BAUTECHNISCHER BRANDSCHUTZ. Feuerwiderstandsklassen_(FWKL) Forderungen an Ausbaukonstruktionen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BAUTECHNISCHER BRANDSCHUTZ. Feuerwiderstandsklassen_(FWKL) Forderungen an Ausbaukonstruktionen"

Transkript

1 DK6998 DDRStandard HA April 982 he De :mhe pötihk BAUTECHNISCHER BRANDSCHUTZ Feuerwiderstandsklassen_(FWKL) TGL 685/7 Forderungen an Ausbaukonstruktionen Gruppe 2 noo<on Bo lnformo!lon npotmbono>kaphar npo<fulllaktmka B Z ntrö Fhlbliothel< Bauwesan ire Protetion in Constrution CTpOMTenbCTBe Fire Resistane Classes CrelieHM orherokorvi Requirements to Finishing Construtions rpe6oaahvlfl, np9abbflflmbl K TAfl4HbtM Marept'lanaM, AeTanRM L' 3neMeHraM I li : r Deskriptoren: Bautehnisher Brandshutz; Feuerwiderstandsklasse ;: lt! <," ;, m \i > Für neu auszuarbeitende Projektlösungen und Angebotsprojekte verbindlih ab 983 Für bestehende Angebolsprojekte und wiederverwendungsfähige Projektlösungen verbindlih ab deren Überarbeitung, spätestens jedoh verbindlih ab 988 Dieser Standard g i t für neu zu errihtende Gebäude, sofern niht für einzelne Gebäudearten in Standards oder anderen Rehtsvorshriften abweihende Forderungen gestellt werden Bei Rekonstruktion bestehender Gebäude sind im Einvernehmen mit den örtlih zuständigen Kontrollorganen Abweihungen zulässig Für bestehende Gebäude gelten die Bestimmungen dieses Standards nur, wenn die Belassung des bisherigen Zustandes eine Gefahr für Personen und/oder Sahwerte darstellt FEUERWIDERSTANDSKLASSEN Für jeden Brandabshnitt'l ist abhängig von der Brandgefahrenklasse (BGKL) nah TGL 685/6, von der Brandlaststufe (BS) nah'tgl 685/2 und von der Gebäudehöhe, siehe TGL 685/, die erforderlihe Feuerwiderstandsklasse (FWKL) eingeshossiger Brandabshnitte nah Tabelle 2 ::_ zwei und mehrgeshossiger Brandabshnitte nahtabelle 3 festzulegen Für eingeshossige Gebäude mit zwei oder mehrgeshossigen abgeshlossenen Einbauten, die mit der Gebäudekonstruktion statishkonstruktiv verbunden sind, gelten für das Gebäude und für die Einbauten dia Forderungen nah Tabelle 3 Sind diese Einbauten niht statishkonstruktiv mit der Gebäudekonstruktion verbunden, so gelten die Forderungen nah Tabelle 3 nur für die Einbauten, wobei diese als selbständige Gebäude zu betrahten sind Ein Geshoß gilt im Sinne dieses Standards als Kellergeshoß, wenn dessen Fußbodenoberflähe mm unter der Geländeoberflähe liegt Sofern in anderen Rehtsvorshriften oder Dokumenten noh FWKL VI getordert wird, sind die Forderungen der FWKL /, /2 oder /3 einzuhalten Für den Brandabshnitt sind Bauwerksteile und Ausbaukonstruktionen mit den der Feuerwiderstandsklasse entsprehenden Brandverhaltensgruppen bzw Feuerausbreitungsgraden zu verwenden Für die Brandshutzkonstruktionen gelten die Forderungen nah TGL 685/3 Die in Tabelle 2 und 3 angegebenen Brandverhaltensgruppen werden harakterisiert durh den Feuerausbreitungsgrad nah Tabelle und den klassifiziarten Feuerwiderstand nah TGL 685/3 z ) und für jedes Gebäude wenn dieses aus einem Brandabshniit bestahl Verantwortlih: Bauakademie der DDR, Institut für Projektierung und Standardisierung, Berlin Bestätigt: , Amt für Standardisierung, Meßwesen und Warenprüfung, Berlin Fortsetzung Seite 2 bis 6 '

2 Seite 2 TGL 685/7 Tabelle Feuerausreitungsgrade Feuer harakteristishes Verhallen der in Rehtsvorshriften ausbreitungsgrad Bauwerksteile und Ausbaukonstruktionen oder anderen Benennung Kurz" bei Einwirkung eines Prüffeuers Dokumenten noh zeihen angegebene Kurzzeihen ohne ofa beginnen niht zu glimmen und oba oder ofa Feueraus niht zu brennen breitung lokale IFa beginnen zu glimmen oder zu brennen, glimmen ode_r mbaodermfa Feueraus brennen jedoh niht selbständig weiter und breitung tragen niht zur Entwiklung oder Ausbreitung eines Entstehungsbrandes bei mäßige mfa beginnen zu brennen und brennen mit mäßiger gba odergfa Feueraus Intensität selbständig weiter, breitung tropfen jedoh niht brennend ab ;r große gfa beginnen zu brennen und brennen mit großer sgba oder sgfa Feueraus Intensität selbständig weiter breitung _und/oder tropfen brennend b '

3 _,, Tabelle 2 Feue,rwid<;>rstandsklassen eingeshossiger Brandabshnitte mit und ohne Unterkellerung Brand Brand Gebäude Feuer erforderlihe Brandverhaltensgruppe mindestens von FaGrad gefahrenunbelasteten Außenwänden unbe" Dahkon Dahlast höhe wider von klasse stufe stands tragenden Bauteilen, belastet durh Keller Galerien Keller klasse deken und treppen lasteten struktionen, Keller Galerien Dahkon selbst dekun Rängen von Wänden Arbeitsdeken und struktionen, tragend Skeletten gen (BGKL) (BS) m (FWKL) von und Rängen Arbeits und getragen Fluren Apparate Apparatebühnen bühnen AbisE BS3 unbegrenzt ofa ofa ofa ofa ofa 9 9 ofa 9 6 ofa 45 AbisE BS3 unbegrenzt II ofa ofa ofa 6 ofa ofa 3 ofa 2 ofa ofa ofa ofa IFa ofa CbisE BS3 bis 6 / 4) 6) 4}7) CbisE BS 5 bis28 2 ofa ofa ofa ofa ofa ofa IFa IFa 4) oder oder AbisE BS 3 bis28 /3 3) 5 3) 3) ofa ofa ofa ofa ofa Cbis E BS3 bis IV ofa IFa IFa ofa IFa IFa IFa IFa mfa DundE BS 3 bis 5 V*2) Sl niht mfa niht mfa mfa mfa zulässig, zulässig ofa 4Js) o F IFa IFa 7 IFa 8 mfa o F l siehe Seite 2 l Zulässig auh für Lagergebäude der BGKL C, wenn diese mit Zentralheizung beheizt werden 3) Stützen und Binder aus Vollholz oder Holzklebkonstruktionen mit einer Quershnittsf!ähe von mindestens 3 m 2 und einer kleinsten Abmessung des Einzelqyershnlttes von 9 mm bei einem Ahsabstand von mindestens 45 mm sind un9eshützt zulässig 4 l Stützen und Binder aus Vollholz oder Holzklebkonstruktionen mit einer Quershnitlsflähe vor min_testers 3 m 2 und etner kleinsten Abmessung des EinzelQ'uershnittes von 9 mm bei einem Ahsabstand von mindestens 45 mm sowie Stahlkonstruktonen sind ungeshützt zulässig Jedoh müssen unter folgenden Bedingungen Brandwam oder Brandmeldeanlagen angeordnef werden: Brandlast qm MJ/m 2 über 3 bis 5 über 5 bis * 5 ) Bis 6 m 2 NettOnähe ohne Forderungen (o F) zulässig über 6 ) Bis 6 m Gebäu lehöhe ist IFa/O zulässig 7 l Bis 5 m 2 Dahflähe istmfa/o für die Dahkonstruktion urid mfa flir die Dahdekung zulässig 8) Bis m 2 Daht!ähe ist mfa/o für die Dahkonstruktion und mfa tur die Dahdekung zulässig =========''= Brandabsehnittsgröße m 2' und über 3 und über 2, und überiooo Gl r Cl>, (/)

