Brandschutz-Nachweis Nachweis eines brandschutztechnischen Gesamtkonzeptes nach

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Brandschutz-Nachweis Nachweis eines brandschutztechnischen Gesamtkonzeptes nach"

Transkript

1 Öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Vorbeugenden Brandschutz IHK zu Leipzig Nachweisberechtigter für vorbeugenden Brandschutz nach 63d ThürBO (Thüringen) Listen-Nr B-I-05 gem. 3 Abs. 1 NBVO (Hessen) Listen-Nr. B-234A-IngKH Ing.-Büro für Brandschutz Wolfshöhe Grimma Tel Fax Brandschutz-Nachweis Nachweis eines brandschutztechnischen Gesamtkonzeptes nach Sächsischer Bauordnung (SächsBO) Industriebaurichtlinie PROJEKT.-NR.: 035/2015 DATUM: VERSION: 1.0 OBJEKT: BAUHERR: ENTWURFSVERFASSER / PLANER: Batterieinstandsetzung-; -ersatzteilgewinnungsund Recyclinganlage Ludwig-Erhardt-Straße Glauchau ubatt GmbH Leibnizstr Gera WM Projekt GmbH Fronmüllerstr Fürth ANMERKUNGEN:

2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Problemstellung und Auftrag Unterlagen Vorgehensweise bei der brandschutztechnischen Beurteilung Beurteilungsgrundlagen und Literaturhinweise Landesbauordnung Bauaufsichtliche Behandlung von Industrie- und Gewerbebauten Literaturnachweise Berechnung nach DIN Anwendungsbereiche Grundlegende Anforderungen an den Brandschutz Brandlastberechnung Ermittlung der anrechenbaren Nutzflächen Erfassung der brennbaren Stoffe Rechnerische Brandbelastung Umrechnungsfaktor c Wärmeabzugsfaktor w Berechnung der äquivalenten Branddauer Sicherheitsbeiwert γ Zusatzbeiwert α L Berechnung der erforderlichen Feuerwiderstandsdauer Ermittlung der Feuerwiderstandsklasse Anforderungen nach der Industriebaurichtlinie Bestimmung der Sicherheitskategorie Ausführung ohne brandschutztechnische Bemessung der Bauteile Anforderungen an die Gebäudekonstruktion Maximal zulässige Brandbekämpfungsabschnittsfläche nach Tabelle Brandschutzkonzept nach vfdb 01/ Anwendungsbereich Allgemeine Angaben Beschreibung des Gebäudes und angrenzender Umgebung Nutzungsbeschreibung Schutzziele Vorbeugender Brandschutz Baulicher Brandschutz Zugänglichkeit, Zufahrten, Umfahrten Erster und zweiter Rettungsweg Anordnung von Brandabschnitten und Nutzungseinheiten Anordnung und Ausführung von Rauchabschnitten Anforderungen an Bauteile und Gebäudeteile Allgemeine Anforderungen Tragende und aussteifende Bauteile Außenwände Innenwände Decken Dächer Treppen und Treppenräume Einbauten Organisatorischer Brandschutz Max. Brandbelastung der Bereiche Seite 2 von 15

3 5.4.2 Kennzeichnung der Rettungswege und Sicherheitseinrichtungen Bereitstellung von Kleinlöschgeräten Brandschutzbelehrungen Pflichten des Betreibers Abwehrender Brandschutz Löschwasserversorgung und rückhaltung Abweichungen Zusammenfassung Seite 3 von 15

4 1 Einleitung 1.1 Problemstellung und Auftrag Der Bauherr plant den Neubau einer Betriebsstätte für die Instandsetzung und das Recycling von Industriebatterien. Für dieses Bauvorhaben ist ein Brandschutz-Nachweis zu erstellen. 1.2 Unterlagen Als Unterlagen wurden übergeben: Eingabeplan mit Grundrissen, Schnitt und Ansichten Lageplan 1.3 Vorgehensweise bei der brandschutztechnischen Beurteilung Die Begutachtung erfolgt auf Basis der DIN (Baulicher Brandschutz im Industriebau) und der Industriebaurichtlinie. Mit Hilfe der DIN wird die erforderliche Feuerwiderstandsdauer der Bauteile bestimmt und daraus die Feuerwiderstandsklasse abgeleitet. Auf Basis dieser Feuerwiderstandsklasse werden die Brandschutzklasse und die brandschutztechnischen Anforderungen nach der Ind- BauRL bestimmt. Die Anforderungen an die Standsicherheit der Bauteile richten sich nach der Richtlinie über den baulichen Brandschutz im Industriebau (Industriebaurichtlinie IndBauRL). Die brandschutztechnische Bemessung von Bauteilen beruht auf dem Nachweis ausreichender Feuerwiderstandsdauer, bezogen auf den Normbrand nach DIN Der Nachweis gilt als erbracht, wenn die Bauteile der zu ermittelnden Feuerwiderstandsklasse entsprechen. Für jeden Brandbekämpfungsabschnitt ist der globale Nachweis zur Bestimmung der Brandschutzklasse zu führen. Dabei ist von gemittelten Brandlasten und Ventilationsbedingungen auszugehen. Unter bestimmten Bedingungen darf der globale Nachweis für den Brandbekämpfungsabschnitt durch den Teilabschnittsnachweis ersetzt werden. Die Nachweise dienen zur Ermittlung der rechnerisch erforderlichen Feuerwiderstandsdauer t erf für die Brandsicherheitsklasse SK b 3 als Eingangswert für die Ermittlung der Brandschutzklasse nach der Industriebaurichtlinie. Seite 4 von 15

5 Sämtliche brandschutztechnischen Anforderungen werden im brandschutztechnischen Gesamtkonzept zusammengefasst. 2 Beurteilungsgrundlagen und Literaturhinweise 2.1 Landesbauordnung Rechtsgrundlage bildet die Sächsische Bauordnung. 2.2 Bauaufsichtliche Behandlung von Industrie- und Gewerbebauten Industriebauten werden entsprechend der IndBauRL beurteilt, die als Technische Baubestimmung bauaufsichtlich eingeführt ist. Ziel ist es, Industriegebäude entsprechend ihrer Nutzung flexibel gestalten zu können und dabei die allgemeinen Schutzziele des Brandschutzes zu wahren. 2.3 Literaturnachweise Sächsische Bauordnung vom DIN Industriebaurichtlinie Fassung Juli 2014 DIN 4102 DIN EN DIN DIN ASR A1.3 ASR A2.2 3 Berechnung nach DIN Anwendungsbereiche Diese Norm gilt nur für Gebäude oder Teile davon, die für Produktions- oder Lagernutzungen eines Unternehmens bestimmt sind (Industriebauten). Seite 5 von 15

6 3.2 Grundlegende Anforderungen an den Brandschutz Die Anwendung dieser Norm setzt die nach den öffentlich-rechtlichen Vorschriften erforderlichen allgemeinen Brandschutzmaßnahmen voraus. Dies betrifft insbesondere die Lage der Grundstücke, die Zugänglichkeit der Gebäude, die Gebäudeabstände, Rettungs- und Angriffswege, das Brandverhalten von Baustoffen, Rauchabzugsvorrichtungen, Löschwasserversorgung und die Anordnung von Feuerlöschanlagen sowie betriebliche Brandschutzvorkehrungen. Abweichungen von diesen Anforderungen sind durch Einzelnachweis möglich. 3.3 Brandlastberechnung Die beiden Hallenbereiche haben unterschiedliche Brandbelastungen und eine unterschiedliche Bauweise (Warmhalle und Kalthalle). Eine globale Berechnung würde zu verfälschten Ergebnissen hinsichtlich der Feuerwiderstandsdauer führen Ermittlung der anrechenbaren Nutzflächen Werkhalle A G = 1152 m 2 A N = 1296 m 2 Anlieferung A G = 1152 m 2 A N = 1152 m Erfassung der brennbaren Stoffe s. Anlage 2.1 und Rechnerische Brandbelastung Werkhalle q r = 69,5 kwh/m 2 Anlieferung q r = 35,0 kwh/m 2 Seite 6 von 15

7 3.3.4 Umrechnungsfaktor c Der Umrechnungsfaktor c berücksichtigt den Einfluss des Wärmeabflusses durch die Umfassungsbauteile auf die Temperaturentwicklung im Brandbekämpfungsabschnitt. Werkhalle c = 0,25 Anlieferung c = 0, Wärmeabzugsfaktor w s. Anlage 3.1 und 3.2 Berücksichtigt wurden folgende Flächen: Dachoberlichter, Fenster, Tore und Türen Die RWA ist in den Oberlichtern integriert und wurde nicht einzeln ausgewiesen. Die Öffnungen wurden mit 85 % der Zeichnungsmaße berücksichtigt. Die Fensterflächen wurden nur zu 30 % berücksichtigt Berechnung der äquivalenten Branddauer t ä = q r * c * w Werkhalle t ä = 21 min Anlieferung t ä = 4,1 min Sicherheitsbeiwert γ Sicherheitsbeiwert γ ist gültig für Bauteile der Brandsicherheitsklasse Sk b 3. Dies trifft zu für Bauteile, die Brandbekämpfungsabschnitte trennen, deren Versagen zum Einsturz der tragenden Konstruktion des Brandbekämpfungsabschnittes führen kann, die Brandbekämpfungsabschnitte überbrücken (Lüftungsleitungen etc.) Seite 7 von 15

