A. Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung Seite 2. B. Büro-/Betriebshaftpflichtversicherung Seite 27. C. Unfallversicherung Seite 52

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "A. Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung Seite 2. B. Büro-/Betriebshaftpflichtversicherung Seite 27. C. Unfallversicherung Seite 52"

Transkript

1 1 R+V Versicherung Erläuterungen/Hinweise und Bedingungen zur A. Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung Seite 2 B. Büro-/Betriebshaftpflichtversicherung Seite 27 C. Unfallversicherung Seite 52 für Inhaber der ED VISA Card

2 2 R+V Versicherung A. Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung Allgemeine Vertragsinformationen Versicherungsschein-Nummer: Versicherungsnehmer: International Card Service B.V. Niederlassung Deutschland Postfach Düsseldorf Beginn der Versicherung Die Versicherung beginnt mit der Übernahme des Auftrages nicht jedoch vor Aushändigung der ED VISA Card und dem Versicherungsbeginn des jeweiligen Versicherungsvertrages zwischen ICS und der R+V Versicherung. Ende der Versicherung Die Versicherung endet mit dem Abschluss des Auftrages spätestens jedoch mit Rückgabe der ED VISA Card bzw. mit der Kündigung des jeweiligen Versicherungsvertrages zwischen ICS und der R+V Versicherung. Für noch während der Dauer des Versicherungsvertrages begonnene Aufträge besteht trotz Kündigung des Versicherungsvertrages bis zum Auftragsabschluss weiterhin Versicherungsschutz. Versicherte Personen: Abweichend von den zugrundeliegenden Versicherungsbedingungen sind über diesen Vertrag ausschließlich diejenigen Personen versichert, die berechtigter Inhaber der durch International Card Service B.V. herausgegebenen Kreditkarte im co-branding und in Zusammenarbeit mit "Erfahrung Deutschland" - ED Gesellschaft für Expertenwissen - sind. Voraussetzung für den Versicherungsschutz: Voraussetzung für den Versicherungsschutz ist, dass der Versicherte berechtigter Inhaber einer gültigen ED VISA Card ist. Beitragszahlung: Der Jahresbeitrag für diese Versicherung wird vom Versicherungsnehmer aus der geleisteten Kartenjahresgebühr an den Versicherer entrichtet. Selbstbeteiligung: EUR 1.000,--fest je Schadenfall Sonstiges: Vertragspartner mit dem Versicherer ist der Versicherungsnehmer. Jegliche Korrespondenz wird daher zwischen dem Versicherungsnehmer und dem Versicherer abgehandelt. Die Meldung von Schadenereignissen kann von der jeweiligen versicherten Person direkt an den Versicherer erfolgen.

3 3 R+V Versicherung Versicherungsbedingungen: Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung (AVB)Besondere Vereinbarungen und Risikobeschreibung für Unternehmensberater Versicherungssumme: EUR ,-- je Schadenfall Jahreshöchstersatzleistung: EUR ,--für alle Versicherungsfälle und versicherten Personen insgesamt Beschreibung des Deckungsumfangs: Der Versicherungsumfang ergibt sich aus den Versicherungsbedingungen. Beispielhaft besteht Versicherungsschutz für die Tätigkeit als Unternehmensberater, soweit sich diese bezieht auf - Existenzgründungsberatung - Marktanalyse, Marketing und Merchandising - Buchführung, Rechnungswesen - Logistik - Personalplanung - - EDV-Beratung Kein Versicherungsschutz besteht z.b. für die Planung, Konstruktion oder Berechnung von Fabriken, Maschinen usw. Weitere Ausschlusstatbestände finden sich in den Versicherungsbedingungen. Schadenbeispiele: - Falsche Kostenermittlung - Fehlerhafte Organisationsstraffungsmaßnahmen - Fehlerhafte Standortanalyse - Unzureichende Finanzierungsmaßnahmen -Außerachtlassen von Fördermöglichkeiten - Lückenhafte Marktanalyse - Unzureichende Liquiditätsprüfungen - Unnötige Produktionsausweitung - Lückenhafte Kalkulationsgrundlagen - Falsche Einschätzung des Personalbedarfs - Unzureichende Personalplanung -Anraten weit überhöhter IT-Kapazitäten - Falsch prognostizierte EDV-Aufwendungen Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Vermögensschaden- Haftpflichtversicherung (AVB) Ausgabe: JULI 2006 (1_25_002) A. Der Versicherungsschutz ( 1 bis 4) 1 Gegenstand der Versicherung I. Der Versicherer gewährt dem Versicherungsnehmer Versicherungsschutz (Deckung) für den Fall, dass er wegen eines bei der Ausübung beruflicher Tätigkeit -von ihm selbst oder einer Person, für die er einzutreten hatbegangenen Verstoßes von einem anderen auf Grund gesetzlicher Haftpflichtbestimmungen privatrechtlichen Inhalts für einen Vermögensschaden verantwortlich gemacht wird. Vermögensschäden sind solche Schäden, die weder Personenschäden (Tötung, Verletzung des Körpers oder Schädigung der Gesundheit von Menschen) noch Sachschäden (Beschädigung, Verderben, Vernichtung oder Abhandenkommen von Sachen) sind, noch sich aus solchen -von dem Versicherungsnehmer oder einer Person, für die er einzutreten hat, verursachten - Schäden herleiten. Als Sachen gelten insbesondere auch Geld und geldwerte Zeichen. II. 1. Es sind jedoch -zu b) mit der in 3 II 2 und 3 vorgesehenen beschränkten Beteiligung des Versicherers - in die Versicherung einbezogen Ansprüche wegen unmittelbarer oder mittelbarer Sachschäden,

4 4 R+V Versicherung a) an Akten und anderen für die Sachbehandlung in Betracht kommenden Schriftstücke, b) an sonstigen beweglichen Sachen, die das Objekt der versicherten Betätigung des Versicherungsnehmers bilden. 2. Ausgeschlossen von der Einbeziehung zu 1a) und 1b) sind Ansprüche wegen Sachschäden, die entstehen durch Abhandenkommen von Geld, geldwerten Zeichen, Wertsachen, Inhaberpapieren und in blanco indossierten Orderpapieren; das Abhandenkommen von Wechseln fällt nicht unter diese Ausschlussbestimmung. Ferner sind von der Einbeziehung zu 1b) ausgeschlossen Ansprüche wegen Sachschäden, die entstehen aus Anlass der Ausübung technischer Berufstätigkeit oder der Verwaltung von Grundstücken oder der Führung wirtschaftlicher Betriebe. III. Falls eine juristische Person für sich selbst Versicherung nimmt, so besteht der Versicherungsschutz hinsichtlich der ihren Organen und Angestellten zur Last fallenden Verstöße, soweit sie diese gesetzlich zu vertreten hat, und zwar mit der Maßgabe, dass in der Person des Verstoßenden gegebene subjektive Umstände, durch welche der Versicherungsschutz beeinflusst wird (vgl. z. B. 4, 5, 6), als bei der Versicherungsnehmerin selbst vorliegend gelten. 2 Vorwärts- und Rückwärtsversicherung I. Die Vorwärtsversicherung umfasst die Folgen aller vom Beginn des Versicherungsschutzes ab ( 3) bis zum Ablauf des Vertrages vorkommenden Verstöße. II. Die Rückwärtsversicherung bietet Deckung gegen in der Vergangenheit vorgekommene Verstöße, welche dem Versicherungsnehmer oder versicherten Personen oder seinen Sozien ( 12 I) bis zum Abschluss der Rückwärtsversicherung nicht bekannt geworden sind. Bei Antragstellung ist die zu versichernde Zeit nach Anfangsund Endpunkt zu bezeichnen. Als bekannter Verstoß gilt ein Vorkommnis, wenn es vom Versicherungsnehmer, mitversicherten Personen oder seinen Sozien, als -wenn auch nur möglicherweise - objektiv fehlsam erkannt oder ihm, wenn auch nur bedingt, als fehlsam bezeichnet worden ist, auch wenn Schadenersatzansprüche weder erhoben noch angedroht noch befürchtet worden sind. III. Wird ein Schaden durch fahrlässige Unterlassung verursacht, gilt im Zweifel der Verstoß als an dem Tag begangen, an welchem die versäumte Handlung spätestens hätte vorgenommen werden müssen, um den Eintritt des Schadens abzuwenden. IV. Der Versicherungsschutz umfasst die Folgen aller während der Versicherungsdauer begangenen Verstöße, die dem Versicherer nicht später als zwei Jahre nach Beendigung des Versicherungsvertrages gemeldet werden. 3 Beginn und Umfang des Versicherungsschutzes I. Der Versicherungsschutz beginnt vorbehaltlich einer anderen Vereinbarung mit der Einlösung des Versicherungsscheins durch Zahlung des Versicherungsbeitrages, der im Antrag angegebenen Kosten und etwaiger öffentlicher Abgaben. Wird der erste oder einmalige Versicherungsbeitrag nicht rechtzeitig bezahlt, so ist der Versicherer, solange die Zahlung nicht bewirkt ist, berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten. Es gilt als Rücktritt, wenn der Anspruch auf den Versicherungsbeitrag nicht innerhalb von drei Monaten vom Fälligkeitstage an gerichtlich geltend gemacht wird. Ist der Versicherungsbeitrag zur Zeit des Eintritts des Versicherungsfalles noch nicht bezahlt, so ist der Versicherer von der Verpflichtung zur Leistung frei. Wird der erste Versicherungsbeitrag erst nach dem als Beginn der Versicherung festgesetzten Zeitpunkt eingefordert, alsdann aber ohne Verzug bezahlt, so beginnt der Versicherungsschutz mit dem vereinbarten Zeitpunkt. II. 1. Der Versicherungsschutz umfasst sowohl die Abwehr unbegründeter als auch die Befriedigung begründeter Schadenersatzansprüche. 2. Die Versicherungssumme - bei den Sachschäden im Sinne des 1 II 1 b) jedoch nur ein Viertel - stellt den Höchstbetrag der dem Versicherer-abgesehen vom Kostenpunkte (vgl. Ziffer 7) - in jedem einzelnen Versicherungsfall obliegenden Leistung dar, und zwar mit der Maßgabe, dass nur eine einmalige Leistung der Versicherungssumme in Frage kommt, a) gegenüber mehreren entschädigungspflichtigen Personen, auf welche sich der Versicherungsschutz erstreckt, b) bezüglich eines aus mehreren Verstößen fließenden einheitlichen Schadens,

5 5 R+V Versicherung c) bezüglich sämtlicher Folgen eines Verstoßes. Dabei gilt mehrfaches auf gleicher oder gleichartiger Fehlerquelle beruhendes Tun oder Unterlassen als einheitlicher Verstoß, wenn die betreffenden Angelegenheiten miteinander in rechtlichem oder wirtschaftlichem Zusammenhang stehen. Die Jahreshöchstersatzleistung für alle Versicherungsfälle eines Versicherungsjahres beträgt das Zweifache der vereinbarten Versicherungssumme. 3. Von der Summe, die vom Versicherungsnehmer auf Grund richterlichen Urteils oder eines vom Versicherer genehmigten Anerkenntnisses oder Vergleichs zu bezahlen ist (Haftpflichtsumme), ersetzt der Versicherer 90%, maximal die Höchstversicherungssumme. Bei den in 1 zu II 1b) erwähnten Sachschäden übernimmt der Versicherer 75% der Haftpflichtsumme, höchstens die für diese Schäden vorgesehene Höchstversicherungssumme (vgl. 3 II Ziffer 2). Der von dem Versicherungsnehmer allein zu deckende Schaden beträgt in jedem Falle mindestens 50 EURO (M i n d e s t s e I b s t b e h a I t) und höchstens 1 % der vereinbarten Versicherungssumme. Der Selbstbehalt kann durch besondere Vereinbarung auf einen anderen Betrag festgesetzt werden. 4. Vereinnahmte Gebühren oder Honorare werden nicht auf die Haftpflichtsumme angerechnet. Ein Anspruch auf Rückforderung von Gebühren und Honoraren fällt nicht unter den Versicherungsschutz. 5. Es ist-auch abgesehen von dem Fall der Versicherung des eigenen Risikos ( 6 III Absatz 2) -ohne Zustimmung des Versicherers nicht zulässig, dass der Versicherungsnehmer Abmachungen trifft oder Maßnahmen geschehen lässt, die darauf hinauslaufen, dass ihm seine Selbstbeteiligung erlassen, gekürzt oder ganz oder teilweise wieder zugeführt wird. Widrigenfalls mindert sich die Haftpflichtsumme um den entsprechenden Betrag. 6. An einer Sicherheitsleistung oder Hinterlegung, die zur Abwendung der zwangsweisen Beitreibung der Haftpflichtsumme zu leisten ist, beteiligt sich der Versicherer in demselben Umfange wie an der Ersatzleistung. 7. Die Kosten eines gegen den Versicherungsnehmer anhängig gewordenen, einen gedeckten Haftpflichtanspruch betreffenden Haftpflichtprozesses sowie einer wegen eines solchen Anspruchs mit Zustimmung des Versicherers vom Versicherungsnehmer betriebenen negativen Feststellungsklage oder Nebenintervention gehen voll zu Lasten des Versicherers. Es gilt dabei aber folgendes: a) Übersteigt der Haftpflichtanspruch die Versicherungssumme, so trägt der Versicherer die Gebühren und Pauschsätze nur nach der der Versicherungssumme entsprechenden Wertklasse. Bei den nicht durch Pauschsätze abzugeltenden Auslagen tritt eine verhältnismäßige Verteilung auf Versicherer und Versicherungsnehmer ein. b) Übersteigt der Haftpflichtanspruch nicht den Betrag des Mindestselbstbehalts, so treffen den Versicherer keine Kosten. c) Bei erhöhtem Mindestselbstbehalt hat der Versicherungsnehmer vorweg die Kosten nach dem Streitwert des erhöhten Mindestselbstbehaltes allein zu tragen, die Mehrkosten bezüglich des übersteigenden Betrages (bis zum Streitwert vom erhöhten Mindestselbstbehalt zuzüglich Versicherungssumme) trägt der Versicherer. Bezüglich der nicht durch Pauschsätze abzugeltenden Auslagen findet die Bestimmung zu a) Satz 2 Anwendung. d) Sofern ein Versicherungsnehmer sich selbst vertritt oder durch einen Sozius oder Mitarbeiter vertreten lässt, werden ihnen eigene Gebühren nicht erstattet. 8. Falls die vom Versicherer verlangte Erledigung eines Haftpflichtanspruchs durch Anerkenntnis, Befriedigung oder Vergleich an dem Widerstand des Versicherungsnehmers scheitert, oder falls der Versicherer seinen vertragsgemäßen Anteil zur Befriedigung des Geschädigten zur Verfügung stellt, so hat der Versicherer für den von der Weigerung bzw. der Verfügungstellung an entstehenden Mehraufwand an Hauptsache, Zinsen und Kosten nicht aufzukommen. 4 Ausschlüsse Der Versicherungsschutz bezieht sich nicht auf Haftpflichtansprüche: 1. welche vor ausländischen Gerichten geltend gemacht werden - dies gilt auch im Falle eines inländischen Vollstreckungsurteils ( 722 ZPO) -, wegen Verletzung oder Nichtbeachtung ausländischen Rechts; wegen einer im Ausland vorgenommenen Tätigkeit; Dieser Ausschluss gilt nicht für Staaten der Europäischen Union. Soweit hiernach Versicherungsschutz besteht, gilt: a) Die Leistungen des Versicherers erfolgen in Euro (EUR). Die Verpflichtung des Versicherers gilt mit dem Zeitpunkt als erfüllt, in dem der EURO-Betrag bei einem inländischen Geldinstitut angewiesen ist.

