Es geht um die Zukunft unserer Jugend

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Es geht um die Zukunft unserer Jugend"

Transkript

1 UiD-DOKUMENTATION 12/76 Es geht um die Zukunft unserer Jugend Die Berufs- und Bildungschancen der jungen Generation sind in Gefahr. Immer mehr junge Menschen stehen vor verschlossenen Türen, wed sie keine Lehrstelle im Betrieb oder keinen Studienplatz an der Hochschule finden, weil sie nach Abschluß ihrer Ausbildung keinen Arbeitsplatz bekommen und als jugendliche Arbeitslose oder als arbeitslose Lehrer, Naturwissenschaftler oder Juristen auf der Straße stehen. Sie alle sind Opfer von sieben Jahren verfehlter Wirtschafts-, Finanz- und Bildungspolitik von SPD und FDP. Alle Warnungen, alle Forderungen und Vorschläge der Union wurden in den Wind geschlagen. Die Union meint, so kann und darf die Zukunft unserer Jugend nicht weiter aufs Spiel gesetzt werden. Die CDU/CSU-Fraktion hat daher am 4 März 1976 im Deutschen Bundestag eine Große Anfrage zu den Zukunftschancen der jungen Generation eingebracht. Ziel dieser Anfrage ist es, für eine schonungslose Bestandsaufnahme der gegenwärtigen Probleme im Bildungswesen und an der Schwelle zum Berufsleben zu sorgen, Fehlentwicklungen deutlich zu machen und ihre Verursacher beim Namen zu nennen, Perspektiven für einen Ausweg aus der Misere aufzuzeigen. Die Union hat in dieser Großen Anfrage wie auch in ihren Vorschlägen und Forderungen zur Überwindung der Jugendarbeitslosigkeit, zur Weiterentwicklung des Berufsbildungsgesetzes, zum Hochschulrahmengesetz, zum Abbau des Numerus clausus und zur Überwindung des Lehrerüberschusses deutlich gemacht, wie gegenwärtige Probleme bewältigt werden können. Worum es ihr jetzt geht:'alle

2 Verantwortlichen, Bund und Länder, Union und SPD/FDP, Schule, Hochschule und Wirtschaft müssen über eine Gesamttherapie einig werden. Einzellösungen helfen nicht mehr weiter. Fehlende Berufschancen Hochschulabsolventen und Jugendliche mit abgeschlossener Berufsausbildung, junge Lehrer und ungelernte" junge Arbeiter sitzen im gleichen Boot. Sie finden keinen Arbeitsplatz. Dies ist die Folge der verfehlten Wirtschafts- und Finanzpolitik von SPD und FDP, die von 1969 bis zum Januar 1976 die Zahl der Arbeitslosen von auf über 1,3 Mill, (und Hunderttausende Kurzarbeiter) hochschnellen ließ und von 1970 bis 1975 über Betriebe zur Aufgabe zwang und damit Zehntausende von Arbeits- und Ausbildungsplätzen vernichtete. Jugendliche Arbeitslose Seit Herbst 1974 sind durchschnittlich rund Jugendliche im Alter bis zu 20 Jahren arbeitslos. Sie sind Opfer der Wirtschafts- und Finanzpolitik von SPD und FDP. Was die Bundesregierung mit Ablenkungsmanövern um das Berufsbildungsgesetz vertuschen will: Über 90 % dieser Jugendlichen suchen einen Arbeitsplatz. Etwa 30 % von ihnen haben eine abgeschlossene Berufsausbildung, mehr als 50 % waren als Ungelernte" oder Angelernte" bereits berufstätig und haben ihre Arbeitsstelle verloren. Stiefkinder unseres Bildungssystems Daß mehr als 50 % der jugendlichen Arbeitslosen unter 20 Jahren Ungelernte und Angelernte sind, zeigt, daß auch in Zeiten der Arbeitslosigkeit die Chancen vom Bildungsstand abhängen: Bei fehlender Berufsausbildung ist die Gefahr der Arbeitslosigkeit überdurchschnittlich groß. Besonders gefährdet sind dabei die Sorgenkinder" des Bildungssystems: Die Jugendlichen ohne Hauptschulabschluß, die Sonderschüler und die Behinderten. Schon bei der Suche nach einer Ausbildungsstelle sind sie heute die letzten, die die Hunde beißen". Ohne Berufsausbildung sind gerade sie aber am meisten gefährdet, wenn Arbeitsplätze knapp werden. Musterbeispiel ist das Land Nordrhein-Westfalen, das im Januar 1975 mit jugendlichen Arbeitslosen mehr als ein Drittel aller registrierten arbeitslosen

3 Jugendlichen stellte. Von diesen Jugendlichen aber hatten (mehr als zwei Drittel der Gesamtzahl) weder eine abgeschlossene Berufsausbildung noch strebten sie eine Berufsausbildung an. Arbeitslose Lehrer Lehrer waren laut Kultusministerkonferenz 1975 arbeitslos werden rund Lehrer keine Anstellung finden. Die arbeitslosen Lehrer der Jahre 1975 und 1976 sind Opfer leerer Staatskassen. Weil der Staat kein Geld hat, fallen gleichzeitig Unterrichtsstunden aus, können selbst vorhandene Planstellen nicht besetzt werden. Deutlichstes Beispiel roter Mißwirtschaft: Hessen. Während nur jeder 10. Lehrer an einer hessischen Schule beschäftigt ist, weist allein Hessen 30 % aller derzeit arbeitslosen Lehrer auf. Dazu GEW-Vorsitzender und SPD-Mitglied Erich Frister: Anführer der bildungspolitischen Bankrotteure ist das Land Hessen. Da liegt es ganz vorne." Ein großer Teil derjenigen Lehrer allerdings, die in den kommenden Jahren eine Stelle suchen, wird nicht benötigt. Dafür gibt es zwei Gründe: Die Geburtenziffer ist von im Jahre 1966 auf im Jahre 1974 zurückgegangen; die überwiegende Mehrzahl der Lehrer ist in den letzten 10 Jahren eingestellt worden. Der Anteil der 56- bis 65jährigen dagegen, die in den nächsten 10 Jahren in Pension gehen, ist minimal. In Zahlen: 1974 waren 47,5 % der Grund- und Hauptschullehrer, 41,5 % der Gymnasiallehrer und 50,6 % der Realschullehrer im Alter zwischen 25 und 35 Jahren, 7,8 % der Hauptschullehrer, 7,6 % der Gymnasiallehrer und 6,7 % der Realschullehrer im Alter zwischen 56 und 65 Jahren. Dies bedeutet: in den nächsten 10 Jahren werden jährlich nur etwa 0,7 % aller Planstellen durch Pensionierung für Junglehrer frei. Die meisten Bundesländer werden in wenigen Jahren selbst dann Lehrerüberschuß haben, wenn sie ab sofort überhaupt keine Lehrer mehr einstellten. Da dies voraussehbar war, haben die von der Union regierten Länder schon zu Beginn der 70er Jahre vor dem Lehrerstudium gewarnt und entsprechende Berechnungen in der Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung anstellen lassen. Von der SPD/FDP und der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft sind sie dafür in der Öffentlichkeit verketzert worden. Junge Menschen, die nach fast 20 Jahren Schule und Berufsausbildung keine Stelle finden, zahlen in Zukunft die Zeche.

