Überblick. 5 Java. Insel Indonesiens. ( km 2, 65 Mill. Einw.) amerikanischer Slang für Kaffee (" Betriebsstoff der Java-Programmierer")

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Überblick. 5 Java. Insel Indonesiens. (126 650 km 2, 65 Mill. Einw.) amerikanischer Slang für Kaffee (" Betriebsstoff der Java-Programmierer")"

Transkript

1 Überblick 5 Java 5.1 Interpretation und Übersetzung von Programmen 5.2 Java als objekt-orientierte Programmiersprache 5.3 Ein erstes Java-Beispiel 5.4 Java Syntaxkonstrukte 5.5 Elementare Java-Klassen 5.6 Vererbung 5.7 Interfaces 5.8 Programmierkonventionen und Dokumentation 5-1 Java ist Insel Indonesiens ( km 2, 65 Mill. Einw.) amerikanischer Slang für Kaffee (" Betriebsstoff der Java-Programmierer") Software-Technologie für objektorientierte Programmierung und verteilte Anwendungen 5-2

2 5.1 Interpretation und Übersetzung von Programmen Interpreter: Ein Interpreter ist ein Programm, das Programme einer Programmiersprache A direkt ausführt. Arbeitsweise: Schrittweise syntaktische Analyse der Anweisungen des Quellprogramms Ermittlung der Parameter und Aufruf einer internen Funktion zur Ausführung einer Anweisung Interpretierte Sprachen: APL, BASIC, LISP, PROLOG, POSTSCRIPT 5-3 Interpretation und Übersetzung von Programmen Compiler: Ein Übersetzer (Compiler) ist ein Programm, das Programme aus einer Programmiersprache A in eine Programmiersprache B übersetzt. Eine Übersetzung ist somit die folgende Abbildung: Quellsprache A! Zielsprache B Somit wird jedem Quellprogramm genau ein Zielprogramm zugeordnet. Wichtig: Quell- und Zielprogramm müssen gleiche Bedeutung haben - semantische Korrektheit! Ziel: Zielprogramm soll möglichst schnell ausführbar sein bei geringem Speicherplatzbedarf! Effizienz! 5-4

3 5.2 Java als objekt-orientierte Programmiersprache Java, OOP und das Internet Java ist mehr als eine Programmiersprache! Java als Softwaretechnologie umfaßt: objektorientierte Programmierung leistungsfähige Klassenbibliothek (Application Programming Interface API) "Internet-Fähigkeiten" Module und Schnittstellen für die schnelle Entwicklung verteilter Anwendungen Entwicklung und Vertrieb durch Sun Microsystems: Java Development Kit (JDK)/ Software Development Kit (SDK) frei verfügbar 5-5 Java als objekt-orientierte Programmiersprache Java nutzt das Internet als Infrastrukturbasis Java Programme (Java-Byte-Code) sind plattformunabhängig Applets: in WWW-Seiten eingebundene, über das Internet verteilbare und in jedem Java-fähigen Browser ausführbare Java-Programme Applikationen: eigenständig ausführbare Java-Progamme, z. B. HotJava-Browser 5-6

4 Geschichte 1991 Erstes Projekt bei Sun (James Gosling) Ziele: Entwicklung einer einfachen Programmiersprache für Unterhaltungselektronik / Haushaltsgeräte klein, einfach portierbar, 1993 World Wide Web auf dem Internet architekturneutrale Sprache wie Java ideal für Internet 1995 Sun kündigt Java auf der SunWorld 95 an jetzt Netscape 2.0 wird "Java-fähig" Java boomt! 5-7 Java als Programmiersprache Java: A simple, object-oriented, distributed, interpreted, robust, secure, architecture neutral, portable, high-performance, multithreaded and dynamic language. aus: The Java Language: A White Paper vollständig objektorientiert ohne prozedurale Altlasten unkompliziert - einfach und leicht erlernbar Beschränkung auf das Notwendige (keine Zeiger, keine Header- Dateien, keine Mehrfachvererbung, keine Unions wie in C, C++) Verzicht auf Trickkisten Syntax ähnlich zu C, C++ 5-8

5 Java als Programmiersprache plattformunabhängig (architekturneutral) übersetzte Java-Programme (Java-Byte-Code) sind auf jeder Javafähigen Rechner-plattform ausführbar (virtuelle Maschine) definierte Wertebereiche für Zahlen sicher keine direkten Speicherzugriffe mit Zeigerarithmetik strenge Typüberprüfung keine Programmierung mit Sprachverletzung 5-9 Java als Programmiersprache robust keine Rechnerabstürze durch Programmierfehler Überprüfung der Speicherzugriffe Ausnahmeroutinen (exceptions) zur Fehlerbehandlung multithreaded parallele Ausführung von Programmteilen (Threads) Java ist schnell (sagt Sun), doch langsamer als vergleichbare C-Programme (Java-Compiler sorgen für schnellere Java-Programme) Internet-fähig Java-Applets sind über das Netz verteilbar und auf lokalen Rechnern ausführbar Klassen für TCP/ IP-Kommunikation, HTTP-/ FTP-Anwendungen, 5-10

6 Übersetzung von Java Programmen Aus Java-Programmtext erzeugt der Java-Compiler eine Java- Bytecode-Datei Auf dem Zielrechner interpretiert die Java Virtual Machine JVM diesen Bytecode und führt das Programm aus Geschwindigkeitsprobleme 5-11 Ausführung von Java Programmen Compilierte Java Programme (d. h. Bytecode) laufen auf jeder JVM-fähigen Plattform 5-12

7 Bytecode / Class-Files Java wird vom Java Compiler in eine fest definierte Zielsprache übersetzt. Die Zielsprache ist der Bytecode maschinenähnlich, hat z. B. Register kann einfach interpretiert bzw. in Maschinencode anderer Plattformen übersetzt werden Jede Java-Klasse wird separat übersetzt und in separater Datei, dem Class-File gespeichert. Das Format der Dateien wird Bytecode genannt. Auch andere Sprachen lassen sich nach Bytecode übersetzen JDK / JRE Java Development Kit (JDK) / Software Development Kit (SDK) Kostenlose Software-Entwicklungsumgebung der Firma JavaSoft für die Entwicklung von Java-Programmen Alle Entwicklungen sind mit JDK / SDK alleine möglich, kommerzielle Tools können jedoch Entwicklung unterstützen: XCode (Apple) Visual Age (IBM) JBuilder (Inprise, Borland) Visual J++ (Microsoft) Java Workshop / Studio (Sun) Darf nicht ohne Lizenzgebühren weiterverkauft werden! Java Runtime Environment (JRE) Untermenge des JDK / SDK, die benötigt wird, um Java- Applikationen laufen zu lassen Darf ohne Lizenzgebühren eigenen Produkten beigefügt werden 5-14

