Softwarefehler Wer haftet für was?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Softwarefehler Wer haftet für was?"

Transkript

1 Softwarefehler Wer haftet für was? R OGER S TAUB * Inhaltsverzeichnis Softwarefehler Wer haftet für was? Ausgangslage / Problemstellung Softwarefehler und rechtlich relevanter Mangel Vorbemerkung Beispiele für Softwarefehler Fehlerkategorien Beispiele aus der Praxis Rechtlich relevante Mängel Der Mangelbegriff im Vertragsrecht Der Mangelbegriff im Produktehaftpflichtrecht Kein Mangelbegriff im Deliktsrecht Haftung aus Produktehaftpflicht Haftungsvoraussetzungen: Überblick Wann ist Software ein fehlerhaftes Produkt? Wer haftet? Wofür wird gehaftet? Ausnahmen von der Haftung Fazit Haftung aus Delikt Allgemeine Haftungsvoraussetzungen Zur Widerrechtlichkeit Zum Verschulden Wer haftet? Wofür wird gehaftet? Fazit Haftung aus Vertrag Allgemeine Voraussetzungen eines vertraglichen Ersatzanspruches Rechtsnatur des Softwarevertrages Bedeutung der Rechtsnatur Unterscheidung unmittelbarer Schaden /mittelbarer Schaden Spezialfragen zum Verschulden Ausnahmen von der Ersatzpflicht Vertragliche Haftungsbeschränkung * Der Autor dankt RA MARCEL BIRCHER für wertvolle Hinweise und für die Zusammenstellung von Literatur und Materialien sowie Dr.DIRK SPACEK für die kritische Durchsicht des Manuskripts. 321

2 R OGER S TAUB 5.8 Vertragliche Haftung für Handlungen / Unterlassungen Dritter Fazit Weitere Haftungsgrundlagen Grundlagen für einen Rückgriff Haftung von Gesellschaftsorganen Schlussbetrachtung Literaturverzeichnis Ausgangslage / Problemstellung Bauprojekte und IT-Projekte haben eines gemeinsam: sie sind nie fehlerfrei. Aus den Fehlern können Schäden entstehen, und es stellt sich dann die Frage, wer den Schaden letztlich zu tragen hat. Ist Software fehlerhaft, so besteht eine erhebliche Bandbreite von potentiell Geschädigten wie auch von potentiell Haftenden. Zwischen diesen Personen können mannigfaltige rechtliche Beziehungen be- oder entstehen, die als Grundlage für eine Überwälzung der Haftung dienen können und im Einzelfall zu prüfen sind. Vereinfacht lässt sich diese Situation grafisch wie folgt darstellen: 322

3 Softwarefehler Wer haftet für was? 323

4 R OGER S TAUB Am einen Ende dieses Spektrums steht der Entwickler der Software. Das ist eigentlich immer eine natürliche Person, die entweder was die Ausnahme sein dürfte das Produkt direkt an den Endkunden verkauft oder aber die Software als Arbeitnehmer oder Freelancer im Dienste einer Softwarefirma entwickelt hat. Diese Softwarefirma wiederum wird von ihren Organen geleitet. Am anderen Ende des Spektrums steht der oder die direkt Geschädigte. Das kann sowohl eine natürliche wie auch eine juristische Person sein, und sie kann die Software oder das die Software enthaltende Produkt entweder privat oder zu geschäftlichen Zwecken nutzen. Der entstandene Schaden kann entweder in einem Körperschaden, einem Sachschaden oder einem Vermögensschaden bestehen. Zwischen diesen beiden Endpunkten der Haftungskette sind oft verschiedene weitere Personen zwischengeschaltet. Die bereits erwähnte Softwarefirma kann ihr Softwareprodukt z.b. über einen Zwischenhändler an Lizenznehmer vertreiben, oder es kann z.b. sein, dass jemand die Software in ein Produkt (z.b. in Hardware oder sonst in einen automatisch gesteuerten Gegenstand) einbaut. Es kann aber auch sein, dass jemand verschiedene Softwareprodukte von (in der Regel verschiedenen) Dritten zu einem IT-System zusammenbaut (Assembler). Diese zwischengeschalteten Personen veräussern sodann die Software oder die Produkte mit der inkorporierten Software weiter an Erwerber oder Lizenznehmer, welche unter Umständen ihrerseits wiederum Kunden haben, die letztlich dann den direkten Schaden erleiden. Die zwischengeschalteten Unternehmen sind in der Regel nicht direkt geschädigt. Sie können finanzielle Einbussen jedoch dadurch erleiden, dass ihnen wegen der Fehlerhaftigkeit von Software oder von Produkten mit integrierter Software Einnahmen entgehen oder weil direkt Geschädigte direkt oder indirekt auf sie Rückgriff nehmen. Diese Konstellation führt zu einer grossen Vielzahl von unmittelbaren und mittelbaren Haftungskonstellationen auf unterschiedlichen rechtlichen Grundlagen. Aufgrund der grossen Anzahl potentiell Betroffener stellt sich die Frage, wie das Risiko letztlich aufzuteilen ist. In rechtlicher Hinsicht ist dabei daran zu erinnern, dass das schweizerische Haftpflichtrecht nach wie vor auf dem alten Grundsatz " casum sentit dominus" beruht 1. Das bedeutet konkret, dass der direkt Geschädigte den Schaden grundsätzlich selbst zu tragen hat, es sei denn, er kann ihn unter einem besonderen Titel auf einen Dritten abwälzen. Die Möglichkeit der Abwälzung kann sich 1 R EY, Rz. 18 ff.; H ONSELL, 9 ff. 324

5 Softwarefehler Wer haftet für was? primär aus den Bestimmungen über die Produktehaftpflicht, das Deliktsrecht oder das Vertragsrecht ergeben. Ein undifferenziertes Abstellen auf den Grundsatz " casum sentit dominus" würde allerdings in unbilliger Weise den Umstand vernachlässigen, dass der tatsächlich Geschädigte in aller Regel eher zufällig zum Schaden kommt. Unter ökonomischen Gesichtspunkten ist zudem zu berücksichtigen, dass für die Kosten grundsätzlich derjenige aufkommen sollte, der sie tatsächlich auch minimieren kann bzw. der tatsächlich in der Lage ist, Massnahmen zur Verhinderung eines Schadens zu treffen. Dies wird in der Regel die Softwarefirma sein 2. Vor diesem Hintergrund wird nachfolgend geprüft, zu welchen Lösungen das geltende Recht kommt. In einem ersten Schritt wird dabei einleitend der Begriff des Softwarefehlers (d.h. des den Schaden auslösenden Ereignisses) dem rechtlichen Mangelbegriff gegenübergestellt (nachfolgend Ziff. 2). Daran anschliessend wird für die einzelnen Haftungsgrundlagen Produktehaftpflicht (Ziff. 3), Deliktsrecht (Ziff. 4), Vertragsrecht (Ziff. 5) und weitere Grundlagen (Ziff. 6) geprüft, wer gegenüber wem welche Ansprüche unter welchen Voraussetzungen direkt oder indirekt geltend machen kann. In einer Schlussbetrachtung (Ziff. 7) wird sodann das Fazit gezogen, ob die oben beschriebene ökonomisch anzustrebende Risikoaufteilung vom Recht tatsächlich verwirklicht wird. 2. Softwarefehler und rechtlich relevanter Mangel 2.1 Vorbemerkung Die Erkenntnis, dass nicht jeder Softwarefehler im technischen Sinne gleichzeitig auch ein rechtlich relevanter Mangel sein muss, ist nahezu ebenso alt wie die juristische Auseinandersetzung mit Problemen des Softwarerechts. Der Softwaretechniker versteht unter einem Softwarefehler jede Abweichung der Software von den technischen Zielvorgaben 3. Da ab einer gewissen Komplexität jegliche Software solche Abweichungen 2 Zum Ganzen vgl. K ILIAN, 192; M ORSCHER, 66; W IDMER, Bzw. detaillierter (auf BONS zurückgehend, zitiert bei MARLY, Rz. 837): "jegliche Abweichung in Inhalt, Aufbau und Verhalten eines Objekts zwischen ermittelten, beobachteten oder gemessenen Daten einerseits und den entsprechenden, in den Zielvorgaben spezifizierten oder theoretisch gültigen Daten andererseits"; vgl. auch REDEKER, 702; für das schweizerische Recht: F RÖHLICH-BLEULER, Rz

6 R OGER S TAUB aufweist ("Software ist nie fehlerfrei"), ist klar, dass nicht jeder Fehler ein rechtlich relevanter Mangel sein kann. Rechtsdogmatisch hat es hierfür verschiedene Begründungsversuche gegeben. So wird z.b. die Ansicht vertreten, dass der römisch-rechtliche Grundsatz " minima non curat praetor " eine entsprechende Abgrenzung ermögliche 4. Nach der hier vertretenen Ansicht ist dieser Ansatz nicht zielführend, da er auf die Höhe des eingeklagten (bzw. eingetretenen) Schadens abstellt. Diese Höhe hängt aber nur bedingt von der Fehlerqualität, sondern vielmehr auch von diversen anderen Faktoren ab. Ein kleiner Fehler in der Software kann zu immensen Schäden führen, während umgekehrt ein schwerer Fehler im Einzelfall folgenlos bleiben kann. Die richtige Antwort dürfte daher vielmehr in den Anspruchsvoraussetzungen des jeweiligen Rechtsinstituts liegen Beispiele für Softwarefehler Fehlerkategorien Software kann in verschiedenster Hinsicht fehlerhaft sein. In der Literatur werden Kategorien typischer Fehler gebildet, die allerdings für die vorliegend interessierenden Rechtsfragen kaum von Bedeutung sind. Folgende Untergruppen können hier genannt werden 6 : (a)funktionsmängel / Funktionsdefizite: Bei dieser Art von Fehler besteht eine Diskrepanz zwischen dem erwarteten und dem tatsächlichen Ergebnis einer Programmabarbeitung. Ist die Funktion zwar vorhanden, wird sie aber fehlerhaft ausgeführt, liegt ein Funktionsmangel vor. Beispiel wäre etwa eine falsche Berechnung wegen der fehlerhaften programmtechnischen Aufbereitung einer Formel. Bei Funktionsdefiziten ist die vereinbarte oder notwendige Funktion gar nicht vorhanden. Ein 4 Für das schweizerische Recht z.b. M ORSCHER, Vgl. im Einzelnen dazu sogleich unten Ziff. 2.3; die praktische Bedeutung dieser Frage darf ohnehin nicht überschätzt werden: für das deutsche Recht vgl. z.b. R EDEKER, Die hier vorgenommene Unterteilung folgt derjenigen von MARLY, Rz Andere Kategorien sind freilich genauso sinnvoll; vgl. z.b. FRÖHLICH-BLEULER, Rz ; WIDMER, 107 f.; HEUSSEN, 7 f.; HOEREN, 202 ff.; eine äusserst hilfreiche Zusammenstellung der Kasuistik (alphabetisch geordnet nach Schlagworten) findet sich bei S CHNEIDER, Rz

