Bemessungshilfen für Holzbemessung im Brandfall nach DIN :

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bemessungshilfen für Holzbemessung im Brandfall nach DIN 4102-22:2004-11"

Transkript

1 Bemessungshilen ür Holzbemessung im Brandall nach DIN : Baustokennwerte Rechenwerte ür die charakteristischen Festigkeits-, Steigkeits- und Rohdichtekennwerte ür maßgebende Nadelhölzer und Brettschichthölzer Festigkeitsklasse C 2 7) C 30 7) GL 2 GL 32 Sortierklasse nach DIN 07-1, S10/C2 S13/C30 BS 11 BS 16 Güteklasse nach DIN 07-2 ) 5) 6) M II M I h c h c Festigkeitskennwerte in N/mm² Biegung 1) 8) 9) m,k 2,0 30,0 2,0 32,0 Zug parallel 1) t,0,k 1,0 18,0 16,5 1,0 22,5 19,5 Zug rechtwinklig t,90,k 0, 0, 0,5 0,5 Druck parallel 1) c,0,k 21,0 23,0 2,0 21,0 29,0 26,5 Druck rechtwinklig c,90,k 2,5 2,7 2,7 2, 3,3 3,0 Schub und Torsion v,k 2,0 2,0 2,5 2,5 Rollschub 3) R,k 1,0 1,0 1,0 1,0 Steigkeitskennwerte in N/mm² Elastizitätsmodul parallel 1) 2) E 0,mean Elastizitätsmodul rechtwinklig 2) E 90,mean Schubmodul 2) 3) G mean Rohdichtekennwerte in kg/m³ ρ k ) Bei nur von Rinde und Bast bereitem Nadelrundholz düren in den Bereichen ohne Schwächung der Randzone um 20% erhöhte Werte in Rechnung gestellt werden. 2) Für die charakteristischen Steigkeitskennwerte E 0,05, E 90,05 und G 05 gelten die Rechenwerte: ür Nadelholz: E 0,05 = 2/3 E 0,mean ; E 90,05 = 2/3 E 90,mean ; G 05 = 2/3 G mean ür Brettschichtholz: E 0,05 = 5/6 E 0,mean ; E 90,05 = 5/6 E 90,mean ; G 05 = 5/6 G mean 3) Der zur Rollschubbeanspruchung gehörende Schubmodul dar mit G R,mean = 0,10 G mean angenommen werden. ) Diese Zuordnung gilt ür trocken sortiertes Holz (TS). 5) Vorwiegend hochkant biegebeanspruchte Bretter und Bohlen sind wie Kanthölzer zu sortieren und entsprechend zu kennzeichnen (k). 6) Grundsätzlich kann Nadelholz maschinell in jede gewünschte Festigkeitsklasse sortiert werden. 7) Holzarten: Fichte, Tanne, Kieer, Lärche, Douglasie, Southern Pine, Western Hemlock, Yellow Cedar 8) Bei Flachkant-Biegebeanspruchung der Lamellen von Brettschichtholzträgern mit h 600 mm dar der charakteristische Festigkeitswert mit dem Beiwert k h = (600/h) 0,1 1,1 multipliziert werden. 9) Bei Hochkant-Biegebeanspruchung der Lamellen von homogenem Brettschichtholz aus mindestens vier nebeneinander liegenden Lamellen dar der charakteristische Festigkeitswert mit dem Systembeiwert k l = 1,2 multipliziert werden. Impressum Herausgeber: BAUFORUM MINDEN Bearbeitung: Pro. Dr.-Ing. Franz-Jose Hinkes Pro. Dipl.-Ing. Volker Schiermeyer Dipl.-Ing. Sebastian Wörmann Fachhochschule Bieleeld, Campus Minden Fb 2, Architektur und Bauingenieurwesen Die technischen Inormationen dieser Schrit entsprechen zum Zeitpunkt der Drucklegung den anerkannten Regeln der Technik. Eine Hatung ür den Inhalt kann trotz sorgältiger Bearbeitung und Korrektur nicht übernommen werden. 1

2 2. Grundlagen und Schnittgrößenermittlung Nachweisormat im Grenzzustand der Tragähigkeit E da Bemessungswert der Beanspruchung R d, Bemessungswert des Tragwiderstandes E R da d, Einwirkungskombinationen ür Grenzzustände der Tragähigkeit nach DIN Bemessungssituation ür Einwirkungskombinationen γ G γ Q γ ψ Q ständige und vorübergehende Beanspruchung E d j 1 G,j k,j Q,1 k,1 i> 1 Q,i 0,i k,i außergewöhnliche Beanspruchung E γ da GA,j Gk,j A j1 d ψ1,1 Qk,1 ψ i1 2,i Q > k,i Im Brandall dar die außergewöhnliche Einwirkung A d = 0 gesetzt werden. bedeutet in Kombination mit Vereinachte Einwirkungskombination nach DIN ür Holz und Holzwerkstoe Bemessungssituation ür Einwirkungskombinationen außergewöhnliche Beanspruchung E da 0,65 E d KLED- und Kombinationsbeiwerte ψ i ür Einwirkungen au Hochbauten Veränderliche Einwirkungen KLED ψ 0 ψ 1 ψ 2 Nutzlasten Q k,n : Kategorie A: Wohn- und Auenthaltsräume, Spitzböden mittel 0,7 0,5 0,3 Kategorie B: Büro- und Arbeitslächen, Flure mittel 0,7 0,5 0,3 Kategorie C: Versammlungsräume kurz 0,7 0,7 0,6 Kategorie D: Verkausräume mittel 0,7 0,7 0,6 Kategorie E: Fabriken, Werkstätten, Ställe, Lagerräume lang 1,0 0,9 0,8 Kategorie H: nicht begehbare Dächer (nur Reparatur) kurz Kategorie T: Treppen und Treppenpodeste kurz wie Kategorie, in der eingebaut Kategorie Z: Zugänge und Balkone kurz wie Kategorie, in der eingebaut Schnee- und Eislasten Q k,s : ür Orte bis NN m kurz 0,5 0,2 0 ür Orte über NN m mittel 0,7 0,5 0,2 Windlasten ür Hochbauten Q k,w kurz 0,6 0,5 0 Baugrundsetzungen Q k,δ ständig 1,0 1,0 1,0 Anpralllasten nach DIN sehr kurz Teilsicherheitsbeiwerte ür Einwirkungen au Tragwerke günstige Auswirkung 1,00 0 ungünstige Auswirkung 1,35 1,50 außergewöhnliche Auswirkung 1,00 - γ G γ Q 2

3 3. Nachweis von Holzbauteilen im Brandall nach dem genauen Verahren Baustokennwerte Für den Nachweis der Tragähigkeit müssen die Bemessungswerte der Festigkeit und Steigkeit des verbleibenden Restquerschnitts ermittelt werden. k Festigkeitskennwerte d, = kmod, k γ E0,05 Steiemodul Ed, = kmod, k γ Schubmodul ür Vollholz M, M, 2/3 G Gd, = kmod, k γ G05 Schubmodul ür Brettschichtholz Gd, = kmod, k γ k E 0,05 G 05 charakteristische Festigkeit unter Normaltemperatur charakteristischer Wert des E-Moduls unter Normaltemperatur charakteristischer Wert des Schubmoduls unter Normaltemperatur γ M, Teilsicherheitsbeiwert = 1,0 k mod, k Modikationsaktor zur Berücksichtigung der Auswirkungen von Temperatur Faktor zur Ermittlung des 20%-Fraktilwerts aus dem 5%-Fraktilwert M, M, 05 Modikationsaktor k mod, 1 ur Biegung kmod, = A 1 ur Druck II zur Faser kmod, = A 1 ur Zug II zur Faser, E-Modul, Schubmodul kmod, = A u r Umang des Restquerschnitts in m A r Fläche des Restquerschnitts in m² r r r Umrechnungsaktor k Produkt Vollholz 1,25 Brettschichtholz 1,15 Furnierschichtholz 1,10 Holzwerkstoplatten 1,15 au Abscheren beanspruchte Holz-Holz- bzw. Holzwerksto-Holz-Verbindungen 1,15 au Abscheren beanspruchte Stahl-Holz-Verbindungen 1,05 au Herausziehen beanspruchte Verbindungen 1,05 k Abbrandtiee Die Abbrandtiee zur Ermittlung des Restquerschnitts ergibt sich je nach Holzart und Feuerwiderstandsdauer: β n Abbrandrate nach DIN , Tabelle 7 georderte Feuerwiderstandsdauer in Min t d(t ) =β n t 3

