Qualifizierung Bausteine zur Qualifizierung Bausteine zur

Mehr

Analysebogen gem. 31 Abs. 5 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG)

Analysebogen gem. 31 Abs. 5 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) Analysebogen gem. 31 Abs. 5 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) Gemäß 31 Abs. 5 WpHG muß ein Wertpapierdienstleistungsunternehmen vor der Erbringung anderer als der in 31. Abs. 4 WpHG genannten Wertpapierdienstleistungen

Mehr

Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM)

Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM) Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM) Mit Security Management sind Sie gut vorbereitet Das Thema Sicherheit im Unternehmen wird meist in verschiedene Bereiche, Unternehmenssicherheit,

Mehr

Private Banking. Prof. Dr. Markus Rudolf (Hg.)

Private Banking. Prof. Dr. Markus Rudolf (Hg.) Prof. Dr. Markus Rudolf (Hg.) Private Banking Unter Mitarbeit von: Dipl.-Volksw. Dipl.-Math. Katrin Baedorf, Dipl.-Kfm. Marc Engelbrecht # Dipl.-Kfm. Carsten Hörn, Prof. Dr. Deborah Knirsch, Dipl.-Kfm.

Mehr

Kundenantrag. Anleitung

Kundenantrag. Anleitung Anleitung 1 Lesen Sie bitte vor dem Ausfüllen dieses Dokumentes die Geschäftsbedingungen und die Risikohinweise sowie die ggf. zusätzlich zur Verfügung gestellten Informationen. 2 Bitte füllen Sie sämtliche

Mehr

XVIII. Inhaltsverzeichnis LF 14. Abbildungsverzeichnis LF 11. Literaturverzeichnis. Englische Fachbegriffe LF 11. Abkürzungsverzeichnis

XVIII. Inhaltsverzeichnis LF 14. Abbildungsverzeichnis LF 11. Literaturverzeichnis. Englische Fachbegriffe LF 11. Abkürzungsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis Literaturverzeichnis Englische Fachbegriffe XIII XVII XVIII 14 Abkürzungsverzeichnis XIX Lernziele 2 1. Allgemeine Kenntnisse für die Beratung und den Vertrieb von Finanzanlage

Mehr

C (Kernmodul) in der Studienrichtung Grundlagen (basic) / Spezialisierung (specialised)

C (Kernmodul) in der Studienrichtung Grundlagen (basic) / Spezialisierung (specialised) Modulbeschrieb Fincancial Investments 29.04.2009 Seite 1/7 Modulcode Leitidee Art der Ausbildung Studiengang Modultyp Modulniveau Dotation Modulkurse Eingangskompetenzen Anschlussmodule Bemerkungen W.SRFBC41.05

Mehr

Privates FINANZ-COACHING

Privates FINANZ-COACHING Privates FINANZ-COACHING Coaching und Training Ausgangslage: Vermögende vertrauen Banken immer weniger. Die in der Regel eigennützigen Geschäftsmodelle der Banken werden an die Öffentlichkeit gezerrt;

Mehr

- die Akademie für aktuelles Finanz Know-how - Derivate & Zertifikate Basisseminar. Sehr geehrte Damen und Herren,

- die Akademie für aktuelles Finanz Know-how - Derivate & Zertifikate Basisseminar. Sehr geehrte Damen und Herren, Derivate & Zertifikate Seite 1/5 - die Akademie für aktuelles Finanz Know-how - Derivate & Zertifikate Basisseminar Sehr geehrte Damen und Herren, das Modul "Derivate und Zertifikate" gibt einen komprimierten

Mehr

2 Inhalt Planen Sie Ihre Geldanlage Die wichtigsten Geldanlagen

2 Inhalt Planen Sie Ihre Geldanlage Die wichtigsten Geldanlagen 2 Inhalt Planen Sie Ihre Geldanlage 5 Was zur richtigen Geldanlage gehört 6 Schritt 1: Welche Risiken sollte ich absichern? 9 Schritt 2: Welche Wünsche und Ziele habe ich? 10 Schritt 3: Wie viel Geld kann

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11 Vorwort... 11 Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Lohnt es sich auch bei wenig Geld über die Geldanlage nachzudenken?... 14 Welche Risiken sind mit Geldanlagen verbunden?... 16 Welche Faktoren

Mehr

Banking & Finance Essentials

Banking & Finance Essentials Broschüre BFE Version 1.3 21.05.15 Der einfacheren Lesbarkeit halber wird die männliche Form verwendet, falls nicht in neutraler Form schreibbar. CYP Association Giessereistrasse 18 8005 Zürich +41 43