7 Softwarefehler Wer haftet für was? Bespiel hierfür wäre die fehlende Möglichkeit, einmal eingegebene Daten zu ändern 7. (b)inkompatibilität: Hier geht es um die Frage, ob eine Software mit ihren Vorversionen oder mit anderen Softwareprodukten kompatibel ist. Kompatibilität bedeutet dabei die Eigenschaft, ohne Anpassungs- oder Änderungsarbeiten kombinierbar zu sein. So darf z.b. je nach Einsatzbereich heute wohl davon ausgegangen werden, dass eine Software, die nicht mit Microsoft-Produkten kompatibel ist, fehlerhaft ist. Auch wenn eine Software Daten ihrer Vorversion nicht bearbeiten kann, ist sie fehlerhaft. In der Regel bedarf es aber einer vertraglichen Abmachung, dass Produkte kompatibel sind 8. (c)kapazitätsmängel / geringe Rechengeschwindigkeit: Beide Fehlerarten verlieren tendenziell an Bedeutung. Ein Kapazitätsmangel kann sowohl dann gegeben sein, wenn der benötigte Speicher im Vergleich zum vorgesehenen zu gross ist, als auch, wenn der neben der Software verbleibende Restspeicher für eine sinnvolle Nutzung zu klein ist. Eine (zu) geringe Rechengeschwindigkeit kann zu einer zu langsamen Arbeitsweise des Gesamtsystems führen. Aus der deutschen Gerichtspraxis kann hier z.b. auf Fälle verwiesen werden, in denen eine Antwortzeit von 31 Sekunden oder eine Reaktionszeit von mehr als zwei Sekunden bis zur Bildschirmanzeige einer Dateneingabe als (rechtlich) mangelhaft gewertet wurden 9. (d)viren: Computerprogramme, welche die Fähigkeit der Reproduktion und der Infektion haben und zudem eine vordefinierte Funktion ausführen, werden als Viren bezeichnet 10. (e)massnahmen zur Verhinderung unberechtigter Programmnutzung: Programmsperren zum Schutz des Computerprogramms sind grundsätzlich zulässig, können aber dann einen Mangel darstellen, wenn die Gebrauchstauglichkeit des Programms gemindert wird 11. (f) Fehlende Bedienerfreundlichkeit: Zu dieser Fallgruppe gehören z.b. das Fehlen der Hilfefunktion oder das Hängenbleiben des Programms 7 M ARLY, Rz ; vgl. auch F RÖHLICH-BLEULER, Rz M ARLY, Rz ; F RÖHLICH-BLEULER, Rz. 377; H EUSLER/MATHYS, LG Essen, CR 1987, 428; LG Karlsruhe, CR 1991, 673, beide zitiert bei WENTE, 85; vgl. auch M ARLY, Rz ; F RÖHLICH-BLEULER, Rz. 382; H EUSLER/MATHYS, Siehe dazu im Detail den Beitrag von K LEINER in diesem Band; M ARLY, Rz FRÖHLICH-BLEULER, Rz. 374; die Gebrauchstauglichkeit kann z.b. dann eingeschränkt sein, wenn Computerprogramme wegen mehrerer Dongles verschiedener Hersteller nicht mehr ordnungsmässig funktionieren, was zu Systemabstürzen führen kann: M ARLY, Rz

8 R OGER S TAUB bei Fehlbedienungen ohne Ausgabe selbsterklärender Fehlertexte und ohne ausreichende Hinweise zur Fehlerbeseitigung in der Dokumentation. Im Einzelfall wird die fehlende Bedienerfreundlichkeit aber häufig nicht als rechtlich relevanter Mangel zu qualifizieren sein 12. (g)unzureichende Dokumentation: Das Vorliegen einer gut verständlichen Dokumentation ist für den Nutzer der Software von grosser Bedeutung. Ist eine Dokumentation nicht vorhanden oder ungenau, ist sie unübersichtlich oder nur schwer verständlich, stellt dies einen Fehler der Software und unter Umständen auch einen rechtlich relevanten Mangel dar 13. Die Dokumentation kann auch nicht ohne weiteres durch Anweisungen auf dem Bildschirm, eine Benutzerschulung oder eine Hotline ersetzt werden 14. (h)fehlende Robustheit bei Bedienungsfehlern: Robustheit bedeutet, dass die Software bei Bedienungsfehlern, mit denen gerechnet werden muss, nicht ohne weiteres Abstürze zulässt. Tut sie dies, ist die Software fehlerhaft 15. (i) Weitere Fehlerkategorien: Die obige Darstellung ist keineswegs abschliessend. Weitere Fehlerkategorien umfassen z.b. die fehlende Pflege- und Migrationsfreundlichkeit einer Software oder Entwurfsfehler Beispiele aus der Praxis Die Zuordnung von Softwarefehlern zu den oben in Ziff dargestellten Kriterien ist nicht immer einfach und letztlich auch nicht aussagekräftig (insbesondere in Bezug auf das Schädigungspotential). Das Schädigungspotential von Softwarefehlern lässt sich z.b. anhand der folgenden Beispiele aus der Praxis aufzeigen: (a)therac-25 ( ): Therac-25 war eine Maschine für Strahlentherapien. Zwischen 1985 und 1987 wurden mindestens sechs Unfälle bekannt, bei welchen Patienten massive Überdosen verabreicht wurden, was zu mindestens fünf Todesfällen führte. Bei zu schneller Eingabe der Bestrahlungsdaten startete das Gerät den Elektronenbeschuss, obwohl das Ziel noch nicht in Position war. Im Rahmen der Ursachenfor- 12 Vgl. M ARLY, Rz ; F RÖHLICH-BLEULER, Rz. 379 f. 13 M ARLY, Rz ; F RÖHLICH-BLEULER, Rz. 379; H EUSLER/MATHYS, Vgl. OLG Stuttgart, CR 1999, 74; LG Mannheim, BB 1985, 144; MARLY, Rz. 963; R EDEKER, 703; W ENTE, 93 f. 15 M ARLY, Rz Im Einzelnen: M ARLY, Rz

9 Softwarefehler Wer haftet für was? schung wurden sowohl institutionelle Fehler (z.b. das Fehlen einer adäquaten Erklärung von Error Codes in der Dokumentation) wie auch Engineering-Fehler entdeckt. So verwendete der Ingenieur beispielsweise Software von älteren Modellen, was dazu führte, dass die Existenz von fehlerhaften Softwarebefehlen nicht indiziert wurde 17. (b)mars Polar Lander (1999): Beim Anflug auf den Mars schoss die Software die Motoren hundert Fuss über der Marsoberfläche ab, was dazu führte, dass das 165 Millionen US-Dollar teure Gerät zerstört wurde 18. (c)bankautomaten Berlin (2001): Ein kompletter Systemausfall bei der Datenverarbeitungsgesellschaft, die für das System der Berliner Sparkasse und der Berliner Bank zuständig war, führte unter anderem dazu, dass Dritte ohne Hacker-Know-how Einsicht in fremde Konten nehmen und Hypotheken, Schulden und Überweisungsaufträge der Kontoinhaber durchsehen konnten 19. (d)us-stromausfall (2003): Im August 2003 blieben acht Bundesstaaten im Nordosten der USA und Teile Kanadas während fünf Tagen ohne Strom. Schuld war ein Softwarefehler des Managementsystems zur Überwachung und Steuerung von Stromnetzen beim Erzeuger. Das System stellte seinen Dienst nach einem durch eine besondere Kombination von Ereignissen und Alarmen ausgelösten Fehler ein. Der Backup-Server versagte, weil ihn die Anzahl der nicht verarbeiteten Meldungen überforderte. In der Folge nahm das System auflaufende Alarme nicht mehr entgegen, was dazu führte, dass die Operatoren nicht reagierten und die in solchen Fällen vorgesehene Abkoppelung des Netzes von anderen Stromnetzen unterblieb 20. (e)börse Tokio (2005): Ein Mitarbeiter eines Finanzunternehmens verwechselte zwei Eingabefelder der Software der Börse von Tokio. Statt einer Aktie für 610'000 Yen bot er 610'000 Aktien für jeweils einen Yen an. Die Software akzeptierte diese völlig unlogische Eingabe und verunmöglichte sogar zehn Minuten lang die Korrektur. Dies führte zu Hunderttausenden von Kauforders und zu einem Kurssturz der Aktie CBS News vom 29. April 2003: "Software Bugs Can be Lethal", abrufbar unter 19 "Software-Fehler legt Geldautomaten lahm (Update)", abrufbar unter heise.de/newsticker/meldung/ "Software-Fehler verursachte US-Stromausfall 2003", abrufbar unter heise.de/newsticker/meldung/

10 R OGER S TAUB Das Finanzunternehmen erlitt (inklusive Rückvergütungen) einen Schaden von 280 Millionen Euro Rechtlich relevante Mängel Wie oben bereits ausgeführt wurde, ist nicht jeder Softwarefehler ein rechtlich relevanter Mangel. Erforderlich ist vielmehr, dass er diejenigen Merkmale erfüllt, welche die jeweils zur Diskussion stehenden Anspruchsgrundlagen voraussetzen. Dabei gibt es keinen, das gesamte vertragliche und ausservertragliche Haftpflichtrecht umspannenden Mangelbegriff. Zu unterscheiden ist vielmehr nach der Anspruchsgrundlage Der Mangelbegriff im Vertragsrecht Als Mangel gilt im Vertragsrecht jegliches Abweichen vom vertraglich Geschuldeten 22. Bei Softwaremängelprozessen stellt sich dabei allerdings oft das praktische Problem, dass es schwierig feststellbar ist, was überhaupt geschuldet ist. Umgekehrt ist es manchmal auch nur begrenzt feststellbar, was die Software leistet 23. In diesem Sinne ist der Mangelbegriff ein einheitlicher, unabhängig davon, wie das zugrundeliegende Rechtsverhältnis zu qualifizieren ist. Die Rechtsfolgen der Sachgewährleistung setzen jedoch teilweise eine unterschiedliche Schwere des Mangels voraus, je nachdem welcher Vertragstypus zur Anwendung kommt 24. Ein Mangel liegt zunächst immer dann vor, wenn eine zugesicherte Eigenschaft fehlt. Es wird also nicht vorausgesetzt, dass die Gebrauchstauglichkeit der Software herabgesetzt oder gar erheblich herabgesetzt wird. Die Zusicherung kann sogar stillschweigend erfolgen 25. Wesentlich schwieriger ist bei Softwareverträgen die Feststellung vorausgesetzter Eigenschaften. Deren Fehlen stellt ebenfalls einen Mangel dar. Abzustellen ist auf die Gebrauchstauglichkeit, die der Anwender in guten Treuen erwarten darf. Kriterien sind dabei insbesondere die Abmachungen im Ver- 21 "Software-Fehler gehen ins Geld", abrufbar unter php. 22 W IDMER, 114 m.w.h. 23 R EDEKER, Vgl. z.b. Art. 191 Abs. 1 OR, Art. 258 Abs. 3 lit. a OR und Art. 368 Abs. 2 OR; H EUS- LER/MATHYS, 183 ff. 25 W IDMER,

