Holzbemessung HO11. Handbuch für Anwender von Frilo-Statikprogrammen. Friedrich + Lochner GmbH 2010

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Holzbemessung HO11. Handbuch für Anwender von Frilo-Statikprogrammen. Friedrich + Lochner GmbH 2010"

Transkript

1 Holzbemessung HO11 Hanbuch ür Anwener von Frilo-Statiprogrammen Frierich + Lochner GmbH 2010 Frilo im Internet E-ail: HO11 Hanbuch Revision 2/2010 HO11 - Holzbemessung 1

2 Frilo-Programm: HO11 - Holzbemessung Dieses Hanbuch inormiert über ie Grunlagen zum Programm HO11. Allgemeine Beienungshinweise zu en Frilo-Programmen sin im Doument "Beienungsgrunlagen.p" zusammengeasst. Inhaltsverzeichnis Anwenungsmöglicheiten... 3 Berechnungsgrunlagen... 3 Eingabe... 4 aterial... 4 Systemmaße... 5 Querschnitt... 6 Querschnittsschwächungen... 7 Belastung / Schnittgrößen... 8 Überlagerung... 9 Bemessungsoptionen... 9 Spannungsnachweise nach DIN 1052: Spannungsnachweise nach DIN 1052:2004/2008 EN Spannungsnachweise bei Biege-Beanspruchung (ür Nx = 0) Spannungsnachweise unter Zug- un Biegebeanspruchung (Nx>0) Spannungsnachweise unter Druc- un Biege-Beanspruchung (Nx < 0) Spannungsnachweise unter ombinierter Schub-Beanspruchung Ranspannungsnachweise Branschutznachweis DIN DIN EN : Ausgabe Literatur eitere Inos un Beschreibungen inen Sie in en relevanten Doumentationen: Beienungsgrunlagen.p enüpunte.p Ausgabe un Drucen.p Import un Export.p Projete un Positionen - Datenverwaltung.p FL-anager 2 Frilo - Stati un Tragwersplanung

3 Anwenungsmöglicheiten Das Programm eignet sich zum Nachweisen von Holzquerschnitten entsprechen en Bemessungsregeln in - DIN 1052:1988 un - DIN 1052:2004/ EN 1995:2008. Durchgeührt weren ie gewöhnlichen Spannungsnachweise ür zug- bzw. ruc- oer biegebeanspruchte Holzstäbe sowie ie Knic- bzw. Stabilitätsnachweise. Bei Querratun Torsionsbeanspruchung weren ie Schubspannungsnachweise ausgeührt. Da ie Anwenung er Theorie II. Ornung im Holzbau unüblich un zu auwenig ist weren ie Nachweise ür ie Tragsicherheit nur mittels Schnittgrößen aus Theorie I. Ornung geührt. Die Knic- un Kippnachweise weren an einem Ersatzstabsystem geührt. Für lassiizierte Holzbauteile im Sinne von DIN /-22 EN ann ie Feuerwierstansauer mittels warmer Bemessung unter Berücsichtigung er Abbrangeschwinigeiten bestimmt weren. Für ie neue DIN 1052:2004/2008 EN 1995:2008 önnen wahlweise Ergebnislaställe oer unabhängige Einzeleinwirungen mit zugeorneter Lasteinwirungsauer (LED) vorgegeben un ür en Tragähigeitnachweis ombiniert weren. Die aterialauswahl ist um Holzwerstoe un Kerto ergänzt woren. Berechnungsgrunlagen Die Bemessungsnachweise ür rechtecige Holzquerschnitte basieren au DIN 1052 Teil 1 Ausgabe1988) unter Berücsichtigung er Holzmaterialen ie nach DIN A1 sowie nach er Zulassung Z ür Kerto-Schichtholz vom einiert sin. Die Branschutzbemessungsnachweise ür rechtecige Holzquerschnitte basieren au einer Veröentlichung von Scheer Knau eyer-ottens in er Bautechni Die Nachweise olgen er Anmerung 8 in DIN 4102 T Für ie Nachweise nach neuer DIN 1052:2004/2008 weren optional ie Bemessungsschnittgrößen aus en Kombinationen ür ie Tragähigeitsnachweise nach DIN ermittelt. Nachweise weren außer ür Vollhölzer auch ür ie genormten Holwerstoe un ür Kerto-Schichtholz mit er Zulassung /13/ vom geührt. Die Branschutznachweise weren nach em Verahren er reuzierten Festigeit nach DIN :2004 Abs. 5.5 geührt. Die Berechnungsmethoi nach Eurocoe un ie Nachweisverahren in EN 1995 entsprechen enen ie bereits bei DIN 1052:2004/2008 angewenet weren. Die Bezeichnungen sin ientisch so ass ie Ergebnisse in emselben Ausgabeormat argestellt weren önnen. Die Anzahl wählbarer aterialien ist z.zt. eingeschränt. Die loalen Stab- un Querschnittsoorinaten entsprechen en Vereinbarungen nach DIN Die x-achse weist in ie positive Stabachse. y- un z-achse liegen im Querschnitt wobei ie positive z-achse nach unten weist. Das x-y-z-system bilet ein orthogonales Dreibein. Schnitträte un geometrische Vetoren sin positiv wenn sie in positive Achsenrichtung weisen. Die omente y un t sin positiv wenn sie in Rechtsschrauben um ie y- un x- Achse rehen. Dagegen ist as Biegemoment z entsprechen er Konvention in er Stati positiv wenn es als Rechtsschraube in Richtung er negativen z-achse reht so ass bei positiver omentenbeanspruchung an en positiven Querschnittsseiten (gestrichelte Fasern) Zug entsteht. HO11 - Holzbemessung 3

4 Eingabe ählen Sie zunächst in er Hauptauswahl oer unter em enüpunt Bearbeiten ie gewünschte Norm (Kurzbezeichnung EN5 = EN 1995). aterial Über ie Auswahllisten wählen Sie ie Holzarten. DIN /A1 10/96 Zur Auswahl stehen Naelholz Brettschichtholz Laubholz sowie Furnierschichtholz. Furnierschichtholz KERTO Zulassung Furnierschichtholz Kerto-Schichtholz Z v : Kerto-Schichtholz: Kerto S ist ohne Kerto Q ist mit querverlauenen Furnierlagen hergestellt. Kerto ist z.zt. im Programm nur im Sinne stabörmiger Bauteile zu verwenen. Die Querschnittshöhenabhängigeit er zulässigen Biegespannung (Tab.1) sowie er Kniczahlen wir berücsichtigt. Es ist bei Anwenung von Kerto S un Q zu beachten ass er primäre Furnierbahnenverlau parallel zur Querschnittshöhe z (.h. ie Querschnittsbreite ist Summe er Einzelurnierbreiten) un amit in er Ebene er Hauptbeanspruchungsrichtung angeornet ist. 2-achsige Beanspruchung ann mit em Programm wegen unlarer Behanlung er Biegespannungen nicht nachgewiesen weren. Dasselbe gilt bei Torsionsbeanspruchung. Die Besonerheiten zusammengesetzter Querschnitte oer er Abhängigeit vom Faserneigungswinel weren in en Nachweisen nicht erasst. Die herstellungsbeingten un ie vorgegebenen Querschnittsbreiten weren nicht überprüt (ie Stanar-Breiten sin: [mm] ). Für Kerto gelten ie gleichen bautechnischen Bestimmungen wie ür BSH. DIN 1052:2004/2008 Für ie Anwenungen nach DIN 1052:2004/2008 sin Naelholz Brettschichtholz Laubholz genormte Holzwerstoe sowie Kerto zugelassen. Der Feuchteeinluss au ie Holzbaustoe wir jetzt über ie Zuornung es Bauwers/Bauteils zu einer Nutzungslasse geregelt. Die Rohichte Rho wir als wichtige Größe ür Verbinungsmittelnachweise angezeigt. EN 1995 Naelholz Brettschichtholz Laubholz sin erzeit unter EN 1995 wählbar. Über en Button ruen Sie einen Dialog ür benutzereinierte erte au. Auswahl von Sortier-/Festigeits-/Nutzungslasse/Typ/Gruppe... Gamma Holzwichte speziisches Gewicht N/m 3 ; wir von HO11 nicht benutzt. Rho Anzeige er Holzichte speziische Dichte (g/m 3 ) Bei DIN /A1 10/96: u Holzeuchte [%] als Gleichgewichtseuchte es Bauteils im Gebrauchszustan Ke Abminerungsator inolge Holzeuchte ür ie Steiemoule Ks Abminerungsator inolge Holzeuchte ür ie zulässigen Spannungen 4 Frilo - Stati un Tragwersplanung

5 Systemmaße Lx Stablänge Ls Länge es Reerenzstababschnittes in x-richtung sy Kniclänge ür ein Ausnicen in z-richtung (Iyzugeornet). sby Kipplänge ür ein egippen es Drucgurtes in y- Richtung (y-zugeornet). Hinweis: sby ist er Länge sz in ihrer mechanischen Aussage ähnlich. sz Kniclänge ür ein Ausnicen in y-richtung (Iz-zugeornet). sbz Kipplänge ür ein egippen es Drucgurtes in z-richtung (z-zugeornet). Hinweis: sbz ist er Länge sy in ihrer mechanischen Aussage ähnlich. Die loalen Koorinatenachsen (x y z) ür as Stabsystem sin entsprechen DIN 1080 einiert. Beim ebenen Stabsystem ist ie y-achse ie Biegeachse un z ie Kippachse. Beim räumlichen Stabsystem entspricht y er Hauptachse I un z er Hauptachse II. Die Kniclängen sin Ersatzlängen um loale Knicprobleme innerhalb eines Gesamtsystems bewerten zu önnen. Die Knicstabilität eines Systems ist Funtion er Geometrie er Steiigeiten un er momentanen Beanspruchungen. Die Kniclänge ist somit als Längenabstan er enepunte einer ausgenicten Verzweigungs- un Verormungsigur im untersuchten Stababschnitt zu verstehen. Die Kipplänge ann ähnlich interpretiert weren. Sie ist geennzeichnet urch as Ausnicen er Druczone bzw. es Drucgurtes. Da an Aulagern etc. Gabellagerung vorzusehen ist sin beie erte meist in erselben Größenornung. Sin im Drucbereich seitliche Abstützungen ann ie reuzierte Länge verwenet weren. Beachten Sie ass ie Kipplänge sby mit sz un sbz mit sy in ihrer mechanischen irung orresponiert. Die Näherungslösung er DIN 1052 setzt voraus ass as Bemessungsmoment über en gesamten Kippbereich onstant ist. Nach er neueren DIN üren Abminerungen bei er Bewertung er Kipplänge vorgenommen weren wenn nichtonstanter omenten-verlau vorliegt. Die Knicbeiwerte Lamba un Omega sowie ie Kippbeiwerte LambaB un KB beommen ie Koorinateninizes ihrer Bezugslängen s bzw. sb. HO11 - Holzbemessung 5

