Schriftliche Kleine Anfrage

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schriftliche Kleine Anfrage"

Transkript

1 BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/ Wahlperiode Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Dr. Anjes Tjarks (GAL) vom und Antwort des Senats Betr.: Kreditkommission Die Kreditkommission ist ein Instrument der Wirtschaftsförderung, durch deren Beschlüsse volkswirtschaftlich förderungswürdige und betriebswirtschaftlich vertretbare Maßnahmen von Unternehmen, die im Interesse Hamburgs liegen, ermöglicht werden. Im Rahmen der Gründung einer Investitions- und Förderbank muss auch die Arbeit der Kreditkommission kritisch hinterfragt werden. Vor diesem Hintergrund frage ich den Senat: 1. Wann wurde die Kreditkommission zuletzt einer grundlegenden Aufgabenkritik unterzogen? Welche Ergebnisse hatte diese Aufgabenkritik und welche konkreten Änderungen hat man durchgeführt? Welche Ziele verfolgt der Senat mit den Änderungen? Die Zusammensetzung, die Aufgaben und die Verfahren der Kreditkommission sind im Gesetz über die Kreditkommission geregelt. Zuletzt wurden diese im Rahmen der Enquete-Kommission Parlamentsreform geprüft und abschließend von der Bürgerschaft 1997 diskutiert. Zu den Ergebnissen siehe Drs. 14/2600 und 15/7231. In der Folge wurde am 1. Juli 1997 das Gesetz über die Kreditkommission neu gefasst. Wesentliche Änderung gegenüber dem Gesetz von 1964 war die Einführung des jährlichen Berichts des Senats über die Tätigkeit der Kreditkommission an die Bürgerschaft. Da es sich um eine Initiative der Bürgerschaft handelte, hat der Senat mit dieser Änderung keine konkreten Ziele verfolgt. 2. Welche Vorteile haben die geplante Entscheidungsvorbereitung der Kreditkommission und die Umsetzung der Beschlüsse der Kreditkommission durch die Investitions- und Förderbank anstatt durch die bisher zuständige Behörde? Mit der Gründung der Investitions- und Förderbank (IFB) verfolgt der Senat das Ziel, sämtliche Fördermittel der Wirtschaftsförderung, des Wohnungsbaus, des Umweltund Klimaschutzes zu bündeln. Damit kann eine zentrale Beratung und Vermarktung der Fördermittel erfolgen. Es soll daher der Teil der Entscheidungsvorbereitung und der Umsetzung von Beschlüssen der Kreditkommission an die IFB verlagert werden, der direkte Fördermaßnahmen an Unternehmen umfasst. Damit kann auch für den Bereich der Landesbürgschaften (= Bürgschaften an einzelne Unternehmen) und der Zuschüsse nach dem Verfahren des Gesetzes über die Kreditkommission das gebündelte Kredit- und Förder-Know-how der IFB genutzt werden.

2 Drucksache 20/5065 Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg 20. Wahlperiode 3. Ist nach der geplanten Übertragung der Entscheidungsvorbereitung und der Umsetzung von Beschlüssen der Kreditkommission weiterhin externer Sachverstand für die Bearbeitung der Anträge auf Landesbürgschaften, die Verwaltung der übernommenen Bürgschaften sowie die Prüfung der Bürgschaftsausfälle in Abstimmung mit der Verwaltung notwendig? Wenn ja, warum? Wenn nein, wann und wie kann der Vertrag mit der KPMG AG gekündigt werden?. Nur in besonderen Einzelfällen soll die IFB nach Rücksprache mit der zuständigen Behörde zu Einzelthemen gutachterliche Unterstützung von Externen hinzuziehen. Der Vertrag mit der KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ist befristet und endet (bei Ziehung von zwei Verlängerungsoptionen) spätestens Ende Halten der Senat oder die zuständige Behörde alle Verfahren und Maßnahmenarten der Kreditkommission für effizient und verhältnismäßig im Hinblick auf Aufwand und Nutzen? Bitte einzeln nach den verschiedenen Maßnahmenarten und den entsprechenden Verfahren gesondert darstellen. Ja. Die zuständige Behörde hält sowohl die Verfahren der Kreditkommission gemäß 3 des Gesetzes über die Kreditkommission und ihrer Geschäftsordnung als auch die Maßnahmen gemäß 2 des Gesetzes über die Kreditkommission für effizient und verhältnismäßig. Die Entscheidungsverfahren zu der Übernahme von Sicherheitsleistungen, der Gewährung von Krediten, der Gewährung von Zuschüssen, die nicht im Haushaltsplan aufgeführt sind, und der Änderung der Finanzierungshilfen durch die Kreditkommission ermöglichen über die von der Bürgerschaft gewählten Kreditkommissionsmitglieder eine Mitsprache der Bürgerschaft bei den Maßnahmen der finanziellen Wirtschaftsförderung. Gleichzeitig können die Finanzierungshilfen in der notwendigen Geschwindigkeit und Vertraulichkeit gewährt werden. Zudem ermöglichen 3 Absatz 6 und 2 Absatz 2 des Gesetzes über die Kreditkommission Verfahrenserleichterungen bei der Gewährung von Finanzierungshilfen mit geringeren finanziellen Auswirkungen auf den Haushalt der Freien und Hansestadt Hamburg (FHH). Hier kann die Kreditkommission in bestimmten Fällen auch auf ihre Beteiligung verzichten und somit eine noch schnellere Entscheidung ermöglichen. Hinsichtlich der Maßnahmen ist insbesondere die Übernahme von Sicherheitsleistungen, welche in den vergangenen Jahren in Form von Bürgschaften zugunsten einzelner Unternehmen und Rückbürgschaften/Rückgarantien gegenüber der Bürgschafts- Gemeinschaft Hamburg GmbH (BürgschaftsGemeinschaft) erfolgt sind, relevant. Diese Bürgschaften sind ein marktnahes, haushaltsschonendes und effizientes Instrument zur Förderung der Wirtschaft. Die übrigen Maßnahmen hatten in den vergangenen Jahren nur eine untergeordnete Bedeutung für die Tätigkeit der Kreditkommission. Die Kredite dienen der Unterstützung des Fördergeschäftes der BürgschaftsGemeinschaft und der BTG Beteiligungsgesellschaft Hamburg mbh (BTG) und werden vor dem Hintergrund ihrer langanhaltenden wirtschaftsfördernden Wirkung ebenfalls als effizient und verhältnismäßig beurteilt. Die Gewährung verlorener Zuschüsse ist in Einzelfällen notwendig, um im Standortwettbewerb mit anderen Regionen Ansiedlungen von Unternehmen zu erreichen beziehungsweise Abwanderungen zu verhindern. Sofern mit der Zahlung eines relativ geringen Betrages die Ansiedlung beziehungsweise der Verbleib eines erfolgreichen Unternehmens und damit die Schaffung beziehungsweise der Erhalt von Arbeitsplätzen in Hamburg gelingt, ist auch dieses Instrument effizient und verhältnismäßig. 5. In welchen Fällen möchten der Senat oder die zuständige Behörde auf eine Beteiligung der Kreditkommission verzichten beziehungsweise den Verzicht ermöglichen und bisherige Aufgaben der Kreditkommission an die Investitions- und Förderbank übertragen? Die der Kreditkommission per Gesetz übertragenen Aufgaben sollen unverändert bleiben. 2

