Fassadendämmsystem StoTherm Wood

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fassadendämmsystem StoTherm Wood"

Transkript

1 Sto AG Verarbeitung Fassadendämmsystem StoTherm Wood

2 Allgemeine Hinweise Der jeweilige Materialbedarf sollte vor Beginn der Arbeiten, entsprechend der einzelnen Arbeitsschritte, organisiert werden. Die Lagerung der Materialien am Objekt muss trocken, frostfrei und UV-geschützt erfolgen. Bitte beachten Sie auch Verarbeitungstemperaturen (>+5 C) und Witterung. Hier empfiehlt sich ggf. die Verwendung von QS- Produkten in der nasskalten Jahreszeit. Innenarbeiten (Estrich, Putz) müssen beendet sein. Alle örtlichen Gegebenheiten wie Überstände, Anschlüsse, Dehnfugen, Unebenheiten usw. müssen im Vorfeld geklärt werden. Verarbeitungs- und Verwendungshinweise zu den Systembestandteilen finden Sie auch in den Technischen Merkblättern und Detailzeichnungen. Bitte bei Bedarf anfordern. Gültige Vorschriften und Normen sind ebenso zu beachten, wie die jeweilige Systemzulassung. Nach den Systemzulassungen müssen alle Systembestandteile von einem Hersteller bezogen werden. Nach Fertigstellung des Systems ist dem Auftraggeber die Anlage 3 der bauaufsichtlichen Zulassung Z als Bestätigung ausgefüllt zu übergeben. Bei Fragen zur Verarbeitung wenden Sie sich bitte an Ihren Sto-Verkaufsberater. Der Ersteller des Wandbildners muss für ausreichenden Feuchteschutz im Wandsowie im Sockelbereich sorgen. Vor Anbringung der Sto-Weichfaserplatte muss die Sto-Sockelabschlussleiste und evtl. das Sto-Aufsteckprofil Novo 6 mm fachgerecht angebracht werden. Anschlüsse zu anderen Bauteilen müssen mit Sto- Fugendichtband 15/5-12 ausgeführt werden.

3 Inhaltsverzeichnis 4 Systembeschreibung 6 Systemaufbau 9 Sockelanschluss 10 Fensterbankmontage 11 Dämmplattenbefestigung 19 Fenster und Türen 21 Dämmplattenkontrolle 24 Armierung 26 Fassadengestaltung 27 Grundsätzliches zum Putz 28 Farben und Putze 30 Formatübersicht Sto-Weichfaserplatte

4 Systembeschreibung Mit StoTherm Wood steht dem Verarbeiter ein Fassadendämmsystem speziell für Holzuntergründe zur Verfügung. Mit StoTherm Wood lassen sich tragende Holzkonstruktionen, Fassaden aus Holzplattenwerkstoffen oder massiven Holzelementen materialgerecht dämmen. Den Kern des Systems bildet nach DIN EN eine Holzfaserdämmplatte; sie ist Dämmung und Putzträger für die abschließende Putzbeschichtung. Die Holzfaserdämmplatte besteht aus Hackschnitzeln aus Fichten- und Tannenholz. Sie wird im Nassverfahren hergestellt, wobei die Bindung auf der Verfilzung der Fasern sowie deren eigene Verklebungsfähigkeit beruht. Die Holzfaserdämmplatte lässt sich einfach mit einer Tisch- oder Handkreissäge sägen. Mit StoTherm Wood ökologisch gedämmte Fassaden bieten individuelle Gestaltungsmöglichkeiten im Holzbau und gleichzeitig Wetter- und Windschutz. Denn StoTherm Wood verbindet den Baustoff Holz mit der Funktionalität und der gestalterischen Freiheit von Putzoberflächen. StoTherm Wood ist vom Deutschen Institut für Bautechnik zugelassen und steht so in punkto Systemsicherheit konventionellen Fassadendämmsystemen in nichts nach. StoTherm Wood Vorteile auf einen Blick Ideal für den ökologischen Holzhausbau Ausgezeichneter sommerlicher Wärmeschutz Verbesserung der Feuerwiderstandsklasse eines Bauteils auf F90-B außen Verbesserung des Schallschutzes um bis zu 8 db Bauphysikalisch abgestimmtes System/Putz-Dämmplatte Wasserdampfdiffusionsoffener Wandaufbau möglich Befestigung mit Breitrückenklammern oder speziellen Schraubdübeln, Kleber ist nicht erforderlich Die äußere Beplankung kann entfallen Dämmplatte in vielen Formaten lieferbar Rationelles Verarbeiten durch Einsatz von großformatigen Dämmplatten Sehr gute Wärmeleitfähigkeit: R = 0,042/0,046 W/mK 4

5 Systembeschreibung I StoTherm Wood StoTherm Wood Mineralisches, normal entflammbares Fassadendämmsystem mit Holzweichfaserndämmung Anwendung Auf Außenwände in Holzbauart nach DIN 1052 Auf genormten oder zugelassenen Holzplattenwerkstoffen und massiven Holzschalungen Auf Massivholzbauteilen, Brettstapel- und LIGNOTREND- Elementen Direkt auf tragende Holzkonstruktionen Neu- und Altbauten bis zu einer zulässigen Gebäudehöhe bis max. 20 m (Vorgaben der jeweiligen Landesbauordnungen beachten) Hervorragend geeignet für Niedrigenergiehäuser Funktionen Optik Verarbeitung Ausgezeichneter sommerlicher Wärmeschutz Dauerhafter Wetterschutz nach DIN Teil 2 Baustoffklasse B2 (normal entflammbar) nach DIN 4102 Baustoffklasse B1 auf mineralisch gebundenen Plattenwerkstoffen gemäß Zulassung Hohe Wasserdampfdiffusionsfähigkeit Gute Schallschutzeigenschaften Gute Stoß- und Schlagfestigkeit Wenig rissanfällig durch aufeinander abgestimmte Systemkomponenten Große Gestaltungsvielfalt der Fassade in Form und Struktur Farbtonvielfalt tönbar nach StoColor System (Hellbezugswerte > 20 %) Rationelle Verarbeitung durch Einsatz von StoSilo- und Maschinentechnik Umfangreiche Detaillösungen Äußere Beplankung kann entfallen, dadurch erhebliche Kosteneinsparung Systemaufbau mit winterharten QS-Produkten möglich Zulassungen/ Bauaufsichtliche Zulassung Z für den Einsatz auf Gutachten Außenwänden in Holzbauart nach DIN Bauaufsichtliches Prüfzeugnis Feuerwiderstandsklasse F90 außen und F30 innen Prüfbericht zur Bestimmung des Schalldämm-Maßes nach DIN EN LSW Rosenheim; R w 51 db Für alle Wandaufbauten mit StoTherm Wood ist grundsätzlich eine bauphysikalische Berechnung für den gesamten Wandquerschnitt durchzuführen, die wir Ihnen auf Wunsch erstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an den StoInfo Service, Telefon , 5

6 Systemaufbau 1 Wandaufbau 2 Dämmung (Befestigung nicht dargestellt) 3 Armierung 4 Haftvermittler 5 Schlussbeschichtung Wandaufbau: Außenwände in Holzbauart nach DIN 1052 direkt auf tragende Holzkonstruktion auf massive Holzschalungen oder Holzwerkstoffplatten auf Massivholz-Elementen belegt mit Holzfaserdämmplatten 2 Dämmung: Sto-Weichfaserplatte: Holzfaserdämmplatte nach DIN EN (Anwendungstyp WF-P-PT-h), Wärmeleitfähigkeit: R = 0,042/0,046 W/mK, Baustoffklasse B2 nach DIN Befestigung Einsatz von Edelstahl-Breitrückenklammern oder Sto-Schraubpilz H60, Befestigung direkt in das Ständerwerk bzw. Massivholz-Element. 3 Armierung: Schichtdicke mind. 5 mm StoLevell Uni: Mineralisch gebundener Klebe- und Armierungsmörtel. Sehr gute Haftung und hohe Klebekraft, maschinenverarbeitbar. Sto-Glasfasergewebe: Alternativ: StoAbschirmgewebe AES zum Schutz vor Elektrosmog. 4 Haftvermittler: StoPrep Miral: Voranstrich für mineralisch gebundene Beschichtungen, haftverbessernd und saugfähigkeitsregulierend. 6

7 Systembeschreibung I StoTherm Wood 5 Schlussbeschichtung StoMiral: Mineralisch gebundener, feinkörniger Oberputz, hydrophob eingestellt. Erhältlich in unterschiedlichen Korngrößen, als Kratz-, Rillen oder Modellierputz. Maschinell verarbeitbar. StoSilco Color G: Echte Silconharz-Fassadenfarbe mit hohem Schutz gegen Algen- und Pilzbefall. Extrem geringe Verschmutzungsneigung und hoch wasserabweisend. Alternative Schlussbeschichtungen: StoSilco (Siliconharzputz), Stolit (organisch gebundener Oberputz), Sto-Flachverblender. Systemkomponenten Dämmung Befestigung Armierung Voranstrich Schlussbeschichtung Sto-Weichfaserplatte Sto-Schraubpilz H 60 oder Breitrückenklammern aus nichtrostendem Stahl StoLevell Uni, Sto-Glasfasergewebe oder Sto-Abschirmgewebe AES StoPrep Miral StoMiral (Alternativ: StoSilco oder Stolit) StoSilco Color G 7

