Erektile Dysfunktion SYMPOSIUM 2004 VZI

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erektile Dysfunktion SYMPOSIUM 2004 VZI"

Transkript

1 Erektile Dysfunktion SYMPOSIUM 2004 VZI Handout Prof. Dr. med. D. K. Ackermann

2 Erektile Dysfunktion (ED) Häufigkeit Physiologie der Erektion Ursachen Abklärung Therapeutische Möglichkeiten

3 Häufigkeit der kompletten ED % ED Jahre (Holmes S. et al., 1997)

4 Physiologie der Erektion Neurovaskuläres Ereignis unter hormonaler Kontrolle Arterielle Erweiterung Erschlaffung der Schwellkörpermuskelzellen Aktivierung des veno-okklusiven Mechanismus

5 Erektionsmechanismus Tunica albuginea Arterielle Zufuhr Wand der Sinusoide Venöser Abfluss

6 Ursachen der ED Arteriell (Hypertonie, Nicotinabusus, Diabetes mellitus, Hyperlipidämie) Neurogen (Diabetes mellitus, Beckenchirurgie) Venös (Induratio penis plastica) Prostatismus Psychogen (Stress, Depression) Hormonell Medikamentös

7 Ursachen der ED Medikamentös Psychopharmaka Anticholinergika Antihypertensiva Lipidsenker Hormone Antihistaminika (H2-Blocker)

8 Abklärung der ED Sexualanamnese Störung der Libido oder der Erektion? Körperlicher Untersuch Genital- und Rektalstatus, sek. Geschlechtsmerkmale, BD, Fusspulse Labor Blutzucker, Lipidstatus Hormonstatus nur bei gestörter Libido

9 DD psychogene / organische ED Psychogene ED Beginn plötzlich ED situativ Normale nächtliche und morgendliche Erektionen Beziehungsprobleme Probleme bei Sexualentwicklung Organische ED Beginn allmählich ED konstant Nie Erektionen Normale Libido und Ejakulation Normale Sexualentwicklung

10 Therapeutische Möglichkeiten bei ED Orale Medikamente Sildenafil, Tadalafil, Vardenafil, (Yohimbin- HCl), (Apomorphin) Intraurethrale Therapie (Prostaglandin E1) Intrakavernöse Injektion (Prostaglandin E1) Externe Erektionshilfe (Vakuumtherapie) Penisprothese Psychologische Beratung

11 Phosphodiesterase Hemmer Substanzen Sildenafil (Viagra), Tadalafil (Cialis), Vardenafil (Levitra) Erfolgsrate: % (Erfolg nur bei vorhandener Innervation der Schwellkörper!) Wirkungseintritt Sildenafil und Tadalafil (30 ), Vardenafil (15 ) Wirkdauer Sildenafil und Vardenafil (5 h), Tadalafil (24 36 h)

12 Phosphodiesterase Hemmer Resorption gehemmt durch Fett und Alkohol Ausnahme: Tadalafil Nebenwirkungen Ca. 10%: Kopfschmerzen, Gesichtsrötung 1-10%: Unwohlsein, Farbsehstörung, verstopfte Nase Kontraindikationen Einnahme von organischen Nitraten Potentielles kardiales Risiko der sexuellen Aktivität Rel. KI: Retinitis pigmentosa, prolif. Retinopathie Alphablocker zeitlich versetzt nehmen!

13 Yohimbin - HCl Alpha-2-Rezeptorenblocker Dauermedikation über mindestens 4 Wochen Geringe Nebenwirkungen Erfolgsrate bei Psychogener ED: 62 % Organischer ED: 35 % (Reid K. et al., 1987) (Susset J.G. et al., 1989) Indikation v.a. bei Versagensängsten

14 Apomorphin Dopaminrezeptoragonist Zentrale Wirkung Sublinguale Applikation Wirkungseintritt innerhalb von 15 Praktisch keine Kontraindikationen Ausser Einnahme anderer dopaminerger Substanzen (z.b. Parkinsonmittel) Erfolgsrate << Phosphodiesterase-5-Hemmer (Schultheiss D. et al., 2003)

15 ED: Schlussfolgerungen ED im Alter zunehmend häufig Organische Ursachen im Vordergrund Medikamentöse Therapie ohne hochspezialisierte Diagnostik gerechtfertigt Operative Therapie nur noch in Ausnahmefällen

Erektile Dysfunktion und PDE5-Inhibitoren. Urologie Lindenberg

Erektile Dysfunktion und PDE5-Inhibitoren. Urologie Lindenberg Erektile Dysfunktion und PDE5-Inhibitoren Definition: Erektile Dysfunktion (ED) Dauerhafte Unfähigkeit GV auszuüben durch eine unzureichende Erektionshärte oder Erektionsdauer mindestens 6 Monate mindestens

Mehr

Sexualität t nach radikaler Prostatektomie Dr. Jürgen Brunner Mai 2006

Sexualität t nach radikaler Prostatektomie Dr. Jürgen Brunner Mai 2006 Sexualität t nach radikaler Prostatektomie Dr. Jürgen Brunner Mai 2006 Radikale Prostatektomie stellt dzt. den Hauptanteil der kurativen Behandlungsmöglichkeiten beim organbegrenzten Prostata Ca dar. Vorarlberg

Mehr

Erektionsprobleme thematisieren: Was tun, wenn Man(n) nicht mehr kann? Dr. med. Joanna B. Korda, Hamburg

Erektionsprobleme thematisieren: Was tun, wenn Man(n) nicht mehr kann? Dr. med. Joanna B. Korda, Hamburg Pressekonferenz Wieder ganz Mann sein: Vakuum-Erektionshilfen für Männer mit Diabetes, Bluthochdruck und nach Prostata-OP Erektionsprobleme thematisieren: Was tun, wenn Man(n) nicht mehr kann? Dr. med.

