Das strategische Ziel ist erreicht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das strategische Ziel ist erreicht"

Transkript

1 Das strategische Ziel ist erreicht Fachtage am Tegernsee Waldemar Nickel, Postbank Systems AG 26. / 27. Januar 2006

2 Die Deutsche Postbank AG heute Eine der größten Privatkundenbanken Deutschlands 12,2 Millionen Kunden rund Mitarbeiter über Filialen der Deutschen Post mit Bankdienstleistungen einer der Marktführer im Direct Banking: 2,0 Millionen Girokonten online, 3,0 Millionen telefonisch geführte Konten, 0,4 Millionen Online-Depots eine der wenigen echten Multikanalbanken Deutschlands Testsieger 2004 im Bankentest der Zeitschrift EURO führende, voll integrierte Transaktionsbank in Deutschland rund Firmenkunden Spezialist für innovative Lösungen im Zahlungsverkehr Stand: Seite 2

3 Postbank and BHW The Perfect Fit Postbank & BHW Industrielles Produktsystem Standardprozesse werden vereinfacht Hoch effiziente Plattform Modular und SAP-basiert Durch Insourcing bessere Auslastung und Verstärkung von Skaleneffekten Zahlungsverkehrsabwicklung Postbank Nr. 2 mit 16% Marktanteil 6,2 Mrd. Transaktionen pro Jahr Wertschöpfungskette voll abgedeckt Erfolgreich für Drittkunden geöffnet: Deutsche Bank und Dresdner Bank Kreditverarbeitung BHW Nr. 2 in der Kreditverarbeitung Mehr als Vorgänge p.a. Verwaltung und Abwicklung von 1.5 Mio Immobilienkrediten Erfolgreich für Drittkunden geöffnet: PSD Bank, DEVK, SwissLife, KfW Kostenführerschaft bei Standardprodukten Voll skalierbar für Wachstum mit weiteren Drittkunden Seite 3

4 Multikanaleinsatz mit einzigartiger Kundennähe Stationärer Vertrieb Mobiler Vertrieb Direkt- Vertrieb 850 Postbank- Center ca Post- Filialen 800 BHW- Standorte BHW- Vertrauensleute BHW- Finanzmanager > 800 BHW- Standorte 400 PB-Vermögensberater Call-Center Onlineangebote Mailings Kooperationspartner Im Mittelpunkt steht der Kunde! Seite 4

5 Maßgebliche Gründe für die Entscheidung zugunsten von SAP AM 1999 Voraussetzung für das sich verändernde Marktumfeld und den Aufbau des Geschäftsfeldes Transaktionsbanking schaffen Klares Commitment von SAP zu Standardanwendungen für den Bankenmarkt Hohe Anforderungen an Flexibilität und Sicherheit. Entscheidung für Standard, um schnell und zuverlässig die heutigen und künftigen Anforderungen des Bankenmarktes erfüllen zu können. Interne Entwicklung keine echte Alternative Migration KORDOBA von BS2000 nach MVS nicht erfolgversprechend Fehlende Perspektive für KORDOBA auf Basis von BS2000 Seite 5

6 Strategie der Postbank Stabiles Geschäftsmodell mit geringen Risiken Fokussierte Retail- und Transaktionsbank in Deutschland eine der größten Retailbanken und führende voll integrierte Transaktionsbank im größten Retailmarkt Kontinentaleuropas Umfassender Zugang zu Kunden und Vertriebswegen mit über 12 Millionen Kunden eine der größten Retailbanken in Deutschland mit über Filialen dichtestes stationäres Vertriebsnetz eines Einzelinstituts in Deutschland Filialen mit langfristig leistungsabhängiger Vergütung führend bei alternativen Vertriebswegen wie Telefon und Online in Deutschland Transaktionsbanking als zweites Standbein dank moderner IT-Plattform und effizienter Prozesse auf Basis verschiedener Benchmark-Studien Kostenführer im Zahlungsverkehr in Deutschland mit neu eingeführtem SAP-System Technologievorsprung vor anderen Marktteilnehmern Selektive Geschäfte mit Firmenkunden unter Nutzung der Kernkompetenzen und Synergien mit Deutsche Post World Net Lösungsorientierte Angebote rund um den Zahlungsverkehr Risikoorientierte Kreditvergabe mit Best-Practice-Intstrumenten der Risikosteuerung Seite 6

7 Postbank verfolgt radikalen Ersatz der Kernsysteme Migrationsoptionen Kernsysteme Weiterentwicklung IT-Infrastruktur IT-Effizienz Ziel Heute Kein Wettbewerbsvorteil Komplexe und schwerfällige IT Radikaler Ersatz der Kernanwendungen Architektur- Ansatz Teure und qualitativ schwache Abwicklungseinheiten Deutlicher Wettbewerbsvorteil in IT/Operations Flexible und umsetzungsstarke IT Wettbewerbsfähige Abwicklungseinheiten Opportunistischer Produktlinienorientierter Ansatz Klare Festlegung der Migrationsstrategie von Anfang an notwendig Lange Vorlaufzeit mit 3-5 Jahren Hohe Kosten von mehr als 200 Mio. Euro Heute Weiterentwicklung Geschäftsstrategie Ziel Seite 7

8 Wesentliche Anforderungen an Standardsoftware Kostengünstige Standardlösung (weltweit vermarktbar) Einfache Migration/Integration in bestehende Bank-Anwendungslandschaften Schnelle Adaption von Marktveränderungen (z.b. regulatorisches Umfeld) Individuelle Konfigurierbarkeit in geschäftsdifferenzierenden Bereichen (durch z.b. Parametrisierbarkeit von Produkten bzw. Prozessen) Investitionshorizont von 15 bis 20 Jahren Moderne Softwarearchitektur (langfristig einsetzbar) Modularität: Jede einzelne SAP-Anwendung ist für sich einsatzfähig. Sie kann mit Nicht-SAP-Anwendungen in eine Gesamtlandschaft integriert werden Flexibilität: Der Kunde entscheidet durch die Auswahl der eingesetzten SAP- Applikationen über den gewünschten Umfang an Standardfunktionen Erweiterbarkeit: Jede Applikation ist durch "Zubehör" erweiterbar. Ferner kann an definierten Schnittstellen jede Komponente einer Applikation bei Bedarf funktional ergänzt werden Seite 8

9 Voraussetzung ist die Bereitschaft zur drastischen Senkung der Prozesskomplexität Beispiel: Ressort Postbank-Operations > % ca % ca. 35 Ist-Prozesse auf Ist-Systemen 2001 Standardisierte Prozesse auf Ist- Systemen 2002 Standardisierte Prozesse auf Ziel-Systemen 2003 Seite 9

10 Erwartungsmanagement Die betroffenen Interessensgruppen (Stakeholder) übernehmen Verantwortung und verpflichten sich gegenüber dem Wandel und den Zielen des Wandels BETEILIGUNG Mitarbeiter erkennen, dass eine Veränderung bevorsteht, sind sich jedoch nicht über Ursachen, Auswirkungen und Ausmaß des Wandels im Klaren Mitarbeiter verstehen die Ziele und die Auswirkungen der Veränderung Mitarbeiter akzeptieren die Ziele der Veränderung und arbeiten an ihrer Umsetzung AKZEPTANZ VERSTÄNDNIS BEWUSSTSEIN Durch eine zielgruppen- und situationsspezifische Kommunikation wird im Zeitablauf eine Verhaltensänderung der Mitarbeiter in Richtung Identifikation und Engagement erreicht. Seite 10

11 Visionäre Neuausrichtung der Postbank IT Basis - Technologie Anwendungssystem Mainframe: IBM zos/390 Server: Unix Mainframe-Datenbank: DB2 Clients: Microsoft Software: SAP Marktgängiges Standardsoftware-Paket mit SAP Deposits Management als Kernbuchungssystem Infrastruktur Organisation Zentrales IBM zos/390 Rechenzentrum in Bonn Hoher Automationsgrad, gute Performance, höchste Anforderungen bezüglich der Verfügbarkeit des Systems Zusammenfassung der Aktivitäten in einem IT Serviceunternehmen für die Postbank, verantwortlich für die IT-Strategie und für das Anwendungs- und Technologiemanagement Seite 11