Mehr

Eigenpräsentation 2015 Unsere Leistungen

Eigenpräsentation 2015 Unsere Leistungen Eigenpräsentation 2015 Unsere Leistungen Philosophie Unabhängig Persönlich Kompetent Wir unterstützen Sie mit über 35 Jahren Erfahrung als freier und unabhängiger Finanz- und Versicherungsmakler. Ihre

Mehr

Unterstützendes Ausbildungsangebot für Bankkaufleute. Wertpapiergeschäft und Verbundprodukte

Unterstützendes Ausbildungsangebot für Bankkaufleute. Wertpapiergeschäft und Verbundprodukte Unterstützendes Ausbildungsangebot für Bankkaufleute Kirchfeldstraße 60 40217 Düsseldorf Telefon 0211 38 92-523 Telefax 0211 38 92-555 03/2006 Vorbemerkungen 1. Zielsetzung des Lehrgangs Für Sparkassen,

Mehr

Das Weberbank Premium-Mandat.

Das Weberbank Premium-Mandat. Das Weberbank Premium-Mandat. Individuell. Nachhaltig. Unabhängig. Meine Privatbank. Ein Vermögen ist viel zu wichtig, um sich nur nebenbei darum zu kümmern. 3 Nutzen Sie die Vorteile einer der meistausgezeichneten

Mehr

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Prof. Dr. Martin Schmidt Friedberg, 24.10.2012 UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES Seite 1 Übersicht 1. Wovon reden wir eigentlich? 2. Wie bekommt man

Mehr

Finanzgruppe Baden-Württemberg. Qualifizierungsprogramm Sparkassenkaufmann/-frau. Sparkassen-Finanzgruppe

Finanzgruppe Baden-Württemberg. Qualifizierungsprogramm Sparkassenkaufmann/-frau. Sparkassen-Finanzgruppe Finanzgruppe Baden-Württemberg Qualifizierungsprogramm Sparkassenkaufmann/-frau Sparkassen-Finanzgruppe Im Qualifizierungsprogramm lernen Sie auf dem Niveau der Berufsausbildung zum/zur Bankkaufmann/-frau

Mehr

PRIVATE BANKING. Eine Philosophie mit hohem Anspruch. Sparkasse Fürth Ihr Private Banking Team: Leistung für Ihr Vermögen

PRIVATE BANKING. Eine Philosophie mit hohem Anspruch. Sparkasse Fürth Ihr Private Banking Team: Leistung für Ihr Vermögen PRIVATE BANKING Eine Philosophie mit hohem Anspruch. Sparkasse Fürth Ihr Private Banking Team: Leistung für Ihr Vermögen Ihre Finanzen nehmen wir sehr persönlich! Bankgeschäfte haben viel mit Vertrauen

Mehr

Grundlagen Seminare und Zertifikatslehrgänge

Grundlagen Seminare und Zertifikatslehrgänge Grundlagen Seminare und Zertifikatslehrgänge BASIS Grundstufe Intensivkurs Bankfach MitarbeiterInnen mit kaufm. Lehre, Handelsschule oder technischer Ausbildung, QuereinsteigerInnen Bankfach für InformatikerInnen

Mehr

Senior Portfolio Manager - mit Schwerpunkt Fixed Income - in der Vermögensverwaltung einer renommierten Privatbank in der Schweiz. Dienstsitz: Zürich.

Senior Portfolio Manager - mit Schwerpunkt Fixed Income - in der Vermögensverwaltung einer renommierten Privatbank in der Schweiz. Dienstsitz: Zürich. Position: Senior Portfolio Manager - mit Schwerpunkt Fixed Income - in der Vermögensverwaltung einer renommierten Privatbank in der Schweiz. Dienstsitz: Zürich. Projekt: DPFI Ihr Kontakt: Frau Katja Gollnick

Mehr

Wir vermitteln sicherheit

Wir vermitteln sicherheit Wir vermitteln sicherheit 2 3 Eine solide basis für unabhängige Beratung wir vermitteln sicherheit Als unabhängiger Versicherungsmakler sind wir für unsere Geschäfts- und Privatkunden seit 1994 der kompetente

Mehr

Risiko, Rahmenbedingungen und Haftung Programm für Aufsichtsräte in Banken

Risiko, Rahmenbedingungen und Haftung Programm für Aufsichtsräte in Banken Risiko, Rahmenbedingungen und Haftung Programm für Aufsichtsräte in Banken Akademische Programme Berufsbegleitende Programme Seminare Executive Education Firmenprogramme & Services Forschung International