8 Feuerschutzabschlüsse und Abschottungen in Trennwänden von Brandbekämpfungsabschnitten und Stützkonstruktionen von Behältern mit ϕ<1 γ = 1, Zusatzbeiwert α L Der Zusatzbeiwert α L berücksichtigt die Behinderung der Brandausbreitung aufgrund der brandschutztechnischen Infrastruktur. Gewertet wird das Vorhandensein von Brandmeldeanlagen, Werkfeuerwehren und Löschanlagen. Berücksichtigt wird keine brandschutztechnische Infrastruktur. α L = 1, Berechnung der erforderlichen Feuerwiderstandsdauer erf t F = t ä * γ * α L Werkhalle erf t F = 21 min Anlieferung erf t F = 4,1 min Ermittlung der Feuerwiderstandsklasse Für das Objekt gilt die Feuerwiderstandsklasse R Anforderungen nach der Industriebaurichtlinie 4.1 Bestimmung der Sicherheitskategorie Für das Objekt gilt die Sicherheitskategorie K1. Seite 8 von 15

9 4.2 Ausführung ohne brandschutztechnische Bemessung der Bauteile Anforderungen an die Gebäudekonstruktion An die Gebäudekonstruktion bestehen hinsichtlich der Feuerwiderstandsdauer keine Anforderungen Maximal zulässige Brandbekämpfungsabschnittsfläche nach Tabelle 7 Die zul. Brandbekämpfungsabschnittsfläche für erdgeschossige Gebäude der Sicherheitskategorie K1 und einer äquivalenten Branddauer von 21 min beträgt nach Tabelle 7 der IndBauRL 7600 m 2. Bedingung hierfür ist eine max. Gebäudebreite von 72 m und eine Wärmeabzugsfläche von mind. 1,6 % der Grundfläche. Das Objekt hat eine max. Breite von 48 m und eine Grundfläche von 2304 m 2. Als Wärmeabzugsflächen können berücksichtigt werden: 2 Dachlichtbänder je 2,5 m x 30 m 127,50 m 2 Das entspricht 5,5 % der Grundfläche. Die Nebenbedingungen werden eingehalten. 5 Brandschutzkonzept nach vfdb 01/ Anwendungsbereich Der Bauherr/Betreiber des Objektes wendet das Brandschutzkonzept an als Grundlage bei der Planung des Gebäudes, der Nutzung des Gebäudes, der Organisation des betrieblichen Brandschutzes, der Ausbildung der Mitarbeiter und der Planung von Umbauten und Nutzungsänderungen. Es dient als Grundlage Seite 9 von 15

10 für die bauaufsichtliche Beurteilung/Genehmigung, für die Fachplanung, Bauausführung und Koordination der Gewerke, für die Abnahme und wiederkehrenden Prüfungen, für die privatrechtliche Risikobeurteilung, für die Brandsicherheitsschauen und für die Einsatzplanung der Feuerwehr. 5.2 Allgemeine Angaben Beschreibung des Gebäudes und angrenzender Umgebung Bei dem Objekt handelt es sich um eine eingeschossige Werkhalle 24 m x 48 m mit einen 6 m x 24 m großen Einbau. An der Längsseite ist eine eingeschossige Kalthalle mit den gleichen Abmessungen geplant. Daraus ergibt sich eine Gesamtfläche von 2304 m 2. Die Hallen sind Gebäude der Gebäudeklasse 3 und ein Sonderbau Nutzungsbeschreibung In der Werkhalle werden Industriebatterien repariert und recycelt. In der Anlieferung werden die Batterien mittels Lkw vom Kunden antransportiert und in Regalen zwischengelagert. Die Lagerguthöhe in den Regalen ist < 7,50 m Schutzziele Das Schutzziel ist in 14 der SächsBO definiert. Darüber hinaus gehende Schutzziele bzw. versicherungstechnische Belange sind nicht Gegenstand der Begutachtung. 5.3 Vorbeugender Brandschutz Baulicher Brandschutz Zugänglichkeit, Zufahrten, Umfahrten Das Objekt ist auf einen erschlossenen Grundstück geplant und von einer öffentlichen Verkehrsfläche aus zugänglich. Die Hallen sind allseitig zugänglich. Seite 10 von 15

11 Eine Feuerwehrzufahrt auf das Grundstück ist nicht erforderlich Erster und zweiter Rettungsweg Die max. Rettungsweglänge beträgt in Abhängigkeit von einer mittleren Höhe von 8 m 44 m. Die Rettungsweglänge wird in Luftlinie gemessen. Die tatsächliche Lauflänge beträgt max. das 1,5 fache der Luftlinie und beträgt im vorliegenden Fall 66 m. Gemäß IndBauRL muss von jeder Stelle eines Produktions- und Lagerraums in < 15m Lauflinie ein 2 m breiter Hauptgang erreichbar sein. Die Hauptgänge sind so anzuordnen, dass diese in beide Richtungen jeweils ins Freie führen. Die Lage der Hauptgänge muss Bestandteil der Bauvorlagen sein, d.h. diese sind anhand des Layouts bzw. eines Einrichtungsplans verbindlich festzulegen. Räume > 200 m 2 müssen mind. 2 Ausgänge haben. Türen im Zuge von Rettungswegen müssen, solange Personen auf diese Rettungswege angewiesen sind, in Fluchtrichtung ohne weitere Hilfsmittel nutzbar sein 1. Für Nutzungen mit definierten Betriebszeiten kann es genügen, wenn die Türen während der Betriebszeit nicht versperrt sind, sofern der Betreiber die Verantwortlichkeiten klar geregelt hat. Die Werkhalle hat 3 Ausgänge ins Freie. Der Einbau ist < 200 m 2 und benötigt nur einen Abgang über eine Treppe. Die Rettungsweglänge beträgt aus dem OG im ungünstigsten Fall 19 m (12 m im OG bis zur Treppe + 2 x die Höhe 3,5 m). In der Anlieferung sind an den Giebelseiten 2 ständige Öffnungen geplant. Der Verlauf der Rettungswege ist in Anlage 1 dargestellt. Die Anforderungen an die Rettungswege werden eingehalten Anordnung von Brandabschnitten und Nutzungseinheiten Das gesamte Objekt bildet einen Brandabschnitt und eine Nutzungseinheit. 1 Siehe auch VVB 22 (2.) Seite 11 von 15

12 Anordnung und Ausführung von Rauchabschnitten Produktions-, Lagerräume und Ebenen müssen zur Unterstützung der Brandbekämpfung entraucht werden können. Die Anforderung ist bei Räumen < 1600 m 2 insbesondere erfüllt, wenn diese Räume an der obersten Stelle Öffnungen zur Rauchableitung mit einem freien Querschnitt von mind. 1 % der Grundfläche haben oder im oberen Drittel der Außenwände angeordnete Öffnungen, Türen oder Fenster mit einem freien Querschnitt von insgesamt 2 % der Grundfläche haben. Im unteren Wanddrittel ist eine Zuluftfläche von mind. 12 m 2 erforderlich. Die Werkhalle hat ein Grundfläche von 978 m 2. Erforderlich sind Öffnungen im Dach (z.b. Lüftungsflügel) mit einer geometrischen Öffnungsfläche von 9,78 m 2. Die Anlieferung hat eine Grundfläche von 1152 m 2. Erforderlich sind Öffnungen im Dach (z.b. Lüftungsflügel) mit einer geometrischen Öffnungsfläche von 11,52 m 2. An den Funktionserhalt bestehen hier keine Anforderungen. Die Zuluft wird über die geplanten Tore und ständige Öffnungen bereitgestellt Anforderungen an Bauteile und Gebäudeteile Allgemeine Anforderungen Es dürfen keine Baustoffe der Baustoffklasse B3 (leichtentflammbar) verwendet werden Tragende und aussteifende Bauteile Die tragenden und aussteifenden Wände müssen mind. nichtbrennbar sein. Geplant ist eine nichtbrennbare Stahlkonstruktion Außenwände Die Außenwände müssen mind. schwerentflammbar sein. Geplant sind schwerentflammbare PUR-Sandwichpaneele und nichtbrennbare Trapezbleche Innenwände An die Innenwände bestehen keine weiteren Anforderungen. Seite 12 von 15

13 Decken Die Decke zwischen EG und OG muss mind. nichtbrennbar sein. Geplant ist eine nichtbrennbare Stahlbetondecke Dächer Die Bedachung des Gebäudes muss widerstandsfähig gegen strahlende Wärme und Flugfeuer sein, d.h. die Anforderungen an eine harte Bedachung erfüllen. Geplant ist eine Dacheindeckung aus Trapezblech mit PS-Hartschaumdämmung als harte Bedachung. Die Anlieferung hat nur eine Trapezblecheindeckung Treppen und Treppenräume Die Treppe muss aus nichtbrennbaren Baustoffen bestehen. Ein notwendiger Treppenraum ist nicht erforderlich Einbauten Bei Geschossen und Ebenen sind Einbauten ohne brandschutztechnische Bemessung bis max. 400 m 2 und max. 25 % der Grundfläche zulässig. Die Grundfläche beträgt 1152 m 2. Zulässig wäre damit ein Einbau mit einer Grundfläche von 288 m 2. Der geplant Einbau hat eine Grundfläche von 144 m 2 und unterschreitet die zul. Fläche. 5.4 Organisatorischer Brandschutz Max. Brandbelastung der Bereiche q rmax 200 kwh/m Kennzeichnung der Rettungswege und Sicherheitseinrichtungen Die Rettungswege sind mind. mit lang nachleuchtenden Schildern nach ASR A1.3 zu markieren. Das gilt auch für die Standorte der Kleinlöschgeräte. Seite 13 von 15