4 Überhang an Akademikern Noch schneiden die Akademiker in den Arbeitslosenstatistiken verhältnismäßig gut ab: Vom September 1974 bis September 1975 stieg die Zahl der arbeitslosen Akademiker um 61,1 % (Steigerung im Gesamtdurchschnitt 80,8 %). Aber eine rapide Verschlechterung der Lage ist voraussehbar. Hauptursache sind leere Staatskassen und die Tatsache, daß der öffentliche Dienst in der Expansionsphase der letzten 10 Jahre seinen Bedarf auf lange Zeit hinaus gedeckt hat. Denn: Zwei Drittel aller Hochschulabsolventen fanden zwischen 1961 und 1970 im öffentlichen Dienst Beschäftigung, davon allein 80 % im Bildungssektor. Über 50 % aller Akademiker sind im Staatsdienst beschäftigt, jedoch nur 8 % aller Beschäftigten insgesamt. Wachsen die Zahlen der Hochschulabsolventen wie bisher, sind zwischen 1970 und 1980 insgesamt rund Hochschulabsolventen unterzubringen. Um dieses zu erreichen, müßte die jährliche Zuwachsrate an Akademikern in der Privatwirtschaft und in den nicht zum Bildungssektor gehörenden Bereichen der öffentlichen Hand von 2,7 % zwischen 1961 und 1970 auf künftig 4 bis 5 % ansteigen. Im Gegensatz dazu hatte selbst im staatlichen Bereich außerhalb des Bildungssektors zwischen 1961 und 1971 der Akademikeranteil an den Beschäftigten abnehmende Tendenz. Diese düsteren Perspektiven sind eine Folge der von der SPD/FDP bewußt betriebenen Entkoppelung von Bildungssystem und Beschäftigungssystem. Ohne Rücksicht auf künftige Beschäftigungsmöglichkeiten wurde der jungen Generation vorgegaukelt, das Heil liege im Abitur und der Mensch beginne erst beim Akademiker. Die Folgen: Junge Menschen werden sich zunehmend um die beruflichen und gesellschaftlichen Erwartungen betrogen fühlen, für die sie 13 Jahre Schulzeit und anschließendes Studium auf sich genommen haben. Berufliche Aufstiegschancen für Nichtakademiker werden vernichtet. Aufstiegsund Spitzenpositionen sind in allen Berufen zahlenmäßig begrenzt. Wo aber entsprechend der SPD/FDP-Vision im Bildungsbericht % eines Altersjahrgangs als Akademiker auf den Arbeitsmarkt drängen, bleiben im Gegensatz zur Vergangenheit für Nichtakademiker trotz aller beruflichen Leistung keine Aufstiegschancen mehr übrig. Dies läßt bisher nichtgekannte soziale Spannungen am Arbeitsplatz befürchten.

5 Ungleiche Berufschancen zwischen den Generationen Die starke Bildungsexpansion der letzten 10 Jahre hat vor allem für künftige Hochschulabsolventen eine fatale Folge: Sie werden nicht annähernd die gleiche Chance haben wie ihre Vorgänger im Jahre 1968 oder Da Lehrer und Hochschullehrer Beamte auf Lebenszeit sind, finden künftige Absolventen auf Jahrzehnte hinaus besetzte Berufspositionen vor: Fast 50 % aller Lehrer sind jünger als 35 Jahre. In den Jahren 1961 bis 1966 wurden an Hochschulen jährlich rund Professoren, Dozenten und sonstige Lehrkräfte eingestellt. Zwischen 1967 und 1972 waren es jährlich sogar Bis 1985 werden nach Berechnungen des Wissenschaftsrates die Einstellungsquoten auf jährlich etwa 600 (!) absinken und dann erst bis 1995 wieder auf rund ansteigen. Dies bedeutet: Selbst hochqualifizierte Wissenschaftler und hochqualifizierte Lehrer werden in künftigen Jahren kaum die Einstellungschancen haben, die in der Vergangenheit selbst unterdurchschnittlich qualifizierte Bewerber hatten. Gefährdete Bildungschancen Wenn 1969 ein Betrieb zwei Lehrlinge suchte, mußte er oft 6 oder 8 Lehrstellen anbieten, um sie überhaupt zu finden. Vor 10 Jahren spielte die Abiturnote keine Rolle, wenn ein Abiturient Medizin studieren wollte. Zum Sommersemester 1974 benötigte er einen Notendurchschnitt von 2,0, zum Sommersemester 1976 einen Notendurchschnitt von 1,7, um überhaupt zugelassen zu werden. Dies ist die Mängelliste der Bildungschancen: Zu wenig Ausbildungsstellen Ein Lehrlingsberg" steht uns bevor: Von 1977 bis zur Mitte der 80er Jahre werden die geburtenstarken Jahrgänge aus der Schule entlassen. So wird die Zahl der Schulabgänger nach Ende der Vollzeitschulpflicht von im Jahre 1976 auf im Jahre 1980 steigen und selbst 1985 noch betragen. Gleichzeitig wird die Zahl der Realschulabsolventen von bis auf ansteigen. Alle diese jungen Menschen werden in der beruflichen Bildung ihre Chance suchen. Statt diese Chance zu sichern, haben Bundesregierung, SPD und weite Teile der FDP alles getan, um ausbildungswilligen Betrieben die Ausbildung zu verleiden:

6 Die ausbildende Wirtschaft wurde zu Lehrlingsausbeutern" abgestempelt und mit Klassenkampfparolen diffamiert. Überzogene Anforderungen in neuen Ausbildungsordnungen machten unzähligen Klein- und Mittelbetrieben die Ausbildung unmöglich. Bewährte Ausbilder sollten wegen einer neuen Ausbildereignungsverordnung'' Prüfungen nachmachen oder das Recht zur Ausbildung verlieren. Nach knapp zwei Jahren mußte die Bundesregierung, ihre eigene Vorschrift ändern, um den Zusammenbruch der Ausbildung zu verhindern. Unausgegorene Gesetzentwürfe ließen die Bürokratisierung der gesamten betrieblichen Ausbildung nach dem Grundsatz Jeder mißtraut jedem" befürchten. Zehntausende von Ausbildungsplätzen wurden seit 1970 durch Firmenpleiten und Betriebsaufgaben vernichtet. Folge: Die Zahl der angebotenen Ausbildungsstellen ging von im Jahre 1969/70 auf im Jahre 1973 zurück. Auch wenn 1974 und 1975 noch fast jeder Schulabgänger eine Lehrstelle gefunden hat: Für die geburtenstarken Jahrgänge der künftigen Jahre reicht das Angebot nicht aus. Numerus clausus Im Herbst 1975 wurden in den Numerus-clausus-Fächern an Universitäten und Fachhochschulen rund Bewerber abgewiesen fast genauso viel, wie zugelassen wurden. Zum Sommersemester 1976 haben von Bewerbern bisher nur einen Studienplatz in einem Numerus-clausus-Fach erhalten. Um Medizin, Zahnmedizin oder Biologie studieren zu können, braucht man die Traumnote von 1,7 im Durchschnitt des Abiturzeugnisses. Künftige Pharmazeuten dürfen etwas dümmer" sein: Sie haben ebenso wie Wirtschaftspädagogen noch mit der Durchschnittsnote 2,1 eine Zulassungschance. Bereits 1975 haben 22,6 % vom Altersjahrgang die Hochschulreife erworben. Aber Studienbewerber werden nach den Berechnungen von Bund und Ländern bereits zwischen 1974 und 1978 keinen Studienplatz finden. Diese Katastrophe ist von der Bundesregierung vorprogrammiert worden: 1970 forderte sie in ihrem Bildungsbericht, daß 50 % eines Altersjahrgangs das Abitur machen, aber nur die Hälfte davon eine Studienchance erhalten solle. Gleichzeitig versprach ihr Bildungsminister Leussink, daß mit Ausnahme des Faches Medizin bis 1975 der Numerus clausus beseitigt sein werde. Die gleiche SPD/FDP-Bundesregierung kommt in ihrer Bildungspolitischen Zwischenbilanz" 1976 zum Ergebnis, daß die Universitäten auf die wachsenden