4 Abbrandrate β n ür Bauholz Produkt β n in mm/min Nadelholz - Vollholz mit einer charakteristischen Rohdichte 290 kg/m³ und einer Mindestabmessung von 35 mm 0,8 - Brettschichtholz mit einer charakteristischen Rohdichte 290 kg/m³ 0,7 Laubholz - Massives oder geklebtes Laubholz mit einer charakteristischen Rohdichte von 290 kg/m³ ρ k 50 kg/m³ Massives oder geklebtes Laubholz mit einer charakteristischen Rohdichte - 50 kg/m³ und Eiche Buche ist wie Nadelholz zu behandeln Furnierschichtholz 0,7 Platten 1) 1) - Massivholzplatten 0,9 - Sperrholz 1,0 - andere Holzwerkstoplatten nach DIN EN ,9 Die angegebenen Werte beziehen sich au eine charakteristische Rohdichte von 50 kg/m³ und eine Dicke von 20 mm. Für andere Rohdichten und Dicken 20 mm ist die Abbrandrate wie olgt zu ermitteln: β =β k k n, ρ,h n ρ h Dabei ist: k ρ = 50 ρ k 20 kh = 1 h p mit: ρ k h p charakteristischer Wert der Rohdichte entsprechend den jeweiligen Angaben der Holzwerkstonormen in kg/m³ Plattendicke in mm 0,7 0,5. Nachweis von Holzbauteilen im Brandall nach dem vereinachten Verahren Baustokennwerte Im vereinachten Nachweisverahren wird die Tragähigkeit des ideellen Restquerschnitts unter der Annahme berechnet, dass die Festigkeits- und Steigkeitseigenschaten nicht durch den Brand beeinlusst werden. Der Verlust an Festigkeit und Steigkeit wir durch eine Erhöhung der Abbrandtiee berücksichtigt. Die Festigkeiten werden wie im genauen Verahren, jedoch mit k mod, = 1,0 ermittelt. Abbrandtiee Der ideelle Restquerschnitt wird durch die Reduzierung des Ausgangsquerschnitts um die ideelle Abbrandtiee d e ermittelt. d(t ) Abbrandtiee nach Holzart und Feuerwiderstandsdauer d(t ) = β t d 0 Erhöhung der Abbrandtiee d 0 = 7 mm n d = d(t ) + d 0 e

5 5. Nachweis von Verbindungen im Brandall Verbindungsmittelabstände Mindestholzdicke ür das Seitenholz t = t + c 1,req, Randabstände in Faserrichtung a = a + c 1,req 1,t / c, 1,t / c senkrecht zur Faserrichtung a = a + c 2,t / c, 2,t / c > 50 mm ür F30 > 100 mm ür F60 mit Erhöhung c = 10 mm ür F30 c = 30 mm ür F60 Für Stabdübel und Bolzen mit d 20 mm genügt ür F30 der Randabstand nach DIN 1052: und ür F60 eine Vergrößerung um 20 mm. Mindestlänge von Verbindungsmitteln Stabdübel ohne Überstand l st = 2 t 1 + t 2 120mm Stabdübel mit Überstand l st = 2 t 1 + t ü 200mm l st t 1 t 2 ü Länge des Verbindungsmittels Dicke des Seitenholzes in mm Dicke des Mittelholzes in mm Überstand des Verbindungsmittels in mm 20 mm Anorderungen an innen liegende Stahlbleche Bei Blechen mit ungeschützten Rändern dar olgendes Blechmaß D nicht unterschritten werden: F30: D = 200 mm F60: D = 0 mm Ist nur ein Rand oder sind zwei gegenüberliegende Ränder ungeschützt, braucht nur olgendes Blechmaß eingehalten werden: F30: D = 120 mm F60: D = 280 mm Werden die georderten Mindestmaße nicht eingehalten, sind diese geschützt auszuühren, um den Temperatureintrag zu reduzieren. Charakteristische Tragähigkeit je Verbindungsmittel und Scheruge ( ) R = k t 30 β d η k, conn, h,1,k 1 n k conn, h,1,k t 1 β n d η Faktor zur Berücksichtigung der Erwärmung des Holzes im Brandall (inkl. Umrechnung zum 20%-Fraktilwert: k ) charakteristischer Wert der Lochleibungsestigkeit des Seitenholzes Seitenholzdicke in mm Abbrandgeschwindigkeit nach Feuerwiderstandsdauer Durchmesser des Verbindungsmittels in mm Abminderungsaktor Tragähigkeitsaktor k conn, 50 = + ρ k conn, ür Nadelholz k ( 0,18 0,003 d ) conn, 30 = + ρ k conn, ür Laubholz kconn, ( 0,1 0,002 d ) 5

6 Abminderungsaktor η ( d/t1) η= min d / t ( ) 1 Stahlblech-Holz-Verbindungen mit Stabdübeln ( ) Holz-Holz-Verbindungen mit Stabdübeln ( ) Stahlblech-Holz- und Holz-Holz-Verbindungen mit Nägeln 110 α min d / t1 = 0, lst ' 360 t α min d / t1 = 0, t 1 lst' 360 ( ) = 110 min d / t + 1 0,05 1 l n l st = l st ür Stabdübel ohne Überstand l st = 0,6 l st ür Stabdübel mit Überstand Abminderung ür α 0 Für einen Krat-Faser-Winkel 0 ist die Tragähigkeit mit dem Faktor k α abzumindern k α = k sin α+ cos α 90 Charakteristische Tragähigkeit von Passbolzen R = 0,25 R k,,pb k,,sdü Charakteristische Tragähigkeit von Bolzen k 90 Abminderungsaktor bei einer Belastung senkrecht zur Faserrichtung des Holzes α Krat-Faser-Winkel Rk,,Bo = 0,75 R Bei Bolzenverbindungen mit zusätzlichen Sondernägeln (t k,,pb 2 8d) ist keine Abminderung der Tragähigkeit erorderlich. Charakteristische Tragähigkeit von Dübeln besonderer Bauart t1 Rc,k, = 0,25 k Rc,k 0,5 k R 3 h + 10 e R charakteristische Tragähigkeit einer Verbindungseinheit nach DIN 1052 k Seitenholzdicke in mm t 1 h e k Einlasstiee des Dübels im Holz Faktor zur Umrechnung au den 20%-Fraktilwert c,k Werden die Verbindungen geschützt ausgeührt (c = 10 mm ür F30), ist keine Abminderung der Tragähigkeit erorderlich. Die Bedingung in der Formel kann unberücksichtigt bleiben. Wird das Auspalten des Holzes durch Sondernägel (t 2 8d) verhindert, ist ebenalls keine Abminderung erorderlich. 6

Inhalt. Bezeichnungen und Abkürzungen... XVII

Inhalt. Bezeichnungen und Abkürzungen... XVII Bezeichnungen und Abkürzungen...................... XVII 1 Einleitung................................. 1 1.1 Tragwerke aus Vollholz....................... 1 1.2 Tragwerke aus BSH und Sonderbauarten.............