14 5.4.3 Bereitstellung von Kleinlöschgeräten Für die Erstbrandbekämpfung ist das Objekt mit einer Feuerlöscherausstattung nach der ASR A2.2 auszurüsten. Die Mitarbeiter sind regelmäßig im Umgang mit den Feuerlöschgeräten zu schulen Brandschutzbelehrungen Die Betriebsangehörigen sind bei Beginn des Arbeitsverhältnisses und danach im Abstand von höchstens zwei Jahren über die Lage und die Bedienung der Feuerlöschgeräte, der Brandmelde- und Feuerlöscheinrichtungen sowie über die Brandschutzordnung zu belehren Pflichten des Betreibers Änderungen der brandschutztechnischen Infrastruktur sowie eine Erhöhung der Brandlast erfordern eine Überprüfung des Brandschutzkonzeptes. Ergibt sich daraus eine niedrigere Sicherheitskategorie, eine höhere äquivalente Branddauer t ä oder eine höhere rechnerisch erforderliche Feuerwiderstandsdauer erf t F oder eine höhere Brandschutzklasse nach Tabelle 2, so liegt eine Nutzungsänderung vor. Solche Nutzungsänderungen bedürfen dann eines Bauantrages und einer Baugenehmigung, wenn sich aus ihnen höhere Anforderungen ergeben. Dies gilt auch bei Änderungen und Ergänzungen des Brandschutzkonzeptes nach Erteilung der Baugenehmigung. 5.5 Abwehrender Brandschutz Löschwasserversorgung und rückhaltung Für das Objekt ist eine Löschwasserversorgung von 96 m³/h (1600 l/min) über einen Zeitraum von 2 h erforderlich. Eine Löschwasserrückhaltung wird erforderlich bei der Lagerung von wassergefährdenden Stoffe von mehr als 100 t WGK 1 10 t WGK 2 1 t WGK 3 Seite 14 von 15

15

16 A 8,36 7,65 7,14 A B C D E 48m F G H 6m I H I Dachneigung 5 grad Dachneigung 2 grad OK Lagergut max. 6,00 m OK 5. Lagerebene 6,50 OK 4.Lagerebene OK 3.Lagerebene 3,20 OKFFB 0,00= 242,00 NN OK 2.Lagerebene OKFFB 0,00= 242,00 NN Bodenplatte mit 2 % 1.Lagerebene Gef lle SCHNITT A - A 1 2 B m 24m 60 Paletten 2,50 2, Paletten 30,00 36,00 70 Paletten 70 Paletten 70 Paletten 45 Paletten 25 Paletten 30 Paletten WC H 0.8 7,10 qm GS 1 FLUR , VORRAUM 0.7 9,10 qm PAUSENRAUM ,60 qm WC , FLUR , B BÜRO III BESPRECHUNG WC H 1.5 5,0 WC D 1.4 4,7 qm AR/SERVER BÜRO IV PAUSEN- VERSORGUNG RAUM V OBERGESCHOSS ,21 7,50 A B C D E F G A H I Brandschutzplan 8,36 6,50 2,00 1,00 5,00 OKFFB 0,00= 242,00 NN 3,20 1, ,50 3, ,00 8,36 Bauvorhaben Neubau Batterieinstandsetzungs- und Recyclinganlage Ludwig-Erhardt-Str Glauchau Bauherr ubatt GmbH Leibnizstr Gera Datum Maßstab 1:200 SCHNITT B - B A B C D E F G H I Dipl.-Ing. Karsten Seidel Ingenieurbüro für Brandschutz Wolfshöhe Grimma Geschoss EG + OG Plan-Nr. 1

17 Brandlasterfassung Firma Betriebsstätte Gebäude ubatt GmbH Glauchau Anlieferung Bezeichnung Material Menge Einzelgewicht kg Gesamtgewicht kg Heizwert kwh/kg Brandlast kwh m-faktor Faktor phi rechn. Brandlast kwh Holzpaletten Holz , E-Installation PVC , Lkw Sicherheitszuschlag 25 % Summe Summe Brandbelastung in kwh/m 2 bezogen auf 1152 m 2 kwh/m 2 36,1 kwh/m 2 35,0 Anlage 2.1

18 Brandlasterfassung Firma Betriebsstätte Gebäude ubatt GmbH Glauchau Werkhalle Bezeichnung Material Menge Einzelgewicht kg Gesamtgewicht kg Heizwert kwh/kg Brandlast kwh m-faktor Faktor phi rechn. Brandlast kwh Holzpaletten Holz , E-Installation PVC , Büro 70 m Nebenräume 100 m Sicherheitszuschlag 25 % Summe Summe Brandbelastung in kwh/m 2 bezogen auf 1152 m 2 kwh/m 2 72,0 kwh/m 2 69,5 Anlage 2.2

19 Kurzberechnung nach DIN Firma Betriebsstätte Gebäude ubatt GmbH Glauchau Anlieferung Fläche 1152 m 2 Höhe 11 m Fläche der horizontalen Wärmeabzüge Rauchabzüge 0 m 2 Oberlichter 63,75 m 2 Summe Ah 63,75 m 2 Fläche der vertikalen Wärmeabzüge Fenster 0 m 2 Tore 68 m 2 Türen 3,4 m 2 Sonstige 0 m 2 Summe Av 71,4 m 2 Zwischenergebnisse ah 0, av 0, βw 27, w0 0, αw 0, w 0,77 Faktor c 0,15 rechnerische Brandbelastung 35,0 kwh/m 2 äquivalente Branddauer tä 4,06 min Sicherheitsbeiwerte Skb 3 1 Skb 2 0,6 Skb 1 0,5 Zusatzbeiwerte Werkfeuerwehr 1 Brandmeldeanlage 1 Löschanlage 1 Faktor αl 1 Ergebnis erf. Feuerwiderstand Feuerwiderstandsklasse in min Bauteile Skb 3 4,1 ohne Bauteile Skb 2 2,4 ohne Bauteile Skb 1 2,0 ohne Anlage 3.1

20 Kurzberechnung nach DIN Firma Betriebsstätte Gebäude ubatt GmbH Glauchau Werkhalle Fläche 1152 m 2 Höhe 8 m Fläche der horizontalen Wärmeabzüge Rauchabzüge 0 m 2 Oberlichter 63,75 m 2 Summe Ah 63,75 m 2 Fläche der vertikalen Wärmeabzüge Fenster 15,3 m 2 Tore 0 m 2 Türen 10,2 m 2 Sonstige 0 m 2 Summe Av 25,5 m 2 Zwischenergebnisse ah 0, av 0,025 βw 24,2 w0 1, αw 0, w 1,21 Faktor c 0,25 rechnerische Brandbelastung 69,5 kwh/m 2 äquivalente Branddauer tä 20,98 min Sicherheitsbeiwerte Skb 3 1 Skb 2 0,6 Skb 1 0,5 Zusatzbeiwerte Werkfeuerwehr 1 Brandmeldeanlage 1 Löschanlage 1 Faktor αl 1 Ergebnis erf. Feuerwiderstand Feuerwiderstandsklasse in min Bauteile Skb 3 21,0 R 30 Bauteile Skb 2 12,6 ohne Bauteile Skb 1 10,5 ohne Anlage 3.2

Brandschutz im Industrie- und Gewerbebau

Brandschutz im Industrie- und Gewerbebau 1 Brandschutz im Industrie- und Gewerbebau 1. Allgemein Gebäude mit gewerblich-industrieller Nutzung sind entsprechend der Musterbauordnung (MBO) und nach allen Landesbauordnungen bauordnungsrechtlich

Mehr

Muster-Richtlinie über den baulichen Brandschutz im Industriebau 1 (Muster-Industriebau-Richtlinie MIndBauRL) Stand Juli 2014

Muster-Richtlinie über den baulichen Brandschutz im Industriebau 1 (Muster-Industriebau-Richtlinie MIndBauRL) Stand Juli 2014 Fachkommission Bauaufsicht der Bauministerkonferenz Muster-Richtlinie über den baulichen Brandschutz im Industriebau 1 (Muster-Industriebau-Richtlinie MIndBauRL) Stand Juli 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Ziel

Mehr

K33. Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen. Bayerische Bauordnung (BayBO)

K33. Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen. Bayerische Bauordnung (BayBO) Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen Bayerische Bauordnung (BayBO) Am 1. Januar 2008 trat die neue Bayerische Bauordnung (BayBO) in Kraft. Die bisherige Systematik im vereinfachten

Mehr

Bauaufsichtliche Anforderungen an Schulen Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen vom 18. März 2004 (13 208-4535),

Bauaufsichtliche Anforderungen an Schulen Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen vom 18. März 2004 (13 208-4535), Bauaufsichtliche Anforderungen an Schulen Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen vom 18. März 2004 (13 208-4535), Fundstelle: MinBl. 2004, S. 156 Das Rundschreiben erfolgt in Abstimmung mit dem Ministerium

Mehr

Gliederung. Brandschutzgutachten, Brandschutznachweis und Brandschutzkonzept im Genehmigungsverfahren. Einführung

Gliederung. Brandschutzgutachten, Brandschutznachweis und Brandschutzkonzept im Genehmigungsverfahren. Einführung Brandschutzgutachten, Brandschutznachweis und Brandschutzkonzept im Genehmigungsverfahren Ulrich Max Ingenieurbüro für Brandsicherheit AGB Gliederung Einführung Brandschutzmaßnahmen Brandschutzkonzept

Mehr

Flucht,- und Rettungswege

Flucht,- und Rettungswege Flucht,- und Flucht- und Rettung Wenn die Flucht- und sicher sind, dann. 04/13 1 BGV A 8 Teil VI. Prüfungen 20 Prüfungen (1) Der Unternehmer hat dafür zu sorgen, dass der bestimmungsgemäße Einsatz und

Mehr

Es entspricht der Lebenserfahrung, dass mit der Entstehung eines Brandes praktisch jederzeit gerechnet werden muss.

