HANDBUCH PV-KALK-ONLINE 8.22

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "HANDBUCH PV-KALK-ONLINE 8.22"

Transkript

1 Software HANDBUCH PV-KALK-ONLINE 8.22 Stand: 27. November Software Dipl.-Kfm. Rainer Weng Wembodstraße Wemding tel / fax / Mail:

2 1 ÜBER PV-KALK-ONLINE LEISTUNGSUMFANG PV-KALK STANDARDVERSION FÜR DT. EEG ERWEITERTE VERSION FÜR WEITERE LÄNDER EINSPEISEVERGÜTUNG UND STAATLICHE FÖRDERUNG EINSPEISEVERGÜTUNG / ERNEUERBARE ENERGIEN GESETZ (EEG) FINANZIERUNGSFÖRDERUNG ERLÄUTERUNGEN ZU PV-KALK-ONLINE TECHNISCHE VORAUSSETZUNG STARTSEITE REGISTRIEREN ANLEGEN DER ERSTEN PV-ANLAGE AUFBAU DER WEBSEITE HAUPTREITER DATENEINGABE ANLAGE HAUPTMERKMALE EIGENVERBRAUCH FINANZIERUNG STEUERLICHE ASPEKTE LAUFENDE KOSTEN INDIVIDUELLEN EINNAHMEN UND AUSGABEN / ERTRÄGE UND AUFWENDUNGEN ZAHLUNGSPLAN RESTFINANZIERUNG HAUPTREITER ERGEBNIS LIQUIDITÄTS- UND ERGEBNISPLANUNG EIGENVERBRAUCH ZUSAMMENFASSUNG ( CHEF-BLATT ) FINANZKENNZAHLEN ERGEBNISDOWNLOAD ALS PDF HAUPTREITER DIAGRAMME ENTNAHME UND KAPITALKONTO Seite 1

3 7.2 KAPITALKONTO NACH STEUERN DARLEHENSVERLAUF EIGENVERBRAUCH DIAGRAMME ALS PDF HAUPTREITER ADMINISTRATION STAMMDATEN LIZENZ RECHNUNGEN ANWENDER (NUR BEI MEHRPLATZLIZENZ) HINWEISE ZUR VERWENDETEN INTERNE-ZINSFUß-METHODE ALLGEMEINE INFORMATIONEN RENDITEKENNZAHLEN IN PV-KALK HAFTUNGSAUSSCHLUSS...44 Seite 2

4 1 Über PV-Kalk-Online PV-Kalk-Online ist die rein webbasierte Version der Kalkulationssoftware PV-Kalk. Für das Arbeiten mit PV-Kalk in der Onlineversion ist lediglich ein aktueller Webbrowser (Internet Explorer oder Mozilla Firefox) nötig. Die Kalkulationsdaten werden auf unserem Server gespeichert und stehen Ihnen somit auf jeden mit dem Internet verbundenen Rechner zur Verfügung. PV-Kalk ist eine professionelle Wirtschaftlichkeitsberechnung für Solarstromanlagen, die für Dach-, Fassaden- und Freiflächenanlagen geeignet ist. Sie erfüllt bestmöglich die Ansprüche für eine fachgerechte Wirtschaftlichkeitsanalyse. Varianten der Eigen- und Fremdfinanzierung sowie ein direkter Vergleich mit der Rendite alternativer Geldanlageformen liefern verlässliche Entscheidungsgrundlagen für Planer, ausführende Unternehmen und Investoren. Im Lauf der Jahre entwickelte sich PV-Kalk zu einem führenden Produkt in diesem Segment. Komplette Dokumentationen können damit praktisch auf Knopfdruck erzeugt werden. PV-Kalk erlaubt die schnelle und nachvollziehbare Kalkulation verschiedener Anlagentypen und Anlagengrößen. Grundlage ist die Einspeisevergütung nach dem Erneuerbare-Energien- Gesetze. Die letzte Änderung wurde von Bundestag und Bundesrat am beschlossen und beinhaltet im Wesentlichen eine deutliche Anhebung der Degression der Vergütungen. Diese Änderung, die für Inbetriebnahmen ab und gilt, ist bereits in der neuen Version 8.21 eingearbeitet. Nun sind in der Version 8.21 die EEG-Einspeisevergütungen der Jahre 2004 bis 2012 hinterlegt, wobei zu beachten ist, dass das EEG bereits zum überarbeitet werden soll. Seite 3

5 2 Leistungsumfang PV-Kalk 2.1 Standardversion für dt. EEG Die Wirtschaftlichkeitsberechnung PV-Kalk 8.21 umfasst: Übersichtliches Menü für die Datenerfassung: Hauptübersicht Ergebnisse vor und nach Steuern Eingabe der Eigenverbrauchsregelung nach EEG variable Eingabe der Finanzierungsart (Eigen- oder Fremdkapital, Kreditkonditionen, selbst individuelle Tilgungspläne sind möglich) Berücksichtigung monatsabhängiger Inbetriebnahme Kalkulationen für Inbetriebnahmen der Jahre 2004 bis 2012 standardmäßig Kalkulation auf 20 Jahre zzgl. Erstjahr, Wahlmöglichkeit der Berechnung für maximal 25 Jahre mit individueller Einspeisevergütung der Folgejahre Unternehmenspräsentation im Kopf der Auswertungen für Installationsbetriebe bzw. Planungsbüros Einbeziehung der Gewerbesteuer (inklusive Verlustvortrag etc.) für verschiedene Rechtsformen Berechung degressiver oder linearer Abschreibung Ansatz der eigenen Arbeitsleistung möglich Berücksichtigung weiterer Kosten, die frei wählbar eingegeben werden können 2.2 Erweiterte Version für weitere Länder Zu der meistverkauften Vollversion, die die Vergütungssätze des dt. EEG hinterlegt hat, bieten wir die EU-Version als erweiterte Version an, die Investitionsrechnungen in weiteren Ländern ermöglicht. Die Einspeisevergütung kann für einen beliebigen Zeitraum bis max. 25 Jahre individuell eingegeben werden, zudem ist eine zweite Eingabe einer individuellen Vergütung nach Ende des gesetzlichen Zeitraums bis max. 25 j. möglich. Weiteres Zusatzfeature ist eine inflationsangepasste Erhöhung der Vergütung. Seite 4

6 3 Einspeisevergütung und staatliche Förderung 3.1 Einspeisevergütung / Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) Historische Entwicklung Durch dieses Förderprogramm soll die Erzeugung von Strom aus regenerativen Energien zur Marktreife geführt werden. Die Förderung erfolgt über gesetzlich festgelegte Vergütungssätze, die die Investition in diese Energieanlagen wirtschaftlich machen sollen. Gefördert wird Strom aus Sonne, Wind, Wasserkraft, Biomasse und Geothermie. Das EEG startete im Jahr 2000 mit einer Einspeisevergütung von 99 Pfennig pro kwh Solarstrom. Im Jahr 2003 entfiel der günstige Kredit des Hunderttausend-Dächer-Programms zur Finanzierung von PV-Anlagen. Der Bundestag hat deshalb eine Anhebung der Vergütungssätze beschlossen, welche für PV-Anlagen gilt die nach dem in Betrieb gehen. Das neue EEG 2009 wurde im Sommer 2008 novelliert und sollte ursprünglich in vier weiteren Jahren erneut überprüft werden. In der Zwischenzeit erfolgte eine weitere Änderung, die eine Anpassung bereits für das Jahr 2012 vorsieht. Außerdem werden die Vergütungen für Anlagen zur Erzeugung von Solarstrom auf Gebäuden und Freiflächen zum 1. Juli 2010 deutlich abgesenkt. Die Korrektur der Vergütungen wurde notwendig, da im vergangenen Jahr die Marktpreise um rund 30 Prozent gesunken sind. Deshalb werden nun, zusätzlich zur ohnehin im EEG angelegten Degression, die Vergütungssätze abgesenkt. Seite 5

7 Aktuelle Einspeisevergütungen 1 Inbetriebnahme Dachanlage Dachanlage Dachanlage Dachanlage Konversionsfläche <= 30 kw kw kw ab 1000 kw Freifläche sonstige Freifläche ,40 54,60 54,00 54,00 45,70 45, ,53 51,87 51,30 51,30 43,42 43, ,80 49,28 48,74 48,74 40,60 40, ,21 46,82 46,30 46,30 37,96 37, ,75 44,48 43,99 43,99 35,49 35, ,01 40,91 39,58 32,99 31,94 31,94 1-6/ ,14 37,23 35,23 29,37 28,43 28,43 7-9/ ,05 32,39 30,65 25,55 26,15 25, / ,03 31,42 29,73 24,79 25,37 24, * 30,06 28,59 27,05 22,56 23,09 22, ** 27,35 26,02 24,62 20,53 21,01 20, * Vergütungen bei einer Degression von 9%, diese kann auf bis zu 13% ansteigen 2012** Vergütungen bei einer Degression von 9%, diese kann auf bis zu 21% ansteigen Eigenverbrauchter Strom anteilig bis zu 30% Eigenverbrauch Eigenverbrauchter Strom anteilig bei über 30% Eigenverbrauch <= 30 kw kw kw <= 30 kw kw kw 1-6/ ,76 22,76 22,76 22,76 22,76 22,76 7-9/ ,67 16,01 14,27 22,05 20,39 18, / ,65 15,04 13,35 21,03 19,42 17, ,68 12,21 10,67 18,06 16,59 15,05 Alle Angaben in ct/kwh Die Zusammenstellung wurde bestmöglich erstellt. Wir können für deren Korrektheit keine Gewährleistung übernehmen. Berechnungsbeispiel ab Bei PV-Anlagen über 30 kwp wird der Vergütungssatz anteilig berechnet: Eine Dachanlage mit 40 kwp erhält für die ersten 30 kwp den Vergütungssatz von 34,05 Cent und für die 10 kwp über 30 kwp den Vergütungssatz von 32,39 Cent. Das ergibt dann eine Vergütung von (30*34,05+10*32,39)/40 = 33,64 Cent pro kwh Solarstrom. 1 Die Vergütungssätze 2011 und 2012 wurden anhand der prozentualen Degressionen berechnet. Rundungsfehler sind nicht ausgeschlossen. Die Degression für die Jahre 2011 und 2012 kann sich bei geänderter Marktlage noch ändern, auch diese Möglichkeit wurde als Auswahlfeld in PV-Kalk integriert. Seite 6

