Systeme für Bodenanwendungen. Bau auf unsere Stärke

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Systeme für Bodenanwendungen. Bau auf unsere Stärke"

Transkript

1 Systeme für Bodenanwendungen Bau auf unsere Stärke

2 AQUAPANEL Cement Der erste Zementestrich ganz ohne Wasser Die AQUAPANEL Cement Board-Technologie hat Design und Bauweise von Gebäuden in ganz Europa revolutioniert. Jetzt bietet die neue Generation von Bodensystemen von Knauf USG Systems Architekten und Bauprofis eine überlegene Alternative zu Nassestrichen, die für alle Arten von Bodenkonstruktionen verwendet werden kann. verfügt über ein innovatives Stecksystem mit einer Nutkante an allen vier Seiten, dadurch ist die Montage noch einfacher und schneller. Einfach den AQUAPANEL Nutkleber (PU) auftragen, den AQUAPANEL Flachdübel in die Nut einstecken und die Platten zusammendrücken. Schrauben sind nicht erforderlich. Durch den Einsatz des AQUAPANEL Flachdübels erfolgt automatisch eine Höhenfixierung, so dass die Trockenestrichelemente eine ebene Oberfläche bilden. Die Platten können leicht ausgerichtet werden und es müssen keine Stufenfalze abgeschnitten werden. Das neue Stecksystem von AQUAPANEL Cement Board Floor macht das System äußerst robust. Da es ohne Stufenfalze hergestellt wird, erhalten Sie nun 9% mehr Oberfläche pro Platte. Sie profitieren darüber hinaus von einer individuellen Verlegerichtung und vom optimierten und reduzierten Verschnitt, da die letzten Platten in alle Richtungen gedreht werden können. In Kombination mit AQUAPANEL Ausgleichsschüttung bietet einen perfekten Bodenaufbau. ist für alle Arten von Bodenkonstruktionen geeignet, besonders für Sanierungsprojekte. Vorteile des Systems: Alle Vorteile der Zementestrichelemente Alle Vorteile von Nassestrich ohne dessen Nachteile Beste Schall- und Wärmedämmung Ideal geeignet für Fliesenbeläge Besonders empfohlen für alle Arten von Parkett; einschließlich vollflächig geklebtem Parkett Stecksystem mit innovativer Nutkante einfache und schnelle Installation Bietet in Kombination mit AQUAPANEL Ausgleichsschüttung die optimale Lösung für einen perfekten und massiven Bodenaufbau Bodenbeläge können 12 Stunden nach Montage verlegt werden Das ideale Trockenestrichelement für Fußbodenheizung bis Temperaturen von 70 C 100% wasserbeständig Widerstandsfähig gegen Schimmelpilzbefall Erfüllt hohe Feuerwiderstandsklassen im Brandschutz Hohe Tragfähigkeit Sicherheit im System Bewährtes System von Trockenestrichelementen und Zubehörprodukten für ein optimales Ergebnis Umfassende Beratung und Service Erfüllt europäische Normen eit i Gewiss 2

3 Board Floor Das neue, innovative Stecksystem mit umlaufender Nutkante an allen vier Seiten garantiert ein sicheres und ebenes Verlegen der zementgebundenen Estrichelemente. Die Elemente werden durch den AQUAPANEL Nutkleber (PU) kraftschlüssig verklebt und durch die AQUAPANEL Flachdübel erfolgt automatisch eine Höhenfixierung, so dass die Trockenestrichelemente eine gleichmäßige Ebene bilden. Dazu werden keine Schrauben benötigt. Knauf USG Systems wir zeigen den Weg ist ein bewährtes System, hergestellt von Knauf USG Systems, das wesentliche Leistungsvorteile für alle Arten von Gebäuden bietet. Knauf USG Systems ist ein Joint Venture der Unternehmen Knauf und USG, zweier führender und etablierter Anbieter von Systemen und Baustoffen für Außen- und Innenanwendungen. Als führender Hersteller von Zementbauplatten-Systemen in Europa engagiert sich Knauf USG Systems bei der Entwicklung innovativer Baustoffe. AQUAPANEL Cement Board findet bei Innen-, Außen- und Bodenanwendungen in ganz Europa Verwendung und ist für Bauprofis die erste Wahl bei Zementbauplatten. Das neue Kantendesign von und Floor MF ist ein gutes Beispiel dieser Innovation. In dieser Broschüre wird ausführlich erklärt, damit Sie bei Ihrer Anwendung jederzeit ein perfektes Endergebnis erzielen. Inhalt Einleitung 2 Produktpalette 4 Verarbeitung 6 Vorbereitende Arbeiten 7 Vorbereitung des Untergrundes 7 Schüttungen einbringen 8 Schüttungen und Abdeckplatten 9 Zementgebundene Trockenestrichelemente 10 Bodenbelag verlegen 12 Tragfähigkeit 13 Kombination mit Fußbodenheizung 16 Brandschutz 17 Schallschutz 18 Konstruktionsbeispiele 19 Allgemeine Details 21 Details in Nassräumen 24 Technische Daten 26 Materialverbrauch 26 Ausschreibungstexte ode o str ktio e 3

4 Produktpalette Bewäh AQUAPANEL Cement Board Floor zementgebundene Trockenestrichelemente AQUAPANEL Cement Board Floor MF zementgebundene Trockenestrichelemente mit unterkaschierter Trittschall-Dämmplatte AQUAPANEL Cement Board Floor Trockenestrichelement aus Portlandzement mit Zuschlagstoffen. Rechtwinklige Kante mit umlaufender Nutfräsung zum stirnseitigen Verkleben der Elemente untereinander. MF zusätzlich mit Mineralfaser kaschiert. Dicke: 22 mm AQUAPANEL Cement Board Floor 33 mm AQUAPANEL Cement Board Floor MF Länge: 900 mm Breite: 600 mm Deckmaß: 900 x 600 mm Gewicht: ca. 37 kg/m² AQUAPANEL Cement Board Floor ca. 39 kg/m² AQUAPANEL Cement Board Floor MF Verpackung: 50 Stck./Palette (27 m²) AQUAPANEL Nutkleber (PU) Der AQUAPANEL Nutkleber wird zur kraftschlüssigen Verbindung der einzelnen AQUAPANEL Cement Board Floor Elemente verwendet. Verbrauch: ca. 60 ml/m² Verpackung: 310 ml/kartusche Verpackung: 600 ml/schlauch AQUAPANEL Flachdübel Der AQUAPANEL Flachdübel ist speziell für die Verbindung der Nutkanten entwickelt worden. Die Maße des Flachdübels betragen 60 x 23 x 4 mm. Der AQUAPANEL Flachdübel wird in die Nut der Fertigteilestrichelemente gesteckt und fixiert die Höhenlage der Elemente untereinander. Durch den Einsatz des AQUAPANEL Flachdübels erfolgt automatisch eine Höhenfixierung, so dass die Estrichelemente eine ebene Oberfläche bilden. Der AQUAPANEL Flachdübel besteht aus einem speziellen Kunststoffmaterial und verfügt über eine hohe Stabilität. Verbrauch: ca. 7 Stück/m² Verpackung: AQUAPANEL Flachdübel 100/Karton AQUAPANEL Flachdübel 200/Karton 4 GARDEX AQUAPANEL Insulation Cement - naturally Board Floor

5 rtes Zubehör AQUAPANEL Grundierung-innen AQUAPANEL Grundierung-innen ist eine gebrauchsfertige Kunststoff- Dispersion zur Grundierung der, die eine maximale Haftung von Bodenbeschichtungen gewährleistet. Verbrauch: ca. 50 g/m² (Konzentrat) Verdünnung: 1 : 1 mit Wasser Verpackung: 15 l/eimer und 2.5 l/eimer AQUAPANEL Fliessspachtel AQUAPANEL Fliessspachtel ist ein frostsicherer, pulverförmiger Bodenspachtel, der nach Anrühren mit Wasser selbstverlaufend für ebene Spachtelflächen sorgt. Er dient zum Planspachteln von AQUAPANEL Cement Board Floor Trockenunterböden unter dünnen Weichbelägen sowie zum Ausgleichen von Unebenheiten in Zement- und Fließestrichen, Betonrohböden, Stein- und Holzböden von 2-15 mm Dicke. Er ist besonders geeignet für den Ausgleich von Flächen, die erhöhten Temperaturschwankungen unterliegen, wie z.b. Estriche mit Fußbodenheizung. Verbrauch: ca. 1,5 kg/m² je 1 mm Schichtdicke Verpackung: 25 kg/sack AQUAPANEL Ausgleichsschüttung AQUAPANEL Ausgleichsschüttung ist die universell einsetzbare Schüttung ideal für Höhenausgleich, Brandschutz,Wärmedämmung und Trittschallschutz. Körnung: d = 0 7 mm Schüttdichte: s = ca. 140 kg/m 3 Einfüllmenge: 100 l/sack Flächengewicht (eingebaut): 1.54 kg/ je cm Schichtstärke Bemessungswert der Wärmeleitfähigkeit: = W/(m x K) Baustoffklasse: B2 nach DIN 4102 Druckfestigkeit (Druckspannung bei 10% Stauchung): 90 kpa Zul.-Nr: Z Als weiteres Zubehör empfehlen wir Gipsplatten gem. EN 520 oder Dämmplatten aus Steinwolle gem. EN bzw. Holzweichfaserplatten (WF) gem. EN Alle weiteren Angaben der Broschüre wurden auf Grundlage dieser Platten gemacht. 5

6 Verarbeitung Transport und Lagerung AQUAPANEL Cement Board Floor hochkant tragen oder mit Hubwagen bzw. Plattenwagen befördern. Beim Absetzen darauf achten, die Ecken und Kanten nicht zu beschädigen. Bei unsachgemäßer Lagerung kann sich AQUAPANEL Cement Board Floor verformen. Das kostet Montagezeit und kann zu Mängeln führen. Richtige Lagerung: vollflächig auf ebener Unterlage oder auf Kanthölzern im Abstand von 25 cm. Zuschnitt Glatte Schnittflächen werden mit einer Handkreissäge mit Absaugung hergestellt, z. B. FESTO TS 55 Q plus FS, mit Diamantsägeblatt. Für Pendelhub-Stichsägen empfehlen wir ein hartmetallbestücktes Sägeblatt (z. B. Bosch T141 HM). Um ungewollte Verformungen zu vermeiden, ist AQUAPANEL Cement Board Floor bis zum Einbau vor Feuchtigkeit und Witterung zu schützen. Feucht gewordene Platten vor der Montage unbedingt flachliegend auf ebener Unterlage beidseitig trocknen. Die Tragfähigkeit des Untergrundes ist sicherzustellen. Eine Palette AQUAPANEL Cement Board Floor belastet die Decke mit ca kg. Die klimatischen Bedingungen (Raumluftzustand) vor, während und nach der Verlegung von AQUAPANEL Cement Board Floor: - relative Luftfeuchte 85% - Raum,- Materialtemperatur + 5 C AQUAPANEL Cement Board Floor muss sich vor der Verlegung den vorgenannten Bedingungen angepasst haben. Der Feuchtegehalt darf maximal 5,5 M.-% betragen. 6 AQUAPANEL Cement Board Floor

