SD Deckensysteme. Unterdecken und Deckenbekleidungen unter Holzbalkendecken

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SD55-57. Deckensysteme. Unterdecken und Deckenbekleidungen unter Holzbalkendecken"

Transkript

1 SD55-57 Deckensysteme Unterdecken und Deckenbekleidungen unter Holzbalkendecken

2 02 Inhalt WO SIE WAS FINDEN 03 Siniat Technische Daten Details Unterdecken unter Holzbalkendecken Details Deckenbekleidungen unter Holzbalkendecken 17 Details Deckenbekleidungen mit teilweise freiliegenden Holzbalkendecken 18 Montage- und Verarbeitungshinweise 19 Wichtige Hinweise zum Brandschutz Wichtige Hinweise zum Schallschutz Materialbedarf Leistungsbeschreibung und Zulagepositionen

3 Siniat 03 INNOVATIVE PRODUKT- UND SYSTEMLÖSUNGEN VON SINIAT SINIAT IST DIE JÜNGSTE TOCHTER VON ETEX, EINER FÜHRENDEN BELGISCHEN INDUSTRIEGRUPPE MIT WELTWEITER PRÄSENZ UND MODERNSTEN TECHNISCHEN ENTWICKLUNGSZENTREN. WIR BESITZEN UMFANGREICHES KNOW-HOW UND LANGJÄHRIGE ERFAHRUNG RUND UM DEN TROCKENBAU. Siniat Dimension Trockenbau Wir kennen den Markt und wissen, was Trockenbauer, Architekten und Planer, der Baustoff-Fachhandel und Bauherren wollen. Wir sind mit den täglichen Herausforderungen am Bau bestens vertraut und uns der großen Verantwortung bewusst: sicher, qualitativ hochwertig und nachhaltig bauen! An Ihrer Seite, gemeinsam mit Ihnen, möchten wir die Dimension Trockenbau neu gestalten. Mit Siniat Gipsplatten und Trockenbaustoffen lassen sich zukunftsorientierte Lebensräume bauen. Ob feuerheend, feuerbeständig, feuchtigkeitsresistent, schall- oder wärmedäend, unsere Produkt-Highlights verkörpern ihre herausragenden bauphysikalischen und technischen Eigenschaften eindeutig und klar. Sie sind wichtige Komponenten unserer leistungsstarken und wirtschaftlichen Systemlösungen. Siniat Produkte und Systeme erfüllen die Anforderungen am Bau. Deckensysteme SD55-57 Siniat Unterdecken und Deckenbekleidungen unter Holzbalkendecken mit Fußbodenaufbau ermöglichen sichere und kostengünstige Brand- und Schallschutzlösungen. Mit entsprechenden Maßnahmen lässt sich bei Brandbeanspruchungen von oben und unten die Feuerwiderstandsklasse F 90-B erzielen. Aus gestalterischen Gründen können die tragenden Balken von Holzbalkendecken teilweise oder ganz sichtbar bleiben ohne auf Brandschutz bis F 60-B zu verzichten. Plattentypen nach DIN EN 520 / DIN EN und Plattenarten nach DIN Für Gipsplatten nach DIN gilt seit Oktober 2006 die Produktnorm DIN EN 520. Mit dieser europäischen Produktnorm ändern sich die Kurzbezeichnungen für Gipsplatten. Diese setzen sich nach DIN EN 520 aus den Plattentypen (Eigenschaften) zusaen. Typ A: Standard Gipsplatte Typ D: Gipsplatte mit definierter Dichte Typ F: Gipsplatte mit verbessertem Gefügezusaenhalt bei hohen Temperaturen Typ H: Gipsplatte mit reduzierter Wasseraufnahmefähigkeit (H1, H2 und H3) Typ I: Gipsplatte mit erhöhter Oberflächenhärte Typ P: Putzträgerplatte Typ R: Gipsplatte mit erhöhter (Biegezug-) Festigkeit Typ E: Gipsplatte für die Beplankung von Außenwandelementen DIN Bezeichnungen und nationale Anforderungen werden in einer Restnorm DIN 18180: Gipsplatten Arten und Anforderungen geregelt und behalten weiter ihre nationale Gültigkeit. Gipsplatten aus der Weiterbearbeitung nach DIN EN LaCombi LaCoustic LaPlura Bodenelement LaWall SINIAT GIPSPLATTEN KURZBEZEICHNUNG DIN EN DIN LaGyp A GKB H2 GKBI LaFla DF GKF DFH2 GKFI LaFire DF GKF LaMassiv DF GKF DFH2 GKFI LaHydro DEFH1I GKFI LaLegra A GKB H2 GKBI LaSound D GKB DF GKF DFH2 GKFI LaCompact A GKB DF GKF DFH2 GKFI LaShop A GKB H2 GKBI DF GKF DFH2 GKFI LaDeko A GKB DF GKF LaCoustic D GKB LaCurve D AbZ Z LaPlura Classic DEFH1IR GKFI LaPlura Deko DEFH1IR GKFI LaPlura Ausbauplatte DFH1IR GKFI LaPlura Bodenplatte DFH1IR GKFI

4 04 Technische Daten DECKENSYSTEME OHNE BRANDSCHUTZ SD50 Deckensysteme ohne Brandschutz SD50 BAUTEILBEZEICHNUNG PLATTENDICKE PLATTENTYP GEWICHT MAXIMALE ABSTÄNDE DER UNTERKONSTRUKTION TRAGPROFIL LÄNGS QUER GRUNDPROFIL ABHÄNGUNG/ BEFESTIGUNG METALL-UNTERKONSTRUKTION GRUND- UND TRAGPROFILE ca. kg/m 2 CD 27+27/10/ x 10 LaPlura CD 27+27/12,5/1-12,5 1 x 12,5 LaGyp/LaSound CD 27+27/25/2-12,5 2 x 12,5 LaGyp/LaSound CD 27+27/20/ x 20 LaMassiv CD 27+27/25/ x 25 LaMassiv METALL-UNTERKONSTRUKTION DIREKT BEFESTIGT (HUTPROFILE, U-DIREKTABHÄNGER, SCHIENENLÄUFER, JUSTIERBARE DIREKTABHÄNGER) CD 27/10/ x 10 LaPlura CD 27/12,5/1-12,5 1 x 12,5 LaGyp/LaSound CD 27/18/ x 18 LaGyp CD 27/25/2-12,5 2 x 12,5 LaGyp/LaSound CD 27/20/ x 20 LaMassiv CD 27/25/ x 25 LaMassiv Abstände von Deckenunterkonstruktionen ohne Brandschutz nach DIN LASTKLASSE MAXIMALE ABSTÄNDE DER UNTERKONSTRUKTION CD-PROFILE/ HOLZLATTEN TRAGPROFIL LÄNGS TRAGPROFIL QUER BEI PLATTENDICKE GRUND- PROFIL ABHÄNGUNG/ BEFESTIGUNG 12,5-15 / 18 METALL-UNTERKONSTRUKTION GRUND- UND TRAGPROFILE CD 60/ ,15 kn/m 2 CD / > 0,15 kn/m 2 0,30 kn/m 2 CD / > 0,30 kn/m 2 0,50 kn/m 2 CD / HOLZ-UNTERKONSTRUKTION DIREKT BEFESTIGT b/h () 0,15 kn/m 2 48 / / / / / / > 0,15 kn/m 2 0,30 kn/m 2 48 / / / / / / > 0,30 kn/m 2 0,50 kn/m 2 48 / / / / / / Hinweis: Holz-Unterkonstruktion mindestens Güteklasse S10 (MS10) nach DIN EN 1912

5 Technische Daten 05 BRANDSCHUTZ VON DECKEN- SYSTEMEN SD55-57 Unterdecken unter Holzbalkendecken mit Metall-Unterkonstruktion SD55 BAUTEIL- BEZEICHNUNG PLATTEN- DICKE PLATTEN- TYP GEWICHT MAXIMALE ABSTÄNDE DER UNTERKONSTRUKTION TRAGPROFIL GRUND- PROFIL ABHÄN- GUNG/ BEFESTI- GUNG DICKE DÄMMSTOFF ROH- DICHTE BAU- STOFF- KLASSE FEUER- WIDER- STANDS- KLASSE NACHWEIS ca. kg/m² LÄNGS QUER kg/m³ METALL-UNTERKONSTRUKTION CD-PROFILE 60/27-06 CD 27+27/12,5/1-12,5 1 x 12,5 LaFla A1 F 30-B I CD 27+27/12,5/1-12,5 1 x 12,5 LaFla zulässig mind. B2 F 30-B K CD 27+27/15/ x 15 LaFla zulässig mind. B2 F 60-B K CD 27+27/25/2-12,5 2 x 12,5 LaFla A1 F 60-B I CD 27+27/25/2-12,5 2 x 12,5 LaFla zulässig mind. B2 F 60-B K CD 27+27/25/ x 25 LaMassiv A1 F 90-B N CD 27+27/25/ x 12,5 LaFla A2 F 90-B O CD27+27/29,5/ x 9,5 + 1 x 20 LaGyp + LaMassiv (Decke mit Einschub, geputzt) Nachweise: I: DIN , Tab. 56, K: DIN Tab. 57, N: P-MPA-E98-007, O: P-3210/2008-MPA BS F 90-B N Unterdecken unter Holzbalkendecken mit Holz-Unterkonstruktion SD55 BAUTEIL- BEZEICHNUNG PLATTEN- DICKE PLATTEN- TYP GEWICHT MAXIMALE ABSTÄNDE DER UNTERKONSTRUKTION TRAGPROFILE TRAGLATTEN GRUND- LATTEN ABHÄN- GUNG/ BEFESTI- GUNG DICKE DÄMMSTOFF ROH- DICHTE BAU- STOFF- KLASSE FEUER- WIDER- STANDS- KLASSE NACHWEIS ca. kg/m² LÄNGS QUER kg/m³ HOLZ-UNTERKONSTRUKTION HD 50+30/12,5/1-12,5 1 x 12,5 LaFla A1 F 30-B I HD 50+30/12,5/1-12,5 1 x 12,5 LaFla zulässig mind. B2 F 30-B K HD 50+30/15/ x 15 LaFla zulässig 30 mind. B2 F 30-B K HD 50+30/25/2-12,5 2 x 12,5 LaFla A1 F 60-B I HD 50+30/25/2-12,5 2 x 12,5 LaFla zulässig 30 mind. B2 F 60-B K HD 50+30/25/ x 25 LaMassiv A1 F 90-B N HD 50+30/25/2-12,5 2 x 12,5 LaFla A2 F 90-B O Nachweise: I: DIN , Tab. 56, K: DIN Tab. 57, N: P-MPA-E98-007, O: P-3210/2008-MPA BS Hinweis: Holz-Unterkonstruktion mindestens Güteklasse S10 (MS10) nach DIN EN 1912

