Die Berufshaftpflicht des

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Berufshaftpflicht des"

Transkript

1 Die Berufshaftpflicht des Anwalts Andreas Fuchs

2 Inhaltsübersicht 1. Einleitung 2. Tour d'horizon mit praktischen Beispielen 1. Vertragsqualifikation und Vertragsinhalt 2. Legitimation 3. Sorgfalts- und dtreuepflicht 4. Tipps für den Alltag 5. Schaden 6. Kausalzusammenhang 3. Die Berufshaftpflichtversicherung des Anwalts 4. Schlussbemerkungen 2

3 1. Einleitung "Wer noch nie einen Fehler gemacht hat, hat sich noch nie an etwas Neuem versucht." Albert Einstein 3

4 1. Einleitung (2) Ziele Überblick über Aspekte der Haftung des Rechtsanwaltes Praxisnähe durch Beispiele von Haftungsfällen Überblick über die Berufshaftpflichtversicherung des Rechtsanwaltes Für Fragen zur Verfügung stehen 4

5 1. Einleitung (3) Einige Bemerkungen zum "Rechtsanwalt"-Beruf: Segmentierung der Anwaltsdienstleistungen (von Kanzlei mit Focus M & A über Fachanwalt und Mediator bis zum lokalen Allgemeinpraktiker) trotzdem Einheitsbegriff der "Anwalt" Professionalisierung, Spezialisierung und Effizienzsteigerung Stete Zunahme der freiberuflichen Rechtsanwälte (Mitgliederzahlen SAV, regional sehr unterschiedlich) 5

6 1. Einleitung (4) Geändertes Umfeld: BGFA Regulierungsdichte und flut Ausländische Einflüsse, Internationalisierung Spezialisierung i Nach Rechtsgebieten Zusammenarbeit mit anderen Spezialisten Team-, Projektarbeit Rechtliche Organisation der Anwaltskanzleien Elektronische Hilfsmittel Schweizerische Prozessordnungen im Gesetzgebungsverfahren 6

7 2. Tour d'horizon mit praktischen Beispielen 7

8 2.1. Vertragsqualifikation und inhalt Typische Vertragsinhalte des Anwaltsvertrages, insbesondere: Ausserprozessuale Rechtsberatung Erstellung eines Rechtsgutachtens Gestaltung eines Vertrages Prozessführung Nicht dazu gehören: Verwaltungsrat (Organ: 4A_9/2009 vom E. 3.3.) 3 Vormund Willensvollstrecker Ausseramtlicher Konkursverwalter Vermögensverwalter. 8

9 2.1. Vertragsqualifikation und inhalt (1) Anwaltsvertrag = Auftrag (Art. 394 ff. OR) immer? Ausnahme: öffentlich-rechtliches Verhältnis (amtlicher Verteidiger). Aussergerichtlicher Rechtsgutachtervertrag: Nach objektiven Kriterien überprüfbar (richtig oder falsch und damit garantiefähig), -> Werkvertragsrecht, sonst Auftragsrecht (BGE 127 III 328 ff.: Liegenschaftenschätzer). Rechtsgutachten i.d.r. nicht in diesem Sinne richtig oder falsch und damit dem Auftragsrecht zu unterstellen (vgl. Alfred Bühler, Gerichtsgutachter und gutachten im Zivilprozess, in: Gericht und Expertise, hrsg. von Heer/Schöbi, Bern 2005, S. 17 f.). 9

10 2.1. Vertragsqualifikation und inhalt (2) Somit ist grundsätzlich Auftragsrecht anwendbar, sofern ein Vertrag zustande kommt (Konsens). Nicht sofort abgelehnter Auftrag gilt nach Art. 395 OR als abgeschlossen (vgl. Kull, Die zivilrechtliche Haftung des Anwalts, S ). Inhalt des Auftrages wird häufig nicht schriftlich festgehalten, sondern vielfach eine (umfassende) Vollmacht eingeholt. Risiko: Was ist Inhalt des Auftrages? Inhalt des Auftrages: Zweckgerichtet t (Beispiel i Prozessauftrag: Durchsetzung der Forderung oder taktischer Zug?) heikel Schriftlichkeit empfohlen. 10

11 2.1. Vertragsqualifikation und inhalt (3) Wahrung fremder Interessen Im Hinblick auf ein anzustrebendes Ergebnis Umfang des Auftrages, soweit nicht bezeichnet, nach der Natur des Geschäftes (Art. 396 Abs. 1 OR) vage und weit! Primär: Interessen getreu und sorgfältig im Hinblick auf den angestrebten Zweck wahren. Überschreitung des Auftragsumfanges g (Geschäftsanmassung,..); z.b. Vorwurf: kein Auftrag - im eigenen (Honorar-) Interesse tätig Unterschreitung: Nichtwahrnehmen des Auftrages kann Rechtsverlust beinhalten. Vorwurf, der häufig vorkommt! 11

12 2.1. Vertragsqualifikation und inhalt (4) Beispiel: Rechtsunkundiger Ausländer gelangt an Anwalt mit Auftrag, er sei entlassen worden. Was ist Umfang des Auftrags? Gültigkeit der Kündigung? Missbräuchlichkeit? Einvernehmliche Wiederbeschäftigung? Leistungen aus Sozialplan? Sozialversicherungsleistungen? - Anmeldung Arbeitslosenversicherung? Rechtsschutzversicherung? Leistungen aus Pensionskasse? Überprüfen, freiwilliger Übertritt in Einzeltaggeldversicherung bzw. Einzel UVG. 12

13 2.1. Vertragsqualifikation und inhalt (5) Beispiel: Rechtsunkundiger Lenker gelangt an Anwalt mit Auftrag, er habe vor fast einem Monat einen Autounfall gehabt und könne nicht mehr arbeiten. Was ist Umfang des Auftrags? Abklärung Sachverhalt (Unfallgeschehen, Polizeirapport, Beteiligte Personen, Beteiligte Fahrzeuge und deren Versicherer, usw.) und der Rechtslage Abklärung medizinischer Zustand (ev. Gutachten einholen) Überprüfen der Anmeldung des Unfalles an sämtliche Stellen und Versicherer (insbesondere beim Arbeitgeber, Krankenkasse, Versicherer der involvierten Fahrzeuge) sowie Unterbrechung der Verjährung (Insassenversicherung und Rechtsschutzversicherung nicht vergessen) Strafanzeigen? Ev. Opferhilfe? 13

14 Deliktischer Anspruch Anspruch aus Vertrag Anspruch aus Gesetz MFH Fz 1 Lenk er Fz 2. MFH Fz 2 Haftpf flichtige Lenk erin Fz 1 UV BV IV KV Lohnfort- zahlung Kasko- vers. Überobligat. BV KV Zusatzvers. Sozialversicherungen Privatversicherungen Sonstige

15 2.1. Vertragsqualifikation und inhalt (7) Vergleiche die Darstellung der anwaltlichen Tätigkeit in einem Verkehrsunfall bei: Manfred Dähler/René Schaffhauser, Verkehrsunfall, in: Schaden Haftung Versicherung, Hrsg. Münch/Geiser, S. 493 ff. und die Checkliste S. 576 f., welche eine Gliederung nach zeitlicher Priorität vorsieht. 15

16 2.2. Legitimation Nachfolgend: Legitimation aus Vertrag [daneben auch aus Art. 41 OR ev. auch Dritte (z.b. Gegenpartei; weitere Empfänger eines Gutachtens usw.) und aus Vertrauenshaftung möglich] Aktivlegitimation: Mandant als Vertragspartner Passivlegitimation: Der beauftragte Anwalt Mandat mit einzelnem Anwalt oder mit einer "Kanzlei"? Rechtsform der "Kanzlei": Einzelanwalt, Einfache Gesellschaft, Kollektivgesellschaft, GmbH, AG, Genossenschaft Einzelmandat trotz Anwaltszusammenschluss möglich (BGE 124 III 363 ff., Erw. 2.d); Auftrag und Vollmacht unterscheiden; zentral: wer ist Vertragspartner? 16

17 2.2. Legitimation (2) Passivlegitimation bei Mandat an eine Einfache Gesellschaft: Alle Gesellschafter gemeinsam (Rechtsgemeinschaft ohne Rechtspersönlichkeit), notwendige Streitgenossenschaft Unterscheidung Arten von Einfachen Gesellschaften bei Anwaltskanzleien nach dem verfolgten Zweck: Bürogemeinschaft (nur gemeinsame Infrastruktur) Interne Unkostengemeinschaft (stille Gesellschaft und nur bezüglich gemeinsamer Infrastruktur) Anwaltsgemeinschaft (gemeinsamer Betrieb Anwaltsbüro und gemeinsame Übernahme von Mandaten) notwendige Abgrenzung zur Kollektivgesellschaft 17

18 2.2. Legitimation (3) Indizien, die gegen eine Anwaltsgemeinschaft sprechen: Anwälte führen Mandate selber auf eigene Rechnung Eigenes Briefpapier Eigene Vollmachtsformulare Eigene Bank- und dpostcheckkonti ti Eigene MWST-Nummer Indizien die für einen Anwaltsgemeinschaft sprechen: Gemeinsame Rechnung, Teilung von Gewinn und Verlust Gemeinsamer Briefkopf Usw. 18

19 2.2. Legitimation (4) Passivlegitimation bei einem Mandat an eine Kollektivgesellschaft (BGE 124 III 363 ff. und 134 III 643 = Pra 2009 Nr. 55 allgemein zur Haftung der Kollektivgesellschafter): Kollektivgesellschaft selbst ist handlungs- und prozessfähig und kann damit eingeklagt g werden (subsidiäre, persönliche, solidarische Haftung der Gesellschafter Art. 568 Abs. 3 OR). Kollektivgesellschaft liegt vor (Art. 552 f. OR): Anwaltsgemeinschaft (vgl. vorne) mit gemeinsamer Firma und Betrieb eines kaufmännischen Unternehmens (HR-Eintrag ist deklaratorisch, müssen sich nicht bewusst sein, kann konkludent entstehen) Wird kein kaufmännisches Unternehmen betrieben, entsteht t Kollektivgesellschaft erst mit HR-Eintrag 19