7 Vorbereitende Arbeiten Schüttung auswählen Ideal für Höhenausgleich, Wärmedämmung und Trittschallschutz ist die universell einsetzbare Schüttung AQUAPANEL Ausgleichsschüttung. Höhenunterschiede feststellen Bringen Sie mit Hilfe einer Schlauchwaage oder eines Lasergerätes den Meterriss als Orientierungspunkt an. Stellen Sie anschließend den höchsten Punkt des Bodens fest und ermitteln die Höhenunterschiede im Raum. Schütthöhe berechnen Legen Sie die gewünschte Fertighöhe der Schüttung fest. An der höchsten Stelle muss die Schütthöhe mindestens 1 cm betragen. Über offenliegenden Rohrleitungen muss ebenfalls eine Überdeckung von 1 cm vorhanden sein. Ermitteln Sie die Schütthöhe unter Berücksichtigung der Verdichtung wie folgt: - Schütthöhe AQUAPANEL Ausgleichsschüttung = Fertighöhe x 1,10 Auf diese Höhe werden später die Lehren ausgerichtet. Schütthöhe markieren Markieren Sie nun die Schütthöhe im Abstand von maximal 2 Metern an der Wand. Schütthöhe Fertighöhe Vorbereitung des Untergrundes Bauliche Voraussetzungen Fußboden-Konstruktionen von Knauf USG Systems erfordern grundsätzlich einen trockenen und tragfähigen Untergrund. Aufgehende Bauteile, für die ein Wandputz vorgesehen ist, müssen vor dem Verlegen der Dämmschicht verputzt sein. Vorbereitung von Holzbalkendecken Schrauben Sie lose oder quietschende Dielen fest, und sägen Sie lokal knarrende Nut-Federverbindungen durch. Größere Öffnungen werden geschlossen, bzw. ausreichend stabil abgedeckt. Ein Rieselschutz verhindert, dass die Schüttung durch Öffnungen, Ritzen oder Fugen in den Balkenzwischenraum rieselt. Als Rieselschutz sind diffusionsoffene Materialien (z. B. Papier) zu verwenden, falls nicht die bauphysikalischen Gegebenheiten eine Dampfbremse erforderlich machen. Vorbereitung von Massivdecken Enthalten massive Decken Feuchtigkeit, so muss ein Aufsteigen in den Fußbodenaufbau verhindert werden. Bei Geschossdecken wird dazu eine 0,2 mm PE-Folie verwendet. Die flächig ausgelegten Folienbahnen sollen sich an den Stoßstellen mindestens 20 cm überlappen und werden an aufgehenden Bauteilen hochgezogen. Nur bei Geschossdecken, die mit Sicherheit keine Restfeuchte enthalten, kann auf eine Verlegung der Folie verzichtet werden. Erdberührende Bodenplatte Bei erdberührenden Bodenplatten (Kellersohlen, nicht unterkellerte Gebäude) ist zum Schutz gegen eindringende Feuchtigkeit eine Bauwerksabdichtung nach nationalen Normen vorzunehmen. 7

8 Verlegeschema Verlegerichtung festlegen Falls auf dem fertigen Trockenestrich Parkett verlegt werden soll, muss die Verlegerichtung vor der Verlegung des Trockenestrichs festgelegt werden. Stabparkett wird im Normalfall senkrecht zum Trockenestrich, Parkett im Fischgrätmuster und Mosaikparkett im Winkel von 45 Grad verlegt. Schüttung vom Fenster zur Tür einbringen Abdeckplatten von der Tür zum Fenster verlegen Als Abdeckplatte können Gipsplatten nach DIN EN 520 oder Steinwolle gem. EN bzw. Holzweichfaserplatten nach DIN EN verwendet werden. Schüttungen einbringen Schwellholz anbringen Damit das Material nicht wegfließen kann, setzen Sie im Türrahmen ein Schwellholz ( mm breit). Es muss so hoch sein wie die AQUAPANEL Ausgleichsschüttung im verdichteten Zustand (siehe Detail Seite 22). Lehren ausrichten Beginnen Sie an der Wand, die am weitesten von der Tür entfernt liegt. Schütten Sie entlang der Wand bis zur markierten Schütthöhe (oberer Punkt) einen ca. 25 cm breiten Streifen der AQUAPANEL Ausgleichsschüttung aus. Einen zweiten Hilfsstreifen ziehen Sie in 2,50 Metern Entfernung zum ersten Streifen. Schüttungen einbringen Füllen Sie die Fläche zwischen den beiden Lehren- Auflagen mit AQUAPANEL Ausgleichsschüttung. Aber nicht mehr, als Sie abziehen können, ohne die Schüttung zu betreten. Trockenestrich vom Fenster zur Tür verlegen Stabparkett im Winkel von 90, Fischgrätparkett im Winkel von 45 zum Trockenestrich verlegen. Schüttung abziehen Ziehen Sie dann die Schüttung mit der Abziehlehre ab. Arbeiten Sie dabei immer von der entferntesten Raumseite zur Tür. Die Schüttung darf nicht betreten werden. Nischen, Mauervorsprünge und andere Randbereiche bringen Sie mit einem Reibebrett oder einer kurzen Abziehlehre auf die vorgesehene Markierungshöhe. Die Schüttung nur abziehen und keinesfalls schon durch Klopfen verdichten. Bitte beachten: Schütthöhe immer 1 cm Montageanleitung 8

9 Schüttungen und Abdeckplatten Wahl der Abdeckplatten Bei geplanten Schütthöhen bis 60 mm werden alternativ Gipsplatten nach DIN EN 520 oder Trittschalldämmplatten verwendet (siehe Seite 14). Bei Schütthöhen über 60 mm wird wegen der mechanischen Verdichtung immer eine robuste Gipsplatte oder Holzweichfaserplatte eingesetzt. Im Folgenden werden Gips-, Holzweichfaser- und Mineralfaserdämmplatten auch als Abdeckplatten bezeichnet. Abdeckplatten zuschneiden Abdeckplatten mit einem Messer zuschneiden und auf der Schüttung verlegen. Zuschnitte in Längen bzw. Breiten von mehr als 20 cm verwenden. Abdeckplatten von der Tür in den Raum hinein verlegen. Jede weitere Platte von oben so auf die Schüttung legen, dass die Oberfläche planeben bleibt. Die Abdeckplatten wandbündig verlegen und stumpf stoßen. Kreuzfugen vermeiden, Fugenversatz von 20 cm einhalten. Verdichten mit dem Handstampfer Verdichten mit dem Elektro- Flächenrüttler Schütthöhe bis 60 mm Schüttungen bis 60 mm Höhe durch vollflächiges Begehen der Abdeckplatte, auch in den Wandund Eckbereichen, verdichten. Schütthöhe über 60 bis 200 mm Über einer Schütthöhe von 60 mm muss die Schüttung mechanisch verdichtet werden. Zum Schutz vor Beschädigung Schaltafeln oder Spanplattenstreifen auf die Abdeckplatten legen. Die Schüttung anschließend durch Stampfen oder Rütteln mit dem Handstampfer oder dem Flächenrüttler mechanisch verdichten. Verdichtungsmaß berücksichtigen. Schütthöhe über 200 mm Schüttungen in einer Höhe von mehr als 200 mm sind in mehreren Arbeitsgängen herzustellen und zu verdichten. Die Einzelschichten sollen zu gleichen Schichtdicken aufgeteilt werden. Pro Schicht Schaltafel auflegen. Anschließend mechanisches Verdichten der Schüttung durch Stampfen oder Rütteln mit dem Handstampfer oder dem Flächenrüttler. Verdichtung gegebenenfalls wiederholen. Abdeckplatten verbleiben in der Konstruktion. Schaltafeln werden entfernt. Randdämmstreifen Zur Vermeidung von Schallbrücken und Spannungen infolge thermischer Längenausdehnung ist AQUAPANEL Cement Board Floor durch Randdämmstreifen von den aufgehenden Wandbauteilen zu trennen. Der Überstand wird nach der Verlegung des Bodenbelages abgeschnitten. Dehnfugen in der Fläche sind erforderlich, wenn die Seitenlänge des Raumes 10 m überschreitet. 9

10 Zementgebundene Trockenestrichelemente Verlegung des ersten Elementes Das erste AQUAPANEL Cement Board Floor Element wird in einer Raumecke ausgerichtet. Hierbei sind Keile einzusetzen, um ein Verschieben der ersten Platten durch das Andrücken der Folgeelemente zu vermeiden. Beim Platzieren der Keile ist drauf zu achten, dass später ein Randdämmstreifen von 10 mm eingebaut werden kann. Die Estrichtelemente müssen nahezu vollflächig auf dem Untergrund aufliegen. Verlegung der folgenden Elemente Vor dem Auftrag des AQUAPANEL Nutklebers (PU) wird die Nutkante der AQUAPANEL Cement Board Floor mit einem feuchten Pinsel gereinigt. Die Reinigung der Kanten ist eine Voraussetzung für den kraftschlüssigen Verbund der Elemente. Kleber auftragen Der AQUAPANEL Nutkleber (PU) wird mit einer speziellen Auftragsdüse auf die Stoßkanten aufgetragen. Der Kleber haftet als ein breites, dünnes Band und überdeckt die Nut. Verbrauch: 60 ml/m² Offene Zeit: ca. 80 min. Verarbeitungstemperatur: +5 C Flachdübel setzen Nach dem Auftragen des AQUAPANEL Nutklebers (PU) wird der AQUAPANEL Flachdübel durch den Klebervorhang in die Nut geschoben. Hierbei wird der Kleber in die Nut gedrückt, der beim Aushärten den Flachdübel zusätzlich fixiert. Die Position der Flachdübel ist der Lageskizze zu entnehmen (siehe Seite 11). Verlegen nach Schema Das letzte AQUAPANEL Cement Board Floor jeder Reihe wird als Passstück (A) zugeschnitten. Mit dem Reststück (B) wird eine neue Reihe begonnen. So erhalten Sie den notwendigen Fugenversatz (mind. 20 cm). Der Einbau kann von links nach rechts, aber auch in umgekehrter Richtung erfolgen. Arbeiten Sie immer aus dem Raum hinaus. Vermeiden Sie Kreuzfugen. Verlegen im Verband Die AQUAPANEL Cement Board Floor Elemente werden in der Längs- und Breitseite zusammengeschoben, so dass der aufgetragene Kleber an der Oberfläche austritt. Hierbei schieben sich die AQUAPANEL Flachdübel in die Nut der Platte. Dehnfugen in der Fläche sind erforderlich, wenn die Seitenlänge des Raumes 10 m überschreitet. Versatz beachten Beim Verlegen ist darauf zu achten, dass sich keine Kreuzfugen ergeben. Stoßfugen müssen um mind. 20 cm versetzt werden und werden immer mit einem AQUAPANEL Flachdübel fixiert. Bei Bedarf wird ein zusätzlicher Flachdübel eingesetzt. Abschluss der Verlegung Das letzte, passend zugeschnittene AQUAPANEL Cement Board Floor Element wird zunächst flach geneigt an einer Seite angesetzt und fallen gelassen. Anschließend wird es, bis der Kleber an der Oberfläche austritt, in beide Richtungen angedrückt. Das AQUAPANEL Cement Board Floor Element kann mit den Händen, aber auch mit Hilfe eines Werkzeugs z. B. einem Nageleisen angedrückt werden. Montageanleitung Verbrauch: ca. 7 Stück/m² 10

