Die Onlinezeitung von Medi-Learn.net Medi-Zeitung. (in Kooperation mit dem Springer Verlag und der Deutschen Ärzte-Versicherung)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Onlinezeitung von Medi-Learn.net Medi-Zeitung. (in Kooperation mit dem Springer Verlag und der Deutschen Ärzte-Versicherung)"

Transkript

1 Ausgabe 180/03 Anzeige: 'Machen Sie mal eine Faust' - der Rippenspreizer Kalender 2004 Jetzt vorbestellen und als Weihnachtsgeschenk sichern - Auflage begrenzt [mehr Infos - klick hier] Die Onlinezeitung von Medi-Learn.net Medi-Zeitung (in Kooperation mit dem Springer Verlag und der Deutschen Ärzte-Versicherung) Das Schlechte am Guten und das Gute am Schlechten ist, daß beides einmal zu Ende geht. (Anatole France, frz. Schriftsteller) Editorial Hallo, 180_03_001_854_99x nur noch 10 Tage habt Ihr die Möglichkeit, an der großen "Uni-Umfrage" von Medi-Learn teilzunehmen, um zum einen einen der vielen Preise zu gewinnen und zum anderen Eure Uni "in das richtige Licht" zu stellen. Wir würden uns freuen, wenn Ihr die Möglichkeit zur Teilnahme nutzt. Einige Vorabergebnisse der Umfrage findet Ihr im ersten Artikel - unter anderem die Note für die Arbeit der Studiendekanate, die widererwartend sehr positiv ausgefallen ist. Der Famulaturbericht in dieser Ausgabe beschreibt wie man einen "wunderschönen" Sommer in Porto verbringen kann. Im Artikel aus unserem neuen Bereich "Studienbeginn" erfahrt Ihr diesmal, welche Geldquellen man als Student anzapfen kann und welche teilweise sehr wundersamen Nebenjobs Eure Kommilitonen haben. Im Ärzte-Interview steht diesmal Dr. Raddatz, ein niedergelassener Chirurg, Rede und Antwort und in der Rubrik "Gelauscht" erfahrt Ihr unter anderem, was hinter der Aussage "Wenn man schlecht arbeitet, schändet man die Leiche" steckt. Viel Spass beim Lesen und schöne letzte Ferientage. Bis zur nächsten Woche, Jens, Marlies und Christian Redaktion Medi-Learn P.S.: Eine Info unserer Kollegen von Rippenspreizer: Ab sofort kann der Cartoon-Kalender 2004, der in den letzten Jahren immer schon vor der Veröffentlichung vergriffen war, vorbestellt werden weitere Infos - klick hier! Inhalt (jetzt auch anklickbar) 1. Uni-Umfrage: Bewertung der theoretischen Klinik 2. Wie verbringe ich sinnvoll und wunderschön einen Sommer? 3. Medi-Jobbörse: Der Jobticker 180_03_002_516_99x 4. Studienfinanzierung (II) 5. Interview mit Dr. med. Thomas Raddatz (Chirurg) 6. Der Arzt in Ausbildung: Lehrjahre sind keine Herrenjahre 7. Emergency Room - Schlagabtausch 8. Gelauscht: Was ist los im Forum? 9. Gestöbert: Hospizbewegung und Palliativmedizin 10. Impressum / Abofunktionen / Mitarbeit 180_03_002_859_99x Seite 1 von 14

2 - Werbung - 5 Euro Gutschein Sparen Sie jetzt mit DocCheck/Shop, denn das Studium ist schon teuer genug. Bei finden Sie eine große Auswahl an Artikeln, die Sie garantiert während Ihres Studiums benötigen. Mit den günstigen Studentenpreisen sparen Sie locker bis zu 35%. Zum Semesterbeginn gibt es ganz besondere Schnäppchen: >> DocCheck Advance II Stethoskop EUR 40,02 >> Littmann Stethoskop Classic II EUR 64,96 >> Präparierbesteck im Holzetui EUR 30,45 >> Reflexhammer nach Buck EUR 14,50 >> S+K Blutdruckmessgerät EUR 42,92 >> Arztkittel ab EUR 19,99 >> PJ/U-Kurs-Set mit Stethoskop, Hammer und Diagnostikleuchte ab EUR 38,22 Aber das Beste ist, DocCheck schenkt Ihnen 5,00 Euro! Zudem erhalten Sie zwei Taschenkarten im Wert von ca. EUR 6,00 gratis, wenn der Warenwert Ihrer Bestellung über EUR 87,00 liegt. "Anamnese & Untersuchung" und "Notruf- Pocketcard" aus dem Börm Bruckmeier Verlag. Gutscheinwert: 5 EUR Ihre Gutschein-Nr.: Nur gültig über: Dieser Gutschein ist bis zum gültig. Pro Bestellung kann nur ein Gutschein eingelöst werden. Der Gutschein ist nur bei Online-Kauf unter gültig. Eine Barauszahlung und/oder eine Anrechnung auf Versandkosten oder Serviceleistungen ist nicht möglich. Mindestbestellwert EUR 20,00. Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer. 180_03_003_860_99x 1. Uni-Umfrage: Bewertung der theoretischen Klinik - zurück zum Inhalt - Nachdem wir in der letzten Ausgabe der Onlinezeitung erste Vorabergebnisse aus der Uni-Umfrage zu den vorklinischen Fächern präsentiert hatten, folgt nun die theoretische Klinik (5./6. Semester). In welchen Fächern gehen die Studenten in die Vorlesung, welche Fächer werden mit guter Qualität in der Lehre beurteilt und welche Fächer als besonders schwierig und lernintensiv eingeschätzt. Antworten auf diese Fragen wie auch auf die durchschnittliche Bewertung der Studiendekanate vor Ort findet Ihr im folgenden Artikel. Welche Fächer der theoretischen Klinik werden als besonders schwierig eingeschätzt? Wir hatten die Umfrageteilnehmer gebeten, die vier Fächer Pharmakologie, Pathologie, Mikrobiologie und Pathophysiologie hinsichtlich des Lernaufwands und des Verständnisses zu beurteilen. Das Ergebnis in der Reihenfolge der Fächer: auf einer absteigenden Leiter werden nacheinander die Pharmakologie (52 % schätzen dieses Fach als besonders schwierig ein) gefolgt von der Mikrobiologie (von 29 % als schwierig bezeichnet), hin zur Pathologie (27 %) und schliesslich angelangt bei Pathophysiologie (4 %) - als vermeintlich leichtestem Fach - als schwierig bzw. weniger schwierig eingeordnet. Wie man sieht, werden im Vergleich zur Vorklinik diese Fächer der theoretischen Klinik insgesamt von der Mehrheit der Studenten als weniger lernintensiv und leichter zu verstehen aufgefasst. Rund 40 % der Studenten schätzten die Fächer der Vorklinik (Mittelwert) als schwierig ein, in der theoretischen Klinik sind dies nur noch 28 %. Ein Gedanke, der insbesondere den Physikumskandidaten in der Vorklinik als motivierender Ausblick erscheinen dürfte: Nach dem Physikum wird es doch ein wenig leichter und der Stress und Lernaufwand für diese beispielhaft herausgegriffenen vier grossen Fächer der theoretischen Klinik nehmen deutlich ab. Seite 2 von 14

