vwa. gießen Lehrprogramm Wintersemester 201 2/201 3 Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Gießen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "vwa. gießen Lehrprogramm Wintersemester 201 2/201 3 Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Gießen"

Transkript

1 vwa. gießen Lehrprogramm Wintersemester 201 2/201 3 Verwaltungs und WirtschaftsAkademie Gießen

2 Verwaltungs und WirtschaftsAkademie Gießen Studienleiter VWA Gießen (kommissarisch) Geschäftsleiter VWA Gießen Sprechzeiten VWA Wiesbaden/Gießen/Fulda Hinweis

3 Studienorganisation Semester/Vorlesungszeiten Vorlesungsräume Technische Hochschule Mittelhessen (THM) Freie Theologische Hochschule Gießen (FTH) JustusLiebigUniversität Gießen (JLU) Kongreßhalle Gießen (KG)

4 Lehrveranstaltungen BWLStudium 6 Semester 4

5 Basisstudium Betriebswirt (VWA) 1. Semester Fach Lehrveranstaltung SWS Dozent BWL Buchführung 22+2 Piros BWL Einführung in die BWL (P) 22+2 Stein BWL Kostenrechnung 22+2 N. N. VWL Einführung in die VWL 22+2 Luckenbach Recht Bürgerliches Recht I 22+2 Engel Methoden Grundzüge der Wirtschaftsinformatik 22+2 Alpar Methoden Mathematik I 22+2 König Terminplan FETT = Klausur Dienstag Dozent Raum Donnerstag/ Freitag Dozent Raum Samstag Dozent Raum Piros FTH Piros FTH Piros FTH Piros (5) G Luckenbach G Luckenbach (6) G Luckenbach G Piros (5) G Luckenbach Luckenbach Piros Fr König König Luckenbach König (6) Fr König Engel König Engel König Engel Engel Engel (6) Fr Fr Stein Stein Stein Engel Stein Stein (6) Stein N. N N. N N. N. (6) N. N N. N Alpar Alpar Alpar (6) Alpar Alpar N. N Alpar 5

6 Basisstudium Betriebswirt (VWA) 3. Semester Fach Lehrveranstaltung SWS Dozent BWL Einführung in das Controlling 22+2 Wilhelm BWL Finanzmanagement I (P) 22+2 Beißer BWL Marketing I 22+2 Hennig VWL Grundlagen der Wirtschaftspolitik 22+2 Luckenbach VWL Makroökonomische Theorie (P) 22+2 Sauernheimer Recht Handels und Wirtschaftsrecht I 22+2 Eimer Methoden Statistik I 22+2 Schmidt Terminplan FETT = Klausur Dienstag Dozent Raum Donnerstag/ Freitag Dozent Raum Samstag Dozent Raum Sauernheimer JLU Sauernheimer JLU Sauernheimer G Sauernheimer G Sauernheimer (6) G Eimer G Eimer G Eimer G Sauernheimer G Eimer Eimer (6) Eimer Schmidt Schmidt Fr Fr Hennig Hennig Hennig (6) Hennig Hennig Schmidt Schmidt (6) Schmidt Hennig Luckenbach Luckenbach Luckenbach Luckenbach Schmidt Luckenbach Luckenbach (2) Fr Beißer Beißer Luckenbach Fr Beißer Beißer Beißer (6) Beißer Wilhelm Wilhelm (6) Wilhelm Wilhelm Wilhelm Wilhelm 6

7 Schwerpunktveranstaltungen: 3. Semester Marketing Gießen Lehrveranstaltung SWS Dozent Termine/Räume Marketing I (P) 22+2 Hennig siehe BasisLehrprogramm Controlling Gießen Lehrveranstaltung SWS Dozent Termine/Räume Einführung in das Controlling (P) 22+2 Wilhelm siehe BasisLehrprogramm Finanzmanagement Gießen Lehrveranstaltung SWS Dozent Termine/Räume Finanzmanagement I (P) 22+2 Beißer siehe BasisLehrprogramm Gesundheitsmanagement Wiesbaden Lehrveranstaltung SWS Dozent Termine/Räume , , , (6), , Krankenhausfinanzierung I (P) 22+2 Metzner A , (6), , , , Krankenhausrecht 22+2 Brinkmann A 215 Unternehmungsführung und Controlling , (6) (A 219), , , 22+2 Molter im Gesundheitswesen I , A 112 Verwaltungsmanagement Wiesbaden Lehrveranstaltung SWS Dozent Termine/Räume , , (6), , , Von EGovernment zu Open Government 22+2 Lamberti IHK 01 Rechnungswesen in der öffentlichen , , (IHK 02)., , 22+2 Krüger Verwaltung (6), IHK 01 Personalmanagement in der öffentlichen , (6), , , , 22+2 Niederelz Verwaltung IHK 01 Wirtschaftsinformatik Wiesbaden Lehrveranstaltung SWS Dozent Termine/Räume IuKTechnologie 22+2 Treber , (6), , , , (IHK 03) IHK 05 Informationssysteme 22+2 Theling , , (6), , , IHK 05 Projekt und Changemanagement 22+2 Gastl , , , , , (2), IHK 05 7

8 Basisstudium Betriebswirt (VWA) 5. Semester Fach Lehrveranstaltung SWS Dozent BWL Risikomanagement 22+2 Riedel BWL Strategie, Organisation und Führung 22+2 Stein VWL Beschäftigungs und Verteilungspolitik 22+2 Reimers VWL Internationale Wirtschaftsbeziehungen 22+2 Luckenbach Recht Arbeitsrecht 22+2 Eimer Methoden Wissenschaftliches Arbeiten (P) 12 Watzlaw Terminplan FETT = Klausur Dienstag Dozent Raum Donnerstag/ Freitag Dozent Raum Samstag Dozent Raum Watzlaw G Reimers G Watzlaw G Reimers G Watzlaw G Reimers G Reimers G Reimers (6) G Reimers Fr Fr Riedel Riedel Riedel Riedel (6) Riedel Eimer Riedel Eimer Eimer (6) Eimer Eimer Eimer Luckenbach Fr Fr Stein Stein Stein Luckenbach Luckenbach Stein Stein (6) Luckenbach Stein Luckenbach Luckenbach (2) Luckenbach

9 Schwerpunktveranstaltungen: 5. Semester Marketing Gießen Lehrveranstaltung SWS Dozent Termine/Räume Kommunikationspolitik 22+2 Vollmer 8.9.(6), 15.9.(6), 22.9.(6), 6.10., (alle FTH 6) Marken und Produktpolitik 22+2 Krieger 28.1., 30.1., 4.2., 6.2., 11.2., 13.2.(2), (alle FTH 6) Controlling Gießen Lehrveranstaltung SWS Dozent Termine/Räume Modernes Kostenmanagement 22+2 Wilhelm 7.11., , , , , 30.11(2).(alle FTH 6), (FTH 5) Risikomanagement 22+2 Riedel siehe BasisLehrprogramm (6), , , , Unternehmensbewertung 22+2 Wilhelm (alle FTH 6), (FTH 5) Finanzmanagement Gießen und Wiesbaden Lehrveranstaltung SWS Dozent Termine/Räume Risikomanagement 22+2 Riedel siehe BasisLehrprogramm Unternehmensbewertung 22+2 Wilhelm siehe Schwerpunkt Controlling Konzernrechnungslegung 22+2 Döring , (7) (IHK 03), , (7), (IHK 04) IHK 05 Gesundheitsmanagement Wiesbaden Lehrveranstaltung SWS Dozent Termine/Räume , (7), , (7), Gesundheitsökonomie II 22+2 Ulrich (IHK 01) IHK , , (IHK 02), Personalmanagement im Zimmer/ , , (2), Gesundheitswesen II Siebenhaar IHK 05 Rechnungswesen im Krankenhaus (P) 22+2 Röhrig (6), , , , , A 112 Personalmanagement Gießen und Wiesbaden Lehrveranstaltung SWS Dozent Termine/Räume Strategie, Organisation und Führung (P) 22+2 Stein siehe BasisLehrprogramm Personalentwicklung 22+2 Becker/B (2), , , , , , A 219 Fallstudien Personalmanagement 22+2 Becker/B , , , , , (2), IHK 05 Verwaltungsmanagement Wiesbaden Lehrveranstaltung SWS Dozent Termine/Räume (IHK 02), , , Innovative Verwaltung 22+2 Niederelz , , (2), Raum IHK 01 9

