Standard Eurobarometer 78. DIE ÖFFENTLICHE MEINUNG IN DER EUROPÄISCHEN UNION Herbst 2012 NATIONALER BERICHT ÖSTERREICH

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Standard Eurobarometer 78. DIE ÖFFENTLICHE MEINUNG IN DER EUROPÄISCHEN UNION Herbst 2012 NATIONALER BERICHT ÖSTERREICH"

Transkript

1 Standard Eurobarometer 78 DIE ÖFFENTLICHE MEINUNG IN DER EUROPÄISCHEN UNION Herbst 2012 NATIONALER BERICHT ÖSTERREICH Durchgeführt im Auftrag der Europäischen Kommission, Generaldirektion Kommunikation und auch von dieser koordiniert. Dieser Bericht wurde für die Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich verfasst. Dieses Dokument repräsentiert nicht die Sichtweise der Europäischen Kommission. Die darin enthaltenen Interpretationen und Ansichten sind ausschließlich die der Autoren. Standard Eurobarometer 78 / Herbst 2012 TNS Opinion & Social

2 Inhaltsverzeichnis Österreicher als Bürger der Europäischen Union... 2 Die Europäische Bürgerinitiative... 6 Österreich und die EU... 8 a. Errungenschaften der EU... 8 b. Vorteile durch die EU... 9 c. Erwartungen an die EU Informiertheit und Informationsverhalten über die EU Hinweise: Zugunsten der Lesbarkeit haben wir auf eine männlich/weiblich Formulierung verzichtet. Sämtliche Ausdrücke, die männlich formuliert sind, gelten sinngemäß auch für Frauen. Wenn nicht anders angegeben, beziehen sich die Referenzangaben der Prozentwerte auf die 77. Standard Eurobarometer Befragung aus dem Frühjahr 2012.

3 Einleitung Am 1. November 1993 trat der im niederländischen Maastricht vom Europäischen Rat unterzeichnete Vertrag über die Europäische Union in Kraft. Der Vertrag kann als einer der wichtigsten Meilensteine auf dem Weg zu einer gemeinsamen Europäischen Union bezeichnet werden, nicht zuletzt wurde in ihm das sogenannten Drei-Säulenmodell der EU erstmals geregelt. Mit dem Vertrag wurden aber auch zahlreiche weitere Punkte beschlossen, etwa den mit der Gründung der Europäischen Gemeinschaften eingeleiteten Prozess der europäischen Integration auf eine neue Stufe zu heben, die Stärkung und die Konvergenz ihrer Volkswirtschaften herbeizuführen und eine Wirtschafts- und Währungsunion zu errichten, die im Einklang mit diesem Vertrag eine einheitliche, stabile Währung einschließt, sowie eine gemeinsame Unionsbürgerschaft für die Staatsangehörigen ihrer Länder einzuführen. Zum Anlass des 20jährigen Bestehens der im Vertrag über die Europäische Union eingeführten Unionsbürgerschaft hat die Europäische Kommission das Jahr 2013 zum Europäischen Jahr der Bürgerinnen und Bürger ausgerufen. Gleichzeitig feiert heuer auch das Eurobarometer ein Jubiläum: 1973, also vor 40 Jahren, wurde die erste Umfrage mit Standarddaten veröffentlicht. Seit 1978 dient die repräsentative Umfrage der Europäischen Kommission dazu, die Meinung der EU- Bürger in regelmäßigen Abständen zu erheben. Der vorliegende österreichische Länderbericht präsentiert nun ausgewählte Ergebnisse der 78. Standard Eurobarometer Befragung, die zwischen dem 3. und 18. November 2012 durchgeführt wurde. Dazu wurden in Österreich 993 Personen vom Österreichischen Gallup Institut befragt, in Summe wurden in den 27 Mitgliedsstaaten persönliche Interviews mit Personen ab 15 Jahren geführt. Der Bericht beginnt mit dem Thema Unionsbürgerschaft und europäische Identität: inwieweit fühlen sich die Österreicher mittlerweile auch als Unionsbürger? Wissen sie über ihre Rechte als Bürger der Europäischen Union Bescheid? Und über welche Rechte und Möglichkeiten würden sie gerne mehr erfahren? Im Anschluss daran wird ein Blick auf die Europäische Bürgerinitiative geworfen. Die Bürgerinitiative stellt ein europaweites Verfahren der direkten Demokratie dar. Wie bekannt ist dieses Verfahren in Österreich, und wie viele Personen könnten sich vorstellen, dieses zu bestimmten Themen in Zukunft zu nutzen? Das dritte Kapitel stellt die Einstellungen und Meinungen der Österreicher gegenüber der EU dar: Welche positiven Errungenschaften hat die Europäische Union gebracht? Welche Erwartungen verbinden die Österreicher mit ihrer Mitgliedschaft? Abschließend geht es um den Informationsstand und das Informationsverhalten der Österreicher, insbesondere um die Frage, welche Medien die Befragten zur Information über europäische Angelegenheiten nutzen. Technische Spezifikationen und der Fragebogen finden sich im Anhang des Berichts. Autoren: Mag. Daniel Schönherr und Dr. Harald Pitters 1

4 Österreicher als Bürger der Europäischen Union Die Volksabstimmung über den Beitritt Österreichs zur Europäischen Union im Jahr 1994 war erst die zweite bundesweite Volksabstimmung in Österreich. Im Fokus stand auch die Frage einer neuen europäischen Identität. Die Wiener SPÖ warb damals etwa mit dem Slogan Wiener bleiben, Europäer werden für den Beitritt, die ÖVP machte klar: Wir sind Europäer. Österreicher bleiben wir. Umgekehrt dient der vermeintliche Verlust der nationalen Identität den EU-Gegnern im Land seit jeher als Argument gegen eine Mitgliedschaft Österreichs in der EU. Die Mehrheit der Österreicher begreift sich mittlerweile als Bürger der Europäischen Union. 63% (+3 Pp) stimmen der Aussage Ich fühle mich als Bürger der EU insgesamt zu. Österreich liegt damit exakt im Schnitt aller EU-Staaten. Deutlich höher liegt der Wert etwa in Luxemburg (87%) und Finnland (78%), am niedrigsten hingegen in Griechenland (46%), Bulgarien (47%) und dem Vereinigten Königreich (48%), wobei die Werte in Griechenland und Bulgarien seit dem Frühjahr 2012 um jeweils rund 3 bis 4 Pp. gesunken sind. Das Gefühl der europäischen Bürgerschaft liegt in Österreich im Schnitt der EU15- Staaten (63%) und knapp über dem Wert der NMS12 (62%). Das Zugehörigkeitsgefühl zur europäischen Union ist damit auch schon in den meisten der 2004 bzw beigetretenen Staaten Mittel- und Osteuropas mehrheitlich verbreitet. Unterschiede zeigen sich jedoch in der Betrachtung Euro-Zone / Nicht- 2

5 Euro-Zone : In den Ländern der Euro-Zone liegt das Gefühl, Bürger der Europäischen Union zu sein, demzufolge deutlich höher (66%) als in den Ländern außerhalb der Euro-Zone (58%). Ebenfalls sehr deutliche Unterschiede zeigen sich in der soziodemographischen Analyse der Österreich-Daten: Jüngere Österreicher fühlen sich der EU stärker verbunden: 73% aller 15 bis 24jährigen und 69% aller 25 bis 39jährigen sagen, sie fühlen sich als Bürger der EU. Unter 40 bis 54jährigen sind es 66%, die sich als EU-Bürger sehen, über 54jährige sagen dies nur noch zu 51%. Insgesamt gibt es in Österreich kaum gesellschaftliche Gruppen, die sich nicht mehrheitlich auch als EU-Bürger sehen. Am stärksten fühlen sich neben jüngeren auch noch Personen mit höherer formaler Bildung (80%) sowie selbständig Beschäftigte (76%) und Führungskräfte (78%) als EU- Bürger. Umgekehrt sehen sich neben älteren Österreichern und Pensionisten (49%) Personen mit maximal Pflichtschulabschluss (43%) und Arbeitslose (37%) mehrheitlich noch nicht als Bürger der EU. Das Gefühl, Bürger der Europäischen Union zu sein, teilen in Österreich und im Schnitt aller EU27-Staaten also 63% aller Befragten. Dieser Wert erweist sich in der Rückschau als äußerst stabil. Während das Gefühl der Unionsbürgerschaft in Österreich also stagniert, zeigt die Analyse der länderspezifischen Daten teils deutliche Veränderungen in anderen Ländern der Europäischen Union: Am stärksten gestiegen ist das Gefühl, Bürger der EU zu sein, in Lettland (57%, +13 Pp. seit 2010), Estland (73%, +11 Pp. seit 2010) und Frankreich (66%, +10 Pp. seit 2010). Ebenfalls gestiegen ist das Zugehörigkeitsgefühl in Dänemark (74%, +8 Pp. seit 2010) und Schweden (73%, +7 Pp. seit 2010). Umgekehrt ist das Gefühl, europäischer Unionsbürger zu sein, in Ungarn seit 2010 am deutlichsten gesunken nur noch 54% geben dies aktuell an, vor zwei Jahren waren es noch um 16 Pp. mehr. Ebenfalls stark gesunken ist der Wert in Belgien (68%, -7 Pp. seit 2010), Italien (51%, -7 Pp.) und der Slowakei (71%, -8 Pp. seit 2010). 3