Mehr

GEHT DA MEHR? Fragen und Antworten zum Thema Erektionsstörung

GEHT DA MEHR? Fragen und Antworten zum Thema Erektionsstörung GEHT DA MEHR? Fragen und Antworten zum Thema Erektionsstörung EREKTIONSSTÖRUNGEN Gute Nachrichten: Man(n) kann was tun! Wenn die Liebe auf kleiner Flamme brennt, kann dies eine vorübergehende Abkühlung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. II. Der sexuelle Reaktionszyklus nach Masters und Johnson... I. Einführung: Sexuelle Gesundheit - Sexuelle Störung...

Inhaltsverzeichnis. II. Der sexuelle Reaktionszyklus nach Masters und Johnson... I. Einführung: Sexuelle Gesundheit - Sexuelle Störung... Inhaltsverzeichnis I. Einführung: Sexuelle Gesundheit - Sexuelle Störung................................ 1. Sexuelle Gesundheit: Die Definition - nur eine Frage der Norm oder gehört noch mehr dazu?...........

Mehr

Sprechen Sie auch die Sexualität an!

Sprechen Sie auch die Sexualität an! Erektion sstörung Hausarzt Medizin Sprechen Sie auch die Sexualität an! Erektionsstörungen finden nach wie vor zu wenig Beachtung. Was der Hausarzt in der primären Versorgung dieser Patienten tun kann,

Mehr

Sexualität und Querschnitt- Lähmung Geht das überhaupt? Dr. med. Ryan Esser

Sexualität und Querschnitt- Lähmung Geht das überhaupt? Dr. med. Ryan Esser Sexualität und Querschnitt- Lähmung Geht das überhaupt? Dr. med. Ryan Esser Welche Störungen entstehen? Abhängigkeit von der Höhe der Lähmung und der Ausprägung Sexualität der Frau Sexualität des Mannes

Mehr

Pharmazeutische Chemie - Avanafil. Avanafil (Spedra )

Pharmazeutische Chemie - Avanafil. Avanafil (Spedra ) Avanafil (Spedra ) Orale Phosphodiesterase-5-Hemmstoffe (PDE5-Hemmer) sind derzeit das Mittel der Wahl zur Behandlung der erektilen Dysfunktion (ED). Avanafil (Spedra ) ist nach Sildenafil (Viagra ) im

Mehr

Brigitte Vetter: Sexuelle Störungen Fragen, 100 Antworten: Ursachen, Symptomatik, Behandlung, Verlag Hans Huber, Bern by Verlag Hans

Brigitte Vetter: Sexuelle Störungen Fragen, 100 Antworten: Ursachen, Symptomatik, Behandlung, Verlag Hans Huber, Bern by Verlag Hans Brigitte Vetter Sexuelle Störungen Aus dem Programm Verlag Hans Huber Psychologie Sachbuch Wissenschaftlicher Beirat Prof. Dr. Dieter Frey, München Prof. Dr. Kurt Pawlik, Hamburg Prof. Dr. Meinrad Perrez,

Mehr

VI. Sexualmedizinisch relevante Probleme in der Andrologie

VI. Sexualmedizinisch relevante Probleme in der Andrologie 1 VI. Sexualmedizinisch relevante Probleme in der Andrologie Welche sexualmedizinisch relevanten Erkrankungen finden sich am häufigsten in der andrologischen Sprechstunde? Sexualmedizinische Probleme betreffen

Mehr

Warum sollte man fuer eine Erektion Sildenafil Citrate kaufen anstatt andere Medikamente fuer Erektile Dysfunktion?

Warum sollte man fuer eine Erektion Sildenafil Citrate kaufen anstatt andere Medikamente fuer Erektile Dysfunktion? ED Generik Pack (Sildenafil Citrate 100mg, Tadalafil 20mg, Levitra 20mg) Sildenafil Citrate Warum sollte man fuer eine Erektion Sildenafil Citrate kaufen anstatt andere Medikamente fuer Erektile Dysfunktion?

Mehr

Erektionsstörungen: Was ist das genau?

Erektionsstörungen: Was ist das genau? Erektionsstörungen: Was ist das genau? (Quelle: "Die schönsten Momente kann man nicht planen." von "Mehr Zeit für den Richtigen Moment) Mit den Begriffen Erektionsstörungen" bzw. Erektile Dysfunktion"

Mehr

In den letzten Jahren stieg die Anzahl. Ultima Ratio bei Erektionsstörungen. Schwellkörperimplantat. Fortbildung

In den letzten Jahren stieg die Anzahl. Ultima Ratio bei Erektionsstörungen. Schwellkörperimplantat. Fortbildung Ultima Ratio bei Erektionsstörungen J. U. Schwarzer Abbildung 1: Beispiel für ein hydroflexibles (Ultrex von AMS) Bei erektiler Dysfunktion gibt es abhängig von der Diagnose unterschiedliche Behandlungsmöglichkeiten.

Mehr

Zucker macht Männer impotent

Zucker macht Männer impotent Zucker macht Männer impotent Viele Männer sind betroffen, aber kaum einer spricht darüber: Diabetes kann zu sexuellen Störungen und damit zu schweren seelischen Belastungen führen. Anstatt Hilfe in Anspruch

Mehr

Kurzinformation. zur Erektionsstörung.

Kurzinformation. zur Erektionsstörung. Kurzinformation zur Erektionsstörung www.spontaneliebe.de Was ist eine Erektionsstörung? Was sind die Ursachen? Die Erektion (Versteifung des Penis) ist eine natürliche Reaktion auf sexuelle Reize sie

Mehr

Gutartige Prostatavergrößerung Wenn s schlecht läuft: Medikamentöse Therapien

Gutartige Prostatavergrößerung Wenn s schlecht läuft: Medikamentöse Therapien Gutartige Prostatavergrößerung Wenn s schlecht läuft: Medikamentöse Therapien 18.10.2014 Urologische Klinik - Klinikum Sindelfingen-Böblingen Dr. med. David Zimmermann Die Prostata Krankheiten der Prostata

Mehr

Dysfunktion. einfachgewinnt. Bayer Austria Ges.m.b.H Herbststraße Wien 0800/

Dysfunktion. einfachgewinnt. Bayer Austria Ges.m.b.H Herbststraße Wien 0800/ Erektile Dysfunktion Bayer Austria Ges.m.b.H Herbststraße 6-10 1160 Wien 0800/220 110 www.bayerdiabetes.at Diese Informationsbroschüre ist nicht als medizinischer Ratgeber zu betrachten und ist kein Ersatz

