Limbische Hirnzentren

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Limbische Hirnzentren"

Transkript

1 Dr.Dr.R.Beck Wie das Gehirn die Seele macht (G. Roth, Neurobiologie der Pschotherapie, Schattauer, 2003, S. 28 ff.

2 Neurobiologie:Limbisches Sstem

3 Ventrales tegmentales Areal (VTA), entrales Höhlengrau (PAG) im Mittelhirn(Mesenephalon) Hothalamus, ventrales Pallidum, Mammillarkörper, anteriore, mediale, intralaminare und Mittelhirnkerne des Thalamus im Zwischenhirn (Dienephalon) orbitofrontaler, inferior temporaler, ingulärer, entorhinaler und insulärer Korte, Amgdala, Septum, ventrales Striatum mit Ncc. Accumbens im Endhirn (Telenephalon)

4 Hpothalamus grundlegendes Kontrollentrum für biologische Grundfunktionen Nahrung, Flüssigkeitsaufnahme, Seualverhalten, Schlaf,-Wachustand, Temperaturregulation etc. mit naheu allen Teilen des Hirn verbunden kontrolliert die Hpophse u.a.stresshormonsstem kontrolliert die vegetativ-autonome Hinrstammkerne, Rückenmark smpathisches, parasmpathisches Nervensstem

5 Zentrales Höhlengrau (PAG) Zentrum für angeborene affektive Zustände und Verhaltensweisen kontrolliert Seualverhalten Aggression Verteidigung Beutefang/Nahrungsaufnahme unbewußte Schmerreaktionen affektiv emotionale Vokalisation Schmerschrei, Stöhnen, Klagen etc.

6 Amgdala Zentrum der furchtund angstgeleiteten Verhaltensbewertung kortikomediale Kerngruppe Verarbeitung olfaktorischer Informationen =Pheromonen basolaterale Kerngruppe Furchtkonditionierung Amgdala Zentralkern =Ausgangsbereich mit angeborenen affektiven Funktionen

7 Amgdala Verbindungen über den mediodorsaler Thalamus über direkte Verbindungen um (Isokorte( Isokorte) Assoiationskorte orbitofrontal temporal ingulär Amgdala Eingänge sensorische über den Thalamus vom Hippokampus kontetuelle Gedächtnisinhalte =enden im basolateralen Kernbereich

8 Amgdala Wirkungsrichtung direkt unmittelbar über Hpothalamus und PAG auf das gesamte hormonale und vegetative Sstem vegetative Reaktionen Aktivierung des dopaminergen, noradrenergen, cholinergen Sstems Wachheit, Verhaltensbereitschaft Amgdala auf das gesamte hormonale und vegetative Sstem Kreislauf- und Atemfunktion Gesichtsmimik Verteidigungs,- Fluchtreaktion Ausschüttung von Kortikosteroiden bei der Stressreaktion

9 Amgdala Verbindungsentrum erlernter und angeborener Furcht autonom-vegetativen Reaktionen Beteiligung an appetitiven (positiv besetten) Zuständen beim Lernen im Zusammenhang mit der Nahrungsaufnahme

10 Das mesolimbische Sstem = Gegenspieler der Amgdala ventrales tegmentales Areal lateraler Hpothalamus ncl. Accumbens (ventrales Striatum) ventrales pallidum =entrales Belohnungssstem Das mesolimbische Sstem Wirkort Drogen, Alkohol, Pschopharmaka Dopaminerhöhung für Suchtentstehung notwendig =Signal für Voraussage von Belohnung hirneigene Opiate = Belohnungsstoff

11 Neurobiologie

12 Hippokampus =Organisator des bewußtseinsfähigen, deklarativen Gedächtnisses usammen mit dem EPPC entorhinaler Eingangstor perirhinaler parahippokampale Korte Speicherung des Wissens modalitäs,- und funktionsspeifisch in den verschiedenen Rindenarealen episodisches G.(Hippokampus) inhaltlich, räumlich und eitlich konkrete Erlebnisse mit Beug auf die eigene Person Wissensgedächtnis(EP PC) personen,-orts,- eitunabhängige Tatsachen emotionales, deklaratives G. Hippok.,Amgdala,EPPC arbeitsteilig

13 Der inguläre Korte aktiv bei Aufmerksamkeitsleitungen usammen mit dorsolateralempräfrontalem u. posterior parietalem Korte bei der Fehlerkontrolle bei emotionaler Schmerwahrnehmung

14 Der präfrontale Korte (PFC) = verbunden mit den bewußten Komponenten des Ich- Gefühls und des Charakters. (Roth Roth,, G. S.34) dorsolateraler PFC Bewegungen, räumliche Strukturierung von Sinneswahrnehmungen, räumliche Aufmerksamkeit (mit parietalem C. und ingulärem C.) Objektwahrnehmung (temporaler C.), kontegerechtem Handeln und Sprechen, Entwicklung von Zielvorstellungen = Sit des Arbeitsgedächtnis orbitofrontaler Corte (OFC) motivationale,, emotionale Aspekte von Situationen und Handlungen Sit ethischer und moralischer Vorstellungen Läsion: unfähig, positive oder negative Konsequenen der Handlungen voraususehen.

15 Neuromodulatorische Ssteme und das limbische Sstem Neuromodulatoren: Noradrenalin, Serotonin, Dopamin, Acetlcholin beeinflussen über intraelluläre Signalketten die Wirkung der schnellen Transmitter Transmitter: Glutamat, Gama-Aminobuttersäure, Glcin- vermitteln die in ms ablaufende snaptische Übertragung

16 Neuromodulatoren Noradrenalin Loc.coeruleus (blauer Kern) Erregung Serotonin unspeifische Aufmerksamkeit =Stress-Sstem Raphe Kerne dämpfend, beruhigend Wohlbefinden Neuromodulatoren Dopamin ventrales tegmentales Areal im Mittelhirn Ncl. Accumbens im Endhirn um PFC, OFC und Basalganglien antreibend verspricht Belohnung Cholinerges Sstem basales Vorderhirn geielte Aufmerksamkeit Gedächtnis

17 Oberste Kontrolleure sind der Hpothalamus, die Amgdala und der Hippokampus, das heißt die Zentren für Affekte, Emotionen und Gedächtnis. (Roth,G., S.36)

Traut euch! Arbeit darf Spaß machen!

Traut euch! Arbeit darf Spaß machen! Traut euch! Arbeit darf Spaß machen! Warum bin ich beim Gründertag? 2 Ich suche eine/n Nachfolger/in Ja Nein Weiß nicht Ich will gründen! Ja wenn ja, warum? Nein Weiß nicht Glückshormone oder Stolperstein?