20 2.2. Legitimation (5) Kaufmännisches Unternehmen durch Anwaltskanzlei? Bei freien Berufen (auch Anwalt) wurde regelmässig kein buchführungspflichtiges f Unternehmen angenommen persönliche Beziehung im Vordergrund. Trotzdem kaufmännisches Unternehmen, wenn Streben nach Wirtschaftlichkeit im Vordergrund (Planung, Organisation, Finanzierung, Werbung) Jede grössere Kanzlei sei nach kaufmännischen Grundsätzen organisiert und bedarf einer Buchführung, somit eintragungspflichtig. g g Ursprüngliche Anwaltspraxis (Rechtsberatung, Gutachten, Prozessführung) ersetzt durch kollektive Berufsausübung mit Ausdehnung der Tätigkeit it (Treuhand, ) 20

21 2.2. Legitimation (6) Gemeinsame Firma durch Anwaltskanzlei Art. 947 Abs. 1 OR Unzulässige Firma ändert nichts am Bestand der Kollektivgesellschaft, sofern sie das Gesellschaftsverhältnis nach aussen bekannt gibt Schutz der Wahrnehmung der Klienten (Rechtsschein vor Willen der Partner, BGE 124 III 364 ff). Kollektivgesellschaft haftet auch für unerlaubte Handlungen von Gesellschaftern, begangen in Ausübung geschäftlicher Verrichtungen (Art. 567 Abs. 3 OR anders bei der einfachen Gesellschaft) 21

22 2.2. Legitimation (7) Kollektivgesellschaft haftet nur, wenn das Mandat mit ihr und nicht mit einem bestimmten Gesellschafter als Einzelmandat geschlossen wurde. Anwaltskanzleien als juristische Personen Anwaltsgemeinschaft neu auch als juristische Person (AG, GmbH oder Genossenschaft) konstituierbar (in den meisten Kantonen, hingegen nicht in St. Gallen). Restriktive Voraussetzungen der Zulassung durch die Aufsichtsbehörden. Haftung und Passivlegitimation der juristischen Person, soweit kein Einzelmandat mit einem Anwalt vorliegt. 22

23 2.2. Legitimation (8) Keine Passivlegitimation des Berufshaftpflichtversicherers (vgl. BGE 134 II 27 ff. = 4A_155/2007 (nicht publ. Erw ) vom sowie 4A_527/2008 vom 11. März 2009) Kein direktes Forderungsrecht des Geschädigten gesetzlich vorgesehen. Art. 12 lit. f BGFA (Berufsregel, eine Berufshaftpflichtversicherung nach Massgabe der Art und des Umfangs der Risiken, die mit ihrer Tätigkeit verbunden sind, abzuschliessen) beinhaltet kein direktes Forderungsrecht des Geschädigten. 23

24 2.2. Legitimation (9) Zusammenfassung Legitimation Klären, welche Rechtsform Mit wem wurde Mandat abgeschlossen? Mandat (Inhalt und Parteien) beim Abschluss schriftlich bestätigen? Besonderheiten: Einfache Gesellschaft Kollektivgesellschaft beachten Vorsichtshalber (Kollektiv-) Gesellschaft und einzelnen Anwalt ins Recht fassen? (Kostenrisiken) Kein direktes Forderungsrecht gegen den Berufshaftpflichtversicherer nach geltendem Recht 24

25 2.3. Sorgfalts- und Treuepflicht 25

26 2.3. Sorgfalts- und Treuepflicht (1) Haftung setzt Vertragsverletzung voraus. Auftragsrecht verlangt Sorgfalt und Treue. Keine Gewähr für den Erfolg, sondern kunstgerechtes Tätigwerden. Bezugspunkt der Sorgfalt ist die Qualität der Leistung im Hinblick auf das Leistungsziel (Fellmann, BK, Art. 394 N 254 ff., Art. 398 N 16 ff.). Es gibt keine Sorgfaltspflicht an sich. Zusammenhang zwischen dem Inhalt des Auftrages und der zielgerichteten Sorgfalt (vgl. vorne Inhalt des Auftrages). Es gilt ein objektivierter, abstrakter Sorgfaltsmassstab: Im Lichte 26 des berufsspezifischen Durchschnittsverhaltens (BGE 127 II 359).

27 2.3. Sorgfalts- und Treuepflicht (2) Anforderungen an die Sorgfalt gemäss Bundesgericht (BGE 127 III 357 ff., 134 III 534 ff. = Pra 98 (2009) Nr. 35): Keine Verantwortung für spezifischen Risiken der Bildung und Durchsetzung einer Rechtsauffassung risikogeneigte Tätigkeit. Parteien tragen das Prozessrisiko, nicht der Anwalt Sorgfaltsmassstab: Fähigkeiten, Fachkenntnisse und Eigenschaften des Beauftragten, die der Auftraggeber kannte oder kennen musste. Verletzung Sorgfaltspflicht: Wertung zwischen vertretbarem und nicht vertretbarem Vorgehen im Spannungsfeld zwischen gefahrgeneigter Tätigkeit und obrigkeitlich bekräftigter Fachkunde Umstände des Einzelfalles sind entscheidend. 27

28 2.3. Sorgfalts- und Treuepflicht (3) Pflichten des Rechtsanwaltes, die sorgfältig und treu zu erfüllen sind: beinhaltet (vgl. z.b. 4C.80/2005 vom 11. August 2005): Abklärung des Sachverhalts (Pflicht des Mandanten zur vollständigen Information Pflicht des Anwaltes zu tatbestandsgerechter Fragestellung) g) Prüfung der Rechtslage: Nur Mandate in Rechtsgebieten annehmen, in denen er sich auskennt oder die erforderlichen Kenntnisse rechtzeitig aneignen kann (ev. Spezialisten beiziehen oder an diesen verweisen). 28

29 2.3. Sorgfalts- und Treuepflicht (4) Hinreichende Rechtskenntnis liegt vor, wenn der Rechtsanwalt: Einschlägigen Gesetze kennt, Die höchstrichterliche Rechtsprechung dazu bekannt ist, Gängige Kommentare und Monographien kennt, Publizierte kantonale Rechtsprechung im örtlichen Wirkungskreis berücksichtigt, Nebenrechtsgebiete (z.b. Steuerrecht, Sozialversicherungsrecht usw.) einbezieht. 29

30 2.3. Sorgfalts- und Treuepflicht (5) Gemäss BGE 134 III 534 = Pra 98 (2009) Nr. 35 (4A_190/2008 vom 10. Juli 2008) Von einem Anwalt kann nicht erwartet werden, dass er von allen über das Internet abrufbaren Entscheiden des Bundesgerichts oder von allen in juristischen Zeitschriften der Schweiz veröffentlichten Entscheiden Kenntnis nimmt. Grundsätzlich ist die Publikation in der amtlichen Sammlung massgebend für den Zeitpunkt, ab welchem ein Rechtsanwalt von einer neuen Rechtsprechung Kenntnis haben muss. 30

31 2.3. Sorgfalts- und Treuepflicht (6) Aufklärung und Beratung des Mandanten Ziel: Mandant kann eigenverantwortlich entscheiden. Aufklären über Kosten, Chancen und Risiken der Auftragsausführung. Beratend bei der Wahl der geeigneten Massnahmen behilflich sein. Zweckmässigkeit des Auftrages und der Weisungen. Abzuraten, wenn Weisungen des Auftraggebers dessen Interessen entgegenlaufen. Prozessrisiken ik sind aufzuzeigen und abzumahnen. Nicht nur Rechtsberatung, auch praktische Konsequenzen, z.b. wirtschaftliche aufzeigen. 31

32 2.3. Sorgfalts- und Treuepflicht (7) Abhängig nach Belehrungsbedarf Anwalt ist Berater und nicht Vormund (Entscheid bei Klient) Rechtswahrung Hauptfall: verpasste Frist (vgl. Stolpersteine im Handout im Anhang) Verjährung unterbrechen Verwirkungsfrist wahren Formell korrekte Prozessführung (Substantiierung, Beweismittel itt einlegen bzw. anrufen, Fehler des Gerichts rügen bzw. anfechten ) 32

33 2.3. Sorgfalts- und Treuepflicht (8) Dem Anwalt als Beauftragten obliegt eine Treuepflicht. Diese beinhaltet: Handeln im Interesse des Auftraggebers. (Erforderliche tun, das Hinderliche lassen). Obhuts- und Schutzpflichten (Rechtsgüter des Auftraggebers nicht beeinträchtigen) Aufklärungs- und Benachrichtigungspflichten (bei Rechenschaftsablegung und bei der Auftragsausführung). Diskrektions- und Geheimhaltungspflicht Einschränkung des Selbstkontrahierens und der Doppelvertretung 33

34 2.3. Sorgfalts- und Treuepflicht (9) Beispiel 1, Abklärung des Sachverhaltes, Bauhandwerkerpfandrecht: Betonelement geliefert Finanzielle Schwierig keiten Firma x GU Anwalt Y Ehepaar A/B 34 Von X beauftragt Miteigentümer Parzelle

35 2.3. Sorgfalts- und Treuepflicht (10) Anwalt Y von Firma X beauftragt, ein Bauhandwerkerpfandrecht (BHWPR) einzutragen. Die Belege, die die Firma X vorlegte, bezogen sich auf eine Liegenschaft in der Gemeinde M. Es war nur die Adresse angegeben g (keine Grundbuchnummer usw.). Anwalt Y schickte den Praktikanten vor Ort, um Genaueres herauszufinden. Dieser fand heraus, dass es sich um die im Miteigentum i t des Ehepaares A/B befindliche Parzelle Nr im Halte von 272 m 2 handeln muss. Y stellte das Gesuch um provisorische Eintragung g des BHWPR auf der Parzelle

36 2.3. Sorgfalts- und Treuepflicht (11) Das Beweisverfahren ergab, dass die Betonelemente auf die Nachbarparzelle, die ebenfalls A/B gehört, geliefert worden waren. Firma X klagte Anwalt Y auf CHF 60'357. (ungedeckt gebliebener Betrag und Rückzahlung Anwaltshonorar) ein. Y erhob Widerklage auf Bezahlung des offenen Anwaltshonorars (CHF 12'746.50). Vorinstanzen wiesen Schadenersatzklage mangels Verschulden des Anwalts ab, reduzierten Anwaltshonorar auf CHF 7' wegen geringem g Verschulden. 36

37 2.3. Sorgfalts- und Treuepflicht (12) Urteil des Bundesgerichtes (BGE 117 II 563 = Pra 81 (1992) Nr. 185): Vorinstanz habe die Haftung des Anwaltes fälschlicherweise von einem schweren Verschulden abhängig gemacht (leichte Fahrlässigkeit genügt). g Anwalt muss sich das Verhalten des Praktikanten aufgrund von Art. 101 Abs. 1 OR anrechnen lassen. Kurze Verwirkungsfrist zur Eintragung eines BHWPR (Art. 839 Abs. 2 ZGB). Bei unklaren Umständen (unklarer Sachverhalt) hat Anwalt die notwendigen Untersuchungen, welche Liegenschaft zu belasten ist, sorgfältig durchzuführen. 37

