Montageanleitung. FlamTec F90 Deutschland. Inhaltverzeichnis

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Montageanleitung. FlamTec F90 Deutschland. Inhaltverzeichnis"

Transkript

1 FlamTec F90 Deutschland Die Montage der Feuerschutz Verglasungssysteme darf nur von DOMOFERM oder deren Tochterfirmen, geschulten Personen durchgeführt werden! Die Feuerschutzverglasung darf als Bauart zur Errichtung von nicht tragenden inneren Wänden bzw. zur Herstellung lichtdurchlässiger Teilflächen in inneren Wänden angewendet werden. Alle verwendeten Befestigungsteile, Dämmstoffe oder ähnliches müssen der Zulassung entsprechen! Die Montageanleitung ist eine Zusammenfassung der in der Zulassung beschriebenen Einbauarten. Der Einbau muss der Zulassung entsprechen! Inhaltverzeichnis Zulässige Wandkonstruktionen... 2 Details zu Metall- und Holzständerwänden... 3 Verarbeitungshinweise zu Brandschutzgläsern... 9 Montageanleitung allgemein... 9 Wandausführung Profil Serie VFM...10 Wandausführung Profil Seria VF...11 Montageanleitung Serie VFM...12 Montageanleitung Sonderprofile Serie VFM...13 Montageanleitung Serie VF-Np...14 Montageanleitung Sonderprofile Serie VF...17 Montageabschluss / Kennzeichnung...18 Übereinstimmungserklärung

2 Zulässige Wandkonstruktionen Massivwände mindestens 11,5 cm dicke Wände oder zwischen Pfeilern aus Mauerwerk nach DIN mit Mauersteinen nach DIN EN bzw mit Druckfestigkeiten mindestens der Druckfestigkeitsklasse 12 nach DIN V bzw. DIN V sowie mit Mörtel mindestens der Mörtelgruppe II mindestens 17,5 cm dicke Wände aus Mauerwerk nach DIN mit Porenbetonsteinen nach DIN EN mit Druckfestigkeiten mindestens der Festigkeitsklasse 4 nach DIN V bzw. nach allgemeiner bauaufsichtlicher Zulassung sowie mit Mörtel mindestens der Mörtelgruppe II bzw. Dünnbettmörtel der Mörtelgruppe III mindestens 10 cm dicke Wände oder zwischen Bauteilen aus Beton bzw. Stahlbeton nach DIN sowie DIN EN 206-1, -1/A1, -1/A2 10 und DIN , -2/A1 11 mindestens der Betonfestigkeitsklasse C8/10 bzw. C12/15 (Die Mindestbetonfestigkeitsklassen nach DIN , Tabelle 3, sind zu beachten.) Einbaulage vertikale Anordnung > Angrenzende Bauteile müssen mindestens in der Feuerwiderstandsklasse F90 nach DIN ausgeführt werden. Die Brandschutzverglasung darf mit ihrem oberen und unteren Rand an mit nichtbrennbaren Bauplatten bekleidete Stahlbauteile und seitlich an mit nichtbrennbaren Bauplatten bekleidete Stahlstützen, jeweils mindestens der Feuerwiderstandsklasse F 90 nach DIN , angrenzen. Die Brandschutzverglasung erfüllt die Anforderungen der Feuerwiderstandsklasse F 90 unabhängig von der Richtung der Brandbeanspruchung. Metallständerwände unter Beachtung der Statik für die Anschlussprofile mindestens 10 cm dicke Trennwände nach DIN , Tab. 48, in Ständerbauart mit Stahlunterkonstruktion und beidseitig doppelter Beplankung aus Gipskarton-Feuer-schutzplatten Metallständerwände nach AbP lt. allgemeiner bauaufsichtlicher Zulassung Holzständerwände unter Beachtung der Statik für die Anschlussprofile mindestens 13 cm dicke Trennwände nach DIN , Tab. 49, in Ständerbauart mit Holzunterkonstruktion und beidseitig doppelter Beplankung aus Gipskarton-Feuer-schutzplatten die Befestigungsmittel an Holzständer ist eine Mindesteindringtiefe von 40 mm einzuhalten. Bekleidete Stahlbauteile FlamTec F90 Feuerschutzverglasungen dürfen an bekleideten Stahlbauteilen montiert werden. Die Feuerwiderstandsklasse muss mindestens F90 entsprechen 2

3 Details zu Metall- und Holzständerwänden Bei Ständerwandsystemen müssen die vertikalen Profile, an welchen die Feuerschutzverglasungselemente befestigt werden über die gesamte Wandhöhe durchgehen. An diese Profile werden gesonderte Anforderungen gestellt. Es wird unterschieden nach Rand-, Zwischen, Koppel- und Riegelprofilen. Profilzuordnung: Statische Anforderungen Metall- und Holzprofile Die Metall- und Holzprofile welche direkt an die Feuerschutzverglasungselemente angrenzen müssen entsprechend der Einbaubereiche und der Wandhöhe in folgenden Querschnitten erfolgen. Die angegebenen Profile sind Mindestabmessungen, bei größeren Wandstärken der Fertigwand dürfen diese bei gleichbleibender Materialstärke größer dimensioniert werden. Bei Mehrfachnennungen können die Profile wahlweise verwandt werden. 3

4 Ständerwandprofile in Abhängigkeit von Einbaubereichen nach DIN 4103 Teil 4 Tabelle 48 Wandhöhen und max. Pfostenabständen Einbaubereich 1 senkrechte Wandprofile Wandhöhe bis 4000 mm Randprofil 1,2,3,4,5,6,7,8,9,10,11 1,2,4,5,6,7,9,10,11 1,2,4,5,6,7,9,10,11 2,5,6,7,9,10,11 2,5,7,10,11 2,5,7,10,11 Zwischenprofil 5,6,7,9,10,11 5,7,10,11 5,7,10,11 7,11 7,11 11 Wandhöhe bis 3500 mm Randprofil 1,2,3,4,5,6,7,8,9,10,11 1,2,4,5,6,7,9,10,11 1,2,4,5,6,7,9,10,11 1, 2,4,5,6,7,9,10,11 2,5,6,7,9,10,11 2,5,7,9,10,11 Zwischenprofil 5,6,7,8,9,10,11 5,6,7,9,10,11 5,7,9,10,11 5,7,10,11 7,11 7,11 Wandhöhe bis 2500 mm Randprofil 1,2,3,4,5,6,7,8,9,10,11 1,2,3,4,5,6,7,8,9,10,11 1,2,4,5,6,7,8,9,10,11 1,2,4,5,6,7,9,10,11 1,2,4,5,6,7,9,10,11 1,2,5,6,7,9,10,11 Zwischenprofil 5,6,7,8,9,10,11 5,6,7,9,10,11 5,6,7,9,10,11 5,6,7,9,10,11 5,7,10,11 5,7,10,11 Einbaubereich 2 senkrechte Wandprofile Wandhöhe bis 4000 mm Randprofil 1,2,4,5,6,7,9,10,11 2,5,7,10,11 2,5,7,10,11 2,7,11 7,11 11 Zwischenprofil 5,7,11 7, Wandhöhe bis 3500 mm Randprofil 1,2,4,5,6,7,9,10,11 1,2,5,6,7,9,10,11 2,5,7,9,10,11 2,5,7,10,11 2,7,11 7,11 Zwischenprofil 5,6,7,9,10,11 7,10,11 7, bis 2300 mm Wandhöhe bis 2500 mm Randprofil 1,2,3,4,5,6,7,8,9,10,11 1,2,4,5,6,7,9,10,11 1,2,5,6,7,9,10,11 2,5,6,7,9,10,11 2,5,7,10,11 2,5,7,10,11 Zwischenprofil 5,6,7,9,10,11 5,7,10,11 5,7,10,11 7, Profil Nr.: Profilbeschreibung 1 Profil DIN UA 50 x 40 x 2,0 2 Profil DIN UA 75 x 40 x 2,0 3 Profil DIN CW 50 x 35 x 0,6 4 Profil DIN CW 75 x 35 x 0,6 5 Stahlrohr DIN EN x 50 x 4,0 6 Profile DIN UA 50 x 40 x 2,0 verschachtelt mit UW 50 x 40 x 0,6 7 Profile DIN UA 75 x 40 x 2,0 verschachtelt mit UW 75 x 40 x 0,6 8 Profile DIN CW 50 x 35 x 0,6 verschachtelt mit UW 50 x 40 x 0,6 9 Profile DIN CW 75 x 35 x 0,6 verschachtelt mit UW 75 x 40 x 0,6 10 Profile DIN UA 50 x 40 x 2,0 verschachtelt mit UA 50 x 40 x 2,0 alt. Koppelprofil 50 x 40 x 2,0 11 Profile DIN UA 75 x 40 x 2,0 verschachtelt mit UA 75 x 40 x 2,0 alt. Koppelprofil 75 x 40 x 2,0 4

