Zulassungen. Bauteile mit Feuerwiderstandsdauer von 30 und 60 Minuten. Einleitung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zulassungen. Bauteile mit Feuerwiderstandsdauer von 30 und 60 Minuten. Einleitung"

Transkript

1 Zulassungen Inhaltsverzeichnis ab Seite Übersicht Bauteilkatalog 1 1 Ausführungsbestimmungen 1.1 Grundlegende Bestimmungen Definition und Anforderungen an Baustoffe Unterkonstruktion, Befestigung, Fugenausbildung 4 Fugenausbildung MHS, 3S-Platten, HWS 5, Installationen, Einbauten Anschlüsse brandabschnittsbildender Bauteile 8 2 Bauteile mit von 30 und 60 Minuten Deckenvarianten 9 Ständerkonstruktionen 14 3 Bauteile, Bekleidungen mit von 90 Minuten 22 Ergänzung Ständerabmessungen Wandhöhen mm 23 Einleitung Das Kapitel «Zulassungen» basiert auf dem Dokument «Werkstoffoptimierte Bauteile Eternit» vom 10. Juli Dieses bildet den Anhang zum Stammdokument «Bauteile in Holz Decken, Wände und Bekleidungen mit Feuerwiderstand» der Lignum-Dokumentation Brandschutz (Ausgabe 2007). Die technische Kommission Brandschutz der Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen TKB-VKF hat Kenntnis genommen vom Prüfungstestat des Instituts für Baustatik und Konstruktion der ETH Zürich, in Bezug auf die materielle Übereinstimmung. Dieser Publikation können auch weitere Angaben zum Nachweis des Feuerwiderstands von Holzbauteilen entnommen werden. 24

2 Übersicht Bauteilkatalog ab Seite Deckenvarianten 2.1 Balkendecken ohne brandschutztechnisch wirksamen Unterbau Balkendecken mit brandschutztechnisch wirksamem Unterbau Rippendecken Hohlkastendecken 13 Ständerkonstruktionen 2.5 Einseitig beplankte Ständerkonstruktionen ohne brandschutztechnisch wirksame Dämmung Einseitig beplankte Ständerkonstruktionen mit brandschutztechnisch wirksamer Dämmung Beidseitig beplankte Ständerkonstruktionen ohne brandschutztechnisch wirksame Dämmung Beidseitig beplankte Ständerkonstruktionen mit brandschutztechnisch wirksamer Dämmung 18 Bekleidungen, Bauteile 2.9 Bekleidung mit Brandschutzfunktion Bekleidung 90 Minuten Bauteile mit einer von 90 Minuten 22 1

3 Ausführungsbestimmungen 1.1 Zweischichtige Ausführung von MHS, 3S-Platten, HWS Bei 3S-Platten und HWS: Schichten mit einem Schraubenabstand 500 mm miteinander verschraubt Gleichgerichtete Fugen mindestens 60 mm versetzen Fugenausbildung gemäss Ausführungsbestimmungen, Abb. 1.1.x x Grundlegende Bestimmungen Die in den Tabellen angegebenen Dimensionen sind Mindestmasse bezüglich des Feuerwiderstands. Sie ersetzen keine anderen Nachweise, beispielsweise der Tragsicherheit bei Raumtemperatur, der Gebrauchstauglichkeit, des Schall-, Wärme- und Feuchteschutzes usw. Aus konstruktiven Überlegungen sind vielfach grössere Schichtdicken oder weitere Schichten, Verbindungen oder Verbindungsteile erforderlich. Beim Tragwerksentwurf ist zu berücksichtigen, dass brandschutztechnisch wirksame Beplankungen und Bekleidungen mit Brandschutzfunktion während der Brandeinwirkung ihre statische Wirksamkeit verlieren können. Verbindungen und Verbindungsmittel müssen den gleichen Feuerwiderstand aufweisen, der für das Bauteil gefordert ist. Der Nachweis ist gemäss der Lignum-Dokumentation Brandschutz, Publikation «Feuerwiderstandsbemessung Bauteile und Verbindungen», der Norm SIA 265 oder der SIA/Lignum Dokumentation 83 zu führen. Die Anforderungen an die Bauteiloberflächen und Schichtaufbauten der Bauteile, wie sie aus der Brandschutzrichtlinie «Verwendung brennbarer Baustoffe» hervorgehen, sind zusätzlich zu beachten (siehe Lignum- Dokumentation Brandschutz, Publikation «Bauten in Holz Brandschutzanforderungen»). Die Angaben der Produkthersteller sind zu berücksichtigen. Folgende Modifikationen an den Bauteilen der Tabellen sind erlaubt: Stärker dimensionieren. Hinzufügen von Schichten (Bekleidungen, Lattenrost, Trennschichten usw.). Diese müssen mindestens BKZ 4.2, im Falle von Folien (Dämmschutzschicht, Dampfbremse, etc.) mindestens BKZ 4.1 aufweisen. Zusätzlicher Einbau von nicht brennbarer Dämmung (mindestens BKZ 6q.3). Zusätzlicher Einbau von brennbarer Dämmung (mindestens BKZ 4.2). Bei Gebäuden mit vier und mehr Geschossen, bei brandabschnitt-bildenden Treppenhauswänden und bei Bauteilen mit einer von 90 Minuten ist der Einsatz von brennbarer Dämmung eingeschränkt (siehe Lignum-Dokumentation Brandschutz, Publikation «Bauten in Holz Brandschutzanforderungen»). Einsatz von «HWS vergütet» anstelle HWS. Die in den Tabellen für HWS angegebenen Mindestdicken dürfen dabei um 10% reduziert werden. Zwei- oder mehrschichtige Ausführung anstelle einschichtiger bei Massivholzschalungen, Dreischicht- Massivholzplatten und Holzwerkstoffen unter Berücksichtigung der Voraussetzungen in Abbildung und der Tragrichtung unter statischer Beanspruchung (in Wandkonstruktionen und Verkleidungen mit Brandschutzfunktion ist dabei die Schichtdicke um 10% zu erhöhen). Die massgebende Dicke von profilierten oder gefasten Holz- und Holzwerkstoffquerschnitten richtet sich nach Abbildung Fase 2 mm Chanfrein 2 mm Fase 2 mm Chanfrein 2 mm In Decken d erforderliche Schichtdicke d 1, d 2 15 mm In Wänden und bei Bekleidungen mit Brandschutzfunktionen d erforderliche Schichtdicke. 1,1 d 1, d 2 20 mm 1 Massgebende Dicke bei Massivholz Bei Querschnitten aus Massivholz, Leimholz, Brettschichtholz, Brettstapeln, Drei- und Mehrschicht- Massivholzplatten (inklusiv Sperrholz) müssen Fasen bis 2 mm Tiefe nicht berücksichtigt werden. Bei anderen Profilierungen wird die verbleibende Dicke massgebend. 2 Massgebende Dicke bei Holzwerkstoffen Bei Querschnitten aus Holzwerkstoffen (Span- und Faserplatten) müssen Fasen bis 2 mm Tiefe nicht berücksichtigt werden. Andere Profilierung sind nicht erlaubt. 2

4 Ausführungsbestimmungen 1.2 Definitionen und Anforderungen an Baustoffe Holz und Holzwerkstoffe müssen der Norm SIA 265, Holzbau, entsprechen. Zusätzlich gelten die Definitionen und Anforderungen gemäss untenstehender Auflistung. Holz und Holzwerkstoffe Mineralisch gebundene Werkstoff Vollholz Leimholz BSH Festigkeitsklasse mindestens C24 Zweifach-, dreifach- oder kreuzverleimtes Konstruktionsholz Gesamtquerschnitt rechteckig; Festigkeitsklasse mindestens C24 Brettschichtholz Festigkeitsklasse mindestens GL24k DURIPANEL CEMSPAN CEMCOLOR SASMOX SASMOX COLOR Zementgebundene Spanplatte, BKZ 6q.3 Zementgebundene Spanplatte, BKZ 6q.3 Gipsgebundene Spanplatte, BKZ 6q.3 MHS 3S-Platte Massivholzschalung, Nut und Kamm oder Nut und Feder Holzarten: Fichte, Tanne, Föhre, Lärche, Douglas, Buche, Eiche; keine Ausfalläste; Rohdichte 450 kg/m 3 bei 12% Holzfeuchte Dreischicht-Massivholzplatten Holzarten: Fichte, Tanne, Föhre, Lärche, Douglas Schichtaufbau: gleichmässig, kreuzweise, symetrisch; Rohdichte 450 kg/m 3 bei 12% Holzfeuchte GK GF Unterlagsboden Gipskartonplatten Typ A, D, E, F, H, I, R nach Norm EN 520 Gipsfaserplatten homogen mit Europäischer technischer Zulassung (ETA); Rohdichte 800 kg/m 3 ; mindestens BKZ 6q.3. Zementmörtel Kalziumsulfat- Mörtel (Anhydrit-Mörtel) Kalziumsulfat-Fliessmörtel (Anhydrit-Fliessmörtel); Gipsmörtel; Asphalt Mehrschicht Massivholzplatte Holzarten: Fichte, Tanne, Föhre, Lärche, Douglas Rohdichte 450 kg/m 3 bei 12% Holzfeuchte HWS Holzwerkstoffe, ausgnommen Massivholzplatten Rohdichte 580 kg/m 3 ; mindestens BKZ 4.2 Dämmstoffe OSB OSB-Platten Typ OSB/3 oder OSB/4 nach den Normen EN 300 und EN Holzfaser Holzfaserplatten nach EN Rohdichte 130 kg/m 3 ; mindestens BKZ 4.2 HWS vergütet Holzwerkstoffe, ausgenommen Massivholzplatten Rohdichte 580 kg/m 3 ; mindestens BKZ 5.2 Mineralwolle Mineralfaserplatten nach EN mindestens BKZ 6q.3; Ermittlung Schmelzpunkt nach DIN 4102 Teil 17 3

