vwa. gießen Lehrprogramm Wintersemester 201 2/201 3 Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Gießen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "vwa. gießen Lehrprogramm Wintersemester 201 2/201 3 Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Gießen"

Transkript

1 vwa. gießen Lehrprogramm Wintersemester 201 2/201 3 Verwaltungs und WirtschaftsAkademie Gießen

2 Verwaltungs und WirtschaftsAkademie Gießen Studienleiter VWA Gießen (kommissarisch) Geschäftsleiter VWA Gießen Sprechzeiten VWA Wiesbaden/Gießen/Fulda Hinweis

3 Studienorganisation Semester/Vorlesungszeiten Vorlesungsräume Technische Hochschule Mittelhessen (THM) Freie Theologische Hochschule Gießen (FTH) JustusLiebigUniversität Gießen (JLU) Kongreßhalle Gießen (KG)

4 Lehrveranstaltungen BWLStudium 6 Semester 4

5 Basisstudium Betriebswirt (VWA) 1. Semester Fach Lehrveranstaltung SWS Dozent BWL Buchführung 22+2 Piros BWL Einführung in die BWL (P) 22+2 Stein BWL Kostenrechnung 22+2 N. N. VWL Einführung in die VWL 22+2 Luckenbach Recht Bürgerliches Recht I 22+2 Engel Methoden Grundzüge der Wirtschaftsinformatik 22+2 Alpar Methoden Mathematik I 22+2 König Terminplan FETT = Klausur Dienstag Dozent Raum Donnerstag/ Freitag Dozent Raum Samstag Dozent Raum Piros FTH Piros FTH Piros FTH Piros (5) G Luckenbach G Luckenbach (6) G Luckenbach G Piros (5) G Luckenbach Luckenbach Piros Fr König König Luckenbach König (6) Fr König Engel König Engel König Engel Engel Engel (6) Fr Fr Stein Stein Stein Engel Stein Stein (6) Stein N. N N. N N. N. (6) N. N N. N Alpar Alpar Alpar (6) Alpar Alpar N. N Alpar 5

6 Basisstudium Betriebswirt (VWA) 3. Semester Fach Lehrveranstaltung SWS Dozent BWL Einführung in das Controlling 22+2 Wilhelm BWL Finanzmanagement I (P) 22+2 Beißer BWL Marketing I 22+2 Hennig VWL Grundlagen der Wirtschaftspolitik 22+2 Luckenbach VWL Makroökonomische Theorie (P) 22+2 Sauernheimer Recht Handels und Wirtschaftsrecht I 22+2 Eimer Methoden Statistik I 22+2 Schmidt Terminplan FETT = Klausur Dienstag Dozent Raum Donnerstag/ Freitag Dozent Raum Samstag Dozent Raum Sauernheimer JLU Sauernheimer JLU Sauernheimer G Sauernheimer G Sauernheimer (6) G Eimer G Eimer G Eimer G Sauernheimer G Eimer Eimer (6) Eimer Schmidt Schmidt Fr Fr Hennig Hennig Hennig (6) Hennig Hennig Schmidt Schmidt (6) Schmidt Hennig Luckenbach Luckenbach Luckenbach Luckenbach Schmidt Luckenbach Luckenbach (2) Fr Beißer Beißer Luckenbach Fr Beißer Beißer Beißer (6) Beißer Wilhelm Wilhelm (6) Wilhelm Wilhelm Wilhelm Wilhelm 6

7 Schwerpunktveranstaltungen: 3. Semester Marketing Gießen Lehrveranstaltung SWS Dozent Termine/Räume Marketing I (P) 22+2 Hennig siehe BasisLehrprogramm Controlling Gießen Lehrveranstaltung SWS Dozent Termine/Räume Einführung in das Controlling (P) 22+2 Wilhelm siehe BasisLehrprogramm Finanzmanagement Gießen Lehrveranstaltung SWS Dozent Termine/Räume Finanzmanagement I (P) 22+2 Beißer siehe BasisLehrprogramm Gesundheitsmanagement Wiesbaden Lehrveranstaltung SWS Dozent Termine/Räume , , , (6), , Krankenhausfinanzierung I (P) 22+2 Metzner A , (6), , , , Krankenhausrecht 22+2 Brinkmann A 215 Unternehmungsführung und Controlling , (6) (A 219), , , 22+2 Molter im Gesundheitswesen I , A 112 Verwaltungsmanagement Wiesbaden Lehrveranstaltung SWS Dozent Termine/Räume , , (6), , , Von EGovernment zu Open Government 22+2 Lamberti IHK 01 Rechnungswesen in der öffentlichen , , (IHK 02)., , 22+2 Krüger Verwaltung (6), IHK 01 Personalmanagement in der öffentlichen , (6), , , , 22+2 Niederelz Verwaltung IHK 01 Wirtschaftsinformatik Wiesbaden Lehrveranstaltung SWS Dozent Termine/Räume IuKTechnologie 22+2 Treber , (6), , , , (IHK 03) IHK 05 Informationssysteme 22+2 Theling , , (6), , , IHK 05 Projekt und Changemanagement 22+2 Gastl , , , , , (2), IHK 05 7

8 Basisstudium Betriebswirt (VWA) 5. Semester Fach Lehrveranstaltung SWS Dozent BWL Risikomanagement 22+2 Riedel BWL Strategie, Organisation und Führung 22+2 Stein VWL Beschäftigungs und Verteilungspolitik 22+2 Reimers VWL Internationale Wirtschaftsbeziehungen 22+2 Luckenbach Recht Arbeitsrecht 22+2 Eimer Methoden Wissenschaftliches Arbeiten (P) 12 Watzlaw Terminplan FETT = Klausur Dienstag Dozent Raum Donnerstag/ Freitag Dozent Raum Samstag Dozent Raum Watzlaw G Reimers G Watzlaw G Reimers G Watzlaw G Reimers G Reimers G Reimers (6) G Reimers Fr Fr Riedel Riedel Riedel Riedel (6) Riedel Eimer Riedel Eimer Eimer (6) Eimer Eimer Eimer Luckenbach Fr Fr Stein Stein Stein Luckenbach Luckenbach Stein Stein (6) Luckenbach Stein Luckenbach Luckenbach (2) Luckenbach

9 Schwerpunktveranstaltungen: 5. Semester Marketing Gießen Lehrveranstaltung SWS Dozent Termine/Räume Kommunikationspolitik 22+2 Vollmer 8.9.(6), 15.9.(6), 22.9.(6), 6.10., (alle FTH 6) Marken und Produktpolitik 22+2 Krieger 28.1., 30.1., 4.2., 6.2., 11.2., 13.2.(2), (alle FTH 6) Controlling Gießen Lehrveranstaltung SWS Dozent Termine/Räume Modernes Kostenmanagement 22+2 Wilhelm 7.11., , , , , 30.11(2).(alle FTH 6), (FTH 5) Risikomanagement 22+2 Riedel siehe BasisLehrprogramm (6), , , , Unternehmensbewertung 22+2 Wilhelm (alle FTH 6), (FTH 5) Finanzmanagement Gießen und Wiesbaden Lehrveranstaltung SWS Dozent Termine/Räume Risikomanagement 22+2 Riedel siehe BasisLehrprogramm Unternehmensbewertung 22+2 Wilhelm siehe Schwerpunkt Controlling Konzernrechnungslegung 22+2 Döring , (7) (IHK 03), , (7), (IHK 04) IHK 05 Gesundheitsmanagement Wiesbaden Lehrveranstaltung SWS Dozent Termine/Räume , (7), , (7), Gesundheitsökonomie II 22+2 Ulrich (IHK 01) IHK , , (IHK 02), Personalmanagement im Zimmer/ , , (2), Gesundheitswesen II Siebenhaar IHK 05 Rechnungswesen im Krankenhaus (P) 22+2 Röhrig (6), , , , , A 112 Personalmanagement Gießen und Wiesbaden Lehrveranstaltung SWS Dozent Termine/Räume Strategie, Organisation und Führung (P) 22+2 Stein siehe BasisLehrprogramm Personalentwicklung 22+2 Becker/B (2), , , , , , A 219 Fallstudien Personalmanagement 22+2 Becker/B , , , , , (2), IHK 05 Verwaltungsmanagement Wiesbaden Lehrveranstaltung SWS Dozent Termine/Räume (IHK 02), , , Innovative Verwaltung 22+2 Niederelz , , (2), Raum IHK 01 9

