Das Konstruktionshandbuch. Bauen mit Holz.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Konstruktionshandbuch. Bauen mit Holz."

Transkript

1 Das Konstruktionshandbuch. Bauen mit Holz.

2 Inhalt Wir über uns...6 Vom Baum zum Gebäude...7 Konstruktionsvollhölzer...8 Konstruktionsvollhölzer Vorbemessungstabellen...9 Brettschichtholz (BSH)...10 Technische Eigenschaften...10 Brettschichtholz...12 Brettschichtholz Vorbemessungstabellen...13 Freie Formbarkeit und Architektur...20 Duplex-, Triplex-, Quadro-Balken...21 Decken mit Brettschichtholz...27 Massivdecke verleimt Statiktabellen...29 Blockbohlen...30 Brettsperrholz...31 MM-BSP Bemessungsdiagramme...32 Brettsperrholz Verbindungs technik...35 Novatop Massivholzplatten (Brettsperrholz)...36 Kastenelemente...41 Elementtypen...42 Vorbemessungsdiagramme 1- und 2-feld...43 Schallschutz, Brandschutz, Wärmeschutz...45 Feuerwiderstand...47 Stegträger für Decken...48 Zulässige Stegdurchbrüche...53 Brettsperrholz Wandelemente...54 MM-BSP (Brettsperrholz) Wandplatte...56 Brettschichtholz (HBE) Hüttemann...57 Brettsperrholz von Novatop...58 Wand...58 Ergänzungsprogramm für Decke, Wand und Dach...63 Furnierschichtholz (FSH)...64 Dreischichtplatten...65 MM-BSP (Brettsperrholz) Dachelemente...66 Novatop Static Dachelemente...67 Stegträger Dachkonstruktionen...68 Detailzeichnungen...73 Geschossdecke...74 Wand...94 Dach Unsere Starken Partner in Sachen Holzbau Service-Holtine Holzbau Götz-Musterservice Impressum

3 Wir über uns. Holz ist ein Naturprodukt. Seine vielfältigen Erscheinungsformen, die Farben Formen und Muster zeugen davon. Diese Lebendigkeit fasziniert. Doch gleichzeitig ist sie Beschränkung Die materialspezifischen Eigenschaften von Holz hängen direkt ab von seiner Herstellung, dem Wachstum in der freien Natur. Auch im verbauten Zustand schwindet und quillt Holz weiterhin, abhängig von der Feuchtigkeit in der Luft. Zudem ist Holz ein weiches Material, unter dauernder Belastung gibt es mit der Zeit etwas nach. Diesem Umstand Rechnung tragend hat eine ganze Generation Holztechniker hochintelligente Holzprodukte entwickelt die die bisherigen technischen Beschränkungen überwinden helfen. Holz erfordert Disziplin im Entwurf, die Berücksichtigung von konstruktiven Möglichkeiten und Grenzen. Dies ist nicht jedermanns Sache. Umso mehr lohnt es sich für die Kreativen die vielfältigen Neuerungen auszuloten. Mit dem hier vorliegenden Band wollen wir Anregung geben und ein gern zur Hand genommenes Nachschlagewerk für die erste Vordimensionierung oder die erste Detailfindung schaffen. Viel Erfolg wünscht Ihnen Ihr Götz Berater Team. Vom Baum zum Gebäude. Die Vorteile auf einen Blick Aktiver Klimaschutz Holz, der Baustoff mit der CO 2 -Speicher wohl längsten Tradition, wird Gesundes Raumklima Energieersparnis wieder zum bedeutenden Geringes Eigengewicht Baumaterial der Zukunft. Einfach zu berechnen und zu Bauen mit Holz liegt im verarbeiten Trend, da es unseren Formstabil steigenden Anforderungen Hohe Brandsicherheit an die Wirtschaftlichkeit Natürliche Ästhetik und Umweltverträglichkeit gerecht wird. Holz ist ein umweltfreundlicher Werkstroff: zwei Kubikmeter, die verbaut werden, binden über eine Tonne CO 2, die folglich nicht in Form von Kohlendioxid an die Umwelt abgegeben werden. Bauen mit Holz bedeutet Klimaschutz. Die Natur sorgt für die Gewinnung des Rohstoffes Holz. Für die Erzeugung des Baustoffes Holz sind vergleichsweise geringe Mengen an Energie notwendig. So verbraucht die Herstellung von Zement das 4fache, die Erzeugung von Stahl sogar das 24fache an Energie im Vergleich zur Gewinnung von Holzwerkstoffen. Durch die rasche technologische Entwicklung des Holzbaus in den letzten Jahren sind viele neue Holzwerkstoffe entstanden. Übersicht der Produkte und deren Eignung. Produkt Einsatzgebiet Wand/Fassade Decke Dach geneigt Dachvorsprung Flachdach verdeckt sichtbar verdeckt sichtbar verdeckt sichtbar verdeckt sichtbar verdeckt sichtbar KVH **** ** **** ** **** *** **** *** *** ** BSH **** **** **** **** **** **** **** **** *** *** Duplex/Triplex Balken **** *** **** **** **** **** **** **** *** *** Steicowall **** * Steicojoist **** ** ** * * * **** ** BSH Platten *** *** **** **** *** *** **** **** *** *** MM Brettsperrholz **** **** *** *** **** **** **** **** **** **** Novatop Static **** *** *** *** **** **** **** **** **** **** Novatop Elements **** *** **** *** Furnierschichtholz *** ** *** ** *** * *** ** **** sehr gut geeignet *** gut geeignet ** bedingt geeignet * weniger geeignet 6 7

4 Konstruktionsvollhölzer. Konstruktionsvollhölzer Vorbemessungstabellen. Konstruktionsvollholz (KVH) ist Bauschnittholz aus einheimischen Nadelholzarten Fichte, Tanne, Kiefer und Lärche (Douglasie), das über die Anforderungen der DIN für Kantholz der Sortierklasse S 10 hinaus zusätzliche Kriterien in Bezug auf Holzfeuchte, Einschnittart, Maßhaltigkeit der Querschnitte, Astzustand; Harzgallen und Oberflächenbeschaffenheit erfüllt. Je nach Verwendungszweck werden zwei Sortimente hergestellt und gehandelt, die sich im Wesentlichen in der Vorteile KVH Mit dem KVH haben wir ein Material zur Verfügung das Kontrollierte Gleichbleibende Qualitäten und techn. Eigenschaften besitzt. Durch die Keilzinkung sind größere Längen als bei üblichem Nadelschnittholz Lieferbar. Durch den herzgetrennten oder herzfreien Einschnitt sind die Hölzer westlich Rissärmer und dimensionstabiler. Die Einzelquerschnitte zeigen noch die ursprüngliche Lage des Holzes im Baumstamm. Das Holz liegt, ohne Leimfuge, in seiner ursprünglichen natürlichen Form vor. Regionale Erzeugung und kurze Transportwege machen das KVH zu einer preiswerten Alternative zum Brettschichtholz, gerade auch im Sichtbaren Einsatz. Oberflächenbeschaffenheit voneinander unterscheiden: KVH-Si für sichtbare und KVH-NSi für nicht sichtbare Konstruktionen. Konstruktionsvollholz kann durch die Keilzinkenverbindung einzelner Teilhölzer in fast beliebiger Länge hergestellt werden. Die Hersteller von KVH haben sich zur Überwachungsgemeinschaft: Konstruktionsvollholz aus deutscher Produktion e. V. zusammengeschlossen. Die Herstellung von KVH unterliegt einer Güteüberwachung. (Überwachungszeichen; Ü-Zeichen) Die wichtigsten Sortiermerkmale: KVH-Si: Baumkante nicht zulässig. Äste nicht größer als 2/5 des Querschnittes; max. 70 mm lose Äste und Fehläste nicht zulässig. Jahrringbreite max. 6 mm. Schwindriss (Trockenrisse) max. 2 % der jeweiligen Querschnittseite zulässig. Unzulässig: Bläue, braune und rote Streifen, Rot- oder Weißfäule, Insektenfraß. Mispelbefall, Blitzrisse, Frostrisse oder Ringschäle; Rindeneinschluß. Herzfreie Querschnitte bei Querschnitten bis einschl. 100 mm; darüber: herzgetrennt; Harzgallen max. 5 mm Breite. Hölzer gehobelt und gefast; max. 1 mm Querschnittabweichung; Enden Rechtwinklig gekappt; Holzfeuchte 15 % +/- 3 % Keilzinkung zulässig. Konstruktionsvollhölzer werden in folgenden Vorzugsquerschnitten produziert (andere Abmessungen auf Anfrage lieferbar): 6/12 6/14 6/16 6/18 6/20 6/24 8/12 8/14 8/16 8/20 8/24 10/12 10/20 12/12 12/20 12/24 Alle Angaben in cm. Längen: bis 13,00 m (Sonderlängen auf Anfrage) Lieferbar: gekappte Fixmaße Für die Qualitäten KVH-NSi gelten im wesentliche die gleichen technischen Anforderungen, jedoch dürfen in kleinem Maße optische Fehler in den Hölzern Vorhanden sein, die jedoch den für den Einsatz als Industriequalität oder im nichtsichtbaren Bereich nicht beeinträchtigen. 60/120, 60/140, 60/160, 60/180, 60/200, 60/240 mm Maximale Belastung q [kn/m] für gegebene Spannweite l [m] b x h 60 x x x x x x 240 I 1,5 5,00 7,00 9,00 10,25 11,50 14,00 I 1,5 9,00 20,00 23,00 28,00 2,0 2,75 3,75 5,00 6,50 8,00 9,75 2,0 4,50 13,50 16,00 19,50 2,5 1,25 2,25 3,25 4,00 5,00 6,00 2,5 2,50 9,00 10,00 12,00 3,0 0,75 1,25 2,00 2,75 3,50 4,25 3,0 1,25 5,75 7,00 8,50 3,5 0,50 0,75 1,25 1,75 2,25 2,75 3,5 0,75 4,00 4,50 5,50 4,0 0,30 0,50 0,75 1,00 1,50 1,75 4,0 0,50 2,75 3,00 3,50 4,5 0,20 0,35 0,50 0,75 1,00 1,25 4,5 0,30 1,75 2,00 2,50 5,0 0,25 0,35 0,50 0,75 0,90 5,0 1,20 1,50 1,80 MM Systemholz Gaishorn 5,5 0,25 0,35 0,50 0,60 5,5 0,90 1,00 1,20 6,0 0,20 0,30 0,40 0,50 6,0 0,60 0,80 1,00 7,0 0,25 MM-BSP 0,30 7,0 (Brettsperrholz) 0,35 0,50 0,60 Stand: Okt ,0 0,15 Bemessungsdiagramme 0,20 8,0 0,25 0,30 0,40 DECKENPLATTEN 120/120 mm EINFELDTRÄGER wird in der Regel als Stütze verwendet. maximale Verformung: L/400 80/120, 80/140, 80/160, 80/200, 80/240 mm Statisches System: q maximale Verformung: L/400 Maximale Belastung q [kn/m] für gegebene Spannweite l [m] p b x h 80 x x x x x 240 I 1,5 6,75 9,25 12,00 15,50 18,75 2,0 3,50 5,15 6,75 10,50 12,75 2,5 1,75 2,90 4,25 6,75 8,25 3,0 1,00 1,60 2,50 4,50 5,50 3,5 0,65 1,00 1,50 3,00 3,50 4,0 0,40 0,65 1,00 2,00 2,40 4,5 0,25 0,45 0,70 1,40 1,70 5,0 0,30 0,50 1,00 1,25 5,5 0,45 0,75 0,90 6,0 0,25 0,50 0,60 7,0 0,30 0,35 8,0 0,20 0,25 Bitte beachten Sie: Die Verwendung der gezeigten Tabellen ersetzt keine statische Berechnung. g=g 1 +g 2 max 3,00 m 100/120, 100/200, 120/200, 120/140 mm Maximale Belastung q [kn/m] für gegebene Spannweite l [m] b x h 100 x x x x 140 Deckenspannrichtung parallel zur Decklage 98 3S DL zul. Belastung q [kn/m²] zul. Belastung q [kn/m²] 10,0 9,0 8,0 7,0 6,0 5,0 4,0 3,0 2,0 1,0 0,0 2,0 Einfeldträger unter Gleichlast q; maxf=l/ S DL 214 7S DL 240 7S DL 10,0 9, S DL 8,0 7, S DL 6,0 5,0 4,0 3, S DL 2,0 1,0 0,0 4,0 4,5 5,0 5,5 DL... Decklage in Plattenlängsrichtung L max 16,50 m 6,0 6,5 7,0 7,5 Stützweite L [m] Ermittlung der zulässigen Belastung q für die erforderliche Stützweite. q=g 2 +p [kn/m²] g 1...Eigengewicht der Platte; im Diagramm berücksichtigt! g 2...Deckenaufbau p...nutzlast Einfeldträger unter Gleichlast q; maxf=l/ S DL 134 5S DL 146 5S DL 78 3S DL 2,5 3,0 3,5 4,0 4, S DL 5,0 5,5 Stützweite L [m] 173 5S DL 6,0 8,0 6,5 8,5 7,0 9,0 7,5 9,5 8,0 10,0 Die Verwendung der Tabellen ersetzt keine statische Berechnung! 8 9 Mayr-Melnhof Systemholz Gaishorn GmbH A-8783 Gaishorn am See 182 Austria TEL.: FAX

