GESCHÄFTSBESTIMMUNGEN FÜR DAS HOME ACCOUNTING MODULE AUSTRIA DER OESTERREICHISCHEN NATIONALBANK

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GESCHÄFTSBESTIMMUNGEN FÜR DAS HOME ACCOUNTING MODULE AUSTRIA DER OESTERREICHISCHEN NATIONALBANK"

Transkript

1 OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM GESCHÄFTSBESTIMMUNGEN FÜR DAS HOME ACCOUNTING MODULE AUSTRIA DER OESTERREICHISCHEN NATIONALBANK GB HOAM.AT Gültig ab 22. Juni 2015

2 Verleger, Herausgeber und Hersteller: Oesterreichische Nationalbank, Otto-Wagner-Platz 3, 1090 Wien Kontakt:

3 Inhalt 1 Begriffsbestimmungen 4 2 Rechtsgrundlagen 4 3 Teilnahmeberechtigung 4 4 Entzug der Teilnahmeberechtigung 6 5 Teilnahmebedingungen 7 6 Voraussetzungen für das Senden von Nachrichten 7 7 Arten der Teilnahme 9 8 Nachrichtenweiterleitung 9 9 Bearbeitung von Nachrichten Prioritätssteuerung Widerruf von Zahlungsaufträgen und Finalität Betriebszeiten Geschäftstage Durchführung von Zahlungsaufträgen Daylight Overdraft (DO, Innertageskredit) 15 15a Vorläufiger oder endgültiger Ausschluss oder Beschränkung von einem Daylight Overdraft Sicherheitenverwertung (Overnight Fazilität) Geldstrafe Kontoauszug Kontosperre Gebühren Haftung Ausgleichszahlung bei Systemstörungen Aufbewahrungspflicht Zeitlicher Geltungsbereich und Schlussbestimmungen 26 Anhang Aktuelle Betriebszeiten 28

4 1 Begriffsbestimmungen (1) Das Home Accounting Module Austria (im Folgenden kurz HOAM.AT ) ist ein von der Oesterreichischen Nationalbank (im Folgenden kurz OeNB ) für zugelassene Teilnahmeberechtigte gemäß 3 (im Folgenden kurz Teilnehmer ) zur Verfügung gestelltes Echtzeit-Bruttozahlungssystem für die Abwicklung von Euro-Zahlungen. Im Rahmen von HOAM.AT erfolgt die Übermittlung von Nachrichten an oder von der OeNB grundsätzlich über das Netzwerk. Dieses umfasst alle von der OeNB explizit akzeptierten elektronischen Kommunikationswege, sofern die Voraussetzungen des 6 erfüllt sind. (2) HOAM.AT erfüllt die Funktion eines Heimatkontos im Sinne der Geschäftsbestimmungen TARGET2-OeNB (GB T2-OeNB). 2 Rechtsgrundlagen Für die kontenmäßige Abwicklung in HOAM.AT gelten die Geschäftsbestimmungen für die Führung von Girokonten bei der Oesterreichischen Nationalbank (GB GIRO) in der jeweils geltenden Fassung. 3 Teilnahmeberechtigung (1) Grundsätzlich sind zur Teilnahme an HOAM.AT die einer entsprechenden Aufsicht unterliegenden Kreditinstitute im Sinne des Art. 4 Abs. 1 Nummer 1 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates in der geltenden Fassung berechtigt oder sonstige Kreditinstitute im Sinne von Artikel 123 Absatz 2 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union, die einer Überprüfung unterliegen, die einen der Aufsicht durch eine zuständige 4 GB HOAM.AT

5 Behörde vergleichbaren Standard aufweist, die in einem Staat niedergelassen sind, der dem Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) angehört, sowie die einer entsprechenden Aufsicht unterliegenden Institute gemäß Art. 2 der Richtlinie 2013/36/EU. (2) Die gemäß Abs. 1 grundsätzlich Teilnahmeberechtigten sind vorbehaltlich des 4 zur Teilnahme an HOAM.AT berechtigt, wenn ihnen aufgrund eines Antrages die aus drückliche Zulassung durch die OeNB als berechtigter Teilnehmer erteilt wurde und sie nicht gemäß 24 Abs. 2 von der Teilnahme ausgeschlossen wurden. (3) In Ausnahmefällen kann die OeNB folgende Institutionen, Unternehmen und Organisationen nach Vorliegen der Voraussetzungen des 6 Abs. 1 zur Teilnahme berechtigen. Diese Berechtigung kann auf Antrag vorbehaltlich der 4 Abs. 1 und 24 Abs. 2 erteilt werden an: 1. Zentrale Finanzabteilungen der Bundesregierung und mit der Verwaltung und Koordination der Finanz- und sonstigen Bundesschulden betraute Stellen und zentrale Finanzabteilungen der Landesregierungen, die auf dem Geldmarkt aktiv sind. 2. Wertpapierfirmen im Sinne des Art. 4 Abs. 1 Z 1 der Richtlinie 2004/39/EG des Europäischen Parlamentes und des Rates vom 21. April 2004 über Märkte für Finanzinstrumente, zur Änderung der Richtlinien 85/611/EWG und 93/6/EWG des Rates und der Richtlinie 2000/12/EG des Europäischen Parlamentes und des Rates und zur Aufhebung der Richtlinie 93/22/EWG des Rates, mit Ausnahme der in Art. 2 Abs. 1 der Richtlinie 2004/39/EG genannten Personen und Einrichtungen, vorausgesetzt dass die betreffende Wertpapierfirma von einer gemäß der GB HOAM.AT 5

6 Richtlinie 2004/39/EG anerkannten, zuständigen Behörde zugelassen und beaufsichtigt ist und berechtigt ist, die in Anhang I Abschnitt A Z 2, 3, 6 und 7 der Richtlinie 2004/39/EG genannten Tätigkeiten auszuüben. 3. Stellen, die nicht von Abs. 1 erfasst sind und Neben systeme betreiben und in dieser Eigenschaft handeln. 4. Die Zentralbanken der Europäischen Union. 5. Sonstige Institute oder Organisationen deren Teilnahme im volkswirtschaftlichen Interesse liegt. 6. Institute gemäß 3 Abs. 1 und Abs. 3 Z 1 4 die in einem Land niedergelassen sind mit welchem die EU ein Währungsabkommen abgeschlossen hat, sofern das jeweilige Währungsabkommen eine solche Teilnahmemöglichkeit vorsieht und die darin genannten Bedingungen erfüllt sind. 4 Entzug der Teilnahmeberechtigung (1) Eine ausdrückliche Zulassung durch die OeNB als berechtigter Teilnehmer gemäß 3 kann entzogen werden oder es kann ein Teilnehmer von der OeNB zeitweilig für die Teilnahme an HOAM.AT gesperrt werden, wenn 1. über diesen Teilnehmer ein Insolvenzverfahren eröffnet wird oder über ihn die Geschäftsaufsicht verhängt wird oder ein Insolvenzverfahren oder Geschäfts aufsichts verfahren droht bzw. unmittelbar bevorsteht; 2. dieser Teilnehmer gegen die Geschäftsbestimmungen der OeNB verstößt; 3. dieser Teilnehmer ein oder mehrere Zulassungskriterien für HOAM.AT nicht mehr erfüllt; 6 GB HOAM.AT

7 4. die OeNB oder eine andere nationale Zentralbank des ESZB den Zugang des Teilnehmers zu Innertageskrediten gemäß Anhang III Nummer 12 der Leitlinie EZB/2012/27 idgf. vorläufig oder endgültig ausschließt; 5. dieser Teilnehmer ernste Betriebsprobleme und damit Risiken für das System verursacht. (2) Vom Entzug einer Zulassung oder einer zeitweiligen Sperre ist der Teilnehmer umgehend in Kenntnis zu setzen. 5 Teilnahmebedingungen Alle Anträge im Zusammenhang mit HOAM.AT sind ausschließlich mittels von der OeNB vorgegebener Formulare zu stellen. Die Anträge müssen firmenmäßig gezeichnet sein. Die beantragten Bewilligungen gelten erst nach schriftlicher Bestätigung durch die OeNB als erteilt. In Abstimmung mit der OeNB können Änderungen zu bewilligten Anträgen auch in Form einer authentifizierten elektronischen Nachricht beantragt werden. 6 Voraussetzungen für das Senden von Nachrichten (1) Teilnehmer sind erst nach Vorliegen folgender Voraussetzungen berechtigt, Nach richten über das Netzwerk an HOAM.AT zu senden: 1. Führung eines Kontos in Euro bei der OeNB; 2. Nichtvorliegen einer Sperre gemäß 19; 3. Vorlage eines Rechtsgutachtens, welches die Befähigung des Teilnehmers zur Einhaltung der Verpflichtungen gemäß diesen Geschäftsbestimmungen wenn diese der OeNB nicht bereits bekannt ist bestätigt. Als Basis für die Erstellung dieses Gutachtens sind insbesondere heran- GB HOAM.AT 7