5 Holzständerprofile in Abhängigkeit von Einbaubereichen nach DIN 4103 Teil 4 Tabelle 49 Wandhöhen und max. Pfostenabständen Einbaubereich 1 senkrechte Wandprofile Wandhöhe bis 4000 mm Randprofil 1,2,3,4,5,6,7 3,4,5,6,7 3,4,5,6,7 3,4,5,6,7 5,6,7 6,7 Zwischenprofil 3,4,5,6,7 5,6,7 6,7 6,7 6,7 7 Wandhöhe bis 3500 mm Randprofil 1,2,3,4,5,6,7 2,3,4,5,6,7 2,3,4,5,6,7 3,4,5,6,7 3,4,5,6,7 4,5,6,7 Zwischenprofil 2,3,4,5,6,7 3,4,5,6,7 3,4,5,6,7 4,5,6,7 6,7 6,7 Wandhöhe bis 2500 mm Randprofil 1,2,3,4,5,6,7 1,2,3,4,5,6,7 1,2,3,4,5,6,7 2,3,4,5,6,7 2,3,4,5,6,7 3,4,5,6,7 Zwischenprofil 1,2,3,4,5,6,7 2,3,4,5,6,7 3,4,5,6,7 4,5,6,7 5,6,7 6,7 Einbaubereich 2 senkrechte Wandprofile Wandhöhe bis 4000 mm Randprofil 3,4,5,6,7 5,6,7 6,7 6,7 6,7 7 Zwischenprofil 5,6,7 6,7 7 Wandhöhe bis 3500 mm Randprofil 2,3,4,5,6,7 3,4,5,6,7 4,5,6,7 6,7 6,7 6,7 Zwischenprofil 3,4,5,6,7 6,7 6,7 7 Wandhöhe bis 2500 mm Randprofil 1,2,3,4,5,6,7 2,3,4,5,6,7 3,4,5,6,7 4,5,6,7 5,6,7 6,7 Zwischenprofil 2,3,4,5,6,7 5,6,7 6,7 6,7 7 Profil Nr.: Profilbeschreibung 1 Kantholz 40 / 60 2 Kantholz 60 / 60 3 Kantholz 40 / 80 4 Kantholz 50 / 80 5 Kantholz 60 / 80 6 Kantholz 60 / Kantholz 80 / 100 5

6 Waagerechte Profile in Abhängigkeit von Einbaubereichen nach DIN 4103 Teil 4 Tab. 48/49 Profilausführung in Abhängigkeit der Verglasungsbreite Einbaubereich 1 waagerechte Metallprofile Pfostenabstand mm bis 500 bis 1000 bis 1500 bis 2000 bis 2600 Profil 1 bis 13 1 bis 13 1 bis 11 1,2,4,5,6,7,9,10,11 2,5,7,9,10,11 Einbaubereich 2 waagerechte Metallprofile Pfostenabstand mm bis 500 bis 1000 bis 1500 bis 2000 bis 2600 Profil 1 bis 13 1 bis 11,13 1,2,4,5,6,7,9,10,11 2,5,7,10,11 2,7,11 Profil Nr.: Profilbeschreibung 1 Profil DIN UA 50 x 40 x 2,0 2 Profil DIN UA 75 x 40 x 2,0 3 Profil DIN CW 50 x 35 x 0,6 4 Profil DIN CW 75 x 35 x 0,6 5 Stahlrohr DIN EN x 50 x 4,0 6 Profile DIN UA 50 x 40 x 2,0 verschachtelt mit UW 50 x 40 x 0,6 7 Profile DIN UA 75 x 40 x 2,0 verschachtelt mit UW 75 x 40 x 0,6 8 Profile DIN CW 50 x 35 x 0,6 verschachtelt mit UW 50 x 40 x 0,6 9 Profile DIN CW 75 x 35 x 0,6 verschachtelt mit UW 75 x 40 x 0,6 10 Profile DIN UA 50 x 40 x 2,0 verschachtelt mit UA 50 x 40 x 2,0 alt. Koppelprofil 50 x 40 x 2,0 11 Profile DIN UA 75 x 40 x 2,0 verschachtelt mit UA 75 x 40 x 2,0 alt. Koppelprofil 75 x 40 x 2,0 12 Profil DIN UW 50 x 40 x 0,6 13 Profil DIN UW 75 x 40 x 0,6 Einbaubereich 1 waagerechte Holzprofile Pfostenabstand mm bis 500 bis 1000 bis 1500 bis 2000 bis 2600 Profil 1 bis 7 1 bis 7 1 bis 7 2,3,4,5,6,7 4,5,6,7 Einbaubereich 2 waagerechte Holzprofile Pfostenabstand mm bis 500 bis 1000 bis 1500 bis 2000 bis 2600 Profil 1 bis 7 1 bis 7 2,3,4,5,6,7 4,5,6,7 6,7 Profil Nr.: Profilbeschreibung 1 Kantholz 40 / 60 2 Kantholz 60 / 60 3 Kantholz 40 / 80 4 Kantholz 50 / 80 5 Kantholz 60 / 80 6 Kantholz 60 / Kantholz 80 / 100 6

7 Profilquerschnitt für Metallständerwände Profile die sowohl als Rand- oder Riegelprofile eingesetzt werden. UA 50 ua 75 CW 50 CW 75 DIN DIN DIN DIN Die angegebenen Profilmaße sind Mindestabmessungen. Profile die ausschließlich als Riegelprofile eingesetzt werden UW 50 uw 75 DIN DIN Die angegebenen Profilmaße sind Mindestabmessungen. 7

8 Profile die sowohl als Rand-, Koppel-, Riegel oder Zwischenprofil eingesetzt werden können. UA 50 x 40 x 2,0 verschachtelt mit UW 50 x 40 x 0,6 DIN UA 75 x 40 x 2,0 verschachtelt mit UW 75 x 40 x 0,6 DIN CW 50 x 35 x 0,6 verschachtelt mit UW 50 x 40 x 0,6 DIN CW 75 x 35 x 0,6 verschachtelt mit UW 50 x 40 x 0,6 DIN Stahlrohrprofil 30 x 50 x 4,0 DIN EN Koppelprofil 40 x 50 x 2,0 Koppelprofil 40 x 75 x 2,0 Die angegebenen Profilmaße sind Mindestabmessungen. 8

9 Hinweise zur Verarbeitung von Brandschutzgläsern In FlamTec Elementen kommen unterschiedliche Brandschutzgläser zur Anwendung. Folgende Punkte beinhalten die allgemeinen Verarbeitungshinweise, glasspezifische Verarbeitungs- und Pflegehinweise entnehmen Sie den Herstellerangaben des jeweiligen Glasproduzenten. Jede Scheibe ist bei Erhalt und vor Beginn der Montage auf Beschädigungen zu prüfen. Beschädigte Scheiben dürfen nicht verarbeitet werden. Brandschutzgläser können nur bedingt nachgearbeitet werden, eine Bearbeitung darf nur durch den Hersteller erfolgen. Eigenständige Veränderungen wie Maßänderungen, Folienbeklebung, Lackierung, Sandstrahlen oder ähnliches führen zum Verlust der allgemeinen Zulassung des gesamten Elements Beschädigungen am Randverbund müssen vom Herstellerwerk sachgerecht nachgearbeitet werden. Das Entfernen des Metallbandes oder Beschädigungen des Randverbundes ermöglichen die Reaktion der im Glas enthaltenen Gelschichten mit der Umgebungsluft. Dies führt nach einiger Zeit zu matten Stellen in der Scheibe. Einbaurichtung der Brandschutzscheibe: Teilweise werden Brandschutzscheiben asymmetrisch aufgebaut. Dies ist der Fall, wenn die Verglasung einseitig gegen eine UV-Strahlungsquellen geschützt werden muss. Der Einbau dieser Scheiben erfolgt so, dass die dauerhafte Kennzeichnung der Scheibe zu dem Raum ohne Strahlungsquelle zeigt und von dieser gelesen werden kann. Reinigung der Brandschutzscheibe: Brandschutzscheiben können mit herkömmlichen Mitteln und Verfahren gereinigt werden. Im Zuge von Baumaßnahmen ist darauf zu achten, dass insbesondere Zementschlämme und Absonderungen von Baustoffen sofort entfernt werden, da sonst Verätzungen der Glasoberfläche eintreten können die die Erblindung des Glases bewirken und festigkeitsmindernd auf das Glas wirken. Es dürfen keine schmirgelnden und angreifenden Mittel wie z. Bsp. Säuren, Reiniger mit Fluorid und andere alkalische Waschlaugen verwandt werden. Kratzende Hilfsmittel wie Rasierklingen, Schaber oder Stahlwolle dürfen nicht zum Entfernen von Rückständen auf der Glasoberfläche verwandt werden. Scheiben müssen stehend in vertikaler Position auf geeignetem Untergrund oder Gestell gelagert werden. Es sind Unterlagen wie zum Beispiel Holzleisten zu verwenden. Die Unterlagen und die Abstützungen gegen Kippen dürfen weder Beschädigungen des Glases, noch des Randverbundes hervorrufen. Das Glas muss sicher vor Witterungseinflüssen gelagert werden. Dabei ist in Außenbereichen darauf zu achten, dass das Glas nicht der direkten Sonneneinstrahlung ausgesetzt wird. Die Lagerung muss in Bereichen mit max. +50 C bis min. -20 C erfolgen Montageanleitung allgemein Bitte entnehmen Sie den Profilangaben auf dem Lieferschein, welche Montageanleitung zu verwenden ist. Überprüfen Sie vor Beginn der Montage die gelieferten Elemente auf Maßhaltigkeit und Ausführung 9

10 Wandausführung Serie VFM Die Leibung muss mit einer min. 12,5 mm starken Gipskartonplatte ausgekleidet werden Metallständerwand Metallständerwand Detail Betonwand Mauerwerk Mauerwerk Detail Holzständerwand 10

11 Wandausführung Serie VF Die Leibung muss nur bei Holzständerbauweise ausgekleidet werden. Metallständerwand Betonwand Mauerwerk Holzständerwand Vor der Montage muss jede Wandöffnung auf Maßhaltigkeit geprüft werden. Es sind die Öffnungsmaße in Höhe und Breite, die Wanddicke und Winkligkeit zu überprüfen. Weiterhin sollte je nach Einbaulage die Lotrechtigkeit der Öffnung und der Wand überprüft werden. 11