5 Brettschichtholz (BSH). Brettschichtholz Lagerware. Brettschichtholz (BSH) besteht aus mindestens drei faserparallel miteinander verklebten, getrockneten Brettern oder Brettlamellen aus Nadelholz. Durch die Sortierung und die Homogenisierung und durch den schichtweisen Aufbau ist BSH vergütet und weist dadurch vorteilhafte Eigenschaften auf. Vorteile Hohe Tragfähigkeit Hohe Formstabilität Freie Formbarkeit Hochwertige Oberflächenoptik Sehr gute Brandschutzeigenschaften Nachwachsender, umweltfreundlicher Rohstoff Kein chemischer Holzschutz erforderlich Technische Eigenschaften Holzart Fichte Lärche (sibirische und heimische nur auf Anfrage) Lamellenstärke Bis maximal 42 mm gemäß EN 386 und DIN Verleimung Wasserfeste, bauaufsichtlich zugelassene Leime/Kleber gemäß EN 386 und DIN Oberflächen Vier Seiten sauber gehobelt, Kanten gefast. Festigkeit GL 24 (BS 11) GL 28 (BS 14) GL 32 (BS 16 auf Anfrage) GL 36 (BS 18 auf Anfrage) bis zu GL 60 auf Anfrage (Brettschichtholz aus Laubholz) Oberflächen BSH Bauteile können in zwei verschiedenen Oberflächen hergestellt werden. Sichtqualität für Bauteile und Konstruktionen aller Art: Die Oberflächen der Bauteile sind gehobelt; Ausfalläste über 20 mm Durchmesser werden werkseitig ersetzt Fest verwachsene Äste sowie farbliche Differenzen durch Bläue und Rotstreifigkeit auf bis zu 10 % der sichtbaren Oberfläche sind zulässig. Industriequalität: BSH ohne Anforderung an die Oberflächenqualität (muss besonders vereinbart werden, da Rohmaterial nicht ständig verfügbar). Toleranzen Bei den Fertigmaßen: gemäß EN 390 BSH Grenzabmaße. Schwind- und Quellverhalten Angaben in % bei Änderung von 1 % Holzfeuchte Länge 0,01 bis 0,02 Radial 0,19 Tangential 0,34 Rohdichte Richte ca. 460 kg/m 3 Wärmeleitfähigkeit ΛR = 0,13 W/mK Μ = Herstellung Nach ÖNORM EN 386, DIN 1052-I/AI Holzart Fichte und Lärche Allgemein Parallel, allseitig gehobelt, Kanten gefast Lamellenstärke 30 bis 42 mm Verleimung Melamin-Harnstoffharzleim, bewitterungsbeständig, transparente Leimfuge Festigkeitsklassen BS-Holz Gl 24 (BS 11) und Gl 32 (BS 16) (nach ÖNORM EN 386 bzw. nach DIN /A1) Standardqualität Gesund, blank, festverwachsene Äste (evtl. Fehler werden nachgebessert) Industriequalität Ausfalläste sowie Farbabweichungen durch Bläue und Rotstreifigkeit zulässig Verpackung Einzeln oder paketweise in Folie Lagerware, Querschnitte (Angaben in mm) Breite Höhe Länge /140/160/ /140/160/180/ /120/140/160/180/200/ / /140/160/180/200/240/ / /160/200/240/280/ / /200/240/280/320/360/ /13.500/ /240/280/320/ /13.500/ /240/280/320/360/ /13.500/ /13.500/

6 Brettschichtholz. Angaben: Breite x Höhe in mm Brettschichtholz Vorbemessungstabellen. 60/120, 60/140, 60/160, 60/200 mm 60 x 120/140/160/ x 120/140/160/180/ x 100/120/140/160/180/200/ x 120/140/160/180/200/240/ x 140/160/200/240/280/ x 160/200/240/280/320/360/ x 180/240/280/320/ x 200/240/280/320/360/400 Beispiel Bemessungsgrundlage für Brettschichtholz. DIN /A1 Festigkeitsklasse Gl 24 (BS 11) Zul. Sigma = 1,10 kn/cm 2 Zul.Tau = 0,12 kn/cm 2 E-Modul = kn/cm 2 Zul. Durchbiegung f = l/300 1,0 kn/m = 100 kg/m DIN /A1 Festigkeitsklasse Gl 32 (BS 16) Zul. Sigma = 1,60 kn/cm 2 Zul.Tau = 0,12 kn/cm 2 E-Modul = kn/cm 2 Zul. Durchbiegung f = l/300 1,0 kn/m = 100 kg/m Maximale Belastung q [kn/m] für gegebene Spannweite l [m] b x h 60 x x x x 200 I 1,5 5,60 7,62 9,96 12,74 2,0 3,01 4,27 5,58 8,74 2,5 1,52 2,43 3,56 5,57 3,0 0,87 1,39 2,09 3,85 3,5 0,53 0,86 1,30 2,57 4,0 0,34 0,56 0,85 1,70 4,5 0,23 0,38 0,58 1,18 5,0 0,27 0,41 0,84 5,5 0,30 0,62 6,0 0,22 0,46 7,0 0,27 8,0 0,16 80/120, 80/140, 80/160, 80/180, 80/200 mm Maximale Belastung q [kn/m] für gegebene Spannweite l [m] b x h 80 x x x x x 200 I 1,5 7,46 10,17 13,29 15,25 16,99 2,0 4,01 5,69 7,45 9,38 11,65 2,5 2,03 3,24 4,74 5,98 7,43 3,0 1,15 1,85 2,78 3,67 5,13 3,5 0,71 1,15 1,73 2,28 3,42 4,0 0,46 0,75 1,14 1,51 2,27 4,5 0,31 0,51 0,78 1,04 1,57 5,0 0,36 0,55 0,74 1,12 5,5 0,40 0,53 0,82 6,0 0,29 0,39 0,62 7,0 0,22 0,36 8,0 0,21 (Angaben in mm) Bitte beachten Sie: Die Verwendung der gezeigten Tabellen ersetzt keine statische Berechnung. Die Detailausbildungen sind Anwendungsbeispiele. Projektspezifisch sind diese mit einem Tragwerksplaner abzuklären

7 100/100, 100/120, 100/140, 100/160, 100/180, 100/200, 100/240 mm Maximale Belastung q [kn/m] für gegebene Spannweite l [m] b x h 100 x x x x x x x 240 I 1,5 6,47 9,33 12,71 16,61 19,06 21,23 25,43 2,0 2,88 5,01 7,12 9,31 11,73 14,57 19,04 2,5 1,45 2,54 4,05 5,93 7,48 9,29 13,37 3,0 0,82 1,44 2,31 3,48 4,58 6,42 9,23 3,5 0,50 0,89 1,43 2,16 2,85 4,28 6,75 4,0 0,32 0,57 0,94 1,42 1,88 2,83 4,56 4,5 0,21 0,38 0,64 0,97 1,30 1,96 3,17 5,0 0,26 0,45 0,69 0,92 1,40 2,28 5,5 0,32 0,50 0,68 1,03 1,68 6,0 0,36 0,50 0,77 1,27 7,0 0,28 0,45 0,76 8,0 0,27 0,47 140/140, 140/160, 140/200, 140/240, 140/280, 140/320 mm Maximale Belastung q [kn/m] für gegebene Spannweite l [m] b x h 140 x x x x x x 320 I 2,0 9,96 13,03 20,39 36,71 31,16 35,56 2,5 5,67 8,30 13,00 18,76 24,89 28,41 3,0 3,24 4,87 8,99 12,97 17,69 23,07 3,5 2,00 3,03 5,99 9,49 12,95 16,89 4,0 1,31 1,99 3,97 6,93 9,87 12,88 4,5 0,89 1,36 2,74 4,82 7,72 10,13 5,0 0,62 0,96 1,96 3,47 5,57 7,74 5,5 0,44 0,70 1,44 2,56 4,14 5,76 6,0 0,51 1,08 1,93 3,14 4,39 7,0 0,63 1,16 1,91 2,68 8,0 0,72 1,21 1,72 9,0 0,79 1,15 120/120, 120/140, 120/160, 120/180, 120/200, 120/240, 120/280 mm Maximale Belastung q [kn/m] für gegebene Spannweite l [m] b x h 120 x x x x x x x 280 I 1,5 11,19 15,25 19,93 22,87 25,48 30,58 35,61 2,0 6,01 8,54 11,17 14,07 17,48 22,90 26,67 2,5 3,04 4,86 7,11 8,97 11,14 16,08 21,30 3,0 1,73 2,78 4,18 5,50 7,70 11,12 15,11 3,5 1,06 1,72 2,59 3,42 5,13 8,13 11,06 4,0 0,69 1,12 1,71 2,26 3,40 5,94 8,43 4,5 0,46 0,76 1,17 1,56 2,35 4,13 6,10 5,0 0,53 0,83 1,11 1,68 2,97 4,40 5,5 0,60 0,81 1,23 2,20 3,27 6,0 0,44 0,60 0,92 1,66 2,48 7,0 0,34 0,54 0,99 1,50 8,0 0,32 0,62 0,95 9,0 0,62 160/160, 160/200, 160/240, 160/280, 160/320, 160/360, 160/400 mm Maximale Belastung q [kn/m] für gegebene Spannweite l [m] b x h 160 x x x x x x x 400 I 2,5 9,48 14,86 21,43 28,45 32,47 36,53 40,59 3,0 5,57 10,27 14,83 20,22 26,37 30,39 33,78 3,5 3,46 6,85 10,84 14,79 19,36 24,54 28,94 4,0 2,27 4,53 7,92 11,27 14,76 18,72 23,15 4,5 1,56 3,14 5,50 8,82 11,61 14,73 18,22 5,0 1,10 2,24 3,96 6,37 9,36 11,88 14,70 5,5 0,80 1,65 2,93 4,73 7,14 9,77 12,09 6,0 0,58 1,23 2,21 3,59 5,44 7,82 10,11 6,5 0,85 1,56 2,55 4,22 6,09 8,43 7,0 0,72 1,32 2,18 3,33 4,82 6,69 8,0 0,82 1,39 2,15 3,13 4,37 9,0 0,52 0,91 1,43 2,11 2,98 10,0 0,60 0,89 1,46 2,08 11,0 1,49 Bitte beachten Sie: Die Verwendung der gezeigten Tabellen ersetzt keine statische Berechnung. Die Detailausbildungen sind Anwendungsbeispiele. Projektspezifisch sind diese mit einem Tragwerksplaner abzuklären. Bitte beachten Sie: Die Verwendung der gezeigten Tabellen ersetzt keine statische Berechnung. Die Detailausbildungen sind Anwendungsbeispiele. Projektspezifisch sind diese mit einem Tragwerksplaner abzuklären

8 180/180, 180/240, 180/280, 180/320, 180/360 mm Maximale Belastung q [kn/m] für gegebene Spannweite l [m] b x h 180 x x x x x 360 I 3,0 8,96 16,68 22,75 29,75 34,24 3,5 5,58 12,20 16,64 21,78 27,61 4,0 3,69 8,91 12,68 16,61 21,06 4,5 2,54 6,19 9,92 13,06 16,57 5,0 1,81 4,46 7,17 10,53 13,36 5,5 1,32 3,29 5,32 8,03 10,99 6,0 0,98 2,49 4,04 6,12 8,80 7,0 0,56 1,49 2,45 3,75 5,42 8,0 0,32 0,92 1,56 2,42 3,53 9,0 0,58 1,02 1,61 2,38 10,0 1,10 1,65 11,0 1,16 200/200, 200/240, 200/280, 200/320, 200/360, 200/400 mm Maximale Belastung q [kn/m] für gegebene Spannweite l [m] b x h 200 x x x x x x 400 I 3,0 12,84 18,53 25,27 33,05 38,04 42,27 3,5 8,56 13,55 18,49 24,20 30,67 36,17 4,0 5,67 9,90 14,09 18,45 23,40 28,93 4,5 3,92 6,88 11,03 14,51 18,41 22,78 5,0 2,80 4,95 7,96 11,69 14,85 18,37 5,5 2,06 3,66 5,91 8,92 12,21 15,12 6,0 1,54 2,76 4,49 6,80 9,78 12,64 7,0 0,89 1,65 2,72 4,16 6,02 8,36 8,0 0,53 1,03 1,73 2,68 3,92 5,47 9,0 0,65 1,13 1,79 2,64 3,72 10,0 1,22 1,83 2,60 11,0 1,29 1,86 Zuschnitte Alle Querschnitte liefern wir als Zuschnitte in Längen bis 18 m. Die Enden sind exakt rechtwinklig gekappt. Maßgenauigkeit ± 1 mm. Zertifizierungen Deutschland: Große Leimgenehmigung Österreich: ÖNorm EN386 Niederlande: SHK Konto Japan: JAS USA: WCLB Meisterholz-Lagerlängen und Querschnitte. Standard-Querschnitte in cm Höhe (cm) Länge (m) 6 cm Breite 12/14/ cm Breite 12/14/16/18/20/ cm Breite 10/12/16/20/24/ cm Breite 12/14/16/20/24/28/ cm Breite 24/ cm Breite 14/20/24/28/32/ cm Breite 24/ cm Breite 24/ cm Breite 28/32/36/40/ cm Breite 16/20/24/28/32/36/40/ cm Breite 28/32/36/40/ cm Breite 28/32/36/40/ cm Breite 32/36/ cm Breite 18/32/36/ cm Breite 32/36/ cm Breite 32/36/ cm Breite 32/36/40/ cm Breite 20/24/28/32/36/40/ cm Breite 32/36/40/ cm Breite 32/36/40/44 16 Brettschichtholz aus sibirischer Lärche. Standard Querschnitte in cm Stück/Paket m 3 /Paket 8 cm Breite 8/ ,728 8/ ,536 8/ , cm Breite 10/ ,920 10/16 8 1, cm Breite 12/12 9 1,555 12/20 6 1, cm Breite 14/14 9 2,117 Lagerlänge 12 m Brettschichtholz aus Laubhölzern auf Anfrage. Bitte beachten Sie: Die Verwendung der gezeigten Tabellen ersetzt keine statische Berechnung. Die Detailausbildungen sind Anwendungsbeispiele. Projektspezifisch sind diese mit einem Tragwerksplaner abzuklären

9 Brettschichtholz Rundsäulen. Herstellung: Nach ÖNORM EN 386, DIN /A1 Holzart: Fichte und Lärche Oberfläche: Mit Nachschliff Durchmesser: mm (20 zu 20 mm steigend), größer als 300 mm auf Anfrage Längen: Bis max mm Verleimung: Melamin-Harnstoffharzleim, bewitterungsbeständig, transparente Leimfuge Qualität: Gesund, blank, festverwachsene Äste (evtl. Fehler werden nachgebessert) Verpackung: Einzeln oder paketweise in Folie Längen nach Liste, max mm 18 19