10 Lehrveranstaltungen Kompaktstudium 4 Semester 10

11 Kompaktstudium Marketingökonom (VWA), Controllingökonom (VWA) 1. Semester Fach Lehrveranstaltung SWS Dozent WiWi Buchführung 22+2 Piros WiWi Einführung in das Controlling (P Controlling) 22+2 Wilhelm WiWi Einführung in die BWL (P) 22+2 Stein WiWi Finanzmanagement I 22+2 Beißer WiWi Kostenrechnung 22+2 N. N. WiWi Marketing I (P Marketing) 22+2 Hennig Recht Bürgerliches Recht I 22+2 Engel Recht Handels und Wirtschaftsrecht I 22+2 Eimer Terminplan Dienstag Dozent Raum Donnerstag/ Freitag FETT = Klausur Dozent Raum Samstag Dozent Raum Piros FTH Piros FTH Piros FTH Piros (5) G Eimer G Eimer G Eimer G Piros (5) G Eimer Eimer (6) Piros Eimer Fr Fr Hennig Hennig Hennig Engel Hennig (6) Hennig Engel Hennig Engel Engel Engel (6) Engel Fr Fr Fr Stein Stein Stein Beißer Stein Stein (6) Beißer Stein N. N Fr Beißer Beißer (6) N. N Beißer N. N. (6) N. N N. N Beißer Wilhelm Wilhelm (6) Wilhelm Wilhelm N. N Wilhelm Wilhelm 11

12 Kompaktstudium Marketingökonom (VWA), Controllingökonom (VWA) 3. Semester Fach Lehrveranstaltung SWS Dozent WiWi Einführung in die VWL 22+2 Luckenbach WiWi Risikomanagement 22+2 Riedel WiWi Strategie, Organisation und Führung 22+2 Stein Recht Arbeitsrecht 22+2 Eimer Methode Wissenschaftliches Arbeiten (P) 12 Watzlaw Terminplan FETT = Klausur Dienstag Dozent Raum Donnerstag/ Freitag Dozent Raum Samstag Dozent Raum Watzlaw G Watzlaw G Watzlaw G Luckenbach G Luckenbach (6) G Luckenbach G Luckenbach Luckenbach Luckenbach Fr Fr Riedel Riedel Riedel Riedel (6) Riedel Eimer Riedel Eimer Eimer (6) Eimer Eimer Eimer Fr Fr Stein Stein Stein Stein Stein (6) Stein

13 Schwerpunktveranstaltungen: 3. Semester Kompaktstudium Marketing Lehrveranstaltung SWS Dozent Termine/Räume Kommunikationspolitik 22+2 Vollmer 8.9.(6), 15.9.(6), 22.9.(6), 6.10, (alle FTH 6) Marken und Produktpolitik 22+2 Krieger 28.1., 30.1., 4.2., 6.2., 11.2., 13.2.(2), (alle FTH 6) Controlling Lehrveranstaltung SWS Dozent Termine/Räume Modernes Kostenmanagement 22+2 Wilhelm 7.11., , 16.11, 21.11, , (2) (alle FTH 6), (FTH 5) Risikomanagement 22+2 Riedel siehe BasisLehrprogramm Unternehmensbewertung 22+2 Wilhelm (6), , , , (alle FTH 6), (FTH 5) 13

14 Lehrveranstaltungen Aufbaustudium 3 Semester 14

15 Aufbaustudium Marketingbetriebswirt (VWA), Controllingbetriebswirt (VWA) 1. Semester Fach Lehrveranstaltung SWS Dozent BWL Buchführung 22+2 Piros BWL Einführung in das Controlling (P Controlling) 22+2 Wilhelm BWL Einführung in die BWL (P) 22+2 Stein BWL Finanzmanagement I 22+2 Beißer BWL Kostenrechnung 22+2 N. N. BWL Marketing I (P Marketing) 22+2 Hennig Recht Bürgerliches Recht I 22+2 Engel Recht Handels und Wirtschaftsrecht I 22+2 Eimer Terminplan FETT = Klausur Dienstag Dozent Raum Donnerstag/ Freitag Dozent Raum Samstag Dozent Raum Piros FTH Piros FTH Piros FTH Piros (5) G Eimer G Eimer G Eimer G Piros (5) G Eimer Eimer (6) Piros Eimer Fr Fr Hennig Hennig Hennig Engel Hennig (6) Hennig Engel Hennig Engel Engel Engel (6) Engel Fr Fr Fr Stein Stein Stein Beißer Stein Stein (6) Beißer Stein N. N Fr Beißer Beißer (6) N. N Beißer N. N. (6) N. N N. N Beißer Wilhelm Wilhelm (6) Wilhelm Wilhelm N. N Wilhelm Wilhelm 15

16 Aufbaustudium Marketingbetriebswirt (VWA), Controllingbetriebswirt (VWA) 3. Semester Fach Lehrveranstaltung SWS Dozent BWL Risikomanagement 22+2 Riedel BWL Strategie, Organisation und Führung 22+2 Stein Recht Arbeitsrecht 22+2 Eimer Terminplan FETT = Klausur Dienstag Dozent Raum Donnerstag/ Freitag Dozent Raum Samstag Dozent Raum Fr Fr Riedel Riedel Riedel Riedel (6) Riedel Eimer Riedel Eimer Eimer (6) Eimer Eimer Eimer Fr Fr Stein Stein Stein Stein Stein (6) Stein

17 Schwerpunktveranstaltungen: 3. Semester Aufbaustudium Marketing Lehrveranstaltung SWS Dozent Termine/Räume Kommunikationspolitik 22+2 Vollmer 8.9.(6), 15.9.(6), 22.9.(6), 6.10, (alle FTH 6) Marken und Produktpolitik 22+2 Krieger 28.1., 30.1., 4.2., 6.2., 11.2., 13.2.(2), (alle FTH 6) Controlling Lehrveranstaltung SWS Dozent Termine/Räume Modernes Kostenmanagement 22+2 Wilhelm 7.11., , 16.11, 21.11, , (2) (alle FTH 6), (FTH 5) Risikomanagement 22+2 Riedel siehe BasisLehrprogramm Unternehmensbewertung 22+2 Wilhelm (6), , , , (alle FTH 6), (FTH 5) 17

18 Curricula für alle Studiengänge 18

19 Arbeitsrecht Dozent: Vors. Richter am OLG a. D. Axel Eimer Telefon: Telefax: Grundlagen des Arbeitsrechts 2. Begründung des Arbeitsverhältnisses 3. Durchführung des Arbeitsverhältnisses a) Pflichten des Arbeitnehmers und Folgen von Pflichtverletzungen b) Pflichten des Arbeitgebers und Folgen der Pflichtverletzungen c) Entgeltfortzahlungspflicht bei Leistungsstörungen im Arbeitsverhältnis 4. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 5. Tarifrecht 6. Arbeitskampfrecht 7. Betriebsverfassung 1. Arbeitsgesetze Beck Texte im dtv Nr Petra Senne, Arbeitsrecht (Das Arbeitsverhältnis in der betrieblichen Praxis), LuchterhandVerlag 3. Söllner, Grundriss des Arbeitsrechts, Verlag Vahlen Bürgerliches Recht I, Bürgerliches Recht II Erfolgreiche Teilnahme an einer Klausur am Ende der Veranstaltung 19

20 Beschäftigungs und Verteilungspolitik Dozent: Prof. Dr. Hayo Reimers Telefon: Telefax: I. Einführung Was es zu verteilen gibt das BIP der BRD Wie verteilt sich dieses BIP in der BRD auf die Produktionsfaktoren? Mit welchem Beschäftigungsgrad geht es einher?...3 II. Der Arbeitsmarkt Das Arbeitsangebot der Haushalte Die Arbeitsnachfrage der Arbeitgeber (Unternehmen) Das Arbeitsmarktgleichgewicht Produktion und Beschäftigung: Produktionspotential und Vollbeschäftigungsoutput...10 III. Das Beschäftigungsproblem in der BRD Die Messung der Arbeitslosigkeit in der BRD Wirkungen der Arbeitslosigkeit Ursachen der Arbeitslosigkeit und beschäftigungspolitische Optionen Die kurzfristige, saisonale und friktionelle Arbeitslosigkeit Die strukturelle Arbeitslosigkeit...31 VI. Das Verteilungsproblem Die Distributionsfunktion des Staates Verteilungspolitische Handlungsoptionen Die Beeinflússung der Primärverteilung Lohnpolitik Bildungspolitik: Vermögenspolitik Beeinflussung der Sekundärverteilung Einkommensdefizite: Steuer und Subventionspolitik Sicherungsdefizite: Sicherungs/ Sozialpolitik Grundlagen der Steuerinzidenztheorie...61 Luckenbach, H. (2000): Theoretische Grundlagen der Wirtschaftspolitik, 2. Aufl., München, Vahlen Verlag Mussel, G. und Pätzold, J. (2008): Grundfragen der Wirtschaftspolitik, 7. Auflage, München, Vahlen Verlag Erfolgreiche Teilnahme an einer Klausur am Ende der Veranstaltung 20