12 Montageanleitung FlamTec VFM Im Lieferumfang enthalten: 4 seitig umlaufendes Zargenprofil Typ VFM bestehend aus zwei separaten Schalen mit eingeklebten Gipskartonstreifen Brandschutzglas 2 Stk Glasklötze (je Scheibe) Keildichtung TPE Bauseitiges Zubehör: Befestigungsschrauben Ggf. Material zum Unterlegen der Zargenprofile Steinwolle (Schmelzpunkt >1000 C) oder Gipsmörtel zum Verfüllen der Zwischenräume zwischen Zarge und Wand. 1. Zargen- und Glasmontage Erste Zargenschale in die Öffnung einsetzen, ausrichten und gegebenenfalls druckfest unterlegen. Lot- und fluchtrechten Sitz der Zarge kontrollieren und durch die vorgesehenen Löcher kraftschlüssig, mittels Bohrschrauben mit der Wand verbinden. Hohlräume unter der Zarge ausfüllen. Zweites Profil des Rahmens in die Öffnung einsetzen, ausrichten und gegebenenfalls im Bereich der Verschraubung druckfest unterlegen. Lot und Fluchtrechten Sitz der Zargen kontrollieren und durch die vorgesehenen Löcher kraftschlüssig, mittels Schrauben mit der Wand verbinden. Glasklötze im Zargenfalz so platzieren, dass die Glasscheibe auf den Glasklötzen steht. Je Scheibe 2 Glasklötze. Abstand aus der Falzecke ca. 80 mm. Glasscheibe auf den Glasklötzen positionieren und in der Öffnung ausrichten sodass umlaufend ein gleichmäßiger Glaseinstand von ca. 15 mm gewährleistet ist. Glasleisten in vorher gekennzeichneter Richtung einsetzen. 12

13 2. Montageabschluss Glasleiste verschrauben. Mitgelieferte Keildichtung beidseitig zwischen Glas und Zarge einrollen. Hinweis: Dichtung bei der Montage nicht dehnen. Ecken je nach Wunsch auf Gehrung schneiden oder stumpf überlappen lassen. Die Montagearbeiten sind nun abgeschlossen. Optional kann der Wandschluss umlaufend mit Silikon oder Acryl versiegelt werden. Montage in Massivwand Hinweis: Auch in Massivwänden muss die Leibung vor der Montage mit einer Gipskartonplatte ausgekleidet werden. Montage Sonderprofile Schattennutzarge Profil VFSM Zur Montage der Schattennutvarianten muss die Ständerwand immer dreifach beplankt sein. Für einen korrekten Anschluss der dritten Lage Gipskarton an das Zargenprofil empfehlen wir die Ausführung der dritten Lage Gipskarton nach der Zargenmontage. 13

14 Montageanleitung FlamTec VF-Np Im Lieferumfang enthalten: 4 seitig umlaufendes Zargenprofil Typ VF-Np, zweischalig mit eingeklebten Gipskartonstreifen Brandschutzglas 2 Stk Glasklötze (je Scheibe) Keildichtung TPE Bauseitiges Zubehör: Befestigungsschrauben Ggf. Material zum Unterlegen der Zargenprofile Steinwolle (Schmelzpunkt >1000 C) oder Gipsmörtel zum Verfüllen der Zwischenräume zwischen Zarge und Wand. 1. Montagevorbereitungen Vor der Demontage der Glasleiste und Lösung der Zweischaligkeit muss die Position beider Elemente zueinander gekennzeichnet werden. Ist die Zarge endbeschichtet erfolgt dies an einer unsichbaren Stelle. Glasleistenschrauben lösen. Glasleiste entnehmen. Hinweis: Bitte lagern Sie die entnommene Glasleiste so, dass sie nicht beschädigt oder mit anderen Glasleisten verwechselt werden kann. Lösen Sie die Verschraubungen der Zargenteile. Gegenschale entnehmen. Hinweis: Bitte lagern Sie die entnommene Gegenschale so, dass sie nicht beschädigt oder mit anderen Zargen verwechselt werden kann. Die Vorderschale kann nun in die entsprechende Wandöffnung eingesetzt werden. Ggf. können die Anker vorab je nach Befestigungstyp gebort werden. Prüfen Sie vor der Montage die eingeklebten Gipskartonstreifen. Sollte sich beim Transprot oder der Demontage etwas gelöst haben kleben Sie dies wieder ein. 14

15 2. Zargenmontage Vorderschale in der Wand platzieren, ausrichten und mit z. Bsp. Schraubzwingen vorsichtig befestigen. Anker ggf. druckfest mit Hartholz, Stahlplätchen oder ähnlichen Materialien unterlegen. Hinweis: Es dürfen keine Kunststoff Klötzchen verwendet werden. Die ausgerichtete Vorderschale mindestens einmal pro Anker mit der Wand verschrauben. Hohlräume zwischen der Gipsauskleidung der Zarge und der Bauöffnung müssen satt mit Steinwolle (Schmelzpunkt >1000 C) oder Gipsmörtel ausgefüllt werden. Hinterschale in der selben Ausrichtung wie sie demontiert wurde auf die Vorderschale schieben. Hinterschale durch alle vorgesehenen Schraublöcher von der Vorderschale aus verschrauben. 15

16 Montageanleitung FlamTec Serie VF-Np 3. Glasmontage Glasklötze im Zargenfalz so platzieren, dass die Glasscheibe auf den Glasklötzen steht. Je Scheibe 2 Glasklötze. Abstand aus der Falzecke ca. 80 mm. Glasscheibe auf den Glasklötzen positionieren und in der Öffnung ausrichten sodass umlaufend ein gleichmäßiger Glaseinstand von ca. 15 mm gewährleistet ist. Glasleisten in vorher gekennzeichneter Richtung einsetzen. Glasleiste durch alle vorgesehenen Schraublöcher verschrauben. Mitgelieferte Keildichtung beidseitig zwischen Glas und Zarge einrollen. Hinweis: Dichtung bei der Montage nicht dehnen. Ecken je nach Wunsch auf Gehrung schneiden oder stumpf überlappen lassen. Tipp: Durch benetzen der Oberfläche mit einer Lösung aus Wasser und Spülmittel wird das Einschieben der Dichtung erleichtert. Detail Dichtungsposition 16

17 FlamTec F90 - Sonderprofile Doppelverglasung Nachdem die Feuerschutzverglasung (zur optischen Darstellung rot eingefärbt) komplett montiert wurde, wird im Gegenfalz die selbstklebende Glasdichtung einseitig eingeklebt und die Glasklötze für die Gegenverglasung im Falz positioniert. (Abstand aus der Falzecke ca. 80 mm Gegenverglasung (zur optischen Darstellung blau eingefärbt) auf den Glasklötzen positionieren und in der Öffnung ausrichten sodass umlaufend ein gleichmäßiger Glaseinstand von ca. 15 mm gewährleistet ist. Glasleisten in vorher gekennzeichneter Richtung einsetzen und mitgelieferte Keildichtung beidseitig zwischen Glas und Zarge einrollen. Hinweis: Dichtung bei der Montage nicht dehnen. Ecken je nach Wunsch auf Gehrung schneiden oder stumpf überlappen lassen. Tipp: Durch benetzen der Oberfläche mit einer Lösung aus Wasser und Spülmittel wird das Einschieben der Dichtung erleichtert außenseitige Keildichtung (nicht selbstklebend) zwischen Glas und Glasleiste einschieben. Die Montagearbeiten sind nach diesen Arbeitsgängen abgeschlossen und die Kennzeichnung des Elements kann erfolgen. Optional kann während der Montage eine Jalousie im Scheibenzwischenraum integriert werden. Schattennutzarge Profil VFS Zur Montage der Schattennutvarianten muss die Ständerwand immer dreifach beplankt sein. Für einen korrekten Anschluss der dritten Lage Gipskarton an das Zargenprofil empfehlen wir die Ausführung der dritten Lage Gipskarton nach der Zargenmontage. 17

18 Montageanleitung FlamTec F90 - Allgemein Montageabschluss Die Montagearbeiten sind nun abgeschlossen. Wahlweise kann die Zarge auch mit pulverbeschichteten Oberflächen oder in Edelstahl geliefert werden. Je nach Kunden wunsch kann die Glasleiste, Vorderoder Hinterschale in unterschiedlichen Farbtönen gepulvert werden. Optional kann der Wandschluss umlaufend mit Silikon oder Acryl versiegelt werden. Kennzeichnung Jedes Feuerschutzverglasungselement ist von dem Unternehmen das sie fertig stellt oder einbaut dauerhaft mit einem Stahlblechschild zu kennzeichnen. Das mitgelieferte Schild enthält Angaben zum Element, zum Verarbeiter und zum Herstellungsjahr. Das Schild muss mit dem Element verschraubt werden. 18

19 Übereinstimmungserklärung Das Unternehmen, welches die Feuerschutzverglasungselemente fertig stellt oder einbaut muss zu jedem Bauvorhaben eine Übereinstimmungserklärung ausstellen mit der bescheinigt wird, dass die von ihm ausgeführten Feuerschutzverglasungselemente der allgemeinen Zulassung entsprechen. Die Bescheinigung ist dem Bauherren auszuhändigen. Anbei das Formular für die oben genannten Feuerschutzverglasungen. Gemäß Zulassung wird das Montageunternehmen, welches das Verglasungselement vor Ort fertig stellt und in der Wand integriert, als Hersteller benannt 19