6 06 Technische Daten Siniat Deckenbekleidungen unter Holzbalkendecken SD56 BAUTEIL- BEZEICHNUNG PLATTEN- DICKE PLATTEN- TYP GEWICHT MAXIMALE ABSTÄNDE DER UNTERKONSTRUKTION TRAGPROFIL ABHÄN- GUNG/ BEFESTI- GUNG DICKE DÄMMSTOFF ROH- DICHTE BAU- STOFF- KLASSE FEUER- WIDER- STANDS- KLASSE NACHWEIS ca. kg/m² LÄNGS QUER kg/m³ METALL-UNTERKONSTRUKTION CD-PROFILE 60/27-06 CD 27/10/ x 10 LaCompact A2 F 30-B L CD 27/12,5/1-12,5 1 x 12,5 LaFla A1 F 30-B I CD 27/12,5/1-12,5 1 x 12,5 LaFla zulässig mind. B2 F 30-B K CD 27/15/ x 15 LaFla zulässig mind. B2 F 30-B K CD 27/20/ x 20 LaMassiv zulässig mind. B2 F 30-B M CD 27/25/2-12,5 2 x 12,5 LaFla A1 F 60-B I CD 27/25/2-12,5 2 x 12,5 LaFla zulässig mind. B2 F 60-B K CD 27/20/ x 20 LaMassiv A1 F 60-B M CD 27/25/ x 25 LaMassiv A1 F 90-B N CD 27/25/2-12,5 2 x 12,5 LaFla A1 F 90-B N CD 27/29,5/ x 9,5 + 1 x 20 LaMassiv LaGyp (Decke mit Einschub, geputzt) F 90-B N CD 27/25/ x 25 LaMassiv A2 F 90-B O METALL-UNTERKONSTRUKTION HUTPROFIL CD 15/20/ x 20 LaMassiv zulässig mind. B2 F 30-B M CD 15/20/ x 20 LaMassiv A1 F 60-B M CD 15/25/ x 25 LaMassiv A1 F 90-B N CD 15/25/2-12,5 2 x 12,5 LaFla A1 F 90-B N CD 15/29,5/ x 9,5 + 1 x 20 LaMassiv LaGyp (Decke mit Einschub, geputzt) F 90-B N CD 15/25/ x 25 LaMassiv A2 F 90-B O Nachweise: I: DIN , Tab. 56, K: DIN Tab. 57, L: P-MPA-E98-006, M: P-MPA-E99-167, N: P-MPA-E98-007, O: P-3210/2008-MPA BS

7 Technische Daten 07 Siniat Deckenbekleidungen unter Holzbalkendecken SD56 BAUTEIL- BEZEICHNUNG PLATTEN- DICKE PLATTEN- TYP GEWICHT MAXIMALE ABSTÄNDE DER UNTERKONSTRUKTION TRAGPROFILE TRAGLATTEN b/h 50/30 in ABHÄN- GUNG/ BEFESTI- GUNG DICKE DÄMMSTOFF ROH- DICHTE BAU- STOFF- KLASSE FEUER- WIDER- STANDS- KLASSE NACHWEIS ca. kg/m² LÄNGS QUER kg/m³ HOLZ-UNTERKONSTRUKTION HD 30/10/ x 10 LaCompact A2 F 30-B L HD 30/12,5/1-12,5 1 x 12,5 LaFla mind. B1 F 30-B S HD 30/12,5/1-12,5 1 x 12,5 LaFla A1 F 30-B I HD 30/12,5/1-12,5 1 x 12,5 LaFla zulässig mind. B2 F 30-B K HD 30/15/ x 15 LaFla zulässig mind. B2 F 30-B K HD 30/20/ x 20 LaMassiv zulässig mind. B2 F 30-B M HD 30/25/2-12,5 2 x 12,5 LaFla A1 F 60-B I HD 30/25/2-12,5 2 x 12,5 LaFla zulässig mind. B2 F 60-B K HD 30/20/ x 20 LaMassiv A1 F 60-B M HD 30/25/ x 25 LaMassiv A1 F 90-B N HD 30/25/2-12,5 2 x 12,5 LaMassiv A1 F 90-B N HD 30/25/ x 25 LaMassiv A2 F 90-B O OHNE UNTERKONSTRUKTION HD 0/20/ x 20 LaMassiv 1000 zulässig mind. B2 F 30-B M HD 0/25/ x 25 LaMassiv A1 F 60-B N Nachweise: I: DIN , Tab. 56, K: DIN Tab. 57, M: P-MPA-E N: P-MPA-E98-007, O: P 3210/2008-MPA BS, S: P-3511/0479-MPA BS

8 08 Technische Daten Unterkonstruktion mit teilweise freiliegenden Balken SD57 BAUTEIL- BEZEICHNUNG PLATTEN- DICKE PLATTEN- TYP GRUND- LATTEN GEWICHT TRAG- LATTEN MAXIMALE ABSTÄNDE DER UNTERKONSTRUKTION TRAGPROFILE TRAGLATTEN GRUND- LATTEN ABHÄN- GUNG/ BEFESTI- GUNG FEUER- WIDER- STANDS- KLASSE NACHWEIS ca. kg/m² b/h in LÄNGS QUER UNTERKONSTRUKTION SEITLICH AN BALKEN BEFESTIGT TRAGLATTEN HD 60/12,5/1-12,5 1 x 12,5 LaGyp 12 40/ ohne W HD 60/15/ x 15 LaGyp 14 40/ ohne W HD 60/12,5/1-12,5 1 x 12,5 LaFla 13,6 40/ F 30-B W HD 60/15/ x 15 LaFla 16 40/ F 30-B W HD 60/25/2-12,5 2 x 12,5 LaFla 24 40/ F 60-B W UNTERKONSTRUKTION SEITLICH AN BALKEN BEFESTIGT GRUND- UND TRAGLATTEN HD 60+40/12,5/1-12,5 1 x 12,5 LaGyp 40/60 15,5 60/ ohne W HD 60+40/15/ x 15 LaGyp 40/ / ohne W HD 60+40/12,5/1-12,5 1 x 12,5 LaFla 40/ / F 30-B W HD 60+40/15/ x 15 LaFla 40/60 21,5 60/ F 30-B W HD 60+40/25/2-12,5 2 x 12,5 LaFla 40/60 28,6 60/ F 60-B W Nachweis: W: Brandschutz gemäß DIN Tab. 64 Brandschutztechnische notwendige oberseitige Abdeckungen SD55-57 NACHWEIS FEUERWIDER- STANDSKLASSE OBERE BEPLANKUNG OPTIONAL: ABDECKUNG DÄMMSTOFF DICKE ROHDICHTE BAUSTOFFKLASSE KG/m 2 I DIN Tab. 56 F-30-B 13 Spanplatte (alt. auch OSB) A1 21 gespundete Bretter I DIN Tab. 56 F-60-B 13 Spanplatte (alt. auch OSB) A1 21 gespundete Bretter K DIN Tab. 57 F-30-B 16 Spanplatte (Holzwerkstoffplatte) - zulässig min. B2 21 gespundete Bretter K DIN Tab. 57 F-60-B 19 Spanplatte (Holzwerkstoffplatte) - zulässig min B2 27 gespundete Bretter L P-MPA-E F-30-B 16 Spanplatte (Holzwerkstoffplatte) A2 21 Nut-Federschalung M P-MPA-E F-30-B 16 Spanplatte (alt. auch OSB) - zulässig min. B2 21 gespundete Bretter M P-MPA-E F-30-B 22 Nut-Federschalung A1 F-60-B N P-MPA-E F-90-B 22 Hobeldiele A1 19 Holzwerkst., Rohdichte 600 kg/m 2 N P-MPA-E F-90-B 22 Hobeldiele 19 Holzwerkst., Rohdichte 600 kg/m 2 Decke, Einschub und geputzt O URSA P-3210/2008-MPA BS F-90-B 19 Spanplatte (alt. auch OSB) 19 Holzwerkstoffplatte Y P MPA-BS F-30-B 21 Hobeldiele 16 Spanplatte, Holzwerkstoffplatte 100 URSA 13 A A2

9 Technische Daten 09 BEFESTIGUNGSABSTÄNDE UND ZUSATZLASTEN Zulässige Einzellasten an Siniat Decken ohne Brandschutz Einbauteile wie z. B. Lampen dürfen an Siniat-Decken ohne Brandschutzanforderung an jeder Stelle der geschlossenen Gipsplattendecke montiert werden. Hierbei sind geeignete Hohlraumdübel zu verwenden. Die max. zulässige Belastung von 0,06 kn der Einzellast je Plattenfeld und Meter darf nicht überschritten werden. Befestigungsabstände nach DIN BEFESTIGUNGSMITTEL EINLAGIG BEPLANKT Schrauben 170 Nägel 120 Klaern 80 MAXIMALE ABSTÄNDE AN METALLPROFILEN ODER HOLZKONSTRUKTIONEN IN MEHRLAGIG BEPLANKT 1. LAGE 2. LAGE Schrauben Nägel Klaern Hinweis: Bei mehrlagigen Bekleidungen ist die 2. Lage innerhalb 24 Stunden zu montieren. Bekleidungsdicken / Schraubenabmessungen SINIAT GIPSPLATTEN DICKE ABMESSUNGEN DER SCHNELLBAUSCHRAUBEN Hinweis: Unterkonstruktionsabstände auf höhere Belastung ausrichten. An Siniat-Decken SD55-S57 mit Brandschutzanforderungen sind die Lasten separat abzuhängen. 12,5 3,9 x 25 15,0 3,9 x 35 18,0 3,9 x 35 20,0 3,9 x 35 25,0 3,9 x 35

10 10 Technische Daten Decke unter Decke ohne Brandschutz Unterhalb von Siniat Unterdecken und Deckenbekleidungen ohne Brandschutz dürfen Unterdeckenkonstruktionen, z. B. Sicht- oder Akustikdecken, mit einem Gesamtgewicht von 15 kg/m 2 befestigt werden. Die Zusatzlast von 15 kg/m 2 der Sicht- oder Akustikdecke muss bereits bei der Unterkonstruktion der Siniat Unterdecke berücksichtigt werden. Siniat Unterdecken mit zusätzlichen Unterdecken sind drucksteif abzuhängen oder direkt zu befestigen. Abhänger und Verbindungselemente der selbständigen Brandschutzdecken müssen der Tragfähigkeitsklasse 3, zul. F = 0,40 kn entsprechen. Die Unterkonstruktionsabstände der Siniat Unterdecken sind gemäß nachfolgender Tabelle zu reduzieren. Die Verankerung der zusätzlichen Sichtdecke erfolgt ier an den Tragprofilen der selbständigen Siniat Unterdecke: Unterkonstruktionsabstände Siniat Unterdecken /Deckenbekleidungen mit zusätzlicher Sichtdecke 15 kg/m² ABHÄNGER/ VERANKERUNGS- PUNKTE ZULÄSSIGE ABSTÄNDE GRUNDPROFIL TRAGPROFIL BEKLEIDUNGS- DICKE x 12, x 12, x x x 25 bei Bekleidungsdicken von 25 bis 33, mit Schneidschrauben 6,5 x 50 bei Bekleidungsdicken von 40 bis 43, mit Schneidschrauben 6,5 x 64 Bei Brandschutzanforderung kann eine selbständige Unterdecke mit Sichtdecke nach Siniat SD ausgeführt werden. SD55 UD SD01 Unterdecke mit Sichtdecke direkt befestigt SD57 DB SD01 Deckenbekleidung mit Sichtdecke abgehängt

