Alkohol im Unternehmen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Alkohol im Unternehmen"

Transkript

1 Alkohol im Unternehmen vorbeugen - erkennen - helfen Johannes G. Gostomzyk Herausgeber: Landeszentrale für Gesundheit in Bayern e.v.

2

3 Alkohol im Unternehmen vorbeugen - erkennen - helfen Johannes G. Gostomzyk Herausgeber: Landeszentrale für Gesundheit in Bayern e.v.

4 Impressum Landeszentrale für Gesundheit in Bayern e.v. (LZG) Pfarrstraße 3, München 1. Auflage ergänzte Auflage überarbeitete Auflage 2009 Die LZG wird gefördert durch das Bayerische Gesundheitsministerium Autor: Prof. Dr. med. Johannes Georg Gostomzyk, Ltd. Med. Direktor a.d., Facharzt für öffentliches Gesundheitswesen und für Laboratoriumsmedizin, Zusatzbezeichnungen: Sozialmedizin, Betriebsmedizin, Umweltmedizin; Vorsitzender der Landeszentrale für Gesundheit in Bayern e.v. (LZG) Gestaltung, Fotos und PrePress: Manfred Dilling, Eurasburg Druck: Druckerei Hofmann, Traunreut ISBN Die Personenbezeichnungen in diesem Buch beziehen sich, wenn nicht ausdrücklich differenziert, gleichermaßen auf Frauen wie auf Männer. Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wurde jedoch darauf verzichtet, in jedem Fall beide Geschlechter zu benennen.

5 I N H A L T Seite 5 Alkohol und Arbeitswelt 13 Zahlen und Fakten Konsum, Missbrauch, Abhängigkeit Morbidität und Mortalität Betriebs- und volkswirtschaftliche Kosten 15 Akute Alkoholwirkungen 17 Trinkverhalten Folgen bei längerfristigem Alkoholkonsum 21 Abhängigkeit Ursachen für die Entwicklung süchtigen Verhaltens 25 Das Abhängigkeitssyndrom 26 Entzugssyndrom 27 Betriebliche Suchtprävention 31 Missbrauch Suchtstabilisierende Verhaltensmuster 33 Verhaltensregeln für Vorgesetzte im Umgang mit betroffenen Mitarbeitern 35 Betriebliches Hilfeprogramm: Helfen statt kündigen Anhang 41 Unternehmensrichtlinie über den Umgang mit suchtgefährdeten bzw. suchtkranken Mitarbeitern 47 Merkblatt für Vorgesetzte 50 Merkblatt für angesprochene Mitarbeiter 51 Erläuterungen zur Richtlinie 61 Rechtliche Kurzhinweise 68 Rechtsprechung: Alkohol und Betriebsfeiern 71 Vorgehensweise, Gesprächshinweise, Notizen 73 Dienstvereinbarung über Suchtgefahren am Arbeitsplatz 84 Suchtberatungsstellen 88 Weiterführende Literatur

6

7 A L K O H O L U N D A R B E I T S W E L T Alkohol ist in unserer Gesellschaft ein beliebtes und weit verbreitetes Genussmittel. In geringer Menge genossen, erzeugt es euphorische Stimmungen, hebt das Selbstwertgefühl, erscheint hilfreich bei der Überwindung von Unsicherheiten und Hemmungen sowie beim Knüpfen von Kontakten. Alkoholische Getränke sind praktisch unbegrenzt erreichbar und in hohem Maße in das Gesellschaftsleben integriert. Nach einer Repräsentativerhebung haben im Jahr ,5 % der erwachsenen Deutschen Alkohol getrun ken. Alkohol ist eine legale Alltags- und Rauschdroge, von der nach Schätzungen ca. 1 3 % der Bevölkerung in Deutschland abhängig sind. Konsum und Abhängigkeit von Alkohol beschäftigen und beunruhigen unsere Gesellschaft in vielen Bereichen, auch in der Arbeitswelt. Die zunehmende Differenzierung der Erwerbsarbeit, oft verbunden mit hoher Leistungsdichte, Termindruck und systemisch geregelten Arbeitsabläufen, erfordert eine uneingeschränkte Leistungsfähigkeit der Beteiligten. Deshalb sind präventiv auch Regelungen für den Alkoholkonsum in der Arbeitszeit notwendig, sie reichen von Begrenzungen nach Art und Menge der alkoholischen Getränke bis zum strikten Verbot bei gefährlichen Arbeitsplätzen und bei Überwachungs-, Fahr- und Steuerungsaufgaben. Präventive betriebliche Strategien werden durchaus erfolgreich umgesetzt, sie können aber nicht jeden Fall von Alkohol-Konsum bzw. Missbrauch am Arbeitsplatz verhindern. Angesichts der gesellschaftlichen Akzeptanz von Alkohol in vielen Ländern der Erde hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) mit ihrer Kampagne Punktnüchternheit ein realitätsorientiertes Minimalkonzept zum Umgang mit Alkohol präsentiert. Danach ist Nüchternheit unbedingt einzuhalten im Verkehr, bei der Arbeit, bei Medikamenteneinnahme und während der 7

8 Alkohol und Arbeitswelt Schwangerschaft. Die WHO stellt keine unrealistische Forderung nach andauernder Abstinenz. Sie appelliert an die Eigenverantwortung mit der Frage Alkohol? Jetzt lieber nicht. und gibt für bestimmte Situationen die besonders risikoträchtig sind und die Arbeitswelt zählt dazu eine eindeutige Antwort. Die Situation in der real existierenden Arbeitswelt ist weniger eindeutig. Unternehmensvereinbarungen und gesetzliche Regelungen tolerieren häufig ein abgestuftes Vorgehen in Bezug auf am Arbeitsplatz verfügbare alkoholische Getränke und eine Promillegrenze der Blutalkoholkonzentration. Leitmotiv für unternehmerisches Handeln ist die Erstellung von Gütern und Dienstleistungen sowie die Erzielung von Gewinn. Alkoholkonsum im Betrieb gefährdet diese Unternehmensziele und ist damit eine Herausforderung für jeden Unternehmer. Es geht um Erhalt und Förderung wertvollen Humankapitals, das sind motivierte Mitarbeiter mit spezifischen Qualifikationen. Zum unternehmerischen Handeln gehören auch klare Anweisungen für Vorgesetzte zum Vorgehen, wenn sie während der Arbeitszeit auf alkoholisierte Mitarbeiter treffen. Vorgesetzte müssen sich ihrer Vorbildfunktion bewusst sein. In Bezug auf Alkohol besteht diese darin, während der Arbeitszeit selbst auf Alkoholkonsum zu verzichten. Das deutsche Arbeitsschutzsystem besteht aus zwei sich ergänzenden Teilen. Die Arbeitssicherheit wird durch staatliche Arbeitsschutzvorschriften (Arbeitsschutzgesetz, Arbeitssicherheitsgesetz, Betriebsverfassungsgesetz, Gewerbeordnung u.a.) mit der Überwachung durch zuständige Länderbehörden (Landesämter für Arbeits- und Gesundheitsschutz, Gewerbeaufsicht) gefördert. Gleichzeitig gelten die Unfallverhütungsvorschriften. Unfallverhütungsvorschriften werden auf der Grundlage des siebten Sozialgesetzbuches, Gesetzliche Unfallversicherung (SGB VII), 15 8

9 Alkohol und Arbeitswelt (Unfallverhütungsvorschriften) erlassen. Das Recht dazu hat der Gesetzgeber den Unfallversicherungsträgern ( 114 SGB VII) als Körperschaften öffentlichen Rechts übertragen. Träger der Gesetzlichen Unfallversicherung sind die Gewerblichen Berufsgenossenschaften und die Unfallkassen, die als autonomes Recht Unfallverhütungsvorschriften erlassen. Nach den alten Unfallverhütungsvorschriften (UVV Allgemeine Vorschriften (BGV A1), 38 Abs. 1 u. 2) wurde vom unmittelbaren Vorgesetzten erwartet, dass er einen offensichtlich angetrunkenen Mitarbeiter vorsorglich vom Arbeitsplatz entfernt. UVV 38 Abs. 1: Versicherte dürfen sich durch Alkoholgenuss nicht in einen Zustand versetzen, durch den sie sich selbst oder andere gefährden könnten. 38 Abs. 2: Versicherte, die in Folge Alkoholgenusses oder anderer berauschender Mittel nicht mehr in der Lage sind, ihre Arbeit ohne Gefahr für sich und andere auszuführen, dürfen mit Arbeiten nicht beschäftigt werden. Die UVV Allgemeine Vorschriften wurde zum durch die Unfallverhütungsvorschriften Grundsätze der Prävention ersetzt. Sie wird in den einzelnen Bundesländern durch Bekanntmachung rechtsverbindlich, allerdings mit Übergangs- und Ausführungsbestimmungen ( 33) mit einer Frist von drei Jahren nach dem Tag des In-Kraft-Tretens. Das hat Bedeutung für auf 38 Bezug nehmende bereits verabschiedete Unternehmens-Richtlinien, Dienstvereinbarungen nach dem Personalvertretungsgesetz und Betriebsvereinbarungen gemäß Betriebsverfassungsgesetz ( 88 Betr VG). 9

10 Alkohol und Arbeitswelt Für den Bereich des Bayerischen Gemeindeunfallversicherungsverbandes und der Bayerischen Landesunfallkasse gilt die Unfallverhütungsvorschrift Grundsätze der Prävention (GUV-V A 1) vom 1. April Für den Umgang mit Alkohol bei der Arbeit gilt somit der 15 (Allgemeine Unterstützungspflichten und Verhalten) der Unfallverhütungsvorschrift Grundsätze der Prävention. Neben den Aufgaben des Unternehmers werden Verantwortung und Verpflichtungen der Versicherten stärker betont: GUV-V A 1, 3. Kapitel: Pflichten der Versicherten 15 Allgemeine Unterstützungspflichten und Verhalten (1) Die Versicherten sind verpflichtet, nach ihren Möglichkeiten sowie gemäß der Unterweisung und Weisung des Unternehmers für ihre Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit sowie für Sicherheit und Gesundheitsschutz derjenigen zu sorgen, die von ihren Handlungen und Unterlassungen betroffen sind. Die Versicherten haben die Maßnahmen zur Verhütung von Arbeitsunfällen, Berufskrankheiten und arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren sowie für eine wirksame Erste Hilfe zu unterstützten. Versicherte haben die entsprechenden Anweisungen des Unternehmers zu befolgen. Die Versicherten dürfen erkennbar gegen Sicherheit und Gesundheit gerichtete Weisungen nicht befolgen. (2) Versicherte dürfen sich durch den Konsum von Alkohol, Drogen oder anderen berauschenden Mitteln nicht in einen Zustand versetzen, durch den sie sich selbst oder andere gefährden können. (3) Abs. 2 gilt auch für die Einnahme von Medikamenten. 10