10 Freie Formbarkeit und Architektur. BSH-Bauteile können beinahe in beliebiger Form und Dimension hergestellt werden. Gebogene, überhöhte, geknickte und runde Bauteile sind kein Problem. Das eröffnet dem Planer und Architekten individuelle Gestaltungsmöglichkeiten. Breiten mm Längen Maximal mm Höhen Bis maximal mm Innenradius Mindestens mm Lamellenstärke Abhängig vom Radius Verleimung Melamin-Harnstoffharzleim, bewitterungsbeständig, transparente Leimfuge Duplex-, Triplex-, Quadro-Balken. Duplex-, Triplex-, Quadro-Balken (auch Balkenschichtholz genannt) stellen ein Mittelding zwischen Konstruktionsvollholz (KVH) und Brettschichtholz dar. Sie bestehen aus zwei drei oder vier flachseitig miteinander verleimten Bohlen aus Nadelholz mit einem Querschnitt von jeweils max. 80/240 mm oder max. 150 cm². Vorteile Die Balken verbinden den optischen Eindruck von Vollholzquerschnitten mit der Dimensionsstabilität von Brettschichtholz. Wegen der größer lieferbaren Breiten stellen sie eine willkommene Ergänzung des KVH dar ohne allerdings die höheren Statischen Festigkeitswerte des Brettschichtholzes zu erreichen. Sie eignen sich besonders für Anwendungen mit hohen Anforderungen an die Formstabilität und Optik. (Rissbildung). Die Herstellbetriebe unterliegen einer Eigen-und Fremdüberwachung. Die Herstellung von Duplex-, Triplex- und Quadro-Balken entspricht der von Brettschichtholz. Für die Balken existiert eine allgemeine bauaufsichtliche Zulassung. Insbesondere bei Balkenquerschnitten mit größeren Längen und mehrlagiger Leimung sind die Einzelbohlen mittels Keilzinkung kraftschlüssig Miteinander verbunden. Herstellung: Nach ÖNORM EN 386, DIN /A1 Holzart: Heimische Fichte Allgemein: Parallel, allseitig gehobelt, Kanten gefast Lamellenstärke: 40 bis 70 mm Längen: mm und mm (andere Längen nur bei paketweiser Abnahme möglich) Verleimung: Melamin-Harnstoffharzleim, bewitterungsbeständig, transparente Leimfuge Fertigkeitsklasse: S 10 (C 24) Standardqualität: Kerngetrennt, gesund, blank, praktisch gesundastig (evtl. Fehler werden nachgebessert) Industirequalität: Ausfalläste sowie Farbabweichungen durch Bläue und Rotstreifigkeit zulässig Holzfeuchte: Getrocknet auf 14 % +/- 2 % Verpackung: Paketweise in Folie Standardqualität Gesund, blank, festverwachsene Äste (evtl. Fehler werden nachgebessert) Verpackung Paketweise in Folie Breite (mm) Höhe (mm) Länge (mm) Duplex-Balken /160/180/ / /160/180/ / /180/200/220/ / / / Triplex-Balken /200/220/ / / / Quadro-Balken /240/ /

11 Duplex-Balken Triplex-Balken Duplex-Balken Statiktabellen. Lagerware Lagerware 80/140, 80/160, 80/180, 80/200 mm Angaben: Breite x Höhe in mm Maximale Belastung q [kn/m] für gegebene Spannweite l [m] b x h 80 x x x x 200 Breite 80 80/140 Breite Höhe Breite 80 80/200 Breite Höhe Breite /180 Breite Höhe Breite /240 Breite Höhe I 1,5 8,90 10,18 11,45 12,72 2,0 5,17 6,76 8,57 9,52 2,5 2,94 4,31 5,46 6,75 3,0 1,68 2,53 3,61 4,66 3,5 1,04 1,57 2,25 3,10 4,0 0,68 1,03 1,48 2,05 4,5 0,46 0,70 1,02 1,42 5,0 0,32 0,50 0,72 1,01 5,5 0,23 0,36 0,53 0,74 6,0 0,26 0,39 0,55 7,0 0,22 0,32 8,0 0,19 100/140, 100/160, 100/180, 100/200 mm 100/140 Breite / Höhe 160 Höhe 100/200 Breite / Höhe 240 Höhe 200/200 Quadro-Balken Lagerware 200 Höhe 200/ Höhe Maximale Belastung q [kn/m] für gegebene Spannweite l [m] b x h 100 x x x x 200 I 1,5 11,13 12,72 14,31 15,90 2,0 6,46 8,45 10,71 11,90 2,5 3,68 5,38 6,82 8,43 3,0 2,10 3,16 4,52 5,83 3,5 1,30 1,96 2,81 3,88 4,0 0,84 1,29 1,85 2,57 4,5 0,57 0,88 1,28 1,77 5,0 0,40 0,62 0,91 1,27 5,5 0,45 0,66 0,93 6,0 0,49 0,69 7,0 0,40 Breite 140 Breite 140 Breite 160 Breite / Höhe 140/ Höhe 160/ Höhe 160/ Höhe Bitte beachten Sie: Die Verwendung der gezeigten Tabellen ersetzt keine statische Berechnung. Die Detailausbildungen sind Anwendungsbeispiele. Projektspezifisch sind diese mit einem Tragwerksplaner abzuklären

12 Tripex-Balken Statiktabellen. 120/160, 120/180, 120/200, 120/220, 120/240 mm Maximale Belastung q [kn/m] für gegebene Spannweite l [m] b x h 120 x x x x x 240 I 1,5 15,26 17,17 19,08 20,99 22,90 2,0 10,14 12,85 14,28 15,71 17,14 2,5 6,46 8,19 10,12 12,26 13,68 3,0 3,79 5,42 6,99 8,47 10,10 3,5 2,35 3,37 4,66 6,19 7,38 4,0 1,54 2,22 3,08 4,13 5,39 4,5 1,05 1,53 2,13 2,86 3,74 5,0 0,74 1,09 1,52 2,05 2,69 5,5 0,53 0,79 1,11 1,51 1,98 6,0 0,39 0,58 0,83 1,13 1,49 7,0 0,33 0,48 0,66 0,89 8,0 0,28 0,40 0,55 180/180, 180/200, 180/220, 180/240 mm Maximale Belastung q [kn/m] für gegebene Spannweite l [m] b x h 180 x x x x 240 I 1,5 25,76 28,62 31,48 34,34 2,0 19,28 21,42 23,56 25,70 2,5 12,28 15,18 18,39 20,52 3,0 8,13 10,49 12,71 15,14 3,5 5,06 6,99 9,28 11,07 4,0 3,34 4,62 6,19 8,08 4,5 2,30 3,19 4,29 5,61 5,0 1,63 2,28 3,07 4,03 5,5 1,18 1,67 2,26 2,97 6,0 0,87 1,24 1,69 2,24 7,0 0,72 0,99 1,33 8,0 0,82 140/200, 140/240 mm Maximale Belastung q [kn/m] für gegebene Spannweite l [m] b x h 140 x x 240 I 1,5 22,26 26,71 2,0 16,66 19,99 2,5 11,81 15,96 3,0 8,16 11,78 3,5 5,43 8,61 4,0 3,59 6,28 4,5 2,48 4,36 5,0 1,77 3,14 5,5 1,30 2,31 6,0 0,97 1,74 7,0 1,04 8,0 0,64 200/200, 200/240 mm Maximale Belastung q [kn/m] für gegebene Spannweite l [m] b x h 200 x x 240 I 1,5 31,80 38,16 2,0 23,80 28,56 2,5 16,87 22,80 3,0 11,65 16,83 3,5 7,76 12,30 4,0 5,13 8,98 4,5 3,55 6,23 5,0 2,53 4,48 5,5 1,85 3,31 6,0 1,38 2,49 7,0 0,80 1,48 8,0 0,91 Bitte beachten Sie: Die Verwendung der gezeigten Tabellen ersetzt keine statische Berechnung. Die Detailausbildungen sind Anwendungsbeispiele. Projektspezifisch sind diese mit einem Tragwerksplaner abzuklären. Bitte beachten Sie: Die Verwendung der gezeigten Tabellen ersetzt keine statische Berechnung. Die Detailausbildungen sind Anwendungsbeispiele. Projektspezifisch sind diese mit einem Tragwerksplaner abzuklären

13 Quadro-Balken Statiktabelle. 160/200, 160/240, 160/260 mm Maximale Belastung q [kn/m] für gegebene Spannweite l [m] b x h 160 x x x 260 I 1,5 25,44 30,53 33,07 2,0 19,04 22,85 24,75 2,5 13,49 18,24 19,76 3,0 9,32 13,46 15,82 3,5 6,21 9,84 11,56 4,0 4,11 7,18 8,81 4,5 2,84 4,99 6,38 5,0 2,02 3,58 4,59 5,5 1,48 2,64 3,40 6,0 1,10 1,99 2,57 7,0 1,18 1,54 8,0 0,73 0,96 Decken mit Brettschichtholz (HBE) Hüttemann Brettschichtholzelement. Stärke Elementbreite Längsseitig mit Nut und Feder profiliert Deckbreite max ÖNORM B4100/2 bzw. DIN /A1 Festigkeitsklasse S 10 (C 24) Zul. Sigma = 1,00 kn/cm 2 Zul.Tau = 0,09 kn/cm 2 E-Modul = kn/cm 2 Zul. Durchbiegung f = l/300 1,0 kn/m = 100 kg/m Vorteile durch den Einsatz von BSH-Elementen Massiver und sicherer Baustoff Vielfältige Einsatzmöglichkeiten Gesundes Raumklima durch Diffusionsfähigkeit Luftdichtigkeit Hoher Vorfertigungsgrad/ schnelle Montage = Kostenersparnis Einfache statische Bemessung Ökologischer Baustoff Heizkostenersparnis Sommerlicher Wärmeschutz inklusive Natürlicher Holzschutz durch Trocknung Hohe Brandsicherheit Anspruchsvolle Optik Profilierte BSH-Elemente nach DIN 1052 Eingesetzt als Decken-, Dach- und Wandelemente: Im Holzbau Im Holzrahmenbau Im Skelettbau Im Stein-Massivbau Bitte beachten Sie: Die Verwendung der gezeigten Tabellen ersetzt keine statische Berechnung. Die Detailausbildungen sind Anwendungsbeispiele. Projektspezifisch sind diese mit einem Tragwerksplaner abzuklären

14 Begriffsdefinition und mögliche Maße FT = Falztiefe: mm (5 mm Sprünge) FB = Falzbreite: 7 25 mm (1 mm Sprünge) FB FT FT FB Massivdecke verleimt Statiktabellen. NT = Nuttiefe: 25 oder 30 mm NB = Nutbreite: mm (1 mm Sprünge) F = Fase: 2 mm (andere Maße auf Anfrage) ED = Elementdicke: je nach Profilierung: NT ED NT Massiv-Decke mit Breiten 400, 600 und mm Massiv-Decke mit Breiten 400, 600 und mm mm (20 mm Sprünge) NB NB Maximale Belastung q [kn/m 2 ] für gegebene Spannweite l [m] Maximale Belastung q [kn/m 2 ] für gegebene Spannweite l [m] = Maßangaben Massivdecke verleimt Herstellung: Nach ÖNORM EN 386, DIN /A1 Holzart: Heimische Fichte Allgemein: Parallel, allseitig gehobelt, Kanten gefast Profilierung: Wahlweise mit längsseitiger Nut an beiden Seiten (Nutgröße 20 x 20 mm) oder einer Nut u. Feder. Profilierung (Deckbreite = Elementbreite -15 mm) Längen: Längen gekappt (+/- 5 mm) Lamellenstärke: Max. 70 mm Verleimung: Melamin-Harnstoffharzleim, bewitterungsbeständig, mit transparenter Leimfuge Festigkeitsklasse: S 10 (C 24) Standardqualität: Für sichtbaren Einsatzzweck (evtl. Fehler werden nachgebessert). Wir machen Sie darauf aufmerksam, dass es sich bei unseren Massivdecken um konstruktive Holzbauteile handelt. Sollten die Decken im Wohnbereich eingesetzt werden, so empfehlen wir eine Nachbehandlung der Oberfläche. Industriequalität: Für nicht sichtbaren Einsatzzweck (Ausfalläste u. Kernrisse sowie Farbabweichungen durch Bläue und Rotstreifigkeit zulässig) Verpackung: Paketweise in Folie F Fallbeispiel, andere Verbinungen (Nut-Nut) auf Anfrage. Querschnitte Dicke (mm) Breite (mm) Längen (mm) /600/1.200 max /600/1.200 max /600/1.200 max /600/1.200 max /600/1.200 max /600/1.200 max /600/1.200 max /600/1.200 max /600/1.200 max Weitere Breiten auf Anfrage. Dicke (mm) I 2,0 13,25 26,17 2,5 6,59 13,15 3,0 3,65 7,40 3,5 2,15 4,48 8,00 4,0 1,31 2,83 5,16 4,5 0,80 1,84 3,45 5,0 0,47 1,21 2,35 5,5 0,78 1,62 6,0 0,49 1,11 6,5 0,28 0,74 7,0 7,5 Massiv-Decke mit Breiten 400, 600 und mm Maximale Belastung q [kn/m 2 ] für gegebene Spannweite l [m] Dicke (mm) I 3,5 12,95 19,58 4,0 8,45 12,85 18,54 4,5 5,72 8,79 12,75 5,0 3,98 6,19 9,05 5,5 2,82 4,45 6,58 6,0 2,01 3,25 4,86 6,5 1,43 2,38 3,63 7,0 1,01 1,75 2,73 7,5 0,69 1,27 2,05 8,0 0,91 8,5 0,62 9,0 Dicke (mm) I 4,0 25,67 4,5 17,73 5,0 12,65 17,07 22,39 5,5 9,26 12,55 16,53 6,0 6,90 9,42 12,45 6,5 5,21 7,17 9,54 7,0 3,98 5,52 7,40 7,5 3,05 4,28 5,79 8,0 2,33 3,34 4,56 8,5 1,78 2,60 3,60 9,0 2,02 2,85 9,5 2,24 10,0 1,75 Um unangenehme Schwingungen zu vermeiden, kann es notwendig sein, einen gesonderten statischen Nachweis zu führen. Für die in den Tabellen ermittelten Deckendicken wurden folgende Randbedingungen angenommen: Bemessungsgrundlage für Massivdecken ÖNORM B4100/2 bzw. DIN /A1 Festigkeitsklasse S 10 (C 24) Zul. Sigma = 1,00 kn/cm 2 Zul.Tau = 0,09 kn/cm 2 E-Modul = kn/cm 2 Zul. Durchbiegung f = l/300 1,0 kn/m = 100 kg/m Bitte beachten Sie: Die Verwendung der gezeigten Tabellen ersetzt keine statische Berechnung. Die Detailausbildungen sind Anwendungsbeispiele. Projektspezifisch sind diese mit einem Tragwerksplaner abzuklären