11 Details Unterdecken unter Holzbalkendecken 11 UNTERDECKEN UNTER HOLZBALKENDECKEN SD55 Anschlüsse ohne / mit Brandschutzanforderung F 30-B - F 90-B SD55 SD50 HD WA05 Wandanschluss; Tragprofil quer ohne Brandschutzanforderung SD50 DB WA06 Wandanschluss; Tragprofil quer ohne Brandschutzanforderung SD55 HD WA04 Wandanschluss; Tragprofil quer mit Brandschutzanforderung SD50 HD WA07 Wandanschluss; Tragprofil längs ohne Brandschutzanforderung SD55 HD WA02 Wandanschluss; Tragprofil längs mit Brandschutzanforderung

12 12 Details Unterdecken unter Holzbalkendecken Unterdecken mit Metall-Unterkonstruktion SD55 SD55 HD P01 Unterdecke F 60-B mit Dästoffauflage SD55 HD UD01 Unterdecke ohne Dästoffauflage

13 Details Unterdecken unter Holzbalkendecken 13 Unterdecken mit Metall-Unterkonstruktion SD55 SD55 HD UD02 Unterdecke F 90-B; 1 x 25 LaMassiv SD55 HD UD10 Unterdecke F 90-B; 1 x 25 LaMassiv SD55 HD UD04 Unterdecke F 90-B unter Holzbalkendecke im Bestand; 1 x 20 LaMassiv

14 14 Details Deckenbekleidungen unter Holzbalkendecken DECKENBEKLEIDUNGEN UNTER HOLZBALKENDECKEN SD56 Wandanschlüsse ohne / mit Brandschutzanforderung F 30 - F 90 SD56 SD50 HD WA05 Wandanschluss; Tragprofil quer ohne Brandschutzanforderung SD56 HD WA04 Wandanschluss; Tragprofil quer mit Brandschutzanforderung SD50 HD WA07 Wandanschluss; Tragprofil längs ohne Brandschutzanforderung SD56 HD WA02 Wandanschluss; Tragprofil längs mit Brandschutzanforderung

15 Details Deckenbekleidungen unter Holzbalkendecken 15 Deckenbekleidungen mit Metall-Unterkonstruktion SD56 SD56 HD P01 Deckenbekleidung SD56 HD DT01 Detail; Direktabhänger SD56 HD DB01 Deckenbekleidung F 30-B; 1 x 20 LaMassiv SD56 HD WA08 Wandanschluss F 90 mit unterbrochener F 90-B Deckenbekleidung

16 16 Details Deckenbekleidungen unter Holzbalkendecken Deckenbekleidungen mit Metall-Unterkonstruktion SD56 SD56 HD DB02 Deckenbekleidung F 90-B unter Holzbalkendecke im Bestand; 1 x 20 LaMassiv SD56 HD DT02 Detail; Hut-Deckenprofil SD56 HD DT03 Detail; CD mit Schienenläufer Deckenbekleidungen mit Holz-Unterkonstruktion SD56 HD DT04 Detail; Holzlattung direkt befestigt SD56 HD DT05 Detail; Holzlattung mit U-Hänger

17 Details Deckenbekleidungen unter Holzbalkendecken 17 DECKENBEKLEIDUNGEN MIT TEILWEISE FREILIEGENDEN HOLZBALKEN SD57 Ausführung mit teilweise freiliegenden Balken SD57 SD57 HD P01 Deckenbekleidung mit teilweise freiliegenden Holzbalken SD57 HD SB02 Grund- und Traglatten seitlich am Balken befestigt

18 18 Montage- und Verarbeitungshinweise DIE RICHTIGE AUSFÜHRUNG Siniat Deckensysteme unter Holzbalkendecken Siniat Unterdecken und Deckenbekleidungen bestehen nach DIN aus folgenden Bauteilen: Verankerungselementen Abhängern Unterkonstruktion Verbindungselementen Beplankung Verankerungselemente Verankerungselemente verbinden den Abhänger oder die Deckenbekleidung direkt mit dem tragenden Bauteil. Die Anzahl der Verankerungsstellen ist so zu bemessen, dass die zulässige Tragkraft der Verankerungselemente sowie die zulässige Verformung der Unterkonstruktion nicht überschritten werden. Die Verankerung an Holzkonstruktionen erfolgt mittels zugelassener Schrauben. Abhängesysteme und Verbindungselemente Abhängesysteme verbinden die Verankerungselemente mit der Unterkonstruktion. Für Abhänger und Verbindungselemente bestehen nach DIN drei Tragfähigkeitsklassen: Klasse 1: zul. F = 0,15 kn Klasse 2: zul. F = 0,25 kn Klasse 3: zul. F = 0,40 kn Abhänger und ihre Abstände sind so zu wählen, dass die vorhandene Last je Abhänger die jeweiligen Tragfähigkeitsklassen nicht übersteigt. Noniusabhänger, Ober- und Unterteil, müssen durch zwei Sicherungssplinte miteinander verbunden werden. Deckensysteme mit Metall- Unterkonstruktion Unterdecken werden in der Regel mit Grund- und Tragprofilen aus verzinktem Stahlblech (CD 60/27-06) ausgeführt. Die Verbindung von Grund- und Tragprofilen erfolgt mit Kreuzschnellverbindern oder Winkelankern. Profilverbinder ermöglichen die Verlängerung von CD-Profilen. Die CD-Unterkonstruktion kann alternativ auch auf einer Ebene (niveaugleich) erstellt werden. Hierbei werden die Tragprofile mittels CD-Sicherheitsquerverbindern bzw. Niveauverbindern oder Universalverbindern rechtwinklig zwischen den Grundprofilen eingehängt. Zur Direktmontage von Siniat Gipsplatten an Decken können CD-Profile z.b. an U-Hängern, Schienenläufern, Hutprofilen oder Federschienen eingesetzt werden. Direktabhänger finden bei geringen Abhängehöhen oder beim Ausgleich von Unebenheiten Anwendung. Deckensysteme mit Holz- Unterkonstruktion Die verwendeten Hölzer für die Grundund Traglattung müssen der Sortierklasse S 10 (MS10) nach DIN bzw. DIN EN 1912 und den Richtlinien der DIN : entsprechen. Das Holz für die Unterkonstruktion muss beim Einbau trocken sein, d. h. die Holzfeuchte darf max. 20 % Masseanteile betragen. Der Einbau der Holz-Unterkonstruktion kann beginnen, wenn das Gebäude wind- und wasserdicht ist. Die Luftfeuchte darf max. 70 % und die Temperatur muss mind. 7 C betragen. Falls aufgrund biologischer oder anderweitiger Einwirkungen Holzschutz erforderlich ist, sind entsprechende Maßnahmen anzuwenden. Beplankung Siniat Gipsplatten können in Quer- oder in Längsbefestigung zu den Tragprofilen / Traglatten angebracht werden: Bei einlagiger Verlegung mit versetzten Querstößen, Versatz 400 Bei mehrlagiger Verlegung mit versetzten Quer- und Längsstößen, Versatz quer 250, Versatz längs 400 Hinweis: DIN 18181, Punkt Die Befestigung erfolgt in der Regel mit Schnellbauschrauben. Für Unterdecken und Deckenbekleidungen mit Brandschutznachweis nach einem Allgemeinen bauaufsichtlichen Prüfzeungis (AbP) sind die entsprechenden Befestigungsabstande des Prüfzeugnisses zu berücksichtigen. Alle Befestigungsmittel sind rechtwinklig zur Plattenebene einzutreiben und so tief zu versenken, dass der Karton nicht durchtrennt wird. Die Länge der Befestigungsmittel ist abhängig von der jeweiligen Platten- bzw. Bekleidungsdicke und der notwendigen Eindringtiefe in die Unterkonstruktion. Schnellbauschrauben müssen die Metallprofile mindestens 10 durchdringen. Eindringtiefen von Befestigungsmitteln in Holzkonstruktionen BEFESTIGUNGSMITTEL Schnellbauschrauben Klaern Nägel mit glattem Schaft Nägel mit gerilltem Schaft MINDEST- EINDRINGTIEFE S 5 d N 15 d N 12 d N 8 d N d N = Nenndurchmesser bei Schrauben, Nägeln und Klaern. Befestigungsabstände unter Holzbalkendecken NACHWEIS ABP MAX. SCHRAUB- ABSTÄNDE 1. LAGE, 2. LAGE IN ohne Brandschutz 510 / 170 P-MPA-E / 170 P-MPA-E / 170

19 Wichtige Hinweise zum Brandschutz 19 SICHERER BRANDSCHUTZ MIT SINIAT DECKENSYSTEMEN SD55-57 Allgemeine Hinweise Die statischen und bauphysikalischen Eigenschaften von Holzbalkendecken werden bestit durch: die tragenden Holzbalken den Fußbodenaufbau die untere Deckenbekleidung Bei Holzbalkendecken unterscheidet die DIN : Decken mit vollständig verdeckten Holzbalken als Unterdecke/Deckenbekleidung Decken mit teilweise freiliegenden Holzbalken als Deckenbekleidung Decken mit vollständig freiliegenden Holzbalken Beispiele Holzbalkendecken im Bestand Brandschutztechnische Einstufung vorhandener Holzbalkendecken Für die Bewertung vorhandener Holzbalkendecken in Bestandsgebäuden liegen keine Regelwerke zur Einstufung vor. Erfahrungsgemäß kann für Holzbalkendecken mit verdeckt liegenden Balken eine Feuerwiderstandsdauer von 30 Minuten angenoen werden, abhängig vom Balkenquerschnitt, Balkenabstand und vorhandener statischer Auslastung. Nachweis: Gutachtliche Stellungnahme Nr Mer v Die Unterdecke / Deckenbekleidung von Holzbalkendecken übernit keine statische Funktion bezüglich der Tragfähigkeit. Durch klassifizierte Deckenbekleidungen und Unterdecken dürfen einzelne elektrische Leitungen und Abhänger, z. B. Abhängedrähte bzw. Gewindestangen durchgeführt werden, wenn der verbleibende Ringspalt mit Gips vollständig verschlossen wird. Als Verwendbarkeitsnachweis stehen die DIN oder die Allgemeinen bauaufsichtlichen Prüfzeugnisse (AbPs) von Siniat Gips zur Verfügung. Oberseitige Abdeckung Holzbalkendecken als Einschub Holzbalkendecken und Decken in Holztafelbauart müssen eine geschlossene obere Ab deckung besitzen: Sperrholzplatten nach DIN EN 636 Spanplatten nach DIN EN 312 gespundete Bretter aus Nadelholz nach DIN 4072 geforderte Rohdichte der Holzwerkstoffe 600 kg/m³ Brandbeanspruchung von unten Der Brandschutz wird durch die Unterdecke oder Deckenbekleidung in Verbindung mit der Holzbalkendecke einschließlich oberseitiger Abdeckung erreicht. Bei Brandbeanspruchung von oben ist ein brandschutztechnisch wirksamer Fußbodenaufbau notwendig; z.b. Trockenunterboden LaPlura. Holzbalkendecken mit Einschub und HWL-Platten Die brandschutztechnische Klassifizierung von Holzbalkendecken setzt voraus, dass flankierende Bauteile mindestens die gleiche Feuerwiderstandsdauer aufweisen. Holzbalkendecken mit HWL-Platten und Estrich