6 6 R+V Versicherung b) Abweichend von 3 II werden die Aufwendungen des Versicherers für Kosten als Leistungen auf die Versicherungssumme angerechnet. Kosten sind Anwalts-, Sachverständigen-, Zeugen- und Gerichtskosten, Aufwendungen zur Abwendung oder Minderung des Schadens bei oder nach Eintritt des Versicherungsfalles sowie Schadenregulierungskosten, auch Reisekosten, die dem Versicherer nicht selbst entstehen; dies gilt auch dann, wenn diese Kosten auf Weisung des Versicherers entstanden sind. c) Der Versicherungsschutz erstreckt sich nicht auf Ansprüche aus Tätigkeiten, die über ausländische Tochtergesellschaften, ausländische Niederlassungen, ausländische Zweigstellen jeder Art oder über durch Kooperationsvereinbarungen verbundene Firmen im Ausland ausgeübt werden. d) Vom Versicherungsschutz ausgeschlossen bleiben weiterhin Ansprüche auf Entschädigungen mit Strafcharakter, insbesondere punitive und exemplarydamages. 2. soweit sie auf Grund Vertrages oder besonderer Zusage über den Umfang der gesetzlichen Haftpflicht hinausgehen; 3. aus der Überschreitung von Voranschlägen und Krediten; aus der entgeltlichen oder unentgeltlichen Vermittlung oder Empfehlung von Geld-, Grundstücks- und anderen wirtschaftlichen Geschäften; 4. wegen Schäden, welche durch Fehlbeträge bei der Kassenführung, durch Verstöße beim Zahlungsakt, durch Veruntreuung des Personals des Versicherten entstehen; 5. wegen Schäden durch wissentliches Abweichen von Gesetz, Vorschrift, Anweisung oder Bedingung des Machtgebers (Berechtigten) oder durch sonstige wissentliche Pflichtverletzung; 6. von Sozien und Angehörigen des Versicherungsnehmers sowie von Personen, welche mit ihm in häuslicher Gemeinschaft leben, es sei denn -was die Ansprüche von Angehörigen und in häuslicher Gemeinschaft Lebenden anbelangt -, dass es sich um Ansprüche eines Mündels gegen seinen Vormund oder eines Betreuten gegen seinen Betreuer handelt. Als Angehörige gelten: a) der Ehegatte des Versicherungsnehmers, Lebenspartner im Sinne des Lebenspartnerschaftsgesetzes oder vergleichbarer Partnerschaften nach dem Recht anderer Staaten; b) wer mit dem Versicherungsnehmer in gerader Linie oder im zweiten Grade der Seitenlinie verwandt oder verschwägert ist. Schadenersatzansprüche von juristischen Personen, wenn die Majorität der Anteile, und von sonstigen Gesellschaften, wenn ein Anteil dem Versicherungsnehmer oder Versicherten oder einem Sozius oder Angehörigen des Versicherungsnehmers oder Versicherten gehört, sind von der Versicherung gleichfalls ausgeschlossen; 7. aus der Tätigkeit des Versicherungsnehmers als Leiter, Vorstands- oder Aufsichtsratsmitglied privater Unternehmungen, Vereinen, Verbänden und als Syndikus; 8. aus 69 Abgabenordnung; 9. aus bankmäßigem Betrieb und bankmäßiger Tätigkeit (Scheck-, Wechsel-, Giro-, Depositen-, Kontokorrent-, Devisen-Verkehr, Akkreditiv-Geschäfte usw.); 10. wegen Schäden, die in Einbußen bei Darlehen und Krediten bestehen, welche das Rechtssubjekt erleidet, bei dem der Versicherungsnehmer oder Versicherte als Beamter oder sonst angestellt ist oder zu dem er im Verhältnis eines Vorstehers oder eines Mitgliedes eines Vorstands-, Verwaltungsoder Aufsichtskollegiums steht. Dies gilt nicht, soweit die Einbußen verursacht sind durch Verstöße bei der Rechtsverfolgung; 11. wegen Schäden, die durch vorsätzliche Mitverursachung des Versicherungsnehmers oder deren Organe oder Angestellte entstehen.

7 7 R+V Versicherung B. Der Versicherungsfall ( 5 und 6) 5 I. Versicherungsfall Versicherungsfall im Sinne dieses Vertrages ist der Verstoß, der Haftpflichtansprüche gegen den Versicherungsnehmer zur Folge haben könnte. II. Anzeige des Versicherungsfalles Jeder Versicherungsfall ist dem Versicherer ( 11) unverzüglich, spätestens innerhalb einer Woche, schriftlich anzuzeigen. Wird ein Ermittlungsverfahren eingeleitet oder ein Strafbefehl oder ein Mahnbescheid erlassen, so hat der Versicherungsnehmer dem Versicherer unverzüglich Anzeige zu erstatten, auch wenn er den Versicherungsfall selbst bereits angezeigt hat. Macht der Geschädigte seinen Anspruch gegenüber dem Versicherungsnehmer geltend, so ist dieser zur Anzeige innerhalb einer Woche nach der Erhebung des Anspruchs verpflichtet. Wird gegen den Versicherungsnehmer ein Anspruch gerichtlich geltend gemacht, Prozesskostenhilfe beantragt oder wird ihm gerichtlich der Streit verkündet, so hat er außerdem unverzüglich Anzeige zu erstatten. Das gleiche gilt im Falle eines Arrestes, einer einstweiligen Verfügung oder eines selbständigen Beweisverfahrens. Durch die Absendung der Anzeige werden die Fristen gewahrt. Für die Erben des Versicherungsnehmers tritt an Stelle der Wochenfrist jeweils eine Frist von einem Monat. III. Weitere Behandlung des Versicherungsfalles 1. Der Versicherungsnehmer ist verpflichtet, unter Beachtung der Weisungen des Versicherers (insbesondere auch hinsichtlich der Auswahl der Prozessbevollmächtigten) nach Möglichkeit für die Abwendung und Minderung des Schadens zu sorgen und alles zu tun, was zur Klarstellung des Versicherungsfalles dient, sofern ihm dabei nichts Unbilliges zugemutet wird. Er hat den Versicherer bei der Abwehr des Schadens sowie bei der Schadenermittlung und -regulierung zu unterstützen, ihm ausführliche und wahrheitsgemäße Schadenberichte zu erstatten, alle Tatumstände, welche auf den Versicherungsfall Bezug haben, mitzuteilen und alle nach Ansicht des Versicherers für die Beurteilung des Versicherungsfalles erheblichen Schriftstücke einzusenden. Der Versicherungsnehmer ist nicht berechtigt, ohne vorherige Zustimmung des Versicherers einen Haftpflichtanspruch ganz oder zum Teil anzuerkennen oder zu vergleichen oder zu befriedigen. Den aus Anlass eines Versicherungsfalles erforderlichen Schriftwechsel hat der Versicherungsnehmer unentgeltlich zu führen. 2. Eine Streitverkündung seitens des Versicherungsnehmers an den Versicherer ist nicht erforderlich; die Kosten einer solchen werden vom Versicherer nicht ersetzt. 3. Der Versicherer gilt als bevollmächtigt, alle zur Beilegung oder Abwehr des Anspruchs ihm zweckmäßig erscheinenden Erklärungen im Namen des Versicherungsnehmers abzugeben. IV. Zahlung des Versicherers Steht fest, was der Versicherer zu leisten hat, so sind die fälligen Beträge spätestens innerhalb einer Woche, die Renten an den Fälligkeitsterminen zu bezahlen. Der Versicherer kann jedoch verlangen, dass der Versicherungsnehmer seinen Schadenanteil an eine vom Versicherer bestimmte Stelle abführt und die Quittung darüber dem Versicherer einsendet. Die einwöchige Frist läuft in diesem Fall vom Eingang der Quittung an. Bei außergerichtlicher Erledigung des Versicherungsfalles soll, wenn möglich, die schriftliche Erklärung des Ansprucherhebenden, dass er für seine Ansprüche befriedigt sei, beigebracht werden; der Versicherer kann Beglaubigung der Unterschrift des Ansprucherhebenden verlangen. 6 Rechtsverlust I. Wird eine Obliegenheit verletzt, die nach 5 dem Versicherer gegenüber zu erfüllen ist, so ist der Versicherer von der Verpflichtung zur Leistung frei, es sei denn, dass die Verletzung weder auf Vorsatz noch auf grober Fahrlässigkeit beruht. Bei grob fahrlässiger Verletzung bleibt der Versicherer zur Leistung insoweit verpflichtet, als die Verletzung Einfluss weder auf die Feststellung des Versicherungsfalles noch auf die Feststellung oder den Umfang der dem Versicherer obliegenden Leistung gehabt hat. Handelt es sich hierbei um die Verletzung von Obliegenheiten zwecks Abwendung oder Minderung des Schadens, so bleibt der Versicherer bei grob fahrlässiger Verletzung zur Leistung insoweit verpflichtet, als der Umfang des Schadens auch bei gehöriger Erfüllung der Obliegenheiten nicht geringer gewesen wäre.

8 8 R+V Versicherung II. Hat der Versicherungsnehmer seine Obliegenheiten nach 5 III 1 dadurch verletzt, dass er den Versicherer über erhebliche Umstände wissentlich täuschte oder zu täuschen versuchte, so verliert er alle Ansprüche aus dem betreffenden Versicherungsfall. Weitergehende gesetzliche Rechtsfolgen solcher Täuschungen bleiben bestehen. III. Der Versicherungsnehmer hat, wenn er das versicherte Risiko auch anderweitig versichert, dem Versicherer innerhalb eines Monats Anzeige hiervon zu erstatten; andernfalls verliert er seinen Versicherungsanspruch hinsichtlich aller Verstöße, auf welche die Doppelversicherung sich erstreckt. Deckt die anderweitige Versicherung den Versicherungsnehmer nicht bis zu dem Umfang wie diejenige des Versicherers, so tritt letzterer im Versicherungsfall für die Differenz ein. Wenn der Versicherungsnehmer das Eigenrisiko ( ) anderweitig versichert, so hat er wegen der von da an vorkommenden Verstöße keinen Versicherungsanspruch. C. Das Versicherungsverhältnis ( 7 bis 11) 7 Versicherung für fremde Rechnung, Abtreten des Versicherungsanspruchs, Rückgriffsansprüche I. Soweit sich die Versicherung auf Haftpflichtansprüche gegen andere Personen als den Versicherungsnehmer selbst erstreckt, finden alle in dem Versicherungsvertrag bezüglich des Versicherungsnehmers getroffenen Bestimmungen auch auf diese Personen sinngemäße Anwendung. Die Ausübung der Rechte aus dem Versicherungsvertrag steht ausschließlich dem Versicherungsnehmer zu; dieser bleibt neben dem Versicherten für die Erfüllung der Obliegenheiten verantwortlich. II. Ansprüche des Versicherungsnehmers selbst sowie seiner Angehörigen gegen den Versicherten sind, soweit nichts anderes vereinbart ist, von der Versicherung ausgeschlossen. III. Die Versicherungsansprüche können vor ihrer endgültigen Feststellung ohne ausdrückliche Zustimmung des Versicherers nicht übertragen werden. IV. Rückgriffsansprüche des Versicherungsnehmers gegen Dritte, ebenso dessen Ansprüche auf Kostenersatz, auf Rückgabe hinterlegter und auf Rückerstattung bezahlter Beträge sowie auf Abtretung gemäß 255 BGB gehen in Höhe der vom Versicherer geleisteten Zahlung ohne weiteres auf diesen über. Der Übergang kann nicht zum Nachteil des Versicherungsnehmers geltend gemacht werden. Der Versicherer kann die Ausstellung einer Abtretungsurkunde verlangen. Rückgriff gegen Angestellte des Versicherungsnehmers wird nur genommen, wenn der Angestellte seine Obliegenheiten vorsätzlich verletzt hat. Hat der Versicherungsnehmer auf einen Anspruch gemäß Absatz 1 oder ein zu dessen Sicherung dienendes Recht verzichtet, so bleibt der Versicherer nur insoweit verpflichtet, als der Versicherungsnehmer beweist, dass die Verfolgung des Anspruchs ergebnislos geblieben wäre. 8 Beitragszahlung, Beitragsregulierung, Beitragsrückerstattung I. Der erste oder einmalige Beitrag wird mit Aushändigung des Versicherungsscheins fällig. 1. Die nach Beginn des Versicherungsschutzes ( 3 I) zahlbaren regelmäßigen Folgebeiträge sind - soweit nichts anderes vereinbart wurde -am Monatsersten des jeweiligen Beitragszeitraumes, sonstige Beiträge bei Bekanntgabe an den Versicherungsnehmer einschließlich etwaiger öffentlicher Abgaben (z. B. Versicherungssteuer) zu entrichten. Unterbleibt die Zahlung, so ist der Versicherungsnehmer auf seine Kosten unter Hinweis auf die Folgen fortdauernden Verzugs durch einen an seine letztbekannte Adresse gerichteten eingeschriebenen Brief zur Zahlung innerhalb einer Frist von zwei Wochen aufzufordern. 2. Ist der Versicherungsnehmer nach Ablauf dieser Frist mit der Zahlung des Beitrages oder der Kosten im Verzug, gilt folgendes: Bei Versicherungsfällen, die nach Ablauf dieser Frist eintreten, ist der Versicherer von der Verpflichtung zur Leistung frei, wenn der Versicherungsnehmer in der Fristbestimmung auf diese Rechtsfolge hingewiesen wurde. 3. Der Versicherer ist berechtigt, das Vertragsverhältnis ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist zu kündigen. Die Kündigung kann bereits bei der Bestimmung der Zahlungsfrist ausgesprochen werden. In diesem Fall wird die Kündigung zum Fristablauf wirksam, wenn in dem Kündigungsschreiben darauf hingewiesen wurde. Die Wirkungen der Kündigung fallen fort, wenn der Versicherungsnehmer innerhalb eines Monats nach der Kündigung oder, falls die Kündigung mit der Fristbestimmung verbunden worden ist, innerhalb eines Monats nach dem Ablauf der Zahlungsfrist die Zahlung nachholt, sofern nicht der Versicherungsfall bereits eingetreten ist.

