Speedikon Firmenstandard 6.4

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Speedikon Firmenstandard 6.4"

Transkript

1 RELEASENOTES Mai 2015 Änderungen im Umfeld der Applikation speedikon Industriebau Speedikon Firmenstandard 6.4

2 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis Speedikon MI Version Speedikon-Standarddateien (dgnlib) Anpassungen des Speedikon - Firmenstandards für Daimler AG Datei User.ini Zellbibliotheken für individuelle Bauteile, Objekte und Symbole (Ordner CEL) Filter zum Packen und Entpacken des Projektstandards (Ordner CFG) Voreinstellungen für Werte in Dialogboxen (Ordner DEF) Materialdefinitionen für die verschiedenen speedikon Bauteile (Ordner GEN) Beschreibungssprachenmakros für Einbauelemente (Ordner MCR) Attributfilter (Ordner TAG) Bauteiltabellen (Ordner TBL) Zeichnungsfilter (VDF) Darstellung von Stahlwangentreppen Darstellung von schrägen Stahlprofilträgern im Filter AUSP0100 bzw. AUSP Darstellung des 3D Modells D Grundrissdarstellung Seite 2

3 2 Speedikon MI Version Dieses Dokument beschreibt die Ergänzungen und Anpassungen des Firmenstandards bei der Daimler AG für speedikon Industriebau V8i Speedikon-Standarddateien (dgnlib) In der Ebenenbibliothek speedikon_bentley-level.dgnlib wurden folgende Änderungen vorgenommen: Ebenen hinzugefügt SM3D_SACHDATEN SM2D_SACHDATEN SM2D_SCHRIFTFELD SM2D_-1 Eigenschaften von Ebenen geändert SM2D_1 Plotten-Eigenschaft auf Nicht-Plotten geändert SM3D_DATA Plotten-Eigenschaft auf Nicht-Plotten geändert SM3D_WAND-ABDICHTUNG Plotten-Eigenschaft auf Plotten geändert SM3D_WAND-ANSTRICH Plotten-Eigenschaft auf Plotten geändert SM3D_WAND-BAUMETALLE Plotten-Eigenschaft auf Plotten geändert SM3D_WAND-BAUSTAHL Plotten-Eigenschaft auf Plotten geändert SM3D_WAND-BETON Plotten-Eigenschaft auf Plotten geändert SM3D_WAND-BETONFERTIGTEIL Plotten-Eigenschaft auf Plotten geändert SM3D_WAND-BETONWERKSTEIN Plotten-Eigenschaft auf Plotten geändert SM3D_WAND-DÄMMUNG Plotten-Eigenschaft auf Plotten geändert SM3D_WAND-FLIESEN Plotten-Eigenschaft auf Plotten geändert SM3D_WAND-GLAS Plotten-Eigenschaft auf Plotten geändert SM3D_WAND-HOLZ Plotten-Eigenschaft auf Plotten geändert SM3D_WAND-HOLZWERKSTOFF Plotten-Eigenschaft auf Plotten geändert SM3D_WAND-KONSTRUKTIONSHOLZ Plotten-Eigenschaft auf Plotten geändert SM3D_WAND-KUNSTSTOFF Plotten-Eigenschaft auf Plotten geändert SM3D_WAND-MAUERWERK Plotten-Eigenschaft auf Plotten geändert SM3D_WAND-NATURWERKSTEIN Plotten-Eigenschaft auf Plotten geändert SM3D_WAND-PLATTEN Plotten-Eigenschaft auf Plotten geändert SM3D_WAND-PUTZ Plotten-Eigenschaft auf Plotten geändert SM3D_WAND-SICHTMAUERWERK Plotten-Eigenschaft auf Plotten geändert SM3D_WAND-TAPETE Plotten-Eigenschaft auf Plotten geändert SM3D_WAND-TROCKENBAU Plotten-Eigenschaft auf Plotten geändert SM3D_WAND-SOLARGLAS Plotten-Eigenschaft auf Plotten geändert Seite 3

4 4 Anpassungen des Speedikon - Firmenstandards für Daimler AG Nachfolgend sind die Änderungen im Speedikon-Firmenstandard der Daimler AG zusammengefasst. 4.1 Datei User.ini 4.2 Zellbibliotheken für individuelle Bauteile, Objekte und Symbole (Ordner CEL) 4.3 Filter zum Packen und Entpacken des Projektstandards (Ordner CFG) 4.4 Voreinstellungen für Werte in Dialogboxen (Ordner DEF) 4.5 Materialdefinitionen für die verschiedenen speedikon Bauteile (Ordner GEN) Seite 4

5 4.6 Beschreibungssprachenmakros für Einbauelemente (Ordner MCR) Es wurden folgende Öffnungsmakros aus dem Firmenstandard entfernt, die ab der Version speedikon V8i SELECTseries 5 im Lieferumfang enthalten sind: Makroname roll_ifs Funktion der Öffnung rolltor schi_tft schi_tor streifen sek_ifs_v Seite 5

6 Die folgenden Makros im Firmenstandard sollten nach Möglichkeit zukünftig nicht mehr verwendet werden. Dafür stehen im Systemverzeichnis analoge Makros zur Verfügung. Makro Firmenstandard ftor_b Makro Systemstandard ftor_a Das Makro ftor_a ist identisch zum Makro ftor_b vorha_2 vorha_kip Dieses Makro für gekippte Fassaden kann drei vertikale Einteilungen erzeugen. Beim Makro vorha_2 können bis zu 5 Einteilungen eingestellt werden. 4.7 Attributfilter (Ordner TAG) Seite 6

7 4.8 Bauteiltabellen (Ordner TBL) Folgende Bauteiltabellen wurden entfernt. Bauteiltabelle FIRECLASS.TBL COMP_BP.TBL CURT_CEL.TBL Erläuterung Die Feuerwiderstandsklasse nicht angewendet entfällt. Es stehen stattdessen alle Feuerwiderstandsklassen aus dem Systemverzeichnis zur Verfügung. Anstelle nicht angewendet wird die Verwendung der Feuerwiderstandsklasse keine Angabe aus der Systemdatei empfohlen. Auf Bauteile, die diese Feuerwiderstandsklasse besitzen, hat diese Änderung keine Auswirkung. Es wird aber empfohlen, den Wert im ProjektEditor ebenfalls auf keine Angabe zu ändern. Nachdem die Feuerwiderstandsklasse von nicht angewendet auf keine Angabe geändert wurde, war der Inhalt der Bauteiltabelle für parametrisierte Objekte identisch mit der Datei im Systemverzeichnis. Nachdem die Feuerwiderstandsklasse von nicht angewendet auf keine Angabe geändert wurde, war der Inhalt der Bauteiltabelle für individuelle Öffnungselemente vom Typ Vorhangfassade identisch mit der Datei im Systemverzeichnis. CURT_MAC.TBL Nachdem die Feuerwiderstandsklasse von nicht angewendet auf keine Angabe geändert wurde, war der Inhalt der Bauteiltabelle für Makro- Öffnungselemente vom Typ vom Typ Vorhangfassade identisch mit der Datei im Systemverzeichnis. DOOR_CEL.TBL Nachdem die Feuerwiderstandsklasse von nicht angewendet auf keine Angabe geändert wurde, war der Inhalt der Bauteiltabelle für individuelle Öffnungselemente vom Typ Tür identisch mit der Datei im Systemverzeichnis. OPEN_MAC.TBL Nachdem die Feuerwiderstandsklasse von nicht angewendet auf keine Angabe geändert wurde, war der Inhalt der Bauteiltabelle für Makro- Öffnungselemente vom Typ Wandaussparung identisch mit der Datei im Systemverzeichnis. ROOF_WIN.TBL Nachdem die Feuerwiderstandsklasse von nicht angewendet auf keine Angabe geändert wurde, war der Inhalt der Bauteiltabelle für Makro- Öffnungselemente vom Typ Dachfenster identisch mit der Datei im Systemverzeichnis. WIND_CEL.TBL Nachdem die Feuerwiderstandsklasse von nicht angewendet auf keine Angabe geändert wurde, war der Inhalt der Bauteiltabelle für individuelle Öffnungselemente vom Fenster identisch mit der Datei im Systemverzeichnis. Seite 7