11 Softwarefehler Wer haftet für was? trag, die Branchenüblichkeit und die Verwendung von Gütesiegeln oder Gütezeichen. Letztere stellen einen technischen Standard dar, woraus sich der vorausgesetzte Gebrauch ebenfalls ableiten lässt Der Mangelbegriff im Produktehaftpflichtrecht Der haftungsauslösende Produktfehler wird in Art. 4 PrHG 27 definiert. Ein Produkt ist demnach dann fehlerhaft, wenn es nicht diejenige Sicherheit bietet, die man unter Berücksichtigung aller Umstände zu erwarten berechtigt ist. Haftungsauslösendes Moment ist somit die Enttäuschung berechtigter Sicherheitserwartungen. Der Massstab ist dabei ein objektiver 28. In diesem Sinne berechtigte Sicherheitserwartungen werden insbesondere durch die Produktpräsentation erweckt. Dazu gehören Anleitungen, Gütesiegel oder Aussagen in der Werbung 29. Ein weiterer Anhaltspunkt für die berechtigten Sicherheitserwartungen ist der vernünftigerweise zu erwartende Gebrauch. Es ist in diesem Zusammenhang zu überlegen, in welchem Gebiet das Produkt eingesetzt wird, wer in den potentiellen Anwenderkreis fällt (und welche IT-Kenntnisse diese Personen haben). Daraus wiederum lassen sich Rückschlüsse auf vorhersehbare Fehlmanipulationen schliessen. Generell lässt sich sagen, dass der Kunde davon ausgehen darf, bei richtiger Anwendung eines Produktes entstünden keine Schäden 30. Das Nichteinhalten von Sicherheitsnormen bildet hier ebenfalls einen Anhaltspunkt; es wird in der Regel als Fehler zu qualifizieren sein 31. In zeitlicher Hinsicht ist bei all diesen Fragen der Zeitpunkt des Inverkehrbringens des Produktes relevant. Spätere Verbesserungen des Produktes wirken in Bezug auf die Frage, was die berechtigten Sicherheitserwartungen waren, nicht zurück. Umgekehrt ist davon auszugehen, dass die Binsenwahrheit, Software sei nie mangelhaft, dem Softwareproduzenten 26 Vgl. F RÖHLICH-BLEULER, Rz. 363 ff.; W IDMER, Bundesgesetz vom 18. Juni 1993 über die Produktehaftpflicht, SR H EUSLER/MATHYS, S TRAUB, Produktehaftung, Rz. 56; W EBER, E-Commerce, STRAUB, Produktehaftung, Rz. 34 und 39; erhöhte Anforderungen wird man an die Sicherheit eines Softwareproduktes dann stellen dürfen, wenn voraussehbar ist, dass ein Fehler zu Körperverletzungen führen kann (so z.b. bei Software, die in medizinaltechnischen Produkten verwendet wird): M ORSCHER, S TRAUB, Produktehaftung, Rz. 37 mit Hinweis auf abweichende Lehrmeinungen. 331

12 R OGER S TAUB nicht weiterhelfen wird. Nach zutreffender Ansicht sind Softwaremängel nicht als produktimmanent hinzunehmen 32. Software ist oft Teil eines anderen Produktes. Im produktehaftpflichtrechtlichen Sinne spricht man dabei von Teilprodukten. Die Fehlerhaftigkeit im Sinne von Art. 4 PrHG und damit die zu erwartende Bandbreite sicheren Gebrauchs ist für jedes Teilprodukt separat zu bestimmen Kein Mangelbegriff im Deliktsrecht Das Deliktsrecht knüpft die Haftpflicht nicht an den Mangelbegriff an, sondern an das widerrechtliche Verursachen einer Schädigung. Ausführungen zum Mangelbegriff erübrigen sich daher Haftung aus Produktehaftpflicht 3.1 Haftungsvoraussetzungen: Überblick Als erste mögliche Haftungsgrundlage für durch Softwarefehler verursachte Schäden kommt die Produktehaftpflicht gemäss PrHG 35 in Frage. Die Haftungsvoraussetzungen nach PrHG sind die Folgenden: (a)der Schaden wird durch ein Produkt verursacht, das fehlerhaft ist (dazu oben Ziff sowie unten Ziff. 3.2). (b)durch das fehlerhafte Produkt wird eine bestimmte Art von Schaden verursacht (dazu unten Ziff. 3.4). (c)zwischen Fehler und Schaden besteht ein adäquater Kausalzusammenhang. Es kommt die allgemeine Definition gemäss Rechtsprechung zur Anwendung. Danach ist der Schaden dann adäquat verursacht, wenn die betreffende Ursache nach dem gewöhnlichen Lauf der Dinge und der allgemeinen Lebenserfahrung an sich geeignet war, den eingetretenen Erfolg zu bewirken, so dass der Eintritt des Erfolges als durch 32 STRAUB, Produktehaftung, Rz. 47; vgl. auch die Hinweise auf abweichende deutsche Lehrmeinungen bei M ORSCHER, S TRAUB, Produktehaftung, Rz Zu den Haftungsvoraussetzungen nach Deliktsrecht vgl. unten Ziff Für das europäische Recht siehe Richtlinie 85/374/EWG des Rates vom 25. Juli 1985 zur Angleichung der Rechts- und Verwaltungsvorschriften der Mitgliedstaaten über die Haftung für fehlerhafte Produkte (PrHRL); zur Bedeutung der PrHRL für das schweizerische Recht vgl. S TRAUB, Produktehaftung, Rz. 10 ff. 332

13 Softwarefehler Wer haftet für was? die fragliche Tatsache allgemein begünstigt erscheint 36. Probleme in beweistechnischer Hinsicht können sich vor allem bei nicht reproduzierbaren Fehlern eines IT-Systems ergeben. Die Kausalität ist dann nur schwer feststellbar Wann ist Software ein fehlerhaftes Produkt? Das PrHG will nicht auf jegliche Art von Fehlern angewandt sein, sondern nur auf solche, die an einer beweglichen Sache bestehen. Zusätzlich gilt es auch für Fehler an Elektrizität (Art. 3 Abs. 1 PrHG). Nach zutreffender Ansicht meint Art. 3 Abs. 1 PrHG jedoch nicht eine bewegliche Sache im sachenrechtlichen Sinne. Der Begriff ist vielmehr nach produktehaftpflichtrechtlichen Kriterien auszulegen 38. Umgekehrt ist aber im Hinblick auf die Frage der Produktqualität von Software auch zu berücksichtigen, dass das PrHG auf Dienstleistungen nicht angewandt sein will. Ohne weiteres wird man die Produkteigenschaft desjenigen Gegenstandes bejahen können, in den die Software eingebaut ist. In diesem Falle haftet der Softwarehersteller als Teilproduzent 39. Ähnlich liegen die Dinge, wenn die Programmkopie auf einem Datenträger gespeichert ist 40. Die Produktqualität der Software selbst also losgelöst von einem körperlichen Produkt, in das sie integriert oder kopiert ist wird von der herrschenden Lehre in der Schweiz bejaht 41. Diese Ansicht ist zumindest in Bezug auf Standardsoftware sicherlich zutreffend. Angesichts der Tatsache, dass das Computerprogramm sowohl bei der körperlichen wie auch bei der unkörperlichen Übertragung unverändert übertragen wird, kann die Art der Materialisierung bzw. Übertragung unter produktehaftpflichtrechtlichen Gesichtspunkten keine Rolle spielen. Weniger eindeutig ist dagegen die Situation in Bezug auf Individualsoftware. Diese ist das Ergebnis eines konkreten Auftrages bzw. eines konkreten, kundenspezifischen Werkvertrages und daher sehr nahe an einer Dienstleistung. Sie ist 36 Statt Vieler: BGE 123 III 110 E. 3a. 37 Vgl. S TRAUB, Produktehaftung, Rz. 126 f. 38 BasK-FELLMANN, N 2 zu Art. 3 PrHG; FELLMANN/VON BÜREN-VON MOOS, Rz. 141; S TRAUB, Produktehaftung, Rz. 15, m.w.h. 39 S TRAUB, Produktehaftung, Rz. 16; W EBER, E-Commerce, 502; vgl. auch H ESS, Vgl. S TRAUB, Produkt, Abs. III und IV. 41 STRAUB, Produktehaftung, Rz. 17 und 21; HEUSLER/MATHYS, 203; WEBER, E-Commerce, 502; WEBER, Haftungsgrundlagen, 131; ROBERTO, Produktehaftpflicht, 57 f.; a.m. R EY, Rz. 1186c. 333

14 R OGER S TAUB in aller Regel auch nicht dafür bestimmt, als handelbare Ware auf dem Markt eingesetzt zu werden, sondern soll vielmehr die individuellen Bedürfnisse des Kunden befriedigen. Zumindest soweit Letzteres im Vordergrund steht, ist daher die Qualifizierung von Individualsoftware als Produkt im Sinne des PrHG abzulehnen 42. Die Dokumentation ist nach der hier vertretenen Auffassung Teil der Software. Enthält sie einen Mangel, liegt daher ein Produktfehler im Sinne von Art. 4 PrHG vor. In Bezug auf den produkthaftpflichtrechtlichen Fehlerbegriff kann auf die Ausführungen oben in Ziff verwiesen werden. 3.3 Wer haftet? Als Grundsatz gilt: Für ein fehlerhaftes Produkt haftet unter dem PrHG die Herstellerin (Art. 1 PrHG). Das führt uns zur Frage, wer als Herstellerin des fehlerhaften Produktes gilt. Der Begriff ist ein weiter (Art. 2 PrHG): Es gilt zunächst, dass sowohl die Herstellerin des Endproduktes wie auch die Herstellerin der Teilprodukte haften. Das bedeutet, dass nicht nur die Herstellerin des Gegenstandes, in das die Software integriert wird, haftet, sondern auch die Herstellerin der zu integrierenden Software. Die Herstellerin der Software haftet dabei sowohl für die Leistungen ihrer Arbeitnehmer wie auch für diejenigen ihrer Freelancer; bezüglich Letzterer allerdings nur, soweit sie die Organisationsgewalt über deren Leistungen innehat 43.Weiter haftet auch der sog. Assembler, d.h. diejenige Person, welche aus Einzelteilen ein neues Produkt herstellt 44. Als Herstellerin gilt aber auch die sog. "Quasiherstellerin", d.h. diejenige Person, welche sich durch das Anbringen z.b. ihres Namens oder ihrer Marke auf dem Produkt als Herstellerin ausgibt. Auch der Importeur gilt als Hersteller 45. All diese verschiedenen Hersteller und Herstellerinnen haften nach allgemeinen haftpflichtrechtlichen Grundsätzen solidarisch. Subsidiär, d.h. wenn keiner dieser Hersteller ermittelt werden kann, haftet auch der Lie- 42 Zu absolut daher STRAUB, Produktehaftung, Rz. 23, für den funktionsfähige Individualsoftware unabhängig von ihrer individuellen Herstellung immer ein Produkt ist; ablehnend auch R EY, Rz. 1186c. 43 S TRAUB, Produktehaftung, Rz H ESS, 155 f.; S TRAUB, Produktehaftung, Rz Zu Einzelfragen wie dem Import von Gratissoftware oder zur Online-Übertragung als Import vgl. S TRAUB, Produktehaftung, Rz. 92 ff. 334

