Anleitung. Erste Schritte IT Administrator. Vodafone Secure Device Manager (VSDM)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anleitung. Erste Schritte IT Administrator. Vodafone Secure Device Manager (VSDM)"

Transkript

1 Anleitung Erste Schritte IT Administrator Vodafone Secure Device Manager (VSDM)

2 Copyright-Vermerk Copyright 2012 Vodafone D2 GmbH Alle Rechte reserviert. Vodafone ist eine eingetragene Marke der Vodafone Group Plc, das Vodafone-Logo ist eine eingetragene Marke der Vodafone Ireland Marketing Ltd. Alle anderen Produkt- und Firmennamen sind Marken der jeweiligen Inhaber. Vodafone behält sich jederzeit das Recht auf Überarbeitung und Änderung dieses Dokumentes vor, ohne verpflichtet zu sein, die vorgenommenen Änderungen anzukündigen oder mitzuteilen. Texte, Bilder, Grafiken und deren Anordnung in diesem Dokument unterliegen weltweit dem Schutz des Urheberrechts und anderen Schutzgesetzen. Ihre Verwendung, Reproduktion, auch auszugsweise, sowie Veränderungen oder Weitergabe ohne ausdrückliche schriftliche Zustimmung von Vodafone D2 GmbH können sowohl straf- als auch zivilrechtlich verfolgt werden. Version 1.0 Vodafone D2 GmbH Alle Ausführungen beruhen auf AirWatch Release 5.17

3 Erste Schritte IT Administrator Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Übersicht Geräteanforderungen ios Android Symbian Blackberry Windows Phone Windows Mobile VSDM-Administrator-Konsole Überblick An VSDM-Administrator-Konsole anmelden Navigation Dashboard Reports & Alerts Profiles & Policies Apps Users Devices Configuration Umgebung einrichten Standortgruppen und Untergruppen Struktur und Regeln Standortgruppe erstellen Administrator- und Benutzerkonten Administratorkonto erstellen Benutzerkonto erstellen Apple-Push-Notifications-Service-Zertifikat Geräte und Benutzerverwaltung Profile und Richtlinien Apps zuweisen und verwalten Überwachen und berichten Dashboard Überblick Dialogfenster Device Control Warnungen einrichten Berichte erstellen Benutzereinstellungen Geräteregistrierung...21 Index...23 Copyright 2012 Vodafone D2 GmbH

4

5 Erste Schritte IT Administrator Übersicht 1 Übersicht Vodafone bietet Ihnen eine Komplettlösung für Ihr Mobilitätsmanagement in Form einer plattformübergreifenden Administrations-Konsole. Vodafone Secure Device Manager erleichtert es Ihnen die neuesten Technologien im Bereich mobile Endgeräte wirksam einzusetzen und abzusichern und ein effizientes Lebenszyklusmanagement zu betreiben. Vodafone Secure Device Manager (VSDM) bietet Administratoren die Möglichkeit in einer einzigen Anwendung Smartphones und Tablet-PCs unabhängig von deren Betriebssystemen, Netzwerkbetreibern, Netzwerken oder Standorten zu konfigurieren und zu verwalten. Dieses Dokument ist eine Einführung in die VSDM-Plattform. Es ist an Vodafone-Kunden gerichtet, die VSDM nutzen und setzt voraus, dass sie Zugang zu einem VSDM-Konto und den von Vodafone bereitgestellten Zugangsdaten haben. Die Informationen in diesem Dokument basieren auf Version 5.17 der AirWatch-Plattform. Zum aktuellen Stand ist das Portal nur in englischer Sprache verfügbar. Copyright 2012 Vodafone D2 GmbH 1

6 Erste Schritte IT Administrator Geräteanforderungen 2 Geräteanforderungen Um ein Gerät mit Vodafone Secure Device Manager verwalten zu können, müssen die folgenden Anforderungen erfüllt sein: 2.1 ios ab ios-version 4 Die Vodafone-Secure-Device-Manager-App wird für zusätzliche Funktionen wie zum Beispiel Jail-Break-Erkennung benötigt und muss auf dem Smartphone oder Tablet- Computer installiert sein. Um die App herunterladen zu können, muss der Benutzer einen Zugang zum App Store haben und eine Apple-ID besitzen. Ihre Unternehmen benötigt ein Apple-Push-Notification-Service-Zertifikat (APNs- Zertifikat). Das APNs-Zertifikat muss auf das VSDM-Portal hochgeladen werden. Hinweis: Es ist erforderlich, dass Sie Ihr eigenes APNs-Zertifikat einrichten, um eine sichere Kommunikation Ihrer Geräte über den Apple-Push-Notification-Server zu ermöglichen. Vodafone kann Ihnen weder ein APNs-Zertifikat erstellen noch bereitstellen. Sie müssen es selbst über Apple generieren und benötigen hierzu eine gültige Standard-Apple-ID. Weitere Informationen finden Sie unter Apple-Push-Notification-Service-Zertifikat auf Seite 11 (APNs-Zertifikat). 2.2 Android ab Android-Version 2.2 der Benutzer hat ein Konto für Google Sync Hinweis: Für die Integration in Exchange ActiveSync wird gegebenenfalls der -Client TouchDown von NitroDesk benötigt. Dies ist eine Android-App, die nicht von Vodafone bereitgestellt wird und für die Vodafone auch keinen Support anbietet. Der Client kann über Google Play erworben und von dort heruntergeladen werden. 2.3 Symbian Symbian-Version ^3 oder S60 FP2 Nokia-Services-Software ist installiert 2.4 Blackberry ab Blackberry-Version Windows Phone Windows Phone 7 und 7.5 (Mango) der Benutzer besitzt eine Windows-Live-ID 2 Copyright 2012 Vodafone D2 GmbH

7 Erste Schritte IT Administrator Geräteanforderungen 2.6 Windows Mobile Windows Mobile 5/6 oder Windows CE 4/5 eingeschränkte Unterstützung von PocketPC 2003 oder Windows CE 3 Hinweis: Die Verwaltung von Windows-Mobile-Geräten unterscheidet sich von der Verwaltung von Geräten anderer Plattformen. Daher gibt es einen eigenen Abschnitt für die Windows- Mobile-Geräte-Verwaltung. Weitere Informationen lesen Sie in dem "Windows Mobile Administrator Guide". Copyright 2012 Vodafone D2 GmbH 3

8 Erste Schritte IT Administrator VSDM-Administrator-Konsole Überblick 3 VSDM-Administrator-Konsole Überblick 3.1 An VSDM-Administrator-Konsole anmelden Vodafone stellt seinen Geschäftskunden eine URL, den Benutzernamen und das Kennwort für die VSDM-Administrator-Konsole bereit. Falls Sie diese Informationen nicht erhalten haben, nehmen Sie bitte Kontakt mit der technischen Kundenhotline von Vodafone auf: (kostenfrei). Wenn Ihnen die entsprechenden Zugangsdaten vorliegen, melden Sie sich am VSDM-Portal an: 1. Navigieren Sie zur bereitgestellten URL. 2. Geben Sie den Benutzernamen und das Passwort ein. Um diese Funktionalität nutzen zu können hinterlegen Sie bitte nach Ihrem ersten Login gleich eine persönliche Passwort-Frage (siehe Benutzereinstellungen auf Seite 19). 3.2 Navigation Die Seiten der VSDM-Administrator-Konsole sind in logische Kategorien unterteilt. Sie finden alle Seiten im Drop-Down-Menü, welches Sie links oben in der VSDM-Administrator- Konsole finden. Von diesem Menü aus (siehe oben) können Administratoren schnell zu allen wichtigen Seiten navigieren, die im Folgenden beschrieben sind. 4 Copyright 2012 Vodafone D2 GmbH