4 Tabelle 3, Feuerwiderstandsklassen zwei und mehrgeshossiger Brandabshnitte Brand Brand Gebäude Feuererforderlihe Brandverhaltensgruppe mindestens von gefahren last höhe wider tragenden _ßauteilen, belastet durh Keller Geshoß Treppen Podesten und Läufen unbelasteten, unbe Dahkönklasse siufe stands deken deken, haus von abges hlossenen Außen rvän<;:len lasteten strukklasse Keller Geshoß Dahkon Galerien wänden Treppen offenen selbst vor:i Wänden tionen, deken deken, struktionen, und und Treppen tragend Skeletten von Arbeits: (BGKL) (BS) m (FWKL) Galerien Arbeits Rängen Außen getragen Fluren und und und treppen Apparate Rängen Apparatebühnen bühnen ofa ofa ofa ofa ofa ofa ofa ofa ofa ofa Abis E BS3 unbegrenzt 8(9) 2(9) 9(45) 9(45) 9(45) 9(45) 6 45 FaGrad von Dahdekungen 7 IFa (J), ro l Gl r ' " Abis E BS 2 bis 28 / Hart Holz ofa ofa ofa ofa ofa holz zulässig ofa ofa ofa ofa, 5(6) 2(6) 6(3) 6(3) 9 zulässig bis 6(3) Cbis E BS unbegrenzt 2 bis 5 m ofa m zu überofa ofa ofa 6(45) ofa zu über windende ofa ofa 4)7J C bise BS bis 28 / 3) 2(6) windende Höhe 9(45) 45(5) 45(3) 45(5) ofa IFa 5 Cbis E BS 5 bis28 lfl/2 Höhe, ofa ofa ofa ofa () ofa ofa 5 3 ofa 4)BJ 3 9(45) 6(45) 3(5) (5) CbisE BS 5 bis ofa ofa IV 9!Fa ofa IFa ofa 9 IFa IFa IFa mfa 3 n= o 5 Die eingeklammerten Werte in Tabelle 3 für den Feuerwiderstand sind zulässig für Brandabshnitte, die mit Brandwarn oder Brandmeldeanlagen und automatishen flähenwirksamen Löshanlagen, zb SprinklerLeihtshaumanlagen ausgerüstet sind, Brandabshnitte derbrandgefa:hrenklasse D und E und der Brandlaststufff BS 3 und gleihbleibender Nutzung für die Dauer der Standzeit IFa IFa 7 i IFa si mfa Bei den zur Standiherheit von tragenden Bauwerksteilen, Spalte 5 bis 7 in Tabelle 2 und 3, erforderlihen Stabilisierungselementen darf für die geforderte Dauer des Feuerwiderstandes dieser Bauwerksteile der Grenzzustand (Verlust der Tragfähigkeit) nah TGL 685/3 niht eintreten Stahlkonstruktionen sind bei einem geforderten Feuerwiderstand von fw 5 ungeshützt zulässig Vor der Außenwand angeordnete Stützen aus Stahl dürfen unbekleidet ausgeführt werden, wenn hinter den Stützen Außenwandelemente IFa/3 oder ofa/5 in einer Breite von mindestens 6 mm angeordnet werden ) siehe Seite 3 ) siehe Seite 3 4 ) siehe Seite 3 7 l siehe Seite 3 B) siehe Seite 3 9 l Bis 5 m 2 Nettoflähe des Brandabshnittes ist IFa/3 zulässig } Bis 28 m Gebäudehöhe Und BGKL C bis Eist JFa/3 zulissig Bis 6 m Gebäudehöhe istofa/o oder lfa/5 zulässig '\

5 TGL 685/7 Seite 5 2 FORDERUNGE(\I AN AUSBAUKONSTRUKTIONEN 2 Türen von Räumen zu Fluren, ausgenommen Toilelten und Washräume, müssen in Gebäuden der BGKL A und B der BGKL C mit einer Gebäudehöhe über 6 m der BGKL D und E mit einer Gebäudehöhe Über 28 m und inwohngebäuden mit 7 und mehr Geshossen einen Feuerwiderstand von mindestens fw 5 besitzen 22 Türen zu abgeshlossenen Treppenhäusern müssen einen Feuerwiderstand nah Tabelle 4 besitzen Auf den Feuerwiderstand fw5 der Treppenhaustüren zu Fluren in Ober und nutzbaren Dahgeshossen darf verzihtet werden, wenn die Forderungen nah Abshnitt 2 zutreffen Tabelle 4 Forderungen an Treppenhaustüren i l, Gebäude der BGKL Kellergeshossen zu Fluren und Räumen Feuerwiderstand mindestens von Treppenhaustüren in Ober und nutzbaren Dahgeshossen zu Fluren und Räumen ZJJ Lagern und Abstellräumen AundB Siherheitsshleuse Brandshutztür nah TGL 685/4 fw45 mit einer Gebäudehöhe' über6 m DundE Brandshutztür tw 5 2) 3} rnit einer Gebäudehöhe fw 45 über28m Wohngebäude mit 7 und mehr Geshossen Brandshutztür lw45 mit einer Gebäudehöhe bis einshließlih 6 m DundE mit einer Gebäudehöhe bis einshließlih 28 m fw 5*2i 3l ' keine Forderungen _Wohngebäude bis einsließlih 6 Geshossen 23 Bei Trennwänden, festeingebauten Raumteilern und Innenbekleidungen gelten die Forderungen nah Tabelle 5 Als Innenbekleidungen gelten Wand und Dekenbekleidungen sowie Beshihtungen über mm Dike Unterdeken Dämmshihten von Rohrleitungen, Kanälen und Shähten einshließlih deren Ummantelung Die in Tabelle 5 geforderte Eignungsgruppe bedeutet E 3: kein Abfallen von der Trag und Haltekonstruktion und keine Bildung die Evakuierung behindernder Verbrennungsproduktefinnerhalb von 3 Minuten Einwirkung eines Prüffeuers E 5: kein Abfallen von der Trag und Haltekonstruktion innerhalb von 5 Minuten Einwirkung eines Prüffeuers E : keine Forderung 2 ) Drahtglasfüllung für die Treppenhaustür zulässig 3) zµ Toiletlen und Washräumen kein& Forderungen andenfeuerwiderstand '

