Stuttgarter Softwaretechnik Forum

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stuttgarter Softwaretechnik Forum"

Transkript

1 27. Juni 2005 Modellbasierte Softwareentwicklung Architekturen und Enterprise Application Integration 29. Juni 2005 Stuttgarter Softwaretechnik Forum Tage sind unabhängig buchbar. Detailprogramm und Online-Anmeldung: Kooperationspartner Veranstalter

2 Vorwort Übersicht Detailliertes Programm: Innovative und flexible Software- Systeme stellen die wesentliche Grundlage für die Unterstützung der Unternehmensprozesse dar und bilden somit einen wichtigen Bestandteil der Wertschöpfungskette in den Unternehmen. Um die Wettbewerbsfähigkeit deutscher Unternehmen zu erhalten und zu verbessern, ist es daher von essenzieller Bedeutung, die Kompetenz im Bereich der Softwaretechnik, d.h. dem»baustoff«komplexer Softwaresysteme, zu steigern. Aus diesem Grund möchte das im Rahmen des Stuttgarter Softwaretechnik Forums eine Plattform bieten, auf der aktuelle Trends, Konzepte und Technologien im Bereich der Softwaretechnik vorgestellt und durch e sowie Praxisvorträge erläutert werden. Dabei soll vor allem auch ein Blick hinter die oft von Marketing- Interessen geprägten Schlagwörter geworfen werden. Die dreitägige Veranstaltung behandelt aktuelle Themenstellungen, die die Zukunft der Softwareentwicklung wesentlich beeinflussen werden: Modellbasierte Ansätze, serviceorientierte Architekturen und mobile Anwendungen. Zielgruppe der Veranstaltung sind IT-Leiter und -Entscheider, Entwicklungsleiter, Projektleiter, Software-Architekten sowie alle an den vorgestellten Themen interessierte Personen. Eine begleitende Fachausstellung präsentiert innovative Produkt- und Dienstleistungsangebote zu den jeweiligen Themenfeldern. Wir würden uns freuen, Sie auf dem Stuttgarter Softwaretechnik Forum 2005 begrüßen zu dürfen. Mit freundlichen Grüßen Prof. Dr.-Ing. Dieter Spath Leiter Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) 27. Juni 2005 Modellbasierte Softwareentwicklung Für die effiziente Entwicklung von qualitativ hochwertigen Softwaresystemen spielen modellbasierte Ansätze eine immer wichtigere Rolle. In diesem Forum werden die Grundlagen der modellbasierten Softwareentwicklung, z.b. MDA und UML 2.0, Werkzeuge sowie e von Anwendern dieser Technologien aus unterschiedlichen Branchen vorgestellt. Architekturen und Enterprise Application Integration Um eine zukunftsfähige IT-Landschaft zu erhalten, ist es für Unternehmen sinnvoll, ihre Systeme nach serviceorientierten Gesichtspunkten zu strukturieren. Im Rahmen des Forums werden aktuelle Themen und e in diesem Umfeld, vor allem mit dem Fokus Enterprise Application Integration (EAI), vorgestellt. 29. Juni 2005 Prozesse optimieren und Kosten sparen Unternehmen können zahlreiche Geschäftsprozesse durch mobile Anwendungen optimieren. Die zur Realisierung notwendigen technologischen Voraussetzungen stehen heutzutage bereits zur Verfügung. Im Rahmen des Forums, das durch das IAO-Zentrum für mobile Unternehmenssoftware (m-lab) unterstützt wird, werden aktuelle Architekturen für mobile Anwendungen dargestellt. Außerdem werden Best-Practice-Beispiele von Unternehmen präsentiert, die bereits erfolgreich mobile Anwendungen einsetzen.

3 27. Juni 2005 Modellbasierte Softwareentwicklung bis 9.30 Uhr Empfang der Besucher Architekturen und Enterprise Application Integration bis 9.30 Uhr Empfang der Besucher 9.30 Uhr Modellbasierte Ansätze Die Zukunft der Softwareentwicklung? Oliver Höß, Leiter Marktstrategie Team Softwaretechnik, Uhr Erfahrungen aus zwei MDA-Großprojekten in der Versicherungsbranche Peter Schnell, Großprojektleiter, IDG GmbH (IT-Tochter der Gothaer Versicherungen) 9.30 Uhr Erfolgsrezepte für eine zukunftssichere Unternehmens-IT Priv.-Doz. Dr.-Ing. habil. Anette Weisbecker, Institutsdirektorin, Uhr SOA-basierte Integration von Neukundenprozess und Verbundpartneranwendungen Ralph Henze, Softwarearchitekt und technischer Projektleiter, Sparda-Datenverarbeitung eg Uhr UML 2.0 und XMI Dr. Marko Boger, CEO, Gentleware AG Uhr Uhr MDA im Bankenumfeld Florian Rupp, Senior Architect, FIDUCIA IT AG Uhr Integrierte Prozess- und Objektmodellierung Stefan Metzenauer, Prozess-IT Service, BMW Group Uhr Mittagessen, Get-Together Uhr Praxisvortrag Generative und frameworkbasierte Entwicklung von datengetriebenen Anwendungen Achim Demelt, Senior Architect und Projektleiter, exxcellent solutions GmbH Uhr und Besuch der Ausstellung Uhr Modellgetriebene Entwicklung am Beispiel einer Embedded Anwendung Jörg Hammerschmidt, Consultant, Telelogic Deutschland GmbH Uhr Podiumsdiskussion und Fragen an die Referenten Uhr Ende und Ausklang der Veranstaltung Uhr Architekturen in der Praxis Anton Vorsamer, Chief Architect, Fujitsu-Siemens Computers GmbH Uhr Uhr SOA und EAI Grundlagen und Standards Oliver Höß, Leiter Marktstrategie Team Softwaretechnik, Uhr Integration von Logistiksystemen auf Basis von Web-Services Helmut Kern, Projektleiter, DaimlerChrysler Services FleetBoard GmbH Uhr Mittagessen, Get-Together Uhr Integration Stephan Madlung, Leiter Integration Competence Center, Lufthansa Systems Uhr Uhr Praxisvortrag Umsetzung einer SOA-basierten Retail-Plattform mit Microsoft BizTalk 2004 Sascha Michael, Competence Manager Integration, SDX AG Uhr Podiumsdiskussion und Fragen an die Referenten Uhr Ende und Ausklang der Veranstaltung