7 Studentenzahlen weitgehend unvorbereitet waren". Der Übergang zur Massenuniversität" sei auch heute weder inhaltlich noch organisatorisch vollzogen". Chancenvernichtung schon in der Hauptschule In den Jahren 1971 und 1972 hat in Nordrhein-Westfalen jeder vierte Hauptschüler die Hauptschule ohne Abschluß verlassen. Drei Jahre später stellte Nordrhein- Westfalen mehr als ein Drittel aller jugendlichen Arbeitslosen. Davon hatten mehr als 65 % weder eine abgeschlossene Berufsausbildung, noch strebten sie eine Berufsausbildung an! Diese Zusammenhänge zeigen, daß bereits in der Hauptschule über die Berufschancen der meisten jungen Menschen entschieden wird. Aber gerade Grund- und Hauptschule sind die Opfer der von den SPD/FDP propagierten Bildungsform, die ohne Rücksicht auf Begabung und Neigung unter dem Schlagwort Gleiche Schule für alle" betrieben wurde. Überforderung der mehr praktisch als intellektuell begabten Kinder, Schulstreß und Scheitern sind die Folge: Überzogene Anforderungen und einseitige Verwissenschaftlichung tragen den Schulstreß schon in die Grundschulen. Ergebnis: 75 % aller Hauptschulabgänger ohne Abschluß sind bereits in der Grundschule zum ersten Mal gescheitert. Bildungsangebot und Anforderungen der Hauptschule wurden am Gardemaß des Gymnasiums gemessen. Ergebnis: Die Hauptschule wurde Minigymnasium und Restschule in einem. Die Hauptschule verlor ihr eigenständiges Bildungsprofil, praktische Begabungen wurden vernachlässigt, Schüler mit einseitig theoretischen Anforderungen überfordert. Die Durchlässigkeit" zu Realschule und Gymnasium für 2 oder 3 % der Schüler nach dem 6. Schuljahr wurde mit dem Scheitern von einem Viertel aller Hauptschüler erkauft. Diese Erfahrungen hindern Bundesbildungsminister Rohde nicht daran, noch 1976 in seiner Bildungspolitischen Zwischenbilanz zu erklären, daß die Grundsätze des Bildungsberichtes 1970 auch Grundlage der Bildungspolitik in den kommenden Jahren sein müßten. Neue Ungleichheiten im Bildungswesen Nicht nur die gleiche Schule für alle", die auf Begabung keine Rücksicht nimmt und nur das Abitur als Maßstab gelten läßt, betrügt junge Menschen um Chancengerechtigkeit. Auch sonst haben SPD und FDP es geschafft, daß ihre Bildungsreform nicht mehr Chancengleichheit bringt, sondern zu neuer Ungleichheit führt:

8 Sozialdemokratisch regierte Länder benutzen die Oberstufenreform, um das Gymnasium zu zerstören und ihren Traum von der Stufenschule wahr zu machen. So wird die gymnasiale Oberstufe an kleinen Gymnasien liquidiert. An zentralen Orten entstehen neue Oberstufenzentren. Ergebnis: Wer in weniger dichtbesiedelten oder ländlichen Regionen die Oberstufe des Gymnasiums besuchen will, muß Fahrtwege von 30 und 40 km in Kauf nehmen. So schafft linke Bildungsreform ein neues Bildungsgefälle zwischen Stadt und Land. Überzogene Anforderungen und einseitig auf intellektuelle Begabung angelegte Ausbildung selbst in Grund- und Hauptschule führen dazu, daß immer mehr Kinder nicht allein mit den Hausaufgaben fertig werden. Mütter werden zu Hilfslehrern der Nation. Angebote kommerzieller Hausaufgabenhilfe finden zunehmend Interesse. Fazit: Neue soziale Diskriminierung im Schulwesen. Ob Kinder Erfolgschancen haben, hängt dank linker Schulreform dann wieder vom Bildungsstand oder vom Geldbeutel der Eltern ab. Leere Kassen - Ende der Bildungschancen? Nicht nur inhaltliche Fehlentwicklungen bedrohen die Bildungschancen der jungen Menschen. Auch an leeren Staatskassen droht Chancengerechtigkeit zu scheitern: Das Bildungsbudget des am 30. November 1973 von Bund und Ländern gemeinsam verabschiedeten Bildungsgesamtplanes geht von 1975 bis 1985 von einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate des Bruttosozialproduktes von real 4,2 % aus. Diese Rate ist seither nicht erreicht worden nahm das Bruttosozialprodukt real sogar um 3,6 %ab! Bei den Spargesetzen des Bundes (Haushaltsstrukturgesetz) im Spätherbst 1975 wurden alle Bereiche um durchschnittlich 5 % gekürzt. Uberproportional um über 10 % wurden zwei Bereiche gekürzt: Bildung und Entwicklungshilfe. Alle derzeit arbeitslosen Lehrer würden in den Schulen gebraucht. Wegen leerer Staatskassen sind Tausende von Lehrern arbeitslos, während gleichzeitig an Schulen Lehrermangel herrscht! UiD-Dokumentation Verantwortlich: Heinz Winkler, 53 Bonn, Konrad-Adenauer-Haus. Verlag: Union Betriebs GmbH, 53 Bonn, Argelanderstraße 175. Geschäftsführer: Peter Müllenbach, Gerhard Braun. Druck: WA-Druck, Düsseldorf.

AUFGABE 1. Sehen Sie das Schaubild über das deutsche Schulsystem an und und markieren Sie: richtig oder falsch.

AUFGABE 1. Sehen Sie das Schaubild über das deutsche Schulsystem an und und markieren Sie: richtig oder falsch. 22. DAS SCHULSYSTEM AUFGABE 1. Sehen Sie das Schaubild über das deutsche Schulsystem an und und markieren Sie: richtig oder falsch. Bild: https://www.google.lt/search 1. Die Kinder gehen mit 6 Jahren zur

Mehr

Der Bremer Lehrstellenmarkt im Jahr 2003 und was aus den Absolventen in den nächsten 3 Jahren wurde :

Der Bremer Lehrstellenmarkt im Jahr 2003 und was aus den Absolventen in den nächsten 3 Jahren wurde : 1 Der Bremer Lehrstellenmarkt im Jahr 2003 und was aus den Absolventen in den nächsten 3 Jahren wurde : Die Wahrheiten - von Regierung und Opposition - von Handelskammer und Gewerkschaften Große Anfrage

Mehr

5. Bildung und Humankapital

5. Bildung und Humankapital 5. Bildung und Humankapital Kinder sind die Träger der Gesellschaft von morgen. Das Wissen, das sie heute vermittelt bekommen, bestimmt, wie wir morgen leben werden. Der Schwerpunkt der Bildungspolitik

Mehr

Berufliche Bildung in Deutschland

Berufliche Bildung in Deutschland Berufliche Bildung in Deutschland Die Aufgaben der Industrie- und Handelskammer (IHK) Jugendarbeitslosigkeit 25.11.2013 Seite 2 Vorteile des dualen Systems Rolle der IHKs in der Ausbildung Für Unternehmen:

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 04-2 vom 18. Januar 2008 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Annette Schavan, zur Qualifizierungsinitiative der Bundesregierung Aufstieg durch Bildung

Mehr

Das allgemein bildende Gymnasium

Das allgemein bildende Gymnasium Das allgemein bildende Gymnasium Auf direktem Weg zum Abitur mit einem qualifizierten Fundament an Wissen, Werten und Kompetenzen Das Gymnasium gewinnt weiter an Bedeutung Übergänge von den Grundschulen

Mehr

Kleine Anfrage mit Antwort

Kleine Anfrage mit Antwort Niedersächsischer Landtag 16. Wahlperiode Drucksache 16/2370 Kleine Anfrage mit Antwort Wortlaut der Kleinen Anfrage der Abgeordneten Frauke Heiligenstadt, Claus Peter Poppe, Ralf Borngräber, Axel Brammer,

