Alkohol im Unternehmen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Alkohol im Unternehmen"

Transkript

1 Alkohol im Unternehmen vorbeugen - erkennen - helfen Johannes G. Gostomzyk Herausgeber: Landeszentrale für Gesundheit in Bayern e.v.

2

3 Alkohol im Unternehmen vorbeugen - erkennen - helfen Johannes G. Gostomzyk Herausgeber: Landeszentrale für Gesundheit in Bayern e.v.

4 Impressum Landeszentrale für Gesundheit in Bayern e.v. (LZG) Pfarrstraße 3, München 1. Auflage ergänzte Auflage überarbeitete Auflage 2009 Die LZG wird gefördert durch das Bayerische Gesundheitsministerium Autor: Prof. Dr. med. Johannes Georg Gostomzyk, Ltd. Med. Direktor a.d., Facharzt für öffentliches Gesundheitswesen und für Laboratoriumsmedizin, Zusatzbezeichnungen: Sozialmedizin, Betriebsmedizin, Umweltmedizin; Vorsitzender der Landeszentrale für Gesundheit in Bayern e.v. (LZG) Gestaltung, Fotos und PrePress: Manfred Dilling, Eurasburg Druck: Druckerei Hofmann, Traunreut ISBN Die Personenbezeichnungen in diesem Buch beziehen sich, wenn nicht ausdrücklich differenziert, gleichermaßen auf Frauen wie auf Männer. Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wurde jedoch darauf verzichtet, in jedem Fall beide Geschlechter zu benennen.

5 I N H A L T Seite 5 Alkohol und Arbeitswelt 13 Zahlen und Fakten Konsum, Missbrauch, Abhängigkeit Morbidität und Mortalität Betriebs- und volkswirtschaftliche Kosten 15 Akute Alkoholwirkungen 17 Trinkverhalten Folgen bei längerfristigem Alkoholkonsum 21 Abhängigkeit Ursachen für die Entwicklung süchtigen Verhaltens 25 Das Abhängigkeitssyndrom 26 Entzugssyndrom 27 Betriebliche Suchtprävention 31 Missbrauch Suchtstabilisierende Verhaltensmuster 33 Verhaltensregeln für Vorgesetzte im Umgang mit betroffenen Mitarbeitern 35 Betriebliches Hilfeprogramm: Helfen statt kündigen Anhang 41 Unternehmensrichtlinie über den Umgang mit suchtgefährdeten bzw. suchtkranken Mitarbeitern 47 Merkblatt für Vorgesetzte 50 Merkblatt für angesprochene Mitarbeiter 51 Erläuterungen zur Richtlinie 61 Rechtliche Kurzhinweise 68 Rechtsprechung: Alkohol und Betriebsfeiern 71 Vorgehensweise, Gesprächshinweise, Notizen 73 Dienstvereinbarung über Suchtgefahren am Arbeitsplatz 84 Suchtberatungsstellen 88 Weiterführende Literatur

6

7 A L K O H O L U N D A R B E I T S W E L T Alkohol ist in unserer Gesellschaft ein beliebtes und weit verbreitetes Genussmittel. In geringer Menge genossen, erzeugt es euphorische Stimmungen, hebt das Selbstwertgefühl, erscheint hilfreich bei der Überwindung von Unsicherheiten und Hemmungen sowie beim Knüpfen von Kontakten. Alkoholische Getränke sind praktisch unbegrenzt erreichbar und in hohem Maße in das Gesellschaftsleben integriert. Nach einer Repräsentativerhebung haben im Jahr ,5 % der erwachsenen Deutschen Alkohol getrun ken. Alkohol ist eine legale Alltags- und Rauschdroge, von der nach Schätzungen ca. 1 3 % der Bevölkerung in Deutschland abhängig sind. Konsum und Abhängigkeit von Alkohol beschäftigen und beunruhigen unsere Gesellschaft in vielen Bereichen, auch in der Arbeitswelt. Die zunehmende Differenzierung der Erwerbsarbeit, oft verbunden mit hoher Leistungsdichte, Termindruck und systemisch geregelten Arbeitsabläufen, erfordert eine uneingeschränkte Leistungsfähigkeit der Beteiligten. Deshalb sind präventiv auch Regelungen für den Alkoholkonsum in der Arbeitszeit notwendig, sie reichen von Begrenzungen nach Art und Menge der alkoholischen Getränke bis zum strikten Verbot bei gefährlichen Arbeitsplätzen und bei Überwachungs-, Fahr- und Steuerungsaufgaben. Präventive betriebliche Strategien werden durchaus erfolgreich umgesetzt, sie können aber nicht jeden Fall von Alkohol-Konsum bzw. Missbrauch am Arbeitsplatz verhindern. Angesichts der gesellschaftlichen Akzeptanz von Alkohol in vielen Ländern der Erde hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) mit ihrer Kampagne Punktnüchternheit ein realitätsorientiertes Minimalkonzept zum Umgang mit Alkohol präsentiert. Danach ist Nüchternheit unbedingt einzuhalten im Verkehr, bei der Arbeit, bei Medikamenteneinnahme und während der 7

8 Alkohol und Arbeitswelt Schwangerschaft. Die WHO stellt keine unrealistische Forderung nach andauernder Abstinenz. Sie appelliert an die Eigenverantwortung mit der Frage Alkohol? Jetzt lieber nicht. und gibt für bestimmte Situationen die besonders risikoträchtig sind und die Arbeitswelt zählt dazu eine eindeutige Antwort. Die Situation in der real existierenden Arbeitswelt ist weniger eindeutig. Unternehmensvereinbarungen und gesetzliche Regelungen tolerieren häufig ein abgestuftes Vorgehen in Bezug auf am Arbeitsplatz verfügbare alkoholische Getränke und eine Promillegrenze der Blutalkoholkonzentration. Leitmotiv für unternehmerisches Handeln ist die Erstellung von Gütern und Dienstleistungen sowie die Erzielung von Gewinn. Alkoholkonsum im Betrieb gefährdet diese Unternehmensziele und ist damit eine Herausforderung für jeden Unternehmer. Es geht um Erhalt und Förderung wertvollen Humankapitals, das sind motivierte Mitarbeiter mit spezifischen Qualifikationen. Zum unternehmerischen Handeln gehören auch klare Anweisungen für Vorgesetzte zum Vorgehen, wenn sie während der Arbeitszeit auf alkoholisierte Mitarbeiter treffen. Vorgesetzte müssen sich ihrer Vorbildfunktion bewusst sein. In Bezug auf Alkohol besteht diese darin, während der Arbeitszeit selbst auf Alkoholkonsum zu verzichten. Das deutsche Arbeitsschutzsystem besteht aus zwei sich ergänzenden Teilen. Die Arbeitssicherheit wird durch staatliche Arbeitsschutzvorschriften (Arbeitsschutzgesetz, Arbeitssicherheitsgesetz, Betriebsverfassungsgesetz, Gewerbeordnung u.a.) mit der Überwachung durch zuständige Länderbehörden (Landesämter für Arbeits- und Gesundheitsschutz, Gewerbeaufsicht) gefördert. Gleichzeitig gelten die Unfallverhütungsvorschriften. Unfallverhütungsvorschriften werden auf der Grundlage des siebten Sozialgesetzbuches, Gesetzliche Unfallversicherung (SGB VII), 15 8

9 Alkohol und Arbeitswelt (Unfallverhütungsvorschriften) erlassen. Das Recht dazu hat der Gesetzgeber den Unfallversicherungsträgern ( 114 SGB VII) als Körperschaften öffentlichen Rechts übertragen. Träger der Gesetzlichen Unfallversicherung sind die Gewerblichen Berufsgenossenschaften und die Unfallkassen, die als autonomes Recht Unfallverhütungsvorschriften erlassen. Nach den alten Unfallverhütungsvorschriften (UVV Allgemeine Vorschriften (BGV A1), 38 Abs. 1 u. 2) wurde vom unmittelbaren Vorgesetzten erwartet, dass er einen offensichtlich angetrunkenen Mitarbeiter vorsorglich vom Arbeitsplatz entfernt. UVV 38 Abs. 1: Versicherte dürfen sich durch Alkoholgenuss nicht in einen Zustand versetzen, durch den sie sich selbst oder andere gefährden könnten. 38 Abs. 2: Versicherte, die in Folge Alkoholgenusses oder anderer berauschender Mittel nicht mehr in der Lage sind, ihre Arbeit ohne Gefahr für sich und andere auszuführen, dürfen mit Arbeiten nicht beschäftigt werden. Die UVV Allgemeine Vorschriften wurde zum durch die Unfallverhütungsvorschriften Grundsätze der Prävention ersetzt. Sie wird in den einzelnen Bundesländern durch Bekanntmachung rechtsverbindlich, allerdings mit Übergangs- und Ausführungsbestimmungen ( 33) mit einer Frist von drei Jahren nach dem Tag des In-Kraft-Tretens. Das hat Bedeutung für auf 38 Bezug nehmende bereits verabschiedete Unternehmens-Richtlinien, Dienstvereinbarungen nach dem Personalvertretungsgesetz und Betriebsvereinbarungen gemäß Betriebsverfassungsgesetz ( 88 Betr VG). 9

