...training as a passion...

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "...training as a passion..."

Transkript

1 Sehr geehrte Damen und Herren, anbei erhalten Sie unsere detaillierte Übersicht zu unserer aktuellen Seminarreihe SWIFT Messaging und dessen Inhalte: 1. BASICS+MT MT103 Inhouse 3. UPDATE MT101, 104, MUG, STP & Level Agreements 4. Dokumentengeschäft Inkassi & L/C 5. FOREX Geld & Devisenhandel 6. Securities ISO Securities - ISO TIC 6.2. Securities - ISO S&R 6.3. Securities - ISO CA Zusätzliche Information: Unsere Trainer haben Ihre Spezialisierung über SWIFT Trainings, unzähligen Inhouse Projekten und, was viel wichtiger ist, in langjähriger Projektarbeit im SAA und Merva Umfeld erworben. Seit 2001 wurde dieses Wissen bereits mehrfach auch in grossen SAG/SNL Installationen (Top 10 S.W.I.F.T. weltweit) mit eingebracht. Beste Grüße Ihr dbds Team

2 1. SWIFT BASICS+MT103 SWIFT BASICS+MT103: * * * 2 Tage 800 EUR Der ideale Einstiegskurs zur Vorbereitung für alle weiterführenden Seminare und für jeden ein MUSS der eine generelle Einführung in SWIFT benötigt insbesondere für Mitarbeiter aus dem Zahlungsverkehr, Reklamationen und Liquiditätsmanagement. Dieses Seminar ist für neue sowie für User geeignet die bereits lange im AZV/ZV tätig sind und umfassende Informationen über SWIFT Routings, STP, Formataufbauten und Clearingmöglichkeiten benötigen. Da es sich um einen Basiskurs handelt, sind keine Vorkenntnisse notwendig. gesamt Übersicht aller SWIFT Produkte und Services in Frankfurt, Warschau, Luxembourg, Istanbul, Wien und Zürich logischer Format- & Protokollaufbau Voraussetzungen für alle weiterführenden Kurse Richtige Interpretation von Kunden- & Bankzahlungen Fehlervermeidung & STP Fallbeispiele aus der Praxis SWIFT Services Nachrichten Typen und Inhalte Routing von Nachrichten Bestätigungen Support Service Kundenzahlungen: 103 Bankzahlungen: MT202/MT205/MT210 Kontoauzüge: MT900/MT910/MT940/MT950 Nachforschungen: MTn95/MTn96 Zahlungsanweisungen STP Regeln Schneller und einfacher Weg eine gesamte Übersicht aller SWIFT Services und Produkte zu erhalten. Sie erhalten alle notwendigen Hintergrundinformationen als Voraussetzung zur Teilnahme an weiterführenden Kursen. Äusserst effizienter Kurs durch die vollständige Integration der MT103. Sie erlernen die wichtigsten STP Regeln. SWIFT-User mit oder ohne SWIFT- Background Jeder der Basis Informationen über die Kategorien und fundamentale Daten über Zahlungsinstruktionen benötigt Business- & IT-Personal Programmierer Der Kurs ist ideal als 2-Tages Inhouse- Schulung darstellbar

3 2. SWIFT MT103 Inhouse SWIFT MT103 Inhouse: * * * 1 Tag 2000 Dieser ein Tageskurs zeigt Ihnen wie die Single Customer Credit Transfer Nachricht MT103 richtig aufgebaut wird. Das Seminar wurde speziell für alle Mitarbeiter ausgelegt, die die MT103 ausführen und auf der Outputseite richtig interpretieren müssen. Selbstverständlich auch für die Geschäfts und IT Analysten sowie Programmierer, die im Cash-Management tätig sind. Professioneller Tageskurs - bereits in über 200 Institutionen erfolgreich mit folgenden Inhalten durchgeführt: Single Customer Credit Transfer und bezogene Cover Nachrichten (MT 103, 202) Anwendung von Service Level Agreements (SLAs) Mapping auf bezogene Nachrichten MT202 Message User Group Version STP MT103+ Version Alle Service Level Agreement Versionen SPRI / SSTD / SPAY Zahlungsaufträge aus der Praxis Sie erhalten die neuesten und wichtigsten Informationen über die Single Customer Credit Transfer Nachricht (MT 103) Wir zeigen Fehlermöglichkeiten auf und ermöglichen Ihnen Kosteneinsparungen. Senken Sie Ihre Fehlerquote und erhöhen Sie Ihren STP-Standard. Mitarbeiter aus dem SWIFT Zahlungsverkehr Business und IT Analysten, Programmierer s Mitarbeiter aus dem Cash Management und Reklamation Der Kurs ist perfekt als Inhouse-Training ab 5 bis zu 12 Teilnehmer darstellbar. Sie können die MT103 auch in unserem SWIFT BASICS+MT103 erlernen.

4 3. SWIFT UPDATE SWIFT UPDATE: * * * 1 Tag 500 EUR Aufbau/Folge Seminar für Fortgeschrittene SWIFT-User im Transaktionsbereich SEPA, TARGET2, MT101, MT204, MUG, STP & Service Level Agreements. Dies ist ein Spezialisten Kurs für alle, die die SWIFT BASICS und die MT103 richtig beherrschen. Neben dem Formataufbau stehen die Hintergründe und Strategien im Vordergrund. SWIFT UPDATE erweiten Sie Ihr Wissen & erhalten Sie die notwendigen Hintergrundinformationen erfahren Sie wie Kundenpräferenzen ausgebaut werden können & verstehen Sie komplexe Liquiditätstransaktionen gehen Sie vom Geschäftsvorfall hin zu einem konformen Mapping Szenario & seien Sie in punkto SEPA, TARGET2 & STP auf dem neusten Stand Integration der Straight-Through- Processing Standarde (STP) STP-Lösungen Benchmarking Single Point of Entry Funktion Präferenzenausbau International Payment Instruction (IPI) Neue EU Zahlungsstrategien IBAN Zukünftige Formate Clearing Plattformen Entwicklung Europäischer Zahlungsströme Zukünftige Anforderungen an die Banken Message User Group (MUG) Neue SWIFT Nachrichten Service Level Agreements (SLA s) Vertrag Details Masteragreement Levelagreement Zahlungsformate MT101 / MT103+ / MT204 / MT950 / MT940 / MT920 Liquiditätsmanagement Der Kurs ist perfekt als Inhouse-Training bis zu 12 Teilnehmer darstellbar. Sie erlernen die MT101 durch interaktive Darstellungen und Geschäftsvorfälle Sie erlernen alle wichtigen Strategien und Hintergründe der TARGET2 & Service Level Agreements

