Finanzgruppe Sparkassenstiftung für internationale Kooperation. Jahresbericht Internationale Kooperation Projekte und Partner

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Finanzgruppe Sparkassenstiftung für internationale Kooperation. Jahresbericht 2005. Internationale Kooperation Projekte und Partner"

Transkript

1 Finanzgruppe Sparkassenstiftung für internationale Kooperation Jahresbericht 2005 Internationale Kooperation Projekte und Partner 2005

2 s Finanzgruppe Sparkassen Geschäftsvolumen Mrd. Spareinlagen 308 Mrd. Kredite an Kunden 612 Mrd. Mitarbeiter Landesbanken/Girozentralen 1 Bilanzsumme Mrd. Einlagen von Kunden und Kreditinstituten Mrd. Verbriefte Verbindlichkeiten Mrd. Kredite an Kunden und Kreditinstitute Mrd. Mitarbeiter Landesbausparkassen Bilanzsumme 51 Mrd. Neuabschlüsse 35 Mrd. Kapitalauszahlungen 8 Mrd. 11,6 Mio. Verträge/Bausparsumme 245 Mrd. Mitarbeiter DekaBank 4 Fondsvermögen 141 Mrd. Bilanzsumme 115 Mrd. Mitarbeiter Öffentliche regionale Erstversicherungsgruppen Bruttobeitragseinnahmen 16 Mrd. Mitarbeiter Ohne DekaBank 2 Einschließlich Auslandsfilialen sowie in- und ausländische Konzerntochtergesellschaften der Landesbanken (ohne Landesbausparkassen) 3 Ohne Auslandsfilialen und ohne in- und ausländische Konzerntochtergesellschaften der Landesbanken (ohne Landesbausparkassen) 4 Konzernzahlen

3 Internationale Kooperation, Projekte und Partner Jahresbericht 2005

4 Sparkassenstiftung für internationale Kooperation Simrockstraße Bonn Telefon: 02 28/ Telefax: 02 28/ Homepage: Fotos: PhotoCase.com Gesamtherstellung: Druck Center Meckenheim

5 Inhalt 4 Überblick 6 Einblick 6 Sparkassen-Wiederaufbaufonds 9 Teba Bank, Südafrika: Vom Sparfonds zur Retailbank 14 Projektarbeit Europa/Kaukasus 16 Armenien, Aserbaidschan, Georgien: Kreditgarantiefonds 17 Aserbaidschan: Kreditlinie für kleine und mittlere Unternehmen 18 Aserbaidschan, Georgien: Beratung von Partnerbanken im Retailbanking 19 Aserbaidschan: Einführung von Corporate Governance Standards 20 Aserbaidschan, Armenien, Georgien, Moldawien, Ukraine: Konferenzreihe für Banken im Kaukasus 21 Aserbaidschan: Beteiligung der Sparkassen-Finanzgruppe an der Bank Respublika 22 Rumänien 23 Serbien und Montenegro 24 Slowakei Afrika 25 Madagaskar 26 Südafrika 27 Tansania 28 Uganda Asien 29 China: Beratung der Zentralbank und der Bankenaufsicht Beteiligung der Sparkassen-Finanzgruppe an der Nanchong City Commercial Bank (NCCB) Aufbau von Gemeinschaftseinrichtungen für City Commercial Banks 32 Indonesien 33 Vietnam 34 Usbekistan Lateinamerika 35 Mexiko: Entwicklung der Sparkassenverbände Restrukturierung von Sparkassen 37 Paraguay Länderübergreifend 38 Bankmanagementtraining 39 Sparkassen-Wiederaufbaufonds 42 Organe, Geschäftsstelle und Auslandsrepräsentanten der Sparkassenstiftung 48 Mitglieder der Sparkassenstiftung

6 Jahresbericht 2005 Überblick Überblick Dr. Holger Berndt Vorsitzender des Vorstands Das Jahr 2005 stand im Zeichen des von den Vereinten Nationen ausgerufenen Jahres des Mikrokredits. Auf zahlreichen entwicklungspolitischen Veranstaltungen wurde auf die Bedeutung des Finanzsektors für die wirtschaftliche Entwicklung und Stabilität insbesondere in Entwicklungs- und Transformationsländern aufmerksam gemacht. Es besteht heute ein breiter Konsens, dass die wirtschaftliche Entwicklung eines Landes eng mit dem Zugang der Bevölkerung und der kleinen und mittleren Unternehmen zu Finanzdienstleistungen verknüpft ist. In vielen Entwicklungsländern liegt der Anteil derjenigen, die über ein Sparkonto verfügen oder einen Kredit erhalten, unter 20 Prozent, im Falle Madagaskars sogar nur bei 3 Prozent. In den meisten Entwicklungsländern sind deutliche strukturelle Defizite im Finanzdienstleistungssektor erkennbar. Die kommerziell ausgerichteten Geschäftsbanken konzentrieren sich fast ausschließlich auf Wirtschaftszentren und dort auf etablierte Unternehmen und einkommensstarke Bevölkerungsgruppen. Die Kleinstbetriebe und die einkommensschwächeren Bevölkerungsschichten bleiben dagegen zumeist ausgeschlossen. Aus der Historie ist uns diese Situation nicht unbekannt: Sie hat letztendlich vor mehr als 200 Jahren zur Gründung von Sparkassen geführt. Die Sparkassen boten der ärmeren Bevölkerung die Möglichkeit, Ersparnisse sicher und ertragbringend anzulegen und sich durch Kleinkredite eine eigene bescheidene Existenz aufzubauen. Heute sind es die gleichen Überlegungen und Konzepte, die die entwicklungspolitische Diskussion bestimmen. Es geht um den Aufbau eines funktionsfähigen Finanzsektors, der die strukturellen Defizite auf der lokalen Ebene beseitigt. Über die Schaffung und Stärkung von lokalen Kreditinstituten sollen die breiten Bevölkerungsschichten, d.h. Arme und Kleinverdiener sowie Kleinstbetriebe, mit Finanzdienstleistungen versorgt und den Menschen die Möglichkeit zur Teilnahme am Wirtschaftsleben und zur Eigeninitiative gegeben werden. Dies schafft vor Ort Zugang zu Beschäftigung, Einkommen und Ausbildungsmöglichkeiten. Es waren vor allem die Sparkassen in Deutschland, die dieses Geschäftsmodell zu einem Erfolgsmodell gemacht haben. Sie haben gezeigt, dass das dezentral angelegte kleinteilige Spargeschäft durch professionelle Organisation effizient und profitabel gestaltet werden kann. Für viele Entwicklungsländer dient das Konzept Sparkasse als Vorbild und ist dort gewissermaßen zu einem Exportmodell geworden. Es sind dieser historische Hintergrund und dieses Grundverständnis von Struktur und Ausrichtung des Finanzsektors, auf denen die Arbeit der Sparkassenstiftung für internationale Kooperation basiert. Die Plakatausstellung, die die Sparkassenstiftung mit Unterstützung durch das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) aus Anlass des Jahres des Mikrokredits durchgeführt hat und die in mehr als 100 Sparkassen 4

7 Jahresbericht 2005 Überblick zu sehen war, hat Beispiele für erfolgreiche Mikrofinanzprojekte der Sparkassenstiftung illustriert. Insgesamt unterstreicht das wiederum deutlich gestiegene Projektvolumen der Sparkassenstiftung den Handlungsbedarf in den Finanzsektoren der Entwicklungs- und Transformationsländer. Es ist auch Ausdruck für die erfolgreiche Zusammenarbeit mit den Partnerinstitutionen. Die Projekte in Serbien und Montenegro, Rumänien und in der Slowakei sind im Jahr 2005 ausgelaufen, so dass im Portfolio des Jahres 2006 kein Land mehr aus Mittel-, Ost- und Südosteuropa vertreten sein wird. Dagegen entfallen mehr als 60 % des aktuellen Projektvolumens auf die Länder des Kaukasus und auf Mexiko. Ein zentraler Projektschwerpunkt der Sparkassenstiftung lag im Sparkassen-Wiederaufbaufonds für Südasien, für den die Sparkassen- Finanzgruppe 15 Mio. Euro zur Verfügung gestellt hatte. Hier ist es gelungen, geeignete Finanzinstitutionen in Sri Lanka und Indonesien für das Mikrokreditprogramm auszuwählen. Seit Juli 2005 sind vier Experten in Sri Lanka vor Ort tätig, seit August werden die ersten Kredite ausgelegt. Im ersten Quartal 2006 hatte das Kreditportfolio bereits 2 Mio. Euro überschritten. In Banda Aceh arbeiten seit Ende 2005 / Anfang 2006 zwei weitere Experten, die die Vergabe der ersten Kredite für das 2. Quartal 2006 vorbereiten. Dr. Peter Langkamp Geschäftsführendes Vorstandsmitglied nicht zuletzt mit finanziellen Mitteln. Wir danken dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), der Deutschen Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ), der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW), der Deutschen Investitions- und Entwicklungsgesellschaft (DEG) und der Weltbank für die gute Zusammenarbeit in den gemeinsamen Projekten und für das in uns gesetzte Vertrauen. Den Unternehmen der Sparkassen-Finanzgruppe Sparkassen, Landesbanken und ihren Verbänden und Verbundpartnern ist die Sparkassenstiftung zu großem Dank verpflichtet. Sie unterstützen unsere Arbeit auf vielfältige Art und Weise: Bereitstellung von Knowhow über Experten und Ausbildungskapazitäten, Ermöglichen von Informationsaufenthalten und Praktika, durch Sachleistungen und Hilfestellungen ihrer ausländischen Büros und 5