20 20 Wichtige Hinweise zum Schallschutz SCHALLSCHUTZ MIT SINIAT DECKENSYSTEMEN SD55-57 Allgemeiner Hinweis Anforderungen bezüglich Luft- und Trittschallschutz sowie Schall-Längsdäung an Decken sind unabhängig von der Bauart in der DIN 4109 Schallschutz im Hochbau festgelegt. Begriffe zum Schallschutz Luftschalldäung Das Schalldä-Maß R w,r bezieht sich auf die Schalldäung der Decke, in Verbindung mit der Rohdecke ohne Berücksichtigung von flankierenden Bauteilen. Es kann der DIN 4109 und unseren Systemtabellen entnoen werden. Es ist der Rechenwert der Deckenkonstruktion und dient als Grundlage weiterer Berechnungen. Das Schalldä-Maß R RL,w,R ist der Rechenwert der flankierenden Bauteile. Das bewertete Schall-Längsdä-Maß dient als Grundlage weiterer Berechnungen. Das Schalldä-Maß R w bezieht sich auf die gesamte Decke in eingebautem Zustand und wird durch eine Messung an der Baustelle ermittelt. Ist dieses Schalldä-Maß ausgeschrieben, müssen alle flankierenden Bauteile, sowie alle Einbauten zur genaueren Bestiung der erforderlichen Konstruktion bekannt sein. Der gemessene Wert ist im Wesentlichen bestit durch die Rohdecke. Schallschutzanforderungen nach DIN 4109 gelten für Schallschutz zwischen Räumen, unter Einbeziehung aller an der Schallübertragung beteiligten Bauteile und Nebenwege. Sie gelten nicht für die Schalldäung der trennenden Bauteile allein. Um die geforderte Trittschalldäung zu erreichen, wird bei Holzbalkendecken angestrebt, die Körperschallübertragung über die Decke zu reduzieren. Geeignete Maßnahmen zur Schallschutzverbesserung von Holzbalkendecken: Biegeweiche Unterdecken Trockenunterboden, LaPlura Bodenplatten oder LaPlura Bodenelemente schwiend verlegt Gussasphaltestrich auf Mineralfaser-Trittschalldaplatte Typ TK Fließestrich auf Mineralfaser-Trittschalldäplatte Typ T Eine weitere Verbesserung des Schallschutzes wird erreicht durch: Verlegung von weichfedernden Bodenbelägen (gilt nicht für den Nachweis nach DIN 4109). Beschwerung der Holzbalkendecke mittels Platten oder Schüttungen, je schwerer desto besser. Bei geschlossenen Holzbalkendecken wird mit einer Schüttung bei gleicher Masse die größere Verbesserung erzielt. Bei Decken mit sichtbaren Balken wird mit einer Plattenbeschwerung bei gleicher Masse die größere Verbesserung erzielt. Hinweis: zulässige Grenze aus Eigenlast und Verkehrslast beachten. Eine Verbesserung des Luftschallschutzes von Holzbalkendecken kann durch den Einsatz einer unteren Deckenbekleidung, Unterdecke oder frei gespannter Decke erreicht werden: Anforderungen an die Beplankung: akustisch dicht möglichst hohes Flächengewicht biegeweich Verbesserung über die Unterkonstruktion entkoppelte Abhänger Federschienen und -bügel Verbesserung durch die Ausführung mit zusätzlichen Gipsplatten Hohlraumdämpfung mit Mineralfaserdästoff mit hohem Füllgrad Vorhandene Füllung möglichst nicht entfernen (z.b. Sand, Lehmschlag etc.) Erfahrungsgemäß ist die Luftschalldäung der reinen Holzdeckenkonstruktion (ohne Berücksichtigung der Flankenübertragung) ausreichend gut, wenn die Trittschalldäung dieser Holzdecke den Mindestanforderungen der DIN 4109 genügt. Trittschalldäung Bewerteter Norm-Trittschallpegel ohne Flankenübertragung = L n, w Bewerteter Norm-Trittschallpegel mit Flankenübertragung = L n, w Zur Verbesserung der Trittschalldäung sind niedrige L n, w -Werte anzu streben

21 Wichtige Hinweise zum Schallschutz 21 Einfluss von Einbauten und Anschlüssen Bei Trittschallanregung erfolgt die Körperschallübertragung auch über die flankierenden Bauteile. Andere Nebenwege, wie z. B. Undichtigkeiten bei Durchdringungen, Lüftungsanlagen etc. sind bei der Planung gesondert zu berücksichtigen. Wahl der Trittschalldäplatten: richtige Steifigkeit beachten nicht zu viele Lagen übereinander zulässige Belastbarkeit beachten Anforderungen Die Anforderungen an den Schallschutz sind in der DIN 4109 Schallschutz im Hochbau definiert. Es ist empfehlenswert, dass Planer oder Architekt und Bauherr bereits im Vorfeld die Anforderungen an den Schallschutz besprechen und vereinbaren. Empfehlenswert ist es hierbei, sich an den anerkannten Regeln der Technik zu orientieren und die Richtlinien nicht nur in den Normen, sondern auch in Richtlinien, wie z.b. die VDI-Richtlinie 4100, und Fachpublikationen zu berücksichtigen. Rohdeckenbeschwerung: Betonplatten 30 cm x 30 cm Platten müssen mit der Rohdecke verklebt oder in ein dünnes Sandbett gelegt werden. Für eine Schüttung mit Rohdeckenbeschwerung ist ier ein Rieselschutz erforderlich. Die Schüttung muss vollflächig eingebracht werden. Gegen das Verrutschen oder Versacken der Schüttung sind Maßnahmen vorzusehen. Schall- und Nebenwegübertragung: Schließen aller Fugen an Schornsteinen, Installationsleitungen oder sonstigen Durchführungen Schallbrücken im Estrich: Sockelfliesen dürfen den Estrich nicht berühren. Randstreifen darf erst nach dem Verlegen des Fußbodens bündig abgeschnitten werden. Däplatten dicht stoßen, sonst läuft der Estrich bis auf die Verlegeplatten oder die Rohdecke. Unter der Estrichplatte verlegte Heizungsrohre oder sonstige Installationen können Schallbrücken bilden. In Teilbereichen hinausragende Installationsleitungen dürfen nicht in den Estrich eingegossen werden. Kreuzungen von Heizungsrohren erfordern einen höheren Estrichaufbau.

SD50-52. Deckensysteme. Unterdecken und Deckenbekleidungen ohne Brandschutz Selbständige Brandschutzdecken

SD50-52. Deckensysteme. Unterdecken und Deckenbekleidungen ohne Brandschutz Selbständige Brandschutzdecken SD50-52 Deckensysteme Unterdecken und Deckenbekleidungen ohne Brandschutz Selbständige Brandschutzdecken 02 Inhalt WO SIE WAS FINDEN 03 Siniat 04-09 Technische Daten 10-11 Befestigungsabstände und Zusatzlasten

Mehr

r Technische Broschüre Siniat SD55-58 Unterdecken und Deckenbekleidungen unter Holzbalkendecken

r Technische Broschüre Siniat SD55-58 Unterdecken und Deckenbekleidungen unter Holzbalkendecken 02/2014 LaMassiv holzbalkendecken Allgemeine Hinweise Holzbalkendecken müssen Anforderungen an den Brand- und Schallschutz erfüllen r DIN 4102-4: 1994-03 Brandschutzverhalten von Baustoffen und Bauteilen

Mehr

SF141-143. Designsysteme. Form- und Frästeile LaForm Gebogene Konstruktionen LaCurve Gestalten mit LaArt

SF141-143. Designsysteme. Form- und Frästeile LaForm Gebogene Konstruktionen LaCurve Gestalten mit LaArt SF141-143 Designsysteme Form- und Frästeile LaForm Gebogene Konstruktionen LaCurve Gestalten mit LaArt 02 Inhalt WO SIE WAS FINDEN 03 Siniat 04-06 Formteilkonstruktionen 07-10 Stützen- und Trägerbekleidungen

Mehr

GIPS. L59 Lafarge Deckensysteme

GIPS. L59 Lafarge Deckensysteme GIPS L59 Lafarge Deckensysteme L59 Lafarge Deckensysteme Freitragende Unterdecken ohne Brandbeanspruchung mit Brandbeanspruchung F 30 mit Brandbeanspruchung F 90 Inhaltsverzeichnis 3 Lafarge Gips 4-6 Lafarge

Mehr

Technik aktuell. Brandschutzlösungen für Holzständerwände mit Rigips Platten. KAI StT. Nr. 04 05/09 20. Mai 2009. Sehr geehrte Damen und Herren,

Technik aktuell. Brandschutzlösungen für Holzständerwände mit Rigips Platten. KAI StT. Nr. 04 05/09 20. Mai 2009. Sehr geehrte Damen und Herren, Technik aktuell Brandschutzlösungen für Holzständerwände mit Rigips Platten KAI StT Nr. 04 05/09 20. Mai 2009 Sehr geehrte Damen und Herren, Holzrahmenbauten gewinnen in Deutschland einen immer größeren

Mehr

60) Wände für den Holztafelbau (K 2 60 / REI 60. Brandschutz. Knauf Holzbau in Gebäudeklasse 4

60) Wände für den Holztafelbau (K 2 60 / REI 60. Brandschutz. Knauf Holzbau in Gebäudeklasse 4 Wände für den Holztafelbau (K 2 ) Kapselkriterium K 2 / REI Max. zulässige Wandhöhe (Wände mit aussteifender Wirkung) m 3,00 Bemessung gem. DIN EN 1995-1-1 in Verbindung mit DIN EN 1995-1-1/NA unter Berücksichtigung

Mehr

Knauf Montage-Technik für höchste Anwendungssicherheit. Trockenbau 01/2015

Knauf Montage-Technik für höchste Anwendungssicherheit. Trockenbau 01/2015 H Knauf Montage-Technik für höchste Anwendungssicherheit Trockenbau 01/2015 Highlights Knauf Highlights Zur sicheren Verbindung von Knauf CD-Profilen bei der Deckenunterkonstruktion Multiverbinder mit

Mehr

mit Rigips Die Dicke RF und Rigips Bauplatte RB AS11RF 4.50.42 AS 2 mit Rigips Die Dicke RF und Rigips Bauplatte RB AS31RF 4.50.