5 Ausführungsbestimmungen 1.3 Unterkonstruktion, Befestigung, Fugenausbildung Holz und Holzwerkstoffe Mineralisch gebundene Werkstoff MHS 3S-Platte HWS HWS vergütet Unterkonstruktion Achsmass max. 700 mm Befestigung Nach den Regeln der Baukunde Fugenausbildung Nut und Kamm oder Feder- Verbindung nach den Regeln der Baukunde. Profilierungen/Fasen zulässig gemäss Abbildung 1.1.2, Seite 2 Unterkonstruktion Achsmass max. 700 mm Befestigung Nach den Regeln der Baukunde Fugenausbildung Gemäss Abbildungen Kapitel 1.3, Seite 5; bei Bekleidung mit Brandschutzfunktion gemäss den Angaben in Kap. 2.9, Seite 20. Wenn mehrere Lagen übereinander sind (auch in Kombination mit anderen Werkstoffen) müssen gleichlaufende Stösse wie in Abbildung 1.1.1, Seite 2 gezeigt um 60 mm versetzt werden. Profilierungen/Fasen zulässig gemäss Abbildung 1.1.2, Seite 2 Unterkonstruktion Achsmass max. 700 mm Befestigung Nach den Regeln der Baukunde Fugenausbildung Gemäss Abbildungen Kapitel 1.3, Seite 5; bei Bekleidung mit Brandschutzfunktion gemäss den Angaben in Kap. 2.9, Seite 20. Wenn mehrere Lagen übereinander sind (auch in Kombination mit anderen Werkstoffen) müssen gleichlaufende Stösse wie in Abbildung 1.1.1, Seite 2 gezeigt um 60 mm versetzt werden. Profilierungen/Fasen zulässig gemäss Abbildung 1.1.2, Seite 2 DURIPANEL CEMSPAN CEMCOLOR SASMOX SASMOX COLOR GK GF Dämmstoffe Holzfaserdämmung Mineralwolle Unterkonstruktion Achsmass max. 625 mm Befestigung In die Unterkonstruktion verschraubt in einem Abstand von max. 200 mm Fugenausbildung Gemäss Abbildungen 1.3, Seite 6; bei Bekleidungen mit Brandschutzfunktion gemäss den Angaben in Kapitel 2.9, Seite 20. Wenn mehrere Lagen übereinander sind (auch in Kombination mit anderen Werkstoffen) müssen gleichlaufende Stösse wie in Abbildung 1.1.1, Seite 2 gezeigt um 60 mm versetzt werden. Profilierungen/Fasen zulässig gemäss Abbildung 1.1.2, Seite 2 Unterkonstruktion Nach den Regeln der Baukunde Befestigung Nach den Regeln der Baukunde Fugenausbildung Verspachtelt oder gemäss Herstellerangaben Bei flächiger Verlegung Platten satt aneinander gestossen Zwischen Lattenrost, Balkenlage, Rippen oder Ständer satt eingepasst, durch Lattung oder Beplankung gesichert Bei flächiger Verlegung Platten satt aneinander gestossen Zwischen Lattenrost satt eingepasst, durch Lattung oder Beplankung gesichert Zwischen Balkenlage, Rippen oder Ständer mit 10 mm Übermass eingepresst. Keine Kreuz- oder T-Stösse. Durch Lattung oder Beplankung gesichert 4

6 Ausführungsbestimmungen 1.3 Anwendbare Fugentypen für MHS, 3S-Platten und HWS in Abhängigkeit der Einbausituation Für Bekleidungen mit Brandschutzfunktion gelten die Bestimmungen in Kapitel 2.9, Seite 20. Beplankungen auf linearen Elementen (Ständer, Balken, Lattung) Beplankungen auf vollflächiger Unterlage (Vollquerschnitt oder weitere Beplankung) d erforderliche Schichtdicke Direkt auf Balken oder Latte Über freiem Feld Direkt auf Balken oder Latte Über freiem Feld 1 Hinterlegt 2 Doppel-Nut und Kamm/Doppelfeder 3 Nut und Kamm/Feder 4 Stumpf 5

7 Ausführungsbestimmungen 1.3 Anwendbare Fugentypen für DURIPANEL, CEMSPAN, CEMCOLOR, SASMOX, SASMOX COLOR in Abhängigkeit der Einbausituation Für Bekleidungen mit Brandschutzfunktion gelten die Bestimmungen in Kapitel 2.9, Seite 20. Beplankungen auf linearen Elementen (Ständer, Balken, Lattung) Beplankungen auf vollflächiger Unterlage (Vollquerschnitt oder weitere Beplankung) d erforderliche Schichtdicke Direkt auf Balken oder Latte Über freiem Feld Direkt auf Balken oder Latte Über freiem Feld 5 Verspachtelt und hinterlegt. Stösse bei denen die Fuge nicht mit Nut und GEAFLEX-Feder ausgebildet werden, müssen immer mit einem Hinterlegungsstreifen ausgeführt werden. 6 Ohne Hinterlegungsstreifen mit Nut und GEAFLEX-Feder. Ab Plattendicke 16 mm möglich. Im Wandbereich dürfen die Fugen über freiem Feld nicht ohne Hinterlegungsstreifen ausgeführt werden. 7 Mit Hinterlegungsstreifen und GEAFLEX-Feder. Ab Plattendicke 16 mm möglich 6

8 Ausführungsbestimmungen 1.4 Installationen Einbauten Leitungen in brandabschnittsbildenden Bauteilen Grundsätzlich sind Leitungen und Installationen so zu planen, dass sie nicht in brandabschnittsbildenden Bauteilen, sondern in Schächten, Installationskanälen oder Vorwandkonstruktionen geführt werden. Einzelne Leitungen dürfen innerhalb von brandabschnittsbildenden Bauteilen geführt werden, sofern ihr Durchmesser weniger als 30 mm beträgt. Beträgt der Durchmesser mehr als 30 mm, müssen die betroffenenen Hohlräume mit Mineralwolle (Schmelzpunkt C, 26,0 kg/m 3 ) gefüllt werden. In allen Fällen sind die Vorgaben der Electrosuisse (früher SEV) einzuhalten. Durchdringungen von Beplankungen in brandabschnittsbildenden Bauteilen Durchdringungen von branschutztechnisch wirksame Schichten sind erlaubt, sofern sie weniger als 30 mm Durchmesser aufweisen, Restöffnungen mit Gips ausgespachtelt und dahinter liegende Hohräume mit Mineralwolle - Schmelzpunkt C, 26,0 kg/m 3 - gefüllt sind. Sind Durchdringungen von grösseren Durchmessern und/oder in grosser Anzahl vorhanden, müssen diese abgschottet werden. Einbau von Hohlwanddosen in brandschnittsbildende Bauteile Der Einbau von Hohlwanddosen ist unter Einhalten der folgender Bedingungen zulässig: 1. Hohlwanddosen dürfen nicht unmittelbar gegenüberliegend angeordnet werden. 2. Hohlwanddosen müssen durch eine der folgenden Massnahmen abgeschottet werden: Variante A Gipsmörtel-Ummantelung, mindestens 30 mm dick Variante B Kasten aus demselben Material und mit derselben Wandstärke wie für die Beplankung Variante C Holhraumfreie Ummantelung mit Mineralwolle [1], Schmelzpunkt C, 26,0 kg/m 3 - gegen verschieben gesichert. Die Mineralwolle muss die Hohlwanddose in allen Richtungen der Bauteilebene mindestens 150 mm umgeben; der Abstand von der Hohlwanddose zur gegenüberliegenden Beplankung muss mindestens 50 mm betragen. Hohlwanddosen dürfen näher an linearen Elementen eingebaut werden, wenn diese entweder nicht tragend sind, oder im Bereiche der Mineralwolle-Ummantelung mit demselben Material und in derselben Dicke, wie für die Beplankung gefordert, geschützt sind. Weitere Angaben zur Planung und Ausführung der Haustechnik können der Lignum-Dokumentation Brandschutz, Publikation Haustechnik - «Installationen und Abschottungen» entnommen werden. A B C 1 Hohlwanddose d Erforderliche Schichtdicke [1] Schmelzpunkt C, Rohdichte 26,0 kg/m 3, gegen Verschieben/Herausfallen gesichert [2] Keine Anforderung bei nicht tragenden Bauteilen 7

9 Ausführungsbestimmungen 1.5 Anschlüsse brandabschnittsbildender Bauteile Die Anschlussbereiche brandabschnittsbildender Bauteile müssen dieselbe (Fig , Situation 2, 3 und 4) aufweisen, wie die an sie angrenzenden Bauteile (Situation 1). Es muss gewährleistet werden, dass Tragkonstruktion und Beplankungen nicht durch Abbrand von innen, der durch Schwachstellen im Anschlussbereich verursacht werden kann, geschwächt werden (Situation 3). Detaillierte Angaben und Konstruktionsvorschläge für Anschlusssituationen bei Bauteilen mit einer von 30 oder 60 Minuten können der SIA/Lignum Dokumentation 83, Brandschutz im Holzbau und der Lignum-Dokumentation Brandschutz, Publikation «Bauteile in Holz - Anschlüsse bei Bauteilen mit Feuerwiderstand» entommen werden. Im Anschlussbereich vorhandene Längsfugen, die insbesondere bei Elementbauten, Kasten- und Massivholzsystemen sowie bei Brettstapeln auftreten (Situation 4), sind entweder durch Massnahmen an der Stirnseite (Dämmstreifen aus Mineralwolle, Schmelzpunkt C, 26,0 kg/m 3, Abdeckbrett oder ähnliches) oder durch Massnahmen in den Fugen selbst (Dichtungen) abzudichten. Schematische Darstellung der Risikosituationen im Anschlussbereich Allgemein gilt für die Ausführung von Anschlüssen brandabschnittsbildender Holzbauteile: Durchgehende Fugen sind zu vermeiden. Beplankungen sind in den Eckbereichen passgenau an das benachbarte Bauteil zu führen. Bei mehrschichtigen Beplankungen sind die Stösse auch in den Eckbereichen zu versetzen. Wände müssen kraftschlüssig an benachbarte Bauteile angeschlossen werden. Bei Deckenanschlüssen an Wänden ist zu gewährleisten, dass die Auflager auch nach der geforderten ihre statische Funktion erfüllen. Hohlräume im Anschlussbereich sind mit Mineralwolle, Schmelzpunkt C, 26,0 kg/m 3 zu füllen. Dem Schwind- und Quellverhalten von Holzbauteilen ist Rechnung zu tragen. 8

10 30 und 60 Minuten Balkendecken ohne brandschutztechnisch wirksamen Unterbau Balkenabstand (Achsmass) maximal 625 mm Maximale Nutzlast: gemäss Norm SIA 261, Einwirkungen auf Tragwerke, Gebäudenutzung Kat. B, q K = 3,0 kn/m 2 (massgebend für die Tragfähigkeit der Tragschicht und der Balkenlage) Dieses Kapitel bezieht sich nicht auf Rippendecken mit starrem Verbund zwischen Balken und Tragschicht nachfolgenden Tabellen (Angaben in mm) 1 Auflage MHS, 3S-Platte HWS 2 Trittschalldämmung Holzfaser Mineralwolle Mineralwolle, SP C 3 Tragschicht MHS, 3S-Platten HWS 4 Balkenlage (bh) REI 30 REI 60 A B C D E F 18 [1] [1] 28 [1] 14 [2] 25 [1] 18 [1] [1] 12 [2] 27 [1] 19 [1] 51 [1] 43 [1] 27 [1] 18 [1] 50 [1] 42 [1] 40 [3] 40 [3] [6] 40 [6] 22 [6] 51 [6] 67 [6] 43 [6] [8] [8] [8] var. [7] var. [7] var. [7] [1] Unter Berücksichtigung der Tragrichtung auf mindestens zwei Balken aufliegend [2] Fugen der Auflage gegenüber den Fugen der Tragschicht sinngemäss Figur 1 um min. 60 mm versetzt [3] In Bauten mit brennbaren Tragwerken und mit vier und mehr Geschossen müssen die Dämmschichten nicht brennbar sein [4] Rohdichte 26,0 kg/m 3 [5] Rohdichte 50,0 kg/m 3, Schmelzpunkt C [6] Deckschichten der 3S-Platte quer zur Balkenlage [7] Bemessung für 30 Minuten dreiseitigen Abbrand gemäss dem entsprechenden Kapitel des Stammdokuments [8] Bemessung für 60 Minuten dreiseitigen Abbrand gemäss dem entsprechenden Kapitel des Stammdokuments Nicht erforderlich 9

