Ich bin Muslim. Fundamentalismus und Konversion zum Islam bei Jugendlichen in der Schweiz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ich bin Muslim. Fundamentalismus und Konversion zum Islam bei Jugendlichen in der Schweiz"

Transkript

1 Ich bin Muslim Fundamentalismus und Konversion zum Islam bei Jugendlichen in der Schweiz Eine Maturaarbeit von Nisrin Al- Zubaidy, G4A Neue Kantonsschule Aarau Betreut durch Martin Zürcher

2 Abstract Im Rahmen meiner Maturaarbeit wollte ich herausfinden, weshalb junge Menschen zum Islam kon- vertieren oder wenn sie schon Muslime sind, eher streng religiös werden. Zudem untersuchte ich das Phänomen des Fundamentalismus. Hierfür führte ich sechs intensive Interviews mit Menschen, die alle auf irgendeine Weise mit dem Islam in Verbindung stehen, um so ein breites Spektrum an Mei- nungen kennenzulernen. Mithilfe der sechs Interviews und der Literatur versuchte ich meine Frage- stellung zu beantworten. Des Weiteren zog ich Vergleiche mit meinen Ergebnissen und den drei Ty- pen der Konversion von Wohlrab- Sahr. Meine Untersuchungen zeigten, dass es unterschiedliche Gründe wie Konversion aus familiären Gründen, Hinwendung zur Religion durch eine Lebenskrise, eine Orientierung, Konversion als Befreiung aus streng religiösen Kreisen, sich öffnen für etwas Neu- es, Suche nach den eigenen Wurzeln, Hinwendung zur Religion aufgrund eines Kulturschocks und Hinwendung zur Religion als Mittel zum Zweck für die Konversion oder Bekennung zum Islam gibt. Zudem zeigte sich, dass der Fundamentalismus von Extremismus zu unterscheiden ist und nicht mit Gewaltbereitschaft in Verbindung gesetzt werden soll. In der Schweiz gilt die Religionsfreiheit und deshalb sollten keine Massnahmen ergriffen werden, gegen Fundamentalismus vorzugehen. Dort wo religiöse Praxis in Konflikt mit staatlichen Regelungen wie zum Beispiel im Schulunterricht, steht, müssen Grenzen der religiösen Freiheit diskutiert und Lösungen gefunden werden. 2

3 Vorwort In der Schweiz wird in den Medien und in der Öffentlichkeit der Islam oft als eine Religion der Unter- drückung, der Gewalt und des Extremismus betrachtet. Es herrschen sehr viele Vorurteile und man unterstellt den Konvertiten/innen oft, sie hätten irgendwelche Persönlichkeitsdefizite und seien des- halb zum Islam konvertiert. Sind solche Vorstellungen berechtigt oder nicht? Mit meiner Arbeit möchte ich betroffene Menschen verstehen lernen, ihnen zuhören und ihre Mei- nungen erfahren, aber auch kritische Fragen stellen. Ich möchte versuchen zu verstehen, weshalb eine junge 20 jährige Frau plötzlich beginnt, ein Kopftuch zu tragen und den Männern die Hand nicht mehr gibt oder ob der Fundamentalismus sogar gefährlich werden kann. Mein wichtigstes Anliegen ist, mit meiner Arbeit Dialoge zwischen den Muslimen und den nicht- muslimischen Schweizern erschaffen zu können. Ich bin der Überzeugung, dass man mit Offenheit und gegenseitigem Respekt, aber auch mit einem kritischen Auge sehr viel mehr erreichen und Vor- urteile abbauen kann. Dabei möchte ich folgenden Personen danken, ohne die meine Arbeit nicht möglich gewesen wäre: Nadia Al- Chalid, für den vertieften Einblick in ihre Gedankenwelt, Claudia Al- Chalid, für den Mut über ihre persönlichen Erfahrungen zu sprechen, Jasmin El- Sonbati, für das höchst interessante Gespräch und ihr für mich sehr inspirierende Buch, Nicolas Blancho, für das interessante Gespräch, Achmed Tuab, für seine Zeit während des Ramadans, um mit mir ein interessantes vierstündiges Interview zu machen und für die Gastfreundschaft und Susanne Leuenberger, die mir ihr sehr grosses Wissen zur Verfügung gestellt hat. Herzlichen Dank für Ihre wertvolle Unterstützung! Des Weiteren möchte ich mich bei meiner Schwester Yasmin Al- Zubaidy bedanken, die mir bei der Transkription von einigen Interviews geholfen hat und bei meinem Freund, Kevin Sommer, der mich immer wieder motiviert hat. Speziell bedanken möchte ich mich bei Kerstin Meier, für das Korrigieren der unglaublich vielen Sei- ten und ihre tatkräftige Unterstützung. Vielen Dank auch an meine Bezugsperson Martin Zürcher, der mich stets mit Ratschlägen und neuen Ideen begleitete und mir eine enorme Hilfe war. 3

4 Inhaltsverzeichnis Abstract... 1 Vorwort... 3 Inhaltsverzeichnis Einleitung Theorieteil Die Grundzüge des Islams Der Prophet Mohammed Quellen des Islams Glaubensinhalte und die fünf Säulen des Islams Hauptrichtung innerhalb des Islams Verschiedene Richtungen innerhalb des Islams in der Schweiz Geografische Herkunft Zum Begriff des Fundamentalismus Der allgemeine religiöse Fundamentalismus Der Islamische Fundamentalismus Theorien der religiösen Konversion im Islam Methode Entwicklung einer offenen Forschungsfrage Bestimmen der Untersuchungseinheit Beschaffung der Informationen Literatur Gespräch mit Fachpersonen Auswerten und Analysieren der Ergebnisse Festhalten meiner gewonnenen Erkenntnisse Darstellung der Ergebnisse Der/Die richtige/r Muslim/in verschiedene Anschauungen dazu Die Attraktivität des Islams für junge Menschen Konversion oder Bekennung zum Islam Gründe für die Konversion oder Bekennung zum Islam bei Jugendlichen Die Rolle des Milieus der betroffenen Person bei der Konversionsfrage

5 4.4 Islamischer Fundamentalismus in der Schweiz Individuelle Sichtweisen des Fundamentalismus in der Schweiz Gefahren bei Jugendlichen, die unter der Beeinflussung des Islamischen Fundamentalismus stehen Diskussion der Ergebnisse Der richtige Muslim eine Utopie Vergleich der Gründe der Konversion oder Bekennung zum Islam mit den Theorien wieso wird man streng religiös? Gibt es Milieus, die mehr zu fundamentalistischen oder liberalen Einstellungen neigen? Auslebung des Islams in der Schweiz Kann man den Islam in der Schweiz überhaupt ausleben? Wie geht man mit dem Phänomen des Fundamentalismus um? Wie soll man sich verhalten, um Personen aus dem System des Fundamentalismus herauszuholen? Schlussfolgerungen Reflexion der Arbeitsweise Zusammenfassung Literaturverzeichnis

6 1. Einleitung Als Tochter eines muslimischen Vaters und einer christlichen Mutter war ich schon früh mit der isla- misch- arabischen Kultur vertraut. Obwohl in unserer Familie der Islam nicht praktiziert wird, prägen einige islamische Wertvorstellungen unser Zusammenleben und es finden viele kritische Auseinan- dersetzungen mit dem Islam statt. Auslöser, diese Arbeit zu schreiben, war ein Wiedersehen mit Nadia Al- Chalid, einer guten Bekannten unserer Familie, die sich in der Zwischenzeit intensiv dem Islam zuwandte. Dieses Wiedersehen beschäftigte mich sehr und ich fragte mich, was ich denn tun könnte, um sie aus dieser meiner damaligen Ansicht nach strengen Praxis des Islams herauszuho- len. In den Medien erschienen immer mehr negative Berichte über den Islamischen Zentralrat Schweiz und ich begann mich dafür zu interessieren, wieso junge Menschen zum Islam konvertieren oder streng religiös werden. Ich wollte mich mit meiner relativ neutralen Haltung, aber mit einem kritischen Auge, auf die Suche machen und wünschte intensive Gespräche mit betroffenen jungen Menschen machen zu können, um sie von innen heraus zu verstehen. Ich entschied mich deshalb, Interviews mit unterschiedlichen Menschen zu führen, um das Phänomen der Konversion oder Be- kennung zum Islam von verschiedenen Seiten her zu betrachten und so verschiedene Meinungen und Ansichten kennenzulernen. Daraufhin entwickelte ich meine Leitfrage, auf welche die ganze Arbeit aufbaute: Was sind die Umstände, die dazu führen, dass junge Menschen zum Islam konvertieren oder wenn sie schon Muslime sind, plötzlich streng religiös werden? Um meine Leitfrage beantworten zu können, stellte ich weitere Teilfragen: 1. Wodurch zeichnet sich der Islam aus? Was ist ein richtiger Muslim? Was macht den Islam für Menschen attraktiv? 2. Wie zeigt sich islamischer Fundamentalismus in der Schweiz? Welche Gefahren für junge Menschen verbergen sich bei der Beeinflussung des islamischen Fundamentalismus? 3. Wie geht man mit dem Phänomen des Fundamentalismus um? Wie verhält man sich sinnvoll gegenüber Personen, die zum Fundamentalismus neigen? 4. Konversionsfrage: In welchem Milieu leben die interviewten Menschen vor und nach der Konversion? Gibt es Milieus, die mehr zu fundamentalistischen oder liberalen Einstellungen neigen? Was spielt das Milieu der betroffenen Personen bei der Konversionsfrage für eine Rolle? 5. Kann man den Islam in der Schweiz überhaupt ausleben? 6