Mehr

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Koronare Herzkrankheit

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Koronare Herzkrankheit Medizin im Vortrag Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Koronare Herzkrankheit Autoren: Priv.-Doz. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Priv.-Doz. Dr. med. Claudius Teupe Text- und Grafikbausteine

Mehr

Sexualität nach Nierentransplantation

Sexualität nach Nierentransplantation Sexualität nach Nierentransplantation Prof. Dr. Thomas Steiner HELIOS Klinikum Erfurt Symposium 25 Jahre Transplantationszentrum Stuttgart 21.05.2011, Rathaus der Landeshauptstadt Stuttgart Allgemeines

Mehr

alles gute :) dastehtderkleinemann.de RAT GEBER FÜR HN DA STEHT DER KLEINE MANN

alles gute :) dastehtderkleinemann.de RAT GEBER FÜR HN DA STEHT DER KLEINE MANN alles gute :) dastehtderkleinemann.de RAT GEBER FÜR HN Erektionsstörungen worüber Mann nicht gerne spricht! Es gibt wahrlich Themen, über die es sich mit dem eigenen Partner oder dem Arzt unbeschwerter

Mehr

Radikale Prostatektomie 60% Brachytherapie 10% Perkutane Strahlentherapie 25% Surveillance 5%

Radikale Prostatektomie 60% Brachytherapie 10% Perkutane Strahlentherapie 25% Surveillance 5% Krebsneuerkrankungen in Deutschland Sexuelle Frührehabilitation nach radikaler Prostatektomie PD. Dr. Michael Siegsmund Vivantes Klinikum am Urban Berlin M. Siegsmund 2 Starke Zunahme der Inzidenz Wie

Mehr

Das Sexualleben ist ohne Zweifel ein sehr vielschichtiges Phänomen, das sowohl körperliche,

Das Sexualleben ist ohne Zweifel ein sehr vielschichtiges Phänomen, das sowohl körperliche, Kapitel 10: Prostata und Sexualität Basiswissen Sexualität aus Sicht des Urologen Das Sexualleben ist ohne Zweifel ein sehr vielschichtiges Phänomen, das sowohl körperliche, seelische als auch verschiedene

Mehr

Erektionsstörungen worüber Mann nicht gerne spricht!

Erektionsstörungen worüber Mann nicht gerne spricht! Erektionsstörungen worüber Mann nicht gerne spricht! Es gibt wahrlich Themen, über die es sich mit dem eigenen Partner oder dem Arzt unbeschwerter sprechen lässt als über das Tabuthema Erektionsstörungen.

Mehr

Erfüllte Sexualität bei Menschen mit MS Chancen und Möglichkeiten

Erfüllte Sexualität bei Menschen mit MS Chancen und Möglichkeiten Erfüllte Sexualität bei Menschen mit MS Chancen und Möglichkeiten Sexualität 28.05.16 wiebke-hendess.de Sexualität 28.05.16 wiebke-hendess.de 28.05.16 wiebke-hendess.de Unsere Sinne Unsere Sinne -Tore

Mehr

Sexualität bei Spina bifida. Prof. Jürgen Pannek Chefarzt Neuro-Urologie

Sexualität bei Spina bifida. Prof. Jürgen Pannek Chefarzt Neuro-Urologie Sexualität bei Spina bifida Prof. Jürgen Pannek Chefarzt Neuro-Urologie Steuerung der Erektion das Gehirn kontrolliert das Rückenmark koordiniert die Genitalorgane reagieren Nervensystem Sympathikus Parasympathikus

Mehr

Sexualität bei Spastik /HSP

Sexualität bei Spastik /HSP Sexualität bei Spastik /HSP W. N. Vance Facharzt für Urologie, Sexualmedizin, Sozialmedizin, Naturheilkunde, Rehabilitationswesen Neuro-Urologisches Zentrum Kliniken Beelitz Paracelsusring 6a 14547 Beelitz-Heilstätten

Mehr

Vorwort zur 2. Auflage... Abkürzungsverzeichnis...

Vorwort zur 2. Auflage... Abkürzungsverzeichnis... IX Vorwort zur 2. Auflage......................................... Abkürzungsverzeichnis......................................... VII XV 1 Situation der Diabetes betreuung................... 1 1.1 Epidemiologie.......................................

Mehr

Andrologie und sexuelle Funktionsstörungen des Mannes

Andrologie und sexuelle Funktionsstörungen des Mannes Andrologie und sexuelle Funktionsstörungen des Mannes Was versteht man unter Andrologie? Andrologie umfasst alle Bereiche der Medizin und Naturwissenschaften, die sich mit den Fortpflanzungsfunktionen

Mehr

Typ 2-Diabetiker: Hochrisikopatienten auf mehreren Ebenen

Typ 2-Diabetiker: Hochrisikopatienten auf mehreren Ebenen Symposium Der diabetische Risikopatient` bei der Jahrestagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft am 25. Mai 2005 in Leipzig Typ 2-Diabetiker: Hochrisikopatienten auf mehreren Ebenen Leipzig (25. Mai 2006)

Mehr

MED-INFO. Medizinische Informationen zu HIV und Aids. Sexuelle Funktionsstörungen. Männern mit HIV

MED-INFO. Medizinische Informationen zu HIV und Aids. Sexuelle Funktionsstörungen. Männern mit HIV MED-INFO Medizinische Informationen zu HIV und Aids Nr. 70 Sexuelle Funktionsstörungen bei Männern mit HIV Sexuelle Dysfunktionen können verschiedene Ursachen haben. Dazu gehören nicht nur die HIV-Infektion

Mehr

Anhang I. Wissenschaftliche Schlussfolgerungen und Gründe für die Änderung der Bedingungen der Genehmigung(en) für das Inverkehrbringen

Anhang I. Wissenschaftliche Schlussfolgerungen und Gründe für die Änderung der Bedingungen der Genehmigung(en) für das Inverkehrbringen Anhang I Wissenschaftliche Schlussfolgerungen und Gründe für die Änderung der Bedingungen der Genehmigung(en) für das Inverkehrbringen 1 Wissenschaftliche Schlussfolgerungen Unter Berücksichtigung des

Mehr

Beeinflussung der männlichen Sexualfunktion durch Arzneimittel

Beeinflussung der männlichen Sexualfunktion durch Arzneimittel Apotheke Universitäres Zentrum für Pharmakotherapie und Pharmakoökonomie (UZP) Beeinflussung der männlichen Sexualfunktion durch Arzneimittel Pharmazie WS 2015/2016 Jena, 11.01.2016 PD Dr. med. habil.

