SD Deckensysteme. Unterdecken und Deckenbekleidungen unter Holzbalkendecken

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SD55-57. Deckensysteme. Unterdecken und Deckenbekleidungen unter Holzbalkendecken"

Transkript

1 SD55-57 Deckensysteme Unterdecken und Deckenbekleidungen unter Holzbalkendecken

2 02 Inhalt WO SIE WAS FINDEN 03 Siniat Technische Daten Details Unterdecken unter Holzbalkendecken Details Deckenbekleidungen unter Holzbalkendecken 17 Details Deckenbekleidungen mit teilweise freiliegenden Holzbalkendecken 18 Montage- und Verarbeitungshinweise 19 Wichtige Hinweise zum Brandschutz Wichtige Hinweise zum Schallschutz Materialbedarf Leistungsbeschreibung und Zulagepositionen

3 Siniat 03 INNOVATIVE PRODUKT- UND SYSTEMLÖSUNGEN VON SINIAT SINIAT IST DIE JÜNGSTE TOCHTER VON ETEX, EINER FÜHRENDEN BELGISCHEN INDUSTRIEGRUPPE MIT WELTWEITER PRÄSENZ UND MODERNSTEN TECHNISCHEN ENTWICKLUNGSZENTREN. WIR BESITZEN UMFANGREICHES KNOW-HOW UND LANGJÄHRIGE ERFAHRUNG RUND UM DEN TROCKENBAU. Siniat Dimension Trockenbau Wir kennen den Markt und wissen, was Trockenbauer, Architekten und Planer, der Baustoff-Fachhandel und Bauherren wollen. Wir sind mit den täglichen Herausforderungen am Bau bestens vertraut und uns der großen Verantwortung bewusst: sicher, qualitativ hochwertig und nachhaltig bauen! An Ihrer Seite, gemeinsam mit Ihnen, möchten wir die Dimension Trockenbau neu gestalten. Mit Siniat Gipsplatten und Trockenbaustoffen lassen sich zukunftsorientierte Lebensräume bauen. Ob feuerheend, feuerbeständig, feuchtigkeitsresistent, schall- oder wärmedäend, unsere Produkt-Highlights verkörpern ihre herausragenden bauphysikalischen und technischen Eigenschaften eindeutig und klar. Sie sind wichtige Komponenten unserer leistungsstarken und wirtschaftlichen Systemlösungen. Siniat Produkte und Systeme erfüllen die Anforderungen am Bau. Deckensysteme SD55-57 Siniat Unterdecken und Deckenbekleidungen unter Holzbalkendecken mit Fußbodenaufbau ermöglichen sichere und kostengünstige Brand- und Schallschutzlösungen. Mit entsprechenden Maßnahmen lässt sich bei Brandbeanspruchungen von oben und unten die Feuerwiderstandsklasse F 90-B erzielen. Aus gestalterischen Gründen können die tragenden Balken von Holzbalkendecken teilweise oder ganz sichtbar bleiben ohne auf Brandschutz bis F 60-B zu verzichten. Plattentypen nach DIN EN 520 / DIN EN und Plattenarten nach DIN Für Gipsplatten nach DIN gilt seit Oktober 2006 die Produktnorm DIN EN 520. Mit dieser europäischen Produktnorm ändern sich die Kurzbezeichnungen für Gipsplatten. Diese setzen sich nach DIN EN 520 aus den Plattentypen (Eigenschaften) zusaen. Typ A: Standard Gipsplatte Typ D: Gipsplatte mit definierter Dichte Typ F: Gipsplatte mit verbessertem Gefügezusaenhalt bei hohen Temperaturen Typ H: Gipsplatte mit reduzierter Wasseraufnahmefähigkeit (H1, H2 und H3) Typ I: Gipsplatte mit erhöhter Oberflächenhärte Typ P: Putzträgerplatte Typ R: Gipsplatte mit erhöhter (Biegezug-) Festigkeit Typ E: Gipsplatte für die Beplankung von Außenwandelementen DIN Bezeichnungen und nationale Anforderungen werden in einer Restnorm DIN 18180: Gipsplatten Arten und Anforderungen geregelt und behalten weiter ihre nationale Gültigkeit. Gipsplatten aus der Weiterbearbeitung nach DIN EN LaCombi LaCoustic LaPlura Bodenelement LaWall SINIAT GIPSPLATTEN KURZBEZEICHNUNG DIN EN DIN LaGyp A GKB H2 GKBI LaFla DF GKF DFH2 GKFI LaFire DF GKF LaMassiv DF GKF DFH2 GKFI LaHydro DEFH1I GKFI LaLegra A GKB H2 GKBI LaSound D GKB DF GKF DFH2 GKFI LaCompact A GKB DF GKF DFH2 GKFI LaShop A GKB H2 GKBI DF GKF DFH2 GKFI LaDeko A GKB DF GKF LaCoustic D GKB LaCurve D AbZ Z LaPlura Classic DEFH1IR GKFI LaPlura Deko DEFH1IR GKFI LaPlura Ausbauplatte DFH1IR GKFI LaPlura Bodenplatte DFH1IR GKFI

4 04 Technische Daten DECKENSYSTEME OHNE BRANDSCHUTZ SD50 Deckensysteme ohne Brandschutz SD50 BAUTEILBEZEICHNUNG PLATTENDICKE PLATTENTYP GEWICHT MAXIMALE ABSTÄNDE DER UNTERKONSTRUKTION TRAGPROFIL LÄNGS QUER GRUNDPROFIL ABHÄNGUNG/ BEFESTIGUNG METALL-UNTERKONSTRUKTION GRUND- UND TRAGPROFILE ca. kg/m 2 CD 27+27/10/ x 10 LaPlura CD 27+27/12,5/1-12,5 1 x 12,5 LaGyp/LaSound CD 27+27/25/2-12,5 2 x 12,5 LaGyp/LaSound CD 27+27/20/ x 20 LaMassiv CD 27+27/25/ x 25 LaMassiv METALL-UNTERKONSTRUKTION DIREKT BEFESTIGT (HUTPROFILE, U-DIREKTABHÄNGER, SCHIENENLÄUFER, JUSTIERBARE DIREKTABHÄNGER) CD 27/10/ x 10 LaPlura CD 27/12,5/1-12,5 1 x 12,5 LaGyp/LaSound CD 27/18/ x 18 LaGyp CD 27/25/2-12,5 2 x 12,5 LaGyp/LaSound CD 27/20/ x 20 LaMassiv CD 27/25/ x 25 LaMassiv Abstände von Deckenunterkonstruktionen ohne Brandschutz nach DIN LASTKLASSE MAXIMALE ABSTÄNDE DER UNTERKONSTRUKTION CD-PROFILE/ HOLZLATTEN TRAGPROFIL LÄNGS TRAGPROFIL QUER BEI PLATTENDICKE GRUND- PROFIL ABHÄNGUNG/ BEFESTIGUNG 12,5-15 / 18 METALL-UNTERKONSTRUKTION GRUND- UND TRAGPROFILE CD 60/ ,15 kn/m 2 CD / > 0,15 kn/m 2 0,30 kn/m 2 CD / > 0,30 kn/m 2 0,50 kn/m 2 CD / HOLZ-UNTERKONSTRUKTION DIREKT BEFESTIGT b/h () 0,15 kn/m 2 48 / / / / / / > 0,15 kn/m 2 0,30 kn/m 2 48 / / / / / / > 0,30 kn/m 2 0,50 kn/m 2 48 / / / / / / Hinweis: Holz-Unterkonstruktion mindestens Güteklasse S10 (MS10) nach DIN EN 1912

5 Technische Daten 05 BRANDSCHUTZ VON DECKEN- SYSTEMEN SD55-57 Unterdecken unter Holzbalkendecken mit Metall-Unterkonstruktion SD55 BAUTEIL- BEZEICHNUNG PLATTEN- DICKE PLATTEN- TYP GEWICHT MAXIMALE ABSTÄNDE DER UNTERKONSTRUKTION TRAGPROFIL GRUND- PROFIL ABHÄN- GUNG/ BEFESTI- GUNG DICKE DÄMMSTOFF ROH- DICHTE BAU- STOFF- KLASSE FEUER- WIDER- STANDS- KLASSE NACHWEIS ca. kg/m² LÄNGS QUER kg/m³ METALL-UNTERKONSTRUKTION CD-PROFILE 60/27-06 CD 27+27/12,5/1-12,5 1 x 12,5 LaFla A1 F 30-B I CD 27+27/12,5/1-12,5 1 x 12,5 LaFla zulässig mind. B2 F 30-B K CD 27+27/15/ x 15 LaFla zulässig mind. B2 F 60-B K CD 27+27/25/2-12,5 2 x 12,5 LaFla A1 F 60-B I CD 27+27/25/2-12,5 2 x 12,5 LaFla zulässig mind. B2 F 60-B K CD 27+27/25/ x 25 LaMassiv A1 F 90-B N CD 27+27/25/ x 12,5 LaFla A2 F 90-B O CD27+27/29,5/ x 9,5 + 1 x 20 LaGyp + LaMassiv (Decke mit Einschub, geputzt) Nachweise: I: DIN , Tab. 56, K: DIN Tab. 57, N: P-MPA-E98-007, O: P-3210/2008-MPA BS F 90-B N Unterdecken unter Holzbalkendecken mit Holz-Unterkonstruktion SD55 BAUTEIL- BEZEICHNUNG PLATTEN- DICKE PLATTEN- TYP GEWICHT MAXIMALE ABSTÄNDE DER UNTERKONSTRUKTION TRAGPROFILE TRAGLATTEN GRUND- LATTEN ABHÄN- GUNG/ BEFESTI- GUNG DICKE DÄMMSTOFF ROH- DICHTE BAU- STOFF- KLASSE FEUER- WIDER- STANDS- KLASSE NACHWEIS ca. kg/m² LÄNGS QUER kg/m³ HOLZ-UNTERKONSTRUKTION HD 50+30/12,5/1-12,5 1 x 12,5 LaFla A1 F 30-B I HD 50+30/12,5/1-12,5 1 x 12,5 LaFla zulässig mind. B2 F 30-B K HD 50+30/15/ x 15 LaFla zulässig 30 mind. B2 F 30-B K HD 50+30/25/2-12,5 2 x 12,5 LaFla A1 F 60-B I HD 50+30/25/2-12,5 2 x 12,5 LaFla zulässig 30 mind. B2 F 60-B K HD 50+30/25/ x 25 LaMassiv A1 F 90-B N HD 50+30/25/2-12,5 2 x 12,5 LaFla A2 F 90-B O Nachweise: I: DIN , Tab. 56, K: DIN Tab. 57, N: P-MPA-E98-007, O: P-3210/2008-MPA BS Hinweis: Holz-Unterkonstruktion mindestens Güteklasse S10 (MS10) nach DIN EN 1912