10 Lehrveranstaltungen Kompaktstudium 4 Semester 10

11 Kompaktstudium Marketingökonom (VWA), Controllingökonom (VWA) 1. Semester Fach Lehrveranstaltung SWS Dozent WiWi Buchführung 22+2 Piros WiWi Einführung in das Controlling (P Controlling) 22+2 Wilhelm WiWi Einführung in die BWL (P) 22+2 Stein WiWi Finanzmanagement I 22+2 Beißer WiWi Kostenrechnung 22+2 N. N. WiWi Marketing I (P Marketing) 22+2 Hennig Recht Bürgerliches Recht I 22+2 Engel Recht Handels und Wirtschaftsrecht I 22+2 Eimer Terminplan Dienstag Dozent Raum Donnerstag/ Freitag FETT = Klausur Dozent Raum Samstag Dozent Raum Piros FTH Piros FTH Piros FTH Piros (5) G Eimer G Eimer G Eimer G Piros (5) G Eimer Eimer (6) Piros Eimer Fr Fr Hennig Hennig Hennig Engel Hennig (6) Hennig Engel Hennig Engel Engel Engel (6) Engel Fr Fr Fr Stein Stein Stein Beißer Stein Stein (6) Beißer Stein N. N Fr Beißer Beißer (6) N. N Beißer N. N. (6) N. N N. N Beißer Wilhelm Wilhelm (6) Wilhelm Wilhelm N. N Wilhelm Wilhelm 11

12 Kompaktstudium Marketingökonom (VWA), Controllingökonom (VWA) 3. Semester Fach Lehrveranstaltung SWS Dozent WiWi Einführung in die VWL 22+2 Luckenbach WiWi Risikomanagement 22+2 Riedel WiWi Strategie, Organisation und Führung 22+2 Stein Recht Arbeitsrecht 22+2 Eimer Methode Wissenschaftliches Arbeiten (P) 12 Watzlaw Terminplan FETT = Klausur Dienstag Dozent Raum Donnerstag/ Freitag Dozent Raum Samstag Dozent Raum Watzlaw G Watzlaw G Watzlaw G Luckenbach G Luckenbach (6) G Luckenbach G Luckenbach Luckenbach Luckenbach Fr Fr Riedel Riedel Riedel Riedel (6) Riedel Eimer Riedel Eimer Eimer (6) Eimer Eimer Eimer Fr Fr Stein Stein Stein Stein Stein (6) Stein

13 Schwerpunktveranstaltungen: 3. Semester Kompaktstudium Marketing Lehrveranstaltung SWS Dozent Termine/Räume Kommunikationspolitik 22+2 Vollmer 8.9.(6), 15.9.(6), 22.9.(6), 6.10, (alle FTH 6) Marken und Produktpolitik 22+2 Krieger 28.1., 30.1., 4.2., 6.2., 11.2., 13.2.(2), (alle FTH 6) Controlling Lehrveranstaltung SWS Dozent Termine/Räume Modernes Kostenmanagement 22+2 Wilhelm 7.11., , 16.11, 21.11, , (2) (alle FTH 6), (FTH 5) Risikomanagement 22+2 Riedel siehe BasisLehrprogramm Unternehmensbewertung 22+2 Wilhelm (6), , , , (alle FTH 6), (FTH 5) 13

14 Lehrveranstaltungen Aufbaustudium 3 Semester 14

15 Aufbaustudium Marketingbetriebswirt (VWA), Controllingbetriebswirt (VWA) 1. Semester Fach Lehrveranstaltung SWS Dozent BWL Buchführung 22+2 Piros BWL Einführung in das Controlling (P Controlling) 22+2 Wilhelm BWL Einführung in die BWL (P) 22+2 Stein BWL Finanzmanagement I 22+2 Beißer BWL Kostenrechnung 22+2 N. N. BWL Marketing I (P Marketing) 22+2 Hennig Recht Bürgerliches Recht I 22+2 Engel Recht Handels und Wirtschaftsrecht I 22+2 Eimer Terminplan FETT = Klausur Dienstag Dozent Raum Donnerstag/ Freitag Dozent Raum Samstag Dozent Raum Piros FTH Piros FTH Piros FTH Piros (5) G Eimer G Eimer G Eimer G Piros (5) G Eimer Eimer (6) Piros Eimer Fr Fr Hennig Hennig Hennig Engel Hennig (6) Hennig Engel Hennig Engel Engel Engel (6) Engel Fr Fr Fr Stein Stein Stein Beißer Stein Stein (6) Beißer Stein N. N Fr Beißer Beißer (6) N. N Beißer N. N. (6) N. N N. N Beißer Wilhelm Wilhelm (6) Wilhelm Wilhelm N. N Wilhelm Wilhelm 15

16 Aufbaustudium Marketingbetriebswirt (VWA), Controllingbetriebswirt (VWA) 3. Semester Fach Lehrveranstaltung SWS Dozent BWL Risikomanagement 22+2 Riedel BWL Strategie, Organisation und Führung 22+2 Stein Recht Arbeitsrecht 22+2 Eimer Terminplan FETT = Klausur Dienstag Dozent Raum Donnerstag/ Freitag Dozent Raum Samstag Dozent Raum Fr Fr Riedel Riedel Riedel Riedel (6) Riedel Eimer Riedel Eimer Eimer (6) Eimer Eimer Eimer Fr Fr Stein Stein Stein Stein Stein (6) Stein

17 Schwerpunktveranstaltungen: 3. Semester Aufbaustudium Marketing Lehrveranstaltung SWS Dozent Termine/Räume Kommunikationspolitik 22+2 Vollmer 8.9.(6), 15.9.(6), 22.9.(6), 6.10, (alle FTH 6) Marken und Produktpolitik 22+2 Krieger 28.1., 30.1., 4.2., 6.2., 11.2., 13.2.(2), (alle FTH 6) Controlling Lehrveranstaltung SWS Dozent Termine/Räume Modernes Kostenmanagement 22+2 Wilhelm 7.11., , 16.11, 21.11, , (2) (alle FTH 6), (FTH 5) Risikomanagement 22+2 Riedel siehe BasisLehrprogramm Unternehmensbewertung 22+2 Wilhelm (6), , , , (alle FTH 6), (FTH 5) 17

18 Curricula für alle Studiengänge 18

19 Arbeitsrecht Dozent: Vors. Richter am OLG a. D. Axel Eimer Telefon: Telefax: Grundlagen des Arbeitsrechts 2. Begründung des Arbeitsverhältnisses 3. Durchführung des Arbeitsverhältnisses a) Pflichten des Arbeitnehmers und Folgen von Pflichtverletzungen b) Pflichten des Arbeitgebers und Folgen der Pflichtverletzungen c) Entgeltfortzahlungspflicht bei Leistungsstörungen im Arbeitsverhältnis 4. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 5. Tarifrecht 6. Arbeitskampfrecht 7. Betriebsverfassung 1. Arbeitsgesetze Beck Texte im dtv Nr Petra Senne, Arbeitsrecht (Das Arbeitsverhältnis in der betrieblichen Praxis), LuchterhandVerlag 3. Söllner, Grundriss des Arbeitsrechts, Verlag Vahlen Bürgerliches Recht I, Bürgerliches Recht II Erfolgreiche Teilnahme an einer Klausur am Ende der Veranstaltung 19