8 Jahresbericht 2005 Einblick Der Sparkassen-Wiederaufbaufonds nachhaltige Hilfe nach der Katastrophe gestellt. Die Konzentration auf diese Länder deckt sich mit den Überlegungen und Leitlinien des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Dr. Ilonka Rühle Referentin der Sparkassenstiftung für internationale Kooperation Der Tsunami, der zur Jahreswende 2004/2005 zahlreiche Menschen in Indonesien, Sri Lanka, Thailand und in anderen Ländern Südasiens das Leben kostete, löste eine bis dahin nicht gekannte Welle der Hilfs- und Spendenbereitschaft aus. Zum Jahresende 2005 stellt sich die Frage, ob die spontane Hilfe wirklich bei den Opfern angekommen ist und viel wichtiger ob sie dauerhaft zu einer Verbesserung der Lebensverhältnisse beigetragen hat oder wirkungslos verpuffte. Bereits zum Jahreswechsel 2004/2005 beschlossen die deutschen Sparkassen, Landesbanken und ihre Verbundunternehmen, die Hilfsangebote zu bündeln. Die Sparkassen-Finanzgruppe hat zur schnellen, wirksamen und vor allem nachhaltigen Hilfe in den von der Tsunami- Katastrophe betroffenen Gebieten den Sparkassen-Wiederaufbaufonds geschaffen und 15 Millionen Euro dafür bereitgestellt. Im Vordergrund stand nicht Nothilfe, sondern eine auf Dauer angelegte Hilfe zur Selbsthilfe. Die Mittel werden für die am stärksten betroffenen Länder Indonesien und Sri Lanka zur Verfügung Die Mittel teilen sich in zwei Komponenten auf zum einen die finanzielle Hilfe, zum anderen die technische Unterstützung durch Beratung und Schulung. Die finanziellen Mittel in Höhe von 12,5 Mio. Euro werden den lokalen Partnern (ausgewählte lokale Finanzinstitutionen) als Refinanzierungsmittel für Mikrokredite zur Verfügung gestellt. Rückflüsse werden erneut als Kredit vergeben, so dass ein wesentlich größeres Kreditvolumen generiert werden kann. Zielgruppe sind direkt und indirekt vom Tsunami betroffene Mikrounternehmer, die mit Unterstützung des Fonds ihre Geschäftstätigkeit wieder aufnehmen können und so Beschäftigung für sich, ihre Familien und andere schaffen. Die Mikrokredite sind nicht nur für die Unternehmer wichtig, die ihre Tätigkeit wieder aufbauen wollen, sondern sie können auch ein profitables Geschäft für die lokalen Kreditgeber sein. Geld für Kredite alleine reicht jedoch nicht die technische Zusammenarbeit dient dazu, die Partnerinstitutionen bei der Kreditvergabe zu unterstützen. Dies ist notwendig, zum einen um die zielgerichtete Verwendung der Mittel sicher zu stellen, zum anderen um die Kreditinstitute oder Mikrofinanzinstitutionen vor Ort nachhaltig zu stärken. Mit der Durchführung der technischen Zusammenarbeit beauftragte die Sparkassen-Finanzgruppe die Sparkassenstiftung für internationale Kooperation, die als eine der ersten Organisationen im Finanzsektor vor Ort die Arbeit aufgenommen hat. Um die Implementierung des Sparkassen- Wiederaufbaufonds vorzubereiten, führte die Sparkassenstiftung zwei fact-finding missions durch. Ein dreiköpfiges Team reiste noch im Februar 2005 nach Sri Lanka, eine erste 6

9 Jahresbericht 2005 Einblick Bestandsaufnahme in Banda Aceh erfolgte im März zu einem Zeitpunkt, als Nothilfemaßnahmen und Aufräumarbeiten noch in vollem Gange waren. In Sri Lanka wurden zwei Partner gefunden, mit denen jeweils ein Memorandum of Understanding unterzeichnet wurde. Es handelt sich dabei um die Hatton National Bank und SEEDS (Sarvodaya Economica Enterprise Development Services). Die Hatton National Bank ist eine der größten Geschäftsbanken des Landes. In vielen Entwicklungs- und Schwellenländern ist die Zielgruppe kleine und kleinste Unternehmen nicht für Geschäftsbanken interessant. Die Hatton National Bank hatte dieses Segment aber bereits lange vor dem Tsunami entdeckt, so dass die Kreditvergabe schnell erfolgreich anlief. SEEDS ist eine Nichtregierungsorganisation, die Kredite insbesondere in ländlichen Regionen vergibt. Besonders bei SEEDS wird deutlich, wie wichtig technische Zusammenarbeit ist. SEEDS konzentriert sich auf die Zielgruppe und kennt ihre Bedürfnisse, es fehlt aber an effizienten und professionellen Strukturen. Genau hier setzt die Sparkassenstiftung an. Gemeinsam mit SEEDS erarbeitet der dort tätige deutsche Langzeitexperte optimierte Prozeduren für die Kreditvergabe, weiterhin ist er in den Aufbau eines adäquaten Managementinformationssystems involviert. Mittelfristig soll SEEDS in eine Bank umgewandelt werden. Dieser Prozess ist kein Selbstzweck, sondern soll es SEEDS ermöglichen, Spareinlagen anzunehmen, um den Kunden ein umfassendes Angebot an Finanzdienstleistungen machen zu können und um von internationalen Geldgebern unabhängig zu werden, auf die SEEDS derzeit noch angewiesen ist. In Banda Aceh, Indonesien, waren die Zerstörungen ungleich größer als in Sri Lanka. Zudem war die Provinz Banda Aceh bis zum Tsunami weitgehend isoliert. Ebenso hart wurde die dort existierende Finanzstruktur getroffen zahlreiche kleinere Banken wurden regelrecht ausgelöscht. Die Auswahl eines geeigneten Partners für Banda Aceh war nicht einfach. Auf die Zielgruppe Mikro- und Kleinunternehmer sind dort zwar viele Organisationen spezialisiert es handelt sich aber dabei meist um kleinere, isoliert tätige Selbsthilfegruppen in einzelnen Dörfern. Diese sind zu klein und zu wenig professionell, um das geplante Volumen des Sparkassen-Wiederaufbaufonds umsetzen zu können. Größere Institutionen sind praktisch nur in der Provinzhauptstadt selbst vertreten und zeigen kein Interesse an der Zielgruppe. Schließlich wurde mit der staatlichen Entwicklungsbank der Provinz Aceh, der BPD, ein adäquater Partner gefunden. Bisher vergab die BPD Kredite vorrangig an Staatsbedienstete und Zulieferunternehmen der Regierung. Nach dem Aufbau einer neuen Kreditabteilung sollen Kredite zukünftig der gesamten Bevölkerung zur Verfügung stehen. Mit ihrem großen Filialnetz bietet die BPD gute Voraussetzungen für dieses Projekt. Die notwendige Umgestaltung der Geschäftspolitik wird aktiv durch die Sparkassenstiftung unterstützt. Mit ihrem Projektansatz war die Sparkassenstiftung die erste Institution, die im Finanzsektor die Akkreditierung der lokalen Wiederaufbaubehörde BRR erhielt. Neben der Auswahl geeigneter Partner stand die Bestimmung der Kreditkonditionen bei den fact-finding missions im Vordergrund. Dem Ansatz des Sparkassen-Wiederaufbaufonds folgend nachhaltige Hilfe statt Verteilungseuphorie werden die Kredite an die Zielgruppe zu marktnahen, aber günstigen Konditionen vergeben. Erfahrungen mit Programmen ähnlicher Art in Entwicklungs- aber auch Transformationsländern zeigen, dass funktionierende Finanzinstitutionen durch subventionierte Kundenkredite vom Markt verdrängt werden. Subventionierte Kredite helfen nur kurzfristig wenigen Unternehmen, langfristig werden wichtige Elemente der Finanzinfrastruktur 7

10 Jahresbericht 2005 Einblick zerstört. Im Ergebnis haben viele Mikrounternehmer dann keinen Zugang zu Krediten mehr. Aus dem Sparkassen-Wiederaufbaufonds erhalten die beteiligten Partnerinstitutionen die Mittel zu relativ günstigen Konditionen. Diese sind jedoch keine Geschenke und die Vergabe der Kredite ist mit strengen Berichtsauflagen verknüpft. Damit wird die Idee einer Partnerschaft auf Augenhöhe unterstrichen. Nicht denkbar wäre das Projekt ohne die tatkräftige Arbeit der Langzeitexperten vor Ort. Parallel zu den Fact-finding-missions wurden Anzeigen in allen überregionalen Zeitungen Deutschlands geschaltet. Das Interesse an einer Tätigkeit für den Sparkassen Wiederaufbaufonds war überwältigend. Die Sparkassenstiftung erhielt mehr als 300 schriftliche Bewerbungen, aus denen sechs Experten ausgewählt wurden. Nach Abschluss der Vorbereitungszeit sind seit Sommer 2005 vier Langzeitexperten in Sri Lanka tätig. In Indonesien wird das Team ab Anfang 2006 zunächst mit zwei Langzeitexperten vertreten sein. im August 2005 erhielten mehr als 350 Kunden einen Kredit. Hinter den einzelnen Kunden stehen nicht nur Familien, sondern auch Beschäftigte, so dass das Programm einer deutlich größeren Zahl von Menschen nützt. Die Mikrokredite liegen in der Regel unter Euro und ermöglichen es den kleinen Unternehmern aus Landwirtschaft, Fischerei und Handwerk, ihre zerstörten Häuser, Maschinen oder Boote wieder in Stand zu setzen und die benötigten Rohstoffe einzukaufen. Da reichen zum Beispiel weniger als Euro, um einem Möbelschreiner wieder die Produktion zu ermöglichen, oder 500 Euro, um eine Bäckerei zu eröffnen. Im Jahr 2006 wird ein Großteil der von der Sparkassen-Finanzgruppe zur Verfügung gestellten finanziellen Mittel über die Partnerinstitutionen an die Zielgruppe weiter geleitet werden können. Neben den einzelnen Kreditnehmern profitieren die beteiligten Institutionen sie werden die Zielgruppe auf Dauer professionell bedienen können. In Sri Lanka zeigen sich bereits erste greifbare Ergebnisse. Seit Auszahlung der ersten Kredite 8