6 Querschnitt Der Querschnitt ann in seinen Abmessungen als mehrteiliger Rechtecquerschnitt (b/ = by/z) einiert weren. Eine Querschnittseinition über Steiigeitsvorgaben ist erzeit nicht möglich. Querschnittsschwächungen ür ie Spannungsnachweise önnen urch Vorgabe einer Aussparung am Einzelquerschnitt berücsichtigt weren. Die Steiigeitswerte weren vom Programm bestimmt unter er Beingung ass ie Einzelquerschnitte symmetrisch angeornet un ohne Schub untereinaner verbunen sin. Bei mehrteiligen Querschnitten muss somit ie eiterleitung er Einwirungen au ie Einzelquerschnitte analog einem Stabbünel gewährleistet sein ie Beanspruchung verteilt sich anteilig au ie Einzelquerschnitte. y Anzahl er Querschnitte angeornet in y- Richtung (Eingabeel lins von by) by Querschnittsbreite in y-richtung ay Querschnittsabstan in y-richtung z Anzahl er Querschnitte angeornet in z- Richtung (Eingabeel lins von z) z Querschnittshöhe in z-richtung az Querschnittsabstan in z-richtung Schwächung Über iesen Button ruen Sie en Dialog "Querschnittsschwächungen" au. Die Fläche A ie Schublächen AQ ie ierstansmomente yy un zz un as Torsionswierstansmoment T weren bei mehrteiligen Querschnitten aus en Einzelquerschnitten auaiert eine Verbunwirung wir nicht berücsichtigt. Die Querschnittswerte weren in en Einheiten (cm cm 2 cm 3 cm 4 ) verarbeitet. Steiigeitswerte ür mehrteilige symmetrische Querschnitte: hges = z z + az ( z - 1) (Gesamthöhe in z-richtung) bges = by y + ay (y - 1) (Gesamtbreite in y-richtung) A = by z y z AQy = by z y z / 15 (Schubläche ür max_tauy = Q/AQy) AQz = by z y z / 15 (Schubläche ür max_tauz = Q/AQz) T = T (Einzelquerschnitt) y z (Torsionssteiigeit T interpoliert mittels Tabelle ür Rechtecquerschnitte) 3 I = b / 12 (Flächenmoment 2. Graes) yy y z y z i = I / A (Trägheitsraius) yy yy yy = I yy / ( z / 2) (ierstansmoment ür y) 3 I = b b / 12 (Flächenmoment 2. Graes) zz z y y z izz = Izz / A (Trägheitsraius) zz = I zz / (b y / 2) (ierstanmoment ür z) 6 Frilo - Stati un Tragwersplanung

7 Querschnittsschwächungen Hier önnen Sie eine Einzelaussparung eingeben. Die Aussparung wir als in jeem Teilquerschnitt wiren berücsichtigt. by z ys zs Breite er Aussparung in y-richtung Höhe er Aussparung in z-richtung Schwerpuntoorinate er Aussparung in y-richtung Schwerpuntoorinate er Aussparung in z-richtung Gerechnet weren ie Abzugsgrößen: A = by bz = Abzugsläche von er normalen Querschnittsläche lyy = by z³ / 12+A zs² yy = Iyy / (z/2) = Abzug-ierstansmoment lzz = z by³ / 12+ A zs² = Abzug-ierstansmoment zz = Izz / (by/2) AQy = Abzugsläche ür Schubspannungsnachweis (wir nicht gerechnet) AQz = Abzugsläche ür Schubspannungsnachweis (wir nicht gerechnet) T = Abzug-Torsionswierstansmoment (wir nicht gerechnet) Bei mehrteiligen Querschnitten weren ie Abzugsgrößen ür en Gesamtquerschnitt mit er Querschnittsanzahl multipliziert un argestellt. Die Schwächung wir beim Branschutznachweis nicht berücsichtigt. HO11 - Holzbemessung 7

8 Belastung / Schnittgrößen Nx Normalrat (in x-richtung) Druc ist negativ Zug ist positiv [N] Fa Normalratator nach DIN zum Erassen von Ausmittigeiten bei Anschlüssen ez ausmittige Normalrateinleitung (positiv in z- Richtung) [cm] ey ausmittige Normalrateinleitung (positiv in y- Richtung) [cm] y Schnittmoment um ie y-achse rehen; positiv wenn vetoriell in ie positive y-achse weisen [Nm] z Schnittmoment um ie z-achse rehen; positiv wenn vetoriell in ie negative z-achse weisen [Nm] Qz Querrat; positiv in z-richtung wiren erzeugt as oment y [N] Qy Querrat; positiv in y-richtung wiren erzeugt as oment z [N] t Torsionsmoment positiv um ie x-achse rehen [Nm] Lastall Auswahl zwischen H HZ HS ontage Bran E Einwirungsgruppe Tabelle Über iesen Button önnen Sie eine Lasttabelle ür ie Eingabe mehrerer Laställe auruen. Schnitträte un geometrische Größen sin positiv wenn sie am positiven Schnittuer in ie positive Achsenrichtung weisen. Die omente y un t sin positiv wenn sie in Rechtsschrauben um ie y- bzw. x-achse rehen. Dagegen ist as Biegemoment z entsprechen er Konvention in er Stati positiv wenn es als Rechtsschraube um ie negative z-achse reht so ass bei positiver omentenbeanspruchung an en positiven Querschnittsseiten (gestrichelte Fasern) Zug entsteht. Für as aterial Kerto nach er Zulassung vom ar nur 1-achsige Beanspruchung gewählt weren a sonst ie Spannungen nicht orret bewertet weren önnen. DIN 1052:2004/2008 EN 1995 Für ie neue DIN 1052:2004/2008 EN 1995 önnen wahlweise Ergebnislaställe oer unabhängige Einzeleinwirungen (EG) mit zugeorneter Lasteinwirungsauer (LED) vorgegeben un ür en Tragähigeitnachweis ombiniert weren. Die Bezeichnungen er Querräte mit Qz un Qy neu Vz un Vy wir vorläuig noch beibehalten. EGrp Auswahl er Einwirungsgruppe. it er F6-Taste önnen Sie alternativ ie Tabelle er Einwirungsgruppen als Dialog mit Anzeige er Psi- un Gammawerte auruen un ie Einwirungsgruppe auswählen. 8 Frilo - Stati un Tragwersplanung

9 Überlagerung Die lastallweise Bearbeitung un ie Überlagerung von Laställen nach alter Norm DIN 1052:1988 un DIN 1055:-5:1975 ist nicht möglich. Für ie neue DIN 1052:2004/2008 EN1995 önnen wahlweise Ergebnislaställe oer unabhängige Einzeleinwirungen mit zugeorneter Lasteinwirungsauer (LED) vorgegeben un ie letzteren ür en Tragähigeitnachweis ombiniert weren nach DIN :2001 bzw. EN1990 ür stänige vorübergehene sowie außergewöhnliche Bemessungssituationen. Die maßgeblichen Kombinationen weren in er Ausgabe symbolisch mit typisierter Lastallurzbezeichnung un ihren Kombinationsmultipliatoren geennzeichnet. Die Ergebnisse önnen tabellarisch ombinations-/lastallweise un zusammengeasst im Sinne extremaler maßgeblicher erte oumentiert weren. Bemessungsoptionen >>Optionen >>Einstellungen HO11 Kriechen Nach DIN 1052:2004/2008(3) ar as Kriechen bei Nutzungslasse 1 unberücsichtigt bleiben. HO11 - Holzbemessung 9

10 Spannungsnachweise nach DIN 1052:1988 Durchgeührt weren nach DIN 1052:1988 ie gewöhnlichen Spannungsnachweise ür Zugun Druc- oer Biegebeanspruchung ie Stabilitätsnachweise ie as Ausnicen un egippen eines Trägers mit en charateristischen Systemlängen s un sb erassen sowie ie Schubspannungsnachweise ür Querrat- un Torsionsbeanspruchung. Drucspannungsnachweise weren nur bei negativer Normalrat geührt un urch negatives Vorzeichen enntlich gemacht. Stabilitätsnachweise weren ann geührt wenn eine Stelle im Querschnitt überrüct ist. Die Nachweise weren entsprechen en Festlegungen in DIN 1052 geührt unabhängig eventueller Einschränungen in aterialzulassungen. Stabilitätsbeiwerte ür Knicen LambaY = sy/iy nach Tab.10 DIN 1052 bestimmt sich OmegaY LambaZ = sz/iz nach Tab.10 DIN 1052 bestimmt sich OmegaZ Der größere er beien Knicbeiwerte wir in er Stabilitätsgleichung eingesetzt unabhängig von er Beanspruchung (Für Kerto wir Tab. 3 er Zulassung benutzt). Stabilitätsbeiwerte ür Kippen Gamma = 20 (Sicherheitsator ür Lastall H un HZ) SigB = zul. SigB Ks Lastall_Fator LambaBY = Gamma SigB ( sby z / by / π )/( Ke Emo Gt) 2 LambaBZ = Gamma SigB ( sby by / z / )/( Ke Emo Gt) 2 ür LambaB < 075 ist KB = 1 ür 075 <= LambaB <= 14 ist KB = LambaB ür LambaB > 14 ist KB = 1/ LambaB 2 Der Kippbeiwert KBy bzw. KBz ist LambaBy bzw. LambaBz zugeornet. KBy wirt bei er Spannungsermittlung inolge y KBz bei erjenigen inolge von z. Vorwerte Erhöhungen er zulässigen Biegespannungen an Zwischenaulagern um 10% un er Schubspannungen in ranernen Bereichen au 12 N/m² weren nicht berücsichtigt. it Vorgabe er Lastallart sin ie Fatoren ür ie Erhöhung er zulässigen Spannungen nach DIN 1052 estgelegt: im Lastall H = Hauptlast LF-Fator = 10 im Lastall HZ = Hauptlast + Zusatzlast LF-Fator = 125 im Lastall HS = Hauptlast + Sonerlast LF-Fator = 20 im Lastall ont = Transport oer ontage LF-Fator = 15 im Lastall Bran = Branschutznachweis LF-Fator = 35 Nx-Fator = 10 (Normalraterhöhungsator) SigB_Fator = 10 (Erhöhung SigmaB über Innenstütze) TauQ_Fator = 10 (erhöhter Schubspannungswert) Sigma_Verhältnis(Zug) = zul_sigmaz/(zul_sigmab SigB_Fator) Sigma_Verhältnis(Druc) = zul_sigmad/(zul_sigmab SigB_Fator) Sigma_Verhältnis(Biegung) = Frilo - Stati un Tragwersplanung