5 4. Dokumentengeschäft Inkassi & L/Cs Dokumentengeschäft Inkassi & L/Cs: * * * 2 Tage 800 EUR Lückenlose Darstellung aller Dokumenten Inkassi und Akkreditiv (L/C) Nachrichten wie Eröffnung, Änderung und Nachforschung. Wenn Sie im dokumentären Aussenhandel tätig sind, dann kommen Sie an diesem Seminar nicht vorbei. Insbesondere im Kategorie Bereich 4xx & 7xx werden oft nicht die richtigen Nachrichten benutzt oft wegen Unwissenheit. Nach diesem Kurs können Sie alle Nachrichten sinnvoll einsetzten und müssen nicht mehr auf Freitextnachrichten zurückgreifen. Die ERA600 Revision 2007 wurde berücksichtigt. Dieser Kurs setzt nur bedingt Vorkenntnisse voraus Grundsätzlich wird das jeweilige Szenario ausführlich erklärt. Drei Tages Seminar mit detaillierten Erklärungen und Fallbeispielen: Inkassis: MT 400 / 410 / 412 / 420 / 422 / 430 Cash Letters (auf Anfrage): MTs 450 / 455 / 456 Akkreditive: MT 700 / 701 / 705 / 707 / 710 / 711 / 720 / 721 / 730 / 732 / 734 / 740 / 742 / 747 / 750 / 752 / 754 / 756 Garantien: MT 760/ 767 / 768 / 769 Sinnvolle Nutzung des UHB Kategorie 4xx & 7xx Advice on how to formulate the related payment order, MT 202, to execute the transfer of funds How to create common group messages (MTs 791, 795, 796, 799). Grundsätzlich alle Mitarbeiter aus dem dokumentären Handel, Business und IT Analysten und Programmierer. Ihre eigenen Fallbeispiele sind erwünscht *bitte gehen Sie auf unsere Website Sie erhalten lückenlos eine sinnvolle Erklärung über den Nutzen der vorhandenen Nachrichten in der Kategorie 4xx & 7xx. Sie lernen den effektiven Gebrauch des User Hand Books. Sie minimieren & eliminieren Risiken gegenüber Ihren Kunden durch den Gebrauch der richtigen SWIFT- Nachrichten.

6 5. Forex Geld & Devisenhandel FOREX Geld und Devisenhandel: * * * 2 Tage 800 EUR Optimieren Sie Ihren Gebrauch der Kategorie 3xx Geld & Devisennachrichten und fördern Sie deren Automatisierung. Der Kurs wurde speziell für Mitarbeiter aus dem Geld & Devisenhandel und Programmierer, die für die bezogenen Applikationen verantwortlich sind, konzipiert. Interessenten sollten unbedingt an unserem SWIFT BASIC+MT103 bereits teilgenommen haben. Dieser spezielle zwei Tageskurs vermittelt Ihnen alles Notwendige für den richtigen Gebrauch der einzelnen Nachrichtentypen im Geld und Devisenhandel: Foreign Exchange Confirmation MT 300 spot forex deals, forward forex deals and currency swap deals MT 300 ausgetauscht zwischen zwei Parteien MT ausgetauscht zwischen einem Broker und dritter Partei Loans/Deposit Bestätigung MT 320, 330, 350 Fixed Loan/Deposit Bestätigung (MT 320) Rollover für ein Fixed Loan/Deposit Liquidation Notice Advice zur Loan/Deposit Interest Zahlung (MT350) Call/Notice Loan/Deposit Bestätigung (MT 330) Bestätigung zum Increase of Balance eines Call/Notice Kontraktes Avisierung einer Zinsänderung (Advice of an Interest Rate Change) Schließung (Closing of the Loan/Deposit). Mitarbeiter aus dem Geld & Devisenhandel und Programmierer. Ihre eigenen Fallbeispiele sind erwünscht Understand how to use the SWIFT messages for your treasury operations Practise completing and reading messages for foreign exchange and fixed loan/deposit contracts

7 6. ISO dbds Sehr geehrte Damen und Herren, anbei erhalten Sie unsere detaillierte Übersicht zu unserer aktuellen Seminarreihe SWIFT Securities und dessen Inhalte: 8.1 Securities - ISO TIC 8.2. Securities ISO S&R 8.3. Securities ISO CA Zusätzliche Information: Unsere Trainer haben ihre Spezialisierung über SWIFT Trainings, unzähligen Inhouse Projekten und, was viel wichtiger ist, in langjähriger Projektarbeit in der SWIFT USER German Practice Group erworben. Beste Grüße Ihr dbds Team

8 6.1. Securities - ISO TIC Securities ISO TIC - Securities Trade Initiation and Confirmation: * * * 1 Tag 400 EUR Verschiedene TIC Geschäfts-Szenarien stehen im Mittelpunkt. Dieser Kurs vermittelt auf exzellente Art und Weise ein umfassendes Verständnis der ISO TIC Materie. Das Seminar ist somit speziell für die Fondmanager, Broker und Universalbanken konzipiert worden. Ein gutes Verständnis des Wertpapierhandels ist empfehlenswert. Wertpapier Transaktion Flows ISO Prinzipien Generic field Konzept Fallstudien und Beispiele von TIC SWIFT Nachrichten im Trading Kreislauf Kauf & Verkaufs Order Allocations und Confirmations: o MT 502, 513, 514, 515, 517 Status Nachrichten und Reports: o MT 509, 549, 576 Fokus auf Geschäftsvorfälle von Investment Manager und Broker. Prinzipien der ISO Generische Feldkonzept Fehlerfreie Verlinkung von Informationen in einer Nachricht Notwendiges Wissen zur optimalen Darstellung und Anwendung der Funktionalitäten. Business Analysten, Programmierer, Back-Office Manager und Personal mit Tätigkeitsbereich Fondmanagement, Broker und Universalbanken. Der Kurs ist ideal als Inhouse-Schulung darstellbar

9 6.2. Securities - ISO S&R Securities ISO S&R - Settlement & Reconciliation: * * * 1 Tag 400 EUR Wenn Sie das perfekte Seminar suchen, welches speziell für die ISO Settlement & Reconciliation ausgelegt ist, dann ist dieser Tageskurs genau das Richtige für Sie! Das Seminar ist speziell für Custodians, Clearing Institutionen, Broker, Fondmanager, und Universabanken konzipiert worden. Ein gutes Verständnis des Wertpapierhandels ist empfehlenswert. Settlement & Reconciliation & bezogene SWIFT Nachrichten ISO Prinzipien Generisches Feld Konzept & Qualifier Fallstudien und Beispiele von SWIFT Securities Nachrichten Monitoring Settlement messages, covering instructions Receive / deliver / free payment / against payment / confirmations: MT 540, 541, 542, 543, 544, 545, 546, 547 Statement & status Nachrichten: MT 549, 535, 536, 537, 548, 578 Verlinkung von Nachrichten und Transaktionen Cancellation Standing settlement instructions Partial settlement Sie erlernen alle Funktionalitäten der Nachrichten. Sie verstehen die Nachrichtenstruktur und die Automation. Fehlerfreie Verlinkung von Informationen in einer Nachricht Notwendiges Wissen zur optimalen Darstellung und Anwendung der Funktionalitäten. Business Analysten, Programmierer, Back-Office Manager und Personal mit Tätigkeitsbereich Fondmanagement, Broker und Universalbanken. Zusätzliche Information: Der Kurs ist ideal als Inhouse-Schulung darstellbar

10 6.3. Securities ISO CA Securities ISO CA - Corporate Action: * * * 1 Tag 400 EUR Wenn Sie im Corporate Action Bereich tätig sind, dann ist dieses Seminar genau das Richtige für Sie. Sie erlernen hier alles Wissenswerte über die Corporate Action Nachrichten und deren vielfältige Anwendungsmöglichkeiten. Das Seminar ist speziell für Custodians, Clearing Institutionen, Broker, Fondmanager, und Universalbanken konzipiert worden. Ein gutes Verständnis des Wertpapierhandels ist empfehlenswert. Corporate Action Chronologie von Ereignissen und bezogenen SWIFT Nachrichten ISO Prinzipien Generisches Feld Konzept & Qualifier Fallstudien und Beispiele von Corporate Action Szenarien: o MT 564 o MT 565 o MT 566 o MT 567 o MT 568 Sie lernen, wie man mit Corporate Action mitteilt, instruiert und bestätigt. Sie kreieren und interpretieren die ISO Corporate Action. Notwendiges Wissen zur optimalen Darstellung und Anwendung der Funktionalitäten. Business Analysten, Programmierer, Back-Office Manager und Personal mit Tätigkeitsbereich Fondmanagement, Broker und Universalbanken. Zusätzliche Information: Der Kurs ist ideal als Inhouse-Schulung darstellbar