11 Jahresbericht 2005 Einblick Teba Bank Archie Hurst Geschäftsführer der Teba Bank Samson Moraba Vorsitzender der Teba Bank Vom Sparfonds zur Retailbank Seit ihrer Gründung als Sparfonds für südafrikanische Minenarbeiter im Jahr 1976 bietet die Teba Bank Minenarbeitern aus allen Regionen des südlichen Afrikas Spar- und Zahlungsverkehrsprodukte sowie andere Finanzdienstleistungen an. Kerngeschäft der Teba Bank waren ursprünglich bargeldlose Überweisungen, die es den zugewanderten Minenarbeitern ermöglichten, ihre Familien in den jeweiligen Heimatregionen zu unterstützen. Im Jahr 2000 erhielt die Bank eine uneingeschränkte Banklizenz. Nun konnte sie ihr Angebot diversifizieren und ihren Einzugsbereich auf die Minenstädte und umliegenden Gebiete ausweiten. Seitdem hat sich die Produktpalette der Teba Bank erheblich erweitert. Zielkunden der Teba Bank sind heute Südafrikaner der unteren Einkommensschichten, denen qualitativ kostengünstige und leicht zugängliche, aber dennoch hochwertige Finanzdienstleistungen zur Verfügung gestellt werden. Zu den Kunden der Teba Bank zählen nicht mehr nur die Minenarbeiter und deren Angehörige, sondern alle unteren Einkommensschichten in kleinen Städten und ländlichen Regionen. Durch die Einführung von Sozialprogrammen unterstützt die Teba Bank die Kommunen in ihrem Geschäftsgebiet. Dabei verfolgt sie ein soziales Mandat, welches weit über eine geschäftliche Tätigkeit hinausgeht. Die Verbindung des Geschäftsinteresses im Umfeld der Minenstädte mit einem starken Engagement für die Kommunen spiegelt sich auch in der Eigentümerstruktur der Teba Bank wider. Die Bank wird zu gleichen Teilen von den Minengewerkschaften und den Minengesellschaften kontrolliert. Geschäftliches Umfeld Bis heute haben viele Südafrikaner keinen Zugang zu Finanzdienstleistungen. Die Zahl der erwachsenen Personen in Südafrika, die keine Bankverbindung haben, ist im Zeitraum 2004 bis 2005 um oder 3 % auf 15,5 Millionen gestiegen (etwa 50 % der erwachsenen Gesamtbevölkerung). Die Herausforderung liegt aber nicht nur darin, Bankkonten zur Verfügung zu stellen. Die in Kürze zu erwartende staatliche Kontrolle der Zinssätze für Mikrokre- 9

12 Jahresbericht 2005 Einblick dite sowie neue Regulierungsvorschriften stellen ebenfalls eine Belastung für Südafrikas Bankenmarkt dar. Der Mikrokreditsektor in Südafrika hat ein Volumen von 19 Mrd. Rand Mikrokreditinstitute sind bei der Mikrofinanzregulierungsbehörde (Microfinance Regulatory Council = MFRC) registriert. In den vergangenen drei Jahren konnte dieser Sektor des Finanzsystems einen Anstieg von fast 20 % verzeichnen. Dennoch werden Kredite überwiegend an die Angestellten registrierter Unternehmen vergeben, die im Besitz eines Bankkontos sind. 80 % der Erwachsenen in Südafrika können sich für die Vergabe solcher Kredite nicht qualifizieren. Die Verwendung der Kredite liegt im Wesentlichen in den Bereichen Konsum, Ausbildung und Wohnungsbau. Nur knapp 5 % der Kredite werden für Gewerbezwecke vergeben. Die Teba Bank hat von der Zentralbank eine volle Banklizenz erhalten. Damit spielt sie eine wichtige Rolle, um die Lücke zu schließen, die zwischen den vier großen Geschäftsbanken und dem Mikrofinanzsektor klafft. Die Bankenaufsicht soll den Wettbewerb im Bankenmarkt sowie den Kundenschutz im Niedrigeinkommenssektor stützen. Die Festlegung von Finanzsektorzielen sowie verschiedene gesetzliche Regelungen zum Bankensektor, die bald in Kraft treten sollen, werden in den kommenden Jahren einen enormen Einfluss auf die Banken und ihre Geschäftstätigkeit in den jeweiligen Zielmärkten haben. Produktentwicklung Die Teba Bank verzeichnete seit ihrer Gründung einen stetigen Anstieg des Einlagenvolumens. Bis zum Ende des Finanzjahres 2004/05 wurden die Gewinne der Bank in der Teba Credit generiert, einem Joint-Venture mit einer großen südafrikanischen Mikrokreditbank. Mit Beginn des Jahres 2005/06 wird die Teba Bank ihr Kreditgeschäft in Eigenregie durchführen. Die Kreditwachstumsstrategie der Teba Bank sieht neben der Weiterentwicklung bestehender Produkte auch die Einführung einiger neuer Produkte für bestehende und neue Märkte vor. Im Verlaufe des Jahres 2005 entwickelte die Bank zwei neue Mikrokreditprodukte: Den Smart Credit, ein Produkt, das auf die Zielgruppe der fest angestellten Mitarbeiter registrierter Unternehmen abzielt, und den Makoya Credit, ein Mikrokredit, der speziell auf Minenarbeiter zugeschnitten ist. Die Nachfrage nach diesen beiden neuen Kreditprodukten entwickelt sich für die Teba Bank erfreulich positiv. Kredite für Mikro-, kleine und mittlere Unternehmen, Kreditrotationsfonds und Hypothekendarlehen sind Kreditprodukte, die in Zukunft entwickelt und in einem speziellen Pilotmarkt getestet werden sollen. Im Rahmen eines langfristig angelegten Geschäftsentwicklungsplans plant die Teba Bank für die nächsten fünf Jahre beträchtliche Zuwächse im Spar- und Kreditgeschäft. Ziel ist es, Einkünfte aus drei Bereichen zu generieren: Kreditgeschäft Treasury-Operationen Provisionsgeschäft Dies reflektiert die Auffassung der Teba Bank, dass nachhaltiges Wachstum nur durch ein entsprechendes Wachstum der Eigenkapitalbasis und durch permanentes Einhalten der aufsichtsrechtlichen Anforderungen erreicht werden kann. Fakten und Zahlen (Dezember 2005) Spareinlagen & Depositen Rand 1,612 Mrd. (210 Mio. Euro) Kredite Rand 160 Mio. (21 Mio. Euro) Gesamtaktiva Rand 2,186 Mrd. (284 Mio. Euro) Anzahl der Mitarbeiter 745 Anzahl an Sparkonten Anzahl an Kreditkonten

13 Jahresbericht 2005 Einblick Erweiterung des Absatzmarktes Das Netz der Teba Bank umfasst derzeit 71 Niederlassungen im Einzugsgebiet von Goldund Platinminen und 20 Zweigstellen in den Städten des alten Transkei-Gebiets in der östlichen Kap-Provinz. Darüber hinaus unterhält die Teba Bank 50 Agenturen im ländlichen Südafrika, in Mosambik und Lesotho. Diese versorgen Minenarbeiter, ehemalige Minenarbeiter und deren Angehörige mit Bankdienstleistungen. Darüber hinaus verfügt die Bank über ein Netz von 41 Geldausgabeautomaten. Im Rahmen ihrer Strategie, neben der Zielgruppe der Minenarbeiter auch breite Bevölkerungsschichten zu bedienen, beabsichtigt die Teba Bank, ihr Vertriebsnetz weiter auszubauen. So plant die Teba Bank, in den jeweiligen Regionen je nach gegebenen Erfordernissen und vorhandenem Geschäftspotenzial einen Mix aus unterschiedlichen Niederlassungstypen einzuführen. Der Markteinführungsplan ist ehrgeizig, denn er sieht im Verlauf der nächsten drei Finanzjahre die Eröffnung von dreißig und mehr Geschäftsstellen pro Jahr in wichtigen Zentren vor. Menschen und Systeme Die Teba Bank betrachtet zwei Faktoren als entscheidend für das Gelingen ihrer Geschäftsentwicklungsplanung. Zum einen muss das vorhandene Informationstechnologiesystem überholt und auf den neuesten Stand gebracht werden, um einen erstklassigen Standard zu erreichen. Zweitens müssen die fachlichen Qualifikationen von Management und Bankmitarbeitern verbessert werden. Dies soll durch interne Weiterbildung und Trainingsmaßnahmen sowie durch die Einstellung erfahrenen Bankpersonals erreicht werden. Die Einführung von leistungsbezogenen Gehaltssystemen und ein überarbeitetes Gehaltseinstufungssystem werden die Initiativen unterstützen und ergänzen. Partnerschaftsprojekt Seit April 2003 unterstützt die Sparkassenstiftung für internationale Kooperation den Entwicklungsprozess der Teba Bank. Die deutschen Sparkassen und die Teba Bank haben viele Gemeinsamkeiten. Sie müssen dem Anspruch gerecht werden, wirtschaftlich rentabel zu sein und zugleich ihr soziales Mandat erfüllen. Dies macht sie zu einzigartigen Institutionen im Vergleich zu ihren Mitbewerbern, was sich unter anderem in ihren Zielgruppen und ihren sozialen Investitionsstrategien widerspiegelt. Im Rahmen des Partnerschaftsprojekts hat sich die Sparkassenstiftung in einer Reihe von Initiativen und Projekten engagiert, die die Teba Bank in den letzten Jahren ins Leben gerufen hat. Dabei wird das Ziel verfolgt, die institutionelle Kapazität der Teba Bank zu stärken und den Entwicklungsprozess der Bank von einem Sparfonds in eine Retailbank zu erleichtern. Im Zentrum der Projektunterstützung durch die Sparkassenstiftung steht die Entsendung eines Langzeitexperten, der einen wesentlichen Teil der Projektarbeit vor Ort leistet. Die Sparkassenstiftung und die deutschen Partnersparkassen Sparkasse Siegen und Sparkasse Gelsenkirchen unterstützen die Teba Bank vordringlich in drei Kernbereichen: Kreditgeschäft/Risikomanagement Managementinformationssysteme Personalentwicklung Vorstandsmitglieder und zahlreiche Führungskräfte der Teba Bank hatten bereits Gelegenheit, von den Erfahrungen ihrer deutschen Partner im Rahmen von Informations- und Trainingsaufenthalten zu profitieren, unter anderem im Risikomanagement und in der Personalentwicklung. 11

