Bautechnologie Kompakt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bautechnologie Kompakt"

Transkript

1 Bautechnologie Kompakt Statik Wärmeschutz Brandschutz Schallschutz Mit Bautechnologie Kompakt erhalten Sie die bautechnologischen Kenndaten unserer modernen und innovativen Baustoffe Ytong Porenbeton, Silka Kalksandstein und Multipor Mineraldämmplatte jetzt ganz neu, noch kompakter exakt auf Ihre Arbeitsbedürfnisse zugeschnitten. Sie finden in tabellarischer und übersichtlicher Darstellung die Teil bereiche Statik, Wärmeschutz, Brandschutz und Schallschutz für Ytong, Silka und Multipor. Als Ergänzung zu Bautechnologie Kompakt dient unser aktuelles Produktprogramm, in dem alle lieferbaren Abmessungen und Qualitätsparameter aufgeführt sind. Bitte berücksichtigen Sie jeweils die gültigen Normen sowie die Zulassungen, die die bautechnologischen Anforderungen und ausführungstechnischen Vorgaben regeln. Bautechnologie Kompakt ist ein ideales und nutzbringendes Werkzeug für Ihr Tagesgeschäft, in Ergänzung zum Baubuch Inhalt Bautechnologie Kompakt Seite Statik Wärmeschutz Brandschutz Schallschutz Weitere Materialkennwerte Multipor Hinweis: Dieses technische Merkblatt dient der Beratung. Änderungen im Rahmen der technischen Weiterentwicklung sind vorbehalten. Da bei den rechtlichen Regelungen und Bestimmungen nach Stand der Drucklegung Veränderungen vorkommen können, bleiben die Angaben ohne Rechtsverbindlichkeit. Eine Prüfung der Angaben und geltenden Bestimmungen ist projektbezogen in jedem Einzelfall notwendig. Stand 11 / 2014 Mögliche Kombinationen von Steinfestigkeitsklassen (SFK), Rohdichteklassen (RDK) und Wärmeleitfähigkeiten (λ). Die Verfügbarkeit der einzelnen Steinabmessungen ist mit dem aktuellen Produktprogramm abzugleichen. Ytong Porenbeton SFK RDK λ [W/(mK)] P 1,6 P 2 P 4 Rechenwert der Eigenlast [kn/m 3 ] 0,25 0,07 3,5 0,30 0,08 4,0 0,35 0,08 4,5 0,35 0,09 4,5 0,40 0,10 5,0 0,50 0,12 6,0 0,55 0,14 6,5 0,60 0,16 7,0 P 6 0,65 0,18 7,5 Silka Kalksandstein SFK RDK λ [W/(mK)] (vgl. Produktprogramm) Leistung nicht benannt Multipor Mineraldämmplatte Anwendungsfall λ [W/(mK)] µ Nenndruckfestigkeit [kn/m²] Rechenwert der Eigenlast [kn/m 3 ] 1,2 0,56 13,0 1,4 0,70 15,0 1,6 0,79 16,0 1,8 0,99 18,0 2,0 1,1 20,0 2,2 1,3 22,0 2,6 LNB 26,0 3,0 LNB 30,0 Trockenrohdichte [kn/m 3 ] WAP 0, WI 0, DI 0, DAA 0,045/0, /350 DAD 0, DEO 0, Xella Kundeninformation Telefon: (freecall) Telefax: (freecall)

2 Statik Seite 2 Druckspannungsnachweis nach DIN , Kapitel 3.3 σ aus statischer Bemessung zul = 0 k mit: σ 0 nach DIN bzw. AbZ k Abminderungsfaktor nach DIN mit k = k 1 k 2 oder k = k 1 k 3 k 1 Einflüsse aus Pfeiler/Wand k 2 Einflüsse aus Knicken k 3 Einflüsse aus Deckendrehwinkel Grundwerte der zulässigen Druckspannungen σ 0 für Mauerwerk nach DIN bzw. nach AbZ Steinfestigkeitsklasse/ Normalmörtel Dünnbettmörtel MG II MG IIa MG III MG IIIa Lochsteine Vollsteine Planelemente Spezifikation 1,6 0,25; d 300 mm 0,28 1,6 0,25; d 300 mm 0,3 1,6 0,30/1,6-0,35 0,4 2 0,5 0,5 0,6 0,6 4 0,7 0,8 0,9 1,0/1,1 1,0 6 0,9 1,0 1,2 1,4/1,5 12 1,2 1,6 1,8 1,9 1,8 2,2 16 1,2 1,6 1,8 1,9 1,8 2,2 20 1,6 1,9 2,4 3,0 2,4 3,2 4,0 28 1,8 2,3 3,0 3,5 3,7 Vereinfachter Nachweis der Drucktragfähigkeit nach DIN EN NA N Ed,max = 1,35 N Gk + 1,5 N Qk N Ed,min = 1,0 N Gk N Rd = i A f d i = min( 1; 2 ) 1 = 1,6 l f / 6 für f k 1,8 N/mm 2 1 = 1,6 l f / 5 für f k 1,8 N/mm 2 1 = 0,333 für oberste Decke 2 = 0,85 a / t 0,0011 (h ef / t) 2 mit: A Wandfläche f d = x f k / M ζ Dauerstandsfaktor ζ = 0,85 f k charakteristische Mauerwerksdruck festigkeit M Teilsicherheitsbeiwert Material, in der Regel 1,5 Abminderungsfaktoren 1 Einfluss aus Endauflagerverdrehung Einfluss aus Wandschlankheit 2 Charakteristische Druckfestigkeit f K für Silka Mauerwerk nach DIN EN /NA: Steinfestig - keits klasse Normalmörtel Vollsteine/Lochsteine Leichtmörtel MG II MG IIa MG III MG IIIa LM 21 LM ,4/3,9 6,0/5,0 6,7/5,6 7,5/ 6,3 2,8 3,3 16 6,4/4,6 7,1/5,9 8,0/6,6 8,9/ 7,4 2,8 3,3 20 7,2/5,3 8,1/6,7 9,1/7,5 10,1/ 8,4 2,8 3,3 28 8,8/5,3 9,9/6,7 11,0/9,2 12,4/10,3 2,8 3,3 Charakteristische Druckfestigkeit f K für Dünnbettmörtelmauerwerk nach DIN EN /NA: Steinfestigkeits klasse Ytong Porenbeton DBM Lochsteine Silka KS L-R P Silka Kalksandstein Vollsteine Silka KS-R P Planelemente Silka XL Planelemente Silka XL-E 2 1,8 4 3,0 6 4,1 12 5,6 7,0 9,4 7,0 16 6,6 8,8 11,2 8,8 20 7,6 10,5 12,9 10,5 28 7,6 13,8 16,0 13,8 Nachweis Teilflächenpressung nach DIN EN , Abschnitt N Ed = 1,35 N Gk + 1,5 N Qk N Rd = A b f d mit: = 1 + 0,1 a 1 / l 1 f d = x f k / M Dauerstandsfaktor = 0,85 f k charakteristische Mauerwerksdruckfestigkeit M Teilsicherheitsbeiwert Material, in der Regel 1,5 t e a 1 l 1 A b l 2 Randbedingungen: Teilfläche: A b = l 1 l 2 2 t 2 Ausmitte: e t/6 Druckspannungsnachweis für Ytong Systemwandelemente nach AbZ Z σ aus statischer Bemessung zul σ D in Abhängigkeit der Schlankheit λ λ = h k / d mit: h k Knicklänge nach DIN , Kapitel d vorhandene Wandstärke Mauerwerk aus geschosshohen tragenden Porenbeton-Wandelementen nach AbZ Z Ytong System wandelement Festigkeitsklasse Zwischenwerte sind linear zu interpolieren Zulässige Druckspannung σ D in Abhängigkeit der Schlankheit h k /d Örtliche Pressung 2 0,50 0,35 0,25 0,65 4 0,80 0,60 0,40 1,05

3 Statik Seite 3 Nachweis von Ytong Montagebauteilen für Decke und Dach nach DIN 4223 Unsere technischen Büros führen die Bemessung der Ytong Dach- und Deckenelemente mittels EDV durch. Aus den Ver legeplänen heraus wird für jedes Dachund Deckenelement ein statischer Nachweis geführt. Alle notwendigen technischen Grundlagen und Details werden vor Erstellung der Verlegepläne geklärt. Nach Erstellung der Pläne und deren Freigabe werden die Ytong Dach- und Deckenelemente individuell gefertigt und ausgeliefert. Die Tabellenwerte dienen zur Vorbemessung der lichten Weiten für Ytong Dachund Deckenelemente. Die genauen Plattendimensionen werden im Rahmen der objektbezoge nen Planung mit Ihnen abgestimmt. Wirksame Stützweiten und Mindestauflagertiefen (F90) a min,1 a min,1 l eff l eff a min,2 b 1 l w b 2 a min,2 l eff = 1 a min,1 + l w + 1 a 3 3 min,2 l eff = 1 a min,1 + l w + 1 a 2 3 min,2 Auflagerkonstruktion Mauerwerk (Empfehlung: mm Mindestauflagertiefe) Stahlbeton, Stahl und Holz (F30) Mindestauflagertiefen 70 mm a min max { l eff / mm a min max { l eff / 80 b 1 l w b 2 Holz (F90) a o 110 mm l eff a min,1 l eff = 1 a min,1 + l w + 1 a 2 2 min,2 a min,2 U-Schalen (bewehrt/unbewehrt) mit Betonkern 50 mm a min max { l eff / 80 auf dem tragenden Betonkern l w b 1 b 2 Ytong Dachelemente PDA 4,4 0,55, Steildach Dachneigung 30 α 45, Brandschutz F30 F90, nicht begehbare Dächer der Nutzlastkategorie H, nach DIN :6-03 Plattendicke H Windlast q k Schneelast s k Maximale lichte Weite Charakteristische Lasten Eigenlast Ständige Lasten g 1 [kn/m²] [kn/m²] [kn/m²] [kn/m²] [m] 1,34 1,25 0,80 1,00 5, ,61 1,25 0,80 1,00 5, ,68 1,25 0,80 1,00 5,90 Ytong Dachelemente PDA 4,4 0,55, Flachdach Dachneigung 5 α 25, Brandschutz F30 F90, nicht begehbare Dächer der Nutzlastkategorie H, nach DIN :6-03 Plattendicke H Windlast q k Schneelast s k Maximale lichte Weite Charakteristische Lasten Eigenlast Ständige Lasten g 1 [kn/m²] [kn/m²] [kn/m²] [kn/m²] [m] 1,34 0,40 0,80 1,00 5, ,61 0,40 0,80 1,00 6, ,68 0,40 0,80 1,00 6,00 Ytong Deckenelemente PDE 4,4 0,55, Brandschutz F30 / F90, Nutzlastkategorie A nach DIN :6-03 Charakteristische Lasten Nutzlasten Plattendicke H Eigenlast Ständige Lasten g 1 inkl. Trennwand q k Maximale lichte Weite F30/F90 [kn/m²] [kn/m²] [kn/m²] [m] 1,34 1,50 2,30 4,90 / 4, ,61 1,50 2,30 5,15 / 4, ,68 1,50 2,30 5,15 / 4,95

4 Statik Seite 4 Nachweis von tragenden Ytong Stürzen nach DIN 4223 Tragende Ytong Porenbetonstürze werden nach DIN 4223 bemessen. Bei den nebenstehenden Tabellenwerten sind die Mindestauflagerlängen a 0 wie folgt berücksichtigt: L mm: a 0 = 190 mm L mm: a 0 = 240 mm Vorbemessungslasten e d tragender Ytong Sturz PST nach DIN Sturzlänge Maximale lichte Sturzbreite B L Weite l w [kn/m] 240 [kn/m] 300 [kn/m] 365 [kn/m] Nachweis von Ytong Flachstürzen Ytong Porenbeton-Flachstürze werden nach allgemeiner bauaufsichtlicher Zulassung AbZ Z bemessen. Bei den nebenstehenden Tabellenwerten sind die Mindestauflagerlängen a 0 wie folgt berücksichtigt: L mm: a 0 = 190 mm L mm: a 0 = 240 mm Die Übermauerung ist in jedem Fall mit einer Stoßfugenvermörtelung auszuführen. Nachweis von Silka Flachstürzen Vorbemessungslasten e d Ytong Flachsturz PSF Sturzbreite/-höhe B x H x 124 x 124 Sturzlänge L Maximale lichte Weite l w Vorbemessungslast e d = g d + q d [kn/m] bei einer Gesamthöhe h ,1 13,9 11,4 9,4 6,7 4,3 2,8 1,8 1,1 0,6 29,1 21,2 17,4 14,3 10,2 6,6 4,3 2,8 1,7 1,0 27,8 21,8 18,7 16,1 12,5 9,0 6,7 5,0 3,8 2,9 42,4 33,1 28,4 24,5 19,0 13,7 10,2 7,6 5,8 4,5 30,3 26,0 22,8 20,1 16,2 12,3 9,5 7,5 6,0 4,8 46,1 39,5 34,7 30,6 24,6 18,7 14,5 11,5 9,1 7,4 Silka Kalksandstein-Flachstürze werden nach allgemeiner bauaufsichtlicher Zulassung AbZ Z bemessen. Bei den nebenstehenden Tabellenwerten sind die Mindestauflagerlängen a 0 = mm berücksichtigt. Eine Vergrößerung der Auflagertiefe sorgt für höhere Traglasten der Flachstürze. Die Übermauerung ist in jedem Fall mit einer Stoßfugenvermörtelung auszuführen. Im Internet finden Sie unter ein Bemessungstool, mit dem Sie die in der Zulassung geregelten Flachstürze individuell berechnen können. Vorbemessungslasten e d Silka Flachsturz Übermauerung mit Vollsteinen Sturzbreite/-höhe B x H x 113 x 113 Sturzlänge L Maximale lichte Weite l w Vorbemessungslast e d = g d + q d [kn/m] bei einer Gesamthöhe h ,3 9,9 7,2 5,6 4,6 3,9 3,3 2,7 2,2 23,3 15,0 10,9 8,6 7,0 6,0 5,2 4,3 3,6 35,3 25,0 16,5 12,2 9,6 7,9 6,7 5,8 5,1 70,7 38,0 25,2 18,6 14,6 12,0 10,2 8,8 7,8 35,3 27,3 22,2 18,7 16,2 13,6 11,2 9,5 8,3 70,7 54,6 44,4 34,8 26,1 20,7 17,1 14,5 12,6

