Hamburgisches Oberverwaltungsgericht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hamburgisches Oberverwaltungsgericht"

Transkript

1 Hamburgisches Oberverwaltungsgericht 3 Nc 40/09 11 ZE 2148/09 Beschluss In der Verwaltungsrechtssache gegen Universität Hamburg, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Martinistraße 52, Hamburg, - Antragsgegnerin - Prozessbevollmächtigte: hat das Hamburgische Oberverwaltungsgericht, 3. Senat, am 26. Oktober 2010 beschlossen:

2 - 2 - Auf die Beschwerde des Antragstellers wird der Beschluss des Verwaltungsgerichts Hamburg vom 23. Oktober 2009 geändert: Die Antragsgegnerin wird im Wege einstweiliger Anordnung verpflichtet, dem Antragsteller vorläufig einen Studienplatz des 1. Fachsemesters im Studiengang Medizin nach den Rechtsverhältnissen des Wintersemesters 2009/2010 zuzuweisen, sofern der Antragsteller die vorläufige Einschreibung bis zum 2. November 2010 beantragt. Die Antragsgegnerin trägt die Kosten des gesamten Verfahrens. Der Streitwert für das Beschwerdeverfahren wird auf 3.750,- Euro festgesetzt. G r ü n d e: Die Beschwerde des Antragstellers hat Erfolg. I. Der Antragsteller begehrt die vorläufige Zulassung zum Studium der Medizin an der Universität Hamburg außerhalb der festgesetzten Kapazität nach den Verhältnissen des Berechnungszeitraums 2009/2010. Der Verordnungsgeber setzte die Zulassungszahl für Studienanfänger im Studienfach Medizin, das nur zum Wintersemester begonnen werden kann, entsprechend dem Festsetzungsvorschlag der Antragsgegnerin aufgrund des Kapazitätsberichts 2009/2010 mit der Verordnung über Zulassungszahlen für die Universität Hamburg für das Wintersemester 2009/2010 vom 22. Juli 2009 (HmbGVBl. S. 241) auf 362 fest. Mit Beschluss vom - 3 -

3 Oktober 2009 hat das Verwaltungsgericht Hamburg den Antrag des Antragstellers, die Antragsgegnerin zu verpflichten, ihn vorläufig zum Studium im Studiengang Medizin (hilfsweise beschränkt auf den vorklinischen Studienabschnitt) nach den Rechtsverhältnissen des Wintersemesters 2009/2010 zuzulassen, abgelehnt. Es hat eine Aufnahmekapazität von 359 Studienplätzen errechnet. Da über die festgesetzten 362 Studienplätze hinaus von der Antragsgegnerin durch Überbuchung weitere 10 Studienplätze vergeben worden seien, verbliebe kein Studienplatz, der an den Antragsteller verteilt werden könne. II. Die zulässige Beschwerde des Antragstellers ist begründet. Nach 146 Abs. 4 Satz 6 VwGO, der auch für Beschwerdeverfahren gilt, in denen die Beteiligten weiter um die vorläufige Zulassung zum Studium streiten, prüft das Beschwerdegericht zunächst nur die fristgemäß dargelegten Gründe, aus denen die Entscheidung nach der Auffassung des Beschwerdeführers zu ändern oder aufzuheben ist. Ergibt diese Prüfung, dass das Beschwerdevorbringen die Begründung des Verwaltungsgerichts in erheblicher Weise erschüttert, indem der jeweilige Antragsteller darlegt, dass aufgrund fehlerhafter Annahmen des Verwaltungsgerichts mindestens ein Studienplatz mehr zur Verfügung steht, so prüft das Beschwerdegericht wie ein erstinstanzliches Gericht, ob der geltend gemachte Anspruch auf vorläufige Zulassung zum Studium besteht (vgl. OVG Hamburg, Beschl. v , 3 Nc 59/04, juris). Im vorliegenden Fall ergibt sich aus der Beschwerdebegründung, dass ausgehend von den Annahmen des Verwaltungsgerichts - über die nach Auffassung des Verwaltungsgerichts belegten 372 Studienplätze hinaus mindestens ein weiterer Studienplatz zur Verfügung stehen würde. 1. Zu Recht wendet sich die Beschwerde u. a. gegen den Ansatz des Verwaltungsgerichts von 48,34 SWS für den von der Lehreinheit Vorklinische Medizin zu erbringenden Dienstleistungsbedarf für nicht zugeordnete Studiengänge (E). Tatsächlich sind hierfür nur 35,23 SWS anzusetzen: - 4 -

4 - 4 - Bezeichnung des nicht zugeordneten Studienganges Informatik/BSc Zahnmedizin / zahnärztliche Prüfung Pharmazie / Pharmz. Prüfung Molecular Life Science/Bachelor der Lehreinheit zugeordnet Informatik Zahnmedizin Pharmazie Biochem. / Mol.bio. Ca q SF A q / 2 Ca q * SF * A q / 2 0,0000 0,0000 0,00 0,00 0,7733 0, ,00 25,16 0,0800 0, ,50 1,73 0,5088 0, ,00 8,34 35,23 a) Für den Studiengang Informatik/BSc ist kein Dienstleistungsexport festzustellen. Dass der Studiengang zulassungsfrei ist, hindert die Berücksichtigung von Dienstleistungen der Lehreinheit Vorklinische Medizin für diesen Studiengang zwar grundsätzlich nicht. Denn 11 Abs. 1 KapVO stellt nicht darauf ab, ob die Dienstleistung für einen zulassungsbeschränkten oder zulassungsfreien Studiengang erfolgt. Entscheidend ist vielmehr, dass eine Dienstleistungspflicht besteht, d. h., Lehrveranstaltungen erbracht werden müssen, die nach der Studien- oder Prüfungsordnung des nicht zugeordneten Studiengangs für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlich sind und auch tatsächlich nachgefragt werden. Das ist nach den Ausführungen der Antragsgegnerin mit Schreiben vom 15. Oktober 2010 aber nicht festzustellen, sodass die Berücksichtigung eines Dienstleistungsexport in diesen Studiengang nicht gerechtfertigt erscheint. Die Antragsgegnerin hat mitgeteilt, dass seit der Einführung des Bachelor in der Informatik tatsächlich keine Nachfrage nach Veranstaltungen der Medizin mehr bestanden habe. Dass die fehlende Nachfrage zum Zeitpunkt des Berechnungsstichtags am 2. Mai 2009 nicht vorhersehbar gewesen sein soll - worauf die Antragsgegnerin sich beruft -, ist angesichts der Tatsache, dass der Bachelor in der Informatik als einer der ersten Bachelorstudiengänge bereits zum Wintersemester 2005/2006 eingeführt wurde, nicht nachvollziehbar. b) Der Curricularanteil von 0,7733 für den nicht zugeordneten Studiengang Zahnmedizin ist nicht zu korrigieren. Die gegen den Wert erhobenen Einwände veranlassen den Beschwerdesenat nicht zu einer Neuberechnung. Hierzu hat der Beschwerdesenat in seinem Beschluss vom 14. Oktober 2008 (3 Nc 90/07, juris) ausgeführt, dass hinreichend konkrete Anhaltspunkte für die Erforderlichkeit einer Nach- oder Neuberechnung des Curricularanteils nicht vorlägen; weder die Betreuungsrelation für die Einführungsvorlesung in Physiologie noch die geringe Zahl der Studierenden im Studiengang Zahnmedizin mit einem Vor- oder Zweitstudium der Humanmedizin rechtfertigten eine Veränderung des Curricularanteils