11 Querschnittswerte A brutto y brutto z brutto T netto AQy netto AQz netto A netto y netto z netto = A = yy = zz = T - T = AQy - AQy = AQz - AQz = A - A = yy - yy = zz - zz Bemessungsmomente y = y + Nx ez / 100 [Nm] z = z + Nx ey / 100 [Nm] Dimension/Einheiten: - Querschnittswerte: b/ [cm/cm] A [cm²] [cm³] I [cm 4 ] i [cm] - Systemlängen: Lx=Ls [m] s [m] sb[m] - Spannungen: Sigma [N/m²] = [N/mm²] Tau [N/m²] = [N/mm²] Umrechnung Normalratanteil: 10 [N/cm²] = 10 [N/m²] Umrechnung omentenanteil: 1000 [N m/cm³] = 10 [N/m²] Biegebeanspruchung (ür Nx = 0) vorh SigmaZ = ( y / y netto + z / z netto ) Sigma_Verhältnis zug Sigma = ( y / y brutto + z / z brutto ) Sigma_Verhältnis zul SigmaZ = Zul_SigmaZ Ks LF_Fator vorh Stabilität = ( y / y brutto / KBy + z / z brutto / KBz) / 11 Sigma_Verhältnis (ir nur bei Druc geprüt) Zug- un Biegebeanspruchung (ür Nx > 0) vorh SigmaZ = Nx Nx_Fator / A netto + ( y / y netto + z / z netto ) Sigma_Verhältnis zug Sigma = Nx Nx_Fator / A brutto - ( y / y brutto + z / z brutto ) Sigma_Verhältnis zul SigmaZ = Zul_SigmaZ Ks LF_Fator vorh Stabilität = -Nx Nx_Fator/A brutto + ( y / y brutto / KBy + z / z brutto / KBz) / 11 Sigma_Verhältnis (ir nur bei Druc geprüt.) Druc- un Biegebeanspruchung (ür Nx<0) vorh SigmaD = Nx Nx_Fator / A netto - ( y / y netto + z / z netto ) Sigma_Verhältnis zug Sigma = Nx Nx_Fator / A netto + ( y / y netto + z / z netto ) Sigma_Verhältnis zul SigmaD = Zul_SigmaD Ks LF_Fator vorh Stabilität = -Omega Nx Nx_Fator / A brutto + ( y / y brutto / KBy + z / z brutto / KBz) / 11 Sigma_Verhältnis HO11 - Holzbemessung 11

12 Schubspannungsnachweis Inolge Querräte Qy un Qz: vorh TauQ zul TauQ 2 2 = (( Qy / AQy) + ( Qz / AQz) ) = Zul_TauQ Ks TauQ_Fator LF_Fator Inolge Torsionsmoment T: vorh TauT = T / T zul TauT = Zul_TauT Ks LF_Fator Inolge Torsion un Querrat: zul Tau = zul TauQ wenn vorh TauQ / zul TauQ >= vorh TauT / zul TauT zul Tau = zul TauT wenn vorh TauQ / zul TauQ < vorh TauT / zul TauT vorh Tau = (vorh TauT / zul TauT+vorh TauQ / zul TauQ) m ) zul Tau (mit m=1 bei Laubholz un m=2 bei Naelholz). 12 Frilo - Stati un Tragwersplanung

13 Spannungsnachweise nach DIN 1052:2004/2008 EN 1995 Durchgeührt weren ie gewöhnlichen Spannungsnachweise ür Zug- un Druc- oer Biegebeanspruchung ie Stabilitätsnachweise ie as Ausnicen un egippen eines Trägers mit en charateristischen Ersatzsystemlängen l e berücsichtigen sowie ie Schubspannungsnachweise ür Querrat- un Torsionsbeanspruchung. Drucspannungsnachweise weren nur bei negativer Normalrat geührt un urch negatives Vorzeichen enntlich gemacht. Stabilitätsnachweise weren ann geührt wenn ein Bereich im Querschnitt überrüct ist. Die Nachweise weren in Anlehnung an ie Nachweiseinitionen in DIN 1052:2004/2008 EN 1995 geührt. Einschränungen bei aterialien nach Zulassung müssen vom Anwener gesonert bewertet weren soern eine entsprechenen Hinweise in er Programmoumentation notiert sin. Die Spannungsnachweise weren in Anlehnung an ie alte Holzbaunorm mittels vorhanener (vorh) un zulässiger (zul) Spannungswerte argestellt er nach er Norm maßgebliche Ausnutzungsgra ist as Verhältnis beier erte un wir im angeügten Klammerausruc ausgewiesen. Um ließene Übergänge bei er Darstellung er Spannungsnachweise zu gewährleisten weren ie Nachweise z.t. moiiziert (z.b. Schub unter Doppelbiegung) oer unter Beibehaltung es physialischen Sinngehalts verallgemeinert (z.b. Stabilität unter Einwirung einer Zugnormalrat s.u.). Stabilitätsbeiwerte ür Knicen Knicschlaneiten: z s z / i z bzw. λ y = s y / i y Ist as Lastverhältnis g/q > 070 wir E 005 =: E 005 /(1 + e ) Diese Regelung er DIN 1052 wir ür EN 1995 ausgelegt nach vorläuig übernommen. Der Fator c = 02 gilt ür Vollholz; c = 01 ür Brettschichtholz. Bezogener Schlanheitsgra: / / E Hilswert: Knicbeiwert: rel c = 05 (1 + c ( rel - 03) + 2 rel) = 1/( + λ ) 10 c 2 2 rel Die Knicbeiwerte weren ür beie Beanspruchungs-Richtungen y z bestimmt un im Gegensatz zur bisherigen Norm richtungstreu in en Stabilitätsgleichungen berücsichtigt. Stabilitätsbeiwerte ür Kippen Kipp-Trägheitsraien: i I I / bzw. i I I / Kipp-Schlanheit: my zz xx yy mz yy xx zz l /( im) / E G B e m ür B 075 ist m = 100 ; ür B 075 un B < 140 ist m = ; ür B 140 ist m = 100/ 2. HO11 - Holzbemessung 13

14 Vorwerte Erhöhungen oer Abminerungen er zulässigen Festigeiten wegen System- oer Bauteilbesonerheiten (z.b. l = 110 ) weren üntig nicht berücsichtigt. aterialsicherheitsbeiwert: m = 130 bei stänigen/vorübergehenen m = 100 bei außergewöhnlichen Bemessungssituationen. it re = 07 ür Rechtecquerschnitte h/b 4; VH BSH BFSH; it re = 10 ür alle aneren Querschnitte Querschnittswerte Ax brutto yy brutto zz brutto xx netto AVy netto AVz netto Ax netto yyy netto z netto = Ax = yy = zz = xx - T = AVy - AQy = AVz - AQz = Ax - A = yy - yy = zz - zz Bemessungsmomente y =: y + Nx ez / 100 [Nm] z =: z + Nx ey / 100 [Nm] Dimension/Einheiten: Querschnittswerte: b/ [cm/cm] A [cm 2 ] [cm 3 ] I [cm 4 ] i [cm] Systemlängen: Lx=Ls [m] s [m] sb[m] Spannungen: Sigma [N/m 2 ] = [N/mm 2 ] Tau [N/m 2 ] = [N/mm 2 ] Umrechnung Normalratanteil: 10 [N/cm 2 ] = 10 [N/m 2 ] Umrechnung omentenanteil: 1000 [N m/cm 3 ] = 10 [N/m 2 ] 14 Frilo - Stati un Tragwersplanung

15 Spannungsnachweise bei Biege-Beanspruchung (ür Nx = 0) Gewöhnlicher Spannungsnachweis Teilspannungen: Zul Festigeiten: Vorh Spannung: σ my my σ y = ; σmz = yy n z zz n my mz mo ; mz my + σ <= my mz re mz my σ + σ <= re m y m z mz zugehörige mechanische Spannung au er Drucseite: σ = ( σ + σ ) czg my mz my my mo Stabilitätsnachweis Teilspannungen: Zul Festigeiten: Vorh Spannung : σ my my σ y = ; σmz = yy b z zz b my mz mo ; mz mo my / + σ / <= my my mz mz re mz my re σmy / my + σmz / mz <= mz my my HO11 - Holzbemessung 15

16 Spannungsnachweise unter Zug- un Biegebeanspruchung (Nx>0) Gewöhnlicher Spannungsnachweis Teilspannungen: Zul Festigeiten Vorh Spannung N x y σt 0 = ; σmy = ; σmz = A t 0 xn yy n z zz n t 0 my mz = mo ; my = mo ; mz = γ γ γ t 0 t 0 σt 0 + re σm y + σmz <= my zugehörige mechanische Spannung au er Drucseite: σczg = σt 0 ( σmy + σmz ) t 0 my mz t 0 mo Stabilitätsnachweis Teilspannungen: Zul Festigeiten Vorh Spannung N x y z σt 0 = ; σmy = ; σmz = A xb yy b zz b t 0 my mz t 0 = mo ; my = mo ; mz = mo γ γ γ t 0 t 0 σt 0 + σm y / m y + σmz / mz re <= my mz t 0 t 0 σt 0 + re σm y / m y + σmz / mz <= t my Der Stabilitätsnachweis ür Zug un Biegung ist abweichen zur neuen Norm ormuliert. Er begrünet sich aurch ass nur unter Druc/Biegeruc instabile Zustäne entstehen önnen; eine vorhanene Zugspannung reuziert i.r. iese Geährung. Abweichen zur Norm wir amit nicht ie Zugseite sonern ie geährete Drucseite nachgewiesen. Dies gewährleistet en ontinuierlichen Übergang in er Stabilitätsbewertung vom ruc- zum zugbeanspruchten System. Bis zur Klärung wir ieser Stabilitätsnachweis benutzt. Bei EN5 wir unter Zugbeanspruchung ie Stabilität ientisch bewertet. mz t Frilo - Stati un Tragwersplanung

17 Spannungsnachweise unter Druc- un Biege-Beanspruchung (Nx < 0) Gewöhnlicher Spannungsnachweis Teilspannungen: Zul Festigeiten Vorh Spannung Nx y σc 0 = ; σmy = ; σmz = A c 0 σ σ 2 c 0 c 0 2 c 0 c 0 xn yy n z zz n c 0 my mz = mo ; my = mo ; mz = γ γ γ σ c 0 <= c 0 c 0 c 0 + σmy + σmz re <= my mz c 0 c 0 + σm y re + σmz <= my mz c 0 c 0 mo Vorhanene Drucspannungen weren im Programm zur eutlichen Unterscheiung von en Zugspannung mit negativem Vorzeichen versehen. Zugehörige mechanische Spannung au er Zugseite: c 0 σtzg = σc 0 + ( σmy + σmz ) my Stabilitätsnachweis Teilspannungen: Zul Festigeiten Vorh Spannung Nx y σc 0 = ; σmy = ; σmz = A t 0 xb yy b z zz b c 0 my mz = mo ; my = mo ; mz = γ γ γ mo c 0 c 0 σc 0 / c y + σm y / m y + σm z / m z re my mz c 0 c 0 σc 0 / c z + re σm y / m y + σmz / mz my mz c 0 c 0 Nach EN soll unter Drucbeanspruchung ie Knic- un ie Kippstabilität getrennt untersucht weren: Vorh. Spannung s c0 c0 c0 /cy +s my mz re c0 +s my mz s + s +s c0 c0 c0 /cz re my mz c0 my mz s +s +s 2 2 c0 c0 c0 / cz my /my 2 mz c0 my mz s +s +s c0 2 2 c0 c0 / cy my mz /mz 2 c0 my mz Der Größtwert wir ausgewiesen. HO11 - Holzbemessung 17