8 Virtual Machine / JIT-Compiler Virtual Machine ist der Teil des JRE, der benötigt wird, um Bytecode zu interpretieren Classfiles werden nur bei Bedarf geladen und entweder interpretiert oder vor Verwendung "just in time" in die Maschinensprache der Zielplattform übersetzt. JIT-Compiler (Just-In-Time-Compiler) ist ein Compiler, der Klassen nur bei Bedarf zur Ausführungszeit übersetzt Es gibt in der Regel Geschwindigkeitsvorteile im Vergleich zur Interpretation. Bestandteile der Java Virtual Machine JVM: Byte Code Loader Byte Code Verifier Byte Code Interpreter 5-15 Java Applikationen vs. Java Applets Java Applets laufen innerhalb der JVM eines Webbrowsers haben eigene, festgelegte Zeichenfläche im Webbrowser Java Applikationen eigenständige Applikationen laufen innerhalb der JVM werden auf der Befehlszeilenebene oder als Mac-/Windows- Applikation gestartet Programmieren in Java für beide identisch 5-16

9 Java-Plattform Plattform: Hard- und Softwareumgebung, in der ein Programm ausgeführt wird. Java-Plattform: Java API: umfangreiche Sammlung von Softwarekomponenten, die viele nützliche Funktionalitäten bereitstellen, z.b. Bausteine (widgets) für graphische Benutzerschnittstellen (GUI) aufgeteilt in Bibliotheken (! packages) von zueinander in Beziehung stehenden Klassen und Interfaces Ein erstes Java-Beispiel Klassen sind allgemeine Beschreibungen für "Dinge" (Objekte) mit ähnlichen Eigenschaften und gleichem Verhalten. legen mögliche Eigenschaften und Verhaltensweisen (ihrer Objekte) fest. Objekte sind Mitglieder einer Klasse. haben Eigenschaften / Zustand, beschrieben durch Attribute haben ein Verhalten (Behavior), beschrieben durch Methoden Instanzen sind konkrete (instantiierte) Objekte einer Klasse (belegen Speicher mit Werten). 5-18

10 Beispiel: Girokonto public class Girokonto { private int kontostand; // in Pfennigen gerechnet Modifier class Klassenname { Attribut-Deklarationen Methoden public Girokonto() { kontostand = 0; /* Einzahlen und Abheben */ public void zahle(int pfennige) { kontostand = kontostand + pfennige; public int holekontostand() { return (kontostand); // Kommentar /* Kommentar */ 5-19 Von Klassen zu Objekten Exemplare aus einer Klassen-Schablone: Girokonto Kontostand (in Pfennigen) Ein-/ Auszahlen Kontostand abfragen Objekt Objekt Objekt Objekt Erzeugen von Objekten durch Instantiierung: Objekt Girokonto meinkonto = new Girokonto(); Objekt wird automatisch gelöscht, wenn es nirgendwo mehr benutzt wird (! automatische Garbage-Collection) Zustand eines Objekts verändern (! Attribute) Nachrichten an ein Objekt senden (! Methoden) 5-20

11 Attribute Attribute zur Beschreibung des Zustands eines Objekts private int kontostand; private Girokonto gehaltskonto; Modifier Datentyp attributname Verändern von Attributen kontostand = kontostand + pfennige; Einkapseln von Attributen (! Ziel: möglichst alle Attribute einkapseln) privat (private), d. h. nur innerhalb des Objekts sichtbar öffentlich (public), d. h. auch außerhalb des Objekts sichtbar 5-21 Methoden Methoden zur Beschreibung des Verhaltens von Objekten (d.h. zur Verarbeitung von Nachrichten, die an Objekte geschickt werden) public void zahle(int pfennige) { kontostand = kontostand + pfennige; Spezieller Rückgabewert: void public int holekontostand() { return (kontostand); Modifier Rückgabetyp Methodenname(Typ1 ParamName1, Typ2 ParamName2...){ Liste von Anweisungen; [ return (Rückgabewert) ] 5-22

12 und ihr Aufruf Beispiel: Auf die Nachricht "Einzahlung 50 Pfennig" reagiert ein Kontoobjekt mit der Ausführung der Methode einzahlen mit dem Parameterwert 50. meinkonto.zahle(50); saldo = meinkonto.holekontostand(); Übergabe von Parametern statt komplette Objekte zu übergeben, nur Zeiger darauf (by reference) bei einfachen Datentypen als Wert kopiert (by value) Einkapseln von Methoden privat, d. h. nur als interne Hilfsmethode zugreifbar (private) öffentlich, d. h. extern sichtbar (public) 5-23 Spezielle Methode main Ausführung eines Java-Programms besteht im Versenden von Nachrichten (! bewirken Ausführung von Methoden). Dieser Prozess wird von einer Methode main ausgelöst, die jedes Java-Programm enthalten muß: public static void main(string[] args) Zur Ausführung eines Java-Programms wird dem Interpreter der Name einer Klasse übergeben, die Ausführung des Progamms beginnt dann mit dem Aufruf der main-methode dieser Klasse. Übergeben von Argumenten an main aus Kommandozeile möglich main geeignet zum Testen von Klassen-Implementierungen public class TestGirokonto {... public static void main(string[] args) { // Hier Code zum Testen einfügen!

13 Hilfsklasse Bildschirm Benutzereingaben und Bildschirmausgaben später detaillierter, im Augenblick genügt Anwendersicht: "Welche Methoden gibt es? komfortable Ausgabe auf den Bildschirm: Bildschirm.gibAus(text) komfortable Eingabe eines Textes von Tastatur: eingabetext = Bildschirm.gibEin() Warten auf Tastendruck Bildschirm.warteAufTastendruck() 5-25 Übung: Attribute und Methoden Lernziele Klasse erweitern um Attribute, Methoden Erzeugen von Objekten und Nachrichtenaustausch (Methoden) zwischen Objekten Aufgaben Ergänzen Sie die Klasse "Girokonto" zum Sperren eines Kontos: boolesches Attribut istgesperrt Methoden void sperre() void entsperre() boolean istgesperrt() zum Überschreiben des aktuellen Kontostandes mit einem übergebenen Betrag:! Fortsetzung Methode void setzekontostand(int neuerkontostand) 5-26

14 Übung: Attribute und Methoden Testen der Klasse Girokonto (! Methode main in der Klasse TestGirokonto) Erzeugen eines Girokonto-Objekts Nacheinander Einzahlen von 100 Pfennigen, Abheben von 20 Pfennigen und Einzahlen von 30 Pfennigen Anschließend Kontostand ausgeben 5-27 Übung: Attribute und Methoden public class Girokonto {... private boolean istgesperrt;... public void sperre() { istgesperrt = true; public void entsperre() { istgesperrt = false; public boolean istgesperrt() { return (istgesperrt);