15 Softwarefehler Wer haftet für was? ferant der Software 46. Die Haftung des Lizenzgebers an Software ist hingegen umstritten. Denkbar ist eine Haftung als Quasihersteller 47. Oft ist Software ein blosses Teilprodukt des Endproduktes, sei es, dass sie in eine bewegliche Sache integriert ist, oder sei es, dass sie selbst Komponente eines grösseren IT-Systems ist. Auch dies führt grundsätzlich zu einer Haftung des Softwareherstellers für Schädigungen, die durch das Endprodukt verursacht werden. Vorausgesetzt wird jedoch einerseits, dass die Software als Teilprodukt eine eigene produkttypische Schädigungsgefahr aufweist 48. Andererseits haftet der Softwarehersteller nur für seine Vorhersteller (z.b. einen Freelancer), nicht jedoch für die Nachhersteller Wofür wird gehaftet? Die Produktehaftpflicht nach PrHG gilt nicht unbeschränkt, sondern nur für ganz bestimmte Arten von Schäden: Eine Haftung besteht zunächst nur für Personen- oder Sachschäden. Andere Schäden wie insbesondere Vermögensschäden sind nicht zu ersetzen. Ein Ersatz für den Schaden, der durch Datenverlust entsteht, wäre daher z.b. nicht möglich 50. In Bezug auf Sachschäden wird darüber hinaus vorausgesetzt, dass die beschädigte Sache hauptsächlich zum privaten Gebrauch oder Verbrauch bestimmt war und vom Geschädigten hauptsächlich privat verwendet worden ist (Art. 1 Abs. 1 PrHG). Bereits dies bedeutet eine erhebliche Einschränkung der Bedeutung des Produkthaftpflichtrechts für Softwarefehler. Hinzu kommt, dass eine Haftung für Schäden am fehlerhaften Produkt selbst nicht besteht (Art. 1 Abs. 2 PrHG) 51. Letzteres führt in Bezug auf integrierte Software zur heiklen Frage, ob der Softwarehersteller (als Hersteller eines Teilproduktes) für Schäden am Gesamtprodukt haftet, in das die Software integriert ist. Wie praktisch relevant diese Frage sein kann, zeigt sich am Beispiel des durch einen Soft- 46 Zur Haftung des OEM-Anbieters vgl. S TRAUB, Produktehaftung, Rz H ESS, 164; zum Ganzen: S TOESSEL, passim. 48 S TRAUB, Produktehaftung, Rz S TRAUB, Produktehaftung, Rz W EBER, E-Commerce, 504; vgl. auch R EY, Rz. 308a; die Haftung für Datenverlust würde darüber hinaus meist auch daran scheitern, dass wertvolle Daten in aller Regel zu geschäftlichen (und nicht zu privaten) Zwecken genutzt werden. 51 Produktehaftung ist Haftung für Mangelfolgeschäden: R EY, Rz

16 R OGER S TAUB warefehler verursachten Absturzes eines Privatflugzeugs. Die Frage ist umstritten 52. Meines Erachtens dürfte die Haftung für das Gesamtprodukt zu verneinen sein. Aus Sicht des Abnehmers und Geschädigten ist das Produkt (z.b. das Flugzeug), das ein fehlerhaftes Teilprodukt (z.b. die Steuerungssoftware) enthält, in der Regel als solches fehlerhaft. Eine Aufspaltung in den nicht zu ersetzenden fehlerhaften Teil und den zu ersetzenden fehlerhaften Rest (der oft ohne den fehlerhaften Teil auch nicht funktionieren würde) wirkt gekünstelt. Bei Sachschäden besteht ein Selbstbehalt von CHF 900 (Art. 6 Abs. 1 PrHG). Im Übrigen richten sich die Berechnung und die Aufteilung des Schadenersatzes nach Art. 42 ff. OR. 3.5 Ausnahmen von der Haftung Das PrHG sieht insbesondere in Art. 5 verschiedene Ausnahmen von der Haftung des Herstellers vor. Auf einige davon wurde bereits eingegangen. So besteht z.b. keine Haftung, wenn der Fehler im Zeitpunkt des Inverkehrbringens noch nicht bestanden hat, oder es haftet der Teilprodukthersteller nicht für Fehler, die von seinen Nachherstellern gemacht wurden. Weiter besteht keine Haftung, wenn die Herstellung des Produkts ohne wirtschaftlichen Zweck oder ausserhalb beruflicher Tätigkeit erfolgte. Eine Haftung nach PrHG setzt sodann voraus, dass das fehlerhafte Produkt überhaupt in Verkehr gebracht wurde. Das Inverkehrbringen kann auch durch den Lizenznehmer geschehen 53. Der Begriff des Inverkehrbringens umfasst nach zutreffender Ansicht auch das unveränderte Kopieren der bereits in Verkehr gebrachten Programmkopie durch einen Dritten. Dies muss auch gelten, wenn die Programmkopie unerlaubt hergestellt wurde, was freilich umstritten ist. Das eigentliche Inverkehrbringen nimmt nämlich der Hersteller auch hier mit der Abgabe der ersten Programmkopie vor. So gesehen besteht kein Unterschied zum berechtigten Kopieren. Der Hersteller muss meines Erachtens aber damit rechnen, dass Kopien unzulässigerweise hergestellt werden, da dies wenn auch unzulässig so doch notorisch ist. Es darf auch davon ausgegangen werden, dass entsprechende unzulässige Handlungen in der Kalkulation der 52 Vgl. STRAUB, Produktehaftung, 108, m.w.h.; ablehnend wie hier: BasK-FELLMANN, N 11 f. zu Art. 2 PrHG. 53 S TRAUB, Produktehaftung, Rz

17 Softwarefehler Wer haftet für was? Lizenzgebühren mitberücksichtigt sind, so dass auch ökonomische Gesichtspunkte der hier vertretenen Ansicht nicht entgegenstehen 54. Als weiterer Entlastungsgrund gilt sodann das Vorliegen sog. Entwicklungsrisiken. Nach zutreffender Ansicht sind solche freilich nur mit Zurückhaltung anzunehmen, nämlich dann, wenn sie absolut unvorhersehbar sind 55. Die Herstellung nach verbindlichen hoheitlichen Normen gilt ebenfalls als Entlastungsgrund 56. Schliesslich ist noch festzuhalten, dass die Haftung nach PrHG absolut zwingend ist. Eine Freizeichnung oder Haftungsbeschränkung ist daher nicht möglich (Art. 8 PrHG). 3.6 Fazit Zusammenfassend kann festgestellt werden, dass das PrHG dem direkt Geschädigten zwar grundsätzlich verschuldensunabhängige Ansprüche gegenüber diversen Beteiligten gibt (Herstellern der Software und des Gegenstandes, in welchen Software integriert ist, Importeuren, Personen, die ihre Kennzeichen auf dem Produkt mit der Software anbringen, und allenfalls auch Lieferanten). Die praktische Bedeutung des PrHG für die Haftung aus Softwarefehlern ist dennoch begrenzt. Dies ist insbesondere darauf zurückzuführen, dass ein Grossteil der aufgrund von Softwarefehlern entstehenden Schäden (Vermögensschäden und Schäden an gewerblich verwendeten Produkten sowie am fehlerhaften Produkt selbst) von der Haftung ausgenommen sind. Nimmt man z.b. die oben in Ziff dargestellten Fälle, so käme wohl nur in Bezug auf den Fall Therac-25 eine Haftung nach PrHG in Frage. Hinzu kommt, dass in Bezug auf Individualsoftware erhebliche Vorbehalte bestehen, ob das Produktehaftpflichtrecht überhaupt zur Anwendung kommt. Alles in allem wird der Geschädigte daher in aller Regel auf andere Haftungsgrundlagen (aus Delikt und Vertrag) ausweichen müssen. 54 A.M. S TRAUB, Produktehaftung, Rz. 134 ff. 55 S TRAUB, Produktehaftung, Rz Die Einhaltung privater Normen wie DIN oder ISO entlastet dagegen nicht: H ESS, 272; S TRAUB, Produktehaftung, Rz

18 R OGER S TAUB 4. Haftung aus Delikt 4.1 Allgemeine Haftungsvoraussetzungen Steht der Geschädigte in keiner vertraglichen Beziehung zum Schädiger, und fällt auch eine Haftung nach PrHG ausser Betracht, ist eine Haftung nach Deliktsrecht zu prüfen. Ganz allgemein setzt die Haftung nach Art. 41 ff. OR eine widerrechtliche Handlung oder Unterlassung voraus, die einen unmittelbaren oder mittelbaren Schaden adäquat kausal verursacht 57. Grundsätzlich wird nur für Verschulden gehaftet. Eine für die Haftung für Softwarefehler bedeutende Ausnahme besteht neben der oben bereits behandelten Produktehaftpflicht bei der Geschäftsherrenhaftung gemäss Art. 55 OR. Von besonderem Interesse sind im Zusammenhang mit der Haftung für Softwarefehler die Fragen der Widerrechtlichkeit und des Verschuldens. Darauf wird nachfolgend detaillierter eingegangen, ebenso wie auf die Frage, wer (und vor allem) wofür haftet. 4.2 Zur Widerrechtlichkeit Damit eine schädigende Handlung als widerrechtlich qualifiziert werden kann, muss sie entweder ein absolut geschütztes Rechtsgut oder eine Schutznorm verletzen 58. Soweit durch fehlerhafte Software Sachen oder Personen zu Schaden kommen, stellen sich diesbezüglich weniger Probleme. Es liegt dann eine Verletzung eines absolut geschützten Rechtsgutes vor. Problematisch sind in diesem Zusammenhang dagegen Datenverluste. Sie wird man wohl nur dann als Sachschaden qualifizieren können, wenn der verlorene Datenbestand im beschädigten Datenträger enthalten ist 59. Selbst wenn man die Zerstörung des Datenträgers als Verletzung eines absolut geschützten Rechtsgutes auch in Bezug auf die Daten gelten lässt, wird das Problem jedoch nur teilweise, nämlich nur bezüglich der Daten des Eigentümers des Datenträgers gelöst. Befinden sich auf dem Datenträger auch Daten Dritter, so liegt aus Sicht des geschädigten Eigentümers nur ein Drittschaden vor, der vom Eigentümer des Datenträgers grundsätz- 57 Zum Begriff des adäquaten Kausalzusammenhanges siehe oben Ziff. 3.1 Bst. c. 58 Statt vieler: R EY, Rz. 682 ff. und 698 ff. 59 Zum Ganzen vgl. R EY, Rz. 308a. 338

