Medien- Angebot. Alkohol

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Medien- Angebot. Alkohol"

Transkript

1 Medien- Angebot Alkohol Stand:

2 Sehr geehrte Kollegin, sehr geehrter Kollege! In diesem Faltblatt finden Sie eine Auswahl der aktuellen Medien zum Thema Alkohol des Medienzentrums Bielefeld. Bei sämtlichen Medien haben Sie im Gegensatz zu privat aufgenommenen oder gekauften Medien das Recht zur nichtgewerblichen, öffentlichen Vorführung, so dass sie von Ihnen bedenkenlos im Unterricht eingesetzt werden können. Einen laufend aktualisierten Katalog aller Medien des Medienzentrums finden Sie unter: -> Mediathek -> EDMOND Dort können Sie die verfügbaren Medien auch online bestellen bzw. reservieren lassen, so dass sie für Ihren Unterricht rechtzeitig bereit stehen. Medien bestellen können Sie aber auch weiterhin unter: E: T: F: Ihnen viel Erfolg beim Einsatz der Medien Im Namen des Teams des Medienzentrums Susanne von Gerlach Medienzentrum Bielefeld DVD Bierbrauen früher und heute DVD, 64 Min. Farbe, 2004 Bier wird seit Jahrhunderten gebraut und getrunken. Wie man den goldenen Gerstensaft früher herstellte und heute produziert, kann auf dieser DVD erkundet werden. Der Weg von den Zutaten bis zum Bier wird mit ansprechenden Bildern und Filmen aufgezeigt. Chemische und biologische Grundlagen werden mit Hilfe von Animationen verständlich gemacht. Nicht zuletzt wird der verantwortungsvolle Umgang mit dem Alkohol angesprochen Jugend zwischen Party und Promille DVD, 19 Min. Farbe, 2009 Alkohol ist allgegenwärtig: In der Werbung, auf Familienfesten, in Restaurants. Auf der einen Seite stehen Genuss und gute Stimmung, auf der anderen problematische Wirkungen von Alkohol bis hin zur Alkoholintoxikation. Die Frage, wie die Wirkungen und Gefahren von Alkohol einzuschätzen sind beziehungsweise die individuell zu beantwortende Frage nach dem rechten Maß für den Einzelnen, sind Themen der fächerübergreifenden Präventionsarbeit in Schule und außerschulischer Bildung. Der aktuelle Film von Rainer Fromm, Voll gut drauf? Jugend zwischen Party und Promille, dokumentiert das Thema aus der Perspektive von Jugendlichen und stellt deren Sicht zur Diskussion: Wo ist die Grenze zwischen Party und peinlich, wie sehen suchtkranke Jugendliche ihre Situation und wie werden Werbung und Geschlechterrollen wahrgenommen. Die Didaktische FWU-DVD bietet darüber hinaus umfassendes Bild- und Arbeitsmaterial, das eine Auseinandersetzung von Schülerinnen und Schülern mit dem Thema provozieren soll.

3 Alkohole Ethanol & Co. - Stoffe mit OH DVD, 22 Min. Farbe, 2010 ab 9. Schuljahr Die Stoffklasse der Alkohole hat mehr zu bieten als nur das Ethanol. Die DVD behandelt die OH-Gruppe, deren Aufbau und chemische Auswirkungen, die homologe Reihe der Alkanole und die Methanolsynthese. Die Inhalte werden stets im Kontext von Alltagsphänomenen erarbeitet und mithilfe von Animationen visualisiert. Im ROM-Teil der DVD stehen Arbeitsblätter, didaktische Hinweise, eine ausführliche Stationsarbeit und weitere ergänzende Unterrichtsmaterialien zur Verfügung Alkohole Die Vielfalt der Alkohole und ihre Reaktionen DVD, 21 Min. Farbe, 2010 ab 9. Schuljahr Neben dem Ethanol gibt es eine Vielzahl weiterer Alkohole. Viele dieser Verbindungen werden im Alltag und in der Technik verwendet. Die DVD stellt wichtige mehrwertige Alkohole mit ihrer Struktur und den daraus resultierenden Eigenschaften vor. Unter anderem wird auf die Etherbildung, die Veresterung und die Verseifung eingegangen. Im ROM-Teil der DVD stehen Arbeitsblätter, didaktische Hinweise und weitere ergänzende Unterrichtsmaterialien zur Verfügung Da braut sich was zusammen Bier in Westfalen DVD, 30 Min. Farbe, 2003 ab 8. Schuljahr Bier ist bekanntlich ein besonderer Saft. Die Kunst des Brauens gilt gerade in Deutschland als ein fester Bestandteil regionaler Identität. Insofern ist Bier mehr als ein bloßes Genussmittel. Dass man seinem Bier die Treue hält in guten wie in schlechten Zeiten, trifft sicherlich auf Westfalen in besonderer Weise zu, besitzt es doch mit Dortmund nicht nur die größte Bierstadt Deutschlands, sondern mit dem Sauerland auch eine Region, die seit jeher Heimat mehrere, heute weltweit geschätzter Spitzenbiere ist. Die äußere Wahrnehmung Westfalens wird in nicht geringem Maße durch das hochwertige Exportprodukt Bier bestimmt - und positiv besetzt. Aber wie wird Bier überhaupt gemacht? Worin liegt sein Geheimnis? Wie haben sich die Bedingungen seiner Herstellung seit dem Mittelalter hier zu Lande verändert? Und welche Rolle spielte - und spielt - das Bier in der Alltags- und Feiertagskultur der Westfalen? Auf diese und viele andere Fragen versucht der Film Antworten zu geben. Denn die Geschichte des westfälischen Bieres hat vielfältige Aspekte. Schon zur Hansezeit haben Soester Kaufleute den begehrten Gerstensaft in alle Teile Europas exportiert. Später dann, mit dem Niedergang der Städte, verlagerte sich das Brauwesen stärker aufs Land. Im direkten Zusammenhang mit der Industrialisierung und Technisierung entstanden im 19. Jahrhundert vor allem in Dortmund Großbrauereien, die Dortmunds Ruf als Bierstadt Deutschlands begründeten. In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts kehrte das Bier wieder verstärkt aufs Land zurück. Heute sind es vor allem die sauerländischen Privatbrauereien, die mit ihren Bieren in der Publikumskunst vorne liegen. Das Genussmittel Bier hat m Laufe der Jahrhunderte viele Veränderungen erfahren. Heute ist die Angebotspalette so breit wie nie zuvor. Ob obergärig oder untergärig, ob Pils oder Export, Altoder Weizenbier, ob mit oder ohne Alkohol - das berühmte Reinheitsgebot von 1516 gilt für sie alle. Deutsches Bier wird immer noch ausschließlich aus Hopfen, Malz, Hefe und Wasser gebraut.