7 2. Theorieteil 2.1 Die Grundzüge des Islams Der Islam gilt mit seinen ca. 1,5 Milliarden Anhängern/Anhängerinnen (Kessler, Bühler, Bühlmann, 2009, S. 239) als zweitgrösste Religionsgemeinschaft der Welt. Seinen Ursprung hat der Islam auf der arabischen Halbinsel, im Gebiet des heutigen Saudi- Arabiens. Heute leben jedoch die grössten mus- limischen Bevölkerungsgruppen, also rund zwei Drittel der muslimischen Weltbevölkerung, in Indo- nesien und auf dem indischen Subkontinent. Die restlichen ca. 400 Millionen Muslime befinden sich auf dem afrikanischen Kontinent, im Nahen und Mittleren Osten, Zentralasien sowie in etwa 100 weiteren Ländern. Infolge von wirtschaftlich und politisch bedingten Migrationsströmen haben sich seit einigen Jahrzehnten immer mehr Muslime im Westen niedergelassen (vgl. Behloul, Lathion, 2007, S. 194). Der arabische Begriff Islam bedeutet Ergebung, Hingabe (an Gott). Muslime verstehen darin also die vertrauensvolle Hingabe an den Willen Gottes (vgl. Behloul, Lathion, 2007, S. 195). Für die Mus- lime gilt der Islam als Urreligion der Menschheit und ist für sie somit die endgültige Form des Mo- notheismus (vgl. Kessler et al., 2009, S. 250). Der Islam bildet keine homogene Gruppe und wird je nach Herkunftsland unterschiedlich gelebt, jedoch fühlen sich alle Muslime der weltweiten Solidargemeinschaft, der Umma zugehörig. Der Lebensweg des Propheten Mohammed, welcher um 570.n.Chr geboren wurde, gilt allen Muslimen als vorbildlich (vgl. Kessler et al., 2009, S. 239) Der Prophet Mohammed Der Prophet Mohammed wurde in Mekka, im heutigen Saudi- Arabien geboren. Ab seinem 40. Le- bensjahr bis zu seinem Tod erhielt er laut islamischer Überlieferung mehrere Offenbarungen von Gott, welche sich später im Koran wiederfanden. Für die Muslime ist er der Überlieferer des Wortes Gottes und der letzte Prophet (vgl. Behloul, Lathion, 2007, S. 196) Quellen des Islams Der Koran (wörtlich: Rezitation) gilt für gläubige Muslime als das unmittelbare, direkt von Gott of- fenbarte Wort. Der Koran ist weder chronologisch noch thematisch aufgebaut. Darin zu finden sind unter anderem Warnungen vor dem Jüngsten Gericht, Propheten- und Straflegenden, Empfehlungen ethisch- moralischen Charakters und Vorschriften zum Ehe-, Familien- und Erbrecht (vgl. Kessler et al., 2009, S. 244). Die Sunna (wörtlich: Brauch/überkommene Norm) ist die zweite Hauptquelle. Sie meint die vorbild- lich angesehene Lebenspraxis des Propheten Mohammeds, welche für alle Muslime als Verhaltens- 7

8 norm gilt. Diese sind in den Ahadith (arab. Berichte, Erzählungen) zu finden. Es ist nicht festgelegt, welcher Hadîth wahr ist und welcher nicht, da diese über Generationen mündlich überliefert wurden. Es ist die Aufgabe der islamischen Wissenschaft die Glaubwürdigkeit der Person, die den Hadîth überliefert hat, zu überprüfen (vgl. Kessler et al., 2009, S. 244). Die Scharia (arab. gebahnter Weg ), also das islamische Gesetz beruht auf den beiden Hauptquel- len, dem Koran und der Sunna und ist somit göttlichen Ursprungs. Sie umfasst alle Bereiche des Le- bens, die gesamte Rechts- und Werteordnung des Lebens eines Muslims (vgl. Kessler et al., 2009, S. 246) Glaubensinhalte und die fünf Säulen des Islams Die Glaubensinhalte des Islams beinhalten den Glauben an: 1) die Einheit Gottes, 2) die Propheten, 3) das Jüngste Gericht und 4) die Engel (vgl. Kessler et al., 2009, S. 252). Ein/e gläubige/r Muslim/in sollte die fünf Säulen des Islams erfüllen. Diese sind: 1. das Glaubensbekenntnis (shahada) 2. das rituelle Pflichtgebet, fünfmal täglich zu verrichten (salat) 3. das Fasten im Monat Ramadan (saum) 4. die Pflichtabgabe für die Armen (zakat) 5. die Wallfahrt nach Mekka (wenigstens einmal im Leben) (hadsch) (vgl. Kessler et al , S. 252, 259; Behloul, Lathion, 2007, S. 194) Hauptrichtung innerhalb des Islams Die Mehrheit der Muslime (ca %) gehören den Sunniten (arab.: sunna: die verbindliche Norm oder Tradition des Propheten Mohammed) an. Die zweite Gruppe wird durch die Schiiten (shiat Ali: die Partei Alis) (ca.10-15%) gebildet (vgl. Kessler et al., 2009, S. 273). Aufgrund der Uneinigkeit inner- halb des Islams über den politischen Führer nach dem Tode Mohammeds im Jahre 632, spalteten sich die Muslime (vgl. Behloul, Lathion, 2007, S. 194). Die Richtung der Aleviten (türk. Alevi: Anhänger von Ali ) ist im Jh. in Anatolien entstanden. Sie verehren Ali ibn Talib, den Vetter und Schwiegersohn des Propheten Mohammeds. Wie auch die Sunniten und Schiiten glauben sie an die Einheit und Schöpferkraft Gottes. Jedoch haben sie ein an- deres Verständnis von Gott, dem Koran und von Gesetzen. Beispielsweise lehnen sie die Scharia ab (vgl. Kessler et al., 2009, S ). Der Sufismus ist die mystische Form des Islams. Sie ist im 7. Und 8. Jahrhundert mit dem Auftreten von Asketen entstanden, welche sich von der Welt abwandten, um sich ganz Gott hinzugeben. Das 8

9 wichtigste Ziel eines Sufis ist die Verinnerlichung des Eingott- Glaubens bis hin zur völligen Vereini- gung mit Gott (unio mystica). Hierfür verwenden sie oft die Ekstasetechniken wie Meditation und Gesang (vgl. Kessler et al., 2009, S. 272). 2.2 Verschiedene Richtungen innerhalb des Islams in der Schweiz Aufgrund von wirtschaftlichen (als Arbeitskräfte geholt) und politischen (Flüchtlinge und Asylsuchen- de) Gründen gab es in den letzten 30 Jahren eine Zunahme der islamischen Bevölkerung in der Schweiz. Während Muslime in der Schweiz lebten, stieg die Zahl im Jahre 2000 auf ca Muslime. Der Islam gilt mit ihren 4,3% als stärkste nicht- christliche Religionsgemeinschaft in der Schweiz. Zu erwähnen ist, dass die Hälfte der hier lebenden Muslime unter 25 Jahre alt ist (vgl. Behloul, Lathion, 2007, S ) Geografische Herkunft Die Muslime in der Schweiz kommen aus verschiedenen Ländern und Kulturen und bilden keine Ein- heit. Mehr als 90% der hier lebenden Muslimen kommen aus dem europäischen Raum (Ex- Jugoslawien, Türkei) und praktizieren laut Baumann & Stolz einen gemässigten Islam. In ihren Her- kunftsländern waren Staat und Religion seit langer Zeit getrennt. Eine Minderheit kommt aus der Schweiz, Schwarzafrika, Asien, Maghreb- Staaten oder aus dem Nahen Osten (vgl. Behloul, Lathion, 2007, S. 198). Auch hat die Mehrheit der Muslime ein sehr individuelles Verhältnis gegenüber der eigenen Religion. Wichtig ist, dass nur Einzelpersonen und kleinere Gruppen unter den Muslimen in der Schweiz Verbindungen zu islamistischen Bewegungen haben und radikale Ansichten vertreten (vgl. Behloul, Lathion, 2007, S ). 2.3 Zum Begriff des Fundamentalismus Der Begriff Fundamentalismus hat den Ursprung im 19. Jahrhundert in einer religiösen Bewegung aus den USA. Sie entstand damals aus Bibelkonferenzen von protestantischen Kirchen, die den Bibel- glauben durch die Moderne bedroht sahen (vgl. Pfürtner, 1991, S ). Heute kann man den Be- griff Fundamentalismus so beschreiben, dass es sich um eine radikale Rückbesinnung zu den Wur- zeln handelt, man auf ein Fundament zurückgreift und unter Auslassung des zeitlichen Kontextes der angesehenen Wahrheit nach leben möchte Der allgemeine religiöse Fundamentalismus Der religiöse Fundamentalismus wird in der Literatur je nach Autor verschieden und mit anderen Schwerpunkten definiert. Nach Jäggi stellt der Fundamentalismus einen letztlich erfolglosen weil immer abwehrenden und damit gewaltsamen Versuch rückwärts gerichteter Rebellion gegen soziale Entfremdung, ethnisch- 9

