h Brandschutz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1 2 3 4 h Brandschutz"

Transkript

1 h Brandschutz

2

3 Werkstoffoptimierte Bauteile BRESTA INHALTSVERZEICHNIS Ausführungsbestimmungen. Grundlegende Bestimmungen. Baustoffe 5. Unterkonstruktion, Befestigung, Fugenausbildung 6. Installationen, Einbauten 9.5 Anschlüsse brandabschnittsbildender Bauteile Decken mit einer Feuerwiderstandsdauer von 0 und 60 Minuten. BRESTA -Decken. BRESTA Holz-Beton-Verbunddecken 5 Wände mit einer Feuerwiderstandsdauer von 0 und 60 Minuten 7 Bauteile mit einer Feuerwiderstandsdauer von 90 Minuten: 5

4 Seite Die Technische Kommission Brandschutz der Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen TKB-VKF hat Kenntnis genommen vom vorliegenden Prüfungstestat des Instituts für Baustatik und Konstruktion der ETH Zürich, in Bezug auf die materielle Übereinstimmung. Das vorliegende Dokument bildet einen Anhang zum Stammdokument Lignum-Dokumentation Brandschutz, Bauteile in Holz Decken, Wände und Bekleidungen mit Feuerwiderstand, Ausgabe 007. Redaktionelle Hinweise: Bestimmungen aus dem Stammdokument sind grau hinterlegt. Es gilt das Literaturverzeichnis des Stammdokuments; sämtliche angeführten Quellen sind dort aufgeführt. Wo in den Tabellen das Zeichen steht, ist die entsprechende Schicht für die jeweilige Variante nicht erforderlich. Herausgeber: Lignum, Holzwirtschaft Schweiz Falkenstrasse 6, 8008 Zürich Tel , Fax Erarbeitung: Dr. Andrea Frangi, dipl. Bauingenieur ETH/SIA, ETH Zürich Dr. Vanessa Schleifer, dipl. Bauingenieur TU, ETH Zürich Tschopp Holzbau AG An der Ron Hochdorf FH/STV, Josef Kolb AG, Uttwil Tel Fax Jakob Studhalter, dipl. Holzbauingenieur Version: August 009

5 Seite Ausführungsbestimmungen. Grundlegende Bestimmungen - Die in den Tabellen angegebenen Dimensionen sind Mindestmasse bezüglich des Feuerwiderstands. Sie ersetzen keine anderen Nachweise, beispielsweise der Tragsicherheit bei Raumtemperatur, der Gebrauchstauglichkeit, des Schall-, Wärme- und Feuchteschutzes usw. Aus konstruktiven Überlegungen sind vielfach grössere Schichtdicken oder weitere Schichten, Verbindungen oder Verbindungsteile erforderlich. - Beim Tragwerksentwurf ist zu berücksichtigen, dass brandschutztechnisch wirksame Beplankungen und Bekleidungen mit Brandschutzfunktion während der Brandeinwirkung ihre statische Wirksamkeit verlieren können. - Verbindungen und Verbindungsmittel müssen den gleichen Feuerwiderstand aufweisen, der für das Bauteil gefordert ist. Der Nachweis ist gemäss der Lignum-Dokumentation Brandschutz, Publikation Feuerwiderstandsbemessung Bauteile und Verbindungen, der Norm SIA 65 oder der SIA/Lignum Dokumentation 8 zu führen. - Die Anforderungen an die Bauteiloberflächen und Schichtaufbauten der Bauteile, wie sie aus der Brandschutzrichtlinie Verwendung brennbarer Baustoffe hervorgehen, sind zusätzlich zu beachten (siehe Lignum-Dokumentation Brandschutz, Publikation Bauten in Holz Brandschutzanforderungen ). - Die Angaben der Produkthersteller sind zu berücksichtigen. Folgende Modifikationen an den Bauteilen der Tabellen sind erlaubt: - Stärker dimensionieren. - Hinzufügen von Schichten (Bekleidungen, Lattenrost, Trennschichten usw.). Diese müssen mindestens BKZ., im Falle von Folien (Dämmschutzschicht, Dampfbremse, etc.) mindestens BKZ. aufweisen. - Zusätzlicher Einbau von nicht brennbarer Dämmung (mindestens BKZ 6q.). - Zusätzlicher Einbau von brennbarer Dämmung (mindestens BKZ.). Bei Gebäuden mit vier und mehr Geschossen, bei brandabschnittsbildenden Treppenhauswänden und bei Bauteilen mit einer Feuerwiderstandsdauer von 90 Minuten ist der Einsatz von brennbarer Dämmung eingeschränkt (siehe Lignum-Dokumentation Brandschutz, Publikation Bauten in Holz Brandschutzanforderungen ). - Einsatz von HWS vergütet anstelle HWS. Die in den Tabellen für HWS angegebenen Mindestdicken dürfen dabei um 0 % reduziert werden. - Zwei- oder mehrschichtige Ausführung anstelle einschichtiger bei Massivholzschalungen, Dreischicht-Massivholzplatten und Holzwerkstoffen unter Berücksichtigung der Voraussetzungen in Abbildung und der Tragrichtung unter statischer Beanspruchung (in Wandkonstruktionen und bei Bekleidungen mit Brandschutzfunktion ist die erforderliche Schichtdicke um 0 % zu erhöhen).

6 Seite Abbildung : Zweischichtige Ausführung von MHS, S-Platten und HWS Abbildung : Massgebende Dicke bei Holz und Holzwerkstoffen Massivholz Holzwerkstoffe

7 Seite 5. Baustoffe Holz und Holzwerkstoffe müssen der Norm SIA 65, Holzbau, entsprechen. Zusätzlich gelten die Definitionen und Anforderungen gemäss Abbildung. HOLZ UND HOLZWERKSTOFFE BRESTA Gedübelter Brettstapel, Lamellen mindestens Festigkeitsklasse C, Lamellendicke mindestens 0 mm. Massgebende Dicke/Höhe des Brettstapels: Nettoquerschnitt des Brettstapels ohne brandraumseitige Falz- oder Akustik-Profilierungen. Fasen bis und mit mm sinngemäss Abbildung müssen nicht berücksichtigt werden. MHS S-Platte Mehrschicht- Massivholzplatte HWS HWS vergütet Massivholzschalung, Nut und Kamm oder Nut und Feder; Holzarten: Fichte, Tanne, Föhre, Lärche, Douglas, Buche, Eiche; keine Ausfalläste; Rohdichte ρ 50 kg/m bei % Holzfeuchte Dreischicht-Massivholzplatten; Holzarten: Fichte, Tanne, Föhre, Lärche, Douglas; Schichtaufbau: gleichmässig, kreuzweise, symmetrisch; Rohdichte ρ 50 kg/m bei % Holzfeuchte Holzarten: Fichte, Tanne, Föhre, Lärche, Douglas; Rohdichte ρ 50 kg/m bei % Holzfeuchte Holzwerkstoffe, ausgenommen Massivholzplatten; Rohdichte ρ 580 kg/m ; mindestens BKZ. Holzwerkstoffe, ausgenommen Massivholzplatten; Rohdichte ρ 580 kg/m ; mindestens BKZ 5. MINERALISCH GEBUNDENE WERKSTOFFE GK Gipskartonplatten Typ A, D, E, F, H, I, R nach Norm EN 50 GF Unterlagsboden Gipsfaserplatten homogen mit Europäischer Technischer Zulassung (ETA); Rohdichte ρ 800 kg/m ; mindestens BKZ 6q.. Zementmörtel; Kalziumsulfat-Mörtel (Anhydrit-Mörtel); Kalziumsulfat- Fliessmörtel (Anhydrit-Fliessmörtel); Gipsmörtel; Asphalt DÄMMSTOFFE Holzfaser Holzfaserplatten nach EN 7; Rohdichte ρ 0 kg/m ; mindestens BKZ. Mineralwolle Mineralfaserplatten nach EN 6; mindestens BKZ 6q.; Ermittlung Schmelzpunkt nach DIN 0 Teil 7 Zellulose Zellulosedämmung geschüttet oder gespritzt, Rohdichte ρ 5 kg/m, mindestens BKZ 5. Abbildung : Definitionen und Anforderungen an Baustoffe

8 Seite 6. Unterkonstruktion, Befestigung, Fugenausbildung Baustoff Unterkonstruktion Befestigung Fugenausbildung MHS S-Platte HWS HWS vergütet GK GF Holzfaserdämmung Mineralwolle Zellulose Achsmass max. 700 mm Achsmass max. 700 mm Achsmass max. 700 mm Nach den Regeln der Baukunde Nach den Regeln der Baukunde Nach den Regeln der Baukunde Nach den Regeln der Baukunde Nut und Kamm oder Feder- Verbindung nach den Regeln der Baukunde. Profilierungen/Fasen zulässig gemäss Abbildung. Gemäss Abbildung 5. Wenn mehrere Lagen übereinander (auch in Kombination mit anderen Werkstoffen): Gleichlaufende Stösse wie in Abbildung gezeigt um 60 mm versetzt. Profilierungen/Fasen zulässig gemäss Abbildung. Gemäss Abbildung 5. Wenn mehrere Lagen übereinander (auch in Kombination mit anderen Werkstoffen): Gleichlaufende Stösse wie in Abbildung gezeigt um 60 mm versetzt. Profilierungen/Fasen zulässig gemäss Abbildung. Verspachtelt oder gemäss Herstellerangaben Bei flächiger Verlegung: Platten satt aneinander gestossen oder Nut und Kamm-Verbindung gemäss Herstellerangaben. Befestigung gemäss Herstellerangaben. Zwischen Lattenrost, Balkenlage, Rippen oder Ständer: satt eingepasst, durch Lattung oder Beplankung gesichert. Bei flächiger Verlegung: Platten satt aneinander gestossen. Befestigung gemäss Herstellerangaben. Zwischen Lattenrost: satt eingepasst, durch Lattung oder Beplankung gesichert. Zwischen Balkenlage, Rippen oder Ständer: mit 0 mm Übermass eingepresst. Keine Kreuz- oder T-Stösse. Durch Lattung oder Beplankung gesichert. gemäss Herstellerangaben Abbildung : Unterkonstruktion, Befestigung und Fugenausbildung für flächige Werkstoffe

9 Seite 7 Beplankungen auf linearen Elementen (Ständer, Balken, Lattung) Beplankungen auf vollflächiger Unterlage (BRESTA oder weitere Beplankung) In Wand In Decke Direkt auf Ständer oder Latte Über freiem Feld Direkt auf Balken oder Latte Über freiem Feld Anwendbare Anwendbare Fugentypen: Fugentypen: Typ : hinterlegt Typ : Typ : Doppel-Nut hinterlegt und Kamm/Doppelfeder Typ : Nut und Kamm/Feder Typ : stumpf (Beschrieb der Fugentypen in Abbildung 6) (Beschrieb der Fugentypen in Abbildung 6) Anwendbare Fugentypen: Typ : hinterlegt Typ : Doppel-Nut und Kamm/Doppelfeder Typ : Nut und Kamm/Feder Typ : stumpf (Beschrieb der Fugentypen in Abbildung 6) Anwendbare Fugentypen: Typ : hinterlegt Typ : Doppel-Nut und Anwendbare Fugentypen: Typ : hinterlegt Typ : Doppel-Nut und Kamm/Doppelfeder Kamm/Doppelfeder Typ : Nut und Typ : Nut und Kamm/Feder Kamm/Feder (Beschrieb der Fugentypen in Abbildung 6) Abbildung 5: Anwendbare Fugentypen für S-Platten und HWS in Abhängigkeit der Einbausituation. (Beschrieb der Fugentypen in Abbildung 6)