8 Folgende Bauteiltabellen wurden geändert: Bauteiltabelle CEIL_PRT.TBL Erläuterung Die Bauteiltabelle für abgehängte Decken wurde um den Parameter Verwendung erweitert. Als Wert wurde für alle Bauteile Unterdecke eingeführt. Die Feuerwiderstandsklasse wurde von nicht angewendet auf keine Angabe COMP_MAC.TBL In der Bauteiltabelle für Makro-Objekte wurde die Feuerwiderstandsklasse von nicht angewendet auf keine Angabe Die Tabelle muss im Firmenstandard verbleiben, da die entsprechende Systemdatei Materialien verwendet, die im Daimler Firmenstandard nicht vorliegen. COMP_POL.TBL In der Bauteiltabelle für Objekte, die über Polygonpunkte gezeichnet werden, wurde die Feuerwiderstandsklasse von nicht angewendet auf keine Angabe Außerdem wurde als Verwendung Fassade eingetragen, da die bisherigen Verwendungen Aussenanlagen bzw. Geländer nicht dem Daimler Firmenstandard entsprechen. COMP_PRT.TBL In der Bauteiltabelle für Objekte, die über Zellen platziert werden, wurde die COMP_SOL.TBL In der Bauteiltabelle für Objekte, die im Modul 3D Konstruktion abgespeichert wurden, wurde die Feuerwiderstandsklasse von nicht angewendet auf keine Angabe DOOR_MAC.TBL In der Bauteiltabelle für Makro-Öffnungselemente vom Typ Tür wurde die FLOR_PRT.TBL OPEN_CEL.TBL In der Bauteiltabelle für Fußböden wurde die Feuerwiderstandsklasse von nicht angewendet auf keine Angabe Außerdem wurde der Parameter Verwendung neu aufgenommen. Die Werte für die Verwendung selbst stehen in der Systemdatei FLOR_USE.TBL. In der Bauteiltabelle für individuelle Öffnungselemente vom Typ Wandaussparung wurde die Feuerwiderstandsklasse von nicht angewendet auf keine Angabe RAMP_PRT.TBL In der Bauteiltabelle für Rampen wurde die Feuerwiderstandsklasse von nicht angewendet auf keine Angabe ROOF_DOR.TBL In der Bauteiltabelle für Dachgauben wurde die Feuerwiderstandsklasse von nicht angewendet auf keine Angabe Außerdem wurde der Parameter Verwendung aufgenommen. Die Werte für die Verwendung selbst stehen in der Systemdatei ROOF_USE.TBL. ROOF_MAC.TBL In der Bauteiltabelle für Dächer, die über Makros platziert werden, wurde die Außerdem wurde der Parameter Verwendung aufgenommen. Die Werte für die Verwendung selbst stehen in der Systemdatei ROOF_USE.TBL. ROOF_PRT.TBL In der Bauteiltabelle für Dachflächen wurde die Feuerwiderstandsklasse von nicht angewendet auf keine Angabe Außerdem wurde der Parameter Verwendung aufgenommen. Die Werte für die Verwendung selbst stehen in der Systemdatei ROOF_USE.TBL. SEBE_CEL.TBL SEBE_REC.TBL In der Bauteiltabelle für individuelle Träger wurde die In der Bauteiltabelle für Viereck-Träger wurde die Feuerwiderstandsklasse Seite 8

9 von nicht angewendet auf keine Angabe SEBE_RND.TBL In der Bauteiltabelle für runde Träger wurde die Feuerwiderstandsklasse von nicht angewendet auf keine Angabe SEBE_PRO.TBL In der Bauteiltabelle für Stahlprofilträger wurde die Feuerwiderstandsklasse von nicht angewendet auf keine Angabe SEBE_SOL.TBL In der Bauteiltabelle für Vollwandträger wurde die Feuerwiderstandsklasse SECO_CEL.TBL von nicht angewendet auf keine Angabe In der Bauteiltabelle für individuelle Stützen wurde die SECO_PRO.TBL In der Bauteiltabelle für Stahlprofilstützen wurde die SECO_REC.TBL In der Bauteiltabelle für Rechteckstützen wurde die Feuerwiderstandsklasse von nicht angewendet auf keine Angabe SECO_RND.TBL In der Bauteiltabelle für Rundstützen wurde die Feuerwiderstandsklasse von nicht angewendet auf keine Angabe SEWA_REC.TBL In der Bauteiltabelle für exzentrische Wände wurde die SMPR_PRT.TBL In der Bauteiltabelle für Grundkörper wurde die Feuerwiderstandsklasse von nicht angewendet auf keine Angabe SMRO_PRT.TBL In der Bauteiltabelle für Baugruppen wurde die Feuerwiderstandsklasse von nicht angewendet auf keine Angabe SLAB_PRT.TBL In der Bauteiltabelle für Decken wurde die Feuerwiderstandsklasse von nicht angewendet auf keine Angabe Weiterhin wurde die Parameterliste mit der Systemdatei STAI_PRT.TBL In der Bauteiltabelle für Treppen wurde die Feuerwiderstandsklasse von nicht angewendet auf keine Angabe STBAL_PRT.TBL In der Bauteiltabelle für Stahlgeländer wurde die Feuerwiderstandsklasse von nicht angewendet auf keine Angabe Weiterhin wurde die Parameterliste mit der Systemdatei STFR1_PRT.TBL In der Bauteiltabelle für Rahmenecken wurde die Feuerwiderstandsklasse von nicht angewendet auf keine Angabe Weiterhin wurde die Parameterliste mit der Systemdatei STFR2_PRT.TBL In der Bauteiltabelle für Vouten wurde die Feuerwiderstandsklasse von nicht angewendet auf keine Angabe Weiterhin wurde die Parameterliste mit der Systemdatei STLAD_PRT.TBL In der Bauteiltabelle für Steigleitern wurde die Feuerwiderstandsklasse von nicht angewendet auf keine Angabe Weiterhin wurde die Parameterliste mit der Systemdatei STPLT_PRT.TBL In der Bauteiltabelle für Anschlussplatten wurde die Weiterhin wurde die Parameterliste mit der Systemdatei STSTA_PRT.TBL In der Bauteiltabelle für Stahlwangentreppen wurde die TRUSS_PRT.TBL In der Bauteiltabelle für Stahlfachwerkträger wurde die Seite 9