11 Alkohol und Arbeitswelt Bei rauschbedingten Arbeitsunfällen lockert sich bzw. entfällt der Versicherungsschutz. Nicht nur der verursachende Arbeitnehmer, sondern auch der Vorgesetzte kann in den Regress einbezogen werden, wenn er den Betroffenen nicht an der Weiterarbeit gehindert hat. Da dem Vorgesetzten objektive Methoden der Alkoholbestimmung (Blutalkohol-Bestimmung, Atemalkoholtest) nicht zur Verfügung stehen oder die Testdurchführung vom Betroffenen ohne Nachteile verweigert werden kann, ist er auf die Deutung seiner subjektiven Wahrnehmungen angewiesen. Die Aufgabe von Führungskräften gewinnt, neben der Interventionsverantwortung gegenüber akut alkoholisierten Mitarbeitern, eine weitere Dimension im Umgang mit Personen, die einen schädlichen Alkoholkonsum entwickeln. Dieser Zustand ist anfangs häufig mit einem moderaten Blutalkoholspiegel und äußerlich weniger auffälligen bzw. infolge von Toleranzentwicklung beherrschten Alkoholisierungszeichen verbunden. Interventionen wie Hinweise auf die Eigenverantwortung, Schuldzuweisungen oder eine schnelle Kündigung bleiben in derartigen Fällen unbefriedigende Lösungen, auch wenn letzteres bei hoher Arbeitslosigkeit nahe liegend erscheinen mag. Der Betrieb verliert möglicherweise einen wertvollen Mitarbeiter. Auch für den Betroffenen löst Entlassung das Problem nicht. Wenn ein Trinkverhalten mit Krankheitswert vorliegt, dann greifen entsprechende Regelungen der Lohnfortzahlung und des Kündigungsschutzes, da Alkoholismus (Alkoholabhängigkeit) als Krankheit im Sinne der gesetzlichen Krankenversicherung gilt. In der Regel wird für den Betroffenen durch den Verlust des Arbeitsplatzes das ganze Problem vergrößert. Die Bindung an einen Arbeitsplatz ist ein wichtiger salutogener Faktor für eine angestrebte Therapie und die berufliche Rehabilitation. In großen Unternehmen können Vorgesetzte im Umgang mit alkoholbelasteten Mitarbeitern in der Regel auf Ressourcen zurückgreifen, die in 11

12 Alkohol und Arbeitswelt Mittel- und Kleinbetrieben nicht oder nur in begrenzter Form zur Verfügung stehen. Soweit möglich sollten Management, Betriebsrat, Betriebsarzt, Sozialdienst und Suchtpräventionsfachkräfte bei der Problemlösung zusammenarbeiten. In Kleinbetrieben fehlt dieses Aufgebot, aber es besteht möglicherweise eine engere persönlichere Beziehung mit einer gewachsenen Vertrauensbasis zwischen Unternehmer und Mitarbeiter als günstige Voraussetzung für die Inanspruchnahme mobilisierbarer Hilfen. Der Alkoholkonsum eines Mitarbeiters kann Symptom seiner objektiv problematischen Arbeitssituation oder seiner subjektiven Überforderung sein. Über- und Unterforderung am Arbeits- oder Aus bildungsplatz können belastende Faktoren sein. Zu unterscheiden sind körperliche (physische) und psychische Stressoren. Beispiele dafür sind erschwerte Arbeitsbedingungen (Schichtarbeit, un günstige Körperhaltungen, Pausenregelungen), starke physikalische Belastungen (Lärm, Hitze, Staub, Luftfeuchtigkeit) ebenso wie Überforderung durch Vergrößerung des Entscheidungsspielraumes, Erwartung von Leistungen, die auch bei hoher Motivation realistischerweise nicht erbracht werden können, Nichtanerkennung von Leistungen, Gratifikationskrisen usw. Da Alkoholmissbrauch immer multikausal entsteht, greift längst nicht jeder Arbeitnehmer wegen solcher Bedingungen zur Flasche. Mitarbeiter mit erhöhtem Alkoholkonsum sind häufig freundliche, gesellige und hilfsbereite Menschen, oftmals zumindest zeitweise - mit vordergründig positiver Wirkung auf das Betriebsklima. Sie animieren Personen in ihrer Umgebung zum gemeinsamen Umtrunk zum Stressabbau oder aus Spaß usw. Im Gegenzug toleriert die Umgebung, das betrifft Führungskräfte ebenso wie Mitarbeiter, bei dem Betroffen mehr oder weniger lange Stimmungs- und Leistungsschwankungen, Unzuverlässigkeiten und Fehltage. Diese Reaktion der Umgebung ist bei 12

13 Alkohol und Arbeitswelt objektiver Betrachtung weder der betroffenen Person noch dem Betrieb dienlich, weil der in Gang gekommene Prozess in der Regel fortschreitet. Andere sind heimliche Trinker, sie stecken meist tiefer im Problem. Wenn schädliches Trinkverhalten durch die Haltung der Umgebung stabilisiert oder sogar unterstützt wird, entspricht dies dem Phänomen des Co- Alkoholismus. Co-Alkoholiker sind Personen, die selbst nicht dem Alkohol verfallen sind, die aber wegen emotionaler Bindung und ihrer das Problem zudeckenden Unterstützung des Trinkers eine Verhaltensänderung oder die Aufnahme einer Therapie bei diesem eher verhindern statt sie zu fördern. Das Problem verschärfende Faktoren sind leichte Erreichbarkeit von Alkohol ebenso wie oftmals gut gemeinte, laienhafte Interventionen wie Ratschläge und Absprachen statt der Vermittlung fachlich begründeter Hilfen. Recht auf Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit ist ein Menschenrecht Auf dem Weltkongress für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit 2008 in Korea haben Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft die politischen Ziele für den weltweiten Arbeitsschutz formuliert. In der Seoul Declaration der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) wird das Recht auf Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit als ein Menschenrecht bezeichnet. Danach sind Regierungen, Arbeitgeber, Arbeitnehmer und die Gesellschaft insgesamt in der Pflicht, sichere und gesunde Arbeitsverhältnisse zu schaffen und zu fördern (www. safety2008korea.org). Die Zahl der Arbeitsunfälle, die zu mehr als vier Tagen Arbeitsausfall führen, stieg zwischen 2001 und 2003 weltweit um 70 Millionen auf 337 Millionen pro Jahr. Die Zahl der tödlichen Unfälle nahm in diesem Zeitraum von auf zu. Das unterstreicht die Notwendigkeit, sich mit den Unfallursachen auseinanderzusetzen. 13

14

15 Z A H L E N U N D F A K T E N Alkoholkonsum Der durchschnittliche Alkoholkonsum lag in Deutschland 2007 bei 9,9 Liter reinem Alkohol je Einwohner, bei abnehmender Tendenz in den letzten Jahren (1990: 12,1 Liter/Einwohner). Damit zählt Deutschland 2007 im internationalen Vergleich erstmals zu den Ländern, in denen weniger als 10 Liter Alkohol pro Kopf und Jahr getrunken werden (Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e.v., DHS, Jahrbuch Sucht 2009). Im internationalen Vergleich von 34 Staaten lag Deutschland 2003 auf Rang 6, den ersten Platz nahm Luxemburg mit jährlich 15,2 Liter/Einwohner ein. Auf Platz 25 wurden die USA mit 8,6 Liter/Einwohner geführt, auf Platz 28 lag Japan mit 7,6 Liter/Einwohner geführt (DHS, Jahrbuch Sucht 2009). Der Alkoholgehalt in alkoholischen Getränken wird in Volumenprozent (Vol.%) angegeben. Ein Volumenprozent (1 Vol.%) entspricht 0,8 Gramm Alkohol. Dementsprechend enthält ein Liter Rotwein (11 13 Vol.%) g Alkohol. Konsum, Missbrauch, Abhängigkeit Die Bevölkerung in Deutschland umfasst 82,2 Mio. Einwohner (2007). Zur Altersgruppe der 18- bis 64-Jährigen gehören ca. 50,8 Mio. Einwohner. Davon praktizieren nach Schätzungen der DHS riskanten Alkoholkonsum 5,9 Mio. (11,4 %) missbräuchlichen Konsum 2 Mio. (3,8 %) abhängigen Konsum 1,3 Mio. (2,4 %) 15

16 Zahlen und Fakten Morbidität und Mortalität Jährlich werden rund Behandlungsfälle von Alkoholkranken gezählt (DHS, Jahrbuch Sucht 2004). Nach Schätzungen sterben jährlich ca Personen, deren Tod direkt (z.b. durch Alkoholmissbrauch) oder indirekt (z.b. durch einen alkoholisierten Unfallverursacher) in Verbindung mit Alkohol steht. Das sind ca. 5 % aller Sterbefälle (Schriftenreihe BMG, Band 128, Nomos Verlag 2000). Die Zahl der Sterbefälle in Deutschland betrug 2007 insgesamt Betriebs- und volkswirtschaftliche Kosten Für die Effizienz betrieblicher Suchtprävention gibt es gute Argumente. Der betriebswirtschaftliche Schaden ergibt sich aus Lohn- und Gehaltsfortzahlungen bei Fehlzeiten und vor allem aus Minderleistung, Fehlern und aus Verärgerung von Mitarbeitern und Kunden. Es hat sich gezeigt, dass alkoholabhängige Mitarbeiter nur etwa drei Viertel der Leistungen nicht abhängiger Mitarbeiter erbringen. Die volkswirtschaftliche Bewertung des Problems Alkohol im Unternehmen geht über die Analyse von Kasuistiken und betriebswirtschaftlichen Betrachtungen hinaus. Die Kosten Alkohol bedingter Krankheiten (ohne Kriminalität und intangible Kosten) wurden für das Jahr 2002 auf 24,4 Mrd. Euro geschätzt (DHS, Jahrbuch Sucht 2009). Die staatlichen Einnahmen aus Alkohol bezogenen Steuern (also ohne Mehrwertsteuer) betrugen 2007 ca. 3,1 Mrd. Euro (DHS, Jahrbuch Sucht 2009). 16

