Bautechnologie Kompakt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bautechnologie Kompakt"

Transkript

1 Bautechnologie Kompakt Statik Wärmeschutz Brandschutz Schallschutz Mit Bautechnologie Kompakt erhalten Sie die bautechnologischen Kenndaten unserer modernen und innovativen Baustoffe Ytong Porenbeton, Silka Kalksandstein und Multipor Mineraldämmplatte jetzt ganz neu, noch kompakter exakt auf Ihre Arbeitsbedürfnisse zugeschnitten. Sie finden in tabellarischer und übersichtlicher Darstellung die Teil bereiche Statik, Wärmeschutz, Brandschutz und Schallschutz für Ytong, Silka und Multipor. Als Ergänzung zu Bautechnologie Kompakt dient unser aktuelles Produktprogramm, in dem alle lieferbaren Abmessungen und Qualitätsparameter aufgeführt sind. Bitte berücksichtigen Sie jeweils die gültigen Normen sowie die Zulassungen, die die bautechnologischen Anforderungen und ausführungstechnischen Vorgaben regeln. Bautechnologie Kompakt ist ein ideales und nutzbringendes Werkzeug für Ihr Tagesgeschäft, in Ergänzung zum Baubuch Inhalt Bautechnologie Kompakt Seite Statik Wärmeschutz Brandschutz Schallschutz Weitere Materialkennwerte Multipor Hinweis: Dieses technische Merkblatt dient der Beratung. Änderungen im Rahmen der technischen Weiterentwicklung sind vorbehalten. Da bei den rechtlichen Regelungen und Bestimmungen nach Stand der Drucklegung Veränderungen vorkommen können, bleiben die Angaben ohne Rechtsverbindlichkeit. Eine Prüfung der Angaben und geltenden Bestimmungen ist projektbezogen in jedem Einzelfall notwendig. Stand 11 / 2014 Mögliche Kombinationen von Steinfestigkeitsklassen (SFK), Rohdichteklassen (RDK) und Wärmeleitfähigkeiten (λ). Die Verfügbarkeit der einzelnen Steinabmessungen ist mit dem aktuellen Produktprogramm abzugleichen. Ytong Porenbeton SFK RDK λ [W/(mK)] P 1,6 P 2 P 4 Rechenwert der Eigenlast [kn/m 3 ] 0,25 0,07 3,5 0,30 0,08 4,0 0,35 0,08 4,5 0,35 0,09 4,5 0,40 0,10 5,0 0,50 0,12 6,0 0,55 0,14 6,5 0,60 0,16 7,0 P 6 0,65 0,18 7,5 Silka Kalksandstein SFK RDK λ [W/(mK)] (vgl. Produktprogramm) Leistung nicht benannt Multipor Mineraldämmplatte Anwendungsfall λ [W/(mK)] µ Nenndruckfestigkeit [kn/m²] Rechenwert der Eigenlast [kn/m 3 ] 1,2 0,56 13,0 1,4 0,70 15,0 1,6 0,79 16,0 1,8 0,99 18,0 2,0 1,1 20,0 2,2 1,3 22,0 2,6 LNB 26,0 3,0 LNB 30,0 Trockenrohdichte [kn/m 3 ] WAP 0, WI 0, DI 0, DAA 0,045/0, /350 DAD 0, DEO 0, Xella Kundeninformation Telefon: (freecall) Telefax: (freecall)

2 Statik Seite 2 Druckspannungsnachweis nach DIN , Kapitel 3.3 σ aus statischer Bemessung zul = 0 k mit: σ 0 nach DIN bzw. AbZ k Abminderungsfaktor nach DIN mit k = k 1 k 2 oder k = k 1 k 3 k 1 Einflüsse aus Pfeiler/Wand k 2 Einflüsse aus Knicken k 3 Einflüsse aus Deckendrehwinkel Grundwerte der zulässigen Druckspannungen σ 0 für Mauerwerk nach DIN bzw. nach AbZ Steinfestigkeitsklasse/ Normalmörtel Dünnbettmörtel MG II MG IIa MG III MG IIIa Lochsteine Vollsteine Planelemente Spezifikation 1,6 0,25; d 300 mm 0,28 1,6 0,25; d 300 mm 0,3 1,6 0,30/1,6-0,35 0,4 2 0,5 0,5 0,6 0,6 4 0,7 0,8 0,9 1,0/1,1 1,0 6 0,9 1,0 1,2 1,4/1,5 12 1,2 1,6 1,8 1,9 1,8 2,2 16 1,2 1,6 1,8 1,9 1,8 2,2 20 1,6 1,9 2,4 3,0 2,4 3,2 4,0 28 1,8 2,3 3,0 3,5 3,7 Vereinfachter Nachweis der Drucktragfähigkeit nach DIN EN NA N Ed,max = 1,35 N Gk + 1,5 N Qk N Ed,min = 1,0 N Gk N Rd = i A f d i = min( 1; 2 ) 1 = 1,6 l f / 6 für f k 1,8 N/mm 2 1 = 1,6 l f / 5 für f k 1,8 N/mm 2 1 = 0,333 für oberste Decke 2 = 0,85 a / t 0,0011 (h ef / t) 2 mit: A Wandfläche f d = x f k / M ζ Dauerstandsfaktor ζ = 0,85 f k charakteristische Mauerwerksdruck festigkeit M Teilsicherheitsbeiwert Material, in der Regel 1,5 Abminderungsfaktoren 1 Einfluss aus Endauflagerverdrehung Einfluss aus Wandschlankheit 2 Charakteristische Druckfestigkeit f K für Silka Mauerwerk nach DIN EN /NA: Steinfestig - keits klasse Normalmörtel Vollsteine/Lochsteine Leichtmörtel MG II MG IIa MG III MG IIIa LM 21 LM ,4/3,9 6,0/5,0 6,7/5,6 7,5/ 6,3 2,8 3,3 16 6,4/4,6 7,1/5,9 8,0/6,6 8,9/ 7,4 2,8 3,3 20 7,2/5,3 8,1/6,7 9,1/7,5 10,1/ 8,4 2,8 3,3 28 8,8/5,3 9,9/6,7 11,0/9,2 12,4/10,3 2,8 3,3 Charakteristische Druckfestigkeit f K für Dünnbettmörtelmauerwerk nach DIN EN /NA: Steinfestigkeits klasse Ytong Porenbeton DBM Lochsteine Silka KS L-R P Silka Kalksandstein Vollsteine Silka KS-R P Planelemente Silka XL Planelemente Silka XL-E 2 1,8 4 3,0 6 4,1 12 5,6 7,0 9,4 7,0 16 6,6 8,8 11,2 8,8 20 7,6 10,5 12,9 10,5 28 7,6 13,8 16,0 13,8 Nachweis Teilflächenpressung nach DIN EN , Abschnitt N Ed = 1,35 N Gk + 1,5 N Qk N Rd = A b f d mit: = 1 + 0,1 a 1 / l 1 f d = x f k / M Dauerstandsfaktor = 0,85 f k charakteristische Mauerwerksdruckfestigkeit M Teilsicherheitsbeiwert Material, in der Regel 1,5 t e a 1 l 1 A b l 2 Randbedingungen: Teilfläche: A b = l 1 l 2 2 t 2 Ausmitte: e t/6 Druckspannungsnachweis für Ytong Systemwandelemente nach AbZ Z σ aus statischer Bemessung zul σ D in Abhängigkeit der Schlankheit λ λ = h k / d mit: h k Knicklänge nach DIN , Kapitel d vorhandene Wandstärke Mauerwerk aus geschosshohen tragenden Porenbeton-Wandelementen nach AbZ Z Ytong System wandelement Festigkeitsklasse Zwischenwerte sind linear zu interpolieren Zulässige Druckspannung σ D in Abhängigkeit der Schlankheit h k /d Örtliche Pressung 2 0,50 0,35 0,25 0,65 4 0,80 0,60 0,40 1,05

3 Statik Seite 3 Nachweis von Ytong Montagebauteilen für Decke und Dach nach DIN 4223 Unsere technischen Büros führen die Bemessung der Ytong Dach- und Deckenelemente mittels EDV durch. Aus den Ver legeplänen heraus wird für jedes Dachund Deckenelement ein statischer Nachweis geführt. Alle notwendigen technischen Grundlagen und Details werden vor Erstellung der Verlegepläne geklärt. Nach Erstellung der Pläne und deren Freigabe werden die Ytong Dach- und Deckenelemente individuell gefertigt und ausgeliefert. Die Tabellenwerte dienen zur Vorbemessung der lichten Weiten für Ytong Dachund Deckenelemente. Die genauen Plattendimensionen werden im Rahmen der objektbezoge nen Planung mit Ihnen abgestimmt. Wirksame Stützweiten und Mindestauflagertiefen (F90) a min,1 a min,1 l eff l eff a min,2 b 1 l w b 2 a min,2 l eff = 1 a min,1 + l w + 1 a 3 3 min,2 l eff = 1 a min,1 + l w + 1 a 2 3 min,2 Auflagerkonstruktion Mauerwerk (Empfehlung: mm Mindestauflagertiefe) Stahlbeton, Stahl und Holz (F30) Mindestauflagertiefen 70 mm a min max { l eff / mm a min max { l eff / 80 b 1 l w b 2 Holz (F90) a o 110 mm l eff a min,1 l eff = 1 a min,1 + l w + 1 a 2 2 min,2 a min,2 U-Schalen (bewehrt/unbewehrt) mit Betonkern 50 mm a min max { l eff / 80 auf dem tragenden Betonkern l w b 1 b 2 Ytong Dachelemente PDA 4,4 0,55, Steildach Dachneigung 30 α 45, Brandschutz F30 F90, nicht begehbare Dächer der Nutzlastkategorie H, nach DIN :6-03 Plattendicke H Windlast q k Schneelast s k Maximale lichte Weite Charakteristische Lasten Eigenlast Ständige Lasten g 1 [kn/m²] [kn/m²] [kn/m²] [kn/m²] [m] 1,34 1,25 0,80 1,00 5, ,61 1,25 0,80 1,00 5, ,68 1,25 0,80 1,00 5,90 Ytong Dachelemente PDA 4,4 0,55, Flachdach Dachneigung 5 α 25, Brandschutz F30 F90, nicht begehbare Dächer der Nutzlastkategorie H, nach DIN :6-03 Plattendicke H Windlast q k Schneelast s k Maximale lichte Weite Charakteristische Lasten Eigenlast Ständige Lasten g 1 [kn/m²] [kn/m²] [kn/m²] [kn/m²] [m] 1,34 0,40 0,80 1,00 5, ,61 0,40 0,80 1,00 6, ,68 0,40 0,80 1,00 6,00 Ytong Deckenelemente PDE 4,4 0,55, Brandschutz F30 / F90, Nutzlastkategorie A nach DIN :6-03 Charakteristische Lasten Nutzlasten Plattendicke H Eigenlast Ständige Lasten g 1 inkl. Trennwand q k Maximale lichte Weite F30/F90 [kn/m²] [kn/m²] [kn/m²] [m] 1,34 1,50 2,30 4,90 / 4, ,61 1,50 2,30 5,15 / 4, ,68 1,50 2,30 5,15 / 4,95

4 Statik Seite 4 Nachweis von tragenden Ytong Stürzen nach DIN 4223 Tragende Ytong Porenbetonstürze werden nach DIN 4223 bemessen. Bei den nebenstehenden Tabellenwerten sind die Mindestauflagerlängen a 0 wie folgt berücksichtigt: L mm: a 0 = 190 mm L mm: a 0 = 240 mm Vorbemessungslasten e d tragender Ytong Sturz PST nach DIN Sturzlänge Maximale lichte Sturzbreite B L Weite l w [kn/m] 240 [kn/m] 300 [kn/m] 365 [kn/m] Nachweis von Ytong Flachstürzen Ytong Porenbeton-Flachstürze werden nach allgemeiner bauaufsichtlicher Zulassung AbZ Z bemessen. Bei den nebenstehenden Tabellenwerten sind die Mindestauflagerlängen a 0 wie folgt berücksichtigt: L mm: a 0 = 190 mm L mm: a 0 = 240 mm Die Übermauerung ist in jedem Fall mit einer Stoßfugenvermörtelung auszuführen. Nachweis von Silka Flachstürzen Vorbemessungslasten e d Ytong Flachsturz PSF Sturzbreite/-höhe B x H x 124 x 124 Sturzlänge L Maximale lichte Weite l w Vorbemessungslast e d = g d + q d [kn/m] bei einer Gesamthöhe h ,1 13,9 11,4 9,4 6,7 4,3 2,8 1,8 1,1 0,6 29,1 21,2 17,4 14,3 10,2 6,6 4,3 2,8 1,7 1,0 27,8 21,8 18,7 16,1 12,5 9,0 6,7 5,0 3,8 2,9 42,4 33,1 28,4 24,5 19,0 13,7 10,2 7,6 5,8 4,5 30,3 26,0 22,8 20,1 16,2 12,3 9,5 7,5 6,0 4,8 46,1 39,5 34,7 30,6 24,6 18,7 14,5 11,5 9,1 7,4 Silka Kalksandstein-Flachstürze werden nach allgemeiner bauaufsichtlicher Zulassung AbZ Z bemessen. Bei den nebenstehenden Tabellenwerten sind die Mindestauflagerlängen a 0 = mm berücksichtigt. Eine Vergrößerung der Auflagertiefe sorgt für höhere Traglasten der Flachstürze. Die Übermauerung ist in jedem Fall mit einer Stoßfugenvermörtelung auszuführen. Im Internet finden Sie unter ein Bemessungstool, mit dem Sie die in der Zulassung geregelten Flachstürze individuell berechnen können. Vorbemessungslasten e d Silka Flachsturz Übermauerung mit Vollsteinen Sturzbreite/-höhe B x H x 113 x 113 Sturzlänge L Maximale lichte Weite l w Vorbemessungslast e d = g d + q d [kn/m] bei einer Gesamthöhe h ,3 9,9 7,2 5,6 4,6 3,9 3,3 2,7 2,2 23,3 15,0 10,9 8,6 7,0 6,0 5,2 4,3 3,6 35,3 25,0 16,5 12,2 9,6 7,9 6,7 5,8 5,1 70,7 38,0 25,2 18,6 14,6 12,0 10,2 8,8 7,8 35,3 27,3 22,2 18,7 16,2 13,6 11,2 9,5 8,3 70,7 54,6 44,4 34,8 26,1 20,7 17,1 14,5 12,6