10 Weiterhin wurde die Parameterliste mit der Systemdatei WALL_ARC.TBL In der Bauteiltabelle für einschalige runde Wände wurde die Weiterhin wurde die Parameterliste mit der Systemdatei WALL_CEL.TBL In der Bauteiltabelle für individuelle Wände wurde die Weiterhin wurde die Parameterliste mit der Systemdatei WALL_MAR.TBL In der Bauteiltabelle für mehrschalige runde Wände wurde die Weiterhin wurde die Parameterliste mit der Systemdatei WALL_MUL.TBL In der Bauteiltabelle für mehrschalige Wände wurde die Weiterhin wurde die Parameterliste mit der Systemdatei WALL_SNG.TBL In der Bauteiltabelle für einschalige Wände wurde die Weiterhin wurde die Parameterliste mit der Systemdatei WIND_MAC.TBL In der Bauteiltabelle für Makro-Fenster wurde die Seite 10

11 4.9 Zeichnungsfilter (VDF) Darstellung von Stahlwangentreppen In einigen Zeichnungsfiltern wurden bei den Wangenprofilen von Stahlwangentreppen Linien auf die Ebene Systemlinien_Restelemente_Filterinfos-2D gezeichnet. Dabei handelte es sich um Linien, die verdeckte Stegkanten darstellen. Diese Linien waren in einigen Filtern nicht festgelegt. Diese Kanten werden im aktuellen Firmenstandard nicht mehr gezeichnet. Diese Änderung wurde für folgende Filter festgelegt: - AUSP AUSP DC_STAND - ENTP ENTP ENTP ENTP GENP GENP LAY Darstellung von schrägen Stahlprofilträgern im Filter AUSP0100 bzw. AUSP0050 Für geschnittene schräge Stahlprofilträger wurde die Kante 3050 ergänzt. Diese Kante stellt die Schnittlinien eines schrägen Stahlprofilträgers mit der horizontalen Schnittebene (bei Filtern des Daimler- Firmenstandards normalerweise 1,50 m über dem Geschossniveau, beim Filter DCSTAND 1,00 m) dar. Diese Kante fehlte bisher Darstellung des 3D Modells Für die 3D Modellkanten von Decken wurde das Material 870 Kunststoff ergänzt. Als Farbe wurde die Nummer 60 aus der Farbtabelle gewählt (analog der 3D Darstellung von Wänden mit dem Material 870) D Grundrissdarstellung Für Decken wurde das Material 870 Kunststoff für die 2D Kanten des Grundrisses und der Schnitt- /Ansichtszeichnungen ergänzt. Hierfür wurde die Farbnummer 10 verwendet (analog der 2D Darstellung von Wänden mit dem Material 870). Seite 11

Kurze Einführung: AutoCAD im Bauwesen www.planmatsch.de

Kurze Einführung: AutoCAD im Bauwesen www.planmatsch.de Schnelldurchlauf der Entwicklung Früher hat man einfach die Systematik einer Handzeichnung auf die CAD übertragen, also nur Linien, Kreise usw. in 2D gezeichnet. Der große Vorteil war, man konnte erst

Mehr

00 Inhalt Seite 0 Mittwoch, 22. April 1998 15:27 Uhr

00 Inhalt Seite 0 Mittwoch, 22. April 1998 15:27 Uhr 00 Inhalt Seite 0 Mittwoch,. April : Uhr Treppen 00 Inhalt Seite Mittwoch,. April : Uhr Inhaltsverzeichnis Treppen Grundlagen................................................ Was sind die Treppenmakros?...........................................

Mehr

Kapitel 10 Externe Referenzen, Schnitte, Ansichten

Kapitel 10 Externe Referenzen, Schnitte, Ansichten Kapitel 10 Externe Referenzen, Schnitte, Ansichten Dieses Kapitel behandelt die Erstellung von Schnitten bzw. Ansichten und gibt einen Einblick in das Arbeiten mit externen Referenzen. Öffnen Sie die Beispielzeichnung

Mehr

Tutorial 3D CAD VA HausDesigner Professional 2.0. Inhalt

Tutorial 3D CAD VA HausDesigner Professional 2.0. Inhalt Inhalt 1 Allgemeines... 5 1.1 Vorwort... 5 1.1.1 Die Schulungs CD... 5 1.2 Übersicht... 6 1.3 Installationshinweise (nur VA HausDesigner Professional 2.0)... 9 1.4 Handbuch... 11 1.5 Schnelleinstieg...

Mehr

AutoCAD Architecture. Trainingshandbuch. Leseprobe!

AutoCAD Architecture. Trainingshandbuch. Leseprobe! AutoCAD Architecture 2015 Trainingshandbuch Leseprobe! Einführung AutoCAD Architecture Rechtliche Hinweise Dieses Werk oder Teile davon dürfen in keiner Form, mit keiner Methode und zu keinem Zweck vervielfältigt,

Mehr

Erstellen von Vector-Icons mit MicroStation V8i

Erstellen von Vector-Icons mit MicroStation V8i Erstellen von Vector-Icons mit MicroStation V8i Wie wir in unseren Administratoren-Schulungen immer wieder feststellen konnten, ist für viele Unternehmen das Erstellen einer benutzerspezifisch eingerichteten

Mehr

CasCADos 4.1 - Update-Patch 4.1.1083

CasCADos 4.1 - Update-Patch 4.1.1083 CasCADos 4.1 - Update-Patch 4.1.1083 CasCADos-Update Version 4.1.1083 Bitte überprüfen Sie vor Installation des Update-Patches zunächst die derzeit auf Ihrem Rechner installierte CasCADos-Version. Voraussetzung

Mehr

3D-Konstruktion mit SolidWorks

3D-Konstruktion mit SolidWorks 3D-Konstruktion mit SolidWorks von Gerhard Engelken 2., aktualisierte Auflage Hanser München 2007 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 41174 6 Zu Inhaltsverzeichnis schnell und portofrei

Mehr

NT-IQ Implantat Bibliothek

NT-IQ Implantat Bibliothek Download und anschließende Installation der en zum Gebrauch in der DWos Software. Diese bestehen aus der NT-IQ_DIM_Preform Bibliothek einteilige Titanabutments, der NT-IQ_TiB Bibliothek Hybridabutments

Mehr

CAD. Bibliothek. Bedienungsanleitung. Les instructions d'utilisation en français se trouvent dans le document README_F.PDF. Stand: 18.

CAD. Bibliothek. Bedienungsanleitung. Les instructions d'utilisation en français se trouvent dans le document README_F.PDF. Stand: 18. CAD Bibliothek Les instructions d'utilisation en français se trouvent dans le document README_F.PDF Stand: 18. März 2015 Inhaltsverzeichnis readme_d.pdf Copyright 0 6. 0 9, Stahlton Bauteile AG Zürich

Mehr

Pflichtenheft: Digitale Planordnung der Abteilung Bau des Erzbistums Köln Teil II: Layerstruktur

Pflichtenheft: Digitale Planordnung der Abteilung Bau des Erzbistums Köln Teil II: Layerstruktur Pflichtenheft: Digitale Planordnung der Abteilung Bau des Erzbistums Köln Teil II: Layerstruktur Unter besonderer Berücksichtigung der Erfassung, Pflege und Verwaltung von CAFM-relevanten Daten und Zeichnungen