20 Übereinstimmungsbestätigung Name und Anschrift des Unternehmens und der Person, die die Feuerschutzverglasungselemente (Zulassungsgegenstand) hergestellt hat: Baustelle bzw. Gebäude: Datum der Herstellung: Geforderte Feuerwiderstandsklasse der Feuerschutzverglasungselemente: Hiermit wird bestätigt, dass: die Feuerschutzverglasungselemente der Feuerwiderstandsklasse hinsichtlich aller Einzelheiten fachgerecht und unter Einhaltung aller Bestimmungen der allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung Nr.: Z des Deutschen Instituts für Bautechnik vom (und ggf. der Bestimmungen der Änderungs- und Ergänzungsbescheide vom.) hergestellt und eingebaut wurden. die für die Herstellung des Zulassungsgegenstandes verwendeten Bauprodukte (z.b. Rahmen, Scheiben) den Bestimmungen der allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung entsprechen und erforderlich gekennzeichnet waren. Dies betrifft auch die Teile des Zulassungsgegenstandes, für die die Zulassung ggf. hinterlegte Festlegungen enthält. Ort, Datum: Firma / Unterschrift: 20

21 Stand 09/2011 Änderungen vorbehalten Domoferm GmbH 21

Montageanleitung. von EI 30-C u. E 30-C Türen mit Holzblockzargen F U N K T I O N S T Ü R E N A U S H O L Z

Montageanleitung. von EI 30-C u. E 30-C Türen mit Holzblockzargen F U N K T I O N S T Ü R E N A U S H O L Z Montageanleitung von EI 30-C u. E 30-C Türen mit Holzblockzargen F U N K T I O N S T Ü R E N A U S H O L Z Montageanleitung von EI 30-C und E 30-C Türen in Holzblockzargen Seite 1 F U N K T I O N S T Ü

Mehr

Einbauanleitung Holzzarge mit Türblatt zum Einbau in Massiv- oder Montagewände T30-1-Tür AHS Typ 10 / RS-1-Tür AHS Typ 10

Einbauanleitung Holzzarge mit Türblatt zum Einbau in Massiv- oder Montagewände T30-1-Tür AHS Typ 10 / RS-1-Tür AHS Typ 10 Blatt 13.1a Einbauanleitung Holzzarge mit Türblatt zum Einbau in Massiv- oder Montagewände Unsere Produkte werden sorgfältiger Qualitätsprüfung vor der Auslieferung kontrolliert. Dennoch ist vor Einbau

Mehr

Einbau & Wartung. Automatik. Feuerschutz EI₂ 30. Rev. 0 7-11

Einbau & Wartung. Automatik. Feuerschutz EI₂ 30. Rev. 0 7-11 Einbau & Wartung Schiebetüre Automatik Feuerschutz EI₂ 30 601 Rev. 0 7-11 Sehr geehrter Kunde, bei Spezialtüren der Firma Sturm GmbH handelt es sich um hochwertige Produkte, die mit besonderer Sorgfalt

Mehr

Ausschreibungstext für T30- und T30-RS-Türen

Ausschreibungstext für T30- und T30-RS-Türen Türsystem * T30-1-Tür türenmarke tischler/schreiner einflügelig * T30-2-Tür türenmarke tischler/schreiner zweiflügelig * T30-RS-1-Tür türenmarke tischler/schreiner einflügelig * T30-RS-2-Tür türenmarke

Mehr

Plandoor 30 Plandoor 60. Flächenbündiger Feuerschutzabschluss der Feuerwiderstandsklasse EI 30 und EI 60 Systembeschreibung Holz

Plandoor 30 Plandoor 60. Flächenbündiger Feuerschutzabschluss der Feuerwiderstandsklasse EI 30 und EI 60 Systembeschreibung Holz Flächenbündiger Feuerschutzabschluss der Feuerwiderstandsklasse EI 30 und EI 60 Systembeschreibung Holz Systembeschreibung Holz Inhalt Vorbemerkungen I. Allgemeines II. Systembeschreibung 1. Systemgegenstand

Mehr

Technik aktuell. Brandschutzlösungen für Holzständerwände mit Rigips Platten. KAI StT. Nr. 04 05/09 20. Mai 2009. Sehr geehrte Damen und Herren,

Technik aktuell. Brandschutzlösungen für Holzständerwände mit Rigips Platten. KAI StT. Nr. 04 05/09 20. Mai 2009. Sehr geehrte Damen und Herren, Technik aktuell Brandschutzlösungen für Holzständerwände mit Rigips Platten KAI StT Nr. 04 05/09 20. Mai 2009 Sehr geehrte Damen und Herren, Holzrahmenbauten gewinnen in Deutschland einen immer größeren

Mehr

Montagerichtlinie. LMD F30-AB Leuchten/sonstige Einbauten. Bild 1 Einbauleuchten und Strahler. Bild 2 Lüftungs- und Absperrventile

Montagerichtlinie. LMD F30-AB Leuchten/sonstige Einbauten. Bild 1 Einbauleuchten und Strahler. Bild 2 Lüftungs- und Absperrventile Bild 1 Einbauleuchten und Strahler Bild 2 Lüftungs- und Absperrventile Ersteller: PM Decke 01.06.2015 Seite 1 von 14 Rev.12 MR-PMD-F30Einbauten Inhaltsverzeichnis 1. 2 2. Sicherung der Metalldeckenelemente

Mehr

Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an hochfeuerhemmende Bauteile in Holzbauweise M-HFHHolzR (Fassung Juli 2004) 1

Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an hochfeuerhemmende Bauteile in Holzbauweise M-HFHHolzR (Fassung Juli 2004) 1 Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an hochfeuerhemmende Bauteile in Holzbauweise M-HFHHolzR (Fassung Juli 2004) 1 Inhalt 1 Geltungsbereich 2 Allgemeines 3 Anforderungen an Wand-

Mehr

ATELIER F/R - Business Line

ATELIER F/R - Business Line Funktionalität und Sicherheit: Die Beschlagserie für stark frequentierte Türen. INHALT Technische Hinweise - 9 Werkstoffe und Oberflächen 80 Produktinformation Schlösser 81-8 Maxi-Schlösser und Panikfunktion

Mehr

Rahmenpreisliste 2008 /2009

Rahmenpreisliste 2008 /2009 Rahmenpreisliste 2008 /2009 Pos Leistungsbeschreibung Transport ist in den Einheitspreisen inbegriffen. 1) Pos.1 Nichttragende, innere Trennwand als Einfachständerwand nach DIN 18 183 aus verzinkten CW-Wandprofilen

Mehr

Maßvorgaben für die Befestigungen der Brandschutz-Drehfenster Fixing dimensions for fire-resistant side-hung window

Maßvorgaben für die Befestigungen der Brandschutz-Drehfenster Fixing dimensions for fire-resistant side-hung window Einbau des Brandschutz-Drehfensters darf erfolgen in Wände aus Mauerwerk nach DIN 053 Teil, Dicke 5 mm, Steindruckfestigkeitsklasse mind., Mörtelgruppe II Wände aus Beton, Dicke 00 mm nach DIN 05- sowie

Mehr

.302 Latten dickengehobelt, 0 m2...

.302 Latten dickengehobelt, 0 m2... NPK Bau Projekt: 254 - Holzständerwände Seite 1 333D/14 Holzbau: en undausba u (V'15) 000 Bedingungen Reservepositionen: Positionen, die nicht dem Originaltext NPK entsprechen, dürfen nur in den dafür

Mehr

Curaflam BRANDSCHUTZ. Montageanleitung für die DOYMA Rohrabschottung System Curaflam XS Pro

Curaflam BRANDSCHUTZ. Montageanleitung für die DOYMA Rohrabschottung System Curaflam XS Pro Montageanleitung für die DOYMA Rohrabschottung System Curaflam XS Pro Zugelassen nach / Prüfzeichen / Institutionen gemäß - nationale Anwendungszulassung (für die Verwendung in Deutschland) - europäische

Mehr

Hilfsmittel für die Arbeit mit Normen des Bauwesens. Bautechnischer Brandschutz

Hilfsmittel für die Arbeit mit Normen des Bauwesens. Bautechnischer Brandschutz DIN Hilfsmittel für die Arbeit mit Normen des Bauwesens Bautechnischer Brandschutz Gegenübersteilung DIN - TGL 1. Auflage Herausgegeben von Peter Funk im Auftrage des DIN Deutsches Institut für Normung

Mehr

1 Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen sowie deren Klassifizierung... 3

1 Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen sowie deren Klassifizierung... 3 Vorwort Mit der Einführung der nationalen Bemessungsnormen auf Grundlage des Sicherheitskonzepts mit Teilsicherheitsbeiwerten wurde es notwendig, die DIN 4102 Teil 4 um den Anwendungsteil 22 zu erweitern,

Mehr

Untergründe Massivwand 100 mm Leichte Trennwand 94 mm Massivdecke 150 mm

Untergründe Massivwand 100 mm Leichte Trennwand 94 mm Massivdecke 150 mm Untergründe Massivwand 100 mm Leichte Trennwand 94 mm Massivdecke 150 mm Geeignete Isolierungen Geeignete Rohre PE-Schallschutzschlauch mit Dämmdicke 4 mm Synthesekautschukisolierung bei Kunststoffrohren,

Mehr

Vetrotech Saint-Gobain Deutschland

Vetrotech Saint-Gobain Deutschland Vetrotech Saint-Gobain Deutschland Zulassungsübersicht E0 (G0) bis EI0 (F0 ) Inhaltsverzeichnis Feuerwiderstandsklasse E0/EW0 (G0) Produkt PYROSWISS -H > mm PYROSWISS -H Stadip > mm Brandschutz-Einfach-

Mehr

BRANDSCHUTZ DIPLOM. Inhalt. 5.0. Inhaltsverzeichnis. 5.1. Brandschutznachweis. 5.2. Positionspläne. Brandschutz