17 Alkoholkonsum und die Folgen Deutschland Bayern Sterbefälle pro Jahr* * 6.300** Arbeitsunfähigkeitsfälle 2007 (2,5%* aller Fälle) * ** Arbeitsunfähigkeitstage 2007 (4%* aller Fälle) 15 Mio.* 2,3 Mio.** Krankenhausfälle Darunter: Alkoholbedingte psychische Störungen/ Verhaltensstörungen Alkoholische Leberkrankheit Alkoholvergiftung Frühberentungen 2007 (5%* aller Fälle) 7.850* 1.100* Fälle von Gewaltkriminalität unter Alkoholeinfluss Darunter: Gefährliche und schwere Körperverletzung Mord und Totschlag Vergewaltigung, sexuelle Nötigung Verkehrstote Schwerverletzte bei Verkehrsunfällen Leichtverletzte bei Verkehrsunfällen Verlorene Erwerbstätigkeitsjahre * ** Volkswirtschaftliche Kosten ca. 20 Mrd. * ca. 3 Mrd. ** Statistische Basiswerte: Krankenhausfälle, Frühberentungen und Verkehrsunfälle: download ; Arbeitsunfähigkeit: Bundesministerium für Gesundheit, download ; Kriminalität: Polizeiliche Kriminalstatistik, Tabelle 12 BKA (Stand ), Tabelle 12 LKA (Stand ). * Schätzwerte nach RKI (2002) ** Schätzungen für Bayern aus den Daten für Deutschland anhand einer Bevölkerungsgewichtung von 0,15 (Zahlen gerundet). Berechnungen: Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit 17

18 A K U T E A L K O H O L W I R K U N G E N Trunkenheit: Trunkenheit ist eine akute Alkoholvergiftung (Intoxikation) mit einer vorübergehenden Funktionsstörung des Gehirns, mit Verhaltensstörungen und körperlichen Beeinträchtigungen. Charakteristisch sind Abnahme der Besinnungs- und Kritikfähigkeit, oft verbunden mit impulsiven Handlungen und Bewusstseinstrübungen bis zum Koma. Leichte Trunkenheit ( angetrunken ): Enthemmung ( beschwingt ), Veränderungen der Wahrnehmungen und der Stimmung (Belebung oder Müdigkeit), verminderte psychomotorische Leistungsfähigkeit, Blut alkoholkonzentration (BAK) ca. 0,5 1,5. Trunkenheit (einfacher Rausch): zunehmende Enthemmung, sinkende Kritikfähigkeit, Bewusstseinseinschränkungen bis Benommenheit, körperliche Störungen (Gleichgewicht, Sprache), BAK ca. 1,5 2,5. Volltrunkenheit (Rausch): hochgradige reversible (vorübergehende) Intoxikation, ungesteuerte Erregung und Enthemmung, Verlust des Realitätsbezuges, Zunahme von Desorientiertheit und Benommenheit mit Übergang bis zum Koma (Bewusstlosigkeit), später Gedächtnislücke, BAK ab ca. 2,5. Bewusstlosigkeit ist ein lebensbedrohlicher Zustand, medizinische Überwachung und Behandlung sind geboten. Derzeit ist Koma-Trinken als eine Art exzessiven Trinkverhaltens bei Jugendlichen zu beobachten. BAK-Werte: Die angegebenen Werte entsprechen allgemeiner medizinischer Erfahrung. Jedoch gibt es Menschen mit Alkoholunverträglichkeit und sol che mit hoher Alkoholtoleranz. Deshalb können im Einzelfall der subjektive Trunkenheitsgrad und die festgestellte BAK erheblich voneinander abweichen, d.h. nicht den durchschnittsüblichen Erfahrungen entsprechen. 18

19 T R I N K V E R H A L T E N Trinkverhalten und Folgen bei längerfristigem Alkoholkonsum Risikoarmer Alkoholkonsum Als solcher werden der Konsum von höchstens 20 g/tag für Männer und maximal 10 g/tag Reinalkohol für Frauen angegeben. Riskanter Gebrauch Dieser betrifft ca. 11 % der erwachsenen Bevölkerung (15 % der Männer, 7,5 % der Frauen) mit einem durch schnittlichen Alkoholkonsum von mehr als 30 g/tag für Männer und mehr als 20 g/tag Reinalkohol für Frauen. Konsumverhalten und Menge des aufgenommenen Alkohols bilden ein erhebliches Risiko für das Auftreten von Gesundheitsschäden. Schädlicher Gebrauch In der internationalen Klassifikation (ICD10) werden die in Deutschland bislang üblichen Begriffe Missbrauch und Sucht nicht verwendet, dort gelten stattdessen die Begriffe schädlicher Gebrauch und Abhängigkeit. Schädlicher Gebrauch ist ein Konsumverhalten, dass zu körperlichen, psychischen und sozialen Gesundheitsschäden führt. Die Folgen eines langfristigen Alkoholmissbrauches können sein: Körperliche Schäden: sie betreffen die Organe Leber (Fettleber, Leberzirrhose), Bauchspeicheldrüse, Herz, Nervensystem (Hirnatrophie, Neuropathie), Muskulatur und ein erhöhtes Risiko für Bluthochdruck und Schlaganfall. Psychische Folgeschäden: ein chronischer Alkoholkonsum über Monate 19

20 Trinkverhalten oder Jahre führt zu gravierenden neurologischen und mentalen Schäden, häufigen Stimmungsschwankungen, Angstzuständen, Gedächtnisstörungen, Depressionen und Suizidgefährdung. Soziale Folgen: häufige Konflikte mit Veränderungen des gesamten sozialen Umfeldes, persönliche Beziehungen zerbrechen, Verlust des Arbeitsplatzes, Verwahrlosung. Mitarbeiter mit schädlichem Gebrauch, häufig als Gewohnheitstrinker bezeichnet, sind in der Regel nicht wegen Rauschtrinkens auffällig, sondern wegen der Folgen eines oft über Jahre andauernden Konsums größerer Mengen Alkohol (meist über 80 g Reinalkohol/Tag). Ohne die täglichen Alkoholmengen treten Entzugserscheinungen auf, wie gesteigerte Unruhe, Gereiztheit, rasche Erschöpfbarkeit und Schlafstörungen. Ge wohnheitstrinker fallen am Arbeitsplatz auch auf durch zunehmende Lei stungseinbußen wie Vergesslichkeit, Verlangsamung und Nachlässigkeiten bei der Ausführung von Arbeiten. Schädlicher Gebrauch kann in Abhängigkeit übergehen, aus Missbrauch wird Sucht. Der Übergang in die Abhängigkeit entwickelt sich meist weniger aus Genuss- und Geselligkeitstrinken, sondern vielmehr aus so genanntem Konflikt- oder Erleichterungstrinken. Alkohol soll die Lösung täglicher Probleme erleichtern, Alkohol wird als Mittel zur Lebensbewältigung eingesetzt. Dabei wird Alkohol zunehmend häufiger in kleineren Mengen getrunken, aber mit steigender Dosierung. Das bedeutet Toleranzentwicklung durch Gewöhnung. Trinken wird schließlich zum Reflex, die Steuerung geht verloren, es wird zum Zwang und dient schließlich nur noch dazu, Entzugserscheinungen zu vermeiden. Bei weiterer Chronifizierung verschlechtert 20

21 Trinkverhalten sich der körperliche Zustand, Persönlichkeitsabbau und sozialer Abstieg schreiten voran. Hinweise auf schädlichen Gebrauch und Abhängigkeit: 1. Alkoholbezogene Hinweise Alkoholtrinken während der Arbeitszeit inklusive Mittagspausen Trunkenheit am Arbeitsplatz zeitweises Zittern und Schweißausbrüche, gerötete Augen, allgemeine Unruhe Alkoholfahne oder Geruch nach Atemreinigern (Mundwasser, Pfefferminz, Eukalyptus) als Versuch, die Alkohol - fahne zu überdecken 2. Arbeitsbezogene Hinweise überdurchschnittlich häufige Krankmeldungen, oft Einzelfehltage kurzfristiges Entfernen vom Arbeitsplatz, verlängerte Pausen, Unpünktlichkeiten Unzuverlässigkeit, verkrampfte Arbeitsweise, hastiges und heimliches Trinken Meidung von Vorgesetzten aus Angst, das Alkoholproblem werde erkannt 3. Individuelle Hinweise Stimmungsschwankungen mit Selbstüberschätzung und Angst, depressive Verstimmung, Gedächtnislücken Misstrauen gegen Vorgesetzte und Kollegen, Distanzlosigkeit Verneinung und Bagatellisierung des Alkoholkonsums Finanzielle Probleme, Verschuldung, Führerscheinverlust Verlust familiärer Bindungen, sozialer Abstieg, Verwahrlosung 21