10 Seite 8 Abbildung 6: Fugentypen für MHS, S-Platten, HWS (Einsatz gemäss Abbildung 5)

11 Seite 9. Installationen, Einbauten Leitungen in brandabschnittsbildenden Bauteilen Grundsätzlich sind Leitungen und Installationen so zu planen, dass sie nicht in brandabschnittsbildenden Bauteilen, sondern in Schächten, Installationskanälen oder Vorwandkonstruktionen geführt werden. Einzelne Leitungen dürfen innerhalb von brandabschnittsbildenden Bauteilen geführt werden, sofern ihr Durchmesser weniger als 0 mm beträgt. Beträgt der Durchmesser mehr als 0 mm, müssen die betroffenen Hohlräume mit Mineralwolle, Schmelzpunkt 000 C, ρ 6 kg/m, gefüllt werden. In allen Fällen sind die Vorgaben des Schweizerischen Elektrotechnischen Vereins SEV einzuhalten. Durchdringungen von Beplankungen brandabschnittsbildender Bauteile Durchdringungen von brandschutztechnisch wirksamen Schichten sind erlaubt, sofern sie weniger als 0 mm Durchmesser aufweisen, Restöffnungen mit Gips ausgespachtelt und dahinter liegende Hohlräume mit Mineralwolle, Schmelzpunkt 000 C, ρ 6 kg/m, gefüllt sind. Sind die Durchdringungen von grösserem Durchmesser und/oder in grosser Anzahl vorhanden, müssen diese abgeschottet werden. Einbau von Hohlwanddosen in brandabschnittsbildende Bauteile Der Einbau von Hohlwanddosen ist unter Einhaltung der folgenden Bedingungen zulässig:. Hohlwanddosen dürfen nicht unmittelbar gegenüberliegend angeordnet werden.. Hohlwanddosen müssen durch eine der folgenden Massnahmen ummantelt werden (Abbildung 7): Variante a) Gipsmörtel-Ummantelung, mindestens 0 mm dick Variante b) Kasten aus demselben Material und mit derselben Wandstärke wie für die Beplankung gefordert Variante c) Hohlraumfreie Ummantelung mit Mineralwolle, Schmelzpunkt 000 C, ρ 6 kg/m, gegen Verschieben gesichert. Die Mineralwolle muss die Hohlwanddose in allen Richtungen der Bauteilebene mindestens 50 mm umgeben; der Abstand von der Hohlwanddose zur gegenüberliegenden Beplankung muss mindestens 50 mm betragen. Hohlwanddosen dürfen näher an linearen Elementen eingebaut werden, wenn diese entweder nicht tragend sind oder im Bereich der Mineralwolle-Ummantelung mit demselben Material und in derselben Dicken wie für die Beplankung gefordert geschützt sind. Weitere Angaben zur Planung und Ausführung der Haustechnik können der Lignum- Dokumentation Brandschutz, Publikation Haustechnik Installationen und Abschottungen entnommen werden.

12 Seite 0 Abbildung 7: Ummantelung von Hohlwanddosen Hohlwanddosen in BRESTA -Bauteilen Bei brandabschnittsbildenden BRESTA -Bauteilen gelten die obenstehenden, grau hinterlegten Bestimmungen des Stammdokuments sinngemäss. Durchdringen Hohlwanddosen brandschutztechnisch wirksame Beplankungen, müssen sie ummantelt werden: Variante a) Gipsmörtel-Ummantelung Variante b) Kasten-Ummantelung brandschutztechnisch wirksame Beplankung evtl. brandschutztechnisch wirksame Beplankung Gipsmörtel-Ummantelung Hohlwanddose d d brandschutztechnisch wirksame Beplankung evtl. brandschutztechnisch wirksame Beplankung Hohlwanddose d d d = erforderliche Schichtdicke Abbildung 8: Ummantelung von Hohlwanddosen in brandabschnittsbildenden BRESTA -Bauteilen Bei nicht brandabschnittsbildenden BBRESTA -Bauteilen und auf Bauteiloberflächen, auf denen keine brandschutztechnisch wirksame Beplankung erforderlich ist, ist der Einbau von Hohlwanddosen ohne Ummantelung möglich. In der Tragwerksbemessung ist der Querschnittsverlust im Bereich von nicht ummantelten Hohlwanddosen zu berücksichtigen.

13 Seite.5 Anschlüsse brandabschnittsbildender Bauteile Die Anschlussbereiche brandabschnittsbildender Bauteile müssen dieselbe Feuerwiderstandsdauer (Abbildung 9, Situationen, und ) aufweisen wie die an sie angrenzenden Bauteile (Situation ). Es muss gewährleistet werden, dass Tragkonstruktion und Beplankungen nicht durch Abbrand von innen, der durch Schwachstellen im Anschlussbereich verursacht werden kann, geschwächt werden (Situation ). Im Anschlussbereich vorhandene Längsfugen, die insbesondere bei Elementbauten, Kasten- und Massivholzsystemen sowie bei Brettstapeln auftreten (Situation ), sind entweder durch Massnahmen an der Stirnseite (Dämmstreifen aus Mineralwolle, Schmelzpunkt 000 C, ρ 6 kg/m, Abdeckbrett oder ähnliches) oder durch Massnahmen in den Fugen selbst (Dichtungen) abzudichten. Allgemein gelten für die Ausführung von Anschlüssen brandabschnittsbildender Holzbauteile: Durchgehende Fugen sind zu vermeiden. Beplankungen sind in den Eckbereichen passgenau an das benachbarte Bauteil zu führen. Bei mehrschichtigen Beplankungen sind die Stösse auch in den Eckbereichen zu versetzen. Wände müssen kraftschlüssig an benachbarte Bauteile angeschlossen werden. Bei Deckenanschlüssen an Wände ist zu gewährleisten, dass die Auflager auch nach der geforderten Feuerwiderstandsdauer ihre statische Funktion erfüllen. Hohlräume im Anschlussbereich sind mit Mineralwolle, Schmelzpunkt 000 C, ρ 6 kg/m, zu füllen. Dem Schwind- und Quellverhalten von Holzbauteilen ist Rechnung zu tragen. Detaillierte Angaben und Konstruktionsvorschläge für Anschlusssituationen bei Bauteilen mit einer Feuerwiderstandsdauer von 0 oder 60 Minuten können der SIA/Lignum Dokumentation 8, Brandschutz im Holzbau und der Lignum-Dokumentation Brandschutz, Publikation Bauteile in Holz Anschlüsse bei Bauteilen mit Feuerwiderstand entnommen werden. Abbildung 9: Schematische Darstellung der Risikosituationen im Anschlussbereich

14 Seite Decken mit einer Feuerwiderstandsdauer von 0 und 60 Minuten. BRESTA -Decken Voraussetzungen - Zwischen dem BRESTA -Element und den weiteren brandschutztechnisch wirksamen Schichten dürfen keine Hohlräume entstehen (ausgenommen Varianten G auf Seite 8 und H auf Seite 9). An diesen Stellen dürfen Schichten folgender Art eingefügt werden: - Vollflächige Schichten aus Materialien mit mindestens BKZ. - Lattenroste gefüllt mit Dämmmaterialien mit mindestens BKZ. - Folien (Dämmschutzschicht, Dampfbremse etc.) - Die Auswirkungen von Schwinden und Quellen sind in der brandschutztechnischen Ausbildung von Fugen und Anschlüssen zu berücksichtigen. Entsprechende Konstruktionsvorschläge können der Lignum-Dokumentation Brandschutz, Publikation Bauteile in Holz Anschlüsse bei Bauteilen mit Feuerwiderstand entnommen werden. - Durchdringungen der brandschutztechnisch wirksamen Schichten sind zu vermeiden, beziehungsweise gemäss Kapitel. zu handhaben. - Erforderliche Schichtdicken gemäss nachfolgenden Tabellen (Angaben in mm)

15 Seite h REI 0 REI 0 (nbb) A B C D E F G Auflage MHS, S-Platte 7 6 HWS Bekleidung 7 5 Bekleidung GK, GF EI EI 0 (nbb) Unterlagsboden Trittschalldämmung/ Wärmedämmung Holzfaser 0 0 Mineralwolle 0 50 Mineralwolle, SP 000 C Tragkonstruktion BRESTA (h) 80 oder oder 6 oder 6 80 oder 6 80 oder 6 80 oder 6 Bemessung für Raumtemperatur Untere Beplankung MHS, S-Platte Bekleidung Bekleidung HWS EI 0 EI 0 (nbb) GK, GF 9.5 Rohdichte 500 kg/m zulässig Siehe Stammdokument Lignum-Dokumentation Brandschutz, Bauteile in Holz Decken, Wände und Bekleidungen mit Feuerwiderstand, Kapitel Bekleidungen mit Brandschutzfunktion Rohdichte 6 kg/m Rohdichte 50 kg/m, Schmelzpunkt 000 C 5 Rohdichte 0 kg/m, Schmelzpunkt 000 C 6 Bemessung für 0 Minuten einseitigen Abbrand gemäss dem Verfahren in der SIA 65 oder der Lignum-Dokumentation Brandschutz, Publikation Feuerwiderstandsbemessung Bauteile und Verbindungen. Dabei gelten βo = 0,7 mm/min und dred = 7 mm.

16 Seite h REI 60 REI 60 / EI 0 (nbb) A B C D E F G H Auflage MHS, S-Platte 5 HWS Bekleidung 5 Bekleidung Bekleidung GK, GF EI EI 0 (nbb) EI 60 / EI 0 (nbb) Unterlagsboden Trittschalldämmung/ Wärmedämmung Mineralwolle, SP 000 C 00 Tragkonstruktion BRESTA (h) 07 oder oder 5 oder 5 80 oder 6 00 oder 7 07 oder 5 87 oder 8 Bemessung für Raumtemperatur Untere Beplankung MHS, S-Platte Bekleidung 5 Bekleidung Bekleidung HWS EI 60 5 EI 0 (nbb) EI 60 / EI 0 (nbb) GK, GF Rohdichte 500 kg/m zulässig Siehe Stammdokument Lignum-Dokumentation Brandschutz, Bauteile in Holz Decken, Wände und Bekleidungen mit Feuerwiderstand, Kapitel Bekleidungen mit Brandschutzfunktion Rohdichte 0 kg/m, Schmelzpunkt 000 C Nicht erforderlich; falls vorhanden, mindestens BKZ 6q. 5 Bemessung für 60 Minuten einseitigen Abbrand gemäss dem Verfahren in der SIA 65 oder der Lignum-Dokumentation Brandschutz, Publikation Feuerwiderstandsbemessung Bauteile und Verbindungen. Dabei gelten βo = 0,7 mm/min und dred = 7 mm. 6 Bemessung für 7 Minuten einseitigen Abbrand gemäss dem Verfahren in der SIA 65 oder der Lignum-Dokumentation Brandschutz, Publikation Feuerwiderstandsbemessung Bauteile und Verbindungen. Dabei gelten βo = 0,7 mm/min und dred = 0 mm. 7 Bemessung für Minuten einseitigen Abbrand gemäss dem Verfahren in der SIA 65 oder der Lignum-Dokumentation Brandschutz, Publikation Feuerwiderstandsbemessung Bauteile und Verbindungen. Dabei gelten βo = 0,7 mm/min und dred = 0 mm. 8 Bemessung für 0 Minuten einseitigen Abbrand gemäss dem Verfahren in der SIA 65 oder der Lignum-Dokumentation Brandschutz, Publikation Feuerwiderstandsbemessung Bauteile und Verbindungen. Dabei gelten βo = 0,7 mm/min und dred = 0 mm.