12 Organigramm Programm "Einführung SAP" Releasemanagement Programm Einführung SAP Deposits Management 3.0 Waldemar Nickel QM-Büro Projektbüro Architekturbüro Datenmigration Customizing Easytrade und Umsysteme Technische Betriebseinführung BW und SAP- Erweiterungen SAP Anbindung TMKP Autorisierung Anbindung Meldewesen Testmanagement /Betreuung/QS Kontenmigration Spar Spar Kern- Kern-und Kartenfunktionen Easytrade-Integration Business Warehouse SAP SAP Schnittstellen SPAR SPAR Gateway Anbindung Spar Spar Testfallerstellung SAP SAP Basis/ Basis/ Produktionsvorbereitung Stammdaten/CYT Querschnittsfunktionen Umsysteme SAP-Erweiterungen TMKP TMKP AKS AKS Anbindung Easytrade Testplanung Zentrale Zentrale Infrastruktur Vor- Vor- /Nachgelagerte Arbeiten /Nach- Arbeiten Geschäftspartner OMS OMS ACS ACS KSL-X KSL-X Testorganisation Dezentrale Infrastruktur Schnittstellen Autorisierung Giro Giro Testdurchführung Last Last & Performance Seite 12

13 Ausgangssituation der Postbank 20 BS Systeme 14 Kordoba Giro-Systeme Kordoba Privat - Darlehen (Kredit) Kordoba Auslands Zahlungsverkehr (AZV) 2 Kordoba Spar-Systeme Kordoba ZAW (Eigenentwicklung Zentrale Anwendung) = Logische Klammer der 18 lokalen Kundendatensysteme, besitzt die Gesamtobligo- Funktionalität und verwaltet die Zinsabschlagssteuer (ZaSt) Kordoba Brokerage (KORBRO) Kordoba PB-Töchter (KOREX) Unternehmensrechenzentrum (URZ) - Kundenmanagement-Informationssystem (KMI) - Meldewesen (MW) - Data Warehouse (DWH) SAP TR-LOAN (DSL-Bank) Seite 13

14 Postbank Landschaft vor SAP Deposits Management Backoffice PB-GUI Brokerage KORBRO ZASt Kunden Konten Kunden PB- Töchter KOREX Konten SAP TR-LOAN (DSL-Bank) BP / Baufi / Darlehen ZAW ESO KMI MW DWH Kunden Obligo ZASt TB BTX GAA, KAD Internet Middleware URZ 14. Giro 1.Giro - Anw. Kunden Konten Umsätze AKS Kredit AZV ZV 2 Spar-Anw. AOPS TAS Kunden Konten ZASt Seite 14

15 Front- / Backoffice der Postbank Backoffice PB-GUI PB-GUI User in den Operation-Centern ESO TB BTX GAA, KAD Internet AKS ZV AOPS TAS EPOS TB BTX GAA, KAD Internet AKS ZV AOPS TAS Frontoffice Schalter- und Beratungssoftware in den Postfilialen Telefonbanking Postbank Online-Banking in T-Online (BTX) Geldausgabeautomat, Kontoauszugsdrucker Internet-Online Banking Elektronische Kassenabstimmung Zahlungsverkehr Kreditkarten, Kartenprovider (ATOS) Transaktions-Abrechnungs-System Seite 15

16 SAP Migration: Gesamtablauf Backoffice PB-GUI SAP-GUI CAN Brokerage ZASt ZAW KORBRO Kunden Konten Schritt 5: Migration Brokerage Kunden PB- Töchter KOREX Konten 1. Schritt: Migration Kundendaten SAP (DSL) BP / Baufi / Darlehen SAP Dep.Mgmt,(Giro) BW FCIM (Giro) Ex ESO KMI MW DWH Kunden Obligo ZASt TB BTX GAA, KAD Internet AKS Middleware URZ 14. Giro Kredit AZV 1.Giro - Anw. Kunden Konten Umsätze 2. Schritt: Migration Giro Schritt 3: Migration Kredit-Konten Giro-Ktn Ex. Dep.Mgmt.2.0 D/F Release Wechsel Dep.Mgmt LM in 2004 ZV AOPS TAS 2 Spar-Anw. Kunden Konten ZASt Techn. Migration FCIM Schritt 4a : Migration Spar-Konten Schritt 4b : Migration ZASt Dep.Mgmt. (Spar) FCIM (Spar) Spar-Ktn Ex. Dep.Mgmt. 3.0 D/F CYT in 2005 Ex. Baufi,Ratenkr Seite 16

17 Die Migration von KORDOBA nach FCIM führt zu einer Verdichtung der Geschäftspartnerdaten 45,4 Mio. 38,0 Mio. KORDOBA (Kundendatensätze) FCIM (Geschäftspartner) Im FCIM enthaltene Rollen: Mehrfachzuordnung von Rollen möglich Kontoinhaber Korrespondenzempfänger Kreditnehmereinheit Kontomitinhaber Kontobevollmächtigter Verfügungsberechtigter Vertretungsberechtigter Begünstigte Person Bürge 225 Mitverpflichteter KLV für Mitverpflichteten KLV für 1. Kreditnehmer Gesperrte Kunden erstellt 2002 Seite 17

18 Migrations-Ablauf SAP Deposits Management GIRO PR5 FCIM (SP2 / CP2) KORDOBA Kundendaten (ZAW) KORDOBA Giro Sichern Konten-Bestand und BPZAW Ermitteln Delta FCIM PR5 - PR1 Quartals-Abschluss Giro Ermitteln arbeitstäglich alle Umsätze, Konditionen, Kontoeröffnungen, Produktwechsel und Kontoschließungen bis zum Migrationsbeginn SP7/CP7 Mig-Customizing Techn. Laden FCIM PR1 S A FCIM Start Migration Mig. Debit Karte S Erstmigration: Laden Konten, Salden. A S Zykl- Migrationen: Delta-Migration: FCIM, Konten-, Bewegungsdaten und Sperren.. S S S A A A A A A S Abschl.-Mig.: NachMig FCIM Inventur, DAU, Altdatenübern. Qualitätssicherung Roll-out-Middleware SP7/CP7 Prod.-Customizing S Übergang: Daten aus dem Mig-Wochenende T S EV Dep. Mgmt. produktiv FCIM produktiv Arche / BIC prod. Meldewesen BW Erst-Extraktion BW / BIC BW produktiv Seite 18

19 Migrations-Ablauf SAP Deposits Management Spar und CYT 2004 Jahresabschluss Archiv Vorarbeiten FCIM: CYT / Karte Erst - Migration Zyklische Migration Abschl. Mig Produktion Sichern und Archivieren Bestände zum Jahresende Kordoba ZAW FRST / ERTR produktiv Kordoba Spar H produktiv Kordoba Spar M produktiv EM: nicht nachgetragene Umsätze bis ; Migration SBD,* CYT_PSD EM: Salden (Stand: ) EM: Verträge (Stand:31.08.) EM: KondÄnder./ Umsätze/KüVorm. ab ZM: Migration pro BuTag ab Tag bis (Neukonten/Prod.-Wechsel/ Kontolösch./Umsätze/Karten EM: Karte / K-Sperren/ Erneuerungen Abschl.-Mig: Konten (Festgelder, Sachkonten) Karten Migration Erträgnisse Abschl.-Mig: CYT PR4 FCIM Konten: Spar T:01.09 T:02.09 T:05.09 T:30.09 DM (Spar) Ermitteln FCIM-Rollen für Steuerpflichtige PBW: BW produktiv Ermitteln FCIM-Rollen für SpC-Inhaber Aufbauen PSD CYT Technische Migration FCIM Laden Vers.-Adr. für SpC-Inhaber BW-Extrakt. Delta-Verarb. FCIM Erst-Laden BW: Konto-Daten Spar Delta-Verarbeitung FCIM Delta-Extraktionen BW Kto Delta.-Mig: PSD CYT Mig: CYT(light) BW PR1 FCIM / Giro / CYT(light) produktiv CYT light LM-Synchr. Unix: BP / LM produktiv Seite 19

20 Migrationsumfang Deposits Management Giro Erstmigration Debitkarten Erneuerungs Sperren Debitkarten Kontostammdaten Individualkonditionen Konto Sperren Positionen Umsatzklassen (9 nachbearbeitet, 4 abgewiesen) (4 abgewiesen) (62 nachbearbeitet) (22 nachbearbeitet) (2 abgewiesen) (0 nachbearbeitet) Zyklische Migration Datensätze zu Änderungen Kontostammdaten ca (73 nachbearbeitet) Individualkonditionen Konto Sperren Bewegungsdaten (5 nachbearbeitet) (109 abgewiesen) ca (0 abgewiesen) Seite 20