21 Buchführung Dozent: Dipl.Hdl., Dipl.Bw. (FH) Markus Piros Telefon: Telefax: 1. Rahmenbedingungen der Buchführung 1.1 Buchhaltung als Teil des Rechnungswesens 1.2 Rechtsgrundlagen der Buchführung 1.3 Buchführungssysteme 2. Verbuchung wesentlicher Geschäftsfälle 2.1 Geschäftsfälle mit Steuern 2.2 Geschäftsfälle im Beschaffungsbereich 2.3 Geschäftsfälle im Absatzbereich 2.4 Geschäftsfälle im Personalbereich 2.5 Geschäftsfälle im Finanzbereich 3. Übungsaufgaben 1. Schmolke, Siegfried / Deitermann, Manfred: Industrielles Rechnungswesen, aktuellste Auflage, Darmstadt, Winklers Verlag (35 ) (ist auch für die Vorlesungen Bilanzen und KLR sinnvoll) oder 2. Bornhofen, Manfred: Buchführung Band I, aktuellste Auflage, Wiesbaden, Gabler Verlag (20 ) Erfolgreiche Teilnahme an einer Klausur am Ende der Veranstaltung 21

22 Bürgerliches Recht I Dozent: Rechtsanwalt Thomas Engel Telefon: Telefax: Einführung 2. Willenserklärung und Vertragsschluss 3. Geschäftsfähigkeit 4. Stellvertretung 5. Anfechtung von Willenserklärungen 6. Übungsklausur/Übungsklausurbesprechung Anmerkung: Im Rahmen der Vorlesung wird mit dem Gesetzestext gearbeitet werden. Daher ist das jeweilige Mitbringen des aktuellen Gesetzestext BGB zu jeder Vorlesung unbedingt zu empfehlen. Brox, Hans; Allgemeiner Teil BGB Klunzinger, Eugen; Einführung in das Bürgerliche Recht Erfolgreiche Teilnahme an einer Klausur am Ende der Veranstaltung 22

23 Einführung in das Controlling Dozent: Prof. Dr. Reinhard Wilhelm Telefon: Telefax: Grundkonzept, Ziele und Aufgaben des Controllings 2. Strategisches und operatives Controlling, Methoden/ Instrumente (Überblick) 3. Organisation des Controllings (in großen Unternehmen und in KMU) 4. ProfitCenterErfolgsrechnung/ Controlling 5. Deckungsbeitragsrechnung, BreakEvenAnalyse 6. Planung/Budgetierung, Liquiditätsplanung 7. Berichtswesen und Kennzahlen, Balanced Scorecard 1. Kück, U.: Schnelleinstieg Controlling; Planegg/München: Rudolf Haufe Verlag 2. Küpper, H.U.: Controlling: Konzeption, Aufgaben und Instrumente, Stuttgart: SchäfferPoeschel 3. Preißner, A.: Praxiswissen Controlling, München: Carl Hanser Verlag 4. Weber, J./ Schäffer, U.: Einführung in das Controlling, Stuttgart: SchäfferPoeschel Kostenrechnung, Buchführung Erfolgreiche Teilnahme an einer Klausur am Ende der Veranstaltung 23

24 Einführung in die BWL Dozent: Prof. Dr. Friedrich A. Stein Telefon: Telefax: 1. Grundlagen und Rahmenbedingungen 1.1 BWL als Bestandteil der Wirtschaftswissenschaften 1.2 Betriebliche Funktionen 1.3 Das wirtschaftliche und rechtliche Umfeld der Unternehmung 2. Marketing 5. Finanzen 2.1 Begriff/Entwicklung 5.1 Kapitalbedarfsermittlung 2.2 Marktforschung 5.2 Arten der Unternehmensfinanzierung 2.3 MarketingMix 3. Beschaffung 6. Management 3.1 Beschaffungsziele 6.1 Unternehmensziele 3.2 Beschaffungspolitik 6.2 Controlling 3.3 Beschaffungsplanung 6.3 Organisation und Führung 4. Produktion 4.1 Produktionsziele 4.2 Produktionsstandort 4.3 Fertigungstypen 4.4 Organisation der Fertigung 4.5 Produktionsfelder Thommen, JeanPaul, Achleitner, AnnKristin: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Umfassende Einführung aus managementorientierter Sicht, 5. Auflage, Wiesbaden, GablerVerlag Wöhe, Günter: Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, 22. überarbeitete und erweiterte Auflage, Verlag Franz Vahlen, München 2005 oder neuere Auflage. Während das erstgenannte Werk von Thommen/Achleitner die modernere (managementorientierte) Sichtweise der wissenschaftlichen Betriebswirtschaftslehre repräsentiert, handelt es sich bei dem Buch von Wöhe um das Werk mit dem höchsten Verbreitungsgrad in Wissenschaft und Praxis (vor allem als Nachschlagewerk geeignet). Die Vorlesung orientiert sich an der modernen managementorientierten Sichtweise der Betriebswirtschaftslehre. Erfolgreiche Teilnahme an einer Klausur am Ende der Veranstaltung 24

25 Einführung in die VWL Dozent: Univ.Prof. Dr. Helga Luckenbach Telefon: Telefax: Teil I: Ausgangspunkte der Volkswirtschaftslehre 1 Der Gegenstand der Volkswirtschafslehre 2 Zur Geschichte der Volkswirtschaftslehre 3 Die Untersuchungsmethoden der Volkswirtschaftslehre Teil II: Die Ursachen des ökonomischen Geschehens 1 Die Bedürfnisse 2 Die Mittel der Bedürfnisbefriedigung 3 Das ökonomische Prinzip Teil III: Die Akteure des ökonomischen Geschehens 1 Die Wirtschaftssubjekte des privaten Sektors 2 Die Wirtschaftssubjekte des öffentlichen Sektors 3 Die Verbände Teil IV: Die Koordination des ökonomischen Geschehens 1 Der zentralplanwirtschaftliche Ordnungsrahmen 2 Der marktwirtschaftliche Ordnungsrahmen 3 Zur Problematik des öffentlichen Sektors in der Marktwirtschaft Teil V: Die gesamtwirtschaftliche Betrachtung des ökonomischen Geschehens 1 Die qualitative Betrachtung in der Kreislaufanalyse 2 Die quantitative Betrachtung in der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung 3 Die Erfassung der Wohlstandswirkungen des ökonomischen Geschehens Teil VI: Aktuelle Probleme der Volkswirtschaftslehre 1 Grundprobleme der Wirtschaftspolitik auf nationaler Ebene 2 Grundprobleme der Wirtschaftspolitik auf regionaler Ebene 3 Grundprobleme der Wirtschaftspolitik auf globaler Ebene Teil VII: Die Lehrveranstaltungen zur Volkswirtschaftslehre im Überblick 1. Frenkel, M.; John, K.D. (2006): Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung, 6. Aufl., München 2006 (Vahlen). 2. Luckenbach, H. (2000): Theoretische Grundlagen der Wirtschaftspolitik, 2. Aufl., München 2000 (Vahlen). 3. Luckenbach, H. (1994): Grundlagen der Volkswirtschaftslehre, München 1994 (Vahlen). 4. Mankiw, N.G. (2008): Grundzüge der Volkswirtschaftslehre, 4. Aufl., Stuttgart 2008 (Schäffer Pöschel). 5. Suntum, U. van (2001): Die unsichtbare Hand. Ökonomisches Denken gestern und Heute, 2. Aufl., Berlin Heidelberg New York u.a. (Springer). Es werden keine Vorkenntnisse vorausgesetzt. Erfolgreiche Teilnahme an einer Klausur am Ende der Veranstaltung 25

