Theoretische Grundlagen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Theoretische Grundlagen"

Transkript

1 A Theoretische Grundlagen 1 Epidemiologische, medizinische und biologische Grundlagen foè rdern das KrankheitsverstaÈ ndnis 1.1 Epidemiologie der AlkoholabhaÈ ngigkeit Die folgenden Angaben entstammen Untersuchungen der Deutschen Hauptstelle fçr Suchtfragen (DHS, 2006). Der Pro-Kopf-Verbrauch an alkoholischen Getrånken in Deutschland liegt nach Schåtzungen aus dem Jahr 2004 bei ca. 145,5 Liter. Dabei trågt der Konsum von Bier mit ca. 79,6 % den Hauptanteil. Der Konsum von Wein stellt mit ca. 13,8 % der Gesamtmenge den zweitgræûten Anteil, danach folgen Spirituosen mit ca. 4,0 %. Am Ende der Liste stehen mit 2,6 % der gesamten konsumierten Menge Alkohol Schaumweinprodukte. Statistisch gesehen trinkt somit jeder Einwohner Deutschlands jåhrlich 10,1 Liter reinen Alkohol. Mit diesem hohen Konsum liegt Deutschland derzeit an fçnfter Stelle einer internationalen Liste von 39 europåischen und amerikanischen Staaten, deren Pro-Kopf-Verbrauch zwischen der Hæchstmenge von 12,6 l in Luxemburg und 4,4 l reinen Alkohols in Norwegen liegt. In Deutschland konsumieren mehr als 95 % der Månner und çber 90 % der Frauen zwischen 18 und 59 Jahren Alkohol. Von diesen Konsumenten erfçllen etwa 1,5 Millionen Menschen die Kriterien einer Alkoholabhångigkeit und weitere 1,6 Millionen die Kriterien des Alkoholmissbrauchs. 10,4 Millionen Menschen, also etwa 9,3 % der deutschen Bevælkerung betreiben regelmåûig oder gelegentlich einen gesundheitlich riskanten Konsum von Alkohol. Jåhrlich sterben in Deutschland etwa Personen direkt oder indirekt an den Folgen des akuten Alkoholkonsums (Bçhringer et al., 2002). Schåtzungen zur Morbiditåt aus dem Jahr 1997 zeigten, dass 2 % aller stationåren Behandlungsfålle auf den Konsum von Alkohol allein und 3,5 % der Behandlungsfålle auf den Konsum von Alkohol in Kombination mit Tabak zurçckzufçhren sind. Weitere Krankenhausbehandlungen verzægern sich aufgrund einer Beeintråchtigung der Regenerationsfåhigkeit bedingt durch den Konsum von Alkohol und Tabak. Die Kosten alkoholbezogener Krankheiten werden pro Jahr auf 20,6 Mrd. Euro geschåtzt. Etwa 90 % der Jugendlichen in der Altersgruppe zwischen 14 und 24 Jahren haben bereits Erfahrungen mit den Wirkungen von Alkohol. Biermischgetrånke sowie vor allem Spirituosenmischgetrånke, sog.»alcopops«, bieten hier den græûten und fçr die Industrie interessantesten Absatzmarkt (Meyer und John, 2003). Im Hinblick auf psychiatrische Komorbiditåt zeigten verschiedene Studien, dass bei rund 30±60 % der alkoholabhångigen Frauen eine psychiatrische Zusatzdiagnose vorliegt. Dabei sind die Kategorien wie Depression und Angststærungen bei 13

2 åhnlich hoher Pråvalenz am håufigsten, bei weitaus weniger Patientinnen liegen zeitgleich eine oder mehrere Persænlichkeitsstærungen vor. Die psychiatrische Komorbiditåt liegt bei Månnern bei etwa 20±40 %. An erster Stelle liegen hier ebenfalls die depressiven Stærungen, gefolgt von Angststærungen und Persænlichkeitsstærungen. Sieht man vom Tabakgebrauch ab, konsumieren ca. 10 % der alkoholabhångigen Patienten weitere abhångigkeitserzeugende Substanzen (Mann und Gçntner, 1998). 1.2 Diagnostik und BegriffsklaÈ rungen AbhaÈ ngigkeit und Missbrauch Ein ausgeprågter Alkoholkonsum ist nicht automatisch mit dem Vorliegen einer Abhångigkeitserkrankung gleichzusetzen. Hier spielt die Unterscheidung zwischen Abhångigkeit und Missbrauch eine entscheidende Rolle. Grundlegend fçr die Unterscheidung dieser beiden Stærungskategorien sind spezifische dysfunktionale Verhaltensmuster, deren neurobiologische Korrelate bereits zu einem Teil nachgewiesen werden konnten (s. Teil A, Kap. 1.4, S. 18). Die diagnostischen Leitlinien fçr Alkoholabhångigkeit sind jeweils in den Klassifikationssystemen ICD-10 (Dilling et al., 2004) und DSM-IV-TR (American Psychiatric Association, 2000a) festgelegt. Dabei gilt in beiden Systemen, dass mindestens drei der genannten Kriterien çber einen Zeitraum von mindestens zwælf Monaten vorgelegen haben mçssen, damit die Diagnose»Abhångigkeit«gestellt werden kann: ICD-10 Kriterien AlkoholabhaÈ ngigkeit 1. Es besteht ein starker Wunsch oder ZwangAlkohol zu trinken. 2. Der Betroffene besitzt eine verminderte KontrollfaÈ higkeit uè ber seinen Alkoholkonsum. 3. Alkoholspezifisches koè rperliches Entzugssyndrom bei Beendigung oder Reduktion des Konsums oder Einnahme von Alkohol oder einer nahe verwandten Substanz, um Entzugssymptome zu mildern oder zu vermeiden. 4. Nachweis einer Toleranzbildung; Zeichen ist die Steigerung der Trinkmenge, um einen vergleichbaren psychotropen Effekt zu erreichen. 5. VernachlaÈ ssigung anderer VergnuÈ gen/aktivitaè ten zugunsten des Alkoholkonsums oder um sich von dessen Folgen zu erholen. 6. Anhaltender Alkoholkonsum trotz des Nachweises und Wissens um eindeutigschaè dliche Folgen. Die Kriterien der nordamerikanischen DSM-IV sind nahezu dieselben. In der DSM-IV wird jedoch den Folgen fçr die soziale Situation des Patienten eine græûere Wichtigkeit beigemessen: DSM-IV-TR Kriterien AlkoholabhaÈ ngigkeit 1. Alkohol wird uè ber einen laè ngeren Zeitraum und in einer groè ûeren Menge als beabsichtigt eingenommen. 2. Anhaltender Wunsch und erfolglose Versuche den Konsum einzuschraè nken. 3. Absetzen fuè hrt zu einem spezifischen Entzugssyndrom oder aber Alkohol wird konsumiert, um Entzugssymptome zu lindern oder zu vermeiden. 14

3 1 Epidemiologische, medizinische und biologische Grundlagen 4. Der erwuè nschte Effekt stellt sich nur nach einer ErhoÈ hungder Dosis ein, oder aber eine gleich bleibende Dosis zeigt geringere Effekte. 5. Wichtige soziale, berufliche oder FreizeitaktivitaÈ ten werden zugunsten des Alkoholkonsums eingeschraè nkt. 6. Der Alkoholkonsum wird trotz der Kenntnis eines koè rperlichen oder psychischen Problems, das durch den Alkoholkonsum hervorgerufen wurde, fortgesetzt. 7. Hoher Zeitverbrauch fuè r den Konsum, Beschaffungoder, um sich von den Folgen des Alkohols zu erholen. Tipp FuÈ r die Kommunikation mit Patienten und ihren AngehoÈ rigen im klinischen Alltagist die HeterogenitaÈ t der Diagnosekriterien nach ICD-10 bzw. DSM-IV nur wenig befriedigend. Hier kann als einfach zu handhabende Faustregel gelten: Sehr wahrscheinlich alkoholabhaè ngig ist l wer entweder den Konsum von Alkohol nicht beenden kann, ohne dass unangenehme ZustaÈ nde koè rperlicher oder psychischer Art eintreten, l oder wer nicht aufhoè ren kann zu trinken, obwohl er sich und anderen immer wieder schweren Schaden zufuè gt. Fçhrt der Alkoholkonsum zu einer Gesundheitsschådigung auf kærperlicher oder psychischer Ebene, ohne dass die Kriterien einer Abhångigkeit erfçllt sind, kann nach ICD-10 ein schådlicher Gebrauch von Alkohol (Alkoholmissbrauch) diagnostiziert werden (Dilling et al., 2004). Problematisch fçr den klinischen Alltag erweist sich hier aber, dass soziale Schåden in der ICD-10 wegen ihrer unterschiedlichen interkulturellen Auftretensweise nicht aufgenommen wurden. Die Håufigkeit alkoholbedingter sozialer Schåden ist jedoch bei Månnern und Frauen mit einem tåglichen Konsum von 40 bis 60 g reinem Alkohol bereits verdoppelt. Bei einer gelegentlichen Menge von 100 g Alkohol/Tag versechsfacht sich das Risiko fçr soziale Schåden. Diesen Punkt nimmt die nordamerikanische Klassifikation nach DSM-IV-TR auf und låsst es zu, die Diagnose des schådlichen Alkoholkonsums, auch unter Einbeziehung dieses Aspektes rechtzeitig zu stellen. Nach DSM-IV-TR kann ein schaè dlicher Alkoholkonsum diagnostiziert werden, wenn uè ber einen Zeitraum von 12 Monaten mindestens eines der vier folgenden Kriterien erfuè llt ist: 1. Wiederholter Substanzkonsum mit anschlieûender BeeintraÈ chtigung der alltaè glichen FunktionsfaÈ higkeit, 2. wiederholter Alkoholkonsum in potentiell gefaè hrlichen Situationen wie zum Beispiel vor oder waè hrend des FuÈ hrens eines Kraftfahrzeuges, 3. wiederholter, durch Alkoholeinfluss bedingter Konflikt mit dem Gesetzgeber oder 4. fortgesetzter Alkoholkonsum trotz bestehender oder wiederkehrender sozialer oder zwischenmenschlicher Probleme, die durch die Folgen des Alkoholkonsums entstehen. (American Psychiatric Association, 2000a) 15