mit Rigips Die Dicke RF und Rigips Bauplatte RB AS11RF 4.50.42 AS 2 mit Rigips Die Dicke RF und Rigips Bauplatte RB AS31RF 4.50. Neue Systemnr. Alte Systemnr. Seite Unterdecke mit höhenversetzter Metall-Unterkonstruktion AS1 mit Rigips Die Dicke RF und Rigips Bauplatte RB AS11RF 4.50.42 AS 2 Deckenbekleidung mit Metall-Unterkonstruktion

Mehr

PROTEKTOR PD -100 TPS 25 JuSTIERBAR TRITTSCHALLSCHuTZ PRoFIL-SySTEM, BAuHÖHE 25 MM

PROTEKTOR PD -100 TPS 25 JuSTIERBAR TRITTSCHALLSCHuTZ PRoFIL-SySTEM, BAuHÖHE 25 MM PROTEKTOR PD -100 TPS 25 JuSTIERBAR TRITTSCHALLSCHuTZ PRoFIL-SySTEM, BAuHÖHE 25 MM 24 Profile und Zubehör Konstruktion PD -100 TPS 25 TPS-CD-Profil 5104 CD 55-18,5 0,60 49,5 4000 12/480 Stk TPS-Federclip

Mehr

Knauf Platten CE-Kennzeichnung und Einstufung nach EN 520

Knauf Platten CE-Kennzeichnung und Einstufung nach EN 520 EN 520 ÖNORM B 3410 Knauf Information 01/2010 Knauf Platten CE-Kennzeichnung und Einstufung nach EN 520 Knauf Platten gemäß EN 520 EN 520 unterscheidet mehrere Typen von Gipsplatten, die spezielle Anforderungen

Mehr

8 Deckenbekleidungen und Unterdecken

8 Deckenbekleidungen und Unterdecken 8 Deckenbekleidungen und Unterdecken 8.1 Leichte Deckenbekleidungen und Unterdecken nach DIN 18168 Dies sind eben oder anders geformte Decken mit glatter oder gegliederter Fläche, die aus einer Unterkonstruktion

Mehr

D13.de Knauf Freitragende Decken

D13.de Knauf Freitragende Decken D3.de A dem 0.04.204 gelten neue Regelungen für Konstruktionen mit Anforderungen an den Feuerwiderstand. Die dann gültigen Lösungen für diese Konstruktionen finden Sie im entsprechenden Aschnitt des Knauf

Mehr

Leistungsverzeichnis. Ba Trockenbauarbeiten. Leitwährung EUR. Kurztext. Pos. - Nr. Langtext. Trockenbauarbeiten. Wände

Leistungsverzeichnis. Ba Trockenbauarbeiten. Leitwährung EUR. Kurztext. Pos. - Nr. Langtext. Trockenbauarbeiten. Wände Wände 039.22.0300 Montagewand CW75/100, 12,5 mm GKB, RwR 47 db, MF 60 mm 935,554 m2 Nichttragende innere Trennwand DIN 4103 Teil 1 als Montagewand, Einbaubereich 1, Höhe bis 4,50 m. Bewertetes Schalldämmaß

Mehr

alutop - Revisionsklappen in Knauf - Systemen Zuordnungsübersicht

alutop - Revisionsklappen in Knauf - Systemen Zuordnungsübersicht alutop - Revisionsklappen in Knauf - en Zuordnungsübersicht Einsatzbereich Decke / Wand / Boden Revisionsklappen für Decken, Wände, Böden D D1 D11 D11 D111 D112 D113 D116 Decken - e Knauf Gipsplatten-Deckensysteme

Mehr

Maximale Wandhöhen für GK-Ständerwände

Maximale Wandhöhen für GK-Ständerwände Die nachfolgenden Tabellen wurden unter Berücksichtigung folgender Randbedingungen erstellt Metall-Ständerprofile nach DIN 18 182-1 aus Stahlblech DX 51 D mit einer nominellen Blechdicke von 0,6 Gipsplatten

Mehr

Knauf Mehrgeschossiger Holzbau Gebäudeklasse 4

Knauf Mehrgeschossiger Holzbau Gebäudeklasse 4 Trockenbau-Systeme 12/2011 Knauf Mehrgeschossiger Holzbau Gebäudeklasse 4 Neu Einführung der Gebäudeklasse 4 - neue Möglichkeiten für den Holzbau Mehrgeschossiger Holzbau Einführung Neubau eines viergeschossigen

Mehr

Die neue Dimension im Brandschutz Brandschutz

Die neue Dimension im Brandschutz Brandschutz FERMACELL Firepanel A1 Die neue Dimension im Brandschutz Brandschutz Firepanel A1 Die neue Brandschutzplatte von FERMACELL Die Brandschutzplatte FERMACELL Firepanel A1 ist die neue Dimension im Brandschutz

Mehr

L21-L25. Lafarge Holzständerwände. Einfachständerwände, Doppelständerwände, Holzständerwände aussteifend, Holzständerwände tragend

L21-L25. Lafarge Holzständerwände. Einfachständerwände, Doppelständerwände, Holzständerwände aussteifend, Holzständerwände tragend L21-L25 Lafarge Holzständerwände. Einfachständerwände, Doppelständerwände, Holzständerwände aussteifend, Holzständerwände tragend 1 Holzständerwände, die variablen Raumgestalter. Von Lafarge Gips. Inhaltsverzeichnis

Mehr

PAVABOARD Dämmplatten PAVASTEP Unterlagsplatten PAVASELF Dämmschüttung

PAVABOARD Dämmplatten PAVASTEP Unterlagsplatten PAVASELF Dämmschüttung 46 Leistungsprofil und Zusatznutzen Mit PAVATEX-Produkten schnell und sauber sanieren. Sanierung spart Heizkosten. Sanierung steigert den Wert einer Immobilie und erhöht den Wohnkomfort. Die neue Dämmung

Mehr

GIPS. INFORMATIONEN: Massive Gips-Wandbauplatten für individuelle Raumkonzepte

GIPS. INFORMATIONEN: Massive Gips-Wandbauplatten für individuelle Raumkonzepte Bundesverband der Gipsindustrie e.v. Industriegruppe Gips-Wandbauplatten GIPS schafft Freiräume. INFORMATIONEN: Massive Gips-Wandbauplatten für individuelle Raumkonzepte SCHNELLE TROCKENE BAUWEISE GUTER

Mehr

System S 9a/b verdeckt, herausnehmbar

System S 9a/b verdeckt, herausnehmbar Blickpunkt Decke Aktionsraum OWA OWAcoustic System S 9a/b verdeckt, herausnehmbar System S 9a Technische Daten Produktlinie: OWAcoustic Abmessungen: 600 x 600 mm 6 x 6 mm Breiten: 300, 00 mm Längen: 100,

Mehr

Brandschutz für Holzkonstruktionen

Brandschutz für Holzkonstruktionen Brandschutz für Holzkonstruktionen Brandschutz für Holzkonstruktionen B e k l e i d u n g e n v o n Tr a g w e r k e n U n t e r d e c k e n Tr e n n w ä n d e Brandschutz für Holzkonstruktionen (z. B.

Mehr

10. Deckensysteme. Montagedecken. Abhängesysteme. Deckenbekleidungen. Montagedecken werden mittels zugelassener. Mit Rigips Schnellabhängern

10. Deckensysteme. Montagedecken. Abhängesysteme. Deckenbekleidungen. Montagedecken werden mittels zugelassener. Mit Rigips Schnellabhängern Montagedecken Deckenbekleidungen Abhängesysteme Stützweiten für Unterkonstruktionen Zulässige Spannweiten von Rigidur-Platten bei Deckenbekleidungen und Montagedecken Anschlüsse Montage der Rigidur-Decken

Mehr

OWAcoustic premium OWAplan S 7 Fugenlose Putzträgerdecke Verarbeitungsrichtlinie OWAplan K

OWAcoustic premium OWAplan S 7 Fugenlose Putzträgerdecke Verarbeitungsrichtlinie OWAplan K Verarbeitungsrichtlinie OWAplan K 1.0 Allgemeine Informationen zur Verarbeitung OWAplan S 7 ist ein spezielles, hochwertiges Deckensystem, dessen Erscheinungsbild maßgeblich von der Verarbeitung der Unterkonstruktion

Mehr

Decken/Dächer. Teil 1. Montagedecken. Holzunterkonstruktionen Metallunterkonstruktionen Schallschutz Raumakustik

Decken/Dächer. Teil 1. Montagedecken. Holzunterkonstruktionen Metallunterkonstruktionen Schallschutz Raumakustik Decken/Dächer Teil 1 Montagedecken 4 Holzunterkonstruktionen Metallunterkonstruktionen Schallschutz Raumakustik Planen und bauen. Mit Systemen von Rigips. Decken/Dächer Teil 1 Montagedecken Inhaltsübersicht

Mehr

Als Untergrund für die Verlegung von Oberböden kommen in der Regel folgende Unterböden in Betracht:

Als Untergrund für die Verlegung von Oberböden kommen in der Regel folgende Unterböden in Betracht: Anforderungen an den Untergrund Als Untergrund für die Verlegung von Oberböden kommen in der Regel folgende Unterböden in Betracht: > Polsterhölzer > Blindboden > Spanplatten auf Polsterhölzer > Spanplatten

Mehr

Außenwände. Funktionsfähigkeitsprüfung. Bestand. Verbesserungsvorschlag. Schallschutz

Außenwände. Funktionsfähigkeitsprüfung. Bestand. Verbesserungsvorschlag. Schallschutz Außenwände Ziegelmauerwerk 50 cm, unverputzt, angenommene Rohdichte ρ =1600 kg/m 3 von außen nach innen : Ziegelmauerwerk 50 cm Holzfaserdämmplatte 6 cm zwischen Unterkonstruktion 3/6 cm PE - Folie 0,01

Mehr

Montagerichtlinie. LMD F30-AB Leuchten/sonstige Einbauten. Bild 1 Einbauleuchten und Strahler. Bild 2 Lüftungs- und Absperrventile

Montagerichtlinie. LMD F30-AB Leuchten/sonstige Einbauten. Bild 1 Einbauleuchten und Strahler. Bild 2 Lüftungs- und Absperrventile Bild 1 Einbauleuchten und Strahler Bild 2 Lüftungs- und Absperrventile Ersteller: PM Decke 01.06.2015 Seite 1 von 14 Rev.12 MR-PMD-F30Einbauten Inhaltsverzeichnis 1. 2 2. Sicherung der Metalldeckenelemente

Mehr

Als Untergrund für die Verlegung von Oberböden kommen in der Regel folgende Unterböden in Betracht:

Als Untergrund für die Verlegung von Oberböden kommen in der Regel folgende Unterböden in Betracht: Unterboden-Aufbau Anforderungen an den Untergrund Als Untergrund für die Verlegung von Oberböden kommen in der Regel folgende Unterböden in Betracht: > Polsterhölzer > Blindboden > Spanplatten auf Polsterhölzer

