BS2000 Kapitel 4 Datenbanksysteme und openutm

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BS2000 Kapitel 4 Datenbanksysteme und openutm"

Transkript

1 BS2000 Kapitel 4 Datenbanksysteme und openutm Die BS2000-Datenbanksysteme und die Transaction Processing-Plattform openutm zeichnen hohe Leistungsstärke und Skalierbarkeit aus. Um den wachsenden Ansprüchen der Kunden gerecht zu werden, werden sie stetig weiterentwickelt. Inhalt Einleitung Überblick openutm High-end Transaction Processing Plattform Leistungsumfang openutm Verfügbarkeit/Sicherheit und autonomer Betrieb OLTP-Leistung Innovationen und Weiterentwicklungen Relationales Datenbanksystem BS2000 SESAM/SQL Connectivity/SOA Business Continuity Manageability Self-managing Eigenschaften OLTP-Power und Skalierbarkeit Ausblick Netzwerk-Datenbanksystem BS2000 UDS/SQL Ausbau der OLTP-Leistung Business Continuity Offenheit und Integrationsfähigkeit Self-managing Eigenschaften Ausblick Plattformübergreifendes Datenbanksystem Oracle Einbettung von Oracle Database in die BS2000-Landschaft Oracle Database auf den BS2000-Hardwareplattformen Oracle-Database Eigenschaften und anerkannte Stärken Geschäftlichen Mehrwert erzielen in einem Viertel der Zeit 14 Seite 1 von 14

2 Einleitung Die für geschäftskritische Prozesse eingesetzten Daten- und Applikationsserver müssen den höchsten Anforderungen genügen: Online-Shops haben weltweit rund um die Uhr geöffnet und benötigen Systemkomponenten, die absolut zuverlässig und pausenlos verfügbar sind. Datenund Applikationsserver müssen mit äußerst variablen Lastprofilen zurechtkommen. Um flexibel auf unvorhersehbare Zugriffs- und Datenmengen reagieren zu können, fragen die Unternehmungen nach Leistungsstärke und Skalierbarkeit. Dies sind die Stärken, durch die sich BS2000-Datenbanksysteme und die Transaction Processing-Plattform openutm auszeichnen. Um den wachsenden Ansprüchen der Kunden gerecht zu werden, werden sie stetig weiterentwickelt. 4.1 Überblick Datenbanksysteme oder DBMS (Database Management Systems) dienen zur Speicherung und Auswertung der zentralen Unternehmensinformationen, während Applikationsserver bzw. Transaction Processing Plattformen die Koordinierung einer großen Zahl von Benutzern beim Zugriff auf die gemeinsamen Datenbestände übernehmen. Das Zusammenwirken dieser beiden Komponenten ermöglicht einen hochperformanten, sicheren und wirtschaftlichen Einsatz von OLTP (Online Transaction Processing) Anwendungen auf Serversystemen. Für alle Serverplattformen einheitlich bietet Fujitsu Technology Solutions die Transaction Processing Plattform openutm an. openutm bietet offene Programmschnittstellen, die die Portierung der Anwendungen auf alle von Fujitsu Technology Solutions angebotenen Betriebssysteme und auf zahlreiche andere Betriebssysteme erlauben. openutm verwendet standardisierte Protokolle, die eine Interoperabilität zwischen vielen Systemplattformen und unterschiedlichsten Kommunikationspartnern ermöglichen. openutm kann deshalb in vielfältigen Konfigurationen eingesetzt werden. Im Rahmen des Produktangebots openseas (siehe Kapitel 2) nutzen innovative Produkte die ausgereifte Technologie von openutm. Folgende Datenbank-Produkte bietet Fujitsu im BS2000 an: SESAM/SQL, den hochskalierenden relationalen Datenbankserver des BS2000 UDS/SQL, das Hochleistungs-Datenbanksystem für hierarchische und vernetzte Datenstrukturen im BS2000 Oracle, das objektrelationale Datenbanksystem für alle Server-Plattformen von Fujitsu Technology Solutions. Fujitsu bietet zusätzlich das transaktionsorientierte Dateisystem LEASY an, welches ebenfalls als Basis von OLTP-Anwendungen dienen kann. Im BS2000 können auch DBMS von Softwareanbietern eingesetzt werden, wie ADABAS-C von der Software AG und CA-IDMS von Computer Associates. Die Datenbankinstallationen im BS2000 verwenden in den meisten Fällen auch die Transaction Processing Plattform openutm. Viele dieser Anwendungen werden als Web-Anwendungen genutzt. 4.2 openutm High-end Transaction Processing Plattform openutm bietet als umfassende Transaction Processing Plattform alle Möglichkeiten, die der Anwender für das Design und den Einsatz transaktionsorientierter OLTP-Anwendungen benötigt. Zusätzlich ist in openutm die Funktionalität eines kompletten Message Queuing-Systems integriert. Folgende Merkmale charakterisieren openutm: openutm sorgt für die Steuerung globaler Transaktionen, optimiert den Einsatz von System-Ressourcen (Arbeitsspeicher, CPU etc.), übernimmt das Management von parallelen Zugriffen, kümmert sich um Zugangs- und Zugriffskontrollen, den Aufbau von Netzverbindungen und vieles mehr, openutm bildet ein sicheres und effizientes Framework für mehrschichtige Client/Server-Architekturen, openutm ist auch für Anwendungsszenarien geeignet, bei denen andere OLTP-Systeme längst an ihre Grenzen stoßen. Ursprünglich für den Einsatz im Mainframe-Bereich zur Unterstützung unternehmensweiter Anwendungen konzipiert, dient openutm heute in offenen, heterogenen IT-Infrastrukturen als Basis für innovative Client/Server- und Web-Lösungen, die alle Nutzungsszenarien vom klassischen Business Critical Computing bis zur Application Mobility einschließen. openutm ermöglicht wegen seiner Verfügbarkeits- und Sicherheitseigenschaften den autonomen Betrieb von komplexen IT-Installationen Leistungsumfang openutm openutm bietet als Produktfamilie ein komplettes Framework zur Realisierung von verteilten Anwendungen. Aufgrund der offenen Schnittstellen und Protokolle, die für unterschiedliche Hardware- bzw. Betriebssystemplattformen einheitlich sind, braucht der Anwender auf allen Systemen nur eine Entwicklungslinie zu fahren. Die Kommunikation erfolgt über standardisierte Programmschnittstellen (KDCS gemäß DIN 66265; XATMI, CPI-C und Tx gemäß opengroup etc.), folglich werden die Anwendungsprogrammierer von der Komplexität der Kommunikationsfunktionen entlastet. openutm bietet den Kunden neueste State-of-the-Art-Technologie kombiniert mit der langjährigen Erfahrung, die aus über openutm Server-Installationen im OLTP-Hochleistungsbereich resultiert. openutm wird auch in Zukunft bewährte OLTP-Sicherheit und Qualität mit stetiger Innovation verbinden und allen Anwendern ein Höchstmaß an Unabhängigkeit und Investitionsschutz garantieren. Zur Familie openutm gehören Server und Client-Bausteine. openutm-server und Clients können auf unterschiedlichen Rechnern diverser Hardund Software-Plattformen miteinander kommunizieren. Ebenso werden Zugriffe auf unterschiedliche Datenbanksysteme natürlich auch innerhalb einer Transaktion bedient. Dazu nutzt openutm die von der opengroup definierte XA-Schnittstelle. Seite 2 von 14

3 Der Web-Zugang für bestehende openutm-anwendungen wird leicht und einfach durch das Produkt WebTransactions hergestellt (siehe hierzu Kapitel 2). Bild 1: Leistungsumfang openutm Seite 3 von 14

4 4.2.2 Verfügbarkeit/Sicherheit und autonomer Betrieb openutm ermöglicht den Betrieb komplexer, verteilter, heterogener Anwendungen einschließlich Cluster-Anwendungen mit hohen Durchsatzraten und bietet Mechanismen, die für eine hohe Verfügbarkeit und den Wiederanlauf unabdingbar sind. In dialogorientierten Anwendungen werden die relevanten Verarbeitungsresultate entweder an einem PC oder in Internet/Intranet-Lösungen über entsprechende Browser angezeigt. Treten bei der Server-Anwendung Probleme auf, sollten diese zum einen transparent für den Anwender abgehandelt werden, und zum anderen muss ein punktgenaues Wiederaufsetzen der Verarbeitung für ihn möglich sein. Dies bedeutet, dass er nach einem Ausfall und nachfolgendem Restart nicht mit der Frage allein gelassen wird: Wurde mein Auftrag noch bearbeitet oder ging er verloren? Daher ist es äußerst wichtig, die Client-Ebene in die Hochverfügbarkeit einzubeziehen. Mit openutm können Clients in den generellen Restart einbezogen werden, so dass sie sich nach einer Unterbrechung verlustfrei wieder in die unterbrochene Verarbeitung einphasen. Dies ist ein wesentliches Alleinstellungsmerkmal von openutm. openutm ist auch ausgerichtet auf eine unterbrechungsfreie Systemverwaltung, d. h. auf eine dynamische Administration, die von der Benutzerverwaltung bis hin zum Austausch von neuen oder geänderten Programmen während des laufenden Betriebes reicht. openutm enthält ein integriertes Sicherheitskonzept mit Rechteverwaltung, -prüfung und Auditing. Die Zugangsberechtigung kann sehr spezifisch vergeben werden: Es kann der Zugang zu einer kompletten Anwendung und damit zu den zugehörigen Datenbeständen, aber auch zu bestimmten Vorgängen innerhalb einer Anwendung nur bestimmten Benutzern oder auch nur bestimmten Clients verfügbar gemacht werden. Clients greifen häufig über offene Netze auf openutm-services zu. Damit besteht die Gefahr, dass Unbefugte auf der Leitung mitlesen und z.b. Kennwörter für openutm-benutzerkennungen oder sensible Benutzerdaten ausspähen. Um dies zu verhindern, unterstützt openutm die Verschlüsselung von Passwörtern und Benutzerdaten für Client-Verbindungen. Die grafische Benutzerschnittstelle WinAdmin erleichtert die Generierung und Administration von openutm-anwendungen wesentlich. Der autonome Betrieb von komplexen IT-Installationen wird durch die Verfügbarkeits- und Sicherheitseigenschaften von openutm ermöglicht und wirkungsvoll unterstützt OLTP-Leistung Neben dem synchronen ist der sichere asynchrone Nachrichtenaustausch (Message Queuing) zwischen Instanzen einer oder mehrerer Anwendungen wichtig für transaktionsbasierte, aber dennoch zeitlich entkoppelte Verarbeitung, die sowohl zur Durchsatzsteigerung bei Spitzenlasten, zur Modellierung von Workflows als auch zur zeitgesteuerten Verarbeitung eingesetzt werden kann. Die Integration von Message Queuing-Funktionalität in Verbindung mit der synchronen OLTP-Verarbeitung ist eine der Stärken von openutm. Eine weitere Sonderstellung nimmt openutm in Beziehung auf die unterstützten Transaktionsmodelle ein: Neben den üblichen flachen Modellen und den geschachtelten (nested) Transaktionen unterstützt openutm auch gekettete (chained) Transaktionen/Vorgänge Innovationen und Weiterentwicklungen openutm unterstützt neben den implementierten OLTP-Standards der Open Group auch die Java Platform, Enterprise Edition (Java EE). Die Java EE-Technologie ist z.b. in den Oracle Applikations-Servern realisiert. Die Anwender haben damit die Möglichkeit, die objektorientierte Sprache Java und die Komponententechnologie Java EE für die Realisierung der Server-Komponenten ihrer unternehmenskritischen Anwendungen einzusetzen. Sie können die Vorteile der Java-Technologien nutzen, um flexible, robuste und portable Server-Komponenten von hoher Qualität in kurzer Zeit für beliebige Plattformen zu realisieren (siehe Kapitel 2). openutm bietet komfortable Möglichkeiten um UTM-Anwendungen als WebService verfügbar zu machen. Seite 4 von 14