10 kulturelle Entwurzelung, weltanschauliche Heimatlosigkeit und gesellschaftlichen Wertezerfall der Moderne und der Postmoderne dar (Jäggi, 1991, S ). Auch werden nach Jäggi Religionen dann fundamentalistisch, wenn sie zu Ideologien kristallisieren und damit Ausschliesslichkeit oder sogar Absolutheitscharakter beanspruchen. Diese würden dann fundamentalistisch, wenn deren religiöse oder nicht- religiöse Weltbilder, nicht oder nicht mehr reflektiert werden (Jäggi, 1991, S. 16). Stephan Pfürtner versteht unter Fundamentalismus ein Versuch, Menschen in ihrer Sehnsucht nach Sicherheit und Geborgenheit das Wagnis des Glaubens abzunehmen und ihnen dafür die Schein- Sicherheit eines festen, unveränderlichen oder autoritativ geschützten Lebensraumes anzubieten (KIPA vom ) (Jäggi, 1991, S ). Der religiöse Fundamentalismus ist also etwas, was aus der Perspektive des Fundamentalisten auf die einzige Wahrheit des göttlichen Wortes zurückgreift und diese unverändert durchzusetzen versucht. Diese Weltanschauung wird zu einer Ideologie, die laut Jäggi nicht mehr reflektiert wird und etwas Rückwärtiges hat, weil es nicht in die zeitliche Moderne hinein passt. Der Fundamentalis- mus gibt eine Art Lebenssicherheit, was aber eigentlich nur Schein ist. Ob es wie Jäggi meint ein gewaltsamem Versuch (Jäggi, 1991, S ) ist, sei dahingestellt. Wie Nicolas Blancho bemerkt, besteht die Gefahr darin, den Fundamentalismus mit Extremismus gleichzusetzen. Für ihn und Susanne Leuenberger ist Fundamentalismus nicht per se etwas schlech- tes (vgl. A3 Blancho, S. 78; A6 Leuenberger, S. 146). Extremismus hingegen ist wenn man sich auf etwas fanatisch fixiert und nichts anderes toleriert, respektiert und nicht mehr überlegen kann (A3 Blancho, S. 78). Der Fundamentalismus mündet in Extremismus, wenn es eine Radikalisierung gibt, man sein Ideal mit allen Mitteln durchzusetzen und das Andere sogar bekämpfen will Der Islamische Fundamentalismus Der Ursprung des islamischen Fundamentalismus liegt laut Christian Rudolp in der Gründung der Muslim- Bruderschaft (Jam îyat al- Ikhwân al- Muslimûn) in Ägypten im Jahre 1928 (vgl. Jäggi, 1991, S ). Zunächst meint der Begriff Fundamentalismus eine bestimmte Fachrichtung der Islam- wissenschaft (usuliyun), die sich auf ihre Urquellen und Fundament (usul), also auf den Koran und auf die Sunna berufen (vgl. Kienzler, 2007, S. 15). Usuliyun stellt hiermit die Zeit der Gemeinde Moham- med als Idealbild dar, das in der heutigen Zeit ohne Änderung umzusetzen wäre. Laut Schmid gilt der Islam als weltanschauliches System, das im Grunde alle Fragen und alle Probleme löst. Die Einheit von Politik und Religion, gilt demnach als Grundlage der politischen Anstrengung der usuliyun (vgl. Schmid, 1998). Der islamische Fundamentalismus meint also die Rückbesinnung zu den Wurzeln, zum Koran und der Sunna. Alles soll genau wie damals in die heutige Zeit übertragen werden. 10

11 2.4 Theorien der religiösen Konversion im Islam Monika Wohlrab- Sahr, Professorin für Religions- und Kirchensoziologie an der Universität Leipzig, stellt in ihrer Habilitationsschrift von 1998 drei Typen der Konversion zum Islam in Deutschland und den USA vor. Nach Wohlrab- Sahr ist die Konversion zum Islam eine sehr unwahrscheinliche Option. Wie in der Schweiz sind Konvertiten/Konvertitinnen in Deutschland eine kleine Minderheit unter den muslimischen Menschen. Auch würden laut Wohlrab- Sahr selbst Frauen, die mit Muslimen verheira- tet sind, nicht unbedingt zum Islam konvertieren. Sie versteht die Konversion zum Islam als eine Pro- blemlösung angesichts krisenhafter biographischer Erfahrungen bei der die drei verschiedenen Erfah- rungstypen durch die Konversion spezifische Lösungen finden (vgl. Wohlrab- Sahr, 1999, S. 355). I Implementation von Geschlechtsehre: Hier geht es um das Problem der Sexualität und des Ge- schlechterverhältnisses. Laut Wohlrab- Sahr besteht der Erfahrungstypus einerseits in der Erfahrung persönlicher Herabsetzung wegen des Verstosses gegen Normierungen und Grenzziehungen im Bereich der Sexualität und des Geschlechtsverhältnisses und andererseits in der Erfahrung persönli- cher Verunsicherung aufgrund der Auflösung bestehender Geschlechterordnung. Die Konversion zum Islam ermöglicht eine Problemlösung, indem neue Grenzen, Regeln und Interpretationen einge- führt werden, die eine neue Ordnung im Bereich der Sexualität des Geschlechterverhältnisses ermög- licht, so dass der Wert der Person nach deren Ansicht wieder gesteigert wird (vgl. Wohlrab- Sahr, 1999, S. 356). Der Islam bietet sich als Religion der Moral an (vgl. Wohlrab- Sahr, 1999, S ). Ein Beispiel: Brigitte Haltun hat mit 31 Jahren eine Geschichte privaten und beruflichen Scheiterns hinter sich. Sie hatte eine schwierige Kindheit, ihr familiärer Hintergrund ist gekennzeichnet durch exzessiven Alkoholkonsum und Gewalt zwischen den Eltern. Sie erlebt immer wieder problematische Intimbeziehungen und fühlt sich materiell und sexuell ausgenützt. Schon im jungen Alter bekommt sie ein uneheliches Kind und hat insgesamt vier Abtreibungen hinter sich. Sie selbst verspürt eigene Verachtung. Sie heiratet einen 30 Jahre älteren Syrier und konvertiert später zum Islam. Nach einiger Zeit trägt sie ein Kopftuch. Als Muslimin geht sie davon aus, dass ihre offenen Haare auch dazu beige- tragen haben, dass sie in Affären verstrickt war. Durch die religiöse Begründung, ihr offen getragenes Haar sei als Sexsymbol Ursache der Affären, wird das Problem von der persönlichen Ebene auf eine allgemeine Ebene geschlechtstypischer Merkmale transformiert. Nicht sie persönlich ist das Pro- blem, sondern das Frauenhaar. Diese Ordnung entlastet Brigitte, indem die alten Erfahrungen neu interpretiert werden. Auch gibt es in ihrer neuen Ordnung eine Gegengabe : sie gibt ihre Sexualität preis, erhält dafür aber eine partnerschaftliche Bindung mit Familiencharakter. Wenn dies ausbleibt, wird die Sexualität zur Ware, was schlussendlich die Frau selbst entwertet. Die Konversion kann also zur Regenerierung der verletzten Ehre dienen (vgl. Wohlrab- Sahr, 1998, S ). 11

