Medien- Angebot. Alkohol

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Medien- Angebot. Alkohol"

Transkript

1 Medien- Angebot Alkohol Stand:

2 Sehr geehrte Kollegin, sehr geehrter Kollege! In diesem Faltblatt finden Sie eine Auswahl der aktuellen Medien zum Thema Alkohol des Medienzentrums Bielefeld. Bei sämtlichen Medien haben Sie im Gegensatz zu privat aufgenommenen oder gekauften Medien das Recht zur nichtgewerblichen, öffentlichen Vorführung, so dass sie von Ihnen bedenkenlos im Unterricht eingesetzt werden können. Einen laufend aktualisierten Katalog aller Medien des Medienzentrums finden Sie unter: -> Mediathek -> EDMOND Dort können Sie die verfügbaren Medien auch online bestellen bzw. reservieren lassen, so dass sie für Ihren Unterricht rechtzeitig bereit stehen. Medien bestellen können Sie aber auch weiterhin unter: E: T: F: Ihnen viel Erfolg beim Einsatz der Medien Im Namen des Teams des Medienzentrums Susanne von Gerlach Medienzentrum Bielefeld DVD Bierbrauen früher und heute DVD, 64 Min. Farbe, 2004 Bier wird seit Jahrhunderten gebraut und getrunken. Wie man den goldenen Gerstensaft früher herstellte und heute produziert, kann auf dieser DVD erkundet werden. Der Weg von den Zutaten bis zum Bier wird mit ansprechenden Bildern und Filmen aufgezeigt. Chemische und biologische Grundlagen werden mit Hilfe von Animationen verständlich gemacht. Nicht zuletzt wird der verantwortungsvolle Umgang mit dem Alkohol angesprochen Jugend zwischen Party und Promille DVD, 19 Min. Farbe, 2009 Alkohol ist allgegenwärtig: In der Werbung, auf Familienfesten, in Restaurants. Auf der einen Seite stehen Genuss und gute Stimmung, auf der anderen problematische Wirkungen von Alkohol bis hin zur Alkoholintoxikation. Die Frage, wie die Wirkungen und Gefahren von Alkohol einzuschätzen sind beziehungsweise die individuell zu beantwortende Frage nach dem rechten Maß für den Einzelnen, sind Themen der fächerübergreifenden Präventionsarbeit in Schule und außerschulischer Bildung. Der aktuelle Film von Rainer Fromm, Voll gut drauf? Jugend zwischen Party und Promille, dokumentiert das Thema aus der Perspektive von Jugendlichen und stellt deren Sicht zur Diskussion: Wo ist die Grenze zwischen Party und peinlich, wie sehen suchtkranke Jugendliche ihre Situation und wie werden Werbung und Geschlechterrollen wahrgenommen. Die Didaktische FWU-DVD bietet darüber hinaus umfassendes Bild- und Arbeitsmaterial, das eine Auseinandersetzung von Schülerinnen und Schülern mit dem Thema provozieren soll.

3 Alkohole Ethanol & Co. - Stoffe mit OH DVD, 22 Min. Farbe, 2010 ab 9. Schuljahr Die Stoffklasse der Alkohole hat mehr zu bieten als nur das Ethanol. Die DVD behandelt die OH-Gruppe, deren Aufbau und chemische Auswirkungen, die homologe Reihe der Alkanole und die Methanolsynthese. Die Inhalte werden stets im Kontext von Alltagsphänomenen erarbeitet und mithilfe von Animationen visualisiert. Im ROM-Teil der DVD stehen Arbeitsblätter, didaktische Hinweise, eine ausführliche Stationsarbeit und weitere ergänzende Unterrichtsmaterialien zur Verfügung Alkohole Die Vielfalt der Alkohole und ihre Reaktionen DVD, 21 Min. Farbe, 2010 ab 9. Schuljahr Neben dem Ethanol gibt es eine Vielzahl weiterer Alkohole. Viele dieser Verbindungen werden im Alltag und in der Technik verwendet. Die DVD stellt wichtige mehrwertige Alkohole mit ihrer Struktur und den daraus resultierenden Eigenschaften vor. Unter anderem wird auf die Etherbildung, die Veresterung und die Verseifung eingegangen. Im ROM-Teil der DVD stehen Arbeitsblätter, didaktische Hinweise und weitere ergänzende Unterrichtsmaterialien zur Verfügung Da braut sich was zusammen Bier in Westfalen DVD, 30 Min. Farbe, 2003 ab 8. Schuljahr Bier ist bekanntlich ein besonderer Saft. Die Kunst des Brauens gilt gerade in Deutschland als ein fester Bestandteil regionaler Identität. Insofern ist Bier mehr als ein bloßes Genussmittel. Dass man seinem Bier die Treue hält in guten wie in schlechten Zeiten, trifft sicherlich auf Westfalen in besonderer Weise zu, besitzt es doch mit Dortmund nicht nur die größte Bierstadt Deutschlands, sondern mit dem Sauerland auch eine Region, die seit jeher Heimat mehrere, heute weltweit geschätzter Spitzenbiere ist. Die äußere Wahrnehmung Westfalens wird in nicht geringem Maße durch das hochwertige Exportprodukt Bier bestimmt - und positiv besetzt. Aber wie wird Bier überhaupt gemacht? Worin liegt sein Geheimnis? Wie haben sich die Bedingungen seiner Herstellung seit dem Mittelalter hier zu Lande verändert? Und welche Rolle spielte - und spielt - das Bier in der Alltags- und Feiertagskultur der Westfalen? Auf diese und viele andere Fragen versucht der Film Antworten zu geben. Denn die Geschichte des westfälischen Bieres hat vielfältige Aspekte. Schon zur Hansezeit haben Soester Kaufleute den begehrten Gerstensaft in alle Teile Europas exportiert. Später dann, mit dem Niedergang der Städte, verlagerte sich das Brauwesen stärker aufs Land. Im direkten Zusammenhang mit der Industrialisierung und Technisierung entstanden im 19. Jahrhundert vor allem in Dortmund Großbrauereien, die Dortmunds Ruf als Bierstadt Deutschlands begründeten. In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts kehrte das Bier wieder verstärkt aufs Land zurück. Heute sind es vor allem die sauerländischen Privatbrauereien, die mit ihren Bieren in der Publikumskunst vorne liegen. Das Genussmittel Bier hat m Laufe der Jahrhunderte viele Veränderungen erfahren. Heute ist die Angebotspalette so breit wie nie zuvor. Ob obergärig oder untergärig, ob Pils oder Export, Altoder Weizenbier, ob mit oder ohne Alkohol - das berühmte Reinheitsgebot von 1516 gilt für sie alle. Deutsches Bier wird immer noch ausschließlich aus Hopfen, Malz, Hefe und Wasser gebraut.

4 Voll im Rausch Jugendliche und Alkohol DVD, 29 Min. Farbe, 2004 Sie wissen, dass Alkohol süchtig macht. Doch er macht auch lustig und locker und gehört zu jeder Party. Gut, dass es die schrillen und süßen Alcopops gibt, die viel besser schmecken als das bittere Bier. Die Gefahren: Alcopops sind hochprozentig und Jugendliche beginnen immer früher zu trinken. Voll im Rausch zeigt, wie schwierig es für Jugendliche ist, das rechte Maß zu finden zwischen Dazugehören, angeheitert und völlig benebelt sein Quarks & Co Volksdroge Alkohol DVD, 45 Min. Farbe, 2004 Das Magazin Quarks & Co und sein Moderator Ranga Yogeshwar beschäftigen sich hier mit grundsätzlichen Fragen zum Thema wie: Was ist Alkohol eigentlich? Wie entsteht er und wie wirkt er im menschlichen Körper? Warum schmeckt er so gut? Wie wird man abhängig? Wo überall versteckt sich Alkohol? Was ist ein Kater? Außerdem testet Ranga Yogeshwar - unter ärztlicher Aufsicht - die Wirkung von Alkohol am eigenen Körper. Ethanol wirkt bereits in kleinen Dosen auf das zentrale Nervensystem. So ist schon unterhalb von 0,2 Promille eine enthemmende Wirkung mit Steigerung der Redseligkeit zu beobachten. Aber der Promillegehalt im Blut hängt nicht nur von der Menge, sondern auch von der Zusammensetzung des Getränks ab - und von Alter, Gewicht, Geschlecht und Abstammung des Konsumenten. Vertragen Männer tatsächlich mehr als Frauen? Warum sind einige Asiaten schon nach einem Glas betrunken? Das Magazin gibt Antworten Der Kummerkasten DVD, 300 Min. Farbe, 2005 Was ist dick, was ist dünn? Bin ich okay so wie ich bin? - Meine Freunde rauchen fast alle. Eigentlich will ich selbst gar nicht rauchen, aber wenn ich es nicht tue, habe ich Angst, für ein Baby gehalten zu werden. Und: Macht Alkohol wirklich cool und locker? Diese und ähnliche Fragen rund um Tabak, Alkohol und Schönheitsideale beschäftigen Kinder und Jugendliche heutzutage immer früher. Denn sie sind eng mit dem verbunden, was bereits in der Phase der Vorpubertät ihr Leben bestimmt: die Suche nach Identität und der Wunsch erwachsen zu werden. Man möchte dazugehören, anerkannt werden und cool und selbstbewusst wirken. Doch tatsächlich zeichnet sich gerade diese Phase der Identitätsfindung dadurch aus, dass das Selbstbewusstsein erheblich ins Wanken gerät und viele das Gefühl haben, alles andere als okay zu sein. So wird der eigene Körper immer kritischer unter die Lupe genommen und es muss streng diätet werden, um vermeintlich perfekt zu werden. Auch Alkohol und Zigaretten werden als Hilfsmittel benutzt, um ein eigenes Selbstbild aufzubauen, das Coolness, Individualität und Anerkennung verspricht. Die Medien, insbesondere die Werbung, tragen mit der Präsentation superschlanker Models, den Images vom unabhängigen und lässigen Raucher und dem entspanntlockeren Alkoholkonsumenten einen wesentlichen Teil dazu bei. Der Kummerkasten greift diese täglichen Erfahrungen, Sorgen und Fragen von Kindern und Jugendlichen auf. Neben Themen wie Rauchen oder Diät geht es auch um Stress, erste Liebe oder Streit mit den Eltern. Zu allen Themen bietet der Kummerkasten zentrale Hintergrundinformationen und regt gleichzeitig dazu an, Sorgen nicht in sich hineinzufressen, sondern sich Unterstützung bei anderen zu holen, um dann gemeinsam oder eigenständig Lösungsstrategien zu entwickeln. Da die Sendungen in der konkreten Lebens- und Erfahrenswelt der Kinder ansetzen und dabei bewusst den erhobenen Zeigefinger vermeiden, eignen sie sich in besonderer Weise als Anstoß für eine Behandlung und Vertiefung der angesprochenen Themen in Unterricht und Jugendarbeit.