4 29. Juni 2005 bis 9.00 Uhr Empfang der Besucher Softwaretechnik und Softwaremanagement am 9.00 Uhr Prozesse optimieren und Kosten sparen Prof. Dr.-Ing. Dieter Spath, Institutsleiter, 9.40 Uhr Strategien für eine mobile Zukunft Walter Seemayer, National Technology Officer, Microsoft Deutschland GmbH Uhr Uhr Technologien und Architekturen Oliver Höß, Leiter Marktstrategie Team Softwaretechnik, Uhr Telematik-Anwendungen im LKW-Flottenmanagement Christoph Ludewig, Leiter Produktmanagement und Aftersales, DaimlerChrysler Services FleetBoard GmbH Uhr Mobiles CRM mit SAP-Anbindung Bernd Schütz, Leiter BLANCO IT Services, BLANCO GmbH + Co. KG Uhr Mobiles Servicemanagement Verteilte Außendienststeuerung und Vorortunterstützung Robert Keller, Leiter Service national und international, Bizerba GmbH & Co. KG Uhr Uhr Die Zukunft des Mobile Computing Dr. Edwin Vogt, Senior Vice President R&D worldwide, Xybernaut Corporation Uhr Podiumsdiskussion und Fragen an die Referenten Uhr Ende und Ausklang der Veranstaltung Die Fraunhofer-Gesellschaft Die Fraunhofer-Gesellschaft betreibt anwendungsorientierte Forschung im Auftrag von Unternehmen und der öffentlichen Hand. Dabei wird mit über Mitarbeitern an rund 80 Forschungseinrichtungen in ganz Deutschland ein jährliches Forschungsvolumen von über einer Milliarde Euro erwirtschaftet. Das Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) Unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Dieter Spath arbeiten am in Stuttgart über 200 wissenschaftliche Mitarbeiter interdisziplinär an aktuellen Fragestellungen des Technologiemanagements. Zielstellung ist es, Unternehmen dabei zu unterstützen, ihre Prozesse unter Einsatz moderner Informations- und Kommunikationstechnologien zu optimieren. Insgesamt werden am Fraunhofer IAO jährlich über 500 Projekte erfolgreich bearbeitet. Die Bereiche Softwaretechnik und Softwaremanagement Die Bereiche Softwaretechnik und Softwaremanagement des unterstützen Unternehmen bei der Konzeption, Auswahl und Umsetzung von komplexen Software-Systemen. Dabei können unsere umfangreichen Kenntnisse bei DMS-, ERP-, CRM- und ECM-Systemen sowie bei Individualentwicklungen im J2EE und.net-umfeld für unsere Kunden in Projekten eingesetzt werden. Der wesentliche Vorteil einer Kooperation mit ist unsere Marktübersicht sowie unsere Hersteller- und Produktunabhängigkeit. Kontakt Priv.-Doz. Dr.-Ing. habil. Anette Weisbecker Institutsdirektorin und Leiterin der Bereiche Softwaretechnik und Softwaremanagement Telefon: +49(0)7 11 / Uhr Mittagessen, Get-Together

5 am Kooperationspartner und Veranstalter Das Zentrum für mobile Unternehmenssoftware (mlab) Durch mobile Anwendungen können viele Prozesse, vor allem in Vertrieb und Service, aber auch in anderen Bereichen optimiert werden. Dadurch sind erhebliche Kosteneinsparungen möglich. Die Technologien und Produkte zur Umsetzung der mobilen Prozesse sind heutzutage bereits einsatzfähig. Die Spannbreite reicht dabei von mobilen Endgeräten, wie PDAs oder Tablet PCs, bis hin zu Kommunikationstechnologien, wie z.b. GPRS, UMTS oder W-LAN. Es ist jedoch schwierig, aus dieser technologischen Vielfalt eine Lösung zu konzipieren und auch umzusetzen, die bei den geplanten Nutzern akzeptiert wird. Das Zentrum für mobile Unternehmenssoftware (mlab) des unterstützt daher Unternehmen bei der Entwicklung von nutzergerechten mobilen Anwendungen. Die Dienstleistungen reichen dabei von der Konzeption bis hin zur Umsetzungsbegleitung und Usability Tests. Kontakt Oliver Höß Leiter Marktstrategie Team Softwaretechnik Telefon: +49(0)7 11 / Die COMPUTER ZEITUNG berichtet Woche für Woche branchenübergreifend über IT-Themen und bereitet diese für IT-Meinungsbildner im deutschsprachigen Raum auf. Wirtschaftsinitiative Baden- Württemberg: Connected (bwcon) Das Netzwerk zur Förderung von Innovation und Transfer. Das ECC Stuttgart-Heilbronn informiert und berät kleine und mittelständische Unternehmen sowie das Handwerk zum Themenfeld Elektronischer Geschäftsverkehr. doit ist die Plattform für die IT- und Medienbranche in Baden-Württemberg. CRM im Automobil Im Rahmen des Stuttgarter Softwaretechnik Forums wird ein in Kooperation mit Pi-Data und Voigt Consulting entwickelter Prototyp in Form eines realen Autos vorgestellt, bei dem CRM- Informationen, wie z.b. Kundendaten oder Besuchsberichte, dem Außendienstmitarbeiter in einer integrierten Art und Weise innerhalb des Autos zur Verfügung gestellt werden. Web: Veranstalter Das IT- und E-Business-Portal für den Mittelstand. Verein zur Förderung produktionstechnischer Forschung e.v. Die Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH ist zentraler Ansprechpartner für alle wirtschaftsrelevanten Fragen in der Region Stuttgart.

6 Allgemeine Hinweise Tagungsort Institutszentrum Stuttgart der Fraunhofer-Gesellschaft (IZS) Hörsäle A+B Anfahrt Eine elektronische Anfahrtsskizze finden Sie auch im Internet unter Inhaltliche Informationen Oliver Höß, Telefon: +49(0)7 11 / Fax: +49(0)7 11 / Teilnahmegebühr Die Teilnahmegebühr für die Veranstaltung beträgt für: 1 Veranstaltungstag 395 Euro 2 Veranstaltungstage 745 Euro 3 Veranstaltungstage 995 Euro pro Person. In der Gebühr enthalten sind die Tagungsunterlagen, das Mittagessen sowie die Erfrischungen während der Pausen. Bei Anmeldung bis zum 1. Juni 2005 wird ein Frühbucherrabatt in Höhe von 50/100/150 Euro bei einer Buchung von 1/2/3 Tagen gewährt. Mitglieder von bwcon und Unternehmen in der Region Stuttgart (Stadt Stuttgart oder Landkreise BB, ES, GP, LB und WN) erhalten zusätzlich einen Rabatt in Höhe von 50/100/150 Euro bei einer Buchung von 1/2/3 Tagen. Anmeldung und Veranstalter Verein zur Förderung produktionstechnischer Forschung e.v., c/o Tagungsbüro, Telefon: +49(0)7 11 / Fax: +49(0)7 11 / Anmeldungen zur Teilnahme werden in folgender Form erbeten: Online (s.u.), auf beiliegender Karte per Fax oder Briefpost oder mit einem formlosen Schreiben unter Angabe des Namens, der Anschrift des Teilnehmers und der evtl. davon abweichenden Rechnungsadresse. Weitere Informationen und Online-Anmeldung: Abmeldungen Bei Abmeldungen bis zum 15. Juni 2005 werden 75 Euro berechnet. Bei späteren Abmeldungen wird die volle Teilnahmegebühr berechnet. Die Umschreibung der Anmeldung auf einen anderen Teilnehmer ist jederzeit kostenlos möglich. Zimmervermittlung Sollten Sie für Ihren Aufenthalt in Stuttgart ein Hotelzimmer benötigen, wenden Sie sich an: Stuttgart Marketing GmbH Touristik-Information und Service Lautenschlagerstraße Stuttgart Telefon: +49(0)7 11 / Fax: +49(0)7 11 / Layout:, Grafik