12 II Methodisierung der Lebensführung: Durch die Konversion kommt es zu einer symbolischen Um- wandlung, bei der das Verfolgen oder die Stabilisierung beruflicher Laufbahnen mit dem religiösem Engagement unmittelbar verbunden ist. Dies erfolgt laut Wohlrab- Sahr zum Teil wieder durch einen Anschluss an gewohnte Laufbahnen oder durch die Einspurung in eine Alternativkarriere (vgl. Wohl- rab- Sahr, 1999, S. 227). Wohlrab- Sahr fällt bei ihren Interviews auf, dass viele Konverti- ten/konvertitinnen sich dem Islam zu einem Zeitpunkt hinwenden, an dem ihre Bildungs- und Be- rufsverläufe destabilisiert sind und sie Misserfolge erleben. Viele würden dann im Zuge der Konversi- on diese Phase der Destabilisierung beenden oder neue Bildungs- und Berufslaufbahnen einschlagen und beispielsweise das Abitur nachholen oder eine Berufsausbildung abschliessen. Ausgenommen sind die muslimischen Konvertiten/Konvertitinnen im Bereich des Sufismus (vgl. Wohlrab- Sahr, 1999, S ). Dort hat sie eher Tendenzen der Abkehr von Bildung und Beschäftigung gesehen. Dieser zweite Typus ist auch beim Scheitern/der Gefährdung von persönlichen/familiären Aufstiegsversu- chen und dem damit verbundenen Verlust der Anerkennung zu beobachten (vgl. Wohlrab- Sahr, 1999, S. 356). Der Islam gilt als Religion der Disziplin (vgl. Wohlrab- Sahr, 1999, S ). III Symbolische Emigration/Symbolischer Kampf: Ähnlich wie bei Zivilisationsflüchtlingen oder kulturellen Überläufern, die aus europäischen Raum kommen und sich in aussereuropäischen Län- dern niederliessen, da sie dort den Inbegriff des Anderen oder der Freiheit verstanden, funktioniert die symbolische Emigration. Die Konversion zum Islam ist teilweise mit realen Emigrationen verbun- den oder mit der Symbolischen. Laut Wohlrab- Sahr tritt sie über die Konversion zum Islam im ersten Fall als Möglichkeit auf, den konflikthaften symbolischen Rahmen zu verlassen. Im zweiten Fall reprä- sentiert sie die Abgrenzung vom gegebenen Kontext und einen Anknüpfungspunkt für eine ideelle Gemeinschaft (vgl. Wohlrab- Sahr, 1999, S ). Die Person kann sich der zugeschriebenen kol- lektiven Identität nicht hingeben, was sozialer Ausschluss bedeutet. Andererseits kann es sein, dass alte Formen von Zuordnung nicht mehr in dem veränderten Kontext passen, so dass neue, globalere Abgrenzungsformen dazukommen, was dann eine symbolische Emigration meint (vgl. Wohlrab- Sahr, 1999, S. 356). Ein Beispiel wäre eine ostdeutsche Frau in der Zeit der DDR: Sie soll die zugeschriebene Identität Helden des Widerstands übernehmen. Sie kann diese Identität aber nicht annehmen und hat keine Möglichkeit dem zu entrinnen. Mit der Konversion hat sie die Möglichkeit den konflikthaf- ten symbolischen Rahmen zu verlassen und sich abzugrenzen (vgl. Wohlrab- Sahr, 1999, S. 292). Symbolischer Kampf würde hier meinen, den Islam als göttliche Gerechtigkeit anzusehen und den Gedanken/Wunsch zu haben, das andere, zum Beispiel das amerikanische Unrechtsregime zu be- kämpfen (vgl. Wohlrab- Sahr, 1999, S ). 12

13 3. Methode In diesem Kapitel werden meine Methoden und die verschiedenen Arbeitsschritte aufgezeigt und erläutert. Der Arbeitsprozess lässt sich grundsätzlich in fünf Gruppen einteilen: Entwickeln einer offenen Forschungsfrage und bestimmen der Untersuchungseinheit Sammeln der Informationen Auswerten und Analysieren der Ergebnisse Festhalten meiner gewonnenen Erkenntnisse 3.1 Entwicklung einer offenen Forschungsfrage Zu Beginn der Arbeit stellte ich mir folgende Leitfrage: Was sind die Umstände, die dazu führen, dass junge Menschen zum Islam konvertieren oder wenn sie schon Muslime sind plötzlich streng religiös werden? Bei der Leitfrage wollte ich mich einerseits mit dem Phänomen der Konversion, andererseits mit dem Phänomen der Bekennung zum Islam beschäftigen. Zusätzlich schränkte ich mein Untersuchungsge- biet auf Jugendliche ein, da mehr als die Hälfte der hier lebenden muslimischen Menschen unter 25 Jahre sind und es mir interessant erschien, weshalb junge Leute zum Islam konvertieren oder streng religiös werden. Zusätzlich kamen weitere Teilfragen hinzu, die meine Leitfrage unterstützen sollten. Meine Teilfragen sind zugleich meine Titel der Darstellung und Diskussion meiner Ergebnisse. Um die Leitfrage beant- worten zu können, schien es mir wichtig, zum einen die Frage der Konversion und zum anderen die Frage des Fundamentalismus untersuchen zu können. 3.2 Bestimmen der Untersuchungseinheit Meine Untersuchungseinheit bestand aus sechs Einzelfällen, die das Phänomen des Fundamentalis- mus und der Konversion/Bekennung zum Islam aus verschiedenen Perspektiven beleuchten sollten. Zudem wollte ich in meiner Arbeit einen Theoriebezug herstellen, um herauszufinden, ob Erkenntnis- se einer bestehenden Studie vergleichbar mit Ergebnissen meiner Arbeit sind oder ob sich noch zu- sätzliche Ergebnisse feststellen lassen. 13

14 3.3 Beschaffung der Informationen Literatur Wie im Literaturverzeichnis festgehalten, beschränkte ich mich auf sieben Werke. Dank Empfehlun- gen von meinem Betreuer Herrn Zürcher und eigener Recherche fand ich gute Bücher, welche ich für meine Arbeit brauchen konnte. Als erstes beschäftigte ich mich mit dem Werk von Jasmin El- Sonbati. Die weitere Literatur verwendete ich vor allem für den Theorieteil. Für die Definition von Fundamen- talismus stützte ich mich auf die Quellen von Pfürtner, Kienzler und Jäggi. Um im Theorieteil allge- mein über den Islam und den Islam in der Schweiz zu schreiben, befasste ich mich mit dem Sachbuch Religionen von Kessler, Bühler und Bühlmann und dem Text zur religiösen Vielfalt in der Schweiz von Behloul und Lathion. Um meine Ergebnisse mit einer Theorie zu vergleichen, beschäftigte ich mich mit der Forschungsarbeit zur Konversion zum Islam in Deutschland und den USA von Wohlrab- Sahr. Zu erwähnen ist, dass ich praktisch keine Quellen zu den Gründen einer Konversion fand. Das Thema ist heute aber sehr aktuell und deshalb nehme ich an, dass in nächster Zeit mehr Forschungsarbeiten zu diesem Thema gemacht werden. Ursprünglich wollte ich zusätzlich noch den Koran als Quelle hin- zuziehen und herausfinden, was zu den einzelnen Themen wie zum Beispiel dem Kopftuch geschrie- ben steht, um Vergleiche ziehen zu können. Da es jedoch intensiver Koranstudien bedarf, um diesen als Quelle zu benutzen, habe ich darauf verzichtet Gespräch mit Fachpersonen Um meine Leitfrage und Teilfragen beantworten zu können, bediente ich mich der Methode der mündlichen Befragungen mit Interview, die ich an sechs Fällen anwandte. Ursprünglich wollte ich noch die Methode der teilnehmenden Beobachtung miteinbeziehen, jedoch hätte dies den zeitlichen Rahmen gesprengt. Um verschiedene Sichtweisen zum Thema Islam zu erhalten, suchte ich nach sechs verschiedene Menschen, die alle irgendwie mit dem Islam in Verbindung stehen. Ich be- schränkte mich auf muslimische Menschen aus dem nahen Osten, da es mich interessierte, ob ande- re arabische Muslime auch einen eher strengen Islam praktizieren wie Nadia Al- Chalid, die mich zu dieser Arbeit bewog. Zusätzlich nahm es mich Wunder, was arabische Muslime vom Islamischen Zen- tralrat halten und ob dieser wirklich so extrem ist, wie er in den Medien dargestellt wird. Glückli- cherweise haben sich alle sechs Personen nach einer telefonischen Anfrage oder nach einem Mail zu einem ca. zwei, in einigen Fällen sogar drei- bis vierstündigem Interview bereit erklärt. Die Interviews sind für meine Arbeit von grosser Bedeutung, weil die ganze Arbeit auf ihnen aufbaut. Ich habe des- halb für jede/n Interviewpartner/in individuelle Interviewfragen vorbereitet. Jedoch lagen alle in den gleichen Themenbereichen, wie Gründe der Konversion oder Bekennung zum Islam, Veränderungen der Einstellungen vor oder nach der Konversion/Bekennung, Stellung der Frau, islamischer Funda- mentalismus und über den Islamischen Zentralrat Schweiz. Die individuellen Fragen beinhalteten 14