11 Zementgebundene Trockenestrichelemente Abstoßen des Klebers Nach dem Aushärten des Klebers (ca. 12 Stunden) wird der Überstand abgestoßen. Grundieren Die komplette Fläche wird unmittelbar nach Erhärten des Klebers (nach ca. 12 Stunden) mit AQUAPANEL Grundierung innen grundiert. Verbrauch: 50 g/ (Konzentrat) Verdünnung: 1:1 mit Wasser. Lageskizze der Flachdübel Die AQUAPANEL Flachdübel werden je zwei in die kurze Seite der Fertigteilestrichelemente eingebaut und je drei in die lange Seite der Platten. Die Dübel werden so platziert, dass am Ende eines Stoßes die angrenzende Platte mit einem Dübel montiert ist. Der Dübel wird senkrecht zum Stoß der bereits verlegten Platten eingebaut (siehe Skizze, Dübel eingekreist). Es dürfen keine Kreuzfugen entstehen. Die Montage eines Flachdübels in eine Kreuzfuge ist nicht erlaubt. Vor der Verlegung von AQUAPANEL Cement Board Floor/AQUAPANEL Cement Board Floor MF sollten alle anderen Ausbauarbeiten abgeschlossen sein. Anderenfalls muss der Trockenestrich durch besondere, geeignete Maßnahmen geschützt werden. 11

12 Bodenbelag verlegen Aufgrund seiner Produktionsgenauigkeit und Formstabilität ist AQUAPANEL Cement Board Floor besonders gut für die Verlegung von Fliesen, Platten und Parkett geeignet. Beläge aus Fliesen und Parkett können i.a. direkt verlegt werden. Ggf. sind Stoßstellen nachzuspachteln. Die Trocknungszeit der Spachtelmasse ist zu berücksichtigen. Feuchtigkeitsbeanspruchung Bei Fußbodenflächen im häuslichen Badezimmer, die nur zeitweise und kurzfristig mit Spritzwasser geringfügig beansprucht werden, ist lediglich der Randanschluss mit einem Abdichtungsband abzudichten. Eine vollflächige Oberflächenabdichtung ist nicht erforderlich. Parkett Vom Institut für Fußbodentechnik wird AQUAPANEL Cement Board Floor ausdrücklich auch für die Verlegung von vollflächig verklebtem Massivparkett empfohlen. AQUAPANEL Cement Board Floor eignet sich als Untergrund für quasi alle Parkettarten, vom schwimmenden Fertigparkett über Laminat, bis zum vollflächig verklebten Massivparkett. Ggf. sind Stoßstellen nachzuspachteln. Für die Parkettverklebung eignen sich alle Klebstoffe, die vom Parketthersteller empfohlen werden, wie: - Kunstharz-, Dispersions- Parkettklebstoffe - Reaktionsharz-Parkettklebstoffe - Pulverklebstoffe - Polymer-Klebstoffe Das Parkett wird immer senkrecht zur Verlegerichtung der AQUAPANEL Cement Board Floor angeordnet. Bei Parkettverlegung in Fischgrät- Muster beträt der Winkel zwischen den Verlegerichtungen 45 (siehe Seite 8). Bei der Verlegung müssen die Anforderungen von eigenschlägigen Normen, die weiter führenden Richtlinien des Parkettlegerhandwerks und die Herstellerangaben berücksichtigt werden. Vollflächige Oberflächenabdichtung ist in häuslichen Badezimmern nicht erforderlich Besonders für Getestet Parkett geeignet Fliesen und Natursteine Keramische Beläge können i.a. direkt, im Dünnbett verklebt werden. Ggf. sind Stoßstellen nachzuspachteln. Der Belag muss für die Verlegung im Dünnbett geeignet sein und wird mit offner Fuge verlegt. Geeignet sind flexibel eingestellte Kleber (kunststoffvergütete Zementpulverkleber) und Fugenmörtel. Der Fliesenkleber muss den Anforderungen C2 (Haftfestigkeit 1,0 N/mm²) nach DIN EN und S1 (Biegeweg 2,5 mm) nach DIN EN entsprechen. Randanschlüsse sind mit elastischem Fugenmaterial abzudichten. Die maximale Seitenlänge für keramische Beläge beträgt 33 x 33 cm. Bei größeren Formaten wird die Verwendung einer Entkopplungs- und Belagsträgermatte erforderlich. Bei der Verlegung sind die Herstellerangaben sowie weiterführende Richtlinien des Fliesenlegerhandwerks und die Anforderungen der eigenschlägigen Normen zu beachten. Texil, PVC, Linoleum Bei Belägen aus Textilien, PVC und Linoleum muss vor der Verlegung vollflächig AQUAPANEL Fliessspachtel aufgetragen werden. Um ein Eindringen des Materials in den Untergrund zu verhindern, sind ggf. zuvor offene Stellen der Fußbodenfläche mit Spachtel zu schließen. Bodenbeläge erst nach vollständiger Austrocknung verlegen. Mit der Spachtelung wird verhindert, dass sich die Fugenbereiche der Elemente oder andere geringfügige Unebenheiten später im Bodenbelag abzeichnen. Teppiche werden mit doppelseitigem Klebeband fixiert oder mit einem Wiederaufnahme- Klebesystem vollflächig verklebt. Das spätere Entfernen des Belages ist dann rückstandslos möglich. Beachten Sie bei der Verlegung die Anforderungen der eigenschlägigen Normen, die weiterführenden Richtlinien des Bodenlegerhandwerks und die Herstellerangaben. 12

13 Tragfähigkeit Tragfähigkeit von Trockenestrichkonstruktionen Nach DIN sind für die Bemessung von Decken Gleichlasten und Einzellasten anzusetzen, die Belastungen durch Personen, Möbel, Geräte, Warenmengen und dergleichen abdecken. Abgestimmt auf die jeweilige Belastung weisen Knauf USG Systems Bodensysteme ein günstiges Tragverhalten auf insbesondere für den Gebrauchszustand im Wohn- und Verwaltungsbau. Für Fahrbelastungen sind Trockenestrichkonstruktionen nicht geeignet. Beispielhafte Nutzlasten bzw. Einsatzgebiete Nutzung Flächenlast Einzellast ➊ Räume und Flure in Wohngebäuden, Bettenräume in Krankenhäusern, 2,0 kn/ 1,0 kn Hotelzimmer einschließlich zugehöriger Küchen und Bäder ➋ Flure in Bürogebäuden, Büroflächen, Arztpraxen, Stationsräumen, 2,0 kn/ 2,0 kn Aufenthaltsräumen einschl. Flure, Flächen von Verkaufsräumen bis 50 Grundfläche in Wohn-, Büro und vergleichbaren Gebäuden ➌ Flure in Krankenhäusern, Hotels, Altenheimen, Küchen und 3,0 kn/ 3,0 kn Behandlungsräumen einschl. Operationsräumen, ohne schweres Gerät ➍ Flächen mit Tischen, z.b. in Schulräumen, Cafès, Restaurants, 3,0 kn/ 4,0 kn Speisesälen, Lesesälen, Empfangsräumen ➎ Flächen mit fester Bestuhlung, z.b. Flächen in Kirchen, Theatern, 4,0 kn/ 4,0 kn oder Kinos, Kongresssälen, Hörsälen, Versammlungsräumen, Wartesälen Punktlasten Die Summe der Punktlasten darf die maximal zulässige Deckenbelastung pro Quadratmeter nicht überschreiten. Bei Einzellasten müssen zusätzliche Überlegungen zur Ausbildung der Aufstandsflächen angestellt werden. Wir beraten Sie gerne. Lasten während der Bauzeit Belastungen, die die zulässigen Werte überschreiten sind auch kurzfristig nicht zulässig. Daher sollte der Bauablauf so geplant werden, dass der Trockenestrich nicht durch andere Gewerke beeinträchtigt wird. Falls durch die Baumaßnahmen größere Belastungen erforderlich sind, müssen entsprechende Schutzmaßnahmen getroffen werden. Fragen in Bezug auf Rohdecke und Bodenbeläge beantwortet Ihnen unsere technische Hotline gerne. 13

14 Tragfähigkeit Knauf USG Systems Bodensysteme für verschiedene Einsatzgebiete ➊ ➌ nach Tabelle von Seite 13 Schichtdicke Vorausgesetzt werden stabile, tragfähige Rohdecken mit ausreichender Lastquerverteilung und einem geringen Schwingvermögen bei dyn. Belastung. MF Trittschalldämmplatte Holzfaserplatte WF DEO 100 kpa EPS DEO 150 kpa Trittschalldämmplatte Schüttung Holzfaserplatte Schüttung WF DEO 100 kpa Holzfaserplatte Schüttung EPS DEO 150 kpa Holzfaserplatte Schüttung Trittschalldämmplatte Holzfaserplatte Schüttung MF Holzfaserplatte Schüttung ➍ ➎ nach Tabelle von Seite 13 AQUAPANEL Cement Board Indoor Holzfaserplatte Schüttung AQUAPANEL Cement Board Indoor Holzfaserplatte Schüttung 33 mm 22 mm 12-1 mm 22 mm 8 mm 22 mm 60 mm 22 mm 60 mm 22 mm 12-1 mm 60 mm 22 mm 8 mm 200 mm 22 mm 60 mm 8 mm 100 mm 22 mm 60 mm 8 mm 100 mm 22 mm 12-1 mm 8 mm 100 mm 33 mm 8 mm 100 mm Schichtdicke 22 mm 12,5 mm 8 mm 60 mm 12,5 mm 22 mm 8 mm 60 mm 14

15 Tragfähigkeit Montage einer zusätzlichen lastverteilenden Schicht Erhöhte Nutzlasten ➍ ➎ können aufgenommen werden, wenn der Trockenestrich mit einer weiteren lastverteilenden Schicht aus AQUAPANEL Cement Board Indoor versehen wird. Dieses kann oberhalb oder unterhalb des Elementes geschehen. Montageablauf Variante 1 - Trockenestrich-System nach Montageanleitung verlegen. - Abbindezeit des Klebers abwarten. - Staub, Verunreinigungen und Klebreste entfernen. - AQUAPANEL Nutkleber (PU)/AQUAPANEL Fugenkleber (PU) raupenförmig im Abstand von ca.10 cm auf die auftragen (Verbrauch 160 ml/ ). - AQUAPANEL Cement Board Indoor verlegen und mit AQUAPANEL Maxi Schrauben (Verbrauch 15 Stck./ ) verschrauben. Variante 2 (ideal für Parkettbelag) - AQUAPANEL Cement Board Indoor dicht aneinander stoßend, unter der Vermeidung von Kreuzfugen und fugenversetzt auf der Abdeckplatte verlegen. - Staub und Verunreinigungen entfernen. - AQUAPANEL Nutkleber (PU)/AQUAPANEL Fugenkleber (PU) raupenförmig im Abstand von ca.10 cm auf die AQUAPANEL Cement Board Floor auftragen (Verbrauch 160 ml/ ). - Trockenestrichelement quer zur Verlegerichtung der AQUAPANEL Cement Board Indoor nach Montageanleitung verlegen. Auftragen des AQUAPANEL Nutkleber (PU)/AQUAPANEL Fugenkleber (PU) im Abstand von ca. 10 cm. Variante 1 Variante 2 Alle vorteilhaften Eigenschaften für die Verlegung von Bodenbelägen (z.b. Parkett, s. S.12 ) stehen zur Verfügung. Verlegeschema AQUAPANEL Cement Board Indoor um 90º gedreht zu den AQUAPANEL Cement Board Floor-Elementen, im Verbund, ohne Kreuzfuge und Fugenüberdeckung verlegen. Verlegeschema AQUAPANEL Cement Board Floor um 90º gedreht zu den AQUAPANEL Cement Board Indoor-Elementen, im Verbund, ohne Kreuzfuge und Fugenüberdeckung verlegen. 15