5 Statik Seite 5 Nachweis von nicht tragenden inneren Trennwänden nach DIN 4103 Zulässige Wandlängen nicht tragender innerer Trennwände bei vierseitiger Halterung, Die zulässigen Längen nicht tragender innerer Trennwände werden einfach mittels mit und ohne Auflast Einbau- Wandhöhe Wanddicke Tabellenwerken nachgewiesen. Eingangsgrößen sind: 2, Auflast bereich [m] 50 70/75 / / 240 n Art der Halterung vierseitig oder 3 3,5 5,5 7,5 dreiseitig 3, n Auflast (ungewollter Lastabtrag) 1 4 6,5 8,5 n Einbaubereich Art der räumlichen 4,5 7 9 Nutzung 4, Ohne n Wandhöhe 2,5 1, n Wanddicke Für Ytong Porenbetonsteine gelten die angegebenen Werte bei Verwendung von Normalmörtel der MG III oder Dünnbettmörtel. Bei Wanddicken 11,5 cm ist auch Normalmörtel mindestens der MG II zulässig. Werden Wanddicken 10,0 cm mit Normalmörtel der MG II und IIa ausgeführt, so sind die Werte für die zulässigen Wandlängen zu halbieren. Für Silka Kalksandsteine (trockene Kalksandsteine sind vorzunässen) gelten die angegebenen Werte bei Verwendung von Normalmörtel der Mörtelgruppe III oder Dünnbettmörtel bei Wanddicken 11,5 cm. Bei Wanddicken 11,5 cm ist Normalmörtel mindestens der Mörtelgruppe IIa oder Dünnbettmörtel zu verwenden. Alternativ können mit der DIN EN 1996 über eine grafische Bemessung nicht tragende innere Trennwände nachgewiesen werden. Eingangsgrößen sind: n Art der Halterung vierseitig, dreiseitig oder zweiseitig n Wandlänge n Wandhöhe n Wanddicken Dabei wird in der Norm von einem mit der DIN 4103 vergleichbaren Einbaubereich 1 ausgegangen. Mit ,5 5,5 6,5 3,5 2, ,5 6,5 7,5 4, , ,5 5, ,5 3,5 6, ,5 4,5 4, ,5 2,5 5, ,5 3,5 3,5 6, ,5 4,5 7,5 10 4, Zulässige Wandlängen nicht tragender innerer Trennwände bei dreiseitiger Halterung, ohne Auflast, oberer Rand frei Auflast Einbau- Wandhöhe Wanddicke bereich [m] 50 70/75 / / ,25 3,5 7, , , , Ohne 4, ,5 3, ,25 2 3, ,5 2, , , , , Zulässige Wandlängen nicht tragender innerer Trennwände bei dreiseitiger Halterung, mit und ohne Auflast, mit vertikalem freien Rand Auflast Einbau- Wandhöhe Wanddicke bereich [m] 50 70/75 / / 240 2,5 1,5 2,5 3,5 3 1,75 2,75 3,75 1 3, ,25 4,25 4,5 3,5 4,5 Ohne 4, ,5 0,75 1,5 2, ,75 2,75 3,25 2 3,5 1, , ,25 3,25 3,75 4,5 2,5 3,5 4 4, ,5 2, ,25 1 3,5 3,25 4, ,75 4,5 Mit 4, ,5 1,25 2, ,5 3 4,25 2 3,5 1,75 3,25 4, ,5 4,75 4,5 3,75 5 4,

6 Wärmeschutz Seite 6 U-Werte monolithischer Ytong Wandkonstruktionen Annahmen: Außenputz: λ = 0,25 W/(mK), d = 15 mm Innenputz: λ = 0,51 W/(mK), d = 10 mm Wärmeübergangswiderstände: R si = 0,13 m²k/w, R se = 0,04 m²k/w U-Werte von Funktionswänden Bezeichnung Ytong Porenbeton λ [W/(mK)] 0,07 0,08 0,09 0,10 0,12 0,13 0,14 0,16 0,18 Steinbreite B U-Werte [W/(m²K)] 0,92 0,98 0,83 0,88 0,93 1,03 1,13 0,57 0,67 0,71 0,76 0,84 0,92 0,50 0,59 0,63 0,67 0,74 0,82 0,44 0,52 0,56 0, ,27 0,34 0,38 0,44 0,48 0,51 0,57 0, ,22 0,28 0,31 0,36 0,39 0,42 0,47 0, ,18 0,21 0,23 0,26 0,30 0,33 0,35 0,40 0, ,17 0,19 0,21 0,24 0, ,16 0,18 0,20 0, ,14 0,16 0,18 0, ,14 0,15 0,23 Annahmen: Außenputz: λ = 0,18 W/(mK), d = 10 mm Innenputz: λ = 0,51 W/(mK), d = 10 mm Wärmeübergangswiderstände: R si = 0,13 m²k/w, R se = 0,04 m²k/w Bemessungsbeispiel: Wandaufbau (von innen nach außen) 10 mm Innenputz λ = 0,51 W/(mK) mm Silka XL 20-2,0 λ = 1,1 W/(mK) mm Multipor WDVS 10 mm Außenputz λ = 0,18 W/(mK) Berechnung von R T [m²k/w]: Innenseite R si = 0,1300 Innenputz: d / λ = 0,01 / 0,51 = 0,0196 Silka XL: d / λ = 0,15 / 1,1 = 0,1364 Multipor: d / λ = 0,20 / 0,045 = 4,4444 Außenputz: d / λ = 0,01 / 0,18 = 0,0556 Außenseite R se = 0,0400 Wärmedurchgangswiderstand R T [m²k/w] = 4,8260 Ungestörter U-Wert [W/(m²K)]: U = 1 = 1 = 0,2072 R T 4,8260 Korrigierter U-Wert U C [W/(m²K)]: Gemäß der Zulassung als WDVS muss für die vorhandenen Dübel ein Zuschlag auf den ungestörten U-Wert vorgenommen werden. Hier angesetzt n = 4 Dübel/m² bei einer Dämmstoffdicke d mm: χ = 0,004 [W/K] U C = U + χ n = 0, ,004 4 = 0,22 Tragendes Mauerwerk Ytong Porenbeton λ [W/(mK)] 0,09 0,12 0,12 0,12 0,09 0,12 0,12 0,12 Steinbreite B λ Dämmstoff [W/(mK)] 0,045 (Multipor) 0,032 Dämmstoffdicke U-Werte [W/(m 2 K)] 80 0,19 0,29 0,27 0,25 0,16 0,24 0,23 0,21 0,17 0,25 0,24 0,22 0,15 0,21 0,20 0, ,16 0,23 0,22 0,20 0,14 0,18 0,18 0, ,15 0,21 0,20 0,19 0,13 0,16 0,16 0, ,14 0,19 0,18 0,17 0,12 0,15 0,14 0, ,13 0,18 0,17 0,16 0,11 0,14 0,13 0,13 0,12 0,16 0,16 0,15 0,10 0,13 0,12 0, ,12 0,15 0,15 0,14 0,10 0,12 0,11 0, ,11 0,14 0,14 0,13 0,09 0,11 0,11 0, ,11 0,13 0,13 0,12 0,09 0,10 0,10 0, ,10 0,13 0,12 0,12 0,08 0,10 0,09 0, ,10 0,12 0,12 0,11 0,08 0,09 0,09 0,09 Tragendes Mauerwerk Silka Kalksandstein 20 2,0 λ [W/(mK)] 1,1 1,1 1,1 1,1 1,1 1,1 1,1 1,1 Steinbreite B λ Dämmstoff [W/(mK)] 0,045 (Multipor) 0,035 0,032 0,022 Dämmstoffdicke U-Werte [W/(m 2 K)] 80 0,47 0,45 0,38 0,37 0,35 0,34 0,25 0,25 0,39 0,38 0,31 0,30 0,29 0,28 0,20 0, ,33 0,32 0,26 0,26 0,24 0,24 0,17 0, ,29 0,28 0,23 0,23 0,21 0,21 0,15 0, ,26 0,25 0,20 0,20 0,19 0,18 0,13 0, ,23 0,23 0,18 0,18 0,17 0,17 0,12 0,12 0,21 0,21 0,16 0,16 0,15 0,15 0,11 0, ,19 0,19 0,15 0,15 0,14 0,14 0,10 0, ,18 0,17 0,14 0,14 0,13 0,13 0,09 0, ,16 0,16 0,13 0,13 0,12 0,12 0,08 0, ,15 0,15 0,12 0,12 0,11 0,11 0,08 0, ,14 0,14 0,11 0,11 0,10 0,10 0,07 0,07

7 Wärmeschutz Seite 7 U-Werte von zweischaligem Mauerwerk Annahmen: Silka Vb1,8: λ = 0,99 W/(mK) d = mm Fingerspalt: λ eq = 0,067 W/(mK) d = 10mm Innenputz: λ = 0,51W/(mK) d = 10 mm Wärmeübergangswiderstände R si = 0,13 m²k/w R se = 0,04 m²k/w Beachtung der Randbedingungen aus DIN EN ISO 6946 hinsichtlich der Wirksamkeit der vorhandenen Luftschichten Tragendes Mauerwerk Ytong Porenbeton Silka Kalksandstein λ [W/(mK)] 0,10 0,14 0,16 0,99/1,1 Steinbreite B λ Dämmstoff [W/(mK)] 0,032 Dämmstoffdicke U-Werte [W/(m 2 K)] 60 0,25 0,21 0,28 0,25 0,31 0,26 0,41 0, ,21 0,19 0,24 0,21 0,26 0,22 0,33 0,32 0,19 0,17 0,21 0,19 0,22 0,20 0,27 0, ,17 0,15 0,18 0,17 0,19 0,18 0,23 0, ,15 0,14 0,16 0,15 0,17 0,16 0,20 0, ,14 0,13 0,15 0,14 0,16 0,14 0,18 0, ,13 0,12 0,14 0,13 0,14 0,13 0,16 0,16 U-Werte Ytong Massivdachkonstruktionen Die Berechnung des Wärmedurchgangswiderstands erfolgt zweckmäßig nach dem vereinfachten Verfahren nach der DIN EN ISO 6946:8-04. U = 1 R T R R T = T + R T 2 R T oberer Grenzwert des Wärmeübergangswiderstands (abschnittsweise) R T unterer Grenzwert des Wärmeübergangswiderstands (schichtenweise) Dachelemente Ytong Porenbeton PDA 4,4 0,55 (λ = 0,14 W/(mK)) Plattenhöhe H Sparrenanteil 0 % bis 6 % bis 10 % λ Dämmstoff [W/(mK)] 0,045 (Multipor) Dämmstoffdicke U-Werte [W/(m 2 K)] 140 0,21 0,20 0,23 0,21 0,23 0, ,19 0,18 0,21 0,20 0,21 0, ,18 0,17 0,19 0,18 0,20 0,19 0,17 0,16 0,18 0,17 0,18 0, ,15 0,15 0,17 0,16 0,17 0, ,14 0,14 0,16 0,15 0,16 0,15 Wärmedurchgangswiderstände mit Multipor Mineraldämmplatten R = d λ Hinsichtlich der lieferbaren Abmessungen gilt das jeweils aktuelle Produktprogramm zu den Multipor Mineraldämmplatten. Bemessungswert der Wärmeleitfähigkeit (λ) [W/(mK)] Wärmedurchgangswiderstand R (m²k/w) Multipor Mineraldämmplatte Dicke ,042 1,429 1,905 2,381 2,857 3,333 3,810 4,286 4,762 0,045 1,111 1,333 1,778 2,222 2,667 3,111 3,556 4,000 4,444 Verbesserung der Wärmedämmung mit Multipor Mineraldämmplatten 0,047 2,553 2,979 3,404 3,830 4,255 Mit dem bekannten U-Wert der vorhandenen Konstruktion kann eine erste Einschätzung des zukünftigen U-Wertes der gedämmten Konstruktion vorgenommen werden. Einflüsse aus neuen Putz- und Klebeschichten werden vorerst vernachlässigt. U vorh = 1 R T,vorh R T,vorh = R T,neu = + R Multipor U neu = 1 R T,neu Beispiel: U vorh = 1,99 W/(m²K) R T,vorh = 1/1,99 m²k/w = 0,503 m²k/w Dämmung 120 mm Multipor λ = 0,042 W/(mK) R Multipor = 2,857 m²k/w R T,Neu = R T,vorh +R Multipor = 0,503+2,857 = 3,360 m²k/w U Neu = 1/R T,Neu = 1/3,360=0,30 W/(m²K)