4 Voll im Rausch Jugendliche und Alkohol DVD, 29 Min. Farbe, 2004 Sie wissen, dass Alkohol süchtig macht. Doch er macht auch lustig und locker und gehört zu jeder Party. Gut, dass es die schrillen und süßen Alcopops gibt, die viel besser schmecken als das bittere Bier. Die Gefahren: Alcopops sind hochprozentig und Jugendliche beginnen immer früher zu trinken. Voll im Rausch zeigt, wie schwierig es für Jugendliche ist, das rechte Maß zu finden zwischen Dazugehören, angeheitert und völlig benebelt sein Quarks & Co Volksdroge Alkohol DVD, 45 Min. Farbe, 2004 Das Magazin Quarks & Co und sein Moderator Ranga Yogeshwar beschäftigen sich hier mit grundsätzlichen Fragen zum Thema wie: Was ist Alkohol eigentlich? Wie entsteht er und wie wirkt er im menschlichen Körper? Warum schmeckt er so gut? Wie wird man abhängig? Wo überall versteckt sich Alkohol? Was ist ein Kater? Außerdem testet Ranga Yogeshwar - unter ärztlicher Aufsicht - die Wirkung von Alkohol am eigenen Körper. Ethanol wirkt bereits in kleinen Dosen auf das zentrale Nervensystem. So ist schon unterhalb von 0,2 Promille eine enthemmende Wirkung mit Steigerung der Redseligkeit zu beobachten. Aber der Promillegehalt im Blut hängt nicht nur von der Menge, sondern auch von der Zusammensetzung des Getränks ab - und von Alter, Gewicht, Geschlecht und Abstammung des Konsumenten. Vertragen Männer tatsächlich mehr als Frauen? Warum sind einige Asiaten schon nach einem Glas betrunken? Das Magazin gibt Antworten Der Kummerkasten DVD, 300 Min. Farbe, 2005 Was ist dick, was ist dünn? Bin ich okay so wie ich bin? - Meine Freunde rauchen fast alle. Eigentlich will ich selbst gar nicht rauchen, aber wenn ich es nicht tue, habe ich Angst, für ein Baby gehalten zu werden. Und: Macht Alkohol wirklich cool und locker? Diese und ähnliche Fragen rund um Tabak, Alkohol und Schönheitsideale beschäftigen Kinder und Jugendliche heutzutage immer früher. Denn sie sind eng mit dem verbunden, was bereits in der Phase der Vorpubertät ihr Leben bestimmt: die Suche nach Identität und der Wunsch erwachsen zu werden. Man möchte dazugehören, anerkannt werden und cool und selbstbewusst wirken. Doch tatsächlich zeichnet sich gerade diese Phase der Identitätsfindung dadurch aus, dass das Selbstbewusstsein erheblich ins Wanken gerät und viele das Gefühl haben, alles andere als okay zu sein. So wird der eigene Körper immer kritischer unter die Lupe genommen und es muss streng diätet werden, um vermeintlich perfekt zu werden. Auch Alkohol und Zigaretten werden als Hilfsmittel benutzt, um ein eigenes Selbstbild aufzubauen, das Coolness, Individualität und Anerkennung verspricht. Die Medien, insbesondere die Werbung, tragen mit der Präsentation superschlanker Models, den Images vom unabhängigen und lässigen Raucher und dem entspanntlockeren Alkoholkonsumenten einen wesentlichen Teil dazu bei. Der Kummerkasten greift diese täglichen Erfahrungen, Sorgen und Fragen von Kindern und Jugendlichen auf. Neben Themen wie Rauchen oder Diät geht es auch um Stress, erste Liebe oder Streit mit den Eltern. Zu allen Themen bietet der Kummerkasten zentrale Hintergrundinformationen und regt gleichzeitig dazu an, Sorgen nicht in sich hineinzufressen, sondern sich Unterstützung bei anderen zu holen, um dann gemeinsam oder eigenständig Lösungsstrategien zu entwickeln. Da die Sendungen in der konkreten Lebens- und Erfahrenswelt der Kinder ansetzen und dabei bewusst den erhobenen Zeigefinger vermeiden, eignen sie sich in besonderer Weise als Anstoß für eine Behandlung und Vertiefung der angesprochenen Themen in Unterricht und Jugendarbeit.

5 DVD und Begleitmaterial zum Kummerkasten vereinen neun Sendungen zu den Gesundheitsthemen Alkohol und Tabak sowie gesunde Ernährung, Stressbewältigung und Essstörungen. Das Filmbegleitheft bietet Hintergrundinformationen zu den einzelnen Themen und Anregungen für Diskussionsanlässe im Unterricht Das Jugendschutzgesetz DVD, 17 Min. Farbe, 2006 ab 8. Schuljahr Rauchen und Alkoholkonsum im öffentlichen Raum sowie Medien wie Gewaltspiele oder so bezeichnete Blut- und Horrorfilme gehören häufig zur Alltagswelt vonjugendlichen. Oft wissen Jugendliche, dass sie sich diesbezüglich in Grauzonen bewegen oder Verobte missachten. Die DVD "Das Jugendschutzgesetz" zeigt an Beispielen die Altersgrenzen bei Alkohol-, Tabakwaren- und Medienkonsum auf, erläutert die gesetzlichen Grundlagen und die Folgen bei Verstößen. So werden die Bestimmungen wie der Aufenthalt in Diskotheken oder Gaststätten, der Besuch von Kinofilmen oder der Erwerb von Computerspielen oder DVDs anhand von praktischen Beispielen und kleinen Fotogeschichten veranschaulicht. Ebenso werden die Altersgrenzen für den Konsum von Alkohol oder Zigaretten dargestellt. In einem Beispiel werden Jugendliche unter 16 Jahren von einer Polizeistreife an der Bushaltestelle mit Alkohol und Zigaretten erwischt. Die Folgen für die Jugendlichen sowie deren Beschaffer oder Verkäufer von Alkohol und Zigaretten werden deutlich vor Augen geführt. Der Film ist im Rahmen der Rechtskunde sowie der Suchtprävention einsetzbar und bietet mit Sequentierungen und Arbeitsblättern weitere Optionen für den Unterricht. Special Features: Kapitelanwahl, Stichwortanwahl, Bildergalerie, Linkliste, Arbeitsblätter, Kommentartext Alkohol DVD, 21 Min. Farbe, 2006 Der Film Alkohol holt die Schülerinnen und Schüler in ihrer Alltagswelt ab und versucht Handlungsmuster rund um das Thema Jugend und Alkohol negativ zu belegen. Er zeigt die unmittelbaren Folgen von Alkoholkonsum auf: Vom peinlichen Suff-Knutschen durch die enthemmende Wirkung über die Amnesie - den so genannten Filmriss - bis hin zu schweren Alkoholvergiftungen und deren Folgen. Schonungslose Bilder vom Einsatz von Rettungssanitätern bei der Erstversorgung einer Jugendlichen werden gezeigt. Der Film bietet aber auch eine Reihe von Sachinformationen: Die Bestimmungen des Jugendschutzgesetzes, Zahlen über den Alkoholmissbrauch und die Kosten im Gesundheitswesen, Straftaten unter Alkoholeinfluss oder die chemische Zusammensetzung und die Eigenschaften des Giftes Ethanol. Durch Beispiele wird vorgeführt, wie tief die legale Droge Alkohol in unserer Gesellschaft verankert ist und, dass man stark sein muss, um in diesem Umfeld nicht zu trinken. Der Film zeigt die Anzeichen für eine beginnende psychische oder physische Abhängigkeit und weit auf Hilfsangebote hin. Er thematisiert auch die Probleme in Familien mit Alkoholkranken und den Verlauf und gesundheitlichen Zerfall durch die Alkoholkrankheit. Am Ende steht das Beispiel einer Klassenparty zu Ferienbeginn mit alkoholfreien Cocktails. Die Kapitel im Film werden von der Comic-Figur Little Joe begleitet, der sich Mut antrinkt, um seinem Schwarm Bini seine Gefühle zu zeigen: Das geht mächtig in die Hose. Aus Frust wird Trinken für ihn zur Gewohnheit und er verliert schnell alle seine Ziele aus den Augen...

6 Sucht-Vorbeugung 1 DVD, 215 Min. Farbe, Die DVD enthält folgende Filme der BZgA: - Cannabis denn...sünde...sein? (Sucht- und Drogenprävention - Informationen und Gespräche über Cannabis (Haschisch, Marihuana) - XTC - und der andere Kick (Suchtprävention - Ecstasy (XTC)) - Henryk - Porträt eines Junkies (Heroinsucht - eine Filmbiografie eines ehemaligen Junkies) - Runaway (Sucht und Suchtprävention - Konflikte in der Familie und mit Freunden als Auslöser für Suchtverhalten) - Trocken (Die Geschichte von Chris und Mark, zwei ehemals alkoholsüchtigen jungen Männern) - Clean ist cool (Dokumentarischer Filmbereicht über ein Suchtpräventionsprogramm mit Jugendlichen) - Wie in Watte gepackt... (Sucht- und Suchtprävention - Medikamentengebrauch und -missbrauch von Jugendlichen) Zusätzlich enthält die DVD Textmaterial zu den Filmen als ausdruckbare PDF-Dateien Sucht-Vorbeugung 2 DVD, 208 Min. Farbe, Die DVD enthält folgende Filme der BZgA: - TV- und Kinospots zur Suchtprävention Lieber frei als High (Eine Sondersendung des Jugendmagazins Formel Eins zum Thema Suchtprävention) - Moskito (Verschiedene Aspekte von Gesundheit und Wohlbefinden im jugendlichen Alltag) - Typen wie Du und Ich, Folge 2 und 4 (Fernsehserie für Jugendliche über Suchtverhalten, Suchtprävention, Sexualität, AIDS und Selbständigkeit) - Special Handclaps (Suchtmittel und Suchtprävention - ein Film von Jugendlichen für Jugendliche über Sucht und Sehnsucht im Alltag) - Inges Geburtstag (Suchtverhalten und Abhängigkeit von Frauen (Alkohol und Tabletten) Zusätzlich enthält die DVD Textmaterial zu den Filmen als ausdruckbare PDF-Dateien Sucht-Vorbeugung 3 DVD, 230 Min. Farbe, 1993 Die DVD enthält folgende Filme der BZgA: - Gefährliche Sehnsucht, 4 Folgen (Sucht, Suchtprävention - Die vielfältigen Formen von Abhängigkeit und insbesondere die Hintergründe von Alkoholabhängigkeit) - Türkischer Honig (Suchtgefährdung und Suchtprävention bei Jugendlichen und Erwachsenen) Zusätzlich enthält die DVD Textmaterial zu den Filmen als ausdruckbare PDF-Dateien.