Im-Ex GmbH Paracelsusstr. 12a 80939 München Deutschland

Im-Ex GmbH Paracelsusstr. 12a 80939 München Deutschland Im-Ex GmbH., Paracelsusstr.12a,, Payments: Bilateral Key Exchanges: MT960: Request for Service Initiation Message MT961: Initiation Response Message MT962: Key Service Message MT963: Key Acknowledgement

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, anbei finden Sie eine Übersicht unserer aktuellen SWIFTNet Interface Kursinhalte: 1.

Sehr geehrte Damen und Herren, anbei finden Sie eine Übersicht unserer aktuellen SWIFTNet Interface Kursinhalte: 1. Sehr geehrte Damen und Herren, anbei finden Sie eine Übersicht unserer aktuellen SWIFTNet Interface Kursinhalte: 1. SWIFTNet FileAct 2. Managing SWIFT Alliance Gateway 3. SWIFT Alliance Access Administration

Mehr

S.W.I.F.T. Befüllungsregeln für MT 103 und MT 202

S.W.I.F.T. Befüllungsregeln für MT 103 und MT 202 S.W.I.F.T. Befüllungsregeln für MT 103 und MT 202 (Bank an Bank) rbeitspapiere, 27.10.2006 Final V 1.0 bilaterale Befüllungsregeln - 1-27.10.2006 MT 103 Standards Release Guide 2006 MT 103 Einzelne Kundenüberweisung

Mehr

Standards - Anwendung im Schweizer Markt

Standards - Anwendung im Schweizer Markt Schweizerische Kommission für Standardisierungen im Finanzbereich (SKSF) Commission Suisse de Normalisation Financière (CSNF) Swiss Commission for Financial Standardisation (SCFS) Ein Gremium der Schweizerischen

Mehr

BVI-Wertpapiertransaktionsstandards

BVI-Wertpapiertransaktionsstandards BVI-Wertpapiertransaktionsstandards Bundesverband Investment und Asset Management e.v. 03.05.2004.doc Inhalt 1 Einführung...1 2...1 3 Rolle und Dienste von SWIFT...3 1 Einführung Dieses Dokument ist eine

Mehr

Six Sigma Ausbildung als Erfolgsfaktor

Six Sigma Ausbildung als Erfolgsfaktor Frankfurt School of Finance & Management 3. ProcessLab Workshop Six Sigma in der Finanzbranche Six Sigma Ausbildung als Erfolgsfaktor am Beispiel von Deutsche Bank GTO CTO Europe und XTB GmbH März 2009

Mehr

SWIFT & Connectivity: Änderungen im November 2014

SWIFT & Connectivity: Änderungen im November 2014 SWIFT & Connectivity: Änderungen im November 2014 Clearstream Banking Frankfurt 1 stellt in dieser Kundeninformation die geplanten Änderungen im Zusammenhang mit dem SWIFT Standard Release 2014 vor. Diese

Mehr

Process INQuiries Management System. Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr

Process INQuiries Management System. Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr Process INQuiries Management System Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr Kostenreduzierung Effizienzsteigerung Kundenzufriedenheit Risikominimierung Ertragssteigerung Reduktion

Mehr

Erste Group Bank AG Payment Factory goes CEE Unentdeckte Potentiale zur Liquiditätsoptimierung in und abseits der SEPA. Mannheim, 3.

Erste Group Bank AG Payment Factory goes CEE Unentdeckte Potentiale zur Liquiditätsoptimierung in und abseits der SEPA. Mannheim, 3. Erste Group Bank AG Payment Factory goes CEE Unentdeckte Potentiale zur Liquiditätsoptimierung in und abseits der SEPA Mannheim, 3. Mai 2012 Vorstellung der Erste Group Fast 17 Millionen Kunden Bevölkerung

Mehr

CBF Release Juni 2009. Release Information

CBF Release Juni 2009. Release Information CBF Release Juni 2009 Release Information CBF Release Juni 2009 - Release Information März 2009 Dokumentennummer: F-CON25 Dieses Dokument ist Eigentum von Clearstream Banking AG, Frankfurt ("Clearstream

Mehr

Migration Zahlungsverkehr Schweiz

Migration Zahlungsverkehr Schweiz Migration Zahlungsverkehr Schweiz "Swiss Banking Operations Forum" Roger Mettier, Leiter Payments Solutions, Credit Suisse AG Zürich, 6. Mai 2014 6. Mai 2014 Seite 1 Agenda Status Bereich Belege Abschaffung

Mehr

TARGET2-Securities Dedicated Cash Accounts DCAs und Liquiditätssteuerung

TARGET2-Securities Dedicated Cash Accounts DCAs und Liquiditätssteuerung TARGET2-Securities Dedicated Cash Accounts DCAs und Liquiditätssteuerung 2. Oktober 2013 Oesterreichische Nationalbank Zahlungsverkehrsabteilung Dedicated Cash Accounts (DCAs) / Liquiditätssteuerung Inhalt

Mehr

BVI-Wertpapiertransaktionsstandards

BVI-Wertpapiertransaktionsstandards BVI-Wertpapiertransaktionsstandards Bundesverband Investment und Asset Management e.v. Vorwort Branchenstandards dienen dazu, die Geschäfte von Unternehmen einfacher, schneller und effizienter zu machen.

Mehr

Guide. Broker-Konto eröffnen

Guide. Broker-Konto eröffnen Guide Broker-Konto eröffnen Intro Dieser Guide richtet sich an elogic Kunden und erklärt die einzelnen Schritte zur Eröffnung eines Broker-Kontos. Schritt 1 / Onlineantrag für den Broker Account Der Antrag

Mehr

Informationen über das neue Repo-Segment von SIX. Juli 2013

Informationen über das neue Repo-Segment von SIX. Juli 2013 Informationen über das neue Repo-Segment von SIX Agenda Bekanntmachung SNB vom 27. Mai 2013 Schritte zum Aufbau des neuen Repo-Segments von SIX Interimslösung Neue Repo Handelsplattform von SIX Integration

Mehr

SWX Mitteilung Nr. 42/2005

SWX Mitteilung Nr. 42/2005 SWX Mitteilung Nr. 42/2005 Von: Member Services Tel.: +41 (0)58 854 24 73 E-mail: salespart@swx.com Fax: +41 (0)58 854 24 76 Seiten: 5 Datum: Betreff: Änderung Weisung 10 Meldepflicht

Mehr

Standardkonditionsverzeichnis. Corporate Banking

Standardkonditionsverzeichnis. Corporate Banking Standardkonditionsverzeichnis Corporate Banking Inhalt 3 I. Kontoführung 3-4 II. Zahlungsverkehr 5 III. Electronic Banking Software 5 IV. Internet Banking Companyworld Payment 5 V. Kasse 5 VI. Kreditgeschäft