Mehr

Das Nervensystem. Die Unterteilung des ZNS

Das Nervensystem. Die Unterteilung des ZNS Das Nervensystem Die Unterteilung des ZNS 1. Vorderhirn 1a. Telencephalon 1. Neocortex, Basalggl. Seitenventrikel (Prosencephalon) (Endhirn) limbisches System Bulbus olfact 1b. Diencephalon 2. Thalamus

Mehr

JUGEND, DROGEN UND GEHIRN. Prof. DDDr. Felix Tretter. Psychologie LMU-MUC und IAK-KMO-Haar

JUGEND, DROGEN UND GEHIRN. Prof. DDDr. Felix Tretter. Psychologie LMU-MUC und IAK-KMO-Haar JUGEND, DROGEN UND GEHIRN Prof. DDDr. Felix Tretter Psychologie LMU-MUC und IAK-KMO-Haar 1. PHILOSOPHIE (Phänomenologie u. Anthropologie) Mensch-in-der-Welt, Hirn im Menschen, Bewusstsein im Hirn?. Ohne

Mehr

GERHARD ROTH PERSÖNLICHKEITSUNTERSCHIEDE AUS SICHT DES GEHIRNS

GERHARD ROTH PERSÖNLICHKEITSUNTERSCHIEDE AUS SICHT DES GEHIRNS GERHARD ROTH PERSÖNLICHKEITSUNTERSCHIEDE AUS SICHT DES GEHIRNS INSTITUT FÜR HIRNFORSCHUNG UNIVERSITÄT BREMEN G. Roth, 2010 PERSÖNLICHKEIT Die Persönlichkeit eines Menschen ist eine lebenslang andauernde

Mehr

GERHARD ROTH KANN DER MENSCH SICH ÄNDERN?

GERHARD ROTH KANN DER MENSCH SICH ÄNDERN? GERHARD ROTH KANN DER MENSCH SICH ÄNDERN? Sichtweisen neurobiologischer Forschung zum Veränderungspotenzial von Menschen INSTITUT FÜR HIRNFORSCHUNG UNIVERSITÄT BREMEN G. Roth, 2012 VERÄNDERBARKEIT DES

Mehr

Ziele erreichen Was Siegertypen von Verliertypen unterscheidet

Ziele erreichen Was Siegertypen von Verliertypen unterscheidet Ziele erreichen Was Siegertypen von Verliertypen unterscheidet In den Vorstellungen vieler Menschen herrscht die Meinung vor, dass Ziele eine Sache von rationalem Denken, also Sache des Verstandes sei.

Mehr

Warum sind Lehren und Lernen so schwierig? 1

Warum sind Lehren und Lernen so schwierig? 1 Gerhard Roth Warum sind Lehren und Lernen so schwierig? 1 Dass Lehren und Lernen schwierig sind und häufig zu Misserfolgen führen, weiß jeder. Warum dies so ist, darüber gehen die Ansichten weit auseinander,

Mehr

SYSTEMBIOLOGIE DER SUCHT. F. Tretter Psychologisches Institut (LMU) und Isar Amper Klinikum Klinikum München Ost

SYSTEMBIOLOGIE DER SUCHT. F. Tretter Psychologisches Institut (LMU) und Isar Amper Klinikum Klinikum München Ost SYSTEMBIOLOGIE DER SUCHT F. Tretter Psychologisches Institut (LMU) und Isar Amper Klinikum Klinikum München Ost 1.GEHIRN-GEIST-PROBLEM - Neuropsychologie / Neuropsychiatrie - WENIG GEHIRN, trotzdem GENUG

Mehr

Verstand oder Gefühle wie das Gehirn unser Verhalten steuert

Verstand oder Gefühle wie das Gehirn unser Verhalten steuert Verstand oder Gefühle wie das Gehirn unser Verhalten steuert Von Prof. Dr. phil. Dr. rer. nat. Gerhard Roth Kaum etwas bestimmt das traditionelles Menschenbild so stark wie der vermeintliche oder tatsächliche

Mehr

Omni-Touchpointing führt zu Consumer Confusion Die Entscheidungsschlacht findet am POS statt!

Omni-Touchpointing führt zu Consumer Confusion Die Entscheidungsschlacht findet am POS statt! Omni-Touchpointing führt zu Consumer Confusion Die Entscheidungsschlacht findet am POS statt! Thorsten Rudeck 8. Oktober 2013 ANUGA, Köln AGENDA 1. Wer ist der Kunde? Erkenntnisse der Hirn-Forschung 2.

Mehr

Auto oder Fahrrad Zwei Seelen, ach, wohnen in meiner Brust. Sebastian Bamberg

Auto oder Fahrrad Zwei Seelen, ach, wohnen in meiner Brust. Sebastian Bamberg Auto oder Fahrrad Zwei Seelen, ach, wohnen in meiner Brust Sebastian Bamberg Gute Absichten Klaus fährt seit Jahren mit dem Pkw zur Arbeit. Motiviert durch Freunde denkt Klaus am Wochenende nach und kommt

Mehr

Funktion des emotionalen Systems

Funktion des emotionalen Systems Funktion des emotionalen Systems Emotionen sind ein Bestandteil der menschlichen Psyche. Zum besseren Verständnis der Abläufe innerhalb des Gehirns wird nun die biologisch-anatomische Verankerung von Emotionen

Mehr

Dominanz der Emotionen. Limbisches System. Das Limbische System. Funktionen

Dominanz der Emotionen. Limbisches System. Das Limbische System. Funktionen Dominanz der Emotionen Limbisches System Die Vernunft der Emotionen Wenn du die Menschen verstehen willst, darfst du nicht auf ihre Reden achten. Antoine de Saint-Exupéry (1900-44), frz. Flieger u. Schriftsteller

Mehr

Dresden Discussion Paper Series in Economics

Dresden Discussion Paper Series in Economics Dresden University of Technology Faculty of Business Management and Economics Dresden Discussion Paper Series in Economics Neuroökonomie und Neuromarketing: Neurale Korrelate strategischer Entscheidungen

Mehr

Die Rolle von Dopamin in cortico-striatalen Schaltkreisen bei der Steuerung zielgerichteten Verhaltens

Die Rolle von Dopamin in cortico-striatalen Schaltkreisen bei der Steuerung zielgerichteten Verhaltens Die Rolle von Dopamin in cortico-striatalen Schaltkreisen bei der Steuerung zielgerichteten Verhaltens Von der Fakultät Energie-, Verfahrens- und Biotechnik der Universität Stuttgart zur Erlangung der