10 Alkohol und Arbeitswelt Für den Bereich des Bayerischen Gemeindeunfallversicherungsverbandes und der Bayerischen Landesunfallkasse gilt die Unfallverhütungsvorschrift Grundsätze der Prävention (GUV-V A 1) vom 1. April Für den Umgang mit Alkohol bei der Arbeit gilt somit der 15 (Allgemeine Unterstützungspflichten und Verhalten) der Unfallverhütungsvorschrift Grundsätze der Prävention. Neben den Aufgaben des Unternehmers werden Verantwortung und Verpflichtungen der Versicherten stärker betont: GUV-V A 1, 3. Kapitel: Pflichten der Versicherten 15 Allgemeine Unterstützungspflichten und Verhalten (1) Die Versicherten sind verpflichtet, nach ihren Möglichkeiten sowie gemäß der Unterweisung und Weisung des Unternehmers für ihre Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit sowie für Sicherheit und Gesundheitsschutz derjenigen zu sorgen, die von ihren Handlungen und Unterlassungen betroffen sind. Die Versicherten haben die Maßnahmen zur Verhütung von Arbeitsunfällen, Berufskrankheiten und arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren sowie für eine wirksame Erste Hilfe zu unterstützten. Versicherte haben die entsprechenden Anweisungen des Unternehmers zu befolgen. Die Versicherten dürfen erkennbar gegen Sicherheit und Gesundheit gerichtete Weisungen nicht befolgen. (2) Versicherte dürfen sich durch den Konsum von Alkohol, Drogen oder anderen berauschenden Mitteln nicht in einen Zustand versetzen, durch den sie sich selbst oder andere gefährden können. (3) Abs. 2 gilt auch für die Einnahme von Medikamenten. 10

11 Alkohol und Arbeitswelt Bei rauschbedingten Arbeitsunfällen lockert sich bzw. entfällt der Versicherungsschutz. Nicht nur der verursachende Arbeitnehmer, sondern auch der Vorgesetzte kann in den Regress einbezogen werden, wenn er den Betroffenen nicht an der Weiterarbeit gehindert hat. Da dem Vorgesetzten objektive Methoden der Alkoholbestimmung (Blutalkohol-Bestimmung, Atemalkoholtest) nicht zur Verfügung stehen oder die Testdurchführung vom Betroffenen ohne Nachteile verweigert werden kann, ist er auf die Deutung seiner subjektiven Wahrnehmungen angewiesen. Die Aufgabe von Führungskräften gewinnt, neben der Interventionsverantwortung gegenüber akut alkoholisierten Mitarbeitern, eine weitere Dimension im Umgang mit Personen, die einen schädlichen Alkoholkonsum entwickeln. Dieser Zustand ist anfangs häufig mit einem moderaten Blutalkoholspiegel und äußerlich weniger auffälligen bzw. infolge von Toleranzentwicklung beherrschten Alkoholisierungszeichen verbunden. Interventionen wie Hinweise auf die Eigenverantwortung, Schuldzuweisungen oder eine schnelle Kündigung bleiben in derartigen Fällen unbefriedigende Lösungen, auch wenn letzteres bei hoher Arbeitslosigkeit nahe liegend erscheinen mag. Der Betrieb verliert möglicherweise einen wertvollen Mitarbeiter. Auch für den Betroffenen löst Entlassung das Problem nicht. Wenn ein Trinkverhalten mit Krankheitswert vorliegt, dann greifen entsprechende Regelungen der Lohnfortzahlung und des Kündigungsschutzes, da Alkoholismus (Alkoholabhängigkeit) als Krankheit im Sinne der gesetzlichen Krankenversicherung gilt. In der Regel wird für den Betroffenen durch den Verlust des Arbeitsplatzes das ganze Problem vergrößert. Die Bindung an einen Arbeitsplatz ist ein wichtiger salutogener Faktor für eine angestrebte Therapie und die berufliche Rehabilitation. In großen Unternehmen können Vorgesetzte im Umgang mit alkoholbelasteten Mitarbeitern in der Regel auf Ressourcen zurückgreifen, die in 11

12 Alkohol und Arbeitswelt Mittel- und Kleinbetrieben nicht oder nur in begrenzter Form zur Verfügung stehen. Soweit möglich sollten Management, Betriebsrat, Betriebsarzt, Sozialdienst und Suchtpräventionsfachkräfte bei der Problemlösung zusammenarbeiten. In Kleinbetrieben fehlt dieses Aufgebot, aber es besteht möglicherweise eine engere persönlichere Beziehung mit einer gewachsenen Vertrauensbasis zwischen Unternehmer und Mitarbeiter als günstige Voraussetzung für die Inanspruchnahme mobilisierbarer Hilfen. Der Alkoholkonsum eines Mitarbeiters kann Symptom seiner objektiv problematischen Arbeitssituation oder seiner subjektiven Überforderung sein. Über- und Unterforderung am Arbeits- oder Aus bildungsplatz können belastende Faktoren sein. Zu unterscheiden sind körperliche (physische) und psychische Stressoren. Beispiele dafür sind erschwerte Arbeitsbedingungen (Schichtarbeit, un günstige Körperhaltungen, Pausenregelungen), starke physikalische Belastungen (Lärm, Hitze, Staub, Luftfeuchtigkeit) ebenso wie Überforderung durch Vergrößerung des Entscheidungsspielraumes, Erwartung von Leistungen, die auch bei hoher Motivation realistischerweise nicht erbracht werden können, Nichtanerkennung von Leistungen, Gratifikationskrisen usw. Da Alkoholmissbrauch immer multikausal entsteht, greift längst nicht jeder Arbeitnehmer wegen solcher Bedingungen zur Flasche. Mitarbeiter mit erhöhtem Alkoholkonsum sind häufig freundliche, gesellige und hilfsbereite Menschen, oftmals zumindest zeitweise - mit vordergründig positiver Wirkung auf das Betriebsklima. Sie animieren Personen in ihrer Umgebung zum gemeinsamen Umtrunk zum Stressabbau oder aus Spaß usw. Im Gegenzug toleriert die Umgebung, das betrifft Führungskräfte ebenso wie Mitarbeiter, bei dem Betroffen mehr oder weniger lange Stimmungs- und Leistungsschwankungen, Unzuverlässigkeiten und Fehltage. Diese Reaktion der Umgebung ist bei 12

13 Alkohol und Arbeitswelt objektiver Betrachtung weder der betroffenen Person noch dem Betrieb dienlich, weil der in Gang gekommene Prozess in der Regel fortschreitet. Andere sind heimliche Trinker, sie stecken meist tiefer im Problem. Wenn schädliches Trinkverhalten durch die Haltung der Umgebung stabilisiert oder sogar unterstützt wird, entspricht dies dem Phänomen des Co- Alkoholismus. Co-Alkoholiker sind Personen, die selbst nicht dem Alkohol verfallen sind, die aber wegen emotionaler Bindung und ihrer das Problem zudeckenden Unterstützung des Trinkers eine Verhaltensänderung oder die Aufnahme einer Therapie bei diesem eher verhindern statt sie zu fördern. Das Problem verschärfende Faktoren sind leichte Erreichbarkeit von Alkohol ebenso wie oftmals gut gemeinte, laienhafte Interventionen wie Ratschläge und Absprachen statt der Vermittlung fachlich begründeter Hilfen. Recht auf Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit ist ein Menschenrecht Auf dem Weltkongress für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit 2008 in Korea haben Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft die politischen Ziele für den weltweiten Arbeitsschutz formuliert. In der Seoul Declaration der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) wird das Recht auf Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit als ein Menschenrecht bezeichnet. Danach sind Regierungen, Arbeitgeber, Arbeitnehmer und die Gesellschaft insgesamt in der Pflicht, sichere und gesunde Arbeitsverhältnisse zu schaffen und zu fördern (www. safety2008korea.org). Die Zahl der Arbeitsunfälle, die zu mehr als vier Tagen Arbeitsausfall führen, stieg zwischen 2001 und 2003 weltweit um 70 Millionen auf 337 Millionen pro Jahr. Die Zahl der tödlichen Unfälle nahm in diesem Zeitraum von auf zu. Das unterstreicht die Notwendigkeit, sich mit den Unfallursachen auseinanderzusetzen. 13

14

15 Z A H L E N U N D F A K T E N Alkoholkonsum Der durchschnittliche Alkoholkonsum lag in Deutschland 2007 bei 9,9 Liter reinem Alkohol je Einwohner, bei abnehmender Tendenz in den letzten Jahren (1990: 12,1 Liter/Einwohner). Damit zählt Deutschland 2007 im internationalen Vergleich erstmals zu den Ländern, in denen weniger als 10 Liter Alkohol pro Kopf und Jahr getrunken werden (Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e.v., DHS, Jahrbuch Sucht 2009). Im internationalen Vergleich von 34 Staaten lag Deutschland 2003 auf Rang 6, den ersten Platz nahm Luxemburg mit jährlich 15,2 Liter/Einwohner ein. Auf Platz 25 wurden die USA mit 8,6 Liter/Einwohner geführt, auf Platz 28 lag Japan mit 7,6 Liter/Einwohner geführt (DHS, Jahrbuch Sucht 2009). Der Alkoholgehalt in alkoholischen Getränken wird in Volumenprozent (Vol.%) angegeben. Ein Volumenprozent (1 Vol.%) entspricht 0,8 Gramm Alkohol. Dementsprechend enthält ein Liter Rotwein (11 13 Vol.%) g Alkohol. Konsum, Missbrauch, Abhängigkeit Die Bevölkerung in Deutschland umfasst 82,2 Mio. Einwohner (2007). Zur Altersgruppe der 18- bis 64-Jährigen gehören ca. 50,8 Mio. Einwohner. Davon praktizieren nach Schätzungen der DHS riskanten Alkoholkonsum 5,9 Mio. (11,4 %) missbräuchlichen Konsum 2 Mio. (3,8 %) abhängigen Konsum 1,3 Mio. (2,4 %) 15