Mehr

Sexuelle Probleme des Dialysepatienten

Sexuelle Probleme des Dialysepatienten Sexuelle Probleme des Dialysepatienten 1. Problemstellung, Definition und Prävalenz Störungen der männlichen Sexualfunktion lassen sich für klinische Zwecke einteilen in solche der Libido, der kohabitativen

Mehr

Wie steht es um mein Sexualleben?

Wie steht es um mein Sexualleben? 1 Informationsbroschüre für Patienten mit Prostatakrebs * Wie steht es um mein Sexualleben? *Männer, die mit einem LHRH-Analogon zur Testosteronsuppression behandelt werden. » Hilfe! Mein Sexualleben ist

Mehr

Östrogen, östrogenhaltige Kontrazeptiva und Psyche

Östrogen, östrogenhaltige Kontrazeptiva und Psyche Östrogen, östrogenhaltige Kontrazeptiva und Psyche Prof. Dr. med. Michael Ludwig Zentrum für Endokrinologie Kinderwunsch Pränatale Medizin im Barkhof Mönckebergstraße 10 20095 Hamburg www.amedes-barkhof.de

Mehr

Herzinsuffizienz wie kann das Pumpversagen vermieden (und behandelt) werden?

Herzinsuffizienz wie kann das Pumpversagen vermieden (und behandelt) werden? Nottwil, 13. April 2013 Herzinsuffizienz wie kann das Pumpversagen vermieden (und behandelt) werden? René Lerch, Genève Spätkomplikationen des Herzinfarkts Erneuter Infarkt Plötzlicher Herztod 10 30 %

Mehr

The Journal Club. Einfluss von Medikamenten auf urologische Krankheiten

The Journal Club. Einfluss von Medikamenten auf urologische Krankheiten The Journal Club Einfluss von Medikamenten auf urologische Krankheiten Arzneistoffe können als Nebenwirkungen urologische Symptome verursachen z.b. Stressinkontinenz durch α-rezeptorenblocker Dranginkontinenz

Mehr

Sexualität und Kinderwunsch nach Stammzelltransplantation. Julia Meissner

Sexualität und Kinderwunsch nach Stammzelltransplantation. Julia Meissner Sexualität und Kinderwunsch nach Stammzelltransplantation Julia Meissner Sexualität und Kinderwunsch nach Stammzelltransplantation Julia Meissner Auswirkung der Therapie auf Eierstöcke und Hoden Chemo-

Mehr

Fall einer hereditären Hämochromatose (HH) Dr. med. Carl M. Oneta Schaffhauserstrasse Winterthur

Fall einer hereditären Hämochromatose (HH) Dr. med. Carl M. Oneta Schaffhauserstrasse Winterthur Fall einer hereditären Hämochromatose (HH) Dr. med. Carl M. Oneta Schaffhauserstrasse 7 8400 Winterthur Fall (Klinik) 48 jähriger Patient, Wirtschaftsmanager, Vater von 3 Kindern, bisher immer bei guter

Mehr

Wissenschaften im Klinikum. Von allem zu viel, aber zu wenig Testosteron.

Wissenschaften im Klinikum. Von allem zu viel, aber zu wenig Testosteron. 5.Lange Nacht der Wissenschaften im Klinikum Von allem zu viel, aber zu wenig Testosteron. Männergesundheit 2013. Neues aus der Urologie? Patienten-Veranstaltung Chefarzt Dr.Beintker 2 Operationsmethoden

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Sildeagil 100 mg Filmtabletten Sildenafil

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Sildeagil 100 mg Filmtabletten Sildenafil GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Sildeagil 100 mg Filmtabletten Sildenafil Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen,

Mehr

Erektions- und Ejakulationsstörungen

Erektions- und Ejakulationsstörungen Zurich Open Repository and Archive University of Zurich Main Library Strickhofstrasse 39 CH-8057 Zurich www.zora.uzh.ch Year: 2015 Erektions- und Ejakulationsstörungen Gross, Oliver; Sulser, Tullio; Eberli,

Mehr

Tipps und Tricks für die andrologische Prüfung

Tipps und Tricks für die andrologische Prüfung Tipps und Tricks für die andrologische Prüfung Martin Löffler Gutacher und Mitglied des Prüfungsausschusses Medikamentöse Tumortherapie Andrologie Röntgendiagnostik Urologische Gemeinschaftspraxis Dr.

Mehr

DIE HYPERTENSIVE KRISE. Prim. Univ.Prof. Dr. Michael M. Hirschl. Vorstand der Abteilung für Innere Medizin. Landesklinikum Zwettl

DIE HYPERTENSIVE KRISE. Prim. Univ.Prof. Dr. Michael M. Hirschl. Vorstand der Abteilung für Innere Medizin. Landesklinikum Zwettl DIE HYPERTENSIVE KRISE Prim. Univ.Prof. Dr. Michael M. Hirschl Vorstand der Abteilung für Innere Medizin Landesklinikum Zwettl ALLGEMEIN Patienten mit einem hypertensiven Notfall stellen einen erheblichen

Mehr

Rasche Wirkung in Akutphase 42 Langzeitwirkung 43 Weitere Anpassungsvorgänge nach Einnahme von Psychopharmaka 43

Rasche Wirkung in Akutphase 42 Langzeitwirkung 43 Weitere Anpassungsvorgänge nach Einnahme von Psychopharmaka 43 Nach rationalen und kritischen Maximen verschreiben - Vorwort 12 I Grundlagen is Einführung 16 Notwendige Kenntnisse im Umgang mit Psychopharmaka ie Moderne Medikamentenbehandiung - Medikamentenbehandlung

Mehr

KOPIE. Diabetes & Erektile Dysfunktion. «Bleiben Sie Feuer und Flamme!»