17 Seite 5. BRESTA Holz-Beton-Verbunddecken.. BRESTA Holz-Beton-Verbunddecken mit Kerve und Verbundschrauben Voraussetzungen - Erforderliche Schichtdicken gemäss nachfolgender Tabelle (Angaben in mm) h e fi REI 0 REI 60 A Betonplatte Betonplatte 60 mm; Überdeckung der Armierung Betonplatte 80 mm; Überdeckung der Armierung mindestens 0 mm mindestens 0 mm B BRESTA h 80 mm, efi 0 mm oder h 0 mm, efi 6 mm oder Bemessung gemäss Lignum-Merkblatt Brandschutz, Bemessung von Holz-Beton-Verbunddecken bis 60 Minuten Feuerwiderstand Bemessung gemäss dem Verfahren in der SIA 65 oder Lignum-Dokumentation Brandschutz, Publikation Feuerwiderstandsbemessung Bauteile und Verbindungen für 0 respektive 60 Minuten einseitigen Abbrand. Dabei gelten β = 0,7 mm/min und dred = 7 mm.

18 Seite 6.. BBRESTA Holz-Beton-Verbunddecken mit Plus-Minus-Verbundsystem Voraussetzungen - Erforderliche Schichtdicken gemäss nachfolgender Tabelle (Angaben in mm) h REI 0 REI 60 A B Betonplatte Betonplatte 60 mm; Überdeckung der Armierung mindestens 0 mm BRESTA h 80 mm oder Betonplatte 80 mm; Überdeckung der Armierung mindestens 0 mm h 0 mm oder Bemessung gemäss Lignum-Merkblatt Brandschutz, Bemessung von Holz-Beton-Verbunddecken bis 60 Minuten Feuerwiderstand Bemessung gemäss dem Verfahren in der SIA 65 oder Lignum-Dokumentation Brandschutz, Publikation Feuerwiderstandsbemessung Bauteile und Verbindungen für 0 respektive 60 Minuten einseitigen Abbrand. Dabei gelten β = 0,7 mm/min und dred = 7 mm.

19 Seite 7 Wände mit einer Feuerwiderstandsdauer von 0 und 60 Minuten Voraussetzungen - Wandhöhe maximal m (massgebend für die Standfestigkeit der Wände) - Zwischen dem BRESTA -Element und den weiteren brandschutztechnisch wirksamen Schichten dürfen keine Hohlräume entstehen (ausser in den Varianten, bei denen der geforderte Feuerwiderstand vollständig durch die Beplankung erbracht wird, z.b. Variante C auf Seite oder Varianten E und F auf Seite ). An diesen Stellen dürfen Schichten folgender Art eingefügt werden: Vollflächige Schichten aus Materialien mit mindestens BKZ. Lattenroste gefüllt mit Dämmmaterialien mit mindestens BKZ. Folien (Dämmschutzschicht, Dampfbremse etc.) - Die Auswirkungen von Schwinden und Quellen sind in der brandschutztechnischen Ausbildung von Fugen und Anschlüssen zu berücksichtigen. Entsprechende Konstruktionsvorschläge können der Lignum-Dokumentation Brandschutz, Publikation Bauteile in Holz Anschlüsse bei Bauteilen mit Feuerwiderstand entnommen werden. - Durchdringungen der brandschutztechnisch wirksamen Schichten sind zu vermeiden, beziehungsweise gemäss Kapitel. zu handhaben. - Erforderliche Schichtdicken gemäss nachfolgenden Tabellen (Angaben in mm)

20 Seite 8 d R 0 EI 0 A B C D E F Beplankung MHS, S-Platte HWS Bekleidung Holzfaser EI 0 8 GK, GF Dämmung Holzfaser 0 Mineralwolle 0 Mineralwolle, SP 000 C 5 0 Zellulose 0 Tragkonstruktion BRESTA (d / max. q'd,fi) 70 mm / 7 76 mm / mm / mm / 6 00 mm / 6 oder 6 80 mm / 8 87 mm / mm / mm / 6 oder 7 Bemessung für Raumtemperatur 60 mm 60 mm 60 mm Beplankung MHS, S-Platte HWS Bekleidung Bekleidung Bekleidung Holzfaser EI 0 EI 0 EI GK, GF Rohdichte 500 kg/m zulässig Fugenausbildung Nut und Kamm Siehe Stammdokument Lignum-Dokumentation Brandschutz, Bauteile in Holz Decken, Wände und Bekleidungen mit Feuerwiderstand, Kapitel Bekleidungen mit Brandschutzfunktion Rohdichte 5 kg/m 5 Rohdichte 6 kg/m, Schmelzpunkt 000 C 6 Bemessung für 0 Minuten einseitigen Abbrand gemäss dem Verfahren in der SIA 65 oder der Lignum-Dokumentation Brandschutz, Publikation Feuerwiderstandsbemessung Bauteile und Verbindungen. Dabei gelten βo = 0,7 mm/min und dred = 7 mm. 7 Bemessung für Minuten zweiseitigen Abbrand gemäss gemäss dem Verfahren in der SIA 65 oder der Lignum-Dokumentation Brandschutz, Publikation Feuerwiderstandsbemessung Bauteile und Verbindungen. Dabei gelten βo =, mm/min und dred = 7 mm.

21 Seite 9 d REI 0 R 0 (nbb) EI 0 (nbb) REI 0 (nbb) A B C D E F Beplankung MHS, S-Platte HWS Bekleidung Bekleidung Holzfaser 8 EI 0 EI 0 (nbb) GK, GF Dämmung Holzfaser 0 Mineralwolle 0 Mineralwolle, 0 SP 000 C 5 Zellulose 0 Tragkonstruktion BRESTA (d / max. q'd,fi) 70 mm / 7 76 mm / mm / mm / 6 00 mm / 6 oder 6 70 mm / 7 76 mm / mm / mm / 6 00 mm / 6 oder 6 70 mm / 7 76 mm / mm / mm / 6 00 mm / 6 oder 6 60 mm / 7 67 mm / mm / mm / oder 7 Bemessung für Raum- Temperatur Bemessung für Raum- Temperatur Beplankung MHS, S-Platte HWS Bekleidung Bekleidung Bekleidung Holzfaser EI EI 0 EI 0 (nbb) GK, GF Rohdichte 500 kg/m zulässig Fugenausbildung Nut und Kamm Siehe Stammdokument Lignum-Dokumentation Brandschutz, Bauteile in Holz Decken, Wände und Bekleidungen mit Feuerwiderstand, Kapitel Bekleidungen mit Brandschutzfunktion Rohdichte 5 kg/m 5 Rohdichte 6 kg/m, Schmelzpunkt 000 C 6 Bemessung für 0 Minuten einseitigen Abbrand gemäss dem Verfahren in der SIA 65 oder der Lignum-Dokumentation Brandschutz, Publikation Feuerwiderstandsbemessung Bauteile und Verbindungen. Dabei gelten βo = 0,7 mm/min und dred = 7 mm. 7 Bemessung für Minuten einseitigen Abbrand gemäss dem Verfahren in der SIA 65 oder der Lignum-Dokumentation Brandschutz, Publikation Feuerwiderstandsbemessung Bauteile und Verbindungen. Dabei gelten βo =, mm/min und dred = 7 mm.

22 Seite 0 d R 60 A B C D E F Beplankung MHS, S-Platte 6 8 Bekleidung HWS 6 8 EI 60 GK, GF Dämmung Mineralwolle, SP 000 C 80 Tragkonstruktion BRESTA (d / max. q'd,fi) 87 mm / 5 00 mm / 07 mm / 8 0 mm / 50 oder 60 mm / 6 80 mm / 0 oder 0 mm / 7 mm / 69 0 mm / 5 7 mm / 00 oder 5 0 mm / 7 mm / 69 0 mm / 5 7 mm / 00 oder 5 87 mm / 6 00 mm / 07 mm / 9 0 mm / 70 oder Bemessung für Raum- Temperatur Beplankung MHS, S-Platte Bekleidung 6 6 Bekleidung Bekleidung HWS EI EI 60 EI 60 GK, GF Siehe Stammdokument Lignum-Dokumentation Brandschutz, Bauteile in Holz Decken, Wände und Bekleidungen mit Feuerwiderstand, Kapitel Bekleidungen mit Brandschutzfunktion Rohdichte 6 kg/m, Schmelzpunkt 000 C Bemessung für 60 Minuten einseitigen Abbrand gemäss dem Verfahren in der SIA 65 oder der Lignum-Dokumentation Brandschutz, Publikation Feuerwiderstandsbemessung Bauteile und Verbindungen. Dabei gelten βo = 0,7 mm/min und dred = 7 mm. Bemessung für Minuten zweiseitigen Abbrand gemäss dem Verfahren in der SIA 65 oder der Lignum-Dokumentation Brandschutz, Publikation Feuerwiderstandsbemessung Bauteile und Verbindungen. Dabei gelten βo =, mm/min und dred = 7 mm. 5 Bemessung für 6 Minuten zweiseitigen Abbrand gemäss dem Verfahren in der SIA 65 oder der Lignum-Dokumentation Brandschutz, Publikation Feuerwiderstandsbemessung Bauteile und Verbindungen. Dabei gelten βo =, mm/min und dred = 7 mm.

23 Seite d EI 60 A B C D E Beplankung MHS, S-Platte 7 HWS 6 Bekleidung Holzfaser 8 EI 60 GK, GF Dämmung Holzfaser 0 Mineralwolle 0 Mineralwolle, SP 000 C 5 0 Zellulose 0 Tragkonstruktion BRESTA (d) Bemessung für Raumtemperatur Beplankung MHS, S-Platte 7 HWS Bekleidung 6 Bekleidung Holzfaser EI EI 60 GK, GF Rohdichte 500 kg/m zulässig Fugenausbildung Nut und Kamm Siehe Stammdokument Lignum-Dokumentation Brandschutz, Bauteile in Holz Decken, Wände und Bekleidungen mit Feuerwiderstand, Kapitel Bekleidungen mit Brandschutzfunktion Rohdichte 5 kg/m 5 Rohdichte 6 kg/m, Schmelzpunkt 000 C

24 Seite d REI 60 A B C D E F Beplankung MHS, S-Platte 6 8 HWS 6 8 Bekleidung Holzfaser 8 EI 60 GK, GF Dämmung Holzfaser 0 Mineralwolle 0 Mineralwolle, SP C 5 Zellulose 0 Tragkonstruktion BRESTA (d / max. q'd,fi) 87 mm / 5 00 mm / 07 mm / 8 0 mm / 50 oder 6 87 mm / 5 00 mm / 07 mm / 8 0 mm / 50 oder 6 87 mm / 5 00 mm / 07 mm / 8 0 mm / 50 oder 6 80 mm / mm / 9 00 mm / 79 oder 7 80 mm / 58 Bemessung für 87 mm / 9 Raumtemperatur 00 mm / 79 oder 7 Beplankung MHS, S-Platte 6 6 HWS Bekleidung 6 6 Bekleidung Holzfaser EI EI 60 GK, GF Rohdichte 500 kg/m zulässig Fugenausbildung Nut und Kamm Siehe Stammdokument Lignum-Dokumentation Brandschutz, Bauteile in Holz Decken, Wände und Bekleidungen mit Feuerwiderstand, Kapitel Bekleidungen mit Brandschutzfunktion Rohdichte 5 kg/m 5 Rohdichte 6 kg/m, Schmelzpunkt 000 C 6 Bemessung für 60 Minuten einseitigen Abbrand gemäss dem Verfahren in der SIA 65 oder der Lignum-Dokumentation Brandschutz, Publikation Feuerwiderstandsbemessung Bauteile und Verbindungen. Dabei gelten βo = 0,7 mm/min und dred = 7 mm. 7 Bemessung für 6 Minuten einseitigen Abbrand gemäss dem Verfahren in der SIA 65 oder der Lignum-Dokumentation Brandschutz, Publikation Feuerwiderstandsbemessung Bauteile und Verbindungen. Dabei gelten βo = 0,7 mm/min und dred = 0 mm.