26 Finanzmanagement I Dozent: Prof. Dr. Jochen Beißer Telefon: Telefax: Grundlagen der Finanzwirtschaft 2 Finanz und Kapitalbedarfsplanung 3 Außenfinanzierung 3.1 Fremdfinanzierung 3.2 Eigenfinanzierung 3.3 Eigen vs Fremdfinanzierung 3.4 Misch und Sonderformen 4 Innenfinanzierung 4.1 Selbstfinanzierung 4.2 Finanzierung aus Rückstellungen 4.3 Finanzierung aus Abschreibungen 4.4 Finanzierung durch Kapitalfreisetzung 5 Finanzanalyse 1. Drukarczyk, J. (2003): Finanzierung, 9. Auflage, Lucius und Lucius, Stuttgart. 2. Günther, P.; F. A. Schittenhelm (2003): Investition und Finanzierung, SchäfferPoeschel, Stuttgart. 3. Olfert, K. (2011): Finanzierung, 15. Auflage, Ludwigshafen. 4. Perridon, L.; M. Steiner (2009): Finanzwirtschaft der Unternehmung, 15. Auflage, München. 5. Putnoki, H.; H. Schwadorf; F.T. Berg (2011): Investition und Finanzierung, München. 6. Wöhe, G. (2010): Einführung in die allgemeine Betriebswirtschaftslehre, 24. Auflage, München. 7. Zantow, R. (2007): Finanzwirtschaft der Unternehmung, 2. Auflage, Pearson Studium, München. keine Erfolgreiche Teilnahme an einer Klausur am Ende der Veranstaltung 26

27 Grundlagen der Wirtschaftspolitik Dozent: Univ.Prof. Dr. Helga Luckenbach Telefon: Telefax: Teil I: Ausgangspunkte der Wirtschaftspolitik 1 Ansätze zur Analyse der Wirtschaftspolitik 2 Zur Frage der Relevanz von Werturteilen in der Wirtschaftspolitik 3 Der Aufbau der Wirtschaftspolitik Teil II: Das Hauptziel der Wirtschaftspolitik 1 Das Konzept des wirtschaftlichen Wohlstands 2 Der Effizienzaspekt des Wohlstandsmaximums 3 Der Verteilungsaspekt des Wohlstandsmaximums Teil III: Grundzüge der Ordnungspolitik 1 Die Klassifikation der Ordnungsformen 2 Die Gestaltung der Wirtschaftsordnung 3 Die Erhaltung der Wirtschaftsordnung Teil IV: Grundzüge der Mikropolitik (Allokationspolitik) 1 Effizienzbedingte Modifikationen der Marktwirtschaft 2 Verteilungsbedingte Modifikationen der Marktwirtschaft 3 Zur Frage der Kompatibilität von effizienter und sozialer Marktwirtschaft Teil V: Grundzüge der Makropolitik (Stabilitätspolitik) 1 Zur Definition von Stabilitätszielen und Stabilitätsstörungen 2 Makropolitik bei Instabilität des marktwirtschaftlichen Systems 3 Makropolitik bei Stabilität des marktwirtschaftlichen Systems Teil VI: Grundzüge der praktischen Wirtschaftspolitik 1 Die Akteure der Wirtschaftspolitik 2 Die Planung wirtschaftspolitischer Aktionen 3 Die Realisierung wirtschaftspolitischer Aktionen Teil VII: Die Kontrolle der Wirtschaftspolitiik 1. Donges, J.B.; Freytag, A. (2004): Allgemeine Wirtschaftspolitik, 2. Aufl., Stuttgart 2004 (Lucius & Lucius). 2. Luckenbach, H. (2000): Theoretische Grundlagen der Wirtschaftspolitik, 2. Aufl., München 2000 (Vahlen). 3. Mussel, G.; Pätzold, J. (2008): Grundfragen der Wirtschaftspolitik, 7. Aufl., München 2008 (Vahlen). Mikroökonomische Theorie, Makroökonomische Theorie Erfolgreiche Teilnahme an einer Klausur am Ende der Veranstaltung 27

28 Grundzüge der Wirtschaftsinformatik Dozent: Prof. Dr. Paul Alpar Telefon: Telefax: Wirtschaftsinformatik Information, Problemlösen, System, Modell, Unternehmung Informationssysteme Evolution und Arten von Informationssystemen Sektorneutrale betriebliche Anwendungssysteme ERPSysteme Sektorspezifische betriebliche Anwendungssysteme Industrie, Handel Anwendungssysteme zur Vernetzung mit Kunden und Lieferanten EBusiness, MBusiness, Web 2.0, CRM, SCM Anwendungen zur Entscheidungsunterstützung Data Warehouse, OLAP, Business Intelligence Systementwicklung Entwicklungsphasen und Vorgehensmodelle Systemnahe Software Datenbankmanagementsysteme, Programmiersprachen Systemsoftware Betriebssysteme und arten Hardware Hauptspeicher, CPU, Peripherie Alpar, P.; Alt, R.; Bensberg, F.; Grob, H. L.; Weimann, P. & Winter, R. (2011). Anwendungsorientierte Wirtschaftsinformatik (6. Auflage). Vieweg+Teubner, Wiesbaden. keine Erfolgreiche Teilnahme an einer Klausur am Ende der Veranstaltung 28

29 Handels und Wirtschaftsrecht I Dozent: Vors. Richter am OLG a. D. Axel Eimer Telefon: Telefax: Handelsrecht a) Handelsrechtliche Grundlagen b) Allgemeine Geschäftsbedingungen im Handelsverkehr c) Handelskauf d) Sonderformen des Kaufs im Wirtschaftsleben e) Verträge mit selbstständigen kaufmännischen Hilfspersonen f) Kaufmännische Transport und Lagerverträge g) Kaufmännische Finanzierungs und Kreditgeschäfte 2. Gesellschaftsrecht a) Grundbegriffe und Überblick b) Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) c) Offene Handelsgesellschaft (OHG) d) Kommanditgesellschaft (KG) e) Die stille Gesellschaft f) Die Partnergesellschaft g) Die Europäische Wirtschaftliche Interessengesellschaft (EWIV) h) Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) i) Unternehmergesellschaft haftungsbeschränkt (UG) j) GmbH & Co. KG k) Aktiengesellschaft (AG) l) Die eingetragene Genossenschaft (eg) m) Der Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit 1. Handelsgesetzbuch Beck Texte im dtv Nr Gesellschaftsrecht Beck Texte im dtv Nr Jasmer; Ramm; Stöterau: Handels und Gesellschaftsrecht (Lehrbuch), Rolf SchmidtVerlag Bürgerliches Recht I, Bürgerliches Recht II Erfolgreiche Teilnahme an einer Klausur am Ende der Veranstaltung 29

30 Internationale Wirtschaftsbeziehungen Dozent: Univ.Prof. Dr. Helga Luckenbach Telefon: Telefax: Teil I: Grundzüge der realökonomischen Theorie internationaler Wirtschaftsbeziehungen 1 Die Ursachen des internationalen Handels 2 Das Gleichgewicht auf den internationalen Gütermärkten 3 Die Berücksichtigung der Faktormärkte Teil II: Aktuelle Probleme der internationalen Handelspolitik 1 Die internationale Handelspolitik auf nationaler Ebene 2 Die realökonomische regionale Integration: Das Beispiel Europas 3 Die internationale Handelspolitik auf globaler Ebene Teil III: Grundzüge der monetären Theorie internationaler Wirtschaftsbeziehungen 1 Die Zahlungsbilanz 2 Zahlungsbilanz und Devisenmarkt in alternativen Wechselkurssystemen 3 Zur währungspolitischen Relevanz von Wechselkurssystemen Teil IV: Aktuelle Probleme der internationalen Währungspolitik 1 Die internationale Handelspolitik auf nationaler Ebene 2 Die monetäre regionale Integration: Das Beispiel der EWU 3 Die internationale Währungspolitik auf globaler Ebene Teil V: Institutionenökonomische Grundlagen der internationalen Wirtschaftspolitik 1 Zur Frage der Aufgabenteilung zwischen nationalen und regionalen Organisationen der internationalen Wirtschaftspolitik 2 Zur Frage der Aufgabenteilung zwischen regionalen und globalen Organisationen der internationalen Wirtschaftspolitik 3 Zur Frage der Beziehungen zwischen wirtschaftspolitischen und allgemeinpolitischen Organisationen 1. Krugman, P.R.; Obstfeld, M. (2004): Internationale Wirtschaft. Theorie und Politik der Außenwirtschaft, 6. Aufl., München 2004 (Pearson).München (Pearson). 2. Luckenbach, H. (2002): Internationale Wirtschaftsbeziehungen. München 2002 (Vahlen). 3. Luckenbach, H. (2010): Grundlagen der internationalen Wirtschaftspolitik Internationale Handelspolitik. München 2010 (Vahlen). 4. Rose, K.; Sauernheimer, K. (2006): Theorie der Außenwirtschaft, 14. Aufl., München 2006 (Vahlen). 5. Rübel, G. (2004): Grundlagen der realen Außenwirtschaft. MünchenWien 2004 (Oldenbourg). 6. Rübel, G. (2005): Grundlagen der monetären Außenwirtschaft. MünchenWien 2005 (Olden bourg). Mikroökonomische Theorie, Makroökonomische Theorie Erfolgreiche Teilnahme an einer Klausur am Ende der Veranstaltung 30

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIEN. vwa. gießen. Studienhandbuch 201 2/201 3. Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Gießen

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIEN. vwa. gießen. Studienhandbuch 201 2/201 3. Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Gießen VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIEN vwa. gießen Studienhandbuch 201 2/201 3 Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Gießen Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Gießen Studienleiter VWA Gießen (kommissarisch)

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIEN. vwa.gießen. Lehrprogramm Sommersemester Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Gießen

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIEN. vwa.gießen. Lehrprogramm Sommersemester Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Gießen VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIEN vwa.gießen Lehrprogramm Sommersemester 2007 Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Gießen Kontakt Geschäftsleitung Dipl.-Kfm. Jörn Volckmann Telefon: 0641 4419125

Mehr

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A.