8 Wärmeschutz Modernisierung Seite 8 Energetische Modernisierung mit Multipor Mineraldämmplatten Mit Multipor Mineraldämmplatten lässt sich der Wärmeschutz eines bestehenden Gebäudes einfach und wirkungsvoll verbessern. Energetische Modernisierung von Außenmauerwerk mit Multipor Mineraldämmplatten Nebenstehende Konstruktionen sind mittels Klimasimulation rechnerisch erfolgreich überprüft worden. Randbedingungen: n Außenseite mitteldeutsches Klima mit mittlerer Temperatur, relativer Luftfeuchte, direkter und indirekter Sonnenstrahlung sowie Schlagregen n Innenklima der DIN 4108 entsprechend eine konstante Lufttemperatur von 20 C und 50 % relative Luftfeuchte n Fassade intakter Zustand und gegen Schlagregen ausreichend geschützt Für den individuellen Nachweis steht Ihnen unter die Check liste Innendämmung zur Verfügung, mit der wir für Sie als kostenpflichtige Dienstleistung instationäre Berechnungen für Ihren Kon struktionsaufbau durchführen können. Einschalige Wandaufbauten Wandaufbau vorher Ziegel λ = 0,86 W/(mK) Kalksandstein λ = 0,99 W/(mK) Porenbeton λ = 0,21 W/(mK) Porenbeton Montagebauteil λ = 0,14 W/(mK) Beton λ = 2,1 W/(mK) Dicke d U-Wert vorher [W/(m 2 K)] U-Wert [W/(m²K)] nach Dämmung mit Multipor Mineraldämmplatte WI (λ = 0,042 W/(mK)) ,78 0,55 0,44 0,36 0,31 0,27 2,34 0,53 0,42 0,35 0,30 0, ,99 0,51 0,41 0,35 0,30 0, ,75 0,49 0,40 0,34 0,29 0, ,55 0,47 0,39 0,33 0,29 0,25 3,03 0,55 0,44 0,37 0,31 0,27 2,60 0,54 0,43 0,36 0,31 0, ,26 0,52 0,42 0,35 0,30 0, ,01 0,51 0,41 0,35 0,30 0,26 1,02 0,41 0,35 0,30 0,26 0, ,79 0,37 0,32 0,28 0,25 0, ,66 0,33 0,29 0,26 0,23 0,21 0,81 0,37 0,32 0,28 0,24 0,22 0,63 0,33 0,29 0,25 0,22 0, ,51 0,30 0,26 0,23 0,21 0,19 3,94 0,58 0,46 0,38 0,32 0, ,69 0,57 0,45 0,38 0,32 0, ,47 0,57 0,45 0,37 0,32 0,28 Zweischalige Wandaufbauten Wandaufbau vorher Kalksandstein λ = 0,99 W/(mK) Innenputz und Verblender Dicke d U-Wert vorher [W/(m 2 K)] U-Wert [W/(m²K)] nach Dämmung mit Multipor Mineraldämmplatte WI (λ = 0,042 W/(mK)) ,30 0,52 0,42 0,35 0,30 0,27 2,17 0,52 0,42 0,35 0,30 0, ,04 0,51 0,41 0,35 0,30 0, ,82 0,49 0,40 0,34 0,30 0,26 Energetische Modernisierung von Deckenkonstruktionen mit Multipor Mineraldämmplatten Zur Vorbemessung im Rahmen der Mo dernisierungsplanung kann bei Stahlbetondecken eine schnelle Abschätzung ohne vorhandene Fußbodenaufbauten erfolgen. d Beton d Multipor U = 1/ R si R 2,3 0,042 se Deckenaufbau vorher Porenbeton Montage bauteil λ = 0,14 W/(mK) Beton λ = 2,1 W/(mK) Deckenaufbau vorher Porenbeton Montagebauteil λ = 0,14 W/(mK) Beton λ = 2,1 W/(mK) Dicke U-Wert U-Wert [W/(m²K)] nach Kellerdeckendämmung mit d vorher Multipor Mineraldämmplatte DI (λ = 0,042 W/(mK)) [W/(m 2 K)] ,83 0,38 0,32 0,28 0,25 0,22 0,22 0,64 0,33 0,29 0,25 0,23 0,20 0, ,52 0,30 0,26 0,23 0,21 0,19 0,19 5,33 0,62 0,48 0,39 0,33 0,28 0,28 4,73 0,61 0,47 0,39 0,33 0,28 0,28 4,25 0,60 0,47 0,38 0,32 0,28 0,28 Energetische Modernisierung von Dachkonstruktionen mit Multipor Mineraldämmplatten Mit dem bekannten U-Wert der Dachkonstruktionen kann zur Vorbemessung eine schnelle Abschätzung der energetischen Verbesserung erfolgen. 1 1 U = = 1/ + 0,045 R T U vorh d Multipor Ohne Berücksichtigung von Fußbodenaufbauten R si Wärmeübergangswiderstand innere Oberfläche, Wärmestrom abwärts R si = 0,17 m²k/w R se Wärmeübergangswiderstand äußere Oberfläche, Wärmestrom abwärts R se = 0,04 m²k/w Dicke d U-Wert vorher U-Wert [W/(m²K)] nach Flachdachdämmung mit Multipor Mineraldämmplatte DAA *1 (λ = 0,045 W/(mK)) [W/(m 2 K)] ,83 0,26 0,23 0,21 0,19 0,18 0,16 0,64 0,24 0,21 0,20 0,18 0,17 0, ,52 0,22 0,20 0,18 0,17 0,16 0,15 5,33 0,35 0,30 0,27 0,24 0,22 0,20 4,73 0,35 0,30 0,27 0,24 0,21 0,20 4,25 0,34 0,30 0,26 0,24 0,21 0,20 Ohne Berücksichtigung von Dachbahnen und Innenaufbauten R si Wärmeübergangswiderstand innere Oberfläche, Wärmestrom aufwärts R si = 0,10 m²k/w R se Wärmeübergangswiderstand äußere Oberfläche, Wärmestrom aufwärts R se = 0,04 m²k/w

9 Brandschutz Seite 9 Feuerwiderstandsklassen nach DIN Feuerwiderstandsklassen von Bauteilen nach DIN : und ihre Zuordnung zu den bauaufsichtlichen Verwendungsvorschriften Bauaufsichtliche Anforderungen Klassen nach DIN Nicht tragende Wände sind Bauteile, die auch im Brandfall überwiegend nur durch ihr Eigengewicht beansprucht werden und auch nicht der Knickaussteifung tragender Wände dienen; sie müssen aber auf ihre Fläche wirkende Windlasten auf tragende Bauteile abtragen. Nicht tragende Wände sind brandschutztechnisch grundsätzlich raumabschließend. Kurzbezeichnung nach DIN Feuerhemmend Feuerwiderstandsklasse F30 F30-B Feuerhemmend und Feuerwiderstandsklasse F30 und aus nicht brennbaren aus nicht brennbaren Baustoffen Baustoffen F30-A Hochfeuerhemmend Feuerwiderstandsklasse F60 und in den wesent lichen Teilen aus F60-AB nicht brennbaren Baustoffen Hochfeuerhemmend Feuerwiderstandsklasse F60 und aus nicht brennbaren Baustoffen F60-A Feuerbeständig Feuerwiderstandsklasse F90 und in den wesent lichen Teilen aus nicht brennbaren Baustoffen F90-AB Feuerbeständig und aus nicht brennbaren Baustoffen Feuerwiderstandsklasse F90 und aus nicht brennbaren Baustoffen F90-A Feuerwiderstandsklassen nach europäischer Norm DIN EN Feuerwiderstandsklassen von Bauteilen nach DIN EN und ihre Zuordnung zu den bauaufsichtlichen Verwendungsvorschriften Tragende Bauteile Nicht tragende Bauaufsichtliche Ohne Mit Anforderungen Raumabschluss Raumabschluss Innenwände Feuerhemmend R 30 REI 30 EI 30 Hochfeuerhemmend R 60 REI 60 EI 60 Feuerbeständig R 90 REI 90 EI 90 Feuerwiderstandsfähigkeit 120 Min. R 120 REI 120 Brandwand REI 90-M EI 90-M Grundlagendokument Brandschutz Leistungskriterien Kurzzeichen Kriterium R (Résistance) Tragfähigkeit E (Étanchéité) Raumabschluss I (Isolation) Wärmedämmung (unter Brandeinwirkung) W (Radiation) Begrenzung des Strahlungsdurchtritts M (Mechanical action) Mechanische Einwirkung auf Wände (Stoßbeanspruchung) K (Fire protection ability) Brandschutzwirkung durch eine Bekleidung Klassifizierung von Ytong und Silka Baustoffen nach DIN EN /NA Definition der Mindestwanddicke nach DIN EN /NA t F t 1 t F t 1 nach DIN t F = d = Wanddicke t 1 = d 1 = Putzschichtdicke d d 1 d d 1 Mindestdicke nicht tragender, raumabschließender Wände; Kriterien EI nach DIN EN /NA für Ytong Porenbeton nach DIN EN in Verbindung mit DIN V Materialeigenschaften Mindestwanddicke t F zur Einstufung in die Feuerwiderstandsklasse EI in Minuten Porenbetonsteine mit Dünnbettmörtel Planelemente und Fasensteine mit Dünnbettmörtel () Bauplatten mit Dünnbettmörtel (50) (70) (70) Ergänzungen nach DIN Mindestwanddicke d für die Feuerwiderstands klasse Benennung F30-A F60-A F90-A F120-A F180-A 2) Porenbetonsteine nach DIN V Porenbetonsteine nach DIN EN in Verbindung mit DIN V ) 75 4) 75 5) Nach bauaufsichtlicher Zulassung: Planelemente, (50) (75) (75) 2) Mauertafeln und unbewehrte Wandtafeln 2) Porenbeton-Planbauplatten nach DIN 4166 Normalmörtel; 2) Dünnbettmörtel; Leichtmörtel; 4) Bei Verwendung von Dünnbettmörtel d mm 50; 5) Bei Verwendung von Dünnbettmörtel d mm 75 Die ( )-Werte gelten für Wände mit beidseitigem Putz nach DIN EN , 4.2(. (75) Mindestdicke nicht tragender, raumabschließender Wände; Kriterien EI nach DIN EN /NA für Silka Kalksandsteine nach DIN EN in Verbindung mit DIN V bzw. DIN V 106 Materialeigenschaften Voll-, Loch-, Block- und Hohlblocksteine (auch als Plansteine) mit Normalmauer- oder Dünnbettmörtel Planelemente und Fasensteine mit Dünnbettmörtel Bauplatten mit Dünnbettmörtel Ergänzungen nach DIN Voll-, Loch-, Block- und Hohlblocksteine mit Normalmauer- oder Dünnbettmörtel Plansteine, Planelemente, Fasensteine und Bauplatten mit Dünnbettmörtel Mindestwanddicke t F zur Einstufung in die Feuerwiderstandsklasse EI in Minuten (140) 2) () (50) (70) (70) Mindestwanddicke d für die Feuerwiderstands klasse Benennung F30-A F60-A F90-A F120-A F180-A 70 (50) (70) () Die Werte gelten für Wandhöhen h 6 m und für Schlankheiten λ c = h ef /t ef ; 2) Bei Plansteinmauerwerk mit Putz gilt t fi,d mm; Nicht tragende Wände mit Wanddicken mm sind nach DIN EN /NA geregelt. Die ( )-Werte gelten für Wände mit beidseitigem Putz nach DIN EN , 4.2(. 70 (50) 70 (70) (70)

10 Brandschutz Seite 10 Tragende, raumabschließende Wände sind über wiegend auf Druck beanspruchte Bauteile, die im Brandfall die Tragfähigkeit gewährleisten müssen und außerdem die Brandübertragung von einem Raum zum anderen verhindern. Sie werden im Brandfall nur einseitig vom Brand beansprucht. Aussteifende Wände sind hinsichtlich des Brandschutzes wie tragende Wände zu bemessen. Mindestdicke tragender, raumabschließender Wände; Kriterien REI nach DIN EN /NA für Ytong Porenbeton Materialeigenschaften Mindestwanddicke t F zur Einstufung in die Feuerwiderstandsklasse REI in Minuten Porenbetonsteine nach DIN EN in Verbindung mit DIN V bzw. DIN V 4165-; nach bauaufsichtlicher Zulassung : Planelemente, Mauertafeln und unbewehrte Wandtafeln, Rohdichteklasse 0,4, unter Verwendung von Dünnbettmörtel = 0,15 = 0,42 = 0,70 2) () Bemessung nach allgemeiner bauaufsichtlicher Zulassung; 2) Rohdichteklasse 0,35 Die ( )-Werte gelten für Wände mit beidseitigem Putz nach DIN EN , 4.2(. () 2) () () () Mindestdicke tragender, raumabschließender Wände; Kriterien REI nach DIN EN /NA für Silka Kalksandstein Materialeigenschaften Mindestwanddicke t F zur Einstufung in die Feuerwiderstandsklasse REI in Minuten Kalksandsteine nach DIN EN in Verbindung mit DIN V bzw. DIN V 106; Voll- und Blocksteine (auch als Plan- oder Fasensteine) sowie Planelemente, unter Verwendung von Normalmauer- oder Dünnbettmörtel = 0,15 (140) nvg =, (140) nvg = 0,70 (140) () nvg Alternativ: Ausnutzungsfaktor α fi = 0,70 Ausnutzungsfaktor α fi = 0,70; bei flächig aufgelagerten Massiv decken (Auflagertiefe mindestens so groß wie die Wanddicke) 240 () nvg () Kalksandsteine nach DIN EN in Verbindung mit DIN V bzw. DIN V 106; Loch- und Hohlblocksteine (auch als Plan- oder Fasensteine), unter Verwendung von Normalmauer- oder Dünnbettmörtel = 0,15 =,42 = 0,70 Bei α fi 0,6 gilt t F mm; nvg kein Wert vorhanden Die ( )-Werte gelten für Wände mit beidseitigem Putz nach DIN EN , 4.2(. 140 (140) (140) (140) 240 () nvg nvg nvg Tragende, nicht raumabschließende Wände sind überwiegend auf Druck beanspruchte Bauteile, die im Brandfall ausschließlich die Tragfähigkeit gewährleisten müssen, z. B. tragende Innenwände innerhalb eines Brandabschnitts, Außenwandscheiben mit einer Breite unter 1,0 m oder Mauerwerkspfeiler. Sie werden im Brandfall zwei-, drei- oder vierseitig vom Brand beansprucht. Mindestdicke tragender, nicht raumabschließender Wände; Kriterien R nach DIN EN /NA für Ytong Porenbeton Materialeigenschaften Mindestwanddicke t F zur Ein stufung in die Feuerwiderstandsklasse R in Minuten Porenbetonsteine nach DIN EN in Verbindung mit DIN V bzw. DIN V 4165-; nach bauaufsichtlicher Zulassung : Planelemente, Mauertafeln und unbewehrte Wandtafeln, Rohdichteklasse 0,4, unter Verwendung von Dünnbettmörtel = 0,15 = 0,42 = 0,70 () () () () 240 () Bemessung nach allgemeiner bauaufsichtlicher Zulassung Die ( )-Werte gelten für Wände mit beidseitigem Putz nach DIN EN , 4.2(. () 300 (240) 240 () 300 (240)