Mehr

Anlage : 5 CAD/CAE-Datenblatt zum Vertrag 4711

Anlage : 5 CAD/CAE-Datenblatt zum Vertrag 4711 Seite 1 Anlage : 5 CAD/CAE-Datenblatt zum Vertrag 4711 SAP-Projektnummer: 10-11-2690-05-001 - Erweiterung Mensa - Turmstr. Gegenstand der Vereinbarung ist der elektronische Datenaustausch zwischen den

Mehr

FAPLIS Webclient Support Tool Anleitung

FAPLIS Webclient Support Tool Anleitung FAPLIS Webclient Support Tool Anleitung Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 2 Installation und Start des FAPLIS Webclient Support Tools... 3 3 Einstellungen... 4 3.1 Allgemeine Einstellungen... 4 3.2

Mehr

Anleitung zum Erstellen einer Library (Altium)

Anleitung zum Erstellen einer Library (Altium) Anleitung zum Erstellen einer Library (Altium) 1, Neue Library erstellen: File -> New -> Library -> Schematic Library Danach öffnet sich eine Zeichenfläche und am Rand eine Library Leiste. 1,1 Umbenennen

Mehr

Neuheiten PROfirst CAD Version 6

Neuheiten PROfirst CAD Version 6 Neuheiten PROfirst CAD Version 6 www.profirst-group.com Neuheiten PROfirst CAD Version 6 ab 5.0.34 1/8 Neuheiten PROfirst CAD Version 6 ab Version 5.0.34 Neuheiten PROfirst CAD Version 6 ab Version 5.0.34...2

Mehr

DeskWare Business Solutions Bau & Kalkulation

DeskWare Business Solutions Bau & Kalkulation DeskWare Business Solutions Bau & Kalkulation DeskWare Products GmbH Erdinger Str. 18 D 85609 Aschheim Visualisierung: Regnauer Fertigbau Seebruck www.deskware.de info@deskware.de Tel: +49 (89) 9010840...

Mehr

Der gelbe Weg. Gestaltungstechnik: Malen und kleben. Zeitaufwand: 4 Doppelstunden. Jahrgang: 6-8. Material:

Der gelbe Weg. Gestaltungstechnik: Malen und kleben. Zeitaufwand: 4 Doppelstunden. Jahrgang: 6-8. Material: Kurzbeschreibung: Entlang eines gelben Weges, der sich von einem zum nächsten Blatt fortsetzt, entwerfen die Schüler bunte Fantasiehäuser. Gestaltungstechnik: Malen und kleben Zeitaufwand: 4 Doppelstunden

Mehr

Datei-Archive (zip-dateien) packen und entpacken mit FilZip Eine Anleitung für Mitarbeiter/innen

Datei-Archive (zip-dateien) packen und entpacken mit FilZip Eine Anleitung für Mitarbeiter/innen Datei-Archive (zip-dateien) packen und entpacken mit FilZip Eine Anleitung für Mitarbeiter/innen Diakonisches Werk des Ev. Kirchenkreises Steinfurt-Coesfeld-Borken e.v. Erstellen eines zip-archivs mit

Mehr

Schneller und einfacher arbeiten mit Zoner Photo Studio 13

Schneller und einfacher arbeiten mit Zoner Photo Studio 13 Schneller und einfacher arbeiten mit Zoner Photo Studio 13 Die neue Programmversion Zoner Photo Studio 13 bietet sowohl viele neue als auch überarbeitete Funktionen. Lassen Sie uns gemeinsam einen Blick

Mehr

8 Bilder in TYPO3 (RichTextEditor & Elemente Text mit Bild, Bilder

8 Bilder in TYPO3 (RichTextEditor & Elemente Text mit Bild, Bilder 8 Bilder in TYPO3 (RichTextEditor & Elemente Text mit Bild, Bilder Inhaltsverzeichnis 8 Bilder in TYPO3 (RichTextEditor & Elemente Text mit Bild, Bilder 1 8.1 Vorbemerkung.......................................

Mehr

Hinweis zu aktiven Inhalten von Dateien

Hinweis zu aktiven Inhalten von Dateien Hinweis zu aktiven Inhalten von Dateien Aus verschiedenen Gründen kann es vorkommen, dass das Hochladen von Dateien auf der Publikations-Plattform scheitert. Dies geschieht entweder, wenn ein Schreibschutz,

Mehr

Baukonstruktion Ausbau

Baukonstruktion Ausbau Uta Pottgiesser / Katharina König Baukonstruktion Ausbau Wilhelm Fink Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 1 Einführung 13 1-1 Geschichtlicher Überblick 13 1-2 Elemente des Ausbaus 17 1-3 Elementierung

Mehr

Arbeiten mit BlueJ. Objektorientiertes Programmieren in Java mit BlueJ

Arbeiten mit BlueJ. Objektorientiertes Programmieren in Java mit BlueJ Arbeiten mit BlueJ Compilieren, Editieren, Objekte erzeugen, Methoden aufrufen, Objekte inspizieren, vorhandene Klassen benutzen, eigene Klassen und Methoden erstellen In BlueJ geht es einfach BlueJ durch

Mehr

AUTOCAD ARCHITECTURE Mittelwand. Einleitung. Zeichnen der Außenwand. Ändern der seitlichen Außenwände. Innenwände KONSTRUIEREN + CAD

AUTOCAD ARCHITECTURE Mittelwand. Einleitung. Zeichnen der Außenwand. Ändern der seitlichen Außenwände. Innenwände KONSTRUIEREN + CAD Einleitung Mittelwand Die tragende Mittelwand und die Innenwände werden mit dem Wandstil MW variabel erstellt. Wählen Sie in der Werkzeugruppe Gestaltung MW variabel und verändern Sie im Eigenschaften-Fenster

Mehr

CNC-Technik Aufgaben

CNC-Technik Aufgaben CNC-Technik Aufgaben Teilprojekt III: Entwicklung eines Informationspools mit Lehrgangskonzepten und Schulungsunterlagen zur Einbindung moderner CNC-Techniken in den Holzbau Weiterentwicklung des Zimmerer

Mehr

Technical Support Knowledge Base

Technical Support Knowledge Base Seite 1 von 6 Hello, Alois : Germany search Advanced Search Home» Support» Technical Support» Technical Support Knowledge Base Technical Support Knowledge Base Ist dies das von Ihnen gesuchte Dokument?

Mehr

Excel-Anwendung Lagerverwaltung

Excel-Anwendung Lagerverwaltung Excel-Anwendung Lagerverwaltung 1. Eigenschaften 2. Installation 3. Makros in Excel 2010 aktivieren 4. Hinweise zur Eingabe der Daten 5. Dateneingabe 6. Suchblatt 7. Autor 1. Eigenschaften (zurück) Lagerverwaltung

Mehr

DeskWare Business Solutions Bau & Messe-/Ladenbau

DeskWare Business Solutions Bau & Messe-/Ladenbau DeskWare Business Solutions Bau & Messe-/Ladenbau Planmanagement Microstation Layout- und Modellauswertung Visualisierung: Regnauer Fertigbau Seebruck DeskWare Products GmbH Erdinger Str. 18 D 85609 Aschheim

Mehr

Einstieg in BIM. Bauhaus-Universität Weimar Einstieg in BIM WS 12/13

Einstieg in BIM. Bauhaus-Universität Weimar Einstieg in BIM WS 12/13 Einstieg in BIM Termine Kursinhalt und Terminübersicht Dienstags 15:15 16:45 blauer Pool 16.10.2012 Vorstellung und Einschreibung Kurs Revit 23.10.2012 Einführung in Autodesk Revit Architecture 30.10.2012

Mehr

Bauaufsichtliche Anforderungen an Schulen Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen vom 18. März 2004 (13 208-4535),

Bauaufsichtliche Anforderungen an Schulen Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen vom 18. März 2004 (13 208-4535), Bauaufsichtliche Anforderungen an Schulen Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen vom 18. März 2004 (13 208-4535), Fundstelle: MinBl. 2004, S. 156 Das Rundschreiben erfolgt in Abstimmung mit dem Ministerium

Mehr

Danach selektiert man die beiden 2D-Kurven und wählt dann im Menü Editieren so wie dargestellt den Befehl Schneiden.