15 persönlichen Ansichten über die eigene Lebensgeschichte oder über die Ausbildung. Im Folgenden werde ich meine Interviewpartner/innen kurz vorstellen: Nadia Al- Chalid (Name geändert) ist eine 24 jährige Frau, welche einen muslimischen Vater und eine christliche Mutter hat. Nadia Al- Chalid ist eine gute Bekannte unserer Familie und hatte mich inspi- riert, diese Arbeit zu schreiben. Sie wuchs als Muslimin auf, war aber nicht wirklich praktizierend. Nachdem sie arbeitslos wurde, beschäftigte sie sich immer mehr mit dem Islam und bekannte sich dann vor ca. vier Jahren definitiv zum Islam und ist heute sehr glücklich über ihre Entscheidung und fühlt sich viel freier. Claudia Al- Chalid (Name geändert) ist 47 Jahre alt und die Mutter von Nadia Al- Chalid. Sie ist Chri- stin und mit einem muslimischen Mann verheiratet. Sie erlebte den Wandel ihrer Tochter mit und hatte Anfangs sehr Mühe mit deren Entscheidung und fand sie eine Zeit lang ziemlich fundamentali- stisch. Heute hat sie die Entscheidung ihrer Tochter akzeptiert, auch wenn sie nicht immer ganz glücklich darüber ist. Nicolas Blancho ist 27 Jahre alt und stammt aus einer nicht sehr religiösen Familie. Mit 16 Jahren konvertierte er zum Islam und ist heute Präsident des Islamischen Zentralrats Schweiz. Der Verein wird von den Medien und im öffentlichen Raum oft als zu fundamentalistisch kritisiert. Mit dem Verein kämpft er für eine öffentlich- rechtliche Anerkennung des Islams in der Schweiz. Jasmin El- Sonbati ist 51 Jahre alt und hat einen ägyptischen Vater und eine österreichische Mutter. Im Alter von fünf Jahren zog sie mit der Familie von Österreich nach Ägypten und verbrachte dort ihre Kindheit. Im Alter von 11 Jahren zog sie mit ihrer Familie weiter in die Schweiz und lebt seitdem in der Schweiz. In ihrer Jugend erlebte sie viele Krisen und erhoffte sich durch die intensive Beschäf- tigung mit dem Islam, ihre Eltern mit den eigenen Waffen schlagen zu können und so mehr Freihei- ten zu erhalten. Heute ist sie eine kritische, fast abtrünnige Muslimin veröffentlichte sie ihr erstes Buch Moscheen ohne Minarett, indem sie ihre persönliche Geschichte mit einer kritischen Auseinandersetzung mit dem Islam schildert. Achmed Tuab (Name geändert) ist 60 Jahre alt und stammt aus Ägypten. Vor mehr als 40 Jahren zog er in die Schweiz, um zu studieren. Konfrontiert mit einer Gesellschaft, in der ihm Gut und Böse gleich schien, wendete er sich vermehrt dem Islam zu und wollte die Wahrheit herausfinden. Er ist mit einer Schweizerin verheiratet, welche auch zum Islam konvertiert ist. Achmed Tuab ist Imam und hilft immer wieder in verschiedenen Moscheen aus. Auch ist er im Stiftungsrat der DIGO (Dachver- band islamischer Gemeinden der Ostschweiz und des Fürstentums Lichtenstein) aktiv tätig. Susanne Leuenberger ist Doktorandin an der Universität Bern, Institut für Religionswissenschaft. Seit 2009 beschäftigt sie sich mit dem Dissertationsprojekt Halbmond und Schweizerkreuz: eine Studie 15

16 zu Schweizerinnen und Schweizer, die zum Islam konvertieren/konvertiert sind und wird es 2012 abschliessen. 3.4 Auswerten und Analysieren der Ergebnisse Mein Ziel war es, alle Interviews bis zu den Sommerferien zu organisieren und die ersten zwei Wo- chen dazu zu nutzen, die Interviews zu machen. Tatsächlich gelang es mir drei Interviews vor den Sommerferien und zwei in den Sommerferien durchzuführen. Da ich noch einen Imam suchen muss- te, verzögerte sich das Interview mit Achmed Tuab auf die erste Woche nach den Sommerferien. Gleichzeitig informierte ich mich über die Interviewpartner/innen, las mich in die Materie ein und begann Interviewbögen mit offenen Fragen zu schreiben. Da ich wusste, dass diese Interviews auch nachträglich relativ viel Zeit beanspruchen, verzichtete ich auf die vertiefte Einlesung in die Literatur und beschloss, den Theorieteil nach den Sommerferien zu schreiben. Entgegen meinen Vorstellungen beanspruchte die Transkription der Interviews aber enorm viel Zeit, so dass sich meine eigentliche Auswertung der Ergebnisse auf die Herbstferien verlegte. Da es sich einfacher gestaltet, Zitate und Aussagen direkt vom Blatt zu nehmen und so auch systematischer zu arbeiten, transkribierte ich alle Interviews. Mein Ziel war es, bei der Auswertung und Analyse meiner Ergebnisse alle Informationen der jeweili- gen Interviews, meinen Teilfragen systematisch zu zuordnen und so unterschiedliche Aussagen und Meinungen zu den verschiedenen Themen zu haben. In einem zweiten Schritt studierte ich die Aus- sagen genau und versuchte Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen den verschiedenen Perso- nen herauszufiltrieren. Als nächstes zog ich teilweise noch den Theorieteil hinzu und versuchte Ge- meinsamkeiten und Unterschiede zu studieren und das ganze auch kritisch zu überdenken. 3.5 Festhalten meiner gewonnenen Erkenntnisse Meine neu gewonnenen Informationen fasste ich dann in einem Fliesstext zusammen und zitierte immer wieder Aussagen der Interviewpartner/innen. Die Erkenntnisse, die ich beim studieren der Literatur machte, hielt ich im Theorieteil fest. Dieser dient zur Unterstützung der Verständlichkeit meiner Arbeit. Im Diskussionsteil machte ich einen Bezug zu diesem und gab dort auch meine per- sönliche Interpretation preis. 16

17 4. Darstellung der Ergebnisse 4.1 Der/Die richtige/r Muslim/in verschiedene Anschauungen dazu Aus den sechs Interviews ergaben sich verschiedene Anschauungen dazu, was ein/e richtige/r Mus- lim/in ist. Aus objektiver Sicht und aus einem nicht- muslimischen Kontext meint Susanne Leunberger, dass es verschiedene Arten gibt, den Islam zu praktizieren und damit umzugehen. Laut Leuenberger ist die eigene Bezeichnung eines Individuums als Muslim/in genau gleichwertig, egal ob es der Su- per- Konvertit Nicolas Blancho oder jemand anders ist (vgl. A6 Leuenberger, S. 142). Für Nicolas Blancho ist ein/e richtige/r Muslim/in jemand der sich seiner eigenen Religion loyal zeigt, (...) sich mit dieser Religion identifiziert und diese Religion respektiert (vgl. A3 Blancho, S. 59). Blancho ist der Meinung, dass es ein breites Spektrum des Muslim- Seins gibt, aber ein Konsens über die fünf Säulen des Islams herrscht (vgl. A3 Blancho, S. 60). Demnach sollte sich ein/e Muslim/in die- se fünf Pflichten zu Eigen machen und versuchen, das Leben danach zu richten. Er/Sie muss nicht alles praktizieren, aber er/sie sollte wissen, dass es eigentlich gut wäre und es tun sollte. Die wichtig- sten Punkte sind laut Blancho, dass ein Muslim die Pflichten und Rechtslage des Islams als seine Massstäbe und schliesslich den Prophet Mohammed als Vorbild akzeptiert (vgl. A3 Blancho, S. 60). Nach Achmed Tuab kann man nicht definieren, was ein richtiger oder falscher Muslim ist. Gleich- zeitig ist laut Tuab jemand ein Muslim, wenn er die drei Blöcke des Islams erfüllt: 1. Die fünf Säulen des Islams, 2. Die sechs Glaubensgrundlagen und 3. Den Monotheismus und die Vereinigung der Namen und Eigenschaften Gottes und Gnade und Dienstlichkeit (vgl. A5 Tuab, S. 120). Jasmin El- Sonbati hat eine ganz andere Vorstellung vom richtigen Muslim. Für sie gibt es den Mus- lim oder die Muslimin nicht, (vgl. A4 El- Sonbati, S. 91) denn für sie ist der Islam ein Gebilde, das ab- soluten Pluralismus zulässt und wo alles möglich ist (vgl. A4 El- Sonbati, S. 84). Für sie steht nur die spirituelle Ebene des Islams im Vordergrund wie z.b. die Idee der Gemeinschaft und das Füreinander- Dasein (vgl. A4 El- Sonbati, S. 90). Sie lehnt alles ab, was totalitär ist oder Menschen, die sich religiös etikettieren. Ausserdem plädiert sie für eine persönliche Auseinandersetzung mit der Religion (vgl. A4 El- Sonbati, S. 91). 4.2 Die Attraktivität des Islams für junge Menschen Aus den Interviews ergaben sich zwei verschiedene Perspektiven, die subjektive Perspektive der Muslimen selbst und die objektiven Erklärungsversuche. Aus der subjektiven Perspektive werden mehrmals die Logik und die Einfachheit des Islams betont (vgl. A3 Blancho, S. 54; A1 Al- Chalid, N., S. 5). Daneben betonen alle interviewten Personen die Idee der Gemeinschaft, der Umma, das Da- sein füreinander, das Geben und die Ausrichtung der Religion auf die Gesellschaft, indem versucht 17