11 Brandschutz Seite 11 Mindestdicke tragender, raumabschließender Wände; Kriterien R nach DIN EN /NA für Silka Kalksandstein Materialeigenschaften Mindestwanddicke t F zur Ein stufung in die Feuerwiderstandsklasse R in Minuten Kalksandsteine nach DIN EN in Verbindung mit DIN V bzw. DIN V 106; Voll- und Blocksteine (auch als Plan- oder Fasensteine) sowie Planelemente, unter Verwendung von Normalmauer- oder Dünnbettmörtel = 0, (140) =, (140) = 0, () () Kalksandsteine nach DIN EN in Verbindung mit DIN V bzw. DIN V 106; Plansteine, Fasensteine und Planelemente, unter Verwendung von Normalmauer- oder Dünnbettmörtel = 0, (140) =,42 (140) = 0,70 Alternativ: Ausnutzungsfaktor α fi = 0, Bei α fi 0,6 gilt t F mm Die ( )-Werte gelten für Wände mit beidseitigem Putz nach DIN EN , 4.2(. () () Anforderungen an Brandwände Brandwände sind Wände zur Trennung oder Abgrenzung von Brandabschnitten im Gebäudeinneren oder im Fassadenbereich. Sie müssen mindestens die Feuerwiderstandsklasse F90 erfüllen und gleichzeitig im Brandfall eine Stoßbelastung von 3 x Nm aufnehmen können, wobei der Raumabschluss gewahrt bleiben muss. Angrenzende tragende und aussteifende Bauteile sowie Einbauteile müssen mindestens in F90-Qualität bzw. entsprechend Bauteilqualität 90 ausgeführt werden. Öffnungen in Brandwänden, die in unbegrenzter Zahl angeordnet werden dürfen, sind so zu verschließen, dass die Ausführung ebenfalls F90-Qualität entspricht. Anordnung von Brandwänden Brandwände sind an der Nachbargrenze zwischen aneinandergereihten Gebäuden und innerhalb ausgedehnter Gebäude nach Vorgaben der Brandschutzplanung anzuordnen. Die Ausführung der Brandwände im Anschlussbereich regelt sich wie folgt: n 3 Vollgeschosse bis unter Dachhaut n 3 Vollgeschosse min. 30 cm über Dach n Bei weicher Bedachung min. 50 cm über Dach Mindestdicke tragender und nicht tragender raumabschließender Wände; Kriterien REI-M und EI-M nach DIN EN /NA für Ytong Porenbeton Materialeigenschaften Mindestwanddicke t F zur Einstufung in die Feuerwiderstandsklasse REI-M und EI-M in Minuten (30, 60, 90) Ausführung einschalig Ausführung zweischalig Porenbetonsteine nach DIN EN in Verbindung mit DIN V bzw. DIN V 4165-, unter Verwendung von Dünnbettmörtel der Rohdichteklasse: 0, x 240 0, x 0, x 240 0,40 2) x Planelemente nach DIN EN in Verbindung mit DIN V bzw. DIN V 4165-, unter Verwendung von Dünnbettmörtel der Rohdichteklasse: 0, ) 2 x 2) 0, x 240 Plansteine mit Vermörtelung der Stoßfuge, alternativ beidseitig 20 mm verputzt nach DIN EN , 4.2(; 2) Plansteine mit glatter vermör telter Stoßfuge; Mit aufliegender Geschossdecke mit mindestens 90 Minuten Feuerwiderstandsdauer als konstruktive obere Halterung; 4) Plan elemente mit Ver mörtelung der Stoßfugen, alternativ beidseitig 20 mm verputzt nach DIN EN , 4.2( Mindestdicke tragender und nicht tragender raumabschließender Wände; Kriterien REI-M und EI-M nach DIN EN /NA für Silka Kalksandstein Materialeigenschaften Mindestwanddicke t F zur Einstufung in die Feuerwiderstandsklasse REI-M und EI-M in Minuten (30, 60, 90) Ausführung einschalig Ausführung zweischalig Kalksandsteine nach DIN EN in Verbindung mit DIN V bzw. DIN V 106; Voll-, Loch-, Block- und Hohlblocksteine (auch als Plan- und Fasensteine), unter Verwendung von Normalmauermörtel und Dünnbettmörtel der Rohdichteklasse: 1,8 2 x 1, x 0, x (2 x ) 0, x 240 (2 x ) Planelemente 1,8 2) 2 x 2) 2 x Bei Verwendung von Dünnbettmörtel und Plansteinen; 2) Mit aufliegender Geschossdecke mit mindestens REI 90 als konstruktive obere Halterung Die ( )-Werte gelten für Wände mit beidseitigem Putz nach DIN EN , 4.2(.

12 Schallschutz Seite 12 Flächenbezogene Masse m [kg/m²] m = ρ d Wand + m Putz,i Für Mauerwerk aus Ytong Porenbeton oder Silka Kalksandstein sowie Beton werden nebenstehende rechnerische Rohdichten ρ angesetzt. Putzschichten werden lagenweise als flächenbezogene Masse berücksichtigt. Flächenbezogene Masse m Putz (nach DIN 4109:1989, Beiblatt z. B. Gipsputz [kg/m²] z. B. Kalkputz, Kalkzementputz, Zementputz [kg/m²] Putzdicke Außenputze CS II [kg/m²] Material Ytong Porenbeton Rohdichteklasse Nach DIN 4109:1989, Beiblatt 1 Nach zukünftiger DIN Normal - mörtel [kg/m³] Dünnbettmörtel [kg/m³] Normalmörtel [kg/m³] Dünnbettmörtel [kg/m³] 225 0,25 0, , , , , , , , , , , , Silka Kalksandstein 1, , , , , Beton Bewertetes Schalldämm-Maß R w,r [db] einschaliger Bauteile nach DIN 4109, Beiblatt 1, Tabelle 1 Mit der flächenbezogenen Masse m kann das bewertete Schalldämm-Maß R w,r nach DIN 4109, Beiblatt 1, Tabelle 1 ermittelt werden. Die tabellarischen Werte sind gültig, wenn flankierende Bauteile eine mittlere flächenbezogene Masse m L,Mittel von mindestens 250 kg/m² aufweisen. Weitere Bedingungen siehe DIN 4109, Beiblatt 1, Kapitel 3.1. Weisen die flankierenden Bauteile eine mittlere flächenbezogene Masse m L,Mittel von weniger als kg/m² auf, sind die abgelesenen Werte für R w,r um 1 db zu reduzieren. Für Ytong Porenbetonwände (einschalig und zweischalig) mit einer mittleren flächenbezogenen Masse von m L,Mittel 250 kg/m² darf das bewertete Schalldämm-Maß R w,r um 2 db erhöht werden. Flächenbezogene Bewertetes Masse Schalldämm- m Maß R w,r [kg/m²] [db] Flächenbezogene Bewertetes Masse Schalldämm- m Maß R w,r [kg/m²] [db] Flächenbezogene Bewertetes Masse Schalldämm- m Maß R w,r [kg/m²] [db] Nur gültig für zweischalige Wände aus biegesteifen Schalen nach DIN 4109, Beiblatt 1, Kapitel Schallschutz gegen Außenlärm nach DIN 4109:1989 Die Anforderungen an das erforderliche Schalldämm-Maß R w,res von Außenbauteilen werden in Abhängigkeit der Außenwandfläche (inkl. Fenstern) und der Grundfläche angepasst. R w,res = R w,anf + ΔR w Verhältnis S (W+F) /S (G) Korrekturwert ΔR w [db] 2,5 5 2,0 4 1,6 3 Verhältnis S (W+F) /S (G) Korrekturwert ΔR w [db] 1,3 2 1,0 1 0,8 0 Verhältnis S (W+F) /S (G) Korrekturwert ΔR w [db] 0,6-1 0,5-2 0,4-3 In Abhängigkeit des Fensterflächenanteils können dann die Anforderungen an das erforderliche Schalldämm-Maß von Außenwänden und Fensterbauteilen festgestellt werden. Erforderliches Schalldämm-Maß R w,res [db] 10 % [db]/[db] Erforderliche Schalldämm-Maße für die Außenwand bzw. das Fenster bei Fensterflächenanteil von 20 % 30 % 40 % 50 % [db]/[db] [db]/[db] [db]/[db] [db]/[db] 60 % [db]/[db] 30 30/25 30/25 30/25 30/25 50/25 30/ /30 35/32 40/32 35/30 40/30 40/25 40/30 50/30 45/ /32 40/37 40/35 45/35 45/35 45/30 60/35 40/ /37 45/40 50/42 50/40 50/40 50/35 50/37 60/40 60/ /40 55/42 55/45 55/45 60/45

13 Schallschutz Seite 13 Schalldämm-Maß R w,r einschaliger Wände nach DIN 4109:1989 Einschalige Wände aus Ytong Porenbeton und Silka Kalksandstein erfüllen unterschiedlichste Schallschutzanforderungen. Grundlage für die Tabellenwerte nach DIN 4109:1989 sind flankierende Bauteile mit einem Flächengewicht m L,mittel von rund 300 kg/m². Haustrennwände nach zukünftiger DIN Variante 1 ΔR w,tr = 12 db EG/1.OG KG/EG Haustrennwandschalen in allen Ebenen getrennt Bodenplatte durchgehend Außenwände im KG getrennt Außenw. in EG u. Folgegeschossen vollständig getrennt EG/1.OG KG/EG Praxistipp: Das Rechenverfahren nach DIN EN bietet realitätsnähere Berechnungsmöglichkeiten an. Trotz des erhöhten Zeitaufwands sollten diese Verfahren für den Nachweis genutzt werden, da hierbei beispielsweise auch n Stoßstellen, n spezifische flankierende Bauteile n und/oder Kantenlängen zum trennenden Bauteil berücksichtigt werden. Raum 1 (Volumen Außenwand Boden Trennwand Schwimmender Estrich Flanke Schlafen Flanke Treppenhaus ΔR w,tr = 6 db EG KG Variante 2 ΔR w,tr = 9 db ΔR w,tr = 3 db Außenwände im KG durchgehend Variante 3 Variante 4 ΔR w,tr = 12 db ΔR w,tr = 6 db EG/1.OG KG/EG Bodenplatte getrennt Außenwände im KG getrennt Raum 2 (Volumen 2) ΔR w,tr = 12 db ΔR w,tr = 9 db Haustrennwandschalen in allen Ebenen getrennt Außenw. in EG u. Folgegeschossen vollständig getrennt Für zweischalige Haustrennwände aus Silka Kalksandstein gelten zukünftig die oben genannten Werte des bewerteten Schalldämm-Maßes R w,r [db] für die vier Material Roh - dichteklasse Rechenwert der Wandrohdichte [kg/m³] Wanddicke (ohne Putz) , , , , Ytong 0, , , , , , , , Silka 1, , , , , Kenn größen: = m [kg/m²], = R w,r [db] Zuschlag für Putzschichten von 20 kg/m² berücksichtigt Roh - dichteklasse Wandaufbau Rechenwert der Wandrohdichte [kg/m³] [kg/m³] 1,8 2x15 cm ,8 2x17,5 cm ,8 2x20 cm ,0 2x15 cm ,0 2x17,5 cm ,0 2x20 cm ,2 2x15 cm ,2 2x17,5 cm ,2 2x20 cm ,4 2x20 cm ,6 2x20 cm Flächenbezogene Geschoss Masse m [kg/m²] Zuschlag für Innenputz (jeweils einseitig) von 20 kg/m² berücksichtigt dargestellten Varianten mit einer Trennfugenbreite von jeweils 30 mm. Für zweischalige Haustrennwände aus Ytong Porenbeton wird in der zukünftigen Norm DIN gegenüber dem Berechnungsverfahren ein Musterbeispiel zur Erreichung eines Schallschutzes nach der anerkannten Regel der Technik stehen. Varianten Variante 1 Variante 2 Variante 3 Variante 4 [db] [db] [db] [db] Basis 62,3 59,3 62,3 65,3 Folge 68,3 65,3 68,3 68,3 Basis 64,1 61,1 64,1 67,1 Folge 70,1 67,1 70,1 70,1 Basis 65,7 62,7 65,7 68,7 Folge 71,7 68,7 71,7 71,7 Basis 63,6 60,6 63,6 66,6 Folge 69,6 66,6 69,6 69,6 Basis 65,4 62,4 65,4 68,4 Folge 71,4 68,4 71,4 71,4 Basis 67,0 64,0 67,0 70,0 Folge 73,0 70,0 73,0 73,0 Basis 64,8 61,8 64,8 67,8 Folge 70,8 67,8 70,8 70,8 Basis 66,6 63,6 66,6 69,6 Folge 72,6 69,6 72,6 72,6 Basis 68,2 65,2 68,2 71,2 Folge 74,2 71,2 74,2 74,2 Basis 69,2 66,2 69,2 72,2 Folge 75,2 72,2 75,2 75,2 Basis 70,2 67,2 70,2 73,2 Folge 76,2 73,2 76,2 76,2 Praxistipp: Zweischalige Haustrennwände nach DIN 4109:1989 werden einfach durch die Berechnung der gesamten flächenbezogenen Maße beider Schalen gerechnet und mit einem Zuschlag von 12 db ergibt sich das rechnerische Gesamtschalldämm-Maß.