20 Beschäftigungs und Verteilungspolitik Dozent: Prof. Dr. Hayo Reimers Telefon: Telefax: I. Einführung Was es zu verteilen gibt das BIP der BRD Wie verteilt sich dieses BIP in der BRD auf die Produktionsfaktoren? Mit welchem Beschäftigungsgrad geht es einher?...3 II. Der Arbeitsmarkt Das Arbeitsangebot der Haushalte Die Arbeitsnachfrage der Arbeitgeber (Unternehmen) Das Arbeitsmarktgleichgewicht Produktion und Beschäftigung: Produktionspotential und Vollbeschäftigungsoutput...10 III. Das Beschäftigungsproblem in der BRD Die Messung der Arbeitslosigkeit in der BRD Wirkungen der Arbeitslosigkeit Ursachen der Arbeitslosigkeit und beschäftigungspolitische Optionen Die kurzfristige, saisonale und friktionelle Arbeitslosigkeit Die strukturelle Arbeitslosigkeit...31 VI. Das Verteilungsproblem Die Distributionsfunktion des Staates Verteilungspolitische Handlungsoptionen Die Beeinflússung der Primärverteilung Lohnpolitik Bildungspolitik: Vermögenspolitik Beeinflussung der Sekundärverteilung Einkommensdefizite: Steuer und Subventionspolitik Sicherungsdefizite: Sicherungs/ Sozialpolitik Grundlagen der Steuerinzidenztheorie...61 Luckenbach, H. (2000): Theoretische Grundlagen der Wirtschaftspolitik, 2. Aufl., München, Vahlen Verlag Mussel, G. und Pätzold, J. (2008): Grundfragen der Wirtschaftspolitik, 7. Auflage, München, Vahlen Verlag Erfolgreiche Teilnahme an einer Klausur am Ende der Veranstaltung 20

21 Buchführung Dozent: Dipl.Hdl., Dipl.Bw. (FH) Markus Piros Telefon: Telefax: 1. Rahmenbedingungen der Buchführung 1.1 Buchhaltung als Teil des Rechnungswesens 1.2 Rechtsgrundlagen der Buchführung 1.3 Buchführungssysteme 2. Verbuchung wesentlicher Geschäftsfälle 2.1 Geschäftsfälle mit Steuern 2.2 Geschäftsfälle im Beschaffungsbereich 2.3 Geschäftsfälle im Absatzbereich 2.4 Geschäftsfälle im Personalbereich 2.5 Geschäftsfälle im Finanzbereich 3. Übungsaufgaben 1. Schmolke, Siegfried / Deitermann, Manfred: Industrielles Rechnungswesen, aktuellste Auflage, Darmstadt, Winklers Verlag (35 ) (ist auch für die Vorlesungen Bilanzen und KLR sinnvoll) oder 2. Bornhofen, Manfred: Buchführung Band I, aktuellste Auflage, Wiesbaden, Gabler Verlag (20 ) Erfolgreiche Teilnahme an einer Klausur am Ende der Veranstaltung 21

22 Bürgerliches Recht I Dozent: Rechtsanwalt Thomas Engel Telefon: Telefax: Einführung 2. Willenserklärung und Vertragsschluss 3. Geschäftsfähigkeit 4. Stellvertretung 5. Anfechtung von Willenserklärungen 6. Übungsklausur/Übungsklausurbesprechung Anmerkung: Im Rahmen der Vorlesung wird mit dem Gesetzestext gearbeitet werden. Daher ist das jeweilige Mitbringen des aktuellen Gesetzestext BGB zu jeder Vorlesung unbedingt zu empfehlen. Brox, Hans; Allgemeiner Teil BGB Klunzinger, Eugen; Einführung in das Bürgerliche Recht Erfolgreiche Teilnahme an einer Klausur am Ende der Veranstaltung 22

23 Einführung in das Controlling Dozent: Prof. Dr. Reinhard Wilhelm Telefon: Telefax: Grundkonzept, Ziele und Aufgaben des Controllings 2. Strategisches und operatives Controlling, Methoden/ Instrumente (Überblick) 3. Organisation des Controllings (in großen Unternehmen und in KMU) 4. ProfitCenterErfolgsrechnung/ Controlling 5. Deckungsbeitragsrechnung, BreakEvenAnalyse 6. Planung/Budgetierung, Liquiditätsplanung 7. Berichtswesen und Kennzahlen, Balanced Scorecard 1. Kück, U.: Schnelleinstieg Controlling; Planegg/München: Rudolf Haufe Verlag 2. Küpper, H.U.: Controlling: Konzeption, Aufgaben und Instrumente, Stuttgart: SchäfferPoeschel 3. Preißner, A.: Praxiswissen Controlling, München: Carl Hanser Verlag 4. Weber, J./ Schäffer, U.: Einführung in das Controlling, Stuttgart: SchäfferPoeschel Kostenrechnung, Buchführung Erfolgreiche Teilnahme an einer Klausur am Ende der Veranstaltung 23

24 Einführung in die BWL Dozent: Prof. Dr. Friedrich A. Stein Telefon: Telefax: 1. Grundlagen und Rahmenbedingungen 1.1 BWL als Bestandteil der Wirtschaftswissenschaften 1.2 Betriebliche Funktionen 1.3 Das wirtschaftliche und rechtliche Umfeld der Unternehmung 2. Marketing 5. Finanzen 2.1 Begriff/Entwicklung 5.1 Kapitalbedarfsermittlung 2.2 Marktforschung 5.2 Arten der Unternehmensfinanzierung 2.3 MarketingMix 3. Beschaffung 6. Management 3.1 Beschaffungsziele 6.1 Unternehmensziele 3.2 Beschaffungspolitik 6.2 Controlling 3.3 Beschaffungsplanung 6.3 Organisation und Führung 4. Produktion 4.1 Produktionsziele 4.2 Produktionsstandort 4.3 Fertigungstypen 4.4 Organisation der Fertigung 4.5 Produktionsfelder Thommen, JeanPaul, Achleitner, AnnKristin: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Umfassende Einführung aus managementorientierter Sicht, 5. Auflage, Wiesbaden, GablerVerlag Wöhe, Günter: Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, 22. überarbeitete und erweiterte Auflage, Verlag Franz Vahlen, München 2005 oder neuere Auflage. Während das erstgenannte Werk von Thommen/Achleitner die modernere (managementorientierte) Sichtweise der wissenschaftlichen Betriebswirtschaftslehre repräsentiert, handelt es sich bei dem Buch von Wöhe um das Werk mit dem höchsten Verbreitungsgrad in Wissenschaft und Praxis (vor allem als Nachschlagewerk geeignet). Die Vorlesung orientiert sich an der modernen managementorientierten Sichtweise der Betriebswirtschaftslehre. Erfolgreiche Teilnahme an einer Klausur am Ende der Veranstaltung 24

25 Einführung in die VWL Dozent: Univ.Prof. Dr. Helga Luckenbach Telefon: Telefax: Teil I: Ausgangspunkte der Volkswirtschaftslehre 1 Der Gegenstand der Volkswirtschafslehre 2 Zur Geschichte der Volkswirtschaftslehre 3 Die Untersuchungsmethoden der Volkswirtschaftslehre Teil II: Die Ursachen des ökonomischen Geschehens 1 Die Bedürfnisse 2 Die Mittel der Bedürfnisbefriedigung 3 Das ökonomische Prinzip Teil III: Die Akteure des ökonomischen Geschehens 1 Die Wirtschaftssubjekte des privaten Sektors 2 Die Wirtschaftssubjekte des öffentlichen Sektors 3 Die Verbände Teil IV: Die Koordination des ökonomischen Geschehens 1 Der zentralplanwirtschaftliche Ordnungsrahmen 2 Der marktwirtschaftliche Ordnungsrahmen 3 Zur Problematik des öffentlichen Sektors in der Marktwirtschaft Teil V: Die gesamtwirtschaftliche Betrachtung des ökonomischen Geschehens 1 Die qualitative Betrachtung in der Kreislaufanalyse 2 Die quantitative Betrachtung in der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung 3 Die Erfassung der Wohlstandswirkungen des ökonomischen Geschehens Teil VI: Aktuelle Probleme der Volkswirtschaftslehre 1 Grundprobleme der Wirtschaftspolitik auf nationaler Ebene 2 Grundprobleme der Wirtschaftspolitik auf regionaler Ebene 3 Grundprobleme der Wirtschaftspolitik auf globaler Ebene Teil VII: Die Lehrveranstaltungen zur Volkswirtschaftslehre im Überblick 1. Frenkel, M.; John, K.D. (2006): Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung, 6. Aufl., München 2006 (Vahlen). 2. Luckenbach, H. (2000): Theoretische Grundlagen der Wirtschaftspolitik, 2. Aufl., München 2000 (Vahlen). 3. Luckenbach, H. (1994): Grundlagen der Volkswirtschaftslehre, München 1994 (Vahlen). 4. Mankiw, N.G. (2008): Grundzüge der Volkswirtschaftslehre, 4. Aufl., Stuttgart 2008 (Schäffer Pöschel). 5. Suntum, U. van (2001): Die unsichtbare Hand. Ökonomisches Denken gestern und Heute, 2. Aufl., Berlin Heidelberg New York u.a. (Springer). Es werden keine Vorkenntnisse vorausgesetzt. Erfolgreiche Teilnahme an einer Klausur am Ende der Veranstaltung 25

