PLANUNG & ANWENDUNG. Ausgabe 2008/2009 WANIT FULGURIT HOLZZEMENTPLATTEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PLANUNG & ANWENDUNG. Ausgabe 2008/2009 WANIT FULGURIT HOLZZEMENTPLATTEN"

Transkript

1 DACH FASSADE AUSBAU PLANUNG & ANWENDUNG Ausgabe 08/09 WANIT FULGURIT HOLZZEMENTPLATTEN

2 DURIPANEL DIE VIELSEITIGE HOLZZEMENTPLATTE Holzbau 2. Holzrahmenbau 3. Brandschutzkonstruktionen Schallschutz / Akustik 5. Innenraumbekleidung 6. Deckenuntersichten Systemböden / Bürobau 8. Werkstattfußboden 9. Trockenestrich Messebau 11. Sportstättenbau 12. Ladenbau 2

3 THEMENÜBERBLICK Produktbeschreibung Duripanel Basisplatte 4 Materialvorteile / Duripanel Verlegeplatte 5 Baustoffbeschreibung / Einsatzgebiete / Herstellung / Baubiologie / Deponierung Lagerung / Transport Bearbeitung Bearbeitungshinweise 6 Befestigung Beplankung / Stoßüberarbeitung / Befestigung auf Holz-UK- 7 Befestigungsschema für unbelastete Konstruktionen 8 im Innenbereich Befestigung auf Metall-UK Bauphysik Schallschutz / Luftschalldämmung / Trittschalldämmung 9 Brandschutz 10 Schallschutzkonstruktionen Feuchtetechnische Eigenschaften Anwendung Duripanel-Anwendungsgebiete / Sonderanwendungen 11 Gebaute Beispiele Sicherheits- und Qualitätsmerkmale 12 Holzbau / Konstruktionsvarianten Gebäudetrennwand Dachkonstruktionen Beispiel Brandschutzkonstruktion / Gebaute Beispiele 13 Metall-Stehfalzdächer auf Duripanel-Dachschalung 14 Nichtbrennbare Vollschalung aus Duripanel Oberflächenbehandlung Oberflächenveredelung Innenanwendung / Furnieren / Kaschieren 15 Prallwände / Weiterbearbeitung gelochte Platten / Detaillösung 16 Lieferprogramm Duripanel B1 / A2 Basisplatte 17 Service Hersteller- und Lieferantenadressen für Zubehör 18 Technische Daten Technische Daten / Rechenwerte 19 Weitere Ausbauprodukte Putzträgerplatte Bluclad Ausbauplatte Hydropanel 22 Technischer Stand 08 Alle Hinweise, technische und zeichnerische Angaben, entsprechen dem derzeitigen technischen Stand sowie unseren darauf beruhenden Erfahrungen. Die beschriebenen Anwendungen sind Beispiele und berücksichtigen nicht die besonderen Gegebenheiten im Einzelfall. Die Angaben und die Eignung des Materials für die beabsichtigten Verwendungszwecke sind in jedem Fall bauseitig zu überprüfen. Eine Haftung der Wanit Fulgurit GmbH ist ausgeschlossen. Dies betrifft auch Druckfehler und nachträgliche Änderungen technischer Angaben. Impressum: Wanit Fulgurit GmbH Marketing und Technik Redaktion: Silvia Lutz, Mitarbeit: Michael Lammert Sitz der Gesellschaft: Wanit Fulgurit GmbH Im Breitspiel Heidelberg Handelsregister: Mannheim HRB

4 PRODUKTBESCHREIBUNG Duripanel die Holzzementplatte Eine Platte, mit der Sie im modernen Holz- und Holzrahmenbau eine Vielzahl von Konstruktionen ausführen können. Das ist Duripanel, die dreischichtige Holzzementplatte mit besonderer Eignung für den vorbeugenden Brandschutz und die Schalldämmung. Duripanel ist ein aus natürlichen Rohstoffen hergestellter Baustoff und trägt die DIBU Umweltdeklaration (AUB-Siegel) für baubiologische Unbedenklichkeit. Duripanel B1 Basisplatte Werkstoff: Zementgebundene Spanplatte nach DIN EN Klasse 1; mit CE-Kennzeichnung nach DIN EN Oberflächen: ungeschliffen glatt, zementgrau, Dickentoleranz ± 0,7 1,5 mm oder geschliffen beidseitig geschliffen, gelblich-braun mit Feinspanoptik, Dickentoleranz ± 0,3 mm. Dicken: 13 Dicken im Bereich von 8 40 mm als B1 Basisplatte. Format: x mm und x mm. Baustoffklasse: schwerentflammbar B1 (DIN ); B-s1,d0 (DIN EN ). Anwendung: gehobener Innenausbau, tragende und aussteifende Platte (B1) im Holzbau (Zulassung Z-9.1-1), Containerbau, Schallschutz. Duripanel B1, ungeschliffen Duripanel A2 Basisplatte Werkstoff: Zementgebundene Spanplatte nach DIN EN Klasse 2; mit CE-Kennzeichnung nach DIN EN Oberflächen: ungeschliffen glatt, zementgrau mit rotem Kern, Dickentoleranz ± 0,7 1,5 mm oder geschliffen beidseitig geschliffen, gelblich bis rot mit Feinspanoptik, Dickentoleranz ± 0,3 mm. Dicken: 8 Dicken im Bereich von mm als A2 Basisplatte. Format: x mm und x mm. Baustoffklasse: nichtbrennbar A2 (DIN ); A2-s1,d0 (DIN EN ). Anwendung: gehobener Innenausbau, Dachschalungen, Holzbau, Containerbau mit erhöhten Brandschutzanforderungen. Duripanel A2, ungeschliffen Duripanel Materialvorteile Holzzementplatte (Holzspäne aus Fichte und Tanne, hochwertiger Portlandzement, Holzmineralisierungsstoffe) nach DIN EN mit dreischichtigem Aufbau, in ungeschliffener und geschliffener Ausführung mit Feinspanoptik. Geruchsneutral, frei von Isocyanat, Holzschutzmitteln wie Lindan oder Fungiziden und Kunstharzen. CE-Kennzeichnung und Zertifizierung gemäß DIN EN Verwendbar als mittragende und aussteifende Beplankung bei Holzhäusern in Tafelbauart nach DIN Schallschutz durch hohe Materialdichte (Luft- und Trittschalldämmung). Geeignet für vorbeugenden baulichen Brandschutz in den Qualitäten schwerentflammbar und nichtbrennbar. Geringe Dickenquellung bei Dauernässeeinwirkung und hervorragende feuchtetechnische Eigenschaften. Zulässiger Einsatz ohne Holzschutz bei allen Konstruktionen, verwendbar in allen Nutzungsklassen nach DIN Einfaches Sägen, Bohren, Fräsen, Schleifen oder Hobeln mit handelsüblichen Werkzeugen ohne gesundheitsgefährdenden Staub. Dauerhaft pilzbeständig ohne Zusätze chemischer Substanzen. Verrottungsfest, termitenbeständig und nagetiersicher. 4

5 PRODUKTBESCHREIBUNG Baustoffbeschreibung / Einsatzgebiet / Herstellung Duripanel ist eine dreischichtige Holzzementplatte für den modernen Holzbau und Holzrahmenbau, für nichtbrennbare Dachkonstruktionen, Innenraumbekleidungen, Trockenestriche und Hohlraumböden. Die besondere Eignung der dreischichtigen Holzzementplatte Duripanel in den Baustoffklassen A2 (nichtbrennbar) bzw. B1 (schwerentflammbar) für den vorbeugenden Brandschutz ist in zahlreichen Brandschutzprüfungen nachgewiesen. Auch die besonders günstigen Schalldämmeigenschaften für unterschiedliche Konstruktionen mit Duripanel sind in diversen Schallschutzprüfungen dokumentiert. Für die Herstellung der dreischichtigen Holzzementplatte Duripanel finden Rohstoffe aus der unmittelbaren Umgebung des Herstellerwerkes Verwendung. Vom Holzlager kommt der durch drei bis viermonatige Lagerung vorkonditionierte, entrindete Holzwerkstoff (Fichte und Tanne), nach genau definierten Qualitätskriterien zur Zerspanung, um anschließend in Spänesilos nach Fein- und Grobspan getrennt zu werden. In der Mischanlage werden hochwertiger Portlandzement und, entsprechend der Rezeptur, die Mineralisierungsstoffe (und Zugaben für die A2-Platte) beigefügt; außerdem noch die benötigte Wassermenge, die von der jeweils gemessenen Holzfeuchte abhängt. Duripanel B1: Holz 58%, Zement %, Wasser 9%, umweltverträgliche Mineralstoffe 3%, Luft 10 %. Duripanel A2: Holz 40%, Zement 19%, Wasser 10%, umweltverträgliche Mineralstoffe 3%, Perlite 24%, Luft 4 %. Die mechanischen Schüttstationen, die das Material gleichmäßig mit Walzen aufschleudern, sind eine Weiterentwicklung des Windsichtverfahrens. Die Anlage arbeitet für Mittel- und Deckschichten mit drei separat streuenden Maschinen. Das Verfahren erzeugt eine optimale Verteilung des Spangutes und damit konstante Festigkeit und Rohdichten. Duripanel erfüllt somit höchste Qualitätsansprüche. Das Material wird endlos auf vorbehandelte Stahlbleche gestreut, die sich in direkter Folge in ständigem Umlauf befinden. Der Endlosstrang wird auf ein unbesäumtes Nennmaß gekürzt; die dabei anfallenden produktionsbedingten Abfälle werden ohne Verluste dem Herstellungsprozess wieder zugeführt. Nach einer Blechvereinzelung und einer Stapelbildung werden die Platten mit Hochdruck auf Nenndicke (ca. 1/3 der Schüttdicke) gepresst. Nach dem beschleunigten Abbindeprozess und dem Entblechen gehen die Platten zum Aushärten ins Reifelager. Danach wird Duripanel B1 auf 9 ± 3 Gew.-% Feuchte und Duripanel A2 auf 11 ± 3 Gew.-% Feuchte konditioniert. Anschließend erfolgen Besäumung und Zuschnitt sowie Sonderbearbeitungen wie Schleifen, Schneiden, Kantenprofilierungen und gegebenenfalls eine Weiterveredelung zur Wanit Fulgurit-Fassadentafel Duripanel Textura. Baubiologie / Deponierung Duripanel ist ein aus natürlichen Rohstoffen hergestellter Baustoff. Vom Deutschen Institut Bauen und Umwelt wurde für Duripanel eine DIBU Umweltdeklaration ausgestellt. Qualitätsprofil: formaldehyd- und isocyanatfreies Bindemittel (Zement) frei von Holzschutzmitteln demzufolge frei von Lindan und fungiziden Zusätzen geruchsneutral baubiologisch unbedenklich Die Deponierung ist mit der regional zuständigen Abfallbehörde zu klären. Duripanel wird in der Regel auf Hausmüll- bzw. Bauschuttdeponien entgegengenommen oder in Müllverbrennungsanlagen entsorgt. Als Nachweis der Werkstoffanteile kann die DIBU- Umweltdeklaration Duripanel nach ISO genutzt werden. Duripanel B1 erfüllt die strengen Auflagen des Bundesumweltamtes zu flüchtigen, organischen Verbindungen (VOC und SVOC) nach der AgBB-Richtlinie. Das Deutsche Institut für Bauen und Umwelt (DIBU) erteilte aufgrund der dem Prüfausschuss vorgelegten Messergebnisse die Erlaubnis, das Prüfsiegel für das Produkt Duripanel zu führen. Die Entwicklung und Produktion aller von Wanit Fulgurit vertriebenen Baustoffe sind nach dem Qualitätsund Umweltmanagementsystem ISO 9001:00 und ISO 14001:1996 zertifiziert. Lagerung / Transport Lieferung erfolgt auf Mehrwegpaletten Lagerung auf ebenem, stabilem Untergrund Platten im Stapel transportieren während der Lagerung müssen die Platten mit einer Bauplane abgedeckt sein gegen Bodenfeuchte schützen Bei Temperatur- und Feuchteunterschieden müssen sich die Platten auf das Umgebungsklima einstellen können. Gegen Feuchtigkeit schützen. Einseitige bei einer Lagerung im Freien müssen die Platten permanent gegen Nässe, Regen und direkte Sonneneinstrahlung geschützt werden Platten vom Stapel abheben, nicht abziehen Platten senkrecht tragen Platten nicht auf der Plattenecke absetzen Austrocknung / Befeuchtung führt wie bei allen Holzwerkstoffplatten zur Krümmung der Platte. Auf ausreichende Klimatisierung ist besonders zu achten, wenn die Regelluftfeuchte am Einbauort der Platten von der Auslieferungsfeuchte 9 ± 3 % bei B1 (ca. 65 % Luftfeuchte) und 11 ± 3 % bei A2 abweicht. 5