7 Tobi und die Stadtparkkids DVD, 196 Min. Farbe, 1998 ab 1. Schuljahr Der kleine Kobold Tobi, Hauptfigur der 15-teiligen Puppenspielserie (je min), ist neu im Stadtpark. Dort trifft er auf die Stadtparkkids, vier Tierkinder, die häufig zusammen musizieren und eine Band gründen wollen. Um zum nächsthöheren Koboldgrad aufsteigen zu können, muss Tobi Gute-Taten-Perlen sammeln. So enttarnt er Rauchen, Tabletten und Alkohol als ungeeignete Problemlöser für die Ängste und Sorgen der Freunde und bietet ihnen Hilfe an. Im Alltag der Stadtparkkids gibt es, wie bei allen Kindern, kleine Streitereien, Mißverständnisse, Versuche, den anderen zu imponieren, Eifersucht und Frust, wenn etwas nicht auf Anhieb klappt. Die Lösung für ihre kleineren und größeren Probleme finden die Stadtparkkids ganz alleine. Jede/r lernt für sich und durch die unterstützende Gemeinschaft der Freunde, mit Konflikten umzugehen. Die Kids erkennen, daß sie auch zu ihren Schwächen stehen dürfen und daß Suchtmittel ganz bestimmt keine Problemlösungen sind. Folge 1: Neue Freunde - Thema: Freundschaft, gute/falsche Freunde, Folge 2: Geheimnisse - Thema: Scham, Sich-Schwach-Fühlen, Suchtmittel, Folge 3: Scherbenhaufen - Thema: Fehler machen - und wiedergutmachen, Folge 4: Vogelvilla - Thema: Teamarbeit, Zusammenhalt in der Gruppe, Folge 5: Abgeblitzt - Thema: Verliebtheit, Kontaktaufnahme, Alkohol, Folge 6: Solokarriere - Thema: Eitelkeit, Ehrlichkeit, Verlässlichkeit, Rauchen, Folge 7: Nein - Thema: Gruppendruck, Nein-Sagen-Lernen, Bedürfnisse wahrnehmen, Folge 8: Wie ein Popstar - Thema: Idole, Stärkung des Selbstwertgefühls, Rauchen, Folge 9: Die diebische Elster - Thema: Vorurteile, Traurigkeit, Streit und Versöhnung, Folge 10: Party bei Matze - Thema: Alkohol ist nichts für Kinder, Folge 11: Der wahre Held - Thema: Fernsehen, Hilfsbereitschaft, Selbstwertgefühl, Folge 12: Streithähne - Thema: Streit und Versöhnung, Folge 13: Immer diese Aufregung - Thema: Gefühle, Aufregung, Beruhigungsmittel, Folge 14: Gewitter - Thema: Angst, Angstbewältigung, Alkohol, Folge 15: Ausgetrickst - Thema: Lügen, Täuschungsversuche Wo brennt s? Standpunkte von Kids DVD, 70 Min. Farbe, 2001 ab 5. Lebensjahr Seit einigen Jahren ist das mobile Studio des KI.KA in der knallroten Feuerwehr auf Deutschlandtour. Wo brennt s - die Feuerwehr des KI.KA will Kinder ermutigen, vor der Kamera ihre Wünsche, Meinungen und alles was ihnen auf der Seele brennt, zu äußern. In Zusammenarbeit mit der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) wurden aus dieser Sendereihe Kurzfilme zu verschiedenen Gesundheitsthemen wie Gesundheit, Ernährung, Körpergefühl, Aussehen, Tabak, Alkohol, Freundschaft usw. auf einer DVD zusammengestellt. 1. Freundschaft - Freunde für immer?! 2. Freizeit - Fit und faul 3. Zigaretten und Alkohol - Wir sind dagegen 4. Körpergefühl - Bin ich schön? 5. Gefühle - Mal stark, mal schwach 6. Erste Liebe - Schmetterlinge im Bauch?! 7. Aussehen - Mit Haut und Haaren 8. Ernährung - Lieblingsessen Spaghetti?! 9. Selbstständigkeit - Ein Schritt allein

8 Trocken / 2. Clean is cool DVD, 60 Min. Farbe, 1998 Im Mittelpunkt des Films Trocken stehen die Portraits zweier junger Männer. Chris und Mark haben zwei unterschiedliche Alkoholikerkarrieren hinter sich. In Selbstaussagen und mit Bildern aus der Vergangenheit rekonstruieren sie Stationen ihrer Lebensgeschichte. Dabei wird erkennbar, welche Rolle Alkohol und andere Drogen ini hrem Leben spielten und wie es ihnen gelang, trocken zu werden. --- Der Film Clean is cool dokumentiert ein Beispiel primärpräventiver Arbeit mit Jugendlichen im außerschulischen Lern- und Erfahrungsraum. Eine Gruppe Jugendlicher erhält die Gelegenheit sich im Rahmen eines Trainingscamps auf die Methoden und Zielsetzungen des Drogenpräventionsprogramms teenex (Teenager-Erfahrung) einzulassen. Mit Hilfe der Selbstaussagen und Reflexionen Jugendlicher und durch Demonstration von Arbeitsmethoden versucht der Film vor allem zu verdeutlichen, über welche Handlungskompetenzen junge Menschen verfügen sollten, um ein weitgehend drogenfreies Leben zu führen Promille Alkohol im Blut Koma DVD, 23 Min. Farbe, 2010 ab 8. Schuljahr KLARA S LANGER ABSTURZ (3:15 min) Klara, 16 Jahre alt, ist in dieser Nacht die dritte Koma-Patientin. In einer surrealen, szenischen Darstellung berichtet eine Ärztin, was im Laufe eines sich steigernden, exzessiven Alkoholgenusses mit einem Menschen passiert. KOMASÄUFER BERICHTEN (7:36 min) Acht jugendliche Komasäufer werden nach ihrem Rausch im Krankenhaus befragt nach Alter, Anlass des Trinkens und Art der Alkoholika, die sie getrunken haben. Erschreckend ist, in welch jungem Alter sie ihre ersten Alkoholerfahrungen gemacht haben. PATRICK: EINSTIEG - UMSTIEG - AUSSTIEG (10:01 min) Mit 13 begann sein Weg in die Alkoholabhängigkeit. Er brach die Schule und Lehre ab, lebte teilweise auf der Straße. Durch ein Projekt, in dem er seine musikalischen und tänzerischen Neigungen ausleben kann, hat er eine neue Chance bekommen. Doch er bleibt gefährdet. DER INNERE KONFLIKT (2:22 min) Patrick will einerseits vom Alkohol runter kommen, andererseits sagt er, dass es ihm nicht recht gelingen will. Extras: Infoblätter, Arbeitsblätter in Lehrer- und Schülerfassung Das Prinzip Alkohol: Mein Kind im Vollrausch DVD, 30 Min. Farbe, 2009 ab 6. Schuljahr volltrunkene Kinder und Jugendliche in der Notaufnahme sind der traurige Rekord der letzten zehn Jahre. Noch nie betrank sich eine so große Zahl von Kindern und Jugendlichen derart hemmungslos. Gegen das Rauschtrinken dieser ständig wachsenden Gruppe von Kindern und Jugendlichen muss mehr getan werden.. forderte die Drogenbeauftragte der Bundesregierung Mechthild Dyckmans im Dezember Die 37 Reportage MEIN KIND IM VOLLRAUSCH blickt hinter die Zahlen und rollt die Geschichten von drei Jugendlichen auf, die den Totalabsturz durch Alkohol erlebt haben. Joana (12), Jonas (16) und Kati (15) haben so viel Alkohol getrunken, dass sie in der Notaufnahme landeten. die drei Familien der Jugendlichen versuchen - jede auf ihre Art - daraus ihre Lehren zu ziehen. Im Film kommen sowohl die Eltern als auch die Jugendlichen zu Wort. Filmemacherin Ulrike Baur redet mit ihnen über ihren Umgang mit dem Erlebten, Konsequenzen im Zusammenleben und ihre Einstellung zum Alkoholkonsum. Zusatz-Animationsfilm: BARFLY (6 Min.) DON T DRINK TOO MUCH (4 Stay Gold Aktions-Spots) Extras: 5 Themenblätter, 11 Infoblätter, Infos zum Film, Medientipps, Methodische Tipps, 7 Arbeitsblätter, 4 Textblätter, 2 Unterrichtsvorschläge, Themen A-Z