26 Finanzmanagement I Dozent: Prof. Dr. Jochen Beißer Telefon: Telefax: Grundlagen der Finanzwirtschaft 2 Finanz und Kapitalbedarfsplanung 3 Außenfinanzierung 3.1 Fremdfinanzierung 3.2 Eigenfinanzierung 3.3 Eigen vs Fremdfinanzierung 3.4 Misch und Sonderformen 4 Innenfinanzierung 4.1 Selbstfinanzierung 4.2 Finanzierung aus Rückstellungen 4.3 Finanzierung aus Abschreibungen 4.4 Finanzierung durch Kapitalfreisetzung 5 Finanzanalyse 1. Drukarczyk, J. (2003): Finanzierung, 9. Auflage, Lucius und Lucius, Stuttgart. 2. Günther, P.; F. A. Schittenhelm (2003): Investition und Finanzierung, SchäfferPoeschel, Stuttgart. 3. Olfert, K. (2011): Finanzierung, 15. Auflage, Ludwigshafen. 4. Perridon, L.; M. Steiner (2009): Finanzwirtschaft der Unternehmung, 15. Auflage, München. 5. Putnoki, H.; H. Schwadorf; F.T. Berg (2011): Investition und Finanzierung, München. 6. Wöhe, G. (2010): Einführung in die allgemeine Betriebswirtschaftslehre, 24. Auflage, München. 7. Zantow, R. (2007): Finanzwirtschaft der Unternehmung, 2. Auflage, Pearson Studium, München. keine Erfolgreiche Teilnahme an einer Klausur am Ende der Veranstaltung 26

27 Grundlagen der Wirtschaftspolitik Dozent: Univ.Prof. Dr. Helga Luckenbach Telefon: Telefax: Teil I: Ausgangspunkte der Wirtschaftspolitik 1 Ansätze zur Analyse der Wirtschaftspolitik 2 Zur Frage der Relevanz von Werturteilen in der Wirtschaftspolitik 3 Der Aufbau der Wirtschaftspolitik Teil II: Das Hauptziel der Wirtschaftspolitik 1 Das Konzept des wirtschaftlichen Wohlstands 2 Der Effizienzaspekt des Wohlstandsmaximums 3 Der Verteilungsaspekt des Wohlstandsmaximums Teil III: Grundzüge der Ordnungspolitik 1 Die Klassifikation der Ordnungsformen 2 Die Gestaltung der Wirtschaftsordnung 3 Die Erhaltung der Wirtschaftsordnung Teil IV: Grundzüge der Mikropolitik (Allokationspolitik) 1 Effizienzbedingte Modifikationen der Marktwirtschaft 2 Verteilungsbedingte Modifikationen der Marktwirtschaft 3 Zur Frage der Kompatibilität von effizienter und sozialer Marktwirtschaft Teil V: Grundzüge der Makropolitik (Stabilitätspolitik) 1 Zur Definition von Stabilitätszielen und Stabilitätsstörungen 2 Makropolitik bei Instabilität des marktwirtschaftlichen Systems 3 Makropolitik bei Stabilität des marktwirtschaftlichen Systems Teil VI: Grundzüge der praktischen Wirtschaftspolitik 1 Die Akteure der Wirtschaftspolitik 2 Die Planung wirtschaftspolitischer Aktionen 3 Die Realisierung wirtschaftspolitischer Aktionen Teil VII: Die Kontrolle der Wirtschaftspolitiik 1. Donges, J.B.; Freytag, A. (2004): Allgemeine Wirtschaftspolitik, 2. Aufl., Stuttgart 2004 (Lucius & Lucius). 2. Luckenbach, H. (2000): Theoretische Grundlagen der Wirtschaftspolitik, 2. Aufl., München 2000 (Vahlen). 3. Mussel, G.; Pätzold, J. (2008): Grundfragen der Wirtschaftspolitik, 7. Aufl., München 2008 (Vahlen). Mikroökonomische Theorie, Makroökonomische Theorie Erfolgreiche Teilnahme an einer Klausur am Ende der Veranstaltung 27

28 Grundzüge der Wirtschaftsinformatik Dozent: Prof. Dr. Paul Alpar Telefon: Telefax: Wirtschaftsinformatik Information, Problemlösen, System, Modell, Unternehmung Informationssysteme Evolution und Arten von Informationssystemen Sektorneutrale betriebliche Anwendungssysteme ERPSysteme Sektorspezifische betriebliche Anwendungssysteme Industrie, Handel Anwendungssysteme zur Vernetzung mit Kunden und Lieferanten EBusiness, MBusiness, Web 2.0, CRM, SCM Anwendungen zur Entscheidungsunterstützung Data Warehouse, OLAP, Business Intelligence Systementwicklung Entwicklungsphasen und Vorgehensmodelle Systemnahe Software Datenbankmanagementsysteme, Programmiersprachen Systemsoftware Betriebssysteme und arten Hardware Hauptspeicher, CPU, Peripherie Alpar, P.; Alt, R.; Bensberg, F.; Grob, H. L.; Weimann, P. & Winter, R. (2011). Anwendungsorientierte Wirtschaftsinformatik (6. Auflage). Vieweg+Teubner, Wiesbaden. keine Erfolgreiche Teilnahme an einer Klausur am Ende der Veranstaltung 28

29 Handels und Wirtschaftsrecht I Dozent: Vors. Richter am OLG a. D. Axel Eimer Telefon: Telefax: Handelsrecht a) Handelsrechtliche Grundlagen b) Allgemeine Geschäftsbedingungen im Handelsverkehr c) Handelskauf d) Sonderformen des Kaufs im Wirtschaftsleben e) Verträge mit selbstständigen kaufmännischen Hilfspersonen f) Kaufmännische Transport und Lagerverträge g) Kaufmännische Finanzierungs und Kreditgeschäfte 2. Gesellschaftsrecht a) Grundbegriffe und Überblick b) Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) c) Offene Handelsgesellschaft (OHG) d) Kommanditgesellschaft (KG) e) Die stille Gesellschaft f) Die Partnergesellschaft g) Die Europäische Wirtschaftliche Interessengesellschaft (EWIV) h) Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) i) Unternehmergesellschaft haftungsbeschränkt (UG) j) GmbH & Co. KG k) Aktiengesellschaft (AG) l) Die eingetragene Genossenschaft (eg) m) Der Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit 1. Handelsgesetzbuch Beck Texte im dtv Nr Gesellschaftsrecht Beck Texte im dtv Nr Jasmer; Ramm; Stöterau: Handels und Gesellschaftsrecht (Lehrbuch), Rolf SchmidtVerlag Bürgerliches Recht I, Bürgerliches Recht II Erfolgreiche Teilnahme an einer Klausur am Ende der Veranstaltung 29

