Holzbemessung HO11. Handbuch für Anwender von Frilo-Statikprogrammen. Friedrich + Lochner GmbH 2010

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Holzbemessung HO11. Handbuch für Anwender von Frilo-Statikprogrammen. Friedrich + Lochner GmbH 2010"

Transkript

1 Holzbemessung HO11 Hanbuch ür Anwener von Frilo-Statiprogrammen Frierich + Lochner GmbH 2010 Frilo im Internet E-ail: HO11 Hanbuch Revision 2/2010 HO11 - Holzbemessung 1

2 Frilo-Programm: HO11 - Holzbemessung Dieses Hanbuch inormiert über ie Grunlagen zum Programm HO11. Allgemeine Beienungshinweise zu en Frilo-Programmen sin im Doument "Beienungsgrunlagen.p" zusammengeasst. Inhaltsverzeichnis Anwenungsmöglicheiten... 3 Berechnungsgrunlagen... 3 Eingabe... 4 aterial... 4 Systemmaße... 5 Querschnitt... 6 Querschnittsschwächungen... 7 Belastung / Schnittgrößen... 8 Überlagerung... 9 Bemessungsoptionen... 9 Spannungsnachweise nach DIN 1052: Spannungsnachweise nach DIN 1052:2004/2008 EN Spannungsnachweise bei Biege-Beanspruchung (ür Nx = 0) Spannungsnachweise unter Zug- un Biegebeanspruchung (Nx>0) Spannungsnachweise unter Druc- un Biege-Beanspruchung (Nx < 0) Spannungsnachweise unter ombinierter Schub-Beanspruchung Ranspannungsnachweise Branschutznachweis DIN DIN EN : Ausgabe Literatur eitere Inos un Beschreibungen inen Sie in en relevanten Doumentationen: Beienungsgrunlagen.p enüpunte.p Ausgabe un Drucen.p Import un Export.p Projete un Positionen - Datenverwaltung.p FL-anager 2 Frilo - Stati un Tragwersplanung

3 Anwenungsmöglicheiten Das Programm eignet sich zum Nachweisen von Holzquerschnitten entsprechen en Bemessungsregeln in - DIN 1052:1988 un - DIN 1052:2004/ EN 1995:2008. Durchgeührt weren ie gewöhnlichen Spannungsnachweise ür zug- bzw. ruc- oer biegebeanspruchte Holzstäbe sowie ie Knic- bzw. Stabilitätsnachweise. Bei Querratun Torsionsbeanspruchung weren ie Schubspannungsnachweise ausgeührt. Da ie Anwenung er Theorie II. Ornung im Holzbau unüblich un zu auwenig ist weren ie Nachweise ür ie Tragsicherheit nur mittels Schnittgrößen aus Theorie I. Ornung geührt. Die Knic- un Kippnachweise weren an einem Ersatzstabsystem geührt. Für lassiizierte Holzbauteile im Sinne von DIN /-22 EN ann ie Feuerwierstansauer mittels warmer Bemessung unter Berücsichtigung er Abbrangeschwinigeiten bestimmt weren. Für ie neue DIN 1052:2004/2008 EN 1995:2008 önnen wahlweise Ergebnislaställe oer unabhängige Einzeleinwirungen mit zugeorneter Lasteinwirungsauer (LED) vorgegeben un ür en Tragähigeitnachweis ombiniert weren. Die aterialauswahl ist um Holzwerstoe un Kerto ergänzt woren. Berechnungsgrunlagen Die Bemessungsnachweise ür rechtecige Holzquerschnitte basieren au DIN 1052 Teil 1 Ausgabe1988) unter Berücsichtigung er Holzmaterialen ie nach DIN A1 sowie nach er Zulassung Z ür Kerto-Schichtholz vom einiert sin. Die Branschutzbemessungsnachweise ür rechtecige Holzquerschnitte basieren au einer Veröentlichung von Scheer Knau eyer-ottens in er Bautechni Die Nachweise olgen er Anmerung 8 in DIN 4102 T Für ie Nachweise nach neuer DIN 1052:2004/2008 weren optional ie Bemessungsschnittgrößen aus en Kombinationen ür ie Tragähigeitsnachweise nach DIN ermittelt. Nachweise weren außer ür Vollhölzer auch ür ie genormten Holwerstoe un ür Kerto-Schichtholz mit er Zulassung /13/ vom geührt. Die Branschutznachweise weren nach em Verahren er reuzierten Festigeit nach DIN :2004 Abs. 5.5 geührt. Die Berechnungsmethoi nach Eurocoe un ie Nachweisverahren in EN 1995 entsprechen enen ie bereits bei DIN 1052:2004/2008 angewenet weren. Die Bezeichnungen sin ientisch so ass ie Ergebnisse in emselben Ausgabeormat argestellt weren önnen. Die Anzahl wählbarer aterialien ist z.zt. eingeschränt. Die loalen Stab- un Querschnittsoorinaten entsprechen en Vereinbarungen nach DIN Die x-achse weist in ie positive Stabachse. y- un z-achse liegen im Querschnitt wobei ie positive z-achse nach unten weist. Das x-y-z-system bilet ein orthogonales Dreibein. Schnitträte un geometrische Vetoren sin positiv wenn sie in positive Achsenrichtung weisen. Die omente y un t sin positiv wenn sie in Rechtsschrauben um ie y- un x- Achse rehen. Dagegen ist as Biegemoment z entsprechen er Konvention in er Stati positiv wenn es als Rechtsschraube in Richtung er negativen z-achse reht so ass bei positiver omentenbeanspruchung an en positiven Querschnittsseiten (gestrichelte Fasern) Zug entsteht. HO11 - Holzbemessung 3

4 Eingabe ählen Sie zunächst in er Hauptauswahl oer unter em enüpunt Bearbeiten ie gewünschte Norm (Kurzbezeichnung EN5 = EN 1995). aterial Über ie Auswahllisten wählen Sie ie Holzarten. DIN /A1 10/96 Zur Auswahl stehen Naelholz Brettschichtholz Laubholz sowie Furnierschichtholz. Furnierschichtholz KERTO Zulassung Furnierschichtholz Kerto-Schichtholz Z v : Kerto-Schichtholz: Kerto S ist ohne Kerto Q ist mit querverlauenen Furnierlagen hergestellt. Kerto ist z.zt. im Programm nur im Sinne stabörmiger Bauteile zu verwenen. Die Querschnittshöhenabhängigeit er zulässigen Biegespannung (Tab.1) sowie er Kniczahlen wir berücsichtigt. Es ist bei Anwenung von Kerto S un Q zu beachten ass er primäre Furnierbahnenverlau parallel zur Querschnittshöhe z (.h. ie Querschnittsbreite ist Summe er Einzelurnierbreiten) un amit in er Ebene er Hauptbeanspruchungsrichtung angeornet ist. 2-achsige Beanspruchung ann mit em Programm wegen unlarer Behanlung er Biegespannungen nicht nachgewiesen weren. Dasselbe gilt bei Torsionsbeanspruchung. Die Besonerheiten zusammengesetzter Querschnitte oer er Abhängigeit vom Faserneigungswinel weren in en Nachweisen nicht erasst. Die herstellungsbeingten un ie vorgegebenen Querschnittsbreiten weren nicht überprüt (ie Stanar-Breiten sin: [mm] ). Für Kerto gelten ie gleichen bautechnischen Bestimmungen wie ür BSH. DIN 1052:2004/2008 Für ie Anwenungen nach DIN 1052:2004/2008 sin Naelholz Brettschichtholz Laubholz genormte Holzwerstoe sowie Kerto zugelassen. Der Feuchteeinluss au ie Holzbaustoe wir jetzt über ie Zuornung es Bauwers/Bauteils zu einer Nutzungslasse geregelt. Die Rohichte Rho wir als wichtige Größe ür Verbinungsmittelnachweise angezeigt. EN 1995 Naelholz Brettschichtholz Laubholz sin erzeit unter EN 1995 wählbar. Über en Button ruen Sie einen Dialog ür benutzereinierte erte au. Auswahl von Sortier-/Festigeits-/Nutzungslasse/Typ/Gruppe... Gamma Holzwichte speziisches Gewicht N/m 3 ; wir von HO11 nicht benutzt. Rho Anzeige er Holzichte speziische Dichte (g/m 3 ) Bei DIN /A1 10/96: u Holzeuchte [%] als Gleichgewichtseuchte es Bauteils im Gebrauchszustan Ke Abminerungsator inolge Holzeuchte ür ie Steiemoule Ks Abminerungsator inolge Holzeuchte ür ie zulässigen Spannungen 4 Frilo - Stati un Tragwersplanung

5 Systemmaße Lx Stablänge Ls Länge es Reerenzstababschnittes in x-richtung sy Kniclänge ür ein Ausnicen in z-richtung (Iyzugeornet). sby Kipplänge ür ein egippen es Drucgurtes in y- Richtung (y-zugeornet). Hinweis: sby ist er Länge sz in ihrer mechanischen Aussage ähnlich. sz Kniclänge ür ein Ausnicen in y-richtung (Iz-zugeornet). sbz Kipplänge ür ein egippen es Drucgurtes in z-richtung (z-zugeornet). Hinweis: sbz ist er Länge sy in ihrer mechanischen Aussage ähnlich. Die loalen Koorinatenachsen (x y z) ür as Stabsystem sin entsprechen DIN 1080 einiert. Beim ebenen Stabsystem ist ie y-achse ie Biegeachse un z ie Kippachse. Beim räumlichen Stabsystem entspricht y er Hauptachse I un z er Hauptachse II. Die Kniclängen sin Ersatzlängen um loale Knicprobleme innerhalb eines Gesamtsystems bewerten zu önnen. Die Knicstabilität eines Systems ist Funtion er Geometrie er Steiigeiten un er momentanen Beanspruchungen. Die Kniclänge ist somit als Längenabstan er enepunte einer ausgenicten Verzweigungs- un Verormungsigur im untersuchten Stababschnitt zu verstehen. Die Kipplänge ann ähnlich interpretiert weren. Sie ist geennzeichnet urch as Ausnicen er Druczone bzw. es Drucgurtes. Da an Aulagern etc. Gabellagerung vorzusehen ist sin beie erte meist in erselben Größenornung. Sin im Drucbereich seitliche Abstützungen ann ie reuzierte Länge verwenet weren. Beachten Sie ass ie Kipplänge sby mit sz un sbz mit sy in ihrer mechanischen irung orresponiert. Die Näherungslösung er DIN 1052 setzt voraus ass as Bemessungsmoment über en gesamten Kippbereich onstant ist. Nach er neueren DIN üren Abminerungen bei er Bewertung er Kipplänge vorgenommen weren wenn nichtonstanter omenten-verlau vorliegt. Die Knicbeiwerte Lamba un Omega sowie ie Kippbeiwerte LambaB un KB beommen ie Koorinateninizes ihrer Bezugslängen s bzw. sb. HO11 - Holzbemessung 5