9 9 R+V Versicherung Kündigt der Versicherer nicht, ist er für die gerichtliche Geltendmachung der rückständigen Beiträge nebst Kosten an eine Ausschlussfrist von 6 Monaten seit Ablauf der zweiwöchigen Frist gebunden. 4. Bei Teilzahlung des Jahresbeitrages werden die noch ausstehenden Raten des Jahresbeitrages sofort fällig, wenn der Versicherungsnehmer mit der Zahlung einer Rate in Verzug gerät. 5. Ist vereinbart, dass der Versicherer die jeweils fälligen Beiträge von einem Konto einzieht, und kann ein Beitrag aus Gründen, die der Versicherungsnehmer zu vertreten hat, nicht fristgerecht eingezogen werden, oder widerspricht der Versicherungsnehmer einer berechtigten Einziehung von seinem Konto, gerät er in Verzug und es können ihm auch die daraus entstehenden Kosten in Rechnung gestellt werden. Der Versicherer ist zu weiteren Abbuchungsversuchen berechtigt, aber nicht verpflichtet. Ist die Einziehung eines Beitrages aus Gründen, die der Versicherungsnehmer nicht zu vertreten hat, nicht möglich, so kommt er erst in Verzug, wenn er nach schriftlicher Zahlungsaufforderung nicht fristgerecht zahlt. Kann aufgrund eines Widerspruchs oder aus anderen Gründen ein Beitrag nicht eingezogen werden, so kann der Versicherer von weiteren Einzugsversuchen absehen und den Versicherungsnehmer schriftlich zur Zahlung durch Überweisung auffordern. II. 1. Der Versicherungsnehmer ist verpflichtet, nach Erhalt einer Aufforderung des Versicherers, welche auch durch einen der Beitragsrechnung aufgedruckten Hinweis erfolgen kann, Mitteilung darüber zu machen, ob und welche Änderung in dem versicherten Risiko gegenüber den zum Zwecke der Beitragsbemessung gemachten Angaben eingetreten ist. Diese Anzeige ist innerhalb eines Monats nach Erhalt der Aufforderung zu machen. Auf Aufforderung des Versicherers sind die Angaben durch die Geschäftsbücher oder sonstige Belege nachzuweisen. Unterlassungen oder unrichtige Angaben zum Nachteile des Versicherers berechtigen diesen, unbeschadet weitergehender Rechte, eine Vertragsstrafe in dreifacher Höhe des festgestellten Beitragsunterschieds vom Versicherungsnehmer zu erheben, sofern letzterer nicht beweist, dass die Unterlassungen oder unrichtigen Angaben ohne ein von ihm zu vertretendes Verschulden gemacht worden sind. 2. Auf Grund der Änderungsanzeige oder sonstiger Feststellungen wird der Beitrag entsprechend dem Zeitpunkt der Veränderung richtiggestellt. Dieser darfjedoch nicht geringer werden als der Mindestbeitrag, der nach dem Tarif des Versicherers z. Zt. des Versicherungsabschlusses galt. Beim Fortfall eines Risikos wird der etwaige Minderbeitrag vom Eingang der Anzeige ab berechnet. 3. Unterlässt es der Versicherungsnehmer, die obige Anzeige rechtzeitig zu erstatten, so kann der Versicherer für die Zeit, für welche die Angaben zu machen waren, an Stelle der Beitragsregulierung (Ziffer II 1) als nachzuzahlenden Versicherungsbeitrag einen Betrag in Höhe der für diese Zeit bereits gezahlten Beiträge verlangen. Werden die Angaben nachträglich, aber noch innerhalb zweier Monate nach Empfang der Aufforderung zur Nachzahlung gemacht, so ist der Versicherer verpflichtet, den etwa zuviel gezahlten Betrag des Versicherungsbeitrages zurückzuerstatten. 4. Die vorstehenden Bestimmungen finden auch auf Versicherungen mit Beitragsvorauszahlungen für mehrere Jahre Anwendung. III. 1. Endet das Versicherungsverhältnis vor Ablauf der Vertragszeit oder wird es nach Beginn der Versicherung rückwirkend aufgehoben oder ist es von Anfang an nichtig, so gebührt dem Versicherer Beitrag oder Geschäftsgebühr nach Maßgabe der gesetzlichen Bestimmungen (z. B. 40 und 68 WG). 2. Kündigt nach Eintritt des Versicherungsfalles der Versicherungsnehmer, so gebührt dem Versicherer der Beitrag für die laufende Versicherungsperiode. Kündigt der Versicherer, so gebührt ihm nur derjenige Teil des Beitrages, welcher der abgelaufenen Versicherungszeit entspricht. 9 Vertragsdauer, Kündigung I. Der Vertrag ist zunächst für die in dem Versicherungsschein festgesetzte Zeit abgeschlossen. Beträgt diese mindestens ein Jahr, so bewirkt die Unterlassung rechtswirksamer Kündigung eine Verlängerung des Vertrages jeweils um ein Jahr. Die Kündigung ist rechtswirksam, wenn sie spätestens drei Monate vor dem jeweiligen Ablauf des Vertrages schriftlich erklärt wird; sie soll durch eingeschriebenen Brief erfolgen. II. 1. Das Versicherungsverhältnis kann nach Eintritt eines Versicherungsfalles gekündigt werden, wenn eine Zahlung auf Grund eines Versicherungsfalles geleistet oder der Haftpflichtanspruch rechtshängig geworden ist oder der Versicherungsnehmer mit einem von ihm geltend gemachten Versicherungsanspruch rechtskräftig abgewiesen ist. Der Versicherer hat eine Kündigungsfrist von einem Monat einzuhalten. Der Versicherungsnehmer kann mit sofortiger Wirkung oder zum Schluss der laufenden Versicherungsperiode kündigen. 2. Das Recht zur Kündigung erlischt, wenn es nicht spätestens einen Monat, nachdem die Zahlung geleistet, der Rechtsstreit durch Klagerücknahme, Anerkenntnis oder Vergleich beigelegt oder das Urteil rechtskräftig geworden ist, ausgeübt wird. III. 1. In den Fällen des 6 Ziffer II. und III. kann der Versicherer den Vertrag innerhalb eines Monats nach erlangter Kenntnis mit einmonatiger Frist kündigen.

10 10 R+V Versicherung 2. Verlegt der Versicherungsnehmer seinen Wohnsitz ins Ausland, so ist der Versicherer berechtigt, den Vertrag unter Einhaltung einer Frist von einem Monat zu kündigen. IV. Die Kündigung ist nur dann rechtzeitig erklärt, wenn sie dem Versicherer innerhalb derjeweils vorgeschriebenen Frist zugegangen ist. V. Wenn versicherte Risiken vollständig und dauernd in Wegfall kommen, so erlischt die Versicherung bezüglich dieser Risiken. Kommt der Hauptberuf in Wegfall, so gilt für die Beitragsbemessung von dem Zeitpunkt des Wegfalls an ein bisheriger Nebenberuf als Hauptberuf. 10 Verjährung, Klagefrist, Gerichtsstand, nationales Recht und Sprache I. Die Ansprüche aus dem Versicherungsvertrag verjähren in zwei Jahren. Die Verjährungsfrist beginnt am Schluss des Jahres, in dem die Versicherungsleistung fällig wird. Ist der Anspruch angemeldet, bleibt der Zeitraum zwischen Anmeldung und abschließender schriftlicher Entscheidung des Versicherers bei der Fristberechnung unberücksichtigt. II. Der Versicherungsnehmer verliert den Anspruch auf die Versicherungsleistung, wenn er ihn nicht innerhalb einer Frist von sechs Monaten nach Zugang der ablehnenden Entscheidung des Versicherers gerichtlich geltend macht. Diese Frist beginnt erst, wenn der Versicherer in seiner Ablehnung auf die Rechtsfolgen des Fristablaufs hingewiesen hat. III. Ansprüche aus dem Versicherungsvertrag können gegen den Versicherer bei dem für seinen Geschäftssitz oder für den Geschäftssitz seiner vertragsführenden Niederlassung örtlich zuständigen Gericht geltend gemacht werden. Ist der Vertrag durch Vermittlung eines Vertreters des Versicherers zustande gekommen, kann auch das Gericht des Ortes angerufen werden, an dem der Vertreter z. Zt. der Vermittlung seine gewerbliche Niederlassung oder, wenn er eine solche nicht unterhält, seinen Wohnsitz hat. Der Versicherer kann Ansprüche aus dem Versicherungsvertrag an dem für den Wohnsitz, den Sitz oder die Niederlassung des Versicherungsnehmers örtlich zuständigen Gericht geltend machen. IV. Auf den Versicherungsvertrag findet das Recht der Bundesrepublik Deutschland Anwendung. Die Vertragssprache ist deutsch. 11 Anzeigen und Willenserklärung Alle für den Versicherer bestimmten Anzeigen und Erklärungen sind schriftlich abzugeben und sollen an die Hauptverwaltung des Versicherers oder an die im Versicherungsschein oder in dessen Nachträgen als zuständig bezeichnete Geschäftsstelle gerichtet werden. Die Versicherungsagenten sind zu deren Entgegennahme nicht bevollmächtigt. 12 Sozien I. Als Sozien gelten Personen, die ihren Beruf nach außen hin gemeinschaftlich ausüben, ohne Rücksicht darauf, ob sie durch Gesellschaftsvertrag oder einen anderen Vertrag verbunden sind. II. Der Versicherungsfall auch nur eines Sozius gilt als Versicherungsfall aller Sozien. Der Versicherer tritt für diese zusammen mit einer einheitlichen Durchschnittsleistung ein. Dieser Durchschnittsversicherungsschutz besteht (nach Maßgabe des 7 I) auch zugunsten eines Sozius, der Nichtversicherungsnehmer ist. Einen Ausschlussgrund nach 4 oder ein Rechtsverlust nach sowie nach 6 I und II, der in der Person eines Sozius vorliegt, geht zu Lasten aller Sozien. Soweit sich ein Rechtsverlust nach 6 I an eine Unterlassung knüpft, wirkt das Tun eines Sozius zugunsten aller Sozien. III. Für die zu II erwähnte Durchschnittsleistung gilt folgendes: 1. Die Leistung auf die Haftpflichtsumme ist in der Weise zu berechnen, dass zunächst bei jedem einzelnen Sozius festgestellt wird, wieviel er vom Versicherer zu erhalten hätte, wenn er, ohne Sozius zu sein, allein einzutreten hätte (fiktive Leistung), und sodann die Summe dieser fiktiven Leistung durch die Zahl aller, auch der Nichtversicherungsnehmer, geteilt wird; 2. bezüglich der Kosten sind die Bestimmungen in in sinngemäßer Verbindung mit den vorstehenden Bestimmungen anzuwenden. 13 Vorvertragliche Anzeigepflichten des Versicherungsnehmers

11 11 R+V Versicherung I. 1. Der Versicherungsnehmer hat bei der Schließung des Vertrages alle ihm bekannten Umstände, die für die Übernahme der Gefahr erheblich sind, dem Versicherer anzuzeigen. Soll eine andere Person versichert werden, so ist auch diese neben dem Versicherungsnehmer für die wahrheitsgemäße und vollständige Anzeige risikoerheblicher Umstände und die Beantwortung der Fragen verantwortlich. Erheblich sind die Gefahrumstände, die geeignet sind, auf den Entschluss des Versicherers, den Vertrag überhaupt oder zu dem vereinbarten Inhalt abzuschließen, einen Einfluss auszuüben. Ein Umstand, nach welchem der Versicherer ausdrücklich und schriftlich gefragt hat, gilt im Zweifel als erheblich. 2. Ist die Anzeige eines erheblichen Umstandes unterblieben, so kann der Versicherer von dem Vertrag zurücktreten. Das gleiche gilt, wenn die Anzeige eines erheblichen Umstandes deshalb unterblieben ist, weil sich der Versicherungsnehmer der Kenntnis des Umstandes arglistig entzogen hat. 3. Der Rücktritt ist ausgeschlossen, wenn der Versicherer den nicht angezeigten Umstand kannte, oder wenn die Anzeige ohne Verschulden des Versicherungsnehmers unterblieben ist. II. 1. Der Versicherer kann von dem Vertrag auch dann zurücktreten, wenn über einen erheblichen Umstand eine unrichtige Anzeige gemacht worden ist. 2. Der Rücktritt ist ausgeschlossen, wenn die Unrichtigkeit dem Versicherer bekannt war oder die Anzeige ohne Verschulden des Versicherungsnehmers unrichtig gemacht worden ist. III. Hatte der Versicherungsnehmer die Gefahrumstände anhand schriftlicher, von dem Versicherer gestellter Fragen anzuzeigen, kann der Versicherer wegen unterbliebener Anzeige eines Umstandes, nach welchem nicht ausdrücklich gefragt worden ist, nur im Fall arglistiger Verschweigung zurücktreten. IV. Wird der Vertrag von einem Bevollmächtigten oder von einem Vertreter ohne Vertretungsmacht geschlossen, so kommt für das Rücktrittsrecht des Versicherers nicht nur die Kenntnis und die Arglist des Vertreters, sondern auch die Kenntnis und die Arglist des Versicherungsnehmers in Betracht. Der Versicherungsnehmer kann sich darauf, dass die Anzeige eines erheblichen Umstandes ohne Verschulden unterblieben oder unrichtig gemacht ist, nur berufen, wenn weder dem Vertreter noch ihm selbst ein Verschulden zur Last fällt. V. 1. Der Rücktritt kann nur innerhalb eines Monats erfolgen. Die Frist beginnt mit dem Zeitpunkt, in welchem der Versicherer von der Verletzung der Anzeigepflicht Kenntnis erlangt. 2. Der Rücktritt erfolgt durch Erklärung gegenüber dem Versicherungsnehmer. Im Fall des Rücktritts sind, soweit das Versicherungsvertragsgesetz nicht in Ansehung des Versicherungsbeitrages ein anderes bestimmt, beide Teile verpflichtet, einander die empfangenen Leistungen zurückzugewähren; eine Geldsumme ist von dem Zeitpunkt des Empfangs an zu verzinsen. Vl. Tritt der Versicherer zurück, nachdem der Versicherungsfall eingetreten ist, so bleibt die Verpflichtung zur Leistung gleichwohl bestehen, wenn der Umstand, in Ansehung dessen die Anzeigepflicht verletzt ist, keinen Einfluss auf den Eintritt des Versicherungsfalls und auf den Umfang der Leistung des Versicherers gehabt hat. VII. Das Recht des Versicherers, den Vertrag wegen arglistiger Täuschung über Gefahrumstände anzufechten, bleibt unberührt. 14 Anzeigepflichten des Versicherungsnehmers während der Vertragslaufzeit I. Treten Umstände, die für die Übernahme des Versicherungsschutzes Bedeutung haben, nach Unterzeichnung des Antrags und vor Zugang des Versicherungsscheins beim Versicherungsnehmer ein oder ändern sich die bei Antragsstellung angegebenen Umstände, ist der Versicherungsnehmer gleichfalls verpflichtet, dies anzuzeigen. Unrichtige Angaben zu den Gefahrumständen oder das arglistige Verschweigen sonstiger Gefahrumstände können den Versicherer berechtigen, den Versicherungsschutz zu versagen. Der Versicherungsnehmer ist verpflichtet, dem Versicherer auf Befragen unverzüglich alle nach Vertragsschluss eintretenden, die übernommene Gefahr erhöhenden Umstände mitzuteilen. Dies gilt sowohl für die vom Versicherungsnehmer als auch von Dritten mit Duldung des Versicherungsnehmers verursachten Gefahrerhöhungen. Zur Vermeidung von Nachteilen ist der Versicherungsnehmer verpflichtet, Änderungen seiner Anschrift unverzüglich mitzuteilen. Ansonsten gelten die an die letzte, dem Versicherer bekannte Anschrift per Einschreiben gesandten Mitteilungen als rechtsverbindlich. Entsprechendes gilt für eine Namensänderung. II. Die Anstellung eines zuschlagspflichtigen Mitarbeiters, der nicht Sozius im Sinne des 12 I ist, gilt als Erweiterung des versicherten Risikos nach 8 II.