15 Blockbohlen. Brettsperrholz. Ab einer Elementdicke (ED) 120 mm bis 280 mm und bis zu einem Berechnungsmaß von 200 mm. Deckbreite Berechnungsmaß 15 mm ED Brandschutz Die BSH-Elemente können nach DIN für die Brandschutzklassen F30-B, F60-B und F90-B bemessen werden. Bei der Ausbildung der Elementverbindungsfuge durch Doppel Nut Doppel Feder entspricht diese den Forderungen der DIN , Tabelle 61, f für Decken bis F60-B sowie Tabelle 70, e für Dächer bis F60-B Vorbemessung der Deckenelemente HBE-DE. Statische Bemessung für Deckenelemente und Blockbohlen. Max. Spannweite (m) Mindeststärke Deckenelement (mm) 2, , , , , , , , , , Berechnungsbeispiel Lastannahmen nach DIN 1055 Verkehrslast 2,00 KN/m 2 Eigengewicht nach Deckenstärke und Deckenaufbau 1,55 bis 2,45 KN/m 2 Leichte Trennwände 0,75 KN/m 2 4,30 bis 5,20 KN/m 2 Schwingungseinfluss ist berücksichtigt. Diese Berechnung ersetzt nicht die statische Berechnung im Einzelfall. Vorteile/Unterschiede Während bei den Brettschichtholzplatten hochkant mit einander verleimte Holzlamellen den Querschnitt bilden und eine ca. 40 mm breite Holzstreifenstruktur ausprägen sind beim Brettsperrholz BSP die Decklagen der Platten flach angeordnet. Die Unter- und Oberschtichten der Elemente zeigen deshalb eine ca. 20 cm breite Optisch ruhigere Paneel-Struktur und deutlich weniger Leimfugen. Durch die Anordnung von Querlagen im Querschnitt sind die BSP Platten extrem dimensionsstabil und können was das Längen- und Querschwundverhalten mit Sperrholz gleichgesetzt werden. Dadurch können große Plattenbreiten (bis 3000 mm) nebeneinander angeordnet werden, ohne dass Schwund- oder Dehnfugen berücksichtigt werden müssen. Die Überlängen und die großen Bauhöhen machen das Material auch für den Gewerbeund Industriebau wertvoll. In der Regel ist die Statische Verlegerichtung mit der Decklage der Platten parallel anzuordnen. Produktbeschreibung MM-BSP MM-BSP besteht aus mindestens 3 und maximal 7 Schichten kreuzweise gelegten und flächig miteinander verklebten Brettlagen, aus Fichtenholz, mit generell symmetrischen Aufbau. Daraus ergeben sich großformatige Massivholzplatten, für die Hauptanwendungen als Wand-, Decken- oder Dachelemente im modernen Holzbau. Die Maximalabmessungen dieser Bauteile sind 16,50 m Länge, 3,00 m Breite und 278 mm Stärke. Sämtliches eingesetztes Rohmaterial wird technisch auf eine Holzfeuchte von 12 % (+/-2 %) getrocknet und mit speziellen Scannern auf die Einhaltung der Festigkeitsklasse S 10 (C 24) überprüft. Die verwendeten Brettstärken betragen zwischen 25 und 40 mm. Eine Verleimung der Lamel- damit neue Anwendungsbereiche für den Holzbau. Neuentwickelte Elementverbindungen ergeben statisch günstige Scheibenwirkungen. Zur Verklebung wird Cascomin Härter 2526 als Klebstoff verwendet, womit die Einhaltung der gültigen Normen zur Fertigung von tragenden Holzbauteilen DIN 1052 und EN 301 gewährleistet ist. Die Herstellung erfolgt nach den Vorgaben der allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung Z , sowie nach der europäischen technischen Zulassung ETA-09/0036. Eine ständige werksinterne Qualitätskontrolle sowie permanente Produktionsfremdüberwachungen durch die Holzforschung Austria sind selbstverständlich. Die Oberflächen aller Elemente sind gehobelt und werden in zwei Qualitäten angeboten: Industriequalität für den konstruktiven Bereich unter Einhaltung aller statischen Erfordernisse. Standardqualität mit zusätzlicher Erfüllung optischer Anforderungen für den sichtbaren Einsatz. Sonderoberflächen sind auf Anfrage lieferbar. Für die Durchführung aller kundenbezogenen Abbundarbeiten wie Zu- und Ausschnitte Fälzungen, Bohrungen, Fräsungen, etc. steht ein CNC gesteuerter 5achsiger Bearbeitungsroboter zur Verfügung. len erfolgt in lagenweiser Anordnung mit kreuzweisem Lagenaufbau (Absperrwirkung), was das Quell- und Schwindverhalten des Holzes baupraktisch vernachlässigbar minimiert. Die kreuzweise Lagenausrichtung ermöglicht allseitige Lastabtragungen und eröffnet 30 31

16 MM Systemholz Gaishorn MM Systemholz MM Systemholz Gaishorn Gaishorn MM Systemholz Gaishorn MM-BSP (Brettsperrholz) Bemessungsdiagramme MM-BSP Bemessungsdiagramme (Brettsperrholz) (Stand: 10/2007) Bemessungsdiagramme DECKENPLATTEN EINFELDTRÄGER maximale Verformung: DECKENPLATTEN Deckenplatten L/400 Einfeldträger EINFELDTRÄGER maximale Maximale Verformung: L/400 Statisches System: Statisches System: Stützweite. maximale Verformung: L/400 maximale q = g 2 + p Verformung: [kn/m 2 ] L/400 Ermittlung g der zulässigen Belastung Ermittlung 1...Eigengewicht der Platte; im Diagramm berücksichtigt der zulässigen Belastung q gq für für die erforderliche Stützweite. Stützweite. 2...Deckenaufbau p...nutzlast q=g 22 +p [kn/m²] max 16,50 max 16,50 m m g g 1...Eigengewicht 1...Eigengewicht der Platte; der Platte; im Diagramm berücksichtigt! g im Diagramm berücksichtigt! 2...Deckenaufbau g 2 p...nutzlast...deckenaufbau Deckenspannrichtung parallel zur Decklage p...nutzlast Deckenspannrichtung Deckenspannrichtung parallel parallel zur Decklage zur Deckenlänge Einfeldträger unter Gleichlast q; maxf=l/400 max 3,00 m p g=g 1 +g MM-BSP (Brettsperrholz) Lieferprogramm MM Systemholz Gaishorn max 3,00 m L 98 3S DL 118 3S DL 134 5S DL Einfeldträger unter Gleichlast 146 5S DL q; maxf=l/400 10, S DL 9, S DL 146 5S DL 160 5S DL 10,0 8,0 9,0 7, S 173 DL 5S DL 8,0 6,0 5,0 7,0 4,0 6,0 3, S DL 5,0 2,0 4,0 1,0 78 3S DL 3,0 0,0 2,0 1,0 78 3S DL Stützweite L [m] 0,0 Einfeldträger unter Gleichlast q; maxf=l/ S DL 214 7S DL 240 7S DL 10,0 Stützweite L [m] 9, S DL 8,0 7,0 Einfeldträger unter Gleichlast 278 q; 7S maxf=l/400 DL 198 5S DL zul. Belastung q [kn/m²] Stärke (mm) Anzahl Lagen Elementbreite (mm) p g=g 1 +g S DL zul. Belastung q [kn/m²] 2,0 q [kn/m²] 2,5 2,0 2,5 3,0 L 3,0 3,5 3,5 4,0 4,0 4,5 4,5 Länge (mm) /2.650/2.750/2.900/3.000 max /2.650/2.750/2.900/3.000 max /2.650/2.750/2.900/3.000 max /2.650/2.750/2.900/3.000 max /2.650/2.750/2.900/3.000 max /2.650/2.750/2.900/3.000 max /2.650/2.750/2.900/3.000 max /2.650/2.750/2.900/3.000 max /2.650/2.750/2.900/3.000 max ,0 5,0 5,5 5, /2.650/2.750/2.900/3.000 max /2.650/2.750/2.900/3.000 max /2.650/2.750/2.900/3.000 max /2.650/2.750/2.900/3.000 max /2.650/2.750/2.900/3.000 max /2.650/2.750/2.900/3.000 max /2.650/2.750/2.900/3.000 max /2.650/2.750/2.900/3.000 max ,0 6,0 6,5 6,5 7,0 7,0 7,5 7,5 8,0 Stand: Okt Stand: Okt Ermittlung der zulässigen Belastung q für die erforderliche 8,0 abellen ersetzt keine statische Berechnung! DL...Deckenlage in Plattenlängsrichtung rsetzt keine statische Berechnung! Bitte beachten Sie: Die Verwendung der gezeigten Tabellen ersetzt keine statische Berechnung. MM-BSP MM-BSP MM-BSP (Brettsperrholz) Bemessungsdiagramme (Brettsperrholz)(Stand: 10/2007) Stand: Okt Stand: Stand: Okt. Okt Bemessungsdiagramme Bemessungsdiagramme Bemessungsdiagramme DECKENPLATTEN Dachplatten Zweifeldträger ZWEIFELDTRÄGER Ermittlung der zulässigen Belastung q für die erforderliche maximale DECKENPLATTEN maximale Verformung: L/400 Maximale Verformung: Verformung: L/400 ZWEIFELDTRÄGER maximale Verformung: L/400 L/400 Stützweite. Statisches System: Verformung: Statisches System: maximale q = g 2 + p [kn/m Verformung: 2 ] L/400 L/400 Statisches P P System: maximale g=g 1 +g 2 Ermittlung g 1...Eigengewicht Verformung: der zulässigen der Platte; Belastung im Diagramm L/400 q berücksichtigt P g=g 1 +g 2 Ermittlung für g die erforderliche Stützweite. 2...Deckenaufbau der zulässigen Belastung q g=g 1 +g 2 für Ermittlung die erforderliche zulässigen Stützweite. Belastung q L L für q=g p...nutzlast die 2 +p erforderliche [kn/m²] feldweise Stützweite. ungünstig berücksichtigt L L L max 16,50 m L q=g gp<2q/3 1...Eigengewicht 2 +p [kn/m²] der Platte; q=gim Diagramm berücksichtigt! max 16,50 m g 1...Eigengewicht 2 +p [kn/m²] der Platte; max 16,50 m g 12...Eigengewicht...Deckenaufbau der Platte; im Diagramm berücksichtigt! p...nutzlast feldweise g 2...Deckenaufbau im Diagramm berücksichtigt! g ungünstig berücksichtigt! p...nutzlast 2...Deckenaufbau Deckenspannrichtung parallel zur Decklage p<2q/3 feldweise Deckenspannrichtung parallel zur Deckenlage p...nutzlast ungünstig berücksichtigt! feldweise Deckenspannrichtung parallel Zweifeldträger zur Decklage unter Gleichlast p<2q/3 ungünstig berücksichtigt! q; maxf=l/400 Deckenspannrichtung 98 parallel 3S zur 118 Decklage 3S DL 134 5S DL 146 5S DL p<2q/3 10,0 Zweifeldträger unter Gleichlast q; maxf=l/400 9,0 98 3S Zweifeldträger 118 3S DL unter Gleichlast 160 5S DL q; maxf=l/400 8, S DL 146 5S DL 10,0 98 3S 118 3S DL 134 5S DL 146 5S DL DL...Deckenlage in 10,0 7, S DL 9,0 6, S DL Plattenlängsrichtung 8,0 9, S DL 5,0 8,0 7,0 4, S DL 6,0 7, S DL 3,0 6,0 5,0 2,0 5,0 4,0 1,0 78 3S DL 0,0 3,0 4,0 3,0 2,0 Stützweite L [m] 1,0 2,0 78 3S DL 1,0 0,0 78 3S Zweifeldträger DL unter Gleichlast q; maxf=l/400 0, S DL 214 7S DL 240 7S DL 15,0 14,0 Stützweite L [m] 13,0 Stützweite L [m] 258 7S DL 12,0 11,0Zweifeldträger Gleichlast q; maxf=l/ S DL 10,0 198 Zweifeldträger 5S DL 9, S DLunter Gleichlast q; maxf=l/ S DL 15, ,0 5S DL 214 7S DL 240 7S DL 14,0 15,0 7,0 13,0 14,0 6, S DL 12,0 13,0 5, S DL 4,0 11,0 12, S DL 3,0 10, S DL 11,0 2, S DL 10,0 9,0 1,0 8,0 9,0 0,0 7,0 8,0 6,0 7,0 5,0 6,0 Stützweite L [m] 4,0 5,0 DL... 3,0 4,0 Decklage in Plattenlängsrichtung 184 5S DL 2,0 3, S DL 1,0 2,0 0,0 1,0 max max 3,00 3,00 m m max 3,00 m zul. zul. Belastung Belastung [kn/m²] [kn/m²] zul. zul. Belastung Belastung q [kn/m²] q [kn/m²] zul. Belastung [kn/m²] 2,0 2,0 zul. Belastung q [kn/m²] 2,0 4,0 2,5 4,5 3,0 Mayr-Melnhof Systemholz Gaishorn GmbH A-8783 Gaishorn 0,0 am See 182 Austria 4,0 4,0 2,5 2,5 4,5 4,5 3,0 3,0 3,5 3,5 5,0 5,0 3,5 5,0 DL... Decklage in Plattenlängsrichtung DL... Decklage in Plattenlängsrichtung 4,0 4,0 4,0 5,5 5,5 4,5 4,5 5,5 4,5 5,0 5,0 5,0 6,0 6,0 6,0 5,5 5,5 5,5 Stützweite L [m] Stützweite L [m] 6,5 6,5 6,5 6,0 6,0 6,0 6,5 6,5 6,5 7,0 7,0 7,0 7,0 7,0 7,0 7,5 7,5 8,0 8,0 Die Verwendung der Tabellen ersetzt keine statische Berechnung! Bitte beachten Sie: Die TEL.: FAX Verwendung der gezeigten Tabellen ersetzt keine statische Berechnung. 7,5 7,5 7,5 7,5 8,0 8,0 8,0 8,0 Die Die Verwendung der der Tabellen ersetzt keine keine statische Berechnung!