5 DVD und Begleitmaterial zum Kummerkasten vereinen neun Sendungen zu den Gesundheitsthemen Alkohol und Tabak sowie gesunde Ernährung, Stressbewältigung und Essstörungen. Das Filmbegleitheft bietet Hintergrundinformationen zu den einzelnen Themen und Anregungen für Diskussionsanlässe im Unterricht Das Jugendschutzgesetz DVD, 17 Min. Farbe, 2006 ab 8. Schuljahr Rauchen und Alkoholkonsum im öffentlichen Raum sowie Medien wie Gewaltspiele oder so bezeichnete Blut- und Horrorfilme gehören häufig zur Alltagswelt vonjugendlichen. Oft wissen Jugendliche, dass sie sich diesbezüglich in Grauzonen bewegen oder Verobte missachten. Die DVD "Das Jugendschutzgesetz" zeigt an Beispielen die Altersgrenzen bei Alkohol-, Tabakwaren- und Medienkonsum auf, erläutert die gesetzlichen Grundlagen und die Folgen bei Verstößen. So werden die Bestimmungen wie der Aufenthalt in Diskotheken oder Gaststätten, der Besuch von Kinofilmen oder der Erwerb von Computerspielen oder DVDs anhand von praktischen Beispielen und kleinen Fotogeschichten veranschaulicht. Ebenso werden die Altersgrenzen für den Konsum von Alkohol oder Zigaretten dargestellt. In einem Beispiel werden Jugendliche unter 16 Jahren von einer Polizeistreife an der Bushaltestelle mit Alkohol und Zigaretten erwischt. Die Folgen für die Jugendlichen sowie deren Beschaffer oder Verkäufer von Alkohol und Zigaretten werden deutlich vor Augen geführt. Der Film ist im Rahmen der Rechtskunde sowie der Suchtprävention einsetzbar und bietet mit Sequentierungen und Arbeitsblättern weitere Optionen für den Unterricht. Special Features: Kapitelanwahl, Stichwortanwahl, Bildergalerie, Linkliste, Arbeitsblätter, Kommentartext Alkohol DVD, 21 Min. Farbe, 2006 Der Film Alkohol holt die Schülerinnen und Schüler in ihrer Alltagswelt ab und versucht Handlungsmuster rund um das Thema Jugend und Alkohol negativ zu belegen. Er zeigt die unmittelbaren Folgen von Alkoholkonsum auf: Vom peinlichen Suff-Knutschen durch die enthemmende Wirkung über die Amnesie - den so genannten Filmriss - bis hin zu schweren Alkoholvergiftungen und deren Folgen. Schonungslose Bilder vom Einsatz von Rettungssanitätern bei der Erstversorgung einer Jugendlichen werden gezeigt. Der Film bietet aber auch eine Reihe von Sachinformationen: Die Bestimmungen des Jugendschutzgesetzes, Zahlen über den Alkoholmissbrauch und die Kosten im Gesundheitswesen, Straftaten unter Alkoholeinfluss oder die chemische Zusammensetzung und die Eigenschaften des Giftes Ethanol. Durch Beispiele wird vorgeführt, wie tief die legale Droge Alkohol in unserer Gesellschaft verankert ist und, dass man stark sein muss, um in diesem Umfeld nicht zu trinken. Der Film zeigt die Anzeichen für eine beginnende psychische oder physische Abhängigkeit und weit auf Hilfsangebote hin. Er thematisiert auch die Probleme in Familien mit Alkoholkranken und den Verlauf und gesundheitlichen Zerfall durch die Alkoholkrankheit. Am Ende steht das Beispiel einer Klassenparty zu Ferienbeginn mit alkoholfreien Cocktails. Die Kapitel im Film werden von der Comic-Figur Little Joe begleitet, der sich Mut antrinkt, um seinem Schwarm Bini seine Gefühle zu zeigen: Das geht mächtig in die Hose. Aus Frust wird Trinken für ihn zur Gewohnheit und er verliert schnell alle seine Ziele aus den Augen...

6 Sucht-Vorbeugung 1 DVD, 215 Min. Farbe, Die DVD enthält folgende Filme der BZgA: - Cannabis denn...sünde...sein? (Sucht- und Drogenprävention - Informationen und Gespräche über Cannabis (Haschisch, Marihuana) - XTC - und der andere Kick (Suchtprävention - Ecstasy (XTC)) - Henryk - Porträt eines Junkies (Heroinsucht - eine Filmbiografie eines ehemaligen Junkies) - Runaway (Sucht und Suchtprävention - Konflikte in der Familie und mit Freunden als Auslöser für Suchtverhalten) - Trocken (Die Geschichte von Chris und Mark, zwei ehemals alkoholsüchtigen jungen Männern) - Clean ist cool (Dokumentarischer Filmbereicht über ein Suchtpräventionsprogramm mit Jugendlichen) - Wie in Watte gepackt... (Sucht- und Suchtprävention - Medikamentengebrauch und -missbrauch von Jugendlichen) Zusätzlich enthält die DVD Textmaterial zu den Filmen als ausdruckbare PDF-Dateien Sucht-Vorbeugung 2 DVD, 208 Min. Farbe, Die DVD enthält folgende Filme der BZgA: - TV- und Kinospots zur Suchtprävention Lieber frei als High (Eine Sondersendung des Jugendmagazins Formel Eins zum Thema Suchtprävention) - Moskito (Verschiedene Aspekte von Gesundheit und Wohlbefinden im jugendlichen Alltag) - Typen wie Du und Ich, Folge 2 und 4 (Fernsehserie für Jugendliche über Suchtverhalten, Suchtprävention, Sexualität, AIDS und Selbständigkeit) - Special Handclaps (Suchtmittel und Suchtprävention - ein Film von Jugendlichen für Jugendliche über Sucht und Sehnsucht im Alltag) - Inges Geburtstag (Suchtverhalten und Abhängigkeit von Frauen (Alkohol und Tabletten) Zusätzlich enthält die DVD Textmaterial zu den Filmen als ausdruckbare PDF-Dateien Sucht-Vorbeugung 3 DVD, 230 Min. Farbe, 1993 Die DVD enthält folgende Filme der BZgA: - Gefährliche Sehnsucht, 4 Folgen (Sucht, Suchtprävention - Die vielfältigen Formen von Abhängigkeit und insbesondere die Hintergründe von Alkoholabhängigkeit) - Türkischer Honig (Suchtgefährdung und Suchtprävention bei Jugendlichen und Erwachsenen) Zusätzlich enthält die DVD Textmaterial zu den Filmen als ausdruckbare PDF-Dateien.

7 Tobi und die Stadtparkkids DVD, 196 Min. Farbe, 1998 ab 1. Schuljahr Der kleine Kobold Tobi, Hauptfigur der 15-teiligen Puppenspielserie (je min), ist neu im Stadtpark. Dort trifft er auf die Stadtparkkids, vier Tierkinder, die häufig zusammen musizieren und eine Band gründen wollen. Um zum nächsthöheren Koboldgrad aufsteigen zu können, muss Tobi Gute-Taten-Perlen sammeln. So enttarnt er Rauchen, Tabletten und Alkohol als ungeeignete Problemlöser für die Ängste und Sorgen der Freunde und bietet ihnen Hilfe an. Im Alltag der Stadtparkkids gibt es, wie bei allen Kindern, kleine Streitereien, Mißverständnisse, Versuche, den anderen zu imponieren, Eifersucht und Frust, wenn etwas nicht auf Anhieb klappt. Die Lösung für ihre kleineren und größeren Probleme finden die Stadtparkkids ganz alleine. Jede/r lernt für sich und durch die unterstützende Gemeinschaft der Freunde, mit Konflikten umzugehen. Die Kids erkennen, daß sie auch zu ihren Schwächen stehen dürfen und daß Suchtmittel ganz bestimmt keine Problemlösungen sind. Folge 1: Neue Freunde - Thema: Freundschaft, gute/falsche Freunde, Folge 2: Geheimnisse - Thema: Scham, Sich-Schwach-Fühlen, Suchtmittel, Folge 3: Scherbenhaufen - Thema: Fehler machen - und wiedergutmachen, Folge 4: Vogelvilla - Thema: Teamarbeit, Zusammenhalt in der Gruppe, Folge 5: Abgeblitzt - Thema: Verliebtheit, Kontaktaufnahme, Alkohol, Folge 6: Solokarriere - Thema: Eitelkeit, Ehrlichkeit, Verlässlichkeit, Rauchen, Folge 7: Nein - Thema: Gruppendruck, Nein-Sagen-Lernen, Bedürfnisse wahrnehmen, Folge 8: Wie ein Popstar - Thema: Idole, Stärkung des Selbstwertgefühls, Rauchen, Folge 9: Die diebische Elster - Thema: Vorurteile, Traurigkeit, Streit und Versöhnung, Folge 10: Party bei Matze - Thema: Alkohol ist nichts für Kinder, Folge 11: Der wahre Held - Thema: Fernsehen, Hilfsbereitschaft, Selbstwertgefühl, Folge 12: Streithähne - Thema: Streit und Versöhnung, Folge 13: Immer diese Aufregung - Thema: Gefühle, Aufregung, Beruhigungsmittel, Folge 14: Gewitter - Thema: Angst, Angstbewältigung, Alkohol, Folge 15: Ausgetrickst - Thema: Lügen, Täuschungsversuche Wo brennt s? Standpunkte von Kids DVD, 70 Min. Farbe, 2001 ab 5. Lebensjahr Seit einigen Jahren ist das mobile Studio des KI.KA in der knallroten Feuerwehr auf Deutschlandtour. Wo brennt s - die Feuerwehr des KI.KA will Kinder ermutigen, vor der Kamera ihre Wünsche, Meinungen und alles was ihnen auf der Seele brennt, zu äußern. In Zusammenarbeit mit der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) wurden aus dieser Sendereihe Kurzfilme zu verschiedenen Gesundheitsthemen wie Gesundheit, Ernährung, Körpergefühl, Aussehen, Tabak, Alkohol, Freundschaft usw. auf einer DVD zusammengestellt. 1. Freundschaft - Freunde für immer?! 2. Freizeit - Fit und faul 3. Zigaretten und Alkohol - Wir sind dagegen 4. Körpergefühl - Bin ich schön? 5. Gefühle - Mal stark, mal schwach 6. Erste Liebe - Schmetterlinge im Bauch?! 7. Aussehen - Mit Haut und Haaren 8. Ernährung - Lieblingsessen Spaghetti?! 9. Selbstständigkeit - Ein Schritt allein

