SICHERHEITSINSTITUT d vormals BVD-Blatt GE 9. Brandschutztüren und -tore. 1 Allgemeines. 2 Planung und Ausführung. 3 Hinweise.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SICHERHEITSINSTITUT. 1251-00.d vormals BVD-Blatt GE 9. Brandschutztüren und -tore. 1 Allgemeines. 2 Planung und Ausführung. 3 Hinweise."

Transkript

1 SICHERHEITSINSTITUT Brandschutztüren und -tore Sicherheitsdokument d vormals BVD-Blatt GE 9 Seite 1 Allgemeines 1.1 Geltungsbereich Begriffe Brandschutztechnische Bedeutung Wahl der Feuerwiderstandsklasse Anforderungen 2 2 Planung und Ausführung 2.1 Türarten Türrahmen Türblätter Verleimung Verglasungen Beschläge Schwellen Türen und Tore in Fluchtwegen Kennzeichnung 4 3 Hinweise 3.1 Vorschriften, Normen, Richtlinien Sicherheitsdokumentation Brandschutz Folgeblätter zu diesem Sicherheitsdokument VKF-Publikationen 6 Sicherheitsinstitut Institut de Sécurité Istituto di Sicurezza CH-8001 Zürich, Nüschelerstrasse 45, Tel , Fax CH-2000 Neuchâtel, Rue du Crêt-Taconnet 8b, Tél , Fax CH-6900 Lugano-Massagno, Via San Gottardo 77, Tel , Fax CH-4002 Basel, WKL , Tel , Fax Internet:

2 Brandschutztüren und -tore 1 Allgemeines 1.1 Geltungsbereich Dieses Sicherheitsdokument beschreibt Brandschutztüren und -tore; für Klappen, Deckel und Schieber sowie Abschlüsse für Förderanlagen gelten sinngemäss die gleichen Ausführungen. In der Regel ist ein Prüfnachweis erforderlich, ausgenommen davon sind Brandschutztüren und -tore, wie sie in den Folgeblättern (siehe Ziff. 3.3) dargestellt sind. Die Erfordernisse der Arbeitssicherheit wurden in Zusammenarbeit mit den zuständigen Stellen berücksichtigt, nicht behandelt sind die Aspekte der Einbruchsicherheit. 1.2 Begriffe Türen Tore Brandabschnitte Brandzellen 1.3 Brandschutztechnische Bedeutung Türen sind Durchgänge für Personen und höchstens 6,25 m 2 gross. Tore sind Durchgänge für Fahrzeuge, Tiere und Güter. Brandabschnitte sind Räume oder Raumgruppen, die durch feuerbeständige Wände und Decken sowie Brandschutztüren und -tore begrenzt werden. Brandzellen sind Einzelräume mit mindestens feuerhemmenden Wänden, feuerbeständigen Decken sowie Brandschutztüren. Feuerwiderstandsfähige Wände und Decken von Brandabschnitten und -zellen erfüllen ihre Aufgabe nur dann, wenn die Öffnungen mit Brandschutztüren bzw. -toren geschützt sind. Diese Massnahmen verhindern die Brandausweitung und stellen Flucht- und Löschangriffswege sicher. 1.4 Wahl der Feuerwiderstandsklasse 1.5 Anforderungen Feuerwiderstandsklassen T30, R30 und A60 Feuerwiderstandsklassen T60, T90 und R60 Der erforderliche Feuerwiderstand von Brandschutztüren und -toren richtet sich nach der Brandgefährdung. In der Regel genügt die Feuerwiderstandsklasse T30. Durch organisatorische oder technische Massnahmen muss sichergestellt sein, dass Brandschutztüren und -tore im Brandfall geschlossen sind. Sofern die Bedingungen dieses Sicherheitsdokuments mit seinen Folgeblättern (siehe Ziff. 3.3) eingehalten sind, ist für Brandschutztüren und -tore dieser Feuerwiderstandsklassen kein besonderer Prüfnachweis erforderlich. Für Brandschutztüren und -tore dieser Feuerwiderstandsklassen ist ein Prüfnachweis eines anerkannten Prüfinstitutes zu erbringen. 2 Planung und Ausführung 2.1 Türarten Türen und Tore können aus Holz, Holzwerkstoffen, Metall, Glas oder anderen geeigneten Materialien bestehen. Nach Art der Betätigung werden unterschieden: Flügel-, Schiebe-, Kipp-, Falt-, Drehtüren, Hub-, Rolltore usw. 2

3 Beispiele von Türen und Toren Einflügelige Türe Zweiflügelige Türe Schiebetor Kipptor Falttor Zylinder-Drehtüre Hubtor Rolltor 2.2 Türrahmen Für Brandschutztüren und -tore sind Stahlzargen bzw. -winkelprofile erforderlich; Türrahmen von T30-Türen können aus Holz (Holzarten siehe Ziff. 2.3) bestehen. Sie müssen mittels Spreizdübeln, Steinschrauben, Bankeisen, Schlaudern usw. im umgebenden Bauteil solid verankert sein. Zargen sind allseitig satt auszumörteln. Das Ausschäumen mit brennbarem Material ist nicht zulässig. 2.3 Türblätter Türblätter T30 können aus brennbarem Material, z.b. Holz oder Holzwerkstoffen, bestehen. Für die Kantenverstärkung sind folgende Holzarten zulässig: Afrormosia, Afzelia (Doussie), BiIlinga, Eiche, Iroko, Makoré, dunkelrotes Meranti, Robinie (Falsche Akazie), Roteiche, Sapelli, Sipo und Wenge sowie lamellenverleimtes Buchenholz (Lamellendicke 2,5 mm). Türblätter T60 und T90 müssen aus nichtbrennbarem Material bestehen. 3

4 2.4 Verleimung 2.5 Verglasungen 2.6 Beschläge Für Brandschutztüren und -tore sind Leime mit erhöhter Temperaturbeständigkeit, z.b. Harnstoff-Formaldehyd-(UF)-, Melamin-Formaldehyd-(MF)-, Phenol-Formaldehyd-(PF)-Leime sowie Polyuretan-(PUR)-Leimsysteme, zu verwenden. Sind aus Gründen der Arbeitssicherheit Sichtöffnungen aus R30-Gläsern, z.b. Drahtglas oder Drahtspiegelglas, erforderlich, besteht keine Prüfpflicht, wenn folgende Maximalmasse nicht überschritten werden: T cm 2, T60 und T cm 2. Alle für den dichten Abschluss wichtigen Beschläge, wie Türbänder (Fischbänder, Eindrehbänder usw.), Verschlüsse usw., müssen der Brandeinwirkung widerstehen. Die Falle muss den sicheren Verschluss gewährleisten; Rollfallen, Schnäpper u.ä. sind nicht zulässig. Sofern die Drücker aus einem Material mit Schmelzpunkt < 1000 C, z.b. Aluminium, bestehen, müssen sie einen Stahlkern enthalten. Bei mehrflügeligen Brandschutztüren ist eine Schliessfolgeregelung und eine nach oben wirkende Verriegelung des Stehflügels vorzusehen. Türschliesser bzw. Schliessvorrichtungen von normalerweise offenstehenden Brandschutztüren müssen im Brandfall automatisch schliessen. 2.7 Schwellen Schwellen sind in der Regel nicht erforderlich, ausgenommen bei Räumen, in denen brennbare Gase oder Dämpfe auftreten. Abb. 3 Schwelle. Abb. 4 Bodenabsaugung. 2.8 Türen und Tore in Fluchtwegen Türen und Tore in Fluchtwegen müssen in Fluchtrichtung öffnen Schiebe-, Roll-, Falt-, Hub- und Drehtüren sind im Fluchtweg in der Regel nicht zulässig. Es müssen daher separate Flügeltüren angeordnet werden. Ist dies nicht möglich, kann mit Zustimmung der Behörden eine Schlupftüre (Servicetüre) eingebaut werden. 2.9 Kennzeichnung In vielen Fällen ist es zweckmässig, Brandschutztüren und -tore als solche zu kennzeichnen. 4