7 Anmeldung per Post oder Fax: +49(0)7 11 / an den Verein zur Förderung produktionstechnischer Forschung e.v. c/o Kathlén Tekath Hiermit melde ich mich verbindlich zum»stuttgarter Softwaretechnik Forum«für folgende Veranstaltungstage an: 27. Juni 2005 Modellbasierte Softwareentwicklung Architekturen und Enterprise Application Integration 29. Juni 2005 Die Veranstaltungstage sind unabhängig voneinander buchbar. Die im Programm bekannt gegebenen Bedingungen der Anmeldung und Abmeldung habe ich zur Kenntnis genommen. Die Teilnahmegebühr für die Veranstaltung beträgt für: 1 Veranstaltungstag 395 Euro 2 Veranstaltungstage 745 Euro 3 Veranstaltungstage 995 Euro pro Person. Rabatt-Konditionen siehe»allgemeine Hinweise«Ich bin Mitglied bei bwcon Mein Unternehmen befindet sich in der Region Stuttgart (Stadt Stuttgart oder Landkreise BB, ES, GP, LB und WN) Hinweis Gemäß des Bundesdatenschutzgesetzes unterrichten wir Sie über die Speicherung Ihrer Anschrift in einer Datei und die Bearbeitung mit automatischen Verfahren. Name, Vorname Titel Position Firma Abteilung Straße oder Postfach Postleitzahl, Ort Telefon Fax E-Mai Ort, Datum, Unterschrift

INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE

INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR ARBEITSWIRTSCHAFT UND ORGANISATION IAO FORUM INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE Prozessorientiertes Wissensmanagement & nahtlose Informationsflüsse

Mehr

informations- & kommunikationsmanagement im technischen service

informations- & kommunikationsmanagement im technischen service Vorwort FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao forum informations- & kommunikationsmanagement im technischen service Service-Wissen strukturieren Wissensdatenbanken aufbauen Stuttgart,

Mehr

Collaboration Performance

Collaboration Performance FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Tagung Collaboration Performance Erfolgsfaktoren für kollaboratives Arbeiten Stuttgart, 22. Januar 2015 Vorwort Um Innovationen zu schaffen,

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. SEMINAR - 9. Mai 2012. Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. SEMINAR - 9. Mai 2012. Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao SEMINAR - 9. Mai 2012 Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis Einführung Drei Viertel der deutschen

Mehr

ERFOLGREICHE WEGE IN DIE CLOUD

ERFOLGREICHE WEGE IN DIE CLOUD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR ARBEITSWIRTSCHAFT UND ORGANISATION IAO EXECUTIVE TRAINING ERFOLGREICHE WEGE IN DIE CLOUD 22. Januar 2013 Die Cloud ist Realität 29. Januar 2013 Vertrieb und Marketing in der Cloud

Mehr

INDUSTRIE 4.0 APP-ENTWICKLUNG

INDUSTRIE 4.0 APP-ENTWICKLUNG FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNIK UND AUTOMATISIERUNG IPA SEMINAR 17. SEPTEMBER 2015 INDUSTRIE 4.0 APP-ENTWICKLUNG SMARTE DIENSTE FÜR INDUSTRIE 4.0-ANWENDUNGEN ENTWICKELN VORWORT DIE VERANSTALTUNG

Mehr

INDUSTRIE 4.0 INTEGRATIONSPLATTFORM

INDUSTRIE 4.0 INTEGRATIONSPLATTFORM FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNIK UND AUTOMATISIERUNG IPA SEMINAR 11. JUNI 2015 INDUSTRIE 4.0 INTEGRATIONSPLATTFORM INDUSTRIE-4.0-KONZEPTE MIT IT-BACKBONE VIRTUAL FORT KNOX UMSETZEN VORWORT DIE

Mehr

FÜHREN VON NULL AUF HUNDERT BASISWISSEN UND FÜHRUNGSQUALIFIZIERUNG IN DER PRODUKTION

FÜHREN VON NULL AUF HUNDERT BASISWISSEN UND FÜHRUNGSQUALIFIZIERUNG IN DER PRODUKTION FÜHREN VON NULL AUF HUNDERT BASISWISSEN UND FÜHRUNGSQUALIFIZIERUNG IN DER PRODUKTION SOFT SKILLS 4. DEZEMBER 2014 EINLEITENDE WORTE Plötzlich soll ich führen, mit Zielvereinbarungen umgehen, in Konflikten

Mehr

PROZESS-FMEA, CONTROL-PLAN UND BESONDERE MERKMALE INTEGRIERT UND DURCHGÄNGIG ERSTELLEN

PROZESS-FMEA, CONTROL-PLAN UND BESONDERE MERKMALE INTEGRIERT UND DURCHGÄNGIG ERSTELLEN PROZESS-FMEA, CONTROL-PLAN UND BESONDERE MERKMALE INTEGRIERT UND DURCHGÄNGIG ERSTELLEN QUALITÄTSMANAGEMENT SEMINAR 6. AUGUST 2015 EINLEITENDE WORTE Die Fehler-Möglichkeits- und Einfluss-Analyse (FMEA)

Mehr

REQUIREMENTS MANAGEMENT

REQUIREMENTS MANAGEMENT REQUIREMENTS MANAGEMENT DER ERSTE QUALITÄTSHUB IN DER PRODUKTENTSTEHUNG ENTWICKLUNGS- UND INNOVATIONSMANAGEMENT VERTIEFUNGSSEMINAR 20. OKTOBER 2014 Kzenon/ fotolia.com EINLEITENDE WORTE Zwar können die

Mehr

Qualitätsmanagement Vertiefungsseminar

Qualitätsmanagement Vertiefungsseminar Prozess-FMEA und Control-Plan Integriert und durchgängig erstellen Qualitätsmanagement Vertiefungsseminar 27. Oktober 2015 Einleitende Worte Die Fehler-Möglichkeits- und Einfluss-Analyse (FMEA) ist eine

Mehr

SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN

SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN SUPPLY CHAIN MANAGEMENT KOMPAKTSEMINAR 30. NOVEMBER 2015 EINLEITENDE WORTE Zukünftig werden nicht mehr einzelne Unternehmen miteinander

Mehr

BESONDERE MERKMALE SYSTEMATISCH ERMITTELN UND DURCHGÄNGIG BETRACHTEN

BESONDERE MERKMALE SYSTEMATISCH ERMITTELN UND DURCHGÄNGIG BETRACHTEN BESONDERE MERKMALE SYSTEMATISCH ERMITTELN UND DURCHGÄNGIG BETRACHTEN QUALITÄTSMANAGEMENT VERTIEFUNGSSEMINAR 4. NOVEMBER 2014 EINLEITENDE WORTE Die Diskussion um besondere Merkmale ist durch den neuen VDA-Band»Besondere

Mehr

GESCHÄFTSMODELL- INNOVATIONEN DURCH INDUSTRIE 4.0 EXECUTIVE DIALOG INDUSTRIE 4.0 16. JULI 2015

GESCHÄFTSMODELL- INNOVATIONEN DURCH INDUSTRIE 4.0 EXECUTIVE DIALOG INDUSTRIE 4.0 16. JULI 2015 FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNIK UND AUTOMATISIERUNG IPA EXECUTIVE DIALOG INDUSTRIE 4.0 16. JULI 2015 GESCHÄFTSMODELL- INNOVATIONEN DURCH INDUSTRIE 4.0 In Kooperation mit VORWORT DIE VERANSTALTUNG

Mehr

I NDU STR I E 4. 0. Integration des Shopfloors in eine Industrie-4.0-Umgebung

I NDU STR I E 4. 0. Integration des Shopfloors in eine Industrie-4.0-Umgebung FRAUNHOFER - I NST I TUT F Ü R P r o d u k t i o n s t e c h n i k u n d A u t o m at i s i e r u n g I PA Se minar 22. O k to b e r 2 0 1 5 I NDU STR I E 4. 0 Equip m ent-i nte g r atio n Integration