Mehr

Holzbau. Teill Grundlagen 4., neubearbeitete und erweiterte Auflage 1991. Werner-Verlag. Begründet von Prof. Dipl.-Ing.

Holzbau. Teill Grundlagen 4., neubearbeitete und erweiterte Auflage 1991. Werner-Verlag. Begründet von Prof. Dipl.-Ing. Begründet von Prof. Dipl.-Ing. Gerhard Werner Neubearbeitet von Prof. Dr.-Ing. Günter Steck Holzbau Teill Grundlagen 4., neubearbeitete und erweiterte Auflage 1991 Werner-Verlag Inhaltsverzeichnis Teil

Mehr

Feuerwiderstand von Verbindungen und Verbindungsmitteln

Feuerwiderstand von Verbindungen und Verbindungsmitteln Andrea Frangi Prof. Dr. ETH Zürich, Institut für Baustatik und Konstruktion Zürich, Schweiz Feuerwiderstand von Verbindungen und Verbindungsmitteln Holz-Holz-Verbindungen und Stahl-Holz- Verbindungen:

Mehr

English version Version Française Deutsche Fassung. Eurocode 5: Design of timber structures - Part 1-2: General - Structural fire design

English version Version Française Deutsche Fassung. Eurocode 5: Design of timber structures - Part 1-2: General - Structural fire design EUROPEAN STANDARD NORME EUROPÉENNE EUROPÄISCHE NORM EN 1995-1-2:2004/AC March 2009 Mars 2009 März 2009 ICS 91.010.30; 13.220.50; 91.080.20 English version Version Française Deutsche Fassung Eurocode 5:

Mehr

NOrDLAM. ExprEssElements. Deckenelemente

NOrDLAM. ExprEssElements. Deckenelemente NOrDLAM ExprEssElements Deckenelemente ExprEssElements Wie der Name schon verrät, stehen ExpressElements von Nordlam für Schnelligkeit und damit einhergehend für Wirtschaftlichkeit. Die präzise Vorfertigung

Mehr

Zum Brandverhalten von Holzdecken aus Hohlkastenelementen

Zum Brandverhalten von Holzdecken aus Hohlkastenelementen Zum Brandverhalten von Holzdecken aus Hohlkastenelementen Andrea Frangi Mario Fontana Institut fÿr Baustatik und Konstruktion Eidgenšssische Technische Hochschule ZŸrich ZŸrich Juni 1999 Vorwort Der vorliegende

Mehr

Holz Brandschutz Handbuch Herausgeber: Deutsche Gesellschaft für Holzforschung e. V. Copyright 2009 Ernst & Sohn, Berlin ISBN: 978-3-433-02902-2

Holz Brandschutz Handbuch Herausgeber: Deutsche Gesellschaft für Holzforschung e. V. Copyright 2009 Ernst & Sohn, Berlin ISBN: 978-3-433-02902-2 Probekapitel Holz Brandschutz Handbuch Herausgeber: Deutsche Gesellschaft für Holzforschung e. V. Copyright 2009 Ernst & Sohn, Berlin ISBN: 978-3-433-02902-2 Wilhelm Ernst & Sohn Verlag für Architektur

Mehr

Auftragsnummer XXXXXXX. Neubau einer Geh- und Radwegbrücke als Deckbrücke ohne Verband

Auftragsnummer XXXXXXX. Neubau einer Geh- und Radwegbrücke als Deckbrücke ohne Verband S T A T I S C H E B E R E C H N U N G Auftragsnummer XXXXXXX Bauvorhaben: Neubau einer Geh- und Radwegbrücke als Deckbrücke ohne Verband Bauherr: Gemeinde Musterstadt Beispielstraße 99 Musterstadt Planer/in:

Mehr

DIN 1055-3 Normenausschuss Bauwesen (NABau) im DIN Stand der Auslegungen: 2008-09-15 Seite 1 von 6. Abs. Frage Auslegung

DIN 1055-3 Normenausschuss Bauwesen (NABau) im DIN Stand der Auslegungen: 2008-09-15 Seite 1 von 6. Abs. Frage Auslegung Seite 1 von 6 4 (2) Muss bei sämtlichen Bauwerken auch bei rundherum gleichmäßiger Anschüttung ein Bemessungsfall für asymmetrische Erddruckbelastung infolge einseitiger Abgrabung berücksichtigt werden?

Mehr

Bachelorprüfung. Fakultät für Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften Institut für Werkstoffe des Bauwesens Univ.-Prof. Dr.-Ing. K.-Ch.

Bachelorprüfung. Fakultät für Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften Institut für Werkstoffe des Bauwesens Univ.-Prof. Dr.-Ing. K.-Ch. Fakultät für Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften Institut für Werkstoffe des Bauwesens Univ.-Prof. Dr.-Ing. K.-Ch. Thienel Bachelorprüfung Prüfungsfach: Geologie, Werkstoffe und Bauchemie Prüfungsteil:

Mehr

Ergänzungen zu. DIN EN 1995-1-2 und DIN EN 1995-1-2/NA (Fassung 2013) Bild ENA 10 INFORMATIONSDIENST HOLZ. holzbau handbuch REIHE 3 TEIL 4 FOLGE 5

Ergänzungen zu. DIN EN 1995-1-2 und DIN EN 1995-1-2/NA (Fassung 2013) Bild ENA 10 INFORMATIONSDIENST HOLZ. holzbau handbuch REIHE 3 TEIL 4 FOLGE 5 INFORMATIONSDIENST HOLZ Ergänzungen zu EN 99-- und EN 99--/NA (Fassung 0) bauart Konstruktions GmbH & CO KG Spessartstraße, 6 Lauterbach Bild ENA 0 holzbau handbuch REIHE TEIL FOLGE 6 7 ERGÄNZUNGEN INHALT

Mehr

NorbordTechnik Konstruieren mit dem Eurocode 5

NorbordTechnik Konstruieren mit dem Eurocode 5 SterlingOSB Zero Wand-, Decken- und Dachtafeln 4 inside EC 5 DIN EN 1995-1-1 NorbordTechnik Konstruieren mit dem Eurocode 5 Beispielrechnungen mit SterlingOSB-Zero für Wand-, Decken- und Dachscheiben auf

Mehr

INFORMATIONSDIENST HOLZ

INFORMATIONSDIENST HOLZ INFORMATIONSDIENST HOLZ 2 Inhaltsverzeichnis Vorwort..................................... 3 2 Geltungsbereich und Abgrenzung......... 3 3 Aufbau und Eigenschaften des Werkstoffes Holz 3. Einführung..................................

Mehr

Technik aktuell. Brandschutzlösungen für Holzständerwände mit Rigips Platten. KAI StT. Nr. 04 05/09 20. Mai 2009. Sehr geehrte Damen und Herren,

Technik aktuell. Brandschutzlösungen für Holzständerwände mit Rigips Platten. KAI StT. Nr. 04 05/09 20. Mai 2009. Sehr geehrte Damen und Herren, Technik aktuell Brandschutzlösungen für Holzständerwände mit Rigips Platten KAI StT Nr. 04 05/09 20. Mai 2009 Sehr geehrte Damen und Herren, Holzrahmenbauten gewinnen in Deutschland einen immer größeren

Mehr

Der Elastizitätsmodul

Der Elastizitätsmodul Der Elastizitätsmodul Stichwort: Hookesches Gesetz 1 Physikalische Grundlagen Jedes Material verormt sich unter Einwirkung einer Krat. Diese Verormung ist abhängig von der Art der Krat (Scher-, Zug-, Torsionskrat

Mehr

1 Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen sowie deren Klassifizierung... 3

1 Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen sowie deren Klassifizierung... 3 Vorwort Mit der Einführung der nationalen Bemessungsnormen auf Grundlage des Sicherheitskonzepts mit Teilsicherheitsbeiwerten wurde es notwendig, die DIN 4102 Teil 4 um den Anwendungsteil 22 zu erweitern,