3 Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg 20. Wahlperiode Drucksache 20/5065 Bewilligungen im Jahr 6. Wie teilen sich die einzelnen Maßnahmen, die die Kreditkommission in den vergangenen zehn Jahren ergriffen hat, mit ihren jeweiligen Beträgen auf die einzelnen Maßnahmenarten wie Finanzierungshilfen, Sicherheitsleistungen, Kredite und Zuschüsse auf? Bitte für jedes Jahr und die verschiedenen Maßnahmenarten einzeln aufführen. Maßnahmeart Bürgschaften zugunsten einzelner Unternehmen* Rückbürgschaften/Rückgarantien gegenüber der Bürgschaftsgemeinschaft Zuschüsse Kredite Volumen Volumen Volumen Volumen ,34 Mio. 1,07 Mio. 129,00 Mio. 5,00 Mio ,20 Mio. 1,34 Mio. 0 3,95 Mio ,28 Mio. 0,70 Mio ,80 Mio. 0,28 Mio. 7,50 Mio ,65 Mio. 0,64 Mio ,00 Mio. 1,24 Mio. 111,00 Mio ,00 Mio. 0,60 Mio ,96 Mio. ** 0,63 Mio. 32,00 Mio ,83 Mio. 1,20 Mio ,68 Mio. 0,11 Mio. 0 0 bis ,00 Mio. 0,04 Mio. 0 0 * einschließlich Rückbürgschaften gegenüber anderen Bundesländern (Anteil für Hamburger Betriebsstätten) ** davon wurden 540 Millionen Euro für eine Bürgschaft zugunsten Hapag Lloyd bewilligt; die Übernahme der Bürgschaft erfolgte nicht, da Hapag Lloyd letztendlich auf die Übernahme verzichtet hat. 7. Wie groß waren die Ausfälle in den vergangenen zehn Jahren bezogen auf die jeweiligen Maßnahmenarten? Bitte jeweils nach Maßnahmenart und Jahr aufschlüsseln. Zuschüsse werden als nicht rückzahlbare Zuschüsse gewährt, insoweit können Ausfälle nicht auftreten. Bei dem von der Kreditkommission 2002 bewilligten unbefristeten Darlehen über 5 Millionen Euro für die BTG verzichtet die FHH jeweils auf einen Teilbetrag der Darlehensforderung in Höhe von 90 Prozent ohne Berücksichtigung dieses Verzichts sonst entstehender Jahresfehlbeträge. In den Jahren 2004, 2009 und 2010 kam es hier zu Verlusthaftungen in Höhe von insgesamt ,36 Euro. Zu den übrigen Maßnahmen siehe Tabelle. Im Übrigen siehe Drs. 20/4582. Maßnahmen Ausfälle bei Rückbürgschaften/ Jahr des Ausfalles Ausfälle bei Bürgschaften zugunsten einzelner Unternehmen¹ Rückgarantien gegenüber der Bürgschaftsgemeinschaft Anteil der FHH Volumen Volumen ,77 Mio ,31 Mio. 2,25 Mio ,9 Mio. ² 3,82 Mio ,71 Mio ,22 Mio ,39 Mio ,40 Mio. 1,76 Mio ,36 Mio ,90 Mio. ³ 2,04 Mio. 3

4 Drucksache 20/5065 Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg 20. Wahlperiode Jahr des Ausfalles Ausfälle bei Bürgschaften zugunsten einzelner Unternehmen¹ Ausfälle bei Rückbürgschaften/ Rückgarantien gegenüber der Bürgschaftsgemeinschaft Anteil der FHH Volumen Volumen ,60 Mio. bis ,00 Mio. 1,34 Mio. ¹ einschließlich Rückbürgschaften gegenüber anderen Bundesländern (Anteil für Hamburger Betriebsstätten) ² siehe Drs. 18/461 ³ darüber hinaus 0,1 Millionen Euro Rückstellung 8. Gibt es Höchstbeträge für die unterschiedlichen genannten Maßnahmenarten? Wenn ja, welche? Wenn nein, warum nicht? Ja. Im Gesetz über die Kreditkommission sind zwar keine Höchstbeträge für die Maßnahmen festgelegt, jedoch in Artikel 5 Ziffer 1 Haushaltsbeschluss. Für das Haushaltsjahr 2012 können hiernach Bürgschaften zugunsten einzelner Unternehmen und Rückbürgschaften/Rückgarantien gegenüber der Bürgschaftsgemeinschaft nur bis zu einer Höhe von 200 Millionen Euro übernommen werden. Zuschüsse oder Kredite können im Rahmen der verfügbaren Haushaltsmittel bei den Titeln und gewährt werden. Neben den haushaltsrechtlichen Restriktionen begrenzen im Einzelfall insbesondere die beihilferechtlichen Regelungen der Europäischen Union die Höhe der Gewährung von Sicherheitsleitungen und die Höhe der Vergabe von Zuschüssen und Krediten. 9. Warum sind die Bürgschaften der Bürgschaftsgemeinschaft auf 1 Million Euro begrenzt? Dieser Bürgschaftshöchstbetrag ist in der aktuell gültigen Rückbürgschaftserklärung des Bundes und der FHH festgelegt. Er ist für die Bürgschaftsgemeinschaft als Teil des bundeseinheitlichen Systems der Bürgschaftsbanken bindend. 10. Für welche Unternehmen wurden in den vergangenen zehn Jahren Bürgschaften oder andere Maßnahmen über 1 Million Euro übernommen? 11. In welchen dieser Fälle gab es Ausfälle? 12. Was waren die Gründe für die Ausfälle? Aufgrund der zu wahrenden Vertraulichkeit bei Entscheidungen der Kreditkommission und Entscheidungen der Bürgschaftsgemeinschaft können Firmennamen nicht genannt werden. Hier erfolgt daher die Angabe der Branche, welcher das jeweilige Unternehmen zugeordnet werden kann. Sofern die Finanzierungshilfe in anderem Zusammenhang öffentlich bekannt ist, wird der Firmenname angegeben. Im Übrigen siehe Anlage 1 und 2 sowie Drs. 17/2873 und 18/ Wurde das Ausfallrisiko bei den jeweiligen Maßnahmen vorher gesehen? Wenn ja, wieso hat man die entsprechende Maßnahme dennoch ergriffen? Wenn nein, warum hat man das Risiko nicht erkannt? 4

