BERICHT DES 8. MÄRZ KOMITEES 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BERICHT DES 8. MÄRZ KOMITEES 2013"

Transkript

1 BERICHT DES 8. MÄRZ KOMITEES 2013 Inhalt Warum dieses Motto? Seite 2 Fotoserie Woman, 8th of March von Maryam Mohammadi & die entsprechenden Zahlen und Fakten Seite 5 Forderungen Seite 9 Das Fest zum Frauentag Seite 10 Kooperationen des 8. März Komitees Seite 13 Öffentlichkeitsarbeit & Bewerbung Seite 13 Mitglieder des 8. März Komitees 2013 Seite 13 Biografie Maryam Mohammadi Seite 14 Quellen Seite 15 Fördergeberinnen Seite 15 1

2 Warum dieses Motto? Frauen sind in bezahlter und unbezahlter Arbeit eingespannt. Bei der bezahlten Arbeit verdienen sie im Durchschnitt 1/3 weniger, tappen oder sitzen in Teilzeitfallen, kämpfen sich als sogenannte Ich-AG ab oftmals um nur über die Runden zu kommen! Bei der unbezahlten Arbeit pflegen Mütter, Töchter, Schwiegertöchter, die Familienangehörigen, betreuen die Kinder und Enkelkinder, kochen, putzen, staubsaugen, waschen Wäsche und Geschirr, bügeln, kaufen ein, gießen die Blumen, besuchen die Elternsprechtage, kutschieren die Kinder, besorgen Geschenke, dekorieren die Wohnung zu Ostern, zu Weihnachten, zu Feiern und sind für die Beziehungsarbeiten zuständig. Außerdem leisten sie ehrenamtliche Arbeit bei Schulen, Kindergärten, kirchlichen Organisationen, Bibliotheken, Integration, Hospiz, Patinnenschaften, Besuchsbetreuungen, Bürgerinitiativen und vielen Vereinen! Und: Frauen dienen als Reservearmee zur Erledigung von Aufgaben und Aufrechterhaltung von Strukturen aus denen sich der Staat mehr und mehr zurückzieht. Das ist Doppel und Mehrfachbelastung. Das ist eingespannt statt entspannt. Das 8. März Komitee stellte daher den Internationalen Frauentag 2013 in Graz unter das Motto ZEIT.aus.GLEICH. Entspannt statt eingespannt. Am 8. März lud das Komitee ab 9:00 Uhr an drei Standorten in drei eigens gestaltete Zelte ein, einzukehren und sich in entspannter Atmosphäre eine Auszeit vom Alltag zu nehmen, sich von beruflichen und privaten Stress zu erholen. Zur Erleichterung der Kontaktaufnahme standen die Veranstalterinnen vor dem Zelt und sprachen Passantinnen an. In den Zelten standen Liegestühle, Kaffeehaustische und Kaffeehausstühle bereit, die Nutzerinnen erhielten antialkoholische Warm und Kaltgetränke. Für Kinder war eine Mal-Ecke eingerichtet. Zudem wurden Fotos aus der Fotoserie Women 8th of March der Künstlerin Maryam Mohammadi inkl. Zahlen und Fakten zu den gezeigten Themen der Fotos in jedem Zelt gezeigt. Die Veranstalterinnen standen für Diskussionen bereit. 2

3 Ziele waren, neben der Aufforderung an Frauen, sich Zeit für sich zu nehmen, das Sichtbarmachen der ungleichen Verteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit, der Doppel und Dreifachbelastung von (modernen) Frauen, Informationsvermittlung, dass die angespannte Zeitsituation keine individuelle Problemlage, sondern eine Konsequenz der Strukturen ist. Zeltzeiten und Orte: 9:00 18:00 Uhr Hauptbrücke 9:00 14:00 Uhr Landplatz 13:00-18:00 Uhr Karmeliterplatz Besucherinnen 1 : Geschätzt nach ausgegebenen Getränkekontingenten 3

4 4

5 Fotoserie Woman, 8th of March der Künstlerin Maryam Mohammadi 2 Die insgesamt 18 Fotos von Maryam Mohammadi zeigen Frauen in typischen und untypischen Berufen, an Orten an denen Frauen häufig oder selten anzutreffen sind. Die Zahlen und Fakten aus den Recherchen des 8. März Komitee ergänzen die Fotos: KFZ-Technikerin In der Steiermark werden mit Stichtag insgesamt KFZ-Technikerlehrlinge ausgebildet. Bei den Lehrlingen handelt es sich um Burschen und 51 Mädchen. Straßenbahnlenkerin 1987 fuhren die ersten Straßenbahnlenkerinnen. Grete Schurz setzte sich dafür ein, dass typische Männerberufe in Graz für Frauen zugänglich wurden. Heute liegt der Frauenanteil bei den Graz Linien bei 19% (Frauenanteil der ganzen Holding: 15%). Heute ist eine Frau Graz-Linien-Chefin und im Holding-Vorstand. Friseurin Mädchen wählen noch immer vor allem typische Frauenberufe. Fast die Hälfte aller weiblichen Lehrlinge wählt eine Ausbildung in den Berufen Einzelhandel gefolgt von Bürokauffrau und Friseurin. Dabei gibt es etwa 205 Lehrberufe mit besseren Arbeitsbedingungen und höherer Entlohnung. Bäuerin Die Arbeitsteilung auf Österreichs Bauernhöfen ist traditionell ungerecht. 88% der Haushaltsarbeit erledigen die Bäuerinnen. Mehr als die Hälfte der Arbeit übernehmen sie zusätzlich bei der Pflege kranker Angehöriger und im Garten. Lediglich die Stall- und Feldarbeit teilen sich die Bäuerinnen hauptsächlich mit ihren Partnern. 2 Biografie siehe Seite 14 5

6 Marktfrau Hauptmotivation der Marktfrauen ist die finanzielle Notwendigkeit. Allerdings sind auch persönliche Motive ausschlaggebend: Eine Abwechslung zum Leben am Hof zu erfahren und mit anderen Menschen in Kontakt zu kommen geben die Bäuerinnen als weitere Gründe für ihre außerlandwirtschaftliche Erwerbstätigkeit an. Kellnerin Die Gastronomie zählt zu den Branchen mit einem traditionell hohen Frauenanteil (61%). Trotzdem beträgt das Einkommen von Frauen in gastronomischen Berufen nur 76% von dem der Männer. Sogar weibliche Lehrlinge erhalten weniger Lohn als ihre Kollegen. Feuerwehrfrau Das Bild zeigt die erste Kommandant-Stellvertreterin in der Steiermark, Sabine Nemetz (Freiwillige Feuerwehr Södingberg). Der Frauenanteil bei den Steirischen Feuerwehren ist gering: 5,9% bei den Freiwilligen, bei den Berufsfeuerwehren sind sogar nur 2,8% der Mitglieder weiblich. Flughafen Bei der AUA waren im Jahr weibliche und 270 männliche Flugbegleiter und 32 Pilotinnen (3%) beschäftigt. Je höher die hierarchische Position in der Luftfahrtbranche, desto geringer ist der Frauenanteil. Der Anteil an Fluglotsinnen der Austro Control lag 2010 bei 33%. Bei der Lufthansa gibt es erst seit dem Jahr 2000 Pilotinnen. 6

7 Polizistin 1991 wurden erstmals Frauen als vollwertig ausgebildete und ausgerüstete Polizeibedienstete aufgenommen. Derzeit kommt die österreichische Exekutive auf Frauen ( Männer) - der Frauenanteil in der Polizei steigt stetig betrug der Frauenanteil in der Steiermark 14,6%, darunter 2 Inspektionskommandantinnen und 3 Offizierinnen. Reinigungsfrau Bei vielen Reinigungsfirmen gibt es eine traditionelle Teilung in "Frauen- und Männerberufe". Während in der Gebäudereinigung, im Haus oder Haushalt sowie im Bereich der Textilreinigung überwiegend (90%) Frauen beschäftigt sind, arbeiten in der Straßenreinigung, Schädlingsbekämpfung und Müllabfuhr hauptsächlich Männer. Näherin 1908 demonstrierten Textilarbeiterinnen in New Yorker für bessere Arbeitsbedingungen. Die Polizei sperrte die Frauen in der Fabrik ein und wollte so die Demonstration beenden. Dann brach ein Feuer aus und 129 Frauen starben. Am 8. März 1917 streikten im heutigen St. Petersburg Textilarbeiterinnen. Drei Jahre später wurde deshalb der 8. März zum Internationalen Frauentag erklärt. Zentrale Forderung damals war u.a.: Gleicher Lohn für gleiche Arbeit! Lehrerin Mehr als 2/3 des Lehrpersonals an Schulen sind Frauen. Im Volksschulbereich beträgt der Frauenanteil des Lehrpersonals rund 91%. Annähernd gleich viele Frauen und Männer gibt es im berufsbildenden Schulwesen doch der Frauenanteil des Lehrpersonals variiert zwischen den einzelnen Zweigen: 79% an Schulen für wirtschaftliche Berufe, 26% an den technischen und gewerblichen Schulen. 7

8 Büro Österreichweit verdienen Frauen im Durchschnitt um 23,7% weniger als Männer, in der Stm sind es sogar 23,9%, das sind Euro im Jahr. Insgesamt waren 2011 rund 81% der Teilzeitbeschäftigten weiblich. Als Gründe waren bei 38,0% der Frauen, aber nur 3,1% der Männer Betreuungspflichten für Kinder oder pflegebedürftige Erwachsene ausschlaggebend. Pflege Pflegende Angehörige sind zu 79% weiblich. Typische pflegende Angehörige sind weiblich und im Durchschnittsalter 58 Jahren alt. Ärztin Bis 1900 durften Frauen nicht Medizin studieren. Die erste Grazer Ärztin mit eigener Praxis war 1907 Dr.in Oktavia Aigner-Rollett. Jahrhunderte lang bestimmten Männer die Medizin, das Gesundheitswesen. Doch diese alleinige Kontrolle über den weiblichen Körper, die weibliche Sexualität, die Reproduktionsfähigkeit musste weichen: dank der Frauengesundheitsbewegung und ihren Frauengesundheitszentren. Kindergarten In Kindergärten liegt der Frauenanteil beim Personal bei 99% Frauen stehen 345 Männern gegenüber. Kinderzimmer Anteil bei der Arbeit in Prozent Männer : Frauen Mit Kindern spielen 46:54 Kinder füttern pflegen 26:74 8

9 Hausarbeit Anteil bei der Hausarbeit in Prozent Männer : Frauen Einkaufen 39:61 Kochen 32:68 Aufräumen, Putzen 26:74 Wäsche waschen 15:85 Bügeln 11:89 Aus diesen Zahlen und Fakten ergeben sich die Forderungen des 8. März- Komitees: Gerechte Verteilung, Neudefinition und Neubewertung von bezahlter und unbezahlter Arbeit Halbe/Halbe: partnerinnenschaftlichen Teilung der innerfamiliären Versorgungsarbeiten Strukturelle Beseitigung bestehender Differenzen zwischen Männern und Frauen auf dem Arbeitsmarkt (Einkommen, Berufswahl, Teilzeitbeschäftigung) Qualitätsvolle, flächendeckende, leistbare, frei wählbare Kinderbetreuungseinrichtungen für jedes Kindesalter (inkl. Betriebskindergärten) Auf und Ausbau regionaler Strukturen im Bereichen öffentlicher Pflege und Altenbetreuung (Vorbeugende) Maßnahmen gegen Frauenarmut und eine eigene Existenzsicherung für jede Frau Integration, Förderung und Absicherung von Migrantinnen und deren Einrichtungen Verbesserung der Annerkennung von im Ausland erworbenen Ausbildungen (Nostrifizierung statt De-Qualifizierung) Für die gesellschaftliche und ökonomische Gleichstellung von Frauen und Männern- frei von starren Rollenerwartungen. Für ein selbstbestimmtes Leben in Freiheit und Würde. Muße ist Frauen-Muss!" 9

10 Das Fest zum Frauentag Programm o Eröffnung: Bürgermeisterstellvertreterin, Frauenstadträtin Mag. a Dr. in Martina Schröck o Live Act: Maria Stern o Slide Show zur Fotoserie von Mariam Mohammadi o Sprüche klopfen Interaktives nach Lust & Laune o DAJANE Antonia o Büffet Moderation: Unabhängige Frauenbeauftragte Maggie Jansenberger Besucherinnen 3 : 120 Maria Stern Die vielseitig engagierte Künstlerin versammelt jazzige bis zerbrechlich poppige Töne und würzt diese mit ihrer sanften, oft bewusst naiv eingesetzten Stimme. Maria Stern sang Titel aus ihrem Album Hausfrauenwalzer. Slide Show der Fotogalerie von und mit Maryam Mohammadi v.l.n.r.: Maggie Jansenberger, Maryam Mohammadi, Martina Schröck Komitee-Mitglieder und andere Gästinnen mit Fotos von M. Mohammadi 3 Insgesamt im Laufe des Abends 10

11 Sprüche klopfen Das Komitee hatte spezielle Tischsets aufgelegt, auf welchen vor ab Sprüche, Fragen, Zitate etc. gedruckt waren. Die Gästinnen konnten nach Lust und Laune diese Tischsets ergänzen, kommentieren und Neues hinzufügen. Gemäß dem Internationaler Frauentag lagen die Sprüche der Tischsets in insgesamt 12 Sprachen (Bosnisch-Serbisch-Kroatisch, Chinesisch, Englisch, Farsi, Französisch, Italienisch, Persisch, Polnisch, Rumänisch, Russisch, Spanisch, Türkisch) auf. vorher nachher Die Tischset-Sprüche: 1. Wäre ich Bürgermeisterin, würde ich 2. Frauen können Frauen sollen Frauen müssen Frauen dürfen 3. Man wird nicht als Frau geboren, man wird dazu gemacht! (Simone de Beauvoir) 4. Der schlimmste Fehler von Frauen ist ihr Mangel an Größenwahn. (Irmtraud Morgner) 5. Bist Du für die Emanzipation des Mannes? 6. Was tust Du als Frau nicht, weil das nur Männer tun? 7. Was tust Du als Frau, was Männer nicht tun? 8. Nichts tun ist Frauenpflicht 9. Was Frauen können, können Männer noch lange nicht 10. Schon mal drauf geachtet? Erwachsener Mensch mit 4 Buchstaben bedeutet in Kreuzworträtseln immer Mann. 11. Die Frau ist nicht der Rede wert! 12. Bist Du Feministin? 13. Vor wem oder was müssen Frauen beschützt werden? 14. Frau Doktor! Herr Doktorin? Frau Magister! Herr Magistra?, 11

12 Impressionen vom Frauenfest 12

13 KOOPERATIONEN des 8. März Komitees Tagesaktion: LOST unlimited Fest: Referat für feministische Politik der ÖH Uni Graz Die Fotos-Shootings für die Galerie entstanden mit freundlicher Unterstützung von: Café-Restaurant Wintergarten Culture Unlimited, Valeria Waschnig Verein Danaida Marion Donelly Ferdinandeum - Musikmittelschule Graz Flughafen Graz Freiwillige Feuerwehr Södingberg, Barbara Nemetz Sabine Gamber Geriatrische Gesundheitszentren der Stadt Graz Silvia Hartner Verein Heidenspass Holding Graz Linien Kfz-Korp Ges.m.b.H. Polizeiinspektion Graz Hauptbahnhof & Landespolizeidirektion Stmk., Büro für Öffentlichkeitsarbeit und interner Betrieb Stella Mastnak Andrea Muster Raymond-Haarmode Familie Ruprechter vulgo Großriegler Linda Trinkl Hans Georg Tropper, Bild und Grafik Tropper Astrid Zink ÖFFENTLICHKEITSARBEIT & BEWERBUNG Verteilung der Programmfolder im Großraum Graz Verteilung der Programmfolder an relevante Einrichtungen und Organisationen Breiter versand des Programms Kooperation mit Ankünder GmbH. Pressearbeit Facebook Website: Das gesamte Programm, sowie Wissenswertes zum Thema wurden auf der Website zugänglich gemacht. Mitglieder des 8. März Komitees 2013 o Unabhängige Frauenbeauftragte der Stadt Graz, Maggie Jansenberger o Verein Danaida Treffpunkt und Bildung für Frauen, Irene Windisch o Integrationsreferat der Stadt Graz, Brigitte Köksal o Gleichbehandlungsbeauftragte der Stadt Graz, Silvana Rabitsch o KPÖ Frauen, Uli Taberhofer und Martina Thomüller o Referat für feministische Politik der ÖH Uni Graz, Stephanie Pemp o Caritas der Diözese Graz Seckau, Petra Wlasak o Christine Hierzberger o Sabine Klinger o Franziska Leissenberger o Ina Mastnak o Rita Obergschwandner 13

14 Die Fotografin MARYAM MOHAMMADI geb. in Teheran, lebt seit 2009 in Graz B.A. in Fotografie, Art University Tehran, Iran; 2004 M.A. in künstlerische Recherche, Islamic Azad University, Tehran, Iran Universitätsdozentin für Fotografie in Teheran. Seit 2009 PhD-Studium für Fotografie an der Jan-Evangelista-Purkyne- Universität in Ustí nad Labem. Die freischaffende Fotografin (Dokumentar- und Stage-Fotografie) arbeitet zu den Schwerpunkten Geschlecht und Sozialisation sowie Migration, bezogen auf die Situation von Frauen in verschiedenen kulturellen, religiösen und gesellschaftlichen Kontexten. Sie untersucht Möglichkeiten, gegen patriarchale Strukturen anzukämpfen und will aufzeigen, wie sich diese lokalen und globalen Konditionen in die persönlichen Biografien und Identitäten von Frauen einschreiben. Dabei reflektiert sie ihre eigenen Alltagserfahrungen in zwei sehr unterschiedlichen Gesellschaftssystemen. Seit 2002 Ausstellungen u.a. in Teheran, London, Paris, Braunschweig, Köln, Wien, Graz... Zuletzt: _2011 The Art of Urban Intervention, Galerie Emila Filly, Ústí nad Labem 2010 _Remember Us, Fremdsehen, Regionale10, Selzthal; Die Welt in wenigen Schritten. _Annenviertel! Die Kunst des urbanen Handelns, <rotor>, Steirischer Herbst; TO YS on Tour, _art goes science III, Hallo Irrgast, BOKU Wien 2009 Iran5, Regionale, Pavel-Haus; TO YS _on Tour, Reisekunstprojekt, Benin Nigeria 2005 _ Einzelausstellung Woman, 8th of March, _ SOAS University, London; Fotogalerie Wien; Artist Forum, Tehran

15 Quellen Bildfakten: KFZ-Technikerin: Wirtschaftskammer Steiermark, Lehrlingsstelle - Lehrlingsausbildung Straßenbahnlenkerin: Kleine Zeitung, Friseurin: Girl s Day 2012, Salzburg; Girl s Day 2012, Steiermark Bäuerin: Landwirtschaftskammer Steiermark Marktfrau: Bäuerinnenorganisation der Landwirtschaftskammer Steiermark Kellnerin: Statistik Austria, Stand 2011 Feuerwehrfrau: Landesfeuerwehrverband Steiermark Stewardess: Datum- Seiten der ZEIT, 2008; Girlsday 2011, BM für Verkehr, Innovation und Technologie; Austrian Wings, Luftfahrmagazin, 2010; Polizistin: Statistisches Jahrbuch 2013; Landespolizeidirektion Steiermark, Büro L 1 Öffentlichkeitsarbeit und interner Betrieb Reinigungskräfte: AMS-Berufslexikon Näherin: Suite101.de Lehrerinnen: Statistik Austria Büro: ÖGB Steiermark; Statistik Austria Pflege: ÖBIG - österr. Bundesinstitut für Gesundheit Küche: Statistik Austria Zeitverwendungsstudie ; erhoben , veröffentlicht Kinderzimmer: Statistik Austria Zeitverwendungsstudie ; erhoben , veröffentlicht Kindergarten: Statistisches Jahrbuch 2013 Fotos: 8. März-Komitee, Foto Fischer, Maryam Mohammadi, Sigi Schönfelder. Grafische Gestaltung- Folder: Rita Obergeschwandner Gestaltung und Programmierung Website: Arno Bauer (Büro Alerta!) Fördergeberinnen 15

Gestaltung der Lebenszeitsphären von Frauen und Männern in der Landwirtschaft Eine schweizerische Zeitbudgeterhebung

Gestaltung der Lebenszeitsphären von Frauen und Männern in der Landwirtschaft Eine schweizerische Zeitbudgeterhebung Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Agroscope Gestaltung der Lebenszeitsphären von Frauen und Männern in der Landwirtschaft Eine schweizerische Zeitbudgeterhebung Ruth

Mehr

Der Genderaspekt in der Berufswahl von Menschen mit Migrationshintergrund in Österreich Katharina Paulhart

Der Genderaspekt in der Berufswahl von Menschen mit Migrationshintergrund in Österreich Katharina Paulhart Der Genderaspekt in der Berufswahl von Menschen mit Migrationshintergrund in Österreich Katharina Paulhart 18.09.2014 Zahlen, Daten, Fakten Quellen Statistik Austria BMASK/ balinet Arbeitsmarktdaten des

Mehr

Wissens-Check und Umfrage zur Situation der Gleichstellung in Wien

Wissens-Check und Umfrage zur Situation der Gleichstellung in Wien Warum nicht gleich? Wissens-Check und Umfrage zur Situation der Gleichstellung in Wien Einleitung Im Jahr 2014 wurde zum ersten Mal der Wiener Gleichstellungsmonitor erstellt. Mit diesem Monitor wird die

Mehr

Der Oberbürgermeister. 100 Jahre Internationaler Frauentag

Der Oberbürgermeister. 100 Jahre Internationaler Frauentag Der Oberbürgermeister 100 Jahre Internationaler Frauentag 100 Jahre Internationaler Frauentag 100 Jahre Internationaler Frauentag Liebe Kölnerinnen, seit 100 Jahren kämpfen und streiten Frauen weltweit

Mehr

Genea Info-Cafe Frauenwirtschaft

Genea Info-Cafe Frauenwirtschaft Genea Info-Cafe Frauenwirtschaft 5/2013 1 Frauen und Familien mit Kleinkindern, die zu uns in die Beratung kommen kein Erwerbseinkommen im Haushalt Einkommen am Mindestsicherungsrichtsatz oder darunter

Mehr

Über Geld spricht man nicht?! Wir sagen: Doch! Freitag, 20 März 2015, Rathaus Dortmund, Bürgerhalle

Über Geld spricht man nicht?! Wir sagen: Doch! Freitag, 20 März 2015, Rathaus Dortmund, Bürgerhalle Über Geld spricht man nicht?! Wir sagen: Doch! 2015 Freitag, 20 März 2015, Rathaus Dortmund, Bürgerhalle Über Geld spricht man nicht?! Dieses Tabu müssen wir aufbrechen! Denn sonst lässt sich die ungleiche

Mehr

in gewerblich-technischen Berufen

in gewerblich-technischen Berufen Baustein 2 Mädchen und Frauen in gewerblich-technischen Berufen Teil 1: Chancen 1. Was heißt das überhaupt Frauenberuf und Männerberuf? Definition Männerberuf: Frauenanteil ist kleiner als 20% Definition

Mehr

Informationen für LEHRERINNEN und LEHRER

Informationen für LEHRERINNEN und LEHRER Informationen für LEHRERINNEN und LEHRER toechtertag.at 23. April 2015 für alle MÄDCHEN von 11 bis 16 Jahren Eine Initiative von Frauenstadträtin Sandra Frauenberger Was ist eigentlich der WIENER TÖCHTERTAG?

Mehr

Aupair-Personalbogen

Aupair-Personalbogen Aupair-Personalbogen (Bitte in Druckbuchstaben ausfüllen) 1. Angaben zu Deiner Person: Name Vorname Geschlecht männlich weiblich Staatsangehörigkeit Geburtsdatum/-ort Wohnadresse Familienstand Kinder Religion

Mehr

neuraum www.neuraum.cc

neuraum www.neuraum.cc h Externe Prozessbegleitungen in der Arbeit mit Führungskräften sowie in der Team- und Organisationsentwicklung als Qualitätsinitiative in Sozial- und Gesundheitseinrichtungen RESÜMEE Lehrtrainerin und

Mehr

Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt

Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt Ausgabe 2015 Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt Agentur für Arbeit Gießen Chancengleichheit am Arbeitsmarkt LIEBE LESERIN, LIEBER LESER, diese Datenbroschüre bietet Ihnen interessante Daten

Mehr

17 Freiwilligenarbeit

17 Freiwilligenarbeit Fact Sheet Aktuelles zu Migration und Integration 17 Freiwilligenarbeit in Österreich Inhalt Definitionen und Grundlagen Freiwilliges Engagement Freiwilliges Engagement von Migrant/innen Freiwilligenarbeit

Mehr

Die im Schatten sieht man nicht

Die im Schatten sieht man nicht Die im Schatten sieht man nicht Zur Entstehung einer neuen internationalen Arbeitsteilung München, 22. Juli 2010 Ein internationales Problem: Arbeit im Haushalt Zum Beispiel in: Rom Zürich London Tel Aviv

Mehr

Hand in Hand. 17. Steirischer Museumstag 14. 15.11.2008 Museum Hartberg. Bedeutung Bedingungen - Perspektiven

Hand in Hand. 17. Steirischer Museumstag 14. 15.11.2008 Museum Hartberg. Bedeutung Bedingungen - Perspektiven Hand in Hand Bedeutung Bedingungen - Perspektiven Wovon wir heute sprechen Terminologie Ehrenamt - klassisch Neues Ehrenamt Freiwilligenarbeit, Freiwillige Mitarbeit Formell Informell Volunteering Freie

Mehr

Verbesserung der Vereinbarkeit in Präsenzberufen

Verbesserung der Vereinbarkeit in Präsenzberufen Verbesserung der Vereinbarkeit in Präsenzberufen Mecklenburg-Vorpommerns Wirtschaft ist in hohem Maße auf die Bereiche Gesundheit, Hotelund Gaststättenwesen sowie Tourismus ausgerichtet. Es arbeiten bereits

Mehr

Kapitel B. Das Quiz zum kleinen Unterschied. Das Quiz zum kleinen Unterschied

Kapitel B. Das Quiz zum kleinen Unterschied. Das Quiz zum kleinen Unterschied Eine wichtige Voraussetzung für die Gender-Arbeit ist Fachwissen über die geschlechtsspezifischen Unterschiede. Doch wie viel weisst du über die Geschlechter und die Unterschiede zwischen ihnen? Mit diesem

Mehr

SACHSEN-ANHALT. Ministerium der Finanzen

SACHSEN-ANHALT. Ministerium der Finanzen SACHSEN-ANHALT Ministerium der Finanzen Girls Day im Finanzministerium Das Finanzministerium beteiligt sich auch in diesem Jahr am Girls Day Mädchen-Zukunftstag. Es bietet im Rahmen dieses Aktionstages

Mehr

STATISTIKBERICHT 2005

STATISTIKBERICHT 2005 1 STATISTIKBERICHT 2005 FÜR DAS ARBEITSJAHR 2003/04 STEFAN VATER (AUSWERTUNG, TABELLEN, DIAGRAMME) Verband Österreichischer Volkshochschulen Pädagogische Arbeits- und Forschungsstelle Wien 2005 2 INHALT

Mehr

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Deine Chance für die Zukunft! Liebe Lehrlinge! Ein höherer Bildungsabschluss bietet jedem und jeder von euch bessere Berufschancen. Durch die Teilnahme am Projekt»Berufsmatura:

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Mag. a Doris Hummer Frauen- und Bildungs-Landesrätin Univ. Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger Medizinische Universität Wien Institut für Medizinische Genetik

Mehr

Gesellschaft und Konsumgewohnheiten

Gesellschaft und Konsumgewohnheiten Gesellschaft und Konsumgewohnheiten April 2007 Institut für interdisziplinäre Nonprofit Forschung an der Wirtschaftsuniversität Wien 1 Ausgangssituation - Methodik Problematik: zwei sehr heterogene Themenbereiche

Mehr

Geschlechtergerechtigkeit im Bereich der Pflege? WORKSHOP: Pflegende Angehörige Aktuelle wissenschaftliche Befunde aus Österreich und der EU 28. Juni 2011, Wirtschaftsuniversität Wien Univ.-Prof. Dr. Erna

Mehr

VORWORT Steirische Familien brauchen bedarfsorientierte, qualitätsvolle und quantitativ ausreichende Kinderbetreuung. Maßnahmen zur Verbesserung der

VORWORT Steirische Familien brauchen bedarfsorientierte, qualitätsvolle und quantitativ ausreichende Kinderbetreuung. Maßnahmen zur Verbesserung der VORWORT Steirische Familien brauchen bedarfsorientierte, qualitätsvolle und quantitativ ausreichende Kinderbetreuung. Maßnahmen zur Verbesserung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf sind ein ganz wesentlicher

Mehr

Graz http://www.uni-graz.at Innsbruck http://www.uibk.ac.at Salzburg http://www.uni-salzburg.at Wien http://www.univie.ac.at

Graz http://www.uni-graz.at Innsbruck http://www.uibk.ac.at Salzburg http://www.uni-salzburg.at Wien http://www.univie.ac.at Lehramtsstudien Ö S T E R R E I C H Das neue Lehramtsstudium bildet zur Lehrerin / zum Lehrer der allgemeinbildenden Fächer an den Schulen der Sekundarstufe aus. Es umfasst ein 4-jähriges und ein daran

Mehr

Elternfragebogen 1. von Paco Abril und Alfons Romero

Elternfragebogen 1. von Paco Abril und Alfons Romero Elternfragebogen 1 von Paco Abril und Alfons Romero Vorbemerkung: Der folgende Fragebogen wurde im Rahmen des EU-Projekts Gender Loops vom spanischen Projektpartner Universitat de Girona entwickelt und

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Präsidialdepartement des Kantons Basel-Stadt. Gleichstellung von Frauen und Männern

Präsidialdepartement des Kantons Basel-Stadt. Gleichstellung von Frauen und Männern Präsidialdepartement des Kantons Basel-Stadt Gleichstellung von Frauen und Männern Herausgeberin: Abteilung Gleichstellung von Frauen und Männern Basel-Stadt Gestaltung: vista point, Basel Fotos: Diana

Mehr

Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day

Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day Seite 1 von 7 Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day A1 Lies den ersten Abschnitt des Textes einmal schnell. Was ist das Thema? Kreuze an. 1. Frauen müssen jedes Jahr drei Monate weniger arbeiten als Männer.

Mehr

Selbstbestimmt leben in Großenhain

Selbstbestimmt leben in Großenhain Selbstbestimmt leben in Großenhain > Ambulante Alten- und Krankenpflege > Tagespflege > Pflege-Wohngemeinschaft > Service-Wohnen Im Alter nehmen die Kräfte ab. Aber nicht das Recht auf Selbstbestimmung.

Mehr

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistischer Bericht K II 8-2 j/2003 6. April 2006 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Anstalt des öffentlichen Rechts Sitz Hamburg Standorte: Hamburg und Kiel Internet: www.statistik-nord.de

Mehr

Teilzeitarbeit ist weiblich Situation der Frauen am österreichischen Arbeitsmarkt

Teilzeitarbeit ist weiblich Situation der Frauen am österreichischen Arbeitsmarkt Teilzeitarbeit ist weiblich Situation der Frauen am österreichischen Arbeitsmarkt Gendermainstreaming-Beauftragte/ Frauenreferentin des AMS Steiermark Statistik AMS Steiermark Höchste Anzahl beim AMS vorgemerkter

Mehr

Veranstaltungskalender Kurse für Pflegende Angehörige 1. Halbjahr 2012

Veranstaltungskalender Kurse für Pflegende Angehörige 1. Halbjahr 2012 Veranstaltungskalender Kurse für Pflegende Angehörige 1. Halbjahr 2012 Die Teilnahme an den Weiterbildungsseminaren ist kostenlos. Anmeldung ist notwendig! Kunst und Kochen Essen hat in der bildenden Kunst

Mehr

Aktuelle Herausforderungen an die Familienpolitik

Aktuelle Herausforderungen an die Familienpolitik Aktuelle Herausforderungen an die Familienpolitik Prof. Dr. h.c. Jürg Krummenacher, Präsident der Eidgenössischen Koordinationskommission für Familienfragen EKFF (bis November 2011) Öffentliche Ringvorlesung

Mehr

Benachteiligte Jugendliche Jugendliche ohne Berufsausbildung

Benachteiligte Jugendliche Jugendliche ohne Berufsausbildung Präsentation von Ergebnissen der ibw/ öibf-studie Benachteiligte Jugendliche Jugendliche ohne Berufsausbildung 20-24-Jährige ohne Sekundarabschluss II Wien, 21.6.2006 Studie im Auftrag von: Autor/Präsentation:

Mehr

Haushaltsreport 2015. SWV Short Web Version Wien, im Februar 2015

Haushaltsreport 2015. SWV Short Web Version Wien, im Februar 2015 Haushaltsreport 2015 SWV Short Web Version Wien, im Februar 2015 Umfrage-Basics Studiensteckbrief: Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com

Mehr

Was wir gut und wichtig finden

Was wir gut und wichtig finden Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 1 Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 2 Zuallererst Die Vereinten Nationen haben eine Vereinbarung

Mehr

Das Leben von Frauen und Männern in Europa (LQVWDWLVWLVFKHV3RUWUlWYRQ)UDXHQXQG 0lQQHUQLQDOOHQ/HEHQVDEVFKQLWWHQ

Das Leben von Frauen und Männern in Europa (LQVWDWLVWLVFKHV3RUWUlWYRQ)UDXHQXQG 0lQQHUQLQDOOHQ/HEHQVDEVFKQLWWHQ 67$7 8. Oktober 2002 Das Leben von Frauen und Männern in Europa (LQVWDWLVWLVFKHV3RUWUlWYRQ)UDXHQXQG 0lQQHUQLQDOOHQ/HEHQVDEVFKQLWWHQ (XURVWDW GDV 6WDWLVWLVFKH $PW GHU (XURSlLVFKHQ *HPHLQVFKDIWHQ LQ /X[HPEXUJ,

Mehr

Jetzt bist Du am Steuer! Mit der Lehre zur Steuerassistentin und zum Steuerassistenten

Jetzt bist Du am Steuer! Mit der Lehre zur Steuerassistentin und zum Steuerassistenten www.bmf.gv.at Jetzt bist Du am Steuer! Mit der Lehre zur Steuerassistentin und zum Steuerassistenten Ein Service des Finanzministeriums. www.bmf.gv.at Sehr geehrte Damen und Herren! Bildung entscheidet

Mehr

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1 Leseverstehen Aufgabe 1 Blatt 1 insgesamt 25 Minuten Situation: Sie suchen verschiedene Dinge in der Zeitung. Finden Sie zu jedem Satz auf Blatt 1 (Satz A-E) die passende Anzeige auf Blatt 2 (Anzeige Nr.

Mehr

Destination UK, ein Buch über österreichische Immigrantinnen in Großbritannien von Marion Trestler

Destination UK, ein Buch über österreichische Immigrantinnen in Großbritannien von Marion Trestler Destination UK, ein Buch über österreichische Immigrantinnen in Großbritannien von Marion Trestler 2) Kontaktdaten Marion Trestler 3) Destination UK: Daten und Informationen über das Buch 4) Informationen,

Mehr

Diplomarbeiten Feministisches Grundstudium 2 (2000/2001) Biografieforschung

Diplomarbeiten Feministisches Grundstudium 2 (2000/2001) Biografieforschung Biografieforschung 1 MACHT KARRIERE GLÜCKlich? und weitere Fragen. Exemplarisch dazu fünf Berufslaufbahnen von Leiterinnen bei pro mente OÖ Verfasserin: Waltraud Dora Honea Erziehungswissenschaften 2 Mögliche

Mehr

Antworten Wissens-Check:

Antworten Wissens-Check: Antworten Wissens-Check: TEIL 1 Schätzfragen Frauen und Männer in Wien 1 Wie viel Prozent der Wiener Wohnbevölkerung sind Frauen? Frauen stellen in der Wiener Wohnbevölkerung mit 52 Prozent die Mehrheit

Mehr

Handreichung zur aktiven Rekrutierung. von qualifizierten Wissenschaftlerinnen

Handreichung zur aktiven Rekrutierung. von qualifizierten Wissenschaftlerinnen Handreichung zur aktiven Rekrutierung von qualifizierten Wissenschaftlerinnen Karlsruher Institut für Technologie (KIT) November 2013 Inhalt: Vorwort 1 Datenbanken zur Recherche...2 KIT- interne Datenbank.2

Mehr

FRAGEBOGEN INTEGRATIONSPANEL KURSLEITER

FRAGEBOGEN INTEGRATIONSPANEL KURSLEITER FRAGEBOGEN INTEGRATIONSPANEL KURSLEITER Anleitung zum Ausfüllen Es gibt mehrere Arten von Fragen. Bei einigen Fragen kann nur eine der Antwortalternativen angekreuzt werden, bei anderen Fragen sind mehrere

Mehr

Entwicklung des Weiterqualifizierungsprogramms des Viadrina Center for Graduate Studies (VCGS) für Nachwuchswissenschaftler/-innen an der Viadrina

Entwicklung des Weiterqualifizierungsprogramms des Viadrina Center for Graduate Studies (VCGS) für Nachwuchswissenschaftler/-innen an der Viadrina Entwicklung des Weiterqualifizierungsprogramms des Viadrina Center for Graduate Studies (VCGS) für Nachwuchswissenschaftler/-innen an der Viadrina 1. Entwicklung der Teilnehmerzahlen des VCGS-Weiterqualifizierungsprogramms

Mehr

Workshop Nr. 7. Demografischer Wandel - Anforderungen und Chancen an die Selbsthilfe

Workshop Nr. 7. Demografischer Wandel - Anforderungen und Chancen an die Selbsthilfe Workshop Nr. 7 Demografischer Wandel - Anforderungen und Chancen an die Selbsthilfe Diakonisches Werk Rosenheim - KASA Workshop Nr. 7 Demografischer Wandel - Anforderungen und Chancen an die Selbsthilfe

Mehr

Von Quotenfrauen, der Generation Praktikum und dem Prinzip Hoffnung

Von Quotenfrauen, der Generation Praktikum und dem Prinzip Hoffnung Von Quotenfrauen, der Generation Praktikum und dem Prinzip Hoffnung Dokumentation des Fachtags zur Erwerbsarbeit von Frauen mit Behinderung vom 7. Dezember 2009 in Kassel Zusammenfassung in leichter Sprache

Mehr

Muttertag. Muttertag. Muttertag ist ein beweglicher Feiertag, der immer am 2. Sonntag im Mai in den Familien gefeiert wird.

Muttertag. Muttertag. Muttertag ist ein beweglicher Feiertag, der immer am 2. Sonntag im Mai in den Familien gefeiert wird. Muttertag Ingrid Lorenz Muttertag Muttertag ist ein beweglicher Feiertag, der immer am 2. Sonntag im Mai in den Familien gefeiert wird. www.lehrerweb.at - www.kidsweb.at - www.elternweb.at Entstehung 1

Mehr

WOMEN S L AW FO R U M IHREN KARRIEREWEG

WOMEN S L AW FO R U M IHREN KARRIEREWEG WOMEN S L AW FO R U M W I E ERFO LG R E I C H E J U R I S T I N N E N IHREN KARRIEREWEG G E S T A L T E N EINE KOOPERATION VON BAKER & MCKENZIE UND DER RECHTSWISSENSCHAFTLICHEN FAKULTÄT DER UNIVERSITÄT

Mehr

Aufstieg und Fall der Apartheid: Fotografie und Bürokratie des täglichen Lebens 15.02 26.05.13

Aufstieg und Fall der Apartheid: Fotografie und Bürokratie des täglichen Lebens 15.02 26.05.13 Haus d e r kunst Aufstieg und Fall der Apartheid: Fotografie und Bürokratie des täglichen Lebens 15.02 26.05.13 Arbeitsblatt für Schüler und Lehrer der Klassen 8 bis 9 Was ist Apartheid? Unter Apartheid

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

Medienmitteilung. 3 Arbeit und Erwerb Nr. 0350-1404-60. Hohe zeitliche Belastung für Eltern

Medienmitteilung. 3 Arbeit und Erwerb Nr. 0350-1404-60. Hohe zeitliche Belastung für Eltern Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 26.05.2014, 9:15 3 Arbeit und Erwerb Nr. 0350-1404-60 Schweizerische Arbeitskräfteerhebung 2013: Unbezahlte

Mehr

Freizeit und Urlaub. Materialien zur Politischen Bildung. www.demokratiewebstatt.at

Freizeit und Urlaub. Materialien zur Politischen Bildung. www.demokratiewebstatt.at Freizeit und Urlaub Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen www.demokratiewebstatt.at Mehr Information auf: www.demokratiewebstatt.at Ab in die Ferien! Seit wann gibt es Ferien?

Mehr

Das Wahl-Programm der SPD für die Bundestags-Wahl in Leichter Sprache

Das Wahl-Programm der SPD für die Bundestags-Wahl in Leichter Sprache Das Wahl-Programm der SPD für die Bundestags-Wahl in Leichter Sprache 1 Das Wahl-Programm von der SPD In Leichter Sprache Für die Jahre 2013 bis 2017 Wir wollen eine bessere Politik machen. Wir wollen

Mehr

Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II)

Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II) Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II) Durchschnittliche Geldleistungen je Bedarfsgemeinschaft (BG) pro Monat, in Euro, 2012 Durchschnittliche Geldleistungen je Bedarfsgemeinschaft (BG) pro Monat,

Mehr

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Darum geht es: In diesem Heft finden Sie Informationen darüber, was passiert, wenn Sie älter werden. Dieses Heft ist aber nicht nur für alte Menschen.

Mehr

Pflege 2009. Soziales

Pflege 2009. Soziales Pflege 2009 Von Gerhard Hehl In Rheinland-Pfalz gab es im Dezember 2009 rund 106 400 e Menschen. Fast die Hälfte erhielt ausschließlich Pflegegeld, 21 Prozent wurden ambulant, weitere 30 Prozent stationär

Mehr

Beratungsprotokoll Bildungscoach/Nachqualifizierungsberatung/Qualifizierungsschecks

Beratungsprotokoll Bildungscoach/Nachqualifizierungsberatung/Qualifizierungsschecks Beratungsprotokoll Bildungscoach/Nachqualifizierungsberatung/Qualifizierungsschecks Name, Vorname des/der Teilnehmenden Geburtsdatum (TT.MM.JJJJ) Weitere personenbezogene Teilnehmendendaten (Separate Tabelle)

Mehr

Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen 2013

Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 24.03.2015, 10:30 1 Bevölkerung Nr. 0350-1502-80 Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen

Mehr

Führungsfrauen und Führungsmänner - wie Führungskräfte leben und arbeiten

Führungsfrauen und Führungsmänner - wie Führungskräfte leben und arbeiten Seminar: Neue Konfliktpotenziale in der Arbeitswelt Dozentin: Dr. Ulrike Schraps Referentin: Katrin Lehmann Datum: 15.11.2007 Grundlagen Grundlage: Mikrozensus des Statistischen Bundesamtes 2000 und 2004

Mehr

NATIONAL SPORT SCHOOL ST CLARE COLLEGE

NATIONAL SPORT SCHOOL ST CLARE COLLEGE NATIONAL SPORT SCHOOL ST CLARE COLLEGE Mark HALF-YEARLY EXAMINATION 2014/15 FORM 1 GERMAN WRITTEN PAPER TIME: 1 hr 30 mins FAMILIENNAME VORNAME KLASSE SCHULE Gesamtergebnis GESAMTPUNKTZAHL: SPRECHEN, HÖREN,

Mehr

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004 Lesen Sind Männer und Frauen gleichberechtigt? Im Grundgesetz steht: Niemand darf wegen seines Geschlechts benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand soll Vorteile

Mehr

EUROPÄISCHE UNION. Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung

EUROPÄISCHE UNION. Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung Was bedeutet Gender? A: Männer und Frauen werden getrennt B: Gesellschaftlich konstruierte Geschlechterrollen C: Mädchen können andere Dinge als Jungen D: Frauen und Männer werden gleich gemacht Das Meiste

Mehr

DAS ÖSTERREICHISCHE CARE-REGIME

DAS ÖSTERREICHISCHE CARE-REGIME DAS ÖSTERREICHISCHE CARE-REGIME H e r a u s f o r d e r u n g e n K r i t i k E r n a Ap p e l t I n s t i t u t f ü r P o l i t i k w i s s e n s c h a f t, U n i v e r s i t ä t I n n s b r u c k. Vortrag

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien DaF Klasse/Kurs: Thema: Modalverben 6 A Übung 6.1: Verben! 1. Marion und Arno wollen ins Theater gehen. 2. Vorher müssen sie aber die beiden Töchter zur Oma bringen. 3. Die Mädchen sollen dort das Wochenende

Mehr

Projektvorstellung. Patenschaftsprojekt Gemma`s an!

Projektvorstellung. Patenschaftsprojekt Gemma`s an! Projektvorstellung Patenschaftsprojekt Gemma`s an! Kontaktdaten: Zeit!Raum Verein für soziokulturelle Arbeit, Wien Sechshauser Straße 68 70 A-1150 Wien Reinhold Eckhardt: +431/895 72 67/30 reinhold.eckhardt@zeitraum.org

Mehr

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e. V. Glinkastraße 40 10117 Berlin Infoline: 0800 6050404 E-Mail: info@dguv.de Internet: www.dguv.de Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Informationen in Leichter

Mehr

Frauen in der Berufsfeuerwehr

Frauen in der Berufsfeuerwehr Frauen in der Berufsfeuerwehr Zur Person Oberbrandrätin Dipl.- Ing. Susanne Klatt Wachabteilungsleiterin der A-Tour bei der Berufsfeuerwehr Essen Seit 17 Jahren Mitglied der freiwilligen Feuerwehr Meppen

Mehr

Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte

Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte 1 Zielgruppe 1 2 Ziele 1 2.1 Ziele auf individueller Ebene der Mädchen 1 2.2 Ziele auf gesellschaftlicher Ebene 1 2.3 Ziele auf der Ebene des Mädchentreffs 1 3 Angebote

Mehr

Women s Law Forum Wie erfolgreiche Juristinnen ihren Karriereweg gestalten

Women s Law Forum Wie erfolgreiche Juristinnen ihren Karriereweg gestalten Women s Law Forum Wie erfolgreiche Juristinnen ihren Karriereweg gestalten Eine Kooperation von Baker & McKenzie und der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Münster Der Hintergrund Seit der

Mehr

Das ist Leichte Sprache

Das ist Leichte Sprache Das ist Leichte Sprache Leichte Sprache können viele Menschen besser verstehen. Für Leichte Sprache gibt es Regeln. Zum Beispiel: Kurze Sätze Einfache Worte Bilder erklären den Text Wenn Menschen viel

Mehr

Ein Unternehmen der BORBET-Gruppe LEHRLINGSAUSBILDUNG. bei BORBET Austria...

Ein Unternehmen der BORBET-Gruppe LEHRLINGSAUSBILDUNG. bei BORBET Austria... Ein Unternehmen der BORBET-Gruppe LEHRLINGSAUSBILDUNG... ein er bei BORBET Austria... un Sache! e d Das Unternehmen Die ist ein namhafter Hersteller von Aluminium Gussrädern für die europäische Automobilindustrie.

Mehr

Freiformulierter Erfahrungsbericht

Freiformulierter Erfahrungsbericht Freiformulierter Erfahrungsbericht Studium oder Sprachkurs im Ausland Grunddaten Fakultät/ Fach: Jahr/Semester: Land: (Partner)Hochschule/ Institution: Dauer des Aufenthaltes: Sinologie 7 Semester Taiwan

Mehr

Österreichischer Führungskräfte Monitor Mehrheit wünscht kürzere Arbeitszeit

Österreichischer Führungskräfte Monitor Mehrheit wünscht kürzere Arbeitszeit Ihre Gesprächspartner: Dr. Johann Kalliauer Mag. Christoph Hofinger Präsident der AK Oberösterreich Institut SORA Österreichischer Führungskräfte Monitor Mehrheit wünscht kürzere Arbeitszeit Pressekonferenz

Mehr

- 11. Mai 2015. an die E-Mail-Adresse Post.c16@bmwfw.gv.at.

- 11. Mai 2015. an die E-Mail-Adresse Post.c16@bmwfw.gv.at. 116/ME XXV. GP - Ministerialentwurf - Begleitschreiben 1 von 5 Name/Durchwahl: Seper/5576 Geschäftszahl (GZ): BMWFW-56.923/0002-C1/6/2015 Bei Antwort bitte GZ anführen. - Entwurf eines Bundesgesetzes,

Mehr

Zuwanderung, Sozialstaat und arbeitsmarkt

Zuwanderung, Sozialstaat und arbeitsmarkt Zuwanderung, Sozialstaat und arbeitsmarkt AK Infoservice 1 Impressum: Medieninhaber und Herausgeber: Kammer für Arbeiter und Angestellte für Salzburg Für den Inhalt verantwortlich: Roman Hinterseer Autorin:

Mehr

Freinet-online.de :: Registrierung Ehrenamtlicher.» Registrierung» Benötigte Information (Mit * markierte Felder werden benötigt.)

Freinet-online.de :: Registrierung Ehrenamtlicher.» Registrierung» Benötigte Information (Mit * markierte Felder werden benötigt.) Seite 1 von 7 Speyerer Freiwilligenagentur spefa Johannesstraße 22a 67343 Speyer Tel: 06232 142693 spefa@stadt-speyer.de Sprechzeiten: Beratungsgespräch nach vorheriger Vereinbarung» Registrierung» Benötigte

Mehr

Sprachenlandschaft Graz

Sprachenlandschaft Graz PROJEKTE & STUDIEN VERMITTLUNGSPROJEKTE Sprachenlandschaft Graz Eine Stadt spricht 150 Sprachen Graz ist bekannt als UNESCO-Welterbe, Stadt der Menschenrechte, Kultur- und Genusshauptstadt und seit 2011

Mehr

imfokus IRAN steirische Wirtschaftsmission

imfokus IRAN steirische Wirtschaftsmission imfokus IRAN steirische Wirtschaftsmission 30. Jänner 04. Februar 2016 Tabriz, Teheran Einladung, Programmentwurf und Anmeldung ICS, ein Unternehmen von: 1 Information Anmeldeschluss: 16. Dezember 2015

Mehr

FAKTEN, MYTHEN UND OFFENE FRAGEN ZUM (KLEINEN) GLÜCKSSPIEL

FAKTEN, MYTHEN UND OFFENE FRAGEN ZUM (KLEINEN) GLÜCKSSPIEL Bad Aussee, 26.3.2009 FAKTEN, MYTHEN UND OFFENE FRAGEN ZUM (KLEINEN) GLÜCKSSPIEL HELMUT KAFKA Präsident, AUTOMATENVERBAND.AT 1. Vizepräsident, EUROMAT, Brüssel Ein Ausschnitt über die Probleme der Automatenbranche:

Mehr

Young Professionals Betriebliche Gesundheitsförderung in der Lehrwerkstätte bei Siemens TS Graz Pressespiegel, Dezember 2007

Young Professionals Betriebliche Gesundheitsförderung in der Lehrwerkstätte bei Siemens TS Graz Pressespiegel, Dezember 2007 Young Professionals Betriebliche Gesundheitsförderung in der Lehrwerkstätte bei Siemens TS Graz Pressespiegel, Dezember 2007 1 Präsentation unseres Young Professionals Lehrlingssports Internationaler HEPA

Mehr

Informationsmaterial. Betreute Wohngemeinschaft. Sterntal ggmbh Wohnen. Munsterdamm 24 12169 Berlin-Steglitz

Informationsmaterial. Betreute Wohngemeinschaft. Sterntal ggmbh Wohnen. Munsterdamm 24 12169 Berlin-Steglitz Informationsmaterial Betreute Wohngemeinschaft Munsterdamm 24 12169 Berlin-Steglitz Sterntal ggmbh Wohnen Binger Straße 87, 14197 Berlin Tel: 030-51654437 Fax: 030-82706939 Mail: wohnen@sterntal.de ines.jacoby@sterntal.de

Mehr

Kommunikationskompetenz

Kommunikationskompetenz Kommunikationskompetenz Rhetorik für Führungskräfte 2015/16 Stand: Jänner 2015 Änderungen und Druckfehler vorbehalten! 1 Sehr geehrte Interessentin! Sehr geehrter Interessent! Lernen Sie kraftvolle Möglichkeiten

Mehr

Aufgabe 1. Aufgabe 2

Aufgabe 1. Aufgabe 2 Σχημάτιςε ουςιαςτικά 1. fragen 2. fahren 3. helfen 4. antworten 5. verkaufen Aufgabe 1 Σχημάτιςε αντίθετα 1. klein 2. gemütlich 3. lustig 4. kalt 5. gut Aufgabe 2 Aufgabe 3 Σχημάτιςε επίθετα ςε los 1.

Mehr

Die Organisation der Angehörigenpflege im österreichischen Wohlfahrtsstaat Systemimmanente Widersprüche und geschlechtsspezifische Zuschreibungen

Die Organisation der Angehörigenpflege im österreichischen Wohlfahrtsstaat Systemimmanente Widersprüche und geschlechtsspezifische Zuschreibungen Soziale und gesundheitsbezogene Dienstleistungsarbeit im Wohlfahrtsstaat, 1.-2. Juni 2015, Hattingen Die Organisation der Angehörigenpflege im österreichischen Wohlfahrtsstaat Systemimmanente Widersprüche

Mehr

DER ÖSTERREICHISCHE CEDAW NGO-

DER ÖSTERREICHISCHE CEDAW NGO- 1 DER ÖSTERREICHISCHE CEDAW NGO- SCHATTENBERICHT (2012) Graz, 10.5.2012 Angelika Kartusch, Frauen:Rechte jetzt! 2 Grundstein: Bildung einer Frauen-NGO Plattform Erstellung des letzten Schattenberichts

Mehr

Medizinische Versorgung (z.b. Blutdruckmessen, Wundversorgung nach ärztlichen Vorgaben )

Medizinische Versorgung (z.b. Blutdruckmessen, Wundversorgung nach ärztlichen Vorgaben ) Pflichten eines/r PersonenbetreuersIn Deutschkenntnisse gut lesen & sprechen (verständlich) Persönliche, freundliche und aufmerksame Betreuung Tägliche Körperpflege: Waschen, Duschen, Zahnpflege, bei Bedarf

Mehr

Clever einkaufen für Büro und Schule

Clever einkaufen für Büro und Schule Clever einkaufen für Büro und Schule. Und die Umwelt freut sich! 2015 Rückschau Clever einkaufen für Büro und Schule Rückblick 2015 Beispiele A: Präsenz in Printmedien, Veranstaltungen und Aktionen Beispiele

Mehr

Gemeinsam etwas bewegen Ehrenamtliches Engagement in der CS. www.cs.or.at

Gemeinsam etwas bewegen Ehrenamtliches Engagement in der CS. www.cs.or.at Gemeinsam etwas bewegen Ehrenamtliches Engagement in der CS www.cs.or.at CS Caritas Socialis Ehrenamt ein wichtiger Beitrag Ehrenamt in der CS Caritas Socialis Sie möchten Zeit schenken und dabei selbst

Mehr

Ungesicherte Pflege und Betreuung durch Angehörige

Ungesicherte Pflege und Betreuung durch Angehörige BÜRO FÜR ARBEITS- UND SOZIALPOLITISCHE STUDIEN SCHWEIZERISCHE KONFERENZ FÜR SOZIALHILFE Luzerner Kongress Pflegenotstand Schweiz? vom 3. Dezember 2013 Ungesicherte Pflege und Betreuung durch Angehörige

Mehr

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit.

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit. Nicaragua Nicaragua ist ein Land in Mittel-Amerika. Mittel-Amerika liegt zwischen Nord-Amerika und Süd-Amerika. Die Haupt-Stadt von Nicaragua heißt Managua. In Nicaragua leben ungefähr 6 Millionen Menschen.

Mehr

WAS TUN GEGEN... Nr. 482. Hallo, wir sind die 3B aus der MHS Korneuburg und sind heute in der

WAS TUN GEGEN... Nr. 482. Hallo, wir sind die 3B aus der MHS Korneuburg und sind heute in der Nr. 482 Freitag, 21. Jänner 2011 WAS TUN GEGEN... Hallo, wir sind die 3B aus der MHS Korneuburg und sind heute in der Demokratiewerkstatt zu Besuch. Das Thema von heute ist Armut und soziale Ausgrenzung.

Mehr

Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg. Ergebnisse des Mikrozensus 2013

Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg. Ergebnisse des Mikrozensus 2013 2014 Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg Ergebnisse des Mikrozensus 2013 So erreichen Sie uns: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg Böblinger Straße 68 70199 Stuttgart Telefon 0711/ 641-0 Telefax

Mehr

Familienname/Nachname: Vorname: VSNR (Geburtsdatum): Pflegegeldstufe 3 4 5 6 7

Familienname/Nachname: Vorname: VSNR (Geburtsdatum): Pflegegeldstufe 3 4 5 6 7 An das Bundessozialamt Landesstelle Eingangsstempel Betrifft: Zuschuss zur Unterstützung der 24-Stunden-Betreuung Wechsel einer selbständigen Betreuungskraft oder / und Betreuung durch eine zusätzliche

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

Prekäre Beschäftigung in Bremerhaven

Prekäre Beschäftigung in Bremerhaven Prekäre Beschäftigung in Bremerhaven Vortrag am 13. Dezember 2007 beim Arbeitskreis Prekäre Beschäftigung des DGB Bremerhaven Peer Rosenthal Referent für Arbeitsmarktpolitik Rosenthal@Arbeitnehmerkammer.de

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

BÄKO Workshop 2015. Zahlen, Daten, Fakten zum Fachkräftemangel

BÄKO Workshop 2015. Zahlen, Daten, Fakten zum Fachkräftemangel BÄKO Workshop 2015 Zahlen, Daten, Fakten zum Fachkräftemangel Bad News Good News 2013 gab es erstmals mehr Studienanfänger als Lehrlingsbeginner Bad News : Wenn der Trend zum Hochschulstudium weiterhin

Mehr

Prova d accés a la Universitat (2010) Alemany Model 1. Lesen Sie aufmerksam den Text. Antworten Sie dann auf die Fragen auf dem gleichen Blatt

Prova d accés a la Universitat (2010) Alemany Model 1. Lesen Sie aufmerksam den Text. Antworten Sie dann auf die Fragen auf dem gleichen Blatt 9999999 Aferrau una etiqueta identificativa amb codi de barres Prova d accés a la Universitat (2010) Alemany Model 1 Opció A Lesen Sie aufmerksam den Text. Antworten Sie dann auf die Fragen auf dem gleichen

Mehr