11 30 und 60 Minuten Balkendecken ohne brandschutztechnisch wirksamen Unterbau Balkenabstand (Achsmass) maximal 625 mm Maximale Nutzlast: gemäss Norm SIA 261, Einwirkungen auf Tragwerke, Gebäudenutzung Kat. B, q K = 3,0 kn/m 2 (massgebend für die Tragfähigkeit der Tragschicht und der Balkenlage) Dieses Kapitel bezieht sich nicht auf Rippendecken mit starrem Verbund zwischen Balken und Tragschicht nachfolgenden Tabellen (Angaben in mm) 1 Auflage 3S-Platte, HWS REI 60 REI 60 / EI 30 (nbb) A B C 18 [1] 18 [1] 18 [1] 18 [1] 18 [1] 18 [1] 30 [1] 2 Mittellage 3S-Platte, HWS 18 [2] 18 [2] 18 [2] 18 [2] 18 [2] 18 [2] 32 [2] 3 Tragschicht 3S-Platte, HWS [3] 4 Balkenlage (bh) [4] [5] var. [6] 5 Bekleidung der Balkenlage EI 60 / EI 30 (nbb) EI 30 (nbb) [1] Unter Berücksichtigung der Tragrichtung auf mindestens zwei Balken aufliegend [2] Fugen der Auflage gegenüber den Fugen der Tragschicht sinngemäss Figur 1 um min. 60 mm versetzt [3] Deckschichten der 3S-Platte quer zur Balkenlage [4] Bemessung für 60 Minuten dreiseitigen Abbrand gemäss dem entsprechenden Kapitel des Stammdokuments [5] Bemessung für Raumtemperatur [6] Bemessung für 30 Minuten dreiseitigen Abbrand gemäss dem entsprechenden Kapitel des Stammdokuments Nicht erforderlich 10

12 30 und 60 Minuten Balkendecken mit brandschutztechnisch wirksamem Unterbau Balkenabstand (Achsmass) maximal 625 mm Maximale Nutzlast: gemäss Norm SIA 261, Einwirkungen auf Tragwerke, Gebäudenutzung Kat. B, q K = 3,0 kn/m 2 (massgebend für die Tragfähigkeit der Tragschicht und der Balkenlage) Dieses Kapitel bezieht sich nicht auf Rippendecken mit starrem Verbund zwischen Balken und Tragschicht nachfolgenden Tabellen (Angaben in mm) 1 Auflage 3S-Platte, HWS GK GK Typ F, GF Unterlagsboden 2 Trittschalldämmung Holzfaser Mineralwolle [4] Mineralwolle, SP C [5] 3 Tragschicht DURIPANEL. CEMSPAN, CEMCOLOR MHS, 3S-Platten HWS 4 Balkenlage (bh) 5 Hohlraumdämmung Holzfaser Mineralwolle [12] Minerallwolle, SP C [13] 6 Untere Beplankung MHS, 3S-Platte, HWS GK GK Typ F, GF REI 30 REI 60 A B C D E F G H [1] [2] [1] [1] [2] [1] [1] [2] [1] , ,5 12,5+12,5 12,5+12, [3] 30 [3] 30 [3] [6] 16 [6] 18 [6] 14 [6] 14 [6] 27 [6] 16 [6] 16 [6] var. [8] var. [9] var. [9] var. [11] var. [7] var. [7] var. [9] var. [10] 50 [3] 50 [3] 40 [3] ,5 12,5 12, , ,5 12,5 12, ,5+12,5 12,5 [1] Unter Berücksichtigung der Tragrichtung auf mindestens zwei Balken aufliegend [2] Fugen der Auflage gegenüber den Fugen der Tragschicht sinngemäss Figur 1 um min. 60 mm versetzt [3] In Bauten mit brennbaren Tragwerken und mit vier und mehr Geschossen müssen die Dämmschichten nicht brennbar sein [4] Rohdihte 26 kg/m 3 [5] Rohdichte 50,0 kg/m 3, Schmelzpunkt C [6] Deckschichten der 3S-Platte quer zur Balkenlage [7] Bemessung für 18 Minuten dreiseitigen Abbrand gemäss dem entsprechenden Kapitel des Stammdokuments [8] Bemessung für 8 Minuten dreiseitigen Abbrand gemäss dem entsprechenden Kapitel des Stammdokuments [9] Bemessung für 15 Minuten dreiseitigen Abbrand gemäss dem entsprechenden Kapitel des Stammdokuments [10] Bemessung für 36 Minuten dreiseitigen Abbrand gemäss dem entsprechenden Kapitel des Stammdokuments [11] Bemessung für 43 Minuten einseitigen Abbrand gemäss dem entsprechenden Kapitel des Stammdokuments [12] Rohdichte 15,0 kg/m 3 [13] Rohdichte 26,0 kg/m 3, Schmelzpunkt C Nicht erforderlich 11

13 30 und 60 Minuten Rippendecken Rippenabstand (Achsmass) maximal 625 mm Maximale Nutzlast: gemäss Norm SIA 261, Einwirkungen auf Tragwerke, Gebäudenutzung Kat. B, q K = 3.0 kn/m Starrer Verbund zwischen Rippen und Tragschicht, nicht aber zwischen Rippen und unterer Beplankung nachfolgender Tabelle (Angaben in mm) 1 Auflage MHS, 3S-Platte, HWS GK GK Typ F, GF Unterlagsboden 2 Trittschalldämmung Holzfaser Mineralwolle [2] Mineralwolle, SP C [3] 3 Tragschicht (statisch wirksam) 3S-Platte OSB 3 4 Rippe (bh) 5 Hohlraumdämmung Minerallwolle, SP C [3] 6 Untere Beplankung 3S-Platte, HWS 7 Deckenverkleidung GK GK Typ F, GF REI 30 REI 60 A B C D E F G H J , ,5+12,5 12, ,5+12,5 12, , [1] 30 [1] 30 [1] [4] , , [1] In Bauten mit brennbaren Tragwerken und mit vier und mehr Geschossen müssen die Dämmschichten nicht brennbar sein [2] Rohdichte 26,0 kg/m 3 [3] Rohdichte 50,0 kg/m 3, Schmelzpunkt C [4] Andere (auch grössere) Schichtdicken nur mit rechnerischem Nachweis [5] Rohdichte 26,0 kg/m 3, Schmelzpunkt C Nicht erforderlich 12

14 30 und 60 Minuten Hohlkastendecken Rippenabstand (Achsmass) maximal 700 mm Maximale Nutzlast: gemäss Norm SIA 261, Einwirkungen auf Tragwerke, Gebäudenutzung Kat. B, q K = 3.0 kn/m 2 Starrer Verbund zwischen Rippen und Tragschicht wie auch zwischen Rippen und unterer Beplankung nachfolgender Tabelle (Angaben in mm) 1 Auflage MHS, 3S-Platte, HWS GK GK Typ F, GF Unterlagsboden 2 Trittschalldämmung Holzfaser Mineralwolle [2] Mineralwolle, SP C [3] 3 Tragschicht (statisch wirksam) 3S-Platte OSB 3 4 Rippe (bh) 5 Hohlraumdämmung Mineralwolle, SP C [5] 6 Untere Beplankung (statisch wirksam) 3S-Platte OSB 3 7 Deckenverkleidung GK, GF REI 30 REI 60 A B C D E F G , ,5+12,5 12, ,5+12, [1] 30 [1] [4] 2760 [4] , ,5 12,5 [1] In Bauten mit brennbaren Tragwerken und mit vier und mehr Geschossen müssen die Dämmschichten nicht brennbar sein. [2] Rohdichte 26,0 kg/m 3 [3] Rohdichte 50,0 kg/m 3, Schmelzpunkt C [4] Andere (auch grössere) Schichtdicken nur mit rechnerischem Nachweis [5] Rohdichte 26,0 kg/m 3, Schmelzpunkt C Nicht erforderlich 13

15 30 und 60 Minuten Einseitig beplankte Ständerkonstruktionen ohne brandschutztechnisch wirksame Dämmung Ständerabstand (Achsmass) maximal 625 mm Die Berechnungen basieren auf einer max. Wandhöhe von 3000 mm (massgebend für die Tragfähigkeit der Ständer); für höhere Konstruktionen ist ein spezieller Nachweis erforderlich (siehe Tabelle Seite 23) Die tragenden Wände sind auf folgende vertikalen, zentrisch eingeleiteten Lasten ausgelegt: R 30: q d, fi = 20 kn/m 2 R 60: q d, fi = 50 kn/m 2 nachfolgender Tabelle (Angaben in mm) Variante G + H 1 Beplankung 2 Ständer (bh) 3 Bekleidung des Ständers R 30 EI 30 REI 30 R 60 EI 60 REI 60 R 60/EI30 (nbb) EI 60/EI 30 (nbb) REI 60/EI 30 (nbb) A B C D E F G H [3] [4] var. 1] var. [1] var. [2] var. [2] EI 60/EI 30 (nbb) EI 30 (nbb [1] Bemessung für 30 Minuten dreiseitigen Abbrand gemäss Knicken um beide Achsen [2] Bemessung für 60 Minuten dreiseitigen Abbrand gemäss Knicken um beide Achsen [3] Bemessung für Raumtemperatur. Knicken um beide Achsen [4] Bemessung für 30 Minuten dreiseitigen Abbrand gemäss Knicken um beide Achsen Nicht erforderlich 14

16 30 und 60 Minuten Einseitig beplankte Ständerkonstruktionen mit brandschutztechnisch wirksamer Dämmung Ständerabstand (Achsmass) maximal 625 mm Die Berechnungen basieren auf einer max. Wandhöhe von 3000 mm (massgebend für die Tragfähigkeit der Ständer); für höhere Konstruktionen ist ein spezieller Nachweis erforderlich (siehe Tabelle Seite 23) Die tragenden Wände sind auf folgende vertikalen, zentrisch eingeleiteten Lasten ausgelegt: R 30: q d, fi = 20 kn/m 2 R 60: q d, fi = 50 kn/m 2 Die brandschutztechnisch wirksame Dämmung muss, wie in der Abbildung gezeigt, positioniert sein (allfällig vorhandene Hohlräume müssen sich auf der Seite der Beplankung befinden) nachfolgender Tabelle (Angaben in mm) 1 Beplankung 2 Ständer (bh) 3 Dämmung Mineralwolle, SP C [2] R 30 EI 30 REI 30 R 60 EI 60 REI 60 A B C D E F var. [1] var. [1] [3] [4] [1] Bemessung für 30 Minuten einseitigen Abbrand gemäss Knicken um beide Achsen [2] Rohdichte 26,0 kg/m 3, Schmelzpunkt C [3] Mindestens 120 mm, ganzer Hohlraum ausgefüllt [4] Mindestens 140 mm, ganzer Hohlraum ausgefüllt 15