5 3 Hinweise Weitere Richtlinien und Publikationen, die im Zusammenhang mit diesem Sicherheitsdokument zu beachten sind: 3.1 Vorschriften, Normen Richtlinien Brandschutz im Holzbau (SIA-Dokumentation 83) Türen, Tore und Fenster (EKAS-Richtlinie, Form. 1511) Türen, Tore und Fenster ein Thema? (SUVA-Form ) Türen und Tore (SIA-Norm 343) 3.2 Sicherheitsdokumentation Brandschutz (vormals Brandschutzdossier) Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für das Holz (Lignum) Falkenstrasse Zürich Schweizerische Unfallversicherungsanstalt (SUVA) Arbeitssicherheit Fluhmattstrasse 1 Postfach 6002 Luzern Schweizerischer Ingenieur- und Architektenverein (SIA) Selnaustrasse 16 Postfach 8093 Zürich Schweizerisches Institut zur Förderung der Sicherheit (Sicherheitsinstitut) Nüschelerstrasse 45) 8001 Zürich Baustoffe, Bauteile und Brandschutzabschlüsse (BVD-Blatt GE 1) Brandabschnitte (Sicherheitsdokument d) Wände (BVD-Blatt GE 3) Decken (Sicherheitsdokument d) Brandschutzverglasungen (BVD-Blatt GE 8) Signalisationstafeln (Sicherheitsdokument d) 3.3 Folgeblätter zu diesem Sicherheitsdokument Flügeltüren T30 aus Holzspanplatten (Sicherheitsdokument d) Konstruktionen und Details von Brandschutzabschlüssen, die ohne Prüfnachweis einen bestimmten Feuerwiderstand aufweisen, sind in Folgeblättern zu diesem Sicherheitsdokument dargestellt. Schiebetüren und -tore T30 aus Holzspanplatten (Sicherheitsdokument d) Rauch- und flammendichte Flügeltüren R30 (Sicherheitsdokument d) 5

6 Flügeltüren T30 in Stahlkonstruktion (Sicherheitsdokument d) Flügel- und Falttüren A60 für Aufzugsschächte (Sicherheitsdokument d) Schiebetüren A60 für Aufzugsschächte (Sicherheitsdokument d) Vertikalschiebetüren A60 für Aufzugsschächte (Sicherheitsdokument d) 3.4 VKF-Publikationen Brandschutznorm Brandschutzrichtlinien Schweizerisches Brandschutzregister Herausgeber: Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen (VKF) Bundesgasse 20 Postfach Bern 6

Automatische Schiebe- Brandschutztüren von Schweizer.

Automatische Schiebe- Brandschutztüren von Schweizer. Automatische Schiebe- Brandschutztüren von Schweizer. Die automatischen Schiebe-Brandschutztüren mit Fluchtwegfunktion bieten nicht nur hohen Benutzerkomfort im Brandfall können sie Leben retten, denn

Mehr

Wohnbauten Vollzugshilfe für den kommunalen Brandschutz in Wohnbauten und Einstellräumen für Motorfahrzeuge

Wohnbauten Vollzugshilfe für den kommunalen Brandschutz in Wohnbauten und Einstellräumen für Motorfahrzeuge Abteilung Brandschutz Januar 2015 Wohnbauten Vollzugshilfe für den kommunalen Brandschutz in Wohnbauten und Einstellräumen für Motorfahrzeuge AGV Aargauische Gebäudeversicherung Bleichemattstrasse 12/14

Mehr

Kinderkrippen und -horte

Kinderkrippen und -horte Kantonale Feuerpolizei GVZ Gebäudeversicherung Kanton Zürich Kinderkrippen und -horte Auszug der wichtigsten im Normalfall geltenden feuerpolizeilichen Anforderungen für den Ausbau von Kinderkrippen und

Mehr

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR NRW) *)

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR NRW) *) 1 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR NRW) *) - Fassung März 2000 - RdErl. v. 20.8.2001 (MBl. NRW. S. 1253) Inhalt 1 Geltungsbereich

Mehr

Ausbau von Kombi- und Grossraumbüros

Ausbau von Kombi- und Grossraumbüros Kantonale Feuerpolizei GVZ Gebäudeversicherung Kanton Zürich usbau von Kombi- und Grossraumbüros uszug der wichtigsten, im Normalfall geltenden feuerpolizeilichen nforderungen für den usbau von Kombi-

Mehr

Sicherheitsbeauftragte des Brandschutzes (SIBE)

Sicherheitsbeauftragte des Brandschutzes (SIBE) Kantonale Feuerpolizei GVZ Gebäudeversicherung Kanton Zürich Sicherheitsbeauftragte des Brandschutzes (SIBE) Weisung vom 15. Dezember 2005 20.5 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Geltungsbereich 3 2 Grundsatz

Mehr

Brandschutzvorschriften Brandvoraussetzungen Feuerdreieck. Brandschutzvorschriften Brandschutznorm 2003 07.06.2011. Brandschutznorm 2003

Brandschutzvorschriften Brandvoraussetzungen Feuerdreieck. Brandschutzvorschriften Brandschutznorm 2003 07.06.2011. Brandschutznorm 2003 Brandschutzvorschriften Brandvoraussetzungen Feuerdreieck MindMap: 0) Brandschutzvorschriften Brandschutznorm 2003 Brandschutznorm 2003 Für den baulichen Brandschutz ist die Kantonale Brandschutzbehörde

Mehr

für Brandabschnitt- und Fluchtweg-Türen

für Brandabschnitt- und Fluchtweg-Türen Türschliesser und weitere Beschläge für Brandabschnitt- und Fluchtweg-Türen 1 Joachim Barghorn Produktemanager Baubeschlagstechnik 2 vergriffen 1 3 In Gebäuden mit öffentlichem Publikumsverkehr: EN 1125