16 Zahlen und Fakten Morbidität und Mortalität Jährlich werden rund Behandlungsfälle von Alkoholkranken gezählt (DHS, Jahrbuch Sucht 2004). Nach Schätzungen sterben jährlich ca Personen, deren Tod direkt (z.b. durch Alkoholmissbrauch) oder indirekt (z.b. durch einen alkoholisierten Unfallverursacher) in Verbindung mit Alkohol steht. Das sind ca. 5 % aller Sterbefälle (Schriftenreihe BMG, Band 128, Nomos Verlag 2000). Die Zahl der Sterbefälle in Deutschland betrug 2007 insgesamt Betriebs- und volkswirtschaftliche Kosten Für die Effizienz betrieblicher Suchtprävention gibt es gute Argumente. Der betriebswirtschaftliche Schaden ergibt sich aus Lohn- und Gehaltsfortzahlungen bei Fehlzeiten und vor allem aus Minderleistung, Fehlern und aus Verärgerung von Mitarbeitern und Kunden. Es hat sich gezeigt, dass alkoholabhängige Mitarbeiter nur etwa drei Viertel der Leistungen nicht abhängiger Mitarbeiter erbringen. Die volkswirtschaftliche Bewertung des Problems Alkohol im Unternehmen geht über die Analyse von Kasuistiken und betriebswirtschaftlichen Betrachtungen hinaus. Die Kosten Alkohol bedingter Krankheiten (ohne Kriminalität und intangible Kosten) wurden für das Jahr 2002 auf 24,4 Mrd. Euro geschätzt (DHS, Jahrbuch Sucht 2009). Die staatlichen Einnahmen aus Alkohol bezogenen Steuern (also ohne Mehrwertsteuer) betrugen 2007 ca. 3,1 Mrd. Euro (DHS, Jahrbuch Sucht 2009). 16

17 Alkoholkonsum und die Folgen Deutschland Bayern Sterbefälle pro Jahr* * 6.300** Arbeitsunfähigkeitsfälle 2007 (2,5%* aller Fälle) * ** Arbeitsunfähigkeitstage 2007 (4%* aller Fälle) 15 Mio.* 2,3 Mio.** Krankenhausfälle Darunter: Alkoholbedingte psychische Störungen/ Verhaltensstörungen Alkoholische Leberkrankheit Alkoholvergiftung Frühberentungen 2007 (5%* aller Fälle) 7.850* 1.100* Fälle von Gewaltkriminalität unter Alkoholeinfluss Darunter: Gefährliche und schwere Körperverletzung Mord und Totschlag Vergewaltigung, sexuelle Nötigung Verkehrstote Schwerverletzte bei Verkehrsunfällen Leichtverletzte bei Verkehrsunfällen Verlorene Erwerbstätigkeitsjahre * ** Volkswirtschaftliche Kosten ca. 20 Mrd. * ca. 3 Mrd. ** Statistische Basiswerte: Krankenhausfälle, Frühberentungen und Verkehrsunfälle: download ; Arbeitsunfähigkeit: Bundesministerium für Gesundheit, download ; Kriminalität: Polizeiliche Kriminalstatistik, Tabelle 12 BKA (Stand ), Tabelle 12 LKA (Stand ). * Schätzwerte nach RKI (2002) ** Schätzungen für Bayern aus den Daten für Deutschland anhand einer Bevölkerungsgewichtung von 0,15 (Zahlen gerundet). Berechnungen: Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit 17

18 A K U T E A L K O H O L W I R K U N G E N Trunkenheit: Trunkenheit ist eine akute Alkoholvergiftung (Intoxikation) mit einer vorübergehenden Funktionsstörung des Gehirns, mit Verhaltensstörungen und körperlichen Beeinträchtigungen. Charakteristisch sind Abnahme der Besinnungs- und Kritikfähigkeit, oft verbunden mit impulsiven Handlungen und Bewusstseinstrübungen bis zum Koma. Leichte Trunkenheit ( angetrunken ): Enthemmung ( beschwingt ), Veränderungen der Wahrnehmungen und der Stimmung (Belebung oder Müdigkeit), verminderte psychomotorische Leistungsfähigkeit, Blut alkoholkonzentration (BAK) ca. 0,5 1,5. Trunkenheit (einfacher Rausch): zunehmende Enthemmung, sinkende Kritikfähigkeit, Bewusstseinseinschränkungen bis Benommenheit, körperliche Störungen (Gleichgewicht, Sprache), BAK ca. 1,5 2,5. Volltrunkenheit (Rausch): hochgradige reversible (vorübergehende) Intoxikation, ungesteuerte Erregung und Enthemmung, Verlust des Realitätsbezuges, Zunahme von Desorientiertheit und Benommenheit mit Übergang bis zum Koma (Bewusstlosigkeit), später Gedächtnislücke, BAK ab ca. 2,5. Bewusstlosigkeit ist ein lebensbedrohlicher Zustand, medizinische Überwachung und Behandlung sind geboten. Derzeit ist Koma-Trinken als eine Art exzessiven Trinkverhaltens bei Jugendlichen zu beobachten. BAK-Werte: Die angegebenen Werte entsprechen allgemeiner medizinischer Erfahrung. Jedoch gibt es Menschen mit Alkoholunverträglichkeit und sol che mit hoher Alkoholtoleranz. Deshalb können im Einzelfall der subjektive Trunkenheitsgrad und die festgestellte BAK erheblich voneinander abweichen, d.h. nicht den durchschnittsüblichen Erfahrungen entsprechen. 18

19 T R I N K V E R H A L T E N Trinkverhalten und Folgen bei längerfristigem Alkoholkonsum Risikoarmer Alkoholkonsum Als solcher werden der Konsum von höchstens 20 g/tag für Männer und maximal 10 g/tag Reinalkohol für Frauen angegeben. Riskanter Gebrauch Dieser betrifft ca. 11 % der erwachsenen Bevölkerung (15 % der Männer, 7,5 % der Frauen) mit einem durch schnittlichen Alkoholkonsum von mehr als 30 g/tag für Männer und mehr als 20 g/tag Reinalkohol für Frauen. Konsumverhalten und Menge des aufgenommenen Alkohols bilden ein erhebliches Risiko für das Auftreten von Gesundheitsschäden. Schädlicher Gebrauch In der internationalen Klassifikation (ICD10) werden die in Deutschland bislang üblichen Begriffe Missbrauch und Sucht nicht verwendet, dort gelten stattdessen die Begriffe schädlicher Gebrauch und Abhängigkeit. Schädlicher Gebrauch ist ein Konsumverhalten, dass zu körperlichen, psychischen und sozialen Gesundheitsschäden führt. Die Folgen eines langfristigen Alkoholmissbrauches können sein: Körperliche Schäden: sie betreffen die Organe Leber (Fettleber, Leberzirrhose), Bauchspeicheldrüse, Herz, Nervensystem (Hirnatrophie, Neuropathie), Muskulatur und ein erhöhtes Risiko für Bluthochdruck und Schlaganfall. Psychische Folgeschäden: ein chronischer Alkoholkonsum über Monate 19

20 Trinkverhalten oder Jahre führt zu gravierenden neurologischen und mentalen Schäden, häufigen Stimmungsschwankungen, Angstzuständen, Gedächtnisstörungen, Depressionen und Suizidgefährdung. Soziale Folgen: häufige Konflikte mit Veränderungen des gesamten sozialen Umfeldes, persönliche Beziehungen zerbrechen, Verlust des Arbeitsplatzes, Verwahrlosung. Mitarbeiter mit schädlichem Gebrauch, häufig als Gewohnheitstrinker bezeichnet, sind in der Regel nicht wegen Rauschtrinkens auffällig, sondern wegen der Folgen eines oft über Jahre andauernden Konsums größerer Mengen Alkohol (meist über 80 g Reinalkohol/Tag). Ohne die täglichen Alkoholmengen treten Entzugserscheinungen auf, wie gesteigerte Unruhe, Gereiztheit, rasche Erschöpfbarkeit und Schlafstörungen. Ge wohnheitstrinker fallen am Arbeitsplatz auch auf durch zunehmende Lei stungseinbußen wie Vergesslichkeit, Verlangsamung und Nachlässigkeiten bei der Ausführung von Arbeiten. Schädlicher Gebrauch kann in Abhängigkeit übergehen, aus Missbrauch wird Sucht. Der Übergang in die Abhängigkeit entwickelt sich meist weniger aus Genuss- und Geselligkeitstrinken, sondern vielmehr aus so genanntem Konflikt- oder Erleichterungstrinken. Alkohol soll die Lösung täglicher Probleme erleichtern, Alkohol wird als Mittel zur Lebensbewältigung eingesetzt. Dabei wird Alkohol zunehmend häufiger in kleineren Mengen getrunken, aber mit steigender Dosierung. Das bedeutet Toleranzentwicklung durch Gewöhnung. Trinken wird schließlich zum Reflex, die Steuerung geht verloren, es wird zum Zwang und dient schließlich nur noch dazu, Entzugserscheinungen zu vermeiden. Bei weiterer Chronifizierung verschlechtert 20