6 Wie verankert die EU in den einzelnen Lebensbereichen von vielen Österreichern mittlerweile ist, zeigt sich ebenfalls in den vorliegenden Ergebnissen. Insbesondere in Bezug auf Aufenthalte in anderen EU-Ländern zeigen sich die Österreicher offen: Nach Luxemburg (91%), den Niederlanden (78%), Dänemark (76%) und Schweden (69%) liegt der Anteil an Personen, die in den vergangenen 12 Monaten ein anderes EU-Land besucht haben, in Österreich mit am höchsten (68%, -4 Pp.). 34% (-2 Pp.) aller Österreicher haben in den vergangenen 12 Monaten sogar mehrmals ein anderes EU-Land besucht, weitere 34% (-2 Pp.) ein oder zwei Mal. Am niedrigsten liegt der Wert hingegen in süd- und osteuropäischen Ländern wie Griechenland (17%), Portugal (20%), Bulgarien (20%) oder Rumänien (26%). Die Österreicher gehören damit zu den reisefreudigsten EU-Bürgern. Nicht zuletzt die Schengener Abkommen, die den freien Personenverkehr in mittlerweile alle Nachbarsstaaten Österreichs garantieren, ermöglichen den Österreichern diese hohe Besuchsfrequenz in anderen Ländern der EU. Die hohe Reisefreudigkeit der Österreicher sollte jedoch nicht mit eine per se hohen Mobilitätsbereitschaft in Hinblick auf längere Auslandsaufenthalte verwechselt werden. Zwar erfreuen sich europäische Mobilitätsprogramme wie ERASMUS oder Leonardo da Vinci auch hierzulande zunehmender Beliebtheit, der Anteil an Österreichern, die aber z.b. im Ausland arbeiten, studieren oder leben, liegt nach wie vor deutlich unter dem EU27-Durchschnitt (vgl. dazu auch Seite 12 des vorliegenden Berichts). Auch bei der Internetnutzung zeigen sich die Österreicher offener als der EU- Durchschnitt: Das Internet bietet heutzutage eine Vielzahl an Möglichkeiten, um mit Menschen aus anderen Ländern in Kontakt zu treten, aber auch um die Vorteile des Europäischen Binnenmarkts kennenzulernen. Im EU-Schnitt geben nur 20% (-1 Pp.) an, in den vergangenen 12 Monaten ein Produkt oder eine Dienstleistung aus einem anderen EU-Mitgliedsstaat per Internet erworben zu haben in Österreich sind es deutlich mehr (36%, -7 Pp.). Den Österreichern kommt hierbei sicherlich die gute Internetversorgung zugute: Fast 80% der österreichischen Haushalte besitzen laut offiziellen Daten von Eurostat 1 einen Internetzugang, Österreich liegt damit unter allen EU-Mitgliedsstaaten auf Platz 10 und um 3 Pp. über dem EU-Durchschnitt. Das Internet spielt aber nicht nur für den Kauf von Waren oder Dienstleistungen aus anderen EU-Mitgliedsstaaten eine Rolle, sondern auch wenn es darum geht, mit anderen Menschen in Kontakt zu treten: Fast die Hälfte aller Österreicher (47%, -5 Pp.) hat mit Menschen aus einem anderen EU-Land in den letzten 12 Monaten Kontakte geknüpft. Vor allem Jüngere pflegen den Austausch mit Menschen über die Ländergrenzen hinweg: 68% der unter 25jährigen Österreicher sind mit Personen aus einem anderen Mitgliedsstaat bekannt, deutlich mehr als im EU27-Durchschnitt (58%). 1 Eurostat: Internet-Zugangsdichte Haushalte [http://epp.eurostat.ec.europa.eu/tgm/table.do?tab=table&init=1&language=de&pcode=tin00134&plugin=1] 4

7 Daneben stellt sich auch die Frage der Mediennutzung in anderen Sprachen: Insgesamt 26% (-2 Pp.) aller Österreicher haben ein Buch, eine Zeitung oder ein Magazin in einer anderen Sprache als Deutsch gelesen, 25% (-2 Pp.) haben Fernsehsendungen in einer anderen Sprache gesehen. Die Ergebnisse zeigen also, dass sich die Österreicher mehrheitlich als Unionsbürger begreifen und in vielen Bereichen auch deutlich offener als der EU-Durchschnitt sind, nicht zuletzt wenn es um den Besuch von anderen Ländern oder den Kauf von Waren oder Dienstleistungen im Internet geht. Die Österreicher können dabei auch jederzeit auf ihre Rechte als Unionsbürger zurückgreifen. Zu diesen unmittelbaren Rechten als EU-Bürger zählen u.a. das Freizügigkeitsrecht, das aktive und passive Kommunal- und Europawahlrecht, das Petitions- und Beschwerderecht sowie der diplomatische und konsularische Schutz in einem anderen Mitgliedsstaat. Wesentlich mehr Befragte in Österreich geben an, ihre Rechte als Unionsbürger zu kennen, als im EU-Durchschnitt. Knapp mehr als die Hälfte aller Österreicher (52%, -4 Pp.) sagt, dass sie ihre Rechte als EU-Bürger kennen. 6% davon sagen, sie kennen alle ihre Rechte gut, die relative Mehrheit von 46% hingegen sagt, sie kennt die Rechte nur bis zu einem gewissen Grad. EU-weit hat die Mehrheit der Unionsbürger hingegen das Gefühl, ihre Rechte nicht zu kennen (54%, +/-0 Pp.), nur 45% (+/-0 Pp.) sagen, sie kennen ihre Rechte zumindest in einem gewissen Ausmaß. Der Anteil der Menschen, die das Gefühl haben, ihre Rechte als EU-Bürger zu kennen, liegt in Österreich auch deutlich über dem Durchschnitt der EU15-Staaten (44%) bzw. der Euro-Staaten (44%). Am besten wissen die Finnen (67%), Luxemburger (63%) und Dänen (62%) über ihre Rechte Bescheid, am schlechtesten die Italiener (31%), Franzosen (33%), Rumänen und Portugiesen (jeweils 35%). Gerade die Frage, welche Rechte sie als EU-Bürger haben, scheint einen großen Teil der Befragten aber zu interessieren: 46% (-4 Pp.) der Österreicher geben an, gerne mehr über ihre Rechte erfahren zu wollen, im EU-Schnitt sind es 5

8 sogar 62% (-1 Pp.). Dass diese Gruppe in Österreich kleiner ist, liegt am höheren Anteil an Österreichern, die bereits gut über ihre Rechte Bescheid wissen. Von den 46%, die aber gerne mehr über ihre Rechte erfahren würden, sagen die meisten, dass sie gerne mehr über die medizinische Versorgung im Ausland sowie die Voraussetzungen für längere Auslandsaufenthalte wissen wollen würden: Insgesamt 32% (+/-0 Pp.) derjenigen, die sich mehr Informationen über ihre Rechte als Unionsbürger wünschen, würden gerne mehr über ihr Recht, auch in einem anderen Mitgliedsstaat der EU medizinische Versorgung in Anspruch zu nehmen, erfahren. 27% (+/-0 Pp.) würden gern mehr über die Möglichkeit, in anderen Mitgliedsländern zu arbeiten, erfahren. 25% (-12 Pp.) der Österreicher würden gerne mehr über die notwendigen Voraussetzungen wissen, um in einem anderen Land der EU zu leben. Vor allem Österreicher zwischen 25 und 44 Jahren interessieren sich mehrheitlich für ihre Rechte als EU-Bürger. Die Analyse der unterschiedlichen Themenbereiche zeigt aber sehr unterschiedliche Prioritäten je nach sozialer Gruppe: Jüngere Österreicher zwischen 15 und 24 Jahren, die sich mehr Informationen über ihre Rechte wünschen, interessieren sich am stärksten für ihre Möglichkeiten, ins europäische Ausland zu gehen, um dort entweder zu arbeiten (50%), zu studieren (39%) oder zu leben (39%). Die Werte entsprechen ungefähr dem EU-Durchschnitt: auch europaweit nennen 51% aller 15 bis 24jährigen, die gerne mehr über ihre Rechte erfahren wollen, zunächst das Thema im Ausland arbeiten gefolgt von den Möglichkeiten, im Ausland zu studieren (38%) oder zu leben (38%). Ältere Befragte über 54 hingegen interessieren sich am stärksten für die Inanspruchnahme von medizinischer Versorgung in einem EU-Mitgliedsland (41%). Das entspricht exakt dem EU-Durchschnittswert in dieser Gruppe. Für die Möglichkeit, in einem anderen Mitgliedsstaat der EU zu arbeiten, interessieren sich vor allem höher Qualifizierte, selbständig Beschäftigte und Führungskräfte jeweils rund 25% dieser Gruppen würden gerne mehr über die Vorrausetzungen dafür erfahren. Die Europäische Bürgerinitiative Der Ausbau der direkten Demokratie war in Österreich in den vergangen Monaten vermehrt Thema. Im Vorfeld der am 20. Januar 2013 abgehaltenen Volksbefragung zu Wehrpflicht oder Berufsheer wurde gleichzeitig auch die öffentliche Diskussion über eine verstärkte direkte Einbindung der Bevölkerung in den politischen Entscheidungsprozess angestoßen. Die Europäische Bürgerinitiative bietet seit 2012 über die Ländergrenzen hinweg allen wahlberechtigten Unionsbürgern die Möglichkeit, die Europäische Kommission aufzufordern einen Rechtsakt in jenen Bereichen vorzuschlagen, in denen die EU zuständig ist. Eine Bürgerinitiative muss dabei von mindestens einer Million EU-Bürgern aus mindestens sieben der 27 Mitgliedstaaten unterstützt werden. Bislang wurden 15 Bürgerinitiativen gestartet, darunter zuletzt eine Initiative zum bedingungslosen Grundeinkommen sowie ein Vorschlag zur Abschaffung der Roaming-Gebühren in der Europäischen Union zugunsten einer monatlichen Flatrate. 6

9 Im Vergleich zum Frühjahr 2012 halten es in Österreich aber wieder weniger Menschen für wahrscheinlich, sich in Zukunft an einer Europäischen Bürgerinitiative zu beteiligen. Aktuell schätzen lediglich 20% (-9 Pp.), dass sie diese zukünftig in Anspruch nehmen würden, das ist in etwa der Wert aus dem Jahr Im EU27-Durchschnitt geben dies 21% (+/-0 Pp.) an, wobei Befragte in Zypern (43%) und Lettland (40%) sich das am ehesten vorstellen könnten, während Deutsche, Ungarn und Dänen die Beteiligung an einer Europäischen Bürgerinitiative zu fast 80% als unwahrscheinlich bezeichnen. Österreich liegt mit einem Anteil von 20% in etwa gleichauf mit Ländern wie Portugal (20%), Großbritannien (20%) oder den Niederlanden (21%). Interessant ist der Trend, wonach die wahrscheinliche Beteiligung in Österreich wieder rückläufig ist, während sie im EU27-Schnitt stabil zu sein scheint. Tatsächlich ist der Wert nirgendwo so stark gesunken wie in Österreich; in Irland (33%, +10 Pp.), Lettland (40%, +7 Pp) oder Griechenland (36%, +5 Pp.) ist die Absicht, sich an einer europäischen Bürgerinitiative zu beteiligen, sogar deutlich gestiegen. Unabhängig davon, ob sie es für wahrscheinlich halten, ihr Recht auf die Beteiligung an einer europäischen Bürgerinitiative künftig in Anspruch zu nehmen, wurden den Befragten unterschiedliche Themen vorgelegt mit der Bitte, jene zu nennen, bei denen sie am ehesten davon Gebrauch machen würden. Dabei ergeben sich spannende Unterschiede zwischen den Prioritäten der Österreicher und jenen der anderen EU-Mitgliedsstaaten: Während im EU-Schnitt eindeutig das Thema Beschäftigung an erster Stelle steht (38%, +1 Pp.), würden sich in Österreich deutlich weniger (24%. -3 Pp.) an einer Europäischen Bürgerinitiative zu diesem Thema beteiligen. Vor allem Länder mit einer hohen Arbeitslosigkeit wie Spanien oder Griechenland fänden einer 7