Mehr

Garagen und Unterstände für Motorfahrzeuge mit einer Grundrissfläche bis 150 m 2

Garagen und Unterstände für Motorfahrzeuge mit einer Grundrissfläche bis 150 m 2 Spannerstrasse 8 8510 Frauenfeld T 052 724 90 70 F 052 724 90 01 info@gvtg.ch www.gvtg.ch n und Unterstände für Motorfahrzeuge mit einer fläche bis 150 m 2 (Merkblatt Nr. 6, Ausgabe 3.2012) Erläuterungen

Mehr

RIEDL Drehtüren Drehtüren nach Maß

RIEDL Drehtüren Drehtüren nach Maß I I RIEDL Drehtüren Drehtüren nach Maß Entdecken Sie unser einzigartiges Programm: Standardmaße Sondermaße: Sie haben die Wahl Bei Türverriegelungen, Schließern, Fenstern und weiteren Ausstattungsdetails

Mehr

BauR 6.5 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR)

BauR 6.5 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR) Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR) Vom 29. November 2006 (GABl. 2006, Nr. 13, S. 859) Inhalt: 1 Geltungsbereich 2 Begriffe 2.1 Leitungsanlagen

Mehr

1.0 Brandschutz, Begriffe, Umsetzung in die Praxis, Bauteile. Tips für Planung, Praxis, Energie.

1.0 Brandschutz, Begriffe, Umsetzung in die Praxis, Bauteile. Tips für Planung, Praxis, Energie. 1.0 Brandschutz, Begriffe, Umsetzung in die Praxis, Bauteile. Tips für Planung, Praxis, Energie. Ist Brandschutz wichtig? Erinnern Sie sich noch? Hotel "International", Zürich, Tela, Niederbipp, Schweiz

Mehr

Inhalt. Autoren. Die Autoren sind Mitglieder der KTBL-Arbeitsgruppe Brandschutz :

Inhalt. Autoren. Die Autoren sind Mitglieder der KTBL-Arbeitsgruppe Brandschutz : Autoren Inhalt Die Autoren sind Mitglieder der KTBL-Arbeitsgruppe Brandschutz : Aribert Herrmann, Landkreis Fulda Kreisbauamt Fulda Fred Koch, Landwirtschaftskammer Niedersachsen Hannover Arnd Mettin,

Mehr

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1. (Leitungsanlagen-Richtlinie LAR)

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1. (Leitungsanlagen-Richtlinie LAR) Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 () - Fassung November 2006 - Inhalt: 1 Geltungsbereich 2 Begriffe 2.1 Leitungsanlagen 2.2 Elektrische Leitungen mit verbessertem

Mehr

Sicherer Umgang mit Tür & Tor

Sicherer Umgang mit Tür & Tor Sicherer Umgang mit Tür & Tor SiBe-Tagung 9.9.14 Fabrizio Barbaresi, Geschäftsleitung Leiter Vertrieb, BSW SECURITY AG Inhalt & Ziel Grundsätzliches Mögliche Gefahren Sorgfaltspflichten Gefahren vorbeugen

Mehr

Jansen AG. Sicherheitssysteme. Jansen schafft Sicherheit: Jansen AG

Jansen AG. Sicherheitssysteme. Jansen schafft Sicherheit: Jansen AG Sicherheitssysteme Jansen schafft Sicherheit: Auf den Schutz gegen Einbruch wird heute oft schon bei der Planung von gewerblichen und privaten Gebäuden grösster Wert gelegt. Planer, Ausführende und Bauherren

Mehr

Anbringen von brennbaren Geweben an Gebäuden

Anbringen von brennbaren Geweben an Gebäuden Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen Association des établissements cantonaux d assurance incendie Associazione degli istituti cantonali di assicurazione antincendio Anbringen von brennbaren Geweben

Mehr

Merkblatt betreffend Zufuhr der Verbrennungsluft bzw. Raumlüftung in Verbindung mit Abgasanlagen

Merkblatt betreffend Zufuhr der Verbrennungsluft bzw. Raumlüftung in Verbindung mit Abgasanlagen Merkblatt betreffend Zufuhr der Verbrennungsluft bzw. Raumlüftung in Verbindung mit Abgasanlagen 1. Worum geht es Bei der Installation von Abgasanlagen treten ab und zu Probleme mit der Zuführung der Verbrennungsluft

Mehr

VKF Prüfbestimmung Nr. 16 FENSTER- UND TÜRPROFIL SCHWEIZERISCHES HAGELREGISTER HSR. 01.06.2014 / 16-14de Version 1.03

VKF Prüfbestimmung Nr. 16 FENSTER- UND TÜRPROFIL SCHWEIZERISCHES HAGELREGISTER HSR. 01.06.2014 / 16-14de Version 1.03 Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen Association des établissements cantonaux d assurance incendie SCHWEIZERISCHES HAGELREGISTER HSR VKF Prüfbestimmung Nr. 16 FENSTER- UND TÜRPROFIL 01.06.2014 /

Mehr

OIB-Richtlinien Arbeitsstättenverordnung (zu GZ BMASK-461.304/0006-VII/A/2/2012), Stand: April 2012

OIB-Richtlinien Arbeitsstättenverordnung (zu GZ BMASK-461.304/0006-VII/A/2/2012), Stand: April 2012 OIB-Richtlinien - Begriffsbestimmungen Arbeitsstättenverordnung Anmerkung Betriebsbau Bauwerk oder Teil eines Bauwerkes, welches der Produktion (Herstellung, Behandlung, Verwertung, Verteilung) bzw. der

Mehr

Sicher leben Feuerschutzabschlüsse aus Holz und Aluminium

Sicher leben Feuerschutzabschlüsse aus Holz und Aluminium Sicher leben Feuerschutzabschlüsse aus Holz und Aluminium Vorbeugender Brandschutz Qualität und Sicherheit Vorbeugender Brandschutz nach DIN 4102 Bestimmungen für Brandschutz-Türen und -Verglasungen Bei

Mehr

Automatische Gilgen Brandschutzlösungen bieten nebst hohem Benutzerkomfort, wenn gefordert, auch einen lebensrettenden Fluchtweg.