9 Alkohole DVD, 30 Min. Farbe, 2011 ab 9. Schuljahr ETHANOL (8:58 min) Seine beiden Kohlenstoffatome tragen tetraederförmig angeordnete, einfach besetzte Elektronenwolken und können vier gleichwertige Bindungen mit Wasserstoffatomen eingehen. Im Ethanolmolekül entstehen durch das eingebundene, stark elektronegative Sauerstoffatom positive und negative Teilladungen. Das macht Ethanolmoleküle zu Dipolmolekülen, die Wasserstoffbrückenbindungen ausbilden können. Im weiteren werden Eigenschaften des Ethanols geschildert, die auf Dipolcharakter beruhen. Die Hydroxy-Gruppe ist das typische Kennzeichen eines Alkohols. ALKANOLE (10:15 min) Die Alkanole kommen mit zunehmender C-Kettenlänge den Alkaneigenschaften immer näher, weil der lipophile Einfluss des Alkylrests zunimmt, während der hydrophile Einfluss der OH-Gruppe abnimmt. Im nächsten Schritt leitet der Film über zur Nomenklatur der Alkanole, wobei u.a. die Isomere des Butanols als Beispiel dienen. Bei dieser Gelegenheit werden auch gleich die Kategorien primäre, sekundäre und tertiäre Alkohole schrittweise erläutert. Der Film ist in folg. Sequenzen gegliedert, die einzeln abrufbar sind: 1. n-alkanole (4:37 min) 2. Alkanol.Isomere (3:07 min) 3. Mehrwertige Alkohole (2:25 min) ALKOHOLISCHE GÄRUNG (6:05 min) Die Zuckerhefen, einzellige Kleinstlebewesen, leisten die alkoholische Gärung, indem sie mit Hilfe zelleigener Enzyme Glukose unter Sauerstoffabschluss zu Ethanol und CO2 spalten, unter Gewinnung von Energie. Sowohl das CO2 als auch das Ethanol (giftige) sind Abfallprodukte der Gärung. Erwünschtes Produkt der Gärung ist für die Hefezelle lediglich die freiwerdende Energie dieser chemischen Reaktion. Die Gärung läuft auch nur so lange natürlich ab, bis das Medium Most einen Alkoholgehalt von höchstens 17% hat. SCHADWIRKUNG VON ETHANOL IM MENSCHLICHEN KÖRPER (5:23 min) Aufgenommener Alkohol wird zu etwa 5% über Lunge und Harn aus dem Körper ausgeschieden und zu etwa 95% von der Leber chemisch abgebaut, zu Wasser und CO2. Der Film erläutert die Wirkung bestimmter Blutalkoholkonzentrationen auf unseren Körper und zeigt unmissverständlich, welche Organe des Körpers in welcher Art und Weise geschädigt werden. Ergänzend zu den o.g. 4 Filmen finden Sie auf dieser DVD: - 14 Farbgrafiken, die das Unterrichtsgespräch illustrieren, - 10 ausdruckbare pdf-arbeitsblätter Alkohol am Steuer Du hast keine Chance DVD, 27 Min. Farbe, 2012 ab 9. Schuljahr Natürlich kann ich noch fahren. Ein Satz, den sicher schon viele Jugendliche gehört oder auch selber ausgesprochen haben, nachdem auf einer Party Alkohol getrunken wurde. Ob an der Behauptung etwas dran ist, testen in diesem Film vier junge Autofahrer unter polizeilicher Aufsicht auf einem ADAC-Übungsplatz. Die gleichen Fahrübungen werden erst nüchtern gefahren, anschließend simulieren die Jugendlichen die Situation nach der Disco, indem sie ihre üblichen alkoholischen Getränke konsumieren. Nach einem Promilletest fahren die Jugendlichen erneut die Teststrecke. Der Unterschied trotz mehrmaligen Übens ist gravierend und beeindruckend. Durch den authentischen Film und die Situationsbeschreibungen der Fahrer begreifen die Schülerinnen und Schüler, welche Risiken und Gefahren mit dem Autofahren unter Alkoholeinfluss verbunden sind.

10 Alkohol Wenn Jugendliche zu viel trinken DVD, 17 Min. Farbe, 2014 ab 5. Schuljahr Alkohol ist für viele Menschen fester Bestandteil des gesellschaftlichen Lebens - ob auf der Familienfeier, in der Disco oder auf Volksfesten. Der Unterrichtsfilm macht an verschiedenen Alltagssituationen deutlich, wie Alkohol bei Jugendlichen wirkt, zu Kontrollverlusten führt und letztendlich zur Gefahr wird: Das reicht vom Vorglühen über Volltrunkenheit verbunden mit Mobbing bis hin zur Alkoholvergiftung und Einlieferung ins Krankenhaus. Abschließend erzählt der 17-jährige Sven in einer Therapieeinrichtung für Jugendliche, wie Alkohol für ihn zum Problem geworden ist und wie er mit fachkundiger Unterstützung dieses Problem in den Griff bekommen will. Die WBF-DVD (Premium Plus) ist ein multimediales Arbeitsmittel für einen lebendigen und problemorientierten Unterricht. Zusätzlich zum DVD-Video-Teil finden sie auf dem DVD-ROM-Teil u.a. die Filmothek mit dem Unterrichtsfilm (ca. 17 Min.), den Filmsequenzen und den Filmclips, die Infothek mit praktischen Informationen sowie die umfangreiche Materialienbox mit Unterrichtsplaner und zahlreichen didaktisch aufbereiteten Materialien, z.b.: zusätzliche Filmclips, Diagramme, Schaubilder, Texttafeln, Texte, Arbeitsblätter, interaktive Arbeitsblätter für Whiteboards geeignet Komasaufen DVD, 89 Min. Farbe, 2013 ab 8. Schuljahr Dem 16-jährigen Lukas fällt es schwer, sich mit dem Freund seiner Mutter Beate zu arrangieren, dem zielstrebigen und karriereorientierten Karsten. Bei Lukas sind Erfolge aller Art eher selten. Wäre es möglich, würde er lieber bei seinem Vater Jochen wohnen, der eine mäßig erfolgreiche Autowerkstatt betreibt, statt mit Karsten und Beate ins neue Haus zu ziehen. Zumal er auch in der Schulclique, zu der er so gerne gehören möchte, nicht anerkannt ist. Bisher hat Lukas mit Alkohol nicht viel zu tun gehabt, aber nach einem ausnahmsweise erfolgreichen Nachmittag in der Werkstatt seines Vaters bermerkt er die entspannende Wirkung eines Feierabendbiers. Auch in der Clique, in der Hochprozebntiges eine Selbstverständlichkeit ist, wird alles einfacher, als Lukas mitzutrinken beginnt. Er komm tsogar der reizvollen Sylvia ein bisschen näher und ist dabei, als die verhasste Mathelehrerin gedemütigt wird. Lukas macht sich nicht klar, welche Folge der exzessive Alkoholkonsum für ihn un die anderen hat. Aber auch Beate merkt nicht, dass der erste Vollrausch ihres Sohnes ein tiefergehendes Zeichen ist.

11 VHS-Videokassette Jetzt weiß ich, es war falsch Alkohol in der Schwangerschaft VHS-Videokassette, 28 Min. Farbe, 2004 ab 10. Schuljahr Suchberatungsstellen europäischer Länder wollen gemeinsam auf politischer Ebene den wachsenden Alkoholkonsum bekämpfen. Aber die Alkohol-Lobby ist mächtig. Sicher ist: Jugendliche sind heute einem ähnlichen Druck ausgesetzt wie Erwachsene. Alkohol entspannt, ist ein Stimmungsmacher, wird als Problemlöser eingesetzt - das wird den jungen Menschen jeden Tag vorgelebt. Es muss also darum gehen, Jugendlichen alternative Bewältigunsstrategien bewusst zu machen. In Deutschland kommen jährlich etwa durch Alkoholmissbrauch geschädigte Kinder zur Welt. Bei einer alkoholabhängigen Schwangeren liegt das Risiko einer körperlichen Fehlbildung oder geistigen Störung des Neugeborenen bei 32 bis 43 Prozent. Aber auch gelegentliches Trinken hat negative Folgen, denn der Alkohol hemmt das Zellwachstum und schädigt Organe. Der Film klärt eindringlich auf und schildert das Schicksal betroffener Kinder Alcopops Jugend im Rausch - Einstiegsdroge Alkohol VHS-Videokassette, 35 Min. Farbe, 2003 Sie schmecken süß und sind in aller Munde: Alcopops - Mixgetränke aus Limonade und Alkohol. Experten schlagen Alarm: In allen europäischen Ländern trinken immer mehr Jugendliche immer früher große Mengen Alkohol. Dieser Entwicklung leistet die Alkoholindustrie Vorschub. Millionenbeträge fließen in speziell auf die jungen Käufer zugeschnittene Werbekampagnen. Die Alcopops, der größte Umsatzerfolg seit Jahren, sind vor allem bei Mädchen beliebt. Sie überdecken durch ihre Süße den Alkoholgeschmack und schalten so die natürliche Trinkhemmung aus, verführen also schneller zum Viel-Trinken. Frankreich hat diese Getränke mit einer Sondersteuer belegt. Das Resultat: weniger Konsum. In Deutschland wird dies diskutiert. Die Prävention tut sich schwer.