6 Querschnitt Der Querschnitt ann in seinen Abmessungen als mehrteiliger Rechtecquerschnitt (b/ = by/z) einiert weren. Eine Querschnittseinition über Steiigeitsvorgaben ist erzeit nicht möglich. Querschnittsschwächungen ür ie Spannungsnachweise önnen urch Vorgabe einer Aussparung am Einzelquerschnitt berücsichtigt weren. Die Steiigeitswerte weren vom Programm bestimmt unter er Beingung ass ie Einzelquerschnitte symmetrisch angeornet un ohne Schub untereinaner verbunen sin. Bei mehrteiligen Querschnitten muss somit ie eiterleitung er Einwirungen au ie Einzelquerschnitte analog einem Stabbünel gewährleistet sein ie Beanspruchung verteilt sich anteilig au ie Einzelquerschnitte. y Anzahl er Querschnitte angeornet in y- Richtung (Eingabeel lins von by) by Querschnittsbreite in y-richtung ay Querschnittsabstan in y-richtung z Anzahl er Querschnitte angeornet in z- Richtung (Eingabeel lins von z) z Querschnittshöhe in z-richtung az Querschnittsabstan in z-richtung Schwächung Über iesen Button ruen Sie en Dialog "Querschnittsschwächungen" au. Die Fläche A ie Schublächen AQ ie ierstansmomente yy un zz un as Torsionswierstansmoment T weren bei mehrteiligen Querschnitten aus en Einzelquerschnitten auaiert eine Verbunwirung wir nicht berücsichtigt. Die Querschnittswerte weren in en Einheiten (cm cm 2 cm 3 cm 4 ) verarbeitet. Steiigeitswerte ür mehrteilige symmetrische Querschnitte: hges = z z + az ( z - 1) (Gesamthöhe in z-richtung) bges = by y + ay (y - 1) (Gesamtbreite in y-richtung) A = by z y z AQy = by z y z / 15 (Schubläche ür max_tauy = Q/AQy) AQz = by z y z / 15 (Schubläche ür max_tauz = Q/AQz) T = T (Einzelquerschnitt) y z (Torsionssteiigeit T interpoliert mittels Tabelle ür Rechtecquerschnitte) 3 I = b / 12 (Flächenmoment 2. Graes) yy y z y z i = I / A (Trägheitsraius) yy yy yy = I yy / ( z / 2) (ierstansmoment ür y) 3 I = b b / 12 (Flächenmoment 2. Graes) zz z y y z izz = Izz / A (Trägheitsraius) zz = I zz / (b y / 2) (ierstanmoment ür z) 6 Frilo - Stati un Tragwersplanung

7 Querschnittsschwächungen Hier önnen Sie eine Einzelaussparung eingeben. Die Aussparung wir als in jeem Teilquerschnitt wiren berücsichtigt. by z ys zs Breite er Aussparung in y-richtung Höhe er Aussparung in z-richtung Schwerpuntoorinate er Aussparung in y-richtung Schwerpuntoorinate er Aussparung in z-richtung Gerechnet weren ie Abzugsgrößen: A = by bz = Abzugsläche von er normalen Querschnittsläche lyy = by z³ / 12+A zs² yy = Iyy / (z/2) = Abzug-ierstansmoment lzz = z by³ / 12+ A zs² = Abzug-ierstansmoment zz = Izz / (by/2) AQy = Abzugsläche ür Schubspannungsnachweis (wir nicht gerechnet) AQz = Abzugsläche ür Schubspannungsnachweis (wir nicht gerechnet) T = Abzug-Torsionswierstansmoment (wir nicht gerechnet) Bei mehrteiligen Querschnitten weren ie Abzugsgrößen ür en Gesamtquerschnitt mit er Querschnittsanzahl multipliziert un argestellt. Die Schwächung wir beim Branschutznachweis nicht berücsichtigt. HO11 - Holzbemessung 7

8 Belastung / Schnittgrößen Nx Normalrat (in x-richtung) Druc ist negativ Zug ist positiv [N] Fa Normalratator nach DIN zum Erassen von Ausmittigeiten bei Anschlüssen ez ausmittige Normalrateinleitung (positiv in z- Richtung) [cm] ey ausmittige Normalrateinleitung (positiv in y- Richtung) [cm] y Schnittmoment um ie y-achse rehen; positiv wenn vetoriell in ie positive y-achse weisen [Nm] z Schnittmoment um ie z-achse rehen; positiv wenn vetoriell in ie negative z-achse weisen [Nm] Qz Querrat; positiv in z-richtung wiren erzeugt as oment y [N] Qy Querrat; positiv in y-richtung wiren erzeugt as oment z [N] t Torsionsmoment positiv um ie x-achse rehen [Nm] Lastall Auswahl zwischen H HZ HS ontage Bran E Einwirungsgruppe Tabelle Über iesen Button önnen Sie eine Lasttabelle ür ie Eingabe mehrerer Laställe auruen. Schnitträte un geometrische Größen sin positiv wenn sie am positiven Schnittuer in ie positive Achsenrichtung weisen. Die omente y un t sin positiv wenn sie in Rechtsschrauben um ie y- bzw. x-achse rehen. Dagegen ist as Biegemoment z entsprechen er Konvention in er Stati positiv wenn es als Rechtsschraube um ie negative z-achse reht so ass bei positiver omentenbeanspruchung an en positiven Querschnittsseiten (gestrichelte Fasern) Zug entsteht. Für as aterial Kerto nach er Zulassung vom ar nur 1-achsige Beanspruchung gewählt weren a sonst ie Spannungen nicht orret bewertet weren önnen. DIN 1052:2004/2008 EN 1995 Für ie neue DIN 1052:2004/2008 EN 1995 önnen wahlweise Ergebnislaställe oer unabhängige Einzeleinwirungen (EG) mit zugeorneter Lasteinwirungsauer (LED) vorgegeben un ür en Tragähigeitnachweis ombiniert weren. Die Bezeichnungen er Querräte mit Qz un Qy neu Vz un Vy wir vorläuig noch beibehalten. EGrp Auswahl er Einwirungsgruppe. it er F6-Taste önnen Sie alternativ ie Tabelle er Einwirungsgruppen als Dialog mit Anzeige er Psi- un Gammawerte auruen un ie Einwirungsgruppe auswählen. 8 Frilo - Stati un Tragwersplanung

9 Überlagerung Die lastallweise Bearbeitung un ie Überlagerung von Laställen nach alter Norm DIN 1052:1988 un DIN 1055:-5:1975 ist nicht möglich. Für ie neue DIN 1052:2004/2008 EN1995 önnen wahlweise Ergebnislaställe oer unabhängige Einzeleinwirungen mit zugeorneter Lasteinwirungsauer (LED) vorgegeben un ie letzteren ür en Tragähigeitnachweis ombiniert weren nach DIN :2001 bzw. EN1990 ür stänige vorübergehene sowie außergewöhnliche Bemessungssituationen. Die maßgeblichen Kombinationen weren in er Ausgabe symbolisch mit typisierter Lastallurzbezeichnung un ihren Kombinationsmultipliatoren geennzeichnet. Die Ergebnisse önnen tabellarisch ombinations-/lastallweise un zusammengeasst im Sinne extremaler maßgeblicher erte oumentiert weren. Bemessungsoptionen >>Optionen >>Einstellungen HO11 Kriechen Nach DIN 1052:2004/2008(3) ar as Kriechen bei Nutzungslasse 1 unberücsichtigt bleiben. HO11 - Holzbemessung 9

10 Spannungsnachweise nach DIN 1052:1988 Durchgeührt weren nach DIN 1052:1988 ie gewöhnlichen Spannungsnachweise ür Zugun Druc- oer Biegebeanspruchung ie Stabilitätsnachweise ie as Ausnicen un egippen eines Trägers mit en charateristischen Systemlängen s un sb erassen sowie ie Schubspannungsnachweise ür Querrat- un Torsionsbeanspruchung. Drucspannungsnachweise weren nur bei negativer Normalrat geührt un urch negatives Vorzeichen enntlich gemacht. Stabilitätsnachweise weren ann geührt wenn eine Stelle im Querschnitt überrüct ist. Die Nachweise weren entsprechen en Festlegungen in DIN 1052 geührt unabhängig eventueller Einschränungen in aterialzulassungen. Stabilitätsbeiwerte ür Knicen LambaY = sy/iy nach Tab.10 DIN 1052 bestimmt sich OmegaY LambaZ = sz/iz nach Tab.10 DIN 1052 bestimmt sich OmegaZ Der größere er beien Knicbeiwerte wir in er Stabilitätsgleichung eingesetzt unabhängig von er Beanspruchung (Für Kerto wir Tab. 3 er Zulassung benutzt). Stabilitätsbeiwerte ür Kippen Gamma = 20 (Sicherheitsator ür Lastall H un HZ) SigB = zul. SigB Ks Lastall_Fator LambaBY = Gamma SigB ( sby z / by / π )/( Ke Emo Gt) 2 LambaBZ = Gamma SigB ( sby by / z / )/( Ke Emo Gt) 2 ür LambaB < 075 ist KB = 1 ür 075 <= LambaB <= 14 ist KB = LambaB ür LambaB > 14 ist KB = 1/ LambaB 2 Der Kippbeiwert KBy bzw. KBz ist LambaBy bzw. LambaBz zugeornet. KBy wirt bei er Spannungsermittlung inolge y KBz bei erjenigen inolge von z. Vorwerte Erhöhungen er zulässigen Biegespannungen an Zwischenaulagern um 10% un er Schubspannungen in ranernen Bereichen au 12 N/m² weren nicht berücsichtigt. it Vorgabe er Lastallart sin ie Fatoren ür ie Erhöhung er zulässigen Spannungen nach DIN 1052 estgelegt: im Lastall H = Hauptlast LF-Fator = 10 im Lastall HZ = Hauptlast + Zusatzlast LF-Fator = 125 im Lastall HS = Hauptlast + Sonerlast LF-Fator = 20 im Lastall ont = Transport oer ontage LF-Fator = 15 im Lastall Bran = Branschutznachweis LF-Fator = 35 Nx-Fator = 10 (Normalraterhöhungsator) SigB_Fator = 10 (Erhöhung SigmaB über Innenstütze) TauQ_Fator = 10 (erhöhter Schubspannungswert) Sigma_Verhältnis(Zug) = zul_sigmaz/(zul_sigmab SigB_Fator) Sigma_Verhältnis(Druc) = zul_sigmad/(zul_sigmab SigB_Fator) Sigma_Verhältnis(Biegung) = Frilo - Stati un Tragwersplanung