21 Trinkverhalten sich der körperliche Zustand, Persönlichkeitsabbau und sozialer Abstieg schreiten voran. Hinweise auf schädlichen Gebrauch und Abhängigkeit: 1. Alkoholbezogene Hinweise Alkoholtrinken während der Arbeitszeit inklusive Mittagspausen Trunkenheit am Arbeitsplatz zeitweises Zittern und Schweißausbrüche, gerötete Augen, allgemeine Unruhe Alkoholfahne oder Geruch nach Atemreinigern (Mundwasser, Pfefferminz, Eukalyptus) als Versuch, die Alkohol - fahne zu überdecken 2. Arbeitsbezogene Hinweise überdurchschnittlich häufige Krankmeldungen, oft Einzelfehltage kurzfristiges Entfernen vom Arbeitsplatz, verlängerte Pausen, Unpünktlichkeiten Unzuverlässigkeit, verkrampfte Arbeitsweise, hastiges und heimliches Trinken Meidung von Vorgesetzten aus Angst, das Alkoholproblem werde erkannt 3. Individuelle Hinweise Stimmungsschwankungen mit Selbstüberschätzung und Angst, depressive Verstimmung, Gedächtnislücken Misstrauen gegen Vorgesetzte und Kollegen, Distanzlosigkeit Verneinung und Bagatellisierung des Alkoholkonsums Finanzielle Probleme, Verschuldung, Führerscheinverlust Verlust familiärer Bindungen, sozialer Abstieg, Verwahrlosung 21

22

23 A B H Ä N G I G K E I T Der Entwicklung einer Abhängigkeit geht in der Regel eine längere, meist über Jahre dauernde Phase des schädlichen Gebrauchs voraus. Das entscheidende Charakteristikum der Abhängigkeit ist das dringliche, übermächtige Verlangen nach Alkohol sowie ein fortgesetztes Verhalten zur Erlangung des Stoffes. Die Auslöser sowie die Folgen einer Abhängigkeit können psychischer, biologischer (physischer) und sozialer Natur sein. Die Begriffe Abhängigkeit und Sucht bezeichnen weitgehend identische Zustandsbilder. Ursachen für die Entwicklung süchtigen Verhaltens Es ist nicht die Aufgabe des Vorgesetzten, im konkreten Fall die komplexen Ursachen für schädlichen Gebrauch oder für die Entwicklung einer Alkoholabhängigkeit bei einem Mitarbeiter detailliert herauszuarbeiten. Anlässe für den Beginn einer derartigen Entwicklung können im Privatbereich, aber ebenso in der Arbeitswelt liegen. Eine Abhängigkeit, sei sie stoffgebunden (Alkohol, Medikamente, Drogen) oder nicht stoffgebunden (Spielsucht, Arbeitssucht) entsteht nicht monokausal, auch wenn anfangs ein Motiv oder ein Anlass in den Vordergrund gestellt wird. Drei Elementarbereiche lassen sich stets ausmachen. Sie liegen in der Persönlichkeit, in der Umwelt und in der Droge. In ihren tieferen Schichten ist die abhängige Persönlichkeit gekennzeichnet durch eine innere Leere. Die Umwelt ist in erster Linie die konkrete Lebens- und Arbeitswelt, aber auch die Gesellschaft mit ihren Wertvorstellungen. Bei der Droge sind ihre Erreichbarkeit, ihre gesellschaftliche Toleranz (legal, illegal) und ihre Wirkung wesentliche Faktoren. Jede Gesellschaft hat offensichtlich ihre 23

24 Abhängigkeit typischen Drogen. Die Art und Weise, wie Alkohol konsumiert wird, ist auch ein Indikator für seine Situation in der Gesellschaft. Der derzeit offensichtlich zunehmende Alkoholkonsum Jugendlicher kann im Zusammenhang mit dem großen kulturellen Umbruch gesehen werden, dem unsere Gesellschaft derzeit ausgesetzt ist. Die sinnvollsten traditionellen Werte Arbeit und Familie, die den Eltern als Lebensinhalt noch selbstverständlich waren, verlieren an Bedeutung. Kontinuierliche Berufskarrieren verschwinden, Arbeitskraft wird nicht mehr gebraucht, die vorhandene Arbeit reicht offenbar nicht für alle. Manch einer entspricht nicht den Anforderungen der heutigen Arbeitswelt. Früher feste Familienstrukturen lösen sich schneller auf oder werden erst gar nicht eingegangen. Jugendliche fragen nach einer tragfähigen Perspektive für Leben. Rauschtrinken inklusive der Akzeptanz der Gefahr von Abhängigkeit erscheint manchen als ein gangbarer Weg aus der empfundenen inneren Leere mit dem radikalen Verschwinden von Sinnhorizonten und Perspektiven. Die gängige Formel für diese Ziellosigkeit lautet Ich will alles und zwar sofort! Bei Integration in einen Betrieb mit Führungskräften, die ihre Vorbildfunktion ernst nehmen, gewinnen Auszubildende oder junge Mitarbeiter eine Chance zur Entwicklung und Stabilisierung einer suchtresistenten Persönlichkeit. Andererseits müssen die Ausbilder die heutige Jugendkultur und mögliche Defizite in der Entwicklung kennen, wenn sie die im Betrieb geforderten Ausbildungsziele erreichen wollen. Es gibt in unserer Gesellschaft, die den Alkoholkonsum nicht auf bestimmte Anlässe beschränkt, sondern bis in die Alltagskultur integriert hat, viele Situationen, die als Anlass zum Alkohol-Trinken gedeutet werden. Die Arbeitswelt ist davon nicht ausgenommen. Ein- und Ausstand, Beför- 24

25 Abhängigkeit derungen, Geburtstage, Jubiläen und Betriebsfeiern sind solche Anlässe. Demgegenüber sind bei der Entwicklung einer Alkoholabhängigkeit, der in der Regel einige Jahre des Missbrauchs vorangehen, längerfristig wirksame Risikofaktoren aber auch protektive (schützende) Faktoren auszumachen. Risikofaktoren: Art und Wirksamkeit einzelner Risikofaktoren ändern sich mit dem Lebensalter. Bei einer Abhängigkeitsentwicklung treffen meist verschiedene Faktoren zusammen. Neben einer gewissen Anlage (genetische Disposition) sind Erziehungsstile und Missbrauchverhalten in der Herkunftsfamilie von Bedeutung. Ebenso zu nennen sind aktuelle Belastungen in emotionalen Beziehungen (Partnerschaft, Familie), der Einfluss der Gruppe (Peers), die soziale Situation, der Lebensstil in Freizeit und Arbeitswelt sowie gegebenenfalls deren unbewältigte Veränderungen und vor allem die Verfügbarkeit von Alkohol. Protektive Faktoren: Selbstvertrauen, Befähigung zur Stressbewältigung, Verhaltenskompetenz im Umgang mit Alkohol, Kommunikations- und sozia le Bindungsfähigkeit sowie die Fähigkeit und Bereitschaft zur Übernahme von Verantwortung für sich und andere. 25

26 Risikofaktoren 3. Erziehungsstile 4. Frühes deviantes und delinquentes Verhalten 2. Missbrauchs- Verhalten in der Familie 5. Einfluss der Peer-Gruppe 1. Prädisposition 6. Verfügbarkeit von psychoaktiven Substanzen 10. Stressbewältigung 7. Verhaltenskompetenzen im Umgang mit psychoaktiven Substanzen 9. Selbstvertrauen 8. Kommunikationsfertigkeiten Protektive Faktoren Risiko- und Schutzfaktoren für die Entwicklung substanzbezogener Störungen 26

27 D A S A B H Ä N G I G K E I T S S Y N D R O M Die Diagnose Abhängigkeit ist letztlich von Fachleuten in Beratungsstellen oder Fachkliniken zu stellen. Für Führungskräfte ist es völlig ausreichend, wenn sie ein Alkoholproblem erkennen. Es kann aber für Vorgesetzte hilfreich sein, die einschlägigen Beurteilungskriterien zu kennen, zumal einige Kriterien auf Verhalten abstellen, das auch am Arbeitsplatz erkennbar wird. Alkoholabhängigkeit wird in der Regel dann diagnostiziert, wenn während des letzten Jahres drei oder mehr der nachfolgend aufgeführten acht Kriterien der Diagnostischen Leitlinien für das Abhängigkeitssyndrom (Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten, ICD10, 1996, gemäß WHO) zutreffen: 1. ein starker Wunsch oder Zwang, Alkohol zu konsumieren 2. verminderte Kontrollfähigkeit bezüglich des Beginns, der Beendigung und der Menge des Alkoholkonsums (Kontrollverlust) 3. Substanzgebrauch mit dem Ziel, Entzugssymptome zu mildern und der entsprechenden Erfahrung 4. das Auftreten eines körperlichen Entzugssymptoms 5. Nachweis einer Toleranz, d.h. es sind zunehmend höhere Dosen erfor derlich, um die ursprüngliche durch niedrigere Dosen erreichte Wirkung hervorzurufen (Alkoholmengen/Tag) 6. ein eingeengtes Verhaltensmuster im Umgang mit Alkohol, z.b. die Tendenz, Alkohol an Werktagen wie an Wochenenden zu trinken und die Regeln eines gesellschaftlich üblichen Trinkmusters außer Acht zu lassen 7. andere Vergnügungen oder Interessen werden zugunsten des Substanzkonsums zunehmend vernachlässigt 8. der Alkoholkonsum wird fortgesetzt trotz nachweisbarer eindeutiger schädlicher Folgen körperlicher, psychischer oder sozialer Art 27

Dienstvereinbarungen. Essen 09.11.2010

Dienstvereinbarungen. Essen 09.11.2010 1 Präventive Aspekte 12. Januar 2006 in Betriebs- und Dienstvereinbarungen eine oftmals noch zu füllende Leerstelle 50. Fachkonferenz der DHS Essen 09.11.2010 Betriebliche Suchtprävention 3 Präventive

Mehr

Alkohol / Illegale Drogen im Betrieb

Alkohol / Illegale Drogen im Betrieb LIRS Konferenz 12. April 2006 in Ljubljana, Slowenien Alkohol / Illegale Drogen im Betrieb Erfahrungen und rechtliche Aspekte aus Sicht der deutschen gesetzlichen Unfallversicherung Thomas Köhler, Berufsgenossenschaft

Mehr

Tüchtig und/oder Süchtig? Suchtprobleme am Arbeitsplatz aus juristischer Sicht. Frank Achilles, Heisse Kursawe Eversheds 21.05.