21 Ablösung KORDOBA PD durch Loans Management light Ratenkredite Geschäftspartnerrollen ca Geschäftspartner Sicherheiten (Kredit-Lebensversicherungen) Seite 21

22 Migrationsumfang Deposits Management Spar und Easytrade Spar- Konten Umsätze Steuerbefreiungsdokumente Rollen Steuerbefreiungsdokumenteninhaber ca (214 nachbearbeitet) ca (0 nachbearbeitet) ca (0 abgewiesen) ca (0 abgewiesen) Easytrade-Konten ca Umsätze ca Sperren ca Seite 22

23 Im Oktober 2005 wurde das letzte große SAP-Modul operativ geschaltet 5 Jahre Projektarbeit Einführung SAP Financial Customer Information Management Einführung SAP Deposits Management Giro Einführung SAP Loans Management (Neugeschäft) Einführung SAP Loans Management (Bestandsgeschäft) Start Einführung SAP Deposits Management (Giroerweiterungen) 01/ / / / / /2006 Einführung SAP Deposits Management Spar Seite 23

24 SAP Deposits Management 3.0 Spar: 2-Systemlandschaft (Anbindung CYT an Spar - Spar ist Master-FCIM) geldwerte Transakt. LM; GP-Transakt. LM SAP LM SAP-GUI (LM) geldwerte Transaktionen (Spar); GP-Transakt. (Giro/Spar/LM); CYT-Transaktionen; SAP DM Spar (PR4) SAP-GUI (DM) Backoffice (CAN) MKA / MKB(TMKP, OLS, CConnect) / COLS / AKS / ESO / IVR / Internet / Mobile / GAA / KAD / LadeT / Schalter / ICF / Auskunfteien SAP-GUI (DM) geldwerte Transaktionen Giro, easytrade Lux,NY WPS Konten/Verträge Konten/Verträge PLM Konten/ Verträge easytrade KOREX PLM LM BP MW Vorverarbeit. KMS-SC / ATOS Synchronisation GP LM- Giro Dispo-Office FCIM = Master Asynchron.Verbucher TAV Synchronisation GP Giro - Spar SAP DM Giro (PR1) Dispo-Office FCIM BA CCDB BIC / Arche KKS Embargo SWISS Verfas Extraktionen SBD (Steuerbefr.-Dokum.) CYT_PSD JA (Jahres-Summen) ET (Erträgnisse) PSD (Partner-Stamm-Daten) ibs CYT RFC s BW-Tabellen SAP BW (PBW) DWH / KMI Seite 24

25 Gesamtarchitektur SAP for Banking-System der Postbank IOB Verm. PVI TB Filiale GAA KAD Front Office/ POC MKA MKB TMKP Gate-X Spar Gateway Middleware Multikanal Services SB Services SAP Deposits Management / SAP Loans Management Giro, Spar / Baufi, Darlehen Back Office Seite 25

26 Technische Leistungsfähigkeit 12,2 Mio. Kunden * Kundenkonten 4,45 Mio.. Girokonten davon 2,0 Mio. Onlinebanking davon 3,0 Mio. Telefonbanking 17,3 Mio.. Sparkonten 0,7 Mio.. Depots Easytrade * Kartengeschäft 6,0 Mio. Debitkarten 1,9 Mio. SparCard 0,8 Mio. Kreditkarten Filialen Kundenbediensysteme Geldautomaten Kontoauszugsdrucker Postbank Mitarbeiter LAN-Arbeitsplätze Technische Leistungsfähigkeit * aus Postbank in Zahlen Stand: 03/2005 Kernnetz: 2,4 G.Bit eigener Cityring Bonn 155 M.Bit Backbone bundesweit Produktionssysteme Speicherkapazität ca. 197 TB online (mit Spiegel) ca Magnetbandkassetten in Robotern Rechnerkapazität MIPS Transaktionen ca. 1,3 Mio. / Stunde, ca. 360 je Sekunde Jobs ca. 1,7 Mio. / Monat ca täglich Seite 26

27 Sinkende IT-Kosten absolut und relativ IT-Kosten Postbank-Konzern in Mio. (HGB-Sicht) IT-Kosten / Girokonten in Töchter Systems ,6 89,6 79,7 72, * * Anzahl 4,31 4,51 4,78 5 Girokonten in Mio. Stück * Planwert Seite 27

28 trotz enormem Wachstum aller IT-Produktionskennzahlen Rechenleistung Host in Mips Speicherkapazität Online in TByte Eingespartes Volumen Mengenwachstum lfd. Betrieb Mengenwachstum Projekte Eingespartes Volumen Mengenwachstum lfd. Betrieb Mengenwachstum Projekte Rechenleistung Server in CPU s Netzleistung pro Quartal in Peta-Byte Eingespartes Volumen Mengenwachstum lfd. Betrieb Mengenwachstum Projekte IV IV Eingespartes Volumen Mengenwachstum lfd. Betrieb Mengenwachstum Projekte II Seite 28

29 Hohe Betriebsstabilität erreicht, keine negative Presse Anzahl Prio-5-Störungen Negative Presseberichte über Postbank-IT * * Prio-4- Störungen Presseberichte insges. über Postbank-IT * Stand Seite 29

30 Umstellung auf SAP eröffnet Perspektiven Beseitigt / minimiert das Risiko veralteter Technologien Erhöht die Flexibilität und time-to-market bei der Produktgestaltung Ist die Voraussetzung für weitere Kostensenkungen (über das bereits erreichte Niveau hinaus) Erlaubt mittelfristig die Übernahme weiterer Leistungen als Insourcer (z.b. Disposition, Kontoservices) Bringt die Postbank in die Position des Technologieführers mit 2-3 Jahren Wettbewerbsvorsprung Seite 30

31 Strategie der Postbank Ausbau in drei Phasen Phase 1: Sicherstellung der Profitabilität Phase 2: Nationales Wachstum Phase 3: Internationales Wachstum Integration des Zahlungsverkehrs von Deutsche Bank und Dresdner Bank mit Postbank auf einer gemeinsamen Plattform Neue Kunden Neue Produkte Ausdehnung des Geschäftsmodells nach Europa, wenn Deutschland erschlossen oder sich Opportunitäten bieten 2004/ / /2007 Seite 31

32 2004: Postbank`s Share IPO on June 23, 2004 at an issue price of The Postbank share is included in the MDAX and in the Dow Jones Stoxx 600. The current price is 47,51 (State: ) Shareholder structure Performance of Postbank against peer group 16,77% Postbank Peer Group DAX % + 1 share 33,23% 95 Deutsche Post Deutsche Postbank Beteiligungs GmbH Freefloat Peer group: Banco Popular, Banco Populare di Verona e Novara, Forenings Sparbanken, Svenska Handelsbanken, Alliance & Leicester, Banco Espirito Santo, Erste Bank, Unicredito, RBOS Total number of shares: 164 million Source: Bloomberg, Postbank Status: December 31, 2004 Indexed at Postbank issue price = = 100% Current price at Seite 32

33 Postbank und SAP gewinnen Technologie-Preis Die britische Zeitschrift The Banker ehrt SAP und Postbank im Juni 2005 für ihr Projekt zur Optimierung von IT- und Geschäftsprozessen mit ihrem Technology Award in der Kategorie IT/Business Alignment Project of the Year EMEA ( IT/Prozess-Optimierung - Projekt des Jahres für den Raum Europa, mittlerer Osten und Afrika ). Seite 33

34 Anerkennung für Postbank-IT auch von extern IT-Management-Auszeichnungen 2003 Computerwoche "IT-Executive des Jahres (3.)" 2004 Computerwoche "IT-Executive des Jahres (1.)" 2005 Handelsblatt "IT-Strategy-Award (2.)" 2005 The Banker Magazine (London) "EMEA IT/Business Alignment of the year (1.)" Produkt-Auszeichnungen 2003 DMEuro Gesamtsieger im DMEuro-Bankentest Jahre Online- Banking (BTX) 2004 Capital Doppelsieger mit (23/2004) Girokonto und Depot 2004 COM beste Online-Bank (09/2004) 2005 Focus- PB-Vermögensberatung Money mit modernster Beratungssoftware am Markt (2. Platz) 2005 CHIP Testsieger im großen (06/2005) CHIP-Bankentest Seite 34