Mehr

Ausführungsgrundsätze der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart

Ausführungsgrundsätze der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart Inhaltsverzeichnis 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Allgemein... 3 2 Geltungsbereich und Einschränkungen... 4 3 Grundsätze zur

Mehr

BAV-Akademie 2015 Ihre Ausbildung bei der Nummer 1

BAV-Akademie 2015 Ihre Ausbildung bei der Nummer 1 Allianz Elementar Lebensversicherungs-AG BAV-Akademie 2015 Ihre Ausbildung bei der Nummer 1 BeraterIn für Betriebliche Altersvorsorge BAV-Akademie 2014 Erobern Sie den Zukunftsmarkt Betriebliche Altersvorsorge!

Mehr

Das Unternehmen. Unsere Leistungen

Das Unternehmen. Unsere Leistungen WIR STELLEN UNS VOR Das Unternehmen Die NFS Netfonds Financial Service GmbH mit Sitz in Hamburg wurde im Jahr 2004 gegründet. Sie ist Pionier unter den produktanbieterunabhängigen Finanzdienst leistern

Mehr

Erben planen. mit einem Certified Estate Planner Der beste Weg zur Vermögenssicherung. Für Sie und Ihre Angehörigen.

Erben planen. mit einem Certified Estate Planner Der beste Weg zur Vermögenssicherung. Für Sie und Ihre Angehörigen. Erben planen mit einem Certified Estate Planner Der beste Weg zur Vermögenssicherung. Für Sie und Ihre Angehörigen. Erbschaft- und Nachfolgeplanung: Für Sie (k)ein Thema? Wünschen Sie sich das nicht auch?

Mehr

Zertifikatsstudiengang Fixed Income Asset- und Risikomanager

Zertifikatsstudiengang Fixed Income Asset- und Risikomanager NEU: Einsatz von Bloomberg Professional Service Zertifikatsstudiengang Fixed Income Asset- und Risikomanager Die 15-tägige Ausbildungsreihe der Frankfurt School of Finance & Management bietet Ihnen eine

Mehr

Duales Studium vs. Berufsausbildung?

Duales Studium vs. Berufsausbildung? Human Resources Duales Studium vs. Berufsausbildung? 14. November 2013 Die Unternehmensbereiche der Deutschen Bank Regional Management Private & Business Clients Corporate Banking & Securities Asset &

Mehr

Deutsche Börse und Eurex Seminarkalender 2. Halbjahr 2015. Capital Markets Academy

Deutsche Börse und Eurex Seminarkalender 2. Halbjahr 2015. Capital Markets Academy Deutsche Börse und Eurex Seminarkalender 2. Halbjahr 2015 Capital Markets Academy 3 Inhalt Über uns Über uns 3 Börsenwissen aus erster Hand 4 E-Learning 5 1. Zertifikatslehrgänge 6 2. Abendseminare (Aufbaublöcke)

Mehr

BIL Wealth Management

BIL Wealth Management _ DE PRIVATE BANKING BIL Wealth Management Maßgeschneiderte diskretionäre Vermögensverwaltung Wir haben die gleichen Interessen. Ihre. PRIVATE BANKING BIL Wealth Management BIL Wealth Management ist auch

Mehr

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt.

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Durchblick für Sie. Im Markt der Anlageund Hebelprodukte. Bei den Basiswerten werden alle Anlageklassen

Mehr

SWISS PRIVATE BROKER MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE

SWISS PRIVATE BROKER MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE DAS UNTERNEHMEN Die Swiss Private Broker AG mit Sitz in Zürich bietet unabhängige und massgeschneiderte externe Vermögensverwaltung und -beratung in alternativen

Mehr

WIR STELLEN UNS VOR WIR LEBEN BERATUNG

WIR STELLEN UNS VOR WIR LEBEN BERATUNG WIR STELLEN UNS VOR WIR LEBEN BERATUNG Das Unternehmen Die NVS Netfonds Versicherungsservice AG ist ein junges Unternehmen innerhalb der Netfonds Gruppe und zu 100 % Tochter der Netfonds AG. Sie wurde

Mehr

Schwerpunkt Finanzen und Versicherung

Schwerpunkt Finanzen und Versicherung Schwerpunkt Finanzen und Versicherung Prof. Dr. Alexander Szimayer Lehrstuhl für Derivate Vorstellung der Schwerpunkte im Bachelor-Studiengang Hamburg, 15. Mai 2013 15.5.2013 Schwerpunkt Finanzen und Versicherung