12 12 R+V Versicherung Wird trotz Aufforderung die Anstellung eines Mitarbeiters nicht angezeigt, so verringert sich dem Versicherungsnehmer gegenüber die Leistung des Versicherers, wie wenn der Mitarbeiter Sozius im Sinne des 12 I wäre. In Ansehung solcher Verstöße, die vor Ablauf der Frist des 8 II 1 oder nach Bezahlung des Mitarbeiterzuschlags erfolgt sind, deckt die Versicherung im Rahmen des Versicherungsvertrages auch Haftpflichtansprüche, die unmittelbar gegen die Mitarbeiter erhoben werden ( 7 I). 15 Risikowegfall Wenn eine zur Berufsausübung des Versicherungsnehmers erforderliche amtliche Zulassung aufgehoben wird, gilt das versicherte Risiko im Sinne von 9 V als weggefallen. 16 Bedingungsanpassung I. Der Versicherer ist berechtigt, - bei Änderungen von Gesetzen, auf denen die Bestimmungen des Versicherungsvertrages beruhen, - bei unmittelbar den Versicherungsvertrag betreffenden Änderungen der höchstrichterlichen Rechtsprechung, der Verwaltungspraxis des Bundesaufsichtsamtes für das Versicherungswesen oder der Kartellbehörden, - im Fall der Unwirksamkeit von Bedingungen sowie - zur Abwendung einer kartell- oder aufsichtsbehördlichen Beanstandung einzelne Bedingungen mit Wirkung für bestehende Verträge zu ergänzen oder zu ersetzen. Die neuen Bedingungen sollen den ersetzten rechtlich und wirtschaftlich weitestgehend entsprechen. Sie dürfen die Versicherten auch unter Berücksichtigung der bisherigen Auslegung in rechtlicher und wirtschaftlicher Hinsicht nicht unzumutbar benachteiligen. II. Die geänderten Bedingungen werden dem Versicherungsnehmer schriftlich bekannt gegeben und erläutert. Sie gelten als genehmigt, wenn der Versicherungsnehmer nicht innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe schriftlich widerspricht. Hierauf wird er bei der Bekanntgabe besonders hingewiesen. Zur Fristwahrung ist die Absendung ausreichend. Bei fristgerechtem Widerspruch laufen die Verträge mit den ursprünglichen Bedingungen weiter. III. Zur Beseitigung von Auslegungszweifeln kann der Versicherer den Wortlaut von Bedingungen ändern, wenn diese Anpassung vom bisherigen Bedingungstext gedeckt ist und den objektiven Willen sowie die Interessen beider Parteien berücksichtigt. Das Verfahren nach Absatz II ist zu beachten. 17 Widerrufs- und Widerspruchsrecht des Versicherungsnehmers I. Der Versicherungsnehmer hat bei einem mehrjährigen Vertrag ein gesetzliches Widerrufsrecht, über das er belehrt werden muss. Das Widerrufsrecht besteht nicht, wenn und soweit der Versicherer auf Wunsch des Versicherungsnehmers sofortigen Versicherungsschutz gewährt oder wenn die Versicherung nach dem Inhalt des Antrages für die bereits ausgeübte gewerbliche oder selbständige berufliche Tätigkeit des Versicherungsnehmers bestimmt ist. Unterbleibt die Belehrung, so erlischt das Widerrufsrecht einen Monat nach Zahlung des ersten Versicherungsbeitrages. II. Werden die für den Vertrag geltenden Versicherungsbedingungen oder die weitere für den Versicherungsinhalt maßgebliche Verbraucherinformationen erst zusammen mit dem Versicherungsschein übersandt, hat der Versicherungsnehmer anstelle des Widerrufsrechts nach Ziffer I ein gesetzliches Widerspruchsrecht, über das er belehrt werden muss. Unterbleibt die Belehrung oder liegen dem Versicherungsnehmer der Versicherungsschein, die Versicherungsbedingungen oder die Verbraucherinformationen nicht vollständig vor, kann dieser noch innerhalb eines Jahres nach Zahlung der ersten Prämie widersprechen.

13 13 R+V Versicherung Besondere Vereinbarungen und Risikobeschreibung für Unternehmensberater Ausgabe: JULI 2006 (4_25_037) I. Risikobeschreibung Versicherungsschutz besteht für die rechtlich zulässige Tätigkeit des Versicherungsnehmers als Unternehmens-/ Wirtschaftsberater, soweit sich diese bezieht auf 1. die Beratung bei der Gründung, Umwandlung, Sanierung und Auflösung von Unternehmen; 2. die Beratung beim Kauf und Verkauf von Unternehmen - Ziffer I. 3. bleibt hiervon unberührt; 3. die gutachtliche Beurteilung bestehender Betriebsverhältnisse. Die gutachtliche Bewertung fremder, nicht im Eigentum des Auftraggebers stehender Unternehmen zum Zwecke des Kaufs oder Verkaufs (Due Diligence) bedarf der besonderen Vereinbarung. 4. die gutachtliche Beurteilung bestehender Marktverhältnisse (Marktanalyse) sowie die rechtlich zulässige Beratung im Bereich Marketing, Vertrieb und Merchandising; 5. die Erstellung von Kalkulationsgrundlagen, Durchführung von Zeitstudien, Erstellung von Richtwertkatalogen und deren Verwendung für Kalkulationen; 6. Wirtschaftlichkeitsberechnungen sowie sonstige Berechnungen aufgrund anerkannter betriebswirtschaftlicher Methoden; 7. die Beratung bei der Einrichtung der Buchführung sowie bei der Gründung und Unterhaltung von betrieblichen Versorgungseinrichtungen (nicht hingegen versicherungsmathematische Gutachten); die Beratung auf dem Gebiet des Rechnungswesens sowie die Beratung bei der Einführung/Umsetzung von Risiko-Management Systemen; 8. Gutachten und Vorschläge zur Optimierung des Produktionsablaufes, der Lagerhaltung, des Materialflusses und der Logistik und Layoutplanung; 9. die Personalberatung, Personalbedarfsplanung, Personalsuche und Personalschulung; 10. Gutachten und Beratung zur Organisation, Rationalisierung und Optimierung von Unternehmen und Betriebsabläufen, sowie kaufmännische Dienstleistung im Bereich des Qualitätsmanagements und der Umweltmanagementberatung; 11. die Beratung bei der Finanzierung von Projekten, bei der Beantragung von Fördermitteln, Cash-flowBeratung und -Planung; 12. die Außenwirtschaftsberatung; 13. die Tätigkeit als Sachverständiger in den unter Ziffer 1 bis 12 versicherten Bereichen; 14. die Umsetzung von Beratungsergebnissen im versicherten Bereich sowie die damit verbundene Wahrnehmung von Projektleitungs- und Managementaufgaben (Interims-Management). II. Erweiterung des Versicherungsschutzes Mitversichert ist die Tätigkeit im Bereich EDV-Beratung, soweit sich diese bezieht auf 1. EDV-Analyse betreffend Hard- und Software; 2. EDV-Beratung in Form nutzer-/ unternehmensspezifischer Konzepte; 3. Feststellung des Investitionsbedarfs und der laufenden EDV-Aufwendungen. Die gesetzliche Haftpflicht des Versicherungsnehmers aus Fehlern im Zusammenhang mit spezifischen IT- Dienstleistungen (Programmierung, Implementierung, System-/ Technologieintegration, etc.) kann aufgrund besonderer Vereinbarung in den Versicherungsschutz eingeschlossen werden.

14 14 R+V Versicherung III. Versicherungsumfang Abweichend von 1 Absatz II der Allgemeinen Versicherungsbedingungen für die Vermögensschaden- Haftpflichtversicherung (AVB) sind Schäden an Sachen nicht versichert. IV. Ausschlüsse In Ergänzung zu 4 AVB bezieht sich der Versicherungsschutz nicht auf Haftpflichtansprüche wegen Schäden 1. aus der Planung (wohl hingegen Layoutplanung), Konstruktion oder Berechnung von Fabriken, Gebäuden, Maschinen und Anlagekomponenten einschließlich der Bauüberwachung (Architekten- und Ingenieurrisiko) sowie der Berechnung von Bauzeiten und Lieferfristen; 2. aus Garantie- und Erfolgszusagen oder dem Treffen von Entscheidungen anstelle des Auftraggebers; Ziffer I. 14. bleibt hiervon unberührt. 3. aus einer Tätigkeit für Auftraggeber, die mit dem Versicherungsnehmer durch Personalunion, Gesellschaftsverhältnis oder Kapitalbeteiligung verbunden sind, sowie aus der Ausübung von Geschäftsführungs- und Linienfunktionen -Ziffer I. 14. bleibt hiervon unberührt; 4. im Zusammenhang mit der Erhebung von Organhaftungsansprüchen (z. B. 43 GmbHG, 93 AktG) gegenüber dem Versicherungsnehmer. Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Haftpflichtversicherung (AHB) AVB Ausgabe JANUAR 2007 I. Der Versicherungsschutz ( 1-4) 1 Gegenstand der Versicherung 2 Vorsorge-Versicherung 3 Beginn und Umfang der Versicherung, Zahlung des Erstbeitrages 4 Ausschlüsse II. Der Versicherungsfall ( 5, 6) 5 Obliegenheiten des Versicherungsnehmers, Verfahren 6 Rechtsverlust III. Das Versicherungsverhältnis ( 7-14) 7 Versicherung für fremde Rechnung/ Abtretung des Versicherungsanspruchs 8 Beitragszahlung, Beitragsregulierung, Beitragsangleichung, Beitrag bei vorzeitiger Vertragsbeendigung 9 Vertragsdauer, Kündigung, Betriebsübergang, Wegfall des versicherten Risikos, Doppelversicherung 10 Verjährung, Klagefrist 11 Vorvertragliche Anzeigepflichten des Versicherungsnehmers 12 Anzuwendendes Recht 13 Gerichtsstände

15 15 R+V Versicherung 14 Anzeigen und Willenserklärungen I. Der Versicherungsschutz ( 1-4) 1 Gegenstand der Versicherung 1. Der Versicherer gewährt dem Versicherungsnehmer Versicherungsschutz für den Fall, dass er wegen eines während der Wirksamkeit der Versicherung eingetretenen Schadenereignisses, das den Tod, die Verletzung oder Gesundheitsschädigung von Menschen (Personenschaden) oder die Beschädigung oder Vernichtung von Sachen (Sachschaden) oder eine Vermögenseinbuße, die weder durch eine Personen-noch durch eine Sachbeschädigung herbeigeführt ist (Vermögensschaden, vgl. 4 I, 1) zur Folge hatte, für diese Folgen aufgrund gesetzlicher Haftpflichtbestimmungen privatrechtlichen Inhalts von einem Dritten auf Schadenersatz in Anspruch genommen wird. 2. Der Versicherungsschutz erstreckt sich auf die gesetzliche Haftpflicht a) aus den im Versicherungsschein und seinen Nachträgen angegebenen Eigenschaften, Rechtsverhältnissen oder Tätigkeiten des Versicherungsnehmers (versichertes "Risiko"); b) aus Erhöhungen oder Erweiterungen des versicherten Risikos, soweit sie nicht in dem Halten oder Führen von Luft-, Kraft-oder Wasserfahrzeugen (abgesehen von Ruderbooten) bestehen. Bei Erhöhungen des übernommenen Risikos, die durch Änderung bestehender oder durch Erlass neuer Rechtsnormen eintreten, gilt folgendes: Der Versicherer ist berechtigt, das Versicherungsverhältnis unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von einem Monat zu kündigen. Das Kündigungsrecht erlischt, wenn es nicht innerhalb eines Monats von dem Zeitpunkt an ausgeübt wird, in welchem der Versicherer von der Erhöhung der Gefahr Kenntnis erlangt, oder wenn der Zustand wieder hergestellt ist, der vor der Erhöhung bestanden hat; c) aus Risiken, die für den Versicherungsnehmer nach Abschluss der Versicherung neu entstehen, gemäß 2 (Vorsorge-Versicherung). 3. Der Versicherungsschutz kann durch besondere Vereinbarung ausgedehnt werden auf die gesetzliche Haftpflicht wegen Abhandenkommens von Sachen. Hierauf finden die Bestimmungen über Sachschaden Anwendung. 2 Vorsorge-Versicherung Für die Vorsorge-Versicherung ( 1 Ziff. 2c) gelten neben den sonstigen Vertragsbestimmungen folgende besondere Bedingungen: 1. Der Versicherungsschutz beginnt sofort mit dem Eintritt eines neuen Risikos, ohne dass es einer besonderen Anzeige bedarf. Der Versicherungsnehmer ist aber verpflichtet, auf Aufforderung des Versicherers, die auch durch einen der Beitragsrechnung aufgedruckten Hinweis erfolgen kann, binnen eines Monats nach Empfang dieser Aufforderung jedes neu eingetretene Risiko anzuzeigen. Unterlässt der Versicherungsnehmer die rechtzeitige Anzeige oder kommt innerhalb Monatsfrist nach Eingang der Anzeige bei dem Versicherer eine Vereinbarung über den Beitrag für das neue Risiko nicht zustande, so fällt der Versicherungsschutz für dasselbe rückwirkend vom Gefahreneintritt ab fort. Tritt der Versicherungsfall ein, bevor die Anzeige des neuen Risikos erstattet ist, so hat der Versicherungsnehmer zu beweisen, dass das neue Risiko erst nach Abschluss der Versicherung und in einem Zeitpunkt eingetreten ist, in dem die Anzeigefrist nicht verstrichen war. 2. Der Versicherungsschutz wird auf den Betrag von EUR ,- für Personenschaden und EUR ,-für Sachschaden begrenzt, sofern nicht im Versicherungsschein geringere Versicherungssummen festgesetzt sind. 3. Der Versicherungsschutz erstreckt sich nicht auf die Gefahren, welche verbunden sind mit a) dem Besitz oder Betrieb von Bahnen, von Theatern, Kino- und Filmunternehmungen, Zirkussen und Tribünen, ferner von Luft- und Wasserfahrzeugen aller Art (abgesehen von Ruderbooten) und dem Lenken solcher Fahrzeuge sowie der Ausübung der Jagd; b) Herstellung, Bearbeitung, Lagerung, Beförderung, Verwendung von und Handel mit explosiblen Stoffen, soweit hierzu eine besondere behördliche Genehmigung erforderlich ist; c) Führen oder Halten von Kraftfahrzeugen.