15 Übung: Attribute und Methoden public class TestGirokonto { public static void main(string[] args) { // erzeuge neues Konto Girokonto konto = new Girokonto(); // führe Transaktionen durch konto.zahle(+100); konto.zahle(+30); konto.zahle(-20); //gib Kontostand aus int saldo = konto.holekontostand(); Bildschirm.gibAus(saldo); Klasse Bildschirm 5-29 Zusammenfassung Programm = Mehrere Objekte, die Nachrichten austauschen Klassen: Schablonen für Objekte Attribute, Methoden Objekte Erzeugen Nachrichtenaustausch Aufruf von Methoden eines Objektes (Punkt-Notation), z. B. konto.holekontostand() 5-30

PIWIN I. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler I. Vorlesung 3 SWS WS 2007/2008

PIWIN I. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler I. Vorlesung 3 SWS WS 2007/2008 PIWIN I Kap. 7 Objektorientierte Programmierung - Einführung 1 PIWIN I Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler I Vorlesung 3 SWS WS 2007/2008 FB Informatik

Mehr

Softwarelabor 1. Einführung

Softwarelabor 1. Einführung Softwarelabor 1. Einführung Prof. Dr. holger.vogelsang@fh-karlsruhe.de Inhalt Inhalt 1. Einführung Warum Java? Marktanforderungen Geschichte von Java Eigenschaften von Java Einführung in Eclipse Kleine

Mehr

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik Programmieren I Die Programmiersprache Java KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Eigenschaften von Java Java ist eine

Mehr

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik Programmieren I Die Programmiersprache Java KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Eigenschaften von Java Java ist eine

Mehr

Grundlagen der Programmierung UE

Grundlagen der Programmierung UE Grundlagen der Programmierung UE Research and teaching network GdP UE H. Prähofer, R. Wolfinger 1 Vortragende Dr. Herbert Praehofer (G1 u. G2) Mag. Reinhard Wolfinger (G3 u. G4) Institute for System Software

Mehr

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik Programmieren I Die Programmiersprache Java KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Eigenschaften von Java Java ist eine

Mehr

Kapitel 5. Objektorientierte Programmierung mit Java. Xiaoyi Jiang Informatik I Grundlagen der Programmierung

Kapitel 5. Objektorientierte Programmierung mit Java. Xiaoyi Jiang Informatik I Grundlagen der Programmierung Kapitel 5 Objektorientierte Programmierung mit Java 1 4.1 Einführung Java ist in den Jahren 1991 bis 1995 bei der Firma Sun Microsystems unter der Leitung von James Gosling entstanden Java: A simple, object-oriented,

Mehr

einkonto.zahle(+100); //Transaktion Einzahlung einkonto.zahle(-20); //Transaktion Auszahlung einkonto.zahle(+30); //Transaktion Einzahlung

einkonto.zahle(+100); //Transaktion Einzahlung einkonto.zahle(-20); //Transaktion Auszahlung einkonto.zahle(+30); //Transaktion Einzahlung PIWIN I Kap. 7 Objektorientierte Programmierung - Einführung 28 Testklasse public class TestGirokonto { public static void main(string[] args) { // erzeuge neues Konto Girokonto einkonto = new Girokonto();

Mehr

Willkommen zur Vorlesung. Objektorientierte Programmierung Vertiefung - Java

Willkommen zur Vorlesung. Objektorientierte Programmierung Vertiefung - Java Willkommen zur Vorlesung Objektorientierte Programmierung Vertiefung - Java Zum Dozenten Mein Name: Andreas Berndt Diplom-Informatiker (TU Darmstadt) Derzeit Software-Entwickler für Web- Applikationen

Mehr

Java Einführung Programmcode

Java Einführung Programmcode Java Einführung Programmcode Inhalt dieser Einheit Programmelemente Der erste Programmcode Die Entwicklungsumgebung: Sun's Java Software Development Kit (SDK) Vom Code zum Ausführen des Programms 2 Wiederholung:

Mehr

Erste Schritte in Java

Erste Schritte in Java Erste Schritte in Java Im einführenden Kapitel haben wir die Grundbegriffe der imperativen Programmierung an einem Beispiel (Algorithmus von Euklid) kennengelernt. In diesem Kapitel sehen wir uns an einem

Mehr

1. Java Grundbegriffe

1. Java Grundbegriffe 1. Java Grundbegriffe Geschichte von Java Programmieren mit Java Interpretieren vs. Kompilieren Java Byte-Code Jave Virtual Machine Arbeitsmaterialien Allgemeine Informatik 2 SS09 Folie 1.1 Java, eine

Mehr

Einführung in Java. PING e.v. Weiterbildung Andreas Rossbacher 24. März 2005

Einführung in Java. PING e.v. Weiterbildung Andreas Rossbacher 24. März 2005 Einführung in Java PING e.v. Weiterbildung Andreas Rossbacher 24. März 2005 Gliederung 1. Was ist Java / Geschichte von Java 2. Prinzip der Plattformunabhängigkeit 3. Wie kommt man vom Quellcode zum Programm

Mehr

Objektorientierte Softwareentwicklung SoSe 15

Objektorientierte Softwareentwicklung SoSe 15 Objektorientierte Softwareentwicklung SoSe 15 Heinz Faßbender Raum E148 Tel. 0241/6009 51913 Email: fassbender@fh-aachen.de www.fassbender.fh-aachen.de FH AACHEN UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES FACHBEREICH

Mehr

Programmierkurs Java. Grundlagen. Prof. Dr. Stefan Fischer Institut für Telematik, Universität zu Lübeck http://www.itm.uni-luebeck.