5 Statik Seite 5 Nachweis von nicht tragenden inneren Trennwänden nach DIN 4103 Zulässige Wandlängen nicht tragender innerer Trennwände bei vierseitiger Halterung, Die zulässigen Längen nicht tragender innerer Trennwände werden einfach mittels mit und ohne Auflast Einbau- Wandhöhe Wanddicke Tabellenwerken nachgewiesen. Eingangsgrößen sind: 2, Auflast bereich [m] 50 70/75 / / 240 n Art der Halterung vierseitig oder 3 3,5 5,5 7,5 dreiseitig 3, n Auflast (ungewollter Lastabtrag) 1 4 6,5 8,5 n Einbaubereich Art der räumlichen 4,5 7 9 Nutzung 4, Ohne n Wandhöhe 2,5 1, n Wanddicke Für Ytong Porenbetonsteine gelten die angegebenen Werte bei Verwendung von Normalmörtel der MG III oder Dünnbettmörtel. Bei Wanddicken 11,5 cm ist auch Normalmörtel mindestens der MG II zulässig. Werden Wanddicken 10,0 cm mit Normalmörtel der MG II und IIa ausgeführt, so sind die Werte für die zulässigen Wandlängen zu halbieren. Für Silka Kalksandsteine (trockene Kalksandsteine sind vorzunässen) gelten die angegebenen Werte bei Verwendung von Normalmörtel der Mörtelgruppe III oder Dünnbettmörtel bei Wanddicken 11,5 cm. Bei Wanddicken 11,5 cm ist Normalmörtel mindestens der Mörtelgruppe IIa oder Dünnbettmörtel zu verwenden. Alternativ können mit der DIN EN 1996 über eine grafische Bemessung nicht tragende innere Trennwände nachgewiesen werden. Eingangsgrößen sind: n Art der Halterung vierseitig, dreiseitig oder zweiseitig n Wandlänge n Wandhöhe n Wanddicken Dabei wird in der Norm von einem mit der DIN 4103 vergleichbaren Einbaubereich 1 ausgegangen. Mit ,5 5,5 6,5 3,5 2, ,5 6,5 7,5 4, , ,5 5, ,5 3,5 6, ,5 4,5 4, ,5 2,5 5, ,5 3,5 3,5 6, ,5 4,5 7,5 10 4, Zulässige Wandlängen nicht tragender innerer Trennwände bei dreiseitiger Halterung, ohne Auflast, oberer Rand frei Auflast Einbau- Wandhöhe Wanddicke bereich [m] 50 70/75 / / ,25 3,5 7, , , , Ohne 4, ,5 3, ,25 2 3, ,5 2, , , , , Zulässige Wandlängen nicht tragender innerer Trennwände bei dreiseitiger Halterung, mit und ohne Auflast, mit vertikalem freien Rand Auflast Einbau- Wandhöhe Wanddicke bereich [m] 50 70/75 / / 240 2,5 1,5 2,5 3,5 3 1,75 2,75 3,75 1 3, ,25 4,25 4,5 3,5 4,5 Ohne 4, ,5 0,75 1,5 2, ,75 2,75 3,25 2 3,5 1, , ,25 3,25 3,75 4,5 2,5 3,5 4 4, ,5 2, ,25 1 3,5 3,25 4, ,75 4,5 Mit 4, ,5 1,25 2, ,5 3 4,25 2 3,5 1,75 3,25 4, ,5 4,75 4,5 3,75 5 4,

6 Wärmeschutz Seite 6 U-Werte monolithischer Ytong Wandkonstruktionen Annahmen: Außenputz: λ = 0,25 W/(mK), d = 15 mm Innenputz: λ = 0,51 W/(mK), d = 10 mm Wärmeübergangswiderstände: R si = 0,13 m²k/w, R se = 0,04 m²k/w U-Werte von Funktionswänden Bezeichnung Ytong Porenbeton λ [W/(mK)] 0,07 0,08 0,09 0,10 0,12 0,13 0,14 0,16 0,18 Steinbreite B U-Werte [W/(m²K)] 0,92 0,98 0,83 0,88 0,93 1,03 1,13 0,57 0,67 0,71 0,76 0,84 0,92 0,50 0,59 0,63 0,67 0,74 0,82 0,44 0,52 0,56 0, ,27 0,34 0,38 0,44 0,48 0,51 0,57 0, ,22 0,28 0,31 0,36 0,39 0,42 0,47 0, ,18 0,21 0,23 0,26 0,30 0,33 0,35 0,40 0, ,17 0,19 0,21 0,24 0, ,16 0,18 0,20 0, ,14 0,16 0,18 0, ,14 0,15 0,23 Annahmen: Außenputz: λ = 0,18 W/(mK), d = 10 mm Innenputz: λ = 0,51 W/(mK), d = 10 mm Wärmeübergangswiderstände: R si = 0,13 m²k/w, R se = 0,04 m²k/w Bemessungsbeispiel: Wandaufbau (von innen nach außen) 10 mm Innenputz λ = 0,51 W/(mK) mm Silka XL 20-2,0 λ = 1,1 W/(mK) mm Multipor WDVS 10 mm Außenputz λ = 0,18 W/(mK) Berechnung von R T [m²k/w]: Innenseite R si = 0,1300 Innenputz: d / λ = 0,01 / 0,51 = 0,0196 Silka XL: d / λ = 0,15 / 1,1 = 0,1364 Multipor: d / λ = 0,20 / 0,045 = 4,4444 Außenputz: d / λ = 0,01 / 0,18 = 0,0556 Außenseite R se = 0,0400 Wärmedurchgangswiderstand R T [m²k/w] = 4,8260 Ungestörter U-Wert [W/(m²K)]: U = 1 = 1 = 0,2072 R T 4,8260 Korrigierter U-Wert U C [W/(m²K)]: Gemäß der Zulassung als WDVS muss für die vorhandenen Dübel ein Zuschlag auf den ungestörten U-Wert vorgenommen werden. Hier angesetzt n = 4 Dübel/m² bei einer Dämmstoffdicke d mm: χ = 0,004 [W/K] U C = U + χ n = 0, ,004 4 = 0,22 Tragendes Mauerwerk Ytong Porenbeton λ [W/(mK)] 0,09 0,12 0,12 0,12 0,09 0,12 0,12 0,12 Steinbreite B λ Dämmstoff [W/(mK)] 0,045 (Multipor) 0,032 Dämmstoffdicke U-Werte [W/(m 2 K)] 80 0,19 0,29 0,27 0,25 0,16 0,24 0,23 0,21 0,17 0,25 0,24 0,22 0,15 0,21 0,20 0, ,16 0,23 0,22 0,20 0,14 0,18 0,18 0, ,15 0,21 0,20 0,19 0,13 0,16 0,16 0, ,14 0,19 0,18 0,17 0,12 0,15 0,14 0, ,13 0,18 0,17 0,16 0,11 0,14 0,13 0,13 0,12 0,16 0,16 0,15 0,10 0,13 0,12 0, ,12 0,15 0,15 0,14 0,10 0,12 0,11 0, ,11 0,14 0,14 0,13 0,09 0,11 0,11 0, ,11 0,13 0,13 0,12 0,09 0,10 0,10 0, ,10 0,13 0,12 0,12 0,08 0,10 0,09 0, ,10 0,12 0,12 0,11 0,08 0,09 0,09 0,09 Tragendes Mauerwerk Silka Kalksandstein 20 2,0 λ [W/(mK)] 1,1 1,1 1,1 1,1 1,1 1,1 1,1 1,1 Steinbreite B λ Dämmstoff [W/(mK)] 0,045 (Multipor) 0,035 0,032 0,022 Dämmstoffdicke U-Werte [W/(m 2 K)] 80 0,47 0,45 0,38 0,37 0,35 0,34 0,25 0,25 0,39 0,38 0,31 0,30 0,29 0,28 0,20 0, ,33 0,32 0,26 0,26 0,24 0,24 0,17 0, ,29 0,28 0,23 0,23 0,21 0,21 0,15 0, ,26 0,25 0,20 0,20 0,19 0,18 0,13 0, ,23 0,23 0,18 0,18 0,17 0,17 0,12 0,12 0,21 0,21 0,16 0,16 0,15 0,15 0,11 0, ,19 0,19 0,15 0,15 0,14 0,14 0,10 0, ,18 0,17 0,14 0,14 0,13 0,13 0,09 0, ,16 0,16 0,13 0,13 0,12 0,12 0,08 0, ,15 0,15 0,12 0,12 0,11 0,11 0,08 0, ,14 0,14 0,11 0,11 0,10 0,10 0,07 0,07

7 Wärmeschutz Seite 7 U-Werte von zweischaligem Mauerwerk Annahmen: Silka Vb1,8: λ = 0,99 W/(mK) d = mm Fingerspalt: λ eq = 0,067 W/(mK) d = 10mm Innenputz: λ = 0,51W/(mK) d = 10 mm Wärmeübergangswiderstände R si = 0,13 m²k/w R se = 0,04 m²k/w Beachtung der Randbedingungen aus DIN EN ISO 6946 hinsichtlich der Wirksamkeit der vorhandenen Luftschichten Tragendes Mauerwerk Ytong Porenbeton Silka Kalksandstein λ [W/(mK)] 0,10 0,14 0,16 0,99/1,1 Steinbreite B λ Dämmstoff [W/(mK)] 0,032 Dämmstoffdicke U-Werte [W/(m 2 K)] 60 0,25 0,21 0,28 0,25 0,31 0,26 0,41 0, ,21 0,19 0,24 0,21 0,26 0,22 0,33 0,32 0,19 0,17 0,21 0,19 0,22 0,20 0,27 0, ,17 0,15 0,18 0,17 0,19 0,18 0,23 0, ,15 0,14 0,16 0,15 0,17 0,16 0,20 0, ,14 0,13 0,15 0,14 0,16 0,14 0,18 0, ,13 0,12 0,14 0,13 0,14 0,13 0,16 0,16 U-Werte Ytong Massivdachkonstruktionen Die Berechnung des Wärmedurchgangswiderstands erfolgt zweckmäßig nach dem vereinfachten Verfahren nach der DIN EN ISO 6946:8-04. U = 1 R T R R T = T + R T 2 R T oberer Grenzwert des Wärmeübergangswiderstands (abschnittsweise) R T unterer Grenzwert des Wärmeübergangswiderstands (schichtenweise) Dachelemente Ytong Porenbeton PDA 4,4 0,55 (λ = 0,14 W/(mK)) Plattenhöhe H Sparrenanteil 0 % bis 6 % bis 10 % λ Dämmstoff [W/(mK)] 0,045 (Multipor) Dämmstoffdicke U-Werte [W/(m 2 K)] 140 0,21 0,20 0,23 0,21 0,23 0, ,19 0,18 0,21 0,20 0,21 0, ,18 0,17 0,19 0,18 0,20 0,19 0,17 0,16 0,18 0,17 0,18 0, ,15 0,15 0,17 0,16 0,17 0, ,14 0,14 0,16 0,15 0,16 0,15 Wärmedurchgangswiderstände mit Multipor Mineraldämmplatten R = d λ Hinsichtlich der lieferbaren Abmessungen gilt das jeweils aktuelle Produktprogramm zu den Multipor Mineraldämmplatten. Bemessungswert der Wärmeleitfähigkeit (λ) [W/(mK)] Wärmedurchgangswiderstand R (m²k/w) Multipor Mineraldämmplatte Dicke ,042 1,429 1,905 2,381 2,857 3,333 3,810 4,286 4,762 0,045 1,111 1,333 1,778 2,222 2,667 3,111 3,556 4,000 4,444 Verbesserung der Wärmedämmung mit Multipor Mineraldämmplatten 0,047 2,553 2,979 3,404 3,830 4,255 Mit dem bekannten U-Wert der vorhandenen Konstruktion kann eine erste Einschätzung des zukünftigen U-Wertes der gedämmten Konstruktion vorgenommen werden. Einflüsse aus neuen Putz- und Klebeschichten werden vorerst vernachlässigt. U vorh = 1 R T,vorh R T,vorh = R T,neu = + R Multipor U neu = 1 R T,neu Beispiel: U vorh = 1,99 W/(m²K) R T,vorh = 1/1,99 m²k/w = 0,503 m²k/w Dämmung 120 mm Multipor λ = 0,042 W/(mK) R Multipor = 2,857 m²k/w R T,Neu = R T,vorh +R Multipor = 0,503+2,857 = 3,360 m²k/w U Neu = 1/R T,Neu = 1/3,360=0,30 W/(m²K)