4 Die psychotherapeutische Herangehensweise ist bei den beiden Kategorien Missbrauch und Abhångigkeit in entscheidenden Punkten verschieden: Die Berçcksichtigung der neurobiologischen Verånderungen bei Alkoholabhångigen und deren Konsequenzen auf Verhaltensebene stehen im Mittelpunkt der Therapie fçr Alkoholabhångige (s. Teil A, Kap. 1.4, S. 18). Ein wesentlicher Aspekt ist dabei die absolute Abstinenz als das Therapieziel der Wahl. Fçr Personen mit einem Alkoholmissbrauch bestehen dabei noch die Optionen des kontrollierten Trinkens und der primåren Behandlung individueller Therapieziele, mit deren Erreichen mæglicherweise eine Reduktion der Trinkfrequenz und -menge erreicht werden kann. Psychische AbhaÈ ngigkeit Die Bezeichnung Psychische Abhångigkeit ist ein çberholter Begriff, da heute wichtige neurobiologische Korrelate des abhångigen Verhaltens im Organ Gehirn nachweisbar sind. Der Begriff beschrieb ursprçnglich den Zustand des ståndigen, zwanghaften Denkens an Alkoholkonsum, Konsumieren von Alkohol, der Sicherung der Versorgung mit Alkohol sowie einem hohen Rçckfallrisiko wåhrend und nach Alkoholexposition: Einige der Betroffenen zeigen beispielsweise in einer fçr Auûenstehende gut nachvollziehbaren Weise Einsicht in die Notwendigkeit einer Ønderung ihres Trinkverhaltens. Dennoch werden Sie auch nach glaubhaften Abstinenzvorhaben wieder rçckfållig, ohne sich ihr Verhalten selbst plausibel erklåren zu kænnen. Einige andere bemerken, dass sie ihr Denken und Verhalten in Bezug auf Alkohol kaum noch selbst beeinflussen kænnen. Craving Der Begriff Craving beschreibt das bewusste, zwanghafte Verlangen nach Alkohol, das sogar bestehen kann, wenn der Konsum der Substanz nicht genossen wird (Tiffany und Carter, 1998; Wetterling et al., 1996). Dem steht gegençber das nicht bewusste, motorisch automatisierte Verhalten, das in einen Rçckfall mçnden kann. Ein Beispiel dafçr ist das automatische Konsumieren der Alkoholvorråte zuhause. Wird ein solcher motorischer Automatismus unverhofft gestoppt, sind in unserem Beispiel also alle Vorråte geleert und kann der Konsum nicht in einer automatisierten Form weiter betrieben werden, wird der Handlungsautomatismus unterbrochen. Nun bemerkt der Betroffene in der Regel erst sein Verlangen nach dem Alkohol. Bewusstes Alkoholverlangen aber auch nicht bewusste motorische Automatismen werden von vielen Autoren als zentrale Variable in der Suchtentwicklung und insbesondere bei der Entstehung von Rçckfållen betrachtet. Der Stellenwert von Verlangen innerhalb des Suchtgeschehens ist jedoch weitgehend ungeklårt. Zwar berichten Kasuistiken oft von quålendem Verlangen, verbunden mit eindrucksvollen kærperlichen Reaktionen, die bei Alkoholabhångigen auch nach langer Abstinenz auftreten und zum Rçckfall fçhrten. Andererseits kann das Auftreten von Verlangen auch einen Rçckfall verhindern, indem es in das Bewusstsein der Betroffenen dringt und dadurch ein selbstkontrolliertes Unterbrechen des automatisierten Suchtgeschehens ermæglicht. Schlieûlich gibt nur ein Teil von Alkoholabhångigen an, jemals Alkoholverlangen verspçrt zu haben. KoÈ rperliche AbhaÈ ngigkeit Mit kærperlicher Abhångigkeit wird die Ausbildung von Toleranzentwicklung und alkoholspezifischen Entzugssymptomen (u. a. Tremor, Schwitzen, Unruhe) bezeichnet. Ein anderes Wort fçr Toleranz ist Gewæhnung. Gemeint ist die Abnahme der 16

5 1 Epidemiologische, medizinische und biologische Grundlagen Alkoholwirkung bei wiederholter Einnahme derselben Dosis. Diese entsteht einerseits durch einen beschleunigten Abbau des Alkohols, zum Beispiel çber eine Enzyminduktion in der Leber, aber auch durch die Desensitivierung zerebraler Zielregionen im Gehirn. Eine Entzugssymptomatik resultiert aus der Reduktion oder dem plætzlichen Wegfall von Alkohol. Sie kann sich nur bei einer vorbestehenden Toleranz ausbilden und entspricht der Stærung der im adaptierten Gehirn wåhrend des Substanzkonsums ausgebildeten Homæostase. Entzugssymptome entwickeln sich in der Regel erst nach mehrjåhrigem Hochkonsum. Sie kænnen allerdings bei Jugendlichen deutlich schneller auftreten. Eine besondere Form des Entzuges ist der sog. konditionierte Entzug. Im konditionierten Entzug kænnen abstinent lebende Betroffene in einer Umgebung, in der sie gewohnt waren Alkohol zu sich zu nehmen, plætzlich Entzugssymptome entwickeln. Andererseits ist es aber auch mæglich, dass intoxikierte Patienten, die sich alkoholintoxikiert»im Spiegel«befinden, an einem Ort, an dem Sie frçher einmal Entzugssymptome entwickelt hatten (z. B. Entgiftungsstation), Entzugssymptome entwickeln (Wikler, 1948). AlkoholreagibilitaÈ t (Cue-Reactivity) Situationen, die in der Vergangenheit mit der Einnahme von Alkohol verknçpft waren, wie beispielsweise Orte des Konsums, bestimmte Tageszeiten, Personen, in deren Gegenwart konsumiert wurde, Erinnerungen oder Stimmungen, kænnen bei Alkoholabhångigen auch nach långerer Abstinenz das Auftreten eines Rçckfalls wahrscheinlicher machen. Ursache sind klassische und operante Konditionierungen, çber die eine neuronale Kaskade im verhaltensverstårkenden System (Syn. Belohnungssystem, Ncl. accumbens; s. Teil A, Kap. 1.4, S. 18) des Gehirns in Gang gesetzt werden kann. Folge kann eine Aktivierung automatischer Verhaltensmuster sein, die in einem erneuten Alkoholkonsum mçndet (Magnetverhalten). 1.3 Ursachen fuè r die Entstehung einer AlkoholabhaÈ ngigkeit Warum nun einige Menschen, aber nicht alle, nach wiederholtem Alkoholkonsum eine Abhångigkeit entwickeln, ist noch nicht geklårt. Keine der psychologischen, soziologischen oder genetischen Theorien hielten bisher einer empirischen Ûberprçfung stand: Trotz aufwåndiger und mehrfach wiederholter Forschungsbemçhungen konnten beispielsweise weder die Annahme einer Suchtpersænlichkeit noch einer besonderen suchterzeugenden sozialen Situation oder gar die Existenz eines»alkoholismusgens«beståtigt werden. Angesichts dieser Komplexitåt scheint derzeit ein bio-psycho-soziales Modell am ehesten geeignet, um Entstehung und Aufrecherhaltung des Suchtgeschehens zu beschreiben (s. Abb. 1; Lindenmeyer, 2005a, in Anlehnung an Kçfner und Bçhringer). 17

6 Alkohol Enthemmung/Stimulierung Dämpfung/Beruhigung Erhöhter Anreiz und Automatisierung des Alkoholkonsums Intrapsychischer Teufelskreis Beeinträchtigte Selbstwahrnehmung, unrealistische Wirkungserwartung, Copingdefizite, suchtbezogene Grundannahmen, Abstinenzverletzungssyndrom Neurobiologischer Teufelskreis Toleranzsteigerung, Endorphinmangel, Suchtgedächtnis Psychosozialer Teufelskreis Gestörte Trinkkultur, veränderte Familieninteraktion, soziale Folgeschäden, Mangel an Alternativressourcen Abbildung 1: Teufelskreismodell der Sucht (aus Lindenmeyer J (2005a). AlkoholabhaÈ ngigkeit. Fortschritte der Psychotherapie, Bd Aufl. GoÈ ttingen: Hogrefe) Wenn im Folgenden die neuropsychologischen Aspekte des Suchtgeschehens vorrangig beschrieben werden, so geschieht dies auch aus folgender Ûberlegung heraus: Chronischer Konsum und akuter Entzug von Alkohol fçhrt zu Anpassungsvorgången im Gehirn, die in der Regel mehrere Wochen andauern. Diese Vorgånge fçhren zu einer zeitweilig stark eingeschrånkten Leistungsfåhigkeit des Gehirns mit deutlich erhæhtem Rçckfallrisiko. Der Suchttherapeut muss von dieser biologisch bedingten Leistungsminderung wissen und seine therapeutischen Interventionen darauf abstimmen. Dieser Aspekt birgt mæglicherweise den Schlçssel fçr einen erfolgreichen Verlauf der Behandlung und unterscheidet somit die psychotherapeutische Behandlung sçchtiger Patienten wesentlich von der Behandlung anders erkrankter psychiatrischer Patienten (s. Teil A, Kap. 1.4). 1.4 Neurobiologische Grundlagen der AlkoholabhaÈ ngigkeit und deren Konsequenzen fuè r die psychotherapeutische Behandlung Es gibt derzeit noch keine abschlieûend ausgearbeitete neurobiologische Theorie der Alkoholabhångigkeit. Jçngste Forschungsergebnisse deuten allerdings darauf hin, dass Unterschiede in der neurobiologischen Feinstruktur des verhaltensverstårkenden Systems (Belohnungssystems) im Gehirn fçr die Entwicklung einer Alkoholabhångigkeit von Bedeutung sein kænnten. Die einzelnen Modellannahmen sind allerdings komplex, so dass bei der folgenden Darstellung eine grobe Vereinfachung unausweichlich ist. Zu Recht mag auûerdem eingewendet werden, dass viele Schlussfolgerungen aufgrund der geringen Fallzahl in den Untersuchun- 18