6 ' Seite 6 TGL685/7 Tabelle 5 Forderungen an Trennwände, festeingebaute Raumteiler und Innenbekleidungen Feueraus Eignungs Ausbaukonstruktionen breitungsgrad gruppe mind,estens mindestens Innenbekleidungen in Fluren, abgeshlossenen Treppenhäusern und ofa E3 Evakuierungstunneln nah TGL 685/4 in Gebäuden der F\ll{KL bis IV Trennwände, festeingebaute Raumteiler und Innenbekleidungen in!fa E5 Räumen mit mehr als einem Ausgang für Kinder zugänglihen Räumen in Vorshuleinrihtungen Unterrihtsräumen in Shulen Räumen in Beitenhäusern von Krankenhäusern und Sanatorien Räumen in Feierabendheimen sonstigen Räumen mfa* 5 ) EO 24 Der Feuerausbreitungsgrad von Außenbekleidungen muß Tabelle 6 entsprehen Tabeile 6 Forderungen an Außenbekleidungen Außenbekleidung Feuerausbreitungsgrad mindestens bei einer Gebäudehöhe in m bis 5 über 5 bis 6 über 6 bis 28 über 28 Außenwandbekleitung, ;,,Fa IFa ofa 4 ) ofa Wettershutzshale Balkon und Loggiabrüstung mfa 5 l mfa IFa ofa 4 l 25 Durhbrühe und Aussparungen für Rohrleitungen und Kabel, die durh Wände und Deken führen, sind mit Material der Brennbarkeitsgruppe nihtbrennbar" in voller Wand und Dekendike zu vershließen, um das Durhdringen von Rauh und das Durhshlagen von Flammen zu verhindern Das Dihtungsmaterial dart auh bei Verformung oder Zerstorung der Rohrleitung oder des Kabels niht herausfallen Material einer anderen Brennbarkeitsgruppe ist zulässig, wenn durh Prüfung nahgewiesen wird, daß es als Dihtungsmaterial die genannten Forderungen ertüllt Bei Verwendung von Mantelrohren ist der verbleibende Zwishenraum gegen das Durhdringen von Rauoh dann zu vershließen, wenn der Spalt größer als 3 mm ist Werden Plastrohre durh Wände und Deken mit einem geforderten Feuerwiderstand von mindestms fw 3 hindurhgeführt, rnüs sen die Forderungen der Tabelle 7 ertüllt sein Tabelle 7 Forderungen an Wand und Dekendurhführungen bei Verwendung von Plastrohren Dike des Bauteiles mindestens mm Deke 2 Wand 6 Außendurhmesser der Plastrohre höhstens mm shwerbrennbar, brennbar, z B PVChart zb PE 5 Hinweise In diesem Standard ist auf folgende Standards Bezug genommen: TGL '685/ bis /4, /6 und /3 Drahtgebunderye elekttotehnishe Informationsanlagen zur Signalisierung der Gefährdung von Leben und Sahwerten siehe TGL 2799 Zusammenstellung von Feuerwiderstandswerten, Feuerausbreitungsgraden und Eignungsgruppen für die Einstufung von Bauwerksteilen und Ausbaukonstruktionen in Nahweise zum bautehnishen Brandshutz" siehe Katalog Bauwesen, Katalog 826 RGX, Bauakademie der DDR, Bauinformation, 2 Berlin, Wallstraße 27 5 ) siehe Seite 3 4 l PVChart oder PVCshlagzäh zulässig, ausgenommen an Siherheitslreppenhäusern 5 ) GUP zulässig

BRANDSCHUTZ DIPLOM. Inhalt. 5.0. Inhaltsverzeichnis. 5.1. Brandschutznachweis. 5.2. Positionspläne. Brandschutz

BRANDSCHUTZ DIPLOM. Inhalt. 5.0. Inhaltsverzeichnis. 5.1. Brandschutznachweis. 5.2. Positionspläne. Brandschutz DIPLOM BRANDSCHUTZ Inhalt 5.0. Inhaltsverzeichnis 5.1. Brandschutznachweis 5.2. Positionspläne Brandschutz Inhaltsverzeichnis: Seite 5.1. Brandschutznachweis nach DIN 4102 Pos.1 Rettungsweg 2 Pos.2 Dachhaut

Mehr

Bauaufsichtliche Anforderungen an Schulen Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen vom 18. März 2004 (13 208-4535),

Bauaufsichtliche Anforderungen an Schulen Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen vom 18. März 2004 (13 208-4535), Bauaufsichtliche Anforderungen an Schulen Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen vom 18. März 2004 (13 208-4535), Fundstelle: MinBl. 2004, S. 156 Das Rundschreiben erfolgt in Abstimmung mit dem Ministerium

Mehr

Hilfsmittel für die Arbeit mit Normen des Bauwesens. Bautechnischer Brandschutz

Hilfsmittel für die Arbeit mit Normen des Bauwesens. Bautechnischer Brandschutz DIN Hilfsmittel für die Arbeit mit Normen des Bauwesens Bautechnischer Brandschutz Gegenübersteilung DIN - TGL 1. Auflage Herausgegeben von Peter Funk im Auftrage des DIN Deutsches Institut für Normung

Mehr

K33. Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen. Bayerische Bauordnung (BayBO)

K33. Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen. Bayerische Bauordnung (BayBO) Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen Bayerische Bauordnung (BayBO) Am 1. Januar 2008 trat die neue Bayerische Bauordnung (BayBO) in Kraft. Die bisherige Systematik im vereinfachten

Mehr

BSR 16-15 Flucht- und Rettungswege. Georg Kenel Leiter Abteilung Brandschutz Amt für Militär, Feuer- und Zivilschutz Kt. Schwyz

BSR 16-15 Flucht- und Rettungswege. Georg Kenel Leiter Abteilung Brandschutz Amt für Militär, Feuer- und Zivilschutz Kt. Schwyz BSR 16-15 Flucht- und Rettungswege Georg Kenel Leiter Abteilung Brandschutz Amt für Militär, Feuer- und Zivilschutz Kt. Schwyz 06.03.2015 Schulung Planer 2015 1 Inhalt Inhalt: Wesentliche Änderungen Begriffe

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr

Brandschutzgrundlagen. Baustoffe und Bauteile. Einteilung der Bauteile nach Feuerwiderstandsklassen. Brandschutz Feuerwiderstandsklassen

Brandschutzgrundlagen. Baustoffe und Bauteile. Einteilung der Bauteile nach Feuerwiderstandsklassen. Brandschutz Feuerwiderstandsklassen Brandschutzgrundlagen Vorbeugender Brandschutz beinhaltet alle Vorkehrungen, die der Brandverhütung dienen und die geeignet sind, die Ausbreitung von Bränden zu verhindern. Auch Vorbereitungen zum Löschen

Mehr

Aktenzahl Sachbearbeiter/in: Durchwahl Datum MA 37/01516/2013 DI in Eder 01/4000-37201 Wien, 15. Jän 2013 Senatsrätin

Aktenzahl Sachbearbeiter/in: Durchwahl Datum MA 37/01516/2013 DI in Eder 01/4000-37201 Wien, 15. Jän 2013 Senatsrätin Alle Dezernate Magistrat der Stadt Wien Magistratsabteilung 37 Baupolizei Kompetenzstelle Brandschutz (KSB) Dresdner Straße 73-75, 2. Stock A - 1200 Wien Telefon: (+43 1) 4000-37200 Telefax: (+43 1) 4000-99-37200

Mehr

Anforderungen an Gebäuden in der Landesbauordnung

Anforderungen an Gebäuden in der Landesbauordnung Nordrhein-Westfalen geringer Höhe nforderungen an n in der Landesbauordnung Nach 2 bs. 3 Satz 1 BauO NW sind geringer Höhe aller Nutzungsarten, bei denen die OKFB keines Geschosses, in denen ufenthaltsräume,

Mehr

Baujahr Bauart / Bedachung Bauartklasse

Baujahr Bauart / Bedachung Bauartklasse Ermittlung des Versicherungswertes 1914 für Ein- und Zweifamilienhäuser und deren Nebengebäude (Für alle Bauartklassen nach Wohnfläche und Ausstattungsmerkmalen) Invers-Vermittlernummer Ihre E-Mail-Adresse

Mehr

- Bezug Bearbeiter (0 27 42) 9005 Durchwahl Datum RU1-BO-6/010-2005 Dipl.-Ing. Harm 14525 14. Mai 2007

- Bezug Bearbeiter (0 27 42) 9005 Durchwahl Datum RU1-BO-6/010-2005 Dipl.-Ing. Harm 14525 14. Mai 2007 AMT DER NIEDERÖSTERREICHISCHEN LANDESREGIERUNG Baudirektion, Abteilung Bau- und Anlagentechnik Postanschrift 3109 St.Pölten, Landhausplatz 1 Amt der Niederösterreichischen Landesregierung, 3109 An die

Mehr

Brandschutz allgemein

Brandschutz allgemein Vorbeugend im Brandschutz Schmelzpunkt > 1000 C Flumroc-Lösungen für den Brandschutz. Die Naturkraft aus Schweizer Stein Brandschutz Einleitung 101 lassifizierung der Baustoffe nach VF 103 lassifizierung

Mehr

BSR 16-15 Flucht- und Rettungswege

BSR 16-15 Flucht- und Rettungswege BSR 16-15 Flucht- und Rettungswege 1 Grundlagen für Überarbeitung VKF-Todesfallstatistik 2000-2007 (8-Jahres-Durchschnitt) für die Schweiz Schutzziel Personensicherheit das heutige Sicherheitsniveau bezüglich