9 Erste Schritte IT Administrator VSDM-Administrator-Konsole Überblick 3.3 Dashboard Die Seite Dashboard wird verwendet, um Geräte innerhalb einer Standortgruppe (inklusive ihrer Untergruppen) zu überwachen. Die Seite Asset Tracking gibt einen Überblick über alle Geräte aufgeteilt nach Besitzstatus (Firmengerät, privates Gerät, geteiltes Gerät), vorhandenen Betriebssystemen und der Aktivität der Geräte. Die Seite Device Compliance ermöglicht es, gefährdete Geräte zu identifizieren, die z.b. Jailbroken sind, nicht den Passwort-Richtlinien genügen oder keine aktive Geräteverschlüsselung aufweisen. Wenn Sie in der Liste (unterhalb der Dashboard-Seite) ein einzelnes Gerät klicken, wird das Dialogfenster Device Control mit detaillierten Geräte-Informationen angezeigt. Dieses Dialogfenster kann zum Überwachen einzelner Geräte und im Problemfall zur Echtzeit- Remote-Fehlerbehebung verwendet werden. Beispiele sind: Kennwort zurücksetzen, Nachricht an das Gerät senden, das Gerät sperren oder einen Enterprise- oder Geräte-Wipe durchführen. 3.4 Reports & Alerts Die Seite Reports ermöglicht Administratoren, Berichte über den Status ihrer Geräteflotte zu erstellen, automatische Berichtsabonnements zu konfigurieren und allgemeine Berichte für die zukünftige Verwendung zu speichern. Sie können auch Warnungs-Richtlinien erstellen, um eine sofortige Benachrichtigung sicherzustellen, wenn ein Gerät gefährdet ist oder in einen anderen ungünstigen Zustand gerät. 3.5 Profiles & Policies Die Seiten Profile und Compliance sind Schlüsselkategorien, um IT-Richtlinien zu erzwingen oder Benutzerrechte und Einschränkungen zum Beispiel basierend auf der Art des Gerätebesitzes (Unternehmen, Mitarbeiter, geteilt) zu verwalten. Die Seite Profiles ermöglicht Administratoren, unterschiedliche Konfigurationsprofile zu erstellen, zu ändern und zu löschen. Hier können zum Beispiel. Zugänge zu , Kalender und Adressbuch, Wi-Fi, VPN und zum eigenen Enterprise AppStore zentral eingerichtet werden oder auch native Apps wie die Kamera oder YouTube gesperrt werden. Bei der Definition des Profils bestimmt der Administrator, für welche Geräte es gelten soll, und legt den Besitzstatus fest. Das Profil wird den einzelnen Endgeräten dann "over the air" aufgespielt. Über die Seite Compliance können Administratoren weitere Sicherheitsrichtlininen festlegen, die sich auf verwendete Geräte sowie Applikationen beziehen. So wird in diesem Bereich z.b. die App-Blacklist erstellt (Apps, die nicht vom Mitarbeiter installiert werden sollen). Es können auch Aktionen definiert werden, die automatisch erfolgen, wenn Geräte diesen Sicherheitrichtlinien nicht entsprechen (z.b. Versand einer SMS oder direkt aus der Konsole heraus). 3.6 Apps Die Seite Apps stellt eine zentrale Schnittstelle für empfohlene externe Apps und für die Verteilung interner Apps an die Geräteflotte bereit. Die in dieser Schnittstelle gespeicherten Apps werden im Enterprise App Catalog veröffentlicht. Die App zum Enterprise App Catalog wird ausgewählten Benutzergruppen direkt per Konfigurationsprofil auf das Endgerät gespielt. Somit wird sichergestellt, dass Mitarbeiter direkten Zugriff auf benötigte Informationen und Unternehmensdaten erhalten. Es kann jedoch ebenso gewährleistet werden, dass der Zugriff (per Löschen des Profils) wieder verfällt, wenn die Zugriffsberechtigung des Mitarbeiters verfällt. Copyright 2012 Vodafone D2 GmbH 5

10 Erste Schritte IT Administrator VSDM-Administrator-Konsole Überblick 3.7 Users Die Seite Admin Accounts wird verwendet, um Administratoren hinzuzufügen, zu ändern oder zu löschen. Es stehen mehrere Standardrollen zur Auswahl, sodass Administratorkonten verschiedene Zugangsebenen und Verwaltungsrechte zugewiesen werden können. Die Seite User Accounts wird verwendet, um Endbenutzer von verwalteten Geräten hinzuzufügen, zu ändern oder zu löschen. 3.8 Devices Die Seiten Device Search und Bulk Management ermöglichen Ihnen, ein Gerät schnell zu orten oder Gruppen von Geräten mithilfe der Namen, der Plattform, der Gruppe oder anderer Kriterien zu verwalten. 3.9 Configuration Die Seiten unter Configuration sind wichtig für die Gesamtstruktur und die Einrichtung der Umgebung. Die Seite Location and Groups wird verwendet, um die Struktur der Gerätegruppierung wie gewünscht hinzuzufügen, zu ändern oder zu löschen. Die Seite System Settings ist ein zentraler Ort für alle konfigurierbaren Einstellungen. 6 Copyright 2012 Vodafone D2 GmbH

11 Erste Schritte IT Administrator Umgebung einrichten 4 Umgebung einrichten 4.1 Standortgruppen und Untergruppen Struktur und Regeln Administratoren einer Standortgruppe können nur untergeordnete Gruppen (Untergruppen) sehen. Sie können Gruppen auf gleicher oder übergeordneter Ebene weder sehen noch haben Sie dazu Zugriff darauf. Das folgende Diagramm zeigt ein Strukturbeispiel für ein internationales Unternehmen. Die Administratoren auf oberster Ebene innerhalb der MyEnterprise Group können jede untergeordnete Gruppe sehen (nationale Unternehmen, Mitarbeiter etc.) wohingegen zum Beispiel Country 1 und Country 2 komplett voneinander isoliert sind. Sie können weder das andere Land oder dessen Untergruppen sehen noch darauf zugreifen. Die Systemeinstellungen einer Standortgruppe können auf untergeordnete Untergruppen vererbt werden (inherit) oder für diese abweichend konfiguriert werden (overwrite). Benutzer sind einer Standortgruppe eindeutig zugeordnet und können nicht verschoben werden. Geräte hängen immer an ihren Benutzern. Sie können aber innerhalb der Untergruppen verschoben werden, die der Standortgruppe des Benutzers unterliegen. Hinweis: Beachten Sie, dass Namen von Standortgruppen innerhalb der Datenbank eindeutig sein müssen. Zum Beispiel können nicht zwei Gruppen auf gleicher logischer Ebene "Vertrieb" genannt werden. Falls Sie eine Baumstruktur entwickeln möchten, wird daher empfohlen, jedem Standortgruppennamen ein eindeutiges Präfix (z. B. XXX-Vertrieb) voranzustellen. Copyright 2012 Vodafone D2 GmbH 7

12 Erste Schritte IT Administrator Umgebung einrichten Standortgruppe erstellen Um eine Standortgruppe zu erstellen, gehen Sie so vor: 1. Klicken Sie Menu und dann in der Kategorie Configuration den Eintrag Locations & Groups. 2. Stellen Sie sicher, dass unten auf der neuen Seite die korrekte Standortgruppe ausgewählt ist. Falls dies nicht der Fall ist, wählen Sie die korrekte Standortgruppe. Klicken Sie Add Child Location Group. 3. Geben Sie die erforderlichen Daten ein mit * markierte Felder sind Pflichtfelder. Die Standortgruppen-ID spielt bei der Geräteregistrierung eine zentrale Rolle. Sie muss unbedingt angegeben werden, damit in der Standortgruppe auch Registrierungen erfolgen können. Wichtig: Dieser Code muss in der Datenbank eindeutig sein. Es wird daher empfohlen Ihren Unternehmensnamen in Kombination mit einem Kürzel (z.b. Abteilung oder Position) oder einer Zahl zu verwenden. Des Weiteren darf der Code keine Leerzeichen enthalten. 4. Klicken Sie Save. 8 Copyright 2012 Vodafone D2 GmbH

13 Erste Schritte IT Administrator Umgebung einrichten 4.2 Administrator- und Benutzerkonten Administratorkonto erstellen Um ein Administratorkonto zu erstellen, gehen Sie so vor: 1. Um für Ihr Unternehmen ein Administratorkonto hinzuzufügen, klicken Sie Menu (Abbildung siehe "Navigation" auf Seite 4) und dann unter User Category den Eintrag Admin Accounts. 2. Klicken Sie auf der neuen Seite Add User. Das unten abgebildete Formular wird angezeigt. 3. Geben Sie in der Registerkarte Basic die erforderlichen Daten ein. Die Registerkarten Details und Notes enthalten keine Pflichtfelder. 4. Wählen Sie eine der folgenden Administrator-Rollen: IT Admin: besitzt uneingeschränkte Zugriffsrechte auf alle Funktionen der VSDM- Plattform Mobile Device Manager: besitzt alle Rechte für eine erweiterte Verwaltung der Geräteflotte. Im Gegensatz zum IT-Administrator kann der Mobile-Device-Manager keine Admin-Konten oder Standortgruppen erzeugen oder verwalten und hat nur eingeschränkten Zugriff auf die Konfigurationseinstellungen. Asset Manager: besitzt nur Zugriffsrechte für die Dashboard-Seite Asset Tracking, sowie auf die Seiten Reports und Search Devices. Application Manager: besitzt Zugriffsrechte für alle Bereiche, die die Anwendungsverwaltung betreffen: die Seiten Profiles und Compliance, Applications sowie Reports & Alerts. Report Manager: besitzt ausschließlich Zugriffsrechte für die Seite Reports. 5. Klicken Sie Save, um die Angaben zu einem neuen Administrator zu speichern. 6. Senden Sie dem Administrator die Zugangsdaten per . Copyright 2012 Vodafone D2 GmbH 9