5 Weitere aktuelle Neuerungen: Clusterunterstützung openutm bietet Clusterunterstützung. Anstelle einer stand-alone UTM-Anwendung können mehrere identische Kopien der UTM Anwendung in einer Mehrrechner-Konfiguration zu einer UTM-Cluster-Anwendung zusammengefasst werden. UTM-Cluster-Anwendungen ermöglichen bessere SLAs und dynamische Lastverteilung: Lastabhängige Ressourcennutzung: Einfache Anpassung der IT-Leistung an die Last, z.b. bei stark unterschiedlicher Last im Tag-/Nacht-Betrieb, Werktags-/Wochenend-Betrieb, bei nur zu bestimmten Zeiten laufenden Sonderfunktionen. Unterbrechungsfreie Wartung (Hardware-Wartung, Software-Update/-Upgrade) Service verfügbar trotz Anwendungsabsturz und bei Anwendungsproblemen, die einen Neustart oder sogar eine Neugenerierung der Anwendung erforderlich machen. Einfacher Übergang von Stand-alone auf Cluster, selbst für clustertechnisch anspruchsvolle Anwendungen, die z.b. globale UTM-Speicherbereiche (GSSB und ULS) nutzen. Cluster Support auch mit Vorgangs-Wiederanlauf: Dialog-Vorgänge, die mit RESTART=YES generiert sind, können an einem anderen Knoten weitergeführt werden. Knoten-Recovery für die Auflösung von Sperren ausgefallener Knoten. Administration über Internet-Browser Das webbasierte Tool openutm WebAdmin lässt sich z.b. für Notfall-Bereitschaft und zur Fern-Administration nutzen. Seite 5 von 14

6 4.3 Relationales Datenbanksystem BS2000 SESAM/SQL SESAM/SQL, der moderne SQL-Server des BS2000, verbindet die Vorzüge des Relationenmodells mit allen Eigenschaften, die für geschäftskritische Online-Anwendungen erwartet werden. Für die Datenabfrage und -änderung bietet er die relationale Datenbanksprache SQL (Structured Query Language). Er ist konform mit dem aktuellen, von ISO genormten SQL-Standard von 2008 und kann von den BS2000-, UNIXund Windows-Plattformen aus sowie über Browser angesprochen werden. Hierzu unterstützt SESAM/SQL Embedded SQL und die Schnittstellen JDBC und ODBC, in Vorbereitung ist die Unterstützung von ADO.NET-Komponenten. Der Webserver APACHE bietet einen eigenen Anschluss für SESAM/SQL. Multimedia-Daten und XML-Dokumente werden in bis zu 2 GB großen BLOBs (Binary Large Objects) verwaltet. Besondere Techniken (Multitask- und Multithread-Verfahren, Data Base Cache, Group Commit-, Asynchrones Commit-Verfahren, Datenkomprimierung) gewährleisten beste Performance und Skalierbarkeit. Ein hocheffizientes Multitask-Verfahren garantiert eine 1:1-Skalierung im Multiprozessorbetrieb. Ausgeprägte Verfügbarkeitseigenschaften sorgen für einen ausfallsicheren 24-Stunden-Betrieb. Effektive Self-Managing-Eigenschaften z.b. selbstverwaltete Zugriffspläne, automatische Anpassung an unterschiedliche Workloads und automatische Erweiterung der DB-Grenzen bei Bedarf halten den Aufwand für die DB-Administration und damit die Betriebskosten niedrig. SESAM/SQL arbeitet außerdem voll synchronisiert mit openutm zusammen, so dass nach einer Betriebsunterbrechung auch der Wiederanlauf beider Systeme automatisch durchgeführt und die Konsistenz aller Daten gewährleistet wird. Zusammen mit BS2000 bildet SESAM/SQL den wirtschaftlichen Hochleistungs-Datenserver für geschäftskritische Lösungen. SESAM/SQL beweist täglich seine Fähigkeiten im Business Critical Computing, z.b. bei den Kunden schwedisches Arbeitsamt, der tschechischen Rentenversicherung oder dem Kraftfahrt-Bundesamt in Flensburg. Im Folgenden ein Überblick über die Features von BS2000 SESAM/SQL Connectivity/SOA Neben der Nutzung durch Anwendungsprogramme im BS2000, die üblicherweise den Transaktionsmonitor openutm verwenden, bietet SE- SAM/SQL diverse andere Möglichkeiten zum direkten Datenaustausch mit anderen Anwendungen und Systemen: APACHE Webserver Der APACHE Webserver im BS2000 besitzt einen eigenen Anschluss für SESAM/SQL. Damit können Daten aus SESAM/SQL-Datenbanken ohne besondere client-seitige Installation über Webbrowser zugänglich gemacht werden, auf PCs wie auf Smartphones. JDBC-Schnittstelle SESAM/SQL bietet einen JDBC-Treiber (Java Database Connectivity) an, über den in Java geschriebene Anwendungsprogramme mit der Datenbank über die JDBC-Schnittstelle JDBC 4.0 kommunizieren können. Dieser Treiber ist auf jeder Plattform mit Java-Laufzeitsystem ablauffähig. Mögliche Nutzungsszenarien gehen vom einfachen grafischen Datenbank-Browser über Java-Entwicklungsumgebungen und Java-Applets in Browsern bis hin zur vollwertigen Serverapplikation. In Vorbereitung: ADO.NET-Schnittstelle ADO.NET ist Teil der.net-plattform vom Microsoft und bietet für diese Ablaufumgebung den Zugriff auf Datenbanken analog zur JDBC-Schnittstelle mit Java. Die Unterstützung von SESAM/SQL befindet sich in Entwicklung. Portable Datenformate SESAM/SQL bietet umfangreiche Unterstützung für Daten im CSV-Format (Comma Separated Values) für Import und Export und direktes Lesen durch Angabe in der FROM-Klausel. Das Format ist auf allen Plattformen auch ohne Datenbank-Software leicht maschinell zu bearbeiten und bei kleinen Datenmengen sogar menschenlesbar. Zudem ist es ein bequemes Austauschformat, sowohl mit Desktop-Software (Textverarbeitung, Tabellenkalkulation) als auch zu anderen Datenbankanwendungen, zu denen keine Online-Verbindung besteht. Über die JDBC-Schnittstelle steht zudem das Interfaces WebRowSet und SQLXML zur Verfügung, mit dessen Hilfe Daten aus der Datenbank in Form eines standardisierten XML-Dokuments durch die Java-Anwendung gelesen und geändert werden können. Durch Unicode-Unterstützung und durch die Möglichkeit, Zeichenkodierungen zwischen UTFE (der EBCDIC-Variante) und UTF-16 zu konvertieren, können Texte auch mit internationalen Zeichen gespeichert und verarbeitet werden. Seite 6 von 14

7 4.3.2 Business Continuity Eine der herausragenden Anforderungen des Business Critical Computing ist ein unterbrechungsfreier Betrieb. SESAM/SQL erfüllt höchste Anforderungen an Ausfallsicherheit und Verfügbarkeit für Online Shops, die weltweit und rund um die Uhr verfügbar sein sollen. Online Data Definition und Online Utilities, Replikate und Schattendatenbankverfahren sowie ein weitgehend autonomes Systemverhalten ermöglichen einen Betrieb rund um die Uhr, an 365 Tagen im Jahr. Mit der Unterstützung der TimeFinder-Funktionalität von EMC können Spiegelplatten von EMC (Business Continuance Volumes, BCV) für die Reparatur einer Datenbank verwendet werden. Damit entfällt das Durchführen eines Sicherungslaufes, und der Anwender kann sich absolut darauf verlassen, dass die Sicherungskopie zum gewünschten Zeitpunkt vorliegt. Konfigurationsänderung ohne Betriebsunterbrechung Die Reorganisation von Tabellen kann parallel zum laufenden Datenbankbetrieb durchgeführt werden. Im Rahmen einer dynamischen Rekonfiguration können Optionen geändert und auch das Coding der DHB-Großmodule neu geladen werden, so dass auch Softwarekorrekturen ohne Betriebsunterbrechung eingespielt werden können. Ebenso können Partitionsgrenzen dynamisch verändert sowie Partitionen hinzugefügt und gelöscht werden. Dies ermöglicht auch den schnellen Übergang von einer nicht partitionierten Tabelle zu einer partitionierten Tabelle und umgekehrt. Mit der Anweisung PREPARE-FOREIGN-COPY lässt sich ein Katalog logisch und physikalisch schließen, ohne die zugehörigen Bufferinhalte zu entwerten und ohne die Dummysatzlöschung anzustoßen. Damit sind Fremdkopien, die den physikalischen Close der Dateien voraussetzen (z.b. SNAPs) in diesem Zustand möglich Manageability Große Datenbankanwendungen erfordern eine möglichst komfortable Administration des Datenbanksystems, damit der Administrator auch hohe und wachsende Abwicklungsvolumina problemlos im Griff hat. SESAM/SQL bietet deshalb zahlreiche Funktionen zur Administrations- Unterstützung. Alles, was der Administrator braucht, ist in SESAM/SQL enthalten vom Performance-Monitor über Utility-Monitor bis zur Toolbox mit Beispielprozeduren, Templates und speziellen Administrationstools. Dieses Administrationspaket ist kostenfreier Bestandteil von SESAM/SQL. Datenschutz und Datensicherheit Die Datenwerte ausgewählter Columns können mit dem Standard-Algorithmus AES (Advanced Encryption Standard) verschlüsselt abgespeichert werden. Damit können besonders sicherheitssensitive Daten verschlüsselt werden, ohne dass die gesamte Datenbank in die Verschlüsselung einbezogen werden muss. SESAM/SQL bietet hierzu die SQL-String-Funktionen ENCRYPT und DECRYPT an, mit denen beliebige Character Expressions ver- und entschlüsselt werden können. Zum Schutz personenbezogener Daten kann der Datenbestand einer SESAM/SQL-Tabelle so verändert werden, dass keine Rückschlüsse auf den ursprünglichen Zusammenhang mehr möglich sind. Das Wertespektrum und die Häufigkeitsverteilung der Werte bleiben dabei erhalten. So lassen sich aussagekräftige Testdaten erstellen, die mit den Bestimmungen des Datenschutzgesetzes vereinbar sind. Überwachung und Monitoring Der Performance-Monitor SESMON sammelt Daten über den laufenden Datenbankbetrieb und gibt diese über Bildschirmmasken, in Druckerlisten, in Dateiform oder an eine Management-Plattform aus. Daten des Performance-Monitors SESMON können auch an den BS2000-Performance-Monitor opensm2 (ab V8.0) übergeben und dort in einer eigenen Report-Gruppe dargestellt oder mit der Komponente INSPECTOR grafisch aufbereitet werden. Sperrsituationen, die zu Störungen im Applikationsbetrieb führen können, werden in einer View innerhalb des SYS_INFO_SCHEMA zur Verfügung gestellt, die dem Nutzer die zeitlich letzten Sperrkonflikte zur Analyse anzeigt. In SESAM/SQL V7.0 wird die Nutzung der BS2000 Funktion Mail-Sender angeboten, die ab internet Services V3.2 zu Verfügung steht. Damit ist es möglich, sich das DBH- bzw. Servicetaskprotokoll als Mail zustellen zu lassen. Des Weiteren können ausgewählte MSG7-Meldungen ohne Verzögerung direkt versandt werden Self-managing Eigenschaften Das weitgehend autonome Systemverhalten von SESAM/SQL reduziert die Komplexität für den Datenbankadministrator und entlastet ihn bei Routineaufgaben der Systemverwaltung, bei der Vermeidung und Behebung von Fehlern, bei der Anpassung an sich ändernde Lastprofile und bei der Abwehr illegaler Zugriffe. Nach einem Bericht der Aberdeen Group kann die Systemadministration 75% der gesamten Betriebskosten eines Enterprise Datenbanksystems ausmachen. Daher ist das autonome Systemverhalten der entscheidende Punkt für die Wirtschaftlichkeit eines Enterprise Datenbanksystems. SESAM/SQL ist bezüglich des autonomen Systemverhaltens vergleichbaren Datenbanksystemen weit voraus und daher bei den Kosten für DB-Administration um Faktoren günstiger. Seite 7 von 14