16 16 R+V Versicherung 3 Beginn und Umfang des Versicherungsschutzes, Zahlung des Erstbeitrages I. 1. Der Versicherungsschutz beginnt zu dem im Versicherungsschein angegebenen Zeitpunkt, wenn der Versicherungsnehmer den ersten oder einmaligen Beitrag rechtzeitig zahlt. 2. Der in Rechnung gestellte Beitrag enthält die Versicherungsteuer, die der Versicherungsnehmer in der jeweils vom Gesetz bestimmten Höhe zu entrichten hat. II. 1. Der erste oder einmalige Beitrag wird -wenn nichts anderes vereinbart ist - sofort nach Abschluss des Vertrages fällig. Die Zahlung gilt als rechtzeitig, wenn sie unverzüglich nach Erhalt des Versicherungsscheines und der Zahlungssaufforderung sowie nach Ablauf der im Versicherungsschein genannten Widerspruchsfrist von 14 Tagen erfolgt. Ist Zahlung des Jahresbeitrags in Raten vereinbart, gilt als erster Beitrag nur die erste Rate des ersten Jahresbeitrags. 2. Zahlt der Versicherungsnehmer den ersten oder einmaligen Beitrag nicht rechtzeitig, sondern zu einem späteren Zeitpunkt, beginnt der Versicherungsschutz erst ab diesem Zeitpunkt. 3. Zahlt der Versicherungsnehmer den ersten oder einmaligen Beitrag nicht rechtzeitig, kann der Versicherer vom Vertrag zurücktreten, solange der Beitrag nicht gezahlt ist. Es gilt als Rücktritt, wenn der Versicherer den ersten oder einmaligen Beitrag nicht innerhalb von drei Monaten nach Abschluss des Vertrages gerichtlich geltend macht. 4. Ist die Einziehung des Beitrags von einem Konto vereinbart, gilt die Zahlung als rechtzeitig, wenn der Beitrag zu dem im Versicherungsschein angegebenen Fälligkeitstag eingezogen werden kann und der Versicherungsnehmer einer berechtigten Einziehung nicht widerspricht. Konnte der fällige Beitrag ohne Verschulden des Versicherungsnehmers vom Versicherer nicht eingezogen werden, ist die Zahlung auch dann noch rechtzeitig, wenn sie unverzüglich nach einer schriftlichen Zahlungsaufforderung des Versicherers erfolgt. Hat der Versicherungsnehmer zu vertreten, dass der Beitrag wiederholt nicht eingezogen werden kann, ist der Versicherer berechtigt, künftig Zahlung außerhalb des Lastschriftverfahrens zu verlangen. III. 1. Die Leistungspflicht des Versicherers umfasst die Prüfung der Haftpflichtfrage, die Abwehr unberechtigter Ansprüche sowie den Ersatz der Entschädigung, welche der Versicherungsnehmer aufgrund eines von dem Versicherer abgegebenen oder genehmigten Anerkenntnisses, eines von ihm geschlossenen oder genehmigten Vergleichs oder einer richterlichen Entscheidung zu zahlen hat. Steht die Verpflichtung des Versicherers zur Zahlung fest, ist die Entschädigung binnen zwei Wochen zu leisten. Wird in einem Strafverfahren wegen eines Versicherungsfalls, das einen unter den Versicherungsschutz fallenden Haftpflichtanspruch zur Folge haben kann, die Bestellung eines Verteidigers für den Versicherungsnehmer von dem Versicherer gewünscht oder genehmigt, so trägt der Versicherer die gebührenordnungsmäßigen, gegebenenfalls die mit ihm besonders vereinbarten höheren Kosten des Verteidigers. Hat der Versicherungsnehmer für eine aus einem Versicherungsfall geschuldete Rente kraft Gesetzes Sicherheit zu leisten oder ist ihm die Abwendung der Vollstreckung einer gerichtlichen Entscheidung durch Sicherheitsleistung oder Hinterlegung nachgelassen, so ist der Versicherer an seiner Stelle zur Sicherheitsleistung oder Hinterlegung verpflichtet. 2. Für den Umfang der Leistung des Versicherers bilden die im Versicherungsschein angegebenen Versicherungssummen die Höchstgrenze bei jedem Versicherungsfall. Dies gilt auch dann, wenn sich der Versicherungsschutz auf mehrere entschädigungspflichtige Personen erstreckt. Mehrere zeitlich zusammenhängende Schäden aus derselben Ursache oder mehrere Schäden aus Lieferungen der gleichen mangelhaften Waren gelten als e i n Versicherungsfall. Es kann vereinbart werden, dass sich der Versicherungsnehmer bei jedem Versicherungsfall mit einem im Versicherungsschein festgelegten Betrag an einer Schadenersatzleistung selbst beteiligt. Ferner kann vereinbart werden, dass der Versicherer seine Gesamtleistung für alle Versicherungsfälle eines Versicherungsjahres auf ein Mehrfaches der vereinbarten Versicherungssumme begrenzt. 3. Kommt es in einem Versicherungsfall zu einem Rechtsstreit über den Anspruch zwischen dem Versicherungsnehmer und dem Geschädigten oder dessen Rechtsnachfolger, so führt der Versicherer den Rechtsstreit im Namen des Versicherungsnehmers auf seine Kosten. 4. Die Aufwendungen des Versicherers für Kosten werden nicht als Leistungen auf die Versicherungssumme angerechnet (vgl. aber Ziff. IV, 1).

17 17 R+V Versicherung IV. 1. Übersteigen die Haftpflichtansprüche die Versicherungssumme, so hat der Versicherer die Prozesskosten nur im Verhältnis der Versicherungssumme zur Gesamthöhe der Ansprüche zu tragen, und zwar auch dann, wenn es sich um mehrere aus einem Versicherungsfall entstehende Prozesse handelt. Der Versicherer ist in solchen Fällen berechtigt, durch Zahlung der Versicherungssumme und seines der Versicherungssumme entsprechenden Anteils an den bis dahin erwachsenen Kosten sich von weiteren Leistungen zu befreien. 2. Hat der Versicherungsnehmer an den Geschädigten Rentenzahlungen zu leisten und übersteigt der Kapitalwert der Rente die Versicherungssumme oder den nach Abzug etwaiger sonstiger Leistungen aus demselben Versicherungsfall noch verbleibenden Restbetrag der Versicherungssumme, so wird die zu leistende Rente nur im Verhältnis der Versicherungssumme bzw. ihres Restbetrages zum Kapitalwert der Rente erstattet. Der Rentenwert wird aufgrund der Allgemeinen Sterbetafeln für Deutschland mit Erlebensfallcharakter 1987 R Männer und Frauen und unter Zugrundelegung des Rechnungszinses, der die tatsächlichen Kapitalmarktzinsen in Deutschland berücksichtigt, berechnet. Hierbei wird der arithmetische Mittelwert über die jeweils letzten 10 Jahre der Umlaufrenditen der öffentlichen Hand, wie sie von der Deutschen Bundesbank veröffentlicht werden, zugrunde gelegt. Nachträgliche Erhöhungen oder Ermäßigungen der Rente werden zum Zeitpunkt des ursprünglichen Rentenbeginns mit dem Barwert einer aufgeschobenen Rente nach der genannten Rechnungsgrundlage berechnet. Für die Berechnung von Waisenrenten wird das Lebensjahr gemäß zulässiger Altersgrenze der KfzPfIVV in der jeweils geltenden Fassung als frühestens Endalter vereinbart. Für die Berechnung von Geschädigtenrenten wird bei unselbständig Tätigen das vollendete Lebensjahr gemäß zulässiger Altersgrenze der KfzPfIVV in der jeweils geltenden Fassung als Endalter vereinbart, sofern nicht durch Urteil, Vergleich oder eine andere Festlegung etwas anderes bestimmt ist oder sich die der Festlegung zugrunde gelegten Umstände ändern. Bei der Berechnung des Betrages, mit dem sich der Versicherungsnehmer an laufenden Rentenzahlungen beteiligen muss, wenn der Kapitalwert der Rente die Versicherungssumme oder die nach Abzug sonstiger Leistungen verbleibende Restversicherungssumme übersteigt, werden die sonstigen Leistungen mit ihrem vollen Betrag von der Versicherungssumme abgesetzt. 3. Falls die von dem Versicherer verlangte Erledigung eines Haftpflichtanspruchs durch Anerkenntnis, Befriedigung oder Vergleich an dem Widerstand des Versicherten scheitert, so hat der Versicherer für den von der Weigerung an entstehenden Mehraufwand an Hauptsache, Zinsen und Kosten nicht aufzukommen. 4 Ausschlüsse I. Falls im Versicherungsschein oder seinen Nachträgen nicht ausdrücklich etwas anderes bestimmt ist, bezieht sich der Versicherungsschutz nicht auf: 1. Haftpflichtansprüche, soweit sie aufgrund Vertrags- oder besonderer Zusagen über den Umfang der gesetzlichen Haftpflicht des Versicherungsnehmers hinausgehen, außerdem im Falle von Vermögensschäden im Sinne des 1 Ziff. 1 auf Haftpflichtansprüche aus Verträgen und aus Verletzung von Amtspflichten durch öffentlich-rechtliche Versicherungsnehmer oder deren Beamten und Angestellten. 2. Ansprüche auf Gehalt, Ruhegehalt, Lohn und sonstige festgesetzten Bezüge, Verpflegung, ärztliche Behandlung im Falle der Dienstbehinderung, Fürsorgeansprüche (vgl. zum Beispiel die 616, 617 BGB, 63 HGB, 39 und 42 Seemannsgesetz und die entsprechenden Bestimmungen der Gew.Ordn., des Sozialgesetzbuches Vll und des Bundessozialhilfegesetzes) sowie Ansprüche aus Tumultschadengesetzen. 3. Haftpflichtansprüche aus im Ausland vorkommenden Versicherungsfällen; jedoch sind Ansprüche aus 110 Sozialgesetzbuch VII mitgedeckt. 4. Haftpflichtansprüche aus Schäden infolge Teilnahme an Pferde-, Rad- oder Kraftfahrzeug-Rennen, Boxoder Ringkämpfen sowie den Vorbereitungen hierzu (Training). 5. Haftpflichtansprüche aus Sachschaden, welcher entsteht durch allmähliche Einwirkung der Temperatur, von Gasen, Dämpfen oder Feuchtigkeit, von Niederschlägen (Rauch, Ruß, Staub und dgl.), ferner durch Abwässer, Schwammbildung, Senkung von Grundstücken (auch eines darauf errichteten Werkes oder eines Teiles eines solchen), durch Erdrutschungen, Erschütterungen infolge Rammarbeiten, durch Überschwemmungen stehender oder fließender Gewässer sowie aus Flurschaden durch Weidevieh und aus Wildschaden. 6. Ansprüche wegen Schäden an fremden Sachen und allen sich daraus ergebenden Vermögensschäden, wenn

18 18 R+V Versicherung a) der Versicherungsnehmer diese Sachen gemietet, geleast, gepachtet, geliehen oder durch verbotene Eigenmacht erlangt hat oder sie Gegenstand eines besonderen Verwahrungsvertrages sind. b) die Schäden - durch eine gewerbliche oder berufliche Tätigkeit des Versicherungsnehmers an diesen Sachen (Bearbeitung, Reparatur, Beförderung, Prüfung und dgl.) entstanden sind; bei unbeweglichen Sachen gilt dieser Ausschluss nur insoweit, als diese Sachen oder Teile von ihnen unmittelbar von der Tätigkeit betroffen waren; - dadurch entstanden sind, dass der Versicherungsnehmer diese Sachen zur Durchführung seiner gewerblichen oder beruflichen Tätigkeiten (als Werkzeug, Hilfsmittel, Materialablagefläche und dgl.) benutzt hat; bei unbeweglichen Sachen gilt dieser Ausschluss nur insoweit, als diese Sachen oder Teile von ihnen unmittelbar von der Benutzung betroffen waren; - durch eine gewerbliche oder berufliche Tätigkeit des Versicherungsnehmers entstanden sind und sich diese Sachen oder - sofern es sich um unbewegliche Sachen handelt - deren Teile im unmittelbaren Einwirkungsbereich der Tätigkeit befunden haben; dieser Ausschluss gilt nicht, wenn der Versicherungsnehmer beweist, dass er zum Zeitpunkt der Tätigkeit offensichtlich notwendige Schutzvorkehrungen zur Vermeidung von Schäden getroffen hatte. Sind die Voraussetzungen der obigen Ausschlüsse in der Person von Angestellten, Arbeitern, Bediensteten, Bevollmächtigten oder Beauftragten des Versicherungsnehmers gegeben, so entfällt gleichfalls der Versicherungsschutz, und zwar sowohl für den Versicherungsnehmer wie für die durch den Versicherungsvertrag etwa mitversicherten Personen. Kein Versicherungsschutz besteht für Ansprüche - auf Erfüllung von Verträgen, Nacherfüllung, aus Selbstvornahme, Rücktritt, Minderung, auf Schadensersatz statt der Leistung; - wegen Schäden, die verursacht werden, um die Nachbesserung durchführen zu können; - wegen des Ausfalls der Nutzung des Vertragsgegenstandes oder wegen des Ausbleibens des mit der Vertragsleistung geschuldeten Erfolges; - auf Ersatz vergeblicher Aufwendungen im Vertrauen auf ordnungsgemäße Vertragserfüllung; - auf Ersatz von Vermögensschäden wegen Verzögerung der Leistung; - wegen anderer an die Stelle der Erfüllung tretender Ersatzleistungen. Dies gilt auch dann, wenn es sich um gesetzliche Ansprüche handelt. 7. Haftpflichtansprüche wegen Schäden, die in unmittelbarem oder mittelbarem Zusammenhang stehen mit energiereichen ionisierenden Strahlen (z. B. von radioaktiven Substanzen emittierte Alpha-, Beta- und Gammastrahlen sowie Neutronen oder in Teilchenbeschleunigern erzeugte Strahlen) sowie mit Laser- und Maserstrahlen. (Der Ersatz von Schäden durch Kernenergie richtet sich nach dem Atomgesetz. Die Betreiber von Kernanlagen sind zur Deckungsvorsorge verpflichtet und schließen hierfür Haftpflichtversicherungen ab.) 8. Haftpflichtansprüche wegen Schäden durch Umwelteinwirkung und alle sich daraus ergebenden weiteren Schäden. Dies gilt nicht a) im Rahmen der Versicherung privater Haftpflichtrisiken oder b) wenn gegen den Versicherungsnehmer Haftpflichtansprüche wegen Schäden durch Umwelteinwirkung erhoben werden, die durch vom Versicherungsnehmer hergestellte oder gelieferte Erzeugnisse (auch Abfälle), durch Arbeiten oder sonstige Leistungen nach Ausführung der Leistung oder nach Abschluss der Arbeiten entstehen (Produkthaftpflicht), es sei denn, sie resultieren aus der Planung, Herstellung, Lieferung, Montage, Demontage, Instandhaltung oder Wartung von