14 Erste Schritte IT Administrator Umgebung einrichten Benutzerkonto erstellen 1. Klicken Sie Menu (Abbildung siehe "Navigation" auf Seite 4) und anschließend User Accounts. 2. Stellen Sie sicher, dass auf der neuen Seite die richtige Standortgruppe ausgewählt ist und klicken Sie anschließend Add User. 3. Wie zuvor wird ein Formular angezeigt (siehe nachfolgende Abbildung). Geben Sie die erforderlichen Daten ein, wobei Sie unter Security Type die Einstellung Basic beibehalten. Dies bedeutet, dass Sie kein Active Directory, SAML und keinen Proxy zur Authentifizierung verwenden, sondern die Zugangsdaten direkt in das Formular eingeben. Hinweis: Die Funktionen werden zum aktuellen Status noch nicht unterstützt. 10 Copyright 2012 Vodafone D2 GmbH

15 Erste Schritte IT Administrator Umgebung einrichten 4. Nachdem Sie mindestens alle Pflichtfelder ausgefüllt haben, wählen Sie unter Message Type entweder oder SMS, um die Zugangsdaten an den Benutzer zu senden. Wählen Sie None, wenn Sie den Benutzer nicht benachrichtigen möchten. 5. Klicken Sie oder SMS. Der Nachrichtentext ist bereits vorformuliert und sollte nicht verändert werden, um eine störungsfreie Funktionalität zu gewährleisten. Hinweis: Wenn Sie eine Benachrichtigung per SMS senden möchten, müssen Sie die Mobilfunknummer in das Feld Phone Number eingeben. Bitte beachten Sie, dass die Mobilfunknummer mit internationaler Vorwahl eingegeben werden muss, d.h X567XX. 6. Klicken Sie Save, um die Nachricht an den Benutzer zu senden. Der Benutzer bekommt eine Nachricht mit folgenden Zugangsdaten: Gruppen-ID (nur bei ), Benutzername und Kennwort. 7. Um den Benutzer zu speichern, die Nachricht zu senden und ein Gerät hinzuzufügen, können Sie auch Save and Add Device klicken. Sie werden dann zu dem Fenster Add Device weitergeleitet. Sie können dieses Fenster auch aufrufen, nachdem Sie Save geklickt haben. Klicken Sie auf der Seite User Accounts hinter den Benutzerinformationen das PLUS-Zeichen. Detaillierte Information zum Registrierungsprozess finden Sie in dem Dokument "Erste Schritte Endgerätenutzer". 4.3 Apple-Push-Notifications-Service-Zertifikat Um ios-basierte Geräte zu verwalten, ist ein APNs-Zertifikat erforderlich. Der Kunde muss dieses Zertifikat über die dem Unternehmen zugeteilte Standard-Apple-ID von Apple anfordern. Detaillierte Informationen hierzu finden Sie in dem Dokument "APNs-Zertifikat für VSDM erstellen". Um ein bereits erstelltes und dem Administrator vorliegendes APNs-Zertifikat auf die Plattform hochzuladen, führen Sie folgende Schritte durch: 1. Klicken Sie Menu (Abbildung siehe "Navigation" auf Seite 4) und anschließend System Settings. 2. Um Ihr APNs-Zertifikat hochzuladen, klicken Sie auf der neuen Seite APNs for MDM. Copyright 2012 Vodafone D2 GmbH 11

16 Erste Schritte IT Administrator Umgebung einrichten 3. Wählen Sie Ihr APNs-Zertifikat im Pop-up-Fenster aus (siehe auch Dokument "APNs- Zertifikat für VSDM erzeugen"). 4. Geben Sie das Kennwort für das Zertifikat ein und klicken Sie Load. 5. Um die Änderungen zu speichern, klicken Sie Save. 12 Copyright 2012 Vodafone D2 GmbH

17 Erste Schritte IT Administrator Geräte und Benutzerverwaltung 5 Geräte und Benutzerverwaltung 5.1 Profile und Richtlinien Vodafone Secure Device Manager ermöglicht IT-Administratoren, Konfigurationsprofile, die Unternehmenseinstellungen, Richtlinien und Einschränkungen für Geräte definieren, zu erzeugen und auf Geräte zu übertragen. Die Plattform liefert drahtlos signierte, verschlüsselte und gesperrte Konfigurationsprofile, um sicherzustellen, dass diese nicht geändert, von anderen verwendet oder entfernt werden. Über die Seite Profile Management in der Webkonsole können Profile verwaltet oder übertragen werden. 1. Um die Profil-Seite aufzurufen, klicken Sie Menu (Abbildung siehe "Navigation" auf Seite 4) und anschließend Profiles. 2. Hier können Sie bereits bestehende Profile aufrufen oder bearbeiten. Um ein neues Profil zu erzeugen, klicken Sie Add. 3. Klicken Sie auf der nächsten Seite die entsprechende Plattform. In untenstehendem Beispiel wurde die Android-Plattform ausgewählt und das neue Dialogfenster zeigt die voreingestellten Parameter für Android-Geräte. 4. Geben Sie einen Namen sowie die erforderlichen allgemeinen Daten ein. 5. Stellen Sie weiter unten sicher, dass das Profil der(den) richtigen Standortgruppe(n) zugewiesen ist. Copyright 2012 Vodafone D2 GmbH 13

18 Erste Schritte IT Administrator Geräte und Benutzerverwaltung 6. Klicken Sie links unter Category den Eintrag, den das Profil abdecken soll. Es wird empfohlen, ein eigenes Profil für jede Kategorie, die Sie verwenden möchten, zu erzeugen, zum Beispiel ein Profil für Kennwörter, ein Profil für Exchange ActiveSync, ein Profil für Lesezeichen, etc. So können Sie Geräte detailliert und individuell konfigurieren. 7. Um verschiedene Profile unter Berücksichtigung des spezifischen Gerätebesitzes zu übertragen, klicken Sie Device Ownership (corporate, employee, shared). Untenstehende Abbildung zeigt ein Beispiel des Abschnitts Passcode. Hinweis: Manche Parameter gelten nur für bestimmte Betriebssysteme, worauf aber gezielt hingewiesen wird. 8. Sobald Sie die Felder ausgefüllt haben, klicken Sie Save (um das Profil später zu veröffentlichen) oder Save & Publish (um die Richtlinie sofort zu übernehmen). Apps können über ähnliche Schritte zugeteilt werden. Die Plattform schlägt zwei unterschiedliche Arten von Apps vor: interne und externe Apps (Informationen siehe "Apps zuweisen und verwalten" auf Seite 15). 14 Copyright 2012 Vodafone D2 GmbH