8 Durch das EEG wird der Netzbetreiber verpflichtet, den Solarstrom abzunehmen und 20 Jahre lang die gesetzlich festgesetzte Einspeisevergütung zu zahlen. PV-Anlagen, die im Jahr 2010 installiert wurden, erhalten die garantierte Einspeisevergütung bis zum Finanzierungsförderung Kreditprogramme der KfW nach Auslaufen des Dächer-Programms: Nach dem Abschluss des Dächer-Programms können Anträge auf zinsgünstige Darlehen für die Errichtung von Photovoltaik-Anlagen beispielsweise im Rahmen des KfW- Umweltprogramms gestellt werden. Außerdem bieten die unterschiedlichen Bundesländer weitere Förderungen an, die ein breites Spektrum der Fördermöglichkeiten abdecken, ausgehend von Kreditvergünstigungen bis hin zu Investitionszulagen. KfW-Programm Solarstrom erzeugen: Antragsberechtigt im Programm Solarstrom erzeugen sind Träger von Investitionsmaßnahmen in die Errichtung, die Erweiterung oder den Erwerb von kleineren Photovoltaik- Anlagen (z.b. private und gemeinnützige Antragsteller, gewerbliche Antragsteller, Freiberufler, Landwirte), deren Anlagen die Anforderungen des EEG erfüllen. Die KfW vergibt langfristige, zinsgünstige Darlehen mit Festzinssätzen und tilgungsfreien Anlaufjahren, die Sie bei einer durchleitenden Bank oder Sparkasse (in der Regel über die Hausbank) beantragen. Weitere KfW-Programme Anlagen mit einem Kreditbedarf von mehr als EUR, die gewerblich betrieben werden, können im ERP-Umwelt- und Energiesparprogramm und KfW-Umwelt-Programm mitfinanziert werden. Kommunen und kommunalen Unternehmen steht zur Finanzierung von Photovoltaik- Anlagen das KfW-Infrastrukturprogramm zur Verfügung. Seite 7

9 4 Erläuterungen zu PV-Kalk-Online 4.1 Technische Voraussetzung Zum Arbeiten mit PV-Kalk-Online benötigen Sie lediglich einen aktuellen Browser. Wir empfehlen den Einsatz des Internet Explorers Version 8 oder des Mozilla Firefox Version 3. Für ein angenehmes Arbeiten mit PV-Kalk-Online ist eine Bildschirmauflösung größer oder gleich 1024x768 von Vorteil. 4.2 Startseite Die Startseite von PV-Kalk-Online erreichen sie unter Dabei wird automatisch zum Protokoll https gewechselt, womit die Übertragung Ihrer Daten über das Internet ausschließlich in verschlüsselter, abhörsicherer Form erfolgt. Seite 8

10 Benutzen Sie das erste Mal PV-Kalk-Online, klicken Sie nun bitte auf den Button Registrieren. Sie gelangen dann auf die Eingabemaske zur Erfassung Ihrer Stammdaten, wie Ihre -adresse und Ihr Kennwort. Siehe 4.3 Wenn Sie bereits registriert sind, dann geben Sie auf der Startseite direkt ihre - Adresse und ihr Kennwort ein und klicken dann auf den Button Anmelden. 4.3 Registrieren Füllen Sie nun das Registrierungsformular mir Ihren persönlichen Daten aus. Bitte achten Sie darauf, dass Sie eine -adresse angeben, deren Posteingang Sie regelmäßig abrufen, da wir mit Ihnen in erster Linie über kommunizieren. Merken Sie sich das eingegeben Kennwort, da Sie dies zusammen mit der -adresse in Zukunft zur Anmeldung auf der Startseite benötigen. Seite 9

11 Klicken Sie nach Eingabe aller Pflichtfelder (mit rotem Stern) auf den Button Registrieren und Demolizenz testen. Sie gelangen dann auf die Eingabemaske zur Erstellung Ihrer ersten PV-Anlage. (siehe 4.4) Falls Sie PV-Kalk-Online bereits kennen, können Sie alternativ vor dem Anlegen der ersten PV-Anlage, noch eine geeignete Lizenz bestellen, und somit die volle Funktionalität von PV-Kalk-Online freischalten. 4.4 Anlegen der ersten PV-Anlage Geben Sie nun eine Nummer und Beschreibung der zu kalkulierenden PV-Anlage, sowie Informationen zum Anlagenbetreiber ein. (Diese Informationen werden später beim Ausdruck der Ergebnisse verwendet.) Klicken Sie nach Eingabe der Felder auf den Button Speichern Geschafft! Sie sehen nun das erste Mal die volle Menüstruktur von PV-Kalk-Online. Seite 10

12 4.5 Aufbau der Webseite Die Seiten von PV-Kalk-Online sind in 4 Gruppen eingeordnet, welche durch die Hauptreiter Administration, Dateneingabe, Ergebnis und Diagramme repräsentiert werden. Durch Klicken auf einen Hauptreiter wechseln Sie die Gruppe. Innerhalb dieser Gruppen können Sie durch Klicken auf die Seitenreiter direkt die einzelnen Seiten anspringen. Im Bild oben befinden wir uns auf der Seite Anlagen des Hauptreiters Dateneingabe Seite 11

13 1. Administration Hier können Sie Ihre Stammdaten ( -adresse, Kennwort) bearbeiten sowie Ihre Lizenzen und Rechnungen verwalten. 2. Eingabe: Auf der Seite Anlage können Sie weitere zu kalkulierende PV-Anlage anlegen, sowie eine Anlage auswählen, auf die sich alle anderen Eingabe- und Ergebnisseiten beziehen. Nach Themen gegliedert, können Sie hier auf weiteren 7 Seiten wie Hauptmerkmale, Eigenverbrauch etc. alle Parameter der ausgewählten PV-Anlage eingeben. 3. Ergebnis: Die Kalkulationsergebnisse in Form von Liquiditäts- und Ergebnisplanung sowie die Darstellung des Eigenverbrauchs. Außerdem die Zusammenfassung der Ergebnisse in einer Art Chef-Blatt mit den wesentlichsten Auswertungen, knapp, aber dennoch sehr aussagekräftig. Abschließend die finanzwirtschaftlichen Renditekennzahlen auf der Seite Finanzkennzahlen 4. Diagramme: Entnahme und Kapitalkonto, Kapitalkonto nach Steuern, Darlehnsverlauf und Eigenverbrauch Seite 12

14 5 Hauptreiter Dateneingabe 5.1 Anlage Nach dem Klick auf den Hauptreiter Dateneingabe befindet man sich zuerst auf der Seite Anlage. Auf dieser Seite können Sie eine von Ihnen angelegt PV-Anlage auswählen, auf welche sich alle weiteren Eingaben und Auswertungen beziehen. Dazu wählen Sie im Pulldown-Menü die gewünschte Anlage aus, und klicken anschließend auf den Button Anlage auswählen. (Dies entspricht in Windowsprogrammen Datei öffnen ). Als Alternative zur Auswahl über das Pulldown-Menü, können Sie auf die Lupe klicken und auf der danach erscheinenden Suchseite eine Anlage öffnen. Dies ist bei einer großen Anlagenanzahl sinnvoll. Durch Klicken auf den Button neue Anlage erstellen bzw. Anlage kopieren, wird eine Seite geöffnet, mit der Sie eine weitere PV-Anlage neu erstellen. (siehe 4.4) Außerdem können Sie auf dieser Seite, die Nummer, die Beschreibung und Angaben zum Anlagenbetreiber, der ausgewählten PV-Anlage ändern. Durch Klicken auf den Button Stammdaten Speichern werden sie gesichert. Seite 13

15 5.2 Hauptmerkmale Auf der Seite Hauptmerkmale erfolgt die Eingabe der wesentlichen Merkmale der Anlage: Es erfolgt die Auswahl von Anlagentyp (Dachanlage, Freiflächenanlage usw.), die Anlagengröße in kwp, die Baukosten der eigentlichen PV-Anlage und weiterer damit zusammenhängender Kostenpositionen wie Leitungsanbindung. Öffentliche Zuschüsse mindern den Kaufpreis, diese sind in % der PV-Baukosten anzugeben. Die eingegebenen Preise verstehen sich als Nettopreise, da davon ausgegangen wird, dass die Anlage als umsatzsteuerpflichtig betrieben wird, also die bezahlte Mehrwertsteuer vom Finanzamt zurückgefordert wird. Der erwartete Stromertrag der Anlage wird in kwh (pro Jahr) pro installiertem kwp angegeben. Auf eine postleitzahlenbezogene Hinterlegung von Einstrahlungswerten haben wir ganz bewusst verzichtet, da selbst innerhalb verschiedener Orte unterschiedliche Werte auftreten können. Zudem bestimmt die Technik und die Ausrichtung der Anlage ganz wesentlich den Stromertrag. Seite 14

16 Der Zeitpunkt der Inbetriebnahme ist von entscheidender Bedeutung. Bei der Berechnung der Stromerträge des ersten Jahres wurden dabei die verbleibenden Monate nach Inbetriebnahme mit Erfahrungswerten des Gesamtjahresertrags einbezogen. Die langfristige Stromproduktion ist entscheidend für Erfolg und Misserfolg einer Investition. Der Rückgang des jährlichen Stromertrags (Degradation) 2 kann mittels Auswahlfeld eingegeben werden. Angaben zu den einzelnen Modulen erhält man am besten vom Hersteller selbst. Neben der Stromproduktion ist die Vergütung der eingespeisten Energie entscheidend für den Umsatz. In der deutschen Vollversion werden automatisch die Vergütungen nach dem EEG ermittelt. Für die Jahre 2011 und 2012 kann sich die Degression erhöhen, dies orientiert sich am Anlagenzubau im Vorjahr. Dies ist bei uns bereits als Auswahlfeld enthalten, eine neue Version muss i.d.r. nicht erworben werden, wenn die Bundesnetzagentur die Anpassung der Degression aufgrund höheren Zubaus beschließt. In EU-Versionen werden zudem weitere Felder freigeschaltet, die flexible Eingaben der Einspeisevergütung erlauben. 2 Degradation: Erniedrigung des Solarzellenwirkungsgrades mit der Dauer der Beleuchtung. Seite 15