Mehr

Brandschutzvorschriften 2015 Elektroinstallationen und Elektromaterial

Brandschutzvorschriften 2015 Elektroinstallationen und Elektromaterial 1 Brandschutzvorschriften 2015 Elektroinstallationen und Elektromaterial 2 Agenda - Unfall der die Welt verändert - Statistiken und Zahlen - Prüfverfahren und Klassifizierung von Kabel - Gesetzliche Grundlagen

Mehr

Brandschutz im Industrie- und Gewerbebau

Brandschutz im Industrie- und Gewerbebau 1 Brandschutz im Industrie- und Gewerbebau 1. Allgemein Gebäude mit gewerblich-industrieller Nutzung sind entsprechend der Musterbauordnung (MBO) und nach allen Landesbauordnungen bauordnungsrechtlich

Mehr

VARIOTEC Innen- und Außentüren mit Brandschutzeigenschaften. Allgemeine Informationen & Lizenzsystem

VARIOTEC Innen- und Außentüren mit Brandschutzeigenschaften. Allgemeine Informationen & Lizenzsystem Innen- und Außentüren mit Brandschutzeigenschaften Allgemeine Informationen & Lizenzsystem 90-2 Inhalt 1. Regeln, Normen, Vorschriften Seite 3 2. Feuerschutzabschluss VD30" für den Innenbereich Seite 4-5

Mehr

Österreichisches Institut für Bautechnik OIB-300.2-007/07 OIB-Richtlinie 2. - Richtlinie 2. Brandschutz. Ausgabe: April 2007

Österreichisches Institut für Bautechnik OIB-300.2-007/07 OIB-Richtlinie 2. - Richtlinie 2. Brandschutz. Ausgabe: April 2007 Österreichisches Institut für Bautechnik OIB-300.2-007/07 OIB-Richtlinie 2 - Richtlinie 2 Brandschutz Ausgabe: April 2007 0 Vorbemerkungen... 2 1 Begriffsbestimmungen... 2 2 Allgemeine Anforderungen und

Mehr

Österreichisches Institut für Bautechnik OIB-300.2-009/07 OIB-Richtlinie 2.2. - Richtlinie 2.2

Österreichisches Institut für Bautechnik OIB-300.2-009/07 OIB-Richtlinie 2.2. - Richtlinie 2.2 - Richtlinie 2.2 Brandschutz bei Garagen, überdachten Stellplätzen und Parkdecks Ausgabe: April 2007 0 Vorbemerkungen... 2 1 Begriffsbestimmungen... 2 2 Überdachte Stellplätze... 2 3 Garagen mit einer

Mehr

Es entspricht der Lebenserfahrung, dass mit der Entstehung eines Brandes praktisch jederzeit gerechnet werden muss.

Es entspricht der Lebenserfahrung, dass mit der Entstehung eines Brandes praktisch jederzeit gerechnet werden muss. Es entspricht der Lebenserfahrung, dass mit der Entstehung eines Brandes praktisch jederzeit gerechnet werden muss. Verwaltungsgericht Gelsenkirchen (5K 1012/85 vom 14.11.1985) Der Umstand, dass in vielen

Mehr

Was tun, wenns brennt. Prävention Brandschutz

Was tun, wenns brennt. Prävention Brandschutz Was tun, wenns brennt Prävention Brandschutz Richtig vorbereitet sein Ein Feuer kann überall ausbrechen. Merken Sie sich die Fluchtwege und Standorte der Löschgeräte. Im Notfall ist es dafür zu spät. Wenn

Mehr

Neue Eurocodes im Brandschutz

Neue Eurocodes im Brandschutz Informationstag Vorbeugender randschutz Neue Eurocodes im randschutz Dipl.Ing. A. Elser, M.Eng. randschutz vorbeugender randschutz abwehrender randschutz baulich konstruktiv anlagentechnisch betrieblichorganisatorisch

Mehr

!"#$%"&'("&)$*+&,&,--#$)),".*/&01,%.*2!+34*5*6(%-#$)),".*7("*89)(#:%(;$<#$"*!"#$$#%&'''()*+,-+.*"/0(1#&

!#$%&'(&)$*+&,&,--#$)),.*/&01,%.*2!+34*5*6(%-#$)),.*7(*89)(#:%(;$<#$*!#$$#%&'''()*+,-+.*/0(1#& !"#$%"&'("&)$*+&,&,--#$)),".*/&01,%.*2!+34*5*6(%-#$)),".*7("*89)(#:%(;$

Mehr

OIB-Richtlinien Arbeitsstättenverordnung (zu GZ BMASK-461.304/0006-VII/A/2/2012), Stand: April 2012

OIB-Richtlinien Arbeitsstättenverordnung (zu GZ BMASK-461.304/0006-VII/A/2/2012), Stand: April 2012 OIB-Richtlinien - Begriffsbestimmungen Arbeitsstättenverordnung Anmerkung Betriebsbau Bauwerk oder Teil eines Bauwerkes, welches der Produktion (Herstellung, Behandlung, Verwertung, Verteilung) bzw. der

Mehr

Flucht,- und Rettungswege

Flucht,- und Rettungswege Flucht,- und Flucht- und Rettung Wenn die Flucht- und sicher sind, dann. 04/13 1 BGV A 8 Teil VI. Prüfungen 20 Prüfungen (1) Der Unternehmer hat dafür zu sorgen, dass der bestimmungsgemäße Einsatz und

Mehr

Bauten in Holz Brandschutz Anforderungen

Bauten in Holz Brandschutz Anforderungen Fachveranstaltung Brandsicherheit und Holz Bauten in Holz Brandschutz Anforderungen Lignum, Holzwirtschaft Schweiz Inhalt Flucht- und Rettungswege Tragwerke und Brandabschnitte Schutzabstände Brandmauern

Mehr

7. Seminar AK VB OWL+

7. Seminar AK VB OWL+ 7. Seminar 30.01.2008, Forum Miele Gütersloh Foto: pixelio.de 1 7. Seminar 30.01.2008, WF Miele Gütersloh Brandschutz im Holzbau - Perspektiven in NRW Dipl.-Ing. Sylwester Kabat Brandschutzdienststelle,

Mehr

EP 1 637 688 A1 (19) (11) EP 1 637 688 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 22.03.2006 Patentblatt 2006/12

EP 1 637 688 A1 (19) (11) EP 1 637 688 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 22.03.2006 Patentblatt 2006/12 (19) Europäisches Patentamt European Patent Office Office européen des brevets (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (11) EP 1 637 688 A1 (43) Veröffentlichungstag: 22.03.2006 Patentblatt 2006/12 (1) Int Cl.:

Mehr

WÄRMEÜBERTRAGUNG. Grundbegriffe, Einheiten, Kermgr8ßen. da ( 1)

WÄRMEÜBERTRAGUNG. Grundbegriffe, Einheiten, Kermgr8ßen. da ( 1) OK 536.:003.6 STAi... DATIDSTELLE GRUNDBEGRIFFE.. Wärmeleitung WÄRMEÜBERTRAGUNG Weimar Grundbegriffe, Einheiten, Kermgr8ßen März 963 t&l 0-34 Gruppe 034 Verbind.lieh ab.0.963... Die Wärmeleitfähigkeit

Mehr

Referent. / Harald Vogt / Staatlich geprüfter Techniker / Key-Account Manager ZAPP-ZIMMERMANN GmbH / Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz

Referent. / Harald Vogt / Staatlich geprüfter Techniker / Key-Account Manager ZAPP-ZIMMERMANN GmbH / Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz Referent / Harald Vogt / Staatlich geprüfter Techniker / Key-Account Manager ZAPP-ZIMMERMANN GmbH / Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz Agenda: Neue Abstandsregeln bei Abschottungen / Begriffsdefinitionen

Mehr

Brandschutz beim Fachwerkhaus

Brandschutz beim Fachwerkhaus Im Blickpunkt: Fachwerkhaus Brandschutz beim Fachwerkhaus Holz ist brennbar und erfordert daher eine besonders intensive Auseinandersetzung mit den brandschutztechnischen bei einer Fachwerkinstandsetzung.