Mehr

2. Lernen aus neurobiologischer Perspektive

2. Lernen aus neurobiologischer Perspektive 2. Lernen aus neurobiologischer Perspektive Zwei Faktoren spielen für das Lernen eine bedeutsame Rolle: einmal das Gehirn bzw. genauer der Cortex ( auch Kortex, Großhirnrinde, siehe Kapitel 2.1 ) und zum

Mehr

Erklärt die Neurobiologie den Rausch? Felix Tretter 1. NEUROBIOLOGIE

Erklärt die Neurobiologie den Rausch? Felix Tretter 1. NEUROBIOLOGIE Erklärt die Neurobiologie den Rausch? Felix Tretter 1. NEUROBIOLOGIE Reduktionismus und das Makro Mikro Problem V E R H A L T E N Imaging Methoden, (MRI, PET, SPECT) and EEG, MEG G E H IR N S C H A L T

Mehr

Missbrauch psychotroper Substanzen und mögliche Folgeschäden : Beispiel Wernicke-Korsakow-Syndrom

Missbrauch psychotroper Substanzen und mögliche Folgeschäden : Beispiel Wernicke-Korsakow-Syndrom Otto-Friedrich-Universität Bamberg Bamberg, 21.11.2003 Seminar : Neuropsychologie und Psychopathologie dementieller Erkrankungen Dozentin : Miriam Kunz Referentin : Mona Kunde Missbrauch psychotroper Substanzen

Mehr

Der Lockruf der Natur -

Der Lockruf der Natur - Der Lockruf der Natur - Dem unbewussten Kaufverhalten auf der Spur Dipl.-Psych. psyrecon research & consulting GmbH Homo Oeconomicus vs. Konsumäffchen Der Mensch als Krönung aller Lebewesen, als Homo Oeconomicus,

Mehr

Ab h ä n g i g k e i t

Ab h ä n g i g k e i t E u r o B r a i n Vol.1, N 2 Juli / August 1999 Ab h ä n g i g k e i t 1 ABHÄNGIGKEIT 2 DAS PROBLEM DES RÜCKFALLS 2, 3 & 4 HIRNMECHANISMEN IM ZUSAMMENHANG MIT SUCHT 4 HINWEISE AUS DER FORSCHUNG 5 & 6 INDIVIDUELLE

Mehr

Einführung in die Neurobiologie der Sucht

Einführung in die Neurobiologie der Sucht Einführung in die Neurobiologie der Sucht Hinweis: Vortrags- und Seminar-Unterlage, nur für Teilnehmer am Vortrag und dem Seminar Neurobiologie der Sucht (Version vom 15.2.07; Tretter und Quellenangaben)

Mehr

Psyche, Gewichtsregulation und Übergewicht (Adipositas)

Psyche, Gewichtsregulation und Übergewicht (Adipositas) Psyche, Gewichtsregulation und Übergewicht (Adipositas) - eine Einführung- Prof. Dr. med. Georg Juckel LWL-Universitätsklinikum der Ruhr-Universität Bochum Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Präventivmedizin

Mehr

Warum die Verdauung schon im Kopf (ZNS) beginnt - speziell bei Adipositas mit Suchtkomponente

Warum die Verdauung schon im Kopf (ZNS) beginnt - speziell bei Adipositas mit Suchtkomponente Warum die Verdauung schon im Kopf (ZNS) beginnt - speziell bei Adipositas mit Suchtkomponente H. Scholz Krankenhaus de La Tour in Treffen und Departement für Psychosomatik am Krankenhaus Waiern/Feldkirchen

Mehr

Neuro-Kommunikation Verkaufen von Hirn zu Hirn.

Neuro-Kommunikation Verkaufen von Hirn zu Hirn. Neuro-Kommunikation Verkaufen von Hirn zu Hirn. 18. Innovationstag Mittelstand Berlin, 30.06.2011 1 Der Hirn-Scanner als Heilsbringer? Oder: Alter Wein in neuen Schläuchen? Wir lernen gerade das Verdauungssystem

Mehr

Alkohol und Gehirn. Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg. Dr. Stracke. www.hansenbarg.de

Alkohol und Gehirn. Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg. Dr. Stracke. www.hansenbarg.de Alkohol und Gehirn Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg Dr. Stracke www.hansenbarg.de Wie entsteht Sucht? Mensch Sinn? Spiritualität? Umwelt Droge Genauer betrachtet : Entstehungsbedingung

Mehr

Dem Lernen auf der Spur Irren ist menschlich Fehlerverarbeitung und mehr

Dem Lernen auf der Spur Irren ist menschlich Fehlerverarbeitung und mehr Klein, Tilmann A. et al. Irren ist menschlich Fehlerverarbeitung und mehr Tätigkeitsbericht 2008 Neurobiologie Dem Lernen auf der Spur Irren ist menschlich Fehlerverarbeitung und mehr Klein, Tilmann A.;

Mehr

ITCHM International Academy for Traditional Medicine Culture and Health Management. Sucht, Nervensystem, Philosophie Mark J. Emmenegger 04.09.

ITCHM International Academy for Traditional Medicine Culture and Health Management. Sucht, Nervensystem, Philosophie Mark J. Emmenegger 04.09. ITCHM International Academy for Traditional Medicine Culture and Health Management. Sucht, Nervensystem, Philosophie Mark J. Emmenegger 04.09.2015 Liebe Kolleginnen und Kollegen Anders-Sein Es gibt sie

Mehr

Neurobiologisches Wissen

Neurobiologisches Wissen Neurobiologisches Wissen für Kommunikationstrainings Erkenntnisse der Gehirnforschung für die Erwachsenenbildung Dr. Hannes Horngacher, MSc Abschlussarbeit, Masterstudium für Interpersonelle Kommunikation

Mehr

Hirngerechte Bildung in Kindergarten und Schule. Ein Programm des Thüringer Kultusministeriums. Hinweise und Empfehlungen

Hirngerechte Bildung in Kindergarten und Schule. Ein Programm des Thüringer Kultusministeriums. Hinweise und Empfehlungen Hirngerechte Bildung in Kindergarten und Schule Ein Programm des Thüringer Kultusministeriums Hinweise und Empfehlungen Juni 2008 Inhaltsverzeichnis: Vorwort S. 3 1 Spezifik des Entwicklungsprogramms Hirngerechte

Mehr

Informationsaufnahme, verarbeitung, speicherung. 2015 Thomas Heinrich Musiolik www.musiolik.de

Informationsaufnahme, verarbeitung, speicherung. 2015 Thomas Heinrich Musiolik www.musiolik.de Informationsaufnahme, verarbeitung, speicherung 1. Einleitung 1.1 Kognitive Vorgänge 1.2 Drei-Speicher-Modell 1.3 Zwei-Hemisphären-Model 1.4 Abgrenzung der Gedächtnistypen 1.5 Implizites Gedächtnis 1.6

Mehr

Sucht- und Suchtprävention. Ein Beitrag zur Gesundheitserziehung

Sucht- und Suchtprävention. Ein Beitrag zur Gesundheitserziehung Sucht- und Suchtprävention Ein Beitrag zur Gesundheitserziehung Was wir weitergeben wollen... Rauchen macht fiesen Krebs... führt zu frühem Tod.. Trinken macht kaputt... Haschen macht blöd......... Reaktionen

Mehr

Sucht Sichten Neurobiologische Antworten als Suchttherapie?