8 Wärmeschutz Modernisierung Seite 8 Energetische Modernisierung mit Multipor Mineraldämmplatten Mit Multipor Mineraldämmplatten lässt sich der Wärmeschutz eines bestehenden Gebäudes einfach und wirkungsvoll verbessern. Energetische Modernisierung von Außenmauerwerk mit Multipor Mineraldämmplatten Nebenstehende Konstruktionen sind mittels Klimasimulation rechnerisch erfolgreich überprüft worden. Randbedingungen: n Außenseite mitteldeutsches Klima mit mittlerer Temperatur, relativer Luftfeuchte, direkter und indirekter Sonnenstrahlung sowie Schlagregen n Innenklima der DIN 4108 entsprechend eine konstante Lufttemperatur von 20 C und 50 % relative Luftfeuchte n Fassade intakter Zustand und gegen Schlagregen ausreichend geschützt Für den individuellen Nachweis steht Ihnen unter die Check liste Innendämmung zur Verfügung, mit der wir für Sie als kostenpflichtige Dienstleistung instationäre Berechnungen für Ihren Kon struktionsaufbau durchführen können. Einschalige Wandaufbauten Wandaufbau vorher Ziegel λ = 0,86 W/(mK) Kalksandstein λ = 0,99 W/(mK) Porenbeton λ = 0,21 W/(mK) Porenbeton Montagebauteil λ = 0,14 W/(mK) Beton λ = 2,1 W/(mK) Dicke d U-Wert vorher [W/(m 2 K)] U-Wert [W/(m²K)] nach Dämmung mit Multipor Mineraldämmplatte WI (λ = 0,042 W/(mK)) ,78 0,55 0,44 0,36 0,31 0,27 2,34 0,53 0,42 0,35 0,30 0, ,99 0,51 0,41 0,35 0,30 0, ,75 0,49 0,40 0,34 0,29 0, ,55 0,47 0,39 0,33 0,29 0,25 3,03 0,55 0,44 0,37 0,31 0,27 2,60 0,54 0,43 0,36 0,31 0, ,26 0,52 0,42 0,35 0,30 0, ,01 0,51 0,41 0,35 0,30 0,26 1,02 0,41 0,35 0,30 0,26 0, ,79 0,37 0,32 0,28 0,25 0, ,66 0,33 0,29 0,26 0,23 0,21 0,81 0,37 0,32 0,28 0,24 0,22 0,63 0,33 0,29 0,25 0,22 0, ,51 0,30 0,26 0,23 0,21 0,19 3,94 0,58 0,46 0,38 0,32 0, ,69 0,57 0,45 0,38 0,32 0, ,47 0,57 0,45 0,37 0,32 0,28 Zweischalige Wandaufbauten Wandaufbau vorher Kalksandstein λ = 0,99 W/(mK) Innenputz und Verblender Dicke d U-Wert vorher [W/(m 2 K)] U-Wert [W/(m²K)] nach Dämmung mit Multipor Mineraldämmplatte WI (λ = 0,042 W/(mK)) ,30 0,52 0,42 0,35 0,30 0,27 2,17 0,52 0,42 0,35 0,30 0, ,04 0,51 0,41 0,35 0,30 0, ,82 0,49 0,40 0,34 0,30 0,26 Energetische Modernisierung von Deckenkonstruktionen mit Multipor Mineraldämmplatten Zur Vorbemessung im Rahmen der Mo dernisierungsplanung kann bei Stahlbetondecken eine schnelle Abschätzung ohne vorhandene Fußbodenaufbauten erfolgen. d Beton d Multipor U = 1/ R si R 2,3 0,042 se Deckenaufbau vorher Porenbeton Montage bauteil λ = 0,14 W/(mK) Beton λ = 2,1 W/(mK) Deckenaufbau vorher Porenbeton Montagebauteil λ = 0,14 W/(mK) Beton λ = 2,1 W/(mK) Dicke U-Wert U-Wert [W/(m²K)] nach Kellerdeckendämmung mit d vorher Multipor Mineraldämmplatte DI (λ = 0,042 W/(mK)) [W/(m 2 K)] ,83 0,38 0,32 0,28 0,25 0,22 0,22 0,64 0,33 0,29 0,25 0,23 0,20 0, ,52 0,30 0,26 0,23 0,21 0,19 0,19 5,33 0,62 0,48 0,39 0,33 0,28 0,28 4,73 0,61 0,47 0,39 0,33 0,28 0,28 4,25 0,60 0,47 0,38 0,32 0,28 0,28 Energetische Modernisierung von Dachkonstruktionen mit Multipor Mineraldämmplatten Mit dem bekannten U-Wert der Dachkonstruktionen kann zur Vorbemessung eine schnelle Abschätzung der energetischen Verbesserung erfolgen. 1 1 U = = 1/ + 0,045 R T U vorh d Multipor Ohne Berücksichtigung von Fußbodenaufbauten R si Wärmeübergangswiderstand innere Oberfläche, Wärmestrom abwärts R si = 0,17 m²k/w R se Wärmeübergangswiderstand äußere Oberfläche, Wärmestrom abwärts R se = 0,04 m²k/w Dicke d U-Wert vorher U-Wert [W/(m²K)] nach Flachdachdämmung mit Multipor Mineraldämmplatte DAA *1 (λ = 0,045 W/(mK)) [W/(m 2 K)] ,83 0,26 0,23 0,21 0,19 0,18 0,16 0,64 0,24 0,21 0,20 0,18 0,17 0, ,52 0,22 0,20 0,18 0,17 0,16 0,15 5,33 0,35 0,30 0,27 0,24 0,22 0,20 4,73 0,35 0,30 0,27 0,24 0,21 0,20 4,25 0,34 0,30 0,26 0,24 0,21 0,20 Ohne Berücksichtigung von Dachbahnen und Innenaufbauten R si Wärmeübergangswiderstand innere Oberfläche, Wärmestrom aufwärts R si = 0,10 m²k/w R se Wärmeübergangswiderstand äußere Oberfläche, Wärmestrom aufwärts R se = 0,04 m²k/w

9 Brandschutz Seite 9 Feuerwiderstandsklassen nach DIN Feuerwiderstandsklassen von Bauteilen nach DIN : und ihre Zuordnung zu den bauaufsichtlichen Verwendungsvorschriften Bauaufsichtliche Anforderungen Klassen nach DIN Nicht tragende Wände sind Bauteile, die auch im Brandfall überwiegend nur durch ihr Eigengewicht beansprucht werden und auch nicht der Knickaussteifung tragender Wände dienen; sie müssen aber auf ihre Fläche wirkende Windlasten auf tragende Bauteile abtragen. Nicht tragende Wände sind brandschutztechnisch grundsätzlich raumabschließend. Kurzbezeichnung nach DIN Feuerhemmend Feuerwiderstandsklasse F30 F30-B Feuerhemmend und Feuerwiderstandsklasse F30 und aus nicht brennbaren aus nicht brennbaren Baustoffen Baustoffen F30-A Hochfeuerhemmend Feuerwiderstandsklasse F60 und in den wesent lichen Teilen aus F60-AB nicht brennbaren Baustoffen Hochfeuerhemmend Feuerwiderstandsklasse F60 und aus nicht brennbaren Baustoffen F60-A Feuerbeständig Feuerwiderstandsklasse F90 und in den wesent lichen Teilen aus nicht brennbaren Baustoffen F90-AB Feuerbeständig und aus nicht brennbaren Baustoffen Feuerwiderstandsklasse F90 und aus nicht brennbaren Baustoffen F90-A Feuerwiderstandsklassen nach europäischer Norm DIN EN Feuerwiderstandsklassen von Bauteilen nach DIN EN und ihre Zuordnung zu den bauaufsichtlichen Verwendungsvorschriften Tragende Bauteile Nicht tragende Bauaufsichtliche Ohne Mit Anforderungen Raumabschluss Raumabschluss Innenwände Feuerhemmend R 30 REI 30 EI 30 Hochfeuerhemmend R 60 REI 60 EI 60 Feuerbeständig R 90 REI 90 EI 90 Feuerwiderstandsfähigkeit 120 Min. R 120 REI 120 Brandwand REI 90-M EI 90-M Grundlagendokument Brandschutz Leistungskriterien Kurzzeichen Kriterium R (Résistance) Tragfähigkeit E (Étanchéité) Raumabschluss I (Isolation) Wärmedämmung (unter Brandeinwirkung) W (Radiation) Begrenzung des Strahlungsdurchtritts M (Mechanical action) Mechanische Einwirkung auf Wände (Stoßbeanspruchung) K (Fire protection ability) Brandschutzwirkung durch eine Bekleidung Klassifizierung von Ytong und Silka Baustoffen nach DIN EN /NA Definition der Mindestwanddicke nach DIN EN /NA t F t 1 t F t 1 nach DIN t F = d = Wanddicke t 1 = d 1 = Putzschichtdicke d d 1 d d 1 Mindestdicke nicht tragender, raumabschließender Wände; Kriterien EI nach DIN EN /NA für Ytong Porenbeton nach DIN EN in Verbindung mit DIN V Materialeigenschaften Mindestwanddicke t F zur Einstufung in die Feuerwiderstandsklasse EI in Minuten Porenbetonsteine mit Dünnbettmörtel Planelemente und Fasensteine mit Dünnbettmörtel () Bauplatten mit Dünnbettmörtel (50) (70) (70) Ergänzungen nach DIN Mindestwanddicke d für die Feuerwiderstands klasse Benennung F30-A F60-A F90-A F120-A F180-A 2) Porenbetonsteine nach DIN V Porenbetonsteine nach DIN EN in Verbindung mit DIN V ) 75 4) 75 5) Nach bauaufsichtlicher Zulassung: Planelemente, (50) (75) (75) 2) Mauertafeln und unbewehrte Wandtafeln 2) Porenbeton-Planbauplatten nach DIN 4166 Normalmörtel; 2) Dünnbettmörtel; Leichtmörtel; 4) Bei Verwendung von Dünnbettmörtel d mm 50; 5) Bei Verwendung von Dünnbettmörtel d mm 75 Die ( )-Werte gelten für Wände mit beidseitigem Putz nach DIN EN , 4.2(. (75) Mindestdicke nicht tragender, raumabschließender Wände; Kriterien EI nach DIN EN /NA für Silka Kalksandsteine nach DIN EN in Verbindung mit DIN V bzw. DIN V 106 Materialeigenschaften Voll-, Loch-, Block- und Hohlblocksteine (auch als Plansteine) mit Normalmauer- oder Dünnbettmörtel Planelemente und Fasensteine mit Dünnbettmörtel Bauplatten mit Dünnbettmörtel Ergänzungen nach DIN Voll-, Loch-, Block- und Hohlblocksteine mit Normalmauer- oder Dünnbettmörtel Plansteine, Planelemente, Fasensteine und Bauplatten mit Dünnbettmörtel Mindestwanddicke t F zur Einstufung in die Feuerwiderstandsklasse EI in Minuten (140) 2) () (50) (70) (70) Mindestwanddicke d für die Feuerwiderstands klasse Benennung F30-A F60-A F90-A F120-A F180-A 70 (50) (70) () Die Werte gelten für Wandhöhen h 6 m und für Schlankheiten λ c = h ef /t ef ; 2) Bei Plansteinmauerwerk mit Putz gilt t fi,d mm; Nicht tragende Wände mit Wanddicken mm sind nach DIN EN /NA geregelt. Die ( )-Werte gelten für Wände mit beidseitigem Putz nach DIN EN , 4.2(. 70 (50) 70 (70) (70)

10 Brandschutz Seite 10 Tragende, raumabschließende Wände sind über wiegend auf Druck beanspruchte Bauteile, die im Brandfall die Tragfähigkeit gewährleisten müssen und außerdem die Brandübertragung von einem Raum zum anderen verhindern. Sie werden im Brandfall nur einseitig vom Brand beansprucht. Aussteifende Wände sind hinsichtlich des Brandschutzes wie tragende Wände zu bemessen. Mindestdicke tragender, raumabschließender Wände; Kriterien REI nach DIN EN /NA für Ytong Porenbeton Materialeigenschaften Mindestwanddicke t F zur Einstufung in die Feuerwiderstandsklasse REI in Minuten Porenbetonsteine nach DIN EN in Verbindung mit DIN V bzw. DIN V 4165-; nach bauaufsichtlicher Zulassung : Planelemente, Mauertafeln und unbewehrte Wandtafeln, Rohdichteklasse 0,4, unter Verwendung von Dünnbettmörtel = 0,15 = 0,42 = 0,70 2) () Bemessung nach allgemeiner bauaufsichtlicher Zulassung; 2) Rohdichteklasse 0,35 Die ( )-Werte gelten für Wände mit beidseitigem Putz nach DIN EN , 4.2(. () 2) () () () Mindestdicke tragender, raumabschließender Wände; Kriterien REI nach DIN EN /NA für Silka Kalksandstein Materialeigenschaften Mindestwanddicke t F zur Einstufung in die Feuerwiderstandsklasse REI in Minuten Kalksandsteine nach DIN EN in Verbindung mit DIN V bzw. DIN V 106; Voll- und Blocksteine (auch als Plan- oder Fasensteine) sowie Planelemente, unter Verwendung von Normalmauer- oder Dünnbettmörtel = 0,15 (140) nvg =, (140) nvg = 0,70 (140) () nvg Alternativ: Ausnutzungsfaktor α fi = 0,70 Ausnutzungsfaktor α fi = 0,70; bei flächig aufgelagerten Massiv decken (Auflagertiefe mindestens so groß wie die Wanddicke) 240 () nvg () Kalksandsteine nach DIN EN in Verbindung mit DIN V bzw. DIN V 106; Loch- und Hohlblocksteine (auch als Plan- oder Fasensteine), unter Verwendung von Normalmauer- oder Dünnbettmörtel = 0,15 =,42 = 0,70 Bei α fi 0,6 gilt t F mm; nvg kein Wert vorhanden Die ( )-Werte gelten für Wände mit beidseitigem Putz nach DIN EN , 4.2(. 140 (140) (140) (140) 240 () nvg nvg nvg Tragende, nicht raumabschließende Wände sind überwiegend auf Druck beanspruchte Bauteile, die im Brandfall ausschließlich die Tragfähigkeit gewährleisten müssen, z. B. tragende Innenwände innerhalb eines Brandabschnitts, Außenwandscheiben mit einer Breite unter 1,0 m oder Mauerwerkspfeiler. Sie werden im Brandfall zwei-, drei- oder vierseitig vom Brand beansprucht. Mindestdicke tragender, nicht raumabschließender Wände; Kriterien R nach DIN EN /NA für Ytong Porenbeton Materialeigenschaften Mindestwanddicke t F zur Ein stufung in die Feuerwiderstandsklasse R in Minuten Porenbetonsteine nach DIN EN in Verbindung mit DIN V bzw. DIN V 4165-; nach bauaufsichtlicher Zulassung : Planelemente, Mauertafeln und unbewehrte Wandtafeln, Rohdichteklasse 0,4, unter Verwendung von Dünnbettmörtel = 0,15 = 0,42 = 0,70 () () () () 240 () Bemessung nach allgemeiner bauaufsichtlicher Zulassung Die ( )-Werte gelten für Wände mit beidseitigem Putz nach DIN EN , 4.2(. () 300 (240) 240 () 300 (240)