30 Internationale Wirtschaftsbeziehungen Dozent: Univ.Prof. Dr. Helga Luckenbach Telefon: Telefax: Teil I: Grundzüge der realökonomischen Theorie internationaler Wirtschaftsbeziehungen 1 Die Ursachen des internationalen Handels 2 Das Gleichgewicht auf den internationalen Gütermärkten 3 Die Berücksichtigung der Faktormärkte Teil II: Aktuelle Probleme der internationalen Handelspolitik 1 Die internationale Handelspolitik auf nationaler Ebene 2 Die realökonomische regionale Integration: Das Beispiel Europas 3 Die internationale Handelspolitik auf globaler Ebene Teil III: Grundzüge der monetären Theorie internationaler Wirtschaftsbeziehungen 1 Die Zahlungsbilanz 2 Zahlungsbilanz und Devisenmarkt in alternativen Wechselkurssystemen 3 Zur währungspolitischen Relevanz von Wechselkurssystemen Teil IV: Aktuelle Probleme der internationalen Währungspolitik 1 Die internationale Handelspolitik auf nationaler Ebene 2 Die monetäre regionale Integration: Das Beispiel der EWU 3 Die internationale Währungspolitik auf globaler Ebene Teil V: Institutionenökonomische Grundlagen der internationalen Wirtschaftspolitik 1 Zur Frage der Aufgabenteilung zwischen nationalen und regionalen Organisationen der internationalen Wirtschaftspolitik 2 Zur Frage der Aufgabenteilung zwischen regionalen und globalen Organisationen der internationalen Wirtschaftspolitik 3 Zur Frage der Beziehungen zwischen wirtschaftspolitischen und allgemeinpolitischen Organisationen 1. Krugman, P.R.; Obstfeld, M. (2004): Internationale Wirtschaft. Theorie und Politik der Außenwirtschaft, 6. Aufl., München 2004 (Pearson).München (Pearson). 2. Luckenbach, H. (2002): Internationale Wirtschaftsbeziehungen. München 2002 (Vahlen). 3. Luckenbach, H. (2010): Grundlagen der internationalen Wirtschaftspolitik Internationale Handelspolitik. München 2010 (Vahlen). 4. Rose, K.; Sauernheimer, K. (2006): Theorie der Außenwirtschaft, 14. Aufl., München 2006 (Vahlen). 5. Rübel, G. (2004): Grundlagen der realen Außenwirtschaft. MünchenWien 2004 (Oldenbourg). 6. Rübel, G. (2005): Grundlagen der monetären Außenwirtschaft. MünchenWien 2005 (Olden bourg). Mikroökonomische Theorie, Makroökonomische Theorie Erfolgreiche Teilnahme an einer Klausur am Ende der Veranstaltung 30

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A.

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A. Modulbezeichnung V.8 Marketing /Kommunikationsmanagement: Marketingmanagement Modulverantwortliche/r: Prof. Dr. Iris Ramme Modulart: Wahlpflichtfach Prüfungsleistungen 10 12 Art: K 90 Lernziele Das Modul

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft (B.A) SEITE 1 VON 25 Fach: Beschaffung 2872-1799 Beschaffung Lerneinheit 4 Beschaffungsmanagement,

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIEN. v wa. fulda. Studienhandbuch 201 3/201 4. Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Fulda

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIEN. v wa. fulda. Studienhandbuch 201 3/201 4. Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Fulda VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIEN v wa. fulda Studienhandbuch 201 3/201 4 Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Fulda Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Fulda VWA Fulda VWA Wiesbaden/Gießen/Fulda

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig, unverbindlich und betrifft nur die schriftlichen Prüfungen. Den verbindlichen Prüfungsplan inkl. mündlicher Prüfungen mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden

Mehr

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13 Prüfungsamt Wirtschaftswissenschaften Licher Straße 70 D-35394 Gießen Telefon: 0641 99-24500 / 24501 Telefax: 0641 99-24509 pruefungsamt@wirtschaft.uni-giessen.de http://wiwi.uni-giessen.de/home/service-center

Mehr

Studienhandbuch 201 2/201 3

Studienhandbuch 201 2/201 3 VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIEN vwa. wiesbaden Studienhandbuch 201 2/201 3 Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden e.v. Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden Studienleiter Geschäftsführer

Mehr

RZ Karlsruhe. RZ Hannover. RZ Hamburg. Herford. Krefeld

RZ Karlsruhe. RZ Hannover. RZ Hamburg. Herford. Krefeld Mentorielle Betreuung der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft FernUni WS 2015 (Stand: 29.09.2015) = in diesen Regional- und Studienzentren wird voraussichtlich mentorielle Betreuung des betreffenden Moduls/Fachs

Mehr

Modulbeschreibung. - Erwerb von ersten Einblicken in den Fachdiskurs / Umgang mit der Fachterminologie

Modulbeschreibung. - Erwerb von ersten Einblicken in den Fachdiskurs / Umgang mit der Fachterminologie Einführung in die Betriebswirtschaftslehre (BBA) - Im Rahmen der Vorlesung werden die Studenten mit den grundlegenden Fragestellungen, Methoden und Ansätze der modernen Betriebswirtschaftslehre vertraut

Mehr

Trainingsbrief 1.01. Kundenbeziehungsmanagement. Kundenzufriedenheit aufbauen Kundenbindung erreichen Markterfolg sichern. Christian R Dickmann

Trainingsbrief 1.01. Kundenbeziehungsmanagement. Kundenzufriedenheit aufbauen Kundenbindung erreichen Markterfolg sichern. Christian R Dickmann Trainingsbrief 1.01 Kundenbeziehungsmanagement Kundenzufriedenheit aufbauen Kundenbindung erreichen Markterfolg sichern Christian R Dickmann Inhaltsverzeichnis Vorwort 1 Einleitung 1.1 Inhaltsangabe 1.2

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

MA-Nebenfach Betriebswirtschaftslehre

MA-Nebenfach Betriebswirtschaftslehre Studienführer für das Nebenfach Wirtschaftswissenschaften im Master-Studium Voraussetzung für das Master-Studium im Nebenfach ist ein abgeschlossenes Nebenfachstudium (BA oder Diplom) in Bereich der Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Trainingsbrief 1.02. Kundenbeziehungsmanagement. Null-Fehler-Kultur Erfolg durch Beschwerden Markterfolg sichern. Christian R Dickmann

Trainingsbrief 1.02. Kundenbeziehungsmanagement. Null-Fehler-Kultur Erfolg durch Beschwerden Markterfolg sichern. Christian R Dickmann Trainingsbrief 1.02 Kundenbeziehungsmanagement Null-Fehler-Kultur Erfolg durch Beschwerden Markterfolg sichern Christian R Dickmann Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1.1 Inhaltsangabe 1.2 Ablauf 1.3 Trainer

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public Management IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public Management IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft für New Public SEITE 1 VON 23 Fach: Beschaffung und Vergaberecht 3110-1581

Mehr

3. Sem. Inf Böttcher Recht 1.1 - Einführung in das Recht für Informatikstudiengang Termin: 02.04.13

3. Sem. Inf Böttcher Recht 1.1 - Einführung in das Recht für Informatikstudiengang Termin: 02.04.13 LEHRPLAN VORLESUNGEN, ÜBUNGEN, KLAUSUREN HA MÜNCHEN 1. Sem. W 1. Sem. Inf Berger Einführung in das VWA Studium Termin: 02.04.13 1. Sem. W Koos Recht 1 - Einführung in d. Recht u. Allg. Teil des BGB m.

Mehr

Terminplan WS 11/12. WiSo-Prüfungen Allgemeine BWL/VWL

Terminplan WS 11/12. WiSo-Prüfungen Allgemeine BWL/VWL Terminplan WS 11/12 WiSo-Prüfungen Allgemeine BWL/VWL im Rahmen der mathematischen Studiengänge Bachelor und Diplom (Mathematik und Wirtschaftsmathematik) Bitte beachten Sie, dass sich dieser Terminplan

Mehr

Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre von Dr. Dr. h.c.mult. Günter Wöhef ehemals o. Professor der Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes Dr. Hans Kaiser

Mehr

Übersicht zum Modulhandbuch

Übersicht zum Modulhandbuch Übersicht zum Modulhandbuch Bachelor of Science Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre (B.Sc. BWL techn.) Stand: Oktober 2010 Universität Stuttgart Betriebswirtschaftliches Institut HINWEIS: Die

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIEN. vwa. gießen. Studienhandbuch 201 1 /201 2. Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Gießen

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIEN. vwa. gießen. Studienhandbuch 201 1 /201 2. Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Gießen VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIEN vwa. gießen Studienhandbuch 201 1 /201 2 Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Gießen Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Gießen Zweigakademie der Verwaltungs-

Mehr

Herzlich Willkommen am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften (FB 02) der Philipps-Universität Marburg

Herzlich Willkommen am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften (FB 02) der Philipps-Universität Marburg Herzlich Willkommen am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften (FB 02) der Philipps-Universität Marburg Marburg, 09. Oktober 2012 Prof. Dr. Torsten Wulf Philipps-Universität Marburg Lehrstuhl für Strategisches