Es entspricht der Lebenserfahrung, dass mit der Entstehung eines Brandes praktisch jederzeit gerechnet werden muss. Es entspricht der Lebenserfahrung, dass mit der Entstehung eines Brandes praktisch jederzeit gerechnet werden muss. Verwaltungsgericht Gelsenkirchen (5K 1012/85 vom 14.11.1985) Der Umstand, dass in vielen

Mehr

Zutreffendes bitte ankreuzen bzw. ausfüllen Stand 29.04.2015 Eingangsvermerk. Gemarkung(en) Flur(en) Flurstück(e) Gebäude mittlerer Höhe Hochhaus

Zutreffendes bitte ankreuzen bzw. ausfüllen Stand 29.04.2015 Eingangsvermerk. Gemarkung(en) Flur(en) Flurstück(e) Gebäude mittlerer Höhe Hochhaus Zutreffendes bitte ankreuzen bzw. ausfüllen Stand 29.04.2015 Eingangsvermerk Brandschutznachweis zum Bauantrag vom als Ergänzung zu den Bauzeichnungen und zur Baubeschreibung Vorhaben Aktenzeichen Bauherrin

Mehr

Brandschutztechnische Anforderungen an Flucht- und Rettungswege

Brandschutztechnische Anforderungen an Flucht- und Rettungswege Brandschutztechnische Anforderungen an Flucht- und Rettungswege Als Fluchtwege werden üblicherweise Wege (z. B. Flure, Treppen) und Ausgänge ins Freie bezeichnet, über die Menschen und Tiere im Gefahrenfall

Mehr

Referent. / Harald Vogt / Staatlich geprüfter Techniker / Key-Account Manager ZAPP-ZIMMERMANN GmbH / Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz

Referent. / Harald Vogt / Staatlich geprüfter Techniker / Key-Account Manager ZAPP-ZIMMERMANN GmbH / Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz Referent / Harald Vogt / Staatlich geprüfter Techniker / Key-Account Manager ZAPP-ZIMMERMANN GmbH / Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz Agenda: Neue Abstandsregeln bei Abschottungen / Begriffsdefinitionen

Mehr

Bauordnungsamt und Feuerwehr. Merkblatt. Empfehlungen für. Brandschutztechnische. Anforderungen an Kindergärten

Bauordnungsamt und Feuerwehr. Merkblatt. Empfehlungen für. Brandschutztechnische. Anforderungen an Kindergärten Bauordnungsamt und Feuerwehr Merkblatt Empfehlungen für Brandschutztechnische Anforderungen an Kindergärten Herausgeber: Der Oberbürgermeister der Stadt Hamm, Bauordnungsamt und Feuerwehr Stand Dezember

Mehr

- Bezug Bearbeiter (0 27 42) 9005 Durchwahl Datum RU1-BO-6/010-2005 Dipl.-Ing. Harm 14525 14. Mai 2007

- Bezug Bearbeiter (0 27 42) 9005 Durchwahl Datum RU1-BO-6/010-2005 Dipl.-Ing. Harm 14525 14. Mai 2007 AMT DER NIEDERÖSTERREICHISCHEN LANDESREGIERUNG Baudirektion, Abteilung Bau- und Anlagentechnik Postanschrift 3109 St.Pölten, Landhausplatz 1 Amt der Niederösterreichischen Landesregierung, 3109 An die

Mehr

BRANDSCHUTZ DIPLOM. Inhalt. 5.0. Inhaltsverzeichnis. 5.1. Brandschutznachweis. 5.2. Positionspläne. Brandschutz

BRANDSCHUTZ DIPLOM. Inhalt. 5.0. Inhaltsverzeichnis. 5.1. Brandschutznachweis. 5.2. Positionspläne. Brandschutz DIPLOM BRANDSCHUTZ Inhalt 5.0. Inhaltsverzeichnis 5.1. Brandschutznachweis 5.2. Positionspläne Brandschutz Inhaltsverzeichnis: Seite 5.1. Brandschutznachweis nach DIN 4102 Pos.1 Rettungsweg 2 Pos.2 Dachhaut

Mehr

BRANDSCHUTZ UND ARBEITSSTÄTTENRECHT

BRANDSCHUTZ UND ARBEITSSTÄTTENRECHT 12 4 2014 GESETZE / VORSCHRIFTEN BRANDSCHUTZ UND ARBEITSSTÄTTENRECHT Mit der Neuordnung des Baurechts (in Berlin ab September 2005) werden die Belange des Arbeitsschutzes nicht mehr im Rahmen des bauaufsichtlichen

Mehr

Österreichisches Institut für Bautechnik OIB-300.2-009/07 OIB-Richtlinie 2.2. - Richtlinie 2.2

Österreichisches Institut für Bautechnik OIB-300.2-009/07 OIB-Richtlinie 2.2. - Richtlinie 2.2 - Richtlinie 2.2 Brandschutz bei Garagen, überdachten Stellplätzen und Parkdecks Ausgabe: April 2007 0 Vorbemerkungen... 2 1 Begriffsbestimmungen... 2 2 Überdachte Stellplätze... 2 3 Garagen mit einer

Mehr

Fluchtwege, Notausgänge, Flucht- und Rettungsplan (ASR A2.3)

Fluchtwege, Notausgänge, Flucht- und Rettungsplan (ASR A2.3) Fluchtwege, Notausgänge, Flucht- und Rettungsplan (ASR A2.3) Dr. Olaf Gémesi Abteilung Sicherheit und Gesundheit Referat Handel und Arbeitsstätten DGUV FASI - Veranstaltung Neuerungen der ArbStättV und

Mehr

Brandschutzmerkblatt Altenpflegeheime

Brandschutzmerkblatt Altenpflegeheime Brandschutzmerkblatt Altenpflegeheime Feuerw Heidelberg Abteilung Vorbeugender Brandschutz Januar 2013 WG Inhaltsverzeichnis Vorwort... 3 Rechtliche Einordnung... 4 Anforderung... 4 Schutzziel... 4 Bauliche

Mehr

BSR 16-15 Flucht- und Rettungswege. Georg Kenel Leiter Abteilung Brandschutz Amt für Militär, Feuer- und Zivilschutz Kt. Schwyz

BSR 16-15 Flucht- und Rettungswege. Georg Kenel Leiter Abteilung Brandschutz Amt für Militär, Feuer- und Zivilschutz Kt. Schwyz BSR 16-15 Flucht- und Rettungswege Georg Kenel Leiter Abteilung Brandschutz Amt für Militär, Feuer- und Zivilschutz Kt. Schwyz 06.03.2015 Schulung Planer 2015 1 Inhalt Inhalt: Wesentliche Änderungen Begriffe

Mehr

max. insgesamt 400 m² (in Summe, ohne KG)

max. insgesamt 400 m² (in Summe, ohne KG) 1. Einordnung Bauvorhaben in die Gebäudeklasse (GK) Art. 2, Kriterium Gebäudeklasse (GK) 1 2 3 4 5 Höhe 1 max. 7 m max. 7 m max. 7 m max. 13 m Anzahl der Nutzungseinheiten max 2 Nutzungseinheiten max 2

Mehr

Brandschutzgrundlagen. Baustoffe und Bauteile. Einteilung der Bauteile nach Feuerwiderstandsklassen. Brandschutz Feuerwiderstandsklassen

Brandschutzgrundlagen. Baustoffe und Bauteile. Einteilung der Bauteile nach Feuerwiderstandsklassen. Brandschutz Feuerwiderstandsklassen Brandschutzgrundlagen Vorbeugender Brandschutz beinhaltet alle Vorkehrungen, die der Brandverhütung dienen und die geeignet sind, die Ausbreitung von Bränden zu verhindern. Auch Vorbereitungen zum Löschen

Mehr

Vorschriften aus dem Arbeitsschutz i. V. mit Baurechtsfragen

Vorschriften aus dem Arbeitsschutz i. V. mit Baurechtsfragen 2012 JAHRESFACHTAGUNG 11. Mai 2012 Vorschriften aus dem Arbeitsschutz i. V. mit Baurechtsfragen Nils Unterberg Agenda Vorschriften Arbeitsschutz / Bauordnung Unterschiedliche Anforderungen Flucht- und

Mehr

Hilfsmittel für die Arbeit mit Normen des Bauwesens. Bautechnischer Brandschutz

Hilfsmittel für die Arbeit mit Normen des Bauwesens. Bautechnischer Brandschutz DIN Hilfsmittel für die Arbeit mit Normen des Bauwesens Bautechnischer Brandschutz Gegenübersteilung DIN - TGL 1. Auflage Herausgegeben von Peter Funk im Auftrage des DIN Deutsches Institut für Normung

Mehr

Bayerisches Staatsministerium des Innern

Bayerisches Staatsministerium des Innern Bayerisches Staatsministerium des Innern Oberste Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern Postfach 22 12 53 80502 München Regierungen per E-Mail Ihr Zeichen, Ihre Nachricht vom Unser Zeichen