6 06 Technische Daten Siniat Deckenbekleidungen unter Holzbalkendecken SD56 BAUTEIL- BEZEICHNUNG PLATTEN- DICKE PLATTEN- TYP GEWICHT MAXIMALE ABSTÄNDE DER UNTERKONSTRUKTION TRAGPROFIL ABHÄN- GUNG/ BEFESTI- GUNG DICKE DÄMMSTOFF ROH- DICHTE BAU- STOFF- KLASSE FEUER- WIDER- STANDS- KLASSE NACHWEIS ca. kg/m² LÄNGS QUER kg/m³ METALL-UNTERKONSTRUKTION CD-PROFILE 60/27-06 CD 27/10/ x 10 LaCompact A2 F 30-B L CD 27/12,5/1-12,5 1 x 12,5 LaFla A1 F 30-B I CD 27/12,5/1-12,5 1 x 12,5 LaFla zulässig mind. B2 F 30-B K CD 27/15/ x 15 LaFla zulässig mind. B2 F 30-B K CD 27/20/ x 20 LaMassiv zulässig mind. B2 F 30-B M CD 27/25/2-12,5 2 x 12,5 LaFla A1 F 60-B I CD 27/25/2-12,5 2 x 12,5 LaFla zulässig mind. B2 F 60-B K CD 27/20/ x 20 LaMassiv A1 F 60-B M CD 27/25/ x 25 LaMassiv A1 F 90-B N CD 27/25/2-12,5 2 x 12,5 LaFla A1 F 90-B N CD 27/29,5/ x 9,5 + 1 x 20 LaMassiv LaGyp (Decke mit Einschub, geputzt) F 90-B N CD 27/25/ x 25 LaMassiv A2 F 90-B O METALL-UNTERKONSTRUKTION HUTPROFIL CD 15/20/ x 20 LaMassiv zulässig mind. B2 F 30-B M CD 15/20/ x 20 LaMassiv A1 F 60-B M CD 15/25/ x 25 LaMassiv A1 F 90-B N CD 15/25/2-12,5 2 x 12,5 LaFla A1 F 90-B N CD 15/29,5/ x 9,5 + 1 x 20 LaMassiv LaGyp (Decke mit Einschub, geputzt) F 90-B N CD 15/25/ x 25 LaMassiv A2 F 90-B O Nachweise: I: DIN , Tab. 56, K: DIN Tab. 57, L: P-MPA-E98-006, M: P-MPA-E99-167, N: P-MPA-E98-007, O: P-3210/2008-MPA BS

7 Technische Daten 07 Siniat Deckenbekleidungen unter Holzbalkendecken SD56 BAUTEIL- BEZEICHNUNG PLATTEN- DICKE PLATTEN- TYP GEWICHT MAXIMALE ABSTÄNDE DER UNTERKONSTRUKTION TRAGPROFILE TRAGLATTEN b/h 50/30 in ABHÄN- GUNG/ BEFESTI- GUNG DICKE DÄMMSTOFF ROH- DICHTE BAU- STOFF- KLASSE FEUER- WIDER- STANDS- KLASSE NACHWEIS ca. kg/m² LÄNGS QUER kg/m³ HOLZ-UNTERKONSTRUKTION HD 30/10/ x 10 LaCompact A2 F 30-B L HD 30/12,5/1-12,5 1 x 12,5 LaFla mind. B1 F 30-B S HD 30/12,5/1-12,5 1 x 12,5 LaFla A1 F 30-B I HD 30/12,5/1-12,5 1 x 12,5 LaFla zulässig mind. B2 F 30-B K HD 30/15/ x 15 LaFla zulässig mind. B2 F 30-B K HD 30/20/ x 20 LaMassiv zulässig mind. B2 F 30-B M HD 30/25/2-12,5 2 x 12,5 LaFla A1 F 60-B I HD 30/25/2-12,5 2 x 12,5 LaFla zulässig mind. B2 F 60-B K HD 30/20/ x 20 LaMassiv A1 F 60-B M HD 30/25/ x 25 LaMassiv A1 F 90-B N HD 30/25/2-12,5 2 x 12,5 LaMassiv A1 F 90-B N HD 30/25/ x 25 LaMassiv A2 F 90-B O OHNE UNTERKONSTRUKTION HD 0/20/ x 20 LaMassiv 1000 zulässig mind. B2 F 30-B M HD 0/25/ x 25 LaMassiv A1 F 60-B N Nachweise: I: DIN , Tab. 56, K: DIN Tab. 57, M: P-MPA-E N: P-MPA-E98-007, O: P 3210/2008-MPA BS, S: P-3511/0479-MPA BS

8 08 Technische Daten Unterkonstruktion mit teilweise freiliegenden Balken SD57 BAUTEIL- BEZEICHNUNG PLATTEN- DICKE PLATTEN- TYP GRUND- LATTEN GEWICHT TRAG- LATTEN MAXIMALE ABSTÄNDE DER UNTERKONSTRUKTION TRAGPROFILE TRAGLATTEN GRUND- LATTEN ABHÄN- GUNG/ BEFESTI- GUNG FEUER- WIDER- STANDS- KLASSE NACHWEIS ca. kg/m² b/h in LÄNGS QUER UNTERKONSTRUKTION SEITLICH AN BALKEN BEFESTIGT TRAGLATTEN HD 60/12,5/1-12,5 1 x 12,5 LaGyp 12 40/ ohne W HD 60/15/ x 15 LaGyp 14 40/ ohne W HD 60/12,5/1-12,5 1 x 12,5 LaFla 13,6 40/ F 30-B W HD 60/15/ x 15 LaFla 16 40/ F 30-B W HD 60/25/2-12,5 2 x 12,5 LaFla 24 40/ F 60-B W UNTERKONSTRUKTION SEITLICH AN BALKEN BEFESTIGT GRUND- UND TRAGLATTEN HD 60+40/12,5/1-12,5 1 x 12,5 LaGyp 40/60 15,5 60/ ohne W HD 60+40/15/ x 15 LaGyp 40/ / ohne W HD 60+40/12,5/1-12,5 1 x 12,5 LaFla 40/ / F 30-B W HD 60+40/15/ x 15 LaFla 40/60 21,5 60/ F 30-B W HD 60+40/25/2-12,5 2 x 12,5 LaFla 40/60 28,6 60/ F 60-B W Nachweis: W: Brandschutz gemäß DIN Tab. 64 Brandschutztechnische notwendige oberseitige Abdeckungen SD55-57 NACHWEIS FEUERWIDER- STANDSKLASSE OBERE BEPLANKUNG OPTIONAL: ABDECKUNG DÄMMSTOFF DICKE ROHDICHTE BAUSTOFFKLASSE KG/m 2 I DIN Tab. 56 F-30-B 13 Spanplatte (alt. auch OSB) A1 21 gespundete Bretter I DIN Tab. 56 F-60-B 13 Spanplatte (alt. auch OSB) A1 21 gespundete Bretter K DIN Tab. 57 F-30-B 16 Spanplatte (Holzwerkstoffplatte) - zulässig min. B2 21 gespundete Bretter K DIN Tab. 57 F-60-B 19 Spanplatte (Holzwerkstoffplatte) - zulässig min B2 27 gespundete Bretter L P-MPA-E F-30-B 16 Spanplatte (Holzwerkstoffplatte) A2 21 Nut-Federschalung M P-MPA-E F-30-B 16 Spanplatte (alt. auch OSB) - zulässig min. B2 21 gespundete Bretter M P-MPA-E F-30-B 22 Nut-Federschalung A1 F-60-B N P-MPA-E F-90-B 22 Hobeldiele A1 19 Holzwerkst., Rohdichte 600 kg/m 2 N P-MPA-E F-90-B 22 Hobeldiele 19 Holzwerkst., Rohdichte 600 kg/m 2 Decke, Einschub und geputzt O URSA P-3210/2008-MPA BS F-90-B 19 Spanplatte (alt. auch OSB) 19 Holzwerkstoffplatte Y P MPA-BS F-30-B 21 Hobeldiele 16 Spanplatte, Holzwerkstoffplatte 100 URSA 13 A A2

9 Technische Daten 09 BEFESTIGUNGSABSTÄNDE UND ZUSATZLASTEN Zulässige Einzellasten an Siniat Decken ohne Brandschutz Einbauteile wie z. B. Lampen dürfen an Siniat-Decken ohne Brandschutzanforderung an jeder Stelle der geschlossenen Gipsplattendecke montiert werden. Hierbei sind geeignete Hohlraumdübel zu verwenden. Die max. zulässige Belastung von 0,06 kn der Einzellast je Plattenfeld und Meter darf nicht überschritten werden. Befestigungsabstände nach DIN BEFESTIGUNGSMITTEL EINLAGIG BEPLANKT Schrauben 170 Nägel 120 Klaern 80 MAXIMALE ABSTÄNDE AN METALLPROFILEN ODER HOLZKONSTRUKTIONEN IN MEHRLAGIG BEPLANKT 1. LAGE 2. LAGE Schrauben Nägel Klaern Hinweis: Bei mehrlagigen Bekleidungen ist die 2. Lage innerhalb 24 Stunden zu montieren. Bekleidungsdicken / Schraubenabmessungen SINIAT GIPSPLATTEN DICKE ABMESSUNGEN DER SCHNELLBAUSCHRAUBEN Hinweis: Unterkonstruktionsabstände auf höhere Belastung ausrichten. An Siniat-Decken SD55-S57 mit Brandschutzanforderungen sind die Lasten separat abzuhängen. 12,5 3,9 x 25 15,0 3,9 x 35 18,0 3,9 x 35 20,0 3,9 x 35 25,0 3,9 x 35

10 10 Technische Daten Decke unter Decke ohne Brandschutz Unterhalb von Siniat Unterdecken und Deckenbekleidungen ohne Brandschutz dürfen Unterdeckenkonstruktionen, z. B. Sicht- oder Akustikdecken, mit einem Gesamtgewicht von 15 kg/m 2 befestigt werden. Die Zusatzlast von 15 kg/m 2 der Sicht- oder Akustikdecke muss bereits bei der Unterkonstruktion der Siniat Unterdecke berücksichtigt werden. Siniat Unterdecken mit zusätzlichen Unterdecken sind drucksteif abzuhängen oder direkt zu befestigen. Abhänger und Verbindungselemente der selbständigen Brandschutzdecken müssen der Tragfähigkeitsklasse 3, zul. F = 0,40 kn entsprechen. Die Unterkonstruktionsabstände der Siniat Unterdecken sind gemäß nachfolgender Tabelle zu reduzieren. Die Verankerung der zusätzlichen Sichtdecke erfolgt ier an den Tragprofilen der selbständigen Siniat Unterdecke: Unterkonstruktionsabstände Siniat Unterdecken /Deckenbekleidungen mit zusätzlicher Sichtdecke 15 kg/m² ABHÄNGER/ VERANKERUNGS- PUNKTE ZULÄSSIGE ABSTÄNDE GRUNDPROFIL TRAGPROFIL BEKLEIDUNGS- DICKE x 12, x 12, x x x 25 bei Bekleidungsdicken von 25 bis 33, mit Schneidschrauben 6,5 x 50 bei Bekleidungsdicken von 40 bis 43, mit Schneidschrauben 6,5 x 64 Bei Brandschutzanforderung kann eine selbständige Unterdecke mit Sichtdecke nach Siniat SD ausgeführt werden. SD55 UD SD01 Unterdecke mit Sichtdecke direkt befestigt SD57 DB SD01 Deckenbekleidung mit Sichtdecke abgehängt