35 Ein Ziel = ein Erfolg SAP Entwicklung eines Softwareproduktes mit hoher Akzeptanz am Markt Abdecken der Grundanforderungen in Retailbanken auf Basis eines Software-Standards Vermeiden des Abbildens individueller Bankanforderungen (z.b. "Sonderlocken") Flexible Einsetzbarkeit des Produktes in vielfältigen Banksystemlandschaften Postbank Einführung eines leistungsfähigen Bankenkernsystems Langfristige Sicherung der technischen Unterstützung der operativen Abläufe Unterstützung optimierter Prozesse Flexibilität hinsichtlich zukünftiger Prozessabläufe und Produktgestaltung Seite 35

36 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Seite 36

Digitalisierung und Skalierung: Erfolgsfaktoren im Retailbanking der Zukunft

Digitalisierung und Skalierung: Erfolgsfaktoren im Retailbanking der Zukunft Digitalisierung und Skalierung: Erfolgsfaktoren im Retailbanking der Zukunft Neue, digitale Angreifer preschen ins Banking vor Aggregatoren Werden zur primären Kundenschnittstelle (z.b. Vergleichsseiten)

Mehr

Outsourcing in einer der größten Retailbanken Deutschlands. Heiko Fischer, Direktor Operations Financial Markets Deutsche Postbank AG

Outsourcing in einer der größten Retailbanken Deutschlands. Heiko Fischer, Direktor Operations Financial Markets Deutsche Postbank AG Outsourcing in einer der größten Retailbanken Deutschlands Heiko Fischer, Direktor Operations Financial Markets Deutsche Postbank AG Ausgangssituation Deutschland ist "einer der weltweit am weitesten entwickelten

Mehr

Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration

Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration Wie sich Zahlungsverkehr, Treasury & Co. durch eine SAP-Integration effizienter gestalten lassen Benjamin Scheu Finanz- und Rechnungswesen Gühring KG

Mehr

E-Rechnung in der Öffentlichen Verwaltung. Effizient und umweltfreundlich Rudolf Martin Matthys 24. April 2014

E-Rechnung in der Öffentlichen Verwaltung. Effizient und umweltfreundlich Rudolf Martin Matthys 24. April 2014 E-Rechnung in der Öffentlichen Verwaltung Effizient und umweltfreundlich Rudolf Martin Matthys 24. April 2014 Einzigartiges Portfolio, vier Geschäftsbereiche Swiss Exchange Securities Services Financial

Mehr

Kordoba KG realisiert Outsourcing-Lösung für Cortal Consors in Deutschland

Kordoba KG realisiert Outsourcing-Lösung für Cortal Consors in Deutschland Ein Unternehmen der BNP Paribas Presseinformation Nürnberg, 5. April 2004 Kordoba KG realisiert Outsourcing-Lösung für Cortal Consors in Deutschland Mehr als 100 Mio. Euro Vertragsvolumen Gemeinsames Angebot

Mehr

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Software AG ist der weltweit größte unabhängige Anbieter von Infrastruktursoftware für Geschäftsprozesse

Mehr

Postbank BHW Immobiliencenter Augsburg

Postbank BHW Immobiliencenter Augsburg Postbank BHW Immobiliencenter Augsburg Das Postbank BHW Immobiliencenter Augsburg stellt sich vor: BHW Immobilien GmbH BHW plus Postbank: Ein führendes Produktportfolio und ein Potential mit über 14,6

Mehr

SAP ein Bestandteil von IBIS?

SAP ein Bestandteil von IBIS? SAP ein Bestandteil von IBIS? Traktanden Vorstellung RTC und Umfeld make or by Strategie Applikationsarchitektur Zielbilder Integrationsmöglichkeiten Umsetzung innerhalb der RTC Auswirkungen auf die Organisation

Mehr

vorzüglich Sicherheit und Effizienz für die Kartenakzeptanz und den kartengestützten Postbank P.O.S. Transact

vorzüglich Sicherheit und Effizienz für die Kartenakzeptanz und den kartengestützten Postbank P.O.S. Transact vorzüglich Sicherheit und Effizienz für die Kartenakzeptanz und den kartengestützten Zahlungsverkehr. Postbank P.O.S. Transact Um was es uns geht Bargeldloser Zahlungsverkehr in Form von kartengestützten

Mehr

DAB bank AG Erwerb der FSB FondsServiceBank GmbH 18. November 2004. www.dab bank.de Brokerage & Financial Services

DAB bank AG Erwerb der FSB FondsServiceBank GmbH 18. November 2004. www.dab bank.de Brokerage & Financial Services DAB bank AG Erwerb der FSB FondsServiceBank GmbH 18. November 2004 www.dabbank.de Brokerage & Financial Services Strategische Positionierung der DAB bank im Kontext des Erwerbs der FSB FondsServiceBank

Mehr

fabit GmbH Unternehmenspräsentation Juni 2009

fabit GmbH Unternehmenspräsentation Juni 2009 fabit GmbH Unternehmenspräsentation Juni 2009 Agenda Kurzdarstellung fabit GmbH Unsere Dienstleistung Leistungsumfang Projektarbeit Technische und fachliche Beratung Anwendungsentwicklung und Implementierung

Mehr

Marktabgrenzung im Bankenbereich - BKartA B 4 51/11 (Haspa / KSK Lauenburg)

Marktabgrenzung im Bankenbereich - BKartA B 4 51/11 (Haspa / KSK Lauenburg) Marktabgrenzung im Bankenbereich - BKartA B 4 51/11 (Haspa / KSK Lauenburg) Berndt Hess Kartellrechtsforum Frankfurt 10. Oktober 2012 BKartA B 4 51/11 (Haspa / KSK Lauenburg) Sachverhalt Haspa und KSK

Mehr

Hauptversammlung Deutsche Postbank AG

Hauptversammlung Deutsche Postbank AG Hauptversammlung Deutsche Postbank AG Stefan Jütte, Vorsitzender des Vorstands Frankfurt am Main, 29. April 2010 Postbank 2009 - auf einen Blick Vorsteuerergebnis -398 Mio. (2008 angepasst: -1.064 Mio.

Mehr

Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud

Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien Kommunikation Private Apps Prozesse Austausch Speicher Big Data Business Virtual Datacenter

Mehr

Marktführerschaft im Privatkundengeschäft als Ausgangspunkt zukünftiger Geschäftsstrategien

Marktführerschaft im Privatkundengeschäft als Ausgangspunkt zukünftiger Geschäftsstrategien Marktführerschaft im Privatkundengeschäft als Ausgangspunkt zukünftiger Geschäftsstrategien 8. Norddeutscher Bankentag 2007, Lüneburg, 22.06.07 Dr. Jörg Wittenberg, Bereichsleiter Marketing & CRM, Deutsche

Mehr

Leistungssteuerung beim BASPO

Leistungssteuerung beim BASPO Leistungssteuerung beim BASPO Organisationsstruktur Advellence die Gruppe. Advellence Consulting Advellence Solutions Advellence Products Advellence Services HR-Migrator & albislex powered byadvellence

Mehr

HVB WILLKOMMENSKONTO BUSINESS MEHR ALS EIN GESCHÄFTS- KONTO

HVB WILLKOMMENSKONTO BUSINESS MEHR ALS EIN GESCHÄFTS- KONTO HVB WILLKOMMENSKONTO BUSINESS MEHR ALS EIN GESCHÄFTS- KONTO HVB WILLKOMMENSKONTO BUSINESS IDEENREICH Wer sein Konto wechselt, macht das nur, wenn er wesentliche Vorteile daraus ziehen kann. Das weiß auch

Mehr

Deutsche Bank Die Zukunft des e-commerce in Deutschland - Ein visionärer Ausblick

Deutsche Bank Die Zukunft des e-commerce in Deutschland - Ein visionärer Ausblick Deutsche Bank Die Zukunft des e-commerce in Deutschland - Ein visionärer Ausblick Frankfurt, 6. Mai 2000 Dr. Herwig Leins ecommerce wird hohe Wachstumsraten innerhalb der nächsten 5 Jahre aufweisen ecommerce

Mehr

Modularer Aufbau einer Vertriebs- Plattform im Financial-Services Sektor. Das Zwiebelprinzip. Frankfurt, 18.10.2007 Gaby Klaas, Rondeel GmbH

Modularer Aufbau einer Vertriebs- Plattform im Financial-Services Sektor. Das Zwiebelprinzip. Frankfurt, 18.10.2007 Gaby Klaas, Rondeel GmbH Modularer Aufbau einer Vertriebs- Plattform im Financial-Services Sektor Das Zwiebelprinzip Frankfurt, 18.10.2007 Gaby Klaas, Rondeel GmbH Agenda Ausgangssituation in Banken vor Einführung einer Vertriebsplattform

Mehr

Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur

Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur ifb group, 07.07.2014 Neue regulatorische Anforderungen für Finanzdienstleister Zusätzliche Einflüsse durch das Basel Committee

Mehr

Unterstützt oder beschäftigt Ihr CRM- System die Mitarbeiter bei Ihrer täglichen Arbeit?