Mehr

SKSF CSNF SCFS. Bericht über SKSF-Aktivitäten seit dem letzten Swiss SPTC Meeting. Der beste Weg die Zukunft vorauszusagen, ist sie zu gestalten

SKSF CSNF SCFS. Bericht über SKSF-Aktivitäten seit dem letzten Swiss SPTC Meeting. Der beste Weg die Zukunft vorauszusagen, ist sie zu gestalten Der beste Weg die Zukunft vorauszusagen, ist sie zu gestalten Willy Brandt Friedensnobelpreisträger und ehemaliger Deutscher Kanzler SKSF CSNF SCFS Bericht über SKSF-Aktivitäten seit dem letzten Swiss

Mehr

Standardisierung in der Fondsindustrie und der Nutzen

Standardisierung in der Fondsindustrie und der Nutzen Standardisierung in der Fondsindustrie und der Nutzen Klaus Schritt Regional Manager SWIFT Slide 1 Manual processing - the iceberg scenario Direct Costs of Re-keying Manual Orders Plus... All non order

Mehr

Einflüsse von neuen Standards in der Finanzindustrie

Einflüsse von neuen Standards in der Finanzindustrie mastering the financial supply chain Einflüsse von neuen Standards in der Finanzindustrie Technologieoutlook und IT-Trends als Chance für den Geschäftserfolg Future Network September 2013 Inhalt Wie wird

Mehr

I. Allgemeine Bestimmungen...3. II. Cash Transaktionen und fernmündliche Transfers... 4. III. Internetzahlungen...5. IV. Devisenhandel...

I. Allgemeine Bestimmungen...3. II. Cash Transaktionen und fernmündliche Transfers... 4. III. Internetzahlungen...5. IV. Devisenhandel... Auszug aus dem Tarif für Zinsraten, Gebühren und Kommissionen von DELTASTOCK Inhalt I. Allgemeine Bestimmungen...3 II. Cash Transaktionen und fernmündliche Transfers... 4 III. Internetzahlungen...5 IV.

Mehr

BCB Die Bankfabrik Make payments pay off

BCB Die Bankfabrik Make payments pay off BCB Die Bankfabrik Make payments pay off Das ist BCB 3 BCB Zahlungsverkehr aus einer Hand Effizient, kompetent, zuverlässig: BCB bietet Finanzdienstleistern in ganz Europa alle Dienstleistungen rund um

Mehr

CANIG Corporate Actions National Implementation Group. Giovannini Barrier 3. GB3 Corporate Actions Record Date

CANIG Corporate Actions National Implementation Group. Giovannini Barrier 3. GB3 Corporate Actions Record Date Giovannini Barrier 3 GB3 Corporate Actions CANIG Austria (Spitzer Viktor, chairman ) 1 Wien, Juni 2014 Die Gremien Expertpool General Meetings (JWGGM) Austria European Commission European Broad Stakeholder

Mehr

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit UPU / CEN / ETSI E-Zustellung in Europa & weltweit Wien, den 14. Jänner 2015 Consulting Technology Operations Copyright: Document Exchange Network GmbH EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 30.7.2014 COM(2014)

Mehr

Margin Trading bei der DAB bank. Kleiner Einsatz. Großer Hebel. Bis zu 200-facher Hebel! Das Beste für meine Geldanlage. www.dab-bank.

Margin Trading bei der DAB bank. Kleiner Einsatz. Großer Hebel. Bis zu 200-facher Hebel! Das Beste für meine Geldanlage. www.dab-bank. Werbemitteilung Bis zu 200-facher Hebel! Margin Trading bei der DAB bank. Kleiner Einsatz. Großer Hebel. Das Beste für meine Geldanlage. www.dab-bank.de Den Hebel in vielen Märkten ansetzen. Von einer

Mehr

PTS/EUR (Globales Euro-Clearing) PTS/CURR ist eine standardisierte, integrierte. in einer real-time Client/Server- Umgebung.

PTS/EUR (Globales Euro-Clearing) PTS/CURR ist eine standardisierte, integrierte. in einer real-time Client/Server- Umgebung. Produktfamilie PTS Payments Transaction System EUR Domestic CURR PTS (Payment Transaction System) ist die zentrale Drehscheibe für ein Profit Center des globalen Zahlungsverkehrs. Die PTS-Familie umfasst

Mehr

Welche Unterstützung bieten wir Ihnen für Ihre ISO 20022-Migration? «Forum für Softwarehersteller im Interbank-Zahlungsverkehr»

Welche Unterstützung bieten wir Ihnen für Ihre ISO 20022-Migration? «Forum für Softwarehersteller im Interbank-Zahlungsverkehr» Welche Unterstützung bieten wir Ihnen für Ihre ISO 20022-Migration? «Forum für Softwarehersteller im Interbank-Zahlungsverkehr» Istvan Teglas, SIX Interbank Clearing AG, Produkt Management 26. September

Mehr

OMNITRACKER Trainingstermine und -beschreibungen

OMNITRACKER Trainingstermine und -beschreibungen Mit diesem Training legen Sie das Fundament der erfolgreichen OMNITRACKER Administration und Konfiguration. Das Training behandelt die Grundlagen aller wesentlichen Funktionsbereiche. Es vermittelt Ihnen

Mehr

DIENSTLEISTERSTEUERUNG

DIENSTLEISTERSTEUERUNG INHOUSE WORKSHOP freshly brewed by NetCo Consulting GmbH 2010 Know How to Go! Seite 1 DIE REALE WELT Keine Frage, die Dienstleistersteuerung entwickelt sich zu einer zentralen Schaltstelle im Unternehmen.

Mehr

Mike C. Kock Personal Coaching

Mike C. Kock Personal Coaching Mike C. Kock Personal Coaching Rohstoff- & Börsenexperte ArtexSwiss ltd. Bachmattweg 1 8048 Zürich Mail: redaktion@mike-kock.de Warum Coaching? Ein kluger Mann lernt aus seinen Fehlern, ein weiser Mann

Mehr

Automatisierung i der Kundenkommunikation

Automatisierung i der Kundenkommunikation Automatisierung i der Kundenkommunikation 1 Stefan Szigeti INVARIS Informationssysteme GmbH info@invaris.com www.invaris.com INVARIS Gegründet 1986 Fokussiert auf Entwicklung von Standardprodukten für

Mehr

SKSF CSNF SCFS. ISO 20022 für den Orderflow-Prozess von Investment Funds. SWIFT-Entscheid im Juni 2011 Behandlung + Vorgehen in der SKSF

SKSF CSNF SCFS. ISO 20022 für den Orderflow-Prozess von Investment Funds. SWIFT-Entscheid im Juni 2011 Behandlung + Vorgehen in der SKSF SKSF CSNF SCFS ISO 20022 für den Orderflow-Prozess von Investment Funds SWIFT-Entscheid im Juni 2011 Behandlung + Vorgehen in der SKSF Information am Swiss SPTC Meeting vom 30. August 2011 Thomas Rohr

Mehr

TARGET2-Securities (T2S) Clearstream Banking Frankfurt (CBF) Services zur Geldverrechnung im Rahmen von T2S

TARGET2-Securities (T2S) Clearstream Banking Frankfurt (CBF) Services zur Geldverrechnung im Rahmen von T2S TARGET2-Securities (T2S) Clearstream Banking Frankfurt (CBF) Services zur Geldverrechnung im Rahmen von T2S Einführung Zielsetzung der Präsentation 1 Überblick aktuelle CBF Services zur Geldverrechnung

Mehr

Standardkonditionsverzeichnis. Corporate Banking

Standardkonditionsverzeichnis. Corporate Banking Standardkonditionsverzeichnis Corporate Banking Inhalt 3 I. Kontoführung 3 II. Zahlungsverkehr 5 III. Swift-Produkte 5 IV. Cash Pooling 5 V. Electronic Banking MultiCash 6 Vi. Internet Banking Global Payments

Mehr

SWIFT Service Bureau Germany

SWIFT Service Bureau Germany SWIFT Service Bureau Germany Effiziente und verlässliche SWIFT-Anbindung -Service Gateway für Domestic- International- EDI-Transaktionen Ihre Vorteile auf einen Blick: SWIFT-, IT -, Zahlungsverkehrs- und

Mehr

Übersicht der neuen dbds service group Leistungen. dbds SERVICE GROUP = KOMPROMISSLOSE QUALITÄT. swift service group. www.dbds.de /.at/.ch/.