19 Softwarefehler Wer haftet für was? lich nicht geltend gemacht werden kann. Der an den Daten Berechtigte hat zwar einen Schaden, doch ist er eben nicht in einem absolut geschützten Rechtsgut verletzt, so dass es aus seiner Sicht an der Widerrechtlichkeit fehlt. Denkbar und wohl auch sinnvoll wäre es, diese Fälle über die sog. Drittschadensliquidation zu lösen 60. Darüber hinaus dürfte es dagegen schwierig sein, Datenverluste als Sachschäden zu qualifizieren. Gleiches gilt, wenn durch Datenverluste weitere Schäden entstehen wie Arbeitsausfälle oder ein Mehraufwand (z.b. für die Wiederherstellung der Daten). Es stellt sich mithin die Frage, ob die Widerrechtlichkeit dann anders begründet werden kann. Zu denken ist zunächst an die Verletzung einer Schutznorm. Dabei handelt es sich um eine besondere Norm, die gerade den Schutz vor Schäden von der Art des eingetretenen Schadens zum Zwecke hat 61. Gerade im Softwarebereich sind solche Schutznormen jedoch selten. Insbesondere stellen technische Normen (wie z.b. ISO/BS) keine Vermögensschutznormen dar 62. Weiter liesse sich überlegen, ob sich durch Anwendung des Gefahrensatzes die Widerrechtlichkeit entsprechender Schädigungen im Einzelfall begründen liesse. Gemäss dem Gefahrensatz ist derjenige, der einen Zustand schafft oder aufrechterhält, der einen Anderen schädigen könnte, verpflichtet, die zur Vermeidung eines Schadens erforderlichen Vorsichtsmassnahmen zu treffen 63. Gestützt darauf könnte man z.b. argumentieren, dass bei Software mit entsprechendem Schädigungspotential Vorsichtsmassnahmen in die Software und/oder in die Dokumentation zu integrieren sind. Allerdings ist gemäss Ansicht des Bundesgerichts der Gefahrensatz nicht dazu da, die Widerrechtlichkeit zu begründen, sondern er soll primär beim Verschulden von Bedeutung sein 64.Der Gefahrensatz hilft somit ebenfalls nicht weiter. 4.3 Zum Verschulden Grundsätzlich setzt eine Haftung aus Art. 41 ff. OR Verschulden voraus, das vom Geschädigten zu beweisen ist. Verschulden kann bekanntlich ent- 60 Zur Drittschadensliquidation vgl. GAUCH /SCHLUEP/SCHMID/REY, Rz ff.; REY, Rz. 363 ff.; H ONSELL, R EY, Rz. 698 m.w.h. 62 S TRAUB, Ausservertragliche Haftung, Vgl. R EY, Rz. 753 m.w.h. 64 BGE 124 III 300; 123 III 312; 119 II 129; vgl. allerdings auch BGE 116 Ia

20 R OGER S TAUB weder in einem Vorsatz oder in Fahrlässigkeit liegen. Vorsatz dürfte bei Softwarefehlern in aller Regel nicht gegeben sein. Heikle Fragen stellen sich dagegen in Bezug auf die Fahrlässigkeit. Auszugehen ist von einem objektivierten Fahrlässigkeitsbegriff. Das bedeutet, dass ein Mangel an der unter den gegebenen Umständen erforderlichen Sorgfalt Fahrlässigkeit begründet. Subjektive Umstände wie beispielsweise die Erfahrung des Schädigers sind allerdings ebenfalls zu berücksichtigen, wie auch der eben erwähnte Gefahrensatz 65. Generell wird man bei Software zu prüfen haben, ob sich der Verursacher so verhalten hat, wie man es von einem Informatiker erwarten darf, der einen entsprechenden Ausbildungsstand hat 66. Wenn der Informatiker nicht über den der Aufgabenstellung angemessenen Ausbildungsstand verfügt, entlastet ihn das indessen nicht. Er muss sich dann ein Übernahmeverschulden vorwerfen lassen. Von Bedeutung sind sodann in der Branche gängige Sicherheitsstandards. Wenn der Hersteller der Software von diesen abweicht, kann dies ein Indiz für fahrlässiges Verhalten sein. 4.4 Wer haftet? Grundsätzlich haftet zunächst diejenige natürliche Person, welche die fehlerhafte Software entwickelt hat, die zu einem Schaden führt. Gerade bei grösseren Schäden dürfte allerdings die Haftung des Softwareentwicklers aufgrund seiner regelmässig geringen wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit nur beschränkt interessant sein. Das Softwareunternehmen, für welches der fehlerhafte Softwareentwickler tätig ist, haftet unter den Voraussetzungen von Art. 55 OR (Geschäftsherrenhaftung). Diese Haftung setzt voraus, dass der Entwickler in einem Subordinationsverhältnis zum Softwareunternehmen steht. In Bezug auf Arbeitnehmer des Softwareunternehmens ist dies unproblematisch. Bei Freelancern dagegen kann diese Frage heikel werden. Die rechtliche Natur der Beziehung zwischen Geschäftsherrn und Hilfsperson ist allerdings nicht entscheidend. Es kommt vielmehr darauf an, ob ein tatsächliches Unterordnungsverhältnis, eine ökonomisch-organisatorische Subordination, besteht 67. Dies kann durchaus auch in Bezug auf den Freelancer gegeben sein. 65 Vgl. R EY, Rz. 843, 847 und S TRAUB, Ausservertragliche Haftung, R EY, Rz

1. Bestimmungsgemäße Leistungsnähe des Dritten

1. Bestimmungsgemäße Leistungsnähe des Dritten A. Anspruch der T gegen V auf Zahlung der Behandlungskosten und Schmerzensgeld gemäß 280 Abs. 1, 241 Abs. 2 BGB i.v.m. den Grundsätzen des Vertrags mit Schutzwirkung zugunsten Dritter T könnte einen Anspruch

Mehr

Übungen im Obligationenrecht Besonderer Teil

Übungen im Obligationenrecht Besonderer Teil Übungen im Obligationenrecht Besonderer Teil Fall 6 unter Freunden 2. April 2015 www.rwi.uzh.ch/huguenin Mögliche Ansprüche von O gegen A 1. Herunterladen Software beschädigt PC von O Informatikerrechnung

Mehr

Haftpflicht bei Unfällen im Sportbetrieb und bei Sportevents

Haftpflicht bei Unfällen im Sportbetrieb und bei Sportevents Haftpflicht bei Unfällen im Sportbetrieb und bei Sportevents 1 Allgemeines Haftpflicht aus: Delikt Vertrag Strafrechtliche Haftbarkeit 2 Haftpflicht aus Delikt OR 41 (allgemein) Kausalhaftungen (Geschäftsherrenhaftpflicht,

Mehr

Endnutzer Lizenzvertrag SOAP Client

Endnutzer Lizenzvertrag SOAP Client Endnutzer Lizenzvertrag SOAP Client Präambel Sie planen in Ihrem Unternehmen den zeitlich befristeten Einsatz eines SOAP Clients als Softwareprodukt der stiftung elektro altgeräte register (nachfolgend

Mehr

J verlangt nun von W Schadensersatz für den entwendeten Schmuck. Zu Recht?

J verlangt nun von W Schadensersatz für den entwendeten Schmuck. Zu Recht? Übung im Privatrecht II Sommersemester 2013 Fall 6: Trügerische Sicherheit (in Anlehnung an BGH NJW 1991, 2418) Elektroinstallateur W ist auf die Entwicklung und den Einbau von hochwertiger Sicherheitstechnik

Mehr

Haftung und Gewährleistung

Haftung und Gewährleistung Universität St. Gallen Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis 2. November 2005 Aktuelle Rechtsfragen zu IT-Verträgen Haftung und Gewährleistung Dr. Wolfgang Straub, LL.M. Deutsch Wyss & Partner,

Mehr

Eisenbahn und Kraftfahrzeughaftpflichtgesetz (EKHG)

Eisenbahn und Kraftfahrzeughaftpflichtgesetz (EKHG) Eisenbahn und Kraftfahrzeughaftpflichtgesetz (EKHG) 1 Anwendungsbereich ( 1 EKHG) Unfall beim Betrieb einer Eisenbahn oder eines Kfz Verletzung oder Tötung eines Menschen Beschädigung einer Sache 2 Begriffsbestimmungen

Mehr

Vorwort 5. Inhaltsübersicht 6. Inhaltsverzeichnis 7

Vorwort 5. Inhaltsübersicht 6. Inhaltsverzeichnis 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Inhaltsübersicht 6 Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis 13 Literaturverzeichnis 17 1. Teil Grundlagen 21 A. Das schweizerische Haftungssystem 22 B. Funktionen des Haftpflichtrechts

Mehr

K könnte gegen B einen Anspruch auf Schadensersatz gemäß 823 Abs. 1 BGB haben.

K könnte gegen B einen Anspruch auf Schadensersatz gemäß 823 Abs. 1 BGB haben. 1 Lösung Fall 9 A) Schadensersatz wegen der verdorbenen Eier K könnte gegen B einen Anspruch auf Schadensersatz gemäß 823 Abs. 1 BGB haben. Dies setzt zunächst voraus, dass B ein durch 823 Abs. 1 BGB absolut

Mehr

Die zivil- und strafrechtliche Haftung des Registrars in der Schweiz (bei rechtsverletzenden Domain-Namen)

Die zivil- und strafrechtliche Haftung des Registrars in der Schweiz (bei rechtsverletzenden Domain-Namen) Die zivil- und strafrechtliche Haftung des Registrars in der Schweiz (bei rechtsverletzenden Domain-Namen) RA Clara-Ann Gordon LL.M. Partnerin Pestalozzi Rechtsanwälte, Zürich Domain pulse 1./2. Februar

Mehr

Fall 14 - Ein kleiner Gefallen -

Fall 14 - Ein kleiner Gefallen - Fall 14 - Ein kleiner Gefallen - Die Studenten-WG von A, B und C muss vor dem langen Wochenende noch einkaufen. A, der krank im Bett liegt, bittet B, für ihn einige Lebensmittel auf eigene Rechnung mitzubringen.

Mehr

Einzelne gesetzlich geregelte Verträge (Nominatverträge)

Einzelne gesetzlich geregelte Verträge (Nominatverträge) Einzelne gesetzlich geregelte Verträge (Nominatverträge) Uebereignungsverträge (Kauf; Schenkung) Gebrauchsüberlassungsverträge (Miete; Pacht; Leihe; Darlehen) Dienstleistungsverträge (Werkvertrag; Auftrag;

Mehr

Medizinprodukterecht haftungsrechtliche Probleme geschädigter Patienten

Medizinprodukterecht haftungsrechtliche Probleme geschädigter Patienten Medizinprodukterecht haftungsrechtliche Probleme geschädigter Patienten 14. Deutscher Medizinrechtstag 6./7. September 2013 Berlin Rechtsanwalt Dr. Alexander T. Schäfer Fachanwalt für Medizin- und Versicherungsrecht

Mehr

Kind als Täter und Opfer: Das Verschulden bei der Haftungsbegründung, Schadenersatzbemessung und als Entlastungsgrund. Manfred Dähler.

Kind als Täter und Opfer: Das Verschulden bei der Haftungsbegründung, Schadenersatzbemessung und als Entlastungsgrund. Manfred Dähler. Kind als Täter und Opfer: Das Verschulden bei der Haftungsbegründung, Schadenersatzbemessung und als Entlastungsgrund Manfred Dähler Inhalt I. Einführung II. Kind und Haftpflichtrecht III. Kind und Haftungsbegründung

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

Einführungsfall Drittschadensliquidation (JuS 2007, 610)

Einführungsfall Drittschadensliquidation (JuS 2007, 610) Einführungsfall Drittschadensliquidation (JuS 2007, 610) Der Hamburger Student V verkauft seinen Computer an den Berliner K und lässt ihn auf dessen Wunsch nach Berlin versenden. Transporteur T verwechselt

Mehr

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag???