17 MM Systemholz Gaishorn MM Systemholz Gaishorn MM-BSP Bemessungsdiagramme MM-BSP (Brettsperrholz) (Brettsperrholz) (Stand: 10/2007) Bemessungsdiagramme Bemessungsdiagramme DECKENPLATTEN Dachplatten Dreifeldträger DREIFELDTRÄGER Ermittlung der zulässigen Belastung q für die erforderliche maximale Maximale maximale Verformung: Verformung: Verformung: L/400 L/400 L/400 Stützweite. Statisches System: System: q = g 2 + p [kn/m Verformung: 2 ] L/400 Statisches System: p maximale Verformung: L/400 Ermittlung g der zulässigen Belastung q 1...Eigengewicht der Platte; im Diagramm berücksichtigt p g=g 1 +g 2 Ermittlung Ermittlung für die erforderliche der zulässigen zulässigen Stützweite. Belastung Belastung q g 2...Deckenaufbau g=g g=g 1 +g +g 2 für für die die erforderliche erforderliche Stützweite. Stützweite. L L L q=g p...nutzlast 2 +p [kn/m²] feldweise ungünstig berücksichtigt g 1...Eigengewicht der Platte; L L max 16,50 m L q=g q=g p<2q/3 2 +p +p [kn/m²] [kn/m²] im Diagramm berücksichtigt! g 1 g 2...Deckenaufbau...Eigengewicht...Eigengewicht der der Platte; Platte; max max 16,50 16,50 m p...nutzlast im im Diagramm Diagramm feldweise berücksichtigt! berücksichtigt! g 2...Deckenaufbau...Deckenaufbau ungünstig berücksichtigt! p...nutzlast p...nutzlast p<2q/3 feldweise feldweise Deckenspannrichtung parallel zur Decklage Deckenspannrichtung parallel zur Deckenlage ungünstig ungünstig berücksichtigt! berücksichtigt! Dreifeldträger unter Gleichlast p<2q/3 p<2q/3 q; maxf=l/400 Deckenspannrichtung Deckenspannrichtung parallel parallel zur zur Decklage Decklage 98 3S DL 118 3S DL 134 5S DL 146 5S DL 160 5S DL 10,0 9,0 Dreifeldträger unter Gleichlast q; maxf=l/ S DL 8, S 3S DL DL S 3S DL DL 7, S 5S DL DL S 5S DL DL S 5S DL DL DL...Deckenlage in 10,0 10,0 6,0 Plattenlängsrichtung 9,0 9,0 5, S 5S DL DL 8,0 8,0 4,0 7,0 7,0 3,0 6,0 6,0 2,0 78 3S DL 1,0 5,0 5,0 0,0 4,0 4,0 3,0 3,0 Stützweite L [m] 2,0 2, S 3S DL DL 1,0 1,0 Dreifeldträger unter Gleichlast q; maxf=l/400 0,0 0, S DL 240 7S DL 258 7S DL 278 7S DL 20,0 19,0 18,0 17,0 Stützweite Stützweite L [m] [m] 16,0 15, S DL 14,0 Dreifeldträger unter Gleichlast q; maxf=l/400 13,0 12, S 7S DL DL S 7S DL DL S 7S DL DL S 7S DL DL 20,0 20,0 11, S DL 19,0 19,0 10,0 18,0 18,0 9,0 17,0 17,0 8,0 7,0 16,0 16,0 6,0 15,0 15,0 5, S 5S DL DL 14,0 14,0 13,0 13,0 12,0 12,0 Stützweite L [m] DL... 10,0 11,0 11,0 10,0 Decklage in Plattenlängsrichtung S 5S DL DL 9,0 9,0 Mayr-Melnhof 8,0 8,0 Systemholz Gaishorn GmbH TEL.: FAX A ,0 7,0 Gaishorn am See Bitte beachten Sie: Die Austria 6,0 6,0 5,0 5,0 Verwendung der gezeigten Tabellen ersetzt keine statische Berechnung. Stützweite Stützweite L [m] [m] max 3,00 m zul. Belastung [kn/m²] zul. Belastung q [kn/m²] max 3,00 m zul. Belastung [kn/m²] zul. Belastung q [kn/m²] 2,0 3,5 2,0 3,5 2,5 2,5 4,0 3,0 4,0 DL... DL... Decklage Decklage in in Plattenlängsrichtung Plattenlängsrichtung ,0 3,5 3,5 4,5 4,5 4,0 4,0 4,5 4,5 5,0 5,0 5,0 5,0 Stand: Okt Stand: Okt ,5 5,5 5,5 5,5 Die Verwendung der Tabellen ersetzt keine statische Berechnung! Die Verwendung der Tabellen ersetzt keine statische Berechnung! Brettsperrholz Verbindungs technik. Vertikalschnitt Anschluss Decke-Wand Anschluss Wand-Decke Anschluss Wand-Decke Anschluss Sockel-Wand Elementstoß Decke (nur Querkraftübertragung) Elementstoß mit Stufenfalz Elementstoß mit Ausfalzung und fremder Feder Elementstoß mit Ausfalzung und fremder Feder Ḅitte beachten Sie: Die Verwendung der gezeigten Tabellen ersetzt keine statische Berechnung. Die Detailausbildungen sind Anwendungsbeispiele. Projektspezifisch sind diese mit einem Tragwerksplaner abzuklären.

18 Novatop Massivholzplatten (Brettsperrholz). Beschreibung NOVATOP STATIC sind großformatige Mehrschichtmassivholzplatten, die mit eine oder zwei parallelen Deckschichten aus jeder Seite und einer Mittelschicht mit rechtwinkligem Faserverlauf zu dem Faserverlauf der Deckschichten gebildet sind (SWP Solid wood panel). Jede Schicht besteht aus den Fichtenholz-Lamellen. Die Schichtdicke kann unterschiedlich sein, und bestimmt die Enddicke der Platten. Beispiel der Konstruktion der 3-Schichtplatte (9-9-9). Beispiel der Konstruktion der 5-Schichtplatte ( ). Die Hauptvorteile Hohe statische Ansprüche Große Biegungsfestigkeit in der Hauptachse bis 48 kn/mm 2 Elastizitätsmodul bis N/mm 2 Hergestellt aus Massivholz NOVATOP STATIC L (Deckplatte mit dem Faserverlauf in Längsrichtung) Länge 2500 mm, 5000 mm, 6000 mm Breite 1040 mm, 1250 mm, 2100 mm, 2500 mm Dicken 27 mm, 36 mm, 45 mm, 60 mm NOVATOP STATIC Q (Deckplatte mit dem Faserverlauf in Querrichtung) Länge 2500 mm Breite 4950 mm Dicken 45 mm, 60 mm Bitte beachten Sie: Die Verwendung der gezeigten Tabellen ersetzt keine statische Berechnung. Die Detailausbildungen sind Anwendungsbeispiele. Projektspezifisch sind diese mit einem Tragwerksplaner abzuklären

19 Querschnittswerte Diagramm Lesebeispiel Vorbemessungsdiagramme vermitteln schnell eine Übersicht zu Dicke 27 mm den statischen Einsatzmöglichkeiten Diagramm L/450, 1.5 : 1 Aufbau der verschiedenen Plattentypen. Trägheitsmoment I 1.58E+06 mm 4 kn/m 1 Widerstandsmoment W 1.17E+05 mm 3 Elastizitätsmodul E längs 8600 N/mm 2 Elastizitätsmodul E quer 880 N/mm 2 Lesebeispiel Kragarm mit l1 : c = 1.5 : 1 Lasten: Schnee 1 kn/m 1 Belastung (q A + q S ) Novatop Static 27 mm Novatop Static 36 mm Novatop Static 45 mm Novatop Static 60 mm Dicke 45 mm Auflast 2 kn/m 1 Total Lasten 3 kn/m Aufbau Maximale Durchbiegung 1/450 Trägheitsmoment I 6.05E+06 mm 4 Widerstandsmoment W 2.69E+05 mm Elastizitätsmodul E längs N/mm 2 Elastizitätsmodul E quer 430 N/mm 2 Schnee (qs) = 1 kn/m Auflast L (qa) = 2 kn/m Auflast c (qa) = 2 kn/m 2.0 Eigenlast (berücksichtigt) (L 1 ) = 940 (c) = 627 Dicke 36 mm Aufbau L 1 : c definiert das Längenverhältnis von Einspannlänge (L) zu Trägheitsmoment I 3.43E+06 mm 4 Kragarm (c). Im Lesebeispiel also 3 (gleiche) Teile zu 2 (glei- Widerstandsmoment W 1.91E+05 mm 3 chen) Teilen. Mit den nach Normen definierten Totallasten, Elastizitätsmodul E längs N/mm 2 hier 3.0 kn/m 1, auf der horizontalen x-achse die Schnitt- Elastizitätsmodul E quer 450 N/mm 2 punkte mit den verschiedenen Kurven suchen. Danach die Gewählter Plattenaufbau Novatop Static 36 mm Einspannlänge L 1 in mm vertikale y-achse zur Maßlinie Einspannlänge L 1 ziehen und die Länge ablesen. Im Beispiel 940 mm. Nun 940 : 3 = und dann x 2 = 627 für die maximale Kragarmlänge. Dicke 60 mm Aufbau Trägheitsmoment I 1.31E+07 mm 4 Widerstandsmoment W 4.37E+05 mm 3 Elastizitätsmodul E längs N/mm 2 Elastizitätsmodul E quer 1050 N/mm 2 Bitte beachten Sie: Die Verwendung der gezeigten Tabellen ersetzt keine statische Berechnung. Die Detailausbildungen sind Anwendungsbeispiele. Projektspezifisch sind diese mit einem Tragwerksplaner abzuklären

20 Querschnittswerte Plattenaufbau für Decken und Dacheinsatz. Dicke 81 mm Aufbau 3 x (9-9-9) Querschnittsfläche mm 2 Längs Trägheitsmoment I 3.13E+07 mm 4 Längs Widerstandsmoment W 7.74E+05 mm 3 Quer Trägheitsmoment I 1.41E+07 mm 4 Quer Widerstandsmoment W 3.49E+05 mm 3 Dicke 100 mm Aufbau /6-44-6/ Querschnittsfläche mm 2 Längs Trägheitsmoment I 4.97E+07 mm 4 Längs Widerstandsmoment W 9.94E+05 mm 3 Quer Trägheitsmoment I 3.59E+07 mm 4 Quer Widerstandsmoment W 7.19E+05 mm 3 Kastenelemente. Beschreibung NOVATOP ELEMENTS sind Hohlkastenelemente, die aus den Mehrschichtplatten aus Fichtenholz hergestellt werden. Sie überzeugen durch einen sehr wirtschaftlichen Materialeinsatz, weil im Elementverbund nur da Holz eingesetzt wird, wo es wirklich effizient ist. Die Konstruktion dieses Elements bildet eine untere Tragplatte, derer Dicke von der gewünschten Brandwiderstandsfä- Die Hauptvorteile higkeit der Konstruktion Tragfähigkeit bis 500 kg/m 2 abhängig ist. Auf dieser Max. Länge 6 m sind Quer- und Längsrippen Max. Breite 2,5 m geklebt, derer Höhe variabel Sofortige Sichtqualität und von der gewünschten Schnelle Montage, große Variabilität Tragfähigkeit des Elementes Die Ergänzungsmöglichkeit der abhängig ist. Die ganze Konstruktion ist mit einer oberen Wärme- und Schalldämmung und des Brandschutzes Deckplatte abgeschlossen. Hergestellt aus Massivholz Der Rippen-Platten-Verbund wird nur mithilfe der Kaltpresse und Leim hergestellt. Die ausgeklügelte Rastertragstruktur erreicht bei sehr geringem Eigengewicht eine sehr hohe statische Tragfähigkeit. Eine optimale statische Wirkungsbreite im Rippen-Plattenverbund bewirkt eine sehr gute Element-steifigkeit schon bei geringer Systemhöhe. Hohlkasten-elemente bestechen durch Flexibilität. Die Hohlräume können nach Bedürfnissen des Bauwerks bestückt werden. Wärmedämmung, Schalldämmung, Raumakustik können nachhaltig verbessert werden. Installationen können bei guter Vorplanung einfach vorbereitet oder vormontiert werden. Statische Verstärkungen aus Holz, wenn notwendig aus Stahl, können schon in der Elementebene ihre Unterstützung leisten. Elementformat Länge Bis zur maximalen Produktionslänge von 12,0 Metern sind die Elementlängen frei wählbar. Breite Standardmäßig wird in Breite 0,69/1,03/2,09/2,45 m produziert. Höhen Elementhöhen in 160/200/240 mm; weitere auf Anfrage; maximale Produktionshöhe 400 mm Maßtoleranzen Nennbreite- und Längentoleranz: ±2 mm Seitengeradheit: ±1 mm/m Rechtwinkligkeit: ±1 mm/m Decken- und Dachelementeinsatzt (116 mm, ) 40 41

NOrDLAM. ExprEssElements. Deckenelemente

NOrDLAM. ExprEssElements. Deckenelemente NOrDLAM ExprEssElements Deckenelemente ExprEssElements Wie der Name schon verrät, stehen ExpressElements von Nordlam für Schnelligkeit und damit einhergehend für Wirtschaftlichkeit. Die präzise Vorfertigung

Mehr

MASSIVHOLZHÄUSER. natürlich nachhaltig innovativ wohnen

MASSIVHOLZHÄUSER. natürlich nachhaltig innovativ wohnen MASSIVHOLZHÄUSER natürlich nachhaltig innovativ wohnen Das Leben ist viel zu kurz, um sich nicht wohl zu fühlen. Willkommen bei Holzbau Mojen Entdecken Sie den tollen Werkstoff Holz mit all seinen Vorteilen.

Mehr

K1 multiplan DREISCHICHTPLATTE (3S) Facts Dreischichtplatte (3S): Inhalt. Holzarten. Oberflächen. Formate. Produktnorm. Dicken

K1 multiplan DREISCHICHTPLATTE (3S) Facts Dreischichtplatte (3S): Inhalt. Holzarten. Oberflächen. Formate. Produktnorm. Dicken DREISCHICHTPLATTE (3S) K1 multiplan Facts Dreischichtplatte (3S): Inhalt Holzarten Heimische Fichte Sibirische Lärche Formate 2 x 5 m, 2 x 6 m Keilgezinkt bis 20 m Länge Dicken 20 75 mm Oberflächen B/C,

Mehr

STATISCHE BERECHNUNG "Traverse Typ Foldingtruss F52F" Länge bis 24,00m Elementlängen 0,60m - 0,80m - 1,60m - 2,40m Taiwan Georgia Corp.