Mehr

Datenanalysebogen / Selbstauskunft

Datenanalysebogen / Selbstauskunft lfd. Nummer Depot-Nummer Datum Gesprächspartner Datenanalysebogen / Selbstauskunft Angaben nach 31 Abs. 4 Wertpapierhandelsgesetz ivm 6 Wertpapierdienstleistungs-Verhaltens- und Organisationspflichten

Mehr

Sparda-Bank Berlin eg Herrn Hans-Joachim Kaiser Storkower Straße 101 A 10407 Berlin

Sparda-Bank Berlin eg Herrn Hans-Joachim Kaiser Storkower Straße 101 A 10407 Berlin Sparda-Bank Berlin eg Herrn Hans-Joachim Kaiser Storkower Straße 101 A 10407 Berlin 14. Januar 2006 Bewerbung als Kundenberater in der Vertriebsregion Berlin/Brandenburg Sehr geehrter Herr Kaiser, ich

Mehr

Lipper: Offene Investmentfonds - näher beleuchtet

Lipper: Offene Investmentfonds - näher beleuchtet 4-2011 Juni/Juli/ August 18. Jahrgang Deutschland Euro 4.50 Österreich Euro 5,10 www.meingeld.org Wirtschaft Offene Investmentfonds Immobilien Versicherungen Investment neue Rubrik Offene Investmentfonds

Mehr

Compliance-Training im Private Banking für Kundenberater und Vertriebsmitarbeiter

Compliance-Training im Private Banking für Kundenberater und Vertriebsmitarbeiter Compliance-Training im Private Banking für Kundenberater und Vertriebsmitarbeiter Sie erhalten damit ein sofort einsatzfähiges Leistungspaket, das die grundlegenden Compliance-Anforderungen im Private

Mehr

Privates Vorsorgemanagement. Startseite I

Privates Vorsorgemanagement. Startseite I Privates Vorsorgemanagement Startseite I Ihr Partner in allen Fragen der persönlichen Vorsorge und Versicherung Vorsorge Hinterbliebenenversorgung gegen die Folgen eines Unfalls Vermögensaufbau für die

Mehr

Kompetenzanforderungen an DIN-Geprüfte private Finanzplaner nach DIN ISO 22222:2006

Kompetenzanforderungen an DIN-Geprüfte private Finanzplaner nach DIN ISO 22222:2006 Kompetenzanforderungen an DIN-Geprüfte private Finanzplaner nach DIN ISO 22222:2006 I. Grundlagenwissen 1 Volkswirtschaftslehre 1.1 Grundlagen 1.1.1 Volkswirtschaftliche Grundbegriffe 1.1.2 Einordnung

Mehr

Mehr Wert für Ihre Geldanlage

Mehr Wert für Ihre Geldanlage Mehr Wert für Ihre Geldanlage Rendite und Sicherheit ein Widerspruch? Schlechte Zeiten für Sparer. Niedrige Zinsen sorgen dafür, dass Sparbücher und fest verzinste Geldanlagen nahezu keine Rendite mehr

Mehr

Vermögen Nachhaltig gestalten

Vermögen Nachhaltig gestalten Vermögen Nachhaltig gestalten HERZLICH WILLKOMMEN Als unabhängiges, inhabergeführtes Finanzdienstleistungsunternehmen bietet FINANCIAL PLANNING anspruchsvollen Kunden individuelle Lösungen zur nachhaltigen

Mehr

Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen. Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung

Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen. Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung Wiesbaden, 18.06.2015 Die Konjunktur läuft ganz gut und es gibt

Mehr

3 Einführung. 4 Der Studiengang Investment-Fachwirt. 6 Studieninhalte. 8 Wir gestalten Wirtschaft. 9 Fünf gute Gründe. 10 Studienorganisation

3 Einführung. 4 Der Studiengang Investment-Fachwirt. 6 Studieninhalte. 8 Wir gestalten Wirtschaft. 9 Fünf gute Gründe. 10 Studienorganisation Investment-Fachwirt Akademische Programme Berufsbegleitende Programme Seminare Executive Education Firmenprogramme & Services Forschung International Advisory 3 Einführung 4 Der Studiengang Investment-Fachwirt