Mehr

Rauch- und Wärmeabzugsanlagen (RWA) in Industrie-, Gewerbe und Lagerräumen

Rauch- und Wärmeabzugsanlagen (RWA) in Industrie-, Gewerbe und Lagerräumen Sicherheitsdepartement Amt für Militär, Feuer- und Zivilschutz Brandschutz und Störfallvorsorge Schlagstrasse 87 Postfach 4215 6431 Schwyz Telefon 041 819 22 35 Telefax 041 811 74 06 www.sz.ch/brandschutz

Mehr

Muster-Richtlinie über bauaufsichtliche Anforderungen an Schulen (Muster-Schulbau-Richtlinie - MSchulbauR) * Stand 10. Juli 1998

Muster-Richtlinie über bauaufsichtliche Anforderungen an Schulen (Muster-Schulbau-Richtlinie - MSchulbauR) * Stand 10. Juli 1998 Fachkommission Bauaufsicht Muster-Richtlinie über bauaufsichtliche Anforderungen an Schulen (Muster-Schulbau-Richtlinie - MSchulbauR) * Anwendungsbereich Stand 0. Juli 998 Diese Richtlinie gilt für Anforderungen

Mehr

Brandschutzspezifische Antragsunterlagen Gutachtliche Stellungnahme im Bereich Brandschutz

Brandschutzspezifische Antragsunterlagen Gutachtliche Stellungnahme im Bereich Brandschutz Merkblatt ZiE Nr. 2A Hinweise zur Erlangung einer Zustimmung im Einzelfall (ZiE) gemäß Art. 18 Abs. 1 und Art. 19 Abs. 1 Bayerische Bauordnung (BayBO) Bereich Brandschutz (Fassung Januar 2014) Brandprüfung

Mehr

Brandschutzgutachten, Brandschutznachweise und Brandschutzkonzepte im Genehmigungsverfahren

Brandschutzgutachten, Brandschutznachweise und Brandschutzkonzepte im Genehmigungsverfahren Großbrand im Düsseldorfer Flughafen, 11.04.1996, 16 Tote, 87 Verletzte, ca. 10 Mio. Euro Schadenersatz Brandschutzgutachten, Brandschutznachweise und Brandschutzkonzepte im Genehmigungsverfahren Gängige

Mehr

Universität Siegen FB Bauingenieurwesen Prüfung Brandschutz Uni-/Master-Studiengang (2,0 h) Prof. Dr.-Ing. Falke 12.10.2007

Universität Siegen FB Bauingenieurwesen Prüfung Brandschutz Uni-/Master-Studiengang (2,0 h) Prof. Dr.-Ing. Falke 12.10.2007 Universität Siegen FB Bauingenieurwesen Prüfung Brandschutz Uni-/Master-Studiengang (2,0 h) Prof. Dr.-Ing. Falke 12.10.2007 Name, Vorname: Matr.-Nr.: Aufgabe 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 Σ

Mehr

Deutscher Stahlbau-Verband

Deutscher Stahlbau-Verband Deutscher Stahlbau-Verband Rettungswege nach Musterbauvorschriften Empfehlungen des DSTV-Arbeitsausschusses Brandschutz Februar 2004 C. Heinemeyer, Aachen H. Kuhnke, Bielefeld W. Stöber, Paderborn Copyright-Klausel

Mehr

Brandschutz. Baulicher. -Bauwerk. Nationale und Europäische Normung Bauordnungsrecht Praxisbeispiele. 2., aktualisierte und erweiterte Auflage

Brandschutz. Baulicher. -Bauwerk. Nationale und Europäische Normung Bauordnungsrecht Praxisbeispiele. 2., aktualisierte und erweiterte Auflage Prof. Dipl.-lng. DDr. Utrich Schneider Prof. Dr. Jean Marc Franssen ARat. lng. Christian Lebeda Baulicher Brandschutz Nationale und Europäische Normung Bauordnungsrecht Praxisbeispiele 2., aktualisierte

Mehr

Brandschutz im ausgebauten Dach

Brandschutz im ausgebauten Dach Brandschutz im ausgebauten Dach Allgemeines Der bauliche Brandschutz ist eines der umfangreichsten Kapitel im deutschen Bauordnungsrecht. Baustoffe müssen so gewählt werden, daß die Anforderungen des vorbeugenden

Mehr

MASSIV-HOLZ-MAUER PROFIL-HOLZ-ELEMENTE

MASSIV-HOLZ-MAUER PROFIL-HOLZ-ELEMENTE FACHINFORMATION FÜR ARCHITEKTEN, PLANER UND HOLZBAUER Naturholzhäuser MASSIV-HOLZ-MAUER PROFIL-HOLZ-ELEMENTE Grundlagen Brandschutz Brandschutz Wie dasthema Schallschutz, so gehört auch das Thema Brandschutz

Mehr

Thomas Hain Brandschutz GmbH

Thomas Hain Brandschutz GmbH Seite 1 von 20 Bauvorhaben: Neubau eines Seniorenheims Zum Thermalbad o. Nr. 36358 Herbstein Brandschutznachweis Brandschutzkonzept Bauherr: Schwedtlick Bauträger GmbH Im Albersbach 64 b 77654 Offenburg

Mehr

Anforderungen, Planung und Ausführung von Rettungswegen [1]

Anforderungen, Planung und Ausführung von Rettungswegen [1] Anforderungen, Planung und Ausführung von Rettungswegen [1] Das bauaufsichtliche System der Rettungswege Der erste bauliche Rettungsweg Der zweite Rettungsweg Rettungswegbreiten und längen, Anforderungen

Mehr

Richtlinie zur Bemessung von Löschwasser-Rückhalteanlagen beim Lagern wassergefährdender Stoffe (LöRüRL) - Fassung August 1992 1

Richtlinie zur Bemessung von Löschwasser-Rückhalteanlagen beim Lagern wassergefährdender Stoffe (LöRüRL) - Fassung August 1992 1 Richtlinie zur Bemessung von Löschwasser-Rückhalteanlagen beim Lagern wassergefährdender Stoffe (LöRüRL) Inhaltsverzeichnis - Fassung August 1992 1 1 Schutzziel und Bemessungsgrundlagen 2 Geltungsbereich

Mehr

Aktenzahl Sachbearbeiter/in: Durchwahl Datum MA 37/01516/2013 DI in Eder 01/4000-37201 Wien, 15. Jän 2013 Senatsrätin

Aktenzahl Sachbearbeiter/in: Durchwahl Datum MA 37/01516/2013 DI in Eder 01/4000-37201 Wien, 15. Jän 2013 Senatsrätin Alle Dezernate Magistrat der Stadt Wien Magistratsabteilung 37 Baupolizei Kompetenzstelle Brandschutz (KSB) Dresdner Straße 73-75, 2. Stock A - 1200 Wien Telefon: (+43 1) 4000-37200 Telefax: (+43 1) 4000-99-37200

Mehr

INGENIEURBÜRO VORBEUGENDEN ANLAGENTECHNISCHEN BRANDSCHUTZ FÜR UND BRANDSCHUTZSACHVERSTÄNDIGE FACHPLANER IHR PARTNER FÜR BRANDSCHUTZ IN

INGENIEURBÜRO VORBEUGENDEN ANLAGENTECHNISCHEN BRANDSCHUTZ FÜR UND BRANDSCHUTZSACHVERSTÄNDIGE FACHPLANER IHR PARTNER FÜR BRANDSCHUTZ IN INGENIEURBÜRO FÜR VORBEUGENDEN UND ANLAGENTECHNISCHEN BRANDSCHUTZ BRANDSCHUTZSACHVERSTÄNDIGE FACHPLANER IHR PARTNER FÜR BRANDSCHUTZ IN INDUSTRIE HOCHBAU SONDERBAU Brandschutz ist ein weitgefächertes Gebiet.

Mehr

Im Interesse eines möglichst einheitlichen Vollzugs der einschlägigen Bestimmungen der Landesbauordnung geben wir folgende Hinweise:

Im Interesse eines möglichst einheitlichen Vollzugs der einschlägigen Bestimmungen der Landesbauordnung geben wir folgende Hinweise: Bauaufsichtliche Anforderungen an Rettungswege in Gebäuden (Treppenräume und allgemein zugängliche Flure) Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen vom 17. März 1989 (61-3 - 459) Fundstelle: MinBl. S.