17 5.3 Eigenverbrauch Das EEG 2009 bietet die Möglichkeit der Eigenverbrauchsregelung, d.h. der Anteil des selbst erzeugten Stroms, der selbst verbraucht wird, erhält eine besondere Vergütung. Diese Möglichkeit wurde erstmals in die Version 8 von PV-Kalk integriert: Allerdings ist die gesetzliche Regelung recht kompliziert aufgebaut, die Vergütung für den Eigenverbrauch orientiert sich je nach Höhe des Eigenverbrauchs. Ab 30% Eigenverbrauch ist diese recht interessant. Wir bitten bei Verwendung dieser Eigenverbrauchsregelung um sorgfältige Prüfung aller Eingaben. Eine Beratung über die Höhe der einzelnen Parameter erfolgt nicht durch uns. Zudem ist die umsatzsteuerliche Komponente dieser Regelung zu beachten. Bei eigenverbrauchtem Strom ist die normalerweise auf die zugekaufte Stromenergie zu zahlende Mehrwertsteuer zusätzlich an das Finanzamt zu entrichten. Hier kann Ihnen Ihr Steuerberater sicherlich kompetent zur Seite stehen. Seite 16

18 5.4 Finanzierung Weitere Kernannahme ist der Anteil des Eigenkapitals, der in die Finanzierung einfließt. Wird nicht alles über Eigenkapital finanziert, kann eine Verteilung des Fremdkapitals auf bis zu drei Darlehen erfolgen: Das Eingabemenü ist selbsterklärend, es können für die ersten beiden Darlehen die klassischen Angaben - Disagio bzw. Auszahlung (bspw. KfW-Darlehen Auszahlung mit 96%) - Laufzeit - tilgungsfreie Jahre - Zinsbindung - Zinssatz während der Zinsbindung und unterstellter Zinssatz im Anschluss an die Zinsbindung ausgefüllt werden. Außerdem kann zwischen Raten- und Annuitätenkredit gewählt werden. Weitere Hinweise zu Darlehenskonditionen erhalten Sie hierzu sicherlich von der jeweiligen Hausbank bzw. dem Internetangebot von Förderinstituten wie der KfW. Seite 17

19 Das Darlehen 3 kann individuell gestaltet werden. Dies wurde immer wieder von Kunden angefragt, die spezielle Sondertilgungen eingebaut haben wollten. Das Eingabemenü für das Darlehen 3 ist ganz unten in der Hauptübersicht zu finden. Der Zinssatz für Alternativanlagen des eingesetzten Eigenkapitals ist für die vergleichende Investitionsberechnung nötig, Guthabenzinsen werden für nicht entnommene Liquiditätsüberschüsse berechnet. Seite 18

20 5.5 Steuerliche Aspekte Für jede der oben bei den Baukosten der Anlage bewerteten Positionen können flexible Eingaben der Nutzungsdauern ausgewählt werden. Zwar ist man im dt. Steuerrecht auf eine Abschreibung der Anlage auf 20 Jahre gebunden, für betriebswirtschaftliche Auswertungen werden jedoch oft andere Abschreibungszeiträume hinterlegt. Weitere steuerliche Aspekte stehen zur Auswahl: - degressive oder lineare Abschreibung - Steuersätze des Betreibers: im Erstjahr individuelle Eingabe möglich, da oftmals aufgrund hoher Abschreibungen ein niedrigerer Steuersatz als in Folgejahren erzielt wird - Wahl der Gewerbesteuerpflicht, Eingabe des Gewerbesteuerhebesatzes der Kommune am Standort der PV-Anlage Für einen ersten Überblick der steuerlichen Aspekte können diese verschiedenen Parameter eingegeben werden. Dies kann jedoch eine persönliche Beratung beim Steuerberater des Betreibers nicht ersetzen. Dieser kann die Auswahl der einzubeziehenden steuerlichen Parameter letztendlich am besten entscheiden. In der Version 8.21 wurden die Änderungen des Einkommensteuergesetzes 2008 bestmöglich einbezogen. Die Gewerbesteuer stellt eine nicht mehr abziehbare Betriebsausgabe Seite 19

21 dar. Für fachkundige Nutzer haben wir die Möglichkeit der direkten Eingabe des Gewerbesteuermessbetrags integriert. So kann eine bestmögliche stl. Betrachtung erfolgen. Die Besteuerung der Zinserträge ist nun entweder über die bisherige Besteuerungsmethode (mit dem pers. Grenzsteuersatz) als auch über die neue Abgeltungssteuer möglich. 5.6 Laufende Kosten Oftmals werden im Verkaufsgespräch nur die primären Kosten der Anlage aufgeführt. Nicht zu vernachlässigen sind jedoch die Kosten für den lfd. Betrieb der Anlage. Für die Versicherung der Anlage wird oftmals eine Allgefahrenversicherung gewählt, die je nach Versicherungsunternehmen verschiedene Risiken abdeckt. Die Konditionen hierfür sind ebenfalls sehr unterschiedlich, so dass sich jeder Anlagenbetreiber individuell beraten lassen sollte. Zählermiete und auch Verwaltungskosten sollten ebenfalls eingerechnet werden. Die Kosten für den Steuerberater (Umsatzsteuer!) sollten auf jeden Fall in einer ehrlichen Kalkulation enthalten sein. Auch den Inflationssatz der laufenden Kosten sollte man berücksichtigen. Seite 20

22 Sollte sich die Anlage auf einer gepachteten Fläche befinden, kann zudem die Flächenpacht angesetzt werden. Dies kann wahlweise als konstante Kostenposition in Form einer gleich bleibenden Pacht oder prozentual zu den Erlösen erfolgen. Seite 21

23 Viele Anlagenbetreiber entscheiden sich für eine Eigenmontage der Anlage oder arbeiten hierbei selbst mit. PV-Kalk ermöglicht den Ansatz der eigenen Arbeitsleistung. Zudem kann über die Option nein im Auswahlfeld Berücksichtigung in der Gewinn- und Verlustrechnung ausgeschlossen werden, dass die eigene Arbeitsleistung bei der Steuerberechnung berücksichtigt wird. Diese Option wird vor allem von Privatbetreibern, Einzelunternehmen und Personengesellschaften gewählt. Seite 22

24 5.7 Individuellen Einnahmen und Ausgaben / Erträge und Aufwendungen Da nicht jede Anlage gleich ist, sind oft individuelle Positionen mit ausschlaggebend für eine umfassende und korrekte Wirtschaftlichkeitsbetrachtung. So können z.b. Nebeneffekte wie die Mieteinnahmen einer reinen PV-Halle als Erträge individuell angesetzt werden wie über die Jahre unterschiedliche Zahlungen an erwarteten Reparaturen für Wechselrichter usw. Es wurde eine Trennung in die zahlungswirksamen Einnahmen und Ausgaben und in ergebniswirksame Erträge und Aufwendungen eingeführt. Die Einnahmen und Ausgaben werden nur in der Liquiditätsrechnung aber nicht in der steuerlichen Gewinn- und Verlustrechnung berücksichtigt. Die Erträge und Aufwendungen werden als nicht zahlungswirksam behandelt, wirken sich aber auf die Gewinn- und Verlustrechnung und somit auf die Steuerbelastung aus. Zudem kann in diesem Abschnitt wie oben erwähnt der Gewerbesteuermessbetrag direkt eingegeben werden. Seite 23

25 5.8 Zahlungsplan Restfinanzierung wie oben in Kapitel 5.4 beschrieben, kann hier ein Zahlungsplan für ein Darlehen ganz individuell eingegeben werden. Bitte sowohl bei den Zinsen als auch bei den Tilgungen nur positive Werte einsetzen! Seite 24

26 6 Hauptreiter Ergebnis 6.1 Liquiditäts- und Ergebnisplanung Die Liquiditäts- und Ergebnisplanung enthält eine exakte Darstellung der geplanten Geldströme, der Verzinsung, einer übersichtlichen Darstellung von Mittelverwendung und Mittelherkunft sowie prognostizierte Gewinn und Verlustrechnungen. Für den Ausdruck des Liquiditäts- oder Ergebnisplanes benutzen Sie bitte ganz oben rechts die Links Druck Seite 1 und Druck Seite 2. Nun öffnet sich ein Fenster, das für Druckansicht optimiert wurde, und nur die Hälfte des Planungszeitraumes beinhaltet (Seite 1 bzw. Seite 2). Außerdem öffnet sich automatisch ein Druckdialog. Vor dem eigentlichen Drucken empfehlen wir in diesem Druckdialog die Seitenausrichtung auf Querformat zu ändern. Seite 25

27 Vor dem Drucken der ersten Seite können Sie optional noch weitere Einstellungen im Browser unter Datei->Seite einrichten vornehmen. Zum Beispiel können hier neben der Einstellung der Ausrichtung noch die Kopf- und Fußzeile ausgeschaltet werden, der schraffierte Hintergrund beim Druck eingeschaltet werden, oder die Seitenränder eingestellt werden. Seite 26

28 Liquiditätsplanung und Kapitalkonto Betreiber: Seite 27

29 Ergebnisplanung Seite 28

30 Mittelverwendung/Mittelherkunft: Darstellung bei höherer Auflösung Seite 29

31 6.2 Eigenverbrauch Um den Sachverhalt des Eigenverbrauchs anschaulich darzustellen, haben wir uns für eine separate Tabelle entschieden. Alle den Eigenverbrauch betreffenden Positionen sind hier separat aufgeführt, es erfolgt zudem eine Vergleichsrechnung zwischen Nutzen der Eigenverbrauchsregelung und der klassischen Volleinspeisung. Seite 30

32 6.3 Zusammenfassung ( Chef-Blatt ) Die essentiellen Daten der Anlage selbst, Investitionskosten, Finanzierung, Renditen und Rückflüsse sind relativ selbsterklärend in kompakter Form zusammengestellt. Seite 31