8 8 Schritt-für-Schritt: Verarbeitung von StoTherm Wood

9 Sockel I StoTherm Wood Anschluss Sockel Sockelabschluss: Vor Beginn der Verlegearbeiten die Sockelhöhe im Bereich des Schwellholzes festlegen und mit einer Richtschnur markieren. Achten Sie darauf, dass Sie die Sto-Sockelabschlussleiste waagerecht montieren. Sockelleistenstöße werden mit dem Sto-Sockelleistenverbinder fachgerecht überbrückt. Der Mindestabstand am Sokkelleistenstoß muss 2 mm betragen. Befestigung: Sto-Sockelabschlussleiste mit Schrauben oder Klammern im Abstand von ca.30 cm befestigen. Für Gebäudeinnen- und Außenecken ist das Sto- Sockelabschlussleisten-Eckstück zu verwenden. An den Sockelleistenstößen sind die Sto-Sockelabschlussleisten möglichst immer in den äußeren Lochungen zu befestigen. Sto-Aufsteckprofil Novo 6 mm: Anbringen des Sto-Aufsteckprofiles Novo 6 mm auf die Sto-Sockelabschlussleiste. Das Sto-Aufsteckprofil Novo 6 mm gewährleistet das Einhalten der Mindestschichtstärke der Armierungsschicht und ermöglicht das Herstellen einer geraden Fluchtkante. Der Stoß der Aufsteckprofile muß ca.30 cm vom Stoß der Sockelleisten versetzt sein. 9

10 Fensterbankmontage Sto-Fensterbankband (rot): Fensterbank-Anschraubsteg mit Sto-Fensterbankband bekleben, um die Anschlussfuge fachgerecht abzudichten. Fensterbank anschrauben: Sto-Fensterbank am Anschraubsteg mit Schrauben befestigen. Hohlraum ausfüllen: Hohlraum unter der Fensterbank mit Holzfasermaterial ausfüllen. Alternativ: Hohlraum unter der Fensterbank mit Sto-Pistolenschaum SE ausschäumen, was zugleich auch der Verklebung dient. 10

11 Befestigung I StoTherm Wood Dämmplattenbefestigung Die Holzweichfaserplatte ist vor dauerhafter Feuchte und UV-Strahlung zu schützen. Es wird empfohlen die Armierungsschicht frühst möglich anzubringen oder mit einer diffusionsoffenen Unterspannbahn abzuplanen. Freibewitterung der Platte: Ca. 2 Wochen. Wird die unbeschichtete Platte intensiver Feuchte ausgesetzt (fehlender Dachüberstand, exponierte Lage) empfielt es sich schon nach der Montage abzuplanen oder die Armierungsschicht aufzubringen. Standardformate der Sto-Weichfaserplatte 125 x 260 cm stumpf* x 280 cm stumpf* 1 59 x 119 cm stumpf* 2 59 x 130 cm Nut + Feder* 3 Detailzeichnungen für Anschlussbereiche beachten. Vor dem Anbringen der Sto-Weichfaserplatte ist der Untergrund zu prüfen. Er muß eben und trocken (Holzfeuchte 20%) sein. * 1 Die senkrechten und waagerechten Stöße von Großformatplatten mit stumpfer Kante müssen hinterlegt werden, d.h. den Stoß mittig von Ständer, Riegel oder Rähm anordnen. * 2 Kleinformatplatten mit stumpfer Kante dürfen nur auf vollflächigem Untergrund verlegt werden, dessen Dicke mindestens der Befestigungstiefe des Befestigungsmittels entspricht (25 oder 30 mm). * 3 Platten mit Nut & Feder können auf allen zugelassenen Untergründen gemäß Z befestigt werden. Stöße mit Nut & Feder-Verbindung müssen nicht hinterlegt werden. 11

12 Dämmplattenbefestigung Die Sto-Weichfaserplatte kann mit einer Tischkreissäge,......einer Handkreissäge einem Fuchsschwanz, etc. zugeschnitten werden. Gerade Schnittkanten ermöglichen eine passgenaue Verlegung der Dämmplatten auf Pressung. Entsorgung von Plattenresten: Plattenreste können als normaler Bauschutt entsorgt oder kompostiert werden. 12

13 Befestigung I StoTherm Wood Verlegen der Sto-Weichfaserplatten auf der Sto-Sockelabschlussleiste. Bei der ersten Plattenreihe wird die Nut abgeschnitten und die Platte vollflächig auf der Sto-Sockelabschlussleiste aufgesetzt. Die Putzseite muss nach außen, die strukturierte Seite nach innen zeigen. Weitere Varianten der Sockelausbildung können unter Tel / angefordert werden. Achten Sie darauf, dass die Feder der Sto-Weichfaserplatte nach oben zeigt. Sto-Weichfaserplatten fest aneinander schieben und press stoßen. Die Putzseite der Sto-Weichfaserplatte muss nach außen zeigen (siehe Schriftzug). 13

14 richtig Kreuzfugen vermeiden. Die Platten sind mind. 30 cm fugenversetzt anzuordnen. falsch Sto-Weichfaserplatten waagerecht und planeben verlegen. 14

15 Befestigung I StoTherm Wood Klammern: Sto-Weichfaserplatten mit Breitrückenklammern aus nichtrostendem Stahl am Untergrund befestigen. Einschlagtiefe in die tragende Holzkonstruktion mind. 30 mm. Mindestklammerlänge 75 mm. Klammern z.b. mit Haubold Breitrücken-Klammergerät PN D oder PN D. Haubold-Breitrückenklammern BS aus nichtrostendem Sonderstahl. Klammerlängen: 75, 85,100,110,120,130,150 mm. Klammerabstände: Bei Dämmplattentyp 170 max. 10 cm, bei Dämmplattentyp 210 max. 15cm. Abstand zum Rand der Dämmplatte mind. 15 mm. Breitrückenklammern in der Sto-Weichfaserplatte 3-5 mm versenken. Randabstand: DIN für tragende Verbindungen bei Holztafelbauten für Klammern, Nägel und Schrauben beachten. Nichtrostende Klammern verwenden. 15

16 Sto-Schraubpilz H 60 bündig zur Plattenebene einschrauben. Einschraubtiefe in die tragende Holzkonstruktion mind. 25 mm. Sto-Schraubpilz H 60: Dübellängen 60,80,100,120,140, 160,190 mm (weiterhin erhältlich sind Dübellängen 210, 230, 250, 310 mm). Gleichmäßiges Dübelbild/Klammerbild herstellen. 16

17 Beispiel: Sto-Weichfaserplatte 59 x 130 cm Nut & Feder auf Holzständerwerk (Abstand: Max. 62,5 cm) Verlegepläne sind erhältlich unter Tel: oder G efachdämmung Max. 62,5 c m 10 cm 6,5 cm 0 cm ~ 16 St./m 2 6,5 cm cm ~ 6 St./m ~ 30 St./m 2 10 cm 6,5 cm Abstand der lattenrand: Klammer Mind. 15 vom mm 20 cm ~ 10 St./m P 2 M ind. 30 cm Einschlagtiefe Einschra ubtiefe de s der Klammer Sto-Schraubpilz H6 0 in den Untergrund in den Untergrund: M ind. 30 mm Mind. 25 m m R andabstand und Randabstand nac h E inschlagwinkel der Klammer DIN / : n ach DIN / : Randabstand 5 dn. R andabstand 5 dn. E inschlagwinkel 3 0 Sto-Sockelabschlussleiste + z ur Faserrichtung. Sto-Aufsteckprofil Novo 6 m m 17

18 Mindestanzahl Befestigungsmittel pro m 2 Gebäudehöhe H 8m 8m H 20m Fläche Rand Fläche Rand zulässiger Höchstabstand der Befestigungsmittel Sto-Schraubpilz H Breitrückenklammern bei Sto-Weichfaserplatten mm Breitrückenklammern bei Sto-Weichfaserplatten mm Zulassung: Befestigung gemäß bauaufsichtlicher Zulassung Z In der Zulassung wird eine Mindestanzahl von Dübeln pro m² gefordert. Aufgrund des Dämmstoffformats ergeben sich in der praktischen Anordnung teilweise größere Dübelmengen. Verlegepläne mit Dübel- bzw. Klammerbild anfordern: Telefon:

19 Fenster und Türen I StoTherm Wood Fenster und Türen Gebäudeöffnungen Diagonalarmierung 1 2b 2a 1 Sto-Sturzeckwinkel 2a Sto-Armierungspfeil 2b Gewebestreifen (mind.20x40cm) direkt an der Eckkante verlegen Eine Innenecke muss wie eine Außenecke armiert werden, deshalb ist der Sto-Sturzeckwinkel die sicherste Verarbeitungsweise. 19