3 In welchen Fächern der theoretischen Klinik besuchen die Studenten regelmässig die Vorlesung? Am Besuch der Vorlesungsveranstaltungen hat sich zwischen der Vorklinik und der theoretischen Klinik recht wenig geändert: In den von uns erfragten vorklinischen Fächern besuchten durchschnittlich 35 % die Vorlesungen. In den Fächern der theoretischen Klinik gingen durchschnittlich 30 % der Studenten in die Vorlesungen. Wie sieht der Vorlesungsbesuch nun in den einzelnen Fächern aus? Spitzenreiter in puncto Vorlesungsbesuch mit rund 50 % Teilnahme unter den Studenten ist die Mikrobiologie, gefolgt von der Pharmakologie, in deren Vorlesungen sich rund 35 % der Studenten bundesweit einfanden. Die Vorlesungen in Pathologie werden bundesweit von rund einem Drittel der Studenten regelmässig besucht. Einen freien Platz im Hörsaal zur Auswahl dürfte man als Student in Pathophysiologie haben: Nur rund 6 % der Medizinstudenten gehen hier in die Vorlesungen. Welche Fächer der theoretischen Klinik werden von Studenten mit dem Urteil Gute Qualität der Lehre bewertet? Rund die Hälfte der Studenten beurteilt die Qualität der Lehre in den Fächern der theoretischen Klinik als 'gut' (zum Vergleich: vorklinische Fächer wurden von 44 % mit einer 'guten Qualität der Lehre' beurteilt.) Wie wurden die Fächer im einzelnen beurteilt? Insgesamt wurden die Fächer Pharmakologie, Mikrobiologie und Pathologie von mehr als der Hälfte der Studenten als didaktisch gut beurteilt. Spitzenreiter ist hier die Pharmakologie (64 %), gefolgt von Mikrobiologie (57 %) und Pathologie (51 %), Pathophysiologie wird hingegen nur von 17 % als Fach mit guter Qualität in der Lehre beurteilt. Welche Durchschnittsnote erteilen die Studenten den Studentensekretariaten/- dekanaten? 2,64 - wer hätte das gedacht! Hört man sich in Kommilitonenkreisen um, so sind die Urteile und Meinungen über das Studentendekanat/-sekretariat meist eher negativer eingefärbt. Fragt man hingegen nach einer konkreten Benotung, so dürften die Angestellten in den Sekretariaten und Dekanaten der Unis mit einem Urteil zwischen 'gut' und 'befriedigend' sicher zufrieden sein. Im nächsten Teil der Umfrage stellen wir die Ergebnisse für die Fächer der praktischen Klinik vor. Wer noch nicht an der Umfrage teilgenommen hat, findet unter noch bis Semesterbeginn Gelegenheit dazu. Die ausführlichen Ergebnisse einzelner Universitäten folgen zu Semesterbeginn. Und nicht vergessen: Ein bisschen Werbung zur Teilnahme an der Umfrage im Kommilitonenkreis schadet der Umfrage keineswegs... Autor(in): Redaktion Medi-Learn.net zur Teilnahme an der Uni-Umfrage 180_03_01_857_99x 2. Wie verbringe ich sinnvoll und wunderschön einen Sommer? - zurück zum Inhalt - Famulatur in Porto/Portugal Meine erste abenteuerliche Auslandsfamulatur wollte ich nicht alleine verbringen, deshalb habe ich mich bis Ende Februar 2003 beim Deutschen Famulantenaustausch beworben ( Unerwartet habe ich dann relativ kurzfristig einen Platz in Porto/Portugal für den August 2003 bekommen und das ohne ein Wort Portugiesisch zu können... Seite 3 von 14

4 Dennoch nahm ich diese Chance nach dem ganzen Bewerbungsmarathon wahr und buchte gleich einen Flug für etwa 300 Euro nach Lissabon(Linienflug Lufthansa, gibts billiger seit September 2003 bei Germanwings Stuttgart, je früher gebucht, desto billiger). Porto ist dann noch ca. 3h weiter mit dem Zug oder Bus im Norden (ca.15 oder 20 Euro). Motivation Eine Auslandsfamulatur erweitert den Horizont, bringt jede Menge Erfahrung mit sich und beschert mit Sicherheit viel Spass. Vorbereitung Als Vorbereitung empfiehlt es sich, ein paar Brocken Portugiesisch zu lernen, dass man wenigstens nach dem Weg fragen kann oder zu Patienten mal höflichkeitshalber Guten Tag (Bom dia) sagen kann. Wer Portugiesisch besser kann, versteht dann auch die ganze Kommunikation im Krankenhaus und kann Anamnesen alleine erheben usw. Sonst waren keine Voraussetzungen nötig. Fachliche Tätigkeit Ich bekam einen Platz auf der Gynäkologie und Geburtshilfe. Am besten ist es auch hier, grosse Fächer wie Innere, Gyn, Pädiatrie, Chirurgie und z.t. auch Dermatologie zu wählen. Das Krankenhaus hat auf diesen Gebieten einfach genügend Kapazität auch für ausländische Famulanten. Die Arbeitszeiten waren morgens Montag-Freitag von Uhr. Danach gehen die meisten Ärzte in Privatkliniken und -Praxen. Man konnte hier- wenn man wollte- vieles sehen: Geburten, auch mit Zange und Sauger, Kaiserschnitte, Notfälle, diverse Operationen, Ultraschalluntersuchungen von Schwangeren, Schwangerschaftsvorsorgen, Fertilitätsberatung usw. Meistens konnte man jedoch nur zuschauen und nur gelegentlich selber Hand anlegen. Sprache An Fremdsprachen werden in Portugal neben Spanisch am ehesten Englisch oder Französisch verstanden. Unsere Gruppe bestand aus 30 Leuten und nur die Brasilianer konnten Portugiesisch (da deren Landessprache). Wir anderen konnten uns ohne Probleme mit Englisch sehr gut verständigen, da die meisten Ärzte wirklich gut Englisch sprechen. Eine Ärztin konnte sogar Deutsch sprechen. Beziehung zur Bevölkerung Portugal zählt ca. 10 Millionen Einwohner, die sehr unterschiedlich über das Land verteilt leben. Porto hat etwa Einwohner und fast jeder Portugiese, der mir über den Weg gelaufen ist, war verblüffend hilfsbereit und offen. Jeder versucht so gut er kann einem zu helfen, teils mit Gestik, teils kam es sogar vor, dass man im Auto mitgenommen wurde und am richtigen Fleck abgesetzt wurde! Ausserdem hatten wir 2 Studenten, die sich sehr engagiert, z.t. aber auch etwas chaotisch um unsere Gruppe gekümmert haben. Aber auch ohne Hilfe kann man leicht das ganze Land bereisen. Medizinische Ausbildung im Land Das portugiesische Medizinstudium entspricht etwa dem Deutschen, also auch 6 Jahre Studium und danach die Facharztzeit, die etwa 6 Jahre dauert. AiP gibt es nicht. Unterkunft Ich habe 4 Wochen in einem Studentenwohnheim gewohnt (in der Rua Don Pedro V, Porto): Ein kleines, aber funktionell eingerichtetes Zimmer, zu Zweit teilt man sich einen Balkon!, etwa 10 Leute auf einem Flur, 4 Duschen und WCs sowie eine Küche und ein großes Wohnzimmer, in dem man sich wunderbar abends treffen kann zum gemütlichen Plausch. Seite 4 von 14