Unterstützt oder beschäftigt Ihr CRM- System die Mitarbeiter bei Ihrer täglichen Arbeit? Unterstützt oder beschäftigt Ihr CRM- System die Mitarbeiter bei Ihrer täglichen Arbeit? Beat Jörg Swiss Life AG Projektleiter CRM Thomas Heiz Trivadis AG Business Development Manager BASEL BERN LAUSANNE

Mehr

Bankfachliche Anforderungen an eine zentrale Kunden-/ Personensicht als Herausforderung an die IT

Bankfachliche Anforderungen an eine zentrale Kunden-/ Personensicht als Herausforderung an die IT Bankfachliche Anforderungen an eine zentrale Kunden-/ Personensicht als Herausforderung an die IT 4. Treffen des Arbeitskreises IV-Beratung in der GI e.v. Aschaffenburg, 17. September 2010 Kundenbindung

Mehr

MANAGED SERVICES. Betrieb von SAP-Systemen auf hybriden IaaS- Plattformen - sicher, einfach, zuverlässig

MANAGED SERVICES. Betrieb von SAP-Systemen auf hybriden IaaS- Plattformen - sicher, einfach, zuverlässig MANAGED SERVICES Betrieb von SAP-Systemen auf hybriden IaaS- Plattformen - sicher, einfach, zuverlässig Inhalt Kurze Vorstellung Managed Services@ All for One Steeb Die Herausforderungen an die IT unserer

Mehr

Keynote Präsentation. The Future of Retail Banking im Zeitalter von Digitalisierung, Kostendruck und Niedrigzins

Keynote Präsentation. The Future of Retail Banking im Zeitalter von Digitalisierung, Kostendruck und Niedrigzins Deutsche Bank Keynote Präsentation The Future of Retail Banking im Zeitalter von Digitalisierung, Kostendruck und Niedrigzins Mitglied des Vorstands der Mainz, 17. März 2016 0 Die Zukunft des Retailbankings

Mehr

Alles aus einer Hand Dokumentenmanagement als integrierte Gesamtbanklösung. Bernhard Groneick GAD eg 16. September 2014

Alles aus einer Hand Dokumentenmanagement als integrierte Gesamtbanklösung. Bernhard Groneick GAD eg 16. September 2014 Alles aus einer Hand Dokumentenmanagement als integrierte Gesamtbanklösung Bernhard Groneick GAD eg 16. September 2014 Agenda 1. GAD eg Der genossenschaftliche IT-Dienstleister 2. Dokumentenmanagement

Mehr

Bertelsmann Club. SAP Hosting

Bertelsmann Club. SAP Hosting Bertelsmann Club SAP Hosting Der Kunde Der Club Bertelsmann wurde 1950 von Reinhard Mohn gegründet. Der Club bietet einen einzigartigen Zugang zur faszinierenden Welt der Bücher und Medien für die ganze

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

girokonten meine bank Die kostenlosen* Girokonten mit vielen Inklusiv-Leistungen Postbank Privat-Girokonten Mehr Informationen hier:

girokonten meine bank Die kostenlosen* Girokonten mit vielen Inklusiv-Leistungen Postbank Privat-Girokonten Mehr Informationen hier: Mehr Informationen hier: www.postbank.de direkt@postbank.de Telefon: 0228 5500 5555 Postbank Finanzcenter/Partnerfilialen der Deutschen Post www.postbank.de/filial-suche Postbank Finanzberatung, Ihr persönlicher

Mehr

Digital. Digital Customer Experience Management Ein integrierter Lösungsansatz mit der Adobe Marketing Cloud

Digital. Digital Customer Experience Management Ein integrierter Lösungsansatz mit der Adobe Marketing Cloud Digital Digital Customer Experience Management Ein integrierter Lösungsansatz mit der Adobe Marketing Cloud Jürgen Kübler, Leiter Realisierung Digitales Leistungsangebot #digitaljourney Inhaltsverzeichnis

Mehr

SAP CRM und ITML > CRM als Lösungen für professionelles Kundenmanagement. CRM Stammtisch der ITML GmbH 15.07.2008 /// Stefan Eller

SAP CRM und ITML > CRM als Lösungen für professionelles Kundenmanagement. CRM Stammtisch der ITML GmbH 15.07.2008 /// Stefan Eller SAP CRM und ITML > CRM als Lösungen für professionelles Kundenmanagement CRM Stammtisch der ITML GmbH 15.07.2008 /// Stefan Eller SAP CRM und ITML > CRM Neue Oberflächen für eine verbesserte Usability

Mehr

Entwicklung und Vertrieb von Bankdienstleistungen im mittelständischen Firmenkundengeschäft

Entwicklung und Vertrieb von Bankdienstleistungen im mittelständischen Firmenkundengeschäft Entwicklung und Vertrieb von Bankdienstleistungen im mittelständischen Firmenkundengeschäft Uwe Borges Vorsitzender der Geschäftsleitung Gebiet Hamburg Hamburg, 1.Juni 01 Agenda 1 Vorstellung der Mittelstandsbank

Mehr

IBM Financial Services Capital Markets

IBM Financial Services Capital Markets IBM Global Business Services Oktober 2010 IBM Financial Services Capital Markets Als Experten der Finanzdienstleistungsbranche beraten und unterstützen wir unsere Kunden während des gesamten Projektzyklus.

Mehr

Serviceorientierte Architektur Komplexitätsmanagement durch Integration

Serviceorientierte Architektur Komplexitätsmanagement durch Integration Serviceorientierte Architektur Komplexitätsmanagement durch Integration Feldafinger Kreis Dr. Uwe Bath, Deutsche Post Bad Honnef, 17. Januar 2005 Die neue Struktur der DPWN BRIEF EXPRESS / LOGISTIK FINANZ

Mehr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr Infor PM 10 auf SAP 9.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche zu vermeiden. Sie können

Mehr

TITAN. Android Business Framework. Autor MD Software & Design 13.02.2013-0.9

TITAN. Android Business Framework. Autor MD Software & Design 13.02.2013-0.9 TITAN Android Business Framework Autor MD Software & Design 13.02.2013-0.9 Inhaltsverzeichnis Situation, Herausforderung und Lösung TITAN als mobile Gesamtlösung Prozessablauf aus Gutachterperspektive

Mehr

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Der Moderne Verwaltungsarbeitsplatz als Basis für die Neugestaltung der Prozesse in der Justizverwaltung Niedersachsen Dr. Ralph Guise-Rübe, Referatsleiter

Mehr

Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications

Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications Pressekonferenz Joe Kaeser Dr. Siegfried Russwurm Copyright Siemens AG 2008. All rights reserved. Fundamentaler Wandel des Markts - Von

Mehr

BCB Die Bankfabrik Make payments pay off

BCB Die Bankfabrik Make payments pay off BCB Die Bankfabrik Make payments pay off Das ist BCB 3 BCB Zahlungsverkehr aus einer Hand Effizient, kompetent, zuverlässig: BCB bietet Finanzdienstleistern in ganz Europa alle Dienstleistungen rund um

Mehr

SAP R/3 und Outlook Exchange in der Cloud

SAP R/3 und Outlook Exchange in der Cloud Gefördert durch das SAP R/3 und Outlook Exchange in der Cloud KS Metallbearbeitung GmbH, Tanja Schuhmacher, 29.09.2011 www.prozeus.de Präsentationsinhalte Kurze Vorstellung von KS Motive und Zielsetzung