Mehr

Private Banking bei der Berenberg Bank

Private Banking bei der Berenberg Bank Private Banking bei der Berenberg Bank Berenberg Bank Am Anfang einer jeden Zusammenarbeit stehen persönliche Gespräche zum gegenseitigen Kennenlernen. Sie - unser Partner Ihre individuellen Ziele und

Mehr

SPEZIALISIERUNG BASISQUALIFIZIERUNG + =

SPEZIALISIERUNG BASISQUALIFIZIERUNG + = ENTWICKLUNGSWEGE 25 Privatkundengeschäft VR-WertpapierSpezialistIn Module 1 5 Abschlusskolloquium WertpapierspezialBeratung * VR-BeraterPASS V Zert. VR-WertpapierSpezialistIn VR-Financial Consultant Module

Mehr

Finanzanlagenvermittler Inhaltliche Anforderungen an die Prüfung

Finanzanlagenvermittler Inhaltliche Anforderungen an die Prüfung Sach-/Fachkundeprüfung Dieses Dokument finden Sie unter www.dortmund.ihk24.de unter der Dok-Nr. 141008 Finanzanlagenvermittler Inhaltliche Anforderungen an die Prüfung Diese Zusammenstellung soll Ihnen

Mehr

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge.

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. v Den passenden Weg finden. Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. Werbemitteilung Die Gesundheit oder Familie abzusichern, ist für viele selbstverständlich. Wie aber sieht es mit der Zukunftsfähigkeit

Mehr

Die norddeutsche Art. WebDepot. Vermögensberatung mit System. Die NORD/LB als Ihr Partner

Die norddeutsche Art. WebDepot. Vermögensberatung mit System. Die NORD/LB als Ihr Partner Die norddeutsche Art. 1 WebDepot Vermögensberatung mit System Die NORD/LB als Ihr Partner 2 Inhalt WebDepot ist das Produkt der NORD/LB für Ihre Vermögensberatung. Modular auf Ihren Bedarf im Investmentprozess

Mehr

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt.

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Durchblick für Sie. Im Markt der Anlageund Hebelprodukte. Bei den Basiswerten werden alle Anlageklassen

Mehr

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Passen Sie jetzt Ihre Steuer-Strategie an Die neue Abgeltungsteuer tritt am 1. Januar 2009 in Kraft. Damit Sie von den Neuerungen profitieren können, sollten

Mehr

ECOFIN FINFOX PRO beratungs-software FüR wealth management

ECOFIN FINFOX PRO beratungs-software FüR wealth management ECOFIN FINFOX PRO beratungs-software FüR wealth management FINFOX PRO Beratungs-, Verkaufs- und Monitoring-Tool FINFOX Pro ist eine umfassende, Browser-basierte Softwarelösung zur Strukturierung des Beratungs-,

Mehr

Qualifizierungsprogramme Vertrieb.

Qualifizierungsprogramme Vertrieb. SEMINARE VERTRIEB Qualifizierungsprogramme Vertrieb. Vertriebserfolge mit System. www.tuv.com/seminare-vertrieb Vertriebs-Know-how für die tägliche Praxis. Unsere berufsbegleitenden Vertriebsprogramme

Mehr

SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse

SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse Presseinformation SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse Saarbrücken, 12.11.2009. Die Landesbank Saar (SaarLB) und die Hamburger Berenberg Bank arbeiten

Mehr

Optionen, Derivate und strukturierte Produkte

Optionen, Derivate und strukturierte Produkte Marc Oliver Rieger Optionen, Derivate und strukturierte Produkte Ein Praxisbuch 2009 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Optionen, Derivate und strukturierte Produkte Inhaltsverzeichnis Geleitwort 13 Vorwort

Mehr

Vermögensmanagement. Postgraduierten-Programm_. Qualifizierung für Vermögensverwalter und Private Banker

Vermögensmanagement. Postgraduierten-Programm_. Qualifizierung für Vermögensverwalter und Private Banker Postgraduierten-Programm_ Vermögensmanagement Qualifizierung für Vermögensverwalter und Private Banker Deutsche Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Trends im Vermögensmanagement_ Wachstumsmarkt Vermögensverwaltung...