19 Erste Schritte IT Administrator Geräte und Benutzerverwaltung 5.2 Apps zuweisen und verwalten Die Vodafone-Secure-Device-Manager-Plattform unterstützt Unternehmen dabei, intern entwickelte sowie externe Apps über einen individuell konfigurierbaren Enterprise App Catalog zuzuweisen und zu verwalten. Endbenutzern wird dieser Enterprise App Catalog als native App zugewiesen, damit auf vorgeschlagene externe und/oder interne Apps von einem Gerät an einem einzigen, zentralen Standort zugegriffen werden kann. Um Apps über den Vodafone Secure Device Manager zuzuweisen, müssen Sie als ersten Schritt den App Catalog auf die verwalteten Geräte übertragen. Möglich ist dies über einen Web-Clip oder ein Lesezeichen-Profil. 1. Klicken Sie Menu und anschließend Profiles. 2. Klicken Sie New Profile in der Profilverwaltung. Das Formular zur Profilerzeugung wird angezeigt. 3. Geben Sie alle erforderlichen allgemeinen Daten in das Formular ein (Beschreibung siehe "Profile und Richtlinien" auf Seite 13). 4. Klicken Sie Web Clip (für ios) oder Bookmark (für Android) in der linken Profilliste. 5. Klicken Sie Configure. 6. Geben Sie alle Web-Clip- oder Bookmark-Profilparameter ein. Name der Name, der auf den verwalteten Geräten angezeigt wird, zum Beispiel VF App Cat URL die App Catalog-URL wird jedem Endgerät zugeteilte, welches Ihr Unternehmen registriert: https://vsdmds.vodafone.de/devicemanagement/appcatalo g?uid={deviceuid} Icon das Symbol für den App Catalog, das auf den verwalteten Geräten angezeigt wird 7. Klicken Sie Save and Publish, um den webbasierten App-Kalalog auf alle entsprechenden Geräte zu übertragen. Sobald Sie den App Catalog erfolgreich auf die Geräteflotte übertragen haben, können die Administratoren externe Apps vorschlagen und unternehmenseigene interne Apps über die Webkonsole zuweisen. 8. Klicken Sie Menu und Applications. 9. Um eine App hinzuzufügen, klicken Sie im Bereich Category den Eintrag Internal oder Public und anschließend Add Application. Copyright 2012 Vodafone D2 GmbH 15

20 Erste Schritte IT Administrator Überwachen und berichten 6 Überwachen und berichten 6.1 Dashboard Überblick Über die Seite Dashboard können die Geräte zentral überwacht werden. Administratoren erhalten einen Überblick über die gesamte Geräteflotte der ausgewählten Standortgruppe. Es können aber auch detaillierte Informationen zu einzelnen Geräten angezeigt werden. Die folgenden Beschreibungen geben einen Überblick über die Hauptbereiche der Startseite. Administratoren können in der linken Seitenleiste Location Group (1) eine Standortgruppe auswählen. Es werden alle Geräte der ausgewählten Standortgruppe angezeigt. Des Weiteren können Administratoren auf über die linke Seitenleiste Available Views (2) zwischen den Bereichen Asset Tracking und Device Compliance auswählen. Nach dem Klicken auf einen der Bereiche werden die jeweils zugehörigen grafische Portlets (3) angezeigt. Die Portlets des Bereiches Asset Tracking stellen die Endgeräte der ausgewählten Standortgruppe nach Besitzstatus, Betriebssystem und Aktivität dar. Die Portlets des Bereiches Device Compliance stellen die Endgeräte der ausgewählten Standortgruppe nach Ihrer Konformität bezüglich Jailbreak/Rooted, Passwortrichtlinien und Geräteverschlüsselung dar. Um eine Datengruppe aus einem grafischen Portlet auszuwählen: 1. Klicken Sie auf das entsprechende Portlet, um es zu markieren. 2. Klicken Sie das Datengruppen-Icon rechts oben im Portlet, um das Portlet in der Datengruppenansicht zu sehen. 3. Klicken Sie auf die entsprechende Datengruppe. Die dynamische Geräteliste zeigt die gruppenspezifischen Geräte. Die dynamische Geräteliste (4) auf der Seite Dashboard enthält eine flexible Liste an Geräten und zugehörigen Messgrößen zur jeweiligen Ansicht. Der Administrator hat verschiedene Möglichkeiten, bestimmte Geräte aus der dynamischen Geräteliste auszuwählen, zu sortieren und zu finden. 1. Klicken Sie eine beliebige verfügbare Ansicht. 2. Klicken Sie eine beliebige Datengruppe aus den grafischen Portlets. 3. Um die Liste umzusortieren, klicken Sie eine beliebige Tabellenkategorie wie zum Beispiel Last Seen, Friendly Name etc. 4. Verwenden Sie die zusätzlichen Suchwerkzeuge rechts oberhalb von der Liste. 5. Um die Administrator-Benutzereinstellungen zu konfigurieren, klicken Sie in der oberen Leiste auf den Benutzernamen. 16 Copyright 2012 Vodafone D2 GmbH

21 Erste Schritte IT Administrator Überwachen und berichten 6.2 Dialogfenster Device Control Um als Administrator detaillierte Informationen zu sehen oder Remote-Aktionen direkt auf einem Endgerät auszuführen, suchen Sie das Endgerät auf der Seite Dashboards über die Suchfunktion bzw. die dynamische Geräteliste. Klicken Sie auf das Endgerät. Das Dialogfenster Device Control wird eingeblendet und zeigt zwei Hauptmenüleisten: Eine Remote Actions List (1), über die jede beliebige Remote-Aktion aus der Liste auf dem gewählten Gerät ausgeführt wird. Eine Device Information List (2), über die Administratoren detaillierte Informationen in verschiedenen Kategorien anzeigen können. 6.3 Warnungen einrichten 1. Um eine Warnung einzurichten, klicken Sie Menu (Abbildung siehe "Navigation" auf Seite 4) und anschließend unter der Kategorie Reports & Alerts den Eintrag Alert Setup. 2. Klicken Sie auf der neuen Seite den Eintrag Routing Policy. 3. Um die Warnung einzurichten, klicken Sie als nächstes im Hauptfenster Add Routing Policy. Copyright 2012 Vodafone D2 GmbH 17

22 Erste Schritte IT Administrator Überwachen und berichten 4. Wählen Sie im Fenster Routing Policy mithilfe der Drop-Down-Felder Optionen aus, um z.b. eine Warnung auszuwählen sowie eine Standortgruppe, auf die sich diese bezieht. 5. Legen Sie außerdem fest, wann die Warnung gesendet werden soll. 6. Stellen Sie unter Preferences ein, wer die Warnung bekommen soll. 7. Klicken Sie Save. Die Warnung wird nun in der Liste der Routing Policies angezeigt. 6.4 Berichte erstellen 1. Um einen Bericht zu erstellen, klicken Sie Menu (Abbildung siehe "Navigation" auf Seite 4) und anschließend in der Kategorie Reports & Alerts den Eintrag Reports. Sie werden auf die folgende Seite geleitet. 2. Klicken Sie auf den Bericht, den Sie sehen möchten. 3. Um einen Bericht zu abonnieren, klicken Sie. 4. Um einen Bericht zu My Reports hinzuzufügen, klicken Sie. 5. Um Musterberichte anzusehen, klicken Sie falls verfügbar. 18 Copyright 2012 Vodafone D2 GmbH

23 Erste Schritte IT Administrator Überwachen und berichten 6.5 Benutzereinstellungen Um Ihre individuellen Administrator-Benutzereinstellungen zu sehen, klicken Sie in der oberen Menüleiste auf den Benutzernamen (1). Das Dialogfenster User Preference wird angezeigt. Das Dialogfenster User Preference enthält vier Bereiche. Im Folgenden finden Sie eine Übersicht der wichtigsten Einstellungen, die von Administratoren zu Beginn eingerichtet werden sollten. User Information: In diesem Fenster finden Sie allgemeine Informationen über den Administrator. Bitte wählen Sie in Password Question (2) eine Passwort-Frage und geben Sie die zugehörige Antwort ein; klicken Sie anschließend auf Save. Die persönliche Frage ist von Bedeutung, wenn Sie beim Einloggen in das VSDM-Portal Ihr Passwort vergessen haben sollten. Auf der Login-Seite (siehe An VSDM-Administrator-Konsole anmelden auf Seite 4) haben Sie die Möglichkeit, auf Forgot password? zu klicken. Sie erhalten anschließend eine mit einem personalisierten Link zugeschickt. Folgen Sie dem Link, um ein neues Passwort festzulegen. Dazu ist es vorher notwendig, in den Benutzereinstellungen eine Passwort-Frage festzulegen. Console Preferences: Administrator-Einstellungen in Zusammenhang mit der Konsole. Um das Menu Layout zu ändern, setzen Sie die Standardeinstellung Overlay auf Classic, wodurch alle Begriffe in der Hauptmenüleiste mit einem Drop-Down-Menü versehen werden. Um die neuen Einstellungen zu übernehmen, werden Sie automatisch beim Speichern der Einstellungen abgemeldet. Copyright 2012 Vodafone D2 GmbH 19