22

23 A B H Ä N G I G K E I T Der Entwicklung einer Abhängigkeit geht in der Regel eine längere, meist über Jahre dauernde Phase des schädlichen Gebrauchs voraus. Das entscheidende Charakteristikum der Abhängigkeit ist das dringliche, übermächtige Verlangen nach Alkohol sowie ein fortgesetztes Verhalten zur Erlangung des Stoffes. Die Auslöser sowie die Folgen einer Abhängigkeit können psychischer, biologischer (physischer) und sozialer Natur sein. Die Begriffe Abhängigkeit und Sucht bezeichnen weitgehend identische Zustandsbilder. Ursachen für die Entwicklung süchtigen Verhaltens Es ist nicht die Aufgabe des Vorgesetzten, im konkreten Fall die komplexen Ursachen für schädlichen Gebrauch oder für die Entwicklung einer Alkoholabhängigkeit bei einem Mitarbeiter detailliert herauszuarbeiten. Anlässe für den Beginn einer derartigen Entwicklung können im Privatbereich, aber ebenso in der Arbeitswelt liegen. Eine Abhängigkeit, sei sie stoffgebunden (Alkohol, Medikamente, Drogen) oder nicht stoffgebunden (Spielsucht, Arbeitssucht) entsteht nicht monokausal, auch wenn anfangs ein Motiv oder ein Anlass in den Vordergrund gestellt wird. Drei Elementarbereiche lassen sich stets ausmachen. Sie liegen in der Persönlichkeit, in der Umwelt und in der Droge. In ihren tieferen Schichten ist die abhängige Persönlichkeit gekennzeichnet durch eine innere Leere. Die Umwelt ist in erster Linie die konkrete Lebens- und Arbeitswelt, aber auch die Gesellschaft mit ihren Wertvorstellungen. Bei der Droge sind ihre Erreichbarkeit, ihre gesellschaftliche Toleranz (legal, illegal) und ihre Wirkung wesentliche Faktoren. Jede Gesellschaft hat offensichtlich ihre 23

24 Abhängigkeit typischen Drogen. Die Art und Weise, wie Alkohol konsumiert wird, ist auch ein Indikator für seine Situation in der Gesellschaft. Der derzeit offensichtlich zunehmende Alkoholkonsum Jugendlicher kann im Zusammenhang mit dem großen kulturellen Umbruch gesehen werden, dem unsere Gesellschaft derzeit ausgesetzt ist. Die sinnvollsten traditionellen Werte Arbeit und Familie, die den Eltern als Lebensinhalt noch selbstverständlich waren, verlieren an Bedeutung. Kontinuierliche Berufskarrieren verschwinden, Arbeitskraft wird nicht mehr gebraucht, die vorhandene Arbeit reicht offenbar nicht für alle. Manch einer entspricht nicht den Anforderungen der heutigen Arbeitswelt. Früher feste Familienstrukturen lösen sich schneller auf oder werden erst gar nicht eingegangen. Jugendliche fragen nach einer tragfähigen Perspektive für Leben. Rauschtrinken inklusive der Akzeptanz der Gefahr von Abhängigkeit erscheint manchen als ein gangbarer Weg aus der empfundenen inneren Leere mit dem radikalen Verschwinden von Sinnhorizonten und Perspektiven. Die gängige Formel für diese Ziellosigkeit lautet Ich will alles und zwar sofort! Bei Integration in einen Betrieb mit Führungskräften, die ihre Vorbildfunktion ernst nehmen, gewinnen Auszubildende oder junge Mitarbeiter eine Chance zur Entwicklung und Stabilisierung einer suchtresistenten Persönlichkeit. Andererseits müssen die Ausbilder die heutige Jugendkultur und mögliche Defizite in der Entwicklung kennen, wenn sie die im Betrieb geforderten Ausbildungsziele erreichen wollen. Es gibt in unserer Gesellschaft, die den Alkoholkonsum nicht auf bestimmte Anlässe beschränkt, sondern bis in die Alltagskultur integriert hat, viele Situationen, die als Anlass zum Alkohol-Trinken gedeutet werden. Die Arbeitswelt ist davon nicht ausgenommen. Ein- und Ausstand, Beför- 24

25 Abhängigkeit derungen, Geburtstage, Jubiläen und Betriebsfeiern sind solche Anlässe. Demgegenüber sind bei der Entwicklung einer Alkoholabhängigkeit, der in der Regel einige Jahre des Missbrauchs vorangehen, längerfristig wirksame Risikofaktoren aber auch protektive (schützende) Faktoren auszumachen. Risikofaktoren: Art und Wirksamkeit einzelner Risikofaktoren ändern sich mit dem Lebensalter. Bei einer Abhängigkeitsentwicklung treffen meist verschiedene Faktoren zusammen. Neben einer gewissen Anlage (genetische Disposition) sind Erziehungsstile und Missbrauchverhalten in der Herkunftsfamilie von Bedeutung. Ebenso zu nennen sind aktuelle Belastungen in emotionalen Beziehungen (Partnerschaft, Familie), der Einfluss der Gruppe (Peers), die soziale Situation, der Lebensstil in Freizeit und Arbeitswelt sowie gegebenenfalls deren unbewältigte Veränderungen und vor allem die Verfügbarkeit von Alkohol. Protektive Faktoren: Selbstvertrauen, Befähigung zur Stressbewältigung, Verhaltenskompetenz im Umgang mit Alkohol, Kommunikations- und sozia le Bindungsfähigkeit sowie die Fähigkeit und Bereitschaft zur Übernahme von Verantwortung für sich und andere. 25

26 Risikofaktoren 3. Erziehungsstile 4. Frühes deviantes und delinquentes Verhalten 2. Missbrauchs- Verhalten in der Familie 5. Einfluss der Peer-Gruppe 1. Prädisposition 6. Verfügbarkeit von psychoaktiven Substanzen 10. Stressbewältigung 7. Verhaltenskompetenzen im Umgang mit psychoaktiven Substanzen 9. Selbstvertrauen 8. Kommunikationsfertigkeiten Protektive Faktoren Risiko- und Schutzfaktoren für die Entwicklung substanzbezogener Störungen 26

27 D A S A B H Ä N G I G K E I T S S Y N D R O M Die Diagnose Abhängigkeit ist letztlich von Fachleuten in Beratungsstellen oder Fachkliniken zu stellen. Für Führungskräfte ist es völlig ausreichend, wenn sie ein Alkoholproblem erkennen. Es kann aber für Vorgesetzte hilfreich sein, die einschlägigen Beurteilungskriterien zu kennen, zumal einige Kriterien auf Verhalten abstellen, das auch am Arbeitsplatz erkennbar wird. Alkoholabhängigkeit wird in der Regel dann diagnostiziert, wenn während des letzten Jahres drei oder mehr der nachfolgend aufgeführten acht Kriterien der Diagnostischen Leitlinien für das Abhängigkeitssyndrom (Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten, ICD10, 1996, gemäß WHO) zutreffen: 1. ein starker Wunsch oder Zwang, Alkohol zu konsumieren 2. verminderte Kontrollfähigkeit bezüglich des Beginns, der Beendigung und der Menge des Alkoholkonsums (Kontrollverlust) 3. Substanzgebrauch mit dem Ziel, Entzugssymptome zu mildern und der entsprechenden Erfahrung 4. das Auftreten eines körperlichen Entzugssymptoms 5. Nachweis einer Toleranz, d.h. es sind zunehmend höhere Dosen erfor derlich, um die ursprüngliche durch niedrigere Dosen erreichte Wirkung hervorzurufen (Alkoholmengen/Tag) 6. ein eingeengtes Verhaltensmuster im Umgang mit Alkohol, z.b. die Tendenz, Alkohol an Werktagen wie an Wochenenden zu trinken und die Regeln eines gesellschaftlich üblichen Trinkmusters außer Acht zu lassen 7. andere Vergnügungen oder Interessen werden zugunsten des Substanzkonsums zunehmend vernachlässigt 8. der Alkoholkonsum wird fortgesetzt trotz nachweisbarer eindeutiger schädlicher Folgen körperlicher, psychischer oder sozialer Art 27

Alkohol im Unternehmen

Alkohol im Unternehmen Alkohol im Unternehmen vorbeugen - erkennen - helfen Johannes G. Gostomzyk Herausgeber: Landeszentrale für Gesundheit in Bayern e.v. Alkohol im Unternehmen vorbeugen - erkennen - helfen Johannes G. Gostomzyk

Mehr

- MUSTER - Betriebsvereinbarung über Maßnahmen zur Suchtprävention

- MUSTER - Betriebsvereinbarung über Maßnahmen zur Suchtprävention - MUSTER - Betriebsvereinbarung über Maßnahmen zur Suchtprävention Präambel Diese Vereinbarung gilt als Handlungsanleitung für das Vorgehen bei auffälligen Mitarbeitern *im Zusammenhang mit Suchtmittelmissbrauch*.

Mehr

Entstehung und Entwicklung von Abhängigkeit

Entstehung und Entwicklung von Abhängigkeit Geisteswissenschaft Katharina Hilberg Entstehung und Entwicklung von Abhängigkeit Studienarbeit Entstehung und Entwicklung von Abhängigkeit Heutzutage ist Abhängigkeit ein großes gesellschaftliches Problem.

Mehr

Heilpraktiker für Psychotherapie

Heilpraktiker für Psychotherapie Heilpraktiker für Psychotherapie 1. Klassifikation von Störungen Auszug Lernunterlagen 5.4. Therapie Vier Phasen Modell Dauerhafte Nachsorgephase Rückfall Abstinenz 3.Phase Entwöhnungsphase 1.Phase Motivationsphase

Mehr

Alkohol / Illegale Drogen im Betrieb

Alkohol / Illegale Drogen im Betrieb LIRS Konferenz 12. April 2006 in Ljubljana, Slowenien Alkohol / Illegale Drogen im Betrieb Erfahrungen und rechtliche Aspekte aus Sicht der deutschen gesetzlichen Unfallversicherung Thomas Köhler, Berufsgenossenschaft

Mehr

Stufeninterventionsplan Sucht

Stufeninterventionsplan Sucht Anlage 1 Stufeninterventionsplan Sucht Stufe Indiz Teilnehmerkreis Gesprächsinhalt Rechtliche Konsequenz I. Erste Mitarbeitervertretung auf Wunsch des/der Stellungnahme anhören Positive Unterstützung signalisieren

Mehr

SuchtWoche 2007. Alkohol in der Arbeitswelt VERANTWORTUNG SETZT DIE GRENZE

SuchtWoche 2007. Alkohol in der Arbeitswelt VERANTWORTUNG SETZT DIE GRENZE SuchtWoche 2007 Alkohol in der Arbeitswelt VERANTWORTUNG SETZT DIE GRENZE Diese Präsentation dauert knapp 10 Minuten. Dass Sie sich Zeit dafür nehmen, freut uns. Wir wollen Sie anregen und informieren.