8 Trocken / 2. Clean is cool DVD, 60 Min. Farbe, 1998 Im Mittelpunkt des Films Trocken stehen die Portraits zweier junger Männer. Chris und Mark haben zwei unterschiedliche Alkoholikerkarrieren hinter sich. In Selbstaussagen und mit Bildern aus der Vergangenheit rekonstruieren sie Stationen ihrer Lebensgeschichte. Dabei wird erkennbar, welche Rolle Alkohol und andere Drogen ini hrem Leben spielten und wie es ihnen gelang, trocken zu werden. --- Der Film Clean is cool dokumentiert ein Beispiel primärpräventiver Arbeit mit Jugendlichen im außerschulischen Lern- und Erfahrungsraum. Eine Gruppe Jugendlicher erhält die Gelegenheit sich im Rahmen eines Trainingscamps auf die Methoden und Zielsetzungen des Drogenpräventionsprogramms teenex (Teenager-Erfahrung) einzulassen. Mit Hilfe der Selbstaussagen und Reflexionen Jugendlicher und durch Demonstration von Arbeitsmethoden versucht der Film vor allem zu verdeutlichen, über welche Handlungskompetenzen junge Menschen verfügen sollten, um ein weitgehend drogenfreies Leben zu führen Promille Alkohol im Blut Koma DVD, 23 Min. Farbe, 2010 ab 8. Schuljahr KLARA S LANGER ABSTURZ (3:15 min) Klara, 16 Jahre alt, ist in dieser Nacht die dritte Koma-Patientin. In einer surrealen, szenischen Darstellung berichtet eine Ärztin, was im Laufe eines sich steigernden, exzessiven Alkoholgenusses mit einem Menschen passiert. KOMASÄUFER BERICHTEN (7:36 min) Acht jugendliche Komasäufer werden nach ihrem Rausch im Krankenhaus befragt nach Alter, Anlass des Trinkens und Art der Alkoholika, die sie getrunken haben. Erschreckend ist, in welch jungem Alter sie ihre ersten Alkoholerfahrungen gemacht haben. PATRICK: EINSTIEG - UMSTIEG - AUSSTIEG (10:01 min) Mit 13 begann sein Weg in die Alkoholabhängigkeit. Er brach die Schule und Lehre ab, lebte teilweise auf der Straße. Durch ein Projekt, in dem er seine musikalischen und tänzerischen Neigungen ausleben kann, hat er eine neue Chance bekommen. Doch er bleibt gefährdet. DER INNERE KONFLIKT (2:22 min) Patrick will einerseits vom Alkohol runter kommen, andererseits sagt er, dass es ihm nicht recht gelingen will. Extras: Infoblätter, Arbeitsblätter in Lehrer- und Schülerfassung Das Prinzip Alkohol: Mein Kind im Vollrausch DVD, 30 Min. Farbe, 2009 ab 6. Schuljahr volltrunkene Kinder und Jugendliche in der Notaufnahme sind der traurige Rekord der letzten zehn Jahre. Noch nie betrank sich eine so große Zahl von Kindern und Jugendlichen derart hemmungslos. Gegen das Rauschtrinken dieser ständig wachsenden Gruppe von Kindern und Jugendlichen muss mehr getan werden.. forderte die Drogenbeauftragte der Bundesregierung Mechthild Dyckmans im Dezember Die 37 Reportage MEIN KIND IM VOLLRAUSCH blickt hinter die Zahlen und rollt die Geschichten von drei Jugendlichen auf, die den Totalabsturz durch Alkohol erlebt haben. Joana (12), Jonas (16) und Kati (15) haben so viel Alkohol getrunken, dass sie in der Notaufnahme landeten. die drei Familien der Jugendlichen versuchen - jede auf ihre Art - daraus ihre Lehren zu ziehen. Im Film kommen sowohl die Eltern als auch die Jugendlichen zu Wort. Filmemacherin Ulrike Baur redet mit ihnen über ihren Umgang mit dem Erlebten, Konsequenzen im Zusammenleben und ihre Einstellung zum Alkoholkonsum. Zusatz-Animationsfilm: BARFLY (6 Min.) DON T DRINK TOO MUCH (4 Stay Gold Aktions-Spots) Extras: 5 Themenblätter, 11 Infoblätter, Infos zum Film, Medientipps, Methodische Tipps, 7 Arbeitsblätter, 4 Textblätter, 2 Unterrichtsvorschläge, Themen A-Z

9 Alkohole DVD, 30 Min. Farbe, 2011 ab 9. Schuljahr ETHANOL (8:58 min) Seine beiden Kohlenstoffatome tragen tetraederförmig angeordnete, einfach besetzte Elektronenwolken und können vier gleichwertige Bindungen mit Wasserstoffatomen eingehen. Im Ethanolmolekül entstehen durch das eingebundene, stark elektronegative Sauerstoffatom positive und negative Teilladungen. Das macht Ethanolmoleküle zu Dipolmolekülen, die Wasserstoffbrückenbindungen ausbilden können. Im weiteren werden Eigenschaften des Ethanols geschildert, die auf Dipolcharakter beruhen. Die Hydroxy-Gruppe ist das typische Kennzeichen eines Alkohols. ALKANOLE (10:15 min) Die Alkanole kommen mit zunehmender C-Kettenlänge den Alkaneigenschaften immer näher, weil der lipophile Einfluss des Alkylrests zunimmt, während der hydrophile Einfluss der OH-Gruppe abnimmt. Im nächsten Schritt leitet der Film über zur Nomenklatur der Alkanole, wobei u.a. die Isomere des Butanols als Beispiel dienen. Bei dieser Gelegenheit werden auch gleich die Kategorien primäre, sekundäre und tertiäre Alkohole schrittweise erläutert. Der Film ist in folg. Sequenzen gegliedert, die einzeln abrufbar sind: 1. n-alkanole (4:37 min) 2. Alkanol.Isomere (3:07 min) 3. Mehrwertige Alkohole (2:25 min) ALKOHOLISCHE GÄRUNG (6:05 min) Die Zuckerhefen, einzellige Kleinstlebewesen, leisten die alkoholische Gärung, indem sie mit Hilfe zelleigener Enzyme Glukose unter Sauerstoffabschluss zu Ethanol und CO2 spalten, unter Gewinnung von Energie. Sowohl das CO2 als auch das Ethanol (giftige) sind Abfallprodukte der Gärung. Erwünschtes Produkt der Gärung ist für die Hefezelle lediglich die freiwerdende Energie dieser chemischen Reaktion. Die Gärung läuft auch nur so lange natürlich ab, bis das Medium Most einen Alkoholgehalt von höchstens 17% hat. SCHADWIRKUNG VON ETHANOL IM MENSCHLICHEN KÖRPER (5:23 min) Aufgenommener Alkohol wird zu etwa 5% über Lunge und Harn aus dem Körper ausgeschieden und zu etwa 95% von der Leber chemisch abgebaut, zu Wasser und CO2. Der Film erläutert die Wirkung bestimmter Blutalkoholkonzentrationen auf unseren Körper und zeigt unmissverständlich, welche Organe des Körpers in welcher Art und Weise geschädigt werden. Ergänzend zu den o.g. 4 Filmen finden Sie auf dieser DVD: - 14 Farbgrafiken, die das Unterrichtsgespräch illustrieren, - 10 ausdruckbare pdf-arbeitsblätter Alkohol am Steuer Du hast keine Chance DVD, 27 Min. Farbe, 2012 ab 9. Schuljahr Natürlich kann ich noch fahren. Ein Satz, den sicher schon viele Jugendliche gehört oder auch selber ausgesprochen haben, nachdem auf einer Party Alkohol getrunken wurde. Ob an der Behauptung etwas dran ist, testen in diesem Film vier junge Autofahrer unter polizeilicher Aufsicht auf einem ADAC-Übungsplatz. Die gleichen Fahrübungen werden erst nüchtern gefahren, anschließend simulieren die Jugendlichen die Situation nach der Disco, indem sie ihre üblichen alkoholischen Getränke konsumieren. Nach einem Promilletest fahren die Jugendlichen erneut die Teststrecke. Der Unterschied trotz mehrmaligen Übens ist gravierend und beeindruckend. Durch den authentischen Film und die Situationsbeschreibungen der Fahrer begreifen die Schülerinnen und Schüler, welche Risiken und Gefahren mit dem Autofahren unter Alkoholeinfluss verbunden sind.