20 Sto-Fensterbank Profi: Systembestandteile: Die Sto-Fensterbank Profi besteht aus der Fensterbank mit angeschweißtem Bordprofil-Unterteil, dem Dehnungskeder aus Schaumstoff, dem Bordprofil-Oberteil und Schrauben. Ab einer Länge von 3 m wird ein Überlängendehnprofil mitgeliefert. Die Fensterbank wird objektbezogen maßgenau gefertigt. Wasserdicht: Die Sto-Fensterbank Profi ist durch die seitlich angeschweißten Bordprofile absolut wasserdicht. Spannungsfrei: Die patentierten Bordprofile haben Dehnungskeder. Diese elastische Lagerung nimmt thermisch bedingte Längenänderungen auf und baut Spannung ab. Anschlussfugen: Anschlüsse zu anderen Bauteilen müssen mit Sto-Fugendichtband ausgebildet werden. Optik: Aluminium natur eloxiert Aluminium braun eloxiert Aluminium weiß pulverbeschichtet Aluminium bunt pulverbeschichtet nach RAL Sto-Fugendichtband ankleben: Sto-Fugendichtband auf Fensterbank- Bordprofil und Fensterbank-Unterseite kleben, um Anschlussfugen abzudichten. Beim Umkleben von Kanten muss eine Wulst ausgebildet werden. 20

21 Fenster und Türen I StoTherm Wood Sto-Weichfaserplatte einpassen: Die zuvor zugeschnittene Sto-Weichfaserplatte einpassen und ansetzen. richtig Plattenstöße dürfen nicht mit Ecken an Wandöffnungen zusammentreffen. Wenn sich dies nicht vermeiden lässt, muss besonderen Wert auf die Ausführung von Sto-Sturzeckwinkel (Seite 24) und von Sto-Armierungspfeil (Seite 25) gelegt werden. falsch 21

22 Sto-Anputzleiste Profi: Nach dem Ablängen Sto-Anputzleiste Profi am Fenster-/Türrahmen ankleben. Die Sto-Anputzleiste Profi dichtet durch das integrierte Fugendichtband dauerhaft ab. Sie ist selbstklebend. Eine PVC-Folie, die später abgerissen wird, schützt das Fenster vor Verschmutzungen. Leibungsplatte: Zuschneiden der Leibungsplatte und passgenau einsetzen. Nur in der Leibung darf die 20 mm dicke Sto-Weichfaserplatte verwendet werden. Fugendichtband: Das Fugendichtband muss am äußeren Plattenrand abschließen. Es muss fest komprimiert sein und darf keine Lücken aufweisen. 22

23 Kontrolle I StoTherm Wood Dämmplattenkontrolle Nach dem Befestigen der Dämmplatten ist die gesamte Fassadenfläche auf Fehlstellen und Mängel zu überprüfen. Fehlstellen sind auszubessern. Bestehen offene Fugen? Bei nicht einwandfrei zusammengepressten Platten entstehen Fugen. Diese sind mit Holzfasermaterial in voller Tiefe auszufüllen oder mit Sto-Pistolenschaum auszuschäumen. Ist die Dämmplattenoberfläche eben? Mit einer Setzlatte prüfen, ob alle Dübel ausreichend versenkt sind. Ggf. nachschrauben. Sind Ecküberstände vorhanden? Mit geeignetem Schleifgerät plan schleifen. Zahnspachtelung (optional) Die Armierungsschicht kann in einem oder in zwei Arbeitsgängen aufgebracht werden. Anforderungen: Schichtstärke der Armierung mind. 5 mm. Das Gewebe muss im äußeren Drittel liegen. Um dies sicher herstellen zu können empfehlen wir eine vorangehende Zahnspachtelung auszuführen. Verbrauch: Ca. 2,5 kg Vollständig trocknen lassen. Vorteile: Siehe Seite 27 StoLevell Uni als Kratzspachtelung in den Untergrund einmassieren. Sogleich nochmals StoLevel Uni nass in nass auftragen und mit einer Zahntraufel 6 x 6 mm abzahnen. 23

24 Armierung Sto-Sturzeckwinkel: StoLevell Uni im Sturz-/Leibungsbereich aufspachteln und den passgenau ausgeschnittenen Sto- Sturzeckwinkel einlegen. Sto-Tropfkantenprofil: StoLevell Uni im Sturzbereich aufspachteln und das Sto-Tropfkantenprofil waagerecht einlegen. Sto-Gewebeeckwinkel: StoLevell Uni im Leibungsbereich aufspachteln und den Sto-Gewebeeckwinkel lotrecht einlegen und mit der Eckkelle einarbeiten. 24

25 Armierung I StoTherm Wood Das Gewebe der Sto-Anputzleiste in die Leibung klappen und mit StoLevell Uni überspachteln. Kellenschnitt entlang des Fenster-/Türanschlusses ausführen, damit später die PVC-Folie abgezogen werden kann. Sto-Armierungspfeil: StoLevell Uni im Brüstungs-/Leibungsbereich aufspachteln und den Sto- Armierungspfeil einlegen. Armierung: StoLevell Uni auf der gesamten Fassadenfläche auftragen und Sto- Glasfasergewebe 110 cm oder Sto- Abschirmgewebe AES einlegen und überspachteln. Hervorquellende Masse plan spachteln. Die Gewebebahnen müssen 10 cm überlappen und im äußeren Drittel der Armierungsschicht liegen. Schichtstärke der Armierung: Mind. 5 mm. Verbrauch bei vorangegangener Zahnspachtelung: Ca. 3,5 kg/m 2. Verbrauch bei Armierung in einem Arbeitsgang: Ca. 6 kg/m 2. 25

26 Fassadengestaltung Spritzwasserbereich: StoFlexyl mit Portlandzement im Mischungsverhältnis 1:1 Gewichtsteile mischen und 10% mit Wasser verdünnen. Diese Abdichtungsmasse mit der Sto-Tiefgrundbürste im Spritzwasserbereich (Höhe mind. 30 cm) auf die vollständig trockene Armierungsschicht aufschlämmen. Voranstrich: StoPrep Miral mit dem Sto-Fassadenroller gleichmäßig auf die vollständig trockene Armierungsschicht sowie auf den trockenen Sto-Flexylanstrich auftragen. Schlussbeschichtung: StoMiral als Deckputz auftragen und strukturieren. Anschließend StoSilco ColorG als Schlussanstrich zwei Mal auftragen. Alternative Deckputze: StoSilco oder Stolit. 26

27 Fassadengestaltung I StoTherm Wood Grundsätzliches zur Fassadengestaltung Auftrag der Schlussbeschichtung nach Durchtrocknung der Armierung. Schützen Sie die Flächen vor Niederschlag. Verputzen Sie nass in nass und beschichten Sie die Flächen ansatzlos. Verarbeiten Sie Dekorputze nicht bei starkem Wind oder direkter Sonneneinstrahlung, da es sonst zu Ansatz- und Haarrissbildung kommen kann. Die Durchtrocknung wird durch hohe relative Luftfeuchtigkeit verzögert. Hellbezugswert: Bei Fassadendämmsystemen dürfen nur Farbsysteme verwendet werden, deren Hellbezugswert größer als 20% ist. Dieser ergibt sich aus der prozentualen Lichtmenge, die von einer Oberfläche reflektiert wird (100% = Weiß, 0% = Schwarz). Weitere Informationen zur Zahnspachtelung (Fortsetzung S. 23) Vorteile der Zahnspachtelung: - Egalisiert Unebenheiten - Verhindert Ligninausblutung - Gewährleistet die Schichtstärke der Armierung von mind. 5 mm - Gewährleistet die richtige Lage des Gewebes im äußeren Drittel - Schützt vor Feuchteeinwirkung - Schützt vor UV Strahlung 27

28 Farben und Putze Organisch gebundene Putze: Stolit ist ein pastöser, maschinengängigerfassadenputz. Er zeichnet sich durch hohe Elastizität, Risssicherheit und Witterungsbeständigkeit aus. Die physikalische Trocknung begünstigt die Farbtonstabilität. Siliconharzgebundene Putze: StoSilco ist ein pastöser, maschinengängiger Fassadenputz. Er zeichnet sich durch hohe Wasserdampf- und CO 2 -Durchlässigkeit aus. 28

29 Farben und Putze I StoTherm Wood Kratzputzstruktur: Ein Kratzputz wird auf Korngröße aufgezogen und mit entsprechendem Werkzeug geglättet. (Ausnahme: Klassischer Edelkratzputz) Rillenputzstruktur: Rillenputze können durch Abreiben (horizontal, vertikal oder rund) in unterschiedlichen Strukturen aufgetragen werden. Modellierputz: Feinkörnige Putze werden aufgetragen und mit Pinsel, Spachtel, Kelle, Schwamm modelliert. 29

30 Formatübersicht Sto-Weichfaserplatten H10 Hydrophobierungsgruppe T15 Abreißfestigkeitsgruppe P 40 Druckfestigkeitsgruppe 170 / Rohdichte 210 * Rohdichte ~ Typ ** Deckmaß: 566 x 1276 mm *** Deckmaß: 726 x 2476 mm / Mindestabnahme: Ein Lastzug ~ 60 m³ **** Mindestabnahme: Ein Lastzug ~ 60 m³ ***** Nur als Leibungsplatte zu verwenden Lieferzeit nach Absprache