Programmierkurs Java. Grundlagen. Prof. Dr. Stefan Fischer Institut für Telematik, Universität zu Lübeck http://www.itm.uni-luebeck. Programmierkurs Java Grundlagen Prof. Dr. Stefan Fischer Institut für Telematik, Universität zu Lübeck http://www.itm.uni-luebeck.de/people/fischer #2 Algorithmen, Maschinen- und Programmiersprachen Algorithmen

Mehr

Java Einführung Methoden in Klassen

Java Einführung Methoden in Klassen Java Einführung Methoden in Klassen Lehrziel der Einheit Methoden Signatur (=Deklaration) einer Methode Zugriff/Sichtbarkeit Rückgabewerte Parameter Aufruf von Methoden (Nachrichten) Information Hiding

Mehr

Einführung in die Programmierung mit Java

Einführung in die Programmierung mit Java Einführung in die Programmierung mit Java Martin Wirsing 2 Ziele Begriffsbildungen: Informatik, Algorithmus, Programm... Warum Java als Programmiersprache verwenden? Ein einfaches Java-Programm erstellen,

Mehr

Vorlesung Objektorientierte Softwareentwicklung. Kapitel 0. Java-Überblick

Vorlesung Objektorientierte Softwareentwicklung. Kapitel 0. Java-Überblick Vorlesung Objektorientierte Softwareentwicklung Sommersemester este 2008 Kapitel 0. Java-Überblick Was sind die Ziele? Warum Java? Komplexe Anwendungen e-business verteilt zuverlässig sicher mobil persistent

Mehr

Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung, WS 11/12. Kapitel 1. Einführung und Grundbegriffe

Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung, WS 11/12. Kapitel 1. Einführung und Grundbegriffe 1 Kapitel 1 2 Ziele Begriffsbildungen: Informatik, Algorithmus, Programm, Compiler, Einordnung von Java Ein einfaches Java-Programm erstellen, übersetzen und ausführen Java-Programme dokumentieren 3 Informatik

Mehr

Java Kurs für Anfänger LMU SS09 Einheit 1 Javaumgebung

Java Kurs für Anfänger LMU SS09 Einheit 1 Javaumgebung Java Kurs für Anfänger LMU SS09 Einheit 1 Javaumgebung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Informatik Programmierung und Softwaretechnik (PST) Prof. Wirsing 6. Mai 2009 1 Der Name Java

Mehr

JAVA. Ein kurzer Überblick. Thomas Karp

JAVA. Ein kurzer Überblick. Thomas Karp JAVA Ein kurzer Überblick Thomas Karp WAS IST JAVA? Java ist eine fast rein objektorientierte Sprache nicht JavaScript eine professionelle Sprache eine im Unterricht weit verbreitete Sprache für verschiedene

Mehr

Tutorium Java Ein Überblick. Helge Janicke

Tutorium Java Ein Überblick. Helge Janicke Tutorium Java Ein Überblick Helge Janicke 26. Oktober 2000 1 VORRAUSSETZUNGEN ZUM PROGRAMMIEREN MIT JAVA. 1 1 Vorraussetzungen zum Programmieren mit Java. Was braucht man, wenn man mit Java programmieren

Mehr

Applications Applets (eingeschränkte Rechte)

Applications Applets (eingeschränkte Rechte) 1 Arten von Java-Programmen Man unterscheidet 2 verschiedene Arten von Java-Programmen: Applications Applets (eingeschränkte Rechte) Erstere sind eigenständige Programme. Letztere sind "kleine" Programme,

Mehr

Programmierung. Programme, Compiler, virtuelle Maschinen, Java

Programmierung. Programme, Compiler, virtuelle Maschinen, Java Programmierung Programme, Compiler, virtuelle Maschinen, Java Programme Ein Programm ist eine Folge von Anweisungen, die einem Computer sagen, was er tun soll tuwas.c for(int i=0; i=0; i

Mehr

Programmieren I. Prinzipieller Ablauf. Eigenschaften von JAVA. Source-Code Javac Bytecode. Java Virtual Machine (Java, Browser, Appletviewer)

Programmieren I. Prinzipieller Ablauf. Eigenschaften von JAVA. Source-Code Javac Bytecode. Java Virtual Machine (Java, Browser, Appletviewer) Programmieren I Grundlagen von JAVA Dr. Klaus Höppner Hello World in JAVA Hochschule Darmstadt WS 2007/2008 Elementare Datentypen 1 / 17 2 / 17 Eigenschaften von JAVA Prinzipieller Ablauf Plattform-und

Mehr

Einführung in die Programmierung mit Java

Einführung in die Programmierung mit Java Einführung in die Programmierung mit Java Martin Wirsing in Zusammenarbeit mit Moritz Hammer und Axel Rauschmayer SS 06 Ziele Begriffsbildungen: Informatik, Algorithmus, Programm... Warum Java als Programmiersprache

Mehr

Verhindert, dass eine Methode überschrieben wird. public final int holekontostand() {...} public final class Girokonto extends Konto {...

Verhindert, dass eine Methode überschrieben wird. public final int holekontostand() {...} public final class Girokonto extends Konto {... PIWIN I Kap. 8 Objektorientierte Programmierung - Vererbung 31 Schlüsselwort: final Verhindert, dass eine Methode überschrieben wird public final int holekontostand() {... Erben von einer Klasse verbieten:

Mehr

PIWIN 1 Übung Blatt 5

PIWIN 1 Übung Blatt 5 Fakultät für Informatik Wintersemester 2008 André Gronemeier, LS 2, OH 14 Raum 307, andre.gronemeier@cs.uni-dortmund.de PIWIN 1 Übung Blatt 5 Ausgabedatum: 19.12.2008 Übungen: 12.1.2009-22.1.2009 Abgabe:

Mehr

Grundlagen der Informatik Übungen 1.Termin

Grundlagen der Informatik Übungen 1.Termin Grundlagen der Informatik Übungen 1.Termin Dr. Ing Natalia Currle-Linde Institut für Höchstleistungsrechnen 1 Kurzvorstellung Dr.-Ing. Natalia Currle-Linde linde@hlrs.de Institut für Höchstleistungsrechnen

Mehr

Objektorientierte Programmierung OOP Programmieren mit Java

Objektorientierte Programmierung OOP Programmieren mit Java Aufgaben: 2 JDK/SDK/JRE und Java Entwicklungswerkzeuge Objektorientierte Programmierung OOP Programmieren mit Java 1. Installation von Java 2. Erstes Java Programm Hello World 3. Dreimal Hallo Olten 2

Mehr

1. Der Einstieg in Java

1. Der Einstieg in Java 1. Der Einstieg in Java Was heißt Programmieren? 1. Der Einstieg in Java Lernziele: Am Ende dieses Kapitels sollen Sie wissen, aus welchen Bestandteilen ein Java-Programm besteht, Java-Programme übersetzen

Mehr

Programmieren in Java

Programmieren in Java Programmieren in Java objektorientierte Programmierung 2 2 Zusammenhang Klasse-Datei In jeder *.java Datei kann es genau eine public-klasse geben wobei Klassen- und Dateiname übereinstimmen. Es können

Mehr

Java: Vererbung. Teil 3: super() www.informatikzentrale.de

Java: Vererbung. Teil 3: super() www.informatikzentrale.de Java: Vererbung Teil 3: super() Konstruktor und Vererbung Kindklasse ruft SELBSTSTÄNDIG und IMMER zuerst den Konstruktor der Elternklasse auf! Konstruktor und Vererbung Kindklasse ruft SELBSTSTÄNDIG und

Mehr

Übersicht. Informatik 2 Teil 3 Anwendungsbeispiel für objektorientierte Programmierung

Übersicht. Informatik 2 Teil 3 Anwendungsbeispiel für objektorientierte Programmierung Übersicht 3.1 Modell Konto 3.2 Modell Konto - Erläuterungen 3.3 Benutzer Ein- und Ausgabe mit Dialogfenster I 3.4 Benutzer Ein- und Ausgabe mit Dialogfenster II 3.5 Klassen- und Objekteigenschaften des

Mehr

Kapitel 1. Programmierkurs. 1.2 Allgemeiner Aufbau des Computers. 1.1 Hallo, Computer...?