25 Seite d R 60 / EI 0 (nbb) A B C D Beplankung MHS, S-Platte Bekleidung Bekleidung Bekleidung HWS EI 0 (nbb) EI 0 (nbb) EI 60 / EI 0 (nbb) GK, GF 8 Dämmung Tragkonstruktion BRESTA (d / max. q'd,fi) 80 mm / 5 87 mm / 0 00 mm / 6 07 mm / 00 oder 0 mm / 5 7 mm / 8 60 mm / 69 oder 0 mm / 6 7 mm / 7 0 mm / 5 oder 5 Bemessung für Raumtemperatur Beplankung MHS, S-Platte Bekleidung Bekleidung Bekleidung HWS EI 60 / EI 0 (nbb) EI 0 (nbb) EI 60 / EI 0 (nbb) GK, GF 8 Siehe Stammdokument Lignum-Dokumentation Brandschutz, Bauteile in Holz Decken, Wände und Bekleidungen mit Feuerwiderstand, Kapitel Bekleidungen mit Brandschutzfunktion Nicht erforderlich; falls vorhanden, mindestens BKZ 6q. Bemessung für 0 Minuten einseitigen Abbrand gemäss dem Verfahren in der SIA 65 oder der Lignum-Dokumentation Brandschutz, Publikation Feuerwiderstandsbemessung Bauteile und Verbindungen. Dabei gelten βo = 0,7 mm/min und dred = 0 mm. Bemessung für 0 Minuten zweiseitigen Abbrand gemäss dem Verfahren in der SIA 65 oder der Lignum-Dokumentation Brandschutz, Publikation Feuerwiderstandsbemessung Bauteile und Verbindungen. Dabei gelten βo =, mm/min und dred = 7 mm. 5 Bemessung für 6 Minuten zweiseitigen Abbrand gemäss dem Verfahren in der SIA 65 oder der Lignum-Dokumentation Brandschutz, Publikation Feuerwiderstandsbemessung Bauteile und Verbindungen. Dabei gelten βo =, mm/min und dred = 7 mm.

26 Seite d EI 60 / EI 0 (nbb) REI 60 / EI 0 (nbb) A B C D E Beplankung MHS, S-Platte Bekleidung Bekleidung Bekleidung Bekleidung HWS EI 0 (nbb) EI 60 / EI 0 (nbb) EI 0 (nbb) EI 60 / EI 0 (nbb) GK, GF 8 Dämmung Tragkonstruktion BRESTA (d / max. q'd,fi) 80 mm 67 mm Bemessung für Raumtemperatur 80 mm / mm / 6 oder Bemessung für Raumtemperatur Beplankung MHS, S-Platte Bekleidung Bekleidung Bekleidung Bekleidung HWS EI 0 (nbb) EI 60 / EI 0 (nbb) EI 0 (nbb) EI 60 / EI 0 (nbb) GK, GF 8 Siehe Stammdokument Lignum-Dokumentation Brandschutz, Bauteile in Holz Decken, Wände und Bekleidungen mit Feuerwiderstand, Kapitel Bekleidungen mit Brandschutzfunktion Nicht erforderlich; falls vorhanden, mindestens BKZ 6q. Bemessung für 0 Minuten einseitigen Abbrand gemäss dem Verfahren in der SIA 65 oder der Lignum-Dokumentation Brandschutz, Publikation Feuerwiderstandsbemessung Bauteile und Verbindungen. Dabei gelten βo = 0,7 mm/min und dred = 0 mm.

27 Seite 5 Bauteile mit einer Feuerwiderstandsdauer von 90 Minuten Brandmauern REI 90 Bauteilkonstruktionen mit Feuerwiderstand Voraussetzungen - Wandhöhe maximal m (massgebend für die Standfestigkeit der Wände) - Die Bauteile dieses Kapitels sind für den Einsatz als Brandmauern in Reiheneinfamilienhäusern im Sinne von Kapitel. der Publikation Brandmauern Konstruktion REI 90 der Lignum-Dokumentation Brandschutz bestimmt. Die Grundlegenden Ausführungsbestimmungen dieses Dokuments und die Angaben bezüglich Montagestössen und Konstruktionsdetails sind zu beachten. Zusätzlich müssen die Konstruktionsdetails in Kapitel 0 beachtet werden. - Die Auswirkungen von Schwinden und Quellen sind in der brandschutztechnischen Ausbildung von Fugen und Anschlüssen zu berücksichtigen. Entsprechende Konstruktionsvorschläge können der Lignum-Dokumentation Brandschutz, Publikation Bauteile in Holz Anschlüsse bei Bauteilen mit Feuerwiderstand entnommen werden. - Wandhöhe maximal m (massgebend für die Tragfähigkeit der Ständer) - Erforderliche Schichtdicken gemäss Tabelle in Kapitel 0 (Angaben in mm)

28 Haus A Haus B Seite 6. Schichtaufbau d d Hohlraumdämmung nbb REI 90 REI 90 A B C Innere Beplankung MHS, S-Platte HWS GK, GF Tragkonstruktion BRESTA (d / max. q'd,fi) 80 mm / 87 mm / mm / 6 oder 00 mm / 0 07 mm / 66 0 mm / 9 oder Bemessung für Raumtemperatur (keine Anforderungen) Äussere Beplankung Bekleidung EI 60 (nbb) 5 Bekleidung EI 0 (nbb) 5 Bekleidung EI 90 (nbb) 6 Bekleidete Holzkonstruktion gemäss Lignum-Dokumentation Brandschutz, Publikation Brandmauern Konstruktion REI 90, Kap..: An die Holzkonstruktion werden keine Feuerwiderstandsanforderungen gestellt. Rohdichte 500 kg/m zulässig Bemessung für 0 Minuten einseitigen Abbrand gemäss dem Verfahren in der SIA 65 oder der Lignum-Dokumentation Brandschutz, Publikation Feuerwiderstandsbemessung Bauteile und Verbindungen. Dabei gelten βo = 0,7 mm/min und dred = 0 mm. Bemessung für 60 Minuten einseitigen Abbrand gemäss dem Verfahren in der SIA 65 oder der Lignum-Dokumentation Brandschutz, Publikation Feuerwiderstandsbemessung Bauteile und Verbindungen. Dabei gelten βo = 0,7 mm/min und dred = 0 mm. 5 Siehe Stammdokument Lignum-Dokumentation Brandschutz, Bauteile in Holz Decken, Wände und Bekleidungen mit Feuerwiderstand, Kapitel Bekleidungen mit Brandschutzfunktion 6 Siehe Stammdokument Lignum-Dokumentation Brandschutz, Bauteile in Holz Decken, Wände und Bekleidungen mit Feuerwiderstand, Kapitel Bauteile mit einer Feuerwiderstandsdauer von 90 Minuten

29 Seite 7.. Konstruktionsdetails Grundsätzlich gelten für BRESTA -Brandmauern REI 90 die Konstruktionsdetails für Bauteilaufbauten mit Feuerwiderstand, wie sie in der Lignum-Dokumentation Brandschutz, Publikation Brandmauern Konstruktion REI 90 abgebildet sind. Bei einigen Konstruktionsdetails ergeben sich aufgrund der Brettstapelbauweise spezielle Anforderungen. Im Vergleich zu den Wandkonstruktionen mit Vollquerschnitten sind teilweise zusätzliche Einbinder/Schwellenhölzer notwendig. Diese sind in den nachfolgenden, BRESTA -spezifischen Konstruktionsdetails grün hervorgehoben. Es wird jeweils auf das Kapitel der Publikation Brandmauern Konstruktion REI 90 verwiesen, dem der entsprechende Anschluss zuzuordnen ist. Die aufgeführten Darstellungen gelten als Beispiele, die den Brandschutzvorschriften entsprechen. Andere, gleichwertige Lösungen sind ebenfalls möglich. Abweichungen sind mit der Brandschutzbehörde abzusprechen. Zu Kapitel.., Montagestoss mit Plattenversatz Vertikalschnitt Montagestoss bei BRESTA -Wänden Äussere Beplankung einlagig Äussere Beplankung zweilagig Wand unten Wand unten 0 0 Wand oben Wand oben Haus A Haus B Haus A Haus B

30 Seite 8 Zu Kapitel.., Montagestoss mit Brandschutzfugenband Vertikalschnitt Montagestoss bei BRESTA -Wänden Äussere Beplankung einlagig Äussere Beplankung zweilagig Wand unten 5 Wand unten Wand oben Wand oben Haus A Haus B Haus A Haus B Brandschutzfugenband Brandschutzfugenband

31 Seite 9 Zu Kapitel.., Decke in Brandmauer Vertikalschnitt Deckenanschluss Äussere Bekleidung EI 0 (nbb) oder GK/GF 8 mm mit Randholz 70 mm Äussere Bekleidung EI 60 (nbb) mit Randholz 0 mm Äussere Bekleidung EI 60 (nbb) mit zusätzlicher Bekleidung EI 0 (nbb), keine speziellen Dichtungen erforderlich b b Haus A Haus B Haus A Haus B Bekleidung EI 0 (nbb) Haus A Haus B Dichter Anschluss mit: - Verleimung oder - Vernagelung e 00 mm oder - Kompriband oder - Silikonfuge Bekleidung EI 0 (nbb) oder GK/GF 8 mm Bekleidung EI 60 (nbb) Randholz b 0 mm 5 Randholz b 70 mm 6 Verleimung im Werk

32 Seite 0 Zu Kapitel.., Anschlüsse an Dach in Sparrenrichtung, durchlaufende Dachfläche Vertikalschnitt Dachanschluss b b Haus A Haus B Dacheindeckung Mörtelbett Dämmung nicht brennbar (Rohdichte 00 kg/m ) Unterdach brennbar mm 5 Randholz Breite b 70 mm bei äusserer Bekleidung EI 0 (nbb) oder GK/GF 8 mm Breite b 0 mm bei äusserer Bekleidung EI 60 (nbb) 6 Verleimung im Werk 7 Hohlraumdämmung nbb

33 Seite Zu Kapitel.., Anschlüsse an Dach in Sparrenrichtung, versetzte Dachfläche Vertikalschnitt Dachanschluss b b Haus B Haus C Dacheindeckung Mörtelbett Dämmung nicht brennbar (Rohdichte 00 kg/m ) Unterdach brennbar mm 5 Randholz Breite b 70 mm bei äusserer Bekleidung EI 0 (nbb) oder GK/GF 8 mm Breite b 0 mm bei äusserer Bekleidung EI 60 (nbb) 6 Verleimung im Werk 7 Hohlraumdämmung nbb

34 Seite Zu Kapitel.., Anschlüsse an Dach quer zur Sparrenrichtung, Firstanschluss Vertikalschnitt Firstanschluss b Haus A b Haus B Dacheindeckung Firstlatte 0 mm Konterlattung/Hinterlüftung Unterdach mm 5 Abdeckbrett 0 mm 6 Randholz Breite b 70 mm bei äusserer Bekleidung EI 0 (nbb) oder GK/GF 8 mm Breite b 0 mm bei äusserer Bekleidung EI 60 (nbb) 7 Verleimung im Werk 8 Hohlraumdämmung nbb

Zulassungen. Bauteile mit Feuerwiderstandsdauer von 30 und 60 Minuten. Einleitung

Zulassungen. Bauteile mit Feuerwiderstandsdauer von 30 und 60 Minuten. Einleitung Zulassungen Inhaltsverzeichnis ab Seite Übersicht Bauteilkatalog 1 1 Ausführungsbestimmungen 1.1 Grundlegende Bestimmungen 2 1.2 Definition und Anforderungen an Baustoffe 3 1.3 Unterkonstruktion, Befestigung,

Mehr

Brandschutz 4. Nicht tragende, aber brandabschnittsbildende. (ohne Verklebung) sind die Bauteile nicht luftdicht. Bei brandabschnittsbildenden

Brandschutz 4. Nicht tragende, aber brandabschnittsbildende. (ohne Verklebung) sind die Bauteile nicht luftdicht. Bei brandabschnittsbildenden 4.1 optiolz und Brandscutz In der Lignum-Dokumentation Brandscutz sind optiolz -Bauteile für tragende und/oder brandabscnittsbildende Decken und Wände bis zu einer Feuerwiderstandsdauer von 60 Minuten

Mehr

Brandabschnittsbildende Bauteile aus Holz. Fachbeitrag

Brandabschnittsbildende Bauteile aus Holz. Fachbeitrag Fachbeitrag Autor Dr. M. Teibinger Projektmitarbeiter (grafische Bearbeitung) Ing. M. Novacek Beteiligte Partner Fachverband der Holzindustrie Österreichs Österreichischer Fertighausverband Wien, Februar

Mehr

Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an hochfeuerhemmende Bauteile in Holzbauweise M-HFHHolzR (Fassung Juli 2004) 1

Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an hochfeuerhemmende Bauteile in Holzbauweise M-HFHHolzR (Fassung Juli 2004) 1 Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an hochfeuerhemmende Bauteile in Holzbauweise M-HFHHolzR (Fassung Juli 2004) 1 Inhalt 1 Geltungsbereich 2 Allgemeines 3 Anforderungen an Wand-

Mehr

.302 Latten dickengehobelt, 0 m2...