16 Kombination mit Fußbodenheizung Die AQUAPANEL Cement Board Floor -Trockenestrichplatten eignen sich aufgrund ihrer mineralischen Zusammensetzung und der Wärmeleitfähigkeit von 0,79 W/(mK) besonders gut für die Verlegung auf Fußbodenheizungssystemen. Als Zementplatte verträgt AQUAPANEL Cement Board Floor im Vergleich zu gipsbasierten Trockenestrichen eine höhere Vorlauftemperatur von bis zu 70 C. Die Feuerwiderstandsklasse des Fußbodens wird durch die Anordnung einer Fußbodenheizung nicht beeinträchtigt. Geeignete Systeme ist geeignet für - elektrisch betriebene Heizungssysteme wie z. B. Heizungsdrähte im Klebebett des keramischen Belages. - Heizungssysteme mit wasserführenden Rohrleitungen. Sie bestehen aus Formplatten aus PS oder PUR zur oberflächennahen Aufnahme der Heizleitungen und einer wärmeleitenden Schicht zur flächigen Weiterleitung der Wärme. Die Formplatten ermöglichen eine vollflächige Auflagerung des Trockenestrichs. Klare Gewerketrennung Die Teilleistungen der Gewerke (Fußbodenleger und Heizungsbauer) sind beim Trockenestrich im Gegensatz zum Nassestrich klar trennbar. So vermeidet man Unstimmigkeiten bei der Ausführung und Gewährleistung. Wärmetechnische Kennwerte der Bemessungswert der Wärmeleitfähigkeit 0,79 W/(mK) Alle Vorlauftemperaturen nach Vorgaben des Fußbodenheizungsherstellers möglich. Ein Belegreifheizen ist nicht erforderlich. Um jedoch eine optimale Anpassung aller Baumaterialien an die endgültige Nutzungstemperatur zu erreichen, ist die Temperatur der Fußbodenheizung vor dem Aufbringen des Oberbelages allmählich zu steigern. Bei Einsatz von Entkopplungssystemen und Unterlagen unter Bodenbelägen ist der Einfluss auf den Wärmedurchlasswiderstand des Fußbodenaufbaus zu berücksichtigen. Bezeichnung 1 3 Abdeckplatte 17 Wärmeleitende Beschichtung bzw. Wärmeleitblech 18 Heizleitungen 19 Formplatten aus PS oder PUR 23 Keramischer Belag 29 Elektro-Fußbodenheizung 30 Dünnbettkleber Brandschutz Fußbodenheizungssysteme der Baustoffklasse B 2/Brandklasse E dürfen unterhalb von AQUAPANEL Cement Board Floor angeordnet werden, ohne dass die Feuerwiderstandsklasse beeinträchtigt wird. Das bestätigt das ABP Nr. P-3797/7978 der MPA Braunschweig. 16

17 Brandschutz Mit AQUAPANEL Cement Board Floor lassen sich Fußbodenaufbauten herstellen, die nachweislich die Feuerwiderstandsdauer einer bestehenden Rohdecke verbessern. Die genaue Klassifizierung ist bei jeder Deckenkonstruktion angegeben. Bei einer Brandbeanspruchung von oben erreichen Konstruktionen mit AQUAPANEL Cement Board Floor alleine eine Feuerwiderstandsdauer von 30, 60 oder 90 Minuten, wie durch Brandversuche nachgewiesen wurde. Folgende Rohdecken können zusammen mit AQUAPANEL Cement Board Trockenestrich brandschutz-technisch bewertet werden: Brandschutz mit AQUAPANEL Cement Board Floor Jeder Baustoff wird entsprechend seines Brandverhaltens in eine Baustoffklasse eingeordnet. AQUAPANEL Cement Board Floor ist als nicht brennbar, Baustoffklasse A2 nach DIN 4102 klassifiziert. AQUAPANEL Ausgleichsschüttung ist als normal entflammbar Baustoffklasse B2 nach DIN 4102 eingestuft. Produkt Baustoffklasse nach DIN 4102 AQUAPANEL Cement Board Floor A2 AQUAPANEL Cement Board Floor MF A2 AQUAPANEL Ausgleichsschüttung B2 Massivdecken Holzbalken- Decken aus Stahldecke trapezprofilblechen Obere Abdeckung aus: 16 mm Holzwerkstoffplatten 660 kg/m 3 oder 16 mm Sperrholzplatten, 520 kg/m 3 oder 21 mm Bretter/Dielen Brandschutz-Klassifizierung von Fußboden-Aufbauten allein, bei Brandbeanspruchung von oben Feuerwiderstandsdauer 30 Minuten 60 Minuten 90 Minuten Aufbau AQUAPANEL AQUAPANEL AQUAPANEL AQUAPANEL AQUAPANEL Cement Board Floor Cement Board Floor Cement Board Floor Cement Board Floor Cement Board Floor +Trittschall- + Holzfaserplatte* + Trittschall- + Holzfaserplatte dämmplatte* oder dämmplatte oder AQUAPANEL Floor MF AQUAPANEL Floor MF Schüttung AQUAPANEL Ausgleichsschüttung Schüttungshöhe 20 mm * Anforderungen nach Prüfzeugnis P379/7978-MPA BS 17

18 Schallschutz Übersicht über bauakustische Prüfungen (Luft- und Trittschalldämmung) nach EN ISO 140 Trockenestrich auf Massivdecke MF Bewertetes Schalldämm Maß R w,r 58 db Bewerteter Norm Trittschallpegel L n,w,r 52 db Trittschall Verbesserungsmaß L w,r 21 db Bewertetes Schalldämm Maß R w,r 65 db Trittschalldämmplatte Bewerteter Norm Trittschallpegel L n,w,r 44 db 30 mm Schüttung Trittschall Verbesserungsmaß L w,r 28 db Bewertetes Schalldämm Maß R w,r 61 db AQUAPANEL Cement Board Indoor Bewerteter Norm Trittschallpegel L n,w,r 54 db Holzfaserplatte Trittschall Verbesserungsmaß L w,r 17 db 30 mm Schüttung Trockenenstrich auf Holzbalkendecke ➊ MF Bewertetes Schalldämm Maß R w,r 61 db Bewerteter Norm Trittschallpegel L n,w,r 51 db Trittschall Verbesserungsmaß L w,h 8 db Bewertetes Schalldämm Maß R w,r 62 db Holzfaserplatte Bewerteter Norm Trittschallpegel L n,w,r 45 db 30 mm Schüttung Trittschall Verbesserungsmaß L w,h 13 db Trockenenstrich auf Holzbalkendecke ➋ MF Bewertetes Schalldämm Maß R w,r 57 db Bewerteter Norm Trittschallpegel L n,w,r 56 db Trittschall Verbesserungsmaß L w,h 6 db Alle Prüfungen erfolgten im Prüfstand mit unterdrückter Flankenübertragung der Ingenieurgesellschaft für technische Akustik, ITA, in Wiesbaden. Die Trittschall-Verbesserungsmaße für Holzbalkendecken wurden nach einem, in Anlehnung an DIN 4109 Beiblatt 1, von Prof. Gösele vorgestelltem Rechenverfahren ermittelt. ( Verfahren zur Vorausbestimmung des Trittschallschutzes von Holzbalkendecken, Holz als Roh- und Werkstoff, Band 37 (Deutschland, 1979, S.213 bis 220). Bezeichnungen A Holzdielen, d = 21 mm B Holzbalken 120/180 mm, Achsabstand 62,5 cm C Sandfüllung, d = 50 mm D Blindboden, Spanplatten, d = 19 mm E Mineralfaserdämmplatten, d = 40 mm F Federschienen, d = 27 mm G Knauf Bauplatten, d = 12,5 mm Holzbalkendecken ➊ ➋ 18

19 Konstruktionsbeispiele Deckenkonstruktionen mit auf Holzbalkendecken Bezeichnungen 1 a 1 b MF 2 Trittschalldämmplatte 3 Holzfaserplatte 4 Schüttungen 6 Rieselschutz 11 Fußboden aus Dielen oder Spanplatten Alle angegebenen Schallschutzwerte sind Vergleichswerte, die mit den auf Seite 18 gezeigten Deckenkonstruktionen ermittelt wurden und zur Einschätzung der Werte von vergleichbaren Decken herangezogen werden können. MF R w, R L n, w, R L w, H FeuerwiderdB db db standsdauer alte Holzbalkendecke F60 von oben mit Einschub unten offene F60 von oben Holzbalkendecke MF + Trittschalldämmplatte + Schüttung R w, R L n, w, R L w, H FeuerwiderdB db db standsdauer alte Holzbalken mm Schüttung F90 von oben decke mit Einschub mm Schüttung F90 von oben unten offene mm Schüttung F90 von oben Holzbalkendecke 60 mm Schüttung F90 von oben mit Trittschalldämmplatte und Schüttung + Holzfaserplatte + Schüttung R w, R L n, w, R L w, H FeuerwiderdB db db standsdauer alte Holzbalken F90 von oben decke mit Einschub Schüttung mit Holzfaserplatte und Schüttung 19

20 Deckenkonstruktionen mit / Floor MF auf Massivdecken Bezeichnungen 1 a 1 b MF 2 Trittschalldämmplatte 3 Holzfaserplatte 4 Schüttungen 7 Feuchtigkeitssperre, falls erforderlich /Floor MF R w, R L n, w, R L w, R FeuerwiderdB db db standsdauer Min. von oben MF Min. von oben auf ebenen Massivdecken mit Ausgleichsvlies MF auf ebenen Massivdecken mit Abdeckplatten und Schüttung auf ebenen oder unebenen Massivdecken. mit Abdeckplatten und Schüttung auf ebenen oder unebenen Massivdecken. + Holzfaserplatte + Schüttung R w, R L n, w, R L w, R FeuerwiderdB db db standsdauer 20 mm Schüttung Min. von oben + Trittschalldämmplatte + Schüttung R w, R L n, w, R L w, R FeuerwiderdB db db standsklasse mm Schüttung Min. von oben mm Schüttung Min. von oben Besondere Hinweise Hinweise zum Schallschutz: prüfstand mit unterdrückter Flankenübertragung ermittelt. Fußbodenheizungssysteme angeordnet werden. werden, sofern die Mindestschütthöhe von 10 mm über den Installationen nicht unterschritten wird. Trockenestrich ist ohne weiteren Nachweis erlaubt. Hinweise zum Brandschutz: weiteren Schichten aus, Abdeckplatten, Schüttungen oder AQUAPANEL Cement Board Indoor nicht verändert. zwischen der Rohdecke und dem weiteren Fußbodenaufbau Konstruktionsdetails beeinträchtigen die Feuerwiderstandsdauer ebenfalls nicht. 20

Verlegeanleitung Fonterra Reno

Verlegeanleitung Fonterra Reno Verlegeanleitung Fonterra Reno Anwendungstechnik Verlegeanleitung Fonterra Reno Transport, Lagerung und Verarbeitungsbedingungen Die Gipsfaser-Fußbodenheizungsplatten sollten vor der Montage an einem trockenen,

Mehr

NEU! Wärmeleitschichten für Fußbodenheizungen. Hohe Wärmeleitfähigkeit. Stark belastbar. Schnell begehbar. www.compact-floor.com

NEU! Wärmeleitschichten für Fußbodenheizungen. Hohe Wärmeleitfähigkeit. Stark belastbar. Schnell begehbar. www.compact-floor.com NEU! Wärmeleitschichten Conductive Layers Wärmeleitschichten für Fußbodenheizungen Hohe Wärmeleitfähigkeit. Stark belastbar. Schnell begehbar. www.compact-floor.com CompactFloor Wärmeleitschichten NEU!