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A. Modulbezeichnung V.8 Marketing /Kommunikationsmanagement: Marketingmanagement Modulverantwortliche/r: Prof. Dr. Iris Ramme Modulart: Wahlpflichtfach Prüfungsleistungen 10 12 Art: K 90 Lernziele Das Modul

Mehr

VERWALTUNGS UND WIRTSCHAFTS AKADEMIEN. v wa.fulda. Lehrprogramm Sommersemester 2014. Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Fulda

VERWALTUNGS UND WIRTSCHAFTS AKADEMIEN. v wa.fulda. Lehrprogramm Sommersemester 2014. Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Fulda VERWALTUNGS UND WIRTSCHAFTS AKADEMIEN v wa.fulda Lehrprogramm Sommersemester 2014 Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Fulda Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Fulda VWA Fulda Prof. Dr. Katrin Hesse

Mehr

VERWALTUNGS UND WIRTSCHAFTS AKADEMIEN. v wa.fulda. Lehrprogramm Sommersemester 2015. Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Fulda

VERWALTUNGS UND WIRTSCHAFTS AKADEMIEN. v wa.fulda. Lehrprogramm Sommersemester 2015. Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Fulda VERWALTUNGS UND WIRTSCHAFTS AKADEMIEN v wa.fulda Lehrprogramm Sommersemester 2015 Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Fulda Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Fulda VWA Fulda Prof. Dr. Katrin Hesse

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft (B.A) SEITE 1 VON 25 Fach: Beschaffung 2872-1799 Beschaffung Lerneinheit 4 Beschaffungsmanagement,

Mehr

Semester: -- Worload: 150 h ECTS Punkte: 5

Semester: -- Worload: 150 h ECTS Punkte: 5 Modulbezeichnung: Modulnummer: BBWL Betriebswirtschaftslehre Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht Regulär angeboten im: WS, SS Worload: 150 h ECTS Punkte: 5 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education. Rahmenplan des Bachelorstudiengangs. Betriebswirtschaft

Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education. Rahmenplan des Bachelorstudiengangs. Betriebswirtschaft Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education Rahmenplan des Bachelorstudiengangs Betriebswirtschaft Studienrichtung Industrie Gültig ab Matrikel 2012 Stand:

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft, Studienrichtung Wirtschaftsrecht

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft, Studienrichtung Wirtschaftsrecht Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft, Studienrichtung Wirtschaftsrecht IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft, Studienrichtung Wirtschaftsrecht SEITE 1 VON 33 Fach:

Mehr

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Studien- und Prüfungsplan Bachelorstudiengang "Business Administration" - Grundausbildung POS -Nr. Modul- und Lehrveranstaltungsnummer Prüfungs- Prüfungs- 1. Semester

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig, unverbindlich und betrifft nur die schriftlichen Prüfungen. Den verbindlichen Prüfungsplan inkl. mündlicher Prüfungen mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden

Mehr

RZ Karlsruhe. RZ Hannover. RZ Hamburg. Herford. Krefeld

RZ Karlsruhe. RZ Hannover. RZ Hamburg. Herford. Krefeld Mentorielle Betreuung der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft FernUni WS 2015 (Stand: 29.09.2015) = in diesen Regional- und Studienzentren wird voraussichtlich mentorielle Betreuung des betreffenden Moduls/Fachs

Mehr

Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education. Rahmenplan des Bachelorstudiengangs. Betriebswirtschaft

Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education. Rahmenplan des Bachelorstudiengangs. Betriebswirtschaft Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education Rahmenplan des Bachelorstudiengangs Betriebswirtschaft Studienrichtung Management in öffentlichen Unternehmen

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig, unverbindlich und betrifft nur die schriftlichen Prüfungen. Den verbindlichen Prüfungsplan inkl. mündlicher Prüfungen mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden

Mehr

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13 Prüfungsamt Wirtschaftswissenschaften Licher Straße 70 D-35394 Gießen Telefon: 0641 99-24500 / 24501 Telefax: 0641 99-24509 pruefungsamt@wirtschaft.uni-giessen.de http://wiwi.uni-giessen.de/home/service-center

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIEN. v wa. fulda. Studienhandbuch 201 3/201 4. Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Fulda

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIEN. v wa. fulda. Studienhandbuch 201 3/201 4. Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Fulda VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIEN v wa. fulda Studienhandbuch 201 3/201 4 Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Fulda Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Fulda VWA Fulda VWA Wiesbaden/Gießen/Fulda

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Sommersemester 2015

Vorläufiger Prüfungsplan für das Sommersemester 2015 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig, unverbindlich und betrifft nur die schriftlichen Prüfungen. Den verbindlichen Prüfungsplan inkl. mündlicher Prüfungen mit Prüfungsdatum, -zeit und - ort

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public Management IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public Management IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft für New Public SEITE 1 VON 23 Fach: Beschaffung und Vergaberecht 3110-1581

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung zum Aufbaustudiengang Controller/in (VWA)

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung zum Aufbaustudiengang Controller/in (VWA) Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung zum Aufbaustudiengang Controller/in (VWA) Studieninhalte: 1. Semester Grundlagen des Controlling Grundlagen des Controlling: Insbesondere der Aufbau von

Mehr

MA-Nebenfach Betriebswirtschaftslehre

MA-Nebenfach Betriebswirtschaftslehre Studienführer für das Nebenfach Wirtschaftswissenschaften im Master-Studium Voraussetzung für das Master-Studium im Nebenfach ist ein abgeschlossenes Nebenfachstudium (BA oder Diplom) in Bereich der Wirtschaftswissenschaften

Mehr

3. Sem. Inf Böttcher Recht 1.1 - Einführung in das Recht für Informatikstudiengang Termin: 02.04.13

3. Sem. Inf Böttcher Recht 1.1 - Einführung in das Recht für Informatikstudiengang Termin: 02.04.13 LEHRPLAN VORLESUNGEN, ÜBUNGEN, KLAUSUREN HA MÜNCHEN 1. Sem. W 1. Sem. Inf Berger Einführung in das VWA Studium Termin: 02.04.13 1. Sem. W Koos Recht 1 - Einführung in d. Recht u. Allg. Teil des BGB m.

Mehr

Studienhandbuch 201 4/201 5

Studienhandbuch 201 4/201 5 VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIEN vwa wiesbaden Studienhandbuch 201 4/201 5 BETRIEBSWIRT (VWA) ÖKONOM (VWA) AUFBAUSTUDIENGÄNGE BACHELOR (B A ) Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden ev Verwaltungs-

Mehr

Lehrprogramm Sommersemester 201 5

Lehrprogramm Sommersemester 201 5 VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIEN v wa. wiesbaden Lehrprogramm Sommersemester 201 5 Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden e.v. Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden Studienleiter

Mehr

Business Management - Angewandte Unternehmensführung

Business Management - Angewandte Unternehmensführung GHS Göttinger Handelswissenschaftliche Schriften e.v. Band 75 Gordon H. Eckardt Business Management - Angewandte Unternehmensführung Begrifflich-methodische Grundlagen und Fallstudien 3. Auflage Göttingen

Mehr

Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt

Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt Studieneinheiten Grundlagen Instrumente Lerngebiet 1. Semester sws LP 2. Semester sws LP 3. Semester

Mehr

Studienhandbuch 201 5/201 6

Studienhandbuch 201 5/201 6 VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIEN v wa. wiesbaden Studienhandbuch 201 5/201 6 BETRIEBSWIRT (VWA) ÖKONOM (VWA) AUFBAUSTUDIENGÄNGE BACHELOR (B. A.) Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden e.v.