Sucht Sichten Neurobiologische Antworten als Suchttherapie? Sucht Sichten Neurobiologische Antworten als Suchttherapie? Symposion anlässlich der Einweihung der neuen Eingangsphase 10.Februar 2010 Lustadt Wie werden wir abhängig? Und wie kommt man wieder raus aus

Mehr

Erfolgreich mit dem neuen Team starten Coaching und Beratung von Teams und ihrer Führungskraft in Veränderungsprozessen.

Erfolgreich mit dem neuen Team starten Coaching und Beratung von Teams und ihrer Führungskraft in Veränderungsprozessen. Erfolgreich mit dem neuen Team starten Coaching und Beratung von Teams und ihrer Führungskraft in Veränderungsprozessen. In meiner täglichen Arbeit begegnen mir immer häufiger Führungskräfte und ganze

Mehr

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9 9.1.1 Fragetyp C, Antwortkombinationsaufgabe Welche der folgenden Aussagen treffen zu? 1. Alkohol dockt an ähnlichen Rezeptoren wie Tranquilizer sowie Gammaaminobuttersäure an. 2. An beglückende Kick -

Mehr

Neuromarketing der direkte Weg ins Konsumentenhirn?

Neuromarketing der direkte Weg ins Konsumentenhirn? Neuromarketing der direkte Weg ins Konsumentenhirn? Dr. Hans-Georg Häusel Gruppe Nymphenburg Consult AG Seidlstrasse 25 80335 München 089 54 90 21-0 hg.haeusel@nymphenburg.de Unser Schweizer Partner: Fuhrer

Mehr

Roth, Gerhard Warum sind Lehren und Lernen so schwierig?

Roth, Gerhard Warum sind Lehren und Lernen so schwierig? Roth, Gerhard Warum sind Lehren und Lernen so schwierig? Zeitschrift für Pädagogik 50 (2004) 4, S. 496-506 urn:nbn:de:0111-opus-48234 in Kooperation mit / in cooperation with: http://www.beltz.de Nutzungsbedingungen

Mehr

Was der Preis im Gehirn bewirkt

Was der Preis im Gehirn bewirkt Was der Preis im Gehirn bewirkt Dr. Hans-Georg Häusel Gruppe Nymphenburg Consult AG Seidlstrasse 25 80335 München 089 54 90 21-0 hg.haeusel@nymphenburg.de Unser Schweizer-Partner: www.fuhrer-hotz.ch 1

Mehr

Neuronale Mechanismen einfacher Entscheidungen II: Repräsentation und Integration von Wertsignalen

Neuronale Mechanismen einfacher Entscheidungen II: Repräsentation und Integration von Wertsignalen Fachrichtung Psychologie Vorlesung WS 2013/14 Kognitive Neurowissenschaft Neuronale Mechanismen einfacher Entscheidungen II: Repräsentation und Integration von Wertsignalen Thomas Goschke 1 Literatur Lehrbuchkapitel

Mehr

Verhaltenssüchte Versuche, Ohnmachtgefühle zu vermeiden, zu kontrollieren und zu kompensieren. Prof. Dr. Franz Ruppert KSFH München

Verhaltenssüchte Versuche, Ohnmachtgefühle zu vermeiden, zu kontrollieren und zu kompensieren. Prof. Dr. Franz Ruppert KSFH München Verhaltenssüchte Versuche, Ohnmachtgefühle zu vermeiden, zu kontrollieren und zu kompensieren Nicht stoffgebundene stoffungebundene verhaltensbezogene Suchtformen Verhaltenssüchte Sucht ohne Drogen Arbeitssucht

Mehr

Klaus Steuding Akademie angewandte Neurowissenschaft für Fach- und Führungskräfte

Klaus Steuding Akademie angewandte Neurowissenschaft für Fach- und Führungskräfte Klaus Steuding Akademie angewandte Neurowissenschaft für Fach- und Führungskräfte klaus-steuding.de Mob: 01523 3535179. Übersicht der Vorträge inkl. Medien Stand 27.05.2015 Basisseminar - Neurowissenschaft

Mehr

Zwanghaftes Verlangen und Einnahme der Droge Kontrollverlust über den Drogenkonsum Ist die Droge nicht zugänglich, erhöht sich der

Zwanghaftes Verlangen und Einnahme der Droge Kontrollverlust über den Drogenkonsum Ist die Droge nicht zugänglich, erhöht sich der Suchterkrankungen Definition iti der Sucht Drogensucht ist eine chronisch rezidivierende Erkrankung Zwanghaftes Verlangen und Einnahme der Droge Kontrollverlust über den Drogenkonsum Ist die Droge nicht

Mehr

LIMBISCHES VERKAUFEN. Gibt es einen Kaufknopf im Hirn des Kunden? RoundTable CyberForum 18. September 2013

LIMBISCHES VERKAUFEN. Gibt es einen Kaufknopf im Hirn des Kunden? RoundTable CyberForum 18. September 2013 LIMBISCHES VERKAUFEN Gibt es einen Kaufknopf im Hirn des Kunden? RoundTable CyberForum 18. September 2013 1 Anita Berres Transfer von Wissen Begeisternd verkaufen Persönlichkeit entwickeln Z!Z!Z! 56 30

Mehr

Schluss mit dem hirnlosen Verkaufen!