8 Ein typisches Beispiel: Ein Großanwender betreibt Anwendungen mit SESAM/SQL auf BS2000 und vergleichbar komplexe Anwendungen mit dem Datenbanksystem eines anderen Mainframe-Herstellers. Für SESAM/SQL werden 1,5 DB-Administratoren, für das andere Datenbanksystem dagegen 6 DB-Administratoren benötigt. Diese hervorragende Wirtschaftlichkeit wird durch sehr effektive self-managing Eigenschaften erreicht z.b. durch selbstverwaltete Zugriffspläne, automatische Anpassung an unterschiedliche Workloads und automatische Erweiterung der DB-Grenzen bei Bedarf. Als weitere Funktionalität im Rahmen des Self Management bietet SESAM/SQL Self-configuring: SESAM ONLINE-Sicherung mit HSMS/Concurrent Copy mit BCV Die aufeinander abgestimmte Zusammenarbeit von SESAM/SQL, HSMS und der BCV-Technik von EMC ist ein eindrucksvolles Beispiel für Selbstkonfiguration. Es veranschaulicht, wie die Komplexität von IT-Systemen effizient beherrschbar und durch reduzierte Komplexität Mehrwert geschaffen wird. Die zunehmende Größe des Datenbestands, die wachsende Zahl der Anwender und der Trend zum Rund-um-die-Uhr-Betrieb stellt viele Firmen vor eine logistische Herausforderung: Das Erstellen der Datenbankkopie dauert bei großen Datenbanken immer länger und zugleich schrumpft das Zeitfenster, in dem Wartungs- und Sicherungsarbeiten durchgeführt werden können, ohne die Endanwender zu stören. Mit SESAM/SQL und HSMS können die Sicherungsarbeiten vollkommen automatisch durchgeführt werden, ohne den laufenden Betrieb zu beeinträchtigen. Der Anwender muss sich nicht mehr mit den logistischen Problemen enger Zeitfenster herumschlagen und er braucht sich keine Gedanken um die Koordination der beteiligten Software- und Peripheriekomponenten zu machen. Um BCV-Spiegel in ein HSMS-Archiv zu sichern, muss der Datenbankadministrator nur eine einzige COPY-Anweisung ausführen lassen. Damit wird die gewünschte Datenbank in Zusammenarbeit mit HSMS auf Basis des BCV-Spiegels online gesichert. Nach erfolgreicher Sicherung mit HSMS wird der BCV-Spiegel automatisch wieder in die Konfiguration zur Synchronisation aufgenommen. Nach einer Änderung im laufenden Betrieb können die aktuellen Werte der DBH-Optionen mit einer neuen Administrationsanweisung gesichert werden. Die gesicherten Werte werden beim nächsten Start des DBH automatisch eingelesen und verwendet OLTP-Power und Skalierbarkeit Skalierbarkeit ist eine der wichtigsten Voraussetzungen im Data Center. Für Unternehmen ist entscheidend, dass existierende Installationen inkrementell ausgebaut werden können, um flexibel auf unvorhergesehene Lastspitzen zu reagieren. Dies ist nur mit einem gut skalierenden Datenserver möglich. Die SESAM/SQL Enterprise Edition skaliert exzellent auf allen Mehrprozessorsystemen des BS2000. Hier kann der Database-Handler (DBH) in mehreren Tasks gestartet werden (Multitasking). Der Administrator hat ein single system image und muss sich um die vom System dynamisch verwaltete Lastverteilung nicht kümmern. Wie die Auswertung verschiedener Benchmarks belegt, wird mit dem Zuschalten von n-facher Prozessorleistung auch der n-fache Leistungsdurchsatz beim DB-System erzielt. Die Leistungsfähigkeit der Multiprozessor-Rechner wird also effektiv ausgeschöpft. Egal, ob es um Abfangen von Lastspitzen auf einem vorhandenen Mehrprozessorsystem geht, um Capacity On Demand oder um HW-Upgrade mit zusätzlichen Prozessoren: Mit Multitasking werden Laststeigerungen bei Datenbankanwendungen leicht bewältigt: Ohne komplizierte Aufteilung der Daten und ohne zeitaufwändige Neujustierung der DB-Systemparameter wird die steigende DBH-Last automatisch auf zusätzliche Prozessoren verteilt. 1:1 Skalierung im Multiprozessorbetrieb Auffangen von Lastspitzen z.b. bei Monatsabschlüssen Automatische Lastverteilung, z.b. bei Capacity on Demand Seite 8 von 14

9 Optimierung für SPARC und X86 Speziell für SX-Systeme (SPARC-Architektur) wird eine Performance-Optimierung mittels eines systemnahen Codes erreicht (Asstranierung). In internen Labor-Benchmarks wird damit eine Performancesteigerung von 5 bis 10% erreicht. Selbstverständlich verfügt diese SX-Variante von SESAM/SQL über den gleichen Funktionsumfang wie die /390-Linie und skaliert, wie die /390-Linie, im Multitaskbetrieb auf Multiprozessor- Anlagen linear mit der wachsenden Multiprozessorleistung. Für SQ-Systeme steht ebenso eine solche Optimierung zur Verfügung. Große IO/Transferlängen Die I/O-Transferlänge auf Pubsets kann abhängig vom Plattentyp KB betragen. Die vergrößerten I/O-Transferlängen werden SESAMintern genutzt, wenn SESAM Plattendateien kopiert. Dadurch ergeben sich deutlich reduzierte Kopierzeiten von Plattendateien. Kurze Antwortzeiten mit 64-bit Main Storage Datebase Die 64-bit Main Storage Database kann große Datenbanken im Memory resident halten. Die technische Realisierung der 64-bit Main Storage Database geschieht durch Nutzung von 64-bit-adressierten Dataspaces. Im ersten Schritt wurde für V4.0 die 64 Bit Adressierung für den Sekundärdatenbuffer realisiert. Im zweiten Schritt wird in V6.0 die 64 Bit Adressierung auf den Primärdatenbuffer ausgeweitet. Performanceoptimierungen Das Datenbanksystem darf eine SQL-Anweisung nur dann ausführen, wenn sie die definierten Fremdschlüsselbeziehungen nicht verletzt. Eine optimierte Sperrstrategie reduziert deutlich die Sperrkonflikte, die bei der Ausführung eines Insert mit Value-Klausel auf eine Tabelle mit Fremdschlüsseln auftreten können. Ein neues Konzept für die Organisation der Usertabellen im UTM-Memorypool bringt deutlich verbesserte Performance und Einsparung von Usertabellen-Reorganisationsläufen besonders für openutm-anwendungen mit kurzen Vorgängen. Mit SESAM/SQL V7.0 werden Spaces bis zu einer Größe von 4 TB unterstützt Ausblick Die aktuellen Trends der Informationstechnik, insbesondere die Darreichung von Leistungen als Internet-Dienste ( as a Service ) und der Leistungsstand heutiger Mobilgeräte (Smartphones, Tablets) stellen neue Herausforderungen an die Integrationsfähigkeit und Nutzbarkeit der Mainframe-Datenbanken. Mit der konsequenten Orientierung am SQL-Standard als Abfragesprache, dem Standard JDBC als portable Programmschnittstelle und der Konnektivität von BS2000 in TCP/IP-Netzwerke ist SESAM/SQL bereits für plattformübergreifende Integration vorbereitet. Die derzeitige Weiterentwicklung von SESAM/SQL wird dieser Integrationsfähigkeit weitere Aspekte hinzufügen: Als Alternative zu den JDBC-Schnittstellen ist auch die Bereitstellung einer ADO.NET-Komponente zum Zugriff auf SESAM/SQL-Datenbanken in Vorbereitung. Dadurch wird die direkte Nutzung von Daten aus SESAM/SQL in einer Anwendung auf.net-basis ermöglicht. Entscheidend für eine erfolgreiche Integration SESAM/SQL-Datenbanken in Anwendungen aus der offenen Welt ist aber auch, dass der Datenbestand und der Ablauf der geschäftskritischen Anwendungen nicht durch böswillige oder fehlerhafte Nutzung dieser Programmierschnittstellen gefährdet werden kann. Dazu planen wir, dem Verantwortlichen für die Datenbank eine Möglichkeit zu schaffen, mit der er die zulässigen SQL-Anweisungen selbst detailliert festlegen kann. Technisch wird das im Rahmen des SQL-Standards durch die Unterstützung sogenannter Stored Procedures umgesetzt werden, die natürlich außer der feingliedrigen Rechteverwaltung noch andere Anwendungen finden können. Seite 9 von 14