11 Querschnittswerte A brutto y brutto z brutto T netto AQy netto AQz netto A netto y netto z netto = A = yy = zz = T - T = AQy - AQy = AQz - AQz = A - A = yy - yy = zz - zz Bemessungsmomente y = y + Nx ez / 100 [Nm] z = z + Nx ey / 100 [Nm] Dimension/Einheiten: - Querschnittswerte: b/ [cm/cm] A [cm²] [cm³] I [cm 4 ] i [cm] - Systemlängen: Lx=Ls [m] s [m] sb[m] - Spannungen: Sigma [N/m²] = [N/mm²] Tau [N/m²] = [N/mm²] Umrechnung Normalratanteil: 10 [N/cm²] = 10 [N/m²] Umrechnung omentenanteil: 1000 [N m/cm³] = 10 [N/m²] Biegebeanspruchung (ür Nx = 0) vorh SigmaZ = ( y / y netto + z / z netto ) Sigma_Verhältnis zug Sigma = ( y / y brutto + z / z brutto ) Sigma_Verhältnis zul SigmaZ = Zul_SigmaZ Ks LF_Fator vorh Stabilität = ( y / y brutto / KBy + z / z brutto / KBz) / 11 Sigma_Verhältnis (ir nur bei Druc geprüt) Zug- un Biegebeanspruchung (ür Nx > 0) vorh SigmaZ = Nx Nx_Fator / A netto + ( y / y netto + z / z netto ) Sigma_Verhältnis zug Sigma = Nx Nx_Fator / A brutto - ( y / y brutto + z / z brutto ) Sigma_Verhältnis zul SigmaZ = Zul_SigmaZ Ks LF_Fator vorh Stabilität = -Nx Nx_Fator/A brutto + ( y / y brutto / KBy + z / z brutto / KBz) / 11 Sigma_Verhältnis (ir nur bei Druc geprüt.) Druc- un Biegebeanspruchung (ür Nx<0) vorh SigmaD = Nx Nx_Fator / A netto - ( y / y netto + z / z netto ) Sigma_Verhältnis zug Sigma = Nx Nx_Fator / A netto + ( y / y netto + z / z netto ) Sigma_Verhältnis zul SigmaD = Zul_SigmaD Ks LF_Fator vorh Stabilität = -Omega Nx Nx_Fator / A brutto + ( y / y brutto / KBy + z / z brutto / KBz) / 11 Sigma_Verhältnis HO11 - Holzbemessung 11

12 Schubspannungsnachweis Inolge Querräte Qy un Qz: vorh TauQ zul TauQ 2 2 = (( Qy / AQy) + ( Qz / AQz) ) = Zul_TauQ Ks TauQ_Fator LF_Fator Inolge Torsionsmoment T: vorh TauT = T / T zul TauT = Zul_TauT Ks LF_Fator Inolge Torsion un Querrat: zul Tau = zul TauQ wenn vorh TauQ / zul TauQ >= vorh TauT / zul TauT zul Tau = zul TauT wenn vorh TauQ / zul TauQ < vorh TauT / zul TauT vorh Tau = (vorh TauT / zul TauT+vorh TauQ / zul TauQ) m ) zul Tau (mit m=1 bei Laubholz un m=2 bei Naelholz). 12 Frilo - Stati un Tragwersplanung

13 Spannungsnachweise nach DIN 1052:2004/2008 EN 1995 Durchgeührt weren ie gewöhnlichen Spannungsnachweise ür Zug- un Druc- oer Biegebeanspruchung ie Stabilitätsnachweise ie as Ausnicen un egippen eines Trägers mit en charateristischen Ersatzsystemlängen l e berücsichtigen sowie ie Schubspannungsnachweise ür Querrat- un Torsionsbeanspruchung. Drucspannungsnachweise weren nur bei negativer Normalrat geührt un urch negatives Vorzeichen enntlich gemacht. Stabilitätsnachweise weren ann geührt wenn ein Bereich im Querschnitt überrüct ist. Die Nachweise weren in Anlehnung an ie Nachweiseinitionen in DIN 1052:2004/2008 EN 1995 geührt. Einschränungen bei aterialien nach Zulassung müssen vom Anwener gesonert bewertet weren soern eine entsprechenen Hinweise in er Programmoumentation notiert sin. Die Spannungsnachweise weren in Anlehnung an ie alte Holzbaunorm mittels vorhanener (vorh) un zulässiger (zul) Spannungswerte argestellt er nach er Norm maßgebliche Ausnutzungsgra ist as Verhältnis beier erte un wir im angeügten Klammerausruc ausgewiesen. Um ließene Übergänge bei er Darstellung er Spannungsnachweise zu gewährleisten weren ie Nachweise z.t. moiiziert (z.b. Schub unter Doppelbiegung) oer unter Beibehaltung es physialischen Sinngehalts verallgemeinert (z.b. Stabilität unter Einwirung einer Zugnormalrat s.u.). Stabilitätsbeiwerte ür Knicen Knicschlaneiten: z s z / i z bzw. λ y = s y / i y Ist as Lastverhältnis g/q > 070 wir E 005 =: E 005 /(1 + e ) Diese Regelung er DIN 1052 wir ür EN 1995 ausgelegt nach vorläuig übernommen. Der Fator c = 02 gilt ür Vollholz; c = 01 ür Brettschichtholz. Bezogener Schlanheitsgra: / / E Hilswert: Knicbeiwert: rel c = 05 (1 + c ( rel - 03) + 2 rel) = 1/( + λ ) 10 c 2 2 rel Die Knicbeiwerte weren ür beie Beanspruchungs-Richtungen y z bestimmt un im Gegensatz zur bisherigen Norm richtungstreu in en Stabilitätsgleichungen berücsichtigt. Stabilitätsbeiwerte ür Kippen Kipp-Trägheitsraien: i I I / bzw. i I I / Kipp-Schlanheit: my zz xx yy mz yy xx zz l /( im) / E G B e m ür B 075 ist m = 100 ; ür B 075 un B < 140 ist m = ; ür B 140 ist m = 100/ 2. HO11 - Holzbemessung 13

14 Vorwerte Erhöhungen oer Abminerungen er zulässigen Festigeiten wegen System- oer Bauteilbesonerheiten (z.b. l = 110 ) weren üntig nicht berücsichtigt. aterialsicherheitsbeiwert: m = 130 bei stänigen/vorübergehenen m = 100 bei außergewöhnlichen Bemessungssituationen. it re = 07 ür Rechtecquerschnitte h/b 4; VH BSH BFSH; it re = 10 ür alle aneren Querschnitte Querschnittswerte Ax brutto yy brutto zz brutto xx netto AVy netto AVz netto Ax netto yyy netto z netto = Ax = yy = zz = xx - T = AVy - AQy = AVz - AQz = Ax - A = yy - yy = zz - zz Bemessungsmomente y =: y + Nx ez / 100 [Nm] z =: z + Nx ey / 100 [Nm] Dimension/Einheiten: Querschnittswerte: b/ [cm/cm] A [cm 2 ] [cm 3 ] I [cm 4 ] i [cm] Systemlängen: Lx=Ls [m] s [m] sb[m] Spannungen: Sigma [N/m 2 ] = [N/mm 2 ] Tau [N/m 2 ] = [N/mm 2 ] Umrechnung Normalratanteil: 10 [N/cm 2 ] = 10 [N/m 2 ] Umrechnung omentenanteil: 1000 [N m/cm 3 ] = 10 [N/m 2 ] 14 Frilo - Stati un Tragwersplanung

15 Spannungsnachweise bei Biege-Beanspruchung (ür Nx = 0) Gewöhnlicher Spannungsnachweis Teilspannungen: Zul Festigeiten: Vorh Spannung: σ my my σ y = ; σmz = yy n z zz n my mz mo ; mz my + σ <= my mz re mz my σ + σ <= re m y m z mz zugehörige mechanische Spannung au er Drucseite: σ = ( σ + σ ) czg my mz my my mo Stabilitätsnachweis Teilspannungen: Zul Festigeiten: Vorh Spannung : σ my my σ y = ; σmz = yy b z zz b my mz mo ; mz mo my / + σ / <= my my mz mz re mz my re σmy / my + σmz / mz <= mz my my HO11 - Holzbemessung 15

16 Spannungsnachweise unter Zug- un Biegebeanspruchung (Nx>0) Gewöhnlicher Spannungsnachweis Teilspannungen: Zul Festigeiten Vorh Spannung N x y σt 0 = ; σmy = ; σmz = A t 0 xn yy n z zz n t 0 my mz = mo ; my = mo ; mz = γ γ γ t 0 t 0 σt 0 + re σm y + σmz <= my zugehörige mechanische Spannung au er Drucseite: σczg = σt 0 ( σmy + σmz ) t 0 my mz t 0 mo Stabilitätsnachweis Teilspannungen: Zul Festigeiten Vorh Spannung N x y z σt 0 = ; σmy = ; σmz = A xb yy b zz b t 0 my mz t 0 = mo ; my = mo ; mz = mo γ γ γ t 0 t 0 σt 0 + σm y / m y + σmz / mz re <= my mz t 0 t 0 σt 0 + re σm y / m y + σmz / mz <= t my Der Stabilitätsnachweis ür Zug un Biegung ist abweichen zur neuen Norm ormuliert. Er begrünet sich aurch ass nur unter Druc/Biegeruc instabile Zustäne entstehen önnen; eine vorhanene Zugspannung reuziert i.r. iese Geährung. Abweichen zur Norm wir amit nicht ie Zugseite sonern ie geährete Drucseite nachgewiesen. Dies gewährleistet en ontinuierlichen Übergang in er Stabilitätsbewertung vom ruc- zum zugbeanspruchten System. Bis zur Klärung wir ieser Stabilitätsnachweis benutzt. Bei EN5 wir unter Zugbeanspruchung ie Stabilität ientisch bewertet. mz t Frilo - Stati un Tragwersplanung