8 zuziehen: Firmenbuchauszug, Konzession, Gesellschaftsvertrag, Vollmachten und eine Verpflichtungserklärung des Geschäftsführungsorgans, alle mit dem HOAM.AT- Betrieb verbundenen Regelungen einzuhalten. Bei Teilnehmern mit Sitz außerhalb des EWR ist ein zusätzliches Rechtsgutachten sofern kein aktuelles für das betreffende Land vorliegt über den nationalen Rechtsbestand des jeweiligen Herkunftslandes im Zusammenhang mit Zahlungs- und Wertpapierabwicklungssystemen vorzulegen. Dieses Gutachten hat insbesondere das Insolvenz-, Exekutions- und Sicherheitenrecht des betreffenden Landes sowie insbesondere auch die Umsetzung der Richt linie 98/26/EG des Europäischen Parlamentes und des Rates vom 19. Mai 1998 zu berücksichtigen und vor diesem Hintergrund die Durchsetzbarkeit dieser Geschäftsbestimmungen in Bezug auf den ausländischen Teilnehmer zu bewerten. Diese Rechtsgutachten sind auf Basis der von der OeNB zur Verfügung gestellten Muster zu erstellen, welche die notwendigen Bestandteile der Gutachten enthalten. 4. Von der OeNB bestätigter positiver Abschluss der für die Teilnahme erforderlichen Tests; 5. Anschluss an das Netzwerk zur Nachrichtenübermittlung; 6. Doppelte Auslegung aller zur Nachrichtenübermittlung verwendeten Datenleitungen. (2) Für Absender-Authentifizierung, Verfügungsberechtigung, Sendeberechtigung, Ver schlüsselung, den Inhalt der durch die OeNB empfangenen Nachrichten sowie deren rechtzeitiges Eintreffen in der OeNB haftet der Teilnehmer. 8 GB HOAM.AT

9 (3) Allfällige Verletzungen personen- oder bereichsbezogener oder sonstiger Einschrän kungen der Zugriffsberechtigungen des Teilnehmers, welche der OeNB nicht zuzurechnen sind, haben auf die Gültigkeit von Nachrichten gegenüber der OeNB keinen Einfluss. 7 Arten der Teilnahme (1) Die Teilnahme an HOAM.AT ist nur auf direktem Weg möglich. (2) Darüber hinaus können durch die Definition eines Leitweges auf Antrag eines Teilnehmers, Kreditinstitute im Sinne von 3 Abs. 1, die kein Konto bei der OeNB führen, im Wege des jeweiligen Teilnehmers, Nachrichten empfangen. 8 Nachrichtenweiterleitung Ein Teilnehmer kann die technische Nachrichtenweiterleitung bis auf Widerruf an einen Dritten weitergeben, welcher dann als Intermediate-Sender und -Empfänger gegenüber der OeNB auftritt. Die Berechtigung zur Nachrichtenweiterleitung kann sowohl vom Teilnehmer als auch vom Intermediator jederzeit gegenüber der OeNB widerrufen werden. Sowohl die Erteilung der Berechtigung als auch der Widerruf sind der OeNB schriftlich zur Kenntnis zu bringen und werden erst mit nachweislichem Einlangen bei der OeNB wirksam. Für allfällige Schäden, die aus dem auftragsgemäßen Verhalten der OeNB entstehen, kann die OeNB nicht haftbar gemacht werden. GB HOAM.AT 9

10 9 Bearbeitung von Nachrichten (1) Ein von einem Teilnehmer gesendeter Zahlungsauftrag gilt nach positiver Prüfung der im Folgenden genannten Voraussetzungen als in HOAM.AT eingebracht: 1. Die Nachricht ist in der Form verschlüsselt, wie dies zwischen der OeNB und dem Teilnehmer bilateral vereinbart ist. 2. Die Nachricht entspricht den aktuellen Formvorschriften des Netzwerkes. 3. Die Nachricht entspricht den aktuellen Formvorschriften für HOAM.AT (SWIFT-Be füllungsregeln für HOAM.AT- Kontoinhaber). 4. Die Nachricht langt bei der OeNB während der entsprechenden Betriebszeiten von HOAM.AT (siehe 12) ein. 5. Die für die Bearbeitung einer Nachricht erforderlichen Konten können aus den gesendeten Daten eindeutig ermittelt werden. 6. Es liegt keine Kontosperre gemäß 19 vor. 7. Der in der Nachricht enthaltene Zahlungsauftrag hat auf einen Euro-Betrag zu lauten. 8. Ein für die Abwicklung in TARGET2-OeNB erteilter Zahlungsauftrag eines Teilnehmers wird nicht während der Dauer einer technischen Störung von TARGET2- OeNB gesendet. (2) Von der OeNB nicht verarbeitbare Nachrichten werden an den Sender zurückgewiesen. Ein damit verbundener Zahlungsauftrag gilt als nicht erteilt. 10 GB HOAM.AT

11 10 Prioritätssteuerung (1) Bei der Durchführung der von den Teilnehmern eingereichten Zahlungsaufträge ist zwischen verschiedenen Prioritätsstufen zu unterscheiden. Zahlungsaufträge mit höherer Prioritätsstufe werden gegenüber jenen mit niedrigerer Prioritätsstufe vorrangig bearbeitet. Innerhalb einer Prioritätsstufe werden die einzelnen Zahlungsaufträge in der Reihenfolge ihres Einlangens in das System bearbeitet. Eine Umreihung eines eingegebenen Zahlungsauftrages durch den Teilnehmer in eine andere Prioritätsstufe ist bis zum Zeitpunkt der Durchführung des Zahlungsauftrages möglich. Wird ein Zahlungsauftrag in eine andere Prioritätsstufe umgereiht, so gilt er zum Zeitpunkt der Umreihung als neu eingegeben. (2) Zahlungsaufträge aus OeNB-internen Zahlungs- und Verrechnungssystemen werden mit gegenüber Abs. 1 vorrangigen Prioritätsstufen bearbeitet. (3) Die OeNB behält sich die Reihung und den Zeitpunkt der Durchführung von nicht über das Netzwerk entgegengenommenen Zahlungsaufträgen vor. 11 Widerruf von Zahlungsaufträgen und Finalität (1) Der Widerruf eines Zahlungsauftrages durch einen Teilnehmer ist nur solange möglich, als ein solcher Widerruf so rechtzeitig bei der OeNB einlangt, dass der Auftrag noch vor der aus dem Zahlungsauftrag resultierenden Kontobelastung zurückgenommen werden kann. (2) Nach Durchführung eines Zahlungsauftrages ist dieser weder durch einen Teilnehmer noch durch die OeNB oder durch einen Dritten widerrufbar oder rückabwickelbar und ist dieser GB HOAM.AT 11

12 auch im Falle der Eröffnung eines Insolvenzverfahrens über den HOAM.AT-Teilnehmer wirksam und in diesem Sinne final. 12 Betriebszeiten (1) HOAM.AT steht den Teilnehmern an Geschäftstagen gemäß 13 zur Verfügung. Der Betrieb des Systems beginnt mit dem Zeitpunkt Systemstart und endet mit dem Zeitpunkt Systemende. Sämtliche für die Betriebszeiten relevanten Zeitpunkte sind im Anhang definiert. Die Betriebszeit gliedert sich in folgende Abschnitte: a) Systemstart bis cut off 1 : In diesem Zeitraum steht das System allen Teilnehmern im gesamten Leistungs umfang zur Verfügung. b) Nach cut off 1 werden Kundenaufträge nicht mehr angenommen. Als Kunden aufträge gelten Zahlungsaufträge, bei denen ein anderer als ein Kreditinstitut beteiligt ist. c) Nach cut off 2 werden Bankenaufträge (Zahlungsaufträge bei denen nur Kredit institute und/oder Zentralbanken beteiligt sind), Rücknahmeanträge, Umreihungsanträge und Anträge auf Gewährung eines Daylight Overdraft (im Folgenden: DO) nicht mehr ange nommen. In dieser Zeitspanne werden unbeschadet einer Sicherheitenverwertung nur noch solche Gutschriften seitens der OeNB durchgeführt, die dadurch zustande kommen, dass der Teilnehmer die Inanspruchnahme einer Ständigen Fazilität beantragt hat und die Abwicklung durch die OeNB nicht mehr vor diesem Zeit punkt abgeschlossen werden konnte. d) Nach cut off 3 werden Aufträge im Rahmen der Ständigen Fazilitäten nicht mehr angenommen. 12 GB HOAM.AT

13 e) Nach dem Zeitpunkt Night können nur noch Liquiditätsüberträge auf das TARGET2-OeNB-Konto (im Folgenden: PM-Konto) des Teilnehmers mit Valuta nächster Geschäftstag durchgeführt werden. (2) Für Abfragen und Auswertungen steht das System während der gesamten Betriebszeit zur Verfügung. (3) In Krisenfällen (z. B. technische Gebrechen oder in Sondersituationen angeordnete Verlängerungen der TARGET2- OeNB-Betriebszeit) behält sich die OeNB vor, die Betriebszeit von HOAM.AT zu ändern. 13 Geschäftstage Im Sinne dieser Geschäftsbestimmungen ist Geschäftstag jeder Tag an dem das TARGET2-OeNB-System in Betrieb ist (jeder Tag außer Samstag, Sonntag, 1. Jänner, Karfreitag, Oster montag, 1. Mai sowie 25. und 26. Dezember). 14 Durchführung von Zahlungsaufträgen (1) Alle von der OeNB zur Bearbeitung entgegengenommenen Zahlungsaufträge werden bei ausreichender Deckung auf dem Konto des Teilnehmers und bei Nichtvorliegen vorrangiger Aufträge gemäß 10 sofort durchgeführt. Zahlungsaufträge, die mangels ausreichender Deckung bzw. im Hinblick auf ihre Nachrangigkeit nicht sofort durchgeführt werden können, werden in eine Warteschlange gereiht und nach Einlangen der Deckung entsprechend 10 durchgeführt. (2) Bei an TARGET2-OeNB weiterzuleitenden Zahlungsaufträgen, welche nicht spätestens 15 Minuten vor dem jeweils maßgeblichen, im Anhang zu diesen Geschäftsbestimmungen genannten cut off Zeitpunkt in HOAM.AT eingelangt sind, GB HOAM.AT 13