31 Plattenmaße I StoTherm Wood Ausführung Nut & Feder Nut & Feder Nut & Feder Nut & Feder Nut & Feder stumpf stumpf stumpf stumpf stumpf stumpf stumpf stumpf stumpf stumpf Format mm 590 x 1300 ** 590 x 1300 ** 590 x 1300 ** 750 x 2500 *** 750 x 2500 *** 1250 x x x x x x x x x x 2800 Typ * WLG Dicke Artikel-Nr. Stück / Palette **** stumpf 590 x **** ***** stumpf 590 x stumpf 590 x stumpf 590 x Direkt auf Holzrahmen, auf Holzschalungen oder Massivholzelemente zu verwenden. Nicht direkt auf Holzrahmen zu verwenden 31

32 Hauptsitz Sto AG Ehrenbachstraße 1 D Stühlingen Telefon Telefax Infoservice Telefon Telefax Für alle genannten Produkte sind die jeweils gültigen Technischen Merkblätter zu beachten. Art.-Nr Rev.-Nr. 02/12.04 Printed in Germany

Navigation1 Navigation2 Thema Navigation3 Holzbau. Leistungsspektrum Holzbau Das natürliche Zuhause für unsere Zukunft

Navigation1 Navigation2 Thema Navigation3 Holzbau. Leistungsspektrum Holzbau Das natürliche Zuhause für unsere Zukunft Navigation1 Navigation2 Thema Navigation3 Holzbau Leistungsspektrum Holzbau Das natürliche Zuhause für unsere Zukunft Bei den nachfolgend in der Broschüre enthaltenen Angaben, Abbildungen, generellen technischen

Mehr

Navigation1 Navigation2 Thema Navigation3 Holzbau. Leistungsspektrum Holzbau Für jede Anforderung die passende Lösung

Navigation1 Navigation2 Thema Navigation3 Holzbau. Leistungsspektrum Holzbau Für jede Anforderung die passende Lösung Navigation1 Navigation2 Thema Navigation3 Holzbau Leistungsspektrum Holzbau Für jede Anforderung die passende Lösung Bei den nachfolgend in der Broschüre enthaltenen Angaben, Abbildungen, generellen technischen

Mehr

Funktion trifft Design. Bester Brandschutz auch mit superfeiner Oberfläche

Funktion trifft Design. Bester Brandschutz auch mit superfeiner Oberfläche Funktion trifft Design. Bester Brandschutz auch mit superfeiner Oberfläche 1 2 Beeindruckende Stärke und natürliche Ästhetik. Holzwolle-Produkte von Heraklith für Tiefgaragen und Parkdecks Holzwolle-Produkte

Mehr

Sto-Abschirmgewebe AES. Wärmedämmung mit Schutz vor Elektrosmog. Für alle Sto-Fassadensysteme. Warnung vor elektromagneti- Schutz durch das

Sto-Abschirmgewebe AES. Wärmedämmung mit Schutz vor Elektrosmog. Für alle Sto-Fassadensysteme. Warnung vor elektromagneti- Schutz durch das Warnung vor elektromagneti- Schutz durch das Fassade Wärmedämmung mit Schutz vor Elektrosmog. Für alle Sto-Fassadensysteme Sto-Fassadensysteme mit. Wärmedämmung mit Schutz vor Elektrosmog. Schutz durch

Mehr

Kapillaraktive Innendämmung (ohne Dampfbremse)

Kapillaraktive Innendämmung (ohne Dampfbremse) Kapillaraktive Innendämmung (ohne Dampfbremse) redstone - die Experten für Innendämmung! (Dipl.-Ing. Jens Roeder, Technischer Leiter redstone) 5. März 2013 1 Produktbereiche /-systeme Feuchtesanierung

Mehr

HANNO. Für jede Anwendung der richtige PU-Schaum. Montageschäume. Die breite Produktpalette

HANNO. Für jede Anwendung der richtige PU-Schaum. Montageschäume. Die breite Produktpalette HANNO Für jede Anwendung der richtige PU-Schaum Montageschäume für Heimwerker und Profis Die breite Produktpalette der HANNO PU-Schäume bietet eine große Auswahlmöglichkeit je nach gewünschter Anwendung.

Mehr

Materialliste. Schwierigkeitsgrad Bauzeit: 6 Stunden

Materialliste. Schwierigkeitsgrad Bauzeit: 6 Stunden wm-tablett meter Materialliste Leimholz, Fichte (Seitenteile, lang), 6 mm, 00 x 0 mm, St. Leimholz, Fichte (Seitenteile, kurz), 6 mm, 0 x 0 mm, St. 3 Leimholz, Fichte (Boden), 6 mm, 068 x 0 mm, St. 4 Leimholz,

Mehr

Schlüter -DITRA 25. Fliesenverlegung auf Holzuntergründen

Schlüter -DITRA 25. Fliesenverlegung auf Holzuntergründen Fliesenverlegung auf Holzuntergründen Schlüter -DITRA 25 Fliesenverlegung auf Holzuntergründen Böden aus Holzmaterialien gelten zurecht als kritisch für die Fliesenverlegung. Das Naturmaterial neigt unter

Mehr

Heizleitungen im Estrich (Unterlagsboden)

Heizleitungen im Estrich (Unterlagsboden) Fachbereich Clima Heizung infojanuar 2012 Heizleitungen im Estrich (Unterlagsboden) Ziel und Zweck Die sternförmig angeschlossenen Heizkörperheizungen haben in den letzten Jahrzehnten immer mehr an Bedeutung

Mehr

Feuchtraumabdichtung mit AQUAFIN-2K bzw. Aquafin-2K/M einschliesslich der Fliesenverlegung mit Soloflex (Beanspruchungsklasse A1 / A2)

Feuchtraumabdichtung mit AQUAFIN-2K bzw. Aquafin-2K/M einschliesslich der Fliesenverlegung mit Soloflex (Beanspruchungsklasse A1 / A2) MUSTERLEISTUNGSVERZEICHNIS Nr. 3.20 Feuchtraumabdichtung mit AQUAFIN-2K bzw. Aquafin-2K/M einschliesslich der Fliesenverlegung mit Soloflex (Beanspruchungsklasse A1 / A2) Bauvorhaben: in: Bauherr: Bauleitung:

Mehr

Empfehlungen für die Anschlüsse von Schallschutz-Fenstern

Empfehlungen für die Anschlüsse von Schallschutz-Fenstern Empfehlungen für die Anschlüsse von Schallschutz-Fenstern Sehr geehrter VELUX Kunde, grundsätzlich liefert VELUX Ihnen Dachfenster, welche die maximalen Schallschutzklassen 3 sowie 4 - ohne zusätzliche

Mehr

hat aber auch früher schon nicht immer geklappt

hat aber auch früher schon nicht immer geklappt hat aber auch früher schon nicht immer geklappt Eine Vielzahl von kritischen Fassadenbereichen und Einflussnahmen Durchdringungen Vorsprünge Anschlüsse Tropfkanten Materialwechsel Aussen und Innenecken

Mehr

Sicherheit & Schutz für die Fassade. Saniersystem gegen Algen- und Pilzbefall

Sicherheit & Schutz für die Fassade. Saniersystem gegen Algen- und Pilzbefall Sicherheit & Schutz für die Fassade Saniersystem gegen Algen- und Pilzbefall ProfiTec FA-Saniersysteme im Überblick Arbeitsgänge FA System Standard FA System Duo FA System A.S. Desinfizieren (*) Sanierlösung

Mehr

System S 9a/b verdeckt, herausnehmbar

System S 9a/b verdeckt, herausnehmbar Blickpunkt Decke Aktionsraum OWA OWAcoustic System S 9a/b verdeckt, herausnehmbar System S 9a Technische Daten Produktlinie: OWAcoustic Abmessungen: 600 x 600 mm 6 x 6 mm Breiten: 300, 00 mm Längen: 100,

Mehr

Hochwirksame Dämmung, platzsparend im Dach Optimale Gefälle entstehen nicht von alleine

Hochwirksame Dämmung, platzsparend im Dach Optimale Gefälle entstehen nicht von alleine Ralf Scheffler Leiter Projektmanagement Hamburg 27.11.2013 Hochwirksame Dämmung, platzsparend im Dach Optimale Gefälle entstehen nicht von alleine Powered by: Vom Altbau zum Effizienzhaus 09.12.2013 2

Mehr

Oberflächen. Rigiface. VARIO Fugenspachtel. Die universelle Lösung.