Automatische Gilgen Brandschutzlösungen bieten nebst hohem Benutzerkomfort, wenn gefordert, auch einen lebensrettenden Fluchtweg. Gilgen brandschutzlösungen Komfortabel Sicher Funktionell Automatische Gilgen Brandschutzlösungen bieten nebst hohem Benutzerkomfort, wenn gefordert, auch einen lebensrettenden Fluchtweg. Gilgen Brandschutzlösungen

Mehr

VARIOTEC Innen- und Außentüren mit Brandschutzeigenschaften. Allgemeine Informationen & Lizenzsystem

VARIOTEC Innen- und Außentüren mit Brandschutzeigenschaften. Allgemeine Informationen & Lizenzsystem Innen- und Außentüren mit Brandschutzeigenschaften Allgemeine Informationen & Lizenzsystem 90-2 Inhalt 1. Regeln, Normen, Vorschriften Seite 3 2. Feuerschutzabschluss VD30" für den Innenbereich Seite 4-5

Mehr

BRANDSCHUTZRICHTLINIE

BRANDSCHUTZRICHTLINIE Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen Association des établissements cantonaux d assurance incendie Associazione degli istituti cantonali di assicurazione antincendio Rauch- und Wärmeabzugsanlagen

Mehr

Allgemein anerkannte Bauprodukte

Allgemein anerkannte Bauprodukte Allgemein anerkannte Bauprodukte Datum: 06.01.2015 Version: 1.0 S e i t e 1 Allgemein anerkannte Bauprodukte Allgemein anerkannte Bauprodukte ohne Prüfnachweis oder VKF-Anerkennung, können verwendet werden

Mehr

IM HÄRTETEST - GEBÄUDE BESTÄNDIG PLANEN Lebenszyklus von Gebäuden Workshop vom 26. September 2014. FACHTAGUNG ECO-BAU 2014 Workshop 1.

IM HÄRTETEST - GEBÄUDE BESTÄNDIG PLANEN Lebenszyklus von Gebäuden Workshop vom 26. September 2014. FACHTAGUNG ECO-BAU 2014 Workshop 1. FACHTAGUNG ECO-BAU 2014 Workshop 1 IM HÄRTETEST - GEBÄUDE BESTÄNDIG PLANEN Lebenszyklus von Gebäuden Workshop vom 26. September 2014 Begrüssung Martin Jordi Geschäftsbereichsleiter Elementarschaden-Prävention

Mehr

Einbau & Wartung. Automatik. Feuerschutz EI₂ 30. Rev. 0 7-11

Einbau & Wartung. Automatik. Feuerschutz EI₂ 30. Rev. 0 7-11 Einbau & Wartung Schiebetüre Automatik Feuerschutz EI₂ 30 601 Rev. 0 7-11 Sehr geehrter Kunde, bei Spezialtüren der Firma Sturm GmbH handelt es sich um hochwertige Produkte, die mit besonderer Sorgfalt

Mehr

Brandschutz in Gründerzeithäusern - Probleme und Lösungen aus der Praxis

Brandschutz in Gründerzeithäusern - Probleme und Lösungen aus der Praxis Brandschutz in Gründerzeithäusern - Probleme und Lösungen aus der Praxis Datum: 27.05.2009 Vortrag von: Brandrat Thorsten Ante, Stadt Leipzig, Branddirektion 1 Gliederung des Vortrages Charakteristika

Mehr

Neue europäische Brandschutznormen für Bauprodukte

Neue europäische Brandschutznormen für Bauprodukte ADLER-Werk Lackfabrik INFORMATION Neue europäische Brandschutznormen für Bauprodukte Dipl.-Ing. Dr. Albert Rössler, Zentrale F&E, Fa. ADLER-Werk Lackfabrik Johann Berghofer GmbH & Co, A-6130 Schwaz/Tirol

Mehr

BSR 16-15 Flucht- und Rettungswege. Georg Kenel Leiter Abteilung Brandschutz Amt für Militär, Feuer- und Zivilschutz Kt. Schwyz

BSR 16-15 Flucht- und Rettungswege. Georg Kenel Leiter Abteilung Brandschutz Amt für Militär, Feuer- und Zivilschutz Kt. Schwyz BSR 16-15 Flucht- und Rettungswege Georg Kenel Leiter Abteilung Brandschutz Amt für Militär, Feuer- und Zivilschutz Kt. Schwyz 06.03.2015 Schulung Planer 2015 1 Inhalt Inhalt: Wesentliche Änderungen Begriffe

Mehr

Plandoor 30 Plandoor 60. Flächenbündiger Feuerschutzabschluss der Feuerwiderstandsklasse EI 30 und EI 60 Systembeschreibung Holz

Plandoor 30 Plandoor 60. Flächenbündiger Feuerschutzabschluss der Feuerwiderstandsklasse EI 30 und EI 60 Systembeschreibung Holz Flächenbündiger Feuerschutzabschluss der Feuerwiderstandsklasse EI 30 und EI 60 Systembeschreibung Holz Systembeschreibung Holz Inhalt Vorbemerkungen I. Allgemeines II. Systembeschreibung 1. Systemgegenstand

Mehr

Referent. / Harald Vogt / Staatlich geprüfter Techniker / Key-Account Manager ZAPP-ZIMMERMANN GmbH / Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz

Referent. / Harald Vogt / Staatlich geprüfter Techniker / Key-Account Manager ZAPP-ZIMMERMANN GmbH / Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz Referent / Harald Vogt / Staatlich geprüfter Techniker / Key-Account Manager ZAPP-ZIMMERMANN GmbH / Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz Agenda: Neue Abstandsregeln bei Abschottungen / Begriffsdefinitionen

Mehr

Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an hochfeuerhemmende Bauteile in Holzbauweise M-HFHHolzR (Fassung Juli 2004) 1

Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an hochfeuerhemmende Bauteile in Holzbauweise M-HFHHolzR (Fassung Juli 2004) 1 Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an hochfeuerhemmende Bauteile in Holzbauweise M-HFHHolzR (Fassung Juli 2004) 1 Inhalt 1 Geltungsbereich 2 Allgemeines 3 Anforderungen an Wand-

Mehr

Abteilung Brandschutz Januar Vollzugshilfe für den kommunalen Brandschutz in Bürobauten

Abteilung Brandschutz Januar Vollzugshilfe für den kommunalen Brandschutz in Bürobauten Abteilung Brandschutz Januar 2016 Bürobauten Vollzugshilfe für den kommunalen Brandschutz in Bürobauten Bleichemattstrasse 12/14 Postfach 5001 Aarau Tel. 0848 836 800 Fax 062 836 36 26 info@agv-ag.ch www.agv-ag.ch

Mehr

Erläuternder Bericht. Revision der Verordnung 4 zum Arbeitsgesetz (ArGV 4) Verkehrswege (Art. 7, 8 und 10 ArGV 4)

Erläuternder Bericht. Revision der Verordnung 4 zum Arbeitsgesetz (ArGV 4) Verkehrswege (Art. 7, 8 und 10 ArGV 4) Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF) Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Arbeitsbedingungen Eidgenössische Arbeitsinspektion Erläuternder Bericht Revision der Verordnung

Mehr

Lagerung von Reifen und ihren Folgeprodukten

Lagerung von Reifen und ihren Folgeprodukten Kantonale Feuerpolizei GVZ Gebäudeversicherung Kanton Zürich Lagerung von Reifen und ihren Folgeprodukten Auszug der wichtigsten im Normalfall geltenden feuerpolizeilichen Anforderungen für die Lagerung