Übersicht der neuen dbds service group Leistungen. dbds SERVICE GROUP = KOMPROMISSLOSE QUALITÄT. swift service group. www.dbds.de /.at/.ch/. dbds SERVICE GROUP = KOMPROMISSLOSE QUALITÄT Die ist ein Zusammenschluss von deutsch, englisch und französisch sprechenden SWIFTNet Experten mit ausgezeichneten und lückenlosen Kompetenzen auf den Gebieten

Mehr

ITIL Foundation Seite 2. ITIL Practitioner* Release & Control Seite 5 Support & Restore Seite 7 Agree & Define Seite 9. Anmeldeformular Seite 12

ITIL Foundation Seite 2. ITIL Practitioner* Release & Control Seite 5 Support & Restore Seite 7 Agree & Define Seite 9. Anmeldeformular Seite 12 Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft ggmbh ITIL ITIL Foundation Seite 2 ITIL Practitioner* Release & Control Seite 5 Support & Restore Seite 7 Agree & Define Seite 9 ITIL Service Manager* Seite 11 Anmeldeformular

Mehr

Martin Schneider Tomato AG Finance + IT www.tomato.ch. SEPA- Workshop. Salzburg 29.9. 2011

Martin Schneider Tomato AG Finance + IT www.tomato.ch. SEPA- Workshop. Salzburg 29.9. 2011 SEPA- Workshop Salzburg 29.9. 2011 1 Financial Flow Management Der Erwerb jedes Produktes wird eine Zahlung auslösen 2 Zahlungsverkehr Zahlen kann man auf verschieden Arten. Tag 0 Tag 5 bis 10 Tag 30 Prepaidkarte

Mehr

Service Level Agreements

Service Level Agreements INHOUSE WORKSHOP freshly brewed by NetCo Consulting GmbH 2010 Know How to Go! Seite 1 Die reale Welt sind in aller Munde. Sie sind unverzichtbar für die Steuerung externer Dienstleister und werden zunehmend

Mehr

PINQ. Process INQuiries Management System. Ready for SWIFTNet Exceptions and Investigations

PINQ. Process INQuiries Management System. Ready for SWIFTNet Exceptions and Investigations PINQ Process INQuiries Management System Ready for SWIFTNet Exceptions and Investigations Kostenreduzierung Effizienzsteigerung Kundenzufriedenheit Risikominimierung Ertragssteigerung Reduktion von Prozesskosten

Mehr

Glossar Zahlungsverkehr

Glossar Zahlungsverkehr Glossar Zahlungsverkehr A AFT ARTIS AZV Automated File Transfer (Standard-Schnittstelle z.b. zwischen SWIFT-Zugangssoftware und Bankenapplikation, wird vom AnaSys MessageManager unterstützt) Austrian Real-Time

Mehr

ERFOLGSFAKTOR CUSTOMER ENGAGEMENT 25.09.2014 UMSATZSTEIGERUNG IM OMNI-CHANNEL COMMERCE

ERFOLGSFAKTOR CUSTOMER ENGAGEMENT 25.09.2014 UMSATZSTEIGERUNG IM OMNI-CHANNEL COMMERCE ERFOLGSFAKTOR CUSTOMER ENGAGEMENT UMSATZSTEIGERUNG IM OMNI-CHANNEL COMMERCE 25.09.2014 NETCONOMY Software & Consulting GmbH Hilmgasse 4, 8010 Graz, Austria T +43(0) 316 / 815544, F +43(0) 316 / 815544-99

Mehr

WM-Forum Luxemburg. Invitation/Einladung. WM Datenservice

WM-Forum Luxemburg. Invitation/Einladung. WM Datenservice WM-Forum Luxemburg Mittwoch, 26. Oktober 2011 Speakers/Referenten Evelyne Christiaens, Association of the Luxembourg Fund Industry (ALFI) Alexander Fischer, Association of the Luxembourg Fund Industry

Mehr

BVI-Wertpapiertransaktionsstandards

BVI-Wertpapiertransaktionsstandards BVI-Wertpapiertransaktionsstandards Bundesverband Investment und Asset Management e.v. Handel mit s /Outsourcing 03.05.2004 soutsourcing.doc Inhalt 1 Geschäftsablauf nach dem Outsourcing-Modell...2 1.1

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

MT101 Informationen zum Executing bei der UniCredit Bank AG

MT101 Informationen zum Executing bei der UniCredit Bank AG MT101 Informationen zum Executing bei der UniCredit Bank AG Stand: Juni 2014 Inhalt 1. GRUNDSÄTZLICHES 4 2. SEPA-ZAHLUNGEN 4 2.1 KRITERIEN FÜR EINE SAMMELDATEI ÜBER MEHRERE MT101/RFT-NACHRICHTEN 4 2.2

Mehr

Direct Settlement. Advanced (DS.A) Settlement in Fremdwährung

Direct Settlement. Advanced (DS.A) Settlement in Fremdwährung Direct Settlement Advanced (DS.A) Settlement in Fremdwährung Februar 2014 Inhalt 1 Einleitung 4 2 Grundlagen 5 2.1 Geldabwicklung... 5 2.1.1 Geldkontenstruktur... 5 2.1.2 Disposaldo auf Geldkonten bei

Mehr

Disclaimer mit OK bestätigen und im folgenden Fenster Ihren Usernamen und Passwort eingeben.

Disclaimer mit OK bestätigen und im folgenden Fenster Ihren Usernamen und Passwort eingeben. QUICK REFERENCE-GUIDE HSH NORDBANK TRADER Start des Traders Den Internet-Browser öffnen und https://hsh-nordbank-trader.com/client.html eingeben Disclaimer mit OK bestätigen und im folgenden Fenster Ihren

Mehr

Transaktionsbank. - Was verbirgt sich dahinter?

Transaktionsbank. - Was verbirgt sich dahinter? 1 Transaktionsbank Präsentation am 8. November 2002 Besuch Universität Giessen 2 Wann haben Sie Kontakt mit einer Transaktionsbank? Sie besitzen ein Bankkonto entweder direkt bei Ihrer Bank oder online?