5 Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg 20. Wahlperiode Drucksache 20/5065. Bei den Bewilligungen der Kreditkommission wurde in keinem der Fälle mit einer hohen Wahrscheinlichkeit für die Inanspruchnahme gerechnet. Andernfalls wäre die Übernahme der Bürgschaft gemäß der Verwaltungsvorschrift zu 39 Landeshaushaltsordnung (LHO) nicht möglich gewesen. Zudem wurde in allen Fällen versucht, durch die Gestaltung der Bürgschafts- und/oder Kreditbedingungen das Risiko einer Inanspruchnahme der FHH so weit wie möglich zu begrenzen. Die Bürgschaftsgemeinschaft übernimmt Bürgschaften nur, wenn zum Bewilligungszeitpunkt nicht erkennbar ist, dass es nachhaltig unlösbare Probleme gibt. Vielmehr muss die Kapitaldienstfähigkeit der Unternehmen auf Grundlage der Planungen plausibel gegeben sein. Die Entwicklungen im Einzelfall führen erst mit einer Verzögerung von einigen Jahren zum Ausfall. 14. Wie transparent sind die jeweiligen Verfahren der Kreditkommission für die Öffentlichkeit oder die Hamburgische Bürgerschaft? Halten der Senat oder die zuständige Behörde diese Verfahren der Kreditkommission für angemessen? Die Mitglieder der Kreditkommission sind gemäß 3 Absatz 4 des Gesetzes über die Kreditkommission zur Verschwiegenheit verpflichtet. Gemäß 2 Absatz 4 des Gesetzes erstattet der Senat der Bürgerschaft einen Bericht über die Tätigkeit der Kreditkommission unter der Wahrung der gebotenen Vertraulichkeit. Im Übrigen siehe Antwort zu 4. 5

6 Drucksache 20/5065 Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg 20. Wahlperiode Anlage 1 Übernommene Bürgschaften von mehr als 1 Mio. aufgrund von Bewilligungen der Kreditkommission Jahr Bürgschaftsvolumen¹ Branchenzugehörigkeit des betroffenen Unternehmens ,20 Mio. Biotechnologie ,60 Mio. Maritime Industrie ,20 Mio. Tourismusbranche ,50 Mio. Maritime Industrie ,00 Mio. Medienbranche Ja ,46 Mio. Logistikbranche Ja Ausfälle bis zum Stichtag Grund für den Ausfall Der vom Unternehmen hergestellte Film hatte keinen ausreichenden wirtschaftlichen Erfolg. Siehe Drs. 19/2991. Durch Schwierigkeiten beim Neubau einer Logistikanlage ergab sich eine verzögerte Aufnahme des Geschäftsbetriebes und das Unternehmen geriet in Liquiditätsschwierigkeiten. Siehe Drs. 19/ ,40 Mio. Tourismusbranche ,00 Mio. Medienbranche ,00 Mio. J. J. Sietas Ja Siehe Drs. 20/ ,40 Mio. Sportbranche ,61 Mio. Kfz-Branche ,80 Mio. Schifffahrtsbranche ,55 Mio. Schifffahrtsbranche ,86 Mio. IT-Branche ,40 Mio. Sportbranche ¹ Tatsächlicher Betrag der übernommenen Bürgschaft. Er liegt verschiedentlich unter dem bewilligten Betrag. 6

7 Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg 20. Wahlperiode Drucksache 20/5065 Anlage 2 Engagements der Bürgschaftsgemeinschaft mit einem Gesamtobligo von über 1 Mio. Euro zum Zeitpunkt der Genehmigung 1 Jahr der Genehmigung Ausfall bis Stichtag Grund für den Ausfall Branchenzugehörigkeit des betroffenen Unternehmens 2002 Herstellung von Verpackungsmitteln Ja Umsatzeinbruch 2002 Leitungsgebundene Telekommunikation 2002 Herstellung von Teilen für Kraftwagen 2009 Beseitigung von Umweltverschmutzungen und sonstige Entsorgung 2009 Event-Caterer 2009 Herstellung von elektronischen Bauteilen 2009 Herstellung von Sammelbehältern, Tanks Ja u. ä. Behältern aus Metall Expansion in neue Geschäftsbereiche mit hohen ungeplanten Kosten führte zum Zusammenbruch bei Ertrag und Kapital 2009 Großhandel mit elektrischen Haushaltsgeräten 2009 Ingenieurbüro für technische Fachplanung 2009 Großhandel mit Rohstoffen, Halb- und Fertigware 2009 Werbeagenturen Ja Lange Produktentwicklung, Forderungsausfälle und Umsatzrückgänge im Markt waren nicht mehr tragbar 2009 Hotels (ohne Hotels garnis) 2009 Großhandel mit sonstigen Ausrüstungen und Zubehör für Maschinen 2009 Großhandel mit Bekleidung 2009 Großhandel mit elektrischen Geräten 2009 Hotels garnis 2010 Rohrleitungstiefbau, Brunnenbau und Kläranlagenbau 2010 Imbissstuben / Schnellgastronomie 2010 Forschung und Entwicklung Bereich Medizin 1 Das Gesamtobligo setzt sich zusammen aus Obligo aller Einzelbürgschaften zugunsten des Unternehmens zuzüglich des Obligos aus einer Beteiligungsgarantie gegenüber der BTG für eine Beteiligung an dem Unternehmen. Das maximale Gesamtobligo kann 1,35 Mio. Euro betragen (maximale 1 Mio. Euro Bürgschaftsbetrag zuzüglich maximal 0,35 Mio. Euro Betrag der Beteiligungsgarantie); während der Finanz- und Wirtschaftskrise belief sich das maximale Gesamtobligo auf 2 Mio. Euro. 7

8 Drucksache 20/5065 Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg 20. Wahlperiode Jahr der Genehmigung Branchenzugehörigkeit des betroffenen Unternehmens 2010 Druckerei 2010 Restaurants mit herkömmlicher Bediehnung 2010 Sportanlagen 2010 Herstellung von Fernsehfilmen 2010 Großhandel mit Nahrungsmitteln 2010 Praxen von Wirtschaftsprüferinnen und - prüfern, Wirtschaftsprüfungsgesellschaften Ausfall bis Stichtag Vorsorge- und Rehabilitationsklinik 2010 Reparatur von sonstigen Gebrauchsgütern 2011 Befristete Überlassung von Arbeitskräften 2011 Herstellung von Pharmazeutika 2011 Schleiferei und Dreherei 2011 Kinos 2011 Großhandel mit Kinderbekleidung 2011 Großhandel mit Häuten, Fellen und Leder 2011 Großhandel mit elektrotechnischen Zubehör 2011 Vermarktung von Werbezeiten und Werbeflächen 2011 Herstellung von medizintechnischen Geräten 2011 Herstellung von sonstigen Werkzeugen 2012 Kulturunterricht 2012 Be- und Verarbeitung von Naturwerksteinen Grund für den Ausfall 8

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 19/3523 19. Wahlperiode 14.07.09 Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Dr. Peter Tschentscher (SPD) vom 08.07.09 und Antwort des Senats

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 21/837 21. Wahlperiode 26.06.15 Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Thilo Kleibauer (CDU) vom 19.06.15 und Antwort des Senats Betr. Bürgschaften

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 18/7592 18. Wahlperiode 21. 12. 07 Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Walter Zuckerer (SPD) vom 13.12.07 und Antwort des Senats Betr.:

Mehr

735/AB XXIII. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

735/AB XXIII. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 735/AB XXIII. GP - Anfragebeantwortung 1 von 5 735/AB XXIII. GP Eingelangt am 26.06.2007 BM für Wirtschaft und Arbeit Anfragebeantwortung Präsidentin des Nationalrates Mag. Barbara PRAMMER Parlament 1017

Mehr

Thüringer Landtag 6. Wahlperiode

Thüringer Landtag 6. Wahlperiode Thüringer Landtag 6. Wahlperiode 10.07.2015 Kleine Anfrage des Abgeordneten Kowalleck (CDU) und Antwort des Thüringer Finanzministeriums Landesbürgschaften als Instrument der Wirtschaftsförderung Die Kleine

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/12313 20. Wahlperiode 08.07.14 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Roland Heintze und Hjalmar Stemmann (CDU) vom 01.07.14 und Antwort

Mehr

Richtlinien. zur Förderung der Ansiedlung von. Einzelhandelsunternehmen und. Gastronomiebetrieben in der Wolfenbütteler. Innenstadt.