6 BEARBEITUNG Duripanel Bearbeitungshinweise Allgemeines Duripanel B1 kann mit den gleichen Werkzeugen wie kunstharzgebundene Holzspanplatten bearbeitet werden. Duripanel B1 lässt sich sägen, bohren, fräsen, schleifen und hobeln. Für die professionelle Bearbeitung sollten aus wirtschaftlichen Gründen nur hartmetallbestückte Werkzeuge eingesetzt werden. Der anfallende Schneidstaub weist keine gesundheitsgefährdenden Inhaltstoffe auf. Seiner Absaugung ist jedoch aus Gründen des Arbeitsschutzes besondere Beachtung zu schenken. Das höhere Staubgewicht erfordert eine ausreichende Absaugleistung der Anlage. Duripanel A2 sollte bei der Bearbeitung mit Handschneidmaschinen mit langsam laufenden Schneidwerkzeugen (Festo-Trennsäge AXT 50 LA), ähnlich denen bei Faserzementprodukten, bearbeitet werden. Eine wirtschaftliche Bearbeitung von Duripanel A2 kann mit schnelllaufenden und diamantbestückten Schneidwerkzeugen bei entsprechend ausreichender Staubabsaugung erzielt werden. Sägen Stationäre Sägemaschinen Duripanel kann sowohl auf vertikal als auch auf horizontal ausgerichteten Sägen bearbeitet werden. Formatsägen mit bewegtem Werkzeug Tischkreissägen mit gegenläufigem, ruhendem Werkzeug Beim Sägen von Duripanel B1 kann sowohl im Gegenlauf als auch im Gleichlauf (d. h., die Vorschubrichtung ist identisch mit der Drehrichtung des Blattes) gearbeitet werden. Bearbeitungszentren mit diamantbestückten Werkzeugen stellen beim Sägen wie auch Fräsen eine besonders wirtschaftliche Lösung dar. Schnittgeschwindigkeit Für Duripanel B1 liegt die optimale Schnittgeschwindigkeit im Bereich von m/s. (Vorschubgeschwindigkeit dickenabhängig m/min). Zum Schneiden von rohen Duripanel B1 Platten sind HM-Sägeblätter mit Flachtrapez- und Wechselzahnform zu verwenden. Ø Sägeblatt 250 mm 300 mm 350 mm 400 mm Zähnezahl U/min für Duripanel A2 liegt bei Schnellläufern die optimale Schnittgeschwindigkeit mit Diamantsägeblatt (Trapezzahn) im Bereich von m/s (Vorschubgeschwindigkeit dickenabhängig 10 m/min). für Duripanel A2 liegt bei Langsamläufern (hohes Drehmoment notwendig) mit hartmetallbestücktem Trapezzahn im Bereich von 2 2,5 m/s (Vorschubgeschwindigkeit dickenabhängig 3,2 5,1 m/min). Elektrische Handkreissägen mit elektronischer Drehzahlregelung und einer Staubabsaugung. Die Handkreissägen sollten, um saubere Schnitte zu erzielen, immer über eine Führungsschiene oder am Richtscheid entlang geführt werden. Die Sägeauflage auf der Plattenrückseite und ein Durchtauchen des Sägeblattes um nicht mehr als 5 mm ergeben auch bei beschichtetem Material einen optimalen und ausbruchfreien Schnitt, wenn alle anderen Parameter, wie Sägeblatt, Zahnform und Schnittgeschwindigkeit, eingehalten werden. Elektrische Stichsägen Stichsägen eignen sich vorzugsweise für Kurvenschnitte und Anpassarbeiten. Zu empfehlen sind Stichsägen mit elektronischer Regelung, Pendelhub und Absaugvorrichtung. Als Sägeblätter eignen sich hartmetallbestückte bzw. Hartmetall-Sägeblätter, besonders im Dauerbetrieb. Bohren Elektrische Handbohrmaschine Alle handelsüblichen Maschinen sind einsetzbar, vorteilhaft sind die mit elektronischer Regelung und HSS-Bohrer. Ohne Schlagbohreinrichtung arbeiten. Für den Dauerbetrieb sind hartmetallbestückte Bohrer mit Zentrierspitze und Schneidkante oder Vollhartmetall (VHM)-Bohrer einzusetzen. Fräsen Oberfräsen Zur Kantenprofilierung und zum Fräsen lassen sich sehr gut handelsübliche Handoberfräsen einsetzen. Hartmetallbestückte Werkzeuge und Profilfräsen mit Anlaufring ermöglichen sehr gute Arbeitsergebnisse. Ein Fräskorb mit Absaugvorrichtung ist zu empfehlen. Schnittgeschwindigkeit für Hartmetall-Fräser (nuten, fälzen, verbinden), ~25 35 m/sek. Ø Fräser 210 mm 160 mm 180 mm 0 mm U/min Schleifen Elektronische Handschleifmaschinen Es sind Band- oder Schwingschleifer einsetzbar, jedoch sollten sie über eine Staubabsaugung verfügen. Es empfiehlt sich Schleifpapier mit der Körnung zu verwenden. Hobeln Elektrische Handhobel Alle handelsüblichen Maschinen sind einsetzbar, ausgestattet mit Spanabsaugvorrichtung und hartmetallbestückten Wendeplattenmessern. Elektrische Handhobel eignen sich insbesondere für den Einsatz von Anpassarbeiten im Kantenbereich wie auch bei Abplattungen, Fasen und Kantenverjüngungen. 6

7 BEFESTIGUNG Beplankung / Stoßüberarbeitung Beplankung: Um klimatisch bedingte Formänderungen (besonders Längenänderungen) klein zu halten, sollten zusammenhängende, fugenlose Flächen nicht ausgeführt werden. Einlagige sichtbare Beplankungen müssen nach DIN mindestens 12 mm dick ausgeführt werden. Die sichtbare Verwendung von geschliffenen Duripanel Platten ist zu empfehlen. Für die Beplankung von Trennwänden (Achsabstand 625 mm) ist eine zweilagige Beplankung mit 2 x 8 mm Duripanel B1 möglich. Diese Platten haben den Vorteil der leichteren Verarbeitbarkeit als z. B. 16 mm dicke Platten. An den Anschlüssen zwischen Trennwand und angrenzendem Bauteil sollten Schattenfugen ( 5 mm) angeordnet werden oder durch Abdeckleisten kaschiert werden. Stoßüberarbeitung Plattenstöße sind sichtbar auszuführen, d. h. gestalterisch mit einem Fugenband, Fugenprofil oder einer Deckleiste zu betonen. Die Herstellung eines fugenlosen Plattenstoßes kann zu Rissen führen. Befestigung auf Holz-UK Beplankung auf Vollholz: Die Befestigung der Platten mit Vollholz kann mit Nägeln, Klammern, DURIPANEL-I-Schrauben oder mit Schrauben nach DIN 1052, nach Zulassung und durch Klebebefestigung erfolgen. Schrauben: Das Schrauben ohne Vorbohren, ist nur mit zugelassenen Schrauben und der DURIPANEL-I-Schraube (Randabstand 25 mm / Schraubabstand 0 mm) möglich. Merkmale der Duripanel-I-Schraube: Nadelspitze, schlanker Senkkopf mit Fräsrippen, daher kein Vorbohren oder Vorsenken. Überspachtelung versenkter Schraubenköpfe Die Überspachtelung kann erfolgen, wenn sichergestellt ist, dass am Befestigungspunkt langfristig keine Bewegung mehr stattfindet. Die Schraubköpfe werden leicht versenkt und in der äußeren Lage mit einem Fließplättchen abgedichtet und verspachtelt. Spachtelmassen im Trocken-/Innenausbau Kunstharz-Dispersions-Spachtelmassen (topffertig) z. B. Ardion 82 (Ardex Chemie) Ardion 51 (Ardex Chemie) Thomsit R 777 (Henkel Bautechnik) UZIN NC 405 Flexspachtel (Uzin-Werk) bei Nadelholz rechtwinklig zur Faserrichtung 40 dn nicht überschreiten. 1 Duripanel 12 mm 2 Befestigung mit Senkkopfschraube 3 Befestigung mit Rundkopfschraube 4 Überspachtelung 5 Traglattung aus Holz 6 Fugenband Duripanel-I-Schraube für zulassungsgemäße Konstruktionen im Innenbereich Werkstoff: Vergütungsstahl Cq 221 galvanisch verzinkt. Für Holzständerwerk jeglicher Art, speziell in der Fertighausindustrie für elementierte Vorfertigung. Klammern: Die verwendeten Klammern müssen den Anforderungen nach DIN 1052, Teil 2, Abschnitt 8, entsprechen. Es dürfen nur Klammern verwendet werden, deren Eignung für diese Befestigung nachgewiesen ist und deren Eigenschaften laufend überwacht werden (z. B. Fa. ITW). Bei Befestigungen mit diesen Klammern beträgt der Randabstand bei parallelem Eintreiben des Klammerrückens zum Plattenrand 15 dn. Die Klammerrücken dürfen nicht mehr als 2 mm tief versenkt, müssen jedoch bündig mit der Oberfläche eingeschlagen werden. Die wirksame Einschlagtiefe muss mindestens mm bzw. 12 dn betragen. Dabei darf nicht mehr als die beharzte Länge, höchstens jedoch dn in Rechnung gestellt werden. Klammerbefestigungen sind nur bei Duripanel B1 in den Materialdicken 12 bis 24 mm zulässig. Für das Einschlagen der Klammern sind die vom Hersteller bestimmten Eintreibegeräte zu benutzen. Diese sind so einzustellen, dass die Klammerrücken bündig mit der Plattenoberfläche abschließen. Für Klammerbefestigungen von Duripanel mit Vollholz darf die zulässige Belastung nach Gleichung 11 der DIN 1052, Teil 2, Abschnitt 8, angenommen werden. Beträgt der Winkel zwischen Klammerrücken und Holzfaserrichtung weniger als 30, dann ist die zulässige Belastung nach der Gleichung 11 um 1 / 3 abzumindern. Der größte Abstand der Klammern soll bei Holzwerkstoffen und bei Nadelholz in Faserrichtung 80 dn und Nageln: Das Handnageln ist nur mit Vorbohren (min. 0,8 dn) möglich. Das Nageln bis 25 mm Dicke mit druckluftbetriebenen Nagelgeräten kann ohne Vorbohren erfolgen (z. B. RCW Rille-2,8 x 45 von Fa. ITW). Klebebefestigung: Eine dauerhafte nichtsichtbare Befestigung von Duripanelplatten im Innenraum kann als vorgehängte hinterlüftete Konstruktion mit den Klebesystemen der Firmen Hallschmid, MBE oder Bostik realisiert werden. 1 Duripanel 12 mm 2 Klebebefestigung 3 Traglattung aus Holz 7