14 Jahresbericht 2005 Einblick Was als Pilotprojekt begann, ist nun zu einer soliden Partnerschaft zwischen den südafrikanischen und deutschen Beteiligten geworden. Gegenseitiger Respekt und das Verständnis, das es keine allgemeingültigen und standardisierten Lösungen für die Herausforderungen gibt, denen sich die Teba Bank zu stellen hat, haben bis heute zu dem Projektfortschritten beigetragen. Die Teba Bank wird bei Entscheidungen hinsichtlich ihrer strategischen Ausrichtung weiterhin die Erfahrungen und den Rat der deutschen Partner mit in Betracht ziehen. Die technische Unterstützung durch das Projekt hat erheblich zur erfolgreichen Entwicklung der Bank beigetragen. Daher würden der Vorstand und das Management der Teba Bank es sehr begrüßen, wenn die deutschen Partner auch in Zukunft das Projekt weiterführen könnten. 12

15 Projekte

16 Jahresbericht 2005 Projektübersicht Slowakei Ukraine Kroatien Georgien Usbekistan Moldawien Serbien Armenien Aserbaidschan Rumänien China Thailand Uganda Sri Lanka Vietnam Tansania Indonesien Madagaskar Südafrika 16 Armenien, Aserbaidschan, Georgien Kreditgarantiefonds 17 Aserbaidschan Kreditlinie für kleine und mittlere Unternehmen 22 Rumänien 23 Serbien und Montenegro 24 Slowakei 18 Aserbaidschan, Georgien Beratung von Partnerbanken im Retailbanking 19 Aserbaidschan Einführung von Corporate Governance Standards 20 Aserbaidschan, Armenien, Georgien, Moldawien, Ukraine Konferenzreihe für Banken im Kaukasus 21 Aserbaidschan Beteiligung der Sparkassen-Finanzgruppe an der Bank Respublika 14

17 Jahresbericht 2005 Projektübersicht Slowakei Ukraine Kroatien Georgien Moldawien Usbekistan Serbien Rumänien Armenien Aserbaidschan Mexiko Uganda Tansania Paraguay Madagaskar Südafrika 25 Madagaskar 26 Südafrika 27 Tansania 28 Uganda 29 China Beratung der Zentralbank und der Bankenaufsicht 30 China Beteiligung der Sparkassen-Finanzgruppe an der Nanchong City Commercial Bank (NCCB) 31 China Aufbau von Gemeinschaftseinrichtungen für City Commercial Banks 33 Vietnam 34 Usbekistan 35 Mexiko Entwicklung der Sparkassengruppe 36 Mexiko Restrukturierung von Sparkassen 37 Paraguay Länderübergreifende Projekte 38 Bankmanagementseminare 39 Sparkassen-Wiederaufbaufonds 32 Indonesien 15

18 Jahresbericht 2005 Projektarbeit Europa/Kaukasus Ferdinand Feldgen Armenien: Gott soll, so erzählen die Armenier, ihr Land bei der Verteilung der Erde vergessen haben. Als die Armenier sich bei ihm beschwerten, schüttelte er bedauernd seinen Sack aus, in dem sich der gesamte natürliche Reichtum befunden hatte. Heraus fielen nur noch Steine: Karastan das Steinland ein Fluch für seine Bauern, ein Segen für seine Baumeister. Obsidian, Basalt und Tuff von schwarz über ziegelrot bis hellrosa spornte sie an zum Bau von Kathedralen und Palästen. Das Foto zeigt einen geschliffenen Obsidian, der bei rascher Abkühlung von Lava entsteht. Seine Farbe variiert stark in Abhängigkeit von Verunreinigungen und deren Oxydationszuständen. Meist ist er dunkelgrün bis schwarz gefärbt. Obsidian wird zur Herstellung von Kunstgegenständen und als Schmuckstein verwendet. Armenien, Aserbaidschan, Georgien Länderdaten Armenien Bevölkerung Kreditgarantiefonds Die für die Entwicklung der Volkswirtschaften wichtige Förderung der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) umfasst nicht zuletzt die Erleichterung der Kreditaufnahme. Mit einem Kreditgarantiefonds der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) werden ausgewählte Banken im Kaukasus in die Lage versetzt, Kredite international tätiger Banken für die Refinanzierung relativ günstiger Kredite an KMU aufzunehmen. Der Kreditgarantiefonds der KfW garantiert den international tätigen Banken die Rückzahlung durch die kaukasischen Banken bis zu einer bestimmten Höhe. Ohne den Garantiefonds wären internationale Banken kaum dazu bereit, Risiken in den Kaukasusländern zu akzeptablen Konditionen zu übernehmen. Die günstige Refinanzierung erlaubt es den Partnerbanken, ihr KMU- Geschäft auszuweiten. Aufgaben der Sparkassenstiftung sind: Auswahl und Überwachung der lokalen Partnerbanken Vermittlung internationaler Kreditgeber 3,8 Mio. Jährliches Bruttoinlandsprodukt (BIP) in 2005 pro Kopf Reale Veränderung des BIP ,0 % ,5 % ,0 % Durchschnittliche monatliche Bruttolöhne in Landeswährung (Dram AMD) in Euro 74,7 Entwicklung der jährlichen Inflationsraten ,2 % ,5 % ,0 % Unterstützung der Partnerbanken bei der Kreditauslage an KMU Organisation grenzüberschreitender Seminare Das Projekt dient auch der Vernetzung und damit mittelbar der Verbesserung der Beziehungen zwischen den beteiligten Ländern in einer traditionell konfliktreichen Region. In Armenien und Georgien identifizierte die Sparkassenstiftung jeweils drei Partnerbanken, die ein Abkommen mit der KfW über die Teilnahme am Kreditgarantiefonds unterzeichneten und einen Kredit einer international operierenden Bank erhielten. Die Kreditvergabe ist erfolgreich angelaufen. In Aserbaidschan lagen die Voraussetzungen zum Start des Programms noch nicht vor. Das Projekt wurde bis Ende 2006 verlängert. Damit werden die Fortsetzung der in Armenien und Georgien begonnenen Projektarbeit und ein Projektbeginn in Aserbaidschan ermöglicht. Sowohl in Armenien als auch in Georgien ist jeweils ein Langzeitexperte der Sparkassenstiftung tätig. In beiden Ländern wird darüber hinaus ein Team qualifizierter lokaler Mitarbeiter beschäftigt. 16