Danach selektiert man die beiden 2D-Kurven und wählt dann im Menü Editieren so wie dargestellt den Befehl Schneiden. Tipps und Tricks für Pro/Engineer (Wildfire 3) (Von EWcadmin, U_Suess und Michael 18111968) Okt.2007 Schneiden (WF3): Erzeugen einer 3D-Kurve aus zwei 2D-Kurven (von EWcadmin) Man kann aus zwei 2D-Kurven,

Mehr

Anwendertreffen 25./26. Februar. IFC-Schnittstelle Import in cadwork 3D

Anwendertreffen 25./26. Februar. IFC-Schnittstelle Import in cadwork 3D IFC-Schnittstelle Import in cadwork 3D Was ist IFC IFC, Abkürzung für Industry Foundation Classes, wird zu einem neuen Datenaustauschformat zwischen 3D CAD-Systemen. Die bisher in der Bauindustrie praktizierte

Mehr

Quiz Generator 3.0. stallwanger IT.dev process and controlling controlling development implementation www.stallwanger.net info@stallwanger.

Quiz Generator 3.0. stallwanger IT.dev process and controlling controlling development implementation www.stallwanger.net info@stallwanger. stallwanger IT.dev process and controlling controlling development implementation www.stallwanger.net info@stallwanger.net Quiz Generator 3.0 Copyright (C) 2007 2010,. All rights reserved. Vorwort: Bei

Mehr

4.3 Treppe bearbeiten

4.3 Treppe bearbeiten penstil können diese Eigenschaften auch objektabhängig bearbeitet werden (siehe hierzu Kapitel 4.1.5, Zusammenspiel Treppenstil/Treppen-Eigenschaften). 4.3 Treppe bearbeiten Fast alle Eigenschaften, die

Mehr

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Die grundlegende Zellformatierung... 2 Grundlagen... 2 Formatierungsmöglichkeiten... 2 Designs verwenden... 2 Grundsätzliche Vorgehensweise beim Formatieren von

Mehr

Elektrische Berechnungen und Stromlaufpläne für Niederspannungsanlagen

Elektrische Berechnungen und Stromlaufpläne für Niederspannungsanlagen Elektrotechnische Berechnungen pit - ALPI Elektrische Berechnungen und Stromlaufpläne für Niederspannungsanlagen Eigene Symbole und Anpassungen in pit-elektro pit-cup als offenes System lässt Erweiterungen

Mehr

Bild und Grafik Praktikum

Bild und Grafik Praktikum Bild und Grafik Praktikum Bericht über: Modellierung des THM G-Gebäude Programm: Google Sketchup Bearbeiter: 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 4 Über Google Sketchup... 4 Grundlegende Werkzeuge... 5 Rotierfunktion...

Mehr

Beschreibung der Funktionalität des SilverDAT webscan für Sachverständige

Beschreibung der Funktionalität des SilverDAT webscan für Sachverständige Beschreibung der Funktionalität des SilverDAT webscan für Sachverständige Ein effizientes Tool zum Abgleich von Gebrauchtfahrzeugpreisen in Gebrauchtwagen-Börsen Kurzanleitung für die Benutzung in Verbindung

Mehr

Schnittstelle SAP. - Schnittstelle SAP

Schnittstelle SAP. - Schnittstelle SAP Schnittstelle SAP - Schnittstelle SAP K3V 3.0 Energiewirtschaft als technische Ergänzung zu SAP als führendes ERP-System K3V 3.0 kann problemlos mit einem ERP-System wie z.b. SAP zusammenarbeiten, auch

Mehr

Vektorisieren von Bitmaps

Vektorisieren von Bitmaps Willkommen bei CorelDRAW, dem umfassenden vektorbasierten Zeichen- und Grafikdesign- Programm für Grafikprofis. In dieser Übungsanleitung werden Sie ein Bitmap-Bild vektorisieren, damit es dann in ein

Mehr

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle [edu-sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu- sharing / metaventis

Mehr

Richtlinie «Gebäudeintegrierte Photovoltaikanlagen» zur Anwendung von Ziffer 2.3 des Anhangs 1.2 der Energieverordnung (EnV)

Richtlinie «Gebäudeintegrierte Photovoltaikanlagen» zur Anwendung von Ziffer 2.3 des Anhangs 1.2 der Energieverordnung (EnV) Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Energie BFE Richtlinie «Gebäudeintegrierte Photovoltaikanlagen» zur Anwendung von Ziffer 2.3 des Anhangs 1.2

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Datum: 14.01.2012 Thema: Installation des ZEBES ELO Plugins zur Darstellung von CAD-Zeichnungen Erstelldatum: 14.01.2012 Mit Hilfe dieses Plugins können CAD-Zeichnungen der Formate

Mehr

Punkte importieren aus Datenbank-Tabelle

Punkte importieren aus Datenbank-Tabelle TopoL xt Workflow Punkte importieren aus Datenbank-Tabelle TopoL xt Workflow 1 2007 by Dirk Schönewolf, TopoL Support-Center Alle Rechte vorbehalten. Ohne ausdrückliche, schriftliche Genehmigung ist es

Mehr

Flucht,- und Rettungswege

Flucht,- und Rettungswege Flucht,- und Flucht- und Rettung Wenn die Flucht- und sicher sind, dann. 04/13 1 BGV A 8 Teil VI. Prüfungen 20 Prüfungen (1) Der Unternehmer hat dafür zu sorgen, dass der bestimmungsgemäße Einsatz und

Mehr

2.2 Mit Perspektive arbeiten Mit Geraden, die sich in einem Fluchtpunkt treffen, lassen Sie räumlichen Eindruck entstehen.

2.2 Mit Perspektive arbeiten Mit Geraden, die sich in einem Fluchtpunkt treffen, lassen Sie räumlichen Eindruck entstehen. Mit Geraden, die sich in einem Fluchtpunkt treffen, lassen Sie räumlichen Eindruck entstehen. Themen dieses Abschnitts: Perspektivenraster Hilfslinien Intelligente Hilfslinien Grafikstile Mit perspektivischer

Mehr

VirtuSurv Revit Tutorial: Erstellen einer neuen Fensterfamilie

VirtuSurv Revit Tutorial: Erstellen einer neuen Fensterfamilie VirtuSurv Revit Tutorial: Erstellen einer neuen Fensterfamilie Genutzte Software: Revit Architecture 2015, VirtuSurv mit Revit Link 15.0 Los geht s Bitte laden Sie sich das Beispielprojekt von der VirtuSurv-Webseite

Mehr

Nur in schwarz angezeigten Verzeichnissen kann gespeichert werden!