8 BEFESTIGUNG Befestigungsschema für unbelastete Konstruktionen im Innenbereich Die in der nachfolgenden Tabelle angegebenen Befestigungs- und Unterstützungsabstände gelten für Beplankungen unbelasteter Konstruktionen wie Decken, Wände und Vorsatzschalen. Mittragend oder aussteifend eingesetzte Duripanelplatten erfordern immer einen Unterstützungs- und Befestigungsabstände: rechnerischen Nachweis mit den in der Zulassung festgelegten Rechenwerten. Die tragenden Teile einer Unterkonstruktion von Decken sind so zu wählen bzw. zu bemessen, dass die zulässige Durchbiegung nicht überschritten wird. Gleiches gilt für Anforderungen an Leichtwände, insbesondere hinsichtlich der Wandsteifigkeit bzw. Standsicherheit. Die Werte gelten für Holz- und Metallunterkonstruktionen. Befestigungsart Schrauben für Duripanel B1 und Duripanel A2 Klammern für Duripanel B1 Plattendicke in mm 8, 10, 12 13, 14, 16, 18, 19, 22, 24, 25 32, 36, 40 12, 16, 18, 22, 24 a a Abstände in mm b 1) (0) 3) 400 (0) 3) c 2) 300 bis bis bis a 1 Kleinster Randabstand der Befestigungen an der Plattenlägsseite. a 2 Kleinster Randabstand der Befestigungen an der Plattenschmalseite. b Abstand der Befestigungen untereinander. c Unterstützungsabstand. 1 ) Das Maß b gilt umlaufend nur bei Deckenkonstruktionen und Verbundelementen, sonst nur in Richtung des Verlaufs der Unterkonstruktion. 2 ) Der maximale Unterstützungsabstand c muss bei bestimmten Anforderungen z. B. an Deckenkonstruktionen entsprechend verringert werden, um Verformungen aus Gewichtsbelastung im Bereich zulässiger Toleranzen zu gewährleisten. 3 ) Die in Klammern gesetzten Werte sind max. Befestigungsabstände, wenn Anforderungen nach DIN 4103, Teil 4, an die Holzunterkonstruktion für nichttragende innere Trennwände gestellt werden. Richtwerte für zulässige Schraubenbelastungen (Sicherheitsbeiwert = 3) mit Duripanel-I-Schrauben (siehe Bild Seite 8) Schraubenbelastung Auszugswerte (N Z ) aus Holz für 1 cm Einschraubtiefe Durchzugswerte (F Z ) durch Duripanel-Platten in den Dicken Abscherwerte (F Q ) von Duripanel auf Holzunterkonstruktion in den Duripanel-Dicken Materialdicke 10 mm 16 mm mm 10 mm 16 mm mm Duripanel-I- Schraube 0,17 kn 0,17 kn 0 17 kn 0,38 kn 0,73 kn 0,33 kn 0,36 kn Kennzeichnung Duripanel-I-Schraube 2,94 / 4,2 2,94 / 4,2 2,94 / 4,2 2,94 / 4,2 Länge Befestigung auf Metall-UK Beplankung auf Metall: Bei Unterkonstruktionen aus Metallständerwerk erfolgt die Beplankung mit 2 x 8 mm, innere Lage stumpf gestoßen, äußere Lage mit sichtbarer Fuge. Stöße ausschließlich auf dem Ständer, nicht unterstützte oder horizontale Stöße sind unzulässig. Stöße der inneren und der äußeren Lage versetzt anordnen. Schrauben: Die Befestigung erfolgt bei beiden Lagen mit Spanplattenschrauben (z.b. Spanplattenschraube MBE 4,2 x 35 mm mit Spanplattengewinde, Nadelspitze und Senkkopf mit Fräsrippen) im Abstand von 0 mm. Die Verschraubung von Duripanel-Platten auf einem Metallständerwerk nach DIN erfordert eine sorg- fältige Ausrichtung von Ständerwerk und Plattenlagen, da der Mindest-Schraubabstand von 15 mm zum Plattenrand eingehalten werden muss. 50 Duripanel-Plattenstoß auf C-Wandprofil 8 8 Klebebefestigung: Eine dauerhafte nichtsichtbare Befestigung von Duripanelplatten im Innenraum kann als vorgehängte hinterlüftete Konstruktion mit den Klebesystemen der Firmen Hallschmid, Bostik oder MBE realisiert werden. Nageln: Gemäß einer Forschungsarbeit der Versuchsanstalt für Holz- und Trockenbau (VHT) in Darmstadt (Nr. 5619) ist das ballistische Nageln von Duripanel-Platten zur rationellen Erstellung tragender Tafelelemente in Stahlprofil-Leichtbauweise möglich. Mit einem 2,8 / 6,0 mm Flako-Stahlnagel von ITW, kann die Tragfähigkeitsklasse C 4 nach DIN (Tabelle 14) bei 12 mm Duripanel erreicht werden. 8

9 BAUPHYSIK Schallschutz mit Duripanel Behaglichkeit heißt unter anderem ein guter Schallschutz, der den Lärm unserer Zivilisationsgesellschaft außen vor lässt und verbunden mit einer guten Raumakustik für eine angenehme Ruhe im eigenen Haus sorgt. Vonnöten ist hier eine den Erfordernissen angepasste Kombination zwischen den verschiedenen Bauteilschichten. Duripanel bietet mit einer hohen Materialdichte (1,5 bis 2 mal so schwer wie sonstige Holzwerkstoffe) einen geeigneten Werkstoff für zuverlässigen Schallschutz. Die Duripanel Verlegeplatten eignen sich hervorragend zur Reduzierung der Trittschallbelastung. Das nebenstehende Bild zeigt den Plenarsaal im Berliner Abgeordnetenhaus. Für die Innenbekleidung wurden Akustikplatten aus Duripanel eingesetzt, um eine optimale Raumakustik zu erreichen. Luftschalldämmung Die besonders günstigen Schalldämmeigenschaften von Duripanel wurden für zahlreiche Anwendungen und Konstruktionen nachgewiesen (s. u.). Zwischen zwei Räumen, getrennt durch die zu untersuchende Prüfwand wird die Schallpegeldifferenz zwischen Sende- und Empfangsraum gemessen. Der Wert, der bei der Frequenz f = 500 Hz erreicht wird, wird als bewertetes Schalldämm-Maß R w (weighted Reduction Index) bezeichnet, der somit die Luftschalldämmung der untersuchten Prüfwand angibt. Es gibt zwei Möglichkeiten, die gewünschte Luftschalldämmung zu erzielen: 1. Bei einschaligen Wänden (Mauerziegel, Kalksandstein, Beton) durch die flächenbezogene Masse in kg/m Bei zweischaligen Wänden durch Auswahl geeigneter Materialien der einzelnen Schalen (z. B. Duripa- nel), Wahl des notwendigen Schalenabstandes, Wahl des Ständermaterials und Einbringung von offenporigem Schallschluckmaterial in den Zwischenraum, z. B. Mineralfaser. Bereits bei einer Konstruktion beidseitig mit 16 mm Duripanel auf Metallständern und 60 mm Mineralwolle wird R w = 55 db erreicht. Bei der BAM durchgeführte Luftschalldämm-Messungen an einzelnen Duripanelplatten haben folgendes ergeben: Materialdicke (mm) Duripanel Bewertetes Schalldämm-Maß R w in db Trittschalldämmung Die Trittschalldämmung ist abhängig von der Dicke der tragenden Decke (z. B. Betondecke) und von der Deckenauflage (z. B. Duripanel als Trockenestrich etc.). Anforderungen an Decken in Bauten mit mehreren Wohnungen finden sich in DIN 4109 (Nov. 1989), Tabelle 3. Der dort in Spalte 4 angegebene Begriff erf. L n,w lautet vollständig: erforderlicher bewerteter Norm-Trittschallpegel (mit Nebenwegen, daher Apostroph). Im Gegensatz zur Luftschalldämmung wird hier nicht die Differenz von zwei Schallpegeln bestimmt, sondern nur der Schallpegel im Empfangsraum, wenn mit einem Normhammerwerk die zu messende Decke angeregt wird. Da es sich hier um Absolutwerte handelt, heißt das: Je größer der Trittschallpegel, um so schlechter die Trittschalldämmung. Das früher ausschließlich verwendete Trittschallschutzmaß TSM kann aus der Beziehung TSM = 63 L n,w in db bestimmt werden. Schallschutzprüfungen Auszug vorhandener Schallschutzprüfungen für Konstruktionen mit Duripanel: Messung Schallabsorptionsgrad, 3,58 bis 4,81% Tritt- und Luftschalldämmung mit Duripanel auf Miwo-Trittschalldämmplatte über Holzbalkendecke (EFH), Rw = 65 db, L n,w = 51 db, TSM = +12 db Luftschalldämmung einer Außenwand mit Duripanel D 240 in Holztafelbauweise, Rw = 50 db Ermittlung Luftschallschutzmaß mit Duripanel auf und unter Holzbalkendecke, LSM = 1 db, Rw = 53 db Luftschalldämmmaß mit Duripanel auf Holzbalkendecke, Rw = 63 db Luftschalldämmung einer Metallständerwand mit Duripanel, Rw = 55 db Luft- und Trittschalldämmung einer Holzbalkendecke mit Duripanelplatten direkt auf Balken, Rw = 46 db Ermittlung Trittschallverbesserungsmaß mit Duripanel auf Trockenschüttung über Holzbalkendecke, VM = 22 db Norm-Trittschallpegel mit Duripanel auf Holzbalkendecke, L n,w = 56 db 9

