CLT - Cross Laminated Timber Brandschutz.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CLT - Cross Laminated Timber Brandschutz. www.clt.info www.storaenso.com"

Transkript

1 CLT - Cross Lamnaed Tmber Brandschuz

2 I N H A L T Verson 01/2014 AG Es s zu beachen, dass es sch bem vorlegenden Merkbla zum Thema Brandschuz ledglch um ene Hlfesellung für den Anwender handel und Sora Enso Wood Producs kenerle Hafung für de Rchgke und Vollsändgke deses Dokumenes übernmm. 1 Grundsäzlches Brandschuz Bausoff Holz uner Brandenwrkung Brandverhalen von Bauproduken Feuerwdersand von Bauelen Klassfzerung Brandschuzbekledungen Feuerwdersand von CLT-Bauelen Nachwesführung des Feuerwdersandes von CLT-Elemenen anhand von Klassfzerungsberchen nach EN CLT-Außenwandaufbauen CLT-Wandaufbauen CLT-Deckenaufbauen Nachwesführung des Feuerwdersandes von CLT-Elemenen anhand von Bemessung nach EN :2011 (Eurocode 5) Nachwesverfahren für de Beanspruchungen m Brandfall nach EN : Nachwesverfahren für de mechansche Beanspruchbarke m Brandfall nach EN : Abbrandraen für Sora Enso CLT Bemessungswer der Abbrandraen 0 für CLT be während der gesamen Branddauer ungeschüzen Oberflächen Bemessungswer der Abbrandraen 0 für CLT be anfänglch mels Gpsplaen vor der Brandenwrkung geschüzen Oberflächen See 1 von 50

3 I N H A L T 5.4 Bemessung der Tragfähgke (R) von CLT-Elemenen nach EN : Bemessung des Raumabschlusses (E) und der Wärmedämmung (I) von CLT-Elemenen Isolerende und schüzende Schchen enes Baueles Ermlung der Grundzeen ener Schch Berechnung der Posonsbewere k pos Besmmung des Fugenbeweres k j, Berechnungsmodell-Anwendung für CLT Brandschuzechnsche Dealausführung Soßverbndungen und Bauelanschlüsse Insallaonen und Enbauen Brandabschoungen n der Bresperrholz-Bauwese Verbndungsmel Zweschalge Bauelaufbauen Leraurverzechns Anhang 1 Bemessungsbespele A 1.1 Ermlung des Abbrandes von Sora Enso CLT (ohne Beplankung) A 1.2 Ermlung des Abbrandes von Sora Enso CLT (m Beplankung) A 1.3 Ermlung der deellen Abbrandefe von Sora Enso CLT (ohne Beplankung) A 1.4 Ermlung des Raumabschlusses (EI) von Sora Enso CLT (m Beplankung) Anhang 2 Angaben zum Resquerschn und Raumabschluss von Sora Enso CLT-Bauelaufbauen A 2.1 Rechnersch ermeler Resquerschn und Raumabschluss von CLT-Wandaufbauen (unbeplank) A 2.2 Rechnersch ermeler Resquerschn und Raumabschluss von CLT-Wandaufbauen m enlagger GKF-Beplankung (12,5 mm) auf der brandbeanspruchen Bauelsee A 2.3 Rechnersch ermeler Resquerschn und Raumabschluss von CLT-Wandaufbauen m Insallaonsebene (50 mm, Senwolle) und enlagger GKF-Beplankung (12,5 mm) auf der brandbeanspruchen Bauelsee A 2.4 Rechnersch ermeler Resquerschn und Raumabschluss von CLT-Deckenaufbauen (unbeplank) See 2 von 50

4 G R U N D S Ä T Z L I C H E S 1 Grundsäzlches 1.1 Brandschuz Brandschuz allumfassend gesehen s en komplexes Sysem und gleder sch n mehrere Bereche: Vorbeugender Brandschuz o o o Organsaorscher Brandschuz Anlagenechnscher Brandschuz Baulcher Brandschuz Abwehrender Brandschuz Das vorlegende Dokumen behandel ausschleßlch das Thema der bausoff- und bauelspezfschen Egenschafen von CLT-Elemenen, welche bezugnehmend auf de oben angeführe Glederung des Brandschuzes als Tel des baulchen Brandschuzes zu sehen snd. 1.2 Bausoff Holz uner Brandenwrkung Wrd der Bausoff Holz ener Brandbeanspruchung ausgesez und komm es som zu ener Energezufuhr, seg dessen Temperaur und de engelageren Wassermoleküle begnnen ab ca. 100 Celsus zu verdampfen. De ab Celsus safndende Aufspalung der langkegen Moleküle der Zellwände resuler n gasförmgen und brennbaren Verbndungen, wobe das Gas n weerer Folge an de Holzoberfläche r, dor m dem n der Luf enhalenem Sauersoff reager und verbrenn. [1] De Zersezung deser chemschen Verbndungen wobe es durch Ausgasung brennbarer Besandele des Holzes zur Verbrennung m Flamme komm wrd Pyrolyse genann, welche schrwese forschree und hner sch ene Verkohlungszone aufbau. Dese Kohleschch enseh aus kohlensoffhalgen Rücksänden der Pyrolyse, welche m Glu verbrennen. De Egenschafen deser Schch nsbesondere de nedrge Dche und hohe Permeablä wrken als wärmedämmend und schüzend n Bezug auf das darunerlegende, unversehre Holz. See 3 von 50

5 G R U N D S Ä T Z L I C H E S Abb. 1: Schnfläche enes ursprünglch m GKF-Plaen bekledeen 80 mm dcken CLT-Elemenes nach enem Großbrandversuch Abbldung 1 zeg de Schnfläche enes Trennschnes enes m GKF-Plaen bekledeen CLT-Elemenes nach enem Großbrandversuch. Anhand deser Schnfläche kann man de verschedenen Schchen de Verkohlungszone (schwarze Färbung), gefolg von der Pyrolysezone (bräunlche Färbung) und dem unversehrem Holz de durch Forschreen des Brandes bzw. der Pyrolyse ensehen, erkennen. Abb. 2: Kohleschch enes ursprünglch m GKF-Plaen bekledeen 80 mm dcken CLT-Elemenes nach enem Großbrandversuch See 4 von 50

6 B R A N D V E R H A L T E N V O N B A U P R O D U K T E N 2 Brandverhalen von Bauproduken Das Brandverhalen von Bauproduken wrd nach EN klassfzer: Brandverhalen: A1, A2, B, C, D, E, F (Kreren: Enzündbarke, Flammenausbreung, fre werdende Energe) Rauchenwcklung: s1, s2, s3 (s1 > gerngse Rauchenwcklung) Brennendes Abropfen/Abfallen: d0, d1, d2 (d0 > nch ropfend) Das Brandverhalen von Sora Enso CLT s lau [26] als D-s2, d0 engesuf. Bem Ensaz von CLT für Rohböden (d. h. ohne Fußbodenaufbau) gl: D fl -s1. Be Anwendung von Flammschuzmeln welche de Enzündung von Holzwerksoffen verzögern und de nachräglche Energefresezung mnmeren können kann das Brandverhalen von CLT abhängg vom verwendeen Mel n de Klassen C bzw. auch B engeordne werden. Bem Ensaz m Außenberech und den dam verbundenen möglchen Enwrkungen von hoher Luffeuchgke und dreker Bewerung s scherzusellen, dass das Produk de dafür nowendgen Egenschafen und Besändgkeen aufwes. See 5 von 50

7 F E U E R W I D E R S T A N D V O N B A U T E I L E N 3 Feuerwdersand von Bauelen 3.1 Klassfzerung De charakersschen Lesungsegenschafen, sowe de Feuerwdersandsdauer werden nach der Klassfzerungsnorm EN folgendermaßen defner: R (Tragfähgke) Das Lesungskrerum R wrd als erfüll angenommen, wenn de ragende Funkon enes Bauels uner mechanscher Beanspruchung während der geforderen Ze der Brandbeanspruchung erhalen bleb. E (Raumabschluss) Das Lesungskrerum E enes raumrennenden Bauels beschreb dessen Funkon, der ensegen Brandbeanspruchung so zu wdersehen, dass en Feuerdurchr als Ergebns des Durchres von Flammen oder heßen Gasen zur brandabgewanden See verhnder wrd. I (Wärmedämmung) Das Lesungskrerum I wrd als erfüll angenommen, wenn der Temperauranseg an der feuerabgewanden See aufgrund der ensegen Brandbeanspruchung auf en gewsses Maß (max. 140 C m Mel und max. 180 C punkuell über der mleren Ausgangsemperaur) beschränk wrd. De Überragung muss so begrenz sen, dass weder de brandabgewande Bauel-Oberfläche noch Maeralen n deren Nähe enzünde werden und n der Nähe befndlche Personen geschüz werden. Sowe W (Srahlungsbegrenzung), M (Wdersand gegen mechansche Beanspruchung), C (selbsschleßende Egenschaf), S (Rauchdchhe), G (Wdersandsfähgke gegen Rußbrand) und K (Brandschuzfunkon), welche für herkömmlche CLT-Bauelaufbauen n der Regel nch relevan snd. De Klassfzerungsze s n 10, 15, 20, 30, 45, 60, 90, 120, 180, 240 und 360 Mnuen gesaffel. De Rchung der klassfzeren Feuerwdersandsdauer wrd m folgenden Kurzzechen lau EN beschreben: Klassfzerung von Fassaden (vorgehängen Fassaden) und Außenwänden o o o klassfzere Feuerwdersandsdauer von nnen nach außen klassfzere Feuerwdersandsdauer von außen nach nnen klassfzere Feuerwdersandsdauer von nnen nach außen und von außen nach nnen Klassfzerung von Unerdecken m egensändger Feuerwdersandsfähgke a b a b a b klassfzere Feuerwdersandsdauer von oben nach unen klassfzere Feuerwdersandsdauer von unen nach oben klassfzere Feuerwdersandsdauer von oben nach unen und von unen nach oben See 6 von 50