38 2.3. Sorgfalts- und Treuepflicht (13) Belege enthielten nur eine Adresse, die falsch war. Anwalt hat zu Recht Zusatzinformationen eingeholt. Praktikant beschaffte Katasterplan und konsultierte das Grundbuch. Daraus ergab sich, dass die Adresse mit der Parzelle im Halte von 272 m 2 übereinstimmte, wobei 147 m 2 bereits überbaut waren. Er sah das bestehende Gebäude und die Baustelle auf dem Nachbargrundstück, was ihn zu weiteren Abklärungen hätte veranlassen sollen. Der Umfang der Lieferung von Betonelementen konnte nicht auf der angegebenen Parzelle erfolgt sein. Die irreführenden Angaben der Klägerin entlasteten deshalb den Anwalt nicht. 38

39 2.3. Sorgfalts- und Treuepflicht (14) Diskussion zu Beispiel 1: Einwand des Anwalts, falsche Angaben erhalten zu haben, ist nachvollziehbar. Gemäss Bundesgericht war dies nicht entscheidend, sondern der Umstand, dass der Anwalt zu Recht Schritte zur Klärung unternommen hatte und dabei unterlassen hatte, den Irrtum aufzuklären (hätte auch Auftraggeber kontaktieren kti können). Schlussfolgerung: Klärung des Sachverhaltes ist eine zentrale Aufgabe des Anwalts. Angaben des Klienten müssen nachvollziehbar sein und allenfalls überprüft werden. 39

40 2.3. Sorgfalts- und Treuepflicht (15) Beispiel 2, Fristwahrung (keine Einzahlung des Kostenvorschusses durch den Klienten; 4C.274/2004) Rechtsanwalt Dr. M. vertrat seinen Klienten, Herrn K. im Scheidungsverfahren ( ). K verklagte anschliessend Dr. M. auf Schadenersatz (CHF 190'000.--) und machte eine grosse Anzahl von Sorgfaltspflichtverletzungen geltend. Dr. M. erhob eventualiter Verrechnungseinrede mit seiner Forderung aus ausstehendem Honorar (CHF 67'000.--). Im Scheidungsurteil vom der 1. Instanz war Frau K ein Anspruch aus Güterrecht im Betrage von CHF 228'000. zugesprochen worden, während K im Verfahren CHF 133'000. anerkannt hatte. 40

41 2.3. Sorgfalts- und Treuepflicht (16) Das Obergericht setzte eine Frist zur Leistung des Kostenvorschusses an mit Androhung, dass bei Nichtleistung auf die Appellation von K nicht eingetreten werde. Dr. M. leitete die Zahlungsaufforderung g an K mit A-Post weiter und ermahnte ihn im Begleitbrief, den Vorschuss fristgerecht zu bezahlen. Auf die Appellation wurde mangels rechtzeitiger Bezahlung des Kostenvorschusses nicht eingetreten. Das Fristwiederherstellungsgesuch gg mit der Begründung, g, das Schreiben sei offensichtlich verloren gegangen, wurde abgewiesen. 41

42 2.3. Sorgfalts- und Treuepflicht (17) Sowohl im Fristwiederherstellungsverfahren vor Obergericht als auch im Haftpflichtprozess gegen Dr. M. wurde vom Obergericht festgehalten, dass der Anwalt seinem Klienten nicht einfach die Aufforderung zur Einzahlung des Kostenvorschusses zukommen lassen darf. Er muss sich darüber hinaus vergewissern, dass dieser fristgerecht einbezahlt ist. Dr. M. hatte es unterlassen, sich zu vergewissern, ob K. den Kostenvorschuss rechtzeitig einbezahlt hat, was als Verletzung der anwaltlichen Sorgfaltspflicht und damit als Vertragsverletzung t im Sinne von Art. 394 Abs. 1, 398 Abs. 2 und 97 Abs. 1 OR gewertet wurde. 42

43 2.3. Sorgfalts- und Treuepflicht (18) Nicht bedeutsam war, dass K die Angewohnheit hatte, eingeschriebene Post nicht abzuholen. Im Urteil des Bundesgericht 4C.274/2004 wurde diese Sorgfaltspflichtverletzung nur noch im Sachverhalt erwähnt, sie war nicht mehr strittig. Allerdings wurde die Haftung in diesem Punkt schlussendlich mangels Nachweis des Schadens verneint. 43

44 2.3. Sorgfalts- und Treuepflicht (19) Häufige Fehlerkategorien, die in der Schadenerledigungspraxis angetroffen werden (die Reihenfolge ist nicht statistisch erhärtet): 1. Versäumte Wahrung von Fristen 2. Mangelhafte Beratung und Aufklärung 3. Formfehler 4. Mangelhafte Substantiierung 5. Unvollständige Geltendmachung von Forderungen (z.b. in Verbindung mit Saldovergleich) l 6. Diverses 44

45 2.4. Tipps für den Alltag (1) Tipp Problemkreis Tipp 1; Auftragsinhalt Tendenz der Geschädigten und Gerichte, den Umfang des Auftrages im nachhinein i weit zu definieren Tipp 2; Beweis Auf Grund des Vertrauens- verhältnisses zum Klienten wird vieles mündlich besprochen. Massnahme Inhalt (und Ziele) des Auftrages schriftlich bestätigen Dokumentation der Tätigkeit (Nachvollziehbarkeit); für wichtige Fragen die schriftliche Zustimmung einholen. Tipp 3; Know how Viele Kunden wünschen um- fassende Beratung. Zum Teil auch in Fragen, wofür das know how bisher fehlt. Nur Mandate annehmen, bei welchen das know how für die Bearbeitung vorhanden ist oder innert vertretbarer Frist erworben werden kann. Ist dies nicht der Fall, sollte das Problem offen gelegt werden und für die Frage ein Spezialist beigezogen werden. 45

46 2.4. Tipps für den Alltag (2) Tipp Tipp 4; Zeit Problemkreis Mandate können sehr zeitintensiv und fristgebunden sein Massnahme Genügend Zeit reservieren und Ressourcen bewusst planen. Tipp 5; Organisation Auch der Anwalt muss die Funktionsfähigkeit seines Unternehmens sicher stellen. Festlegen der internen Organisation, der Kompetenzen und Abläufe und der Kon- trolle derselben (insbesondere Fristen) Tipp 6; Information Der Kunde entscheidet. Dies kann er nur, wenn er das notwendige Wissen hat und die wesentlichen Umstände kennt. Tipp 7; Weiterbildung In unserer Wissensgesellschaft ist es gerade für Anwälte unabdingbar, sich auf dem Laufenden zu halten. Hinreichende Information und Aufklärung des Kunden (Dokumentation derselben). Weiterbildung 46

47 2.4. Tipps für den Alltag (3) Tipp Tipp 8; Organisations form Problemkreis Mögliche Haftungen, welche die private Existenz tangieren. Ein- und daustritte titt von Partnern. Massnahme Wahl einer geeigneten Rechtsform (AG; GmbH; Kollektivgesellschaft, Einzelunternehmen Tipp 9; Haftungs- risiken Tipp 10; Schadenanzeige Reelle Haftungsrisiken für An- wälte, gesetzliche Pflicht, eine Berufshaftpflichtversicherung abzuschliessen Mögliche Haftpflichtfälle nicht verdrängen Berufshaftpflichtversicherung, die auf die eigenen Bedürfnisse zugeschnitten ist. Schadenfälle aktiv angehen; rechtzeitige Schadenanzeige 47

48 2.5. Schaden (1) Neben der Vertragsverletzung (d.h. Sorgfaltspflichtverletzung) hat der Geschädigte den Schaden nachzuweisen (Art. 8 ZGB, Art. 42 Abs. 1 OR). Es gelten die allgemeinen Regeln des (vertraglichen) Haftpflichtrechts. Ausgangspunkt ist die Differenztheorie, d.h. die Vermögenssituation mit und ohne schädigendem Ereignis. Unfreiwillige Vermögensverminderung Verminderung der Aktiven, Vermehrung der Passiven oder entgangener Gewinn Erfüllungsinteresse 48

49 2.5. Schaden (2) War der Auftrag (Prozess) von Anfang an nicht erfolgversprechend und hat der Anwalt den Auftraggeber darüber nicht informiert, so hat er das negative Interesse zu ersetzen, d.h. so zu stellen, wie wenn er richtig informiert worden wäre. Beispiele: Klage gegen nicht Passivlegitimierte Klageweise Geltendmachung einer verjährten Forderung Andere aussichtslose Streitsachen 49

50 2.5. Schaden (3) Urteil des Bundesgerichtes 4A_38/2008 vom 21. April 2008 Insbesondere Beweislastverteilung Die Beweislastverteilung ist nicht umgekehrt (allgemeine Regel von Art. 8 ZGB gilt auch bei negativen Tatsachen hier Vorwurf der mangelhaften Aufklärung). Gegenpartei hat gestützt auf Treu und Glauben mitzuwirken dies bewirke jedoch keine Beweislastumkehr. Anspruchsteller hatte Positives zu beweisen, nämlich sein hypothetisches Vermögen beim Nichtabschluss der Vereinbarung. Er hätte die Geschäftsentwicklung aufzeigen müssen, für den Fall der richtigen Aufklärung, was er unterliess, weshalb er nicht erfolgreich war. 50

51 2.6. Kausalzusammenhang Zwischen der Vertragsverletzung und dem Schaden muss ein adäquater Kausalzusammenhang bestehen, den der Anspruchsteller zu beweisen hat. Natürlicher Kausalzusammenhang ist Tatfrage, welche vom Bundesgericht nicht überprüft wird (condicio sine qua non). Die Adäquanz,.. Ist nach dem gewöhnlichen Lauf der Dinge und der allgemeinen Erfahrung geeignet, den Schaden herbeizuführen. Ist eine Rechtsfrage, welche das Bundesgericht überprüft. Bei Unterlassungen hypothetische Kausalität: hier genügt g die überwiegende Wahrscheinlichkeit (herabgesetztes Beweismass) 51