BRANDSCHUTZ DIPLOM. Inhalt. 5.0. Inhaltsverzeichnis. 5.1. Brandschutznachweis. 5.2. Positionspläne. Brandschutz DIPLOM BRANDSCHUTZ Inhalt 5.0. Inhaltsverzeichnis 5.1. Brandschutznachweis 5.2. Positionspläne Brandschutz Inhaltsverzeichnis: Seite 5.1. Brandschutznachweis nach DIN 4102 Pos.1 Rettungsweg 2 Pos.2 Dachhaut

Mehr

E S - M P 3 Einbauanleitung. 17 -Monitor-Panel STAND: FEBRUAR 2010

E S - M P 3 Einbauanleitung. 17 -Monitor-Panel STAND: FEBRUAR 2010 E S - M P 3 Einbauanleitung 17 -Monitor-Panel STAND: FEBRUAR 2010 Lieferumfang 2x Monitor-Haltebleche (2) 1x Halteblech für die linke Seite des 17 -Monitor-Panels (4) 1x Halteblech für die rechte Seite

Mehr

Elektroöffner 300 Basic

Elektroöffner 300 Basic 06/2010 Montageanleitung Elektroöffner 300 Basic ETERNIT FLACHDACH GMBH Berghäuschensweg 77 41464 Neuss Postfach 10 04 65 41404 Neuss Telefon (02131) 183-333 Telefax (02131) 183-300 www.eternit-flachdach.de

Mehr

Die neue Dimension im Brandschutz Brandschutz

Die neue Dimension im Brandschutz Brandschutz FERMACELL Firepanel A1 Die neue Dimension im Brandschutz Brandschutz Firepanel A1 Die neue Brandschutzplatte von FERMACELL Die Brandschutzplatte FERMACELL Firepanel A1 ist die neue Dimension im Brandschutz

Mehr

Wärmebrückenberechnung zur Ermittlung der thermischen Kennwerte des Fensterrahmens 'edition 4' mit Verbundverglasung

Wärmebrückenberechnung zur Ermittlung der thermischen Kennwerte des Fensterrahmens 'edition 4' mit Verbundverglasung PASSIV HAUS INSTITUT Dr. Wolfgang Feist Wärmebrückenberechnung zur Ermittlung der thermischen Kennwerte des Fensterrahmens 'edition 4' mit Verbundverglasung im Auftrag der Firma Internorm International

Mehr

Vetrotech Saint-Gobain Europe Zulassungsübersicht

Vetrotech Saint-Gobain Europe Zulassungsübersicht Zulassungsübersicht E30 (G30) bis EI90 (F90) Inhaltsverzeichnis Feuerwiderstandsklasse E30 (G30) Brandschutz-Einfach- und Isolierglas Produkt Rahmensystem; Beschreibung Zulassungs-Nr. Seite SGG PYROSWISS

Mehr

POROTON -BLOCKZIEGEL. Technische Daten

POROTON -BLOCKZIEGEL. Technische Daten POROTON -BLOCKZIEGEL Technische Daten 1. POROTON -T12 nach Zulassung des Instituts für Bautechnik Berlin Nr. Z 17.1-882 Rohdichteklasse 0,65 Bezeichnung T12 300 T12 365 T12 425 T12 490 Das wärmedämmende,

Mehr

EP 1 637 688 A1 (19) (11) EP 1 637 688 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 22.03.2006 Patentblatt 2006/12

EP 1 637 688 A1 (19) (11) EP 1 637 688 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 22.03.2006 Patentblatt 2006/12 (19) Europäisches Patentamt European Patent Office Office européen des brevets (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (11) EP 1 637 688 A1 (43) Veröffentlichungstag: 22.03.2006 Patentblatt 2006/12 (1) Int Cl.:

Mehr

Einbauanweisung für Brandschutzklappen Typ BK-133 / BK-150 / BK-169 / BK-188 / BSK-W

Einbauanweisung für Brandschutzklappen Typ BK-133 / BK-150 / BK-169 / BK-188 / BSK-W Allgemeine bauaufsichtliche Zulassungen beachten Einbauanweisung für Brandschutzklappen Typ BK-133 / BK-150 / BK-169 / BK-188 / BSK-W Brandschutzklappe Typ Prüfbescheid-Nr.: Zulassungs.-Nr.: BK-133 PA-X

Mehr

Dübelmontage: Für die nachträgliche Schraub- und Dübelmontage in Massivwänden und Wandaufbauten mit statisch eigenständiger Unterkonstruktion.

Dübelmontage: Für die nachträgliche Schraub- und Dübelmontage in Massivwänden und Wandaufbauten mit statisch eigenständiger Unterkonstruktion. > Einbau-, Betriebs- und Wartungsanleitung Einbaurichtlinien: Unter Berücksichtigung folgender Normen ist das Versetzen von Stahlzargen in unterschiedlichen Wänden und Wandaufbauten geregelt. B 5330-1,

Mehr

Feuchtraumabdichtung mit AQUAFIN-2K bzw. Aquafin-2K/M einschliesslich der Fliesenverlegung mit Soloflex (Beanspruchungsklasse A1 / A2)

Feuchtraumabdichtung mit AQUAFIN-2K bzw. Aquafin-2K/M einschliesslich der Fliesenverlegung mit Soloflex (Beanspruchungsklasse A1 / A2) MUSTERLEISTUNGSVERZEICHNIS Nr. 3.20 Feuchtraumabdichtung mit AQUAFIN-2K bzw. Aquafin-2K/M einschliesslich der Fliesenverlegung mit Soloflex (Beanspruchungsklasse A1 / A2) Bauvorhaben: in: Bauherr: Bauleitung:

Mehr

VENTICLEAN Montageanleitung Abluftfilter ALF

VENTICLEAN Montageanleitung Abluftfilter ALF VENTICLEAN ALF Montageanleitung April 2009 Seite 1 Wand- oder Deckenanbau Vorsatzfilter Der Abluftfilter ALF wird auf Putz vor ein Abluftventil montiert. Achten Sie vor Montagebeginn darauf, dass die Bauhöhe

Mehr

Bezeichnung Convert Alu Spacer 6,5 mm x 15,5 mm Zweischeiben-Isolierverglasung 6,5 mm x 11,5 mm Dreischeiben-Isolierverglasung

Bezeichnung Convert Alu Spacer 6,5 mm x 15,5 mm Zweischeiben-Isolierverglasung 6,5 mm x 11,5 mm Dreischeiben-Isolierverglasung Nachweis längenbezogener Wärmedurchgangskoeffizient Prüfbericht 427 42489/1 Auftraggeber Alu Pro s.p.a. Via a. Einstein 8 30033 Noale/Ve Italien Grundlagen EN ISO 10077-2 : 2003 Wärmetechnisches Verhalten

Mehr

alutop - Revisionsklappen in Knauf - Systemen Zuordnungsübersicht

alutop - Revisionsklappen in Knauf - Systemen Zuordnungsübersicht alutop - Revisionsklappen in Knauf - en Zuordnungsübersicht Einsatzbereich Decke / Wand / Boden Revisionsklappen für Decken, Wände, Böden D D1 D11 D11 D111 D112 D113 D116 Decken - e Knauf Gipsplatten-Deckensysteme

Mehr

VARIOTEC Innen- und Außentüren mit Brandschutzeigenschaften. Allgemeine Informationen & Lizenzsystem

VARIOTEC Innen- und Außentüren mit Brandschutzeigenschaften. Allgemeine Informationen & Lizenzsystem Innen- und Außentüren mit Brandschutzeigenschaften Allgemeine Informationen & Lizenzsystem 90-2 Inhalt 1. Regeln, Normen, Vorschriften Seite 3 2. Feuerschutzabschluss VD30" für den Innenbereich Seite 4-5

Mehr

Verwendungsbereich/ Application: Audi, Seat, Skoda, Volkswagen Siehe TÜV Teilegutachten

Verwendungsbereich/ Application: Audi, Seat, Skoda, Volkswagen Siehe TÜV Teilegutachten Montageanleitung für RAID HP Performance Filter/ fitting instructions RAID HP performance filter 521001 Stand/ date 30.11.2012Vi Seite/ page 1 von/ of 6 Verwendungsbereich/ Application: Audi, Seat, Skoda,

Mehr

s.a.c. Akustiksystem zusätzliche mechanische Befestigung

s.a.c. Akustiksystem zusätzliche mechanische Befestigung s.a.c. Akustiksystem zusätzliche mechanische Befestigung sa00 sa-00) Detailansicht, Ausführung auf Beton oder abgehängte Gipskartonplatten. s.a.c. basic + Deckschicht oder s.a.c. topcoat Premium-Schicht.