5 Lebenshaltung Portugal ist sehr billig für unsere Verhältnisse. Man kann billig herumreisen und in Portugal gibt es wirklich viel zu sehen: Lissabon, Universitätsstadt Coimbra, portugiesisches Rom Braga, die Algarve, den Wallfahrtsort Fatima, die rauhe Costa Verde im Westen und wunderschöne Naturparks im Norden. Im Supermarkt kann man sich auch leicht und lecker verpflegen und weggehen macht richtig Spass, da ein Bier z.b. nur 1 Euro kostet und ein Cafe (Espresso) etwa 50 Cents. Auch Kino ist sehr zu empfehlen, da fast alle Filme auf Englisch laufen und es für Studenten nur 3-4 Euro kostet. Verkehrsverbindungen Zum Krankenhaus fährt der Bus 78, der allerdings durchs Zentrum fährt und deshalb ziemlich lange braucht und Bus 39, der etwa 15 min. braucht. Ein Monatsticket kostet 23 Euro. Rückblick Ich kann die Famulatur hier sehr empfehlen, da man viel lernen kann und auch schöne Wochenendausflüge planen kann, ausserdem der Strand für Nachmittags genau vor der Tür liegt, der Portwein sehr gut schmeckt und die Portugiesen einem menschlich auch einiges näher bringen. Teresa Wacker, 8. Semester, Universität Ulm Auslandsfamulatur im August 2003 in Porto/Portugal in: AEFMUP Alameda Professor Hernani Monteiro Piso 01 Hospital de Sao Joao Porto Portugal Telefon: Fax: Autor(in): Teresa Wacker keine Ich möchte den Artikel Online lesen... drucken... per weiterempfehlen 180_03_02_858_ Medi-Jobbörse: Der Jobticker - zurück zum Inhalt - Medi-Jobbörse bietet Stellensuchenden wie Stellenanbietern im medizinischen Bereich einfache und unkomplizierte Wege bei der Jobsuche und Stellenbesetzung. Ob AiP, Doktorarbeit, Nebenjob oder Assistenzarztstelle - alle Einträge sind weiterhin kostenlos! Nutzt auch die Gelegenheit, ein Stellengesuch zu platzieren. Wie immer an dieser Stelle hier nun die neuesten Stellenanzeigen aus unserer Jobbörse, in der sich insgesamt über 170 Angebote wie Gesuche befinden! Seite 5 von 14

6 Die neuesten Einträge PJ-Stelle in der Schweiz gesucht Stellengesuche/PJ-Stellen Plastische oder Allgemeine Chirurgie Stellengesuche/AiP-Stellen Suche AIP Stelle Innere Medizin, vorzugsweise Berlin Stellengesuche/AiP-Stellen Stellengesuche/Assistenzarzt-Stellen Assistenzärztin/-arzt (BAT-O IIa) Stellenangebote/Assistenzarzt-Stellen Assistentenstelle in der Schweiz - Innere Medizin Stellengesuche/AiP-Stellen Suche PJ-Stelle Innere in der Schweiz ab 02/2004 Stellengesuche/PJ-Stellen Oberarzt/ - ärztin mit Schwerpunkt Neonatologie und/oder pädiatrische Intensivmedizin Stellenangebote/Oberarzt_Chefarzt Assistenzarztstelle in der Inneren Medizin Stellenangebote/Assistenzarzt-Stellen Suche PJ-Stelle in der Schweiz/anderen Ländern ab dem 09. Februar 2004 Stellengesuche/PJ-Stellen AiP-Stelle gesucht (bevorzugt in der Dermatologie) Stellengesuche/AiP-Stellen Autor(in): Redaktion Medi-Jobbörse zur Medi-Jobbörse 180_03_03_545_99x 4. Studienfinanzierung (II) - zurück zum Inhalt - Im folgenden stellen wir Euch wichtige Geldquellen für Studenten zur Finanzierung des Lebensunterhaltes während des Medizinstudiums vor: Ob BAföG, Elternzuschuss oder dazuverdienen durch Nebenjobs, wir geben zu allen Punkten interessante Hinweise. Welche Geldquellen gibt es? Insgesamt 4 studentische Einnahme- und Geldquellen sorgen für monatliche Zahlungen auf den Konten der Studenten: Die elterliche Finanzspritze, Zahlungen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BaföG), möglicherweise Stipendien und die Einnahmen aus eigener Arbeit, also studentischen Nebenjobs. Elterliche Finanzzuwendungen Die meisten Studenten erhalten finanzielle Unterstützung von ihren Eltern, die sich in Höhen zwischen (einigen) Hundert und z.t. auch über Euro bewegen. In einer Umfrage unter rund 250 Medizinstudenten aus dem Jahre 2001 haben wir die durchschnittliche elterliche Zuwendung erfragt, wobei hier die Angaben sehr schwankten: Rund 288 lassen sich die Eltern das monatliche "sponsoring" ihrer Zöglinge kosten. Allerdings fallen an den Extremen sowohl dasjenige Fünftel auf, das ohne "Elternzuschuss" zurechtkommen muss, als auch diejenigen 12 %, die 512 und mehr im Monat auf dem Bilanzkonto "sponsored by parents" verbuchen können. Grafik - Monatliche Finanzspritze durch die Eltern: Seite 6 von 14