12 CD-ROM Online-Medium Nerven - Gehirn - Drogen Tafelbilder für PC, Beamer und Whiteboard - digital und interaktiv CD-ROM, 2011 ab 10. Schuljahr 6 Kapitel mit 41 interaktiven Flipcharts/Tafelbildern: - Bau und Funktionsweise von Nervenzellen, - Gehirn und Rückenmark, - Nikotin, - Alkohol, - Opiate, Cocain, Amphetamine, Cannabis, Meskalin, LSD, - Drogen und Gesellschaft. --- Systemvoraussetzungen: Flash Player ab Version 8, optimiert für 1024 x 768 Pixel 5_ Die große Prohibition ZeitZeichen im WDR 5 - Radio zum Mitnehmen: ZeitZeichen 10. September 1897: Erste Verurteilung wegen Trunkenheit am Steuer ZeitZeichen im WDR 5 - Radio zum Mitnehmen: ZeitZeichen 18. Juni 1968: Bundessozialgericht erkennt Alkoholismus als Krankheit an ZeitZeichen im WDR 5 - Radio zum Mitnehmen: ZeitZeichen 10. Juni 1935: Die Gründung der Anonymen Alkoholiker in den USA Genussmittel und Drogen Die Schulstunde als Talkshow: Alkoholsucht: Kann ich meinem Vater helfen? Jugend zwischen Party und Promille Harte Sachen Alkohol Alkohole

13 Herausgeber: Stadt Bielefeld Medienzentrum Sitz: Apfelstraße Bielefeld Öffnungszeiten: Mo Uhr Di + Mi Uhr und Uhr Do Uhr und Uhr Fr Uhr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

Alkohol. Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang

Alkohol. Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang Alkohol Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang Was passiert bei wie viel Promille? Ab 0,1 Promille: Ab 0,3 Promille: Ab 0,8 Promille: Die Stimmung hebt sich, das Gefühl ist angenehm. Konzentration,

Mehr

Für den Unterricht. Informationen zum Video. Informationen zum Dokument. Inhalt. Thema Titel Format

Für den Unterricht. Informationen zum Video. Informationen zum Dokument. Inhalt. Thema Titel Format Für den Unterricht Informationen zum Video Thema Titel Format Achtung: Suchtgefahr! Einführung in das Thema G scheit G schaut Länge 00:04:08 Informationen zum Dokument Wir stellen Ihnen mit diesem Dokument

Mehr

Alkohol und Rauchen in der Schwangerschaft

Alkohol und Rauchen in der Schwangerschaft Alkohol und Rauchen in der alkohol in der Ihr Baby trinkt mit Wenn Sie in der Alkohol trinken, trinkt Ihr Baby mit. Es hat dann ungefähr die gleiche Menge Alkohol im Blut wie Sie selbst. Das stört die

Mehr

Aktionsvorschlag der Jungen Union Bayern. Suchtprävention Alkohol

Aktionsvorschlag der Jungen Union Bayern. Suchtprävention Alkohol Aktionsvorschlag der Jungen Union Bayern Suchtprävention Alkohol Aktionsvorschlag der Jungen Union Bayern Seite 2 Herausgeber: Junge Union Bayern Landesgeschäftsführer Bernhard Kuttenhofer Redaktion: Alexandra

Mehr

1. Welche Schäden kann. Alkohol bewirken? 2. Wie viel Menschen sind in. Deutschland alkoholabhängig? 3. Wie viel Geld wird in Deutschland

1. Welche Schäden kann. Alkohol bewirken? 2. Wie viel Menschen sind in. Deutschland alkoholabhängig? 3. Wie viel Geld wird in Deutschland 1. Welche Schäden kann siehe Antwortenkatalog Alkohol bewirken? 2. Wie viel Menschen sind in Deutschland alkoholabhängig? A: 1 Million B: 2,5 Millionen C: 5 Millionen 3. Wie viel Geld wird in Deutschland

Mehr

Alkoholprävention bei Jugendlichen

Alkoholprävention bei Jugendlichen Alkoholprävention bei Jugendlichen Konzept des Verein für Jugendhilfe 1. Aktionen bei Verkaufsstellen mit verschiedenen lokalen Bündnispartnern Plakat des Landkreis Böblingen Nach dem Beispiel aus Karlsruhe

Mehr

Dezember 2011 N o 48. Alkohol - nüchtern betrachtet. www.cancer.lu

Dezember 2011 N o 48. Alkohol - nüchtern betrachtet. www.cancer.lu Dezember 2011 N o 48 Alkohol - nüchtern betrachtet AUS DEM LEBEN GEGRIFFEN Einige trinken ziemlich viel - und müssen sich dann übergeben. Meine Freunde trinken, weil sie lustiger drauf sein wollen. Alkohol

Mehr

Alkohol ist gefährlich. Ein Heft in Leichter Sprache

Alkohol ist gefährlich. Ein Heft in Leichter Sprache Alkohol ist gefährlich Ein Heft in Leichter Sprache Inhalt Alkohol im Alltag Wie viel Alkohol ist im Getränk? Alkohol ist nicht wie andere Getränke Wie wirkt Alkohol? Tipps gegen Alkohol Alkohol und Medikamente

Mehr

Mit Jugendlichen ÜBER NEUE MEDIEN REDEN Broschüre: Was Eltern wissen sollten über Handy, Computerspiele und Internet.

Mit Jugendlichen ÜBER NEUE MEDIEN REDEN Broschüre: Was Eltern wissen sollten über Handy, Computerspiele und Internet. akzente Fachstelle Suchtprävention - Materialliste (Stand 12/2013) Broschüren, Folder, Flyer, Handouts: Folgende Materialien/Unterlagen können bei uns aktuell bestellt werden bitte dazu Ihre Anschrift!

Mehr

Gebrauchsanleitung Pubertät Alkohol. Anne Wilkening www.annewilkening.de Telefon: 03028 59 003

Gebrauchsanleitung Pubertät Alkohol. Anne Wilkening www.annewilkening.de Telefon: 03028 59 003 Gebrauchsanleitung Pubertät Alkohol Anne Wilkening www.annewilkening.de Telefon: 03028 59 003 Kontrolle Vernunft Planung Antrieb Bewegung Körpergefühl Sehen Sprechen Riechen Hören Gehörtes verstehen Koordination:

Mehr

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen 1 Ausdruck 2 Auflösung Kuchendiagramm Drogen 2 Ausdruck 3 Gebrauchsinformation Alkohol A l k o h o l Wirkstoff: Ethanol C2H5OH Arzneimittel müssen für Kinder unzugänglich

Mehr

Folgen des Alkoholkonsums

Folgen des Alkoholkonsums Gruppe 1: Auswirkungen von Alkohol auf die Leber Info: Das am meisten gefährdete Organ bei Alkoholkonsum ist die Leber. Bei häufigem Alkoholkonsum kommt es zur Fetteinlagerung in den Leberzellen, was als

Mehr

Umfrageergebnisse zum Thema: Suchtprobleme in der Gastronomie

Umfrageergebnisse zum Thema: Suchtprobleme in der Gastronomie 2013 Umfrageergebnisse zum Thema: Suchtprobleme in der Gastronomie Peter Ladinig www.institute-of-drinks.at redaktion@institute-of-drinks.at 22.05.2013 Suchtprobleme in der Gastronomie? Drogen, Alkohol

Mehr

Quelle: Rapport- Substanzgebrauch- HBSC- 2014.pdf, Sucht Schweiz

Quelle: Rapport- Substanzgebrauch- HBSC- 2014.pdf, Sucht Schweiz Quelle: Rapport- Substanzgebrauch- HBSC- 14.pdf, Sucht Schweiz Erklärungsansätze Normänderung: z.b. Stärkeres Gesundheitsbewusstsein Einfluss neuer Medien? Quelle: Rapport- Substanzgebrauch- HBSC- 14.pdf,

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Vorschau. Selbständigkeit. Gruppe 3a. Beispielhaftes Klassenergebnis für den Finance Coach zu Arbeitsblatt 3a