Mehr

Thema: Gutachterliche Stellungnahme zur brandschutztechnischen Bewertung beim Einbau von Sita Dacheinläufen. Seite 1 von 8

Thema: Gutachterliche Stellungnahme zur brandschutztechnischen Bewertung beim Einbau von Sita Dacheinläufen. Seite 1 von 8 ML Sachverständigen GmbH Emil-Feinendegen-Str. 43 47809 Krefeld Sita Bauelemente GmbH Ferdinand-Braun-Str. 1 33378 Rheda-Wiedenbrück Gutachterliche Stellungnahme vom 06. September 2010 Gutachten Nr. 166-

Mehr

Abteilung Katastrophenschutz u. vorbeugender Brandschutz H. Weise Brandamtmann

Abteilung Katastrophenschutz u. vorbeugender Brandschutz H. Weise Brandamtmann Abteilung Katastrophenschutz u. vorbeugender Brandschutz H. Weise Brandamtmann Schutzinteressen Brandschutz ist nicht Selbstzweck, sondern dient dem Schutz von Interessen: - Leben u. Gesundheit von Menschen,

Mehr

E DIN 4102-4: 2014-06 ("Restnorm")

E DIN 4102-4: 2014-06 (Restnorm) E DIN 4102-4: 2014-06 ("Restnorm") Bemessung der Bauteile für den Lastfall Brand im Wandel der Zeit Was ändert sich? Was bleibt? Dipl.-Ing. Georg Spennes Agenda 1. Einleitung und Zusammenhänge 2. Detaillierte

Mehr

VARIOTEC Innen- und Außentüren mit Brandschutzeigenschaften. Allgemeine Informationen & Lizenzsystem

VARIOTEC Innen- und Außentüren mit Brandschutzeigenschaften. Allgemeine Informationen & Lizenzsystem Innen- und Außentüren mit Brandschutzeigenschaften Allgemeine Informationen & Lizenzsystem 90-2 Inhalt 1. Regeln, Normen, Vorschriften Seite 3 2. Feuerschutzabschluss VD30" für den Innenbereich Seite 4-5

Mehr

Verordnung des Ministeriums für Verkehr und Infrastruktur über Garagen und Stellplätze (Garagenverordnung - GaVO)

Verordnung des Ministeriums für Verkehr und Infrastruktur über Garagen und Stellplätze (Garagenverordnung - GaVO) Verordnung des Ministeriums für Verkehr und Infrastruktur über Garagen und Stellplätze (Garagenverordnung - GaVO) Vom 7. Juli 1997 (GBl. S. 332), zuletzt geändert durch Artikel 223 der Verordnung vom 25.

Mehr

Bundes Bau. Blatt. Im Porträt: Sonderdruck aus BundesBauBlatt 6/2002. Wohnungsunternehmen GEWOBAU, Essen

Bundes Bau. Blatt. Im Porträt: Sonderdruck aus BundesBauBlatt 6/2002. Wohnungsunternehmen GEWOBAU, Essen Fachzeitschrift für Wohnungswirtschaft und Bauverwaltung Bundes Bau 3stadt2 Neue Kooperationsformen in der Stadtentwicklung Online-Workshop zur EnEV-Praxis 6 Antworten auf die häufigsten Fragen 2002 Blatt

Mehr

BSR 16-15 Flucht- und Rettungswege

BSR 16-15 Flucht- und Rettungswege BSR 16-15 Flucht- und Rettungswege 1 Grundlagen für Überarbeitung VKF-Todesfallstatistik 2000-2007 (8-Jahres-Durchschnitt) für die Schweiz Schutzziel Personensicherheit das heutige Sicherheitsniveau bezüglich

Mehr

Wohnbauten Vollzugshilfe für den kommunalen Brandschutz in Wohnbauten und Einstellräumen für Motorfahrzeuge

Wohnbauten Vollzugshilfe für den kommunalen Brandschutz in Wohnbauten und Einstellräumen für Motorfahrzeuge Abteilung Brandschutz Januar 2015 Wohnbauten Vollzugshilfe für den kommunalen Brandschutz in Wohnbauten und Einstellräumen für Motorfahrzeuge AGV Aargauische Gebäudeversicherung Bleichemattstrasse 12/14

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr

OIB-Richtlinien Arbeitsstättenverordnung (zu GZ BMASK-461.304/0006-VII/A/2/2012), Stand: April 2012

OIB-Richtlinien Arbeitsstättenverordnung (zu GZ BMASK-461.304/0006-VII/A/2/2012), Stand: April 2012 OIB-Richtlinien - Begriffsbestimmungen Arbeitsstättenverordnung Anmerkung Betriebsbau Bauwerk oder Teil eines Bauwerkes, welches der Produktion (Herstellung, Behandlung, Verwertung, Verteilung) bzw. der

Mehr

Anforderungen an Gebäuden in der Landesbauordnung

Anforderungen an Gebäuden in der Landesbauordnung Nordrhein-Westfalen geringer Höhe nforderungen an n in der Landesbauordnung Nach 2 bs. 3 Satz 1 BauO NW sind geringer Höhe aller Nutzungsarten, bei denen die OKFB keines Geschosses, in denen ufenthaltsräume,

Mehr

Fluchtwege und Notausgänge, Flucht und Rettungsplan (ASR A2.3)

Fluchtwege und Notausgänge, Flucht und Rettungsplan (ASR A2.3) Fluchtwege und Notausgänge, Flucht und Rettungsplan (ASR A2.3) Arbeitsschutzfachtagung 2014 der Arbeitsschutzverwaltung des Landes Brandenburg am 9. Dezember 2014 in Potsdam Dipl.-Ing. Andreas Zapf Inhalt

Mehr

Brandschutz im Hochbau DIN 4102. Referent Fachdozent Dipl.-Ing. E. Kogler Fachhochschule Köln, Fakultät 06

Brandschutz im Hochbau DIN 4102. Referent Fachdozent Dipl.-Ing. E. Kogler Fachhochschule Köln, Fakultät 06 Brandschutz im Hochbau DIN 4102 Referent Fachdozent Dipl.-Ing. E. Kogler Fachhochschule Köln, Fakultät 06 Brandschutz im Hochbau DIN 4102 FH-Köln, Fakultät 06. 2 Brandschutz im Hochbau DIN 4102 FH-Köln,

Mehr

Neue Eurocodes im Brandschutz

Neue Eurocodes im Brandschutz Informationstag Vorbeugender randschutz Neue Eurocodes im randschutz Dipl.Ing. A. Elser, M.Eng. randschutz vorbeugender randschutz abwehrender randschutz baulich konstruktiv anlagentechnisch betrieblichorganisatorisch

Mehr

Brandschutz beim Fachwerkhaus

Brandschutz beim Fachwerkhaus Im Blickpunkt: Fachwerkhaus Brandschutz beim Fachwerkhaus Holz ist brennbar und erfordert daher eine besonders intensive Auseinandersetzung mit den brandschutztechnischen bei einer Fachwerkinstandsetzung.

Mehr

Inhalt: Verordnung über Rettungswege für Behinderte (Behindertenrettungswege- Verordnung - BeRettVO)

Inhalt: Verordnung über Rettungswege für Behinderte (Behindertenrettungswege- Verordnung - BeRettVO) Inhalt: Verordnung über Rettungswege für Behinderte (Behindertenrettungswege- Verordnung - BeRettVO) Drucken Erlass vom 1 Anwendungsbereich 2 Begriffsbestimmungen 3 Bemessung der Rettungswege 4 Erster

Mehr

Merkblatt zur Kennzeichnung von Feuerwehrzufahrten, Feuerwehrdurchgängen und Aufstellflächen für Hubrettungsfahrzeuge

Merkblatt zur Kennzeichnung von Feuerwehrzufahrten, Feuerwehrdurchgängen und Aufstellflächen für Hubrettungsfahrzeuge Merkblatt zur Kennzeichnung von Feuerwehrzufahrten, Feuerwehrdurchgängen und Aufstellflächen für Hubrettungsfahrzeuge Seite 1 von 16 Einleitung Die Bauordnung des Landes Nordrhein-Westfalen (BauO NRW)

Mehr

Österreichisches Institut für Bautechnik OIB-300.2-008/07 OIB-Richtlinie 2.1. - Richtlinie 2.1. Brandschutz bei Betriebsbauten. Ausgabe: April 2007

Österreichisches Institut für Bautechnik OIB-300.2-008/07 OIB-Richtlinie 2.1. - Richtlinie 2.1. Brandschutz bei Betriebsbauten. Ausgabe: April 2007 - Richtlinie 2.1 Brandschutz bei Betriebsbauten Ausgabe: April 2007 0 Vorbemerkungen... 2 1 Begriffsbestimmungen... 2 2 Zulässige Geschoßflächen in oberirdischen Geschoßen innerhalb von Hauptbrandabschnitten...

Mehr

Ausarbeitung von Herrn Tobias Herbst

Ausarbeitung von Herrn Tobias Herbst Ausarbeitung von Herrn Tobias Herbst Gastvortrag zur Schulung der Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Neustadt in Sachsen Tobias Herbst www.stuermisches-liebesspiel.de Jede Verwendung und Vervielfältigung

Mehr

Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an hochfeuerhemmende Bauteile in Holzbauweise M-HFHHolzR (Fassung Juli 2004) 1

Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an hochfeuerhemmende Bauteile in Holzbauweise M-HFHHolzR (Fassung Juli 2004) 1 Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an hochfeuerhemmende Bauteile in Holzbauweise M-HFHHolzR (Fassung Juli 2004) 1 Inhalt 1 Geltungsbereich 2 Allgemeines 3 Anforderungen an Wand-

Mehr

Anhang zur Verwaltungsvorschrift zur Sächsischen Bauordnung (VwVSächsBO) Betriebsräumen für elektrische Anlagen (SächsEltBauR)

Anhang zur Verwaltungsvorschrift zur Sächsischen Bauordnung (VwVSächsBO) Betriebsräumen für elektrische Anlagen (SächsEltBauR) Anhang zur Verwaltungsvorschrift zur Sächsischen Bauordnung (VwVSächsBO) Inhaltsübersicht Anlage 1: Anlage 2: Anlage 3: Anlage 4: Anlage 5: Anlage 6: Anlage 7: Anlage 8: Anlage 9: Anlage 10: Richtlinie

Mehr

Auslegung der Fluchtwege im Rahmen eines Brandschutzkonzeptes

Auslegung der Fluchtwege im Rahmen eines Brandschutzkonzeptes fgst.ch Fachgruppe Sicherheitstechnik FGST von swiss engineering Auslegung der Fluchtwege im Rahmen eines Brandschutzkonzeptes Sirko Radicke Senior Projektleiter Gruner AG 1 FGST - Fachtagung vom 19.05.2015