Mehr

Elternabend zur Beruflichen Orientierung

Elternabend zur Beruflichen Orientierung Elternabend zur Beruflichen Orientierung 18. November 2013 Folie 1 Was ist und soll Berufs- und Studienorientierung? Jungen Menschen helfen, eigenverantwortlich und aktiv die Übergänge in Ausbildung und

Mehr

Elf gewerkschaftliche Thesen zum öffentlichen Diskurs über Akademisierung und berufliche Ausbildung

Elf gewerkschaftliche Thesen zum öffentlichen Diskurs über Akademisierung und berufliche Ausbildung 22.10.2015 Elf gewerkschaftliche Thesen zum öffentlichen Diskurs über Akademisierung und berufliche Ausbildung Dortmunder Dialog 68: Dual Studieren: Aufstiegsstrategie? Wohin? Hitzige Debatte Steigende

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Elternabend zur Beruflichen Orientierung

Elternabend zur Beruflichen Orientierung Elternabend zur Beruflichen Orientierung 18. November 2013 Folie 1 Was ist und soll Berufs-und Studienorientierung? Jungen Menschen helfen, eigenverantwortlich und aktiv die Übergänge in Ausbildung und

Mehr

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Schule und Bildung in Österreich WUSSTEN SIE, DASS häufig nicht die Leistung der Kinder, sondern Bildungsabschluss und Einkommen der Eltern den Ausschlag

Mehr

8 Thesen des DPhV zur Struktur und Qualität von Schulen und Abschlüssen

8 Thesen des DPhV zur Struktur und Qualität von Schulen und Abschlüssen 8 Thesen des DPhV zur Struktur und Qualität von Schulen und Abschlüssen Beste Bildungschancen durch ein differenziertes, leistungsorientiertes und durchlässiges Schulsystem Qualität statt Quantität Leistungsorientierung

Mehr

Gustav-Heinemann-Gesamtschule GANZHEITLICHES BILDEN UND ERZIEHEN. durch verstärkten fremdsprachlichen Unterricht

Gustav-Heinemann-Gesamtschule GANZHEITLICHES BILDEN UND ERZIEHEN. durch verstärkten fremdsprachlichen Unterricht Gustav-Heinemann-Gesamtschule GANZHEITLICHES BILDEN UND ERZIEHEN durch verstärkten fremdsprachlichen Unterricht Englisch bilingual Französisch, Italienisch, Spanisch, Türkisch, Lateinisch durch besondere

Mehr

Wir werden weniger, wir werden bunter und wir werden älter. in den kommenden Jahren wird es einen wachsenden Bedarf an Fachkräften geben.

Wir werden weniger, wir werden bunter und wir werden älter. in den kommenden Jahren wird es einen wachsenden Bedarf an Fachkräften geben. Beide 1 Susanne Baltes Wir werden weniger, wir werden bunter und wir werden älter. So beschreibt Franz Müntefering sehr treffend die Entwicklung unserer Gesellschaft. Auf dem Arbeitsmarkt spüren wir es

Mehr

Studium über berufliche Bildung

Studium über berufliche Bildung Studium über berufliche Bildung Bund und Länder haben sich am 22.10.2008 im Rahmen der Qualifizierungsinitiative für Deutschland auf ein umfassendes Programm zur Stärkung von Bildung und Ausbildung verständigt.

Mehr

1.013 über 18 Jahre alte Befragte Erhebungszeitraum: 20. bis 22. November 2007

1.013 über 18 Jahre alte Befragte Erhebungszeitraum: 20. bis 22. November 2007 Datenbasis: 1.013 über 18 Jahre alte Befragte Erhebungszeitraum: 20. bis 22. November 2007 Sinnvolle und notwendige Schulreformen Über 80 Prozent der befragten Bürgerinnen und Bürger halten die Beseitigung

Mehr

Bildungspolitische Herausforderungen im Hochschulbereich. Prof. Dr. Rolf Dobischat

Bildungspolitische Herausforderungen im Hochschulbereich. Prof. Dr. Rolf Dobischat Konferenz der Vertrauensdozent/innen und des Auswahlausschusses der Friedrich-Ebert-Stiftung 7./.8. November 2008 in Berlin Bildungspolitische Herausforderungen im Hochschulbereich Prof. Dr. Rolf Dobischat

Mehr

Das Berufliche Gymnasium an der Aliceschule Gießen

Das Berufliche Gymnasium an der Aliceschule Gießen Das Berufliche Gymnasium an der Aliceschule Gießen Fachrichtung Ernährung und Hauswirtschaft Fachrichtung Technikwissenschaft/Biologietechnik Fachrichtung Gesundheit und Soziales/Schwerpunkt Gesundheit

Mehr

Studium mit Zukunftschancen: Lehramt berufliche Schulen

Studium mit Zukunftschancen: Lehramt berufliche Schulen Arbeitsplatz Berufliche Schulen - Vielfalt - Sicherheit - Kreativität - Studium mit Zukunftschancen: Lehramt berufliche Schulen JLU Gießen - 27.01.2010 - Hans-Dieter Speier 1 Einstieg Studium Beruf Fachhochschulreife

Mehr

Presseinformation. >>> thimm Institut für Bildungs- und Karriereberatung. Hochschulzugang 2014/15

Presseinformation. >>> thimm Institut für Bildungs- und Karriereberatung. Hochschulzugang 2014/15 Hochschulzugang 2014/15 Entwicklung des Numerus Clausus an den NRW-Hochschulen thimm Institut für Bildungs- und Karriereberatung Zum Großen Feld 30 58239 Schwerte Tel.: 0 23 04 / 99 66 50 Fax: 0 23 04

Mehr

Bildungsstand der Bevölkerung

Bildungsstand der Bevölkerung Bildungsstand der Bevölkerung 15-jährige 15-jährige und und ältere ältere Bevölkerung nach nach allgemeinem und nach beruflichem, 2012 2012 50,0% 35,6% Lehre/Berufsausbildung Hauptschulabschluss im dualen

Mehr

Durchlässigkeit im Hochschulsystem

Durchlässigkeit im Hochschulsystem Durchlässigkeit im Hochschulsystem Das FOM Open Business School-Konzept eine empirische Betrachtung Prof. Dr. Guido Pöllmann Agenda 1. Bildungspolitische Rahmenbedingungen 2. Durchlässigkeit - Umsetzung

Mehr

Portrait: Berufliches Gymnasium Baden-Württemberg. a) Typen, Richtungen und Profile b) Übergangsmodalitäten / Zugangsvoraussetzungen

Portrait: Berufliches Gymnasium Baden-Württemberg. a) Typen, Richtungen und Profile b) Übergangsmodalitäten / Zugangsvoraussetzungen Portrait: Berufliches Gymnasium Baden-Württemberg a) Typen, Richtungen und Profile b) Übergangsmodalitäten / Zugangsvoraussetzungen Bildungswege in Baden Württemberg (Stand 2012/13) Fokus: Berufliches

Mehr

Bildung und Meisterbrief: Fakten und Entwicklung

Bildung und Meisterbrief: Fakten und Entwicklung Bildung und Meisterbrief: Fakten und Entwicklung Prof. Dr. Kilian Bizer, ifh Göttingen Master vs. Meister Wen braucht die Wirtschaft der Zukunft? Leipziger Messe / HWK Leipzig, 15.02.2014 Das ifh Göttingen

Mehr

Das bayerische Schulsystem: Viele Wege führen zum Ziel

Das bayerische Schulsystem: Viele Wege führen zum Ziel Das bayerische Schulsystem: Viele Wege führen zum Ziel Begleitmaterial zum Informationsabend für die Eltern der 3. Jahrgangsstufe Referat Öffentlichkeitsarbeit Fachliche Beratung: Dr. Franz Knoll, Leiter

Mehr

Merkblatt für das Wirtschaftsgymnasium - Profil Wirtschaft (WGW) -

Merkblatt für das Wirtschaftsgymnasium - Profil Wirtschaft (WGW) - Herdstraße 7/2 * 78050 Villingen-Schwenningen * 07721 9831-0 * Fax 07721 9831-50 E-Mail info@ks1-vs.de * Homepage www.ks1-vs.de Merkblatt für das Wirtschaftsgymnasium - Profil Wirtschaft (WGW) - Aufnahmevoraussetzungen

Mehr

Frau Stadträtin Sarah Sorge Dezernat IV - Bildung und Frauen Hasengasse 4 60311 Frankfurt am Main. Offener Brief. Frankfurt, den 23.03.