33 6.4 Finanzkennzahlen Auf dieser Seite finden Sie finanzwirtschaftliche Renditekennzahlen und einen Vergleich mit einer Alternativ-Investition. Weitere Informationen zum internen Zinssatz finden Sie im Kapitel 9. Seite 32

34 6.5 Ergebnisdownload als PDF Alle Ergebnisseiten stehen auch als PDF zur Verfügung. Auf dieser Ansicht können Sie die einzelnen Seiten auswählen, welche in der PDF-Datei beinhaltet sein sollen. Anschließend klicken Sie auf den Link Download. Nach ca. 10 Sekunden können Sie die PDF-Datei auf Ihrem Rechner speichern bzw. öffnen. Seite 33

35 7 Hauptreiter Diagramme Vielen Anwendern ist die grafische Darstellung der Ergebnisse von großem Nutzen. Hierbei eignen sich vor allem die folgenden vier Darstellungen, die im Tool integriert sind: 7.1 Entnahme und Kapitalkonto Seite 34

36 7.2 Kapitalkonto nach Steuern 7.3 Darlehensverlauf Seite 35

37 7.4 Eigenverbrauch Seite 36

38 7.5 Diagramme als PDF Alle Diagrammseiten stehen auch als PDF zur Verfügung. Auf dieser Ansicht können Sie die einzelnen Seiten auswählen, welche in der PDF-Datei beinhaltet sein sollen. Anschließend klicken Sie auf den Link Download. Nach ca. 10 Sekunden können Sie die PDF-Datei auf Ihrem Rechner speichern bzw. öffnen. Seite 37

39 8 Hauptreiter Administration 8.1 Stammdaten Auf der Seite Stammdaten besteht die Möglichkeit Ihre Anschrift und Kontaktdaten zu pflegen. Diese Daten werden unter anderem auf Ausdruck der Liquiditäts- und Ergebnisplanung verwendet. Seite 38

40 8.2 Lizenz Nach der Registrierung ist automatisch für einen Monat die Demolizenz freigeschaltet. In der Demolizenz sind sämtliche Funktion von PV-Kalk enthalten, lediglich ist die Anlagengröße auf 10, 20 oder 35 kw sowie die Eigenkapitalquote auf 40-50% beschränkt. Sie können nun zwischen folgenden Lizenzen wählen: Privatanwenderversion Bei der Privatanwenderversion ist die Anlagenleistung beliebig bis 10 kwp einstellbar. Vollversion EEG Bei der Vollversion ist die Anlagengröße unbeschränkt. Die Einspeisevergütung orientiert sich nach dem dt. EEG und ist abhängig von Anlagentyp, Anlagengröße (kwp) und Zeitpunkt der Inbetriebnahme. EU-Version Die EU-Version erlaubt neben dem vollen Funktionsumfang der Vollversion EEG auch Anlagenkalkulationen außerhalb des EEG. Weitere Features wie eine jährliche Steigerung der Einspeisevergütung usw. sind möglich. Außerdem ist der Kalkulationszeitraum flexibel gestaltbar. Mehrplatzversion Diese Lizenz richtet sich an Firmenkunden. Neben dem Hauptanwender können weitere Benutzer mit ihren eigenen Logindaten angelegt werden. Siehe 8.4 Alle Lizenzen sind für ein Jahr gültig. Nach Ablauf der Lizenz können keine Änderungen an den Anlagedaten gespeichert werden. Abgelaufene Lizenzen können natürlich wieder verlängert werden. Nach der Auswahl einer Lizenz wird automatisch eine Rechnung erstellt, und auf die Seite Rechnungen gesprungen. Seite 39

41 8.3 Rechnungen Zum Betrachten und Ausdrucken der erstellten Rechnung klicken Sie bitte auf das Druckersymbol. Nachdem Sie den Rechnungsbetrag überwiesen haben, wird Ihre gewünschte Lizenz umgehend freigeschaltet. 8.4 Anwender (nur bei Mehrplatzlizenz) Bei Mehrplatzlizenzen können auf dieser Seite vom Hauptbenutzer weitere Login-Accounts verwaltet werden Seite 40

42 9 Hinweise zur verwendeten Interne-Zinsfuß-Methode 9.1 Allgemeine Informationen Die am häufigsten verwandte Berechnungsart ist die interne Zinsfuß-Methode (IRR- Methode). Kapitaleinzahlung, Ausschüttungen und steuerliche Ergebnisse fallen zu unterschiedlichen Zeitpunkten an. Die Renditeberechnung nach der Methode des internen Zinsfußes berücksichtigt diesen Tatbestand durch Abzinsen der einzelnen Zahlungsströme zu dem jeweils angenommenen Fälligkeitstermin. Es wird der Abzinsungssatz ermittelt, bei dem die Summe der Barwerte aller Einzahlungen und Auszahlungen gleich groß ist und damit zu einem Kapitalwert von null führt (mathematische Definition). Ökonomisch gesehen gibt der interne Zinsfuß damit die Verzinsung des jeweils in der Anlage gebundenen Kapitals bzw. des durchschnittlich dynamisch gebundenen Kapitals p.a. im Durchschnitt über den Betrachtungszeitraum an. Der interne Zinsfuß ist eine von zahlreichen mehrperiodischen finanzmathematischen Methoden der Investitionsrechnung und hat sich als ein häufig verwendetes Verfahren zur Beurteilung der Vorteilhaftigkeit von Investitionen durchgesetzt. Auch bei der Renditeberechnung im Bereich der steuerorientierten Kapitalanlagen hat sich der interne Zinsfuß etabliert. Die Berechnung erfordert zahlreiche Annahmen, wie z.b. über die Veräußerung des Investitionsgutes zum Ende des Prognosezeitraums, und ist damit durch Unsicherheiten geprägt. Der interne Zinsfuß darf daher nicht als alleiniges Kriterium für die Vorteilhaftigkeit einer Investition in steuerorientierte Kapitalanlagen herangezogen werden, sondern muss immer im Gesamtzusammenhang betrachtet werden. Insbesondere der Vergleich mit Renditen von anderen Kapitalanlagen, z.b. festverzinslichen Wertpapieren ist nicht zweckmäßig, da hier Zinsen zu einem bestimmten Zeitpunkt vertraglich geschuldet werden und Sicherheit über die Rückzahlung des Kapitals besteht. Die IRR-Methode ist geeignet um Anlageformen mit unterschiedlich schnellem Kapitalrückfluss vergleichbar zu machen. Wichtig dabei ist es jedoch, die Entwicklung des Eigenkapitals im Auge zu behalten. Seite 41

HANDBUCH PV-KALK-ONLINE 10.01

HANDBUCH PV-KALK-ONLINE 10.01 Software HANDBUCH PV-KALK-ONLINE 10.01 Stand: 29. Juli 2014 - Software Dipl.-Kfm. Rainer Weng Wembodstraße 10 86650 Wemding tel 09092 / 910 446 fax 09092 / 910 447 Mail: info@rw-c.de www.rw-c.de 1 ÜBER

Mehr

Erläuterungen zur Bedienung des Solarrechners

Erläuterungen zur Bedienung des Solarrechners Erläuterungen zur Bedienung des Solarrechners Wenn Sie den Solarrechner starten erscheint folgende Eingabemaske: Seite 1 von 7 Es gibt zwei Optionen den Ertragsrechner zu starten: Entweder direkt aus dem

Mehr

Vom Staat gefördert ( 2011 ) Zum Schutz unserer Umwelt

Vom Staat gefördert ( 2011 ) Zum Schutz unserer Umwelt PV5 Solarconcept GmbH Fachgroßhandel für Solarstromanlagen Infos Seite 1 Vom Staat gefördert ( 2011 ) Das EEG (Erneuerbare-Energien-Gesetz) garantiert die Abnahme und Bezahlung Ihres Solarstroms mit einer

Mehr

Grundlagen Photovoltaik II: Erträge und Wirtschaftlichkeit. RPE Ludger Hansmann 19./20.09.2009 (überarbeitete Fassung vom 25.09.

Grundlagen Photovoltaik II: Erträge und Wirtschaftlichkeit. RPE Ludger Hansmann 19./20.09.2009 (überarbeitete Fassung vom 25.09. Grundlagen Photovoltaik II: Erträge und RPE Ludger Hansmann (überarbeitete Fassung vom 25.09.2009) Agenda 03 Seite 2 Das Angebot an solarer Agenda 03 Seite 3 lieferung 03 die Sonne liefert jedes Jahr rd.

Mehr

SOLAR Direktinvestment Blumenthal 1

SOLAR Direktinvestment Blumenthal 1 Ihr Spezialist für Direktinvestments in laufende Solarkraftwerke SOLAR Direktinvestment Blumenthal 1 Die Sonne kostet uns nichts und sie ist ein Mieter der sich lohnt! Mit einer Investition in Solarkraftwerke

Mehr

Konzept Bürgersolarkraftwerk Wörthsee

Konzept Bürgersolarkraftwerk Wörthsee Konzept Bürgersolarkraftwerk Wörthsee Auf der Südseite des Lärmschutzwalles der A 96 in dem Abschnitt zwischen der Ostseite des Tunnels und der Anschlussstelle Wörthsee findet sich eine geeignete Fläche,

Mehr

Envire Solar AG Sembritzkistr. 26 12169 Berlin Telefon: 030-86397459 Fax: 030-86399605 Mail: info@envire-solar.de Home: www. envire-solar.de.

Envire Solar AG Sembritzkistr. 26 12169 Berlin Telefon: 030-86397459 Fax: 030-86399605 Mail: info@envire-solar.de Home: www. envire-solar.de. Envire Solar AG Sembritzkistr. 26 12169 Berlin Telefon: 030-86397459 Fax: 030-86399605 Mail: info@envire-solar.de Home: www. envire-solar.de.de 2 SOLARENERGIE 970 Billionen Kilowattstunden schickt die

Mehr

"Machen Sie Ihr Dach zum Solarkraftwerk!" Wirtschaftliche Betrachtungen Energie von der Sonne, lebensnotwendig, kostenlos und frei Haus!