Mehr

pib Seminar für Führungskräfte

pib Seminar für Führungskräfte Programm Leben hat viele Gesichter. Sucht hat viele Ursachen. 1. Einführung Grundlagen 2. Suchtursachen Suchtentwicklung - Sucht Hilfe für Betroffene, Unterstützung für die Helfer 3. Wie verhalte ich mich

Mehr

Alkoholkonsum aus arbeitsrechtlicher Sicht

Alkoholkonsum aus arbeitsrechtlicher Sicht Alkoholkonsum aus arbeitsrechtlicher Sicht Step Smart Sounding Board Marktzugang neuer Arzneimittel Am besonderen Beispiel der Alkoholentwöhnung mit Nalmefene Hamburg, den 3. April 2012 Peter Buschmann,

Mehr

Alkoholkrankheit. im Arbeitsleben und in der Arbeitslosigkeit. Chancen und Möglichkeiten der Loslösung von der Abhängigkeit

Alkoholkrankheit. im Arbeitsleben und in der Arbeitslosigkeit. Chancen und Möglichkeiten der Loslösung von der Abhängigkeit Alkoholkrankheit im Arbeitsleben und in der Arbeitslosigkeit Chancen und Möglichkeiten der Loslösung von der Abhängigkeit 07.12.2009 Bernd Zschiesche 1 In der Suchtberatung Arbeitsleben Arbeitslosigkeit

Mehr

Vom Probierkonsum zur Abhängigkeitsentwicklung. Helmut Horn Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie Ev. Krankenhaus Lütgendortmund

Vom Probierkonsum zur Abhängigkeitsentwicklung. Helmut Horn Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie Ev. Krankenhaus Lütgendortmund Vom Probierkonsum zur Abhängigkeitsentwicklung Helmut Horn Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie Ev. Krankenhaus Lütgendortmund Was ist Alkohol? Name: Ethanol Chemische Summenformel: C2H5OH Ethanol

Mehr

Tüchtig und/oder Süchtig? Suchtprobleme am Arbeitsplatz aus juristischer Sicht. Frank Achilles, Heisse Kursawe Eversheds 21.05.

Tüchtig und/oder Süchtig? Suchtprobleme am Arbeitsplatz aus juristischer Sicht. Frank Achilles, Heisse Kursawe Eversheds 21.05. Tüchtig und/oder Süchtig? Suchtprobleme am Arbeitsplatz aus juristischer Sicht Frank Achilles, Heisse Kursawe Eversheds 21.05.2015 Übersicht Suchtprobleme am Arbeitsplatz Stoffgebundene Sucht - Alkohol

Mehr

Umgang mit Suchtproblemen im Betrieb

Umgang mit Suchtproblemen im Betrieb Drei, vier Krügerl zu Mittag Na und? Umgang mit Suchtproblemen im Betrieb Wie entsteht Abhängigkeit? Die Übergänge sind fließend! missbräuchlicher Konsum Abhängiger Konsum Normaler Konsum Abstinenz Alkohol-

Mehr

Alkohol am Arbeitsplatz

Alkohol am Arbeitsplatz Alkohol am Arbeitsplatz I. Rechtliche Grundlagen a) kein generelles gesetzliches Alkoholverbot b) UVV: relatives Alkoholverbot man darf sich durch Alkoholkonsum nicht in einen Zustand versetzen, durch

Mehr

Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst (SMWK) Hauptpersonalrat (HPR) beim Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst

Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst (SMWK) Hauptpersonalrat (HPR) beim Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst Zwischen dem Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst (SMWK) und dem Hauptpersonalrat (HPR) beim Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst wird gemäß 84 Abs. 1 Sächsisches

Mehr

Sucht am Arbeitsplatz eine lösbare Aufgabe. Seite 1

Sucht am Arbeitsplatz eine lösbare Aufgabe. Seite 1 eine lösbare Aufgabe Seite 1 Mediaplan Herzlich Willkommen! Ihr Referent Andreas Rieker Seite 2 Themenüberblick Was heißt hier eigentlich süchtig? Gemachte Erfahrungen erlebte Auswirkungen Der richtige

Mehr

Dienstvereinbarungen. Essen 09.11.2010

Dienstvereinbarungen. Essen 09.11.2010 1 Präventive Aspekte 12. Januar 2006 in Betriebs- und Dienstvereinbarungen eine oftmals noch zu füllende Leerstelle 50. Fachkonferenz der DHS Essen 09.11.2010 Betriebliche Suchtprävention 3 Präventive

Mehr

Kinder aus suchtbelasteten Familien

Kinder aus suchtbelasteten Familien Kinder aus suchtbelasteten Familien Mag. a Sandra Brandstetter Hirschgasse 44, 4020 Linz Tel. 0732 778936 Homepage: www.praevention.at Information, Unterrichtsmaterialien, Online-shop Inhalte Sucht Belastungs-

Mehr

Suchtberatungsdienste im Landkreis Neumarkt

Suchtberatungsdienste im Landkreis Neumarkt Suchtberatungsdienste im Landkreis Neumarkt Referentin: Frau Eva Bittner, Dipl. Sozialpädagogin (FH), Geschäftsführerin Suchtarbeitskreis Dr. Grundler-Str. 1, 92318 Neumarkt, Tel. 09181/470-510 Einführung

Mehr

Abhängigkeiten und Suchterkrankungen

Abhängigkeiten und Suchterkrankungen Ausbildung zum/r Psycholog. Berater/in und Psychotherapeutische/r Heilpraktiker/in Abhängigkeiten und Suchterkrankungen Begleitskript zum Seminar Inhalt Allgemeine Vorbemerkungen zu den Skripten Inhalt

Mehr

Behandlung von Alkoholabhängigkeit Vortrag am 05.10.2012. Eva Gunkel Fachpflegerin Psychiatrie Stellv. Stationsleitung Sozialstiftung Bamberg

Behandlung von Alkoholabhängigkeit Vortrag am 05.10.2012. Eva Gunkel Fachpflegerin Psychiatrie Stellv. Stationsleitung Sozialstiftung Bamberg Behandlung von Alkoholabhängigkeit Vortrag am 05.10.2012 Eva Gunkel Fachpflegerin Psychiatrie Stellv. Stationsleitung Sozialstiftung Bamberg Diagnostische Merkmale der Abhängigkeit nach ICD 10 Drei oder

Mehr

Alkohol am Arbeitsplatz in Europa 2. Fragebogen

Alkohol am Arbeitsplatz in Europa 2. Fragebogen Alkohol am Arbeitsplatz in Europa 2. Fragebogen Seit Mai 2013 nimmt Ihr Betrieb an dem Projekt Alkohol am Arbeitsplatz in Europa teil. Sowohl Führungskräfte als auch die Belegschaft beschäftigten sich

Mehr

Bezeichnung/Titel: Kategorie: Zielgruppe: Verwendung: Stand: Autor: Hinweise:

Bezeichnung/Titel: Kategorie: Zielgruppe: Verwendung: Stand: Autor: Hinweise: Tool s Bezeichnung/Titel: Psychosoziale Belastungen und Suchtprävention Kategorie: Präsentation Zielgruppe: Führungskräfte Verwendung: Kurzvortrag Stand: 30.08.2010 Autor: DHfPG Hinweise: Kurzvortrag für

Mehr

Sucht Zahlen und Fakten aus dem Erzgebirge

Sucht Zahlen und Fakten aus dem Erzgebirge Sucht Zahlen und Fakten aus dem Erzgebirge Suchtberatungs- und Behandlungsstelle Dr.-Otto-Nuschke-Str. 46 08280 Aue Tel. : 03771/154-140 Fax: 03771/154-143 Dipl. Psych. Ulrike Päßler suchtberatung.aue@diakonie-asz.de

Mehr

Merkblatt zur Sucht bzw. Abhängigkeit

Merkblatt zur Sucht bzw. Abhängigkeit Merkblatt zur Sucht bzw. Abhängigkeit Vorbemerkung Der Verdacht einer Abhängigkeit ist in einer angemessenen Weise offen mit der/dem Betroffenen anzusprechen und ggf. medizinisch abzuklären. Hierbei unterstützt

Mehr

Wenn Alkohol zum Problem wird

Wenn Alkohol zum Problem wird Wenn Alkohol zum Problem wird Suchtgefahren erkennen - den Weg aus der Abhängigkeit finden Bearbeitet von Michael Soyka 1. Auflage 2009. Taschenbuch. 168 S. Paperback ISBN 978 3 8304 3415 3 Format (B x

Mehr

Faktenblätter: Gesundheit im Betrieb 1/2013. Betriebsgeheimnis Sucht Warum Wegschauen kostet

Faktenblätter: Gesundheit im Betrieb 1/2013. Betriebsgeheimnis Sucht Warum Wegschauen kostet Faktenblätter: Gesundheit im Betrieb 1/2013 Betriebsgeheimnis Sucht Warum Wegschauen kostet Betriebsgeheimnis Sucht Der Suchtmittelkonsum stagniert in Deutschland auf einem hohen Niveau. So gibt es in

Mehr

Das Fürsorgegespräch ist ein Mitarbeitergespräch bei Auffälligkeiten am Arbeitsplatz, die zu Störungen im Arbeitsablauf und -umfeld führen können.

Das Fürsorgegespräch ist ein Mitarbeitergespräch bei Auffälligkeiten am Arbeitsplatz, die zu Störungen im Arbeitsablauf und -umfeld führen können. Anlage 1 Interventionsleitfaden für Gespräche bei Auffälligkeiten am Arbeitsplatz A: Fürsorgegespräch der/des unmittelbaren Vorgesetzten mit einer Mitarbeiterin/einem Mitarbeiter Definition: Das Fürsorgegespräch

Mehr

Jugendliche zwischen Alkoholrausch, Langeweile, Spass und Risiko

Jugendliche zwischen Alkoholrausch, Langeweile, Spass und Risiko Voll ins Wochenende Jugendliche zwischen Alkoholrausch, Langeweile, Spass und Risiko Perspektiven geben Suchtprävention Aargau Prävention stärkt Mediothek -Wissen ist wichtig Projekte - damit Sucht nicht

Mehr

Rechtliche Fragen zum Thema Sucht am Arbeitsplatz

Rechtliche Fragen zum Thema Sucht am Arbeitsplatz Rechtliche Fragen zum Thema Sucht am Arbeitsplatz RA Andreas Buchberger, Verbandsjurist, SACHSENMETALL Ass. Silke Deisenroth, Verbandsjuristin, SACHSENMETALL Dresden, 01.09.2015 Leipzig, 03.09.2015 Chemnitz,

Mehr

Inhalt. Basiswissen. Grundlegende Informationen 11. Alkohol: Zahlen und Fakten 32. Vorwort 9. Was Sie über Alkoholismus wissen sollten 12

Inhalt. Basiswissen. Grundlegende Informationen 11. Alkohol: Zahlen und Fakten 32. Vorwort 9. Was Sie über Alkoholismus wissen sollten 12 Basiswissen Wie verläuft die Erkrankung? 23 Wie könnte die Gesellschaft vorbeugen? 25 Was können Betriebe vorbeugend tun? 27 Test: Ist mein Partner alkohol gefährdet? 29 Test: Bin ich alkoholgefährdet?