8 F E U E R W I D E R S T A N D V O N B A U T E I L E N 3.2 Brandschuzbekledungen De für Brandschuzbekledungen defneren Bezechnungen K 1 und K 2 werden lau EN folgend beschreben: Der Begrff Brandschuzbekledung bezeh sch auf de äußerse Schch be verkal angeordneen Bauelen und de unerse Schch be horzonal oder geneg angeordneen Bauelen. De als solche defnere Bekledung m der Bezechnung K 1 oder K 2 muss für de drek hner der Brandschuzbekledung legende Schch während der ensprechenden Klassfzerungsze (K 1 : 10 mn.; K 2 : 10, 30 oder 60 mn.) den lau EN beschrebenen Schuz been. Ene Brandschuzbekledung ohne dahnerlegenden Hohlraum m der Klassfzerung K 2 60 ha bespelhaf über de Dauer von 60 Mnuen folgenden Schuz zu lesen: Während der Klassfzerungsze darf ken Zusammenbrechen der Brandschuzbekledung oder Telen davon aufreen. De an der Unersee der Trägerplae (auf der de zu klassfzerende Brandschuzbekledung geprüf wrd) gemessene mlere Temperaur darf de Anfangsemperaur um nch mehr als 250 C übersegen. De an der Unersee der Trägerplae (auf der de zu klassfzerende Brandschuzbekledung geprüf wrd) gemessene maxmale Temperaur (punkuell) darf de Anfangsemperaur um nch mehr als 270 C übersegen. Nach der Prüfung darf an kener belebgen Selle der Trägerplae (auf der de zu klassfzerende Brandschuzbekledung geprüf wrd) verbrannes oder verkohles Maeral zum Vorschen kommen. Informaonen zu klassfzeren Brandschuzbekledungen können u. a. be Gpsplaen-Hersellern angefrag werden. 3.3 Feuerwdersand von CLT-Bauelen M mehrlaggen CLT-Elemenen können Bauele m hohem Feuerwdersand hergesell werden. So wrd bespelswese m enem unbekledeen drelaggen CLT-Elemen beres der Feuerwdersand REI 60 und m enem m enlagger GKF-Plae bekledeen CLT-Elemen REI 90 errech. Erhöhe Anforderungen an den Feuerwdersand können grundsäzlch durch folgende Maßnahmen kompenser werden: Erhöhung der Särke des CLT-Elemenes Erhöhung der Lagenanzahl des CLT-Elemenes Anbrngung ensprechender Bekledungen Zur Nachwesführung des Feuerwdersandes von Holzbauelen können enweder Klassfzerungsberche nach EN auf Bass von Großbrandversuchen herangezogen oder Bemessungen nach EN n Kombnaon m den jewelgen naonalen Anwendungsdokumenen durchgeführ werden. See 7 von 50

9 N A C H W E I S F Ü H R U N G D E S F E U E R W I D E R S T A N D E S 4 Nachwesführung des Feuerwdersandes von CLT-Elemenen anhand von Klassfzerungsberchen nach EN Sora Enso ha CLT-Elemene m verschedenen Bauelaufbauen von verschedenen akkrederen Prüfnsuen auf Feuerwdersand nach EN bzw. EN prüfen lassen. De Ergebnsse der aus den Feuerwdersandsprüfungen resulerenden Klassfzerungsberchen ([27], [28], [29], [30], [31], [32] und [36]) nach EN snd folgend angeführ. 4.1 CLT-Außenwandaufbauen Bekledung nnenseg 12,5 mm GKF 12,5 mm GKF 12,5 mm GKF 12,5 mm GKF 2 15 mm GKF 2 15 mm GKF 12,5 mm GKF 12,5 mm GKF Klassfzerungen über den Feuerwdersand REI 90 von ragenden Bresperrholzelemenen als Außenwandelemene: Insallaonsebene Bresperrholzelemen Bekledung außenseg Prüflas Bezechnung Lamellenaufbau [kn/m] CLT 100 C3s mm 35 REI 90 Holzwollelechbauplae, 15 mm Puz CLT 100 C3s mm Senwolle, 4 mm Puz CLT 100 C5s mm Holzwollelechbauplae, 15 mm Puz CLT 100 C5s mm Senwolle, 4 mm Puz CLT 80 C3s mm Holzwollelechbauplae, 15 mm Puz CLT 80 C3s mm Senwolle, 4 mm Puz 40 mm Mneralwolle 40 mm Mneralwolle Tabelle 1: Klassfzerungen der geprüfen Bauele ensprechend [32] CLT 100 C3s mm Holzwollelechbauplae, 15 mm Puz CLT 100 C3s mm Senwolle, 4 mm Puz Klassfzerung o 35 REI REI REI 90 EI 90 EI REI REI 90 See 8 von 50

10 N A C H W E I S F Ü H R U N G D E S F E U E R W I D E R S T A N D E S 4.2 CLT-Wandaufbauen Klassfzerungen über den Feuerwdersand REI 60 von ragenden Bresperrholzelemenen als Wandelemene: Bekledung Insallaonsebene Bresperrholzelemen Prüflas Klassfzerung Bezechnung Lamellenaufbau [kn/m] CLT 100 C3s REI 60 CLT 100 C5s REI 60 12,5 mm GKF CLT 80 C3s REI 60 12,5 mm GKF 40 mm Mneralwolle CLT 80 C3s REI mm Heraklh BM, 5 mm Puz CLT 80 C3s REI 60 Tabelle 2: Klassfzerungen der geprüfen Bauele ensprechend [27] Klassfzerungen über den Feuerwdersand REI 90 bzw. EI 90 von ragenden Bresperrholzelemenen als Wandelemene: Bekledung Insallaonsebene Bresperrholzelemen Prüflas Klassfzerung Bezechnung Lamellenaufbau [kn/m] 12,5 mm GKF CLT 100 C3s REI 90 12,5 mm GKF CLT 100 C5s REI 90 12,5 mm GKF 40 mm Mneralwolle CLT 100 C3s REI mm GKF CLT 80 C3s EI 90 Tabelle 3: Klassfzerungen der geprüfen Bauele ensprechend [28] Bekledung Insallaonsebene Bresperrholzelemen Prüflas Klassfzerung Bezechnung Lamellenaufbau [kn/m] 35 mm ProCrea Lehmplae, 5 mm ProCrea Lehmunerpuz m Armerungsgewebe, 5 mm ProCrea Lehmoberpuz - CLT 140 C5s REI 90 Tabelle 4: Klassfzerungen der geprüfen Bauele ensprechend [36] Klassfzerung über den Feuerwdersand REI 120 von ragenden Bresperrholzelemenen als Wandelemene: Bekledung Insallaonsebene Bresperrholzelemen Prüflas Klassfzerung Bezechnung Lamellenaufbau [kn/m] 12,5 mm GKF 40 mm Mneralwolle CLT 100 C3s REI 120 Tabelle 5: Klassfzerungen der geprüfen Bauele ensprechend [29] See 9 von 50

11 N A C H W E I S F Ü H R U N G D E S F E U E R W I D E R S T A N D E S 4.3 CLT-Deckenaufbauen Klassfzerungen über den Feuerwdersand REI 60 von ragenden Bresperrholzelemenen als Decken- bzw. Dachelemene: Bekledung Abhängung Bresperrholzelemen Prüflas Klassfzerung Bezechnung Lamellenaufbau [kn/m 2 ] 12,5 mm GKF (auf *1 CLT 100 L3s ,6 REI 60 brandabgewander See) oder Fußbodenaufbau CLT 140 L5s REI 60 Tabelle 6: Klassfzerungen der geprüfen Bauele ensprechend [30] Anmerkung *1: De be der Feuerwdersandsprüfung auf der brandabgewanden See angebrache GKF-Plae m ener Särke von 12,5 mm dene zur Smulaon enes Fußbodenaufbaues. Klassfzerungen über den Feuerwdersand REI 90 von ragenden Bresperrholzelemenen als Decken- bzw. Dachelemene: Bekledung Abhängung Bresperrholzelemen Prüflas Klassfzerung Bezechnung Lamellenaufbau [kn/m 2 ] CLT 160 L5s REI 90 12,5 mm GKF CLT 140 L5s REI mm Heraklh CLT 140 L5s REI 90 EPV 12,5 mm GKF 40 mm Mneralwolle CLT 140 L5s REI 90 Tabelle 7: Klassfzerungen der geprüfen Bauele ensprechend [31] De Klassfzerungskurzberche snd als Download auf zu fnden. See 10 von 50

12 N A C H W E I S F Ü H R U N G D E S F E U E R W I D E R S T A N D E S 5 Nachwesführung des Feuerwdersandes von CLT-Elemenen anhand von Bemessung nach EN :2011 (Eurocode 5) Für de gefordere Brandbeanspruchungsdauer muss folgendes nachgewesen werden: E d, f Rd,, f Dabe s: E d,f R d,,f Bemessungswer der Beanspruchungen m Brandfall ( Lasenwrkung) (Be anderen Maeralen als Holz müssen auch hermsche Dehnungen berückschg werden.) Zugehörger Bemessungswer der Beanspruchbarke m Brandfall ( Wdersand) 5.1 Nachwesverfahren für de Beanspruchungen m Brandfall nach EN :2011 Der Bemessungswer der Beanspruchungen m Brandfall soll für den Zepunk 0 uner Verwendung der Kombnaonsbewere 1,1 oder 2,1 ensprechend EN :2002, 4.3.1, besmm werden. (Sehe auch EN , ) E da Gk, j" + " P" + " Ad " + " Qk,1 ( ψ 1,1 oderψ 2,1)" + " ψ 2, Qk, Dabe s: G k,j Charakersscher Wer ener sändgen Enwrkung j P Maßgebender repräsenaver Wer ener Vorspannung A d Bemessungswer ener außergewöhnlchen Enwrkung Q k,1 Charakersscher Wer ener maßgebenden veränderlchen Enwrkung 1 Q k, Charakersscher Wer ener maßgebenden veränderlchen Enwrkung 1 Bewer für häufge Were der veränderlchen Enwrkungen Bewer für quas-sändge Were der veränderlchen Enwrkungen 2 De Wahl bzgl. Verwendung von 1,2 oder 2,1 wrd dem Anwender überlassen. See 11 von 50