18 Spannungsnachweise unter ombinierter Schub-Beanspruchung Teilspannungen: Zul Festigeiten Vorh Spannung Vy Vz τvy = ; τvz = ; τt = A A EN5: τ Vy Vyn V = γ = cry V A y V y n Vzn ; τ Vz V mo 2 2 τvz + τvy V 2 2 τt + ( τvz + τvy )/ V V F HG I v EN5: τt ( τvz τvy )/ V V T KJ Bei Doppelbiegung wir abweichen zur Norm mit er Hauptschubspannung er Nachweis geührt ies gewährleistet wierspruchsreie Darstellung beim Übergang vom ein zum zweiachsigen Beanspruchungszustan. = crz x xx n V A z V z n Ranspannungsnachweise Teilspannungen: 2 σll = σnx ± σy ± σzi; τv = σll tan( α); σ = σll tan ( α) Zul. Festigeiten Vorh. Spannung my v my mz c 0 t 0 = mo mz = mo c 0 = mo t 0 = mo γ γ γ γ v c 90 t 90 = Fator( v) mo c 90 = t 90 = γ γ γ DIN04: Fator( ) = 150 ; Fator( ) = 0 75 v ruc NHBSHLH v zugnhbshlh DIN08 EN5 : Fator( ) = 150 ; Fator( ) = 2 0; Fator( ) = 0 75 σ m α v ruclh σ σ τ ll ll v = F H G I K J + F H G I K J + F H G I K J v mo v ruc NHBSH v zuglh my my Um mögliche Beanspruchungsombinationen bewerten zu önnen sin ie spezialisierten Normnachweise verallgemeinert woren. Längsspannungsanteile weren au ihre zugeorneten Festigeiten reerenziert. Als Bezugsestigeit wir normonorm ie Biegeestigeit (um ie y-achse) gewählt. Die Neigungswinel zwischen Krat- un Faserrichtung önnen ür en oberen (z=-/2) un unteren (z=+/2) Ran vorgegeben weren. Druc als Längsspannung erzeugt Querruc Zug agegen Querzug. Die Schubestigeit ist unter Zug geringer unter Druc höher. 18 Frilo - Stati un Tragwersplanung

19 Branschutznachweis tf vob vun vli vre Abbranauer [min] 30 ür en Nachweis als F30 B Abbrangeschwinigeit [mm/min] im Querschnitt oben z.b. 08 [mm/min] bei NH Abbrangeschwinigeit [mm/min] im Querschnitt unten z.b. 08 [mm/min] bei NH Abbrangeschwinigeit [mm/min] im Querschnitt lins z.b. 08 [mm/min] bei NH Abbrangeschwinigeit [mm/min] im Querschnitt rechts z.b. 08 [mm/min] bei NH Bei mehrteiligen Querschnitten wir erzeit nur as Abbranverhalten am Einzelstab betrachtet. Querschnittschwächungen weren bei iesem Branschutznachweis nicht behanelt. In Sonerällen sollte er Anwener einen er Schwächung angepassten Ersatzquerschnitt vorgeben. Siehe weiterhin: Branschutznachweis Holz.p DIN Der Branschutznachweis nach DIN 4102 T erolgt entsprechen Anmerung 8 als rechnerischer Nachweis au Grunlage von /4/. Diese sogenannte "warme" Bemessung wir analog zu en statischen Bemessungsregeln er DIN 1052 urchgeührt. Die Querschnittswerte un ie Spannungswerte sin abhängig von er Abbrantiee un er sich im Innern einstellenen mittleren Temperatur. DIN Der Branschutznachweis nach DIN erolgt ähnlich wie ür ie alte Norm argestellt nach em Prinzip er sogenannten "warmen" oer heißen Bemessung. Grunlage ist as Verahren er reuzierten Festigeit. Die Querschnittswerte un ie Spannungswerte sin abhängig von er Abbrantiee. Festigeiten/Steiigeiten berechnen sich über Formeln bei enen as Verhältnis von Restquerschnitts-Umang zu -Fläche en Temperatureinluss simuliert ie mittlere Querschittstemperatur entällt als Nachweisriterium. Abgebrochen wir ie Branuntersuchung wenn er leinste oiiationswert < 01 ist. EN :2006 Der Branschutznachweis nach EN wir entsprechen er in beschriebenen ethoe er reuzierten Eigenschaten geührt. Inhaltlich wuren ie Algorithmen angelehnt an ie ür ie DIN estgelegten umgesetzt. Der Querratnachweis wir mangels eines verügbaren Lösungsansatzes weiterhin mit er Näherungsormel er DIN 4102 geührt. Disontinuierlicher Abbran wir nicht behanelt. HO11 - Holzbemessung 19

20 Ausgabe Ausgabe von Systematen Ergebnissen un Grai au Bilschirm oer Drucer. or Das Textverarbeitungsprogramm S-or wir augeruen un ie Ausgabe eingeügt soern ieses Programm au Ihrem Rechner installiert ist. In or önnen Sie ann ie Ausgabe bei Bear nach Ihren ünschen bearbeiten. Bilschirm Anzeige er erte in einem Textenster. Drucer Starten er Ausgabe au en Drucer. Seitenansicht Anzeige er Drucvorschau. Ergebnisse Au er Programmoberläche weren stänig ie olgenen Ergebnisinormation argestellt: Lamba Kennzeichnet ie maximale Schlanheit; es ist zu beachten ass sie ie Anwenungsbereiche er Bauteile begrenzen. 150 bei 1-teiligen Drucstäben 175 bei mechanisch zusammengesetzten Drucstäben 200 bei Verbans- Zug- (geringügig gerüct) un Drucstäben in liegenen Bauten sowie 250 bei Zeltstangen. Omega Ist ie vom Schlanheitsgra abhängige Kniczahl ür en Stabilitätsnachweis. Für DIN 1052:2004/2008 EN 1995 wir statt Omega quasi essen Kehrwert er Knicbeiwert c ausgegeben. Eta Sigma Zeigt en Ausnutzungsgra es gewöhnlichen Spannungsnachweises an. Eta Stab Zeigt en Ausnutzungsgra es Stabilitätsnachweises an. Eta Schub Zeigt en Ausnutzungsgra es Schubnachweises inolge Querrat un Torsion an. Eta Bran Zeigt en Ausnutzungsgra es Branschutznachweises nach DIN 4102 EN 1995 an. Ausgegeben wir ie Darstellung es Holzbaustoes mit Angabe er zulässigen Spannungen er baustatischen Systemergebniswerte er Beschreibung es Querschnitts un er Schnittgrößenbeanspruchung sowie als Ergebnis ie Spannungsnachweise. Ausgegeben weren er gewöhnlichen Spannungsnachweis ie zugehörige Spannung au er weniger beanspruchten Seite (um Anschlüsse besser bewerten zu önnen) er Stabilitätsnachweis (Knicen Kippen) sowie er Schubnachweis. Die Spannungsrelationen weren angezeigt. Überschreitungen weren urch "(!)" enntlich gemacht. Bei en Überlagerungen wir zunächst ie Überlagerungsvorschrit oumentiert. Die Ausgabe ür vorgegebene Überlagerung erolgt analog zu erjenigen ür ie Laställe. Für ie neue DIN 1052:2004/2008 EN 1995 önnen wahlweise Ergebnislaställe oer Kombinationen unabhängiger Einzeleinwirungen berechnet un ausgegeben weren. Die maßgeblichen Kombinationen weren in er Ausgabe symbolisch mittels typisierter Lastallurzbezeichnung un ihrer Kombinationsmultipliatoren geennzeichnet. Die Spannungsnachweise weren wie bisher urch ie vorhanene un ie zulässige Spannung sowie en Ausnutzungsgra argestellt. Eine zugehörige (=zg) Spannung soll ie zum Nachweis onträre Spannung als mechanische Spannung ausweisen um z.b. ie weniger beanspruchte Seite onstruiv bewerten zu önnen. Die Ergebnisse weren tabellarisch ombinations-/lastallweise un zusammengeasst im Sinne extremer maßgeblicher erte oumentiert. 20 Frilo - Stati un Tragwersplanung

FERMACELL Gipsfaser-Platten. Bemessung von Wandtafeln nach DIN 1052:2004-08. Mehr Vorteile und Möglichkeiten für den Holzbau durch die neue DIN 1052

FERMACELL Gipsfaser-Platten. Bemessung von Wandtafeln nach DIN 1052:2004-08. Mehr Vorteile und Möglichkeiten für den Holzbau durch die neue DIN 1052 FERMACELL Gipsaser-Plaen Bemessung von Wanaeln nach DIN 05:004-08 Mehr Voreile un Möglicheien ür en Holzbau urch ie neue DIN 05 Mehr Voreile un Möglicheien ür en Holzbau urch ie neue DIN 05 Grunsäzliche

Mehr

Optische Abbildung mit Einzel- und Tandemobjektiven

Optische Abbildung mit Einzel- und Tandemobjektiven Optische Abbilung mit Einzel- un Tanemobjektiven. Wirkungsgra einer Abbilung mit einem Einzelobjektiv Mit einem Einzelobjektiv wir ein strahlener egenstan er Fläche A [m ] un er Ausstrahlung M W m au ein

Mehr

32U Stütze/Dachstiel nach DIN 1052

32U Stütze/Dachstiel nach DIN 1052 BTS STATIK-Beschreibung - Bauteil: 32U Stütze/Dachstiel DIN 1052 Seite 1 32U Stütze/Dachstiel nach DIN 1052 (Stand: 26.08.2009) Das Programm 32U dient dem Nachweis von Stäben nach dem Ersatzstabverfahren.