Kapitel 1. Programmierkurs. 1.2 Allgemeiner Aufbau des Computers. 1.1 Hallo, Computer...? Kapitel 1 Programmierkurs Birgit Engels, Anna Schulze ZAIK Universität zu Köln Einführung Hallo, Computer...? Aufbau eines Computers Was ist eine Programmiersprache? Der Programmierprozess Warum Java?

Mehr

Objektorientiertes Programmieren für Ingenieure

Objektorientiertes Programmieren für Ingenieure Uwe Probst Objektorientiertes Programmieren für Ingenieure Anwendungen und Beispiele in C++ 18 2 Von C zu C++ 2.2.2 Referenzen und Funktionen Referenzen als Funktionsparameter Liefert eine Funktion einen

Mehr

Programmieren I. Strategie zum Entwurf von Klassen. Beispiele. Design von Klassen. Dr. Klaus Höppner. Beispiel: Bibliothek

Programmieren I. Strategie zum Entwurf von Klassen. Beispiele. Design von Klassen. Dr. Klaus Höppner. Beispiel: Bibliothek Programmieren I Dr. Klaus Höppner Hochschule Darmstadt Wintersemester 2008/2009 1 / 22 2 / 22 Strategie zum Entwurf von Klassen Beispiele Objektorientierte Sichtweise: Mit welchen Objekten habe ich es

Mehr

Grundlagen der Informatik für Ingenieure I

Grundlagen der Informatik für Ingenieure I 2. : -Einführung 2.1 -Entwicklungsgeschichte 2.2 Architektur Überblick 2.3 Netzwerk-Computer: Ein neues Betriebsparadigma 2.4 Eigenschaften 2.5 -Entwicklungsumgebung 2.6 Application vs. Applet 2.7 Ein

Mehr

Kapitel 6. Vererbung

Kapitel 6. Vererbung 1 Kapitel 6 2 Ziele Das sprinzip der objektorientierten Programmierung verstehen Und in Java umsetzen können Insbesondere folgende Begriffe verstehen und anwenden können: Ober/Unterklassen Subtyping Überschreiben

Mehr

Java-Vorkurs 2015. Wintersemester 15/16

Java-Vorkurs 2015. Wintersemester 15/16 Java-Vorkurs 2015 Wintersemester 15/16 Herzlich Willkommen! package de.unistuttgart.47.01.javavorkurs; public class WelcomeErstis { public static void main(string[] args){ System.out.println( Herzlich

Mehr

Einführung zu den Übungen aus Softwareentwicklung 1

Einführung zu den Übungen aus Softwareentwicklung 1 Einführung zu den Übungen aus Softwareentwicklung 1 Dipl.-Ing. Andreas Riener Universität Linz, Institut für Pervasive Computing Altenberger Straße 69, A-4040 Linz riener@pervasive.jku.at SWE 1 // Organisatorisches

Mehr

Programmiervorkurs. Organisation: Steffen Gebert, Alexander Wolff. Tutoren: Jürgen Zöller, Jonathan Stoll. Wintersemester 2012/2013

Programmiervorkurs. Organisation: Steffen Gebert, Alexander Wolff. Tutoren: Jürgen Zöller, Jonathan Stoll. Wintersemester 2012/2013 Programmiervorkurs Wintersemester 2012/2013 Organisation: Steffen Gebert, Alexander Wolff Tutoren: Jürgen Zöller, Jonathan Stoll Kontakt (für Organisatorisches, Fehler auf Folien...): Steffen Gebert steffen.gebert@informatik.uni-wuerzburg.de

Mehr

2 Der Schnelleinstieg *

2 Der Schnelleinstieg * 7 2 Der Schnelleinstieg * Eine Programmiersprache können Sie auf verschiedene Art und Weise lernen. Sie können sich zuerst mit den Konzepten befassen und anschließend mit der Praxis oder umgekehrt. Damit

Mehr

Kapitel 6. Vererbung

Kapitel 6. Vererbung 1 Kapitel 6 2 Ziele Das sprinzip der objektorientierten Programmierung verstehen Und in Java umsetzen können Insbesondere folgende Begriffe verstehen und anwenden können: Ober/Unterklassen Subtyping Überschreiben

Mehr

Einführung in die objektorientierte Programmierung mit Java. Klausur am 19. Oktober 2005

Einführung in die objektorientierte Programmierung mit Java. Klausur am 19. Oktober 2005 Einführung in die objektorientierte Programmierung mit Java Klausur am 19. Oktober 2005 Matrikelnummer: Nachname: Vorname: Semesteranzahl: Die Klausur besteht aus drei Frageblöcken zu den Inhalten der

Mehr

Praktikum Informatik - 1

Praktikum Informatik - 1 Hochschule der Medien Stuttgart Studiengang Audiovisuelle Medien Praktikum Informatik - 1 Aufgabensammlung Prof. Uwe Schulz, Prof. Dr. Simon Wiest Organisation des Informatik Praktikums Sommersemester

Mehr

C# im Vergleich zu Java

C# im Vergleich zu Java C# im Vergleich zu Java Serhad Ilgün Seminar Universität Dortmund SS 03 Gliederung Entstehung von C# und Java Überblick von C# und Java Unterschiede und Gemeinsamkeiten Zusammenfassung und Ausblick Entstehung

Mehr

1. Java ist... 2. Stammbaum der Programmiersprachen 3. Die "Softwarekrise"

1. Java ist... 2. Stammbaum der Programmiersprachen 3. Die Softwarekrise im Überblick im Überblick Inhalt 1. Java ist... 2. Stammbaum der Programmiersprachen 3. Die Softwarekrise 1. Merkmale von Software 2. Fortlaufende Veränderungen 3. Erschwerte Rahmenbedingungen bei der

Mehr

Objektorientierte Programmierung. Objektorientierte Programmierung. Klasse. Objekt. Beispiel: Sportfest1. Methode. Eine Einführung mit BlueJ

Objektorientierte Programmierung. Objektorientierte Programmierung. Klasse. Objekt. Beispiel: Sportfest1. Methode. Eine Einführung mit BlueJ Objektorientierte Programmierung Objektorientierte Programmierung Eine Einführung mit BlueJ stellt die Daten, ihre Struktur und ihre Beziehungen zueinander in den Vordergrund. Weniger im Blickpunkt: die

Mehr

Java Einführung. SOFTWARE-ENTWICKLUNG Kapitel 1

Java Einführung. SOFTWARE-ENTWICKLUNG Kapitel 1 Java Einführung SOFTWARE-ENTWICKLUNG Kapitel 1 Inhalt dieser Einheit Phasen eines Softwareprojekts Algorithmus Überblick über (Programmier-) Sprachen Wie funktioniert JAVA? 2 Software Engineering Fachgebiet

Mehr

Erste Schritte zum lauffähigen Java Programm

Erste Schritte zum lauffähigen Java Programm Erste Schritte zum lauffähigen Java Programm Diese kleine Einführung ist eine Hilfe für Studenten der Vorlesung SWT I zur Meisterung der sich ergebenden Hürden bei der Erstellung eines ersten kleinen Java-Programms.