Mehr

Gemeinsam mehr E-Banking für Unternehmen. Walter Jung Erste Bank

Gemeinsam mehr E-Banking für Unternehmen. Walter Jung Erste Bank Gemeinsam mehr E-Banking für Unternehmen Walter Jung Erste Bank Agenda Gemeinsam mehr E-Banking für Unternehmen - SEPA Die SEPA Checkliste für Unternehmen - QR-Code QR-Code auf Zahlungsanweisung / Rechnung

Mehr

confero Unternehmenspräsentation Düsseldorf März 2015

confero Unternehmenspräsentation Düsseldorf März 2015 Unternehmenspräsentation Düsseldorf März 2015 Sehr spezialisiert. Sehr innovativ. Sehr empfehlenswert. engagiert sich für qualitativ hochwertige Beratungsleistung für die Industrialisierung der europäischen

Mehr

www.oberbank.at SEPA Single Euro Payments Area Der einheitliche Eurozahlungsverkehrsraum

www.oberbank.at SEPA Single Euro Payments Area Der einheitliche Eurozahlungsverkehrsraum www.oberbank.at SEPA Single Euro Payments Area Der einheitliche Eurozahlungsverkehrsraum Aus Inlandszahlungsverkehr und Auslandszahlungsverkehr wird im Euro-Raum ein einheitlicher europäischer Zahlungsverkehr.

Mehr

STRONG SYSMEM V2&V3. Vorwort

STRONG SYSMEM V2&V3. Vorwort STRONG SYSMEM V2&V3 Vorwort ich freue mich, dass Sie sich für mein System entschieden haben. Anbei erhalten Sie die Erforderlichen Systemdateien die im ZIP Datei gepackt sind. Durch Forex Trading Systeme

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis für Privat- und Geschäftskunden

Preis- und Leistungsverzeichnis für Privat- und Geschäftskunden Preis- und Leistungsverzeichnis für Privat- und Geschäftskunden August 2007 2 Preis- und Leistungsverzeichnis Page 1. Auslandsgeschäft 1.1. Export 3 1.2. Import 4 2. Kreditgeschäft 2.1. Garantien 5 2.2.

Mehr

Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration

Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration Wie sich Zahlungsverkehr, Treasury & Co. durch eine SAP-Integration effizienter gestalten lassen Benjamin Scheu Finanz- und Rechnungswesen Gühring KG

Mehr

Copyright by Steffen Kappesser

Copyright by Steffen Kappesser www.steffenkappesser.de Tradingbeispiel Seite 1 von 5 Copyright by Steffen Kappesser Liebe Trader, in Anlage möchte ich Ihnen ein aktuelles Beispiel eines Swing Trades aufzeigen. Dieses Beispiel zeigt

Mehr

SEPA - Ist Mitternacht das Ende oder der Anfang eines Tages? Praktische Erfahrungen aus dem SEPA-Betrieb der ersten 5 Monate in DE

SEPA - Ist Mitternacht das Ende oder der Anfang eines Tages? Praktische Erfahrungen aus dem SEPA-Betrieb der ersten 5 Monate in DE SEPA - Ist Mitternacht das Ende oder der Anfang eines Tages? Praktische Erfahrungen aus dem SEPA-Betrieb der ersten 5 Monate in DE Volker Heinze, Senior Managing Consultant, Financial Messaging, Bottomline

Mehr

Einsteigerseminar Forex Trading

Einsteigerseminar Forex Trading Einsteigerseminar Forex Trading The mind is everything. What you think you become. Budda Seminare 2013 Was bringt Ihnen unser Seminar? Bevor wir Ihnen mitteilen weshalb Sie von unseren Seminaren profitieren,

Mehr

S Kreissparkasse Steinfurt. Internationales Geschäft macht man am besten mit Nachbarn. www.ksk-steinfurt.de/international

S Kreissparkasse Steinfurt. Internationales Geschäft macht man am besten mit Nachbarn. www.ksk-steinfurt.de/international S Kreissparkasse Steinfurt Internationales Geschäft macht man am besten mit Nachbarn. 1 www.ksk-steinfurt.de/international International aktiv. In 2012 110 Mio. US Dollar Gesamtumsatz im internationalen

Mehr

Vorstellung der COMIT BizTalk Investment Lösung für die Fondsindustrie. COMIT GmbH Gerhard Jovy Bernhard Bittner Tel: 069/ 7104126-0

Vorstellung der COMIT BizTalk Investment Lösung für die Fondsindustrie. COMIT GmbH Gerhard Jovy Bernhard Bittner Tel: 069/ 7104126-0 Vorstellung der COMIT BizTalk Investment Lösung für die Fondsindustrie COMIT GmbH Gerhard Jovy Bernhard Bittner Tel: 069/ 7104126-0 Agenda Zu COMIT SWIFT- und FIX Anbindung BizTalk Investment Lösung in

Mehr

International Finance Portal für Konzerne

International Finance Portal für Konzerne We make your business move > MULTIVERSA IFP International Finance Portal für Konzerne Das moderne, konzernübergreifende E-Banking-Portal > Zentrale Lösung für sichere Finanztransaktionen Ihre Konzernbereiche

Mehr

Cash Management mit dem Geschäftskonto (in CHF) für Banken Disposition an und von SIC Überträge CHF eigene Geschäftskonten

Cash Management mit dem Geschäftskonto (in CHF) für Banken Disposition an und von SIC Überträge CHF eigene Geschäftskonten 499.30 de (pf.ch/dok.pf) 05.2015 PF Cash Management mit dem Geschäftskonto (in CHF) für Banken Disposition an und von SIC Überträge CHF eigene Geschäftskonten Kundenbetreuung Cash Management mit dem Geschäftskonto

Mehr

Runbook SMART Close Automatisierung & Template

Runbook SMART Close Automatisierung & Template Runbook SMART Close Automatisierung & Template Alle Teilnehmer sind während des Webinars stumm geschaltet. Webinar 27. Mai 2014 Einwahlnummern Deutschland: +49-(0)6925511-4400 Österreich:+43 125 302 1542

Mehr

Rundschreiben Nr. 26/2009. Internetzugang zur TARGET2 (T2)-Gemeinschaftsplattform bzw. zu Bundesbank-Girokonten

Rundschreiben Nr. 26/2009. Internetzugang zur TARGET2 (T2)-Gemeinschaftsplattform bzw. zu Bundesbank-Girokonten Zentrale Z 11-7/Z 1-1 Wilhelm-Epstein-Straße 14 60431 Frankfurt am Main Telefon: 069 9566-4445/-3818 Telefax: 069 9566-2275 unbarer-zahlungsverkehr @bundesbank.de www.bundesbank.de Datum 17. Juli 2009

Mehr

als Basis für kundenorientiertes Service Management

als Basis für kundenorientiertes Service Management End User Experience Monitoring als Basis für kundenorientiertes Service Management Thomas Schneemann Projektleiter ITERGO GmbH Bernd Jonas Senior Consultant amasol AG 1 Agenda Überblick ITERGO Thomas Schneemann,

Mehr

EMIR und die Auswirkungen auf Schweizer Unternehmen mit Konzerngesellschaften in der EU

EMIR und die Auswirkungen auf Schweizer Unternehmen mit Konzerngesellschaften in der EU EMIR und die Auswirkungen auf Schweizer Unternehmen mit Konzerngesellschaften in der EU Was ist EMIR? EMIR steht für European Market Infrastructure Regulation mit dieser Regulierung wurde u.a. eine EU-weite

Mehr

Vielleicht ganz einfach: Elektronischer Zahlungsverkehr mit BusinessLine.