Mehr

Lehrbrief 1 Technik Seite 1 von 7

Lehrbrief 1 Technik Seite 1 von 7 Lehrbrief 1 Technik Seite 1 von 7 Mathematische Kenntnisse Mathematik? Eigentlich sollte es och um Amateurfunk gehen. Es ist nunmal ein technisches Hobby, einige grunlegene mathematische Kenntnisse sin

Mehr

Achsen, Wellen und Zapfen

Achsen, Wellen und Zapfen Achsen, Wellen und Zapfen BBS Winsen (Luhe) Entwicklung und Konstruktion A. Berg Beispielaufgabe Für die Antriebswelle aus S25JR des Becherwerkes sind die Durchmesser zu berechnen und festzulegen. Die

Mehr

BERECHNUNGEN VON QUERSCHNITTS-

BERECHNUNGEN VON QUERSCHNITTS- Rolf Kindmann Henning Uphoff BERECHNUNGEN VON QUERSCHNITTS- KENNWERTEN UND SPANNUNGEN NACH DER ELASTIZITÄTSTHEORIE Entwurf vom 05.06.2014 Veröffentlichung des Lehrstuhls für Stahl-, Holz- und Leichtbau

Mehr

Physik für Bauingenieure

Physik für Bauingenieure Fachbereich Physik Prof. Dr. Ruolf Feile Dipl. Phys. Markus Domschke Sommersemester 00 4. 8. Juni 00 Physik für Bauingenieure Übungsblatt 9 Gruppenübungen. Konensator Zwei quaratische Metallplatten mit

Mehr

Querzug- und Querdruckverstärkungen - Aktuelle Forschungsergebnisse

Querzug- und Querdruckverstärkungen - Aktuelle Forschungsergebnisse Querzug- un Querrucverstärungen - Atuelle Forschungsergebnisse 1 Allgemeines Bei einer Zugbenspruchung rechtwinlig zur Fserrichtung weist Holz nur eine sehr geringe Festigeit uf. Der chrteristische Festigeitswert

Mehr

Leicht. Leicht. Leicht. Brandschutz ist doch ganz leicht. Leichtbeton mit besten Werten. Bundesverband Leichtbeton e.v.

Leicht. Leicht. Leicht. Brandschutz ist doch ganz leicht. Leichtbeton mit besten Werten. Bundesverband Leichtbeton e.v. Leicht Leicht Leicht Branschutz ist och ganz leicht Leichteton mit esten Werten Bunesveran Leichteton e.v. 1 Der Branschutz Die für en Branschutz zustänige Norm ist ie DIN 4102. Die gültige Ausgae atiert

Mehr

STATISCHE BERECHNUNG "Traverse Typ Foldingtruss F52F" Länge bis 24,00m Elementlängen 0,60m - 0,80m - 1,60m - 2,40m Taiwan Georgia Corp.

STATISCHE BERECHNUNG Traverse Typ Foldingtruss F52F Länge bis 24,00m Elementlängen 0,60m - 0,80m - 1,60m - 2,40m Taiwan Georgia Corp. Ing. Büro für Baustatik 75053 Gondelsheim Tel. 0 72 52 / 9 56 23 Meierhof 7 STATISCHE BERECHNUNG "Traverse Typ Foldingtruss F52F" Länge bis 24,00m Elementlängen 0,60m - 0,80m - 1,60m - 2,40m Taiwan Georgia

Mehr

HOLZBAU II Polymodul B 2.6.5 VL 4 Feuchte, Brandschutz, Beispiele überschlägiger Dimensionierung

HOLZBAU II Polymodul B 2.6.5 VL 4 Feuchte, Brandschutz, Beispiele überschlägiger Dimensionierung HOLZBAU II Polymoul B 2.6.5 VL 4 Feuchte, Branschutz, Beispiele überschlägiger Dimensionierung Pro. Dr. Wielan Becer 1 Holz Berechnung Quellen un Schwinen Einluß er Nutzungslassen au Bemessungswert Branschutz

Mehr

Stirnzahnräder, gerade verzahnt, Übersicht. Modul Zahnbreite in mm Seite 0,5...3... 199 0,7...6... 200 1,0...9... 201 1,25... 10...

Stirnzahnräder, gerade verzahnt, Übersicht. Modul Zahnbreite in mm Seite 0,5...3... 199 0,7...6... 200 1,0...9... 201 1,25... 10... Stirnahnräer, gerae verahnt, Übersicht Stirnahnräer: Aetalhar gespritt gerae verahnt, Stirnahnräer: POM weiß, gefräst gerae verahnt, Stirnahnräer: POM schwar, gefräst gerae verahnt, Stirnahnräer: Kunststoff

Mehr

Eigene Farbskala erstellen

Eigene Farbskala erstellen Farben er Präsentation bestimmen 210 Eigene Farbskala erstellen Im vorigen Kapitel haben Sie gesehen, wie Sie einer gesamten Präsentation oer einzelnen Folien einer Präsentation eine anere Farbskala zuweisen.

Mehr

Dispersion DADOS. Problemstellung. Technische Daten, DADOS. Rechnung

Dispersion DADOS. Problemstellung. Technische Daten, DADOS. Rechnung Dispersion DADOS Problemstellung Für ie Auswertung von Spektren ist es notwenig, ie Nichtlinearität er Wellenlängenskala auf em CCD Chip zu berücksichtigen. Dies wir hier am Beispiel es DADOS urchgerechnet,

Mehr

Stirnzahnräder, gerade verzahnt, Übersicht. Modul Zahnbreite in mm Seite 0,5...3... 187 0,7...6... 188 1,0...9... 189 1,25... 10...

Stirnzahnräder, gerade verzahnt, Übersicht. Modul Zahnbreite in mm Seite 0,5...3... 187 0,7...6... 188 1,0...9... 189 1,25... 10... Stirnzahnräer, gerae verzahnt, Üersicht Stirnzahnräer: Azetalharz gespritzt gerae verzahnt, mit Nae Stirnzahnräer: POM gefräst gerae verzahnt, mit Nae Stirnzahnräer: Kunststoff mit Kern aus Stahl un Eelstahl,

Mehr

Buch Teil 1, Formelsammlung, Bemessungstabellen

Buch Teil 1, Formelsammlung, Bemessungstabellen Fachhochschule Augsburg Stuiengang Bauingenieurwesen Name:... Holzbau SS 2007 Arbeitszeit: Hilfsmittel: 120 Minuten Buch Teil 1, Formelsammlung, Bemessungstabellen 1. Aufgabe (ca. 80 min) Gegeben: Statisches

Mehr

Stahlstütze - Fußplatte ST3. FRILO Software GmbH www.frilo.de info@frilo.eu Stand: 02.07.2015

Stahlstütze - Fußplatte ST3. FRILO Software GmbH www.frilo.de info@frilo.eu Stand: 02.07.2015 Stahlstütze - Fußplatte ST3 FRILO Software GmbH www.frilo.de info@frilo.eu Stand: 02.07.2015 ST3 Stahlstütze Fußplatte ST3 Hinweis: Diese Dokumentation beschränkt sich auf die Eurocode-spezifische Beschreibung.

Mehr

MS Michelson-Interferometer

MS Michelson-Interferometer MS Michelson-Interferometer Blockpraktikum Herbst 2007 (Gruppe 2b) 24. Oktober 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Grunlagen 2 1.1 Aufbau.................................... 2 1.2 Interferenzmuster...............................

Mehr

Holzbau. Teill Grundlagen 4., neubearbeitete und erweiterte Auflage 1991. Werner-Verlag. Begründet von Prof. Dipl.-Ing.

Holzbau. Teill Grundlagen 4., neubearbeitete und erweiterte Auflage 1991. Werner-Verlag. Begründet von Prof. Dipl.-Ing. Begründet von Prof. Dipl.-Ing. Gerhard Werner Neubearbeitet von Prof. Dr.-Ing. Günter Steck Holzbau Teill Grundlagen 4., neubearbeitete und erweiterte Auflage 1991 Werner-Verlag Inhaltsverzeichnis Teil

Mehr

1 Verbindungsleitungen

1 Verbindungsleitungen 1 Verbinungsleitungen Für ie Funktion aller elektronischen Schaltungen sin Verbinungsleitungen zischen en Bauelementen unverzichtbar. Ihre Aufgabe ist es, Signale von einem Baustein zum nächsten zu transportieren.

Mehr

Teil A Einführung in DIN 1052:2004-08 1

Teil A Einführung in DIN 1052:2004-08 1 I Vorwort Mit der neuen DIN 1052:2004-08 Entwurf, Bemessung und Berechnung von Holzbauwerken wird auch im Holzbau das semiprobabilistische Sicherheitskonzept der Bemessung nach Grenzzuständen unter Verwendung

Mehr

Einfache Spannungsnachweise

Einfache Spannungsnachweise luminium-zentrale Merkblatt K5 Einfache Spannungsnachweise Einfache Spannungsnachweise Inhalt 1. Einführung Seite 0 2. Rechenbeispiele Seite 04. Biegemomente und Durchbiegungen Tabelle 1 Seite 08 4. Tabellen

Mehr

8 F Stahlbauprofile. Prof. Dr.-Ing. Christof Hausser, Prof. Dr.-Ing. Christoph Seeßelberg

8 F Stahlbauprofile. Prof. Dr.-Ing. Christof Hausser, Prof. Dr.-Ing. Christoph Seeßelberg 8.159 8 F Stahlbauprofile Prof. Dr.-Ing. Christof Hausser, Prof. Dr.-Ing. Christoph Seeßelberg Kurzzeichen für Walzmaterial (Beispiele) Kurzbezeichnung zeichnerisch IPE 240-4600 DIN 1025-5 HEB 400-8000

Mehr

8. Energie, Impuls und Drehimpuls des elektromagnetischen

8. Energie, Impuls und Drehimpuls des elektromagnetischen 8. Energie, Impuls un Drehimpuls es elektromagnetischen Feles 8.1 Energie In Abschnitt.5 hatten wir em elektrostatischen Fel eine Energie zugeornet, charakterisiert urch ie Energieichte ω el ɛ 0 E. (8.1

Mehr

Formelsammlung. für die Klausur. Technische Mechanik I & II

Formelsammlung. für die Klausur. Technische Mechanik I & II Formelsammlung für die Klausur Technische Mechanik I & II Vorwort Diese Formelsammlung ist dazu gedacht, das Suchen und Herumblättern in den Büchern während der Klausur zu vermeiden und somit Zeit zu sparen.