Mehr

BSR 16-15 Flucht- und Rettungswege

BSR 16-15 Flucht- und Rettungswege BSR 16-15 Flucht- und Rettungswege 1 Grundlagen für Überarbeitung VKF-Todesfallstatistik 2000-2007 (8-Jahres-Durchschnitt) für die Schweiz Schutzziel Personensicherheit das heutige Sicherheitsniveau bezüglich

Mehr

Europa kommt! auch beim Brandschutz Lutz Battran

Europa kommt! auch beim Brandschutz Lutz Battran Europa kommt! auch beim Brandschutz Lutz Battran Grlage über die Verwendbarkeit von Bauprodukten Bauarten, die aufgr baurechtlicher Vorgaben Anforderungen erfüllen müssen, war bisher hauptsächlich die

Mehr

Türen und Ausgänge in Fluchtwegen

Türen und Ausgänge in Fluchtwegen Wegleitung zur Verordnung 4 zum Arbeitsgesetz Anhang zu (Anhang) Türen und Ausgänge in Fluchtwegen 1. Schutzziel für eine sichere Flucht durch Türen Aufgrund aller Anforderungen an die Fluchtsicherheit

Mehr

Umsetzung Brandschutz in Luzern Brandschutz in Schreinereien

Umsetzung Brandschutz in Luzern Brandschutz in Schreinereien Umsetzung Brandschutz in Luzern Brandschutz in Schreinereien Boris Camenzind, Abteilungsleiter Prävention, 29. Oktober 2015 Inhalt Rechtsgrundlagen Zuständigkeiten Bewilligungsverfahren BSV 2015: Änderungen

Mehr

AUS FORSCHUNG UND TECHNIK

AUS FORSCHUNG UND TECHNIK Der Hochleistungs-Dämmstoff AUS FORSCHUNG UND TECHNIK 2005 NR. 5 Allgemeines bauaufsichtliches Prüfzeugnis für feuerhemmende Steildachkonstruktionen mit einer Aufsparrendämmung aus Polyurethan-Hartschaum

Mehr

Sichere Unterkünfte für Asylsuchende

Sichere Unterkünfte für Asylsuchende Sichere Unterkünfte für Asylsuchende Brandschutzmerkblatt Ausgabe 01/2015 Asylunterkünfte sind mit vielen Personen belegt dies stellt besondere Anforderungen an den Brandschutz. Welche Massnahmen zu treffen

Mehr

Planungselement Brandschutz

Planungselement Brandschutz AGV Aargauische Gebäudeversicherung Planungselement Brandschutz Brandschutz im Schulbau Vorabendveranstaltung Netzwerk Bildung & Architektur Fritz Lörtscher Abteilungsleiter-Stv. Brandschutz AGV AGV Aargauische

Mehr

Rauch- und Dunstabzüge

Rauch- und Dunstabzüge Landeshauptstadt München Referat für Stadtplanung und Bauordnung Eine Information der Lokalbaukommission Rauch- und Dunstabzüge in Zusammenarbeit mit der Branddirektion und der Kaminkehrerinnung Oberbayern

Mehr

MAYER Tel.: 07365-92060 Fax: 07365-920628 Mail: info@beschlaege-mayer.de

MAYER Tel.: 07365-92060 Fax: 07365-920628 Mail: info@beschlaege-mayer.de Verzeichnis: 1. Definitionen und Regeln S. 1 2. Brandschutzsysteme S. 4 3. Türdichtungen..S. 7 4. Schalldichtungen S. 9 5. Fensterdichtungen S.10 6. Dichtungsprofile.S.11 Schlauch und Lippendichtungen

Mehr

Österreichisches Institut für Bautechnik OIB-300.2-009/07 OIB-Richtlinie 2.2. - Richtlinie 2.2

Österreichisches Institut für Bautechnik OIB-300.2-009/07 OIB-Richtlinie 2.2. - Richtlinie 2.2 - Richtlinie 2.2 Brandschutz bei Garagen, überdachten Stellplätzen und Parkdecks Ausgabe: April 2007 0 Vorbemerkungen... 2 1 Begriffsbestimmungen... 2 2 Überdachte Stellplätze... 2 3 Garagen mit einer

Mehr

Brandschutzgrundlagen. Baustoffe und Bauteile. Einteilung der Bauteile nach Feuerwiderstandsklassen. Brandschutz Feuerwiderstandsklassen

Brandschutzgrundlagen. Baustoffe und Bauteile. Einteilung der Bauteile nach Feuerwiderstandsklassen. Brandschutz Feuerwiderstandsklassen Brandschutzgrundlagen Vorbeugender Brandschutz beinhaltet alle Vorkehrungen, die der Brandverhütung dienen und die geeignet sind, die Ausbreitung von Bränden zu verhindern. Auch Vorbereitungen zum Löschen

Mehr

0.2 Gesamtinhaltsverzeichnis

0.2 Gesamtinhaltsverzeichnis Gesamtinhaltsverzeichnis 0. Seite 1 0. Gesamtinhaltsverzeichnis Die Kapitel sind bei Bedarf in folgende Teile gegliedert: A B C E G P S V W Anforderungen an das Brandverhalten (Bauaufsicht, Schadenversicherer,

Mehr

Bauordnungsamt und Feuerwehr. Merkblatt. Empfehlungen für. Brandschutztechnische. Anforderungen an Kindergärten

Bauordnungsamt und Feuerwehr. Merkblatt. Empfehlungen für. Brandschutztechnische. Anforderungen an Kindergärten Bauordnungsamt und Feuerwehr Merkblatt Empfehlungen für Brandschutztechnische Anforderungen an Kindergärten Herausgeber: Der Oberbürgermeister der Stadt Hamm, Bauordnungsamt und Feuerwehr Stand Dezember

Mehr

Rauch- und Wärmeabzugsanlagen (RWA) in Parkhäusern und Einstellräumen für Motorfahrzeuge

Rauch- und Wärmeabzugsanlagen (RWA) in Parkhäusern und Einstellräumen für Motorfahrzeuge Kantonale Feuerpolizei GVZ Gebäudeversicherung Kanton Zürich Rauch- und Wärmeabzugsanlagen (RWA) in Parkhäusern und Einstellräumen für Motorfahrzeuge Der Erlass dieses Merkblattes erfolgt gestützt auf

Mehr

K33. Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen. Bayerische Bauordnung (BayBO)

K33. Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen. Bayerische Bauordnung (BayBO) Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen Bayerische Bauordnung (BayBO) Am 1. Januar 2008 trat die neue Bayerische Bauordnung (BayBO) in Kraft. Die bisherige Systematik im vereinfachten

Mehr

Ausschreibungstext für T30- und T30-RS-Türen

Ausschreibungstext für T30- und T30-RS-Türen Türsystem * T30-1-Tür türenmarke tischler/schreiner einflügelig * T30-2-Tür türenmarke tischler/schreiner zweiflügelig * T30-RS-1-Tür türenmarke tischler/schreiner einflügelig * T30-RS-2-Tür türenmarke