Machen Sie Ihr Dach zum Solarkraftwerk! Wirtschaftliche Betrachtungen Energie von der Sonne, lebensnotwendig, kostenlos und frei Haus! BEN Mittelrhein e. V. / Umweltamt Koblenz Woche der Sonne 2011 10. Mai 2011, Koblenz Ralf Kneisle Beratung und Projektkoordinierung Erneuerbare Energien Waldstr. 51 56206 Hilgert Tel.: 02624 5000 Fax.:

Mehr

Wirtschaftlichkeitsprognose. Photovoltaikanlage zur Netzeinspeisung mit einer Nennleistung von 29,61 kwp. Halle Muster

Wirtschaftlichkeitsprognose. Photovoltaikanlage zur Netzeinspeisung mit einer Nennleistung von 29,61 kwp. Halle Muster 02.01.2013 Wirtschaftlichkeitsprognose Photovoltaikanlage zur Netzeinspeisung mit einer Nennleistung von 29,61 kwp Halle Muster Variante mit Solarmodul IBC PolySol 235 DS Wiebach Elektrotechnik Elbinger

Mehr

1. Die Dachfläche der Realschule Nellingen wird an die Stadtwerke Ostfildern zum Bau und Betrieb einer Photovoltaikanlage verpachtet.

1. Die Dachfläche der Realschule Nellingen wird an die Stadtwerke Ostfildern zum Bau und Betrieb einer Photovoltaikanlage verpachtet. Vorlage 2005 Wasser, Wärme, Tiefgaragen Nr. 125 Geschäftszeichen: 81 09. September 2005 ATU 21.09.2005 nö Beratung GR 05.10.2005 ö Beschluss Thema Photovoltaikanlage Realschule Nellingen Beschlussantrag

Mehr

2 MWp Solarpark Osterwieck, Sachsen-Anhalt

2 MWp Solarpark Osterwieck, Sachsen-Anhalt 2 MWp Solarpark Osterwieck, Sachsen-Anhalt Photovoltaik-Investment in Deutschland März 2012 MFWR Energie Gruppe GmbH Büchsenstraße 10 D-70173 Stuttgart Tel. +49 (0) 711 6529 0431 E-Mail: info@mfwrenergie.de

Mehr

EEG-Vergütung soll einen rentablen Anlagenbetrieb ermöglichen

EEG-Vergütung soll einen rentablen Anlagenbetrieb ermöglichen Zusammenhang von Preisentwicklung und Vergütungssätzen in einer EEG-Novelle und ihr Einfluss auf die Wirtschaftlichkeit von netzgekoppelten Photovoltaikanlagen Berechnungen und Bewertungen mittels PVProfit

Mehr

Fianzierung von Erneuerbare-Energien- Projekten

Fianzierung von Erneuerbare-Energien- Projekten Fianzierung von Erneuerbare-Energien- Projekten Günter Beggel München, 01.10.2015 Inhalt 1. Wer kann Anträge stellen? 2. Was wird gefördert? 3. Was ist von der Förderung ausgeschlossen 4. Kreditbetrag

Mehr

Steuerberater. Rechtsanwälte. Referent: Jens Waigel. Herzlich Willkommen 06.10.2011. Karlsruhe. Baden-Baden. Landau

Steuerberater. Rechtsanwälte. Referent: Jens Waigel. Herzlich Willkommen 06.10.2011. Karlsruhe. Baden-Baden. Landau Herzlich Willkommen Referent: Jens Waigel Erneuerbare Energien Ihre Chancen aus dem Energiewandel Die private Photovoltaikanlage Wirtschaftlichkeitsberechnung Fragen zur Einkommensteuer und Umsatzsteuer

Mehr

4. Dimensionierung und Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen

4. Dimensionierung und Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen 4. Dimensionierung und Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen Photovoltaikanlagen erfordern hohe Kapitalinvestitionen und einen relativ großen Energieaufwand für die Herstellung der Solarmodule. Die

Mehr

Wir freuen uns, dass wir Ihr Interesse an einer Photovoltaikanlage wecken konnten.

Wir freuen uns, dass wir Ihr Interesse an einer Photovoltaikanlage wecken konnten. Photovoltaikanlage Alexander Winde Envire Solar AG Sembritzkistr. 26 12169 Berlin Telefon: +49 30 338 54 44-44 Fax: +49 30 338 54 44-54 Mail: info@envire-solar.de Web: www.envire-solar.de 2 SOLARENERGIE

Mehr

2a. Wasserkraft bis 5 MW (Neuanlagen, 40 Abs. 1) Netto-Vergütung

2a. Wasserkraft bis 5 MW (Neuanlagen, 40 Abs. 1) Netto-Vergütung Einspeisevergütung für im Kalenderjahr 2015 neu in Betrieb genommene Eigenerzeugungsanlagen nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz EEG vom 21.07.2014 (EEG 2014) Grundlage: Zum 1. August 2014 ist das novellierte

Mehr

PHOtovoltaik. Umwelt schonen mit garantierter Rendite

PHOtovoltaik. Umwelt schonen mit garantierter Rendite PHOtovoltaik Umwelt schonen mit garantierter Rendite Warum eigentlich Photovoltaik? 7 gute Gründe, in Photovoltaik zu investieren Mittlerweile wird nicht nur die Einspeisung ins öffentliche Stromnetz staatlich

Mehr

Wirtschaftlichkeitsberechnung. Photovoltaikanlage zur Netzeinspeisung

Wirtschaftlichkeitsberechnung. Photovoltaikanlage zur Netzeinspeisung 18.3.29 Wirtschaftlichkeitsberechnung Photovoltaikanlage zur Netzeinspeisung mit einer Nennleistung von 14 kwp Sonnenallee 38315 Musterstadt Shreyn Passivhaus Zum Steigeturm 44 44379 Dortmund Tel. Nr.

Mehr

KfW- Förderprogramme für Erneuerbare Energien

KfW- Förderprogramme für Erneuerbare Energien KfW- Förderprogramme für Erneuerbare Energien München, den 20.06.2013 Intersolar Europe Bank aus Verantwortung Herzlich willkommen Manuela Mohr KfW Bankengruppe Referentin Palmengartenstr. 5-9 Vertrieb

Mehr

6,50 m. 10,00 m. PV Manager 3.8.1103.4 / 20497. Blatt: 1

6,50 m. 10,00 m. PV Manager 3.8.1103.4 / 20497. Blatt: 1 1 2 3 4 5 6 7 8 A B C 6,50 m D E Dachzeichnung, Schrägdach 1 Modulfeldansicht Muster Projekt-Nr.: 2011_EFH Nennleistung: 5,67 kwp; 27 x IBC PolySol 210 VG; Länge x Breite: 1650 mm x 951 mm Name Datum bearbeitet

Mehr

Zur Vorteilhaftigkeit von Photovoltaikanlagen unter Berücksichtigung der Besteuerung

Zur Vorteilhaftigkeit von Photovoltaikanlagen unter Berücksichtigung der Besteuerung Zur Vorteilhaftigkeit von Photovoltaikanlagen unter Berücksichtigung der Besteuerung Prof. Dr. Sebastian Schanz Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Lehrstuhl für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre

Mehr

Direktinvestition in eine Solaranlage in Zorbau Sachsen- Anhalt / Größe 4,0 MWp. aufgeteilt in einzelne Anlagen ab Euro 79.984,80 plus MwSt.

Direktinvestition in eine Solaranlage in Zorbau Sachsen- Anhalt / Größe 4,0 MWp. aufgeteilt in einzelne Anlagen ab Euro 79.984,80 plus MwSt. Direktinvestition in eine Solaranlage in Zorbau Sachsen- Anhalt / Größe 4,0 MWp aufgeteilt in einzelne Anlagen ab Euro 79.984,80 plus MwSt. Investieren in die Zukunft Stand März 2014 Investitionsobjekt:

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

Wir finanzieren Ihre. Photovoltaikanlage. LeasingUnion. aus der erwirtschafteten Einspeisevergütung. ohne Eigenkapitaleinsatz

Wir finanzieren Ihre. Photovoltaikanlage. LeasingUnion. aus der erwirtschafteten Einspeisevergütung. ohne Eigenkapitaleinsatz Wir finanzieren Ihre Photovoltaikanlage aus der erwirtschafteten Einspeisevergütung ohne Eigenkapitaleinsatz Heinrich-Welken-Straße 11 59069 Hamm Tel. 0 23 85 / 18 35 info@leasingunion.com www.leasingunion.com

Mehr

Wirtschaftlichkeitskalkulation eines Photovoltaik-Direktinvestments

Wirtschaftlichkeitskalkulation eines Photovoltaik-Direktinvestments Wirtschaftlichkeitskalkulation eines Photovoltaik-Direktinvestments Investor Max Mustermann Gesamtinvestition 15. Anlage Eckdaten Finanzielle Eckdaten erstes Jahr Anlagentyp Dachanlage Nettoanlagenpreis

Mehr

Voraussetzungen 21.05.2012. Finanzmathematik INVESTITIONSRECHNUNG. Kapitel 4 Investitionen Prof. Dr. Harald Löwe

Voraussetzungen 21.05.2012. Finanzmathematik INVESTITIONSRECHNUNG. Kapitel 4 Investitionen Prof. Dr. Harald Löwe Finanzmathematik Kapitel 4 Investitionen Prof. Dr. Harald Löwe Sommersemester 2012 1. Abschnitt INVESTITIONSRECHNUNG Voraussetzungen Investition als Zahlungsstrom Vom Investor zur leistende Zahlungen (Anschaffungen,

Mehr

Regenerative Energieversorgung- Fördermöglichkeiten nutzen Ein Überblick über das Förderprogramm Regenerative Energien Premium

Regenerative Energieversorgung- Fördermöglichkeiten nutzen Ein Überblick über das Förderprogramm Regenerative Energien Premium Regenerative Energieversorgung- Fördermöglichkeiten nutzen Ein Überblick über das Förderprogramm Regenerative Energien Premium Unsere Energieberater 07.06.2013 Was ist Eigenverbrauch? Zähler Rückblick

Mehr

Merkblatt Infrastruktur

Merkblatt Infrastruktur Zinsgünstige Darlehen zur Finanzierung von Investitionen in den Bau und die Modernisierung von Schulen im Land Brandenburg Förderziel Mit dem steht den kommunalen Schulträgern und kommunalen Schulzweckverbänden

Mehr

Wir freuen uns, Ihnen auf den folgenden Seiten diese Photovoltaikanlage näher zu präsentieren.