Mehr

Wohnbauten Vollzugshilfe für den kommunalen Brandschutz in Wohnbauten und Einstellräumen für Motorfahrzeuge

Wohnbauten Vollzugshilfe für den kommunalen Brandschutz in Wohnbauten und Einstellräumen für Motorfahrzeuge Abteilung Brandschutz Januar 2015 Wohnbauten Vollzugshilfe für den kommunalen Brandschutz in Wohnbauten und Einstellräumen für Motorfahrzeuge AGV Aargauische Gebäudeversicherung Bleichemattstrasse 12/14

Mehr

POROTON -BLOCKZIEGEL. Technische Daten

POROTON -BLOCKZIEGEL. Technische Daten POROTON -BLOCKZIEGEL Technische Daten 1. POROTON -T12 nach Zulassung des Instituts für Bautechnik Berlin Nr. Z 17.1-882 Rohdichteklasse 0,65 Bezeichnung T12 300 T12 365 T12 425 T12 490 Das wärmedämmende,

Mehr

Funktion trifft Design. Bester Brandschutz auch mit superfeiner Oberfläche

Funktion trifft Design. Bester Brandschutz auch mit superfeiner Oberfläche Funktion trifft Design. Bester Brandschutz auch mit superfeiner Oberfläche 1 2 Beeindruckende Stärke und natürliche Ästhetik. Holzwolle-Produkte von Heraklith für Tiefgaragen und Parkdecks Holzwolle-Produkte

Mehr

MASSIV-HOLZ-MAUER PROFIL-HOLZ-ELEMENTE

MASSIV-HOLZ-MAUER PROFIL-HOLZ-ELEMENTE FACHINFORMATION FÜR ARCHITEKTEN, PLANER UND HOLZBAUER Naturholzhäuser MASSIV-HOLZ-MAUER PROFIL-HOLZ-ELEMENTE Grundlagen Brandschutz Brandschutz Wie dasthema Schallschutz, so gehört auch das Thema Brandschutz

Mehr

1 Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen sowie deren Klassifizierung... 3

1 Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen sowie deren Klassifizierung... 3 Vorwort Mit der Einführung der nationalen Bemessungsnormen auf Grundlage des Sicherheitskonzepts mit Teilsicherheitsbeiwerten wurde es notwendig, die DIN 4102 Teil 4 um den Anwendungsteil 22 zu erweitern,

Mehr

Deutscher Stahlbau-Verband

Deutscher Stahlbau-Verband Deutscher Stahlbau-Verband Rettungswege nach Musterbauvorschriften Empfehlungen des DSTV-Arbeitsausschusses Brandschutz Februar 2004 C. Heinemeyer, Aachen H. Kuhnke, Bielefeld W. Stöber, Paderborn Copyright-Klausel

Mehr

Leitfaden der MA 25. zur Berechnung der Nutzfläche nach dem MRG / WEG igf. Magistratsabteilung 25 Gruppe Miet- und Nutzwertberechnung

Leitfaden der MA 25. zur Berechnung der Nutzfläche nach dem MRG / WEG igf. Magistratsabteilung 25 Gruppe Miet- und Nutzwertberechnung Leitfaden der MA 25 zur Berechnung der Nutzfläche nach dem MRG / WEG igf Magistratsabteilung 25 Gruppe Miet- und Nutzwertberechnung Juni 2013 INHALTSÜBERSICHT Einleitung A) Begriffsbestimmungen A.1 Wohnungen

Mehr

1 Atmung, Atemschutzgeräte, Atemschutzüberwachung

1 Atmung, Atemschutzgeräte, Atemschutzüberwachung 1 Atmung, Atemschutzgeräte, Atemschutzüberwachung 1.1 Atmung 1.1.1 Beim Atmungssystem wird zwischen den oberen und unteren Atemwegen unterschieden. Welche Bereiche werden zu den oberen und welche zu den

Mehr

Brandschutz im ausgebauten Dach

Brandschutz im ausgebauten Dach Brandschutz im ausgebauten Dach Allgemeines Der bauliche Brandschutz ist eines der umfangreichsten Kapitel im deutschen Bauordnungsrecht. Baustoffe müssen so gewählt werden, daß die Anforderungen des vorbeugenden

Mehr

Fortbildungsveranstaltung der SRL Regionalgruppe Bayern am Freitag, den 22. November 2013 von 11.00 bis 16.00 Novelle des BauGB und der BauNVO 2013

Fortbildungsveranstaltung der SRL Regionalgruppe Bayern am Freitag, den 22. November 2013 von 11.00 bis 16.00 Novelle des BauGB und der BauNVO 2013 Fortbildungsveranstaltung der SRL Regionalgruppe Bayern am Freitag, den 22. November 2013 von 11.00 bis 16.00 Novelle des BauGB und der BauNVO 2013 Teil 2: Gesetzesänderungen Referenten: Dr. Karlfried

Mehr

Nicht alle Modelle sind in allen Ländern verfügbar. Die meisten Abbildungen in dieser Installationsanleitung zeigen das Gerät FAX-2845.

Nicht alle Modelle sind in allen Ländern verfügbar. Die meisten Abbildungen in dieser Installationsanleitung zeigen das Gerät FAX-2845. Installationsanleitung Hier eginnen FAX-2840 / FAX-2845 FAX-2940 Lesen Sie zuerst die Produkt-Siherheitshinweise und anshließend diese Installationsanleitung, um eine korrekte Einrihtung und Installation

Mehr

Dämmschichten im Zwischendeckenbereich. positiv (verzögerte Temperaturerhöhung auf der feuerabgekehrten Seite der Deckenkonstruktion)

Dämmschichten im Zwischendeckenbereich. positiv (verzögerte Temperaturerhöhung auf der feuerabgekehrten Seite der Deckenkonstruktion) Eine Brndshutzklssifi ktion von Deken und Dhkonstruktionen in Verindung mit Unterdeken knn erreiht werden durh Unterdeken, die llein den geforderten Feuerwiderstnd ringen zw. durh Addition der Brndshutzeigenshft

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Oberau

Freiwillige Feuerwehr Oberau Aus- und Fortbildung 2009 Freiwillige Feuerwehr Neu-Isenburg, 17.02.2009 Baukunde im Feuerwehreinsatzdienst Steffen Leppla Freiwillige Feuerwehr Oberau Steffen Leppla Freiwillige Feuerwehr Oberau -Wehrführer

Mehr

für Brandabschnitt- und Fluchtweg-Türen

für Brandabschnitt- und Fluchtweg-Türen Türschliesser und weitere Beschläge für Brandabschnitt- und Fluchtweg-Türen 1 Joachim Barghorn Produktemanager Baubeschlagstechnik 2 vergriffen 1 3 In Gebäuden mit öffentlichem Publikumsverkehr: EN 1125

Mehr

Kunden werben Kunden für ein Ticket2000, Ticket1000 oder BärenTicket im Abonnement

Kunden werben Kunden für ein Ticket2000, Ticket1000 oder BärenTicket im Abonnement Bestellshein für ein Abonnement Gültig bis 31.12.2015 Kunden werben Kunden für ein Tiket2000, Tiket1000 oder BärenTiket im Abonnement Liebe Abonnentin, lieber Abonnent, Sie nutzen die Busse und Bahnen

Mehr

Rauch- und Brandschutzvorhänge

Rauch- und Brandschutzvorhänge vorhänge UNSERE LEISTUNGEN IM ÜBERBLICK Textile vorhänge Rauch- und Wärmeabzugsanlagen für Neubauten und bestehende Objekte Service-, Wartungs- und Reparaturarbeiten Antriebs- und Steuerungskomponenten

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Universität Siegen FB Bauingenieurwesen Prüfung Brandschutz Uni-/Master-Studiengang (2,0 h) Prof. Dr.-Ing. Falke 12.10.2007