Schluss mit dem hirnlosen Verkaufen! Schluss mit dem hirnlosen Verkaufen! Erkenntnisse der Hirnforschung für den Einzelhandel Martin Müller & Sandra Spang Agenda 1 Grundlagen der Hirnforschung 2 Werbewirkung 3 Kaufentscheidungen 4 Faktoren

Mehr

So lernt das Gehirn. Kleines ABC der Neuronen

So lernt das Gehirn. Kleines ABC der Neuronen So lernt das Gehirn Kleines ABC der Neuronen Neuronen und Synapsen Wer das Gehirn und Lernen verstehen möchte, kommt ohne einen Blick auf dessen Grundbausteine, die Nervenzellen (Neuronen) nicht aus. Zellkörper,

Mehr

Interne Kommunikation Wichtige Wirkmechanismen im Umgang mit Kollegen, Mitarbeitern und Kunden

Interne Kommunikation Wichtige Wirkmechanismen im Umgang mit Kollegen, Mitarbeitern und Kunden Horizonte 20xx Interne Kommunikation Wichtige Wirkmechanismen im Umgang mit Kollegen, Mitarbeitern und Kunden Prof. Dr. Dieter Georg Herbst source 1 networks GmbH Berlin, 30. November 2010 Wandel von Märkten

Mehr

Blockseminar. 14.12. und 15.122007

Blockseminar. 14.12. und 15.122007 Beispielbild Blockseminar 14.12. und 15.122007 Gedächtnisstörungen Fallbeispiel Patient HM Folgen einer bilateralen mediotemporalen Resektion: Die Zeit bleibt für den Patienten am 1.9.1953 stehen! Neue

Mehr

Das lxl des multisensorischen Marketings.

Das lxl des multisensorischen Marketings. Das 1x1. des multisensorischen Marketings Das lxl des multisensorischen Marketings. Multisensorisches Branding: Marketing mit allen Sinnen Umfassend. Unwiderstehlich. Unvergesslich. 2 I Inhalt Inhalt 1

Mehr

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 15.11.09 Konsumverhalten Verlag Fuchs AG

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 15.11.09 Konsumverhalten Verlag Fuchs AG News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 15.11.09 Konsumverhalten Konsumverhalten der Kaufentscheid Die Kundschaft am Point of Sale ansprechen Es ist unbestritten, dass Musik, Bilder und Düfte

Mehr

Urlaub on the brain. Was Sie heute erwartet... Ein spannendender Blick auf unser (Entscheidungs-) Verhalten aus Sicht des Neuromarketing

Urlaub on the brain. Was Sie heute erwartet... Ein spannendender Blick auf unser (Entscheidungs-) Verhalten aus Sicht des Neuromarketing 1 Urlaub on the brain Ein spannendender Blick auf unser (Entscheidungs-) Verhalten aus Sicht des Neuromarketing Iphofen, 27. Februar 2012 Was Sie heute erwartet... 2 2 Was Sie heute erwartet 1. Ein kleiner

Mehr

Neurobiologische Effekte von Alkohol

Neurobiologische Effekte von Alkohol Neurobiologische Effekte von Alkohol Für die Entwicklung einer Suchterkrankung sind gewisse krankheitsimmanente, neurobiologische Faktoren kennzeichnend. Im folgenden Beitrag werden insbesondere relevante

Mehr

Umgang mit Emotionen im Beschwerdegespräch

Umgang mit Emotionen im Beschwerdegespräch Umgang mit Emotionen im Beschwerdegespräch Masterthesis im Universitätslehrgang für Interpersonelle Kommunikation zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science in Interpersonal Communication

Mehr

70-80% unbewusst. Neuromarketing für Handelspraktiker. Die Macht des Unbewussten

70-80% unbewusst. Neuromarketing für Handelspraktiker. Die Macht des Unbewussten 1 Neuromarketing für Handelspraktiker Dr. Hans-Georg Häusel Gruppe Nymphenburg Consult AG Arnulfstrasse 56 80335 München 089 54 90 21-0 hg.haeusel@nymphenburg.de Die Macht des Unbewussten 70-80% unbewusst

Mehr

Wie Alkohol im Gehirn wirkt. Jana Wrase 15.06.2009 Aktionswoche Alkohol

Wie Alkohol im Gehirn wirkt. Jana Wrase 15.06.2009 Aktionswoche Alkohol Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Charité Campus Mitte Neurobiologische Grundlagen der Alkoholabhängigkeit Wie Alkohol im Gehirn wirkt Jana Wrase 15.06.2009 Aktionswoche Alkohol Überblick 1. akute

Mehr

Jugend + Alkohol = Gewalt?

Jugend + Alkohol = Gewalt? Unterstützt vom BMBF Jugend + Alkohol = Gewalt? Stadt Freiburg, Fachtagung am 13. März 28 Dr. Michael Berner Universitätsklinikum Freiburg, Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie 1999 21 27 3.1.28 Epidemiologie

Mehr

Neuroweb: Wie man Webshops durch Einfachheit erfolgreicher macht

Neuroweb: Wie man Webshops durch Einfachheit erfolgreicher macht Neuroweb: Wie man Webshops durch Einfachheit erfolgreicher macht Goldmedia Custom Research GmbH Dr. Florian Kerkau Oranienburger Str. 27 10117 Berlin Research@Goldmedia.de I www.goldmedia.com Tel. +49

Mehr

Neuroökonomie. Neue Theorien zu Konsum, Marketing und emotionalem Verhalten in der Ökonomie Von Birger P. Priddat (Hg.) Metropolis 2007, 225 Seiten

Neuroökonomie. Neue Theorien zu Konsum, Marketing und emotionalem Verhalten in der Ökonomie Von Birger P. Priddat (Hg.) Metropolis 2007, 225 Seiten Neuroökonomie Neue Theorien zu Konsum, Marketing und emotionalem Verhalten in der Ökonomie Von Birger P. Priddat (Hg.) Metropolis 2007, 225 Seiten Fokus Führung & Management Strategie Marketing & Verkauf

Mehr

Nach der Kraepelinschen Dichotomie Klinik und Neurobiologie sog. negativer Symptome

Nach der Kraepelinschen Dichotomie Klinik und Neurobiologie sog. negativer Symptome Nach der Kraepelinschen Dichotomie Klinik und Neurobiologie sog. negativer Symptome Georg Juckel LWL-Universitätsklinikum der Ruhr-Universität Bochum Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Präventivmedizin

Mehr

Komorbidität und neurobiologische Mechanismen pathologischen Glücksspiels. Tagrid Leménager, Mira Bühler, Evangelos Zois & Karl Mann

Komorbidität und neurobiologische Mechanismen pathologischen Glücksspiels. Tagrid Leménager, Mira Bühler, Evangelos Zois & Karl Mann Komorbidität und neurobiologische Mechanismen pathologischen Glücksspiels Tagrid Leménager, Mira Bühler, Evangelos Zois & Karl Mann Komorbidität (Lebenszeit) Komorbide Achse-I *Petry, 2005 n= 195 Befragung