19 19 R+V Versicherung -Anlagen, die bestimmt sind, gewässerschädliche Stoffe herzustellen, zu verarbeiten, zu lagern, abzulagern, zu befördern oder wegzuleiten (WHG-Anlagen); -Anlagen gem. Anhang 1 oder 2 zum UmweItHG (UmweItHG-Anlagen); -Anlagen, die nach dem Umweltschutz dienenden Bestimmungen einer Genehmigungs-oder Anzeigepflicht unterliegen, soweit es sich nicht um WHG-oder UmweItHG-Anlagen handelt; - Abwasseranlagen oder Teilen, die ersichtlich für solche Anlagen bestimmt sind. 9. Haftpflichtansprüche wegen Schäden, die auf Asbest, asbesthaltige Substanzen oder Erzeugnisse zurückzuführen sind. 10. Haftpflichtansprüche wegen Schäden aus dem Austausch, der Übermittlung und der Bereitstellung elektronischer Daten, soweit es sich handelt um Schäden aus a) Löschung, Unterdrückung, Unbrauchbarmachung oder Veränderung von Daten, b) Nichterfassen oder fehlerhaftem Speichern von Daten, c) Störung des Zugangs zum elektronischen Datenaustausch, d) Übermittlung vertraulicher Daten oder Informationen. 11. Haftpflichtansprüche wegen Schäden aus Persönlichkeits- oder Namensrechtsverletzungen. 12. Haftpflichtansprüche wegen Schäden aus Anfeindung, Schikane, Belästigung, Ungleichbehandlung oder sonstigen Diskriminierungen. II. Ausgeschlossen von der Versicherung bleiben: 1. Versicherungsansprüche aller Personen, die den Schaden vorsätzlich herbeigeführt haben. Bei der Lieferung oder Herstellung von Waren, Erzeugnissen oder Arbeiten steht die Kenntnis von der Mangelhaftigkeit oder Schädlichkeit der Waren usw. dem Vorsatz gleich. 2. Haftpflichtansprüche a) aus Schadenfällen von Angehörigen des Versicherungsnehmers, die mit ihm in häuslicher Gemeinschaft leben oder die zu den im Versicherungsvertrag mitversicherten Personen gehören; b) zwischen mehreren Versicherungsnehmern desselben Versicherungsvertrages; c) von gesetzlichen Vertretern geschäftsunfähiger oder beschränkt geschäftsfähiger Personen; d) von unbeschränkt persönlich haftenden Gesellschaftern nicht rechtsfähiger Handelsgesellschaften; e) von gesetzlichen Vertretern juristischer Personen des privaten oder öffentlichen Rechts sowie nicht rechtsfähiger Vereine; f) von Liquidatoren. Als Angehörige gelten Ehegatten, Lebenspartner im Sinne des Lebenspartnerschaftsgesetzes oder vergleichbarer Partnerschaften nach dem Recht anderer Staaten, Eltern und Kinder, Adoptiveltern und - kinder, Schwiegereltern und -kinder, Stiefeltern und -kinder, Großeltern und Enkel, Geschwister sowie Pflegeeltern und -kinder (Personen, die durch ein familienähnliches, auf längere Dauer angelegtes Verhältnis wie Eltern und Kinder miteinander verbunden sind). Die Ausschlüsse unter b) bis f) erstrecken sich auch auf Haftpflichtansprüche von Angehörigen der dort genannten Personen, wenn sie miteinander in häuslicher Gemeinschaft leben. 3. Haftpflichtansprüche, die darauf zurückzuführen sind, dass der Versicherungsnehmer besonders gefahrdrohende Umstände, deren Beseitigung der Versicherer billigerweise verlangen konnte und verlangt hatte, nicht innerhalb einer angemessenen Frist beseitigte. Ein Umstand, welcher zu einem Schaden geführt hat, gilt ohne weiteres als besonders gefahrdrohend. 4. Haftpflichtansprüche wegen Personenschaden, der aus der Übertragung einer Krankheit des Versicherungsnehmers entsteht, sowie Sachschaden, der durch Krankheit der dem Versicherungsnehmer gehörenden, von ihm gehaltenen oder veräußerten Tieren entstanden ist, es sei denn, dass der

20 20 R+V Versicherung Versicherungsnehmer weder vorsätzlich noch grobfahrlässig gehandelt hat. Haftpflichtansprüche wegen Sachschäden durch angebliche oder tatsächliche Übertragung des seuchenhaften Verkalbens bleiben stets von der Versicherung ausgeschlossen. 5. Haftpflichtansprüche wegen Schäden, die an den vom Versicherungsnehmer (oder in seinem Auftrag oder für seine Rechnung von Dritten) hergestellten oder gelieferten Arbeiten oder Sachen infolge einer in der Herstellung oder Lieferung liegenden Ursache entstehen und alle sich daraus ergebenden Vermögensschäden. 6. Bei Vermögensschäden im Sinne des 1 Ziff. 1: Haftpflichtansprüche aus a) Schäden, die durch vom Versicherungsnehmer (oder in seinem Auftrag oder für seine Rechnung von Dritten) hergestellte oder gelieferte Sachen oder geleistete Arbeiten entstehen; b) Schäden durch ständige Immissionen (z. B. Geräusche, Gerüche, Erschütterungen); c) planender, beratender, bau- oder montageleitender, prüfender oder gutachtlicher Tätigkeit; d) Tätigkeiten im Zusammenhang mit Geld-, Kredit-, Versicherungs-, Grundstücks-, Leasing- oder ähnlichen wirtschaftlichen Geschäften, aus Zahlungsvorgängen aller Art, aus Kassenführung sowie aus Untreue und Unterschlagung; e) der Verletzung von gewerblichen Schutzrechten und Urheberrechten sowie des Kartell- oder Wettbewerbsrechts; f) Nichteinhaltung von Fristen, Terminen, Vor-und Kostenanschlägen; g) Ratschlägen, Empfehlungen oder Weisungen an wirtschaftlich verbundene Unternehmen; h) Tätigkeiten im Zusammenhang mit Datenverarbeitung, Rationalisierung und Automatisierung, Auskunftserteilung, Übersetzung, Reisevermittlung und Reiseveranstaltung; i) bewusstem Abweichen von gesetzlichen oder behördlichen Vorschriften, von Anweisungen oder Bedingungen des Auftraggebers oder aus sonstiger bewusster Pflichtverletzung; k) Abhandenkommen von Sachen, auch z. B. von Geld, Wertpapieren und Wertsachen. II. Der Versicherungsfall ( 5, 6) 5 Obliegenheiten des Versicherungsnehmers, Verfahren 1. Versicherungsfall im Sinne dieses Vertrages ist das Schadenereignis, das Haftpflichtansprüche gegen den Versicherungsnehmer zur Folge haben könnte. 2. Jeder Versicherungsfall ist dem Versicherer ( 14) unverzüglich, spätestens innerhalb einer Woche, schriftlich anzuzeigen. Wird ein Ermittlungsverfahren eingeleitet oder ein Strafbefehl oder ein Mahnbescheid erlassen, so hat der Versicherungsnehmer dem Versicherer unverzüglich Anzeige zu erstatten, auch wenn er den Versicherungsfall selbst bereits angezeigt hat. Macht der Geschädigte seinen Anspruch gegenüber dem Versicherungsnehmer geltend, so ist dieser zur Anzeige innerhalb einer Woche nach der Erhebung des Anspruchs verpflichtet. Wird gegen den Versicherungsnehmer ein Anspruch g e r i c h t I i c h geltend gemacht, die Prozesskostenhilfe beantragt oder wird ihm gerichtlich der Streit verkündet, so hat er a u ß e r d e m unverzüglich Anzeige zu erstatten. Das gleiche gilt im Falle eines Arrestes, einer einstweiligen Verfügung oder eines Beweissicherungsverfahrens. 3. Der Versicherungsnehmer ist verpflichtet, unter Beachtung der Weisungen des Versicherers nach Möglichkeit für die Abwendung und Minderung des Schadens zu sorgen und alles zu tun, was zur Klarstellung des Schadenfalls dient, sofern ihm dabei nichts Unbilliges zugemutet wird. Er hat den Versicherer bei der Abwehr des Schadens sowie bei der Schadenermittlung und -regulierung zu unterstützen, ihm ausführliche und wahrheitsgemäße Schadenberichte zu erstatten, alle Tatumstände, welche auf den Schadenfall Bezug haben, mitzuteilen und alle nach Ansicht des Versicherers für die Beurteilung des Schadenfalls erheblichen Schriftstücke einzusenden. 4. Kommt es zum Prozess über den Haftpflichtanspruch, so hat der Versicherungsnehmer die Prozessführung dem Versicherer zu überlassen, dem von dem Versicherer bestellten oder bezeichneten Anwalt Vollmacht und alle von diesem oder dem Versicherer für nötig erachteten Aufklärungen zu geben. Gegen Mahnbescheide oder Verfügungen von Verwaltungsbehörden auf Schadenersatz hat er, ohne die Weisung des Versicherers abzuwarten, fristgemäß Widerspruch zu erheben oder die erforderlichen Rechtsbehelfe zu ergreifen.

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Vermögensschaden Haftpflichtversicherung (AVB)

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Vermögensschaden Haftpflichtversicherung (AVB) Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Vermögensschaden Haftpflichtversicherung (AVB) A. Der Versicherungsschutz ( 1-4) 1 Gegenstand der Versicherung I. Der Versicherer gewährt dem Versicherungsnehmer

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen zur Haftpflichtversicherung für Vermögensschäden (AVB)

Allgemeine Versicherungsbedingungen zur Haftpflichtversicherung für Vermögensschäden (AVB) Provinzial Nord Brandkasse AG Postfach: 24097 Kiel Sophienblatt 33 24114 Kiel Telefon (0431) 603-0 Telefax (0431) 603-1115 www.provinzial.de HVA Allgemeine Versicherungsbedingungen zur Haftpflichtversicherung

Mehr

Anlage zum Versicherungsschein Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung

Anlage zum Versicherungsschein Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung Anlage zum Versicherungsschein Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung Ein Unternehmen der ERGO Versicherungsgruppe VH 2000 Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) HV 2272 (50018564) 10.00 Allgemeine

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen zur Haftpflichtversicherung für Vermögensschäden (AVB)

Allgemeine Versicherungsbedingungen zur Haftpflichtversicherung für Vermögensschäden (AVB) Allgemeine Versicherungsbedingungen zur Haftpflichtversicherung für Vermögensschäden (AVB) I. Der Versicherungsschutz ( 1-4) 1 Gegenstand der Versicherung I. Der Versicherer gewährt dem Versicherungsnehmer

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen zur Haftpflichtversicherung für Vermögensschäden (AVB)

Allgemeine Versicherungsbedingungen zur Haftpflichtversicherung für Vermögensschäden (AVB) Allgemeine Versicherungsbedingungen zur Haftpflichtversicherung für Vermögensschäden (AVB) Der Versicherungsschutz 1. Gegenstand der Versicherung 1.1. Der Versicherer gewährt dem Versicherungsnehmer Versicherungsschutz

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen zur Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung - AVB HV 31/10

Allgemeine Versicherungsbedingungen zur Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung - AVB HV 31/10 Allgemeine Versicherungsbedingungen zur Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung - AVB HV 31/10 Seite A Der Versicherungsschutz ( 1-4) 2 1 Gegenstand der Versicherung 2 2 Vorwärts- und Rückwärtsversicherung

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen zur Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung für Berufsträger mit gesetzlicher Versicherungspflicht in Österreich

Allgemeine Versicherungsbedingungen zur Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung für Berufsträger mit gesetzlicher Versicherungspflicht in Österreich Allgemeine Versicherungsbedingungen zur Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung für Berufsträger mit gesetzlicher Versicherungspflicht in Österreich Stand Januar 2008 A. Der Versicherungsschutz ( 1 bis

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen zur Haftpflichtversicherung für Vermögensschäden (AVB) - Stand 1. Januar 2015 -

Allgemeine Versicherungsbedingungen zur Haftpflichtversicherung für Vermögensschäden (AVB) - Stand 1. Januar 2015 - Versichern Bausparen Allgemeine Versicherungsbedingungen zur Haftpflichtversicherung für Vermögensschäden (AVB) - Stand 1. Januar 2015 - I. Der Versicherungsschutz ( 1-4) 1 Gegenstand der Versicherung

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung (AVB)

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung (AVB) Seite 1 von 16 Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung (AVB) Ausgabe Oktober 2009 (AVB) 1 Gegenstand der Versicherung I. Vermögensschäden 1. Der Versicherer

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen zur Haftpflichtversicherung für Vermögensschäden

Allgemeine Versicherungsbedingungen zur Haftpflichtversicherung für Vermögensschäden Allgemeine Versicherungsbedingungen zur Haftpflichtversicherung für Vermögensschäden (AVB) A. Der Versicherungsschutz ( 1 4) 1 Gegenstand der Versicherung 2 Vorwärts- und Rückwärtsversicherung 3 Beginn

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung (AVB) Ausgabe Oktober 2009 (AVB) 1 Gegenstand der Versicherung I. Vermögensschäden 1. Der Versicherer gewährt dem Versicherungsnehmer,

Mehr

VH 2012 Stand 1.7.2012

VH 2012 Stand 1.7.2012 VH 2012 Stand 1.7.2012 Allgemeine Versicherungsbedingungen zur Haftpflichtversicherung für Vermögensschäden (AVB-VH) 1. Was leistet die Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung? 2. Welche Schäden sind

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen zur Haftpflichtversicherung für Vermögensschäden (AVBV)

Allgemeine Versicherungsbedingungen zur Haftpflichtversicherung für Vermögensschäden (AVBV) Allgemeine Versicherungsbedingungen zur Haftpflichtversicherung für Vermögensschäden (AVBV) Ausgabe September 2014 1 Gegenstand der Versicherung I. Versicherte Ansprüche 1. Der Versicherer gewährt dem

Mehr

Anlage zum Versicherungsschein Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung

Anlage zum Versicherungsschein Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung Anlage zum Versicherungsschein Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung F 2006 Allgemeine Bedingungen für die Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung von Rechtsanwälten und Patentanwälten (mit Risikobeschreibung)

Mehr

Anlage zum Versicherungsschein Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung

Anlage zum Versicherungsschein Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung Anlage zum Versicherungsschein Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung Ein Unternehmen der ERGO Versicherungsgruppe F 2000 Allgemeine Bedingungen für die Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung von Rechtsanwälten

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen zur Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung

Allgemeine Versicherungsbedingungen zur Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung Allgemeine Versicherungsbedingungen zur Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung für Berufsträger mit gesetzlicher Versicherungspflicht (AVB-P) Ausgabe Januar 2008 (AVB-P) 1 Gegenstand der Versicherung

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen zur Haftpflichtversicherung für Vermögensschäden (AVB) (05/09)

Allgemeine Versicherungsbedingungen zur Haftpflichtversicherung für Vermögensschäden (AVB) (05/09) Allgemeine Versicherungsbedingungen zur Haftpflichtversicherung für Vermögensschäden (AVB) (05/09) Inhalt A Der Versicherungsschutz ( 1-4) 1 Gegenstand des Versicherungsschutzes, Vermögensschaden, Versicherungsfall,

Mehr

Fragebogen für Verwahrstellen von Alternativen Investmentfonds (AIF)

Fragebogen für Verwahrstellen von Alternativen Investmentfonds (AIF) Fragebogen für Verwahrstellen von Alternativen Investmentfonds (AIF) 1. Name und Anschrift der Gesellschaft/des Verwahrers (Versicherungsnehmer): 2. Zu welchen Anlageklassen gehören die zu verwahrenden