18 wird für die Gesellschaft und für jeden einzelnen Menschen ein Umfeld zu schaffen, indem es sich am Besten und am Weitesten entwickeln kann (vgl. A3 Blancho, S. 64; A1 Al- Chalid, N., S. 14; A4 El- Sonbati, S. 84,90). Für Nadia Al- Chalid und Nicolas Blancho ist das Familienbild etwas sehr attraktives und wichtiges, es bildet die Gesellschaft und es werden Vorsichtsmassnahmen getroffen, damit diese funktioniert (vgl. A1 Al- Chalid, N., S. 14, A3 Blancho, S. 63). Des Weiteren nennt Blancho die stärkere Moral (Gute Din- ge bleiben gut und schlechte Dinge bleiben schlecht), die klaren Normen, der Glaube an sich selber, das Bruderschaftsprinzip, die Gastfreundschaft, das frei sein (sich befreien von eigenen Begierden und weltlichen Verführungen) und dass obwohl es verschiedene Richtungen gibt, in den meisten Fällen einen Konsens herrscht, als etwas sehr attraktives (vgl. A3 Blancho, S ). Im Islam ist Gott absolut und es gibt keinen Menschenkult und keine Lehre der Dreifältigkeit. Attraktiv am Islam findet Nadia Al- Chalid, dass sie auf jede Frage eine logische Antwort erhält, niemand sie mehr liebt als Gott, sie als Mensch der Umwelt und den Mitmenschen etwas nützt, sie sich selbst sein kann und sie als Frau im Islam frei ist und Frauen wie Perlen beschützt werden müssen (vgl. A1 Al- Chalid, N., S. 4, 5, 9, 15). Jasmin El- Sonbati findet am Islam das schön und wichtig, was den Nächsten zum Ziel hat z.b. die Idee, dass der Reichere für den Ärmeren zu sorgen hat und die Idee der Gerechtigkeit (vgl. A4 El- Sonbati, S. 84, 90). Aus der objektiven Beobachterinperspektive betont sie das klare Regelwerk, also dass für Personen die Regeln wollen, im Koran alles geklärt ist, dass es viele Rituale gibt (für Men- schen, für die das spirituelle, die Anbetung wichtig ist), dass Arabisch eine schöne Sprache mit viel Inspiration ist und dass es für einige sicherlich ein Konzept für die Moderne ist (vgl. A4 El- Sonbati, S.92). Auch Susanne Leuenberger unterstreicht dies, in dem sie sagt, dass die religiösen Pflichten, welche mit dem Islam verbunden sind, den Tag strukturieren und den Menschen sagen, was sie zu tun haben. Bei uns in der Moderne ist vieles uns überlassen und wir müssen enorm viele Entschei- dungen selbst fällen (vgl. A6 Leuenberger, S. 138). 4.3 Konversion oder Bekennung zum Islam Gründe für die Konversion oder Bekennung zum Islam bei Jugendlichen Im Folgenden werde ich die aus den Interviews hervorgegangenen Gründe erläutern. Aus den Unter- suchungen hat sich ergeben, dass es sowohl für die Konversion als auch für die Bekennung ähnliche oder gleiche Gründe gibt. Zusätzlich zu beachten ist das Kapitel die Attraktivität des Islams für junge Menschen. Konversion aus familiären Gründen: Susanne Leuenberger betont, dass die meisten Konversionen aus familiären Gründen stattfinden. So verliebt sich beispielsweise eine Frau in einen muslimischen 18

19 Nordafrikaner und begegnet dem Islam so zum ersten Mal (vgl. A6 Leuenberger, S. 138). Dies bestä- tigt auch Jasmin El- Sonbati. Ihre Mutter konvertierte im Laufe der Ehe schlicht aus dem Grund zum Islam, weil sie nach der Pensionierung nach Ägypten umziehen wollten und es so keine Probleme wegen den Erbschaftsgesetzen (als nichtmuslimische Frau hätte sie in Ägypten nichts geerbt) geben sollte (vgl. A4 El- Sonbati, S. 95). Hinwendung zur Religion durch eine Lebenskrise: Eine Krise, eine schwierige Situation wie bei- spielsweise Arbeitslosigkeit, die Pubertät oder eine Phase der Verunsicherung kann ausschlaggebend sein für eine Konversion oder Bekennung zum Islam. Eine solche Krise veranlasst laut Leuenberger überhaupt erst dazu, sich neu auszurichten oder eine Orientierungshilfe zu suchen. Das Bedürfnis nach Religion kann dann verstärkt werden, wenn es grosse Fragen gibt und man Halt sucht. Dieser Prozess erstreckt sich über einen langen Zeitraum. Man konvertiert nicht von einem Tag auf den anderen, sondern sucht in dieser Phase der Neuorientierung oder Neufindung nach verschiedenen Möglichkeiten (vgl. A6 Leuenberger, S. 139). Als Nadia Al- Chalid arbeitslos wurde, hatte sie viel Zeit und begann Bücher, vor allem über den Islam, zu lesen. Sie hatte viele Fragen und fand die für sie logischsten Antworten im Islam. In dieser Zeit machte sie sich viele Überlegungen zum Sinn des Le- bens und bezeichnet ihre Lebenskrise als immer auf der Suche nach dem Weg, wer ich sein will und was ich machen will. Sie suchte den Sinn im Glauben und fühlte sich immer mehr dem Islam zuge- hörig. Nun weiss sie, wofür sie jeden Morgen aufsteht, für was das sie sich bemüht oder auch einmal Rückschläge erträgt (vgl. A1 Al- Chali, N., S. 4, 5, 8). Ihre Mutter Claudia Al- Chalid betonte, dass ihre Tochter nach erneuter Arbeitslosigkeit noch extremer wurde, sich noch mehr in die Religion vertiefte (vgl. A2 Al- Chalid, C., S. 44). Nadia Al- Chalid war auf der Suche nach sich selbst und zog dann mit 21 Jahren, also etwa drei Jahre später, das Kopftuch an. Seither fühlt sie sich viel freier und selbstbe- wusster (vgl. A1 Al- Chalid, N., S. 12, 13). Susanne Leuenberger weist darauf hin, dass man die subjek- tive Beschreibung Ich fühle mich freier, wohler ernst nehmen muss, auch wenn wir in unserer Ge- sellschaft mit dem Islam kein Konzept der Freiheit verbinden. Eine kopftuchtragende Muslimin hat vielleicht ein anderes Verständnis von Freiheit. Wenn wir sagen: frei ist, wenn ich tun kann was ich will, sagt sie vielleicht: frei ist, wenn ich ein Kopftuch tragen kann und ich nicht belästigt werde (vgl. A6 Leuenberger, S. 138). Eine Hinwendung zur Religion durch eine Lebenskrise zeigt auch das Beispiel von Blancho. Er war ein rebellischer Junge, kannte keine Grenzen, hatte keine Ziele und hat- te irgendeinmal genug davon. Er suchte Antworten auf Fragen wie Wie kann ich das Leben erklä- ren? oder Ist das das, was ich aus meinem Leben machen sollte?. Durch den Kontakt zu einem Wandelprediger kam er zum Islam. Nach der Konversion hatte er plötzlich einen Drang nach Wissen, holte die Matura nach, begann zu studieren und hat heute eine andere Auffassung der Dinge und auch die Beziehung zu seiner Familie wurde viel besser (vgl. A3 Blancho, S ). 19