Mehr

Brandschutzverglasungen der Klassifizierungen G30 bis 90 (E30 bis EI90)

Brandschutzverglasungen der Klassifizierungen G30 bis 90 (E30 bis EI90) en der Klassifizierungen G0 bis 0 (E0 bis EI0) Produktname Rahmensystem, Beschreibung Zulassungs-Nr. Seite Feuerwiderstandsklasse G0 Brandschutz-Einfachglas (Innenanwendung) FIVESTAR ( mm) Trennwand in

Mehr

F 30 barriere A, B bzw. Metall Selbständige Brandschutzeinheit F 30 von oben und von unten rauchdicht

F 30 barriere A, B bzw. Metall Selbständige Brandschutzeinheit F 30 von oben und von unten rauchdicht Blickpunkt Decke Aktionsraum OWA OWAcoustic OWAtecta F 0 barriere A, B bzw. Metall Selbständige Brandschutzeinheit F 0 von oben und von unten rauchdicht Selbständige Brandschutzeinheit F 0 von oben und

Mehr

Planung - Auswahl - Montage

Planung - Auswahl - Montage Planung - Auswahl - Montage Stand: 09-2005 Inhalt Wie möchten Sie vorgehen?...3 Sie wissen, wo Ihr Print montiert werden soll...3 Sie wollen eine bestimmte Schiene einsetzen...4 Sie wollen bestimmte Aufhängungen

Mehr

Produktinformation nach DIN EN 1856-1 Abs. 7 und Anhang ZA

Produktinformation nach DIN EN 1856-1 Abs. 7 und Anhang ZA Produktinformation nach DIN EN 1856-1 Abs. 7 und ZA Lfd. NR Leistungsmerkmal und Anforderung nach DIN EN 1856-1 1.0 Nennabmessungen: Abs.: 4 und 5 Werte / Klassen 113, 120, 130, 150, 160, 180, 200, 250,

Mehr

Materialliste. Schwierigkeitsgrad Bauzeit: 6 Stunden

Materialliste. Schwierigkeitsgrad Bauzeit: 6 Stunden wm-tablett meter Materialliste Leimholz, Fichte (Seitenteile, lang), 6 mm, 00 x 0 mm, St. Leimholz, Fichte (Seitenteile, kurz), 6 mm, 0 x 0 mm, St. 3 Leimholz, Fichte (Boden), 6 mm, 068 x 0 mm, St. 4 Leimholz,

Mehr

Montageanleitung SUK Multilight Box

Montageanleitung SUK Multilight Box Montageanleitung SUK Multilight Box Die SUK Mulltilight Box ist ein ballastfreies PV-Aufständerungssystem für Flachdächer mit Bitumen- oder Foliendeckung. Die Anlieferung der Boxen erfolgt im vormontierten

Mehr

Aluprofile für LED Strips

Aluprofile für LED Strips Aluprofile für LED Strips Breite mm 6 10 12 12,2 12,5 Aluprofi Mini IP68 H9,5 IP68 H11 SlimLine H7 SlimLine H15 SlimLine Flach H8 Wand Segel SlimLine Stufe SlimLine Stufe indirekt SlimLine Eck SlimLine

Mehr

Schallschutz in Gebäuden. Praxis-Handbuch für den Innenausbau. mit 106 Abbildungen und 37 Tabellen. Guido Dietze. Dipl.-Ing. (FH) ~RUdOlf Müller

Schallschutz in Gebäuden. Praxis-Handbuch für den Innenausbau. mit 106 Abbildungen und 37 Tabellen. Guido Dietze. Dipl.-Ing. (FH) ~RUdOlf Müller Schallschutz in Gebäuden Praxis-Handbuch für den Innenausbau mit 106 Abbildungen und 37 Tabellen Guido Dietze Dipl.-Ing. (FH) ~RUdOlf Müller Inhalt Vorwort... 5 1 1.1 1.1.1 1.1.2 1.1.3 1.1.4 1.1.5 1.1.6

Mehr

info@kohlhoff-online.de - www.kohlhoff-online.de

info@kohlhoff-online.de - www.kohlhoff-online.de Umrüstung von herkömmlichen Ruderlager-Buchsen zu JEFA Nadellagern Das Problem kennt man auf der ganzen Welt Ruderwellen in Gleitlagern geführt mit viel Spiel entweder zu fest oder immer zu lose unter

Mehr

Pressemitteilung. Energieeffizientes Fassadensystem im Bausatz

Pressemitteilung. Energieeffizientes Fassadensystem im Bausatz Pressemitteilung Energieeffizientes Fassadensystem im Bausatz Lengerich (Ems) / Tübingen, März 2012 Rechtzeitig zur fensterbau/ frontale 2012 erweitert die FOPPE Metallbaumodule GmbH ihr Produktprogramm

Mehr

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Prüfbericht 423 29217/1 Auftraggeber SCHÜCO International KG Karolinenstraße 1-15 33609 Bielefeld Grundlagen EN ISO 10077-1 : 2000-07 Berechnung des Wärmedurchgangskoeffizienten

Mehr

Brandschutz für Holzkonstruktionen

Brandschutz für Holzkonstruktionen Brandschutz für Holzkonstruktionen Brandschutz für Holzkonstruktionen B e k l e i d u n g e n v o n Tr a g w e r k e n U n t e r d e c k e n Tr e n n w ä n d e Brandschutz für Holzkonstruktionen (z. B.

Mehr

Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie. Welches sind die vier wesentlichen Schutzziele des Brandschutzes der Musterbauordnung (MBO)

Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie. Welches sind die vier wesentlichen Schutzziele des Brandschutzes der Musterbauordnung (MBO) Bauphysikprüfung 26.09.2008 Seite 1 TECHNISCHE Brandschutz / 29 Schallschutz / 39 Wärmeschutz / 29 Feuchteschutz / 31 Gesamtpunktzahl / 128 Um die Klausur zu bestehen müssen insgesamt mind. 60 Punkte erreicht

Mehr

Herstellung von Mauerwerk

Herstellung von Mauerwerk Herstellung von Mauerwerk Handvermauerung und Mauern mit Versetzgerät Bei der Handvermauerung hebt der Maurer die einzelnen Steine von Hand in das frische Mörtelbett (Abb. KO2/1). Die Handvermauerung findet

Mehr

Geprüfte Verfahren für Arbeiten mit geringer Exposition gemäß Nr. 2.10 Abs. 8 TRGS 519. AT 7: Standardheizkessel Ausbau von Dichtschnüren

Geprüfte Verfahren für Arbeiten mit geringer Exposition gemäß Nr. 2.10 Abs. 8 TRGS 519. AT 7: Standardheizkessel Ausbau von Dichtschnüren Geprüfte Verfahren für Arbeiten mit geringer Exposition gemäß Nr. 2.10 Abs. 8 TRGS 519 AT 7: Standardheizkessel Ausbau von Dichtschnüren 1 Anwendungsbereich Ausbau von asbesthaltigen Dichtschnüren an Feuerungsanlagen

Mehr

Gehäusewerkstoff PVC-U PVC-C. -20 C bis 100 C 1) Nennweiten

Gehäusewerkstoff PVC-U PVC-C. -20 C bis 100 C 1) Nennweiten FRANK GmbH * Starkenburgstraße 1 * D-656 Mörfelden-Walldorf Telefon +9 (0) 65 / 085-0 * Telefax +9 (0) 65 / 085-270 * www.frank-gmbh.de Kugelhahn Typ 21 Gehäusewerkstoff PVC-U PVC-C PP PVDF Kugeldichtung

Mehr

Super-Rail Eco. siehe gesonderte Übersicht Charakteristisches Material des Systems

Super-Rail Eco. siehe gesonderte Übersicht Charakteristisches Material des Systems Super-Rail Eco EFG - M03-01 Die einseitige gerammte Stahlschutzeinrichtung besteht aus korrosionsgeschützt ausgeführten Bauteilen nach RAL- RG 620. Die Länge der Holme und Pfosten sowie die Abmessungen

Mehr

Brandschutzgrundlagen. Baustoffe und Bauteile. Einteilung der Bauteile nach Feuerwiderstandsklassen. Brandschutz Feuerwiderstandsklassen

Brandschutzgrundlagen. Baustoffe und Bauteile. Einteilung der Bauteile nach Feuerwiderstandsklassen. Brandschutz Feuerwiderstandsklassen Brandschutzgrundlagen Vorbeugender Brandschutz beinhaltet alle Vorkehrungen, die der Brandverhütung dienen und die geeignet sind, die Ausbreitung von Bränden zu verhindern. Auch Vorbereitungen zum Löschen

Mehr

Baustellenleitfaden. Mehrsparten - Hauseinführung für. Gebäude mit & ohne Keller

Baustellenleitfaden. Mehrsparten - Hauseinführung für. Gebäude mit & ohne Keller für Gebäude mit & ohne Keller Ein Unternehmen der Stadtwerke Düren GmbH für unterkellerte Gebäude Ein Unternehmen der Stadtwerke Düren GmbH Mögliche Anordnung der einzelnen Gewerke T K 1 0 0 G Z W Z H

Mehr

1131413 TU BRAUNSCHWEIG

1131413 TU BRAUNSCHWEIG VIA 1131413 TU BRAUNSCHWEIG Institut für Baustoffe, Massivbau und Brandschutz Materialprüfanstalt für das Bauwesen Allgemeines bauaufsichtliches Prüfzeugnis Prüfzeugnis Nummer: P-3117/9236-MPA BS Gegenstand:

Mehr

Couchtisch mit eingelassenem Tablett

Couchtisch mit eingelassenem Tablett Couchtisch mit eingelassenem Tablett Bitte zu Tisch Couchtisch mit eingelassenem Tablett Dieser Couchtisch hat es in sich: Er enthält ein eingelassenes Tablett, um Deine Gäste mit allerlei Leckereien zu

Mehr

Brandschutzklappen. Ausführungen und Einbau. Herr Urs Schneider

Brandschutzklappen. Ausführungen und Einbau. Herr Urs Schneider Brandschutzklappen Ausführungen und Einbau Herr Urs Schneider Die Teile einer Brandschutzklappe sind: - Gehäuse aus verzinktem Stahlblech - Klappenblatt aus Isoliermaterial, z.b. Calciumsilikat - Dichtungsstreifen

Mehr

Technische Daten. Gipsplatten Typ A Gipskartonplatten GKB. A2-s1,d0 (B)

Technische Daten. Gipsplatten Typ A Gipskartonplatten GKB. A2-s1,d0 (B) Original Rigipsplatten gibt es in Österreich seit über 60 Jahren. Rigips Bauplatten bestehen aus einem Gipskern, der mit Karton ummantelt ist. Das Institut für Baubiologie in Österreich hat Rigips Bauplatten