17 Spannungsnachweise unter Druc- un Biege-Beanspruchung (Nx < 0) Gewöhnlicher Spannungsnachweis Teilspannungen: Zul Festigeiten Vorh Spannung Nx y σc 0 = ; σmy = ; σmz = A c 0 σ σ 2 c 0 c 0 2 c 0 c 0 xn yy n z zz n c 0 my mz = mo ; my = mo ; mz = γ γ γ σ c 0 <= c 0 c 0 c 0 + σmy + σmz re <= my mz c 0 c 0 + σm y re + σmz <= my mz c 0 c 0 mo Vorhanene Drucspannungen weren im Programm zur eutlichen Unterscheiung von en Zugspannung mit negativem Vorzeichen versehen. Zugehörige mechanische Spannung au er Zugseite: c 0 σtzg = σc 0 + ( σmy + σmz ) my Stabilitätsnachweis Teilspannungen: Zul Festigeiten Vorh Spannung Nx y σc 0 = ; σmy = ; σmz = A t 0 xb yy b z zz b c 0 my mz = mo ; my = mo ; mz = γ γ γ mo c 0 c 0 σc 0 / c y + σm y / m y + σm z / m z re my mz c 0 c 0 σc 0 / c z + re σm y / m y + σmz / mz my mz c 0 c 0 Nach EN soll unter Drucbeanspruchung ie Knic- un ie Kippstabilität getrennt untersucht weren: Vorh. Spannung s c0 c0 c0 /cy +s my mz re c0 +s my mz s + s +s c0 c0 c0 /cz re my mz c0 my mz s +s +s 2 2 c0 c0 c0 / cz my /my 2 mz c0 my mz s +s +s c0 2 2 c0 c0 / cy my mz /mz 2 c0 my mz Der Größtwert wir ausgewiesen. HO11 - Holzbemessung 17

18 Spannungsnachweise unter ombinierter Schub-Beanspruchung Teilspannungen: Zul Festigeiten Vorh Spannung Vy Vz τvy = ; τvz = ; τt = A A EN5: τ Vy Vyn V = γ = cry V A y V y n Vzn ; τ Vz V mo 2 2 τvz + τvy V 2 2 τt + ( τvz + τvy )/ V V F HG I v EN5: τt ( τvz τvy )/ V V T KJ Bei Doppelbiegung wir abweichen zur Norm mit er Hauptschubspannung er Nachweis geührt ies gewährleistet wierspruchsreie Darstellung beim Übergang vom ein zum zweiachsigen Beanspruchungszustan. = crz x xx n V A z V z n Ranspannungsnachweise Teilspannungen: 2 σll = σnx ± σy ± σzi; τv = σll tan( α); σ = σll tan ( α) Zul. Festigeiten Vorh. Spannung my v my mz c 0 t 0 = mo mz = mo c 0 = mo t 0 = mo γ γ γ γ v c 90 t 90 = Fator( v) mo c 90 = t 90 = γ γ γ DIN04: Fator( ) = 150 ; Fator( ) = 0 75 v ruc NHBSHLH v zugnhbshlh DIN08 EN5 : Fator( ) = 150 ; Fator( ) = 2 0; Fator( ) = 0 75 σ m α v ruclh σ σ τ ll ll v = F H G I K J + F H G I K J + F H G I K J v mo v ruc NHBSH v zuglh my my Um mögliche Beanspruchungsombinationen bewerten zu önnen sin ie spezialisierten Normnachweise verallgemeinert woren. Längsspannungsanteile weren au ihre zugeorneten Festigeiten reerenziert. Als Bezugsestigeit wir normonorm ie Biegeestigeit (um ie y-achse) gewählt. Die Neigungswinel zwischen Krat- un Faserrichtung önnen ür en oberen (z=-/2) un unteren (z=+/2) Ran vorgegeben weren. Druc als Längsspannung erzeugt Querruc Zug agegen Querzug. Die Schubestigeit ist unter Zug geringer unter Druc höher. 18 Frilo - Stati un Tragwersplanung

19 Branschutznachweis tf vob vun vli vre Abbranauer [min] 30 ür en Nachweis als F30 B Abbrangeschwinigeit [mm/min] im Querschnitt oben z.b. 08 [mm/min] bei NH Abbrangeschwinigeit [mm/min] im Querschnitt unten z.b. 08 [mm/min] bei NH Abbrangeschwinigeit [mm/min] im Querschnitt lins z.b. 08 [mm/min] bei NH Abbrangeschwinigeit [mm/min] im Querschnitt rechts z.b. 08 [mm/min] bei NH Bei mehrteiligen Querschnitten wir erzeit nur as Abbranverhalten am Einzelstab betrachtet. Querschnittschwächungen weren bei iesem Branschutznachweis nicht behanelt. In Sonerällen sollte er Anwener einen er Schwächung angepassten Ersatzquerschnitt vorgeben. Siehe weiterhin: Branschutznachweis Holz.p DIN Der Branschutznachweis nach DIN 4102 T erolgt entsprechen Anmerung 8 als rechnerischer Nachweis au Grunlage von /4/. Diese sogenannte "warme" Bemessung wir analog zu en statischen Bemessungsregeln er DIN 1052 urchgeührt. Die Querschnittswerte un ie Spannungswerte sin abhängig von er Abbrantiee un er sich im Innern einstellenen mittleren Temperatur. DIN Der Branschutznachweis nach DIN erolgt ähnlich wie ür ie alte Norm argestellt nach em Prinzip er sogenannten "warmen" oer heißen Bemessung. Grunlage ist as Verahren er reuzierten Festigeit. Die Querschnittswerte un ie Spannungswerte sin abhängig von er Abbrantiee. Festigeiten/Steiigeiten berechnen sich über Formeln bei enen as Verhältnis von Restquerschnitts-Umang zu -Fläche en Temperatureinluss simuliert ie mittlere Querschittstemperatur entällt als Nachweisriterium. Abgebrochen wir ie Branuntersuchung wenn er leinste oiiationswert < 01 ist. EN :2006 Der Branschutznachweis nach EN wir entsprechen er in beschriebenen ethoe er reuzierten Eigenschaten geührt. Inhaltlich wuren ie Algorithmen angelehnt an ie ür ie DIN estgelegten umgesetzt. Der Querratnachweis wir mangels eines verügbaren Lösungsansatzes weiterhin mit er Näherungsormel er DIN 4102 geührt. Disontinuierlicher Abbran wir nicht behanelt. HO11 - Holzbemessung 19

20 Ausgabe Ausgabe von Systematen Ergebnissen un Grai au Bilschirm oer Drucer. or Das Textverarbeitungsprogramm S-or wir augeruen un ie Ausgabe eingeügt soern ieses Programm au Ihrem Rechner installiert ist. In or önnen Sie ann ie Ausgabe bei Bear nach Ihren ünschen bearbeiten. Bilschirm Anzeige er erte in einem Textenster. Drucer Starten er Ausgabe au en Drucer. Seitenansicht Anzeige er Drucvorschau. Ergebnisse Au er Programmoberläche weren stänig ie olgenen Ergebnisinormation argestellt: Lamba Kennzeichnet ie maximale Schlanheit; es ist zu beachten ass sie ie Anwenungsbereiche er Bauteile begrenzen. 150 bei 1-teiligen Drucstäben 175 bei mechanisch zusammengesetzten Drucstäben 200 bei Verbans- Zug- (geringügig gerüct) un Drucstäben in liegenen Bauten sowie 250 bei Zeltstangen. Omega Ist ie vom Schlanheitsgra abhängige Kniczahl ür en Stabilitätsnachweis. Für DIN 1052:2004/2008 EN 1995 wir statt Omega quasi essen Kehrwert er Knicbeiwert c ausgegeben. Eta Sigma Zeigt en Ausnutzungsgra es gewöhnlichen Spannungsnachweises an. Eta Stab Zeigt en Ausnutzungsgra es Stabilitätsnachweises an. Eta Schub Zeigt en Ausnutzungsgra es Schubnachweises inolge Querrat un Torsion an. Eta Bran Zeigt en Ausnutzungsgra es Branschutznachweises nach DIN 4102 EN 1995 an. Ausgegeben wir ie Darstellung es Holzbaustoes mit Angabe er zulässigen Spannungen er baustatischen Systemergebniswerte er Beschreibung es Querschnitts un er Schnittgrößenbeanspruchung sowie als Ergebnis ie Spannungsnachweise. Ausgegeben weren er gewöhnlichen Spannungsnachweis ie zugehörige Spannung au er weniger beanspruchten Seite (um Anschlüsse besser bewerten zu önnen) er Stabilitätsnachweis (Knicen Kippen) sowie er Schubnachweis. Die Spannungsrelationen weren angezeigt. Überschreitungen weren urch "(!)" enntlich gemacht. Bei en Überlagerungen wir zunächst ie Überlagerungsvorschrit oumentiert. Die Ausgabe ür vorgegebene Überlagerung erolgt analog zu erjenigen ür ie Laställe. Für ie neue DIN 1052:2004/2008 EN 1995 önnen wahlweise Ergebnislaställe oer Kombinationen unabhängiger Einzeleinwirungen berechnet un ausgegeben weren. Die maßgeblichen Kombinationen weren in er Ausgabe symbolisch mittels typisierter Lastallurzbezeichnung un ihrer Kombinationsmultipliatoren geennzeichnet. Die Spannungsnachweise weren wie bisher urch ie vorhanene un ie zulässige Spannung sowie en Ausnutzungsgra argestellt. Eine zugehörige (=zg) Spannung soll ie zum Nachweis onträre Spannung als mechanische Spannung ausweisen um z.b. ie weniger beanspruchte Seite onstruiv bewerten zu önnen. Die Ergebnisse weren tabellarisch ombinations-/lastallweise un zusammengeasst im Sinne extremer maßgeblicher erte oumentiert. 20 Frilo - Stati un Tragwersplanung

Optische Abbildung mit Einzel- und Tandemobjektiven

Optische Abbildung mit Einzel- und Tandemobjektiven Optische Abbilung mit Einzel- un Tanemobjektiven. Wirkungsgra einer Abbilung mit einem Einzelobjektiv Mit einem Einzelobjektiv wir ein strahlener egenstan er Fläche A [m ] un er Ausstrahlung M W m au ein

Mehr

Dispersion DADOS. Problemstellung. Technische Daten, DADOS. Rechnung

Dispersion DADOS. Problemstellung. Technische Daten, DADOS. Rechnung Dispersion DADOS Problemstellung Für ie Auswertung von Spektren ist es notwenig, ie Nichtlinearität er Wellenlängenskala auf em CCD Chip zu berücksichtigen. Dies wir hier am Beispiel es DADOS urchgerechnet,

Mehr

1 Verbindungsleitungen

1 Verbindungsleitungen 1 Verbinungsleitungen Für ie Funktion aller elektronischen Schaltungen sin Verbinungsleitungen zischen en Bauelementen unverzichtbar. Ihre Aufgabe ist es, Signale von einem Baustein zum nächsten zu transportieren.

Mehr

Holzbau. Teill Grundlagen 4., neubearbeitete und erweiterte Auflage 1991. Werner-Verlag. Begründet von Prof. Dipl.-Ing.