20 Eine Orientierungshilfe: Die Konversion oder Bekennung zum Islam kann auch ihre Ursache in der Moderne haben. Wir leben in einem säkularen Umfeld und werden vor viele Entscheidungen gestellt. Die Zugehörigkeit zu einer religiösen Gruppe und insbesondere zum Islam, mit den vielen Regeln, gibt dem gewisse Grenzen und erleichtert somit für viele Menschen das Zurechtfinden in dieser Unordnung. Der Islam sagt den Menschen, was sie tun sollen, wie sie beten sollen, wie eine Familie aussehen soll und strukturiert somit den Tag der Person (vgl. A6 Leuenberger, S. 138). Das total narzisstisch freiheitliche und säkulare Umfeld der westlichen Gesellschaft, wo die Familie schon fast auseinanderfällt gibt dem Jugendlichen den Wunsch nach klaren Regeln und Halt in einer Gemein- schaft (vgl. A4 El- Sonbati, S. 83). Die religiöse Gruppierung bietet hier einen grossen Stützpunkt. Auf- gewachsen mit viel Freiheiten und Eltern, die nicht speziell religiös sind, rebellierte und machte Blan- cho in seiner Kindheit und Jugend alles, was er machen wollte, ohne jegliches Ziel zu haben. Der Is- lam strukturierte sein Leben und gab ihm Halt, so dass seine Auffassung der Dinge und seine Zielset- zungen sich veränderten (vgl. A3 Blancho, S. 55, 57). Konversion als eine Art Befreiung aus streng religiösen Kreisen: Jasmin El- Sonbati erwähnt ihre Be- obachtung, dass mehrheitlich Frauen aus einem sehr streng religiösen zum Islam konvertieren. Ein Mensch durchlebt eine Entwicklung, wächst auf, pubertiert, befreit sich von gewissen Dingen und wählt seinen individuellen Weg. Für Menschen, die aus einem sehr strengen Regelwerk kommen, kann die Aneignung eines anderen Regelwerks eine Art Befreiung sein, was sie aber laut El- Sonbati letztlich nicht ist. Jemand, der sich aus einem solchen Regelwerk befreit, wird wahrscheinlich ohne dieses gar nicht leben können, da er/sie den Halt verlieren würde. Deshalb sucht er/sie sich ein ande- res strenges Regelwerk, um sich zwar vom Alten befreien zu können, aber trotzdem den Halt nicht zu verlieren (vgl. A4 El- Sonbati, S. 83). Sich öffnen für etwas Neues: Wie aus den Medien und aus dem Volksmunde oft zu hören ist, wirft man den Konvertiten/innen oft vor, sie hätten Persönlichkeitsprobleme oder sonst irgendwelche Defizite und konvertieren deshalb zum Islam. Susanne Leuenberger sieht dies durch ihre Forschung aber nicht bestätigt. Man kann das Ganze auch anders betrachten. In den meisten Fällen handelt es sich um ein sich einlassen auf etwas Neues. Es braucht ein gewisses Interesse und eine gewisse Bereitschaft dazu, sich auf etwas Neues einzulassen und das Alte zu verlassen (vgl. A6 Leuenberger, S. 140). Dies ist sicherlich bei Nicoas Blancho der Fall, weil der Islam für ihn etwas Neues was, das ihn faszinierte. Auch Claudia Al- Chalid wurde durch die Heirat mit einem Muslim mit etwas Neuem kon- frontiert und versuchte sich auf den Islam einzulassen. Sie ist aber doch nicht zum Islam konvertiert, weil sie mit gewissen Dingen nicht einverstanden war (vgl. A2 Al- Chalid, C., S. 48). 20

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen?

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Vortrag im Islamischen Kulturzentrum am 08.06.2010, 19:00 Uhr Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Imam Mohamed Ibrahim, Wolfsburg 1. Die erste Frage, die sich stellt: Was meinen wir mit Religion?

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Welche Werte sind heute wichtig?

Welche Werte sind heute wichtig? 1 Vieles, was den eigenen Eltern und Großeltern am Herzen lag, hat heute ausgedient. Dennoch brauchen Kinder Orientierungspunkte, um in der Gemeinschaft mit anderen zurechtzukommen. Alle Eltern wollen

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Türkei. Von Melda, Ariane und Shkurtesa. Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei.!

Türkei. Von Melda, Ariane und Shkurtesa. Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei.! Türkei Von Melda, Ariane und Shkurtesa Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei. Geografisches Erstreckt sich geografisch über zwei Kontinente 8 Nachbarländer: Griechenland, Bulgarien,

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise Fragebogen zur Erfassung der aktuellen Ressourcenrealisierung (RES) Dieser Fragebogen enthält Aussagen zu verschiedenen Bereichen, die allgemein in einem engen Zusammenhang stehen zu dem Wohlbefinden und

Mehr

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot MIT TEN UNTER UNS Ein Integrationsangebot AUS ALLEN L ÄNDERN MIT TEN IN DIE SCHWEIZ Damit Integration gelingt, braucht es Offenheit von beiden Seiten. Wer bei «mitten unter uns» als Gastgebende, Kind,

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung

GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung Thema 1: GESCHLECHTERROLLEN - Nenne Beispiele für Frauenrechtlerinnen und erläutere, wofür sie stehen! - Lege dar, wodurch wird unser menschliches Rollenverhalten geprägt!

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

EINE BANK OHNE ZINSEN

EINE BANK OHNE ZINSEN EINE BANK OHNE ZINSEN Wenn sich ein Kunde Geld bei einer westlichen Bank leiht, also einen Kredit aufnimmt, muss er Zinsen an die Bank zahlen. Bei einer islamischen Bank ist dies anders. Sie verleiht das

Mehr

in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren.

in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren. Sehr geehrte Teilnehmerin, sehr geehrter Teilnehmer unserer Untersuchung, in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren.

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Vortrag Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Christian Spahr, Leiter Medienprogramm Südosteuropa Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, herzlich

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten 20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten werden: Woher weiß ich denn, ob ich nicht inerfurt meinem Partner fürs Leben über den Weg gelaufen wäre, wo ich mich doch aber für Bremen

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Alleinerziehende Väter

Alleinerziehende Väter Alleinerziehende Väter Referenten: Johanna Hub Heiko Lenz Gliederung Alleinerziehende Väter - Allgemein - Juristisch - Familien mit Kindern unter 18 Jahren, Vergleich: Alte und neue Bundesländer - Alleinerziehende

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Stationen einer Biografie: Effis innere und äußere Entwicklung

Stationen einer Biografie: Effis innere und äußere Entwicklung Kap. 34 36 Kap. 1 5 Berlin Kap. 23 33 Kessin Kap. 6 22 Aufgaben: = äußere Entwicklung = innere Entwicklung 1. Stellen Sie die äußere und innere Entwicklung Effis im obigen Kreisdiagramm dar. Nutzen Sie

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

Also heißt es einmal mehr, immer eine eigene Meinungen bilden, nicht beeinflussen lassen, niemals von anderen irgend eine Meinung aufdrängen lassen.

Also heißt es einmal mehr, immer eine eigene Meinungen bilden, nicht beeinflussen lassen, niemals von anderen irgend eine Meinung aufdrängen lassen. Seite 1 von 5 Wirtschaft, Finanzen und IT Computer und Technologie Internetseiten Übersichtlich alle verfügbaren Internetseiten von wirfinit. de und darüber hinaus, weitere empfehlenswerte Internetseiten

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Integration in die IBM: ein Reisebericht

Integration in die IBM: ein Reisebericht Integration in die IBM: ein Reisebericht Wenn Sie so eine Reise unternehmen wollen, brauchen Sie ein Ziel, eine Vision und die haben wir lange vor Vertragsunterschrift mit dem Management Team der IBM entwickelt.

Mehr

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Uwe Timm Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Gliederung 1. Was bedeuten die 68er für uns? 2. Wie entwickelte sich Timms Leben? 2.1. Kindheit 2.2. Abitur und Studium 2.3. politisches

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer - Ergebnisse eines explorativen Forschungsprojektes - Fachtagung: Chancen für Ältere? Neue Forschungsergebnisse zur Arbeitsmarktsituation

Mehr

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1 Hinduismus Man sollte sich gegenüber anderen nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; das ist das Wesen der Moral. Ingrid Lorenz Hinduismus 1 Die Wurzeln des Hinduismus reichen

Mehr

Alleinerziehend in M-V Ergebnisse der Mütterstudie des Kompetenzzentrums Vereinbarkeit Leben in MV

Alleinerziehend in M-V Ergebnisse der Mütterstudie des Kompetenzzentrums Vereinbarkeit Leben in MV Alleinerziehend in M-V Ergebnisse der Mütterstudie des Kompetenzzentrums Vereinbarkeit Leben in MV Thomas Höll Kompetenzzentrum Vereinbarkeit Leben in MV Fragen vorweg Hat allein Erziehen auch Vorteile?