Mehr

Brandschutzvorschriften 2015 Elektroinstallationen und Elektromaterial

Brandschutzvorschriften 2015 Elektroinstallationen und Elektromaterial 1 Brandschutzvorschriften 2015 Elektroinstallationen und Elektromaterial 2 Agenda - Unfall der die Welt verändert - Statistiken und Zahlen - Prüfverfahren und Klassifizierung von Kabel - Gesetzliche Grundlagen

Mehr

Österreichisches Institut für Bautechnik OIB-300.2-007/07 OIB-Richtlinie 2. - Richtlinie 2. Brandschutz. Ausgabe: April 2007

Österreichisches Institut für Bautechnik OIB-300.2-007/07 OIB-Richtlinie 2. - Richtlinie 2. Brandschutz. Ausgabe: April 2007 Österreichisches Institut für Bautechnik OIB-300.2-007/07 OIB-Richtlinie 2 - Richtlinie 2 Brandschutz Ausgabe: April 2007 0 Vorbemerkungen... 2 1 Begriffsbestimmungen... 2 2 Allgemeine Anforderungen und

Mehr

Formblatt für Stellungnahmen zur MVStättV - Anlage 9 Datum: 28.Februar 2013

Formblatt für Stellungnahmen zur MVStättV - Anlage 9 Datum: 28.Februar 2013 1 (1) Nr.2 2. Versammlungsstätten im Freien mit Szenenflächen sowie Freisportanlagen die insgesamt mehr als 1 000 Besucher fassen und ganz oder teilweise aus baulichen Anlagen bestehen; Eingezäunte Freiflächen,

Mehr

Feuerwehrplan nach DIN 14095

Feuerwehrplan nach DIN 14095 nach DI 14095 Allgemeine Objektinformationen Allgemeine daten: Objekt- r.: Brandmeldeanlagen- r.: Objektbezeichnung: Straße, nummer: ostleitzahl, Ort: Telefon: Telefax: utzung: Verwaltungsgebäude / nutzung

Mehr

EMS Objekttechnik GmbH, Am Hochbehälter 19, 57586 Weitefeld (muellermontage@gmx.de)

EMS Objekttechnik GmbH, Am Hochbehälter 19, 57586 Weitefeld (muellermontage@gmx.de) ML Sachverständigen GmbH Emil-Feinendegen-Str. 43 47809 Krefeld EMS Objekttechnik GmbH Am Hochbehälter 19 57586 Weitefeld ML Sachverständigen Gesellschaft mbh Emil-Feinendegen-Str. 43 47809 Krefeld Sachverständigengutachten

Mehr

Baubeginnsanzeige (Art. 68 Abs. 5 BayBO)

Baubeginnsanzeige (Art. 68 Abs. 5 BayBO) An (untere Bauaufsichts- / Abgrabungsbehörde) Nr. im Bau- / Abgrabungsantragsverzeichnis der unteren Bauaufsichtsbehörde Eingangsstempel der unteren Bauaufsichtsbehörde Anlage 7 Zutreffendes bitte ankreuzen

Mehr

7. Seminar AK VB OWL+

7. Seminar AK VB OWL+ 7. Seminar 30.01.2008, Forum Miele Gütersloh Foto: pixelio.de 1 7. Seminar 30.01.2008, WF Miele Gütersloh Brandschutz im Holzbau - Perspektiven in NRW Dipl.-Ing. Sylwester Kabat Brandschutzdienststelle,

Mehr

TU Berlin Bachelor-Studiengang Architektur Grundlagen des baulichen Brandschutzes. Ltd.Branddirektor Dipl.-Ing. Reimund Roß

TU Berlin Bachelor-Studiengang Architektur Grundlagen des baulichen Brandschutzes. Ltd.Branddirektor Dipl.-Ing. Reimund Roß TU Berlin Bachelor-Studiengang Architektur Grundlagen des baulichen Brandschutzes Ltd.Branddirektor Dipl.-Ing. Reimund Roß Stand 01/2012 1 Zuständigkeiten im Baurecht BUND Städtebaurecht Baugesetzbuch

Mehr

Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Singen/Hohentwiel Singen, 04. Dezember 2011

Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Singen/Hohentwiel Singen, 04. Dezember 2011 Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Singen/Hohentwiel Singen, 04. Dezember 2011 Herrn Oberbürgermeister Oliver Ehret Hohgarten 2 78224 Singen Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen zur Erstellung einer Sicherheitsanalyse

Mehr

Brandschutzordnung. Fassung vom 25.04.2005. Universität Flensburg Auf dem Campus 1. 24943 Flensburg

Brandschutzordnung. Fassung vom 25.04.2005. Universität Flensburg Auf dem Campus 1. 24943 Flensburg Brandschutzordnung Fassung vom 25.04.2005 Universität Flensburg Auf dem Campus 1 24943 Flensburg 1. Allgemeines 1.1 Die bei einem Brandausbruch erforderlichen Maßnahmen werden durch diese Brandschutzordnung

Mehr

Festlegung von Bemessungsbränden für Nachweise der brandschutztechnischen Bemessung

Festlegung von Bemessungsbränden für Nachweise der brandschutztechnischen Bemessung Ingenieure für Brandschutz Festlegung von Bemessungsbränden für Nachweise der brandschutztechnischen Bemessung Dr.-Ing. Christoph Klinzmann hhpberlin Ingenieure für Brandschutz GmbH Fassung September 2011

Mehr

Hybride Bauweisen Detailausführungen Brandschutz

Hybride Bauweisen Detailausführungen Brandschutz Hybride Bauweisen Detailausführungen Brandschutz D. Kruse 1 Hybride Bauweisen Detailausführungen Brandschutz Dr. Dirk Kruse Fraunhofer-Institut für Holzforschung Wilhelm-Klauditz-Institut DE-Braunschweig

Mehr

Bauten in Holz Brandschutz Anforderungen

Bauten in Holz Brandschutz Anforderungen Fachveranstaltung Brandsicherheit und Holz Bauten in Holz Brandschutz Anforderungen Lignum, Holzwirtschaft Schweiz Inhalt Flucht- und Rettungswege Tragwerke und Brandabschnitte Schutzabstände Brandmauern

Mehr

Bei Fragen zum Vortrag finden Sie die Adressen beider Büros auf den folgenden zwei Seiten.

Bei Fragen zum Vortrag finden Sie die Adressen beider Büros auf den folgenden zwei Seiten. Den folgenden Vortrag hat Sylvia Heilmann für das 4. Berliner Brandschutz Fachgespräch vorbereitet. Leider musste Frau Heilmann kurzfristig ihre Teilnahme absagen. Stellvertretend hat Erhard Arnhold den

Mehr

Anforderungen an Brandschutzkonzepte für Sonderbauten

Anforderungen an Brandschutzkonzepte für Sonderbauten Verein zur Förderung von Ingenieurmethoden im Brandschutz e.v. Anforderungen an Brandschutzkonzepte für Sonderbauten o.univ. Prof. DDr. Ulrich Schneider Arbeitsgemeinschaft Brandsicherheit AGB, Bruchsal

Mehr

Entwurfsregeln Brandschutz für den Hochbau. Rettungswege und Angriffswege der Feuerwehr in Gebäuden

Entwurfsregeln Brandschutz für den Hochbau. Rettungswege und Angriffswege der Feuerwehr in Gebäuden Entwurfsregeln Brandschutz für den Hochbau Blatt A Rettungswege und Angriffswege der Feuerwehr in Gebäuden Vorwort Erfolgreiche Architektur erzeugt funktionierende, sichere und ansprechende Bauten mit

Mehr

Brandschutz. bei energetischer Sanierung und energieeffizientem Bauen. Inhalt. Dipl.-Ing. Florian Ramsl. Einleitung. Wärmedämmung. Brandwände.

Brandschutz. bei energetischer Sanierung und energieeffizientem Bauen. Inhalt. Dipl.-Ing. Florian Ramsl. Einleitung. Wärmedämmung. Brandwände. Brandschutz bei energetischer Sanierung und energieeffizientem Bauen Dipl.-Ing. Florian Ramsl Seite 1 Inhalt 1 2 3 4 5 6 Einleitung Wärmedämmung Brandwände Holzbau Haustechnik Fragen, Anregungen, Diskussion

Mehr

Brandschutz allgemein

Brandschutz allgemein Vorbeugend im Brandschutz Schmelzpunkt > 1000 C Flumroc-Lösungen für den Brandschutz. Die Naturkraft aus Schweizer Stein Brandschutz Einleitung 101 lassifizierung der Baustoffe nach VF 103 lassifizierung

Mehr

die schweizerische Koordinationsund Fachstelle für den Brandschutz

die schweizerische Koordinationsund Fachstelle für den Brandschutz die schweizerische Koordinationsund Fachstelle für den Brandschutz V K F A E A I vom Bund akkreditierte Zertifizierungsstelle für Produkte und Personen im Brandschutz Dachorganisation der kantonalen Brandschutzbehörden

Mehr

Eingangssituation. roller architekten kassel breisach am rhein www.rollerarchitekten.de

Eingangssituation. roller architekten kassel breisach am rhein www.rollerarchitekten.de Eingangssituation Eingangssituation Bestand Ansicht 17.09.2014 Höhen im Bestand Museum/Eingangsbereich mit Mosaik Bestand Schnitt 17.09.2014 Höhen im Bestand Museum/Eingangsbereich mit Mosaik Eingangssituation

Mehr

Erläuterung zu. Teil 4: Hochhäuser der Verordnung über den Bau und Betrieb von Sonderbauten (Sonderbauverordnung - SBauVO) Stand 28.08.