11 Brandschutz Seite 11 Mindestdicke tragender, raumabschließender Wände; Kriterien R nach DIN EN /NA für Silka Kalksandstein Materialeigenschaften Mindestwanddicke t F zur Ein stufung in die Feuerwiderstandsklasse R in Minuten Kalksandsteine nach DIN EN in Verbindung mit DIN V bzw. DIN V 106; Voll- und Blocksteine (auch als Plan- oder Fasensteine) sowie Planelemente, unter Verwendung von Normalmauer- oder Dünnbettmörtel = 0, (140) =, (140) = 0, () () Kalksandsteine nach DIN EN in Verbindung mit DIN V bzw. DIN V 106; Plansteine, Fasensteine und Planelemente, unter Verwendung von Normalmauer- oder Dünnbettmörtel = 0, (140) =,42 (140) = 0,70 Alternativ: Ausnutzungsfaktor α fi = 0, Bei α fi 0,6 gilt t F mm Die ( )-Werte gelten für Wände mit beidseitigem Putz nach DIN EN , 4.2(. () () Anforderungen an Brandwände Brandwände sind Wände zur Trennung oder Abgrenzung von Brandabschnitten im Gebäudeinneren oder im Fassadenbereich. Sie müssen mindestens die Feuerwiderstandsklasse F90 erfüllen und gleichzeitig im Brandfall eine Stoßbelastung von 3 x Nm aufnehmen können, wobei der Raumabschluss gewahrt bleiben muss. Angrenzende tragende und aussteifende Bauteile sowie Einbauteile müssen mindestens in F90-Qualität bzw. entsprechend Bauteilqualität 90 ausgeführt werden. Öffnungen in Brandwänden, die in unbegrenzter Zahl angeordnet werden dürfen, sind so zu verschließen, dass die Ausführung ebenfalls F90-Qualität entspricht. Anordnung von Brandwänden Brandwände sind an der Nachbargrenze zwischen aneinandergereihten Gebäuden und innerhalb ausgedehnter Gebäude nach Vorgaben der Brandschutzplanung anzuordnen. Die Ausführung der Brandwände im Anschlussbereich regelt sich wie folgt: n 3 Vollgeschosse bis unter Dachhaut n 3 Vollgeschosse min. 30 cm über Dach n Bei weicher Bedachung min. 50 cm über Dach Mindestdicke tragender und nicht tragender raumabschließender Wände; Kriterien REI-M und EI-M nach DIN EN /NA für Ytong Porenbeton Materialeigenschaften Mindestwanddicke t F zur Einstufung in die Feuerwiderstandsklasse REI-M und EI-M in Minuten (30, 60, 90) Ausführung einschalig Ausführung zweischalig Porenbetonsteine nach DIN EN in Verbindung mit DIN V bzw. DIN V 4165-, unter Verwendung von Dünnbettmörtel der Rohdichteklasse: 0, x 240 0, x 0, x 240 0,40 2) x Planelemente nach DIN EN in Verbindung mit DIN V bzw. DIN V 4165-, unter Verwendung von Dünnbettmörtel der Rohdichteklasse: 0, ) 2 x 2) 0, x 240 Plansteine mit Vermörtelung der Stoßfuge, alternativ beidseitig 20 mm verputzt nach DIN EN , 4.2(; 2) Plansteine mit glatter vermör telter Stoßfuge; Mit aufliegender Geschossdecke mit mindestens 90 Minuten Feuerwiderstandsdauer als konstruktive obere Halterung; 4) Plan elemente mit Ver mörtelung der Stoßfugen, alternativ beidseitig 20 mm verputzt nach DIN EN , 4.2( Mindestdicke tragender und nicht tragender raumabschließender Wände; Kriterien REI-M und EI-M nach DIN EN /NA für Silka Kalksandstein Materialeigenschaften Mindestwanddicke t F zur Einstufung in die Feuerwiderstandsklasse REI-M und EI-M in Minuten (30, 60, 90) Ausführung einschalig Ausführung zweischalig Kalksandsteine nach DIN EN in Verbindung mit DIN V bzw. DIN V 106; Voll-, Loch-, Block- und Hohlblocksteine (auch als Plan- und Fasensteine), unter Verwendung von Normalmauermörtel und Dünnbettmörtel der Rohdichteklasse: 1,8 2 x 1, x 0, x (2 x ) 0, x 240 (2 x ) Planelemente 1,8 2) 2 x 2) 2 x Bei Verwendung von Dünnbettmörtel und Plansteinen; 2) Mit aufliegender Geschossdecke mit mindestens REI 90 als konstruktive obere Halterung Die ( )-Werte gelten für Wände mit beidseitigem Putz nach DIN EN , 4.2(.

12 Schallschutz Seite 12 Flächenbezogene Masse m [kg/m²] m = ρ d Wand + m Putz,i Für Mauerwerk aus Ytong Porenbeton oder Silka Kalksandstein sowie Beton werden nebenstehende rechnerische Rohdichten ρ angesetzt. Putzschichten werden lagenweise als flächenbezogene Masse berücksichtigt. Flächenbezogene Masse m Putz (nach DIN 4109:1989, Beiblatt z. B. Gipsputz [kg/m²] z. B. Kalkputz, Kalkzementputz, Zementputz [kg/m²] Putzdicke Außenputze CS II [kg/m²] Material Ytong Porenbeton Rohdichteklasse Nach DIN 4109:1989, Beiblatt 1 Nach zukünftiger DIN Normal - mörtel [kg/m³] Dünnbettmörtel [kg/m³] Normalmörtel [kg/m³] Dünnbettmörtel [kg/m³] 225 0,25 0, , , , , , , , , , , , Silka Kalksandstein 1, , , , , Beton Bewertetes Schalldämm-Maß R w,r [db] einschaliger Bauteile nach DIN 4109, Beiblatt 1, Tabelle 1 Mit der flächenbezogenen Masse m kann das bewertete Schalldämm-Maß R w,r nach DIN 4109, Beiblatt 1, Tabelle 1 ermittelt werden. Die tabellarischen Werte sind gültig, wenn flankierende Bauteile eine mittlere flächenbezogene Masse m L,Mittel von mindestens 250 kg/m² aufweisen. Weitere Bedingungen siehe DIN 4109, Beiblatt 1, Kapitel 3.1. Weisen die flankierenden Bauteile eine mittlere flächenbezogene Masse m L,Mittel von weniger als kg/m² auf, sind die abgelesenen Werte für R w,r um 1 db zu reduzieren. Für Ytong Porenbetonwände (einschalig und zweischalig) mit einer mittleren flächenbezogenen Masse von m L,Mittel 250 kg/m² darf das bewertete Schalldämm-Maß R w,r um 2 db erhöht werden. Flächenbezogene Bewertetes Masse Schalldämm- m Maß R w,r [kg/m²] [db] Flächenbezogene Bewertetes Masse Schalldämm- m Maß R w,r [kg/m²] [db] Flächenbezogene Bewertetes Masse Schalldämm- m Maß R w,r [kg/m²] [db] Nur gültig für zweischalige Wände aus biegesteifen Schalen nach DIN 4109, Beiblatt 1, Kapitel Schallschutz gegen Außenlärm nach DIN 4109:1989 Die Anforderungen an das erforderliche Schalldämm-Maß R w,res von Außenbauteilen werden in Abhängigkeit der Außenwandfläche (inkl. Fenstern) und der Grundfläche angepasst. R w,res = R w,anf + ΔR w Verhältnis S (W+F) /S (G) Korrekturwert ΔR w [db] 2,5 5 2,0 4 1,6 3 Verhältnis S (W+F) /S (G) Korrekturwert ΔR w [db] 1,3 2 1,0 1 0,8 0 Verhältnis S (W+F) /S (G) Korrekturwert ΔR w [db] 0,6-1 0,5-2 0,4-3 In Abhängigkeit des Fensterflächenanteils können dann die Anforderungen an das erforderliche Schalldämm-Maß von Außenwänden und Fensterbauteilen festgestellt werden. Erforderliches Schalldämm-Maß R w,res [db] 10 % [db]/[db] Erforderliche Schalldämm-Maße für die Außenwand bzw. das Fenster bei Fensterflächenanteil von 20 % 30 % 40 % 50 % [db]/[db] [db]/[db] [db]/[db] [db]/[db] 60 % [db]/[db] 30 30/25 30/25 30/25 30/25 50/25 30/ /30 35/32 40/32 35/30 40/30 40/25 40/30 50/30 45/ /32 40/37 40/35 45/35 45/35 45/30 60/35 40/ /37 45/40 50/42 50/40 50/40 50/35 50/37 60/40 60/ /40 55/42 55/45 55/45 60/45

13 Schallschutz Seite 13 Schalldämm-Maß R w,r einschaliger Wände nach DIN 4109:1989 Einschalige Wände aus Ytong Porenbeton und Silka Kalksandstein erfüllen unterschiedlichste Schallschutzanforderungen. Grundlage für die Tabellenwerte nach DIN 4109:1989 sind flankierende Bauteile mit einem Flächengewicht m L,mittel von rund 300 kg/m². Haustrennwände nach zukünftiger DIN Variante 1 ΔR w,tr = 12 db EG/1.OG KG/EG Haustrennwandschalen in allen Ebenen getrennt Bodenplatte durchgehend Außenwände im KG getrennt Außenw. in EG u. Folgegeschossen vollständig getrennt EG/1.OG KG/EG Praxistipp: Das Rechenverfahren nach DIN EN bietet realitätsnähere Berechnungsmöglichkeiten an. Trotz des erhöhten Zeitaufwands sollten diese Verfahren für den Nachweis genutzt werden, da hierbei beispielsweise auch n Stoßstellen, n spezifische flankierende Bauteile n und/oder Kantenlängen zum trennenden Bauteil berücksichtigt werden. Raum 1 (Volumen Außenwand Boden Trennwand Schwimmender Estrich Flanke Schlafen Flanke Treppenhaus ΔR w,tr = 6 db EG KG Variante 2 ΔR w,tr = 9 db ΔR w,tr = 3 db Außenwände im KG durchgehend Variante 3 Variante 4 ΔR w,tr = 12 db ΔR w,tr = 6 db EG/1.OG KG/EG Bodenplatte getrennt Außenwände im KG getrennt Raum 2 (Volumen 2) ΔR w,tr = 12 db ΔR w,tr = 9 db Haustrennwandschalen in allen Ebenen getrennt Außenw. in EG u. Folgegeschossen vollständig getrennt Für zweischalige Haustrennwände aus Silka Kalksandstein gelten zukünftig die oben genannten Werte des bewerteten Schalldämm-Maßes R w,r [db] für die vier Material Roh - dichteklasse Rechenwert der Wandrohdichte [kg/m³] Wanddicke (ohne Putz) , , , , Ytong 0, , , , , , , , Silka 1, , , , , Kenn größen: = m [kg/m²], = R w,r [db] Zuschlag für Putzschichten von 20 kg/m² berücksichtigt Roh - dichteklasse Wandaufbau Rechenwert der Wandrohdichte [kg/m³] [kg/m³] 1,8 2x15 cm ,8 2x17,5 cm ,8 2x20 cm ,0 2x15 cm ,0 2x17,5 cm ,0 2x20 cm ,2 2x15 cm ,2 2x17,5 cm ,2 2x20 cm ,4 2x20 cm ,6 2x20 cm Flächenbezogene Geschoss Masse m [kg/m²] Zuschlag für Innenputz (jeweils einseitig) von 20 kg/m² berücksichtigt dargestellten Varianten mit einer Trennfugenbreite von jeweils 30 mm. Für zweischalige Haustrennwände aus Ytong Porenbeton wird in der zukünftigen Norm DIN gegenüber dem Berechnungsverfahren ein Musterbeispiel zur Erreichung eines Schallschutzes nach der anerkannten Regel der Technik stehen. Varianten Variante 1 Variante 2 Variante 3 Variante 4 [db] [db] [db] [db] Basis 62,3 59,3 62,3 65,3 Folge 68,3 65,3 68,3 68,3 Basis 64,1 61,1 64,1 67,1 Folge 70,1 67,1 70,1 70,1 Basis 65,7 62,7 65,7 68,7 Folge 71,7 68,7 71,7 71,7 Basis 63,6 60,6 63,6 66,6 Folge 69,6 66,6 69,6 69,6 Basis 65,4 62,4 65,4 68,4 Folge 71,4 68,4 71,4 71,4 Basis 67,0 64,0 67,0 70,0 Folge 73,0 70,0 73,0 73,0 Basis 64,8 61,8 64,8 67,8 Folge 70,8 67,8 70,8 70,8 Basis 66,6 63,6 66,6 69,6 Folge 72,6 69,6 72,6 72,6 Basis 68,2 65,2 68,2 71,2 Folge 74,2 71,2 74,2 74,2 Basis 69,2 66,2 69,2 72,2 Folge 75,2 72,2 75,2 75,2 Basis 70,2 67,2 70,2 73,2 Folge 76,2 73,2 76,2 76,2 Praxistipp: Zweischalige Haustrennwände nach DIN 4109:1989 werden einfach durch die Berechnung der gesamten flächenbezogenen Maße beider Schalen gerechnet und mit einem Zuschlag von 12 db ergibt sich das rechnerische Gesamtschalldämm-Maß.