7 1 Epidemiologische, medizinische und biologische Grundlagen gen und der artifiziellen Rahmenbedingungen der neurobiologischen Suchtforschung bislang Arbeitshypothesen entsprechen. Aus Sicht der Autoren haben jedoch insbesondere die Befunde aus der neurobiologischen Bildgebung wegweisende Ergebnisse ergeben. Diese Ergebnisse geben uns heute einen Eindruck çber das Zusammenwirken von neurophysiologischen, psychologischen und sozialen Aspekten des Suchtgeschehens, der sich bereits soweit verfestigt hat, dass schon jetzt wichtige therapeutische Schlussfolgerungen fçr die Behandlung von Alkoholabhångigen gezogen werden kænnen. Eine entscheidende Struktur des verhaltensverstårkenden Systems ist das Kerngebiet des Nucleus accumbens, das sich in der Tiefe beider Hemisphåren des Gehirns befindet. Die Aktivitåt der dort verschalteten Nervenzellen wird unter anderem von dopaminhaltigen Nervenzellen reguliert. Eine moderne Hypothese nimmt an, dass dieses Verstårkungssystem bei Patienten mit Abhångigkeitserkrankung vermindert auf normale verhaltensverstårkende oder belohnende Reize reagiert. Die Zufuhr von Alkohol, aber auch anderer abhångigkeitserzeugender Substanzen fçhrt zu einer erhæhten Verfçgbarkeit von Dopamin in dieser Region und somit zu einer Verzerrung der Kommunikation der Nervenzellen im Ncl. accumbens. Dies ist ein mæglicher Mechanismus, çber den Suchtstoffe einen deutlich ausgeprågteren verhaltensverstårkenden Effekt produzieren kænnen als natçrlich belohnende Reize. Das Gehirn strebt nun den Konsum der entsprechenden Substanz erneut und hartnåckig an. Stoffgebundene Sçchte, so auch die Alkoholabhångigkeit, entstehen nach dieser Theorie auf Basis der Erfahrung des betroffenen Individuums, dass deren Einnahme eine erhæhte Aktivierung dieses Systems bewirkt. Untersuchungen mit radioaktiven Markern (Positronen-Emissions-Tomographie) erlauben es, das dopaminerge System zu markieren und so seine Funktionsfåhigkeit zu beurteilen (Kienast und Heinz, 2005a). So wurde beobachtet, dass Konsumenten von Alkohol im Vergleich zu Gesunden çber eine geringere Anzahl von dopaminergen D2-Rezeptoren im Striatum verfçgen. Der D2-Rezeptor ist einer von fçnf derzeit bekannten Rezeptortypen, dessen Funktion durch den Botenstoff (Transmitter) Dopamin reguliert wird. Beim Menschen gibt es Hinweise darauf, dass eine niedrige Dopamin-D2-Rezeptorverfçgbarkeit im Corpus striatum, der Region, die unter anderem auch den Ncl. accumbens beherbergt, mit einer Stærung der emotionalen Erlebnis- und Reaktionsfåhigkeit einhergeht, und dass dieser Rezeptortyp somit mæglicherweise bei der Vermittlung einer emotionalen Reaktion von Bedeutung sein kænnte (Heinz und Batra, 2003). Zusåtzlich scheint die Anzahl der verfçgbaren Dopamin-D2-Rezeptoren eine wichtige Rolle bei der Vermittlung von Drogenwirkungen zu spielen und kænnte somit zur Disposition einer Abhångigkeitserkrankung beitragen (Volkow et al., 1999). Interessant ist die Beobachtung, dass die Verfçgbarkeit von Dopamin-D2-Rezeptoren im Corpus striatum bei erhæhter Belastung durch Umgebungsstress bei einigen Personen herabgesetzt ist. Dies kænnte auf einen molekularen Mechanismus hinweisen, der den Einfluss von Umgebungsstress auf die Neigung einer Person fçr die Ausbildung einer Abhångigkeitserkrankung beschreiben kænnte (Heinz und Batra, 2003). Berçcksichtigt man bei dieser Diskussion auch Tierversuche, låsst sich benennen, dass die verminderte Verfçgbarkeit dieses Rezeptortyps zu einer Verminderung des Konsumverhaltens der trainierten Tiere fçhrte (Thanos et al., 2001). Es steht aber auch fest, dass neben dem dopaminergen System weitere Botenstoffe wichtige Rollen çbernehmen. Darunter das serotonerge, GABAerge und glutamaterge System (Heinz und Batra, 2003). So gibt es Hinweise darauf, dass Stærungen 19

8 des serotonergen Systems die Reagibilitåt des zentral dåmpfenden GABAergen Systems beeinflussen und so Einfluss auf die Alkoholvertråglichkeit nehmen kænnten (Heinz et al., 1998). Derselbe Mechanismus kann jedoch ebenfalls durch bestimmte GABA-Rezeptoren mit interindividuell hæherer oder herabgesetzter Aktivierbarkeit imitiert werden. Solch verschiedene GABA-Rezeptoren sind individuell genetisch determiniert Der Kern suè chtigen Verhaltens: Die Sensitivierung Ein interessanter Aspekt bei der Abhångigkeitserkrankung mit weitreichenden Konsequenzen auf verhaltensbiologischer Ebene ist die Sensitivierung. Der Begriff der Sensitivierung beschreibt dabei ein neurobiologisches Modell und ersetzt die Begriffe der»psychischen Abhångigkeit«oder die unglçcklicher Weise weit verbreitete Annahme der»willensschwåche«als Grundlage fçr abhångiges Verhalten dieser Patienten. Sensitivierung erklårt zu groûen Teilen, warum Menschen nach wiederholter Einnahme einer abhångigkeitserzeugenden Substanz, auch unabhångig von den positiv verstårkenden Wirkungen gegen ihren eigenen Wunsch wiederholt und sogar sçchtig konsumieren. Die Ableitung dieses Modells erfolgte aus tierexperimentellen Untersuchungen. Dabei zeigten die Tiere nach wiederholter Gabe von Stimulantien verstårkte psychomotorische Reaktionen. Die Ursache liegt sehr wahrscheinlich in einer anhaltenden Verånderung von Neuronen im Ncl. accumbens. Obwohl das Prinzip der Sensitivierung als genereller Mechanismus zu sehen ist, ist sie in hohem Maûe substanzspezifisch. Der von Alkohol abhångige Patient ist beispielsweise durch den Konsum von Alkohol nicht automatisch auch von Kokain oder Cannabis abhångig. Einfach gesprochen ist dieser Vorgang dem der Toleranzbildung entgegengerichtet. Sensitivierung fçhrt offenbar zu einer krankhaft erhæhten Aktivitåt im Ncl. accumbens. Bestimmte Nervenzellen in dieser Region werden bereits bei kleinsten Alkoholmengen oder auch allein schon durch Reize, die eine betroffene Person mit Alkohol in Verbindung bringt (Cue), aktiviert. Somit wird ausgehend vom Verstårkungssystem ein erhæhter Drang nach (noch mehr) Alkohol hervorgerufen. Dieser Mechanismus wird in der internationalen Literatur als»incentive-sensitization«bezeichnet und ist ein Erklårungsversuch fçr die Beobachtung, dass sich alkoholabhångige Patienten håufig Alkohol beschaffen und diesen auch ohne weiterhin positiv erlebte Wirkung und sogar gegen ihre erklårte Absicht konsumieren (Berridge und Robinson, 1998). Dieses Verhalten kann im Extremfall vællig automatisch ablaufen und so nicht einmal zwingend ein bewusstes Handeln zur Ursache haben. Es gibt Hinweise darauf, dass andere Teile des Corpus striatum als Speicher fçr bereits routinierte Handlungsablåufe dienen kænnten, die hier durch konditionierte Stimuli als Handlungsschablonen aktiviert werden kænnen. So wie nach dem Erlernen von Tanzschritten nach einiger Ûbung kein bewusstes Ûberlegen çber die Schrittfolge mehr notwendig ist, kænnten auch Automatismen, wie zum Beispiel das Trinken eines bekannten alkoholischen Getrånks (Cue 1) auf dem heimischen Sofa (Cue 2) mit den Freunden (Cue 3) vor dem Fernseher (Cue 4) usw., zu einem unwillkçrlichen Konsum von Alkohol fçhren, ohne dass die Person erklåren kænnte, warum sie dies tut. Erst wenn kein Alkohol mehr vorhanden ist, d. h. die Durchfçhrung der automatisierten Handlung unterbrochen ist, entwickelt sich ein bewuss- 20

9 1 Epidemiologische, medizinische und biologische Grundlagen tes Verlangen (Craving) nach (mehr) Alkohol. Erst ab dem Moment der Handlungsunterbrechung kann die Person ihr Verhalten rçckwirkend bewerten (orbitofrontaler Kortex) und sich fçr den weiteren Verlauf des Verhaltens bewusst entscheiden (u. a. frontaler Kortex und anteriores Cingulum) (Tiffany und Carter, 1998). Die Tatsache, dass der Patient dieses automatische Suchtverhalten erkennt und ihm widerstehen mæchte, ist aber noch keine Garantie fçr eine erfolgreiche Kursånderung im Sinne einer Anwendung von alternativen Strategien, die z. B. in einer Therapie trainiert werden. Einige Patienten berichten darçber, dass sie sich bei ihrem ungewollten Konsum nur noch zuschauen, aber nicht eingreifen kænnen. Eine denkbare Erklårung ist hierfçr, dass die einmal angestoûene Aktivitåt im Verstårkungssystem des Ncl. accumbens so stark ist, dass sie nicht ausreichend von anderen Hirnregionen (z. B. frontaler Kortex und anteriorem Cingulum) beherrscht werden kann (Kienast und Heinz, 2006). Fçr den Psychotherapeuten sollten solche Angaben des Patienten ein Hinweis fçr die Indikation eines engmaschigen Rçckfallpråventionstrainings sein. Dopamin und das dopaminerge System spielen eine besondere Rolle bei der substanzinduzierten Sensitivierung. Man weiûheute, dass Verhaltensweisen, die zu einer Erhæhung der Verfçgbarkeit von Dopamin im Ncl. accumbens (Belohnungszentrum) fçhren, vom Gehirn und somit auch von der Person in ihrem Verhalten erneut angestrebt werden. Auch Alkohol fçhrt zu einer Freisetzung von Dopamin in dieser Region (Kienast und Heinz, 2006). Diesem Befund kænnte bei einer zusåtzlichen Stærung der Funktion pråfrontaler Hirnregionen, die Handlungsund Planungsfunktionen çbernehmen, eine besondere Bedeutung zukommen. Da bei çbermåûigem Alkoholkonsum die çbergeordneten»kontrollfunktionen fçr Handlungsausfçhrung«beeintråchtigt sind, steigt der Einfluss subkortikaler, also in der Tiefe des Gehirns liegender Kerngebiete wie der des Ncl. accumbens (vorderes Corpus striatum), der eine bedeutende Rolle bei der Motivations- und Antriebsbildung einnimmt, und des hinteren Corpus striatum, in dem Handlungsschablonen gespeichert sind. Werden diese Regionen durch spezifische, Suchtmittel anzeigende Reize aktiviert, kænnen konsumspezifische Handlungsschablonen und somit eine Fortfçhrung des abhångigen Verhaltens aktiviert werden. Zuletzt kann es dazu kommen, dass der Patient nun unabhångig von seinem erklårten Willen mit dem Konsumverhalten beginnt. Die Schnittstelle zwischen den neurobiologischen Befunden und der angewandten Psychotherapie liegt dort, wo psychotherapeutische Interventionen entsprechende Hirnregionen der Patienten spezifisch trainieren und deren Einflussnahme auf das Verstårkungssystem erhæhen, damit eine Eindåmmung der pathologischen Aktivitåt mæglich wird. Eine verhaltenstherapeutisch orientierte Psychotherapie liefert in diesem Zusammenhang spezifische Methoden fçr das Training und den Ausbau der pråfrontalen Kontrollfunktionen, die allerdings çber Jahre hinweg aufwåndig angewendet werden mçssen (z. B. in Form eines regelmåûigen Besuchs von Selbsthilfegruppen). Wird dies vernachlåssigt, kænnen die tiefer liegenden Hirnstrukturen wieder die Oberhand gewinnen und auch nach einer langen Phase der Abstinenz Rçckfallverhalten begçnstigen. Dopamin vermittelt im Zusammenspiel mit dem Ncl. accumbens und dem pråfrontalen Kortex bei Gesunden aber auch die Wirkung natçrlicher Verstårker (Nahrung, Sexualitåt etc.). Ist dieses System in seiner Funktionalitåt gestært, kann es sein, dass die so betroffene Person nur noch stark vermindert auf natçrliche Belohnungsreize anspricht. Eine Idee ist, dass dieses Defizit dann durch die 21