13 N A C H W E I S F Ü H R U N G D E S F E U E R W I D E R S T A N D E S Verenfachend darf der Bemessungswer der Beanspruchungen m Brandfall E d,f aus der Berechnung des Bemessungsweres der Beanspruchungen be Normalemperaur E d folgend besmm werden: E d, f η E f d Dabe s: E d,f f E d Bemessungswer der Beanspruchungen m Brandfall Abmnderungsfakor für den Bemessungswer der Enwrkungen m Brandfall Bemessungswer der Beanspruchungen be Normalemperaur für de Grundkombnaon der Enwrkungen Der Abmnderungsfakor f solle für de Laskombnaon nach EN we folg angenommen werden, wobe der klense Wer ensprechend den zwe folgenden Glechungen verwende werden soll: Gk + ψ f Qk,1 η f γ G + γ Q G k Q,1 k,1 Gk + ψ f Qk,1 η f ξ γ G + γ Q G k Q,1 k,1 Dabe s: Q k,1 G k G Q,1 f Charakersscher Wer der vorherrschenden unabhänggen veränderlchen Enwrkung Charakersscher Wer der sändgen Enwrkungen Telscherhesbewer für sändge Enwrkungen Telscherhesfakor für de vorherrschende unabhängge veränderlche Enwrkung Kombnaonsbewer für häufge Were veränderlcher Enwrkungen m Brandfall, gegeben als 1,1 oder 2,1, sehe EN Abmnderungsfakor für ungünsge sändge Enwrkungen G (sehe EN , A.1.3.1) Für den Abmnderungsfakor f wrd n EN :2011, abgesehen von der Angabe obger Glechungen en verenfacher Wer von f 0,6 empfohlen. Ausnahme blden Bereche m größeren Nuzlasen ensprechend Kaegore E nach EN :2002, wofür en Wer von f 0,7 vorgeschlagen wrd. Sell man de Oponen zur Bemessung der Beanspruchungen gegenüber, wrd erschlch, dass de verenfache Annahme m der Enwrkung E d,f zu ener höheren Belasung führ als de Enwrkungen n der außergewöhnlchen Bemessungssuaon. See 12 von 50

14 N A C H W E I S F Ü H R U N G D E S F E U E R W I D E R S T A N D E S 5.2 Nachwesverfahren für de mechansche Beanspruchbarke m Brandfall nach EN :2011 Für den Nachwes der mechanschen Beanspruchbarke müssen de Bemessungswere der Fesgkes- und Sefgkesparameer folgend besmm werden: f d k f20, f mod, f γ M, f Dabe s: f d,f k mod,f f 20 f k k f M,f Bemessungswer der Fesgke m Brandfall Modfkaonsbewer m Brandfall für de Mehode m reduzerem Querschn; k mod,f 1,0 (l. EN ) 20%-Fraklwer der Fesgke be Normalemperaur; f 20 k f * f k 5%-Fraklwer der Fesgke Koeffzen zur Umrechnung von 5%- auf 20%-Fraklwere; k f für CLT 1,15 (l. EN ) Telscherhesbewer für Holz m Brandfall M,f 1,0 (l. EN ) Für de Bemessung m Brandfall werden ansa der 5%- de 20%-Fraklwere herangezogen. Der Grund für dese Annahme leg n der sehr gerngen Aufreenswahrschenlchke enes Vollbrandes während der Lebensdauer enes Tragwerkes und s maeralunabhängg. [25] (Daher der Koeffzen zur Umrechnung der Fraklwere k f m 1,15.) S d k S20, f mod, f γ M, f Dabe s: S d,f k mod,f S 20 S 05 k f M,f Bemessungswer der Sefgkesegenschaf (Elaszäsmodul oder Schubmodul) m Brandfall Modfkaonsbewer m Brandfall für de Mehode m reduzerem Querschn; k mod,f 1,0 (l. EN ) 20%-Frakle ener Sefgkesegenschaf (Elaszäsmodul oder Schubmodul) be Normalemperaur S 20 k f * S 05 5%-Frakle ener Sefgkesegenschaf (Elaszäsmodul oder Schubmodul) be Normalemperaur Koeffzen zur Umrechnung von 5%- auf 20%-Fraklwere; k f für CLT 1,15 (l. EN ) Telscherhesbewer für Holz m Brandfall M,f 1,0 (lau EN ) See 13 von 50

15 N A C H W E I S F Ü H R U N G D E S F E U E R W I D E R S T A N D E S 5.3 Abbrandraen für Sora Enso CLT Im Zuge der Brandbeanspruchung und des dadurch resulerenden Temperaurenflusses auf den Bresperrholz- Querschn kann es be Polyurehan-Klebsoffen zwschen den enzelnen Lagen zu enem Erwechen kommen. Als möglche Folge kann sch de wärmedämmende Kohleschch klensrukurer/klenelg ablösen und de Schuzfunkon deser n punkuellen Berechen verloren gehen. [2] Be Deckenelemenen und anderen horzonalen Bauelen snd daher möglche Delamnerungserschenungen zu berückschgen, wobe für nächse, der Brandbeanspruchung ausgeseze Lagen ene erhöhe Abbrandrae bs zur erneuen Bldung ener 25 mm dcken Kohleschch rechnersch anzusezen s Bemessungswer der Abbrandraen 0 für CLT be während der gesamen Branddauer ungeschüzen Oberflächen Folgend angeführe Abbrandraen für Sora Enso CLT wurden m Rahmen von [8] vom akkrederen Insu Holzforschung Ausra ermel und dürfen be der Bemessung des Feuerwdersandes ener Konsrukon m unerschedlchen Lasen und/oder Lagensärken nach EN (uner Berückschgung vom jewelgen naonalen Anhang) verwende werden. Decken- und Dachelemene (horzonal angeordnee Bauele): o 0,65 mm/mn., wenn nur ene Lage von der Brandbeanspruchung beroffen s. [33] o 1,3 mm/mn. für jede weere, von der Brandbeanspruchung beroffene Lage bs zu enem Abbrand bzw. ener Kohleschch-Bldung von 25 mm. Danach kann bs zur nächsen Lemfuge m ener Abbrandrae von 0,65 mm/mn. gerechne werden. [33] Abb. 3: Bespelhafe Darsellung des Abbrandes bzw. der Abbrandrae enes horzonal angeordneen CLT-Baueles (CLT 180 L5s), wom de rechnersch anzusezende Abbrandrae von 1,3 mm/mn. für jede weere, vom Brand beroffene Lage bs zur erneuen Kohleschchbldung m ener Dcke von 25 mm erläuer wrd. See 14 von 50

16 N A C H W E I S F Ü H R U N G D E S F E U E R W I D E R S T A N D E S Wandelemene (verkal angeordnee Bauele): o 0,63 mm/mn., wenn nur ene Lage von der Brandbeanspruchung beroffen s. [33] o 0,86 mm/mn. für jede weere, von der Brandbeanspruchung beroffene Lage. [33] Abb. 4: Bespelhafe Darsellung des Abbrandes bzw. der Abbrandrae enes verkal angeordneen CLT-Baueles (CLT 100 L5s), wom de rechnersch anzusezende erhöhe Abbrandrae von 0,86 mm/mn. ab der zween, vom Brand beroffenen Lage erläuer wrd. See 15 von 50

17 N A C H W E I S F Ü H R U N G D E S F E U E R W I D E R S T A N D E S Bemessungswer der Abbrandraen 0 für CLT be anfänglch mels Gpsplaen vor der Brandenwrkung geschüzen Oberflächen De Feuerwdersandsdauer von Bauelen wrd be raumnnenseger Brandbeanspruchung n großem Maße von nnenlegenden Bekledungen besmm. So werden zur Erhöhung der Feuerwdersandsfähgke von Konsrukonen we Wand-, Decken- und Dachelemenen mes Gpsbausoffe/Gpsplaen verwende, welche schon be gernger Särke gue Schuzwrkung been. De gue Schuzwrkung be Brandbeanspruchung beruh vor allem auf dem m Gpskern der Plaen gebundenen Krsallwasser m enem Gehal von ewa 20%. Durch de Verdampfung deses Krsallwassers wrd Energe verbrauch und zusäzlch auf der brandbeanspruchen See der Plae en schüzender Dampfschleer aufgebau. Abgesehen von desem n Bezug auf den Brandforschr verzögernden Effek, wrk de enwässere Gpsschch durch de gernger werdende Wärmelefähgke als zusäzlcher Isolaor. In Gpskaron-Feuerschuzplaen (GKF) snd zusäzlch Glasfasern enhalen, welche als Bewehrung des Gpskerns wrken und den Gefügezusammenhal be Brandbeanspruchung schern. [3] Abb. 5: Doppellagge Beplankung m GKF-Plaen uner Brandbeanspruchung während enes Großbrandversuches Abbldung 5 zeg das Verhalen von GKF-Plaen uner Brandbeanspruchung, wobe es sch n desem Fall um ene doppellagge Beplankung handel. We erschlch, komm es nach der Haarrssbldung und dem Ablösen der Karonschch m forschreender Ze zu größeren Fugenklaffungen, zum Ausfallen der Fugen-Gpsmasse und zum Abfallen erser Tele der ersen Beplankungslage. Snd größere Plaenele der ersen Lage abgefallen, komm es auch n der zween Lage zur Haarrssbldung. Nach Fugenklaffungen deser Lage drngen de Flammen durch de größer werdenden Fugen an das dahnerlegende CLT, was zur Bldung und zum Ausdrngen von Holzgas führ. Der Abbrand am anfänglch geschüzem CLT-Elemen begnn. Bezüglch Bezechnungen von Gpsplaen s folgende Korrelaon bzw. Äquvalenz zu beachen: Bezechnung lau EN 520 Bezechnung lau ÖNORM B 3410 und DIN Gpsplae Typ A Gpskaron Bauplae, GKB Gpsplae Typ F bzw. DF Gpskaron Feuerschuzplae, GKF Gpsplae Typ H2 Gpskaron Bauplae mprägner, GKBI Gpsplae Typ DFH2 Gpskaron Feuerschuzplae mprägner, GKFI Tabelle 8: Gegenübersellung der Gpsplaen-Bezechnungen von EN 520 und ÖNORM B 3410 bzw. DIN See 16 von 50