Mehr

Rigidur Estrichelemente

Rigidur Estrichelemente Trockenestrich mit Rigidur Rigips Profi-Tipps zum Selbermachen Rigidur Estrichelemente Ideal für Neubauten, Renovierungen und Altbausanierungen Montage Rigidur-Trockenestrich bietet die perfekte Oberfläche

Mehr

Calciumsulfat-Fließestriche in Feuchträumen

Calciumsulfat-Fließestriche in Feuchträumen Merkblatt 1 Calciumsulfat-Fließestriche in Feuchträumen Hinweise und Richtlinien für die Planung und Ausführung von Calciumsulfat- Information des Industrie verbandes WerkMörtel e. V., Duisburg und der

Mehr

Als Untergrund für die Verlegung von Oberböden kommen in der Regel folgende Unterböden in Betracht:

Als Untergrund für die Verlegung von Oberböden kommen in der Regel folgende Unterböden in Betracht: Unterboden-Aufbau Anforderungen an den Untergrund Als Untergrund für die Verlegung von Oberböden kommen in der Regel folgende Unterböden in Betracht: > Polsterhölzer > Blindboden > Spanplatten auf Polsterhölzer

Mehr

Leichtbeton-Fertigmischung Die optimale Wärmedämmung für den Bodenausgleich

Leichtbeton-Fertigmischung Die optimale Wärmedämmung für den Bodenausgleich Die optimale Wärmedämmung für den Bodenausgleich nach1 Tag nach10 Tagen Das ORIGINAL: Bauaufsichtlich zugelassen seit 1995 Produkteigenschaften Das Produkt Thermozell-Fertigmischung ist eine werkseitig

Mehr

Renovierungssystem R 50 I.5. R 50 das neue Fußbodenheizungssystem für die Gebäuderenovation. Die Vorteile: Tragender Untergrund

Renovierungssystem R 50 I.5. R 50 das neue Fußbodenheizungssystem für die Gebäuderenovation. Die Vorteile: Tragender Untergrund Gebäuderenovation. Die Vorteile: z Einbauhöhe inklusive R 50 Hochleistungsboden: mindestens 52mm z Einbauhöhe inklusive Zementestrich mit SCHÜTZ W200S: mindestens 62mm z integrierte Wärmedämmung gemäß

Mehr

Schlüter -DITRA 25. Fliesenverlegung auf Holzuntergründen

Schlüter -DITRA 25. Fliesenverlegung auf Holzuntergründen Fliesenverlegung auf Holzuntergründen Schlüter -DITRA 25 Fliesenverlegung auf Holzuntergründen Böden aus Holzmaterialien gelten zurecht als kritisch für die Fliesenverlegung. Das Naturmaterial neigt unter

Mehr

Heizleitungen im Estrich (Unterlagsboden)

Heizleitungen im Estrich (Unterlagsboden) Fachbereich Clima Heizung infojanuar 2012 Heizleitungen im Estrich (Unterlagsboden) Ziel und Zweck Die sternförmig angeschlossenen Heizkörperheizungen haben in den letzten Jahrzehnten immer mehr an Bedeutung

Mehr

fermacell Powerpanel H 2 O innen und außen Perfekter Schutz vor Wasser und Witterung Stand April 2013

fermacell Powerpanel H 2 O innen und außen Perfekter Schutz vor Wasser und Witterung Stand April 2013 innen und außen Perfekter Schutz vor Wasser und Witterung Stand April 0 Schützt perfekt gegen Nässe innen und außen Praktische Tipps für den einfachen Ausbau Die Top-Vorteile von Powerpanel für Innenräume

Mehr

TECHNISCHES DATENBLATT

TECHNISCHES DATENBLATT Unterputz aus Wanlin-Rohlehm Zusammensetzung des Putzes Sand, Wanlin-Rohlehm, Strohhäcksel. Verpackung und Lagerung Argibase Putz ist in zwei Ausführungen erhältlich: trocken (Argibase-D) oder erdfeucht

Mehr

Boden nach Maß. Sanierung einer Tegernseer Villa aus den 1960er-Jahren

Boden nach Maß. Sanierung einer Tegernseer Villa aus den 1960er-Jahren Sanierung einer Tegernseer Villa aus den 1960er-Jahren Boden nach Maß Bei der Komplettsanierung einer Villa aus den 1960er-Jahren sollten eine Fußbodenheizung eingebaut und bis zu 6 m lange Maxidielen

Mehr

Feuchträume zum Einsatz. Die Ausführungen von Trockenbaukonstruktionen

Feuchträume zum Einsatz. Die Ausführungen von Trockenbaukonstruktionen FERMACELL Profi-Tipp: Abdichtungen Einleitung Nach den Bauordnungen der Bundesländer sind Bauwerke und Bauteile so anzuordnen, dass durch Wasser und Feuchtigkeit sowie andere chemische, physikalische oder

Mehr

GIPS. INFORMATIONEN: Massive Gips-Wandbauplatten für individuelle Raumkonzepte

GIPS. INFORMATIONEN: Massive Gips-Wandbauplatten für individuelle Raumkonzepte Bundesverband der Gipsindustrie e.v. Industriegruppe Gips-Wandbauplatten GIPS schafft Freiräume. INFORMATIONEN: Massive Gips-Wandbauplatten für individuelle Raumkonzepte SCHNELLE TROCKENE BAUWEISE GUTER

Mehr

PAVABOARD Dämmplatten PAVASTEP Unterlagsplatten PAVASELF Dämmschüttung

PAVABOARD Dämmplatten PAVASTEP Unterlagsplatten PAVASELF Dämmschüttung 46 Leistungsprofil und Zusatznutzen Mit PAVATEX-Produkten schnell und sauber sanieren. Sanierung spart Heizkosten. Sanierung steigert den Wert einer Immobilie und erhöht den Wohnkomfort. Die neue Dämmung

Mehr

Abdichtungssystem PE 3/300. Abdichtung gemäß DIN 18195, Teil 4

Abdichtungssystem PE 3/300. Abdichtung gemäß DIN 18195, Teil 4 Abdichtungssystem PE /00 Abdichtung gemäß DIN 895, Teil PEDOTHERM-Abdichtungssystem PE /00 Inhalt Systembeschreibung Einbaurichtlinien Systemkomponenten 5 Ausschreibungstexte 6 PEDOTHERM GmbH Wickenfeld

Mehr

Untergrundvoraussetzungen wichtige Hinweise für die Verlegung von ter Hürne-Bodendielen

Untergrundvoraussetzungen wichtige Hinweise für die Verlegung von ter Hürne-Bodendielen Untergrundvoraussetzungen wichtige Hinweise für die Verlegung von ter Hürne-Bodendielen Inhalt 1. Verlegemöglichkeiten 2. Allgemeine Voraussetzungen an den Untergrund 2.1 Untergrundarten 2.2 Beschaffenheit

Mehr

Feuchtraumabdichtungen

Feuchtraumabdichtungen Feuchtraumabdichtungen mit dem KÖSTER BD-System Abdichtung unter Fliesen KÖSTER Produkte für die Abdichtung unter Fliesen Eine vollständige und widerstandsfähige Abdichtung ist eine entscheidende Voraussetzung

Mehr

Feuchtraumabdichtung mit AQUAFIN-2K bzw. Aquafin-2K/M einschliesslich der Fliesenverlegung mit Soloflex (Beanspruchungsklasse A1 / A2)

Feuchtraumabdichtung mit AQUAFIN-2K bzw. Aquafin-2K/M einschliesslich der Fliesenverlegung mit Soloflex (Beanspruchungsklasse A1 / A2) MUSTERLEISTUNGSVERZEICHNIS Nr. 3.20 Feuchtraumabdichtung mit AQUAFIN-2K bzw. Aquafin-2K/M einschliesslich der Fliesenverlegung mit Soloflex (Beanspruchungsklasse A1 / A2) Bauvorhaben: in: Bauherr: Bauleitung:

Mehr

berufen sich auf in Deutschland geltenden Anforderungen. Nach den Bauordnungen der deutschen Bundesländer

berufen sich auf in Deutschland geltenden Anforderungen. Nach den Bauordnungen der deutschen Bundesländer FERMACELL Profi-Tipp: Abdichtungen Einleitung Im Innenbereich haben sich Trockenbaukonstruktionen mit Unterkonstruktionen aus Holz und Metall, beplankt mit Plattenwerkstoffen, in Kombination mit Abdichtungssystemen

Mehr

Bedingungen VORBEREITUNG

Bedingungen VORBEREITUNG Verlegeempfehlung Bedingungen GEBRAUCH Starfloor Click ist ausschließlich für den Einsatz im Innenbereich geeignet. * *Beachten Sie die speziellen Empfehlungen AKKLIMATISIERUNG Lagern Sie die Pakete in

Mehr

fermacell Newsletter Stabile Böden, leicht verlegt. 2/2015 I Fermacell GmbH Schweiz fermacell Therm38 Neuste Fussbodenheizsysteme S.

fermacell Newsletter Stabile Böden, leicht verlegt. 2/2015 I Fermacell GmbH Schweiz fermacell Therm38 Neuste Fussbodenheizsysteme S. fermacell Newsletter 2/2015 I Fermacell GmbH Schweiz Stabile Böden, leicht verlegt. fermacell Bodensysteme Auf allen Unterlagen zu Hause S. 3 fermacell Therm38 Neuste Fussbodenheizsysteme S. 5 Der Bodenplaner

Mehr

Allgemeines Verlegung

Allgemeines Verlegung LifeLine Verlegung LifeLine Verlegung Allgemeines Der Untergrund muss sauber, dauertrocken, rissfrei, fest, eben, zugund druckfest sein. Die Vorbereitungen des Untergrundes und die Prüfung erfolgen nach

Mehr

Verlegeanleitung für Kork-Fertigparkett

Verlegeanleitung für Kork-Fertigparkett Verlegeanleitung für Kork-Fertigparkett Kollektionen: HOMETREND Blue Living Kork und HOMETREND Kork Pilot Express Diese Verlegeanleitung gilt für Kork-Fertigparkett mit dem von Välinge Aluminium patentierten

Mehr

Fußleisten anbringen

Fußleisten anbringen 1 Schritt-für-Schritt- Inhalt Einleitung S. 1 Materialliste S. 2 Werkzeugliste S. 2 S. 3-5 Schwierigkeitsgrad Grundkenntnisse Dauer ca. 1 Std. Einleitung Fußleisten, oft auch als Sockelleisten bezeichnet,

Mehr

System-Nockenplatte EPS-T 30-2 mit Folienüberstand

System-Nockenplatte EPS-T 30-2 mit Folienüberstand System-Nockenplatte EPS-T 30-2 mit Folienüberstand Die System-Nockenplatte EPS-T 30-2 von SCHÜTZ: Wärme- und Trittschalldämmung mit ausgeschäumten Rohrhaltenocken. Folienüberstand mit Druckknopfverbindung

Mehr

5.2 Calciumsulfat Fließestrich

5.2 Calciumsulfat Fließestrich 5.2 Calciumsulfat Fließestrich Calciumsulfat-Fließestrich ist geeignet für die Herstellung aller Estricharten nach DIN 18560: Verbundestrich Estrich auf Trennschichten Estrich und Heizestrich auf Dämmschichten

Mehr

Superwand DS. Die Dämmplatte für die Innendämmung * von Außenwänden

Superwand DS. Die Dämmplatte für die Innendämmung * von Außenwänden Schluss mit Schimmel oder schwarzen Flecken Heizkosteneinsparungen bis zu 45% möglich. Bestätigt durch das Fraunhofer- Institut für Bauphysik Die Dämmplatte für die Innendämmung * von Außenwänden Superwand

Mehr

Die ökologische Zukunft des Dämmens.