Universität Siegen FB Bauingenieurwesen Prüfung Brandschutz Uni-/Master-Studiengang (2,0 h) Prof. Dr.-Ing. Falke 12.10.2007 Universität Siegen FB Bauingenieurwesen Prüfung Brandschutz Uni-/Master-Studiengang (2,0 h) Prof. Dr.-Ing. Falke 12.10.2007 Name, Vorname: Matr.-Nr.: Aufgabe 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 Σ

Mehr

Checkliste Geschossdecken Seite 1 von

Checkliste Geschossdecken Seite 1 von Checkliste Geschossdecken Seite 1 von 1. Angaben zum Objekt Ortstermin Datum Teilnehmer Baustellenadresse Bauvorhaben/Projekt Straße/Hausnummer PLZ/Ort Gebäudeteil Geschoss Wohnung Bauherr/Auftraggeber

Mehr

Europäische Normen für Regalsysteme Überblick und aktuelle Entwicklung

Europäische Normen für Regalsysteme Überblick und aktuelle Entwicklung Europäische Normen für Regalsysteme Überblick und aktuelle Entwicklung Dr.-Ing. Oliver Kraus Leiter Entwicklung & Standardisierung Stahl CeMAT 2014-23.05.2014 1 Einige Punkte vorab: Überblick Einblick

Mehr

Anhang 07 - Brandschutzbestimmungen

Anhang 07 - Brandschutzbestimmungen Anhang 07 - Brandschutzbestimmungen Auszug aus dem: Ministerialdekret vom 10. März 1998 Allgemeine Kriterien für den Brandschutz und die Bewältigung von Notsituationen am Arbeitsplatz ANLAGE III MASSNAHMEN

Mehr

Brandschutzordnung. Fassung vom 25.04.2005. Universität Flensburg Auf dem Campus 1. 24943 Flensburg

Brandschutzordnung. Fassung vom 25.04.2005. Universität Flensburg Auf dem Campus 1. 24943 Flensburg Brandschutzordnung Fassung vom 25.04.2005 Universität Flensburg Auf dem Campus 1 24943 Flensburg 1. Allgemeines 1.1 Die bei einem Brandausbruch erforderlichen Maßnahmen werden durch diese Brandschutzordnung

Mehr

Muster-Richtlinie über bauaufsichtliche Anforderungen an Schulen (Muster-Schulbau-Richtlinie - MSchulbauR) * Stand 10. Juli 1998

Muster-Richtlinie über bauaufsichtliche Anforderungen an Schulen (Muster-Schulbau-Richtlinie - MSchulbauR) * Stand 10. Juli 1998 Fachkommission Bauaufsicht Muster-Richtlinie über bauaufsichtliche Anforderungen an Schulen (Muster-Schulbau-Richtlinie - MSchulbauR) * Anwendungsbereich Stand 0. Juli 998 Diese Richtlinie gilt für Anforderungen

Mehr

Vertrag über die Beschaffung von IT-Dienstleistungen

Vertrag über die Beschaffung von IT-Dienstleistungen VB-IT Dienstvertrag Vertragsnummer/Kennung Auftragnehmer: V918/2900000 Seite 1 von 7 Vertrag über die Beshaffung von IT-Dienstleistungen Zwishen Finanzbehörde Gänsemarkt 6 2054b Hamburg - im Folgenden

Mehr

EU-Mitgliedstaaten. Großbritannien. Abdrucke der zugehörigen Zulassungen werden auf Wunsch übersandt.

EU-Mitgliedstaaten. Großbritannien. Abdrucke der zugehörigen Zulassungen werden auf Wunsch übersandt. Brandschutz OWAcoustic -Platten als Baustoff Nach DIN EN 1501-1 und DIN 4102 Teil 1 werden Baustoffe entsprechend ihrem Brandverhalten in folgende Klassen eingeteilt: Bauaufsichtliche Benennung nicht brennbar

Mehr

Brandschutzspezifische Antragsunterlagen Gutachtliche Stellungnahme im Bereich Brandschutz

Brandschutzspezifische Antragsunterlagen Gutachtliche Stellungnahme im Bereich Brandschutz Merkblatt ZiE Nr. 2A Hinweise zur Erlangung einer Zustimmung im Einzelfall (ZiE) gemäß Art. 18 Abs. 1 und Art. 19 Abs. 1 Bayerische Bauordnung (BayBO) Bereich Brandschutz (Fassung Januar 2014) Brandprüfung

Mehr

Ausbau von Kombi- und Grossraumbüros

Ausbau von Kombi- und Grossraumbüros Kantonale Feuerpolizei GVZ Gebäudeversicherung Kanton Zürich usbau von Kombi- und Grossraumbüros uszug der wichtigsten, im Normalfall geltenden feuerpolizeilichen nforderungen für den usbau von Kombi-

Mehr

Merkblatt betreffend Brandschutz für öffentliche Anlässe

Merkblatt betreffend Brandschutz für öffentliche Anlässe AMT FÜR BEVÖLKERUNGS- SCHUTZ UND MILITÄR Merkblatt betreffend Brandschutz für öffentliche Anlässe Grosse Personenansammlungen bedeuten Panikgefahr! Beurteilung des Raumes und der Ausgänge / Festlegung

Mehr

Wohngebäude-Versicherungs-Analyse Beste Deckung zum besten Preis

Wohngebäude-Versicherungs-Analyse Beste Deckung zum besten Preis Wohngebäude-Versicherungs-Analyse Beste Deckung zum besten Preis Seite 1/5 1. Risikoanalyse Wohn- und Geschäftshäuser mit überwiegender Nutzung zu Wohnzwecken Vorname Name Beruf Straße/Hausnummer PLZ/Ort

Mehr

Feuerwehrplan nach DIN 14095

Feuerwehrplan nach DIN 14095 nach DI 14095 Allgemeine Objektinformationen Allgemeine daten: Objekt- r.: Brandmeldeanlagen- r.: Objektbezeichnung: Straße, nummer: ostleitzahl, Ort: Telefon: Telefax: utzung: Verwaltungsgebäude / nutzung

Mehr

Untergründe Massivwand 100 mm Leichte Trennwand 94 mm Massivdecke 150 mm

Untergründe Massivwand 100 mm Leichte Trennwand 94 mm Massivdecke 150 mm Untergründe Massivwand 100 mm Leichte Trennwand 94 mm Massivdecke 150 mm Geeignete Isolierungen Geeignete Rohre PE-Schallschutzschlauch mit Dämmdicke 4 mm Synthesekautschukisolierung bei Kunststoffrohren,

Mehr

Brand- und Explosionsschutz für stationäre Absauganlagen

Brand- und Explosionsschutz für stationäre Absauganlagen Holzwerkstoffindustrie Holzindustrie Brand- und Explosionsschutz für stationäre Absauganlagen Mit Scheuch auf der sicheren Seite! Filter-Explosionsschutz Wirkliche Sicherheit durch praxisgerechten Gesamtnachweis

Mehr

.302 Latten dickengehobelt, 0 m2...

.302 Latten dickengehobelt, 0 m2... NPK Bau Projekt: 254 - Holzständerwände Seite 1 333D/14 Holzbau: en undausba u (V'15) 000 Bedingungen Reservepositionen: Positionen, die nicht dem Originaltext NPK entsprechen, dürfen nur in den dafür

Mehr

Brandschutz-Vorschriften für öffentliche Anlässe

Brandschutz-Vorschriften für öffentliche Anlässe Militär- und Polizeidepartement Amt für Militär, Feuer- und Zivilschutz Brandschutz und Störfallvorsorge Schlagstrasse 87 / Postfach 4215 / 6431 Schwyz Telefon 041 819 22 35 / Telefax 041 811 74 06 Internet

Mehr

Technik aktuell. Brandschutzlösungen für Holzständerwände mit Rigips Platten. KAI StT. Nr. 04 05/09 20. Mai 2009. Sehr geehrte Damen und Herren,

Technik aktuell. Brandschutzlösungen für Holzständerwände mit Rigips Platten. KAI StT. Nr. 04 05/09 20. Mai 2009. Sehr geehrte Damen und Herren, Technik aktuell Brandschutzlösungen für Holzständerwände mit Rigips Platten KAI StT Nr. 04 05/09 20. Mai 2009 Sehr geehrte Damen und Herren, Holzrahmenbauten gewinnen in Deutschland einen immer größeren

Mehr

Brandschutz-Nachweis Nachweis eines brandschutztechnischen Gesamtkonzeptes nach

Brandschutz-Nachweis Nachweis eines brandschutztechnischen Gesamtkonzeptes nach Öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Vorbeugenden Brandschutz IHK zu Leipzig Nachweisberechtigter für vorbeugenden Brandschutz nach 63d ThürBO (Thüringen) Listen-Nr. 0145-B-I-05 gem.