Richtlinien. zur Förderung der Ansiedlung von. Einzelhandelsunternehmen und. Gastronomiebetrieben in der Wolfenbütteler. Innenstadt. 10-12 Richtlinien zur Förderung der Ansiedlung von Einzelhandelsunternehmen und Gastronomiebetrieben in der Wolfenbütteler Innenstadt - Neufassung - - in Kraft getreten am 01. Januar 2016 - ( / Veröffentl.

Mehr

BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/251 20. Wahlperiode 19.04.11

BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/251 20. Wahlperiode 19.04.11 BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/251 20. Wahlperiode 19.04.11 Der Präsident des Rechnungshofs der Freien und Hansestadt Hamburg An die Präsidentin der Bürgerschaft Betr.: Ergänzung

Mehr

Große Anfrage. Hamburg-Kredit: Wie gut funktioniert die Gründerförderung in Hamburg? Vor diesem Hintergrund fragen wir den Senat:

Große Anfrage. Hamburg-Kredit: Wie gut funktioniert die Gründerförderung in Hamburg? Vor diesem Hintergrund fragen wir den Senat: BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 21/1021 21. Wahlperiode 04.08.15 Große Anfrage der Abgeordneten Michael Kruse, Katja Suding, Anna-Elisabeth von Treuenfels, Wieland Schinnenburg,

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/4615 6. Wahlperiode 09.11.2015. des Abgeordneten Johannes Saalfeld, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/4615 6. Wahlperiode 09.11.2015. des Abgeordneten Johannes Saalfeld, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/4615 6. Wahlperiode 09.11.2015 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Johannes Saalfeld, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Haushaltsvorlagen, -beschluss und -genehmigung

Mehr

Synopse. Teilrevision Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Der Kantonsrat von Appenzell Auserrhoden,

Synopse. Teilrevision Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Der Kantonsrat von Appenzell Auserrhoden, Synopse Teilrevision Gesetz über die Wirtschaftsförderung Gesetz über die Wirtschaftsförderung Der Kantonsrat von Appenzell Auserrhoden, gestützt auf Art. 4 der Verfassung des Kantons Appenzell A.Rh. vom

Mehr

Bürgschaften zur Förderung der Wirtschaft (Kapitel 1206)

Bürgschaften zur Förderung der Wirtschaft (Kapitel 1206) Bürgschaften zur Förderung der Wirtschaft (Kapitel 1206) 21 Die zur Verbesserung der Kapitalversorgung von kleinen und mittleren Unternehmen übernommenen Bürgschaften stellen grundsätzlich ein sinnvolles

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 21/2147 21. Wahlperiode 17.11.15 Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Dennis Thering (CDU) vom 09.11.15 und Antwort des Senats Betr.: Aktueller

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 19/6723 19. Wahlperiode 16.07.10 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Monika Schaal (SPD) vom 09.07.10 und Antwort des Senats Betr.:

Mehr

Staatliche Beihilfe N 81/2008 Österreich Bürgschaftsregelung für Kleinunternehmen in Oberösterreich

Staatliche Beihilfe N 81/2008 Österreich Bürgschaftsregelung für Kleinunternehmen in Oberösterreich EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 02.VII.2008 K(2008)3396 Betr.: Staatliche Beihilfe N 81/2008 Österreich Bürgschaftsregelung für Kleinunternehmen in Oberösterreich Sehr geehrte Frau Bundesministerin!

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 19/3929 19. Wahlperiode 01.09.09 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Anne Krischok (SPD) vom 25.08.09 und Antwort des Senats Betr.: Betriebliches

Mehr

Landtag Brandenburg Drucksache 5/3901 5. Wahlperiode

Landtag Brandenburg Drucksache 5/3901 5. Wahlperiode Landtag Brandenburg Drucksache 5/3901 5. Wahlperiode Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 1390 des Abgeordneten Axel Vogel Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 5/3526 Existenzgründung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur schnelleren Entlastung der Länder und. und Kommunen bei der Aufnahme und Unterbringung von Asylbewerbern

Entwurf eines Gesetzes zur schnelleren Entlastung der Länder und. und Kommunen bei der Aufnahme und Unterbringung von Asylbewerbern Deutscher Bundestag Drucksache 18/6172 18. Wahlperiode 29.09.2015 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur schnelleren Entlastung der Länder und Kommunen bei der Aufnahme und Unterbringung

Mehr

Pro Building Workshop 28.09.2010 Förderung mittelständischer Unternehmen Holger Richter Förderberatung im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Instrumente der Förderung Finanzielle Hilfen Information

Mehr

Bürgschaftsbank Sachsen GmbH. Finanzforum im TGZ Bautzen

Bürgschaftsbank Sachsen GmbH. Finanzforum im TGZ Bautzen Bürgschaftsbank Sachsen GmbH Finanzforum im TGZ Bautzen Bürgschaften Erweiterte Möglichkeiten der Bürgschaftsbank Sachsen 21. April 2009 Referent: Klaus Fürwitt 21.04.2009 1 Bürgschaftsbank Sachsen GmbH

Mehr

Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen

Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen Hausarbeit Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen angefertigt im Fach Betriebswirtschaftslehre WF 63 / Herr Hagel erstellt von Felix Winters vorgelegt am 06.05.2008 1 Gliederung

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 21/2026 21. Wahlperiode 03.11.15 Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Richard Seelmaecker (CDU) vom 26.10.15 und Antwort des Senats Betr.:

Mehr

Landtag Brandenburg Drucksache 2/5610. Wortlaut der Kleinen Anfrage Nr. 1756 vom 02.07.1998:

Landtag Brandenburg Drucksache 2/5610. Wortlaut der Kleinen Anfrage Nr. 1756 vom 02.07.1998: Landtag Brandenburg Drucksache 2/5610 2. Wahlperiode Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 1756 des Abgeordneten Dierk Homeyer Fraktion der CDU Landtagsdrucksache 2/5459 Grundstücksgeschäfte

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/14017 20. Wahlperiode 16.12.14 Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Dr. Anjes Tjarks (GRÜNE) vom 09.12.14 und Antwort des Senats Betr.:

Mehr

Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Einkommensteuergesetzes zur Erhöhung des Lohnsteuereinbehalts in der Seeschifffahrt

Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Einkommensteuergesetzes zur Erhöhung des Lohnsteuereinbehalts in der Seeschifffahrt Bundesrat Drucksache 333/15 04.08.15 Gesetzesantrag der Freien und Hansestadt Hamburg Fz - Wi Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Einkommensteuergesetzes zur Erhöhung des Lohnsteuereinbehalts in

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 21/2313 21. Wahlperiode 27.11.15 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Michael Kruse und Dr. Kurt Duwe (FDP) vom 19.11.15 und Antwort des

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur steuerlichen Förderung von energetischen Sanierungsmaßnahmen an Wohngebäuden

Entwurf eines Gesetzes zur steuerlichen Förderung von energetischen Sanierungsmaßnahmen an Wohngebäuden Deutscher Bundestag Drucksache 17/6251 17. Wahlperiode 22. 06. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur steuerlichen Förderung von energetischen Sanierungsmaßnahmen an Wohngebäuden

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/9408 20. Wahlperiode 27.09.13 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Eva Gümbel (GRÜNE) vom 19.09.13 und Antwort des Senats Betr.:

Mehr

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen 16. April 2013

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen 16. April 2013 Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen 16. April 2013 Vorlage Nr. 18/359 - L für die Sitzung der Deputation für Wirtschaft und Häfen am 2. Mai 2013 European Aeronautic Defence and Space Company N.

Mehr

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG)

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) Behandlung im Landtag Datum 1. Lesung 2. Lesung Schlussabstimmung

Mehr

R i c h t l i n i e n. I n h a l t s v e r z e i c h n i s

R i c h t l i n i e n. I n h a l t s v e r z e i c h n i s R i c h t l i n i e n für die Einrichtung von Kommunikationssystemen für ältere oder kranke Personen in der Gemeinde Kriftel Die Gemeindevertretung der Gemeinde Kriftel hat in ihrer Sitzung am 20. November

Mehr

A. Voraussetzungen und Inhalt einer Bürgschaft

A. Voraussetzungen und Inhalt einer Bürgschaft Richtlinie für die Übernahme von Bürgschaften durch den Freistaat Thüringen zugunsten der gewerblichen Wirtschaft und der freien Berufe (Landesbürgschaftsprogramm) (In der Fassung der Änderung vom 19.06.2014)

Mehr

Investitionen in junge innovative Unternehmen INVEST Zuschuss für Wagniskapital

Investitionen in junge innovative Unternehmen INVEST Zuschuss für Wagniskapital Investitionen in junge innovative Unternehmen INVEST Zuschuss für Wagniskapital Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Fördermaßnahme INVEST - Zuschuss für Wagniskapital www.bmwi.de Agenda

Mehr

Änderungen und Verbesserungen in der Wirtschaftsförderung ab 01. Januar 2004

Änderungen und Verbesserungen in der Wirtschaftsförderung ab 01. Januar 2004 An alle mit uns in Geschäftsverbindung stehenden Kreditinstitute, Verbände, Kammern, Ministerien und andere interessierte Organisationen Stuttgart, 14. November 2003 Änderungen und Verbesserungen in der

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 21/660 21. Wahlperiode Neufassung 11.06.15 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Daniel Oetzel und Carl-Edgar Jarchow (FDP) vom 02.06.15

Mehr

Zusammenfassung. Berlin, März 2011. fokus:unternehmen. Eine Information der privaten Banken

Zusammenfassung. Berlin, März 2011. fokus:unternehmen. Eine Information der privaten Banken 1 Öffentliche Förderung Zusammenfassung Berlin, März 2011 fokus:unternehmen Eine Information der privaten Banken Öffentliche Förderung Inhalt I. Was sind öffentliche Fördermittel? Unternehmen stehen immer

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 19/3097 19. Wahlperiode 22.05.09 Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Dr. Peter Tschentscher (SPD) vom 15.05.09 und Antwort des Senats

Mehr

BAB DER KONTAKT. für Unternehmer im Lande Bremen

BAB DER KONTAKT. für Unternehmer im Lande Bremen BAB DER KONTAKT für Unternehmer im Lande Bremen Die Bremer Aufbau-Bank als Dienstleister der Wirtschaftspolitik Vertrauen statt Panik: Unter dieser Überschrift ist das Bundesland Bremen der Konjunkturkrise

Mehr

IMPULS-Programm zur Qualifizierung Förderrichtlinie für Weiterbildungsseminare über energiesparende und ökologische Bauweise Gültig ab 1.

IMPULS-Programm zur Qualifizierung Förderrichtlinie für Weiterbildungsseminare über energiesparende und ökologische Bauweise Gültig ab 1. IMPULS-Programm zur Qualifizierung Förderrichtlinie für Weiterbildungsseminare über energiesparende und ökologische Bauweise Gültig ab 1. Januar 2015 1. Was ist das Ziel der Förderung?... 3 2. Wer kann

Mehr

Senatsverwaltung für Berlin, den 7. März 2003 Wissenschaft, Forschung und Kultur Tel.: 90228-585 H B 3 Intern: (9228)-585

Senatsverwaltung für Berlin, den 7. März 2003 Wissenschaft, Forschung und Kultur Tel.: 90228-585 H B 3 Intern: (9228)-585 Senatsverwaltung für Berlin, den 7. März 2003 Wissenschaft, Forschung und Kultur Tel.: 90228-585 H B 3 Intern: (9228)-585 1373 An die Vorsitzende des Hauptausschusses über den Präsidenten des Abgeordnetenhauses

Mehr

Bundesgesetz über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen

Bundesgesetz über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen Bundesgesetz über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen 951.25 vom 6. Oktober 2006 (Stand am 15. März 2007) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 21/210 21. Wahlperiode 17.04.15 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Jennyfer Dutschke (FDP) vom 09.04.15 Antwort des Senats Betr.: Maßnahmen

Mehr

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit Bürgschaft Ausfallbürgschaft (enge Zweckerklärung) Für bankinterne Bearbeitung, bitte bei Schriftwechsel angeben. Bürge (Name, Anschrift, Geburtsdatum) Bank Der Bürge übernimmt gegenüber der Bank folgende

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/9939 20. Wahlperiode 19.11.13 Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Dr. Roland Heintze (CDU) vom 12.11.13 und Antwort des Senats Betr.:

Mehr

Reglement über die Wirtschaftsförderung der Stadt Biel

Reglement über die Wirtschaftsförderung der Stadt Biel Reglement über die Wirtschaftsförderung der Stadt Biel vom 19. September 1996 SGR 901.1 Der Stadtrat von Biel, gestützt auf Artikel 40 Ziffer 7 Buchstabe a der Stadtordnung 1, erlässt: Kapitel 1: Allgemeines

Mehr

Kampagne für Weitermacher

Kampagne für Weitermacher Kampagne für Weitermacher Initiative zur Unternehmensnachfolge im Handel Bürgschaften als Teil der Finanzierung Bürgschaftsbank Hessen Norbert Kadau Wiesbaden, 21. Aug. 2012 1 Selbsthilfeeinrichtung der