Holzbau. Teill Grundlagen 4., neubearbeitete und erweiterte Auflage 1991. Werner-Verlag. Begründet von Prof. Dipl.-Ing. Begründet von Prof. Dipl.-Ing. Gerhard Werner Neubearbeitet von Prof. Dr.-Ing. Günter Steck Holzbau Teill Grundlagen 4., neubearbeitete und erweiterte Auflage 1991 Werner-Verlag Inhaltsverzeichnis Teil

Mehr

8. Energie, Impuls und Drehimpuls des elektromagnetischen

8. Energie, Impuls und Drehimpuls des elektromagnetischen 8. Energie, Impuls un Drehimpuls es elektromagnetischen Feles 8.1 Energie In Abschnitt.5 hatten wir em elektrostatischen Fel eine Energie zugeornet, charakterisiert urch ie Energieichte ω el ɛ 0 E. (8.1

Mehr

HOLZ Pro. Bemessung von Holzstäben nach DIN 1052, EN 1995 und SIA 265

HOLZ Pro. Bemessung von Holzstäben nach DIN 1052, EN 1995 und SIA 265 Fassung November 2014 Zusatzmodul HOLZ Pro Bemessung von Holzstäben nach DIN 1052, EN 1995 und SIA 265 Programm-Beschreibung Alle Rechte, auch das der Übersetzung, vorbehalten. Ohne ausdrückliche Genehmigung

Mehr

Bemessungshilfen für Holzbemessung im Brandfall nach DIN 4102-22:2004-11

Bemessungshilfen für Holzbemessung im Brandfall nach DIN 4102-22:2004-11 Bemessungshilen ür Holzbemessung im Brandall nach DIN 102-22:200-11 1. Baustokennwerte Rechenwerte ür die charakteristischen Festigkeits-, Steigkeits- und Rohdichtekennwerte ür maßgebende Nadelhölzer und

Mehr

Inhalt. Bezeichnungen und Abkürzungen... XVII

Inhalt. Bezeichnungen und Abkürzungen... XVII Bezeichnungen und Abkürzungen...................... XVII 1 Einleitung................................. 1 1.1 Tragwerke aus Vollholz....................... 1 1.2 Tragwerke aus BSH und Sonderbauarten.............

Mehr

SERVICE NEWSLETTER. Einführung in die Mechanik Teil 2: Kinematik (2)

SERVICE NEWSLETTER. Einführung in die Mechanik Teil 2: Kinematik (2) Einührung in ie Mechanik Teil : Kinemaik Ausgabe: 9 / 4 In iesem Teil er Reihe wollen wir anhan eines Zahlenbeispiels en Deomaionsgraienen als zenrale Größe zur Beschreibung er Deormaion in er Kinemaik

Mehr

Berechnung von Trägerrosten mittels Kraftgrößenmethode

Berechnung von Trägerrosten mittels Kraftgrößenmethode Berechnung von Trägerrosten mittels Kraftgrößenmethode Bachelor Projekt eingereicht am Institut für Baustatik der Technischen Universität Graz im Oktober 2010 Verfasser: Betreuer: Novak Friedrich Dipl.-Ing.

Mehr

Der Elastizitätsmodul

Der Elastizitätsmodul Der Elastizitätsmodul Stichwort: Hookesches Gesetz 1 Physikalische Grundlagen Jedes Material verormt sich unter Einwirkung einer Krat. Diese Verormung ist abhängig von der Art der Krat (Scher-, Zug-, Torsionskrat

Mehr

Armacell International GmbH

Armacell International GmbH Patent- un Markenstrategien in einem international agierenen Unternehmen Armacell International GmbH mae by Armacell Präsentiert von Mechthil Ruthmann Manager Intellectual Property & Risk Management mae

Mehr

POS: 001 Bezeichnung: Hallendach Thermodachelemente System M 1 : 75 1 2 3 45 9.10 BAUSTOFF : S 355 E-Modul E = 21000 kn/cm2 γm = 1.10 spez. Gewicht : 7.85 kg/dm3 QUERSCHNITTSWERTE Quersch. Profil I A Aq

Mehr

KS-ORIGINAL. Bautechnische Werte. www.kalksandstein.info

KS-ORIGINAL. Bautechnische Werte. www.kalksandstein.info KS-ORIGINAL. Bautechnische Werte. www.kalksanstein.info INHALT KS-Steinbezeichnungen, statische Werte 3 Nicht tragene KS-Außenwäne 4 Nicht tragene KS-Innenwäne 5 KS-ISO-Kimmsteine, KS-Stürze, KS-U-Schalen

Mehr

IV. Dielektrische Werkstoffe. 1. Klassifizierung

IV. Dielektrische Werkstoffe. 1. Klassifizierung IV. Dielektrische Werkstoffe 1. Klassifizierung Dielektrische Werkstoffe, oer kurz Dielektrika genannt, begegnen uns, ob gewollt oer ungewollt, in allen elektrischen Bauelementen, Baugruppen un Geräten.

Mehr

Rohr-In-Line-Widerstandsthermometer Typ TR472

Rohr-In-Line-Widerstandsthermometer Typ TR472 Elektrische Temperaturmesstechnik Rohr-In-Line-Wierstansthermometer Typ TR472 WIKA Datenblatt TE 60.28 Anwenungen T Nahrungs- un Genussmittelinustrie, Molkereien, Schank- un Abfüllanlagen, Brauereien T

Mehr

HP 2009/10-1: Wanddrehkran

HP 2009/10-1: Wanddrehkran HP 2009/10-1: Wanddrehkran Mit dem Kran können Lasten angehoben, horizontal verfahren und um die Drehachse A-B geschwenkt werden. Daten: Last F L 5,kN Hebezeug F H 1,kN Ausleger 1,5 kn l 1 500,mm l 2 2500,mm

Mehr

CLOUD CX163 ZONEN MISCHER

CLOUD CX163 ZONEN MISCHER COUD CX ZONEN MISCHE Clearly better son CX POWE ZONE ZONE 4 4 MICOPHONE EVE EVE EVE MICOPHONE EVE SOUCE SOUCE 4 4 ZONE STEEO AUDIO MIXE Clo CX Zone Mixer - front panel view FUSE ATING POWE 40 + 0% N Clo

Mehr

Anfrage aus dem Kantonsrat KR-Nr. 11 U2000 betreffend schulische und berufliche Förderung jugendlicher Mütter

Anfrage aus dem Kantonsrat KR-Nr. 11 U2000 betreffend schulische und berufliche Förderung jugendlicher Mütter Bilungsirektion es Kantons Zürich Mittelschul- un Berufsbilungsarnt Bilungsentwicklung 25.4.2000 000425/b Bilungsentwicklung Tel. O1 347 27 71 E-Mail: bach@schulnetz ch INFO-PARTNER Amt für Jugen un Berufsberatung

Mehr

Thermodynamik Formelsammlung

Thermodynamik Formelsammlung RH-öln Thermoynamik ormelsammlung 2006 Thermoynamik ormelsammlung - I 1 Grunlagen Boltzmannkonstante: 1.3 Größen un Einheitensysteme Umrechnung ahrenheit nach Celsius: Umrechnung Celsius nach elvin: abgeschlossenes

Mehr

Hilfsrelais HR 116. Bilfinger Mauell GmbH

Hilfsrelais HR 116. Bilfinger Mauell GmbH Bilfinger Muell GmH Hilfsrelis HR 11 Die Hilfsrelis ienen zur glvnishen Trennung, Kontktvervielfhung un Trennung zwishen Hilfs- un Steuerstromkreisen. Bilfinger Muell GmH Inhltsverzeihnis Inhlt Seite Anwenung

Mehr

Digitale Signalbearbeitung und statistische Datenanalyse

Digitale Signalbearbeitung und statistische Datenanalyse Digitale Signalbearbeitung und statistische Datenanalyse Teil 5 8 Aus ontinuierlichem Signal werden in onstanten Zeitintervallen Daten entnommen ontinuierliches Signal x(t) Einheitsimpulsfuntion Gewichtete

Mehr

Kapazitätsspektrum: 0,01 mf bis 6,8 mf Nennspannungen: 63 V, 100 V, 250 V, 400 V-, 630 V-,

Kapazitätsspektrum: 0,01 mf bis 6,8 mf Nennspannungen: 63 V, 100 V, 250 V, 400 V-, 630 V-, IMA SM-S SM-olienkonensatoren aus metallisiertem olyphenylensulfi (S) in eherumhüllung Spezielle igenshaften Size Coes 1812, 2220, 2824, 4030, 5040 un 6054 in S un umhüllt Anwenungstemperatur is 140 C

Mehr

in einer kleineren Spule, die sich im Inneren der felderzeugenden Spule befindet, die Flussdichte B bestimmen kann.

in einer kleineren Spule, die sich im Inneren der felderzeugenden Spule befindet, die Flussdichte B bestimmen kann. Übungen zu 1-1 LK-Physik 5-7 Noveber 6 S. 1 Ageeine inweise zu en Aufgaben: Zunächst sote versucht weren, ie Aufgaben ausschießich unter er Verwenung erjenigen ifsitte zu bearbeiten, ie auch in Kausuren

Mehr

Betonstahl Betonstabstahl Maße und Gewichte

Betonstahl Betonstabstahl Maße und Gewichte DIN 488 Teil 2 Betonstahl Betonstabstahl Maße und Gewichte Ausgabe September 1984 Ersatz für Ausgabe 04/72 Reinforcing steels; reinforcing bars; dimensions and masses Aciers pour béton armé; aciers en

Mehr

Der Featurebaum verrät mehr über den Konstrukteur, als über die Konstruktion: komplex oder schlicht; interessant oder langweilig; aufgeräumt

Der Featurebaum verrät mehr über den Konstrukteur, als über die Konstruktion: komplex oder schlicht; interessant oder langweilig; aufgeräumt 11 2 Modellaufbereitung Anders als im vorhergehenden Kapitel ist der Eiskratzer tatsächlich mit SolidWorks modelliert, es handelt sich also um ein natives Modell. Nach dem Aufruf des Modells (Ordner: Kapitel

Mehr

Communication Simplified Effektive Zusammenarbeit und optimale Kommunikation für Banken und Versicherungen

Communication Simplified Effektive Zusammenarbeit und optimale Kommunikation für Banken und Versicherungen Communication Simplifie Effektive Zusammenarbeit un optimale Kommunikation für Banken un Versicherungen Your business technologists. Powering progress Heutzutage reicht es nicht mehr aus, hervorragene

Mehr

Nicht-proportionale Rückversicherungsmodelle mit Risikopräferenzen

Nicht-proportionale Rückversicherungsmodelle mit Risikopräferenzen Thema Nicht-proportionale Rückversicherungsmoelle mit Risikopräferenzen Dissertation zur Erlangung es akaemischen Graes octor rerum politicarum Dr. rer. pol.) vorgelegt em Rat er Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

DS Sandwichelemente. Sandwichelemente für Dach und Wand

DS Sandwichelemente. Sandwichelemente für Dach und Wand DS Sanwichelemente Sanwichelemente für Dach un Wan 1 2 DS Stålprofil Sanwichelemente» Inhalt: DS Sanwichelemente s. 3 DS Farbkarte s. 4 DS Siscoroof 4G 1000 s. 5 DS Monowall 1000 s. 6 DS Superwall ML s.