STATISCHE BERECHNUNG Traverse Typ Foldingtruss F52F Länge bis 24,00m Elementlängen 0,60m - 0,80m - 1,60m - 2,40m Taiwan Georgia Corp. Ing. Büro für Baustatik 75053 Gondelsheim Tel. 0 72 52 / 9 56 23 Meierhof 7 STATISCHE BERECHNUNG "Traverse Typ Foldingtruss F52F" Länge bis 24,00m Elementlängen 0,60m - 0,80m - 1,60m - 2,40m Taiwan Georgia

Mehr

Pressemitteilung. ETA für KRONOPLY magnum board

Pressemitteilung. ETA für KRONOPLY magnum board ETA für KRONOPLY magnum board Heiligengrabe - Am 26. Juni 2013 erhielt KRONOPLY magnum board vom Deutschen Institut für Bautechnik (DIBt) die Europäische Technische Zulassung (ETA für European Technical

Mehr

SWISS KRONO GROUP Seite 2 von 5

SWISS KRONO GROUP Seite 2 von 5 ETA für KRONOPLY magnum board Im Juni 2013 erhielt KRONOPLY magnum board vom Deutschen Institut für Bautechnik die Europäische Technische Zulassung. (ETA für European Technical Approval). Mit dieser Zulassung

Mehr

Frischer Wind für PVC-Fenster

Frischer Wind für PVC-Fenster Frischer Wind für PVC-Fenster SWISS MADE ökologisch... TAVAPET besteht aus extrudiertem PET (Poly-Ethylen-Terephthalat) welches aus rezyklierten Getränkeflaschen hergestellt wird. Dank hoher Technologie

Mehr

primolam Massivholz-Wand/Deckensystem von Weinberger

primolam Massivholz-Wand/Deckensystem von Weinberger primolam Massivholz-Wand/Deckensystem von Weinberger Wahlweise Anlieferung als vorgefertigtes Wandelement (auf Wunsch direkt auf die Baustelle) oder in individuell angepassten Elementgrößen für alle Abbundanlagen

Mehr

egger eurostrand osb 4 top PROFESSIONAL leistungsstark und nachhaltig für erhöhte Anforderungen im Holzbau www.egger.com/holzbau

egger eurostrand osb 4 top PROFESSIONAL leistungsstark und nachhaltig für erhöhte Anforderungen im Holzbau www.egger.com/holzbau PROFESSIONAL egger eurostrand osb 4 top leistungsstark und nachhaltig für erhöhte Anforderungen im Holzbau www.egger.com/holzbau LEISTUNGSSTARK UND NACHHALTIG 100 % FORMALDEHYDFREI VERLEIMT MIT BAUAUFSICHTLICHER

Mehr

Workbook 2-35. Statik 36-49. Feuerwiderstand 50-53. Ästhetik 54-55. Ökologie 56-73. Schallschutz 74-89. Raumakustik 90-101. Wärmeschutz 102-113

Workbook 2-35. Statik 36-49. Feuerwiderstand 50-53. Ästhetik 54-55. Ökologie 56-73. Schallschutz 74-89. Raumakustik 90-101. Wärmeschutz 102-113 2-35 Statik 36-49 Feuerwiderstand 50-53 Ästhetik 54-55 Ökologie 56-73 Schallschutz 74-89 Raumakustik 90-101 Wärmeschutz 102-113 Ausführungsplanung Workbook 114-121 122-127 Montage Multifunktional Wärmeschutz

Mehr

Als Untergrund für die Verlegung von Oberböden kommen in der Regel folgende Unterböden in Betracht:

Als Untergrund für die Verlegung von Oberböden kommen in der Regel folgende Unterböden in Betracht: Anforderungen an den Untergrund Als Untergrund für die Verlegung von Oberböden kommen in der Regel folgende Unterböden in Betracht: > Polsterhölzer > Blindboden > Spanplatten auf Polsterhölzer > Spanplatten

Mehr

ZÄH-MASSIV-HOLZHAUS Natürliches Wohnen

ZÄH-MASSIV-HOLZHAUS Natürliches Wohnen ZÄH-MASSIV-HOLZHAUS Natürliches Wohnen www.holzbau-zaeh.de... weil Holz unsere Leidenschaft ist! Rohstoff HOLZ natürlich, gesund & warm Holz ist ein natürlicher Rohstoff, der uns in vielen Lebensbereichen

Mehr

Konstruktiver Holzschutz als Grundlage des nachhaltigen Bauens

Konstruktiver Holzschutz als Grundlage des nachhaltigen Bauens HWK Trier 30.09.2011 Kongress - Holzbau Tradition und Hightech Konstruktiver Holzschutz als Grundlage des nachhaltigen Bauens Prof. Dr. Wieland Becker Einführung und Themenübersicht Schwerpunkt: Vorbeugender

Mehr

Als Untergrund für die Verlegung von Oberböden kommen in der Regel folgende Unterböden in Betracht:

Als Untergrund für die Verlegung von Oberböden kommen in der Regel folgende Unterböden in Betracht: Unterboden-Aufbau Anforderungen an den Untergrund Als Untergrund für die Verlegung von Oberböden kommen in der Regel folgende Unterböden in Betracht: > Polsterhölzer > Blindboden > Spanplatten auf Polsterhölzer

Mehr

Plandoor 30 Plandoor 60. Flächenbündiger Feuerschutzabschluss der Feuerwiderstandsklasse EI 30 und EI 60 Systembeschreibung Holz

Plandoor 30 Plandoor 60. Flächenbündiger Feuerschutzabschluss der Feuerwiderstandsklasse EI 30 und EI 60 Systembeschreibung Holz Flächenbündiger Feuerschutzabschluss der Feuerwiderstandsklasse EI 30 und EI 60 Systembeschreibung Holz Systembeschreibung Holz Inhalt Vorbemerkungen I. Allgemeines II. Systembeschreibung 1. Systemgegenstand

Mehr

Technik aktuell. Brandschutzlösungen für Holzständerwände mit Rigips Platten. KAI StT. Nr. 04 05/09 20. Mai 2009. Sehr geehrte Damen und Herren,

Technik aktuell. Brandschutzlösungen für Holzständerwände mit Rigips Platten. KAI StT. Nr. 04 05/09 20. Mai 2009. Sehr geehrte Damen und Herren, Technik aktuell Brandschutzlösungen für Holzständerwände mit Rigips Platten KAI StT Nr. 04 05/09 20. Mai 2009 Sehr geehrte Damen und Herren, Holzrahmenbauten gewinnen in Deutschland einen immer größeren

Mehr

Produktdatenblatt - Stahlbetonhohldielen

Produktdatenblatt - Stahlbetonhohldielen Werksmäßig gefertigte Stahlbetonplatten mit in Längsrichtung verlaufenden Hohlräumen nach DIN 1045 Prüfbericht-Nr.: T11/010/98 (kann bei Bedarf bei uns abgefordert werden) Der Anwendungsbereich der Stahlbetonhohldielen

Mehr

KVH. Argumente für moderne Holzbaustoffe

KVH. Argumente für moderne Holzbaustoffe KVH Argumente für moderne Holzbaustoffe KVH, Duobalken, Triobalken 1 Konstruktionsvollholz KVH exakt definierter Baustoff Tabelle 1: Anforderungen an Konstruktionsvollholz KVH Abbildung 1: herzgetrennter

Mehr

Mit Sicherheit gewachsen

Mit Sicherheit gewachsen Das Konstruktionsvollholz von MH -MassivHolz Mit Sicherheit gewachsen PLUS Sichtbar - gehobelt (Si) Das Beste, was aus einem Baum werden kann Die Top-Qualität für die sichtbare Verwendung. Die dekorative

Mehr

Technische Daten. Gipsplatten Typ A Gipskartonplatten GKB. A2-s1,d0 (B)

Technische Daten. Gipsplatten Typ A Gipskartonplatten GKB. A2-s1,d0 (B) Original Rigipsplatten gibt es in Österreich seit über 60 Jahren. Rigips Bauplatten bestehen aus einem Gipskern, der mit Karton ummantelt ist. Das Institut für Baubiologie in Österreich hat Rigips Bauplatten

Mehr

DIN 4074 Qualitätskriterien für konstruktive Vollholzprodukte. holzbau handbuch Reihe 4 Teil 2 Folge 1

DIN 4074 Qualitätskriterien für konstruktive Vollholzprodukte. holzbau handbuch Reihe 4 Teil 2 Folge 1 Qualitätskriterien für konstruktive Vollholzprodukte holzbau handbuch Teil 2 2 holzbau handbuch Inhalt, Impressum Inhaltsverzeichnis Impressum 1 Einführung................................. 3 2 Argumente

Mehr

Grundlagen, Lastannahmen und Tragfähigkeiten im Wohnungsbau. Tragfähigkeit

Grundlagen, Lastannahmen und Tragfähigkeiten im Wohnungsbau. Tragfähigkeit Grundlagen, Lastannahmen und Tragfähigkeiten im Wohnungsbau Tragfähigkeit Anwendungsbereiche Der Anwendungsbereich von YTONG-Bauteilen ist vielfältig. Die PLANBLÖCKE, Modulblöcke, die Dach und Deckenplatten,

Mehr

Übersetzung aus dem Russischen. Export Nadelschnittholz Nordsortierung GOST 26002-83. (einschließlich der Änderungen vom 01.01.

Übersetzung aus dem Russischen. Export Nadelschnittholz Nordsortierung GOST 26002-83. (einschließlich der Änderungen vom 01.01. Übersetzung aus dem Russischen Export Nadelschnittholz Nordsortierung GOST 26002-83 (einschließlich der Änderungen vom 01.01.1987) Die Nichteinhaltung des Standards wird vom Gesetz geahndet. Der vorliegende

Mehr

Wie man es dreht und wendet, wir haben immer die Lösung.

Wie man es dreht und wendet, wir haben immer die Lösung. Wie man es dreht und wendet, wir haben immer die Lösung. Lieferprogramm Brettschichtholz Holz auf den Punkt Das Unternehmen Das Familienunternehmen, das im Jahr 1927 von Josef Ante in Winterberg-Züschen

Mehr

Bemessungshilfen für Holzbemessung im Brandfall nach DIN 4102-22:2004-11

Bemessungshilfen für Holzbemessung im Brandfall nach DIN 4102-22:2004-11 Bemessungshilen ür Holzbemessung im Brandall nach DIN 102-22:200-11 1. Baustokennwerte Rechenwerte ür die charakteristischen Festigkeits-, Steigkeits- und Rohdichtekennwerte ür maßgebende Nadelhölzer und

Mehr

Die neue Dimension im Brandschutz Brandschutz

Die neue Dimension im Brandschutz Brandschutz FERMACELL Firepanel A1 Die neue Dimension im Brandschutz Brandschutz Firepanel A1 Die neue Brandschutzplatte von FERMACELL Die Brandschutzplatte FERMACELL Firepanel A1 ist die neue Dimension im Brandschutz

Mehr

Vollholz C24. Technisches Merkblatt

Vollholz C24. Technisches Merkblatt Vollholz C24 Technisches Merkblatt Festigkeitsklasse: C24 Andere Festigkeitsklassen auf Anfrage Querschnitt: Dimensionen nach Liste Längen: Nach Liste, bis 13.00 m Oberfläche: Roh oder gehobelt Tauchimprägnierung:

Mehr

Vielfalt aus einer Hand

Vielfalt aus einer Hand kompetenz und innovation Vielfalt aus einer Hand Schilliger Holz AG l Haltikon 33 l CH-6403 Küssnacht l www.schilliger.ch l info@schilliger.ch 2 Schilliger Holz natürlich aus der Schweiz Die Marke Schilliger

Mehr

Technische Daten und Lieferprogramm

Technische Daten und Lieferprogramm www.isospan.eu und Lieferprogramm 1159-CPD-0285/11 1159-CPD-0207/08 Europäische Technische Zulassung ETA-05/0261 Die Markenwohnwand - natürlich, behaglich, effizient. 02 03 www.isospan.eu Steine mit integrierter

Mehr

1. Nenne die Vor- und Nachteile von Sägefurnieren, Messerfurnieren und Rundschälfurnieren

1. Nenne die Vor- und Nachteile von Sägefurnieren, Messerfurnieren und Rundschälfurnieren 1. Nenne die Vor- und Nachteile von Sägefurnieren, Messerfurnieren und Rundschälfurnieren Sägefurniere Vorteile: Maserung und Farbton natürlich (wie Brett), keine Risse Nachteile: Preis am höchsten Messerfurniere

Mehr

Innovative Produkte machen Markt

Innovative Produkte machen Markt Innovative Produkte machen Markt Martin Opitz Opitz Holzbau GmbH Mechernich D 1 2 Innovative Produkte machen Markt Neue Fertigungsmethoden, höhere Automatisierung und innovative Produktideen schaffen im

Mehr

PAVABOARD Dämmplatten PAVASTEP Unterlagsplatten PAVASELF Dämmschüttung

PAVABOARD Dämmplatten PAVASTEP Unterlagsplatten PAVASELF Dämmschüttung 46 Leistungsprofil und Zusatznutzen Mit PAVATEX-Produkten schnell und sauber sanieren. Sanierung spart Heizkosten. Sanierung steigert den Wert einer Immobilie und erhöht den Wohnkomfort. Die neue Dämmung

Mehr

Montagehinweise Alu-Terrassen-Tragsystem

Montagehinweise Alu-Terrassen-Tragsystem Montagehinweise Alu-Terrassen-Tragsystem Für die Überbrückung hoher Spannweiten Ein System, viele Vorteile: hohe Tragfähigkeit große Stützweiten hohe Formstabilität und Ebenheit geringes Eigengewicht hohe

Mehr

VARIOTEC Innen- und Außentüren mit Brandschutzeigenschaften. Allgemeine Informationen & Lizenzsystem

VARIOTEC Innen- und Außentüren mit Brandschutzeigenschaften. Allgemeine Informationen & Lizenzsystem Innen- und Außentüren mit Brandschutzeigenschaften Allgemeine Informationen & Lizenzsystem 90-2 Inhalt 1. Regeln, Normen, Vorschriften Seite 3 2. Feuerschutzabschluss VD30" für den Innenbereich Seite 4-5

Mehr

BSP-Holzhäuser Wir lassen Sie nicht im Regen stehen!