10 BAUPHYSIK Brandschutz Duripanel eignet sich ideal für den vorbeugenden baulichen Brandschutz. Die zementgebundene Holzspanplatte Duripanel, in den Qualitäten A2 (nichtbrennbar) und B1 (schwerentflammbar), eignet sich durch ihre überaus guten brandschutztechnischen Eigenschaften, auf Grund des großen Bindemittelanteils Zement, hervorragend für die Erstellung von Brandschutzkonstruktionen in allen Bereichen des vorbeugenden baulichen Brandschutzes. Duripanel trägt nicht zur Brandlast und Brandausbreitung bei. Die DIN 4102 Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen konkretisiert die einzelnen brandschutztechnischen Begriffe. Diese Norm enthält die Bedingungen für die Einteilung der Baustoffe nach ihrer Brennbarkeit (z. B. A2 nichtbrennbar, B1 schwerentflammbar oder B3 leichtentflammbar) und deren Bezeichnung. Zusammengesetzte Bauteile und Konstruktionen, werden nach ihrem Brandverhalten klassifiziert. Innerhalb gewisser Abstufungen wird die Zeit in Minuten angegeben, während derer ein Bauteil (z. B. Wände oder Decken) die in der Norm festgelegten Anforderungen erfüllt hat. Die DIN 4102 erläutert die Prüfbedingungen für Bauteile und deren Einteilung in Feuerwiderstandsklassen (F30, F60, F90, F1), die die Feuerwiderstandsdauer in Minuten beschreibt. Auf der Grundlage der positiven brandschutztechnischen Erfahrungen in einer Vielzahl von Brandversuchen darf Duripanel B1 gleichwertig mit Holzwerkstoffplatten in allen in DIN 4102, Teil 4, Abschnitt 4.12 klassifizierten Wänden in Holztafelbauweise, sowie in allen in Abschnitt 5 klassifizierten Decken und Dächern verwendet werden. Dies entspricht einer Gleichwertigkeit von Duripanel B1 mit Holzwerkstoffplatten mit einer Rohdichte über 600 kg / m 3. Dies ist durch die Gutachtliche Stellungnahme 803 / MO / Schu, das Prüfungszeugnis und die Gutachtliche Stellungnahme 105 / MO / Schu der Amtlichen Materialprüfungsanstalt für das Bauwesen beim IBMB der TU Braunschweig nachgewiesen. Duripanel B1 darf auch immer alternativ dort eingesetzt werden, wo die Verwendung von Platten der Nutzungsklassen nach DIN 1052 erlaubt ist. Auszug der Konstruktionen mit Duripanel nach gutachterlicher Stellungnahme: Nichttragende, raumabschließende Holzständerwand, F 30 Tragende, raumabschließende, Gebäudeabschlusswand Holzständer, F 90 Nichttragende, raumabschließende Holzständerwand, F 90 Brandverhalten von Wänden, Decken und Dächern, F 30 / F 60 / F 90 Brandprüfung beschichtet mit Laubholzfurnier B1 schwerentflammbar Beispiele von Schallschutzkonstruktionen (innen) Bezeichnung Systemzeichnung Dicke Duripanel Beplankung je Seite Mineralwolle Schalldämmung R w Holzbalkendecke 248 mm 24 bzw. 12 mm Duripanel B1 40 mm 1 kg/m 3 48 db /19959 (BAM) Holzständerwand 144 mm 2 x 16 mm Duripanel B1 80 mm (2 x 40 mm) 100 kg/m 3 49 db 2.43/852 (BAM) Metallständer 148 mm 19 mm Duripanel A2 2 x 30 mm 1 kg/m 3 55 db /19959 (BAM) Feuchtetechnische Eigenschaften Bei den zementgebundenen Duripanelplatten ist besonders die geringe Dickenquellung infolge von Wasserlagerung hervorzuheben. Duripanel kann ständig im Wasser gelagert werden, ohne sich in seine Bestandteile aufzulösen. Die Dickenquellung bei Dauernässe über 24 Stunden ist kleiner als 2 %. Duripanel wird mit einem Feuchtegehalt ausgeliefert, der etwa der Ausgleichsfeuchte bei C und 60 % relativer Luftfeuchte entspricht. Für Aufenthaltsräume in Wohngebäuden oder auch für Versammlungsräume sollte man ein Feuchtegleichgewicht bei ca 50 % relativer Luftfeuchte ansetzen. Unter bauüblichen Bedingungen kann im Jahresmittel ein Feuchtegleichgewicht bei ca. 60 % relativer Luftfeuchte im Außenbereich aber auch im Innenbereich bei Feuchträumen als normal angesehen werden. Ist während der Bauphase oder Nutzungsphase mit erheblich abweichenden Luftfeuchten über und / oder unter der Platte zu rechnen, muss durch entsprechende Maßnahmen eine einseitige Feuchteänderung, z. B. durch Einbau dampfsperrender Schichten, verhindert werden. Gegebenenfalls ist im Innenbereich beidseitig eine dampfbremsende Grundierung durch z.b. einen alkalibeständigen Tiefengrund vorzunehmen. 10

AUSGABE 03-2013 PLANUNG UND ANWENDUNG ETERNIT HOLZZEMENTPLATTEN DURIPANEL DACH & FASSADE

AUSGABE 03-2013 PLANUNG UND ANWENDUNG ETERNIT HOLZZEMENTPLATTEN DURIPANEL DACH & FASSADE AUSGABE 03-13 PLANUNG UND ANWENDUNG ETERNIT HOLZZEMENTPLATTEN DURIPANEL DACH & FASSADE DURIPANEL DIE VIELSEITIGE HOLZZEMENTPLATTE 1 2 3 1. Holzbau 2. Holzrahmenbau 3. Brandschutzkonstruktionen 4 5 6 4.

Mehr

Die neue Dimension im Brandschutz Brandschutz

Die neue Dimension im Brandschutz Brandschutz FERMACELL Firepanel A1 Die neue Dimension im Brandschutz Brandschutz Firepanel A1 Die neue Brandschutzplatte von FERMACELL Die Brandschutzplatte FERMACELL Firepanel A1 ist die neue Dimension im Brandschutz

Mehr

Name: Matr.-Nr.: Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie

Name: Matr.-Nr.: Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie Bauphysikprüfung 28.09.2007 Seite 1 TECHNISCHE Brandschutz / 30 Schallschutz / 31 Wärmeschutz / 30 Feuchteschutz / 31 Gesamtpunktzahl / 122 Um die Klausur zu bestehen müssen insgesamt mind. 60 Punkte erreicht

Mehr

Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie. Welches sind die vier wesentlichen Schutzziele des Brandschutzes der Musterbauordnung (MBO)

Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie. Welches sind die vier wesentlichen Schutzziele des Brandschutzes der Musterbauordnung (MBO) Bauphysikprüfung 26.09.2008 Seite 1 TECHNISCHE Brandschutz / 29 Schallschutz / 39 Wärmeschutz / 29 Feuchteschutz / 31 Gesamtpunktzahl / 128 Um die Klausur zu bestehen müssen insgesamt mind. 60 Punkte erreicht

Mehr

Technik aktuell. Brandschutzlösungen für Holzständerwände mit Rigips Platten. KAI StT. Nr. 04 05/09 20. Mai 2009. Sehr geehrte Damen und Herren,

Technik aktuell. Brandschutzlösungen für Holzständerwände mit Rigips Platten. KAI StT. Nr. 04 05/09 20. Mai 2009. Sehr geehrte Damen und Herren, Technik aktuell Brandschutzlösungen für Holzständerwände mit Rigips Platten KAI StT Nr. 04 05/09 20. Mai 2009 Sehr geehrte Damen und Herren, Holzrahmenbauten gewinnen in Deutschland einen immer größeren

Mehr

.302 Latten dickengehobelt, 0 m2...

.302 Latten dickengehobelt, 0 m2... NPK Bau Projekt: 254 - Holzständerwände Seite 1 333D/14 Holzbau: en undausba u (V'15) 000 Bedingungen Reservepositionen: Positionen, die nicht dem Originaltext NPK entsprechen, dürfen nur in den dafür

Mehr

Brandschutz für Holzkonstruktionen

Brandschutz für Holzkonstruktionen Brandschutz für Holzkonstruktionen Brandschutz für Holzkonstruktionen B e k l e i d u n g e n v o n Tr a g w e r k e n U n t e r d e c k e n Tr e n n w ä n d e Brandschutz für Holzkonstruktionen (z. B.