Mehr

F R A U N H O F E R - I N S T I T U T F Ü R. Best Practice & State-of-the-Art

F R A U N H O F E R - I N S T I T U T F Ü R. Best Practice & State-of-the-Art F R A U N H O F E R - I N S T I T U T F Ü R Arbeitswirtschaft und Organisation iao Seminar Erfolgreiches Intranet Best Practice & State-of-the-Art Stuttgart, 23. Juni 2010 Vorwort Corporate Intranets sind

Mehr

ZIELE UND INHALTE BUSINESS MODEL INNOVATION NEUE EINSATZMÖGLICHKEITEN FÜR MIKROVERKAPSELUNG

ZIELE UND INHALTE BUSINESS MODEL INNOVATION NEUE EINSATZMÖGLICHKEITEN FÜR MIKROVERKAPSELUNG ZIELE UND INHALTE F R A U N H O F E R - I N S T I T U T F Ü R A N G E W A N D T E P O LY M E R F O R S C H U N G I A P F R A U N H O F E R - I N S T I T U T F Ü R A R B E I T S W I R T S C H A F T U N

Mehr

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen. 3D-Druck Die Digitale Produktionstechnik der Zukunft Generative Fertigungsverfahren Technologieseminar 30. April 2015 3. Dezember 2015 Einleitende Worte Der 3D-Druck hat das Potenzial, die produzierende

Mehr

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen. Lean Production meets Industrie 4.0 10 SCHRITTE ZUR SCHLANKEN PRODUKTION MIT innovativen WERKZEUGEN Produktionsmanagement Vertiefungsseminar 30. September 2015 Einleitende Worte Stetig steigende Variantenvielfalt,

Mehr

LEAN PRODUCTION MEETS INDUSTRIE 4.0 10 SCHRITTE ZUR SCHLANKEN PRODUKTION MIT INNOVATIVEN WERKZEUGEN

LEAN PRODUCTION MEETS INDUSTRIE 4.0 10 SCHRITTE ZUR SCHLANKEN PRODUKTION MIT INNOVATIVEN WERKZEUGEN LEAN PRODUCTION MEETS INDUSTRIE 4.0 10 SCHRITTE ZUR SCHLANKEN PRODUKTION MIT INNOVATIVEN WERKZEUGEN PRODUKTIONSMANAGEMENT VERTIEFUNGSSEMINAR 28. JANUAR 2015 EINLEITENDE WORTE Stetig steigende Variantenvielfalt,

Mehr

Wiki-Med Wissensmanagement in der Medizintechnik

Wiki-Med Wissensmanagement in der Medizintechnik Tagung, 13. Oktober 2009 Wiki-Med Wissensmanagement in der Medizintechnik Anwendungen und Grundlagen Vorwort Die Innovationsstärke ist eines der charakteristischen Merkmale der deutschen Medizintechnik.

Mehr

QUALITÄT AUF DEM SHOPFLOOR MIT MEHR QUALITÄT DIE PRODUKTIVITÄT ERHÖHEN

QUALITÄT AUF DEM SHOPFLOOR MIT MEHR QUALITÄT DIE PRODUKTIVITÄT ERHÖHEN QUALITÄT AUF DEM SHOPFLOOR MIT MEHR QUALITÄT DIE PRODUKTIVITÄT ERHÖHEN QUALITÄTSMANAGEMENT VERTIEFUNGSSEMINAR 24. SEPTEMBER 2015 EINLEITENDE WORTE Steigt die Qualität, steigt auch die Produktivität. Diese

Mehr

8. STUTTGARTER SOFTWARETECHNIK FORUM

8. STUTTGARTER SOFTWARETECHNIK FORUM fraunhofer-institut für ArbeItSwIrtSCHAft Und organisation IAo forum Und fachausstellung 8. STUTTGARTER SOFTWARETECHNIK FORUM 25. September 2012 Stammdatenmanagement 26. September 2012 Geschäftsprozesse

Mehr

8. STUTTGARTER SOFTWARETECHNIK FORUM

8. STUTTGARTER SOFTWARETECHNIK FORUM fraunhofer-institut für arbeitswirtschaft und organisation Iao forum und fachausstellung 8. STUTTGARTER SOFTWARETECHNIK FORUM 25. september 2012 stammdatenmanagement 26. september 2012 geschäftsprozesse

Mehr

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen. industrielle Bildverarbeitung Bildverarbeitungssysteme verstehen und ERFOLGREIch einsetzen Bildverarbeitung Technologieseminar 18. und 19. März 2015 Einleitende Worte Bildverarbeitungssysteme sind Schlüsselkomponenten

Mehr

F R A U N H O F E R - I N S T I T U T F Ü R. ASSISTENZSYSTEME FÜR patentportfolios

F R A U N H O F E R - I N S T I T U T F Ü R. ASSISTENZSYSTEME FÜR patentportfolios F R A U N H O F E R - I N S T I T U T F Ü R Arbeitswirtschaft und Organisation iao Kaminabend ASSISTENZSYSTEME FÜR patentportfolios Stuttgart, 7. Dezember 2009 Vorwort Die»Patentschmiede«Baden-Württemberg

Mehr

Interaktives Kundenbeziehungsmanagement

Interaktives Kundenbeziehungsmanagement FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Stuttgarter Anwenderforum e-business-tage 2013 #sebt2013 Interaktives Kundenbeziehungsmanagement Intelligente Lösungen für eine erfolgreiche

Mehr

KOMPLEXITÄT IN DER SUPPLY CHAIN

KOMPLEXITÄT IN DER SUPPLY CHAIN FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Produktionstechnik und Automatisierung IPA SCM-FORUM 2. DEZEMBER 2014 KOMPLEXITÄT IN DER SUPPLY CHAIN GESTALTEN UND BETREIBEN VON LIEFERKETTEN UND PRODUKTIONSNETZWERKEN Quelle:

Mehr

ZELLKULTUREN AUTO MATISIERT HERSTELLEN PRODUKTIONSTECHNOLOGIEN HEUTE UND MORGEN

ZELLKULTUREN AUTO MATISIERT HERSTELLEN PRODUKTIONSTECHNOLOGIEN HEUTE UND MORGEN ZELLKULTUREN AUTO MATISIERT HERSTELLEN PRODUKTIONSTECHNOLOGIEN HEUTE UND MORGEN MEDIZIN- UND BIOTECHNIK TECHNOLOGIESEMINAR 3. DEZEMBER 2015 EINLEITENDE WORTE Zell- und Gewebekulturen werden immer noch

Mehr

Studienprojekt M3V. Projektvorstellung. Jochen Kokemüller, Fraunhofer IAO. Vom Prototypen zum Produkt. Stuttgart, 28.10.2009

Studienprojekt M3V. Projektvorstellung. Jochen Kokemüller, Fraunhofer IAO. Vom Prototypen zum Produkt. Stuttgart, 28.10.2009 Studienprojekt M3V Vom Prototypen zum Produkt Projektvorstellung Jochen Kokemüller, Fraunhofer IAO Stuttgart, 28.10.2009 Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Fraunhofer Gesellschaft zur Förderung