24 Erste Schritte IT Administrator Überwachen und berichten Alert Preferences: Überblick über die festgelegten Einstellungen für Warnungen. Um eine festgelegte Einstellung zu ändern, klicken Sie in der Spalte Actions das Stiftsymbol. Um zusätzliche Einstellungen festzulegen, klicken Sie Add Alert Preferences. Um relevante Warnungen zu filtern, wählen Sie im Dialogfenster Alert Preferences die entsprechende Standortgruppe und Standorte zusammen mit den entsprechenden Einstellungen unter Security und Priority aus. Setzen Sie bei Bedarf ein Häkchen bei Console und HTML (siehe Abbildung unten). Um sicherzustellen, dass Warnungen richtig geroutet werden, geben Sie die entsprechenden -Adressen und Mobilfunknummer(n) (für SMS) ein. SMS- Benachrichtungen zeigen eine Warnung an, jedoch ohne Details. Login History: Das Dialogfenster zeigt einen Verlauf der Administrator-Anmeldungen. 20 Copyright 2012 Vodafone D2 GmbH

25 Erste Schritte IT Administrator Geräteregistrierung 7 Geräteregistrierung Der Geräteregistrierungsprozess kann nicht über eine Remote-Verbindung durchgeführt werden, sondern erfordert eine manuelle Installation des Konfigurationsprofils auf dem Gerät. Da dieser Prozess höchstwahrscheinlich vom Endgerätenutzer (und nicht unbedingt vom IT-Administrator) durchgeführt wird, stellt Vodafone eine separates Dokument "Erste Schritte Endgerätenutzer" zur Verfügung. Diese Anleitung richtet sich an den Endgerätenutzer und erklärt detailliert, wie das Gerät registriert wird, und kann zu diesem Zweck bereitgestellt werden. Hinweis: Während der Installation des Konfigurationsprofils wird auf eine Support- und eine Support-Telefonnummer verwiesen. So kann Ihr Mitarbeiter/Endgerätenutzer sich an die richtige Person im Unternehmen wenden, falls Probleme oder Rückfragen bei der Registrierung auftreten. Bitte hinterlegen Sie einmalig im VSDM-Portal eine -Adresse/Telefonnummer, welche dann referenziert wird. Sie können die Eingabe so vornehmen: 1. Klicken Sie Menu und dann die Kategorie System Settings. 2. Klicken Sie den Eintrag Device und dann General. 3. Im Dialogfenster zu Enrollment können Sie eine Enrollment-Support- und ein Enrollment-Support-Phone angeben. 4. Klicken Sie abschließend Save. Nun können Sie mit der Registrierung der Endgeräte beginnen. Copyright 2012 Vodafone D2 GmbH 21

Anleitung. Erste Schritte - Endgerätenutzer. Vodafone Secure Device Manager (VSDM)

Anleitung. Erste Schritte - Endgerätenutzer. Vodafone Secure Device Manager (VSDM) Anleitung Erste Schritte - Endgerätenutzer Vodafone Secure Device Manager (VSDM) Copyright-Vermerk Copyright 2012 Vodafone D2 GmbH Alle Rechte reserviert. Vodafone ist eine eingetragene Marke der Vodafone

Mehr

Windows Mobile Anleitung für den Endgerätenutzer

Windows Mobile Anleitung für den Endgerätenutzer Vodafone Secure Device Manager Windows Mobile Anleitung für den Endgerätenutzer Release 3 Juli 2013. Alle Rechte reserviert. Dieses Dokument enthält urheberrechtlich geschütztes Material und vertrauliche

Mehr

Blackberry Anleitung für den Endgerätenutzer

Blackberry Anleitung für den Endgerätenutzer Vodafone Secure Device Manager Blackberry Anleitung für den Endgerätenutzer Release 3 Juli 2013. Alle Rechte reserviert. Dieses Dokument enthält urheberrechtlich geschütztes Material und vertrauliche Informationen

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Android-Mobiltelefon...

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Apple iphone... 4 3

Mehr

Benutzerhandbuch Managed ShareFile

Benutzerhandbuch Managed ShareFile Benutzerhandbuch Managed ShareFile Kurzbeschrieb Das vorliegende Dokument beschreibt die grundlegenden Funktionen von Managed ShareFile Auftraggeber/in Autor/in Manuel Kobel Änderungskontrolle Version

Mehr

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.2 Sämtliche verwendeten Markennamen und

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Mobile. Produktversion: 3

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Mobile. Produktversion: 3 Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Mobile Produktversion: 3 Stand: Januar 2013 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control...3 2 Einleitung...4 3 Anmeldung am Self Service Portal...5 4 Einrichten

Mehr

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto Webmailanmeldung Öffnen sie in ihrem Browser die Adresse webmail.gym-knittelfeld.at ein. Sie werden automatisch zum Office 365 Anmeldeportal weitergeleitet. Melden sie sich mit ihrer vollständigen E-Mail-Adresse

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern BSH-FX (File Exchange) Dokumentation für BSH-Mitarbeiter und externe Partner für den Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern Stand: 24.06.2015, Version 1.01 Inhalt Inhalt... 2 Allgemeines zum BSH-FX

Mehr

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Seite 1 von 23 Mit Outlook 2010 richten Sie Ihr ManagedExchange-Postfach einfach und schnell in nur wenigen Schritten ein. Im Regelfall benötigen Sie dazu lediglich die

Mehr

Erste Schritte nach der Installation

Erste Schritte nach der Installation Erste Schritte nach der Installation Für cosymap 30 Tage Version, Basic, Teamwork und Enterprise Diese Dokumentation unterstützt Sie bei wichtigen Einstellungen nach der Installation. 2013-2015 copyright

Mehr

Draexlmaier Group. Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal

Draexlmaier Group. Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal Draexlmaier Group Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal Version Juli 2015 Inhalt Registrierung als neuer Lieferant... 3 Lieferantenregistrierung... 3 Benutzerregistrierung... 4

Mehr

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Version 3.0, 15. April 2014 Exchange Online via Browser nutzen Sie können mit einem Browser von einem beliebigen Computer aus auf Ihr MIT-Hosted Exchange

Mehr

User Self Service Portal

User Self Service Portal User Self Service Portal für Cortado Corporate Server 6.1 Benutzeranleitung Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania Cortado, Inc. 7600 Grandview Avenue Suite 200 Denver, Colorado 80002

Mehr

Handbuch für ios 1.4 1

Handbuch für ios 1.4 1 Handbuch für ios 1.4 1 Inhaltsverzeichnis 1. Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 4 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 6 3.1. Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

DEJORIS iphone-app Anleitung

DEJORIS iphone-app Anleitung DEJORIS iphone-app Anleitung Stand: März 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2. Funktionen von allgemeinen Schaltflächen und Symbolen... 4 2. Arbeiten mit der DEJORIS-App...

Mehr

Benutzerhandbuch für Hosted Exchange

Benutzerhandbuch für Hosted Exchange Benutzerhandbuch für Hosted Exchange Kurzbeschrieb Kurzdokumentation für Kunden mit dem Service Hosted Exchange. Änderungskontrolle Version Datum Überarbeitungsgrund Ersteller 0.1 16.05.2010 Initialversion

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

BlackBerry Device Service

BlackBerry Device Service 1 28. Juni 2012 Cosynus Workshop 27.6.2012 BlackBerry Device Service direkte Exchange Active Sync Aktivierung Installation des BlackBerry Fusion BlackBerry Device Server (BDS) 28. Juni 2012 2 Mobile Fusion

Mehr

Sicherheitsrisiko Smartphones, ipad & Co. Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos

Sicherheitsrisiko Smartphones, ipad & Co. Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos Sicherheitsrisiko Smartphones, ipad & Co Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos Der Smartphone Markt Marktanteil 2011 Marktanteil 2015 Quelle: IDC http://www.idc.com Tablets auf Höhenflug 3 Was ist

Mehr

Administration Erste Schritte im Brainloop Datenraum

Administration Erste Schritte im Brainloop Datenraum Administration Erste Schritte im Brainloop Datenraum Inhalt 1. Überblick... 2 2. Limits anpassen... 2 2.1 Anzahl der Benutzer Lizenzen anpassen. 2 2.2 Zusätzlichen Speicherplatz anpassen. 3 3. Gruppe anlegen...