Vorschau. Selbständigkeit. Gruppe 3a. Beispielhaftes Klassenergebnis für den Finance Coach zu Arbeitsblatt 3a zu Arbeitsblatt 3a Selbständigkeit Gruppe 3a 1. Welche positiven Folgen könnte die Selbstständigkeit für Marie haben? Ihr eigener Chef sein und sich somit selbst verwirklichen Möglichkeit, viel Geld zu

Mehr

GUT DRAUF und BodyTalk. Die Kooperation GUT DRAUF und BodyTalk

GUT DRAUF und BodyTalk. Die Kooperation GUT DRAUF und BodyTalk GUT DRAUF und BodyTalk Die Kooperation GUT DRAUF und BodyTalk GUT DRAUF Die Grundlagen Jugendaktion zur Gesundheitsförderung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Zielgruppe sind Jugendliche

Mehr

Der Mitmach-Parcours ist ein gemeinsames Projekt: der Fachstelle für Suchtprävention im Direktionsbezirk Dresden. und

Der Mitmach-Parcours ist ein gemeinsames Projekt: der Fachstelle für Suchtprävention im Direktionsbezirk Dresden. und Der Mitmach-Parcours ist ein gemeinsames Projekt: der Fachstelle für Suchtprävention im Direktionsbezirk Dresden und des Arbeitskreises Jugendschutz - Suchtprävention des Landkreises Görlitz Er wurde möglich

Mehr

Medienpaket Video. Alkohol die Volksdroge und ihre Kinder. Zum Inhalt:

Medienpaket Video. Alkohol die Volksdroge und ihre Kinder. Zum Inhalt: Medienpaket Video Alkohol die Volksdroge und ihre Kinder Dokumentarfilm von Kirsten Esch, BRD 1999; 17 Min. Farbe Unterrichtsvorschlag (ab 8.Schulstufe) zusammengestellt von Brigitte Fitsch Zum Inhalt:

Mehr

Was sollte ich über Alkohol wissen?

Was sollte ich über Alkohol wissen? Was sollte ich über Alkohol wissen? Alkohol kann ein Genussmittel sein. Er kann aber auch ein Rauschmittel oder Suchtmittel sein, mit negativen Folgen für die Gesundheit und das Umfeld. Comugnero Silvana

Mehr

Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten. Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern

Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten. Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern Funktioneller Landesverband der Landwirtschaftlichen Krankenkassen & Pflegekassen in Bayern Bayerische

Mehr

Umgang mit elektronischen Medien Inhalt:

Umgang mit elektronischen Medien Inhalt: Umgang mit elektronischen Medien Inhalt: 1. Einleitung... 2 2. Leitsätze zum Umgang mit elektronischen Medien im Heizenholz... 2 3. Definitionen/Begriffe... 3 4. Unterstützung bei der Nutzung von Medien...

Mehr

Suchtprävention Version Dezember 2012

Suchtprävention Version Dezember 2012 Suchtprävention Version Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Grundhaltung und Leitsätze... 2 2. Ausgangslage... 2 3. Suchtarbeit... 2 3.1 Persönlichkeitsentwicklung... 2 3.2 Prävention... 3 3.3 Gesundheitsförderung...

Mehr

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9 9.1.1 Fragetyp C, Antwortkombinationsaufgabe Welche der folgenden Aussagen treffen zu? 1. Alkohol dockt an ähnlichen Rezeptoren wie Tranquilizer sowie Gammaaminobuttersäure an. 2. An beglückende Kick -

Mehr

Ausgang und Partys : Spass und Risiken

Ausgang und Partys : Spass und Risiken ELTERNBRIEF Nr. 4 Liebe Eltern Ausgang und Partys : Spass und Risiken Sie erinnern sich bestimmt noch an die Abende und Partys Ihrer Jugendzeit. Auch Ihr Sohn oder Ihre Tochter möchte solche Momente mit

Mehr

WAS GEHT? Ein ganz normaler Tag

WAS GEHT? Ein ganz normaler Tag ZENTRALSTELLE PRÄVENTION UND JUGENDSACHEN, TELEFON 0711 5401-3458, FAX 0711 5401-3455 E-MAIL PRAEVENTION@LKA.BWL.DE, INTERNET WWW.LKA-BW.DE Interaktives PC-Spiel / CD-ROM THEMA: GEWALT WAS GEHT? Ein ganz

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

Vorwort. Liebe Eltern

Vorwort. Liebe Eltern Ratgeber für Eltern Vorwort Liebe Eltern Erziehung ist eine spannende Herausforderung, bei der Sie die Hauptverantwortung für das Wohl Ihrer Kinder tragen. Wir hoffen, Ihnen mit diesem Ratgeber Impulse

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Gefahren des übermäßigen Medienkonsums von Kindern und Jugendlichen. Wissenswertes, Bedenkliches, Nachdenkliches

Gefahren des übermäßigen Medienkonsums von Kindern und Jugendlichen. Wissenswertes, Bedenkliches, Nachdenkliches Gefahren des übermäßigen Medienkonsums von Wissenswertes, Bedenkliches, Nachdenkliches Wissenswertes Jungen im Alter von 10 Jahren haben durchschnittlich verbringen durchschnittlich 960 Stunden Unterricht

Mehr

Freunde Bekannte, Menschen, Vertrauen, Schule, Freizeit, treffen. Umfeld Umgebung, Platz, Freunde, Familie, Menschen, Einfluss, Milieu

Freunde Bekannte, Menschen, Vertrauen, Schule, Freizeit, treffen. Umfeld Umgebung, Platz, Freunde, Familie, Menschen, Einfluss, Milieu Activity Essen Glücksgefühl Freude, Rauschzustand, happy, fröhlich, gut, wohl, schön Freunde Bekannte, Menschen, Vertrauen, Schule, Freizeit, treffen Schlafstörung Einschlafen, schlecht, aufwachen, pennen,

Mehr

WISSENSCHAFTLICHE BEFUNDE FOKUS «ALKOHOL»

WISSENSCHAFTLICHE BEFUNDE FOKUS «ALKOHOL» WISSENSCHAFTLICHE BEFUNDE FOKUS «ALKOHOL» Das bestehende Alkoholprogramm von feel-ok.ch wird aufgrund folgender Erkenntnisse der wissenschaftlichen Literatur erweitert. Auswirkungen des Alkoholkonsums

Mehr

Pinkus Original Obergärig - Münstersch Alt

Pinkus Original Obergärig - Münstersch Alt Pinkus Original Obergärig - Münstersch Alt Pinkus Alt wird aus Bioland Malz, obergäriger Hefe, Hopfen und erstklassigem Brauwasser nach altbewährtem Brauverfahren, streng nach dem Deutschen Reinheitsgebot

Mehr

Umfrage zur Erhebung statistischer Daten bzgl. des Rauchverhaltens von Schülerinnen und Schülern an der BBS IV in Braunschweig

Umfrage zur Erhebung statistischer Daten bzgl. des Rauchverhaltens von Schülerinnen und Schülern an der BBS IV in Braunschweig Umfrage zur Erhebung statistischer Daten bzgl. des Rauchverhaltens von Schülerinnen und Schülern an der BBS IV in Braunschweig Datum: 16. Februar 2005 ungültig: 17 Mittleres Geburtsjahr: 1984 weiblich:

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Stiftung für das behinderte Kind. Förderung von Vorsorge und Früherkennung. Alkohol. in der. Schwangerschaft

Stiftung für das behinderte Kind. Förderung von Vorsorge und Früherkennung. Alkohol. in der. Schwangerschaft Stiftung für das behinderte Kind Förderung von Vorsorge und Früherkennung Alkohol in der Schwangerschaft Der Schadstoff Nr. 1 für das Kind Wie schädigt Alkohol mein Kind während der Schwangerschaft? Alkohol

Mehr

Eltern sein von Jugendlichen : Fahrt auf der Achterbahn?

Eltern sein von Jugendlichen : Fahrt auf der Achterbahn? Elternbrief Nr. 1 Liebe Eltern Eltern zu sein von Jugendlichen ist nicht immer einfach, das wissen Sie selber am besten! Natürlich freuen Sie sich, Ihr Kind heranwachsen zu sehen und ihm die Tür zur Welt

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

Die anderen tun es auch! Wie Jugendliche sich vom Freundeskreis beeinflussen lassen

Die anderen tun es auch! Wie Jugendliche sich vom Freundeskreis beeinflussen lassen ELTERNBRIEF Nr. 2 Liebe Eltern Die anderen tun es auch! Wie Jugendliche sich vom Freundeskreis beeinflussen lassen Jugendliche erleben viele Veränderungen im Bereich der Schule, Ausbildung und Freizeit.