11 Details Unterdecken unter Holzbalkendecken 11 UNTERDECKEN UNTER HOLZBALKENDECKEN SD55 Anschlüsse ohne / mit Brandschutzanforderung F 30-B - F 90-B SD55 SD50 HD WA05 Wandanschluss; Tragprofil quer ohne Brandschutzanforderung SD50 DB WA06 Wandanschluss; Tragprofil quer ohne Brandschutzanforderung SD55 HD WA04 Wandanschluss; Tragprofil quer mit Brandschutzanforderung SD50 HD WA07 Wandanschluss; Tragprofil längs ohne Brandschutzanforderung SD55 HD WA02 Wandanschluss; Tragprofil längs mit Brandschutzanforderung

12 12 Details Unterdecken unter Holzbalkendecken Unterdecken mit Metall-Unterkonstruktion SD55 SD55 HD P01 Unterdecke F 60-B mit Dästoffauflage SD55 HD UD01 Unterdecke ohne Dästoffauflage

13 Details Unterdecken unter Holzbalkendecken 13 Unterdecken mit Metall-Unterkonstruktion SD55 SD55 HD UD02 Unterdecke F 90-B; 1 x 25 LaMassiv SD55 HD UD10 Unterdecke F 90-B; 1 x 25 LaMassiv SD55 HD UD04 Unterdecke F 90-B unter Holzbalkendecke im Bestand; 1 x 20 LaMassiv

14 14 Details Deckenbekleidungen unter Holzbalkendecken DECKENBEKLEIDUNGEN UNTER HOLZBALKENDECKEN SD56 Wandanschlüsse ohne / mit Brandschutzanforderung F 30 - F 90 SD56 SD50 HD WA05 Wandanschluss; Tragprofil quer ohne Brandschutzanforderung SD56 HD WA04 Wandanschluss; Tragprofil quer mit Brandschutzanforderung SD50 HD WA07 Wandanschluss; Tragprofil längs ohne Brandschutzanforderung SD56 HD WA02 Wandanschluss; Tragprofil längs mit Brandschutzanforderung

15 Details Deckenbekleidungen unter Holzbalkendecken 15 Deckenbekleidungen mit Metall-Unterkonstruktion SD56 SD56 HD P01 Deckenbekleidung SD56 HD DT01 Detail; Direktabhänger SD56 HD DB01 Deckenbekleidung F 30-B; 1 x 20 LaMassiv SD56 HD WA08 Wandanschluss F 90 mit unterbrochener F 90-B Deckenbekleidung

16 16 Details Deckenbekleidungen unter Holzbalkendecken Deckenbekleidungen mit Metall-Unterkonstruktion SD56 SD56 HD DB02 Deckenbekleidung F 90-B unter Holzbalkendecke im Bestand; 1 x 20 LaMassiv SD56 HD DT02 Detail; Hut-Deckenprofil SD56 HD DT03 Detail; CD mit Schienenläufer Deckenbekleidungen mit Holz-Unterkonstruktion SD56 HD DT04 Detail; Holzlattung direkt befestigt SD56 HD DT05 Detail; Holzlattung mit U-Hänger

17 Details Deckenbekleidungen unter Holzbalkendecken 17 DECKENBEKLEIDUNGEN MIT TEILWEISE FREILIEGENDEN HOLZBALKEN SD57 Ausführung mit teilweise freiliegenden Balken SD57 SD57 HD P01 Deckenbekleidung mit teilweise freiliegenden Holzbalken SD57 HD SB02 Grund- und Traglatten seitlich am Balken befestigt

18 18 Montage- und Verarbeitungshinweise DIE RICHTIGE AUSFÜHRUNG Siniat Deckensysteme unter Holzbalkendecken Siniat Unterdecken und Deckenbekleidungen bestehen nach DIN aus folgenden Bauteilen: Verankerungselementen Abhängern Unterkonstruktion Verbindungselementen Beplankung Verankerungselemente Verankerungselemente verbinden den Abhänger oder die Deckenbekleidung direkt mit dem tragenden Bauteil. Die Anzahl der Verankerungsstellen ist so zu bemessen, dass die zulässige Tragkraft der Verankerungselemente sowie die zulässige Verformung der Unterkonstruktion nicht überschritten werden. Die Verankerung an Holzkonstruktionen erfolgt mittels zugelassener Schrauben. Abhängesysteme und Verbindungselemente Abhängesysteme verbinden die Verankerungselemente mit der Unterkonstruktion. Für Abhänger und Verbindungselemente bestehen nach DIN drei Tragfähigkeitsklassen: Klasse 1: zul. F = 0,15 kn Klasse 2: zul. F = 0,25 kn Klasse 3: zul. F = 0,40 kn Abhänger und ihre Abstände sind so zu wählen, dass die vorhandene Last je Abhänger die jeweiligen Tragfähigkeitsklassen nicht übersteigt. Noniusabhänger, Ober- und Unterteil, müssen durch zwei Sicherungssplinte miteinander verbunden werden. Deckensysteme mit Metall- Unterkonstruktion Unterdecken werden in der Regel mit Grund- und Tragprofilen aus verzinktem Stahlblech (CD 60/27-06) ausgeführt. Die Verbindung von Grund- und Tragprofilen erfolgt mit Kreuzschnellverbindern oder Winkelankern. Profilverbinder ermöglichen die Verlängerung von CD-Profilen. Die CD-Unterkonstruktion kann alternativ auch auf einer Ebene (niveaugleich) erstellt werden. Hierbei werden die Tragprofile mittels CD-Sicherheitsquerverbindern bzw. Niveauverbindern oder Universalverbindern rechtwinklig zwischen den Grundprofilen eingehängt. Zur Direktmontage von Siniat Gipsplatten an Decken können CD-Profile z.b. an U-Hängern, Schienenläufern, Hutprofilen oder Federschienen eingesetzt werden. Direktabhänger finden bei geringen Abhängehöhen oder beim Ausgleich von Unebenheiten Anwendung. Deckensysteme mit Holz- Unterkonstruktion Die verwendeten Hölzer für die Grundund Traglattung müssen der Sortierklasse S 10 (MS10) nach DIN bzw. DIN EN 1912 und den Richtlinien der DIN : entsprechen. Das Holz für die Unterkonstruktion muss beim Einbau trocken sein, d. h. die Holzfeuchte darf max. 20 % Masseanteile betragen. Der Einbau der Holz-Unterkonstruktion kann beginnen, wenn das Gebäude wind- und wasserdicht ist. Die Luftfeuchte darf max. 70 % und die Temperatur muss mind. 7 C betragen. Falls aufgrund biologischer oder anderweitiger Einwirkungen Holzschutz erforderlich ist, sind entsprechende Maßnahmen anzuwenden. Beplankung Siniat Gipsplatten können in Quer- oder in Längsbefestigung zu den Tragprofilen / Traglatten angebracht werden: Bei einlagiger Verlegung mit versetzten Querstößen, Versatz 400 Bei mehrlagiger Verlegung mit versetzten Quer- und Längsstößen, Versatz quer 250, Versatz längs 400 Hinweis: DIN 18181, Punkt Die Befestigung erfolgt in der Regel mit Schnellbauschrauben. Für Unterdecken und Deckenbekleidungen mit Brandschutznachweis nach einem Allgemeinen bauaufsichtlichen Prüfzeungis (AbP) sind die entsprechenden Befestigungsabstande des Prüfzeugnisses zu berücksichtigen. Alle Befestigungsmittel sind rechtwinklig zur Plattenebene einzutreiben und so tief zu versenken, dass der Karton nicht durchtrennt wird. Die Länge der Befestigungsmittel ist abhängig von der jeweiligen Platten- bzw. Bekleidungsdicke und der notwendigen Eindringtiefe in die Unterkonstruktion. Schnellbauschrauben müssen die Metallprofile mindestens 10 durchdringen. Eindringtiefen von Befestigungsmitteln in Holzkonstruktionen BEFESTIGUNGSMITTEL Schnellbauschrauben Klaern Nägel mit glattem Schaft Nägel mit gerilltem Schaft MINDEST- EINDRINGTIEFE S 5 d N 15 d N 12 d N 8 d N d N = Nenndurchmesser bei Schrauben, Nägeln und Klaern. Befestigungsabstände unter Holzbalkendecken NACHWEIS ABP MAX. SCHRAUB- ABSTÄNDE 1. LAGE, 2. LAGE IN ohne Brandschutz 510 / 170 P-MPA-E / 170 P-MPA-E / 170

19 Wichtige Hinweise zum Brandschutz 19 SICHERER BRANDSCHUTZ MIT SINIAT DECKENSYSTEMEN SD55-57 Allgemeine Hinweise Die statischen und bauphysikalischen Eigenschaften von Holzbalkendecken werden bestit durch: die tragenden Holzbalken den Fußbodenaufbau die untere Deckenbekleidung Bei Holzbalkendecken unterscheidet die DIN : Decken mit vollständig verdeckten Holzbalken als Unterdecke/Deckenbekleidung Decken mit teilweise freiliegenden Holzbalken als Deckenbekleidung Decken mit vollständig freiliegenden Holzbalken Beispiele Holzbalkendecken im Bestand Brandschutztechnische Einstufung vorhandener Holzbalkendecken Für die Bewertung vorhandener Holzbalkendecken in Bestandsgebäuden liegen keine Regelwerke zur Einstufung vor. Erfahrungsgemäß kann für Holzbalkendecken mit verdeckt liegenden Balken eine Feuerwiderstandsdauer von 30 Minuten angenoen werden, abhängig vom Balkenquerschnitt, Balkenabstand und vorhandener statischer Auslastung. Nachweis: Gutachtliche Stellungnahme Nr Mer v Die Unterdecke / Deckenbekleidung von Holzbalkendecken übernit keine statische Funktion bezüglich der Tragfähigkeit. Durch klassifizierte Deckenbekleidungen und Unterdecken dürfen einzelne elektrische Leitungen und Abhänger, z. B. Abhängedrähte bzw. Gewindestangen durchgeführt werden, wenn der verbleibende Ringspalt mit Gips vollständig verschlossen wird. Als Verwendbarkeitsnachweis stehen die DIN oder die Allgemeinen bauaufsichtlichen Prüfzeugnisse (AbPs) von Siniat Gips zur Verfügung. Oberseitige Abdeckung Holzbalkendecken als Einschub Holzbalkendecken und Decken in Holztafelbauart müssen eine geschlossene obere Ab deckung besitzen: Sperrholzplatten nach DIN EN 636 Spanplatten nach DIN EN 312 gespundete Bretter aus Nadelholz nach DIN 4072 geforderte Rohdichte der Holzwerkstoffe 600 kg/m³ Brandbeanspruchung von unten Der Brandschutz wird durch die Unterdecke oder Deckenbekleidung in Verbindung mit der Holzbalkendecke einschließlich oberseitiger Abdeckung erreicht. Bei Brandbeanspruchung von oben ist ein brandschutztechnisch wirksamer Fußbodenaufbau notwendig; z.b. Trockenunterboden LaPlura. Holzbalkendecken mit Einschub und HWL-Platten Die brandschutztechnische Klassifizierung von Holzbalkendecken setzt voraus, dass flankierende Bauteile mindestens die gleiche Feuerwiderstandsdauer aufweisen. Holzbalkendecken mit HWL-Platten und Estrich