Mehr

Die fachgerechte Ausführung

Die fachgerechte Ausführung GIPS Trockenbaupraxis Die fachgerechte Ausführung Inhaltsverzeichnis 4 Lafarge Gips 6 Allgemeines 7 Bauphysik Brand-, Wärme-, Schallschutz 8 Produktion 9-10 Plattenarten Beispiele Kantenarten 11 Transport

Mehr

Checkliste Geschossdecken Seite 1 von

Checkliste Geschossdecken Seite 1 von Checkliste Geschossdecken Seite 1 von 1. Angaben zum Objekt Ortstermin Datum Teilnehmer Baustellenadresse Bauvorhaben/Projekt Straße/Hausnummer PLZ/Ort Gebäudeteil Geschoss Wohnung Bauherr/Auftraggeber

Mehr

Der neue Schöck Isokorb XT Wärmeschutz

Der neue Schöck Isokorb XT Wärmeschutz Wärmeschutz Die ÖNorm B 8110-1 und die Anforderungen an Wärmebrücken Die ÖNorm B 8110-1 vom August 2007 regelt die Anforderungen an den Heizwärmebedarf. Einer Verschärfung der Anforderungen um ca. 20 %

Mehr

CE-Kennzeichnung von Gipsplatten

CE-Kennzeichnung von Gipsplatten Bundesverband der Gipsindustrie e.v. Industriegruppe Gipsplatten CE-Kennzeichnung von Gipsplatten Merkblatt 7 Vorwort Für Gipsplatten, die bisher nach DIN 18180 als Gipskartonplatten bezeichnet wurden,

Mehr

Knauf Wandbekleidungen und Vorsatzschalen

Knauf Wandbekleidungen und Vorsatzschalen Knauf Wandbekleidungen und Vorsatzschalen 1 Trockenputz mit Gipsplatten W624 Wandbekleidung mit Verbundplatten MF W631 Wandbekleidung mit Verbundplatten PS W623 Vorsatzschale mit CD-Profil 60/27 W625 Vorsatzschale

Mehr

Knauf Diamant Holztafelbau-Wände

Knauf Diamant Holztafelbau-Wände einseitig aussteifend Holzständer nach Statik Federschiene / CD-Profil mit Befestigungs-Clip nicht aussteifend beidseitig aussteifend Holzständer nach Statik aussteifend >0 Befestigungsmitte Glattschaftige

Mehr

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1. (Leitungsanlagen-Richtlinie LAR)

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1. (Leitungsanlagen-Richtlinie LAR) Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 () - Fassung November 2006 - Inhalt: 1 Geltungsbereich 2 Begriffe 2.1 Leitungsanlagen 2.2 Elektrische Leitungen mit verbessertem

Mehr

Rigidur Estrichelemente

Rigidur Estrichelemente Trockenestrich mit Rigidur Rigips Profi-Tipps zum Selbermachen Rigidur Estrichelemente Ideal für Neubauten, Renovierungen und Altbausanierungen Montage Rigidur-Trockenestrich bietet die perfekte Oberfläche

Mehr

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR NRW) *)

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR NRW) *) 1 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR NRW) *) - Fassung März 2000 - RdErl. v. 20.8.2001 (MBl. NRW. S. 1253) Inhalt 1 Geltungsbereich

Mehr

Brandschutztechnische Bewertung tragender Bauteile im Bestand

Brandschutztechnische Bewertung tragender Bauteile im Bestand Brandschutztechnische Bewertung tragender Bauteile im Bestand Dr.-Ing. Peter Nause MFPA Leipzig GmbH Themenschwerpunkte Brandrisiken u. szenarien, Problemstellung Brandparameter Beton, Holz, Stahl - Geschichtliche

Mehr

1 S 21 fermacell Montagewand Bauteil Brandschutz (PB: 1928/854-Sr/RM PB: 2006-CVB-R0193) Klassifizierung (CR: 2006-CVB-R0195) Dämmstoff Wanddicke

1 S 21 fermacell Montagewand Bauteil Brandschutz (PB: 1928/854-Sr/RM PB: 2006-CVB-R0193) Klassifizierung (CR: 2006-CVB-R0195) Dämmstoff Wanddicke 30 1 S 21 fermacell Montagewand Bauteil Brandschutz (PB: 1928/854-Sr/RM PB: 2006-CVB-R0193) F 60-A Klassifizierung (CR: 2006-CVB-R0195) EI 60 Dämmstoff 60 [mm] / 30 [kg/m³] 60 [mm] / 50 [kg/m³] 80 [mm]

Mehr

F 30 barriere A, B bzw. Metall Selbständige Brandschutzeinheit F 30 von oben und von unten rauchdicht

F 30 barriere A, B bzw. Metall Selbständige Brandschutzeinheit F 30 von oben und von unten rauchdicht Blickpunkt Decke Aktionsraum OWA OWAcoustic OWAtecta F 0 barriere A, B bzw. Metall Selbständige Brandschutzeinheit F 0 von oben und von unten rauchdicht Selbständige Brandschutzeinheit F 0 von oben und

Mehr

Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an hochfeuerhemmende Bauteile in Holzbauweise M-HFHHolzR (Fassung Juli 2004) 1

Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an hochfeuerhemmende Bauteile in Holzbauweise M-HFHHolzR (Fassung Juli 2004) 1 Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an hochfeuerhemmende Bauteile in Holzbauweise M-HFHHolzR (Fassung Juli 2004) 1 Inhalt 1 Geltungsbereich 2 Allgemeines 3 Anforderungen an Wand-

Mehr

Feuchträume zum Einsatz. Die Ausführungen von Trockenbaukonstruktionen

Feuchträume zum Einsatz. Die Ausführungen von Trockenbaukonstruktionen FERMACELL Profi-Tipp: Abdichtungen Einleitung Nach den Bauordnungen der Bundesländer sind Bauwerke und Bauteile so anzuordnen, dass durch Wasser und Feuchtigkeit sowie andere chemische, physikalische oder

Mehr

Renovierungssystem R 50 I.5. R 50 das neue Fußbodenheizungssystem für die Gebäuderenovation. Die Vorteile: Tragender Untergrund

Renovierungssystem R 50 I.5. R 50 das neue Fußbodenheizungssystem für die Gebäuderenovation. Die Vorteile: Tragender Untergrund Gebäuderenovation. Die Vorteile: z Einbauhöhe inklusive R 50 Hochleistungsboden: mindestens 52mm z Einbauhöhe inklusive Zementestrich mit SCHÜTZ W200S: mindestens 62mm z integrierte Wärmedämmung gemäß

Mehr

Knauf. Freitragende Decken F90

Knauf. Freitragende Decken F90 Detaillatt Ausgae 06/2005 Knauf Freitragende Decken f K n a u it P ro d u k te n M S y s te m S ic h e rh e it im Freitragende Decken F90 siehe Detaillatt K219 Knauf Freitragende Decke Metallunterkonstruktion

Mehr

Klima Profil Typ D Einbauhinweise. KlimaProfil

Klima Profil Typ D Einbauhinweise. KlimaProfil Klima Profil Typ D Einbauhinweise KlimaProfil Einbauhinweise Klima Profil Typ D Sehr geehrter Kunde, diese Einbau-Hinweise, die wichtige allgemeine und produktspezifische Informationen enthalten, sind

Mehr

Knauf Fireboard Dachgeschoss-Bekleidungen

Knauf Fireboard Dachgeschoss-Bekleidungen K29 Trockenau u. BodenSysteme 11/2003 K29 Knauf DachgeschossBekleidungen K290 Knauf DachgeschossBekleidung ohne Unterkonstruktion K292 Knauf DachgeschossBekleidung mit MetallUnterkonstruktion CD 60/27

Mehr

Verlegeanleitung Fonterra Reno

Verlegeanleitung Fonterra Reno Verlegeanleitung Fonterra Reno Anwendungstechnik Verlegeanleitung Fonterra Reno Transport, Lagerung und Verarbeitungsbedingungen Die Gipsfaser-Fußbodenheizungsplatten sollten vor der Montage an einem trockenen,

Mehr

1-lagig beplankt mit Rigips Feuerschutzplatte RF HM11RF HM 2. 1-lagig beplankt mit Rigips Die Dicke RF HM11DD HM 4

1-lagig beplankt mit Rigips Feuerschutzplatte RF HM11RF HM 2. 1-lagig beplankt mit Rigips Die Dicke RF HM11DD HM 4 Neue Systemnr. Alte Systemnr. Seite Innenwände 1-fache Tragschicht HM1 1-lagig beplankt mit Rigips Feuerschutzplatte RF HM11RF 3.34.01 HM 2 1-lagig beplankt mit Rigips Die Dicke RF HM11DD 3.34.01 HM 4

Mehr

Anlage C. Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 (Leitungsanlagen-Richtlinie LAR) - Fassung August 2006 -

Anlage C. Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 (Leitungsanlagen-Richtlinie LAR) - Fassung August 2006 - Anlage C Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 (Leitungsanlagen-Richtlinie LAR) - Fassung August 2006 - Inhaltsübersicht: 1 Geltungsbereich 2 Begriffe 2.1 Leitungsanlagen

Mehr

1 Technische Mathematik 1.2 Aufmaßberechnung

1 Technische Mathematik 1.2 Aufmaßberechnung 1 Technische Mathematik 1.2 Aufmaßberechnung Aufgabe 8: Das in den Abbildungen dargestellte Dachgeschoss (Grundriss und Schnitt) wurde nachträglich ausgebaut. Die Trockenbauarbeiten umfassten folgende

Mehr

AUS FORSCHUNG UND TECHNIK

AUS FORSCHUNG UND TECHNIK Der Hochleistungs-Dämmstoff AUS FORSCHUNG UND TECHNIK 2005 NR. 5 Allgemeines bauaufsichtliches Prüfzeugnis für feuerhemmende Steildachkonstruktionen mit einer Aufsparrendämmung aus Polyurethan-Hartschaum

Mehr

D19. Knauf Deckendesign. D191 Knauf Falttechnik D192 Knauf Biegetechnik D193 Knauf Kuppeln. Trockenbau-Systeme 09/2009

D19. Knauf Deckendesign. D191 Knauf Falttechnik D192 Knauf Biegetechnik D193 Knauf Kuppeln. Trockenbau-Systeme 09/2009 D19 Trockenbau-Systeme 09/2009 D19 Knauf Deckendesign D191 Knauf Falttechnik D192 Knauf Biegetechnik D193 Knauf Kuppeln D19 Knauf Deckendesign Inhalt Seite Knauf Formteile Gebogene Knauf Profile D191 D192

Mehr

Rahmenpreisliste 2008 /2009

Rahmenpreisliste 2008 /2009 Rahmenpreisliste 2008 /2009 Pos Leistungsbeschreibung Transport ist in den Einheitspreisen inbegriffen. 1) Pos.1 Nichttragende, innere Trennwand als Einfachständerwand nach DIN 18 183 aus verzinkten CW-Wandprofilen

Mehr

Knauf Diamant-Wände W15. W152 - Knauf Diamant-Wand - zweilagig beplankt W153 - Knauf Diamant-Wand - dreilagig beplankt. Trockenbau- u.