.302 Latten dickengehobelt, 0 m2... NPK Bau Projekt: 254 - Holzständerwände Seite 1 333D/14 Holzbau: en undausba u (V'15) 000 Bedingungen Reservepositionen: Positionen, die nicht dem Originaltext NPK entsprechen, dürfen nur in den dafür

Mehr

Technik aktuell. Brandschutzlösungen für Holzständerwände mit Rigips Platten. KAI StT. Nr. 04 05/09 20. Mai 2009. Sehr geehrte Damen und Herren,

Technik aktuell. Brandschutzlösungen für Holzständerwände mit Rigips Platten. KAI StT. Nr. 04 05/09 20. Mai 2009. Sehr geehrte Damen und Herren, Technik aktuell Brandschutzlösungen für Holzständerwände mit Rigips Platten KAI StT Nr. 04 05/09 20. Mai 2009 Sehr geehrte Damen und Herren, Holzrahmenbauten gewinnen in Deutschland einen immer größeren

Mehr

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR NRW) *)

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR NRW) *) 1 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR NRW) *) - Fassung März 2000 - RdErl. v. 20.8.2001 (MBl. NRW. S. 1253) Inhalt 1 Geltungsbereich

Mehr

Als Untergrund für die Verlegung von Oberböden kommen in der Regel folgende Unterböden in Betracht:

Als Untergrund für die Verlegung von Oberböden kommen in der Regel folgende Unterböden in Betracht: Unterboden-Aufbau Anforderungen an den Untergrund Als Untergrund für die Verlegung von Oberböden kommen in der Regel folgende Unterböden in Betracht: > Polsterhölzer > Blindboden > Spanplatten auf Polsterhölzer

Mehr

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1. (Leitungsanlagen-Richtlinie LAR)

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1. (Leitungsanlagen-Richtlinie LAR) Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 () - Fassung November 2006 - Inhalt: 1 Geltungsbereich 2 Begriffe 2.1 Leitungsanlagen 2.2 Elektrische Leitungen mit verbessertem

Mehr

Bauteildaten. Transmissionswärmeverlust. Q T [MJ/m 2 ]

Bauteildaten. Transmissionswärmeverlust. Q T [MJ/m 2 ] 60 swisspor Planungsunterlagen Decken und Böden Variante swisspor-wärmedämmplatte EPS 0 1 5 6 7 Bauteildaten Schicht/Bezeichnung NPK Dicke Wärmeleitfähigkeit λ Kap. [mm] [W/mK] 1 nterlagsboden 70 1,500

Mehr

Die neue Dimension im Brandschutz Brandschutz

Die neue Dimension im Brandschutz Brandschutz FERMACELL Firepanel A1 Die neue Dimension im Brandschutz Brandschutz Firepanel A1 Die neue Brandschutzplatte von FERMACELL Die Brandschutzplatte FERMACELL Firepanel A1 ist die neue Dimension im Brandschutz

Mehr

BauR 6.5 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR)

BauR 6.5 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR) Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR) Vom 29. November 2006 (GABl. 2006, Nr. 13, S. 859) Inhalt: 1 Geltungsbereich 2 Begriffe 2.1 Leitungsanlagen

Mehr

NOrDLAM. ExprEssElements. Deckenelemente

NOrDLAM. ExprEssElements. Deckenelemente NOrDLAM ExprEssElements Deckenelemente ExprEssElements Wie der Name schon verrät, stehen ExpressElements von Nordlam für Schnelligkeit und damit einhergehend für Wirtschaftlichkeit. Die präzise Vorfertigung

Mehr

Bauanschlüsse an Fensterelemente

Bauanschlüsse an Fensterelemente Architektenseminar 2. April 2015 Bauanschlüsse an Fensterelemente Grundlagen Normative Vorgaben Verantwortlichkeiten Konkrete Lösungen fensterinform.gmbh, 30.03.15/ jk «Probleme kann man niemals mit derselben

Mehr

Durchdringungen von wärmetechnischen Anlagen durch Holzbauteile

Durchdringungen von wärmetechnischen Anlagen durch Holzbauteile Kamindetails Durchdringungen von wärmetechnischen Anlagen durch Holzbauteile Nachfolgend sind einige Lösungen von wärmetechnischen Anlagen, welche Holzbauteile durchdringen, aufgezeigt. Diese Ausführungsdetails

Mehr

Heizleitungen im Estrich (Unterlagsboden)

Heizleitungen im Estrich (Unterlagsboden) Fachbereich Clima Heizung infojanuar 2012 Heizleitungen im Estrich (Unterlagsboden) Ziel und Zweck Die sternförmig angeschlossenen Heizkörperheizungen haben in den letzten Jahrzehnten immer mehr an Bedeutung

Mehr

SICHERHEITSINSTITUT. 1251-00.d vormals BVD-Blatt GE 9. Brandschutztüren und -tore. 1 Allgemeines. 2 Planung und Ausführung. 3 Hinweise.

SICHERHEITSINSTITUT. 1251-00.d vormals BVD-Blatt GE 9. Brandschutztüren und -tore. 1 Allgemeines. 2 Planung und Ausführung. 3 Hinweise. SICHERHEITSINSTITUT Brandschutztüren und -tore Sicherheitsdokument 1251-00.d vormals BVD-Blatt GE 9 Seite 1 Allgemeines 1.1 Geltungsbereich 2 1.2 Begriffe 2 1.3 Brandschutztechnische Bedeutung 2 1.4 Wahl

Mehr

Brandschutzvorschriften Brandvoraussetzungen Feuerdreieck. Brandschutzvorschriften Brandschutznorm 2003 07.06.2011. Brandschutznorm 2003

Brandschutzvorschriften Brandvoraussetzungen Feuerdreieck. Brandschutzvorschriften Brandschutznorm 2003 07.06.2011. Brandschutznorm 2003 Brandschutzvorschriften Brandvoraussetzungen Feuerdreieck MindMap: 0) Brandschutzvorschriften Brandschutznorm 2003 Brandschutznorm 2003 Für den baulichen Brandschutz ist die Kantonale Brandschutzbehörde

Mehr

Hoch hinaus - Mehrgeschossiger Holzbau

Hoch hinaus - Mehrgeschossiger Holzbau 1 Hoch hinaus - Mehrgeschossiger Holzbau Brandschutztechnische Aspekte und Konzepte für mehrgeschossige Holzhäuser Dr.-Ing. Mandy Peter Institut des Zimmerer- und Holzbaugewerbes e.v., Berlin Einführung

Mehr

Kinghaus Das ist Handwerksqualität aus Kärnten: Das Kinghaus wird mit ausschließlich heimischen Partnerfirmen hergestellt.

Kinghaus Das ist Handwerksqualität aus Kärnten: Das Kinghaus wird mit ausschließlich heimischen Partnerfirmen hergestellt. Was spricht generell für ein Fertighaus? Vorfertigung im Werk, rasche Lieferzeit, schneller Zusammenbau, sofort bezugsfähig, qualitativ absolut hochwertig, kein Ärger mir der Baustellenkoordination, keine

Mehr

Nur für den Innenbereich zulässige Grund-und Traglatten als Unterkonstruktion für GK-Bekleidungen einbauen.

Nur für den Innenbereich zulässige Grund-und Traglatten als Unterkonstruktion für GK-Bekleidungen einbauen. TITEL 011 Trockenbauarbeiten Seite 29 Alle Arbeiten gemäß DIN 18340. Nur für den Innenbereich zulässige Grund-und Traglatten als Unterkonstruktion für GK-Bekleidungen einbauen. Gleichwertige Produkte dürfen

Mehr

AUS FORSCHUNG UND TECHNIK

AUS FORSCHUNG UND TECHNIK Der Hochleistungs-Dämmstoff AUS FORSCHUNG UND TECHNIK 2005 NR. 5 Allgemeines bauaufsichtliches Prüfzeugnis für feuerhemmende Steildachkonstruktionen mit einer Aufsparrendämmung aus Polyurethan-Hartschaum

Mehr

Opakes Bauteil: 11 - Bodenplatte

Opakes Bauteil: 11 - Bodenplatte Opakes Bauteil: 11 - Bodenplatte Nr: 11 Beschrieb: Bodenplatte Art: Boden Lage gegen: Erdreich 1 0.070 Ja Zementmörtel 1.400 0.050 0.050 2 0.000 Ja Dampfbremse Polyethylen (PE) 0.330 0.001 0.001 3 0.160

Mehr

10. Aufzugstag des TÜV AUSTRIA Brandschutz und Barrierefreiheit Wesentliche systematische Änderungen der OIB-Richtlinien

10. Aufzugstag des TÜV AUSTRIA Brandschutz und Barrierefreiheit Wesentliche systematische Änderungen der OIB-Richtlinien Brandschutz und Barrierefreiheit Wesentliche systematische Änderungen der OIB-Richtlinien OStBR in Dipl.-Ing. in Irmgard Eder Magistratsabteilung 37 - Gruppe B OIB-Richtlinien, Ausgabe 2007 RL 1... Mechanische

Mehr

Brandschutz allgemein

Brandschutz allgemein Vorbeugend im Brandschutz Schmelzpunkt > 1000 C Flumroc-Lösungen für den Brandschutz. Die Naturkraft aus Schweizer Stein Brandschutz Einleitung 101 lassifizierung der Baustoffe nach VF 103 lassifizierung

Mehr

Hilfsmittel für die Arbeit mit Normen des Bauwesens. Bautechnischer Brandschutz

Hilfsmittel für die Arbeit mit Normen des Bauwesens. Bautechnischer Brandschutz DIN Hilfsmittel für die Arbeit mit Normen des Bauwesens Bautechnischer Brandschutz Gegenübersteilung DIN - TGL 1. Auflage Herausgegeben von Peter Funk im Auftrage des DIN Deutsches Institut für Normung

Mehr

Dachsanierung von außen

Dachsanierung von außen Dämmen für die Zukunft nach EnEV 29 Dachsanierung von außen mit Unterdeckplatten Geprüfte Sanierungsbeispiele mit Produkten nach DIN 418, sorgen für planerische Sicherheit keine Feuchteschäden + kein Schimmelbefall

Mehr

Kinderkrippen und -horte

Kinderkrippen und -horte Kantonale Feuerpolizei GVZ Gebäudeversicherung Kanton Zürich Kinderkrippen und -horte Auszug der wichtigsten im Normalfall geltenden feuerpolizeilichen Anforderungen für den Ausbau von Kinderkrippen und