Mehr

10 Jahre. 10. Stuttgarter softwaretechnik forum

10 Jahre. 10. Stuttgarter softwaretechnik forum FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Forum und Fachausstellung 10. Stuttgarter softwaretechnik forum 14. Oktober 2014 Stammdatenmanagement und Informationsqualität 15. Oktober

Mehr

9. Stuttgarter softwaretechnik forum

9. Stuttgarter softwaretechnik forum FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Forum und Fachausstellung 9. Stuttgarter softwaretechnik forum 22. Oktober 2013 Stammdatenmanagement 23. Oktober 2013 Business Integration

Mehr

REGLER IN DER FE-ANALYSE VON WERKZEUG MASCHINEN SIMULIEREN FINITE-ELEMENTE-SIMULATION

REGLER IN DER FE-ANALYSE VON WERKZEUG MASCHINEN SIMULIEREN FINITE-ELEMENTE-SIMULATION REGLER IN DER FE-ANALYSE VON WERKZEUG MASCHINEN SIMULIEREN FINITE-ELEMENTE-SIMULATION WERKZEUGMASCHINEN TECHNOLOGIESEMINAR 18. JUNI 2015 EINLEITENDE WORTE Aufgrund immer kürzerer Entwicklungszeiten und

Mehr

open innovation Vernetzt zum erfolg

open innovation Vernetzt zum erfolg F R A U N H O F E R - I N S T I T U T F Ü R Arbeitswirtschaft und Organisation IAO f o r u m t e c h n o l o g i e - und innovationsmanagement open innovation Vernetzt zum erfolg 29. September 2009 vorwort

Mehr

Online Reputation Management

Online Reputation Management F R A U N H O F E R - I N S T I T U T F Ü R Arbeitswirtschaft und Organisation IAO Informationsveranstaltung zum Kooperationsprojekt Online Reputation Management Strategien, Vorgehensweisen und Handlungsempfehlungen

Mehr

»Bank & Zukunft« 21. und 22. Mai 2007 Stuttgart. Innovationstage. Industrialisierte Prozesse und Szenarien für den Finanzvertrieb

»Bank & Zukunft« 21. und 22. Mai 2007 Stuttgart. Innovationstage. Industrialisierte Prozesse und Szenarien für den Finanzvertrieb 21. und 22. Mai 2007 Innovationstage»Bank & Zukunft«Industrialisierte Prozesse und Szenarien für den Finanzvertrieb FpF Veranstalter: Verein zur Förderung produktionstechnischer Forschung e.v., Vorwort

Mehr

FMEA FEHLER IN ENTWICKLUNG UND

FMEA FEHLER IN ENTWICKLUNG UND FMEA FEHLER IN ENTWICKLUNG UND PRODUKTION VERMEIDEN Entwicklungs- und Innovationsmanagement FMEA-Basis 24. November 2015 FMEA-Experten 1. Juli 2015 Einleitende Worte Die Methode FMEA (Fehler-Möglichkeits-

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. Das Internet der Dinge. Chancen für intelligente Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. Das Internet der Dinge. Chancen für intelligente Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Forum Das Internet der Dinge Chancen für intelligente Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle Esslingen, 28. Oktober 2015 Vorwort

Mehr

DISPERSIONSTECHNIKEN FÜR KOHLENSTOFFNANO- PARTIKEL

DISPERSIONSTECHNIKEN FÜR KOHLENSTOFFNANO- PARTIKEL DISPERSIONSTECHNIKEN FÜR KOHLENSTOFFNANO- PARTIKEL FUNKTIONALE MATERIALIEN TECHNOLOGIESEMINAR 9. OKTOBER 2014 EINLEITENDE WORTE Der Markt für elektrisch leitfähige Schichten und Komposite ist in den letzten

Mehr

SEMinaR, 5. Mai 2010. MES, ERP & Co.

SEMinaR, 5. Mai 2010. MES, ERP & Co. FraunhoFer-InstItut Für ProduktIonstechnIk und automatisierung IPa SEMinaR, 5. Mai 2010 MES, ERP & Co. PRoduktionS ManagEMEnt- SoftwaRE EffiziEnt nutzen! Vorwort Zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

sinnvoll synchronisieren

sinnvoll synchronisieren Richtige IT für produzierende KMU Unternehmensentwicklung und IT sinnvoll synchronisieren Produktionsmanagement Vertiefungsseminar 23. April 2015 Einleitende Worte Zunehmend dynamische Märkte erfordern

Mehr

Erstes Stuttgarter Open-Source-Software Symposium 2003

Erstes Stuttgarter Open-Source-Software Symposium 2003 Erstes Stuttgarter Open-Source-Software Symposium 2003 otentiale Wirtschaftlichkeit und Nutzen von OSS 30. Juni 2003 http://soss.lightwerk.com/ in Kooperation mit Vorwort Mit dem ersten Stuttgarter OSS

Mehr

Dienstleistungsinnovationen

Dienstleistungsinnovationen FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Symposium Dienstleistungsinnovationen für Elektromobilität Märkte entdecken, Geschäftsmodelle entwickeln, Kunden begeistern Stuttgart, 5.

Mehr

Energiemanagement zur Kostensenkung in der Produktion

Energiemanagement zur Kostensenkung in der Produktion Workshop, 6. Oktober 2009 Energiemanagement zur Kostensenkung in der Produktion TEEM Total Energy Efficiency Management Vorwort Ein effizienter und nachhaltiger Umgang mit Energie wird in vielen Branchen

Mehr

QUALITÄT IN DER PRODUKTION PROBLEMANALYSE FÜR PRODUKTIONSVERANTWORTLICHE

QUALITÄT IN DER PRODUKTION PROBLEMANALYSE FÜR PRODUKTIONSVERANTWORTLICHE QUALITÄT IN DER PRODUKTION PROBLEMANALYSE FÜR PRODUKTIONSVERANTWORTLICHE QUALITÄTSMANAGEMENT VERTIEFUNGSSEMINARE 1. DEZEMBER 2015 2. UND 3. DEZEMBER 2015 EINLEITENDE WORTE Mitarbeiter in der Fertigung

Mehr

LASTEN- UND PFLICHTENHEFTE ERFOLGREICH SCHREIBEN UND GESTALTEN

LASTEN- UND PFLICHTENHEFTE ERFOLGREICH SCHREIBEN UND GESTALTEN LASTEN- UND PFLICHTENHEFTE ERFOLGREICH SCHREIBEN UND GESTALTEN QUALITÄTSMANAGEMENT SEMINAR 14. UND 15. OKTOBER 2015 EINLEITENDE WORTE Fehler in der Produktentwicklung werden umso teurer, je später sie

Mehr

09.11.2010 Web-basierte Lösungen zur Kundenansprache und Informationsgewinnung 10.11.2010 Social Media Monitoring und Web Intelligence

09.11.2010 Web-basierte Lösungen zur Kundenansprache und Informationsgewinnung 10.11.2010 Social Media Monitoring und Web Intelligence F R A U N H O F E R - I N S T I T U T F Ü R Arbeitswirtschaft und Organisation iao Stuttgarter e-business-tage 2010 Internet der dienste für Marketing, Vertrieb und Management 09.11.2010 Web-basierte Lösungen

Mehr

Smart Services. Digitalisierung und Dienstleistung als Innovationstreiber für die Wirtschaft. Stuttgart, 21. Oktober 2015