20 20 Wichtige Hinweise zum Schallschutz SCHALLSCHUTZ MIT SINIAT DECKENSYSTEMEN SD55-57 Allgemeiner Hinweis Anforderungen bezüglich Luft- und Trittschallschutz sowie Schall-Längsdäung an Decken sind unabhängig von der Bauart in der DIN 4109 Schallschutz im Hochbau festgelegt. Begriffe zum Schallschutz Luftschalldäung Das Schalldä-Maß R w,r bezieht sich auf die Schalldäung der Decke, in Verbindung mit der Rohdecke ohne Berücksichtigung von flankierenden Bauteilen. Es kann der DIN 4109 und unseren Systemtabellen entnoen werden. Es ist der Rechenwert der Deckenkonstruktion und dient als Grundlage weiterer Berechnungen. Das Schalldä-Maß R RL,w,R ist der Rechenwert der flankierenden Bauteile. Das bewertete Schall-Längsdä-Maß dient als Grundlage weiterer Berechnungen. Das Schalldä-Maß R w bezieht sich auf die gesamte Decke in eingebautem Zustand und wird durch eine Messung an der Baustelle ermittelt. Ist dieses Schalldä-Maß ausgeschrieben, müssen alle flankierenden Bauteile, sowie alle Einbauten zur genaueren Bestiung der erforderlichen Konstruktion bekannt sein. Der gemessene Wert ist im Wesentlichen bestit durch die Rohdecke. Schallschutzanforderungen nach DIN 4109 gelten für Schallschutz zwischen Räumen, unter Einbeziehung aller an der Schallübertragung beteiligten Bauteile und Nebenwege. Sie gelten nicht für die Schalldäung der trennenden Bauteile allein. Um die geforderte Trittschalldäung zu erreichen, wird bei Holzbalkendecken angestrebt, die Körperschallübertragung über die Decke zu reduzieren. Geeignete Maßnahmen zur Schallschutzverbesserung von Holzbalkendecken: Biegeweiche Unterdecken Trockenunterboden, LaPlura Bodenplatten oder LaPlura Bodenelemente schwiend verlegt Gussasphaltestrich auf Mineralfaser-Trittschalldaplatte Typ TK Fließestrich auf Mineralfaser-Trittschalldäplatte Typ T Eine weitere Verbesserung des Schallschutzes wird erreicht durch: Verlegung von weichfedernden Bodenbelägen (gilt nicht für den Nachweis nach DIN 4109). Beschwerung der Holzbalkendecke mittels Platten oder Schüttungen, je schwerer desto besser. Bei geschlossenen Holzbalkendecken wird mit einer Schüttung bei gleicher Masse die größere Verbesserung erzielt. Bei Decken mit sichtbaren Balken wird mit einer Plattenbeschwerung bei gleicher Masse die größere Verbesserung erzielt. Hinweis: zulässige Grenze aus Eigenlast und Verkehrslast beachten. Eine Verbesserung des Luftschallschutzes von Holzbalkendecken kann durch den Einsatz einer unteren Deckenbekleidung, Unterdecke oder frei gespannter Decke erreicht werden: Anforderungen an die Beplankung: akustisch dicht möglichst hohes Flächengewicht biegeweich Verbesserung über die Unterkonstruktion entkoppelte Abhänger Federschienen und -bügel Verbesserung durch die Ausführung mit zusätzlichen Gipsplatten Hohlraumdämpfung mit Mineralfaserdästoff mit hohem Füllgrad Vorhandene Füllung möglichst nicht entfernen (z.b. Sand, Lehmschlag etc.) Erfahrungsgemäß ist die Luftschalldäung der reinen Holzdeckenkonstruktion (ohne Berücksichtigung der Flankenübertragung) ausreichend gut, wenn die Trittschalldäung dieser Holzdecke den Mindestanforderungen der DIN 4109 genügt. Trittschalldäung Bewerteter Norm-Trittschallpegel ohne Flankenübertragung = L n, w Bewerteter Norm-Trittschallpegel mit Flankenübertragung = L n, w Zur Verbesserung der Trittschalldäung sind niedrige L n, w -Werte anzu streben

21 Wichtige Hinweise zum Schallschutz 21 Einfluss von Einbauten und Anschlüssen Bei Trittschallanregung erfolgt die Körperschallübertragung auch über die flankierenden Bauteile. Andere Nebenwege, wie z. B. Undichtigkeiten bei Durchdringungen, Lüftungsanlagen etc. sind bei der Planung gesondert zu berücksichtigen. Wahl der Trittschalldäplatten: richtige Steifigkeit beachten nicht zu viele Lagen übereinander zulässige Belastbarkeit beachten Anforderungen Die Anforderungen an den Schallschutz sind in der DIN 4109 Schallschutz im Hochbau definiert. Es ist empfehlenswert, dass Planer oder Architekt und Bauherr bereits im Vorfeld die Anforderungen an den Schallschutz besprechen und vereinbaren. Empfehlenswert ist es hierbei, sich an den anerkannten Regeln der Technik zu orientieren und die Richtlinien nicht nur in den Normen, sondern auch in Richtlinien, wie z.b. die VDI-Richtlinie 4100, und Fachpublikationen zu berücksichtigen. Rohdeckenbeschwerung: Betonplatten 30 cm x 30 cm Platten müssen mit der Rohdecke verklebt oder in ein dünnes Sandbett gelegt werden. Für eine Schüttung mit Rohdeckenbeschwerung ist ier ein Rieselschutz erforderlich. Die Schüttung muss vollflächig eingebracht werden. Gegen das Verrutschen oder Versacken der Schüttung sind Maßnahmen vorzusehen. Schall- und Nebenwegübertragung: Schließen aller Fugen an Schornsteinen, Installationsleitungen oder sonstigen Durchführungen Schallbrücken im Estrich: Sockelfliesen dürfen den Estrich nicht berühren. Randstreifen darf erst nach dem Verlegen des Fußbodens bündig abgeschnitten werden. Däplatten dicht stoßen, sonst läuft der Estrich bis auf die Verlegeplatten oder die Rohdecke. Unter der Estrichplatte verlegte Heizungsrohre oder sonstige Installationen können Schallbrücken bilden. In Teilbereichen hinausragende Installationsleitungen dürfen nicht in den Estrich eingegossen werden. Kreuzungen von Heizungsrohren erfordern einen höheren Estrichaufbau.

SD50-52. Deckensysteme. Unterdecken und Deckenbekleidungen ohne Brandschutz Selbständige Brandschutzdecken

SD50-52. Deckensysteme. Unterdecken und Deckenbekleidungen ohne Brandschutz Selbständige Brandschutzdecken SD50-52 Deckensysteme Unterdecken und Deckenbekleidungen ohne Brandschutz Selbständige Brandschutzdecken 02 Inhalt WO SIE WAS FINDEN 03 Siniat 04-09 Technische Daten 10-11 Befestigungsabstände und Zusatzlasten

Mehr

r Technische Broschüre Siniat SD55-58 Unterdecken und Deckenbekleidungen unter Holzbalkendecken

r Technische Broschüre Siniat SD55-58 Unterdecken und Deckenbekleidungen unter Holzbalkendecken 02/2014 LaMassiv holzbalkendecken Allgemeine Hinweise Holzbalkendecken müssen Anforderungen an den Brand- und Schallschutz erfüllen r DIN 4102-4: 1994-03 Brandschutzverhalten von Baustoffen und Bauteilen

Mehr

SF141-143. Designsysteme. Form- und Frästeile LaForm Gebogene Konstruktionen LaCurve Gestalten mit LaArt

SF141-143. Designsysteme. Form- und Frästeile LaForm Gebogene Konstruktionen LaCurve Gestalten mit LaArt SF141-143 Designsysteme Form- und Frästeile LaForm Gebogene Konstruktionen LaCurve Gestalten mit LaArt 02 Inhalt WO SIE WAS FINDEN 03 Siniat 04-06 Formteilkonstruktionen 07-10 Stützen- und Trägerbekleidungen

Mehr

GIPS. L59 Lafarge Deckensysteme

GIPS. L59 Lafarge Deckensysteme GIPS L59 Lafarge Deckensysteme L59 Lafarge Deckensysteme Freitragende Unterdecken ohne Brandbeanspruchung mit Brandbeanspruchung F 30 mit Brandbeanspruchung F 90 Inhaltsverzeichnis 3 Lafarge Gips 4-6 Lafarge

Mehr

PROTEKTOR PD -100 TPS 25 JuSTIERBAR TRITTSCHALLSCHuTZ PRoFIL-SySTEM, BAuHÖHE 25 MM

PROTEKTOR PD -100 TPS 25 JuSTIERBAR TRITTSCHALLSCHuTZ PRoFIL-SySTEM, BAuHÖHE 25 MM PROTEKTOR PD -100 TPS 25 JuSTIERBAR TRITTSCHALLSCHuTZ PRoFIL-SySTEM, BAuHÖHE 25 MM 24 Profile und Zubehör Konstruktion PD -100 TPS 25 TPS-CD-Profil 5104 CD 55-18,5 0,60 49,5 4000 12/480 Stk TPS-Federclip

Mehr

Technik aktuell. Brandschutzlösungen für Holzständerwände mit Rigips Platten. KAI StT. Nr. 04 05/09 20. Mai 2009. Sehr geehrte Damen und Herren,

Technik aktuell. Brandschutzlösungen für Holzständerwände mit Rigips Platten. KAI StT. Nr. 04 05/09 20. Mai 2009. Sehr geehrte Damen und Herren, Technik aktuell Brandschutzlösungen für Holzständerwände mit Rigips Platten KAI StT Nr. 04 05/09 20. Mai 2009 Sehr geehrte Damen und Herren, Holzrahmenbauten gewinnen in Deutschland einen immer größeren