Mehr

Beispiel für die Berechnung des Wärmedurchgangskoeffizienten eines zusammengesetzten Bauteiles nach DIN EN ISO 6946

Beispiel für die Berechnung des Wärmedurchgangskoeffizienten eines zusammengesetzten Bauteiles nach DIN EN ISO 6946 Pro Dr-Ing hena Krawietz Beispiel ür ie Berechnung es Wärmeurchgangskoeizienten eines zusammengetzten Bauteiles nach DIN EN ISO 6946 DIN EN ISO 6946: Bauteile - Wärmeurchlasswierstan un Wärmeurchgangskoeizient

Mehr

SERVICE NEWSLETTER. Einführung in die Mechanik Teil 2: Kinematik (2)

SERVICE NEWSLETTER. Einführung in die Mechanik Teil 2: Kinematik (2) Einührung in ie Mechanik Teil : Kinemaik Ausgabe: 9 / 4 In iesem Teil er Reihe wollen wir anhan eines Zahlenbeispiels en Deomaionsgraienen als zenrale Größe zur Beschreibung er Deormaion in er Kinemaik

Mehr

Schwarz Herwig herwig.schwarz@htl-kapfenberg.ac.at Florian Grabner florian.grabner@gmx.at Druckverlust in Rohrleitungen

Schwarz Herwig herwig.schwarz@htl-kapfenberg.ac.at Florian Grabner florian.grabner@gmx.at Druckverlust in Rohrleitungen HTBL-Kapfenberg Drucverlust in Rohrleitungen Seite von 8 Schwarz Herwig herwig.schwarz@htl-apfenberg.ac.at Florian Grabner florian.grabner@gmx.at Drucverlust in Rohrleitungen Mathematische / Fachliche

Mehr

Inhalt. Bezeichnungen und Abkürzungen... XVII

Inhalt. Bezeichnungen und Abkürzungen... XVII Bezeichnungen und Abkürzungen...................... XVII 1 Einleitung................................. 1 1.1 Tragwerke aus Vollholz....................... 1 1.2 Tragwerke aus BSH und Sonderbauarten.............

Mehr

6. VORLESUNG MASSIVBAU I. Bemessung. Biegebemessung von Plattenbalken. Balken und Plattenbalken. Univ.-Prof. Dr.-Ing. Josef Hegger

6. VORLESUNG MASSIVBAU I. Bemessung. Biegebemessung von Plattenbalken. Balken und Plattenbalken. Univ.-Prof. Dr.-Ing. Josef Hegger 1 1 6. VORLESUNG MASSIVBAU I Baken un Pattenbaken Univ.-Prof. Dr.-Ing. Josef Hegger Bemessung Verschieene Bakenuerschnitte 3 Mitwirkene Pattenbreite 4 Mitwirkene Pattenbreite 5 Mitwirkene Pattenbreite

Mehr

Berechnung von Trägerrosten mittels Kraftgrößenmethode

Berechnung von Trägerrosten mittels Kraftgrößenmethode Berechnung von Trägerrosten mittels Kraftgrößenmethode Bachelor Projekt eingereicht am Institut für Baustatik der Technischen Universität Graz im Oktober 2010 Verfasser: Betreuer: Novak Friedrich Dipl.-Ing.

Mehr

Kleiner Satz von Fermat

Kleiner Satz von Fermat Kleiner Satz von Fermat Satz Kleiner Satz von Fermat Sei p P. Dann gilt a p a mo p für alle a Z. Wir führen zunächst eine Inuktion für a 0 urch. IA a = 0: 0 p 0 mo p. IS a a+1: Nach vorigem Lemma gilt

Mehr

Stahlbau 1. Name:... Matr. Nr.:...

Stahlbau 1. Name:... Matr. Nr.:... 1/6 Name:... Matr. Nr.:... A. Rechnerischer steil 1. Stabilitätsnachweise Druckstab und Biegeträger Die Druckstäbe (RHS-Profil, I-Profil) werden jeweils zentrisch durch eine Normalkraft (Druckkraft) belastet.

Mehr

2.1.8 Praktische Berechnung von statisch unbestimmten, homogenen

2.1.8 Praktische Berechnung von statisch unbestimmten, homogenen Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 1.1 Aufgaben der Elastostatik.... 1 1.2 Einige Meilensteine in der Geschichte der Elastostatik... 4 1.3 Methodisches Vorgehen zur Erarbeitung der vier Grundlastfälle...

Mehr

HOLZ Pro. Bemessung von Holzstäben nach DIN 1052, EN 1995 und SIA 265

HOLZ Pro. Bemessung von Holzstäben nach DIN 1052, EN 1995 und SIA 265 Fassung November 2014 Zusatzmodul HOLZ Pro Bemessung von Holzstäben nach DIN 1052, EN 1995 und SIA 265 Programm-Beschreibung Alle Rechte, auch das der Übersetzung, vorbehalten. Ohne ausdrückliche Genehmigung

Mehr

Messung 2 MESSUNG DER WELLENLEISTUNG UND DES WIRKUNGSGRADES (PENDELMASCHINEN)

Messung 2 MESSUNG DER WELLENLEISTUNG UND DES WIRKUNGSGRADES (PENDELMASCHINEN) Messung 2 MESSUNG DER WELLENLEISTUNG UND DES WIRKUNGSGRADES (PENDELMASCHINEN). Einleitung Kraftmaschinen geben ihre Arbeit meistens durch rotierende Wellen ab. Die Arbeit, die pro Zeiteinheit über die

Mehr

Bemessungshilfen für Holzbemessung im Brandfall nach DIN 4102-22:2004-11

Bemessungshilfen für Holzbemessung im Brandfall nach DIN 4102-22:2004-11 Bemessungshilen ür Holzbemessung im Brandall nach DIN 102-22:200-11 1. Baustokennwerte Rechenwerte ür die charakteristischen Festigkeits-, Steigkeits- und Rohdichtekennwerte ür maßgebende Nadelhölzer und

Mehr

POS: 001 Bezeichnung: Hallendach Thermodachelemente System M 1 : 75 1 2 3 45 9.10 BAUSTOFF : S 355 E-Modul E = 21000 kn/cm2 γm = 1.10 spez. Gewicht : 7.85 kg/dm3 QUERSCHNITTSWERTE Quersch. Profil I A Aq

Mehr

SINAMICS S120. Nachweis des Performance Levels e gemäß EN ISO 13849-1

SINAMICS S120. Nachweis des Performance Levels e gemäß EN ISO 13849-1 I DT MC Anwenerbeschreibung SINAMICS S20 Nachweis es Performance Levels e gemäß EN ISO 3849- Dokument Projekt Status: release Organisation: I DT MC Baseline:.2 Ort: Erl F80 Datum: 24.09.2009 Copyright

Mehr

Der Elastizitätsmodul

Der Elastizitätsmodul Der Elastizitätsmodul Stichwort: Hookesches Gesetz 1 Physikalische Grundlagen Jedes Material verormt sich unter Einwirkung einer Krat. Diese Verormung ist abhängig von der Art der Krat (Scher-, Zug-, Torsionskrat

Mehr

BV: Hotel Augsburger Straße. Details Bodenaufbau Küche

BV: Hotel Augsburger Straße. Details Bodenaufbau Küche BV: Hotel Augsburger Straße Details Boenaufbau Küche Inex: Stan: 28.09.04 Hinweis: Die Detailblätter, auch neu hinzugekommene oer nicht geänerte, sin urchgängig mit em Inex bezeichnet. Schraml+Partner

Mehr

Anwendungshinweise. und Rüstung

Anwendungshinweise. und Rüstung Anwenungshinweise zu en Sicherheitsonzepten für Schalung un Rüstung assung: 10.2010 Inhaltsverzeichnis 1. Erläuterung 3 2. Beispiele 5 2.1 Beispiel zur Umrechnung zwischen en Nachweisonzepten 5 2.2 Beispiel

Mehr

Technische Mechanik 1

Technische Mechanik 1 Ergänzungsübungen mit Lösungen zur Vorlesung Aufgabe 1: Geben Sie die Koordinaten der Kraftvektoren im angegebenen Koordinatensystem an. Gegeben sind: F 1, F, F, F 4 und die Winkel in den Skizzen. Aufgabe

Mehr

Implementierung einer aktiven Dämpfung bei einem Gleichstrommotor zur Untersuchung der haptischen Wahrnehmung von viskoser Reibung

Implementierung einer aktiven Dämpfung bei einem Gleichstrommotor zur Untersuchung der haptischen Wahrnehmung von viskoser Reibung Hefei Heilbronn Workshop on Research an Eucation in Mechatronics June 17 th 18 th 2010, Heilbronn, Germany Implementierung einer aktiven Dämpfung bei einem Gleichstrommotor zur Untersuchung er haptischen

Mehr

TEILWEISE ASYNCHRONE ALGORITHMEN

TEILWEISE ASYNCHRONE ALGORITHMEN TEILWEISE ASYNCHRONE ALGORITHMEN FRANK LANGBEIN Literatur: D. Berseas, J. Tsitsilis: Parallel and distributed computatoin, pp. 48 489 URI: http://www.langbein.org/research/parallel/ Modell teilweiser asynchroner

Mehr

Architecture. Engineering. Validierung gemäß DIN EN 1991-1-2/NA:2010-12. Construction

Architecture. Engineering. Validierung gemäß DIN EN 1991-1-2/NA:2010-12. Construction Validierung gemäß DIN EN 1991-1-2/NA:2010-12 U403.de Stahlbeton-Stütze mit Heißbemessung (Krag- und Pendelstütze) Construction Engineering Architecture mb AEC Software GmbH Validierung gemäß DIN EN 1991-1-2/NA:2010-12

Mehr

STATISCHE BERECHNUNG "Traverse Typ F32" Länge bis 10,00m Taiwan Georgia Corp.

STATISCHE BERECHNUNG Traverse Typ F32 Länge bis 10,00m Taiwan Georgia Corp. Ing. Büro für Baustatik 75053 Gondelsheim Tel. 0 72 52 / 9 56 23 Meierhof 7 STATISCHE BERECHNUNG "Traverse Typ F32" Länge bis 10,00m Taiwan Georgia Corp. Die statische Berechnung ist ausschließlich aufgestellt

Mehr

Einführung in die Chaostheorie

Einführung in die Chaostheorie Einführung in ie Chaostheorie Die sogenannte Chaostheorie befasst sich mit er Erforschung nichtlinearer ynamischer Systeme, ie chaotisches Verhalten zeigen können. Chaotisches Verhalten liegt u.a. ann

Mehr

Detailinformationen. globale Parameter... Querschnitte Nachweisparameter... Eurocode - Nachweise... DIN Fb - Nachweise... Handbuch...

Detailinformationen. globale Parameter... Querschnitte Nachweisparameter... Eurocode - Nachweise... DIN Fb - Nachweise... Handbuch... Detailinformationen globale Parameter... Querschnitte Nachweisparameter... Eurocode - Nachweise... DIN Fb - Nachweise... Handbuch... Stahlbau... Holzbau... Mauerwerksbau... Programmübersicht... Kontakt...