5 - 5 - Für die Prognose der Studienanfängerzahl zum Berechnungsstichtag ist nicht auf die nach den Rechtsverhältnissen des Wintersemesters 2008/2009 zugelassenen Studienanfänger im Studiengang Zahnmedizin abzustellen, sondern auf die Zahl der Studienanfänger, die ihr Studium im Wintersemester 2008/ z. B. auch aufgrund von Zulassungen nach den Rechtsverhältnissen früherer Berechnungszeiträume - tatsächlich begonnen haben. Im Gegensatz zur Annahme des Verwaltungsgerichts sind dies 80 - und nicht 79 - Studienanfänger gewesen. Die Antragsgegnerin hatte einschließlich einer Überbuchung 78 Studierende zu dem Studium zugelassen. Hinzu kamen 2 Studienanfänger aufgrund vorläufiger Zulassung durch das Verwaltungsgericht. Anhaltspunkte, dass weitere Studienanfänger nach den Rechtsverhältnissen früherer Berechnungszeiträume zugelassen worden sein könnten, bestehen nicht. Für den Berechnungszeitraum 2007/2008 hatte das Beschwerdegericht keine weiteren vorläufigen Zulassungen, die zum Wintersemester 2008/2009 ihr Studium hätten aufnehmen können, beschlossen. Die Antragsgegnerin hat mit Schreiben vom 11. Oktober 2010 zudem bestätigt, dass im Wintersemester 2008/2009 tatsächlich 80 Studierende das Studium der Zahnmedizin begonnen haben. Der Schwundfaktor ist zu korrigieren. Im Hinblick auf 11 Abs. 2 KapVO kommt ihm die Funktion zu, den in der Studienanfängerzahl enthaltenen Schwundausgleich wieder zu eliminieren. Dies erfordert die Verwendung des Schwundausgleichsfaktors, mit dem die von der Antragsgegnerin zugrunde gelegte Studienanfängerzahl ermittelt wurde. Die Antragsgegnerin hat erklärt, dass sie die Studienanfängerzahlen nach den Verhältnissen des Wintersemesters 2008/2009 bestimmt habe. Der Schwundausgleichsfaktor für das Wintersemester 2008/2009 beträgt laut Kapazitätsbericht 2008/2009 für die Lehreinheit Zahnmedizin 0,8134. c) Der nicht zugeordnete Studiengang Pharmazie belastet die Lehreinheit Vorklinische Medizin gemäß dem Kapazitätsbericht 2009/2010 (Seite 252) wie in den Vorjahren unverändert mit einem Curricularanteil von 0,080. Mit Schreiben vom 5. Oktober 2010 hat die Antragsgegnerin diesen Wert nachvollziehbar belegt. Von den Lehrveranstaltungen im Studiengang Pharmazie leistet die Lehreinheit Vorklinische Medizin die beiden Vorlesungen Grundlagen der Anatomie und Physiologie I und II, die einen Curricularanteil von zusammen 0,05 benötigen. Hinzu kommt das Praktikum Kurs der Physiologie mit einem Curricularanteil von 0,03. Dass die beiden Vorlesungen im Umfang von jeweils 2 SWS nur im Wintersemester oder Sommersemester stattfinden, führt nicht dazu, dass sie beim - 6 -

6 - 6 - Dienstleistungsbedarf lediglich zur Hälfte zu berücksichtigen sind, weil der Dienstleistungsbedarf nur auf der Basis eines Semesters berechnet wird. Mit dem Curricularanteil wird der gesamte Dienstleistungsbedarf der Studienanfänger des nicht zugeordneten Studiengangs für ihr gesamtes Studium erfasst. Mit Schreiben vom 11. Oktober 2010 hat die Antragsgegnerin mitgeteilt, dass die tatsächliche Erstsemesterzahl im Wintersemester 2008/2009 (auf die für die Berechnung abzustellen ist) bei 47 gelegen hat. Der für die Berechnung des Dienstleistungsbedarfs maßgebliche Schwundsausgleichsfaktor ist dem Kapazitätsbericht 2008/2009 zu entnehmen. Er beträgt 0,9200 (S. 265). d) Durch die Vierzehnte Verordnung zur Änderung der Kapazitätsverordnung vom 20. Juli 2009 (HmbGVBl. S. 237) wurde für das Studienfach Molecular Life Science ein Curricularnormwert von 3,7 für den Bachelorstudiengang (und von 3,0 für den Masterstudiengang) festgesetzt. Insoweit gehen die Angriffe wegen fehlender normativer Festsetzung des CNW ins Leere. Auch hindert die fehlende Akkreditierung des Studiengangs die Berücksichtigung des Dienstleistungsbedarfs für diesen Studiengang nicht (vgl. OVG Hamburg, Beschl. v , 3 Nc 82/08, juris). Der Curricularanteil für den Studiengangs Molecular Life Science ist in Abweichung von den Annahmen der Antragsgegnerin und des Verwaltungsgerichts mit 0,5088 zu bemessen. Die Antragsgegnerin hat mit Schreiben vom 5. Oktober 2010 ausgeführt, dass der Curricularanteil für den Bachelorstudiengang 0,5208 und für den Masterstudiengang 0,26131 betrage. Beigefügt war eine Berechnung aufgrund der Studienpläne, die diese Curricularanteile belegt. Hinsichtlich des Curricularanteils für den Bachelorstudiengang mag bei einigen Annahmen noch ein Erläuterungsbedarf bestehen. Aber es gibt keine hinreichenden Anhaltspunkte, dass die Berechnung fehlerhaft sein könnte. Gleichwohl kürzt der Beschwerdesenat den Curricularanteil, der auf die Lehreinheit Vorklinische Medizin entfällt. Denn die Summe der Curricularanteile für das gesamte Bachelorstudium überschreitet den festgesetzten Curricularnormwert von 3,7 um 0,0875. Bei einer gleichmäßigen Kürzung der Curricularanteile auf den festgesetzten Curricularnormwert beträgt der Dienstleistungsbedarf, - 7 -

7 - 7 - der von der Lehreinheit Vorklinische Medizin zu erbringen ist, nur noch 0,5088 (3,7 x 0,5208 : 3,7875). Einen Dienstleistungsexport aus der Lehreinheit Vorklinische Medizin in den Masterstudiengang Molecular Life Science sieht der Kapazitätsbericht 2009/2010 für die Lehreinheit Vorklinische Medizin, auf dem die normative Festsetzung der Zulassungszahl beruht, nicht vor. Der Grund wird darin liegen, dass der Studiengang im Berechnungszeitraum 2009/2010 erstmals angeboten wird und noch keine Lehrkapazität der Lehreinheit Vorklinische Medizin benötigt. Ein Dienstleistungsbedarf für den Masterstudiengang ist deshalb nicht zu berücksichtigen. Mit Schreiben vom 11. Oktober 2010 hat die Antragsgegnerin die tatsächliche Studienanfängerzahl für das Wintersemester 2008/2009 mit 40 bestätigt. Der berücksichtigte Schwundausgleichsfaktor beruht auf den Angaben im Kapazitätsbericht 2008/2009 (Seite 271). 2. Unter Berücksichtigung des vom Verwaltungsgericht angenommenen unbereinigten Lehrangebots von 360,75 SWS, des Eigenanteils der Lehreinheit für das Medizinstudium von 1,8469 und des Schwundausgleichsfaktors von 0,9409 errechnet sich aufgrund der Korrektur des Dienstleistungsexports eine jährliche Aufnahmekapazität für den vorklinischen Teil des Studiengangs Medizin von (gerundet) 375 Studienplätzen: unbereinigtes Lehrangebot (S) Dienstleistungsbedarf (E) bereinigtes Lehrangebot (Sb) bereinigtes Lehrangebot (Sb) * 2 CA p Vorklinik bereinigtes Ergebnis (A p ) Schwundausgleichsfaktor (SF) bereinigtes Ergebnis mit Schwund = 360,75-35,23 = 325,52 651,040 : 1,8469 = 352,50 : 0,9409 = 374,64 Danach hätte das Verwaltungsgericht noch 3 weitere Studienplätze verteilen müssen

8 Die danach erforderliche Überprüfung der gesamten Kapazitätsberechnung der Antragsgegnerin für den Berechnungszeitraum 2009/2010 ergibt eine Kapazität der Lehreinheit Vorklinische Medizin im Studiengang Medizin von 389 Studienplätzen. Davon sind 355 Studienplätze kapazitätswirksam besetzt worden. Von den verbleibenden 34 Studienplätzen vergibt das Beschwerdegericht einen an den Antragsteller. III. Zur Ermittlung der Aufnahmekapazität für den Studiengang Medizin im Wintersemester 2009/2010 ist nach 3 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 KapVO zunächst die personelle Ausstattung nach den Vorschriften des Zweiten Abschnitts der Kapazitätsverordnung zu bestimmen. 1. Für die Berechnung des Lehrangebots sind nach 8 Abs. 1 Satz 1 KapVO alle Stellen des wissenschaftlichen und künstlerischen Lehrpersonals und der sonstigen Lehrpersonen nach Stellengruppen den Lehreinheiten zuzuordnen. Dass dies - wie Antragsteller meinen - durch einen normativen Stellenplan erfolgen müsste, lässt sich der Vorschrift nicht entnehmen. Die Zuordnung erfolgt in den medizinischen Fächern durch den Stellenbesetzungsplan (= Verwaltungsgliederungsplan) der Antragsgegnerin und nicht etwa durch den Personalplan als Teil des Wirtschaftsplans des Universitätsklinikums Hamburg- Eppendorf (vgl. OVG Hamburg, Beschl. v , 3 Nc 141/07, juris; Beschl. v , 3 Nc 45/06, juris). Maßgeblicher Stellenplan im Sinne des 8 Abs. 1 Satz 1 KapVO ist der Verwaltungsgliederungsplan. Der im Wirtschaftsplan für das Universitätsklinikum enthaltene Personalplan ist hingegen nicht mit dem für das Kapazitätsrecht maßgeblichen Stellenplan gleichzusetzen; er tritt auch nicht an dessen Stelle. Dieser Plan muss keine Auflistung der einzelnen Stellen (mit Nummer und Inhaber) und der jeweiligen Organisationseinheit enthalten, sondern gemäß 10 Abs. 5 Satz 1 UKE-Satzung nur die Anzahl der Stellen, ihre Aufteilung nach Funktionsgruppen, die entsprechenden Ist-Zahlen des Vorjahres und eine Erläuterung der Abweichungen. Mit einer solchen zusammenfassenden (das gesamte Klinikum betreffenden) Übersicht lässt sich die personelle Kapazität der Lehreinheit Vorklinische Medizin nicht - 9 -