18 N A C H W E I S F Ü H R U N G D E S F E U E R W I D E R S T A N D E S Be vor Brandenwrkung anfänglch geschüzen Bauelen s der Begnn des Abbrandes hner der schüzenden Schch bzw. Beplankung ch und de Versagensze der schüzenden Beplankung f essenell. Nach EN :2011 soll folgendes berückschg werden: Der Begnn des Abbrandes wrd bs zur Ze ch verzöger; En Abbrand vor dem Versagen der Brandschuzbekledung aufreen kann, de Abbrandrae aber bs zum Versagenszepunk f der Brandschuzbekledung gernger s als de Were nach [22], Tabelle 3.1 bzw. de Were nach [33]; De Abbrandrae nach dem Versagenszepunk f der Brandschuzbekledung bs zum Zepunk a größer s als de Were nach [22], Tabelle 3.1 bzw. de Were nach [33]; De Abbrandrae ab dem Zepunk a, zu dem de Abbrandefe dem gerngeren Wer enweder der Abbrandefe enes glechen Bauels ohne Brandschuzbekledung oder 25 mm ensprch, weder de Were nach [22], Tabelle 3.1 bzw. de Were nach [33] ennmm. Folgende Abbldungen aus EN :2011 denen zum besseren Versändns obger Punke: Legende: 1 Verlauf für während der Branddauer ungeschüze Bauele m der deellen Abbrandrae n (oder 0) 2 Verlauf für anfänglch geschüze Bauele nach dem Versagen der Brandschuzverkledung 2a Nach dem Abfall der Brandschuzbekledung, Begnn des Abbrandes m erhöhen Weren 2b Nach Überschreen der Abbrandefe von 25 mm bzw. des Zepunkes a reduzer sch de Abbrandrae auf den Normalwer Abb. 6: Darsellung der Abbrandefe n Abhänggke von der Ze für ch f und ener Abbrandefe von 25 mm zum Zepunk a [22] Abb. 7: Darsellung der Abbrandefe n Abhänggke von der Ze für ch < f [22] Legende: 1 Verlauf für während der Branddauer ungeschüze Bauele m der deellen Abbrandrae n (oder 0) 2 Verlauf für anfänglch geschüze Bauele, be denen der Abbrand vor dem Versagen der Brandschuzbekledung begnn 2a Der Abbrand begnn be ch m ener verrngeren Rae, solange de Brandschuzbekledung noch nak s 2b Nach Abfall der Brandschuzbekledung begnn der Abbrand m erhöher Rae 2c Nach Überschreen der Abbrandefe von 25 mm bzw. des Zepunkes a reduzer sch de Abbrandrae auf den Normalwer See 17 von 50

19 N A C H W E I S F Ü H R U N G D E S F E U E R W I D E R S T A N D E S Abbrandraen für anfänglch geschüze Bauele Für den Zeraum ch f sollen nach [22] de n EN , Tabelle 3.1 bzw. de lau Guachen der Holzforschung Ausra angegebenen Abbrandraen m dem Fakor k 2 mulplzer werden, wobe deser für enlagge Bekledungen aus Gpsplaen, Typ F folgendermaßen berechne wrd: k 2 1 0, 018 h p Dabe s: h p Dcke der Bekledung n mm Wenn es sch um ene mehrlagge Bekledung aus Gpsplaen, Typ F handel, s für h p de Dcke der nneren Lage enzusezen. Wenn das Holzbauel mels Senwollemaen (Dcke: 20 mm, Rohdche: 26 kg/m 3, Schmelzpunk: 1000 C) geschüz wrd, darf der Fakor k 2 lau Tabelle 9 angenommen werden. Für zwschen 20 und 45 mm legende Dcken dürfen de Were lnear nerpoler werden. Tabelle 9: Were für k 2 für durch Senwolle geschüze Holzbauele [22] Für den Zeraum f a nach dem Versagen der Brandschuzbekledung sollen nach [22] de n EN , Tabelle 3.1 bzw. de lau Guachen der Holzforschung Ausra angegebenen Abbrandraen m dem Fakor k 3 2 mulplzer werden. Für a sollen de Abbrandraen ohne Mulplkaon m dem Fakor k 3 n Rechnung gesell werden. Das Zelm a (sehe Abbldung 6) s für ch f nach [22] folgend zu berechnen: a 2 f mn 25 + k3 βn Für ch < f gl: 25 ( f ch ) k2 βn a + k β Dabe s: 3 n f f n Bemessungswer der deellen Abbrandrae n mm/mn. (Be endmensonalem Abbrand wrd n m 0 ersez.) See 18 von 50

20 N A C H W E I S F Ü H R U N G D E S F E U E R W I D E R S T A N D E S Begnn des Abbrandes be anfänglch geschüzen Bauelen Bekledungen aus ener Lage Gpsplaen, Typ A, F oder H: Für Bekledungen aus ener Lage Gpsplae Typ A, F, oder H nach EN 520 s der Begnn des Abbrandes ch außerhalb von Sößen oder m Berech von verspachelen Sößen oder offenen Sößen m ener Bree von nch mehr als 2 mm nach [22] folgend anzunehmen: ch p 2,8 h 14 Im Berech von offenen Sößen m ener Bree von mehr als 2 mm gl folgendes: ch p 2,8 h 23 Dabe s: ch h p Zedauer bs zum Begnn des Abbrandes enes geschüzen Bauels n mn. Dcke der Brandschuzbekledung n mm Bekledungen aus zwe Lagen Gpsplaen, Typ A oder H: Für zwelagge Bekledungen aus Gpsplaen, Typ A oder H nach EN 520 solle nach [22] der Begnn des Abbrandes ch nach der Formel n ermel werden, wobe de Dcke h p der Dcke der äußeren Lage und 50 % der Dcke der nneren Lage ensprch. Voraussezung s, dass der Absand der Verbndungsmel der nneren Lage nch größer s als der Absand der Verbndungsmel der äußeren Lage. Bekledungen aus zwe Lagen Gpsplaen, Typ F: Für zwelagge Bekledungen aus Gpsplaen, Typ F nach EN 520 solle nach [22] der Begnn des Abbrandes ch nach der Formel n ermel werden, wobe de Dcke h p der Dcke der äußeren Lage und 80 % der Dcke der nneren Lage ensprch. Voraussezung s, dass der Absand der Verbndungsmel der nneren Lage nch größer s als der Absand der Verbndungsmel der äußeren Lage. Dämmsoffe n Insallaonsebenen: Wenn das Holzbauel mels Senwollemaen (Dcke: 20 mm, Rohdche: 26 kg/m 3, Schmelzpunk: 1000 C) geschüz wrd, darf für den Begnn des Abbrandes ch folgende Glechung mberückschg werden: 0,07 ( 20) ch h ns ρ ns Dabe s: ch h ns Zedauer bs zum Begnn des Abbrandes enes geschüzen Bauels n mn. Dcke des Wärmedämmsoffes n mm ns Rohdche des Wärmedämmsoffes n kg/m 3 See 19 von 50

21 N A C H W E I S F Ü H R U N G D E S F E U E R W I D E R S T A N D E S Versagensze von Brandschuzbekledungen Für de Versagensze ener Brandschuzbekledung können grundsäzlch der Abbrand oder mechansche Abrag der Bekledung selbs, de Absände und Randabsände der Verbndungsmel und/oder ene möglche unzurechende Verankerungslänge der Verbndungsmel m unversehren Holzquerschn veranworlch sen. Bekledungen aus Gpsplaen, Typ A oder H: Für Gpsplaen, Typ A oder H nach EN 520 wrd nach [22] de Versagensze f m dem Zepunk des Begnns des Abbrandes ch glechgesez. Für Gpsplaen, Typ A oder H erfolg nach dem Begnn des Abbrandes und des glechzeg safndenden Abfall der Beplankung bs zum Zepunk a en doppel so hoher Abbrand. Nach der Bldung ener 25 mm dcken Kohleschch reduzer sch de Abbrandrae weder auf de gewöhnlchen Were. (Sehe auch Abb. 6) f ch Bekledungen aus Gpsplaen, Typ F: Be Gpsplaen, Typ F bzw. Gpskaronfeuerschuzplaen (GKF) erfolg nach [22] jedoch ab dem Begnn des Abbrandes ch bs zum Zepunk f en gerngerer Abbrand. Bs zur anschleßenden Bldung ener 25 mm dcken Kohleschch fnde en doppel so hoher Abbrand sa, nachdem sch de Abbrandrae weder auf de gewöhnlchen Were reduzer. (Sehe auch Abb. 7) De EN :2011 gb kene Auskunf bzgl. Versagensze von Gpsplaen, Typ F bzw. GKF. Nach ÖNORM B :2011 (öserrechsche, naonale Feslegungen) können de Versagenszepunke f für Bekledungen aus Gpskaronfeuerschuzplaen (GKF) gemäß ÖNORM B 3410 bzw. Gpsplaen Typ DF gemäß EN 520 und Gpsfaserplaen GF-C1-W2 gemäß EN folgend ermel werden: Wandbauele: 2,2 h + 4 f p Deckenbauele: 1,4 h + 6 Dabe s: f p f h p Versagenszepunk der Brandschuzbekledung n mn. Dcke der Brandschuzbekledung n mm Be der Besmmung der Versagensze mehrlagger Beplankungen aus Gpsplaen Typ F gelen de n Kapel angeführen Regelungen snngemäß, wonach de Dcke h p der Dcke der äußeren Lage und 80 % der Dcke der nneren Lage ensprch. See 20 von 50

1.6 Energie 1.6.1 Arbeit und Leistung Wird ein Körper unter Wirkung der Kraft F längs eines Weges s verschoben, so wird dabei die Arbeit

1.6 Energie 1.6.1 Arbeit und Leistung Wird ein Körper unter Wirkung der Kraft F längs eines Weges s verschoben, so wird dabei die Arbeit 3.6 Energe.6. Arbe und Lesung Wrd en Körper uner Wrkung der Kraf F längs enes Weges s verschoben, so wrd dabe de Arbe W = F s Arbe = Kraf Weg verrche. In deser enfachen Form gülg, wenn folgende Voraussezungen

Mehr

Aerodynamik des Flugzeugs Numerische Strömungssimulation

Aerodynamik des Flugzeugs Numerische Strömungssimulation Aerodnamk des Flgzegs Nmersche Srömngssmlaon Enleng Srömngssmlaon n Wndkanälen 3 Nmersche Srömngssmlaon 4 Poenalsrömngen 5 Tragflügel nendlcher Sreckng n nkompressbler Srömng 6 Tragflügel endlcher Sreckng

Mehr

Technische Erläuterungen

Technische Erläuterungen Schwor See / Spale 1-Phasenmoorlas 193 / 1 2-Kanalzeuhr 196 / 2 3-phasgen Moorlas 193 / 2 AC-Näherungsschaler 192 / 1 Anschlussbezechnung be elas 192 / 2 Ansprechspannung 194 / 1 Ansprechze 195 / 2, 196