Mehr

KRÖBER Kommunikation Birgid Kröber Breite Straße 2, 70173 Stuttgart Tel: 0711-722 333 90 Internet: www.kroeberkom.de. Folie 1

KRÖBER Kommunikation Birgid Kröber Breite Straße 2, 70173 Stuttgart Tel: 0711-722 333 90 Internet: www.kroeberkom.de. Folie 1 Folie 1 Somatische Marker in Marketing, Coaching und Co. Birgid Kröber Breite Straße 2, 70173 Stuttgart Tel: 0711-722 333 90 Internet: www.kroeberkom.de Stuttgart, München, Leipzig, Köln Prof. Dietmar

Mehr

Lehr-Lern-Forschung aus neurowissenschaftlicher Perspektive. Prof. Dr. E Stern

Lehr-Lern-Forschung aus neurowissenschaftlicher Perspektive. Prof. Dr. E Stern Lehr-Lern-Forschung aus neurowissenschaftlicher Perspektive Ist Schule hirngerecht? Jahre, seitdem. 40.000: menschliches Genom und damit auch die Funktionsweise des Gehirns unverändert 5.000: Schrift in

Mehr

Wie Kauflust entsteht und das Kunden-Ja leicht zu erreichen ist

Wie Kauflust entsteht und das Kunden-Ja leicht zu erreichen ist Marketing Consulting Serie: Das neue Verkaufen (Teil 1) Wie Kauflust entsteht und das Kunden-Ja leicht zu erreichen ist Inzwischen ist allseits bekannt: Den Homo oeconomicus gibt es nicht. Jede Kaufentscheidung,

Mehr

Die neuen Perspektiven durch das Neuromarketing

Die neuen Perspektiven durch das Neuromarketing 1.1 Die neuen Perspektiven durch das Neuromarketing Limbic Sales bedeutet Verkaufen aus Sicht des Gehirns. Nutzen Sie die neuesten Erkenntnisse aus der Gehirnforschung, speziell aus der Forschung zum Thema

Mehr

Muster traden oder Mustertrader?

Muster traden oder Mustertrader? Übersicht Neurowissenschaft Nucleus Accumbens: Der Mustererkenner Neuroökonomie: Gründe für Verluste Verlierer erhöhen das Risiko Dispositionseffekt Tradertypen: Der Widerstandskämpfer Mustertrader Dr.

Mehr

Prosoziales Verhalten

Prosoziales Verhalten Prosoziales Verhalten Drei verwandte Begriffe Hilfreiches Verhalten, prosoziales Verhalten, Altruismus Hilfreiches Verhalten Prosoziales Verhalten Altruismus Prosoziales Verhalten ist dann gegeben, wenn

Mehr

Die Bedeutung β-adrenerger Mechanismen für sozial unterstütztes deklaratives Lernen

Die Bedeutung β-adrenerger Mechanismen für sozial unterstütztes deklaratives Lernen Die Bedeutung β-adrenerger Mechanismen für sozial unterstütztes deklaratives Lernen Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Hohen Medizinischen Fakultät der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität

Mehr

Biochemie der Sucht Suchterkrankungen

Biochemie der Sucht Suchterkrankungen Fortbildungsveranstaltung im Rahmen des Programms Neurowissenschaften in der gymnasialen Oberstufe der Neurowissenschaftlichen Gesellschaft e.v. zum Thema Biochemie der Sucht Suchterkrankungen 9. März

Mehr

Behandlung komplexer Themen und dissoziativer Zustände im Rahmen von Bindungsstörungen, Vernachlässigung, emotionalem Missbrauch

Behandlung komplexer Themen und dissoziativer Zustände im Rahmen von Bindungsstörungen, Vernachlässigung, emotionalem Missbrauch Behandlung komplexer Themen und dissoziativer Zustände im Rahmen von Bindungsstörungen, Vernachlässigung, emotionalem Missbrauch Zur Bedeutung der Kognitionen Hanna Egli-Bernd Dipl. Psych. FH Teil 1: EMDR

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Wingwave im Business-Coaching Herzlich Willkommen! Seite 1 Die erleichternde Wirkung einer wingwave -Intervention basiert auf einer punktgenauen beidseitigen Hemisphärenstimulation. Seite 2 Sinneswahrnehmungen

Mehr

Wilhelm Feuerlein Alokoholismus Warnsignale, Vorbeugung, Therapie

Wilhelm Feuerlein Alokoholismus Warnsignale, Vorbeugung, Therapie Unverkäufliche Leseprobe Wilhelm Feuerlein Alokoholismus Warnsignale, Vorbeugung, Therapie 121 Seiten, Paperback ISBN: 978-3-406-45533-9 Verlag C.H.Beck ohg, München III..Bedingungsgefüge des Alkoholismus

Mehr

BACHELORARBEIT. Frau Stella Hartmann. POS Wirkungsvolle Gestaltung unter Berücksichtigung der Erkenntnisse des Neuromarketings

BACHELORARBEIT. Frau Stella Hartmann. POS Wirkungsvolle Gestaltung unter Berücksichtigung der Erkenntnisse des Neuromarketings BACHELORARBEIT Frau Stella Hartmann POS Wirkungsvolle Gestaltung unter Berücksichtigung der Erkenntnisse des Neuromarketings 2015 Fakultät: Medien BACHELORARBEIT POS Wirkungsvolle Gestaltung unter Berücksichtigung

Mehr

WIE EINE OFFENE, WERTSCHÄTZENDE KOMMUNIKATION ZU MEHR ZUFRIEDEN- HEIT UND ERFOLG FÜHREN KANN.

WIE EINE OFFENE, WERTSCHÄTZENDE KOMMUNIKATION ZU MEHR ZUFRIEDEN- HEIT UND ERFOLG FÜHREN KANN. WIE EINE OFFENE, WERTSCHÄTZENDE KOMMUNIKATION ZU MEHR ZUFRIEDEN- HEIT UND ERFOLG FÜHREN KANN. NEUROKOMMUNIKATION FÜR DICH UND DEINEN JOB. Hallo Liebe Entdeckerin, lieber Entdecker WIKIPEDIA: Als Entdecker

Mehr

Störungen von Exekutivfunktionen bei extrapyramidalen Erkrankungen. Bruno Fimm Lehr- und Forschungsgebiet Neuropsychologie

Störungen von Exekutivfunktionen bei extrapyramidalen Erkrankungen. Bruno Fimm Lehr- und Forschungsgebiet Neuropsychologie Störungen von Exekutivfunktionen bei extrapyramidalen Erkrankungen Bruno Fimm Lehr- und Forschungsgebiet Neuropsychologie Extrapyramidal diseases Parkinson s disease Huntington s disease Progressive supranuclear

Mehr

QUINTESSENZ DIE EMOTIONALE KOMMUNIKATION. FÜR IHREN MARKENERFOLG. KOMMUNIKATION. MARKENERFOLG. FÜR IHREN KENNEN SIE DIE MOTIVE IHRER ZIELGRUPPE?