10 4.4 Netzwerk-Datenbanksystem BS2000 UDS/SQL UDS/SQL ist ein ausgereiftes, universell einsetzbares Hochleistungs-Datenbanksystem, das auf dem netzwerkorientierten CODASYL-Datenmodell basiert. Die Stärke von UDS/SQL ist die erprobte Hochleistungsfähigkeit im OLTP-Betrieb. Zusätzlich ist die SQL-Schnittstelle implementiert, die eine relationale Sicht auf die Netzwerkstrukturen bietet und damit Client-Anwendungen den Zugriff über die ODBC-Schnittstelle von Microsoft ermöglicht. UDS/SQL ist für alle BS2000 Business Server verfügbar und kann als Datenserver in heterogenen Systemumgebungen eingesetzt werden. Branchenschwerpunkte sind Versicherungen, Energie-Versorgungsunternehmen, Industrie- und Handelsgesellschaften, IT-Dienstleister, Bundes-, Landes- und Kommunalbehörden. Aufgrund der ständig wachsenden Leistungsfähigkeit und des sich laufend verbessernden Preis/Leistungsverhältnisses bei der Hardware ist der Markt für Datenbanksysteme heute durch relationale Datenbankmanagementsysteme (RDBMS) geprägt. Andererseits haben die nicht-relationalen Datenbanksysteme eine weite Verbreitung, und die Netzwerkdatenstruktur und der zur Compilierzeit festgelegte Zugriff ermöglichen Optimierungen, die mit relationalen Systemen nicht erreichbar sind. In sehr vielen Fällen basieren die unternehmenskritischen Anwendungen auf diesen Systemen. Deshalb ist es im gemeinsamen Interesse von Nutzern und Anbietern, die nicht-nur-relationalen Systeme weiter zu entwickeln und den Marktanforderungen anzupassen. UDS/SQL ist deshalb langfristig in die Strategie zu Online Transaction Processing (OLTP) und in das Produktangebot zur Erfüllung aktueller und künftiger Anforderungen an IT-Systemumgebungen von Fujitsu integriert. Zur Sicherstellung eines konsistenten Datenbestands arbeitet UDS/SQL eng mit openutm zusammen. Die Transaktionen beider Systeme laufen synchronisiert ab und nach einer Betriebsunterbrechung wird ein synchronisierter Wiederanlauf durchgeführt Ausbau der OLTP-Leistung Eine besondere Stärke von UDS/SQL bilden die hervorragenden Performance-Eigenschaften und die vielfältigen Tuning-Möglichkeiten: Performance-Steigerungen sind durch interne Optimierungen in UDS/SQL möglich. So werden Suchfragen durch Optimierungen im Suchalgorithmus und durch Nutzung der Compound Keys verbessert. Höchste Performance wird durch Multithreading-Verfahren und Database Cache-Techniken erreicht. Ausgefeilte Multitasking-Verfahren führen zu einer nahezu linearen Skalierung im Multiprozessorbetrieb. Durch die Unterstützung eines Multi-DB-Betriebs können große Datenbestände in viele eigenständige Konsistenzeinheiten gegliedert, flexibel gehandhabt und ressourcenschonend etwa bei Sicherungsaktivitäten organisiert werden. Das Ändern von Datenstrukturen wird beschleunigt und benötigt weniger Plattenplatz, da beim Dienstprogramm BALTER nur die Realms gesichert werden müssen, die von der Änderung betroffen sind. Ergänzend zu Umstrukturierungsfunktionen der Datenbestände gibt es Möglichkeiten für Umbenennungen in den Metadaten, die sehr schnell ablaufen. Bei vorsorglichen Konsistenzprüfungen werden Eigenschaften moderner Speichertechnologie aktiv genutzt und damit auch bei sehr großen Datenbeständen schnell Ergebnisse erzielt. Mit Shared User-Bufferpools wird die OLTP-Leistung weiter gesteigert: In UDS/SQL können für einzelne Datenbanken einer Multi-DB-Session exklusive Bufferpools (User-Bufferpools) definiert werden. Diese werden zusätzlich zu den System-Bufferpools angelegt und ausschließlich für die Pufferung von Seiten der betreffenden Datenbank verwendet. Es ist möglich, für mehrere Datenbanken ein- und denselben exklusiven Bufferpool (Shared User-Bufferpool) zu definieren. UDS/SQL ermöglicht Datenbank-Realmgrößen von bis zu 128 GB. Damit wird die im BS2000 mögliche Dateigröße > 32 GB unterstützt. Die Nutzung der Zugriffsmethode DCAM ermöglicht die freie Wahl bei HW-Komponenten und Netzprotokollen (z.b. über TCP/IP) in der verteilten Verarbeitung mit UDS-D. Seite 10 von 14

11 4.4.2 Business Continuity Eine der herausragenden Anforderungen der Anwender von OLTP-Anwendungen ist ein unterbrechungsfreier Betrieb. UDS/SQL bietet bereits heute einen hohen Standard an Ausfallsicherheit und Verfügbarkeit. UDS/SQL unterstützt Funktionen moderner Speichertechnologie, z. B. die TimeFinder-Funktionalität von EMC. Dies spart Sicherungsläufe, und Datenbankkopien sind damit zu jedem gewünschten Zeitpunkt verfügbar. Weitere Features zu Business Continuity: Bei Platzmangel können die Realms durch den Databasehandler online und durch die Dienstprogramme automatisch und ohne Unterbrechung des Betriebs erweitert werden. Die zentralen Zugriffstabellen zur Umsetzung von logischen auf physikalische Adressen (sog. DBTT) können in Engpaßsituationen online und ohne Unterbrechung des Betriebs erweitert werden. Mit dem Dienstprogramm ONLINE-UTILITY können ab BS2000 UDS/SQL V2.6 Software im laufenden Betrieb Sätze verlagert und damit verdichtet abgespeichert werden. Für neu einzuspeichernde Sätze kann die Speicherstrategie so beeinflusst werden, dass eine bessere Ausnutzung der Datenbankseiten erreicht wird. Die ONLINE-UTILITY stellt damit Funktionalität der Dienstprogramme BREORG, BOUTLOAD/BINILOAD sowie BMODTT im laufenden Betrieb bereit. Mit dem Dienstprogramm ONLINE-PRIVACY ist es möglich, die Rechtevergabe für eine Datenbank während der laufenden Datenbank-Session zu ändern. ONLINE-PRIVACY bietet den gesamten Funktionsumfang des Dienstprogrammes BPRIVACY. Ab UDS/SQL V2.6 stehen erheblich erweiterte Informationsmöglichkeiten in der Betriebsüberwachung durch den UDS-Monitor bereit, mit denen z.b. vorsorglich Betriebsrisiken analysiert werden können. Die Automatisierungsmöglichkeiten sind ab UDS/SQL V2.5 durch neue Datenbankjobvariablen, die vom Database-Handler und Dienstprogrammen automatisch versorgt werden, und durch zusätzliche Informationen in der Session-Jobvariablen erweitert. Ab UDS/SQL V2.4 werden Wartestrategien überarbeitet, um unnötige Wartezeiten zu eliminieren Offenheit und Integrationsfähigkeit Bei der Einführung und Nutzung neuer Trends und Möglichkeiten der Informationstechnologie setzen Kunden immer stärker auf international verfügbare Standardprodukte. Durch die langfristige Einbettung von UDS/SQL in die OLTP-Strategie von Fujitsu können diese Herausforderungen bereits jetzt und auch zukünftig zum Nutzen unserer Kunden bewältigt werden. Innovation und Investitionsschutz in homogenen und heterogenen IT-Umgebungen sind damit garantiert: Integration von UDS/SQL-Anwendungen über die Middleware openseas Mit openseas und der Oracle Fusion Middleware bietet Fujitsu eine umfassende Produktsuite für die Anwendungsinnovation: Mit WebTransactions können UDS/SQL-Anwendungen und -Daten ins Internet/Intranet/ Extranet integriert werden, ohne die Anwendungen verändern zu müssen. Die Grid-fähige J2EE-Applikationsserver von Oracle bieten sämtliche Middleware-Dienste für den Einsatz und die Verwaltung von Anwendungen und Web Services, für die Bereitstellung personalisierter Applikationen in Portalen und auf mobilen Geräten sowie für die Kontrolle und Automatisierung von Geschäftsprozessen (Enterprise Application Integration). Die Standard-konformen JCA-Adapter von Bean- Connect sorgen für die Connectivity zu UDS/SQL-Anwendungen auf Basis des TP-Monitors openutm. Ab UDS/SQL V2.6 können Betriebsdaten des UDS-Monitors über opensm2 im INSPECTOR grafisch aufbereitet präsentiert werden. Über die regelbasierte Analyse der Betriebsdaten im INSPECTOR sind automatisierte Aktionen möglich, z.b. durch Alarmmeldungen in Sondersituationen. Integration von UDS/SQL mit dem PC durch Remote-Zugriff über ODBC Zur Kommunikation von Windows-Anwendungen mit UDS/SQL-Daten- banken via ODBC steht das Partnerprodukt ODBC-Rocket der Fa. gfs, Hamburg zur Verfügung. Es bietet eine ODBC-Schnittstelle für UDS/SQL an, zusätzlich auch für SESAM/SQL, LEASY und ISAM. Ab UDS/SQL V2.4 geben Dienstprogramme ihre Ergebnisse zusätzlich im CSV-Format aus. Dieses Format eignet sich für die Weiterverarbeitung durch allgemein verbreitete Auswertetools wie Excel Self-managing Eigenschaften UDS/SQL besitzt Eigenschaften, die zu den Charakteristiken von autonomen Systemen gehören: Default-Einstellungen werden vom System intelligent in Abhängigkeit von anderen Konfigurationsparametern gesetzt ( selbstkonfigurierend ). Kurze Kommunikationsstörungen bei verteilter Verarbeitung werden automatisch, d.h. ohne Eingriff des Administrators behandelt. Rekonstruktionstools geben Auskunft über Loggingdateien und bilden die Basis für automatisierte Jobs zur Datenbankreparatur bei defekter Datenbank ( selbstheilend ). Ein Optimizer wählt selbständig die günstigsten Zugriffspfade und die günstigste Zugriffsstrategie aus. Es gibt bei Bedarf eine automatische Erweiterung von DB-Grenzen. Damit Wiedergewinnungsanweisungen nicht zu Langläufern werden und andere Aufträge blockieren, passt der UDS/SQL DBH seine Suchstrategie immer aktuell zur Ausführungszeit den jeweiligen Bedingungen an. Eine Multitask/Multithread-Architektur sorgt für dynamische Anpassung an unterschiedliche Workloads ( selbstoptimierend ) Ausblick Schwerpunkte der Weiterentwicklung von UDS/SQL bilden weiterhin die Gebiete Hochverfügbarkeit, einfache und sichere Administration sowie erweiterte Diagnoseunterstützung. Seite 11 von 14