Mehr

Europäische technische Zulassung

Europäische technische Zulassung Ermächtigt u n d n o t i f i z i e r t gemäß Ar tikel 10 der Richtlinie 89/106/EWG des Rates vom 21. Dezember 1988 zur Angleichung der Rechtsund Verwaltungsvorschriften der Mitgliedstaaten über Bauprodukte

Mehr

HP 2009/10-1: Wanddrehkran

HP 2009/10-1: Wanddrehkran HP 2009/10-1: Wanddrehkran Mit dem Kran können Lasten angehoben, horizontal verfahren und um die Drehachse A-B geschwenkt werden. Daten: Last F L 5,kN Hebezeug F H 1,kN Ausleger 1,5 kn l 1 500,mm l 2 2500,mm

Mehr

Dicke Gewicht Legierung /Zustand

Dicke Gewicht Legierung /Zustand ALUMINIUM-PLATTEN PLATTENZUSCHNITTE DIN EN 485-1/-2/-4 spannungsarm gereckt / umlaufend gesägte Kanten im rechteckigen Zuschnitt / als Ring oder Ronde in Standardformaten Dicke Gewicht Legierung /Zustand

Mehr

HOLZ Pro. Bemessung von Holzstäben nach DIN 1052, EN 1995 und SIA 265

HOLZ Pro. Bemessung von Holzstäben nach DIN 1052, EN 1995 und SIA 265 Fassung November 2014 Zusatzmodul HOLZ Pro Bemessung von Holzstäben nach DIN 1052, EN 1995 und SIA 265 Programm-Beschreibung Alle Rechte, auch das der Übersetzung, vorbehalten. Ohne ausdrückliche Genehmigung

Mehr

Technische Daten. Gipsplatten Typ A Gipskartonplatten GKB. A2-s1,d0 (B)

Technische Daten. Gipsplatten Typ A Gipskartonplatten GKB. A2-s1,d0 (B) Original Rigipsplatten gibt es in Österreich seit über 60 Jahren. Rigips Bauplatten bestehen aus einem Gipskern, der mit Karton ummantelt ist. Das Institut für Baubiologie in Österreich hat Rigips Bauplatten

Mehr

Allgemein anerkannte Bauprodukte

Allgemein anerkannte Bauprodukte Allgemein anerkannte Bauprodukte Datum: 06.01.2015 Version: 1.0 S e i t e 1 Allgemein anerkannte Bauprodukte Allgemein anerkannte Bauprodukte ohne Prüfnachweis oder VKF-Anerkennung, können verwendet werden

Mehr

Europäische Technische Zulassung ETA-11/0106

Europäische Technische Zulassung ETA-11/0106 Ermächtigt und notifiziert gemäß Artikel 10 der Richtlinie des Rates vom 21. Dezember 1988 zur Angleichung der Rechts- und Verwaltungsvorschriften der Mitgliedstaaten über Bauprodukte (89/106/EWG) Europäische

Mehr

Europäische technische Zulassung

Europäische technische Zulassung Ermächtigt und notifiziert gemäß Artikel 10 der Richtlinie 89/106/EWG des Rates vom 21. Dezember 1988 zur Angleichung der Rechtsund Verwaltungsvorschriften der Mitgliedstaaten über Bauprodukte Österreichisches

Mehr

Bauen im Bestand Fragestellungen und Herausforderungen für die Betonbauweise Jürgen Schnell. VdZ Jahrestagung Zement 11.

Bauen im Bestand Fragestellungen und Herausforderungen für die Betonbauweise Jürgen Schnell. VdZ Jahrestagung Zement 11. Bauen im Bestand Fragestellungen und Herausforderungen für die Betonbauweise Jürgen Schnell VdZ Jahrestagung Zement 11. September 2014 Düsseldorf 11.09.2014 Nr.: 1 / 52 Fragestellungen Warum ist Bauen

Mehr

Europäische technische Zulassung

Europäische technische Zulassung Ermächtigt und notifiziert gemäß Artikel 10 der Richtlinie 89/106/EWG des Rates vom 21. Dezember 1988 zur Angleichung der Rechtsund Verwaltungsvorschriften der Mitgliedstaaten über Bauprodukte Österreichisches

Mehr

Metsä Wood, Building Products P.O. Box 50 FI 02020 Metsä Finland

Metsä Wood, Building Products P.O. Box 50 FI 02020 Metsä Finland Seite 1/20(TRANSLATION) VTT Expert Services PL 1001 02044 VTT Tel + 358 20 722 111 VTT [logo] Ermächtigt und notifiziert gemäß Artikel 10 der Richtlinie 89/106/EWG des Rates vom 21.Dezember 1988 zur Angleichung

Mehr

Zulassungen. Bauteile mit Feuerwiderstandsdauer von 30 und 60 Minuten. Einleitung

Zulassungen. Bauteile mit Feuerwiderstandsdauer von 30 und 60 Minuten. Einleitung Zulassungen Inhaltsverzeichnis ab Seite Übersicht Bauteilkatalog 1 1 Ausführungsbestimmungen 1.1 Grundlegende Bestimmungen 2 1.2 Definition und Anforderungen an Baustoffe 3 1.3 Unterkonstruktion, Befestigung,

Mehr

Neue Eurocodes im Brandschutz

Neue Eurocodes im Brandschutz Informationstag Vorbeugender randschutz Neue Eurocodes im randschutz Dipl.Ing. A. Elser, M.Eng. randschutz vorbeugender randschutz abwehrender randschutz baulich konstruktiv anlagentechnisch betrieblichorganisatorisch

Mehr

Stammsitz in St. Johann in Tirol, Österreich. 17 Werke in A, D, GB, FR, RU, RO, Türkei. 17. Werk in Radauti, Rumänien: Produktionsbeginn Januar 2008

Stammsitz in St. Johann in Tirol, Österreich. 17 Werke in A, D, GB, FR, RU, RO, Türkei. 17. Werk in Radauti, Rumänien: Produktionsbeginn Januar 2008 EGGER HOLZBAU EBP (Egger Bau Produkte) kompetent zuverlässig effizient Partnerseminar ROTO-STEINBACHER-EGGER in Erpfendorf Josef Gasteiger 14.02.2012 Brandschutz im Holzbau einfach erklärt, praktisch umgesetzt

Mehr

Europäische Technische Zulassung ETA-11/0190

Europäische Technische Zulassung ETA-11/0190 Ermächtigt und notifiziert gemäß Artikel 10 der Richtlinie des Rates vom 21. Dezember 1988 zur Angleichung der Rechts- und Verwaltungsvorschriften der Mitgliedstaaten über Bauprodukte (89/106/EWG) Europäische

Mehr

Holzarchitektur Industriebauten

Holzarchitektur Industriebauten Holzarchitektur Industriebauten Brettschichtholz Das Betriebsgelände von HESS TIMBER Schwertransport 2 BRETTSCHICHTHOLZ IN HÖCHSTER QUALITÄT MADE IN GERMANY HESS TIMBER ist einer der führenden Brettschichtholzhersteller

Mehr

Konstruktive Holzwerkstoffe. holzbau handbuch Reihe 4 Teil 4 Folge 1

Konstruktive Holzwerkstoffe. holzbau handbuch Reihe 4 Teil 4 Folge 1 Konstruktive Holzwerkstoffe holzbau handbuch Reihe 4 Teil 4 Folge 1 Allgemeine Darstellung der Holzwerkstoffe 1. Allgemeine Darstellung der Holzwerkstoffe Die Holzwerkstoffe werden durch Verpressen von

Mehr

Photovoltaik Risiken und Schutzmaßnahmen bei Brand. Foto: FF Forst FEUERWEHR FILDERSTADT