Mehr

Trainingsbrief 1.02. Kundenbeziehungsmanagement. Null-Fehler-Kultur Erfolg durch Beschwerden Markterfolg sichern. Christian R Dickmann

Trainingsbrief 1.02. Kundenbeziehungsmanagement. Null-Fehler-Kultur Erfolg durch Beschwerden Markterfolg sichern. Christian R Dickmann Trainingsbrief 1.02 Kundenbeziehungsmanagement Null-Fehler-Kultur Erfolg durch Beschwerden Markterfolg sichern Christian R Dickmann Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1.1 Inhaltsangabe 1.2 Ablauf 1.3 Trainer

Mehr

v wa.wiesbaden Studienhandbuch 2016/2017 BETRIEBSWIRT (VWA) ÖKONOM (VWA) AUFBAUSTUDIENGÄNGE BACHELOR (B. A.)

v wa.wiesbaden Studienhandbuch 2016/2017 BETRIEBSWIRT (VWA) ÖKONOM (VWA) AUFBAUSTUDIENGÄNGE BACHELOR (B. A.) VERWALTUNGS UND WIRTSCHAFTS AKADEMIEN v wa.wiesbaden Studienhandbuch 2016/2017 BETRIEBSWIRT (VWA) ÖKONOM (VWA) AUFBAUSTUDIENGÄNGE BACHELOR (B. A.) Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden e.v. Verwaltungs-

Mehr

Betriebswirt/in (VWA) - Curriculum

Betriebswirt/in (VWA) - Curriculum Betriebswirt/in (VWA) - Curriculum TEILGEBIETE DER BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE (A) Grundlagenstudium Modul BWL G 1 - Einführung in die BWL Grundlagen der BWL (1. Semester 4 LP) BWL als Wissenschaft und entscheidungsorientierteransatz

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2014/2015

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2014/2015 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig und unverbindlich. Den verbindlichen Prüfungsplan mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden Sie auf der Homepage des ZPA. Grün hinterlegte Felder stellen Verlegungen

Mehr

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre JM Stand 23.02.2012 Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Legende: K = Klausur / LA = Laborarbeit / M = Mündlich / PA = Praktische Arbeit / R = Referat / Ü = Übung / V = Vorlesung / S = Seminar

Mehr

Buchführung und Bilanzierung Einführung

Buchführung und Bilanzierung Einführung Buchführung und Bilanzierung Einführung Hochschule Landshut Fakultät Elektrotechnik und Wirtschaftsingenieurwesen - Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen - - Studiengang Automobilwirtschaft - Wintersemester

Mehr

VERWALTUNGS UND WIRTSCHAFTS AKADEMIEN. v wa.fulda. Lehrprogramm Wintersemester 2014/2015. Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Fulda

VERWALTUNGS UND WIRTSCHAFTS AKADEMIEN. v wa.fulda. Lehrprogramm Wintersemester 2014/2015. Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Fulda VERWALTUNGS UND WIRTSCHAFTS AKADEMIEN v wa.fulda Lehrprogramm Wintersemester 2014/2015 Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Fulda Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Fulda VWA Fulda Prof. Dr. Katrin

Mehr

1.Semester. MODULE SWS SWS Credits. Mathematik 4 5

1.Semester. MODULE SWS SWS Credits. Mathematik 4 5 1.Semester Mathematik 4 5 Ökonomische und medizinische Rahmenbedingungen 8 10 Einführung in die Gesundheits- und Sozialpolitik 2 Einführung in die Medizin für Ökonomen 2 Betriebswirtschaftliche Grundlagen

Mehr

2 Diese Verordnung tritt mit 1. Oktober 2012 in Kraft.

2 Diese Verordnung tritt mit 1. Oktober 2012 in Kraft. Verordnung der Vizerektorin für Lehre als Organ für studienrechtliche Angelegenheiten gemäß 78 des Bundesgesetzes über die Organisation der Universitäten und ihre Studien (Universitätsgesetz 2002), idgf

Mehr

Studienhandbuch 201 2/201 3

Studienhandbuch 201 2/201 3 VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIEN vwa. wiesbaden Studienhandbuch 201 2/201 3 Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden e.v. Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden Studienleiter Geschäftsführer

Mehr

Trainingsbrief 1.01. Kundenbeziehungsmanagement. Kundenzufriedenheit aufbauen Kundenbindung erreichen Markterfolg sichern. Christian R Dickmann

Trainingsbrief 1.01. Kundenbeziehungsmanagement. Kundenzufriedenheit aufbauen Kundenbindung erreichen Markterfolg sichern. Christian R Dickmann Trainingsbrief 1.01 Kundenbeziehungsmanagement Kundenzufriedenheit aufbauen Kundenbindung erreichen Markterfolg sichern Christian R Dickmann Inhaltsverzeichnis Vorwort 1 Einleitung 1.1 Inhaltsangabe 1.2

Mehr

Modulübersicht. des Hochschulzertifikats Betriebsökonom (FH) 10/2015 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulübersicht. des Hochschulzertifikats Betriebsökonom (FH) 10/2015 IST-Hochschule für Management GmbH Modulübersicht des Hochschulzertifikats Betriebsökonom (FH) 3 Die Inhalte und Ziele der Module werden durch eine sinnvolle Verknüpfung verschiedener Lehr- und Lernmethoden vermittelt: Studienhefte Den

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIEN. vwa. gießen. Studienhandbuch 201 1 /201 2. Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Gießen

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIEN. vwa. gießen. Studienhandbuch 201 1 /201 2. Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Gießen VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIEN vwa. gießen Studienhandbuch 201 1 /201 2 Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Gießen Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Gießen Zweigakademie der Verwaltungs-

Mehr

Betriebswirtschaft. Management in öffentlichen Unternehmen und Einrichtungen

Betriebswirtschaft. Management in öffentlichen Unternehmen und Einrichtungen Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education Rahmenplan des Bachelorstudiengangs Betriebswirtschaft Studienrichtung Management in öffentlichen Unternehmen

Mehr

Lehrveranstaltungen. A. Die propädeutische Veranstaltung SWS - Technik des betrieblichen Rechnungswesens (Finanzbuchführung) 2

Lehrveranstaltungen. A. Die propädeutische Veranstaltung SWS - Technik des betrieblichen Rechnungswesens (Finanzbuchführung) 2 Anhang I zur Studienordnung für den Studiengang Betriebswirtschaftslehre mit dem Abschluß Diplom in der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 29.01.2003 Lehrveranstaltungen

Mehr

Modulhandbuch. Bachelor (FH) BWL (dual)

Modulhandbuch. Bachelor (FH) BWL (dual) Stg: 823(BWL (dual)) Vert: 877(BWL (BA)) Version: 2013 02.07.2016 Seite 1 von 130 Modulhandbuch Bachelor (FH) BWL (dual) Modulbeschreibung - Betriebliches Rechnungswesen (Teilleistungen) Stg: 823(BWL (dual))

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIEN. vwa. gießen. Lehrprogramm Sommesemester 201 3. Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Gießen

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIEN. vwa. gießen. Lehrprogramm Sommesemester 201 3. Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Gießen VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIEN vwa. gießen Lehrprogramm Sommesemester 201 3 Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Gießen Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Gießen Studienleiter VWA Gießen (kommissarisch)

Mehr

Wdh. Mathematik Grundzüge des Privatrechts Statistik I Finanzierung t6 t7 t8 t9 t10

Wdh. Mathematik Grundzüge des Privatrechts Statistik I Finanzierung t6 t7 t8 t9 t10 Bachelor Phase 1 Sommer Grundlagen der Wirtschaftsinformatik Methoden und Management der SW-Entwicklung Mathematik Grundzüge des Privatrechts Statistik I Finanzierung Statistik II Kosten- und Leistungsrechnung

Mehr

Gesamtliste der Prüfungsanmeldungen Nachtermin im SS 2012

Gesamtliste der Prüfungsanmeldungen Nachtermin im SS 2012 Gesamtliste der Prüfungsanmeldungen achtermin im SS 2012 Hauptstudium Mat r. Prüfung 1150823 Unternehmensmodellierung II: Theoretische Grundlagen Wirtschaftsinformatik und Unternehmensmodellieru 1150823

Mehr

Hochschulzertifikatskurs Management-Know-how für die Gesundheitswirtschaft an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft

Hochschulzertifikatskurs Management-Know-how für die Gesundheitswirtschaft an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft Hochschulzertifikatskurs Management-Know-how für die Gesundheitswirtschaft an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft Start: jederzeit Dauer: 12 Monate Kursgebühren monatlich: 155 EUR Gesamtpreis:

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck - 287 - MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Internet: http://www.uibk.ac.at/service/c101/mitteilungsblatt Studienjahr 2007/2008 Ausgegeben am 23. April 2008 31. Stück 260. Änderung

Mehr

Modulbeschreibung. - Erwerb von ersten Einblicken in den Fachdiskurs / Umgang mit der Fachterminologie

Modulbeschreibung. - Erwerb von ersten Einblicken in den Fachdiskurs / Umgang mit der Fachterminologie Einführung in die Betriebswirtschaftslehre (BBA) - Im Rahmen der Vorlesung werden die Studenten mit den grundlegenden Fragestellungen, Methoden und Ansätze der modernen Betriebswirtschaftslehre vertraut

Mehr

Professur für Unternehmensführung und Controlling an der Hochschule Heilbronn

Professur für Unternehmensführung und Controlling an der Hochschule Heilbronn Controlling - Vorlesung Kosten- und Leistungsrechnung BU-B 150008 Hochschule Heilbronn Professur für Unternehmensführung und Controlling an der Hochschule Heilbronn Leiter des Instituts für Strategie &

Mehr

Terminplan WS 11/12. WiSo-Prüfungen Allgemeine BWL/VWL

Terminplan WS 11/12. WiSo-Prüfungen Allgemeine BWL/VWL Terminplan WS 11/12 WiSo-Prüfungen Allgemeine BWL/VWL im Rahmen der mathematischen Studiengänge Bachelor und Diplom (Mathematik und Wirtschaftsmathematik) Bitte beachten Sie, dass sich dieser Terminplan

Mehr

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Liebe Studierende, aufgrund der Akkreditierungsverfahren zu den Bachelor- und Master-Programmen hat sich das Studienangebot

Mehr

Verkündungsblatt Nr. 3/2004

Verkündungsblatt Nr. 3/2004 Verkündungsblatt Nr. 3/00 Zweite Änderung der Studienordnung für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre mit dem Abschluss Diplom-Kaufmann bzw. Diplom-Kauffrau an der Friedrich-Schiller-Universität

Mehr

Die Instrumente des entscheidungsorientierten Rechnungswesens werden durch umfangreiche Fallstudien und Praxisbeispielen erarbeitet.

Die Instrumente des entscheidungsorientierten Rechnungswesens werden durch umfangreiche Fallstudien und Praxisbeispielen erarbeitet. Modulbeschreibung VI. 3.1 Modulbezeichnung Management Accounting Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden entwickeln die Fähigkeit, unternehmerische

Mehr

Gliederung der gesamten Vorlesung

Gliederung der gesamten Vorlesung Gliederung der gesamten Vorlesung A. Grundlagen B. Aufbau eines Betriebs I. Rechtsformen II. Unternehmenszusammenschlüsse C. Produktionsfaktoren I. Arbeit II. Betriebsmittel III. Werkstoffe IV. Betriebsführung

Mehr

Vorlesung Grundzüge der Wirtschaftsinformatik W1311 Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Vorlesung Grundzüge der Wirtschaftsinformatik W1311 Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Vorlesung Grundzüge der Wirtschaftsinformatik W1311 Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Lernziele Nach dieser Veranstaltung sollten Sie einen Gesamtüberblick über die Wirtschaftsinformatik, die von

Mehr

Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre von Dr. Dr. h.c.mult. Günter Wöhef ehemals o. Professor der Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes Dr. Hans Kaiser

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule

Mehr

Wirtschaft, Recht und Management

Wirtschaft, Recht und Management Studiengang: Schwerpunkt: Modul: Modus: Anzahl der LP: Workload: Turnus: Veranstaltung I: Umwelttechnik und Ressourcenmanagement Nachhaltige Prozess- und Umwelttechnik Wirtschaft, Recht und Management

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname

Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -1.1 Pflicht-/Wahlpflicht-/ Pflicht Modul-Verantwortlicher Prof. Dipl.-Ing. Ingo Demske Inhalt Produktion und Investition Qualifikationsziele Lernziel ist es, den

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics (gültig ab 1.10.2014)

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics (gültig ab 1.10.2014) Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics (gültig ab 1.10.2014) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Artikel 1 Änderungen. 80004 Einführung in die Betriebswirtschaftslehre II 6 80201 Einführung in die Betriebswirtschaftslehre II V,Ü 5

Artikel 1 Änderungen. 80004 Einführung in die Betriebswirtschaftslehre II 6 80201 Einführung in die Betriebswirtschaftslehre II V,Ü 5 Zweite Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Externe für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft in Kooperation mit der Steuerfachschule Dr. Endriss vom

Mehr

Übersicht zum Modulhandbuch

Übersicht zum Modulhandbuch Übersicht zum Modulhandbuch Bachelor of Science Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre (B.Sc. BWL techn.) Stand: Oktober 2010 Universität Stuttgart Betriebswirtschaftliches Institut HINWEIS: Die

Mehr

Bakkalaureatsstudium Wirtschaft und Recht

Bakkalaureatsstudium Wirtschaft und Recht Bakkalaureatsstudium Wirtschaft und Recht NEUER STUDIENPLAN ALTER STUDIENPLAN: ABW mit Studienzweig Wirtschaft und Recht 5 Studieneingangsphase STEP 1 1 V 1,5 ECTS Einführung in das betriebswirtschaftliche

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Herausgegeben im Auftrage des Rektors von der Abteilung 1.1 des Dezernates 1.0 der RWTH Aachen, Templergraben 55, 52056 Aachen Nr. 1049 Redaktion: I. Wilkening 07.11.2005 S. 9135-9142

Mehr

Einführung in die VWL für Studierende der Fächer Rechts- und Politikwissenschaft I (WS 2001/02)

Einführung in die VWL für Studierende der Fächer Rechts- und Politikwissenschaft I (WS 2001/02) Einführung in die VWL für Studierende der Fächer Rechts- und Politikwissenschaft I (WS 2001/02) 1. Grundlagen 1.1 Volkswirtschaftslehre als Kulturwissenschaft - VWL im System der Wissenschaften - Wirtschaftswissenschaftliche

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Sommersemester 2016

Vorläufiger Prüfungsplan für das Sommersemester 2016 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig, unverbindlich und betrifft nur die schriftlichen Prüfungen. Den verbindlichen Prüfungsplan inkl. mündlicher Prüfungen mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

BWL-Studium und integrierte Bankausbildung

BWL-Studium und integrierte Bankausbildung Univ.-Prof. Dr. Gerd Waschbusch BWL-Studium und integrierte Bankausbildung Ein bundesweit einmaliges Projekt saarländischer Kreditinstitute und des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insb. Bankbetriebslehre

Mehr

Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2015

Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2015 Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2015 Montag 13.07.2015 () M 172 Entrepreneurship 14.00-15.30 3.06.S 27 Mittwoch 15.07.2015 () M 1831 General Management Entscheidungen Fallstudien

Mehr

Modul Personal- und Kostenmanagement (PersKostM)

Modul Personal- und Kostenmanagement (PersKostM) Modul Personal- und Kostenmanagement (PersKostM) Studiengang: Produktionstechnik und -management BA Pflichtkennzeichen: [PF] Pflichtfach Credit Points: 7.0 Zugeordnete Module 4510 Kostenmanagement 4520

Mehr

Berufliche Fachrichtung Wirtschaftswissenschaft in Verbindung mit einem Unterrichtsfach

Berufliche Fachrichtung Wirtschaftswissenschaft in Verbindung mit einem Unterrichtsfach II FACHSPEZIFISCHE BESTIMMUNGEN für die Berufliche Fachrichtung Wirtschaftswissenschaft für das Lehramt an Berufskollegs (Entwurf vom 14.09.011) 11 Studien- und Qualifikationsziele Das Studium dient dem

Mehr

Prof. Dr. M. Thiermeier

Prof. Dr. M. Thiermeier Veranstaltung: WS 2009/2010 Inhaltsübersicht.. Seite 1-2 Literatur und Materialien.. Seite 3-4 Terminübersicht. Seite 5 Kontakte und Informationen.. Seite 5 Inhaltsübersicht A) Rechnungswesen und Controlling

Mehr

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Allgemeine Volkswirtschaftslehre in den Diplomstudiengängen BWL und VWL im Überblick