7 Zahlungen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BaföG) Gemäss Bundesausbildungsförderungsgesetz (BaföG) können Zuwendungen für den Lebensunterhalt im Studium beantragt werden. Die Höhe der zu erwartenden Zahlungen richtet sich u.a. zum Beispiel nach der Höhe des elterlichen Einkommens und ggf. der Höhe des eigenen Einkommens (sofern man neben dem Studium noch einen studentischen Nebenjob wahrnimmt). Grundsätzlich wird BaföG für den Medizinstudiengang nur für eine Förderungshöchstdauer von 13 Semestern gewährt. Weiterhin wird BaföG als zinsloses Darlehen gewährt, so dass Ihr bei Inanspruchnahme von BaföG-Leistungen diese zur Hälfte später zurückzahlen müsst. Hier gibt es Sonderregelungen, die zum Teil zu einer Verminderung des Rückzahlungsbetrages führen: Wer besonders schnell studiert, wer zu den besten seines Studienjahrgangs gehört oder wer grössere Summen des Schuldbetrages auf einmal zurückzahlen kann, bekommt einen Erlass der BaföG-Schulden. Die monatliche Rückzahlungsrate zu der man meist 10 Jahre nach Studienbeginn durch die Bundesfinanzverwaltung aufgefordert wird liegt derzeit (Stand: August 2003) zwischen 40 und 100 monatlich. Unter den Medizinstudenten nehmen weniger als 20 % finanzielle Förderung gemäss BaföG in Anspruch und der Durchschnittsbetrag den die (vergleichsweise wenigen) Medizinstudenten gezahlt bekommen beträgt rund 250. Bei denjenigen, die in den Genuß dieser staatlichen Förderung kommen, verteilen sich diese Einnahmen nahezu gleichmässig über die in der Tabelle vorgenommene Einteilung in Gruppen zu je 140. Berechnet man den Durchschnittswert, so beziehen die Umfrageteilnehmer 45 an Bafög im Monat. Dieser Wert wird allerdings durch den hohen Anteil der Nicht-Bafög-Empfänger verursacht. Berechnet man den Durchschnitt nur in der Gruppe derjenigen, die Bafög erhalten, so liegt der Wert mit 250 deutlich darüber. Grafik BaföG-Einnahmen Seite 7 von 14

8 Wie kann ich BaföG beantragen? Einen BaföG-Antrag bekommt Ihr in Eurer Stadt beim sogenannten BaföG-Amt. Meist werden auch an der Uni von Tutoren oder engagierten Studenten der Fachschaft Einführungen zum Thema Bafög durchgeführt, so dass Ihr Euch diesbezüglich umhören und/oder die Aushänge an den Schwarzen Brettern (=Aushängetafeln mit Veranstaltungshinweisen) beachten solltet. Speziellere und detaillierte Informationen mit Gesetzestexten, Möglichkeiten zum Download entsprechender Formulare und einen BaföG-Beispielrechner findet Ihr auf den folgenden beiden Internet-Seiten: Allgemeine Infos zum BaföG: BaföG-Rechner zur Ermittlung der evtl. Zahlungshöhe: Kindergeld Als in der ersten beruflichen Ausbildung stehender Student habt Ihr bis einschliesslich Vollendung des 27. Lebensjahres einen Anspruch auf weitere Zahlungen des Kindergeldes (derzeitige Höhe 154, Stand August 2003). Für weitere Einzelheiten in Eurem konkreten Fall (z.b. wenn Ihr nebenher jobbt oder BaföG-/Stipendienzahlungen bezieht) ist vor Studienbeginn eine kurze Rücksprache mit der Kindergeldkasse des Ortes / Arbeitsamt anzuraten, um die fortlaufende Zahlung des Kindergeldes sicherzustellen. Weitere Informationen findet Ihr u.a. hier: Eigene Arbeit und Jobben Viele Studenten verdienen sich durch Nebenjobs einen Euro dazu, einige bestreiten gar Ihren ganzen Lebensunterhalt durch studentische Nebenjobs. Das Angebot an Nebenjobs für Studenten ist vielfältig: Neben dem Kellnerjob in Restaurant und Biergarten, dem Paketeverfrachten bei der Post usw. gibt es einige Nebenjobs mit Nähe zu medizinischen Tätigkeiten, die wir Euch an dieser Stelle einfach in Aufmerksamkeit rufen möchten. Wer nebenher etwas verdienen möchte/muss, kann dies prima als studentische Aushilfskraft an der medizinischen Fakultät machen: Ihr könnt als Sitz- und Nachtwachen auf Station arbeiten, könnt in den Laboren jobben, in der Bibliothek oder aber wenn Ihr einige Semester studiert habt als sog. Tutor (gleich: studentischer Hilfslehrer z.b. im Anatomie-, Biologie-, Biochemie-Kurs) jobben. Welche Nebenjobs Studenten der Medizin so wahrnehmen, könnt Ihr in folgenden Listen einmal ersehen und Euch vielleicht auch die ein oder andere Anregung verschaffen, wo es vielleicht auch an Eurer Uni/ in Eurer Stadt entsprechende Möglichkeiten gibt: Medizinstudenten jobben - wo und was sie machen, erfahrt Ihr auf den folgenden Internetseiten: Seite 8 von 14

9 Autor(in): Redaktion Medi-Learn.net zum Bereich 'vor dem Studium/Studienbeginn' 180_03_04_831_99X 5. Interview mit Dr. med. Thomas Raddatz (Chirurg) - zurück zum Inhalt - Wir möchten in der Reihe "Interview mit Ärzten" an dieser Stelle das Gespräch mit Herrn Dr. med. Thomas Raddatz (Chirurg) veröffentlichen, der den kleinen Fragenkatalog wie folgt beantwortet hat. Beschreiben Sie bitte kurz Ihren studentischen Werdegang (Studienort, Studienverlauf, Studienzeit etc.). An welche Höhepunkte und auch Tiefpunkte während des Studiums erinnern Sie sich noch heute? Kurz-Vita: Geboren 12. Oktober 1948 in Berlin - Abitur Studium der Germanistik, Geschichte und Dokumentations-Wissenschaften an der Freien Universität Berlin Magisterarbeit Freier Mitarbeiter des Senders RIAS Berlin von Studium der Humanmedizin an der Freien Universität Berlin mit Promotion zum Dr. med. - Chirurgischer Assistenzarzt in Warburg, Kassel und Herford Oberarzt der Klinik für Allgemein- und Thoraxchirurgie am Klinikum Kassel Seit 1989 niedergelassener Chirurg in Vellmar bei Kassel mit den Tätigkeitsschwerpunkten Ambulante Operationen und Unfallmedizin Studium von an der Freien Universität Berlin incl. Promotion ("Ultraschalluntersuchungen der Placenta und fetaler Körperstrukturen im Verlauf der Schwangerschaft" bei Prof. Hoffbauer, Universitäts-Frauenklinik Berlin-Charlottenburg). Beeindruckend und äußerst wirkungsvoll waren meine diversen Famulaturen in einer gynäkologischen Praxis, die in regelmäßigen Vertretungen gipfelten: Der Famulus Raddatz wurde von dem Praxisinhaber als gleichberechtigt behandelt. Die gesamte Sprechstunde haben wir zu zweit abgewickelt, morgens in der Belegklinik 2x pro Woche operiert. Dabei wurden nicht nur praktische Kenntnisse entwickelt und gefördert, so ganz nebenbei entstand auch das "Feeling" für den Arztberuf. Was haben Sie am Tag Ihres 3. Staatsexamen(s) gemacht, nachdem Sie die Prüfung erfolgreich hinter sich gelassen und damit das Medizinstudium abgeschlossen hatten? Mit ein paar Kumpels ein paar Bierchen gezischt, dabei den Trauermarsch aus Wagners "Götterdämmerung" gehört. Mit welcher Motivation haben Sie das Medizinstudium begonnen, sprich warum haben Sie sich entschieden, Medizin zu studieren? Die Frage könnte auch lauten: Warum habe ich mich um einen Studienplatz bemüht? Mein Germanistik-Studium verlief im Ende nicht gerade erfolgreich: Mein Doktorvater wechselte Seite 9 von 14