Mehr

Brandschutz allgemein

Brandschutz allgemein Vorbeugend im Brandschutz Schmelzpunkt > 1000 C Flumroc-Lösungen für den Brandschutz. Die Naturkraft aus Schweizer Stein Brandschutz Einleitung 101 lassifizierung der Baustoffe nach VF 103 lassifizierung

Mehr

Brandschutzspezifische Antragsunterlagen Gutachtliche Stellungnahme im Bereich Brandschutz

Brandschutzspezifische Antragsunterlagen Gutachtliche Stellungnahme im Bereich Brandschutz Merkblatt ZiE Nr. 2A Hinweise zur Erlangung einer Zustimmung im Einzelfall (ZiE) gemäß Art. 18 Abs. 1 und Art. 19 Abs. 1 Bayerische Bauordnung (BayBO) Bereich Brandschutz (Fassung Januar 2014) Brandprüfung

Mehr

Holzbautag Biel Journée de la construction bois Bienne

Holzbautag Biel Journée de la construction bois Bienne Holzbautag Biel Journée de la construction bois Bienne Brandschutzvorschriften VKF 2015 neue Vorschriften bedingen neues Wissen Donnerstag, 21. Mai 2015 Kongresshaus Biel Hauptsponsor: Träger: Veranstaltungspartner:

Mehr

Kontrollierte Wohnungslüftung und Brandschutz: Was gilt heute als Stand der Technik?

Kontrollierte Wohnungslüftung und Brandschutz: Was gilt heute als Stand der Technik? VKF-Brandschutzfachtagung, 18. und 19. Oktober 2011, Biel Kontrollierte Wohnungslüftung und Brandschutz: Was gilt heute als Stand der Technik? Heinrich Huber, FHNW, HABG, Institut Energie am Bau 1 Grundlagen

Mehr

Brandschutzvorschriften 2015 Elektroinstallationen und Elektromaterial

Brandschutzvorschriften 2015 Elektroinstallationen und Elektromaterial 1 Brandschutzvorschriften 2015 Elektroinstallationen und Elektromaterial 2 Agenda - Unfall der die Welt verändert - Statistiken und Zahlen - Prüfverfahren und Klassifizierung von Kabel - Gesetzliche Grundlagen

Mehr

Flucht,- und Rettungswege

Flucht,- und Rettungswege Flucht,- und Flucht- und Rettung Wenn die Flucht- und sicher sind, dann. 04/13 1 BGV A 8 Teil VI. Prüfungen 20 Prüfungen (1) Der Unternehmer hat dafür zu sorgen, dass der bestimmungsgemäße Einsatz und

Mehr

Türen in Fluchtwegen. Nr. 012. Verband Schweizerische Türenbranche. Technisches Merkblatt

Türen in Fluchtwegen. Nr. 012. Verband Schweizerische Türenbranche. Technisches Merkblatt Verband Schweizerische Türenbranche Türen in Fluchtwegen Nr. 012 Technisches Merkblatt Einleitung Dieses Merkblatt soll Türenhersteller, Architekten, Planer und Generalunternehmer in der Umsetzung der

Mehr

SMU-Merkblatt TK 004. Türen in Fluchtwegen. Schweizerische Metall-Union

SMU-Merkblatt TK 004. Türen in Fluchtwegen. Schweizerische Metall-Union 1 SMU-Merkblatt TK 004 in Fluchtwegen Verband Schweizerischer produzenten Schweizerische Metall-Union Fachverband Metallbau, Seestrasse 105, Postfach, 8027 Zürich Tel. 044 285 77 77, Fax 044 285 77 78,

Mehr

Vorbeugender Brandschutz an Schulen

Vorbeugender Brandschutz an Schulen Vorbeugender Brandschutz an Schulen Rechtliche Anforderungen und Umsetzung an Beispielen Bernd Gammerl Regierungsbaumeister Ziele im Brandfall Außenbereich Inhalte Rettungswege und Aufstellflächen Flächen

Mehr

BAULICHER BRANDSCHUTZ / ASBESTSANIERUNG

BAULICHER BRANDSCHUTZ / ASBESTSANIERUNG BAULICHER BRANDSCHUTZ / ASBESTSANIERUNG BELFOR PRÄVENTION Baulicher Brandschutz Asbest- und PCB-Sanierung _ Beratung und Konzeptionierung von Systemen des baulichen Brandschutzes unter Berücksichtigung

Mehr

Hausanschlussräume DIN 18 012 Planungsgrundlagen

Hausanschlussräume DIN 18 012 Planungsgrundlagen Hausanschlussräume DIN 18 012 Planungsgrundlagen Inhalt: 1 Anwendungsbereich und Zweck 2 Begriffe 3 Allgemeine Anforderungen 4 Größe und Anzahl der Hausanschlussräume 5 Einführung der Anschlussleitungen

Mehr

Informationen zur Einführung des europäischen Klassifizierungssystems für den Brandschutz (im nichtamtlichen Teil der Bauregelliste)

Informationen zur Einführung des europäischen Klassifizierungssystems für den Brandschutz (im nichtamtlichen Teil der Bauregelliste) Informationen zur Einführung des europäischen Klassifizierungssystems für den Brandschutz (im nichtamtlichen Teil der Bauregelliste) Dipl.-Ing. Irene Herzog, DIBt 1. Allgemeines Zur Harmonisierung technischer

Mehr

Einladung zur vkf-brandschutzfachtagung. «Brandschutz heute»

Einladung zur vkf-brandschutzfachtagung. «Brandschutz heute» Einladung zur vkf-brandschutzfachtagung «Brandschutz heute» VKf-Brandschutzfachtagung «Brandschutz heute» sehr geehrte dame, sehr geehrter herr im herbst dieses Jahres findet eine weitere veranstaltung

Mehr

die schweizerische Koordinationsund Fachstelle für den Brandschutz

die schweizerische Koordinationsund Fachstelle für den Brandschutz die schweizerische Koordinationsund Fachstelle für den Brandschutz V K F A E A I vom Bund akkreditierte Zertifizierungsstelle für Produkte und Personen im Brandschutz Dachorganisation der kantonalen Brandschutzbehörden

Mehr

BRANDSCHUTZNORM. 26.03.2003 / 1-03d

BRANDSCHUTZNORM. 26.03.2003 / 1-03d Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen Association des établissements cantonaux d assurance incendie Associazione degli istituti cantonali di assicurazione antincendio 26.03.2003 / Copyright 2003 Berne

Mehr

So schützen Sie Gebäude gegen Überschwemmung, Hochwasser und Oberflächenwasser

So schützen Sie Gebäude gegen Überschwemmung, Hochwasser und Oberflächenwasser So schützen Sie Gebäude gegen Überschwemmung, Hochwasser und Oberflächenwasser Was Sie über Überschwemmung und Hochwasser wissen sollten Dieser Leitfaden zeigt Ihnen, wie Sie ein bestehendes Gebäude wirkungsvoll