Oberflächen. Rigiface. VARIO Fugenspachtel. Die universelle Lösung. Oberflächen Rigiface VARIO Fugenspachtel Die universelle Lösung. Produkteigenschaften Produktbeschreibung Hoch kunststoffvergütetes Material (Spachtelgips) Gebindegrössen: 5 kg/25 kg Produktvorteile Sehr

Mehr

Funktion trifft Design. Bester Brandschutz in ansprechender Optik

Funktion trifft Design. Bester Brandschutz in ansprechender Optik Funktion trifft Design. Bester Brandschutz in ansprechender Optik Beeindruckende Stärke und natürliche Ästhetik. Holzwolle-Dämmplatten von Heraklith für Tiefgaragen und Parkdecks Tektalan, die Holzwolle-Mehrschichtplatten

Mehr

Die neue Dimension im Brandschutz Brandschutz

Die neue Dimension im Brandschutz Brandschutz FERMACELL Firepanel A1 Die neue Dimension im Brandschutz Brandschutz Firepanel A1 Die neue Brandschutzplatte von FERMACELL Die Brandschutzplatte FERMACELL Firepanel A1 ist die neue Dimension im Brandschutz

Mehr

Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an hochfeuerhemmende Bauteile in Holzbauweise M-HFHHolzR (Fassung Juli 2004) 1

Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an hochfeuerhemmende Bauteile in Holzbauweise M-HFHHolzR (Fassung Juli 2004) 1 Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an hochfeuerhemmende Bauteile in Holzbauweise M-HFHHolzR (Fassung Juli 2004) 1 Inhalt 1 Geltungsbereich 2 Allgemeines 3 Anforderungen an Wand-

Mehr

Multifunktionale, kapillarpassive und entkoppelnde Flächendrainagematte für Drainmörtel, Splitt/Kies sowie Spezial-Klebmörtel;

Multifunktionale, kapillarpassive und entkoppelnde Flächendrainagematte für Drainmörtel, Splitt/Kies sowie Spezial-Klebmörtel; Multifunktionale, kapillarpassive und entkoppelnde für Drainmörtel, Splitt/Kies sowie Spezial-Klebmörtel; Höhe 13 mm Auf einen Blick Gleichmäßige enganliegende sowie steife Noppenstruktur Ermöglicht richtungsunabhängigen

Mehr

SCHIMMELSANIERUNG INNENDÄMMUNG KONSTRUKTIONEN. Wohnräume Schlafzimmer Kellerräume Duschräume

SCHIMMELSANIERUNG INNENDÄMMUNG KONSTRUKTIONEN. Wohnräume Schlafzimmer Kellerräume Duschräume 01 SCHIMMELSANIERUNG Wohnräume Schlafzimmer Kellerräume Duschräume INNENDÄMMUNG 03 Denkmalgeschütze Gebäude Fachwerkhäuser Kellerräume Feuchträume Kirchen KONSTRUKTIONEN Trockenbau Dachaufstockungen Wintergärten

Mehr

Bau-Tipp Hyperdämm. Nachträgliche Wärmedämmung von Fassaden

Bau-Tipp Hyperdämm. Nachträgliche Wärmedämmung von Fassaden Bau-Tipp Hyperdämm Nachträgliche Wärmedämmung von Fassaden W Ä R M E D Ä M M U N G Hyperdämm Die natürliche Wärmedämmung auf Perlite-Basis Um auf Dauer ein behagliches Wohnklima zu schaffen und die Heizkosten

Mehr

Renovierungssystem R 50 I.5. R 50 das neue Fußbodenheizungssystem für die Gebäuderenovation. Die Vorteile: Tragender Untergrund

Renovierungssystem R 50 I.5. R 50 das neue Fußbodenheizungssystem für die Gebäuderenovation. Die Vorteile: Tragender Untergrund Gebäuderenovation. Die Vorteile: z Einbauhöhe inklusive R 50 Hochleistungsboden: mindestens 52mm z Einbauhöhe inklusive Zementestrich mit SCHÜTZ W200S: mindestens 62mm z integrierte Wärmedämmung gemäß

Mehr

Brandabschnittsbildende Bauteile aus Holz. Fachbeitrag

Brandabschnittsbildende Bauteile aus Holz. Fachbeitrag Fachbeitrag Autor Dr. M. Teibinger Projektmitarbeiter (grafische Bearbeitung) Ing. M. Novacek Beteiligte Partner Fachverband der Holzindustrie Österreichs Österreichischer Fertighausverband Wien, Februar

Mehr

Allgemeines Verlegung

Allgemeines Verlegung LifeLine Verlegung LifeLine Verlegung Allgemeines Der Untergrund muss sauber, dauertrocken, rissfrei, fest, eben, zugund druckfest sein. Die Vorbereitungen des Untergrundes und die Prüfung erfolgen nach

Mehr

99% Wer dämmt mit 99 % Luft? Baumit open reflectair Die KlimaFassade. Baumit open reflectair. Ideen mit Zukunft.

99% Wer dämmt mit 99 % Luft? Baumit open reflectair Die KlimaFassade. Baumit open reflectair. Ideen mit Zukunft. Baumit open reflectair Die KlimaFassade 99% Wer dämmt mit 99 % Luft? Baumit open reflectair n Ö kologisch hergestellte Wärmedämmung mit 99 % Luft n Atmungsaktiv mit 5 x mehr Feuchtigkeitsregulierung n

Mehr

[ FAQ zur RIMUVA-Reinigungsfolie ]

[ FAQ zur RIMUVA-Reinigungsfolie ] [ FAQ zur RIMUVA-Reinigungsfolie ] A Abziehen Anwendungsgebiet Ausrüstung Aussenanwendung Nach vollständiger Trocknung kann die Folie durch vorsichtiges Abziehen entfernt werden. Gründliche und wasserfreie

Mehr

Thema Edelstahl-/Aluminium-Unterkonstruktion für VHF. Edelstahl-/Aluminium- Unterkonstruktion für VHF. hinterlüftete Fassaden

Thema Edelstahl-/Aluminium-Unterkonstruktion für VHF. Edelstahl-/Aluminium- Unterkonstruktion für VHF. hinterlüftete Fassaden Thema Edelstahl-/Aluminium-Unterkonstruktion für VHF Edelstahl-/Aluminium- Unterkonstruktion für VHF Das effektive Anti-Wärmebrücken-System für vorgehängte, hinterlüftete Fassaden Echte Stärke: Die richtige

Mehr

Montageanleitung. von EI 30-C u. E 30-C Türen mit Holzblockzargen F U N K T I O N S T Ü R E N A U S H O L Z

Montageanleitung. von EI 30-C u. E 30-C Türen mit Holzblockzargen F U N K T I O N S T Ü R E N A U S H O L Z Montageanleitung von EI 30-C u. E 30-C Türen mit Holzblockzargen F U N K T I O N S T Ü R E N A U S H O L Z Montageanleitung von EI 30-C und E 30-C Türen in Holzblockzargen Seite 1 F U N K T I O N S T Ü

Mehr

Die GRUND-Ausstattung FOAMGLAS PERISAVE und FOAMGLAS FLOOR BOARD

Die GRUND-Ausstattung FOAMGLAS PERISAVE und FOAMGLAS FLOOR BOARD Die GRUND-Ausstattung FOAMGLAS PERISAVE und FOAMGLAS FLOOR BOARD Das Kombi-Element für Wärmedämmung und Schalung bei FOAMGLAS gedämmten Sohlplatten Preisvorteil: KEIN Schalungsmaterial www.foamglas.it

Mehr

Technische Daten. Gipsplatten Typ A Gipskartonplatten GKB. A2-s1,d0 (B)

Technische Daten. Gipsplatten Typ A Gipskartonplatten GKB. A2-s1,d0 (B) Original Rigipsplatten gibt es in Österreich seit über 60 Jahren. Rigips Bauplatten bestehen aus einem Gipskern, der mit Karton ummantelt ist. Das Institut für Baubiologie in Österreich hat Rigips Bauplatten

Mehr

Technik aktuell. Brandschutzlösungen für Holzständerwände mit Rigips Platten. KAI StT. Nr. 04 05/09 20. Mai 2009. Sehr geehrte Damen und Herren,

Technik aktuell. Brandschutzlösungen für Holzständerwände mit Rigips Platten. KAI StT. Nr. 04 05/09 20. Mai 2009. Sehr geehrte Damen und Herren, Technik aktuell Brandschutzlösungen für Holzständerwände mit Rigips Platten KAI StT Nr. 04 05/09 20. Mai 2009 Sehr geehrte Damen und Herren, Holzrahmenbauten gewinnen in Deutschland einen immer größeren

Mehr

Kalt. Feuchtwarm. Kondensstop. * Ein Unternehmen von Corus Distribution & Building Systems

Kalt. Feuchtwarm. Kondensstop. * Ein Unternehmen von Corus Distribution & Building Systems Kalt Feuchtwarm Kondensstop * Ein Unternehmen von Corus Distribution & Building Systems 2 Kondensation/Tauwasser Kondensation, Tauwasser Die Raumluft kann abhängig von der Raumtemperatur nur eine ganz

Mehr

AUS FORSCHUNG UND TECHNIK

AUS FORSCHUNG UND TECHNIK Der Hochleistungs-Dämmstoff AUS FORSCHUNG UND TECHNIK 2005 NR. 5 Allgemeines bauaufsichtliches Prüfzeugnis für feuerhemmende Steildachkonstruktionen mit einer Aufsparrendämmung aus Polyurethan-Hartschaum

Mehr

Heizen - Kühlen - Kosten Sparen

Heizen - Kühlen - Kosten Sparen Ihr Spezialist für Klimawände Wir setzen neue Maßstäbe In Zeiten stetig steigender Energiekosten ist die Entscheidung für Klimawände von Ecowall die richtige Wahl. Und nicht nur das: Sie setzen auch noch

Mehr

F 30 barriere A, B bzw. Metall Selbständige Brandschutzeinheit F 30 von oben und von unten rauchdicht