Mehr

Antrag auf Zulassung zur Masterthesis und zum Kolloquium

Antrag auf Zulassung zur Masterthesis und zum Kolloquium açêíãìåç råáîéêëáíóçñ^ééäáéçpåáéååéë~åç^êíë bìêçéé~åj~ëíéêáåmêçàéåí j~å~öéãéåí Antrag auf Zulassung zur Masterthesis und zum Kolloquium Bearbeitungszeitraum vom bis bitte freilassen; wird nur (Zulassungstermin)

Mehr

E DIN 4102-4: 2014-06 ("Restnorm")

E DIN 4102-4: 2014-06 (Restnorm) E DIN 4102-4: 2014-06 ("Restnorm") Bemessung der Bauteile für den Lastfall Brand im Wandel der Zeit Was ändert sich? Was bleibt? Dipl.-Ing. Georg Spennes Agenda 1. Einleitung und Zusammenhänge 2. Detaillierte

Mehr

PROTEKTOR PD -100 TPS 25 JuSTIERBAR TRITTSCHALLSCHuTZ PRoFIL-SySTEM, BAuHÖHE 25 MM

PROTEKTOR PD -100 TPS 25 JuSTIERBAR TRITTSCHALLSCHuTZ PRoFIL-SySTEM, BAuHÖHE 25 MM PROTEKTOR PD -100 TPS 25 JuSTIERBAR TRITTSCHALLSCHuTZ PRoFIL-SySTEM, BAuHÖHE 25 MM 24 Profile und Zubehör Konstruktion PD -100 TPS 25 TPS-CD-Profil 5104 CD 55-18,5 0,60 49,5 4000 12/480 Stk TPS-Federclip

Mehr

Für unbeschwerten Wohngenuss im Freien. Montageanleitung und Pflegehinweise

Für unbeschwerten Wohngenuss im Freien. Montageanleitung und Pflegehinweise Für unbeschwerten Wohngenuss im Freien. Montageanleitung und Pflegehinweise Stand Mai 2014 Die Open-Air-Saison ist eröffnet! Allgemeine Planungsgrundsätze Bevor es losgeht Bevor Sie loslegen, sollten Sie

Mehr

System S 9a/b verdeckt, herausnehmbar

System S 9a/b verdeckt, herausnehmbar Blickpunkt Decke Aktionsraum OWA OWAcoustic System S 9a/b verdeckt, herausnehmbar System S 9a Technische Daten Produktlinie: OWAcoustic Abmessungen: 600 x 600 mm 6 x 6 mm Breiten: 300, 00 mm Längen: 100,

Mehr

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient ?r 90 Nr 70 Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Prüfbericht 432 42433/1 Auftraggeber Produkt Bezeichnung Bautiefe Ansichtsbreite EXALCO S.A. 5th Km of National Road Larissa-Athens 41110 Larissa Griechenland

Mehr

Qualitätsheizkörper von E.C.A. - hohe Wärmeleistung und hochwertige Oberflächenbehandlung. Vielfältige Anschlussmöglichkeiten

Qualitätsheizkörper von E.C.A. - hohe Wärmeleistung und hochwertige Oberflächenbehandlung. Vielfältige Anschlussmöglichkeiten Alle nachfolgenden Preise + 5,5 % TZ (ab 01.12.2010) Qualitätsheizkörper von E.C.A. - hohe Wärmeleistung und hochwertige Oberflächenbehandlung Die jeweilige Anforderung vor Ort bestimmt, wie ein E.C.A.-

Mehr

Dreidimensionale Wärmebrückenberechnung für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB

Dreidimensionale Wärmebrückenberechnung für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB Darmstadt 12.03.07 Autor: Tanja Schulz Inhalt 1 Aufgabenstellung 1 2 Balkonbefestigung FFS 340 HB 1 3 Vereinfachungen und Randbedingungen 3 4 χ - Wert Berechnung

Mehr

Montageanleitung KeyRack

Montageanleitung KeyRack Montageanleitung KeyRack 1. Packen Sie vorsichtig das Bedienteil (kleinere Kiste) aus. 2. Vergleichen Sie den Inhalt der Lieferung mit dem Lieferschein. Sollte etwas fehlen, so teilen Sie uns bitte dies

Mehr

Heizkörper einbauen in 10 Schritten Schritt-für-Schritt-Anleitung

Heizkörper einbauen in 10 Schritten Schritt-für-Schritt-Anleitung Schritt-für-Schritt- 1 Einleitung Wie Sie in 10 einfachen Schritten einen neuen Heizkörper einbauen, richtig anschließen und abdichten, erfahren Sie in dieser. Lesen Sie, wie Sie schrittweise vorgehen

Mehr

Montageanleitung multicontrol Erweiterungsmodule

Montageanleitung multicontrol Erweiterungsmodule Montageanleitung multicontrol Erweiterungsmodule Druckhaltung Expansion Nachspeisung Entgasung 1. Allgemein multicontrol Erweiterungsmodul analoge Fernmeldungen Das Erweiterungsmodul bietet die Ausgabe

Mehr

Panzerriegel PR 2700. Montage- und Bedienungsanleitung. Montage- und Bedienungsanleitung für ABUS-Panzerriegel PR 2700

Panzerriegel PR 2700. Montage- und Bedienungsanleitung. Montage- und Bedienungsanleitung für ABUS-Panzerriegel PR 2700 Panzerriegel PR 2700 Montage- und Bedienungsanleitung Montage- und Bedienungsanleitung für ABUS-Panzerriegel PR 2700 Diese Anleitung ist wie folgt untergliedert: I. Packungsinhalt II. Allgemeine Hinweise

Mehr

Brandschutzspezifische Antragsunterlagen Gutachtliche Stellungnahme im Bereich Brandschutz

Brandschutzspezifische Antragsunterlagen Gutachtliche Stellungnahme im Bereich Brandschutz Merkblatt ZiE Nr. 2A Hinweise zur Erlangung einer Zustimmung im Einzelfall (ZiE) gemäß Art. 18 Abs. 1 und Art. 19 Abs. 1 Bayerische Bauordnung (BayBO) Bereich Brandschutz (Fassung Januar 2014) Brandprüfung

Mehr

Montagehalterung für Festplattenlaufwerk Bedienungsanleitung

Montagehalterung für Festplattenlaufwerk Bedienungsanleitung Montagehalterung für Festplattenlaufwerk Bedienungsanleitung CECH-ZCD1 7020229 Kompatibles Gerät PlayStation 3-System (CECH-400x-Serie) Hinweise Um die sichere Verwendung dieses Produkts zu gewährleisten,

Mehr

Sichere Kindermöbel DIN-Verbraucherrat

Sichere Kindermöbel DIN-Verbraucherrat Sichere Kindermöbel DIN-Verbraucherrat Inhalt Seite Allgemeine Informationen 3 DIN EN 716 "Reisekinderbetten" 4 DIN EN 747 "Etagen- und Hochbetten" 5 DIN EN 12221 "Wickeleinrichtungen" 6 DIN EN 12227 "Kinderlaufställe"

Mehr

Knauf Platten CE-Kennzeichnung und Einstufung nach EN 520

Knauf Platten CE-Kennzeichnung und Einstufung nach EN 520 EN 520 ÖNORM B 3410 Knauf Information 01/2010 Knauf Platten CE-Kennzeichnung und Einstufung nach EN 520 Knauf Platten gemäß EN 520 EN 520 unterscheidet mehrere Typen von Gipsplatten, die spezielle Anforderungen

Mehr

Modulare Kühl und Tiefkühlzellen Für jede Kühlanforderung die optimale Kühlzelle

Modulare Kühl und Tiefkühlzellen Für jede Kühlanforderung die optimale Kühlzelle Modulare Kühl und Tiefkühlzellen Oberflächen aus Stahlblech mit Polyester Beschichtung weiß, lebensmittelecht. Dämmschicht Polyurethan Hartschaum mit Cyclopentan, maßgenau und FCKW frei geschäumt. Verbindung

Mehr

Referent. / Harald Vogt / Staatlich geprüfter Techniker / Key-Account Manager ZAPP-ZIMMERMANN GmbH / Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz

Referent. / Harald Vogt / Staatlich geprüfter Techniker / Key-Account Manager ZAPP-ZIMMERMANN GmbH / Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz Referent / Harald Vogt / Staatlich geprüfter Techniker / Key-Account Manager ZAPP-ZIMMERMANN GmbH / Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz Agenda: Neue Abstandsregeln bei Abschottungen / Begriffsdefinitionen

Mehr

Brandschutztechnische Bewertung tragender Bauteile im Bestand

Brandschutztechnische Bewertung tragender Bauteile im Bestand Brandschutztechnische Bewertung tragender Bauteile im Bestand Dr.-Ing. Peter Nause MFPA Leipzig GmbH Themenschwerpunkte Brandrisiken u. szenarien, Problemstellung Brandparameter Beton, Holz, Stahl - Geschichtliche

Mehr

Datenblatt - Luxury Größen, wie, warum & wo

Datenblatt - Luxury Größen, wie, warum & wo Größen, wie, warum & wo Größen - Breite: 5 Modell - Größen 1 2 3 4 5 = Standardgrößen pro Paneel Glasbreite von mm min 490 580 710 900 1150 bis mm 690 870 1090 1470 max 1970 Größen - Höhe: Immer: 510 mm

Mehr

BTS 80 BTS 75 V. Bodentürschließer

BTS 80 BTS 75 V. Bodentürschließer Bodentürschließer / UNIVERSELLE ANWENDUNG, INDIVIDUELLE FUNKTIONEN, GESICHERTE QUALITÄT Ob normal, schmal oder breit, ob DIN-L-, DIN-R- oder Pendeltür als universelle Bodentürschließer sind die DORMA und