10 Einnahme einer verstårkend wirkenden Droge oder Alkohol ausgeglichen wird. Die Freisetzung von Dopamin im Ncl. accumbens kann nach einem solchen Substanzkonsum im Vergleich zu den natçrlichen Verstårkern um 50±500 % erhæht sein. Mæglicherweise entwickelt sich so eine Abhångigkeitserkrankung auf Kosten der Empfindungsfåhigkeit fçr natçrliche Verstårker (Kienast und Heinz, 2005a). Dieser Umstand muss Konsequenzen fçr die innere Haltung des Psychotherapeuten wåhrend der ersten Wochen nach der Entgiftung des Patienten haben, da hier Suche und Etablierung von natçrlichen Verstårkern durch Training fçr den Patienten erschwert ist. Ebenfalls kann auch die Hinwendungsreaktion zu den neuen Reizen deutlich geringer ausgeprågt sein (Schultz et al., 2006 und 1997). Dieser Neuropathologie steht jedoch gleichzeitig der Wunsch des Patienten gegençber, seine Abstinenz zu erhalten. Somit kann sich eine Dissoziation zwischen der ernst gemeinten Absichtserklårung zur Abstinenz und der neurobiologischen Leistungsfåhigkeit des Gehirns ergeben. Folge kænnen unerwartete Konsumrçckfålle sein, die zu einer Entmutigung und Schamreaktion beim Patienten fçhren. Der Therapeut muss aber um diese Dissoziation wissen und solche Ereignisse in den Therapieprozess einbinden. Aus neurobiologischer Sicht sind diese Patienten gerade in den ersten Wochen nach der Entgiftung als akut erkrankt und in ihrer Leistungsfåhigkeit als deutlich geschwåcht einzustufen. Eine Behandlung sollte durch medikamentæse Unterstçtzung (Anticravingsubstanzen, z. B. Acamprosat; s. Teil A, Kap. 1.6, S. 29) und intensive Psychotherapie durchgefçhrt werden, um die Rçckfallwahrscheinlichkeit, die erst mit der Dauer der Abstinenz absinkt, in dieser neuropsychologisch sensiblen Phase ausreichend reduzieren zu kænnen. Bei mangelnder Verfçgbarkeit von sozialen Ressourcen (z. B. Arbeitslosigkeit, Ûberschuldung, fehlende soziale Bindung) oder bei einseitig hoher Beanspruchung im Beruf (z. B. bei Ørzten, Polizisten, Fçhrungskråften) ergibt sich hieraus eine eindeutige Indikation fçr eine stationåre Entwæhnungsbehandlung. An dieser Stelle soll noch einmal auf die Begriffe Belohnungs- und Verstårkungssystem eingegangen werden, mit denen oft dieselben Hirnstrukturen bezeichnet werden. In der aktuellen Literatur werden diese håufig unter dem anschaulicheren und populåren Namen»Belohnungssystem«zusammengefasst, ohne dabei dem besonderen Stellenwert des genusslosen, zwanghaften Konsums von Substanzen Rechnung zu tragen. Neuere Untersuchungen diskutieren, dass der Effekt des»empfindens von belohnenden Gefçhlen«nicht nur durch das dopaminerge, sondern durch verschiedene andere, vornehmlich des opioidergen Transmittersystems getragen wird. Klinisch wçrde diese Hypothese den beiden Phånomenen, dem genussarmen Zwang und der Verstårkung der Substanzeinnahme durch ihre wohltuenden Effekte Rechnung tragen Toleranzentwicklung und Entzug Kontinuierlicher Alkoholkonsum fçhrt zu einer Toleranzbildung im Gehirn. Aus diesem Grund vertragen Menschen, die einen regelmåûigen Alkoholkonsum betreiben, deutlich hæhere Mengen an Alkohol und weisen erst spåt eine Stærung von Zielmotorik und Vigilanz auf. Neurobiologisch betrachtet ist die Toleranzbildung bei Alkohol im Wesentlichen eine Folge homæostatischer Vorgånge im hemmenden GABAergen sowie erregenden glutamatergen Transmittersystem. Beide sind entscheidend an Prozessen bei der Verarbeitung von Informationen beteiligt. 22

Entstehung und Entwicklung von Abhängigkeit

Entstehung und Entwicklung von Abhängigkeit Geisteswissenschaft Katharina Hilberg Entstehung und Entwicklung von Abhängigkeit Studienarbeit Entstehung und Entwicklung von Abhängigkeit Heutzutage ist Abhängigkeit ein großes gesellschaftliches Problem.

Mehr

Abhängigkeiten und Suchterkrankungen

Abhängigkeiten und Suchterkrankungen Ausbildung zum/r Psycholog. Berater/in und Psychotherapeutische/r Heilpraktiker/in Abhängigkeiten und Suchterkrankungen Begleitskript zum Seminar Inhalt Allgemeine Vorbemerkungen zu den Skripten Inhalt

Mehr

Neurobiologie der Abhängigkeit

Neurobiologie der Abhängigkeit Neurobiologie der Abhängigkeit Grundlagen und Konsequenzen für Diagnose und Therapie von Suchterkrankungen Bearbeitet von Andreas Heinz, Anil Batra, Norbert Scherbaum, Euphrosyne Gouzoulis-Mayfrank, Ulrich

Mehr

Angst und Sucht aus neurobiologischer Perspektive: Einblicke in die moderne Hirnforschung

Angst und Sucht aus neurobiologischer Perspektive: Einblicke in die moderne Hirnforschung Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften, Fachrichtung Psychologie Dr. Markus Mühlhan Angst und Sucht aus neurobiologischer Perspektive: Einblicke in die moderne Hirnforschung Warum sind neurobiologische

Mehr

Schlafstörungen Abhängigkeitsstörungen. DIPS-Seminar HS 2014 Dr. Esther Biedert, Universität Fribourg

Schlafstörungen Abhängigkeitsstörungen. DIPS-Seminar HS 2014 Dr. Esther Biedert, Universität Fribourg Schlafstörungen Abhängigkeitsstörungen DIPS-Seminar HS 2014 Dr. Esther Biedert, Universität Fribourg Übersicht Primäre Schlafstörungen I } Dyssomnien } Ein- und Durchschlafstörungen oder eine ausgeprägte

Mehr

Was geschieht im Gehirn süchtiger Patienten?

Was geschieht im Gehirn süchtiger Patienten? Wege aus der Alkoholabhängigkeit: Lernbezogene neuroadaptive Veränderungen bei Alkoholabhängigkeit Miriam Sebold Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Charité- Universitätsmedizin Berlin, Campus Mitte

Mehr

Vom Probierkonsum zur Abhängigkeitsentwicklung. Helmut Horn Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie Ev. Krankenhaus Lütgendortmund

Vom Probierkonsum zur Abhängigkeitsentwicklung. Helmut Horn Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie Ev. Krankenhaus Lütgendortmund Vom Probierkonsum zur Abhängigkeitsentwicklung Helmut Horn Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie Ev. Krankenhaus Lütgendortmund Was ist Alkohol? Name: Ethanol Chemische Summenformel: C2H5OH Ethanol

Mehr

Amerikanische Verhältnisse Abhängigkeitsdiagnostik nach DSM 5 bei PatientInnen in der stationären Entwöhnungsbehandlung: Ergebnisse einer Pilotstudie

Amerikanische Verhältnisse Abhängigkeitsdiagnostik nach DSM 5 bei PatientInnen in der stationären Entwöhnungsbehandlung: Ergebnisse einer Pilotstudie Amerikanische Verhältnisse Abhängigkeitsdiagnostik nach DSM 5 bei PatientInnen in der stationären Entwöhnungsbehandlung: Ergebnisse einer Pilotstudie Wilma Funke und Johannes Lindenmeyer Kliniken Wied

Mehr

Sucht und Motivation. Was motiviert zur Sucht? Was macht Sucht mit Motivation? Sucht als Motivations killer?