10 nach Wien, eine reelle berufliche Alternative im Bundeskanzleramt wurde durch die Guillaume-Affäre zunichte gemacht. Zu diesem Zeitpunkt hätte ich niemals mit einem Studienplatz gerechnet und habe mich mehr aus Quatsch beworben. Als dann aber die Zusage kam, war mir schlagartig die Gunst der Stunde bzw. die zweite Chance bewußt. Wie bewerten Sie diese Motivation rückblickend? Hat sie sich während des Studiums aufrechterhalten oder in welcher Form hat sie sich geändert? Sie hat sich über das gesamte Studium nicht nur gehalten, sondern auch gefestigt. Gedanken an einen Studienabbruch/-wechsel traten zu keiner Zeit auf. Zur Motivation noch ein paar Worte: Im Studienverlauf ist man geneigt, die gesammelten Kenntnisse in Erfahrungen umzusetzen, mit anderen Worten "Doktorspielchen" auf hohem Niveau, welches ein durchaus geeignetes Mittel der Eigenreflexion ist. So ergibt sich fast automatisch, dem einen oder anderen aus Familie oder Bekanntschaft mit medizinischen Tipps behilflich zu sein. Das ist Motivation genug. Wie sieht der Alltag als Arzt für Sie heute aus? Was macht Ihnen am meisten Spass? Was am wenigsten? Die Chirurgie ist von allen klinischen Fächern für mich das reizvollste. Es gibt kaum identische Verläufe, und man arbeitet stets am Limit. Diese Herausforderung brauche ich. Bedauerlicherweise haben sich die Rahmenbedingungen in den letzten Jahren stetig verschlechtert. Staatsdirigismus und wirtschaftliche Zwänge überlagern das rein medizinische. Welche Tipps würden Sie Studenten, die jetzt vor der Entscheidung stehen, Medizin zu studieren, mit auf den Weg geben? Mein Buch "Eine Krähe hackt der anderen...", das in diesem Jahr erscheinen wird, empfehle ich auch Studieninteressierten und Studenten zum Lesen. Kurz ein paar Worte zu dem Buch: Die Schwächen des öffentlichen Gesundheitswesens und deren Fehlentwicklungen der letzten zwanzig Jahre schonungslos darzustellen, ist Hauptanliegen dieses Buches, das sich nicht als typisches Sachbuch versteht. Vielmehr ist es als Streitschrift angelegt, basiert selbstverständlich auf nachprüfbaren Fakten, verwendet aber populistische, hin und wieder auch polemische Stilmittel, um Betroffenheit auszulösen. Der Autor hat alle wesentlichen Stufen einer ärztlichen Karriere durchlaufen und gestattet Einblicke in die Praxis von Ärzten und Krankenhäusern, Kassen und Kammern, von Aus- und Weiterbildung. Dabei werden die Bereiche, die der Öffentlichkeit üblicherweise verborgen bleiben, kritisch offengelegt und Zusammenhänge beschrieben, wo keine vermutet werden. Wenn Sie nach der Lektüre anschließend immer noch davon überzeugt sind, das richtige zu tun, dann sind Sie wohl nicht aufzuhalten. Sie finden mich übrigens im Internet unter: engagiere ich mich seit einiger Zeit im Bürgerkonvent (einer Reformbewegung von Bürgern für Bürger zum Abbau des Reformstaus in unserem Land) Vielen Dank für dieses Interview! Autor(in): Redaktion Medi-Learn.net zum Bereich 'vor dem Studium/Studienbeginn' 180_03_05_819_99X 6. Der Arzt in Ausbildung: Lehrjahre sind keine Herrenjahre - zurück zum Inhalt - An dieser Stelle beginnen wir den mehrteiligen Abdruck des Kapitels "Der Arzt in der Ausbildung - Lehrjahre sind keine Herrenjahre" von Dr. med. Thomas Raddatz. Es ist dem in diesem Jahr erscheinenden Buch "Eine Krähe hackt Seite 10 von 14