Mehr

Wirtschaftsförderung durch Bund, Länder und Europäische Gemeinschaften

Wirtschaftsförderung durch Bund, Länder und Europäische Gemeinschaften Wirtschaftsförderung durch Bund, Länder und Europäische Gemeinschaften Kredite Bürgschaften Zuschüsse Zusammengestellt und bearbeitet von Dr. Hans Gerhard Engelken Dr. Hans-Ulrich Franzke I TECHNISCHE

Mehr

Hamburger Richtlinie über die Gewährung von Umstrukturierungsbeihilfen für kleine Unternehmen in Schwierigkeiten

Hamburger Richtlinie über die Gewährung von Umstrukturierungsbeihilfen für kleine Unternehmen in Schwierigkeiten Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wirtschaft und Arbeit Amt Internationales, Energie, Wirtschaftsförderung Hamburger Richtlinie über die Gewährung von Umstrukturierungsbeihilfen für kleine Unternehmen

Mehr

ENTWURF DES BERICHTIGUNGSHAUSHALTSPLANS Nr. 3 ZUM GESAMTHAUSHALTSPLAN 2015 EINSTELLUNG DES HAUSHALTSÜBERSCHUSSES 2014

ENTWURF DES BERICHTIGUNGSHAUSHALTSPLANS Nr. 3 ZUM GESAMTHAUSHALTSPLAN 2015 EINSTELLUNG DES HAUSHALTSÜBERSCHUSSES 2014 EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 15.4.2015 COM(2015) 160 final ENTWURF DES BERICHTIGUNGSHAUSHALTSPLANS Nr. 3 ZUM GESAMTHAUSHALTSPLAN 2015 EINSTELLUNG DES HAUSHALTSÜBERSCHUSSES 2014 DE DE ENTWURF DES

Mehr

Landtag von Baden-Württemberg. Gesetzesbeschluß. Drucksache 12 / 3579. 12. Wahlperiode. des Landtags. Gesetz zur Änderung der Landeshaushaltsordnung

Landtag von Baden-Württemberg. Gesetzesbeschluß. Drucksache 12 / 3579. 12. Wahlperiode. des Landtags. Gesetz zur Änderung der Landeshaushaltsordnung Landtag von Baden-Württemberg 12. Wahlperiode Drucksache 12 / 3579 Gesetzesbeschluß des Landtags Gesetz zur Änderung der Landeshaushaltsordnung Der Landtag hat am 10. Dezember 1998 das folgende Gesetz

Mehr

Regelung des IT-Planungsrats zum Betrieb und zur Weiterentwicklung der Anwendungen des IT-Planungsrats

Regelung des IT-Planungsrats zum Betrieb und zur Weiterentwicklung der Anwendungen des IT-Planungsrats Regelung des IT-Planungsrats zum Betrieb und zur Weiterentwicklung der Anwendungen des IT-Planungsrats Beschluss des IT-Planungsrats vom 16. Oktober 2014 Inhaltsübersicht Vorbemerkung... 3 1. Anwendungen...

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 19/2940 19. Wahlperiode 05.05.09 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Monika Schaal (SPD) vom 28.04.09 und Antwort des Senats Betr.:

Mehr

Berichtsvorlage Nr. 12/1514-BE

Berichtsvorlage Nr. 12/1514-BE Sitzung/Gremium S t a d t r a t J e n a Berichtsvorlage Nr. 12/1514-BE Einreicher: Oberbürgermeister - öffentlich - Jena, 14.03.2012 am: Dienstberatung Oberbürgermeister 20.03.2012 Finanzausschuss 03.04.2012

Mehr

Mehr Sicherheit für Patientinnen und Patienten durch stärkere Kontrollen von Implantaten

Mehr Sicherheit für Patientinnen und Patienten durch stärkere Kontrollen von Implantaten BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/288 Landtag 18. Wahlperiode 06.03.2012 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Mehr Sicherheit für Patientinnen und Patienten durch

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 19/3589 19. Wahlperiode 21.07.09 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Andy Grote und Anne Krischok (SPD) vom 14.07.09 und Antwort des Senats

Mehr

Handbuch der Stadtverwaltung Wildeshausen Seite 1 VIII - 10.6. Richtlinie zur Wirtschaftsförderung in der Stadt Wildeshausen

Handbuch der Stadtverwaltung Wildeshausen Seite 1 VIII - 10.6. Richtlinie zur Wirtschaftsförderung in der Stadt Wildeshausen Seite 1 VIII - 10.6 Richtlinie zur Wirtschaftsförderung in der Stadt Wildeshausen Grundlagen/Zuwendungszweck Die Stadt Wildeshausen gewährt nach dieser Richtlinie Zuwendungen für 1. die Schaffung von Dauerarbeitsplätzen

Mehr

a) bis zu welcher Klassenstufe Nachteilsausgleich und Notenschutz gewährt

a) bis zu welcher Klassenstufe Nachteilsausgleich und Notenschutz gewährt 14. Wahlperiode 27. 11. 2006 Antrag der Abg. Dr. Frank Mentrup u. a. SPD und Stellungnahme des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Neue Verwaltungsvorschrift für den Umgang mit Lese-Rechtschreibschwäche

Mehr

Richtlinien für die Übernahme von Bürgschaften zur Förderung der Berliner Wirtschaft (Landesbürgschaftsrichtlinien LaBürgR ) vom 15.

Richtlinien für die Übernahme von Bürgschaften zur Förderung der Berliner Wirtschaft (Landesbürgschaftsrichtlinien LaBürgR ) vom 15. Richtlinien für die Übernahme von Bürgschaften zur Förderung der Berliner Wirtschaft (Landesbürgschaftsrichtlinien LaBürgR ) vom 15. August 2006 Das Land Berlin übernimmt im Rahmen der Ermächtigung durch

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Neuordnung der ERP-Wirtschaftsförderung (ERP-Wirtschaftsförderungsneuordnungsgesetz)

Entwurf eines Gesetzes zur Neuordnung der ERP-Wirtschaftsförderung (ERP-Wirtschaftsförderungsneuordnungsgesetz) Deutscher Bundestag Drucksache 16/4664 16. Wahlperiode 12. 03. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Neuordnung der ERP-Wirtschaftsförderung (ERP-Wirtschaftsförderungsneuordnungsgesetz)

Mehr

UNTERSTÜTZUNG FÜR GRÜNDER UND START-UPS

UNTERSTÜTZUNG FÜR GRÜNDER UND START-UPS UNTERSTÜTZUNG FÜR GRÜNDER UND START-UPS Hamburg, 24. Juni 2014 Jörg Nickel ÜBERBLICK 1. Kurzvorstellung der Hamburgischen Investitionsund Förderbank (IFB Hamburg) 2. Finanzierungsquellen für Gründer 3.