KOPIE. Diabetes & Erektile Dysfunktion. «Bleiben Sie Feuer und Flamme!» Diabetes & Erektile Dysfunktion «Bleiben Sie Feuer und Flamme!» www.diabetesgesellschaft.ch Spendenkonto: PC-80-9730-7 Schweizerische Diabetes-Gesellschaft Association Suisse du Diabète Associazione Svizzera

Mehr

UKSH Gesundheitsforum CITTI PARK Kiel

UKSH Gesundheitsforum CITTI PARK Kiel Männliche Sexualität Moderne Therapiemöglichkeiten der Erektilen Dysfunktion UKSH Gesundheitsforum CITTI PARK Kiel 25. Oktober 2011 Dr. med. D.K. Osmonov Therapie der 1 Wahl Erektile Dysfunktion: Definition

Mehr

Inhalt. Vorwort 3. Das Märchen vom allzeit bereiten Mann 4. Erektionsstörung - was ist das eigentlich? 6. Eine Erektion ist gar nicht so einfach 8

Inhalt. Vorwort 3. Das Märchen vom allzeit bereiten Mann 4. Erektionsstörung - was ist das eigentlich? 6. Eine Erektion ist gar nicht so einfach 8 Inhalt Vorwort 3 Das Märchen vom allzeit bereiten Mann 4 Erektionsstörung - was ist das eigentlich? 6 Eine Erektion ist gar nicht so einfach 8 Erektionsstörungen: Das können die Ursachen sein 10 Diabetes

Mehr

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Diabetes mellitus

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Diabetes mellitus Medizin im Vortrag Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Diabetes mellitus Autoren: Kerstin Siehr Dr. med. Katrin Schartmann Prov. Dr. med. Thomas Haak Priv.-Doz. Dr. med. Christoph Frank

Mehr

HERZINFARKTE BEI FRAUEN

HERZINFARKTE BEI FRAUEN HERZINFARKTE BEI FRAUEN Dr. med. Walter Willgeroth Epidemiologische Aspekte Ca. 100.000 Frauen erleiden Herzinfarkt pro Jahr. Ca. die Hälfte stirbt an den Folgen einer Koronaren Herzkrankheit. Mortalität

Mehr

Medikamentenbehandlung bei psychischen Störungen. Einführung in die Therapie mit Psychopharmaka

Medikamentenbehandlung bei psychischen Störungen. Einführung in die Therapie mit Psychopharmaka Medikamentenbehandlung bei psychischen Störungen Einführung in die Therapie mit Psychopharmaka Asmus Finzen unter Mitarbeit von Ulrike Hoffmann-Richter Psychiatrie-Verlag Vorwort 9 Vorwort zur Erstausgabe

Mehr

Sexualstörungen bei MS

Sexualstörungen bei MS Sexualstörungen bei MS Sind Frauen weniger betroffen als Männer? Frauen Männer Globale sexuelle Störung: 45-79% 55-95% Sexuell aktiv: 55-86% 64-79% Libido : 28-63% 43-58 % Orgasmusfähigkeit / : 23-58%

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Allgemeines. 1 Einleitung 1

1 Einleitung. 1.1 Allgemeines. 1 Einleitung 1 1 1.1 Allgemeines Die Blutgerinnung stellt ein empfindliches physiologisches System dar, dessen präzise Kontrolle für die Aufrechterhaltung des Blutstromes unabdingbar ist. Die im Blut zirkulierenden Thrombozyten

Mehr

Medikamenteneinnahme als Risiko beim Tauchen

Medikamenteneinnahme als Risiko beim Tauchen Autor: Dr. med. Markus Klingenberg Sporthopaedicum Co-Autor: Dr. med. Felix Anselmino Klinikum Bogenhausen 94315 Straubing 81925 München Email: markusklingenberg@web.de Email: felixanselmino@web.de Medikamenteneinnahme

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER. Cilafil 100 mg Filmtabletten Wirkstoff: Sildenafil

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER. Cilafil 100 mg Filmtabletten Wirkstoff: Sildenafil GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER Cilafil 100 mg Filmtabletten Wirkstoff: Sildenafil Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels

Mehr

Sexuelle Biografien in Partnerschaften

Sexuelle Biografien in Partnerschaften Sexuelle Biografien in Partnerschaften Dreiländertagung Psychosomatische Gynäkologie und Geburtshilfe Basel, 18.02.2012 Claus Buddeberg, Zürich Übersicht Determinanten der Sexualität Empirische Befunde

Mehr

"Der Fortbildungsbedarf zu sexuellen weiblichen Funktionsstörungen ist im

Der Fortbildungsbedarf zu sexuellen weiblichen Funktionsstörungen ist im DGGG-Kongress 16. - 19. September 2008 in Hamburg Vermindertes sexuelles Verlangen - Frauen suchen Hilfe Hamburg/Ingelheim (19. September 2008) - "Ich habe meine Lust auf Sex verloren - das belastet mein

Mehr

VIAGRA 25 mg/50 mg/100 mg Filmtabletten

VIAGRA 25 mg/50 mg/100 mg Filmtabletten Gebrauchsinformation: Information für Patienten VIAGRA 25 mg/50 mg/100 mg Filmtabletten Sildenafil Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels

Mehr

Erfüllende Sexualität mit körperlicher Behinderung

Erfüllende Sexualität mit körperlicher Behinderung Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum-Verlag 43 Erfüllende Sexualität mit körperlicher Behinderung Möglichkeiten der Verwirklichung und Unterstützung von Stefan Riedel 1. Auflage Tectum 2011 Verlag

Mehr

Hormon-Substitution und vaskuläres Risiko

Hormon-Substitution und vaskuläres Risiko Hormon-Substitution und vaskuläres Risiko Dr. med. Jessica Barlinn Dresdner Universitäts Schlaganfall Centrum Schlaganfallversorgung Ostsachsen Netzwerk Hilfe nach Schlaganfall Frauen und Schlaganfall