10 Alkohol Wenn Jugendliche zu viel trinken DVD, 17 Min. Farbe, 2014 ab 5. Schuljahr Alkohol ist für viele Menschen fester Bestandteil des gesellschaftlichen Lebens - ob auf der Familienfeier, in der Disco oder auf Volksfesten. Der Unterrichtsfilm macht an verschiedenen Alltagssituationen deutlich, wie Alkohol bei Jugendlichen wirkt, zu Kontrollverlusten führt und letztendlich zur Gefahr wird: Das reicht vom Vorglühen über Volltrunkenheit verbunden mit Mobbing bis hin zur Alkoholvergiftung und Einlieferung ins Krankenhaus. Abschließend erzählt der 17-jährige Sven in einer Therapieeinrichtung für Jugendliche, wie Alkohol für ihn zum Problem geworden ist und wie er mit fachkundiger Unterstützung dieses Problem in den Griff bekommen will. Die WBF-DVD (Premium Plus) ist ein multimediales Arbeitsmittel für einen lebendigen und problemorientierten Unterricht. Zusätzlich zum DVD-Video-Teil finden sie auf dem DVD-ROM-Teil u.a. die Filmothek mit dem Unterrichtsfilm (ca. 17 Min.), den Filmsequenzen und den Filmclips, die Infothek mit praktischen Informationen sowie die umfangreiche Materialienbox mit Unterrichtsplaner und zahlreichen didaktisch aufbereiteten Materialien, z.b.: zusätzliche Filmclips, Diagramme, Schaubilder, Texttafeln, Texte, Arbeitsblätter, interaktive Arbeitsblätter für Whiteboards geeignet Komasaufen DVD, 89 Min. Farbe, 2013 ab 8. Schuljahr Dem 16-jährigen Lukas fällt es schwer, sich mit dem Freund seiner Mutter Beate zu arrangieren, dem zielstrebigen und karriereorientierten Karsten. Bei Lukas sind Erfolge aller Art eher selten. Wäre es möglich, würde er lieber bei seinem Vater Jochen wohnen, der eine mäßig erfolgreiche Autowerkstatt betreibt, statt mit Karsten und Beate ins neue Haus zu ziehen. Zumal er auch in der Schulclique, zu der er so gerne gehören möchte, nicht anerkannt ist. Bisher hat Lukas mit Alkohol nicht viel zu tun gehabt, aber nach einem ausnahmsweise erfolgreichen Nachmittag in der Werkstatt seines Vaters bermerkt er die entspannende Wirkung eines Feierabendbiers. Auch in der Clique, in der Hochprozebntiges eine Selbstverständlichkeit ist, wird alles einfacher, als Lukas mitzutrinken beginnt. Er komm tsogar der reizvollen Sylvia ein bisschen näher und ist dabei, als die verhasste Mathelehrerin gedemütigt wird. Lukas macht sich nicht klar, welche Folge der exzessive Alkoholkonsum für ihn un die anderen hat. Aber auch Beate merkt nicht, dass der erste Vollrausch ihres Sohnes ein tiefergehendes Zeichen ist.

11 VHS-Videokassette Jetzt weiß ich, es war falsch Alkohol in der Schwangerschaft VHS-Videokassette, 28 Min. Farbe, 2004 ab 10. Schuljahr Suchberatungsstellen europäischer Länder wollen gemeinsam auf politischer Ebene den wachsenden Alkoholkonsum bekämpfen. Aber die Alkohol-Lobby ist mächtig. Sicher ist: Jugendliche sind heute einem ähnlichen Druck ausgesetzt wie Erwachsene. Alkohol entspannt, ist ein Stimmungsmacher, wird als Problemlöser eingesetzt - das wird den jungen Menschen jeden Tag vorgelebt. Es muss also darum gehen, Jugendlichen alternative Bewältigunsstrategien bewusst zu machen. In Deutschland kommen jährlich etwa durch Alkoholmissbrauch geschädigte Kinder zur Welt. Bei einer alkoholabhängigen Schwangeren liegt das Risiko einer körperlichen Fehlbildung oder geistigen Störung des Neugeborenen bei 32 bis 43 Prozent. Aber auch gelegentliches Trinken hat negative Folgen, denn der Alkohol hemmt das Zellwachstum und schädigt Organe. Der Film klärt eindringlich auf und schildert das Schicksal betroffener Kinder Alcopops Jugend im Rausch - Einstiegsdroge Alkohol VHS-Videokassette, 35 Min. Farbe, 2003 Sie schmecken süß und sind in aller Munde: Alcopops - Mixgetränke aus Limonade und Alkohol. Experten schlagen Alarm: In allen europäischen Ländern trinken immer mehr Jugendliche immer früher große Mengen Alkohol. Dieser Entwicklung leistet die Alkoholindustrie Vorschub. Millionenbeträge fließen in speziell auf die jungen Käufer zugeschnittene Werbekampagnen. Die Alcopops, der größte Umsatzerfolg seit Jahren, sind vor allem bei Mädchen beliebt. Sie überdecken durch ihre Süße den Alkoholgeschmack und schalten so die natürliche Trinkhemmung aus, verführen also schneller zum Viel-Trinken. Frankreich hat diese Getränke mit einer Sondersteuer belegt. Das Resultat: weniger Konsum. In Deutschland wird dies diskutiert. Die Prävention tut sich schwer.

12 CD-ROM Online-Medium Nerven - Gehirn - Drogen Tafelbilder für PC, Beamer und Whiteboard - digital und interaktiv CD-ROM, 2011 ab 10. Schuljahr 6 Kapitel mit 41 interaktiven Flipcharts/Tafelbildern: - Bau und Funktionsweise von Nervenzellen, - Gehirn und Rückenmark, - Nikotin, - Alkohol, - Opiate, Cocain, Amphetamine, Cannabis, Meskalin, LSD, - Drogen und Gesellschaft. --- Systemvoraussetzungen: Flash Player ab Version 8, optimiert für 1024 x 768 Pixel 5_ Die große Prohibition ZeitZeichen im WDR 5 - Radio zum Mitnehmen: ZeitZeichen 10. September 1897: Erste Verurteilung wegen Trunkenheit am Steuer ZeitZeichen im WDR 5 - Radio zum Mitnehmen: ZeitZeichen 18. Juni 1968: Bundessozialgericht erkennt Alkoholismus als Krankheit an ZeitZeichen im WDR 5 - Radio zum Mitnehmen: ZeitZeichen 10. Juni 1935: Die Gründung der Anonymen Alkoholiker in den USA Genussmittel und Drogen Die Schulstunde als Talkshow: Alkoholsucht: Kann ich meinem Vater helfen? Jugend zwischen Party und Promille Harte Sachen Alkohol Alkohole

13 Herausgeber: Stadt Bielefeld Medienzentrum Sitz: Apfelstraße Bielefeld Öffnungszeiten: Mo Uhr Di + Mi Uhr und Uhr Do Uhr und Uhr Fr Uhr

"Alkohole" (Chemie Sek. I, Kl. 7-9)

Alkohole (Chemie Sek. I, Kl. 7-9) Inhalt und Einsatz im Unterricht "Alkohole" (Chemie Sek. I, Kl. 7-9) Diese DVD behandelt das Unterrichtsthema "Alkohole" für die Sekundarstufe I (Klassenstufen 7-9). Das DVD-Hauptmenü bietet folgende 4

Mehr

Jugendliche zwischen Alkoholrausch, Langeweile, Spass und Risiko

Jugendliche zwischen Alkoholrausch, Langeweile, Spass und Risiko Voll ins Wochenende Jugendliche zwischen Alkoholrausch, Langeweile, Spass und Risiko Perspektiven geben Suchtprävention Aargau Prävention stärkt Mediothek -Wissen ist wichtig Projekte - damit Sucht nicht

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

Trude Ausfelder. Stark ohne Stoff. Alles über Drogen. Ellermann

Trude Ausfelder. Stark ohne Stoff. Alles über Drogen. Ellermann Trude Ausfelder Stark ohne Stoff Alles über Drogen Ellermann Inhalt ICH Will DIR EICHT DEN SPASS VERDERBEN 11 A. DROGEN UND SUCHT, 16 Zwei Vorbemerkungen Legale und illegale Suchtmittel: Ein Überblick

Mehr

Alkohol. Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang

Alkohol. Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang Alkohol Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang Was passiert bei wie viel Promille? Ab 0,1 Promille: Ab 0,3 Promille: Ab 0,8 Promille: Die Stimmung hebt sich, das Gefühl ist angenehm. Konzentration,

Mehr

Video + DVD s. Sucht und Prävention

Video + DVD s. Sucht und Prävention Suchtursachen Suchtursachen Sucht Suchtu 42 60448 Alkohol - Anruf vor Mitternacht A(8-13); J; Q; 1990 30 min f - Die Schulstunde als Talkshow 46 62232 Alkoholsucht. Kann ich meinem Vater helfen? 42 60385

Mehr

Rauchen, Saufen, Kiffen

Rauchen, Saufen, Kiffen klickerminth - Fotolia.com Rauchen, Saufen, Kiffen Kinderheim Klösterli, 17.10.15 Themen Das habe ich gehört Bewusstsein schaffen, Sicherheit gewinnen Ursachen Aktuelles Wissen Handlungsmöglichkeiten:

Mehr

Broschüren. Unterrichtsmaterialien. Sachbücher. CDs, DVDs, Videos. Spiele. Bilderbücher, Belletristik, Comics

Broschüren. Unterrichtsmaterialien. Sachbücher. CDs, DVDs, Videos. Spiele. Bilderbücher, Belletristik, Comics Broschüren Unterrichtsmaterialien Sachbücher CDs, DVDs, Videos Spiele Bilderbücher, Belletristik, Comics Alkoholabhängigkeit: Auch Nahestehende sind betroffen Informationen und Ratschläge für Familienangehörige

Mehr

Alkohol und Rauchen in der Schwangerschaft

Alkohol und Rauchen in der Schwangerschaft Alkohol und Rauchen in der alkohol in der Ihr Baby trinkt mit Wenn Sie in der Alkohol trinken, trinkt Ihr Baby mit. Es hat dann ungefähr die gleiche Menge Alkohol im Blut wie Sie selbst. Das stört die

Mehr

Für den Unterricht. Informationen zum Video. Informationen zum Dokument. Inhalt. Thema Titel Format