17 30 und 60 Minuten Beidseitig beplankte Ständerkonstruktionen ohne brandschutztechnisch wirksame Dämmung Ständerabstand (Achsmass) maximal 625 mm Die Berechnungen basieren auf einer max. Wandhöhe von 3000 mm (massgebend für die Tragfähigkeit der Ständer); für höhere Konstruktionen ist ein spezieller Nachweis erforderlich (siehe Tabelle Seite 23) Die tragenden Wände sind auf folgende vertikalen, zentrisch eingeleiteten Lasten ausgelegt: R 30: q d, fi = 20 kn/m 2 R 60: q d, fi = 50 kn/m 2 nachfolgenden Tabellen (Angaben in mm) 1 Beplankung 1 GK, GF 2 Beplankung 2 3S-Platte HWS GK, GF 3 Ständer (bh) 4 Dämmung R 30 EI 30 REI 30 A1 [1] A2 [1] B1 [1] B2 [1] C D1 [1] D2 [1] E 12,5 12,5 12, [2] var. [3] var. [4] var. [5] [1] Die Bauteile müssen in ihrem Aufbau nicht symmetrisch sein. Die Schichten 1 und 2 dürfen innerhalb der Varianten, z. B. A 1 und A2, kombiniert werden in dem Sinne, dass der Ständer auf der einen Seite einfach und auf der anderen Seite doppelt beplankt ist. [2] Fugenausbildung: Direkt auf Ständer verspachtelter Stoss ist ohne Hinterlegung möglich [3] Bemessung für 8 Minuten vierseitigen Abbrand gemäss Knicken um beide Achsen [4] Bemessung für 8 Minuten dreiseitigen Abbrand gemäss Knicken um beide Achsen [5] Bemessung für 12 Minuten dreiseitigen Abbrand gemäss Knicken um beide Achsen Nicht erforderlich 16

18 30 und 60 Minuten Beidseitig beplankte Ständerkonstruktionen ohne brandschutztechnisch wirksame Dämmung Ständerabstand (Achsmass) maximal 625 mm Die Berechnungen basieren auf einer max. Wandhöhe von 3000 mm (massgebend für die Tragfähigkeit der Ständer); für höhere Konstruktionen ist ein spezieller Nachweis erforderlich (siehe Tabelle Seite 23) Die tragenden Wände sind auf folgende vertikalen, zentrisch eingeleiteten Lasten ausgelegt: R 30: q d, fi = 20 kn/m 2 R 60: q d, fi = 50 kn/m 2 nachfolgenden Tabellen (Angaben in mm) 1 Beplankung 1 GK, GF 2 Beplankung 2 3S-Platte, HWS GK GK Type F, GF 3 Ständer (bh) 4 Dämmung R 60 EI 60 REI 60 A1 [1] A2 [1] B1 [1] B2 [1] C1 [1] C2 [1] , ,5+12,5 12,5+12,5 12,5+12, var. [2] var. [2] var. [3] var. [3] [1] Die Bauteile müssen in ihrem Aufbau nicht symmetrisch sein. Die Schichten 1 und 2 dürfen innerhalb der Varianten, z. B. A 1 und A2, kombiniert werden in dem Sinne, dass der Ständer auf der einen Seite einfach und auf der anderen Seite doppelt beplankt ist. [2] Bemessung für 15 Minuten vierseitigen Abbrand gemäss Knicken um beide Achsen [3] Bemessung für 15 Minuten dreiseitigen Abbrand gemäss Knicken um beide Achsen Nicht erforderlich 17

19 30 und 60 Minuten Beidseitig beplankte Ständerkonstruktionen mit brandschutztechnisch wirksamer Dämmung Ständerabstand (Achsmass) maximal 625 mm Die Berechnungen basieren auf einer max. Wandhöhe von 3000 mm (massgebend für die Tragfähigkeit der Ständer); für höhere Konstruktionen ist ein spezieller Nachweis erforderlich (siehe Tabelle Seite 23). Ausnahmen: Varianten R 30 B Wandhöhe maximal 2500 mm Die tragenden Wände sind auf folgende vertikalen, zentrisch eingeleiteten Lasten ausgelegt: R 30: q d, = 20 kn/m 2 R 60: q d, = 50 kn/m 2 nachfolgenden Tabellen (Angaben in mm) 1 Beplankung 1 GK, GF R 30 EI 30 REI 30 A B C D E 2 Beplankung 2 3S-Platte, HWS GK, GF [1] [1] , ,5 12,5 9,5 3 Ständer (bh) [3] var. [4] var. [5] var. [2] 4 Dämmung Holzfaser Mineralwolle [7] Mineralwolle, SP C [8] 40 [6] 40 [6] [9] [10] [1] Fugenausbildung: Direkt auf Ständer verspachtelter Stoss ist ohne Hinterlegung möglich [2] Bemessung für 13 Minuten zweiseitigen Abbrand (gegenüberliegende Seiten hinter den Beplankungen) gemäss dem entsprechenden Kapitel des Stamm-- dokuments. Knicken um beide Achsen [3] Wandhöhe maximal 2500 mm [4] Bemessung für 13 Minuten dreiseitigen Abbrand gemäss Knicken um beide Achsen [5] Bemessung für 20 Minuten einseitigen Abbrand gemäss Ständer gegen Knicken in Wandebene gesichert [6] In Bauten mit brennbaren Tragwerken und mit vier und mehr Geschossen müssen die Dämmschichten nicht brennbar sein. [7] Rohdichte 15,0 kg/m 3 [8] Rohdichte 26,0 kg/m 3, Schmelzpunkt C [9] Mindestens 60 mm, ganzer Hohlraum ausgefüllt [10] Mindestens 80 mm, ganzer Hohlraum ausgefüllt Nicht erforderlich 18

20 30 und 60 Minuten Beidseitig beplankte Ständerkonstruktionen mit brandschutztechnisch wirksamer Dämmung Ständerabstand (Achsmass) maximal 625 mm Die Berechnungen basieren auf einer max. Wandhöhe von 3000 mm (massgebend für die Tragfähigkeit der Ständer); für höhere Konstruktionen ist ein spezieller Nachweis erforderlich (siehe Tabelle Seite 23). Ausnahmen Varianten EI 60 D: Wandhöhe maximal 2500 mm Die tragenden Wände sind auf folgende vertikalen, zentrisch eingeleiteten Lasten ausgelegt: R 30: q d, = 20 kn/m 2 R 60: q d, = 50 kn/m 2 nachfolgenden Tabellen (Angaben in mm) 1 Beplankung 1 GK, GF 2 Beplankung 2 3S-Platte, HWS GK, GF 3 Ständer (bh) 4 Dämmung Holzfaser Mineralwolle [7] Mineralwolle, SP C R 60 EI 60 REI 60 A1 [1] A2 [1] B1 [1] B2 [1] C D E1 [1] E2 [1] 12,5 12,5 12, [2] [4] var. [3] var. [3] var. [5] var. [5] 40 [6] 40 [6] [8] 120 [8] 40 [9] 40 [9] 80 [10] 60 [11] 120 [8] 120 [8] [1] Die Bauteile müssen in ihrem Aufbau nicht symmetrisch sein. Die Schichten 1 und 2 dürfen innerhalb der Varianten, z. B. A1 und A2, kombiniert werden in dem Sinne, dass der Ständer auf der einen Seite einfach und auf der anderen Seite doppelt beplankt ist. [2] Fugenausbildung: Direkt auf Ständer verspachtelter Stoss ohne Hinterlegung möglich [3] Bemessung für 34 Minuten zweiseitigen Abbrand (gegenüberliegende Seiten hinter den Beplankungen) gemäss Knicken um beide Achsen [4] Wandhöhe maximal 2500 mm [5] Bemessung für 32 Minuten einseitigen Abbrand gemäss Ständer gegen Knicken in der Wandebene gesichert [6] In Bauten mit brennbaren Tragwerken und mit vier und mehr Geschossen müssen die Dämmschichten nicht brennbar sein. [7] Rohdichte 15,0 kg/m 3 [8] Rohdichte 26,0 kg/m 3, Schmelzpunkt C Mindestens 120 mm, ganzer Hohlraum ausgefüllt [9] Rohdichte 26,0 kg/m 3, Schmelzpunkt C [10] Rohdichte 30,0 kg/m 3, Schmelzpunkt C [11] Rohdichte 60,0 kg/m 3, Schmelzpunkt C Nicht erforderlich 19

1 2 3 4 h Brandschutz

1 2 3 4 h Brandschutz h Brandschutz Werkstoffoptimierte Bauteile BRESTA INHALTSVERZEICHNIS Ausführungsbestimmungen. Grundlegende Bestimmungen. Baustoffe 5. Unterkonstruktion, Befestigung, Fugenausbildung 6. Installationen,

Mehr

Brandschutz 4. Nicht tragende, aber brandabschnittsbildende. (ohne Verklebung) sind die Bauteile nicht luftdicht. Bei brandabschnittsbildenden

Brandschutz 4. Nicht tragende, aber brandabschnittsbildende. (ohne Verklebung) sind die Bauteile nicht luftdicht. Bei brandabschnittsbildenden 4.1 optiolz und Brandscutz In der Lignum-Dokumentation Brandscutz sind optiolz -Bauteile für tragende und/oder brandabscnittsbildende Decken und Wände bis zu einer Feuerwiderstandsdauer von 60 Minuten

Mehr

.302 Latten dickengehobelt, 0 m2...

.302 Latten dickengehobelt, 0 m2... NPK Bau Projekt: 254 - Holzständerwände Seite 1 333D/14 Holzbau: en undausba u (V'15) 000 Bedingungen Reservepositionen: Positionen, die nicht dem Originaltext NPK entsprechen, dürfen nur in den dafür

Mehr

Technik aktuell. Brandschutzlösungen für Holzständerwände mit Rigips Platten. KAI StT. Nr. 04 05/09 20. Mai 2009. Sehr geehrte Damen und Herren,

Technik aktuell. Brandschutzlösungen für Holzständerwände mit Rigips Platten. KAI StT. Nr. 04 05/09 20. Mai 2009. Sehr geehrte Damen und Herren, Technik aktuell Brandschutzlösungen für Holzständerwände mit Rigips Platten KAI StT Nr. 04 05/09 20. Mai 2009 Sehr geehrte Damen und Herren, Holzrahmenbauten gewinnen in Deutschland einen immer größeren

Mehr

Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an hochfeuerhemmende Bauteile in Holzbauweise M-HFHHolzR (Fassung Juli 2004) 1

Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an hochfeuerhemmende Bauteile in Holzbauweise M-HFHHolzR (Fassung Juli 2004) 1 Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an hochfeuerhemmende Bauteile in Holzbauweise M-HFHHolzR (Fassung Juli 2004) 1 Inhalt 1 Geltungsbereich 2 Allgemeines 3 Anforderungen an Wand-

Mehr

Als Untergrund für die Verlegung von Oberböden kommen in der Regel folgende Unterböden in Betracht:

Als Untergrund für die Verlegung von Oberböden kommen in der Regel folgende Unterböden in Betracht: Unterboden-Aufbau Anforderungen an den Untergrund Als Untergrund für die Verlegung von Oberböden kommen in der Regel folgende Unterböden in Betracht: > Polsterhölzer > Blindboden > Spanplatten auf Polsterhölzer

Mehr

Als Untergrund für die Verlegung von Oberböden kommen in der Regel folgende Unterböden in Betracht:

Als Untergrund für die Verlegung von Oberböden kommen in der Regel folgende Unterböden in Betracht: Anforderungen an den Untergrund Als Untergrund für die Verlegung von Oberböden kommen in der Regel folgende Unterböden in Betracht: > Polsterhölzer > Blindboden > Spanplatten auf Polsterhölzer > Spanplatten

Mehr

Brandabschnittsbildende Bauteile aus Holz. Fachbeitrag

Brandabschnittsbildende Bauteile aus Holz. Fachbeitrag Fachbeitrag Autor Dr. M. Teibinger Projektmitarbeiter (grafische Bearbeitung) Ing. M. Novacek Beteiligte Partner Fachverband der Holzindustrie Österreichs Österreichischer Fertighausverband Wien, Februar

Mehr

Brandschutzvorschriften Brandvoraussetzungen Feuerdreieck. Brandschutzvorschriften Brandschutznorm 2003 07.06.2011. Brandschutznorm 2003

Brandschutzvorschriften Brandvoraussetzungen Feuerdreieck. Brandschutzvorschriften Brandschutznorm 2003 07.06.2011. Brandschutznorm 2003 Brandschutzvorschriften Brandvoraussetzungen Feuerdreieck MindMap: 0) Brandschutzvorschriften Brandschutznorm 2003 Brandschutznorm 2003 Für den baulichen Brandschutz ist die Kantonale Brandschutzbehörde

Mehr

Die neue Dimension im Brandschutz Brandschutz

Die neue Dimension im Brandschutz Brandschutz FERMACELL Firepanel A1 Die neue Dimension im Brandschutz Brandschutz Firepanel A1 Die neue Brandschutzplatte von FERMACELL Die Brandschutzplatte FERMACELL Firepanel A1 ist die neue Dimension im Brandschutz

Mehr

Bauteildaten. Transmissionswärmeverlust. Q T [MJ/m 2 ]

Bauteildaten. Transmissionswärmeverlust. Q T [MJ/m 2 ] 60 swisspor Planungsunterlagen Decken und Böden Variante swisspor-wärmedämmplatte EPS 0 1 5 6 7 Bauteildaten Schicht/Bezeichnung NPK Dicke Wärmeleitfähigkeit λ Kap. [mm] [W/mK] 1 nterlagsboden 70 1,500

Mehr

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR NRW) *)

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR NRW) *) 1 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR NRW) *) - Fassung März 2000 - RdErl. v. 20.8.2001 (MBl. NRW. S. 1253) Inhalt 1 Geltungsbereich

Mehr

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1. (Leitungsanlagen-Richtlinie LAR)

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1. (Leitungsanlagen-Richtlinie LAR) Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 () - Fassung November 2006 - Inhalt: 1 Geltungsbereich 2 Begriffe 2.1 Leitungsanlagen 2.2 Elektrische Leitungen mit verbessertem

Mehr

Heizleitungen im Estrich (Unterlagsboden)

Heizleitungen im Estrich (Unterlagsboden) Fachbereich Clima Heizung infojanuar 2012 Heizleitungen im Estrich (Unterlagsboden) Ziel und Zweck Die sternförmig angeschlossenen Heizkörperheizungen haben in den letzten Jahrzehnten immer mehr an Bedeutung

Mehr

BauR 6.5 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR)

BauR 6.5 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR) Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR) Vom 29. November 2006 (GABl. 2006, Nr. 13, S. 859) Inhalt: 1 Geltungsbereich 2 Begriffe 2.1 Leitungsanlagen

Mehr

Nur für den Innenbereich zulässige Grund-und Traglatten als Unterkonstruktion für GK-Bekleidungen einbauen.

Nur für den Innenbereich zulässige Grund-und Traglatten als Unterkonstruktion für GK-Bekleidungen einbauen. TITEL 011 Trockenbauarbeiten Seite 29 Alle Arbeiten gemäß DIN 18340. Nur für den Innenbereich zulässige Grund-und Traglatten als Unterkonstruktion für GK-Bekleidungen einbauen. Gleichwertige Produkte dürfen

Mehr

Allgemein anerkannte Bauprodukte

Allgemein anerkannte Bauprodukte Allgemein anerkannte Bauprodukte Datum: 06.01.2015 Version: 1.0 S e i t e 1 Allgemein anerkannte Bauprodukte Allgemein anerkannte Bauprodukte ohne Prüfnachweis oder VKF-Anerkennung, können verwendet werden

Mehr

Dreidimensionale Wärmebrückenberechnung für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB

Dreidimensionale Wärmebrückenberechnung für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB Darmstadt 12.03.07 Autor: Tanja Schulz Inhalt 1 Aufgabenstellung 1 2 Balkonbefestigung FFS 340 HB 1 3 Vereinfachungen und Randbedingungen 3 4 χ - Wert Berechnung

Mehr

1-lagig beplankt mit Rigips Feuerschutzplatte RF HM11RF HM 2. 1-lagig beplankt mit Rigips Die Dicke RF HM11DD HM 4

1-lagig beplankt mit Rigips Feuerschutzplatte RF HM11RF HM 2. 1-lagig beplankt mit Rigips Die Dicke RF HM11DD HM 4 Neue Systemnr. Alte Systemnr. Seite Innenwände 1-fache Tragschicht HM1 1-lagig beplankt mit Rigips Feuerschutzplatte RF HM11RF 3.34.01 HM 2 1-lagig beplankt mit Rigips Die Dicke RF HM11DD 3.34.01 HM 4

Mehr

Opakes Bauteil: 11 - Bodenplatte

Opakes Bauteil: 11 - Bodenplatte Opakes Bauteil: 11 - Bodenplatte Nr: 11 Beschrieb: Bodenplatte Art: Boden Lage gegen: Erdreich 1 0.070 Ja Zementmörtel 1.400 0.050 0.050 2 0.000 Ja Dampfbremse Polyethylen (PE) 0.330 0.001 0.001 3 0.160

Mehr

STATISCHE BERECHNUNG vom 20.04.2012

STATISCHE BERECHNUNG vom 20.04.2012 Projekt : 1020-12 Frank Blasek Beratender Ingenieur Heinestraße 1 D-33142 Büren Tel. +49 2951-937 582-0 Fax +49 2951-937 582-7 info@ifb-blasek.de Ingenieurbüro Frank Blasek Beratender Ingenieur Heinestraße

Mehr

Kinghaus Das ist Handwerksqualität aus Kärnten: Das Kinghaus wird mit ausschließlich heimischen Partnerfirmen hergestellt.

Kinghaus Das ist Handwerksqualität aus Kärnten: Das Kinghaus wird mit ausschließlich heimischen Partnerfirmen hergestellt. Was spricht generell für ein Fertighaus? Vorfertigung im Werk, rasche Lieferzeit, schneller Zusammenbau, sofort bezugsfähig, qualitativ absolut hochwertig, kein Ärger mir der Baustellenkoordination, keine

Mehr

Anwendungstechnik. Dachdeckungen mit Dachziegeln und Dachsteinen Lattung

Anwendungstechnik. Dachdeckungen mit Dachziegeln und Dachsteinen Lattung Dachlatung.ppt Dachdeckungen mit Dachziegeln und Dachsteinen Lattung 1 1 Dachlatung.ppt Inhalt Begriffsdefinitionen Konterlatten Nagellängen und dicken für runde Drahtstifte bei Konterlatten ohne rechnerischen

Mehr

Checkliste der wichtigsten statischen Angaben

Checkliste der wichtigsten statischen Angaben Checkliste der wichtigsten statischen Angaben für Holzhäuser in Holztafel-/Holzrahmenbauweise Stand: August 2016 Vorbemerkungen Diese Checkliste soll Betrieben dazu dienen, die ihnen vorliegenden Unterlagen

Mehr

1. Nenne die Vor- und Nachteile von Sägefurnieren, Messerfurnieren und Rundschälfurnieren

1. Nenne die Vor- und Nachteile von Sägefurnieren, Messerfurnieren und Rundschälfurnieren 1. Nenne die Vor- und Nachteile von Sägefurnieren, Messerfurnieren und Rundschälfurnieren Sägefurniere Vorteile: Maserung und Farbton natürlich (wie Brett), keine Risse Nachteile: Preis am höchsten Messerfurniere

Mehr

Hilfsmittel für die Arbeit mit Normen des Bauwesens. Bautechnischer Brandschutz

Hilfsmittel für die Arbeit mit Normen des Bauwesens. Bautechnischer Brandschutz DIN Hilfsmittel für die Arbeit mit Normen des Bauwesens Bautechnischer Brandschutz Gegenübersteilung DIN - TGL 1. Auflage Herausgegeben von Peter Funk im Auftrage des DIN Deutsches Institut für Normung

Mehr

Kinderkrippen und -horte

Kinderkrippen und -horte Kantonale Feuerpolizei GVZ Gebäudeversicherung Kanton Zürich Kinderkrippen und -horte Auszug der wichtigsten im Normalfall geltenden feuerpolizeilichen Anforderungen für den Ausbau von Kinderkrippen und

Mehr

1 Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen sowie deren Klassifizierung... 3

1 Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen sowie deren Klassifizierung... 3 Vorwort Mit der Einführung der nationalen Bemessungsnormen auf Grundlage des Sicherheitskonzepts mit Teilsicherheitsbeiwerten wurde es notwendig, die DIN 4102 Teil 4 um den Anwendungsteil 22 zu erweitern,

Mehr

Plandoor 30 Plandoor 60. Flächenbündiger Feuerschutzabschluss der Feuerwiderstandsklasse EI 30 und EI 60 Systembeschreibung Holz

Plandoor 30 Plandoor 60. Flächenbündiger Feuerschutzabschluss der Feuerwiderstandsklasse EI 30 und EI 60 Systembeschreibung Holz Flächenbündiger Feuerschutzabschluss der Feuerwiderstandsklasse EI 30 und EI 60 Systembeschreibung Holz Systembeschreibung Holz Inhalt Vorbemerkungen I. Allgemeines II. Systembeschreibung 1. Systemgegenstand

Mehr

Feuchträume zum Einsatz. Die Ausführungen von Trockenbaukonstruktionen

Feuchträume zum Einsatz. Die Ausführungen von Trockenbaukonstruktionen FERMACELL Profi-Tipp: Abdichtungen Einleitung Nach den Bauordnungen der Bundesländer sind Bauwerke und Bauteile so anzuordnen, dass durch Wasser und Feuchtigkeit sowie andere chemische, physikalische oder

Mehr

HolzBrief. Der richtige Brandschutz bei Bauten in Holzbauweise. HOLZBAUaktuell. »Das Fachmagazin für Holzliebhaber«

HolzBrief. Der richtige Brandschutz bei Bauten in Holzbauweise. HOLZBAUaktuell. »Das Fachmagazin für Holzliebhaber« HOLZBAUaktuell HolzBrief»Das Fachmagazin für Holzliebhaber«03 Der richtige Brandschutz bei Bauten in Holzbauweise Wir liefern Ideen. Und das passende Holz dazu. Ausgabe 03/2015 2 Brandschutz im Holzbau