Mehr

absidion Leistungsbeschreibung

absidion Leistungsbeschreibung asaion ag Zürih/Berlin Tel. +41 43 433 10 00 info@asaion.om www.asaion.om absidion foundation ist eine E-Government-Lösung für öffentlihe Stellen und Stiftungen, die Anträge auf Förderung verarbeiten,

Mehr

Brandschutz-Vorschriften für öffentliche Anlässe

Brandschutz-Vorschriften für öffentliche Anlässe Sicherheitsdepartement Amt für Militär, Feuer- und Zivilschutz Brandschutz und Störfallvorsorge Internet www.sz.ch/brandschutz Datum: 2. Februar 2010 Brandschutz-Vorschriften für öffentliche Anlässe Grosse

Mehr

Muster-Richtlinie über den baulichen Brandschutz im Industriebau 1 (Muster-Industriebau-Richtlinie MIndBauRL) Stand Juli 2014

Muster-Richtlinie über den baulichen Brandschutz im Industriebau 1 (Muster-Industriebau-Richtlinie MIndBauRL) Stand Juli 2014 Fachkommission Bauaufsicht der Bauministerkonferenz Muster-Richtlinie über den baulichen Brandschutz im Industriebau 1 (Muster-Industriebau-Richtlinie MIndBauRL) Stand Juli 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Ziel

Mehr

OBERLANDESGERICHT KÖLN

OBERLANDESGERICHT KÖLN ' r i 2 Ws 19/14 "ge,ange" Q.l~fO. 201 91 Ws 10/14 GStA 402 Js 776/08 V,StA Aahen ~ OBERLANDESGERICHT KÖLN BESCHLUSS In der Maßregelvollstrekungssahe gegen Derrik Stuart Wright, geboren am 11. Dezember

Mehr

Ausarbeitung von Herrn Tobias Herbst

Ausarbeitung von Herrn Tobias Herbst Ausarbeitung von Herrn Tobias Herbst Gastvortrag zur Schulung der Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Neustadt in Sachsen Tobias Herbst www.stuermisches-liebesspiel.de Jede Verwendung und Vervielfältigung

Mehr

Transportsockel: Abnehmbarer Sockel für Gabelhubwagen 90 mm hoch. Abschraubbare Sockelblenden geben den unterfahrbaren Sockel frei.

Transportsockel: Abnehmbarer Sockel für Gabelhubwagen 90 mm hoch. Abschraubbare Sockelblenden geben den unterfahrbaren Sockel frei. Technische Produktbeschreibung Stand: Mai 2006 Der ServerSafe ist ein klimatisierter Sicherheitsschrank zum Schutz von IT-Equipment. Er schützt die eingebauten EDV-Einrichtungen gegen Gefahren durch Feuer,

Mehr

SICHERHEITSINSTITUT. 1251-00.d vormals BVD-Blatt GE 9. Brandschutztüren und -tore. 1 Allgemeines. 2 Planung und Ausführung. 3 Hinweise.

SICHERHEITSINSTITUT. 1251-00.d vormals BVD-Blatt GE 9. Brandschutztüren und -tore. 1 Allgemeines. 2 Planung und Ausführung. 3 Hinweise. SICHERHEITSINSTITUT Brandschutztüren und -tore Sicherheitsdokument 1251-00.d vormals BVD-Blatt GE 9 Seite 1 Allgemeines 1.1 Geltungsbereich 2 1.2 Begriffe 2 1.3 Brandschutztechnische Bedeutung 2 1.4 Wahl

Mehr

AUS FORSCHUNG UND TECHNIK

AUS FORSCHUNG UND TECHNIK Der Hochleistungs-Dämmstoff AUS FORSCHUNG UND TECHNIK 2005 NR. 5 Allgemeines bauaufsichtliches Prüfzeugnis für feuerhemmende Steildachkonstruktionen mit einer Aufsparrendämmung aus Polyurethan-Hartschaum

Mehr

Licht braucht Leistung

Licht braucht Leistung Das professionelle Elektronikmagazin 1 B19126 13. Januar 2006 9,00 Seite 24 Titel-Story: Beleuhtungsregelung Liht brauht Leistung Oszilloskope Seite 40 Die drei Neuen in der Mittelklasse FPGA-Design Seite

Mehr

zh aw Building Competence. Crossing Borders Center for strategic Management Center for Emerging Markets

zh aw Building Competence. Crossing Borders Center for strategic Management Center for Emerging Markets 2i>r;h«f Honshukt für Angetanste Wfwrw^wten Center for strategi Management Center for Emerging Markets aw Synergo Shool of Management and Law Masterprogramm "Integrated Produt Development" (HS 09) Risk

Mehr

Brandschutzordnung. Fa. Mustermann. Musterstr. Musterort. Genehmigt und in Kraft gesetzt durch die Dienststellenleitung. Greffen, den xxxxxxxx

Brandschutzordnung. Fa. Mustermann. Musterstr. Musterort. Genehmigt und in Kraft gesetzt durch die Dienststellenleitung. Greffen, den xxxxxxxx Fa. Mustermann Brandschutzordnung Musterstr. Musterort Genehmigt und in Kraft gesetzt durch die Dienststellenleitung. Greffen, den xxxxxxxx ---------------------------- -------------------------------

Mehr

Ausbildung zum Isolierer für Wärme-, Kälte-, Schall- und Brandschutz. Du möchtest mehr über die Ausbildung zum Isolierer wissen?

Ausbildung zum Isolierer für Wärme-, Kälte-, Schall- und Brandschutz. Du möchtest mehr über die Ausbildung zum Isolierer wissen? Du möchtest mehr über die Ausbildung zum Isolierer wissen? Quelle: www.handwerksbilder.de Werde jetzt aktiv! Ausbildung zum Isolierer für Wärme-, Kälte-, Schall- und Brandschutz. Mach aktiv mit beim Klimaschutz!

Mehr

E DIN 4102-4: 2014-06 ("Restnorm")

E DIN 4102-4: 2014-06 (Restnorm) E DIN 4102-4: 2014-06 ("Restnorm") Bemessung der Bauteile für den Lastfall Brand im Wandel der Zeit Was ändert sich? Was bleibt? Dipl.-Ing. Georg Spennes Agenda 1. Einleitung und Zusammenhänge 2. Detaillierte

Mehr

mindestens 1,50 m breit sein. Ist dies baustrukturell nicht möglich, ist ein Mindestmaß von 1,20 m einzuhalten.

mindestens 1,50 m breit sein. Ist dies baustrukturell nicht möglich, ist ein Mindestmaß von 1,20 m einzuhalten. und ergänzende Informationen für alle Maßnahmen zum barrierereduzierenden Umbau bestehender Wohngebäude Anforderungen an Maßnahmen zur Barrierereduzierung Die Technischen Mindestanforderungen definieren

Mehr

Wirtschaftsprüferkamm

Wirtschaftsprüferkamm Verfahrensliste BW Seite 1 von 8 Beruf/DL-Tätigkeit/DL-ezogener Regelungstatestand(*) Verfahren/Formalität (*) Hierzu erforderlih: Rurik (*) Zuständige Stelle Fallzahl in 2006 Bemerkungen/Rehtl. Änderungsedarf

Mehr

Brandschutz 4. Nicht tragende, aber brandabschnittsbildende. (ohne Verklebung) sind die Bauteile nicht luftdicht. Bei brandabschnittsbildenden

Brandschutz 4. Nicht tragende, aber brandabschnittsbildende. (ohne Verklebung) sind die Bauteile nicht luftdicht. Bei brandabschnittsbildenden 4.1 optiolz und Brandscutz In der Lignum-Dokumentation Brandscutz sind optiolz -Bauteile für tragende und/oder brandabscnittsbildende Decken und Wände bis zu einer Feuerwiderstandsdauer von 60 Minuten

Mehr

Arbeitsstättenbegriff 19 ASchG, Anwendungsbereich 1 AStV. nutzbare Mindestbreite von Notausgängen. Lichte Höhe von Verkehrswegen 2. 3 Abs.