52 2.6. Kausalzusammenhang (1) Entfällt die gerichtliche Beurteilung einer Angelegenheit wegen einer Sorgfaltspflichtverletzung des Anwalts (z.b. Frist verpasst oder Verjährung vor Prozessbeginn eingetreten), stellt sich die Frage nach dem hypothetischen Prozessverlauf: Wie hätte das Gericht den Prozess entschieden? Obergericht Glarus hat in einem Urteil vom 7. Mai 2004 (wurde vom Bundesgericht bestätigt: 4C.274/2004) festgehalten: Dem Anwalt ist durch die nicht rechtzeitige Bezahlung des Kostenvorschusses eine Sorgfaltspflichtverletzung g unterlaufen. Der Anspruchsteller ist dadurch aber nicht zu Schaden gekommen. Die Appellation hätte in diesem Punkt zu keinem anderen Ergebnis geführt. 52

53 2.6. Kausalzusammenhang (2) Dieselbe Fragestellung, ob die Forderung hätte durchgesetzt werden können, stellt sich auch ausserhalb des Prozesses, wenn z.b. die Verjährung nicht unterbrochen wurde: Hätte die geltend gemachte Forderung bei pflichtgemässem Handeln (Unterbrechung der Verjährungsfrist) bestanden und wäre sie durchsetzbar gewesen? 53

54 3. Die Berufshaftpflichtversicherung des Anwaltes 54

55 3. Die Berufshaftpflichtversicherung des Anwaltes (1) Art. 12 lit. f BGFA enthält als Berufsregel: Faktische Verpflichtung zum Abschluss einer Berufshaftpflichtversicherung f f oder gleichwertiger Sicherheit Kein Zwang der Versicherung, Vertrag abzuschliessen Kein direktes Forderungsrecht Gesetzliche Mindestdeckung 1 Million BGFA regelt den Inhalt des Versicherungsvertrages nicht -> typische, berufliche Tätigkeit des Rechtsanwaltes. Kantonale Aufsichtsbehörden verlangen schriftliche Bestätigung des Berufshaftpflichtversicherers, ft fli ht i h dass eine Berufshaftpflichtversicherung abgeschlossen wurde. 55

56 3. Die Berufshaftpflichtversicherung des Anwaltes (2) Anwalt (Versicherter) Versicherer Geschädigter Schadenerledigung 56

57 3. Die Berufshaftpflichtversicherung des Anwaltes (3) Versicherungsvertrag Rechtsgrundlagen: Versicherungsvertragsgesetz; OR Police und Allgemeine Vertragsbedingungen (AVB) Versicherungsnehmer (Einzelanwalt oder Kanzlei) Versicherte Personen Deckung für fehlerhafte Vertragserfüllung Echte Vermögensschäden stehen im Vordergrund Prämienfrei auch Personen- und Sachschäden gedeckt Versicherte Personen 57

58 3. Die Berufshaftpflichtversicherung des Anwaltes (4) Versicherte Haftpflicht (Grundrisiko) Typische berufliche Tätigkeit Gesetzliche Haftpflicht (nicht für Garantien oder Konventionalstrafen) Mitversicherte Nebentätigkeiten: Z.B. Willensvollstrecker, Schiedsrichter, Steuerberater und Mediator beim Anwalt Zusatz- bzw. Sonderrisiko (nur auf Grund besonderer Vereinbarung) wie z.b.: Trustee oder Protector Vermögensverwalter Verwaltungs- oder Stiftungsrat, Liquidator 58

59 3. Die Berufshaftpflichtversicherung des Anwaltes (5) Rechtsschutz im Strafverfahren (Zusatzdeckung bei besonderer Vereinbarung) Zeitlicher Geltungsbereich: Anspruchserhebung während der Laufzeit des Vertrages (claims made) Verursachung des Schadens während der Laufzeit des Vertrages Vorrisikoversicherung (nur auf Grund besonderer Vereinbarung) Nachrisikoversicherung 59

60 3. Die Berufshaftpflichtversicherung des Anwaltes (6) Auswahl von Deckungsausschlüssen: Eigenschäden Absichtliche Herbeiführung eines Schadens Kürzung bei grober Fahrlässigkeit: neu Verzicht auf Kürzung Strafrechtlich h relevantes Verhalten Leistungen mit Strafcharakter (punitive damages) Beratung in Finanzgeschäften 60

61 3. Die Berufshaftpflichtversicherung des Anwaltes (7) Schadenfall: Abwehranspruch und Befreiungsanspruch Anzeigepflicht im Schadenfall Mitwirkungspflicht Shd Schadenbehandlung bh dl Versicherer als Vertreter des Versicherten Vorgehen des Haftpflichtversicherers nach Eingang der Schadenanzeige Prozessfall 61

62 4. Schlussbemerkungen Haftung Rechtsanwalt Versicherungsvertrag Tour d'horizon Beispiele Grundzüge Fragen Laufend und jetzt möglich 62

63 Anhang zu 2.3. Sorgfalts- und Treuepflicht (1) Das Verpassen von Fristen ist die häufigste Schadenursache in Anwaltshaftpflichtfällen. Folgende Konstellationen in Fristsachen sind insbesondere heikel: Problemkreise bei der Fristwahrung Zustellfiktion (7 Tage nach dem Zustellversuch durch die Post, selbst wenn Post eine längere Abholfrist gewährt, BGE 127 I 31 ff., und auch bei einem Postrückbehaltungsauftrag BGE 134 V 49 ff.) Falsche Rechtsmittelbelehrung und anwaltlich vertretener Beschwerdeführer schafft keine Rechtsmittelmöglichkeit (BGE 125 II 293 E. 1d S. 300). 63

64 Anhang zu 2.3. Sorgfalts- und Treuepflicht (2) Berufung auf Vertrauensschutz ist ausgeschlossen, wenn Anwalt den Fehler hätte erkennen können. Wird angenommen, wenn Mängel durch Konsultierung des massgebenden Gesetzestextes hätten erkannt werden können (BGE 127 II 198 E. 2c S. 205; gilt auch nach Art. 49 BGG (BGE 9C_690/2007 vom 26. November 2007). Empfänger einer fehlerhaften Verfügung (nicht als solche bezeichnet, ohne Rechtsmittelbelehrung) hat diese innert der gewöhnlichen Rechtsmittelfrist anzufechten, wenn er den Verfügungscharakter erkennen kann (BGE 129 II 125 ff., 134 f.) 64

65 Anhang zu 2.3. Sorgfalts- und Treuepflicht (3) Verjährung von zivilrechtlichen Ansprüchen aus strafbarer Handlung (Art. 60 OR und Art. 83 Abs. 1 SVG). Die Unterbrechung löst eine neue Verjährungsfrist von der ursprünglichen, strafrechtlichen Dauer aus. - Wird aber die Verjährung durch eine richterliche Verfügung unterbrochen, nachdem die (absolute) strafrechtliche Verfolgungsverjährung bereits eingetreten ist, löst dies nur eine neue zivilrechtliche, nicht eine längere strafrechtliche Verjährungsfrist aus (BGE 131 III 430 ff.). Umfang der Unterbrechung einer Geldforderung d nur soweit summenmässig geltend gemacht (BGE 133 III 675 ff.; 126 II 97 ff. betreffend Opferhilfe). 65

Rechtsschutzversicherung

Rechtsschutzversicherung Rechtsschutzversicherung Aspekte der schweizerischen Lösung I. Allgemeines Agenda II. Leistungen des Versicherers III. Leistungen des Versicherungsnehmers IV. Deckungsausschlüsse V. Rechtsfallabwicklung

Mehr

Kollektivrisiko bei Anwaltsgesellschaften

Kollektivrisiko bei Anwaltsgesellschaften Thierry Luterbacher* Kollektivrisiko bei Anwaltsgesellschaften Stichworte : Haftpflichtrecht, Anwalt, Kollektiv, Berufshaftpflichtversicherung, Versicherungsmöglichkeiten I. Ausgangslage Die Anforderungen

Mehr

Grundlagen der Anwaltstätigkeit. Erfahrungen aus der Anwaltspraxis

Grundlagen der Anwaltstätigkeit. Erfahrungen aus der Anwaltspraxis Grundlagen der Anwaltstätigkeit Erfahrungen aus der Anwaltspraxis Übersicht: Der Anwalt und seine Aufgaben Die anwaltlichen Pflichten und Rechte Zu einzelnen wichtigen Berufsregeln Zum Verhalten von Anwälten

Mehr

Reglement Berufsrechtsschutz. (Art. 34 Statuen)

Reglement Berufsrechtsschutz. (Art. 34 Statuen) (Art. 34 Statuen) Seite 2 von 8 Inhalt Art. 1 Zweck... 3 Art. 2 Anspruch... 4 Art. 3 Beistand... 4 Art. 4 Geltungsbereich... 4 Art. 5 Gesuch, aussergerichtliche Bearbeitung... 4 Art. 6 Weitere Bearbeitung

Mehr

Die zivil- und strafrechtliche Haftung des Registrars in der Schweiz (bei rechtsverletzenden Domain-Namen)

Die zivil- und strafrechtliche Haftung des Registrars in der Schweiz (bei rechtsverletzenden Domain-Namen) Die zivil- und strafrechtliche Haftung des Registrars in der Schweiz (bei rechtsverletzenden Domain-Namen) RA Clara-Ann Gordon LL.M. Partnerin Pestalozzi Rechtsanwälte, Zürich Domain pulse 1./2. Februar

Mehr

Die anwaltliche Sorgfaltspflicht

Die anwaltliche Sorgfaltspflicht Die anwaltliche Sorgfaltspflicht Weiterbildungsveranstaltung des Aargauischen Anwaltsverband Mittwoch, 3. Dezember 2014 Disposition I. Haftung für Dienstleistungen Grundlagen II. III. Sorgfaltspflichten

Mehr

Glossar zur Totalrevision des Verantwortlichkeitsgesetzes

Glossar zur Totalrevision des Verantwortlichkeitsgesetzes Glossar zur Totalrevision des Verantwortlichkeitsgesetzes Absolut Rechtsgüter Adäquater Kausalzusammenhang Amtliche Tätigkeit Amtspflichtverletzung Auskunft, unrichtige Bundeszivilrecht Fahrlässigkeit

Mehr

DIE VERTRAGSBEZIEHUNGEN IM RECHTSSCHUTZVERHÄLTNIS. Christoph Arnet, Fürsprecher / MLP-HSG, Leiter Rechtsdienst Coop Rechtsschutz AG

DIE VERTRAGSBEZIEHUNGEN IM RECHTSSCHUTZVERHÄLTNIS. Christoph Arnet, Fürsprecher / MLP-HSG, Leiter Rechtsdienst Coop Rechtsschutz AG DIE VERTRAGSBEZIEHUNGEN IM RECHTSSCHUTZVERHÄLTNIS Christoph Arnet, Fürsprecher / MLP-HSG, Leiter Rechtsdienst Coop Rechtsschutz AG Inhalt 2 Ausgangslage Vertragliche Beziehungen Rechtsnatur Kostengutsprache

Mehr

Nein. Für eine Vermittlung müsste Herr Meier in Luxemburg zur Brokertätigkeit zugelassen bzw. dort registriert sein. 1 P.