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. VIAGRA 50 mg Schmelztabletten Sildenafil

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. VIAGRA 50 mg Schmelztabletten Sildenafil Gebrauchsinformation: Information für Patienten VIAGRA 50 mg Schmelztabletten Sildenafil Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen,

Mehr

Wenn der Druck zunimmt - Bluthochdruck und Übergewicht

Wenn der Druck zunimmt - Bluthochdruck und Übergewicht Wenn der Druck zunimmt - Bluthochdruck und Übergewicht Dr. med. Arnd J. Busmann Dobbenweg 12, 28203 Bremen praxis-dobbenweg.de Themen des Vortrags Ursachen und Folgen von Übergewicht und Bluthochdruck

Mehr

Klinik des pseudophaken zstoiden Makulaödem (PCMÖ) Zystoides Makulaödem bei Pseudophakie. PCMÖ - Pathogenese ZVV.

Klinik des pseudophaken zstoiden Makulaödem (PCMÖ) Zystoides Makulaödem bei Pseudophakie. PCMÖ - Pathogenese ZVV. Zystoides Makulaödem Pseudophakie Klinik des pseudophaken zstoiden Makulaödem (PCMÖ) J Hillenkamp OP 3-12 Wochen Klinik für Ophthalmologie Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Campus Kiel manchmal:

Mehr

Wichtige Informationen zu Ihrem neuen Arzneimittel

Wichtige Informationen zu Ihrem neuen Arzneimittel Wichtige Informationen zu Ihrem neuen Arzneimittel Wichtige Hinweise zur Behandlung Priligy wird zur Behandlung von vorzeitigem Samenerguss (vorzeitiger Ejakulation, Ejaculatio praecox, EP) bei Männern

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Wirkstoff: Sildenafil

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Wirkstoff: Sildenafil Gebrauchsinformation: Information für Patienten Direktan 100 mg-kautabletten Wirkstoff: Sildenafil Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels

Mehr

Inhalt. Basis-Wissen. Wie Sie Ihre Risikofaktoren erkennen 14 Leiden Sie unter ständigem Stress? 15

Inhalt. Basis-Wissen. Wie Sie Ihre Risikofaktoren erkennen 14 Leiden Sie unter ständigem Stress? 15 Basis-Wissen Viele Betroffene erhalten keine ausreichende Behandlung 12 Woran Sie erkennen, dass Ihr Blutdruck nicht richtig eingestellt ist 12 Wie Sie Ihre Risikofaktoren erkennen 14 Leiden Sie unter

Mehr

I M P O T E N Z RATGEBER. Patientenratgeber bei Erektionsstörungen Impotenz

I M P O T E N Z RATGEBER. Patientenratgeber bei Erektionsstörungen Impotenz I M P O T E N Z RATGEBER Patientenratgeber bei Erektionsstörungen Impotenz LIEBE AKTIV ERLEBEN AKZEPTANZ Der erste Schritt zum Erfolg Inhaltsverzeichnis I N H A L T S V E R Z E I C H N I S S. 3 Vorwort

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Hytrin 10 mg Tabletten. Hytrin 2 mg Tabletten Hytrin 5 mg Tabletten. Terazosin

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Hytrin 10 mg Tabletten. Hytrin 2 mg Tabletten Hytrin 5 mg Tabletten. Terazosin Gebrauchsinformation: Information für Patienten Hytrin 1 mg Tabletten Hytrin 2 mg Tabletten Hytrin 5 mg Tabletten Hytrin 10 mg Tabletten Terazosin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch,

Mehr

MED-INFO. Medizinische Informationen zu HIV und Aids. Aktualisierte Auflage 2011 Nr. 70

MED-INFO. Medizinische Informationen zu HIV und Aids. Aktualisierte Auflage 2011 Nr. 70 MED-INFO Medizinische Informationen zu HIV und Aids Aktualisierte Auflage 2011 Nr. 70 Sexuelle Funktionsstörungen bei Männern mit einer HIV-Infektion Sexuelle Funktionsstörungen können durch eine HIV-

Mehr

Wasser löse Wasser häbe

Wasser löse Wasser häbe Wasser löse Wasser häbe Individuelle Lösungen bei Miktionsproblemen im Alter Dr. med. Michael Thoms Oberarzt Urologie LUKS Luzern Wolhusen, 29.09.2016 Kein Tabuthema!!! Miktionsprobleme Ungewollter Urinverlust

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Sildenafil Genericon 100 mg Filmtabletten. Wirkstoff: Sildenafil

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Sildenafil Genericon 100 mg Filmtabletten. Wirkstoff: Sildenafil Gebrauchsinformation: Information für Patienten Sildenafil Genericon 25 mg Filmtabletten Sildenafil Genericon 50 mg Filmtabletten Sildenafil Genericon 100 mg Filmtabletten Wirkstoff: Sildenafil Lesen Sie

Mehr

Diabetes mellitus Typ 2

Diabetes mellitus Typ 2 Diabetes mellitus Typ 2 von Dr. med. Andreas Liebl und Dr. phil. nat. Eric Martin Mit 13 Abbildungen und 13 Tabellen Schriftenreihe der Bayerischen Landesapothekerkammer Heft 71 München 2005 Govi-Verlag

Mehr

Leiter des Ambulanten Schlafzentrums Osnabrück.