Nur in schwarz angezeigten Verzeichnissen kann gespeichert werden! Kurzanleitung für das CMS WebEdition für die Schulhomepage Seite 1 Kurzanleitung für Homepage-Redakteure (CMW WebEdition) 1. Anmeldung http://www.gymnasium-landau.de/webedition Linke Seite: Dateimanager

Mehr

Timeline Figure - Grafische Darstellung eines Subjekts in der klinischen Forschung

Timeline Figure - Grafische Darstellung eines Subjekts in der klinischen Forschung Timeline Figure - Grafische Darstellung eines Subjekts in der klinischen Forschung Poster Endri Endri DataFocus GmbH Lothringer Straße 23 D-50667 Köln endri0501@yahoo.de Zusammenfassung Eine Timeline-Grafik

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

Transfer von AutoSketch Zeichnungen nach CorelDraw und Corel Photo-Paint

Transfer von AutoSketch Zeichnungen nach CorelDraw und Corel Photo-Paint Transfer von AutoSketch Zeichnungen nach CorelDraw und Corel Photo-Paint Die einzelnen Schritte: 1) Zunächst die Layer- Eigenschaften dahingehend überprüfen, ob alle jene Layer, die in Corel Draw benötigt

Mehr

Tipps & Tricks ArCon. Schriftfeldmakro. Informationszeitschrift der DI KRAUS & CO GesmbH Seite 18

Tipps & Tricks ArCon. Schriftfeldmakro. Informationszeitschrift der DI KRAUS & CO GesmbH Seite 18 Im Konstruktionsmodus ist in der rechten unteren Ecke des Blattes ein Schriftfeld zu sehen. Dieses können Sie verändern, indem Sie doppelt darauf klicken. Nun haben Sie, je nach Schriftfeld, verschiedene

Mehr

Universität Siegen FB Bauingenieurwesen Prüfung Brandschutz Uni-/Master-Studiengang (2,0 h) Prof. Dr.-Ing. Falke 12.10.2007

Universität Siegen FB Bauingenieurwesen Prüfung Brandschutz Uni-/Master-Studiengang (2,0 h) Prof. Dr.-Ing. Falke 12.10.2007 Universität Siegen FB Bauingenieurwesen Prüfung Brandschutz Uni-/Master-Studiengang (2,0 h) Prof. Dr.-Ing. Falke 12.10.2007 Name, Vorname: Matr.-Nr.: Aufgabe 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 Σ

Mehr

Origin Tutorial. 1. Einleitung : 2.Importieren von Dateien in Origin :

Origin Tutorial. 1. Einleitung : 2.Importieren von Dateien in Origin : Origin Tutorial 1. Einleitung : Dieses Tutorial soll Einsteigern das Importieren und Plotten von Daten in Origin erklären. Außerdem werden Möglichkeiten zur Durchführung linearer Anpassungen, polynomieller

Mehr

Autodesk AutoCAD 2013. 3D-Konstruktion. Martin Harbauer. 1. Ausgabe, August 2012 AUC20133D

Autodesk AutoCAD 2013. 3D-Konstruktion. Martin Harbauer. 1. Ausgabe, August 2012 AUC20133D Autodesk AutoCAD 2013 Martin Harbauer 3D-Konstruktion 1. Ausgabe, August 2012 AUC20133D Rendern 14 14.5 Material Eine der wichtigsten und umfangreichsten Variationsmöglichkeiten beim Rendern liegt in der

Mehr

Über die Internetseite www.cadwork.de Hier werden unter Download/aktuelle Versionen die verschiedenen Module als zip-dateien bereitgestellt.

Über die Internetseite www.cadwork.de Hier werden unter Download/aktuelle Versionen die verschiedenen Module als zip-dateien bereitgestellt. Internet, Codes und Update ab Version 13 Um Ihnen einen möglichst schnellen Zugang zu den aktuellsten Programmversionen zu ermöglichen liegen Update-Dateien für Sie im Internet bereit. Es gibt drei Möglichkeiten

Mehr

Einrichten eines HBCI- Zugangs mit Bank X 5.1

Einrichten eines HBCI- Zugangs mit Bank X 5.1 Einrichten eines HBCI- Zugangs mit Bank X 5.1 am Beispiel der Comdirect-Bank Rufen Sie in Bank X als erstes den Menüpunkt Ablage/Neue Kontenmappe auf. Sollten Sie bereits eine Kontenmappe in Bank X verwenden

Mehr

Lichtvisualisierung mit Relux-Suite

Lichtvisualisierung mit Relux-Suite Hochschule für angewandte Wissenschaften Hamburg Fakultät DMI, Department Technik Aufgabenstellung Laborversuch Studiengang Medientechnik Lichtvisualisierung mit Relux-Suite Stand: 04.04.13 1 Visualisierungsaufgabe

Mehr

PSRDesigner. Punkt und Streifenrasterplatinen Designer

PSRDesigner. Punkt und Streifenrasterplatinen Designer PSRDesigner Punkt und Streifenrasterplatinen Designer PSRDesigner ist ein Programm um auf einfache Art und Weise die Bestückung von Punkt und Streifenrasterplatinen zu realisieren. Es können beliebig viele

Mehr

Tutorium Learning by doing WS 2001/ 02 Technische Universität Berlin. Erstellen der Homepage incl. Verlinken in Word 2000

Tutorium Learning by doing WS 2001/ 02 Technische Universität Berlin. Erstellen der Homepage incl. Verlinken in Word 2000 Erstellen der Homepage incl. Verlinken in Word 2000 1. Ordner für die Homepagematerialien auf dem Desktop anlegen, in dem alle Bilder, Seiten, Materialien abgespeichert werden! Befehl: Desktop Rechte Maustaste

Mehr

7 WICHTIGES. 7.1 Menüband

7 WICHTIGES. 7.1 Menüband Wichtiges Excel effektiv 7 WICHTIGES 7.1 Menüband Am oberen Rand des Excel - Fensters ist eine breite Leiste mit vielen Symbolen, aber auch weiteren Elementen zur Programmsteuerung. Datei Schaltfläche

Mehr

Bericht über das interdisziplinäre CAD/CAM-Praxisprojekt SS 09

Bericht über das interdisziplinäre CAD/CAM-Praxisprojekt SS 09 Bericht über das interdisziplinäre CAD/CAM-Praxisprojekt SS 09 Thema: 5-Achs CNC Fräsbearbeitung eines Hochhausmodells Referenten: Michael Martin & Maximilian Schroeder Fachbereich Holzingenieurwesen Vertiefungsrichtung

Mehr

Anleitung zum Usenet Programm GRABIT 1.7.2 Beta 6

Anleitung zum Usenet Programm GRABIT 1.7.2 Beta 6 Anleitung zum Usenet Programm GRABIT 1.7.2 Beta 6 Erstellt für http://www.premium-news.com Bei der Installation: Klicken Sie einmal (bei Bedingungen) auf I accept the agreement und dann 4-mal auf Next

Mehr

Meistgestellte Fragen zu ARC+ X8 und älteren ARC+ - Versionen (Fragen, die über die Erklärungen in der ARC+ - Hilfe hinausgehen)

Meistgestellte Fragen zu ARC+ X8 und älteren ARC+ - Versionen (Fragen, die über die Erklärungen in der ARC+ - Hilfe hinausgehen) Meistgestellte Fragen zu ARC+ X8 und älteren ARC+ - Versionen (Fragen, die über die Erklärungen in der ARC+ - Hilfe hinausgehen) 1. Vorlagen!!! 2. ZBG-Rahmen - Vorlagen 3. Bibliotheken!!! 4. alte Icon-Anordnung

Mehr

Thermografische Untersuchung der VHS Hietzing

Thermografische Untersuchung der VHS Hietzing Thermografische Untersuchung der VHS Hietzing Dir. Dr. Robert Streibel Hofwiesengasse 4 1130 Wien Thermografie am: 9.1.2001 durch: DI Gerald Rücker anwesend: Dr. R. Streibel 1.1.2001 DI Gerald Rücker 1

Mehr

SICHERHEITSINSTITUT. 1251-00.d vormals BVD-Blatt GE 9. Brandschutztüren und -tore. 1 Allgemeines. 2 Planung und Ausführung. 3 Hinweise.