Nein. Für eine Vermittlung müsste Herr Meier in Luxemburg zur Brokertätigkeit zugelassen bzw. dort registriert sein. 1 P. Musterlösung Haftpflicht- und Versicherungsrecht Prüfung (Master) FS 2015 Proff. M. Kuhn und A.K. Schnyder Teil I (Bewertung: 50 %) Frage 1 Kann der im Berufsregister der FINMA registrierte ungebundene

Mehr

Adäquater Kausalzusammenhang. Rechtsanwalt PD Dr. Arnold F. Rusch LL.M. Vorlesung Universität Bern 14. März 2012

Adäquater Kausalzusammenhang. Rechtsanwalt PD Dr. Arnold F. Rusch LL.M. Vorlesung Universität Bern 14. März 2012 Adäquater Kausalzusammenhang Rechtsanwalt PD Dr. Arnold F. Rusch LL.M. Vorlesung Universität Bern 14. März 2012 Einordnung in die Voraussetzungen der Haftpflicht, Art. 41 Abs. 1 OR Schaden Widerrechtlichkeit

Mehr

Prozessrecht II. Prof. Dr. Felix Uhlmann. Universität Zürich HS 2011. Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht sowie Rechtsetzungslehre

Prozessrecht II. Prof. Dr. Felix Uhlmann. Universität Zürich HS 2011. Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht sowie Rechtsetzungslehre Prof. Dr. Felix Uhlmann Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht sowie Rechtsetzungslehre Universität Zürich Prof. Dr. Felix Uhlmann 1 Parteien, Beschwerdelegitimation Lektüre: Rhinow/Koller/Kiss/Thurnherr/Brühl-Moser,

Mehr

Merkblatt Bauhandwerkerpfandrecht

Merkblatt Bauhandwerkerpfandrecht Merkblatt Bauhandwerkerpfandrecht Achtung: Falls Sie nicht selber Juristin oder Jurist sind oder über viel Erfahrung in rechtlichen Angelegenheiten verfügen, werden Ihnen die folgenden Hinweise nur in

Mehr

26.01.15. Einleitung. Regresstagung 2015. Inhalt. Kongresshaus Zürich

26.01.15. Einleitung. Regresstagung 2015. Inhalt. Kongresshaus Zürich 26.01.15 Kongresshaus Zürich Dienstag, 24. März 2015 Inhalt Einleitung Gestörtes Koordinationsverhältnis Heterogenität der Schadenausgleichsbegriffe Rechtserhebliche Kausalität Auszahlung von Schadenausgleichsleistungen

Mehr

Das Recht auf Ersatz des Mangelfolgeschadens

Das Recht auf Ersatz des Mangelfolgeschadens Das Recht auf Ersatz des Mangelfolgeschadens Dr. iur. Xaver Baumberger Rechtsanwalt 1 Einleitung Wo sind Mangelfolgeschäden zu finden? Auf der Baustelle leider schon! In OR und SIA Norm 118 leider nicht!

Mehr

6. Teil: Rechtsschutzversicherung

6. Teil: Rechtsschutzversicherung 100 6. Teil: Rechtsschutzversicherung 1. Abschnitt: Definition 2. Abschnitt: Abgrenzung zum Abwehranspruch in der Haftpflichtversicherung 3. Abschnitt: Aufsichtsrecht 4. Abschnitt: Vertragsrecht 5. Abschnitt:

Mehr

Gewerbe: selbständige, auf dauernden Erwerb gerichtete wirtschaftliche. Gesellschaft und Unternehmen: die Gesellschaft als Trägerin eines Unternehmens

Gewerbe: selbständige, auf dauernden Erwerb gerichtete wirtschaftliche. Gesellschaft und Unternehmen: die Gesellschaft als Trägerin eines Unternehmens Begriff des kaufmännischen Unternehmens Gewerbe: selbständige, auf dauernden Erwerb gerichtete wirtschaftliche Tätigkeit (Art. 2 lit. b HRegV) ("Unternehmen") nach kaufmännischer Art geführt (siehe z.b.

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

Die vorsorgliche Beweisführung nach der Schweizerischen Zivilprozessordnung

Die vorsorgliche Beweisführung nach der Schweizerischen Zivilprozessordnung Die vorsorgliche Beweisführung nach der Schweizerischen Zivilprozessordnung, Rechtsanwalt, nebenamtlicher Professor für Privatrecht an der Universität Luzern, Fachanwalt SAV Haftpflicht- und Versicherungsrecht

Mehr

Die Fachgruppe Expertisen bei Bergunfällen (FEB)

Die Fachgruppe Expertisen bei Bergunfällen (FEB) Die Fachgruppe Expertisen bei Bergunfällen (FEB) Die Fachgruppe Expertisen bei Bergunfällen Wer steht hinter der FEB? SBV SAC SLF Komp Zen Geb D A BASPO 1 Die Fachgruppe Expertisen bei Bergunfällen Wie

Mehr

GLARONIA TREUHAND AG, SPIELHOF 14A, 8750 GLARUS Tel 055 645 29 70 FAX 055 645 29 89 E-Mail email@gtag.ch

GLARONIA TREUHAND AG, SPIELHOF 14A, 8750 GLARUS Tel 055 645 29 70 FAX 055 645 29 89 E-Mail email@gtag.ch GLARONIA TREUHAND, SPIELHOF 14A, 8750 GLARUS Tel 055 645 29 70 Checkliste Wahl der Rechtsform Rechtliche Aspekte Gesetzliche Grundlage Art. 552 ff. OR Art. 594 ff. OR Art. 620 ff. OR Art. 772 ff. OR Zweck

Mehr

Ansprechpartner: Bearbeitet am: Dezember 2015 Dr. Anna Klein, Tel. 089/5116 1315 IHK-Service: Tel. 089 / 5116-0

Ansprechpartner: Bearbeitet am: Dezember 2015 Dr. Anna Klein, Tel. 089/5116 1315 IHK-Service: Tel. 089 / 5116-0 MERKBLATT Recht und Steuern VERJÄHRUNG VON FORDERUNGEN I. ALLGEMEINES Im täglichen Geschäftsverkehr werden eine Vielzahl von Verträgen zwischen Privatpersonen und Kaufleuten, aber auch zwischen Kaufleuten

Mehr

ÄRZTLICHE HAFTPFLICHT. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern

ÄRZTLICHE HAFTPFLICHT. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern VERSICHERUNGSMEDIZIN ÄRZTLICHE HAFTPFLICHT Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern Lernziele Legal aspects of working as a physician C PH 85 C PH 88 C PH 89 Physicians' obligations: to treat,

Mehr

Meine erste eigene Ordination. rechtliche Aspekte. Mag. Manuela Mangi PLL.M., Leiterin der Stabsstelle Recht der Ärztekammer für Wien

Meine erste eigene Ordination. rechtliche Aspekte. Mag. Manuela Mangi PLL.M., Leiterin der Stabsstelle Recht der Ärztekammer für Wien Meine erste eigene Ordination Mag. Manuela Mangi PLL.M., Leiterin der Stabsstelle Recht der Ärztekammer für Wien Tel.: (01) 515 01 1422 Fax: (01) 512 60 23 1422 @: mangi@aekwien.at 1.) Rechtlicher Rahmen

Mehr

Haftung des Arbeitnehmers Entwicklungen im Arbeitsrecht

Haftung des Arbeitnehmers Entwicklungen im Arbeitsrecht Herzlich willkommen zur Weiterbildung Arbeitsrecht Haftung des Arbeitnehmers Entwicklungen im Arbeitsrecht Müller Eckstein Rechtsanwälte Stephan Mullis Hauptstrasse 17 CH-9422 Staad s.mullis@advocat.ch

Mehr

Schadenersatz. WS 2008/09 Univ.-Prof. Dr. Friedrich Rüffler Folie 62. Funktionen des Schadenersatzrechts

Schadenersatz. WS 2008/09 Univ.-Prof. Dr. Friedrich Rüffler Folie 62. Funktionen des Schadenersatzrechts Schadenersatz Ausgleich des Schadens, den jemand von einer anderen Person verlangen kann Ausgangslage: Grundsätzlich Selbsttragung Ausnahmsweise Zurechnung zu Lasten eines anderen Notwendigkeit des Vorliegens

Mehr

Zur Haftung und Haftpflichtversicherung von Thermografen

Zur Haftung und Haftpflichtversicherung von Thermografen Thermographie Verband Schweiz (thech) Zur Haftung und Haftpflichtversicherung von Thermografen Kurzvortrag vom 12. März 2010 R. Spicher Die Mobiliar Direktion Bern roland.spicher@mobi.ch 1 Information

Mehr

Übungen im Haftpflichtrecht FS 2013

Übungen im Haftpflichtrecht FS 2013 Übungen im Haftpflichtrecht FS 2013 Thema III: Widerrechtlichkeit RA lic. iur. Lukasz Grebski Lukasz.grebski@rwi.uzh.ch Methodische Einführung: Vorgehensweise bei der Rechtsanwendung FS 12.11.2011 2013

Mehr

Schweizerisches Bundesverwaltungsrecht

Schweizerisches Bundesverwaltungsrecht Prof. Dr. Felix Uhlmann Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht sowie Rechtsetzungslehre Universität Zürich Prof. Dr. Felix Uhlmann 1 Datenschutz Leseplan: Skript 35 Hintergrund Steuerstreit CH USA

Mehr

Kreisschreiben Opferhilfe. Leistungen nach der Opferhilfegesetzgebung für Kosten von Prozessbeistandschaften

Kreisschreiben Opferhilfe. Leistungen nach der Opferhilfegesetzgebung für Kosten von Prozessbeistandschaften Amt für soziale Sicherheit Kreisschreiben Opferhilfe KRS-OH-2015 Stand: 21.09.2015 Leistungen nach der Opferhilfegesetzgebung für Kosten von Prozessbeistandschaften Die wichtigsten Regelungen in Kürze