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen zur Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung für Berufsträger mit gesetzlicher Versicherungspflicht (AVB-P)

Allgemeine Versicherungsbedingungen zur Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung für Berufsträger mit gesetzlicher Versicherungspflicht (AVB-P) Allgemeine Versicherungsbedingungen zur Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung für Berufsträger mit gesetzlicher Versicherungspflicht (AVB-P) Seite 1 von 17 AVB-P - Ausgabe Juli 2012 1 Gegenstand der

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen zur Vermögensschaden- Haftpflichtversicherung für Berufsträger mit gesetzlicher Versicherungspflicht (AVB-P)

Allgemeine Versicherungsbedingungen zur Vermögensschaden- Haftpflichtversicherung für Berufsträger mit gesetzlicher Versicherungspflicht (AVB-P) Allgemeine Versicherungsbedingungen zur Vermögensschaden- Haftpflichtversicherung für Berufsträger mit gesetzlicher Versicherungspflicht (AVB-P) Ausgabe August 2009 (AVB-P) 1 Gegenstand der Versicherung

Mehr

Teil 1 Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) 2. A. Der Versicherungsschutz ( 1-4) 2. B. Der Versicherungsfall ( 5 und 6) 3

Teil 1 Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) 2. A. Der Versicherungsschutz ( 1-4) 2. B. Der Versicherungsfall ( 5 und 6) 3 Allgemeine Versicherungsbedingungen und Risikobeschreibung zur Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung für Notare und Anwaltsnotare für ihr Notarrisiko - AVB-N HV 39/08 Seite Teil 1 Allgemeine Versicherungsbedingungen

Mehr

Versicherungsbedingungen zur Vermögensschaden- Haftpflichtversicherung (VB VH Global) - HVH13100 (Risiko Eigenschaden)

Versicherungsbedingungen zur Vermögensschaden- Haftpflichtversicherung (VB VH Global) - HVH13100 (Risiko Eigenschaden) Versicherungsbedingungen zur Vermögensschaden- Haftpflichtversicherung (VB VH Global) - HVH13100 (Risiko Eigenschaden) 1 Gegenstand der Versicherung 1.1 Vermögensschäden 1.1.1 Der Versicherer gewährt -

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen zur Haftpflichtversicherung für Vermögensschäden (AVB) VH 550:08 +

Allgemeine Versicherungsbedingungen zur Haftpflichtversicherung für Vermögensschäden (AVB) VH 550:08 + Allgemeine Versicherungsbedingungen zur Haftpflichtversicherung für Vermögensschäden (AVB) VH 550:08 + 5.10 A Der Versicherungsschutz ( 1 4) Seite C Das Versicherungsverhältnis ( 7 14) Seite 1 Gegenstand

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen zur Haftpflichtversicherung für Vermögensschäden (AVB)

Allgemeine Versicherungsbedingungen zur Haftpflichtversicherung für Vermögensschäden (AVB) Allgemeine Versicherungsbedingungen zur Haftpflichtversicherung für Vermögensschäden (AVB) Stand: Januar 2010 Inhalt A. Der Versicherungsschutz ( 1 4) 1 Gegenstand des Versicherungsschutzes, Vermögensschaden,

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen zur Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung

Allgemeine Versicherungsbedingungen zur Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung Allgemeine Versicherungsbedingungen zur Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung für Berufsträger mit gesetzlicher Versicherungspflicht (AVB-P) AVB-P - Ausgabe Juli 2012 1 Gegenstand der Versicherung I.

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung in Österreich (AVB) Ausgabe September 2010

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung in Österreich (AVB) Ausgabe September 2010 Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung in Österreich (AVB) Ausgabe September 2010 1 Gegenstand der Versicherung I. Der Versicherer gewährt dem Versicherungsnehmer,

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen zur Haftpflichtversicherung für Vermögensschäden (AVB)

Allgemeine Versicherungsbedingungen zur Haftpflichtversicherung für Vermögensschäden (AVB) Allgemeine Versicherungsbedingungen zur Haftpflichtversicherung für Vermögensschäden (AVB) Inhaltsübersicht: Seite Der Versicherungsschutz 1. Gegenstand der Versicherung 2 2. Vorwärts- und Rückwärtsversicherung

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen zur Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung - AVB HV 31/13

Allgemeine Versicherungsbedingungen zur Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung - AVB HV 31/13 Allgemeine Versicherungsbedingungen zur Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung - AVB HV 31/13 Inhalt A. Der Versicherungsschutz ( 1-4) Seite 1 Gegenstand des Versicherungsschutzes, Vermögensschäden und

Mehr

Merkblatt zum Gruppenvertrag Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung für Mitgliedsorganisationen im Hamburger Sportbund

Merkblatt zum Gruppenvertrag Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung für Mitgliedsorganisationen im Hamburger Sportbund Merkblatt zum Gruppenvertrag Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung für Mitgliedsorganisationen im Hamburger Sportbund - Stand: 1. Januar 2010 - Der Versicherungsschutz zur Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung

Mehr

Ausgabe Januar 2010. Inhaltsverzeichnis: A. Umfang des Versicherungsschutzes

Ausgabe Januar 2010. Inhaltsverzeichnis: A. Umfang des Versicherungsschutzes Allgemeine Versicherungsbedingungen zur Haftpflichtversicherung für Vermögensschäden von Vereinen der Bundesvereinigung Deutscher Musikverbände e.v. - mit Risikobeschreibung - (AVB BDMV) Ausgabe Januar

Mehr

Allgemeine Bedingungen zur Haftpflichtversicherung von Ansprüchen aus Benachteiligungen (AVB Benachteiligungen)

Allgemeine Bedingungen zur Haftpflichtversicherung von Ansprüchen aus Benachteiligungen (AVB Benachteiligungen) Allgemeine Bedingungen zur Haftpflichtversicherung von Ansprüchen aus Benachteiligungen (AVB Benachteiligungen) Stand Februar 2014 Hinweis: Dieser Versicherungsvertrag ist eine auf dem Anspruchserhebungsprinzip

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen zur Haftpflichtversicherung für Vermögensschäden von Geschäftsleitern AVBVG 2015

Allgemeine Versicherungsbedingungen zur Haftpflichtversicherung für Vermögensschäden von Geschäftsleitern AVBVG 2015 Allgemeine Versicherungsbedingungen zur Haftpflichtversicherung für Vermögensschäden von Geschäftsleitern AVBVG 2015 Inhaltsverzeichnis Artikel 1 Gegenstand der Versicherung Artikel 2 Zeitliche Begrenzung

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen zur Haftpflichtversicherung für Vermögensschäden für Vereine der BDMV (AVB BDMV)

Allgemeine Versicherungsbedingungen zur Haftpflichtversicherung für Vermögensschäden für Vereine der BDMV (AVB BDMV) Allgemeine Versicherungsbedingungen zur Haftpflichtversicherung für Vermögensschäden für Vereine der BDMV (AVB BDMV) Ausgabe Januar 2012 Inhaltsverzeichnis: A. Haftpflichtversicherung für Vermögensschäden

Mehr

h) Notarvertreter für die Dauer von 60 Tagen innerhalb eines Versicherungsjahres;

h) Notarvertreter für die Dauer von 60 Tagen innerhalb eines Versicherungsjahres; Seite 1 von 5 Besondere Vereinbarungen und Risikobeschreibungen für die Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung von Rechtsanwälten (einschließlich des Rechtsanwaltsbereiches bei Anwaltsnotaren) und Patentanwälten

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen zur Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung

Allgemeine Versicherungsbedingungen zur Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung Allgemeine Versicherungsbedingungen zur Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung AVB-Allgemein 2011-08 Inhalt A. Der Versicherungsschutz ( 1-4) 1 Gegenstand des Versicherungsschutzes, Vermögens- und Sachschäden,

Mehr

Allgemeine Bedingungen zur Haftpflichtversicherung von Ansprüchen aus Benachteiligungen - AVB Benachteiligungen

Allgemeine Bedingungen zur Haftpflichtversicherung von Ansprüchen aus Benachteiligungen - AVB Benachteiligungen Unverbindliche Bekanntgabe des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. (GDV) Zur fakultativen Verwendung. Abweichende Vereinbarungen sind möglich. Allgemeine Bedingungen zur Haftpflichtversicherung

Mehr

Haftpflichtversicherung für den Betrieb von Kfz-modellen und Schiffsmodellen sowie Eisenbahnmodellen

Haftpflichtversicherung für den Betrieb von Kfz-modellen und Schiffsmodellen sowie Eisenbahnmodellen Betriebs-Haftpflichtversicherung 1 Stand: 09.12.2014 Haftpflichtversicherung für den Betrieb von Kfz-modellen und Schiffsmodellen sowie Eisenbahnmodellen Zuständige Niederlassung: Niederlassung Mainz Hegelstraße

Mehr

1. Gegenstand der Versicherung

1. Gegenstand der Versicherung Versicherungsbedingungen zur Vermögensschaden- Haftpflichtversicherung für freie Berufe und Gewerbetreibende mit gesetzlicher Versicherungspflicht (AVB-P) - HVP101007/14 1. Gegenstand der Versicherung

Mehr

Liberty - Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung

Liberty - Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung Liberty - Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung ALLGEMEINE VERSICHERUNGSBEDINGUNGEN ZUR VERMÖGENSSCHADEN- HAFTPFLICHTVERSICHERUNG - AVB Stand 02/2013 Liberty Mutual Insurance Europe Ltd. Direktion für

Mehr

Bedingungen. Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Haftpflichtversicherung (AHB) Stand 01.08.2002

Bedingungen. Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Haftpflichtversicherung (AHB) Stand 01.08.2002 Bedingungen Arheilger Weg 5 64380 Roßdorf E-Mail: info@haftpflichtkasse.de Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Haftpflichtversicherung (AHB) Stand 01.08.2002 Inhaltsverzeichnis I. Der Versicherungsschutz

Mehr

Allgemeine Versicherungs-Bedingungen für die Haftpflicht- Versicherung (AHB)

Allgemeine Versicherungs-Bedingungen für die Haftpflicht- Versicherung (AHB) Allgemeine Versicherungs-Bedingungen für die Haftpflicht- Versicherung (AHB) I. Der Versicherungsschutz ( 1-4) 1 Gegenstand der Versicherung 1. Der Versicherer gewährt dem Versicherungsnehmer Versicherungsschutz

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Vermögensschaden- Haftpflichtversicherung von Unternehmensleitern und Leitenden Angestellten (ULLA)

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Vermögensschaden- Haftpflichtversicherung von Unternehmensleitern und Leitenden Angestellten (ULLA) Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Vermögensschaden- Haftpflichtversicherung von Unternehmensleitern und Leitenden Angestellten (ULLA) Ausgabe Januar 2010 (ULLA) A. Allgemeiner Teil 1. Gegenstand

Mehr

Verbraucherinformationen und Versicherungsbedingungen

Verbraucherinformationen und Versicherungsbedingungen Verbraucherinformationen und Versicherungsbedingungen Die Gothaer Vermögensschaden- Haftpflichtversicherung von Wirtschaftsprüfern und vereidigten Buchprüfern Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen zur Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung

Allgemeine Versicherungsbedingungen zur Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung Allgemeine Versicherungsbedingungen zur Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung AVB-Allgemein 2015-03 Inhalt A. Der Versicherungsschutz ( 1-4) 1 Gegenstand des Versicherungsschutzes, Vermögens- und Sachschäden,

Mehr

Inhaltsübersicht: Seite

Inhaltsübersicht: Seite Allgemeine und Besondere Versicherungsbedingungen sowie Risikobeschreibungen zur Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung für Rechtsanwälte und Patentanwälte, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und vereidigte

Mehr

Haftpflichtversicherung

Haftpflichtversicherung Bayerischer Versicherungsverband Versicherungsaktiengesellschaft Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Haftpflicht-Versicherungsbedingungen

Mehr

Kundeninformationen und Versicherungsbedingungen Die Gothaer Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung

Kundeninformationen und Versicherungsbedingungen Die Gothaer Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung Kundeninformationen und Versicherungsbedingungen Die Gothaer Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung (AVB Stand 01/08) Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Ihr Interesse an unseren Gothaer-Produkten

Mehr

Produktinformationsblatt zur Privat-Haftpflichtversicherung

Produktinformationsblatt zur Privat-Haftpflichtversicherung Produktinformationsblatt zur Privat-Haftpflichtversicherung Mit den nachfolgenden Informationen möchten wir Ihnen einen ersten Überblick über die Ihnen angebotene Versicherung geben. Diese Informationen

Mehr

Luftfahrt Haftpflichtversicherungs-Bedingungen AVB 300 (Luftfahrzeughalter, Luftfrachtführer)

Luftfahrt Haftpflichtversicherungs-Bedingungen AVB 300 (Luftfahrzeughalter, Luftfrachtführer) Luftfahrt Haftpflichtversicherungs-Bedingungen (Luftfahrzeughalter, Luftfrachtführer) 1 Gegenstand der Versicherung 1. Der Versicherer bietet Versicherungsschutz, wenn der Versicherungsnehmer wegen eines

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung von Unternehmensleitern und Leitenden Angestellten (ULLA)

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung von Unternehmensleitern und Leitenden Angestellten (ULLA) Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung von Unternehmensleitern und Leitenden Angestellten (ULLA) ULLA - Ausgabe Januar 2012 A. Allgemeiner Teil 1. Gegenstand

Mehr

1 Versicherungspflicht der Wirtschaftsprüfer und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften

1 Versicherungspflicht der Wirtschaftsprüfer und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften Verordnung über die Berufshaftpflichtversicherung der Wirtschaftsprüfer und der vereidigten Buchprüfer (Wirtschaftsprüfer-Berufshaftpflichtversicherungsverordnung - WPBHV) Vom 18. Dezember 1998 (BGBl.

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Schaden- und Unfallversicherung. Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Haftpflichtversicherung

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Schaden- und Unfallversicherung. Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Haftpflichtversicherung Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Schaden- und Unfallversicherung Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Haftpflichtversicherung Risikobeschreibung und Besondere Bedingungen zur Bauherrenhaftpflichtversicherung

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Schaden- und Unfallversicherung

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Schaden- und Unfallversicherung Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Schaden- und Unfallversicherung Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Haftpflichtversicherung Risikobeschreibung und Besondere Bedingungen zur Haus- und

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/5862 16. Wahlperiode 28. 06. 2007 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/3945 eines

Mehr

Anlage zum Versicherungsschein Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung

Anlage zum Versicherungsschein Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung Besondere Vereinbarungen für die von Versicherungsvertretern/Ausschließlichkeitsvertretern Stand 1.1.2013 I. Versicherte Tätigkeit Versicherungsschutz besteht für folgende Berufstätigkeiten im Sinne von

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Schaden- und Unfallversicherung

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Schaden- und Unfallversicherung Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Schaden- und Unfallversicherung Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Haftpflichtversicherung Risikobeschreibung und Besondere Bedingungen zur Hundehaftpflichtversicherung

Mehr

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen Dr. Präve bezog sich insbesondere auf folgende Vorschriften der neuen InfoV: 1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen (1) Der Versicherer hat dem Versicherungsnehmer gemäß 7 Abs. 1 Satz 1

Mehr

Mitteilung nach 19 Abs. 5 VVG über die Folgen einer Verletzung der gesetzlichen Anzeigepflicht

Mitteilung nach 19 Abs. 5 VVG über die Folgen einer Verletzung der gesetzlichen Anzeigepflicht Mitteilung nach 19 Abs. 5 VVG über die Folgen einer Verletzung der gesetzlichen Anzeigepflicht Sehr geehrte/r Versicherungsnehmer/in, damit wir Ihren Versicherungsantrag ordnungsgemäß prüfen können, ist

Mehr

Produktinformationsblatt zur Zahnzusatzversicherung

Produktinformationsblatt zur Zahnzusatzversicherung Produktinformationsblatt zur Zahnzusatzversicherung Mit den nachfolgenden Informationen möchten wir Ihnen einen ersten Überblick über Ihre Versicherung geben. Diese Informationen sind jedoch nicht abschließend.