14 Weitere Materialkennwerte Seite 14 Haftscherfestigkeit f vk0 von Mauerwerk ohne Auflast nach DIN EN /NA f vk0 Normalmauermörtel mit einer Festigkeit f m NM II NM IIa NM III NM IIIa 2,5 5,0 10,0 20,0 Dünnbettmörtel (Lagerfugendicke 1 bis 3 mm) 0,08 0,18 0,22 0,26 0,22 Rechenwert für die Steindruckfestigkeit f st nach DIN EN /NA Druckfestigkeitsklasse der Mauersteine und Planelemente Umgerechnete mittlere Mindeststeindruckfestigkeit f st 2,5 5,0 7,5 10,0 12,5 15,0 20,0 25,0 35,0 Charakteristische Steinzugfestigkeit Silka Kalksandstein f bt,cal nach DIN EN /NA Druckfestigkeitsklasse der Mauersteine und Planelemente Hohlblocksteine 0,25 0,3 0,4 0,5 0,7 Rechnerische Steinzugfestigkeit f bt,cal Hochlochsteine und Steine mit Grifföffnungen oder Grifftaschen 0,33 0,39 0,52 0,65 0,91 Vollsteine ohne Grifflöcher oder Grifftaschen 0,4 0,48 0,64 0,8 1,12 Charakteristische Steinzugfestigkeit Ytong Porenbeton f bt,cal nach DIN EN /NA Druckfestigkeitsklasse der Mauersteine und Planelemente Plansteine der Länge l 498 mm und der Höhe h 248 mm 0,167 0,376 0,614 Rechnerische Steinzugfestigkeit f bt,cal Hochlochsteine und Steine mit Grifföffnungen oder Grifftaschen 0,065 0,130 0,195 Vollsteine ohne Grifflöcher oder Grifftaschen 0,080 0,160 0,240 Kennwerte für Kriechen, Quellen oder Schwinden und Wärmedehnung nach DIN EN /NA Endkriechzahl φ Endwert der Feuchtedehnung 2) [mm/m] Wärmeausdehnungskoeffizient α T [10-6 /K] E-Modul Rechenwert Wertebereich Rechenwert Wertebereich Rechenwert Wertebereich Rechenwert Werte - bereich Silka Kalksandstein Normalmörtel / Dünnbettmörtel 1,5 0,5 bis 1,5-0,2-0,3 bis -0,1 8 7 bis x f k x f k Ytong Porenbeton Dünnbettmörtel 0,5 0,2 bis 0,7-0,1-0,2 bis +0,1 8 7 bis x f k x f k Endkriechzahl φ = ε /ε el mit ε als Endkriechmaß und ε el = σ/e; 2) Endwert der Feuchtedehnung ist bei Stauchung negativ und bei Dehnung positiv anzugeben

15 Multipor Seite 15 Angaben zum Wärmeschutz mit Multipor finden Sie auf den Seiten Wärmeschutz und Wärmeschutz Modernisierung. Dübelbemessung Multipor Wärmedämm-Verbundsystem WAP praxisgerechtes Verfahren Für die sichere Aufnahme und Weiterleitung von Windlasten werden Multipor Mineraldämmplatten auf den Untergrund geklebt und mit zugelassenen WDVS-Dübeln befestigt. Ein einfach zu handhabendes Verfahren zur Bemessung der einzubauenden Dübelanzahl stellt das praxisgerechte Verfahren dar. Dabei wird nur der Windsogbereich A gemäß DIN EN berücksichtigt. Es gilt für: Gebäude bis zu einer Höhe von 25 m Ausschließlich für rechteckige Gebäude Höhen- zu Breitenverhältnis h/d < 2 Bis Windzone 3 (Binnenland) Beispiel: Ausgangsbedingungen: Kleines, rechteckiges Wohnhaus Windlastzone 1 Abmessungen: b = 10 m, l = 14 m, h = 10 m Dübellastklasse w RD = 0,167 kn/dübel q p = 0,5 kn/m 2, h/d = 1 > c pe,1a = 1,4 w e = q p * c pe,1a = 0,5*( 1,4 ) = 0,70 kn/m 2 erf. Dübel: n = w e /w RD = 0,70/ 0,167 = 4,2 Dübel/m 2 gewählt: 1 Dübel je Platte (600*390 mm) 4,3 Dübel/m² Die maßgebende Dübellastklasse ist abhängig von der Dämmstoffdicke. Die minimal erforderliche Dübelmenge kann mit dem rechnerischen Verfahren ermittelt werden. Aerodynamische Beiwerte c pe,1 für vertikale Wände rechteckiger Gebäude Bereich h/d Auszug aus DIN EN A c pe,1 5-1,7 1-1,4 0,25-1,4 Windzone Geschwindigkeitsdruck q p in kn/m 2 bei einer Gebäudehöhe h in den Grenzen von h 10 m 10 m < h 18 m 18 m < h 25 m 1 Binnenland 0,50 0,65 0,75 2 Binnenland 0,65 0,80 0,90 Küste und Inseln in der Ostsee 0,85 1,00 1,10 3 Binnenland 0,80 0,95 1,10 Rechnerisch erforderliche Dübelmenge nach dem vereinfachten Verfahren nach Höhe und Windzone Bauwerkshöhe < 10 m < 18 m < 25 m Winzonenbereich (h/d 2) A A A w e [kn/m 2 ] 0,738 0,959 1,106 Windzone 1 Binnenland Dübellastklasse w RD [kn] 0,1 7,4 9,6 11,1 Dübellastklasse w RD [kn] 0,167 4,4 5,7 6,6 w e [kn/m 2 ] 0,959 1,18 1,328 Windzone 2 Binnenland Dübellastklasse w RD [kn] 0,1 9,6 11,8 13,3 Dübellastklasse w RD [kn] 0,167 5,7 7,1 8,0 w e [kn/m 2 ] 1,254 1,475 1,623 Windzone 2 Küste und Inseln Ostsee Dübellastklasse w RD [kn] 0,1 12,5 14,8 16,2 Dübellastklasse w RD [kn] 0,167 7,5 8,8 9,7 w e [kn/m 2 ] 1,18 1,401 1,623 Windzone 3 Binnenland Dübellastklasse w RD [kn] 0,1 11,8 14,0 16,2 Dübellastklasse w RD [kn] 0,167 7,1 8,4 9,7 Schallabsorption von Multipor Mineraldämmplatten Bei unverputzt eingebauten Multipor Mineraldämmplatten bewirkt die gute Schallabsorption des Materials eine Reduzierung des Schalldruckpegels im Raum, während sich die schalltechnische Situation gleichzeitig verbessert. Abgeleitet aus den gemessenen (Hallraum der MPA Niedersachsen) frequenzabhängigen Schallabsorptionswerten ergibt sich nach DIN EN ISO 11654:1997 eine bewertete Schallabsorption von α w = 0,35, was damit der Absorberklasse D entspricht. Schallabsorptionsgrad von unverputzten Multipor Mineraldämmplatten Schallabsorptionsgrad α [ ] 0,7 0,6 0,5 0,4 0,3 0,2 0,1 0, Frequenz (Hz) f [Hz] α S 0,08 0,10 0,13 0,16 0,23 0,31 0,34 0,31 0,28 0,30 0,30 0,32 0,32 0,36 0,39 0,41 0,43 0,47

16 Hinweis: Diese Broschüre wurde von der Xella Deutschland GmbH herausgegeben. Wir beraten und informieren in unseren Druckschriften nach bestem Wissen und dem neuesten Stand der Technik bis zum Zeitpunkt der Drucklegung. Da die rechtlichen Regelungen und Bestimmungen Änderungen unter worfen sind, bleiben die Angaben ohne Rechtsverbindlichkeit. Eine Prü fung der aktuell geltenden Bestimmungen ist in jedem Einzelfall notwendig. Xella Deutschland GmbH Xella Kundeninformation (freecall) (freecall) Ytong, Multipor and Silka are registered trademarks of the Xella Group Stand 11/2014 SYT

KS-ORIGINAL. Bautechnische Werte. www.kalksandstein.info

KS-ORIGINAL. Bautechnische Werte. www.kalksandstein.info KS-ORIGINAL. Bautechnische Werte. www.kalksanstein.info INHALT KS-Steinbezeichnungen, statische Werte 3 Nicht tragene KS-Außenwäne 4 Nicht tragene KS-Innenwäne 5 KS-ISO-Kimmsteine, KS-Stürze, KS-U-Schalen

Mehr

POROTON -BLOCKZIEGEL. Technische Daten

POROTON -BLOCKZIEGEL. Technische Daten POROTON -BLOCKZIEGEL Technische Daten 1. POROTON -T12 nach Zulassung des Instituts für Bautechnik Berlin Nr. Z 17.1-882 Rohdichteklasse 0,65 Bezeichnung T12 300 T12 365 T12 425 T12 490 Das wärmedämmende,

Mehr

Monolithische Bauweise aus Sicht der Energieberatung

Monolithische Bauweise aus Sicht der Energieberatung Alberichstr.36 12683 Berlin Telefon Mobile Telefax E-Mail Internet : : : : : 3/ 65 24 8 1/2231 3393 3/ 7 7 86 heinz.schoene@t-online.de www.schoene-energieberatung.de Berlin, 17. September 215 Ja es ist

Mehr

Ytong Therm Kimmstein

Ytong Therm Kimmstein Ytong Porenbeton Einer für die erste Reihe 1 Einer für die erste Reihe Mit dem lassen sich viele Mauerwerksarten am Wandfuß auf einfache Weise energetisch verbessern. Dank der homogenen Eigenschaften von

Mehr

Neue Eurocodes im Brandschutz

Neue Eurocodes im Brandschutz Informationstag Vorbeugender randschutz Neue Eurocodes im randschutz Dipl.Ing. A. Elser, M.Eng. randschutz vorbeugender randschutz abwehrender randschutz baulich konstruktiv anlagentechnisch betrieblichorganisatorisch

Mehr

Dreidimensionale Wärmebrückenberechnung für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB

Dreidimensionale Wärmebrückenberechnung für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB Darmstadt 12.03.07 Autor: Tanja Schulz Inhalt 1 Aufgabenstellung 1 2 Balkonbefestigung FFS 340 HB 1 3 Vereinfachungen und Randbedingungen 3 4 χ - Wert Berechnung

Mehr

Die neue Dimension im Brandschutz Brandschutz

Die neue Dimension im Brandschutz Brandschutz FERMACELL Firepanel A1 Die neue Dimension im Brandschutz Brandschutz Firepanel A1 Die neue Brandschutzplatte von FERMACELL Die Brandschutzplatte FERMACELL Firepanel A1 ist die neue Dimension im Brandschutz

Mehr

Name: Matr.-Nr.: Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie

Name: Matr.-Nr.: Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie Bauphysikprüfung 28.09.2007 Seite 1 TECHNISCHE Brandschutz / 30 Schallschutz / 31 Wärmeschutz / 30 Feuchteschutz / 31 Gesamtpunktzahl / 122 Um die Klausur zu bestehen müssen insgesamt mind. 60 Punkte erreicht

Mehr

AUS FORSCHUNG UND TECHNIK

AUS FORSCHUNG UND TECHNIK Der Hochleistungs-Dämmstoff AUS FORSCHUNG UND TECHNIK 2005 NR. 5 Allgemeines bauaufsichtliches Prüfzeugnis für feuerhemmende Steildachkonstruktionen mit einer Aufsparrendämmung aus Polyurethan-Hartschaum

Mehr

Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie. Welches sind die vier wesentlichen Schutzziele des Brandschutzes der Musterbauordnung (MBO)

Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie. Welches sind die vier wesentlichen Schutzziele des Brandschutzes der Musterbauordnung (MBO) Bauphysikprüfung 26.09.2008 Seite 1 TECHNISCHE Brandschutz / 29 Schallschutz / 39 Wärmeschutz / 29 Feuchteschutz / 31 Gesamtpunktzahl / 128 Um die Klausur zu bestehen müssen insgesamt mind. 60 Punkte erreicht

Mehr

KALKSANDSTEIN KALKSANDSTEINWERK. Produktprogramm für Architekten, Planer, Bauunternehmer und Baustoffhändler

KALKSANDSTEIN KALKSANDSTEINWERK. Produktprogramm für Architekten, Planer, Bauunternehmer und Baustoffhändler KALKSANDSTIN Produktprogramm für Architekten, Planer, Bauunternehmer und Baustoffhändler Inhalt: KS - Konstruktionen, Schall- & Brandschutz Seite 2-4 KS - ISO-Kimmstein / KS - Protect-Stein Seite 5 KS

Mehr

Bezeichnungen und Symbole bauphysikalischer Größen (Bereich Wärme): Gegenüberstellung alt / neu

Bezeichnungen und Symbole bauphysikalischer Größen (Bereich Wärme): Gegenüberstellung alt / neu Bezeichnungen und Symbole bauphysikalischer Größen (Bereich Wärme): Gegenüberstellung alt / neu Bezeichnung alt neu [ ] Temperatur ϑ, T ϑ, θ C Schichtdicke s d m Fläche A A m² Wärmeleitfähigkeit λ λ W

Mehr

Außenwände für Warmställe

Außenwände für Warmställe Zement-Merkblatt Landwirtschaft LB 4 8.2006 Außenwände für Warmställe Die raumumschließenden Bauteile und damit auch die Außenwände von Warmställen müssen bereits bei der Planung so bemessen werden, dass

Mehr

Vertikale Stoßfugen zwischen Einzeltafeln

Vertikale Stoßfugen zwischen Einzeltafeln Regeln für den Mauertafelbau Vertikale Stoßfugen zwischen Einzeltafeln Inhalt 1 Allgemeines 3 2 Konstruktive Vertikalfuge 3 3 Statisch beanspruchte Vertikalfuge 4 4 Außenputz im Bereich der Elementfugen

Mehr

KALKSANDSTEIN-WANDKONSTRUKTIONEN FÜR VERSCHIEDENE SCHALLSCHUTZNIVEAUS UND ANWENDUNGSBEREICHE 1)