Mehr

Das brandsichere Holzhaus: Bessere Details, günstige Versicherung

Das brandsichere Holzhaus: Bessere Details, günstige Versicherung 4 2 2009 BRANDSCHUTZ Brandversuche haben nachgewiesen, dass durch gezielte Brandschutzmaßnahmen gesicherte Holzgebäude und Massivbauten einander weitgehend entsprechen. Technische Fortschritte haben Veränderungen

Mehr

Leistungsverzeichnis Kurz- und Langtext

Leistungsverzeichnis Kurz- und Langtext 1. Aufsparren-Dämm-System 1.1. Steidathan-PUR/PIR-Dämmsysteme 1.1.10. *** Grundposition 1.0 Hasse Steidafol, Dampfsperre, Sperrwert, sd-wert: > 100 m, Abmessungen: 25,0 m x 1,5 m, Oberfläche rutschhemmend,

Mehr

Bäder im Trockenbau fachgerechte Ausführung

Bäder im Trockenbau fachgerechte Ausführung Bäder im Trockenbau fachgerechte Ausführung Auf welche Details sollten wir beim Ausbau von Bädern in Trockenbauweise besonders achten? Die Anforderungen und örtlichen Gegebenheiten bestimmen die Auswahl

Mehr

Brandschutz in der Renovation Konzepte, Möglichkeiten und Handlungsspielraum bei Holzbauten

Brandschutz in der Renovation Konzepte, Möglichkeiten und Handlungsspielraum bei Holzbauten Reinhard Wiederkehr Dipl. Holzbau-Ing. HTL/SISH Makiol + Wiederkehr Beinwil am See, Schweiz Brandschutz in der Renovation Konzepte, Möglichkeiten und Handlungsspielraum bei Holzbauten 1 2 Brandschutz in

Mehr

STATISCHE BERECHNUNG vom 20.04.2012

STATISCHE BERECHNUNG vom 20.04.2012 Projekt : 1020-12 Frank Blasek Beratender Ingenieur Heinestraße 1 D-33142 Büren Tel. +49 2951-937 582-0 Fax +49 2951-937 582-7 info@ifb-blasek.de Ingenieurbüro Frank Blasek Beratender Ingenieur Heinestraße

Mehr

Brandschutz. bei energetischer Sanierung und energieeffizientem Bauen. Inhalt. Dipl.-Ing. Florian Ramsl. Einleitung. Wärmedämmung. Brandwände.

Brandschutz. bei energetischer Sanierung und energieeffizientem Bauen. Inhalt. Dipl.-Ing. Florian Ramsl. Einleitung. Wärmedämmung. Brandwände. Brandschutz bei energetischer Sanierung und energieeffizientem Bauen Dipl.-Ing. Florian Ramsl Seite 1 Inhalt 1 2 3 4 5 6 Einleitung Wärmedämmung Brandwände Holzbau Haustechnik Fragen, Anregungen, Diskussion

Mehr

Informationen zur Einführung des europäischen Klassifizierungssystems für den Brandschutz (im nichtamtlichen Teil der Bauregelliste)

Informationen zur Einführung des europäischen Klassifizierungssystems für den Brandschutz (im nichtamtlichen Teil der Bauregelliste) Informationen zur Einführung des europäischen Klassifizierungssystems für den Brandschutz (im nichtamtlichen Teil der Bauregelliste) Dipl.-Ing. Irene Herzog, DIBt 1. Allgemeines Zur Harmonisierung technischer

Mehr

Plandoor 30 Plandoor 60. Flächenbündiger Feuerschutzabschluss der Feuerwiderstandsklasse EI 30 und EI 60 Systembeschreibung Holz

Plandoor 30 Plandoor 60. Flächenbündiger Feuerschutzabschluss der Feuerwiderstandsklasse EI 30 und EI 60 Systembeschreibung Holz Flächenbündiger Feuerschutzabschluss der Feuerwiderstandsklasse EI 30 und EI 60 Systembeschreibung Holz Systembeschreibung Holz Inhalt Vorbemerkungen I. Allgemeines II. Systembeschreibung 1. Systemgegenstand

Mehr

Merkblatt 9. Ofenbank. Technischer Ausschuss (Österreichischer Kachelofenverband)

Merkblatt 9. Ofenbank. Technischer Ausschuss (Österreichischer Kachelofenverband) Merkblatt 9 Technischer Ausschuss (Österreichischer Kachelofenverband) : Seite 2 / 8 Inhalt 1 Anwendungsbereich... 3 2 Literaturhinweise... 3 3 Begriffe... 4 3.1... 4 3.1.1 Gemauerte Sitzbank... 4 3.1.2

Mehr

Das brandsichere Holzhaus bessere Details, günstige Versicherung

Das brandsichere Holzhaus bessere Details, günstige Versicherung 14. Internationales Holzbau-Forum 08 Das brandsichere Holzhaus bessere Details, günstige Versicherung René Stein 1 Das brandsichere Holzhaus bessere Details, günstige Versicherung René Stein Dipl.-Ing.

Mehr

Allgemein anerkannte Bauprodukte

Allgemein anerkannte Bauprodukte Allgemein anerkannte Bauprodukte Datum: 06.01.2015 Version: 1.0 S e i t e 1 Allgemein anerkannte Bauprodukte Allgemein anerkannte Bauprodukte ohne Prüfnachweis oder VKF-Anerkennung, können verwendet werden

Mehr

Bauteilkatalog System Holz100

Bauteilkatalog System Holz100 System Holz100 Inhaltsverzeichnis 1. System Holz 100 2. Details 1.1 Wandsysteme...5 1.2 Deckensysteme und Dachsysteme...13 2.1 Standard Verbindungen...14 2.2 Anschlüsse...18 3. Aufbauten 3.1 Außenwände...23

Mehr

PLANUNGSHILFE FÜR BRANDSCHUTZAUFLAGEN

PLANUNGSHILFE FÜR BRANDSCHUTZAUFLAGEN PLANUNGSHILFE FÜR BRANDSCHUTZAUFLAGEN Grundlagen Installationspraktiken Haustechnik Heutige Installationspraktik Installationssystem eher selten Installationsschacht (VKF Gruppe 204) ( VKF Gruppe 261)

Mehr

Brandschutztechnische Bewertung tragender Bauteile im Bestand

Brandschutztechnische Bewertung tragender Bauteile im Bestand Brandschutztechnische Bewertung tragender Bauteile im Bestand Dr.-Ing. Peter Nause MFPA Leipzig GmbH Themenschwerpunkte Brandrisiken u. szenarien, Problemstellung Brandparameter Beton, Holz, Stahl - Geschichtliche

Mehr

Planungselement Brandschutz

Planungselement Brandschutz AGV Aargauische Gebäudeversicherung Planungselement Brandschutz Brandschutz im Schulbau Vorabendveranstaltung Netzwerk Bildung & Architektur Fritz Lörtscher Abteilungsleiter-Stv. Brandschutz AGV AGV Aargauische

Mehr

MASSIVHOLZHÄUSER. natürlich nachhaltig innovativ wohnen

MASSIVHOLZHÄUSER. natürlich nachhaltig innovativ wohnen MASSIVHOLZHÄUSER natürlich nachhaltig innovativ wohnen Das Leben ist viel zu kurz, um sich nicht wohl zu fühlen. Willkommen bei Holzbau Mojen Entdecken Sie den tollen Werkstoff Holz mit all seinen Vorteilen.

Mehr

Schallschutz in Gebäuden. Praxis-Handbuch für den Innenausbau. mit 106 Abbildungen und 37 Tabellen. Guido Dietze. Dipl.-Ing. (FH) ~RUdOlf Müller

Schallschutz in Gebäuden. Praxis-Handbuch für den Innenausbau. mit 106 Abbildungen und 37 Tabellen. Guido Dietze. Dipl.-Ing. (FH) ~RUdOlf Müller Schallschutz in Gebäuden Praxis-Handbuch für den Innenausbau mit 106 Abbildungen und 37 Tabellen Guido Dietze Dipl.-Ing. (FH) ~RUdOlf Müller Inhalt Vorwort... 5 1 1.1 1.1.1 1.1.2 1.1.3 1.1.4 1.1.5 1.1.6

Mehr

Verhalten bei nicht materialgerechter Holzbauplanung Erfahrungen und Folgen

Verhalten bei nicht materialgerechter Holzbauplanung Erfahrungen und Folgen Verhalten bei nicht materialgerechter Holzbauplanung Erfahrungen und Folgen Hanspeter Kolb Leiter Kompetenzbereich Holzbau, Institut für Holzbau, Tragwerke und Architektur Dozent für Holzbau, Bauphysik

Mehr

7. Seminar AK VB OWL+

7. Seminar AK VB OWL+ 7. Seminar 30.01.2008, Forum Miele Gütersloh Foto: pixelio.de 1 7. Seminar 30.01.2008, WF Miele Gütersloh Brandschutz im Holzbau - Perspektiven in NRW Dipl.-Ing. Sylwester Kabat Brandschutzdienststelle,

Mehr

HolzBrief. Der richtige Brandschutz bei Bauten in Holzbauweise. HOLZBAUaktuell. »Das Fachmagazin für Holzliebhaber«

HolzBrief. Der richtige Brandschutz bei Bauten in Holzbauweise. HOLZBAUaktuell. »Das Fachmagazin für Holzliebhaber« HOLZBAUaktuell HolzBrief»Das Fachmagazin für Holzliebhaber«03 Der richtige Brandschutz bei Bauten in Holzbauweise Wir liefern Ideen. Und das passende Holz dazu. Ausgabe 03/2015 2 Brandschutz im Holzbau

Mehr

Holzbautag Biel Journée de la construction bois Bienne

Holzbautag Biel Journée de la construction bois Bienne Holzbautag Biel Journée de la construction bois Bienne Brandschutzvorschriften VKF 2015 neue Vorschriften bedingen neues Wissen Donnerstag, 21. Mai 2015 Kongresshaus Biel Hauptsponsor: Träger: Veranstaltungspartner:

Mehr

Hochwirksame Dämmung, platzsparend im Dach Optimale Gefälle entstehen nicht von alleine

Hochwirksame Dämmung, platzsparend im Dach Optimale Gefälle entstehen nicht von alleine Ralf Scheffler Leiter Projektmanagement Hamburg 27.11.2013 Hochwirksame Dämmung, platzsparend im Dach Optimale Gefälle entstehen nicht von alleine Powered by: Vom Altbau zum Effizienzhaus 09.12.2013 2

Mehr

Fassade I Wärmedämm-Verbundsysteme I Zubehör. Sto-Rotofix plus Verarbeitungsrichtlinie

Fassade I Wärmedämm-Verbundsysteme I Zubehör. Sto-Rotofix plus Verarbeitungsrichtlinie Fassade I Wärmedämm-Verbundsysteme I Zubehör Verarbeitungsrichtlinie Bei den nachfolgend in der Broschüre enthaltenen Angaben, Abbildungen, generellen technischen Aussagen und Zeichnungen ist darauf hinzuweisen,

Mehr

Renovation. Clever und leicht sanieren mit ISOVER. Kurzinformation mit Inhaltsbeispiel. Dämmen mit glasklarem Verstand

Renovation. Clever und leicht sanieren mit ISOVER. Kurzinformation mit Inhaltsbeispiel. Dämmen mit glasklarem Verstand Dämmen mit glasklarem Verstand Kurzinformation mit Inhaltsbeispiel Bestellen Sie die komplette 48-seitige Renovations-Broschüre per Faxformular (beiliegend). Renovation Clever und leicht sanieren mit ISOVER