Mehr

girokonten meine bank Die kostenlosen* Girokonten mit vielen Inklusiv-Leistungen Postbank Privat-Girokonten Mehr Informationen hier:

girokonten meine bank Die kostenlosen* Girokonten mit vielen Inklusiv-Leistungen Postbank Privat-Girokonten Mehr Informationen hier: Mehr Informationen hier: www.postbank.de direkt@postbank.de Telefon: 0228 5500 5555 Postbank Finanzcenter/Partnerfilialen der Deutschen Post www.postbank.de/filial-suche Postbank Finanzberatung, Ihr persönlicher

Mehr

Erfolgsfaktoren beim Einsatz von CRM-Systemen zur Optimierung von Kundenkontakten bei Banken. Nürnberg, den 08.09.2009

Erfolgsfaktoren beim Einsatz von CRM-Systemen zur Optimierung von Kundenkontakten bei Banken. Nürnberg, den 08.09.2009 Erfolgsfaktoren beim Einsatz von CRM-Systemen zur Optimierung von Kundenkontakten bei Banken Nürnberg, den 08.09.2009 Zur Person Hubert Weber Funktion: Leiter Marketing Bereich Geschäftskunden der Postbank

Mehr

GESCHÄFTSZAHLEN SCHMACKHAFT ZUBEREITET Franke Kitchen Systems erhöht mit IBM Cognos die Flexibilität bei der Analyse von SAP-Daten

GESCHÄFTSZAHLEN SCHMACKHAFT ZUBEREITET Franke Kitchen Systems erhöht mit IBM Cognos die Flexibilität bei der Analyse von SAP-Daten GESCHÄFTSZAHLEN SCHMACKHAFT ZUBEREITET Franke Kitchen Systems erhöht mit IBM Cognos die Flexibilität bei der Analyse von SAP-Daten Thomas Ehret, Franke Kitchen Systems Group (Aarburg, Schweiz), email:

Mehr

BEST PRACTICE DIGITALISIERUNG NUTZEN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN AUF DEM WEG ZUM DIGITAL(ER)EN UNTERNEHMEN

BEST PRACTICE DIGITALISIERUNG NUTZEN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN AUF DEM WEG ZUM DIGITAL(ER)EN UNTERNEHMEN BEST PRACTICE DIGITALISIERUNG NUTZEN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN AUF DEM WEG ZUM DIGITAL(ER)EN UNTERNEHMEN BITMARCK Kundentag, Essen 4. November 2015 Martin C. Neuenhahn, Business Consultant 2015 Software

Mehr

Wir haben für jeden das passende Konto. Sie haben die Wahl. Kontomodelle. Unser Filialnetz in der Kurpfalz

Wir haben für jeden das passende Konto. Sie haben die Wahl. Kontomodelle. Unser Filialnetz in der Kurpfalz Kontomodelle Unser Filialnetz in der Kurpfalz Wir haben für jeden das passende Konto. Sie haben die Wahl. Volksbank Kurpfalz H + G BANK eg Hauptstraße 46 69117 Heidelberg Telefon 06221 9090 Telefax 06221

Mehr

Open Source Mag. Hartmut Müller Raiffeisen Informatik

Open Source Mag. Hartmut Müller Raiffeisen Informatik Mag. Hartmut Müller Raiffeisen Informatik Raiffeisen Informatik Konzern IT OPERATIONS / DATA CENTER Umsatz 2011 rd. 1,4 Mrd. Euro Standorte Mehr als 100 in 29 Ländern weltweit Mehrere Data Center Standorte

Mehr

Türkiye İş Bankası A.Ş.

Türkiye İş Bankası A.Ş. İŞBANK AG Türkiye İş Bankası A.Ş. 2 Gegründet 1924 Größte Bank der Türkei (Bilanzsumme per 31.12.2012: ca. 99 Mrd.) Größtes Filialnetz in der Türkei (>1.250 Filialen) Mehr als 4.800 Geldautomaten landesweit

Mehr

Key Account Management

Key Account Management ee Key Account Management Beispiel Bank AG entwickeln managen ausführen Neue Sichtweise Neue Lösungen Neue Services www.target-account-management.de Bank AG Ausgangssituation Der Markt befindet sich seit

Mehr

Linux auf System z. z/os Guide Lahnstein 11.03.2009. oliver.roethinger@spb.de. 11.03.2009 Seite 1

Linux auf System z. z/os Guide Lahnstein 11.03.2009. oliver.roethinger@spb.de. 11.03.2009 Seite 1 Linux auf System z z/os Guide Lahnstein 11.03.2009 oliver.roethinger@spb.de 11.03.2009 Seite 1 Die Sparda-Datenverarbeitung eg betreut bundesweit 13 Banken mit 8000 Mitarbeitern und einer Bilanzsumme 53

Mehr

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte Communication World 2008 Marc Sauter, GmbH 2008, All rights reserved Inhalt Was ist M2M? Markttrends und -treiber Intelligent M2M Communication Eine M2M Erfolgsgeschichte

Mehr

Referateseminar zur Wirtschaftsinformatik (WS 2001/2002)

Referateseminar zur Wirtschaftsinformatik (WS 2001/2002) Referateseminar zur Wirtschaftsinformatik (WS 2001/2002) IT-Projektmanagement bei Mergers & Acquisitions Vorgetragen von: bernd.mangels@wirtschaft.uni-giessen.de Vortragstermin: Mittwoch, 03. April 2002

Mehr

Outsourcing bei Finanzdienstleistern anhand ausgewählter Praxisbeispiele

Outsourcing bei Finanzdienstleistern anhand ausgewählter Praxisbeispiele Outsourcing bei Finanzdienstleistern anhand ausgewählter Praxisbeispiele Dr. Martin Spreitzhofer Vice President Industry Center of Excellence BANKING Siemens Business Services GmbH & Co. OHG Die Konzentration

Mehr

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Rupert Lehner Head of Sales Region Germany 34 Copyright 2011 Fujitsu Technology Solutions Marktentwicklung im Jahr 2011 Der weltweite IT-Markt im Jahr

Mehr

Neue IT. Neues Geschäft. André Kiehne, Vice President Cloud, Fujitsu Technology Solutions GmbH, München

Neue IT. Neues Geschäft. André Kiehne, Vice President Cloud, Fujitsu Technology Solutions GmbH, München Neue IT Neues Geschäft André Kiehne, Vice President Cloud, Fujitsu Technology Solutions GmbH, München ... im Triebwerkstrahl der Sputnik-Rakete... 1997 1989 1982 1962 1 Copyright 2012 FUJITSU ... im Triebwerkstrahl

Mehr

Die Postbank im europäischen Bankenmarkt

Die Postbank im europäischen Bankenmarkt Die Postbank im europäischen Bankenmarkt Wulf von Schimmelmann Düsseldorf,12. Februar 2004 Disclaimer Hinweise zu den Informationen in dieser Präsentation Diese Information ist kein Angebot zum Verkauf

Mehr

Rechenzentrum 3.0 Virtualisierung und Konsolidierung im Datacenter

Rechenzentrum 3.0 Virtualisierung und Konsolidierung im Datacenter Frank Beckereit Line of Business Manager Datacenter Solutions Rechenzentrum 3.0 Virtualisierung und Konsolidierung im Datacenter Thursday, October 07, 2010 V 1.2 - Frank Beckereit Wer sind wir? Dimension

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

IT-Management durch Transparenz

IT-Management durch Transparenz IT-Management durch Transparenz Richard Moormann, Vorstand Postbank Systems AG, Bonn Qualifiziert entscheiden Nur wer die Qualität seiner Leistung und deren Kosten kennt, kann über (Teil-) Outsourcing

Mehr

IT-Sourcing. Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen. Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14.