BSP-Holzhäuser Wir lassen Sie nicht im Regen stehen! BSP-Holzhäuser Wir lassen Sie nicht im Regen stehen! 03 Inhaltsverzeichnis Dachdeckerei-Bauschreinerei Quetsch: Wir bieten an 04 BSP-HOLZHÄUSER: Bauen mit Brettsperrholz 06 Technische Daten 08 Qualitäten

Mehr

Funktion trifft Design. Bester Brandschutz auch mit superfeiner Oberfläche

Funktion trifft Design. Bester Brandschutz auch mit superfeiner Oberfläche Funktion trifft Design. Bester Brandschutz auch mit superfeiner Oberfläche 1 2 Beeindruckende Stärke und natürliche Ästhetik. Holzwolle-Produkte von Heraklith für Tiefgaragen und Parkdecks Holzwolle-Produkte

Mehr

KVH. Technische Informationen. KVH, Duobalken, Triobalken

KVH. Technische Informationen. KVH, Duobalken, Triobalken KVH Technische Informationen KVH, Duobalken, Triobalken 1 Technische Informationen - Stand 09 Herausgeber: Überwachungsgemeinschaft KVH Konstruktionsvollholz e.v. Elfriede-Stremmel-Str. 69 42369 Wuppertal

Mehr

Statik der Baukonstruktionen I: Statisch bestimmte Systeme kb07 13-1

Statik der Baukonstruktionen I: Statisch bestimmte Systeme kb07 13-1 Statik der Baukonstruktionen I: Statisch bestimmte Systeme kb07 13-1 13.0 Einfacher Lastabtrag für Vertikallasten 13.1 Konstruktionsbeispiele für Lastabträge Garage in Wandbauweise zugehöriger Lastabtrag

Mehr

Thermokiefer im Garten

Thermokiefer im Garten im Garten www.seca.at grob geriffelt im Garten Das bodenständige Thermoholz Die Kiefer ist neben der Fichte die in Europa am besten nachhaltig verfügbare Holzart. Bei der Thermobehandlung wird die Kiefer

Mehr

Holz. SterlingOSB-Zero. Allgemeine Produktinformation. make it better. Leim

Holz. SterlingOSB-Zero. Allgemeine Produktinformation. make it better. Leim SterlingOSB-Zero Allgemeine Produktinformation Baurechtlich zugelassen Formaldehydfrei verleimt Mehrschichtiger Aufbau Hohe Festigkeit Vielseitig einsetzbar Wachs Leim Holz Über Norbord Norbord ist einer

Mehr

.302 Latten dickengehobelt, 0 m2...

.302 Latten dickengehobelt, 0 m2... NPK Bau Projekt: 254 - Holzständerwände Seite 1 333D/14 Holzbau: en undausba u (V'15) 000 Bedingungen Reservepositionen: Positionen, die nicht dem Originaltext NPK entsprechen, dürfen nur in den dafür

Mehr

Kenndaten von FERMACELL Produkten

Kenndaten von FERMACELL Produkten FERMACELL Profi-Tipp: von FERMACELL Produkten Gipsfaser-Platten Powerpanel H 2 O Powerpanel HD Ausgleichsschüttung Wabenschüttung Gebundene Schüttung Powerpanel SE FERMACELL Gipsfaser-Platten FERMACELL

Mehr

STATISCHE BERECHNUNG vom 20.04.2012

STATISCHE BERECHNUNG vom 20.04.2012 Projekt : 1020-12 Frank Blasek Beratender Ingenieur Heinestraße 1 D-33142 Büren Tel. +49 2951-937 582-0 Fax +49 2951-937 582-7 info@ifb-blasek.de Ingenieurbüro Frank Blasek Beratender Ingenieur Heinestraße

Mehr

Stahlbeton-Schlitzrinnen

Stahlbeton-Schlitzrinnen Stahlbeton-Schlitzrinnen mit eingebautem Innengefälle Zur Entwässerung von Verkehrsflächen, Industrieanlagen oder Parkflächen ohne Längsgefälle liefern wir Stahlbeton-Schlitzrinnen mit eingebautem Innengefälle

Mehr

Flachdächer mit KRONOPLY OSB und KRONOTHERM flex Wohlfühl-Klima unter zeitgemäßen Flachdächern aus Holz

Flachdächer mit KRONOPLY OSB und KRONOTHERM flex Wohlfühl-Klima unter zeitgemäßen Flachdächern aus Holz Flachdächer mit KRONOPLY OSB und KRONOTHERM flex Wohlfühl-Klima unter zeitgemäßen Flachdächern aus Holz Mit den ökologischen Baustoffen aus der KRONO-Produktpalette genießen Hausbewohner pures Wohlfühl-Klima

Mehr

SCHALUNGSPLATTEN DIE NATURSCHÖNHEIT FÜR BETONOBERFLÄCHEN.

SCHALUNGSPLATTEN DIE NATURSCHÖNHEIT FÜR BETONOBERFLÄCHEN. SCHALUNGSPLATTEN DIE NATURSCHÖNHEIT FÜR BETONOBERFLÄCHEN. AUS WALD WIRD NEU. 2 HASSLACHER NORICA TIMBER Schalungsplatten INDEX MEHR FÜR SIE DRIN. Seite 01 Auf einen Blick 04 02 Übersicht 06 03 Technische

Mehr

OWAcoustic premium. OWAcoustic clean: Decken. für Reinräume

OWAcoustic premium. OWAcoustic clean: Decken. für Reinräume OWAcoustic premium : Decken für Reinräume Luftreinheit in Reinräumen Die Kontamination von Produkten und Produktionsprozessen durch luftgetragene Partikel wird bis zu einem gewissen, angemessenen Grad

Mehr

Dicke Gewicht Legierung /Zustand

Dicke Gewicht Legierung /Zustand ALUMINIUM-PLATTEN PLATTENZUSCHNITTE DIN EN 485-1/-2/-4 spannungsarm gereckt / umlaufend gesägte Kanten im rechteckigen Zuschnitt / als Ring oder Ronde in Standardformaten Dicke Gewicht Legierung /Zustand

Mehr

Seite. Hart- und Weichfaserplatten. / MDF geschliffen. Unterdach- / Wandplatten. Fassadenplatten. Bodenplatten

Seite. Hart- und Weichfaserplatten. / MDF geschliffen. Unterdach- / Wandplatten. Fassadenplatten. Bodenplatten art- und Weichfaserplatten Seite art- und Weichfaserplatten / MDF geschliffen Unterdach- / Wandplatten Fassadenplatten NK Bodenplatten art- / Weichfaserplatten artfaserplatten artplatten Braun CF/m 2 Formate:

Mehr

32U Stütze/Dachstiel nach DIN 1052

32U Stütze/Dachstiel nach DIN 1052 BTS STATIK-Beschreibung - Bauteil: 32U Stütze/Dachstiel DIN 1052 Seite 1 32U Stütze/Dachstiel nach DIN 1052 (Stand: 26.08.2009) Das Programm 32U dient dem Nachweis von Stäben nach dem Ersatzstabverfahren.

Mehr

Die GRUND-Ausstattung FOAMGLAS PERISAVE und FOAMGLAS FLOOR BOARD

Die GRUND-Ausstattung FOAMGLAS PERISAVE und FOAMGLAS FLOOR BOARD Die GRUND-Ausstattung FOAMGLAS PERISAVE und FOAMGLAS FLOOR BOARD Das Kombi-Element für Wärmedämmung und Schalung bei FOAMGLAS gedämmten Sohlplatten Preisvorteil: KEIN Schalungsmaterial www.foamglas.it

Mehr

STATISCHE BERECHNUNG "Traverse Typ F32" Länge bis 10,00m Taiwan Georgia Corp.

STATISCHE BERECHNUNG Traverse Typ F32 Länge bis 10,00m Taiwan Georgia Corp. Ing. Büro für Baustatik 75053 Gondelsheim Tel. 0 72 52 / 9 56 23 Meierhof 7 STATISCHE BERECHNUNG "Traverse Typ F32" Länge bis 10,00m Taiwan Georgia Corp. Die statische Berechnung ist ausschließlich aufgestellt

Mehr

Produktübersicht. 4 KVH od. MH laut Liste nach Absprache m³ KVH in Lärche oder Douglasie 6er ( 6x16 u. 6x20 ) m³

Produktübersicht. 4 KVH od. MH laut Liste nach Absprache m³ KVH in Lärche oder Douglasie 6er ( 6x16 u. 6x20 ) m³ Produktübersicht Pos. Produkt/ Leistung EH 1 Bauholz laut Liste frisch, Fi/Ta, bis 10 m; S10; CE 1.1 Bauholz laut Liste frisch; Fi; kerngetrennt; S10; CE 2 Lärchenbauholz frisch; 3-5,00m; Überlängen auf

Mehr

Q-VERFAHREN METALLBAUKONSTRUKTEUR/IN 2013

Q-VERFAHREN METALLBAUKONSTRUKTEUR/IN 2013 Q-VERFAHREN METALLBAUKONSTRUKTEUR/IN 2013 Prüfungsfach: Berufskenntnisse schriftlich Berufsbildungskommission BBK Kandidat/in Nr.: Zeitvorgabe: 60 min Teilaufgabe: Fenster und Fassade Erstellt: Meu 03.01.13

Mehr

P R E I S L I S T E - P L A T T E N

P R E I S L I S T E - P L A T T E N P R E I S L I S T E - P L A T T E N Platten Naturholzplatten 3-schicht RG 37 Holzart Fichte / LÅrche SWP/3 nach EN 13986 als Fassadenplatte geeignet Abbrandrate 0,9 mm/min gem. ENV 1995-1-2 Brandverhalten

Mehr

Anwendungstechnik. Dachdeckungen mit Dachziegeln und Dachsteinen Lattung

Anwendungstechnik. Dachdeckungen mit Dachziegeln und Dachsteinen Lattung Dachlatung.ppt Dachdeckungen mit Dachziegeln und Dachsteinen Lattung 1 1 Dachlatung.ppt Inhalt Begriffsdefinitionen Konterlatten Nagellängen und dicken für runde Drahtstifte bei Konterlatten ohne rechnerischen

Mehr

DIE NUMMER EINS BEI NATURHOLZPLATTEN HOLZLEIDENSCHAFT

DIE NUMMER EINS BEI NATURHOLZPLATTEN HOLZLEIDENSCHAFT DIE NUMMER EINS BEI NATURHOLZPLATTEN HOLZLEIDENSCHAFT ABSOLUTE SPITZENKLASSE Nordpan setzt einmal mehr neue Maßstäbe in der Herstellung von Dreischichtplatten aus Massivholz. Neue modernste Fertigungs

Mehr

Projekt: Leuphana Universität Lüneburg, Statische Vorprüfung für die Installation von PV-Anlagen

Projekt: Leuphana Universität Lüneburg, Statische Vorprüfung für die Installation von PV-Anlagen Statische Vorprüfung für die Installation von PV-Anlagen auf Gebäuden der Leuphana Universität Lüneburg Auftraggeber: Erstellt von: Leuphana Universität Lüneburg, FB IV Institut für Ökologie und Umweltchemie

Mehr

DAS PRINZIP NACHHALTIGKEIT. BEWUSST HANDELN ÜBER ALLE KONTINENTE. Holzarten mit PEFC -Zertifikat:

DAS PRINZIP NACHHALTIGKEIT. BEWUSST HANDELN ÜBER ALLE KONTINENTE. Holzarten mit PEFC -Zertifikat: DAS PRINZIP NACHHALTIGKEIT. Regenerierbare lebende Ressourcen dürfen nur in dem Maße genutzt werden, wie Bestände natürlich nachwachsen. (Konrad Ott, dt. Philosoph und Ethiker, ehem. Sachverständigenrat

Mehr

GIPS. INFORMATIONEN: Massive Gips-Wandbauplatten für individuelle Raumkonzepte

GIPS. INFORMATIONEN: Massive Gips-Wandbauplatten für individuelle Raumkonzepte Bundesverband der Gipsindustrie e.v. Industriegruppe Gips-Wandbauplatten GIPS schafft Freiräume. INFORMATIONEN: Massive Gips-Wandbauplatten für individuelle Raumkonzepte SCHNELLE TROCKENE BAUWEISE GUTER

Mehr

Inhalt: Produktbeschreibung Seite 2. Allgemeine Grundsätze Seite 3. Verlegearten Seite 4 9. Fußbodenheizung Seite 10. Pflege & Reinigung Seite 11

Inhalt: Produktbeschreibung Seite 2. Allgemeine Grundsätze Seite 3. Verlegearten Seite 4 9. Fußbodenheizung Seite 10. Pflege & Reinigung Seite 11 1 Inhalt: Produktbeschreibung Seite 2 Allgemeine Grundsätze Seite 3 Verlegearten Seite 4 9 Fußbodenheizung Seite 10 Pflege & Reinigung Seite 11 Die Massivholzdiele ist das Spitzenprodukt unter den Fußbodenbelägen.

Mehr

Metawell Metawell -Produkte Deutsch

Metawell Metawell -Produkte Deutsch Deutsch die Leichtbauplatte Was ist MEtawell? Metawell ist eine minium- Leichtbauplatte, bei der zwei minium-deckbleche mit einem wellen-förmigen Kern verbunden werden. Metawell flex ist eine minium-leichtbauplatte

Mehr

GENIAL LEBEN MIT HOLZ

GENIAL LEBEN MIT HOLZ GENIAL LEBEN MIT HOLZ LANGJÄHRIGE TRADITION UND LAUFENDE INNOVATION Die Firma Holz Reisecker GmbH & CoKG in Fraham bei Roßbach setzt sich aus einem Sägewerk, einem Hobelbetrieb und einem KVH-Werk zusammen.

Mehr

Die Ytong-Mauertafel im Industriebau

Die Ytong-Mauertafel im Industriebau Die Ytong-Mauertafel im Industriebau Montagefertige Mauertafeln für den Industriebau reduzieren die Rohbaukosten bei gleichbleibender hoher Ausführungsqualität Zeit ist Geld. Die Baukosten müssen deutlich

Mehr

Brandschutzvorschriften Brandvoraussetzungen Feuerdreieck. Brandschutzvorschriften Brandschutznorm 2003 07.06.2011. Brandschutznorm 2003

Brandschutzvorschriften Brandvoraussetzungen Feuerdreieck. Brandschutzvorschriften Brandschutznorm 2003 07.06.2011. Brandschutznorm 2003 Brandschutzvorschriften Brandvoraussetzungen Feuerdreieck MindMap: 0) Brandschutzvorschriften Brandschutznorm 2003 Brandschutznorm 2003 Für den baulichen Brandschutz ist die Kantonale Brandschutzbehörde

Mehr

Stahlbau 1. Name:... Matr. Nr.:...