Sucht und Motivation. Was motiviert zur Sucht? Was macht Sucht mit Motivation? Sucht als Motivations killer? Sucht und Motivation Was motiviert zur Sucht? Was macht Sucht mit Motivation? Sucht als Motivations killer? Sammlung im Plenum: Was macht Sucht mit Motivation? Sucht und Motivation Entstehung und Aufrechterhaltung

Mehr

Behandlung von Alkoholabhängigkeit Vortrag am 05.10.2012. Eva Gunkel Fachpflegerin Psychiatrie Stellv. Stationsleitung Sozialstiftung Bamberg

Behandlung von Alkoholabhängigkeit Vortrag am 05.10.2012. Eva Gunkel Fachpflegerin Psychiatrie Stellv. Stationsleitung Sozialstiftung Bamberg Behandlung von Alkoholabhängigkeit Vortrag am 05.10.2012 Eva Gunkel Fachpflegerin Psychiatrie Stellv. Stationsleitung Sozialstiftung Bamberg Diagnostische Merkmale der Abhängigkeit nach ICD 10 Drei oder

Mehr

Sucht und Motivation. Was motiviert zur Sucht? Sucht als Motivations killer?

Sucht und Motivation. Was motiviert zur Sucht? Sucht als Motivations killer? Sucht und Motivation Was motiviert zur Sucht? Was macht Sucht mit Motivation? Sucht als Motivations killer? Sucht und Motivation Sammlung im Plenum: Was motiviert zur Sucht? Welche Komponenten der Entstehung

Mehr

Alkoholabhängigkeit. OÄ Dr. med. A. Kopf

Alkoholabhängigkeit. OÄ Dr. med. A. Kopf Alkoholabhängigkeit OÄ Dr. med. A. Kopf BRD: 5 % der Männer und 3 % der Frauen (1/3 der Patienten in psychiatrischen Krankenhäusern) ICD-10-Kriterien: Alkoholabhängigkeit 1. Toleranzentwicklung 2. Kontrollverlust

Mehr

1.1 Erwachsene Bevölkerung (18-64 Jahre) 0-0,3l Bier. 0,25l Wein 0,6-1,6l Bier. 0,5-0,9l Wein. 1,6-3,1l Bier. 0,14l Wein

1.1 Erwachsene Bevölkerung (18-64 Jahre) 0-0,3l Bier. 0,25l Wein 0,6-1,6l Bier. 0,5-0,9l Wein. 1,6-3,1l Bier. 0,14l Wein Alkoholkonsum 1.1 Erwachsene Bevölkerung (18-64 Jahre) 1) Risikoarmer, riskanter gefährlicher und Hochkonsum bei Erwachsenen Risikoarmer Konsum Riskanter Konsum Gefährlicher Konsum Männer entspricht etwa

Mehr

Diplomlehrgang Sozial- und berufspädagogische/r TrainerIn. Teil 1: Sucht

Diplomlehrgang Sozial- und berufspädagogische/r TrainerIn. Teil 1: Sucht Diplomlehrgang Sozial- und berufspädagogische/r TrainerIn Teil 1: Sucht Zahlen I Zahlen II Pro Jahr sterben in Österreich: rund 20 000 Nikotinabhängige, rund 8000 Alkoholiker und zwischen 200 und 400 Drogenabhängige.

Mehr

Heilpraktiker für Psychotherapie

Heilpraktiker für Psychotherapie Heilpraktiker für Psychotherapie 1. Klassifikation von Störungen Auszug Lernunterlagen 5.4. Therapie Vier Phasen Modell Dauerhafte Nachsorgephase Rückfall Abstinenz 3.Phase Entwöhnungsphase 1.Phase Motivationsphase

Mehr

Sucht Zahlen und Fakten aus dem Erzgebirge

Sucht Zahlen und Fakten aus dem Erzgebirge Sucht Zahlen und Fakten aus dem Erzgebirge Suchtberatungs- und Behandlungsstelle Dr.-Otto-Nuschke-Str. 46 08280 Aue Tel. : 03771/154-140 Fax: 03771/154-143 Dipl. Psych. Ulrike Päßler suchtberatung.aue@diakonie-asz.de

Mehr

Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie

Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie Vorwort XI Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie 1 Paradigmen in der klinischen Psychologie 3 1.1 Das psychodynamische Paradigma 3 1.1.1 Die klassische psychodynamische Theorie von Freud 3 1.1.2

Mehr

t C Von der Ahnungslosigkeit zur Nachdenklichkeit: Sich Grundwissen zur Sucht und zu Suchtstoffen aneignen..

t C Von der Ahnungslosigkeit zur Nachdenklichkeit: Sich Grundwissen zur Sucht und zu Suchtstoffen aneignen.. t Einführung.......................... j j Gliederung Inhaltsverzeichnis...................... : j t C Von der Ahnungslosigkeit zur Nachdenklichkeit: Sich Grundwissen zur Sucht und zu Suchtstoffen aneignen..

Mehr

Was ist Sucht/Abhängigkeit?

Was ist Sucht/Abhängigkeit? Was ist Sucht/Abhängigkeit? 1 Suchtkranke sind in der Regel nicht - unter der Brücke zu finden - ständig betrunken - offensichtlich suchtkrank - leistungsunfähig - aggressiv - labil und willensschwach

Mehr

Sucht als Folge chronifizierten Stresserlebens

Sucht als Folge chronifizierten Stresserlebens Sucht als Folge chronifizierten Stresserlebens Psychische Ermüdung, herabgesetzte Vigilanz oder Stress sind Folgen von ungünstigen Arbeitsbedingungen. Demnach darf nicht verkannt werden, dass die Umgebungsfaktoren

Mehr

F1 Psychische und Verhaltensstörungen durch psychotrope Substanzen

F1 Psychische und Verhaltensstörungen durch psychotrope Substanzen F1 Psychische und Verhaltensstörungen durch psychotrope Substanzen Triadisches System: Suchterkrankungen werden den psychogenen Erkrankungen zugeordnet. Sucht als psychische Abhängigkeit wurde von Gewöhnung

Mehr

Alkohol aus der Sicht des. Psychiaters

Alkohol aus der Sicht des. Psychiaters Alkohol aus der Sicht des Psychiaters A.-Univ.-Prof. Dr. Barbara Sperner-Unterweger Univ.-Klinik für Psychiatrie Abt. für Biologische Psychiatrie Die Welt in der wir leben Wir leben in der Ersten Welt

Mehr

Psychosomatische Erkrankungen und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsplatz Eine Sensibilisierung für betriebliche Laien

Psychosomatische Erkrankungen und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsplatz Eine Sensibilisierung für betriebliche Laien Friedrichsdorfer Institut für Therapieforschung salus klinik Friedrichsdorf Dr. Dietmar Kramer Leitender Arzt Psychosomatische Erkrankungen und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsplatz Eine Sensibilisierung

Mehr

Sucht- und Gewaltphänomene unter Jugendlichen

Sucht- und Gewaltphänomene unter Jugendlichen Die nachfolgenden Ausführungen zu Sucht sind entnommen dem Buch: Papilio. Theorie und Grundlagen. Augsburg, 2012 Sucht- und Gewaltphänomene unter Jugendlichen Die Folgen von Sucht- und Gewaltproblemen

Mehr

www.drkupper.de Alkoholabhängigkeit Merkmale, Entstehung und Behandlung Dr. Sirko Kupper Psychologischer Psychotherapeut Supervisor BDP

www.drkupper.de Alkoholabhängigkeit Merkmale, Entstehung und Behandlung Dr. Sirko Kupper Psychologischer Psychotherapeut Supervisor BDP Merkmale, Entstehung und Behandlung 2010 Dr. Sirko Kupper Psychologischer Psychotherapeut Supervisor BDP : Was heißt eigentlich Sucht? nach der Weltgesundheitsorganisation 3. Körperliche Folgeschäden der

Mehr

Inhalt. Geleitwort 7. Abkürzungen 15. 1 Einleitung 19

Inhalt. Geleitwort 7. Abkürzungen 15. 1 Einleitung 19 Geleitwort 7 Abkürzungen 15 1 Einleitung 19 2 Die gerontologische Perspektive Demografische, gesellschaftliche, sozialpolitische medizinische und neuropsychologische Rahmenbedingungen 25 2.1 Demographischer

Mehr

Sucht im Alter - Altern und Sucht

Sucht im Alter - Altern und Sucht Sucht im Alter - Altern und Sucht Grundlagen, Klinik, Verlauf und Therapie Bearbeitet von Dr. Dirk K Wolter 1. Auflage 2011. Sonstiges. 302 S. ISBN 978 3 17 020904 6 Format (B x L): 15,5 x 23,2 cm Gewicht:

Mehr

Wege in die Sucht Wege aus der Sucht Abhängigkeit und Behandlung. R. Banas Dipl.-Psych. Suchtsprechstunde

Wege in die Sucht Wege aus der Sucht Abhängigkeit und Behandlung. R. Banas Dipl.-Psych. Suchtsprechstunde Wege in die Sucht Wege aus der Sucht Abhängigkeit und Behandlung R. Banas Dipl.-Psych. Suchtsprechstunde 4.5. Kontrolliertes Trinken 1. Kriterien der Abhängigkeit 2. Aktuelle Zahlen zur Alkoholabhängigkeit

Mehr

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9 9.1.1 Fragetyp C, Antwortkombinationsaufgabe Welche der folgenden Aussagen treffen zu? 1. Alkohol dockt an ähnlichen Rezeptoren wie Tranquilizer sowie Gammaaminobuttersäure an. 2. An beglückende Kick -

Mehr

Kinder aus suchtbelasteten Familien

Kinder aus suchtbelasteten Familien Kinder aus suchtbelasteten Familien Mag. a Sandra Brandstetter Hirschgasse 44, 4020 Linz Tel. 0732 778936 Homepage: www.praevention.at Information, Unterrichtsmaterialien, Online-shop Inhalte Sucht Belastungs-

Mehr

1 Beschreibung der Alkoholabhängigkeit

1 Beschreibung der Alkoholabhängigkeit 1 Beschreibung der 1.1 Klassifikation:, Alkoholmissbrauch und soziales Trinken 1.1.1 Die ist in der Bundesrepublik Deutschland seit 1968 als Krankheit vom Bundessozialgericht anerkannt (John, 1996). Das

Mehr

Intervention bei Angehörigen von Personen mit chronischer Alkoholabhängigkeit: Der CRAFT-Ansatz

Intervention bei Angehörigen von Personen mit chronischer Alkoholabhängigkeit: Der CRAFT-Ansatz Intervention bei Angehörigen von Personen mit chronischer Alkoholabhängigkeit: Der CRAFT-Ansatz Dr. Gallus Bischof Universität zu Lübeck Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Forschungsgruppe S:TEP

Mehr

Alkohol und Gehirn. Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg. Dr. Stracke. www.hansenbarg.de

Alkohol und Gehirn. Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg. Dr. Stracke. www.hansenbarg.de Alkohol und Gehirn Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg Dr. Stracke www.hansenbarg.de Wie entsteht Sucht? Mensch Sinn? Spiritualität? Umwelt Droge Genauer betrachtet : Entstehungsbedingung

Mehr

Therapie schizophrener Erkrankungen

Therapie schizophrener Erkrankungen Therapie schizophrener Erkrankungen Anti-Stigma-Aktion München und Bayerische Anti-Stigma-Aktion (BASTA) In Kooperation mit der World Psychiatric Association (WPA) 1 Therapie schizophrener Erkankungen

Mehr

SUCHTPROBLEME 1. MENSCH UND KULTUR WAS IST DAS GUTE, GELINGENDE LEBEN?