Mehr

Portfolioeffekte bei der Kreditrisikomodellierung

Portfolioeffekte bei der Kreditrisikomodellierung Porfoloeffeke be der Kredrskomodellerung 1 Porfoloeffeke be der Kredrskomodellerung Mark Wahrenburg 1 und Susanne Nehen Kurzfassung Für vele Fragesellungen m Rahmen der Bewerung kredrskobehafeer Fnanzel

Mehr

ANSÄTZE ZUR (AUF-)LÖSUNG EINES ALTEN METHODENSTREITS: ÖKONOMETRISCHE SPEZIFIKATION VON PROGRAMMIERUNGSMODELLEN ZUR AGRARANGEBOTSANALYSE

ANSÄTZE ZUR (AUF-)LÖSUNG EINES ALTEN METHODENSTREITS: ÖKONOMETRISCHE SPEZIFIKATION VON PROGRAMMIERUNGSMODELLEN ZUR AGRARANGEBOTSANALYSE ASÄTZE ZUR (AUF-)LÖSUG EIES ALTE METHODESTREITS: ÖKOOMETRISCHE SPEZIFIKATIO VO PROGRAMMIERUGSMODELLE ZUR AGRARAGEBOTSAALYSE Refera von Thomas Heckele und Hendrk Wolff * * Insu für Agrarpolk, Markforschung

Mehr

Johannes Mitzscherlich Multi-Channel Management im CRM: Der Kommunikationsaspekt Strukturen, Strategien und Kommunikationspolitik

Johannes Mitzscherlich Multi-Channel Management im CRM: Der Kommunikationsaspekt Strukturen, Strategien und Kommunikationspolitik DasMul ChannelManagemen( MCM) s mehral se nerandno z m Cus omer Rel a ons h pmanagemen ;mehral se nwe ßerF ar bkl ec ks aufp nkenpap er! D es e gendeanz ahlanmögl c henkommun ka ons kanäl enl äs s dem

Mehr

Simulationsbasierte Ermittlung von Kapazitätsbelastungsfaktoren zur Produktionsprogrammplanung

Simulationsbasierte Ermittlung von Kapazitätsbelastungsfaktoren zur Produktionsprogrammplanung Smulaon n Produkon und Logsk Enschedungsunersüzung von der Planung bs zur Seuerung Wlhelm Dangelmaer, Chrsoph Laroque & Alexander Klaas (Hrsg.) Paderborn, HNI-Verlagsschrenrehe 3 Smulaonsbasere Ermlung

Mehr

IK: Einkommen, Beschäftigung und Finanzmärkte (Wintersemester 2011/12) Wichtige makroökonomische Variablen

IK: Einkommen, Beschäftigung und Finanzmärkte (Wintersemester 2011/12) Wichtige makroökonomische Variablen IK: Enkommen, Beschäfgung und Fnanzmärke (Wnersemeser 2011/12) Wchge makroökonomsche Varablen 1 Überblck Aggregerer Oupu Agg. Oupu hs. Abrss Berechnung des BIP; reales vs. nomnales BIP, BIP vs. BNE, verkeees

Mehr

Aspekte der stochastischen Modellierung von Ausfallwahrscheinlichkeiten in Kreditportfoliomodellen

Aspekte der stochastischen Modellierung von Ausfallwahrscheinlichkeiten in Kreditportfoliomodellen Aspeke der sochasschen Modellerung von Ausfallwahrschenlchkeen n Kredporfolomodellen von Rüdger Kesel, London School of Economcs and Polcal Scences, London. Bernd Schmd, Rsklab Germany, München. 1. Enleung.

Mehr

Nomenklatur - Übersicht

Nomenklatur - Übersicht Nomenklatur - Überscht Name der synthetschen Varable Wert der synthetschen Varable durch synth. Varable erklärte Gesamt- Streuung durch synth. Varable erkl. Streuung der enzelnen Varablen Korrelaton zwschen

Mehr

VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE

VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE Karl Rudolf KOCH Knut RIESMEIER In: WELSCH, Walter (Hrsg.) [1983]: Deformatonsanalysen 83 Geometrsche Analyse und Interpretaton von Deformatonen

Mehr

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02 1 BWL 4 Tutorum V vom 15.05.02 1.1 Der Tlgungsfaktor Der Tlgungsfaktor st der Kehrwert des Endwertfaktors (EWF). EW F (n; ) = (1 + )n 1 T F (n; ) = 1 BWL 4 TUTORIUM V VOM 15.05.02 (1 ) n 1 Mt dem Tlgungsfaktor(TF)

Mehr

VU Quantitative BWL. 1.Teil: Produktion und Logistik [Stefan Rath] 2.Teil: Finanzwirtschaft [Tomáš Sedliačik] Quantitative BWL: Finanzwirtschaft

VU Quantitative BWL. 1.Teil: Produktion und Logistik [Stefan Rath] 2.Teil: Finanzwirtschaft [Tomáš Sedliačik] Quantitative BWL: Finanzwirtschaft VU Quanave BWL.Tel: odukon und Logsk [Sefan Rah] 2.Tel: Fnanzwschaf [Tomáš Sedlačk] Quanave BWL: Fnanzwschaf Ogansaosches De LV beseh aus zwe Telen:. Tel: odukon und Logsk [4.0.203 22..203] Sefan Rah Insu

Mehr

Glossar: Determiniertheit: nter zeitlichem Determinisumus ist die Berechenbarkeit des Zeitverhaltens des Rechensystems zu verstehen.

Glossar: Determiniertheit: nter zeitlichem Determinisumus ist die Berechenbarkeit des Zeitverhaltens des Rechensystems zu verstehen. Eregns aufgereen 5 8 Reaonsze mn max Re aonsberech mn Re aon max Anforderungsfunon E E E E E p _mn = T 5 7 8 9 5 7 p _max p = T T + T = = T Gesamauslasung u = = e p Proräenvergabe Tass m urzer Ausführungsze

Mehr

CIP mobile. Leistungsbeschreibung

CIP mobile. Leistungsbeschreibung CIP moble Lesungsbeschrebung Schlossmühlsr. 33 86415 Merng Tel.: +49 (0) 8233-74 44-0 Fax: +49 (0) 8233-74 44-28 E-Mal: nfo@franzdrexel.de www.franzdrexel.de Lesungsbeschrebung CIP moble 2005-2006 See

Mehr

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren Verfahren zur Analyse nomnalskalerten Daten Thomas Schäfer SS 009 1 arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren nonparametrsche Tests werden auch vertelungsfree

Mehr

Gruppe. Lineare Block-Codes

Gruppe. Lineare Block-Codes Thema: Lneare Block-Codes Lneare Block-Codes Zele Mt desen rechnerschen und expermentellen Übungen wrd de prnzpelle Vorgehenswese zur Kanalcoderung mt lnearen Block-Codes erarbetet. De konkrete Anwendung

Mehr

Optimierung von Problemstellungen aus der diskreten und der Prozess- Industrie unter Verwendung physikalischer Verfahren

Optimierung von Problemstellungen aus der diskreten und der Prozess- Industrie unter Verwendung physikalischer Verfahren Operung von roblesellungen aus der dskreen und der rozess- Indusre uner Verwendung physkalscher Verfahren Dsseraon zur Erlangung des Dokorgrades der Naurwssenschafen (Dr. rer. Na.) der Naurwssenschaflchen

Mehr

Kennlinienaufnahme des Transistors BC170

Kennlinienaufnahme des Transistors BC170 Kennlnenufnhme des Trnsstors 170 Enletung polre Trnsstoren werden us zwe eng benchbrten pn-übergängen gebldet. Vorrusetzung für ds Funktonsprnzp st de gegensetge eenflussung beder pn-übergänge, de nur

Mehr

Grundlagen der Elektrotechnik. Teil B

Grundlagen der Elektrotechnik. Teil B Grndlagen der Elekroechnk Tel B Bebläer zr Vorlesng Prof. Dr.-Ing. Joachm Böcker nversä Paderborn esngselekronk nd Elekrsche Anrebsechnk Sommersemeser 6 Grndlagen der Elekroechnk B S. Vorwor Dese Bebläer

Mehr

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1 Vorlesung Entschedungslehre h SS 205 Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, nsb. Fnanzdenstlestungen Unverstät Regensburg Prof. Dr. Klaus Röder Fole Organsatorsches Relevante Informatonen önnen Se stets

Mehr

3.2 Festlegung der relevanten Brandszenarien

3.2 Festlegung der relevanten Brandszenarien B Anwendungsbeispiel Berechnungen Seie 70.2 Feslegung der relevanen Brandszenarien Eine der wichigsen Aufgaben beim Nachweis miels der Ingenieurmehoden im Brandschuz is die Auswahl und Definiion der relevanen

Mehr

Windows Server 2012 R2 Playbook OEM und Systembuilder 2013/2014

Windows Server 2012 R2 Playbook OEM und Systembuilder 2013/2014 2012 R2 2012 R2 Plabook OEM und Ssembulder 2013/2014 Immer an Ihrer See: OEM Server Kompeenz Club www.oem-server-kompeenz-club.de OEM Server 2012 R2 Edonsübersch 2012 R2 Daacener 2012 R2 Sandard 2012 R2

Mehr

Kriterien zur Auswahl eines geeigneten Phasenrauschmessverfahrens. Dietmar Köther, Jörg Berben. IMST GmbH

Kriterien zur Auswahl eines geeigneten Phasenrauschmessverfahrens. Dietmar Köther, Jörg Berben. IMST GmbH Enleung Kreren zur Auswhl enes geegneen Phsenruschmessverfhrens Demr Köher, Jörg Berben IMST GmbH Crl-Fredrch-Guß-Sr. 2 47475 Kmp-Lnfor, Germny hp://www.ms.com DK, vorrg ITG 2001.pp 02.10.2001 Pge 1 Überblck

Mehr

Herbstworkshop Flexible Regressionsmodelle Magdeburg, 22./23. November 2007. der LMS-Methode

Herbstworkshop Flexible Regressionsmodelle Magdeburg, 22./23. November 2007. der LMS-Methode Herbsworkshop Flexble Regressonsmodelle Magdebrg./3. November 007 Schäzng von en- nd zwedmensonalen Perzenlkrven m der LMS-Mehode Segfred Kropf 1 Brge Peers 1 Karl-Oo Dbowy 1 Ins f. Bomere. Medznsche Informak