Frau Stadträtin Sarah Sorge Dezernat IV - Bildung und Frauen Hasengasse 4 60311 Frankfurt am Main. Offener Brief. Frankfurt, den 23.03. Frau Stadträtin Sarah Sorge Dezernat IV - Bildung und Frauen Hasengasse 4 60311 Frankfurt am Main Offener Brief Frankfurt, den 23.03.2015 Sehr geehrte Frau Sorge, als ehemalige Gesamtschuldezernentin beim

Mehr

Sylvia Löhrmann: "Die Sekundarschule ist eine Schule des längeren gemeinsamen Lernens"

Sylvia Löhrmann: Die Sekundarschule ist eine Schule des längeren gemeinsamen Lernens Artikel Bilder Schulstruktur Zweigliedrigkeit: Ist immer drin, was draufsteht? didacta 2012 Themendienst: Sylvia Löhrmann und Bernd Althusmann zum Dauerthema Schulstruktur Mehr zu: didacta - die Bildungsmesse,

Mehr

junge leistungssportler - Zur Kompatibilität von Abitur und Leistungssport

junge leistungssportler - Zur Kompatibilität von Abitur und Leistungssport junge leistungssportler - Zur Kompatibilität von Abitur und Leistungssport Vorwort Ausgangslage Für junge Sporttalente stellt die herkömmliche Schulkarriere nach der 10. Klasse eine nur schwer zu nehmende

Mehr

Chancen und Risiken im Übergang von der Schule in den Beruf

Chancen und Risiken im Übergang von der Schule in den Beruf Chancen und Risiken im Übergang von der Schule in den Beruf wt10 Wissenschaftstag Metropolregion Nürnberg Panel 1 Was ist gute Bildung? Bamberg, 30. April 010 Dr. Corinna Kleinert Leitfragen I. Wie haben

Mehr

Wartezeit versus Losverfahren

Wartezeit versus Losverfahren Chancen in einem gewichteten Losverfahren als Alternativen zur Wartezeitquote Julius-Bernstein-Institut für Physiologie Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 18/7792 18. Wahlperiode 29. 01. 08 Schriftliche Klee Anfrage der Abgeordneten Britta Ernst (SPD) vom 21.01.08 und Antwort des Senats Betr.: Jungen

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

Zum Verhältnis von beruflicher und akademischer Bildung

Zum Verhältnis von beruflicher und akademischer Bildung der berät die bundesregierung und die regierungen der länder in fragen der inhaltlichen und strukturellen entwicklung der hochschulen, der wissenschaft und der forschung. berlin 01 07 2014 Zum Verhältnis

Mehr

Entwicklung und Stand der bibliothekarischen Ausbildung in der Schweiz 1

Entwicklung und Stand der bibliothekarischen Ausbildung in der Schweiz 1 Entwicklung und Stand der bibliothekarischen Ausbildung in der Schweiz 1 Josef Wandeler In den vergangenen Jahren ist die Bibliotheksausbildung in der Schweiz grundlegend reorganisiert worden. Die wesentliche

Mehr

Information der Bildungsberatung Studieren ohne Abitur

Information der Bildungsberatung Studieren ohne Abitur Bildung und Sport Information der Bildungsberatung Studieren ohne Abitur Stand: Juli 2014 Seit dem Jahr 2009 besteht in Deutschland die Möglichkeit, auch ohne Hochschulreife oder Fachhochschulreife ein

Mehr

Erfolgreiche Integration durch Qualifizierung und Bildung

Erfolgreiche Integration durch Qualifizierung und Bildung Erfolgreiche Integration durch Qualifizierung und Bildung Mustafa Yaman Dipl.- Wirtschaftspsychologe(FH) 1 Agenda IBA Referenzen Eine Frage??? Probleme von Migranten ZDF Zahlen Daten Fakten Chancen von

Mehr

Aufstieg durch Bildung? Stand der Umsetzung der Vereinbarungen des Dresdener Bildungsgipfels

Aufstieg durch Bildung? Stand der Umsetzung der Vereinbarungen des Dresdener Bildungsgipfels LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 14. Wahlperiode Drucksache 14/9967 08.10.2009 Große Anfrage 42 der Fraktion der SPD und der Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen Aufstieg durch Bildung? Stand der Umsetzung der

Mehr

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt.

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt. Testseite Bund und Länder haben sich am 22.10.2008 im Rahmen der Qualifizierungsinitiative für Deutschland auf ein umfassendes Programm zur Stärkung von Bildung und Ausbildung verständigt. Im Focus stand

Mehr

Ich darf Sie bitten, diesen an die Mitglieder des Ausschusses für Schule und Weiterbildung weiter zu leiten.

Ich darf Sie bitten, diesen an die Mitglieder des Ausschusses für Schule und Weiterbildung weiter zu leiten. Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Die Ministerin Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW, 40190 Düsseldorf An den Vorsitzenden des Ausschusses für Schule und

Mehr

Fachkräftebedarf der deutschen Wirtschaft an der Schnittstelle beruflicher und hochschulischer Bildung

Fachkräftebedarf der deutschen Wirtschaft an der Schnittstelle beruflicher und hochschulischer Bildung Prof. Dr. Eckart Severing Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (f-bb) Bundeskonferenz Chance Beruf Berlin, 01.07.2014 Fachkräftebedarf der deutschen Wirtschaft an der Schnittstelle beruflicher und hochschulischer

Mehr

Studium mit Zukunft Lehramt berufliche Schulen

Studium mit Zukunft Lehramt berufliche Schulen Arbeitsplatz Berufliche Schulen - Vielfalt - Sicherheit - Kreativität - Studium mit Zukunft Lehramt berufliche Schulen JLU Gießen - 26.01.2011 - Hans-Dieter Speier 1 Einstieg Studium Beruf Fachhochschulreife

Mehr

Berufsausbildung in den Freien Berufen: Ausbildungssituation, Besonderheiten und Herausforderungen

Berufsausbildung in den Freien Berufen: Ausbildungssituation, Besonderheiten und Herausforderungen den : Ausbildungssituation, Besonderheiten und Herausforderungen Dipl.-Volksw. Marcus Kuhlmann Bundesverband der Freien Berufe (BFB) Wer sind die Freien Berufe? Freie Heilberufe 311.000 Freie rechts-,

Mehr

Wege an die Uni ohne Abitur Dr. Petra König Study World 2014, 23.05.2014

Wege an die Uni ohne Abitur Dr. Petra König Study World 2014, 23.05.2014 Wege an die Uni ohne Abitur Dr. Petra König Study World 2014, 23.05.2014 Studium ohne Abitur was steckt dahinter? Studierende ohne Abitur oder Fachhochschulreife qualifizieren sich in der Regel durch ihre

Mehr

Staatlich anerkannte Erzieherin Staatlich anerkannter Erzieher mit Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur)