F 30 barriere A, B bzw. Metall Selbständige Brandschutzeinheit F 30 von oben und von unten rauchdicht Blickpunkt Decke Aktionsraum OWA OWAcoustic OWAtecta F 0 barriere A, B bzw. Metall Selbständige Brandschutzeinheit F 0 von oben und von unten rauchdicht Selbständige Brandschutzeinheit F 0 von oben und

Mehr

Technisches Merkblatt StoSilent Miral AP

Technisches Merkblatt StoSilent Miral AP Mineralischer Akustik-Spritzputz Charakteristik Anwendung innen für Decken und obere Wandbereiche Eigenschaften nichtbrennbar Brandverhalten (Klasse) nach EN 13501-1: A2-s1, d0 schalldurchlässige dekorative

Mehr

Durch die Klinker-Riemchen ist das System. wartungs- und renovierungsfrei, die Folgekosten. der Fassade sind, anders als bei Putz- oder

Durch die Klinker-Riemchen ist das System. wartungs- und renovierungsfrei, die Folgekosten. der Fassade sind, anders als bei Putz- oder OBJEKTBAU Langformat Wärmegedämmte Fassaden mit echten Klinker-Riemchen. Unser System besteht aus vier wesentlichen Komponenten: > > Stegdämmplatten, die auf die vorbereitete Wand geklebt und verschraubt

Mehr

2 FLOORTEC Fußbodenheizung

2 FLOORTEC Fußbodenheizung 2 FLOORTEC Fußbodenheizung Rohre und Verschraubungen Preis pro Einheit FLOORTEC Kunststoff-Sicherheits-Heizrohr PE-XA aus vernetztem Polyethylen nach DIN 4729, sauerstoffdiffusionsdicht nach DIN 4726,

Mehr

Kondensstop. * Ein Unternehmen von Tata Steel

Kondensstop. * Ein Unternehmen von Tata Steel Kondensstop * Ein Unternehmen von Tata Steel 1 2 Kondensation/Tauwasser Kondensation, Tauwasser Die Raumluft kann abhängig von der Raumtemperatur nur eine ganz bestimmte Menge Wasserdampf aufnehmen. Je

Mehr

Plandoor 30 Plandoor 60. Flächenbündiger Feuerschutzabschluss der Feuerwiderstandsklasse EI 30 und EI 60 Systembeschreibung Holz

Plandoor 30 Plandoor 60. Flächenbündiger Feuerschutzabschluss der Feuerwiderstandsklasse EI 30 und EI 60 Systembeschreibung Holz Flächenbündiger Feuerschutzabschluss der Feuerwiderstandsklasse EI 30 und EI 60 Systembeschreibung Holz Systembeschreibung Holz Inhalt Vorbemerkungen I. Allgemeines II. Systembeschreibung 1. Systemgegenstand

Mehr

Kondensation, Tauwasser. φ = W / Ws * 100

Kondensation, Tauwasser. φ = W / Ws * 100 Antikondensvlies Kondensation, Tauwasser Die Raumluft kann abhängig von der Raumtemperatur nur eine ganz bestimmte Menge Wasserdampf aufnehmen. Je höher die Temperatur, desto höher der maximal mögliche

Mehr

System-Nockenplatte EPS-T 30-2 mit Folienüberstand

System-Nockenplatte EPS-T 30-2 mit Folienüberstand System-Nockenplatte EPS-T 30-2 mit Folienüberstand Die System-Nockenplatte EPS-T 30-2 von SCHÜTZ: Wärme- und Trittschalldämmung mit ausgeschäumten Rohrhaltenocken. Folienüberstand mit Druckknopfverbindung

Mehr

11 Eigentumswohnungen Rebacher

11 Eigentumswohnungen Rebacher Objekt: 11 Eigentumswohnungen Rebacher Rebackerstrasse, 8955 Oetwil an der Limmat Totalunternehmer: Architekt: GENERALICA AG, Oberlandstrasse 98, 8610 Uster bryner architekten ag, freiestrasse 24a, 8610

Mehr

Herstellung von Mauerwerk

Herstellung von Mauerwerk Herstellung von Mauerwerk Handvermauerung und Mauern mit Versetzgerät Bei der Handvermauerung hebt der Maurer die einzelnen Steine von Hand in das frische Mörtelbett (Abb. KO2/1). Die Handvermauerung findet

Mehr

2 Aufbau und Konstruktion der Wände

2 Aufbau und Konstruktion der Wände 2 Aufbau und Konstruktion der Wände 2.1 Außenwände Die Konstruktion der Außenwände zeichnet sich durch einen ökologisch besonders wertvollen dampfdiffusionsoffenen Wandaufbau aus, der zudem einen hohen

Mehr

www.quick-mix.de Ein kluger Zug: mineralische Grundputze, die was aushalten! Putz-Systeme Maschinenputze

www.quick-mix.de Ein kluger Zug: mineralische Grundputze, die was aushalten! Putz-Systeme Maschinenputze www.quick-mix.de Ein kluger Zug: mineralische Grundputze, die was aushalten! Putz-Systeme Maschinenputze 2 Die Fassade ist die Visitenkarte jedes Gebäudes. Voraussetzung für eine ansprechende Optik ist

Mehr

Für unbeschwerten Wohngenuss im Freien. Montageanleitung und Pflegehinweise

Für unbeschwerten Wohngenuss im Freien. Montageanleitung und Pflegehinweise Für unbeschwerten Wohngenuss im Freien. Montageanleitung und Pflegehinweise Stand Mai 2014 Die Open-Air-Saison ist eröffnet! Allgemeine Planungsgrundsätze Bevor es losgeht Bevor Sie loslegen, sollten Sie

Mehr

Angebots-Leistungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Angebots-Leistungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Titel Bezeichnung Seite 6. Los 6... 3 6.9. Innendämmung Dach... 33 6.9.1. Innendämmung Dach R'w 40dB...33 6.9.1.1. Innendämmung Dach R'w 40dB Standard... 33 6.9.1.2. Aufpreise Ausführung

Mehr

Ytong Therm Kimmstein

Ytong Therm Kimmstein Ytong Porenbeton Einer für die erste Reihe 1 Einer für die erste Reihe Mit dem lassen sich viele Mauerwerksarten am Wandfuß auf einfache Weise energetisch verbessern. Dank der homogenen Eigenschaften von

Mehr

Modulare Kühl und Tiefkühlzellen Für jede Kühlanforderung die optimale Kühlzelle

Modulare Kühl und Tiefkühlzellen Für jede Kühlanforderung die optimale Kühlzelle Modulare Kühl und Tiefkühlzellen Oberflächen aus Stahlblech mit Polyester Beschichtung weiß, lebensmittelecht. Dämmschicht Polyurethan Hartschaum mit Cyclopentan, maßgenau und FCKW frei geschäumt. Verbindung

Mehr

Garagenboden beschichten und versiegeln in 6 Schritten

Garagenboden beschichten und versiegeln in 6 Schritten Schritt-für-Schritt- 1 Einleitung Sie möchten Ihren Garagenboden beschichten oder versiegeln? Welche Werkzeuge und Materialien Sie benötigen und wie Sie Schritt für Schritt vorgehen, erklären wir Ihnen

Mehr

Montagerichtlinie. LMD F30-AB Leuchten/sonstige Einbauten. Bild 1 Einbauleuchten und Strahler. Bild 2 Lüftungs- und Absperrventile

Montagerichtlinie. LMD F30-AB Leuchten/sonstige Einbauten. Bild 1 Einbauleuchten und Strahler. Bild 2 Lüftungs- und Absperrventile Bild 1 Einbauleuchten und Strahler Bild 2 Lüftungs- und Absperrventile Ersteller: PM Decke 01.06.2015 Seite 1 von 14 Rev.12 MR-PMD-F30Einbauten Inhaltsverzeichnis 1. 2 2. Sicherung der Metalldeckenelemente

Mehr

nora Bodenbeläge aus Kautschuk weltweit führend Verlegeanleitung Stand 08/2006 PVC-frei

nora Bodenbeläge aus Kautschuk weltweit führend Verlegeanleitung Stand 08/2006 PVC-frei nora Bodenbeläge aus Kautschuk weltweit führend Verlegeanleitung Stand 08/2006 PVC-frei Inhaltsverzeichnis Seite Hinweise/Allgemeines 3-4 Vorbereitungen 5 Verlegung mit Dispersionsklebstoffen 6-7 Verlegung

Mehr

Allgemeine bauaufslchtliche Zulassung

Allgemeine bauaufslchtliche Zulassung Deutsches Zulassungsstelle Bauprodukte und Bauarten Bautechnisches Prüfamt Allgemeine bauaufslchtliche Zulassung Eine vom Bund und den Ländern gemeinsam getragene Anstalt des öffentlichen Rechts Mitglied

Mehr

Bauphysikalische Grundlagen für Handwerker

Bauphysikalische Grundlagen für Handwerker 1 Bauphysikalische Grundlagen für Handwerker QUALIFIZIERUNGSVERBUND NIEDRIGENERGIEHAUS Bauphysikalische Grundlagen für die Handwerker Karl Lummerstorfer, Energie Institut Linz Schererstr. 18, A-1420 Linz

Mehr

Moderne Konstruktionsmethoden

Moderne Konstruktionsmethoden Moderne Konstruktionsmethoden M BI-ONE Der Multifunktions-Fertigungstisch für die Vorfertigung von Wandelementen in Holzrahmenbauweise Flexible Automatisierungs- Lösungen für die Fertigteilindustrie Mobi

Mehr

.302 Latten dickengehobelt, 0 m2...