Mehr

Oesterreichische Kontrollbank AG. Pensionskassen. Performanceberechnung Asset Allocation. Berechnungsmethoden

Oesterreichische Kontrollbank AG. Pensionskassen. Performanceberechnung Asset Allocation. Berechnungsmethoden Oeserrechsche Korollbak AG esoskasse erformaceberechug Asse Allocao Berechugsmehode Jul 200 Ihal erformaceberechug der OeKB...3 2 erformace...3 2. Defo der erformace...3 2.2 Berechugsmehode...4 2.3 Formel...4

Mehr

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R Temporäre Stlllegungsentschedungen mttels stufenweser Grenzkostenrechnung E W U F W O R K I N G P A P E R Mag. Dr. Thomas Wala, FH des bf Wen PD Dr. Leonhard Knoll, Unverstät Würzburg Mag. Dr. Stephane

Mehr

SteigLeitern Systemteile

SteigLeitern Systemteile 140 unten 420 2 0 9 12 1540 1820 Länge 140 StegLetern Leterntele/Leterverbnder Materal Alumnum Stahl verznkt Sprossenabstand 2 mm Leternholme 64 mm x 25 mm 50 x 25 mm Leternbrete außen 500 mm Sprossen

Mehr

Auswirkungen steiler Stromänderungen auf elektrochemische Systeme

Auswirkungen steiler Stromänderungen auf elektrochemische Systeme Komponenen & Perphere swrkngen seler Sromänderngen af elekrochemsche Syseme Ralf Benger Carsen Ropeer Henz Wenzl Hans-Peer Beck Der zelche erlaf der Spannng ener Nckel-Meallhydrd- Baere (NMH) während ener

Mehr

Dr. Leinweber & Partner Rechtsanwälte

Dr. Leinweber & Partner Rechtsanwälte Referent: Rechtsanwalt Johannes Rothmund Dr. Lenweber & Partner Rechtsanwälte Lndenstr. 4 36037 Fulda Telefon 0661 / 250 88-0 Fax 0661 / 250 88-55 j.rothmund@lenweber-partner.de Defnton: egenständge Bezechnung

Mehr

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de ERP Cloud SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Prese erfassen www.comarch-cloud.de Inhaltsverzechns 1 Zel des s 3 2 Enführung: Welche Arten von Presen gbt es? 3 3 Beschaffungsprese erfassen 3 3.1 Vordefnerte

Mehr

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein?

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein? FH@-Anwendung Für de Umsetzung von Strukturfonds-Förderungen st laut Vorgaben der EU de Enrchtung enes EDV- Systems für de Erfassung und Übermttlung zuverlässger fnanzeller und statstscher Daten sowe für

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

9 Phasengleichgewicht in heterogenen Mehrkomponentensystemen

9 Phasengleichgewicht in heterogenen Mehrkomponentensystemen 9 Phasenglechgewcht n heterogenen Mehrkomonentensystemen 9. Gbbs sche Phasenregel α =... ν Phasen =... k Komonenten Y n (α) -Molzahl der Komonente Y n der Phase α. Für jede Phase glt ene Gbbs-Duhem-Margules

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

Zur Datenqualität primärstatistischer Erhebungen

Zur Datenqualität primärstatistischer Erhebungen Zur Daenqualä prmärsasscer Erebungen Henrc Srecker Emer. o. Professor Dr. rer. na. Henrc Srecker, Unversä Tübngen und Honorarprofessor der Ludwg-Maxmlans-Unversä Müncen, Rosensr., D 839 Sarnberg be Müncen.

Mehr

Datenträger löschen und einrichten

Datenträger löschen und einrichten Datenträger löschen und enrchten De Zentrale zum Enrchten, Löschen und Parttoneren von Festplatten st das Festplatten-Denstprogramm. Es beherrscht nun auch das Verklenern von Parttonen, ohne dass dabe

Mehr

Quant oder das Verwelken der Wertpapiere. Die Geburt der Finanzkrise aus dem Geist der angewandten Mathematik

Quant oder das Verwelken der Wertpapiere. Die Geburt der Finanzkrise aus dem Geist der angewandten Mathematik Quant der das Verwelken der Wertpapere. De Geburt der Fnanzkrse aus dem Gest der angewandten Mathematk Dmensnen - de Welt der Wssenschaft Gestaltung: Armn Stadler Sendedatum: 7. Ma 2012 Länge: 24 Mnuten

Mehr

Ertragsmanagementmodelle in serviceorientierten IT- Landschaften

Ertragsmanagementmodelle in serviceorientierten IT- Landschaften Ertragsmanagementmodelle n servceorenterten IT- Landschaften Thomas Setzer, Martn Bchler Lehrstuhl für Internetbaserte Geschäftssysteme (IBIS) Fakultät für Informatk, TU München Boltzmannstr. 3 85748 Garchng

Mehr

Ich habe ein Beispiel ähnlich dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol2_issue3.pdf] durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatigue.pdf.

Ich habe ein Beispiel ähnlich dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol2_issue3.pdf] durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatigue.pdf. Ich habe en Bespel ähnlch dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol_ssue3.pdf durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatgue.pdf. Abbldung 1: Bespel aus Rfatgue.pdf 1. ch habe es manuell durchgerechnet

Mehr

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt:

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt: Informatk I 6. Kaptel Raner Schrader Zentrum für Angewandte Informatk Köln 4. Jun 008 Wr haben bsher behandelt: Suchen n Lsten (lnear und verkettet) Suchen mttels Hashfunktonen jewels unter der Annahme,

Mehr

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban Insttut für Stochastk Prof Dr N Bäuerle Dpl-Math S Urban Lösungsvorschlag 6 Übungsblatt zur Vorlesung Fnanzatheatk I Aufgabe Put-Call-Party Wr snd nach Voraussetzung n ene arbtragefreen Markt, also exstert

Mehr

Y 1 (rein) Y 2 (rein) Mischphase Bezeichnung (g) (g) (g) Mischung (l) (l) (l) Mischung,Lösung (l) (s) (l) Lösung. (s) (g) (s) Lösung

Y 1 (rein) Y 2 (rein) Mischphase Bezeichnung (g) (g) (g) Mischung (l) (l) (l) Mischung,Lösung (l) (s) (l) Lösung. (s) (g) (s) Lösung 3 Lösungen 3. Mschungen und Lösungen Homogene Phasen, n denen alle Komonenten glechartg behandelt werden, heßen Mschungen. Wenn ene Komonente m Überschuß vorlegt, kann man von Lösungen srechen. Sezfsche

Mehr

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko Verscherungstechnscher Umgang mt Rsko. Denstlestung Verscherung: Schadensdeckung von für de enzelne Person ncht tragbaren Schäden durch den fnanzellen Ausglech n der Zet und m Kollektv. Des st möglch über

Mehr

Telekom-Bonus-Garant 2009-2014/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,--

Telekom-Bonus-Garant 2009-2014/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,-- Telekom-Bonus-Garant 2009-2014/1 der Volksbank Vorarlberg engetragene Genossenschaft bs zu Nomnale EUR 3.000.000,-- mt Aufstockungsmöglchket AT0000A0FP19 Zechnungsangebot Zechnungsfrst: Ausgabekurs: Ab

Mehr

Anlage Netznutzungsentgelte Erdgas 2014 der Stadtwerke Eschwege GmbH

Anlage Netznutzungsentgelte Erdgas 2014 der Stadtwerke Eschwege GmbH Entgelte be Erdgas-Ersatzbeleferung für Industre- und Geschäftskunden mt Lestungsmessung und enem Jahresverbrauch von mehr als 1.500.000 kh. Gültg ab 01.01.2014 De Ersatzversorgung endet sobald de Erdgasleferung

Mehr

Telekom-Prämien-Garant 2010-2015/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,--

Telekom-Prämien-Garant 2010-2015/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,-- Telekom-Prämen-Garant 2010-2015/1 der Volksbank Vorarlberg engetragene Genossenschaft bs zu Nomnale EUR 3.000.000,-- mt Aufstockungsmöglchket ISIN AT0000A0GZS6 Zechnungsangebot Zechnungsfrst: Ausgabekurs:

Mehr

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik Grundzüge der Geldtheore und Geldpoltk Sommersemester 2012 8. Monetäre Transaktonskanäle Prof. Dr. Jochen Mchaels SoSe 2012 Geldtheore & -poltk 8. De Übertragung monetärer Impulse auf de Gesamtwrtschaft

Mehr

11 Chemisches Gleichgewicht

11 Chemisches Gleichgewicht 11 Chemsches Glechgewcht 11.1 Chemsche Reaktonen und Enstellung des Glechgewchts Untersucht man den Mechansmus chemscher Reaktonen, so wrd man dese enersets mt enem mkroskopschen oder knetschen Blck auf

Mehr

UNIVERSITÄT HOHENHEIM

UNIVERSITÄT HOHENHEIM UNIVERSITÄT HOHENHEI HOHENHEIER SCHRIFTEN RECHNUNGSWESEN STEUERN - WIRTSCHAFTSPRÜFUNG De Erfassung fehlender Fungblä be der Unernehmensbewerung axmlan Römhld 1 Dskussonspaper # 2009-02 Kurzzusammenfassung

Mehr

Zinseszinsformel (Abschnitt 1.2) Begriffe und Symbole der Zinsrechnung. Die vier Fragestellungen der Zinseszinsrechnung 4. Investition & Finanzierung

Zinseszinsformel (Abschnitt 1.2) Begriffe und Symbole der Zinsrechnung. Die vier Fragestellungen der Zinseszinsrechnung 4. Investition & Finanzierung Znsesznsformel (Abschntt 1.2) 3 Investton & Fnanzerung 1. Fnanzmathematk Unv.-Prof. Dr. Dr. Andreas Löffler (AL@wacc.de) t Z t K t Znsesznsformel 0 1.000 K 0 1 100 1.100 K 1 = K 0 + K 0 = K 0 (1 + ) 2

Mehr

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07 Auswertung von Umfragen und Expermenten Umgang mt Statstken n Maturaarbeten Realserung der Auswertung mt Excel 07 3.Auflage Dese Broschüre hlft bem Verfassen und Betreuen von Maturaarbeten. De 3.Auflage