SICHERHEITSINSTITUT. 1251-00.d vormals BVD-Blatt GE 9. Brandschutztüren und -tore. 1 Allgemeines. 2 Planung und Ausführung. 3 Hinweise. SICHERHEITSINSTITUT Brandschutztüren und -tore Sicherheitsdokument 1251-00.d vormals BVD-Blatt GE 9 Seite 1 Allgemeines 1.1 Geltungsbereich 2 1.2 Begriffe 2 1.3 Brandschutztechnische Bedeutung 2 1.4 Wahl

Mehr

BRANDSCHUTZ DIPLOM. Inhalt. 5.0. Inhaltsverzeichnis. 5.1. Brandschutznachweis. 5.2. Positionspläne. Brandschutz

BRANDSCHUTZ DIPLOM. Inhalt. 5.0. Inhaltsverzeichnis. 5.1. Brandschutznachweis. 5.2. Positionspläne. Brandschutz DIPLOM BRANDSCHUTZ Inhalt 5.0. Inhaltsverzeichnis 5.1. Brandschutznachweis 5.2. Positionspläne Brandschutz Inhaltsverzeichnis: Seite 5.1. Brandschutznachweis nach DIN 4102 Pos.1 Rettungsweg 2 Pos.2 Dachhaut

Mehr

Teamcenter Rapid Start (Rich Client)

Teamcenter Rapid Start (Rich Client) 15.06.15-1 - E:\Stefan\CAD\Teamcenter\TCRS10\Anleitungen\TeamcenterRich.doc Teamcenter Rapid Start (Rich Client) 1. Starten und Beenden - Teamcenter starten (Desktop-Verknüpfung): - Anmeldeinformationen

Mehr

Anleitung zur Einrichtung von Windows Mail V 6.0 an das neue E-Mail und Groupware-System Communigate Pro

Anleitung zur Einrichtung von Windows Mail V 6.0 an das neue E-Mail und Groupware-System Communigate Pro Anleitung zur Einrichtung von Windows Mail V 6.0 an das neue E-Mail und Groupware-System Communigate Pro 29. Apr. 2010 V 1.00.0 Seite 1 / 13 Inhaltsverzeichnis Windows Mail einrichten...3 Kontakte...9

Mehr

10.3.1.5 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows Vista

10.3.1.5 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows Vista 5.0 10.3.1.5 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie die Daten sichern. Sie werden auch

Mehr

Zwei Monitore - effizientes Arbeiten mit AGENDA-Software

Zwei Monitore - effizientes Arbeiten mit AGENDA-Software Zwei Monitore - effizientes Arbeiten mit AGENDA-Software Bereich: TECHNIK - Info für Anwender Nr. 6516 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel. Vorteile 3. Voraussetzungen 4. Vorgehensweisen 5. Details 5.1. Zwei Monitore

Mehr

Produktivitätsvergleich zwischen AutoCAD und AutoCAD Architecture

Produktivitätsvergleich zwischen AutoCAD und AutoCAD Architecture AUTOCAD ARCHITECTURE 2009 Produktivitätsvergleich zwischen und Effizienz gewinnt: 2009 das bessere für Architekten und Planer Produktivitätsvergleich zwischen und AUTOCAD ARCHITECTURE 2009 Produktivitätsvergleich

Mehr

17.2 MS-Access Projekte

17.2 MS-Access Projekte 964 Von MS-Access 2000 zum SQL-Server 17.2 MS-Access Projekte MS-Access-Projekte, die die Dateiendung adp besitzen, werden als Front-End-Anwendung verwendet. Für die Back-End-Seite gibt es mehrere Möglichkeiten.

Mehr

10 Makros. 10.1 Makros aufzeichnen

10 Makros. 10.1 Makros aufzeichnen 10 Makros Ein Makro besteht aus einer Reihe von Befehlen, die gespeichert und dann immer wieder aufgerufen, d.h. durchgeführt werden können. Das dient zur Automatisierung häufig auftretender Aufgaben.

Mehr

PocketCOMPAS. Pocket-PC ( PDA ). In Verbindung mit einem GPS-Empfänger ( Global Positioning System )

PocketCOMPAS. Pocket-PC ( PDA ). In Verbindung mit einem GPS-Empfänger ( Global Positioning System ) Hinweise zur Installation von PocketCOMPAS 1. Einleitung: Bei der PocketCOMPAS Software handelt es sich nicht um eine Navigationssoftware mit permanenter Start-Ziel-Führung. PocketCOMPAS ermöglicht die

Mehr

K33. Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen. Bayerische Bauordnung (BayBO)

K33. Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen. Bayerische Bauordnung (BayBO) Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen Bayerische Bauordnung (BayBO) Am 1. Januar 2008 trat die neue Bayerische Bauordnung (BayBO) in Kraft. Die bisherige Systematik im vereinfachten

Mehr

Daten synchronisieren mit FreeFileSync (zur Datensicherung) Freeware unter http://freefilesync.sourceforge.net/ herunter laden

Daten synchronisieren mit FreeFileSync (zur Datensicherung) Freeware unter http://freefilesync.sourceforge.net/ herunter laden Daten synchronisieren mit FreeFileSync (zur Datensicherung) Freeware unter http://freefilesync.sourceforge.net/ herunter laden Persönliche Daten auf der Computerfestplatte sollten in Abständen auf ein

Mehr

Euskirchen Lagerhallen BARENTSSTRASSE 15 53881 EUSKIRCHEN GERMANY

Euskirchen Lagerhallen BARENTSSTRASSE 15 53881 EUSKIRCHEN GERMANY Euskirchen Lagerhallen BARENTSSTRASSE 15 53881 EUSKIRCHEN GERMANY Ashtoh Properties Germany GmbH Büro Berlin Kurfürstendamm 42 10719 Berlin Deutschland T +49. 30. 887 74 24 0 F +49. 30. 887 74 24 88 M

Mehr

Wissenschaftliches Arbeiten mit dem Programm Microsoft Word

Wissenschaftliches Arbeiten mit dem Programm Microsoft Word Wissenschaftliches Arbeiten mit dem Programm Microsoft Word Ein Leitfaden und Ratgeber für Studierende der Hochschule Fulda des Fachbereichs Sozialwesen Inhaltsverzeichnis VORWORT... 1 1. EINRICHTEN DES

Mehr

combit Relationship Manager / address manager

combit Relationship Manager / address manager combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz combit Relationship Manager / address manager Service Pack crm 8.001 / am 18.001 What's new What's new Inhalt - 2 - Inhalt Hinweise zum Einspielen eines Service