14 erfolgt die Durchführung bis zu diesem cut off Zeitpunkt nur nach Maßgabe der technischen Möglichkeiten. Aufträge, die in diesem Zusammenhang nicht durchgeführt werden können, werden an den Einreicher zurückgewiesen und gelten als nicht erteilt. (3) Bei TARGET2-OeNB-Teilnehmern ist die OeNB berechtigt, auch ohne Erteilung eines entsprechenden Auftrages, einen Liquiditätsübertrag zu Lasten des PM-Kontos des TARGET2-OeNB-Teilnehmers und zu Gunsten seines HOAM.AT-Kontos durchzuführen, falls sein HOAM.AT- Konto einen für die Durchführung der mit der OeNB abgeschlossenen Geschäfte unzureichenden Kontostand aufweist. (4) Kundenaufträge, die mangels Deckung nicht durchgeführt werden konnten, werden zum Zeitpunkt cut off 1 zurückgewiesen. (5) Bankenaufträge, die mangels Deckung nicht durchgeführt werden konnten, werden zum Zeitpunkt cut off 2 zurückgewiesen. (6) Aufträge im Rahmen der Einlagefazilität, die mangels Deckung nicht durchgeführt werden konnten, werden zum Zeitpunkt cut off 3 zurückgewiesen. (7) Bei TARGET2-OeNB-Teilnehmern werden nach dem Zeitpunkt Night Liquiditätsüberträge mit Valuta nächster Geschäftstag auf das PM-Konto des TARGET2-OeNB-Teilnehmers durchgeführt. Bei nicht ausreichender Deckung des HOAM.AT-Kontos gilt ein Innertageskredit gemäß 15 in Höhe des Differenzbetrages als beantragt sofern der Teil nehmer zur Inanspruchnahme eines DO berechtigt ist. Bei unzureichender Deckung des bei der OeNB geführten Sicherheiten depots wird der Liquiditätsübertrag zurückge wiesen. 14 GB HOAM.AT

15 (8) Zurückgewiesene Zahlungsaufträge gelten als nicht erteilt. (9) Im Falle von Störungen bzw. eines Ausfalles der technischen Infrastruktur oder des Computersystems von HOAM. AT oder von TARGET2-OeNB, welche dem Auftraggeber bekannt sind und welche die taggleiche Durchführung von Zahlungsaufträgen unmöglich machen, werden noch nicht durchgeführte Zahlungsaufträge nach Maßgabe der zur Verfügung stehenden Ressourcen und nur auf Basis einer entsprechenden vorherigen telefonischen Vereinbarung mit der OeNB-Zahlungsverkehrsabteilung durchgeführt. 15 Daylight Overdraft (DO, Innertageskredit) (1) Institute, welche die Voraussetzungen des 6 der Geschäftsbestimmungen der Oesterreichischen Nationalbank für geldpolitische Geschäfte und Verfahren in der geltenden Fassung erfüllen, sind berechtigt, sich bei der OeNB im Rahmen von HOAM.AT innerhalb eines Geschäftstages durch Inanspruchnahme eines DO zusätzliche Liquidität zu beschaffen. Stellen im Sinne des 3 Abs. 3 Z 1 kann die OeNB einen DO gewähren. Dafür sind folgende Voraussetzungen zu erfüllen: 1. Der Teilnehmer hat einen Antrag auf Inanspruchnahme eines DO gestellt, der von der OeNB bewilligt wurde, oder der Antrag wurde automatisiert auf Grund eines mangelnden Guthabens auf einem Geldkonto eines Geldkontoinhabers für die Rückführung offener Autocollateralisation gestellt. 2. Der beantragte DO muss durch refinanzierungsfähige Sicherheiten gemäß Art. 18 bis 22 der Geschäftsbestim- GB HOAM.AT 15

16 mungen der OeNB für geldpolitische Geschäfte und Verfahren gedeckt sein. 3. Bei Teilnehmern gemäß 3 Abs. 3 Z 1 gelten auch Eigenemissionen und staatlich garantierte Emissionen als refinanzierungsfähige Sicherheiten. Ebenso können diese Teilnehmer auf Antrag der OeNB vom EZB-Rat von der Deckungspflicht eines DO durch refinanzierungsfähige Sicherheiten befreit werden. 4. Der Teilnehmer unterliegt keinen der vom Rat der Europäischen Union oder von Mitgliedstaaten verabschiedeten restriktiven Maßnahmen gemäß Artikel 65 Absatz 1 lit b, Artikel 75 oder Artikel 215 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union, deren Umsetzung nach Ansicht der OeNB nachdem sie dies der EZB angezeigt hat mit dem reibungslosen Funktionieren von HOAM.AT unvereinbar ist. (2) Der Deckungswert der auf dem Sicherheitendepot erliegenden refinanzierungsfähigen Sicherheiten errechnet sich aus den in den Geschäftsbestimmungen der OeNB für geld politische Geschäfte und Verfahren gemäß Art. 23 bis 25 definierten Kursen und Abschlägen. (3) Zur Sicherstellung des in Anspruch genommenen DO verpfändet oder zediert der Teilnehmer sicherungsweise während der Laufzeit der Überziehung die auf seinem Sicherheitendepot bei der OeNB erliegenden Sicherheiten in ihrer Gesamtheit in Höhe des Deckungswertes. In Höhe desselben Betrages sind die auf dem Sicherheitendepot des Teilnehmers erliegenden Sicherheiten während der Laufzeit der Überziehung der Verfügung durch den Teilnehmer entzogen. Als Sicherheit haftet stets die Gesamtheit aller auf dem Sicher- 16 GB HOAM.AT

17 heitendepot erliegenden Sicherheiten gemäß den Geschäfts - bestim mungen der OeNB für geldpolitische Geschäfte und Verfahren, doch sind Verfügungen des Teilnehmers über einzelne Sicherheiten möglich, soweit dadurch jederzeit der Deckungswert des in Anspruch genommenen DO erhalten bleibt. Sinkt der zur Deckung heranziehbare Wert der Sicherheiten während der Aushaftung des DO unter den Deckungswert unter Berücksichtigung der Risikokontrollmaßnahmen gemäß den Geschäftsbestimmungen der OeNB für geldpolitische Geschäfte und Verfahren, ist der Teilnehmer verpflichtet, die zur Deckung erforderlichen Sicherheiten nachzuliefern. (4) Jeder Teilnehmer ist verpflichtet, einen durch Inanspruchnahme eines DO entstandenen Fehlbetrag auf dem Girokonto ungeachtet der pfandmäßigen Deckung bis zum Zeitpunkt cut off 2 auszugleichen. Weist das Girokonto eines Teilnehmers nach cut off 2 einen Negativsaldo auf und wird ein solcher Negativsaldo auch nicht durch eine Gutschrift gemäß 12 Abs. 1 lit c ausgeglichen, erfolgt eine Sicherheitenverwertung gemäß 16 (Overnight Fazilität). (5) Bei Teilnehmern gemäß 3 Abs. 3 Z 1 ist die Umwand lung eines DO in eine Overnight Fazilität gemäß 16 ausgeschlossen. (6) Für Kreditinstitute im Sinne des Abs. 1, die nicht Geschäftspartner im Sinne der Geschäftsbestimmungen der OeNB für geldpolitische Geschäfte und Verfahren sind, ist die Gewährung eines DO auf den jeweiligen Geschäftstag beschränkt. Bei Nichteinhaltung der Verpflichtung gemäß Abs. 4 wird eine Geldstrafe gemäß 17 verhängt. GB HOAM.AT 17

18 (7) Wertpapierfirmen im Sinne von 3 Abs. 3 Z 2, die in Österreich niedergelassen sind, kann ein DO unter den gleichen Bedingungen mit der Maßgabe gewährt werden, dass die Rückführung eines DO am gleichen Geschäftstag (Ausgleich bis cut off 2 ) durch eine vertragliche Vereinbarung mit einem Geschäftspartner für geldpolitische Geschäfte im Euroraum sichergestellt ist. Bei Nichteinhaltung der Verpflichtung gemäß Abs. 4 wird eine Geldstrafe gemäß 17 verhängt. (8) Stellen/Organisationen im Sinne von 3 Abs. 3 Z 3, die in Österreich niedergelassen sind, kann ein DO gewährt werden, sofern die Gewährung eines DO auf den jeweiligen Geschäftstag beschränkt ist und die Regelungen über die Gewährung eines DO an diese Stellen dem EZB-Rat vorab vorgelegt und von diesem genehmigt wurden. Bei Nichteinhaltung der Verpflichtung gemäß Abs. 4 wird eine Geldstrafe gemäß 17 verhängt. (9) Zentralen Gegenparteien, denen gemäß 15 (8) ein DO gewährt werden kann, können auf Grundlage einer begründeten Entscheidung des EZB-Rats, welche die davon betroffene(n) jeweilige(n) Gegenpartei(en) bestimmt, vom Verbot der Inanspruchnahme einer Overnight Fazilität ( 16) ausgenommen werden. Voraussetzung hierfür ist, dass diese zentrale Gegenpartei über ein Konto im Zahlungsmodul (Payments Module-PM) von TARGET2 in TARGET2-OeNB verfügt und die jeweils gültigen und auf ihrer Website veröffentlichten Überwachungsanforderungen der EZB hinsichtlich Standort von Infrastrukturen für Dienstleistungen in Euro erfüllt. Der anzuwendende Zinssatz für die Inanspruchnahme dieser Fazilität wird für derartige Fälle vom EZB-Rat festgelegt. 18 GB HOAM.AT

19 Die Artikel 10 und 11 von Anhang III der TARGET2 Leitlinie idgf. (Gewährung von Innertageskredit) sind analog anzuwenden. (10) Für die Inanspruchnahme eines DO werden keine Zinsen verrechnet. 15a Vorläufiger oder endgültiger Ausschluss oder Beschränkung von einem Daylight Overdraft (1) Die OeNB schließt den Teilnehmer vorläufig oder endgültig von Innertageskrediten aus, wenn eines der folgenden Ausfallereignisse auftritt: 1. Das Konto des Teilnehmers wird suspendiert oder geschlossen; 2. Der Teilnehmer erfüllt eine der in 15 festgelegten Anforderungen für die Gewährung von Innertageskrediten nicht mehr bzw. einer der in 4 Abs. 1 Z 1 5 genannten Gründe liegt vor; 3. Eine zuständige Justiz- oder sonstige Behörde hat die Entscheidung getroffen, ein Verfahren zur Abwicklung der Stelle durchzuführen, einen Insolvenzverwalter oder einen entsprechenden Verantwortlichen für den Teilnehmer zu bestellen oder ein anderes entsprechendes Verfahren einzuleiten; 4. Die Gelder des Teilnehmers werden gesperrt und/oder ihm werden andere Maßnahmen von der Union auferlegt, die die Fähigkeit des Teilnehmers beschränken, über seine Gelder zu verfügen. GB HOAM.AT 19