Mehr

Sucht am Arbeitsplatz Mit suchtkranken Mitarbeitern richtig umgehen 20.10.2014. Ulrich Rohde, Geschäftsführer MAM GmbH MAM WIR OPTIMIEREN IM KERN

Sucht am Arbeitsplatz Mit suchtkranken Mitarbeitern richtig umgehen 20.10.2014. Ulrich Rohde, Geschäftsführer MAM GmbH MAM WIR OPTIMIEREN IM KERN Sucht am Arbeitsplatz Mit suchtkranken Mitarbeitern richtig umgehen MAM WIR OPTIMIEREN IM KERN 20.10.2014 Ulrich Rohde, Geschäftsführer MAM GmbH Agenda Hintergründe und wirtschaftliche Kosten Merkmale

Mehr

t C Von der Ahnungslosigkeit zur Nachdenklichkeit: Sich Grundwissen zur Sucht und zu Suchtstoffen aneignen..

t C Von der Ahnungslosigkeit zur Nachdenklichkeit: Sich Grundwissen zur Sucht und zu Suchtstoffen aneignen.. t Einführung.......................... j j Gliederung Inhaltsverzeichnis...................... : j t C Von der Ahnungslosigkeit zur Nachdenklichkeit: Sich Grundwissen zur Sucht und zu Suchtstoffen aneignen..

Mehr

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9 9.1.1 Fragetyp C, Antwortkombinationsaufgabe Welche der folgenden Aussagen treffen zu? 1. Alkohol dockt an ähnlichen Rezeptoren wie Tranquilizer sowie Gammaaminobuttersäure an. 2. An beglückende Kick -

Mehr

Der arbeitsrechtliche Problemkreis Sucht am Arbeitsplatz

Der arbeitsrechtliche Problemkreis Sucht am Arbeitsplatz Der arbeitsrechtliche Problemkreis 24. Februar 2015, Lüneburg Martin Schwickrath stellv. Hauptgeschäftsführer Arbeitgeberverband Lüneburg-Nordostniedersachsen e.v. Problemfeld des vertragswidrigen Verhaltens:

Mehr

Arbeitsrechtliche Fragen bei Drogenmissbrauch. Dr. Reinhard Künzl Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht

Arbeitsrechtliche Fragen bei Drogenmissbrauch. Dr. Reinhard Künzl Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht Arbeitsrechtliche Fragen bei Drogenmissbrauch Dr. Reinhard Künzl Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht 1 Übersicht: 1. Suchtmittelverbote im Betrieb 2. Feststellen der Suchtmitteleinnahme 3. Umgang

Mehr

Vorwort zur 4. Auflage

Vorwort zur 4. Auflage Vorwort Vorwort zur 4. Auflage In den acht Jahren, die seit dem Erscheinen der 3. Auflage dieses Buches vergangen sind, haben sich im Hinblick auf Beurteilungen im Allgemeinen einige wichtige Veränderungen

Mehr

9. Checkliste: Vorgehen gegen die Abmahnung/Zweckmäßigkeitserwägungen

9. Checkliste: Vorgehen gegen die Abmahnung/Zweckmäßigkeitserwägungen Kündigung hängt nicht von der Beseitigung einer vorhergehenden Abmahnung ab. In einem späteren Kündigungsschutzprozess kann der Arbeitnehmer noch jederzeit die Richtigkeit der vorausgegangenen Abmahnungen

Mehr

Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit wiederherstellen, erhalten und fördern

Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit wiederherstellen, erhalten und fördern Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit wiederherstellen, erhalten und fördern Betriebliches Eingliederungsmanagement was ist das eigentlich? Das betriebliche

Mehr

1.1 Erwachsene Bevölkerung (18-64 Jahre) 0-0,3l Bier. 0,25l Wein 0,6-1,6l Bier. 0,5-0,9l Wein. 1,6-3,1l Bier. 0,14l Wein

1.1 Erwachsene Bevölkerung (18-64 Jahre) 0-0,3l Bier. 0,25l Wein 0,6-1,6l Bier. 0,5-0,9l Wein. 1,6-3,1l Bier. 0,14l Wein Alkoholkonsum 1.1 Erwachsene Bevölkerung (18-64 Jahre) 1) Risikoarmer, riskanter gefährlicher und Hochkonsum bei Erwachsenen Risikoarmer Konsum Riskanter Konsum Gefährlicher Konsum Männer entspricht etwa

Mehr

LSSH. Moderne Ansätze betrieblicher Suchtprävention. im Rahmen der Jahresfachtagung Gesund im Betrieb. am 20.6.13 in Rickling

LSSH. Moderne Ansätze betrieblicher Suchtprävention. im Rahmen der Jahresfachtagung Gesund im Betrieb. am 20.6.13 in Rickling Moderne Ansätze betrieblicher Suchtprävention im Rahmen der Jahresfachtagung Gesund im Betrieb am 20.6.13 in Rickling Dr. Regina Kostrzewa, Kosten: Zahlen und Fakten Bundesweiter Produktionsausfall aufgrund

Mehr

Berufskrankheiten. Fragen und Antworten

Berufskrankheiten. Fragen und Antworten Berufskrankheiten Fragen und Antworten Die gesetzliche Unfallversicherung setzt sich für ein sicheres und gesundes Arbeiten ein. Leider gelingt es nicht immer, einen Arbeitsunfall oder eine Berufskrankheit

Mehr

VEREINBARUNG. über den. Umgang mit suchtgefährdeten und suchtabhängigen Bediensteten PRÄAMBEL

VEREINBARUNG. über den. Umgang mit suchtgefährdeten und suchtabhängigen Bediensteten PRÄAMBEL VEREINBARUNG über den Umgang mit suchtgefährdeten und suchtabhängigen Bediensteten PRÄAMBEL Die Steuerungsgruppe Gesundheitsmanagement hat entsprechend ihrer Zielsetzung, gesundheitsrelevante Themen aufzugreifen,

Mehr

La ndeshetrieb Erziehung und Beratung

La ndeshetrieb Erziehung und Beratung La ndeshetrieb Erziehung und Beratung Überarbeitung: 27.06.2006 Erstveröffentlichung: 01.12.2005 Nachfragen an: Kerstin Blume-Schopprnann, Personal, Organisation und Recht Hamburg - tandesbetrieb ~r2iehung

Mehr

Alkohol im ArbeitsverhäItnis

Alkohol im ArbeitsverhäItnis , '1, Jens Schrader Alkohol im ArbeitsverhäItnis Aktuelle Rechtsprechung und personalwirtschaftliche Lösungen VOM Verlag Or. Müller Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 11 Abkürzungen VI Einleitung 1

Mehr

Interventionsleitfaden für Gespräche bei Auffälligkeiten am Arbeitsplatz

Interventionsleitfaden für Gespräche bei Auffälligkeiten am Arbeitsplatz Anlage 1 Interventionsleitfaden für Gespräche bei Auffälligkeiten am Arbeitsplatz A: Fürsorgegespräch der/des unmittelbaren Vorgesetzten mit einer Mitarbeiterin / einem Mitarbeiter Definition: Das Fürsorgegespräch

Mehr

ArGUS Hamburg Arbeits- und Gesundheitsschutz. ArGUS. Mein Kollege hat einen Arbeitsunfall was nun, was tun, Betriebsrat?

ArGUS Hamburg Arbeits- und Gesundheitsschutz. ArGUS. Mein Kollege hat einen Arbeitsunfall was nun, was tun, Betriebsrat? ArGUS Mein Kollege hat einen Arbeitsunfall was nun, was tun, Betriebsrat? Versicherter Personenkreis Unfallunterschide Unfallnachverfolgung Wegeunfall / Arbeitsunfall Leistungen der Gesetzlichen Unfallkassen

Mehr

Arbeitsplatz Krankenhaus

Arbeitsplatz Krankenhaus 44. Berliner Krankenhaus-Seminar BKS, 19. Januar 2011 Mitarbeitersicherheit am Arbeitsplatz Krankenhaus Dr. Claus Backhaus Neuer Kamp 1 20375 Hamburg 44. Berliner Krankenhaus-Seminar Dr. Claus Backhaus

Mehr

Freiwillige Betriebsvereinbarung über Verhalten und Konfliktregelung am Arbeitsplatz. Stand: 01.05.2003

Freiwillige Betriebsvereinbarung über Verhalten und Konfliktregelung am Arbeitsplatz. Stand: 01.05.2003 Freiwillige Betriebsvereinbarung über Verhalten und Konfliktregelung am Arbeitsplatz Stand: 01.05.2003 Präambel Arbeitgeber und Betriebsrat wollen den sozialen Umgang im Betrieb fördern, das Betriebsklima

Mehr

Changemanagement. Eine Herausforderung für Mitarbeiter und Vorgesetzte

Changemanagement. Eine Herausforderung für Mitarbeiter und Vorgesetzte Changemanagement Eine Herausforderung für Mitarbeiter und Vorgesetzte Arbeit in Zeiten des Wandels Die schnelle und tiefgreifende Veränderung betrieblicher Strukturen und Abläufe ist in den vergangenen

Mehr

DIENSTVEREINBARUNG. zwischen dem Niedersächsischen Landesamt für Soziales, Jugend und Familie (LS), und. dem Gesamtpersonalrat beim LS,

DIENSTVEREINBARUNG. zwischen dem Niedersächsischen Landesamt für Soziales, Jugend und Familie (LS), und. dem Gesamtpersonalrat beim LS, DIENSTVEREINBARUNG zwischen dem Niedersächsischen Landesamt für Soziales, Jugend und Familie (LS), und dem Gesamtpersonalrat beim LS, zur Prävention von Gesundheitsgefahren durch riskanten Suchtmittelkonsum

Mehr

Erwerbstätige mit Alkoholproblemen fallen viermal so oft aus

Erwerbstätige mit Alkoholproblemen fallen viermal so oft aus Erwerbstätige mit Alkoholproblemen fallen viermal so oft aus Montag, 03. September 2012 Stuttgart (dpa/lsw) - Erwerbstätige mit Alkoholproblemen fehlen laut Krankenkasse Barmer GEK im Schnitt viermal so

Mehr

Dienstvereinbarung. Diese Vereinbarung gilt für alle Beschäftigten einschließlich der leitenden Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen.