Mehr

Stahlrohre, nahtlos, warm gefertigt für Kugellagefertigung nach GOST 800-78

Stahlrohre, nahtlos, warm gefertigt für Kugellagefertigung nach GOST 800-78 Stahlrohre, nahtlos, warm gefertigt für Kugellagefertigung nach GOST 800-78 Chemische Zusammensetzung Мassenanteil der Elemente, % S P Ni Cu C Mn Si Cr max. ШХ15 0,95-1,05 0,20-0,40 0,17-0,37 1,30-1,65

Mehr

6 Lineare Kongruenzen

6 Lineare Kongruenzen 6 Lineare Kongruenzen Sei m > 0 un a, b beliebig. Wir wollen ie Frage untersuchen, unter welchen Beingungen an a, b un m eine Zahl x 0 existiert, so aß ax 0 b mo m. Wenn ein solches x 0 existiert, sagen

Mehr

Stahlbau Grundlagen. Der plastische Grenzzustand: Plastische Gelenke und Querschnittstragfähigkeit. Prof. Dr.-Ing. Uwe E. Dorka

Stahlbau Grundlagen. Der plastische Grenzzustand: Plastische Gelenke und Querschnittstragfähigkeit. Prof. Dr.-Ing. Uwe E. Dorka Stahlbau Grundlagen Der plastische Grenzzustand: Plastische Gelenke und Querschnittstragfähigkeit Prof. Dr.-Ing. Uwe E. Dorka Einführungsbeispiel: Pfette der Stahlhalle Pfetten stützen die Dachhaut und

Mehr

STATISCHE BERECHNUNG vom 20.04.2012

STATISCHE BERECHNUNG vom 20.04.2012 Projekt : 1020-12 Frank Blasek Beratender Ingenieur Heinestraße 1 D-33142 Büren Tel. +49 2951-937 582-0 Fax +49 2951-937 582-7 info@ifb-blasek.de Ingenieurbüro Frank Blasek Beratender Ingenieur Heinestraße

Mehr

Stabwerkslehre - WS 11/12 Prof. Dr. Colling

Stabwerkslehre - WS 11/12 Prof. Dr. Colling Fachhochschule Augsburg Studiengang Bauingenieurwesen Stabwerkslehre - WS 11/12 Name: Prof. Dr. Colling Arbeitszeit: Hilfsmittel: 90 min. alle, außer Rechenprogrammen 1. Aufgabe (ca. 5 min) Gegeben: Statisches

Mehr

Braggsche Reflexion am Einkristall

Braggsche Reflexion am Einkristall Fachhochschule Bielefel Fachbereich Elektrotechnik Physikalisches Praktikum Kurzanleitung Internet: Braggsche Reflexion am Einkristall 1. Physikalische Grunlagen: In er Röntgenröhre weren ie an er Kathoe

Mehr

Metallische Werkstoffe. Zugversuch. Teil 1: Prüfverfahren bei Raumtemperatur /1/

Metallische Werkstoffe. Zugversuch. Teil 1: Prüfverfahren bei Raumtemperatur /1/ Metallische Werkstoffe Zugversuch Teil 1: Prüfverfahren bei Raumtemperatur /1/ I Grundlagen: Der Zugversuch ist der wichtigste Versuch in der Werkstoffprüfung. Mit diesem Prüfverfahren werden Festigkeitskennwerte

Mehr

Karsten Kathage Deutscher Stahlbautag 2012 in Aachen 18.10.2012 1. Seite

Karsten Kathage Deutscher Stahlbautag 2012 in Aachen 18.10.2012 1. Seite Karsten Kathage Deutscher Stahlbautag 2012 in Aachen 18.10.2012 1 Seite Einführung der Eurocodes und der DIN EN 1090 Deutscher Stahlbautag 2012 Aachen, 18. Oktober 2012 Dr.-Ing. Karsten Kathage Deutsches

Mehr

Armacell International GmbH

Armacell International GmbH Patent- un Markenstrategien in einem international agierenen Unternehmen Armacell International GmbH mae by Armacell Präsentiert von Mechthil Ruthmann Manager Intellectual Property & Risk Management mae

Mehr

S T A T I K / F E S T I G K E I T S L E H R E 8) FESTIGKEITSLEHRE

S T A T I K / F E S T I G K E I T S L E H R E 8) FESTIGKEITSLEHRE BAULEITER HOCHBAU S T A T I K / F E S T I G K E I T S L E H R E 8) FESTIGKEITSLEHRE 1) Allgemeines 2) Spannung und Festigkeit 3) Tragsicherheit, Sicherheitsgrad, Bemessungswerte 4) Zug- und Druckspannungen

Mehr

Statisches und dynamisches Verhalten eines 3D-Druckers. - Überschwingverhalten der X- und Y-Achse -

Statisches und dynamisches Verhalten eines 3D-Druckers. - Überschwingverhalten der X- und Y-Achse - Statisches und dynamisches Verhalten eines 3D-Druckers - Überschwingverhalten der X- und Y-Achse - Dr.-Ing. Rouven Meidlinger planlauf GmbH Gliederung Einleitung und Aufgabenstellung Experimentelle Erfassung

Mehr

HP 2009/10-1: Wanddrehkran

HP 2009/10-1: Wanddrehkran HP 2009/10-1: Wanddrehkran Mit dem Kran können Lasten angehoben, horizontal verfahren und um die Drehachse A-B geschwenkt werden. Daten: Last F L 5,kN Hebezeug F H 1,kN Ausleger 1,5 kn l 1 500,mm l 2 2500,mm

Mehr

Lösungen TM I Statik und Festigkeitslehre

Lösungen TM I Statik und Festigkeitslehre Technische Mechanik I L Lösungen TM I Statik und Festigkeitslehre Modellbildung in der Mechanik N Pa (Pascal). m.4536kg.38slug [a] m, [b] dimensionslos, [c] m, [d] m Dichte: kgm 3.94 3 slugft 3 Geschwindigkeit:

Mehr

Querschnitt auswählen - definieren. FRILO Software GmbH www.frilo.de info@frilo.eu Stand: 30.06.2015

Querschnitt auswählen - definieren. FRILO Software GmbH www.frilo.de info@frilo.eu Stand: 30.06.2015 FRILO Software GmbH www.frilo.de info@frilo.eu Stand: 30.06.2015 Querschnitt auswählen - definieren Inhaltsverzeichnis Querschnitt auswählen / definieren 4 F+L Profildatei 5 Querschnitt über Abmessungen

Mehr

KS-ORIGINAL. Bautechnische Werte. www.kalksandstein.info

KS-ORIGINAL. Bautechnische Werte. www.kalksandstein.info KS-ORIGINAL. Bautechnische Werte. www.kalksanstein.info INHALT KS-Steinbezeichnungen, statische Werte 3 Nicht tragene KS-Außenwäne 4 Nicht tragene KS-Innenwäne 5 KS-ISO-Kimmsteine, KS-Stürze, KS-U-Schalen

Mehr

3 Erzwungene Konvektion 1

3 Erzwungene Konvektion 1 3 Erzwungene Konvektion 3. Grunlagen er Konvektion a) erzwungene Konvektion (Strömung angetrieben urch Pumpe oer Gebläse) b) freie Konvektion (Dichteunterschiee aufgrun von Temperaturunterschieen) c) Konensation

Mehr

31L Wind- und Schneelasten

31L Wind- und Schneelasten Programmvertriebsgesellschaft mbh Lange Wender 1 34246 Vellmar BTS STATIK-Beschreibung - Bauteil: 31L -Wind- und Schneelasten Seite 1 31L Wind- und Schneelasten Leistungsumfang: Festlegung der Grundparameter:

Mehr

TOOLFLEX. Metallbalgkupplung. Technische Beschreibung

TOOLFLEX. Metallbalgkupplung. Technische Beschreibung Technische Beschreibung Bei der handelt es sich um eine ; ein in der Praxis vielfach bewährtes Kupplungssystem. Der Metallbalg sorgt für einen optimalen Ausgleich von Axial-, Radial- und Winkelverlagerungen.

Mehr

Material: 16MnCr5 z = 25. Rp 0,2 = 630 N / 2 mm β = 0. Einsatzhärtung b = 40 mm. Material: 34Cr4 Rp 0,2 = 700 N / mm. n = 480 min -1 K A = 1,5

Material: 16MnCr5 z = 25. Rp 0,2 = 630 N / 2 mm β = 0. Einsatzhärtung b = 40 mm. Material: 34Cr4 Rp 0,2 = 700 N / mm. n = 480 min -1 K A = 1,5 9997 ühlhausen (1) Aufgabenstellung Für eine Getriebewelle sind die Verbindungsstelle zwischen der Welle und der Nabe sowie die Lagerstellen zu gestalten! Als Lager sind Radialrillenkugellager nach DIN

Mehr

Der Bauablauf bei freistehenden Trockenmauern Version Januar 2008

Der Bauablauf bei freistehenden Trockenmauern Version Januar 2008 Der Bauablauf bei freistehenen Trockenmauern Version Januar 2008 2008 Gerhar Stoll Trockenmaurer / Dipl. Arch. ETH/SIA Hüeblistrasse 28 8636 Wal / Switzerlan +41/55/246'34'55 +41/78/761'38'18 info@stonewalls.ch

Mehr

Statikbuch Charakteristische Werte Pitzl HVP Verbinder

Statikbuch Charakteristische Werte Pitzl HVP Verbinder kompetent und leistungsstark Statikbuch Charakteristische Werte Pitzl HVP Verbinder einfach schnel l sichtbar oder ver deckt 1. Allgemeines Pitzl HVP Verbinder sind zweiteilige Verbinder für verdeckte

Mehr

Thermische und statische Analysen zur Beurteilung der Tragfähigkeit im Brandfall

Thermische und statische Analysen zur Beurteilung der Tragfähigkeit im Brandfall Hans-Weigel-Str. 2b 04319 Leipzig Telefon: 0341 6582-186 Thermische und statische Analysen zur Beurteilung der Tragfähigkeit im Brandfall Validierung numerischer Berechnungen Projekt Nr.: 6.1/13-010 Berechnete

Mehr

D Sequentielle Logik. D Sequentielle Logik. 1 Schaltwerke (2) 1 Schaltwerke. Einordnung in das Schichtenmodell:

D Sequentielle Logik. D Sequentielle Logik. 1 Schaltwerke (2) 1 Schaltwerke. Einordnung in das Schichtenmodell: inornung in as Schichtenmoell:. Schaltwerke 2. RS Flip-Flop 3. Weitere Flip-Flops 4. Typische Schaltwerke 5. ntwurf eines Schaltwerks Technische Informatik I, SS 23-2 Schaltwerke in er kombinatorischen

Mehr

Mathe-Übungsbeispiele für ein fixes Honorar rechnen Freie Zeiteinteilung + Heimarbeit Vergleichbar mit Nachhilfe, aber ohne Schülerkontakt

Mathe-Übungsbeispiele für ein fixes Honorar rechnen Freie Zeiteinteilung + Heimarbeit Vergleichbar mit Nachhilfe, aber ohne Schülerkontakt Mathe-Übungsbeispiele für ein fixes Honorar rechnen Freie Zeiteinteilung + Heimarbeit Vergleichbar mit Nachhilfe, aber ohne Schülerkontakt Gesucht Stuenten, ie minestens ie Vorlesungen aus en ersten 2

Mehr

Barocker Kontrapunkt Invention: idealtypische ( akademische ) Form

Barocker Kontrapunkt Invention: idealtypische ( akademische ) Form Hans Peter Reutter: Invention 1 Baroker Kontrapunkt Invention: iealtypishe ( akaemishe ) Form Bis zum Ene er Barokzeit sin ie Bezeihnungen für polyphone Formen eigentlih ziemlih austaushbar: Fuge, Rierar,