Mehr

IP Kamera 9483 - Konfigurations-Software Gebrauchsanleitung

IP Kamera 9483 - Konfigurations-Software Gebrauchsanleitung IP Kamera 9483 - Konfguratons-Software Gebrauchsanletung VB 612-3 (06.14) Sehr geehrte Kunden......mt dem Kauf deser IP Kamera haben Se sch für en Qualtätsprodukt aus dem Hause RAEMACHER entscheden. Wr

Mehr

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1 Projektmanagement / Netzplantechnk Sommersemester 005 Sete 1 Prüfungs- oder Matrkel-Nr.: Themenstellung für de Kredtpunkte-Klausur m Haupttermn des Sommersemesters 005 zur SBWL-Lehrveranstaltung Projektmanagement

Mehr

4. Energie, Arbeit, Leistung, Impuls

4. Energie, Arbeit, Leistung, Impuls 34 35 4. Energe, Arbet, Lestung, Ipuls Zentrale Größen der Physk: Energe E, Enhet Joule ( [J] [N] [kg /s ] Es gbt zwe grundsätzlche Foren on Energe: knetsche Energe: entelle Energe: Arbet, Enhet Joule

Mehr

Die Zahl i phantastisch, praktisch, anschaulich

Die Zahl i phantastisch, praktisch, anschaulich Unverstät Würzburg 977 Würzburg Telefon: (91 888 5598 De Zahl phantastsch, praktsch, anschaulch De Geschchte der Zahl war dre Jahrhunderte lang dadurch geprägt, dass se und damt de kompleen Zahlen n Mathematkerkresen

Mehr

Innovative Handelssysteme für Finanzmärkte und das Computational Grid

Innovative Handelssysteme für Finanzmärkte und das Computational Grid Innovatve Handelssysteme für Fnanzmärkte und das Computatonal Grd von Dpl.-Kfm. Mchael Grunenberg Dr. Danel Vet & Dpl.-Inform.Wrt. Börn Schnzler Prof. Dr. Chrstof Wenhardt Lehrstuhl für Informatonsbetrebswrtschaftslehre,

Mehr

Die Ausgangssituation... 14 Das Beispiel-Szenario... 14

Die Ausgangssituation... 14 Das Beispiel-Szenario... 14 E/A Cockpt Für Se als Executve Starten Se E/A Cockpt........................................................... 2 Ihre E/A Cockpt Statusüberscht................................................... 2 Ändern

Mehr

W08. Wärmedämmung. Q = [λ] = W m -1 K -1 (1) d Bild 1: Wärmeleitung. Physikalisches Praktikum

W08. Wärmedämmung. Q = [λ] = W m -1 K -1 (1) d Bild 1: Wärmeleitung. Physikalisches Praktikum W08 Physklsches Prktkum Wärmedämmung En Modellhus mt usechselbren Setenänden dent zur Bestmmung von Wärmedurchgngszhlen (k-werten) verschedener Wände und Fenster soe zur Ermttlung der Wärmeletfähgket verschedener

Mehr

Wiederherstellung installierter Software

Wiederherstellung installierter Software Wederherstellung nstallerter Software Copyrght Fujtsu Technology Solutons 2009 2009/04 SAP: 10601085772 FSP: 440000401 Publshed by Fujtsu Technology Solutons GmbH Mes-van-der-Rohe-Straße 8 80807 München,

Mehr

Effectiveness of the public Riester subsidies - An empirical analysis using the Socio-Economic Panel (SOEP)

Effectiveness of the public Riester subsidies - An empirical analysis using the Socio-Economic Panel (SOEP) MPRA Munch Personal RePEc Archve Effectveness of the publc Rester subsdes - An emprcal analyss usng the Soco-Economc Panel (SOEP) Ivonne Honekamp Unversy of Bamberg, Char n Emprcal Mcroeconomcs 26. May

Mehr

Metrische Untersuchung der Wiederverwendung im Content Management. Statische Kennzahlen in der Technischen Redaktion

Metrische Untersuchung der Wiederverwendung im Content Management. Statische Kennzahlen in der Technischen Redaktion Metrsche Untersuchung der Wederverwendung m Content Management Statsche Kennzahlen n der Technschen Redaton W. Zegler 1 [Stand: 14. September 2008] De Enführung von Content Management (CM) Methoden und

Mehr

5. Transmissionsmechanismen der Geldpolitik

5. Transmissionsmechanismen der Geldpolitik Geldtheore und Geldpoltk Grundzüge der Geldtheore und Geldpoltk Sommersemester 2013 5. Transmssonsmechansmen der Geldpoltk Prof. Dr. Jochen Mchaels Geldtheore und Geldpoltk SS 2013 5. Transmssonsmechansmen

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management 1 Supply Chan Management MRP - Materal Requrements Plannng MRP II II - Manufacturng Resource Plannng Herkömmlche Planungssysteme haben Schwächen De Geschchte von MRP und Inventory Control: Produkton: Entkoppelte

Mehr

Grundlagen der makroökonomischen Analyse kleiner offener Volkswirtschaften

Grundlagen der makroökonomischen Analyse kleiner offener Volkswirtschaften Bassmodul Makroökonomk /W 2010 Grundlagen der makroökonomschen Analyse klener offener Volkswrtschaften Terms of Trade und Wechselkurs Es se en sogenannter Fall des klenen Landes zu betrachten; d.h., de

Mehr

Ein stochastisches Modell zur Ertragsoptimierung bei Versicherungen

Ein stochastisches Modell zur Ertragsoptimierung bei Versicherungen En stochastsches Modell zur Ertragsoptmerung be Verscherungen Clauda Garschhammer und Rud Zagst Clauda Garschhammer Bahnhofstr. 34, 8340 aufen Tel: 0868 / 548, c.garschhammer@web.de Prof. Dr. Rud Zagst,

Mehr

ZUSATZBEITRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN

ZUSATZBEITRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN ZUSAZBEIRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN DER GESEZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG: ANREIZEFFEKE UND PROJEKION BIS 2030 Martn Gasche 205-2010 Zusatzbetrag und sozaler Ausglech n der Gesetzlchen Krankenverscherung:

Mehr

6 Numerische Simulation von druckentlasteten Gasexplosionen

6 Numerische Simulation von druckentlasteten Gasexplosionen 6 Numersche Smulaton von drucentlasteten Gasexplosonen Explosonen von brennbaren Gasen und Dämpfen stellen omplexe Prozesse mt gegensetger Beenflussung physalscher und chemscher Prozesse dar. Se snd dadurch

Mehr

Leitfaden zu den Volatilitätsindizes der Deutschen Börse

Leitfaden zu den Volatilitätsindizes der Deutschen Börse Letfaden zu den Volatltätsndzes der Deutschen Börse Verson.4 Deutsche Börse AG Verson.4 Letfaden zu den Volatltätsndzes der Deutschen Börse Sete Allgemene Informaton Um de hohe Qualtät der von der Deutsche

Mehr

Does the choice of the performance measure have an influence on the evaluation of hedge funds?

Does the choice of the performance measure have an influence on the evaluation of hedge funds? Martn Elng * /Frank Schuhmacher ** Does the choce of the performance measure have an nfluence on the evaluaton of hedge funds? * Correspondng Author: Dpl.-Kfm. Martn Elng, Unversty of St. Gallen, Insttute

Mehr

Teil 2: Statistische Versuchsplanung

Teil 2: Statistische Versuchsplanung Tel : Statstsche Versuchsplanung 4. Enführung n de stat. Versuchsplanung 4. Arten statstscher Versuchspläne - Faktorelle Versuchspläne. Ordnung k und k- - Zentral zusammengesetzte Versuchspläne - Mschungspläne

Mehr

C. Nachbereitungsteil (NACH der Versuchsdurchführung lesen!)

C. Nachbereitungsteil (NACH der Versuchsdurchführung lesen!) Physkalsh-heshes Praktku für Pharazeuten C. Nahberetungstel (NACH der Versuhsdurhführung lesen!) 4. Physkalshe Grundlagen 4.1 Starke und shwahe Elektrolyte Unter Elektrolyten versteht an solhe heshen Stoffe,

Mehr

Finanzmathematische Grundlagen zur Zins- und Rentenrechnung

Finanzmathematische Grundlagen zur Zins- und Rentenrechnung Fazmahemasche Grudlage zur Zs- ud Reerechug Fazmahemasche Grudlage zur Zs- ud Reerechug (Fassug - November 008) /3 Markus Scheche Emal: mal@markus-scheche.de Homepage: www.markus-scheche.de Fazmahemasche

Mehr

VIP - DEKLARATION UND AUSLEGUNG WÄRMEBRÜCKENKATALOG

VIP - DEKLARATION UND AUSLEGUNG WÄRMEBRÜCKENKATALOG Edgenösssches Departement für Umwelt, Verkehr, Energe und Kommunkaton UVEK Bundesamt für Energe BFE VIP - DEKLARATION UND AUSLEGUNG WÄRMEBRÜCKENKATALOG Schlussbercht a 1 2 3 4 10 7 9 8 7 5 6 Ausgearbetet

Mehr

MOBILFUNK: WIE FUNKTIONIERT DAS EIGENTLICH? Informationen rund ums Handy

MOBILFUNK: WIE FUNKTIONIERT DAS EIGENTLICH? Informationen rund ums Handy MOBILFUNK: WIE FUNKTIONIERT DAS EIGENTLICH? rmatonen rund ums Handy INHALT 2 3 4/5 6 7 8 9 10 11 12 Moblfunk: Fakten So werden Funksgnale übertragen So funktonert en Telefonat von Handy zu Handy So wrkt

Mehr

Backup- und Restore-Systeme implementieren. Technische Berufsschule Zürich IT Seite 1

Backup- und Restore-Systeme implementieren. Technische Berufsschule Zürich IT Seite 1 Modul 143 Backup- und Restore-Systeme mplementeren Technsche Berufsschule Zürch IT Sete 1 Warum Backup? (Enge Zahlen aus Untersuchungen) Wert von 100 MByte Daten bs CHF 1 500 000 Pro Vorfall entstehen

Mehr

RICHTLINIEN FÜR DIE GESTALTUNG VON EINTRÄGEN

RICHTLINIEN FÜR DIE GESTALTUNG VON EINTRÄGEN RICHTLINIEN FÜR DIE GESTALTUNG VON EINTRÄGEN Stand Jul 2014 Lebe Vermeter, wr möchten dem Suchenden das bestmöglche Portal beten, damt er be Ihnen bucht und auch weder unser Portal besucht. Um den Ansprüchen

Mehr

Webshop Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Produkte aus dem Comarch Webshop auf Google Shopping zeigen. www.comarch-cloud.