14 Weitere Materialkennwerte Seite 14 Haftscherfestigkeit f vk0 von Mauerwerk ohne Auflast nach DIN EN /NA f vk0 Normalmauermörtel mit einer Festigkeit f m NM II NM IIa NM III NM IIIa 2,5 5,0 10,0 20,0 Dünnbettmörtel (Lagerfugendicke 1 bis 3 mm) 0,08 0,18 0,22 0,26 0,22 Rechenwert für die Steindruckfestigkeit f st nach DIN EN /NA Druckfestigkeitsklasse der Mauersteine und Planelemente Umgerechnete mittlere Mindeststeindruckfestigkeit f st 2,5 5,0 7,5 10,0 12,5 15,0 20,0 25,0 35,0 Charakteristische Steinzugfestigkeit Silka Kalksandstein f bt,cal nach DIN EN /NA Druckfestigkeitsklasse der Mauersteine und Planelemente Hohlblocksteine 0,25 0,3 0,4 0,5 0,7 Rechnerische Steinzugfestigkeit f bt,cal Hochlochsteine und Steine mit Grifföffnungen oder Grifftaschen 0,33 0,39 0,52 0,65 0,91 Vollsteine ohne Grifflöcher oder Grifftaschen 0,4 0,48 0,64 0,8 1,12 Charakteristische Steinzugfestigkeit Ytong Porenbeton f bt,cal nach DIN EN /NA Druckfestigkeitsklasse der Mauersteine und Planelemente Plansteine der Länge l 498 mm und der Höhe h 248 mm 0,167 0,376 0,614 Rechnerische Steinzugfestigkeit f bt,cal Hochlochsteine und Steine mit Grifföffnungen oder Grifftaschen 0,065 0,130 0,195 Vollsteine ohne Grifflöcher oder Grifftaschen 0,080 0,160 0,240 Kennwerte für Kriechen, Quellen oder Schwinden und Wärmedehnung nach DIN EN /NA Endkriechzahl φ Endwert der Feuchtedehnung 2) [mm/m] Wärmeausdehnungskoeffizient α T [10-6 /K] E-Modul Rechenwert Wertebereich Rechenwert Wertebereich Rechenwert Wertebereich Rechenwert Werte - bereich Silka Kalksandstein Normalmörtel / Dünnbettmörtel 1,5 0,5 bis 1,5-0,2-0,3 bis -0,1 8 7 bis x f k x f k Ytong Porenbeton Dünnbettmörtel 0,5 0,2 bis 0,7-0,1-0,2 bis +0,1 8 7 bis x f k x f k Endkriechzahl φ = ε /ε el mit ε als Endkriechmaß und ε el = σ/e; 2) Endwert der Feuchtedehnung ist bei Stauchung negativ und bei Dehnung positiv anzugeben

15 Multipor Seite 15 Angaben zum Wärmeschutz mit Multipor finden Sie auf den Seiten Wärmeschutz und Wärmeschutz Modernisierung. Dübelbemessung Multipor Wärmedämm-Verbundsystem WAP praxisgerechtes Verfahren Für die sichere Aufnahme und Weiterleitung von Windlasten werden Multipor Mineraldämmplatten auf den Untergrund geklebt und mit zugelassenen WDVS-Dübeln befestigt. Ein einfach zu handhabendes Verfahren zur Bemessung der einzubauenden Dübelanzahl stellt das praxisgerechte Verfahren dar. Dabei wird nur der Windsogbereich A gemäß DIN EN berücksichtigt. Es gilt für: Gebäude bis zu einer Höhe von 25 m Ausschließlich für rechteckige Gebäude Höhen- zu Breitenverhältnis h/d < 2 Bis Windzone 3 (Binnenland) Beispiel: Ausgangsbedingungen: Kleines, rechteckiges Wohnhaus Windlastzone 1 Abmessungen: b = 10 m, l = 14 m, h = 10 m Dübellastklasse w RD = 0,167 kn/dübel q p = 0,5 kn/m 2, h/d = 1 > c pe,1a = 1,4 w e = q p * c pe,1a = 0,5*( 1,4 ) = 0,70 kn/m 2 erf. Dübel: n = w e /w RD = 0,70/ 0,167 = 4,2 Dübel/m 2 gewählt: 1 Dübel je Platte (600*390 mm) 4,3 Dübel/m² Die maßgebende Dübellastklasse ist abhängig von der Dämmstoffdicke. Die minimal erforderliche Dübelmenge kann mit dem rechnerischen Verfahren ermittelt werden. Aerodynamische Beiwerte c pe,1 für vertikale Wände rechteckiger Gebäude Bereich h/d Auszug aus DIN EN A c pe,1 5-1,7 1-1,4 0,25-1,4 Windzone Geschwindigkeitsdruck q p in kn/m 2 bei einer Gebäudehöhe h in den Grenzen von h 10 m 10 m < h 18 m 18 m < h 25 m 1 Binnenland 0,50 0,65 0,75 2 Binnenland 0,65 0,80 0,90 Küste und Inseln in der Ostsee 0,85 1,00 1,10 3 Binnenland 0,80 0,95 1,10 Rechnerisch erforderliche Dübelmenge nach dem vereinfachten Verfahren nach Höhe und Windzone Bauwerkshöhe < 10 m < 18 m < 25 m Winzonenbereich (h/d 2) A A A w e [kn/m 2 ] 0,738 0,959 1,106 Windzone 1 Binnenland Dübellastklasse w RD [kn] 0,1 7,4 9,6 11,1 Dübellastklasse w RD [kn] 0,167 4,4 5,7 6,6 w e [kn/m 2 ] 0,959 1,18 1,328 Windzone 2 Binnenland Dübellastklasse w RD [kn] 0,1 9,6 11,8 13,3 Dübellastklasse w RD [kn] 0,167 5,7 7,1 8,0 w e [kn/m 2 ] 1,254 1,475 1,623 Windzone 2 Küste und Inseln Ostsee Dübellastklasse w RD [kn] 0,1 12,5 14,8 16,2 Dübellastklasse w RD [kn] 0,167 7,5 8,8 9,7 w e [kn/m 2 ] 1,18 1,401 1,623 Windzone 3 Binnenland Dübellastklasse w RD [kn] 0,1 11,8 14,0 16,2 Dübellastklasse w RD [kn] 0,167 7,1 8,4 9,7 Schallabsorption von Multipor Mineraldämmplatten Bei unverputzt eingebauten Multipor Mineraldämmplatten bewirkt die gute Schallabsorption des Materials eine Reduzierung des Schalldruckpegels im Raum, während sich die schalltechnische Situation gleichzeitig verbessert. Abgeleitet aus den gemessenen (Hallraum der MPA Niedersachsen) frequenzabhängigen Schallabsorptionswerten ergibt sich nach DIN EN ISO 11654:1997 eine bewertete Schallabsorption von α w = 0,35, was damit der Absorberklasse D entspricht. Schallabsorptionsgrad von unverputzten Multipor Mineraldämmplatten Schallabsorptionsgrad α [ ] 0,7 0,6 0,5 0,4 0,3 0,2 0,1 0, Frequenz (Hz) f [Hz] α S 0,08 0,10 0,13 0,16 0,23 0,31 0,34 0,31 0,28 0,30 0,30 0,32 0,32 0,36 0,39 0,41 0,43 0,47

16 Hinweis: Diese Broschüre wurde von der Xella Deutschland GmbH herausgegeben. Wir beraten und informieren in unseren Druckschriften nach bestem Wissen und dem neuesten Stand der Technik bis zum Zeitpunkt der Drucklegung. Da die rechtlichen Regelungen und Bestimmungen Änderungen unter worfen sind, bleiben die Angaben ohne Rechtsverbindlichkeit. Eine Prü fung der aktuell geltenden Bestimmungen ist in jedem Einzelfall notwendig. Xella Deutschland GmbH Xella Kundeninformation (freecall) (freecall) Ytong, Multipor and Silka are registered trademarks of the Xella Group Stand 11/2014 SYT

POROTON -BLOCKZIEGEL. Technische Daten

POROTON -BLOCKZIEGEL. Technische Daten POROTON -BLOCKZIEGEL Technische Daten 1. POROTON -T12 nach Zulassung des Instituts für Bautechnik Berlin Nr. Z 17.1-882 Rohdichteklasse 0,65 Bezeichnung T12 300 T12 365 T12 425 T12 490 Das wärmedämmende,

Mehr

KS-ORIGINAL. Bautechnische Werte. www.kalksandstein.info

KS-ORIGINAL. Bautechnische Werte. www.kalksandstein.info KS-ORIGINAL. Bautechnische Werte. www.kalksanstein.info INHALT KS-Steinbezeichnungen, statische Werte 3 Nicht tragene KS-Außenwäne 4 Nicht tragene KS-Innenwäne 5 KS-ISO-Kimmsteine, KS-Stürze, KS-U-Schalen

Mehr

Grundlagen, Lastannahmen und Tragfähigkeiten im Wohnungsbau. Tragfähigkeit

Grundlagen, Lastannahmen und Tragfähigkeiten im Wohnungsbau. Tragfähigkeit Grundlagen, Lastannahmen und Tragfähigkeiten im Wohnungsbau Tragfähigkeit Anwendungsbereiche Der Anwendungsbereich von YTONG-Bauteilen ist vielfältig. Die PLANBLÖCKE, Modulblöcke, die Dach und Deckenplatten,

Mehr

Hebel Porenbeton. Xella Aircrete Systems GmbH Düsseldorfer Landstraße 395 47259 Duisburg

Hebel Porenbeton. Xella Aircrete Systems GmbH Düsseldorfer Landstraße 395 47259 Duisburg Hinweis: Diese Broschüre wurde von der Xella Aircrete Systems GmbH herausgegeben. Wir beraten und informieren in unseren Druckschriften nach bestem Wissen und dem neuesten Stand der Technik bis zum Zeitpunkt

Mehr

Monolithische Bauweise aus Sicht der Energieberatung

Monolithische Bauweise aus Sicht der Energieberatung Alberichstr.36 12683 Berlin Telefon Mobile Telefax E-Mail Internet : : : : : 3/ 65 24 8 1/2231 3393 3/ 7 7 86 heinz.schoene@t-online.de www.schoene-energieberatung.de Berlin, 17. September 215 Ja es ist

Mehr

AUS FORSCHUNG UND TECHNIK

AUS FORSCHUNG UND TECHNIK Der Hochleistungs-Dämmstoff AUS FORSCHUNG UND TECHNIK 2005 NR. 5 Allgemeines bauaufsichtliches Prüfzeugnis für feuerhemmende Steildachkonstruktionen mit einer Aufsparrendämmung aus Polyurethan-Hartschaum

Mehr

Ausschreibungstexte. Innenwände aus ThermoPlan - Ziegel (ab d = 10 cm) 7 Ringanker, Ringbalken aus U-Schalen 8 Feuchtigkeitssperre, Wärmedämmung 8

Ausschreibungstexte. Innenwände aus ThermoPlan - Ziegel (ab d = 10 cm) 7 Ringanker, Ringbalken aus U-Schalen 8 Feuchtigkeitssperre, Wärmedämmung 8 Ausschreibungstexte Außenwände Außenwände aus ThermoPlan - Ziegel (ab d = 19 cm) 2 Deckenabmauerung, Deckenauflager 4 Ringanker, Ringbalken 5 Feuchtigkeitssperre, Wärmedämmung 5 Keller-Außenwände Keller-Außenwände

Mehr

Dreidimensionale Wärmebrückenberechnung für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB

Dreidimensionale Wärmebrückenberechnung für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB Darmstadt 12.03.07 Autor: Tanja Schulz Inhalt 1 Aufgabenstellung 1 2 Balkonbefestigung FFS 340 HB 1 3 Vereinfachungen und Randbedingungen 3 4 χ - Wert Berechnung

Mehr

Ytong Therm Kimmstein

Ytong Therm Kimmstein Ytong Porenbeton Einer für die erste Reihe 1 Einer für die erste Reihe Mit dem lassen sich viele Mauerwerksarten am Wandfuß auf einfache Weise energetisch verbessern. Dank der homogenen Eigenschaften von

Mehr

Neue Eurocodes im Brandschutz

Neue Eurocodes im Brandschutz Informationstag Vorbeugender randschutz Neue Eurocodes im randschutz Dipl.Ing. A. Elser, M.Eng. randschutz vorbeugender randschutz abwehrender randschutz baulich konstruktiv anlagentechnisch betrieblichorganisatorisch

Mehr

Highlights 2015. Multipor Guide. Multipor Guide

Highlights 2015. Multipor Guide. Multipor Guide Highlights 0 Multipor Guide Multipor Guide Natürlich dämmen mit System Das Multipor Dämmsystem basiert auf der rein ökologischen, komplett mineralischen Dämmplatte, die aus den Grund- und Rohstoffen Sand,