Mehr

Materialprüfungsamt Nordrhein - Westfalen

Materialprüfungsamt Nordrhein - Westfalen Produktinformation Anforderungen an Metall-Abgasanlagen Teil 1 Bauteile für Systemabgasanlagen DIN EN 1856-1:2009-09 Herstelleridentifikation: Produktbezeichnung: (Handelsname) Firma Joseph Raab GmbH &

Mehr

MONTAGEANLEITUNG ROHRABSCHOTTUNG I PLUS UND ROHRABSCHOTTUNG I ISO, SYSTEM F3

MONTAGEANLEITUNG ROHRABSCHOTTUNG I PLUS UND ROHRABSCHOTTUNG I ISO, SYSTEM F3 MONTAGEANLEITUNG ROHRABSCHOTTUNG I PLUS UND ROHRABSCHOTTUNG I ISO, SYSTEM F3 Allgemein: Vor der Montage ist zu prüfen, ob die zu schottenden Rohre in der bauaufsichtlichen Zulassung I plus Z-19.17-173/

Mehr

1-lagig beplankt mit Rigips Feuerschutzplatte RF HM11RF HM 2. 1-lagig beplankt mit Rigips Die Dicke RF HM11DD HM 4

1-lagig beplankt mit Rigips Feuerschutzplatte RF HM11RF HM 2. 1-lagig beplankt mit Rigips Die Dicke RF HM11DD HM 4 Neue Systemnr. Alte Systemnr. Seite Innenwände 1-fache Tragschicht HM1 1-lagig beplankt mit Rigips Feuerschutzplatte RF HM11RF 3.34.01 HM 2 1-lagig beplankt mit Rigips Die Dicke RF HM11DD 3.34.01 HM 4

Mehr

Aktenzahl Sachbearbeiter/in: Durchwahl Datum MA 37/01516/2013 DI in Eder 01/4000-37201 Wien, 15. Jän 2013 Senatsrätin

Aktenzahl Sachbearbeiter/in: Durchwahl Datum MA 37/01516/2013 DI in Eder 01/4000-37201 Wien, 15. Jän 2013 Senatsrätin Alle Dezernate Magistrat der Stadt Wien Magistratsabteilung 37 Baupolizei Kompetenzstelle Brandschutz (KSB) Dresdner Straße 73-75, 2. Stock A - 1200 Wien Telefon: (+43 1) 4000-37200 Telefax: (+43 1) 4000-99-37200

Mehr

Die Gipskartonfugen. Im Bereich von Dachschrägenanschlüssen, Geschossdeckenanschlüssen

Die Gipskartonfugen. Im Bereich von Dachschrägenanschlüssen, Geschossdeckenanschlüssen Die Gipskartonfugen Ein häufiges Themenfeld für Sachverständige sind immer wieder Risse in den Gipskartonbekleidungen. Über die Probleme bei mit Holzwerkstoffplatten belegten Kehlbalkendecken haben wir

Mehr

VERBRENNUNGSLUFTZUFUHR ORIENTIERUNGSHILFE AUSFÜHRUNGSDETAILS

VERBRENNUNGSLUFTZUFUHR ORIENTIERUNGSHILFE AUSFÜHRUNGSDETAILS Merkblatt 5 VERBRENNUNGSLUFTZUFUHR ORIENTIERUNGSHILFE AUSFÜHRUNGSDETAILS Technischer Ausschuss (Österreichischer Kachelofenverband) : Seite 2 / 18 Inhalt 1 Anwendungsbereich... 3 2 Literaturhinweise...

Mehr

Feuchträume zum Einsatz. Die Ausführungen von Trockenbaukonstruktionen

Feuchträume zum Einsatz. Die Ausführungen von Trockenbaukonstruktionen FERMACELL Profi-Tipp: Abdichtungen Einleitung Nach den Bauordnungen der Bundesländer sind Bauwerke und Bauteile so anzuordnen, dass durch Wasser und Feuchtigkeit sowie andere chemische, physikalische oder

Mehr

Bericht Q 7054 Schulen für Technik Informatik Wirtschaft 5201 Brugg

Bericht Q 7054 Schulen für Technik Informatik Wirtschaft 5201 Brugg IBZ BL2 Rilind Shkodra Tel: 055 280 42 58 Fax: 055 280 42 57 CH-8730 Uznach info@shkodra.ch www.shkdora.ch Bericht Q 7054 IBZ Schulen für Technik Informatik Wirtschaft 5201 Brugg Objekt: Auftrag: Anzahl

Mehr

Empfehlungen für die Anschlüsse von Schallschutz-Fenstern

Empfehlungen für die Anschlüsse von Schallschutz-Fenstern Empfehlungen für die Anschlüsse von Schallschutz-Fenstern Sehr geehrter VELUX Kunde, grundsätzlich liefert VELUX Ihnen Dachfenster, welche die maximalen Schallschutzklassen 3 sowie 4 - ohne zusätzliche

Mehr

Workbook 2-35. Statik 36-49. Feuerwiderstand 50-53. Ästhetik 54-55. Ökologie 56-73. Schallschutz 74-89. Raumakustik 90-101. Wärmeschutz 102-113

Workbook 2-35. Statik 36-49. Feuerwiderstand 50-53. Ästhetik 54-55. Ökologie 56-73. Schallschutz 74-89. Raumakustik 90-101. Wärmeschutz 102-113 2-35 Statik 36-49 Feuerwiderstand 50-53 Ästhetik 54-55 Ökologie 56-73 Schallschutz 74-89 Raumakustik 90-101 Wärmeschutz 102-113 Ausführungsplanung Workbook 114-121 122-127 Montage Multifunktional Wärmeschutz

Mehr

ISOLSUISSE - Ausführungsnummern-Index

ISOLSUISSE - Ausführungsnummern-Index 1 LEITUNGEN EF.GHIJ E Korrosionsschutz F Dampfbremse / Beschichtung / Brandschutz 0 Korrosionsschutz: Kein 0 Dampfbremse: Keine 1 Korrosionsschutz: Fettbandage 1 Dampfbremse: Flüssigkunstoff einlagig 2

Mehr

Paroc Lamella Mat 35 AluCoat

Paroc Lamella Mat 35 AluCoat Paroc Lamella Mat 35 AluCoat Lamellmatten Elastische Steinwolle - Lamellmatte mit senkrecht stehenden Fasern, einseitig mit verstärkter Reinalu-Folie beschichtet. Paroc Lamellmatten sind besonders geeignet

Mehr

LÖSUNG DACHDÄMMUNG VON AUSSEN DÄMMEN VON STEIL- UND FLACHDÄCHERN

LÖSUNG DACHDÄMMUNG VON AUSSEN DÄMMEN VON STEIL- UND FLACHDÄCHERN LÖSUNG DACHDÄMMUNG VON AUSSEN DÄMMEN VON STEIL- UND FLACHDÄCHERN Dämmarbeiten in der Praxis Die alte Dachhaut wird entfernt. Die Dampfbremse (z.b. FH Vliesdampfbremse transparent) wird im sogenannten Sub-top-Verfahren

Mehr

Herstellung von Mauerwerk

Herstellung von Mauerwerk Herstellung von Mauerwerk Handvermauerung und Mauern mit Versetzgerät Bei der Handvermauerung hebt der Maurer die einzelnen Steine von Hand in das frische Mörtelbett (Abb. KO2/1). Die Handvermauerung findet

Mehr

Brandschutz für Holzkonstruktionen

Brandschutz für Holzkonstruktionen Brandschutz für Holzkonstruktionen Brandschutz für Holzkonstruktionen B e k l e i d u n g e n v o n Tr a g w e r k e n U n t e r d e c k e n Tr e n n w ä n d e Brandschutz für Holzkonstruktionen (z. B.

Mehr

Seite. Hart- und Weichfaserplatten. / MDF geschliffen. Unterdach- / Wandplatten. Fassadenplatten. Bodenplatten

Seite. Hart- und Weichfaserplatten. / MDF geschliffen. Unterdach- / Wandplatten. Fassadenplatten. Bodenplatten art- und Weichfaserplatten Seite art- und Weichfaserplatten / MDF geschliffen Unterdach- / Wandplatten Fassadenplatten NK Bodenplatten art- / Weichfaserplatten artfaserplatten artplatten Braun CF/m 2 Formate:

Mehr

BRANDSCHUTZ DIPLOM. Inhalt. 5.0. Inhaltsverzeichnis. 5.1. Brandschutznachweis. 5.2. Positionspläne. Brandschutz

BRANDSCHUTZ DIPLOM. Inhalt. 5.0. Inhaltsverzeichnis. 5.1. Brandschutznachweis. 5.2. Positionspläne. Brandschutz DIPLOM BRANDSCHUTZ Inhalt 5.0. Inhaltsverzeichnis 5.1. Brandschutznachweis 5.2. Positionspläne Brandschutz Inhaltsverzeichnis: Seite 5.1. Brandschutznachweis nach DIN 4102 Pos.1 Rettungsweg 2 Pos.2 Dachhaut

Mehr

Bauten in Holz Brandschutz Anforderungen

Bauten in Holz Brandschutz Anforderungen Fachveranstaltung Brandsicherheit und Holz Bauten in Holz Brandschutz Anforderungen Lignum, Holzwirtschaft Schweiz Inhalt Flucht- und Rettungswege Tragwerke und Brandabschnitte Schutzabstände Brandmauern

Mehr

MASSIV-HOLZ-MAUER PROFIL-HOLZ-ELEMENTE

MASSIV-HOLZ-MAUER PROFIL-HOLZ-ELEMENTE FACHINFORMATION FÜR ARCHITEKTEN, PLANER UND HOLZBAUER Naturholzhäuser MASSIV-HOLZ-MAUER PROFIL-HOLZ-ELEMENTE Grundlagen Brandschutz Brandschutz Wie dasthema Schallschutz, so gehört auch das Thema Brandschutz

Mehr

Untergründe Massivwand 100 mm Leichte Trennwand 94 mm Massivdecke 150 mm

Untergründe Massivwand 100 mm Leichte Trennwand 94 mm Massivdecke 150 mm Untergründe Massivwand 100 mm Leichte Trennwand 94 mm Massivdecke 150 mm Geeignete Isolierungen Geeignete Rohre PE-Schallschutzschlauch mit Dämmdicke 4 mm Synthesekautschukisolierung bei Kunststoffrohren,

Mehr

Sicherheitsbeauftragte des Brandschutzes (SIBE)

Sicherheitsbeauftragte des Brandschutzes (SIBE) Kantonale Feuerpolizei GVZ Gebäudeversicherung Kanton Zürich Sicherheitsbeauftragte des Brandschutzes (SIBE) Weisung vom 15. Dezember 2005 20.5 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Geltungsbereich 3 2 Grundsatz

Mehr

1 Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen sowie deren Klassifizierung... 3

1 Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen sowie deren Klassifizierung... 3 Vorwort Mit der Einführung der nationalen Bemessungsnormen auf Grundlage des Sicherheitskonzepts mit Teilsicherheitsbeiwerten wurde es notwendig, die DIN 4102 Teil 4 um den Anwendungsteil 22 zu erweitern,

Mehr

System Appenzellerholz, Fa. Nägeli AG

System Appenzellerholz, Fa. Nägeli AG Präsentation der ETH-Studie Urholz / ein Regio-Plus-Projekt 1 Holz als Baustoff VOLL-HOLZ-BAU-ELEMENT Keine Primärenergie CO2 - Speicher Leichte Bearbeitung Ausgewogene Eigenschaften (mechanische/physikalische)

Mehr

Brandschutzkonzepte für mehrgeschossige Gebäude und Aufstockungen in Holzbauweise

Brandschutzkonzepte für mehrgeschossige Gebäude und Aufstockungen in Holzbauweise INGENIEURMETHODEN CFD-Rauchgassimulation Zonenmodellsimulation Plumemodelle Personenstromsimulation Finite-Elemente-Methode Probabilistische Ansätze BERATUNGSLEISTUNGEN Machbarkeitsstudien Brandschutzkonzepte

Mehr

Bauschadensfreiheit mit Cellulose

Bauschadensfreiheit mit Cellulose Bauschadensfreiheit mit Cellulose SmS - System mehrfacher Sicherheiten IQUH Ingenieurgemeinschaft für Material- und Gebäudemesstechnik Problemstellung Altbausanierung - Dampfbremstechnik, Verarbeitungsqualität,

Mehr

Außenwände. Funktionsfähigkeitsprüfung. Bestand. Verbesserungsvorschlag. Schallschutz

Außenwände. Funktionsfähigkeitsprüfung. Bestand. Verbesserungsvorschlag. Schallschutz Außenwände Ziegelmauerwerk 50 cm, unverputzt, angenommene Rohdichte ρ =1600 kg/m 3 von außen nach innen : Ziegelmauerwerk 50 cm Holzfaserdämmplatte 6 cm zwischen Unterkonstruktion 3/6 cm PE - Folie 0,01

Mehr

Allgemeiner Brandschutz

Allgemeiner Brandschutz Abteilung Brandschutz Januar 2008 Allgemeiner Brandschutz Vollzugshilfe für den allgemeinen kommunalen Brandschutz AGV Aargauische Gebäudeversicherung Bleichemattstrasse 12/14 Postfach 5001 Aarau Tel.