Erläuterung zu. Teil 4: Hochhäuser der Verordnung über den Bau und Betrieb von Sonderbauten (Sonderbauverordnung - SBauVO) Stand 28.08. 1 Erläuterung zu Teil 4: Hochhäuser der Verordnung über den Bau und Betrieb von Sonderbauten (Sonderbauverordnung - SBauVO) Stand 28.08.2009 A Allgemeines Die bisherige Verordnung über den Bau und Betrieb

Mehr

Die neue Dimension im Brandschutz Brandschutz

Die neue Dimension im Brandschutz Brandschutz FERMACELL Firepanel A1 Die neue Dimension im Brandschutz Brandschutz Firepanel A1 Die neue Brandschutzplatte von FERMACELL Die Brandschutzplatte FERMACELL Firepanel A1 ist die neue Dimension im Brandschutz

Mehr

DER HAUPTSTADT-AIRPORT BBI

DER HAUPTSTADT-AIRPORT BBI Ingenieure für Brandschutz DER HAUPTSTADT-AIRPORT BBI Von Dipl.-Ing. Andreas Dahlitz, hhpberlin Ingenieure für Brandschutz GmbH Bis zum Jahr 2011 wird das Gelände des Flughafens Schönefeld ausgebaut: Eröffnet

Mehr

UNILEVER DEUTSCHLANDZENTRALE

UNILEVER DEUTSCHLANDZENTRALE Ingenieure für Brandschutz UNILEVER DEUTSCHLANDZENTRALE Von Dr.-Ing. Jochen Zehfuß und Dipl.-Ing. Matthias Stamm, hhpberlin Ingenieure für Brandschutz GmbH Zurzeit entsteht im südwestlichen Teil der Hamburger

Mehr

Plandoor 30 Plandoor 60. Flächenbündiger Feuerschutzabschluss der Feuerwiderstandsklasse EI 30 und EI 60 Systembeschreibung Holz

Plandoor 30 Plandoor 60. Flächenbündiger Feuerschutzabschluss der Feuerwiderstandsklasse EI 30 und EI 60 Systembeschreibung Holz Flächenbündiger Feuerschutzabschluss der Feuerwiderstandsklasse EI 30 und EI 60 Systembeschreibung Holz Systembeschreibung Holz Inhalt Vorbemerkungen I. Allgemeines II. Systembeschreibung 1. Systemgegenstand

Mehr

Informationen für Bauherren

Informationen für Bauherren Informationen für Bauherren Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren, Sie haben sich entschlossen zu bauen. Als beteiligte Gemeinde sind wir bemüht, Ihren Antrag schnellstmöglich zu bearbeiten. Dieses setzt

Mehr

Photovoltaik Risiken und Schutzmaßnahmen bei Brand. Foto: FF Forst FEUERWEHR FILDERSTADT

Photovoltaik Risiken und Schutzmaßnahmen bei Brand. Foto: FF Forst FEUERWEHR FILDERSTADT Photovoltaik Risiken und Schutzmaßnahmen bei Brand Foto: FF Forst Solaranlagen Solarthermie Photovoltaik 1.000 V DC 120 V DC Gefahr Gleichstrom? Lebensgefahr (Gefahr des Kammerflimmers bereits ab 80 ma)

Mehr

Muster-Krankenhaus-Bauverordnung BbgKPBauV Entwurf 9. September 2002

Muster-Krankenhaus-Bauverordnung BbgKPBauV Entwurf 9. September 2002 Muster einer Verordnung über den Bau und Betrieb von Krankenhäusern (Muster-Krankenhausbauverordnung - KhBauVO) Fassung Dezember 1976 Verordnung über bauaufsichtliche Anforderungen an Krankenhäuser und

Mehr

Promat. Vorbeugender baulicher Brandschutz Promat-Fachbeitrag. Inhaltsverzeichnis

Promat. Vorbeugender baulicher Brandschutz Promat-Fachbeitrag. Inhaltsverzeichnis von Dipl.-Ing. Hans Georg Klingelhöfer und Dipl.-Ing. Arnold Klose Inhaltsverzeichnis 1 Brandschutz im Bauaufsichtsrecht... Seite 2 2 Normative Prüfung des Brandverhaltens von Baustoffen und deren Klassifizierung...

Mehr

Konzeptioneller Brandschutz (5)

Konzeptioneller Brandschutz (5) Konzeptioneller Brandschutz (5) Dr. Zuzana Giertlová Technische Universität München Brandrisiko Gebäudetyp Bauart Gebäudenutzung Entstehung von Feuer und Rauch vorbeugen Art der Nutzung Brandentstehungsrisiko

Mehr

MBO. Inhaltsverzeichnis. Erster Teil Allgemeine Vorschriften. Zweiter Teil Das Grundstück und seine Bebauung

MBO. Inhaltsverzeichnis. Erster Teil Allgemeine Vorschriften. Zweiter Teil Das Grundstück und seine Bebauung MUSTERBAUORDNUNG MBO 1 Anwendungsbereich 2 Begriffe 3 Allgemeine Anforderungen FASSUNG NOVEMBER 2002 Inhaltsverzeichnis Erster Teil Allgemeine Vorschriften Zweiter Teil Das Grundstück und seine Bebauung

Mehr

an die untere Baurechtsbehörde Eingangsvermerk der Baurechtsbehörde

an die untere Baurechtsbehörde Eingangsvermerk der Baurechtsbehörde Anlage 3 Über die Gemeinde Eingangsvermerk der Gemeinde an die untere Baurechtsbehörde Eingangsvermerk der Baurechtsbehörde Antrag auf Baugenehmigung im vereinfachten Verfahren Aktenzeichen ( 52 LBO) Zutreffendes

Mehr

Brandschutz im Bestand

Brandschutz im Bestand Grundlagen des Brandschutzes bei der Sanierung und der Baudenkmalpflege Dr.-Ing. Architekt Gerd Geburtig 1. Vorsitzender WTA-D Mitglied DIN-NA Brandschutzingenieurverfahren Prüfingenieur für Brandschutz

Mehr

Brandschutz. Kompetenz in Brandschutz und Design 1

Brandschutz. Kompetenz in Brandschutz und Design 1 Brandschutz Kompetenz in Brandschutz und Design 1 2 Brandschutz ein heißes Thema. Welche Unsicherheiten beim Thema Brandschutz bei Architekten und Verarbeitern bestehen, erlebe ich bei meiner täglichen

Mehr

Einrichten und Betreiben von Fluchtwegen und Notausgängen in Arbeitsstätten - Hinweise für die Praxis

Einrichten und Betreiben von Fluchtwegen und Notausgängen in Arbeitsstätten - Hinweise für die Praxis Einrichten und Betreiben von Fluchtwegen und Notausgängen in Arbeitsstätten - Hinweise für die Praxis 5 Jahre Arbeitsstättenverordnung 08. Juni 2009 in Hennef Ernst-Friedrich Pernack in Zusammenarbeit

Mehr

Checkliste Geschossdecken Seite 1 von

Checkliste Geschossdecken Seite 1 von Checkliste Geschossdecken Seite 1 von 1. Angaben zum Objekt Ortstermin Datum Teilnehmer Baustellenadresse Bauvorhaben/Projekt Straße/Hausnummer PLZ/Ort Gebäudeteil Geschoss Wohnung Bauherr/Auftraggeber

Mehr

Lüftungsanlagen Brand- und Rauchschutz Felix Hausmann

Lüftungsanlagen Brand- und Rauchschutz Felix Hausmann 1 Lüftungsanlagen Brand- und Rauchschutz Felix Hausmann 2 Gliederung Lüftungsanlagen Was haben Lüftungs-, SÜLA-, und Löschanlagen gemeinsam? Weshalb / wo treten brandschutztechnische Gefahren gerade bei

Mehr

Hinweise zur Erlangung einer Zustimmung im Einzelfall

Hinweise zur Erlangung einer Zustimmung im Einzelfall Freie und Hansestadt Hamburg B e h ö r d e f ü r S t a d t e n t w i c k l u n g u n d U m w e l t Amt für Bauordnung und Hochbau Merkblatt des Referats für Bautechnik ABH 31 Hinweise zur Erlangung einer

Mehr

Landesbauordnung Baden-Württemberg in der ab dem 1. März 2015 gültigen Fassung:

Landesbauordnung Baden-Württemberg in der ab dem 1. März 2015 gültigen Fassung: Landesbauordnung Baden-Württemberg in der ab dem 1. März 2015 gültigen Fassung: Hinweis: Im nachfolgenden Text der Landesbauordnung sind die Änderungen, die zum 1. März 2015 in Kraft treten, durch Kursiv-

Mehr

SICHERHEITSINSTITUT. 1251-00.d vormals BVD-Blatt GE 9. Brandschutztüren und -tore. 1 Allgemeines. 2 Planung und Ausführung. 3 Hinweise.

SICHERHEITSINSTITUT. 1251-00.d vormals BVD-Blatt GE 9. Brandschutztüren und -tore. 1 Allgemeines. 2 Planung und Ausführung. 3 Hinweise. SICHERHEITSINSTITUT Brandschutztüren und -tore Sicherheitsdokument 1251-00.d vormals BVD-Blatt GE 9 Seite 1 Allgemeines 1.1 Geltungsbereich 2 1.2 Begriffe 2 1.3 Brandschutztechnische Bedeutung 2 1.4 Wahl

Mehr