20 5. Die Zulassung der betreffenden Stelle als Geschäftspartner für geldpolitische Operationen des Eurosystems wurde beendet oder suspendiert. (2) Die OeNB kann einen vorläufigen oder endgültigen Ausschluss vom Zugang zu Innertageskrediten vornehmen, wenn eine NZB dem Teilnehmer gemäß Anhang II Artikel 34 Absatz 2 lit b bis e der Leitlinie EZB/2012/27 idgf. kündigt oder ihn suspendiert oder ein oder mehrere Ausfallereignisse (die von den in Artikel 34 Absatz 2 lit a dieser Leitlinie genannten verschieden sind) eintreten. (3) Wenn das Eurosystem beschließt, den Zugang eines Geschäftspartners zu geldpolitischen Instrumenten aufgrund von Risikoerwägungen oder aus sonstigen Gründen gemäß Teil 6 der Leitlinie EZB/2014/60 idgf. vorläufig oder endgültig auszuschließen oder diesen zu beschränken, setzt die OeNB diesen Beschluss im Hinblick auf den Zugang zu Innertageskrediten gemäß 15 dieser Geschäftsbestimmungen um. (4) Die OeNB kann beschließen, den Zugang eines Teilnehmers zu Innertageskrediten vorläufig oder endgültig auszuschließen oder zu beschränken, wenn der Teilnehmer aus Risikoerwägungen als Gefahr angesehen wird. In diesen Fällen wird die OeNB dies der EZB und den anderen teilnehmenden NZBen sowie angeschlossenen Zentralbanken umgehend schriftlich mitteilen. Gegebenenfalls entscheidet der EZB-Rat über die einheitliche Umsetzung der in allen TARGET2-Komponenten-Systemen getroffenen Maßnahmen. (5) Wenn eine teilnehmende NZB beschließt, einen Geschäftspartner für geldpolitische Geschäfte des Eurosystems vom Zugang zu Innertageskrediten vorläufig oder endgültig auszuschließen oder diesen zu beschränken, wird dieser Beschluss erst mit Zustimmung der EZB wirksam. 20 GB HOAM.AT

21 (6) Ein bereits gewährter DO ist im Falle eines Ausschlusses gemäß den Abs. 1 bis 4 zur Gänze, im Falle einer Beschränkung nach den Abs. 3 und 4 auf ein gemäß der Beschränkung zulässiges Ausmaß, umgehend rückzuführen. 16 Sicherheitenverwertung (Overnight Fazilität) (1) Weist das Girokonto eines Teilnehmers gemäß 3 Abs. 1, der Geschäftspartner im Sinne der Geschäftsbestimmungen der OeNB für geldpolitische Geschäfte und Verfahren ist, nach Durchführung allfälliger Buchungen gemäß 15 Abs. 4 einen Negativsaldo auf, so gilt dies als automatischer Antrag dieses Teilnehmers auf Gewährung einer Spitzenrefinanzierungsfazilität gemäß 47 der Geschäfts bestimmungen der OeNB für geldpolitische Geschäfte und Verfahren zu den aktuell geltenden Konditionen in Höhe des Negativsaldos. (2) Weist das Girokonto eines in 15 Abs. 6, 7 oder 8 genannten Teilnehmers nach Durchführung allfälliger Buchungen gemäß 15 Abs. 4 einen Negativsaldo auf, stellt dies eine unberechtigte Inanspruchnahme der Overnight Fazilität dar. Die für den DO gestellten Sicherheiten werden für die Gewährung eines Übernachtkredites in Höhe des Negativsaldos zum Ausgleich des Girokontos verwertet und eine Geldstrafe gemäß 17 verhängt. 17 Geldstrafe (1) Für die unberechtigte Inanspruchnahme der Overnight Fazilität wird von der OeNB eine Geldstrafe verhängt. Bei erstmaliger Inanspruchnahme wird ein Strafzins von 5 Pro zentpunkten über dem Zinssatz für die Spitzenrefinan- GB HOAM.AT 21

22 zierungs fazilität, welcher am Tag der Inanspruchnahme gilt, basierend auf der Höhe der unberechtigt in Anspruch genommenen Overnight Fazilität verrechnet. Für den Fall, dass innerhalb von zwölf Monaten, rückwirkend gerechnet vom Tag der aktuel len Überziehung, eine oder mehrere weitere Inanspruchnahmen erfolgt sind, wird der für die aktuelle Inanspruchnahme zu verrechnende Strafzins entsprechend der Anzahl weiterer Inanspruchnahmen im erwähnten Zeitraum zusätzlich um jeweils 2,5 Prozentpunkte erhöht. (2) Kann ein Negativsaldo auf dem HOAM.AT-Konto durch einen Fall von höherer Gewalt oder einer technischen Störung von TARGET2-OeNB oder von HOAM.AT, bis zum Zeitpunkt cut off 2 nicht abgedeckt werden, können die Strafzinsen gemäß Abs. 1 herabgesetzt oder auf diese verzichtet werden. 18 Kontoauszug Über alle an einem Geschäftstag auf einem Girokonto durchgeführten Buchungen wird am Ende des Tages ein Kontoauszug erstellt. 19 Kontosperre (1) Bei Vorliegen eines Ausfallsereignisses gemäß den Geschäftsbestimmungen der Oesterreichischen Nationalbank für die Teilnahme an TARGET2-OeNB, bei Gefahr in Verzug oder bei Vorliegen einer der Voraussetzungen gemäß 4 Abs. 1, ist die OeNB berechtigt, entweder einzelne oder auch sämtliche OeNB-Girokonten eines Teilnehmers zu sperren. Eine Kontosperre bewirkt, dass Gutschriften und Belastungen auf dem betreffenden Konto nur mehr manuell seitens 22 GB HOAM.AT

23 der OeNB durchgeführt werden können. Eine solche Sperre ist sofort wirksam und wird dem betroffenen Teilnehmer umgehend bekanntgegeben. Bei Vorliegen einer der Voraussetzungen gemäß 4 Abs. 1 sind bis zum Zeitpunkt des Eintritts der Rechtswirkungen der Eröffnung eines Insolvenzver fahrens oder des Geschäftsaufsichtsverfahrens Abdispositionen vom Guthaben des Kontoinhabers zu Gunsten eines auf seinen Namen lautenden Kontos zulässig. Andere Zahlungsaufträge des Kontoinhabers werden nicht mehr durchgeführt. Der Teilnehmer ist von der Inanspruchnahme eines DO ausgeschlossen. Ab Eintritt der Rechts wirkungen der Eröffnung des Geschäftsaufsichtsverfahrens oder Insolvenzverfahrens werden unbeschadet der Rechte der OeNB gemäß 77 NBG Zahlungs aufträge nur mehr dann durchgeführt, wenn eine entsprechende schriftliche Genehmigung der Aufsichtsperson im Geschäftsaufsichtsverfahren bzw. des Masseverwalters oder Ausgleichverwalters im Insolvenzverfahren vorliegt. (2) Im Zusammenhang mit dem Widerruf einer Verfügungsberechtigung gemäß den Geschäftsbestimmungen für die Führung von Girokonten bei der Oesterreichischen Nationalbank kann ein Kontoinhaber sein Konto sperren lassen, um die Durch führung allfälliger noch in der Warteschlange stehender Zahlungsaufträge zu ver hindern. Eine derartige Sperre wird erst mit nachweislichem Einlangen des Antrags auf Sperre bei der OeNB wirksam. Bei Gefahr in Verzug kann die Sperre auch per Telefax initiiert werden und hat in der Folge vom Kontoinhaber schriftlich bestätigt zu werden. (3) Zur Wahrung liquiditäts- und währungspolitischer Interessen sowie aus sonstigen wichtigen Gründen kann die OeNB nach Genehmigung durch das zuständige Direkto riums- GB HOAM.AT 23

BEDINGUNGEN FÜR AUTO-COLLATERALISATION-GESCHÄFTE. Begriffsbestimmungen

BEDINGUNGEN FÜR AUTO-COLLATERALISATION-GESCHÄFTE. Begriffsbestimmungen BEDINGUNGEN FÜR AUTO-COLLATERALISATION-GESCHÄFTE Begriffsbestimmungen In diesen Bedingungen gelten die folgenden Begriffsbestimmungen: (1) Auto-collateralisation : Innertageskredit, den eine NZB des Euro-Währungsgebiets

Mehr

GESCHÄFTSBESTIMMUNGEN FÜR DEN EURO-ZAHLUNGSVERKEHR DER OESTERREICHISCHEN NATIONALBANK FÜR KONTOINHABER MIT SITZ IM AUSLAND

GESCHÄFTSBESTIMMUNGEN FÜR DEN EURO-ZAHLUNGSVERKEHR DER OESTERREICHISCHEN NATIONALBANK FÜR KONTOINHABER MIT SITZ IM AUSLAND OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM GESCHÄFTSBESTIMMUNGEN FÜR DEN EURO-ZAHLUNGSVERKEHR DER OESTERREICHISCHEN NATIONALBANK FÜR KONTOINHABER MIT SITZ IM AUSLAND (GB-ALEK) Gültig ab 22. Juni 2015 Verleger,