Dienstvereinbarung. Diese Vereinbarung gilt für alle Beschäftigten einschließlich der leitenden Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen. Dienstvereinbarung über den Umgang mit suchtkranken und suchtgefährdeten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Bereich der MAV Erzbischöfliches Jugendamt der Erzdiözese Bamberg Vorbemerkung Diese Dienstvereinbarung

Mehr

Gefährdungsbeurteilung

Gefährdungsbeurteilung Gefährdungsbeurteilung Ziel einer Gefährdungsbeurteilung Die Gefährdungsbeurteilung ist das zentrale Instrument im Arbeitsschutz. Es handelt sich um die systematische Ermittlung und Bewertung von Gefährdungen

Mehr

> > Dienstvereinbarung

> > Dienstvereinbarung > > Dienstvereinbarung Herausgeber Technische Universität Berlin Der Präsident Arbeitskreis "Sucht" der TU-Berlin Straße des 17. Juni 135 10623 Berlin Arbeitskreis Geschäftsstelle 030-314-24286 6. überarbeitete

Mehr

Arbeitsschutz - Umweltschutz

Arbeitsschutz - Umweltschutz Technische Universität Berlin Arbeitsschutz - Umweltschutz Der Präsident Sicherheitstechnische Dienste und Umweltschutz Merkblatt Nr. 1.5 Stand August 2000 314-28888 Bestellung von Sicherheitsbeauftragten

Mehr

Einführung in das Thema betriebliche Suchtprävention. Vom betrieblichen Hilfeprogramm zum Suchtpräventionsprogramm

Einführung in das Thema betriebliche Suchtprävention. Vom betrieblichen Hilfeprogramm zum Suchtpräventionsprogramm Einführung in das Thema betriebliche Suchtprävention Vom betrieblichen Hilfeprogramm zum Suchtpräventionsprogramm Qualität t in der betrieblichen Suchtprävention Organisation Präventionskonzept Ziele Reichweite

Mehr

S o S Sozialraumorientierte Suchthilfe

S o S Sozialraumorientierte Suchthilfe S o S Sozialraumorientierte Suchthilfe Findet der Mensch nicht das System, so muss das System die Menschen finden! Modellprojekt mit Unterstützung des Landes Hessen Sucht/Abhängigkeit Die Weltgesundheitsorganisation

Mehr

Alkohol-, Medikamenten- und Drogenmissbrauch im Betrieb

Alkohol-, Medikamenten- und Drogenmissbrauch im Betrieb Alkohol-, Medikamenten- und Drogenmissbrauch im Betrieb Begriffe Prävention rechtliche Konsequenzen Von Dipl.-Ing. Gerhard Heinze und Dr. med. Marion Reuß unter Mitarbeit von Gerthold Keller und Hans-Peter

Mehr

Die Aufgaben. der. Berufsgenossenschaft

Die Aufgaben. der. Berufsgenossenschaft Die Aufgaben der Berufsgenossenschaft Das duale System im Arbeitsschutz Duales AS-System Staat Träger der der gesetzlichen Unfallversicherung erlässt erlässt laut SGB VII 15 Gesetze Unfallverhütungsvorschriften

Mehr

ArbMedVV Änderung der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge. 02.07.2014 ArbMedVV Dr. med. Florian Struwe Seite 1

ArbMedVV Änderung der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge. 02.07.2014 ArbMedVV Dr. med. Florian Struwe Seite 1 Änderung der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge 02.07.2014 ArbMedVV Dr. med. Florian Struwe Seite 1 EV - Verordnung zur Rechtsvereinfachung und Stärkung der arbeitsmedizinischen Vorsorge - Artikel

Mehr

Inhalt. Grundlegende Informationen Was Sie über Alkoholismus wissen sollten 12

Inhalt. Grundlegende Informationen Was Sie über Alkoholismus wissen sollten 12 I Wie verläuft die Erkrankung? 23 I Wie könnte die Gesellschaft vorbeugen? 25 l Was können Betriebe vorbeugend tun? 27 Test: Ist mein Partner alkoholgefährdet? 29 Test: Bin ich alkoholgefährdet? 30 Vorwort

Mehr

Rechtliche Aspekte bei der betrieblichen Suchtprävention. Dr. Reinhard Künzl Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht

Rechtliche Aspekte bei der betrieblichen Suchtprävention. Dr. Reinhard Künzl Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht Rechtliche Aspekte bei der betrieblichen Suchtprävention Dr. Reinhard Künzl Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht Übersicht: 1. Suchtmittelverbote im Betrieb 2. Feststellen der Suchtmitteleinnahme

Mehr

Alcointerlocks in der Logistik. Ulrich Süßner, Fachtagung Warenlogistik 2015

Alcointerlocks in der Logistik. Ulrich Süßner, Fachtagung Warenlogistik 2015 Alcointerlocks in der Logistik Ulrich Süßner, Fachtagung Warenlogistik 2015 Ein Fall aus der Praxis in Bildern: + = Problem: 2,65 Promille Und was jetzt? Fragen über Fragen Ist es ein Arbeitsunfall? Wer

Mehr

informationen für angehörige von suchtkranken

informationen für angehörige von suchtkranken informationen für angehörige von suchtkranken K L I N I K U M A K A D E M I E F O R S C H U N G ANTON-PROKSCH-INSTITUT Suchterkrankungen, wie Alkohol-, Medikamenten- und Drogenabhängigkeit sowie nicht

Mehr

Interventionsleitfaden für Vorgesetzte der Leibniz Universität Hannover. bei Auffälligkeiten am Arbeitsplatz in Verbindung mit Suchtmitteln

Interventionsleitfaden für Vorgesetzte der Leibniz Universität Hannover. bei Auffälligkeiten am Arbeitsplatz in Verbindung mit Suchtmitteln Interventionsleitfaden für Vorgesetzte der Leibniz Universität Hannover bei Auffälligkeiten am Arbeitsplatz in Verbindung mit Suchtmitteln Ziele dieses Interventionsleitfadens sind: durch Prävention zum

Mehr

UMSETZUNGSHILFE Nr. 25. Betriebliches Eingliederungsmanagement als Chance für Mitarbeiter und Unternehmen

UMSETZUNGSHILFE Nr. 25. Betriebliches Eingliederungsmanagement als Chance für Mitarbeiter und Unternehmen UMSETZUNGSHILFE Nr. 25 Betriebliches Eingliederungsmanagement als Chance für Mitarbeiter und Unternehmen August 2011 BEM als Pflicht und Chance: 1. Ziele des BEM 2. Ihre 6 Schritte im BEM 2.1 Überprüfen

Mehr

Geschäftsbriefe in der Praxis

Geschäftsbriefe in der Praxis Abmahnungen: Voraussetzung zur Kündigung 109 Geschäftsbriefe in der Praxis In diesem Teil finden Sie wertvolle Informationen und Praxisbeispiele zu den wichtigsten Themen der modernen Geschäftskorrespondenz

Mehr

Der Stufenplan bei Suchtmittelauffälligen bei der RheinEnergie AG. Robert Wagner Master of Social Management Dipl. Sozialarb./Sozialpäd.

Der Stufenplan bei Suchtmittelauffälligen bei der RheinEnergie AG. Robert Wagner Master of Social Management Dipl. Sozialarb./Sozialpäd. Der Stufenplan bei Suchtmittelauffälligen bei der RheinEnergie AG Robert Wagner Master of Social Management Dipl. Sozialarb./Sozialpäd. (FH) Lehrtrainer, DVNLP Master-Gesundheits-Coach / Business-Coach

Mehr

DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention Hrsg. von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.v. (DGUV)

DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention Hrsg. von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.v. (DGUV) DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention Hrsg. von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.v. (DGUV) vom 1.11.2013 Erstes Kapitel Allgemeine Vorschriften 1 Geltungsbereich von Unfallverhütungsvorschriften

Mehr

BPtK-Studie: Psychische Erkrankungen und gesundheitsbedingte Frühverrentung Statement Prof. Dr. Rainer Richter

BPtK-Studie: Psychische Erkrankungen und gesundheitsbedingte Frühverrentung Statement Prof. Dr. Rainer Richter BPtK-Studie: Psychische Erkrankungen und gesundheitsbedingte Frühverrentung Statement Prof. Dr. Rainer Richter Präsident der Bundespsychotherapeutenkammer Sehr geehrte Damen und Herren, die Bundespsychotherapeutenkammer

Mehr

Beratungsstelle für Beschäftigte (BS)

Beratungsstelle für Beschäftigte (BS) Beratungsstelle für Beschäftigte (BS) Inhaltsverzeichnis ANGEBOTE Seite 1. Beratung 2 1.1. Beratung bei beruflichen Problemen/ 3 arbeitsbedingten Belastungen 1.2. Beratung bei psychischen Beeinträchtigungen

Mehr

Betriebliche Suchtprävention heißt: Kommunikation!