Tüchtig und/oder Süchtig? Suchtprobleme am Arbeitsplatz aus juristischer Sicht. Frank Achilles, Heisse Kursawe Eversheds 21.05. Tüchtig und/oder Süchtig? Suchtprobleme am Arbeitsplatz aus juristischer Sicht Frank Achilles, Heisse Kursawe Eversheds 21.05.2015 Übersicht Suchtprobleme am Arbeitsplatz Stoffgebundene Sucht - Alkohol

Mehr

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9 9.1.1 Fragetyp C, Antwortkombinationsaufgabe Welche der folgenden Aussagen treffen zu? 1. Alkohol dockt an ähnlichen Rezeptoren wie Tranquilizer sowie Gammaaminobuttersäure an. 2. An beglückende Kick -

Mehr

DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention Hrsg. von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.v. (DGUV)

DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention Hrsg. von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.v. (DGUV) DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention Hrsg. von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.v. (DGUV) vom 1.11.2013 Erstes Kapitel Allgemeine Vorschriften 1 Geltungsbereich von Unfallverhütungsvorschriften

Mehr

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern U N I V E R S I TÄRE PSYCHIATRISCHE D I E N S TE B E R N ( U P D ) D I R E K T I O N AL T E R S P S Y C H I AT R I E Alkohol im Alter Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012

Mehr

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen 1 Ausdruck 2 Auflösung Kuchendiagramm Drogen 2 Ausdruck 3 Gebrauchsinformation Alkohol A l k o h o l Wirkstoff: Ethanol C2H5OH Arzneimittel müssen für Kinder unzugänglich

Mehr

Die Aufgaben. der. Berufsgenossenschaft

Die Aufgaben. der. Berufsgenossenschaft Die Aufgaben der Berufsgenossenschaft Das duale System im Arbeitsschutz Duales AS-System Staat Träger der der gesetzlichen Unfallversicherung erlässt erlässt laut SGB VII 15 Gesetze Unfallverhütungsvorschriften

Mehr

Alkohol in der Arbeitswelt Rechtssicher handeln im Akutfall. Informationen für Führungskräfte GUV-X 99975

Alkohol in der Arbeitswelt Rechtssicher handeln im Akutfall. Informationen für Führungskräfte GUV-X 99975 Alkohol in der Arbeitswelt Rechtssicher handeln im Akutfall Informationen für Führungskräfte GUV-X 99975 Alkohol in der Arbeitswelt Auffälligkeiten am Arbeitsplatz Richtig handeln, aber wie? Ein Mitarbeiter

Mehr

Noch ein Glas: Wann beginnt Alkoholsucht und wie steuert man dagegen an?

Noch ein Glas: Wann beginnt Alkoholsucht und wie steuert man dagegen an? Gesundheitsgespräch Noch ein Glas: Wann beginnt Alkoholsucht und wie steuert man dagegen an? Sendedatum: 06.12.2014 Experten: Prof. Joachim Körkel, Psychologe, Evangelische Hochschule Nürnberg, Institut

Mehr

Sucht im Alter. Alkoholkonsum ein Problem bei älteren Menschen? www.step-hannover.de FAM-Hannover

Sucht im Alter. Alkoholkonsum ein Problem bei älteren Menschen? www.step-hannover.de FAM-Hannover Alkoholkonsum ein Problem bei älteren Menschen? Harold & Maude Risikofaktoren: Beendigung des Berufslebens verbunden mit Identitätsverlust Fehlen einer vorgegebenen Alltagsstruktur Einschränkung der Mobilität

Mehr

Umgang mit elektronischen Medien Inhalt:

Umgang mit elektronischen Medien Inhalt: Umgang mit elektronischen Medien Inhalt: 1. Einleitung... 2 2. Leitsätze zum Umgang mit elektronischen Medien im Heizenholz... 2 3. Definitionen/Begriffe... 3 4. Unterstützung bei der Nutzung von Medien...

Mehr

Suchtmittel: Alkohol

Suchtmittel: Alkohol Suchtmittel: Alkohol Die Effekte... Die akute Wirkung des Alkohols hängt von der aufgenommenen Menge und der Alkoholkonzentration des Getränks und von der individuellen körperlichen und seelischen Verfassung,

Mehr

Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten

Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten Freiheit der Berufsausübung und Weisungsrecht des Arbeitgebers ein Spannungsverhältnis für Psychotherapie in Institutionen Samstag, den

Mehr

Alkohol in der Arbeitswelt rechtssicher handeln im Akutfall

Alkohol in der Arbeitswelt rechtssicher handeln im Akutfall Unfallkasse Hessen Leonardo-da-Vinci-Allee 20 60486 Frankfurt am Main Servicetelefon: 069 29972-440 (montags bis freitags von 7.30 bis 18.00 Uhr) Fax: 069 29972-588 E-Mail: ukh@ukh.de Internet: www.ukh.de

Mehr

Leitfaden für Führungskräfte

Leitfaden für Führungskräfte Betriebliche Suchtprävention Leitfaden für Führungskräfte 2 Leitfaden für Führungskräfte Herausgeber: Der Rektor der Universität Passau, Innstraße 41, 94032 Passau Redaktion: Klaus Hammer-Behringer, Leiter

Mehr

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Inhalte Suchtprävention als Gesundheitsförderung Risikofaktoren

Mehr

Folgen des Missbrauchs Sucht: Ein Trend von Suchtmitteln zu Suchtverhalten

Folgen des Missbrauchs Sucht: Ein Trend von Suchtmitteln zu Suchtverhalten Folgen des Missbrauchs Sucht: Ein Trend von Suchtmitteln zu Suchtverhalten Symposium: Mein Handy, mein PC, mein Tablet Ärztekammer Nordrhein 27. März 2013 Autor: Praxis für Kommunikation und PolitikBeratung

Mehr

Alkohol in der Arbeitswelt Rechtssicher handeln im Akutfall

Alkohol in der Arbeitswelt Rechtssicher handeln im Akutfall Alkohol in der Arbeitswelt Rechtssicher handeln im Akutfall Informationen für Führungskräfte Alkohol in der Arbeitswelt Impressum Herausgeber: Unfallkasse Berlin Culemeyerstraße 2 12277 Berlin Tel.: 030

Mehr

Aspekte im Beratungskontext bei nicht stoffgebundenen Süchten. (mit dem Schwerpunkt Glücksspielsucht)

Aspekte im Beratungskontext bei nicht stoffgebundenen Süchten. (mit dem Schwerpunkt Glücksspielsucht) Aspekte im Beratungskontext bei nicht stoffgebundenen Süchten (mit dem Schwerpunkt Glücksspielsucht) Nicht stoffgebundene Süchte Was verstehen wir unter nicht stoffgebundenen Süchten? Impulskontrollstörung

Mehr

6.5 Die Wirkung des Alkoholkonsums im Jugendalter

6.5 Die Wirkung des Alkoholkonsums im Jugendalter 6.5 Die Wirkung des Alkoholkonsums im Jugendalter Alkohol ist Nahrungsmittel und Genussmittel, aber auch Rauschdroge und sogar Gift. Starke Trinker nehmen viele Kalorien zu sich, die der Körper als Fett

Mehr

Die verhaltensbedingte Kündigung. Dauerbrenner: Abmahnung. Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht

Die verhaltensbedingte Kündigung. Dauerbrenner: Abmahnung. Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Die verhaltensbedingte Kündigung Dauerbrenner: Abmahnung Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Vorbemerkung: Die Kündigung durch den Arbeitgeber ist immer ultima ratio (letztes Mittel),

Mehr

AUßERORDENTLICHE (FRISTLOSE) KÜNDIGUNG

AUßERORDENTLICHE (FRISTLOSE) KÜNDIGUNG MERKBLATT Recht und Steuern AUßERORDENTLICHE (FRISTLOSE) KÜNDIGUNG Kündigungen auszusprechen ist nicht einfach. In unserem Merkblatt geben wir Ihnen wichtige Hinweise, was Sie beim Ausspruch einer fristlosen

Mehr

Alkohol und Gehirn. Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg. Dr. Stracke. www.hansenbarg.de

Alkohol und Gehirn. Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg. Dr. Stracke. www.hansenbarg.de Alkohol und Gehirn Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg Dr. Stracke www.hansenbarg.de Wie entsteht Sucht? Mensch Sinn? Spiritualität? Umwelt Droge Genauer betrachtet : Entstehungsbedingung

Mehr

Folgen des Alkoholkonsums

Folgen des Alkoholkonsums Gruppe 1: Auswirkungen von Alkohol auf die Leber Info: Das am meisten gefährdete Organ bei Alkoholkonsum ist die Leber. Bei häufigem Alkoholkonsum kommt es zur Fetteinlagerung in den Leberzellen, was als

Mehr

A l k o h o l k o n s u m u n d G e s u n d h e i t

A l k o h o l k o n s u m u n d G e s u n d h e i t A l k o h o l k o n s u m u n d G e s u n d h e i t Was ist Alkohol? Alkohol (Ethanol / Äthylalkohol, C2H5OH) wird durch Vergärung von Zucker aus unterschiedlichen Grundstoffen, wie z.b. Weintrauben, Früchten,

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

Alkohol und Gesundheit Weniger ist besser!