Mehr

GESCHÄFTSBESTIMMUNGEN FÜR DIE FÜHRUNG VON GIROKONTEN DER OESTERREICHISCHEN NATIONALBANK

GESCHÄFTSBESTIMMUNGEN FÜR DIE FÜHRUNG VON GIROKONTEN DER OESTERREICHISCHEN NATIONALBANK OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM GESCHÄFTSBESTIMMUNGEN FÜR DIE FÜHRUNG VON GIROKONTEN DER OESTERREICHISCHEN NATIONALBANK GB GIRO Gültig ab 22. Juni 2015 Verleger, Herausgeber und Hersteller: Oesterreichische

Mehr

EUROPÄISCHE ZENTRALBANK

EUROPÄISCHE ZENTRALBANK 23.1.2006 DE Amtsblatt der Europäischen Union L 18/1 II (Nicht veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte) EUROPÄISCHE ZENTRALBANK LEITLINIE DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 30. Dezember 2005 über ein Transeuropäisches

Mehr

Änderungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Deutschen Bundesbank (AGB/BBk) ab 1. Juli 2015. Erläuterungen zu den Änderungen

Änderungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Deutschen Bundesbank (AGB/BBk) ab 1. Juli 2015. Erläuterungen zu den Änderungen Änderungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Deutschen Bundesbank (AGB/BBk) ab 1. Juli 2015 Erläuterungen zu den Änderungen Mit den Anpassungen in Abschnitt II und III (Unterabschnitte A und D)

Mehr

BUCHUNGS- UND BEARBEITUNGSGEBÜHREN FÜR BEI DER OESTERREICHISCHEN NATIONALBANK GEFÜHRTE EUROKONTEN

BUCHUNGS- UND BEARBEITUNGSGEBÜHREN FÜR BEI DER OESTERREICHISCHEN NATIONALBANK GEFÜHRTE EUROKONTEN OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM BUCHUNGS- UND BEARBEITUNGSGEBÜHREN FÜR BEI DER OESTERREICHISCHEN NATIONALBANK GEFÜHRTE EUROKONTEN Gültig ab 22. Juni 2015 Buchungs- und Bearbeitungsgebühren werden

Mehr

Geschäftsbestimmungen

Geschäftsbestimmungen GELDSERVICE AUSTRIA Logistik für Wertgestionierung und Transportkoordination GmbH Geschäftsbestimmungen der Geldservice Austria Logistik für Wertgestionierung und Transportkoordination GmbH für das Clearing

Mehr

Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten

Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten Auftraggeber: Auftragnehmer: 1. Gegenstand der Vereinbarung Der Auftragnehmer erhebt / verarbeitet / nutzt personenbezogene

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VisumCompany (Einzelunternehmer Frank Lehmann)

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VisumCompany (Einzelunternehmer Frank Lehmann) Allgemeine Geschäftsbedingungen der VisumCompany (Einzelunternehmer Frank Lehmann) Stand: 11.06.2007 1. Geltungsbereich Für alle Geschäftsbeziehungen zwischen der VisumCompany (im folgenden "Auftragnehmer

Mehr

gestützt auf den Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union, insbesondere auf Artikel 127 Absatz 2 erster Gedankenstrich,

gestützt auf den Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union, insbesondere auf Artikel 127 Absatz 2 erster Gedankenstrich, L 14/30 21.1.2016 LEITLINIE (EU) 2016/65 R EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 18. November 2015 über die bei der Umsetzung des geldpolitischen Handlungsrahmens des Eurosystems anzuwendenden Bewertungsabschläge

Mehr

Kapitel I Allgemeine Bedingungen

Kapitel I Allgemeine Bedingungen Clearing-Bedingungen der Eurex Clearing AG Seite 1 ********************************************************************************** ÄNDERUNGEN SIND WIE FOLGT KENNTLICH GEMACHT: ERGÄNZUNGEN SIND UNTERSTRICHEN

Mehr

Reglement zur Depositenkasse

Reglement zur Depositenkasse 2013 Reglement zur Depositenkasse VISTA Baugenossenschaft 28.09.2013 Inhalt Grundsatz 1. Zweck 2. Kontoeröffnung 3. Einzahlungen 4. Auszahlungen 5. Verzinsung 6. Kontoauszug 7. Sicherheit 8. Weitere Bestimmungen

Mehr

Website-Mietvertrag. zwischen der. und der

Website-Mietvertrag. zwischen der. und der Website-Mietvertrag zwischen der Firma SCHOWEB-Design Andrea Bablitschky Kirchenweg 1 91738 Pfofeld Tel: 0 98 34 / 9 68 24 Fax: 0 98 34 / 9 68 25 Email: info@schoweb.de http://www.schoweb.de nachfolgend

Mehr

ETL Vermögensverwaltung GmbH. Angebotsunterlage. ETL Vermögensverwaltung GmbH

ETL Vermögensverwaltung GmbH. Angebotsunterlage. ETL Vermögensverwaltung GmbH ETL Vermögensverwaltung GmbH Essen Angebotsunterlage Freiwilliges öffentliches Erwerbsangebot der ETL Vermögensverwaltung GmbH Steinstr. 41, 45128 Essen ISIN DE000A0LRYH4 // WKN A0LRYH an die Inhaber der

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Internet Online AG

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Internet Online AG Allgemeine Geschäftsbedingungen Internet Online AG 1. ANWENDUNGSBEREICH Die Beziehungen zwischen den Kundinnen und Kunden (nachstehend «Kunden» genannt) und Internet Online AG (nachstehend «INTO» genannt)

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (ABG) der Pension Haus Wendelstein, Inhaber Werner Schüller, Wendelsteinstraße 4, 81541 München

Allgemeine Geschäftsbedingungen (ABG) der Pension Haus Wendelstein, Inhaber Werner Schüller, Wendelsteinstraße 4, 81541 München Allgemeine Geschäftsbedingungen (ABG) der Pension Haus Wendelstein, Inhaber Werner Schüller, Wendelsteinstraße 4, 81541 München 1. Geltungsbereich 1.1 Die nachfolgenden allgemeinen Geschäftsbedingungen

Mehr

Reglement der Darlehenskasse

Reglement der Darlehenskasse Genossenschaft Hofgarten Hofwiesenstrasse 58 8057 Zürich Telefon 044 363 39 11 info@geho.ch www.geho.ch Seite 1 1. Zweck Mit der Darlehenskasse soll 1.1 eine möglichst hohe Eigenfinanzierung der geho eigenen

Mehr

Postauftragsdienst Allgemeine Geschäftsbedingungen Die Post bringt allen was.

Postauftragsdienst Allgemeine Geschäftsbedingungen Die Post bringt allen was. Postauftragsdienst Allgemeine Geschäftsbedingungen Die Post bringt allen was. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Postauftragsdienst Gültig ab 1. Juni 2004 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeiner Teil...

Mehr

Kundenrichtlinien für die Ausgabe von BTV Botenkarten

Kundenrichtlinien für die Ausgabe von BTV Botenkarten Fassung Jänner 2016 Seite 1 von 5 Diese Kundenrichtlinien regeln die Rechtsbeziehung zwischen dem Inhaber eines Kontos (im Folgenden Kontoinhaber ), welcher BTV erhalten hat, sowie dem jeweiligen berechtigten

Mehr

Datenschutzvereinbarung

Datenschutzvereinbarung Datenschutzvereinbarung Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG zwischen dem Nutzer der Plattform 365FarmNet - nachfolgend Auftraggeber genannt - und

Mehr

Richtlinie 97/5/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 27. Januar 1997 über grenzüberschreitende Überweisungen

Richtlinie 97/5/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 27. Januar 1997 über grenzüberschreitende Überweisungen Richtlinie 97/5/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 27. Januar 1997 über grenzüberschreitende Überweisungen Amtsblatt Nr. L 043 vom 14/02/1997 S. 0025-0030 RICHTLINIE 97/5/EG DES EUROPÄISCHEN

Mehr

Sächsische Sparkassenverordnung. Verordnung

Sächsische Sparkassenverordnung. Verordnung Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums der Finanzen über die Geschäfte und die Verwaltung der Sparkassen ( SächsSpkVO) Vom 11. Januar 2002 Auf Grund von 32 Abs. 1 Nr. 1 bis 3, Abs. 2 und 5 Abs.

Mehr

BESCHLUSS DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK. vom 17. November 2008. zur Festlegung des Rahmens für die gemeinsame Beschaffung durch das Eurosystem

BESCHLUSS DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK. vom 17. November 2008. zur Festlegung des Rahmens für die gemeinsame Beschaffung durch das Eurosystem DE BESCHLUSS DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 17. November 2008 zur Festlegung des Rahmens für die gemeinsame Beschaffung durch das Eurosystem (EZB/2008/17) DER EZB-RAT gestützt auf den Vertrag zur Gründung

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 2004O0013 DE 22.12.2004 001.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B M1 LEITLINIE DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK

Mehr

COURTAGEVEREINBARUNG BETREFFEND DAS VERMITTELN VON FINANZIERUNGEN FÜR GEWERBLICH NICHT BERECHTIGTE

COURTAGEVEREINBARUNG BETREFFEND DAS VERMITTELN VON FINANZIERUNGEN FÜR GEWERBLICH NICHT BERECHTIGTE COURTAGEVEREINBARUNG BETREFFEND DAS VERMITTELN VON FINANZIERUNGEN FÜR GEWERBLICH NICHT BERECHTIGTE abgeschlossen zwischen protecta.at Finanz- und Versicherungsservice GmbH 1200 Wien, Hirschvogelgasse 2

Mehr

Muster KREDITVERTRAG. 1 Kreditgewährung. Der Kreditgeber gewährt dem Kreditnehmer einen Kredit in Höhe von bis zu. 2 Kreditverwendung

Muster KREDITVERTRAG. 1 Kreditgewährung. Der Kreditgeber gewährt dem Kreditnehmer einen Kredit in Höhe von bis zu. 2 Kreditverwendung Anlage II Muster KREDITVERTRAG Zwischen der (Kreditgeber) und der (Kreditnehmer) wird hiermit auf der Grundlage der dem Kreditgeber und dem Kreditnehmer bekannten "Hinweise" folgender Kreditvertrag geschlossen.