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2014/2015

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2014/2015 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig und unverbindlich. Den verbindlichen Prüfungsplan mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden Sie auf der Homepage des ZPA. Grün hinterlegte Felder stellen Verlegungen

Mehr

1 Volkswirtschaftliche Grundlagen des Gesundheitswesens

1 Volkswirtschaftliche Grundlagen des Gesundheitswesens 1 Volkswirtschaftliche Grundlagen des Gesundheitswesens Prof. Dr. Werner Smolny, Institut für Wirtschaftspolitik Literatur zur Vertiefung Mankiw, N. Gregory und Mark Taylor, Grundzüge der Volkswirtschaftslehre,

Mehr

Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2015

Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2015 Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2015 Montag 13.07.2015 () M 172 Entrepreneurship 14.00-15.30 3.06.S 27 Mittwoch 15.07.2015 () M 1831 General Management Entscheidungen Fallstudien

Mehr

Gesundheitsökonom (VWA)

Gesundheitsökonom (VWA) Infoveranstaltung zum Studiengang Gesundheitsökonom (VWA) VWA Ostbayern Die Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Ostbayern e.v. wurde 148 gegründet. Hauptakademie: Zweigakademien: Regensburg Landshut,

Mehr

Verkündungsblatt Nr. 3/2004

Verkündungsblatt Nr. 3/2004 Verkündungsblatt Nr. 3/00 Zweite Änderung der Studienordnung für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre mit dem Abschluss Diplom-Kaufmann bzw. Diplom-Kauffrau an der Friedrich-Schiller-Universität

Mehr

Gesamtliste der Prüfungsanmeldungen Nachtermin im SS 2012

Gesamtliste der Prüfungsanmeldungen Nachtermin im SS 2012 Gesamtliste der Prüfungsanmeldungen achtermin im SS 2012 Hauptstudium Mat r. Prüfung 1150823 Unternehmensmodellierung II: Theoretische Grundlagen Wirtschaftsinformatik und Unternehmensmodellieru 1150823

Mehr

Prof. Dr. M. Thiermeier

Prof. Dr. M. Thiermeier Veranstaltung: WS 2009/2010 Inhaltsübersicht.. Seite 1-2 Literatur und Materialien.. Seite 3-4 Terminübersicht. Seite 5 Kontakte und Informationen.. Seite 5 Inhaltsübersicht A) Rechnungswesen und Controlling

Mehr

Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt

Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt Studieneinheiten Grundlagen Instrumente Lerngebiet 1. Semester sws LP 2. Semester sws LP 3. Semester

Mehr

UNIVERSITÄT HEIDELBERG ALFRED-WEBER-INSTITUT PROF. DR. AXEL DREHER

UNIVERSITÄT HEIDELBERG ALFRED-WEBER-INSTITUT PROF. DR. AXEL DREHER UNIVERSITÄT HEIDELBERG ALFRED-WEBER-INSTITUT PROF. DR. AXEL DREHER Prof. Dr. Axel Dreher, AWI, Universität Heidelberg, Bergheimer Straße 58, D-69115 Heidelberg Wintersemester 2014/15 VL + Ü Makroökonomik

Mehr

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Liebe Studierende, aufgrund der Akkreditierungsverfahren zu den Bachelor- und Master-Programmen hat sich das Studienangebot

Mehr

Änderungen Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Diplomstudium Internationale Wirtschaftswissenschaften

Änderungen Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Diplomstudium Internationale Wirtschaftswissenschaften Änderungen Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Diplomstudium Internationale Wirtschaftswissenschaften 1 e (1) Aus dem Einführung in die Wirtschaftswissenschaften wird: Einführung in die Betriebswirtschaft:

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics (gültig ab 1.10.2014)

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics (gültig ab 1.10.2014) Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics (gültig ab 1.10.2014) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Studien- und Prüfungsplan Bachelorstudiengang "Business Information Systems" - Grundausbildung POS -Nr. Modul- und Lehr- Prüfungs- Prüfungsveranstaltungs- 1. Semester

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre ( ECTS)

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt E-Business-Management und Kommunikationssysteme Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Der richtige Dreh fürs BWL-Studium! Das Beste aus der großen Vielfalt. Theisen Wissenschaftliches Arbeiten

Der richtige Dreh fürs BWL-Studium! Das Beste aus der großen Vielfalt. Theisen Wissenschaftliches Arbeiten Wissenschaftliches Arbeiten Theisen Wissenschaftliches Arbeiten 15. Auflage. 2011. 309 S. Kartoniert 14, ISBN 978-3-8006-3830-7»Theisen«der Klassiker Der für Seminarteilnehmer, Bachelor- und Masterstudierende

Mehr

C.80 Der Schwerpunkt Geld, Kredit, Währung/Finanzwirtschaft (GKF)

C.80 Der Schwerpunkt Geld, Kredit, Währung/Finanzwirtschaft (GKF) 114 C.0 Geld, Kredit, Währung/Finanzwirtschaft (GKF) C.0 Der Schwerpunkt Geld, Kredit, Währung/Finanzwirtschaft (GKF) Beschreibung der Berufsfelder und Ziele der Ausbildung Geldpolitische Maßnahmen erreichen

Mehr

Wirtschaft, Recht und Management

Wirtschaft, Recht und Management Studiengang: Schwerpunkt: Modul: Modus: Anzahl der LP: Workload: Turnus: Veranstaltung I: Umwelttechnik und Ressourcenmanagement Nachhaltige Prozess- und Umwelttechnik Wirtschaft, Recht und Management

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung zum 3. Aufbaustudiengang Controller/in (VWA)

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung zum 3. Aufbaustudiengang Controller/in (VWA) Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung zum 3. Aufbaustudiengang Controller/in (VWA) VWA Ostbayern Die Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Ostbayern e.v. wurde 1948 gegründet. Hauptakademie:

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Veranstaltungen im Bachelor BWL: Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe Buchführung 6 LP WiSe Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Einführung in das Marketing 6 LP WiSe

Mehr

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO übersicht Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft neue SPO Stand: 17.09.2015 übersicht Bachelor Betriebswirtschaft 1. Studienabschnitt 1 Betriebsstatistik 8 6 2 schrp 120 2 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Studiengangsübersicht

Studiengangsübersicht samt Studiengangsübersicht BWL-BSc-2012 Konto 8999 Bachelorprüfung 180 LP --- --- --- ----- Die Bachelorprüfung ist bestanden, wenn die Module 1 bis 10, zwei der Module 11 bis 13 sowie die Module 14 bis

Mehr

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität

Mehr

V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E

V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E B S c 1. A b s c h n i t t / P r o f e s s i o n a l D i p l o m a ( P D ) V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E Das Hauptziel der Kurse ist, Kenntnisse der Volkswirtschaftslehre für Management Entscheidungen

Mehr

Studienstruktur für das Bachelor-Programm im Schwerpunkt BWL (Stand 20.12.05 / neu)

Studienstruktur für das Bachelor-Programm im Schwerpunkt BWL (Stand 20.12.05 / neu) Studienstruktur für das Bachelor-Programm im Schwerpunkt BWL (Stand 20.12.05 / neu) Insgesamt müssen 180 Kreditpunkte (Kp) in den drei Studienjahren erworben werden. Grundstudium: Übersicht über das erste

Mehr

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Studienbrief Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Brückenkurs - Grundlagen der BWL der Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Ulm Modulinhalt 1 Grundlagen

Mehr

Name der Lehrveranstaltung Modulverantwortliche

Name der Lehrveranstaltung Modulverantwortliche Langfristiger Veranstaltungszyklus Studiengang B.Sc. Betriebswirtschaftslehre (neue PO) (Diese Angaben geben lediglich eine Übersicht über die Veranstaltungsplanung. Die Angaben können sich ändern. Bitte

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Internationale Betriebswirtschaftslehre

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Internationale Betriebswirtschaftslehre Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Internationale Betriebswirtschaftslehre Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Neue Bücher Februar 2009