Mehr

NOrDLAM. ExprEssElements. Deckenelemente

NOrDLAM. ExprEssElements. Deckenelemente NOrDLAM ExprEssElements Deckenelemente ExprEssElements Wie der Name schon verrät, stehen ExpressElements von Nordlam für Schnelligkeit und damit einhergehend für Wirtschaftlichkeit. Die präzise Vorfertigung

Mehr

Produktdatenblatt - Stahlbetonhohldielen

Produktdatenblatt - Stahlbetonhohldielen Werksmäßig gefertigte Stahlbetonplatten mit in Längsrichtung verlaufenden Hohlräumen nach DIN 1045 Prüfbericht-Nr.: T11/010/98 (kann bei Bedarf bei uns abgefordert werden) Der Anwendungsbereich der Stahlbetonhohldielen

Mehr

Projekt: Leuphana Universität Lüneburg, Statische Vorprüfung für die Installation von PV-Anlagen

Projekt: Leuphana Universität Lüneburg, Statische Vorprüfung für die Installation von PV-Anlagen Statische Vorprüfung für die Installation von PV-Anlagen auf Gebäuden der Leuphana Universität Lüneburg Auftraggeber: Erstellt von: Leuphana Universität Lüneburg, FB IV Institut für Ökologie und Umweltchemie

Mehr

egger eurostrand osb 4 top PROFESSIONAL leistungsstark und nachhaltig für erhöhte Anforderungen im Holzbau www.egger.com/holzbau

egger eurostrand osb 4 top PROFESSIONAL leistungsstark und nachhaltig für erhöhte Anforderungen im Holzbau www.egger.com/holzbau PROFESSIONAL egger eurostrand osb 4 top leistungsstark und nachhaltig für erhöhte Anforderungen im Holzbau www.egger.com/holzbau LEISTUNGSSTARK UND NACHHALTIG 100 % FORMALDEHYDFREI VERLEIMT MIT BAUAUFSICHTLICHER

Mehr

Brandschutz allgemein

Brandschutz allgemein Vorbeugend im Brandschutz Schmelzpunkt > 1000 C Flumroc-Lösungen für den Brandschutz. Die Naturkraft aus Schweizer Stein Brandschutz Einleitung 101 lassifizierung der Baustoffe nach VF 103 lassifizierung

Mehr

Wohnbauten Vollzugshilfe für den kommunalen Brandschutz in Wohnbauten und Einstellräumen für Motorfahrzeuge

Wohnbauten Vollzugshilfe für den kommunalen Brandschutz in Wohnbauten und Einstellräumen für Motorfahrzeuge Abteilung Brandschutz Januar 2015 Wohnbauten Vollzugshilfe für den kommunalen Brandschutz in Wohnbauten und Einstellräumen für Motorfahrzeuge AGV Aargauische Gebäudeversicherung Bleichemattstrasse 12/14

Mehr

AUS FORSCHUNG UND TECHNIK

AUS FORSCHUNG UND TECHNIK Der Hochleistungs-Dämmstoff AUS FORSCHUNG UND TECHNIK 2005 NR. 5 Allgemeines bauaufsichtliches Prüfzeugnis für feuerhemmende Steildachkonstruktionen mit einer Aufsparrendämmung aus Polyurethan-Hartschaum

Mehr

Bericht Q 7054 Schulen für Technik Informatik Wirtschaft 5201 Brugg

Bericht Q 7054 Schulen für Technik Informatik Wirtschaft 5201 Brugg IBZ BL2 Rilind Shkodra Tel: 055 280 42 58 Fax: 055 280 42 57 CH-8730 Uznach info@shkodra.ch www.shkdora.ch Bericht Q 7054 IBZ Schulen für Technik Informatik Wirtschaft 5201 Brugg Objekt: Auftrag: Anzahl

Mehr

Leistungsverzeichnis Kurz- und Langtext

Leistungsverzeichnis Kurz- und Langtext 1. Aufsparren-Dämm-System 1.1. Steidathan-PUR/PIR-Dämmsysteme 1.1.10. *** Grundposition 1.0 Hasse Steidafol, Dampfsperre, Sperrwert, sd-wert: > 100 m, Abmessungen: 25,0 m x 1,5 m, Oberfläche rutschhemmend,

Mehr

berufen sich auf in Deutschland geltenden Anforderungen. Nach den Bauordnungen der deutschen Bundesländer

berufen sich auf in Deutschland geltenden Anforderungen. Nach den Bauordnungen der deutschen Bundesländer FERMACELL Profi-Tipp: Abdichtungen Einleitung Im Innenbereich haben sich Trockenbaukonstruktionen mit Unterkonstruktionen aus Holz und Metall, beplankt mit Plattenwerkstoffen, in Kombination mit Abdichtungssystemen

Mehr

Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie. Welches sind die vier wesentlichen Schutzziele des Brandschutzes der Musterbauordnung (MBO)

Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie. Welches sind die vier wesentlichen Schutzziele des Brandschutzes der Musterbauordnung (MBO) Bauphysikprüfung 26.09.2008 Seite 1 TECHNISCHE Brandschutz / 29 Schallschutz / 39 Wärmeschutz / 29 Feuchteschutz / 31 Gesamtpunktzahl / 128 Um die Klausur zu bestehen müssen insgesamt mind. 60 Punkte erreicht

Mehr

NPK 342 Verputzte Aussenwärmedämmungen. Brandschutzmassnahmen

NPK 342 Verputzte Aussenwärmedämmungen. Brandschutzmassnahmen NPK 342 Verputzte Aussenwärmedämmungen "Brandschutzmassnahmen" Pos. Ausschreibungstext Seite Abb. 100 Vorarbeiten und Arbeiten nach Aufwand 110 Baustelleneinrichtung 111.801 01 Qualitätssicherung. LE 02

Mehr

Tech-News Nr. 2015/04

Tech-News Nr. 2015/04 Tech-News Nr. 2015/04 (Stand 04.02.2015) Holzbau Dipl.-Ing. Rouven Erhardt Prüfingenieur für Bautechnik VPI Irma-Feldweg-Straße 8 75179 Pforzheim DIN EN 1995-1-1 (EC5) Holzbau Dach- und Deckenscheiben

Mehr

10. Aufzugstag des TÜV AUSTRIA Brandschutz und Barrierefreiheit Wesentliche systematische Änderungen der OIB-Richtlinien

10. Aufzugstag des TÜV AUSTRIA Brandschutz und Barrierefreiheit Wesentliche systematische Änderungen der OIB-Richtlinien Brandschutz und Barrierefreiheit Wesentliche systematische Änderungen der OIB-Richtlinien OStBR in Dipl.-Ing. in Irmgard Eder Magistratsabteilung 37 - Gruppe B OIB-Richtlinien, Ausgabe 2007 RL 1... Mechanische

Mehr

1 S 21 fermacell Montagewand Bauteil Brandschutz (PB: 1928/854-Sr/RM PB: 2006-CVB-R0193) Klassifizierung (CR: 2006-CVB-R0195) Dämmstoff Wanddicke

1 S 21 fermacell Montagewand Bauteil Brandschutz (PB: 1928/854-Sr/RM PB: 2006-CVB-R0193) Klassifizierung (CR: 2006-CVB-R0195) Dämmstoff Wanddicke 30 1 S 21 fermacell Montagewand Bauteil Brandschutz (PB: 1928/854-Sr/RM PB: 2006-CVB-R0193) F 60-A Klassifizierung (CR: 2006-CVB-R0195) EI 60 Dämmstoff 60 [mm] / 30 [kg/m³] 60 [mm] / 50 [kg/m³] 80 [mm]

Mehr

Holzbau. Teill Grundlagen 4., neubearbeitete und erweiterte Auflage 1991. Werner-Verlag. Begründet von Prof. Dipl.-Ing.

Holzbau. Teill Grundlagen 4., neubearbeitete und erweiterte Auflage 1991. Werner-Verlag. Begründet von Prof. Dipl.-Ing. Begründet von Prof. Dipl.-Ing. Gerhard Werner Neubearbeitet von Prof. Dr.-Ing. Günter Steck Holzbau Teill Grundlagen 4., neubearbeitete und erweiterte Auflage 1991 Werner-Verlag Inhaltsverzeichnis Teil

Mehr

Bauanschlüsse an Fensterelemente

Bauanschlüsse an Fensterelemente Architektenseminar 2. April 2015 Bauanschlüsse an Fensterelemente Grundlagen Normative Vorgaben Verantwortlichkeiten Konkrete Lösungen fensterinform.gmbh, 30.03.15/ jk «Probleme kann man niemals mit derselben

Mehr

Bäder im Trockenbau fachgerechte Ausführung

Bäder im Trockenbau fachgerechte Ausführung Bäder im Trockenbau fachgerechte Ausführung Auf welche Details sollten wir beim Ausbau von Bädern in Trockenbauweise besonders achten? Die Anforderungen und örtlichen Gegebenheiten bestimmen die Auswahl

Mehr

GIPS. INFORMATIONEN: Massive Gips-Wandbauplatten für individuelle Raumkonzepte

GIPS. INFORMATIONEN: Massive Gips-Wandbauplatten für individuelle Raumkonzepte Bundesverband der Gipsindustrie e.v. Industriegruppe Gips-Wandbauplatten GIPS schafft Freiräume. INFORMATIONEN: Massive Gips-Wandbauplatten für individuelle Raumkonzepte SCHNELLE TROCKENE BAUWEISE GUTER

Mehr

Hoch hinaus - Mehrgeschossiger Holzbau

Hoch hinaus - Mehrgeschossiger Holzbau 1 Hoch hinaus - Mehrgeschossiger Holzbau Brandschutztechnische Aspekte und Konzepte für mehrgeschossige Holzhäuser Dr.-Ing. Mandy Peter Institut des Zimmerer- und Holzbaugewerbes e.v., Berlin Einführung

Mehr

Materialprüfungsamt Nordrhein - Westfalen

Materialprüfungsamt Nordrhein - Westfalen Produktinformation Anforderungen an Metall-Abgasanlagen Teil 1 Bauteile für Systemabgasanlagen DIN EN 1856-1:2009-09 Herstelleridentifikation: Produktbezeichnung: (Handelsname) Firma Joseph Raab GmbH &

Mehr

Merkblatt 9. Ofenbank. Technischer Ausschuss (Österreichischer Kachelofenverband)

Merkblatt 9. Ofenbank. Technischer Ausschuss (Österreichischer Kachelofenverband) Merkblatt 9 Technischer Ausschuss (Österreichischer Kachelofenverband) : Seite 2 / 8 Inhalt 1 Anwendungsbereich... 3 2 Literaturhinweise... 3 3 Begriffe... 4 3.1... 4 3.1.1 Gemauerte Sitzbank... 4 3.1.2

Mehr

Renovation. Clever und leicht sanieren mit ISOVER. Kurzinformation mit Inhaltsbeispiel. Dämmen mit glasklarem Verstand

Renovation. Clever und leicht sanieren mit ISOVER. Kurzinformation mit Inhaltsbeispiel. Dämmen mit glasklarem Verstand Dämmen mit glasklarem Verstand Kurzinformation mit Inhaltsbeispiel Bestellen Sie die komplette 48-seitige Renovations-Broschüre per Faxformular (beiliegend). Renovation Clever und leicht sanieren mit ISOVER