Mehr

Energetische Sanierung von einschaligen Außenwänden aus Porenbeton nach Energieeinsparverordnung

Energetische Sanierung von einschaligen Außenwänden aus Porenbeton nach Energieeinsparverordnung an: V E R T E I L E R Technischer Bericht cc: Xella Baustoffe GmbH Technologie und Marketing von: Torsten Schoch Helmut Fischer Datum: 12.11.2003 Zeichen: T&M-TS Technischer Bericht 5/2003 Energetische

Mehr

Bemessung von Ziegelmauerwerk nach Eurocode

Bemessung von Ziegelmauerwerk nach Eurocode Bemessung von Ziegelmauerwerk nach Eurocode Prof. Dr.-Ing. Detleff Schermer Fakultät Bauingenieurwesen, FB Bauwerke des Massivsbaus und Baustatik Technische Hochschule Regensburg - 1991 bis 1996 Bauingenieurstudium

Mehr

Die neue Dimension im Brandschutz Brandschutz

Die neue Dimension im Brandschutz Brandschutz FERMACELL Firepanel A1 Die neue Dimension im Brandschutz Brandschutz Firepanel A1 Die neue Brandschutzplatte von FERMACELL Die Brandschutzplatte FERMACELL Firepanel A1 ist die neue Dimension im Brandschutz

Mehr

Europa kommt! auch beim Brandschutz Lutz Battran

Europa kommt! auch beim Brandschutz Lutz Battran Europa kommt! auch beim Brandschutz Lutz Battran Grlage über die Verwendbarkeit von Bauprodukten Bauarten, die aufgr baurechtlicher Vorgaben Anforderungen erfüllen müssen, war bisher hauptsächlich die

Mehr

Baulicher Brandschutz

Baulicher Brandschutz Baulicher Brandschutz Brandschutz im Wohnungsbau...der Brandschutz-Partner Impressum Beratungsstellen der Ziegelindustrie Herausgeber: Arbeitsgemeinschaft Mauerziegel im Bundesverband der Deutschen Ziegelindustrie

Mehr

Bezeichnungen und Symbole bauphysikalischer Größen (Bereich Wärme): Gegenüberstellung alt / neu

Bezeichnungen und Symbole bauphysikalischer Größen (Bereich Wärme): Gegenüberstellung alt / neu Bezeichnungen und Symbole bauphysikalischer Größen (Bereich Wärme): Gegenüberstellung alt / neu Bezeichnung alt neu [ ] Temperatur ϑ, T ϑ, θ C Schichtdicke s d m Fläche A A m² Wärmeleitfähigkeit λ λ W

Mehr

Name: Matr.-Nr.: Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie

Name: Matr.-Nr.: Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie Bauphysikprüfung 28.09.2007 Seite 1 TECHNISCHE Brandschutz / 30 Schallschutz / 31 Wärmeschutz / 30 Feuchteschutz / 31 Gesamtpunktzahl / 122 Um die Klausur zu bestehen müssen insgesamt mind. 60 Punkte erreicht

Mehr

Tauwassernachweis bei Kelleraußenwänden aus Kalksandstein und Porenbeton

Tauwassernachweis bei Kelleraußenwänden aus Kalksandstein und Porenbeton an: V E R T E I L E R Technische Berichte cc: Xella Baustoffe GmbH Technologie und Marketing Datum: 05.04.2003 Zeichen: M&T- BH von: Horst Bestel Technischer Bericht 3/2003 Tauwassernachweis bei Kelleraußenwänden

Mehr

KALKSANDSTEIN-WANDKONSTRUKTIONEN FÜR VERSCHIEDENE SCHALLSCHUTZNIVEAUS UND ANWENDUNGSBEREICHE 1)

KALKSANDSTEIN-WANDKONSTRUKTIONEN FÜR VERSCHIEDENE SCHALLSCHUTZNIVEAUS UND ANWENDUNGSBEREICHE 1) KALKSANDSTEIN-WANDKONSTRUKTIONEN FÜR VERSCHIEDENE SCHALLSCHUTZNIVEAUS UND ANWENDUNGSBEREICHE ) Masse Putz (d mm) nach DIN 49 (normaler Schallschutz) nach DIN 49, nach VDI 40 3 db 5 kg/m 2 RDK,2 zwischen

Mehr

Vertikale Stoßfugen zwischen Einzeltafeln

Vertikale Stoßfugen zwischen Einzeltafeln Regeln für den Mauertafelbau Vertikale Stoßfugen zwischen Einzeltafeln Inhalt 1 Allgemeines 3 2 Konstruktive Vertikalfuge 3 3 Statisch beanspruchte Vertikalfuge 4 4 Außenputz im Bereich der Elementfugen

Mehr

Normung und Kennzeichnung für Dämmstoffe aus EPS-Hartschaum

Normung und Kennzeichnung für Dämmstoffe aus EPS-Hartschaum Normung und Kennzeichnung für Dämmstoffe aus EPS-Hartschaum EPS-Hartschaum und Normung Bereits seit über vier Jahrzehnten wird EPS-Hartschaum normativ geregelt. Zunächst über die DIN 18164 und seit 2003

Mehr

Ytong, Silka und Ytong Multipor Leitfaden zum Bau von KfW-Effizienzhäusern

Ytong, Silka und Ytong Multipor Leitfaden zum Bau von KfW-Effizienzhäusern Ytong, Silka und Ytong Multipor Leitfaden zum Bau von KfW-Effizienzhäusern KfW-Förderung Energiesparen liegt weiterhin im Trend Mit Ytong, Silka und Ytong Multipor EnEV-Anforderungen problemlos erfüllen

Mehr

Feuchtegehalte von Rohbau - Mauerwerk

Feuchtegehalte von Rohbau - Mauerwerk Feuchtegehalte von Rohbau - Mauerwerk Einleitung Ziegelmauerwerk wird aus absolut trockenen Ziegeln errichtet, dagegen kann in bindemittelgebundenen Vollsteinen produktionsbedingt eine erhebliche Kernfeuchte

Mehr

DGfM. Schlitze und Aussparungen. Mauerwerksbau aktuell. Deutsche Gesellschaft für Mauerwerksbau e.v. 1. Auflage, Dezember 2002

DGfM. Schlitze und Aussparungen. Mauerwerksbau aktuell. Deutsche Gesellschaft für Mauerwerksbau e.v. 1. Auflage, Dezember 2002 Mauerwerksbau aktuell DGfM Deutsche Gesellschaft für Mauerwerksbau e.v. Schlitze und Aussparungen 1. ALLGEMEINES Zur Erstellung haustechnischer Anlagen bei Neu- und Altbauten in Mauerwerksbauweise werden

Mehr

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Prüfbericht 432 30095/1 R2 Auftraggeber Produkt SCHÜCO International KG Karolinenstraße 1-15 33609 Bielefeld Feste Systeme: Blendrahmen / Sprosse Bewegliche Systeme:

Mehr

Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie. Welches sind die vier wesentlichen Schutzziele des Brandschutzes der Musterbauordnung (MBO)

Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie. Welches sind die vier wesentlichen Schutzziele des Brandschutzes der Musterbauordnung (MBO) Bauphysikprüfung 26.09.2008 Seite 1 TECHNISCHE Brandschutz / 29 Schallschutz / 39 Wärmeschutz / 29 Feuchteschutz / 31 Gesamtpunktzahl / 128 Um die Klausur zu bestehen müssen insgesamt mind. 60 Punkte erreicht

Mehr

KLB-Kalopor Ultra 0,07 Wärmer geht s nicht!

KLB-Kalopor Ultra 0,07 Wärmer geht s nicht! Fachinformation Mauerwerk mit integrierter Dämmung KLB-Kalopor Ultra 0,07 Wärmer geht s nicht! massiv mineralisch diffusionsoffen 2 Fachinformation Mauerwerk mit integrierter Dämmung KLB-Kalopor 0,07 Wärmer

Mehr

KALKSANDSTEIN KALKSANDSTEINWERK. Produktprogramm für Architekten, Planer, Bauunternehmer und Baustoffhändler

KALKSANDSTEIN KALKSANDSTEINWERK. Produktprogramm für Architekten, Planer, Bauunternehmer und Baustoffhändler KALKSANDSTIN Produktprogramm für Architekten, Planer, Bauunternehmer und Baustoffhändler Inhalt: KS - Konstruktionen, Schall- & Brandschutz Seite 2-4 KS - ISO-Kimmstein / KS - Protect-Stein Seite 5 KS

Mehr

Technische Daten und Lieferprogramm

Technische Daten und Lieferprogramm www.isospan.eu und Lieferprogramm 1159-CPD-0285/11 1159-CPD-0207/08 Europäische Technische Zulassung ETA-05/0261 Die Markenwohnwand - natürlich, behaglich, effizient. 02 03 www.isospan.eu Steine mit integrierter

Mehr

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Prüfbericht 432 29282/5 Auftraggeber Produkt heroal-johann Henkenjohann GmbH & Co.KG Österwieher Straße 80 33415 Verl Bezeichnung E 110 Querschnittsabmessung

Mehr

Leicht. Leicht. Leicht. Brandschutz ist doch ganz leicht. Leichtbeton mit besten Werten. Bundesverband Leichtbeton e.v.

Leicht. Leicht. Leicht. Brandschutz ist doch ganz leicht. Leichtbeton mit besten Werten. Bundesverband Leichtbeton e.v. Leicht Leicht Leicht Branschutz ist och ganz leicht Leichteton mit esten Werten Bunesveran Leichteton e.v. 1 Der Branschutz Die für en Branschutz zustänige Norm ist ie DIN 4102. Die gültige Ausgae atiert

Mehr

NEUERUNGEN IM BRANDSCHUTZ

NEUERUNGEN IM BRANDSCHUTZ NEUERUNGEN IM BRANDSCHUTZ - Normung und Anwendung in der Praxis Dipl.-Ing. Christiane Hahn, Hamburg / Braunschweig ö.b.u.v. Sachverständige für Brandschutz IK Nds 1 Brandschutzanforderungen 1.1 Grundlagen

Mehr

Workbook 2-35. Statik 36-49. Feuerwiderstand 50-53. Ästhetik 54-55. Ökologie 56-73. Schallschutz 74-89. Raumakustik 90-101. Wärmeschutz 102-113

Workbook 2-35. Statik 36-49. Feuerwiderstand 50-53. Ästhetik 54-55. Ökologie 56-73. Schallschutz 74-89. Raumakustik 90-101. Wärmeschutz 102-113 2-35 Statik 36-49 Feuerwiderstand 50-53 Ästhetik 54-55 Ökologie 56-73 Schallschutz 74-89 Raumakustik 90-101 Wärmeschutz 102-113 Ausführungsplanung Workbook 114-121 122-127 Montage Multifunktional Wärmeschutz

Mehr

BRANDSCHUTZ DIPLOM. Inhalt. 5.0. Inhaltsverzeichnis. 5.1. Brandschutznachweis. 5.2. Positionspläne. Brandschutz

BRANDSCHUTZ DIPLOM. Inhalt. 5.0. Inhaltsverzeichnis. 5.1. Brandschutznachweis. 5.2. Positionspläne. Brandschutz DIPLOM BRANDSCHUTZ Inhalt 5.0. Inhaltsverzeichnis 5.1. Brandschutznachweis 5.2. Positionspläne Brandschutz Inhaltsverzeichnis: Seite 5.1. Brandschutznachweis nach DIN 4102 Pos.1 Rettungsweg 2 Pos.2 Dachhaut

Mehr

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Prüfbericht 432 29282/1 Auftraggeber Produkt heroal-johann Henkenjohann GmbH & Co.KG Österwieher Straße 80 33415 Verl Feste Systeme: Blendrahmen / Sprosse Bewegliche

Mehr

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Prüfbericht 432 29876/1 Auftraggeber Produkt Bezeichnung Querschnittsabmessung Ansichtsbreite Material Oberfläche Art und Material der Dämmzone Besonderheiten

Mehr

Zukunft Wohnen 14. Oktober 2014 in Karlsruhe. Schallschutz im Wohnungsbau, die neue E DIN 4109

Zukunft Wohnen 14. Oktober 2014 in Karlsruhe. Schallschutz im Wohnungsbau, die neue E DIN 4109 Zukunft Wohnen 14. Oktober 2014 in Karlsruhe Schallschutz im Wohnungsbau, die neue E DIN 4109 Verein Süddeutscher Kalksandsteinwerke e.v. Dipl.- Ing. Rudolf Herz KS-Süd e.v. 1 Schallmessungen horizontal

Mehr

Technik aktuell. Brandschutzlösungen für Holzständerwände mit Rigips Platten. KAI StT. Nr. 04 05/09 20. Mai 2009. Sehr geehrte Damen und Herren,

Technik aktuell. Brandschutzlösungen für Holzständerwände mit Rigips Platten. KAI StT. Nr. 04 05/09 20. Mai 2009. Sehr geehrte Damen und Herren, Technik aktuell Brandschutzlösungen für Holzständerwände mit Rigips Platten KAI StT Nr. 04 05/09 20. Mai 2009 Sehr geehrte Damen und Herren, Holzrahmenbauten gewinnen in Deutschland einen immer größeren

Mehr

Plandoor 30 Plandoor 60. Flächenbündiger Feuerschutzabschluss der Feuerwiderstandsklasse EI 30 und EI 60 Systembeschreibung Holz

Plandoor 30 Plandoor 60. Flächenbündiger Feuerschutzabschluss der Feuerwiderstandsklasse EI 30 und EI 60 Systembeschreibung Holz Flächenbündiger Feuerschutzabschluss der Feuerwiderstandsklasse EI 30 und EI 60 Systembeschreibung Holz Systembeschreibung Holz Inhalt Vorbemerkungen I. Allgemeines II. Systembeschreibung 1. Systemgegenstand