Mehr

Knauf Platten CE-Kennzeichnung und Einstufung nach EN 520

Knauf Platten CE-Kennzeichnung und Einstufung nach EN 520 EN 520 ÖNORM B 3410 Knauf Information 01/2010 Knauf Platten CE-Kennzeichnung und Einstufung nach EN 520 Knauf Platten gemäß EN 520 EN 520 unterscheidet mehrere Typen von Gipsplatten, die spezielle Anforderungen

Mehr

8 Deckenbekleidungen und Unterdecken

8 Deckenbekleidungen und Unterdecken 8 Deckenbekleidungen und Unterdecken 8.1 Leichte Deckenbekleidungen und Unterdecken nach DIN 18168 Dies sind eben oder anders geformte Decken mit glatter oder gegliederter Fläche, die aus einer Unterkonstruktion

Mehr

D13.de Knauf Freitragende Decken

D13.de Knauf Freitragende Decken D3.de A dem 0.04.204 gelten neue Regelungen für Konstruktionen mit Anforderungen an den Feuerwiderstand. Die dann gültigen Lösungen für diese Konstruktionen finden Sie im entsprechenden Aschnitt des Knauf

Mehr

Knauf Mehrgeschossiger Holzbau Gebäudeklasse 4

Knauf Mehrgeschossiger Holzbau Gebäudeklasse 4 Trockenbau-Systeme 12/2011 Knauf Mehrgeschossiger Holzbau Gebäudeklasse 4 Neu Einführung der Gebäudeklasse 4 - neue Möglichkeiten für den Holzbau Mehrgeschossiger Holzbau Einführung Neubau eines viergeschossigen

Mehr

alutop - Revisionsklappen in Knauf - Systemen Zuordnungsübersicht

alutop - Revisionsklappen in Knauf - Systemen Zuordnungsübersicht alutop - Revisionsklappen in Knauf - en Zuordnungsübersicht Einsatzbereich Decke / Wand / Boden Revisionsklappen für Decken, Wände, Böden D D1 D11 D11 D111 D112 D113 D116 Decken - e Knauf Gipsplatten-Deckensysteme

Mehr

L21-L25. Lafarge Holzständerwände. Einfachständerwände, Doppelständerwände, Holzständerwände aussteifend, Holzständerwände tragend

L21-L25. Lafarge Holzständerwände. Einfachständerwände, Doppelständerwände, Holzständerwände aussteifend, Holzständerwände tragend L21-L25 Lafarge Holzständerwände. Einfachständerwände, Doppelständerwände, Holzständerwände aussteifend, Holzständerwände tragend 1 Holzständerwände, die variablen Raumgestalter. Von Lafarge Gips. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Die neue Dimension im Brandschutz Brandschutz

Die neue Dimension im Brandschutz Brandschutz FERMACELL Firepanel A1 Die neue Dimension im Brandschutz Brandschutz Firepanel A1 Die neue Brandschutzplatte von FERMACELL Die Brandschutzplatte FERMACELL Firepanel A1 ist die neue Dimension im Brandschutz

Mehr

Brandschutz für Holzkonstruktionen

Brandschutz für Holzkonstruktionen Brandschutz für Holzkonstruktionen Brandschutz für Holzkonstruktionen B e k l e i d u n g e n v o n Tr a g w e r k e n U n t e r d e c k e n Tr e n n w ä n d e Brandschutz für Holzkonstruktionen (z. B.

Mehr

Decken/Dächer. Teil 1. Montagedecken. Holzunterkonstruktionen Metallunterkonstruktionen Schallschutz Raumakustik

Decken/Dächer. Teil 1. Montagedecken. Holzunterkonstruktionen Metallunterkonstruktionen Schallschutz Raumakustik Decken/Dächer Teil 1 Montagedecken 4 Holzunterkonstruktionen Metallunterkonstruktionen Schallschutz Raumakustik Planen und bauen. Mit Systemen von Rigips. Decken/Dächer Teil 1 Montagedecken Inhaltsübersicht

Mehr

Checkliste Geschossdecken Seite 1 von

Checkliste Geschossdecken Seite 1 von Checkliste Geschossdecken Seite 1 von 1. Angaben zum Objekt Ortstermin Datum Teilnehmer Baustellenadresse Bauvorhaben/Projekt Straße/Hausnummer PLZ/Ort Gebäudeteil Geschoss Wohnung Bauherr/Auftraggeber

Mehr

Montagerichtlinie. LMD F30-AB Leuchten/sonstige Einbauten. Bild 1 Einbauleuchten und Strahler. Bild 2 Lüftungs- und Absperrventile

Montagerichtlinie. LMD F30-AB Leuchten/sonstige Einbauten. Bild 1 Einbauleuchten und Strahler. Bild 2 Lüftungs- und Absperrventile Bild 1 Einbauleuchten und Strahler Bild 2 Lüftungs- und Absperrventile Ersteller: PM Decke 01.06.2015 Seite 1 von 14 Rev.12 MR-PMD-F30Einbauten Inhaltsverzeichnis 1. 2 2. Sicherung der Metalldeckenelemente

Mehr

F 30 barriere A, B bzw. Metall Selbständige Brandschutzeinheit F 30 von oben und von unten rauchdicht

F 30 barriere A, B bzw. Metall Selbständige Brandschutzeinheit F 30 von oben und von unten rauchdicht Blickpunkt Decke Aktionsraum OWA OWAcoustic OWAtecta F 0 barriere A, B bzw. Metall Selbständige Brandschutzeinheit F 0 von oben und von unten rauchdicht Selbständige Brandschutzeinheit F 0 von oben und

Mehr

System S 9a/b verdeckt, herausnehmbar

System S 9a/b verdeckt, herausnehmbar Blickpunkt Decke Aktionsraum OWA OWAcoustic System S 9a/b verdeckt, herausnehmbar System S 9a Technische Daten Produktlinie: OWAcoustic Abmessungen: 600 x 600 mm 6 x 6 mm Breiten: 300, 00 mm Längen: 100,

Mehr

Rahmenpreisliste 2008 /2009

Rahmenpreisliste 2008 /2009 Rahmenpreisliste 2008 /2009 Pos Leistungsbeschreibung Transport ist in den Einheitspreisen inbegriffen. 1) Pos.1 Nichttragende, innere Trennwand als Einfachständerwand nach DIN 18 183 aus verzinkten CW-Wandprofilen

Mehr

D19. Knauf Deckendesign. D191 Knauf Falttechnik D192 Knauf Biegetechnik D193 Knauf Kuppeln. Trockenbau-Systeme 09/2009

D19. Knauf Deckendesign. D191 Knauf Falttechnik D192 Knauf Biegetechnik D193 Knauf Kuppeln. Trockenbau-Systeme 09/2009 D19 Trockenbau-Systeme 09/2009 D19 Knauf Deckendesign D191 Knauf Falttechnik D192 Knauf Biegetechnik D193 Knauf Kuppeln D19 Knauf Deckendesign Inhalt Seite Knauf Formteile Gebogene Knauf Profile D191 D192

Mehr

Knauf. Freitragende Decken F90

Knauf. Freitragende Decken F90 Detaillatt Ausgae 06/2005 Knauf Freitragende Decken f K n a u it P ro d u k te n M S y s te m S ic h e rh e it im Freitragende Decken F90 siehe Detaillatt K219 Knauf Freitragende Decke Metallunterkonstruktion

Mehr

Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an hochfeuerhemmende Bauteile in Holzbauweise M-HFHHolzR (Fassung Juli 2004) 1

Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an hochfeuerhemmende Bauteile in Holzbauweise M-HFHHolzR (Fassung Juli 2004) 1 Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an hochfeuerhemmende Bauteile in Holzbauweise M-HFHHolzR (Fassung Juli 2004) 1 Inhalt 1 Geltungsbereich 2 Allgemeines 3 Anforderungen an Wand-

Mehr

1131413 TU BRAUNSCHWEIG

1131413 TU BRAUNSCHWEIG VIA 1131413 TU BRAUNSCHWEIG Institut für Baustoffe, Massivbau und Brandschutz Materialprüfanstalt für das Bauwesen Allgemeines bauaufsichtliches Prüfzeugnis Prüfzeugnis Nummer: P-3117/9236-MPA BS Gegenstand:

Mehr

Knauf Diamant-Systeme Konstruktionen und Eigenschaften

Knauf Diamant-Systeme Konstruktionen und Eigenschaften Trockenbau-Systeme 11/2010 Knauf Diamant-Systeme Konstruktionen und Eigenschaften Neu Größere Wandhöhen Neue Plattenformate Erweiterte Schallmessungen Höhere Dübel- und Konsollasten Knauf Diamant Ein Stapel

Mehr

D12. Knauf Cleaneo Akustik Decken. Neu

D12. Knauf Cleaneo Akustik Decken. Neu D12 TrockenbauSysteme 11/29 D12 Knauf Cleaneo Akustik Decken D127 Knauf Cleaneo Akustik Designdecke D124 Knauf Cleaneo Akustik Brandschutzdecke D127 Knauf Cleaneo Akustik Designdecke unter Knauf Plattendecke

Mehr

1 Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen sowie deren Klassifizierung... 3

1 Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen sowie deren Klassifizierung... 3 Vorwort Mit der Einführung der nationalen Bemessungsnormen auf Grundlage des Sicherheitskonzepts mit Teilsicherheitsbeiwerten wurde es notwendig, die DIN 4102 Teil 4 um den Anwendungsteil 22 zu erweitern,

Mehr

GIPS Für extrem nasse Bereiche. Akustik-Design-Platten

GIPS Für extrem nasse Bereiche. Akustik-Design-Platten GIPS Für extrem nasse Bereiche. Akustik-Design-Platten Spezialplatte LaHydro Akustik Neu! LaHydro Akustik. Hört. Hört. Außero(h)rdentlich kombiniert: Extrem hohe Unempfindlichkeit gegen Feuchte und Nässe

Mehr

Ergänzungen zu. DIN EN 1995-1-2 und DIN EN 1995-1-2/NA (Fassung 2013) Bild ENA 10 INFORMATIONSDIENST HOLZ. holzbau handbuch REIHE 3 TEIL 4 FOLGE 5

Ergänzungen zu. DIN EN 1995-1-2 und DIN EN 1995-1-2/NA (Fassung 2013) Bild ENA 10 INFORMATIONSDIENST HOLZ. holzbau handbuch REIHE 3 TEIL 4 FOLGE 5 INFORMATIONSDIENST HOLZ Ergänzungen zu EN 99-- und EN 99--/NA (Fassung 0) bauart Konstruktions GmbH & CO KG Spessartstraße, 6 Lauterbach Bild ENA 0 holzbau handbuch REIHE TEIL FOLGE 6 7 ERGÄNZUNGEN INHALT