10 Europäische Bürgerinitiative zum Thema Beschäftigung sinnvoll, während Österreich eine vergleichsweise niedrige Arbeitslosigkeitsrate und entsprechend andere Prioritäten aufweist. Am meisten Österreicher (34%, +2 Pp.) würden sich an einer Europäischen Bürgerinitiative zu den Grundrechten von EU-Bürgern beteiligen (EU27: 22%, -2 Pp.), gefolgt von den Themen Umwelt (28%, -2 Pp.; EU27: 19%, -1 Pp.), Konsumentenschutz (26%, -1 Pp.; EU27: 20%, +/-0 Pp.) und Einwanderung (26%, -7 Pp.; EU27: 12%, -3 Pp.). Österreicher, die es für wahrscheinlich halten, dass sie sich in Zukunft an einer Europäischen Bürgerinitiative beteiligen werden, nennen zu 51% das Thema Grundrechte als vorrangigstes Thema, gefolgt von Umwelt (43%), Beschäftigung (34%) und Konsumentenschutz (33%). Wenig Anklang sowohl in Österreich als auch auf europäischer Ebene finden die Themen Sport (4%, -3 Pp.; EU27: 4%, +/- 0 Pp.), Terrorismus (7%, -3 Pp.; EU27: 6%, -2 Pp.) und eine gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik (11%, -3 Pp.; EU27: 9%, -1 Pp.). Österreich und die EU a. Errungenschaften der EU Die Befragten der 78. Standard Eurobarometer Befragung wurden weiters gebeten, die ihrer Meinung nach positivsten Errungenschaften der Europäischen Union zu benennen. Sie hatten dabei die Möglichkeit, zuerst die ihrer Ansicht nach positivste Leistung der Europäischen Union anzugeben, gefolgt von weiteren Nennungen. Betrachtet man nun alle abgegebenen Nennungen gesamt, zeigen sich zwei Antworten klar in der Mehrheit: 60% (-1 Pp.) der Österreicher und 52% (+1 Pp.) im EU27-Durchschnitt halten den freien Verkehr von Gütern, Personen und Dienstleistungen innerhalb der EU als die positivste Leistung der Europäischen 8

11 Union, gefolgt von 57% (-3 Pp.) der Österreicher und 50% (-3 Pp.) der Europäer, die den anhaltenden Frieden zwischen den Mitgliedstaaten positiv erwähnen. Auch EU-weit sind dies die häufigsten zwei Nennungen, wobei auffällt, dass die Österreicher die Errungenschaften der EU deutlich stärker hervorheben als der Durchschnitt aller EU27-Bürger. Der Euro wird in Österreich etwa von insgesamt 40% (-4 Pp.) aller Befragten als positive Errungenschaft der Europäischen Union gesehen, im Durchschnitt aller europäischen Mitgliedsstaaten jedoch nur von 25% (- 3 Pp.). QD4T. Welche sind Ihrer Meinung nach die positivsten Errungenschaften der EU? AT EU27 Der freie Personen-, Waren- und Dienstleistungsverkehr 60% 52% Frieden unter den Mitgliedsstaaten der EU 57% 50% Der Euro 40% 25% Die Wirtschaftskraft der EU 38% 20% Der politische und diplomatische Einfluss der EU im Rest der Welt 32% 20% Austauschprogramme für Studenten, wie beispielsweise ERASMUS 31% 22% Das Niveau der Sozialfürsorge (Gesundheitsfürsorge, Bildung, Pensionen) 27% 18% Die gemeinsame Agrarpolitik 22% 11% Andere 6% 1% Nichts davon 15% 13% Vor allem den Euro, die gemeinsame Agrarpolitik in Europa, die Wirtschaftskraft und den politischen und diplomatischen Einfluss der EU im Rest der Welt beurteilen die Österreicher im Vergleich zu den anderen Mitgliedsstaaten deutlich häufiger als positive Errungenschaft der EU. Die Wirtschaftskraft Europas wird zum Beispiel von fast 40% aller Österreicher als positive Errungenschaft angesehen, in Ländern wie Schweden (7%), Luxemburg (11%), Finnland oder England (12%) ist es gerade einmal jeder Zehnte. In der soziodemographischen Analyse zeigen sich teils spannende Unterschiede zwischen den einzelnen Gruppen: Die europäische Sozialfürsorge wird von Frauen (29%) etwas häufiger als Errungenschaft der EU angegeben als von Männern (25%). Das Niveau der Sozialleistungen wird von Personen, die sich selbst in der Mitte (29%) oder am oberen Ende der Gesellschaft (30%) sehen, deutlich positiver bewertet als von jenen Gruppen, die sich als sozial benachteiligt sehen (17%). Jüngere Österreicher unter 25 sehen die Gestaltung von Austauschprogrammen für Studenten naturgemäß positiver (37%) als etwa 40 bis 54jährige (25%). Im Schnitt sagen in Österreich 15%, dass für sie keine der angeführten Errungenschaften auf die Europäische Union zutreffe. Dieser Wert liegt etwas höher unter älteren Österreichern über 54 (19%) und sozial benachteiligten gesellschaftlichen Gruppen wie z.b. Personen mit maximal Pflichtschulabschluss (21%) oder Arbeitslose (21%). b. Vorteile durch die EU 9

12 Die am stärksten wahrgenommenen Vorteile durch die Mitgliedschaft in der Europäischen Union sind in Österreich wie auch im Durchschnitt aller EU27-Staaten: keine bzw. weniger Grenzkontrollen beim Reisen (59%, -1 Pp.; EU27: 41%, -3 Pp.), geringere Kosten bei der Benutzung eines Mobiltelefons in einem anderen EU-Land (37%, -1 Pp.; EU27: 26%, +1 Pp.), sowie günstigere Flüge und eine größere Auswahl an Fluggesellschaften (30%, EU27: 26%). Dabei gibt allerdings nur in Bezug auf die wegfallenden bzw. weniger werdenden Grenzkontrollen beim Reisen eine Mehrheit der Österreicher (59%, -1 Pp.) an, davon in der Vergangenheit profitiert zu haben. In allen anderen abgefragten Bereichen sagt eine Mehrheit, sie hätte noch nicht davon profitiert. Erklärbar ist dies auch dadurch, dass sehr spezielle Bereiche abgefragt wurden, die nicht für jeden Befragten in Frage kommen. So gibt etwa nur eine kleine Anzahl an Personen an, sie hätte vom Freizügigkeitsgesetz profitiert, d.h. sie haben in einem anderen EU-Land gearbeitet, gelebt oder studiert. Gerade der Aufenthalt in einem anderen EU-Land wird dabei von jüngeren Generationen stärker in ihren Lebensentwurf eingeplant: 23% der Studenten in Österreich sagen, sie haben von der Möglichkeit, in einem anderen EU-Land zu studieren, profitiert, das sind deutlich mehr als im EU- Durchschnitt (14%). 12% der unter 25jährigen haben schon in einem anderen EU- Land gelebt, das sind in etwa gleich viele wie im EU-Durchschnitt (13%). Im Vergleich zu den Durchschnittswerten aller europäischen Befragten zeigen sich drei nennenswerte Unterschiede: Deutlich mehr Österreicher geben an, von den wegfallenden Grenzkontrollen profitiert zu haben (59%, -1 Pp.). Im EU-Schnitt gibt dies weniger als die Hälfte an (41%, -3 Pp.). Ebenfalls deutlich mehr Österreicher sagen, sie hätten von den geringeren Kosten bei der Benutzung eines Mobiltelefons in einem anderen EU-Land profitiert (37%, -1 Pp.), europaweit sagen dies im Durchschnitt um 11 Pp. weniger (26%, +1 Pp.). Umgekehrt geben in Österreich weniger Befragte an, sie hätten davon profitiert, dass sie im europäischen Ausland gearbeitet haben (5%, -4 Pp.). Im Europaschnitt sagen dies 11% (-2 Pp.). QD6. Können Sie mir bitte für jede der folgenden Errungenschaften der Europäischen Union sagen, ob Sie davon profitiert haben oder nicht? [habe profitiert] AT EU27 Keine/Weniger Grenzkontrollen beim Reisen 59% 41% Geringere Kosten bei der Benutzung eines Mobiltelefons in einem anderen EU-Land 37% 26% Günstigere Flüge und eine größere Auswahl an Fluggesellschaften 30% 26% Stärkung der Verbraucherrechte beim Kauf von Produkten oder Dienstleistungen in einem anderen EU-Land 25% 20% Stärkung der Rechte von Flugreisenden in der EU 22% 17% Anspruch auf medizinische Leistungen in einem anderen EU-Land 10% 12% Leben in einem anderen EU-Land 6% 11% Arbeiten in einem anderen EU-Land 5% 11% Studieren in einem anderen EU-Land 4% 9% 10

13 Die länderspezifische Analyse zeigt ebenfalls deutliche Unterschiede: 13 Mitgliedsstaaten geben mehrheitlich an, von den geringeren bzw. wegfallenden Grenzkontrollen beim Reisen profitiert zu haben neben Österreich (59%) sagen das vor allem die Luxemburger (76%), Niederländer (66%) und Slowaken (66%). Umgekehrt sagen die Befragten in süd- und osteuropäischen Ländern wie Bulgarien (19%), Portugal (20%), Rumänien (21%), Ungarn (21%) oder Griechenland (22%) am seltensten, dass sie von den weniger werdenden Grenzkontrollen profitiert haben. Von der Stärkung der Verbraucherrechte beim Kauf von Produkten oder Dienstleistungen in einem anderen EU-Land haben in Österreich 25% profitiert. In ganz Europa gibt es nur ein Land, wo die Mehrheit der Befragten dies angibt, und das ist Malta (53%). Ebenfalls noch häufiger davon profitiert haben Länder wie Irland (45%), die Slowakei (41%) und Belgien (36%). Am wenigsten häufig geben dies hingegen Befragte in süd- und osteuropäische Staaten wie Ungarn (9%), Bulgarien (9%), Portugal (12%) und Italien (15%) an. In Bezug auf die innereuropäische Mobilität zeigen sich die Österreicher deutlich seltener bereit, in einem anderen EU-Land zu arbeiten bzw. zu studieren. Während nur 6% aller Befragten in Österreich angeben, von der Möglichkeit, in einem anderen EU-Land zu arbeiten, profitiert zu haben, sind es in Ländern wie der Slowakei (38%) oder Polen (36%) deutlich mehr als 30%, in Luxemburg, Tschechien und Irland mehr als 20% der Befragten, die schon einmal in einem anderen Land gearbeitet haben. Ähnliches lässt sich für die Möglichkeit, in einem anderen Land zu studieren, feststellen auch hier liegt der Wert in Ländern wie Luxemburg (37%), der Slowakei (32%) oder Polen (30%) deutlich über jenem in Österreich (4%). c. Erwartungen an die EU Obwohl die Österreicher mit deutlicher Mehrheit die vergangenen positiven Errungenschaften der Europäischen Union sehen und anerkennen, bestehen auch sehr konkrete Erwartungen und Wünsche an die EU. Die meisten Nennungen in Österreich lassen sich unter dem Schwerpunkt Wirtschaft/Krisenbekämpfung zusammenfassen. 72% (+2 Pp.) aller Österreicher erwarten sich von der EU in diesem Bereich in Zukunft mehr politische Akzente. Vor allem in den Bereichen Lebensqualität, d.h. Lebensstandard, Erhöhung der Kaufkraft und der Gehälter (25%, +12 Pp.) und Umgang mit Defiziten und Schulden (23%, -6 Pp.) setzen die Österreicher Erwartungen in die EU. Weitere Nennungen in Bezug auf die Wirtschaft waren Wachstum (13%, -3 Pp.) und Regulierung der Finanzmärkte (10%, +7 Pp.). 11

14 QD1. Erwartungen an die EU im Bereich Wirtschaft/Bekämpfung der Wirtschaftskrise AT EU27 Lebensqualität, d.h. Lebensstandard, Erhöhung der Kaufkraft und der Gehälter 25% 12% Beschäftigung, Arbeitsplätze, Jugendarbeitslosigkeit 19% 15% Stabilität: Finanzielle Absicherung, Hilfe in Rezession, Finanzielle Unterstützung 7% 10% Regulierung der Finanzmärkte 10% 3% Umgang mit Defiziten und Schulden, Stop der EU-Zahlungen an Krisenländer 23% 5% Wachstum schaffen 13% 4% Krisenbekämpfung, Unterstützung von KMUs 6% 9% Euro, den Euro stützen 6% 1% Armut bekämpfen 5% 3% Neben dem großen Themenbereich Wirtschaft formulieren die Österreicher weitere Erwartungen an die EU im Bereich Governance und Zusammenarbeit (48%, +3 Pp.). Konkret erwarten sich die Österreicher Verbesserungen sowohl auf nationalstaatlicher Ebene, z.b. die Verringerung von Bürokratie, mehr Transparenz und Bekämpfung von Korruption (13%, -5 Pp.), aber auch auf EU-Ebene ( Harmonisierung von Gesetzen und Verbesserung der Funktionsweise der EU : 14%, +7 Pp.). Der dritte große Themenbereich betrifft die Bürgerschaft 30% der Österreicher (+2 Pp.) stellen auch in diesem Zusammenhang konkrete Erwartungen an die EU. Diese reichen von der Verteidigung der europäischen Werte, Frieden, Gleichheit zwischen Männern und Frauen sowie Gerechtigkeit (19%, + 1Pp.) über die Anhörung der Anliegen der EU-Bürger, z.b. in Form der europäischen Bürgerinitiative (11%, +2 Pp.) bis hin zur Verteidigung der Menschenrechte und Demokratie (5%, +2 Pp.). Gerade der Wunsch an die EU, die direkte Demokratie etwa mittels europäischer Bürgerinitiative auszubauen, entspricht den oben 12

15 dargestellten positiven Ergebnissen zu Unionsbürgerschaft und zunehmender Öffnung gegenüber der EU. Das europäische Jahr der Bürgerinnen und Bürger 2013 findet somit auch in den Erwartungen der Österreicher und Europäer an die EU seinen Ausdruck. Die Ergebnisse der vorliegenden 78. Standard Eurobarometer Befragung zeigen, dass sich die Österreicher mittlerweile mehrheitlich auch als Bürger der Europäischen Union fühlen. Als solche bewerten sie die gebotenen Vorteile und Rechte durchgehend positiv, stellen aber auch sehr präzise Erwartungen an die EU, wenn es um künftige Herausforderungen und Ziele geht. 13

16 Informiertheit und Informationsverhalten über die EU Der Informationsstand über europäische Themen und Angelegenheiten wird von der Mehrheit der Befragten als niedrig eingeschätzt, allerdings deutlich besser als im EU27-Schnitt. Für sich persönlich sagen 36% (-5 Pp.) der Österreicher, dass sie sich gut informiert fühlen, 4% (-1 Pp.) davon sagen, sie seien sehr gut informiert. EU-weit bezeichnen sich nur 31% (-2 Pp.) insgesamt als gut informiert. Etwas weniger, nämlich 32% (-1 Pp.) der Österreicher glauben, dass die Menschen in Österreich gut informiert seien über europäische Angelegenheiten allerdings glauben nur 2% (+/-0 Pp.) davon, dass die Menschen im Land sehr gut informiert seien. EU-weit glauben 22% (-2 Pp.), dass die Bevölkerung im eigenen Land gut informiert sei. Während der subjektive, d.h. persönliche Informationsstand im EU-Schnitt in den letzten Jahren weitestgehend stabil ist, ist der Informationsstand der Österreicher im Sinken. Im Ländervergleich liegt Österreich in der Frage der subjektiven Informiertheit im mittleren Bereich. Am besten informiert und zwar mehrheitlich fühlen sich die Luxemburger (54%) und Dänen (51%), aber auch in Ländern wie Finnland (48%), Irland (45%) oder Deutschland (41%) liegt der Anteil noch über 40%. Umgekehrt fühlen sich die Portugiesen (22%), Spanier (22%), Italiener (23%), Franzosen und Griechen (24%) am wenigsten gut informiert über europäische Angelegenheiten. Der rückläufige Trend in Österreich zeigt sich dabei noch stärker in südeuropäischen Ländern wie Portugal und Italien, wo der subjektive Informationsstand allein im letzten Jahr um jeweils fast rund 10 Pp. gesunken ist. Die soziodemographische Analyse der Österreich-Daten zeigt weiters: Sowohl die jüngsten als auch die ältesten Befragten fühlen sich am schlechtesten informiert: 15 bis 24jährige glauben dies nur zu 33%, über 54jährige zu 30%. Zwischen subjektiver Informiertheit und Ausbildungsdauer scheint ein direkter Zusammenhang zu bestehen: so sagen nur 20% derjenigen, die mit 15 Jahren die Ausbildung beendet hat, dass sie sich als informiert betrachten, 14

17 Personen, die zwischen 16 und 19 ihre Ausbildung beendet haben, sagen dies schon zu 36%, und Personen, die noch älter waren und vermutlich studiert haben, zu 57%. Ein weiterer Zusammenhang scheint zwischen Informationsstand und politischem Interesse zu bestehen: Österreicher, die sich stark für politische Themen interessieren, geben zu 60% an, sie seien auch gut über europäische Angelegenheiten informiert; die Informiertheit sinkt jedoch mit abnehmendem politischen Interesse auf 18% bei jenen, die sich gar nicht für Politik interessieren. Neben Alter, formaler Bildung und politischem Interesse zählt auch das Mediennutzungsverhalten zu jenen Faktoren, die den Grad der Informiertheit über politische Angelegenheiten wesentlich forcieren. Praktisch alle Österreicher (99%, +/- 1 Pp.) sehen zumindest einmal in der Woche fern, 93% (+3 Pp.) hören Radio, ebenso viele (+4 Pp.) lesen Zeitungen oder Zeitschriften. Nicht zuletzt das Internet dient dabei immer mehr Österreichern als Informationsmedium: 68% (+2 Pp.) nutzen das Internet mindestens ein Mal pro Woche, 19% (+1 Pp.) sehen über das Internet schon fern und 43% (+/- 0 Pp.) sind in sozialen Netzwerken aktiv. Alle diese Kanäle dienen den Österreichern in unterschiedlichem Ausmaß auch zur Information über nationale und europäische Politik. Die traditionellen Medien sind dabei nach wie vor die Hauptinformationsmedien der Österreicher, allen voran das Fernsehen: 85% (-2 Pp.) der Österreicher informieren sich im Fernsehen über nationale politische Angelegenheiten, gefolgt von Printmedien (70%, +/- 0 Pp.) und Radio (51%, -4 Pp.). Im Internet informieren sich 26% (+2 Pp.) aller Österreicher. Über europäische Angelegenheiten beziehen 79% (-2 Pp.) der Österreicher ihre Informationen aus Fernsehen, 67% (+1 Pp.) aus den Printmedien und 47% (-3 Pp.) aus dem Radio. 25% (+2 Pp.) nennen das Internet als weiteres Informationsmedium über europäische Angelegenheiten. In beiden Fällen also sowohl bei nationalen als auch bei europäischen Angelegenheiten zeigt sich eine tiefe Alterskluft in der Frage der genutzten Informationskanäle: Unter 25jährige, die bereits fast flächendeckend (96%) im Internet surfen, nennen zwar ebenfalls das Fernsehen als Hauptinformationsmedium das Internet changiert dahinter aber bereits auf ähnlichem Niveau wie Printmedien bzw. hat das Radio schon überholt. Fast die Hälfte (48%) der 15 bis 24jährigen informiert sich im Internet über politische Angelegenheiten, 46% über europäische Angelegenheiten. Im Gegensatz dazu informieren sich nur 26% der 40 bis 54jährigen und 10% der über 54jährigen im Internet über nationale Angelegenheiten, in etwa gleich wenige nutzen das Internet, um sich über europäische Nachrichten am Laufenden zu halten. Österreich stellt diesbezüglich aber keine Ausnahme dar: Europaweit ist es ebenfalls rund die Hälfte aller 15 bis 24jährigen, die das Internet als Informationsquelle zu nationalen oder europäischen Angelegenheiten nutzt, und der digital gap zwischen Jüngeren und Älteren ist auch im Durchschnitt aller EU27-Mitgliedsstaaten deutlich. Gleichzeitig belegen die Daten aber auch einen klaren digital divide zwischen einzelnen europäischen Mitgliedsstaaten: so nutzen in den EU15-Staaten schon 72% aller Menschen zumindest ein Mal pro 15

18 Woche das Internet, in den NMS12 sind es jedoch nur 57%. Vor allem in Ländern wie Rumänien (43%), Bulgarien (51%) oder Ungarn (57%) ist die Internetnutzung noch nicht flächendeckend gegeben, entsprechend informiert sich in diesen Ländern auch nur ein geringer Anteil der Bevölkerung selbstständig im Internet über nationale bzw. europäische Angelegenheiten. Es sind in erster Linie die jüngeren Befragten, die das Internet als Informationsquelle nutzen, währen die Älteren nach wie vor auf die traditionellen Medien vertrauen. Auf die Frage, welche Quellen sie nutzen, wenn sie nach Informationen über die Europäische Union, deren Politik und deren Einrichtungen aktiv suchen, nennen 49% der unter 25jährigen in Österreich erneut das Internet damit rangiert es in dieser Altersgruppe an erster Stelle (gemeinsam mit Gesprächen mit Verwandten, Freunden, Kollegen ). Gleichzeitig werden die traditionellen Medien Fernsehen, Tageszeitungen sowie Radio von immer weniger jüngeren Befragten als Informationsquelle herangezogen. Darüber hinaus antworten 19% der unter 25jährigen Österreicher, dass sie erst gar nicht nach Informationen über die Europäische Union, deren Politik und Institutionen suchen würden das ist der zweithöchste Wert nach den über 54jährigen. Das Internet löst in der jüngsten Altersgruppe die traditionellen Medien also langsam ab. Gleichzeitig fühlen sich die jüngeren Österreicher gemeinsam mit den ältesten am wenigsten informiert. Es bleibt abzuwarten, ob es sich dabei um einen Alters- oder Kohorteneffekt handelt, d.h. ob Informationsverhalten und Informationsstand der jüngeren Generation mit dem Älterwerden steigen, oder ob es in den kommenden Jahren zu einer gesellschaftlichen Verschiebung im Informationsverhalten und -stand kommen wird. Abschließend wurden die Befragten noch gebeten, das Ausmaß der Berichterstattung über die EU im eigenen Land zu beurteilen. In diesem Zusammenhang ist vor allem jene Gruppe interessant, deren Meinung nach zu wenig über die Europäische Union berichtet wird: 16

19 In Österreich glauben z.b. 18% (-4 Pp.), dass das Fernsehen, und 19% (-5 Pp.), dass das Radio zu wenig über europäische Angelegenheiten berichten, im EU-Schnitt sind es sogar jeweils 27% (-1 Pp. bzw. + 1 Pp.). Dass die Printmedien zu wenig über die EU berichten, glauben etwas weniger Österreicher (13%, -4 Pp.) und Europäer (18%, -1 Pp.). Schwer fällt den Befragten die Einschätzung des Informationsausmaßes im Internet fast 40% können dieses nämlich nicht einschätzen. Auffällig ist, dass der Anteil jener, denen zu wenig über die EU berichtet wird, etwas zurückgegangen ist. Mehr Österreicher glauben mittlerweile, dass die nationalen Medien im richtigen Ausmaß über die EU berichten. Eine mögliche Erklärung dafür könnte sein, dass die Berichterstattung über die EU im Zuge der Staatsschuldenkrise im Euroraum vor allem im Jahr 2012 zugenommen hat und die EU damit in den heimischen Medien häufiger präsent war. Wer aber glaubt, dass die gebotenen Informationen in Fernsehen, Radio und Presse nach wie vor zu wenig seien? Tendenziell sind das jüngere Befragte und Befragte im Alter zwischen 55 und 64, Personen mit höherer formaler Bildung und in Städten, die sich stark für Politik im Allgemeinen interessieren, sich aber nicht gut genug über die EU informiert fühlen. 17

Internetnutzung (Teil 1)

Internetnutzung (Teil 1) (Teil 1) Internetnutzung (Teil 1) Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, 2010 nie nutzen**, in Prozent regelmäßig nutzen*, in Prozent 5 Island 92 5 Norwegen 90 ** Privatpersonen,

Mehr

Bürger der Europäische Union

Bürger der Europäische Union Eurobarometer-Umfrage, Angaben in Prozent der Bevölkerung, EU-Mitgliedstaaten, Frühjahr 2011 Eurobarometer-Frage: Fühlen Sie sich als Bürger der Europäischen Union? Gesamt Ja = 61 bis 69% Europäische Union

Mehr

Flash Eurobarometer 345 ZUGÄNGLICHKEIT ZUSAMMENFASSUNG

Flash Eurobarometer 345 ZUGÄNGLICHKEIT ZUSAMMENFASSUNG Flash Eurobarometer 345 ZUGÄNGLICHKEIT ZUSAMMENFASSUNG Befragung: März 2012 Veröffentlichung: Dezember 2012 Diese Umfrage wurde von der Europäischen Kommission, Generaldirektion Justiz in Auftrag gegeben

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

Österreich, Finnland und Schweden: 20 Jahre in der EU

Österreich, Finnland und Schweden: 20 Jahre in der EU Österreich, Finnland und Schweden: 20 Jahre in der EU BERICHT Befragung: November-Dezember 2014 Veröffentlichung: Jänner 2015 Durchgeführt im Auftrag der Europäischen Kommission, Generaldirektion Kommunikation

Mehr

DIE MEDIENNUTZUNG IN DER EUROPÄISCHEN UNION

DIE MEDIENNUTZUNG IN DER EUROPÄISCHEN UNION Standard Eurobarometer 80 Herbst 2013 DIE MEDIENNUTZUNG IN DER EUROPÄISCHEN UNION BERICHT Befragung: November 2013 Diese Umfrage wurde von der Europäischen Kommission, Generaldirektion Kommunikation in

Mehr

Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, Ende 2005

Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, Ende 2005 Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte Anteil der Bevölkerung, der mindestens zwei gut genug spricht, um sich darin unterhalten

Mehr

Religiöser und spiritueller Glaube (Teil 1)

Religiöser und spiritueller Glaube (Teil 1) Religiöser und spiritueller Glaube (Teil ) Eurobarometer-Umfrage, Angaben in Prozent der Bevölkerung, ausgewählte europäische Staaten, 2005 Europäische Union (EU-25) Malta Türkei Zypern Rumänien Griechenland

Mehr

KLIMAWANDEL 2009 Standard-Eurobarometer-Umfrage (EB71 EP/Kommission): Januar/Februar 2009

KLIMAWANDEL 2009 Standard-Eurobarometer-Umfrage (EB71 EP/Kommission): Januar/Februar 2009 Generaldirektion Kommunikation Referat Beobachtung der öffentlichen Meinung KLIMAWANDEL 2009 Standard-Eurobarometer-Umfrage (EB71 EP/Kommission): Januar/Februar 2009 Erste Ergebnisse: Europäischer Mittelwert

Mehr

Arbeitslosigkeit nach der Finanz- und Wirtschaftskrise (Teil 1)

Arbeitslosigkeit nach der Finanz- und Wirtschaftskrise (Teil 1) (Teil 1) Ausgewählte europäische Staaten, im Jahr 2010 und Veränderung der Spanien 2010 20,1 77,9 Estland 16,9 207,3 Slowakei Irland 13,7 14,4 117,5 51,6 Griechenland Portugal 12,0 12,6 41,2 63,6 Türkei

Mehr

WIE UNTERNEHMEN UNSERE GESELLSCHAFT BEEINFLUSSEN: DIE SICHT DER BÜRGER

WIE UNTERNEHMEN UNSERE GESELLSCHAFT BEEINFLUSSEN: DIE SICHT DER BÜRGER Flash Eurobarometer WIE UNTERNEHMEN UNSERE GESELLSCHAFT BEEINFLUSSEN: DIE SICHT DER BÜRGER BERICHT Befragung: Oktober-November 2012 Veröffentlichung: April 2013 Diese Umfrage wurde von der Europäischen

Mehr

Erwerbstätigenquoten nach Anzahl der Kinder*

Erwerbstätigenquoten nach Anzahl der Kinder* Erwerbstätigenquoten nach Anzahl der Kinder* In Prozent, nach Frauen und Männern zwischen 25 bis 54 Jahren, Europäische Union **, 2009 Frauen 75,8 71,3 69,2 3 oder mehr 54,7 * Kinder sind all diejenigen

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Die Europäische Union

Die Europäische Union Die Europäische Union Die Mitgliedsländer der Europäischen Union Im Jahr 1957 schlossen sich die sechs Länder Belgien, Deutschland, Frankreich, Italien, Luxemburg und das Königreich der Niederlande unter

Mehr

Standard-Eurobarometer 84 Herbst 2015. Die öffentliche Meinung in der Europäischen Union

Standard-Eurobarometer 84 Herbst 2015. Die öffentliche Meinung in der Europäischen Union Erste Egebnisse Die öffentliche Meinung in der Europäischen Union Befragung November 2015 Veröffentlichung Dezember 2015 Umfrage von der Europäischen Kommission, Generaldirektion Kommunikation in Aufrage

Mehr

Wichtigste Ergebnisse

Wichtigste Ergebnisse Spezial-Eurobarometer DIE ÖFFENTLICHE MEINUNG IN EUROPA: ANSICHTEN ZU FINANZDIENSTLEISTUNGEN WICHTIGSTE ERGEBNISSE Europäische Kommission Die öffentliche Meinung in Europa: Finanzdienstleistungen Wichtigste

Mehr

Deutsch als Fremdsprache

Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Ausgewählte europäische Staaten*, in denen Deutsch die Fremdsprache ist, die Ausgewählte am zweithäufigsten** europäische erlernt Staaten*, wird, in denen

Mehr

Binnenmarktanzeiger Leistung nach Mitgliedstaat Rumänien

Binnenmarktanzeiger Leistung nach Mitgliedstaat Rumänien Binnenmarktanzeiger Leistung nach Mitgliedstaat Rumänien (Berichtszeitraum: 2013-2014) Umsetzung des EU-Rechts Mit einem Umsetzungsdefizit in Bezug auf den Binnenmarkt von 1,1 % (14 Richtlinien) zählt

Mehr

Wirtschaft und Finanzen der EU

Wirtschaft und Finanzen der EU Wirtschaft und Finanzen der EU Übersicht Folie 1: Übersicht Folie 2: EU-Haushalt 2007 2013 Folie 3: Die vier Grundfreiheiten des Europäischen Binnenmarktes (1) Freier Warenverkehr Folie 4: (2) Freier Personenverkehr

Mehr

Frauen in politischen Spitzenpositionen der EU-Staaten sowie im EU-Bereich

Frauen in politischen Spitzenpositionen der EU-Staaten sowie im EU-Bereich Prof. Dr. Werner Zögernitz Wien, am 03.03.2014 Frauen in politischen Spitzenpositionen der EU-Staaten sowie im EU-Bereich Im Jahr 2013 hat sich die Europäische Union durch den Beitritt Kroatiens zahlenmäßig

Mehr

Die Zukunft der Europäische Union

Die Zukunft der Europäische Union Eurobarometer-Umfrage, Angaben in Prozent der Bevölkerung, Europäische Union, Frühjahr 2011 Eurobarometer-Frage: Wie ist Ihre Meinung zu den folgenden Vorschlägen? Sind Sie dafür oder dagegen? gemeinsame

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

1. Die Europäische Union in Zahlen

1. Die Europäische Union in Zahlen 1. Die Europäische Union in Zahlen 1 Währung (Euro) die seit dem 1.Januar 1999 als Buchgeld und seitdem 1. Januar 2002 als Bargeld im Einsatz ist. 7 Organe: Europäisches Parlament, Europäischer Rat, Rat

Mehr

Eurobarometer des Europäischen Parlaments (EB 79.5) DIE EUROPÄER EIN JAHR VOR DEN EUROPAWAHLEN 2014 Institutioneller Teil SOZIODEMOGRAPHISCHER ANHANG

Eurobarometer des Europäischen Parlaments (EB 79.5) DIE EUROPÄER EIN JAHR VOR DEN EUROPAWAHLEN 2014 Institutioneller Teil SOZIODEMOGRAPHISCHER ANHANG Directorate-General for Communication PUBLIC OPINION MONITORING UNIT Eurobarometer des Europäischen Parlaments (EB 79.5) Brüssel, den 21. August 2013 DIE EUROPÄER EIN JAHR VOR DEN EUROPAWAHLEN 2014 Institutioneller

Mehr

Arbeitslosigkeit 2012 (Teil 1)

Arbeitslosigkeit 2012 (Teil 1) (Teil 1) Ausgewählte europäische Staaten, im Jahr 2012 und Veränderung der zwischen 2011 und 2012 in Prozent Spanien 2012 25,0 15,2 Griechenland 24,3 37,3 Kroatien Portugal 15,9 15,9 17,8 23,3 Lettland

Mehr

Stimmengewichtung im Europäischen Parlament I. Einwohner pro Parlamentarier berechnet auf die jeweiligen Mitgliedsländer

Stimmengewichtung im Europäischen Parlament I. Einwohner pro Parlamentarier berechnet auf die jeweiligen Mitgliedsländer Stimmengewichtung im Europäischen Parlament I. 82,1 64,1 61,6 60,1 Einwohner (in Millionen) 45,9 38,1 21,5 16,5 11,3 10,7 10,6 10,5 10,0 9,3 Deutschland Frankreich Vereinigtes Königreich Italien Spanien

Mehr

DIE MEDIENNUTZUNG IN DER EUROPÄISCHEN UNION

DIE MEDIENNUTZUNG IN DER EUROPÄISCHEN UNION Standard Eurobarometer 76 Herbst 2011 DIE MEDIENNUTZUNG IN DER EUROPÄISCHEN UNION BERICHT Befragung: November 2011 Veröffentlichung: März 2012 Diese Umfrage wurde von der Generaldirektion Kommunikation

Mehr

das neueste über die eu!!! Nr. 338

das neueste über die eu!!! Nr. 338 Nr. 338 Samstag, 05. Dezember 2009 das neueste über die eu!!! Die heutige öffentliche Werkstatt in der Demokratiewerkstatt stand ganz im Zeichen der Europäischen Union. Wir befassten uns mit der Geschichte

Mehr

Umfrage Weltfondstag 2013

Umfrage Weltfondstag 2013 Umfrage Weltfondstag 2013 April 2013 Repräsentative Umfrage Ziel der Untersuchung: Umgang und Einstellung der Europäer zum Thema Geld, Sparen, Finanzbildung und private Altersvorsorge Auftraggeber: Initiative

Mehr

Eurobarometer des Europäischen Parlaments (EB 79.5) EIN JAHR VOR DEN EUROPAWAHLEN 2014 Institutioneller Teil ANALYTISCHER ÜBERBLICK

Eurobarometer des Europäischen Parlaments (EB 79.5) EIN JAHR VOR DEN EUROPAWAHLEN 2014 Institutioneller Teil ANALYTISCHER ÜBERBLICK Generaldirektion Kommunikation Referat Beobachtung der öffentlichen Meinung Brüssel, 21 August 2013. Eurobarometer des Europäischen Parlaments (EB 79.5) EIN JAHR VOR DEN EUROPAWAHLEN 2014 Institutioneller

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

Zukunft Selbständigkeit

Zukunft Selbständigkeit Zukunft Selbständigkeit Eine europäische Studie der Amway GmbH und des LMU Entrepreneurship Center November 2010 Initiative Zukunft Selbständigkeit Das Thema Selbständigkeit ist derzeit so präsent wie

Mehr

Läuft der Politik die Wählerschaft weg? Wahlenthaltung eine Herausforderung für unsere Demokratie

Läuft der Politik die Wählerschaft weg? Wahlenthaltung eine Herausforderung für unsere Demokratie Läuft der Politik die Wählerschaft weg? Wahlenthaltung eine Herausforderung für unsere Demokratie Tagung der Lokalen Agenda 21, der Friedrich Ebert Stiftung und der VHS Trier 9. Juni 2015 Trier Prof. Dr.

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Ältere Menschen in Deutschland - online oder offline?

Ältere Menschen in Deutschland - online oder offline? Ältere Menschen in Deutschland - online oder offline? Das Internet ist aus dem Alltag der meisten Erwachsenen im jüngeren und mittleren Alter nicht mehr wegzudenken. Es ist ein wichtiges Medium der Information,

Mehr

Unterbeschäftigung (Teil 1)

Unterbeschäftigung (Teil 1) Unterbeschäftigung (Teil 1) Mitgliedstaaten der Europäischen Union, 2010 Stille Reserve * Personen die teilzeitbeschäftigt sind, den Wunsch haben, mehr Stunden zu arbeiten und dafür verfügbar sind in Prozent

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP), ausgewählte europäische Staaten, 1997 bis 2011 Prozent 165 Griechenland 160 * Bruttoschuld des Staates (konsolidiert) 150 140 145

Mehr

Intelligente Energie Europa 2007-2013

Intelligente Energie Europa 2007-2013 PTJ Intelligente Energie Europa 2007-2013 Ergebnisse der Projektförderung Ute Roewer Mai 2015 Beteiligung deutscher Partner an IEE An den Aufrufen des Programms Intelligente Energie Europa (IEE) einem

Mehr

Wie die Europäische Union entstanden ist (1)

Wie die Europäische Union entstanden ist (1) Europa vereinigt sich Wie die Europäische Union entstanden ist () Begonnen hat das Zusammenwachsen Europas bereits am. März mit der Unterzeichnung der Römischen Verträge für die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft

Mehr

Zeitarbeit in Deutschland. - März 2007 -

Zeitarbeit in Deutschland. - März 2007 - Ergebnisse einer Repräsentativbefragung unter der deutschen Bevölkerung - März 2007 - Vertraulich! Nur zur Kenntnisnahme des Auftraggebers: Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e.v. (igz)

Mehr

5 Minuten Terrine. Die CAP auf 1 Blick

5 Minuten Terrine. Die CAP auf 1 Blick 5 Minuten Terrine Die CAP auf 1 Blick Die Ziele der GAP - seit 1957 unverändert Artikel 39 der Römische Verträge und des Lissabon-Abkommens Artikel 39 (1) Ziel der gemeinsamen Agrarpolitik ist es: a) die

Mehr

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM INITIATIVE THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & EN DIDAKTIK Nr. 1 B DIDAKTIK Aufgaben: 1. Markieren Sie in der folgenden Abbildung jene Länder, in denen der Euro Bargeld

Mehr

Sitzverteilung nach Ländern I. Europaabgeordnete nach Ländern und jeweiligen Vertragsgrundlagen

Sitzverteilung nach Ländern I. Europaabgeordnete nach Ländern und jeweiligen Vertragsgrundlagen Sitzverteilung nach Ländern I. von Nizza von Lissabon -3 99 Deutschland 96 +2 72 Frankreich 74 72 Vereinigtes 73 Königreich 72 Italien 73 +4 50 Spanien 54 50 Polen 51 33 Rumänien 33 25 Niederlande 26 Abweichung

Mehr

Internationaler Migrationsausblick 2013

Internationaler Migrationsausblick 2013 Internationaler Migrationsausblick 213 Pressebriefing im OECD Berlin Centre Berlin, 13. Juni 213 Thomas Liebig Abteilung für Internationale Migration OECD Übersicht Allgemeine Migrationsentwicklung Migrationsflüsse,

Mehr

Volle Arbeitnehmerfreizügigkeit

Volle Arbeitnehmerfreizügigkeit Volle Arbeitnehmerfreizügigkeit Informationsdefizite bei Arbeitnehmern Ergebnisse des IW-Arbeitnehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, den 26. April 2011 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult

Mehr

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Ausgewählte europäische Staaten, prozentuale Veränderung des des BIP BIP* * im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich

Mehr

Unternehmensbesteuerung

Unternehmensbesteuerung Unternehmensbesteuerung Unternehmensbesteuerung Steuersätze in in Prozent, EU-Durchschnitt und und ausgewählte europäische Staaten, Staaten, 1996 1996 bis 2010 bis 2010* * Prozent 59 56,6 55 53,2 51,6

Mehr

Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0%

Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0% STAT/14/81 21. Mai 2014 Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0% In der EU28 stiegen die Strompreise 1 für

Mehr

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Vortrag Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Christian Spahr, Leiter Medienprogramm Südosteuropa Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, herzlich

Mehr

Das Leben von Frauen und Männern in Europa (LQVWDWLVWLVFKHV3RUWUlWYRQ)UDXHQXQG 0lQQHUQLQDOOHQ/HEHQVDEVFKQLWWHQ

Das Leben von Frauen und Männern in Europa (LQVWDWLVWLVFKHV3RUWUlWYRQ)UDXHQXQG 0lQQHUQLQDOOHQ/HEHQVDEVFKQLWWHQ 67$7 8. Oktober 2002 Das Leben von Frauen und Männern in Europa (LQVWDWLVWLVFKHV3RUWUlWYRQ)UDXHQXQG 0lQQHUQLQDOOHQ/HEHQVDEVFKQLWWHQ (XURVWDW GDV 6WDWLVWLVFKH $PW GHU (XURSlLVFKHQ *HPHLQVFKDIWHQ LQ /X[HPEXUJ,

Mehr

Wer lebt in Europa? Die Entstehung der Europäischen Union

Wer lebt in Europa? Die Entstehung der Europäischen Union Wer lebt in Europa? Europa wird von verschiedenen Nationen bewohnt. Die meisten Staaten Nord-, West-, Süd- und Mitteleuropas sind Mitglieder der Europäischen Union. Seit 2004 dehnt sich die EU immer weiter

Mehr

Europa? Ich will es wissen! Rollenprofil (Szenario 1) Belgien. Niederländisch, Französisch, Deutsch. BIP pro Kopf ca Arbeitslosenquote 8,5%

Europa? Ich will es wissen! Rollenprofil (Szenario 1) Belgien. Niederländisch, Französisch, Deutsch. BIP pro Kopf ca Arbeitslosenquote 8,5% Belgien Brüssel n Niederländisch, Französisch, Deutsch 11 Millionen BIP pro Kopf ca. 36.000 Arbeitslosenquote 8,5% Sie sind Vertreterin/Vertreter des Landes Belgien. Belgien ist in zwei Teile geteilt:

Mehr

Lebenszufriedenheit Deutschland Glücksatlas - Studie nach Regionen 2014

Lebenszufriedenheit Deutschland Glücksatlas - Studie nach Regionen 2014 8 7 5 6,83 7,07 7,01 7,03 4 7,02 7,08 6,71 6,76 7,04 7,05 7,08 7,06 7,05 Quelle: Glücksatlas, Deutsche Post * Die allgemeine Lebenszufriedenheit wird in jeder Region mit einer Skala von 0 = "ganz und gar

Mehr

WIR GEHÖREN ALLE DAZU

WIR GEHÖREN ALLE DAZU Nr. 465 Mittwoch, 1. Dezember 2010 WIR GEHÖREN ALLE DAZU Alle 27 EU-Länder auf einen Blick, gestaltet von der gesamten Klasse. Die 4E aus dem BG Astgasse hat sich mit dem Thema EU befasst. In vier Gruppen

Mehr

Energieeffizienz in Zahlen 2015

Energieeffizienz in Zahlen 2015 Energieeffizienz in Zahlen 2015 Entwicklung bis 2013 ENERGIEEFFIZIENZ IN ZAHLEN Zahlen und Fakten Die konsequente Steigerung der Energieeffizienz in allen Sektoren ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor im

Mehr

STÄNDIGE VERTRETUNG ÖSTERREICHS EUROPÄISCHEN UNION

STÄNDIGE VERTRETUNG ÖSTERREICHS EUROPÄISCHEN UNION DIE STÄNDIGE VERTRETUNG ÖSTERREICHS BEI DER EUROPÄISCHEN UNION Botschaftsrätin Mag. Mirjam Rinderer Leiterin des Besuchs- und Informationsdienstes Mitgliedstaaten 27 Länder 500 Millionen Menschen 23 Amtssprachen

Mehr

Jugend in Deutschland Ausgewählte Ergebnisse der Shell Jugendstudie 2010

Jugend in Deutschland Ausgewählte Ergebnisse der Shell Jugendstudie 2010 Jugend in Deutschland Ausgewählte Ergebnisse der Shell Jugendstudie 2010 Vortrag von Ingo Leven am 9. Mai 2014 in Eupen im Rahmen der Verleihung des Jugendpreises Europa kreativ der Deutschsprachigen Gemeinschaft

Mehr

Nachwahlstudie 2014 WAHL ZUM EUROPÄISCHEN PARLAMENT 2014

Nachwahlstudie 2014 WAHL ZUM EUROPÄISCHEN PARLAMENT 2014 Directorate-General for Communication PUBLIC OPINION MONITORING UNIT Brussels, October 2014 Nachwahlstudie 2014 WAHL ZUM EUROPÄISCHEN PARLAMENT 2014 ANALYTISCHER ÜBERBLICK Erhebungsbereich: Zielgruppe:

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Hinweise: Bitte füllen Sie diesen Antrag vollständig aus ( 15 BQFG). Die mit * gekennzeichneten Felder können Sie freiwillig ausfüllen sie ermöglichen eine schnelle Bearbeitung. Für das Verfahren wird

Mehr

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Reachlocal hat mehr als 400 kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden befragt, um mehr

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Information und Beratung Handwerkskammer Reutlingen, Hindenburgstraße 58, 72762 Reutlingen Karl-Heinz Goller, Telefon 07121 2412-260, E-Mail: karl-heinz.goller@hwk-reutlingen.de

Mehr

Auslandsleistungen. KKF-Verlag. Leistungen im Ausland? Aktuelle Informationen, wenn Sie zur Behandlung ins Ausland reisen oder dort erkranken.

Auslandsleistungen. KKF-Verlag. Leistungen im Ausland? Aktuelle Informationen, wenn Sie zur Behandlung ins Ausland reisen oder dort erkranken. Auslandsleistungen Leistungen im Ausland? Aktuelle Informationen, wenn Sie zur Behandlung ins Ausland reisen oder dort erkranken. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, in dieser Schrift

Mehr

Ehrbare Staaten? EU-Nachhaltigkeitsranking 2015

Ehrbare Staaten? EU-Nachhaltigkeitsranking 2015 Ehrbare Staaten? EU-Nachhaltigkeitsranking 2015 Bernd Raffelhüschen Stefan Moog Gerrit Reeker Stiftung Marktwirtschaft Forschungszentrum Generationenverträge Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Vorgestellt

Mehr

Repräsentative Umfrage

Repräsentative Umfrage Repräsentative Umfrage Ziel der Untersuchung: Umgang und Einstellung der Europäer zum Thema Geld, Sparen, Finanzbildung und private Altersvorsorge Auftraggeber: Initiative Investmentfonds. Nur für alle.

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

Die Europäische Union. Inhaltsverzeichnis

Die Europäische Union. Inhaltsverzeichnis Die Europäische Union Edda Sterl-Klemm Inhaltsverzeichnis Was ist die EU? Kurzgeschichte der EU Die EU wird immer größer (1-5) Gemeinsame Organe der EU Europäisches Parlament Rat der Europäischen Union

Mehr

Demographie und Arbeitsmarktentwicklung. Fachexperte der Sektion VI Mag. Manfred Zauner

Demographie und Arbeitsmarktentwicklung. Fachexperte der Sektion VI Mag. Manfred Zauner Demographie und Arbeitsmarktentwicklung Fachexperte der Sektion VI Mag. Manfred Zauner Arbeitsmarktdaten - Begriffsbestimmungen Teil 1 Beschäftigte Nationale Definition: Unselbständig Beschäftigte: Unselbständige

Mehr

DOWNLOAD. Die Europawahl. Politik ganz einfach und klar. Sebastian Barsch. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Politik ganz einfach und klar: Wahlen

DOWNLOAD. Die Europawahl. Politik ganz einfach und klar. Sebastian Barsch. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Politik ganz einfach und klar: Wahlen DOWNLOAD Sebastian Barsch Die Europawahl Politik ganz einfach und klar Sebastian Barsch Bergedorfer Unterrichtsideen Downloadauszug aus dem Originaltitel: Politik ganz einfach und klar: Wahlen FÖRDER-

Mehr

Umfrage Weltfondstag 2013

Umfrage Weltfondstag 2013 Umfrage Weltfondstag 0 April 0 Repräsentative Umfrage Ziel der Untersuchung: Umgang und Einstellung der Europäer zum Thema Geld, Sparen, Finanzbildung und private Altersvorsorge Auftraggeber: Initiative

Mehr

Das politische System der EU: Entwicklung, Strukturen, Funktionen

Das politische System der EU: Entwicklung, Strukturen, Funktionen Anne Faber Das politische System der EU: Entwicklung, Strukturen, Funktionen Das Europäische Parlament 03.01.2011 Seminarplan Termine 18.10.- 25.10.10 01.11.- 15.11.10 22.11.- 03.01.11 10.01.- 31.01.11

Mehr

STATISTIKEN ZU MIGRATION IN TIROL

STATISTIKEN ZU MIGRATION IN TIROL STATISTIKEN ZU MIGRATION IN TIROL 1. BEVÖLKERUNGSENTWICKLUNG. TIROLERiNNEN MIT NICHT- ÖSTERREICHISCHER STAATSANGEHÖRIGKEIT 1961-2009 (Kommentierte Fassung - Stand 2. Februar 2010) IMZ - Tirol S. 1 PERSONEN

Mehr

Akzeptanz von Studiengebühren

Akzeptanz von Studiengebühren Akzeptanz von Studiengebühren Ergebnisse einer forsa-umfrage in der Bevölkerung und bei Studierenden Im November 2003, im Juni 2000 und im Februar 1998 hat die Gesellschaft für Sozialforschung und statistische

Mehr

Pressegespräch. Allianz Pensionsbarometer und demografischer Stresstest. Dr. Wolfram Littich Vorstandsvorsitzender

Pressegespräch. Allianz Pensionsbarometer und demografischer Stresstest. Dr. Wolfram Littich Vorstandsvorsitzender Allianz Pensionsbarometer und demografischer Stresstest Dr. Wolfram Littich Vorstandsvorsitzender Pressegespräch Andreas Csurda Bereichsleiter Versicherungstechnik Lebensversicherung Allianz Gruppe in

Mehr

Wahrnehmung des Europäischen Parlaments in Deutschland

Wahrnehmung des Europäischen Parlaments in Deutschland Generaldirektion Kommunikation Direktion C Beziehungen zu den Bürgern Referat Beobachtung der öffentlichen Meinung Zur Kenntnisnahme für die GD Kommunikation des Europäischen Parlaments Referat Beobachtung

Mehr

Eheschließungen und Scheidungen (Teil 1)

Eheschließungen und Scheidungen (Teil 1) Eheschließungen und Scheidungen (Teil 1) Je 1.000 Personen, ausgewählte europäische Staaten, Mittelwert 2000 bis 2009 Scheidungen ** Eheschließungen * 2,0 Zypern 9,6 1,3 Türkei 8,5 0,7 Mazedonien, ehem.

Mehr

XV. Zum Unterricht in der Muttersprache im Alter von 15/16 Jahren

XV. Zum Unterricht in der Muttersprache im Alter von 15/16 Jahren XV. Zum Unterricht in der Muttersprache im Alter von 15/16 Jahren Claudia Reiter Bitte zitieren als: Reiter, C. (2002). Zum Unterricht in der Muttersprache im Alter von 15/16 Jahren. In C. Reiter & G.

Mehr

Lebenserwartung bei der Geburt (Teil 1)

Lebenserwartung bei der Geburt (Teil 1) (Teil 1) In Jahren, ausgewählte europäische Staaten, Durchschnitt 2005 bis 2010* 80,2 Island 83,3 79,3 Schweiz 78,7 Schweden * Angaben zur Bevölkerung auf Basis der im Jahr 2008 83,0 zur Verfügung stehenden

Mehr

Newsletter informiert Sie monatlich über die neuesten Entwicklungen im Bereich SEPA dem zukünftigen Verfahren für den Überweisungs-,

Newsletter informiert Sie monatlich über die neuesten Entwicklungen im Bereich SEPA dem zukünftigen Verfahren für den Überweisungs-, -Newsletter Newsletter Nr. 1 Stand: Juli 2012 Sehr geehrte Damen und Herren, herzlich willkommen zur ersten Ausgabe unseres -Newsletters. Der -Newsletter Newsletter informiert Sie monatlich über die neuesten

Mehr

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Anhang 2012-01 Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Alterserwerbsbeteiligung in Europa Deutschland im internationalen Vergleich Tabellen und Abbildungen Tabelle Anhang 1: Gesetzliche Rentenaltersgrenzen

Mehr

VIER SEITEN DER EU GESCHICHTE INSTITUTIONEN ÖSTERREICH IN DER EU GELD UND WÄHRUNG. Nr. 779

VIER SEITEN DER EU GESCHICHTE INSTITUTIONEN ÖSTERREICH IN DER EU GELD UND WÄHRUNG. Nr. 779 Nr. 779 Mittwoch, 23. Jänner 2013 VIER SEITEN DER EU GESCHICHTE INSTITUTIONEN ÖSTERREICH IN DER EU GELD UND WÄHRUNG Jasmin (13) Wir sind die Schüler und Schülerinnen der 4B des BRG 14 Linzerstraße. Heute

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

1965 EWG, EGKS und Euratom werden zu den Europäischen Gemeinschaften zusammengefasst

1965 EWG, EGKS und Euratom werden zu den Europäischen Gemeinschaften zusammengefasst Zeitleiste - Integrationsstufen/Erweiterungsrunden: 1951 EGKS Gründung der EGKS Kontrolle Deutschlands und Einbindung in Europa Konrolle über die Kriegsnotwendigen Rohstoffe Kohle und Stahl 1957 Gründung

Mehr

Wissen und Einstellung zur 2. Säule der Schweizer Bevölkerung. Bevölkerungsrepräsentative Studie Schweiz

Wissen und Einstellung zur 2. Säule der Schweizer Bevölkerung. Bevölkerungsrepräsentative Studie Schweiz Wissen und Einstellung zur. Säule der Schweizer Bevölkerung Bevölkerungsrepräsentative Studie Schweiz Persönliche Zufriedenheit mit der eigenen Pensionskasse Die Versicherten vertrauen ihrer Pensionskasse

Mehr

Unternehmen nach Beschäftigtengrößenklassen im europäischen Vergleich

Unternehmen nach Beschäftigtengrößenklassen im europäischen Vergleich Unternehmen nach n im europäischen Vergleich Unternehmen Anzahl Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Europäische Union (28) : : : : : : : : : : : : : Belgien

Mehr

Mehr Erneuerbare Energien 34%-Ziel nach Brüssel gemeldet

Mehr Erneuerbare Energien 34%-Ziel nach Brüssel gemeldet Pressekonferenz am 1. Juli 2010 mit Wirtschafts- und Energieminister Reinhold Mitterlehner sowie Energie- und Umweltexperte Stefan Schleicher Mehr Erneuerbare Energien 34%-Ziel nach Brüssel gemeldet Wirtschafts-

Mehr

Die Europäische Union

Die Europäische Union HERZLICHST WILLKOMMEN Die Europäische Union Ein Überblick über Vertragsgrundlagen, Institutionen und Aufgaben der EU sowie Ein Ausblick auf bevorstehende Veränderungen durch den Reformvertrag ÜBERBLICK

Mehr

Neueste Daten zum Stand der Onliner und Offliner. Österreich im EU-Vergleich. Dr. Konrad Pesendorfer Fachstatistischer Generaldirektor

Neueste Daten zum Stand der Onliner und Offliner. Österreich im EU-Vergleich. Dr. Konrad Pesendorfer Fachstatistischer Generaldirektor Dr. Konrad Pesendorfer Fachstatistischer Generaldirektor Wien 13. Dezember 2012 Neueste Daten zum Stand der Onliner und Offliner Österreich im EU-Vergleich www.statistik.at Wir bewegen Informationen Zentrale

Mehr

WIE KANN MAN SICH ÜBER DIE EU INFORMIEREN?

WIE KANN MAN SICH ÜBER DIE EU INFORMIEREN? Nr. 796 Mittwoch, 06. März 2013 WIE KANN MAN SICH ÜBER DIE EU INFORMIEREN? Hallo, wir sind die 4B der NNÖMS Gerasdorf und heute in der Demokratiewerkstatt. Unser Thema ist die Europäische Union. Die Europäische

Mehr

Internetnutzung nach Nutzungsart (Teil 1) 1)

Internetnutzung nach Nutzungsart (Teil 1) 1) Internetnutzung nach Nutzungsart (Teil 1) 1) In Prozent, In Prozent, Europäische Union*, und mindestens einmal pro Woche * 27 Mitgliedstaaten, 16- bis 74-jährige Personen 43 65 täglich 53 29 niemals 26

Mehr

Die Europäischen Institutionen und ihre Beziehungen: Rat der Europäischen Union/ Ministerrat:

Die Europäischen Institutionen und ihre Beziehungen: Rat der Europäischen Union/ Ministerrat: EU Die Europäischen Institutionen und ihre Beziehungen: Rat der Europäischen Union/ Ministerrat: - Fachminister der Mitgliedsländer u. a. Außenrat mit ständigen Außenbeauftragten - Erlass von Verordnungen

Mehr

DA Seite 1 3 bis 6 SGB IV. Gesetzestext. 3 SGB IV Persönlicher und räumlicher Geltungsbereich

DA Seite 1 3 bis 6 SGB IV. Gesetzestext. 3 SGB IV Persönlicher und räumlicher Geltungsbereich DA Seite 1 3 bis 6 SGB IV Gesetzestext 3 SGB IV Persönlicher und räumlicher Geltungsbereich Die Vorschriften über die Versicherungspflicht und die Versicherungsberechtigung gelten, 1. soweit sie eine Beschäftigung

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Hinweise: Bitte füllen Sie den Antrag vollständig aus ( 15 BQFG) Die mit * gekennzeichneten Felder sind freiwillig auszufüllen sie ermöglichen eine schnelle Bearbeitung.

Mehr

PROBLEMFELD LEIHARBEIT

PROBLEMFELD LEIHARBEIT PRESSE- GESPRÄCH 16.4.2014 PROBLEMFELD LEIHARBEIT Umfrage: Was hat das neue Arbeitskräfteüberlassungsgesetz gebracht? HEINZ LEITSMÜLLER AK Wien ULRICH SCHÖNBAUER AK Wien THOMAS GRAMMELHOFER PRO-GE Leiharbeit

Mehr

Wir Jungen Unternehmer für Deutschland. Foto: www.photocase.de

Wir Jungen Unternehmer für Deutschland. Foto: www.photocase.de Wir Jungen Unternehmer für Deutschland Für die Westentasche Foto: www.photocase.de WIR UNTERNEHMEN DEUTSCHLAND! Wir Jungen Unternehmer unternehmen Deutschland! Wir wollen Deutschland auch in den nächsten

Mehr

Anzahl der Einwohner im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg (Stand 12/2013)

Anzahl der Einwohner im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg (Stand 12/2013) Anzahl der Einwohner im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg Einwohner gesamt: 273.517 100,00 % davon Einwohner nichtdeutscher Staatsangehörigkeit 63.644 23,27 % davon Einwohner deutsch mit 42.174 15,42 % Deutsche

Mehr

Hautkrebsscreening. 49 Prozent meinen, Hautkrebs sei kein Thema, das sie besorgt. Thema Hautkrebs. Ist Hautkrebs für Sie ein Thema, das Sie besorgt?

Hautkrebsscreening. 49 Prozent meinen, Hautkrebs sei kein Thema, das sie besorgt. Thema Hautkrebs. Ist Hautkrebs für Sie ein Thema, das Sie besorgt? Hautkrebsscreening Datenbasis: 1.004 gesetzlich Krankenversicherte ab 1 Jahren Erhebungszeitraum:. bis 4. April 01 statistische Fehlertoleranz: +/- Prozentpunkte Auftraggeber: DDG Hautkrebs ist ein Thema,

Mehr

77/2012-21. Mai 2012

77/2012-21. Mai 2012 77/2012-21. Mai 2012 Steuerentwicklungen in der Europäischen Union Mehrwertsteuersätze steigen im Jahr 2012 weiter an Nach anhaltendem Rückgang steigen Körperschaft- und Spitzeneinkommensteuersätze langsam

Mehr