Mehr

Studiengang zum / zur Sparkassenfachwirt /-in für Kundenberatung. Kundenberaterlehrgang - Teil II. Lehr- und Stoffverteilungsplan

Studiengang zum / zur Sparkassenfachwirt /-in für Kundenberatung. Kundenberaterlehrgang - Teil II. Lehr- und Stoffverteilungsplan Studiengang zum / zur Sparkassenfachwirt /-in für Kundenberatung Kundenberaterlehrgang - Teil II Lehr- und Stoffverteilungsplan Kirchfeldstraße 60 40217 Düsseldorf Telefon (0211) 3892-516 Fax (0211) 3892-555

Mehr

S Verbands-Sparkasse Wesel Private Banking

S Verbands-Sparkasse Wesel Private Banking S Verbands-Sparkasse Wesel Private Banking Unser Private Banking genauso individuell wie Sie! Im Private Banking zählt der Inhalt, nicht die Verpackung. Lassen auch Sie sich von unserem Leistungsangebot

Mehr

Persönlich. Echt. Und unabhängig. Die Vermögensverwaltung der Commerzbank

Persönlich. Echt. Und unabhängig. Die Vermögensverwaltung der Commerzbank Persönlich. Echt. Und unabhängig. Die Vermögensverwaltung der Commerzbank Werte und Parameter der Geldanlage haben sich infolge der Finanzmarkt- und Staatsschuldenkrise in den letzten Jahren grundlegend

Mehr

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011 Morningstar Deutschland ETF Umfrage Juli 2011 Trotz größerer Transparenz und verbesserter Absicherung von Swap-basierten ETFs bevorzugen Investoren die physische Replikation. An unserer ersten Morningstar

Mehr

Honorarberatung: Privatbank für alle Sutor Bank demokratisiert die Vermögensverwaltung

Honorarberatung: Privatbank für alle Sutor Bank demokratisiert die Vermögensverwaltung Sutor Bank Hermannstr. 46 20095 Hamburg Tel. +49 (40) 822223 163 E-Mail: info@sutorbank.de www.sutorbank.de Honorarberatung: Privatbank für alle Sutor Bank demokratisiert die Vermögensverwaltung Hamburg,

Mehr

DIE WELT DER STRUKTURIERTEN PRODUKTE DAS BUCH ZUR SVSP SWISS DERIVATIVE MAP

DIE WELT DER STRUKTURIERTEN PRODUKTE DAS BUCH ZUR SVSP SWISS DERIVATIVE MAP DIE WELT DER STRUKTURIERTEN PRODUKTE DAS BUCH ZUR SVSP SWISS DERIVATIVE MAP Martin F. Meier Paolo Vanini Philippe Béguelin Daniel Manser Eric Wasescha HERAUSGEBER PARTNER Teil 1 1 Einleitung 8 1.1 Die

Mehr

Capital Markets Academy

Capital Markets Academy Capital Markets Academy Eurex Seminarkalender 2. Halbjahr 2015 CAPITAL MARKETS ACADEMY Inhalt Über uns 03 Über uns 04 Börsenwissen aus erster Hand 05 E-Learning 06 1. Zertifikatslehrgänge 08 2. Abendseminare

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61 Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 0.1 Gegenstandsbereich der Finance als wissenschaftliche Disziplin 0.2 Kernthemen der Finance 0.3 Entwicklungsmerkmale der Finanzmärkte - 0.4

Mehr

Unternehmenspräsentation. August 2008

Unternehmenspräsentation. August 2008 Unternehmenspräsentation August 2008 Das ist Varengold Unsere Expertise Einzige auf Managed Futures spezialisierte deutsche Investmentbank Varengold ist die einzige Investmentbank Deutschlands, die sich

Mehr

Channel Wirtschaft und Finanzen Stand: 08/2014

Channel Wirtschaft und Finanzen Stand: 08/2014 Channel Wirtschaft und Finanzen Stand: 08/2014 Channel Wirtschaft und Finanzen No business as usual Ihre Zielgruppe sind institutionelle Investoren, finanzinteressierte Privatanleger, Trader und Finanzentscheider

Mehr

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012 Eckpunkte der Studienordnung für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften für Absolventen nicht wirtschaftswissenschaftlich orientierter

Mehr

ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot. Thorsten Dierich max.xs financial services AG

ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot. Thorsten Dierich max.xs financial services AG ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot Thorsten Dierich max.xs financial services AG Turbulente Investmentwelt Wie verläuft die Reise? Investmentbedarf vorhanden aber wie umsetzen? In

Mehr

Geprüfte/-r Versicherungsfachmann/-frau IHK. Individuell zur erfolgreichen Sachkundeprüfung

Geprüfte/-r Versicherungsfachmann/-frau IHK. Individuell zur erfolgreichen Sachkundeprüfung Geprüfte/-r Versicherungsfachmann/-frau IHK Individuell zur erfolgreichen Sachkundeprüfung Geprüfte/-r Versicherungsfachmann/-frau IHK Eine Qualifikation mit Zukunftsgarantie Die regionalen Berufsbildungswerke