Mehr

Knauf Platten CE-Kennzeichnung und Einstufung nach EN 520

Knauf Platten CE-Kennzeichnung und Einstufung nach EN 520 EN 520 ÖNORM B 3410 Knauf Information 01/2010 Knauf Platten CE-Kennzeichnung und Einstufung nach EN 520 Knauf Platten gemäß EN 520 EN 520 unterscheidet mehrere Typen von Gipsplatten, die spezielle Anforderungen

Mehr

Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an hochfeuerhemmende Bauteile in Holzbauweise M-HFHHolzR (Fassung Juli 2004) 1

Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an hochfeuerhemmende Bauteile in Holzbauweise M-HFHHolzR (Fassung Juli 2004) 1 Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an hochfeuerhemmende Bauteile in Holzbauweise M-HFHHolzR (Fassung Juli 2004) 1 Inhalt 1 Geltungsbereich 2 Allgemeines 3 Anforderungen an Wand-

Mehr

NOrDLAM. ExprEssElements. Deckenelemente

NOrDLAM. ExprEssElements. Deckenelemente NOrDLAM ExprEssElements Deckenelemente ExprEssElements Wie der Name schon verrät, stehen ExpressElements von Nordlam für Schnelligkeit und damit einhergehend für Wirtschaftlichkeit. Die präzise Vorfertigung

Mehr

Technische Daten. Gipsplatten Typ A Gipskartonplatten GKB. A2-s1,d0 (B)

Technische Daten. Gipsplatten Typ A Gipskartonplatten GKB. A2-s1,d0 (B) Original Rigipsplatten gibt es in Österreich seit über 60 Jahren. Rigips Bauplatten bestehen aus einem Gipskern, der mit Karton ummantelt ist. Das Institut für Baubiologie in Österreich hat Rigips Bauplatten

Mehr

AUS FORSCHUNG UND TECHNIK

AUS FORSCHUNG UND TECHNIK Der Hochleistungs-Dämmstoff AUS FORSCHUNG UND TECHNIK 2005 NR. 5 Allgemeines bauaufsichtliches Prüfzeugnis für feuerhemmende Steildachkonstruktionen mit einer Aufsparrendämmung aus Polyurethan-Hartschaum

Mehr

Bau-Tipp Hyperdämm. Nachträgliche Wärmedämmung von Fassaden

Bau-Tipp Hyperdämm. Nachträgliche Wärmedämmung von Fassaden Bau-Tipp Hyperdämm Nachträgliche Wärmedämmung von Fassaden W Ä R M E D Ä M M U N G Hyperdämm Die natürliche Wärmedämmung auf Perlite-Basis Um auf Dauer ein behagliches Wohnklima zu schaffen und die Heizkosten

Mehr

PROTEKTOR PD -100 TPS 25 JuSTIERBAR TRITTSCHALLSCHuTZ PRoFIL-SySTEM, BAuHÖHE 25 MM

PROTEKTOR PD -100 TPS 25 JuSTIERBAR TRITTSCHALLSCHuTZ PRoFIL-SySTEM, BAuHÖHE 25 MM PROTEKTOR PD -100 TPS 25 JuSTIERBAR TRITTSCHALLSCHuTZ PRoFIL-SySTEM, BAuHÖHE 25 MM 24 Profile und Zubehör Konstruktion PD -100 TPS 25 TPS-CD-Profil 5104 CD 55-18,5 0,60 49,5 4000 12/480 Stk TPS-Federclip

Mehr

FASERZEMENTPLATTE HYDROPANEL. SICHER. STARK. SCHNELL.

FASERZEMENTPLATTE HYDROPANEL. SICHER. STARK. SCHNELL. FASERZEMENTPLATTE HYDROPANEL. SICHER. STARK. SCHNELL. DIE ZEMENTGEBUNDENE TROCKENBAUPLATTE. HYDROPANEL BEREIT FÜR NEUE LÖSUNGEN. Die zementgebundene Trockenbauplatte Hydropanel besticht durch beste Materialeigenschaften

Mehr

Heizleitungen im Estrich (Unterlagsboden)

Heizleitungen im Estrich (Unterlagsboden) Fachbereich Clima Heizung infojanuar 2012 Heizleitungen im Estrich (Unterlagsboden) Ziel und Zweck Die sternförmig angeschlossenen Heizkörperheizungen haben in den letzten Jahrzehnten immer mehr an Bedeutung

Mehr

r Technische Broschüre Siniat SD55-58 Unterdecken und Deckenbekleidungen unter Holzbalkendecken

r Technische Broschüre Siniat SD55-58 Unterdecken und Deckenbekleidungen unter Holzbalkendecken 02/2014 LaMassiv holzbalkendecken Allgemeine Hinweise Holzbalkendecken müssen Anforderungen an den Brand- und Schallschutz erfüllen r DIN 4102-4: 1994-03 Brandschutzverhalten von Baustoffen und Bauteilen

Mehr

Schallschutz in Gebäuden. Praxis-Handbuch für den Innenausbau. mit 106 Abbildungen und 37 Tabellen. Guido Dietze. Dipl.-Ing. (FH) ~RUdOlf Müller

Schallschutz in Gebäuden. Praxis-Handbuch für den Innenausbau. mit 106 Abbildungen und 37 Tabellen. Guido Dietze. Dipl.-Ing. (FH) ~RUdOlf Müller Schallschutz in Gebäuden Praxis-Handbuch für den Innenausbau mit 106 Abbildungen und 37 Tabellen Guido Dietze Dipl.-Ing. (FH) ~RUdOlf Müller Inhalt Vorwort... 5 1 1.1 1.1.1 1.1.2 1.1.3 1.1.4 1.1.5 1.1.6

Mehr

1131413 TU BRAUNSCHWEIG

1131413 TU BRAUNSCHWEIG VIA 1131413 TU BRAUNSCHWEIG Institut für Baustoffe, Massivbau und Brandschutz Materialprüfanstalt für das Bauwesen Allgemeines bauaufsichtliches Prüfzeugnis Prüfzeugnis Nummer: P-3117/9236-MPA BS Gegenstand:

Mehr

Funktion trifft Design. Bester Brandschutz auch mit superfeiner Oberfläche

Funktion trifft Design. Bester Brandschutz auch mit superfeiner Oberfläche Funktion trifft Design. Bester Brandschutz auch mit superfeiner Oberfläche 1 2 Beeindruckende Stärke und natürliche Ästhetik. Holzwolle-Produkte von Heraklith für Tiefgaragen und Parkdecks Holzwolle-Produkte

Mehr

Hilfsmittel für die Arbeit mit Normen des Bauwesens. Bautechnischer Brandschutz

Hilfsmittel für die Arbeit mit Normen des Bauwesens. Bautechnischer Brandschutz DIN Hilfsmittel für die Arbeit mit Normen des Bauwesens Bautechnischer Brandschutz Gegenübersteilung DIN - TGL 1. Auflage Herausgegeben von Peter Funk im Auftrage des DIN Deutsches Institut für Normung

Mehr

Kondensation, Tauwasser. φ = W / Ws * 100

Kondensation, Tauwasser. φ = W / Ws * 100 Antikondensvlies Kondensation, Tauwasser Die Raumluft kann abhängig von der Raumtemperatur nur eine ganz bestimmte Menge Wasserdampf aufnehmen. Je höher die Temperatur, desto höher der maximal mögliche

Mehr

Dicke Gewicht Legierung /Zustand

Dicke Gewicht Legierung /Zustand ALUMINIUM-PLATTEN PLATTENZUSCHNITTE DIN EN 485-1/-2/-4 spannungsarm gereckt / umlaufend gesägte Kanten im rechteckigen Zuschnitt / als Ring oder Ronde in Standardformaten Dicke Gewicht Legierung /Zustand

Mehr

Hochwirksame Dämmung, platzsparend im Dach Optimale Gefälle entstehen nicht von alleine

Hochwirksame Dämmung, platzsparend im Dach Optimale Gefälle entstehen nicht von alleine Ralf Scheffler Leiter Projektmanagement Hamburg 27.11.2013 Hochwirksame Dämmung, platzsparend im Dach Optimale Gefälle entstehen nicht von alleine Powered by: Vom Altbau zum Effizienzhaus 09.12.2013 2

Mehr

Brandschutztechnische Bewertung tragender Bauteile im Bestand

Brandschutztechnische Bewertung tragender Bauteile im Bestand Brandschutztechnische Bewertung tragender Bauteile im Bestand Dr.-Ing. Peter Nause MFPA Leipzig GmbH Themenschwerpunkte Brandrisiken u. szenarien, Problemstellung Brandparameter Beton, Holz, Stahl - Geschichtliche

Mehr

Kapillaraktive Innendämmung (ohne Dampfbremse)

Kapillaraktive Innendämmung (ohne Dampfbremse) Kapillaraktive Innendämmung (ohne Dampfbremse) redstone - die Experten für Innendämmung! (Dipl.-Ing. Jens Roeder, Technischer Leiter redstone) 5. März 2013 1 Produktbereiche /-systeme Feuchtesanierung

Mehr

Produktdatenblatt Rockpanel Colours

Produktdatenblatt Rockpanel Colours Produktdatenblatt Rockpanel Colours Durable - Xtreme - FS-Xtra Deutschland 1 Produktbeschreibung Rockpanel Tafeln sind vorgefertigte gepresste Mineralwolletafeln mit wärmehärtenden synthetischen Bindemitteln.

Mehr

Modulare Kühl und Tiefkühlzellen Für jede Kühlanforderung die optimale Kühlzelle

Modulare Kühl und Tiefkühlzellen Für jede Kühlanforderung die optimale Kühlzelle Modulare Kühl und Tiefkühlzellen Oberflächen aus Stahlblech mit Polyester Beschichtung weiß, lebensmittelecht. Dämmschicht Polyurethan Hartschaum mit Cyclopentan, maßgenau und FCKW frei geschäumt. Verbindung

Mehr

Abdichten von Schiffsdecks aus Teakholz mit SABA Seal One Fast

Abdichten von Schiffsdecks aus Teakholz mit SABA Seal One Fast Infoblatt 203 Abdichten von Schiffsdecks aus Teakholz mit SABA Seal One Fast Industriestraat 3, NL-7091 DC Dinxperlo, Postfach 3, NL-7090 AA Dinxperlo, Besuchsanschrift: Weversstraat 6, NL-7091 CM Dinxperlo,

Mehr

Baukonstruktion Ausbau

Baukonstruktion Ausbau Uta Pottgiesser / Katharina König Baukonstruktion Ausbau Wilhelm Fink Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 1 Einführung 13 1-1 Geschichtlicher Überblick 13 1-2 Elemente des Ausbaus 17 1-3 Elementierung

Mehr

Feuchtraumabdichtung mit AQUAFIN-2K bzw. Aquafin-2K/M einschliesslich der Fliesenverlegung mit Soloflex (Beanspruchungsklasse A1 / A2)

Feuchtraumabdichtung mit AQUAFIN-2K bzw. Aquafin-2K/M einschliesslich der Fliesenverlegung mit Soloflex (Beanspruchungsklasse A1 / A2) MUSTERLEISTUNGSVERZEICHNIS Nr. 3.20 Feuchtraumabdichtung mit AQUAFIN-2K bzw. Aquafin-2K/M einschliesslich der Fliesenverlegung mit Soloflex (Beanspruchungsklasse A1 / A2) Bauvorhaben: in: Bauherr: Bauleitung:

Mehr

System S 9a/b verdeckt, herausnehmbar

System S 9a/b verdeckt, herausnehmbar Blickpunkt Decke Aktionsraum OWA OWAcoustic System S 9a/b verdeckt, herausnehmbar System S 9a Technische Daten Produktlinie: OWAcoustic Abmessungen: 600 x 600 mm 6 x 6 mm Breiten: 300, 00 mm Längen: 100,

Mehr

E DIN 4102-4: 2014-06 ("Restnorm")

E DIN 4102-4: 2014-06 (Restnorm) E DIN 4102-4: 2014-06 ("Restnorm") Bemessung der Bauteile für den Lastfall Brand im Wandel der Zeit Was ändert sich? Was bleibt? Dipl.-Ing. Georg Spennes Agenda 1. Einleitung und Zusammenhänge 2. Detaillierte

Mehr

Kondensstop. * Ein Unternehmen von Tata Steel

Kondensstop. * Ein Unternehmen von Tata Steel Kondensstop * Ein Unternehmen von Tata Steel 1 2 Kondensation/Tauwasser Kondensation, Tauwasser Die Raumluft kann abhängig von der Raumtemperatur nur eine ganz bestimmte Menge Wasserdampf aufnehmen. Je

Mehr

OWAcoustic premium. OWAcoustic clean: Decken. für Reinräume

OWAcoustic premium. OWAcoustic clean: Decken. für Reinräume OWAcoustic premium : Decken für Reinräume Luftreinheit in Reinräumen Die Kontamination von Produkten und Produktionsprozessen durch luftgetragene Partikel wird bis zu einem gewissen, angemessenen Grad

Mehr

Technische Daten und Lieferprogramm

Technische Daten und Lieferprogramm www.isospan.eu und Lieferprogramm 1159-CPD-0285/11 1159-CPD-0207/08 Europäische Technische Zulassung ETA-05/0261 Die Markenwohnwand - natürlich, behaglich, effizient. 02 03 www.isospan.eu Steine mit integrierter

Mehr

SCHIMMELSANIERUNG INNENDÄMMUNG KONSTRUKTIONEN. Wohnräume Schlafzimmer Kellerräume Duschräume

SCHIMMELSANIERUNG INNENDÄMMUNG KONSTRUKTIONEN. Wohnräume Schlafzimmer Kellerräume Duschräume 01 SCHIMMELSANIERUNG Wohnräume Schlafzimmer Kellerräume Duschräume INNENDÄMMUNG 03 Denkmalgeschütze Gebäude Fachwerkhäuser Kellerräume Feuchträume Kirchen KONSTRUKTIONEN Trockenbau Dachaufstockungen Wintergärten

Mehr

Angebots-Leistungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Angebots-Leistungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Titel Bezeichnung Seite 6. Los 6... 3 6.9. Innendämmung Dach... 33 6.9.1. Innendämmung Dach R'w 40dB...33 6.9.1.1. Innendämmung Dach R'w 40dB Standard... 33 6.9.1.2. Aufpreise Ausführung

Mehr

Die GRUND-Ausstattung FOAMGLAS PERISAVE und FOAMGLAS FLOOR BOARD

Die GRUND-Ausstattung FOAMGLAS PERISAVE und FOAMGLAS FLOOR BOARD Die GRUND-Ausstattung FOAMGLAS PERISAVE und FOAMGLAS FLOOR BOARD Das Kombi-Element für Wärmedämmung und Schalung bei FOAMGLAS gedämmten Sohlplatten Preisvorteil: KEIN Schalungsmaterial www.foamglas.it

Mehr

Die kostengünstige Lösung zur Reduktion von Wärmebrücken bei Verankerungen hinterlüfteter Aussenwandbekleidungen.

Die kostengünstige Lösung zur Reduktion von Wärmebrücken bei Verankerungen hinterlüfteter Aussenwandbekleidungen. THERMOSTOP -PLUS Das Original Die kostengünstige Lösung zur Reduktion von Wärmebrücken bei Verankerungen hinterlüfteter Aussenwandbekleidungen. 1. Ausgangslage: Hinterlüftete Aussenwandbekleidungen erfüllen

Mehr

Dreidimensionale Wärmebrückenberechnung für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB

Dreidimensionale Wärmebrückenberechnung für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB Darmstadt 12.03.07 Autor: Tanja Schulz Inhalt 1 Aufgabenstellung 1 2 Balkonbefestigung FFS 340 HB 1 3 Vereinfachungen und Randbedingungen 3 4 χ - Wert Berechnung

Mehr

Brandschutzgrundlagen. Baustoffe und Bauteile. Einteilung der Bauteile nach Feuerwiderstandsklassen. Brandschutz Feuerwiderstandsklassen

Brandschutzgrundlagen. Baustoffe und Bauteile. Einteilung der Bauteile nach Feuerwiderstandsklassen. Brandschutz Feuerwiderstandsklassen Brandschutzgrundlagen Vorbeugender Brandschutz beinhaltet alle Vorkehrungen, die der Brandverhütung dienen und die geeignet sind, die Ausbreitung von Bränden zu verhindern. Auch Vorbereitungen zum Löschen

Mehr

1 Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen sowie deren Klassifizierung... 3

1 Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen sowie deren Klassifizierung... 3 Vorwort Mit der Einführung der nationalen Bemessungsnormen auf Grundlage des Sicherheitskonzepts mit Teilsicherheitsbeiwerten wurde es notwendig, die DIN 4102 Teil 4 um den Anwendungsteil 22 zu erweitern,

Mehr

Lerneinheit 1 Baubiologie und Bauökologie (124 A4-Seiten)

Lerneinheit 1 Baubiologie und Bauökologie (124 A4-Seiten) sübersicht Der Fernlehrgang "Baubiologie und Aspekte von Innenraumbelastungen vermittelt Architekten, Innenarchitekten, Ingenieuren im Bauwesen und Bautechnikern Grundlagenwissen zu baubiologischen und

Mehr

Baustoffe mit neuen Funktionen DARMSTADT&

Baustoffe mit neuen Funktionen DARMSTADT& Baustoffe mit neuen Funktionen Prof. Dr.-Ing. Jochen Pfau - VHT Darmstadt - FH Rosenheim Dipl. Kfm. Dipl. Ing. (FH) Sebastian Mittnacht Knauf Gips KG Naica Höhlen Mexiko Baustoffe mit neuen Funktionen

Mehr

Handhabung. Handhabung. Karton, Feuchtigkeit und Planlage. Formänderungen der Fasern

Handhabung. Handhabung. Karton, Feuchtigkeit und Planlage. Formänderungen der Fasern Handhabung Wenn Sie mit mehrlagigem Karton arbeiten und ihn ordnungsgemäß handhaben, werden Sie feststellen, dass er ein sehr gefälliges Material ist. Der mehrlagige Aufbau ist die Grundlage vieler hervorragender

Mehr

Produktinformation nach DIN EN 1856-1 Abs. 7 und Anhang ZA

Produktinformation nach DIN EN 1856-1 Abs. 7 und Anhang ZA Produktinformation nach DIN EN 1856-1 Abs. 7 und ZA Lfd. NR Leistungsmerkmal und Anforderung nach DIN EN 1856-1 1.0 Nennabmessungen: Abs.: 4 und 5 Werte / Klassen 113, 120, 130, 150, 160, 180, 200, 250,

Mehr

Passivhäuser aus natürlichen Baustoffen. 4. Norddeutsche Passivhauskonferenz

Passivhäuser aus natürlichen Baustoffen. 4. Norddeutsche Passivhauskonferenz Passivhäuser aus natürlichen Baustoffen 4. Norddeutsche Passivhauskonferenz Energieeffizient Bauen Das Passivhaus ist für einen energieeffizienten Betrieb konzipiert. Um die Energieeffizienz weiter zu

Mehr

Brandschutzspezifische Antragsunterlagen Gutachtliche Stellungnahme im Bereich Brandschutz

Brandschutzspezifische Antragsunterlagen Gutachtliche Stellungnahme im Bereich Brandschutz Merkblatt ZiE Nr. 2A Hinweise zur Erlangung einer Zustimmung im Einzelfall (ZiE) gemäß Art. 18 Abs. 1 und Art. 19 Abs. 1 Bayerische Bauordnung (BayBO) Bereich Brandschutz (Fassung Januar 2014) Brandprüfung

Mehr

Materialliste. Schwierigkeitsgrad Bauzeit: 6 Stunden

Materialliste. Schwierigkeitsgrad Bauzeit: 6 Stunden wm-tablett meter Materialliste Leimholz, Fichte (Seitenteile, lang), 6 mm, 00 x 0 mm, St. Leimholz, Fichte (Seitenteile, kurz), 6 mm, 0 x 0 mm, St. 3 Leimholz, Fichte (Boden), 6 mm, 068 x 0 mm, St. 4 Leimholz,

Mehr

VARIOTEC Innen- und Außentüren mit Brandschutzeigenschaften. Allgemeine Informationen & Lizenzsystem

VARIOTEC Innen- und Außentüren mit Brandschutzeigenschaften. Allgemeine Informationen & Lizenzsystem Innen- und Außentüren mit Brandschutzeigenschaften Allgemeine Informationen & Lizenzsystem 90-2 Inhalt 1. Regeln, Normen, Vorschriften Seite 3 2. Feuerschutzabschluss VD30" für den Innenbereich Seite 4-5

Mehr

SD50-52. Deckensysteme. Unterdecken und Deckenbekleidungen ohne Brandschutz Selbständige Brandschutzdecken

SD50-52. Deckensysteme. Unterdecken und Deckenbekleidungen ohne Brandschutz Selbständige Brandschutzdecken SD50-52 Deckensysteme Unterdecken und Deckenbekleidungen ohne Brandschutz Selbständige Brandschutzdecken 02 Inhalt WO SIE WAS FINDEN 03 Siniat 04-09 Technische Daten 10-11 Befestigungsabstände und Zusatzlasten

Mehr

Kalt. Feuchtwarm. Kondensstop. * Ein Unternehmen von Corus Distribution & Building Systems

Kalt. Feuchtwarm. Kondensstop. * Ein Unternehmen von Corus Distribution & Building Systems Kalt Feuchtwarm Kondensstop * Ein Unternehmen von Corus Distribution & Building Systems 2 Kondensation/Tauwasser Kondensation, Tauwasser Die Raumluft kann abhängig von der Raumtemperatur nur eine ganz

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-11267-04-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-11267-04-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-11267-04-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 17.02.2015 bis 18.03.2017 Ausstellungsdatum: 24.04.2015 Urkundeninhaber:

Mehr

F 30 barriere A, B bzw. Metall Selbständige Brandschutzeinheit F 30 von oben und von unten rauchdicht

F 30 barriere A, B bzw. Metall Selbständige Brandschutzeinheit F 30 von oben und von unten rauchdicht Blickpunkt Decke Aktionsraum OWA OWAcoustic OWAtecta F 0 barriere A, B bzw. Metall Selbständige Brandschutzeinheit F 0 von oben und von unten rauchdicht Selbständige Brandschutzeinheit F 0 von oben und

Mehr

Brandabschnittsbildende Bauteile aus Holz. Fachbeitrag

Brandabschnittsbildende Bauteile aus Holz. Fachbeitrag Fachbeitrag Autor Dr. M. Teibinger Projektmitarbeiter (grafische Bearbeitung) Ing. M. Novacek Beteiligte Partner Fachverband der Holzindustrie Österreichs Österreichischer Fertighausverband Wien, Februar

Mehr

Brandschutzkonzepte für mehrgeschossige Gebäude und Aufstockungen in Holzbauweise

Brandschutzkonzepte für mehrgeschossige Gebäude und Aufstockungen in Holzbauweise INGENIEURMETHODEN CFD-Rauchgassimulation Zonenmodellsimulation Plumemodelle Personenstromsimulation Finite-Elemente-Methode Probabilistische Ansätze BERATUNGSLEISTUNGEN Machbarkeitsstudien Brandschutzkonzepte

Mehr

BRANDSCHUTZ DIPLOM. Inhalt. 5.0. Inhaltsverzeichnis. 5.1. Brandschutznachweis. 5.2. Positionspläne. Brandschutz

BRANDSCHUTZ DIPLOM. Inhalt. 5.0. Inhaltsverzeichnis. 5.1. Brandschutznachweis. 5.2. Positionspläne. Brandschutz DIPLOM BRANDSCHUTZ Inhalt 5.0. Inhaltsverzeichnis 5.1. Brandschutznachweis 5.2. Positionspläne Brandschutz Inhaltsverzeichnis: Seite 5.1. Brandschutznachweis nach DIN 4102 Pos.1 Rettungsweg 2 Pos.2 Dachhaut

Mehr

Rohrschalldämpfer. Serie CA. Zur Geräuschreduzierung in runden Luftleitungen, Konstruktion aus verzinktem Stahlblech. 02/2013 DE/de K3 6.

Rohrschalldämpfer. Serie CA. Zur Geräuschreduzierung in runden Luftleitungen, Konstruktion aus verzinktem Stahlblech. 02/2013 DE/de K3 6. .3 X X testregistrierung Rohrschalldämpfer Serie Zur Geräuschreduzierung in runden Luftleitungen, Konstruktion aus verzinktem Stahlblech Rohrschalldämpfer aus verzinktem Stahlblech zur Geräuschreduzierung

Mehr

Empfehlungen für die Anschlüsse von Schallschutz-Fenstern

Empfehlungen für die Anschlüsse von Schallschutz-Fenstern Empfehlungen für die Anschlüsse von Schallschutz-Fenstern Sehr geehrter VELUX Kunde, grundsätzlich liefert VELUX Ihnen Dachfenster, welche die maximalen Schallschutzklassen 3 sowie 4 - ohne zusätzliche

Mehr

Europäische Technische Bewertung. ETA-13/1038 vom 26. März 2014. Allgemeiner Teil. Deutsches Institut für Bautechnik

Europäische Technische Bewertung. ETA-13/1038 vom 26. März 2014. Allgemeiner Teil. Deutsches Institut für Bautechnik Europäische Technische Bewertung ETA-13/1038 vom 26. März 2014 Allgemeiner Teil Technische Bewertungsstelle, die die Europäische Technische Bewertung ausstellt Handelsname des Bauprodukts Produktfamilie,

Mehr

8 Deckenbekleidungen und Unterdecken

8 Deckenbekleidungen und Unterdecken 8 Deckenbekleidungen und Unterdecken 8.1 Leichte Deckenbekleidungen und Unterdecken nach DIN 18168 Dies sind eben oder anders geformte Decken mit glatter oder gegliederter Fläche, die aus einer Unterkonstruktion

Mehr

s.a.c. Akustiksystem zusätzliche mechanische Befestigung

s.a.c. Akustiksystem zusätzliche mechanische Befestigung s.a.c. Akustiksystem zusätzliche mechanische Befestigung sa00 sa-00) Detailansicht, Ausführung auf Beton oder abgehängte Gipskartonplatten. s.a.c. basic + Deckschicht oder s.a.c. topcoat Premium-Schicht.

Mehr

Bachelorprüfung. Fakultät für Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften Institut für Werkstoffe des Bauwesens Univ.-Prof. Dr.-Ing. K.-Ch.

Bachelorprüfung. Fakultät für Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften Institut für Werkstoffe des Bauwesens Univ.-Prof. Dr.-Ing. K.-Ch. Fakultät für Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften Institut für Werkstoffe des Bauwesens Univ.-Prof. Dr.-Ing. K.-Ch. Thienel Bachelorprüfung Prüfungsfach: Geologie, Werkstoffe und Bauchemie Prüfungsteil:

Mehr

Systeme für Außenanwendungen. Bau auf unsere Stärke

Systeme für Außenanwendungen. Bau auf unsere Stärke Systeme für Außenanwendungen Bau auf unsere Stärke AQUAPANEL1 Cement Die AQUAPANEL1 Cement Board Technologie, entwickelt von Knauf USG Systems, setzt neue Maßstäbe bei der Gestaltung und Konstruktion von

Mehr

TECHNISCHE BESCHREIBUNG BÜRO, MANNSCHAFTSCONTAINER der Typenreihe CHV 153 oder CHV 303

TECHNISCHE BESCHREIBUNG BÜRO, MANNSCHAFTSCONTAINER der Typenreihe CHV 153 oder CHV 303 e-mail: office@chv.at home: www.chv.at TECHNISCHE BESCHREIBUNG BÜRO, MANNSCHAFTSCONTAINER der Typenreihe CHV 153 oder CHV 303 Dieser CHV Büro,- Mannschaftscontainer wird nach den Maßen der internationalen

Mehr

Schlüter -DITRA 25. Fliesenverlegung auf Holzuntergründen

Schlüter -DITRA 25. Fliesenverlegung auf Holzuntergründen Fliesenverlegung auf Holzuntergründen Schlüter -DITRA 25 Fliesenverlegung auf Holzuntergründen Böden aus Holzmaterialien gelten zurecht als kritisch für die Fliesenverlegung. Das Naturmaterial neigt unter

Mehr

MASSIV-HOLZ-MAUER PROFIL-HOLZ-ELEMENTE

MASSIV-HOLZ-MAUER PROFIL-HOLZ-ELEMENTE FACHINFORMATION FÜR ARCHITEKTEN, PLANER UND HOLZBAUER Naturholzhäuser MASSIV-HOLZ-MAUER PROFIL-HOLZ-ELEMENTE Grundlagen Brandschutz Brandschutz Wie dasthema Schallschutz, so gehört auch das Thema Brandschutz

Mehr

Couchtisch mit eingelassenem Tablett

Couchtisch mit eingelassenem Tablett Couchtisch mit eingelassenem Tablett Bitte zu Tisch Couchtisch mit eingelassenem Tablett Dieser Couchtisch hat es in sich: Er enthält ein eingelassenes Tablett, um Deine Gäste mit allerlei Leckereien zu

Mehr

D13.de Knauf Freitragende Decken

D13.de Knauf Freitragende Decken D3.de A dem 0.04.204 gelten neue Regelungen für Konstruktionen mit Anforderungen an den Feuerwiderstand. Die dann gültigen Lösungen für diese Konstruktionen finden Sie im entsprechenden Aschnitt des Knauf

Mehr

Plandoor 30 Plandoor 60. Flächenbündiger Feuerschutzabschluss der Feuerwiderstandsklasse EI 30 und EI 60 Systembeschreibung Holz

Plandoor 30 Plandoor 60. Flächenbündiger Feuerschutzabschluss der Feuerwiderstandsklasse EI 30 und EI 60 Systembeschreibung Holz Flächenbündiger Feuerschutzabschluss der Feuerwiderstandsklasse EI 30 und EI 60 Systembeschreibung Holz Systembeschreibung Holz Inhalt Vorbemerkungen I. Allgemeines II. Systembeschreibung 1. Systemgegenstand

Mehr

FERMACELL Verbund-Platten. Mit wenig Aufwand Heizkosten sparen

FERMACELL Verbund-Platten. Mit wenig Aufwand Heizkosten sparen FERMACELL Verbund-Platten Mit wenig Aufwand Heizkosten sparen FERMACELL Verbund-Platten Wärmedämmung nach Maß: einfach, schnell und rationell FERMACELL Verbund-Platten bestehen aus einer FERMACELL Gipsfaser-Platte,

Mehr

Zulassungen. Bauteile mit Feuerwiderstandsdauer von 30 und 60 Minuten. Einleitung

Zulassungen. Bauteile mit Feuerwiderstandsdauer von 30 und 60 Minuten. Einleitung Zulassungen Inhaltsverzeichnis ab Seite Übersicht Bauteilkatalog 1 1 Ausführungsbestimmungen 1.1 Grundlegende Bestimmungen 2 1.2 Definition und Anforderungen an Baustoffe 3 1.3 Unterkonstruktion, Befestigung,

Mehr

Blickpunkt Decke Aktionsraum OWA. Akustikelemente für Wand und Decke: Doppelstrategie. für optimierte Raumakustik bei Betonkernaktivierung.

Blickpunkt Decke Aktionsraum OWA. Akustikelemente für Wand und Decke: Doppelstrategie. für optimierte Raumakustik bei Betonkernaktivierung. Blickpunkt Decke Aktionsraum OWA Akustikelemente für Wand und Decke: Doppelstrategie für optimierte Raumakustik bei Betonkernaktivierung. Unter schallharten Bedingungen: Betondecken und -wände akustisch

Mehr

Brandschutz. bei energetischer Sanierung und energieeffizientem Bauen. Inhalt. Dipl.-Ing. Florian Ramsl. Einleitung. Wärmedämmung. Brandwände.