Webshop Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Produkte aus dem Comarch Webshop auf Google Shopping zeigen. www.comarch-cloud. Webshop SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Produkte aus dem Comarch Webshop auf Google Shoppng zegen www.comarch-cloud.de Inhaltsverzechns 1 EINFÜHRUNG 3 2 PRODUKTATTRIBUTE ZUWEISEN 3 3 WEBSHOP KONFIGURIEREN

Mehr

Stochastik - Kapitel 4

Stochastik - Kapitel 4 Aufgaben ab Sete 5 4. Zufallsgrößen / Zufallsvarablen und hre Vertelungen 4. Zufallsgröße / Zufallsvarable Defnton: Ene Zufallsgröße (Zufallsvarable) X ordnet jedem Versuchsergebns ω Ω ene reelle Zahl

Mehr

Grundlagen der Wärme- und Stoffübertragung

Grundlagen der Wärme- und Stoffübertragung OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fkultät für Verfhrens- und Systemtechnk Insttut für Strömungstechnk und Thermodynmk Prof Dr-Ing E Specht Vorlesungsmnuskrpt Grundlgen der Wärme- und Stoffübertrgung

Mehr

Schneller. Kompakter. Leistungsfähiger. Kleine, universelle Schwenkeinheit SRU-mini

Schneller. Kompakter. Leistungsfähiger. Kleine, universelle Schwenkeinheit SRU-mini SRU-mn Pneumatsch Schwenkenheten Mnaturschwenkenhet Schneller. Kompakter. Lestungsfähger. Klene, unverselle Schwenkenhet SRU-mn Lechte und schnelle Mnaturschwenkenhet mt velfältgen Optonen we Fluddurchführung,

Mehr

Funds Transfer Pricing. Daniel Schlotmann

Funds Transfer Pricing. Daniel Schlotmann Danel Schlotmann Fankfut, 8. Apl 2013 Defnton Lqudtät / Lqudtätssko Lqudtät Pesonen ode Untenehmen: snd lqude, wenn se he laufenden Zahlungsvepflchtungen jedezet efüllen können. Vemögensgegenstände: snd

Mehr

Zum Unsinn kommunaler CMS-Spread-Ladder-Swaps Von Dipl.-Kfm. Peter Sossong und Prof. Dr. Holger Mühlenkamp, Speyer *

Zum Unsinn kommunaler CMS-Spread-Ladder-Swaps Von Dipl.-Kfm. Peter Sossong und Prof. Dr. Holger Mühlenkamp, Speyer * Zu Unnn kounaler CMS-Spread-Ladder-Swap Von Dpl.-f. Peer Soong und Prof. Dr. Holger Mühlenkap, Speyer * Enleung Se der Jahrauendwende haben ehr al 00 Geenden und kounalen Egenu ehende Unernehen ogenanne

Mehr

Geld- und Finanzmärkte

Geld- und Finanzmärkte Gel- un Fnanzmärkte Prof. Dr. Volker Clausen akroökonomk 1 Sommersemester 2008 Fole 1 Gel- un Fnanzmärkte 4.1 De Gelnachfrage 4.2 De Bestmmung es Znssatzes I 4.3 De Bestmmung es Znssatzes II 4.4 Zwe alternatve

Mehr

Unter der Drehgruppe verstehen wir diegruppe der homogenen linearen Transformationen

Unter der Drehgruppe verstehen wir diegruppe der homogenen linearen Transformationen Darstellunstheore der SO() und SU() Powtschnk Alexander. Defnton Darstellun Ene Darstellun ener Gruppe G st homomorphe Abbldun von deser Gruppe auf ene Gruppe nchtsnulärer lnearer Operatoren auf enem Vektorraum

Mehr

VDA. Planungsgütemessung im Aftermarket. Version 1.0 vom Mai 2010. Arbeitskreis SCM Aftermarket. Herausgeber: Verband der Automobilindustrie

VDA. Planungsgütemessung im Aftermarket. Version 1.0 vom Mai 2010. Arbeitskreis SCM Aftermarket. Herausgeber: Verband der Automobilindustrie VDA Planungsgütemessung m Aftermarket 9 Verson. vom Ma 2 Arbetskres SCM Aftermarket Herausgeber: Verband der Automoblndustre Copyrght Behrenstraße 5 Nachdruck und jede sonstge Form 7 Berln der Vervelfältgung

Mehr

Leitliniengerechte psychosoziale Versorgung aus der Sicht des Krankenhausmanagements

Leitliniengerechte psychosoziale Versorgung aus der Sicht des Krankenhausmanagements Unser Auftrag st de aktve Umsetzung der frohen Botschaft Jesu m Denst am Menschen. Ene Herausforderung, der wr täglch neu begegnen. Mt modernster Technk und Kompetenz. Und vor allem mt Menschlchket. Letlnengerechte

Mehr

6 Einige physikalische Grundlagen der optischen Spektroskopie

6 Einige physikalische Grundlagen der optischen Spektroskopie Kaptel 6, Sete 6 Enge physkalsche Grundlagen der optschen Spektroskope Mt optschen Verfahren lassen sch de Rotatonsspektren klener Moleküle, alle Raman- Rotatonsspektren, de Schwngungsspektren enschleßlch

Mehr

Spezifizierung des Kano-Modells zur Messung von Kundenzufriedenheit

Spezifizierung des Kano-Modells zur Messung von Kundenzufriedenheit Unverstät Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrch Buhl Kernkompetenzzentrum Fnanz- & Informatonsmanagement Lehrstuhl für BWL, Wrtschaftsnformatk, Informatons- & Fnanzmanagement Dskussonspaper WI-142 Spezfzerung

Mehr

Serie EE31. Anleitung. Logger- & Visualisierungssoftware. BA_EE31_VisuLoggerSW_01_de // Technische Änderungen vorbehalten V1.0

Serie EE31. Anleitung. Logger- & Visualisierungssoftware. BA_EE31_VisuLoggerSW_01_de // Technische Änderungen vorbehalten V1.0 Sere EE31 Anletung Logger- & Vsualserungssoftware BA_EE31_VsuLoggerSW_01_de // Technsche Änderungen vorbehalten V1.0 Logger- & Vsualserungssoftware - Sere EE31 ALLGEMEINES De beschrebene Software wurde

Mehr

Hypothekenversicherung oder Bankhypothek?

Hypothekenversicherung oder Bankhypothek? Unverstät Augsburg Prof Dr Hans Ulrch Buhl Kernkompetenzzentrum Fnanz- & Informatonsmanagement Lehrstuhl für BWL, Wrtschaftsnformatk, Informatons- & Fnanzmanagement Dskussonspaper WI-44 Hypothekenverscherung

Mehr

Wirtschaftliche Analyse des Leasing

Wirtschaftliche Analyse des Leasing Wrtschaftlche Analyse des Leasng Mchael Btz und Karn Nehoff *) Dskussonsbetrag Nr. 316 2002 * Unv.-Prof. Dr. Mchael Btz st Inhaber des Lehrstuhls für Betrebswrtschaftslehre, nsbes. Bank- und Fnanzwrtschaft

Mehr

Remote Power Switch. Installationsanleitung

Remote Power Switch. Installationsanleitung Remote Power Swtch Installatonsanletung Internatonal HQ Jerusalem, Israel Tel: + 972 2 535 9666 mncom@mncom.com w w w. m n c o m. c o m North Amercan HQ Lnden, NJ, USA Tel: + 1 908 4862100 nfo.usa@mncom.com

Mehr

Semi-analytische und simulative Kreditrisikomessung synthetischer Collateralized Debt Obligations bei heterogenen Referenzportfolios

Semi-analytische und simulative Kreditrisikomessung synthetischer Collateralized Debt Obligations bei heterogenen Referenzportfolios Sem-analysche und smulave Kredrskomessung synhescher Collaeralzed Deb Oblgaons be heerogenen Referenzporfolos Unernehmenswerorenere Modellenwcklung und ransakonsbezogene Modellanwendungen Dsseraon zur

Mehr

Was haben Schüler und Großbanken gemein?

Was haben Schüler und Großbanken gemein? Armn Fügenschuh Aleander Martn Was haben Schüler und Großbanken gemen? Mathematsche Modellerung Analyse und Lösung am Bespel des Rucksackproblems Unter gegebenen Randbedngungen optmale Entschedungen zu

Mehr

Was hätte man sonst machen können? Alternativszenarien zur rot-grünen Einkommensteuerreform

Was hätte man sonst machen können? Alternativszenarien zur rot-grünen Einkommensteuerreform Dskussonsbeträge des Fachberechs Wrtschaftswssenschaft der Freen Unverstät Berln Volkswrtschaftlche Rehe 006/3 Was hätte man sonst machen können? Alternatvszenaren zur rot-grünen Enkommensteuerreform Tmm

Mehr

bciiii $elbbtbc~\~o!lntcti I-Ieim dagegen nictir. Bei freiiidgciiutztcn Inimobilien zeigt ein Vergleich nach Sreucrii, daß das Modell der

bciiii $elbbtbc~\~o!lntcti I-Ieim dagegen nictir. Bei freiiidgciiutztcn Inimobilien zeigt ein Vergleich nach Sreucrii, daß das Modell der uen gegenwärtg d, dle zudem unte 11 'Slgugh..r solltc de Nutzutgs'rt der Innublc 1- rd d.s %~sn\,cau berückschtgt werdenu, rat,,,,,, r Sre~scl~. l)c Nutzungsnrt der Irmoble sctwchtg, wel hc Jer vcrctctc

Mehr

Online Algorithmen. k-server randomisiert Teil II

Online Algorithmen. k-server randomisiert Teil II Onlne Algorthmen k-server randomsert Tel II Ausarbetung für das Semnar Onlne Algorthmen Prof. Dr. Ro. Klen Anette Ebbers-Baumann Ansgar Grüne Insttut für Informatk Theorethsche Informatk und formale Methoden

Mehr

Wie ein Arbeitsverhältnis enden kann

Wie ein Arbeitsverhältnis enden kann We en Arbetsverhältns enden kann Betreb Egenkündgung durch den Arbetgeber Befrstetes Arbetsverhältns Aufhebungsvertrag Betreb vorher Anhörung des Betrebsrates 102 BetrVG Todesfall Beendgungskündgung Frstgerechte

Mehr