Die ökologische Zukunft des Dämmens. Die ökologische Zukunft des Dämmens. 0 mm mm 8 mm 8 mm mm Schaumglasgranulate www.ecoglas.de Echte Alleskönner. Einsatzgebiete Dämmung bei denkmalgeschützter Bausubstanz Auffüllung von Zwischenbalkendecken

Mehr

PRONTO SOLIDONE VERARBEITUNGSFERTIGER TROCKENMÖRTEL GEBRAUCHSFERTIGE MISCHUNG FÜR SCHNELLTROCKENDE ESTRICHE (4* TAGE) MIT KONTROLLIERTEM SCHWINDEN

PRONTO SOLIDONE VERARBEITUNGSFERTIGER TROCKENMÖRTEL GEBRAUCHSFERTIGE MISCHUNG FÜR SCHNELLTROCKENDE ESTRICHE (4* TAGE) MIT KONTROLLIERTEM SCHWINDEN VERARBEITUNGSFERTIGER TROCKENMÖRTEL SOLIDONE PRONTO GEBRAUCHSFERTIGE MISCHUNG FÜR SCHNELLTROCKENDE ESTRICHE (4* TAGE) MIT KONTROLLIERTEM SCHWINDEN TECHNISCHE EIGENSCHAFTEN: Solidone Pronto ist eine Mischung

Mehr

Bäder im Trockenbau fachgerechte Ausführung

Bäder im Trockenbau fachgerechte Ausführung Bäder im Trockenbau fachgerechte Ausführung Auf welche Details sollten wir beim Ausbau von Bädern in Trockenbauweise besonders achten? Die Anforderungen und örtlichen Gegebenheiten bestimmen die Auswahl

Mehr

Technische Info Nr. 4 / 2005 für Architekten, Planer und Bauherrn

Technische Info Nr. 4 / 2005 für Architekten, Planer und Bauherrn Technische Info Nr. 4 / 2005 für Architekten, Planer und Bauherrn Estrichtechnisch angepasstes Auf- und Abheizprotokoll für Fußbodenheizungen mit Calciumsulfat- und Zementestrichen. Im Zuge moderner Bauweise

Mehr

Bauteildaten. Transmissionswärmeverlust. Q T [MJ/m 2 ]

Bauteildaten. Transmissionswärmeverlust. Q T [MJ/m 2 ] 60 swisspor Planungsunterlagen Decken und Böden Variante swisspor-wärmedämmplatte EPS 0 1 5 6 7 Bauteildaten Schicht/Bezeichnung NPK Dicke Wärmeleitfähigkeit λ Kap. [mm] [W/mK] 1 nterlagsboden 70 1,500

Mehr

Liapor Schüttung Für Neubau und Sanierung.

Liapor Schüttung Für Neubau und Sanierung. Eine gute Idee: Liapor Schüttung Für Neubau und Sanierung. Vielseitig einsetzbar zum Höhenausgleich, zur Wärmeund Schalldämmung Naturrein und circa 180 Millionen Jahre alt Lias-Ton bildet den hochwertigen

Mehr

Sanierungsablauf Innendämmung

Sanierungsablauf Innendämmung Sanierungsablauf Innendämmung Vorgehen bei der Sanierung der Außenwand mit einer Innendämmung und möglicher Holzbalkendecke Ja Prüfung Bestandsdecke: Holzbalkendecke? Nein Holzbalkendecke öffnen PHASE

Mehr

Kapillaraktive Innendämmung (ohne Dampfbremse)

Kapillaraktive Innendämmung (ohne Dampfbremse) Kapillaraktive Innendämmung (ohne Dampfbremse) redstone - die Experten für Innendämmung! (Dipl.-Ing. Jens Roeder, Technischer Leiter redstone) 5. März 2013 1 Produktbereiche /-systeme Feuchtesanierung

Mehr

Herstellung von Mauerwerk

Herstellung von Mauerwerk Herstellung von Mauerwerk Handvermauerung und Mauern mit Versetzgerät Bei der Handvermauerung hebt der Maurer die einzelnen Steine von Hand in das frische Mörtelbett (Abb. KO2/1). Die Handvermauerung findet

Mehr

Frischer Wind für PVC-Fenster

Frischer Wind für PVC-Fenster Frischer Wind für PVC-Fenster SWISS MADE ökologisch... TAVAPET besteht aus extrudiertem PET (Poly-Ethylen-Terephthalat) welches aus rezyklierten Getränkeflaschen hergestellt wird. Dank hoher Technologie

Mehr

ERFURT-KlimaTec Thermovlies D Produktvorteile Keine Weichzeit SystemKleber Wandklebetechnik Strukturabdeckend Für Wand und Decke Rissüberbrückend PVC-frei Atmungsaktiv Energiesparend Klimaschonend Schimmelvorbeugend

Mehr

Wandaufbau, Abdichtungen

Wandaufbau, Abdichtungen Wandsysteme für Feuchträume Wandaufbau, Abdichtungen 07/2012 Feuchträume Knauf Wand-Systeme für Feuchträume Das System Feuchtraum von Knauf wurde speziell für den Feuchtraum- Ausbau im Innenbereich wie

Mehr

NEU. Die effizienteste Art, Energie zu sparen. FERMACELL Dachboden- Elemente N+F. FERMACELL Profi-Tipp:

NEU. Die effizienteste Art, Energie zu sparen. FERMACELL Dachboden- Elemente N+F. FERMACELL Profi-Tipp: Profi-Tipp: Dachboden- Elemente N+F Die effizienteste Art, Energie zu sparen Das neue Dachboden-Element N+F erfüllt hohe Wärmedämmanforderungen an die oberste Geschossdecke. NEU schnell durch handliches

Mehr

Multifunktionale, kapillarpassive und entkoppelnde Flächendrainagematte für Drainmörtel, Splitt/Kies sowie Spezial-Klebmörtel;

Multifunktionale, kapillarpassive und entkoppelnde Flächendrainagematte für Drainmörtel, Splitt/Kies sowie Spezial-Klebmörtel; Multifunktionale, kapillarpassive und entkoppelnde für Drainmörtel, Splitt/Kies sowie Spezial-Klebmörtel; Höhe 13 mm Auf einen Blick Gleichmäßige enganliegende sowie steife Noppenstruktur Ermöglicht richtungsunabhängigen

Mehr

Umkehrdach Flat. Umkehrdach LAMBDA-Flat

Umkehrdach Flat. Umkehrdach LAMBDA-Flat Umkehrdach Flat Umkehrdach LAMBDA-Flat swissporprimarosa Flat Qualität: Anwendung: Format: Flächenmaß: Umkehrdachdämmplatte gemäß ÖTZ-2011/006/6 - Umkehrdachkonstruktionen - Terrassendächer 1265 x 615

Mehr

Empfehlungen für die Anschlüsse von Schallschutz-Fenstern

Empfehlungen für die Anschlüsse von Schallschutz-Fenstern Empfehlungen für die Anschlüsse von Schallschutz-Fenstern Sehr geehrter VELUX Kunde, grundsätzlich liefert VELUX Ihnen Dachfenster, welche die maximalen Schallschutzklassen 3 sowie 4 - ohne zusätzliche

Mehr

FOAMGLAS PERINSUL S und FOAMGLAS PERINSUL HL

FOAMGLAS PERINSUL S und FOAMGLAS PERINSUL HL FOAMGLAS PERINSUL S und FOAMGLAS PERINSUL HL 4 FOAMGLAS PERINSUL Prinzipskizzen Das Wärmedämmelement, das die thermischen, bauphysikalischen und ausführungsbedingten Wärmebrücken sicher ausschließt FOAMGLAS

Mehr

MONTAGEANLEITUNG MULTI-DECK

MONTAGEANLEITUNG MULTI-DECK Wissenswertes rund um Multi-Deck Sie haben sich mit dem Multi-Deck für ein Qualitätsprodukt aus dem Werkstoff BPC entschieden. Der Verbundwerkstoff BPC (Bamboo- Polymere-Composites) ist eine Kombination

Mehr

Paroc Lamella Mat 35 AluCoat

Paroc Lamella Mat 35 AluCoat Paroc Lamella Mat 35 AluCoat Lamellmatten Elastische Steinwolle - Lamellmatte mit senkrecht stehenden Fasern, einseitig mit verstärkter Reinalu-Folie beschichtet. Paroc Lamellmatten sind besonders geeignet

Mehr

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR NRW) *)

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR NRW) *) 1 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR NRW) *) - Fassung März 2000 - RdErl. v. 20.8.2001 (MBl. NRW. S. 1253) Inhalt 1 Geltungsbereich

Mehr

PowerFloor. Gesundes Wohlfühlklima Geringe Energiekosten Wertvoller Raumgewinn. Modular mit PhoneStar Schallschutz/Trockenestrich kombinierbar

PowerFloor. Gesundes Wohlfühlklima Geringe Energiekosten Wertvoller Raumgewinn. Modular mit PhoneStar Schallschutz/Trockenestrich kombinierbar Schalldämmung Bavaria Trockenbau I Superschlank I Ultraleicht I Schnelle Reaktion Flächenheizung der 3. Generation + I Schallschutz Gesundes Wohlfühlklima Geringe Energiekosten Wertvoller Raumgewinn Modular

Mehr

PLATTENLEGERWERKSTOFFE ABDICHTUNGSLÖSUNGEN IM HÄUSLICHEN NASSBEREICH

PLATTENLEGERWERKSTOFFE ABDICHTUNGSLÖSUNGEN IM HÄUSLICHEN NASSBEREICH ABDICHTUNGSLÖSUNGEN IM HÄUSLICHEN NASSBEREICH NORMATIVE ANFORDERUNGEN AN DIE ABDICHTHUNG IN NASSRÄUMEN SCHWELLENLOSE DUSCHEN UND ERHÖHTE WASSERPENDEL- LEISTUNG LIEGEN IM TREND. Weiter werden Untergründe