12 4.5 Plattformübergreifendes Datenbanksystem Oracle Es ist von großer Bedeutung, nicht nur selbstentwickelte Produkte anzubieten, sondern auch ergänzende Produkte von wichtigen Partnern in Gesamtlösungen einbeziehen zu können. Seit vielen Jahren besteht eine langfristig vereinbarte, strategische Partnerschaft zwischen Fujitsu und dem Weltmarktführer bei Datenbanken, der Oracle Corporation. Im Rahmen einer Partnerschaft vertreibt Fujitsu das Oracle Datenbanksystem sowie die übrigen Oracle Technologieprodukte einschließlich der Oracle Fusion Middleware. Oracle Database ist auf allen Server-Plattformen und auf allen wichtigen Plattformen anderer Hersteller verfügbar. Deshalb wird Oracle Database in der Datenbankstrategie von Fujitsu als die plattformunabhängige Datenbank positioniert. Oracle wird auf Rechnern von Fujitsu in vielen tausend Installationen eingesetzt. Auf BS2000-Systemen gibt es sehr große OLTP-Anwendungen mit mehreren tausend Benutzern. Das BS2000 spielt in diesen Installationen oft die Rolle des Datenservers, auf den von Arbeitsplatz-Systemen aus über Application Server, die sich auf Solaris-, Linux- oder Windows-Servern befinden, zugegriffen wird. Die Portierung von Oracle Database in das BS2000 wird von Fujitsu in enger Zusammenarbeit mit Oracle durchgeführt. Im Gegensatz zu allen anderen Plattformen, bei denen die Portierungen durch Oracle vorgenommen werden, wurde dieser Weg gewählt, um Eigenschaften und Möglichkeiten des BS2000 durch Oracle optimal zu nutzen. Die aktuelle Marktversion im BS2000 ist Oracle Database 11g Release 2. An der Portierung von Oracle Database 12c in das BS2000 wird gearbeitet Einbettung von Oracle Database in die BS2000-Landschaft Oracle Database ist voll in das Produktangebot des BS2000 integriert, auch über das eigentliche Betriebssystem hinaus: In allen größeren Oracle-Installationen im BS2000 wird openutm als Transaction Processing Plattform eingesetzt. Zur Sicherstellung eines konsistenten Datenbestands arbeitet Oracle Database eng mit openutm zusammen. Nach einem Rechnerabsturz wird ein synchronisierter Wiederanlauf von Oracle und openutm durchgeführt. Ein Internet-Anschluss von Oracle kann im BS2000 über den BS2000 Apache Webserver erfolgen Oracle Database auf den BS2000-Hardwareplattformen Die aktuelle Version der Oracle Database 11g Release 2 ist auf den Rechnern der S-Serie (Basis /390-Architektur), der SX-Serie (Basis SPARC-Architektur) und der SQ-Serie (Basis Intel-Architektur) verfügbar. Für die SQ-Serie existiert eine native Intel-Portierung, die dem Anwender deutliche Performancevorteile bietet. Bild 2: BS2000, Apache und Oracle Seite 12 von 14

13 4.5.3 Oracle-Database Eigenschaften und anerkannte Stärken Oracle Database hat das relationale Datenmodell am Markt maßgeblich durchgesetzt und ist deshalb Marktführer, sowohl gemessen an den Marktanteilen als auch in technologischer Hinsicht. Über das relationale Datenmodell hinausreichend hat Oracle Database auch zahlreiche objektorientierte Eigenschaften in seine Funktionalität einbezogen. Es gibt Objekttypen und es können Parallelabfragen auf Objekttabellen ausgeführt werden. Das Internet hat die Geschäftswelt verändert und völlig neue Geschäftsmodelle mit sich gebracht. Um die Chancen des Web zu nutzen, benötigen die Unternehmen Partner, die webfähige Produkte und Dienste anbieten können. Ein solches Produkt ist Oracle Database. Oracle Database unterstützt alle entsprechenden Internet-Anwendungen und garantiert die für den Geschäftsablauf im Internet nötige Performance, Skalierbarkeit und Sicherheit. Gerade im Hinblick auf die Verfügbarkeit auf allen wesentlichen Hardware-Plattformen bilden die Stärken von Oracle Database bei der verteilten Verarbeitung einen wichtigen Aspekt. Oracle bietet viele Möglichkeiten der parallelen Verarbeitung von Daten und ist mit dieser Funktionalität besonders geeignet für die im Blickpunkt vieler Unternehmen stehenden Data Warehouse-Anwendungen. Gerade bei diesem datenintensiven Anwendungstyp ist es wichtig, mehr oder weniger komplexe Suchfragen auf einen großen Datenbestand effizient und schnell abzuarbeiten. Insgesamt bietet Oracle Database 11g dem Anwender reichhaltige Funktionalität in einem Umfang, der unvergleichlich ist und von dem hier nur ein kleiner Ausschnitt angedeutet werden kann. OLTP-Leistung Eine der Kernkompetenzen von Oracle ist die Verwaltung großer Datenmengen, auf die sehr viele Benutzer über ein Netzwerk zugreifen. Im BS2000 gibt es Oracle-Installationen mit mehreren tausend Nutzern. Oracle gewährleistet eine exzellente OLTP-Fähigkeit durch die Nutzung von openutm als Transaction Processing Plattform. Oracle Database 11g bietet umfassende Features, um die anspruchsvollsten OLTP-Anwendungen mit einer höheren Service-Qualität bedienen zu können. Damit ist sichergestellt, dass Oracle Database weiter das führende System in der Datenbankwelt ist. Oracle hat auf verschiedenen Fujitsu Systemen Weltrekord-Ergebnisse. Business Continuity Für Desaster Recovery kann die in die Datenbank integrierte Data Guard Technologie genutzt werden, um eine kostengünstige Synchronisation zwischen den Produktions-Datenbanken und den Standby-Datenbanken herzustellen. Darüber hinaus ermöglicht die 11g Option Active Data Guard den Offload von Report- und Backup-Aufgaben von den Produktions-Systemen zu den Standby-Systemen. So können bisher redundante Ressourcen ausgenutzt werden um bei fortlaufendem Schutz vor Desaster die Performance der Produktions-Systeme zu verbessern. Durch eine Vielzahl von Funktionen, wie z.b. die Möglichkeit, das Einspielen der Log-Datei auf mehrere Prozesse zu verteilen (Parallel Recovery) oder die Replikation von Datenbanken an einem zweiten (auch entfernten) Standort, eignet sich Oracle sehr gut für einen hochverfügbaren Betrieb im BS2000. Das Internet mit seinem 24-Stunden-Betrieb steigert noch die Bedeutung der Hochverfügbarkeit. Als Schlüsselkomponente von Hochverfügbarkeitslösungen bietet Oracle alle Funktionen und Werkzeuge, die die Datenverfügbarkeit in geschäftskritischen Anwendungen garantieren. Oracle Database 11g erhöht die Verfügbarkeit mit Online Table Redefinition und Online Application Upgrades. Außerdem bietet Oracle Database 11g einzigartige Möglichkeiten um durch menschliche Eingriffe entstandene Fehler online wieder rückgängig zu machen. Data Warehousing Oracle führt seit je im Data Warehouse Markt und hat hierzu den Database Handler ständig intelligent optimiert. Diese Optimierungen umfassen fortgeschrittene Techniken wie Parallelverarbeitung, Bit-mapped Indexing, Materialized Views und Summary Management. Oracle Partitioning ermöglicht es, sehr große Tabellen (und die zugehörigen Indexe) in kleinere, besser verwaltbare Einheiten zu unterteilen und erlaubt damit eine Strategie des teile und herrsche für das Management von sehr großen Datenbanken. Partitionierung verbessert zudem die Performance, weil der Optimizer nur die relevanten Partitionen einer Tabelle oder eines Index nach Daten durchsucht. Oracle Database 11g Release 2 bietet vielfältige Methoden für die Partitionierung der Daten und erlaubt auch unterschiedliche Partitionierungsebenen auf der gleichen Tabelle, so dass eine einzelne Partitionierungsstrategie genutzt werden kann um gleichzeitig die Performance und die Verwaltbarkeit zu verbessern. Oracle Database 11g bietet fortgeschrittene Komprimierungstechniken um den Speicherbedarf weiter zu reduzieren. Die Oracle 11g Option Advanced Compression nutzt eine fortlaufende Tabellenkomprimierungstechnik, die eine Komprimierung um Faktor 2 bis 4 erreicht, mit nur geringer Auswirkung auf die Performance von Data Warehouse- und OLTP-Lasten. Diese Komprimierungstechnologie ersetzt Duplikate innerhalb einer Tabelle. Die Oracle-Datenbank kann sowohl im BS2000 installiert sein, um von Clients aus auf sie zuzugreifen, als auch auf einer anderen Plattform liegen, wo sie mit Daten aus dem BS2000 versorgt wird. Seite 13 von 14

14 Offenheit Oracle Database ist auf den meisten Plattformen mit funktional identischen Versionen verfügbar. Über Netzwerkprodukte kann jedes System mit jedem anderen verbunden werden; damit entsteht aus diesen unterschiedlichen Rechnerfamilien eine durchgängige Rechnerwelt. Oracle setzt auf weltweit anerkannte Industriestandards sowie auf Standardschnittstellen der internationalen Normierungsgremien wie ANSI, X/Open und ISO. Oracle Database unterstützt UNICODE, speziell auch im BS2000. Self-Management Der Geschäftserfolg hängt zunehmend von der IT ab, und die Anwender fordern eine ständig höhere Servicequalität. Dennoch sind die IT Budgets bestenfalls konstant geblieben. Um diese wachsende Lücke zu adressieren, hat Oracle Database über eine Folge von Releases immer mehr automatisierte Self-Management Fähigkeiten integriert, so dass nun Oracle Database 11g viel weniger Zeit für die Verwaltung erfordert als frühere Releases. Oracle verfolgt beim Self Management zwei Herangehensweisen: Erstens wurden, wo immer möglich, wiederholbare, arbeitsintensive und fehleranfällige Aufgaben automatisiert, so sie vollständig in der Datenbank automatisiert werden können. So wurden z.b. Memory Management, Statistics Collection, Backup und Recovery und SQL-Tuning alle automatisiert. Zweitens wurden da, wo Aufgaben nicht vollständig automatisiert werden können, intelligente Ratgeber in die Datenbank eingebaut um den DBA vorzuschlagen wie sie das Beste aus ihren Systemen herausziehen können. Solche Ratgeber werden angeboten für Indexing, Partitioning, Performancediagnose, Data Recovery, und neu in Oracle Database 11g Release 2 Komprimierung und höchste Verfügbarkeit. Sicherheit Die Oracle Option Advanced Security kann genutzt werden um die Daten auf allen Ebenen transparent zu verschlüsseln: Daten auf dem Weg über das Netzwerk, Daten die auf dem physikalischen Speicher abgelegt sind und Daten auf Sicherungskopien. Die 11g Option Oracle Total Recall sichert alle Änderungen, die an den Daten getätigt wurden, um eine vollständige Änderungshistorie bereitzustellen. Dies bedeutet, dass Auditoren nicht nur sehen können wer was wann tat, sondern auch sehen was die tatsächliche Information zu dem Zeitpunkt war, etwas was früher nur möglich war durch entsprechende Programmierung der Anwendungen oder durch teure Aufbewahrungsvorschriften für die Sicherungskopien Geschäftlichen Mehrwert erzielen in einem Viertel der Zeit Oracle Database 11g Release 2 schließt auch Features ein, die diejenigen Kosten und Risiken deutlich senken, die mit dem Einsatz neuer Versionen der Datenbanksoftware verbunden sind. Die Oracle Option Real Application Testing ermöglicht es, Produktionslasten der Oracle Database 10g und Oracle9i Database zu erfassen und gegen das neueste Release der Oracle Database 11g laufen zu lassen, so dass die Zeit und die Kosten für das Testen der Änderungen um mindestens Faktor 4 gesenkt wird. Kontakt FUJITSU Technology Solutions GmbH Adresse: Mies-von-der-Rohe-Strasse 8, München Website: Alle Rechte vorbehalten, insbesondere gewerbliche Schutzrechte. Änderung von technischen Daten sowie Lieferbarkeit vorbehalten. Haftung oder Garantie für Vollständigkeit, Aktualität und Richtigkeit der angegebenen Daten und Abbildungen ausgeschlossen. Wiedergegebene Bezeichnungen können Marken und/oder Urheberrechte sein, deren Benutzung durch Dritte für eigene Zwecke die Rechte der Inhaber verletzen kann. Weitere Einzelheiten unter ts.fujitsu.com/terms_of_use.html Copyright Fujitsu Technology Solutions GmbH 2014 Seite 14 von 14