IT-Sourcing. Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen. Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14. IT-Sourcing Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14.15 Uhr Jochen Scharnweber, Abteilungsleiter IT-Consulting, ASTRUM IT GmbH 1 Outsourcing

Mehr

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von:

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von: ERP-Systeme für den Mittelstand am Beispiel von: SAP Business ByDesign Das -Systemhaus in Ihrer Nähe Über sine qua non und SAP-Basis-Technologien und Positionierung Business bydesign Details - Agenda ITbyCloud_Industry_Templates

Mehr

redit Informatik mit System Der Weg von pebeglobal zu pebe FINANCE

redit Informatik mit System Der Weg von pebeglobal zu pebe FINANCE Der Weg von pebeglobal zu pebe FINANCE Gründe für eine neue Softwaregeneration Projektablauf und Status Investitionen / Investitionsschutz Nutzen für unsere Kunden 24.10.2005 / 1 Unsere Finanzlösungen

Mehr

Ergebnis des Geschäftsjahres 2013. Frankfurt am Main, 10. April 2014

Ergebnis des Geschäftsjahres 2013. Frankfurt am Main, 10. April 2014 Ergebnis des Geschäftsjahres 2013 Frankfurt am Main, 10. April 2014 1. Ergebnis Geschäftsjahr 2013 2. Effizienz Vertrieb der Zukunft im Privatkundengeschäft 3. Nachhaltigkeit Bestandteil der Geschäftsstrategie

Mehr

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015 Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015 DIRK KALIEBE 24. Juli 2015 Im Geschäftsjahr 2013/2014 haben wir erstmals nach fünf Jahren die schwarze Null erreicht. Heidelberger Druckmaschinen AG 2 Im Geschäftsjahr

Mehr

MobileOK: Der Middleware Ansatz

MobileOK: Der Middleware Ansatz MobileOK: Der Middleware Ansatz Wenn man schon eine Webseite erstellt hat und deren Inhalte auf mobilen Endgeräten verfügbar machen will, gibt es theoretisch viel zu tun. Praktisch kann eine spezialisierte

Mehr

Zentrale Jobverarbeitung und IT-Prozessautomatisierung mit UC4

Zentrale Jobverarbeitung und IT-Prozessautomatisierung mit UC4 Zentrale Jobverarbeitung und IT-Prozessautomatisierung mit UC4 Mustafa Yurtbil Service Manager Job & IT Processautomatisierung Management 29.05.2013 1 1 - - UC4 UC4 Software. All All rights reserved. Swisscom

Mehr

Software as a Service

Software as a Service Software as a Service Andreas Von Gunten http://www.ondemandnotes.com http://www.andreasvongunten.com SaaSKon 2008 11. November 2008 Das Problem - Komplexität Software selber zu betreiben, bedeutet zunehmende

Mehr

SOFIA SOA in der Modebranche. Stefan Beyler. Organized by:

SOFIA SOA in der Modebranche. Stefan Beyler. Organized by: Mi 7.1a January 22 th -26 th, 2007, Munich/Germany SOFIA SOA in der Modebranche Stefan Beyler Organized by: Lindlaustr. 2c, 53842 Troisdorf, Tel.: +49 (0)2241 2341-100, Fax.: +49 (0)2241 2341-199 www.oopconference.com

Mehr

Erfolgreich anders. Roland Boekhout, CEO ING-DiBa AG und Head of ING Germany Leutzscher Gespräch. Leipzig 20. Juni 2012 www.ing-diba.

Erfolgreich anders. Roland Boekhout, CEO ING-DiBa AG und Head of ING Germany Leutzscher Gespräch. Leipzig 20. Juni 2012 www.ing-diba. Erfolgreich anders Roland Boekhout, CEO ING-DiBa AG und Head of ING Germany Leutzscher Gespräch Leipzig 20. Juni 2012 www.ing-diba.de ING-DiBa in Zahlen 3.000 Mitarbeiter Bilanzsumme 109 Mrd. Euro 7,5

Mehr

PRAKTIKUM IM BEREICH BUSINESS IT BERATUNG

PRAKTIKUM IM BEREICH BUSINESS IT BERATUNG PRAKTIKUM IM BEREICH BUSINESS IT BERATUNG Frankfurt München Nürnberg Bonn Senacor ist der führende Spezialist für die Strukturoptimierung komplexer IT-Landschaften in Deutschland. spezialisiert auf Financial

Mehr

Test nichtfunktionaler Anforderungen in der Praxis am Beispiel einer netzzentrierten Anwendung. Test nichtfunktionaler Anforderungen Agenda

Test nichtfunktionaler Anforderungen in der Praxis am Beispiel einer netzzentrierten Anwendung. Test nichtfunktionaler Anforderungen Agenda Test nichtfunktionaler in der Praxis am Beispiel einer netzzentrierten Anwendung Februar 2011 Test nichtfunktionaler Agenda 1. 2. 3. 4. 5. 6. TAV Tagung Februar 2011 Julia Remmert Public Wincor Nixdorf

Mehr

Advanced Banking Platform

Advanced Banking Platform Advanced Banking Platform Von der Evaluation zum Cloud Computing Ralph Heck Zenos Forum, 22.09.2011 Hamburg Der Anfang der ABP Ablösung host-basierter Kernbanksysteme als Anforderung" Einbindung SAP Banking

Mehr

SYSKOPLAN REPLY CENTER FACILITY MANAGEMENT: FACILITY MANAGEMENT MIT IFMS UND SAP

SYSKOPLAN REPLY CENTER FACILITY MANAGEMENT: FACILITY MANAGEMENT MIT IFMS UND SAP SYSKOPLAN REPLY CENTER FACILITY MANAGEMENT: FACILITY MANAGEMENT MIT IFMS UND SAP Unsere Kunden profitieren von exzellenten Geschäftsprozessen mit hohem ROI und von investitionssicheren Lösungen. DIE HERAUSFORDERUNG

Mehr

Campana & Schott Unternehmenspräsentation

Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott 1 / 14 Über Campana & Schott. Wir sind eine internationale Unternehmensberatung mit mehr als 230 Mitarbeiterinnen

Mehr

Globaler geht s nicht

Globaler geht s nicht Globaler geht s nicht IT bewegt unsere Schiffe Mit 7.000 Mitarbeitern weltweit und rund 115 Schiffen mit einer Gesamtkapazität von mehr als 470.000 Standardcontainern (TEU) gehört Hapag-Lloyd zu den weltweit

Mehr

Clemens Stoll Consulting

Clemens Stoll Consulting Mitarbeiterprofil Name Clemens Stoll Jahrgang 1961 Fremdsprachen Englisch Ausbildung 1979 1982 Zum Bankkaufmann bei der Segeberger Volksbank Abschluss Bankkaufmann Beruflicher Werdegang seit 01/1998 Clemens

Mehr

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Aktuelles 2 Langfristige strategische IT- Planung existiert [im Mittelstand] in vielen Fällen nicht Bitkom: IuK im Mittelstand,

Mehr

6. Oracle DWH Community Mainz 2011. Koexistenz SAP BW und mit unternehmensweitem zentralen DWH

6. Oracle DWH Community Mainz 2011. Koexistenz SAP BW und mit unternehmensweitem zentralen DWH 6. Oracle DWH Community Mainz 2011 Koexistenz SAP BW und mit unternehmensweitem zentralen DWH 2 6. Oracle DWH Community Mainz 2011 Agenda Vorstellung Globus Historische Entwicklung des DWH-Systems Globus

Mehr

ZUKUNFTSSICHERHEIT MADE IN GERMANY

ZUKUNFTSSICHERHEIT MADE IN GERMANY ZUKUNFTSSICHERHEIT MADE IN GERMANY Das Datenbankgrundbuch der Zukunft von T-Systems und SAP, dem größten deutschen Systemhaus und dem größten deutschen Softwarehersteller DatenbankGrundbuch Das Projektziel

Mehr

Erfolgsfaktor Payment

Erfolgsfaktor Payment Zahlen bitte einfach, schnell und sicher! Erfolgsfaktor Payment SIX Card Solutions Deutschland GmbH Johannes F. Sutter 2011 www.saferpay.com Erfolgsfaktor Zahlungsmittel 1. Mehr Zahlungsmittel mehr Umsatz!

Mehr

Presseinformation. BW-Bank entwickelt Privatkundengeschäft weiter. 10. Dezember 2015

Presseinformation. BW-Bank entwickelt Privatkundengeschäft weiter. 10. Dezember 2015 Alexander Braun Pressereferent Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-76400 Telefax 0711 127-74861 alexander.braun@lbbw.de www.lbbw.de BW-Bank entwickelt Privatkundengeschäft

Mehr

Bereich Versicherungen

Bereich Versicherungen Der Versicherungsspezialist mit dem Blick für das Ganze Bereich Versicherungen Das sollten Sie über uns wissen. Geschäftsfelder Consulting Software Factory Produkte Banken Versicherungen Von der Strategie

Mehr

MARKUS SÖLLNER CONSULTING BUSINESS ANALYTICS DEVELOPMENT. Vita und Leistungen

MARKUS SÖLLNER CONSULTING BUSINESS ANALYTICS DEVELOPMENT. Vita und Leistungen MARKUS SÖLLNER CONSULTING BUSINESS ANALYTICS DEVELOPMENT Vita und Leistungen Vita Nach dem Studium der Wirtschaftsinformatik an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg (1999 bis 2004) begann meine Berater-

Mehr

Applikationsvirtualisierung in der Praxis. Vortrag an der IHK Südlicher Oberrhein, Freiburg Thomas Stöcklin / 2007 thomas.stoecklin@gmx.