Neue Bücher Februar 2009 Neue Bücher Februar 2009 Inv.nummer Titel Autor Verlag Jahr Auflage Standort 101.4. L 001 Burnout erfolgreich vermeiden Leiter, Maslach Springer 2007 IT 102.2. C 002/2 Technik des wissenschaftlichen Arbeitens

Mehr

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*:

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*: Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene e geben*: und Dienstleistung Öffentliche Technik Die Wahl des Studienschwerpunktes erfolgt

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

Arbeitslosigkeit und Inflation

Arbeitslosigkeit und Inflation Jürgen Kromphardt Arbeitslosigkeit und Inflation Eine Einführung in die makroökonomischen Kontroversen 2., neubearbeitete Auflage Mit zahlreichen Abbildungen und Tabellen Vandenhoeck & Ruprecht in Göttingen

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Investition und Finanzierung 1. Vorbemerkungen 1 1. Vorbemerkungen Literaturt Skript Wiltinger, K./Wiltinger A. (2010): Investition und Finanzierung, Göttingen: Cuvillier. Textbooks Becker, H. P. (2009):

Mehr

B1 Integriertes Management (ehemals Strategisches Personalmangement)

B1 Integriertes Management (ehemals Strategisches Personalmangement) Block A Marketing A1 Marktforschung I Diplom/ Bachelor A2 Käuferverhalten Diplom/ Bachelor A3 Marketing- Instrumente Diplom/ Bachelor A4 Empirische Forschungsmethoden II (ehemals Mafo) II Diplom/ Master

Mehr

WING ET/IT WiINF. WING ET/IT WiINF GS

WING ET/IT WiINF. WING ET/IT WiINF GS Prüfungen im Sommersemesters 2015-1. Termin Bachelorstudiengänge BWL (VF), WiWi (VF), WiWi (NF) und WiWi (KF) Bachelorstudiengänge,, WINF Mo. 20.07.2015 09:00 11:00 ABWL III: Unternehmensbesteuerung BWL

Mehr

Gliederung + Literatur. zur Lehrveranstaltung

Gliederung + Literatur. zur Lehrveranstaltung Gliederung + Literatur zur Lehrveranstaltung Materialwirtschaft Logistik [4SWS] Prof. Dr.-Ing. W. Petersen Stand März 2012 MWL_4_copy_shop_Mar_ 2012.odt - a - Inhaltsverzeichnis Materialwirtschaft und

Mehr

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2 - und splan im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft: In der nachfolgenden Tabelle werden die hier erläuterten Abkürzungen verwendet: Art und Umfang der Veranstaltung Art der V Vorlesung PL sleistung

Mehr

Amtliche Mitteilungen der

Amtliche Mitteilungen der Amtliche Mitteilungen der Veröffentlichungsnummer: 05/2015 Veröffentlicht am: 30.01.2015 2. Änderungssatzung vom 22. Oktober 2014 Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik

Mehr

Studienverlaufsplan für den Master of Science Wirtschaftschemie

Studienverlaufsplan für den Master of Science Wirtschaftschemie Studienverlaufsplan für den Master of Science Wirtschaftsie Rechtsverbindlich ist die im Nachrichtenblatt des Landes Schleswig-Holstein veröffentlichte Fassung Semester Modul Modulbezeichnung LF SWS P

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

Modulbeschreibung Studiengang: Modul (Pflicht): Ziele (Kompetenzen): Inhalt: Literaturhinweise: Lehrformen: Vorkenntnisse: Arbeitsaufwand:

Modulbeschreibung Studiengang: Modul (Pflicht): Ziele (Kompetenzen): Inhalt: Literaturhinweise: Lehrformen: Vorkenntnisse: Arbeitsaufwand: Investition & Finanzierung (BBA) Die Studenten sollen zur eigenständigen Investitionsbewertung unter Sicherheit befähigt werden und zur eigenständigen Analyse und Auswahl entsprechend geeigneter Finanzierungsformen

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang weiterbildend TBW-Master IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang weiterbildend TBW-Master IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang weiterbildend TBW-Master IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 weiterbildend TBW-Master SEITE 1 VON 24 Fach: Allg. BWL I 2523-88 Allgemeine BWL I Lerneinheit 1 11 14.08.2014

Mehr

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Kontaktdaten: Prof. Dr. Klaus Hahn, Steuerberater Studiengangsleiter Rechnungswesen Steuern Wirtschaftsrecht (RSW) Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart

Mehr

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 4. STUDIENUMFANG: 180 (LP) STUDIENBEGINN FÜR STUDIENANFÄNGER:

Mehr

Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg

Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg Universität Oldenburg Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften Abteilung Wirtschaftsinformatik Ammerländer Heerstr.

Mehr

Berufsbegleitendes Studium zum/zur. Betriebswirt/in (VWA) 1. Semester des XVII. Studiengangs Sommersemester 2013

Berufsbegleitendes Studium zum/zur. Betriebswirt/in (VWA) 1. Semester des XVII. Studiengangs Sommersemester 2013 Berufsbegleitendes Studium zum/zur Betriebswirt/in (VWA) oder Verwaltungs-Betriebswirt/in (VWA) Teilanstalt Kaiserslautern Vorlesungsverzeichnis 1. Semester des XVII. Studiengangs Sommersemester 2013 Seite

Mehr

KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE

KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE zum Dipl.-Finanzökonom (BI) Curriculum Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG Tel. +41 (0)61 261 2000 Wartenbergstr. 9 Fax +41 (0)61 261 6636 CH-4052

Mehr

Technische Kauffrau Technischer Kaufmann. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis

Technische Kauffrau Technischer Kaufmann. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Technische Kauffrau Technischer Kaufmann Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis 2 Berufsbild/Einsatzgebiet Der Lehrgang bereitet auf die eidg. Berufsprüfung vor, an welcher

Mehr

STUDIEREN PROBIEREN DIENSTAG 03.11.2015. Management und Vertrieb: Finance Uhrzeit Veranstaltung B 111. 08:30 - Makroökonomie

STUDIEREN PROBIEREN DIENSTAG 03.11.2015. Management und Vertrieb: Finance Uhrzeit Veranstaltung B 111. 08:30 - Makroökonomie DIENSTAG 03.11.2015 Management und Vertrieb: Finance 08:30 - Makroökonomie 09:30 Sylvia Rechtien 09:45- Versicherungsbetriebslehre 11:15 Prof. Dr. Jens Koch 11:30 - Bilanzierung 13:00 Prof. Dr. Gerold

Mehr

Anlage 3: Konkretisierung Wahlpflichtfach Allgemeine Vertiefung BSc/MSc VWL

Anlage 3: Konkretisierung Wahlpflichtfach Allgemeine Vertiefung BSc/MSc VWL Stand: 18.10.12 Anlage 3: Konkretisierung Wahlpflichtfach Allgemeine Vertiefung BSc/MSc VWL Das Wahlpflichtfach Allgemeine Vertiefung" umfasst im BSc VWL und im MSc VWL 15 LP. Die Studierenden haben die

Mehr

Einführung in die Prüfungsordnung. Volkswirtschaftslehre (Economics) U N I V E R S I T Ä T S I E G E N

Einführung in die Prüfungsordnung. Volkswirtschaftslehre (Economics) U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Einführung in die Prüfungsordnung U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsrecht P r ü f u n g s a m t für den Bachelor-Studiengang

Mehr

Prüfungsordnung Sport- und Eventmanagement Stand: 14. Juli 2014

Prüfungsordnung Sport- und Eventmanagement Stand: 14. Juli 2014 Prüfungsordnung Sport- und Eventmanagement Stand: 14. Juli 2014 1. Semester GL-1 Wissenschaft und Methoden 6 6 wissenschaftliches Arbeiten Rhetorik und Präsentation Anwesenheitspflicht Selbstmanagement

Mehr

Erstversand Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Vorwort... Erster Abschnitt. Gegenstand, Methoden und Geschichte der Betriebswirtschaftslehre

Erstversand Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Vorwort... Erster Abschnitt. Gegenstand, Methoden und Geschichte der Betriebswirtschaftslehre ... Druckerei C. H. Beck Erstversand Vorwort... V Erster Abschnitt. Gegenstand, Methoden und Geschichte der Betriebswirtschaftslehre Wiederholungsfragen... 2 Aufgaben 1 12... 3 Testfragen zum Ersten Abschnitt...