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Allgemeine Volkswirtschaftslehre in den Diplomstudiengängen BWL und VWL im Überblick Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Allgemeine Volkswirtschaftslehre in den Diplomstudiengängen BWL und VWL im Überblick BWL 1: Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre und Marketing Prof. Dr. Margit

Mehr

UNIVERSITÄT HEIDELBERG ALFRED-WEBER-INSTITUT PROF. DR. AXEL DREHER

UNIVERSITÄT HEIDELBERG ALFRED-WEBER-INSTITUT PROF. DR. AXEL DREHER UNIVERSITÄT HEIDELBERG ALFRED-WEBER-INSTITUT PROF. DR. AXEL DREHER Prof. Dr. Axel Dreher, AWI, Universität Heidelberg, Bergheimer Straße 58, D-69115 Heidelberg Wintersemester 2014/15 VL + Ü Makroökonomik

Mehr

Seminar Projekt-Kompetenz- Studium. Seminar Wissenschaftliches Arbeiten, Moderations- und Präsentationstechnik. Projektmanagement (GL 2)

Seminar Projekt-Kompetenz- Studium. Seminar Wissenschaftliches Arbeiten, Moderations- und Präsentationstechnik. Projektmanagement (GL 2) Pflichtfächer Grundlagenphase: General Management Grundlagen Freitag, 11. Mai 2012 - Seminar Projekt-Kompetenz- Studium Begrüßung, Vorstellung des KIN Lebensmittelinstituts und der Steinbeis Business Academy,

Mehr

Frank Herrmann. Kurzvorträge BWL/VWL

Frank Herrmann. Kurzvorträge BWL/VWL Frank Herrmann Kurzvorträge BWL/VWL Frank Herrmann Kurzvorträge BWL/VWL Gezielt das lernen, was in den Prüfungen verlangt wird Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche

Mehr

57124 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre (Wintersemester 2013/14): Syllabus. 2 Zielgruppe, Vorkenntnisse und Voraussetzungen

57124 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre (Wintersemester 2013/14): Syllabus. 2 Zielgruppe, Vorkenntnisse und Voraussetzungen 1 Rahmendaten 57124 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre (Wintersemester 2013/14): Syllabus Pflichtfach im Bachelorstudiengang Informatik (SPO 29) der Hochschule Aalen. Veranstaltungsumfang: 4 SWS, 5 CP,

Mehr

1 Volkswirtschaftliche Grundlagen des Gesundheitswesens

1 Volkswirtschaftliche Grundlagen des Gesundheitswesens 1 Volkswirtschaftliche Grundlagen des Gesundheitswesens Prof. Dr. Werner Smolny, Institut für Wirtschaftspolitik Literatur zur Vertiefung Mankiw, N. Gregory und Mark Taylor, Grundzüge der Volkswirtschaftslehre,

Mehr

Änderungen Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Diplomstudium Internationale Wirtschaftswissenschaften

Änderungen Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Diplomstudium Internationale Wirtschaftswissenschaften Änderungen Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Diplomstudium Internationale Wirtschaftswissenschaften 1 e (1) Aus dem Einführung in die Wirtschaftswissenschaften wird: Einführung in die Betriebswirtschaft:

Mehr

GRUNDZÜGE DER VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE I + II

GRUNDZÜGE DER VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE I + II Prof. Dr. Wolfgang Filc WS 2005/06 GRUNDZÜGE DER VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE I + II Literaturhinweise Vorbemerkung Die folgenden Literaturhinweise zielen darauf ab, Studienanfängern Hilfestellung zu gewähren.

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt E-Business-Management und Kommunikationssysteme Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Informatik-Betriebswirt/in (VWA) - Curriculum

Informatik-Betriebswirt/in (VWA) - Curriculum Informatik-Betriebswirt/in (VWA) - Curriculum TEILGEBIETE DER BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Modul BWL G 1 - Einführung in die BWL Grundlagen der BWL (1. Semester - 4 LP) BWL als Wissenschaft und entscheidungsorientierter

Mehr

Studiengangsübersicht

Studiengangsübersicht samt Studiengangsübersicht BWL-BSc-2012 Konto 8999 Bachelorprüfung 180 LP --- --- --- ----- Die Bachelorprüfung ist bestanden, wenn die Module 1 bis 10, zwei der Module 11 bis 13 sowie die Module 14 bis

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

Informationen zum Studium

Informationen zum Studium Informationen zum Studium Inhalt: 1. Studiengangsstrukturen 2. Bachelorstudiengang: Studienplan für das Vollzeitstudium 3. Bachelorstudiengang: Studienplan für das Teilzeitstudium 4. Module des Bachelorstudiengangs

Mehr

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Veranstaltungen im Bachelor BWL: Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe Buchführung 6 LP WiSe Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Einführung in das Marketing 6 LP WiSe

Mehr

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität

Mehr

Gesundheitsökonom (VWA)

Gesundheitsökonom (VWA) Infoveranstaltung zum Studiengang Gesundheitsökonom (VWA) VWA Ostbayern Die Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Ostbayern e.v. wurde 148 gegründet. Hauptakademie: Zweigakademien: Regensburg Landshut,

Mehr

Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education. Rahmenplan des Bachelorstudiengangs. Betriebswirtschaft

Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education. Rahmenplan des Bachelorstudiengangs. Betriebswirtschaft Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education Rahmenplan des Bachelorstudiengangs Betriebswirtschaft Studienrichtung Management im Gültig ab Matrikel 2012

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre ( ECTS)

Mehr

Modulbeschreibung. Beitrag des Moduls zu den Studienzielen

Modulbeschreibung. Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Modulbeschreibung II.5 Modulbezeichnung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Kosten- und Erlösrechnung gehört neben dem externen Rechnungswesen zu den

Mehr

Studienleitfaden Sommersemester 2015 zum Lehrgebiet Buchführung/Bilanzen

Studienleitfaden Sommersemester 2015 zum Lehrgebiet Buchführung/Bilanzen 2 Studienleitfaden Sommersemester 2015 zum Lehrgebiet Buchführung/Bilanzen Inhaltsverzeichnis: Abfolge der Lehrveranstaltungen 3 Literaturempfehlung 6 Empfehlungen zur Softwarenutzung im Lernprozess 7

Mehr

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*:

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*: Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene e geben*: und Dienstleistung Öffentliche Technik Die Wahl des Studienschwerpunktes erfolgt

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

WS 1991/92, ab 01. Dezember 1991: AG zur Vorlesung 'Geldtheorie' (Grundstudium) AG zur Vorlesung 'Konjunkturtheorie' (Hauptstudium)

WS 1991/92, ab 01. Dezember 1991: AG zur Vorlesung 'Geldtheorie' (Grundstudium) AG zur Vorlesung 'Konjunkturtheorie' (Hauptstudium) Lehrtätigkeit: AG = Arbeitsgemeinschaft, SWS = Semesterwochenstunden WS 1991/92, ab 01. Dezember 1991: AG zur Vorlesung 'Geldtheorie' (Grundstudium) AG zur Vorlesung 'Konjunkturtheorie' SS 1992 (Ruhr-Universität

Mehr

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Studien- und Prüfungsplan Bachelorstudiengang "Business Information Systems" - Grundausbildung POS -Nr. Modul- und Lehr- Prüfungs- Prüfungsveranstaltungs- 1. Semester

Mehr

Rechnungswesen und Finanzwirtschaft in Kleinbetrieben

Rechnungswesen und Finanzwirtschaft in Kleinbetrieben Rechnungswesen und Finanzwirtschaft Rechnungswesen und Finanzwirtschaft A) Rechnungswesen und Controlling B) Finanzwirtschaft C) Bewertung von Kleinbetrieben 1 Rechnungswesen und Finanzwirtschaft Inhaltsübersicht

Mehr

Gliederung der Vorlesung Wirtschaftsstatistik Seite im Buch

Gliederung der Vorlesung Wirtschaftsstatistik Seite im Buch Gliederung der Vorlesung Wirtschaftsstatistik Seite im Buch -1- -2- Zur Schließenden Statistik 1 (Kurzüberblick anhand von Beispielen) 1 Begriffe 1.1 Stichprobe/Grundgesamtheit 1.2 Wahrscheinlichkeitsbegriffe

Mehr

Literaturhinweise zum Thema Unternehmensgründung

Literaturhinweise zum Thema Unternehmensgründung 1 Literaturhinweise zum Thema Unternehmensgründung Franchise-Systeme - Gemeinsam erfolgreicher werden ISBN Print 978-3-938684-09-2 ; E-Book 978-3-938684-19-1 UVIS-Verlag, 2007, 331 Seiten, 35 Grafiken,

Mehr