Mehr

Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung von Beratungen bei kleinen und mittleren Unternehmen in Mecklenburg-Vorpommern

Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung von Beratungen bei kleinen und mittleren Unternehmen in Mecklenburg-Vorpommern Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung von Beratungen bei kleinen und mittleren Unternehmen in Mecklenburg-Vorpommern Verwaltungsvorschrift des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit

Mehr

Muster KREDITVERTRAG. 1 Kreditgewährung. Der Kreditgeber gewährt dem Kreditnehmer einen Kredit in Höhe von bis zu. 2 Kreditverwendung

Muster KREDITVERTRAG. 1 Kreditgewährung. Der Kreditgeber gewährt dem Kreditnehmer einen Kredit in Höhe von bis zu. 2 Kreditverwendung Anlage II Muster KREDITVERTRAG Zwischen der (Kreditgeber) und der (Kreditnehmer) wird hiermit auf der Grundlage der dem Kreditgeber und dem Kreditnehmer bekannten "Hinweise" folgender Kreditvertrag geschlossen.

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/10829 20. Wahlperiode 18.02.14 Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Jan Quast (SPD) vom 10.02.14 und Antwort des Senats Betr.: Aktueller

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/2331 6. Wahlperiode 30.10.2013

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/2331 6. Wahlperiode 30.10.2013 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/2331 6. Wahlperiode 30.10.2013 GESETZENTWURF der Landesregierung Entwurf eines Gesetzes zum Staatsvertrag zwischen dem Land Schleswig- Holstein, der Freien und

Mehr

Fördergebiete im Saarland

Fördergebiete im Saarland Fördergebiete im Saarland I. Investitionen im GA-Fördergebiet (Regionalfördergebiet) Förderprogramm: Gemeinschaftsaufgabe Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur (GA) Antragsberechtigte: KMU und

Mehr

Antrag auf Übernahme von Bürgschaften durch den Freistaat Sachsen

Antrag auf Übernahme von Bürgschaften durch den Freistaat Sachsen Antrag auf Übernahme von Bürgschaften durch den Freistaat Sachsen (Bitte das Antragsformular in dreifacher Ausfertigung über den Kreditgeber einreichen.) PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft Telefon

Mehr

Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen

Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen 2 Die WIBank ist als Förderinstitut integraler Bestandteil der Helaba. Sparkassen und Giroverband Hessen-Thüringen (SGVHT) Freistaat Thüringen Land Hessen 100%

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/6997 17. Wahlperiode 15. 09. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Krumwiede, Ekin Deligöz, Katja Dörner, weiterer Abgeordneter

Mehr

NBank Engagement für Niedersachsen. Öffentliche Förderung: Vielfalt der Unterstützung. Harald Karger, WIS Gründertag, 28.02.2014

NBank Engagement für Niedersachsen. Öffentliche Förderung: Vielfalt der Unterstützung. Harald Karger, WIS Gründertag, 28.02.2014 NBank Engagement für Niedersachsen Öffentliche Förderung: Vielfalt der Unterstützung Harald Karger, WIS Gründertag, 28.02.2014 Niedersachsen-Gründerkredit Zinsgünstiges Darlehen für Gründer, Freiberufler

Mehr

Gesetzentwurf. der Bundesregierung. A. Problem und Ziel. B. Lösung. C. Alternativen

Gesetzentwurf. der Bundesregierung. A. Problem und Ziel. B. Lösung. C. Alternativen Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf für ein Gesetz zur Übernahme von Gewährleistungen zum Erhalt der für die Finanzstabilität in der Währungsunion erforderlichen Zahlungsfähigkeit der Hellenischen

Mehr

14.024 VV zu 24 und 54 LHO

14.024 VV zu 24 und 54 LHO 24 Baumaßnahmen, Beschaffungen, Entwicklungsvorhaben (1) Ausgaben und Verpflichtungsermächtigungen für Baumaßnahmen dürfen erst veranschlagt werden, wenn Pläne, Kostenermittlungen und Erläuterungen vorliegen,

Mehr

Muster KRE D TVERTRAG

Muster KRE D TVERTRAG Anlage II Muster KRE D TVERTRAG Zwischen der... (Kreditgeber) und der... (Kreditnehmer) wird hiermit auf der Grundlage der dem Kreditgeber und dem Kreditnehmer bekannten "Hin- weise" folgender Kreditvertrag

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in den Kredit- und Förderprogrammen der Investitionsbank Berlin

Aktuelle Entwicklungen in den Kredit- und Förderprogrammen der Investitionsbank Berlin Aktuelle Entwicklungen in den Kredit- und Förderprogrammen der Investitionsbank Berlin 30. März 2011 Stephan Hoffmann Agenda 1. Entwicklung der Berliner Wirtschaft 2. Entwicklung der Wirtschaftsförderung

Mehr

über die Wirtschaftsförderung (WFR) Der Staatsrat des Kantons Freiburg

über die Wirtschaftsförderung (WFR) Der Staatsrat des Kantons Freiburg 900. Ausführungsreglement vom. Dezember 009 über die Wirtschaftsförderung (WFR) Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf das Gesetz vom. Oktober 996 über die Wirtschaftsförderung (WFG); auf Antrag

Mehr

Finanzierungs- und Förderangebote von Bürgschaftsbank und MBG für Gründer und Nachfolger

Finanzierungs- und Förderangebote von Bürgschaftsbank und MBG für Gründer und Nachfolger Finanzierungs- und Förderangebote von Bürgschaftsbank und MBG für Gründer und Nachfolger 1 01./ 02. April 2011 Referent: Eberhard Wienold GESELLSCHAFT Wer sind Bürgschaftsbank und MBG? 2 Merkmal Bürgschaftsbank

Mehr

Senatsverwaltung für Finanzen Berlin, den 13.September 2011 VD C H 3104 2/2010 Telefon: 920-3321 Fax:920-28 3321 Silvia.Zecher@senfin.berlin.

Senatsverwaltung für Finanzen Berlin, den 13.September 2011 VD C H 3104 2/2010 Telefon: 920-3321 Fax:920-28 3321 Silvia.Zecher@senfin.berlin. Senatsverwaltung für Finanzen Berlin, den 13.September 2011 VD C H 3104 2/2010 Telefon: 920-3321 Fax:920-28 3321 Silvia.Zecher@senfin.berlin.de An den Vorsitzenden des Hauptausschusses 1705 H über den

Mehr

2. Hessischer Fördertag Zur Zukunft des Fördergeschäftes in Hessen

2. Hessischer Fördertag Zur Zukunft des Fördergeschäftes in Hessen 2. Hessischer Fördertag Zur Zukunft des Fördergeschäftes in Hessen Forum 2: Aktuelle Entwicklungen im EU-Beihilferecht - Konsequenzen für die Wirtschaftsförderung Norbert Kadau, Geschäftsführer Frankfurt/Main,

Mehr

Soll 2006 a) Betrag Betrag Ist 2005 b) für für Titel. Ist 2004 c) 2007 2008 Tit. Gr. FKZ Zweckbestimmung Tsd. EUR Tsd. EUR Tsd.