Für den Unterricht. Informationen zum Video. Informationen zum Dokument. Inhalt. Thema Titel Format Für den Unterricht Informationen zum Video Thema Titel Format Achtung: Suchtgefahr! Einführung in das Thema G scheit G schaut Länge 00:04:08 Informationen zum Dokument Wir stellen Ihnen mit diesem Dokument

Mehr

Wissenstest: Alkoholtest 7. bis 10. Klasse

Wissenstest: Alkoholtest 7. bis 10. Klasse Wissenstest: Alkoholtest 7. bis 10. Klasse 1. Wer hat nach 1 Glas Alkohol einen höheren Blutalkoholgehalt? Männer Frauen beide gleich viel 2. Wie lange hast du noch Alkohol im Blut, nachdem du ein kleines

Mehr

Alkoholsucht Ratgeber

Alkoholsucht Ratgeber 1 Alkoholsucht Ratgeber 2 Impressum Zarenga GmbH, Bonn 2015 Zarenga GmbH, Pfaffenweg 15, 53227 Bonn Alle Rechte sind vorbehalten. Dieses Buch, einschließlich seiner einzelnen Teile ist urheberrechtlich

Mehr

ALKOHOL UND RAUCHEN IN DER SCHWANGER- SCHAFT

ALKOHOL UND RAUCHEN IN DER SCHWANGER- SCHAFT ALKOHOL UND RAUCHEN IN DER SCHWANGER- SCHAFT WIESO IHR BABY KEINEN RAUCH VERTRÄGT In Zigaretten sind hochgiftige Stoffe enthalten. Wenn Sie in der Schwangerschaft rauchen, gelangen diese giftigen Stoffe

Mehr

Jugendliche im Umgang mit Alkohol. Binge Drinking und Flatratesaufen

Jugendliche im Umgang mit Alkohol. Binge Drinking und Flatratesaufen Jugendliche im Umgang mit Alkohol Binge Drinking und Flatratesaufen Rechtslage Paragraph 9 Jugsch (1) In Gaststätten, Verkaufstellen oder sonst in der Öffentlichkeit dürfen 1. Branntwein, branntweinhaltige

Mehr

t C Von der Ahnungslosigkeit zur Nachdenklichkeit: Sich Grundwissen zur Sucht und zu Suchtstoffen aneignen..

t C Von der Ahnungslosigkeit zur Nachdenklichkeit: Sich Grundwissen zur Sucht und zu Suchtstoffen aneignen.. t Einführung.......................... j j Gliederung Inhaltsverzeichnis...................... : j t C Von der Ahnungslosigkeit zur Nachdenklichkeit: Sich Grundwissen zur Sucht und zu Suchtstoffen aneignen..

Mehr

Kreismedienzentrum Reutlingen Medienliste - Sucht

Kreismedienzentrum Reutlingen Medienliste - Sucht Kreismedienzentrum Reutlingen Medienliste - Sucht 4200934 The World is Yours (deutsch) Der Film bewegt sich gleichzeitig auf 2 Ebenen. Auf der einen Ebene veranschaulicht er die letzten 30 Lebensminuten

Mehr

Fachtagung Wittlich Sucht und Elternschaft Brigitte Münzel, Fortbildung Supervision Coaching

Fachtagung Wittlich Sucht und Elternschaft Brigitte Münzel, Fortbildung Supervision Coaching Fachtagung Wittlich Sucht und Elternschaft 1 Epidemiologie 14 % der Schwangeren konsumieren gelegentlich Alkohol in der Schwangerschaft (Bergmann et. al. 2007) Alkoholkonsum in der Schwangerschaft gilt

Mehr

Fragebogen. Bitte bearbeite diesen Fragebogen alleine und ehrlich! anonymer

Fragebogen. Bitte bearbeite diesen Fragebogen alleine und ehrlich! anonymer anonymer Fragebogen Bitte bearbeite diesen Fragebogen alleine und ehrlich! Deine Teilnahme erfolgt anonym und freiwillig! Niemand weiß, wer diesen Bogen ausgefüllt hat. Du musst keine Fragen beantworten,

Mehr

Alkopops werden auch RTD genannt. Für was steht diese Abkürzung? A) risky to drink B) runter damit! C) ready to drink.

Alkopops werden auch RTD genannt. Für was steht diese Abkürzung? A) risky to drink B) runter damit! C) ready to drink. Alkopops werden auch RTD genannt. Für was steht diese Abkürzung? A) risky to drink B) runter damit! C) ready to drink Frage 1 - Alkohol 1 Warum werden Frauen schneller betrunken? A) Weil die weiblichen

Mehr

usw. Wichtig für dich ist also der "richtige" Umgang mit Alkohol.

usw. Wichtig für dich ist also der richtige Umgang mit Alkohol. Das solltest du wissen Dass du Alkohol ausprobieren möchtest ist normal. Viele Jugendliche machen ihre ersten Erfahrungen mit Alkohol zwischen dem 14. und 15. Lebensjahr, manche auch schon früher. Mäßiger

Mehr

MIT JUGENDLICHEN. ÜBER ALKOHOL REDEN! Was Eltern wissen sollten.

MIT JUGENDLICHEN. ÜBER ALKOHOL REDEN! Was Eltern wissen sollten. MIT JUGENDLICHEN ÜBER ALKOHOL REDEN! Was Eltern wissen sollten. Impressum Herausgeber: Supro - Werkstatt für Suchprophylaxe Fotos: Istockphoto, November 2009 Quellenangabe: Die vorliegende Broschüre beinhaltet

Mehr

Ein Projekt über das Thema Alkohol. Von Jens Woltering

Ein Projekt über das Thema Alkohol. Von Jens Woltering Ein Projekt über das Thema Alkohol Von Jens Woltering Der Ursprung Der Alkohol hat seinen Ursprung bereits in der Mittelsteinzeit um ca. 10000 v. Chr. Der erste trinkbare Alkohol wurde aus Honig und Stutenmilch

Mehr

SUCHT Ein Blick hinter die Kulisse. 7000 Eisenstadt 7000 Eisenstadt Tel. Nr. 05/7979-20015 Tel. Nr. 05/7979-20000

SUCHT Ein Blick hinter die Kulisse. 7000 Eisenstadt 7000 Eisenstadt Tel. Nr. 05/7979-20015 Tel. Nr. 05/7979-20000 SUCHT Ein Blick hinter die Kulisse Fachstelle für Suchtprävention Burgenland Zentrale: Psychosozialer Dienst Burgenland GmbH Franz Liszt Gasse 1/III Franz Liszt Gasse 1/III 7000 Eisenstadt 7000 Eisenstadt

Mehr

Alkohol ist gefährlich. Ein Heft in Leichter Sprache

Alkohol ist gefährlich. Ein Heft in Leichter Sprache Alkohol ist gefährlich Ein Heft in Leichter Sprache Inhalt Alkohol im Alltag Wie viel Alkohol ist im Getränk? Alkohol ist nicht wie andere Getränke Wie wirkt Alkohol? Tipps gegen Alkohol Alkohol und Medikamente

Mehr

Aktionsvorschlag der Jungen Union Bayern. Suchtprävention Alkohol

Aktionsvorschlag der Jungen Union Bayern. Suchtprävention Alkohol Aktionsvorschlag der Jungen Union Bayern Suchtprävention Alkohol Aktionsvorschlag der Jungen Union Bayern Seite 2 Herausgeber: Junge Union Bayern Landesgeschäftsführer Bernhard Kuttenhofer Redaktion: Alexandra

Mehr

Dezember 2011 N o 48. Alkohol - nüchtern betrachtet. www.cancer.lu

Dezember 2011 N o 48. Alkohol - nüchtern betrachtet. www.cancer.lu Dezember 2011 N o 48 Alkohol - nüchtern betrachtet AUS DEM LEBEN GEGRIFFEN Einige trinken ziemlich viel - und müssen sich dann übergeben. Meine Freunde trinken, weil sie lustiger drauf sein wollen. Alkohol

Mehr

Vom Probierkonsum zur Abhängigkeitsentwicklung. Helmut Horn Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie Ev. Krankenhaus Lütgendortmund

Vom Probierkonsum zur Abhängigkeitsentwicklung. Helmut Horn Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie Ev. Krankenhaus Lütgendortmund Vom Probierkonsum zur Abhängigkeitsentwicklung Helmut Horn Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie Ev. Krankenhaus Lütgendortmund Was ist Alkohol? Name: Ethanol Chemische Summenformel: C2H5OH Ethanol

Mehr

Newsletter des Projektes HaLT Hart am Limit im Werra- Meißner-Kreis

Newsletter des Projektes HaLT Hart am Limit im Werra- Meißner-Kreis im Werra- Meißner-Kreis 8. Juli 2013 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kollegen und Kolleginnen, mit dem 5. HaLT-Newsletters des WMK wünsche ich Ihnen eine anregende Lektüre und einen schönen warmen

Mehr

Broschüren. Unterrichtsmaterialien. Sachbücher. CDs, DVDs, Videos. Spiele. Bilderbücher, Belletristik, Comics

Broschüren. Unterrichtsmaterialien. Sachbücher. CDs, DVDs, Videos. Spiele. Bilderbücher, Belletristik, Comics Broschüren Unterrichtsmaterialien Sachbücher CDs, DVDs, Videos Spiele Bilderbücher, Belletristik, Comics Berner Gesundheit Bern Biel Burgdorf Thun www.bernergesundheit.ch Sucht Info Schweiz (Hrsg.) Amphetamine

Mehr

Blaukreuz-Zentrum Hagen Blaues Kreuz Diakoniewerk mildtätige GmbH. MENSCH SUCHT SPIEL Hilfe für Glücksspielsüchtige

Blaukreuz-Zentrum Hagen Blaues Kreuz Diakoniewerk mildtätige GmbH. MENSCH SUCHT SPIEL Hilfe für Glücksspielsüchtige Blaukreuz-Zentrum Hagen Blaues Kreuz Diakoniewerk mildtätige GmbH MENSCH SUCHT SPIEL Hilfe für Glücksspielsüchtige Alles aufs Spiel gesetzt? Das Spiel hatte mich voll gepackt. Jetzt habe ich den Weg daraus

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Wie sind wir auf die Idee gekommen? Wir haben nachgedacht!