Mehr

Handbuch Web-Aktivierungs-Manager

Handbuch Web-Aktivierungs-Manager Handbuch Web-Aktivierungs-Manager Web Activation Manager003 Seite 1 von 12 Web-Aktivierungs-Manager...3 1. Web-Aktivierungs-Manager starten...3 Software-Aktivierung...3 PlanetPress Suite...3 PlanetPress

Mehr

Vodafone Secure Device Manager

Vodafone Secure Device Manager Vodafone Secure Device Manager Smartphones und Tablets zentral verwalten und konfigurieren Jetzt buchen: direkt bei Ihrem Vertriebsbeauftragten Sie als unser Geschäftskunde können mit dem Vodafone Secure

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

Websense Secure Messaging Benutzerhilfe

Websense Secure Messaging Benutzerhilfe Websense Secure Messaging Benutzerhilfe Willkommen bei Websense Secure Messaging, einem Tool, das ein sicheres Portal für die Übertragung und Anzeige vertraulicher, persönlicher Daten in E-Mails bietet.

Mehr

Business DeutschlandLAN.

Business DeutschlandLAN. Business DeutschlandLAN. Bedienungsanleitung Nutzer 1. Willkommen. Wir freuen uns, dass Sie sich für unser innovatives Business DeutschlandLAN entschieden haben. Das vorliegende Dokument beschreibt die

Mehr

Startup-Anleitung für Macintosh

Startup-Anleitung für Macintosh Intralinks VIA Version 2.0 Startup-Anleitung für Macintosh Intralinks-Support rund um die Uhr USA: +1 212 543 7800 GB: +44 (0) 20 7623 8500 Zu den internationalen Rufnummern siehe die Intralinks-Anmeldeseite

Mehr

SBB Schulung für digitale Fahrplanabfrage und Ticketkäufe.

SBB Schulung für digitale Fahrplanabfrage und Ticketkäufe. SBB Schulung für digitale Fahrplanabfrage und Ticketkäufe. Vielen Dank, dass Sie sich für die SBB Schulung für die digitale Fahrplanabfrage und Ticketkäufe angemeldet haben. Das vorliegende Dokument erklärt

Mehr

Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20

Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20 Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20 Copyright Brainloop AG, 2004-2012. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion: 1.0 Alle in diesem Dokument angeführten Marken

Mehr

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v12 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows Mac OS Prozessor

Mehr

Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen

Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen 1. Wie kann ich ein Unternehmenskonto für Brainloop Dox erstellen? Zum Erstellen eines Unternehmenskontos für Brainloop Dox, besuchen Sie unsere Webseite www.brainloop.com/de/dox.

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Phone 8. Produktversion: 3.5

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Phone 8. Produktversion: 3.5 Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Phone 8 Produktversion: 3.5 Stand: Juli 2013 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control...3 2 Einleitung...4 3 Anmeldung am Self Service Portal...5 4 Einrichten

Mehr

EveryWare CloudBox User Manual

EveryWare CloudBox User Manual EveryWare CloudBox User Manual Kontakt EveryWare AG Zurlindenstrasse 52a 8003 Zürich T +41 44 466 60 00 F +41 44 466 60 10 E-Mail: info@everyware.ch Datum 25. März 2015 Version V 4.0 / rho, cdo Inhaltsverzeichnis

Mehr

User Self Service Portal

User Self Service Portal User Self Service Portal für Cortado Corporate Server 6.5 Benutzeranleitung Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania Cortado, Inc. 7600 Grandview Avenue Suite 200 Denver, Colorado 80002

Mehr

OEDIV SSL-VPN Portal Anbindung Externe

OEDIV SSL-VPN Portal Anbindung Externe OEDIV SSL-VPN Portal Anbindung Externe Collaboration & Communication Services Stand 10.03.2015 Seite 1 von 11 Inhaltverzeichnis 1 Allgemeine Informationen... 3 2 Voraussetzungen... 3 3 Anmeldung am Portal...

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Produktversion: 2.5 Stand: Juli 2012 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Anmeldung am Self Service Portal... 4 3 Einrichten von Sophos Mobile Control

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Nuance Mobile Kurzanleitung

Nuance Mobile Kurzanleitung Nuance Mobile 2 Inhalt 3 Voraussetzungen Hardware Software 3 Installieren von Nuance Mobile Server 3 Konfigurieren von Nuance Mobile mit dem Konfigurationsmanager Konfiguration der Datenbank Konfiguration

Mehr

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung H A E S S L E R DoRIS Office Add-In DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation & Anleitung DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I. Einrichtungassistent 3

Inhaltsverzeichnis. I. Einrichtungassistent 3 Inhaltsverzeichnis I. Einrichtungassistent 3 II. Aufbau & Ersteinrichtung Assistent 3 Möglichkeit 1 - Netzwerk Verbindung mit Ihrem Computer 3 Möglichkeit 2 - Die Monitor Konsole 4 III. Der Kamera Konfigurator

Mehr

Transit/TermStar NXT

Transit/TermStar NXT Transit/TermStar NXT Software nach der Installation aktivieren 2013-08 Gültig ab Service Pack 7 Stand 2013-08. Dieses Dokument ist gültig ab Transit NXT Service Pack 7. Transit wird kontinuierlich weiterentwickelt.

Mehr

Kontakt Dipl.-Ing. Christian Ekhart christian.ekhart@icomedias.com Mag. Heidi Simon heidi.simon@icomedias.com

Kontakt Dipl.-Ing. Christian Ekhart christian.ekhart@icomedias.com Mag. Heidi Simon heidi.simon@icomedias.com Dokumentation Version 1.0.0 19. März 2015 Copyright icomedias GmbH icomedias Gruppe www.icomedias.com Kontakt Dipl.-Ing. Christian Ekhart christian.ekhart@icomedias.com Mag. Heidi Simon heidi.simon@icomedias.com

Mehr

Dokumentenkontrolle Matthias Wohlgemuth Telefon 043 259 42 33 Matthias.Wohlgemuth@bvk.ch Erstellt am 26.06.2015

Dokumentenkontrolle Matthias Wohlgemuth Telefon 043 259 42 33 Matthias.Wohlgemuth@bvk.ch Erstellt am 26.06.2015 CITRIX DESKTOP CITRIX REMOTE ACCESS Dokumentenkontrolle Autor Matthias Wohlgemuth Telefon 043 259 42 33 E-Mail Matthias.Wohlgemuth@bvk.ch Erstellt am 26.06.2015 Status Draft Klassifizierung vertraulich

Mehr

Mobile Konsole von NetSupport DNA Erste Schritte. Copyright 2011 NetSupport Ltd alle Rechte vorbehalten

Mobile Konsole von NetSupport DNA Erste Schritte. Copyright 2011 NetSupport Ltd alle Rechte vorbehalten Mobile Konsole von NetSupport DNA Erste Schritte Copyright 2011 NetSupport Ltd alle Rechte vorbehalten Einführung...3 Installation...3 Web Server Installation...3 Webserver Installation...3 Lizenzvertrag

Mehr

Frequently Asked Questions. Vodafone Secure Device Manager (VSDM)

Frequently Asked Questions. Vodafone Secure Device Manager (VSDM) Frequently Asked Questions Vodafone Secure Device Manager (VSDM) Copyright 2012 Vodafone D2 GmbH Alle Rechte reserviert. Vodafone ist eine eingetragene Marke der Vodafone Group Plc, das Vodafone-Logo ist

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios. Produktversion: 3

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios. Produktversion: 3 Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios Produktversion: 3 Stand: Januar 2013 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control...3 2 Einleitung...4 3 Anmeldung am Self Service Portal...5 4 Einrichten von

Mehr

OP 2005: Änderungen Mailimport

OP 2005: Änderungen Mailimport OP 2005: Änderungen Mailimport 02.01.2008 Dokumentation Original auf SharePoint Doku zu OP 2005 JT-Benutzerkonfiguration - EMail In dieser Registerkarte können Sie die E-Mail-Konfiguration, des Benutzers

Mehr

Dokumentation Softwareprojekt AlumniDatenbank

Dokumentation Softwareprojekt AlumniDatenbank Dokumentation Softwareprojekt AlumniDatenbank an der Hochschule Anhalt (FH) Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachbereich Informatik 13. Februar 2007 Betreuer (HS Anhalt): Prof. Dr. Detlef Klöditz

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr

Anleitung. APNs-Zertifikat für VSDM erstellen. Vodafone Secure Device Manager (VSDM)