Oracle Database 10g Die RAC Evolution

Oracle Database 10g Die RAC Evolution Oracle Database 10g Die RAC Evolution Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 RAC-Revolution, RAC-Evolution & Computing Oracle8i mit OPS Oracle9i Rel.

Mehr

Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC. Alexander Scholz

Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC. Alexander Scholz Hochverfügbar und Skalierung mit und ohne RAC Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC Alexander Scholz Copyright its-people Alexander Scholz 1 Einleitung Hochverfügbarkeit

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Oracle Hot Standby. XE, SEOne, SE. Maximum Performance Mode. WIN, Linux, Unix Einfache Lösung. bis zu 10 Standby DB

Oracle Hot Standby. XE, SEOne, SE. Maximum Performance Mode. WIN, Linux, Unix Einfache Lösung. bis zu 10 Standby DB Network Failure Management Graceful Switchover XE, SEOne, SE WIN, Linux, Unix Einfache Lösung Oracle Hot Standby Maximum Performance Mode 100% Java Kompression bis zu 10 Standby DB Die Oracle Experten

Mehr

Sind Cloud Apps der nächste Hype?

Sind Cloud Apps der nächste Hype? Java Forum Stuttgart 2012 Sind Cloud Apps der nächste Hype? Tillmann Schall Stuttgart, 5. Juli 2012 : Agenda Was sind Cloud Apps? Einordnung / Vergleich mit bestehenden Cloud Konzepten Live Demo Aufbau

Mehr

Fachbericht zum Thema: Anforderungen an ein Datenbanksystem

Fachbericht zum Thema: Anforderungen an ein Datenbanksystem Fachbericht zum Thema: Anforderungen an ein Datenbanksystem von André Franken 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 1 2 Einführung 2 2.1 Gründe für den Einsatz von DB-Systemen 2 2.2 Definition: Datenbank

Mehr

Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Manangement

Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Manangement Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Management Seite 1 Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Manangement Stand 15.11.2004 Inhalt 1. Hinweis... 2 2. Grundsätzliches zur Funktionalität... 3 3. Der Walkyre-Client...

Mehr

Vorwort... 11 Azure Cloud Computing mit Microsoft... 12 Danksagungen... 13 Kontakt zum Autor... 13

Vorwort... 11 Azure Cloud Computing mit Microsoft... 12 Danksagungen... 13 Kontakt zum Autor... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 11 Azure Cloud Computing mit Microsoft... 12 Danksagungen... 13 Kontakt zum Autor... 13 Einleitung... 15 Zielgruppe... 16 Aufbau... 16 Inhalt der einzelnen Kapitel... 17 Systemanforderungen...

Mehr

Dell Data Protection Solutions Datensicherungslösungen von Dell

Dell Data Protection Solutions Datensicherungslösungen von Dell Dell Data Protection Solutions Datensicherungslösungen von Dell André Plagemann SME DACH Region SME Data Protection DACH Region Dell Softwarelösungen Vereinfachung der IT. Minimierung von Risiken. Schnellere

Mehr

Der Java Server beinhaltet Container für EJB, Servlet und JSP, darüber hinaus unterstützt er diejee 1.3 Version.

Der Java Server beinhaltet Container für EJB, Servlet und JSP, darüber hinaus unterstützt er diejee 1.3 Version. hehuvlfkw Oracle 9iApplication Server (9iAS) fasst in einem einzigen integrierten Produkt alle Middleware-Funktionen zusammen, die bisher nur mit mehreren Produkten unterschiedlicher Anbieter erreicht

Mehr

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Gliederung 1. Einführung 3. Rahmenbedingungen in der heutigen Marktwirtschaft 3.1 Situation für Unternehmen 3.2 Situation für Applikationsentwickler 4. Lösungskonzepte

Mehr

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Seit Microsoft Exchange Server 2010 bieten sich für Unternehmen gleich zwei mögliche Szenarien an, um eine rechtskonforme Archivierung

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2012 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung, essenzielles Werkzeug in der IT-Fabrik Martin Deeg, Anwendungsszenarien Cloud Computing, 31. August 2010 Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Effizienzsteigerung

Mehr

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels.

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Geräte Apps Ein Wandel, der von mehreren Trends getrieben wird Big Data Cloud Geräte Mitarbeiter in die Lage versetzen, von überall zu arbeiten Apps Modernisieren

Mehr

Universal Mobile Gateway V4

Universal Mobile Gateway V4 PV-Electronic, Lyss Universal Mobile Gateway V4 Autor: P.Groner Inhaltsverzeichnis Allgemeine Informationen... 3 Copyrightvermerk... 3 Support Informationen... 3 Produkte Support... 3 Allgemein... 4 Definition

Mehr

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr

SX-NET. Server-interne Netzarchitektur für SX- Server. Copyright 2009 FUJITSU TECHNOLOGY SOLUTIONS

SX-NET. Server-interne Netzarchitektur für SX- Server. Copyright 2009 FUJITSU TECHNOLOGY SOLUTIONS SX-NET Server-interne Netzarchitektur für SX- Server Copyright 2009 FUJITSU TECHNOLOGY SOLUTIONS Server-interne Netzarchitektur für : die ideale Ergänzung für RZ-Netze Integrierte Hochgeschwindigkeits-Netzverbindungen

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria Seite 2 von 10 1 Inhaltsverzeichnis 2 Warum CORVUS by init.at... 3 3 Ihre Vorteile durch CORVUS... 3 4 CORVUS Features... 4

Mehr

Darüber hinaus wird das Training dazu beitragen, das Verständnis für die neuen Möglichkeiten zu erlangen.

Darüber hinaus wird das Training dazu beitragen, das Verständnis für die neuen Möglichkeiten zu erlangen. Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle 11g: New Features für Administratoren Beschreibung: Der Kurs über fünf Tage gibt Ihnen die Möglichkeit die Praxis mit der neuen

Mehr

Datenpool statt Datengrab - E-Mail-Archivierung mit Oracle Universal Content Management

Datenpool statt Datengrab - E-Mail-Archivierung mit Oracle Universal Content Management Datenpool statt Datengrab - E-Mail-Archivierung mit Oracle Universal Content Management Georg Wittmann QUERPLEX GmbH Nürnberg Katerina Mpalaska ORACLE Deutschland GmbH Stuttgart Schlüsselworte: E-Mailarchivierung,

Mehr

PRODUKT BROSCHÜRE. Endkundeninformation. Advantage Database Server

PRODUKT BROSCHÜRE. Endkundeninformation. Advantage Database Server PRODUKT BROSCHÜRE Endkundeninformation Advantage Database Server DATEN SIND ALLES. Einer der Schlüsselfaktoren im globalen Markt wie auch in jedem Unternehmen ist die Information. Die Datenbanken, die

Mehr

ivu. Software as a Service

ivu. Software as a Service ivu.cloud Software AS A Service Software und BetrieBSführung aus EIner Hand Leistungsfähige Standardprodukte, kompetenter Support und zuverlässiges Hosting. IVU.cloud SOFTWARE AS A SERVICE Skalierbar,

Mehr

Managed on-premise Cloud for SAP Solutions

Managed on-premise Cloud for SAP Solutions Managed on-premise Cloud for SAP Solutions Level Parameter : Die Cloud in Ihrem eigenen Rechenzentrum Die Vorzüge der Cloud im eigenen Rechenzentrum nutzen? Höchste Servicequalität sicherstellen? Chancen

Mehr

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION > CIB Marketing CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION Dokumentenmanagement & Dokumentenarchivierung > Stand: Januar 2013 INHALT 1 CIB DOXIMA 2 1.1 The next generation DMS 3 1.2 Dokumente erfassen Abläufe optimieren

Mehr

dsmisi Storage Lars Henningsen General Storage

dsmisi Storage Lars Henningsen General Storage dsmisi Storage dsmisi MAGS Lars Henningsen General Storage dsmisi Storage Netzwerk Zugang C Zugang B Zugang A Scale-Out File System dsmisi Storage Netzwerk Zugang C Zugang B Zugang A benötigt NFS oder

Mehr

SAP Mobile Platform MÜNSTER 10.04.2013. best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77

SAP Mobile Platform MÜNSTER 10.04.2013. best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77 MÜNSTER 10.04.2013 SAP Mobile Platform best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77 E info@bpc.ag W www.bpc.ag Seite 1 18.04.2013 Agenda Einleitung

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite PRESSEMITTEILUNG IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite Bremen, 12. Juni 2007 IGEL Technology präsentiert umfangreiche Software-Updates und

Mehr

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN Dr. Bernd Kiupel Azure Lead Microsoft Schweiz GmbH NEUE MÖGLICHKEITEN DURCH UNABHÄNGIGKEIT VON INFRASTRUKTUR BISHER: IT-Infrastruktur begrenzt Anwendungen

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

SE2-10-Entwurfsmuster-2 15

SE2-10-Entwurfsmuster-2 15 Architektur und Skalierbarkeit SE2-10-Entwurfsmuster-2 15 Skalierbarkeit Skalierbarkeit bedeutet die Anpassung einer Software an wachsende Last: Interaktionsfrequenz Nutzerzahl Anpassung durch Hinzufügen