Mehr

Beispiel 1 Modellbildung und Identifikation

Beispiel 1 Modellbildung und Identifikation Beipiel Moellbilung un Ientifikation Für eine GaFlutrecke oll ein mathematiche Moell ermittelt weren. Einganggröße er trecke it eine tellpannung u t. Auganggröße er trecke it er momentane GaFlu q. u t

Mehr

Die Neuheiten in. Dlubal Software. Das räumliche Stabwerksprogramm

Die Neuheiten in. Dlubal Software. Das räumliche Stabwerksprogramm Dlubal Software Inhalt 1 Allgemeines Seite 2 2 Struktureingabe 10 3 Lasteingabe und Bemessung 14 4 Ausgabe der Ergebnisse 17 5 Zusatzmodule 18 Stand Januar 2013 Die Neuheiten in Das räumliche Stabwerksprogramm

Mehr

mach. Nebeniusstr. 8, D-76137 Karlsruhe Fon +49 (0)721 48 52 391, FAX +49 (0)322 24 130144 Email info@machidee.de, Web www.machidee.

mach. Nebeniusstr. 8, D-76137 Karlsruhe Fon +49 (0)721 48 52 391, FAX +49 (0)322 24 130144 Email info@machidee.de, Web www.machidee. Terminals für Meienanwenungen Einfache Beienung, klares Konzept, ansprechenes Design Für en Einsatz unterschielicher Präsentationen haben wir eine spezielle Box für interaktive Anwenungen entwickelt, ie.

Mehr

2. Postkeynesianische Wachstumstheorie

2. Postkeynesianische Wachstumstheorie 14 2. Potkeyneianiche Wachtumtheorie 2.1 Einkommen- un apazitäteffekt Theoreticher Anknüpfungpunkt er potkeyneianichen Wachtumtheorie it er Doppelcharakter er Invetitionen. In er auf eine kurze Frit konzipierte

Mehr

6 Symmetrische Matrizen und quadratische Formen

6 Symmetrische Matrizen und quadratische Formen Mathematik für Ingenieure II, SS 9 Freitag. $Id: quadrat.tex,v.5 9//5 ::59 hk Exp $ $Id: orthogonal.tex,v.4 9// ::54 hk Exp $ $Id: fourier.tex,v. 9// :: hk Exp $ Symmetrische Matrizen und quadratische

Mehr

Diamant Technologie - Wirtschaftlichkeit by AKE.

Diamant Technologie - Wirtschaftlichkeit by AKE. iamant Technologie - Wirtschaftlichkeit y KE. iamant Fräser 2014 lackline P fräser - lackline F 900 Z 1, mit P ohrschneie NEU NWENUNG: MSCHINE: ZHN: Zum Formatieren, Nuten, Fügen Zur ufnahme im Spannzangenfutter

Mehr

PIWIN 1 Übung Blatt 5

PIWIN 1 Übung Blatt 5 Fakultät für Informatik Wintersemester 2008 André Gronemeier, LS 2, OH 14 Raum 307, andre.gronemeier@cs.uni-dortmund.de PIWIN 1 Übung Blatt 5 Ausgabedatum: 19.12.2008 Übungen: 12.1.2009-22.1.2009 Abgabe:

Mehr

Working Paper Dualitätstheoretische Untersuchung des Einigungsbereichs von Optionsgeschäften auf unvollkommenen Märkten

Working Paper Dualitätstheoretische Untersuchung des Einigungsbereichs von Optionsgeschäften auf unvollkommenen Märkten econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver er ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics Mirschel,

Mehr

Grundlagen der Technischen Informatik. Bausteine der Digitaltechnik - Binäre Schalter und Gatter. Kapitel 7.1

Grundlagen der Technischen Informatik. Bausteine der Digitaltechnik - Binäre Schalter und Gatter. Kapitel 7.1 Busteine er Digitltehnik - Binäre Shlter un Gtter Kpitel 7. Dr.-Ing. Stefn Wilermnn ehrstuhl für rwre-softwre-co-design Entwurfsrum - Astrktionseenen SYSTEM-Eene + MODU-/RT-Eene (Register-Trnsfer) ogik-/gatter-eene

Mehr

CZECH AIRCRAFT WORKS CZAW CH601XL ZODIAC EINBAU UND FESTIGKEITSNACHWEIS GESAMT-RETTUNGSSYSTEM GALAXY GRS6-600

CZECH AIRCRAFT WORKS CZAW CH601XL ZODIAC EINBAU UND FESTIGKEITSNACHWEIS GESAMT-RETTUNGSSYSTEM GALAXY GRS6-600 CZECH AIRCRAFT WORKS CZAW CH601XL ZODIAC EINBAU UND FESTIGKEITSNACHWEIS GESAMT-RETTUNGSSYSTEM GALAXY GRS6-600 Erstellt von: Adresse: Kontakt: Martin Pohl eidg. dipl. Masch.-Ing. ETH Bubikerstrasse 56 8645

Mehr

d d d d Versicherungsrecht Schlüssel-Sicherung Prämienbegünstigte Zukunftsvorsorge Anlegerberatung Erfüllungs- statt Vertrauensinteresse

d d d d Versicherungsrecht Schlüssel-Sicherung Prämienbegünstigte Zukunftsvorsorge Anlegerberatung Erfüllungs- statt Vertrauensinteresse FACHZEITSCHRIFT FÜR WIRTSCHAFTSRECHT DEZEMBER 2012 12 Versicherungsrecht Schlüssel-Sicherung Prämienbegünstigte Zukunftsvorsorge Anlegerberatung Erfüllungs- statt Vertrauensinteresse Rom I un Rom II vor

Mehr

Innenraum-Lasttrennschalter H 22. Ein- oder Dreipolige Ausführung Bemessungs-Spannung 12, 25 und 38,5 kv Bemessungs-Strom 630 und 1250 A

Innenraum-Lasttrennschalter H 22. Ein- oder Dreipolige Ausführung Bemessungs-Spannung 12, 25 und 38,5 kv Bemessungs-Strom 630 und 1250 A Innenrm-Lsrennshler H 22 Ein- oer Dreiolige sührng Bemessngs-Snnng 12, 25 n 8,5 Bemessngs-Srom n 12 Inhl: DRIESCHER - Innenrm-Lsrennshler n Lsshler- Siherngs-Kominion H 22 nh EN 60265-1 n EN 62271-105

Mehr

Bachelorprüfung. Fakultät für Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften Institut für Werkstoffe des Bauwesens Univ.-Prof. Dr.-Ing. K.-Ch.

Bachelorprüfung. Fakultät für Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften Institut für Werkstoffe des Bauwesens Univ.-Prof. Dr.-Ing. K.-Ch. Fakultät für Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften Institut für Werkstoffe des Bauwesens Univ.-Prof. Dr.-Ing. K.-Ch. Thienel Bachelorprüfung Prüfungsfach: Geologie, Werkstoffe und Bauchemie Prüfungsteil:

Mehr

Diamant Technologie -

Diamant Technologie - iamant Technologie - Wirtschaftlichkeit y KE. I Fräser - Nettopreisliste 2014 lackline P fräser - lackline Z 1, mit P ohrschneie NEU nwenung: Zum Formatieren, Nuten, Fügen Zur ufnahme im Spannzangenfutter

Mehr

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie Kurzbeschreibung Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie - theoretische Optionspreise - Optionskennzahlen ( Griechen ) und - implizite Volatilitäten von Optionen berechnen und die errechneten Preise bei

Mehr

rekord MBA Bewehrungskonsole Bemessungsbeispiel

rekord MBA Bewehrungskonsole Bemessungsbeispiel rekord MBA Bewehrungskonsole Januar 2015 Inhalt 1 Grundlagen zur konstruktiven Ausbildung von Ringankern und Ringbalken... 3 1.1 Einführung... 3 1.2 Bewehren eines Ringbalkens mit der rekord MBA Bewehrungskonsole...

Mehr

.RQ]HSWI UGLH,PSOHPHQWLHUXQJHLQHU2QOLQH6XFKH DXIHLQHPJUR HQ'DWHQEHVWDQG

.RQ]HSWI UGLH,PSOHPHQWLHUXQJHLQHU2QOLQH6XFKH DXIHLQHPJUR HQ'DWHQEHVWDQG a.rq]hswi UGLH,PSOHPHQWLHUXQJHLQHU2QOLQH6XFKH DXIHLQHPJUR HQ'DWHQEHVWDQG,QKDOWVYHU]HLFKQLV A Aufgabentellung & Ziel... 2 B Allgemeine Har- un Softwareanforerungen... 2 B.1 RDBMS (Datenbankytem)... 2 B.2

Mehr

Umrechnung der Feuchtegrößen bei Stickstoff und Druckluft

Umrechnung der Feuchtegrößen bei Stickstoff und Druckluft Reort Nr. 2 Seteber 2003 Urechnung er Feuchtegrößen bei Stickstoff un Druckuft Doh Pharaceutica Engineering Autor Dr. Wof Zieer wof.zieer@he.e Seite 3 Urechnung er Feuchtegrößen bei Stickstoff un Druckuft

Mehr

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) sd-wert: 5.2 m. Temperaturverlauf

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) sd-wert: 5.2 m. Temperaturverlauf wand K Plus Putzfassade: wand, U=,126 W/m²K (erstellt am 14.6.13 1:39) U =,126 W/m²K (Wärmedämmung) Kein Tauwasser (Feuchteschutz) TA-Dämpfung: 163.9 (Hitzeschutz) EnEV Bestand*: U

Mehr

1. Rotation um eine feste Achse

1. Rotation um eine feste Achse 1. Rotation um eine feste Achse Betrachtet wird ein starrer Körper, der sich um eine raumfeste Achse dreht. z ω Das Koordinatensystem wird so gewählt, dass die Drehachse mit der z-achse zusammenfällt.