Photovoltaik Risiken und Schutzmaßnahmen bei Brand. Foto: FF Forst FEUERWEHR FILDERSTADT Photovoltaik Risiken und Schutzmaßnahmen bei Brand Foto: FF Forst Solaranlagen Solarthermie Photovoltaik 1.000 V DC 120 V DC Gefahr Gleichstrom? Lebensgefahr (Gefahr des Kammerflimmers bereits ab 80 ma)

Mehr

Dipl.-Ing. Matthias Küttler KÜTTLER UND PARTNER Tel.: 0221/9636290 Prüfingenieur für Baustatik Ingenieurbüro für Baukonstruktionen Fax: 0221/636090

Dipl.-Ing. Matthias Küttler KÜTTLER UND PARTNER Tel.: 0221/9636290 Prüfingenieur für Baustatik Ingenieurbüro für Baukonstruktionen Fax: 0221/636090 Dipl.-Ing. Matthias Küttler KÜTTLER UND PARTNER Tel.: /99 Prüfingenieur für Baustatik Ingenieurbüro für Baukonstruktionen Fax: /9 Beispiel: Mehrgeschossiger Skelettbau Vorbemerkung: Das Beispiel entstammt

Mehr

Wo ist mein Geld? Identitätsmissbrauch im Online-Banking

Wo ist mein Geld? Identitätsmissbrauch im Online-Banking Wo ist mein Geld? Identitätsmissbrauch im Online-Banking A L L T A G S P R O B L E M E I M I N T E R N E T Gliederung I. Aktuelle Missbräuche im Zahlungsverkehr II. Risikotragung und Hatung bei geälschten

Mehr

Europäische Technische Zulassung ETA-10/0200

Europäische Technische Zulassung ETA-10/0200 Ermächtigt und notifiziert gemäß Artikel 10 der Richtlinie des Rates vom 21. Dezember 1988 zur Angleichung der Rechts- und Verwaltungsvorschriften der Mitgliedstaaten über Bauprodukte (89/106/EWG) Europäische

Mehr

1 2 3 4 h Brandschutz

1 2 3 4 h Brandschutz h Brandschutz Werkstoffoptimierte Bauteile BRESTA INHALTSVERZEICHNIS Ausführungsbestimmungen. Grundlegende Bestimmungen. Baustoffe 5. Unterkonstruktion, Befestigung, Fugenausbildung 6. Installationen,

Mehr

Plandoor 30 Plandoor 60. Flächenbündiger Feuerschutzabschluss der Feuerwiderstandsklasse EI 30 und EI 60 Systembeschreibung Holz

Plandoor 30 Plandoor 60. Flächenbündiger Feuerschutzabschluss der Feuerwiderstandsklasse EI 30 und EI 60 Systembeschreibung Holz Flächenbündiger Feuerschutzabschluss der Feuerwiderstandsklasse EI 30 und EI 60 Systembeschreibung Holz Systembeschreibung Holz Inhalt Vorbemerkungen I. Allgemeines II. Systembeschreibung 1. Systemgegenstand

Mehr

FASERZEMENTPLATTE HYDROPANEL. SICHER. STARK. SCHNELL.

FASERZEMENTPLATTE HYDROPANEL. SICHER. STARK. SCHNELL. FASERZEMENTPLATTE HYDROPANEL. SICHER. STARK. SCHNELL. DIE ZEMENTGEBUNDENE TROCKENBAUPLATTE. HYDROPANEL BEREIT FÜR NEUE LÖSUNGEN. Die zementgebundene Trockenbauplatte Hydropanel besticht durch beste Materialeigenschaften

Mehr

Bericht Nr. H.0906.S.633.EMCP-k

Bericht Nr. H.0906.S.633.EMCP-k Beheizung von Industriehallen - Rechnerischer Vergleich der Wärmeströme ins Erdreich bei Beheizung mit Deckenstrahlplatten oder Industrieflächenheizungen Auftragnehmer: HLK Stuttgart GmbH Pfaffenwaldring

Mehr

Modulare Kühl und Tiefkühlzellen Für jede Kühlanforderung die optimale Kühlzelle

Modulare Kühl und Tiefkühlzellen Für jede Kühlanforderung die optimale Kühlzelle Modulare Kühl und Tiefkühlzellen Oberflächen aus Stahlblech mit Polyester Beschichtung weiß, lebensmittelecht. Dämmschicht Polyurethan Hartschaum mit Cyclopentan, maßgenau und FCKW frei geschäumt. Verbindung

Mehr

Behörde für Bildung und Sport Abitur 2008 Lehrermaterialien zum Grundkurs Mathematik

Behörde für Bildung und Sport Abitur 2008 Lehrermaterialien zum Grundkurs Mathematik Abitur 008 LA / AG II. Abenteuerspielplatz Der Gemeinderat beschlie t, einen eher langweiligen Spielplatz zu einem Abenteuerspielplatz umzugestalten. Das Motto lautet Auf hoher See. Daher soll ein Piratenschiff

Mehr

Betonbau Übungen Flachdecke Mario Hansl

Betonbau Übungen Flachdecke Mario Hansl 1 Flachdecke 1.1 Innhaltsverzeichnis 1 Flachdecke... 1 1.1 Innhaltsverzeichnis... 1 1.2 Angabe... 2 1.3 Betondeckung... 3 1.3.1 Einteilung in Expositionsklassen... 3 1.3.2 Mindestbetondeckung... 3 1.4

Mehr

CZECH AIRCRAFT WORKS CZAW CH601XL ZODIAC EINBAU UND FESTIGKEITSNACHWEIS GESAMT-RETTUNGSSYSTEM GALAXY GRS6-600

CZECH AIRCRAFT WORKS CZAW CH601XL ZODIAC EINBAU UND FESTIGKEITSNACHWEIS GESAMT-RETTUNGSSYSTEM GALAXY GRS6-600 CZECH AIRCRAFT WORKS CZAW CH601XL ZODIAC EINBAU UND FESTIGKEITSNACHWEIS GESAMT-RETTUNGSSYSTEM GALAXY GRS6-600 Erstellt von: Adresse: Kontakt: Martin Pohl eidg. dipl. Masch.-Ing. ETH Bubikerstrasse 56 8645

Mehr

Das Konstruktionshandbuch. Bauen mit Holz.

Das Konstruktionshandbuch. Bauen mit Holz. Das Konstruktionshandbuch. Bauen mit Holz. Inhalt Wir über uns...6 Vom Baum zum Gebäude...7 Konstruktionsvollhölzer...8 Konstruktionsvollhölzer Vorbemessungstabellen...9 Brettschichtholz (BSH)...10 Technische

Mehr

1 Atmung, Atemschutzgeräte, Atemschutzüberwachung

1 Atmung, Atemschutzgeräte, Atemschutzüberwachung 1 Atmung, Atemschutzgeräte, Atemschutzüberwachung 1.1 Atmung 1.1.1 Beim Atmungssystem wird zwischen den oberen und unteren Atemwegen unterschieden. Welche Bereiche werden zu den oberen und welche zu den

Mehr

Bemessungshilfen im Stahlbetonbau

Bemessungshilfen im Stahlbetonbau Bemessungshilfen im Stahlbetonbau Prof. Dr.-Ing. Alfons Goris und Prof. Dr.-Ing. Ulrich P. Schmitz Vorbemerkung Nachfolgend ist in einigen Ausschnitten das Kapitel 5 Stahlbeton- und Spannbetonbau nach

Mehr

rekord MBA Bewehrungskonsole Bemessungsbeispiel

rekord MBA Bewehrungskonsole Bemessungsbeispiel rekord MBA Bewehrungskonsole Januar 2015 Inhalt 1 Grundlagen zur konstruktiven Ausbildung von Ringankern und Ringbalken... 3 1.1 Einführung... 3 1.2 Bewehren eines Ringbalkens mit der rekord MBA Bewehrungskonsole...