Wir freuen uns, Ihnen auf den folgenden Seiten diese Photovoltaikanlage näher zu präsentieren. Photovoltaikanlage Projektverkauf komplett schlüsselfertig zu 1.119,67 Euro/kWp zzgl. Pachtvorfinanzierung einmalig: 130,33 Euro/kWp. Dadurch ist in Folge nur noch eine geringe jährliche Pacht fällig.

Mehr

Hageböke & Webel 24.09.2012

Hageböke & Webel 24.09.2012 1. Was ist günstiger? oder? Die Prüfung des Finanzierungsvergleichs für das Wirtschaftsgut zum Preis von 39.900,00 EUR kommt unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten zum Ergebnis, dass die Alternative finanzierung

Mehr

Photovoltaikanlagen (PA) und Steuern Seite 1 Stand: 16.10.2009

Photovoltaikanlagen (PA) und Steuern Seite 1 Stand: 16.10.2009 Photovoltaikanlagen (PA) und Steuern Seite 1 1) Einkommensteuer (ESt) Wird mit der Photovoltaikanlage (PA) Strom in das öffentliche Netz eingespeist und wird die PA mit Gewinnerzielungsabsicht betrieben,

Mehr

solarstrom selbst verbrauchen aleo

solarstrom selbst verbrauchen aleo solarstrom selbst verbrauchen aleo unabhängigkeit, die sich lohnt Solarstrom selbst zu verbrauchen, ist eine attraktive Alternative zur Einspeisung. Der Eigenverbrauch macht unabhängiger vom Energieversorger,

Mehr

Photovoltaik 2.0 Von der Rendite zu mehr Unabhängigkeit Mit Eigenstrom gut für die Zukunft gerüstet

Photovoltaik 2.0 Von der Rendite zu mehr Unabhängigkeit Mit Eigenstrom gut für die Zukunft gerüstet Photovoltaik 2.0 Von der Rendite zu mehr Unabhängigkeit Mit Eigenstrom gut für die Zukunft gerüstet Unsere Energieberater 28.03.2013 Geschäftsgebiet 3,5 Milliarden Euro Bilanzsumme 52 Geschäftsstellen

Mehr

Herzlich willkommen zum Fachvortrag

Herzlich willkommen zum Fachvortrag Herzlich willkommen zum Fachvortrag Helmut Godard ENERGOSSA GmbH Christaweg 6 79114 Freiburg-Haid Tel. 0761/479763-0 www.energossa.de post@energossa.de Stand 2.2.47 in Halle 2 Folie 1 von 12 Vortragsthemen:

Mehr

Wirtschaftlichkeitsberechnung von PV-Anlagen. Oktober 2014 RESiQ AG, Patrick Kutschera

Wirtschaftlichkeitsberechnung von PV-Anlagen. Oktober 2014 RESiQ AG, Patrick Kutschera Wirtschaftlichkeitsberechnung von PV-Anlagen Oktober 2014 RESiQ AG, Patrick Kutschera Warum braucht es eine Wirtschaftlichkeitsberechnung bei PV-Anlagen? Konsumgüter - Tiefe Investitionssumme - Unmittelbarer,

Mehr

Dynamisches Investitionsrechenverfahren. t: Zeitpunkt : Kapitalwert zum Zeitpunkt Null : Anfangsauszahlung zum Zeitpunkt Null e t

Dynamisches Investitionsrechenverfahren. t: Zeitpunkt : Kapitalwert zum Zeitpunkt Null : Anfangsauszahlung zum Zeitpunkt Null e t Kapitalwertmethode Art: Ziel: Vorgehen: Dynamisches Investitionsrechenverfahren Die Kapitalwertmethode dient dazu, die Vorteilhaftigkeit der Investition anhand des Kapitalwertes zu ermitteln. Die Kapitalwertverfahren

Mehr

Leitfaden für Lieferanten zum online Portal der SRG SSR

Leitfaden für Lieferanten zum online Portal der SRG SSR Leitfaden für Lieferanten zum online Portal der SRG SSR 1. Zugang zum online-portal... 1 2. Registrierung... 4 3. Bearbeitung der Lieferantenselbstauskunft... 6 4. Beantwortung von Anfragen... 7 5. Plattformmenü...

Mehr

Mit der Sonne Geld verdienen - Steuerliche Aspekte

Mit der Sonne Geld verdienen - Steuerliche Aspekte Mit der Sonne Geld verdienen - Steuerliche Aspekte StB Dr. Wolfgang Kubens LBH-Steuerberatungsgesellschaft mbh Taunusstraße 151 61381 Friedrichsdorf Tel.: 06172/28720-0 www.lbh.de LBH-Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen...

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen... Inhalt Vorwort... 2 Installation... 3 Hinweise zur Testversion... 4 Neuen Kunden anlegen... 5 Angebot und Aufmaß erstellen... 6 Rechnung erstellen... 13 Weitere Informationen... 16 1 Vorwort Wir freuen

Mehr

Bedienungsanleitung EasyStechuhr

Bedienungsanleitung EasyStechuhr Thomas Schiffler Langestrasse 4 65366 Geisenheim http://www.thomasschiffler.de info@thomasschiffler.de Version 1.2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung... 3 Datenspeicherung... 3 Grundvoraussetzung...

Mehr

Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch. Version 2.5. 2007 Datamatec GmbH

Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch. Version 2.5. 2007 Datamatec GmbH Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch Version 2.5 2007 Datamatec GmbH Inhalt 1. Datamatec Säumniszinsrechner 2. Lieferung 3. Installation 3.1 Software-CD 3.2 Download-Link 3.3 Installation des

Mehr

Etwa 99% dieser Anlagen werden netzparallel betrieben und speisen auch überschüssigen Strom in das öffentliche Netz ein.

Etwa 99% dieser Anlagen werden netzparallel betrieben und speisen auch überschüssigen Strom in das öffentliche Netz ein. Fragen zur Steuerlichen Behandlung von Micro Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen Mit dem ständigem Anstieg der Einspeisevergütung und dem steilen Anstieg des Einsatzes von Micro-KWK Anlagen, stellt sich für viele

Mehr

Photovoltaik. Verkauf Privat- und Gewerbekunden 24.04.2008

Photovoltaik. Verkauf Privat- und Gewerbekunden 24.04.2008 Photovoltaik Agenda Grundlagen Prinzip einer Solarzelle, Aufbau einer netzgekoppelten Photovoltaik-Anlage, Wechselrichter Photovoltaik-Anlage in Wohnhäusern: Ausführungsbeispiele, Netzparallelbetrieb DEW21-Contracting,

Mehr

SOLARDÄCHER in der LANDWIRTSCHAFT

SOLARDÄCHER in der LANDWIRTSCHAFT SOLARDÄCHER in der LANDWIRTSCHAFT 1 Pontius, Abt. Betriebswirtschaft Rahmenbedingungen Garantierte Einspeisevergütung durch EEG über einen Zeitraum von 20 Jahren Große Dachflächen auf landwirtschaftlichen

Mehr

Projektbeschreibung Solarpark Leideweg und Ortmannsruh

Projektbeschreibung Solarpark Leideweg und Ortmannsruh Mit Energie in die Zukunft Projektbeschreibung Solarpark Leideweg und Ortmannsruh Generalversammlung der Friedrich-Wilhelm Raiffeisen Energie eg Königreich Flieden am 28. Februar 2013 Dirk Schäfer Projektleiter,

Mehr

Schnelleinstieg KASSENBUCH ONLINE (Mandanten-Version)

Schnelleinstieg KASSENBUCH ONLINE (Mandanten-Version) Seite 1 Schnelleinstieg KASSENBUCH ONLINE (Mandanten-Version) Bereich: Online-Services Inhaltsverzeichnis 1. Zweck der Anwendung 2. Voraussetzungen 2.1. Voraussetzung für die Nutzung 2.2. Organisationsanweisung

Mehr

Herzlich willkommen zum Vortrag

Herzlich willkommen zum Vortrag Aktuelles zu Technik und Rendite privater Photovoltaik-Anlagen Herzlich willkommen zum Vortrag Helmut Godard ENERGOSSA GmbH Christaweg 6 79114 Freiburg-Haid Tel. 0761/479763-0 www.energossa.de post@energossa.de

Mehr

HOAI für Excel - Handbuch. Inhalt

HOAI für Excel - Handbuch. Inhalt Inhalt 1. Lizensierung oder Testversion... 2 2. Honorarberechnung erstellen... 3 2.1. Planerinformationen eingeben... 4 2.2. Projektinformationen... 5 2.3. Honorarberechnung... 6 2.4. Ermittlung der anrechenbaren

Mehr

PV-Planungssoftware für Profis

PV-Planungssoftware für Profis SOLinvest pro unterstützt Sie bei der Planung und Wirtschaftlichkeitsberechnung von PV-Anlagen. Die Ergebnisse helfen Ihnen bei der Kundenakquisition und stellen die finanzielle Transparenz einer PV-Investition

Mehr

Finanzen und Steuern bei Solaranlagen - Steuerliche Vorteile und Behandlung der Stromeinspeisung - Klaus Michael Schmitt Steuerberater

Finanzen und Steuern bei Solaranlagen - Steuerliche Vorteile und Behandlung der Stromeinspeisung - Klaus Michael Schmitt Steuerberater Finanzen und Steuern bei Solaranlagen - Steuerliche Vorteile und Behandlung der Stromeinspeisung - Klaus Michael Schmitt Steuerberater Deutlich steigende Nachfrage nach erneuerbaren Energien Grundlage

Mehr

Formatvorlage des Untertitelmasters durch Klicken bearbeiten Erneuerbare Energien für den Privathaushalt Photovoltaik

Formatvorlage des Untertitelmasters durch Klicken bearbeiten Erneuerbare Energien für den Privathaushalt Photovoltaik Formatvorlage des Untertitelmasters durch Klicken bearbeiten Erneuerbare Energien für den Privathaushalt Photovoltaik Referent: Dr. Stefan Murza 29.10.10 Energieagentur Regensburg e.v. Regensburg, 28.