Stahlbau 1. Name:... Matr. Nr.:... 1/6 Name:... Matr. Nr.:... A. Rechnerischer steil 1. Stabilitätsnachweise Druckstab und Biegeträger Die Druckstäbe (RHS-Profil, I-Profil) werden jeweils zentrisch durch eine Normalkraft (Druckkraft) belastet.

Mehr

prof. dr.-ing. h a r t m u t e r n e r Verwendung von Würth ASSY 3.0 Kombi Holzschrauben als Transportanker

prof. dr.-ing. h a r t m u t e r n e r Verwendung von Würth ASSY 3.0 Kombi Holzschrauben als Transportanker Prof. Dr.-Ing. Hartmut Werner,, Adolf Würth GmbH & Co.KG Postfach D-74650 Künzelsau Datum: 15.01.2011 Gutachtliche Stellungnahme Verwendung von Würth ASSY 3.0 Kombi Holzschrauben als Transportanker 1 Allgemeines

Mehr

AUS FORSCHUNG UND TECHNIK

AUS FORSCHUNG UND TECHNIK Der Hochleistungs-Dämmstoff AUS FORSCHUNG UND TECHNIK 2005 NR. 5 Allgemeines bauaufsichtliches Prüfzeugnis für feuerhemmende Steildachkonstruktionen mit einer Aufsparrendämmung aus Polyurethan-Hartschaum

Mehr

Holzmassivbauweise. Brettsperrholz. ARKOHAUS www.arkohaus.at

Holzmassivbauweise. Brettsperrholz. ARKOHAUS www.arkohaus.at Holzmassivbauweise Brettsperrholz ARKOHAUS www.arkohaus.at Ausgangsmaterial Das Ausgangsmaterial für die Herstellung von Brettsperrholz (BSP) sind sägeraue Bretter. Die Breite der Einzelbretter von BSP-Platten

Mehr

Leichtbeton-Fertigmischung Die optimale Wärmedämmung für den Bodenausgleich

Leichtbeton-Fertigmischung Die optimale Wärmedämmung für den Bodenausgleich Die optimale Wärmedämmung für den Bodenausgleich nach1 Tag nach10 Tagen Das ORIGINAL: Bauaufsichtlich zugelassen seit 1995 Produkteigenschaften Das Produkt Thermozell-Fertigmischung ist eine werkseitig

Mehr

Faserzement-Wellplatte Europa

Faserzement-Wellplatte Europa Faserzement-Wellplatte Europa Die stabilste Faserzement-Wellplatte in Europa durchsturzsicher geräuschdämmend feuchteregulierend ammoniakbeständig umweltfreundlich bauaufsichtliche Zulassung Z-31.1-157

Mehr

Interne Quellen Dokumentation SIA D0189

Interne Quellen Dokumentation SIA D0189 SGA Frühlingstagung, 26. April 2006, Freiburg SIA 181: 2006 Schallschutz im Hochbau Interne Quellen Dokumentation SIA D0189 M. Bichsel, Dipl. Ing. FH/SIA, Dipl. Akustiker SGA Grolimund & Partner AG, Thunstrasse

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Tragwerke aus Vollholz

1 Einleitung. 1.1 Tragwerke aus Vollholz 1 Einleitung 1.1 Tragwerke aus Vollholz Holz ist ein seit Jahrhunderten bewährter Baustoff. Es besitzt eine Reihe von günstigen Eigenschaften. Das Holz lässt sich u. a. leicht und mit einfachen Werkzeugen

Mehr

Leistungsverzeichnis Kurz- und Langtext

Leistungsverzeichnis Kurz- und Langtext 1. Aufsparren-Dämm-System 1.1. Steidathan-PUR/PIR-Dämmsysteme 1.1.10. *** Grundposition 1.0 Hasse Steidafol, Dampfsperre, Sperrwert, sd-wert: > 100 m, Abmessungen: 25,0 m x 1,5 m, Oberfläche rutschhemmend,

Mehr

BAU MIT HATTA - PREISLISTE

BAU MIT HATTA - PREISLISTE BAU MIT HATTA - PREISLISTE PREISLISTE Konstruktionsvollholz (KVH) - Fichte, 5 m Länge, NSI sortiert nach DIN 4074/1 Maße (in cm) 4 x 6 6 x 6 6 x 8 4 x 10 10 x 10 Preis / lfm 1,31 1,89 2,62 2,05 5,36 Konstruktionsvollholz

Mehr

Lagerprogramm Schnittholz

Lagerprogramm Schnittholz Lagerprogramm Schnittholz Schnittholz Seite Dielen... 2 Keilbohlen... 3 Kantholz... 4 Lagerprogramm KVH / BSH... 5 Konstruktionsvollholz... 7 Leimbinder / BSH... 8 Rauspund... 9 Unterkonstruktion... 9

Mehr

Kinghaus Das ist Handwerksqualität aus Kärnten: Das Kinghaus wird mit ausschließlich heimischen Partnerfirmen hergestellt.

Kinghaus Das ist Handwerksqualität aus Kärnten: Das Kinghaus wird mit ausschließlich heimischen Partnerfirmen hergestellt. Was spricht generell für ein Fertighaus? Vorfertigung im Werk, rasche Lieferzeit, schneller Zusammenbau, sofort bezugsfähig, qualitativ absolut hochwertig, kein Ärger mir der Baustellenkoordination, keine

Mehr

LifeCycle-Tower in Dornbirn das erste Holz-Hybrid-Hochhaus

LifeCycle-Tower in Dornbirn das erste Holz-Hybrid-Hochhaus LifeCycle-Tower in Dornbirn das erste Holz-Hybrid Hochhaus C. Dünser 1 LifeCycle-Tower in Dornbirn das erste Holz-Hybrid-Hochhaus Christoph Dünser DI Arch. Architekten Hermann Kaufmann ZT GmbH AT-Schwarzach,

Mehr

Teil A Einführung in DIN 1052:2004-08 1

Teil A Einführung in DIN 1052:2004-08 1 I Vorwort Mit der neuen DIN 1052:2004-08 Entwurf, Bemessung und Berechnung von Holzbauwerken wird auch im Holzbau das semiprobabilistische Sicherheitskonzept der Bemessung nach Grenzzuständen unter Verwendung

Mehr

POS: 001 Bezeichnung: Hallendach Thermodachelemente System M 1 : 75 1 2 3 45 9.10 BAUSTOFF : S 355 E-Modul E = 21000 kn/cm2 γm = 1.10 spez. Gewicht : 7.85 kg/dm3 QUERSCHNITTSWERTE Quersch. Profil I A Aq

Mehr

Zug-Toiletten-System. Std Toilette

Zug-Toiletten-System. Std Toilette Zug-Toiletten-System Std Toilette Produktbeschreibung Zug Toiletten-Module sind Stand-der-Technik - Lösungen, die an den Kunden als bereit zur-installation - Module geliefert werden. Alle notwendigen Montagearbeiten

Mehr

POROTON -BLOCKZIEGEL. Technische Daten

POROTON -BLOCKZIEGEL. Technische Daten POROTON -BLOCKZIEGEL Technische Daten 1. POROTON -T12 nach Zulassung des Instituts für Bautechnik Berlin Nr. Z 17.1-882 Rohdichteklasse 0,65 Bezeichnung T12 300 T12 365 T12 425 T12 490 Das wärmedämmende,

Mehr

Statik- und Festigkeitslehre I

Statik- und Festigkeitslehre I 05.04.2012 Statik- und Festigkeitslehre I Prüfungsklausur 2 WS 2011/12 Hinweise: Dauer der Klausur: Anzahl erreichbarer Punkte: 120 Minuten 60 Punkte Beschriften Sie bitte alle Seiten mit und Matrikelnummer.

Mehr

Iso-Therm-Haussystem

Iso-Therm-Haussystem Das Haus der Zukunft gibt es schon jetzt bei uns Die optimale Haushülle mit Wärmebrückenoptimierung Standard : Energieeffizienz 55 Option : Energie Plus Haus Natürlich und ökologisch Wohnen ohne Öl und

Mehr

Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an hochfeuerhemmende Bauteile in Holzbauweise M-HFHHolzR (Fassung Juli 2004) 1

Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an hochfeuerhemmende Bauteile in Holzbauweise M-HFHHolzR (Fassung Juli 2004) 1 Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an hochfeuerhemmende Bauteile in Holzbauweise M-HFHHolzR (Fassung Juli 2004) 1 Inhalt 1 Geltungsbereich 2 Allgemeines 3 Anforderungen an Wand-

Mehr

ETERNIT DÄMMSYSTEME ETERTHERM

ETERNIT DÄMMSYSTEME ETERTHERM AUSGABE 2012 ETERNIT DÄMMSYSTEME ETERTHERM die schöne art energie zu sparen Die sind ein Auf- und Zwischensparrendämmsystem für Steildächer, mit dem alle Anforderungen der Energieeinsparverordnung (EnEV)

Mehr

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Prüfbericht 432 29876/1 Auftraggeber Produkt Bezeichnung Querschnittsabmessung Ansichtsbreite Material Oberfläche Art und Material der Dämmzone Besonderheiten

Mehr

Blower-Door Workshop des thech am 23.09.2010

Blower-Door Workshop des thech am 23.09.2010 Blower-Door Workshop des thech am 23.09.2010 Thema: Luftdichtung und Wärmedämmung im Altbau Referent: Architekt Michael Wehrli aus Marthalen / CH Luftdichtung und Wärmedämmung im Altbau Herausforderung

Mehr

Dachsanierung von außen

Dachsanierung von außen Dämmen für die Zukunft nach EnEV 29 Dachsanierung von außen mit Unterdeckplatten Geprüfte Sanierungsbeispiele mit Produkten nach DIN 418, sorgen für planerische Sicherheit keine Feuchteschäden + kein Schimmelbefall

Mehr

Inhalt. Bezeichnungen und Abkürzungen... XVII

Inhalt. Bezeichnungen und Abkürzungen... XVII Bezeichnungen und Abkürzungen...................... XVII 1 Einleitung................................. 1 1.1 Tragwerke aus Vollholz....................... 1 1.2 Tragwerke aus BSH und Sonderbauarten.............

Mehr

A US N A T U R S TEIN N A C H DIN EN 134 3

A US N A T U R S TEIN N A C H DIN EN 134 3 B O R D S T E I N E A US N A T U R S TEIN N A C H DIN EN 134 3 58 Auszug der Deutschen Norm für Bordsteine aus Naturstein für Außenbereiche DIN EN 1343 1 Definitionen Für die Anwendung dieser Norm gelten

Mehr

Die Gipskartonfugen. Im Bereich von Dachschrägenanschlüssen, Geschossdeckenanschlüssen

Die Gipskartonfugen. Im Bereich von Dachschrägenanschlüssen, Geschossdeckenanschlüssen Die Gipskartonfugen Ein häufiges Themenfeld für Sachverständige sind immer wieder Risse in den Gipskartonbekleidungen. Über die Probleme bei mit Holzwerkstoffplatten belegten Kehlbalkendecken haben wir

Mehr

TWINTILE E X t r E m l E i s E d o p p E lt sta r k CoVEr the FUtUrE ihr dach mit ZUkUNFt

TWINTILE E X t r E m l E i s E d o p p E lt sta r k CoVEr the FUtUrE ihr dach mit ZUkUNFt EXtrem leise doppelt stark COVER THE FUTURE IHR DACH MIT ZUKUNFT Extrem LEISE VORTEILE EXTREM LEICHT Kondensathemmend Twintile ist leise wie ein Dachziegel und sicher wie ein Metalldach. Denn Twintile

Mehr

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Prüfbericht 432 26793/1 Auftraggeber Produkt Bezeichnung Querschnittsabmessung Material Art und Material der Dämmzone Besonderheiten -/- ift Rosenheim 4. April

Mehr

Wohlfühlen. Natürliche Wärmedämmverbundsysteme aus Holzfaser. Weil es unser Zuhause ist

Wohlfühlen. Natürliche Wärmedämmverbundsysteme aus Holzfaser. Weil es unser Zuhause ist Wohlfühlen Natürliche Wärmedämmverbundsysteme aus Holzfaser Weil es unser Zuhause ist wdvs-lösungen für den Holzbau NATürlich Natürlich kein CO2-AusstoSS Wir bauen heute auch für morgen. Sie bauen ein

Mehr

Handbuch für die Dübelholzbauweise

Handbuch für die Dübelholzbauweise Handbuch für die Dübelholzbauweise Vorwort Die Firma Suttner Massivholzelemente gehört zu den Pionieren im Massivholzbau und stellt seit 1999 als erstes Unternehmen in ganz Bayern gedübelte Brettstapelelemente

Mehr

Montage von Bauelementen in der Dämmebene

Montage von Bauelementen in der Dämmebene Montage von Bauelementen in der Dämmebene Erstellen von Laibungen für die einfache Montage tremco illbruck GmbH & Co. KG Frank Unglaub Energiekonzept und EnEV 2014 Neue EnEV 2014 Die neue EnEV tritt als

Mehr

Paroc Lamella Mat 35 AluCoat

Paroc Lamella Mat 35 AluCoat Paroc Lamella Mat 35 AluCoat Lamellmatten Elastische Steinwolle - Lamellmatte mit senkrecht stehenden Fasern, einseitig mit verstärkter Reinalu-Folie beschichtet. Paroc Lamellmatten sind besonders geeignet

Mehr

Qualitäts-Blanks direkt vom Hersteller

Qualitäts-Blanks direkt vom Hersteller Geschäftsbereich Maschinentechnik Qualitäts-Blanks direkt vom Hersteller Erweiterte Farbpalette für transluzentes Zirkonoxid Qualität wird sich auf Dauer immer durchsetzen. Auch auf dem wettbewerbsintensiven

Mehr

Preisliste. Meisterbetrieb. Kalkmühle 4 3161 St. Veit T 02763 2173 Fax -14 office@zimmerei-nutz.at www.zimmerei-nutz.at

Preisliste. Meisterbetrieb. Kalkmühle 4 3161 St. Veit T 02763 2173 Fax -14 office@zimmerei-nutz.at www.zimmerei-nutz.at Kalkmühle 4 3161 St. Veit T 02763 2173 Fax -14 office@zimmerei-nutz.at www.zimmerei-nutz.at Meisterbetrieb Preisliste Nutz Zimmerei GmbH Kalkmühle 4 3161 St. Veit T 02763 2173 F 02763 217314 www.zimmerei-nutz.at

Mehr