Mehr

Die Ytong-Mauertafel im Industriebau

Die Ytong-Mauertafel im Industriebau Die Ytong-Mauertafel im Industriebau Montagefertige Mauertafeln für den Industriebau reduzieren die Rohbaukosten bei gleichbleibender hoher Ausführungsqualität Zeit ist Geld. Die Baukosten müssen deutlich

Mehr

7. Seminar AK VB OWL+

7. Seminar AK VB OWL+ 7. Seminar 30.01.2008, Forum Miele Gütersloh Foto: pixelio.de 1 7. Seminar 30.01.2008, WF Miele Gütersloh Brandschutz im Holzbau - Perspektiven in NRW Dipl.-Ing. Sylwester Kabat Brandschutzdienststelle,

Mehr

Erläuterungen zur Anwendung der Eurocodes vor ihrer Bekanntmachung als Technische Baubestimmungen

Erläuterungen zur Anwendung der Eurocodes vor ihrer Bekanntmachung als Technische Baubestimmungen Berichte DOI: 10.1002/dibt.201030059 Fachkommission Bautechnik der Bauministerkonferenz Erläuterungen zur Anwendung der Eurocodes vor ihrer Bekanntmachung als Technische Baubestimmungen 1 Allgemeines Die

Mehr

haubold Jumbo -Wellennägel gemäß allgemeiner bauaufsichtlicher Zulassung Z

haubold Jumbo -Wellennägel gemäß allgemeiner bauaufsichtlicher Zulassung Z haubold Jumbo -Wellennägel gemäß allgemeiner bauaufsichtlicher Zulassung Z-9.1-608 haubold Jumbo -Wellennägel gemäß Z-9.1-608 Seite 1 von 6 Allgemeines: Die Herstellung eines schubsteifen Plattenstoßes

Mehr

Dachsanierung von außen

Dachsanierung von außen Dämmen für die Zukunft nach EnEV 29 Dachsanierung von außen mit Unterdeckplatten Geprüfte Sanierungsbeispiele mit Produkten nach DIN 418, sorgen für planerische Sicherheit keine Feuchteschäden + kein Schimmelbefall

Mehr

Das brandsichere Holzhaus bessere Details, günstige Versicherung

Das brandsichere Holzhaus bessere Details, günstige Versicherung 14. Internationales Holzbau-Forum 08 Das brandsichere Holzhaus bessere Details, günstige Versicherung René Stein 1 Das brandsichere Holzhaus bessere Details, günstige Versicherung René Stein Dipl.-Ing.

Mehr

E DIN 4102-4: 2014-06 ("Restnorm")

E DIN 4102-4: 2014-06 (Restnorm) E DIN 4102-4: 2014-06 ("Restnorm") Bemessung der Bauteile für den Lastfall Brand im Wandel der Zeit Was ändert sich? Was bleibt? Dipl.-Ing. Georg Spennes Agenda 1. Einleitung und Zusammenhänge 2. Detaillierte

Mehr

Fassade I Wärmedämm-Verbundsysteme I Zubehör. Sto-Rotofix plus Verarbeitungsrichtlinie

Fassade I Wärmedämm-Verbundsysteme I Zubehör. Sto-Rotofix plus Verarbeitungsrichtlinie Fassade I Wärmedämm-Verbundsysteme I Zubehör Verarbeitungsrichtlinie Bei den nachfolgend in der Broschüre enthaltenen Angaben, Abbildungen, generellen technischen Aussagen und Zeichnungen ist darauf hinzuweisen,

Mehr

STATISCHE BERECHNUNG "Traverse Typ Foldingtruss F52F" Länge bis 24,00m Elementlängen 0,60m - 0,80m - 1,60m - 2,40m Taiwan Georgia Corp.

STATISCHE BERECHNUNG Traverse Typ Foldingtruss F52F Länge bis 24,00m Elementlängen 0,60m - 0,80m - 1,60m - 2,40m Taiwan Georgia Corp. Ing. Büro für Baustatik 75053 Gondelsheim Tel. 0 72 52 / 9 56 23 Meierhof 7 STATISCHE BERECHNUNG "Traverse Typ Foldingtruss F52F" Länge bis 24,00m Elementlängen 0,60m - 0,80m - 1,60m - 2,40m Taiwan Georgia

Mehr

60) Wände für den Holztafelbau (K 2 60 / REI 60. Brandschutz. Knauf Holzbau in Gebäudeklasse 4

60) Wände für den Holztafelbau (K 2 60 / REI 60. Brandschutz. Knauf Holzbau in Gebäudeklasse 4 Wände für den Holztafelbau (K 2 ) Kapselkriterium K 2 / REI Max. zulässige Wandhöhe (Wände mit aussteifender Wirkung) m 3,00 Bemessung gem. DIN EN 1995-1-1 in Verbindung mit DIN EN 1995-1-1/NA unter Berücksichtigung

Mehr

SICHERHEITSINSTITUT. 1251-00.d vormals BVD-Blatt GE 9. Brandschutztüren und -tore. 1 Allgemeines. 2 Planung und Ausführung. 3 Hinweise.

SICHERHEITSINSTITUT. 1251-00.d vormals BVD-Blatt GE 9. Brandschutztüren und -tore. 1 Allgemeines. 2 Planung und Ausführung. 3 Hinweise. SICHERHEITSINSTITUT Brandschutztüren und -tore Sicherheitsdokument 1251-00.d vormals BVD-Blatt GE 9 Seite 1 Allgemeines 1.1 Geltungsbereich 2 1.2 Begriffe 2 1.3 Brandschutztechnische Bedeutung 2 1.4 Wahl

Mehr

Erläuterungen zur Anwendung der Eurocodes vor ihrer Bekanntmachung als Technische Baubestimmungen

Erläuterungen zur Anwendung der Eurocodes vor ihrer Bekanntmachung als Technische Baubestimmungen Fachkommission Bautechnik der Bauministerkonferenz Erläuterungen zur Anwendung der Eurocodes vor ihrer Bekanntmachung als Technische Baubestimmungen 1 Allgemeines Die europäischen Bemessungsnormen der

Mehr

MONTAGEANLEITUNG ROHRABSCHOTTUNG I PLUS UND ROHRABSCHOTTUNG I ISO, SYSTEM F3

MONTAGEANLEITUNG ROHRABSCHOTTUNG I PLUS UND ROHRABSCHOTTUNG I ISO, SYSTEM F3 MONTAGEANLEITUNG ROHRABSCHOTTUNG I PLUS UND ROHRABSCHOTTUNG I ISO, SYSTEM F3 Allgemein: Vor der Montage ist zu prüfen, ob die zu schottenden Rohre in der bauaufsichtlichen Zulassung I plus Z-19.17-173/

Mehr

PLANUNGSHILFE FÜR BRANDSCHUTZAUFLAGEN

PLANUNGSHILFE FÜR BRANDSCHUTZAUFLAGEN PLANUNGSHILFE FÜR BRANDSCHUTZAUFLAGEN Grundlagen Installationspraktiken Haustechnik Heutige Installationspraktik Installationssystem eher selten Installationsschacht (VKF Gruppe 204) ( VKF Gruppe 261)

Mehr

Leichtbau-Tischlerplatten

Leichtbau-Tischlerplatten Leichtbau-Tischlerplatten...im 24-Std.- Lieferservice Lager-Programm Balsa Tipla CE, EN 636; IF 20-Verleimung, E1; die Balsa-Hirnholz-Mittellage wird als Kern für die Lightwood-Tischlerplatten eingesetzt.

Mehr

PROTEKTOR PD -100 TPS 25 JuSTIERBAR TRITTSCHALLSCHuTZ PRoFIL-SySTEM, BAuHÖHE 25 MM

PROTEKTOR PD -100 TPS 25 JuSTIERBAR TRITTSCHALLSCHuTZ PRoFIL-SySTEM, BAuHÖHE 25 MM PROTEKTOR PD -100 TPS 25 JuSTIERBAR TRITTSCHALLSCHuTZ PRoFIL-SySTEM, BAuHÖHE 25 MM 24 Profile und Zubehör Konstruktion PD -100 TPS 25 TPS-CD-Profil 5104 CD 55-18,5 0,60 49,5 4000 12/480 Stk TPS-Federclip

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Hans-Hermann Prüser. Konstruieren im Stahlbetonbau 1. Grundlagen mit Anwendungen im Hochbau ISBN: 978-3-446-41618-5

Inhaltsverzeichnis. Hans-Hermann Prüser. Konstruieren im Stahlbetonbau 1. Grundlagen mit Anwendungen im Hochbau ISBN: 978-3-446-41618-5 Inhaltsverzeichnis Hans-Hermann Prüser Konstruieren im Stahlbetonbau 1 Grundlagen mit Anwendungen im Hochbau ISBN: 978-3-446-41618-5 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41618-5

Mehr

ISOLSUISSE - Ausführungsnummern-Index

ISOLSUISSE - Ausführungsnummern-Index 1 LEITUNGEN EF.GHIJ E Korrosionsschutz F Dampfbremse / Beschichtung / Brandschutz 0 Korrosionsschutz: Kein 0 Dampfbremse: Keine 1 Korrosionsschutz: Fettbandage 1 Dampfbremse: Flüssigkunstoff einlagig 2

Mehr

Paroc Lamella Mat 35 AluCoat

Paroc Lamella Mat 35 AluCoat Paroc Lamella Mat 35 AluCoat Lamellmatten Elastische Steinwolle - Lamellmatte mit senkrecht stehenden Fasern, einseitig mit verstärkter Reinalu-Folie beschichtet. Paroc Lamellmatten sind besonders geeignet

Mehr

Brandschutz für Holzkonstruktionen

Brandschutz für Holzkonstruktionen Brandschutz für Holzkonstruktionen Brandschutz für Holzkonstruktionen B e k l e i d u n g e n v o n Tr a g w e r k e n U n t e r d e c k e n Tr e n n w ä n d e Brandschutz für Holzkonstruktionen (z. B.

Mehr

s.a.c. Akustiksystem zusätzliche mechanische Befestigung

s.a.c. Akustiksystem zusätzliche mechanische Befestigung s.a.c. Akustiksystem zusätzliche mechanische Befestigung sa00 sa-00) Detailansicht, Ausführung auf Beton oder abgehängte Gipskartonplatten. s.a.c. basic + Deckschicht oder s.a.c. topcoat Premium-Schicht.