Mehr

Mehr als Cloud Computing. force : cloud

Mehr als Cloud Computing. force : cloud Mehr als Cloud Computing force : cloud Force Net Mehr als ein IT-Unternehmen Force Net ist ein Infrastruktur- und Cloud-Service-Provider, der die Lücke zwischen interner und externer IT schließt. Force

Mehr

TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO

TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO 1111 TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION Seite 0/7 Inhalt 1 Systemdefinition............2 2 Technische Details für den Betrieb von CARUSO......2 2.1 Webserver... 2 2.2 Java

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr

Fujitsu BeanConnect TM V3.0 Software 0 FUJITSU LIMITED 2013

Fujitsu BeanConnect TM V3.0 Software 0 FUJITSU LIMITED 2013 Fujitsu BeanConnect TM V3.0 Software 0 FUJITSU LIMITED 2013 Die Herausforderung: Hostanbindung Viele Unternehmen besitzen Mainframe- und Legacy-Anwendungen, so genannte Enterprise Information Systems (EIS),

Mehr

DB2 Express: IBM Data Management Angebot für kleine und mittelständische Unternehmen

DB2 Express: IBM Data Management Angebot für kleine und mittelständische Unternehmen IBM Software Group DB2 Express: IBM Data Management Angebot für kleine und mittelständische Unternehmen IBM Data Management CEBIT 2003 IBM ist der führende Datenbankanbieter Kundenakzeptanz fördert Wachstum

Mehr

Der Neue Weg zur Verschlüsselung von Datenbankinhalten

Der Neue Weg zur Verschlüsselung von Datenbankinhalten Der Neue Weg zur Verschlüsselung von Datenbankinhalten Da Häufigkeit und Schwere von Datendiebstahl zunehmen, ist es immens wichtig, dass Unternehmen vertrauliche und sensible Daten zusätzlich durch Verschlüsselung

Mehr

ARTS Server 3.5. Produktbeschreibung. Uptime Services AG

ARTS Server 3.5. Produktbeschreibung. Uptime Services AG Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch ARTS Server 3.5 Produktbeschreibung Uptime Services AG Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2

Mehr

Die Grundbegriffe Die Daten Die Informationen

Die Grundbegriffe Die Daten Die Informationen Die Grundbegriffe Die Daten sind diejenigen Elemente, die vom Computer verarbeitet werden. Die Informationen sind Wissenselemente, welche durch die Analyse von Daten erhalten werden können. Die Daten haben

Mehr

System Center Essentials 2010

System Center Essentials 2010 System Center Essentials 2010 Microsoft System Center Essentials 2010 (Essentials 2010) ist eine neue Verwaltungslösung aus der System Center-Produktfamilie, die speziell für mittelständische Unternehmen

Mehr

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Architekturen Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Lernziele Sie kennen Design und Architektur Patterns, welche beim Datenbankzugriff in verteilten Systemen verwendet

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

Rembo/mySHN. Version 2.0 Kurzanleitung. das selbstheilende Netzwerk. Stand: 01.05.2006. my selfhealing network

Rembo/mySHN. Version 2.0 Kurzanleitung. das selbstheilende Netzwerk. Stand: 01.05.2006. my selfhealing network Rembo/mySHN Version 2.0 Kurzanleitung das selbstheilende Netzwerk my selfhealing network Stand: 01.05.2006 Postanschrift: SBE network solutions GmbH Edisonstrasse 21 74076 Heilbronn IV Inhalt Kurzanleitung...i

Mehr

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum KMU Backup Ausgangslage Eine KMU taugliche Backup-Lösung sollte kostengünstig sein und so automatisiert wie möglich ablaufen. Dennoch muss es alle Anforderungen die an ein modernes Backup-System gestellt

Mehr

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH Complex Hosting Autor.: Monika Olschewski Whitepaper Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010 ADACOR Hosting GmbH Kaiserleistrasse 51 63067 Offenbach am Main info@adacor.com www.adacor.com Complex Hosting

Mehr

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Einsatz von Applikationsservern Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Architektur von Datenbanksystemen Client / Server Modell (2 Schichten Modell) Benutzerschnittstelle Präsentationslogik

Mehr

THEMA: CLOUD SPEICHER

THEMA: CLOUD SPEICHER NEWSLETTER 03 / 2013 THEMA: CLOUD SPEICHER Thomas Gradinger TGSB IT Schulung & Beratung Hirzbacher Weg 3 D-35410 Hungen FON: +49 (0)6402 / 504508 FAX: +49 (0)6402 / 504509 E-MAIL: info@tgsb.de INTERNET:

Mehr

Systemvoraussetzungen für ConSol*CM Version 6.10.2 Architektur Überblick

Systemvoraussetzungen für ConSol*CM Version 6.10.2 Architektur Überblick Systemvoraussetzungen für ConSol*CM Version 6.10.2 Architektur Überblick ConSol*CM basiert auf einer Java EE Web-Architektur, bestehend aus den folgenden Kern-Komponenten: JEE Application Server für die

Mehr

Wie setzt Swisscom Solaris 11 ein

Wie setzt Swisscom Solaris 11 ein Wie setzt Swisscom Solaris 11 ein Fritz Wittwer Swisscom Enterprise Customers Bern / Schweiz Marcel Hofstetter St. Gallen / Schweiz Schlüsselworte Oracle Solaris 11, Virtualisierung, SPARC, T5, LDom, Solaris

Mehr

Java 2, Enterprise Edition Einführung und Überblick

Java 2, Enterprise Edition Einführung und Überblick Universität aiserslautern AG Datenbanken und Informationssysteme Seminar Datenbank-Aspekte des E-Commerce Java 2, Enterprise Edition Einführung und Überblick m_husema@informatik.uni-kl.de Vortragsinhalte

Mehr

Learning Suite Talent Suite Compliance Suite. Systemvoraussetzungen

Learning Suite Talent Suite Compliance Suite. Systemvoraussetzungen Learning Suite Talent Suite Compliance Suite Systemvoraussetzungen Vorwort Dieses Dokument beschreibt, welche Anforderungen an die Installationsumgebung zu stellen sind, um die Plattform unter optimalen

Mehr

Infrastruktur fit machen für Hochverfügbarkeit, Workload Management und Skalierbarkeit

Infrastruktur fit machen für Hochverfügbarkeit, Workload Management und Skalierbarkeit make connections share ideas be inspired Infrastruktur fit machen für Hochverfügbarkeit, Workload Management und Skalierbarkeit Artur Eigenseher, SAS Deutschland Herausforderungen SAS Umgebungen sind in

Mehr

Die gesamte Verwaltung der Dokumente und darüber hinaus auch Administrative Aufgaben sind sehr einfach mit dem WWW Client zu erledigen.

Die gesamte Verwaltung der Dokumente und darüber hinaus auch Administrative Aufgaben sind sehr einfach mit dem WWW Client zu erledigen. tri-doc 1. tri-doc tri-doc ist eine Entwicklung der Tri-W-Data GmbH. Aufgabe von Tri-doc ist, die strukturierte Verwaltung und Ablage von Dokumenten im Intraoder Internet durch konsequente Nutzung der

Mehr

DYNAMICS NAV SCAN CONNECT

DYNAMICS NAV SCAN CONNECT Seite 1 Speziallösung Dynamics NAV ScanConnect Auf einen Blick: DYNAMICS NAV SCAN CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Die Speziallösung zur Integration Ihrer Barcode- und RFID-Lösungen in Ihr Microsoft

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Industrie 4.0 durchgängig vom Sensor bis zum ERP-System, ein neuer Ansatz

Industrie 4.0 durchgängig vom Sensor bis zum ERP-System, ein neuer Ansatz Industrie 4.0 durchgängig vom Sensor bis zum ERP-System, ein neuer Ansatz Ausgangslage: Der klassische Ansatz der Automatisierung-Pyramide hat bisher nicht zu einer standardisierten und durchgängigen Vernetzung

Mehr

Ihre Business-Anwendungen in besten Händen Fujitsu Application Services

Ihre Business-Anwendungen in besten Händen Fujitsu Application Services Ihre Business-Anwendungen in besten Händen Fujitsu Application Services Worauf Sie sich verlassen können: Hochzuverlässigkeit. Qualitätssprünge. Effizienzsteigerung. Starten Sie jetzt. Jederzeit. Bei Ihnen

Mehr

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE CHANGE PROCESS DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE I CHANGE PROCESS

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

Allgemeine Aspekte zu CM-Systemen. Was genau ist ein CMS? BIT-Workshop 2009 Content-Management-Systeme (CMS) Administration

Allgemeine Aspekte zu CM-Systemen. Was genau ist ein CMS? BIT-Workshop 2009 Content-Management-Systeme (CMS) Administration Allgemeine Aspekte zu CM-Systemen Was genau ist ein CMS? CMS steht für "Content Management System" oder Redaktionssystem Änderung und Ergänzung von Internet- oder Intranet-Seiten "Content" sind die Inhalte

Mehr

Datenbanken. Prof. Dr. Bernhard Schiefer. bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer

Datenbanken. Prof. Dr. Bernhard Schiefer. bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer Datenbanken Prof. Dr. Bernhard Schiefer bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer Wesentliche Inhalte Begriff DBS Datenbankmodelle Datenbankentwurf konzeptionell, logisch und relational

Mehr

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM Seite 1 1.0 GRUNDLAGEN LSM 1.1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN AB LSM 3.1 SP1 (ÄNDERUNGEN VORBEHALTEN) ALLGEMEIN Lokale Administratorrechte zur Installation Kommunikation: TCP/IP (NetBios aktiv), LAN (Empfehlung:

Mehr

Teil VI. Datenbanken

Teil VI. Datenbanken Teil VI Datenbanken Überblick 1 Grundlegende Begriffe Motivation 2 Relationale Datenbanksysteme Das Relationale Datenmodell SQL 3 Entwurf von Datenbanken Das Enity Relationship (ER) Modell Abbildung von

Mehr

Claranet Managed Cloud. Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre

Claranet Managed Cloud. Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre Claranet Managed Cloud Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre Claranet Managed Cloud Einfach schneller mehr: Das Leistungsplus des Virtual Data Centre. Die Anforderungen

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

Verschiedene Arten des Datenbankeinsatzes

Verschiedene Arten des Datenbankeinsatzes 1 Beispiele kommerzieller DBMS: Kapitelinhalt Was charakterisiert und unterscheidet verschiedene Einsatzbereiche für. Welche prinzipiell unterschiedlichen Anforderungen ergeben sich für das DBMS bei Ein-

Mehr

Hinweise zur Installation. CP-Suite

Hinweise zur Installation. CP-Suite Hinweise zur Installation CP-Suite Standard Hard- und Softwareempfehlungen Je nach Anwendung der Software (Strukturgröße, Anzahl der Anwender, Berechnungen innerhalb der Struktur, etc.) kann die notwendige

Mehr

Automatische Dateiübertragung in höchster Effizienz. Automatische Dateiübertragung über viele Protokolle

Automatische Dateiübertragung in höchster Effizienz. Automatische Dateiübertragung über viele Protokolle Connect 7.0 CONNECT Automatische Dateiübertragung in höchster Effizienz Automatische Dateiübertragung über viele Protokolle Unterstützung sicherer Protokolle Modernstes, konfigurierbares Routing mit Filterfunktionen

Mehr

Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server

Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server Windream Exchange Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server Facts: Zugriff auf E-Mails sowohl aus Microsoft Outlook als auch aus Windream Komfortable Recherche und Verwaltung

Mehr

Was ist Windows Azure? (Stand Juni 2012)

Was ist Windows Azure? (Stand Juni 2012) Was ist Windows Azure? (Stand Juni 2012) Windows Azure Microsofts Cloud Plattform zu Erstellung, Betrieb und Skalierung eigener Cloud-basierter Anwendungen Cloud Services Laufzeitumgebung, Speicher, Datenbank,

Mehr

XAMPP-Systeme. Teil 3: My SQL. PGP II/05 MySQL

XAMPP-Systeme. Teil 3: My SQL. PGP II/05 MySQL XAMPP-Systeme Teil 3: My SQL Daten Eine Wesenseigenschaft von Menschen ist es, Informationen, in welcher Form sie auch immer auftreten, zu ordnen, zu klassifizieren und in strukturierter Form abzulegen.

Mehr

SQL, MySQL und FileMaker

SQL, MySQL und FileMaker SQL, MySQL und FileMaker Eine kurze Einführung in SQL Vorstellung von MySQL & phpmyadmin Datenimport von MySQL in FileMaker Autor: Hans Peter Schläpfer Was ist SQL? «Structured Query Language» Sprache

Mehr

FUJITSU Server BS2000 SE Serie. High-End Multi-OS-Plattform

FUJITSU Server BS2000 SE Serie. High-End Multi-OS-Plattform FUJITSU Server SE Serie High-End Multi-OS-Plattform Flexibilität neu definiert: Die Mainframe-Plattform für vielfältige Einsatzfälle «Hervorragende Skalierbarkeit der Leistung (sowohl Scale-up als auch

Mehr

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung Was für ein Tempo! Das Rad dreht sich rasant schnell: Die heutigen Anforderungen an Softwareentwicklung sind hoch und werden

Mehr

Business und Enterprise Cloud Sync, Backup- und Sharing-Lösungen

Business und Enterprise Cloud Sync, Backup- und Sharing-Lösungen Business und Enterprise Cloud Sync, Backup- und Sharing-Lösungen Private Cloud Synchronisation Online-Zusammenarbeit Backup / Versionierung Web Zugriff Mobiler Zugriff LDAP / Active Directory Federated

Mehr

Datenbanken 16.1.2008. Die Entwicklung der Datenbanksysteme ist eng an die der Hardware gekoppelt und wird wie jene in Generationen eingeteilt:

Datenbanken 16.1.2008. Die Entwicklung der Datenbanksysteme ist eng an die der Hardware gekoppelt und wird wie jene in Generationen eingeteilt: Datenbanksysteme Entwicklung der Datenbanksysteme Die Entwicklung der Datenbanksysteme ist eng an die der Hardware gekoppelt und wird wie jene in Generationen eingeteilt: 1. Generation: In den fünfziger

Mehr

MySQL Cluster. Kai Voigt MySQL AB kai@mysql.com. Kiel, 17. Februar 2006

MySQL Cluster. Kai Voigt MySQL AB kai@mysql.com. Kiel, 17. Februar 2006 MySQL Cluster Kai Voigt MySQL AB kai@mysql.com Kiel, 17. Februar 2006 1 Agenda Warum? Wie? Wie genau? Was sonst? 2 Warum? 3 Kosten runter Hochverfügbarkeit (99,999%) Redundante Daten und Systeme Wiederherstellung

Mehr

5. Programmierschnittstellen für XML

5. Programmierschnittstellen für XML 5. Programmierschnittstellen für Grundlagen Dr. E. Schön FH Erfurt Sommersemester 2015 Seite 135 Programmierschnittstelle Notwendigkeit: Zugriff auf -Daten durch Applikationen wiederverwendbare Schnittstellen

Mehr

Seminar Cloud Data Management WS09/10. Tabelle1 Tabelle2

Seminar Cloud Data Management WS09/10. Tabelle1 Tabelle2 Seminar Cloud Data Management WS09/10 Tabelle1 Tabelle2 1 Einführung DBMS in der Cloud Vergleich verschiedener DBMS Beispiele Microsoft Azure Amazon RDS Amazon EC2 Relational Databases AMIs Was gibt es

Mehr

Heterogenes Speichermanagement mit V:DRIVE

Heterogenes Speichermanagement mit V:DRIVE Heterogenes Speichermanagement mit V:DRIVE V:DRIVE - Grundlage eines effizienten Speichermanagements Die Datenexplosion verlangt nach innovativem Speichermanagement Moderne Businessprozesse verlangen auf

Mehr

10. Vorlesung: Datenorganisation SS 2007

10. Vorlesung: Datenorganisation SS 2007 10. Vorlesung: Datenorganisation SS 2007 8 Parallele Transaktionen 9 9.1 Drei-Ebenen Ebenen-Architektur 9.2 Verteilte Datenbanken 9.3 Client-Server Server-Datenbanken 9.4 Föderierte Datenbanken 9.5 Das

Mehr

Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2

Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Basis: HiScout 2.5 Datum: 17.06.2015 14:05 Autor(en): HiScout GmbH Version: 1.1 Status: Freigegeben Dieses Dokument beinhaltet 13 Seiten.

Mehr

Windows Azure für Java Architekten. Holger Sirtl Microsoft Deutschland GmbH

Windows Azure für Java Architekten. Holger Sirtl Microsoft Deutschland GmbH Windows Azure für Java Architekten Holger Sirtl Microsoft Deutschland GmbH Agenda Schichten des Cloud Computings Überblick über die Windows Azure Platform Einsatzmöglichkeiten für Java-Architekten Ausführung

Mehr

Whitepaper Industrie 4.0 - Interaktion und Kommunikation mit Webstandards und OPC UA

Whitepaper Industrie 4.0 - Interaktion und Kommunikation mit Webstandards und OPC UA Whitepaper Industrie 4.0 - Interaktion und Kommunikation mit Webstandards und OPC UA March, 2014 2 Einleitung Der Erfolg von Industrie 4.0 wird maßgeblich dadurch bestimmt werden, auf welche gemeinsame

Mehr

Die.tel Domain. Mehrwert für Ihr Unternehmen. www.telyou.me

Die.tel Domain. Mehrwert für Ihr Unternehmen. www.telyou.me Die.tel Domain Mehrwert für Ihr Unternehmen Der Weg ins mobile Computing Was kann ich unter der.tel-domain für mein Unternehmen speichern? Warum eine.tel-domain? Mit einer.tel Domain können Sie Ihre

Mehr

Jump Helpdesk. Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement

Jump Helpdesk. Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement Jump Helpdesk Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement Jump Network GmbH 2004-2006 Jump Helpdesk Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen.

Mehr

... 64 bit Televaulting

... 64 bit Televaulting Next Generation Backup und Recovery Software... 64 bit Televaulting Kronberg, 07. Mai 2007 Asigra, der Technologieführer im Bereich agentless Backup und Recovery- für Unternehmen und Service Provider,

Mehr

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen...

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... PRETON TECHNOLOGY Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... 4 System Architekturen:... 5 Citrix and

Mehr

Software-Engineering und Datenbanken

Software-Engineering und Datenbanken Software-Engineering und Datenbanken Prof. Dr. Bernhard Schiefer bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer Prof. Dr. Bernhard Schiefer 1-1 Wesentliche Inhalte Begriff DBS Datenbankmodelle

Mehr

PowerBridge MSSQL Beta

PowerBridge MSSQL Beta SoftENGINE PowerBridge MSSQL Beta Dokumentation Thomas Jakob 17.04.2011 Inhalt Einrichtung der SQL Umgebung... 3 SQL-Server Installieren... 3 BüroWARE Installieren... 3 PowerBridge-SQL Modus einrichten...

Mehr

TIPP. Abbildung 1.1: Die neue Verwaltungsoberfläche. Kapitel 1 Neuerungen, Editionen und Lizenzierung

TIPP. Abbildung 1.1: Die neue Verwaltungsoberfläche. Kapitel 1 Neuerungen, Editionen und Lizenzierung Kapitel 1 Neuerungen, Editionen und Lizenzierung Abbildung 1.1: Die neue Verwaltungsoberfläche von Exchange Server 2010 Die Verwaltungsoberfläche mit der Bezeichnung Exchange Management Konsole hat Microsoft

Mehr

Datenbanken (WS 2015/2016)

Datenbanken (WS 2015/2016) Datenbanken (WS 2015/2016) Klaus Berberich (klaus.berberich@htwsaar.de) Wolfgang Braun (wolfgang.braun@htwsaar.de) 0. Organisatorisches Dozenten Klaus Berberich (klaus.berberich@htwsaar.de) Sprechstunde

Mehr

Datenbanken. Dateien und Datenbanken:

Datenbanken. Dateien und Datenbanken: Dateien und Datenbanken: Professionelle Anwendungen benötigen dauerhaft verfügbare, persistent gespeicherte Daten. Datenbank-Systeme bieten die Möglichkeit, Daten persistent zu speichern. Wesentliche Aspekte

Mehr

Softwaretool Data Delivery Designer

Softwaretool Data Delivery Designer Softwaretool Data Delivery Designer 1. Einführung 1.1 Ausgangslage In Unternehmen existieren verschiedene und häufig sehr heterogene Informationssysteme die durch unterschiedliche Softwarelösungen verwaltet

Mehr

IT IS AG präsentiert IT IS activigence, die neue Integrationslösung für Microsoft Dynamics- ERP und SharePoint-Technologien

IT IS AG präsentiert IT IS activigence, die neue Integrationslösung für Microsoft Dynamics- ERP und SharePoint-Technologien IT IS AG präsentiert IT IS activigence, die neue Integrationslösung für Microsoft Dynamics- ERP und SharePoint-Technologien Landshut 09. März 2006: Die IT IS AG startet heute das neue, webbasierte IT IS

Mehr

5. Programmierschnittstellen für XML

5. Programmierschnittstellen für XML 5. Programmierschnittstellen für für Medientechnologen Dr. E. Schön Wintersemester 2015/16 Seite 146 Notwendigkeit: Programmierschnittstelle Zugriff auf -Daten durch Applikationen wiederverwendbare Schnittstellen

Mehr

Lizenzierung von Windows Server 2012

Lizenzierung von Windows Server 2012 Lizenzierung von Windows Server 2012 Das Lizenzmodell von Windows Server 2012 Datacenter und Standard besteht aus zwei Komponenten: Prozessorlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und CALs zur Lizenzierung

Mehr