.302 Latten dickengehobelt, 0 m2... NPK Bau Projekt: 254 - Holzständerwände Seite 1 333D/14 Holzbau: en undausba u (V'15) 000 Bedingungen Reservepositionen: Positionen, die nicht dem Originaltext NPK entsprechen, dürfen nur in den dafür

Mehr

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) sd-wert: 5.2 m. Temperaturverlauf

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) sd-wert: 5.2 m. Temperaturverlauf wand K Plus Putzfassade: wand, U=,126 W/m²K (erstellt am 14.6.13 1:39) U =,126 W/m²K (Wärmedämmung) Kein Tauwasser (Feuchteschutz) TA-Dämpfung: 163.9 (Hitzeschutz) EnEV Bestand*: U

Mehr

PROTEKTOR PD -100 TPS 25 JuSTIERBAR TRITTSCHALLSCHuTZ PRoFIL-SySTEM, BAuHÖHE 25 MM

PROTEKTOR PD -100 TPS 25 JuSTIERBAR TRITTSCHALLSCHuTZ PRoFIL-SySTEM, BAuHÖHE 25 MM PROTEKTOR PD -100 TPS 25 JuSTIERBAR TRITTSCHALLSCHuTZ PRoFIL-SySTEM, BAuHÖHE 25 MM 24 Profile und Zubehör Konstruktion PD -100 TPS 25 TPS-CD-Profil 5104 CD 55-18,5 0,60 49,5 4000 12/480 Stk TPS-Federclip

Mehr

Abdichten von Schiffsdecks aus Teakholz mit SABA Seal One Fast

Abdichten von Schiffsdecks aus Teakholz mit SABA Seal One Fast Infoblatt 203 Abdichten von Schiffsdecks aus Teakholz mit SABA Seal One Fast Industriestraat 3, NL-7091 DC Dinxperlo, Postfach 3, NL-7090 AA Dinxperlo, Besuchsanschrift: Weversstraat 6, NL-7091 CM Dinxperlo,

Mehr

Aufbauempfehlung KABoB 5072

Aufbauempfehlung KABoB 5072 Aufbauempfehlung KABoB 507 Wir danken für den Kauf eines unserer Backofenbausätze und wünschen Ihnen viel Erfolg und Spaß beim Bau und Nutzung des Backofens. Stückliste der enthaltenen Teile Pos 3 4 5

Mehr

Technisches Merkblatt StoPox WL 50

Technisches Merkblatt StoPox WL 50 EP Beschichtung, wässrig Charakteristik Anwendung Eigenschaften als starre, mechanisch hoch widerstandsfähige und gut reinigungsfähige Beschichtung für den Schutz und die farbige Gestaltung von Betontragwerken

Mehr

Unterbodenschutz auffrischen

Unterbodenschutz auffrischen s... Rostlo h c i l k c glü Unterbodenschutz auffrischen Korrosionsschutz-Depot, Dirk Schucht Friedrich-Ebert-Str. 12, D-90579 Langenzenn Beratung: +49 (0) 9101-6801, Bestellung: - 6845; Fax: - 6852 www.korrosionsschutz-depot.de

Mehr

Die Kunst des Formulierens

Die Kunst des Formulierens Die Kunst des Formulierens Vom Rohstoff zum High-Tech-Produkt. Vor ca. 50 Jahren kamen in der Schweiz die ersten Kunstharzputze auf den Markt. Heute sind gebrauchsfertige pastöse Putze in Form von Dekorputzen

Mehr

Konstruktionen. Detailkatalog. natürlich bauen & wohnen. Umweltfreundliche Bauprodukte aus nachwachsenden Rohstoffen

Konstruktionen. Detailkatalog. natürlich bauen & wohnen. Umweltfreundliche Bauprodukte aus nachwachsenden Rohstoffen Detailkatalog Umweltfreundliche Bauprodukte aus nachwachsenden Rohstoffen Konstruktionen Stand: 02 / 2008. Irrtum und technische Änderungen vorbehalten. Es gilt die aktuellste Version. INHALT Anschlussdetails

Mehr

Wärmedurchgangskoeffizient U-Wert

Wärmedurchgangskoeffizient U-Wert Wärmedurchgangskoeffizient U-Wert Der Wärmedurchgangskoeffizient gibt an, welcher Wärmestrom zwischen zwei Räumen (hier innen und außen), die durch ein Bauteil voneinander getrennt sind, durch eine Fläche

Mehr

Basiswissen Fassade Bauphysik. Thema Basiswissen Fassade

Basiswissen Fassade Bauphysik. Thema Basiswissen Fassade Basiswissen Fassade Bauphysik Thema Basiswissen Fassade Bei den nachfolgend in der Broschüre enthaltenen Angaben, Abbildungen, generellen technischen Aussagen und Zeichnungen ist darauf hinzuweisen, dass

Mehr

Technische Daten und Lieferprogramm

Technische Daten und Lieferprogramm www.isospan.eu und Lieferprogramm 1159-CPD-0285/11 1159-CPD-0207/08 Europäische Technische Zulassung ETA-05/0261 Die Markenwohnwand - natürlich, behaglich, effizient. 02 03 www.isospan.eu Steine mit integrierter

Mehr

ENERGIESPAREN FÜR JEDERMANN

ENERGIESPAREN FÜR JEDERMANN ENERGIESPAREN FÜR JEDERMANN Wärmeverlust kostet Geld! Die Kosten für Heizenergie haben sich in den vergangenen zehn Jahren fast verdoppelt. Beinahe zwei Drittel des Energieverbrauchs in deutschen Haushalten

Mehr

Passivhäuser aus natürlichen Baustoffen. 4. Norddeutsche Passivhauskonferenz

Passivhäuser aus natürlichen Baustoffen. 4. Norddeutsche Passivhauskonferenz Passivhäuser aus natürlichen Baustoffen 4. Norddeutsche Passivhauskonferenz Energieeffizient Bauen Das Passivhaus ist für einen energieeffizienten Betrieb konzipiert. Um die Energieeffizienz weiter zu

Mehr

Technisches Merkblatt Sto-Akustik-Spritzputz

Technisches Merkblatt Sto-Akustik-Spritzputz Mineralischer Akustik-Spritzputz Charakteristik Anwendung Eigenschaften Optik innen für Decken und obere Wandbereiche nicht anwenden in Solebädern, Dampfbädern und auf Gipsfaser-Platten schalldurchlässige

Mehr

Stahlbau- und Systembühnen. www.mapo.ch. 70 Jahre 1942-2012

Stahlbau- und Systembühnen. www.mapo.ch. 70 Jahre 1942-2012 Stahlbau- und Systembühnen 70 Jahre 1942-2012 www.mapo.ch > Vorhandene Flächen einfach verdoppeln Mit der Stahlbaukompetenz nutzen Sie konsequent Ihre Raumressourcen. Grosse Bereiche können überbaut, mehrgeschossige

Mehr

Heizkörper einbauen in 10 Schritten Schritt-für-Schritt-Anleitung

Heizkörper einbauen in 10 Schritten Schritt-für-Schritt-Anleitung Schritt-für-Schritt- 1 Einleitung Wie Sie in 10 einfachen Schritten einen neuen Heizkörper einbauen, richtig anschließen und abdichten, erfahren Sie in dieser. Lesen Sie, wie Sie schrittweise vorgehen

Mehr

Dreidimensionale Wärmebrückenberechnung für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB

Dreidimensionale Wärmebrückenberechnung für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB Darmstadt 12.03.07 Autor: Tanja Schulz Inhalt 1 Aufgabenstellung 1 2 Balkonbefestigung FFS 340 HB 1 3 Vereinfachungen und Randbedingungen 3 4 χ - Wert Berechnung

Mehr

SoWi - Sensor (IP 54)

SoWi - Sensor (IP 54) SoWi - Sensor (IP 54) D Vor der Installation muss die Bedienungsanleitung durchgelesen werden. Die Angaben und Anweisungen dieser Bedienungsanleitung müssen zur Vermeidung von Gefahren und Schäden beachtet

Mehr

Etwas Bauphysik. Auszüge von Dipl.-Ing. (fh) Martin Denk aus Richtig bauen von Prof. Dr.-Ing. habil. C. Meier

Etwas Bauphysik. Auszüge von Dipl.-Ing. (fh) Martin Denk aus Richtig bauen von Prof. Dr.-Ing. habil. C. Meier Etwas Bauphysik Auszüge von Dipl.-Ing. (fh) Martin Denk aus Richtig bauen von Prof. Dr.-Ing. habil. C. Meier Welche Konsequenzen entstehen aufgrund der Erfahrungen des Beispielobjektes Gäßler in Bezug