Alkohol und Gesundheit Weniger ist besser! Alkohol und Gesundheit Weniger ist besser! Alkohol und Gesundheit: Weniger ist besser! Immer wieder hört und liest man, ein Gläschen in Ehren könne nicht schaden, im Gegenteil: Maßvoll getrunken, fördere

Mehr

Alkohol und Gesundheit. Weniger ist besser!

Alkohol und Gesundheit. Weniger ist besser! Alkohol und Gesundheit Weniger ist besser! Alkohol und Gesundheit Weniger ist besser! Immer wieder hört und liest man, ein Gläschen Alkohol könne nicht schaden. Im Gegenteil: Ein Glas Rotwein oder ein

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh. BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter

Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh. BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter Träger: Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh Unterstützt von UV Nord Vereinigung

Mehr

Suchtprävention Version Dezember 2012

Suchtprävention Version Dezember 2012 Suchtprävention Version Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Grundhaltung und Leitsätze... 2 2. Ausgangslage... 2 3. Suchtarbeit... 2 3.1 Persönlichkeitsentwicklung... 2 3.2 Prävention... 3 3.3 Gesundheitsförderung...

Mehr

WISSENSCHAFTLICHE BEFUNDE FOKUS «ALKOHOL»

WISSENSCHAFTLICHE BEFUNDE FOKUS «ALKOHOL» WISSENSCHAFTLICHE BEFUNDE FOKUS «ALKOHOL» Das bestehende Alkoholprogramm von feel-ok.ch wird aufgrund folgender Erkenntnisse der wissenschaftlichen Literatur erweitert. Auswirkungen des Alkoholkonsums

Mehr

Alkohol. Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang

Alkohol. Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang Alkohol Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang Was passiert bei wie viel Promille? Ab 0,1 Promille: Ab 0,3 Promille: Ab 0,8 Promille: Die Stimmung hebt sich, das Gefühl ist angenehm. Konzentration,

Mehr

IV. Kündigungsrecht I

IV. Kündigungsrecht I IV. Kündigungsrecht I 1. Begriff und Arten der Kündigung 2. Voraussetzungen der Kündigung 3. Die Kündigungserklärung 4. Besonderheiten 5. Besondere Kündigungsbeschränkungen 6. Kündigungsfrist 7. Soziale

Mehr

Neue Süchte und Geschlecht

Neue Süchte und Geschlecht Neue Süchte und Geschlecht Glückspiel, Kaufsucht, Online-Sucht Dipl.-Psych. Chantal P. Mörsen Kompetenzzentrum Verhaltenssucht Klinikum der Johannes Gutenberg-Universität Mainz XVIII. Niedersächsische

Mehr

Coachings, Fort- und Weiterbildungen Für Führungskräfte, Fachpersonen und Personalverantwortliche

Coachings, Fort- und Weiterbildungen Für Führungskräfte, Fachpersonen und Personalverantwortliche Zürcher Fachstelle für Alkoholprobleme 2015 Coachings, Fort- und Weiterbildungen Für Führungskräfte, Fachpersonen und Personalverantwortliche Substanzprobleme sind teuer. Wir schärfen Ihren Blick dafür.

Mehr

Für den Unterricht. Informationen zum Video. Informationen zum Dokument. Inhalt. Thema Titel Format

Für den Unterricht. Informationen zum Video. Informationen zum Dokument. Inhalt. Thema Titel Format Für den Unterricht Informationen zum Video Thema Titel Format Achtung: Suchtgefahr! Einführung in das Thema G scheit G schaut Länge 00:04:08 Informationen zum Dokument Wir stellen Ihnen mit diesem Dokument

Mehr

Schikanen am Arbeitsplatz: Arbeitsrechtliche Möglichkeiten

Schikanen am Arbeitsplatz: Arbeitsrechtliche Möglichkeiten Schikanen am Arbeitsplatz: Arbeitsrechtliche Möglichkeiten Rechtsanwalt Kanzlei: Implerstr. 2 81371 München Tel 089 39295610 info@rechtsanwalt-ursel.de www.rechtsanwalt-ursel.de Inhalte I. Definition II.

Mehr

Arbeitsrecht. Inhalte der Unterrichtseinheit II.16

Arbeitsrecht. Inhalte der Unterrichtseinheit II.16 Inhalte der Unterrichtseinheit II.16 - der Arbeitsvertrag - allgemeine Arbeitsbedingungen - Arbeitszeit - Vergütung - Urlaub und Arbeitsbefreiung - Beendigung des Arbeitsverhältnisses - Geltungsbereich

Mehr

Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten. Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern

Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten. Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern Funktioneller Landesverband der Landwirtschaftlichen Krankenkassen & Pflegekassen in Bayern Bayerische

Mehr

10. Schweizerischer Case Management-Jahreskongress Alle gleich Oder doch verschieden? Der Umgang mit Vielfalt im Case Management

10. Schweizerischer Case Management-Jahreskongress Alle gleich Oder doch verschieden? Der Umgang mit Vielfalt im Case Management 10. Schweizerischer Case Management-Jahreskongress Alle gleich Oder doch verschieden? Der Umgang mit Vielfalt im Case Management Forum 2: Umgang mit Menschen mit einer psychischen Belastung Dipl. Psych.

Mehr

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität.

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität. Sicherheit unter dem blauen Schirm! Jeden Tag hält das Leben neue Abenteuer für Sie bereit. Egal ob große, kleine, lustige oder herausfordernde je sicherer Sie sich fühlen, desto mehr können Sie es genießen.

Mehr

2.2. Zahlen und Fakten aus den vorliegenden Studien 7 2.2.1. Prävalenzraten in Deutschland und International 8 2.2.2.

2.2. Zahlen und Fakten aus den vorliegenden Studien 7 2.2.1. Prävalenzraten in Deutschland und International 8 2.2.2. Inhaltsangabe: 1. Einleitung 1 2. Exzessiver pathologischer Internetkonsum 5 2.1. Kurzer geschichtlicher Rückblick des Internetkonsums bis zu den 5 heutigen Trends und Möglichkeiten. 2.1.1. Geschichte

Mehr

Der Arbeitsvertrag Überblick

Der Arbeitsvertrag Überblick Folie 1 von 6 Der Arbeitsvertrag Überblick private Unternehmen öffentliche Unternehmen Arbeitgeber (AG) Arbeitnehmer (AN) Ziel: gegen Bezahlung eine Leistung erbringen Form: mündlicher, schriftlicher und

Mehr

Herbert Ziegler Suchtprobleme am Arbeitsplatz Eine Herausforderung für Führungskräfte Hinweise für die praktische Personalarbeit

Herbert Ziegler Suchtprobleme am Arbeitsplatz Eine Herausforderung für Führungskräfte Hinweise für die praktische Personalarbeit Herbert Ziegler Suchtprobleme am Arbeitsplatz Eine Herausforderung für Führungskräfte Hinweise für die praktische Personalarbeit Suchtprobleme von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern 1 haben wesentliche

Mehr

Von gesund bis krank und wieder zurück Früherkennung und berufliche Reintegration aus Sicht eines Taggeld- und Krankenversicherers

Von gesund bis krank und wieder zurück Früherkennung und berufliche Reintegration aus Sicht eines Taggeld- und Krankenversicherers Von gesund bis und wieder zurück Früherkennung und berufliche Reintegration aus Sicht eines Taggeld- und Krankenversicherers Werner Alfred Selo Stiftung Denise Camenisch 1.07.2015 Gesamtheitliche Sicht

Mehr

g l ü c k s s p i e l s u c h t i n t e r n e t - u n d c o m p u t e r s p i e l s u c h t

g l ü c k s s p i e l s u c h t i n t e r n e t - u n d c o m p u t e r s p i e l s u c h t g l ü c k s s p i e l s u c h t i n t e r n e t - u n d c o m p u t e r s p i e l s u c h t K L I N I K U M A K A D E M I E F O R S C H U N G ANTON-PROKSCH-INSTITUT Schwerpunktbereich Glücksspielsucht/Internet-

Mehr

Alkohol ist gefährlich. Ein Heft in Leichter Sprache

Alkohol ist gefährlich. Ein Heft in Leichter Sprache Alkohol ist gefährlich Ein Heft in Leichter Sprache Inhalt Alkohol im Alltag Wie viel Alkohol ist im Getränk? Alkohol ist nicht wie andere Getränke Wie wirkt Alkohol? Tipps gegen Alkohol Alkohol und Medikamente

Mehr

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis?