Mehr

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014)

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014) Handbuch NAFI Online-Spezial Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern 1. Auflage (Stand: 24.09.2014) Copyright 2015 by NAFI GmbH Unerlaubte Vervielfältigungen sind untersagt! Inhaltsangabe Einleitung...

Mehr

Abrechnung. Weitere Schritte

Abrechnung. Weitere Schritte Abrechnung Weitere Schritte 1. Allgemein... 3 2. Wiederkehrende Rechnung als Vorlage einrichten... 3 2.1 Wiederkehrende Rechnung erstellen... 4 3. Erstellen Sie einen Rechnungslauf... 4 4. Gutschriften

Mehr

1. Ich möchte mich zum e-invoicing anmelden, kenne jedoch meine euroshell Kundennummer bzw. meine Buchungsnummer nicht. Wo finde ich sie?

1. Ich möchte mich zum e-invoicing anmelden, kenne jedoch meine euroshell Kundennummer bzw. meine Buchungsnummer nicht. Wo finde ich sie? Antworten auf häufig gestellte FrageN zum thema e-invoicing Allgemeine Fragen: 1. Ich möchte mich zum e-invoicing anmelden, kenne jedoch meine euroshell Kundennummer bzw. meine Buchungsnummer nicht. Wo

Mehr

Steuerliche Behandlung von Solarstromanlagen

Steuerliche Behandlung von Solarstromanlagen Steuerliche Behandlung von Solarstromanlagen Mit Solarstromanlagen kann Geld verdient werden. Die Gewinne und Verluste haben steuerliche Auswirkungen, die nicht zu vernachlässigen sind. Die wichtigsten

Mehr

Photovoltaikanlagen mit Selbstverbrauch

Photovoltaikanlagen mit Selbstverbrauch Photovoltaikanlagen mit Selbstverbrauch Neben der Variante der Volleinspeisung des Solarstroms wird seit dem 01.01.2009 auch der Selbstverbrauch des Solarstroms gefördert. Hierbei erhält der Anlagenbetreiber

Mehr

Quick guide Login und Administration Supplier Management Portal

Quick guide Login und Administration Supplier Management Portal Quick guide Login und Administration Supplier Management Portal Version: 1.1 Stand: 09.10.2013 Status: fertiggestellt Geheimhaltungsvermerk: keiner Impressum Herausgeber Deutsche Telekom AG Dreizehnmorgenweg

Mehr

Was bringt das neue EEG 2012? Rahmenbedingungen für die Landwirtschaft

Was bringt das neue EEG 2012? Rahmenbedingungen für die Landwirtschaft Was bringt das neue EEG 2012? Rahmenbedingungen für die Landwirtschaft Veranstalter Landwirtschaftskammer NRW, ZNR Haus Düsse, EnergieAgentur.NRW und FNR in Verbindung BMELV 01.12.2011 auf Haus Düsse Elmar

Mehr

www.kostenmietenrechner.de

www.kostenmietenrechner.de wirtschaftliche Kaltmiete Wohnen kostet Seite 1 von 5 www.kostenmietenrechner.de Beschreibung Kostenmietenrechner www.kostenmietenrechner.de Der Kostenmietenrechner ist ein Rechenwerkzeug, das dazu dienen

Mehr

!"#$%&"'($)&"&"*'+"'+$"'$+$",$'$+-.*&*(*/&0"%0'/0,$

!#$%&'($)&&*'+'+$'$+$,$'$+-.*&*(*/&0%0'/0,$ !"#$%&"'($)&"&"*'+"'+$"'$+$",$'$+-.*&*(*/&0"%0'/0,$ 0-!1%2)3$)%4-'!5)#!6*7##3#89)-!:,%,*3,#!;,-!%,546$)-,!?3)$)-!23%!nun durch ein besonderes Konzept für jeden 53)!@A'*3896)3$B!)3-)!)3')-) :9,to;,*$7367-*7')!=4!?)#3$=)-&!

Mehr

Berechnung einer Immobilieninvestition

Berechnung einer Immobilieninvestition Berechnungsbeispiel für: Berechnung einer Immobilieninvestition berechnet am: 17.08.2011 Familie Muster Kapitalanleger IFF Wohnungsdaten / Steuerliche Daten Küstriner Strasse 7-8 - WE 16 - vermietet Notarieller

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Installation WWS-LITE2-LAGER.EXE / WWS-LITE2-INVENTUR.EXE

Installation WWS-LITE2-LAGER.EXE / WWS-LITE2-INVENTUR.EXE Installation WWS-LITE2-LAGER.EXE / WWS-LITE2-INVENTUR.EXE Schritt für Schritt Anleitung! Tipp: Drucken Sie sich das Dokument aus und befolgen Sie jeden einzelnen Schritt. Dann wird es funktionieren! Inhaltsverzeichnis

Mehr

Leitfaden zur Anlage einer Nachforderung. Nachforderung. 04.04.2013 Seite 1 von 11 RWE IT GmbH

Leitfaden zur Anlage einer Nachforderung. Nachforderung. 04.04.2013 Seite 1 von 11 RWE IT GmbH Leitfaden zur Anlage einer 04.04.2013 Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis 1 Aufruf des RWE smanagements...3 2 Eingabe der Benutzerdaten...4 3 Erfassen der...5 4 Neue...6 4.1 Allgemeine Daten...7 4.2 Beschreibung...7

Mehr

Aufgabe 1: Instrumente des Konzerncontrolling. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 1: Instrumente des Konzerncontrolling. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 1: Instrumente des Konzerncontrolling Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 1a, 6 Punkte Welche Arten von auf Jahresabschlüssen basierenden Kennzahlen kennen Sie? 13.07.2010 Aufgabe 1: Instrumente

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Investition und Finanzierung L E SEPROBE online-campus Auf dem Online Campus der Academy of Sports erleben

Mehr

Photovoltaik Pro 7.2.1

Photovoltaik Pro 7.2.1 Handbuch Ausgabe: 08.01.2012 Photovoltaik Pro 7.2.1 Photovoltaik - Pro ist das ideale Werkzeug zur Verwaltung der Energieerträge Ihrer Photovoltaikanlage und zur Rechnungsstellung an den Energieabnehmer.

Mehr

Sachverhalt: Langfristiges und sonstiges Anlagevermögen im Eigentum (ggfls. Grundstück gepachtet)

Sachverhalt: Langfristiges und sonstiges Anlagevermögen im Eigentum (ggfls. Grundstück gepachtet) Teil IIIa Feststellung Version 11 (05112015) Sachverhalt: Langfristiges und sonstiges Anlagevermögen im Eigentum (ggfls Grundstück gepachtet) 1 Startseite Nach der Anmeldung im System werden Sie kurz über

Mehr

Die BürgerEnergie Saale- Holzland eg. Steffen Schneider, Vorstand

Die BürgerEnergie Saale- Holzland eg. Steffen Schneider, Vorstand Die BürgerEnergie Saale- Holzland eg Steffen Schneider, Vorstand Die Entwicklung der erneuerbaren Energien in D Historische Daten Prognose Quelle: 1990-2009: BMU Deutschland: Erneuerbare Energieerzeugung

Mehr

Kurzanleitung Online-Software UZ 200 Tourismus und Freizeitwirtschaft für Betriebe

Kurzanleitung Online-Software UZ 200 Tourismus und Freizeitwirtschaft für Betriebe Kurzanleitung Online-Software UZ 200 Tourismus und Freizeitwirtschaft für Betriebe Stand vom 21.10.2014 http://www.umweltzeichen-tourismus.at Inhalt 1 Erste Schritte - Betrieb anlegen und Passwort wählen...

Mehr

LOHNT SICH DAS DENN?

LOHNT SICH DAS DENN? LOHNT SICH DAS DENN? WIE WIRTSCHAFTLICH SIND PHOTOVOLTAIKANLAGEN, WIE HOCH IST DIE RENDITE UND WAS GIBT ES NOCH FÜR METHODEN UND KENNZAHLEN? Die Frage nach der Wirtschaftlichkeit einer Photovoltaikanlage

Mehr

Draexlmaier Group. Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal

Draexlmaier Group. Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal Draexlmaier Group Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal Version Juli 2015 Inhalt Registrierung als neuer Lieferant... 3 Lieferantenregistrierung... 3 Benutzerregistrierung... 4

Mehr

Thema: Schritt für Schritt zum Investment FunderNation For: FunderNation Internal Purposes. 1. Die Registrierung S.2. 2. Die Anmeldung S.