Smart Services. Digitalisierung und Dienstleistung als Innovationstreiber für die Wirtschaft. Stuttgart, 21. Oktober 2015 Rechnungsadresse Name, Vorname Firma FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Postfach, Straße, Nr. Arbeitswirtschaft und Organisation iao Postleitzahl, Ort Fachforum Hinweis Gemäß dem Bundesdatenschutz gesetz unter richten

Mehr

E I N L A D U N G IT-FORUM OBERFRANKEN 2012

E I N L A D U N G IT-FORUM OBERFRANKEN 2012 E I N L A D U N G IT-FORUM OBERFRANKEN 2012 1 3 0 3 2 0 1 2 IT-FORUM OBERFRANKEN GREEN TECH Oberfranken ist eine leistungsstarke IT-Region. Diese Tatsache ist jedoch sowohl regional als auch überregional

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR ARBEITSWIRTSCHAFT UND ORGANISATION, IAO. FRAUNHOFER IAO CLOUD LABOR Demopoint»Cloud Workpad«

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR ARBEITSWIRTSCHAFT UND ORGANISATION, IAO. FRAUNHOFER IAO CLOUD LABOR Demopoint»Cloud Workpad« FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR ARBEITSWIRTSCHAFT UND ORGANISATION, IAO FRAUNHOFER IAO CLOUD LABOR Demopoint»Cloud Workpad« Inhalt 1 Idee... 4 2 Umsetzung... 5 3 Außenwirkung... 6 4 Fraunhofer-Gesellschaft...

Mehr

09.11.2010 Web-basierte Lösungen zur Kundenansprache und Informationsgewinnung 10.11.2010 Social Media Monitoring und Web Intelligence

09.11.2010 Web-basierte Lösungen zur Kundenansprache und Informationsgewinnung 10.11.2010 Social Media Monitoring und Web Intelligence F R A U N H O F E R - I N S T I T U T F Ü R Arbeitswirtschaft und Organisation iao Stuttgarter e-business-tage 2010 Internet der dienste für Marketing, Vertrieb und Management 09.11.2010 Web-basierte Lösungen

Mehr

Geschäftsprozesse und IT Werkzeuge für die effiziente Gestaltung von Business Processes. Stuttgart, 30. März 2011

Geschäftsprozesse und IT Werkzeuge für die effiziente Gestaltung von Business Processes. Stuttgart, 30. März 2011 FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation IAO v e r a n s ta lt u n g m i t f a c h a u s s t e l l u n g Geschäftsprozesse und IT Werkzeuge für die effiziente Gestaltung von Business

Mehr

FORTSCHRITTE IN DER ANTRIEBS- UND AUTOMATISIERUNGSTECHNIK (FAA) CALL FOR PAPERS REICHEN SIE IHR ABSTRACT EIN BIS ZUM 30. JULI 2015

FORTSCHRITTE IN DER ANTRIEBS- UND AUTOMATISIERUNGSTECHNIK (FAA) CALL FOR PAPERS REICHEN SIE IHR ABSTRACT EIN BIS ZUM 30. JULI 2015 FORTSCHRITTE IN DER ANTRIEBS- UND AUTOMATISIERUNGSTECHNIK (FAA) CALL FOR PAPERS REICHEN SIE IHR ABSTRACT EIN BIS ZUM 30. JULI 2015 INTERNATIONALER KONGRESS 1. UND 2. DEZEMBER 2015 EINLEITENDE WORTE Der

Mehr

SOCIAL MEDIA IN DER UNTERNEHMENSPRAXIS

SOCIAL MEDIA IN DER UNTERNEHMENSPRAXIS FrAUNHoFEr-INStItUt FÜr ArBEItSwIrtSCHAFt UND organisation IAo StUttGArtEr E-BUSINESS-tAGE 2013 #SEBt2013 SOCIAL MEDIA IN DER UNTERNEHMENSPRAXIS 5. November Anwenderforum Social CRM und Social Recruiting

Mehr

Industriearbeitskreis Virtuelle Techniken im Sondermaschinenbau mit Kick-Off des Cross-Cluster Industrie 4.0 Virtuelle Inbetriebnahme

Industriearbeitskreis Virtuelle Techniken im Sondermaschinenbau mit Kick-Off des Cross-Cluster Industrie 4.0 Virtuelle Inbetriebnahme Quelle: Optima packaging group GmbH Industriearbeitskreis Virtuelle Techniken im Sondermaschinenbau mit Kick-Off des Cross-Cluster Industrie 4.0 Virtuelle Inbetriebnahme Packaging Valley e.v., Schwäbisch

Mehr

Veranstaltungsreihe. 2. Technologieforum VR-Center-Management. VR-Center-Ausstattung II

Veranstaltungsreihe. 2. Technologieforum VR-Center-Management. VR-Center-Ausstattung II Veranstaltungsreihe 2. Technologieforum VR-Center-Management VR-Center-Ausstattung II Alfred Kärcher GmbH & Co. KG in Winnenden Mittwoch, 4. Juni 2014 Vorwort In der zweiten Sitzung der Veranstaltungsreihe

Mehr

Einladung. des Fachkreises Versicherungsmedizin, Risiko- und Leistungsprüfung am 11. und 12. Juni 2013 in München PROGRAMM

Einladung. des Fachkreises Versicherungsmedizin, Risiko- und Leistungsprüfung am 11. und 12. Juni 2013 in München PROGRAMM Einladung des Fachkreises Versicherungsmedizin, Risiko- und Leistungsprüfung am 11. und 12. Juni 2013 in München PROGRAMM Einladung und Programm zur Veranstaltung des Fachkreises Versicherungsmedizin,

Mehr

Ich freue mich auf Ihr Kommen. Sven Gmelin, AddOn Systemhaus GmbH

Ich freue mich auf Ihr Kommen. Sven Gmelin, AddOn Systemhaus GmbH E x e c u t i v e I n f o r m a t i o n D e s k t o p - V i r t u a l i s i e r u n g a u s s t ra t e g i s c h e r S i c h t : T e c h n o l o g i e A n b i e t e r M ö g l i c h ke i t e n - K o s t

Mehr

Ich freue mich auf Ihr Kommen. Sven Gmelin, AddOn (Schweiz) AG

Ich freue mich auf Ihr Kommen. Sven Gmelin, AddOn (Schweiz) AG E x e c u t i v e I n f o r m a t i o n D e s k t o p - V i r t u a l i s i e r u n g a u s s t ra t e g i s c h e r S i c h t : T e c h n o l o g i e A n b i e t e r M ö g l i c h ke i t e n - K o s t

Mehr

Franchising Erfolgreich selbstständig

Franchising Erfolgreich selbstständig Franchising Erfolgreich selbstständig Erster Stuttgarter Franchise-Tag Samstag, 29. November 2008 9.30 bis 16 Uhr Rathaus Stuttgart www.stuttgart.de/franchisetag Für Einzelkämpfer ist der Weg in die Selbstständigkeit

Mehr

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen www.pwc.de/de/events Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Talk am Abend 18. Mai 2011, Mannheim Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Kosteneinsparungen und

Mehr

Industrie 4.0 Zukunftsfähige Maschinenentwicklung. 29. und 30. Oktober 2014 in Karlsruhe. Powered by