Brandschutz. bei energetischer Sanierung und energieeffizientem Bauen. Inhalt. Dipl.-Ing. Florian Ramsl. Einleitung. Wärmedämmung. Brandwände. Brandschutz bei energetischer Sanierung und energieeffizientem Bauen Dipl.-Ing. Florian Ramsl Seite 1 Inhalt 1 2 3 4 5 6 Einleitung Wärmedämmung Brandwände Holzbau Haustechnik Fragen, Anregungen, Diskussion

Mehr

Alles über die Steinholz-Estrich-Technik

Alles über die Steinholz-Estrich-Technik Alles über die -Technik Das Material ist ein Gemisch von kaustischer Magnesia und Füllstoffen, das durch die Zugabe einer Lauge (Magnesiumchlorid) angemacht wird und steinartig erhärtet. Kaustische Magnesia

Mehr

HANNO. Für jede Anwendung der richtige PU-Schaum. Montageschäume. Die breite Produktpalette

HANNO. Für jede Anwendung der richtige PU-Schaum. Montageschäume. Die breite Produktpalette HANNO Für jede Anwendung der richtige PU-Schaum Montageschäume für Heimwerker und Profis Die breite Produktpalette der HANNO PU-Schäume bietet eine große Auswahlmöglichkeit je nach gewünschter Anwendung.

Mehr

fermacell Sonder-Newsletter BAU 2015

fermacell Sonder-Newsletter BAU 2015 fermacell Sonder-Newsletter BAU 2015 Frühjahr 2015 I Fermacell GmbH n Baulicher Brandschutz fermacell stellt neue Brandschutzplatten-Generation vor S. 3 n fermacell Bodensysteme - Planung und Verarbeitung

Mehr

Papier Zellulose Phenolharz Melaminharz Holz Metallfolien

Papier Zellulose Phenolharz Melaminharz Holz Metallfolien Aus was für Rohstoffen bestehen Kunstharzplatten? Papier Zellulose Phenolharz Melaminharz Holz Metallfolien Aufbau einer Kunstharzplatte von unten nach oben Gegenzugschicht Zellulose Melaminharz Trägerschicht:

Mehr

Zukunft Wohnen 14. Oktober 2014 in Karlsruhe. Schallschutz im Wohnungsbau, die neue E DIN 4109

Zukunft Wohnen 14. Oktober 2014 in Karlsruhe. Schallschutz im Wohnungsbau, die neue E DIN 4109 Zukunft Wohnen 14. Oktober 2014 in Karlsruhe Schallschutz im Wohnungsbau, die neue E DIN 4109 Verein Süddeutscher Kalksandsteinwerke e.v. Dipl.- Ing. Rudolf Herz KS-Süd e.v. 1 Schallmessungen horizontal

Mehr

Knauf Mehrgeschossiger Holzbau Gebäudeklasse 4

Knauf Mehrgeschossiger Holzbau Gebäudeklasse 4 Trockenbau-Systeme 12/2011 Knauf Mehrgeschossiger Holzbau Gebäudeklasse 4 Neu Einführung der Gebäudeklasse 4 - neue Möglichkeiten für den Holzbau Mehrgeschossiger Holzbau Einführung Neubau eines viergeschossigen

Mehr

rekord MBA Bewehrungskonsole Bemessungsbeispiel

rekord MBA Bewehrungskonsole Bemessungsbeispiel rekord MBA Bewehrungskonsole Januar 2015 Inhalt 1 Grundlagen zur konstruktiven Ausbildung von Ringankern und Ringbalken... 3 1.1 Einführung... 3 1.2 Bewehren eines Ringbalkens mit der rekord MBA Bewehrungskonsole...

Mehr

Montagerichtlinie. LMD F30-AB Leuchten/sonstige Einbauten. Bild 1 Einbauleuchten und Strahler. Bild 2 Lüftungs- und Absperrventile

Montagerichtlinie. LMD F30-AB Leuchten/sonstige Einbauten. Bild 1 Einbauleuchten und Strahler. Bild 2 Lüftungs- und Absperrventile Bild 1 Einbauleuchten und Strahler Bild 2 Lüftungs- und Absperrventile Ersteller: PM Decke 01.06.2015 Seite 1 von 14 Rev.12 MR-PMD-F30Einbauten Inhaltsverzeichnis 1. 2 2. Sicherung der Metalldeckenelemente

Mehr

Sicherheit & Schutz für die Fassade. Saniersystem gegen Algen- und Pilzbefall

Sicherheit & Schutz für die Fassade. Saniersystem gegen Algen- und Pilzbefall Sicherheit & Schutz für die Fassade Saniersystem gegen Algen- und Pilzbefall ProfiTec FA-Saniersysteme im Überblick Arbeitsgänge FA System Standard FA System Duo FA System A.S. Desinfizieren (*) Sanierlösung

Mehr

Willkommen zu Steiner s Abendevent 05.09.2013

Willkommen zu Steiner s Abendevent 05.09.2013 Willkommen zu Steiner s Abendevent 05.09.2013 Gliederung Wohn- und Raumklima was heisst das in der heutigen Zeit Klima bei der Verarbeitung welche Eckpunkte müssen beachtet werden Modifizierte Türendecks

Mehr

Funktion trifft Design. Bester Brandschutz in ansprechender Optik

Funktion trifft Design. Bester Brandschutz in ansprechender Optik Funktion trifft Design. Bester Brandschutz in ansprechender Optik Beeindruckende Stärke und natürliche Ästhetik. Holzwolle-Dämmplatten von Heraklith für Tiefgaragen und Parkdecks Tektalan, die Holzwolle-Mehrschichtplatten

Mehr

iglidur J200 für eloxiertes Aluminium iglidur J200 Telefax (0 22 03) 96 49-334 Telefon (0 22 03) 96 49-145 extreme Lebensdauer auf eloxiertem Alu

iglidur J200 für eloxiertes Aluminium iglidur J200 Telefax (0 22 03) 96 49-334 Telefon (0 22 03) 96 49-145 extreme Lebensdauer auf eloxiertem Alu J200 für eloxiertes Aluminium extreme Lebensdauer auf eloxiertem Alu niedrige Reibwerte niedriger Verschleiß für niedrige bis mittlere Belastungen 28.1 J200 für eloxiertes Aluminium Der Spezialist für

Mehr

Knauf Diamant-Systeme Konstruktionen und Eigenschaften

Knauf Diamant-Systeme Konstruktionen und Eigenschaften Trockenbau-Systeme 11/2010 Knauf Diamant-Systeme Konstruktionen und Eigenschaften Neu Größere Wandhöhen Neue Plattenformate Erweiterte Schallmessungen Höhere Dübel- und Konsollasten Knauf Diamant Ein Stapel

Mehr

Allgemeines Verlegung

Allgemeines Verlegung LifeLine Verlegung LifeLine Verlegung Allgemeines Der Untergrund muss sauber, dauertrocken, rissfrei, fest, eben, zugund druckfest sein. Die Vorbereitungen des Untergrundes und die Prüfung erfolgen nach

Mehr

Neue Eurocodes im Brandschutz

Neue Eurocodes im Brandschutz Informationstag Vorbeugender randschutz Neue Eurocodes im randschutz Dipl.Ing. A. Elser, M.Eng. randschutz vorbeugender randschutz abwehrender randschutz baulich konstruktiv anlagentechnisch betrieblichorganisatorisch

Mehr

Terracotta. Natur erleben Keramisches 3D Design Freier Gestaltungsspielraum. inspiration security confidence. Terracotta

Terracotta. Natur erleben Keramisches 3D Design Freier Gestaltungsspielraum. inspiration security confidence. Terracotta Natur erleben Keramisches 3D Design Freier Gestaltungsspielraum inspiration security confidence Natürlichkeit Naturfassaden, die bestechen Naturtonfassaden bestechen durch Natürlichkeit, Langlebigkeit

Mehr

Montageanleitung. von EI 30-C u. E 30-C Türen mit Holzblockzargen F U N K T I O N S T Ü R E N A U S H O L Z

Montageanleitung. von EI 30-C u. E 30-C Türen mit Holzblockzargen F U N K T I O N S T Ü R E N A U S H O L Z Montageanleitung von EI 30-C u. E 30-C Türen mit Holzblockzargen F U N K T I O N S T Ü R E N A U S H O L Z Montageanleitung von EI 30-C und E 30-C Türen in Holzblockzargen Seite 1 F U N K T I O N S T Ü

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr

Titan. Gussmetalle. Tritan

Titan. Gussmetalle. Tritan Gussmetalle Tritan Titan Grade 1 Norm: DIN 17862, DIN EN ISO 22674 min. 99,5 % Titan Leichte Vergießbarkeit in dafür ausgelegten Gießapparaturen. Dentaurum liefert unter der Bezeichnung Tritan Reintitan

Mehr

3 Scotch-Weld 30 Kontakt-Klebstoff auf Polychloroprenbasis

3 Scotch-Weld 30 Kontakt-Klebstoff auf Polychloroprenbasis 3 Scotch-Weld 30 Kontakt-Klebstoff auf Polychloroprenbasis Produktinformation November 2006 Beschreibung Scotch-Weld 30 ist ein Kontakt-Klebstoff auf Polychloroprenbasis mit hoher Soforthaftung und einer

Mehr

Hoch hinaus - Mehrgeschossiger Holzbau

Hoch hinaus - Mehrgeschossiger Holzbau 1 Hoch hinaus - Mehrgeschossiger Holzbau Brandschutztechnische Aspekte und Konzepte für mehrgeschossige Holzhäuser Dr.-Ing. Mandy Peter Institut des Zimmerer- und Holzbaugewerbes e.v., Berlin Einführung

Mehr

Checkliste Geschossdecken Seite 1 von

Checkliste Geschossdecken Seite 1 von Checkliste Geschossdecken Seite 1 von 1. Angaben zum Objekt Ortstermin Datum Teilnehmer Baustellenadresse Bauvorhaben/Projekt Straße/Hausnummer PLZ/Ort Gebäudeteil Geschoss Wohnung Bauherr/Auftraggeber

Mehr

Inhalt. Bezeichnungen und Abkürzungen... XVII

Inhalt. Bezeichnungen und Abkürzungen... XVII Bezeichnungen und Abkürzungen...................... XVII 1 Einleitung................................. 1 1.1 Tragwerke aus Vollholz....................... 1 1.2 Tragwerke aus BSH und Sonderbauarten.............

Mehr

Holzbau. Teill Grundlagen 4., neubearbeitete und erweiterte Auflage 1991. Werner-Verlag. Begründet von Prof. Dipl.-Ing.

Holzbau. Teill Grundlagen 4., neubearbeitete und erweiterte Auflage 1991. Werner-Verlag. Begründet von Prof. Dipl.-Ing. Begründet von Prof. Dipl.-Ing. Gerhard Werner Neubearbeitet von Prof. Dr.-Ing. Günter Steck Holzbau Teill Grundlagen 4., neubearbeitete und erweiterte Auflage 1991 Werner-Verlag Inhaltsverzeichnis Teil

Mehr