Inhaltsverzeichnis: Wie sind wir auf die Idee gekommen? Wir haben nachgedacht! Wie sind wir auf die Idee gekommen? Wir haben nachgedacht! Alle Informationen über Alkohol, die wir gefunden haben, waren entweder in Broschüren, bei denen wir keine Lust hatten, irgendwas durchzulesen

Mehr

Diabetes und Alkohol. einfachgewinnt. Bayer Austria Ges.m.b.H Herbststraße 6-10 1160 Wien 0800/220 110 www.bayerdiabetes.at

Diabetes und Alkohol. einfachgewinnt. Bayer Austria Ges.m.b.H Herbststraße 6-10 1160 Wien 0800/220 110 www.bayerdiabetes.at Diabetes und Alkohol Bayer Austria Ges.m.b.H Herbststraße 6-10 1160 Wien 0800/220 110 www.bayerdiabetes.at Diese Informationsbroschüre ist nicht als medizinischer Ratgeber zu betrachten und ist kein Ersatz

Mehr

1. Welche Schäden kann. Alkohol bewirken? 2. Wie viel Menschen sind in. Deutschland alkoholabhängig? 3. Wie viel Geld wird in Deutschland

1. Welche Schäden kann. Alkohol bewirken? 2. Wie viel Menschen sind in. Deutschland alkoholabhängig? 3. Wie viel Geld wird in Deutschland 1. Welche Schäden kann siehe Antwortenkatalog Alkohol bewirken? 2. Wie viel Menschen sind in Deutschland alkoholabhängig? A: 1 Million B: 2,5 Millionen C: 5 Millionen 3. Wie viel Geld wird in Deutschland

Mehr

Abhängigkeiten und Suchterkrankungen

Abhängigkeiten und Suchterkrankungen Ausbildung zum/r Psycholog. Berater/in und Psychotherapeutische/r Heilpraktiker/in Abhängigkeiten und Suchterkrankungen Begleitskript zum Seminar Inhalt Allgemeine Vorbemerkungen zu den Skripten Inhalt

Mehr

rauchen (Joints, Wasserpfeife, Blubber, Bong, Eimer, Pfeife), essen (Kekse, Kuchen), trinken (Tee, Kakao)

rauchen (Joints, Wasserpfeife, Blubber, Bong, Eimer, Pfeife), essen (Kekse, Kuchen), trinken (Tee, Kakao) GRUPPE: Typen/Erscheinungsform Konsumform Wirkungsdauer Effekte auf den Körper Haschisch, Marihuana, Haschischöl rauchen (Joints, Wasserpfeife, Blubber, Bong, Eimer, Pfeife), essen (Kekse, Kuchen), trinken

Mehr

Geisteswissenschaft. Florian Zarling. Jugendalkoholismus. Studienarbeit

Geisteswissenschaft. Florian Zarling. Jugendalkoholismus. Studienarbeit Geisteswissenschaft Florian Zarling Jugendalkoholismus Studienarbeit INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung 01 2. Alkohol 2.1. Definition Alkohol 02 2.2. Wirkungsweise von Alkohol 02 2.3. Definition Exzessives

Mehr

Die Alkoholkrankheit besser verstehen

Die Alkoholkrankheit besser verstehen Die Alkoholkrankheit besser verstehen Radiodoktor - Medizin und Gesundheit Moderation: Univ.-Prof. Dr. Karin Gutiérrez-Lobos Sendedatum: 12. September 2011 Länge: 35 Minuten Aktivitäten 45 min Alkoholkrankheit

Mehr

Vollgas feiern nüchtern fahren! RUNTER VOM GAS

Vollgas feiern nüchtern fahren! RUNTER VOM GAS Vollgas feiern nüchtern fahren! RUNTER VOM GAS Du fährst nicht allein Alkohol hat am Steuer nichts zu suchen. Denn Alkohol schwächt die Konzentrationsfähigkeit und kann das Seh- und Reaktionsvermögen erheblich

Mehr

Alkoholprävention bei Jugendlichen

Alkoholprävention bei Jugendlichen Alkoholprävention bei Jugendlichen Konzept des Verein für Jugendhilfe 1. Aktionen bei Verkaufsstellen mit verschiedenen lokalen Bündnispartnern Plakat des Landkreis Böblingen Nach dem Beispiel aus Karlsruhe

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Bekanntheit, Kauf und Konsum von Alcopops bei Jugendlichen 2003

Bekanntheit, Kauf und Konsum von Alcopops bei Jugendlichen 2003 Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Bekanntheit, Kauf und Konsum von Alcopops bei Jugendlichen 2003 Ergebnisse einer Repräsentativbefragung bei Jugendlichen im Alter von 14 bis 17 Jahren Anschrift:

Mehr

Ein Gläschen in Ehren...

Ein Gläschen in Ehren... Ein Gläschen in Ehren... Info Fördert Alkohol die Gesundheit? Ein Gläschen in Ehren? Häufig liest man, ein Gläschen in Ehren könne nicht schaden, im Gegenteil, maßvoll getrunken, fördere Alkohol die Gesundheit.

Mehr

5. Drogenkonsum: Motive, Erlebnisse und Folgen

5. Drogenkonsum: Motive, Erlebnisse und Folgen 5. Drogenkonsum: Motive, Erlebnisse und Folgen Das Einstiegsalter beim Drogenkonsum ist für die wichtigsten Drogen weiter gesunken, wie Grafik 7 zu entnehmen ist. Grafik 7: Einstiegsalter bei Drogenkonsum

Mehr

Wege aus Sucht und Abhängigkeit eine gesellschaftspolitische Herausforderung. von Bezirksrätin Hiltrud Broschei

Wege aus Sucht und Abhängigkeit eine gesellschaftspolitische Herausforderung. von Bezirksrätin Hiltrud Broschei Wege aus Sucht und Abhängigkeit eine gesellschaftspolitische Herausforderung von Bezirksrätin Hiltrud Broschei München, 09.09.2009 1 Millionen Menschen werden von Süchten durchs Leben getrieben: Alkohol,

Mehr

Alkohol-Quiz. Ablauf. Oberthema Idee / Ziele. Zeit Methode Material. Alter Lehrplan 21

Alkohol-Quiz. Ablauf. Oberthema Idee / Ziele. Zeit Methode Material. Alter Lehrplan 21 Alkohol-Quiz Oberthema Idee / Ziele Zeit Methode Material Alter Lehrplan 21 Wissen vermitteln Spielerisch Informationen zum Thema Alkohol weitergeben Bedenkliche Handlungsweisen aufzeigen 5 10min Quiz,

Mehr

Community Reinforcement Approach

Community Reinforcement Approach Community Reinforcement Approach Anpassung des CRA/ACRA Ansatzes an jugendliche Suchtkranke der Station Lichtblick Anke Simon Psychologin M.Sc. LVR-Viersen Übersicht Unterschiede des Klientel die Station

Mehr

Alkoholkonsum bei Jugendlichen und Konsequenzen für die Prävention. Peter Lang

Alkoholkonsum bei Jugendlichen und Konsequenzen für die Prävention. Peter Lang Alkoholkonsum bei Jugendlichen und Konsequenzen für die Prävention Peter Lang Hannover, 22. März 2011 1 Jugend säuft Flatrate-Partys,10-Cent-Drinks: Nie war der Vollrausch billiger. Schon gibt es einen

Mehr

Umfrageergebnisse zum Thema: Suchtprobleme in der Gastronomie

Umfrageergebnisse zum Thema: Suchtprobleme in der Gastronomie 2013 Umfrageergebnisse zum Thema: Suchtprobleme in der Gastronomie Peter Ladinig www.institute-of-drinks.at redaktion@institute-of-drinks.at 22.05.2013 Suchtprobleme in der Gastronomie? Drogen, Alkohol

Mehr

Thema : Suchtverhalten und Prävention

Thema : Suchtverhalten und Prävention Klaus Ludwig Helf Referent für Mediendidaktik Landesbildstelle Landesinstitut für Pädagogik und Medien KHelf@lpm.uni-sb.de Thema : Suchtverhalten und Prävention Im Folgenden einige Beispiele für die mediale

Mehr

/Musik: Kruder & Dorfmeister: Dadamphreaknoizphunk/

/Musik: Kruder & Dorfmeister: Dadamphreaknoizphunk/ Koncept: Kristina Blidberg, Gerit Ettrich Sändningsdatum: P2 den 10.9.2002 kl 9.30 Programlängd: 15 min Producent: Kristina Blidberg /Musik: Kruder & Dorfmeister: Dadamphreaknoizphunk/ Hallo, mein Name

Mehr

,3 70,4-88, ,7 68,4-85, ,3 68,2-86,4. Geschlecht. Männer 86,9 81,2-92,7 Frauen 68,3 60,2-76,5.

,3 70,4-88, ,7 68,4-85, ,3 68,2-86,4. Geschlecht. Männer 86,9 81,2-92,7 Frauen 68,3 60,2-76,5. Alkoholkonsum Trotz der großen Auswirkungen der Risiken bei übermäßigem Konsum auf die Öffentliche Gesundheit, wird das Alkoholproblem derzeit unterschätzt: neben der befürwortenden Einstellung der Bevölkerung

Mehr

Auswirkungen von Alkoholwerbung auf den jugendlichen Alkoholkonsum

Auswirkungen von Alkoholwerbung auf den jugendlichen Alkoholkonsum Studienergebnisse Auswirkungen von Alkoholwerbung auf den jugendlichen Alkoholkonsum Eine Befragung Schweizer Jugendlicher und ihrer Eltern Vorgestellt durch: Dr. Stefan Poppelreuter TÜV Rheinland Consulting

Mehr

Mit Jugendlichen ÜBER NEUE MEDIEN REDEN Broschüre: Was Eltern wissen sollten über Handy, Computerspiele und Internet.

Mit Jugendlichen ÜBER NEUE MEDIEN REDEN Broschüre: Was Eltern wissen sollten über Handy, Computerspiele und Internet. akzente Fachstelle Suchtprävention - Materialliste (Stand 12/2013) Broschüren, Folder, Flyer, Handouts: Folgende Materialien/Unterlagen können bei uns aktuell bestellt werden bitte dazu Ihre Anschrift!