Staatlich anerkannte Erzieherin Staatlich anerkannter Erzieher mit Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur) Staatlich anerkannte Erzieherin Staatlich anerkannter Erzieher mit Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur) Information zum Beruflichen Gymnasium Gehen Sie den ersten Schritt mit uns an unserem Berufskolleg

Mehr

Step by Step Förderung und wissenschaftliche Begleitung der Qualifikationswege beruflich qualifizierter Studierender der Medizin

Step by Step Förderung und wissenschaftliche Begleitung der Qualifikationswege beruflich qualifizierter Studierender der Medizin Step by Step Förderung und wissenschaftliche Begleitung der Qualifikationswege beruflich qualifizierter Studierender der Medizin Univ.-Prof. Dr. med. Dipl.-Ing. Stephan Letzel Berlin, 10. Juli 2015 Gliederung

Mehr

Studiengebühren schaden der Hochschulbildung

Studiengebühren schaden der Hochschulbildung Studiengebühren schaden der Hochschulbildung Positionspapier zu den Plänen der Landesregierung Die CDU-geführte Landesregierung hat im Mai beschlossen, in Hessen Studiengebühren in Höhe von bis zu 3.000

Mehr

Fit für das Studium mit einem Abschluss an der BOS (Berufsoberschule)

Fit für das Studium mit einem Abschluss an der BOS (Berufsoberschule) Fit für das Studium mit einem Abschluss an der BOS (Berufsoberschule) Abitur (fachgebunden oder allgemein) Universität Jgst. 13 FOS BOS Fach- Hochschule Jgst. 12 FOS BOS Jgst. 11 Fachprakt. Ausbildung

Mehr

Helga Schubert: Jugend in der DDR

Helga Schubert: Jugend in der DDR Übungen und Lernkontrollen zur Zeichensetzung II.1 Helga Schubert: Jugend in der DDR Inhaltsverzeichnis Seite: 1 4 Arbeitstext 5 8 Lösungen zum Arbeitstext Auftrag Trage bei den Fugen zwischen den Satzeinheiten

Mehr

AUSWEGE bei SCHULABBRUCH

AUSWEGE bei SCHULABBRUCH AUSWEGE bei SCHULABBRUCH an Hauptschulen, Realschulen und Gymnasien, wenn die besuchte Schule verlassen werden muss. Auf die jeweils anzuwendenden Verordnungen verweisen die Kennziffern des Amtsblattes

Mehr

"Perspektiven der Bremer Erwachsenenschule" (Große Anfrage der Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen vom 11.05.2005)

Perspektiven der Bremer Erwachsenenschule (Große Anfrage der Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen vom 11.05.2005) Bremische Bürgerschaft Drucksache 16/393 S Stadtbürgerschaft (zu Drs. 16/328 S) 16. Wahlperiode 06.09.05 Mitteilung des Senats vom 6. September 2005 "Perspektiven der Bremer Erwachsenenschule" (Große Anfrage

Mehr

Regional differenzierte Schulentwicklung in Deutschland

Regional differenzierte Schulentwicklung in Deutschland Regional differenzierte Schulentwicklung in Deutschland Probleme, Tendenzen, Perspektiven Vortrag am 27. Februar 2007 bei einer BLLV-Expertenanh Expertenanhörungrung in NürnbergN Aus dem Gutachten des

Mehr

Schulen und Hochschulen in der Bundesrepublik Deutschland

Schulen und Hochschulen in der Bundesrepublik Deutschland Christoph Führ Schulen und Hochschulen in der Bundesrepublik Deutschland in Kommission bei Böhlau Verlag Köln Wien 1989 Inhalt 1 Einführung i 1.1 Konturen der Bildungsreformen i 1.2 Bildungsgeschichtliche

Mehr

Handout zum Statistischen Jahrbuch 2011 1

Handout zum Statistischen Jahrbuch 2011 1 Handout zum Statistischen Jahrbuch 2011 1 Integrierte Ausbildungsberichterstattung Ergebnisse für Frankfurt a.m. 2010 Gabriele Gutberlet Vielfältige Möglichkeiten bei der Einmündung in die Arbeitswelt

Mehr

Bildungsaufbruch für Baden-Württemberg. Sandra Boser Steinheim, 16.05.2014

Bildungsaufbruch für Baden-Württemberg. Sandra Boser Steinheim, 16.05.2014 1 Bildungsaufbruch für Baden-Württemberg Sandra Boser Steinheim, 16.05.2014 Bildungsaufbruch für Baden-Württemberg 2 Warum braucht Baden-Württemberg den Bildungsaufbruch? 1. Veränderungen im Bildungssystem

Mehr

Kaufmännisches Berufskolleg

Kaufmännisches Berufskolleg Kaufmännisches Berufskolleg Ablauf der Veranstaltung Bildungswege im beruflichen Schulwesen in Baden-Württemberg Eingangsvoraussetzung, Profil und Ziele des Berufskollegs I Stundentafel des Berufskollegs

Mehr

Anforderungen an einen Ausbildungsbetrieb

Anforderungen an einen Ausbildungsbetrieb Das deutsche Ausbildungssystem zeichnet sich durch eine enge Verbindung mit der betrieblichen Praxis aus. Sie ist Voraussetzung für den Erwerb erster Berufserfahrungen, wie ihn das Berufsbildungsgesetz

Mehr

Studierenden war unter den Befragungsteilnehmenden mit rd. 10 % vertreten. Die übrigen Nenbachtete

Studierenden war unter den Befragungsteilnehmenden mit rd. 10 % vertreten. Die übrigen Nenbachtete Ergebnisse der Befragung der Veranstaltungsteilnehmer/innen im Rahmen des ESF-Messestands auf der NewCome - Messe und Landeskon- gress rund um die Selbständigkeit in Stuttgart (02. April 2011) Das Wichtigste

Mehr

Studie Von der Schule in den Beruf

Studie Von der Schule in den Beruf Aktuelle Berichte Studie Von der Schule in den Beruf Mai 2013 Zweite Projektinformation: Der erste Schritt ins Berufsleben Mit dem Abschluss der allgemeinbildenden Schule werden wichtige Weichen für das

Mehr

Klasse 7/8/9 Nach Kl. 9 Übergang in Klasse 10 Leistungsdifferenzierter Unterricht. Hauptschulabschluss nach Klasse 10

Klasse 7/8/9 Nach Kl. 9 Übergang in Klasse 10 Leistungsdifferenzierter Unterricht. Hauptschulabschluss nach Klasse 10 Schullaufbahnempfehlung 2013/2014 Lernerfolge sind der Schlüssel für eine gelingende Lebensplanung Wir möchten Sie unterstützen und mit Ihnen eine erfolgversprechende Laufbahn für Ihr Kind finden Verlässliche

Mehr

Abschlüsse und Berechtigungen in der Hauptschule:

Abschlüsse und Berechtigungen in der Hauptschule: Abschlüsse und Berechtigungen in der Hauptschule Quelle: Verordnung über die Ausbildung und die Abschlussprüfungen in der Sekundarstufe I (Ausbildungs- und Prüfungsordnung Sekundarstufe I APO-S I) zusammengestellt

Mehr

o die Einstellung von zusätzlich 500 Lehrern und 240 Referendaren in 2009,

o die Einstellung von zusätzlich 500 Lehrern und 240 Referendaren in 2009, Thomas Dückers Pressesprecher Telefon (05 11) 30 30-41 18 Telefax (05 11) 30 30-48 54 Mobil (0172) 5 99 56 32 thomas.dueckers@lt.niedersachsen.de www.cdu-fraktion-niedersachsen.de Silke Schaar Pressesprecherin

Mehr

Viele Wege führen nach Rom Eine empirische Untersuchung zum Studieren ohne Abitur im Saarland. Frank Schröder, Jens Flatau & Eike Emrich