Knauf Diamant-Wände W15. W152 - Knauf Diamant-Wand - zweilagig beplankt W153 - Knauf Diamant-Wand - dreilagig beplankt. Trockenbau- u. Trockenbau- u. Boden-Systeme 01/2003 -Wände 2 - -Wand - zweilagig beplankt 3 - -Wand - dreilagig beplankt Diamant-Wände Technische Daten / Einbaubereiche Technische Daten / Schallschutz / Wärmeschutz System

Mehr

berufen sich auf in Deutschland geltenden Anforderungen. Nach den Bauordnungen der deutschen Bundesländer

berufen sich auf in Deutschland geltenden Anforderungen. Nach den Bauordnungen der deutschen Bundesländer FERMACELL Profi-Tipp: Abdichtungen Einleitung Im Innenbereich haben sich Trockenbaukonstruktionen mit Unterkonstruktionen aus Holz und Metall, beplankt mit Plattenwerkstoffen, in Kombination mit Abdichtungssystemen

Mehr

BauR 6.5 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR)

BauR 6.5 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR) Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR) Vom 29. November 2006 (GABl. 2006, Nr. 13, S. 859) Inhalt: 1 Geltungsbereich 2 Begriffe 2.1 Leitungsanlagen

Mehr

Gesellschaft für Doppel- und Hohlraumböden mbh. Bühlinger Str. 23, 53577 Neustadt/Wied 0 26 83 / 96 73 40 * Fax 0 26 83 / 96 73 42.

Gesellschaft für Doppel- und Hohlraumböden mbh. Bühlinger Str. 23, 53577 Neustadt/Wied 0 26 83 / 96 73 40 * Fax 0 26 83 / 96 73 42. für Bauhöhen ab ca. 80 große Auswahl an textilen (Nadelvlies, Velours) und elastischen bzw. glatten (PVC, Linoleu, Kautschuk, Lainat) Belägen Trennung von Doppelbodenontage und Teppichverlegung öglich

Mehr

Abdichtungssystem PE 3/300. Abdichtung gemäß DIN 18195, Teil 4

Abdichtungssystem PE 3/300. Abdichtung gemäß DIN 18195, Teil 4 Abdichtungssystem PE /00 Abdichtung gemäß DIN 895, Teil PEDOTHERM-Abdichtungssystem PE /00 Inhalt Systembeschreibung Einbaurichtlinien Systemkomponenten 5 Ausschreibungstexte 6 PEDOTHERM GmbH Wickenfeld

Mehr

Bundesverband der Gipsindustrie e.v. Industriegruppe Gipsplatten. CE-Kennzeichnung von Gipsplatten

Bundesverband der Gipsindustrie e.v. Industriegruppe Gipsplatten. CE-Kennzeichnung von Gipsplatten Bundesverband der Gipsindustrie e.v. Industriegruppe Gipsplatten CE-Kennzeichnung von Gipsplatten Merkblatt 7 Vorwort Für Gipsplatten, die bisher nach DIN 18180 als Gipskartonplatten bezeichnet wurden,

Mehr

Plandoor 30 Plandoor 60. Flächenbündiger Feuerschutzabschluss der Feuerwiderstandsklasse EI 30 und EI 60 Systembeschreibung Holz

Plandoor 30 Plandoor 60. Flächenbündiger Feuerschutzabschluss der Feuerwiderstandsklasse EI 30 und EI 60 Systembeschreibung Holz Flächenbündiger Feuerschutzabschluss der Feuerwiderstandsklasse EI 30 und EI 60 Systembeschreibung Holz Systembeschreibung Holz Inhalt Vorbemerkungen I. Allgemeines II. Systembeschreibung 1. Systemgegenstand

Mehr

Knauf Schallschutz Systemlösungen für jede Klasse. Schallschutz im Wohnungsbau 12/2014

Knauf Schallschutz Systemlösungen für jede Klasse. Schallschutz im Wohnungsbau 12/2014 Knauf Schallschutz Systemlösungen für jede Klasse Schallschutz im Wohnungsbau 12/2014 Gut zu wissen Gut Nach zu den wissen Entscheidungen des Bundesgerichtshofs steht fest, dass die DIN 4109 anerkannte

Mehr

Profiltechnik und Zubehör

Profiltechnik und Zubehör Suchregister für Produkte 137-139 1.0 Rigips Wandprofile 140-156 1.1 RigiProfil MultiTec CW 140 1.2 Rigips Schallprofile SP 144 1.3 RigiProfil MultiTec UW 146 1.4 Rigips Wandprofile UW vorgestanzt für

Mehr

Dachgeschossausbau einfach, schnell und trocken

Dachgeschossausbau einfach, schnell und trocken Knauf Dachgeschossausbau Ausgabe 05/2005 Dachgeschossausbau einfach, schnell und trocken Wohnfläche fast zum Null-Tarif Die Zukunft liegt in umweltschonenden Bauweisen. Energie-, kosten- und flächensparendes

Mehr

ÖAB 158/ 16-23. Kunsthalle Erfurt, Fischmarkt 7, 99084 Erfurt. Trockenestrich

ÖAB 158/ 16-23. Kunsthalle Erfurt, Fischmarkt 7, 99084 Erfurt. Trockenestrich ÖAB 158/ 16-23 Kunsthalle Erfurt, Fischmarkt 7, 99084 Erfurt Trockenestrich Die Leistungsbeschreibung ist ein Hilfsmittel und dient zur Information! Druckdatum 03.02.2016 Seite 1 Proj.: 2012-02 Kunsthalle

Mehr

1 Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen sowie deren Klassifizierung... 3

1 Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen sowie deren Klassifizierung... 3 Vorwort Mit der Einführung der nationalen Bemessungsnormen auf Grundlage des Sicherheitskonzepts mit Teilsicherheitsbeiwerten wurde es notwendig, die DIN 4102 Teil 4 um den Anwendungsteil 22 zu erweitern,

Mehr

Schallschutz in Gebäuden. Praxis-Handbuch für den Innenausbau. mit 106 Abbildungen und 37 Tabellen. Guido Dietze. Dipl.-Ing. (FH) ~RUdOlf Müller

Schallschutz in Gebäuden. Praxis-Handbuch für den Innenausbau. mit 106 Abbildungen und 37 Tabellen. Guido Dietze. Dipl.-Ing. (FH) ~RUdOlf Müller Schallschutz in Gebäuden Praxis-Handbuch für den Innenausbau mit 106 Abbildungen und 37 Tabellen Guido Dietze Dipl.-Ing. (FH) ~RUdOlf Müller Inhalt Vorwort... 5 1 1.1 1.1.1 1.1.2 1.1.3 1.1.4 1.1.5 1.1.6

Mehr

Wichtiger Hinweis. Hinweis

Wichtiger Hinweis. Hinweis 05/2010 Mehr Informationen über Brandschutz-Lösungen von Knauf erhalten Sie beim BS1.at Brandschutz mit Knauf Knauf Trockenbau-Systeme und Systemprodukte Technische Broschüre mit Europäischer Klassifizierung

Mehr

Knauf Diamant-Systeme Konstruktionen und Eigenschaften

Knauf Diamant-Systeme Konstruktionen und Eigenschaften Trockenbau-Systeme 11/2010 Knauf Diamant-Systeme Konstruktionen und Eigenschaften Neu Größere Wandhöhen Neue Plattenformate Erweiterte Schallmessungen Höhere Dübel- und Konsollasten Knauf Diamant Ein Stapel

Mehr

1131413 TU BRAUNSCHWEIG

1131413 TU BRAUNSCHWEIG VIA 1131413 TU BRAUNSCHWEIG Institut für Baustoffe, Massivbau und Brandschutz Materialprüfanstalt für das Bauwesen Allgemeines bauaufsichtliches Prüfzeugnis Prüfzeugnis Nummer: P-3117/9236-MPA BS Gegenstand:

Mehr

GIPS Für extrem nasse Bereiche. Akustik-Design-Platten

GIPS Für extrem nasse Bereiche. Akustik-Design-Platten GIPS Für extrem nasse Bereiche. Akustik-Design-Platten Spezialplatte LaHydro Akustik Neu! LaHydro Akustik. Hört. Hört. Außero(h)rdentlich kombiniert: Extrem hohe Unempfindlichkeit gegen Feuchte und Nässe

Mehr

Brandschutzspezifische Antragsunterlagen Gutachtliche Stellungnahme im Bereich Brandschutz

Brandschutzspezifische Antragsunterlagen Gutachtliche Stellungnahme im Bereich Brandschutz Merkblatt ZiE Nr. 2A Hinweise zur Erlangung einer Zustimmung im Einzelfall (ZiE) gemäß Art. 18 Abs. 1 und Art. 19 Abs. 1 Bayerische Bauordnung (BayBO) Bereich Brandschutz (Fassung Januar 2014) Brandprüfung

Mehr

Was ich will ist still. LaSound. Schallschutz mit LaSound.

Was ich will ist still. LaSound. Schallschutz mit LaSound. Was ich will ist still. LaSound. Schallschutz mit LaSound. Unerhört gut. LaSound. Exzellente Schalldämmwerte für Montagewände aus Gipsplatten. dekosystem ist das erste streich- und tapezierfertige Ausbauprogramm

Mehr

D12. Knauf Cleaneo Akustik Decken. Neu

D12. Knauf Cleaneo Akustik Decken. Neu D12 TrockenbauSysteme 11/29 D12 Knauf Cleaneo Akustik Decken D127 Knauf Cleaneo Akustik Designdecke D124 Knauf Cleaneo Akustik Brandschutzdecke D127 Knauf Cleaneo Akustik Designdecke unter Knauf Plattendecke

Mehr

W551.de Holztafelbau-Wand

W551.de Holztafelbau-Wand W551.de Holztafelbau-Wand W551.de Außenwand Max. zulässige Wandhöhe (Wände mit aussteifender Wirkung) m 3,00 1) Bemessung gem. DIN EN 1995-1-1 in Verbindung mit DIN EN 1995-1-1/NA unter Berücksichtigung

Mehr

Knauf Metallständerwände

Knauf Metallständerwände Detailblatt Ausgabe 01/ 03 Knauf Metallständerwände Mit Knauf Produkten System Sicherheit im 1 Knauf Metallständerwand Einfachständerwerk, einlagig beplankt 2 Knauf Metallständerwand Einfachständerwerk,

Mehr

Nebenwegübertragungen von Holzständerwänden und von Massivholzwänden im Vergleich

Nebenwegübertragungen von Holzständerwänden und von Massivholzwänden im Vergleich 50 800. 1500. 1000. n Angaben in CHF ftszeichen Schweizer Holz zu ver wenden? ung tritt mit der Abgabe der dazugehörigen e, elektronische Logovorlagen) in Kraft. m Produkt oder Objekt selbst angebracht.