Mehr

Allgemeine Bedingungen zur Haftpflichtversicherung von Vermögensschäden der Wirtschaftstreuhänder (AVBW 2008) Inhaltsverzeichnis der AVBW

Allgemeine Bedingungen zur Haftpflichtversicherung von Vermögensschäden der Wirtschaftstreuhänder (AVBW 2008) Inhaltsverzeichnis der AVBW Allgemeine Bedingungen zur Haftpflichtversicherung von Vermögensschäden der Wirtschaftstreuhänder (AVBW 2008) Inhaltsverzeichnis der AVBW I. DER VERSICHERUNGSSCHUTZ (Art. 1 bis 5) 2 Art. 1 Gegenstand der

Mehr

Gesetz über den Versicherungsvertrag

Gesetz über den Versicherungsvertrag Gesetz über den Versicherungsvertrag Erster Abschnitt. Vorschriften für sämtliche Versicherungszweige Erster Titel. Allgemeine Vorschriften 1 (1) Bei der Schadensversicherung ist der Versicherer verpflichtet,

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Haftpflichtversicherung (AHB) Fassung Okt. 2003

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Haftpflichtversicherung (AHB) Fassung Okt. 2003 S A C H V E R S I C H E R U N G A G Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Haftpflichtversicherung (AHB) Fassung Okt. 2003 Der Versicherungsschutz ( 1-4) 1 Gegenstand der Versicherung 1. Der Versicherer

Mehr

Informationen gemäß 1 der Verordnung über Informationspflichten bei Versicherungsverträgen (VVG-InfoV) - Vermögensschaden-Haftpflicht

Informationen gemäß 1 der Verordnung über Informationspflichten bei Versicherungsverträgen (VVG-InfoV) - Vermögensschaden-Haftpflicht Verbraucherinformation R+V Allgemeine Versicherung AG Ausgabe Juli 2011 Seite 1 Informationen gemäß 1 der Verordnung über Informationspflichten bei Versicherungsverträgen (VVG-InfoV) - Vermögensschaden-Haftpflicht

Mehr

Allgemeine und Besondere Bedingungen zur Haftpflichtversicherung von Ersatzansprüchen wegen Diskriminierung (AGG-Versicherung) Stand 01.01.

Allgemeine und Besondere Bedingungen zur Haftpflichtversicherung von Ersatzansprüchen wegen Diskriminierung (AGG-Versicherung) Stand 01.01. Allgemeine und Besondere Bedingungen zur Haftpflichtversicherung von Ersatzansprüchen wegen Diskriminierung (AGG-Versicherung) Stand 01.01.2012 Inhaltsverzeichnis A. Allgemeiner Teil 1. Gegenstand der

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Schaden- und Unfallversicherung

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Schaden- und Unfallversicherung Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Schaden- und Unfallversicherung Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Haftpflichtversicherung Risikobeschreibung und Besondere Bedingungen zur Privathaftpflichtversicherung

Mehr

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande.

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande. AGB Arena Stadthotels GmbH, Frankfurt/M. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag I. Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen (nachfolgend AGB ) gelten für Hotelaufnahme Verträge

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Haftpflichtversicherung (AHB) (Stand: Januar 2008)

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Haftpflichtversicherung (AHB) (Stand: Januar 2008) Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Haftpflichtversicherung (AHB) (Stand: Januar 2008) Umfang des Versicherungsschutzes 1 Gegenstand der Versicherung, Versicherungsfall 2 Vermögensschäden, Abhandenkommen

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Haftpflichtversicherung (AHB 2006)

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Haftpflichtversicherung (AHB 2006) Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Haftpflichtversicherung (AHB 2006) Teil A Allgemeiner Teil Ziffer Seite 1 Beginn des Versicherungsschutzes / Beitragszahlung... 2 2 Dauer und Ende des Vertrages

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Haftpflichtversicherung (AHB)

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Haftpflichtversicherung (AHB) Gemeinnützige Haftpflicht-Versicherungsanstalt Darmstadt Anstalt des öffentlichen Rechts Bartningstraße 57. 64289 Darmstadt Postfach 100914. 64209 Darmstadt Tel.: 06151 702-0. Fax: 06151 702-1135 Allgemeine

Mehr

Haftpflichtversicherung für Mieter/-innen

Haftpflichtversicherung für Mieter/-innen Tellstrasse 31 Tel. 044 296 90 20 PC 80-458-9 Mieterinnen- und Mieterverband Zürich Postfach 1949 Fax 044 296 90 26 MwSt.-Nr. 283113 www.mieterverband.ch/zuerich 8026 Zürich Haftpflichtversicherung für

Mehr

HDI Allgemeine HaftpflichtVersicherungsbedingungen (AHB 2008-M) H 2008:20. Inhalt

HDI Allgemeine HaftpflichtVersicherungsbedingungen (AHB 2008-M) H 2008:20. Inhalt HDI Allgemeine HaftpflichtVersicherungsbedingungen (AHB 2008-M) Inhalt Der Versicherungsschutz ( 1-4) 1 Gegenstand der Versicherung 2 Vorsorgeversicherung 3 Beginn und Umfang des Versicherungsschutzes

Mehr

Die Deckungssummen je Schadenereignis betragen 5 Mio. pauschal für Personen- und Sachschäden und 5 Mio. für Vermögensschäden.

Die Deckungssummen je Schadenereignis betragen 5 Mio. pauschal für Personen- und Sachschäden und 5 Mio. für Vermögensschäden. LVM Landwirtschaftlicher Versicherungsverein Münster a. G. Angebot zur Haftpflichtversicherung Gerne unterbreiten wir Ihnen unseren Vorschlag zur Haftpflichtversicherung für einen Verein "Rotary Deutschland

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Schaden- und Unfallversicherung

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Schaden- und Unfallversicherung Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Schaden- und Unfallversicherung Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Haftpflichtversicherung Risikobeschreibung und Besondere Bedingungen zur Privathaftpflichtversicherung

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Haftpflichtversicherung (AHB)

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Haftpflichtversicherung (AHB) Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Haftpflichtversicherung (AHB) Ausgabe Januar 2008 Inhaltsverzeichnis: I. Umfang des Versicherungsschutzes 1. Gegenstand der Versicherung, Versicherungsfall 2.

Mehr

ALLGEMEINE VERSICHERUNGS- BEDINGUNGEN FÜR DIE HAFTPFLICHTVERSICHERUNG (AHB) - AUSGABE JANUAR 2008

ALLGEMEINE VERSICHERUNGS- BEDINGUNGEN FÜR DIE HAFTPFLICHTVERSICHERUNG (AHB) - AUSGABE JANUAR 2008 VU.F9272 01.08 AHB Kommunal ALLGEMEINE VERSICHERUNGS- BEDINGUNGEN FÜR DIE HAFTPFLICHTVERSICHERUNG (AHB) - AUSGABE JANUAR 2008 INHALTSVERZEICHNIS I. UMFANG DES VERSICHERUNGSSCHUTZES 1. Gegenstand der Versicherung,

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung von Aufsichtsräten, Vorständen und Geschäftsführern (AVB-AVG)

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung von Aufsichtsräten, Vorständen und Geschäftsführern (AVB-AVG) Unverbindliche Bekanntgabe des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. (GDV) Zur fakultativen Verwendung. Abweichende Vereinbarungen sind möglich. Allgemeine Versicherungsbedingungen

Mehr

Gegenüberstellung VVG alte Fassung / VVG neue Fassung

Gegenüberstellung VVG alte Fassung / VVG neue Fassung Gegenüberstellung VVG alte Fassung / VVG neue Fassung Stand: Januar 2008 Alte Fassung* Neue Fassung * ohne 48 a - e Teil 1 Allgemeiner Teil Erster Abschnitt. Vorschriften für sämtliche Versicherungszweige

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung von Aufsichtsräten, Vorständen und Geschäftsführern (AVB-AVG)

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung von Aufsichtsräten, Vorständen und Geschäftsführern (AVB-AVG) Unverbindliche Bekanntgabe des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. (GDV) Zur fakultativen Verwendung. Abweichende Vereinbarungen sind möglich. Allgemeine Versicherungsbedingungen

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Haftpflichtversicherung (AHB)

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Haftpflichtversicherung (AHB) Ausgabe: Januar 2008 Inhaltsverzeichnis I. Umfang des Versicherungsschutzes 1. Gegenstand der Versicherung, Versicherungsfall 2. Vermögensschäden, Abhandenkommen von Sachen 3. Versichertes Risiko 4. Vorsorgeversicherung

Mehr

Versicherungsbedingungen zur Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung (VB VH Global)

Versicherungsbedingungen zur Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung (VB VH Global) Versicherungsbedingungen zur Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung (VB VH Global) VB VH GLOBAL Ausgabe Juli 2014 1 Gegenstand der Versicherung 1.1 Vermögensschäden 1.1.1 Soweit vereinbart (siehe Versicherungsschein),

Mehr

Allgemeine Bedingungen zu Ihrer Versicherungspolice - im Weiteren Abschnitt B genannt. Inhaltsverzeichnis

Allgemeine Bedingungen zu Ihrer Versicherungspolice - im Weiteren Abschnitt B genannt. Inhaltsverzeichnis Allgemeine Bedingungen zu Ihrer Versicherungspolice - im Weiteren genannt Inhaltsverzeichnis 2 1 Anzeigepflicht des Versicherungsnehmers oder seines Vertreters bis zum Vertragsschluss 2 2 Beginn des Versicherungsschutzes;

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Haftpflichtversicherung (AHB)

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Haftpflichtversicherung (AHB) Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Haftpflichtversicherung (AHB) Fassung Januar 2008 Umfang des Versicherungsschutzes 1. Gegenstand der Versicherung, Versicherungsfall 2. Vermögensschäden, Abhandenkommen

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Haftpflichtversicherung (AHB) (Stand: Januar 2008)

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Haftpflichtversicherung (AHB) (Stand: Januar 2008) Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Haftpflichtversicherung (AHB) (Stand: Januar 2008) Umfang des Versicherungsschutzes 1 Gegenstand der Versicherung, Versicherungsfall 2 Vermögensschäden, Abhandenkommen

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Haftpflichtversicherung

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Haftpflichtversicherung Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Haftpflichtversicherung AHB 2008 Inhaltsverzeichnis Umfang des Versicherungsschutzes 1 Gegenstand der Versicherung, Versicherungsfall 2 Vermögensschäden, Abhandenkommen

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Haftpflichtversicherung (AHB) H 8-13

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Haftpflichtversicherung (AHB) H 8-13 NOVA Allgemeine Versicherung AG SIGNAL Unfallversicherung a. G. ADLER Versicherung AG VÖDAG Versicherung für den Öffentlichen Dienst PVAG Polizeiversicherungs-Aktiengesellschaft Allgemeine Versicherungsbedingungen

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Haftpflichtversicherung (AHB 2005) H 018. VHV Allgemeine Versicherung AG. Umfang des Versicherungsschutzes

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Haftpflichtversicherung (AHB 2005) H 018. VHV Allgemeine Versicherung AG. Umfang des Versicherungsschutzes VHV Allgemeine Versicherung AG Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Haftpflichtversicherung (AHB 2005) H 018 Umfang des Versicherungsschutzes 1. Gegenstand der Versicherung, Versicherungsfall 2.

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Haftpflichtversicherung (AHB) (inkl. Alternativen für die echte unterjährige Beitragszahlung)

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Haftpflichtversicherung (AHB) (inkl. Alternativen für die echte unterjährige Beitragszahlung) Unverbindliche Bekanntgabe des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. (GDV) Zur fakultativen Verwendung. Abweichende Vereinbarungen sind möglich Allgemeine Versicherungsbedingungen

Mehr

Kundeninformationen und Versicherungsbedingungen

Kundeninformationen und Versicherungsbedingungen Kundeninformationen und Versicherungsbedingungen Die Gothaer Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung für Wirtschaftsprüfer und vereidigte Buchprüfer (AVB-WB Stand 01/08) 207890 07.2011 Sehr geehrte Kundin,

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Haftpflichtversicherung (AHB) esa AHB. Inhaltsübersicht. Umfang des Versicherungsschutzes

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Haftpflichtversicherung (AHB) esa AHB. Inhaltsübersicht. Umfang des Versicherungsschutzes Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Haftpflichtversicherung (AHB) esa AHB Inhaltsübersicht Umfang des Versicherungsschutzes 1 Gegenstand der Versicherung, Versicherungsfall 2 Vermögensschäden,

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Haftpflichtversicherung (AHB) (01/08)

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Haftpflichtversicherung (AHB) (01/08) Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Haftpflichtversicherung (AHB) (01/08) Inhaltsübersicht Bedingungen Umfang des Versicherungsschutzes 1 Gegenstand der Versicherung 2 Vermögensschäden, Abhandenkommen

Mehr

Die Haftpflichtversicherung AHB 2000

Die Haftpflichtversicherung AHB 2000 Bedingungen Die Haftpflichtversicherung AHB 2000 KomfortPlus-Schutz Komfort-Schutz Basis-Schutz Allgemeine Bedingungen für die Haftpflichtversicherung (AHB 2000) Seite 2 Besondere Bedingungen für die Haftpflichtversicherung

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Haftpflichtversicherung (SV AHB)

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Haftpflichtversicherung (SV AHB) Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Haftpflichtversicherung (SV AHB) Ausgabe April 2009 Inhaltsverzeichnis: I. Umfang des Versicherungsschutzes 1. Gegenstand der Versicherung, Versicherungsfall

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Haftpflichtversicherung (AHB)

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Haftpflichtversicherung (AHB) Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Haftpflichtversicherung (AHB) Inhaltsübersicht Bedingungen Umfang des Versicherungsschutzes 1. Gegenstand der Versicherung, Versicherungsfall 2. Vermögensschäden,

Mehr

A. Allgemeiner Teil. 1. Gegenstand der Versicherung. 2. Versicherungsfall. 3. Zeitlicher Umfang des Versicherungsschutzes. 1.1. Versicherte Tätigkeit

A. Allgemeiner Teil. 1. Gegenstand der Versicherung. 2. Versicherungsfall. 3. Zeitlicher Umfang des Versicherungsschutzes. 1.1. Versicherte Tätigkeit Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung von Unternehmensleitern und leitenden Angestellten Persönliche D&O (ULLA-PS) ULLA-PS - Ausgabe Januar 2012 A. Allgemeiner

Mehr