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? 6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? Nach diesem Vorfall beschließt F auch anderweitig tätig zu werden. Inspiriert von der RTL Sendung Peter Zwegat, beschließt er eine Schuldnerberatung zu gründen,

Mehr

Adäquater Kausalzusammenhang. Rechtsanwalt PD Dr. Arnold F. Rusch LL.M. Vorlesung Universität Bern 14. März 2012

Adäquater Kausalzusammenhang. Rechtsanwalt PD Dr. Arnold F. Rusch LL.M. Vorlesung Universität Bern 14. März 2012 Adäquater Kausalzusammenhang Rechtsanwalt PD Dr. Arnold F. Rusch LL.M. Vorlesung Universität Bern 14. März 2012 Einordnung in die Voraussetzungen der Haftpflicht, Art. 41 Abs. 1 OR Schaden Widerrechtlichkeit

Mehr

Gewährleistung für Standardsoftware

Gewährleistung für Standardsoftware Gewährleistung für Standardsoftware Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors der Rechtswissenschaft an der Fakultät für Rechtswissenschaft der Universität Bielefeld vorgelegt von

Mehr

Allgemeine Verkaufsbedingungen (Stand Januar 2013)

Allgemeine Verkaufsbedingungen (Stand Januar 2013) Allgemeine Verkaufsbedingungen (Stand Januar 2013) Für sämtliche Lieferungen von Waren durch die LEINE LINDE SYSTEMS GmbH (nachfolgend: LLS) sowie damit in Zusammenhang stehende Leistungen, insbesondere

Mehr

Haftung des Telearbeiters gegenüber dem Arbeitgeber

Haftung des Telearbeiters gegenüber dem Arbeitgeber Haftung des Telearbeiters gegenüber dem Arbeitgeber Bei der Arbeitsausübung eines Telearbeiters können Schäden an den Arbeitsmitteln des Arbeitgebers eintreten. Hierbei wird es sich vor allem um Schäden

Mehr

Haftpflicht aus Aufsichtsführung

Haftpflicht aus Aufsichtsführung Versicherungsbüro Valentin Gassenhuber GmbH Postfach 11 14 82025 Grünwald Tel: 089 641895-0 Fax: 089 641895-39 Haftpflicht aus Aufsichtsführung 832 BGB (regelt die Haftung des Aufsichtspflichtigen) Wer

Mehr

Schadenersatz. WS 2008/09 Univ.-Prof. Dr. Friedrich Rüffler Folie 62. Funktionen des Schadenersatzrechts

Schadenersatz. WS 2008/09 Univ.-Prof. Dr. Friedrich Rüffler Folie 62. Funktionen des Schadenersatzrechts Schadenersatz Ausgleich des Schadens, den jemand von einer anderen Person verlangen kann Ausgangslage: Grundsätzlich Selbsttragung Ausnahmsweise Zurechnung zu Lasten eines anderen Notwendigkeit des Vorliegens

Mehr

Produkthaftung und Pflichten der Wirtschaftsakteure

Produkthaftung und Pflichten der Wirtschaftsakteure Produkthaftung und Pflichten der Wirtschaftsakteure Referent: Ort: Datum: Rechtsanwalt Jan Marschner, LL.M. Tagungslounge Leipzig 24. November 2015 Agenda I. Was bedeutet Produkthaftung? II. Rechtsquellen

Mehr

Kumulative Kausalität. Beispiel. Problemstellung

Kumulative Kausalität. Beispiel. Problemstellung Kumulative Kausalität Univ.-Prof. Dr. Andreas Kletečka Beispiel Unternehmer braucht zwei verschiedene Rohstoffe zur Produktion Lieferant A liefert einen Rohstoff zu spät Lieferant if B liefert lif anderen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN 1. Anbieter, Anwendungsbereich 1.1. Anbieter des auf der Website www.event-manager.berlin präsentierten Dienstes ist Sven Golfier

Mehr

433 II 433 I 421 I 2, 425 HGB 823 I 407, 421 I 2, 425 HGB

433 II 433 I 421 I 2, 425 HGB 823 I 407, 421 I 2, 425 HGB H 433 I 433 II 275 K 823 I 407, 421 I 2, 425 HGB 421 I 2, 425 HGB F 611 U Hochschuldozent Dr. Elmar Mand Der alte Schrank V kann gegen die K-GmbH einen Anspruch auf Kaufpreiszahlung i.h.v. 20.000 gemäß

Mehr

FB 13: DELIKTSRECHT, 823 FF. BGB

FB 13: DELIKTSRECHT, 823 FF. BGB Roßmanith/Kolper SS 2013 Fallbesprechung BGB II - Schuldrecht Lösungsskizze FB 13 FB 13: DELIKTSRECHT, 823 FF. BGB Feb. 09 26.2.09 20.3.11 30.3.11 April 11 KV Abholung Unfall Fristsetzung SEA-Verlangen

Mehr

Unverbindliches Muster für Allgemeine Auftragsbedingungen für Übersetzer Stand: Oktober 2008

Unverbindliches Muster für Allgemeine Auftragsbedingungen für Übersetzer Stand: Oktober 2008 Unverbindliches Muster für Allgemeine Auftragsbedingungen für Übersetzer Stand: Oktober 2008 Hinweise: Die nachfolgenden Allgemeinen Auftragsbedingungen für Übersetzer sind ein unverbindliches Muster.

Mehr

Bedienungsanleitungen. - Leitfaden zur Erstellung -

Bedienungsanleitungen. - Leitfaden zur Erstellung - Bedienungsanleitungen - Leitfaden zur Erstellung - Copyright by IHK Koblenz Dr.-Ing. Norbert Strompen Januar 2012 Inhalt 1. Forderung von Rechtsnormen 2. Produkthaftung und Betriebsanleitungen 3. Inhalte

Mehr

Nutzungsbedingungen für Internetseite und Internet-Downloads

Nutzungsbedingungen für Internetseite und Internet-Downloads Nutzungsbedingungen für Internetseite und Internet-Downloads Stand: Jänner 2015 Stand: Jänner 2015 Seite 1 von 5 Inhalt 1. Nutzungsbedingungen und -rechte 3 2. Rechte an Software, Dokumentation und sonstigen

Mehr

Haftungsrisiken für die öffentliche Hand und deren Abwehr

Haftungsrisiken für die öffentliche Hand und deren Abwehr SwissInfraSport 21. - 24.06.2011 Haftungsrisiken für die öffentliche Hand und deren Abwehr Prof. Dr. Walter Fellmann, Rechtsanwalt, Fachanwalt SAV Haftpflicht- und Versicherungsrecht, Professor für Privatrecht

Mehr

Glossar zur Totalrevision des Verantwortlichkeitsgesetzes

Glossar zur Totalrevision des Verantwortlichkeitsgesetzes Glossar zur Totalrevision des Verantwortlichkeitsgesetzes Absolut Rechtsgüter Adäquater Kausalzusammenhang Amtliche Tätigkeit Amtspflichtverletzung Auskunft, unrichtige Bundeszivilrecht Fahrlässigkeit

Mehr

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Ein Vorschlag zur Bildung von Tatkomplexen: 1. Tatkomplex: Bis zum Unfall Zu Fall 1 Beleidigung/ üble Nachrede = 185 ff. StGB? Verkehrsdelikte =

Mehr

Fall 17 - Lösung. SchuldR-BT Fall 17- Lösung - Seite 1. 2. Da B nur leicht fahrlässig handelte, trifft ihn kein Übernahmeverschulden ÜBERSICHT FALL 17

Fall 17 - Lösung. SchuldR-BT Fall 17- Lösung - Seite 1. 2. Da B nur leicht fahrlässig handelte, trifft ihn kein Übernahmeverschulden ÜBERSICHT FALL 17 SchuldR-BT Fall 17- Lösung - Seite 1 Fall 17 - Lösung ÜBERSICHT FALL 17 I. Anspruch aus 1922 i.v.m. 280 I wegen Pflichtverletzung der berechtigten GoA Vorliegen einer berechtigten GoA als Schuldverhältnis

Mehr

Lizenzvertrag. - Profi cash -

Lizenzvertrag. - Profi cash - Lizenzvertrag - Profi cash - zwischen der Volks- und Raiffeisenbank Prignitz eg Wittenberger Str. 13-14 19348 Perleberg - nachstehend Bank genannt - und - nachstehend Kunde genannt - Seite 1 von 6 1. Vertragsgegenstand

Mehr

Cosmos Consulting Group. Allgemeine Geschäftsbedingungen Software-Entwicklung

Cosmos Consulting Group. Allgemeine Geschäftsbedingungen Software-Entwicklung Cosmos Consulting Group Allgemeine Geschäftsbedingungen Software-Entwicklung 1. Allgemeines Folgende Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) sind Bestandteil aller Verträge über individuelle Softwareentwicklungen,

Mehr

Aktuelle Haftungslage bei der Verwendung von Allografts in Deutschland, Österreich, Schweiz

Aktuelle Haftungslage bei der Verwendung von Allografts in Deutschland, Österreich, Schweiz Aktuelle Haftungslage bei der Verwendung von Allografts in Deutschland, Österreich, Schweiz Ausgewählte Aspekte vertraglicher und deliktischer Haftung Dipl.-Jur. Sebastian T. Vogel, Wissenschaftlicher

Mehr

Bruno Schatzmann. Dr. iur. Versicherungsschutz für die nichtgehörige Erfüllung von Kauf- und Werkverträgen in der Betriebshaftpflichtversicherung

Bruno Schatzmann. Dr. iur. Versicherungsschutz für die nichtgehörige Erfüllung von Kauf- und Werkverträgen in der Betriebshaftpflichtversicherung Bruno Schatzmann Dr. iur. Versicherungsschutz für die nichtgehörige Erfüllung von Kauf- und Werkverträgen in der Betriebshaftpflichtversicherung Stämpfli Verlag AG Bern 1999 Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis

Mehr

Eckehardt Maier-Sieg. Der Folgeschaden

Eckehardt Maier-Sieg. Der Folgeschaden Eckehardt Maier-Sieg Der Folgeschaden Haftung und Haftpflichtversicherungsschutz im Rahmen der Allgemeinen Haftpflichtversicherung Verlag Dr. Kovac Gliederung Seite Vorwort 1 Einfuhrung 3 I. Zum Verhältnis

Mehr

Das Recht auf Ersatz des Mangelfolgeschadens

Das Recht auf Ersatz des Mangelfolgeschadens Das Recht auf Ersatz des Mangelfolgeschadens Dr. iur. Xaver Baumberger Rechtsanwalt 1 Einleitung Wo sind Mangelfolgeschäden zu finden? Auf der Baustelle leider schon! In OR und SIA Norm 118 leider nicht!