19 Jahresbericht 2005 Projektarbeit Europa/Kaukasus Aserbaidschan: Seit Ende des 19. Jahrhunderts prägt die Erdölförderung die Wirtschaft Aserbaidschans. Nach dem ersten Ölboom Anfang des 20. Jahrhunderts, als Öl aus Aserbaidschan die Hälfte des Weltbedarfs deckte, kam es auch bedingt durch fehlende Investitionen zu einem langsamen, aber anhaltenden Rückgang der Fördermenge bis zum Ende des 20. Jahrhunderts. Erst das Engagement internationaler Ölfirmen hat die Ausnutzung der großen Ölund Gasfelder unter dem Kaspischem Meer und damit den Beginn eines beachtlichen Wirtschaftsaufschwungs ermöglicht, der sich deutlich in den aktuellen Wirtschaftsdaten niederschlägt. Die feierliche Inbetriebnahme der Baku-Tiflis-Ceyhan -Pipeline am 25. Mai 2005 war der offizielle Startschuss für die Förderung großer Mengen Erdöls aus dem Kaspischen Meer. Im Jahr 2006 soll die Pipeline erstmals gefüllt sein und der erste Tanker mit aserbaidschanischen Öl aus dem Kaspischen Meer den türkischen Mittelmeerhafen Ceyhan verlassen. MEV Aserbaidschan Kreditlinie für kleine und mittlere Unternehmen Die aserbaidschanische Regierung fördert, unterstützt durch die Bundesregierung, kleine und mittlere Unternehmen (KMU). Die Bundesregierung, vertreten durch die Kreditanstalt für Wiederaufbau, hat dafür einen langfristigen Kredit bereitgestellt, der in den German- Azerbaijanian Fund (GAF) einfließt. Die Kredite werden über aserbaidschanische Banken an KMU ausgelegt. Das Programm ermöglicht es den sechs Partnerbanken, sich neue Kundengruppen zu erschließen und die Kreditvergabe nach westlichen Standards zu organisieren. Die aserbaidschanischen Banken tragen das volle Risiko der von ihnen vergebenen Kredite. Aufgaben der Sparkassenstiftung sind: Auswahl und Monitoring der Partnerbanken Auszahlung der Kreditmittel an die Partnerbanken und Überwachung der Rückzahlung Einführung neuer Verfahren der Kreditvergabe Ausbildung des Managements und der Kreditsachbearbeiter der Partnerbanken Vorbereitung einer Institutionalisierung des GAF Die Kreditmittel des GAF beliefen sich im Jahr 2005 auf 8,7 Mio. Euro. Für das folgende Jahr ist eine Aufstockung auf 15 Mio. Euro geplant. Ein wichtiger Erfolg der Arbeit des GAF war die Ausweitung der Tätigkeit auf die Regionen außerhalb der Hauptstadt Baku. Die Erfolge des GAF in den vergangenen Jahren haben zu einem gesteigerten Interesse anderer Geldgeber an diesem Projekt geführt. Die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung nutzt die vom GAF aufgebauten Strukturen, um Kredite zu vergeben. Der Fokus dieser Kredite soll noch stärker als bisher im Bereich des Mikrokreditgeschäfts liegen. Aufgrund der Ausbildungskomponente und der geplanten Institutionalisierung des GAF sind gute Voraussetzungen für die Nachhaltigkeit des Projekts geschaffen. Die Akzeptanz des Projektansatzes in Aserbaidschan zeigt sich an der geplanten weiteren Ausweitung der Kreditlinie, der zunehmenden Beteiligung aserbaidschanischer Banken an dem Projekt und der Qualität des ausgereichten Portfolios. Die Projektarbeit wird vor Ort von einem international erfahrenen Langzeitexperten der Sparkassenstiftung geleitet. Ein Team gut qualifizierter lokaler Mitarbeiter trägt wesentlich zur Nachhaltigkeit des Projekts bei. Länderdaten Aserbaidschan Bevölkerung 8,2 Mio. Jährliches Bruttoinlandsprodukt (BIP) in 2005 pro Kopf 802 Reale Veränderung des BIP ,2 % ,2 % ,5 % Durchschnittliche monatliche Bruttolöhne in Landeswährung (Manat AZM) in Euro 72 Entwicklung der jährlichen Inflationsraten ,6 % ,0 % ,0 % 17

20 Jahresbericht 2005 Projektarbeit Europa/Kaukasus Dr. Jürgen Engel Georgien: Borjomi ist ein weltbekanntes Mineralwasser, das nach dem gleichnamigen kleinen Ort in den kaukasischen Bergen Georgiens benannt wurde, wo die natürliche Quelle entspringt. In der Sowjetunion wurde dem Borjomi eine heilende Wirkung zugeschrieben; es galt und gilt bis heute als Wasser, das auch für bademedizinische Anwendungen (Bäder, Duschen, Inhalationen) verwendet wird. Zusammen mit den Meisterstücken der berühmten georgischen Küche wird Borjomi häufig und gerne als normales Tafelwasser getrunken. Borjomi ist eines der wichtigsten Exportgüter Georgiens. Aserbaidschan, Georgien Länderdaten Georgien Bevölkerung Beratung von Partnerbanken im Retailbanking In der Vergangenheit waren kleine und mittlere Unternehmen und die breite Bevölkerung für aserbaidschanischen und georgischen Banken keine Zielgruppen. Mit einer umfassenden Beratung und Schulung ausgewählter Partnerbanken soll der Zugang dieser Kundengruppen zu Finanzdienstleistungen im Kaukasus verbessert werden. Die Beratung der Banken umfasste folgende Fachgebiete: Anpassung von Arbeitsabläufen und interner Organisation Auf- und Ausbau des Filialnetzes Durchführung von Personalstrukturanalysen Einführung neuer Vergütungssysteme und Mitarbeiterbeurteilungsverfahren Weiterentwicklung von Managementinformationssystemen Einführung von Produkt- und Zinsspannenkalkulation Durchführung einer Marktpotenzialanalyse (umfassende Kunden- und Nichtkundenbefragung mit über ausgefüllten Fragebögen) 5,2 Mio. Jährliches Bruttoinlandsprodukt (BIP) in 2005 pro Kopf 877 Reale Veränderung des BIP ,4 % ,7 % ,6 % Durchschnittliche monatliche Bruttolöhne in Landeswährung (Lari GEL) 152 in Euro 69,3 Entwicklung der jährlichen Inflationsraten ,4 % ,5 % ,0 % Entwicklung und Einführung von Produkten für die neuen Kundengruppen Training des Managements und der Mitarbeiter Ein weiteres wichtiges Projektziel ist der Aufbau eines Bankennetzwerks zwischen Georgien und Aserbaidschan. Für diese Projektkomponente wurden gemeinsame Workshops und Studienreisen zu deutschen Sparkassen mit Vertretern aus beiden Ländern durchgeführt. Die Sparkassenstiftung führt dieses Projekt gemeinsam mit einem aserbaidschanischen Beratungsinstitut, dem Azerbaijan Bank Training Center (ABTC) durch. Das ABTC bringt landesspezifische Kenntnisse in die Arbeit ein und verstärkt die Nachhaltigkeit der erreichten Ergebnisse. Das stetig starke Wachstum der Partnerbanken sowie die zunehmende Qualifizierung der Manager und Mitarbeiter sind Belege für die erfolgreiche Arbeit. Seit April 2004 übernahm die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) die Förderung des Projekts. Die Sparkasse Nienburg hat einen Mitarbeiter für die Durchführung der Projektarbeit in Aserbaidschan freigestellt. In Georgien ist eine deutsche Langzeitexpertin tätig. Kurzzeitexperten wurden unter anderem vom Rheinischen Sparkassen- und Giroverband, der Sparkasse Rothenburg o.d.t., der Sparkasse Westerwald sowie der Sparkasse Allgäu entsandt. Darüber hinaus hat die Ostdeutsche Sparkassenakademie sich mit der Durchführung von Seminaren eingebracht. Die Sparkasse Hannover engagierte sich mit der Durchführung von Praktika in Ergänzung zu den von der KfW geförderten Projektmaßnahmen unter anderem im Fachbereich Einführung von Call-Centern. 18

Finanzgruppe Sparkassenstiftung für internationale Kooperation. Jahresbericht 2004. Internationale Kooperation Projekte und Partner

Finanzgruppe Sparkassenstiftung für internationale Kooperation. Jahresbericht 2004. Internationale Kooperation Projekte und Partner Finanzgruppe Sparkassenstiftung für internationale Kooperation Jahresbericht 2004 Internationale Kooperation Projekte und Partner 2004 s Finanzgruppe 2004 477 Sparkassen Geschäftsvolumen 1.002 Mrd. Spareinlagen

Mehr

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz S Finanzgruppe Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz Information für Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Sparkassen in Deutschland werden durch einen

Mehr

Haftungsverbund hat sich bewährt

Haftungsverbund hat sich bewährt Haftungsverbund hat sich bewährt Die Sparkassen-Finanzgruppe ist ein wesentlicher Stabilitätsanker am Finanzplatz Deutschland. Als öffentlich-rechtliche Unternehmen sind Sparkassen nicht vorrangig darauf

Mehr

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz S Finanzgruppe Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz Information für Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Sparkassen in Deutschland werden durch einen

Mehr

Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung

Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung Deutscher Sparkassen- und Giroverband Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung Eine Information der Sparkasse Hochfranken für mittelständische Unternehmen Stand: 1. August 2010 Dezentrale

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr 2014:

Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Pressegespräch vom 13. März 2015, 14.00 Uhr Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Zusammenfassung: Sparkasse konnte sich als Marktführer behaupten Solide Ertragslage auf Vorjahreshöhe Mitarbeiterbestand aufgebaut

Mehr

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Ort: Sparkassengeschäftsstelle Erkner Beuststraße 23 15537 Erkner Frankfurt (Oder), 11. März 2015 Ansprechpartner: Pressesprecher Holger Swazinna

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

Unternehmerische Initiative fördern

Unternehmerische Initiative fördern Unternehmerische Initiative fördern Mehr als Finanzierung: die DEG im Überblick Mehrwert schaffen für Entwicklung Die DEG, ein Tochterunternehmen der KfW, finanziert Investitionen privater Unternehmen

Mehr

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Pressemitteilung Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Kredite und Einlagen legen zu Hervorragende Entwicklung im Versicherungs- und Immobiliengeschäft Jahresüberschuss stärkt

Mehr

Finanzgruppe. Bei den Sparkassen ist das Geld der Kunden in guten Händen

Finanzgruppe. Bei den Sparkassen ist das Geld der Kunden in guten Händen Finanzgruppe Bei den Sparkassen ist das Geld der Kunden in guten Händen Information für Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Sparkassen haben ein sehr stabiles Geschäftsmodell mit überschaubaren Risiken.