QUINTESSENZ DIE EMOTIONALE KOMMUNIKATION. FÜR IHREN MARKENERFOLG. KOMMUNIKATION. MARKENERFOLG. FÜR IHREN KENNEN SIE DIE MOTIVE IHRER ZIELGRUPPE? Das Whitepaper für Querdenker QUINTESSENZ 02 15 KENNEN SIE DIE MOTIVE IHRER ZIELGRUPPE? DIE EMOTIONALE KOMMUNIKATION. FÜR IHREN MARKENERFOLG. KENNEN SIE DIE MOTIVE IHRER ZIELGRUPPE? DIE EMOTIONALE KOMMUNIKATION.

Mehr

Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen.

Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen. Wirtschaftspsychologie - Einführung Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen. Ziel: Erklären und Vorhersagen von wirtschaftlichem

Mehr

Männliches Gehirn - Weibliches Gehirn. Gibt es geschlechtsspezifische Unterschiede der Gehirnfunktionen?

Männliches Gehirn - Weibliches Gehirn. Gibt es geschlechtsspezifische Unterschiede der Gehirnfunktionen? Männliches Gehirn - Weibliches Gehirn. Gibt es geschlechtsspezifische Unterschiede der Gehirnfunktionen? 11. März 2009 / Münster Veranstalter: Dr. Katharina Krueger Universitätsklinikum Münster Institut

Mehr

SOZIALE UND AGONISTISCHE KONFRONTATIONEN

SOZIALE UND AGONISTISCHE KONFRONTATIONEN SOZIALE UND AGONISTISCHE KONFRONTATIONEN ZWISCHEN MÄNNLICHEN DARK AGOUTI RATTEN: NEURONALE AKTIVIERUNG IN LIMBISCHEN HIRNGEBIETEN UND AUSWIRKUNGEN AUF DIE 5-HT 1A -REZEPTORDICHTE Aus dem Institut für Hirnforschung

Mehr

Das Durchgangssyndrom- Kurzschluss im Gehirn

Das Durchgangssyndrom- Kurzschluss im Gehirn Das Durchgangssyndrom- Kurzschluss im Gehirn Einleitung Ein Patient an der Intensivstation er scheint weit entfernt von logischem Denken und rationalen Überlegungen zu sein. Hochemotional und verwirrt,

Mehr

Neurowissenschaften und Sucht

Neurowissenschaften und Sucht C O R O M A C o l l è g e R o m a n d d e M é d e c i n e d e l ' A d d i c t i o n S S A M Schweizerische Gesellschaft für Suchtmedizin herunterzuladen von : www.ssam.ch Neurowissenschaften und Sucht

Mehr

Inhalt. Einführung. 1 Trauma im Fokus von Psychoanalyse und Neurowissenschaften... 3. 2 Die Psychoanalyse im Dialog mit den Neurowissenschaften

Inhalt. Einführung. 1 Trauma im Fokus von Psychoanalyse und Neurowissenschaften... 3. 2 Die Psychoanalyse im Dialog mit den Neurowissenschaften IX Inhalt Einführung 1 Trauma im Fokus von Psychoanalyse und Neurowissenschaften... 3 Marianne Leuzinger-Bohleber, Gerhard Roth, Anna Buchheim 1.1 Zum Dialog zwischen Psychoanalyse und Neurowissenschaften...

Mehr

Place 2.5 messbar machen

Place 2.5 messbar machen Place 2.5 messbar machen Kann Emotionalität mit statistischer Signifikanz belegt werden? Dr. med. Herbert Plum,, MBA, PhD Gerbermühlstrasse 7, 60594 Frankfurt www.docplum.de Lebensstationen KÖLN: Schule,

Mehr

Bericht über die. an der Emory University Clinic, Atlanta, GA

Bericht über die. an der Emory University Clinic, Atlanta, GA Dr. med. Stefan Kammermeier Assistenzarzt Neurologische Klinik der Ludwig-Maximilians-Universität München Klinikum Großhadern Marchioninistr. 15 81377 München Bericht über die Intraoperative 3D-Rekonstruktion

Mehr

Kopfsachen. Holger Schulze: Das Yin und Yang der Hirnfunktionen oder warum das Mittelmaß das Optimum darstellt

Kopfsachen. Holger Schulze: Das Yin und Yang der Hirnfunktionen oder warum das Mittelmaß das Optimum darstellt Kopfsachen Holger Schulze: Das Yin und Yang der Hirnfunktionen oder warum das Mittelmaß das Optimum darstellt Das Yin und Yang der Hirnfunktionen oder warum das Mittelmaß das Optimum darstellt Holger Schulze

Mehr

Neurofeedback - angewandte Neurowissenschaft am Beispiel von Depression, Zwangsstörung und Tinnitus

Neurofeedback - angewandte Neurowissenschaft am Beispiel von Depression, Zwangsstörung und Tinnitus Neurofeedback - angewandte Neurowissenschaft am Beispiel von Depression, Zwangsstörung und Tinnitus Seminar Neurobiologie psychischer Störungen FS 2012 Susanne Schmid-Grether, MTh Neurofeedback Neurofeedback/EEG-Biofeedback/

Mehr

Text Design. Nora Maria Mayr

Text Design. Nora Maria Mayr Text Design Nora Maria Mayr Kurze Theorie meiner Arbeitsweise 1. Die richtigen Emotionen stimulieren Emotional Boosting=> Marketing aus Sicht des Gehirns (Kaufentscheidungen fallen unbewusst auf Grund

Mehr

Alkoholismustherapie in der ambulanten Praxis

Alkoholismustherapie in der ambulanten Praxis Alkoholismustherapie in der ambulanten Praxis Dr. med. Volker Nüstedt Facharzt für Innere Medizin, Psychotherapie Akupunktur, Rettungsmedizin Donnerschweer Str. 212 26123 Oldenburg www.dr-nuestedt.de Arzt

Mehr

Moderne Kommunikation

Moderne Kommunikation Josef Wanas Institutsvorstand Wirtschaft und Recht NDU, WU-Wien, Seniorconsultant MBS Moderne Kommunikation Wie kommuniziere ich erfolgreich mit meinen Kunden? Wie funktioniert das mit der Kommunikation