Mehr

Wenn Sie noch keine Creditor ID (CID) haben, beantragen Sie diese bitte über Ihre Hausbank.

Wenn Sie noch keine Creditor ID (CID) haben, beantragen Sie diese bitte über Ihre Hausbank. SEPA B2B-Lastschrift-Verfahren Beiliegend übermitteln wir Ihnen die Vereinbarung über den Einzug von Forderungen durch das SEPA B2B-Lastschrift- Verfahren (SEPA Firmenlastschrift). Damit ermächtigen Sie

Mehr

Dispositionsrahmen. für bei der OeKB geführte EUR-Girokonten zur Abwicklung von Geldbuchungen im Wertpapiergeschäft

Dispositionsrahmen. für bei der OeKB geführte EUR-Girokonten zur Abwicklung von Geldbuchungen im Wertpapiergeschäft Dispositionsrahmen für bei der OeKB geführte EUR-Girokonten zur Abwicklung von Geldbuchungen im Wertpapiergeschäft Juli 2013 Inhalt 1 Deckungskontrolle bei der Abwicklung von Geldbuchungen im Wertpapiergeschäft

Mehr

GORG. Mandatsvereinbarung. mit Haftungsbeschränkung

GORG. Mandatsvereinbarung. mit Haftungsbeschränkung GORG Mandatsvereinbarung mit Haftungsbeschränkung zwischen Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Schule und Berufsbildung, Hamburger Straße 37, 22083 Hamburg und - nachfolgend als Mandant' bezeichnet

Mehr

COURTAGEVEREINBARUNG BETREFFEND DAS VERMITTELN VON FINANZIERUNGEN FÜR GEWERBLICH BERECHTIGTE

COURTAGEVEREINBARUNG BETREFFEND DAS VERMITTELN VON FINANZIERUNGEN FÜR GEWERBLICH BERECHTIGTE COURTAGEVEREINBARUNG BETREFFEND DAS VERMITTELN VON FINANZIERUNGEN FÜR GEWERBLICH BERECHTIGTE abgeschlossen zwischen protecta.at Finanz- und Versicherungsservice GmbH 1200 Wien, Hirschvogelgasse 2 (im Folgenden

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Gebrauch vom Hotel-Spider

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Gebrauch vom Hotel-Spider Allgemeine Geschäftsbedingungen für Gebrauch vom Hotel-Spider 1. Angebot und Vertrag 1.1 Die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Verträge zwischen Tourisoft und ihren Kunden.

Mehr

Kapitel II Transaktionen an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (Eurex-Börsen)

Kapitel II Transaktionen an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (Eurex-Börsen) Seite 1 ********************************************************************************** ÄNDERUNGEN SIND WIE FOLGT KENNTLICH GEMACHT: ERGÄNZUNGEN SIND UNTERSTRICHEN LÖSCHUNGEN SIND DURCHGESTRICHEN **********************************************************************************

Mehr

ALLG. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR DIE HOTELLERIE 2006 (AGBH 2006) der Partnerbetriebe der Tourismus Salzburg GmbH

ALLG. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR DIE HOTELLERIE 2006 (AGBH 2006) der Partnerbetriebe der Tourismus Salzburg GmbH Tourismus Salzburg GmbH ALLG. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR DIE HOTELLERIE 2006 (AGBH 2006) der Partnerbetriebe der Tourismus Salzburg GmbH (Fassung vom 15.11.2006) 1 Allgemeines 1.1 Diese Allg. Geschäftsbedingungen

Mehr

Übersetzung aus der englischen Sprache

Übersetzung aus der englischen Sprache Übersetzung aus der englischen Sprache Richtlinie zur Beilegung von Streitigkeiten betreffend Registrierungsvoraussetzungen für.tirol Domains (Eligibility Requirements Dispute Resolution Policy/ERDRP)

Mehr

Muster eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Partnerschaftsgesellschaft. 1 Name und Sitz

Muster eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Partnerschaftsgesellschaft. 1 Name und Sitz Muster eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Partnerschaftsgesellschaft 1 Name und Sitz (1) Die Gesellschaft ist eine Partnerschaft im Sinne des Partnerschaftsgesellschaftsgesetzes. Der

Mehr

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN Brüssel, den 15.4.2004 SEK(2004) 411 endgültig Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG zur Festlegung der Modalitäten für die Überweisung eines Teils der Dienstbezüge

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen 1. Allgemeines 2. Vertragsabschluss 3. Preise und Bezahlung 4. Lieferung/Leistung und Abnahme 5. Eigentumsvorbehalt 6. Urheberrecht 7. Gewährleistung und Schadenersatz 8.

Mehr

Emissionsbedingungen. VOLKSBANK LANDECK eg EUR 5.000.000,00. Volksbank Landeck Stufenzins-Anleihe 2015-2022. (die "Schuldverschreibungen")

Emissionsbedingungen. VOLKSBANK LANDECK eg EUR 5.000.000,00. Volksbank Landeck Stufenzins-Anleihe 2015-2022. (die Schuldverschreibungen) Emissionsbedingungen VOLKSBANK LANDECK eg EUR 5.000.000,00 Volksbank Landeck Stufenzins-Anleihe 2015-2022 (die "Schuldverschreibungen") International Securities Identification Number ("ISIN") QOXDBA037195

Mehr

Projekt /Veranstaltungssponsoringvertrag

Projekt /Veranstaltungssponsoringvertrag Projekt /Veranstaltungssponsoringvertrag zwischen vertreten durch nachfolgend Sponsor genannt und Wirtschaftsjunioren Kassel e.v., vertreten durch den Vorstand, Kurfürstenstraße 9, 34117 Kassel nachfolgend

Mehr

Zürich, 07.09.2011, Version 1.0. Allgemeine Geschäftsbedingungen

Zürich, 07.09.2011, Version 1.0. Allgemeine Geschäftsbedingungen Zürich, 07.09.2011, Version 1.0 Allgemeine Geschäftsbedingungen INHALTSVERZEICHNIS 1 ANERKENNUNG DIESER AGB...3 2 ZAHLUNGEN UND KONDITIONEN...3 3 OFFERTEN...3 4 DATENSCHUTZ...4 5 TECHNISCHE PROBLEME, LEISTUNGEN,

Mehr

Antrag auf Abschluss einer Auslandsreise-Krankenversicherung

Antrag auf Abschluss einer Auslandsreise-Krankenversicherung Einzelversicherung Tarif central.holidaye Verwendbar bis zum 3.4.212 Antrag auf Abschluss einer Auslandsreise-Krankenversicherung Für die Einzelversicherung nach Tarif central.holidaye gelten die Allgemeinen

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN Allgemeine Geschäftsbedingungen der Guestlist.ch AG Stand Juni 2012 ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN I. GELTUNG Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Guestlist AG ("AGB") gelten für jeden Benutzer

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DES ONLINESHOPS FÜR UNTERNEHMEN (B2B) für http://www.stratolabs.de

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DES ONLINESHOPS FÜR UNTERNEHMEN (B2B) für http://www.stratolabs.de 1. Allgemeines Alle Leistungen, die vom Onlineshop für den Kunden erbracht werden, erfolgen ausschließlich auf der Grundlage der nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Abweichende Regelungen haben

Mehr

12. JUNI 2014. zwischen. und

12. JUNI 2014. zwischen. und Entwurf f vom 24.April 2014 12. JUNI 2014 ÄNDERUNGSVEREINBARUNG zum Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag vom 16. November 2004 zwischen SPLENDID MEDIEN AG und POLYBAND MEDIEN GMBHH Änderungen\Polyband\Final\01929-13

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag des Hotel Stephan (AGB s)

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag des Hotel Stephan (AGB s) Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag des Hotel Stephan (AGB s) I Geltungsbereich Diese Geschäftsbedingungen gelten für Hotelaufnahmeverträge sowie alle für den Gast erbrachten weiteren

Mehr

Raiffeisen Online Sparen. Raiffeisen Online Sparen fix

Raiffeisen Online Sparen. Raiffeisen Online Sparen fix B edingungen zum fix 2/1/1233, 11.11.2010, Bedingungen zum Seite 1 von 6,,,,, 1. I. Allgemein 1. Das in Electronic Banking geführte Einlagenkonto (im Folgenden Einlagenkonto ) dient ausschließlich dem

Mehr

(Übersetzung) Die Österreichische Bundesregierung und die Regierung der Republik Estland (im Weiteren die Parteien genannt) -

(Übersetzung) Die Österreichische Bundesregierung und die Regierung der Republik Estland (im Weiteren die Parteien genannt) - BGBl. III - Ausgegeben am 14. Jänner 2010 - Nr. 6 1 von 6 (Übersetzung) ABKOMMEN ZWISCHEN DER ÖSTERREICHISCHEN BUNDESREGIERUNG UND DER REGIERUNG DER REPUBLIK ESTLAND ÜBER DEN AUSTAUSCH UND GEGENSEITIGEN

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) Nichtamtliche Inhaltsübersicht

(Text von Bedeutung für den EWR) Nichtamtliche Inhaltsübersicht ÜberweisgsRL 8 8. Richtlinie 97/5/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 27. Januar 1997 über grenzüberschreitende Überweisungen 1) (Text von Bedeutung für den EWR) (ABl. Nr. L 43 S. 25) EU-Dok.-Nr.

Mehr

Wenn Sie jünger als 18 sind, benötigen Sie vor dem Zugriff auf die Dienste die Zustimmung Ihrer Eltern.