Mehr

Toolflex - Die Gerätehalter

Toolflex - Die Gerätehalter Reinigungstechnik Frey GmbH Ihr Toolflex-Partner! clean it! Sonder-Reinigungen Toolflex - Die Gerätehalter Das intelligente System aus Schweden Preisliste Vertrieb durch Reinigungstechnik Frey www.toolflex-shop.de

Mehr

der neue repräsentant ihres Hauses: octapole Das variable Display-System für eine erfolgreiche Unternehmenskommunikation

der neue repräsentant ihres Hauses: octapole Das variable Display-System für eine erfolgreiche Unternehmenskommunikation der neue repräsentant ihres Hauses: octapole Das variable Display-System für eine erfolgreiche Unternehmenskommunikation messebausysteme inneneinrichtungssysteme präsentationssysteme reinraumsysteme software

Mehr

Angebots-Leistungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Angebots-Leistungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Titel Bezeichnung Seite 6. Los 6... 3 6.9. Innendämmung Dach... 33 6.9.1. Innendämmung Dach R'w 40dB...33 6.9.1.1. Innendämmung Dach R'w 40dB Standard... 33 6.9.1.2. Aufpreise Ausführung

Mehr

Baukonstruktion Ausbau

Baukonstruktion Ausbau Uta Pottgiesser / Katharina König Baukonstruktion Ausbau Wilhelm Fink Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 1 Einführung 13 1-1 Geschichtlicher Überblick 13 1-2 Elemente des Ausbaus 17 1-3 Elementierung

Mehr

Grundlagen zur Projektierung und Auslegung a) Untergrund b) Montage der Regale c) Ausrichten der Regale

Grundlagen zur Projektierung und Auslegung a) Untergrund b) Montage der Regale c) Ausrichten der Regale Grundlagen zur Projektierung und Auslegung Als Grundlage für den Einsatz des Systems SUPERBUILD gelten die von der Großhandels- und Lagereiberufsgenossenschaft herausgegebenen Richtlinien für Lagereinrichtungen

Mehr

Thermalsafe Sektionaltor. Insulated Door Components. Thermalsafe Zubehörkatalog. U-Wert = Durchschnittlich 22% höhere Dämmwirkung

Thermalsafe Sektionaltor. Insulated Door Components. Thermalsafe Zubehörkatalog. U-Wert = Durchschnittlich 22% höhere Dämmwirkung Insulated Door Components Thermalsafe Sektionaltor Luftdichtigkeit KLASSE 4 U-Wert = Durchschnittlich 22% höhere Dämmwirkung Thermalsafe Zubehörkatalog 311.6680 Stück Endkappe Thermalsafe einfach 484 mm

Mehr

2 Aufbau und Konstruktion der Wände

2 Aufbau und Konstruktion der Wände 2 Aufbau und Konstruktion der Wände 2.1 Außenwände Die Konstruktion der Außenwände zeichnet sich durch einen ökologisch besonders wertvollen dampfdiffusionsoffenen Wandaufbau aus, der zudem einen hohen

Mehr

RSDM-Lock: Die perfekte Zutrittslösung

RSDM-Lock: Die perfekte Zutrittslösung RSDM-Lock: Die perfekte Zutrittslösung RSDM-Lock verwandelt Ihren mechanischen Schließzylinder in ein voll betriebsbereites Zutrittssystem. Der RFID-Leser, komplett integriert im Schließzylinder, ließt

Mehr

2 Neuheiten Serie Lambda Tür...7 2.1 Zusatzprofil für identische Ansichten Türflügel und Seitenteil...7

2 Neuheiten Serie Lambda Tür...7 2.1 Zusatzprofil für identische Ansichten Türflügel und Seitenteil...7 Info-Point Nr. 32 Dezember 2009 Inhalt 1. Neuheiten Fassadenkonstruktion VF 50 RR... 2 1.1 Aufnahme weiterer Profile...2 1.2 Ergänzung eines Statikpfostens für hohe Statikanforderungen...4 1.3 Niedrige

Mehr

*EP001201735A1* EP 1 201 735 A1 (19) (11) EP 1 201 735 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 02.05.2002 Patentblatt 2002/18

*EP001201735A1* EP 1 201 735 A1 (19) (11) EP 1 201 735 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 02.05.2002 Patentblatt 2002/18 (19) Europäisches Patentamt European Patent Office Office européen des brevets *EP00120173A1* (11) EP 1 201 73 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (43) Veröffentlichungstag: 02.0.2002 Patentblatt 2002/18

Mehr

Empfehlungen für die Anschlüsse von Schallschutz-Fenstern

Empfehlungen für die Anschlüsse von Schallschutz-Fenstern Empfehlungen für die Anschlüsse von Schallschutz-Fenstern Sehr geehrter VELUX Kunde, grundsätzlich liefert VELUX Ihnen Dachfenster, welche die maximalen Schallschutzklassen 3 sowie 4 - ohne zusätzliche

Mehr

Der FABEKUN -Schacht Leistungsstark, resistent und dauerhaft dicht!

Der FABEKUN -Schacht Leistungsstark, resistent und dauerhaft dicht! Der FABEKUN -Schacht Leistungsstark, resistent und dauerhaft dicht! Der FABEKUN -Schacht vereinigt die Vorteile der Werkstoffe Beton und Kunststoff. Zusammen mit einem speziellen Dichtungssystem bietet

Mehr

OWAcoustic premium. OWAcoustic clean: Decken. für Reinräume

OWAcoustic premium. OWAcoustic clean: Decken. für Reinräume OWAcoustic premium : Decken für Reinräume Luftreinheit in Reinräumen Die Kontamination von Produkten und Produktionsprozessen durch luftgetragene Partikel wird bis zu einem gewissen, angemessenen Grad

Mehr

ERUTEC VW. Traditionell: Der einschalige Systemschornstein. Der traditionelle einschalige Schornstein aus Betonformblöcken. www.hansebeton.

ERUTEC VW. Traditionell: Der einschalige Systemschornstein. Der traditionelle einschalige Schornstein aus Betonformblöcken. www.hansebeton. ERUTEC VW Der traditionelle einschalige Schornstein aus Betonformblöcken VW Traditionell: Der einschalige Systemschornstein Der Systemschornstein für feste Brennstoffe: ERUTEC VW Mit dem einschaligen Systemschornstein

Mehr

Titan. Gussmetalle. Tritan

Titan. Gussmetalle. Tritan Gussmetalle Tritan Titan Grade 1 Norm: DIN 17862, DIN EN ISO 22674 min. 99,5 % Titan Leichte Vergießbarkeit in dafür ausgelegten Gießapparaturen. Dentaurum liefert unter der Bezeichnung Tritan Reintitan

Mehr

Montage auf Wärmeverbundsystem

Montage auf Wärmeverbundsystem Montage auf Wärmeverbundsystem Diese Anleitung ist für folgenden Wandaufbau ausgelegt: Mauerwerk bzw. Porenbeton mit aufgesetzten Wärmedämmplatten, Oberfläche verputzt. 1. Planung und Vorüberlegungen 2.

Mehr

Multifunktionale, kapillarpassive und entkoppelnde Flächendrainagematte für Drainmörtel, Splitt/Kies sowie Spezial-Klebmörtel;

Multifunktionale, kapillarpassive und entkoppelnde Flächendrainagematte für Drainmörtel, Splitt/Kies sowie Spezial-Klebmörtel; Multifunktionale, kapillarpassive und entkoppelnde für Drainmörtel, Splitt/Kies sowie Spezial-Klebmörtel; Höhe 13 mm Auf einen Blick Gleichmäßige enganliegende sowie steife Noppenstruktur Ermöglicht richtungsunabhängigen

Mehr

beams 80 Katalog 8 deutsch

beams 80 Katalog 8 deutsch 6 7 8 beams 80 Katalog 8 deutsch Übersicht Katalog-Nr. Rohrschellen, Zubehör 1 Rohrlager 2 Klemmsysteme 3 Rollenlager 4 Vorisolierte Rohrlager 5 ModularSystems / ModularSupport 6 ModularSteel 120 7 ModularSteel

Mehr

Gutachten Nr. 3137/06 vom 07.08.2006. Kennzeichenbefestigungssystem Klappfix Adolf Würth GmbH & Co. KG, D-74653 Künzelsau G U T A C H T E N

Gutachten Nr. 3137/06 vom 07.08.2006. Kennzeichenbefestigungssystem Klappfix Adolf Würth GmbH & Co. KG, D-74653 Künzelsau G U T A C H T E N G U T A C H T E N über die Vorschriftsmäßigkeit eines s gemäß 60 StVZO und der Richtlinie 74/483/EWG 1. Allgemeines 1.1. /Hersteller Adolf Würth GmbH & Co. KG, Reinhold-Würth-Str. 12-16, D-74653 Künzelsau

Mehr

Wartungshandbuch Trommeltrockner

Wartungshandbuch Trommeltrockner Wartungshandbuch Trommeltrockner T5190LE Typ N1190.. Original-Bedienungsanleitung 438 9098-10/DE 2015.11.04 Inhalt Inhalt 1 Symbole...5 2 Allgemeines...5 3 Wartung...6 3.1 Säubern der Flusenfilter...6

Mehr

Glühlampenwechsel GLÜHLAMPENWECHSEL

Glühlampenwechsel GLÜHLAMPENWECHSEL Glühlampenwechsel GLÜHLAMPENWECHSEL Prüfen Sie die ordnungsgemäße Funktion der gesamten Außenbeleuchtung, bevor Sie die Fahrt aufnehmen. Vorsicht: Vor dem Wechseln einer Glühlampe immer die Zündung und

Mehr