Leiter des Ambulanten Schlafzentrums Osnabrück. ...Liebling, schnarch woanders! Symposium Verkehrssicherheit 22.2.2013 Dr.med. Christoph Schenk Facharzt für Neurologie/Psychiatrie/Psychotherapie Schlafmedizin/Verkehrsmedizin Leiter des Ambulanten Schlafzentrums

Mehr

Demenz Hintergrund und praktische Hilfen Dr. med. Christine Wichmann

Demenz Hintergrund und praktische Hilfen Dr. med. Christine Wichmann Demenz Hintergrund und praktische Hilfen Dr. med. Christine Wichmann Lebenserwartung in Deutschland 100 80 Männer Frauen 60 40 20 0 1871 1880 1890 1900 1910 1920 1930 1940 1950 1960 1970 1980 1990 2000

Mehr

Erektionsstörungen als Symptom internistischer Erkrankungen

Erektionsstörungen als Symptom internistischer Erkrankungen Erektionsstörungen als Symptom internistischer Erkrankungen Dr. Mathias Beyer Praxis für Endokrinologie Nürnberg Androgene Limbisches System / Libido NO Dopamin, Oxytocin Exzitatorische Aminosäuren ACTH,

Mehr

Südtiroler Akademie für Allgemeinmedizin. Asthenie: ein häufiges Symptom in der Allgemeinpraxis

Südtiroler Akademie für Allgemeinmedizin. Asthenie: ein häufiges Symptom in der Allgemeinpraxis Südtiroler Akademie für Allgemeinmedizin Asthenie: ein häufiges Symptom in der Allgemeinpraxis A. Sönnichsen Diagnostisches Ziel in der Allgemeinmedizin: Überdiagnostik vermeiden keinen mit ernster Erkrankung

Mehr

Nierenerkrankung - Welchen Einfluss hat der Bluthochdruck?

Nierenerkrankung - Welchen Einfluss hat der Bluthochdruck? Nierenerkrankung - Welchen Einfluss hat der Bluthochdruck? Dr. med. Arnd J. Busmann Dobbenweg 12, 28203 Bremen praxis-dobbenweg.de Chronische Niereninsuffizienz = Nierenschwäche Ursachen: Diabetes mellitus,

Mehr

Aktiv gegen den Zuckerfuß. Der diabetischen Neuropathie entgegenwirken

Aktiv gegen den Zuckerfuß. Der diabetischen Neuropathie entgegenwirken Aktiv gegen den Zuckerfuß Der diabetischen Neuropathie entgegenwirken Was ist der Zuckerfuß? Wer kann betroffen sein? Ein Drittel aller Menschen mit Diabetes leidet früher oder später an Empfindungsstörungen

Mehr

Die 8 größten Irrtümer über Erektionsstörungen. Patienteninformation

Die 8 größten Irrtümer über Erektionsstörungen. Patienteninformation Die 8 größten Irrtümer über Erektionsstörungen. Patienteninformation Inhaltsverzeichnis Die 8 größten Irrtümer über Erektionsstörungen 1. Erektionsstörungen gehören zum Alter einfach dazu. 2. Bloß weil

Mehr

DIABETES UND SEXUALITÄT GUTE CHANCEN FÜR DIE LIEBE. Leben so normal wie möglich. www.lilly-pharma.de www.lilly-diabetes.de

DIABETES UND SEXUALITÄT GUTE CHANCEN FÜR DIE LIEBE. Leben so normal wie möglich. www.lilly-pharma.de www.lilly-diabetes.de DIABETES UND SEXUALITÄT GUTE CHANCEN FÜR DIE LIEBE. Leben so normal wie möglich www.lilly-pharma.de www.lilly-diabetes.de Ein ausgefülltes und zufriedenstellendes Sexualleben wird durch viele Faktoren

Mehr

1 Symptome und Krankheitsbilder des Diabetes mellitus 1

1 Symptome und Krankheitsbilder des Diabetes mellitus 1 VII Inhaltsverzeichnis 1 Symptome und Krankheitsbilder des Diabetes mellitus 1 1.1 Diabetisches Koma 3 1.2 Folgeerkrankungen bei Diabetes mellitus 3 1.3 Typ-1 - versus Typ-2-Diabetes 4 2 Labordiagnostik

Mehr

Niereninsuffizienz als kardiovaskulärer Risikofaktor

Niereninsuffizienz als kardiovaskulärer Risikofaktor Bayerischer Internistenkongress München, 07.-08.11.2009 Niereninsuffizienz als kardiovaskulärer Risikofaktor Ulf Schönermarck Schwerpunkt Nephrologie Medizinische Klinik I Klinikum der Universität München

Mehr

Arznei-Cocktail im Alter was macht Sinn?

Arznei-Cocktail im Alter was macht Sinn? Arznei-Cocktail im Alter was macht Sinn? Kommission für Altersfragen Oberwil 22. Nov. 2014 Dieter Breil / Universitäres Zentrum für Altersmedizin Basel Multimorbidität Der Patient leidet gleichzeitig an

Mehr

Dr. med. M. Menzen Chefarzt der Abteilung Innere Medizin - Diabetologie. Vitamin Diabetes mellitus wie hängt das zusammen

Dr. med. M. Menzen Chefarzt der Abteilung Innere Medizin - Diabetologie. Vitamin Diabetes mellitus wie hängt das zusammen Dr. med. M. Menzen Chefarzt der Abteilung Innere Medizin - Diabetologie Vitamin Diabetes mellitus wie hängt das zusammen Vitamin Diabetes mellitus wie hängt das zusammen EINLEITUNG Holick, M. F., BMJ

Mehr

Innovative und multifaktorielle Therapie des Diabetes mellitus Typ 2

Innovative und multifaktorielle Therapie des Diabetes mellitus Typ 2 Innovative und multifaktorielle Therapie des Diabetes mellitus Typ 2 Prim. Dr. Edwin Halmschlager Stoffwechsel-Rehabilitation Lebens.Resort Ottenschlag Zahl der Diabetiker weltweit nach Daten der WHO 1980

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender

Gebrauchsinformation: Information für Anwender Gebrauchsinformation: Information für Anwender Sildenafil Zentiva 50 mg Kautabletten Wirkstoff: Sildenafil (als Sildenafilcitrat). Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit

Mehr

Potenz und Erektile Dysfunktion

Potenz und Erektile Dysfunktion Potenz und Erektile Dysfunktion Was Erektile Dysfunktion ist und wie Ihnen VitaliKoR dagegen helfen kann. Definition der Impotenz Die Erektile Dysfunktion (Impotenz) tritt ein, wenn der Mann nicht mehr

Mehr

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Periphere arterielle Verschlusskrankheit (pavk)

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Periphere arterielle Verschlusskrankheit (pavk) Medizin im Vortrag Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Periphere arterielle Verschlusskrankheit (pavk) Autoren: Priv.-Doz. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Prof. Dr. med. Rupert Martin