Mehr

1 Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen sowie deren Klassifizierung... 3

1 Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen sowie deren Klassifizierung... 3 Vorwort Mit der Einführung der nationalen Bemessungsnormen auf Grundlage des Sicherheitskonzepts mit Teilsicherheitsbeiwerten wurde es notwendig, die DIN 4102 Teil 4 um den Anwendungsteil 22 zu erweitern,

Mehr

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Prüfbericht 432 26793/1 Auftraggeber Produkt Bezeichnung Querschnittsabmessung Material Art und Material der Dämmzone Besonderheiten -/- ift Rosenheim 4. April

Mehr

Denkt man an Bauen, denkt man PORIT. Mauerwerk

Denkt man an Bauen, denkt man PORIT. Mauerwerk Denkt man an Bauen, denkt man PORIT. Mauerwerk 2 Inhalt 01 PORIT Mauerwerk 3 02 PORIT Anwendung 6 03 PORIT Verarbeitung 7 04 PORIT Bauphysik 11 05 PORIT Tragwerksplanung 16 06 PORIT Putze & Oberflächengestaltung

Mehr

FOAMGLAS PERINSUL S und FOAMGLAS PERINSUL HL

FOAMGLAS PERINSUL S und FOAMGLAS PERINSUL HL FOAMGLAS PERINSUL S und FOAMGLAS PERINSUL HL 4 FOAMGLAS PERINSUL Prinzipskizzen Das Wärmedämmelement, das die thermischen, bauphysikalischen und ausführungsbedingten Wärmebrücken sicher ausschließt FOAMGLAS

Mehr

Ausschreibungstexte Außenwand-Blockziegel

Ausschreibungstexte Außenwand-Blockziegel Ausschreibungstexte Außenwand-Blockziegel Pos. Ziegelaußenmauerwerk aus RAPIS Thermopor SL Block 0,09 nach Zul. Nr. Z-17.1-919 liefern und nach Planunterlagen und Angabe der a) Art. 481 Wanddicke 30 cm:

Mehr

Wärmebrücken. betrachtet werden. Wärmebrücken kommen zustande weil:

Wärmebrücken. betrachtet werden. Wärmebrücken kommen zustande weil: Wärmebrücken Schwachstellen in der Wärmedämmung der Gebäudehülle können den Wärmeschutz erheblich reduzieren und erhöhen die Gefahr der Schimmelpilzbildung durch Tauwasser. Diese Schwachstellen, über die

Mehr

Wirksamer Schallschutz von Reihenhäusern. Jürgen Maack *)

Wirksamer Schallschutz von Reihenhäusern. Jürgen Maack *) Wirksamer Schallschutz von Reihenhäusern Jürgen Maack *) 1. EINLEITUNG Als Reihenhaustrennwand dominiert in Deutschland die zweischalige Haustrennwand. Die beiden Massiv-Wandscheiben sind dabei durch eine

Mehr

Statiker-Tage Umsetzung der neuen Normen in die Baupraxis. Praxisgerechte Lösungen in Ziegelbauweise Dr.-Ing. Norbert Brauer

Statiker-Tage Umsetzung der neuen Normen in die Baupraxis. Praxisgerechte Lösungen in Ziegelbauweise Dr.-Ing. Norbert Brauer Statiker-Tage 2006 Umsetzung der neuen Normen in die Baupraxis Praxisgerechte Lösungen in Ziegelbauweise Dr.-Ing. Norbert Brauer Frankfurt 30.11.2006, Folie Nr. 1 Arbeitsgemeinschaft Mauerziegel und Ingenieurbüro

Mehr

Außenwände für Warmställe

Außenwände für Warmställe Zement-Merkblatt Landwirtschaft LB 4 8.2006 Außenwände für Warmställe Die raumumschließenden Bauteile und damit auch die Außenwände von Warmställen müssen bereits bei der Planung so bemessen werden, dass

Mehr

im Auftrag der Firma Schöck Bauteile GmbH Dr.-Ing. M. Kuhnhenne

im Auftrag der Firma Schöck Bauteile GmbH Dr.-Ing. M. Kuhnhenne Institut für Stahlbau und Lehrstuhl für Stahlbau und Leichtmetallbau Univ. Prof. Dr.-Ing. Markus Feldmann Mies-van-der-Rohe-Str. 1 D-52074 Aachen Tel.: +49-(0)241-8025177 Fax: +49-(0)241-8022140 Bestimmung

Mehr

Die Ytong-Mauertafel im Industriebau

Die Ytong-Mauertafel im Industriebau Die Ytong-Mauertafel im Industriebau Montagefertige Mauertafeln für den Industriebau reduzieren die Rohbaukosten bei gleichbleibender hoher Ausführungsqualität Zeit ist Geld. Die Baukosten müssen deutlich

Mehr

Brandschutztechnische Bewertung tragender Bauteile im Bestand

Brandschutztechnische Bewertung tragender Bauteile im Bestand Brandschutztechnische Bewertung tragender Bauteile im Bestand Dr.-Ing. Peter Nause MFPA Leipzig GmbH Themenschwerpunkte Brandrisiken u. szenarien, Problemstellung Brandparameter Beton, Holz, Stahl - Geschichtliche

Mehr

4.2.2.5 Beispiele zum längenbezogenen Wärmedurchgangskoeffizienten Ψ und Temperaturfaktor f Rsi

4.2.2.5 Beispiele zum längenbezogenen Wärmedurchgangskoeffizienten Ψ und Temperaturfaktor f Rsi 4.2.2.5 Beispiele zum längenbezogenen Wärmedurchgangskoeffizienten Ψ und Temperaturfaktor f Rsi Mit der Berechnung des Isothermenverlaufes können der längenbezogene Wärmedurchgangskoeffizient Ψ und der

Mehr

Förderprogramme der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)

Förderprogramme der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) Förderprogramme der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) Empfehlungen der KS-Industrie Im Rahmen des nationalen Klimaschutzprogramms der Bundesregierung fördert die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)

Mehr

Brandschutzgrundlagen. Baustoffe und Bauteile. Einteilung der Bauteile nach Feuerwiderstandsklassen. Brandschutz Feuerwiderstandsklassen

Brandschutzgrundlagen. Baustoffe und Bauteile. Einteilung der Bauteile nach Feuerwiderstandsklassen. Brandschutz Feuerwiderstandsklassen Brandschutzgrundlagen Vorbeugender Brandschutz beinhaltet alle Vorkehrungen, die der Brandverhütung dienen und die geeignet sind, die Ausbreitung von Bränden zu verhindern. Auch Vorbereitungen zum Löschen

Mehr

KAN-therm Roll-System 35-3mm

KAN-therm Roll-System 35-3mm KAN-therm Roll-System 35-3mm KAN-therm Roll-System 35-3mm Art. Nr. K 200 203 Nachbeschichtete Polystyrol-Hartschaum (EPS) Wärmedämmplatte. Plattennutzmaß (Länge x Breite) 35 mm EPS 045 DES sm 0,045 W/mK

Mehr

K33. Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen. Bayerische Bauordnung (BayBO)

K33. Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen. Bayerische Bauordnung (BayBO) Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen Bayerische Bauordnung (BayBO) Am 1. Januar 2008 trat die neue Bayerische Bauordnung (BayBO) in Kraft. Die bisherige Systematik im vereinfachten

Mehr

Herstellung von Mauerwerk

Herstellung von Mauerwerk Herstellung von Mauerwerk Handvermauerung und Mauern mit Versetzgerät Bei der Handvermauerung hebt der Maurer die einzelnen Steine von Hand in das frische Mörtelbett (Abb. KO2/1). Die Handvermauerung findet

Mehr

Informationen zur Einführung des europäischen Klassifizierungssystems für den Brandschutz (im nichtamtlichen Teil der Bauregelliste)

Informationen zur Einführung des europäischen Klassifizierungssystems für den Brandschutz (im nichtamtlichen Teil der Bauregelliste) Informationen zur Einführung des europäischen Klassifizierungssystems für den Brandschutz (im nichtamtlichen Teil der Bauregelliste) Dipl.-Ing. Irene Herzog, DIBt 1. Allgemeines Zur Harmonisierung technischer

Mehr

Ytong Multipor Mineraldämmplatte. Sicher dämmen besser wohnen

Ytong Multipor Mineraldämmplatte. Sicher dämmen besser wohnen Ytong Multipor Mineraldämmplatte Sicher dämmen besser wohnen Die beste Adresse für beste Dämmwerte. Xella Kundeninformation 08 00-5 23 56 65 (freecall) 08 00-5 35 65 78 (freecall) info@xella.com www.ytong-multipor.de

Mehr

GIPS. INFORMATIONEN: Massive Gips-Wandbauplatten für individuelle Raumkonzepte

GIPS. INFORMATIONEN: Massive Gips-Wandbauplatten für individuelle Raumkonzepte Bundesverband der Gipsindustrie e.v. Industriegruppe Gips-Wandbauplatten GIPS schafft Freiräume. INFORMATIONEN: Massive Gips-Wandbauplatten für individuelle Raumkonzepte SCHNELLE TROCKENE BAUWEISE GUTER

Mehr

Hilfsmittel für die Arbeit mit Normen des Bauwesens. Bautechnischer Brandschutz

Hilfsmittel für die Arbeit mit Normen des Bauwesens. Bautechnischer Brandschutz DIN Hilfsmittel für die Arbeit mit Normen des Bauwesens Bautechnischer Brandschutz Gegenübersteilung DIN - TGL 1. Auflage Herausgegeben von Peter Funk im Auftrage des DIN Deutsches Institut für Normung

Mehr

Dipl.-Ing. (FH) Architektin AKNW Katja Gilges Energieberaterin (BAFA) Sachverständige für Feuchte und Schimmelschäden

Dipl.-Ing. (FH) Architektin AKNW Katja Gilges Energieberaterin (BAFA) Sachverständige für Feuchte und Schimmelschäden Energetische Gebäudesanierung aus Sicht des Architekten Zur NUA Veranstaltung Nr. 052-13 Fledermäuse Berücksichtigung des Artenschutzes an Gebäuden am 24.06.2013 in Solingen Dipl.-Ing. (FH) Architektin

Mehr

Ytong Porenbeton. bautechnische werte

Ytong Porenbeton. bautechnische werte Ytong Porenbeton bautechnische werte Grundwerte für Ytong Produkte Bauteil Normkurzzeichen Festigkeitsklasse Rohdichteklasse kg/dm³ Rechnungsgewicht kn/m³ Druckfestigkeit N/mm² Kennzeichnung Mittelwert

Mehr

maas sandwichelemente

maas sandwichelemente Metallprofile für dach, fassade und decke maas sandwichelemente Stand: januar 2015 2 Produkte Sandwichelemente Produkte Sandwichelemente 3 MAAS Sandwichelemente gedämmt, Stabil und Leise MAAS Sandwichelemente

Mehr

Technische Information Feuchteschutz

Technische Information Feuchteschutz Feuchtegehalt / Ausgleichsfeuchte Technische Information Zur Herstellung von Bisotherm-Wandbaustoffen, Leichtmauermörteln und Putzen wird Wasser benötigt. Die zunächst feuchten Baustoffe müssen daher im

Mehr

Endernergiebedarf eines KfW-Energieeffizienzhauses 40 28 kwh/(m 2 a)

Endernergiebedarf eines KfW-Energieeffizienzhauses 40 28 kwh/(m 2 a) Fachinformation Energiespar-Handbuch EnEV 2014/2016 KfW-Effizienzhaus 70 KfW-Effizienzhaus 55 KfW-Effizienzhaus 40 Passivhaus Endernergiebedarf eines KfW-Energieeffizienzhauses 40 28 kwh/(m 2 a) A+ A B

Mehr

Berechnung der resultierenden Schalldämmung. Berechnung der resultierenden Schalldämmung. Schallschutz mit Knauf Innenwände 91

Berechnung der resultierenden Schalldämmung. Berechnung der resultierenden Schalldämmung. Schallschutz mit Knauf Innenwände 91 Berechnung der resultierenden Schalldämmung Schallschutz mit Knauf Innenwände 91 92 Schallschutz mit Knauf Innenwände Beispiel Anforderung: Wohnungstrennwand nach Bbl. 2 zur DIN 4109 Bausituaton erf R`w

Mehr

Vorrechenübung Bauphysik Sommersemester 2015

Vorrechenübung Bauphysik Sommersemester 2015 Vorrechenübung Bauphysik Sommersemester 05 Bearbeitung Bitte achten Sie bei der Bearbeitung darauf, die korrekten bauphysikalischen Begriffe zu verwenden. Achten Sie auf die korrekte Schreibweise von Formeln

Mehr

ZIEGEL-FIBEL. Mein Ziegelhaus GmbH & Co. KG Märkerstrasse 44. 63755 Alzenau. www.meinziegelhaus.de info@meinziegelhaus.de

ZIEGEL-FIBEL. Mein Ziegelhaus GmbH & Co. KG Märkerstrasse 44. 63755 Alzenau. www.meinziegelhaus.de info@meinziegelhaus.de ZIEGEL-FIBEL Mein Ziegelhaus GmbH & Co. KG Märkerstrasse 44 63755 Alzenau www.meinziegelhaus.de info@meinziegelhaus.de Ausgabe 2007 ZIEGEL-FIBEL Impressum Mein Ziegelhaus GmbH & Co. KG Märkerstrasse 44

Mehr

VARIOTEC Innen- und Außentüren mit Brandschutzeigenschaften. Allgemeine Informationen & Lizenzsystem