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Eigentlich sollte man nicht von Vorteilen sprechen. Dem schwerbehinderten Menschen werden lediglich Hilfen zum Ausgleich behinderungsbedingter

Mehr

DIENSTVEREINBARUNG SUCHTMITTELMISSBRAUCH AM ARBEITSPLATZ. Alkohol Medikamente Drogen. Rektor der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

DIENSTVEREINBARUNG SUCHTMITTELMISSBRAUCH AM ARBEITSPLATZ. Alkohol Medikamente Drogen. Rektor der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg DIENSTVEREINBARUNG SUCHTMITTELMISSBRAUCH AM ARBEITSPLATZ Alkohol Medikamente Drogen Rektor der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Personalrat der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg 1 Präambel Sucht ist

Mehr

Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz

Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz PD Dr. Katarina Stengler Universität Leipzig, Medizinische Fakultät Zentrum für Psychische Gesundheit Tagung: Zukunft Prävention Herausforderung Seelische

Mehr

Arbeitsmedizinisches Kolloquium 2013 14.03.2013, Bregenz

Arbeitsmedizinisches Kolloquium 2013 14.03.2013, Bregenz Arbeitsmedizinisches Kolloquium 2013 14.03.2013, Bregenz Muskel-Skelett-Erkrankungen aus Sicht der Praxis Von der Generalprävention zur Individualprävention Dr. Ute Pohrt BGW, Abt. Grundlagen der Prävention

Mehr

Die gesetzliche Unfallversicherung

Die gesetzliche Unfallversicherung Die gesetzliche Unfallversicherung Dipl.-Ing. Edgar Gutsche, Prävention 22.01.2010 Übersicht Das Sozialversicherungssystem Rechtliche Grundlage: Das SGB VII Aufgaben und Leistungen Kreis der versicherten

Mehr

Geltungsbereich des KSchG

Geltungsbereich des KSchG Geltungsbereich des KSchG Das Kündigungsschutzgesetz schützt nur Arbeitnehmer, 1 Abs. 1 KSchG deren Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder Unternehmen länger als 6 Monate besteht, 1 Abs. 1 KSchG wenn

Mehr

Zu TOP 3. Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD

Zu TOP 3. Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD Zu TOP 3 Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD Pressekonferenz zum Jahresbericht der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD) an den Beauftragten der Bundesregierung für die Belange der Patientinnen

Mehr

Abmahnung im Arbeitsrecht. Nr. 137/10

Abmahnung im Arbeitsrecht. Nr. 137/10 Abmahnung im Arbeitsrecht Nr. 137/10 Ansprechpartner: Frank Wildner Geschäftsbereich Recht Steuern der IHK Nürnberg für Mittelfranken Ulmenstraße 52, 90443 Nürnberg Tel.: 0911 13 35-428 Fax: 0911 13 35-463

Mehr

Gesundheit am Arbeitsplatz Was leistet betriebliche Sozialarbeit?

Gesundheit am Arbeitsplatz Was leistet betriebliche Sozialarbeit? Gesundheit am Arbeitsplatz Was leistet betriebliche Sozialarbeit? Anne-Kathrin Paulus Dipl.-Sozialarbeiterin im Forschungszentrum Jülich Zahlen und Fakten Gründung 11. Dezember 1956 Gesellschafter Bundesrepublik

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

Verordnung zur ergänzenden Umsetzung der EG-Mutterschutz-Richtlinie MuSchRiV - Mutterschutzrichtlinienverordnung

Verordnung zur ergänzenden Umsetzung der EG-Mutterschutz-Richtlinie MuSchRiV - Mutterschutzrichtlinienverordnung Verordnung zur ergänzenden Umsetzung der EG-Mutterschutz-Richtlinie MuSchRiV - Mutterschutzrichtlinienverordnung Vom 15. April 1997 (BArbBl. I 1997 S. 782) Die Verordnung dient der Umsetzung der Artikel

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag

Befristeter Arbeitsvertrag Befristeter Arbeitsvertrag Stand: Mai 2004 Inhaltsverzeichnis I. Befristete Arbeitsverhältnisse nach dem Teilzeit- und Befristungsgesetz(TzBfG)... 2 a) Befristung ohne sachlichen Grund... 2 b) Befristung

Mehr

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3.1 Beendigungsarten Bürgerliches Gesetzbuch BGB 620 Beendigung des Dienstverhältnisses (1) Das Dienstverhältnis endigt mit dem Ablauf der Zeit, für die es eingegangen

Mehr

Humor oder Wahrheit?

Humor oder Wahrheit? Symposium XVI Die Psychiatrie der Zukunft Ein Blick nach vorne 20.09.2014 Richard Schaller 1 Humor oder Wahrheit? Gleichgewicht Eugen Roth Was bringt den Doktor um sein Brot? a) die Gesundheit, b) der

Mehr

Berlin, den 23.03.2005

Berlin, den 23.03.2005 Berlin, den 23.03.2005 Stellungnahme des Bundesverbandes zu den Empfehlungen des Gemeinsamen Bundesausschusses zu den Anforderungen an die Ausgestaltung von strukturierten Behandlungsprogrammen für Patientinnen

Mehr

SCC DOKUMENT 023 SCP-CHECKLISTE (SICHERHEITS CERTIFIKAT PERSONALDIENSTLEISTER)

SCC DOKUMENT 023 SCP-CHECKLISTE (SICHERHEITS CERTIFIKAT PERSONALDIENSTLEISTER) SCC DOKUMENT 023 SCP-CHECKLISTE (SICHERHEITS CERTIFIKAT PERSONALDIENSTLEISTER) CHECKLISTE ZUR BEURTEILUNG DES SGU- MANAGEMENTSYSTEMS VON PERSONALDIENSTLEISTERN KOMMENTARE UND INTERPRETATIONSHILFEN AUF

Mehr

Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit

Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit An der Elternzeit sind Väter bisher nur mit einem geringen Anteil von 1,5 Prozent gegenüber 98,5 Prozent Frauen beteiligt. Durch die

Mehr

Merkblatt zur Abmahnung eines Auszubildenden

Merkblatt zur Abmahnung eines Auszubildenden Merkblatt zur Abmahnung eines Auszubildenden Nicht immer verläuft die Berufsausbildung reibungslos. Manchmal kommt es leider zu Situationen, auf die Sie als Ausbilder reagieren müssen. Doch auch in einem

Mehr

Mustervertrag Betriebsärztliche Betreuung von Arztpraxen im Unternehmermodell-AP

Mustervertrag Betriebsärztliche Betreuung von Arztpraxen im Unternehmermodell-AP Mustervertrag Betriebsärztliche Betreuung von Arztpraxen im Unternehmermodell-AP zwischen dem Praxisinhaber, Frau/Herrn Anschrift _ - im folgenden der Auftraggeber genannt - und Frau/Herrn Dr. med. - im

Mehr

Stiftung für das behinderte Kind. Förderung von Vorsorge und Früherkennung. Alkohol. in der. Schwangerschaft

Stiftung für das behinderte Kind. Förderung von Vorsorge und Früherkennung. Alkohol. in der. Schwangerschaft Stiftung für das behinderte Kind Förderung von Vorsorge und Früherkennung Alkohol in der Schwangerschaft Der Schadstoff Nr. 1 für das Kind Wie schädigt Alkohol mein Kind während der Schwangerschaft? Alkohol

Mehr

Die gesetzliche Unfallversicherung. Folie 1. Besser sicher. Die gesetzliche Unfallversicherung.

Die gesetzliche Unfallversicherung. Folie 1. Besser sicher. Die gesetzliche Unfallversicherung. Folie 1 Besser sicher.. ihre Entstehung. Folie 2 ist von den fünf Säulen des deutschen Sozialversicherungssystems (Krankenversicherung, Rentenversicherung, Pflegeversicherung, Arbeitslosenversicherung

Mehr

Vortragsübersicht I/II. Vortragsübersicht. Vortragsübersicht II/II. Vortragsübersicht. Arbeitsrechtliche Aspekte bei Sucht. Dr.

Vortragsübersicht I/II. Vortragsübersicht. Vortragsübersicht II/II. Vortragsübersicht. Arbeitsrechtliche Aspekte bei Sucht. Dr. I/II Arbeitsrechtliche Aspekte bei Sucht Dr. Jürgen Fleck IV. Arbeitsrechtliche Maßnahmen bei Sucht VII.Rechtsstellung des Suchkrankenhelfers, Suchtberaters oder Suchtbeauftragten II/II Vorgesetzten in

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen

Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen QUEP- Qualitätsentwicklung Psychiatrie in der Erzdiözese Freiburg Name und Adresse des Diensts/der Einrichtung: CARITASVERBAND

Mehr

Projektbericht: Change-Projekt zum Umgang mit Alkohol in einem Produktionsunternehmen

Projektbericht: Change-Projekt zum Umgang mit Alkohol in einem Produktionsunternehmen Change :: flow change process Projektbericht: Change-Projekt zum Umgang mit Alkohol in einem Produktionsunternehmen :: Das Projekt wurde mit Beratung und Begleitung durch die flow consulting gmbh realisiert.

Mehr

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht.