11 der anderen" entnommen und beschäftigt sich in manchmal nachdenklicher, manchmal beschreibender manchmal etwas provozierender, vor allem aber insgesamt in sehr lesenswerter Form mit dem Medizinstudium. Wir danken Herrn Dr. Raddatz an dieser Stelle für die Genehmigung zum Vorabdruck dieses Kapitels. Der ärztliche Beruf - früher ein angesehener Beruf auf hohem Niveau, ausgestattet mit allen Vorzügen sozialer Privilegien - hat in der Vergangenheit mächtig Federn gelassen. So ist seit Jahren zu beobachten, daß sich Affären und Skandale, kriminelle Handlungen und andere Heldentaten weit besser verkaufen lassen, wenn ein Doktortitel den Namen des Beschuldigten ziert. Während üblicherweise das Publikumsinteresse bei Personen des öffentlichen Lebens, sog. VIP s, für höchste Auflagen und Einschaltquoten sorgt, genügt ein harmloser Abrechnungsirrtum bereits, den Hausarzt einer Kleinstadt auf die Titelseite einer überregionalen Boulevardzeitung und damit in Bedrängnis zu bringen. Neid ist die höchste Form sozialer Anerkennung, heißt es dann häufig im Gegenzug. Damit allein kann aber diese Tendenz nicht erklärt werden. Grund genug, sich diesen Berufsstand einmal genauer anzusehen, dessen Ausbildungskosten im Durchschnitt bei einer runden Million DM liegen. Was sind das also für Heilige, die tagein, tagaus anderen Menschen in deren Körperöffnungen schielen, manchmal sogar in selbigen arbeiten, sich unangenehmen Gerüchen und Anblicken aussetzen, dabei auch nicht selten an den Rand ihrer Belastbarkeit geraten, sich keiner Situation versagen dürfen, in denen Hilfe erwartet wird, sei es Sommer oder Winter, am Tage, wie in der Nacht. Bühne frei für Albert Schweitzer und Mutter Theresa! Ein junger Mensch mit Hochschulreife will Arzt werden. Also muß er Medizin studieren. Wie in vielen anderen Bereichen auch, ist das Motiv häufig nicht sehr präzise. Mein Vater ist auch Arzt, hört man gelegentlich. Der Junge hat schon als Kind gern Doktor gespielt, erzählt die Mutter mit schlecht verstecktem Stolz. Etwas anderes kommt überhaupt nicht in Frage, stellt das patriarchalische Familienoberhaupt fest, obwohl diese Variante seltener wird. Ich hatte mal einen Ferienjob beim Roten Kreuz, wird eher kleinlaut und vereinzelt geäußert. Die überwiegende Mehrheit der medizinischen Studienanfänger hat jedoch keinerlei persönliche Beziehung, sondern wählt aus mehreren Möglichkeiten aus, wobei die Aussicht, einmal zu den Besserverdienenden zu gehören, genauso unberechtigt wie häufig ist. Gerade bei den in der Gesamtzahl begrenzten Studiengängen, die im berüchtigten Numerus clausus einen Vorgeschmack auf elitäres Bewußtsein schaffen, muß man mehrere Eisen im Feuer haben. So findet sich eine beachtliche Zahl von Medizinstudenten, die ihre Studienaufnahme dem Zufall zu verdanken haben. Der Grund für die einkalkulierte Zufälligkeit liegt in einem Auswahlverfahren, das die Abiturnote und die Wartezeit berücksichtigt. Hat der Bewerber also einen mäßigen Abiturnotenschnitt, so kommt er auf die Warteliste. Auf dieser Warteliste rückt er allmählich vor und dürfte auf diese Weise irgendwann - gleich dem Landtagsabgeordneten, der über Landeslisten ins Parlament vordringt - seinen Studienplatz sicherhaben. Ein ordentliches Abitur lohnt sich also allemal. Sollte das Kontingent nach Einsatz dieser Kriterien noch nicht erschöpft sein, also irgendwo noch Studienplätze frei sein, so entscheidet das Los. So gibt es vereinzelt Kandidaten, die ihren beruflichen Werdegang einzig und allein dem Umstand verdanken, daß sie irgendwann einmal mit Fortuna im Bunde standen. Dem stehen Kandidaten gegenüber, die zwar die Voraussetzungen erfüllen, aber nicht den Willen für eine kontinuierliche Ausbildung aufbringen. Die haben dann keinen Grund zu klagen, verfügen über ordentliche, meist väterliche Mittel und lassen es locker angehen, bis sich etwas geeignetes bietet. Damit ist gleichzeitig das Urteil gefällt, augenblicklich etwas ungeeignetes zu betreiben. Wir haben also Ernsthafte und Ehrgeizige, Glückskinder und Glücksritter. Ungeachtet der oben beschriebenen Selektionsmechanismen wird dem traditionellen Berufsbild des Arztes während der Ausbildung wenig Beachtung geschenkt, ein Defizit, das sich spätestens beim ersten Arzt-Patient-Kontakt bemerkbar macht. Allein der Umstand, daß ärztliches Handeln ohne Patient schwer vorstellbar ist, sollte genügen. Alles konzentriert sich auf die Anhäufung faktischen Wissens nach dem Humboldtschen Bildungsideal, d.h. ein guter Student ist einer, der viel weiß, regelmäßig und freiwillig Vorlesungen besucht und sich im Ausbildungssystem arrangiert hat. Ein unbequemer Student ist einer, der kritische Anmerkungen macht, Fragen stellt, die schwer zu beantworten sind, der sich also nicht ohne weiteres in eine Schablone pressen läßt. Der letztere hat gute Chancen, ein guter Arzt zu werden, müßte er doch frühzeitig gelernt haben, daß sich kein Behandlungsfall wiederholt, Seite 11 von 14

12 daß kein Schema, keine Regel weiterhilft, wenn es gilt, ein Individuum zu heilen. Mag sein, daß der erstgenannte jeden richtig behandelt, solange alles regulär, quasi nach Plan verläuft. Bei den berühmten Ausnahmen von der Regel wird s dann eng. Das macht am Ende den Unterschied zwischen Arzt und Mediziner aus, verkündete einst der Papst der Klinischen Chemie an der Freien Universität Berlin, Prof. Dulce und kegelte einen Examenskandidaten aus der Prüfung. Autor(in): Dr. med. Thomas Raddatz Homepage von Dr. Raddatz 180_03_06_856_99X 7. Emergency Room - Die Notaufnahme - zurück zum Inhalt - Schlagabtausch 24. September 20:15 Uhr Pro7 Praktikant Gallant versucht ohne Erfolg, seine Vorgesetzten davon zu überzeugen, dass die Patientin Stella nicht simuliert. Doch niemand glaubt ihm, da Stella schon häufig in der Notaufnahme erschienen ist - aber dann stirbt sie plötzlich. Kovacs Sympathiewerte unter den weiblichen Kollegen sinken drastisch, als sich herumspricht, dass er mit der Mutter einer kleinen Patientin im Vorratsraum intim geworden ist... Währenddessen gerät Dr. Weaver in ein ungünstiges Licht... Die gesamte Story gibt es am Mittwoch um Uhr auf Pro7 oder Online unter Autor(in): Redaktion Medi-Learn.net Webseite zur Serie 180_03_07_812_99x 8. Gelauscht: Was ist los im Forum? - zurück zum Inhalt - Mit mehr als 500 Beiträgen in der Woche findet man in den Medi-Foren zu fast allen Themen den richtigen Gesprächspartner. In der neuen Rubrik "Gelauscht" wollen wir Euch in der Onlinezeitung über einige der Diskussionsthemen auf dem Laufenden halten. Vielleicht findet Ihr das ein oder andere Thema, das Euch auch interessiert - ein Klick und Ihr seid mit dabei:! zoidberg: Wenn man schlecht arbeitet,schändet man die Leiche! Alkia: Amtsarzt?! sidewinder: Gips entfernen! LoLoXLC: Medizin Studium ohne Abitur? Seite 12 von 14