Mehr

Einführung in Java Folie 1. Vorlesung Elektronisches Publizieren. Einführung in Java

Einführung in Java Folie 1. Vorlesung Elektronisches Publizieren. Einführung in Java Einführung in Java Folie 1 Vorlesung Elektronisches Publizieren Einführung in Java Einführung in Java Folie 2 Literatur David Flanagan: Java In A Nutshell, Deutsche Ausgabe, 2. Auflage; O'Reilly / International

Mehr

Vorkurs C++ Programmierung

Vorkurs C++ Programmierung Vorkurs C++ Programmierung Klassen Letzte Stunde Speicherverwaltung automatische Speicherverwaltung auf dem Stack dynamische Speicherverwaltung auf dem Heap new/new[] und delete/delete[] Speicherklassen:

Mehr

Übungen Informatik I. JAVA - Eclipse. elga Gabler, Holger Vogelsang, Christian Pape. Übungen Informatik 1 1

Übungen Informatik I. JAVA - Eclipse. elga Gabler, Holger Vogelsang, Christian Pape. Übungen Informatik 1 1 Übungen Informatik I JAVA - Eclipse Übungen Informatik 1 1 Integrierte Entwicklungsumgebungen Integrierte Entwicklungsumgebung (IDE): vereint Editor, Compiler, Debugger und andere Entwicklungswerkzeuge

Mehr

Programmentwicklung ohne BlueJ

Programmentwicklung ohne BlueJ Objektorientierte Programmierung in - Eine praxisnahe Einführung mit Bluej Programmentwicklung BlueJ 1.0 Ein BlueJ-Projekt Ein BlueJ-Projekt ist der Inhalt eines Verzeichnisses. das Projektname heißt wie

Mehr

Effiziente Java Programmierung

Effiziente Java Programmierung Effiziente Java Programmierung Seminar Implementierung moderner virtueller Maschinen am Beispiel von Java SS 2009 von Reinhard Klaus Losse 20. Mai 2009 Gliederung Definition Effizienz Werkzeuge zum Messen

Mehr

Inhalt: Version 1.7.5

Inhalt: Version 1.7.5 Inhalt: Objekte ohne Methoden Objekte mit einfachen Methoden Objekte und Methoden mit Parametern Objekte und Methoden mit Rückgabewert Objekte mit einem Array als Attribut Beziehungen zwischen Objekten

Mehr

CLR CIL MCS ECMA-335. Linux.Ne t. 2005 Albrecht Liebscher, Erlanger Linux Tage

CLR CIL MCS ECMA-335. Linux.Ne t. 2005 Albrecht Liebscher, Erlanger Linux Tage C# CLR CIL MCS ECMA-335 Linux.Ne t Was ist.net? Microsoft Homepage:.NET is the Microsoft Web services strategy to connect information, people, systems and devices through software. Mono Handbuch:.Net besteht

Mehr

0. Einführung. C und C++ (CPP)

0. Einführung. C und C++ (CPP) C und C++ (CPP) 0. Einführung Prof. Dr. Marc Rennhard Institut für angewandte Informationstechnologie InIT ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften marc.rennhard@zhaw.ch Marc Rennhard, 05.01.2010,

Mehr

Java-Schulung Grundlagen

Java-Schulung Grundlagen Java-Schulung Grundlagen Java 2 Standard Edition JDK 5 / 6 31.05.2008 Marcel Wieczorek 1 Themenübersicht Basiswissen Objektorientierung Datentypen Fehlerbehandlung Sonstiges Einführung Klassen, Strings

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Grundlagen zur nebenläufigen Programmierung in Java

Grundlagen zur nebenläufigen Programmierung in Java Grundlagen zur nebenläufigen Programmierung in Java Karlsruher Entwicklertag 2013 5. Juni 2013 Referent: Christian Kumpe Inhalt des Vortrags Was zeigt dieser Vortrag? Ein einfaches Beispiel mit allerlei

Mehr

Prinzipien Objektorientierter Programmierung

Prinzipien Objektorientierter Programmierung Prinzipien Objektorientierter Programmierung Valerian Wintner Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 1 2 Kapselung 1 3 Polymorphie 2 3.1 Dynamische Polymorphie...................... 2 3.2 Statische Polymorphie........................

Mehr

Grundlagen. Kapitel 1

Grundlagen. Kapitel 1 Grundlagen Dieses Kapitel umfasst grundlegende Fragen und Aufgaben zur Erstellung von C++-Programmen. Hierzu zählen auch das Inkludieren von Header-Dateien Eine Header-Datei beinhaltet Informationen, die

Mehr

Erste Schritte mit Eclipse

Erste Schritte mit Eclipse Erste Schritte mit Eclipse März 2008, KLK 1) Java Development Kit (JDK) und Eclipse installieren In den PC-Pools der HAW sind der JDK und Eclipse schon installiert und können mit dem Application Launcher

Mehr

Java für Computerlinguisten

Java für Computerlinguisten Java für Computerlinguisten 2. Objektorientierte Programmierung Christian Scheible Institut für Maschinelle Sprachverarbeitung 28. Juli 2009 Christian Scheible Java für Computerlinguisten 28. Juli 2009

Mehr

Variablen manipulieren per JDI

Variablen manipulieren per JDI Variablen manipulieren per JDI Zusammenfassung Jede moderne Java IDE verfügt über eine mächtige und dennoch meist einfach zu bedienende Benutzeroberfläche die das finden von Fehlern in lokalen oder entfernt

Mehr

Javakurs 2013 Objektorientierung

Javakurs 2013 Objektorientierung Javakurs 2013 Objektorientierung Objektorientierte Programmierung I Armelle Vérité 7 März 2013 Technische Universität Berlin This work is licensed under the Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0