Viele Wege führen nach Rom Eine empirische Untersuchung zum Studieren ohne Abitur im Saarland. Frank Schröder, Jens Flatau & Eike Emrich Viele Wege führen nach Rom Eine empirische Untersuchung zum Studieren ohne Abitur im Saarland Frank Schröder, Jens Flatau & Eike Emrich Ausgangslage steigende Qualifikationsanforderungen in der Arbeitswelt

Mehr

Wir wollen mehr als Leerstellen! Ein Forschungsprojekt von fünf Bremer Schulen zu den Chancen von Bremer Schulabsolventen auf eine Berufsausbildung:

Wir wollen mehr als Leerstellen! Ein Forschungsprojekt von fünf Bremer Schulen zu den Chancen von Bremer Schulabsolventen auf eine Berufsausbildung: 1 Wir wollen mehr als Leerstellen! Ein Forschungsprojekt von fünf Bremer Schulen zu den Chancen von Bremer Schulabsolventen auf eine Berufsausbildung: - SZ Rübekamp (Soziologie-LK 11; A. Creutz) - SZ Walle

Mehr

Fachkräfte-Entwicklung: Anforderungen der Wirtschaft und Konsequenzen für die Berufsausbildung

Fachkräfte-Entwicklung: Anforderungen der Wirtschaft und Konsequenzen für die Berufsausbildung Tag der Berufsausbilder/innen Sachsen Fachkräfte-Entwicklung: Anforderungen der Wirtschaft und Konsequenzen für die Berufsausbildung EBZ Dresden 08.Oktober 2009 Christof.Voigt@smwa.sachsen.de Referat Berufliche

Mehr

Antworten der SPD Sachsen

Antworten der SPD Sachsen Antworten der SPD Sachsen Einleitung Das sächsische Bildungssystem wird den Anforderungen des 21. Jahrhunderts und somit unseren Kindern und der Gesellschaft nicht gerecht. Wenn 10 Prozent der Jugendlichen

Mehr

Die Bewerbung: So klappt es mit dem Studium und Praktikum. Herzlich Willkommen!

Die Bewerbung: So klappt es mit dem Studium und Praktikum. Herzlich Willkommen! Die Bewerbung: So klappt es mit dem Studium und Praktikum Herzlich Willkommen! Themenübersicht Worum geht es heute? Bewerbung für ein Studium Bewerbung für ein Praktikum Bewerbung für ein Studium Bewerbung

Mehr

Studieren- Erklärungen und Tipps

Studieren- Erklärungen und Tipps Studieren- Erklärungen und Tipps Es gibt Berufe, die man nicht lernen kann, sondern für die man ein Studium machen muss. Das ist zum Beispiel so wenn man Arzt oder Lehrer werden möchte. Hat ihr Kind das

Mehr

Hauptschulabschluss an beruflichen Schulen

Hauptschulabschluss an beruflichen Schulen Seite 1 Erwerb eines dem Hauptschulabschluss oder dem Realschulabschluss gleichwertigen Bildungsstandes an beruflichen Schulen Verwaltungsvorschrift vom 7. Dezember 2001 (K.u.U. 2002 S. 185) A. Erwerb

Mehr

Ekkehard Klug: PISA-Studie wird durch Nichtbeachtung der berufsbildenden Schulen fehlinterpretiert

Ekkehard Klug: PISA-Studie wird durch Nichtbeachtung der berufsbildenden Schulen fehlinterpretiert FDP Landtagsfraktion Schleswig-Holstein Presseinformation Nr. 258/2005 Kiel, Mittwoch, 2. November 2005 Bildungspolitik/neuer PISA-Ländervergleich Ekkehard Klug: PISA-Studie wird durch Nichtbeachtung der

Mehr

a) bis zu welcher Klassenstufe Nachteilsausgleich und Notenschutz gewährt

a) bis zu welcher Klassenstufe Nachteilsausgleich und Notenschutz gewährt 14. Wahlperiode 27. 11. 2006 Antrag der Abg. Dr. Frank Mentrup u. a. SPD und Stellungnahme des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Neue Verwaltungsvorschrift für den Umgang mit Lese-Rechtschreibschwäche

Mehr

Aber verlassen wir die triste Realität, wenden wir uns der Zukunft zu.

Aber verlassen wir die triste Realität, wenden wir uns der Zukunft zu. Liebe Genossinnen, liebe Genossen, es ist nun schon das zweite Mal, dass sich die SPD innerhalb von 4 Jahren mit dem Thema Hamburger Bildungspolitik beschäftigt. War der letzte Parteitag noch dadurch gekennzeichnet,

Mehr

Mit besseren Noten zu einem guten Schulabschluss

Mit besseren Noten zu einem guten Schulabschluss Mit besseren Noten zu einem guten Schulabschluss Bildungs- und Berufschancen von Kindern und Jugendlichen fördern Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland 1 Alle Kinder sind neugierig, wollen

Mehr

Bildung und Weiterbildung für Partizipation und Employability. Arbeitswelt im Wandel: Strukturwandel und Finanzmarktkrise

Bildung und Weiterbildung für Partizipation und Employability. Arbeitswelt im Wandel: Strukturwandel und Finanzmarktkrise Bildung und Weiterbildung für Partizipation und Employability Arbeitswelt im Wandel: Strukturwandel und Finanzmarktkrise Aktuelles zum Auftakt * Wir müssen unser Bildungssystem leistungsfähiger machen.

Mehr

Statistischer Infodienst

Statistischer Infodienst 14. März 2007 Statistischer Infodienst Amt für Bürgerservice und Informationsverarbeitung www.freiburg.de/statistik Studierende an den Freiburger Hochschulen Entwicklung der Studierendenzahlen Nach den

Mehr

Passgenaue Vermittlung Auszubildender an ausbildungswillige Unternehmen

Passgenaue Vermittlung Auszubildender an ausbildungswillige Unternehmen Passgenaue Vermittlung Auszubildender an ausbildungswillige Unternehmen Gefördet durch: aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages 2 Der Kammerbezirk der IHK zu Leipzig im Überblick ca. 60.000

Mehr

Entwicklung der Abschlussnoten in Baden-Württemberg

Entwicklung der Abschlussnoten in Baden-Württemberg Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 2067 09. 07. 2012 Kleine Anfrage des Abg. Klaus Herrmann CDU und Antwort des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Entwicklung der Abschlussnoten

Mehr

UNSERE SCHULE IHRE CHANCE

UNSERE SCHULE IHRE CHANCE UNSERE SCHULE IHRE CHANCE Berufsschule & Vollzeitschulen Berufsschule Bildungsgänge zur Berufsvorbereitung Einjährige Berufsfachschule für Wirtschaft Zweijährige Berufsfachschule für Wirtschaft und Verwaltung

Mehr

Elisabeth Selbert Gesamtschule

Elisabeth Selbert Gesamtschule Elisabeth Selbert Gesamtschule Informationen zur gymnasialen Oberstufe Schuljahr 2014/15 bzw. 2015/16 Die Oberstufe an der Elisabeth Selbert - Gesamtschule Unsere gymnasiale Oberstufe entspricht formal

Mehr

Vom Wert der Berufslehre

Vom Wert der Berufslehre Vom Wert der Berufslehre Die volkswirtschaftliche Bedeutung des dualen Berufsbildungssystems Berufsbildungsforum Zürich Unterland-Flughafen Bülach 27. November 2013. Rudolf Strahm 1 1. Ein Blick ins Ausland

Mehr

12. Wahlperiode 01. 09. 99

12. Wahlperiode 01. 09. 99 12. Wahlperiode 01. 09. 99 Antrag der Abg. Norbert Zeller u. a. SPD und Stellungnahme des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Außerschulische Nachhilfe Antrag Der Landtag wolle beschließen, die Landesregierung