Wenn Sie jünger als 18 sind, benötigen Sie vor dem Zugriff auf die Dienste die Zustimmung Ihrer Eltern. Nutzungsbedingungen für Endanwender (kostenlose Anwendungen) 1. Begriffsbestimmungen Für die Zwecke der vorliegenden Bestimmungen gelten die folgenden Begriffsbestimmungen: Anwendung bedeutet jede potenzielle

Mehr

GESCHÄFTSBESTIMMUNGEN DER OESTERREICHISCHEN NATIONALBANK FÜR DAS DEPOTGESCHÄFT

GESCHÄFTSBESTIMMUNGEN DER OESTERREICHISCHEN NATIONALBANK FÜR DAS DEPOTGESCHÄFT OESTERREICHISCHE NATIONALBANK E U R O S Y S T E M GESCHÄFTSBESTIMMUNGEN DER OESTERREICHISCHEN NATIONALBANK FÜR DAS DEPOTGESCHÄFT (Kreditinstitute) in Geltung ab 1. Jänner 2009 Eigentümer, Herausgeber,

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag des Hotel Helgoland (AGB s)

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag des Hotel Helgoland (AGB s) Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag des Hotel Helgoland (AGB s) I Geltungsbereich Diese Geschäftsbedingungen gelten für Hotelaufnahmeverträge sowie alle für den Gast erbrachten

Mehr

VEREINBARUNG. zwischen

VEREINBARUNG. zwischen VEREINBARUNG zwischen - nachfolgend Kunde genannt und SVG - nachfolgend SVG genannt wegen Aufnahme, Erfassung und Verwaltung von Daten/Terminen und Schulungsnachweisen des Kunden und der von ihm mitgeteilten

Mehr

Reglement betreffend Anteile und Darlehen

Reglement betreffend Anteile und Darlehen Reglement betreffend Anteile und Darlehen Gestützt auf Ziffer 4 ff. der Statuten erlässt die Verwaltung der Erlenflex (nachfolgend genannt) das vorliegende Reglement. 1. Zweck Die finanziert sich mittels

Mehr

V e r t r a g (Auftrag)

V e r t r a g (Auftrag) V e r t r a g (Auftrag) Die Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung - Auftraggeber (AG) - u n d - Auftragnehmer (AN) - schließen unter dem Kennzeichen

Mehr

Leitlinien. über die bei Sanierungsplänen zugrunde zu legende Bandbreite an Szenarien EBA/GL/2014/06. 18. Juli 2014

Leitlinien. über die bei Sanierungsplänen zugrunde zu legende Bandbreite an Szenarien EBA/GL/2014/06. 18. Juli 2014 EBA/GL/2014/06 18. Juli 2014 Leitlinien über die bei Sanierungsplänen zugrunde zu legende Bandbreite an Szenarien 1 Leitlinien der EBA u ber die bei Sanierungspla nen zugrunde zu legende Bandbreite an

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Beherbergungsvertrag

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Beherbergungsvertrag Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Beherbergungsvertrag 1. Geltungsbereich Die nachstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für die Überlassung von Hotelzimmern zur Beherbergung, sowie alle

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen im Rahmen von Verträgen, die über die Plattform www.ums-metall.de und www.cortenstahl.com zwischen ums - Unterrainer Metallgestaltung Schlosserei GmbH, Mühlenweg 5, 83416

Mehr

Rundschreiben Nr. 26/2009. Internetzugang zur TARGET2 (T2)-Gemeinschaftsplattform bzw. zu Bundesbank-Girokonten

Rundschreiben Nr. 26/2009. Internetzugang zur TARGET2 (T2)-Gemeinschaftsplattform bzw. zu Bundesbank-Girokonten Zentrale Z 11-7/Z 1-1 Wilhelm-Epstein-Straße 14 60431 Frankfurt am Main Telefon: 069 9566-4445/-3818 Telefax: 069 9566-2275 unbarer-zahlungsverkehr @bundesbank.de www.bundesbank.de Datum 17. Juli 2009

Mehr

Teilnahmebedingungen MultiCash MCFT (Software-Lizenz und Datenfernübertragung)

Teilnahmebedingungen MultiCash MCFT (Software-Lizenz und Datenfernübertragung) Teilnahmebedingungen MultiCash MCFT (Software-Lizenz und Datenfernübertragung) I. Software Lizenz 1. Software-Nutzungsrechte Das Programm MultiCash (nachstehend kurz "Programm") ist ein Computer-Programm

Mehr

Unser Z.: Dr. Markus ZEHENTNER DW: 7314. 4. Rundschreiben der OeNB zu Verschärfungen der Iran-Sanktionen

Unser Z.: Dr. Markus ZEHENTNER DW: 7314. 4. Rundschreiben der OeNB zu Verschärfungen der Iran-Sanktionen An die Wirtschaftskammer Österreich Bundessektion Geld-, Kredit- und Versicherungswesen z. Hd. Hrn. Syndikus Dr. Herbert PICHLER Wiedner Hauptstraße 63 1045 Wien per Mail an: bsbv@wko.at RECHTSABTEILUNG

Mehr

COMPRESSO AG ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

COMPRESSO AG ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN COMPRESSO AG ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN Geltung der AGB / Vertragsschluss Für sämtliche Dienstleistungen der Compresso AG ("Compresso") mit Sitz in Zürich gelten vorbehaltlich

Mehr

Nutzungsbestimmungen. Online Exportgarantien

Nutzungsbestimmungen. Online Exportgarantien Nutzungsbestimmungen Online Exportgarantien November 2013 1 Allgemeines Zwischen der Oesterreichischen Kontrollbank Aktiengesellschaft (nachfolgend "OeKB") und dem Vertragspartner gelten die Allgemeinen

Mehr

Bundesgesetz über einen bilateralen Kreditvertrag zwischen dem Internationalen Währungsfonds und der Oesterreichischen Nationalbank. Vorblatt.

Bundesgesetz über einen bilateralen Kreditvertrag zwischen dem Internationalen Währungsfonds und der Oesterreichischen Nationalbank. Vorblatt. Bundesgesetz über einen bilateralen Kreditvertrag zwischen dem Internationalen Währungsfonds und der Oesterreichischen Nationalbank Einbringende Stelle: Bundesministerium für Finanzen, Abteilung III/1

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 2000D0014 DE 01.01.2004 001.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B BESCHLUSS DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK

Mehr

Allianz Deutschland AG

Allianz Deutschland AG Teilnahmebedingungen für das Allianz Vorteilsprogramm 1. Programmbeschreibung Das Allianz Vorteilsprogramm (im Nachfolgenden AVP genannt) ist ein Online-Programm, das die Treue der Kunden der Allianz Deutschland

Mehr

LEITLINIE (EU) 2015/856 DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK

LEITLINIE (EU) 2015/856 DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK 2.6.2015 L 135/29 LEITLINIE (EU) 2015/856 R EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 12. März 2015 über die Festlegung von Grundsätzen eines Ethik-Rahmens für den Einheitlichen Aufsichtsmechanismus (Single Supervisory

Mehr

Teilnahmebedingungen für Savebon-Nutzer

Teilnahmebedingungen für Savebon-Nutzer Teilnahmebedingungen für Savebon-Nutzer 1. Dienstanbieter Savebon ist ein Dienst der Savebon UG (haftungsbeschränkt) Meiningerstr. 8, 10823 Berlin. 2. Leistungsbeschreibung Savebon betreibt das Online-Portal

Mehr

ANHANG VI. Freihandelsabkommen zwischen der Europäischen Union und ihren Mitgliedstaaten einerseits und der Republik Korea andererseits

ANHANG VI. Freihandelsabkommen zwischen der Europäischen Union und ihren Mitgliedstaaten einerseits und der Republik Korea andererseits EUROPÄISCHE KOMMISSION ANHANG VI Brüssel, den 9.4.2010 KOM(2010) 137 endgültig Freihandelsabkommen zwischen der Europäischen Union und ihren Mitgliedstaaten einerseits und der Republik Korea andererseits

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Huth Sport Marketing GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Huth Sport Marketing GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen der Huth Sport Marketing GmbH Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen werden Bestandteil eines jeden mit uns abgeschlossenen Lehrgangsvertrags. Abweichungen bedürfen

Mehr

Bonusprogramm PLUSPUNKT-KARTE

Bonusprogramm PLUSPUNKT-KARTE Bonusprogramm PLUSPUNKT-KARTE Teil B: PlusPunkt-Bonusprogramm Teilnahmebedingungen zum PlusPunkt-Bonusprogramm A. Teilnahmevoraussetzungen 1. Teilnahmeberechtigt am PlusPunkt-Bonusprogramm der TARGOBANK

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2004 Ausgegeben am 28. Jänner 2004 Teil II

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2004 Ausgegeben am 28. Jänner 2004 Teil II 1 von 5 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2004 Ausgegeben am 28. Jänner 2004 Teil II 57. Verordnung: Konformitätsbewertung von Medizinprodukten [CELEX-Nr.: 32000L0070, 32001L0104,

Mehr

Host-Providing-Vertrag

Host-Providing-Vertrag Host-Providing-Vertrag Zwischen im Folgenden Anbieter genannt und im Folgenden Kunde genannt wird folgender Vertrag geschlossen: 1 Gegenstand des Vertrages (1) Gegenstand dieses Vertrages ist die Bereitstellung

Mehr

L i z e n z v e r t r a g

L i z e n z v e r t r a g L i z e n z v e r t r a g zwischen dem Zentralverband der Deutschen Naturwerkstein-Wirtschaft e. V., Weißkirchener Weg 16, 60439 Frankfurt, - nachfolgend Lizenzgeber genannt - und der Firma - nachfolgend

Mehr

MUSTERVERTRAG INTERIM MANAGER - UNTERNEHMEN. Dienstvertrag. zwischen. dem Unternehmen. Beispiel GmbH. ( im Folgenden Unternehmen ) u n d.