Mehr

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Kreditvolumen wächst um 4,1 Prozent und knackt 40-Milliarden-Marke Jahresüberschuss leicht verbessert Netto 55.500 neue Mitglieder Bekenntnis zur Direktbank mit Filialnetz

Mehr

Wie kann der Staat helfen, Investitionen in Mikrofinanzierung für Anleger attraktiver zu machen? European Fund for Southeast Europe (EFSE)

Wie kann der Staat helfen, Investitionen in Mikrofinanzierung für Anleger attraktiver zu machen? European Fund for Southeast Europe (EFSE) Wie kann der Staat helfen, Investitionen in Mikrofinanzierung für Anleger attraktiver zu machen? European Fund for Southeast Europe (EFSE) Frankfurt am Main 30. September 2010 EFSE eine Entwicklungsfinanzierungs-Initiative

Mehr

S Finanzgruppe. Bei den Sparkassen ist das Geld der Kunden in guten Händen

S Finanzgruppe. Bei den Sparkassen ist das Geld der Kunden in guten Händen S Finanzgruppe Bei den Sparkassen ist das Geld der Kunden in guten Händen Information für Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Sparkassen haben ein sehr stabiles Geschäftsmodell mit überschaubaren Risiken.

Mehr

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten S Finanzgruppe Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Finanzkrise bewegt die Menschen in Deutschland. Deswegen beantworten

Mehr

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet!

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Sie war noch nie in Afrika hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Hunger Nahrung zu Müll machen Nahrung im Müll suchen Auf unserer Welt sind die Dinge sehr ungleich verteilt. Während die westliche

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v.

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Bangladesch Bangladesch liegt in Südasien. Die Hauptstadt ist Dhaka. In Bangladesch leben ungefähr doppelt so viele Menschen

Mehr

kundenorientiert kundennah kompetent kurze Wege Unternehmensleitbild der

kundenorientiert kundennah kompetent kurze Wege Unternehmensleitbild der kundenorientiert kundennah kompetent kurze Wege Unternehmensleitbild der Seite 2 von 5 Inhaltsverzeichnis 1. Die Nufringer Bank eg ist lokal verwurzelt und unterhält enge Beziehungen zu ihren Mitgliedern....

Mehr

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Statement Herr Werner Netzel Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes e.v. Einordnung Green Economy Die Sparkassen-Finanzgruppe

Mehr

Helfen Sie mit! Für Unternehmen

Helfen Sie mit! Für Unternehmen Helfen Sie mit! Für Unternehmen Corporate Social Responsibility eine Erfolgsstrategie Corporate Social Responsability ist ein Begriff, der zunehmend an Gewicht gewinnt, sei es bei den Unternehmen und ihren

Mehr

1.WelcheentwicklungspolitischeZielsetzungverfolgtdieBundesregierungin ihrer Förderung von Mikrokrediten?

1.WelcheentwicklungspolitischeZielsetzungverfolgtdieBundesregierungin ihrer Förderung von Mikrokrediten? Deutscher Bundestag Drucksache 17/5432 17. Wahlperiode 06. 04. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Uwe Kekeritz, Thilo Hoppe, Ute Koczy, weiterer Abgeordneter und der

Mehr

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Abschlussbericht März 2011 Projekthintergund: Das südafrikanische Malawi ist ein ausgeprägtes Agrarland

Mehr

Energieeffizienz in Gebäuden. Workshop Myrgorod November 2009. Deutsch-Ukrainische Technische Zusammenarbeit. Dr. Bärbel Schwaiger GTZ KIEV

Energieeffizienz in Gebäuden. Workshop Myrgorod November 2009. Deutsch-Ukrainische Technische Zusammenarbeit. Dr. Bärbel Schwaiger GTZ KIEV Energieeffizienz in Gebäuden Workshop Myrgorod November 2009 Deutsch-Ukrainische Technische Zusammenarbeit Dr. Bärbel Schwaiger GTZ KIEV 30.11.2009 Seite 1 Projektkomponenten Beratung National Verbesserung

Mehr

Finanzgruppe Sparkassenstiftung für internationale Kooperation. Jahresbericht 2009. Internationale Kooperation Projekte und Partner

Finanzgruppe Sparkassenstiftung für internationale Kooperation. Jahresbericht 2009. Internationale Kooperation Projekte und Partner Finanzgruppe Sparkassenstiftung für internationale Kooperation Jahresbericht 2009 Internationale Kooperation Projekte und Partner 2009 s Finanzgruppe 2009 431 Sparkassen Geschäftsvolumen 1.073 Mrd. Kundeneinlagen

Mehr

Jahresabschlusspressekonferenz 2013

Jahresabschlusspressekonferenz 2013 Pressemitteilung Jahresabschlusspressekonferenz 2013 Gießen, 30. Januar 2014 Unsere Sparkasse steht für stabile und vor allem sichere Geldanlagen im Interesse der Menschen in unserer Region und für die

Mehr

Mitarbeiterqualifikation bei der IPC GmbH. Olga Walter, Oliver Krämer, Dezember 2011

Mitarbeiterqualifikation bei der IPC GmbH. Olga Walter, Oliver Krämer, Dezember 2011 LernBar & Moodle combined: Mitarbeiterqualifikation bei der IPC GmbH Olga Walter, Oliver Krämer, Dezember 2011 IPC auf einen Blick Gründungsjahr Firmensitz Geschäftsführer Mitarbeiter gesamt Mitarbeiter

Mehr

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Geschäftsmodell fokussieren Wachstumschancen strategisch nutzen Banken in der Kritik

Mehr

Interessengemeinschaft

Interessengemeinschaft Interessengemeinschaft digitales Planen, Bauen und Betreiben in der Schweiz BIM Building Information Modelling ist da! Es besteht kein Zweifel daran, dass sich die Gebäudedatenmodellierung in der Schweiz

Mehr

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Kommunikation und Medien Charlottenstraße 47 10117 Berlin Telefon 030 202 25-5115 Telefax 030 202 25-5119 S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband

Mehr

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Pressemitteilung 5/2015 Paderborn /, 30. Januar 2015 erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Geschäftsentwicklung 2014 leicht über Erwartungen Die zeigt sich mit dem Geschäftsjahr 2014 zufrieden.

Mehr

Helfen Sie mit! Für Unternehmen

Helfen Sie mit! Für Unternehmen Helfen Sie mit! Für Unternehmen Corporate Social Responsibility eine Erfolgsstrategie Corporate Social Responsability ist ein Begriff, der zunehmend an Gewicht gewinnt, sei es bei den Unternehmen und ihren

Mehr

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier Regionale Entwicklungsbanken Regionale Entwicklungsbanken Inhalt : 1. Überblick über Entwicklungsbanken 2. Afrikanische Entwicklungsbank ( AfDB ) 3. Entwicklungsbanken in der Kritik 4. Fazit 5. Quellen

Mehr

OSTEUROPA-INSTITUT MÜNCHEN

OSTEUROPA-INSTITUT MÜNCHEN Arbeiten aus dem OSTEUROPA-INSTITUT MÜNCHEN Working Papers Nr. 239 Februar 2002 Effektivität der Förderbankkredite für KMU in Mittel- und Osteuropa Unter besonderer Berücksichtigung der Situation in Ungarn

Mehr

KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG

KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG 2 DAS KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG Im Jahr 2000 von der Stadt Karlsruhe sowie der ortsansässigen Sparkasse und Volksbank

Mehr

Wie funktioniert Oikocredit? Karin Günther, Oikocredit Förderkreis Bayern e.v. 08.07.2011, Regenwaldseminar, Münsterschwarzach

Wie funktioniert Oikocredit? Karin Günther, Oikocredit Förderkreis Bayern e.v. 08.07.2011, Regenwaldseminar, Münsterschwarzach Wie funktioniert Oikocredit? Karin Günther, Oikocredit Förderkreis Bayern e.v. 08.07.2011, Regenwaldseminar, Münsterschwarzach Auftrag Oikocredit Oikocredit, die Ökumenische Entwicklungsgenossenschaft,

Mehr

HYPO MEDIEN INFORMATION

HYPO MEDIEN INFORMATION HYPO MEDIEN INFORMATION Generaldirektor Reinhard Salhofer zieht Bilanz für 2013 HYPO Salzburg hat hohe 13,6 % Eigenmittelquote Umfrage belegt außerordentliche Kundenzufriedenheit In einem wirtschaftlich

Mehr

Eine solide Geldanlage AAA-Bürgschaft

Eine solide Geldanlage AAA-Bürgschaft Eine solide Geldanlage AAA-Bürgschaft Unser Beitrag zum Gemeinwesen Das WSW ist ein unabhängig arbeitendes Institut, das Wohnungsbaugenossenschaften die Möglichkeit bietet, Immobilien im öffentlichen Sektor

Mehr

DEG Wir finanzieren Chancen in Zukunftsmärkten DEG Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft mbh

DEG Wir finanzieren Chancen in Zukunftsmärkten DEG Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft mbh DEG Wir finanzieren Chancen in Zukunftsmärkten DEG Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft mbh 9. Jahreskonferenz von German Water Partnership: Innovative Finanzierungsmechanismen für internationale

Mehr

Die Raiffeisenbank in Zahlen

Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Eigentümer Unsere Kreditgenossenschaft zählt zum Stichtag 31.12.21 5.743 Mitglieder und um insgesamt 4 mehr als zum 31.12.29. Ersteinlagen 2 15

Mehr

Universität Trier WS 2009/10 Proseminar Das Bankgeschäft in Osteuropa und Zentralasien: Wachstum und Entwicklung