Industrie 4.0 Zukunftsfähige Maschinenentwicklung. 29. und 30. Oktober 2014 in Karlsruhe. Powered by FUTURE MACHINERY 1. ke NEXT-Kongress Industrie 4.0 Zukunftsfähige Maschinenentwicklung 29. und 30. Oktober 2014 in Karlsruhe Future Machinery Powered by 2014 der erste ke NEXT-fachKongress Industrie 4.0

Mehr

Mobile Unterstützung von Handelsvertretern in einem Multi-Lieferanten-Umfeld. Projektvorstellung. Dr.-Ing. Dipl.-Inf. Oliver Höß

Mobile Unterstützung von Handelsvertretern in einem Multi-Lieferanten-Umfeld. Projektvorstellung. Dr.-Ing. Dipl.-Inf. Oliver Höß Mobile Unterstützung von Handelsvertretern in einem Multi-Lieferanten-Umfeld Projektvorstellung Dr.-Ing. Dipl.-Inf. Oliver Höß Leiter m-lab und MT Softwaretechnik, Fraunhofer IAO Ausgangsituation & Zielstellung

Mehr

SAP für den Stahlhandel

SAP für den Stahlhandel Persönliche Einladung Partner 29. April 2009 SAP Niederlassung, Ratingen Einladung Sehr geehrte Damen und Herren, der Stahlhandel ist in einer Phase des Wandels. Die anhaltende Konsolidierung in der Branche

Mehr

Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden

Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden Sehr geehrte Damen und Herren, die rasant voranschreitende Digitalisierung

Mehr

Fraunhofer-Gesellschaft. Partner für Innovationen

Fraunhofer-Gesellschaft. Partner für Innovationen Fraunhofer-Gesellschaft Partner für Innovationen Fachforum opentrans Standardisierung für den elektronischen Geschäftsverkehr Thomas Renner Leiter Competence Center Electronic Business Fraunhofer IAO,

Mehr

Total Supplier Management

Total Supplier Management Einladung zum Workshop Total Supplier Management Toolbox und Methoden für ein durchgängiges und effizientes Lieferantenmanagement Praxisorientierter Vertiefungsworkshop Strategisches Lieferantenmanagement

Mehr

Banking & Finance. Performance von Funds of Hedge Funds: Eine Frage des Risikomanagements? Investor Fachtagung Funds of Hedge Funds

Banking & Finance. Performance von Funds of Hedge Funds: Eine Frage des Risikomanagements? Investor Fachtagung Funds of Hedge Funds Institut Banking & Finance IBF Zürcher Hochschule Winterthur School of Management Banking & Finance Investor Fachtagung Funds of Hedge Funds Performance von Funds of Hedge Funds: Eine Frage des Risikomanagements?

Mehr

Baden-Württemberg: Connected (bwcon) ist eines der erfolgreichsten Technologienetzwerke in Europa und die führende Wirtschaftsinitiative zur Förderung des IT- und Hightech- Standorts Baden-Württemberg.

Mehr

Nr. o3. SOA (Service Oriented Architecture)

Nr. o3. SOA (Service Oriented Architecture) Nr. o3 SOA (Service Oriented Architecture) Berner Architekten Treffen No. 3 Das Berner Architekten Treffen Das Berner Architekten Treffen ist eine Begegnungsplattform für an Architekturfragen interessierte

Mehr

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von:

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar Lean Innovationschlank, agil und innovativ am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar

Mehr

Überblick - CIO Interessenvertretung und Netzwerk

Überblick - CIO Interessenvertretung und Netzwerk Überblick - CIO Interessenvertretung und Netzwerk Zielsetzung & Mitglieder IT applied In VOICE sind ca. 400 Mitglieder und über 250 Fachverantwortliche aktiv. VOICE stärkt den persönlichen Erfahrungsaustausch

Mehr

Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers

Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers Die Fahrausweisprüfung im Spannungsfeld zwischen Recht und Kundenorientierung 30. September bis 01. Oktober 2010 Berlin Referenten: Rechtsanwalt, Stuttgart Helmut

Mehr

Automotive. Competence Center Automotive. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com

Automotive. Competence Center Automotive. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Automotive Competence Center Automotive. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Fakten zur IPSWAYS Gruppe > Gründung 1988 als Softwarehaus > Hauptsitz in Mainz > Niederlassungen

Mehr

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Technische Universität Dortmund Institut für Controlling GfC e.v. DCC Seminare Erfolgs-, Kosten- und Finanz-Controlling Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Wertorientiertes

Mehr

11 Die beteiligten Forschungsinstitute

11 Die beteiligten Forschungsinstitute 11 Die beteiligten Forschungsinstitute Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation, Stuttgart Hochschule der Medien, Stuttgart Universität Stuttgart, Lehrstuhl für Betriebswirtschaftliche

Mehr

Technische Regeln für den. nach BOStrab. 30. November bis 2. Dezember 2011 Frankfurt am Main

Technische Regeln für den. nach BOStrab. 30. November bis 2. Dezember 2011 Frankfurt am Main B-1409 Technische Regeln für den Brandschutz in unterirdischen Betriebsanlagen nach BOStrab 30. November bis 2. Dezember 2011 Frankfurt am Main Leitung: Stellvertretender Betriebsleiter BOStrab/BOKraft

Mehr

Dachmarkenforum 2015. Multi-Channel Ι Omni-Channel Ι Cross-Marketing. Mittwoch, 11. März 2015. Dachmarkenforum.com. aus Online Betrachtung!

Dachmarkenforum 2015. Multi-Channel Ι Omni-Channel Ι Cross-Marketing. Mittwoch, 11. März 2015. Dachmarkenforum.com. aus Online Betrachtung! Dachmarkenforum 2015 Multi-Channel Ι Omni-Channel Ι Cross-Marketing aus Online Betrachtung! Mittwoch, 11. März 2015 Halle 29 Ι Showroom Seidensticker Rheinmetall Allee 3 Ι Düsseldorf Dachmarkenforum.com

Mehr

Run-Off 2014: Zukunftsthema oder Irrweg?

Run-Off 2014: Zukunftsthema oder Irrweg? SZ-Fachkonferenz: Run-Off 2014: Zukunftsthema oder Irrweg? 18. Februar 2014 in Hamburg Preferred Partner Anmeldung und aktuelle Informationen: www.sv-veranstaltungen.de/versicherungen Veranstalter: Süddeutscher

Mehr

plus.epc (Enterprise Projekt Control) Navigate GmbH Systeme und Consulting TECHNO SUMMIT am 3. Juli 2014

plus.epc (Enterprise Projekt Control) Navigate GmbH Systeme und Consulting TECHNO SUMMIT am 3. Juli 2014 plus.epc (Enterprise Projekt Control) Navigate GmbH Systeme und Consulting TECHNO SUMMIT am 3. Juli 2014 Navigate GmbH Systeme und Consulting www.navigate-online.de 1 Navigate GmbH Systeme und Consulting

Mehr

EINLADUNG zum Niederlassungsseminar 2015

EINLADUNG zum Niederlassungsseminar 2015 EINLADUNG zum Niederlassungsseminar 2015 Sehr geehrte Damen und Herren, Ihre Assistenzzeit ist in absehbarer Zeit oder bereits abgeschlossen. Sie prüfen, welche beruflichen Optionen sich bieten. Sie wollen

Mehr

Mit Webinaren Geld verdienen?