Mehr

Rekursionen (Teschl/Teschl 8.1-8.2)

Rekursionen (Teschl/Teschl 8.1-8.2) Rekursionen (Teschl/Teschl 8.1-8.2) Eine Rekursion kter Ordnung für k N ist eine Folge x 1, x 2, x 3,... deniert durch eine Rekursionsvorschrift x n = f n (x n 1,..., x n k ) für n > k, d. h. jedes Folgenglied

Mehr

Anleitung zum Applet Schiefer Wurf

Anleitung zum Applet Schiefer Wurf Anleitung zum Applet: Schiefer Wurf 1 Anleitung zum Applet Schiefer Wurf Bearbeitung von: Mathias Hartner SS 2009 Studiengang: Elektronik und Informationstechnik Betreuung durch: Prof. Dr. Wilhelm Kleppmann

Mehr

Mathematik-Dossier. Die lineare Funktion

Mathematik-Dossier. Die lineare Funktion Name: Mathematik-Dossier Die lineare Funktion Inhalt: Lineare Funktion Lösen von Gleichungssystemen und schneiden von Geraden Verwendung: Dieses Dossier dient der Repetition und Festigung innerhalb der

Mehr

Keramische Filter in Schaumstruktur Schaumkeramikfilter für Eisen- und Stahlguss

Keramische Filter in Schaumstruktur Schaumkeramikfilter für Eisen- und Stahlguss Keramische Filter in Schaumstruktur Schaumkeramikfilter für Eisen- und Stahlguss INHALT 1 Geltungsbereich S.1 2 Allgemeines S.1 3 Definitionen S.2 4 Qualitätsprüfungen, Toleranzen und Dokumentation S.3

Mehr

Einkommensteuertarif. Herleitung der Zahlenwerte

Einkommensteuertarif. Herleitung der Zahlenwerte Anhang D: Steuertarife in Deutschland Einommensteuertarif Herleitung der Zahlenwerte Prof Dr Andreas Pfeifer, Hochschule Darmstadt Februar 015 In diesem Beitrag wird erlärt, wie die Berechnungsformeln

Mehr

Stabilität mittels Ljapunov Funktion

Stabilität mittels Ljapunov Funktion Stabilität mittels Ljapunov Funktion Definition Eine C 1 Funktion V : D R, D R, heißt eine Ljapunov Funktion auf K r (0) D für f(y), falls gilt: 1) V(0) = 0, V(y) > 0 für y 0 2) V,f(y) 0 ( y, y r) Gilt

Mehr

Semidiskretisierung der PDA-Systeme

Semidiskretisierung der PDA-Systeme Kapitel 4 Semidisretisierung der PDA-Systeme Eine Möglicheit zur numerischen Behandlung von Anfangsrandwertproblemen partieller Differentialgleichungen ist die Linienmethode method of lines, MOL, vgl.

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

Ramanspektroskopie an Halbleitern (F12)

Ramanspektroskopie an Halbleitern (F12) Ramanspektroskopie an Halbleitern (F12) 1. Oktober 25 2 INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Theorie 3 2.1 Der Ramaneffekt................................. 3 2.1.1 Makroskopische Theorie

Mehr

Kein Tauwasser (Feuchteschutz)

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) U = 0,37 W/m²K (Wärmedämmung) Kein Tauwasser (Feuchteschutz) TA-Dämpfung: 43,5 (Hitzeschutz) 0 0.5 EnEV Bestand*: U

Mehr

DIN EN 13814 Normenausschuss Bauwesen (NABau) im DIN Stand der Auslegungen: März 2010

DIN EN 13814 Normenausschuss Bauwesen (NABau) im DIN Stand der Auslegungen: März 2010 5.3.6.2 Nach Abschnitt 5.3.6.2 der Norm DIN EN 13814 sind zur Ermittlung der Bemessungswerte der Einwirkungen Ed - ständige Einwirkungen mit dem Teilsicherheitsbeiwert 1,1 oder 1,35 und - veränderliche

Mehr

Muster Auswertungen TELAU Integrales Management und Informatik GmbH

Muster Auswertungen TELAU Integrales Management und Informatik GmbH Integrales Management und Informatik GmbH Inhaltsverzeichnis Telefonie Auswertungen...3 Total pro Kostenstelle...4 Detail pro Kostenstelle pro Rufnummer...5 Aufstellung variable Kosten pro Kostenstelle

Mehr

Dipl.-Ing. Matthias Küttler KÜTTLER UND PARTNER Tel.: 0221/9636290 Prüfingenieur für Baustatik Ingenieurbüro für Baukonstruktionen Fax: 0221/636090

Dipl.-Ing. Matthias Küttler KÜTTLER UND PARTNER Tel.: 0221/9636290 Prüfingenieur für Baustatik Ingenieurbüro für Baukonstruktionen Fax: 0221/636090 Dipl.-Ing. Matthias Küttler KÜTTLER UND PARTNER Tel.: /99 Prüfingenieur für Baustatik Ingenieurbüro für Baukonstruktionen Fax: /9 Beispiel: Mehrgeschossiger Skelettbau Vorbemerkung: Das Beispiel entstammt

Mehr

Serie 49 - Koppel-Relais 8-10 - 16 A

Serie 49 - Koppel-Relais 8-10 - 16 A Koppelrelais, 1 oder 2 Wechsler, 15,5 mm breit mit integrierter EMV-Spulenbeschaltung Spulen für AC, DC und DC sensitiv, 500 mw Sichere Trennung zwischen Spule und Kontaktsatz nach VDE 0106, EN 50178,

Mehr

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) 0 Tauwasser (kg) 3 Hinterlüftung (30 mm) 4 Flachdachziegel inkl. Lattung (103 mm) Trocknungsdauer:

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) 0 Tauwasser (kg) 3 Hinterlüftung (30 mm) 4 Flachdachziegel inkl. Lattung (103 mm) Trocknungsdauer: MAGU Dach 0 mm mit Steico Unterdeckplatte Dachkonstruktion, U=0,0996 W/m²K erstellt am 5.3.15 22: U = 0,0996 W/m²K (Wärmedämmung) Kein Tauwasser (Feuchteschutz) TA-Dämpfung: 2,7 (Hitzeschutz) 0 0.5 EnEV

Mehr

VARIOTEC Innen- und Außentüren mit Brandschutzeigenschaften. Allgemeine Informationen & Lizenzsystem

VARIOTEC Innen- und Außentüren mit Brandschutzeigenschaften. Allgemeine Informationen & Lizenzsystem Innen- und Außentüren mit Brandschutzeigenschaften Allgemeine Informationen & Lizenzsystem 90-2 Inhalt 1. Regeln, Normen, Vorschriften Seite 3 2. Feuerschutzabschluss VD30" für den Innenbereich Seite 4-5

Mehr

Erschöpfungsbeurteilung dickwandiger Bauteile Status Quo und Optimierungspotential für einen flexiblen Kraftwerksbetrieb

Erschöpfungsbeurteilung dickwandiger Bauteile Status Quo und Optimierungspotential für einen flexiblen Kraftwerksbetrieb Erschöpfungsbeurteilung dickwandiger Bauteile Status Quo und Optimierungspotential für einen flexiblen Kraftwerksbetrieb Joël Wagner 07.11.2012 Themen 1. Herausforderung der Zustandsüberwachung 2. Gegenüberstellung

Mehr

Tipps & Tricks ArCon. Schriftfeldmakro. Informationszeitschrift der DI KRAUS & CO GesmbH Seite 18

Tipps & Tricks ArCon. Schriftfeldmakro. Informationszeitschrift der DI KRAUS & CO GesmbH Seite 18 Im Konstruktionsmodus ist in der rechten unteren Ecke des Blattes ein Schriftfeld zu sehen. Dieses können Sie verändern, indem Sie doppelt darauf klicken. Nun haben Sie, je nach Schriftfeld, verschiedene

Mehr

Angebot Etablierung von JIRA als Aufgaben-Management-Tool

Angebot Etablierung von JIRA als Aufgaben-Management-Tool Angebot Etablierung von JIRA als Aufgaben-Management-Tool Sehr geehrte Damen un Herren, hiermit überreichen wir Ihnen eine transparente Aufstellung von Leistungen, ie in JIRA-Projekten mit //SEIBERT/MEDIA

Mehr

15 Monitor Einschub Modulare Ausführung

15 Monitor Einschub Modulare Ausführung 15 Monitor Einschub Modulare Ausführung 1. Einführung... 2 2. Abmessungen... 3 3. Spezifikation... 3 4. Schutzmassnahmen... 4 4.1. Mechanischer Schutz... 4 4.2. Wärmeabfuhr... 4 4.3. Überwachung... 4 5.

Mehr

St.Anton am Arlberg London St. Pancras International

St.Anton am Arlberg London St. Pancras International Mein Fahrplanheft gültig vom 15.12.2014 bis 28.08.2015 St.Anton am Arlberg London St. Pancras International 2:10 Bus 4243 2:51 Landeck-Zams Bahnhof (Vorplatz) 2:51 Fußweg (1 Min.) nicht täglich a 2:52

Mehr

Neues aus der Betonnormung (EN 206, DIN 1045-2, EN 12620 etc.)

Neues aus der Betonnormung (EN 206, DIN 1045-2, EN 12620 etc.) Neues aus der Betonnormung (EN 206, DIN 1045-2, EN 12620 etc.) Prof. Dr.-Ing. Rolf Breitenbücher Ruhr-Universität Bochum Lehrstuhl für Baustofftechnik DAfStb 1 Maßgebliche Aspekte für die Revision von

Mehr

Wärmesee Untersuchung zur Nutzung des Erdreichs unter einer Sporthalle als Wärmespeicher

Wärmesee Untersuchung zur Nutzung des Erdreichs unter einer Sporthalle als Wärmespeicher 329 Wärmesee Untersuchung zur Nutzung des Erdreichs unter einer Sporthalle als Wärmespeicher Manfred Mevenkamp 1 & Wilfried Zapke 2 1 Hochschule Bremen, Institut für Informatik und Automation 2 Fachhochschule

Mehr

Bestimmen des Werkstücks in der Vorrichtung

Bestimmen des Werkstücks in der Vorrichtung Bestimmen des Werkstücks in der Vorrichtung 3 3.1 Bestimmen prismatischer Werkstücke Bestimmen (Lagebestimmen) oder Positionieren ist das Anbringen des Werkstücks in eine eindeutige für die Durchführung

Mehr

Messbericht zum Induktionsmotor REBO ME100 1.5 kw EFF1

Messbericht zum Induktionsmotor REBO ME100 1.5 kw EFF1 Messbericht zum Induktionsmotor REBO ME100 1.5 kw EFF1 06.11.2009 / Stefan Kammermann S.A.L.T., www.salt.ch ist ein Joint-Venture von S.A.F.E., Schaffhauserstrasse 34, 8006, Zürich, www.energieeffizienz.ch

Mehr

Bedienungsanleitung. Komforttelefon mit Freisprechfunktion, MWI, Telefonbuch und Headset-Anschluss. Aastra 1930

Bedienungsanleitung. Komforttelefon mit Freisprechfunktion, MWI, Telefonbuch und Headset-Anschluss. Aastra 1930 Beienungsanleitung (D/A/CH) Komforttelefon mit Freisprechfunktion, MWI, Telefonbuch un Heaset-Anschluss Aastra 1930 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...3 Sicherheitshinweise...5

Mehr

Energie, mechanische Arbeit und Leistung

Energie, mechanische Arbeit und Leistung Grundwissen Physik Klasse 8 erstellt am Finsterwalder-Gymnasium Rosenheim auf Basis eines Grundwissenskatalogs des Klenze-Gymnasiums München Energie, mechanische Arbeit und Leistung Mit Energie können

Mehr

Derivate und Bewertung

Derivate und Bewertung . Dr. Daniel Sommer Marie-Curie-Str. 30 60439 Franfurt am Main Klausur Derivate und Bewertung.......... Wintersemester 2008/09 Klausur Derivate und Bewertung Wintersemester 2008/09 Aufgabe 1: Zinsurven,

Mehr

PageRank: Wie Google funktioniert

PageRank: Wie Google funktioniert PageRa: Wie Google futioiert Außermathematische Aweuge im Mathematiuterricht WS 0/ Fraz Embacher, Uiversität Wie Das Erfolgsrezept er Suchmaschie vo Google lag zuächst i er überzeugee Reihug vo reffer.