Mehr

1 Atmung, Atemschutzgeräte, Atemschutzüberwachung

1 Atmung, Atemschutzgeräte, Atemschutzüberwachung 1 Atmung, Atemschutzgeräte, Atemschutzüberwachung 1.1 Atmung 1.1.1 Beim Atmungssystem wird zwischen den oberen und unteren Atemwegen unterschieden. Welche Bereiche werden zu den oberen und welche zu den

Mehr

Lageplan und Sicherungsbeschreibung (zur Geschäfts- und Betriebsinhaltsversicherung)

Lageplan und Sicherungsbeschreibung (zur Geschäfts- und Betriebsinhaltsversicherung) Versicherer: Versicherungsnehmer: Versicherungsort: Datum der Besichtigung: Straße: Nr.: PLZ: Ort: Umgebung des Risikos Bebauung: Tarifzone: Dicht bebaut (Innenstadtlage) Aufgelockerte Bebauung Isolierte

Mehr

Montageanleitung. von EI 30-C u. E 30-C Türen mit Holzblockzargen F U N K T I O N S T Ü R E N A U S H O L Z

Montageanleitung. von EI 30-C u. E 30-C Türen mit Holzblockzargen F U N K T I O N S T Ü R E N A U S H O L Z Montageanleitung von EI 30-C u. E 30-C Türen mit Holzblockzargen F U N K T I O N S T Ü R E N A U S H O L Z Montageanleitung von EI 30-C und E 30-C Türen in Holzblockzargen Seite 1 F U N K T I O N S T Ü

Mehr

Rauch- und Wärmeabzugsanlagen (RWA) in Industrie-, Gewerbe und Lagerräumen

Rauch- und Wärmeabzugsanlagen (RWA) in Industrie-, Gewerbe und Lagerräumen Sicherheitsdepartement Amt für Militär, Feuer- und Zivilschutz Brandschutz und Störfallvorsorge Schlagstrasse 87 Postfach 4215 6431 Schwyz Telefon 041 819 22 35 Telefax 041 811 74 06 www.sz.ch/brandschutz

Mehr

Kennzeichnung von Sicherheitseinrichtungen

Kennzeichnung von Sicherheitseinrichtungen Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport VBS armasuisse Immobilien tv (technische Vorgabe) Kennzeichnung von Sicherheitseinrichtungen Immobilien Dokument-ID: 70199 Version:

Mehr

Baulicher Brandschutz Wissenswertes zu Abschottungen

Baulicher Brandschutz Wissenswertes zu Abschottungen 1 Baulicher Brandschutz Wissenswertes zu Abschottungen Themenübersicht 2 Definition, Gesetze, Vorschriften Was bewirken Brandabschottungen Welche Parameter müssen beim Einbau von Weichschottsystemen berücksichtigt

Mehr

Brandschutz im Hochbau DIN 4102. Referent Fachdozent Dipl.-Ing. E. Kogler Fachhochschule Köln, Fakultät 06

Brandschutz im Hochbau DIN 4102. Referent Fachdozent Dipl.-Ing. E. Kogler Fachhochschule Köln, Fakultät 06 Brandschutz im Hochbau DIN 4102 Referent Fachdozent Dipl.-Ing. E. Kogler Fachhochschule Köln, Fakultät 06 Brandschutz im Hochbau DIN 4102 FH-Köln, Fakultät 06. 2 Brandschutz im Hochbau DIN 4102 FH-Köln,

Mehr

Brandschutzklappen. Ausführungen und Einbau. Herr Urs Schneider

Brandschutzklappen. Ausführungen und Einbau. Herr Urs Schneider Brandschutzklappen Ausführungen und Einbau Herr Urs Schneider Die Teile einer Brandschutzklappe sind: - Gehäuse aus verzinktem Stahlblech - Klappenblatt aus Isoliermaterial, z.b. Calciumsilikat - Dichtungsstreifen

Mehr

1 2 3 4 h Brandschutz

1 2 3 4 h Brandschutz h Brandschutz Werkstoffoptimierte Bauteile BRESTA INHALTSVERZEICHNIS Ausführungsbestimmungen. Grundlegende Bestimmungen. Baustoffe 5. Unterkonstruktion, Befestigung, Fugenausbildung 6. Installationen,

Mehr

Vorkehrungen für Einsatzkräfte. ÖVE Richtlinie R11-1. Ing. Thomas Becker ATB-Becker Photovoltaik GmbH

Vorkehrungen für Einsatzkräfte. ÖVE Richtlinie R11-1. Ing. Thomas Becker ATB-Becker Photovoltaik GmbH Vorkehrungen für Einsatzkräfte ÖVE Richtlinie R11-1 Ing. Thomas Becker ATB-Becker Photovoltaik GmbH 1 RENEXPO 2014 Inhalt Gefahrenpotentiale Lösungen ÖVE Richtlinie R11-1 Technische Lösungen Bauliche Lösungen

Mehr

Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen

Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen Association des établissements cantonaux d assurance incendie Associazione degli istituti cantonali di assicurazione antincendio (Stand 20.10.2008) 26.03.2003

Mehr

Arbeitsstättenbegriff 19 ASchG, Anwendungsbereich 1 AStV. nutzbare Mindestbreite von Notausgängen. Lichte Höhe von Verkehrswegen 2. 3 Abs.

Arbeitsstättenbegriff 19 ASchG, Anwendungsbereich 1 AStV. nutzbare Mindestbreite von Notausgängen. Lichte Höhe von Verkehrswegen 2. 3 Abs. OIB-Richtlinien - Begriffsbestimmungen Arbeitsstättenverordnung Anmerkung Betriebsbau Bauwerk oder Teil eines Bauwerkes, welches der Produktion (Herstellung, Behandlung, Verwertung, Verteilung) bzw. der

Mehr

Brandschutz in der Renovation Konzepte, Möglichkeiten und Handlungsspielraum bei Holzbauten

Brandschutz in der Renovation Konzepte, Möglichkeiten und Handlungsspielraum bei Holzbauten Reinhard Wiederkehr Dipl. Holzbau-Ing. HTL/SISH Makiol + Wiederkehr Beinwil am See, Schweiz Brandschutz in der Renovation Konzepte, Möglichkeiten und Handlungsspielraum bei Holzbauten 1 2 Brandschutz in

Mehr

Leistungsgruppe (LG) 43 - Türsysteme (Elemente) Kennung: HB Version: 019. Leistungsbeschreibung Hochbau

Leistungsgruppe (LG) 43 - Türsysteme (Elemente) Kennung: HB Version: 019. Leistungsbeschreibung Hochbau HB-019 Seite 1 Standardisierte Leistungsbeschreibung Leistungsgruppe (LG) 43 - Türsysteme (Elemente) Kennung: HB Version: 019 Datum: 15.02.2012 Herausgeber: Bundesministerium f. Wirtschaft, Familie und