Mit Webinaren Geld verdienen? Südwestdeutscher Zeitschriftenverleger-Verband e.v. SZV-ABENDGESPRÄCH Mit Webinaren Geld verdienen? Online-Seminare als Geschäftsmodell für Verlage Für wen sich Webinare eignen Wie Sie Webinare richtig

Mehr

Finance & Banking. Competence Center Finance & Banking. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com

Finance & Banking. Competence Center Finance & Banking. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Finance & Banking Competence Center Finance & Banking. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Fakten zur IPSWAYS Gruppe > Gründung 1988 als Softwarehaus > Hauptsitz in Mainz > Niederlassungen

Mehr

Cloud Migration leicht gemacht Einstieg für mittelständische Software-as-a-Service (SaaS) Anbieter (Veranstaltungsskizze)

Cloud Migration leicht gemacht Einstieg für mittelständische Software-as-a-Service (SaaS) Anbieter (Veranstaltungsskizze) Cloud Migration leicht gemacht Einstieg für mittelständische Software-as-a-Service (SaaS) Anbieter (Veranstaltungsskizze) 18. September Stuttgart-Vaihingen Ort: MuViLab (Raum 1.104),, Allmandring 35, 70569

Mehr

Einladung. Dachmarkenforum 2011 Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Mittwoch, 05. Okt. 2011. Airporthotel Am Hülserhof 57 Düsseldorf

Einladung. Dachmarkenforum 2011 Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Mittwoch, 05. Okt. 2011. Airporthotel Am Hülserhof 57 Düsseldorf Einladung Dachmarkenforum 2011 Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Mittwoch, 05. Okt. 2011 Airporthotel Am Hülserhof 57 Düsseldorf Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Sie sind

Mehr

Stuttgarter E-Business Tage 2007 Forum Produktkommunikation im E-Business Innovative PIM- und IT-Lösungen für durchgängige

Stuttgarter E-Business Tage 2007 Forum Produktkommunikation im E-Business Innovative PIM- und IT-Lösungen für durchgängige Stuttgarter E-Business Tage 2007 Forum Produktkommunikation im E-Business Innovative PIM- und IT-Lösungen für durchgängige Produktkommunikation im Zeichen des E-Business Dr.-Ing. Manfred Mucha Leiter Competence

Mehr

Leipzig, 5./6. Dezember 2013

Leipzig, 5./6. Dezember 2013 WORKSHOP»NoSQL, NewSQL, In-Memory - Datenbanktrends und ihre Auswirkungen im Überblick«Leipzig, 5./6. Dezember 2013 Mit Beiträgen von Organisatorisches TERMIN BEGINN ENDE ANSPRECHPARTNER 5./6. Dezember

Mehr

Einladung Fachtag Rechnungslegung

Einladung Fachtag Rechnungslegung Einladung Fachtag Rechnungslegung Oktober November 2015 FACHTAG Rechnungslegung Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem Fachtag Rechnungslegung greifen wir aktuelle Tendenzen und Praxisfragen aus den Bereichen

Mehr

Südwestdeutscher Zeitschriftenverleger-Verband e.v. Kundenbindung: Transparenz macht erfolgreich. Kunden erfolgreich in den Mittelpunkt stellen

Südwestdeutscher Zeitschriftenverleger-Verband e.v. Kundenbindung: Transparenz macht erfolgreich. Kunden erfolgreich in den Mittelpunkt stellen Südwestdeutscher Zeitschriftenverleger-Verband e.v. SZV-ABENDGESPRÄCH Aktives CRM in der Verlagspraxis Kundenbindung: Transparenz macht erfolgreich Kunden erfolgreich in den Mittelpunkt stellen CRM Vier

Mehr

Pharma & Chemie. Competence Center Pharma & Chemie. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com

Pharma & Chemie. Competence Center Pharma & Chemie. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Pharma & Chemie Competence Center Pharma & Chemie. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Fakten zur IPSWAYS Gruppe > Gründung 1988 als Softwarehaus > Hauptsitz in Mainz > Niederlassungen

Mehr

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Das Interesse und die Erwartungen sind hoch. Was bringt uns Cognos 8? Was bedeutet ein Umstieg von Serie 7 nach Cognos8 für Sie? Informieren Sie sich über

Mehr

Fachtagung Qualitätsmanagement 2011

Fachtagung Qualitätsmanagement 2011 Bankorganisation Fachtagung Qualitätsmanagement 2011 V-Programm 2011 S. 30 Die Fachtagung Qualitätsmanagement 2011 ist in diesem Jahr wieder das Forum für alle LeiterInnen Bankorganisation, Qualitätsmanagement,

Mehr

Einladung ERP Software-Präsentation für Handel und E-Business

Einladung ERP Software-Präsentation für Handel und E-Business Einladung ERP Software-Präsentation für Handel und E-Business Geschäftsprozesse im Handel kostensparend elektronisch abwickeln Freitag, 2. September 2011, Mövenpick Hotel, Egerkingen Ein Tag mit garantiertem

Mehr

Identity Management Mehr Sicherheit, weniger Aufwand Sicherheitsgewinn und Prozessoptimierung mit Identity Management (IDM) 12. November 2013, Berlin

Identity Management Mehr Sicherheit, weniger Aufwand Sicherheitsgewinn und Prozessoptimierung mit Identity Management (IDM) 12. November 2013, Berlin Identity Management Mehr Sicherheit, weniger Aufwand Sicherheitsgewinn und Prozessoptimierung mit Identity Management (IDM) 12. November 2013, Berlin Identity Management Mehr Sicherheit, weniger Aufwand

Mehr

Wissensmanagement in der öffentlichen Verwaltung

Wissensmanagement in der öffentlichen Verwaltung ORGANISATION UND MANAGEMENT Praxisseminar Wissensmanagement in der öffentlichen Verwaltung Der Schlüssel für nachhaltigen Erfolg 16. 17. September 2013, Berlin Eine Veranstaltungsreihe des Praxisseminare

Mehr

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Controlling für den Mittelstand Erfolgs-, Umsatz-, Kostenund Finanz-Controlling

Mehr

Megatrend Digitalisierung. Einladung. IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg. Dienstag, 10. Februar 2015

Megatrend Digitalisierung. Einladung. IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg. Dienstag, 10. Februar 2015 Megatrend Digitalisierung IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg Einladung Dienstag, 10. Februar 2015 Megatrend Digitalisierung Oberfranken ist eine innovationsstarke und zukunftsweisende IT-Region. Kleine und

Mehr

Versicherung und junge Menschen

Versicherung und junge Menschen VVB - Fachkreisleiter Marketing / Vertrieb Christian Otten +49 (208) 60 70 53 00 christian.otten@vvb-koen.de An die Mitglieder und Gäste des Fachkreises Marketing / Vertrieb IVW Köln - Lehrstuhl für Unternehmensführung

Mehr

Mercedes-Benz Busse. Technologieforum. Virtual Reality im Marketing

Mercedes-Benz Busse. Technologieforum. Virtual Reality im Marketing Mercedes-Benz Busse Technologieforum Virtual Reality im Marketing Zentrum für Produktionstechnologie Dortmund (ZfP) Donnerstag, 7. Mai 2015 Vorwort Die Herausforderungen im Marketing reichen heute von

Mehr

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb Workshop Performance und Tuning, Migration und Betrieb Wie kann die Performance von laufenden Anwendungen und Entwicklungszeiten reduziert werden? Worauf kommt es beim Betrieb von Cognos Anwendungen an?

Mehr