13 ! Leelaacoo: Reicht Greten/Schettler für Innere?! Patty: Nervosität! TCM-Mario: Doktoranden-Zeugnis?! Wie? [zu den Medi-Foren] Autor(in): Redaktion Medi-Learn.net zu den Diskussionsforen 180_03_08_574_99x 9. Gestöbert - zurück zum Inhalt - Seit mehr als 2 Jahren wird die Onlinezeitung an eine wachsende Zahl von Abonennten verschickt, die über diese lange Zeit auch viele interessante Artikel beigesteuert haben. Wir haben uns in das Archiv begeben und stellen Euch in der neuen Rubrik 'Gestöbert' pro Woche jeweils einen interessanten Artikel vor. Diese Woche: 'Hospizbewegung und Palliativmedizin' von Ulrich Sündermann.! Hospizbewegung und Palliativmedizin' von Ulrich Sündermann [zu den Medi-Foren] Autor(in): Redaktion Medi-Learn.net Das Archiv der Onlinezeitung 180_03_09_603_99x 10. Impressum / Abofunktionen / Mitarbeit - zurück zum Inhalt - Folgende Personen arbeiten regelmäßig oder zeitweise an der Onlinezeitung: Ilka Markmann, Redakteurin, Marlies Lehmkuhl, Redakteurin, Daniel Luedeling, Redakteur, Peter Artz, Redakteur, Franziska Böhm, Redakteurin, Susanne Kirscht, Redakteurin, Andreas Bussmeyer, Redakteur, Jascha Hellberg, Redakteur, Christian Weier, Redakteur, Jens Plasger, Redakteur, Stan, Reporter für Extremeinsätze, Arne Beckendorf, Buchrezensionen und Lokal Hannover, Andrea Clemens, Lokalbereich Uni Köln, Astrid Stumpf, Lokalbereich Uni Münster, Benedikt Bader, Lokalbereich Uni München, Bettina Kiep, Lokalbereich Uni Mainz, Cordula Sachse, Lokalbereich Uni Greifswald, Daniela Prause, Lokalbereich Uni Göttingen, Eike Beyer, Lokalbereich Uni Essen, Eva Skalsky,Lokalbereich Uni Zürich, Franziska Thieme, Lokalbereich Uni Innsbruck, Katharina Ruether, Lokalbereich Uni Regensburg, Kristina Krüger, Lokalbereich Uni Hannover, Pia Paul, Lokalbereich Uni Witten, Stefanie Schmölke, Lokalbereich Uni Frankfurt, Tobias Schmeinck, Lokalbereich Uni Münster Anzahl der Abonnenten: Mitarbeit: Wenn Du Interesse an der Mitarbeit im Medi-Learn.net Team hast, schreib einfach eine an Ilka - von ihr erfährst Du alles weitere: Abofunktion: Seite 13 von 14

14 Wenn ihr euch abmelden wollt, sucht bitte die folgende Webseite auf: Bei Problemen stehen wir euch gerne auch unter zur Verfügung! 180_03_10_855_99x by Medi-Learn.net, alle Rechte vorbehalten Medi-Learn.net Redaktion, Bahnhofstr. 26b, Marburg, Kurshotline: Tel: Fax: Seite 14 von 14

MEDI-LEARN Uni-Umfrage 2004 Vorschaudokument auf Teil 2: Die Ergebnisse nach Universitäten 9 von insgesamt 52 Seiten

MEDI-LEARN Uni-Umfrage 2004 Vorschaudokument auf Teil 2: Die Ergebnisse nach Universitäten 9 von insgesamt 52 Seiten MEDI-LEARN Uni-Umfrage 2004 Vorschaudokument auf Teil 2: Die Ergebnisse nach Universitäten 9 von insgesamt 52 Seiten http://www.medi-learn.net http://www.medi-umfrage.de INHALTSVERZEICHNIS DES VORSCHAUKOKUMENTES

Mehr

Medizin - Studium und Berufsbild

Medizin - Studium und Berufsbild Medizin - Studium und Berufsbild Dr. med. Nicolas Jorden Berufsforum im Gymnasium Donauwörth, 19.2.2009 Persönlicher Werdegang Dr. med. Nicolas Jorden 1996 Abitur am St.-Bonaventura-Gymnasium Dillingen

Mehr

Praktikumsbericht. Informationen zum Praktikumsort:

Praktikumsbericht. Informationen zum Praktikumsort: Praktikumsbericht Das letzte Jahr des Medizinstudiums ist das sogenannte Praktische Jahr. In diesem soll man, das vorher primär theoretisch erlernte Wissen praktisch anzuwenden. Es besteht die Möglichkeit

Mehr

Junge Uni Bielefeld Programme für Schülerinnen & Schüler

Junge Uni Bielefeld Programme für Schülerinnen & Schüler Junge Uni Bielefeld Programme für Schülerinnen & Schüler Universität Bielefeld Postfach 10 01 31 33501 Bielefeld An alle interessierten Schülerinnen und Schüler Dipl.-Kff. Inci Bayındır Dipl.-Päd. Kristina

Mehr

ERASMUS 2013/2014 - Erfahrungsbericht

ERASMUS 2013/2014 - Erfahrungsbericht Personenbezogene Angaben ERASMUS 2013/2014 - Erfahrungsbericht Vorname: Svenja Gastland: Spanien Studienfach: M. Sc. Chemie Gastinstitution: Universidad de Burgos Erfahrungsbericht (ca. 2 DIN A4 Seiten)

Mehr

Mathematik. Caroline Kölbl Erasmus

Mathematik. Caroline Kölbl Erasmus Erfahrungsbericht zum Auslandsstudium/ praktikum A. Angaben zur Person Name: Vorame: Email: Schmalkalt Susanne susi.sm@hotmail.de B. Studium Studienfach: Semsterzahl (zu Beginn des Auslandsaufenthaltes):

Mehr

Studieren- Erklärungen und Tipps

Studieren- Erklärungen und Tipps Studieren- Erklärungen und Tipps Es gibt Berufe, die man nicht lernen kann, sondern für die man ein Studium machen muss. Das ist zum Beispiel so wenn man Arzt oder Lehrer werden möchte. Hat ihr Kind das

Mehr

Bericht Auslandsaufenthalt. Universidad Politécnica de Madrid WS 2006/2007. von. Roman Roelofsen. Fachhochschule Hannover

Bericht Auslandsaufenthalt. Universidad Politécnica de Madrid WS 2006/2007. von. Roman Roelofsen. Fachhochschule Hannover Universidad Politécnica de Madrid WS 2006/2007 von Fachhochschule Hannover Fakultät IV, Abteilung Informatik Master-Studiengang Angewandte Informatik Hallo Kommilitonen! Direkt schon mal im Voraus: Ein

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der Friedrich- Alexander- Universität Erlangen- Nürnberg (Name der Universität) Studiengang und -fach: B.A. Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Fragebogen zum Auslandssemester

Fragebogen zum Auslandssemester Fragebogen zum Auslandssemester Land Russland Stadt Kaliningrad Universität Immanuel Kant University Zeitraum WS 2011/12 Fächer in Gießen Russisch, Port, BWL Russisch Sprachkurse, BWL: IT und Fächer im