Mehr

Kunde : PLZ/Ort : Auftragsnummer : Bauvorhaben : PLZ/Ort : für kraftbetätigte

Kunde : PLZ/Ort : Auftragsnummer : Bauvorhaben : PLZ/Ort : für kraftbetätigte PRÜFBUCH FÜR KRAFTBETÄTIGT DREH- UND SCHIEBETORE Prüfbuch für kraftbetätigte Schiebetore Kunde : PLZ/Ort : Auftragsnummer : Bauvorhaben : PLZ/Ort : Dieses Prüfbuch ist für eine sachgerechte und umfassende

Mehr

Brandschutztüren. Nr. 008. Verband Schweizerische Türenbranche. Technisches Merkblatt

Brandschutztüren. Nr. 008. Verband Schweizerische Türenbranche. Technisches Merkblatt Verband Schweizerische Türenbranche Brandschutztüren Nr. 008 Technisches Merkblatt Einleitung Dieses Merkblatt soll Architekten, Planer, Generalunternehmer sowie Zulassungsinhaber, Hersteller und Lizenznehmer

Mehr

MASSIV-HOLZ-MAUER PROFIL-HOLZ-ELEMENTE

MASSIV-HOLZ-MAUER PROFIL-HOLZ-ELEMENTE FACHINFORMATION FÜR ARCHITEKTEN, PLANER UND HOLZBAUER Naturholzhäuser MASSIV-HOLZ-MAUER PROFIL-HOLZ-ELEMENTE Grundlagen Brandschutz Brandschutz Wie dasthema Schallschutz, so gehört auch das Thema Brandschutz

Mehr

Personalausbildung. Konzept

Personalausbildung. Konzept Personalausbildung Konzept Firma AG Musterstrasse 50 8005 Zürich Inhaltsverzeichnis 1. Gesetzliche Grundlagen 2. Zielsetzung 3. Ausbildungsplan 3.1 Brandverhütung 3.2 Verhalten im Brandfall 4. Organisation

Mehr

Schweiz, bei Visp H 213 Stalden - Täsch bei Zermatt Inbetriebnahme: 2008

Schweiz, bei Visp H 213 Stalden - Täsch bei Zermatt Inbetriebnahme: 2008 Stägjitschugge EuroTAP-Urteil: sehr gut Lage: Schweiz, bei Visp H 213 Stalden - Täsch bei Zermatt Inbetriebnahme: 2008 Länge: Höhenniveau der Portale: Anzahl der Röhren: Höchstgeschwindigkeit: 2'300 m

Mehr

Brandschutz im Rechenzentrum Umsetzung der neuen VKF Brandschutznormen und Richtlinien

Brandschutz im Rechenzentrum Umsetzung der neuen VKF Brandschutznormen und Richtlinien Brandschutz im Rechenzentrum Umsetzung der neuen VKF Brandschutznormen und Richtlinien Dätwyler Cabling Solutions AG Sascha Barbarino Account Manager Tiefbau sascha.barbarino@datwyler.com Mob. +41 79 632

Mehr

Baustoffe und Bauteile

Baustoffe und Bauteile Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen Association des établissements cantonaux d assurance incendie Associazione degli istituti cantonali di assicurazione antincendio Baustoffe und Bauteile Klassifikation

Mehr

Was tun, wenns brennt. Prävention Brandschutz

Was tun, wenns brennt. Prävention Brandschutz Was tun, wenns brennt Prävention Brandschutz Richtig vorbereitet sein Ein Feuer kann überall ausbrechen. Merken Sie sich die Fluchtwege und Standorte der Löschgeräte. Im Notfall ist es dafür zu spät. Wenn

Mehr

Immobilienforum Nürnberg

Immobilienforum Nürnberg Immobilienforum Nürnberg Brandschutz und Bestandsschutz Verkehrssicherungspflicht Brandschutzverordnung Lagerung in Keller/Dachboden/Garagen Rettungswege Brandschutzauflagen Bestandsschutz Brandschutz

Mehr

Ausbau von Kombi- und Grossraumbüros

Ausbau von Kombi- und Grossraumbüros Kantonale Feuerpolizei GVZ Gebäudeversicherung Kanton Zürich usbau von Kombi- und Grossraumbüros uszug der wichtigsten, im Normalfall geltenden feuerpolizeilichen nforderungen für den usbau von Kombi-

Mehr

Leitfaden Harmonisierte Anforderungen an Bauwerke und sonstige Einrichtungen für größere Menschenansammlungen

Leitfaden Harmonisierte Anforderungen an Bauwerke und sonstige Einrichtungen für größere Menschenansammlungen Ersetzt OIB-xxx-xxx/1x Seite 1 Leitfaden Harmonisierte Anforderungen an Bauwerke und sonstige Einrichtungen für größere Menschenansammlungen Stand: 2013-07-09 0 Vorbemerkungen... 2 1 Begriffe... 2 2 Allgemeine

Mehr

Leitfaden Harmonisierte Anforderungen an Bauwerke und sonstige Einrichtungen für größere Menschenansammlungen

Leitfaden Harmonisierte Anforderungen an Bauwerke und sonstige Einrichtungen für größere Menschenansammlungen Akt: OIB-330.2-032/12-006 LEITFADEN HARMONISIERTE ANFORDERUNGEN AN BAUWERKE UND SONSTIGE EINRICHTUNGEN FÜR Ersetzt OIB-xxx-xxx/1x Seite 1 Leitfaden Harmonisierte Anforderungen an Bauwerke und sonstige

Mehr

-> Baustellen so einrichten, dass errichtet, geändert oder abgebrochen werden kann, ohne, dass Gefahren oder vermeidbare Belästigungen entstehen.

-> Baustellen so einrichten, dass errichtet, geändert oder abgebrochen werden kann, ohne, dass Gefahren oder vermeidbare Belästigungen entstehen. 14: Baustellen (1) Baustellen sind so einzurichten, dass bauliche Anlagen sowie andere Anlagen und Einrichtungen im Sinne des 1 Abs. 1 Satz 2 ordnungsgemäß errichtet, geändert oder abgebrochen werden können

Mehr

Anhang 07 - Brandschutzbestimmungen

Anhang 07 - Brandschutzbestimmungen Anhang 07 - Brandschutzbestimmungen Auszug aus dem: Ministerialdekret vom 10. März 1998 Allgemeine Kriterien für den Brandschutz und die Bewältigung von Notsituationen am Arbeitsplatz ANLAGE III MASSNAHMEN

Mehr

Feuer richtig löschen. Prävention Brandschutz

Feuer richtig löschen. Prävention Brandschutz Feuer richtig löschen Prävention Brandschutz Hilfsmittel für Sofortmassnahmen Mit einer Löschdecke, einem Handfeuerlöscher oder Wasserlöschposten lassen sich grössere Brände und damit teure Schäden oft

Mehr