Mehr

6-10 GESUNDHEIT HÄNDE WEG! SACH INFORMATION ALKOHOLISMUS

6-10 GESUNDHEIT HÄNDE WEG! SACH INFORMATION ALKOHOLISMUS SACH INFORMATION Ist von Drogen und Süchten die Rede, sind damit meistens illegale Rausch- und Aufputschmittel gemeint. Der Genuss von Alkohol immerhin konsumierte bereits vor zehn Jahren jede/r ÖsterreicherIn

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder Association Suisse pour la Protection de l Enfant www.aspe-suisse.ch Associazione Svizzera per la Protezione dell Infanzia www.aspi.ch Kinderschutz Schweiz www.kinderschutz.ch Mein Körper gehört mir Ein

Mehr

Hotline: 018 05-31 31 31* www.rauch-frei.info. *Kostenpfl ichtig i.d.r. 0,14 3/Min. aus dem dt. Festnetz, abweichender Mobilfunktarif möglich.

Hotline: 018 05-31 31 31* www.rauch-frei.info. *Kostenpfl ichtig i.d.r. 0,14 3/Min. aus dem dt. Festnetz, abweichender Mobilfunktarif möglich. Vorsicht Wasserpfeife! Hotline: 018 05-31 31 31* www.rauch-frei.info *Kostenpfl ichtig i.d.r. 0,14 3/Min. aus dem dt. Festnetz, abweichender Mobilfunktarif möglich. Das Rauchen von Wasserpfeifen (Shishas)

Mehr

Arzneipflanze Hopfen. Stephanie und Kathrin Meyer, Brau-Manufactur Allgaeu 1

Arzneipflanze Hopfen. Stephanie und Kathrin Meyer, Brau-Manufactur Allgaeu 1 Arzneipflanze Hopfen Stephanie und Kathrin Meyer, Brau-Manufactur Allgaeu 1 Die Anfänge Die Völker zwischen Euphrat und Tigris im heutigen Irak die Wiege der Menschheit brauen 6000 v. Chr. ein alkoholisch

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Suchtmittel: Alkohol

Suchtmittel: Alkohol Suchtmittel: Alkohol Die Effekte... Die akute Wirkung des Alkohols hängt von der aufgenommenen Menge und der Alkoholkonzentration des Getränks und von der individuellen körperlichen und seelischen Verfassung,

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

Ernährungsbildung in den Klassen 5 und 6

Ernährungsbildung in den Klassen 5 und 6 Ernährungsbildung in den Klassen 5 und 6 Über IN FORM IN FORM = Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung. 2008 vom ehemaligen Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Folgen des Missbrauchs Sucht: Ein Trend von Suchtmitteln zu Suchtverhalten

Folgen des Missbrauchs Sucht: Ein Trend von Suchtmitteln zu Suchtverhalten Folgen des Missbrauchs Sucht: Ein Trend von Suchtmitteln zu Suchtverhalten Symposium: Mein Handy, mein PC, mein Tablet Ärztekammer Nordrhein 27. März 2013 Autor: Praxis für Kommunikation und PolitikBeratung

Mehr

ON! Reihe Medien und Gesellschaft Arbeitsmaterialien Seite 1 DVD Datenschutz

ON! Reihe Medien und Gesellschaft Arbeitsmaterialien Seite 1 DVD Datenschutz ON! Reihe Medien und Gesellschaft Arbeitsmaterialien Seite 1 Daten im Alltag Einstieg Als Einstieg in die Einheit dient die Übung Was gibst du preis?. Hierbei sollen die Schüler herausfinden, wie sie mit

Mehr

EINHEIT 5 ICH-BOTSCHAFTEN EINHEIT 5

EINHEIT 5 ICH-BOTSCHAFTEN EINHEIT 5 EINHEIT 5 ICH-BOTSCHAFTEN EINHEIT 5 1. Besprechung der Hausaufgaben Die Schüler lesen ihr Beispiel vor, welches sie sich für die Hausaufgabe ausgesucht haben. Es wird noch einmal herausgehoben, worauf

Mehr

Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf

Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf Schwangerschaftsdiabetes angeboten? Liebe Leserin, dieses Merkblatt erläutert, warum allen Schwangeren ein Test

Mehr

Alkohol und Gehirn. Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg. Dr. Stracke. www.hansenbarg.de

Alkohol und Gehirn. Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg. Dr. Stracke. www.hansenbarg.de Alkohol und Gehirn Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg Dr. Stracke www.hansenbarg.de Wie entsteht Sucht? Mensch Sinn? Spiritualität? Umwelt Droge Genauer betrachtet : Entstehungsbedingung

Mehr

Leseprobe aus: Lindenmeyer, Auch Trinken will gelernt sein, ISBN 978-3-621-28191-1 2014 Beltz Verlag, Weinheim Basel

Leseprobe aus: Lindenmeyer, Auch Trinken will gelernt sein, ISBN 978-3-621-28191-1 2014 Beltz Verlag, Weinheim Basel http://www.beltz.de/de/nc/verlagsgruppe-beltz/gesamtprogramm.html?isbn=978-3-621-28191-1 Vorwort Liebe Eltern, egal, ob Sie vorbeugend verhindern möchten, dass Ihr Kind jemals schlechte Erfahrungen mit

Mehr

Januar 2010. Wir danken der Hessischen Landesstelle für Suchtfragen für die Überlassung der Texte und des Layouts.

Januar 2010. Wir danken der Hessischen Landesstelle für Suchtfragen für die Überlassung der Texte und des Layouts. Herausgeber: Landesinstitut für Schule, Gesundheit und Suchtprävention Gebäude Große Weidestraße 4, 28195 Bremen Telefon: 0421 / 361 81 96, Telefax: 0421 / 361 89 14 Email: rguenther@lis.bremen.de Januar

Mehr

Alkohol am Steuer. Fahren mit Verantwortung. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung

Alkohol am Steuer. Fahren mit Verantwortung. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Alkohol am Steuer Fahren mit Verantwortung bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Autofahren erfordert eine gute Konzentrations- und Reaktionsfähigkeit. Schon wenig Alkohol schränkt diese ein. Am besten

Mehr

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter 1. Kapitel: Das ist Tina Wer ist Tina? Fülle diesen Steckbrief aus! Name: Alter: Geschwister: Haarfarbe: Warum ist Tina glücklich? Wie heißt Tinas Freund? Was macht Tina gern? Wie sieht der Tagesablauf

Mehr

Ann Ladiges, rororo-rotfuchs, 90 Seiten, geeignet ab 13 Jahren Zusammengestellt von Brigitte Fitsch

Ann Ladiges, rororo-rotfuchs, 90 Seiten, geeignet ab 13 Jahren Zusammengestellt von Brigitte Fitsch Medienpaket Bücher Hau ab, du Flasche Ann Ladiges, rororo-rotfuchs, 90 Seiten, geeignet ab 13 Jahren Zusammengestellt von Brigitte Fitsch Kurze Buchbesprechung Roland, der schon als kleines Kind erste

Mehr

Kapitel B. Das Quiz zum kleinen Unterschied. Das Quiz zum kleinen Unterschied

Kapitel B. Das Quiz zum kleinen Unterschied. Das Quiz zum kleinen Unterschied Eine wichtige Voraussetzung für die Gender-Arbeit ist Fachwissen über die geschlechtsspezifischen Unterschiede. Doch wie viel weisst du über die Geschlechter und die Unterschiede zwischen ihnen? Mit diesem

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

So erstellen Sie Ihren Business Avatar

So erstellen Sie Ihren Business Avatar HTTP://WWW.BERND-ZBORSCHIL.COM So erstellen Sie Ihren Business Avatar Bernd Zborschil 05/2015 Inhalt So erstellen Sie Ihren Business Avatar...2 Sammeln Sie Informationen über Ihren Business Avatar...3

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Filme zur Suchtprävention

Filme zur Suchtprävention DVD-Empfehlungen für die Arbeit mit Jugendlichen Filme zur Suchtprävention PRÄVENTION Der Seiltänzer Mark Palino Brunner (Artist) / Thomas Hostettler (Regie) 1996 11 Min. Am 31. März 1996 überquerte Mark

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption HILFE FÜR FRAUEN Elisabeth-Fry-Haus Konzeption Stand 08/2012 Inhaltsverzeichnis 1. Die Außenwohngruppe III gem. 67 ff. SGB XII... 3 2. Die Ziele... 4 3. Methodik... 5 4. Kooperation und Vernetzung... 6

Mehr

Alkohol und Gesundheit

Alkohol und Gesundheit Alkohol und Gesundheit Was ist ein problematischer Alkoholkonsum? Wer sollte auf Alkohol verzichten? Welche Risiken birgt übermässiger Alkoholkonsum? Der Genuss von Alkohol bereitet vielen Menschen Freude.