9 - 9 - errechnen; es ist auch nicht ersichtlich, dass dem Personalplan eine solche Funktion zukommen soll. 2. Für Drittmittelbedienstete, die der Lehreinheit Vorklinische Medizin angehören, sind keine Lehrverpflichtungen in Ansatz zu bringen. Drittmittelbeschäftigte sind beim Lehrangebot grundsätzlich nicht zu berücksichtigen (vgl. OVG Hamburg, Beschl. v , 3 Nc 75/05, juris). Zudem gibt es keine Hinweise auf eine (tatsächliche) Lehrtätigkeit von Drittmittelbediensteten. 3. Die im Verwaltungsgliederungsplan aufgeführten sog. E-Stellen sind nicht in die Kapazitätsberechnung einzubeziehen. Nach der Erläuterung im Verwaltungsgliederungsplan handelt es sich um Stellen, die als Ausgleich für länger abwesende Mitarbeiter geschaffen worden sind. Mit ihnen wird keine Erhöhung der Lehrkapazität beabsichtigt. Insoweit handelt sich nicht um Stellen im Sinne von 8 Abs. 1 Satz 1 KapVO (vgl. OVG Hamburg, Beschl. v , 3 Nc 141/07, a. a. O.; Beschl. v , 3 Nc 75/05, juris). 4. Für die zu berücksichtigende Lehrverpflichtung des wissenschaftlichen und künstlerischen Lehrpersonals und der sonstigen Lehrpersonen ist im vorliegenden Berechnungszeitraum auf die Lehrverpflichtungsverordnung für die Hamburger Hochschulen (LVVO) vom 21. Dezember 2004 (HmbGVBl. S. 497) in der Fassung der Änderung vom 20. Februar 2006 (HmbGVBl. S. 86) abzustellen (= LVVO 2004). Das Beschwerdegericht hält dabei an seiner Auffassung fest, dass sich die bei der Kapazitätsberechnung zu berücksichtigende Lehrverpflichtung von angestellten wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gemäß 14 Abs. 2 Satz 1 LVVO 2004 allein nach der arbeitsvertragsrechtlichen Ausgestaltung ihres Arbeitsverhältnisses richtet (vgl. OVG Hamburg, Beschl. v , 3 Nc 82/08, m. weit. Nachw., a. a. O., insbes. Beschl. v , 3 Nc 59/04, juris). Der Antragsgegnerin steht es im Rahmen des 14 Abs. 2 LVVO 2004 grundsätzlich frei, welche Lehrdeputate im Einzelnen mit angestellten wissenschaftlichen Mitarbeitern vereinbart werden. Den Vereinbarungen der Kultusministerkonferenz zur Lehrverpflichtung an wissenschaftlichen Hochschulen lässt sich nichts Gegenteiliges entnehmen. Die maßgebliche Vereinbarung der Kultusministerkonferenz über die Lehrverpflichtung an Hochschulen (ohne Kunsthochschulen) vom 12. Juni 2003 enthält keine Verpflichtung der Antragsgegnerin,

10 die in 14 Abs. 2 Satz 2 LVVO 2004 festlegten Höchstgrenzen - die gerade keine Regellehrverpflichtung darstellen - für die Vereinbarung von Lehrveranstaltungsstunden von wissenschaftlichen Mitarbeitern auszuschöpfen. Auch bei Studiengängen mit bundesweiter Zulassungsbeschränkung und hohem Bewerberüberhang - wie dem vorliegenden - ist von der geschuldeten Lehrtätigkeit auszugehen und muss bei vertraglichen Abreden kein höheres Deputat als das vereinbarte in Ansatz gebracht werden. 10 Abs. 3 LVVO 2004, der gemäß 14 Abs. 2 Satz 2 LVVO 2004 auch für die Arbeitsverhältnisse der wissenschaftlichen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Antragsgegnerin gilt, ermöglicht zwar bei Vorliegen besonderer Gründe die zeitlich befristete Anhebung der Zahl der Lehrveranstaltungsstunden auf 6 bzw. 12. Der Umstand, dass für das Studium der Medizin wegen des Bewerberüberhangs eine bundesweite Zugangsbeschränkung besteht, ist jedoch kein besonderer Grund im Sinne des 10 Abs. 3 LVVO. Gemeint sind vielmehr vorübergehende personelle Engpässe, wie sie etwa durch krankheitsbedingten Ausfall von Lehrpersonal entstehen können. Unabhängig hiervon müsste eine zeitlich befristete Erhöhung der Lehrverpflichtung aber auch im Arbeitsvertrag vereinbart werden, um Berücksichtigung finden zu können. Es gibt jedoch keine Anhaltspunkte, dass die Antragsgegnerin aufgrund von 10 Abs. 3 LVVO Arbeitsverträge mit einer erhöhten Lehrverpflichtung abgeschlossen haben könnte. 5. Das Deputat unbesetzter Stellen für wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bemisst das Beschwerdegericht nach deren Potential für eine Lehrverpflichtung künftiger Stelleninhaber (vgl. OVG Hamburg, Beschl. v , 3 Nc 82/08, a. a. O.; Beschl. v , 3 Nc 90/07, a. a. O.; Beschl. v , 3 Nc 45/06, a. a. O.). Unbesetzte Stellen sind danach, sofern im konkreten Fall keine Anhaltspunkte für eine andere Einstufung vorliegen, mit 5 SWS in das Lehrangebot einzuberechnen. Die Auffassung, unbesetzte Stellen hätten generell ein Potential von 9 SWS, deshalb müsse nach dem abstrakten Stellenprinzip von der Erwartung ausgegangen werden, dass bei künftigen Arbeitsverträgen in der Nebenabrede hinsichtlich der Lehrverpflichtung eine entsprechend erhöhte Lehrverpflichtung vereinbart werde, entspricht offenbar nicht der Praxis der Antragsgegnerin, die bisher in der Regel bei der Besetzung freier Stellen die Lehrverpflichtung entgegen der Erwartung auch des Beschwerdegerichts auf 4 SWS begrenzt

11 Bei der Feststellung des Lehrangebots sind die vom Dekan des Fachbereichs Medizin der Universität Hamburg - der gemäß 19 Abs. 2 Satz 3 und 4 LVVO 2004 für die Verwaltung des in 17 LVVO 2004 genannten Kontingents des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf verantwortlich ist und die Entscheidungen über die Ermäßigung oder Aufhebung der Lehrverpflichtung trifft - festgesetzten Deputatsverminderungen zu berücksichtigen. Sie entsprechen den gesetzlichen Vorgaben und sind auch im Übrigen - mit Ausnahme der Ermäßigung für die Prodekane - nicht zu beanstanden (vgl. OVG Hamburg, Beschl. v , 3 Nc 82/08, a. a. O.). Ohne Erfolg wird gegen die Deputatsverminderungen eingewandt, die Verlagerung der Entscheidung über den Umfang von Deputatsreduzierungen auf Ziel- und Leistungsvereinbarungen sei nicht mit dem Gesetzesvorbehalt nach Art. 12 Abs. 1 Satz 2 GG vereinbar, weil es im Hinblick auf die Ziel- und Leistungsvereinbarung keine wirklich überprüfbaren Maßstäbe für Deputatsreduzierungen mehr gebe. Eine formelle verfassungsrechtliche Anforderung dahin, dass die Anerkennung von Deputatsverminderungen im Rahmen der Kapazitätsberechnung in ihrem Einzel- und Gesamtumfang einer gesonderten gesetzlichen Regelung bedarf, besteht nicht. Das Bundesverfassungsgericht hat es mit der Anforderung aus Art. 12 Abs. 1 GG, objektive und nachprüfbare Kriterien für die Kapazitätsermittlung in normativer Form zu entwickeln, für vereinbar angesehen, dass das Kapazitätsermittlungsrecht ohne eine eigene verordnungsrechtliche Normierung für die Lehrverpflichtungen auf das Dienstrecht für das wissenschaftliche Personal Bezug nimmt; dienstrechtliche Lehrverpflichtungen müssen nicht zum Zweck der Kapazitätsberechnung normiert werden, wenn dem Gebot der erschöpfenden Kapazitätsauslastung auf andere weise wirkungsvoll Geltung verschafft wird (BVerfG, Beschl. v , BVerfGE 54, 173, 192 ff; Beschl. v , BVerfGE 85, 36, 55). Gleiches wird für die Kürzung der Deputate mit Rücksicht auf die Wahrnehmung besonderer Aufgaben außerhalb der Lehre gelten. Dem entspricht die Vorschrift in 9 Abs. 2 Satz 1 KapVO, nach der die Kapazitätsberechnung zu berücksichtigen hat, wenn und soweit die Regellehrverpflichtung nach anderen Vorschriften vermindert wird. Derartige Vorschriften enthalten 16, 17, 19 LVVO 2004 in der Ausgestaltung, dass den Hochschulen bzw. dem UKE Kontingente von Deputatsverminderungen für die darin bestimmten Aufgaben auf dem Wege der Ziel- und Leistungsvereinbarung zugewiesen werden. Das Instrument der Ziel- und Leistungsvereinbarung ist in 2 Abs. 3 HmbHG gesetzlich normiert