Mehr

DIE RECHTSSCHUTZVERPFLICHTUNG DES KH-VERSICHERERS BEI MANIPULATIONSVERDACHT

DIE RECHTSSCHUTZVERPFLICHTUNG DES KH-VERSICHERERS BEI MANIPULATIONSVERDACHT RECHTSANWALT HOLGER SCHACHT DIE RECHTSSCHUTZVERPFLICHTUNG DES KH-VERSICHERERS BEI MANIPULATIONSVERDACHT Die prozessuale Betrugsabwehr erfordert vom KH-Versicherer schon bei Prozessaufnahme die erste Weichenstellung,

Mehr

Schweizerisches Bundesverwaltungsrecht

Schweizerisches Bundesverwaltungsrecht Prof. Dr. Felix Uhlmann Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht sowie Rechtsetzungslehre Universität Zürich Prof. Dr. Felix Uhlmann 1 Datenschutz Leseplan: Skript 36 BGE 138 II 346 ff. EuGH, Urteil

Mehr

INFIZIERT! WER HAFTET? - Haftungsprobleme bei Webservern -

INFIZIERT! WER HAFTET? - Haftungsprobleme bei Webservern - INFIZIERT! WER HAFTET? - Haftungsprobleme bei Webservern - Webserver als Virenschleuder eco Verband der deutschen Internetwirtschaft e.v. Arbeitskreis Sicherheit avocado rechtsanwälte spichernstraße 75-77

Mehr

Übungen im Obligationenrecht Besonderer Teil

Übungen im Obligationenrecht Besonderer Teil Übungen im Obligationenrecht Besonderer Teil Fall 6 unter Freunden 2. April 2015 www.rwi.uzh.ch/huguenin Mögliche Ansprüche von O gegen A 1. Herunterladen Software beschädigt PC von O Informatikerrechnung

Mehr

Haftungsrisiken für die öffentliche Hand und deren Abwehr

Haftungsrisiken für die öffentliche Hand und deren Abwehr SwissInfraSport 21. - 24.06.2011 Haftungsrisiken für die öffentliche Hand und deren Abwehr Prof. Dr. Walter Fellmann, Rechtsanwalt, Fachanwalt SAV Haftpflicht- und Versicherungsrecht, Professor für Privatrecht

Mehr

Hochschullehrerbund Bundesvereinigung e. V. Rechtsschutzsatzung

Hochschullehrerbund Bundesvereinigung e. V. Rechtsschutzsatzung Rechtsschutzsatzung beschlossen von der Bundesdelegiertenversammlung des Hochschullehrerbundes Bundesvereinigung e. V. am 4. Mai 2013. 1 Geltungsbereich Die Rechtsschutzsatzung beschreibt Rechtsdienstleistungen

Mehr

Recht für Marketing- und Verkaufsleiter 4. Handelsgesellschaften

Recht für Marketing- und Verkaufsleiter 4. Handelsgesellschaften Recht für Marketing- und Verkaufsleiter 4. Handelsgesellschaften a. Überblick und Abgrenzungen b. Einfache Gesellschaft c. Kollektivgesellschaft d. Kommanditgesellschaft e. GmbH f. AG g. Genossenschaft

Mehr

R i c h t l i n i e zur Rechtsschutzgewährung für Bedienstete des Magistrats der Stadt Bremerhaven

R i c h t l i n i e zur Rechtsschutzgewährung für Bedienstete des Magistrats der Stadt Bremerhaven R i c h t l i n i e zur Rechtsschutzgewährung für Bedienstete des Magistrats der Stadt Bremerhaven Inkrafttreten: 1. Oktober 2012 Beschlossen vom Magistrat am 17.10.2012 Magistrat der Stadt Bremerhaven

Mehr

Haftpflicht bei Unfällen im Sportbetrieb und bei Sportevents

Haftpflicht bei Unfällen im Sportbetrieb und bei Sportevents Haftpflicht bei Unfällen im Sportbetrieb und bei Sportevents 1 Allgemeines Haftpflicht aus: Delikt Vertrag Strafrechtliche Haftbarkeit 2 Haftpflicht aus Delikt OR 41 (allgemein) Kausalhaftungen (Geschäftsherrenhaftpflicht,

Mehr

Kind als Täter und Opfer: Das Verschulden bei der Haftungsbegründung, Schadenersatzbemessung und als Entlastungsgrund. Manfred Dähler.

Kind als Täter und Opfer: Das Verschulden bei der Haftungsbegründung, Schadenersatzbemessung und als Entlastungsgrund. Manfred Dähler. Kind als Täter und Opfer: Das Verschulden bei der Haftungsbegründung, Schadenersatzbemessung und als Entlastungsgrund Manfred Dähler Inhalt I. Einführung II. Kind und Haftpflichtrecht III. Kind und Haftungsbegründung

Mehr

Rechtsschutzordnung des dbb beamtenbund und tarifunion landesbund niedersachsen

Rechtsschutzordnung des dbb beamtenbund und tarifunion landesbund niedersachsen Rechtsschutzordnung des dbb beamtenbund und tarifunion landesbund niedersachsen Nach 7 Abs. 3 der Satzung des dbb beamtenbund und tarifunion - landesbund niedersachsen (nachfolgend Landesbund genannt),

Mehr

FACT SHEET LLOYD S BERUFSHAFTPFLICHTVERSICHERUNG FÜR RECHTSANWÄLTE. PRODUKTINFORMATION nach Art. 3 Abs. 1 Versicherungsvertragsgesetz (VVG)

FACT SHEET LLOYD S BERUFSHAFTPFLICHTVERSICHERUNG FÜR RECHTSANWÄLTE. PRODUKTINFORMATION nach Art. 3 Abs. 1 Versicherungsvertragsgesetz (VVG) FACT SHEET PRODUKTINFORMATION nach Art. 3 Abs. 1 Versicherungsvertragsgesetz (VVG) LLOYD S BERUFSHAFTPFLICHTVERSICHERUNG FÜR RECHTSANWÄLTE Was bietet SwissLawyersRisk? SwissLawyersRisk ist eine auf Anwälte

Mehr

Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015)

Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015) Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015) Das Parlament der Republik Serbien hat das Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist verabschiedet

Mehr

Fall Assistent auf Abwegen

Fall Assistent auf Abwegen Fall Assistent auf Abwegen 1. Welchen Rechtsweg kann Prof. X beschreiten? Was sind seine Anträge? Beschwerde in öffentlich-rechtlichen Angelegenheiten Art. 82 ff. BGG Anfechtungsobjekt: Gem. Art. 82 lit.

Mehr

Gesellschaftsrecht: Recht der Organisationsformen zur Verfolgung eines gemeinsamen Zwecks mit gemeinsamen Mitteln (Teilgebiet des Handelsrechts)

Gesellschaftsrecht: Recht der Organisationsformen zur Verfolgung eines gemeinsamen Zwecks mit gemeinsamen Mitteln (Teilgebiet des Handelsrechts) Gesellschaftsrecht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht Gesellschaftsrecht: Recht der Organisationsformen zur Verfolgung eines gemeinsamen Zwecks mit gemeinsamen Mitteln (Teilgebiet des Handelsrechts) Handelsrecht:

Mehr

WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE

WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE AUS DEM TECTUM VERLAG Reihe Rechtswissenschaften Band 26 Verena Alof Die Haftungsrisiken für den Rechtsanwalt im Rahmen von Vergleichsverhandlungen und abschlüssen Tectum Verlag

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS DER VORLESUNG

INHALTSVERZEICHNIS DER VORLESUNG DR. VINCENZO AMBERG EINFÜHRUNG IN DAS ANWALTSRECHT FS 2013 SEITE 1 INHALTSVERZEICHNIS DER VORLESUNG 1. EINLEITENDE BEMERKUNGEN UND EIN BLICK ZURÜCK 1.1. PROLOG 1.2. EINLEITENDE BEMERKUNGEN ZUR VORLESUNG

Mehr

15: Verjährung. Vorlesung Versicherungsvertragsrecht. Verjährung. Prof. Dr. S. Fuhrer 1. Grundlagen

15: Verjährung. Vorlesung Versicherungsvertragsrecht. Verjährung. Prof. Dr. S. Fuhrer 1. Grundlagen Vorlesung Versicherungsvertragsrecht 15 Verjährung www.stephan-fuhrer.ch Prof. Dr. S. Fuhrer 1 Grundlagen Verjährung bewirkt die Entkräftung einer Forderung durch Zeitablauf Bezieht sich immer auf eine

Mehr

Die Beweislast im Anwaltshaftungsprozeß

Die Beweislast im Anwaltshaftungsprozeß Frank-Holger Lange Die Beweislast im Anwaltshaftungsprozeß Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Einleitung. Methode. Plan der Darstellung 1. Teil: Allgemeines zur Anwaltshaftung und zur Beweislast A.

Mehr

Wording zur Public Offering of Securities Insurance [POSI]

Wording zur Public Offering of Securities Insurance [POSI] [POSI] Hinweis Diese Police gewährt Versicherungsschutz auf Basis des Ansprucherhebungsprinzip [Claims Made]. Dies bedeutet, dass nur solche Ansprüche versichert sind, die innerhalb der Versicherungsperiode

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die Sachversicherung (ABS) Inhaltverzeichnis:

Allgemeine Bedingungen für die Sachversicherung (ABS) Inhaltverzeichnis: Allgemeine Bedingungen für die Sachversicherung (ABS) Geltungsbereich: Die ABS gelten als Allgemeiner Teil jener Sachversicherungssparten, die auf die Geltung der ABS besonders hinweisen In dieser Bedingung

Mehr

Rechtsfragen im Alltag eines Fachhändlers. Infotech vom 6./7. Januar 2016 Dr. Andreas Gubler, info@velosuisse.ch

Rechtsfragen im Alltag eines Fachhändlers. Infotech vom 6./7. Januar 2016 Dr. Andreas Gubler, info@velosuisse.ch Rechtsfragen im Alltag eines Fachhändlers Infotech vom 6./7. Januar 2016 Dr. Andreas Gubler, info@velosuisse.ch Vorbehalt Die Ausführungen in dieser Präsentation erfolgen ohne Gewähr. Im konkreten Einzelfall

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) zur Mietkautionsversicherung

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) zur Mietkautionsversicherung Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) zur Mietkautionsversicherung Ausgabe August 2015 Seite 1 von 7 1. Wer ist der Versicherer? Versicherer ist die GENERALI (nachfolgend die GENERALI ), Avenue Perdtemps

Mehr

Grundzüge des Arzthaftungsrechts in Deutschland. Dr. Stefan Hübel Rechtsanwalt und Arzt Sozietät Dr. Rehborn Westenhellweg 40-46 44137 Dortmund