Soll 2006 a) Betrag Betrag Ist 2005 b) für für Titel. Ist 2004 c) 2007 2008 Tit. Gr. FKZ Zweckbestimmung Tsd. EUR Tsd. EUR Tsd. Einnahmen Verwaltungseinnahmen 119 21 960 Säumnis- und Verspätungszuschläge 250,0 a) 150,0 150,0 134,4 b) 128,8 c) Erläuterung: Hier sind Säumnis- und Verspätungszuschläge veranschlagt, die von der Landesoberkasse

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 18/6181 18. Wahlperiode 08. 05. 07 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Monika Schaal (SPD) vom 30.04.07 und Antwort des Senats Betr.:

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/2452 6. Wahlperiode 23.12.2013

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/2452 6. Wahlperiode 23.12.2013 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/2452 6. Wahlperiode 23.12.2013 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Hennig Foerster, Fraktion DIE LINKE Portfolio und Förderung der Agentur MV4you und ANTWORT der

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 19/3409 19. Wahlperiode 03.07.09 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Gerhard Lein und Ties Rabe (SPD) vom 25.06.09 und Antwort des Senats

Mehr

Überblick über die Entwicklung der Wirtschaftsförderung Stephan Hoffmann

Überblick über die Entwicklung der Wirtschaftsförderung Stephan Hoffmann Überblick über die Entwicklung der Wirtschaftsförderung Stephan Hoffmann 20.03.2014 Agenda 1. Entwicklung der Berliner Wirtschaft 2. Strukturelle Veränderungen in der Wirtschaftsförderung 3. Entwicklung

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/5886 20. Wahlperiode 27.11.12 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Antje Möller (GRÜNE) vom 19.11.12 und Antwort des Senats Betr.: Situation

Mehr

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz)

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) 9.00 Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) Vom. Februar 004 (Stand. September 007) Der Grosse Rat des Kantons Graubünden,

Mehr

B. Lösung AufderGrundlagederVorarbeitenderKommissionvonBundestagundBundesratzurModernisierungderbundesstaatlichenOrdnunghatsichdiegroße

B. Lösung AufderGrundlagederVorarbeitenderKommissionvonBundestagundBundesratzurModernisierungderbundesstaatlichenOrdnunghatsichdiegroße Deutscher Bundestag Drucksache 16/813 16. Wahlperiode 07. 03. 2006 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Grundgesetzes (Artikel 22, 23, 33, 52, 72, 73,

Mehr

Tag der Gründung am 24. April 2015 Bürgerhaus Höchst Höchst im Odenwald. Bankfinanzierung und Kreditabsicherung. - die Bürgschaftsbank Hessen hilft

Tag der Gründung am 24. April 2015 Bürgerhaus Höchst Höchst im Odenwald. Bankfinanzierung und Kreditabsicherung. - die Bürgschaftsbank Hessen hilft Tag der Gründung am 24. April 2015 Bürgerhaus Höchst Höchst im Odenwald Bankfinanzierung und Kreditabsicherung - die Bürgschaftsbank Hessen hilft Norbert Kadau Höchst, 24. April 2015 1 Der Vortrag Ausgangssituation

Mehr

Landtag von Baden-Württemberg. Gesetzentwurf. Drucksache 12 / 2022 09. 10. 97. 12. Wahlperiode. der Landesregierung

Landtag von Baden-Württemberg. Gesetzentwurf. Drucksache 12 / 2022 09. 10. 97. 12. Wahlperiode. der Landesregierung Landtag von Baden-Württemberg 12. Wahlperiode Drucksache 12 / 2022 09. 10. 97 Gesetzentwurf der Landesregierung Gesetz zur Aufhebung der Staatsschuldenverwaltung Baden-Württemberg A. Zielsetzung Die Staatsschuldenverwaltung

Mehr

Hamburger Steuerschätzung November 2014 18.11.2014

Hamburger Steuerschätzung November 2014 18.11.2014 Hamburger Steuerschätzung November 2014 18.11.2014 Steuerschätzung Bund (Mrd. ) Steuereinnahmen 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 Gesamt Mai 2014 Ist: 639,9 666,6 690,6 712,4 738,5 November 2014 619,7

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/10773 20. Wahlperiode 11.02.14 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Finn-Ole Ritter und Robert Bläsing (FDP) vom 04.02.14 und Antwort

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller ImKabinettbeschlusszumPaktfürBeschäftigungundStabilitätinDeutschland

Vorbemerkung der Fragesteller ImKabinettbeschlusszumPaktfürBeschäftigungundStabilitätinDeutschland Deutscher Bundestag Drucksache 16/12580 16. Wahlperiode 08. 04. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Thea Dückert, Alexander Bonde, Anna Lührmann, weiterer Abgeordneter

Mehr

Bundesgesetz über die Förderung der Beherbergungswirtschaft

Bundesgesetz über die Förderung der Beherbergungswirtschaft Bundesgesetz über die Förderung der Beherbergungswirtschaft 935.12 vom 20. Juni 2003 (Stand am 13. Juni 2006) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf die Artikel 75 und

Mehr

Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses

Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses B R E M I S C H E B Ü R G E R S C H A F T Landtag 15. Wahlperiode Drucksache 15 /1304 (zu Drs. 15/11208) 25. 11. 02 Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses Gesetz zur Änderung des Bremischen Datenschutzgesetzes

Mehr

Bürgschaftsbank Bremen GmbH

Bürgschaftsbank Bremen GmbH Bürgschaftsbank Bremen GmbH Wir sprechen mittelständisch! Informationsveranstaltung der BIG Bremen 1. April 2008 Aufgaben und Ziele der Bürgschaftsbank Bremen GmbH Selbsthilfeeinrichtung der Bremer Wirtschaft

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache /7008. Wahlperiode 26.02.13 Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Gerhard Lein (SPD) vom.02.13 und Antwort des Senats Betr.: Duales Studium

Mehr

Gründungsforum Region Göttingen

Gründungsforum Region Göttingen Niedersächsische Bürgschaftsbank (NBB) GmbH Mittelständische Beteiligungsgesellschaft (MBG) GmbH Gründungsforum Region Göttingen - Woher nehmen, wenn nicht..? 18. November 2013 Lars Luther Niedersächsische

Mehr

Von Europa nach Kärnten

Von Europa nach Kärnten Förderungen Von Europa nach Kärnten Was ist eine Beihilfe? Folgende Maßnahmen können Beihilfen darstellen: o Zuführung von Kapital o Gewährung von Darlehen o Übernahme von Bürgschaften oder Garantien o

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 18/7745 18. Wahlperiode 25. 01. 08 Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Thomas Böwer (SPD) vom 17.01.08 und Antwort des Senats Betr.: Internatsunterbringungen

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Dr. Michael STRUGL Wirtschafts-Landesrat DI Bernhard SAGMEISTER Geschäftsführer Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft (AWS) Dr. Friedrich FILZMOSER Geschäftsführer

Mehr

Vorlage zur Kenntnisnahme

Vorlage zur Kenntnisnahme 17. Wahlperiode Drucksache 17/0786 17.01.2013 Vorlage zur Kenntnisnahme 3 Abs. 3 des Gesetzes über die Ermächtigung des Senats zur Übernahme einer Landesgarantie für Risiken aus dem Immobiliendienstleistungsgeschäft

Mehr