KALKSANDSTEIN-WANDKONSTRUKTIONEN FÜR VERSCHIEDENE SCHALLSCHUTZNIVEAUS UND ANWENDUNGSBEREICHE 1) KALKSANDSTEIN-WANDKONSTRUKTIONEN FÜR VERSCHIEDENE SCHALLSCHUTZNIVEAUS UND ANWENDUNGSBEREICHE ) Masse Putz (d mm) nach DIN 49 (normaler Schallschutz) nach DIN 49, nach VDI 40 3 db 5 kg/m 2 RDK,2 zwischen

Mehr

1 Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen sowie deren Klassifizierung... 3

1 Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen sowie deren Klassifizierung... 3 Vorwort Mit der Einführung der nationalen Bemessungsnormen auf Grundlage des Sicherheitskonzepts mit Teilsicherheitsbeiwerten wurde es notwendig, die DIN 4102 Teil 4 um den Anwendungsteil 22 zu erweitern,

Mehr

BRANDSCHUTZ DIPLOM. Inhalt. 5.0. Inhaltsverzeichnis. 5.1. Brandschutznachweis. 5.2. Positionspläne. Brandschutz

BRANDSCHUTZ DIPLOM. Inhalt. 5.0. Inhaltsverzeichnis. 5.1. Brandschutznachweis. 5.2. Positionspläne. Brandschutz DIPLOM BRANDSCHUTZ Inhalt 5.0. Inhaltsverzeichnis 5.1. Brandschutznachweis 5.2. Positionspläne Brandschutz Inhaltsverzeichnis: Seite 5.1. Brandschutznachweis nach DIN 4102 Pos.1 Rettungsweg 2 Pos.2 Dachhaut

Mehr

Brandschutzgrundlagen. Baustoffe und Bauteile. Einteilung der Bauteile nach Feuerwiderstandsklassen. Brandschutz Feuerwiderstandsklassen

Brandschutzgrundlagen. Baustoffe und Bauteile. Einteilung der Bauteile nach Feuerwiderstandsklassen. Brandschutz Feuerwiderstandsklassen Brandschutzgrundlagen Vorbeugender Brandschutz beinhaltet alle Vorkehrungen, die der Brandverhütung dienen und die geeignet sind, die Ausbreitung von Bränden zu verhindern. Auch Vorbereitungen zum Löschen

Mehr

Bauphysik. Bauphysik

Bauphysik. Bauphysik UTZ KEIT LSCHUTZ EI LIMA NG AGLICH 203 .0 Das Fachgebiet der hat sich in den vergangenen 25 Jahren von einem wenig beachteten Randbereich des Bauwesens zu einem eigenen komplexen Fachgebiet gewandelt.

Mehr

Technik aktuell. Brandschutzlösungen für Holzständerwände mit Rigips Platten. KAI StT. Nr. 04 05/09 20. Mai 2009. Sehr geehrte Damen und Herren,

Technik aktuell. Brandschutzlösungen für Holzständerwände mit Rigips Platten. KAI StT. Nr. 04 05/09 20. Mai 2009. Sehr geehrte Damen und Herren, Technik aktuell Brandschutzlösungen für Holzständerwände mit Rigips Platten KAI StT Nr. 04 05/09 20. Mai 2009 Sehr geehrte Damen und Herren, Holzrahmenbauten gewinnen in Deutschland einen immer größeren

Mehr

Technische Daten und Lieferprogramm

Technische Daten und Lieferprogramm www.isospan.eu und Lieferprogramm 1159-CPD-0285/11 1159-CPD-0207/08 Europäische Technische Zulassung ETA-05/0261 Die Markenwohnwand - natürlich, behaglich, effizient. 02 03 www.isospan.eu Steine mit integrierter

Mehr

NOrDLAM. ExprEssElements. Deckenelemente

NOrDLAM. ExprEssElements. Deckenelemente NOrDLAM ExprEssElements Deckenelemente ExprEssElements Wie der Name schon verrät, stehen ExpressElements von Nordlam für Schnelligkeit und damit einhergehend für Wirtschaftlichkeit. Die präzise Vorfertigung

Mehr

K33. Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen. Bayerische Bauordnung (BayBO)

K33. Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen. Bayerische Bauordnung (BayBO) Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen Bayerische Bauordnung (BayBO) Am 1. Januar 2008 trat die neue Bayerische Bauordnung (BayBO) in Kraft. Die bisherige Systematik im vereinfachten

Mehr

Checkliste Geschossdecken Seite 1 von

Checkliste Geschossdecken Seite 1 von Checkliste Geschossdecken Seite 1 von 1. Angaben zum Objekt Ortstermin Datum Teilnehmer Baustellenadresse Bauvorhaben/Projekt Straße/Hausnummer PLZ/Ort Gebäudeteil Geschoss Wohnung Bauherr/Auftraggeber

Mehr

Brandschutz allgemein

Brandschutz allgemein Vorbeugend im Brandschutz Schmelzpunkt > 1000 C Flumroc-Lösungen für den Brandschutz. Die Naturkraft aus Schweizer Stein Brandschutz Einleitung 101 lassifizierung der Baustoffe nach VF 103 lassifizierung

Mehr

Behaglichkeit durch Wärmedämmung. Austrotherm Bauphysik

Behaglichkeit durch Wärmedämmung. Austrotherm Bauphysik Austrotherm Bauphysik Behaglichkeit durch Wärmedämmung Ω Wärmedämmung von Baustoffen Ω Grundlagen zur Wärmeleitfähigkeit Ω Raumklima und Wärmespeicherung Das lässt keinen kalt. www.austrotherm.com Wärmedämmung

Mehr

Zukunft Wohnen 14. Oktober 2014 in Karlsruhe. Schallschutz im Wohnungsbau, die neue E DIN 4109

Zukunft Wohnen 14. Oktober 2014 in Karlsruhe. Schallschutz im Wohnungsbau, die neue E DIN 4109 Zukunft Wohnen 14. Oktober 2014 in Karlsruhe Schallschutz im Wohnungsbau, die neue E DIN 4109 Verein Süddeutscher Kalksandsteinwerke e.v. Dipl.- Ing. Rudolf Herz KS-Süd e.v. 1 Schallmessungen horizontal

Mehr

Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an hochfeuerhemmende Bauteile in Holzbauweise M-HFHHolzR (Fassung Juli 2004) 1

Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an hochfeuerhemmende Bauteile in Holzbauweise M-HFHHolzR (Fassung Juli 2004) 1 Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an hochfeuerhemmende Bauteile in Holzbauweise M-HFHHolzR (Fassung Juli 2004) 1 Inhalt 1 Geltungsbereich 2 Allgemeines 3 Anforderungen an Wand-

Mehr

Hinweise zur Bewertung der Wärmebrücken:

Hinweise zur Bewertung der Wärmebrücken: Hinweise zur Bewertung der Wärmebrücken: Einleitung Wärmebrücken sind Schwachstellen in einer Baukonstruktion und verursachen Änderungen des Wärmestroms und der Oberflächentemperaturen. Im Nachweisverfahren

Mehr

Hilfsmittel für die Arbeit mit Normen des Bauwesens. Bautechnischer Brandschutz

Hilfsmittel für die Arbeit mit Normen des Bauwesens. Bautechnischer Brandschutz DIN Hilfsmittel für die Arbeit mit Normen des Bauwesens Bautechnischer Brandschutz Gegenübersteilung DIN - TGL 1. Auflage Herausgegeben von Peter Funk im Auftrage des DIN Deutsches Institut für Normung

Mehr

Brandschutztechnische Bewertung tragender Bauteile im Bestand

Brandschutztechnische Bewertung tragender Bauteile im Bestand Brandschutztechnische Bewertung tragender Bauteile im Bestand Dr.-Ing. Peter Nause MFPA Leipzig GmbH Themenschwerpunkte Brandrisiken u. szenarien, Problemstellung Brandparameter Beton, Holz, Stahl - Geschichtliche

Mehr

Herstellung von Mauerwerk

Herstellung von Mauerwerk Herstellung von Mauerwerk Handvermauerung und Mauern mit Versetzgerät Bei der Handvermauerung hebt der Maurer die einzelnen Steine von Hand in das frische Mörtelbett (Abb. KO2/1). Die Handvermauerung findet

Mehr

Plandoor 30 Plandoor 60. Flächenbündiger Feuerschutzabschluss der Feuerwiderstandsklasse EI 30 und EI 60 Systembeschreibung Holz

Plandoor 30 Plandoor 60. Flächenbündiger Feuerschutzabschluss der Feuerwiderstandsklasse EI 30 und EI 60 Systembeschreibung Holz Flächenbündiger Feuerschutzabschluss der Feuerwiderstandsklasse EI 30 und EI 60 Systembeschreibung Holz Systembeschreibung Holz Inhalt Vorbemerkungen I. Allgemeines II. Systembeschreibung 1. Systemgegenstand

Mehr

Bestellannahme & Disposition: Alexander Mair Tel.: 0 82 81 / 99 96-25 Leiter Disposition Fax: 0 82 81 / 99 96-40 E-mail: dispo@staudacher-ziegel.

Bestellannahme & Disposition: Alexander Mair Tel.: 0 82 81 / 99 96-25 Leiter Disposition Fax: 0 82 81 / 99 96-40 E-mail: dispo@staudacher-ziegel. PREIS LISTE 2015 Bestellannahme & Disposition: Alexander Mair Tel.: 0 82 81 / 99 96-25 Leiter Disposition Fax: 0 82 81 / 99 96-40 E-mail: dispo@staudacher-ziegel.de Georg Klemt Tel.: 0 82 81 / 99 96-10

Mehr

VERBRENNUNGSLUFTZUFUHR ORIENTIERUNGSHILFE AUSFÜHRUNGSDETAILS

VERBRENNUNGSLUFTZUFUHR ORIENTIERUNGSHILFE AUSFÜHRUNGSDETAILS Merkblatt 5 VERBRENNUNGSLUFTZUFUHR ORIENTIERUNGSHILFE AUSFÜHRUNGSDETAILS Technischer Ausschuss (Österreichischer Kachelofenverband) : Seite 2 / 18 Inhalt 1 Anwendungsbereich... 3 2 Literaturhinweise...

Mehr

E DIN 4102-4: 2014-06 ("Restnorm")

E DIN 4102-4: 2014-06 (Restnorm) E DIN 4102-4: 2014-06 ("Restnorm") Bemessung der Bauteile für den Lastfall Brand im Wandel der Zeit Was ändert sich? Was bleibt? Dipl.-Ing. Georg Spennes Agenda 1. Einleitung und Zusammenhänge 2. Detaillierte

Mehr

4.2.2.5 Beispiele zum längenbezogenen Wärmedurchgangskoeffizienten Ψ und Temperaturfaktor f Rsi

4.2.2.5 Beispiele zum längenbezogenen Wärmedurchgangskoeffizienten Ψ und Temperaturfaktor f Rsi 4.2.2.5 Beispiele zum längenbezogenen Wärmedurchgangskoeffizienten Ψ und Temperaturfaktor f Rsi Mit der Berechnung des Isothermenverlaufes können der längenbezogene Wärmedurchgangskoeffizient Ψ und der

Mehr

VARIOTEC Innen- und Außentüren mit Brandschutzeigenschaften. Allgemeine Informationen & Lizenzsystem

VARIOTEC Innen- und Außentüren mit Brandschutzeigenschaften. Allgemeine Informationen & Lizenzsystem Innen- und Außentüren mit Brandschutzeigenschaften Allgemeine Informationen & Lizenzsystem 90-2 Inhalt 1. Regeln, Normen, Vorschriften Seite 3 2. Feuerschutzabschluss VD30" für den Innenbereich Seite 4-5

Mehr

rekord MBA Bewehrungskonsole Bemessungsbeispiel

rekord MBA Bewehrungskonsole Bemessungsbeispiel rekord MBA Bewehrungskonsole Januar 2015 Inhalt 1 Grundlagen zur konstruktiven Ausbildung von Ringankern und Ringbalken... 3 1.1 Einführung... 3 1.2 Bewehren eines Ringbalkens mit der rekord MBA Bewehrungskonsole...

Mehr

Merkblatt Nr. 7 über Brandschutzanforderungen von Betonfertigteilen (11/2012)

Merkblatt Nr. 7 über Brandschutzanforderungen von Betonfertigteilen (11/2012) 1 Allgemeines Fachvereinigung Deutscher Betonfertigteilbau e.v. Merkblatt Nr. 7 über Brandschutzanforderungen von Betonfertigteilen (11/2012) Dieses Merkblatt enthält brandschutztechnische Angaben für

Mehr

WDVS. der Wärmeschutz- Die hierzu erforderlichen wärmeschutztechnischen

WDVS. der Wärmeschutz- Die hierzu erforderlichen wärmeschutztechnischen WDVS Wärmeschutz Begriffe und en für den Wärmeschutz, Bemessungswerte der Wärmeleitfähigkeit für ausgewählte Baustoffe Gebäude werden mehrere Monate im Jahr beheizt, um ein für die Menschen thermischbehagliches

Mehr

MASSIV-HOLZ-MAUER PROFIL-HOLZ-ELEMENTE

MASSIV-HOLZ-MAUER PROFIL-HOLZ-ELEMENTE FACHINFORMATION FÜR ARCHITEKTEN, PLANER UND HOLZBAUER Naturholzhäuser MASSIV-HOLZ-MAUER PROFIL-HOLZ-ELEMENTE Grundlagen Brandschutz Brandschutz Wie dasthema Schallschutz, so gehört auch das Thema Brandschutz

Mehr

DREISCHEIBENHAUS DÜSSELDORF Innere Brandwände aus dem Bestand entwickelt

DREISCHEIBENHAUS DÜSSELDORF Innere Brandwände aus dem Bestand entwickelt In Düsseldorf ist das berühmte Dreischeibenhaus grundlegend saniert worden. Neben der Fassade und dem Innenausbau musste auch der Brandschutz überarbeitet werden, u.a. mit inneren Brandwänden aus massiven

Mehr

Nichttragende innere Trennwände aus Mauerwerk DGfM

Nichttragende innere Trennwände aus Mauerwerk DGfM Nichttragende innere Trennwände aus Mauerwerk DGfM Deutsche Gesellschaft für Mauerwerksbau e.v. 4. Auflage 2008 Deutsche Gesellschaft für Mauerwerksbau e.v. Kochstr. 6 7 10969 Berlin Telefon (030) 25 35

Mehr

Die GRUND-Ausstattung FOAMGLAS PERISAVE und FOAMGLAS FLOOR BOARD

Die GRUND-Ausstattung FOAMGLAS PERISAVE und FOAMGLAS FLOOR BOARD Die GRUND-Ausstattung FOAMGLAS PERISAVE und FOAMGLAS FLOOR BOARD Das Kombi-Element für Wärmedämmung und Schalung bei FOAMGLAS gedämmten Sohlplatten Preisvorteil: KEIN Schalungsmaterial www.foamglas.it

Mehr

.302 Latten dickengehobelt, 0 m2...