Mehr

System-Nockenplatte EPS-T 30-2 mit Folienüberstand

System-Nockenplatte EPS-T 30-2 mit Folienüberstand System-Nockenplatte EPS-T 30-2 mit Folienüberstand Die System-Nockenplatte EPS-T 30-2 von SCHÜTZ: Wärme- und Trittschalldämmung mit ausgeschäumten Rohrhaltenocken. Folienüberstand mit Druckknopfverbindung

Mehr

Lernfeld 1: Einrichten einer Baustelle. Erweiterte Zielformulierung. Berufsfachschule Bautechnik im Schwerpunkt Ausbau.

Lernfeld 1: Einrichten einer Baustelle. Erweiterte Zielformulierung. Berufsfachschule Bautechnik im Schwerpunkt Ausbau. 4.1.2_bau_lernfelder Lernfeld 1: Einrichten einer Baustelle Eine Baustelleneinrichtung planen Maßnahmen zur Absperrung und Sicherung eine Baustelle treffen Stell- und Verkehrsflächen in einen Baustelleneinrichtungsplan

Mehr

Formteile, 3-D Design. Schwungvolle Decken in jeder Form. Formvollendet auf die Baustelle

Formteile, 3-D Design. Schwungvolle Decken in jeder Form. Formvollendet auf die Baustelle Schwungvolle Decken in jeder Form Formvollendet auf die Baustelle 141 Formteile Mögliche V-Fräsungen Falt-Fix-Formteile Verleimte werden platz- Sonderformteile sparend flach werden in angeliefert und montagefertigem

Mehr

Bäder im Trockenbau fachgerechte Ausführung

Bäder im Trockenbau fachgerechte Ausführung Bäder im Trockenbau fachgerechte Ausführung Auf welche Details sollten wir beim Ausbau von Bädern in Trockenbauweise besonders achten? Die Anforderungen und örtlichen Gegebenheiten bestimmen die Auswahl

Mehr

Neu serienmäßig mit Luftreinigungseffekt Knauf Decke unter Decke mit Brandschutz von unten und von oben

Neu serienmäßig mit Luftreinigungseffekt Knauf Decke unter Decke mit Brandschutz von unten und von oben D12 Detailblatt 12/26 D12 Knauf Cleaneo Akustik Decken D127 Knauf Cleaneo Akustik Designdecke D124 Knauf Cleaneo Akustik Brandschutzdecke D123 Knauf Cleaneo Akustik TWIN Neu serienmäßig mit Luftreinigungseffekt

Mehr

Vom 15. November 2006 (ABl. S. 742, 817) Zuletzt geändert mit Bekanntmachung vom 12. Juli 2007 (ABl. S. 1631)

Vom 15. November 2006 (ABl. S. 742, 817) Zuletzt geändert mit Bekanntmachung vom 12. Juli 2007 (ABl. S. 1631) LAND BRANDENBURG Ministerium für Infrastruktur und Raumordnung Richtlinie des Ministeriums für Infrastruktur und Raumordnung über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Leitungsanlagen-Richtlinie

Mehr

Nur für den Innenbereich zulässige Grund-und Traglatten als Unterkonstruktion für GK-Bekleidungen einbauen.

Nur für den Innenbereich zulässige Grund-und Traglatten als Unterkonstruktion für GK-Bekleidungen einbauen. TITEL 011 Trockenbauarbeiten Seite 29 Alle Arbeiten gemäß DIN 18340. Nur für den Innenbereich zulässige Grund-und Traglatten als Unterkonstruktion für GK-Bekleidungen einbauen. Gleichwertige Produkte dürfen

Mehr

Baukonstruktion Ausbau

Baukonstruktion Ausbau Uta Pottgiesser / Katharina König Baukonstruktion Ausbau Wilhelm Fink Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 1 Einführung 13 1-1 Geschichtlicher Überblick 13 1-2 Elemente des Ausbaus 17 1-3 Elementierung

Mehr

Referent. / Harald Vogt / Staatlich geprüfter Techniker / Key-Account Manager ZAPP-ZIMMERMANN GmbH / Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz

Referent. / Harald Vogt / Staatlich geprüfter Techniker / Key-Account Manager ZAPP-ZIMMERMANN GmbH / Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz Referent / Harald Vogt / Staatlich geprüfter Techniker / Key-Account Manager ZAPP-ZIMMERMANN GmbH / Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz Agenda: Neue Abstandsregeln bei Abschottungen / Begriffsdefinitionen

Mehr

Q-VERFAHREN METALLBAUKONSTRUKTEUR/IN 2013

Q-VERFAHREN METALLBAUKONSTRUKTEUR/IN 2013 Q-VERFAHREN METALLBAUKONSTRUKTEUR/IN 2013 Prüfungsfach: Berufskenntnisse schriftlich Berufsbildungskommission BBK Kandidat/in Nr.: Zeitvorgabe: 60 min Teilaufgabe: Fenster und Fassade Erstellt: Meu 03.01.13

Mehr

Sicher Planen und Bauen - Rigips Systeme bieten Ihnen die richtigen Lösungen.

Sicher Planen und Bauen - Rigips Systeme bieten Ihnen die richtigen Lösungen. Technik aktuell AbP Rigips Decke F90 abgehängt VLR 01 StT Nr. 02/ 06 01.02.2006 Sicher Planen und Bauen - Rigips Systeme bieten Ihnen die richtigen Lösungen. Alle am Bau beteiligten Personen sind sich

Mehr

s.a.c. Akustiksystem zusätzliche mechanische Befestigung

s.a.c. Akustiksystem zusätzliche mechanische Befestigung s.a.c. Akustiksystem zusätzliche mechanische Befestigung sa00 sa-00) Detailansicht, Ausführung auf Beton oder abgehängte Gipskartonplatten. s.a.c. basic + Deckschicht oder s.a.c. topcoat Premium-Schicht.

Mehr

Ergänzungen zu. DIN EN 1995-1-2 und DIN EN 1995-1-2/NA (Fassung 2013) Bild ENA 10 INFORMATIONSDIENST HOLZ. holzbau handbuch REIHE 3 TEIL 4 FOLGE 5

Ergänzungen zu. DIN EN 1995-1-2 und DIN EN 1995-1-2/NA (Fassung 2013) Bild ENA 10 INFORMATIONSDIENST HOLZ. holzbau handbuch REIHE 3 TEIL 4 FOLGE 5 INFORMATIONSDIENST HOLZ Ergänzungen zu EN 99-- und EN 99--/NA (Fassung 0) bauart Konstruktions GmbH & CO KG Spessartstraße, 6 Lauterbach Bild ENA 0 holzbau handbuch REIHE TEIL FOLGE 6 7 ERGÄNZUNGEN INHALT

Mehr

Empfehlungen für die Anschlüsse von Schallschutz-Fenstern

Empfehlungen für die Anschlüsse von Schallschutz-Fenstern Empfehlungen für die Anschlüsse von Schallschutz-Fenstern Sehr geehrter VELUX Kunde, grundsätzlich liefert VELUX Ihnen Dachfenster, welche die maximalen Schallschutzklassen 3 sowie 4 - ohne zusätzliche

Mehr

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Prüfbericht 432 26793/1 Auftraggeber Produkt Bezeichnung Querschnittsabmessung Material Art und Material der Dämmzone Besonderheiten -/- ift Rosenheim 4. April

Mehr

Angebots-Leistungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Angebots-Leistungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Titel Bezeichnung Seite 6. Los 6... 3 6.9. Innendämmung Dach... 33 6.9.1. Innendämmung Dach R'w 40dB...33 6.9.1.1. Innendämmung Dach R'w 40dB Standard... 33 6.9.1.2. Aufpreise Ausführung

Mehr

Leistungsverzeichnis Kurz- und Langtext

Leistungsverzeichnis Kurz- und Langtext 1. Aufsparren-Dämm-System 1.1. Steidathan-PUR/PIR-Dämmsysteme 1.1.10. *** Grundposition 1.0 Hasse Steidafol, Dampfsperre, Sperrwert, sd-wert: > 100 m, Abmessungen: 25,0 m x 1,5 m, Oberfläche rutschhemmend,

Mehr

MONTAGEANLEITUNG MULTI-DECK

MONTAGEANLEITUNG MULTI-DECK Wissenswertes rund um Multi-Deck Sie haben sich mit dem Multi-Deck für ein Qualitätsprodukt aus dem Werkstoff BPC entschieden. Der Verbundwerkstoff BPC (Bamboo- Polymere-Composites) ist eine Kombination

Mehr

Anwendungstechnik. Dachdeckungen mit Dachziegeln und Dachsteinen Lattung

Anwendungstechnik. Dachdeckungen mit Dachziegeln und Dachsteinen Lattung Dachlatung.ppt Dachdeckungen mit Dachziegeln und Dachsteinen Lattung 1 1 Dachlatung.ppt Inhalt Begriffsdefinitionen Konterlatten Nagellängen und dicken für runde Drahtstifte bei Konterlatten ohne rechnerischen

Mehr

Clean Cleaner Cleaneo

Clean Cleaner Cleaneo Clean Cleaner Cleaneo Knauf Cleaneo 03/2007 Frischluft? Mangelware. Jeder kennt das: Man betritt einen Raum, und die Luft ist so schwer, dass man sie in Scheiben schneiden könnte. Es müsste mal gelüftet

Mehr

Knauf Sanitär-Einbauteile

Knauf Sanitär-Einbauteile W21 Hinweis Dieses Knauf Detaiblatt gilt ab Februar 2012 ausschließlich für die Knauf Systeme W228 Knauf raumhoch W234 Knauf Universal-Traverse/Befestigungstraverse Die weiteren bisher bei der Knauf Gips

Mehr

LaGyp Gipskarton-Bauplatten (GKB) 9,5mm (GKB, Bezeichnung nach DIN EN 520: A)

LaGyp Gipskarton-Bauplatten (GKB) 9,5mm (GKB, Bezeichnung nach DIN EN 520: A) Bezeichnung Art.-Nr. VE Preis/m² LaGyp Gipskarton-Bauplatten (GKB) 9,5mm (GKB, Bezeichnung nach DIN EN 520: A) 2,0m x 1,25m 3150100 2,5m x 1,25m 3150110 60Pl./Pal. 2,81 LaGyp Gipskarton-Bauplatten (GKB)

Mehr

V H T. FORSCHUNGSVORHABEN Nr. S 619. 1. Wissenschaftliche Problemstellung

V H T. FORSCHUNGSVORHABEN Nr. S 619. 1. Wissenschaftliche Problemstellung V H T FORSCHUNGS-; ENTWICKLUNGS- UND MATERIALPRÜFANSTALT VERSUCHSANSTALT FÜR HOLZ- UND TROCKENBAU BAUAUFSICHTLICH ANERKANNTE PÜZ-STELLE ANNASTRASSE 18, D-64285 DARMSTADT TEL. 06151 / 59949-0 FAX. 06151

Mehr