Mehr

Vorschau. Selbständigkeit. Gruppe 3a. Beispielhaftes Klassenergebnis für den Finance Coach zu Arbeitsblatt 3a

Vorschau. Selbständigkeit. Gruppe 3a. Beispielhaftes Klassenergebnis für den Finance Coach zu Arbeitsblatt 3a zu Arbeitsblatt 3a Selbständigkeit Gruppe 3a 1. Welche positiven Folgen könnte die Selbstständigkeit für Marie haben? Ihr eigener Chef sein und sich somit selbst verwirklichen Möglichkeit, viel Geld zu

Mehr

Folgen des Partydrogenkonsums. Impressionen aus dem Forum von eve&rave

Folgen des Partydrogenkonsums. Impressionen aus dem Forum von eve&rave Folgen des Partydrogenkonsums Impressionen aus dem Forum von eve&rave 1 eve&rave (Schweiz) Eve&Rave ist eine unabhängige, szenennahe Organisation und setzt sich - mit einer akzeptierenden Haltung - für

Mehr

Jeden Cent sparen. Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide

Jeden Cent sparen. Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide Jeden Cent sparen Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort Seite 3 2. Essen und Trinken Seite 4-5 2.1 Außerhalb essen Seite 4 2.2

Mehr

Kinder aus suchtbelasteten Familien

Kinder aus suchtbelasteten Familien Kinder aus suchtbelasteten Familien Mag. a Sandra Brandstetter Hirschgasse 44, 4020 Linz Tel. 0732 778936 Homepage: www.praevention.at Information, Unterrichtsmaterialien, Online-shop Inhalte Sucht Belastungs-

Mehr

Auch eine Frage von. Landesstelle für Suchtfragen der Liga der freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg e.v. Alkohol, Drogen,

Auch eine Frage von. Landesstelle für Suchtfragen der Liga der freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg e.v. Alkohol, Drogen, Seelische Gesundheit Auch eine Frage von Landesstelle für Suchtfragen der Liga der freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg e.v. Alkohol, Drogen, Medikamenten und Tabak Psychische Probleme oder Erkrankungen

Mehr

pib Seminar für Führungskräfte

pib Seminar für Führungskräfte Programm Leben hat viele Gesichter. Sucht hat viele Ursachen. 1. Einführung Grundlagen 2. Suchtursachen Suchtentwicklung - Sucht Hilfe für Betroffene, Unterstützung für die Helfer 3. Wie verhalte ich mich

Mehr

Umgang mit elektronischen Medien Inhalt:

Umgang mit elektronischen Medien Inhalt: Umgang mit elektronischen Medien Inhalt: 1. Einleitung... 2 2. Leitsätze zum Umgang mit elektronischen Medien im Heizenholz... 2 3. Definitionen/Begriffe... 3 4. Unterstützung bei der Nutzung von Medien...

Mehr

Volksschule Strullendorf Klasse 9b Klassleiter: Rudolf Fischer November 2006

Volksschule Strullendorf Klasse 9b Klassleiter: Rudolf Fischer November 2006 Volksschule Strullendorf Klasse 9b Klassleiter: Rudolf Fischer November 2006 Eine Umfrage unter Jugendlichen zum Thema Alkohol im Rahmen eines schulischen Projektes der HS - Strullendorf Zielgruppe: Schüler

Mehr

Zigaretten rauchen... Alkohol trinken... Cannabis konsumieren...

Zigaretten rauchen... Alkohol trinken... Cannabis konsumieren... Zigaretten rauchen... Alkohol trinken... Cannabis konsumieren... Wie viele Jugendliche tun das? Was glaubt du: Wie viele Jugendliche, die gleich alt sind wie du, konsumieren Zigaretten, Alkohol oder Cannabis?

Mehr

Jugendliche und Alkohol. Karin Gasser, lic.rer.soc., Schweizerische Fachstelle für Alkohol- und andere Drogenprobleme (SFA)

Jugendliche und Alkohol. Karin Gasser, lic.rer.soc., Schweizerische Fachstelle für Alkohol- und andere Drogenprobleme (SFA) Jugendliche und Alkohol Karin Gasser, lic.rer.soc., Schweizerische Fachstelle für Alkohol- und andere Drogenprobleme (SFA) Übersicht Daten zum Alkoholkonsum von Jugendlichen Folgen von problematischem

Mehr

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen 1 Ausdruck 2 Auflösung Kuchendiagramm Drogen 2 Ausdruck 3 Gebrauchsinformation Alkohol A l k o h o l Wirkstoff: Ethanol C2H5OH Arzneimittel müssen für Kinder unzugänglich

Mehr

beruhigende und angstlösende Mittel

beruhigende und angstlösende Mittel Sucht Sedativa der Zustand,in dem man bestimmte schädliche Gewohnheiten nicht mehr ändern kann; Abhängigkeit beruhigende und angstlösende Mittel LSD psychische Abhängigkeit körperliche Abhängigkeit dopen

Mehr

Sucht Schweiz, März Zusammenfassung. Die HBSC-Studie. Marmet, S., Archimi, A., Windlin, B. Delgrande Jordan, M.

Sucht Schweiz, März Zusammenfassung. Die HBSC-Studie. Marmet, S., Archimi, A., Windlin, B. Delgrande Jordan, M. Zusammenfassung Substanzkonsum bei Schülerinnen und Schülern in der Schweiz im Jahr 2014 und Trend seit 1986 - Resultate der Studie Health Behaviour in School-aged Children () Marmet, S., Archimi, A.,

Mehr

Suchtformen, Wirkungen, Folgen, Merkmale, Erkennen, Hilfestellung

Suchtformen, Wirkungen, Folgen, Merkmale, Erkennen, Hilfestellung Suchtformen, Wirkungen, Folgen, Merkmale, Erkennen, Hilfestellung Rainer Siedelberg Geschäftsführer der Landeskoordinierungsstelle für Suchtvorbeugung MV 22.09.2009 www.lakost-mv.de siedelberg@lakost-mv.de

Mehr

Gebrauchsanleitung Pubertät Alkohol. Anne Wilkening www.annewilkening.de Telefon: 03028 59 003

Gebrauchsanleitung Pubertät Alkohol. Anne Wilkening www.annewilkening.de Telefon: 03028 59 003 Gebrauchsanleitung Pubertät Alkohol Anne Wilkening www.annewilkening.de Telefon: 03028 59 003 Kontrolle Vernunft Planung Antrieb Bewegung Körpergefühl Sehen Sprechen Riechen Hören Gehörtes verstehen Koordination:

Mehr

Gefahren des übermäßigen Medienkonsums von Kindern und Jugendlichen. Wissenswertes, Bedenkliches, Nachdenkliches

Gefahren des übermäßigen Medienkonsums von Kindern und Jugendlichen. Wissenswertes, Bedenkliches, Nachdenkliches Gefahren des übermäßigen Medienkonsums von Wissenswertes, Bedenkliches, Nachdenkliches Wissenswertes Jungen im Alter von 10 Jahren haben durchschnittlich verbringen durchschnittlich 960 Stunden Unterricht

Mehr

Alkohol - wie viel ist zu viel? Übersetzungshilfe für die migrationsspezifische Broschüre

Alkohol - wie viel ist zu viel? Übersetzungshilfe für die migrationsspezifische Broschüre Alkohol - wie viel ist zu viel? Übersetzungshilfe für die migrationsspezifische Broschüre 1 Vernünftig trinken heisst wenig trinken! «Wie viel Alkohol kann ich trinken, ohne mir und meiner Umwelt zu schaden?

Mehr

Drogenkonsum im Jugendalter

Drogenkonsum im Jugendalter Drogenkonsum im Jugendalter Inhalt Jugend Eltern-/ Kindbeziehung Soziale Kontakte/ Identität Verhalten Drogenkonsum Trends Legale/ illegale Drogen Sisha Beispiele anderer Drogen Primerprävention/ Beispiel

Mehr

JGL 2007. Wir und Alkohol. Frosch und Ex

JGL 2007. Wir und Alkohol. Frosch und Ex JGL 2007 Wir und Alkohol Frosch und Ex Universität für Jugendarbeit, Tettenborn JGL 2007 2 Wir und Alkohol In den Medien hören wir immer wieder, dass Jugendliche übermäßig Alkohol konsumieren und das so

Mehr

Quelle: Rapport- Substanzgebrauch- HBSC- 2014.pdf, Sucht Schweiz

Quelle: Rapport- Substanzgebrauch- HBSC- 2014.pdf, Sucht Schweiz Quelle: Rapport- Substanzgebrauch- HBSC- 14.pdf, Sucht Schweiz Erklärungsansätze Normänderung: z.b. Stärkeres Gesundheitsbewusstsein Einfluss neuer Medien? Quelle: Rapport- Substanzgebrauch- HBSC- 14.pdf,

Mehr

KALENDER 2016 LERNCOACHING. Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! ile - ich lern einfach! Iris Komarek. Die 40 besten Lerntricks

KALENDER 2016 LERNCOACHING. Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! ile - ich lern einfach! Iris Komarek. Die 40 besten Lerntricks Iris Komarek Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! Die 40 besten Lerntricks Illustration Birgit Österle ile - ich lern einfach! LERNCOACHING KALENDER 2016 Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen!