.302 Latten dickengehobelt, 0 m2... NPK Bau Projekt: 254 - Holzständerwände Seite 1 333D/14 Holzbau: en undausba u (V'15) 000 Bedingungen Reservepositionen: Positionen, die nicht dem Originaltext NPK entsprechen, dürfen nur in den dafür

Mehr

Etwas Bauphysik. Auszüge von Dipl.-Ing. (fh) Martin Denk aus Richtig bauen von Prof. Dr.-Ing. habil. C. Meier

Etwas Bauphysik. Auszüge von Dipl.-Ing. (fh) Martin Denk aus Richtig bauen von Prof. Dr.-Ing. habil. C. Meier Etwas Bauphysik Auszüge von Dipl.-Ing. (fh) Martin Denk aus Richtig bauen von Prof. Dr.-Ing. habil. C. Meier Welche Konsequenzen entstehen aufgrund der Erfahrungen des Beispielobjektes Gäßler in Bezug

Mehr

Schallschutz in Gebäuden. Praxis-Handbuch für den Innenausbau. mit 106 Abbildungen und 37 Tabellen. Guido Dietze. Dipl.-Ing. (FH) ~RUdOlf Müller

Schallschutz in Gebäuden. Praxis-Handbuch für den Innenausbau. mit 106 Abbildungen und 37 Tabellen. Guido Dietze. Dipl.-Ing. (FH) ~RUdOlf Müller Schallschutz in Gebäuden Praxis-Handbuch für den Innenausbau mit 106 Abbildungen und 37 Tabellen Guido Dietze Dipl.-Ing. (FH) ~RUdOlf Müller Inhalt Vorwort... 5 1 1.1 1.1.1 1.1.2 1.1.3 1.1.4 1.1.5 1.1.6

Mehr

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient ?r 90 Nr 70 Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Prüfbericht 432 42433/1 Auftraggeber Produkt Bezeichnung Bautiefe Ansichtsbreite EXALCO S.A. 5th Km of National Road Larissa-Athens 41110 Larissa Griechenland

Mehr

Aktenzahl Sachbearbeiter/in: Durchwahl Datum MA 37/01516/2013 DI in Eder 01/4000-37201 Wien, 15. Jän 2013 Senatsrätin

Aktenzahl Sachbearbeiter/in: Durchwahl Datum MA 37/01516/2013 DI in Eder 01/4000-37201 Wien, 15. Jän 2013 Senatsrätin Alle Dezernate Magistrat der Stadt Wien Magistratsabteilung 37 Baupolizei Kompetenzstelle Brandschutz (KSB) Dresdner Straße 73-75, 2. Stock A - 1200 Wien Telefon: (+43 1) 4000-37200 Telefax: (+43 1) 4000-99-37200

Mehr

Bau-Tipp Hyperdämm. Nachträgliche Wärmedämmung von Fassaden

Bau-Tipp Hyperdämm. Nachträgliche Wärmedämmung von Fassaden Bau-Tipp Hyperdämm Nachträgliche Wärmedämmung von Fassaden W Ä R M E D Ä M M U N G Hyperdämm Die natürliche Wärmedämmung auf Perlite-Basis Um auf Dauer ein behagliches Wohnklima zu schaffen und die Heizkosten

Mehr

Kapillaraktive Innendämmung (ohne Dampfbremse)

Kapillaraktive Innendämmung (ohne Dampfbremse) Kapillaraktive Innendämmung (ohne Dampfbremse) redstone - die Experten für Innendämmung! (Dipl.-Ing. Jens Roeder, Technischer Leiter redstone) 5. März 2013 1 Produktbereiche /-systeme Feuchtesanierung

Mehr

Checkliste. Angaben zum Objekt: Untersuchung von feuchten und schimmelbelasteten Wänden. Gebäude. Lage. Nutzung. Objekt: Auftraggeber: Ortstermin:

Checkliste. Angaben zum Objekt: Untersuchung von feuchten und schimmelbelasteten Wänden. Gebäude. Lage. Nutzung. Objekt: Auftraggeber: Ortstermin: Checkliste Untersuchung von feuchten und schimmelbelasteten Wänden Objekt: Auftraggeber: Ortstermin: Datum: Teilnehmer: Angaben zum Objekt: Gebäude Einzelhaus Doppelhaus Reihenhaus Wohnblock Kirche Denkmalpflege

Mehr

Hochwirksame Dämmung, platzsparend im Dach Optimale Gefälle entstehen nicht von alleine

Hochwirksame Dämmung, platzsparend im Dach Optimale Gefälle entstehen nicht von alleine Ralf Scheffler Leiter Projektmanagement Hamburg 27.11.2013 Hochwirksame Dämmung, platzsparend im Dach Optimale Gefälle entstehen nicht von alleine Powered by: Vom Altbau zum Effizienzhaus 09.12.2013 2

Mehr

Bericht Nr. H.0906.S.633.EMCP-k

Bericht Nr. H.0906.S.633.EMCP-k Beheizung von Industriehallen - Rechnerischer Vergleich der Wärmeströme ins Erdreich bei Beheizung mit Deckenstrahlplatten oder Industrieflächenheizungen Auftragnehmer: HLK Stuttgart GmbH Pfaffenwaldring

Mehr

Wärmebrücken in vorgefertigten Dämmelementen mit Vakuumdämmung für die Bestandssanierung

Wärmebrücken in vorgefertigten Dämmelementen mit Vakuumdämmung für die Bestandssanierung Wärmebrücken in vorgefertigten Dämmelementen mit Vakuumdämmung für die Bestandssanierung Marc Großklos, Nikolaus Diefenbach, Institut Wohnen und Umwelt GmbH, Annastraße 15, D-64285 Darmstadt, 06151/2904-0,

Mehr

Passivhäuser aus natürlichen Baustoffen. 4. Norddeutsche Passivhauskonferenz

Passivhäuser aus natürlichen Baustoffen. 4. Norddeutsche Passivhauskonferenz Passivhäuser aus natürlichen Baustoffen 4. Norddeutsche Passivhauskonferenz Energieeffizient Bauen Das Passivhaus ist für einen energieeffizienten Betrieb konzipiert. Um die Energieeffizienz weiter zu

Mehr

Brandschutz im ausgebauten Dach

Brandschutz im ausgebauten Dach Brandschutz im ausgebauten Dach Allgemeines Der bauliche Brandschutz ist eines der umfangreichsten Kapitel im deutschen Bauordnungsrecht. Baustoffe müssen so gewählt werden, daß die Anforderungen des vorbeugenden

Mehr

Wärmedurchgangskoeffizient U-Wert

Wärmedurchgangskoeffizient U-Wert Wärmedurchgangskoeffizient U-Wert Der Wärmedurchgangskoeffizient gibt an, welcher Wärmestrom zwischen zwei Räumen (hier innen und außen), die durch ein Bauteil voneinander getrennt sind, durch eine Fläche

Mehr

Bauen im Bestand. Fachinformation. Bauen im Bestand. Sanierung Instandsetzung Ausbau Umnutzung. mit KLB-Mauerwerk

Bauen im Bestand. Fachinformation. Bauen im Bestand. Sanierung Instandsetzung Ausbau Umnutzung. mit KLB-Mauerwerk Bauen im Bestand Bauen im Bestand Sanierung Instandsetzung Ausbau Umnutzung mit KLB-Mauerwerk KLB-Mauerwerksysteme/ Inhalt Bauen im Bestand 1. Einleitung 3 2. Aufgabe 3 3. Anforderung 3 3.1. Statik/Lastannahmen

Mehr

Änderungen in der Neuen Fassung von DIN V 4108-6 - Hinweise zur Anwendung der Temperatur-Korrekturfaktoren F x.

Änderungen in der Neuen Fassung von DIN V 4108-6 - Hinweise zur Anwendung der Temperatur-Korrekturfaktoren F x. Erschienen in: Bauphysik (003), H. 6, S. 400-403 1 Änderungen in der Neuen Fassung von DIN V 4108-6 - Hinweise zur Anwendung der Temperatur-Korrekturfaktoren F x. Dipl.-Ing. Kirsten Höttges, Universität

Mehr

Brandabschnittsbildende Bauteile aus Holz. Fachbeitrag

Brandabschnittsbildende Bauteile aus Holz. Fachbeitrag Fachbeitrag Autor Dr. M. Teibinger Projektmitarbeiter (grafische Bearbeitung) Ing. M. Novacek Beteiligte Partner Fachverband der Holzindustrie Österreichs Österreichischer Fertighausverband Wien, Februar

Mehr

Brandschutzkonzepte für mehrgeschossige Gebäude und Aufstockungen in Holzbauweise

Brandschutzkonzepte für mehrgeschossige Gebäude und Aufstockungen in Holzbauweise INGENIEURMETHODEN CFD-Rauchgassimulation Zonenmodellsimulation Plumemodelle Personenstromsimulation Finite-Elemente-Methode Probabilistische Ansätze BERATUNGSLEISTUNGEN Machbarkeitsstudien Brandschutzkonzepte

Mehr

Brandschutz. bei energetischer Sanierung und energieeffizientem Bauen. Inhalt. Dipl.-Ing. Florian Ramsl. Einleitung. Wärmedämmung. Brandwände.

Brandschutz. bei energetischer Sanierung und energieeffizientem Bauen. Inhalt. Dipl.-Ing. Florian Ramsl. Einleitung. Wärmedämmung. Brandwände. Brandschutz bei energetischer Sanierung und energieeffizientem Bauen Dipl.-Ing. Florian Ramsl Seite 1 Inhalt 1 2 3 4 5 6 Einleitung Wärmedämmung Brandwände Holzbau Haustechnik Fragen, Anregungen, Diskussion

Mehr

Referent. / Harald Vogt / Staatlich geprüfter Techniker / Key-Account Manager ZAPP-ZIMMERMANN GmbH / Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz

Referent. / Harald Vogt / Staatlich geprüfter Techniker / Key-Account Manager ZAPP-ZIMMERMANN GmbH / Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz Referent / Harald Vogt / Staatlich geprüfter Techniker / Key-Account Manager ZAPP-ZIMMERMANN GmbH / Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz Agenda: Neue Abstandsregeln bei Abschottungen / Begriffsdefinitionen

Mehr

Brandschutz. Baulicher. -Bauwerk. Nationale und Europäische Normung Bauordnungsrecht Praxisbeispiele. 2., aktualisierte und erweiterte Auflage

Brandschutz. Baulicher. -Bauwerk. Nationale und Europäische Normung Bauordnungsrecht Praxisbeispiele. 2., aktualisierte und erweiterte Auflage Prof. Dipl.-lng. DDr. Utrich Schneider Prof. Dr. Jean Marc Franssen ARat. lng. Christian Lebeda Baulicher Brandschutz Nationale und Europäische Normung Bauordnungsrecht Praxisbeispiele 2., aktualisierte

Mehr

FASERZEMENTPLATTE HYDROPANEL. SICHER. STARK. SCHNELL.

FASERZEMENTPLATTE HYDROPANEL. SICHER. STARK. SCHNELL. FASERZEMENTPLATTE HYDROPANEL. SICHER. STARK. SCHNELL. DIE ZEMENTGEBUNDENE TROCKENBAUPLATTE. HYDROPANEL BEREIT FÜR NEUE LÖSUNGEN. Die zementgebundene Trockenbauplatte Hydropanel besticht durch beste Materialeigenschaften

Mehr

Hinweise und Beispiele zum Vorgehen beim Nachweis der Standsicherheit beim Bauen im Bestand

Hinweise und Beispiele zum Vorgehen beim Nachweis der Standsicherheit beim Bauen im Bestand Hinweise und Beispiele zum Vorgehen beim Nachweis der Standsicherheit beim Bauen im Bestand Von der Fachkommission Bautechnik der Bauministerkonferenz (ARGEBAU) am 26./27. Februar 2008 in Berlin beschlossen

Mehr

Untergründe Massivwand 100 mm Leichte Trennwand 94 mm Massivdecke 150 mm

Untergründe Massivwand 100 mm Leichte Trennwand 94 mm Massivdecke 150 mm Untergründe Massivwand 100 mm Leichte Trennwand 94 mm Massivdecke 150 mm Geeignete Isolierungen Geeignete Rohre PE-Schallschutzschlauch mit Dämmdicke 4 mm Synthesekautschukisolierung bei Kunststoffrohren,

Mehr

Baustoffe mit neuen Funktionen DARMSTADT&

Baustoffe mit neuen Funktionen DARMSTADT& Baustoffe mit neuen Funktionen Prof. Dr.-Ing. Jochen Pfau - VHT Darmstadt - FH Rosenheim Dipl. Kfm. Dipl. Ing. (FH) Sebastian Mittnacht Knauf Gips KG Naica Höhlen Mexiko Baustoffe mit neuen Funktionen

Mehr

Die kostengünstige Lösung zur Reduktion von Wärmebrücken bei Verankerungen hinterlüfteter Aussenwandbekleidungen.