SUCHTPROBLEME 1. MENSCH UND KULTUR WAS IST DAS GUTE, GELINGENDE LEBEN? SUCHTPROBLEME Prof. Felix Tretter Suchtabteilung ÜBERSICHT 1. MENSCH UND KULTUR 2. SUCHT 3. VERBREITUNG 4. SUBSTANZEN /SUCHTOBJEKTE 5. URSACHEN - GESELLSCHAFT - PSYCHISCHE FAKTOREN - BIOLOGISCHE FAKTOREN

Mehr

Volkswirtschaftliche Effekte der Alkoholkrankheit Teil 1: Kosten für das Gesundheitswesen

Volkswirtschaftliche Effekte der Alkoholkrankheit Teil 1: Kosten für das Gesundheitswesen Presseinformation 18.04.2013 Volkswirtschaftliche Effekte der Alkoholkrankheit Teil 1: Kosten für das Gesundheitswesen T. Czypionka, M. Pock, G. Röhrling, C. Sigl Institut für Höhere Studien (IHS), Wien

Mehr

Grundlagen zu Verhaltenssüchten

Grundlagen zu Verhaltenssüchten Grundlagen zu Verhaltenssüchten Symposium Computerspiele und Onlinesucht Dipl.-Psych. Chantal P. Mörsen Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Charité Campus Mitte Themen Historischer Kontext Definition

Mehr

Joachim Letschert. Abhängigkeit und Sucht Einteilung, Diagnose & Behandlung von stoffgebundenen Abhängigkeiten

Joachim Letschert. Abhängigkeit und Sucht Einteilung, Diagnose & Behandlung von stoffgebundenen Abhängigkeiten Joachim Letschert Psychiatrisches Grundwissen Heilpraktiker für Psychotherapie Skript zur Aus- und Weiterbildung Abhängigkeit und Sucht Einteilung, Diagnose & Behandlung von stoffgebundenen Abhängigkeiten

Mehr

Kognitiv-psychoedukative Therapie zur Bewältigung von Depressionen

Kognitiv-psychoedukative Therapie zur Bewältigung von Depressionen Kognitiv-psychoedukative Therapie zur Bewältigung von Depressionen Ein Therapiemanual von Annette Schaub, Elisabeth Roth und Ulrich Goldmann GÖTTINGEN-BERN-WIEN TORONTO- SEATTLE -OXFORD- PRÄG Inhaltsverzeichnis

Mehr

Alkoholsucht Ratgeber

Alkoholsucht Ratgeber 1 Alkoholsucht Ratgeber 2 Impressum Zarenga GmbH, Bonn 2015 Zarenga GmbH, Pfaffenweg 15, 53227 Bonn Alle Rechte sind vorbehalten. Dieses Buch, einschließlich seiner einzelnen Teile ist urheberrechtlich

Mehr

SIND WIR ALLE SÜCHTIG?

SIND WIR ALLE SÜCHTIG? HERZLICH WILLKOMMEN ZUM HEUTIGEN VORTRAG A SIND WIR ALLE SÜCHTIG? Donnerstag, 18. September 2014, 19.00-20.00 Uhr Sind wir alle süchtig? PD Dr. med. Marc Walter, Chefarzt EPK Basel, 18. September 2014

Mehr

IST KONTROLLIERTES TRINKEN DAS RICHTIGE ZIEL FÜR SIE?

IST KONTROLLIERTES TRINKEN DAS RICHTIGE ZIEL FÜR SIE? SELBSTTEST IST KONTROLLIERTES TRINKEN DAS RICHTIGE ZIEL FÜR SIE? Wenn Sie eine Veränderung Ihres Umgangs mit Alkohol anstreben, taucht die Frage auf, ob Sie Ihren Alkoholkonsum reduzieren oder ganz alkoholfrei

Mehr

Auch eine Frage von. Landesstelle für Suchtfragen der Liga der freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg e.v. Alkohol, Drogen,

Auch eine Frage von. Landesstelle für Suchtfragen der Liga der freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg e.v. Alkohol, Drogen, Seelische Gesundheit Auch eine Frage von Landesstelle für Suchtfragen der Liga der freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg e.v. Alkohol, Drogen, Medikamenten und Tabak Psychische Probleme oder Erkrankungen

Mehr

Prüfungsschwerpunkte Zwischenprüfung Verhaltenstherapie

Prüfungsschwerpunkte Zwischenprüfung Verhaltenstherapie Prüfungsschwerpunkte Zwischenprüfung Verhaltenstherapie (Stand Oktober 2001) I. Basiscurriculum 1. Welche Zusammenhänge gibt es zwischen Emotionen und Gesundheit; wie werden sie vermittelt? 2. In welchem

Mehr

Techniken der kognitiven Verhaltenstherapie

Techniken der kognitiven Verhaltenstherapie Techniken der kognitiven Verhaltenstherapie Seminar: VT bei depressiven Störungen Seminarleiterin: Dipl. Psych. C. Kuhn Referenten: F. Buge, K. Lemke Überblick Therapeutisches Vorgehen: 1. Erfassen von

Mehr

2. SUCHT UND SUCHTMITTEL

2. SUCHT UND SUCHTMITTEL 2. SUCHT UND SUCHTMITTEL 2.1 Wichtige Begriffe im Überblick Sucht: Der Begriff Sucht verbindet in einem Wort Krankheit, Abhängigkeit und Zwanghaftigkeit. Das alte deutsche Wort suht für Krankheit hat sich

Mehr

WEGE MIT UND AUS DER SUCHT MÖGLICHKEITEN IN DER BEHANDLUNG VON SUCHTERKRANKUNGEN

WEGE MIT UND AUS DER SUCHT MÖGLICHKEITEN IN DER BEHANDLUNG VON SUCHTERKRANKUNGEN WEGE MIT UND AUS DER SUCHT MÖGLICHKEITEN IN DER BEHANDLUNG VON SUCHTERKRANKUNGEN PD Dr. M. Walter / Dr. M. Vogel Zentrum für Abhängigkeitserkrankungen 1 Suchtkranke sind willensschwach www.alkoholsucht.eu

Mehr

Beurteilung der Fahreignung und Labordiagnostik. Dr. U. Grimm IRM SG

Beurteilung der Fahreignung und Labordiagnostik. Dr. U. Grimm IRM SG Beurteilung der Fahreignung und Labordiagnostik Dr. U. Grimm IRM SG Ereignis toxikologische Untersuchungen Strassenverkehrsamt Strafverfahren VMU Verfügung Urteil Fahreignung Fahrfähigkeit Keine Erteilung

Mehr

Neurobiologie der Alkoholabhängigkeit

Neurobiologie der Alkoholabhängigkeit Neurobiologie der Alkoholabhängigkeit Andreas Heinz Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Charité Universitätsmedizin Berlin Charité Campus Mitte & St. Hedwig Krankenhaus Schädlicher Gebrauch z.b.

Mehr

Psychotherapie und Pharmakotherapie:

Psychotherapie und Pharmakotherapie: Psychotherapie und Pharmakotherapie: Das Leib-Seele-Problem in neuem Gewand? Arthur Günthner Fachklinik Eußerthal der LVA Rheinland-Pfalz 21. Heidelberger Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. (FVS) Heidelberg,

Mehr

Depression und Sucht Ulrich Kemper. 62. Gütersloher Fortbildungstage 20. 22.09.2011. Depression

Depression und Sucht Ulrich Kemper. 62. Gütersloher Fortbildungstage 20. 22.09.2011. Depression Bernhard-Salzmann LWL-Klinik Salzmann-Klinik Gütersloh LWL-Rehabilitationszentrum Ostwestfalen LWL-Rehabilitationszentrum Ostwestfalen LWL-Klinikum Gütersloh Bernhard-Salzmann-Klinik Depression und Sucht

Mehr

Toxische, drogeninduzierte und endogene (funktionelle)

Toxische, drogeninduzierte und endogene (funktionelle) Toxische, drogeninduzierte und endogene (funktionelle) PSYCHOSEN Stoffliche Einflüsse, die Psychosen verursachen: Unmittelbare Erkrankungen des Gehirns - bakterielle, virale oder parasitäre Infektionen,

Mehr

Pathologisches Glücksspiel und Komorbidität

Pathologisches Glücksspiel und Komorbidität Fortbildungsveranstaltung im Rahmen des Modellprojektes Frühe Intervention bei Pathologischem Glücksspiel Pathologisches Glücksspiel und Komorbidität Seite 1 Zum Aufwachen Seite 2 Zur Terminologie Komorbidität

Mehr

Mit dem Joystick gegen das Suchtgedächtnis

Mit dem Joystick gegen das Suchtgedächtnis Mit dem Joystick gegen das Suchtgedächtnis Neuropsychologische Rückfallprävention Johannes Lindenmeyer salus klinik Lindow Lindenmeyer 1 salus klinik Lindow Psychosomatik (72 Betten): Angst- und Zwangsstörungen

Mehr

Suchtgedächtnis. Selbsthilfethemennachmittag FSHG 23.April 2010. Bezirksverband Potsdam e.v.