Mehr

Clean Cleaner Cleaneo

Clean Cleaner Cleaneo Clean Cleaner Cleaneo Knauf Cleaneo 03/2007 Frischluft? Mangelware. Jeder kennt das: Man betritt einen Raum, und die Luft ist so schwer, dass man sie in Scheiben schneiden könnte. Es müsste mal gelüftet

Mehr

Neu serienmäßig mit Luftreinigungseffekt Knauf Decke unter Decke mit Brandschutz von unten und von oben

Neu serienmäßig mit Luftreinigungseffekt Knauf Decke unter Decke mit Brandschutz von unten und von oben D12 Detailblatt 12/26 D12 Knauf Cleaneo Akustik Decken D127 Knauf Cleaneo Akustik Designdecke D124 Knauf Cleaneo Akustik Brandschutzdecke D123 Knauf Cleaneo Akustik TWIN Neu serienmäßig mit Luftreinigungseffekt

Mehr

Baukonstruktion Ausbau

Baukonstruktion Ausbau Uta Pottgiesser / Katharina König Baukonstruktion Ausbau Wilhelm Fink Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 1 Einführung 13 1-1 Geschichtlicher Überblick 13 1-2 Elemente des Ausbaus 17 1-3 Elementierung

Mehr

Knauf Metallständerwände

Knauf Metallständerwände Detailblatt Ausgabe 01/ 03 Knauf Metallständerwände Mit Knauf Produkten System Sicherheit im 1 Knauf Metallständerwand Einfachständerwerk, einlagig beplankt 2 Knauf Metallständerwand Einfachständerwerk,

Mehr

Angebots-Leistungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Angebots-Leistungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Titel Bezeichnung Seite 6. Los 6... 3 6.9. Innendämmung Dach... 33 6.9.1. Innendämmung Dach R'w 40dB...33 6.9.1.1. Innendämmung Dach R'w 40dB Standard... 33 6.9.1.2. Aufpreise Ausführung

Mehr

Brandschutztechnische Bewertung tragender Bauteile im Bestand

Brandschutztechnische Bewertung tragender Bauteile im Bestand Brandschutztechnische Bewertung tragender Bauteile im Bestand Dr.-Ing. Peter Nause MFPA Leipzig GmbH Themenschwerpunkte Brandrisiken u. szenarien, Problemstellung Brandparameter Beton, Holz, Stahl - Geschichtliche

Mehr

.302 Latten dickengehobelt, 0 m2...

.302 Latten dickengehobelt, 0 m2... NPK Bau Projekt: 254 - Holzständerwände Seite 1 333D/14 Holzbau: en undausba u (V'15) 000 Bedingungen Reservepositionen: Positionen, die nicht dem Originaltext NPK entsprechen, dürfen nur in den dafür

Mehr

Schallschutz in Gebäuden. Praxis-Handbuch für den Innenausbau. mit 106 Abbildungen und 37 Tabellen. Guido Dietze. Dipl.-Ing. (FH) ~RUdOlf Müller

Schallschutz in Gebäuden. Praxis-Handbuch für den Innenausbau. mit 106 Abbildungen und 37 Tabellen. Guido Dietze. Dipl.-Ing. (FH) ~RUdOlf Müller Schallschutz in Gebäuden Praxis-Handbuch für den Innenausbau mit 106 Abbildungen und 37 Tabellen Guido Dietze Dipl.-Ing. (FH) ~RUdOlf Müller Inhalt Vorwort... 5 1 1.1 1.1.1 1.1.2 1.1.3 1.1.4 1.1.5 1.1.6

Mehr

Renovierungssystem R 50 I.5. R 50 das neue Fußbodenheizungssystem für die Gebäuderenovation. Die Vorteile: Tragender Untergrund

Renovierungssystem R 50 I.5. R 50 das neue Fußbodenheizungssystem für die Gebäuderenovation. Die Vorteile: Tragender Untergrund Gebäuderenovation. Die Vorteile: z Einbauhöhe inklusive R 50 Hochleistungsboden: mindestens 52mm z Einbauhöhe inklusive Zementestrich mit SCHÜTZ W200S: mindestens 62mm z integrierte Wärmedämmung gemäß

Mehr

Plandoor 30 Plandoor 60. Flächenbündiger Feuerschutzabschluss der Feuerwiderstandsklasse EI 30 und EI 60 Systembeschreibung Holz

Plandoor 30 Plandoor 60. Flächenbündiger Feuerschutzabschluss der Feuerwiderstandsklasse EI 30 und EI 60 Systembeschreibung Holz Flächenbündiger Feuerschutzabschluss der Feuerwiderstandsklasse EI 30 und EI 60 Systembeschreibung Holz Systembeschreibung Holz Inhalt Vorbemerkungen I. Allgemeines II. Systembeschreibung 1. Systemgegenstand

Mehr

Name: Matr.-Nr.: Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie

Name: Matr.-Nr.: Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie Bauphysikprüfung 28.09.2007 Seite 1 TECHNISCHE Brandschutz / 30 Schallschutz / 31 Wärmeschutz / 30 Feuchteschutz / 31 Gesamtpunktzahl / 122 Um die Klausur zu bestehen müssen insgesamt mind. 60 Punkte erreicht

Mehr

Jetzt haben Decken spachtelfrei

Jetzt haben Decken spachtelfrei System VoglFuge Technische Informationen VoglFuge Jetzt haben Decken spachtelfrei serienmäßig mit Luftreinigungseffekt Perfekte Akustikdesigndecken mit dem System VoglFuge realisieren System VoglFuge Lochbilder

Mehr

s.a.c. Akustiksystem zusätzliche mechanische Befestigung

s.a.c. Akustiksystem zusätzliche mechanische Befestigung s.a.c. Akustiksystem zusätzliche mechanische Befestigung sa00 sa-00) Detailansicht, Ausführung auf Beton oder abgehängte Gipskartonplatten. s.a.c. basic + Deckschicht oder s.a.c. topcoat Premium-Schicht.

Mehr

Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie. Welches sind die vier wesentlichen Schutzziele des Brandschutzes der Musterbauordnung (MBO)

Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie. Welches sind die vier wesentlichen Schutzziele des Brandschutzes der Musterbauordnung (MBO) Bauphysikprüfung 26.09.2008 Seite 1 TECHNISCHE Brandschutz / 29 Schallschutz / 39 Wärmeschutz / 29 Feuchteschutz / 31 Gesamtpunktzahl / 128 Um die Klausur zu bestehen müssen insgesamt mind. 60 Punkte erreicht

Mehr

AUS FORSCHUNG UND TECHNIK

AUS FORSCHUNG UND TECHNIK Der Hochleistungs-Dämmstoff AUS FORSCHUNG UND TECHNIK 2005 NR. 5 Allgemeines bauaufsichtliches Prüfzeugnis für feuerhemmende Steildachkonstruktionen mit einer Aufsparrendämmung aus Polyurethan-Hartschaum

Mehr

Ausschreibungstext. Doppelboden Holzwerkstoff floor-concept Typ 5

Ausschreibungstext. Doppelboden Holzwerkstoff floor-concept Typ 5 Ausschreibungstext Doppelboden Holzwerkstoff floor-concept 5 by floor-concept GmbH Otto-Hahn-Str. 13 97204 Höchberg Tel.: 0931/66082-0 Fax.: 0931/66082-25 www.floor-concept.de info@floor-concept.de Bitte

Mehr

Multifunktionale, kapillarpassive und entkoppelnde Flächendrainagematte für Drainmörtel, Splitt/Kies sowie Spezial-Klebmörtel;

Multifunktionale, kapillarpassive und entkoppelnde Flächendrainagematte für Drainmörtel, Splitt/Kies sowie Spezial-Klebmörtel; Multifunktionale, kapillarpassive und entkoppelnde für Drainmörtel, Splitt/Kies sowie Spezial-Klebmörtel; Höhe 13 mm Auf einen Blick Gleichmäßige enganliegende sowie steife Noppenstruktur Ermöglicht richtungsunabhängigen

Mehr

EU-Mitgliedstaaten. Großbritannien. Abdrucke der zugehörigen Zulassungen werden auf Wunsch übersandt.

EU-Mitgliedstaaten. Großbritannien. Abdrucke der zugehörigen Zulassungen werden auf Wunsch übersandt. Brandschutz OWAcoustic -Platten als Baustoff Nach DIN EN 1501-1 und DIN 4102 Teil 1 werden Baustoffe entsprechend ihrem Brandverhalten in folgende Klassen eingeteilt: Bauaufsichtliche Benennung nicht brennbar

Mehr

System-Nockenplatte EPS-T 30-2 mit Folienüberstand

System-Nockenplatte EPS-T 30-2 mit Folienüberstand System-Nockenplatte EPS-T 30-2 mit Folienüberstand Die System-Nockenplatte EPS-T 30-2 von SCHÜTZ: Wärme- und Trittschalldämmung mit ausgeschäumten Rohrhaltenocken. Folienüberstand mit Druckknopfverbindung

Mehr

Egal was kommt. Knauf Diamant

Egal was kommt. Knauf Diamant -Systeme 11/2005 Egal was kot. Die Platte Metallständerwände Sicherheitstechnik Raum-in-Raum System Knauf Cubo Holztafelbau-Wände Dachgeschoss-Bekleidungen überzeugt Vergleich von Knauf Gipsplatten Plattenart

Mehr

LKE und LIGNATUR-Flächenelementen. F 90 nach DIN 4102-2:1977-09 bei Brandbeanspruchung von oben und unten. Mooshalde 785

LKE und LIGNATUR-Flächenelementen. F 90 nach DIN 4102-2:1977-09 bei Brandbeanspruchung von oben und unten. Mooshalde 785 Ausstellungsdatum Gegenstand im Sinne der Landesbauordnung des jeweiligen Bundeslandes anwendbar. Materialprüfanstalt (MPA) Tragende Holzdecken aus LIGNATUR-Kastenelementen LKE und LIGNATUR-Flächenelementen

Mehr

Brandschutzspezifische Antragsunterlagen Gutachtliche Stellungnahme im Bereich Brandschutz

Brandschutzspezifische Antragsunterlagen Gutachtliche Stellungnahme im Bereich Brandschutz Merkblatt ZiE Nr. 2A Hinweise zur Erlangung einer Zustimmung im Einzelfall (ZiE) gemäß Art. 18 Abs. 1 und Art. 19 Abs. 1 Bayerische Bauordnung (BayBO) Bereich Brandschutz (Fassung Januar 2014) Brandprüfung

Mehr

Planungsdetails für Innenwände und -decken

Planungsdetails für Innenwände und -decken Knauf Nassraumlösungen Technik 11/2014 Planungsdetails für Innenwände und -decken Knauf Nassraumlösungen mit Technologie Gewiss eine gute Wahl, Knauf Profile + Dämmung Cement Board Indoor + Oberflächengestaltung

Mehr

BRANDSCHUTZ DIPLOM. Inhalt. 5.0. Inhaltsverzeichnis. 5.1. Brandschutznachweis. 5.2. Positionspläne. Brandschutz