Mehr

Gute Sexualität verbessert die Gesundheit

Gute Sexualität verbessert die Gesundheit Gute Sexualität verbessert die Gesundheit Das männliche Geschlechtsorgan stellt ein sehr komplexes System dar. Der Penis des Mannes bildet gemeinsam mit Hoden, Nebenhoden, Samenblasen, Samenleiter und

Mehr

Blutdruck und Sexualität

Blutdruck und Sexualität Blutdruck und Sexualität Andreas W. Schoenenberger a,b,paul Erne c a Geriatrie, Universität Bern, Spital-Netz Bern Ziegler und Universität Bern, Bern b Universitätsklinik für Allgemeine Innere Medizin,

Mehr

1. Schleswig-Holsteinischer Männergesundheitstag 2013

1. Schleswig-Holsteinischer Männergesundheitstag 2013 1. Schleswig-Holsteinischer Männergesundheitstag 2013 Fahrplan zur Gesundheit Dr. med. Axel D. Nelke Allgemeinarztpraxis Dr. Axel Nelke Dr. Susanne Werner in Bordesholm 19. Januar 2013 Gliederung Grundlagen

Mehr

Risikofaktor Cholesterin Gute und schlechte Blutfette? Was ist dran an der Cholesterinlüge?

Risikofaktor Cholesterin Gute und schlechte Blutfette? Was ist dran an der Cholesterinlüge? Medizinische Klinik und Poliklinik II Kardiologie / Pneumologie / Angiologie Risikofaktor Cholesterin Gute und schlechte Blutfette? Was ist dran an der Cholesterinlüge? Dr. med. M. Vasa-Nicotera Oberärztin

Mehr

Middeke TherapieKompass Bluthochdruck endlich wieder gute Werte. Für. Renate Hauff

Middeke TherapieKompass Bluthochdruck endlich wieder gute Werte. Für. Renate Hauff Middeke TherapieKompass Bluthochdruck endlich wieder gute Werte Für Renate Hauff mit der ich 1989 meinen ersten Patienten-Ratgeber Bluthochdruck senken ohne Medikamente bei TRIAS veröffentlicht habe. Prof.

Mehr

Testosteron und Viagra. George Thalmann Urologische Universitätsklinik Inselspital Bern

Testosteron und Viagra. George Thalmann Urologische Universitätsklinik Inselspital Bern Testosteron und Viagra George Thalmann Urologische Universitätsklinik Inselspital Bern nach Jockenhövel, Urologe [B] 2001;41: 325-330 Direkte und indirekte Effekte von Testosteron Testosteron Dihydrotestosteron

Mehr

CAMPUS GROSSHADERN. um bei Ihnen eine umfassende Abklärung zu ermöglichen, bitten wir sie vorab folgende Fragen zu beantworten. Name: Vorname: geb.

CAMPUS GROSSHADERN. um bei Ihnen eine umfassende Abklärung zu ermöglichen, bitten wir sie vorab folgende Fragen zu beantworten. Name: Vorname: geb. Anamnesebogen der andrologischen Sprechstunde ETIKETT BARCODE Sehr geehrter Patient, um bei Ihnen eine umfassende Abklärung zu ermöglichen, bitten wir sie vorab folgende Fragen zu beantworten. Angaben

Mehr

Fachhandbuch für Q09 - Klinische Pharmakologie/ Pharmakotherapie (7. FS)

Fachhandbuch für Q09 - Klinische Pharmakologie/ Pharmakotherapie (7. FS) Fachhandbuch für Q09 - Klinische Pharmakologie/ Pharmakotherapie (7. FS) Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht über die Unterrichtsveranstaltungen... 2 1.1. Vorlesung... 2 1.2. Praktikum/Seminar... 4 2. Beschreibung

Mehr

C Calcium-Antagonisten 60 ff Nebenwirkungen 61 Captopril 46, 50 Prevention Project 51 Carvedilol 59 Claudicatio intermittens 48

C Calcium-Antagonisten 60 ff Nebenwirkungen 61 Captopril 46, 50 Prevention Project 51 Carvedilol 59 Claudicatio intermittens 48 Sachverzeichnis Sachverzeichnis 87 A Abdomen-Sonographie 38 ACE-Hemmer s. Angiotensin- Converting-Enzym-Hemmer Adipositas 5 Adressen 81 Aktivität, körperliche 44 Albuminurie Definition 37 Rückgang unter

Mehr

Neue Medikamente bei der Behandlung von Typ II Diabetes. Prim. Dr. Ewald Binter Privatklinik Althofen Ärztezentrum St. Veit/Glan

Neue Medikamente bei der Behandlung von Typ II Diabetes. Prim. Dr. Ewald Binter Privatklinik Althofen Ärztezentrum St. Veit/Glan Neue Medikamente bei der Behandlung von Typ II Diabetes Prim. Dr. Ewald Binter Privatklinik Althofen Ärztezentrum St. Veit/Glan Therapie Medikamentöse Maßnahmen Resorptionshemmung Besserung der Insulinwirkung

Mehr

Demenz für Anfänger. Seit wann war Ronald Reagen eigentlich dement?...und weshalb hat uns das niemand gesagt? Hartmut Vöhringer

Demenz für Anfänger. Seit wann war Ronald Reagen eigentlich dement?...und weshalb hat uns das niemand gesagt? Hartmut Vöhringer Demenz für Anfänger Seit wann war Ronald Reagen eigentlich dement?...und weshalb hat uns das niemand gesagt? Hartmut Vöhringer Auguste Deter, 51 "Wie heißen Sie?" "Auguste." "Familienname?" "Auguste."

Mehr

Vorhofflimmern Alte und Neue Konzepte zur Schlaganfallprävention

Vorhofflimmern Alte und Neue Konzepte zur Schlaganfallprävention Karl Georg Häusler Vorhofflimmern Alte und Neue Konzepte zur Schlaganfallprävention Vorhofflimmern Aktuell ca. 1 Million Patienten mit Vorhofflimmern in Deutschland Verdoppelung der Prävalenz in den nächsten

Mehr