Mehr

Vorsorge / Gesundheit / Versicherungen Geldanlage / Investment / Beteiligung Bankprodukte / Finanzierung / Immobilien. Ansprechpartner: Unternehmen:

Vorsorge / Gesundheit / Versicherungen Geldanlage / Investment / Beteiligung Bankprodukte / Finanzierung / Immobilien. Ansprechpartner: Unternehmen: In Zukunft beraten. Ansprechpartner: Vorsorge / Gesundheit / Versicherungen Geldanlage / Investment / Beteiligung Bankprodukte / Finanzierung / Immobilien Michael Saez Cano Mobil 0176 20 99 61 59 Mail

Mehr

Vontobel Private Banking. Advisory@Vontobel

Vontobel Private Banking. Advisory@Vontobel Vontobel Private Banking Advisory@Vontobel Unser Beratungsprozess: Innovation und Expertise Unsere Anlageberatung kombiniert das Beste aus zwei Welten: moderne, innovative, leistungsfähige Informationstechnologie,

Mehr

Funk Böhm Privates Vorsorgemanagement

Funk Böhm Privates Vorsorgemanagement Funk Böhm Privates Vorsorgemanagement Ihr Partner in allen Fragen der persönlichen Vorsorge- und Versicherungsfragen Vorsorge Vermögensaufbau für die Altersversorgung Hinterbliebenenversorgung Versorgungsmanagement

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading. FinanzBuch Verlag

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading. FinanzBuch Verlag Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading FinanzBuch Verlag Inhaltsverzeichnis Vorwort... 9 Grundlagen und Allgemeines zu CFDs... 13 Der CFD-Handel im Überblick... 13 Historie

Mehr

Profil Rudolf Kreis. Kontaktinformationen. Zusammenfassung. Rudolf Kreis Senior Experte für Handel, Abwicklung, Verwahrung und Risiko Management

Profil Rudolf Kreis. Kontaktinformationen. Zusammenfassung. Rudolf Kreis Senior Experte für Handel, Abwicklung, Verwahrung und Risiko Management Kontaktinformationen Rudolf Kreis Senior Experte für Handel, Abwicklung, Verwahrung und Risiko Management Otto-Kämper-Ring 24 63303 Dreieich Mobil 0172 2095712 Privat 06103 699757 mail@rudolfkreis.de www.rudolfkreis.de

Mehr

Vorsorgemanagement. Nichts kann einen Menschen mehr stärken, als das Vertrauen, das man ihm entgegenbringt." Adolf von Harnack

Vorsorgemanagement. Nichts kann einen Menschen mehr stärken, als das Vertrauen, das man ihm entgegenbringt. Adolf von Harnack Vorsorgemanagement Nichts kann einen Menschen mehr stärken, als das Vertrauen, das man ihm entgegenbringt." Adolf von Harnack Unternehmensphilosophie Als Geschäftsführer der Dr. Schmitt GmbH Würzburg Versicherungsmakler

Mehr

Das Privatkundengeschäft der Zukunft

Das Privatkundengeschäft der Zukunft Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management Das Privatkundengeschäft der Zukunft Aktuelle Forschungsergebnisse Einflüsse der Regulierung Handlungsimplikationen Fakultätstag 16. November

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Sparkassenakademie Bayern. Studiengang Sparkassenfachwirt/in für Kundenberatung

Sparkassenakademie Bayern. Studiengang Sparkassenfachwirt/in für Kundenberatung Sparkassenakademie Bayern Studiengang Sparkassenfachwirt/in für Kundenberatung Studienführer 2013/2014 Sparkassenakademie Bayern 3 1 Studiengang Sparkassenfachwirt/in für Kundenberatung Dieser Studiengang

Mehr

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.)