Universität Trier WS 2009/10 Proseminar Das Bankgeschäft in Osteuropa und Zentralasien: Wachstum und Entwicklung Universität Trier WS 2009/10 Proseminar Das Bankgeschäft in Osteuropa und Zentralasien: Wachstum und Entwicklung Wählbare Themen für Hausarbeiten länderbezogen Aserbaidschan 1. Der aserbaidschanische Bankensektor

Mehr

Größte Sparkasse Brandenburgs betont Nutzen für Geschäftsgebiet Für zukünftige Herausforderungen gewappnet

Größte Sparkasse Brandenburgs betont Nutzen für Geschäftsgebiet Für zukünftige Herausforderungen gewappnet Presseinformation Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam MBS weiter auf Erfolgsspur Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Größte Brandenburgs

Mehr

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ Donnerstag, 25. April 2013, 10.00 Uhr DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ www.hypo.at Wir schaffen mehr Wert. durch Nachhaltigkeit und Stabilität. SEHR GUTES GESCHÄFTS- JAHR 2012 Die HYPO Oberösterreich blickt

Mehr

BilanzPressekonferenz der Saalesparkasse

BilanzPressekonferenz der Saalesparkasse der Saalesparkasse Halle (Saale), Wir ziehen Bilanz 25. 13. Mai 2016 2015 Seite 2 1 Die Saalesparkasse im Überblick Saalesparkasse im per per per Überblick 31.12.2013 31.12.2014 31.12.2015 Mitarbeiter

Mehr

Das deutsche Banken-und

Das deutsche Banken-und Das deutsche Banken-und Finanzsystem Im Spannungsfeld von internationalen Finanzmärkten und regionaler Orientierung Proseminar Wirtschaftsgeographie SS 2011 von Andreas Trapp 1 Stern View (2011) Proseminar

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Frankfurt am Main, Vorläufige Zahlen, Stand März 2010 Sparkassen: Geschäftsvolumen ausgebaut Jahr 1) Bilanzsumme Kredite an Kunden Kundeneinlagen Kredite und Einlagen gesteigert 2009 1.073 642,6 751,9

Mehr

Sparkasse Koblenz zieht Bilanz: Lokale Verankerung ist auch 2015 Schlüssel des Erfolges

Sparkasse Koblenz zieht Bilanz: Lokale Verankerung ist auch 2015 Schlüssel des Erfolges Pressemitteilung Koblenz, 4. März 2016 Sparkasse Koblenz zieht Bilanz: Lokale Verankerung ist auch 2015 Schlüssel des Erfolges Sparkasse erzielt solides Ergebnis und leistet wieder unverzichtbares Engagement

Mehr

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen S Finanzgruppe Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich Kunden

Mehr

Seien Sie sicher. Vertrauen Sie einer starken Gemeinschaft.

Seien Sie sicher. Vertrauen Sie einer starken Gemeinschaft. s Finanzgruppe DSV 228 411 000 / 01.2012 Seien Sie sicher. Vertrauen Sie einer starken Gemeinschaft. Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich viele Bankkunden die Frage, wie

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen Presse-Information Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Eigenheime: Mehr Kreditzusagen Geldanlage:

Mehr

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen S Finanzgruppe Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich Kunden

Mehr

Neu als stellvertretendes Vorstandsmitglied/Verhinderungsvertreter

Neu als stellvertretendes Vorstandsmitglied/Verhinderungsvertreter 30.08.2016-2017 von Durchgang 10 / 09.00 Uhr bis 16.00 Uhr Bonn und Berlin Neu als stellvertretendes Vorstandsmitglied/Verhinderungsvertreter Zielgruppe Obere Führungskräfte Ziele Sie wurden oder werden

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Mit Mikrofinanzierung aus der Armut

Mit Mikrofinanzierung aus der Armut Mit Mikrofinanzierung aus der Armut Imke Gilmer Sektorvorhaben Finanzsystementwicklung Deutsche Gesellschaft für technische Zusammenarbeit (GTZ) 20.05.2010 Seite 1 Agenda Mit Mikrofinanzierung aus der

Mehr

VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive

VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive Die VKB-Bank ist die kapitalstärkste Bank Österreichs. Verbunden mit dem Alleinstellungsmerkmal der Unabhängigkeit bietet die VKB-Bank ihren Kunden

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

Jahresabschlusspressekonferenz 2014

Jahresabschlusspressekonferenz 2014 Pressemitteilung Jahresabschlusspressekonferenz 2014 Gießen, 3. Februar 2015 2014 war für unsere Sparkasse ein ereignisreiches und gutes Jahr. Wir haben ein gutes Ergebnis erzielt. Unsere Bilanzsumme stieg

Mehr

Herzlich willkommen zur. Bilanz-Pressekonferenz. der Münchner Bank eg

Herzlich willkommen zur. Bilanz-Pressekonferenz. der Münchner Bank eg Herzlich willkommen zur Bilanz-Pressekonferenz der Münchner Bank eg 21. März 2014 Erfolgreiches Geschäftsjahr 2013 Mit einem Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit in Höhe von 42,1 Mio. Euro (bereinigt)

Mehr

VKB-Bank: Solides Rekordwachstum und beste Kernkapitalquote

VKB-Bank: Solides Rekordwachstum und beste Kernkapitalquote VKB-Bank: Solides Rekordwachstum und beste Kernkapitalquote Das Thema Sicherheit hat in der VKB-Bank Tradition. Kunden der VKB-Bank wissen diese Sicherheit zu schätzen. Die starke Eigenmittelbasis der

Mehr

OVB Hauptversammlung 2013

OVB Hauptversammlung 2013 Hauptversammlung 2013 mehr als 40 Jahre Erfahrung europaweit in 14 Ländern aktiv Deutschland Polen 3,0 Mio. Kunden 5.000 Finanzberater 587.000 Neuverträge in 2012 Frankreich Schweiz Italien Tschechien

Mehr

31,4. 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 Budget

31,4. 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 Budget PRESSEINFORMATION 10 Jahre AviationPower Hamburg, 09.04.2014 - Auch im neunten Geschäftsjahr seit Firmengründung kann der Hamburger Luftfahrtdienstleister AviationPower GmbH den kontinuierlichen Wachstumstrend

Mehr

Impressum Herausgeber Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV)

Impressum Herausgeber Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Impressum Herausgeber Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Charlottenstraße 47 10117 Berlin Telefon 030. 2 02 25-1305 Telefax 030. 2 02 25-1304 gut-fuer-deutschland@dsgv.de www.gut-fuer-deutschland.de

Mehr

Auch sollen weitere aktuelle Entwicklungen beleuchtet werden, wie beispielsweise der Wegfall von Anstaltslast und Gewährträgerhaftung in diesem

Auch sollen weitere aktuelle Entwicklungen beleuchtet werden, wie beispielsweise der Wegfall von Anstaltslast und Gewährträgerhaftung in diesem I. Einleitung Zu Beginn der Arbeit an dieser Untersuchung im Jahr 2007 lag das öffentlich-rechtliche Bankensystem, hiermit ist die Sparkassengruppe gemeint, insbesondere die Sparkassen und Landesbanken,

Mehr

Sparkassen im Hochsauerlandkreis

Sparkassen im Hochsauerlandkreis Pressemitteilung Große Herausforderungen auf solider Geschäftsgrundlage gemeistert Sparkassen ziehen Bilanz Brilon-Nehden, den 26.01.2016 Zahlen per 31.12.2015 31.12.2014 Bilanzsumme 3.425 Mio. 3.360 Mio.

Mehr

Präsenzübungen. Modul Marketing. Grundlagen: Internationales Marketing E1Ü3. a) Ordnungsübung Internationales Marketing

Präsenzübungen. Modul Marketing. Grundlagen: Internationales Marketing E1Ü3. a) Ordnungsübung Internationales Marketing Präsenzübungen Modul Marketing Grundlagen: Internationales Marketing E1Ü3 a) Ordnungsübung Internationales Marketing Bringen Sie die Sätze in die richtige Reihenfolge. falsch richtig Dies heißt, sie stehen

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 20. Juli 2009, 10:30 Uhr Statement des Bayerischen Staatsministers für Wirtschaft,

Mehr

Sparkassen-Finanzgruppe. Unser Beitrag für die Region.