Mehr

Liste des (neu)griechischen Alphabets, sortiert nach Zeichen

Liste des (neu)griechischen Alphabets, sortiert nach Zeichen Liste des (neu)griechischen Alphabets, sortiert nach Zeichen A &Agr; x0391 iso-grk1 Griechischer Großbuchstabe Alpha Α x0391 xhtml-sym Griechischer Großbuchstabe Alpha a &agr; x03b1 iso-grk1 Griechischer

Mehr

Fachbegriffe für die mechanischen Kleinbuchungsmaschinen

Fachbegriffe für die mechanischen Kleinbuchungsmaschinen Peter Haertel Fachbegriffe für die mechanischen Kleinbuchungsmaschinen Einführung: Unter Kleinbuchungsmaschinen sind nur solche Maschinen zu verstehen, die durch Weiterentwicklung serienmäßig gefertigter

Mehr

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Hintergrund Bei komplexen Baugruppen ergeben sich sehr hohe Anforderungen an die Tolerierung der einzelnen

Mehr

hyscore Sollwerte-Import Version 3.1.6, September 2007

hyscore Sollwerte-Import Version 3.1.6, September 2007 Kurzanleitung In hyscore 3.1.6 haben wir den Import von Sollwerten für Kennzahlen wesentlich vereinfacht. Zuvor mußten alle Sollwerte, Schwellwerte und Prozentwerte für jede Kennzahl und jedes Datum in

Mehr

ETF Academy für Anlageprofis

ETF Academy für Anlageprofis Uner construction (Stan 10.4.2010) in Kooperation mit: ETF Acaemy für Anlageprofis mit Fachzertifikat (Abschlusstest SILVER Class) Montag, 7. Juni 2010 un Montag, 28. Juni 2010 Prüfung: 6. Juli 2010 (08h30

Mehr

Informationen zur Risikoanalyse für die Verwendung von Sitzgurten mit verschiedenen Liftertypen. 25. November 2010

Informationen zur Risikoanalyse für die Verwendung von Sitzgurten mit verschiedenen Liftertypen. 25. November 2010 Informationen zur Risikoanalyse für die Verwendung von Sitzgurten mit verschiedenen Liftertypen. 25. November 2010 In den grundlegenden Anforderungen im Anhang 1 der Richtlinie über Medizinprodukte, EG-Richtlinie

Mehr

TRANSMETRA. Datenerfassungs-Software für GSV2, 3-Messverstärker Datacapture-Software für GSV2, 3-Instruments. GSV Multi RS, USB.

TRANSMETRA. Datenerfassungs-Software für GSV2, 3-Messverstärker Datacapture-Software für GSV2, 3-Instruments. GSV Multi RS, USB. Beschreibung Die Software GSVMulti eignet sich zur Aufzeichnung von Messdaten mit GSV-2 und GSV-3 Messverstärkern. Es können bis zu 128 Kanäle verarbeitet werden. Die Messwerte werden grafisch dargestellt.

Mehr

Bezeichnungen und Symbole bauphysikalischer Größen (Bereich Wärme): Gegenüberstellung alt / neu

Bezeichnungen und Symbole bauphysikalischer Größen (Bereich Wärme): Gegenüberstellung alt / neu Bezeichnungen und Symbole bauphysikalischer Größen (Bereich Wärme): Gegenüberstellung alt / neu Bezeichnung alt neu [ ] Temperatur ϑ, T ϑ, θ C Schichtdicke s d m Fläche A A m² Wärmeleitfähigkeit λ λ W

Mehr

INTRO VERSE 1 Auf uns HI-C7514

INTRO VERSE 1 Auf uns HI-C7514 2 Au uns Text: Julius Hartog, Andreas Bourani, Thomas Olbrich S INTRO q = 126 4 /B E7 Musik: Julius Hartog, Andreas Bourani, Thomas Olbrich Arrangement: Oliver ies M A T 4 4 4 B? 4 5 VERSE 1 /B E7? J Ó

Mehr

Stabile Hochzeiten wie und warum?

Stabile Hochzeiten wie und warum? Stile Hohzeiten wie un wrum? Tg er Mthemtik HU erlin 25. pril 2009 Stefn elsner TU erlin, Mthemtik felsner@mth.tu-erlin.e Ws sin stile Hohzeiten? Gegeen: Menge von ruen, M Menge von Männern, = M. Jee Person

Mehr

Hilfsmittel für die Arbeit mit Normen des Bauwesens. Bautechnischer Brandschutz

Hilfsmittel für die Arbeit mit Normen des Bauwesens. Bautechnischer Brandschutz DIN Hilfsmittel für die Arbeit mit Normen des Bauwesens Bautechnischer Brandschutz Gegenübersteilung DIN - TGL 1. Auflage Herausgegeben von Peter Funk im Auftrage des DIN Deutsches Institut für Normung

Mehr

Zur Beteiligung aussteifender Bauteile. beim Nachweis der Gesamtstabilität von Geschoßbauten

Zur Beteiligung aussteifender Bauteile. beim Nachweis der Gesamtstabilität von Geschoßbauten Ingenieurbüro für Baukonstruktionen, Prüfingenieur für Baustatik, Beratende Ingenieure BDB VDI VPI Staatlich anerkannte Sachverständige für Schall- u. Wärmeschutz, Mitglieder Ingenieurkammer-Bau NRW Scheidemannstr.

Mehr

Kybernetik Systemidentifikation

Kybernetik Systemidentifikation Kberneti Sstemidentifiation Mohamed Oubbati Institut für euroinformati Tel.: +49 73 / 50 2453 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 2. 06. 202 Was ist Sstemidentifiation? Der Begriff Sstemidentifiation beschreibt

Mehr

Aufbau und Bedienungsanleitung. Opticon OPL-9723

Aufbau und Bedienungsanleitung. Opticon OPL-9723 Aufbau und Bedienungsanleitung Opticon OPL-9723 Stand Dezember 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Vorstellung des Opticon OPL-9723 2. Der Aufbau 2.1 Inhalt Seite 3 2.2 Aufbau Schritt für Schritt Seite 3 3. Installation

Mehr

Analyse bivariater Kontingenztafeln

Analyse bivariater Kontingenztafeln Analyse bivariater Kontingenztafeln Werden zwei kategoriale Merkmale mit nicht zu vielen möglichen Ausprägungen gemeinsam analysiert, so kommen zur Beschreibung der gemeinsamen Verteilung im allgemeinen

Mehr

Rotative Messtechnik. Absolute Singleturn Drehgeber in Wellenausführung

Rotative Messtechnik. Absolute Singleturn Drehgeber in Wellenausführung Höchste Schockfestigkeit am Markt ( 2500 m/s 2, 6 ms nach DIN IEC 68-2-27) SSI, Parallel- oder Stromschnittstelle Teilungen: bis zu 16384 (14 Bit), Singleturn ø 58 mm Wellenausführung IP 65 Zahlreiche

Mehr

4. Kapitel 3D Engine Geometry

4. Kapitel 3D Engine Geometry 15.11.2007 Mathematics for 3D Game Programming & Computer Graphics 4. Kapitel 3D Engine Geometry Anne Adams & Katharina Schmitt Universität Trier Fachbereich IV Proseminar Numerik Wintersemester 2007/08

Mehr

Bland-Altman-Plot in Excel 2010 erstellen

Bland-Altman-Plot in Excel 2010 erstellen Bland-Altman-Plot in Excel 2010 erstellen 1. Sie berechnen für jedes Messwertpaar den Mittelwert der beiden Methoden nach der Formel: (messwert_verfahren1 + messwert_verfahren2)/2, im Beispiel =(A5+B5)/2:

Mehr

Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen

Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen Zusammenfassung Die Oberflächenspannungen von n-propanollösungen wurden mit Hilfe eines Tropfentensiometers bei Raumtemperatur bestimmt. Dabei wurden

Mehr

LED Beleuchtung - Fehlerbetrachtung bei der Beleuchtungsstärkemessung

LED Beleuchtung - Fehlerbetrachtung bei der Beleuchtungsstärkemessung LED Beleuchtung - Fehlerbetrachtung bei der Beleuchtungsstärkemessung Bei einem Beleuchtungsstärkemessgerät ist eines der wichtigsten Eigenschaften die Anpassung an die Augenempfindlichkeit V(λ). V(λ)

Mehr

Berechnungen nach DIN 1988-300 [Mai 2012] sind mit mh-sancalc ab Programmversion 4.2.0 (Stand vom 19.07.2012) möglich.

Berechnungen nach DIN 1988-300 [Mai 2012] sind mit mh-sancalc ab Programmversion 4.2.0 (Stand vom 19.07.2012) möglich. Berechnungen nach DIN 1988-300 [Mai 2012] sind mit mh-sancalc ab Programmversion 4.2.0 (Stand vom 19.07.2012) möglich. Darüber hinaus wird nach wie vor die alte Norm DIN 1988-3 unterstützt. 1. Beachten

Mehr

Lexware lohn+gehalt training 2015

Lexware lohn+gehalt training 2015 Lexware Training Lexware lohn+gehalt training 2015 von Claus-Jürgen Conrad 6. Auflage 2015 Haufe-Lexware Freiburg 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 648 06549 5 Zu Inhaltsverzeichnis

Mehr