Mehr

Client-Server-Beziehungen

Client-Server-Beziehungen Client-Server-Beziehungen Server bietet Dienste an, Client nutzt Dienste Objekt ist gleichzeitig Client und Server Vertrag zwischen Client und Server: Client erfüllt Vorbedingungen eines Dienstes Server

Mehr

Javadoc. Programmiermethodik. Eva Zangerle Universität Innsbruck

Javadoc. Programmiermethodik. Eva Zangerle Universität Innsbruck Javadoc Programmiermethodik Eva Zangerle Universität Innsbruck Überblick Einführung Java Ein erster Überblick Objektorientierung Vererbung und Polymorphismus Ausnahmebehandlung Pakete und Javadoc Spezielle

Mehr

Java Kurs für Anfänger Einheit 5 Methoden

Java Kurs für Anfänger Einheit 5 Methoden Java Kurs für Anfänger Einheit 5 Methoden Ludwig-Maximilians-Universität München (Institut für Informatik: Programmierung und Softwaretechnik von Prof.Wirsing) 22. Juni 2009 Inhaltsverzeichnis Methoden

Mehr

JAVA - Einführung http://www.fbi-lkt.fh-karlsruhe.de/lab/info01/tutorial

JAVA - Einführung http://www.fbi-lkt.fh-karlsruhe.de/lab/info01/tutorial Übungen Informatik I JAVA - Einführung http://www.fbi-lkt.fh-karlsruhe.de/lab/info01/tutorial Übungen Informatik 1 Folie 1 Warum Java? Java ist derzeit die Programmiersprache für das Internet. Java ist

Mehr

2 Grundlagen der Programmierung

2 Grundlagen der Programmierung Kap02.fm Seite 81 Dienstag, 7. September 2010 2:21 14 2 Grundlagen der Programmierung In diesem Kapitel bereiten wir die Grundlagen für ein systematisches Programmieren. Wichtigstes Ziel ist dabei die

Mehr

5.6 Vererbung. Vererbung

5.6 Vererbung. Vererbung 5.6 Vererbung Klassen können zueinander in einer "ist ein"- Beziehung stehen Beispiel: Jeder PKW ist ein Kraftfahrzeug, jedes Kraftfahrzeug ist ein Transportmittel aber: auch jeder LKW ist ein Kraftfahrzeug

Mehr

Hochschule Niederrhein Grundlagen der Prof. Dr. Nitsche Fachbereich 03 Java Programmierung Bachelor Informatik SS 2015 Übung 1. Grundlagen von Java

Hochschule Niederrhein Grundlagen der Prof. Dr. Nitsche Fachbereich 03 Java Programmierung Bachelor Informatik SS 2015 Übung 1. Grundlagen von Java Grundlagen von Java Aufgabe 1: Typen und Zuweisungen in Java Welche der folgenden Java-Anweisungen sind fehlerhaft? Handelt es sich um einen Compiler- oder einen Laufzeitfehler? Anmerkung: Folgefehler

Mehr

Prof. Dr.-Ing. Dietrich Schröder GIS und Programmiersprachen: Wohin geht die Reise?

Prof. Dr.-Ing. Dietrich Schröder GIS und Programmiersprachen: Wohin geht die Reise? Prof. Dr.-Ing. Dietrich Schröder GIS und Programmiersprachen: Wohin geht die Reise? 1954 1960 1965 1970 1975 1980 1985 1990 1995 01 02 03 04 40 Jahre Programmierenausbildung im Studiengang VG Programmiersprachen

Mehr

Nino Simunic M.A. Computerlinguistik, Campus DU

Nino Simunic M.A. Computerlinguistik, Campus DU Vorlesung 2. Sitzung Grundlegende Programmiertechniken Wintersemester 2007/2008 Dozent Nino Simunic M.A. Computerlinguistik, Campus DU Grundlegende Programmiertechniken, WS 2007/2008 Programm, Algorithmus

Mehr

Python Programmierung. Dipl.-Ing.(FH) Volker Schepper

Python Programmierung. Dipl.-Ing.(FH) Volker Schepper Python Programmierung Kontaktdaten Homepage: http://wwwlehre.dhbw-stuttgart.de/~schepper/ Email: Volker. Schepper [A@T] yahoo.de Vorlesung Skriptsprachen Vorlesung: 06.03.2013 13.03.2013 20.03.2013 27.03.2013

Mehr

Selbstbestimmtes Lernen. Proinformatik III Objektorientierte Programmierung. Format. Inhalt. Buzzwords

Selbstbestimmtes Lernen. Proinformatik III Objektorientierte Programmierung. Format. Inhalt. Buzzwords 4.0 Proinformatik III Objektorientierte Programmierung Michael Kölling University of Kent Canterbury, UK Selbstbestimmtes Lernen Vorlesung Tutorium Übungen Buch Web-Seite Üben, üben, üben! Format Vorlesung:

Mehr

1. BlueJ installieren (nach dem Buch Java lernen mit BlueJ von David J. Barnes; Michael Kölling)

1. BlueJ installieren (nach dem Buch Java lernen mit BlueJ von David J. Barnes; Michael Kölling) 1. BlueJ installieren... 1 2. BlueJ auf die deutsche Version umstellen... 1 3. BlueJ Extensions... 2 a. Klassenkarte... 2 i. UML Extension... 2 ii. Klassenkarte zum Schulbuch... 3 b. CNU BlueJ Code Formatter...

Mehr

Hello World from CORBA

Hello World from CORBA Hello World from CORBA ein erster Überblick Aufruf einer Objekt-Methode Client gettemperature() Thermometer Objekt- Implementation Thermometer th = new Thermometer(); double t = th.gettemperature(); th

Mehr

Einführung in die Programmierung mit Java. Hörsaalübung

Einführung in die Programmierung mit Java. Hörsaalübung Einführung in die Programmierung mit Java Hörsaalübung Folie 1 Grundlagen der Objektorientierung Seit Anfang der Neunzigerjahre Standardmethode der Softwareentwicklung. Die OOP Objektorientierte Programmierung

Mehr

Objektorientierte Programmierung OOP Programmieren mit Java

Objektorientierte Programmierung OOP Programmieren mit Java Objektorientierte Programmierung OOP Programmieren mit Java 2.1.1 Übersicht JDK/SDK/JRE 2.1.2 Versionen JDK/SDK/JRE 2.2.1 Installation 2.2.2 Dokumentation 2.3.1 Standard Tools 2.3.2 IDEs Prof. Dr. Rolf

Mehr

Web und Mobile Apps Programmieren mit Dart

Web und Mobile Apps Programmieren mit Dart Web und Mobile Apps Programmieren mit Dart Marco Jakob Kalaidos Fachhochschule Schweiz majakob@gmx.ch Abstract: Bisher war es kaum realistisch, im Anfängerunterricht mobile oder webbasierte Applikationen