Anleitung. APNs-Zertifikat für VSDM erstellen. Vodafone Secure Device Manager (VSDM) Anleitung APNs-Zertifikat für VSDM erstellen Vodafone Secure Device Manager (VSDM) Copyright-Vermerk Copyright 2012 Vodafone D2 GmbH Alle Rechte reserviert. Vodafone ist eine eingetragene Marke der Vodafone

Mehr

Transit/TermStar NXT

Transit/TermStar NXT Transit/TermStar NXT Hardware/Betriebssystem Ihres Rechners ändern 2013-09 Gültig ab Service Pack 7 Stand 2013-09. Dieses Dokument ist gültig ab Transit NXT Service Pack 7. Transit wird kontinuierlich

Mehr

Bedienungsanleitung. Audi connect (myaudi) Bedienungsanleitung Audi connect (myaudi) Deutsch 11.2012 131566AMH00. Audi Vorsprung durch Technik

Bedienungsanleitung. Audi connect (myaudi) Bedienungsanleitung Audi connect (myaudi) Deutsch 11.2012 131566AMH00. Audi Vorsprung durch Technik Bedienungsanleitung Audi connect (myaudi) Bedienungsanleitung Audi connect (myaudi) Deutsch 11.2012 131.566.AMH.00 131566AMH00 www.audi.com Audi Vorsprung durch Technik 2012 AUDI AG Die AUDI AG arbeitet

Mehr

HOSTED EXCHANGE EINRICHTUNG AUF SMARTPHONES & TABLETS

HOSTED EXCHANGE EINRICHTUNG AUF SMARTPHONES & TABLETS HOSTED EXCHANGE EINRICHTUNG AUF SMARTPHONES & TABLETS Skyfillers Kundenhandbuch INHALT Einrichtung von Hosted Exchange auf Apple iphone... 2 Einrichtung von Hosted Exchange auf Apple ipad... 5 Einrichtung

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

CentreWare Web 5.8.107 und höher August, 2013 702P01947. Xerox CentreWare Web Firmware-Patch zum Scannen - erkennen und anwenden

CentreWare Web 5.8.107 und höher August, 2013 702P01947. Xerox CentreWare Web Firmware-Patch zum Scannen - erkennen und anwenden CentreWare Web 5.8.107 und höher August, 2013 702P01947 Firmware-Patch zum Scannen - erkennen und anwenden 2013 Xerox Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Xerox, Xerox und Design, CentreWare, ColorQube

Mehr

Handbuch Groupware - Mailserver

Handbuch Groupware - Mailserver Handbuch Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Ordnerliste...3 2.1 E-Mail...3 2.2 Kalender...3 2.3 Kontakte...3 2.4 Dokumente...3 2.5 Aufgaben...3 2.6 Notizen...3 2.7 Gelöschte Objekte...3 3. Menüleiste...4

Mehr

Technische Informationen zum Webmail, bereitgestellt durch den Landesverband der Freiwilligen Feuerwehren Südtirols.

Technische Informationen zum Webmail, bereitgestellt durch den Landesverband der Freiwilligen Feuerwehren Südtirols. Technische Informationen zum Webmail, bereitgestellt durch den Landesverband der Freiwilligen Feuerwehren Südtirols. 1. Wie kann man die Mails vom PC direkt abrufen? Bei bestehender Internetverbindung

Mehr

Sage Customer View Kurzhandbuch

Sage Customer View Kurzhandbuch Sage Customer View Kurzhandbuch Januar 2016 Inhaltsverzeichnis Sage Customer View Kurzhandbuch 1.0 Erste Schritte 3 1.1 Beantragen Sie ihren Zugang (Sage-ID) für Administratoren 3 2.0 Sage Data Manager

Mehr

Handbuch für Android 1.5

Handbuch für Android 1.5 Handbuch für Android 1.5 1 Inhaltsverzeichnis 1 Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 3 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 5 3.1 Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

Remote Access Service (RAS) für iphone und ipad

Remote Access Service (RAS) für iphone und ipad O O O Remote Access Service Konfigurationsanleitung Remote Access Service für iphone und ipad Die vorliegende Installationsanleitung wurde aufgrund der aktuell bekannten Parameter erstellt. Die technische

Mehr

Elektronische Rechnungsabwicklung Handbuch

Elektronische Rechnungsabwicklung Handbuch ExpressInvoice Elektronische Rechnungsabwicklung Handbuch ... Einführung Ihr Zugang zu ExpressInvoice / Ihre Registrierung 4 Die Funktionsweise von ExpressInvoice 6.. Anmeldung 6.. Rechnungen 8.. Benutzer.4.

Mehr

Beantragen und installieren eines Nutzerzertifikats der CA HS-Bochum - Basic

Beantragen und installieren eines Nutzerzertifikats der CA HS-Bochum - Basic CAMPUS IT DEPARTMENT OF INFORMATION TECHNOLOGY Beantragen und installieren eines Nutzerzertifikats der CA HS-Bochum - Basic Seite 1 Ein Dokument der Campus IT Hochschule Bochum Stand 12.2013 Version 0.02

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

Das Brennercom Webmail

Das Brennercom Webmail Das Brennercom Webmail Webmail-Zugang Das Webmail Brennercom ermöglicht Ihnen einen weltweiten Zugriff auf Ihre E-Mails. Um in Ihre Webmail einzusteigen, öffnen Sie bitte unsere Startseite www.brennercom.it

Mehr

Dokumentation Managed Exchange Endkunden Anleitung

Dokumentation Managed Exchange Endkunden Anleitung Dokumentation Managed Exchange Endkunden Anleitung Kurzbeschrieb Das vorliegende Dokument beschreibt die Verwaltung für Endkunden über das Hosting Portal. Auftraggeber/in Autor/in Markus Schütze / Daniel

Mehr

Anwenderdokumentation

Anwenderdokumentation Anwenderdokumentation SAP Supplier Lifecycle Management SAP SLC 1.0 SP02 Alle Rechte vorbehalten Inhaltsverzeichnis 1 SAP Supplier Lifecycle Management (SAP SLC)... Fehler! Textmarke nicht definiert. 1

Mehr

Novell Client. Anleitung. zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme. Februar 2015. ZID Dezentrale Systeme

Novell Client. Anleitung. zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme. Februar 2015. ZID Dezentrale Systeme Novell Client Anleitung zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme Februar 2015 Seite 2 von 8 Mit der Einführung von Windows 7 hat sich die Novell-Anmeldung sehr stark verändert. Der Novell Client

Mehr

ERSTELLEN VON INCENTIVES IM ZANOX NETZWERK

ERSTELLEN VON INCENTIVES IM ZANOX NETZWERK ERSTELLEN VON INCENTIVES IM ZANOX NETZWERK USER GUIDE FÜR ADVERTISER INHALTSVERZEICHNIS 1. Einführung...3 2. Incentives veröffentlichen...4 3. Weitere Funktionen...9 ZANOX.de AG Erstellen von Incentives

Mehr

TEAMWORK App. Erste Schritte

TEAMWORK App. Erste Schritte TEAMWORK App Erste Schritte 1. Die TEAMWORK App Mit der einfachen und intuitiven Oberfläche haben Sie nicht nur Zugriff auf alle Dateien, die Sie über Ihren PC zu TEAMWORK hochgeladen haben, Sie können

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

Mobiltelefon Registrierung in Afaria Inhaltsverzeichnis

Mobiltelefon Registrierung in Afaria Inhaltsverzeichnis Mobiltelefon Registrierung in Afaria Inhaltsverzeichnis Windows Phone Registrierung Seite 2 iphone Registrierung Seite 10 Android Registrierung Seite 20 Windows Phone Registrierung Dokumentname: Kontakt:

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios Produktversion: 2.5 Stand: Juli 2012 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Anmeldung am Self Service Portal... 4 3 Einrichten von Sophos Mobile

Mehr

Online Linguistic Support (OLS) Online-Sprachunterstützung

Online Linguistic Support (OLS) Online-Sprachunterstützung Inhaltsverzeichnis 1. Was ist die? (Seite 1) 2. Welche Systemanforderungen müssen erfüllt sein? (Seite 1) 3. Zugang und Anmeldung auf der Erasmus+ OLS Website 3.1 Ansicht und Struktur nach erfolgreicher

Mehr

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007 Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergereicht werden. Everyware

Mehr

Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App

Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App Mai 2015 Novell Messenger 3.0.1 und höher ist für unterstützte ios-, Android- und BlackBerry-Mobilgeräte verfügbar. Da Sie an mehreren Standorten

Mehr

Diese Kurzanleitung beschreibt die nötigen Einstellungen, um mit pixafe Transfer Bilder auf einem Facebook Konto veröffentlichen zu können.