Mehr

Erschöpfungsbeurteilung dickwandiger Bauteile Status Quo und Optimierungspotential für einen flexiblen Kraftwerksbetrieb

Erschöpfungsbeurteilung dickwandiger Bauteile Status Quo und Optimierungspotential für einen flexiblen Kraftwerksbetrieb Erschöpfungsbeurteilung dickwandiger Bauteile Status Quo und Optimierungspotential für einen flexiblen Kraftwerksbetrieb Joël Wagner 07.11.2012 Themen 1. Herausforderung der Zustandsüberwachung 2. Gegenüberstellung

Mehr

Europäische Technische Zulassung ETA-10/0198

Europäische Technische Zulassung ETA-10/0198 Ermächtigt und notifiziert gemäß Artikel 10 der Richtlinie des Rates vom 21. Dezember 1988 zur Angleichung der Rechts- und Verwaltungsvorschriften der Mitgliedstaaten über Bauprodukte (89/106/EWG) Europäische

Mehr

Europäische Technische Bewertung ETA-14/0219

Europäische Technische Bewertung ETA-14/0219 VTT VTT EXPERT SERVICES LTD Kemistintie 3, Espoo P.O. Box 1001, FI-02044 VTT, FINLAND www.vttexpertservices.fi Benannt gemäß Artikel 29 der Verordnung (EU) No 350/2011 Mitglied der www.eota.eu Europäische

Mehr

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) 0 Tauwasser (kg) 3 Hinterlüftung (30 mm) 4 Flachdachziegel inkl. Lattung (103 mm) Trocknungsdauer:

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) 0 Tauwasser (kg) 3 Hinterlüftung (30 mm) 4 Flachdachziegel inkl. Lattung (103 mm) Trocknungsdauer: MAGU Dach 0 mm mit Steico Unterdeckplatte Dachkonstruktion, U=0,0996 W/m²K erstellt am 5.3.15 22: U = 0,0996 W/m²K (Wärmedämmung) Kein Tauwasser (Feuchteschutz) TA-Dämpfung: 2,7 (Hitzeschutz) 0 0.5 EnEV

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Oberau

Freiwillige Feuerwehr Oberau Aus- und Fortbildung 2009 Freiwillige Feuerwehr Neu-Isenburg, 17.02.2009 Baukunde im Feuerwehreinsatzdienst Steffen Leppla Freiwillige Feuerwehr Oberau Steffen Leppla Freiwillige Feuerwehr Oberau -Wehrführer

Mehr

Etwas Bauphysik. Auszüge von Dipl.-Ing. (fh) Martin Denk aus Richtig bauen von Prof. Dr.-Ing. habil. C. Meier

Etwas Bauphysik. Auszüge von Dipl.-Ing. (fh) Martin Denk aus Richtig bauen von Prof. Dr.-Ing. habil. C. Meier Etwas Bauphysik Auszüge von Dipl.-Ing. (fh) Martin Denk aus Richtig bauen von Prof. Dr.-Ing. habil. C. Meier Welche Konsequenzen entstehen aufgrund der Erfahrungen des Beispielobjektes Gäßler in Bezug

Mehr

DIN EN 13814 Normenausschuss Bauwesen (NABau) im DIN Stand der Auslegungen: März 2010

DIN EN 13814 Normenausschuss Bauwesen (NABau) im DIN Stand der Auslegungen: März 2010 5.3.6.2 Nach Abschnitt 5.3.6.2 der Norm DIN EN 13814 sind zur Ermittlung der Bemessungswerte der Einwirkungen Ed - ständige Einwirkungen mit dem Teilsicherheitsbeiwert 1,1 oder 1,35 und - veränderliche

Mehr

Brandschutztechnische Bewertung tragender Bauteile im Bestand

Brandschutztechnische Bewertung tragender Bauteile im Bestand Brandschutztechnische Bewertung tragender Bauteile im Bestand Dr.-Ing. Peter Nause MFPA Leipzig GmbH Themenschwerpunkte Brandrisiken u. szenarien, Problemstellung Brandparameter Beton, Holz, Stahl - Geschichtliche

Mehr

BRANDSCHUTZ IM HOLZBAU. Fachgebiet Holzbau Doz. Dr.-Ing. Steinbrecher

BRANDSCHUTZ IM HOLZBAU. Fachgebiet Holzbau Doz. Dr.-Ing. Steinbrecher BRANDSCHUTZ IM HOLZBAU 1 Literatur: DIN EN 1995-1-1; DIN EN 1995-1-1/NA: 2010-12 DIN EN 1995-1-2; DIN EN 1995-1-2/NA: 2010-12 DIN 1055-1; -3; -4; -5; -100 DIN EN 1991- ***: 2010-12 DIN EN 1990; DIN EN

Mehr

Festlegung von Bemessungsbränden für Nachweise der brandschutztechnischen Bemessung

Festlegung von Bemessungsbränden für Nachweise der brandschutztechnischen Bemessung Ingenieure für Brandschutz Festlegung von Bemessungsbränden für Nachweise der brandschutztechnischen Bemessung Dr.-Ing. Christoph Klinzmann hhpberlin Ingenieure für Brandschutz GmbH Fassung September 2011

Mehr

fischer Bolzenanker FAZ II

fischer Bolzenanker FAZ II Jetzt auch als Kurz-Version Jetzt reduzierter fischer Bolzenanker FAZ II Der Kraftbolzen für höchste Ansprüche. ETA-05/0069 ETAG 001-2 Option 1 für gerissenen Beton Seismische Leistungskategorie C1 Bolzenanker

Mehr

4. Dimensionierung und Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen

4. Dimensionierung und Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen 4. Dimensionierung und Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen Photovoltaikanlagen erfordern hohe Kapitalinvestitionen und einen relativ großen Energieaufwand für die Herstellung der Solarmodule. Die

Mehr

LKE und LIGNATUR-Flächenelementen. F 90 nach DIN 4102-2:1977-09 bei Brandbeanspruchung von oben und unten. Mooshalde 785

LKE und LIGNATUR-Flächenelementen. F 90 nach DIN 4102-2:1977-09 bei Brandbeanspruchung von oben und unten. Mooshalde 785 Ausstellungsdatum Gegenstand im Sinne der Landesbauordnung des jeweiligen Bundeslandes anwendbar. Materialprüfanstalt (MPA) Tragende Holzdecken aus LIGNATUR-Kastenelementen LKE und LIGNATUR-Flächenelementen

Mehr

Beispiel 1: Vollplatte, einachsig gespannt

Beispiel 1: Vollplatte, einachsig gespannt Vollplatte, einachsig gespannt 1-1 Beispiel 1: Vollplatte, einachsig gespannt Inhalt Seite Aufgabenstellung... 1-2 1 System, Bauteilmaße, Betondeckung... 1-2 1.1 System... 1-2 1.2 Effektive Stützweiten...