Vielleicht ganz einfach: Elektronischer Zahlungsverkehr mit BusinessLine. Vielleicht ganz einfach: Elektronischer Zahlungsverkehr mit BusinessLine. 2 Zahlungsverkehr. BusinessLine die anwender freundliche Softwarelösung zur Abwicklung Ihres gesamten Zahlungsverkehrs. Die Software

Mehr

Modulpaket SFirm Premium

Modulpaket SFirm Premium Modulpaket SFirm Premium Zusätzlich zu den Funktionen des Modulpakets SFirm Komfort enthält das Modulpaket SFirm Premium folgende Funktionen: Leistungsübersicht SFirm Premium Funktionen des Modulpakets

Mehr

Information zu den Implementierungsaktivitäten von Monte Titoli auf T2S

Information zu den Implementierungsaktivitäten von Monte Titoli auf T2S Information zu den Implementierungsaktivitäten von Monte Titoli auf T2S Clearstream Banking AG, Frankfurt 1 informiert die Kunden zu den weiteren Aktivitäten zur Implementierung und Migration von Monte

Mehr

Mit neuen Lösungen zu signifikanten. Zahlungsverkehr und ---

Mit neuen Lösungen zu signifikanten. Zahlungsverkehr und --- TREASURY FORUM 20. MAI 2014 Steigenberger Bellerive au Lac, Zürich Mit neuen Lösungen zu signifikanten Kosteneinsparungen Liquiditätsmanagement i Zahlungsverkehr und --- Mit neuen Lösungen zu signifikanten

Mehr

MULTIVERSA-Produkte Fertiglösungen für Banken E-Banking in Europa für Firmenkunden

MULTIVERSA-Produkte Fertiglösungen für Banken E-Banking in Europa für Firmenkunden We make your business move -Produkte Fertiglösungen für Banken E-Banking in Europa für Firmenkunden > Höhere Kundenbindung innerhalb Europas Dank SEPA besteht ein übergeordnetes Regelwerk für den nationalen

Mehr

Business Process Outsourcing und Transaktionsbank

Business Process Outsourcing und Transaktionsbank Stefan Mauchle Business Process Outsourcing und Transaktionsbank Das Angebot von Business Process Outsourcing- Dienstleistungen im Wertschriftenbereich mit oder ohne Bank-/Effektenhändlerlizenz unter besonderer

Mehr

Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS

Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS CITT Expertengespräch TietoEnator 2006 Page 1 Data Freshness and Overall, Real

Mehr

Integration von EMC Documentum mit SharePoint 2007. Karsten Eberding Alliance Manager EMC

Integration von EMC Documentum mit SharePoint 2007. Karsten Eberding Alliance Manager EMC Integration von EMC Documentum mit SharePoint 2007 Karsten Eberding Alliance Manager EMC Haben Sie eine Information Management Strategie? Information ist der höchste Wert im Unternehmen Aber wird oft nicht

Mehr

elektronischer Kontoauszug MT940

elektronischer Kontoauszug MT940 elektronischer Kontoauszug MT940 Geschäftsvorfallcodes und Buchungsarten für Konten bei der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich Die Raiffeisenlandesbank ÖO stellt Ihnen für die bei uns geführten Konten

Mehr

Institutionelle Anleger. Zahlungsverkehr Preis- und Konditionenübersicht für Institutionelle Kunden 1. Juli 2015

Institutionelle Anleger. Zahlungsverkehr Preis- und Konditionenübersicht für Institutionelle Kunden 1. Juli 2015 Institutionelle Anleger Zahlungsverkehr Preis- und Konditionenübersicht für Institutionelle Kunden 1. Juli 2015 Zahlungsverkehr Die Wahl der Konto- und Zahlungsart sowie die Höhe des Anlagevermögens beeinflussen

Mehr

Redwood Education Germany 2014

Redwood Education Germany 2014 Redwood Education Germany 2014 Seit nun schon mehr als 20 Jahre versuchen wir immer wieder den Bedürfnissen und Herausforderungen unserer Kunden gerecht zu werden. Auch dieses Jahr ist es notwendig das

Mehr

EEX Kundeninformation 2009-06-04

EEX Kundeninformation 2009-06-04 EEX Kundeninformation 2009-06-04 Änderungen bei der sstellung für die monatlichen Börsentransaktionsentgelte Sehr geehrte Damen und Herren, seit Anfang des Jahres vereinheitlichen wir in mehreren Stufen

Mehr

1. Begrüssung, Protokoll letztes Meeting 2. Updates extern 3. T2S Update 4. Updates Schweiz 5. Abbau Giovannini Barrieren in der Schweiz 6.

1. Begrüssung, Protokoll letztes Meeting 2. Updates extern 3. T2S Update 4. Updates Schweiz 5. Abbau Giovannini Barrieren in der Schweiz 6. Von: An: z.k. an: Martin Trüb Teilnehmer KL SIS Group Peter Eigenmann, SIS Mathias Kälin, SKSF Martin Maurer, Foreign Banks in Switzerland Ursula Seeberger, SIS Daniel Wettstein, SWIFT Schweiz Swiss Securities

Mehr

TUI InfoTec. BMC User Forum, 14. und 15. November 2011. TUI InfoTec Michael Cares 18.11.2011 Page 1

TUI InfoTec. BMC User Forum, 14. und 15. November 2011. TUI InfoTec Michael Cares 18.11.2011 Page 1 TUI InfoTec. BMC User Forum, 14. und 15. November 2011. TUI InfoTec Michael Cares 18.11.2011 Page 1 TUI INFOTEC TUI InfoTec Michael Cares 18.11.2011 Page 2 TUI InfoTec - Übersicht Business - Background

Mehr

Herzlich willkommen auf dem 27. Finanzsymposium

Herzlich willkommen auf dem 27. Finanzsymposium Herzlich willkommen auf dem 27. Finanzsymposium 10. - 12. Juni 2015 in Mannheim Besuchen Sie unsere Workshops Erfahrung und Innovation für Ihr E-Banking Unsere Innovation für Ihr E-Banking Die vierte Generation,

Mehr

implementation GuidE Optimieren Sie ihre ZahlungSverkehrSanwendungen

implementation GuidE Optimieren Sie ihre ZahlungSverkehrSanwendungen convista sepa implementation GuidE Optimieren Sie ihre ZahlungSverkehrSanwendungen CONVISTA SEPA IMPLEMENTATION GUIDE OPTIMIEREN SIE IHRE ZAHLUNGSVERKEHRSANWENDUNGEN SINGLE EURO PAYMENTS AREA STELLEN SIE

Mehr

Cash Management Campus

Cash Management Campus Cash Management Campus François Villeroy de Galhau Chief Operating Officer of BNP Paribas Head of Domestic Markets AGENDA. BNP Paribas 2. Unser Anspruch in Deutschland 3. Cash Management im Blickpunkt

Mehr

In diesem Zusammenhang wird die Weisung 10 der SWX entsprechend angepasst resp. mit folgender Formulierung ergänzt:

In diesem Zusammenhang wird die Weisung 10 der SWX entsprechend angepasst resp. mit folgender Formulierung ergänzt: SWX Mitteilung Nr. 60/2000 Zürich, 07.08.2000 Unsere Referenz: M-MPA-EXC-100A/D Neuerungen im TS-Release 7.3x EM4 Sehr geehrte Damen und Herren Mit dem EBS Maintenance Release (EM4) werden verschiedene