Diese Kurzanleitung beschreibt die nötigen Einstellungen, um mit pixafe Transfer Bilder auf einem Facebook Konto veröffentlichen zu können. Diese Kurzanleitung beschreibt die nötigen Einstellungen, um mit pixafe Transfer Bilder auf einem Facebook Konto veröffentlichen zu können. Die Konfiguration besteht aus 3 Schritten 1. Erstellen und Konfigurieren

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr

Endkunden Dokumentation

Endkunden Dokumentation Endkunden Dokumentation X-Unitconf Windows Version - Version 1.1 - Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung an X-Unitconf... 3 2. Menü Allgemein... 4 2.1. Übersicht... 4 2.2. Passwort ändern... 5

Mehr

MyBBS R6 Handbuch Rev. 1 für die Version 6.0.10 RC1

MyBBS R6 Handbuch Rev. 1 für die Version 6.0.10 RC1 MyBBS R6 Handbuch Rev. 1 für die Version 6.0.10 RC1 Inhalt Inhalt... Login... 3 Kennwort vergessen... 3 Keine Zugangsdaten / Registrierungscode erhalten.... 4 Registrieren... 4 Wenn Sie den Registrierungscode

Mehr

KURZANLEITUNG CYBERDUCK MIT CLOUD OBJECT STORAGE

KURZANLEITUNG CYBERDUCK MIT CLOUD OBJECT STORAGE KURZANLEITUNG CYBERDUCK MIT CLOUD OBJECT STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung...Seite 03 2. Zugriff auf Cloud Object Storage mit Cyberduck...Seite 04 3. Neuen Container

Mehr

Markets-pro Software Update: Version 5.5. User Guide

Markets-pro Software Update: Version 5.5. User Guide Markets-pro Software Update: Version 5.5 User Guide Dezember 2008 2 Inhalt 1 Einführung...3 2 Überblick...3 3 Instrumentenbaum, Suche, Favoriten...4 3.1 Instrumentenbaum...4 3.2 Suche...4 3.3 Favoriten...5

Mehr

Endkunden Dokumentation

Endkunden Dokumentation Endkunden Dokumentation X-Unitconf Windows Version - Version 3.1 - Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung an X-Unitconf... 3 2. Menü Allgemein... 4 2.1. Übersicht... 4 2.2. Passwort ändern... 5

Mehr

OWNCLOUD DIENST AN DER STAATLICHEN AKADEMIE DER BILDENDEN KÜNSTE STUTTGART

OWNCLOUD DIENST AN DER STAATLICHEN AKADEMIE DER BILDENDEN KÜNSTE STUTTGART A OWNCLOUD DIENST AN DER STAATLICHEN AKADEMIE DER BILDENDEN KÜNSTE STUTTGART Owncloud ist ein Cloud-Service, der auf Servern der Kunstakademie betrieben wird. Er bietet die Möglichkeit der Nutzung einer

Mehr

Inserate Administra-on. Anleitung

Inserate Administra-on. Anleitung Inserate Administra-on Anleitung ANLEITUNG Login Login Damit Sie Ihre Inserate verwalten können, müssen Sie angemeldet sein.. Auf der Seite www.jobcloud.ch können Sie sich mit Ihrer Kundennummer, dem Benutzernamen

Mehr

transfer.net Erste Schritte mit transfer.net

transfer.net Erste Schritte mit transfer.net Erste Schritte mit transfer.net Der transfer.net Speed Guide zeigt Ihnen in 12 kurzen Schritten anschaulich alles Wichtige vom Erwerb und Registrierung bis zur allgemeinen Nutzung von transfer.net. Es

Mehr

X-RiteColor Master Web Edition

X-RiteColor Master Web Edition X-RiteColor Master Web Edition Dieses Dokument enthält wichtige Informationen für die Installation von X-RiteColor Master Web Edition. Bitte lesen Sie die Anweisungen gründlich, und folgen Sie den angegebenen

Mehr

Datenaustausch mit dem BVK Data Room

Datenaustausch mit dem BVK Data Room BEDIENUNGSANLEITUNG FÜR ANGESCHLOSSENE ARBEITGEBER Datenaustausch mit dem BVK Data Room In diesem Manual erfahren Sie, wie Sie den «Data Room» (Datenlogistik ZH) der BVK bedienen. Anmeldung und Login im

Mehr

EWR Internett: Webmail-Kurzanleitung

EWR Internett: Webmail-Kurzanleitung EWR Internett: Webmail-Kurzanleitung POP-DOWNLOAD, SMTP-VERSAND UND IMAP-Zugriff EWR stellt Ihnen Ihr persönliches E-Mail-System zur Verfügung. Sie können auf Ihr E-Mail-Postfach auch über ein E-Mail-

Mehr

S TAND N OVEMBE R 2012 HANDBUCH DUDLE.ELK-WUE.DE T E R M I N A B S P R A C H E N I N D E R L A N D E S K I R C H E

S TAND N OVEMBE R 2012 HANDBUCH DUDLE.ELK-WUE.DE T E R M I N A B S P R A C H E N I N D E R L A N D E S K I R C H E S TAND N OVEMBE R 2012 HANDBUCH T E R M I N A B S P R A C H E N I N D E R L A N D E S K I R C H E Herausgeber Referat Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat Evangelischer Oberkirchenrat

Mehr

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch ::

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung First Connection

Mehr

Anleitung Hosted Exchange

Anleitung Hosted Exchange Anleitung Hosted Exchange Sehr geehrte Damen und Herren, danke, dass sie sich für das Hosted Exchange Angebot der Medialine EuroTrage AG entschieden haben. Dieses Dokument hilft Ihnen dabei Ihre Umgebung

Mehr

SIHLNET E-Mail-Konfiguration

SIHLNET E-Mail-Konfiguration SIHLNET E-Mail-Konfiguration Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...2 2. OWA...2 2.1. Anmeldung... 2 2.2. Arbeiten mit OWA... 3 2.2.1. Neue E-Mail versenden... 3 2.2.2. E-Mail beantworten / weiterleiten...

Mehr

Swisscom Mobile Device Services Remote Management basic QuickStart Guide: Inbetriebnahme. Mobile Device Services Februar 2014

Swisscom Mobile Device Services Remote Management basic QuickStart Guide: Inbetriebnahme. Mobile Device Services Februar 2014 Swisscom Mobile Device Services Remote Management basic QuickStart Guide: Inbetriebnahme Mobile Device Services Februar 2014 Inhalt 2 Anmeldung «Willkommen bei Swisscom MDS» Erste Schritte Schritt 1: MDM

Mehr

Installation und Aktivierung von Norton Mobile Security Android

Installation und Aktivierung von Norton Mobile Security Android Installation und Aktivierung von Norton Mobile Security Android Sie haben sich für die Software Norton Mobile Security Android entschieden. So installieren und aktivieren Sie Norton Mobile Security Android

Mehr

Neues TAN-Verfahren SecureGo. SecureGo.

Neues TAN-Verfahren SecureGo. SecureGo. Neues TAN-Verfahren SecureGo Wir unternehmen alles für Ihre Sicherheit im Online-Banking und freuen uns, Ihnen ab sofort ein weiteres TAN-Verfahren, welches ebenfalls für Sie zur Zeit kostenfrei ist, anbieten

Mehr

UpToDate Anywhere: Kurzanleitung

UpToDate Anywhere: Kurzanleitung UpToDate Anywhere: Kurzanleitung Diese Kurzanleitung enthält spezifische Anweisungen zur Anmeldung für ein Konto, den Zugang zu UpToDate und den Erwerb und das Einlösen von CME-Punkten. Inhalt Schneller

Mehr

Anleitung Team-Space Einladung Annehmen. by DSwiss AG, Zurich, Switzerland V. 1.1-2015-04-22

Anleitung Team-Space Einladung Annehmen. by DSwiss AG, Zurich, Switzerland V. 1.1-2015-04-22 Anleitung Team-Space Einladung Annehmen by DSwiss AG, Zurich, Switzerland V. 1.1-2015-04-22 TEAM-SPACE EINLADUNG ANNEHMEN MIT BESTEHENDEM ODER OHNE BESTEHENDES KONTO 1. EMPFANG DER EINLADUNGSINFORMATIONEN

Mehr