Mehr

Ausschreibungstext für T30- und T30-RS-Türen

Ausschreibungstext für T30- und T30-RS-Türen Türsystem * T30-1-Tür türenmarke tischler/schreiner einflügelig * T30-2-Tür türenmarke tischler/schreiner zweiflügelig * T30-RS-1-Tür türenmarke tischler/schreiner einflügelig * T30-RS-2-Tür türenmarke

Mehr

Montageanleitung. von EI 30-C u. E 30-C Türen mit Holzblockzargen F U N K T I O N S T Ü R E N A U S H O L Z

Montageanleitung. von EI 30-C u. E 30-C Türen mit Holzblockzargen F U N K T I O N S T Ü R E N A U S H O L Z Montageanleitung von EI 30-C u. E 30-C Türen mit Holzblockzargen F U N K T I O N S T Ü R E N A U S H O L Z Montageanleitung von EI 30-C und E 30-C Türen in Holzblockzargen Seite 1 F U N K T I O N S T Ü

Mehr

Dachmodernisierung von außen. Verlegevarianten der Dampfbremse bei Zwischen- und Aufsparrendämmung

Dachmodernisierung von außen. Verlegevarianten der Dampfbremse bei Zwischen- und Aufsparrendämmung Dachmodernisierung von außen Verlegevarianten der Dampfbremse bei Zwischen- und Aufsparrendämmung Modernisierung von außen Entwicklung und Erfahrungen 2 Alte Lösung mit PE-Folie 3 ISOVER Integra ZSF Zwischensparren-Sanierungsfilz

Mehr

Aktenzahl Sachbearbeiter/in: Durchwahl Datum MA 37/01516/2013 DI in Eder 01/4000-37201 Wien, 15. Jän 2013 Senatsrätin

Aktenzahl Sachbearbeiter/in: Durchwahl Datum MA 37/01516/2013 DI in Eder 01/4000-37201 Wien, 15. Jän 2013 Senatsrätin Alle Dezernate Magistrat der Stadt Wien Magistratsabteilung 37 Baupolizei Kompetenzstelle Brandschutz (KSB) Dresdner Straße 73-75, 2. Stock A - 1200 Wien Telefon: (+43 1) 4000-37200 Telefax: (+43 1) 4000-99-37200

Mehr

Workbook 2-35. Statik 36-49. Feuerwiderstand 50-53. Ästhetik 54-55. Ökologie 56-73. Schallschutz 74-89. Raumakustik 90-101. Wärmeschutz 102-113

Workbook 2-35. Statik 36-49. Feuerwiderstand 50-53. Ästhetik 54-55. Ökologie 56-73. Schallschutz 74-89. Raumakustik 90-101. Wärmeschutz 102-113 2-35 Statik 36-49 Feuerwiderstand 50-53 Ästhetik 54-55 Ökologie 56-73 Schallschutz 74-89 Raumakustik 90-101 Wärmeschutz 102-113 Ausführungsplanung Workbook 114-121 122-127 Montage Multifunktional Wärmeschutz

Mehr

Merkblatt Nr. 7 über Brandschutzanforderungen von Betonfertigteilen (11/2012)

Merkblatt Nr. 7 über Brandschutzanforderungen von Betonfertigteilen (11/2012) 1 Allgemeines Fachvereinigung Deutscher Betonfertigteilbau e.v. Merkblatt Nr. 7 über Brandschutzanforderungen von Betonfertigteilen (11/2012) Dieses Merkblatt enthält brandschutztechnische Angaben für

Mehr

2) Veröffentlichungsnummer: IntCI.4: E04B 1/94

2) Veröffentlichungsnummer: IntCI.4: E04B 1/94 Europäisches Patentamt European Patent Office 5ffice europeen des brevets 2) Veröffentlichungsnummer: 0 247 Ol9 A1 UROPAISCHE PATENTANMELDUNG Anmeldenummer: 87107779.8 IntCI.4: E04B 1/94 ) Anmeldetag:

Mehr

VERBRENNUNGSLUFTZUFUHR ORIENTIERUNGSHILFE AUSFÜHRUNGSDETAILS

VERBRENNUNGSLUFTZUFUHR ORIENTIERUNGSHILFE AUSFÜHRUNGSDETAILS Merkblatt 5 VERBRENNUNGSLUFTZUFUHR ORIENTIERUNGSHILFE AUSFÜHRUNGSDETAILS Technischer Ausschuss (Österreichischer Kachelofenverband) : Seite 2 / 18 Inhalt 1 Anwendungsbereich... 3 2 Literaturhinweise...

Mehr

System Appenzellerholz, Fa. Nägeli AG

System Appenzellerholz, Fa. Nägeli AG Präsentation der ETH-Studie Urholz / ein Regio-Plus-Projekt 1 Holz als Baustoff VOLL-HOLZ-BAU-ELEMENT Keine Primärenergie CO2 - Speicher Leichte Bearbeitung Ausgewogene Eigenschaften (mechanische/physikalische)

Mehr

HiCompact PLUS. Hochkompakte Superdämmplatte. Ein Produkt der Firma gonon Isolation AG (SA) Europäisches Patent EP 2 111 962 A2 Juni 2011

HiCompact PLUS. Hochkompakte Superdämmplatte. Ein Produkt der Firma gonon Isolation AG (SA) Europäisches Patent EP 2 111 962 A2 Juni 2011 Hochkompakte Superdämmplatte Ein Produkt der Firma Europäisches Patent EP 2 111 962 A2 Juni 2011 8226 Schleitheim SH Neuheit 2011 Problemlösung bisher: Anbringen einer inneren Wärmedämmung mit Dampfbremse

Mehr

Informationen zur Einführung des europäischen Klassifizierungssystems für den Brandschutz (im nichtamtlichen Teil der Bauregelliste)

Informationen zur Einführung des europäischen Klassifizierungssystems für den Brandschutz (im nichtamtlichen Teil der Bauregelliste) Informationen zur Einführung des europäischen Klassifizierungssystems für den Brandschutz (im nichtamtlichen Teil der Bauregelliste) Dipl.-Ing. Irene Herzog, DIBt 1. Allgemeines Zur Harmonisierung technischer

Mehr

Kabelabschottung Kombischott ZZ-Steine 200 BDS-N S 90. Zulassungsnummer: Z-19.15-1182 DIBt, Berlin

Kabelabschottung Kombischott ZZ-Steine 200 BDS-N S 90. Zulassungsnummer: Z-19.15-1182 DIBt, Berlin BRANDSCHUTZ UND UMWELTSCHUTZ Aktiengesellschaft AG Gildenweg 4 50354 Hürth Tel.: 0 22 33 / 39 80-0 Fax: 0 22 33 / 39 80-79 Zulassungsnummer: Z-19.15-1182 DIBt, Berlin Einbau in Massivwände / Massivdecken

Mehr

Name: Matr.-Nr.: Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie

Name: Matr.-Nr.: Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie Bauphysikprüfung 28.09.2007 Seite 1 TECHNISCHE Brandschutz / 30 Schallschutz / 31 Wärmeschutz / 30 Feuchteschutz / 31 Gesamtpunktzahl / 122 Um die Klausur zu bestehen müssen insgesamt mind. 60 Punkte erreicht

Mehr

SCHREINER LERN-APP: «2.8.2 BRANDSCHUTZPLATTEN»

SCHREINER LERN-APP: «2.8.2 BRANDSCHUTZPLATTEN» In welche drei Gruppen lassen sich Brandschutzplatten anhand ihres Aufbaus bzw. ihrer Zusammensetzung einteilen? - Welche schwerbrennbaren Holzwerkstoffe (BKZ 5.3) stehen dem Schreiner zur Verfügung? Wo

Mehr

3. Systeme. Dachschräge /Kehlbalkendecke Brandschutz Schallschutz Wärmeschutz Rw U (W/m 2 K) EI 30 > 52 db 0,19* EI 60 > 53 db < 0,19*

3. Systeme. Dachschräge /Kehlbalkendecke Brandschutz Schallschutz Wärmeschutz Rw U (W/m 2 K) EI 30 > 52 db 0,19* EI 60 > 53 db < 0,19* DACHSYSTEME 3. Systeme Dachschräge /Kehlbalkendecke Brandschutz Schallschutz Wärmeschutz Rw U (W/m 2 K) EI 30 > 52 db 0,19* EI 60 > 53 db < 0,19* EI 90 > 54 db < 0,19* * Mind. 200 mm Dämmstoff notwendig

Mehr

Teil A Einführung in DIN 1052:2004-08 1

Teil A Einführung in DIN 1052:2004-08 1 I Vorwort Mit der neuen DIN 1052:2004-08 Entwurf, Bemessung und Berechnung von Holzbauwerken wird auch im Holzbau das semiprobabilistische Sicherheitskonzept der Bemessung nach Grenzzuständen unter Verwendung

Mehr

Verlegeanleitung Fonterra Reno

Verlegeanleitung Fonterra Reno Verlegeanleitung Fonterra Reno Anwendungstechnik Verlegeanleitung Fonterra Reno Transport, Lagerung und Verarbeitungsbedingungen Die Gipsfaser-Fußbodenheizungsplatten sollten vor der Montage an einem trockenen,

Mehr

Brandschutz in der Renovation Konzepte, Möglichkeiten und Handlungsspielraum bei Holzbauten

Brandschutz in der Renovation Konzepte, Möglichkeiten und Handlungsspielraum bei Holzbauten Reinhard Wiederkehr Dipl. Holzbau-Ing. HTL/SISH Makiol + Wiederkehr Beinwil am See, Schweiz Brandschutz in der Renovation Konzepte, Möglichkeiten und Handlungsspielraum bei Holzbauten 1 2 Brandschutz in

Mehr

Herstellung von Mauerwerk

Herstellung von Mauerwerk Herstellung von Mauerwerk Handvermauerung und Mauern mit Versetzgerät Bei der Handvermauerung hebt der Maurer die einzelnen Steine von Hand in das frische Mörtelbett (Abb. KO2/1). Die Handvermauerung findet

Mehr

ÖN H 5155:2013 WÄRMEDÄMMUNG VON ROHRLEITUNGEN UND KOMPONENTEN VON HAUSTECHNISCHEN ANLAGEN

ÖN H 5155:2013 WÄRMEDÄMMUNG VON ROHRLEITUNGEN UND KOMPONENTEN VON HAUSTECHNISCHEN ANLAGEN ÖN H 5155:2013 WÄRMEDÄMMUNG VON ROHRLEITUNGEN UND KOMPONENTEN VON HAUSTECHNISCHEN ANLAGEN» STEINBACHER. ENERGIESPAREN IST ZUKUNFT. « DIE AM 1. SEPTEMBER 2013 ERSCHIENENE NORM ERSETZT DIE URALT-ÖNORM M

Mehr

Durchdringungen von wärmetechnischen Anlagen durch Holzbauteile

Durchdringungen von wärmetechnischen Anlagen durch Holzbauteile Kamindetails Durchdringungen von wärmetechnischen Anlagen durch Holzbauteile Nachfolgend sind einige Lösungen von wärmetechnischen Anlagen, welche Holzbauteile durchdringen, aufgezeigt. Diese Ausführungsdetails

Mehr

Technische Daten und Lieferprogramm

Technische Daten und Lieferprogramm www.isospan.eu und Lieferprogramm 1159-CPD-0285/11 1159-CPD-0207/08 Europäische Technische Zulassung ETA-05/0261 Die Markenwohnwand - natürlich, behaglich, effizient. 02 03 www.isospan.eu Steine mit integrierter

Mehr

Kombischott für Kabel und Rohre PROMASTOP -B

Kombischott für Kabel und Rohre PROMASTOP -B EI 0 Positionsliste Tragkonstruktion Metallrohr / nicht brennbare Rohrwerkstoffe Kunststoffrohr Kabeltrasse Kabelbündel Brennbare Dämmung / nicht brennbare Dämmung Leibungsausbildung Baustahlgitter 0 Geeignetes

Mehr