Mehr

Mindeststudiendauer in Semester x 30. Anzahl der SWS gesamtes Studium

Mindeststudiendauer in Semester x 30. Anzahl der SWS gesamtes Studium Zusatzblatt - ECTS-Aufstellung Masterstudium International Marketing Voraussetzung für die Aufnahme in das FH-Masterstudium International Marketing ist ein absolviertes facheinschlägiges Bachelor- oder

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Business Engineering and Logistics Management (gültig ab 1.10.2014)

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Business Engineering and Logistics Management (gültig ab 1.10.2014) Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Business Engineering and Logistics Management (gültig ab 1.10.2014) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in

Mehr

Pressemappe 2011. Fernstudium Guide. E-Learning Autorendienst Dozentenpool. Ihr innovativer Dienstleister für Studierende und (Fern-) Studienanbieter

Pressemappe 2011. Fernstudium Guide. E-Learning Autorendienst Dozentenpool. Ihr innovativer Dienstleister für Studierende und (Fern-) Studienanbieter Pressemappe 2011 Fernstudium Guide Ihr innovativer Dienstleister für Studierende und (Fern-) Studienanbieter E-Learning Autorendienst Dozentenpool Wer wir sind Seit der Gründung von Fernstudium-Guide im

Mehr

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Januar 2013)

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Januar 2013) 6.3 Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer

Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer Claudia Manthey, Deutsche Telekom AG Kunde vs. Marketing Claudia Manthey 1 Definitionen Marketing ist die Gesamtheit aller Maßnahmen zur Ausrichtung wirtschaftlicher

Mehr

Marketing-Seminar WS 2007/2008 für BWL-Diplom- & MDM-Masterstudierende Wahlmodul Beschaffungsmarketing

Marketing-Seminar WS 2007/2008 für BWL-Diplom- & MDM-Masterstudierende Wahlmodul Beschaffungsmarketing Zielgruppe: Marketing-Seminar WS 2007/2008 für BWL-Diplom- & MDM-Masterstudierende Wahlmodul Beschaffungsmarketing (Di. 10:15 11.45 Uhr, OEC 0.168) Diese Veranstaltung richtet sich vornehmlich an Master-Studierende

Mehr

Informationsveranstaltung zu den 2 Fächer Bachelor Studiengängen: Wirtschaftswissenschaft

Informationsveranstaltung zu den 2 Fächer Bachelor Studiengängen: Wirtschaftswissenschaft Informationsveranstaltung zu den 2 Fächer Bachelor Studiengängen: Wirtschaftswissenschaft Prof. Dr. Robert M. Gillenkirch (Studiendekan) 7. Oktober 2013 1 Überblick Was werden Sie studieren? Mit wem haben

Mehr

Informationen für Studierende des Studiengangs Bachelor of Science in Volkswirtschaftslehre

Informationen für Studierende des Studiengangs Bachelor of Science in Volkswirtschaftslehre Informationen für Studierende des Studiengangs Bachelor of Science in Volkswirtschaftslehre Prof. Dr. Till Requate Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät 15. Oktober, 2008 Themen Aufbau des

Mehr

Cluster Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich!

Cluster Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Cluster-Informationsveranstaltung 2015 Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Ansprechpartner für Fragen rund um das Studium im : Sarah Stockinger, MSc. E-Mail: sarah.stockinger@wiwi.uni-augsburg.de

Mehr

Prüfungstermine Betriebswirtschaftliches Institut

Prüfungstermine Betriebswirtschaftliches Institut sdatum szeit s Recht 13032 B.Sc. Immobilientech.u.wirtsch. Fr., 24.Jul.2015 15:30 17:30 Grundzüge der Rechtswissenschaft (Privatrecht, Einführung in das Bürgerliche Recht, Rechtsgrundlagen) B.Sc. Geodäsie

Mehr

Studieninformation Bachelorstudiengang BWL Zweiter Studienabschnitt (3. - 6. Semester)

Studieninformation Bachelorstudiengang BWL Zweiter Studienabschnitt (3. - 6. Semester) Dr. Harald Wedell, Akad. Direktor Professor der Pfeiffer University, Charlotte/USA Studieninformation Bachelorstudiengang BWL Zweiter Studienabschnitt (3. - 6. Semester) Inhalt: 1. Ausbildungsziele und

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Curriculum Bachelor (B.A.) -Grundstudium- der ADG Business School an der Steinbeis-Hochschule Berlin. Seite 1

Curriculum Bachelor (B.A.) -Grundstudium- der ADG Business School an der Steinbeis-Hochschule Berlin. Seite 1 Curriculum Bachelor (B.A.) der ADG Business School an der Steinbeis-Hochschule Berlin -Grundstudium- Seite 1 Basis-Information Grundständiges Bachelor-Studium 180 ECTS-Punkte 6 Semester Präsenztage: i.d.r.

Mehr

Äquivalenzliste zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik in der zweiten und dritten Änderungssatzung

Äquivalenzliste zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik in der zweiten und dritten Änderungssatzung Äquivalenzliste zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik in der zweiten und dritten Änderungssatzung Die linke Seite der Tabelle enthält unverändert die Prüfungsordnung des

Mehr

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58 Studienverlaufsplan Bachelor Betriebswirtschaft SPO 01 Erläuterung von Begriffen und Abkürzungen: Kl Kol LP PStA Ref schrp StA TN PGM PS WS Klausur Kolloquium Leistungspunkte Prüfungsstudienarbeit Referat

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Klausurterminplanung für das Sommersemester 2016 Stand: 14.08.2015

Klausurterminplanung für das Sommersemester 2016 Stand: 14.08.2015 Klausurterminplanung für das Sommersemester 2016 Stand: 14.08.2015 Hinweis: Der Klausurbeginn am Klausurtag kann grundsätzlich vom Prüfenden festgelegt werden und muss dem Prüfungsamt spätestens 4 Wochen

Mehr

Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Marketing, Marken und Medien

Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Marketing, Marken und Medien Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Marketing, Marken und Medien Wirtschaftssprache I Wirtschafts- / Marketingthemen Fachdialog in der Fremdsprache (englisch) Betriebswirtschaft

Mehr

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim.

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim. Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012 www.dhbw mannheim.de Studienrichtung WI Anzahl Studienanfänger 2012: ca. 85 WWI12SCA (Fakultät Wirtschaft,

Mehr

Technische Betriebswirtschaft (Schwerpunkt als Ergänzungsausbildung) Zweijährige Fachschule

Technische Betriebswirtschaft (Schwerpunkt als Ergänzungsausbildung) Zweijährige Fachschule FRIEDRICH-EBERT-SCHULE Kompetenzzentrum für Aus- und Weiterbildung in Technik- und Dienstleistungsberufen Balthasar-Neumann-Straße 1 65189 Wiesbaden Telefon: 0611/315212 Fax: 0611/313988 info@fes-wiesbaden.de

Mehr

Studienplan Betriebswirtschaftslehre B.Sc. 1. Betriebswirtschaft. 2. Volkswirtschaftslehre. 3. Wirtschaftsrecht. 4. Mathematik/Statistik

Studienplan Betriebswirtschaftslehre B.Sc. 1. Betriebswirtschaft. 2. Volkswirtschaftslehre. 3. Wirtschaftsrecht. 4. Mathematik/Statistik . Betriebswirtschaft /W. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. M SWS C SWS C SWS C SWS C SWS C SWS C Grundlagen der BWL und.0. Finanzmathematik.02. Logistik- und roduktionsmanagement ersonalmanagement

Mehr

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012 Eckpunkte der Studienordnung für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften für Absolventen nicht wirtschaftswissenschaftlich orientierter

Mehr

Module und Lehrveranstaltungen

Module und Lehrveranstaltungen Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan für den ersten Studienabschnitt der betriebswirtschaftlichen Bachelor-Studiengänge ab Studienbeginn WS 2012/13 - PO5, für "Betriebswirtschaft/Ressourceneffizienzmanagement"

Mehr

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung) Studien- und Externenprüfungsordnung für die Bachelor- Studiengängen der Hochschule Aalen in Kooperation mit der Weiterbildungsakademie (WBA) vom 22. August 2014 Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Mehr