Mehr

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik.

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik. Behandlungsthemen: Alkohol kontrollieren und reduzieren Allergische Reaktionen mindern Ängste, Zwänge & Phobien Angstfrei sprechen und kommunizieren Ausgebrannt sein, Burnout Beängstigende Situationen

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

6.5 Die Wirkung des Alkoholkonsums im Jugendalter

6.5 Die Wirkung des Alkoholkonsums im Jugendalter 6.5 Die Wirkung des Alkoholkonsums im Jugendalter Alkohol ist Nahrungsmittel und Genussmittel, aber auch Rauschdroge und sogar Gift. Starke Trinker nehmen viele Kalorien zu sich, die der Körper als Fett

Mehr

Alkohol und Gesundheit. Weniger ist besser!

Alkohol und Gesundheit. Weniger ist besser! Alkohol und Gesundheit Weniger ist besser! Alkohol und Gesundheit Weniger ist besser! Immer wieder hört und liest man, ein Gläschen Alkohol könne nicht schaden. Im Gegenteil: Ein Glas Rotwein oder ein

Mehr

2. Entspannungsübungen

2. Entspannungsübungen 1. Lerntypentest Zum Lernen werden Sinnesorgane benötigt. Neben Augen und Ohren gehören dazu auch der Geruchs-, Geschmacks- und Muskelsinn. Die Lerninhalte gelangen ganz einfach über die beteiligten Sinnesorgane

Mehr

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse!

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse! Unser Angebot unter dem Titel bewusst leben zielt auf Kinder im Alter von rund 7 bis 12 Jahren ab. Es wäre möglich, das Projekt im Rahmen eines Kurses, sowie eines Workshops anzubieten. Dabei haben Sie

Mehr

Nahestehende von Menschen mit einem Suchtproblem: Was tun?

Nahestehende von Menschen mit einem Suchtproblem: Was tun? Nahestehende von Menschen mit einem Suchtproblem: Was tun? Alkohol, illegale Drogen, Medikamente, Glücksspiel Jemand aus Ihrem Umfeld ist abhängig. Fühlen Sie sich überfordert? Hilflos? Haben Sie das Gefühl,

Mehr

Gruppenstunde Genuss & Sucht. Liste Suchtsack. Die Gegenstände können selbstverständlich noch ergänzt oder gegen andere ausgetauscht

Gruppenstunde Genuss & Sucht. Liste Suchtsack. Die Gegenstände können selbstverständlich noch ergänzt oder gegen andere ausgetauscht Liste Suchtsack Die Gegenstände können selbstverständlich noch ergänzt oder gegen andere ausgetauscht werden. leere Zigarettenschachtel Kondom (Sexsucht, Nymphomanie) leere Flasche eines Bier- oder Weinmischgetränks

Mehr

Alkohol. Reihe Erziehungsfragen

Alkohol. Reihe Erziehungsfragen Alkohol Reihe Erziehungsfragen Liebe Eltern 3 das Stadtjugendamt München möchte Sie bei einem schwierigen Thema hellhörig machen, das vielen von Ihnen und auch uns sehr am Herzen liegt: Kinder und Jugendliche,

Mehr

Broschüre Alles klar? Suchtmittelkonsum und Umgang mit Neuen Medien bei 13- bis 15-Jährigen

Broschüre Alles klar? Suchtmittelkonsum und Umgang mit Neuen Medien bei 13- bis 15-Jährigen Broschüre Alles klar? Suchtmittelkonsum und Umgang mit Neuen Medien bei 13- bis 15-Jährigen 3 Lektionenvorschläge Die Broschüre Alles klar? Suchtmittelkonsum und Umgang mit Neuen Medien bei 13- bis 15-

Mehr

Schüler/innenumfrage der 4AHELI

Schüler/innenumfrage der 4AHELI Schüler/innenumfrage der 4AHELI Thema: Ausgehen Schwerpunkt Alkoholkonsum Eine Umfrage im Rahmen des Allgemeinbildenden Projektunterrichts Insgesamt wurden etwa 350 Schülerinnen und Schüler der HTL über

Mehr

Elternratgeber. Offene Jugendarbeit Rüschlikon

Elternratgeber. Offene Jugendarbeit Rüschlikon Elternratgeber Offene Jugendarbeit Rüschlikon Inhalt 3 Genuss- und Suchtmittel Vorbild, Vertrauen und Verständnis 4 Fernseher, Spielkonsolen, Computer Massvolle elektronische Erfahrungen 5 Handy Mobile

Mehr

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Bindung macht stark! Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Vorwort Liebe Eltern, Von Paderbornern für Paderborner eine sichere Bindung Ihres Kindes ist der

Mehr

Alkohol und Gesundheit Weniger ist besser!

Alkohol und Gesundheit Weniger ist besser! Alkohol und Gesundheit Weniger ist besser! Alkohol und Gesundheit: Weniger ist besser! Immer wieder hört und liest man, ein Gläschen in Ehren könne nicht schaden, im Gegenteil: Maßvoll getrunken, fördere

Mehr

Eva Weingärtner. Performances 2005-2009 (Auswahl)

Eva Weingärtner. Performances 2005-2009 (Auswahl) Eva Weingärtner Performances 2005-2009 (Auswahl) Inhalt Alterego Videoperformance 2005 Killing the frog Live Performance 2009 Wiesenmerker Live Performance 2009 Herr Herrmann Live Performance 2008 Zwitschernd

Mehr

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am:

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am: LIEBE ELTERN Er(Be)ziehung Das Zusammenspiel zwischen den Lebenswelten der Kinder in der Familie / im Umfeld und der Lebenswelt in der Kinderbetreuungseinrichtung ist Voraussetzung für qualitätsvolle Betreuungs-

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Teen Spirit Island - TSI

Teen Spirit Island - TSI Teen Spirit Island - TSI Therapiestation für suchtabhängige Heranwachsende, Abteilung der Kinder- und Jugendpsychiatrie am Kinderkrankenhaus auf der Bult 18 Behandlungsplätze für Jugendliche mit Drogen-,

Mehr

Arbeitsauftrag 1: Arbeitsauftrag 2: Rechtsfähigkeit Rechtsfähigkeit

Arbeitsauftrag 1: Arbeitsauftrag 2: Rechtsfähigkeit Rechtsfähigkeit Arbeitsauftrag 1: Was darf man vom Gesetz her in welchem Alter tun? Kreuzen Sie das richtige Alter an! - Man darf heiraten und eine Ehe schliessen - Man darf arbeiten für Geld (Geldverdienen) - Man darf

Mehr

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein eigenes Handy? a. 85 Prozent b. 96 Prozent c. 100 Prozent Erklärung: Antwort b: Aktuell

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern U N I V E R S I TÄRE PSYCHIATRISCHE D I E N S TE B E R N ( U P D ) D I R E K T I O N AL T E R S P S Y C H I AT R I E Alkohol im Alter Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012

Mehr

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut *weitere Informationen zur Kriterienliste innen Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut inkl. Gutschein für Schulstunden Nachhilfeunterricht Sehr geehrte Eltern! Der Schul- und Lernalltag

Mehr

Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/

Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/ Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/ Wie viele Bildschirmgeräte besitzt Du? besitzt die gesamte Familie? benutzt Du jeden Tag? glaubst Du, brauchst Du nicht wirklich? Was machst

Mehr

Nutzung neuer Medien. Neurobiologische und psychosoziale Aspekte. Comic: von Bülow

Nutzung neuer Medien. Neurobiologische und psychosoziale Aspekte. Comic: von Bülow Nutzung neuer Medien Neurobiologische und psychosoziale Aspekte Comic: von Bülow Fallvorstellung Franz, 17 Jahre alt 7 Wochen in stationärer kinder- und jugendpsychiatrischer Behandlung wegen Sozialem

Mehr

HINTERGRUNDINFORMATION POSITIVE EFFEKTE DES RAUCHAUSSTIEGS

HINTERGRUNDINFORMATION POSITIVE EFFEKTE DES RAUCHAUSSTIEGS HINTERGRUNDINFORMATION POSITIVE EFFEKTE DES RAUCHAUSSTIEGS Die Rauchentwöhnung hat einen positiven Einfluss auf verschiedenste Lebensbereiche. Durch die Befreiung aus der Sucht können Raucher neue Unabhängigkeit

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

D45 L383N 15T 31NF4CH.

D45 L383N 15T 31NF4CH. D45 L383N 15T 31NF4CH. Das Leben ist einfach und es ist FREUDE Schlank werden und bleiben.. BEWUSSTSEIN & BEWEGUNG Das Seminar macht Fehlernährung bewusst & verändert den Umgang mit dem Nahrungsangebot

Mehr