Mehr

MWV - Aktuelle Fragen der gewerblichen/industriellen Haftpflichtversicherung 2015

MWV - Aktuelle Fragen der gewerblichen/industriellen Haftpflichtversicherung 2015 MWV - Aktuelle Fragen der gewerblichen/industriellen Haftpflichtversicherung 2015 TOP 4.3 Händler, Hersteller, Subunternehmer und Zulieferanten - Haftung und Deckung in der Lieferkette M. Krause, AZ Vers.

Mehr

KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day

KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day Nachfolgend soll dargelegt werden, welche Haftungs- und Versicherungsfragen auftauchen, wenn Mädchen im Rahmen

Mehr

Joomla Einsteiger-Schulungs-Vertrag

Joomla Einsteiger-Schulungs-Vertrag Zwischen MoHost Inh. ClaasAlexander Moderey WeimarerStraße 108 Bei Waterböhr D -21107 Hamburg im Folgenden Anbieter genannt Telefon: Fax: E-Mail: Internet: Ust.-IDNr.: +49 (0) 4018198254 +49 (0) 4018198254

Mehr

Host-Providing-Vertrag

Host-Providing-Vertrag Host-Providing-Vertrag Zwischen im Folgenden Anbieter genannt und im Folgenden Kunde genannt wird folgender Vertrag geschlossen: 1 Gegenstand des Vertrages (1) Gegenstand dieses Vertrages ist die Bereitstellung

Mehr

Provider-Vertrag. 1 Gegenstand des Vertrages. (1) Gegenstand dieses Vertrages ist die Bereitstellung von Einwahlleitungen für den Zugang zum

Provider-Vertrag. 1 Gegenstand des Vertrages. (1) Gegenstand dieses Vertrages ist die Bereitstellung von Einwahlleitungen für den Zugang zum Provider-Vertrag Zwischen im Folgenden Anbieter genannt und im Folgenden Kunde genannt wird folgender Vertrag geschlossen: 1 Gegenstand des Vertrages (1) Gegenstand dieses Vertrages ist die Bereitstellung

Mehr

Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013 4. Besprechungsfall Lösungsskizze Ein Sturz mit Folgen

Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013 4. Besprechungsfall Lösungsskizze Ein Sturz mit Folgen Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013 4. Besprechungsfall Lösungsskizze Ein Sturz mit Folgen 1 Frage 1: Anspruch auf Räumung der Wohnung R - C I. Vertraglicher Anspruch nach

Mehr

Die Haftung des Betriebsrats und der Durchgriff auf seine Mitglieder

Die Haftung des Betriebsrats und der Durchgriff auf seine Mitglieder Die Haftung des Betriebsrats und der Durchgriff auf seine Mitglieder Von Götz Triebel Duncker & Humblot Berlin Juristische GesamtbibÜothek Technische Universität Darmstadt Inhaltsverzeichnis i 1 Einführung

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DES ONLINESHOPS FÜR UNTERNEHMEN (B2B) für http://www.stratolabs.de

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DES ONLINESHOPS FÜR UNTERNEHMEN (B2B) für http://www.stratolabs.de 1. Allgemeines Alle Leistungen, die vom Onlineshop für den Kunden erbracht werden, erfolgen ausschließlich auf der Grundlage der nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Abweichende Regelungen haben

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines 1.1. Die nachstehenden Geschäftsbedingungen gelten für alle Lieferungen, Leistungen und Angebote von The-BIT Büro für IT

Mehr

Praktische Probleme bei Logistikverträgen

Praktische Probleme bei Logistikverträgen Praktische Probleme bei Logistikverträgen Anmerkungen aus der Sicht des Logistikdienstleisters von Prof.Dr.Thomas Wieske Hochschule Bremerhaven Was bedeutet überhaupt Logistik Aufgabe der Logistik ist

Mehr

Sind Sachbezeichnungen als Domain-Namen rechtlich zulässig?

Sind Sachbezeichnungen als Domain-Namen rechtlich zulässig? Publiziert in SWITCHjournal 1/2002 Sind Sachbezeichnungen als Domain-Namen rechtlich zulässig? Dr. Ursula Widmer, Rechtsanwältin, Bern ursula.widmer@widmerpartners-lawyers.ch Im Internet werden von Unternehmen

Mehr

HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN

HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN Fortbildungsveranstaltung des Bundesverbandes unabhängiger Pflegesachverständiger, 22.02.2014, Lübeck Dr. Roland Uphoff, M.mel. Fachanwalt für Medizinrecht 839a BGB Haftung

Mehr

Rechtsanwalt Dr. Frank A. Koch, Maximilianstr. 54, 80538 München. IT-Recht Newsletter Herbst 2009. Aktuelle Urteile

Rechtsanwalt Dr. Frank A. Koch, Maximilianstr. 54, 80538 München. IT-Recht Newsletter Herbst 2009. Aktuelle Urteile IT-Recht Newsletter Herbst 2009 Aktuelle Urteile Software-Erstellung nur noch nach Kaufrecht? Der BGH hat eine zentrale Entscheidung zur Frage gefällt, ob auf die Erstellung eines zu liefernden Werkes

Mehr

Ausformulierte Lösung Fall 1 Der Schläger und der Brillenträger

Ausformulierte Lösung Fall 1 Der Schläger und der Brillenträger Ausformulierte Lösung Fall 1 Der Schläger und der Brillenträger S und B haben beide in diesem Wintersemester mit ihrem Jurastudium begonnen und sich in der O- Phase kennen gelernt. Sie besuchen gemeinsam

Mehr

Gutachten. aa) Abgabe Mit dem Abschicken des Briefes hat der K das Angebot willentlich in den Verkehr gebracht, also am 26. 11. 2007 abgegeben.

Gutachten. aa) Abgabe Mit dem Abschicken des Briefes hat der K das Angebot willentlich in den Verkehr gebracht, also am 26. 11. 2007 abgegeben. Gutachten Fall 1 Anspruch des F gegen K auf Zahlung von 100 Euro Dem F steht ein Anspruch gegenüber K auf Zahlung von 100 Euro aus 311 I BGB zu, wenn zwischen beiden Parteien ein wirksamer Vertrag zustande

Mehr

Das neue Werkvertragsrecht des BGB ab dem 01.01.2002

Das neue Werkvertragsrecht des BGB ab dem 01.01.2002 Das neue Werkvertragsrecht des BGB ab dem 01.01.2002 Teil A: Rückschau auf das alte Gewährleistungsrecht Die Gewährleistungsansprüche waren vollständig im Werkvertragsrecht ( 631 ff. BGB) geregelt; die

Mehr

Fall 1 a und b. B. Fall 1 a): vertragliche Ansprüche

Fall 1 a und b. B. Fall 1 a): vertragliche Ansprüche Fall 1 a und b A. Einführende Hinweise Die folgenden Lösungshinweise sind bewusst (fast) vollständig gehalten. Auf keinen Fall müsst Ihr jetzt schon alles verstehen, was Ihr hier lesen könnt! Die Fälle

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin Juristische Fakultät

Humboldt-Universität zu Berlin Juristische Fakultät Humboldt-Universität zu Berlin Juristische Fakultät Institut für Gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht Prof. Dr. Artur-Axel Wandtke Unter den Linden 6, 10099 Berlin, Tel. 030 2093 3490 / Fax 030 2093

Mehr

Haftung des Betreuers

Haftung des Betreuers 4.7.2015 Haftung des Betreuers Wenn der Betreuer tätig wird oder es unterlässt, notwendige Handlungen durchzuführen oder Erklärungen abzugeben, kann es zu Schäden für die betreute Person kommen; es können

Mehr

WEB - PFLEGE - VERTRAG

WEB - PFLEGE - VERTRAG WEB - PFLEGE - VERTRAG zwischen Erk@nn Webseiten und Mediendesign im Folgenden Anbieter genannt und Name... Firma... Adresse... im Folgenden Kunde genannt wird folgender Website-Pflege-Vertrag geschlossen:

Mehr

E-Mail-Account-Vertrag

E-Mail-Account-Vertrag E-Mail-Account-Vertrag Zwischen im Folgenden Anbieter genannt und im Folgenden Kunde genannt wird folgender Vertrag geschlossen: 1 Gegenstand des Vertrages (1) Gegenstand des Vertrages ist die Einrichtung

Mehr

Privatrecht I. 8 Vertragsverhandlungen. u b. Prof. Susan Emmenegger

Privatrecht I. 8 Vertragsverhandlungen. u b. Prof. Susan Emmenegger Privatrecht I 8 Vertragsverhandlungen u b Prof. Susan Emmenegger 1 Vertragsverhandlungen Wenn potentielle Vertragsparteien miteinander im Hinblick auf einen Vertragsabschluss miteinander in Kontakt treten,

Mehr

Übungen im Haftpflichtrecht FS 2013

Übungen im Haftpflichtrecht FS 2013 Übungen im Haftpflichtrecht FS 2013 Thema III: Widerrechtlichkeit RA lic. iur. Lukasz Grebski Lukasz.grebski@rwi.uzh.ch Methodische Einführung: Vorgehensweise bei der Rechtsanwendung FS 12.11.2011 2013

Mehr

Die Haftung im Verein

Die Haftung im Verein Hauptstrasse 22 CH-9422 Staad SG Telefon +41 071 855 77 66 Fax +41 071 855 77 37 www.advocat.ch office@advocat.ch Die Haftung im Verein 1. Grundsatz der beschränkten Haftung Der Verein ist für seine Schulden

Mehr

Fall 24. Hinweise Fall nach: Begründung Bundestags-Drucksache 14/6040 S. 141 f., abrufbar unter: http://dip.bundestag.de/btd/14/060/1406040.

Fall 24. Hinweise Fall nach: Begründung Bundestags-Drucksache 14/6040 S. 141 f., abrufbar unter: http://dip.bundestag.de/btd/14/060/1406040. PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 24 Hinweise Fall nach: Begründung Bundestags-Drucksache 14/6040 S. 141 f., abrufbar unter: http://dip.bundestag.de/btd/14/060/1406040.pdf

Mehr

Fall Woche 2 Sachverhalt

Fall Woche 2 Sachverhalt Fall Woche 2 Sachverhalt Aufgrund der guten Auftragslage muss Malermeister A weitere Mitarbeiter in seinem Betrieb einstellen. Unter anderem stellt er den Studenten S ein, dem er die Aufgabe gibt die Außenfassade

Mehr

9 ObA 147/12a. gefasst:

9 ObA 147/12a. gefasst: 9 ObA 147/12a Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht in Arbeits- und Sozialrechtssachen durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr. Hopf als Vorsitzenden und die Hofräte des Obersten

Mehr

AG zur Vorlesung Strafrecht Besonderer Teil 2 30. April 2009 Sommersemester 2009. 2. Benzin-Fall

AG zur Vorlesung Strafrecht Besonderer Teil 2 30. April 2009 Sommersemester 2009. 2. Benzin-Fall Prof. Dr. Klaus Marxen Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht und Rechtsphilosophie http://marxen.rewi.hu-berlin.de/ AG zur Vorlesung Strafrecht Besonderer Teil 2 30. April 2009 Sommersemester 2009

Mehr

Webhosting Service-Vertrag

Webhosting Service-Vertrag Zwischen MoHost Inh. ClaasAlexander Moderey WeimarerStraße 108 Bei Waterböhr D -21107 Hamburg im Folgenden Anbieter genannt Telefon: Fax: E-Mail: Internet: Ust.-IDNr.: +49 (0) 4018198254 +49 (0) 4018198254

Mehr

Bürgerliches Recht I Prof. Dr. Dr. Burkhard Boemke Boemke. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013. 2.