BRANDSCHUTZ DIPLOM. Inhalt. 5.0. Inhaltsverzeichnis. 5.1. Brandschutznachweis. 5.2. Positionspläne. Brandschutz DIPLOM BRANDSCHUTZ Inhalt 5.0. Inhaltsverzeichnis 5.1. Brandschutznachweis 5.2. Positionspläne Brandschutz Inhaltsverzeichnis: Seite 5.1. Brandschutznachweis nach DIN 4102 Pos.1 Rettungsweg 2 Pos.2 Dachhaut

Mehr

Technische Daten. Gipsplatten Typ A Gipskartonplatten GKB. A2-s1,d0 (B)

Technische Daten. Gipsplatten Typ A Gipskartonplatten GKB. A2-s1,d0 (B) Original Rigipsplatten gibt es in Österreich seit über 60 Jahren. Rigips Bauplatten bestehen aus einem Gipskern, der mit Karton ummantelt ist. Das Institut für Baubiologie in Österreich hat Rigips Bauplatten

Mehr

Hilfsmittel für die Arbeit mit Normen des Bauwesens. Bautechnischer Brandschutz

Hilfsmittel für die Arbeit mit Normen des Bauwesens. Bautechnischer Brandschutz DIN Hilfsmittel für die Arbeit mit Normen des Bauwesens Bautechnischer Brandschutz Gegenübersteilung DIN - TGL 1. Auflage Herausgegeben von Peter Funk im Auftrage des DIN Deutsches Institut für Normung

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr

Heizleitungen im Estrich (Unterlagsboden)

Heizleitungen im Estrich (Unterlagsboden) Fachbereich Clima Heizung infojanuar 2012 Heizleitungen im Estrich (Unterlagsboden) Ziel und Zweck Die sternförmig angeschlossenen Heizkörperheizungen haben in den letzten Jahrzehnten immer mehr an Bedeutung

Mehr

VARIOTEC Innen- und Außentüren mit Brandschutzeigenschaften. Allgemeine Informationen & Lizenzsystem

VARIOTEC Innen- und Außentüren mit Brandschutzeigenschaften. Allgemeine Informationen & Lizenzsystem Innen- und Außentüren mit Brandschutzeigenschaften Allgemeine Informationen & Lizenzsystem 90-2 Inhalt 1. Regeln, Normen, Vorschriften Seite 3 2. Feuerschutzabschluss VD30" für den Innenbereich Seite 4-5

Mehr

Referent. / Harald Vogt / Staatlich geprüfter Techniker / Key-Account Manager ZAPP-ZIMMERMANN GmbH / Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz

Referent. / Harald Vogt / Staatlich geprüfter Techniker / Key-Account Manager ZAPP-ZIMMERMANN GmbH / Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz Referent / Harald Vogt / Staatlich geprüfter Techniker / Key-Account Manager ZAPP-ZIMMERMANN GmbH / Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz Agenda: Neue Abstandsregeln bei Abschottungen / Begriffsdefinitionen

Mehr

Allgemeines Verlegung

Allgemeines Verlegung LifeLine Verlegung LifeLine Verlegung Allgemeines Der Untergrund muss sauber, dauertrocken, rissfrei, fest, eben, zugund druckfest sein. Die Vorbereitungen des Untergrundes und die Prüfung erfolgen nach

Mehr

Rigips. Trockenbau-Praxis.

Rigips. Trockenbau-Praxis. Rigips Trockenbau-Praxis. by Rigips. Auflage 02/06. Die vorliegende Publikation richtet sich an Sie als geschulte Fachkraft. Eventuell enthaltene Abbildungen von ausführenden Tätigkeiten sind keine Verarbeitungsanleitungen,

Mehr

Empfehlungen für die Anschlüsse von Schallschutz-Fenstern

Empfehlungen für die Anschlüsse von Schallschutz-Fenstern Empfehlungen für die Anschlüsse von Schallschutz-Fenstern Sehr geehrter VELUX Kunde, grundsätzlich liefert VELUX Ihnen Dachfenster, welche die maximalen Schallschutzklassen 3 sowie 4 - ohne zusätzliche

Mehr

E DIN 4102-4: 2014-06 ("Restnorm")

E DIN 4102-4: 2014-06 (Restnorm) E DIN 4102-4: 2014-06 ("Restnorm") Bemessung der Bauteile für den Lastfall Brand im Wandel der Zeit Was ändert sich? Was bleibt? Dipl.-Ing. Georg Spennes Agenda 1. Einleitung und Zusammenhänge 2. Detaillierte

Mehr

konstruieren Konstruktionsheft Innenwand natürlich besser dämmen Umweltfreundliche Bauprodukte aus nachwachsenden Rohstoffen

konstruieren Konstruktionsheft Innenwand natürlich besser dämmen Umweltfreundliche Bauprodukte aus nachwachsenden Rohstoffen Konstruktionsheft Innenwand Umweltfreundliche Bauprodukte aus nachwachsenden Rohstoffen konstruieren Inhalt Anforderungen an Innenwände S. 02 Innenwand mit Holz-Unterkonstruktion S. 05 Innenwand mit Metall-Unterkonstruktion

Mehr

NOrDLAM. ExprEssElements. Deckenelemente

NOrDLAM. ExprEssElements. Deckenelemente NOrDLAM ExprEssElements Deckenelemente ExprEssElements Wie der Name schon verrät, stehen ExpressElements von Nordlam für Schnelligkeit und damit einhergehend für Wirtschaftlichkeit. Die präzise Vorfertigung

Mehr

Rigips. Akustikdecken: Planung und Ausführung.

Rigips. Akustikdecken: Planung und Ausführung. Rigips Akustikdecken: Planung und Ausführung. by Rigips. 1. Auflage, Juli 2004. Alle Angaben dieser Druckschrift entsprechen dem neuesten Stand der Entwicklung und wurden nach bestem Wissen und Gewissen

Mehr

TECHNISCHE BESCHREIBUNG BÜRO, MANNSCHAFTSCONTAINER der Typenreihe CHV 153 oder CHV 303

TECHNISCHE BESCHREIBUNG BÜRO, MANNSCHAFTSCONTAINER der Typenreihe CHV 153 oder CHV 303 e-mail: office@chv.at home: www.chv.at TECHNISCHE BESCHREIBUNG BÜRO, MANNSCHAFTSCONTAINER der Typenreihe CHV 153 oder CHV 303 Dieser CHV Büro,- Mannschaftscontainer wird nach den Maßen der internationalen

Mehr

fermacell Newsletter Stabile Böden, leicht verlegt. 2/2015 I Fermacell GmbH Schweiz fermacell Therm38 Neuste Fussbodenheizsysteme S.

fermacell Newsletter Stabile Böden, leicht verlegt. 2/2015 I Fermacell GmbH Schweiz fermacell Therm38 Neuste Fussbodenheizsysteme S. fermacell Newsletter 2/2015 I Fermacell GmbH Schweiz Stabile Böden, leicht verlegt. fermacell Bodensysteme Auf allen Unterlagen zu Hause S. 3 fermacell Therm38 Neuste Fussbodenheizsysteme S. 5 Der Bodenplaner

Mehr

Zulassungen. Bauteile mit Feuerwiderstandsdauer von 30 und 60 Minuten. Einleitung

Zulassungen. Bauteile mit Feuerwiderstandsdauer von 30 und 60 Minuten. Einleitung Zulassungen Inhaltsverzeichnis ab Seite Übersicht Bauteilkatalog 1 1 Ausführungsbestimmungen 1.1 Grundlegende Bestimmungen 2 1.2 Definition und Anforderungen an Baustoffe 3 1.3 Unterkonstruktion, Befestigung,

Mehr

Baustoffe mit neuen Funktionen DARMSTADT&

Baustoffe mit neuen Funktionen DARMSTADT& Baustoffe mit neuen Funktionen Prof. Dr.-Ing. Jochen Pfau - VHT Darmstadt - FH Rosenheim Dipl. Kfm. Dipl. Ing. (FH) Sebastian Mittnacht Knauf Gips KG Naica Höhlen Mexiko Baustoffe mit neuen Funktionen

Mehr

Brandschutzkonzepte für mehrgeschossige Gebäude und Aufstockungen in Holzbauweise

Brandschutzkonzepte für mehrgeschossige Gebäude und Aufstockungen in Holzbauweise INGENIEURMETHODEN CFD-Rauchgassimulation Zonenmodellsimulation Plumemodelle Personenstromsimulation Finite-Elemente-Methode Probabilistische Ansätze BERATUNGSLEISTUNGEN Machbarkeitsstudien Brandschutzkonzepte

Mehr

D11 Knauf Plattendecken

D11 Knauf Plattendecken Neu 01.02.2015: Feuershutzpltte Knuf Pino GKF/GKFI 12,5 ersetzt Knuf Feuershutzpltte GKF/GKFI 12,5 A dem 01.04.2014 gelten neue Regelungen für Konstruktionen mit Anforderungen n den Feuerwiderstnd. Die

Mehr

Die GRUND-Ausstattung FOAMGLAS PERISAVE und FOAMGLAS FLOOR BOARD

Die GRUND-Ausstattung FOAMGLAS PERISAVE und FOAMGLAS FLOOR BOARD Die GRUND-Ausstattung FOAMGLAS PERISAVE und FOAMGLAS FLOOR BOARD Das Kombi-Element für Wärmedämmung und Schalung bei FOAMGLAS gedämmten Sohlplatten Preisvorteil: KEIN Schalungsmaterial www.foamglas.it

Mehr

Headline Vollgewindeschraube ASSY plus VG Subline Der Problemlöser für den konstruktiven Holzbau!

Headline Vollgewindeschraube ASSY plus VG Subline Der Problemlöser für den konstruktiven Holzbau! Headline Vollgewindeschraube ASSY plus VG Subline Der Problemlöser für den konstruktiven Holzbau! 2 Vollgewindeschraube ASSY plus VG Zylinderkopf Verringerte Spaltwirkung Schraube kann tief in das Holz

Mehr

Rigips. Akustikdecken: Planung und Ausführung.