Mehr

Muster-Leistungsverzeichnis

Muster-Leistungsverzeichnis Muster-Leistungsverzeichnis SikuSan Pro Wandsanierung Auftraggeber: erstellt von: Das Dokument umfasst 7 Seiten LV-Datum: LV-Bezeichnung: SikuSan Pro Wandsanierung Inhaltsverzeichnis Seite 2 00001 Baustelleneinrichtung

Mehr

Technik für den Profi BODEN

Technik für den Profi BODEN 10/2010 12/2012 PAVATEX ist Partner bei Boden Pavatex hat alle wichtigen technischen Informationen in dieser umfangreichen Broschüre für Sie zusammengefasst. Ihre Vorteile auf einen Blick: - mehr Übersicht

Mehr

Außenwand - Sockelanschluss (Normausführung)

Außenwand - Sockelanschluss (Normausführung) Bezeichnung: awrxsom05 Außenwand - Sockelanschluss (Normausführung) Erdreich > 300 mm > 300 mm Technische Bewertung: ++ Standardlösung gemäß ÖNORM. Seit jahrzehnten bewährte Lösung. Nachteil sind die 3

Mehr

Spezielle Bedingungen für Heizestriche

Spezielle Bedingungen für Heizestriche Empfehlung PE 01-08 Oktober 2008 Spezielle Bedingungen für Heizestriche Sachlage Schwimmende Estriche sind in der Schweiz zum grössten Teil mit Fussbodenheizungen ausgestattet. Wegen falscher Planung und

Mehr

Wärmebrückenfreier Sockelanschluss - die nächste Generation

Wärmebrückenfreier Sockelanschluss - die nächste Generation Putz- und Fassaden-Systeme 03/2009 Knauf Quix-XL Produktbeschreibung Quix-XL ist eine leistungsfähige Systemlösung für die Konstruktion eines einfach und schnell zu montierenden, wärmebrückenfreien Sockelanschlusses

Mehr

Muster-Leistungsverzeichnis

Muster-Leistungsverzeichnis Muster-Leistungsverzeichnis Auftraggeber: erstellt von: Das Dokument umfasst 8 Seiten LV-Datum: Seite 2 Inhaltsverzeichnis 00001 Baustelleneinrichtung 3 00002 SikuSan Pro System 4 Zusammenstellung 8 Seite

Mehr

Balkon abdichten in 7 Schritten Schritt-für-Schritt-Anleitung

Balkon abdichten in 7 Schritten Schritt-für-Schritt-Anleitung Schritt-für-Schritt- 1 Einleitung Sie wollen den Beton Ihres Balkons ausbessern und abdichten? In diesem Ratgeber erfahren Sie, wie Sie in 7 Schritten die Abdichtung des Balkons selber durchführen. Wir

Mehr

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1. (Leitungsanlagen-Richtlinie LAR)

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1. (Leitungsanlagen-Richtlinie LAR) Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 () - Fassung November 2006 - Inhalt: 1 Geltungsbereich 2 Begriffe 2.1 Leitungsanlagen 2.2 Elektrische Leitungen mit verbessertem

Mehr

Icopal Verlegeanleitung. Flachdach Fachgerecht bis ins Detail

Icopal Verlegeanleitung. Flachdach Fachgerecht bis ins Detail Icopal Verlegeanleitung Flachdach Fachgerecht bis ins Detail Jedes Flachdach ist so dicht wie seine An- und Abschlüsse. Deshalb kommt es neben fachgerechter Planung und der Auswahl geeigneter Produkte

Mehr

Schallschutz in Gebäuden. Praxis-Handbuch für den Innenausbau. mit 106 Abbildungen und 37 Tabellen. Guido Dietze. Dipl.-Ing. (FH) ~RUdOlf Müller

Schallschutz in Gebäuden. Praxis-Handbuch für den Innenausbau. mit 106 Abbildungen und 37 Tabellen. Guido Dietze. Dipl.-Ing. (FH) ~RUdOlf Müller Schallschutz in Gebäuden Praxis-Handbuch für den Innenausbau mit 106 Abbildungen und 37 Tabellen Guido Dietze Dipl.-Ing. (FH) ~RUdOlf Müller Inhalt Vorwort... 5 1 1.1 1.1.1 1.1.2 1.1.3 1.1.4 1.1.5 1.1.6

Mehr

Fußbodenheizung Perifix - ultraflat mit Spezial-Nivellierestrich

Fußbodenheizung Perifix - ultraflat mit Spezial-Nivellierestrich Fußbodenheizung Perifix - ultraflat mit Spezial-Nivellierestrich Eine Fußbodenheizung für alle Untergründe für Alt- und Neubauten Freudenstein GmbH Tel. 08024 / 999 101 Fax 08024 / 999 102 Tölzer Str.

Mehr

Die neue Dimension im Brandschutz Brandschutz

Die neue Dimension im Brandschutz Brandschutz FERMACELL Firepanel A1 Die neue Dimension im Brandschutz Brandschutz Firepanel A1 Die neue Brandschutzplatte von FERMACELL Die Brandschutzplatte FERMACELL Firepanel A1 ist die neue Dimension im Brandschutz

Mehr

Leistungsverzeichnis Kurz- und Langtext

Leistungsverzeichnis Kurz- und Langtext 1. Aufsparren-Dämm-System 1.1. Steidathan-PUR/PIR-Dämmsysteme 1.1.10. *** Grundposition 1.0 Hasse Steidafol, Dampfsperre, Sperrwert, sd-wert: > 100 m, Abmessungen: 25,0 m x 1,5 m, Oberfläche rutschhemmend,

Mehr

Gesellschaft für Doppel- und Hohlraumböden mbh. Bühlinger Str. 23, 53577 Neustadt/Wied 0 26 83 / 96 73 40 * Fax 0 26 83 / 96 73 42.

Gesellschaft für Doppel- und Hohlraumböden mbh. Bühlinger Str. 23, 53577 Neustadt/Wied 0 26 83 / 96 73 40 * Fax 0 26 83 / 96 73 42. für Bauhöhen ab ca. 80 große Auswahl an textilen (Nadelvlies, Velours) und elastischen bzw. glatten (PVC, Linoleu, Kautschuk, Lainat) Belägen Trennung von Doppelbodenontage und Teppichverlegung öglich

Mehr

AUFBAU 1 BETONDECKE, NEIGUNG UNTER 2 % GEFÄLLEDÄMMUNG. BETONDECKE Dachfläche reinigen, trocknen und besenrein abfegen.

AUFBAU 1 BETONDECKE, NEIGUNG UNTER 2 % GEFÄLLEDÄMMUNG. BETONDECKE Dachfläche reinigen, trocknen und besenrein abfegen. AUFBAU BETONDECKE, NEIGUNG UNTER % GEFÄLLEDÄMMUNG BETONDECKE Dachfläche reinigen, trocknen und besenrein abfegen. Verbrauch: DURIPOL VA (lösungsmittelhaltig) ca. 0, l/m, DURIPOL E (wasserbasierende Emulsion)

Mehr

Gliederung 1. Was macht Uzin Utz AG, wofür stehen die Marken?

Gliederung 1. Was macht Uzin Utz AG, wofür stehen die Marken? Gliederung 1. Was macht Uzin Utz AG, wofür stehen die Marken? 2. Normen, Estricharten, Nenndicke, Ausschreibung 3. Estrichverfestigung 4. schwundarmer Schnellzementestrich 5. schnelle Zementestrichsysteme

Mehr

Kombiniertes Funktions- und Belegreifheizen

Kombiniertes Funktions- und Belegreifheizen Arbeitsblatt Kombiniertes Funktions- und Belegreifheizen Estrichtechnisch angepasstes Auf- und Abheizprotokoll für Fußbodenheizungen mit Calciumsulfat- und Zementestrichen Im Zuge moderner Bauweise gibt

Mehr

ÖAB 158/ 16-23. Kunsthalle Erfurt, Fischmarkt 7, 99084 Erfurt. Trockenestrich

ÖAB 158/ 16-23. Kunsthalle Erfurt, Fischmarkt 7, 99084 Erfurt. Trockenestrich ÖAB 158/ 16-23 Kunsthalle Erfurt, Fischmarkt 7, 99084 Erfurt Trockenestrich Die Leistungsbeschreibung ist ein Hilfsmittel und dient zur Information! Druckdatum 03.02.2016 Seite 1 Proj.: 2012-02 Kunsthalle

Mehr

VORSTREICHEN, GRUNDIEREN

VORSTREICHEN, GRUNDIEREN BRALEP s.r.o Bohnická 16/38 181 00 Prag 8 Tschechische Republik Tel.: + 420 233 54 01 07 E-mail: info@bralep.cz www.bralep.cz Die Gesellschaft BRALEP GmbH wurde am 1.12.1996 gegründet. Das Produktionsprogramm

Mehr

Kellerablauf Produkt- und Systemargumente

Kellerablauf Produkt- und Systemargumente Produkt- und Systemargumente Kellerablauf Der Universale Ideal für den Neubau flexible Möglichkeiten zum Einbau in wasserdichte Keller Drei feste Zuläufe serienmäßig Drei feste Zuläufe ( 2 x DN 50 und

Mehr

Werkstoffbeschreibung

Werkstoffbeschreibung Grund LF 832 lösemittelfreies, transparentes Grundierharz im Floortec PUR-Beschichtungssystem sowie unter Dickschicht LF 834 Eigenschaften Lösemittelfreies, zweikomponentiges niedrigviskoses Epoxidharz

Mehr

Fassade I Wärmedämm-Verbundsysteme I Zubehör. Sto-Rotofix plus Verarbeitungsrichtlinie

Fassade I Wärmedämm-Verbundsysteme I Zubehör. Sto-Rotofix plus Verarbeitungsrichtlinie Fassade I Wärmedämm-Verbundsysteme I Zubehör Verarbeitungsrichtlinie Bei den nachfolgend in der Broschüre enthaltenen Angaben, Abbildungen, generellen technischen Aussagen und Zeichnungen ist darauf hinzuweisen,

Mehr

Innenraum Decken- und Innendämmsysteme. StoTherm Deckendämmung Spart Energie und sorgt für warme Füße

Innenraum Decken- und Innendämmsysteme. StoTherm Deckendämmung Spart Energie und sorgt für warme Füße Innenraum Decken- und Innendämmsysteme StoTherm Deckendämmung Spart Energie und sorgt für warme Füße Bei den nachfolgend in der Broschüre enthaltenen Angaben, Abbildungen, generellen technischen Aussagen

Mehr

GROSSE KLASSE. Flexibler Klebstoff für die sichere, vollflächige Verklebung aller großformatigen Bodenfliesen. Produktleistung.