Suchtgedächtnis. Selbsthilfethemennachmittag FSHG 23.April 2010. Bezirksverband Potsdam e.v. Selbsthilfethemennachmittag FSHG 23.April 2010 Suchtgedächtnis Suchtgedächtnis 1. Definitionen 2. Grundlagen 3. Gedächtnis & Lernen 4. Neurobiologisches Belohungssystem 5. Besonderheiten des Suchtgedächtnisses

Mehr

Die eigenen Kenntnisse über bipolare Störungen testen 9

Die eigenen Kenntnisse über bipolare Störungen testen 9 Die eigenen Kenntnisse über bipolare Störungen testen 9 1 Kontrolle über die Krankheit gewinnen 14 Wie können Sie die Kontrolle über die Krankheit gewinnen? 15 Warum man mehr braucht als Medikamente 18

Mehr

Übersicht Verständnisfragen

Übersicht Verständnisfragen Übersicht Verständnisfragen Herz-Kreislauf-Erkrankungen Chronisch-obstruktive Lungenerkrankung (COPD) Übergewicht und Adipositas Diabetes mellitus Krebserkrankungen HIV und AIDS Rheumatische Erkrankungen

Mehr

Interpersonelle Psychotherapie. von Klerman, Weissman, Rounsaville und Chevron

Interpersonelle Psychotherapie. von Klerman, Weissman, Rounsaville und Chevron Interpersonelle Psychotherapie von Klerman, Weissman, Rounsaville und Chevron Beeinträchtigung der zwischenmenschlichen Beziehungen und sozialen Rollen Depression Belastende Ereignisse im interpersonellen

Mehr

Fachtagung Wittlich Sucht und Elternschaft Brigitte Münzel, Fortbildung Supervision Coaching

Fachtagung Wittlich Sucht und Elternschaft Brigitte Münzel, Fortbildung Supervision Coaching Fachtagung Wittlich Sucht und Elternschaft 1 Epidemiologie 14 % der Schwangeren konsumieren gelegentlich Alkohol in der Schwangerschaft (Bergmann et. al. 2007) Alkoholkonsum in der Schwangerschaft gilt

Mehr

Mit dem Joystick gegen das Suchtgedächtnis

Mit dem Joystick gegen das Suchtgedächtnis Mit dem Joystick gegen das Suchtgedächtnis chtnis - Zur langfristigen Effektivität eines PC- gestützten tzten Rückfallpräventionstrainings bei Alkoholabhängigkeit Johannes Lindenmeyer Rita Kolling salus

Mehr

Die Borderline-Persönlichkeitsstörung

Die Borderline-Persönlichkeitsstörung EREV-Forum Luisentahl 29.22.2012 Die Borderline-Persönlichkeitsstörung Diplom-Psychologe Raphael Hartmann Kinder- und Jugendlichen Psychotherapeut i.a. Inhalt: I. Symptome II. Pathogenese Oder: Wie entwickelt

Mehr

1 Beschreibung von Doppeldiagnosen

1 Beschreibung von Doppeldiagnosen 1 Beschreibung von Doppeldiagnosen 1.1 Bezeichnung Bleuler 1911: Schizophrenie und Alkoholismus Therapieempfehlungen für Störungen und für Substanzstörungen widersprechen sich oft Ping-Pong - Therapie

Mehr

Sucht: Genuss, Missbrauch, Abhängigkeit. Die Grenzen sind fließend!

Sucht: Genuss, Missbrauch, Abhängigkeit. Die Grenzen sind fließend! Sucht: Genuss, Missbrauch, Abhängigkeit Die Grenzen sind fließend! Sucht: Genuss, Missbrauch, Begriffsdefinitionen Abhängigkeit Welche Süchte/Suchtformen gibt es? Warum ist Sucht (Missbrauch/Schädlicher

Mehr

Tag der offenen Tür, 9. Oktober 2004. Psychiatrie erleben und verstehen. Depression. erkennen und behandeln. Klaus-Thomas Kronmüller

Tag der offenen Tür, 9. Oktober 2004. Psychiatrie erleben und verstehen. Depression. erkennen und behandeln. Klaus-Thomas Kronmüller Tag der offenen Tür, 9. Oktober 2004 Psychiatrie erleben und verstehen Depression erkennen und behandeln Klaus-Thomas Kronmüller Psychiatrische Universitätsklinik Heidelberg Traurigkeit ist nicht gleich

Mehr

Nichtrauchen Tabakentwöhnungsseminar. Seminarleiter. Organisation für den Kurs und Kursinhalte 05.09.2008. Erfolgreich aussteigen in 6 Schritten

Nichtrauchen Tabakentwöhnungsseminar. Seminarleiter. Organisation für den Kurs und Kursinhalte 05.09.2008. Erfolgreich aussteigen in 6 Schritten Nichtrauchen Tabakentwöhnungsseminar Erfolgreich aussteigen in 6 Schritten In nur 6 Wochen rauchfrei! Seminarleiter Dr. Helmut Pailer Ärztlicher Dienst der Steiermärkischen Gebietskrankenkasse Organisation

Mehr

Woran leiden Glücksspieler? Erste Ergebnisse der Baden- Württemberg-Studie

Woran leiden Glücksspieler? Erste Ergebnisse der Baden- Württemberg-Studie Woran leiden Glücksspieler? Erste Ergebnisse der Baden- Württemberg-Studie K. Mann 1, M. Bühler 1, T. Leménager 1 mit M. Rietschel 2, C. Mörsen 4, K. Wölfling 3, M. Beutel 5, A. Lindner 5, M. Vogelgesang

Mehr

Eigene MC-Fragen Klassifikationssysteme und Diagnostik

Eigene MC-Fragen Klassifikationssysteme und Diagnostik Eigene MC-Fragen Klassifikationssysteme und Diagnostik 1. Wer entwickelte das triadische System? Franz Alexander Sigmund Freud Eugen Bleuler Johann Christian August Heinroth Kurt Schneider 2. Bestandteile

Mehr

Und wie geht es den Angehörigen? Berücksichtigung des sozialen Umfeldes. Sonja Stutz

Und wie geht es den Angehörigen? Berücksichtigung des sozialen Umfeldes. Sonja Stutz Und wie geht es den Angehörigen? Berücksichtigung des sozialen Umfeldes Sonja Stutz Übersicht 1. Rolle der Angehörigen in der Suchttherapie 2. Einbezug der Angehörigen in die stationäre Therapie 3. Studie

Mehr

Neue Süchte und Geschlecht

Neue Süchte und Geschlecht Neue Süchte und Geschlecht Glückspiel, Kaufsucht, Online-Sucht Dipl.-Psych. Chantal P. Mörsen Kompetenzzentrum Verhaltenssucht Klinikum der Johannes Gutenberg-Universität Mainz XVIII. Niedersächsische

Mehr

Verbrauch, Missbrauch, Abhängigkeit - Zahlen und Fakten

Verbrauch, Missbrauch, Abhängigkeit - Zahlen und Fakten Verbrauch, Missbrauch, Abhängigkeit - Zahlen und Fakten Walramstraße 3-53175 Bonn Tel.: 0228/261555 - Fax: 0228/215885 sucht@sucht.de - www.sucht.de 1 Alkoholkonsum, - missbrauch, -abhängigkeit 1.1 Erwachsene

Mehr

Depression Die Krankheit Nr. 1!!!

Depression Die Krankheit Nr. 1!!! Depression Die Krankheit Nr. 1!!! Die WHO (Weltgesundheitsorganisation) hat festgestellt, dass die Erkrankung Depression in ca. 10 Jahren die häufigste Erkrankung in den Industrieländern darstellt, das

Mehr

Alkohol in Europa 1. Alkohol und soziale Kosten. Alkohol und Arbeitsplätze

Alkohol in Europa 1. Alkohol und soziale Kosten. Alkohol und Arbeitsplätze Alkohol in Europa 1 Alkohol und soziale Kosten Die gesamten sozialen Kosten des Alkoholkonsums werden für das Jahr 2003 auf 125 Mrd. geschätzt. Das entspricht 650,- pro Haushalt/Jahr und entspricht damit

Mehr

Anlage 3 Indikationsstellung und Durchführung von Behandlungsmodulen

Anlage 3 Indikationsstellung und Durchführung von Behandlungsmodulen Anlage 3 Indikationsstellung und Durchführung von Behandlungsmodulen Grundsätze multimodaler Therapie Leitliniengemäß erfolgt nach Sicherung der Diagnose von ADHS/SSV eine multimodale Therapie. Nach Festlegung

Mehr

Suchtberatungsdienste im Landkreis Neumarkt

Suchtberatungsdienste im Landkreis Neumarkt Suchtberatungsdienste im Landkreis Neumarkt Referentin: Frau Eva Bittner, Dipl. Sozialpädagogin (FH), Geschäftsführerin Suchtarbeitskreis Dr. Grundler-Str. 1, 92318 Neumarkt, Tel. 09181/470-510 Einführung

Mehr

Hellweg-Klinik Bielefeld Ganztägig ambulante Rehabilitation suchtkranker Menschen

Hellweg-Klinik Bielefeld Ganztägig ambulante Rehabilitation suchtkranker Menschen Hellweg-Klinik Bielefeld Ganztägig ambulante Rehabilitation suchtkranker Menschen 1 Übersicht 1. Personenkreis 2. Behandlung 3. Team 4. Therapie-Inhalte 5. Zugang zur Klinik 6. Definition 7. Definition

Mehr

Herzlich willkommen zur Parallelsession. «Borderline» Die Balance halten im Umgang mit Grenzsituationen. Direktion Pflege, MTD, soziale Arbeit

Herzlich willkommen zur Parallelsession. «Borderline» Die Balance halten im Umgang mit Grenzsituationen. Direktion Pflege, MTD, soziale Arbeit Herzlich willkommen zur Parallelsession «Borderline» Die Balance halten im Umgang mit Grenzsituationen Roland Kaiser Berufsbildungsverantwortlicher Direktion Pflege, MTD, soziale Arbeit Ulrike Kaiser Expertin

Mehr

Dr. med. Andrej Pauls

Dr. med. Andrej Pauls Alzheimer-Krankheit eine Einführung Die Alzheimer-Krankheit ist die häufigste Form der Demenz: Beinahe zwei Drittel aller Demenzkranken sind von dieser Diagnose betroffen. Die Patientinnen und Patienten

Mehr

PSYCHOSOMATISCHE KRANKHEITEN. Prof. Dr. Franz Petermann Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation Universität Bremen

PSYCHOSOMATISCHE KRANKHEITEN. Prof. Dr. Franz Petermann Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation Universität Bremen PSYCHOSOMATISCHE KRANKHEITEN Prof. Dr. Franz Petermann Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation Universität Bremen Psychosomatische Krankheiten Störungen, die mit körperlichen Symptomen einhergehen,