Grundzüge des Arzthaftungsrechts in Deutschland. Dr. Stefan Hübel Rechtsanwalt und Arzt Sozietät Dr. Rehborn Westenhellweg 40-46 44137 Dortmund Grundzüge des Arzthaftungsrechts in Deutschland Dr. Stefan Hübel Rechtsanwalt und Arzt Sozietät Dr. Rehborn Westenhellweg 40-46 44137 Dortmund Übersicht 1. Haftungsgrundlagen 2. Passivlegitimation 3. Aufklärung

Mehr

Einschätzungen zum Regulierungsverhalten

Einschätzungen zum Regulierungsverhalten Einschätzungen zum Regulierungsverhalten der Assekuranz - November 2014 - - 1 - Daten zur Untersuchung Auftraggeber: Arbeitsgemeinschaft Versicherungsrecht im Deutschen Anwaltverein e.v. Befragungspersonen:

Mehr

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Strafrecht vom 29. Januar 2013 (460 12 214)

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Strafrecht vom 29. Januar 2013 (460 12 214) Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Strafrecht vom 29. Januar 2013 (460 12 214) Strafprozessrecht Eintreten bei verspäteter Berufungserklärung Besetzung Präsident Thomas Bauer, Richter

Mehr

Besetzung Oberrichter Messer (Referent), Oberrichterin Apolloni Meier und Oberrichter Kiener Gerichtsschreiberin Holzapfel Pürro

Besetzung Oberrichter Messer (Referent), Oberrichterin Apolloni Meier und Oberrichter Kiener Gerichtsschreiberin Holzapfel Pürro ZK 11 547, publiziert September 2012 Entscheid der 2. Zivilkammer des Obergerichts des Kantons Bern vom 20. Juli 2012 Besetzung Oberrichter Messer (Referent), Oberrichterin Apolloni Meier und Oberrichter

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

Vorwort 5. Inhaltsübersicht 6. Inhaltsverzeichnis 7

Vorwort 5. Inhaltsübersicht 6. Inhaltsverzeichnis 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Inhaltsübersicht 6 Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis 13 Literaturverzeichnis 17 1. Teil Grundlagen 21 A. Das schweizerische Haftungssystem 22 B. Funktionen des Haftpflichtrechts

Mehr

Der Behandlungsfehlervorwurf - Wie sollen Ärzte reagieren?

Der Behandlungsfehlervorwurf - Wie sollen Ärzte reagieren? Der Behandlungsfehlervorwurf - Wie sollen Ärzte reagieren? Interdisziplinäres Fachsymposium Suva/SGTV Lucia Rabia, Rechtsdienst FMH 30. Juni 2011 Zu Beginn oft noch unklare Situation > Patient... wirft

Mehr

Oberrichter Bähler (Referent), Oberrichterin Grütter und Oberrichter Kiener Gerichtsschreiberin Mosimann

Oberrichter Bähler (Referent), Oberrichterin Grütter und Oberrichter Kiener Gerichtsschreiberin Mosimann ZK 13 436, publiziert März 2014 Entscheid der 2. Zivilkammer des Obergerichts des Kantons Bern vom 19. Dezember 2013 Besetzung Oberrichter Bähler (Referent), Oberrichterin Grütter und Oberrichter Kiener

Mehr

Schadenminderungspflicht im Haftpflichtrecht

Schadenminderungspflicht im Haftpflichtrecht Schadenminderungspflicht im Haftpflichtrecht lic. iur. Sarah Riesch, Rechtsanwältin Senior Legal Counsel Zürich Versicherungs-Gesellschaft AG Litigation 23. Juni 2014 Übersicht 1. Schadenminderungspflicht

Mehr

EINTRAGUNGSREGLEMENT. betreffend. Eintragung von Aktionären und Führung des Aktienbuchs der Sunrise Communications Group AG vom 5.

EINTRAGUNGSREGLEMENT. betreffend. Eintragung von Aktionären und Führung des Aktienbuchs der Sunrise Communications Group AG vom 5. EINTRAGUNGSREGLEMENT betreffend Eintragung von Aktionären und Führung des Aktienbuchs der Sunrise Communications Group AG vom 5. Februar 2015 1. Grundlagen, Geltungsbereich und Zweck 1.1 Der Verwaltungsrat

Mehr

Rechtswissenschaftliche Fakultät Tutorate im Handels- und Wirtschaftsrecht FS 2016

Rechtswissenschaftliche Fakultät Tutorate im Handels- und Wirtschaftsrecht FS 2016 Tutorate im Handels- und Wirtschaftsrecht FS 2016 Fall 3 Aktienrecht lic. iur. Olivier Baum, Rechtsanwalt Lernziele Sie können einen komplexen Sachverhalt analysieren Sachverhalt lesen und verstehen «brainstorming»

Mehr

Berufshaftpflicht für Steuerberater

Berufshaftpflicht für Steuerberater Versicherungsschein Haftpflichtversicherung Versicherungsnehmer/in Edelsinnstraße 7-11, 1120 Wien Tel.: +43 (0)50905 501-0 Fax: +43 (0)50905 502-0 Internet: www.hdi.at R. Urban GmbH Brunngasse 36 4073

Mehr

Die Haftung im Verein

Die Haftung im Verein Hauptstrasse 22 CH-9422 Staad SG Telefon +41 071 855 77 66 Fax +41 071 855 77 37 www.advocat.ch office@advocat.ch Die Haftung im Verein 1. Grundsatz der beschränkten Haftung Der Verein ist für seine Schulden

Mehr

Anhang: Allgemeine Vertragsbedingungen für Werkverträge des BMWFW

Anhang: Allgemeine Vertragsbedingungen für Werkverträge des BMWFW Anhang: Allgemeine Vertragsbedingungen für Werkverträge des BMWFW Anhang: Allgemeine Vertragsbedingungen 1. Schriftlichkeit Verbindlich für beide Vertragspartner ist nur, was schriftlich vereinbart ist

Mehr

Merkblatt zur Übernahme von Anwaltskosten

Merkblatt zur Übernahme von Anwaltskosten Kanton Zürich Kantonale Opferhilfestelle Direktion der Justiz und des Innern Februar 2016 Merkblatt zur Übernahme von Anwaltskosten Zum Anspruch des Opfers auf unentgeltliche Rechtspflege im Strafverfahren

Mehr

Zivil- und strafrechtliche Risiken von Leitungs- und Kontrollorganen in Unternehmen am Beispiel des GmbH-Geschäftsführers

Zivil- und strafrechtliche Risiken von Leitungs- und Kontrollorganen in Unternehmen am Beispiel des GmbH-Geschäftsführers Zivil- und strafrechtliche Risiken von Leitungs- und Kontrollorganen in Unternehmen am Beispiel des GmbH-Geschäftsführers Rechtsanwälte Steuerberater Wirtschaftsprüfer Unternehmen Mitarbeiter Standorte

Mehr

Rechtliche Aspekte der Weiterbildung. Dr. Corinne Saner Rechtsanwältin und Notarin, Olten

Rechtliche Aspekte der Weiterbildung. Dr. Corinne Saner Rechtsanwältin und Notarin, Olten Rechtliche Aspekte der Weiterbildung Dr. Corinne Saner Rechtsanwältin und Notarin, Olten Inhaltsübersicht Der Begriff der Weiterbildung Rechtsgrundlagen Recht auf Weiterbildung? Im Privatrecht Im öffentlich-rechtlichen

Mehr

Sachverständigenbüro für Baubiologie und Umweltmesstechnik Jörg Vongehr. Im Folgenden: Sachverständigen.

Sachverständigenbüro für Baubiologie und Umweltmesstechnik Jörg Vongehr. Im Folgenden: Sachverständigen. 1 Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Sachverständigenbüro für Baubiologie und Umweltmesstechnik Jörg Vongehr. Im Folgenden: Sachverständigen. Vertragsgegenstand 1. Gegenstand des Vertrags ist die in

Mehr

Offertenanfrage für die Versicherung von Beratern

Offertenanfrage für die Versicherung von Beratern Offertenanfrage für die Versicherung von Beratern Anwälte und Notare Wo im Folgenden aus Gründen der leichteren Lesbarkeit nur männliche Personenbezeichnungen verwendet werden, sind darunter stets auch

Mehr

Muster eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Partnerschaftsgesellschaft. 1 Name und Sitz

Muster eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Partnerschaftsgesellschaft. 1 Name und Sitz Muster eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Partnerschaftsgesellschaft 1 Name und Sitz (1) Die Gesellschaft ist eine Partnerschaft im Sinne des Partnerschaftsgesellschaftsgesetzes. Der

Mehr

Art. 208 ZPO. Erledigung des Schlichtungsverfahrens, Rechtsmittel.

Art. 208 ZPO. Erledigung des Schlichtungsverfahrens, Rechtsmittel. Art. 208 ZPO. Erledigung des Schlichtungsverfahrens, Rechtsmittel. Die Erledigung eines Schlichtungsverfahrens unterliegt den gleichen Möglichkeiten der Anfechtung wie die Erledigung eines gerichtlichen

Mehr

Seite 5 update Januar 2008

Seite 5 update Januar 2008 Sozialversicherungen Privatversicherungen Eidg. Dep. des Innern EDI Eidg. Finanz-Departement EFD Bundesamt für Sozial- versicherungen BSV/BAG** Bundesamt für Privat- versicherungen BPV Sozialversicherungs-

Mehr

Merkblatt für Mandanten

Merkblatt für Mandanten Merkblatt für Mandanten Sehr geehrte Damen und Herren, mit den nachfolgenden Informationen möchte Sie die Kanzlei Klaus, Abteilung Rechtsanwälte, über die allgemeine anwaltliche Kostenberechnung und Kostenabwicklung

Mehr

Bauversicherungsrecht

Bauversicherungsrecht Bauversicherungsrecht Haftungsfragen und Versicherungsschutz für Architekten, Ingenieure und Bauuntemehmen Rechtsanwalt Frank Meier, Hannover 1. Auflage 2006 $6 flurlstische GesamtbibllotheK {Technische

Mehr

Richtlinien. zur Übernahme von Anwaltskosten durch die Opferhilfe SG-AR-AI gemäss Art. 13 und Art. 16 OHG. Januar 2010 06-13

Richtlinien. zur Übernahme von Anwaltskosten durch die Opferhilfe SG-AR-AI gemäss Art. 13 und Art. 16 OHG. Januar 2010 06-13 Richtlinien zur Übernahme von Anwaltskosten durch die Opferhilfe SG-AR-AI gemäss Art. 13 und Art. 16 OHG Januar 2010 06-13 1 Allgemeines 1. Anspruchsberechtigte Personen Jede Person, die durch eine Straftat