Applikationsvirtualisierung in der Praxis. Vortrag an der IHK Südlicher Oberrhein, Freiburg Thomas Stöcklin / 2007 thomas.stoecklin@gmx. Applikationsvirtualisierung in der Praxis Vortrag an der IHK Südlicher Oberrhein, Freiburg thomas.stoecklin@gmx.ch Agenda Einleitung und Ausgangslage Applikationsvirtualisierung Beispiel: MS Softgrid Vorteile

Mehr

Finance & Banking. Competence Center Finance & Banking. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com

Finance & Banking. Competence Center Finance & Banking. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Finance & Banking Competence Center Finance & Banking. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Fakten zur IPSWAYS Gruppe > Gründung 1988 als Softwarehaus > Hauptsitz in Mainz > Niederlassungen

Mehr

Bilanzpressekonferenz 2005

Bilanzpressekonferenz 2005 Bilanzpressekonferenz 2005 DPWN Meilensteine 2004 - Umsatz und Ergebnis verbessert. DPWN schuldenfrei. - BRIEF in Deutschland gestärkt, international ausgebaut. - Postbank Entwicklung bestätigt IPO - Wachstum

Mehr

Inside. IT-Informatik. Die besseren IT-Lösungen.

Inside. IT-Informatik. Die besseren IT-Lösungen. Inside IT-Informatik Die Informationstechnologie unterstützt die kompletten Geschäftsprozesse. Geht in Ihrem Unternehmen beides Hand in Hand? Nutzen Sie Ihre Chancen! Entdecken Sie Ihre Potenziale! Mit

Mehr

NIELSEN+PARTNER. Firmenprofil

NIELSEN+PARTNER. Firmenprofil NIELSEN+PARTNER Firmenprofil 2014 Agenda > NIELSEN+PARTNER im Überblick Zahlen und Fakten / Management Zielgruppen / Branchen Referenzen Services Warum N+P? 2 N+P im Überblick Zahlen und Fakten / Management

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SNP Business Landscape Management SNP The Transformation Company SNP Business Landscape Management SNP Business Landscape Management

Mehr

A:gon-tailored Software Integration Ablösung einer Altanwendung zur Verwaltung notleidender Kredite

A:gon-tailored Software Integration Ablösung einer Altanwendung zur Verwaltung notleidender Kredite A:gon-tailored Software Integration Ablösung einer Altanwendung zur Verwaltung notleidender Kredite Integration und Migration der Standardsoftware ABIT.Recht bei der Commerzbank AG Das Unternehmen Die

Mehr

Ganzheitliches E-Mail Management unter Storage Management Aspekten Fluch oder Segen?

Ganzheitliches E-Mail Management unter Storage Management Aspekten Fluch oder Segen? Ganzheitliches E-Mail Management unter Storage Management Aspekten Fluch oder Segen? Stefan Ehmann Bedeutung von E-Mails E-Mail hat sich zu einem zentralen Element der Unternehmens Kommunikation entwickelt

Mehr

Mögliche Wege Ihrer Legacy-Applikationen in die Moderne mit Bison Technology. Diego Künzi, Produktmanager Bison Technology, Bison Schweiz AG

Mögliche Wege Ihrer Legacy-Applikationen in die Moderne mit Bison Technology. Diego Künzi, Produktmanager Bison Technology, Bison Schweiz AG Mögliche Wege Ihrer Legacy-Applikationen in die Moderne mit Bison Technology Diego Künzi, Produktmanager Bison Technology, Bison Schweiz AG Inhalt Weshalb Legacy Applikationen modernisieren? Mögliche Strategien

Mehr

IT-Services. Business und IT. Ein Team. Aus Sicht eines Retailers.

IT-Services. Business und IT. Ein Team. Aus Sicht eines Retailers. Business und IT. Ein Team. Aus Sicht eines Retailers. Hier steht ein Bild randabfallend. Wenn kein Bild vorhanden ist, bitte Folie 2 benutzen. IT-Services Club of Excellence. Das CIO Forum der IBM vom

Mehr

KPI Analyse Wertschöpfung durch Transparenz

KPI Analyse Wertschöpfung durch Transparenz KPI Analyse Wertschöpfung durch Transparenz Warum wurde diese Analyse für die LUKAD erstellt? 18.11.2011 Hans-Uwe Schroers 1 Agenda Vorstellung der LUKAD und ihrer Gesellschaften SAP Landschaft Gründe

Mehr

Übersetzung von SAP Eigenentwicklungen und Customizing- Texten

Übersetzung von SAP Eigenentwicklungen und Customizing- Texten Übersetzung von SAP Eigenentwicklungen und Customizing- Texten SNP Dragoman Moderation: Gerd Kasdorf Marketing/Sales SNP AG SNP AG I The Transformation Companý 12/03/13 2 01 SNP AG Überblick über Unternehmen

Mehr

ITSM Infoday 2013. Mit Business Process Service Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität. Peter Brückler

ITSM Infoday 2013. Mit Business Process Service Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität. Peter Brückler ITSM Infoday 2013 Mit Business Process Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität Peter Brückler Copyright 2013 NTT DATA EMEA Ltd. Agenda Der Druck auf Unternehmen Business Process Management

Mehr

hybris Marketing mit SAP HANA Projekterfahrungen

hybris Marketing mit SAP HANA Projekterfahrungen hybris Marketing mit SAP HANA Projekterfahrungen Benedikt Wenzel Projektleiter / Senior Consultant SAP HANA 21.04.2015 Benedikt.Wenzel@tds.fujitsu.com 0 Agenda Beyond CRM Ausgangssituation beim Kunden

Mehr

Der Weg in das dynamische Rechenzentrum. Jürgen Bilowsky 26.9.2011 Bonn

Der Weg in das dynamische Rechenzentrum. Jürgen Bilowsky 26.9.2011 Bonn Der Weg in das dynamische Rechenzentrum Jürgen Bilowsky 26.9.2011 Bonn Computacenter 2010 Agenda Der Weg der IT in die private Cloud Aufbau einer dynamischen RZ Infrastruktur (DDIS) Aufbau der DDIS mit

Mehr

GIA Informatik AG Peyermattstrasse 3 CH-4665 Oftringen Telefon +41 62 789 71 71 Telefax +41 62 789 71 99 info@gia.ch www.gia.ch

GIA Informatik AG Peyermattstrasse 3 CH-4665 Oftringen Telefon +41 62 789 71 71 Telefax +41 62 789 71 99 info@gia.ch www.gia.ch GIA Informatik AG Peyermattstrasse 3 CH-4665 Oftringen Telefon +41 62 789 71 71 Telefax +41 62 789 71 99 info@gia.ch www.gia.ch Agenda 1 GIA Informatik AG 2 SAP MaxDB im Kundeneinsatz 3 Management von

Mehr

Einführung von SAP Treasury Management und SAP Cash Management bei der Vaillant Group

Einführung von SAP Treasury Management und SAP Cash Management bei der Vaillant Group Einführung von SAP Treasury Management und SAP Cash Management bei der Vaillant Group Forum für Finanzmanagement und GRC 14.4.2015 Vaillant Group IT Dipl. Wirt. Inf. René Plagemann Agenda 1. Begrüßung

Mehr

INDIVIDUELLE SOFTWARELÖSUNGEN CUSTOMSOFT CS GMBH

INDIVIDUELLE SOFTWARELÖSUNGEN CUSTOMSOFT CS GMBH 01 INDIVIDUELLE SOFTWARELÖSUNGEN 02 05 02 GUMMERSBACH MEHRWERT DURCH KOMPETENZ ERIC BARTELS Softwarearchitekt/ Anwendungsentwickler M_+49 (0) 173-30 54 146 F _+49 (0) 22 61-96 96 91 E _eric.bartels@customsoft.de

Mehr