Mehr

Kreisprogrammierung Interpolation

Kreisprogrammierung Interpolation Kreisprogrammierung Zuerst einige Worte zur Interpolation: Wenn eine mathematische Formel grafisch als Punkte dargestellt wird, die zu einer (angenäherten) Geraden oder Kurve verbunden werden, dann ist

Mehr

Staatlich geprüfte Techniker

Staatlich geprüfte Techniker Auszug aus dem Lernmaterial ortbildungslehrgang Staatlich geprüfte Techniker Auszug aus dem Lernmaterial Maschinenbautechnische Grundlagen DAA-Technikum Essen / www.daa-technikum.de, Infoline: 001 83 16

Mehr

Forschungszentrum Karlsruhe. FE-Analyse einer Patientinauflage

Forschungszentrum Karlsruhe. FE-Analyse einer Patientinauflage Forschungszentrum Karlsruhe Technik und Umwelt Wissenschaftliche Berichte FZKA 6451 FE-Analyse einer Patientinauflage H. Fischer, A. Grünhagen Institut für Medizintechnik und Biophysik Arbeitsschwerpunkt

Mehr

Feinwerktechnische Konstruktion

Feinwerktechnische Konstruktion Feinwerktechnische Konstruktion Kapitel 1: Konstruktion und Festigkeit Prof. Dr.-Ing. Andreas Ettemeyer Dipl.-Ing. Otto Olbrich Fachhochschule München Fachbereich 06 Feinwerk- und Mikrotechnik Version

Mehr

prof. dr.-ing. h a r t m u t e r n e r Verwendung von Würth ASSY 3.0 Kombi Holzschrauben als Transportanker

prof. dr.-ing. h a r t m u t e r n e r Verwendung von Würth ASSY 3.0 Kombi Holzschrauben als Transportanker Prof. Dr.-Ing. Hartmut Werner,, Adolf Würth GmbH & Co.KG Postfach D-74650 Künzelsau Datum: 15.01.2011 Gutachtliche Stellungnahme Verwendung von Würth ASSY 3.0 Kombi Holzschrauben als Transportanker 1 Allgemeines

Mehr

Der Featurebaum verrät mehr über den Konstrukteur, als über die Konstruktion: komplex oder schlicht; interessant oder langweilig; aufgeräumt

Der Featurebaum verrät mehr über den Konstrukteur, als über die Konstruktion: komplex oder schlicht; interessant oder langweilig; aufgeräumt 11 2 Modellaufbereitung Anders als im vorhergehenden Kapitel ist der Eiskratzer tatsächlich mit SolidWorks modelliert, es handelt sich also um ein natives Modell. Nach dem Aufruf des Modells (Ordner: Kapitel

Mehr

Ergänzung Forschungsvorhaben DIN EN 1995 - Eurocode 5 - Holzbauten Untersuchung verschiedener Trägerformen

Ergänzung Forschungsvorhaben DIN EN 1995 - Eurocode 5 - Holzbauten Untersuchung verschiedener Trägerformen 1 Vorbemerkungen Begründung und Ziel des Forschungsvorhabens Die Berechnungsgrundsätze für Pultdachträger, Satteldachträger mit geradem oder gekrümmtem Untergurt sowie gekrümmte Träger sind nach DIN EN

Mehr

Rohr-In-Line-Widerstandsthermometer Typ TR472

Rohr-In-Line-Widerstandsthermometer Typ TR472 Elektrische Temperaturmesstechnik Rohr-In-Line-Wierstansthermometer Typ TR472 WIKA Datenblatt TE 60.28 Anwenungen T Nahrungs- un Genussmittelinustrie, Molkereien, Schank- un Abfüllanlagen, Brauereien T

Mehr

Hubeinrichtung. FEM-Berechnung Hubbrücke

Hubeinrichtung. FEM-Berechnung Hubbrücke Hubeinrichtung FEM-Berechnung Hubbrücke Material: S355J2G3 E = 210.000 N/mm 2 ; Rm = 490 N/mm 2 (1.0037) G = 83.000 N/mm 2 ; Re = 355 N/mm 2 ν = 0,3 ρ = 7,86 * 10-6 kg/mm 3 zul σ = Re / 1,1 = 355 / 1,1

Mehr

FET-Ausarbeitung von Zimmermann Markus Seite 1 Threma: Elektrisches Messen. 1. Elektrisches Messen: 1.1. Allgemeines zu Messen:

FET-Ausarbeitung von Zimmermann Markus Seite 1 Threma: Elektrisches Messen. 1. Elektrisches Messen: 1.1. Allgemeines zu Messen: FET-Ausarbeitung von Zimmermann Markus Seite 1 1. Elektrisches Messen: 1.1. Allgemeines zu Messen: Messen ist im weitesten Sinne die Feststellung des Istzustandes einer Größe. Meßvorgänge liefern die Informationen,

Mehr

Last-Bibliothek. Inhaltsverzeichnis

Last-Bibliothek. Inhaltsverzeichnis Last-Bibliothek Inhaltsverzeichnis Last-Bibliothek... 2 Anzeigeoptionen für Lasttabellen... 4 Lastgruppen bearbeiten... 5 Last-Tabellen bearbeiten... 6 Last - benutzerdef. Tabellen hinzufügen/bearbeiten...

Mehr

D 263 T - Dünnglas D 0289 0

D 263 T - Dünnglas D 0289 0 CHOTT AG - Dünnglas D 0289 0 - Dünnglas ist ein farbloses Borosilikatglas von sehr guter chemischer Beständigkeit. Bedingt durch die spezielle Zusammensetzung dieses ubstratglases ergeben sich Eigenschaften,

Mehr

Ingenieurholzbau I, WS 2005/06

Ingenieurholzbau I, WS 2005/06 Fachhochschule Augsburg Studiengang Bauingenieurwesen Name:... Ingenieurholzbau I, WS 2005/06 Prüfungstag: 03.02.2006 Arbeitszeit: 90 Minuten Hilfsmittel: Formelsammlung, Bemessungstabellen Aufgabe 1 (ca.

Mehr

16 Konus, Anzug und Neigung

16 Konus, Anzug und Neigung D v D 16 Knus, Anzug un Neigung 16.1 Einführung Knizität (Kegelverhältnis) D v 2 Wir ein kegelförmiger Körper auf em Drehbank er er Schleifmaschine hergestellt, s schwenkt man en Oberschlitten um en Einstellwinkel.

Mehr

Stahlbau Grundlagen. Einführung. Prof. Dr.-Ing. Uwe E. Dorka

Stahlbau Grundlagen. Einführung. Prof. Dr.-Ing. Uwe E. Dorka Stahlbau Grundlagen Einführung Prof. Dr.-Ing. Uwe E. Dorka Stahl hat Tradition und Zukunft Die Hohenzollernbrücke und das Dach des Kölner Doms sind beides Stahlkonstruktionen, die auch nach über 100 Jahren

Mehr

Explizite und Implizite Darstellung einer Funktion

Explizite und Implizite Darstellung einer Funktion Eplizite un Implizite Darstellung einer Funktion Für ie implizite Differentiation weren ie Begriffe implizite un eplizite Darstellung von Funktionen benötigt. Bisher haben wir eine Funktion (Zusammenhang

Mehr

Ferienkurs Experimentalphysik 3

Ferienkurs Experimentalphysik 3 Ferienkurs Experimentalphysik 3 Wintersemester 04/05 Thomas Maier, Alexaner Wolf Lösung Optische Abbilungen Aufgabe : Vergrößerungslinse Mit einer (ünnen) Linse soll ein Gegenstan G so auf einen 3m entfernten

Mehr

Zimmermannsmäßige Verbindungen

Zimmermannsmäßige Verbindungen DIN 1052 Zimmermannsmäßige Verbindungen Grundlagen 2 Grundlagen Geregelt im Abschnitt 15 der DIN 1052 Zimmermannsmäßige Verbindungen für Bauteile aus Holz Versätze Zapfenverbindungen Holznagelverbindungen

Mehr

Institut für Stahlbau. Datum: Name: Zeit: Mat. Nr.: : Belastung: nkt) S 235. Material: Querschnitt. Querschnitt:

Institut für Stahlbau. Datum: Name: Zeit: Mat. Nr.: : Belastung: nkt) S 235. Material: Querschnitt. Querschnitt: Institut für Stahlbau Univ.-Prof. Dr.techn. Harald Unterweger 1. Klausur zur LV Stahlbau GL (1.WH) Datum: 4. Juli 2012 Zeit: 50 min Name: Mat.Nr.: BEISPIEL 1: Geschweißter Querschnitt 560 x12 mm Stahlgüte

Mehr

Beispiel 1 Modellbildung und Identifikation

Beispiel 1 Modellbildung und Identifikation Beipiel Moellbilung un Ientifikation Für eine GaFlutrecke oll ein mathematiche Moell ermittelt weren. Einganggröße er trecke it eine tellpannung u t. Auganggröße er trecke it er momentane GaFlu q. u t

Mehr

Hilfsrelais HR 116. Bilfinger Mauell GmbH

Hilfsrelais HR 116. Bilfinger Mauell GmbH Bilfinger Muell GmH Hilfsrelis HR 11 Die Hilfsrelis ienen zur glvnishen Trennung, Kontktvervielfhung un Trennung zwishen Hilfs- un Steuerstromkreisen. Bilfinger Muell GmH Inhltsverzeihnis Inhlt Seite Anwenung

Mehr

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie Kurzbeschreibung Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie - theoretische Optionspreise - Optionskennzahlen ( Griechen ) und - implizite Volatilitäten von Optionen berechnen und die errechneten Preise bei

Mehr

CLOUD CX163 ZONEN MISCHER

CLOUD CX163 ZONEN MISCHER COUD CX ZONEN MISCHE Clearly better son CX POWE ZONE ZONE 4 4 MICOPHONE EVE EVE EVE MICOPHONE EVE SOUCE SOUCE 4 4 ZONE STEEO AUDIO MIXE Clo CX Zone Mixer - front panel view FUSE ATING POWE 40 + 0% N Clo

Mehr

Stirnzahnräder: Azetalharz gespritzt gerade verzahnt, mit Nabe. Stirnzahnräder: POM gefräst gerade verzahnt, mit Nabe

Stirnzahnräder: Azetalharz gespritzt gerade verzahnt, mit Nabe. Stirnzahnräder: POM gefräst gerade verzahnt, mit Nabe Stirnzahnräder, gerade verzahnt, Übersicht Stirnzahnräder: Azetalharz gespritzt gerade verzahnt, mit Nabe Stirnzahnräder: POM gefräst gerade verzahnt, mit Nabe Modul Zahnbreite in mm Seite 0,5.............3..........

Mehr