GROSSE KLASSE. Flexibler Klebstoff für die sichere, vollflächige Verklebung aller großformatigen Bodenfliesen. Produktleistung. GROSSE KLASSE Flexibler Klebstoff für die sichere, vollflächige Verklebung aller großformatigen Bodenfliesen. Produktleistung I Flexibler Spezialklebstoff für Bodenfliesen im Großformat. I Besonders geschmeidige

Mehr

Funktion trifft Design. Bester Brandschutz auch mit superfeiner Oberfläche

Funktion trifft Design. Bester Brandschutz auch mit superfeiner Oberfläche Funktion trifft Design. Bester Brandschutz auch mit superfeiner Oberfläche 1 2 Beeindruckende Stärke und natürliche Ästhetik. Holzwolle-Produkte von Heraklith für Tiefgaragen und Parkdecks Holzwolle-Produkte

Mehr

BauR 6.5 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR)

BauR 6.5 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR) Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR) Vom 29. November 2006 (GABl. 2006, Nr. 13, S. 859) Inhalt: 1 Geltungsbereich 2 Begriffe 2.1 Leitungsanlagen

Mehr

Verarbeitungsanleitung

Verarbeitungsanleitung FERMACELL Estrich-Elemente Verarbeitungsanleitung Vorteile der FERMACELL Estrich-Elemente gekennzeichnet Handliche Elemente Ein-Mann-Verarbeitung Leichte Verlegung Zügiger Arbeitsfortschritt Schnelle Begehbarkeit

Mehr

OWAcoustic premium OWAplan S 7 Fugenlose Putzträgerdecke Verarbeitungsrichtlinie OWAplan K

OWAcoustic premium OWAplan S 7 Fugenlose Putzträgerdecke Verarbeitungsrichtlinie OWAplan K Verarbeitungsrichtlinie OWAplan K 1.0 Allgemeine Informationen zur Verarbeitung OWAplan S 7 ist ein spezielles, hochwertiges Deckensystem, dessen Erscheinungsbild maßgeblich von der Verarbeitung der Unterkonstruktion

Mehr

Technische Info Nr. 5 / 2006 für Architekten, Planer und Bauherrn. Fugen bei Calciumsulfat- und Zementestrichen mit und ohne Fußbodenheizung,

Technische Info Nr. 5 / 2006 für Architekten, Planer und Bauherrn. Fugen bei Calciumsulfat- und Zementestrichen mit und ohne Fußbodenheizung, Technische Info Nr. 5 / 2006 für Architekten, Planer und Bauherrn Fugen bei Calciumsulfat- und Zementestrichen mit und ohne Fußbodenheizung, 1. Grundsätzliches, Vorgaben in den Normen Bei Fußböden und

Mehr

Lernfeld 1: Einrichten einer Baustelle. Erweiterte Zielformulierung. Berufsfachschule Bautechnik im Schwerpunkt Ausbau.

Lernfeld 1: Einrichten einer Baustelle. Erweiterte Zielformulierung. Berufsfachschule Bautechnik im Schwerpunkt Ausbau. 4.1.2_bau_lernfelder Lernfeld 1: Einrichten einer Baustelle Eine Baustelleneinrichtung planen Maßnahmen zur Absperrung und Sicherung eine Baustelle treffen Stell- und Verkehrsflächen in einen Baustelleneinrichtungsplan

Mehr

Leistungsverzeichnis Baumit09 Murexin

Leistungsverzeichnis Baumit09 Murexin Leistungsverzeichnis Baumit09 Murexin Leistungsverzeichnis 01 Fliesen-Technik Bauvorhaben Bauherr Tel. FAX Planverfasser Tel. FAX Bauleitung Tel. FAX Währung EUR Mehrwertsteuer 19 % Wir bitten um Rücksendung

Mehr

Tilux-Line 4-6 DURABASE WP 7. Tilux 8-10. Quickfinder 11

Tilux-Line 4-6 DURABASE WP 7. Tilux 8-10. Quickfinder 11 D TILUX-LINE Linienentwässerung Bodengleiche Duschboards TILUX Punktentwässerung Tilux-Line 4-6 DURABASE WP 7 Tilux 8-10 Quickfinder 11 Tilux-Line Linienentwässerung Befliesbare Duschboards Tilux Punktentwässerung

Mehr

Detaillösungen. Kragplatte bzw. Terrassendecke durch gedämmtes Bauteil Anschluss an Balkonen oder Terrassenkragplatten

Detaillösungen. Kragplatte bzw. Terrassendecke durch gedämmtes Bauteil Anschluss an Balkonen oder Terrassenkragplatten Detaillösungen 1 Sockelausbildung und Perimeterdämmung Detaillösung 1.1. Detaillösung 1.2. Detaillösung 1.3. Sockelabschluss über Erdreich Sockelabschluss unter Erdreich mit Sockelversatz Sockelabschluss

Mehr

Die Dämmsation des Jahres. weber.therm plus ultra

Die Dämmsation des Jahres. weber.therm plus ultra Die Dämmsation des Jahres weber.therm plus ultra maximale Dämmleistung Vergleich Wärmeleitfähigkeit λ WDVS Dämmstoffe Das dämm plus ultra der Wärmedämmung! 0,028 0,04 0,032 0,04 0,035 0,045 0,022 0,015

Mehr

Bodentreppe einbauen in 6 Schritten Schritt-für-Schritt-Anleitung

Bodentreppe einbauen in 6 Schritten Schritt-für-Schritt-Anleitung Schritt-für-Schritt- 1 Einleitung Die ideale Bodentreppe ist platzsparend, stabil und einfach zu montieren. Wir zeigen Ihnen, wie Sie beim Einbau fertiger Lukentreppen-Sets vorgehen. Sie haben die Wahl

Mehr

Montageanleitung BC-Brandschutz-Bandage KVB

Montageanleitung BC-Brandschutz-Bandage KVB AG Gildenweg 4 50354 Hürth Tel.: 0 22 33 / 39 80-0 Fax: 0 22 33 / 39 80-79 Bitte prüfen Sie vor dem Einbau des Systems die Eignung und die Verwendungsbereiche gemäß den technischen Informationen (Technisches

Mehr

2 FLOORTEC Fußbodenheizung

2 FLOORTEC Fußbodenheizung 2 FLOORTEC Fußbodenheizung Rohre und Verschraubungen Preis pro Einheit FLOORTEC Kunststoff-Sicherheits-Heizrohr PE-XA aus vernetztem Polyethylen nach DIN 4729, sauerstoffdiffusionsdicht nach DIN 4726,

Mehr

Multipor Mineraldämmplatten Allgemeine Einführung in die Verarbeitung

Multipor Mineraldämmplatten Allgemeine Einführung in die Verarbeitung Diese Verarbeitungsrichtlinie soll dem Unternehmer und Verarbeiter helfen, die Multiporprodukte besser und einfacher zu verarbeiten. 1. Vorbereiten des Untergrundes Der Untergrund muss sauber, trocken

Mehr

KAN-therm Roll-System 35-3mm

KAN-therm Roll-System 35-3mm KAN-therm Roll-System 35-3mm KAN-therm Roll-System 35-3mm Art. Nr. K 200 203 Nachbeschichtete Polystyrol-Hartschaum (EPS) Wärmedämmplatte. Plattennutzmaß (Länge x Breite) 35 mm EPS 045 DES sm 0,045 W/mK

Mehr

Das Baustellenhandbuch für die Ausführung nach EnEV 2014

Das Baustellenhandbuch für die Ausführung nach EnEV 2014 Baustellenhandbücher Das Baustellenhandbuch für die Ausführung nach EnEV 2014 von H Uske überarbeitet FORUM Merching 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 86586 210 5 Zu Inhaltsverzeichnis

Mehr

Fenster einbauen in 9 Schritten

Fenster einbauen in 9 Schritten Schritt-für-Schritt- 1 Einleitung Die alten Fenster sollen durch neue ersetzt werden? Lesen Sie, wie Sie am besten vorgehen, welche Werkzeuge Sie brauchen und welche Arbeitsschritte nötig sind, um ein

Mehr

Der neue Schöck Isokorb XT Wärmeschutz

Der neue Schöck Isokorb XT Wärmeschutz Wärmeschutz Die ÖNorm B 8110-1 und die Anforderungen an Wärmebrücken Die ÖNorm B 8110-1 vom August 2007 regelt die Anforderungen an den Heizwärmebedarf. Einer Verschärfung der Anforderungen um ca. 20 %

Mehr

TRÄGERPLATTE INSIDE STEIN DER WEISEN

TRÄGERPLATTE INSIDE STEIN DER WEISEN TRÄGERPLATTE INSIDE STEIN DER WEISEN know how MAGNUS Stein der Weisen Mit MAGNUS ist ein neuer Fussbodenbelag geboren, der alle Widersprüche auflöst und allen Ansprüchen gerecht wird, die an einen Fussboden

Mehr

Elegante Konsole für TV, DVD & Co.

Elegante Konsole für TV, DVD & Co. Elegante Konsole für TV, DVD & Co. Schicke Schaubühne Elegante Konsole für TV, DVD & Co. Schlicht, flach, praktisch: Diese Konsole hat s nicht nur in, sondern auch auf sich. Die perfekte Bühne für Dein

Mehr

Oberflächen. Rigiface. VARIO Fugenspachtel. Die universelle Lösung.

Oberflächen. Rigiface. VARIO Fugenspachtel. Die universelle Lösung. Oberflächen Rigiface VARIO Fugenspachtel Die universelle Lösung. Produkteigenschaften Produktbeschreibung Hoch kunststoffvergütetes Material (Spachtelgips) Gebindegrössen: 5 kg/25 kg Produktvorteile Sehr

Mehr

Abdichten von Schiffsdecks aus Teakholz mit SABA Seal One Fast

Abdichten von Schiffsdecks aus Teakholz mit SABA Seal One Fast Infoblatt 203 Abdichten von Schiffsdecks aus Teakholz mit SABA Seal One Fast Industriestraat 3, NL-7091 DC Dinxperlo, Postfach 3, NL-7090 AA Dinxperlo, Besuchsanschrift: Weversstraat 6, NL-7091 CM Dinxperlo,

Mehr

Flachdächer richtig verlegt

Flachdächer richtig verlegt Vorwort Details entscheiden Inhalt Thema Seite Flachdächer richtig verlegt Details entscheiden. Innenecke 4 Außenecke 11 Lichtkuppel Neubau 18 Einklebeflansch oberhalb der wasserführenden Ebene Lichtkuppel

Mehr

Dachsanierung von außen

Dachsanierung von außen Dämmen für die Zukunft nach EnEV 29 Dachsanierung von außen mit Unterdeckplatten Geprüfte Sanierungsbeispiele mit Produkten nach DIN 418, sorgen für planerische Sicherheit keine Feuchteschäden + kein Schimmelbefall

Mehr

fermacell Powerpanel H 2 O innen und außen Perfekter Schutz vor Wasser und Witterung Stand: Januar 2015

fermacell Powerpanel H 2 O innen und außen Perfekter Schutz vor Wasser und Witterung Stand: Januar 2015 O innen und außen Perfekter Schutz vor Wasser und Witterung Stand: Januar 2015 2 O Schützt perfekt gegen Nässe innen und außen Praktische Tipps für den einfachen Ausbau Wände in Nassräumen ziehen, Rundduschen

Mehr

Inhalt: Produktbeschreibung Seite 2. Allgemeine Grundsätze Seite 3. Verlegearten Seite 4 9. Fußbodenheizung Seite 10. Pflege & Reinigung Seite 11

Inhalt: Produktbeschreibung Seite 2. Allgemeine Grundsätze Seite 3. Verlegearten Seite 4 9. Fußbodenheizung Seite 10. Pflege & Reinigung Seite 11 1 Inhalt: Produktbeschreibung Seite 2 Allgemeine Grundsätze Seite 3 Verlegearten Seite 4 9 Fußbodenheizung Seite 10 Pflege & Reinigung Seite 11 Die Massivholzdiele ist das Spitzenprodukt unter den Fußbodenbelägen.

Mehr