VARIOTEC Innen- und Außentüren mit Brandschutzeigenschaften. Allgemeine Informationen & Lizenzsystem Innen- und Außentüren mit Brandschutzeigenschaften Allgemeine Informationen & Lizenzsystem 90-2 Inhalt 1. Regeln, Normen, Vorschriften Seite 3 2. Feuerschutzabschluss VD30" für den Innenbereich Seite 4-5

Mehr

Anlage C. Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 (Leitungsanlagen-Richtlinie LAR) - Fassung August 2006 -

Anlage C. Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 (Leitungsanlagen-Richtlinie LAR) - Fassung August 2006 - Anlage C Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 (Leitungsanlagen-Richtlinie LAR) - Fassung August 2006 - Inhaltsübersicht: 1 Geltungsbereich 2 Begriffe 2.1 Leitungsanlagen

Mehr

Der neue Schöck Isokorb XT Wärmeschutz

Der neue Schöck Isokorb XT Wärmeschutz Wärmeschutz Die ÖNorm B 8110-1 und die Anforderungen an Wärmebrücken Die ÖNorm B 8110-1 vom August 2007 regelt die Anforderungen an den Heizwärmebedarf. Einer Verschärfung der Anforderungen um ca. 20 %

Mehr

Bestimmung der Wärmebrückenwirkung der mechanischen Befestigungselemente für ausgewählte Bemo-Dachkonstruktionen

Bestimmung der Wärmebrückenwirkung der mechanischen Befestigungselemente für ausgewählte Bemo-Dachkonstruktionen Bestimmung der Wärmebrückenwirkung der mechanischen Befestigungselemente für ausgewählte Bemo-Dachkonstruktionen im Auftrag der Maas Profile GmbH & Co KG Dr.-Ing. M. Kuhnhenne Aachen, 29. Februar 2012

Mehr

PAVABOARD Dämmplatten PAVASTEP Unterlagsplatten PAVASELF Dämmschüttung

PAVABOARD Dämmplatten PAVASTEP Unterlagsplatten PAVASELF Dämmschüttung 46 Leistungsprofil und Zusatznutzen Mit PAVATEX-Produkten schnell und sauber sanieren. Sanierung spart Heizkosten. Sanierung steigert den Wert einer Immobilie und erhöht den Wohnkomfort. Die neue Dämmung

Mehr

1. Welches sind die wesentlichen Schutzziele des Brandschutzes? Nennen Sie mindestens 3!

1. Welches sind die wesentlichen Schutzziele des Brandschutzes? Nennen Sie mindestens 3! Testfragen zu 1. Welches sind die wesentlichen Schutzziele des Brandschutzes? Nennen Sie mindestens 3! 2. Aus welchen Gründen sind ungeschützte Stahlkonstruktionen brandschutztechnisch allgemein als kritisch

Mehr

2 Wärmeschutz. 2.1 Wärmeschutztechnische Begriffe. 2.1.1 Temperatur. 2.1.2 Rohdichte. 2.1.3 Wärmemenge, Spezi sche Wärmekapazität

2 Wärmeschutz. 2.1 Wärmeschutztechnische Begriffe. 2.1.1 Temperatur. 2.1.2 Rohdichte. 2.1.3 Wärmemenge, Spezi sche Wärmekapazität 39 2 Wärmeschutz 2.1 Wärmeschutztechnische Begriffe 2.1.1 Temperatur = T - 273,15 (2.1.1-1) Celsius-Temperatur in C T Kelvin-Temperatur in K 2.1.2 Rohdichte ρ = m V (2.1.2-1) Rohdichte in kg/m 3 m Masse

Mehr

Leichtbeton liefert überzeugende Argumente im Geschosswohnungsbau

Leichtbeton liefert überzeugende Argumente im Geschosswohnungsbau Presseinformation Bundesverband Leichtbeton e.v., Postfach 2755, 56517 Neuwied Abdruck honorarfrei. Belegexemplar und Rückfragen bitte an: dako pr, Manforter Straße 133, 51373 Leverkusen, Tel.: 02 14 /

Mehr

Bauphysik. Bauphysik

Bauphysik. Bauphysik UTZ KEIT LSCHUTZ EI LIMA NG AGLICH 203 .0 Das Fachgebiet der hat sich in den vergangenen 25 Jahren von einem wenig beachteten Randbereich des Bauwesens zu einem eigenen komplexen Fachgebiet gewandelt.

Mehr

UNTERSUCHUNGSBERICHT

UNTERSUCHUNGSBERICHT UNTERSUCHUNGSBERICHT Auftraggeber: Peca Verbundtechnik GmbH Industriestraße 4-8 96332 Pressig Antragsteller: Max Frank GmbH & Co. KG Mitterweg 1 94339 Leiblfing Inhalt des Antrags: Rechnerische Bestimmung

Mehr

Bericht Nr. H.0906.S.633.EMCP-k

Bericht Nr. H.0906.S.633.EMCP-k Beheizung von Industriehallen - Rechnerischer Vergleich der Wärmeströme ins Erdreich bei Beheizung mit Deckenstrahlplatten oder Industrieflächenheizungen Auftragnehmer: HLK Stuttgart GmbH Pfaffenwaldring

Mehr

NOrDLAM. ExprEssElements. Deckenelemente

NOrDLAM. ExprEssElements. Deckenelemente NOrDLAM ExprEssElements Deckenelemente ExprEssElements Wie der Name schon verrät, stehen ExpressElements von Nordlam für Schnelligkeit und damit einhergehend für Wirtschaftlichkeit. Die präzise Vorfertigung

Mehr

VERBRENNUNGSLUFTZUFUHR ORIENTIERUNGSHILFE AUSFÜHRUNGSDETAILS

VERBRENNUNGSLUFTZUFUHR ORIENTIERUNGSHILFE AUSFÜHRUNGSDETAILS Merkblatt 5 VERBRENNUNGSLUFTZUFUHR ORIENTIERUNGSHILFE AUSFÜHRUNGSDETAILS Technischer Ausschuss (Österreichischer Kachelofenverband) : Seite 2 / 18 Inhalt 1 Anwendungsbereich... 3 2 Literaturhinweise...

Mehr

Kabelabschottung Kombischott ZZ-Steine 200 BDS-N S 90. Zulassungsnummer: Z-19.15-1182 DIBt, Berlin

Kabelabschottung Kombischott ZZ-Steine 200 BDS-N S 90. Zulassungsnummer: Z-19.15-1182 DIBt, Berlin BRANDSCHUTZ UND UMWELTSCHUTZ Aktiengesellschaft AG Gildenweg 4 50354 Hürth Tel.: 0 22 33 / 39 80-0 Fax: 0 22 33 / 39 80-79 Zulassungsnummer: Z-19.15-1182 DIBt, Berlin Einbau in Massivwände / Massivdecken

Mehr

SILKA Kalksandstein DIN V 106- SILKA KS L-R P 12-1,2 10 DF (300)

SILKA Kalksandstein DIN V 106- SILKA KS L-R P 12-1,2 10 DF (300) SILKA KS L-R P 12-1,2 10 DF (300), DIN V 106 300 mm 15,0 N/mm² 12 N/mm² 1,2 ( 1010 kg/m³ bis 1200 kg/m³) Euroklasse A1 Darf nicht in exponierter Lage 5/10 EN 1745, 0,36 W/mK EN 1745 bzw. SILKA KS L-R P

Mehr

Die Softwarelösung für den Erdbebennachweis von Mauerwerksbauten aus Kalksandstein

Die Softwarelösung für den Erdbebennachweis von Mauerwerksbauten aus Kalksandstein Die Softwarelösung für den Erdbebennachweis von Mauerwerksbauten aus Kalksandstein Christoph Butenweg und Christoph Gellert Softwarelösung: Erdbebennachweis von Mauerwerksbauten; Folie 1 Gliederung Teil

Mehr

POROTON -Blockziegel. Technische Daten Stand 2014

POROTON -Blockziegel. Technische Daten Stand 2014 POROTON -Blockziegel Technische Daten Stand 2014 1. poroton -T12 nach Zulassung des Instituts für Bautechnik Berlin Nr. Z 17.1-882 Rohdichteklasse 0,65 Bezeichnung T12 365 T12 425 T12 490 Das wärmedämmende,

Mehr

Multipor Mineraldämmplatten Allgemeine Einführung in die Verarbeitung

Multipor Mineraldämmplatten Allgemeine Einführung in die Verarbeitung Diese Verarbeitungsrichtlinie soll dem Unternehmer und Verarbeiter helfen, die Multiporprodukte besser und einfacher zu verarbeiten. 1. Vorbereiten des Untergrundes Der Untergrund muss sauber, trocken

Mehr

Decke 33 YTONG Deckenelement P4,4 / 0,7-24 cm 33 YTONG Deckenelement P4,4 / 0,7-24 cm mit FB- Heizung 35

Decke 33 YTONG Deckenelement P4,4 / 0,7-24 cm 33 YTONG Deckenelement P4,4 / 0,7-24 cm mit FB- Heizung 35 Inhaltsverzeichnis Außenwand 3 YTONG Thermoblock P2 / 0,35-50 cm, monolithisch 3 YTONG Thermoblock P2 / 0,35-40 cm, monolithisch 5 YTONG Thermoblock P2 / 0,35-30 cm + 20 cm Mineraldämmplatte (YTONG Multipor)

Mehr

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR NRW) *)

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR NRW) *) 1 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR NRW) *) - Fassung März 2000 - RdErl. v. 20.8.2001 (MBl. NRW. S. 1253) Inhalt 1 Geltungsbereich

Mehr

33609 Bielefeld Thermisch getrenntes Metallprofil, Profilkombination: Pfosten

33609 Bielefeld Thermisch getrenntes Metallprofil, Profilkombination: Pfosten Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Prüfbericht 422 37735/2 Auftraggeber Produkt SCHÜCO International KG Karolinenstraße 1-15 33609 Bielefeld Thermisch getrenntes Metallprofil, Profilkombination: Pfosten

Mehr

Handbuch der Bauerneuerung

Handbuch der Bauerneuerung Handbuch der Bauerneuerung Angewandte Bauphysik fur die Modernisierung von Wohngebauden 2., aktualisierte und erweiterte Auflage mit 255 Abbildungen und 122 Tabellen Michael Balkowski Dipl.-Ing., Bauphysiker

Mehr

Austrotherm Bauphysik

Austrotherm Bauphysik Austrotherm Bauphysik Behaglichkeit durch Wärmedämmung Behaglichkeit durch Wärmedämmung Ω Wärmedämmung von Baustoffen Ω Grundlagen zur Wärmeleitfähigkeit Ω Raumklima und Wärmespeicherung austrotherm.com

Mehr

Aufgabe 1: Bemessung einer Stahlbeton-π-Platte (15 Punkte)

Aufgabe 1: Bemessung einer Stahlbeton-π-Platte (15 Punkte) Massivbau 1 Dauer: 120 Minuten Seite 1 Aufgabe 1: Bemessung einer Stahlbeton-π-Platte (15 Punkte) Für die unten dargestellte Stahlbeton-π-Platte ist eine Bemessung für Biegung und Querkraft für den Lastfall

Mehr

Außenwände monolithisch oder mit WDVS - ein Systemvergleich

Außenwände monolithisch oder mit WDVS - ein Systemvergleich Außenwände monolithisch oder mit WDVS - ein Systemvergleich Dipl.-Ing. Michael Gierga www.kurz-fischer.de Winnenden Halle (Saale) Feldkirchen-Westerham Bottrop-Kirchhellen Bretten Einführung Raum abschließende/-trennende

Mehr

Erläuterungen zur Anwendung der Eurocodes vor ihrer Bekanntmachung als Technische Baubestimmungen

Erläuterungen zur Anwendung der Eurocodes vor ihrer Bekanntmachung als Technische Baubestimmungen Berichte DOI: 10.1002/dibt.201030059 Fachkommission Bautechnik der Bauministerkonferenz Erläuterungen zur Anwendung der Eurocodes vor ihrer Bekanntmachung als Technische Baubestimmungen 1 Allgemeines Die

Mehr

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1. (Leitungsanlagen-Richtlinie LAR)

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1. (Leitungsanlagen-Richtlinie LAR) Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 () - Fassung November 2006 - Inhalt: 1 Geltungsbereich 2 Begriffe 2.1 Leitungsanlagen 2.2 Elektrische Leitungen mit verbessertem

Mehr

WER MODERN BAUT, BAUT PREISWERT.

WER MODERN BAUT, BAUT PREISWERT. WER MODERN BAUT, BAUT PREISWERT. Alle Preise auf einen Blick! DAS KOMPLETTE YTONG-BAUSYSTEM FÜR IHREN ROHBAU In diesem 130 m² großen Einfamilienhaus stecken YTONG Wandbaustoffe im Wert von 7.820 Euro.

Mehr

Immer gut drauf: Leichtputze mit Faser-Technologie für hochwärmedämmendes Mauerwerk

Immer gut drauf: Leichtputze mit Faser-Technologie für hochwärmedämmendes Mauerwerk www.quick-mix.de Immer gut drauf: Leichtputze mit Faser-Technologie für hochwärmedämmendes Mauerwerk Putz-Systeme Leichtputze Der richtige Putz für hochwärmedämmendes Mauerwerk: Leichtputze von quick-mix

Mehr

1. Beurteilung der Auffeuchtung: Tauperiode. m W,T < m Wzul

1. Beurteilung der Auffeuchtung: Tauperiode. m W,T < m Wzul Nachweis Feuchtetechnisches Verhalten Baukörperanschluss Prüfbericht 424 43260 Auftraggeber Produkt Baukörperanschluss Fensterrahmen Wandaufbau Fugenausbildung Besonderheiten - - Ergebnisse ift Rosenheim

Mehr