Mehr

COMMON OBJECT REQUEST BROKER ARCHITECTURE. Dmytro Pyvovar Otto-von-Guericke Universität Magdeburg

COMMON OBJECT REQUEST BROKER ARCHITECTURE. Dmytro Pyvovar Otto-von-Guericke Universität Magdeburg COMMON OBJECT REQUEST BROKER ARCHITECTURE Dmytro Pyvovar Otto-von-Guericke Universität Magdeburg Gliederung Motivation Was ist CORBA? Object Management Architecture (OMA ) Interface Definition Language

Mehr

Smalltalk vs. Java c Chris Burkert 2002. Smalltalk versus Java

Smalltalk vs. Java c Chris Burkert 2002. Smalltalk versus Java Smalltalk versus Java Gliederung Einführung Geschichte sprachliche Aspekte technische Aspekte theoretische Aspekte praktische Aspekte Fazit Einführung - Merkmale Objektorientierung Einführung - Merkmale

Mehr

Einführung in die Computerlinguistik Einführung in Python (1)

Einführung in die Computerlinguistik Einführung in Python (1) Einführung in die Computerlinguistik Einführung in Python (1) Dozentin: Wiebke Petersen 10. Foliensatz Wiebke Petersen Einführung CL 1 Compiler Ein Compiler (auch Übersetzer oder Kompilierer genannt) ist

Mehr

Praktikum im Bereich Praktische Informatik Echtzeitgraphik in C++ und DirectX10. computer graphics & visualization

Praktikum im Bereich Praktische Informatik Echtzeitgraphik in C++ und DirectX10. computer graphics & visualization Praktikum im Bereich Praktische Informatik Echtzeitgraphik in C++ und DirectX10 Übersicht In den ersten Wochen: Einführung in objektorientierte Programmierung mit C++ Anschließend: Einführung in die programmierbare

Mehr

Java Schulung (Java 2 Java Development Kit 5 / 6)

Java Schulung (Java 2 Java Development Kit 5 / 6) 2. Grundlagen der Objektorientierung 2.1 Klassen, Attribute, Methoden Klassen Eine Klasse beschreibt als Bauplan Gemeinsamkeiten einer Menge von Objekten ist also ein Modell, auf dessen Basis Objekte erstellt

Mehr

Turtlegrafik und Game-Apps für Smartphones und Tablets

Turtlegrafik und Game-Apps für Smartphones und Tablets Game-Apps für Smartphones und Tablets Turtlegrafik und Game-Apps für Smartphones und Tablets www.java-online.ch www.adroid-turtlegrafik.ch www.jdroid.ch Programm 1. Teil: Vortrag mit Demos Warum Smartphone

Mehr

Prüfungszeuch im Fach Objektorientierte Programmierung WS 2000

Prüfungszeuch im Fach Objektorientierte Programmierung WS 2000 Prüfungszeuch im Fach Objektorientierte Programmierung WS 2000 A. Beschreibung der Projektarbeit. Welche Aufgabe haben Sie im Rahmen der Projektarbeit gelöst? 2. Mit welchen Tools bzw. Programmen (Anwendung,

Mehr

Liebe Team-Mitglieder der Einstein-Constructors, liebe Interessierte,

Liebe Team-Mitglieder der Einstein-Constructors, liebe Interessierte, Neuenhagen, den 27.08.14 Liebe Team-Mitglieder der Einstein-Constructors, liebe Interessierte, eigentlich sollte sich Teil 4 mit Algorithmen, Hallo Welt -Programmen und unserem ersten fertigem NXT-Projekt

Mehr

Alexander Niemann. Das Einsteigerseminar Objektorientierte Programmierung in Java. bhv

Alexander Niemann. Das Einsteigerseminar Objektorientierte Programmierung in Java. bhv Alexander Niemann Das Einsteigerseminar Objektorientierte Programmierung in Java G bhv Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Einleitung 13 Lernen - Üben 13 Über dieses Buch 14 Ш11ШШШШ '. ш Ш Java 19 Die Geschichte

Mehr

Klassendefinitionen verstehen

Klassendefinitionen verstehen Klassendefinitionen verstehen Java-Programme bestehen aus Klassendefinitionen und sonst nichts! 1 1.0 Konzepte Felder Konstruktoren Methoden Parameter Zuweisungen ( = ) Anweisungen bedingte Anweisungen

Mehr

Java-IDE-Vergleich Seite 1 / 5

Java-IDE-Vergleich Seite 1 / 5 Java-IDE-Vergleich Seite 1 / 5 Java-IDEs im Vergleich 1. Getestete IDEs: Borland JBuilder 3 Professional Edition IBM Visual Age 3 Entry Edition Sun Forte 1.01 Community Edition Microsoft Visual J++ 6.0

Mehr

Testen von Software. GUI-Testing: Jemmy & Marathon

Testen von Software. GUI-Testing: Jemmy & Marathon Testen von Software GUI-Testing: Jemmy & Marathon Kurzüberblick Jemmy: Marathon: Ist eine Java-Bibliothek Zum Testen von Java-GUI- Applikationen Enthält Methoden, um Benutzereingaben bei Swing/AWT Komponenten

Mehr

Java-Programmierung mit Visual J++ 1.1

Java-Programmierung mit Visual J++ 1.1 Torsten Schlabach Java-Programmierung mit Visual J++ 1.1 Java verstehen und effektiv nutzen ^ ADDISON-WESLEY An imprint of Addison Wesley Longman, Inc. Bonn Reading, Massachusetts Menio Park, California

Mehr

:HE'DWHQEDQN$QELQGXQJ PLW-DYD6HUYOHWVEDVLHUHQG DXI$SDFKH-6HUY2UDFOHL

:HE'DWHQEDQN$QELQGXQJ PLW-DYD6HUYOHWVEDVLHUHQG DXI$SDFKH-6HUY2UDFOHL DNDGLD,QIRUPDWLRQ 7HFKQRORJ\ :HE'DWHQEDQN$QELQGXQJ PLW-DYD6HUYOHWVEDVLHUHQG DXI$SDFKH-6HUY2UDFOHL Authoren: Christoph Gächter / Martin Zahn Copyright 1999 Akadia AG All rights reserved $NDGLD$* Information

Mehr

PIWIN I. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler I. Vorlesung 3 SWS WS 2008/2009

PIWIN I. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler I. Vorlesung 3 SWS WS 2008/2009 PIWIN I Kap. 8 Objektorientierte Programmierung - Vererbung 1 PIWIN I Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler I Vorlesung 3 SWS WS 2008/2009 FB Informatik

Mehr