Mehr

1131413 TU BRAUNSCHWEIG

1131413 TU BRAUNSCHWEIG VIA 1131413 TU BRAUNSCHWEIG Institut für Baustoffe, Massivbau und Brandschutz Materialprüfanstalt für das Bauwesen Allgemeines bauaufsichtliches Prüfzeugnis Prüfzeugnis Nummer: P-3117/9236-MPA BS Gegenstand:

Mehr

www.dmeeu.com Zwei-Stufen-Auswerfer Präzisionssteuerung des Zwei-Stufenentformung

www.dmeeu.com Zwei-Stufen-Auswerfer Präzisionssteuerung des Zwei-Stufenentformung www.dmeeu.com Zwei-Stufen-Auswerfer Präzisionssteuerung des Zwei-Stufenentformung 2-Stufen-Auswerfer Positive, präzise Plattensteuerung Fahrhülse TSTL Zwei-Stufen-Auswerfer Top Last DME Zwei-Stufen-Auswerfer

Mehr

Hydraulische Nachweise für Dränmatten

Hydraulische Nachweise für Dränmatten Dipl.-Ing. Michael Hering: Hydraulische Nachweise für Dränmatten 1 Hydraulische Nachweise für Dränmatten - GDA-Empfehlung - Bayerisches Merkblatt - Vergleich der Durchlässigkeiten 1 Einleitung Kunststoff-Dränelemente

Mehr

Kondensstop. * Ein Unternehmen von Tata Steel

Kondensstop. * Ein Unternehmen von Tata Steel Kondensstop * Ein Unternehmen von Tata Steel 1 2 Kondensation/Tauwasser Kondensation, Tauwasser Die Raumluft kann abhängig von der Raumtemperatur nur eine ganz bestimmte Menge Wasserdampf aufnehmen. Je

Mehr

Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie. Welches sind die vier wesentlichen Schutzziele des Brandschutzes der Musterbauordnung (MBO)

Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie. Welches sind die vier wesentlichen Schutzziele des Brandschutzes der Musterbauordnung (MBO) Bauphysikprüfung 26.09.2008 Seite 1 TECHNISCHE Brandschutz / 29 Schallschutz / 39 Wärmeschutz / 29 Feuchteschutz / 31 Gesamtpunktzahl / 128 Um die Klausur zu bestehen müssen insgesamt mind. 60 Punkte erreicht

Mehr

BESONDERE BESTIMMUNGEN DER EUROPÄISCHEN TECHNISCHEN ZULASSUNG (AUSZUG ETA-12/0270)

BESONDERE BESTIMMUNGEN DER EUROPÄISCHEN TECHNISCHEN ZULASSUNG (AUSZUG ETA-12/0270) I BESONDERE BESTIMMUNGEN DER EUROPÄISCHEN TECHNISCHEN ZULASSUNG (AUSZUG ETA-12/0270) 1 Beschreibung des Produkts und des Verwendungszwecks 1.1 Beschreibung des Bauprodukts Der Rogger Systemdübel RSD ist

Mehr

Kein Tauwasser (Feuchteschutz)

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) U = 0,37 W/m²K (Wärmedämmung) Kein Tauwasser (Feuchteschutz) TA-Dämpfung: 43,5 (Hitzeschutz) 0 0.5 EnEV Bestand*: U

Mehr

Kalt. Feuchtwarm. Kondensstop. * Ein Unternehmen von Corus Distribution & Building Systems

Kalt. Feuchtwarm. Kondensstop. * Ein Unternehmen von Corus Distribution & Building Systems Kalt Feuchtwarm Kondensstop * Ein Unternehmen von Corus Distribution & Building Systems 2 Kondensation/Tauwasser Kondensation, Tauwasser Die Raumluft kann abhängig von der Raumtemperatur nur eine ganz

Mehr

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient ?r 90 Nr 70 Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Prüfbericht 432 42433/1 Auftraggeber Produkt Bezeichnung Bautiefe Ansichtsbreite EXALCO S.A. 5th Km of National Road Larissa-Athens 41110 Larissa Griechenland

Mehr

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) sd-wert: 5.2 m. Temperaturverlauf

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) sd-wert: 5.2 m. Temperaturverlauf wand K Plus Putzfassade: wand, U=,126 W/m²K (erstellt am 14.6.13 1:39) U =,126 W/m²K (Wärmedämmung) Kein Tauwasser (Feuchteschutz) TA-Dämpfung: 163.9 (Hitzeschutz) EnEV Bestand*: U

Mehr

Optische Abbildung mit Einzel- und Tandemobjektiven

Optische Abbildung mit Einzel- und Tandemobjektiven Optische Abbilung mit Einzel- un Tanemobjektiven. Wirkungsgra einer Abbilung mit einem Einzelobjektiv Mit einem Einzelobjektiv wir ein strahlener egenstan er Fläche A [m ] un er Ausstrahlung M W m au ein

Mehr

Schutz gegen Absturz Lifeline-Systeme für die Veranstaltungstechnik. Auffangsystem und Auffanggurt

Schutz gegen Absturz Lifeline-Systeme für die Veranstaltungstechnik. Auffangsystem und Auffanggurt Schutz gegen Absturz Lifeline-Systeme für die Veranstaltungstechnik Eine der Hauptgefährdungen in der mobilen Veranstaltungstechnik ist der mögliche Absturz von kletternden Bühnentechnikern oder Riggern.

Mehr

Merkblatt Nr. 7 über Brandschutzanforderungen von Betonfertigteilen (11/2012)

Merkblatt Nr. 7 über Brandschutzanforderungen von Betonfertigteilen (11/2012) 1 Allgemeines Fachvereinigung Deutscher Betonfertigteilbau e.v. Merkblatt Nr. 7 über Brandschutzanforderungen von Betonfertigteilen (11/2012) Dieses Merkblatt enthält brandschutztechnische Angaben für

Mehr

POS: 001 Bezeichnung: Hallendach Thermodachelemente System M 1 : 75 1 2 3 45 9.10 BAUSTOFF : S 355 E-Modul E = 21000 kn/cm2 γm = 1.10 spez. Gewicht : 7.85 kg/dm3 QUERSCHNITTSWERTE Quersch. Profil I A Aq

Mehr

Schwenkbiegemaschine TURBObend

Schwenkbiegemaschine TURBObend RAS Reinhardt Maschinenbau GmbH Perfekt geeignet für alle Dach- und Wandprofile! Entwickelt für Klempner, Bauspengler und Metallbauer überzeugt die durch schnelle Wangen- und Anschlagbewegungen. Viele

Mehr

FIRMENGESCHICHTE. Eröffnung des Gebhardt Fußboden Bau- und Farbenzentrum

FIRMENGESCHICHTE. Eröffnung des Gebhardt Fußboden Bau- und Farbenzentrum Heinrich Michael Gebhardt stieg in den Kolonialwarenhandel seines Schwiegervaters ein und legte damit den Grundstein für das Unternehmen GEBHARDT Gebhardt begann mit der Holzverarbeitung, nachdem in Cham

Mehr

.302 Latten dickengehobelt, 0 m2...

.302 Latten dickengehobelt, 0 m2... NPK Bau Projekt: 254 - Holzständerwände Seite 1 333D/14 Holzbau: en undausba u (V'15) 000 Bedingungen Reservepositionen: Positionen, die nicht dem Originaltext NPK entsprechen, dürfen nur in den dafür

Mehr

Auswirkungen kurz- und langzeitiger Luftfeuchteschwankungen auf die Eigenschaften von Holz

Auswirkungen kurz- und langzeitiger Luftfeuchteschwankungen auf die Eigenschaften von Holz Auswirkungen kurz- und langzeitiger Luftfeuchteschwankungen auf die Eigenschaften von Holz Peter Niemz ETH Zürich, Institut für Baustoffe, Arbeitsgruppe Holzphysik www.ifb.ethz.ch niemzp@ethz.ch Peter

Mehr

Ausführungsbestimmungen des Master of Science Studienganges IT Security vom 01.08.2010 zu den Allgemeinen Prüfungsbestimmungen.