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht. 138 Arbeitsvertrag Beendigung des ARBEITSverhältnisses Meist wird das Arbeitsverhältnis bei Erreichen des Regelrentenalters oder durch Kündigung beendet. Arbeitsverträge enthalten deshalb entsprechende

Mehr

Teilzeitbeschäftigte 209

Teilzeitbeschäftigte 209 Teilzeitbeschäftigte 209 Teilzeitbeschäftigte Erläuterungen zur Teilzeitarbeit Der Gesetzgeber verfolgt seit Ende 2000, in Kraft getreten zum 01.01.2001, mit dem Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete

Mehr

Wegen Krankheit geschlossen Epidemiologie, Zahlen, Daten, Fakten Wie krank sind Arbeitnehmer heute?

Wegen Krankheit geschlossen Epidemiologie, Zahlen, Daten, Fakten Wie krank sind Arbeitnehmer heute? Wegen Krankheit geschlossen Epidemiologie, Zahlen, Daten, Fakten Wie krank sind Arbeitnehmer heute? kbo-fachsymposium Erfolgsgesellschaft außer Dienst? 13.11.2012 Prof. Dr. med. Dr. rer. soc. Dipl.-Psych.

Mehr

Alkohol am Arbeitsplatz. Arbeitshilfe für die betriebliche Unterweisung

Alkohol am Arbeitsplatz. Arbeitshilfe für die betriebliche Unterweisung Alkohol am Arbeitsplatz Arbeitshilfe für die betriebliche Unterweisung Alkohol am Arbeitsplatz Bei 20 25 % aller Arbeitsunfälle sind Personen, welche unter Alkoholeinfluss stehen, involviert (Quelle:

Mehr

Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR)

Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR) Anhang 4.00 Anhang Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR) Stand:. Januar 998 Art. 4 G. Beendigung des Arbeitsverhältnisses I.

Mehr

Was tun gegen Gewalt Strategien der Zivilgesellschaft Bündnis für Demokratie und Toleranz Tagung vom 23. bis 24. August 2013 in Göttingen

Was tun gegen Gewalt Strategien der Zivilgesellschaft Bündnis für Demokratie und Toleranz Tagung vom 23. bis 24. August 2013 in Göttingen Was tun gegen Gewalt Strategien der Zivilgesellschaft Was tun gegen Gewalt Strategien der Zivilgesellschaft Bündnis für Demokratie und Toleranz Tagung vom Bündnis 23. bis für 24. Demokratie August 2013

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

Alkoholprobleme am Arbeitsplatz. Hinweise für Mitarbeitende

Alkoholprobleme am Arbeitsplatz. Hinweise für Mitarbeitende Alkoholprobleme am Arbeitsplatz Hinweise für Mitarbeitende Herausgeberin: Sucht Schweiz, Lausanne 2012 Gestaltung: raschle & kranz, Bern Druck: Jost Druck AG, Hünibach Wir danken dem BAG für die finanzielle

Mehr

Die verhaltensbedingte Kündigung

Die verhaltensbedingte Kündigung Willkommen zum Haufe Online-Seminar Die verhaltensbedingte Kündigung Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht Die fristlose Kündigung ( 626 BGB): Der Arbeitgeber kann das Arbeitsverhältnis

Mehr

Newsletter Arbeitsrecht 07/09. Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter

Newsletter Arbeitsrecht 07/09. Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter Newsletter Arbeitsrecht 07/09 Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter Liebe Leserinnen, liebe Leser, es ist schön, im Rahmen des Berufslebens in einem Unternehmen die Beförderungsstufen nach

Mehr

Die vorliegenden Verhaltensmaßregeln dürfen allerdings auch höhere Anforderungen als die bestehenden Gesetze eines Landes enthalten.

Die vorliegenden Verhaltensmaßregeln dürfen allerdings auch höhere Anforderungen als die bestehenden Gesetze eines Landes enthalten. Verhaltensmaßregeln 1 Einführung Die folgenden Verhaltensmaßregeln sind der Mindeststandard zur Erreichung unserer Ziele, der ständigen Verbesserung unseres Produktionsumfelds und der Arbeitsbedingungen

Mehr

Kommunikation mit dem Team

Kommunikation mit dem Team Lösung Kommunikation mit dem Team Es wird 27 % profitabler gearbeitet, wenn die Kommunikation stimmt. Kommunikation mit dem Team bezieht sich auf den laufenden Austausch zwischen der Führungskraft und

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Sozial Konzept. der MoHr Spielhallen GmbH

Sozial Konzept. der MoHr Spielhallen GmbH Sozial Konzept der MoHr Spielhallen GmbH Inhalt 1. Geltungsbereich... 2 2. Ziele des Sozialkonzeptes... 3 3. Bedingungen des Sozialkonzeptes... 3 4. Instrumente des Sozialkonzeptes... 4 a: Richtlinien...

Mehr

Bundesfachverband Betriebliche Sozialarbeit e.v.

Bundesfachverband Betriebliche Sozialarbeit e.v. Betriebliche Sozialberatung in Unternehmen für Unternehmen Inhalt Bundesfachverband (bbs) Was leistet Betriebliche Sozialarbeit (BSA)? Arbeitsfelder und Tätigkeiten Betriebliches Eingliederungsmanagement

Mehr

Alkohol am Steuer. Fahren mit Verantwortung. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung

Alkohol am Steuer. Fahren mit Verantwortung. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Alkohol am Steuer Fahren mit Verantwortung bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Autofahren erfordert eine gute Konzentrations- und Reaktionsfähigkeit. Schon wenig Alkohol schränkt diese ein. Am besten

Mehr

Das Lebensalter und der Versicherungsschutz in der Sozialversicherung

Das Lebensalter und der Versicherungsschutz in der Sozialversicherung Das Lebensalter und der Versicherungsschutz in der Sozialversicherung Dr. Martin Krasney 26. November 2007 1 Der Versicherungsschutz in den unterschiedlichen Lebensphasen in der : Gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

Arbeitsverträge richtig befristen

Arbeitsverträge richtig befristen Stand: April 2004 Arbeitsverträge richtig befristen Das Gesetz über Teilzeit und befristete Arbeitsverträge (TzBfG) ist seit dem 01.01.2004 in Kraft getreten und löste das Beschäftigungsförderungsgesetz

Mehr

Die private Pflegevorsorge

Die private Pflegevorsorge Die private Pflegevorsorge CISCON Versicherungsmakler GmbH 53804 Much Tel.: 02245 / 9157-0 Fax: 02245 / 9157-27 Info@CISCON.de www.ciscon.de Der demografische Wandel in Deutschland ist in vollem Gange.

Mehr

Aktionsvorschlag der Jungen Union Bayern. Suchtprävention Alkohol

Aktionsvorschlag der Jungen Union Bayern. Suchtprävention Alkohol Aktionsvorschlag der Jungen Union Bayern Suchtprävention Alkohol Aktionsvorschlag der Jungen Union Bayern Seite 2 Herausgeber: Junge Union Bayern Landesgeschäftsführer Bernhard Kuttenhofer Redaktion: Alexandra

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Ulla Vogt BGW Referentin Produktberatung Region West Arnsberg / Neheim-Hüsten, 01.10.2013 Das sind die Inhalte BGW kurze

Mehr

Public-Health-Ansatz Bedeutung für den Suchtbereich

Public-Health-Ansatz Bedeutung für den Suchtbereich Public-Health-Ansatz Bedeutung für den Suchtbereich Gesundheitsdepartement Basel-Stadt Gesundheitsdienste / Abt. Prävention Dr. med. Thomas Steffen Suchtbilder Aus welchem Blickwinkel sehen wir die Welt?

Mehr

Zusammenfassung deutscher gesetzlicher Regelungen zum Arbeitsrecht bezüglich Kündigungsfrist und Abfindungsanspruch

Zusammenfassung deutscher gesetzlicher Regelungen zum Arbeitsrecht bezüglich Kündigungsfrist und Abfindungsanspruch Zusammenfassung deutscher gesetzlicher Regelungen zum Arbeitsrecht bezüglich Kündigungsfrist und Abfindungsanspruch 德 国 劳 动 法 关 于 解 除 合 同 期 限 及 经 济 补 偿 请 求 权 之 综 述 I. Kündigungsfrist (Arbeitnehmer/Arbeitgeber)

Mehr

Informationen zum Kündigungsschutz

Informationen zum Kündigungsschutz Informationen zum Kündigungsschutz Wird ein laufendes Arbeitsverhältnis durch den Arbeitgeber gekündigt, stellt dies für Viele einen einschneidenden Schicksalsschlag dar. Die Frage nach den Gründen und

Mehr

Psychische Störungen in der Arbeitswelt - Einblicke und Hintergründe -

Psychische Störungen in der Arbeitswelt - Einblicke und Hintergründe - Psychische Störungen in der Arbeitswelt - Einblicke und Hintergründe - Erkenntnisse aus dem Gesundheitsbericht der Krankenversicherungen Forum Friedrichsdorf-Köppern, 26. Mai 2010 Norbert Maus Regionalbüro

Mehr

Empfehlungen zur Unfallverhütung

Empfehlungen zur Unfallverhütung Empfehlungen zur Unfallverhütung www.aaa.lu www.aaa.lu Einleitung Ausgabe: 05/2011 Originaltext in französischer Sprache 125, route d Esch L-1471 LUXEMBURG Tel.: (+352) 26 19 15-2201 Fax: (+352) 40 12

Mehr