Mehr

Webseitennavigation mit dem Content-Management-System Imperia. Zentrum für Informationsverarbeitung Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Webseitennavigation mit dem Content-Management-System Imperia. Zentrum für Informationsverarbeitung Westfälische Wilhelms-Universität Münster Webseitennavigation mit dem Content-Management-System Imperia Zentrum für Informationsverarbeitung Westfälische Wilhelms-Universität Münster 10. Januar 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 4 2. Rubrikenstruktur

Mehr

Einrichtung des WS_FTP95 LE

Einrichtung des WS_FTP95 LE Einrichtung des WS_FTP95 LE Das Herunterladen des Programms (siehe Seite Hochladen) dauert durch die Größe von 656 KB auch mit dem Modem nicht lange. Im Ordner der herunter geladenen Dateien erscheint

Mehr

Anleitung zu T-Com Rechnungsprogramm für Excel

Anleitung zu T-Com Rechnungsprogramm für Excel Anleitung zu T-Com Rechnungsprogramm für Excel Inhaltsverzeichnis: 1) Programm Installation Seite: 2 2) Wichtige Einstellung in Microsoft Excel Seite: 2 3) Nach dem Programmstart (Zellen Erklärung) Seite:

Mehr

BSR 16-15 Flucht- und Rettungswege. Georg Kenel Leiter Abteilung Brandschutz Amt für Militär, Feuer- und Zivilschutz Kt. Schwyz

BSR 16-15 Flucht- und Rettungswege. Georg Kenel Leiter Abteilung Brandschutz Amt für Militär, Feuer- und Zivilschutz Kt. Schwyz BSR 16-15 Flucht- und Rettungswege Georg Kenel Leiter Abteilung Brandschutz Amt für Militär, Feuer- und Zivilschutz Kt. Schwyz 06.03.2015 Schulung Planer 2015 1 Inhalt Inhalt: Wesentliche Änderungen Begriffe

Mehr

ANGEBOT BÜRO- UND LAGERFLÄCHEN

ANGEBOT BÜRO- UND LAGERFLÄCHEN Seite 1 von 7 ANGEBOT BÜRO- UND LAGERFLÄCHEN Betriebsobjekt bestehend aus Büro, Werkstatt und Lager nahe S1! Das kompakte Betriebsobjekt zeichnet sich durch die Kombination von Lagerhalle, angeschlossenem

Mehr

BS-Anzeigen 3. Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder

BS-Anzeigen 3. Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder BS-Anzeigen 3 Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder Inhaltsverzeichnis Anwendungsbereich... 3 Betroffene Softwareversion... 3 Anzeigenschleuder.com... 3 Anmeldung...

Mehr

Tipps für große Modelle

Tipps für große Modelle Tipps für große Modelle Tekla Structures Anwendertreffen 2014 Frank Schumacher, Tekla GmbH 1 Inhalt Hardware Tipps Betriebssystem, Software-Umgebung Tipps für Tekla Structures Voreinstellungen In der Anwendung

Mehr

MSDE 2000 mit Service Pack 3a

MSDE 2000 mit Service Pack 3a MSDE 2000 mit Service Pack 3a Neues MSDE im WINLine-Setup: Seit der WINLine 8.2 Build 972 wird auf der WINLine-CD ein neues Setup der Microsoft MSDE mit ausgeliefert. Mit dieser neuen Version MSDE 2000

Mehr

Montageanleitung SUK Multilight Box

Montageanleitung SUK Multilight Box Montageanleitung SUK Multilight Box Die SUK Mulltilight Box ist ein ballastfreies PV-Aufständerungssystem für Flachdächer mit Bitumen- oder Foliendeckung. Die Anlieferung der Boxen erfolgt im vormontierten

Mehr

Herzlich willkommen zum Kurs "MS Word 2003 Professional"

Herzlich willkommen zum Kurs MS Word 2003 Professional Herzlich willkommen zum Kurs "MS Word 2003 Professional" 5 Grafiken Word besitzt viele Möglichkeiten, eigene Zeichnungen zu erstellen sowie Bilder aus anderen Programmen zu importieren und zu bearbeiten.

Mehr

Eine Kundendatenbank erstellen

Eine Kundendatenbank erstellen Eine Kundendatenbank erstellen Situation Sie möchten Ihre Kundendaten künftig effektiver mit Hilfe eines Datenbankprogramms verwalten. 1. Starten Sie das Programm Microsoft Access 2000. Start -> Programme

Mehr

Erweiterung für Premium Auszeichnung

Erweiterung für Premium Auszeichnung Anforderungen Beliebige Inhalte sollen im System als Premium Inhalt gekennzeichnet werden können Premium Inhalte sollen weiterhin für unberechtigte Benutzer sichtbar sein, allerdings nur ein bestimmter

Mehr

! " # $ " % & Nicki Wruck worldwidewruck 08.02.2006

!  # $  % & Nicki Wruck worldwidewruck 08.02.2006 !"# $ " %& Nicki Wruck worldwidewruck 08.02.2006 Wer kennt die Problematik nicht? Die.pst Datei von Outlook wird unübersichtlich groß, das Starten und Beenden dauert immer länger. Hat man dann noch die.pst

Mehr

Handbuch. Seite 1 von 32

Handbuch. Seite 1 von 32 Handbuch Seite 1 von 32 Gliederung Gliederung... 2 1. Allgemeine Hinweise... 3 2. Login... 4 2.1 Anmelden... 4 2.2 Abmelden... 4 3. Hauptmenü... 5 4. Verkaufen... 6 4.1 Angaben zum Fahrzeug... 6 4.2 Bilder...

Mehr

Sun/Oracle Java Version: 1.6.0, neuer als 1.6.0_11

Sun/Oracle Java Version: 1.6.0, neuer als 1.6.0_11 Systemanforderungen für EnlightKS Online Certification Management Services ET2.13 Juni 2011 EnlightKS Candidate, EnlightKS TestStation Manager, EnlightKS Certification Manager Betriebssystem: Microsoft

Mehr

Kostenpflichtige Catia-Schnittstelle. Auf Basis der ACIS- Schnittstelle.

Kostenpflichtige Catia-Schnittstelle. Auf Basis der ACIS- Schnittstelle. Unterstütze CAD-Formate Import 3D Flächendatei *.3dx Internes cadwork Format. Eine 3dx-Datei (bis zur Version 19 noch *.3ds) dient der Übertragung von 2D und 2,5D Informationen aus dem Modul cadwork 2D

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Computergrafik Bilder, Grafiken, Zeichnungen etc., die mithilfe von Computern hergestellt oder bearbeitet werden, bezeichnet man allgemein als Computergrafiken. Früher wurde streng zwischen Computergrafik

Mehr

Xp-Iso-Builder Anleitung

Xp-Iso-Builder Anleitung Xp-Iso-Builder Anleitung Willkommen bei der xp-iso-builder Anleitung, hier werden Ihnen die einzelnen Schritte vom aussuchen der Quell-CD bis hin zur Fertigstellung der benutzerdefinierten XP-CD einzeln

Mehr

hand-out perspektive photoshop

hand-out perspektive photoshop hand-out perspektive photoshop + = _Modellfoto Fotografiert im Raw-Format (hochaufgelöste Bilder, welche mithilfe von Photoshop nachträglich in der Belichtung etc. bearbeitet werden können) Grauer Backdrop

Mehr