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Vertiefungen Finance oder Financial Services u. a. Capital Markets, Risk Management, Financial Analysis & Modelling, Wealth Management, Insurance,

Mehr

Sparkassenakademie Bayern. Studiengang Sparkassenfachwirt/in für Kundenberatung

Sparkassenakademie Bayern. Studiengang Sparkassenfachwirt/in für Kundenberatung Sparkassenakademie Bayern Studiengang Sparkassenfachwirt/in für Kundenberatung Studienführer 2015/2016 Sparkassenakademie Bayern 3 1 Studiengang Sparkassenfachwirt/in für Kundenberatung Dieser Studiengang

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

Vermögensstrukturierung nach der Krise - Alles bleibt anders!? finanzebs-regionaltreffen am 29.10.2009 in Hamburg

Vermögensstrukturierung nach der Krise - Alles bleibt anders!? finanzebs-regionaltreffen am 29.10.2009 in Hamburg Vermögensstrukturierung nach der Krise - Alles bleibt anders!? finanzebs-regionaltreffen am 29.10.2009 in Hamburg Jürgen Raeke Geschäftsführer Berenberg Private Capital GmbH Inhaltsverzeichnis A B C Schwarze

Mehr

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Passen Sie Ihre Steuer-Strategie an Seit dem 1. Januar 2009 greift die Abgeltungsteuer. Damit Sie von den Neuerungen profitieren können, sollten Sie Ihre Geldanlagen

Mehr

Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps

Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps Derivate Der Begriff Derivate kommt aus dem Lateinischen und heißt soviel wie abgeleitet. Derivate ist der Sammelbegriff für Optionen,

Mehr

Börsengehandelte Finanzderivate

Börsengehandelte Finanzderivate Börsengehandelte Finanzderivate Bestand und Handel*, in in absoluten Zahlen, Zahlen, 1990 weltweit bis 20081990 bis 2008 Bill. US-Dollar 2.200 2.288,0 2.212,8 Handel 2.000 1.800 1.808,1 1.600 1.400 1.408,4

Mehr

Studienstart Dank eines reinen Fernstudienmodus können Sie zu jedem beliebigen Zeitpunkt starten.

Studienstart Dank eines reinen Fernstudienmodus können Sie zu jedem beliebigen Zeitpunkt starten. Studiengangsbeschreibung zum Universitätslehrgang in Fernlehre Master of Financial Planning Ausbildungsziel Der postgraduale Universitätslehrgang Master of Financial Planning hat den Zweck, den Studierenden

Mehr

LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS

LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS Optionsscheine dienen der Absicherung vorhandener Positionen oder der Spekulation. 2 argentinische Pesos: Präsident Bartolomé Mitre (1821-1906)

Mehr

Firmenwortlaute und Zweckeinträge mit Konnex zum BankG, VVG, IUG, TrHG, RAG, PAG und WPG Stand: Januar 2006

Firmenwortlaute und Zweckeinträge mit Konnex zum BankG, VVG, IUG, TrHG, RAG, PAG und WPG Stand: Januar 2006 Firmenwortlaute und Zweckeinträge mit Konnex zum, VVG,,,, und Stand: Januar 2006 Wichtig: Die im Folgenden angeführten Firmenwortlaute und Zweckeinträge indizieren aufgrund spezialgesetzlicher Bestimmungen,

Mehr

S Sparkasse Mainfranken Würzburg. Für alle, die sich ein eigenes Bild machen.

S Sparkasse Mainfranken Würzburg. Für alle, die sich ein eigenes Bild machen. S Sparkasse Mainfranken Würzburg Für alle, die sich ein eigenes Bild machen. Das kostenlose Girokonto für Schüler, Studenten, Auszubildende und Teilnehmer am Bundesfreiwilligendienst von 18 bis 27 Jahre.

Mehr

KUNST & VERMÖGEN... 3 PHILOSOPHIE & WERTE... 5 INSPIRATION & ERFOLG... 7 PORTFOLIO & ANLAGEPOLITIK... 9 SMS & VERMÖGENSVERWALTUNG...

KUNST & VERMÖGEN... 3 PHILOSOPHIE & WERTE... 5 INSPIRATION & ERFOLG... 7 PORTFOLIO & ANLAGEPOLITIK... 9 SMS & VERMÖGENSVERWALTUNG... INHALT KUNST & VERMÖGEN... 3 PHILOSOPHIE & WERTE... 5 INSPIRATION & ERFOLG... 7 PORTFOLIO & ANLAGEPOLITIK... 9 SMS & VERMÖGENSVERWALTUNG... 11 SMS & ANLAGEBERATUNG... 13 SMS & WEITERE DIENSTLEISTUNGEN...

Mehr

Dr. Guido Kirner KIRNER-FINANZ

Dr. Guido Kirner KIRNER-FINANZ Dr. Guido Kirner KIRNER-FINANZ Was heißt Private Finanzplanung? - Privat-Haftpflicht Mitmenschen - Privat-Haftpflicht Mitmenschen - Privat-Haftpflicht - Haus - Wohnung Mitmenschen - - Privat-Haftpflicht

Mehr