Mehr

Bewertung von Wärmebrücken

Bewertung von Wärmebrücken Bewertung von Wärmebrücken Rev. 00 / Stand: Jan. 2013 ENVISYS / SEF-Energieberater-Forum 1 Andreas Raack, Dipl.-Ing. Arch. ENVISYS GmbH & Co. KG - Weimar Grundlagen der Wärmebrückenbewertung Begriffsdefinitionen

Mehr

Neue europäische Brandschutznormen für Bauprodukte

Neue europäische Brandschutznormen für Bauprodukte ADLER-Werk Lackfabrik INFORMATION Neue europäische Brandschutznormen für Bauprodukte Dipl.-Ing. Dr. Albert Rössler, Zentrale F&E, Fa. ADLER-Werk Lackfabrik Johann Berghofer GmbH & Co, A-6130 Schwaz/Tirol

Mehr

Innenraum Decken- und Innendämmsysteme. StoTherm Deckendämmung Spart Energie und sorgt für warme Füße

Innenraum Decken- und Innendämmsysteme. StoTherm Deckendämmung Spart Energie und sorgt für warme Füße Innenraum Decken- und Innendämmsysteme StoTherm Deckendämmung Spart Energie und sorgt für warme Füße Bei den nachfolgend in der Broschüre enthaltenen Angaben, Abbildungen, generellen technischen Aussagen

Mehr

Bausteine für Ihre Ideen

Bausteine für Ihre Ideen Bausteine für Ihre Ideen Weitere Informationen Neues Bauen neues Denken Immer mehr Menschen wollen anders bauen und wohnen. Sie wollen gute, solide Häuser mit hohem Wohnwert und vernünftigen Gestehungs-

Mehr

Einbauanleitungen für alle. SitaDach- und Sanierungsgullys, Aufstockelemente und Zubehör

Einbauanleitungen für alle. SitaDach- und Sanierungsgullys, Aufstockelemente und Zubehör en für alle SitaDach- und Sanierungsgullys, Aufstockelemente und Zubehör Inhaltsangabe Allgemeine Hinweise...3 1. SitaStandard SitaTrendy - SitaDSS Profi Gully mit Aufstockelement 5 2. SitaTrendy Schraubflansch

Mehr

Merkblatt. Durchdringungen in der Fassade. 1 Übersicht Systeme Fassaden. September 2013. Fachbereich Spengler / Gebäudehülle

Merkblatt. Durchdringungen in der Fassade. 1 Übersicht Systeme Fassaden. September 2013. Fachbereich Spengler / Gebäudehülle Schweizerisch-Liechtensteinischer ebäudetechnikverband ssociation suisse et liechtensteinoise de la technique du bâtiment ssociazione svizzera e del Liechtenstein della tecnica della costruzione ssociaziun

Mehr

Dreidimensionale Wärmebrückenberechnung für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB

Dreidimensionale Wärmebrückenberechnung für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB Darmstadt 12.03.07 Autor: Tanja Schulz Inhalt 1 Aufgabenstellung 1 2 Balkonbefestigung FFS 340 HB 1 3 Vereinfachungen und Randbedingungen 3 4 χ - Wert Berechnung

Mehr

CAS Brandschutz im Holzbau

CAS Brandschutz im Holzbau CAS Brandschutz im Holzbau Der Brandschutz im Holzbau geht in die nächste Runde: 2015 werden neue Brandschutzvorschriften in Kraft gesetzt. Die logische Konsequenz: die Möglichkeiten des Bauens mit Holz

Mehr

System S 9a/b verdeckt, herausnehmbar

System S 9a/b verdeckt, herausnehmbar Blickpunkt Decke Aktionsraum OWA OWAcoustic System S 9a/b verdeckt, herausnehmbar System S 9a Technische Daten Produktlinie: OWAcoustic Abmessungen: 600 x 600 mm 6 x 6 mm Breiten: 300, 00 mm Längen: 100,

Mehr

Montageanleitung MA007. Anleitung zur Montage von. PVC-Fenstern der Serien IDEAL5000-8000. nach RC2

Montageanleitung MA007. Anleitung zur Montage von. PVC-Fenstern der Serien IDEAL5000-8000. nach RC2 Anleitung zur Montage von PVC-Fenstern der Serien IDEAL5000-8000 nach RC2 Standort 1 Gewerbegebiet Mont-Royal 56841 Traben-Trarbach Standort 2 Zum Rachtiger Wald 54516 Wittlich-Wengerohr Tel.: + 49 6571

Mehr

Variationsmöglichkeiten im Brandschutz

Variationsmöglichkeiten im Brandschutz Variationsmöglichkeiten im Brandschutz AUSSENWAND F 30-B TRAGEND RAUMABSCHLIESSEND Die unten dargestellten Tabellen beinhalten die Mindestanforderungen bezüglich des Brandschutzes für tragende, raumabschließende

Mehr

Renovierungssystem R 50 I.5. R 50 das neue Fußbodenheizungssystem für die Gebäuderenovation. Die Vorteile: Tragender Untergrund

Renovierungssystem R 50 I.5. R 50 das neue Fußbodenheizungssystem für die Gebäuderenovation. Die Vorteile: Tragender Untergrund Gebäuderenovation. Die Vorteile: z Einbauhöhe inklusive R 50 Hochleistungsboden: mindestens 52mm z Einbauhöhe inklusive Zementestrich mit SCHÜTZ W200S: mindestens 62mm z integrierte Wärmedämmung gemäß

Mehr

Brandschutz in Gründerzeithäusern - Probleme und Lösungen aus der Praxis

Brandschutz in Gründerzeithäusern - Probleme und Lösungen aus der Praxis Brandschutz in Gründerzeithäusern - Probleme und Lösungen aus der Praxis Datum: 27.05.2009 Vortrag von: Brandrat Thorsten Ante, Stadt Leipzig, Branddirektion 1 Gliederung des Vortrages Charakteristika

Mehr

EMPA: Abteilung Bautechnologien Bericht-Nr. 443 015-1 Auftraggeber: Toggenburger AG, Schlossackerstrasse 20, CH-8404 Winterthur Seite 2 / 7

EMPA: Abteilung Bautechnologien Bericht-Nr. 443 015-1 Auftraggeber: Toggenburger AG, Schlossackerstrasse 20, CH-8404 Winterthur Seite 2 / 7 Auftraggeber: Toggenburger AG, Schlossackerstrasse 20, CH-8404 Winterthur Seite 2 / 7 1 Auftrag Die Firma Toggenburger AG, Schlossackerstrasse 20, CH-8404 Winterthur, erteilte der EMPA Abt. Bautechnologien

Mehr

berufen sich auf in Deutschland geltenden Anforderungen. Nach den Bauordnungen der deutschen Bundesländer

berufen sich auf in Deutschland geltenden Anforderungen. Nach den Bauordnungen der deutschen Bundesländer FERMACELL Profi-Tipp: Abdichtungen Einleitung Im Innenbereich haben sich Trockenbaukonstruktionen mit Unterkonstruktionen aus Holz und Metall, beplankt mit Plattenwerkstoffen, in Kombination mit Abdichtungssystemen

Mehr

- Bezug Bearbeiter (0 27 42) 9005 Durchwahl Datum RU1-BO-6/010-2005 Dipl.-Ing. Harm 14525 14. Mai 2007

- Bezug Bearbeiter (0 27 42) 9005 Durchwahl Datum RU1-BO-6/010-2005 Dipl.-Ing. Harm 14525 14. Mai 2007 AMT DER NIEDERÖSTERREICHISCHEN LANDESREGIERUNG Baudirektion, Abteilung Bau- und Anlagentechnik Postanschrift 3109 St.Pölten, Landhausplatz 1 Amt der Niederösterreichischen Landesregierung, 3109 An die

Mehr

MAYER Tel.: 07365-92060 Fax: 07365-920628 Mail: info@beschlaege-mayer.de

MAYER Tel.: 07365-92060 Fax: 07365-920628 Mail: info@beschlaege-mayer.de Verzeichnis: 1. Definitionen und Regeln S. 1 2. Brandschutzsysteme S. 4 3. Türdichtungen..S. 7 4. Schalldichtungen S. 9 5. Fensterdichtungen S.10 6. Dichtungsprofile.S.11 Schlauch und Lippendichtungen

Mehr

Muster-Leistungsverzeichnis

Muster-Leistungsverzeichnis Muster-Leistungsverzeichnis SikuSan Pro Wandsanierung Auftraggeber: erstellt von: Das Dokument umfasst 7 Seiten LV-Datum: LV-Bezeichnung: SikuSan Pro Wandsanierung Inhaltsverzeichnis Seite 2 00001 Baustelleneinrichtung

Mehr

VKF Prüfbestimmung Nr. 16 FENSTER- UND TÜRPROFIL SCHWEIZERISCHES HAGELREGISTER HSR. 01.06.2014 / 16-14de Version 1.03

VKF Prüfbestimmung Nr. 16 FENSTER- UND TÜRPROFIL SCHWEIZERISCHES HAGELREGISTER HSR. 01.06.2014 / 16-14de Version 1.03 Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen Association des établissements cantonaux d assurance incendie SCHWEIZERISCHES HAGELREGISTER HSR VKF Prüfbestimmung Nr. 16 FENSTER- UND TÜRPROFIL 01.06.2014 /

Mehr

LifeCycle-Tower in Dornbirn das erste Holz-Hybrid-Hochhaus

LifeCycle-Tower in Dornbirn das erste Holz-Hybrid-Hochhaus LifeCycle-Tower in Dornbirn das erste Holz-Hybrid Hochhaus C. Dünser 1 LifeCycle-Tower in Dornbirn das erste Holz-Hybrid-Hochhaus Christoph Dünser DI Arch. Architekten Hermann Kaufmann ZT GmbH AT-Schwarzach,

Mehr

Förderfähig durch die KfW* Schnell und günstig dämmen. Knauf Insulation Supafil Schüttdämmstoffe für zweischaliges Mauerwerk.

Förderfähig durch die KfW* Schnell und günstig dämmen. Knauf Insulation Supafil Schüttdämmstoffe für zweischaliges Mauerwerk. Förderfähig durch die KfW* Schnell und günstig dämmen. Knauf Insulation Supafil Schüttdämmstoffe für zweischaliges Mauerwerk. Einfach einblasen fertig. Das Dämmen von zweischaligem Mauerwerk war noch nie

Mehr