Mehr

Die Erkenntnisse aus dem Neuromarketing für den Verkauf 15

Die Erkenntnisse aus dem Neuromarketing für den Verkauf 15 Inhaltsverzeichnis Vorwort von Dr. Hans-Georg Häusel 7 Einleitung 9 Die Erkenntnisse aus dem Neuromarketing für den Verkauf 15 Die neuen Perspektiven durch das Neuromarketing 15 Neuromarketing: Welche

Mehr

Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus

Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus der kleinen Fächer ganz gross Rheinfelder Tage lic. phil., Klinische Psychologin, Psychotherapeutin Abteilung, Bereich Medizin

Mehr

Fleischkauf zwischen Lust und Vernunft

Fleischkauf zwischen Lust und Vernunft Dr. Angelika Trachtenberg, Psychologin 16. AMA Fleischforum, Oktober 2014 NEUROBRAND Coaching Fleischkauf zwischen Lust und Vernunft Wie Gütesiegel in unserem Gehirn unbewusst wirken Was macht heute erfolgreiches

Mehr

Unser Hirn liebt das Happy End

Unser Hirn liebt das Happy End Marketing Consulting Serie: Das neue Verkaufen (Teil 4) Unser Hirn liebt das Happy End Unser Hirn liebt freundliche Gesichter und bevorzugt positive Beziehungen. Und es will das Happy End. Das wissen begnadete

Mehr

uptime: eine IT-Firma am Puls der Zeit

uptime: eine IT-Firma am Puls der Zeit Mag. Nikolaus Kimla Mehr uptime: eine IT-Firma am Puls der Zeit seit 11 Jahren erfolgreich am Markt 3 Bereiche: - IT-Systemhaus (Apple) - Rechenzentrum - E-Business uptime slovakia Nutzen wir die Zeit

Mehr

Vortrag zum Thema: Angst

Vortrag zum Thema: Angst Rehazentrum Bad Dürrheim Klinik Hüttenbühl der Deutschen Rentenversicherung Bund Vortrag zum Thema: Angst Formen der Angst: Wie viele sind betroffen? Alltagsängste und Stress: Alle Menschen sind betroffen

Mehr

Medikamente bei der Behandlung von Abhängigkeitserkrankungen. Jürgen Unger Bezirkskrankenhaus Landshut/Niederbayern 2013

Medikamente bei der Behandlung von Abhängigkeitserkrankungen. Jürgen Unger Bezirkskrankenhaus Landshut/Niederbayern 2013 Medikamente bei der Behandlung von Abhängigkeitserkrankungen Jürgen Unger Bezirkskrankenhaus Landshut/Niederbayern 2013 Zahlen der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) 2013 Alkohol-Mißbrauch und

Mehr

Depression und autobiographisches Gedächtnis. Daniel Konermann

Depression und autobiographisches Gedächtnis. Daniel Konermann Depression und autobiographisches Gedächtnis Daniel Konermann Was ist autobiographisches Gedächtnis? 2 Autobiographical Memory Test (AMT) von Williams und Broadbent (1986) Nennen sie auf die im Folgenden

Mehr

AUS DEM LEHRSTUHL FÜR PSYCHIATRIE UND PSYCHOTHERAPIE PROF. DR. RAINER RUPPRECHT DER FAKULTÄT FÜR MEDIZIN DER UNIVERSITÄT REGENSBURG

AUS DEM LEHRSTUHL FÜR PSYCHIATRIE UND PSYCHOTHERAPIE PROF. DR. RAINER RUPPRECHT DER FAKULTÄT FÜR MEDIZIN DER UNIVERSITÄT REGENSBURG AUS DEM LEHRSTUHL FÜR PSYCHIATRIE UND PSYCHOTHERAPIE PROF. DR. RAINER RUPPRECHT DER FAKULTÄT FÜR MEDIZIN DER UNIVERSITÄT REGENSBURG VERÄNDERTE EMOTIONSVERARBEITUNG BEI TINNITUS: EINE FUNKTIONELLE MAGNETRESONANZTOMOGRAPHIE-STUDIE

Mehr

Workshop: Sportmedizin und Psychiatrie, Psychosomatik, Sucht im Dialog

Workshop: Sportmedizin und Psychiatrie, Psychosomatik, Sucht im Dialog vb Workshop: Sportmedizin und Psychiatrie, Psychosomatik, Sucht im Dialog Folie 1 vb1 HL bitte ändern analog Vortrag in Einladung Verena Baernwick; 31.01.2011 Chronischer Alkoholkonsum führt zu Hirnorganischen

Mehr

Qualitätswahrnehmung bei sozialen Dienstleistungen unter besonderer Berücksichtigung aktueller Erkenntnisse der Neurowissenschaften

Qualitätswahrnehmung bei sozialen Dienstleistungen unter besonderer Berücksichtigung aktueller Erkenntnisse der Neurowissenschaften Nordhäuser Hochschultexte Schriftenreihe Betriebswirtschaft Ingo Eichhorst Andreas Scharf Qualitätswahrnehmung bei sozialen Dienstleistungen unter besonderer Berücksichtigung aktueller Erkenntnisse der

Mehr

Eine nachhaltige Positionierung. der Marke. muss also auf. einer Motivpositionierung. basieren

Eine nachhaltige Positionierung. der Marke. muss also auf. einer Motivpositionierung. basieren Eine nachhaltige Positionierung der Marke muss also auf einer Motivpositionierung basieren THE EFFIE AND THE BRAIN DIE NEURO-LOGIK ERFOLGREICHER MARKENKOMMUNIKATION Werbung wirkt. Allen Unkenrufen und

Mehr

DER OPIATSÜCHTIGE PATIENT - Grundfragen -

DER OPIATSÜCHTIGE PATIENT - Grundfragen - DER OPIATSÜCHTIGE PATIENT - Grundfragen - Prof. Felix Tretter * Suchtabteilung Isar-Amper-Klinikum, Klinikum München Ost * Inst. f. Psychologie, LMU * BAS ÜBERSICHT 1) Definition - Charakteristisches 2)

Mehr

Gerhard Raab, Oliver Gernsheimer, Maik Schindler Neuromarketing

Gerhard Raab, Oliver Gernsheimer, Maik Schindler Neuromarketing Gerhard Raab, Oliver Gernsheimer, Maik Schindler Neuromarketing GABLER EDITION WISSENSCHAFT Gerhard Raab, Oliver Gernsheimer, Maik Schindler Neuromarketing Grundlagen Erkenntnisse Anwendungen GABLER EDITION

Mehr