Mehr

A Umfang der zivilrechtlichen Organhaftung 1 1. Wie haften Manager? 1 2. Wie haften leitende Angestellte? 3

A Umfang der zivilrechtlichen Organhaftung 1 1. Wie haften Manager? 1 2. Wie haften leitende Angestellte? 3 VII Abkürzungsverzeichnis XIII Teil 1 Die zivilrechtliche und strafrechtliche Verantwortung von Managern und Aufsichtsräten 1 I. Die zivilrechtlichen Grundlagen der Haftung 1 A Umfang der zivilrechtlichen

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die Erstattung von Gutachten. 1 Geltung

Allgemeine Bedingungen für die Erstattung von Gutachten. 1 Geltung Allgemeine Bedingungen für die Erstattung von Gutachten 1 Geltung 1. Die Rechtsbeziehung des Sachverständigen zu seinem Auftraggeber bestimmt sich nach den folgenden Vertragsbedingungen. 2. Davon abweichende

Mehr

Rahmenrechtsschutzordnung für den dbb beamtenbund und tarifunion und seine Mitgliedsgewerkschaften

Rahmenrechtsschutzordnung für den dbb beamtenbund und tarifunion und seine Mitgliedsgewerkschaften Rahmenrechtsschutzordnung für den dbb beamtenbund und tarifunion und seine Mitgliedsgewerkschaften (beschlossen vom Bundeshauptvorstand am 18./19. November 2002 in der redaktionellen Fassung des Gewerkschaftstages

Mehr

Addendum zum Standard ech-0108 Unternehmens- Idendtifikationsregister

Addendum zum Standard ech-0108 Unternehmens- Idendtifikationsregister egovernment-standards Seite 1 von 5 Addendum zum Standard ech-0108 Unternehmens- Idendtifikationsregister Name Standard-Nummer Kategorie Reifegrad Version Addendum zum Standard Unternehmens-Identifikationsregister

Mehr

Was tun bei ausstehendem Lohn?

Was tun bei ausstehendem Lohn? Was tun bei ausstehendem Lohn? 1 Grundsätze zur Ausrichtung des Lohnes Gemäss Art. 323 des Schweizerischen Obligationenrechts (OR) hat der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer den Lohn jeweils am Ende jeden Monats

Mehr

Lösungsschema Fall 6: Vertrauenshaftung

Lösungsschema Fall 6: Vertrauenshaftung Lösungsschema Fall 6: Vertrauenshaftung Lösung Punkte Frage Kann die Gale Industries (noch) einen solchen Anspruch [aus erwecktem Vertrauen] gegen die Bank Eymon geltend machen?. Vertrauenshaftung Die

Mehr

Richtlinien zur Übernahme von Anwalts- und Verfahrenskosten durch die Opferhilfe

Richtlinien zur Übernahme von Anwalts- und Verfahrenskosten durch die Opferhilfe Richtlinien zur Übernahme von Anwalts- und Verfahrenskosten durch die Opferhilfe 2 1. Vorliegen einer Straftat im Sinne des Opferhilfegesetzes (OHG) Anwaltskosten können dann von der Opferhilfe übernommen

Mehr

Versicherungsschutz für Veranstaltungen & Events. hds-vortragsreihe, Februar 2015 Events Gesetze. Verantwortung. Zukunft.

Versicherungsschutz für Veranstaltungen & Events. hds-vortragsreihe, Februar 2015 Events Gesetze. Verantwortung. Zukunft. Versicherungsschutz für Veranstaltungen & Events hds-vortragsreihe, Events Gesetze. Verantwortung. Zukunft. Inhalt Veranstaltungs- Haftpflichtversicherung Strafrechtliche Haftung Veranstaltungs- Strafrechtsschutzversicherung

Mehr

Die Rechtsmittel (Art. 308 334) Kurt Blickenstorfer, Rechtsanwalt Ivo Hungerbühler, Rechtsanwalt

Die Rechtsmittel (Art. 308 334) Kurt Blickenstorfer, Rechtsanwalt Ivo Hungerbühler, Rechtsanwalt Die Rechtsmittel (Art. 308 334) Kurt Blickenstorfer, Rechtsanwalt Ivo Hungerbühler, Rechtsanwalt Ziel des Verfahrens: Gerechte Urteile dies bedingt: Ausgebautes Rechtsmittelsystem was zur Folge hat: Langwierige

Mehr

5.2.19 Hinweise * für die Tätigkeit des Steuerberaters als Existenzgründungsberater

5.2.19 Hinweise * für die Tätigkeit des Steuerberaters als Existenzgründungsberater 5.2.19 Hinweise * für die Tätigkeit des Steuerberaters als Existenzgründungsberater Beschlossen vom Präsidium der Bundessteuerberaterkammer am 29. Juni 2011 1. Vorbemerkungen Die Tätigkeit des Steuerberaters

Mehr

SCHADENANZEIGE ALLGEMEINE HAFTPFLICHT

SCHADENANZEIGE ALLGEMEINE HAFTPFLICHT Mannheimer Versicherung AG SCHADENANZEIGE ALLGEMEINE HAFTPFLICHT Versicherungsschein-Nummer: Schadennummer: MAtS-Vorgangsnummer: Agentur-Nummer: Versicherungsnehmer: Name, Vorname (bei Rahmenverträgen

Mehr

BESCHLUSS. In der Verwaltungsstreitsache

BESCHLUSS. In der Verwaltungsstreitsache B U N D E S V E R W A L T U N G S G E R I C H T BESCHLUSS BVerwG 6 B 16.03 VGH 9 S 530/01 In der Verwaltungsstreitsache hat der 6. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 7. März 2003 durch den Vorsitzenden

Mehr

direkten Forderungsrechts

direkten Forderungsrechts Irrungen und Wirrungen des direkten Forderungsrechts Der Haftpflichtprozess HAVE-Tagung vom 8. Mai 2008 Prof. Dr. iur. Walter Fellmann Rechtsanwalt, Professor an der Universität Luzern Disposition Direktes

Mehr

3. A. amtlich vertreten durch Fürsprecher W. Angeschuldigte/Appellanten

3. A. amtlich vertreten durch Fürsprecher W. Angeschuldigte/Appellanten SK-Nr. 2007/229 Urteil der 1. Strafkammer des Obergerichts des Kantons Bern, unter Mitwirkung von Oberrichter Weber (Präsident i.v.), Obergerichtssuppleantin Bratschi und Oberrichter Zihlmann sowie Kammerschreiberin

Mehr

Die zivilrechtliche und strafrechtliche Verantwortung von Managern und Aufsichtsräten 1. I. Die zivilrechtlichen Grundlagen der Haftung 1

Die zivilrechtliche und strafrechtliche Verantwortung von Managern und Aufsichtsräten 1. I. Die zivilrechtlichen Grundlagen der Haftung 1 VII Abkürzungsverzeichnis XIII Teil 1 Die zivilrechtliche und strafrechtliche Verantwortung von Managern und Aufsichtsräten 1 I. Die zivilrechtlichen Grundlagen der Haftung 1 A Umfang der zivilrechtlichen

Mehr

Bruno Schatzmann. Dr. iur. Versicherungsschutz für die nichtgehörige Erfüllung von Kauf- und Werkverträgen in der Betriebshaftpflichtversicherung

Bruno Schatzmann. Dr. iur. Versicherungsschutz für die nichtgehörige Erfüllung von Kauf- und Werkverträgen in der Betriebshaftpflichtversicherung Bruno Schatzmann Dr. iur. Versicherungsschutz für die nichtgehörige Erfüllung von Kauf- und Werkverträgen in der Betriebshaftpflichtversicherung Stämpfli Verlag AG Bern 1999 Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis

Mehr

Beispiel: Darstellung des Ablaufs eines Zivilprozesses

Beispiel: Darstellung des Ablaufs eines Zivilprozesses Weblink zu Beispiel: Darstellung des Ablaufs eines Zivilprozesses Sehr geehrte Mandantin, sehr geehrter Mandant, viele Mandanten wissen nicht, was in einem zivilen Streitverfahren auf sie zukommt. Im Folgenden

Mehr

Fraumünster Insurance Brokers

Fraumünster Insurance Brokers Fraumünster Insurance Brokers Berufshaftpflicht-Versicherung für die Mitglieder der Kammer Unabhängiger Bauherrenberater KUB 2 Gegenstand der Berufshaftpflicht- Versicherung Die Berufshaftpflichtversicherung

Mehr

9 ObA 147/12a. gefasst:

9 ObA 147/12a. gefasst: 9 ObA 147/12a Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht in Arbeits- und Sozialrechtssachen durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr. Hopf als Vorsitzenden und die Hofräte des Obersten

Mehr

KAUFRECHT HAFTUNG FÜR MÄNGELANSPRÜCHE PRAXISTIPPS FÜR DEN GEBRAUCHTWAGENHÄNDLER

KAUFRECHT HAFTUNG FÜR MÄNGELANSPRÜCHE PRAXISTIPPS FÜR DEN GEBRAUCHTWAGENHÄNDLER MERKBLATT Recht und Steuern KAUFRECHT HAFTUNG FÜR MÄNGELANSPRÜCHE PRAXISTIPPS FÜR DEN GEBRAUCHTWAGENHÄNDLER Einen Überblick über die Rechte und Pflichten des Verkäufers beim Gebrauchtwagenhandel gibt das

Mehr

Produktinformationsblatt zur Privat-Haftpflichtversicherung

Produktinformationsblatt zur Privat-Haftpflichtversicherung Produktinformationsblatt zur Privat-Haftpflichtversicherung Mit den nachfolgenden Informationen möchten wir Ihnen einen ersten Überblick über die Ihnen angebotene Versicherung geben. Diese Informationen

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : 2 Ob 259/08i Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten Dr. Baumann als Vorsitzenden und die Hofräte Dr. Veith, Dr. E. Solé, Dr. Schwarzenbacher und Dr. Nowotny als weitere Richter in der

Mehr

gefasst: Der außerordentliche Revisionsrekurs wird mangels der Voraussetzungen des 62 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen.

gefasst: Der außerordentliche Revisionsrekurs wird mangels der Voraussetzungen des 62 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen. 7 Ob 246/09s Der Oberste Gerichtshof hat durch die Senatspräsidentin des Obersten Gerichtshofs Dr. Huber als Vorsitzende und die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr. Schaumüller, Dr. Hoch, Dr. Kalivoda

Mehr