Betriebliche Suchtprävention heißt: Kommunikation! Betriebliche Suchtprävention heißt: Kommunikation! Jens Demann Regionalforum, Workshop 5 28.08.2014 3 Handlungsstränge der Organisationskultur 1. Primärprävention (Senkung Konsumniveau) 2. Führung und

Mehr

Zwischen der Stadt Treuchtlingen, vertreten durch den Ersten Bürgermeister, Herrn Werner Baum. und

Zwischen der Stadt Treuchtlingen, vertreten durch den Ersten Bürgermeister, Herrn Werner Baum. und Zwischen der Stadt Treuchtlingen, vertreten durch den Ersten Bürgermeister, Herrn Werner Baum und dem Personalrat bei der Stadt Treuchtlingen, vertreten durch den Vorsitzenden, Herrn Walter Meyer wird

Mehr

Zwischen den Stühlen? Psychische Belastungen von Führungskräften der mittleren Ebene aus arbeitsweltlicher Sicht

Zwischen den Stühlen? Psychische Belastungen von Führungskräften der mittleren Ebene aus arbeitsweltlicher Sicht Karoline Kleinschmidt, IG Metall Zwischen den Stühlen? Psychische Belastungen von Führungskräften der mittleren Ebene aus arbeitsweltlicher Sicht Zur Relevanz des Themas 2 Überblick Wer gehört zur mittleren

Mehr

Außerbetriebliche Partner im Arbeitsschutz - die Unfallversicherungsträger. Skript. Inhaltsverzeichnis. Seite

Außerbetriebliche Partner im Arbeitsschutz - die Unfallversicherungsträger. Skript. Inhaltsverzeichnis. Seite Außerbetriebliche Partner im Arbeitsschutz - die Unfallversicherungsträger Skript Inhaltsverzeichnis Seite 1 Die gesetzliche Unfallversicherung... 2 1.1 Wer ist versichert?... 3 1.2 Was ist versichert?...

Mehr

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung Mission Statement des Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der Europäischen Union 2 Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen

Mehr

FÜRSTENBERG-PERFORMANCE-INDEX 2011

FÜRSTENBERG-PERFORMANCE-INDEX 2011 FÜRSTENBERG-PERFORMANCE-INDEX 2011 Stand: Februar 2011 Wissenschaftliche Begleitung: Prof. Dr. Peter Berger Datenerhebung: forsa (Februar 2011) Volkswirtschaftliche Interpretation: Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut

Mehr

Gesunde Mitarbeiter im demografischen Wandel. Was Unternehmen tun können

Gesunde Mitarbeiter im demografischen Wandel. Was Unternehmen tun können Gesunde Mitarbeiter im demografischen Wandel Was Unternehmen tun können Welche Auswirkungen hat der demografische Wandel? Besonders für Unternehmen bringt der demografische Wandel gravierende Veränderungen.

Mehr

Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh. BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter

Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh. BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter Träger: Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh Unterstützt von UV Nord Vereinigung

Mehr

Alkohol aus der Sicht des. Psychiaters

Alkohol aus der Sicht des. Psychiaters Alkohol aus der Sicht des Psychiaters A.-Univ.-Prof. Dr. Barbara Sperner-Unterweger Univ.-Klinik für Psychiatrie Abt. für Biologische Psychiatrie Die Welt in der wir leben Wir leben in der Ersten Welt

Mehr

BGI/GUV-I Suchtprobleme im Betrieb. Information. Alkohol, Medikamente, illegale Drogen. April 2008

BGI/GUV-I Suchtprobleme im Betrieb. Information. Alkohol, Medikamente, illegale Drogen. April 2008 8562 BGI/GUV-I 8562 Information Suchtprobleme im Betrieb Alkohol, Medikamente, illegale Drogen April 2008 Impressum Herausgeber: Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.v. (DGUV) Mittelstraße 51 10117

Mehr

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Inhalte Suchtprävention als Gesundheitsförderung Risikofaktoren

Mehr

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert?

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Lösung Mitarbeitergespräch Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Das Mitarbeitergespräch bietet der Führungskraft

Mehr

Mit dem Thema Prävention ist die Reihe Krankheit Verstehen Depression bei den Behandlungsformen angekommen. Die folgenden vier Themenblöcke

Mit dem Thema Prävention ist die Reihe Krankheit Verstehen Depression bei den Behandlungsformen angekommen. Die folgenden vier Themenblöcke Mit dem Thema Prävention ist die Reihe Krankheit Verstehen Depression bei den Behandlungsformen angekommen. Die folgenden vier Themenblöcke beschäftigen sich mit vier Perspektiven auf die Therapie. Zunächst

Mehr

Alkohol, Pillen & Co. Missbrauch rechtzeitig erkennen und reagieren

Alkohol, Pillen & Co. Missbrauch rechtzeitig erkennen und reagieren Alkohol, Pillen & Co Missbrauch rechtzeitig erkennen und reagieren Daten und Fakten zu psychischen Störungen Qualitätsstandards betrieblicher Suchtprävention Einbindung in das BGM Qualifizierung von Personalverantwortlichen

Mehr

Gefährdungsbeurteilungen psychischer Belastungen

Gefährdungsbeurteilungen psychischer Belastungen 1 Gefährdungsbeurteilungen psychischer Belastungen Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG 5, Ziffer 6 ) Verpflichtung seit September 2013: auf Basis einer Beurteilung der Arbeitsbedingungen zu ermitteln, welche

Mehr

Bei der Frage, ob eine Kündigung wegen Krankheit möglich ist, kommt es darauf an,

Bei der Frage, ob eine Kündigung wegen Krankheit möglich ist, kommt es darauf an, MERKBLATT Recht und Fairplay KRANKHEIT ALS KÜNDIGUNGSGRUND Krankheitsbedingte Fehlzeiten von Mitarbeitern können Ihren Betrieb finanziell und organisatorisch sehr belasten. Beabsichtigen Sie daher eine

Mehr

Sucht im Alter. Alkoholkonsum ein Problem bei älteren Menschen? www.step-hannover.de FAM-Hannover

Sucht im Alter. Alkoholkonsum ein Problem bei älteren Menschen? www.step-hannover.de FAM-Hannover Alkoholkonsum ein Problem bei älteren Menschen? Harold & Maude Risikofaktoren: Beendigung des Berufslebens verbunden mit Identitätsverlust Fehlen einer vorgegebenen Alltagsstruktur Einschränkung der Mobilität

Mehr

Merkblatt für Arbeitnehmer zum Thema Personalgespräch

Merkblatt für Arbeitnehmer zum Thema Personalgespräch Merkblatt für Arbeitnehmer zum Thema Personalgespräch Die Arbeitswelt hat sich in den letzten Jahren sehr verändert. Es ist schwieriger geworden, den Anforderungen gerecht zu werden und es wird mit teilweise

Mehr

Geschichte des Arbeitsschutzes in Deutschland

Geschichte des Arbeitsschutzes in Deutschland Geschichte des Arbeitsschutzes in Deutschland Geschichte des Arbeitsschutzes in Deutschland 1828 Der königlich preußische Generalleutnant Heinrich Wilhelm von Horn (1762 1829) macht den preußischen König

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können

Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können Was sind gesunde Arbeitsbedingungen? Vielfältige Faktoren können an den unterschiedlichsten Arbeitsplätzen zur psychischen Gesundheit von Beschäftigten

Mehr

Psychische Fehlbelastung in der Arbeitswelt Erkennen Erheben Vermindern

Psychische Fehlbelastung in der Arbeitswelt Erkennen Erheben Vermindern Erkennen Erheben Vermindern Gliederung 1. Was sind psychische Belastungen? 2. Gesetzliche Verpflichtungen des Arbeitsgebers und betriebliche Mitbestimmung. 3. Betriebliche Mitbestimmung am Beispiel der

Mehr

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern U N I V E R S I TÄRE PSYCHIATRISCHE D I E N S TE B E R N ( U P D ) D I R E K T I O N AL T E R S P S Y C H I AT R I E Alkohol im Alter Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012

Mehr

Was ist sexuelle Belästigung?

Was ist sexuelle Belästigung? Was tun bei sexueller Belästigung am Arbeitsplatz? Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz ist ein aktuelles aber gleichzeitig heikles Thema. Zwar konnte mit gezielter Aufklärungs- und Öffentlichkeitsarbeit

Mehr

Ganzheitliche Gefährdungsbeurteilung nach 5 Arbeitsschutzgesetz

Ganzheitliche Gefährdungsbeurteilung nach 5 Arbeitsschutzgesetz Ganzheitliche Gefährdungsbeurteilung nach 5 Arbeitsschutzgesetz Aktiv gegen Stress und Burnout Praxisleitfaden für Betriebsräte Dipl.-Ing. Harald Lehning, Institut für kritische Sozialforschung und Bildungsarbeit

Mehr

Suchtformen, Wirkungen, Folgen, Merkmale, Erkennen, Hilfestellung

Suchtformen, Wirkungen, Folgen, Merkmale, Erkennen, Hilfestellung Suchtformen, Wirkungen, Folgen, Merkmale, Erkennen, Hilfestellung Rainer Siedelberg Geschäftsführer der Landeskoordinierungsstelle für Suchtvorbeugung MV 22.09.2009 www.lakost-mv.de siedelberg@lakost-mv.de

Mehr

Diplomlehrgang Sozial- und berufspädagogische/r TrainerIn. Teil 1: Sucht

Diplomlehrgang Sozial- und berufspädagogische/r TrainerIn. Teil 1: Sucht Diplomlehrgang Sozial- und berufspädagogische/r TrainerIn Teil 1: Sucht Zahlen I Zahlen II Pro Jahr sterben in Österreich: rund 20 000 Nikotinabhängige, rund 8000 Alkoholiker und zwischen 200 und 400 Drogenabhängige.

Mehr

Mitarbeitergespräche. Vorbereitungsleitfaden

Mitarbeitergespräche. Vorbereitungsleitfaden 1 Mitarbeitergespräche Vorbereitungsleitfaden Inhalt Vorbemerkungen...2 1. Ziele des Mitarbeitergesprächs...2 2. Grundsätzliches zur Durchführung des Gesprächs...2 3. Vorbereitung des Gesprächs...2 0.

Mehr

Gemeinsame Erklärung zur Konfliktbewältigung am Arbeitsplatz und Verhinderung von Diskriminierung, Mobbing und sexueller Belästigung

Gemeinsame Erklärung zur Konfliktbewältigung am Arbeitsplatz und Verhinderung von Diskriminierung, Mobbing und sexueller Belästigung Gemeinsame Erklärung zur Konfliktbewältigung am Arbeitsplatz und Verhinderung von Diskriminierung, Mobbing und sexueller Belästigung des Kultusministeriums des Landes Sachsen-Anhalt, des Allgemeinen Hauptpersonalrates

Mehr