Ausführungsbestimmungen des Master of Science Studienganges IT Security vom 01.08.2010 zu den Allgemeinen Prüfungsbestimmungen. Ausührungsbestimmungen des Master o Science Studienganges IT Security vom 01.08.2010 zu den Allgemeinen Prüungsbestimmungen der Technischen Universität Darmstadt (APB) Zu 2 Die Technische Universität Darmstadt

Mehr

Studie zur Untersuchung und Überprüfung der wärmeschutztechnischen Kennwerte von verschiedenen Holzträgern für Außenwände und Dächer

Studie zur Untersuchung und Überprüfung der wärmeschutztechnischen Kennwerte von verschiedenen Holzträgern für Außenwände und Dächer Studie zur Untersuchung und Überprüfung der wärmeschutztechnischen Kennwerte von verschiedenen Holzträgern für Außenwände und Dächer Auftraggeber : Ministerium für Umwelt und Forsten Kaiser-Friedrich-Straße

Mehr

connect it Das fischer Magazin für Experten Ausgabe 13 Verbinden und Verstärken mit Vollgewindeschrauben Hohe Tragfähigkeit in axialer Richtung

connect it Das fischer Magazin für Experten Ausgabe 13 Verbinden und Verstärken mit Vollgewindeschrauben Hohe Tragfähigkeit in axialer Richtung Das fischer Magazin für Experten connect it Ausgabe 13 Verbinden und Verstärken mit Vollgewindeschrauben Hohe Tragfähigkeit in axialer Richtung Sehen heißt glauben Financial Tower in Ho-Chi-Minh-Stadt

Mehr

und Holzwerkstoffen im Rohrvortrieb

und Holzwerkstoffen im Rohrvortrieb 28 Rohrvortrieb Auf dem Prüfstand Vortriebsrohr DN2800 mit zweilagigem OSB-Druckübertragungsring auf dem Rohrspiegel Druckübertragungsringe aus Holz und Holzwerkstoffen im Rohrvortrieb In einer Versuchsreihe

Mehr

Brandschutz 4. Nicht tragende, aber brandabschnittsbildende. (ohne Verklebung) sind die Bauteile nicht luftdicht. Bei brandabschnittsbildenden

Brandschutz 4. Nicht tragende, aber brandabschnittsbildende. (ohne Verklebung) sind die Bauteile nicht luftdicht. Bei brandabschnittsbildenden 4.1 optiolz und Brandscutz In der Lignum-Dokumentation Brandscutz sind optiolz -Bauteile für tragende und/oder brandabscnittsbildende Decken und Wände bis zu einer Feuerwiderstandsdauer von 60 Minuten

Mehr

Inhalt. Seite ANLAGEN

Inhalt. Seite ANLAGEN BM TRADA Certification Chiltern House Stocking Lane Hughenden Valley High Wycombe United Kingdom Tel:+44 (0)1494 569700 Fax:+44 (0)1494 565487 Enquiries@bmtrada.com http:/www.bmtrada.com Zugelassen und

Mehr

WÄRMEÜBERTRAGUNG. Grundbegriffe, Einheiten, Kermgr8ßen. da ( 1)

WÄRMEÜBERTRAGUNG. Grundbegriffe, Einheiten, Kermgr8ßen. da ( 1) OK 536.:003.6 STAi... DATIDSTELLE GRUNDBEGRIFFE.. Wärmeleitung WÄRMEÜBERTRAGUNG Weimar Grundbegriffe, Einheiten, Kermgr8ßen März 963 t&l 0-34 Gruppe 034 Verbind.lieh ab.0.963... Die Wärmeleitfähigkeit

Mehr

E DIN 4102-4: 2014-06 ("Restnorm")

E DIN 4102-4: 2014-06 (Restnorm) E DIN 4102-4: 2014-06 ("Restnorm") Bemessung der Bauteile für den Lastfall Brand im Wandel der Zeit Was ändert sich? Was bleibt? Dipl.-Ing. Georg Spennes Agenda 1. Einleitung und Zusammenhänge 2. Detaillierte

Mehr

Name: Matr.-Nr.: Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie

Name: Matr.-Nr.: Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie Bauphysikprüfung 28.09.2007 Seite 1 TECHNISCHE Brandschutz / 30 Schallschutz / 31 Wärmeschutz / 30 Feuchteschutz / 31 Gesamtpunktzahl / 122 Um die Klausur zu bestehen müssen insgesamt mind. 60 Punkte erreicht

Mehr

Hilfsmittel für die Arbeit mit Normen des Bauwesens. Bautechnischer Brandschutz

Hilfsmittel für die Arbeit mit Normen des Bauwesens. Bautechnischer Brandschutz DIN Hilfsmittel für die Arbeit mit Normen des Bauwesens Bautechnischer Brandschutz Gegenübersteilung DIN - TGL 1. Auflage Herausgegeben von Peter Funk im Auftrage des DIN Deutsches Institut für Normung

Mehr

Schutzbereiche für die Anwendung von Leuchten im Badezimmer

Schutzbereiche für die Anwendung von Leuchten im Badezimmer Schutzbereiche für die Anwendung von Leuchten im Badezimmer Badezimmer sind Feuchträume. Wo Elektrizität und Feuchtigkeit zusammentreffen, ist besondere Vorsicht geboten. Im Interesse der Sicherheit gibt

Mehr

Brennstoffverbrennung

Brennstoffverbrennung Brennstoffverbrennung Typologisierung der Verbrennungen Verbrennungsreaktionen Globalreaktionen Elementarschritte Reaktion und Dissoziation, Reaktionsrichtung Einführung in die Brennerkonstruktion Flammentemperatur,

Mehr

Bauen im Bestand Planerische Herausforderungen

Bauen im Bestand Planerische Herausforderungen Bauen im Bestand Planerische Herausforderungen Dr.-Ing. Wolfgang Roeser H+P Ingenieure GmbH & Co. KG Kackerstr. 10 52072 Aachen (H+P Ingenieure GmbH & Co. KG, Kackertstrasse 10, 52072 Aachen, www.huping.de)

Mehr

Projektarbeit Statik von Hopfengerüstanlagen

Projektarbeit Statik von Hopfengerüstanlagen Projektarbeit Statik von Hopfengerüstanlagen Slide 1 Hallertauer Gerüstanlage In der Hallertau verwüstete ein verheerendes Unwetter mit tornadoartigem Sturm in der Nacht vom 07. zum 08. August 2008 zwischen

Mehr

Kondensation, Tauwasser. φ = W / Ws * 100

Kondensation, Tauwasser. φ = W / Ws * 100 Antikondensvlies Kondensation, Tauwasser Die Raumluft kann abhängig von der Raumtemperatur nur eine ganz bestimmte Menge Wasserdampf aufnehmen. Je höher die Temperatur, desto höher der maximal mögliche

Mehr

Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen

Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen Dipl.-Ing. Detlef Makulla Leiter Forschung & Entwicklung der Caverion Deutschland GmbH, Aachen Auswirkungen auf Energiekosten und

Mehr

Europäische Technische Bewertung. ETA-13/1038 vom 26. März 2014. Allgemeiner Teil. Deutsches Institut für Bautechnik

Europäische Technische Bewertung. ETA-13/1038 vom 26. März 2014. Allgemeiner Teil. Deutsches Institut für Bautechnik Europäische Technische Bewertung ETA-13/1038 vom 26. März 2014 Allgemeiner Teil Technische Bewertungsstelle, die die Europäische Technische Bewertung ausstellt Handelsname des Bauprodukts Produktfamilie,

Mehr

TECHNISCHES Merkblatt

TECHNISCHES Merkblatt TCHNISCHS Merkblatt KLASSIFIZIRUNG DS RANDVRHALTNS Als ewertungsmaßstab für das randverhalten von austoffen und aumaterialien dient eine Klassifizierung der U. Das europäische Klassifizierungssystem zum

Mehr

Beispiel 11.2. Wenn p ein Polynom vom Grad größer gleich 1 ist, ist q : C Ĉ definiert durch q (z) =

Beispiel 11.2. Wenn p ein Polynom vom Grad größer gleich 1 ist, ist q : C Ĉ definiert durch q (z) = Funktionentheorie, Woche Funktionen und Polstellen. Meromorphe Funktionen Definition.. Sei U C offen und sei f : U gilt, nennt man f meromorph auf U: Ĉ eine Funktion. Wenn folgendes. P := f hat keine Häufungspunkte;.

Mehr