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge)

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Institut für Bildungswissenschaft Seminar: Bildung des Bürgers Dozent: Dr. Gerstner

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL

MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL MTI-Tool Das Werte-Profil TM Unternehmenskultur analysieren um Nachhaltigkeit zu erzielen! MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL Training & Consultancy Management & Leadership Marketing & Sales Customer Service

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Die Stiftung nattvandring.nu

Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung Nattvandring.nu wurde von E.ON, einem der weltgrößten Energieversorger, in Zusammenarbeit mit der Versicherungsgesellschaft Skandia gebildet auf Initiative der

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Hinduismus. Einstieg: Icebreaker Arbeitsblatt/Bildmaterial. Die fünf klassischen Weltreligionen und ihre Symbole. Aufgabe:

Hinduismus. Einstieg: Icebreaker Arbeitsblatt/Bildmaterial. Die fünf klassischen Weltreligionen und ihre Symbole. Aufgabe: Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Überleitung durch die Lehrperson auf das Thema Muslime in der Schweiz. Die Sch ordnen verschiedene religiöse Symbole den fünf klassischen Weltreligionen zu. Sie

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien

Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien Ich bin in einer Adivasi Familie in einem Dorf im Mandla Distrikt in Zentralindien aufgewachsen. Ich habe zwei Brüder und zwei Schwestern.

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Ist Gott eine Person?

Ist Gott eine Person? Lieferung 10 Hilfsgerüst zum Thema: Ist Gott eine Person? 1. Schwierigkeiten mit dem Begriff Person Karl Rahner: Die Aussage, daß Gott Person, daß er ein persönlicher Gott sei, gehört zu den grundlegenden

Mehr

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder Association Suisse pour la Protection de l Enfant www.aspe-suisse.ch Associazione Svizzera per la Protezione dell Infanzia www.aspi.ch Kinderschutz Schweiz www.kinderschutz.ch Mein Körper gehört mir Ein

Mehr

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959 RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG verabschiedet am 29. November 1959 1386 (XIV). Erklärung der Rechte des Kindes Präambel Da die Völker der Vereinten Nationen in der Charta ihren Glauben an die Grundrechte

Mehr

Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel

Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel (Die wichtigsten Ergebnisse der Studie: Eltern-Lehrer-Schulerfolg 2013, Prof. Dr. Carsten Wippermann, Katja Wippermann, Andreas Kirchner) Symposium Herausforderung

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen Wer geschickt die richtigen Fragen stellt, überzeugt seine Gesprächspartner. Doch was sind die richtigen

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

www.windsor-verlag.com

www.windsor-verlag.com www.windsor-verlag.com 2014 Marc Steffen Alle Rechte vorbehalten. All rights reserved. Verlag: Windsor Verlag ISBN: 978-1-627841-52-8 Titelfoto: william87 (Fotolia.com) Umschlaggestaltung: Julia Evseeva

Mehr

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste In einer Geschäftsleitungssitzung hat unser Management beschlossen, dass mehr Mitarbeitende

Mehr

Meine typischen Verhaltensmuster

Meine typischen Verhaltensmuster Arbeitsblatt: Meine typischen Verhaltensmuster Seite 1 Meine typischen Verhaltensmuster Was sagen sie mir in Bezug auf meine berufliche Orientierung? Es gibt sehr unterschiedliche Formen, wie Menschen

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID?

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID? MANUSKRIPT Manchmal haben wir das Gefühl, dass wir von allen Seiten überwacht und beobachtet werden. Bilden wir uns das ein oder ist es wirklich so? Weiß der Staat, was wir tagtäglich machen, oder sind

Mehr

Professor Dr. Hans Mathias Kepplinger. Milieus und Medien

Professor Dr. Hans Mathias Kepplinger. Milieus und Medien Professor Dr. Hans Mathias Kepplinger Milieus und Medien Medienseminar der Bundeszentrale für politische Bildung Erregungszustände Neue Medien, neue Politik, neue Publika 10. Mai 2011 in Berlin I Was sind

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

WEr bin ich? Frag doch die

WEr bin ich? Frag doch die E VA JAEGGI WEr bin ich? Frag doch die anderen! Wie Identität entsteht und wie sie sich verändert Dr. Mathilde Fischer, Editionsservice Herstellung: Jörg Kleine Büning Bearbeitung: Dr. Mathilde Fischer

Mehr

Verdienen Sie, soviel Sie wollen

Verdienen Sie, soviel Sie wollen 1 Verdienen Sie, soviel Sie wollen Ein Report zum Nachdenken von Karma Singh Published by: Harmony United Ltd. London, Munich www.harmonyunited.com Karma Singh, 14. Oktober 2005 2 Inhalt Am Anfang. 3 Das

Mehr

Stefan Schrank. Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut

Stefan Schrank. Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Stefan Schrank Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Stefan Schrank Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Kundenbefragung als Element der Qualitätssicherung in der ambulanten Pflege Bibliografische

Mehr

7.1 Sprecher im Namen Gottes: Propheten und Prophetinnen

7.1 Sprecher im Namen Gottes: Propheten und Prophetinnen 7.1 Sprecher im Namen Gottes: Propheten und Prophetinnen Propheten und Prophetinnen des Alten Testaments: Debora, Amos, Jesaja, Jeremia, Ezechiel und Deuterojesaja sind Menschen, die von Gott berufen wurden,

Mehr

Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch

Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. den Anteil deutscher Aktionäre an den DAX-Unternehmen ermitteln. 2. die in diesem Zusammenhang zu beobachtenden

Mehr

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches Dieses Buch beschreibt das Wesen von Scrum die Dinge, die Sie wissen müssen, wenn Sie Scrum erfolgreich einsetzen wollen, um innovative Produkte und Dienstleistungen bereitzustellen. Was ist das Wesen

Mehr

Wer erbt eigentlich was?

Wer erbt eigentlich was? Wer erbt eigentlich was? Die sogenannte gesetzliche Erbfolge kurz erklärt Jeder weiß es, jedem ist es bewusst: Sterben müssen wir alle. Und doch wird oft die Frage an mich herangetragen, wer denn nun eigentlich

Mehr

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr

Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie. Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie

Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie. Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie Entscheidung für Beratung oder Psychotherapie 1 Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie Der Entscheid für eine bestimmte

Mehr

Umgang mit Veränderung das Neue wagen!

Umgang mit Veränderung das Neue wagen! Pflegefachtagung Pädiatrie Schweiz 2012 Umgang mit Veränderung das Neue wagen! Dr. Miriam Engelhardt Soziologin McKinsey Umfrage 2006; N= 1536 Nur 30-40 % der Veränderung sind erfolgreich Erfolg von Veränderungen

Mehr

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet.

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Die Pflege sterbender Kinder und die Begleitung der Eltern und Geschwisterkinder stellt eine der größten

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus

Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus Vorwort W 2 ir heißen Sie in unserer Einrichtung herzlich willkommen. Uns ist es ein wichtiges Anliegen, dass sich Ihr Kind und Sie sich bei uns zu Hause fühlen.

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

So erstellen Sie Ihren Business Avatar

So erstellen Sie Ihren Business Avatar HTTP://WWW.BERND-ZBORSCHIL.COM So erstellen Sie Ihren Business Avatar Bernd Zborschil 05/2015 Inhalt So erstellen Sie Ihren Business Avatar...2 Sammeln Sie Informationen über Ihren Business Avatar...3

Mehr

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Name: Professor Dr. Armin Trost Funktion/Bereich: Partner Organisation:

Mehr

Religiöse Vielfalt als Herausforderung in der Integration

Religiöse Vielfalt als Herausforderung in der Integration Religiöse Vielfalt als Herausforderung in der Integration Die religiöse Vielfalt hat in den letzten Jahrzehnten in der Schweiz zugenommen. Und dies gleich in doppelter Hinsicht. Bei der letzten nationalen

Mehr

Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production. Urheberrechte: 2001 by P. Lauster.

Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production. Urheberrechte: 2001 by P. Lauster. Impressum Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production Urheberrechte: 2001 by P. Lauster. Jede kommerzielle Nutzung und Verbreitung dieser e-edition ist untersagt und bedarf einer schriftlichen

Mehr

Fundamentalismus und Fremdenfeindlichkeit Muslime und Christen im europäischen

Fundamentalismus und Fremdenfeindlichkeit Muslime und Christen im europäischen Fundamentalismus und Fremdenfeindlichkeit Muslime und Christen im europäischen Vergleich Ruud Koopmans Während der hitzigen Kontroversen über Einwanderung und Islam zu Beginn des 21. Jahrhunderts wurden

Mehr

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung Exposé zum Dissertationsthema Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung zur Erlangung des akademischen Grades: doctor iuris Eingereicht als Beilage zur Dissertationsvereinbarung Eingereicht

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Helga Schubert: Jugend in der DDR

Helga Schubert: Jugend in der DDR Übungen und Lernkontrollen zur Zeichensetzung II.1 Helga Schubert: Jugend in der DDR Inhaltsverzeichnis Seite: 1 4 Arbeitstext 5 8 Lösungen zum Arbeitstext Auftrag Trage bei den Fugen zwischen den Satzeinheiten

Mehr