MUSTERVERTRAG INTERIM MANAGER - UNTERNEHMEN. Dienstvertrag. zwischen. dem Unternehmen. Beispiel GmbH. ( im Folgenden Unternehmen ) u n d. MUSTERVERTRAG INTERIM MANAGER - UNTERNEHMEN Dienstvertrag zwischen dem Unternehmen Beispiel GmbH ( im Folgenden Unternehmen ) u n d Herrn / Frau Beispiel Interim Manager ( im Folgenden INMAN ) 1. Präambel

Mehr

Gesetz über die Förderung der Landwirtschaft in Wien (Wiener Landwirtschaftsgesetz), LGBl. für Wien Nr. 15/2000

Gesetz über die Förderung der Landwirtschaft in Wien (Wiener Landwirtschaftsgesetz), LGBl. für Wien Nr. 15/2000 R I C H T L I N I E F Ü R D I E G E W Ä H R U N G E I N E S Z U S C H U S S E S Z U D E N V E R S I C H E R U N G S P R Ä M I E N F Ü R V E R S I C H E R B A R E R I S I K E N I N D E R L A N D W I R T

Mehr

Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Stadtwerke Waldkirch

Mehr

Bundesgesetz über die Durchführung von Europäischen Bürgerinitiativen (Europäische-Bürgerinitiative-Gesetz EBIG)

Bundesgesetz über die Durchführung von Europäischen Bürgerinitiativen (Europäische-Bürgerinitiative-Gesetz EBIG) Bundesgesetz über die Durchführung von Europäischen Bürgerinitiativen (Europäische-Bürgerinitiative-Gesetz EBIG) Inhaltsverzeichnis 1. Begriffsbestimmungen 2. Online-Sammelsysteme 3. Überprüfung und Bescheinigung

Mehr

- - 1 - - Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen für das Programm Stufe 2 - Förderung der Eingliederung ausgebildeter junger Menschen in Arbeit

- - 1 - - Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen für das Programm Stufe 2 - Förderung der Eingliederung ausgebildeter junger Menschen in Arbeit - - 1 - - Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen für das Programm Stufe 2 - Förderung der Eingliederung ausgebildeter junger Menschen in Arbeit 1. Zuwendungszweck, Rechtsgrundlage 1.1. Das Land

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hostelaufnahmevertrag des RE4Hostel in Erfurt.

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hostelaufnahmevertrag des RE4Hostel in Erfurt. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hostelaufnahmevertrag des RE4Hostel in Erfurt. 1 (1)Geltungsbereich (2)Diese Geschäftsbedingungen gelten für alle Verträge über die mietweise Überlassung von Hostelzimmern

Mehr

Beratervertrag Finanzierung/Kreditsanierung

Beratervertrag Finanzierung/Kreditsanierung Zwischen vertreten durch im folgenden Auftraggeber genannt, und Dielmannstraße 65 D 63069 Offenbach am Main Amtsgericht Offenbach am Main vertreten durch im folgenden Auftragnehmer genannt, wird folgender

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN Sohatex GmbH Alszeile 105/7 1170 Wien Austria info@sohatex.com www.sohatex.com ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN gültig für Verträge B2B ab 01.06.2014 A.) ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN 1.) GELTUNG DER ALLGEMEINEN

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) zwischen Stadtwerke Rees GmbH Melatenweg 171 46459 Rees (Netzbetreiber) und (Transportkunde) - einzeln oder zusammen Parteien genannt - EDI Rahmenvertrag

Mehr

Ocean24 verweist insofern auf die entsprechenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Beförderer.

Ocean24 verweist insofern auf die entsprechenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Beförderer. AGBs 1. Allgemeines 2. Leistungsumfang/Buchungsmöglichkeiten 3. Buchungsanfrage 4. Buchungsauftrag 5. Zahlung des Beförderungsentgelts und Lieferung der Reiseunterlagen 6. Umbuchung 7. Stornierung 8. Pass-,

Mehr

TEILNAHMEBEDINGUNGEN FÜR DIE LIKE-ZINS AKTION DER FIDOR BANK AG

TEILNAHMEBEDINGUNGEN FÜR DIE LIKE-ZINS AKTION DER FIDOR BANK AG TEILNAHMEBEDINGUNGEN FÜR DIE LIKE-ZINS AKTION DER FIDOR BANK AG Diese Aktion steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert. Der Empfänger

Mehr

Rahmenmietvertrag. zwischen perpedalo Velomarketing & Event... Inhaber: Johannes Wittig... Leuchterstr. 160... 51069 Köln... im Folgenden Vermieterin

Rahmenmietvertrag. zwischen perpedalo Velomarketing & Event... Inhaber: Johannes Wittig... Leuchterstr. 160... 51069 Köln... im Folgenden Vermieterin Rahmenmietvertrag zwischen perpedalo Velomarketing & Event Inhaber: Johannes Wittig Leuchterstr. 160 51069 Köln im Folgenden Vermieterin Name, Vorname: und Straße, Hausnummer: PLZ, Ort: Telefon: Email-Adresse:

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen I. Allgemeines 1. Geltungsbereich a) Die nachstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) regeln die Rechtsbeziehungen zwischen der Ideas Embedded GmbH (Betreiberin)

Mehr

Besondere Bedingungen für die Annahme von Geldanlagen

Besondere Bedingungen für die Annahme von Geldanlagen Besondere Bedingungen für die Annahme von Geldanlagen Verwendete Begriffe: Anlage Geldmittel, die bar oder bargeldlos bei der AS "PrivatBank" mit dem Ziel Zinsen zu erwirtschaften mit oder ohne Einzahlungsmöglichkeit

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen. 1. Verwender und Anwendungsbereich

Allgemeine Geschäftsbedingungen. 1. Verwender und Anwendungsbereich Allgemeine Geschäftsbedingungen 1. Verwender und Anwendungsbereich Verwender dieser AGB ist die Firma NEXTFRAME Film + Media GmbH, Hannover, im folgenden Text kurz NEXTFRAME genannt. Diese AGB finden Anwendung

Mehr

Kauf- und Betreuungsvertrag Landesförderung

Kauf- und Betreuungsvertrag Landesförderung Kauf- und Betreuungsvertrag Landesförderung derung 1 Parteien Parteien dieser Vereinbarung sind: Verkäufer: Österreichisches Rotes Kreuz (ÖRK) Einkauf & Service GmbH 1230 Wien, Oberlaaer Straße 300-306

Mehr

Baugenossenschaft für schönes Wohnen 9000 St.Gallen. Reglement Darlehenskasse BSW

Baugenossenschaft für schönes Wohnen 9000 St.Gallen. Reglement Darlehenskasse BSW Baugenossenschaft für schönes Wohnen 9000 St.Gallen Reglement Darlehenskasse BSW 1 Reglement der Darlehenskasse der Baugenossenschaft für schönes Wohnen St.Gallen 1. Zweck Mit der Darlehenskasse soll:

Mehr

Arbeitsübereinkommen zur Ausstellung einer Europäischen Technischen Bewertung (ETA) für., zur Verwendung als.

Arbeitsübereinkommen zur Ausstellung einer Europäischen Technischen Bewertung (ETA) für., zur Verwendung als. Arbeitsübereinkommen zur Ausstellung einer Europäischen Technischen Bewertung (ETA) für., zur Verwendung als. gemäß Art. 26 der Verordnung (EU) Nr. 305/2011 1 auf Basis der ETAG. 2 verwendet als Europäisches

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Helmut Mätzig - EXPLOSIONSSCHUTZ -

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Helmut Mätzig - EXPLOSIONSSCHUTZ - Seite 1 von 5 Stand: 06.2007 Allgemeine Geschäftsbedingungen Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Helmut Mätzig - EXPLOSIONSSCHUTZ - I. Geltungsbereich 1. Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten

Mehr

Mustervertrag. Zwischen. Betrieb/Fa... vertreten durch... Adresse... und der

Mustervertrag. Zwischen. Betrieb/Fa... vertreten durch... Adresse... und der Mustervertrag Zwischen Betrieb/Fa.... vertreten durch... Adresse... - nachfolgend Auftraggeber genannt - und der Technischen Universität München, vertreten durch ihren Präsidenten, Arcisstraße 21, 80333

Mehr

1. Zustandekommen von Handelsabschlüssen

1. Zustandekommen von Handelsabschlüssen Mistraderegelung zwischen CortalConsors und der Commerzbank 1. Zustandekommen von Handelsabschlüssen (1) Die Bank stellt innerhalb von WTS für die in dieses Handelssystem einbezogenen Wertpapiere indikative

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Anlage c zum Netznutzungsvertrag Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) zwischen Stadtwerke Heilbad Heiligenstadt GmbH Schlachthofstraße 8 37308 Heilbad Heiligenstadt und nachfolgend

Mehr

Kundenrichtlinien für die Ausgabe von BTV Botenkarten

Kundenrichtlinien für die Ausgabe von BTV Botenkarten Dezember 2014 Seite 1 von 5 Fassung Dezember 2014 Diese Kundenrichtlinien regeln die Rechtsbeziehung zwischen dem Inhaber eines Kontos (im Folgenden Kontoinhaber), welcher BTV erhalten hat, sowie dem jeweiligen

Mehr

c) Das Trikot wird im Rahmen einer Auktion mit vorbestimmter Annahmefrist (Angebotsdauer) auf der Website www.wilovebvb.de (Website) angeboten.

c) Das Trikot wird im Rahmen einer Auktion mit vorbestimmter Annahmefrist (Angebotsdauer) auf der Website www.wilovebvb.de (Website) angeboten. Teilnahmebedingungen und Datenschutz Diese Bestimmungen geltend ergänzend zu den allgemeinen Nutzungsbedingungen und Datenschutzbestimmungen auf www.wilo.com. 1. Inhalt und Umfang der Auktion a) Verantwortlicher

Mehr