12 Nach 17 Abs. 2 LVVO 2004 steht dem Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf ein zahlenmäßig bestimmtes Kontingent an Lehrveranstaltungsstunden für Aufgaben nach 17 Abs. 1 LVVO 2004 zwecks Ermäßigung oder Aufhebung der Lehrverpflichtung zur Verfügung. Das Kontingent ist durch die am 20. Mai 2009 unterzeichnete Ziel- und Leistungsvereinbarung 2009 zwischen der Freien und Hansestadt Hamburg/Behörde für Wissenschaft und Forschung und der Antragsgegnerin (in Punkt 10.2) auf 41 SWS festgelegt worden. Der Dekan des Fachbereichs Medizin der Universität Hamburg hatte bereits vorher mit Entscheidung vom 30. April 2009 im Hinblick auf die Ziel- und Leistungsvereinbarung 2009 eine Verminderung der Lehrverpflichtung aufgrund von 17 Abs. 1 LVVO 2004 im Umfang von 35 SWS festgesetzt und begründet. Davon entfallen in der Lehreinheit Vorklinische Medizin 2 SWS auf Prof. für seine Funktion als Prodekan, 4 SWS auf Prof. für ihre Tätigkeit als Mitglied des Wissenschaftsrates und Vorsitzende der Wissenschaftlichen Kommission des Wissenschaftsrates, je 0,5 SWS auf Prof. und Prof. für die Fachleitung des Bereichs Anatomie, je 0,5 SWS auf Prof. und Prof. für die Fachleitung des Bereichs Biochemie, je 0,5 SWS auf Prof. und Prof. für die Fachleitung des Bereichs Physiologie, je 0,33 SWS auf Prof., Prof. und Nachfolge Prof. für die Fachleitung des Bereichs Med. Soziologie/Med. Psychologie sowie 1 SWS auf Prof. für die Leitung des Zentrums Experimentelle Medizin. Die Deputatsverminderung für Prof. um 2 SWS für seine Funktion als Prodekan ist dabei nicht anzuerkennen, weil diese Verminderung der Lehrverpflichtung durch eine diesem Zweck gewidmete Stelle in der Fakultätsverwaltung (Nr ) kompensiert wird (vgl. OVG Hamburg, Beschl. v , 3 Nc 82/08, a. a. O.). Dass die Stelle zum Berechnungsstichtag unbesetzt war, hindert ihre Berücksichtigung nicht. Sie ist keine Stelle, die der Lehreinheit Vorklinische Medizin direkt zugeordnet ist, weil die Zuordnung der jeweiligen Prodekane zu einer der medizinischen Lehreinheiten unbestimmt ist; sie wird deshalb zu Recht im Verwaltungsgliederungsplan der Fakultätsverwaltung geführt. Anders als im Beschluss des Verwaltungsgerichts ist die Stelle nicht unmittelbar im Verwaltungsgliederungsplan für die Lehreinheit Vorklinische Medizin aufzuführen. Aber sie ist gleichwohl unabhängig von den jeweiligen Stelleninhabern mit der Funktion des Prodekans verbunden und muss wie eine der jeweiligen Lehreinheit zugeordnete Stelle unabhängig von der konkreten Besetzung entsprechend ihrem Widmungszweck bei der Kapazitätsberechnung berücksichtigt werden. Die Entscheidung des Dekans des Fachbereichs

13 Medizin der Universität Hamburg vom 30. April 2009 über Verminderungen der Lehrverpflichtung lässt (wiederum) nicht erkennen, dass die Entlastung durch die Stelle Nr in die Entscheidung einbezogen und die Ermäßigung darüber hinaus gewährt werden sollte. Auch ist die Deputatsverminderung für die Fachleitung Medizinische Soziologie/Psychologie nicht deshalb zu reduzieren, weil es zum Berechnungsstichtag noch keinen Nachfolger für Prof. gab, dem für die Fachleitung eine Deputatsverminderung von 0,33 SWS gewährt wird. Denn die Deputatsverminderung für die Fachleitungen wurde funktionsbezogen gewährt, wobei diese Ermäßigungen auf die an der Leitung jeweils beteiligten Lehrpersonen zu verteilen sind. Für die Fachleitung Medizinische Soziologie/Psychologie war die Deputatsermäßigung von 1 SWS bei Prof. und Prof. zu berücksichtigen, die den Bereich tatsächlich leiten. Der Umfang der Deputatsverminderung ist nicht zu beanstanden. Das Kontingent gemäß 17 Abs. 2 LVVO 2004 für die in Absatz 1 bezeichneten Aufgaben beträgt mit 41 SWS (nach Angabe der Antragsgegnerin) lediglich 1,5 % der Gesamtlehrverpflichtung und wurde mit der Verteilung von 35 SWS, von denen nur 11 auf die Lehreinheit Vorklinische Medizin entfielen, sogar noch unterschritten. Hinzu kommt, dass die Verminderung der Lehrverpflichtung für die beiden Prodekane, von denen einer der Lehreinheit Vorklinische Medizin angehört, durch eine diesem Zweck gewidmete Stelle in der Fakultätsverwaltung kompensiert wird. Die Größenordnung der Deputatsverminderung in der vorklinischen Lehreinheit (9 SWS) hält sich damit in einem vertretbaren Rahmen. IV. Die Lehreinheit Vorklinische Medizin, der der Studiengang Medizin bis zum Ersten Abschnitt der Ärztlichen Prüfung nach 1 Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 der Approbationsordnung für Ärzte vom 27. Juni 2002 (BGBl. I S. 2405) - ÄAppO - mit den Stellen gemäß 8 Abs. 1 Satz 2, Anlage 3 Abschnitt I KapVO zugeordnet ist, verfügt unter Berücksichtigung des vorstehend Ausgeführten aufgrund ihrer Stellen und Deputate über 375,05 Deputatstunden für Lehre (= unbereinigtes Lehrangebot S)

14 Die Anatomie trägt dazu nach folgender Berechnung 124,5 SWS bei: Stellennummer Wert Stelleninhaber Planstellen Lehrpersonal verfügbare Stellen Deputat je Stelle Deputat insgesamt Abzug verfügbare SWS ZEM Ä2, unbefristet Anatomie I C ,5 7, W BAT Ia..., befristet BAT IIa..., befristet BAT IIa..., befristet BAT IIa..., befristet BAT IIa..., befristet 0,5 0,5 5 2,5 2, BAT IIa..., befristet BAT Ib..., unbefristet BAT IIa..., befristet BAT IIa..., unbefristet Ä2..., unbefristet Anatomie II C ,5 7, C C A BAT IIa..., befristet Ä2..., befristet Ä2..., befristet 0,5 0, BAT IIa..., befristet 0,5 0, BAT IIa..., befristet BAT IIa..., befristet BAT IIa..., befristet Ä2..., befristet 0,5 0, Ä2..., befristet 0,5 0, BAT IIa..., befristet Summe: 24,5 24,5 125, ,5 Die mit besetzte Stelle Nr ist mit 9 SWS zu berücksichtigen. Diese Stelle war durch Umwandlung einer A-14-Stelle, für die eine Lehrverpflichtung von 9 SWS bestand, entstanden. Das Verwaltungsgericht hatte deshalb die Beschränkung der Lehrtätigkeit des Stelleninhabers in seinem Arbeitsvertrag auf 4 SWS nicht anerkannt, weil durch die Umwandlung der Stelle die Lehrverpflichtung aus der Stelle unzulässig gemin