Mehr

Sekundarbereich Tertiärbereich. Elementarbereich Primarbereich Sekundarbereich I*

Sekundarbereich Tertiärbereich. Elementarbereich Primarbereich Sekundarbereich I* Das Bildungssystem in Deutschland Bildungseinrichtungen, Übergänge und Abschlüsse Elementarbereich Primarbereich Sekundarbereich I* Sekundarbereich II Tertiärbereich 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14

Mehr

Schriftliche Anfrage. Antwort des Staatsministeriums für Unterricht und Kultus vom 10.04.2012. Bayerischer Landtag

Schriftliche Anfrage. Antwort des Staatsministeriums für Unterricht und Kultus vom 10.04.2012. Bayerischer Landtag Bayerischer Landtag 16. Wahlperiode Drucksache 16/12164 31.05.2012 Schriftliche Anfrage des Abgeordneten Dr. Christoph Rabenstein SPD vom 24.02.2012 Aktuelle Wartelisten für Lehramtsbewerber Ich frage

Mehr

Abitur (Abendschule)

Abitur (Abendschule) Abitur (Abendschule) Mit dem Abitur erreicht man den höchsten deutschen Schulabschluss. Wer das Abi abgelegt hat, erreichte damit die uneingeschränkte Studienbefähigung und kann an einer europäischen Universität

Mehr

Die Zahl der Schulabschlüsse wird unterschiedlich stark zurückgehen

Die Zahl der Schulabschlüsse wird unterschiedlich stark zurückgehen Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 11/216 Die Zahl der Schulabschlüsse wird unterschiedlich stark zurückgehen Aktualisierte zur Entwicklung der Schulabsolventenzahlen bis 225 Rainer Wolf Die Entwicklung

Mehr

Neues aus der NEPS-Studie. Ergebnisse für Befragte

Neues aus der NEPS-Studie. Ergebnisse für Befragte Neues aus der NEPS-Studie Ergebnisse für Befragte Einblick und Überblick Sie haben uns in den vergangenen Jahren zusammen mit über 16.000 anderen Erwachsenen durch Ihre Teilnahme an der NEPS- Studie unterstützt.

Mehr

fischerappelt relations Hochschule München: Befragung zum Thema Masterstudium März 2012

fischerappelt relations Hochschule München: Befragung zum Thema Masterstudium März 2012 fischerappelt relations Hochschule München: Befragung zum Thema Masterstudium März 2012 INNOFACT AG Neuer Zollhof 3 40221 Düsseldorf phone: +49 (0)211 86 20 29 0 fax: +49 (0)211 86 20 29 210 mail: info@innofact.com

Mehr

für diese Plätze erfolgt nach unterschiedlichen Kriterien.

für diese Plätze erfolgt nach unterschiedlichen Kriterien. FAQ's zum Thema Numerus clausus (Nc) 1. Was ist ein Numerus clausus (Nc)? Im allgemeinen Sprachgebrauch wird als Numerus clausus die Durchschnittsnote des Abiturs oder eines anderen schulischen Zeugnisses

Mehr

Ihr Partner in der Lehrerbildung

Ihr Partner in der Lehrerbildung B e ru flic h e S c h u le n K a rlsru h e Ihr Partner in der Lehrerbildung Lehrer/in an einer beruflichen Schule eine Alternative für mich? Informationsveranstaltung Universität Heidelberg 04.06.2008

Mehr

Das bayerische Schulsystem: Viele Wege führen zum Ziel

Das bayerische Schulsystem: Viele Wege führen zum Ziel Das bayerische Schulsystem: Viele Wege führen zum Ziel Begleitmaterial zum Informationsabend für die Eltern der 3. Jahrgangsstufe Referat Öffentlichkeitsarbeit Fachliche Beratung: Dr. Franz Knoll, Leiter

Mehr

Warum studieren? Was studieren? Wie finanzieren?

Warum studieren? Was studieren? Wie finanzieren? Warum studieren? Was studieren? Wie finanzieren? 2 3 a. Warum studieren? b. Was studieren? c. Studium finanzieren? 4 a. Warum studieren? b. Was studieren? c. Studium finanzieren? WARUM WILLST DU DENN STUDIEREN?

Mehr

Berufliche Schulen. und Berufsschullehrerinnen und Berufsschullehrer erst recht.

Berufliche Schulen. und Berufsschullehrerinnen und Berufsschullehrer erst recht. Berufliche Schulen Ein Arbeitsplatz mit Vielfalt - Sicherheit - Zukunft! Lehrerinnen und Lehrer haben s drauf! und Berufsschullehrerinnen und Berufsschullehrer erst recht. Der Lehrerberuf in den beruflichen

Mehr

Kaufmännisches Berufskolleg

Kaufmännisches Berufskolleg Kaufmännisches Berufskolleg Ablauf der Veranstaltung Bildungswege im beruflichen Schulwesen in Baden-Württemberg Eingangsvoraussetzung, Profil und Ziele des Berufskollegs I Stundentafel des Berufskollegs

Mehr

Chancen des Systems - Anschlussmöglichkeiten für jeden Schulabschluss

Chancen des Systems - Anschlussmöglichkeiten für jeden Schulabschluss Bildungswege in Hessen Übergänge in der Bildungsregion Darmstadt und Darmstadt-Dieburg Chancen des Systems - Anschlussmöglichkeiten für jeden Schulabschluss Inhalte der heutigen Veranstaltung 1. Bildungsauftrag

Mehr

Bildung, Betreuung und Erziehung. kommunale Bildungsplanung in der Landeshauptstadt Hannover

Bildung, Betreuung und Erziehung. kommunale Bildungsplanung in der Landeshauptstadt Hannover Bildung, Betreuung und Erziehung kommunale Bildungsplanung in der Landeshauptstadt Hannover 1 Entstehung 2 Oberbürgermeister Lenkungsgruppe Jugend und Bildung 2007 Zielsetzung Städtische Aktivitäten zur

Mehr

Kostenlose Lernförderung für mehr als 23.000 Schülerinnen und Schüler vor allem in Mathematik, Deutsch und Englisch

Kostenlose Lernförderung für mehr als 23.000 Schülerinnen und Schüler vor allem in Mathematik, Deutsch und Englisch 30. Juni 2014/bsb30b Kostenlose Lernförderung für mehr als 23.000 Schülerinnen und Schüler vor allem in Mathematik, Deutsch und Englisch Knapp 11 Mio. Euro für Nachhilfe an Hamburgs Schulen Drei Jahre

Mehr

Ausbildung, Studium oder Ausland oder? Was mache ich nach dem Abitur? Tipps zur Berufsorientierung 08.10.2012

Ausbildung, Studium oder Ausland oder? Was mache ich nach dem Abitur? Tipps zur Berufsorientierung 08.10.2012 Rainer Thiel Berater für akademische Berufe Agentur für Arbeit Lüneburg-Uelzen Ausbildung, Studium oder Ausland oder? Was mache ich nach dem Abitur? Tipps zur Berufsorientierung 08.10.2012 Seite Themen

Mehr

Gesetz für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst

Gesetz für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst Gesetz für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst 11. Dezember 2014 2 l Hintergrund Der Anteil weiblicher Führungskräfte an verantwortungsvollen

Mehr

Herzlich Willkommen. Informationsabend für die Eltern der Viertklässler. Elterninformation zu den Schulformen der weiterführenden Schulen

Herzlich Willkommen. Informationsabend für die Eltern der Viertklässler. Elterninformation zu den Schulformen der weiterführenden Schulen Herzlich Willkommen Informationsabend für die Eltern der Viertklässler Schulform Gesamtschule Schulform Gesamtschule Aufnahme und Dauer der Bildungsgänge An der Gesamtschule werden Schüler und Schülerinnen

Mehr