Mehr

Ein Feierabendbier zu viel? Wir beantworten Ihre Fragen. www.aekno.de

Ein Feierabendbier zu viel? Wir beantworten Ihre Fragen. www.aekno.de Ein Feierabendbier zu viel? Wir beantworten Ihre Fragen. www.aekno.de Ein Feierabendbier zu viel? Liebe Leserin, lieber Leser, Der Genuss von Alkohol bereitet vielen Menschen Freude. Die meisten Menschen,

Mehr

Grundauswertung der Befragung zum Alkoholkonsum von Jugendlichen im Landkreis Gifhorn Antworten aus der Samtgemeinde Brome

Grundauswertung der Befragung zum Alkoholkonsum von Jugendlichen im Landkreis Gifhorn Antworten aus der Samtgemeinde Brome Grundauswertung der Befragung zum Alkoholkonsum von Jugendlichen im Landkreis Gifhorn Antworten aus der Samtgemeinde Brome 1) In welcher Gemeinde, Samtgemeinde, Stadt wohnst Du? Gemeinde Sassenburg 0 (0,00%)

Mehr

Folgen des Alkoholkonsums

Folgen des Alkoholkonsums Gruppe 1: Auswirkungen von Alkohol auf die Leber Info: Das am meisten gefährdete Organ bei Alkoholkonsum ist die Leber. Bei häufigem Alkoholkonsum kommt es zur Fetteinlagerung in den Leberzellen, was als

Mehr

Depression. Ursachen der Depression: Probleme in der Entwicklung. Ursachen der Depression: Zusammenfassung. Ursachen und Behandlung - Sozialisation

Depression. Ursachen der Depression: Probleme in der Entwicklung. Ursachen der Depression: Zusammenfassung. Ursachen und Behandlung - Sozialisation Hans-Werner Stecker Depression Ursachen und Behandlung - Sozialisation zuletzt geändert: 04/2007 Zusammenfassung Erbliche Veranlagung körperliche Faktoren Aktuelle körperliche Erkrankung Aktuelle psychische

Mehr

GUT DRAUF und BodyTalk. Die Kooperation GUT DRAUF und BodyTalk

GUT DRAUF und BodyTalk. Die Kooperation GUT DRAUF und BodyTalk GUT DRAUF und BodyTalk Die Kooperation GUT DRAUF und BodyTalk GUT DRAUF Die Grundlagen Jugendaktion zur Gesundheitsförderung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Zielgruppe sind Jugendliche

Mehr

Projektvorschlag Crazy

Projektvorschlag Crazy Projektvorschlag Crazy Durch eine Kooperation von kontakt+co Suchtprävention Jugendrotkreuz und den Medienzentren des Landes Tirol ist es möglich, ein detailliert ausgearbeitetes und relativ einfach umsetzbares,

Mehr

Jugend und Alkohol. Alkoholkonsum bei Jugendlichen

Jugend und Alkohol. Alkoholkonsum bei Jugendlichen Koordinationsstelle Suchtprävention Jugend und Alkohol Alkoholkonsum bei Jugendlichen Das Durchschnittsalter, in dem die Jugendlichen ihr erstes Glas Alkohol trinken, ist 14,5 Jahre und hat sich etwas

Mehr

Alkohol aus der Sicht des. Psychiaters

Alkohol aus der Sicht des. Psychiaters Alkohol aus der Sicht des Psychiaters A.-Univ.-Prof. Dr. Barbara Sperner-Unterweger Univ.-Klinik für Psychiatrie Abt. für Biologische Psychiatrie Die Welt in der wir leben Wir leben in der Ersten Welt

Mehr

Umfrage zur Erhebung statistischer Daten bzgl. des Rauchverhaltens von Schülerinnen und Schülern an der BBS IV in Braunschweig

Umfrage zur Erhebung statistischer Daten bzgl. des Rauchverhaltens von Schülerinnen und Schülern an der BBS IV in Braunschweig Umfrage zur Erhebung statistischer Daten bzgl. des Rauchverhaltens von Schülerinnen und Schülern an der BBS IV in Braunschweig Datum: 16. Februar 2005 ungültig: 17 Mittleres Geburtsjahr: 1984 weiblich:

Mehr

Entstehung und Entwicklung von Abhängigkeit

Entstehung und Entwicklung von Abhängigkeit Geisteswissenschaft Katharina Hilberg Entstehung und Entwicklung von Abhängigkeit Studienarbeit Entstehung und Entwicklung von Abhängigkeit Heutzutage ist Abhängigkeit ein großes gesellschaftliches Problem.

Mehr

WasserKreuzworträtsel

WasserKreuzworträtsel Wasser als Lebensmittel ARBEITSBLATT WasserKreuzworträtsel Teste dein WasserWissen! Um dir etwas zu helfen, haben wir dir ein paar Buchstaben bereits richtig eingesetzt. Tipp: Bei der WasserWerkstatt Wasser

Mehr

ALKOHOL-QUIZ - LÖSUNGEN

ALKOHOL-QUIZ - LÖSUNGEN ALKOHOL-QUIZ - LÖSUNGEN Definitionen 100 Was ist ein alkoholbedingter Blackout? a) Eine vorrübergehende Gedächtnisstörung. b) Kurz ohnmächtig werden. c) Vergesslichkeit durch Alkohol. Ein alkoholbedingter

Mehr

Faktenblatt DKV-Report 2015: Das Wichtigste in Kürze

Faktenblatt DKV-Report 2015: Das Wichtigste in Kürze Faktenblatt DKV-Report 2015: Das Wichtigste in Kürze Methodik (Kapitel 1): Das Meinungsforschungsinstitut GfK Nürnberg hat 3.102 Personen befragt, davon 337 Eltern sechs- bis zwölfjähriger Kinder. Pro

Mehr

2. Bericht zum Suchtmittelkonsum im Burgenland

2. Bericht zum Suchtmittelkonsum im Burgenland 2. Bericht zum Suchtmittelkonsum im Burgenland Kurzfassung Empirische Erhebung über den Konsum von legalen und illegalen Substanzen bei Jugendlichen Mag. Dr. Beate Falbesoner Mag. Dr. Sabine Lehner Eisenstadt,

Mehr

Rosenbaum-Fabian, Stefanie Universitätskinderklinik Freiburg

Rosenbaum-Fabian, Stefanie Universitätskinderklinik Freiburg Rosenbaum-Fabian, Stefanie Universitätskinderklinik Freiburg Mathildenstr. 1 79106 Freiburg Telefon: 0761/ 27044300 E-Mail: stefanie.rosenbaum-fabian@uniklinik-freiburg.de Die Kollegin Stefanie Rosenbaum-Fabian

Mehr

FÜR ALLE MENSCHEN, DIE SICH IM BURGENLAND AUFHALTEN!

FÜR ALLE MENSCHEN, DIE SICH IM BURGENLAND AUFHALTEN! FÜR ALLE MENSCHEN, DIE SICH IM BURGENLAND AUFHALTEN! Und speziell für Junge Menschen Erziehungsberechtigte (z. B. Eltern, Pflegeeltern) Begleitpersonen Unternehmer und Veranstalter Junge Menschen sind

Mehr

START IN EIN NEUES LEBEN

START IN EIN NEUES LEBEN START IN EIN NEUES LEBEN ALKOCOACH* KURS FÜR BETROFFENE PRAXIS ALKOHOL EINLADUNG Ein glückliches Leben wer wünscht sich das nicht. Ein Leben ohne die unbefriedigende Tretmühle des Alltags, ohne Probleme,

Mehr

Fit mit Früchten AB 1: Lückentext

Fit mit Früchten AB 1: Lückentext Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Obst spielt in der Ernährung eine wichtige Rolle. Die SuS lesen vorerst ein Informationsblatt durch bevor sie den dazugehörigen Lückentext lösen. Für Früchtemuffel

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen der medizinischen Versorgung alkoholintoxikierter Jugendlicher

Möglichkeiten und Grenzen der medizinischen Versorgung alkoholintoxikierter Jugendlicher Möglichkeiten und Grenzen der medizinischen Versorgung alkoholintoxikierter Jugendlicher M. Klein 1, N. Lorenzen 2, A. Claaß 2, P. Eggert 1 1 : Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel, Klinik

Mehr

Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten. Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern

Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten. Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern Funktioneller Landesverband der Landwirtschaftlichen Krankenkassen & Pflegekassen in Bayern Bayerische

Mehr

Service. Jugendschutz. konsequent umsetzen. Tipps und Hilfen für Beschäftigte in Einzelhandel, Gastronomie und Tankstellengewerbe

Service. Jugendschutz. konsequent umsetzen. Tipps und Hilfen für Beschäftigte in Einzelhandel, Gastronomie und Tankstellengewerbe Service Jugendschutz konsequent umsetzen Tipps und Hilfen für Beschäftigte in Einzelhandel, Gastronomie und Tankstellengewerbe Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, die breite Mehrheit der Eltern in Deutschland

Mehr

ANAMNESEBOGEN SUCHT ( D. KUNZKE)

ANAMNESEBOGEN SUCHT ( D. KUNZKE) ANAMNESEBOGEN SUCHT ( D. KUNZKE) Bitte beantworten Sie schriftlich die folgenden Fragen Bitte lassen Sie keine Fragen aus. Benutzen Sie für die Beantwortung nicht die vorliegenden Blätter, sondern schreiben

Mehr

Premium League 2015/16. zur pädagogischen Professionalisierung betrieblicher Ausbilder/innen. Anmeldungen unter: vvg.at » 1 «

Premium League 2015/16. zur pädagogischen Professionalisierung betrieblicher Ausbilder/innen. Anmeldungen unter: vvg.at » 1 « zur pädagogischen Professionalisierung betrieblicher Ausbilder/innen Anmeldungen unter: vvg.at 2015/16» 1 « Premium League - unser Format für Ausbilder/innen Als Fachkräfte sind die Lehrlingsausbilder/innen

Mehr

Die 20 aktuellsten Medien zu 'Tabak'

Die 20 aktuellsten Medien zu 'Tabak' Die 20 aktuellsten Medien zu 'Tabak' Broschüren Unterrichtsmaterialien Sachbücher CDs, DVDs, Videos Spiele Bilderbücher, Belletristik, Comics Berner Gesundheit Bern Biel Burgdorf Thun www.bernergesundheit.ch

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Medienpaket Video. Alkohol die Volksdroge und ihre Kinder. Zum Inhalt:

Medienpaket Video. Alkohol die Volksdroge und ihre Kinder. Zum Inhalt: Medienpaket Video Alkohol die Volksdroge und ihre Kinder Dokumentarfilm von Kirsten Esch, BRD 1999; 17 Min. Farbe Unterrichtsvorschlag (ab 8.Schulstufe) zusammengestellt von Brigitte Fitsch Zum Inhalt:

Mehr