Bürgerliches Recht I Prof. Dr. Dr. Burkhard Boemke Boemke. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013. 2. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013 2. Klausur Lösung Frage 1: Ansprüche von V gegen M auf Zahlung von 1.800 aus 535 II BGB für den Zeitraum Oktober 2011 bis September

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Übersetzungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Übersetzungen Allgemeine Geschäftsbedingungen für Übersetzungen 1. Zustandekommen des Vertrages 1.1 Der Übersetzungsauftrag kommt zustande, wenn der zu übersetzende Text zusammen mit einem Auftragsschreiben des Kunden

Mehr

Festo AG & Co. Rechtsabteilung. QS-L/QS-LCO Telefon 0711/347-29 04-38 47 Telefax 0711/347-26 39 esa@festo.com ete@festo.com

Festo AG & Co. Rechtsabteilung. QS-L/QS-LCO Telefon 0711/347-29 04-38 47 Telefax 0711/347-26 39 esa@festo.com ete@festo.com Leitfaden Produkthaftung Festo AG & Co. 053 712 D Rechtsabteilung QS-L/QS-LCO Telefon 0711/347-29 04-38 47 Telefax 0711/347-26 39 esa@festo.com ete@festo.com Herausgeber: Rechtsabteilung der Festo AG &

Mehr

Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für

Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für PCs (bis 31.12.2010) Festplatten Produkte der Unterhaltungselektronik Tablets

Mehr

Übungen im Haftpflichtrecht

Übungen im Haftpflichtrecht Übungen im Haftpflichtrecht Thema: Schaden BGE 132 III 359 ff. und 127 III 403 ff. Ahmet Kut ahmet.kut@walderwyss.com BGE 132 III 359 ff. Die schwangere A.X. vereinbart mit Arzt Dr. F. (Spital Y.), dass

Mehr

Art. 257g OR. 3. Meldepflicht bei Mängeln. Sachverhalt

Art. 257g OR. 3. Meldepflicht bei Mängeln. Sachverhalt 8 3. Meldepflicht bei Mängeln Art. 257g OR 3. Meldepflicht bei Mängeln Erfolgt nach Austrocknung eines Wasserschadens und Ersatz der Bodenbeläge keine Meldung der Mieterschaft betreffend Mängel, wird bei

Mehr

DMS Development GmbH & Co. KG Allgemeine Geschäftsbedingungen. Vertragsbedingungen für Software-Kaufverträge, die über die Internetseite zwischen

DMS Development GmbH & Co. KG Allgemeine Geschäftsbedingungen. Vertragsbedingungen für Software-Kaufverträge, die über die Internetseite zwischen DMS Development GmbH & Co. KG Allgemeine Geschäftsbedingungen Vertragsbedingungen für Software-Kaufverträge, die über die Internetseite zwischen der DMS Development GmbH & Co. KG GmbH & Co. KG, Alexander

Mehr

Lizenzvertrag - VR-NetWorld Software

Lizenzvertrag - VR-NetWorld Software Ausfertigung Bank / Kunde Lizenzvertrag - VR-NetWorld Software zwischen der Volksbank in Schaumburg eg Marktplatz 1 31675 Bückeburg - nachstehend Bank" genannt - und Name des Kunden Straße und Hausnummer

Mehr

Fall 1 Der Bauernschrank

Fall 1 Der Bauernschrank Fall 1 Der Bauernschrank V ist Eigentümer eines alten Bauernschranks. Da er seine Wohnung neu einrichten will, setzt V eine Anzeige in den Trierischen Volksfreund (TV) mit dem Text Bauernschrank, antik,

Mehr

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande.

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande. AGB Arena Stadthotels GmbH, Frankfurt/M. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag I. Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen (nachfolgend AGB ) gelten für Hotelaufnahme Verträge

Mehr

AWMF Tagung am 26./27.04.2013 in Würzburg

AWMF Tagung am 26./27.04.2013 in Würzburg AWMF Tagung am 26./27.04.2013 in Würzburg Fall: Haftung eines Pathologen bei Verwechslung einer Gewebeprobe mit der Konsequenz zweier unnötiger operativer Eingriffe im Hinblick auf ein unterstelltes Mamarkarzinom

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

SepaTools. DLL-Version

SepaTools. DLL-Version Lizenz- und Pflegevertrag SepaTools DLL-Version zwischen Josef Schliffenbacher Gabelsbergerstraße 1 1/3 84307 Eggenfelden - nachstehend Hersteller genannt und - nachstehend Lizenznehmer genannt Ansprechpartner:

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen MSc edata-management Solutions für entgeltliches MS Project Add-In und Vorlagen

Allgemeine Geschäftsbedingungen MSc edata-management Solutions für entgeltliches MS Project Add-In und Vorlagen Allgemeine Geschäftsbedingungen MSc edata-management Solutions für entgeltliches MS Project Add-In und Vorlagen Die MSc edata-management Solutions UG (haftungsbeschränkt) & Co KG, Kulmbacherstrasse. 10,

Mehr

Die Website oder unsere betreffenden Dienstleistungen können zeitweilig aus verschiedenen Gründen und ohne Vorankündigung nicht verfügbar sein.

Die Website oder unsere betreffenden Dienstleistungen können zeitweilig aus verschiedenen Gründen und ohne Vorankündigung nicht verfügbar sein. Nutzungsbedingungen Die Website Eislaufbörse ECZ-KLS (nachfolgend die "Website") gehört der Kunstlaufsektion ECZ (nachfolgend "KLS-ECZ.CH" oder "wir", "uns", etc.), welche sämtliche Rechte an der Website

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den STILL-Online-Shop

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den STILL-Online-Shop Allgemeine Geschäftsbedingungen für den STILL-Online-Shop 1 GELTUNG/VERTRAGSABSCHLUSS Die nachstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Bestellungen über den STILL Hubwagen-Online-Shop.

Mehr

13. Fall - das Mofa Abwandlung

13. Fall - das Mofa Abwandlung 13. Fall - das Mofa F hat Mitleid mit dem H und leiht diesem daher sein altes Mofa im Werte von EUR 200,00 damit dieser eine Sommerreise in den Süden unternehmen kann. Nach drei Wochen on the road hat

Mehr

Endnutzerlizenzvereinbarung (ENLV)

Endnutzerlizenzvereinbarung (ENLV) Endnutzerlizenzvereinbarung (ENLV) 1. DEFINITIONEN 1.1. "Lizenznehmer" bezeichnet eine natürliche oder juristische Person, die die Lizenz für die Software erworben hat. 1.2. "ENLV" bezeichnet diese allgemeine

Mehr

In schneearmen Gebieten zählt das Anbringen von Schneefanggittern oder besonderen Schutzvorrichtungen zur Verhinderung eines Abgangs einer

In schneearmen Gebieten zählt das Anbringen von Schneefanggittern oder besonderen Schutzvorrichtungen zur Verhinderung eines Abgangs einer Die Verantwortlichkeit des Betreuers für die Einhaltung der Verkehrssicherungspflichten der vom Betreuten vermieteten Wohn- und Geschäftsräumen bei Gefahr von Dachlawinen Der Betreuer steht dem Betreuten

Mehr

Nachstellung (Stalking) 238 n. F.

Nachstellung (Stalking) 238 n. F. Nachstellung (Stalking) 238 n. F. Einführung Schutzgüter des 238: Entschließungs- und Handlungsfreiheit, körperliche Unversehrtheit und Leben Kreis der geschützten Personen: Adressat der Nachstellungen

Mehr

Sedierung und Notfallmanagement in der Endoskopie - juristische Aspekte -

Sedierung und Notfallmanagement in der Endoskopie - juristische Aspekte - Sedierung und Notfallmanagement in der Endoskopie - juristische Aspekte - Referent: Timm Laue-Ogal Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht 1 Worum geht es? Haftungsfragen bei der Delegation von Maßnahmen

Mehr

Handout zu Fall 5 der Privatrechtlichen Übungen vom HS 2012

Handout zu Fall 5 der Privatrechtlichen Übungen vom HS 2012 Handout zu Fall 5 der Privatrechtlichen Übungen vom HS 2012 Hinweise zur ausserordentlichen Kündigung eines Mietvertrages gemäss Art. 261 Abs. 2 lit. a OR 1. Einleitung Gemäss Art. 261 Abs. 2 lit. a OR

Mehr

I. Gemäß 50 VwGVG wird die Beschwerde als unbegründet abgewiesen und das angefochtene Straferkenntnis bestätigt.

I. Gemäß 50 VwGVG wird die Beschwerde als unbegründet abgewiesen und das angefochtene Straferkenntnis bestätigt. 29.01.2015 Gericht Landesverwaltungsgericht Wien Entscheidungsdatum 29.01.2015 Geschäftszahl VGW-001/048/772/2015 Text IM NAMEN DER REPUBLIK Das Verwaltungsgericht Wien hat durch seinen Richter Dr. Frank

Mehr

Übungsfall 8: Verletzung leistungsunabhängiger Pflichten - Abgrenzung zum Mangelfolgeschaden (nach BGHZ 107, 249)

Übungsfall 8: Verletzung leistungsunabhängiger Pflichten - Abgrenzung zum Mangelfolgeschaden (nach BGHZ 107, 249) Prof. Dr. Stephan Lorenz Vorlesung ADas neue Schuldrecht in Anspruchsgrundlagen@ Übungsfall 8: Verletzung leistungsunabhängiger Pflichten - Abgrenzung zum Mangelfolgeschaden (nach BGHZ 107, 249) Ausgangsfall:

Mehr

Zwischen Risikomanagement und Eigenverantwortung - Umgang mit Unfallgefahren im Wald -

Zwischen Risikomanagement und Eigenverantwortung - Umgang mit Unfallgefahren im Wald - Zwischen Risikomanagement und Eigenverantwortung - Umgang mit Unfallgefahren im Wald - Runder Waldtisch vom 28. Mai 2015 in Biel Prof. Dr. Andreas Furrer Professor für Privatrecht, Rechtsvergleichung,

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma SK Software Consulting GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma SK Software Consulting GmbH SKSC AGBs.docx RiR 01.01.2011 S. 1 Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma SK Software Consulting GmbH (im Folgenden kurz SKSC genannt) 1. Geltungsbereich Für alle Angebote, Bestellungen, Lieferungen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der REWE Verlag GmbH, Domstraße 20, 50668 Köln für Anzeigen und andere Werbemittel in Zeitschriften

Allgemeine Geschäftsbedingungen der REWE Verlag GmbH, Domstraße 20, 50668 Köln für Anzeigen und andere Werbemittel in Zeitschriften Allgemeine Geschäftsbedingungen der REWE Verlag GmbH, Domstraße 20, 50668 Köln für Anzeigen und andere Werbemittel in Zeitschriften Geltungsbereich Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (nachfolgend kurz

Mehr