Arbeitsstättenbegriff 19 ASchG, Anwendungsbereich 1 AStV. nutzbare Mindestbreite von Notausgängen. Lichte Höhe von Verkehrswegen 2. 3 Abs. OIB-Richtlinien - Begriffsbestimmungen Arbeitsstättenverordnung Anmerkung Betriebsbau Bauwerk oder Teil eines Bauwerkes, welches der Produktion (Herstellung, Behandlung, Verwertung, Verteilung) bzw. der

Mehr

Änderungen in der Neuen Fassung von DIN V 4108-6 - Hinweise zur Anwendung der Temperatur-Korrekturfaktoren F x.

Änderungen in der Neuen Fassung von DIN V 4108-6 - Hinweise zur Anwendung der Temperatur-Korrekturfaktoren F x. Erschienen in: Bauphysik (003), H. 6, S. 400-403 1 Änderungen in der Neuen Fassung von DIN V 4108-6 - Hinweise zur Anwendung der Temperatur-Korrekturfaktoren F x. Dipl.-Ing. Kirsten Höttges, Universität

Mehr

Scia Engineer Schulungen

Scia Engineer Schulungen Ziele Erhöhung der Anwendersicherheit. Hinweise und Empfehlungen zur Berechnung mit Scia Engineer. Sichere und wirtschaftliche Bemessung. Unsere Eurocode-Seminare werden von der Ingenieurkammer-Bau NRW

Mehr

Herstellung von Mauerwerk

Herstellung von Mauerwerk Herstellung von Mauerwerk Handvermauerung und Mauern mit Versetzgerät Bei der Handvermauerung hebt der Maurer die einzelnen Steine von Hand in das frische Mörtelbett (Abb. KO2/1). Die Handvermauerung findet

Mehr

max. insgesamt 400 m² (in Summe, ohne KG)

max. insgesamt 400 m² (in Summe, ohne KG) 1. Einordnung Bauvorhaben in die Gebäudeklasse (GK) Art. 2, Kriterium Gebäudeklasse (GK) 1 2 3 4 5 Höhe 1 max. 7 m max. 7 m max. 7 m max. 13 m Anzahl der Nutzungseinheiten max 2 Nutzungseinheiten max 2

Mehr

Montageanleitung. von EI 30-C u. E 30-C Türen mit Holzblockzargen F U N K T I O N S T Ü R E N A U S H O L Z

Montageanleitung. von EI 30-C u. E 30-C Türen mit Holzblockzargen F U N K T I O N S T Ü R E N A U S H O L Z Montageanleitung von EI 30-C u. E 30-C Türen mit Holzblockzargen F U N K T I O N S T Ü R E N A U S H O L Z Montageanleitung von EI 30-C und E 30-C Türen in Holzblockzargen Seite 1 F U N K T I O N S T Ü

Mehr

Photovoltaik Risiken und Schutzmaßnahmen bei Brand. Foto: FF Forst FEUERWEHR FILDERSTADT

Photovoltaik Risiken und Schutzmaßnahmen bei Brand. Foto: FF Forst FEUERWEHR FILDERSTADT Photovoltaik Risiken und Schutzmaßnahmen bei Brand Foto: FF Forst Solaranlagen Solarthermie Photovoltaik 1.000 V DC 120 V DC Gefahr Gleichstrom? Lebensgefahr (Gefahr des Kammerflimmers bereits ab 80 ma)

Mehr

Bauordnungsamt und Feuerwehr. Merkblatt. Empfehlungen für. Brandschutztechnische. Anforderungen an Kindergärten

Bauordnungsamt und Feuerwehr. Merkblatt. Empfehlungen für. Brandschutztechnische. Anforderungen an Kindergärten Bauordnungsamt und Feuerwehr Merkblatt Empfehlungen für Brandschutztechnische Anforderungen an Kindergärten Herausgeber: Der Oberbürgermeister der Stadt Hamm, Bauordnungsamt und Feuerwehr Stand Dezember

Mehr

Strahlenschutztüren. Nr. 010. Verband Schweizerische Türenbranche. Technisches Merkblatt

Strahlenschutztüren. Nr. 010. Verband Schweizerische Türenbranche. Technisches Merkblatt Verband Schweizerische Türenbranche Strahlenschutztüren Nr. 010 Technisches Merkblatt Einleitung Das vorliegende Merkblatt enthält Konstruktions-, Herstellungs- und Montagerichtlinien für Strahlenschutz-Türelemente

Mehr

Eingangssituation. roller architekten kassel breisach am rhein www.rollerarchitekten.de

Eingangssituation. roller architekten kassel breisach am rhein www.rollerarchitekten.de Eingangssituation Eingangssituation Bestand Ansicht 17.09.2014 Höhen im Bestand Museum/Eingangsbereich mit Mosaik Bestand Schnitt 17.09.2014 Höhen im Bestand Museum/Eingangsbereich mit Mosaik Eingangssituation

Mehr

Speedikon Firmenstandard 6.4

Speedikon Firmenstandard 6.4 RELEASENOTES Mai 2015 Änderungen im Umfeld der Applikation speedikon Industriebau 08.11.12.09 Speedikon Firmenstandard 6.4 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2 2 Speedikon MI Version... 3 3 Speedikon-Standarddateien

Mehr

Brandschutztechnische Bewertung von Dachgeschossausbauten und Aufstockungen bei Bestandsgebäuden in Hamburg

Brandschutztechnische Bewertung von Dachgeschossausbauten und Aufstockungen bei Bestandsgebäuden in Hamburg Brandschutztechnische Bewertung von Dachgeschossausbauten und Aufstockungen bei Bestandsgebäuden in Hamburg Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fakultät Life Sciences Bachelor-Thesis zur Erlangung

Mehr

Muster. Brandschutzordnung für. Schulen in Schleswig Holstein

Muster. Brandschutzordnung für. Schulen in Schleswig Holstein Muster Brandschutzordnung für Schulen in Schleswig Holstein In Zusammenarbeit mit dem Landesfeuerwehrverband S-H und der Gemeindefeuerwehr Norderstedt Stand: Dez. 2006 1. Allgemeines 1.1. Die bei Brandausbruch

Mehr

Brandschutztechnische Bewertung tragender Bauteile im Bestand

Brandschutztechnische Bewertung tragender Bauteile im Bestand Brandschutztechnische Bewertung tragender Bauteile im Bestand Dr.-Ing. Peter Nause MFPA Leipzig GmbH Themenschwerpunkte Brandrisiken u. szenarien, Problemstellung Brandparameter Beton, Holz, Stahl - Geschichtliche

Mehr

Lüftungstechnische und energetische Eigenschaften von Einzelraumlüftungsgeräten mit Wärmerückgewinnung

Lüftungstechnische und energetische Eigenschaften von Einzelraumlüftungsgeräten mit Wärmerückgewinnung Lüftungstehnishe und energetishe Eigenshaften von Einzelraumlüftungsgeräten mit Wärmerükgewinnung H. Manz, H. Huber und D. Helfenfinger Eidgenössishe Materialprüfungs- und Forshungsanstalt (EMPA), H-86

Mehr

Die österreichische Sozialversicherung 1969

Die österreichische Sozialversicherung 1969 Die österreihishe Sozialversiherung 1969 Die Entwiklung im Bereih der Sozialen Siherheit war 1969 ähnlih wie im Jahr zuvor Obwohl kee bedeutenden Gesetzesänderungen vorgenommen wurden, wuhsen die Sozialausgaben

Mehr