Die kostengünstige Lösung zur Reduktion von Wärmebrücken bei Verankerungen hinterlüfteter Aussenwandbekleidungen. THERMOSTOP -PLUS Das Original Die kostengünstige Lösung zur Reduktion von Wärmebrücken bei Verankerungen hinterlüfteter Aussenwandbekleidungen. 1. Ausgangslage: Hinterlüftete Aussenwandbekleidungen erfüllen

Mehr

Montageanleitung. von EI 30-C u. E 30-C Türen mit Holzblockzargen F U N K T I O N S T Ü R E N A U S H O L Z

Montageanleitung. von EI 30-C u. E 30-C Türen mit Holzblockzargen F U N K T I O N S T Ü R E N A U S H O L Z Montageanleitung von EI 30-C u. E 30-C Türen mit Holzblockzargen F U N K T I O N S T Ü R E N A U S H O L Z Montageanleitung von EI 30-C und E 30-C Türen in Holzblockzargen Seite 1 F U N K T I O N S T Ü

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite 2

Inhaltsverzeichnis. Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 2 Konstruktionsbeschreibung...1 3 Berechnungsgrundlagen...2 4 Randbedingungen für die Berechnung... 4 5 Berechnungsergebnisse...4 6 Ergebnisinterpretation... 5 7 Zusammenfassung...

Mehr

r Technische Broschüre Siniat SD55-58 Unterdecken und Deckenbekleidungen unter Holzbalkendecken

r Technische Broschüre Siniat SD55-58 Unterdecken und Deckenbekleidungen unter Holzbalkendecken 02/2014 LaMassiv holzbalkendecken Allgemeine Hinweise Holzbalkendecken müssen Anforderungen an den Brand- und Schallschutz erfüllen r DIN 4102-4: 1994-03 Brandschutzverhalten von Baustoffen und Bauteilen

Mehr

Kleine Bauphysik-Kunde. Grundwissen

Kleine Bauphysik-Kunde. Grundwissen Kleine Bauphysik-Kunde Grundwissen Das ideale Wohlfühl-Haus. Alles aus Ton. Alles von Wienerberger Die Frage nach dem idealen Haus ist schwer zu beantworten, sind die Geschmäcker bekanntlich doch sehr

Mehr

Universität Siegen FB Bauingenieurwesen Prüfung Brandschutz Uni-/Master-Studiengang (2,0 h) Prof. Dr.-Ing. Falke 12.10.2007

Universität Siegen FB Bauingenieurwesen Prüfung Brandschutz Uni-/Master-Studiengang (2,0 h) Prof. Dr.-Ing. Falke 12.10.2007 Universität Siegen FB Bauingenieurwesen Prüfung Brandschutz Uni-/Master-Studiengang (2,0 h) Prof. Dr.-Ing. Falke 12.10.2007 Name, Vorname: Matr.-Nr.: Aufgabe 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 Σ

Mehr

DIN EN 13814 Normenausschuss Bauwesen (NABau) im DIN Stand der Auslegungen: März 2010

DIN EN 13814 Normenausschuss Bauwesen (NABau) im DIN Stand der Auslegungen: März 2010 5.3.6.2 Nach Abschnitt 5.3.6.2 der Norm DIN EN 13814 sind zur Ermittlung der Bemessungswerte der Einwirkungen Ed - ständige Einwirkungen mit dem Teilsicherheitsbeiwert 1,1 oder 1,35 und - veränderliche

Mehr

Wie finanzieren? Nehmen wir an, das Eigenkapital ist erschöpft und die Mehrinvestition muss durch einen höheren Hypothekenkredit finanziert werden.

Wie finanzieren? Nehmen wir an, das Eigenkapital ist erschöpft und die Mehrinvestition muss durch einen höheren Hypothekenkredit finanziert werden. Eine Analyse am Beispiel eines Einfamilienhauses Das Haus ganz oben in der linken Spalte ist ein gewöhnliches Einfamilienhaus mit 149 m² Wohnfläche. Es ist kein Passivhaus - es wäre aber ganz leicht als

Mehr

Herzlich Willkommen zum Wettbewerb. Eine erkenntnisreiche Teilnahme am WS 2 Dämmung

Herzlich Willkommen zum Wettbewerb. Eine erkenntnisreiche Teilnahme am WS 2 Dämmung Herzlich Willkommen zum Wettbewerb Eine erkenntnisreiche Teilnahme am WS 2 Dämmung wünscht Ihnen Thomas Königstein S. 17, 16 Vorab isolieren oder dämmen? Der Begriff isolieren wird beim Schutz gegen Wasser

Mehr

OWAcoustic premium. OWAcoustic clean: Decken. für Reinräume

OWAcoustic premium. OWAcoustic clean: Decken. für Reinräume OWAcoustic premium : Decken für Reinräume Luftreinheit in Reinräumen Die Kontamination von Produkten und Produktionsprozessen durch luftgetragene Partikel wird bis zu einem gewissen, angemessenen Grad

Mehr

Übungen zur Vorlesung. Energiesysteme

Übungen zur Vorlesung. Energiesysteme Übungen zur Vorlesung Energiesysteme 1. Wärme als Form der Energieübertragung 1.1 Eine Halle mit 500 m 2 Grundfläche soll mit einer Fußbodenheizung ausgestattet werden, die mit einer mittleren Temperatur

Mehr

English version Version Française Deutsche Fassung. Eurocode 5: Design of timber structures - Part 1-2: General - Structural fire design

English version Version Française Deutsche Fassung. Eurocode 5: Design of timber structures - Part 1-2: General - Structural fire design EUROPEAN STANDARD NORME EUROPÉENNE EUROPÄISCHE NORM EN 1995-1-2:2004/AC March 2009 Mars 2009 März 2009 ICS 91.010.30; 13.220.50; 91.080.20 English version Version Française Deutsche Fassung Eurocode 5:

Mehr

Brandschutz im Industrie- und Gewerbebau

Brandschutz im Industrie- und Gewerbebau 1 Brandschutz im Industrie- und Gewerbebau 1. Allgemein Gebäude mit gewerblich-industrieller Nutzung sind entsprechend der Musterbauordnung (MBO) und nach allen Landesbauordnungen bauordnungsrechtlich

Mehr

Brandschutz mit Gips-Wandbauplatten

Brandschutz mit Gips-Wandbauplatten www.multigips.de Anwendungstechnik Brandschutz mit Gips-Wandbauplatten Der vorbeugende bauliche Brandschutz ist eine tragende Säule beim Schutz von Menschenleben, Gesundheit und Sachwerten. Im Rahmen moderner

Mehr

Dicke Gewicht Legierung /Zustand

Dicke Gewicht Legierung /Zustand ALUMINIUM-PLATTEN PLATTENZUSCHNITTE DIN EN 485-1/-2/-4 spannungsarm gereckt / umlaufend gesägte Kanten im rechteckigen Zuschnitt / als Ring oder Ronde in Standardformaten Dicke Gewicht Legierung /Zustand

Mehr

Thema: Gutachterliche Stellungnahme zur brandschutztechnischen Bewertung beim Einbau von Sita Dacheinläufen. Seite 1 von 8

Thema: Gutachterliche Stellungnahme zur brandschutztechnischen Bewertung beim Einbau von Sita Dacheinläufen. Seite 1 von 8 ML Sachverständigen GmbH Emil-Feinendegen-Str. 43 47809 Krefeld Sita Bauelemente GmbH Ferdinand-Braun-Str. 1 33378 Rheda-Wiedenbrück Gutachterliche Stellungnahme vom 06. September 2010 Gutachten Nr. 166-

Mehr

5.2. Wärmebrücken an Sohlplatten und Kellerdecken

5.2. Wärmebrücken an Sohlplatten und Kellerdecken 5.2. Wärmebrücken an Sohlplatten und Kellerdecken Am Anschluß von Sohlplatten und Kellerdecken unter beheizten Räumen an oberseitig aufstehende Wände und an unterseitig anschließende Fundamente kalte Kellerwände

Mehr

www.quick-mix.de Ein kluger Zug: mineralische Grundputze, die was aushalten! Putz-Systeme Maschinenputze

www.quick-mix.de Ein kluger Zug: mineralische Grundputze, die was aushalten! Putz-Systeme Maschinenputze www.quick-mix.de Ein kluger Zug: mineralische Grundputze, die was aushalten! Putz-Systeme Maschinenputze 2 Die Fassade ist die Visitenkarte jedes Gebäudes. Voraussetzung für eine ansprechende Optik ist

Mehr

Rauch- und Brandschutzvorhänge

Rauch- und Brandschutzvorhänge vorhänge UNSERE LEISTUNGEN IM ÜBERBLICK Textile vorhänge Rauch- und Wärmeabzugsanlagen für Neubauten und bestehende Objekte Service-, Wartungs- und Reparaturarbeiten Antriebs- und Steuerungskomponenten

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr

- Bezug Bearbeiter (0 27 42) 9005 Durchwahl Datum RU1-BO-6/010-2005 Dipl.-Ing. Harm 14525 14. Mai 2007

- Bezug Bearbeiter (0 27 42) 9005 Durchwahl Datum RU1-BO-6/010-2005 Dipl.-Ing. Harm 14525 14. Mai 2007 AMT DER NIEDERÖSTERREICHISCHEN LANDESREGIERUNG Baudirektion, Abteilung Bau- und Anlagentechnik Postanschrift 3109 St.Pölten, Landhausplatz 1 Amt der Niederösterreichischen Landesregierung, 3109 An die

Mehr

Zulassungen. Bauteile mit Feuerwiderstandsdauer von 30 und 60 Minuten. Einleitung

Zulassungen. Bauteile mit Feuerwiderstandsdauer von 30 und 60 Minuten. Einleitung Zulassungen Inhaltsverzeichnis ab Seite Übersicht Bauteilkatalog 1 1 Ausführungsbestimmungen 1.1 Grundlegende Bestimmungen 2 1.2 Definition und Anforderungen an Baustoffe 3 1.3 Unterkonstruktion, Befestigung,

Mehr

Konzeptioneller Brandschutz (5)

Konzeptioneller Brandschutz (5) Konzeptioneller Brandschutz (5) Dr. Zuzana Giertlová Technische Universität München Brandrisiko Gebäudetyp Bauart Gebäudenutzung Entstehung von Feuer und Rauch vorbeugen Art der Nutzung Brandentstehungsrisiko

Mehr

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) 0 Tauwasser (kg) 3 Hinterlüftung (30 mm) 4 Flachdachziegel inkl. Lattung (103 mm) Trocknungsdauer:

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) 0 Tauwasser (kg) 3 Hinterlüftung (30 mm) 4 Flachdachziegel inkl. Lattung (103 mm) Trocknungsdauer: MAGU Dach 0 mm mit Steico Unterdeckplatte Dachkonstruktion, U=0,0996 W/m²K erstellt am 5.3.15 22: U = 0,0996 W/m²K (Wärmedämmung) Kein Tauwasser (Feuchteschutz) TA-Dämpfung: 2,7 (Hitzeschutz) 0 0.5 EnEV

Mehr

Bauaufsichtliche Anforderungen an Schulen Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen vom 18. März 2004 (13 208-4535),

Bauaufsichtliche Anforderungen an Schulen Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen vom 18. März 2004 (13 208-4535), Bauaufsichtliche Anforderungen an Schulen Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen vom 18. März 2004 (13 208-4535), Fundstelle: MinBl. 2004, S. 156 Das Rundschreiben erfolgt in Abstimmung mit dem Ministerium

Mehr

Innendämmung. Theorie und Praxis

Innendämmung. Theorie und Praxis Innendämmung Theorie und Praxis Wärmedämmung im Bestand ist wichtig für - Behaglichkeit - Wohnhygiene - Energieeinsparung Innen oder außen dämmen? Dem Wärmestrom egal. Aber... außen -5 C innen +20 C Innen

Mehr

EU-Mitgliedstaaten. Großbritannien. Abdrucke der zugehörigen Zulassungen werden auf Wunsch übersandt.

EU-Mitgliedstaaten. Großbritannien. Abdrucke der zugehörigen Zulassungen werden auf Wunsch übersandt. Brandschutz OWAcoustic -Platten als Baustoff Nach DIN EN 1501-1 und DIN 4102 Teil 1 werden Baustoffe entsprechend ihrem Brandverhalten in folgende Klassen eingeteilt: Bauaufsichtliche Benennung nicht brennbar

Mehr

Renovierungssystem R 50 I.5. R 50 das neue Fußbodenheizungssystem für die Gebäuderenovation. Die Vorteile: Tragender Untergrund

Renovierungssystem R 50 I.5. R 50 das neue Fußbodenheizungssystem für die Gebäuderenovation. Die Vorteile: Tragender Untergrund Gebäuderenovation. Die Vorteile: z Einbauhöhe inklusive R 50 Hochleistungsboden: mindestens 52mm z Einbauhöhe inklusive Zementestrich mit SCHÜTZ W200S: mindestens 62mm z integrierte Wärmedämmung gemäß

Mehr

TECHNISCHE BESCHREIBUNG BÜRO, MANNSCHAFTSCONTAINER der Typenreihe CHV 153 oder CHV 303

TECHNISCHE BESCHREIBUNG BÜRO, MANNSCHAFTSCONTAINER der Typenreihe CHV 153 oder CHV 303 e-mail: office@chv.at home: www.chv.at TECHNISCHE BESCHREIBUNG BÜRO, MANNSCHAFTSCONTAINER der Typenreihe CHV 153 oder CHV 303 Dieser CHV Büro,- Mannschaftscontainer wird nach den Maßen der internationalen

Mehr

Bauen im Bestand Fragestellungen und Herausforderungen für die Betonbauweise Jürgen Schnell. VdZ Jahrestagung Zement 11.

Bauen im Bestand Fragestellungen und Herausforderungen für die Betonbauweise Jürgen Schnell. VdZ Jahrestagung Zement 11. Bauen im Bestand Fragestellungen und Herausforderungen für die Betonbauweise Jürgen Schnell VdZ Jahrestagung Zement 11. September 2014 Düsseldorf 11.09.2014 Nr.: 1 / 52 Fragestellungen Warum ist Bauen

Mehr