Mehr

Unsere heutigen Vorstellungen von depressiven Erkrankungen 16 Was ist eine»depression«? 19 Gefühle und Stimmung Trauer 24

Unsere heutigen Vorstellungen von depressiven Erkrankungen 16 Was ist eine»depression«? 19 Gefühle und Stimmung Trauer 24 Vorbemerkung 7 Einleitung 9 TEIL I Beschreiben und verstehen Unsere heutigen Vorstellungen von depressiven Erkrankungen 16 Was ist eine»depression«? 19 Gefühle und Stimmung Trauer 24 Die Symptomatik einer

Mehr

Integritätsentschädigung gemäss UVG

Integritätsentschädigung gemäss UVG Integritätsentschädigung gemäss UVG Tabelle 19 Integritätsschaden bei psychischen Folgen von Unfällen Herausgegeben von den Ärzten der Suva Schweizerischen 6002 Luzern, Postfach Unfallversicherungsanstalt

Mehr

Psychische Veränderungen und Erkrankungen im höheren Lebensalter

Psychische Veränderungen und Erkrankungen im höheren Lebensalter Psychische Veränderungen und Erkrankungen im höheren Lebensalter Bürgerforum Altenpflege am 09.11.2015 Dr. med. Irmgard Paikert-Schmid kbo Isar-Amper-Klinikum München Ost Psychische Störungen im Alter

Mehr

Inhalt. A Grundlagen 1. 1 Grundlagen der Neuro- Psychosomatik 3. 1.1 Neuro-Psychosomatik: Geschichte und klinische Konzepte 3

Inhalt. A Grundlagen 1. 1 Grundlagen der Neuro- Psychosomatik 3. 1.1 Neuro-Psychosomatik: Geschichte und klinische Konzepte 3 Inhalt A Grundlagen 1 1 Grundlagen der Neuro- Psychosomatik 3 1.1 Neuro-Psychosomatik: Geschichte und klinische Konzepte 3 1.1.1 Das Feld der Neuro-Psychosomatik 3 1.1.2 Historische Wurzeln der Neuro-

Mehr

Inhalt. Akute Syndrome. 1 Akute Erregung... 3. 2 Mutismus, Stupor und. 3 Suizidalität... 14. Dissoziation... 9. 3.2 Zuordnung zu einer Grunderkrankung

Inhalt. Akute Syndrome. 1 Akute Erregung... 3. 2 Mutismus, Stupor und. 3 Suizidalität... 14. Dissoziation... 9. 3.2 Zuordnung zu einer Grunderkrankung IX Akute Syndrome 1 Akute Erregung... 3 1.1 Diagnostik... 3 1.2 UrsachenorientierteTherapie... 5 1.2.1 Delir und Intoxikation...... 5 1.2.2 Schizophrenie... 6 1.2.3 Manie... 7 1.2.4 Persönlichkeitsstörung...

Mehr

Behandlung und Beratung von Alkoholabhängigen

Behandlung und Beratung von Alkoholabhängigen Behandlung und Beratung von Alkoholabhängigen KURZBERICHT NR.1/2011 DEUTSCHE SUCHTHILFESTATISTIK 2009 1 Jutta Künzel Martin Steppan Tim Pfeiffer-Gerschel München, Mai 2011 IFT Institut für Therapieforschung,

Mehr

Neuropsychologie Was ist das eigentlich?

Neuropsychologie Was ist das eigentlich? Neuropsychologie Was ist das eigentlich? Ein neuropsychologischer Ratgeber für Betroffene & Angehörige Ruhr-Universität Bochum Psychologische Fakultät Institut für Kognitive Neurowissenschaft Was ist Neuropsychologie?

Mehr

Sport und Depression. Beiträge zur Sportwissenschaft Bd. 13. Verlag Harri Deutsch. Gerhard Huber. Ein bewegungstherapeutisches Modell

Sport und Depression. Beiträge zur Sportwissenschaft Bd. 13. Verlag Harri Deutsch. Gerhard Huber. Ein bewegungstherapeutisches Modell Beiträge zur Sportwissenschaft Bd. 13 Herausgegeben von Edgar Rummele Gerhard Huber Sport und Depression Ein bewegungstherapeutisches Modell Verlag Harri Deutsch INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung 1 1.1

Mehr

informationen für angehörige von suchtkranken

informationen für angehörige von suchtkranken informationen für angehörige von suchtkranken K L I N I K U M A K A D E M I E F O R S C H U N G ANTON-PROKSCH-INSTITUT Suchterkrankungen, wie Alkohol-, Medikamenten- und Drogenabhängigkeit sowie nicht

Mehr

Depression nach erworbener Hirnschädigung

Depression nach erworbener Hirnschädigung NeuroInfo MERKBLATT SEPTEMBER 2015 Hinweise für Betroffene, Angehörige und Interessierte Depression nach erworbener Hirnschädigung Herausgeber: Neuronales Netzwerk - Deutsche Stiftung für Menschen mit

Mehr

Folgen des Missbrauchs Sucht: Ein Trend von Suchtmitteln zu Suchtverhalten

Folgen des Missbrauchs Sucht: Ein Trend von Suchtmitteln zu Suchtverhalten Folgen des Missbrauchs Sucht: Ein Trend von Suchtmitteln zu Suchtverhalten Symposium: Mein Handy, mein PC, mein Tablet Ärztekammer Nordrhein 27. März 2013 Autor: Praxis für Kommunikation und PolitikBeratung

Mehr

Wann und wo beginnt die Sucht? a. o. Univ. Prof. Dr. Herwig Scholz

Wann und wo beginnt die Sucht? a. o. Univ. Prof. Dr. Herwig Scholz Wann und wo beginnt die Sucht? a. o. Univ. Prof. Dr. Herwig Scholz Agenda dieser Betrachtung Eine historisch ausgerichtete Reise durch die wichtigsten der zahlreichen Hypothesen über Suchtentstehung Vergleich

Mehr

Der ambulante Alkoholentzug. Thomas Meyer

Der ambulante Alkoholentzug. Thomas Meyer Der ambulante Alkoholentzug Thomas Meyer Quellen Meyer, T., Stohler, R.. Der ambulante Alkoholentzug. Praxis 2005; 94: 1555-1560 Wetterling T, Veltrup C. Diagnostik und Therapie von Alkoholproblemen. Springer

Mehr

3.1 Das kognitive Modell 45 3.2 Annahmen 47 3.3 Der Zusammenhang zwischen Verhalten und automatischen Gedanken 51

3.1 Das kognitive Modell 45 3.2 Annahmen 47 3.3 Der Zusammenhang zwischen Verhalten und automatischen Gedanken 51 http://www.beltz.de/de/nc/verlagsgruppe-beltz/gesamtprogramm.html?isbn=978-3-621-27955-0 Inhaltsverzeichnis Vorwort 12 1 Einführung in die Kognitive Verhaltenstherapie 15 1.1 Was ist Kognitive Verhaltenstherapie?

Mehr

Bipolare Störung. Manisch depressive Erkrankung

Bipolare Störung. Manisch depressive Erkrankung Bipolare Störung Manisch depressive Erkrankung Inhalt Beschreibung Diagnostik Phasen Verlaufsformen Ursachen Behandlung Beschreibung psychische Störung, die zu den Affektstörungen zählt erste Beschreibung

Mehr

Ansichten und Fakten zu Alkohol und Alter. Umgang verschiedener Organisationen mit dem Thema. Podiumsdiskussion: Möglichkeiten bei Problemen

Ansichten und Fakten zu Alkohol und Alter. Umgang verschiedener Organisationen mit dem Thema. Podiumsdiskussion: Möglichkeiten bei Problemen Inhalte des Kooperationsdialogs Ansichten und Fakten zu Alkohol und Alter Umgang verschiedener Organisationen mit dem Thema Podiumsdiskussion: Möglichkeiten bei Problemen Vorbemerkungen Fokussierung auf

Mehr

Vorlesung. Einführung in die Psychiatrie und Psychotherapie WAS IST PSYCHIATRIE? WAS IST PSYCHIATRIE?

Vorlesung. Einführung in die Psychiatrie und Psychotherapie WAS IST PSYCHIATRIE? WAS IST PSYCHIATRIE? Vorlesung Einführung in die und Psychotherapie Anstalt für Irre und Epileptische auf dem Affensteiner Feld 1864 1 PSYCHOPATHOLOGIE PSYCHOLOGIE PSYCHOPHARMAKOLOGIE 2 SOZIAL FORENSISCHE KINDER UND JUGEND

Mehr

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern U N I V E R S I TÄRE PSYCHIATRISCHE D I E N S TE B E R N ( U P D ) D I R E K T I O N AL T E R S P S Y C H I AT R I E Alkohol im Alter Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012

Mehr

Leitfaden Kinder- und Jugendpsychotherapie Band 6 Lese-Rechtschreibstörungen von Prof. Dr. Andreas Warnke, Dr. Uwe Hemminger und Dr.

Leitfaden Kinder- und Jugendpsychotherapie Band 6 Lese-Rechtschreibstörungen von Prof. Dr. Andreas Warnke, Dr. Uwe Hemminger und Dr. Leitfaden Kinder- und Jugendpsychotherapie Band 6 Lese-Rechtschreibstörungen von Prof. Dr. Andreas Warnke, Dr. Uwe Hemminger und Dr. Ellen Plume Herausgeber der Reihe: Prof. Dr. Manfred Döpfner, Prof.

Mehr

Noch ein Glas: Wann beginnt Alkoholsucht und wie steuert man dagegen an?

Noch ein Glas: Wann beginnt Alkoholsucht und wie steuert man dagegen an? Gesundheitsgespräch Noch ein Glas: Wann beginnt Alkoholsucht und wie steuert man dagegen an? Sendedatum: 06.12.2014 Experten: Prof. Joachim Körkel, Psychologe, Evangelische Hochschule Nürnberg, Institut

Mehr

Demenz- eine Krankheit verstehen

Demenz- eine Krankheit verstehen Demenz- eine Krankheit verstehen Stefanie Auer ALZHEIMERHILFE Integra 2008 Alois Alzheimer (1864-1915) 1915) Neurologe, Psychiater 1901: Begegnung mit Auguste D. 1906: Vorstellung einer geistigen Erkrankung

Mehr