Sparkassen-Finanzgruppe. Unser Beitrag für die Region. Sparkassen-Finanzgruppe Wenn s um Geld Wenn s geht um Geld geht Sparkasse S Sparkasse Hochrhein Hochrhein Unser Beitrag für die Region. Der Vorstand der Sparkasse Hochrhein (v. l.): Heinz Rombach (Vorsitzender)

Mehr

Sparkassen-Kunden profitieren von Wertpapieren

Sparkassen-Kunden profitieren von Wertpapieren Presseinformation 20. März 2015 Sparkassen-Kunden profitieren von Wertpapieren Geschäftsjahr 2014 mit gutem Wachstum in allen Bereichen Die Sparkasse Westmünsterland blickt auf ein zufriedenstellendes

Mehr

Finanzgruppe Sparkassenstiftung für internationale Kooperation. Jahresbericht 2006. Internationale Kooperation Projekte und Partner

Finanzgruppe Sparkassenstiftung für internationale Kooperation. Jahresbericht 2006. Internationale Kooperation Projekte und Partner Finanzgruppe Sparkassenstiftung für internationale Kooperation Jahresbericht 2006 Internationale Kooperation Projekte und Partner 2006 s Finanzgruppe 2006 457 Sparkassen Geschäftsvolumen 1.027 Mrd. Spareinlagen

Mehr

S-Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse festigt führende Marktposition. Kiel, 21. März 2014. Führende Marktposition gefestigt

S-Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse festigt führende Marktposition. Kiel, 21. März 2014. Führende Marktposition gefestigt S-Förde Sparkasse Pressemitteilung Förde Sparkasse festigt führende Marktposition Kiel, 21. März 2014 Führende Marktposition gefestigt Durch ein überdurchschnittliches Wachstum im Kundengeschäft konnte

Mehr

Sparkasse Bodensee ein stabiler und zuverlässiger Partner

Sparkasse Bodensee ein stabiler und zuverlässiger Partner Pressemitteilung Sparkasse Bodensee ein stabiler und zuverlässiger Partner Friedrichshafen / Konstanz, 15. April 2016 Neuer Vorsitzender des Vorstandes Lothar Mayer übernimmt am 1. Mai Extreme Niedrigzinsphase

Mehr

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Pressemitteilung Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Mit 134,6 Mio. EUR zweitbestes Ergebnis vor Steuern in 193-jähriger Geschichte Solide Eigenkapitalrendite von 15,2 % bei auskömmlicher

Mehr

Geschäftsjahr 2013 Zahlen, Daten und Fakten zur Bremer Aufbau-Bank GmbH

Geschäftsjahr 2013 Zahlen, Daten und Fakten zur Bremer Aufbau-Bank GmbH Geschäftsjahr 2013 Zahlen, Daten und Fakten zur Bremer Aufbau-Bank GmbH Als Förderbank für Bremen und Bremerhaven engagiert sich die Bremer Aufbau-Bank (BAB) in der Stärkung und nachhaltigen Entwicklung

Mehr

Pressemeldung. Positive Geschäftsentwicklung im Jahr 2014. Gifhorn/ Wolfsburg, 3. März 2015

Pressemeldung. Positive Geschäftsentwicklung im Jahr 2014. Gifhorn/ Wolfsburg, 3. März 2015 Pressemeldung Bilanz-Pressegespräch 2014 Positive Geschäftsentwicklung im Jahr 2014 Gifhorn/ Wolfsburg, 3. März 2015 Wir sind mit der Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres insgesamt zufrieden, so

Mehr

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum?

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand der Erste Bank Eine Studie von Macro-Consult im Auftrag der Erste Bank und Sparkassen

Mehr

«Gründung einer Frauenkooperative für die langfristige Verbesserung des Lebensstandards von benachteiligten Frauen und ihren Familien in Antananarivo»

«Gründung einer Frauenkooperative für die langfristige Verbesserung des Lebensstandards von benachteiligten Frauen und ihren Familien in Antananarivo» Projektreport vom 5. Juli 2011 des Projekts: «Gründung einer Frauenkooperative für die langfristige Verbesserung des Lebensstandards von benachteiligten Frauen und ihren Familien in Antananarivo» Land:

Mehr

Pressemitteilung SPARKASSE BODENSEE ERZIELT 2012 EIN STABILES ERGEBNIS SPARKASSE BODENSEE SETZT AUF KONTINUITÄT

Pressemitteilung SPARKASSE BODENSEE ERZIELT 2012 EIN STABILES ERGEBNIS SPARKASSE BODENSEE SETZT AUF KONTINUITÄT Pressemitteilung SPARKASSE BODENSEE ERZIELT 2012 EIN STABILES ERGEBNIS SPARKASSE BODENSEE SETZT AUF KONTINUITÄT Friedrichshafen / Konstanz, 21. März 2013 Die Sparkasse blickt auf ein interessantes Jahr

Mehr

Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie

Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie Erstellt vom Fachforum Ehrenamt 2009/2010 Verabschiedet durch den Diakonischen Rat im Oktober 2010 Handhabung Eine Gruppe von

Mehr

Zusammenfassung. Berlin, März 2011. fokus:unternehmen. Eine Information der privaten Banken

Zusammenfassung. Berlin, März 2011. fokus:unternehmen. Eine Information der privaten Banken 1 Öffentliche Förderung Zusammenfassung Berlin, März 2011 fokus:unternehmen Eine Information der privaten Banken Öffentliche Förderung Inhalt I. Was sind öffentliche Fördermittel? Unternehmen stehen immer

Mehr

20 05 Quartalsbericht 4

20 05 Quartalsbericht 4 20 Quartalsbericht 4 Raiffeisenlandesbank OÖ baut mit Ergebnis 20 ihre Risikotragfähigkeit neuerlich aus Erfolgreiche Unternehmensbeteiligungen wie zum Beispiel am erfolgreichen Stahlkonzern voestalpine

Mehr

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 L-Bank stellt Land 207 Millionen Euro für Zukunftsaufgaben zur Verfügung 2 Milliarden für die Wirtschaft im Land - 11.000 neue Arbeitsplätze 5

Mehr

Interessenvertretung für kleine und mittelständische Unternehmen fördern

Interessenvertretung für kleine und mittelständische Unternehmen fördern Ghana: Partnerschaft für die Wirtschaft Interessenvertretung für kleine und mittelständische Unternehmen fördern BDI Bundesverband der Deutschen Industrie e. V. AGI Association of Ghana Industries Partnerschaft

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Pressemitteilung Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Größtes Kreditinstitut am Bodensee legt Bilanz vor Immobiliengeschäft wächst Realwirtschaft

Mehr

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild Helvetia Gruppe Unser Leitbild Unser Leitsatz Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue. Das Leitbild der Helvetia Gruppe hält die grundlegenden Werte und die Mission fest, die für alle Mitarbeitenden

Mehr

s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region.

s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region. s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region. Kontinuität in der Geschäftspolitik zahlt sich aus. Sparkasse Mainz auch in der anhaltenden

Mehr

Presseinformation. Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen. Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen

Presseinformation. Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen. Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen Presseinformation Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen Mario Mehren: Wintershall-Strategie hat sich bewährt 2. Juni 2015 Michael Sasse Tel.

Mehr

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011 STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD KONZERNUMSATZ 2,44 MRD KONZERN-EBIT 2 EINFACH WACHSEN Der Vorstandsvorsitzende von Deutsche Post DHL ist überzeugt, dass die konsequente Umsetzung der Strategie 2015 Früchte

Mehr

M I C R O F I N A N C E

M I C R O F I N A N C E M I C R O F I N A N C E Seminararbeit an der Universität Zürich Prof. Dr. Urs Birchler Autor: Patrick Kolb Seestrasse 211 8802 Kilchberg/ZH Tel.: 01 715 18 76 E-Mail: kolbp@isb.unizh.ch Einleitung Inhaltsübersicht:

Mehr

Initiative Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit im Donauraum der deutschen Industrie- und Handelskammern und Auslandshandelskammern entlang der Donau

Initiative Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit im Donauraum der deutschen Industrie- und Handelskammern und Auslandshandelskammern entlang der Donau Initiative Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit im Donauraum der deutschen Industrie- und Handelskammern und Auslandshandelskammern entlang der Donau Stellungnahme zur EU-Strategie für den Donauraum Hintergrund:

Mehr

FinancialPartner. FinancialPartner. Kompetenz zählt. Vertrauen verbindet. FP FinancialPartner

FinancialPartner. FinancialPartner. Kompetenz zählt. Vertrauen verbindet. FP FinancialPartner FP FinancialPartner Ihre Ansprechpartner Oliver Kraus und Roland Heuser freuen sich auf Ihre Kontaktaufnahme. FP FinancialPartner Beratungsgesellschaft mbh Oliver Kraus Haus Meer 2 40667 Meerbusch Fon

Mehr

Jahresabschlusspressekonferenz 2012

Jahresabschlusspressekonferenz 2012 Pressemitteilung Jahresabschlusspressekonferenz 2012 Gießen, 17. Januar 2013 Heute darf ich zum letzten Mal vor Ihnen stehen und die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres kommentieren. Und, ich freue

Mehr

Finanzgruppe Sparkassenstiftung für internationale Kooperation. Jahresbericht 2008. Internationale Kooperation Projekte und Partner

Finanzgruppe Sparkassenstiftung für internationale Kooperation. Jahresbericht 2008. Internationale Kooperation Projekte und Partner Finanzgruppe Sparkassenstiftung für internationale Kooperation Jahresbericht 2008 Internationale Kooperation Projekte und Partner 2008 s Finanzgruppe 2008 446 Sparkassen Geschäftsvolumen 1.071 Mrd. Kundeneinlagen

Mehr

M&A IM BANKEN- UND SPARKASSENSEKTOR

M&A IM BANKEN- UND SPARKASSENSEKTOR Patricia Volhard, André Kruschke Erwerb von Kreditportfolien durch (Nicht-)Kreditinstitute und die Besonderheiten nach dem KWG M&A IM BANKEN- UND SPARKASSENSEKTOR Praxisprobleme und Lösungen 5. Februar

Mehr

Fastenopfer. Vom Überleben zum Leben

Fastenopfer. Vom Überleben zum Leben Fastenopfer Vom Überleben zum Leben Im Süden: 350 Projekte in 16 Ländern Fastenopfer unterstützt benachteiligte Menschen, die ihre Zukunft selber in die Hand nehmen: Hilfe zur Selbsthilfe! Die Erfahrung

Mehr

Die DEG in Köln. Zahlen und Fakten 2012

Die DEG in Köln. Zahlen und Fakten 2012 DEG: Wir finanzieren Chancen. Automobilzulieferindustrie in Marokko Spezialist für Wachstumsfinanzierung in Stuttgart, Entwicklungs- 18.06.2013 und Schwellenmärkten Hans- Joachim Hebgen August Abteilungsdirektor

Mehr