Thema: Schritt für Schritt zum Investment FunderNation For: FunderNation Internal Purposes. 1. Die Registrierung S.2. 2. Die Anmeldung S. FunderNation: Schritt für Schritt zum Investment Inhalt: 1. Die Registrierung S.2 2. Die Anmeldung S.4 3. Profil bearbeiten S.5 4. Kampagnen suchen S.10 5. Investieren S.12 Copyright, Oktober 2014 Page

Mehr

KfW-Programm Erneuerbare Energien

KfW-Programm Erneuerbare Energien Stand: 01.12.2008 KfW-Programm Erneuerbare Energien Zusatzinformationen Zum 1.1.2009 bündelt die KfW ihre Programme zur Finanzierung erneuerbarer Energien. Das neu geschaffene Programm Erneuerbare Energien

Mehr

WufooConnector Handbuch für Daylite 4

WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 1 Allgemeines 1.1 Das WufooConnector Plugin für Daylite 4 4 2 Einrichtung 2.1 2.2 2.3 Installation 6 Lizensierung 8 API Key einrichten

Mehr

6,50 m. 10,00 m. PV Manager 3.9.1126.4 / 20497. Blatt: 1

6,50 m. 10,00 m. PV Manager 3.9.1126.4 / 20497. Blatt: 1 1 2 3 4 5 6 7 8 A B C 6,50 m D E Dachzeichnung, Schrägdach 1 Modulfeldansicht Muster Projekt-Nr.: 2011_EFH Nennleistung: 5,67 kwp; 27 x IBC PolySol 210 VG; L x B x H: 1650 mm x 951 mm x 46 mm Name Datum

Mehr

Häufige Fragen und Antworten (FAQ) zu BABV-Online

Häufige Fragen und Antworten (FAQ) zu BABV-Online Häufige Fragen und Antworten (FAQ) zu BABV-Online 1. Ich möchte den Berufsausbildungsvertrag-Online (BABV-Online) erstmalig nutzen. Wie muss ich vorgehen? Um BABV-Online nutzen zu können, muss zunächst

Mehr

Mit Windkraft in die Zukunft! Öffentliche Förderkredite für Windanlagen. am 22. Juni 2012 in Erftstadt-Gymnich

Mit Windkraft in die Zukunft! Öffentliche Förderkredite für Windanlagen. am 22. Juni 2012 in Erftstadt-Gymnich Mit Windkraft in die Zukunft! Öffentliche für Windanlagen am 22. Juni 2012 in Erftstadt-Gymnich Agenda Kreissparkasse Köln in Zahlen Gewerbliche Hausbankprinzip KfW-Erneuerbare Energien Standard Landwirtschaftliche

Mehr

Seite 1. Feste oder schwankende Kreditrate. Eigenkapitalquote. MBVO Baufinanzierung Die richtige Tilgungsrate

Seite 1. Feste oder schwankende Kreditrate. Eigenkapitalquote. MBVO Baufinanzierung Die richtige Tilgungsrate Parameter Feste oder schwankende Kreditrate Abbildung 1: Entwicklung der Kreditrate bei Krediten mit festem Zinssatz und fester Annuität gegenüber Krediten mit regelmäßiger Anpassung des Zinssatzes Parameter

Mehr

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 1 DGNB GmbH 2015 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Aufteilung in Web-Oberfläche und Client 2. Anmeldung in der Web-Oberfläche 3. Installieren

Mehr

Anlegen einer Jahresplanung

Anlegen einer Jahresplanung Anlegen einer Jahresplanung 1. Gehen Sie auf den Reiter Jahresplanung.! Zeitwert empfiehlt Ihnen für die Eingaben der folgenden Seiten eine Betriebswirtschaftliche Auswertung des Vorjahres bereit zu halten.

Mehr

Alle alltäglichen Aufgaben können auch über das Frontend durchgeführt werden, das in den anderen Anleitungen erläutert wird.

Alle alltäglichen Aufgaben können auch über das Frontend durchgeführt werden, das in den anderen Anleitungen erläutert wird. Der Admin-Bereich im Backend Achtung: Diese Anleitung gibt nur einen groben Überblick über die häufigsten Aufgaben im Backend-Bereich. Sollten Sie sich nicht sicher sein, was genau Sie gerade tun, dann

Mehr

Bedienungsanleitung und Tipps. für das Ausfüllen. der Finanzplanungstabellen

Bedienungsanleitung und Tipps. für das Ausfüllen. der Finanzplanungstabellen Bedienungsanleitung und Tipps für das Ausfüllen der Finanzplanungstabellen 1 Januar 2016 Bedienungsanleitung und Tipps für das Ausfüllen der Finanzplanungstabellen. -Excel ab 2003 für Windows u. Mac u.

Mehr

Ihre Energie-Unabhängigkeit mit SENEC.IES

Ihre Energie-Unabhängigkeit mit SENEC.IES Ihre Energie-Unabhängigkeit mit 84 % Strom-Unabhängigkeit für 30 Jahre Für Herrn Projektname: Nachrüstung ohne Förderung 11 Cent Neuer Strompreis 34.736 Gewinn Kurzübersicht Wirtschaftlichkeit Ihr neuer

Mehr

Fahrzeugverleih Pro V1.0 - Seite 1 von 22. Fahrzeugverleih Pro V1.0 für Mietwagen, Vorführwagen und Kundenersatzfahrzeuge

Fahrzeugverleih Pro V1.0 - Seite 1 von 22. Fahrzeugverleih Pro V1.0 für Mietwagen, Vorführwagen und Kundenersatzfahrzeuge - Seite 1 von 22 1 Fahrzeugverleih Pro V1.0 für Mietwagen, Vorführwagen und Kundenersatzfahrzeuge Fahrzeugverleih Pro V1.0 bietet Ihrem Unternehmen eine effektive und umfassende Verwaltung Ihrer Mietwagen,

Mehr

Inhaltsverzeichnis Anmeldung...3 1.1. Programaufruf...3 1.2. Zugang...3 Nachrichten...6 2.1. Bulletins...6 2.2. Mitteilungen...6

Inhaltsverzeichnis Anmeldung...3 1.1. Programaufruf...3 1.2. Zugang...3 Nachrichten...6 2.1. Bulletins...6 2.2. Mitteilungen...6 Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung...3 1.1. Programaufruf...3 1.2. Zugang...3 2. Nachrichten...6 2.1. Bulletins...6 2.2. Mitteilungen...6 3. Meine Konten...8 3.1. Konten...8 3.1.1. Kontenübersicht...8 3.1.2.

Mehr

BFW-i für Hausverwaltungen

BFW-i für Hausverwaltungen BFW-i für Hausverwaltungen Bedienung Wir haben versucht, die Bedienung für unsere Kunden so einfach wie möglich zu gestalten. Nach erfolgreicher Anmeldung werden alle von Ihnen verwalteten Liegenschaften

Mehr

BERECHNUNGSHILFE FÜR KOSTENNOTE NACH PKV

BERECHNUNGSHILFE FÜR KOSTENNOTE NACH PKV BERECHNUNGSHILFE FÜR KOSTENNOTE NACH PKV B e r e c h n u n g s h i l f e f ü r K o s t e n n o t e V 2 n a c h P K V S e i t e 1 Inhalt Installation... 3 Erste Schritte... 3 Wie verwenden Sie die Berechnungshilfe?...

Mehr

Solarstrom mit Eigenverbrauchsregelung

Solarstrom mit Eigenverbrauchsregelung Intersolar München 2010 Intersolar München 2010 Solarstrom mit Eigenverbrauchsregelung Ralf Haselhuhn Vorsitzender des Fachausschusses Photovoltaik Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie LV Berlin Brandenburg

Mehr

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Was ist RabattManagerLX Pro? RabattManagerLX Pro ist ein Programm um individuelle Warengruppen-Rabatte

Mehr

Sie möchten natürliche Energien nutzen?

Sie möchten natürliche Energien nutzen? ERNEUERBARE ENERGIEN Sie möchten natürliche Energien nutzen? Die Zukunftsförderer Weitblick belohnen wir mit langfristigen Finanzspritzen Die Nutzung erneuerbarer Energiequellen eine Initiative, die sich

Mehr

Leitfaden zur Nutzung des System CryptShare

Leitfaden zur Nutzung des System CryptShare Leitfaden zur Nutzung des System CryptShare 1. Funktionsweise und Sicherheit 1.1 Funktionen Die Web-Anwendung CryptShare ermöglicht den einfachen und sicheren Austausch vertraulicher Informationen. Von

Mehr

SELBER VERBRAUCHEN. Expertenkreis Photovoltaik 2010-03.02.2010 DGS - Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie Dipl.- Ing. (FH) Tatiana Abarzua

SELBER VERBRAUCHEN. Expertenkreis Photovoltaik 2010-03.02.2010 DGS - Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie Dipl.- Ing. (FH) Tatiana Abarzua SOLARSTROM SELBER VERBRAUCHEN Expertenkreis Photovoltaik 2010-03.02.2010 DGS - Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie Dipl.- Ing. (FH) Tatiana Abarzua EEG-Vergütung für PV 2009/ 2010 Jahr der Entwicklung

Mehr

sidoku - Quickstart Beschreibung des Vorgangs Einladung annehmen Release 2.3.1 Stand 20.06.2012

sidoku - Quickstart Beschreibung des Vorgangs Einladung annehmen Release 2.3.1 Stand 20.06.2012 sidoku - Quickstart Beschreibung des Vorgangs Release 2.3.1 Stand 20.06.2012 erstellt von: EXEC Software Team GmbH Südstraße 24 56235 Ransbach-Baumbach www.exec.de sidoku - Quickstart Inhalt Inhalt 1 Einleitung...

Mehr

TICKET ONLINE. Ihr einfaches und schnelles Online-Bestellprogramm. Inhalt: 1. Was ist Ticket Online. 2. Anmeldung zu Ticket Online So einfach geht s

TICKET ONLINE. Ihr einfaches und schnelles Online-Bestellprogramm. Inhalt: 1. Was ist Ticket Online. 2. Anmeldung zu Ticket Online So einfach geht s TICKET ONLINE Ihr einfaches und schnelles Online-Bestellprogramm Inhalt: 1. Was ist Ticket Online 2. Anmeldung zu Ticket Online So einfach geht s 3. Nutzung von Ticket Online www.edenred.de Seite 1 von

Mehr

Photovoltaik am Umwelt- Campus Birkenfeld

Photovoltaik am Umwelt- Campus Birkenfeld Photovoltaik am Umwelt- Campus Birkenfeld Dipl.-Ing. Christian Gutland 28. September 2006 28. September 2006 GA Erneuerbare Energien GmbH 1 Zählerkästen Photovoltaik 28. September 2006 GA Erneuerbare Energien

Mehr

Kurzanleitung und erste Schritte

Kurzanleitung und erste Schritte Kurzanleitung und erste Schritte Inhalt 1..KomfortTools! starten..................................................................................... 3 2..Mein KomfortTools!.......................................................................................

Mehr

Bürgerenergie Hürtgenwald e.g. Saubere Energieproduktion in Bürgerhand

Bürgerenergie Hürtgenwald e.g. Saubere Energieproduktion in Bürgerhand Bürgerenergie Hürtgenwald e.g. Saubere Energieproduktion in Bürgerhand Photovoltaik-Anlagen Ziele der Bürgerenergie Hürtgenwald e.g. Produktionskosten Solarstrom 12 15 ct/kwh Kosten Haushaltsstrom beim

Mehr

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände ACS Data Systems AG Jahresabschluss- rechnung und Rückstände (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr