Die Onlinezeitung von Medi-Learn.net Medi-Zeitung. (in Kooperation mit dem Springer Verlag und der Deutschen Ärzte-Versicherung)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Onlinezeitung von Medi-Learn.net Medi-Zeitung. (in Kooperation mit dem Springer Verlag und der Deutschen Ärzte-Versicherung)"

Transkript

1 Ausgabe 180/03 Anzeige: 'Machen Sie mal eine Faust' - der Rippenspreizer Kalender 2004 Jetzt vorbestellen und als Weihnachtsgeschenk sichern - Auflage begrenzt [mehr Infos - klick hier] Die Onlinezeitung von Medi-Learn.net Medi-Zeitung (in Kooperation mit dem Springer Verlag und der Deutschen Ärzte-Versicherung) Das Schlechte am Guten und das Gute am Schlechten ist, daß beides einmal zu Ende geht. (Anatole France, frz. Schriftsteller) Editorial Hallo, 180_03_001_854_99x nur noch 10 Tage habt Ihr die Möglichkeit, an der großen "Uni-Umfrage" von Medi-Learn teilzunehmen, um zum einen einen der vielen Preise zu gewinnen und zum anderen Eure Uni "in das richtige Licht" zu stellen. Wir würden uns freuen, wenn Ihr die Möglichkeit zur Teilnahme nutzt. Einige Vorabergebnisse der Umfrage findet Ihr im ersten Artikel - unter anderem die Note für die Arbeit der Studiendekanate, die widererwartend sehr positiv ausgefallen ist. Der Famulaturbericht in dieser Ausgabe beschreibt wie man einen "wunderschönen" Sommer in Porto verbringen kann. Im Artikel aus unserem neuen Bereich "Studienbeginn" erfahrt Ihr diesmal, welche Geldquellen man als Student anzapfen kann und welche teilweise sehr wundersamen Nebenjobs Eure Kommilitonen haben. Im Ärzte-Interview steht diesmal Dr. Raddatz, ein niedergelassener Chirurg, Rede und Antwort und in der Rubrik "Gelauscht" erfahrt Ihr unter anderem, was hinter der Aussage "Wenn man schlecht arbeitet, schändet man die Leiche" steckt. Viel Spass beim Lesen und schöne letzte Ferientage. Bis zur nächsten Woche, Jens, Marlies und Christian Redaktion Medi-Learn P.S.: Eine Info unserer Kollegen von Rippenspreizer: Ab sofort kann der Cartoon-Kalender 2004, der in den letzten Jahren immer schon vor der Veröffentlichung vergriffen war, vorbestellt werden weitere Infos - klick hier! Inhalt (jetzt auch anklickbar) 1. Uni-Umfrage: Bewertung der theoretischen Klinik 2. Wie verbringe ich sinnvoll und wunderschön einen Sommer? 3. Medi-Jobbörse: Der Jobticker 180_03_002_516_99x 4. Studienfinanzierung (II) 5. Interview mit Dr. med. Thomas Raddatz (Chirurg) 6. Der Arzt in Ausbildung: Lehrjahre sind keine Herrenjahre 7. Emergency Room - Schlagabtausch 8. Gelauscht: Was ist los im Forum? 9. Gestöbert: Hospizbewegung und Palliativmedizin 10. Impressum / Abofunktionen / Mitarbeit 180_03_002_859_99x Seite 1 von 14

2 - Werbung - 5 Euro Gutschein Sparen Sie jetzt mit DocCheck/Shop, denn das Studium ist schon teuer genug. Bei finden Sie eine große Auswahl an Artikeln, die Sie garantiert während Ihres Studiums benötigen. Mit den günstigen Studentenpreisen sparen Sie locker bis zu 35%. Zum Semesterbeginn gibt es ganz besondere Schnäppchen: >> DocCheck Advance II Stethoskop EUR 40,02 >> Littmann Stethoskop Classic II EUR 64,96 >> Präparierbesteck im Holzetui EUR 30,45 >> Reflexhammer nach Buck EUR 14,50 >> S+K Blutdruckmessgerät EUR 42,92 >> Arztkittel ab EUR 19,99 >> PJ/U-Kurs-Set mit Stethoskop, Hammer und Diagnostikleuchte ab EUR 38,22 Aber das Beste ist, DocCheck schenkt Ihnen 5,00 Euro! Zudem erhalten Sie zwei Taschenkarten im Wert von ca. EUR 6,00 gratis, wenn der Warenwert Ihrer Bestellung über EUR 87,00 liegt. "Anamnese & Untersuchung" und "Notruf- Pocketcard" aus dem Börm Bruckmeier Verlag. Gutscheinwert: 5 EUR Ihre Gutschein-Nr.: Nur gültig über: Dieser Gutschein ist bis zum gültig. Pro Bestellung kann nur ein Gutschein eingelöst werden. Der Gutschein ist nur bei Online-Kauf unter gültig. Eine Barauszahlung und/oder eine Anrechnung auf Versandkosten oder Serviceleistungen ist nicht möglich. Mindestbestellwert EUR 20,00. Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer. 180_03_003_860_99x 1. Uni-Umfrage: Bewertung der theoretischen Klinik - zurück zum Inhalt - Nachdem wir in der letzten Ausgabe der Onlinezeitung erste Vorabergebnisse aus der Uni-Umfrage zu den vorklinischen Fächern präsentiert hatten, folgt nun die theoretische Klinik (5./6. Semester). In welchen Fächern gehen die Studenten in die Vorlesung, welche Fächer werden mit guter Qualität in der Lehre beurteilt und welche Fächer als besonders schwierig und lernintensiv eingeschätzt. Antworten auf diese Fragen wie auch auf die durchschnittliche Bewertung der Studiendekanate vor Ort findet Ihr im folgenden Artikel. Welche Fächer der theoretischen Klinik werden als besonders schwierig eingeschätzt? Wir hatten die Umfrageteilnehmer gebeten, die vier Fächer Pharmakologie, Pathologie, Mikrobiologie und Pathophysiologie hinsichtlich des Lernaufwands und des Verständnisses zu beurteilen. Das Ergebnis in der Reihenfolge der Fächer: auf einer absteigenden Leiter werden nacheinander die Pharmakologie (52 % schätzen dieses Fach als besonders schwierig ein) gefolgt von der Mikrobiologie (von 29 % als schwierig bezeichnet), hin zur Pathologie (27 %) und schliesslich angelangt bei Pathophysiologie (4 %) - als vermeintlich leichtestem Fach - als schwierig bzw. weniger schwierig eingeordnet. Wie man sieht, werden im Vergleich zur Vorklinik diese Fächer der theoretischen Klinik insgesamt von der Mehrheit der Studenten als weniger lernintensiv und leichter zu verstehen aufgefasst. Rund 40 % der Studenten schätzten die Fächer der Vorklinik (Mittelwert) als schwierig ein, in der theoretischen Klinik sind dies nur noch 28 %. Ein Gedanke, der insbesondere den Physikumskandidaten in der Vorklinik als motivierender Ausblick erscheinen dürfte: Nach dem Physikum wird es doch ein wenig leichter und der Stress und Lernaufwand für diese beispielhaft herausgegriffenen vier grossen Fächer der theoretischen Klinik nehmen deutlich ab. Seite 2 von 14

3 In welchen Fächern der theoretischen Klinik besuchen die Studenten regelmässig die Vorlesung? Am Besuch der Vorlesungsveranstaltungen hat sich zwischen der Vorklinik und der theoretischen Klinik recht wenig geändert: In den von uns erfragten vorklinischen Fächern besuchten durchschnittlich 35 % die Vorlesungen. In den Fächern der theoretischen Klinik gingen durchschnittlich 30 % der Studenten in die Vorlesungen. Wie sieht der Vorlesungsbesuch nun in den einzelnen Fächern aus? Spitzenreiter in puncto Vorlesungsbesuch mit rund 50 % Teilnahme unter den Studenten ist die Mikrobiologie, gefolgt von der Pharmakologie, in deren Vorlesungen sich rund 35 % der Studenten bundesweit einfanden. Die Vorlesungen in Pathologie werden bundesweit von rund einem Drittel der Studenten regelmässig besucht. Einen freien Platz im Hörsaal zur Auswahl dürfte man als Student in Pathophysiologie haben: Nur rund 6 % der Medizinstudenten gehen hier in die Vorlesungen. Welche Fächer der theoretischen Klinik werden von Studenten mit dem Urteil Gute Qualität der Lehre bewertet? Rund die Hälfte der Studenten beurteilt die Qualität der Lehre in den Fächern der theoretischen Klinik als 'gut' (zum Vergleich: vorklinische Fächer wurden von 44 % mit einer 'guten Qualität der Lehre' beurteilt.) Wie wurden die Fächer im einzelnen beurteilt? Insgesamt wurden die Fächer Pharmakologie, Mikrobiologie und Pathologie von mehr als der Hälfte der Studenten als didaktisch gut beurteilt. Spitzenreiter ist hier die Pharmakologie (64 %), gefolgt von Mikrobiologie (57 %) und Pathologie (51 %), Pathophysiologie wird hingegen nur von 17 % als Fach mit guter Qualität in der Lehre beurteilt. Welche Durchschnittsnote erteilen die Studenten den Studentensekretariaten/- dekanaten? 2,64 - wer hätte das gedacht! Hört man sich in Kommilitonenkreisen um, so sind die Urteile und Meinungen über das Studentendekanat/-sekretariat meist eher negativer eingefärbt. Fragt man hingegen nach einer konkreten Benotung, so dürften die Angestellten in den Sekretariaten und Dekanaten der Unis mit einem Urteil zwischen 'gut' und 'befriedigend' sicher zufrieden sein. Im nächsten Teil der Umfrage stellen wir die Ergebnisse für die Fächer der praktischen Klinik vor. Wer noch nicht an der Umfrage teilgenommen hat, findet unter noch bis Semesterbeginn Gelegenheit dazu. Die ausführlichen Ergebnisse einzelner Universitäten folgen zu Semesterbeginn. Und nicht vergessen: Ein bisschen Werbung zur Teilnahme an der Umfrage im Kommilitonenkreis schadet der Umfrage keineswegs... Autor(in): Redaktion Medi-Learn.net zur Teilnahme an der Uni-Umfrage 180_03_01_857_99x 2. Wie verbringe ich sinnvoll und wunderschön einen Sommer? - zurück zum Inhalt - Famulatur in Porto/Portugal Meine erste abenteuerliche Auslandsfamulatur wollte ich nicht alleine verbringen, deshalb habe ich mich bis Ende Februar 2003 beim Deutschen Famulantenaustausch beworben ( Unerwartet habe ich dann relativ kurzfristig einen Platz in Porto/Portugal für den August 2003 bekommen und das ohne ein Wort Portugiesisch zu können... Seite 3 von 14

4 Dennoch nahm ich diese Chance nach dem ganzen Bewerbungsmarathon wahr und buchte gleich einen Flug für etwa 300 Euro nach Lissabon(Linienflug Lufthansa, gibts billiger seit September 2003 bei Germanwings Stuttgart, je früher gebucht, desto billiger). Porto ist dann noch ca. 3h weiter mit dem Zug oder Bus im Norden (ca.15 oder 20 Euro). Motivation Eine Auslandsfamulatur erweitert den Horizont, bringt jede Menge Erfahrung mit sich und beschert mit Sicherheit viel Spass. Vorbereitung Als Vorbereitung empfiehlt es sich, ein paar Brocken Portugiesisch zu lernen, dass man wenigstens nach dem Weg fragen kann oder zu Patienten mal höflichkeitshalber Guten Tag (Bom dia) sagen kann. Wer Portugiesisch besser kann, versteht dann auch die ganze Kommunikation im Krankenhaus und kann Anamnesen alleine erheben usw. Sonst waren keine Voraussetzungen nötig. Fachliche Tätigkeit Ich bekam einen Platz auf der Gynäkologie und Geburtshilfe. Am besten ist es auch hier, grosse Fächer wie Innere, Gyn, Pädiatrie, Chirurgie und z.t. auch Dermatologie zu wählen. Das Krankenhaus hat auf diesen Gebieten einfach genügend Kapazität auch für ausländische Famulanten. Die Arbeitszeiten waren morgens Montag-Freitag von Uhr. Danach gehen die meisten Ärzte in Privatkliniken und -Praxen. Man konnte hier- wenn man wollte- vieles sehen: Geburten, auch mit Zange und Sauger, Kaiserschnitte, Notfälle, diverse Operationen, Ultraschalluntersuchungen von Schwangeren, Schwangerschaftsvorsorgen, Fertilitätsberatung usw. Meistens konnte man jedoch nur zuschauen und nur gelegentlich selber Hand anlegen. Sprache An Fremdsprachen werden in Portugal neben Spanisch am ehesten Englisch oder Französisch verstanden. Unsere Gruppe bestand aus 30 Leuten und nur die Brasilianer konnten Portugiesisch (da deren Landessprache). Wir anderen konnten uns ohne Probleme mit Englisch sehr gut verständigen, da die meisten Ärzte wirklich gut Englisch sprechen. Eine Ärztin konnte sogar Deutsch sprechen. Beziehung zur Bevölkerung Portugal zählt ca. 10 Millionen Einwohner, die sehr unterschiedlich über das Land verteilt leben. Porto hat etwa Einwohner und fast jeder Portugiese, der mir über den Weg gelaufen ist, war verblüffend hilfsbereit und offen. Jeder versucht so gut er kann einem zu helfen, teils mit Gestik, teils kam es sogar vor, dass man im Auto mitgenommen wurde und am richtigen Fleck abgesetzt wurde! Ausserdem hatten wir 2 Studenten, die sich sehr engagiert, z.t. aber auch etwas chaotisch um unsere Gruppe gekümmert haben. Aber auch ohne Hilfe kann man leicht das ganze Land bereisen. Medizinische Ausbildung im Land Das portugiesische Medizinstudium entspricht etwa dem Deutschen, also auch 6 Jahre Studium und danach die Facharztzeit, die etwa 6 Jahre dauert. AiP gibt es nicht. Unterkunft Ich habe 4 Wochen in einem Studentenwohnheim gewohnt (in der Rua Don Pedro V, Porto): Ein kleines, aber funktionell eingerichtetes Zimmer, zu Zweit teilt man sich einen Balkon!, etwa 10 Leute auf einem Flur, 4 Duschen und WCs sowie eine Küche und ein großes Wohnzimmer, in dem man sich wunderbar abends treffen kann zum gemütlichen Plausch. Seite 4 von 14

5 Lebenshaltung Portugal ist sehr billig für unsere Verhältnisse. Man kann billig herumreisen und in Portugal gibt es wirklich viel zu sehen: Lissabon, Universitätsstadt Coimbra, portugiesisches Rom Braga, die Algarve, den Wallfahrtsort Fatima, die rauhe Costa Verde im Westen und wunderschöne Naturparks im Norden. Im Supermarkt kann man sich auch leicht und lecker verpflegen und weggehen macht richtig Spass, da ein Bier z.b. nur 1 Euro kostet und ein Cafe (Espresso) etwa 50 Cents. Auch Kino ist sehr zu empfehlen, da fast alle Filme auf Englisch laufen und es für Studenten nur 3-4 Euro kostet. Verkehrsverbindungen Zum Krankenhaus fährt der Bus 78, der allerdings durchs Zentrum fährt und deshalb ziemlich lange braucht und Bus 39, der etwa 15 min. braucht. Ein Monatsticket kostet 23 Euro. Rückblick Ich kann die Famulatur hier sehr empfehlen, da man viel lernen kann und auch schöne Wochenendausflüge planen kann, ausserdem der Strand für Nachmittags genau vor der Tür liegt, der Portwein sehr gut schmeckt und die Portugiesen einem menschlich auch einiges näher bringen. Teresa Wacker, 8. Semester, Universität Ulm Auslandsfamulatur im August 2003 in Porto/Portugal in: AEFMUP Alameda Professor Hernani Monteiro Piso 01 Hospital de Sao Joao Porto Portugal Telefon: Fax: Autor(in): Teresa Wacker keine Ich möchte den Artikel Online lesen... drucken... per weiterempfehlen 180_03_02_858_ Medi-Jobbörse: Der Jobticker - zurück zum Inhalt - Medi-Jobbörse bietet Stellensuchenden wie Stellenanbietern im medizinischen Bereich einfache und unkomplizierte Wege bei der Jobsuche und Stellenbesetzung. Ob AiP, Doktorarbeit, Nebenjob oder Assistenzarztstelle - alle Einträge sind weiterhin kostenlos! Nutzt auch die Gelegenheit, ein Stellengesuch zu platzieren. Wie immer an dieser Stelle hier nun die neuesten Stellenanzeigen aus unserer Jobbörse, in der sich insgesamt über 170 Angebote wie Gesuche befinden! Seite 5 von 14

6 Die neuesten Einträge PJ-Stelle in der Schweiz gesucht Stellengesuche/PJ-Stellen Plastische oder Allgemeine Chirurgie Stellengesuche/AiP-Stellen Suche AIP Stelle Innere Medizin, vorzugsweise Berlin Stellengesuche/AiP-Stellen Stellengesuche/Assistenzarzt-Stellen Assistenzärztin/-arzt (BAT-O IIa) Stellenangebote/Assistenzarzt-Stellen Assistentenstelle in der Schweiz - Innere Medizin Stellengesuche/AiP-Stellen Suche PJ-Stelle Innere in der Schweiz ab 02/2004 Stellengesuche/PJ-Stellen Oberarzt/ - ärztin mit Schwerpunkt Neonatologie und/oder pädiatrische Intensivmedizin Stellenangebote/Oberarzt_Chefarzt Assistenzarztstelle in der Inneren Medizin Stellenangebote/Assistenzarzt-Stellen Suche PJ-Stelle in der Schweiz/anderen Ländern ab dem 09. Februar 2004 Stellengesuche/PJ-Stellen AiP-Stelle gesucht (bevorzugt in der Dermatologie) Stellengesuche/AiP-Stellen Autor(in): Redaktion Medi-Jobbörse zur Medi-Jobbörse 180_03_03_545_99x 4. Studienfinanzierung (II) - zurück zum Inhalt - Im folgenden stellen wir Euch wichtige Geldquellen für Studenten zur Finanzierung des Lebensunterhaltes während des Medizinstudiums vor: Ob BAföG, Elternzuschuss oder dazuverdienen durch Nebenjobs, wir geben zu allen Punkten interessante Hinweise. Welche Geldquellen gibt es? Insgesamt 4 studentische Einnahme- und Geldquellen sorgen für monatliche Zahlungen auf den Konten der Studenten: Die elterliche Finanzspritze, Zahlungen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BaföG), möglicherweise Stipendien und die Einnahmen aus eigener Arbeit, also studentischen Nebenjobs. Elterliche Finanzzuwendungen Die meisten Studenten erhalten finanzielle Unterstützung von ihren Eltern, die sich in Höhen zwischen (einigen) Hundert und z.t. auch über Euro bewegen. In einer Umfrage unter rund 250 Medizinstudenten aus dem Jahre 2001 haben wir die durchschnittliche elterliche Zuwendung erfragt, wobei hier die Angaben sehr schwankten: Rund 288 lassen sich die Eltern das monatliche "sponsoring" ihrer Zöglinge kosten. Allerdings fallen an den Extremen sowohl dasjenige Fünftel auf, das ohne "Elternzuschuss" zurechtkommen muss, als auch diejenigen 12 %, die 512 und mehr im Monat auf dem Bilanzkonto "sponsored by parents" verbuchen können. Grafik - Monatliche Finanzspritze durch die Eltern: Seite 6 von 14

7 Zahlungen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BaföG) Gemäss Bundesausbildungsförderungsgesetz (BaföG) können Zuwendungen für den Lebensunterhalt im Studium beantragt werden. Die Höhe der zu erwartenden Zahlungen richtet sich u.a. zum Beispiel nach der Höhe des elterlichen Einkommens und ggf. der Höhe des eigenen Einkommens (sofern man neben dem Studium noch einen studentischen Nebenjob wahrnimmt). Grundsätzlich wird BaföG für den Medizinstudiengang nur für eine Förderungshöchstdauer von 13 Semestern gewährt. Weiterhin wird BaföG als zinsloses Darlehen gewährt, so dass Ihr bei Inanspruchnahme von BaföG-Leistungen diese zur Hälfte später zurückzahlen müsst. Hier gibt es Sonderregelungen, die zum Teil zu einer Verminderung des Rückzahlungsbetrages führen: Wer besonders schnell studiert, wer zu den besten seines Studienjahrgangs gehört oder wer grössere Summen des Schuldbetrages auf einmal zurückzahlen kann, bekommt einen Erlass der BaföG-Schulden. Die monatliche Rückzahlungsrate zu der man meist 10 Jahre nach Studienbeginn durch die Bundesfinanzverwaltung aufgefordert wird liegt derzeit (Stand: August 2003) zwischen 40 und 100 monatlich. Unter den Medizinstudenten nehmen weniger als 20 % finanzielle Förderung gemäss BaföG in Anspruch und der Durchschnittsbetrag den die (vergleichsweise wenigen) Medizinstudenten gezahlt bekommen beträgt rund 250. Bei denjenigen, die in den Genuß dieser staatlichen Förderung kommen, verteilen sich diese Einnahmen nahezu gleichmässig über die in der Tabelle vorgenommene Einteilung in Gruppen zu je 140. Berechnet man den Durchschnittswert, so beziehen die Umfrageteilnehmer 45 an Bafög im Monat. Dieser Wert wird allerdings durch den hohen Anteil der Nicht-Bafög-Empfänger verursacht. Berechnet man den Durchschnitt nur in der Gruppe derjenigen, die Bafög erhalten, so liegt der Wert mit 250 deutlich darüber. Grafik BaföG-Einnahmen Seite 7 von 14

8 Wie kann ich BaföG beantragen? Einen BaföG-Antrag bekommt Ihr in Eurer Stadt beim sogenannten BaföG-Amt. Meist werden auch an der Uni von Tutoren oder engagierten Studenten der Fachschaft Einführungen zum Thema Bafög durchgeführt, so dass Ihr Euch diesbezüglich umhören und/oder die Aushänge an den Schwarzen Brettern (=Aushängetafeln mit Veranstaltungshinweisen) beachten solltet. Speziellere und detaillierte Informationen mit Gesetzestexten, Möglichkeiten zum Download entsprechender Formulare und einen BaföG-Beispielrechner findet Ihr auf den folgenden beiden Internet-Seiten: Allgemeine Infos zum BaföG: BaföG-Rechner zur Ermittlung der evtl. Zahlungshöhe: Kindergeld Als in der ersten beruflichen Ausbildung stehender Student habt Ihr bis einschliesslich Vollendung des 27. Lebensjahres einen Anspruch auf weitere Zahlungen des Kindergeldes (derzeitige Höhe 154, Stand August 2003). Für weitere Einzelheiten in Eurem konkreten Fall (z.b. wenn Ihr nebenher jobbt oder BaföG-/Stipendienzahlungen bezieht) ist vor Studienbeginn eine kurze Rücksprache mit der Kindergeldkasse des Ortes / Arbeitsamt anzuraten, um die fortlaufende Zahlung des Kindergeldes sicherzustellen. Weitere Informationen findet Ihr u.a. hier: Eigene Arbeit und Jobben Viele Studenten verdienen sich durch Nebenjobs einen Euro dazu, einige bestreiten gar Ihren ganzen Lebensunterhalt durch studentische Nebenjobs. Das Angebot an Nebenjobs für Studenten ist vielfältig: Neben dem Kellnerjob in Restaurant und Biergarten, dem Paketeverfrachten bei der Post usw. gibt es einige Nebenjobs mit Nähe zu medizinischen Tätigkeiten, die wir Euch an dieser Stelle einfach in Aufmerksamkeit rufen möchten. Wer nebenher etwas verdienen möchte/muss, kann dies prima als studentische Aushilfskraft an der medizinischen Fakultät machen: Ihr könnt als Sitz- und Nachtwachen auf Station arbeiten, könnt in den Laboren jobben, in der Bibliothek oder aber wenn Ihr einige Semester studiert habt als sog. Tutor (gleich: studentischer Hilfslehrer z.b. im Anatomie-, Biologie-, Biochemie-Kurs) jobben. Welche Nebenjobs Studenten der Medizin so wahrnehmen, könnt Ihr in folgenden Listen einmal ersehen und Euch vielleicht auch die ein oder andere Anregung verschaffen, wo es vielleicht auch an Eurer Uni/ in Eurer Stadt entsprechende Möglichkeiten gibt: Medizinstudenten jobben - wo und was sie machen, erfahrt Ihr auf den folgenden Internetseiten: Seite 8 von 14

9 Autor(in): Redaktion Medi-Learn.net zum Bereich 'vor dem Studium/Studienbeginn' 180_03_04_831_99X 5. Interview mit Dr. med. Thomas Raddatz (Chirurg) - zurück zum Inhalt - Wir möchten in der Reihe "Interview mit Ärzten" an dieser Stelle das Gespräch mit Herrn Dr. med. Thomas Raddatz (Chirurg) veröffentlichen, der den kleinen Fragenkatalog wie folgt beantwortet hat. Beschreiben Sie bitte kurz Ihren studentischen Werdegang (Studienort, Studienverlauf, Studienzeit etc.). An welche Höhepunkte und auch Tiefpunkte während des Studiums erinnern Sie sich noch heute? Kurz-Vita: Geboren 12. Oktober 1948 in Berlin - Abitur Studium der Germanistik, Geschichte und Dokumentations-Wissenschaften an der Freien Universität Berlin Magisterarbeit Freier Mitarbeiter des Senders RIAS Berlin von Studium der Humanmedizin an der Freien Universität Berlin mit Promotion zum Dr. med. - Chirurgischer Assistenzarzt in Warburg, Kassel und Herford Oberarzt der Klinik für Allgemein- und Thoraxchirurgie am Klinikum Kassel Seit 1989 niedergelassener Chirurg in Vellmar bei Kassel mit den Tätigkeitsschwerpunkten Ambulante Operationen und Unfallmedizin Studium von an der Freien Universität Berlin incl. Promotion ("Ultraschalluntersuchungen der Placenta und fetaler Körperstrukturen im Verlauf der Schwangerschaft" bei Prof. Hoffbauer, Universitäts-Frauenklinik Berlin-Charlottenburg). Beeindruckend und äußerst wirkungsvoll waren meine diversen Famulaturen in einer gynäkologischen Praxis, die in regelmäßigen Vertretungen gipfelten: Der Famulus Raddatz wurde von dem Praxisinhaber als gleichberechtigt behandelt. Die gesamte Sprechstunde haben wir zu zweit abgewickelt, morgens in der Belegklinik 2x pro Woche operiert. Dabei wurden nicht nur praktische Kenntnisse entwickelt und gefördert, so ganz nebenbei entstand auch das "Feeling" für den Arztberuf. Was haben Sie am Tag Ihres 3. Staatsexamen(s) gemacht, nachdem Sie die Prüfung erfolgreich hinter sich gelassen und damit das Medizinstudium abgeschlossen hatten? Mit ein paar Kumpels ein paar Bierchen gezischt, dabei den Trauermarsch aus Wagners "Götterdämmerung" gehört. Mit welcher Motivation haben Sie das Medizinstudium begonnen, sprich warum haben Sie sich entschieden, Medizin zu studieren? Die Frage könnte auch lauten: Warum habe ich mich um einen Studienplatz bemüht? Mein Germanistik-Studium verlief im Ende nicht gerade erfolgreich: Mein Doktorvater wechselte Seite 9 von 14

10 nach Wien, eine reelle berufliche Alternative im Bundeskanzleramt wurde durch die Guillaume-Affäre zunichte gemacht. Zu diesem Zeitpunkt hätte ich niemals mit einem Studienplatz gerechnet und habe mich mehr aus Quatsch beworben. Als dann aber die Zusage kam, war mir schlagartig die Gunst der Stunde bzw. die zweite Chance bewußt. Wie bewerten Sie diese Motivation rückblickend? Hat sie sich während des Studiums aufrechterhalten oder in welcher Form hat sie sich geändert? Sie hat sich über das gesamte Studium nicht nur gehalten, sondern auch gefestigt. Gedanken an einen Studienabbruch/-wechsel traten zu keiner Zeit auf. Zur Motivation noch ein paar Worte: Im Studienverlauf ist man geneigt, die gesammelten Kenntnisse in Erfahrungen umzusetzen, mit anderen Worten "Doktorspielchen" auf hohem Niveau, welches ein durchaus geeignetes Mittel der Eigenreflexion ist. So ergibt sich fast automatisch, dem einen oder anderen aus Familie oder Bekanntschaft mit medizinischen Tipps behilflich zu sein. Das ist Motivation genug. Wie sieht der Alltag als Arzt für Sie heute aus? Was macht Ihnen am meisten Spass? Was am wenigsten? Die Chirurgie ist von allen klinischen Fächern für mich das reizvollste. Es gibt kaum identische Verläufe, und man arbeitet stets am Limit. Diese Herausforderung brauche ich. Bedauerlicherweise haben sich die Rahmenbedingungen in den letzten Jahren stetig verschlechtert. Staatsdirigismus und wirtschaftliche Zwänge überlagern das rein medizinische. Welche Tipps würden Sie Studenten, die jetzt vor der Entscheidung stehen, Medizin zu studieren, mit auf den Weg geben? Mein Buch "Eine Krähe hackt der anderen...", das in diesem Jahr erscheinen wird, empfehle ich auch Studieninteressierten und Studenten zum Lesen. Kurz ein paar Worte zu dem Buch: Die Schwächen des öffentlichen Gesundheitswesens und deren Fehlentwicklungen der letzten zwanzig Jahre schonungslos darzustellen, ist Hauptanliegen dieses Buches, das sich nicht als typisches Sachbuch versteht. Vielmehr ist es als Streitschrift angelegt, basiert selbstverständlich auf nachprüfbaren Fakten, verwendet aber populistische, hin und wieder auch polemische Stilmittel, um Betroffenheit auszulösen. Der Autor hat alle wesentlichen Stufen einer ärztlichen Karriere durchlaufen und gestattet Einblicke in die Praxis von Ärzten und Krankenhäusern, Kassen und Kammern, von Aus- und Weiterbildung. Dabei werden die Bereiche, die der Öffentlichkeit üblicherweise verborgen bleiben, kritisch offengelegt und Zusammenhänge beschrieben, wo keine vermutet werden. Wenn Sie nach der Lektüre anschließend immer noch davon überzeugt sind, das richtige zu tun, dann sind Sie wohl nicht aufzuhalten. Sie finden mich übrigens im Internet unter: engagiere ich mich seit einiger Zeit im Bürgerkonvent (einer Reformbewegung von Bürgern für Bürger zum Abbau des Reformstaus in unserem Land) Vielen Dank für dieses Interview! Autor(in): Redaktion Medi-Learn.net zum Bereich 'vor dem Studium/Studienbeginn' 180_03_05_819_99X 6. Der Arzt in Ausbildung: Lehrjahre sind keine Herrenjahre - zurück zum Inhalt - An dieser Stelle beginnen wir den mehrteiligen Abdruck des Kapitels "Der Arzt in der Ausbildung - Lehrjahre sind keine Herrenjahre" von Dr. med. Thomas Raddatz. Es ist dem in diesem Jahr erscheinenden Buch "Eine Krähe hackt Seite 10 von 14

11 der anderen" entnommen und beschäftigt sich in manchmal nachdenklicher, manchmal beschreibender manchmal etwas provozierender, vor allem aber insgesamt in sehr lesenswerter Form mit dem Medizinstudium. Wir danken Herrn Dr. Raddatz an dieser Stelle für die Genehmigung zum Vorabdruck dieses Kapitels. Der ärztliche Beruf - früher ein angesehener Beruf auf hohem Niveau, ausgestattet mit allen Vorzügen sozialer Privilegien - hat in der Vergangenheit mächtig Federn gelassen. So ist seit Jahren zu beobachten, daß sich Affären und Skandale, kriminelle Handlungen und andere Heldentaten weit besser verkaufen lassen, wenn ein Doktortitel den Namen des Beschuldigten ziert. Während üblicherweise das Publikumsinteresse bei Personen des öffentlichen Lebens, sog. VIP s, für höchste Auflagen und Einschaltquoten sorgt, genügt ein harmloser Abrechnungsirrtum bereits, den Hausarzt einer Kleinstadt auf die Titelseite einer überregionalen Boulevardzeitung und damit in Bedrängnis zu bringen. Neid ist die höchste Form sozialer Anerkennung, heißt es dann häufig im Gegenzug. Damit allein kann aber diese Tendenz nicht erklärt werden. Grund genug, sich diesen Berufsstand einmal genauer anzusehen, dessen Ausbildungskosten im Durchschnitt bei einer runden Million DM liegen. Was sind das also für Heilige, die tagein, tagaus anderen Menschen in deren Körperöffnungen schielen, manchmal sogar in selbigen arbeiten, sich unangenehmen Gerüchen und Anblicken aussetzen, dabei auch nicht selten an den Rand ihrer Belastbarkeit geraten, sich keiner Situation versagen dürfen, in denen Hilfe erwartet wird, sei es Sommer oder Winter, am Tage, wie in der Nacht. Bühne frei für Albert Schweitzer und Mutter Theresa! Ein junger Mensch mit Hochschulreife will Arzt werden. Also muß er Medizin studieren. Wie in vielen anderen Bereichen auch, ist das Motiv häufig nicht sehr präzise. Mein Vater ist auch Arzt, hört man gelegentlich. Der Junge hat schon als Kind gern Doktor gespielt, erzählt die Mutter mit schlecht verstecktem Stolz. Etwas anderes kommt überhaupt nicht in Frage, stellt das patriarchalische Familienoberhaupt fest, obwohl diese Variante seltener wird. Ich hatte mal einen Ferienjob beim Roten Kreuz, wird eher kleinlaut und vereinzelt geäußert. Die überwiegende Mehrheit der medizinischen Studienanfänger hat jedoch keinerlei persönliche Beziehung, sondern wählt aus mehreren Möglichkeiten aus, wobei die Aussicht, einmal zu den Besserverdienenden zu gehören, genauso unberechtigt wie häufig ist. Gerade bei den in der Gesamtzahl begrenzten Studiengängen, die im berüchtigten Numerus clausus einen Vorgeschmack auf elitäres Bewußtsein schaffen, muß man mehrere Eisen im Feuer haben. So findet sich eine beachtliche Zahl von Medizinstudenten, die ihre Studienaufnahme dem Zufall zu verdanken haben. Der Grund für die einkalkulierte Zufälligkeit liegt in einem Auswahlverfahren, das die Abiturnote und die Wartezeit berücksichtigt. Hat der Bewerber also einen mäßigen Abiturnotenschnitt, so kommt er auf die Warteliste. Auf dieser Warteliste rückt er allmählich vor und dürfte auf diese Weise irgendwann - gleich dem Landtagsabgeordneten, der über Landeslisten ins Parlament vordringt - seinen Studienplatz sicherhaben. Ein ordentliches Abitur lohnt sich also allemal. Sollte das Kontingent nach Einsatz dieser Kriterien noch nicht erschöpft sein, also irgendwo noch Studienplätze frei sein, so entscheidet das Los. So gibt es vereinzelt Kandidaten, die ihren beruflichen Werdegang einzig und allein dem Umstand verdanken, daß sie irgendwann einmal mit Fortuna im Bunde standen. Dem stehen Kandidaten gegenüber, die zwar die Voraussetzungen erfüllen, aber nicht den Willen für eine kontinuierliche Ausbildung aufbringen. Die haben dann keinen Grund zu klagen, verfügen über ordentliche, meist väterliche Mittel und lassen es locker angehen, bis sich etwas geeignetes bietet. Damit ist gleichzeitig das Urteil gefällt, augenblicklich etwas ungeeignetes zu betreiben. Wir haben also Ernsthafte und Ehrgeizige, Glückskinder und Glücksritter. Ungeachtet der oben beschriebenen Selektionsmechanismen wird dem traditionellen Berufsbild des Arztes während der Ausbildung wenig Beachtung geschenkt, ein Defizit, das sich spätestens beim ersten Arzt-Patient-Kontakt bemerkbar macht. Allein der Umstand, daß ärztliches Handeln ohne Patient schwer vorstellbar ist, sollte genügen. Alles konzentriert sich auf die Anhäufung faktischen Wissens nach dem Humboldtschen Bildungsideal, d.h. ein guter Student ist einer, der viel weiß, regelmäßig und freiwillig Vorlesungen besucht und sich im Ausbildungssystem arrangiert hat. Ein unbequemer Student ist einer, der kritische Anmerkungen macht, Fragen stellt, die schwer zu beantworten sind, der sich also nicht ohne weiteres in eine Schablone pressen läßt. Der letztere hat gute Chancen, ein guter Arzt zu werden, müßte er doch frühzeitig gelernt haben, daß sich kein Behandlungsfall wiederholt, Seite 11 von 14

12 daß kein Schema, keine Regel weiterhilft, wenn es gilt, ein Individuum zu heilen. Mag sein, daß der erstgenannte jeden richtig behandelt, solange alles regulär, quasi nach Plan verläuft. Bei den berühmten Ausnahmen von der Regel wird s dann eng. Das macht am Ende den Unterschied zwischen Arzt und Mediziner aus, verkündete einst der Papst der Klinischen Chemie an der Freien Universität Berlin, Prof. Dulce und kegelte einen Examenskandidaten aus der Prüfung. Autor(in): Dr. med. Thomas Raddatz Homepage von Dr. Raddatz 180_03_06_856_99X 7. Emergency Room - Die Notaufnahme - zurück zum Inhalt - Schlagabtausch 24. September 20:15 Uhr Pro7 Praktikant Gallant versucht ohne Erfolg, seine Vorgesetzten davon zu überzeugen, dass die Patientin Stella nicht simuliert. Doch niemand glaubt ihm, da Stella schon häufig in der Notaufnahme erschienen ist - aber dann stirbt sie plötzlich. Kovacs Sympathiewerte unter den weiblichen Kollegen sinken drastisch, als sich herumspricht, dass er mit der Mutter einer kleinen Patientin im Vorratsraum intim geworden ist... Währenddessen gerät Dr. Weaver in ein ungünstiges Licht... Die gesamte Story gibt es am Mittwoch um Uhr auf Pro7 oder Online unter Autor(in): Redaktion Medi-Learn.net Webseite zur Serie 180_03_07_812_99x 8. Gelauscht: Was ist los im Forum? - zurück zum Inhalt - Mit mehr als 500 Beiträgen in der Woche findet man in den Medi-Foren zu fast allen Themen den richtigen Gesprächspartner. In der neuen Rubrik "Gelauscht" wollen wir Euch in der Onlinezeitung über einige der Diskussionsthemen auf dem Laufenden halten. Vielleicht findet Ihr das ein oder andere Thema, das Euch auch interessiert - ein Klick und Ihr seid mit dabei:! zoidberg: Wenn man schlecht arbeitet,schändet man die Leiche! Alkia: Amtsarzt?! sidewinder: Gips entfernen! LoLoXLC: Medizin Studium ohne Abitur? Seite 12 von 14

13 ! Leelaacoo: Reicht Greten/Schettler für Innere?! Patty: Nervosität! TCM-Mario: Doktoranden-Zeugnis?! Wie? [zu den Medi-Foren] Autor(in): Redaktion Medi-Learn.net zu den Diskussionsforen 180_03_08_574_99x 9. Gestöbert - zurück zum Inhalt - Seit mehr als 2 Jahren wird die Onlinezeitung an eine wachsende Zahl von Abonennten verschickt, die über diese lange Zeit auch viele interessante Artikel beigesteuert haben. Wir haben uns in das Archiv begeben und stellen Euch in der neuen Rubrik 'Gestöbert' pro Woche jeweils einen interessanten Artikel vor. Diese Woche: 'Hospizbewegung und Palliativmedizin' von Ulrich Sündermann.! Hospizbewegung und Palliativmedizin' von Ulrich Sündermann [zu den Medi-Foren] Autor(in): Redaktion Medi-Learn.net Das Archiv der Onlinezeitung 180_03_09_603_99x 10. Impressum / Abofunktionen / Mitarbeit - zurück zum Inhalt - Folgende Personen arbeiten regelmäßig oder zeitweise an der Onlinezeitung: Ilka Markmann, Redakteurin, Marlies Lehmkuhl, Redakteurin, Daniel Luedeling, Redakteur, Peter Artz, Redakteur, Franziska Böhm, Redakteurin, Susanne Kirscht, Redakteurin, Andreas Bussmeyer, Redakteur, Jascha Hellberg, Redakteur, Christian Weier, Redakteur, Jens Plasger, Redakteur, Stan, Reporter für Extremeinsätze, Arne Beckendorf, Buchrezensionen und Lokal Hannover, Andrea Clemens, Lokalbereich Uni Köln, Astrid Stumpf, Lokalbereich Uni Münster, Benedikt Bader, Lokalbereich Uni München, Bettina Kiep, Lokalbereich Uni Mainz, Cordula Sachse, Lokalbereich Uni Greifswald, Daniela Prause, Lokalbereich Uni Göttingen, Eike Beyer, Lokalbereich Uni Essen, Eva Skalsky,Lokalbereich Uni Zürich, Franziska Thieme, Lokalbereich Uni Innsbruck, Katharina Ruether, Lokalbereich Uni Regensburg, Kristina Krüger, Lokalbereich Uni Hannover, Pia Paul, Lokalbereich Uni Witten, Stefanie Schmölke, Lokalbereich Uni Frankfurt, Tobias Schmeinck, Lokalbereich Uni Münster Anzahl der Abonnenten: Mitarbeit: Wenn Du Interesse an der Mitarbeit im Medi-Learn.net Team hast, schreib einfach eine an Ilka - von ihr erfährst Du alles weitere: Abofunktion: Seite 13 von 14

14 Wenn ihr euch abmelden wollt, sucht bitte die folgende Webseite auf: Bei Problemen stehen wir euch gerne auch unter zur Verfügung! 180_03_10_855_99x by Medi-Learn.net, alle Rechte vorbehalten Medi-Learn.net Redaktion, Bahnhofstr. 26b, Marburg, Kurshotline: Tel: Fax: Seite 14 von 14

Junge Uni Bielefeld Programme für Schülerinnen & Schüler

Junge Uni Bielefeld Programme für Schülerinnen & Schüler Junge Uni Bielefeld Programme für Schülerinnen & Schüler Universität Bielefeld Postfach 10 01 31 33501 Bielefeld An alle interessierten Schülerinnen und Schüler Dipl.-Kff. Inci Bayındır Dipl.-Päd. Kristina

Mehr

Die Onlinezeitung von Medi-Learn.net Medi-Zeitung. (in Kooperation mit dem Springer Verlag und der Deutschen Ärzte-Versicherung)

Die Onlinezeitung von Medi-Learn.net Medi-Zeitung. (in Kooperation mit dem Springer Verlag und der Deutschen Ärzte-Versicherung) 08.09.2003 Ausgabe 178/03 Anzeige: Jetzt anmelden - Workshop Effektive Examensvorbereitung 11./12.10. Wochenendseminar zur Prüfungsvorbereitung [mehr Infos] Die Onlinezeitung von Medi-Learn.net Medi-Zeitung

Mehr

Die Onlinezeitung von Medi-Learn.net Medi-Zeitung. (in Kooperation mit dem Springer Verlag und der Deutschen Ärzte-Versicherung)

Die Onlinezeitung von Medi-Learn.net Medi-Zeitung. (in Kooperation mit dem Springer Verlag und der Deutschen Ärzte-Versicherung) 29.09.2003 Ausgabe 181/03 Anzeige: 'Machen Sie mal eine Faust' - der Rippenspreizer Kalender 2004 Jetzt vorbestellen und als Weihnachtsgeschenk sichern - Auflage begrenzt [mehr Infos - klick hier] Die

Mehr

Aber ich kann doch kein Blut sehen. 24.9.2013, Berufsinformationsabend; Katrin Scherer

Aber ich kann doch kein Blut sehen. 24.9.2013, Berufsinformationsabend; Katrin Scherer Berufsbild Chirurg: Aber ich kann doch kein Blut sehen 24.9.2013, Berufsinformationsabend; Katrin Scherer Warum Medizin studieren: Interesse ammenschlichen menschlichen Körper Menschen helfen Weil das

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Fächergruppe 1: Plastische Chirurgie. Universitätsklinikum Maribor (Slowenien)

Fächergruppe 1: Plastische Chirurgie. Universitätsklinikum Maribor (Slowenien) Fächergruppe 1: Plastische Chirurgie Universitätsklinikum Maribor (Slowenien) 09.07.2012 17.08.2012 Gal Ivancic Kontaktaufnahme und Organisation: Zur Kontaktaufnahme schrieb ich eine kurze e-mail an den

Mehr

Ist Zahnmedizin überhaupt das Richtige für mich? 7

Ist Zahnmedizin überhaupt das Richtige für mich? 7 Inhaltsverzeichnis Ist Zahnmedizin überhaupt das Richtige für mich? 7 Einblicke in Studium und Arbeitsalltag...7 Zahnreinigung, Bohren und mehr...7 Gutes Abitur ist (fast) Pflicht...8 Das Studium...8 Berufsbild

Mehr

Praktikumsbericht. Informationen zum Praktikumsort:

Praktikumsbericht. Informationen zum Praktikumsort: Praktikumsbericht Das letzte Jahr des Medizinstudiums ist das sogenannte Praktische Jahr. In diesem soll man, das vorher primär theoretisch erlernte Wissen praktisch anzuwenden. Es besteht die Möglichkeit

Mehr

Fragebogen zum Auslandssemester

Fragebogen zum Auslandssemester Fragebogen zum Auslandssemester Land Russland Stadt Kaliningrad Universität Immanuel Kant University Zeitraum WS 2011/12 Fächer in Gießen Russisch, Port, BWL Russisch Sprachkurse, BWL: IT und Fächer im

Mehr

Studieren ja, aber wie finanzieren? - Möglichkeiten der Studienfinanzierung

Studieren ja, aber wie finanzieren? - Möglichkeiten der Studienfinanzierung Studieren ja, aber wie finanzieren? - Möglichkeiten der Studienfinanzierung Referenten: Referenten: Dr. Gabriele Lau Dr. Christian Petrasch Kosten Studiengebühren Semesterbeitrag kostenpflichtige Berufsausbildung

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Ein Tag im Leben eines Studenten Lukas Rübenach studiert Chemie. Zusätzlich zu seinen Vorlesungen an der Universität macht er auch ein Praktikum, in dem er das theoretische Wissen anwenden kann. Durch

Mehr

Famulatur in Mâcon, Frankreich

Famulatur in Mâcon, Frankreich Famulatur in Mâcon, Frankreich In den Sommersemesterferien 2012 habe ich eine meiner Klinikfamulaturen in Mâcon in der Bourgogne in Frankreich absolviert. Ich kam auf die Idee, eine Famulatur in Frankreich

Mehr

Universitätswechsel nach dem Bachelor: Auswertung des swimsa Pilotprojektes Austauschpartner. Zürich, 26.März 2013. Sehr geehrte Damen und Herren

Universitätswechsel nach dem Bachelor: Auswertung des swimsa Pilotprojektes Austauschpartner. Zürich, 26.März 2013. Sehr geehrte Damen und Herren Universitätswechsel nach dem Bachelor: Auswertung des swimsa Pilotprojektes Austauschpartner Zürich, 26.März 2013 Sehr geehrte Damen und Herren Die swimsa möchte Sie gerne über die Resultate des Pilotprojektes

Mehr

Mathematik. Caroline Kölbl Erasmus

Mathematik. Caroline Kölbl Erasmus Erfahrungsbericht zum Auslandsstudium/ praktikum A. Angaben zur Person Name: Vorame: Email: Schmalkalt Susanne susi.sm@hotmail.de B. Studium Studienfach: Semsterzahl (zu Beginn des Auslandsaufenthaltes):

Mehr

Sozial- und Förderberatung des ASTA

Sozial- und Förderberatung des ASTA 13.01.2014 Ausgabe 02/14 Termine 13.01.2014 2. ordentliche StuPa-Sitzung 15.01.2014 15.01.2014 17.01.2014 Sozial- und Förderberatung des ASTA Spor orum im langen Heinrich Horbach-Seminar Sozial- und Förderberatung

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Herzlich Willkommen zum Einführungsvortrag Studienfinanzierung

Herzlich Willkommen zum Einführungsvortrag Studienfinanzierung Herzlich Willkommen zum Einführungsvortrag Studienfinanzierung Du bist hier richtig, wenn du dich noch gar nicht mit dem Thema beschäftigt hast und auf der Suche nach ersten, grundlegenden Informationen

Mehr

Studentenwerk Kassel. damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de

Studentenwerk Kassel. damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de Studentenwerk Kassel damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de Studentenwerk was ist das? Aus einer Hand BAföG Studentisches Wohnen Hochschulgastronomie Beratungsangebote Besondere Angebote

Mehr

Studieren so geht s!

Studieren so geht s! Akademisches Beratungs-Zentrum Studium und Beruf Studieren so geht s! Informationen zum Studium an der UDE Andrea Podschadel Wer wir sind Die Universität Duisburg-Essen Campus Essen Campus Duisburg Universitätsklinikum

Mehr

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Name/Alter: Michael, 24 Universität/Stadt: University of Chicago, IL Studienfach: Studium Generale Zeitraum: September 2012 März 2013 Bewerbungsprozess Juni 2013

Mehr

Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Universidad de León, Spanien SS 2009

Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Universidad de León, Spanien SS 2009 Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Universidad de León, Spanien SS 2009 Die Stadt León: Fangen wir einmal ganz von vorne an: - Du machst ein Auslandssemester? Wo willst du denn studieren?

Mehr

Erfahrungsbericht Victoria University Melbourne. Wintersemester 12/13

Erfahrungsbericht Victoria University Melbourne. Wintersemester 12/13 Erfahrungsbericht Victoria University Melbourne Wintersemester 12/13 Inhalt 1. Vor dem Auslandssemester...3 1.1 Bewerbung...3 1.2 Anreise und Visum...4 1.3 Unterkunft...5 1.4 Kurse wählen...6 1.5 Sonstiges...6

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Studieren im Paradies. - Erfahrungsbericht: Auslandssemester an der UCSB University of California, Santa Barbara. Isla Vista, UCSB, Santa Barbara

Studieren im Paradies. - Erfahrungsbericht: Auslandssemester an der UCSB University of California, Santa Barbara. Isla Vista, UCSB, Santa Barbara Studieren im Paradies - Erfahrungsbericht: Auslandssemester an der UCSB University of California, Santa Barbara Wer? Julian Kaiser Wann? Spring 2012 Wo? Isla Vista, UCSB, Santa Barbara Welches Semester?

Mehr

Eine Zeitlang konnte praktisch jeder studieren, der das Abiturzeugnis in der Tasche hatte.

Eine Zeitlang konnte praktisch jeder studieren, der das Abiturzeugnis in der Tasche hatte. Was macht eigentlich einen guten Studenten aus? Eine Zeitlang konnte praktisch jeder studieren, der das Abiturzeugnis in der Tasche hatte. Mittlerweile ist es für Abiturienten schwieriger geworden. Die

Mehr

Podcast BAföG Kredit Stipendium: Wie finanziere ich mein Studium?

Podcast BAföG Kredit Stipendium: Wie finanziere ich mein Studium? Podcast BAföG Kredit Stipendium: Wie finanziere ich mein Studium? (12. Dezember 2011) 812 Euro, so hoch sind die durchschnittlichen Einnahmen eines Studierenden in Deutschland. Das ergab die letzte Sozialerhebung

Mehr

Informationen zum Studium. Pharmazie (Staatsexamen)

Informationen zum Studium. Pharmazie (Staatsexamen) Informationen zum Studium Pharmazie (Staatsexamen) ALLGEMEINES Naturwissenschaftlicher Staatsexamensstudiengang Regelstudienzeit 8 Semester Universitäre Ausbildung + 2 Semester Praktikum Abschluss Staatsexamen,

Mehr

finanzierung wie finanziere ich mein studium? Mein Studium. MainSWerk. Vom Stipendium bis zum Studienkredit

finanzierung wie finanziere ich mein studium? Mein Studium. MainSWerk. Vom Stipendium bis zum Studienkredit finanzierung wie finanziere ich mein studium? Vom Stipendium bis zum Studienkredit Mein Studium. MainSWerk. Ein Studium kostet nicht nur Zeit Die finanziellen Rahmenbedingungen Ihres Studiums sind ein

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

1. Für ORTSWECHSLER (Bewerber, die für denselben Studiengang an einer Hochschule eingeschrieben sind oder waren):

1. Für ORTSWECHSLER (Bewerber, die für denselben Studiengang an einer Hochschule eingeschrieben sind oder waren): Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um Ergänzende Angaben handelt, die den eigentlichen Antrag auf Zulassung NICHT ersetzen, sondern ergänzen. D.h. eine wirksame Antragstellung erfordert insbesondere

Mehr

Wir machen Karrieren!

Wir machen Karrieren! Das Zentrum für Studium und Karriere (ZSK) informiert: Studienfinanzierung Wir machen Karrieren! Dr. Daniela Stokar von Neuforn 10 gute Gründe für ein Studium 1. weil Du Dich für ein bestimmtes Studienfach

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Technische Hochschule Ingolstadt Studiengang und -fach: Luftfahrttechnik In welchem Fachsemester befinden Sie sich momentan? 2. In welchem

Mehr

Erfahrungsbericht: Erasmus in Joensuu 2011/2012

Erfahrungsbericht: Erasmus in Joensuu 2011/2012 Erfahrungsbericht: Erasmus in Joensuu 2011/2012 Vorbereitung Nach einem Informationsabend der Universität Trier im Jahr 2010, entschied ich mich am Erasmus Programm teilzunehmen. Ich entschied mich für

Mehr

UNIVERSITÄT KASSEL. Erfahrungsbericht. ERASMUS-Auslandssemester an der Budapest University of Technology and Economics 15.01.2014

UNIVERSITÄT KASSEL. Erfahrungsbericht. ERASMUS-Auslandssemester an der Budapest University of Technology and Economics 15.01.2014 UNIVERSITÄT KASSEL Erfahrungsbericht ERASMUS-Auslandssemester an der Budapest University of Technology and Economics 15.01.2014 Erfahrungsbericht Seite I Inhaltsverzeichnis 1 Vorbereitung... 1 2 Anreise...

Mehr

Campus News. Termine. Wichtig - Kein Sport! HEUTE - Blutspende am RAC. 06.05.2013 Blutspende am RAC. Sozialberatung am RAC 07.05.

Campus News. Termine. Wichtig - Kein Sport! HEUTE - Blutspende am RAC. 06.05.2013 Blutspende am RAC. Sozialberatung am RAC 07.05. Campus News 06.05.2013 Ausgabe 10/13 Termine 06.05.2013 Blutspende am RAC 07.05.2013 Sozialberatung am RAC 21.05.2013 5. ordentliche StuPa-Sitzung 22.05.2013 Beach Masters SpoRAC Wichtig - Kein Sport!

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

1 Geltungsbereich. 2 Bewerbungsverfahren

1 Geltungsbereich. 2 Bewerbungsverfahren Ordnung zur Vergabe von Studienplätzen in den bundesweit zulassungsbeschränkten Studiengängen Humanmedizin und Zahnmedizin (Zulassungsordnung ZulO) vom 31. März 2008 geändert durch: die Erste Satzung zur

Mehr

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Heimathochschule: Fachhochschule Dortmund Gasthochschule: Sup de Co La Rochelle (ESC), Frankreich Zeitraum: 01.Sept.2011-22.Dez.2011 Studienfach: International

Mehr

Wissenschaftliche Anerkennung contra Heilerfolge

Wissenschaftliche Anerkennung contra Heilerfolge Diphtherie erkrankten Kindern. Durch seine unbestreitbaren Behandlungserfolge wird Schüßlers Anhängerschaft immer größer und beginnt sich zu organisieren. In Oldenburg wird 1885 der erste biochemische

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

Clever studieren. Richtig finanzieren. Eine Informationsoffensive der. Gefördert von der und vom

Clever studieren. Richtig finanzieren. Eine Informationsoffensive der. Gefördert von der und vom Clever studieren. Richtig finanzieren. Eine Informationsoffensive der Gefördert von der und vom 003_FL_StudiengebuehrenRZ.indd 1 22.01.2008 10:33:54 Uhr Studieren eine Investition in die Zukunft. Studieren

Mehr

SpeedUp. Frequently Asked Questions.

SpeedUp. Frequently Asked Questions. SpeedUp. Frequently Asked Questions. Bewerbung. Wann kann ich mich für SpeedUp bewerben? Für SpeedUp beginnt die Bewerbungsphase immer im Herbst, ca. ein Jahr vor Programmstart. Mit welchen Dokumenten/Unterlagen

Mehr

Verkaufen ohne zu verkaufen

Verkaufen ohne zu verkaufen Verkaufen ohne zu verkaufen "Unser Problem wird nicht sein, dass günstige Gelegenheiten für wirklich motivierte Menschen fehlen, sondern dass motivierte Menschen fehlen, die bereit und fähig sind, die

Mehr

Repräsentative Querschnittsstudie zur Servicequalität von Inbound Call-Centern in Krankenhäusern

Repräsentative Querschnittsstudie zur Servicequalität von Inbound Call-Centern in Krankenhäusern Repräsentative Querschnittsstudie zur Servicequalität von Inbound Call-Centern in Krankenhäusern in Kooperation der Universität Koblenz-Landau und Vendus Sales & Communication Group Übersicht I II III

Mehr

Auf Ihre Gesundheit. Berater-Projekt in der Herz- und Gefäßchirurgie der Uniklinik Freiburg

Auf Ihre Gesundheit. Berater-Projekt in der Herz- und Gefäßchirurgie der Uniklinik Freiburg Auf Ihre Gesundheit Berater-Projekt in der Herz- und Gefäßchirurgie der Uniklinik Freiburg Wertschöpfungsprozesse in der Medizin: In einem gemeinsamen Projekt optimierten Porsche Consulting und McKinsey

Mehr

www.horizon-messe.de Studieren in der Schweiz -Handout-

www.horizon-messe.de Studieren in der Schweiz -Handout- www.horizon-messe.de Studieren in der Schweiz -Handout- INHALT Der Weg ins Ausland Zeitplan Formen des Studiums Das Schweizer Hochschulsystem Schweizer Hochschulen im internationalen Vergleich Die Auswahl

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Medizinstudium 2.0 Auswertung der Befragung von Studierenden

Medizinstudium 2.0 Auswertung der Befragung von Studierenden Medizinstudium 2. Auswertung der Befragung von Studierenden Gero Federkeil, CHE Centrum für Hochschulentwicklung Befragung und Stichprobe Die Befragung richtete sich an Studierende der Humanmedizin und

Mehr

Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck

Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck 1 Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck Durchgeführt vom Studienfonds der Universität zu Lübeck ggmbh Dezember 2013 2 1. Einleitung Die Universität

Mehr

Herzlich Willkommen! Präsentation beim Informationsabend Stipendien und Freiwilligendienste am 17.06.15, Elisabethschule Marburg

Herzlich Willkommen! Präsentation beim Informationsabend Stipendien und Freiwilligendienste am 17.06.15, Elisabethschule Marburg Herzlich Willkommen! Präsentation beim Informationsabend Stipendien und Freiwilligendienste am 17.06.15, Elisabethschule Marburg 2 1. ArbeiterKind.de Das sind wir 2. Wie finanziere ich ein Studium? 3.

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

???? ???? ???? Das neue. Hochschulzulassungsverfahren in Niedersachsen. bei zulassungsbeschränkten Erststudiengängen

???? ???? ???? Das neue. Hochschulzulassungsverfahren in Niedersachsen. bei zulassungsbeschränkten Erststudiengängen Wie komme ich an einen Studienplatz? Das neue???????? Hochschulzulassungsverfahren in Niedersachsen???? bei zulassungsbeschränkten Erststudiengängen Das neue Hochschulzulassungsverfahren in Niedersachsen

Mehr

Sehr geehrter Herr Zoller

Sehr geehrter Herr Zoller Sehr geehrter Herr Zoller Da Sie, wie Sie schreiben, der "Transparenz" verpflichtet sind, und diese eine "unabdingbare Voraussetzung ist für eine glaubwürdige, vertrauensvolle Politik ist", habe ich zu

Mehr

Aktuelle Marktforschungsergebnisse von Bildungsweb

Aktuelle Marktforschungsergebnisse von Bildungsweb Aktuelle Marktforschungsergebnisse von Bildungsweb Welche Entscheidungskriterien und Erwartungen spielen eine Rolle bei der Suche nach dem richtigen Studium? Worauf achten Schüler, angehende Studenten

Mehr

Ausbildung, Studium oder Ausland oder? Was mache ich nach dem Abitur? Tipps zur Berufsorientierung 08.10.2012

Ausbildung, Studium oder Ausland oder? Was mache ich nach dem Abitur? Tipps zur Berufsorientierung 08.10.2012 Rainer Thiel Berater für akademische Berufe Agentur für Arbeit Lüneburg-Uelzen Ausbildung, Studium oder Ausland oder? Was mache ich nach dem Abitur? Tipps zur Berufsorientierung 08.10.2012 Seite Themen

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse

Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse Andreas Lindenau Dr. med. Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse Geboren am 30.01.1965 in Diepholz

Mehr

Wenn die Pflegefachperson zur Hebamme wird neuer Beruf oder erweiterte Kompetenzen?

Wenn die Pflegefachperson zur Hebamme wird neuer Beruf oder erweiterte Kompetenzen? Wenn die Pflegefachperson zur Hebamme wird neuer Beruf oder erweiterte Kompetenzen? Bachelorstudiengang Hebamme verkürztes Teilzeitstudium für dipl. Pflegefachpersonen Nächste Infoveranstaltungen: Donnerstag,

Mehr

Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen.

Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen. LEBENSLAUF PERSÖNLICHE ANGABEN Name: Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen.de Nationalität: Deutsch Geburtsdatum:

Mehr

Pisemny egzamin z języka niemieckiego kwalifikujący na studia w ramach programu LLP/ERASMUS

Pisemny egzamin z języka niemieckiego kwalifikujący na studia w ramach programu LLP/ERASMUS Pisemny egzamin z języka niemieckiego kwalifikujący na studia w ramach programu LLP/ERASMUS Name: Fakultät: Gesamte Punktzahl: 50 Vorname: Studienbuchnummer: Erzielte Punktzahl: Hörverstehen Hören Sie

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der Universität Augsburg Studiengang und -fach: Informationsorientierte Betriebswirtschaftslehre (ibwl) In welchem Fachsemester

Mehr

Überblick über die verschiedenen Möglichkeiten von Auslandsaufenthalten. Hier den Namen der Veranstaltung eingeben (Stand März 2013)

Überblick über die verschiedenen Möglichkeiten von Auslandsaufenthalten. Hier den Namen der Veranstaltung eingeben (Stand März 2013) Überblick über die verschiedenen Möglichkeiten von Auslandsaufenthalten Hier den Namen der Veranstaltung eingeben (Stand März 2013) Auslandsaufenthalte für Jugendliche 1. Arbeiten im Ausland Au Pair WWOOFing

Mehr

Guten Start ins Studium

Guten Start ins Studium Hochschule Osnabrück Guten Start ins Studium Doppelter Abiturjahrgang 2011 Liebe Leserinnen und Leser, auf den doppelten Abiturjahrgang in Niedersachsen haben sich Land und Hochschulen gut vorbereitet.

Mehr

Was will ich, was passt zu mir?

Was will ich, was passt zu mir? Was will ich, was passt zu mir? Sie haben sich schon oft Gedanken darüber gemacht, wie es weitergehen soll. Was das Richtige für Sie wäre. Welches Studium, welcher Beruf zu Ihnen passt. Haben Sie Lust,

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Office International Relations, Joana Rosenkranz

Office International Relations, Joana Rosenkranz Herzlich willkommen bei der Universität Groningen! Hartelijk welkom bij de Universiteit Groningen! Welcome at the University Groningen! 2/10/2009 1 Office International Relations, Joana Rosenkranz 2/10/2009

Mehr

Transkription. Sprecher: Jan Bensien (J. B.) Veronika Langner (V. L.) Miina Norvik (M. N.) Teil 1

Transkription. Sprecher: Jan Bensien (J. B.) Veronika Langner (V. L.) Miina Norvik (M. N.) Teil 1 Transkription Sprecher: Jan Bensien (J. B.) Veronika Langner (V. L.) Miina Norvik (M. N.) Teil 1 M. N.: Guten Tag! Ich bin Miina aus Estland und meine Heimatuniversität hat mich schon als Erasmus-Studentin

Mehr

Erfahrungsbericht. Vorgeschichte. Die Vorbereitung. Land: Frankreich. Stadt: Paris. Zeitraum: 01.08.2011-31.12.2011

Erfahrungsbericht. Vorgeschichte. Die Vorbereitung. Land: Frankreich. Stadt: Paris. Zeitraum: 01.08.2011-31.12.2011 Erfahrungsbericht Land: Frankreich Stadt: Paris Zeitraum: 01.08.2011-31.12.2011 Vorgeschichte Die Idee für das Thema meiner Masterarbeit Die französische Nouvelle Vague und deren Beziehung zum Pariser

Mehr

ERASMUS Erfahrungsbericht

ERASMUS Erfahrungsbericht ERASMUS Erfahrungsbericht PERSÖNLICHE DATEN Name des/der Studierenden (freiwillige Angabe) Michael Fuchs E-Mail (freiwillige Angabe) Michael.Fuchs@student.i-med.ac.at Gasthochschule Universität Ulm Aufenthaltsdauer

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008

Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008 Evaluationsbericht Erstsemesterbefragung SoSe 2008 Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008 Nachfolgende Daten beziehen sich auf die Befragung

Mehr

Fakten gegen die Bürgerversicherung.

Fakten gegen die Bürgerversicherung. Fakten gegen die Bürgerversicherung. Deutschland hat das beste Gesundheitssystem der Welt Alle Menschen in Deutschland profitieren von kurzen Wartezeiten, freier Arztwahl und gutem Zugang zum medizinischen

Mehr

Fragebogen. Community of International Business Students e.v.

Fragebogen. Community of International Business Students e.v. Fragebogen Community of International Business Students e.v. 1. Unterbringung Wo bist du gemeldet?!ich bin in Aachen gemeldet Wann sollte man mit der Wohnungssuche beginnen? Wie hast du gesucht?!man sollte

Mehr

Christina Klein. Studieren in den USA. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Studieren in den USA. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Studieren in den USA interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 7 2. Informationen zum Land... 8 3. Das Hochschulsystem... 11 4. Welche Universität sollte ich besuchen?...

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Shanghai 2011. Famulatur im Zhongshan Hospital. Christian Stallinger

Shanghai 2011. Famulatur im Zhongshan Hospital. Christian Stallinger Shanghai 2011 Famulatur im Zhongshan Hospital Christian Stallinger Nach dem Entschluss, eine Famulatur in Shanghai zu machen, begann die Organisation. Die Einladungen werden seitens der Fudan- Universität

Mehr

Das Praktische Jahr. Informationen für Medizinstudenten

Das Praktische Jahr. Informationen für Medizinstudenten Das Praktische Jahr Informationen für Medizinstudenten Liebe Studenten, mit dem Einstieg in das Praktische Jahr beginnt für Sie eine neue Etappe in Ihrer medizinischen Laufbahn. Jetzt können Sie Ihr Wissen

Mehr

Mit automatischen Blogs und Landingpages ein passives Einkommen erzielen!

Mit automatischen Blogs und Landingpages ein passives Einkommen erzielen! Curt Leuch Mit automatischen Blogs und Landingpages ein passives Einkommen erzielen! Verlag: LeuchMedia.de 3. Auflage: 12/2013 Alle Angaben zu diesem Buch wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Dennoch

Mehr

http://www.medi-learn.de/seiten/onlinezeitung/1/342/

http://www.medi-learn.de/seiten/onlinezeitung/1/342/ Seite 1 von 13 Ausgabe 342 : BRANDNEU: MEDI-LEARN Club für junge Mediziner Wertvolle Vorzüge: Semesterausfall-Versicherung, Umzugspaket, Clubgeschenke [Jetzt Mitglied werden & Begrüßungsgeschenk kassieren

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Technische Hochschule Deggendorf Studiengang und -fach: International Management In welchem Fachsemester befinden Sie sich momentan? Im

Mehr

1 SCHÜLERFRAGEBOGEN Wir wollen kurz vorstellen, um was es geht: ist ein Projekt des Regionalverbands Saarbrücken. Das Ziel ist es, die Unterstützung für Schüler und Schülerinnen deutlich zu verbessern,

Mehr

Christina Klein. Studieren in Australien. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Studieren in Australien. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Studieren in Australien interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 7 2. Das Hochschulsystem... 9 3.Welche Universität sollte ich besuchen?... 15 4. Anerkennung des Studiums...

Mehr

Berufsmonitoring Medizinstudenten. Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2010

Berufsmonitoring Medizinstudenten. Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2010 Berufsmonitoring Medizinstudenten Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2010 PD Dr. Rüdiger Jacob Dr. Andreas Heinz Jean Philippe Décieux Universität Trier Fachbereich IV Soziologie/ Empirische

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Erfahrungsbericht. Katharina.Messmer@student.fh-reutlingen.de. Jahrgang: WS 2005 / 06. Waterford Institute of Technology.

Erfahrungsbericht. Katharina.Messmer@student.fh-reutlingen.de. Jahrgang: WS 2005 / 06. Waterford Institute of Technology. Erfahrungsbericht Name: Vorname: E-Mail-Adresse: Messmer Katharina Katharina.Messmer@student.fh-reutlingen.de Heimathochschule: Studienfach: Studienziel: Semester: Fachhochschule Reutlingen Außenwirtschaft

Mehr

FAQ. Frequently asked questions rund um das Pharmaziestudium an der FU Berlin

FAQ. Frequently asked questions rund um das Pharmaziestudium an der FU Berlin FAQ Frequently asked questions rund um das Pharmaziestudium an der FU Berlin Zusammengestellt durch: Prof. Dr. Mathias F. Melzig Geschäftsführender Direktor und Studienfachberater Königin-Luise Straße

Mehr

Elterntipps: Studienwahl Alles, was Sie als Eltern wissen müssen

Elterntipps: Studienwahl Alles, was Sie als Eltern wissen müssen Elterntipps: Studienwahl Alles, was Sie als Eltern wissen müssen Herzlich Willkommen Valerie Warnecke-Djorai Herzlich Willkommen! Themenübersicht Studienwahl verstehen: So helfen Sie Ihrem Kind 1.Generelles

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten

www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten Inhalt Vorwort Vorwort... 2 Klinikum Friedrichshafen... 3 Medizinisches Spektrum... 4 Chefärzte und ihre medizinischen Fachabteilungen...

Mehr

dein weg in studium und beruf Tipps zur Studienfinanzierung abi.de Mit freundlicher Unterstützung Foto: Anahi Weber

dein weg in studium und beruf Tipps zur Studienfinanzierung abi.de Mit freundlicher Unterstützung Foto: Anahi Weber dein weg in studium und beruf go abi.de Tipps zur Studienfinanzierung Mit freundlicher Unterstützung Foto: Anahi Weber Was kostet ein Studium? Studieren bedeutet, für ein paar Jahre viel Zeit, Engagement

Mehr

NEWSLETTER VOLUNTEER TEAM 2013

NEWSLETTER VOLUNTEER TEAM 2013 NEWSLETTER VOLUNTEER TEAM 2013 Vol. 2, AUGUST 2012: DIE PLANUNGEN FÜR DIE WORLDSKILLS LEIPZIG 2013 LAUFEN AUF HOCHTOUREN UND DAS HAT SEINEN GRUND. WER IN DEN KALENDER SCHAUT, STELLT FEST, DASS ES BIS ZUR

Mehr

http://www.medi-learn.de/seiten/onlinezeitung/1/236/

http://www.medi-learn.de/seiten/onlinezeitung/1/236/ Seite 1 von 14 Ausgabe 236/04 Anzeige: Kostenloser Examensworkshop Herbst '04 Die Examensexperten vor Deiner Haustür! Medi-Learn auf Tour in 10 Uni-Städten Mehr Info und Anmeldemöglichkeit- klick hier!

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Die Bachelor- Studiengänge der Fakultät für Geisteswissenschaften

Die Bachelor- Studiengänge der Fakultät für Geisteswissenschaften Die Bachelor- Studiengänge der Fakultät für Geisteswissenschaften Kristina Kähler, M.A., wissenschaftliche Mitarbeiterin, Fakultät für Geisteswissenschaften, Mentoring-Koordination Der heutige Fahrplan

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT ZUM ERASMUS-SEMESTER AN DER LINNAEUS UNIVERSITÄT IN VÄXJÖ, SCHWEDEN (WINTERSEMESTER 2013/2014)

ERFAHRUNGSBERICHT ZUM ERASMUS-SEMESTER AN DER LINNAEUS UNIVERSITÄT IN VÄXJÖ, SCHWEDEN (WINTERSEMESTER 2013/2014) ERFAHRUNGSBERICHT ZUM ERASMUS-SEMESTER AN DER LINNAEUS UNIVERSITÄT IN VÄXJÖ, SCHWEDEN (WINTERSEMESTER 2013/2014) von Christina Schneider Master of Education Johannes Gutenberg-Universität Mainz VORBEREITUNG

Mehr

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive 1 Wofür würdest du eigentlich sparen? Endlich 16 Jahre alt! Die Geburtstagsfeier war super, alle waren da. Und Nele hat tolle Geschenke bekommen. Das Beste kam allerdings zum Schluss, als die Großeltern

Mehr