Mehr

Next Generation Service Desk Trends und Entwicklungen, die Ihren Service Desk verändern

Next Generation Service Desk Trends und Entwicklungen, die Ihren Service Desk verändern Next Generation Service Desk Trends und Entwicklungen, die Ihren Service Desk verändern USU World 2015 Peter Stanjeck & Manfred Heinz, USU AG USU AG Forrester proklamiert das Zeitalter des Kunden als langjährigen

Mehr

friendlyway Systems Premium Line Professional Line

friendlyway Systems Premium Line Professional Line 09/10 friendlyway Systems Premium Line classic 17-19 van 17 wall 17 d-sign 12-52 arctic 32 impress 32L impress 40-52 luminum 32-40 Professional Line empire 19 empire van 17 22D porter 19 a-sign 12-32 sahara

Mehr

4 Nachweis des Basisinstrumentes bei Nutzung der EFP, EFPI-Trade- Funktionalität und der EFS-Trade-Funktionalität

4 Nachweis des Basisinstrumentes bei Nutzung der EFP, EFPI-Trade- Funktionalität und der EFS-Trade-Funktionalität Funktionalitäten (Allgemeine Teilnahmebedingungen) Seite 1 ********************************************************************************** ÄNDERUNGEN SIND WIE FOLGT KENNTLICH GEMACHT: ERGÄNZUNGEN SIND

Mehr

ht t p://w w w.kebel.de/

ht t p://w w w.kebel.de/ MS Exchange Server 2010: Kurs Alles für neue Administratoren (Kurs-ID: E0X) Seminarziel Angehende Administratoren für Exchange Server 2010. Lernziel: Die Teilnehmer lernen in diesem kompakten Einstieg

Mehr

Mit neuen Lösungen zu signifikanten. Zahlungsverkehr und ---

Mit neuen Lösungen zu signifikanten. Zahlungsverkehr und --- TREASURY FORUM 20. Mai 2014 Steigenberger Bellerive au Lac, Zürich Migration Zahlungsverkehr Schweiz - das neue schweizerische Überweisungs- Mit neuen Lösungen zu signifikanten und Kosteneinsparungen Lastschriftverfahren

Mehr

DT Securities GmbH daytradeaustria.com Herrengasse 21 A-8010 Graz Austria. Tel.: ++43 (0) 316-84 03 84-0 Fax: ++43 (0) 316-84 03 84-14

DT Securities GmbH daytradeaustria.com Herrengasse 21 A-8010 Graz Austria. Tel.: ++43 (0) 316-84 03 84-0 Fax: ++43 (0) 316-84 03 84-14 DT Securities GmbH daytradeaustria.com Herrengasse 21 A-8010 Graz Austria Tel.: ++43 (0) 316-84 03 84-0 Fax: ++43 (0) 316-84 03 84-14 e-mail: info@daytradeaustria.com www.daytradeaustria.com Online Trading

Mehr

Unternehmenspräsentation. August 2008

Unternehmenspräsentation. August 2008 Unternehmenspräsentation August 2008 Das ist Varengold Unsere Expertise Einzige auf Managed Futures spezialisierte deutsche Investmentbank Varengold ist die einzige Investmentbank Deutschlands, die sich

Mehr

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank SwissICT 2011 am Fallbeispiel einer Schweizer Bank Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch future ways Agenda Begriffsklärung Funktionen und Aspekte eines IT-Servicekataloges Fallbeispiel eines IT-Servicekataloges

Mehr

Einheit statt Vielfalt. Der neue Zahlungsverkehr kommt

Einheit statt Vielfalt. Der neue Zahlungsverkehr kommt Einheit statt Vielfalt Der neue Zahlungsverkehr kommt Der harmonisierte Zahlungsverkehr schafft neue Standards Einheit bringt Klarheit und mehr Effizienz bei tieferen Kosten. Genau das strebt die europäische

Mehr

ht t p://w w w.kebel.de/

ht t p://w w w.kebel.de/ MS System Center: MOC 10750 E - Private Cloud Monitoring and Operations with System Center 2012 (Kurs-ID: MS6) Seminarziel Zielgruppe sind Administratoren, die für Überwachung und Schutz der Infrastruktur

Mehr

Wer ist Joachim M. Hecker? Wer ist Joachim M. Hecker?

Wer ist Joachim M. Hecker? Wer ist Joachim M. Hecker? Wer ist Joachim M. Hecker? Wer ist Joachim M. Hecker? Eckdaten Eckdaten - Gründungsjahr - 1996 Gründungsjahr 1996 - Geschäftstätigkeit - Beratung Geschäftstätigkeit - Training - Coaching Beratung - Training

Mehr

adcubum ACADEMY. Die Vertiefung von Hochstehendem. SQL-Datenbankkurse

adcubum ACADEMY. Die Vertiefung von Hochstehendem. SQL-Datenbankkurse adcubum ACADEMY. Die Vertiefung von Hochstehendem. SQL-Datenbankkurse Rubrik: Datenbanken Einleitung adcubum SYRIUS legt alle Bewegungsdaten in der Datenbank ab. Als Consultant, Parametrierer, Kundendienstmitarbeitender,

Mehr

Unify Customer Summits 2014 Managed Services Qualität im Serviceprozess. Rüdiger Hanke, Leiter Solution Sales

Unify Customer Summits 2014 Managed Services Qualität im Serviceprozess. Rüdiger Hanke, Leiter Solution Sales Unify Customer Summits 2014 Managed Services Qualität im Serviceprozess Rüdiger Hanke, Leiter Solution Sales Stillstandskultur? *) Quelle: Wirtschaftswoche 29.09.2014 3 Digitale Agenda, Digitaler Wandel

Mehr

TIS IM EINSATZ BEI FUJITSU - EIN ERFAHRUNGSBERICHT ANDREE STUBBEMANN, FUJITSU - 26. FINANZSYMPOSIUM

TIS IM EINSATZ BEI FUJITSU - EIN ERFAHRUNGSBERICHT ANDREE STUBBEMANN, FUJITSU - 26. FINANZSYMPOSIUM TIS IM EINSATZ BEI FUJITSU - EIN ERFAHRUNGSBERICHT ANDREE STUBBEMANN, FUJITSU - 26. FINANZSYMPOSIUM TREASURY INTELLIGENCE SOLUTIONS SMART PAYMENTS BETTER DECISIONS Leading cloud platform for managing corporate

Mehr

Der erfolgreiche Aufbau einer Payment Factory. Umsetzung von Integrationslösungen durch bedarfsgerechte Komponenten

Der erfolgreiche Aufbau einer Payment Factory. Umsetzung von Integrationslösungen durch bedarfsgerechte Komponenten Deutsche Bank Global Transaction Banking Der erfolgreiche Aufbau einer Payment Factory Umsetzung von Integrationslösungen durch bedarfsgerechte Komponenten 2 Die White Papers der Deutschen Bank untersuchen

Mehr

PROJEKTE. Zentrale Datenhaltung Debtmanagement. TÄTIGKEITEN: Implementierung, Beratung

PROJEKTE. Zentrale Datenhaltung Debtmanagement. TÄTIGKEITEN: Implementierung, Beratung PROJEKTE Zentrale Datenhaltung Debtmanagement START-JAHR: 2005 Implementierung, Beratung DAUER: 2-3 Jahre Excel, MSSQL-Server Das Projekt dient zur schrittweisen Ablöse der Excel-lastigen Datenverwaltung

Mehr