15 dert worden sei. Demgegenüber hat das Beschwerdegericht in seiner Entscheidung vom 14. Oktober 2008 (3 Nc 90/07, a. a. O.) die Stellenumwandlung mit der Folge der Beschränkung der Lehrverpflichtung nicht beanstandet. Trotz dieser der Antragsgegnerin zum Berechnungsstichtag bekannten Entscheidung hat sie die Stelle nunmehr bei der Kapazitätsberechnung, die Grundlage für die normative Festsetzung der Zulassungszahl ist, mit 9 SWS berücksichtigt. Eine Korrektur dieser bewussten kapazitätsgünstigen Berücksichtigung ist deshalb nicht veranlasst. 2. Aus dem Bereich Biochemie/Molekularbiologie gehen nach der folgenden Berechnung 84,5 SWS in das Lehrangebot ein: Stellennummer Wert Stelleninhaber Planstellen Lehrpersonal verfügbare Stellen Deputat je Stelle Deputat insgesamt Abzug verfügbare SWS Biochemie I C ,5 6, C BAT IIa..., befristet BAT Ib..., unbefristet BAT IIa..., befristet BAT IIa..., befristet BAT IIa..., unbefristet 0,5 0,5 9 4,5 4, BAT IIa 0,5 0, BAT IIa..., unbefristet Biochemie II C ,5 3, W C A Ä2..., unbefristet 0,5 0, BAT Ib..., unbefristet BAT IIa..., unbefristet BAT Ib unbesetzt Summe: 15,5 15,5 90,5 6 84,5 Fakultätsverwaltung BAT IIa unbesetzt a) Die bereits in den Entscheidungen des Beschwerdesenats zum Berechnungszeitraum 2007/2008 überprüfte Streichung der ehemals mit Prof. besetzten C3-Stelle Nr ist nicht zu beanstanden. Insoweit wird auf den Beschluss des Beschwer

Orientierungssatz: Überbuchung kann auch beim örtlichen Auswahlverfahren eine Rolle spielen ( 25 HZV). G r o ß e s S t a a t s - w a p p e n

Orientierungssatz: Überbuchung kann auch beim örtlichen Auswahlverfahren eine Rolle spielen ( 25 HZV). G r o ß e s S t a a t s - w a p p e n Orientierungssatz: Überbuchungen, die sicherstellen sollen, dass kein Studienplatz unbesetzt bleibt, sind als kapazitätsdeckend anzuerkennen, wenn die Hochschule im Haupt- und Nachrückverfahren einen Überbuchungsfaktor

Mehr

HESSISCHER VERWALTUNGSGERICHTSHOF BESCHLUSS

HESSISCHER VERWALTUNGSGERICHTSHOF BESCHLUSS 10. Senat 10 FM 2801/07.W(3) VG Frankfurt am Main 3 FM 2801/07.W(3) HESSISCHER VERWALTUNGSGERICHTSHOF BESCHLUSS In dem Verwaltungsstreitverfahren des Herrn Antragstellers und Beschwerdeführers, bevollmächtigt:

Mehr

Hamburgisches Oberverwaltungsgericht. 3 Nc 53/11 20 ZE 571/11. Beschluss vom 04.04.2012

Hamburgisches Oberverwaltungsgericht. 3 Nc 53/11 20 ZE 571/11. Beschluss vom 04.04.2012 Hamburgisches Oberverwaltungsgericht 3 Nc 53/11 20 ZE 571/11 Beschluss vom 04.04.2012 In der Regel keine vorläufige Zulassung zum Studium in Hamburg in zulassungsbeschränkten Fächern, wenn das Studium

Mehr

Vom 03.07.2014. (a) Studiengänge mit dem Abschluss Bachelor of Arts (Mehr-Fach-Bachelor) Hauptfach (HF), Nebenfach (NF) HF 68 0 68 0 68 0

Vom 03.07.2014. (a) Studiengänge mit dem Abschluss Bachelor of Arts (Mehr-Fach-Bachelor) Hauptfach (HF), Nebenfach (NF) HF 68 0 68 0 68 0 Satzung zur Festsetzung von Zulassungszahlen der im Studienjahr 2014/2015 an der Universität Regensburg als Studienanfänger sowie in höheren Fachsemestern aufzunehmenden Bewerber (Zulassungszahlsatzung

Mehr

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07. erarbeitet vom

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07. erarbeitet vom Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07 erarbeitet vom Verfassungsrechtsausschuss der Bundesrechtsanwaltskammer Rechtsanwalt Prof. Dr. Christian

Mehr

1. Für ORTSWECHSLER (Bewerber, die für denselben Studiengang an einer Hochschule eingeschrieben sind oder waren):

1. Für ORTSWECHSLER (Bewerber, die für denselben Studiengang an einer Hochschule eingeschrieben sind oder waren): Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um Ergänzende Angaben handelt, die den eigentlichen Antrag auf Zulassung NICHT ersetzen, sondern ergänzen. D.h. eine wirksame Antragstellung erfordert insbesondere

Mehr

Vom 25. Oktober 2001. (GVOBl. M-V S. 431), in Kraft am 1. März 2002 GS Meckl.-Vorp. Gl. Nr. 221-7 - 9. 1 Geltungsbereich

Vom 25. Oktober 2001. (GVOBl. M-V S. 431), in Kraft am 1. März 2002 GS Meckl.-Vorp. Gl. Nr. 221-7 - 9. 1 Geltungsbereich Verordnung über die Lehrverpflichtung des hauptberuflichen Lehrpersonals an den Hochschulen des Landes Mecklenburg-Vorpommern (Lehrverpflichtungsverordnung - LVVO M-V -) Vom 25. Oktober 2001 (GVOBl. M-V

Mehr

Martin Luther Universität Halle Wittenberg Abteilung 1 Studium und Lehre Referat 1.1 - Immatrikulationsamt

Martin Luther Universität Halle Wittenberg Abteilung 1 Studium und Lehre Referat 1.1 - Immatrikulationsamt Martin Luther Universität Halle Wittenberg Abteilung 1 Studium und Lehre Referat 1.1 - Immatrikulationsamt Ergänzende Angaben zur Bewerbung für ein höheres Fachsemester Studiengang Medizin (Hinweise und

Mehr

13. Wahlperiode 12. 05. 2004. des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst

13. Wahlperiode 12. 05. 2004. des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst 13. Wahlperiode 12. 05. 2004 Antrag der Abg. Claus Wichmann u. a. SPD und Stellungnahme des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Mittelkürzungen an den Universitäten und ihre Auswirkungen

Mehr

Sprechzeiten täglich von 8:30-13:00 Uhr - Rechtsantragstelle - Tel.:(030) 9014-8602

Sprechzeiten täglich von 8:30-13:00 Uhr - Rechtsantragstelle - Tel.:(030) 9014-8602 Verwaltungsgericht Berlin Sprechzeiten täglich von 8:30-13:00 Uhr - Rechtsantragstelle - Tel.:(030) 9014-8602 Merkblatt zu Studienplatzklagen TU Berlin, UdK Berlin, FHW Berlin*¹, FHVR Berlin*¹, TFH Berlin*²,

Mehr

Drucksache 17 / 15 031. 17. Wahlperiode. der Abgeordneten Anja Schillhaneck (GRÜNE) Studierende im Wintersemester 2013/2014 in Berlin

Drucksache 17 / 15 031. 17. Wahlperiode. der Abgeordneten Anja Schillhaneck (GRÜNE) Studierende im Wintersemester 2013/2014 in Berlin Drucksache 17 / 15 031 Schriftliche Anfrage 17. Wahlperiode Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Anja Schillhaneck (GRÜNE) vom 24. November 2014 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 27. November 2014) und

Mehr

Der Antrag ist keine Klage, sondern bewirkt nur eine vorläufige Entscheidung des Gerichts über den Studienplatz.

Der Antrag ist keine Klage, sondern bewirkt nur eine vorläufige Entscheidung des Gerichts über den Studienplatz. Du hast keinen Studienplatz bekommen und möchtest unbedingt an der HCU studieren? Hier findest du eine kleine Anleitung zum Vorgehen bei deiner Studienplatzeinklage. Die ersten beiden Schritte des Vorgehens

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 3 B 31.10 OVG 13 A 2017/07 In der Verwaltungsstreitsache hat der 3. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 25. August 2010 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

18. März 2010 Amtliches Mitteilungsblatt

18. März 2010 Amtliches Mitteilungsblatt Nr.10/10 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 107 18. März 2010 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Zugangs- und Zulassungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Finance, Accounting, Corporate

Mehr

Verkündungsblatt. Amtliche Bekanntmachungen

Verkündungsblatt. Amtliche Bekanntmachungen Verkündungsblatt Amtliche Bekanntmachungen Nr. 1 / Seite 1 VERKÜNDUNGSBLATT DER TU KAISERSLAUTERN Montag, 01.07.2013 Herausgeber: Präsident der TU Kaiserslautern Gottlieb-Daimler-Straße, Geb. 47 67663

Mehr

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit 6 Ta 2/04 10 Ca 1647/03 S (Würzburg) LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS in dem Rechtsstreit A... -... - Prozessbevollmächtigter und Beschwerdegegner:... g e g e n Firma B... -... - Prozessbevollmächtigte:...

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/2648 6. Wahlperiode 25.02.2014. des Abgeordneten Johannes Saalfeld, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/2648 6. Wahlperiode 25.02.2014. des Abgeordneten Johannes Saalfeld, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/2648 6. Wahlperiode 25.02.2014 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Johannes Saalfeld, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Studienplatzklagen und ANTWORT der Landesregierung

Mehr

Zulassungsordnung für den Masterstudiengang Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre

Zulassungsordnung für den Masterstudiengang Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre Zulassungsordnung für den Masterstudiengang Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre Vom 13. Mai 2013 Aufgrund von 29 Abs. 2 Satz 5 und 6 des Landeshochschulgesetzes vom 01.01.2005 (GBl. 2005, S.

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF AnwZ (B) 85/09 BESCHLUSS vom 12. Juli 2010 in dem Verfahren wegen Verleihung der Fachanwaltsbezeichnung für das Erbrecht - 2 - Der Bundesgerichtshof, Senat für Anwaltssachen, hat durch

Mehr

Nachstehende Satzung wurde geprüft und in der 327. Sitzung des Senats am 17. Juli 2013 verabschiedet.

Nachstehende Satzung wurde geprüft und in der 327. Sitzung des Senats am 17. Juli 2013 verabschiedet. Nachstehende Satzung wurde geprüft und in der 327. Sitzung des Senats am 17. Juli 2013 verabschiedet. Nur diese Zulassungssatzung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik Prorektor für Studium

Mehr

Kreuzen Sie bitte den auf Sie zutreffenden Grund an:

Kreuzen Sie bitte den auf Sie zutreffenden Grund an: Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um Ergänzende Angaben handelt, die den eigentlichen Antrag auf Zulassung NICHT ersetzen, sondern ergänzen. D.h. eine wirksame Antragstellung erfordert insbesondere

Mehr

R E C H T S A N W Ä LT E W Ü R T H & K O L L E G E N Bürogemeinschaft. Leitfaden für Studienplatzklagen

R E C H T S A N W Ä LT E W Ü R T H & K O L L E G E N Bürogemeinschaft. Leitfaden für Studienplatzklagen Leitfaden für Studienplatzklagen Vorbemerkungen: Dieser Leitfaden kann nur ein grober Anhaltspunkt sein und ersetzt nicht die persönliche Beratung. Nur so kann sichergestellt werden, dass die Fallstricke

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 80/04 BESCHLUSS vom 21. Juli 2005 in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung Nachschlagewerk: BGHZ: ja nein InsO 290 Abs. 1 Nr. 2 Zur groben Fahrlässigkeit des Schuldners, wenn dieser

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 8 B 21.07 VG 29 A 308.00 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 8. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 28. Juni 2007 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

Zugangs- und Zulassungsordnung für den Master-of- Science -Studiengang Psychologie an der Heinrich-Heine- Universität Düsseldorf. vom 06.06.

Zugangs- und Zulassungsordnung für den Master-of- Science -Studiengang Psychologie an der Heinrich-Heine- Universität Düsseldorf. vom 06.06. Zugangs- und Zulassungsordnung für den Master-of- Science -Studiengang Psychologie an der Heinrich-Heine- Universität Düsseldorf vom 06.06.2014 Aufgrund der 2 Absatz 4, 49 Absatz 7, 64 Absatz 1 des Gesetzes

Mehr

Merkblatt zum Studienplatztausch / Humanmedizin (höhere Fachsemester)

Merkblatt zum Studienplatztausch / Humanmedizin (höhere Fachsemester) Christian-Albrechts-Platz 5, 24118 Kiel Telefon: 0431/880-4840, Telefax: 0431/880-7326 Merkblatt zum Studienplatztausch / Humanmedizin (höhere Fachsemester) Eine Antragstellung auf Studienplatztausch ist

Mehr

1 Ziel und Geltungsbereich

1 Ziel und Geltungsbereich Ordnung über die Zulassung zu teilnahmebeschränkten Lehrveranstaltungen an der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln (ZO MedLV) vom XX.XX.2014 Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 59 des Gesetzes über

Mehr

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren 8 A 2958/08 26 K 2066/08 Düsseldorf B e s c h l u s s In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren wegen Informationszugangs nach dem IFG NRW; hier: Antrag auf Zulassung der Berufung hat der 8. Senat des

Mehr

28. Mai 2014 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite

28. Mai 2014 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite Seite 259 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Nr. 12/14 28. Mai 2014 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Auswahlordnung für den Bachelor-Studiengang Public und Non Profit-Management BAO/PuMa an der

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 2 B 22.07 OVG 4 B 17.05 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 13. August 2007 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 10 WF 7/07 Brandenburgisches Oberlandesgericht 23 F 14/06 Amtsgericht Nauen Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache des Herrn Antragstellers und Beschwerdeführers, - Verfahrensbevollmächtigter:

Mehr

Informationen zur Studienplatzklage für das Wintersemester 2010/11

Informationen zur Studienplatzklage für das Wintersemester 2010/11 Informationen zur Studienplatzklage für das Wintersemester 2010/11 Diese Informationen geben nur einen kurzen Überblick über das gesamte Studienplatzbeschaffungsverfahren für StudienanfängerInnen (mit

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 15 UF 43/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 5 F 140/05 Amtsgericht Rathenow Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache des Herrn D Z, - erstinstanzlicher Verfahrensbevollmächtigter:

Mehr

Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte. 7, 159 StVollzG. LG Kassel / OLG Frankfurt. Landgericht Kassel, Beschluß vom 30.12.

Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte. 7, 159 StVollzG. LG Kassel / OLG Frankfurt. Landgericht Kassel, Beschluß vom 30.12. 1 Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte Altenritter Str.9-34225 Baunatal Telefon: 0561-574 26 20 Telefax: 0561 574 26 22 www.recht21.com 7, 159 StVollzG LG Kassel / OLG Frankfurt Strafvollzugsrecht. Der

Mehr

Studiengang Abschluss CN-Wert

Studiengang Abschluss CN-Wert Auf Grund des 3 Abs. 3 Satz 2 des Landesgesetzes zu dem Staatsvertrag über die Errichtung einer gemeinsamen Einrichtung für Hochschulzulassung vom 27. Oktober 2009 (GVBl. S. 347), zuletzt geändert durch

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 10 B 66.14 OVG 12 B 10.13 In der Verwaltungsstreitsache - - 2 - hat der 10. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 29. Juni 2015 durch den Präsidenten des Bundesverwaltungsgerichts

Mehr

Verordnung über die Lehrverpflichtung an Hochschulen (Lehrverpflichtungsverordnung LVVO)

Verordnung über die Lehrverpflichtung an Hochschulen (Lehrverpflichtungsverordnung LVVO) Verordnung über die Lehrverpflichtung an Hochschulen (Lehrverpflichtungsverordnung LVVO) Vom 27. März 2001 in der Fassung der Fünften Änderungsverordnung vom 29. April 2008 - Keine amtliche Fassung - Auf

Mehr

13 W 890/10. Leitsatz

13 W 890/10. Leitsatz 13 W 890/10 Leitsatz Die Unterscheidungskraft einer an eine Internetdomain angelehnten Firma gem. 18 Abs. 1 HGB kann sich aus dem Zusammenhang einer für sich gesehenen nicht unterscheidungskräftigen Second-Level-Domain

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 5 PKH 8.12 VGH 1 S 2465/11 In der Verwaltungsstreitsache hat der 5. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 30. Juli 2012 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

Verordnung über die Lehrverpflichtung an Hochschulen (Lehrverpflichtungsverordnung LVVO) 1

Verordnung über die Lehrverpflichtung an Hochschulen (Lehrverpflichtungsverordnung LVVO) 1 Verordnung über die Lehrverpflichtung an Hochschulen (Lehrverpflichtungsverordnung LVVO) 1 Gesetzeshistorie: Vom 22. Januar 1993 (GVBl. S. 58). In der Fassung vom 27. März 2001 (GVBl. S. 74). Geändert

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 2 B 38.11 OVG 6 A 1546/10 In der Verwaltungsstreitsache hat der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 25. August 2011 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

A N T W O R T. zu der. Anfrage der Abgeordneten Barbara Spaniol (DIE LINKE.) Vorbemerkung der Fragestellerin:

A N T W O R T. zu der. Anfrage der Abgeordneten Barbara Spaniol (DIE LINKE.) Vorbemerkung der Fragestellerin: LANDTAG DES SAARLANDES 15. Wahlperiode Drucksache 15/938 (15/851) 12.06.2014 A N T W O R T zu der Anfrage der Abgeordneten Barbara Spaniol (DIE LINKE.) betr.: Numerus Clausus an der Universität des Saarlandes

Mehr

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Seite 1 Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz 1 Allgemeine Vorbemerkungen (1) Diese

Mehr

Satzung der Hochschule Aalen für das Auswahlverfahren im Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik (konsekutiv) vom 22. August 2014

Satzung der Hochschule Aalen für das Auswahlverfahren im Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik (konsekutiv) vom 22. August 2014 Satzung der Hochschule Aalen für das Auswahlverfahren im Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik (konsekutiv) vom 22. August 2014 Lesefassung vom 22. August 2014 Auf Grund von 59 und 30 in Verbindung mit

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 7 B 5.04 VG 31 A 22.03 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 7. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 3. August 2004 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 6 B 79.05 OVG 2 KO 872/02 In der Verwaltungsstreitsache hat der 6. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 26. Januar 2006 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 27. März 2007. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 27. März 2007. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VIII ZB 123/06 BESCHLUSS vom 27. März 2007 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 513, 520, 529, 531 Auch unter der Geltung des reformierten Zivilprozessrechts

Mehr

L e s e f a s s u n g (Stand: 11. August 2010)

L e s e f a s s u n g (Stand: 11. August 2010) 1 L e s e f a s s u n g (Stand: 11. August 2010) Thüringer Verordnung über die Lehrverpflichtung an den Hochschulen (Thüringer Lehrverpflichtungsverordnung - ThürLVVO -) vom 24. März 2005 (GVBl. S. 161),

Mehr

NC Rspr. Niedersachsen 2004 RA Riehn (Berlin) -www.studienplatz-recht.de

NC Rspr. Niedersachsen 2004 RA Riehn (Berlin) -www.studienplatz-recht.de Vorinstanz 2 NB 666/04 6 C 3978/03 OVG Lüneburg VG Hannover Beschluss vom 30.11.2004 Beschluss vom 05.12.2003 Zulassung zum Studium der Humanmedizin Rechtsquellen VwGO 146 IV Fundstellen Suchworte Antrag,

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 3 B 44.09 VG 7 K 2793/05 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 3. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 17. August 2009 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

10. September 2015 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite

10. September 2015 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite Nr. 39/15 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 895 39/15 10. September 2015 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Zugangs- und Zulassungsordnung für den weiterbildenden berufsbegleitenden Masterstudiengang

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Facility

Mehr

Informationen für Masterstudierende

Informationen für Masterstudierende Fachbereich 09 Wirtschaftswissenschaften Osnabrück, den 29. Juli 2014 Umstellung der wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Informationen für Masterstudierende

Mehr

ANTRAG AUF ZULASSUNG ZUM EINSTIEG IN EIN HÖHERES FACHSEMESTER

ANTRAG AUF ZULASSUNG ZUM EINSTIEG IN EIN HÖHERES FACHSEMESTER DEZERNAT 1, STUDIERENDEN- SEKRETARIAT ANTRAG AUF ZULASSUNG ZUM EINSTIEG IN EIN HÖHERES FACHSEMESTER BITTE unbedingt die ALLGEMEINEN HINWEISE zur Bewerbung auf den letzten Seiten dieses Antrages BEACHTEN!

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt

Amtliches Mitteilungsblatt FHTW Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 06/04 Inhalt Seite Satzung zur gemeinsamen Durchführung des 43 konsekutiven Bachelor- und Masterstudiengangs Facility Management der FHTW Berlin und TFH Berlin Fachhochschule

Mehr

Satzung für das hochschuleigene Auswahlverfahren in den Masterstudiengängen der Hochschule der Medien Stuttgart. Vom 27. März 2015

Satzung für das hochschuleigene Auswahlverfahren in den Masterstudiengängen der Hochschule der Medien Stuttgart. Vom 27. März 2015 Satzung für das hochschuleigene Auswahlverfahren in den Masterstudiengängen der Hochschule der Medien Stuttgart Vom 27. März 2015 Aufgrund von 59 Abs. 1 S. 2 des Landeshochschulgesetzes in der Fassung

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: 4 WF 69/12 = 71a F 626/11 Amtsgericht Bremen-Blumenthal B e s c h l u s s In der Familiensache [ ], Antragsteller, Verfahrensbevollmächtigte:

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 8. November 2004. in dem Verfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 8. November 2004. in dem Verfahren BUNDESGERICHTSHOF AnwZ (B) 84/03 BESCHLUSS vom 8. November 2004 in dem Verfahren Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja BRAO 43c; FAO 5 Satz 1 Buchst. f, Satz 2 Der Rechtsanwalt kann den Erwerb der für

Mehr

Auslegung eines Testaments bezüglich der Folgen bei Ableben der eingesetzten Miterben

Auslegung eines Testaments bezüglich der Folgen bei Ableben der eingesetzten Miterben DNotI Deutsches Notarinstitut letzte Aktualisierung: 28.10.2014 OLG Düsseldorf, 16.6.2014 I-3 Wx 256/13 BGB 133, 2069, 2084, 2093, 2094 Abs. 1 Auslegung eines Testaments bezüglich der Folgen bei Ableben

Mehr

Bitte beachten Sie die Regelungen zum Inkrafttreten in der jeweiligen Änderungssatzung!

Bitte beachten Sie die Regelungen zum Inkrafttreten in der jeweiligen Änderungssatzung! Konsolidierte Fassung der Universität Bayreuth: Der Text dieser Satzung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl sind Übertragungsfehler nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche,

Mehr

für diese Plätze erfolgt nach unterschiedlichen Kriterien.

für diese Plätze erfolgt nach unterschiedlichen Kriterien. FAQ's zum Thema Numerus clausus (Nc) 1. Was ist ein Numerus clausus (Nc)? Im allgemeinen Sprachgebrauch wird als Numerus clausus die Durchschnittsnote des Abiturs oder eines anderen schulischen Zeugnisses

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung SO BC Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung räambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting

Mehr

1 Geltungsbereich. 2 Bewerbungsverfahren

1 Geltungsbereich. 2 Bewerbungsverfahren Ordnung zur Vergabe von Studienplätzen in den bundesweit zulassungsbeschränkten Studiengängen Humanmedizin und Zahnmedizin (Zulassungsordnung ZulO) vom 31. März 2008 geändert durch: die Erste Satzung zur

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 05/2010

Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 05/2010 Nr. 05/2010 vom 21.12.2010 Amtliches Mitteilungsblatt der FH Koblenz Seite 1 Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 05/2010 Koblenz, 21.12.2010 Herausgeberin: Die Präsidentin der Fachhochschule Koblenz Redaktion:

Mehr

Master of Science in Systems Engineering

Master of Science in Systems Engineering Master of Science in Systems Engineering Zulassungsverfahren zum Masterstudium an der Universität Duisburg-Essen 1 Überblick Zum Sommersemester 2004 wird am Campus Essen der Masterstudiengang Systems Engineering

Mehr

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL 10 Ca 9/09 (Arbeitsgericht Nürnberg) Verkündet am: 17.12.2010 Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Landesarbeitsgericht Nürnberg Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit R H - Kläger und Berufungsbeklagter

Mehr

amtliche mitteilungen

amtliche mitteilungen amtliche mitteilungen verkündungsblatt der universität paderborn am.uni.pb ausgabe 38.15 vom 29. mai 2015 zweite satzung zur änderung der prüfungsordnung für die bachelorstudiengänge international business

Mehr

Begründung der Anpassungen des AT der SPOs. Inhaltliche Änderungen

Begründung der Anpassungen des AT der SPOs. Inhaltliche Änderungen Begründung der Anpassungen des AT der SPOs Inhaltliche Änderungen (1) Fehlerhafter Bezug in 3 Abs. 4 Satz 3 SPO für 3-semestrige Master-Studiengänge Anstelle von Absatz 4 Satz 2 gilt entsprechend. nun

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Ordnung über Rechte und Pflichten der Studierenden an der MEDIADESIGN HOCHSCHULE (MD.H)

Inhaltsverzeichnis. Ordnung über Rechte und Pflichten der Studierenden an der MEDIADESIGN HOCHSCHULE (MD.H) Gemäß 7 Abs. 2 Satz 3 der Grundordnung der MEDIADESIGN Hochschule für Design und Informatik in der 5. Fassung vom 10.02.2012 erlässt der Akademische Senat die folgende Ordnung über Rechte und Pflichten

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 7 U 102/01 Brandenburgisches Oberlandesgericht 002 11 O 247/99 Landgericht Potsdam Anlage zum Protokoll vom 28.11.2001 verkündet am 28.11.2001... Justizangestellte als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

Mehr

AdoptG Art. 12 1 Abs. 1, 7 Abs. 2 Erbrechtliche Stellung eines vor dem 1.1.1977 adoptierten Minderjährigen

AdoptG Art. 12 1 Abs. 1, 7 Abs. 2 Erbrechtliche Stellung eines vor dem 1.1.1977 adoptierten Minderjährigen DNotI Deutsches Notarinstitut letzte Aktualisierung: 25.11.2014 OLG Köln, 13.8.2014-2 Wx 220/14 AdoptG Art. 12 1 Abs. 1, 7 Abs. 2 Erbrechtliche Stellung eines vor dem 1.1.1977 adoptierten Minderjährigen

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 2 B 56.07 OVG 4 B 31.05 In der Verwaltungsstreitsache hat der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 19. Juli 2007 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Bachelor-Hauptfach Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie (Erwerb von 85 ECTS-Punkten)

Fachspezifische Bestimmungen für das Bachelor-Hauptfach Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie (Erwerb von 85 ECTS-Punkten) Fachspezifische Bestimmungen für das Bachelor-Hauptfach Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie (Erwerb von 85 ECTS-Punkten) Vom 7. April 2009 (Fundstelle: http://www.uni-wuerzburg.de/amtl_veroeffentlichungen/2009-26)

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Inhalt: Herausgegeben vom Rektor der Fachhochschule Münster Hüfferstraße 27 48149 Münster Fon +49(0)2 51/83-6 40 19 Ordnung zur Feststellung der studiengangbezogenen besonderen

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 15 UF 88/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 6 F 749/05 Amtsgericht Zossen (Geschäftsnummer der Vorinstanz) Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem Sorgerrechtsverfahren betreffend das

Mehr

BEILAGE 1 zum Mitteilungsblatt 16. Stück 2013/2014, 16.04.2014

BEILAGE 1 zum Mitteilungsblatt 16. Stück 2013/2014, 16.04.2014 BEILAGE 1 zum Mitteilungsblatt 16. Stück 2013/2014, 16.04.2014 Verordnung über das Aufnahmeverfahren vor der Zulassung für die Bachelorstudien Angewandte Betriebswirtschaft sowie Wirtschaft und Recht an

Mehr

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Fachspezifische Bestimmungen der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft für das Studium der Wirtschaftswissenschaft mit

Mehr

Landgericht Gießen Beschluss

Landgericht Gießen Beschluss 2 StVK -Vollz.- 1509,1510105 Landgericht Gießen Beschluss In der Strafvollzugssache des Strafgefangenen z. Zt. in Strafhaft in der JVA Butzbach, - Antragsteller - gegen die JVA Butzbach. vertreten durch

Mehr

Studienordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Technischen Universität Berlin Vom 17. März 2004

Studienordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Technischen Universität Berlin Vom 17. März 2004 Studienordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Technischen Universität Berlin Vom 17. März 2004 Der Fakultätsrat der Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik der Technischen Universität Berlin

Mehr

Modelle zur Studienerfolgsmessung

Modelle zur Studienerfolgsmessung Modelle zur Studienerfolgsmessung Eine Auswertung von HELIOS-Daten Prof. Dr. Elke Hörnstein Prof. Dr. Horst Kreth Markus Massar Jessica Tomm Gliederung 1. Einführung 2. Modelle der Erfolgsmessung 3. Umsetzung

Mehr

1 Geltungsbereich. 2 Zugangsvoraussetzungen

1 Geltungsbereich. 2 Zugangsvoraussetzungen 1 Ordnung über den Zugang und die Zulassung für die konsekutiven Masterstudiengänge Energietechnik, Elektrotechnik und Informationstechnik, Maschinenbau, Mechatronik, Produktion und Logistik, Biomedizintechnik,

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 25. Februar 2008. in dem Verfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 25. Februar 2008. in dem Verfahren BUNDESGERICHTSHOF AnwZ (B) 14/07 BESCHLUSS Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: FAO 7, 9 ja nein ja vom 25. Februar 2008 in dem Verfahren a) Bei der Auswahl der Themen für das Fachgespräch steht dem Ausschuss

Mehr

Vom 1. Juli 2013. 1 Gegenstand und Wirkungsbereich

Vom 1. Juli 2013. 1 Gegenstand und Wirkungsbereich Satzung über die Betreuungsrelationen von Lehrveranstaltungen in Bachelor- und Masterstudiengängen und zur Festsetzung der Normwerte für den Ausbildungsaufwand (Curricularnormwerte) der Johannes Gutenberg-Universität

Mehr

Satzung zur Durchführung des Auswahlverfahrens für den konsekutiven Masterstudiengang Informationswissenschaften der Fachhochschule Potsdam

Satzung zur Durchführung des Auswahlverfahrens für den konsekutiven Masterstudiengang Informationswissenschaften der Fachhochschule Potsdam FBR-Beschluss 30.11.2011, Zustimmung Senat 07.12.2011, vom MWFK mit dem Schreiben vom 15.12.2011 genehmigt Satzung zur Durchführung des Auswahlverfahrens für den konsekutiven Masterstudiengang Informationswissenschaften

Mehr

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz,

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, Reglement für den Studiengang Bachelor of Science HES-SO in Wirtschaftsinformatik Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, gestützt auf die interkantonale Vereinbarung über die Fachhochschule Westschweiz

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Ingolstadt vom 14.

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Ingolstadt vom 14. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Ingolstadt vom 14. Mai 2007 in der Fassung einschließlich der Änderungssatzung vom 23.10.2007 Aufgrund

Mehr

KGH.EKD I-0124/H24-03

KGH.EKD I-0124/H24-03 Beschluss des Kirchengerichtshofes vom 5.8.2004 Kirchengericht: Entscheidungsform: Datum: 05.08.2004 Aktenzeichen: Rechtsgrundlagen: Vorinstanzen: Kirchengerichtshof der Evangelischen Kirche in Deutschland

Mehr

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Satzung des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Master-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Studienordnung Wirtschaftsingenieurwesen-Master) Vom 13.

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage. und Antwort des Senats. - Drucksache 20/4715 -

Schriftliche Kleine Anfrage. und Antwort des Senats. - Drucksache 20/4715 - 24. Juli 2012 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Dora Heyenn (DIE LINKE) vom 18.07.2012 und Antwort des Senats - Drucksache 20/4715 - Betr.: Hochschulzulassung an Hamburger Hochschulen In einem

Mehr

Ordnung über besondere Zugangsvoraussetzungen. für den Internationalen Master-/Promotionsstudiengang

Ordnung über besondere Zugangsvoraussetzungen. für den Internationalen Master-/Promotionsstudiengang Ordnung über besondere Zugangsvoraussetzungen für den Internationalen Master-/Promotionsstudiengang Molekulare Biologie am Göttinger Zentrum für Molekulare Biowissenschaften (GZMB) Erster Teil Allgemeine

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München vom 23.08.2010

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 9 UF 80/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 52 F 115/03 Amtsgericht Cottbus 019 Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache der Frau B I - Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwälte

Mehr

Verwaltungsgericht für mitarbeitervertretungsrechtliche Streitigkeiten der Evangelischen Kirche in Deutschland

Verwaltungsgericht für mitarbeitervertretungsrechtliche Streitigkeiten der Evangelischen Kirche in Deutschland Beschluss des Verwaltungsgerichts vom 14.3.1996 VerwG.EKD 0124/10-95 Kirchengericht: Entscheidungsform: Datum: 14.03.1996 Verwaltungsgericht für mitarbeitervertretungsrechtliche Streitigkeiten der Evangelischen

Mehr

Lesefassung vom 15. Juli (3. Änderungssatzung)

Lesefassung vom 15. Juli (3. Änderungssatzung) Satzung der Hochschule Aalen Technik und Wirtschaft für das Auswahlverfahren im Studiengang Master of Arts Management für die Studienschwerpunkte Gesundheitsmanagement, International Marketing and Sales

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: 2 U 5/13 = 12 O 303/12 Landgericht Bremen B e s c h l u s s In dem Rechtsstreit Rechtsanwältin [ ], Verfügungsklägerin und Berufungsbeklagte,

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 14/04

Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 14/04 FHTW Amtliches Mitteilungsblatt Inhalt Seite Ordnung für die Festsetzung der Zulassungszahl 109 zur Zulassungsbeschränkung für das Fernstudium Maschinenbau, mediengestützt (MBM), 1. Fachsemester, der Fachhochschule

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 304 2013 Verkündet am 30. April 2013 Nr. 94 Zugangs- und Zulassungsordnung für den Master of Education für ein Lehramt an Grund- und Sekundarschulen/Gesamtschulen

Mehr

(1) Die Zulassung zu dem oben genannten Masterstudiengang setzt eine fachliche Eignung für den Studiengang voraus. Fachlich geeignet ist, wer:

(1) Die Zulassung zu dem oben genannten Masterstudiengang setzt eine fachliche Eignung für den Studiengang voraus. Fachlich geeignet ist, wer: Zulassungsordnung der Universität Stuttgart für den Joint-Masterstudiengang Maschinenbau / Mechanical Engineering gemeinsam mit dem Georgia Institute of Technology Vom 11. Juni 2014 Aufgrund von 29 Abs.

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: 4 WF 71/11 = 153 F 465/10 Amtsgericht Bremerhaven In der Familiensache B e s c h l u s s [ ] Antragsteller, gegen [ ] Antragsgegnerin, Verfahrensbevollmächtigte:

Mehr

Leitsätze: Landgericht Berlin. Beschluss. Geschäftsnummer: 67 T 29/15 03.02.2015 11 C 145/14 Amtsgericht Mitte

Leitsätze: Landgericht Berlin. Beschluss. Geschäftsnummer: 67 T 29/15 03.02.2015 11 C 145/14 Amtsgericht Mitte Leitsätze: 1. Die entgeltliche Überlassung einer zuvor über airbnb angebotenen Mietwohnung an Touristen kann die fristlose Kündigung des Mietverhältnisses rechtfertigen. 2. Mahnt der Vermieter den Mieter

Mehr