Rigips. Akustikdecken: Planung und Ausführung. Rigips Akustikdecken: Planung und Ausführung. Inhaltsverzeichnis 1. Inhalt Seite 1. Inhaltsverzeichnis 3 2. Gestaltung mit Rigips Akustikdeckensystemen 2.1 Gestaltung mit fugenlosen Deckensystemen 4 7

Mehr

Flachdachausstiege DIE TREPPE ZUM DACH. Qualität vom Erfinder der Scherentreppe

Flachdachausstiege DIE TREPPE ZUM DACH. Qualität vom Erfinder der Scherentreppe Qualität vom Erfinder der Scherentreppe Flachdachausstiege Lieferbar : als einbaufertiges Element nach DIN 4570 nach Energieeinsparverordnung (EnEV) mit beheizbarer oberer Abdeckung Feuerwiderstandsklasse

Mehr

OWAcoustic premium. OWAcoustic clean: Decken. für Reinräume

OWAcoustic premium. OWAcoustic clean: Decken. für Reinräume OWAcoustic premium : Decken für Reinräume Luftreinheit in Reinräumen Die Kontamination von Produkten und Produktionsprozessen durch luftgetragene Partikel wird bis zu einem gewissen, angemessenen Grad

Mehr

Stammsitz in St. Johann in Tirol, Österreich. 17 Werke in A, D, GB, FR, RU, RO, Türkei. 17. Werk in Radauti, Rumänien: Produktionsbeginn Januar 2008

Stammsitz in St. Johann in Tirol, Österreich. 17 Werke in A, D, GB, FR, RU, RO, Türkei. 17. Werk in Radauti, Rumänien: Produktionsbeginn Januar 2008 EGGER HOLZBAU EBP (Egger Bau Produkte) kompetent zuverlässig effizient Partnerseminar ROTO-STEINBACHER-EGGER in Erpfendorf Josef Gasteiger 14.02.2012 Brandschutz im Holzbau einfach erklärt, praktisch umgesetzt

Mehr

Modulare Kühl und Tiefkühlzellen Für jede Kühlanforderung die optimale Kühlzelle

Modulare Kühl und Tiefkühlzellen Für jede Kühlanforderung die optimale Kühlzelle Modulare Kühl und Tiefkühlzellen Oberflächen aus Stahlblech mit Polyester Beschichtung weiß, lebensmittelecht. Dämmschicht Polyurethan Hartschaum mit Cyclopentan, maßgenau und FCKW frei geschäumt. Verbindung

Mehr

Brandschutzgrundlagen. Baustoffe und Bauteile. Einteilung der Bauteile nach Feuerwiderstandsklassen. Brandschutz Feuerwiderstandsklassen

Brandschutzgrundlagen. Baustoffe und Bauteile. Einteilung der Bauteile nach Feuerwiderstandsklassen. Brandschutz Feuerwiderstandsklassen Brandschutzgrundlagen Vorbeugender Brandschutz beinhaltet alle Vorkehrungen, die der Brandverhütung dienen und die geeignet sind, die Ausbreitung von Bränden zu verhindern. Auch Vorbereitungen zum Löschen

Mehr

VENTISAFE WL. Brandschutz-Kanalsystem für Lüftungsanlagen nach DIN 18017 Z 41.6-650. Brandschutz-Kanalsystem K 90-18017 S

VENTISAFE WL. Brandschutz-Kanalsystem für Lüftungsanlagen nach DIN 18017 Z 41.6-650. Brandschutz-Kanalsystem K 90-18017 S VENTISAFE WL Brandschutz-Kanalsystem für Lüftungsanlagen nach DIN 18017 Z 41.6-650 Januar.2011 Seite 1 Inhalt Anwendung 3 Systemaufbau 4 Systemvorteile 5 Ausführungsvarianten 5 Abmessungen 6 Dimensionierungsvorschlag

Mehr

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient ?r 90 Nr 70 Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Prüfbericht 432 42433/1 Auftraggeber Produkt Bezeichnung Bautiefe Ansichtsbreite EXALCO S.A. 5th Km of National Road Larissa-Athens 41110 Larissa Griechenland

Mehr

Rauch- und Brandschutzvorhänge

Rauch- und Brandschutzvorhänge vorhänge UNSERE LEISTUNGEN IM ÜBERBLICK Textile vorhänge Rauch- und Wärmeabzugsanlagen für Neubauten und bestehende Objekte Service-, Wartungs- und Reparaturarbeiten Antriebs- und Steuerungskomponenten

Mehr

Funktionserhalt DIN 4102 Teil 12

Funktionserhalt DIN 4102 Teil 12 Funktionserhalt DIN 4102 Teil 12 Genehmigte Installationsmöglichkeiten von Kabelanlagen mit integriertem Funktionserhalt in Verbindung mit Verlegesystemen von OBO Bettermann, Menden Alle Angaben sind gültigen

Mehr

Ausschreibungstext für T30- und T30-RS-Türen

Ausschreibungstext für T30- und T30-RS-Türen Türsystem * T30-1-Tür türenmarke tischler/schreiner einflügelig * T30-2-Tür türenmarke tischler/schreiner zweiflügelig * T30-RS-1-Tür türenmarke tischler/schreiner einflügelig * T30-RS-2-Tür türenmarke

Mehr

Brandschutz mit Gips-Wandbauplatten

Brandschutz mit Gips-Wandbauplatten www.multigips.de Anwendungstechnik Brandschutz mit Gips-Wandbauplatten Der vorbeugende bauliche Brandschutz ist eine tragende Säule beim Schutz von Menschenleben, Gesundheit und Sachwerten. Im Rahmen moderner

Mehr

MASSIV-HOLZ-MAUER PROFIL-HOLZ-ELEMENTE

MASSIV-HOLZ-MAUER PROFIL-HOLZ-ELEMENTE FACHINFORMATION FÜR ARCHITEKTEN, PLANER UND HOLZBAUER Naturholzhäuser MASSIV-HOLZ-MAUER PROFIL-HOLZ-ELEMENTE Grundlagen Brandschutz Brandschutz Wie dasthema Schallschutz, so gehört auch das Thema Brandschutz

Mehr

Neue Eurocodes im Brandschutz

Neue Eurocodes im Brandschutz Informationstag Vorbeugender randschutz Neue Eurocodes im randschutz Dipl.Ing. A. Elser, M.Eng. randschutz vorbeugender randschutz abwehrender randschutz baulich konstruktiv anlagentechnisch betrieblichorganisatorisch

Mehr

Verarbeitungsrichtlinien Trockenbau

Verarbeitungsrichtlinien Trockenbau Verarbeitungsrichtlinien Trockenbau Anleitung für das Fachhandwerk Rigips. Der Ausbau-Profi. Trockenbaukonstruktionen sind heute fester Bestandteil modernen Bauens und intelligenter Architektur. Rigips

Mehr

Fußboden 05/2011. Effizienter Trittschallschutz. Systemlösungen für Fußböden.

Fußboden 05/2011. Effizienter Trittschallschutz. Systemlösungen für Fußböden. Fußboden 05/2011 Effizienter Trittschallschutz. Systemlösungen für Fußböden. INHALT Trittschalldämmung für mehr Ruhe 2-3 Vorteile mit 4-7 Produktübersicht 8-9 Die Systemübersicht 10-11 Systemaufbau mit

Mehr

Hoch hinaus - Mehrgeschossiger Holzbau

Hoch hinaus - Mehrgeschossiger Holzbau 1 Hoch hinaus - Mehrgeschossiger Holzbau Brandschutztechnische Aspekte und Konzepte für mehrgeschossige Holzhäuser Dr.-Ing. Mandy Peter Institut des Zimmerer- und Holzbaugewerbes e.v., Berlin Einführung

Mehr

Holzbau. Teill Grundlagen 4., neubearbeitete und erweiterte Auflage 1991. Werner-Verlag. Begründet von Prof. Dipl.-Ing.

Holzbau. Teill Grundlagen 4., neubearbeitete und erweiterte Auflage 1991. Werner-Verlag. Begründet von Prof. Dipl.-Ing. Begründet von Prof. Dipl.-Ing. Gerhard Werner Neubearbeitet von Prof. Dr.-Ing. Günter Steck Holzbau Teill Grundlagen 4., neubearbeitete und erweiterte Auflage 1991 Werner-Verlag Inhaltsverzeichnis Teil

Mehr

Bau-Tipp Hyperdämm. Nachträgliche Wärmedämmung von Fassaden

Bau-Tipp Hyperdämm. Nachträgliche Wärmedämmung von Fassaden Bau-Tipp Hyperdämm Nachträgliche Wärmedämmung von Fassaden W Ä R M E D Ä M M U N G Hyperdämm Die natürliche Wärmedämmung auf Perlite-Basis Um auf Dauer ein behagliches Wohnklima zu schaffen und die Heizkosten

Mehr

K33. Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen. Bayerische Bauordnung (BayBO)

K33. Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen. Bayerische Bauordnung (BayBO) Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen Bayerische Bauordnung (BayBO) Am 1. Januar 2008 trat die neue Bayerische Bauordnung (BayBO) in Kraft. Die bisherige Systematik im vereinfachten

Mehr

Aufbauempfehlung KABoB 5072

Aufbauempfehlung KABoB 5072 Aufbauempfehlung KABoB 5072 Wir danken für den Kauf eines unserer Backofenbausätze und wünschen Ihnen viel Erfolg und Spaß beim Bau und Nutzung des Backofens. Stückliste der enthaltenen Teile Pos. ArtNr.

Mehr

Zukunft Wohnen 14. Oktober 2014 in Karlsruhe. Schallschutz im Wohnungsbau, die neue E DIN 4109

Zukunft Wohnen 14. Oktober 2014 in Karlsruhe. Schallschutz im Wohnungsbau, die neue E DIN 4109 Zukunft Wohnen 14. Oktober 2014 in Karlsruhe Schallschutz im Wohnungsbau, die neue E DIN 4109 Verein Süddeutscher Kalksandsteinwerke e.v. Dipl.- Ing. Rudolf Herz KS-Süd e.v. 1 Schallmessungen horizontal

Mehr

Feuchtraumabdichtung mit AQUAFIN-2K bzw. Aquafin-2K/M einschliesslich der Fliesenverlegung mit Soloflex (Beanspruchungsklasse A1 / A2)

Feuchtraumabdichtung mit AQUAFIN-2K bzw. Aquafin-2K/M einschliesslich der Fliesenverlegung mit Soloflex (Beanspruchungsklasse A1 / A2) MUSTERLEISTUNGSVERZEICHNIS Nr. 3.20 Feuchtraumabdichtung mit AQUAFIN-2K bzw. Aquafin-2K/M einschliesslich der Fliesenverlegung mit Soloflex (Beanspruchungsklasse A1 / A2) Bauvorhaben: in: Bauherr: Bauleitung:

Mehr

Schlüter -DITRA 25. Fliesenverlegung auf Holzuntergründen

Schlüter -DITRA 25. Fliesenverlegung auf Holzuntergründen Fliesenverlegung auf Holzuntergründen Schlüter -DITRA 25 Fliesenverlegung auf Holzuntergründen Böden aus Holzmaterialien gelten zurecht als kritisch für die Fliesenverlegung. Das Naturmaterial neigt unter

Mehr

POS: 001 Bezeichnung: Hallendach Thermodachelemente System M 1 : 75 1 2 3 45 9.10 BAUSTOFF : S 355 E-Modul E = 21000 kn/cm2 γm = 1.10 spez. Gewicht : 7.85 kg/dm3 QUERSCHNITTSWERTE Quersch. Profil I A Aq

Mehr