Mehr

Baumit Baustoffzentrum

Baumit Baustoffzentrum Baumit Baustoffzentrum Baumit Straße 1 9020 Klagenfurt Wir freuen uns über Ihren Besuch! Technische Beratung Farbberatung/Farbdesignvorschläge Baustoffe zum Sehen und Angreifen w&p Baustoffe GmbH Baumit

Mehr

NOrDLAM. ExprEssElements. Deckenelemente

NOrDLAM. ExprEssElements. Deckenelemente NOrDLAM ExprEssElements Deckenelemente ExprEssElements Wie der Name schon verrät, stehen ExpressElements von Nordlam für Schnelligkeit und damit einhergehend für Wirtschaftlichkeit. Die präzise Vorfertigung

Mehr

Couchtisch mit eingelassenem Tablett

Couchtisch mit eingelassenem Tablett Couchtisch mit eingelassenem Tablett Bitte zu Tisch Couchtisch mit eingelassenem Tablett Dieser Couchtisch hat es in sich: Er enthält ein eingelassenes Tablett, um Deine Gäste mit allerlei Leckereien zu

Mehr

OWAcoustic premium. OWAcoustic clean: Decken. für Reinräume

OWAcoustic premium. OWAcoustic clean: Decken. für Reinräume OWAcoustic premium : Decken für Reinräume Luftreinheit in Reinräumen Die Kontamination von Produkten und Produktionsprozessen durch luftgetragene Partikel wird bis zu einem gewissen, angemessenen Grad

Mehr

VERBRENNUNGSLUFTZUFUHR ORIENTIERUNGSHILFE AUSFÜHRUNGSDETAILS

VERBRENNUNGSLUFTZUFUHR ORIENTIERUNGSHILFE AUSFÜHRUNGSDETAILS Merkblatt 5 VERBRENNUNGSLUFTZUFUHR ORIENTIERUNGSHILFE AUSFÜHRUNGSDETAILS Technischer Ausschuss (Österreichischer Kachelofenverband) : Seite 2 / 18 Inhalt 1 Anwendungsbereich... 3 2 Literaturhinweise...

Mehr

Terracotta. Natur erleben Keramisches 3D Design Freier Gestaltungsspielraum. inspiration security confidence. Terracotta

Terracotta. Natur erleben Keramisches 3D Design Freier Gestaltungsspielraum. inspiration security confidence. Terracotta Natur erleben Keramisches 3D Design Freier Gestaltungsspielraum inspiration security confidence Natürlichkeit Naturfassaden, die bestechen Naturtonfassaden bestechen durch Natürlichkeit, Langlebigkeit

Mehr

Systeme für Außenanwendungen. Bau auf unsere Stärke

Systeme für Außenanwendungen. Bau auf unsere Stärke Systeme für Außenanwendungen Bau auf unsere Stärke AQUAPANEL1 Cement Die AQUAPANEL1 Cement Board Technologie, entwickelt von Knauf USG Systems, setzt neue Maßstäbe bei der Gestaltung und Konstruktion von

Mehr

Schnellhärtender, elastischer Parkettklebstoff

Schnellhärtender, elastischer Parkettklebstoff Produktdatenblatt Ausgabe 24.04.2012 Version Nr. 2 Schnellhärtender, elastischer Parkettklebstoff Beschreibung ist ein 1-komponentiger, lösemittelfreier und elastischer Parkettklebstoff mit schnellem Abbindevermögen.

Mehr

Wärmebrücken in vorgefertigten Dämmelementen mit Vakuumdämmung für die Bestandssanierung

Wärmebrücken in vorgefertigten Dämmelementen mit Vakuumdämmung für die Bestandssanierung Wärmebrücken in vorgefertigten Dämmelementen mit Vakuumdämmung für die Bestandssanierung Marc Großklos, Nikolaus Diefenbach, Institut Wohnen und Umwelt GmbH, Annastraße 15, D-64285 Darmstadt, 06151/2904-0,

Mehr

Montage auf Wärmeverbundsystem

Montage auf Wärmeverbundsystem Montage auf Wärmeverbundsystem Diese Anleitung ist für folgenden Wandaufbau ausgelegt: Mauerwerk bzw. Porenbeton mit aufgesetzten Wärmedämmplatten, Oberfläche verputzt. 1. Planung und Vorüberlegungen 2.

Mehr

Name: Matr.-Nr.: Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie

Name: Matr.-Nr.: Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie Bauphysikprüfung 28.09.2007 Seite 1 TECHNISCHE Brandschutz / 30 Schallschutz / 31 Wärmeschutz / 30 Feuchteschutz / 31 Gesamtpunktzahl / 122 Um die Klausur zu bestehen müssen insgesamt mind. 60 Punkte erreicht

Mehr

Ein Blick hinter die Fassade

Ein Blick hinter die Fassade Ein Blick hinter die Fassade Was fällt Ihnen zu Sto ein? Vermutlich gelbe Eimer. Vermutlich Farben und Putze. Oder auch Fassadendämmung. Aber es gibt noch viel mehr zu entdecken: Wir verstehen uns als

Mehr

Brandschutztechnische Bewertung tragender Bauteile im Bestand

Brandschutztechnische Bewertung tragender Bauteile im Bestand Brandschutztechnische Bewertung tragender Bauteile im Bestand Dr.-Ing. Peter Nause MFPA Leipzig GmbH Themenschwerpunkte Brandrisiken u. szenarien, Problemstellung Brandparameter Beton, Holz, Stahl - Geschichtliche

Mehr

Triflex BIS Balkon Wärmedämmsystem. Planungsunterlagen

Triflex BIS Balkon Wärmedämmsystem. Planungsunterlagen Planungsunterlagen Einsatzbereiche Die Vorteile im Überblick Kostensenkung Mit einem rundum wärmegedämmten Balkon werden vorhandene Wärmebrücken aufgehoben und Heizkosten gesenkt. Wohnqualitätssteigerung

Mehr

Innendämmsystem Aerorock ID

Innendämmsystem Aerorock ID Hochbau 10.323.2 Ausgabe 01/2012 Innendämmsystem Aerorock ID Für den Fachbetrieb / Fachmann Inhalt Seite Aerowolle 2 3 Viele Vorteile einbauen: Innendämmung der Außenwand 4 5 Eine hervorragende Lösung:

Mehr

Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen! Herzlich willkommen! Die endothermischen Farbbeschichtungen SICC GmbH ThermoShield Europe Berlin / Germany Bukarest, den 16. Oktober 2012 Entwicklung, Produktion und Vertrieb von Beschichtungen unter dem

Mehr

Stark für die Energietechnik

Stark für die Energietechnik Stark für die Energietechnik GÜHRING - WELTWEIT IHR PARTNER Stark für die Energietechnik Gewindebohrer für Metrische ISO-Gewinde, M16 - M39 SW d2 l 1 l 2 d 1 d k Artikel-Nr. 778 Schneidstoff Norm DIN 2184-1

Mehr

ATELIER F/R - Business Line

ATELIER F/R - Business Line Funktionalität und Sicherheit: Die Beschlagserie für stark frequentierte Türen. INHALT Technische Hinweise - 9 Werkstoffe und Oberflächen 80 Produktinformation Schlösser 81-8 Maxi-Schlösser und Panikfunktion

Mehr

Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie. Welches sind die vier wesentlichen Schutzziele des Brandschutzes der Musterbauordnung (MBO)

Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie. Welches sind die vier wesentlichen Schutzziele des Brandschutzes der Musterbauordnung (MBO) Bauphysikprüfung 26.09.2008 Seite 1 TECHNISCHE Brandschutz / 29 Schallschutz / 39 Wärmeschutz / 29 Feuchteschutz / 31 Gesamtpunktzahl / 128 Um die Klausur zu bestehen müssen insgesamt mind. 60 Punkte erreicht

Mehr

Baustoffe mit neuen Funktionen DARMSTADT&

Baustoffe mit neuen Funktionen DARMSTADT& Baustoffe mit neuen Funktionen Prof. Dr.-Ing. Jochen Pfau - VHT Darmstadt - FH Rosenheim Dipl. Kfm. Dipl. Ing. (FH) Sebastian Mittnacht Knauf Gips KG Naica Höhlen Mexiko Baustoffe mit neuen Funktionen

Mehr

Fassade Wärmedämm-Verbundsysteme Wärmedämm-Verbundsysteme Harte Beläge. StoTherm Systeme mit harten Belägen Verarbeitungsrichtlinien

Fassade Wärmedämm-Verbundsysteme Wärmedämm-Verbundsysteme Harte Beläge. StoTherm Systeme mit harten Belägen Verarbeitungsrichtlinien Fassade Wärmedämm-Verbundsysteme Wärmedämm-Verbundsysteme Harte Beläge StoTherm Systeme mit harten Belägen Verarbeitungsrichtlinien Bei den nachfolgend in der Broschüre enthaltenen Angaben, Abbildungen,

Mehr

Innendämmung. Theorie und Praxis

Innendämmung. Theorie und Praxis Innendämmung Theorie und Praxis Wärmedämmung im Bestand ist wichtig für - Behaglichkeit - Wohnhygiene - Energieeinsparung Innen oder außen dämmen? Dem Wärmestrom egal. Aber... außen -5 C innen +20 C Innen

Mehr