Mehr

Ist Zahnmedizin überhaupt das Richtige für mich? 7

Ist Zahnmedizin überhaupt das Richtige für mich? 7 Inhaltsverzeichnis Ist Zahnmedizin überhaupt das Richtige für mich? 7 Einblicke in Studium und Arbeitsalltag...7 Zahnreinigung, Bohren und mehr...7 Gutes Abitur ist (fast) Pflicht...8 Das Studium...8 Berufsbild

Mehr

Fächergruppe 1: Plastische Chirurgie. Universitätsklinikum Maribor (Slowenien)

Fächergruppe 1: Plastische Chirurgie. Universitätsklinikum Maribor (Slowenien) Fächergruppe 1: Plastische Chirurgie Universitätsklinikum Maribor (Slowenien) 09.07.2012 17.08.2012 Gal Ivancic Kontaktaufnahme und Organisation: Zur Kontaktaufnahme schrieb ich eine kurze e-mail an den

Mehr

Die Onlinezeitung von Medi-Learn.net Medi-Zeitung. (in Kooperation mit dem Springer Verlag und der Deutschen Ärzte-Versicherung)

Die Onlinezeitung von Medi-Learn.net Medi-Zeitung. (in Kooperation mit dem Springer Verlag und der Deutschen Ärzte-Versicherung) 08.09.2003 Ausgabe 178/03 Anzeige: Jetzt anmelden - Workshop Effektive Examensvorbereitung 11./12.10. Wochenendseminar zur Prüfungsvorbereitung [mehr Infos] Die Onlinezeitung von Medi-Learn.net Medi-Zeitung

Mehr

Step by Step Förderung und wissenschaftliche Begleitung der Qualifikationswege beruflich qualifizierter Studierender der Medizin

Step by Step Förderung und wissenschaftliche Begleitung der Qualifikationswege beruflich qualifizierter Studierender der Medizin Step by Step Förderung und wissenschaftliche Begleitung der Qualifikationswege beruflich qualifizierter Studierender der Medizin Univ.-Prof. Dr. med. Dipl.-Ing. Stephan Letzel Berlin, 10. Juli 2015 Gliederung

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Hochschule München Studiengang und -fach: Luft-und Raumfahrttechnik mit Pilotenausbildung In welchem Fachsemester befinden Sie sich momentan?

Mehr

Herzlich Willkommen zum Einführungsvortrag Studienfinanzierung

Herzlich Willkommen zum Einführungsvortrag Studienfinanzierung Herzlich Willkommen zum Einführungsvortrag Studienfinanzierung Du bist hier richtig, wenn du dich noch gar nicht mit dem Thema beschäftigt hast und auf der Suche nach ersten, grundlegenden Informationen

Mehr

Aber ich kann doch kein Blut sehen. 24.9.2013, Berufsinformationsabend; Katrin Scherer

Aber ich kann doch kein Blut sehen. 24.9.2013, Berufsinformationsabend; Katrin Scherer Berufsbild Chirurg: Aber ich kann doch kein Blut sehen 24.9.2013, Berufsinformationsabend; Katrin Scherer Warum Medizin studieren: Interesse ammenschlichen menschlichen Körper Menschen helfen Weil das

Mehr

Erfahrungsbericht zu meinem Auslandssemester in Meppel, Niederlande

Erfahrungsbericht zu meinem Auslandssemester in Meppel, Niederlande Erfahrungsbericht zu meinem Auslandssemester in Meppel, Niederlande Name: Glauner, Tina Heimathochschule: PH Weingarten Gasthochschule: Stenden University Meppel Studiengang: Lehramt für Grundschule Fächerkombination:

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

LLP/E R F A H R U N G S B E R I C H T (ausformulierte Version)

LLP/E R F A H R U N G S B E R I C H T (ausformulierte Version) Name:* Katja Klinkenberg Email:* Universität: Frederiksberg Seminarium Land: Dänemark Tel:* Zeitraum: 09.2009-01.2010 Programm: Erasmus via FB 04 Fächer: Lehramt (Internationales Modul) ( * diese Angaben

Mehr

Mein Master in Melbourne

Mein Master in Melbourne Mein Master in Melbourne Zu meiner Person: Um vielleicht ein besseres Bild von meinem Erfahrungsbericht zu haben, erst ein mal ein paar Informationen zu meiner Person. Mein Name ist Niklas und ich bin

Mehr

Das Medizinstipendienprogramm der Bezirkskliniken Mittelfranken Hier finden Sie die Antworten auf Ihre wichtigsten Fragen

Das Medizinstipendienprogramm der Bezirkskliniken Mittelfranken Hier finden Sie die Antworten auf Ihre wichtigsten Fragen Das Medizinstipendienprogramm der Bezirkskliniken Mittelfranken Hier finden Sie die Antworten auf Ihre wichtigsten Fragen Wo findet das Medizinstudium statt? Das Medizinstudium findet an der Medizinische

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Universität Passau Studiengang und -fach: Master European Studies In welchem Fachsemester befinden Sie sich momentan? 2 In welchem Jahr

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Technische Universität München Studiengang und -fach: TUM-BWL In welchem Fachsemester befinden Sie sich momentan? 2 In welchem Jahr haben

Mehr

Sozial- und Förderberatung des ASTA

Sozial- und Förderberatung des ASTA 13.01.2014 Ausgabe 02/14 Termine 13.01.2014 2. ordentliche StuPa-Sitzung 15.01.2014 15.01.2014 17.01.2014 Sozial- und Förderberatung des ASTA Spor orum im langen Heinrich Horbach-Seminar Sozial- und Förderberatung

Mehr

Fragebogen zum Auslandssemester

Fragebogen zum Auslandssemester Fragebogen zum Auslandssemester Land Portugal Stadt Braga Universität Universidade do Minho Zeitraum 15.02.2013 06.07.2013 Fächer in Gießen Anglistik, Lusitanistik, Englische Fachdidaktik Fächer im Ausland

Mehr

Universität: Högskolan Dalarna. Land: Schweden, Falun

Universität: Högskolan Dalarna. Land: Schweden, Falun Name: Email: Universität: Högskolan Dalarna Land: Schweden, Falun Tel.: Zeitraum: SS 2011 Programm: Erasmus via FB 03 Fächer: Soziologie Erfahrungsbericht Hej hej! Dieser Erfahrungsbericht dient dazu,

Mehr

Das Ende der Schulzeit naht- und dann?

Das Ende der Schulzeit naht- und dann? Das Ende der Schulzeit naht- und dann? Eine gute Ausbildung ist wichtig für die Zukunft ihres Kindes. Deswegen ist es wichtig, dass sie sich rechtzeitig über Möglichkeiten informieren und zusammen mit

Mehr

PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht

PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht Personenbezogene Angaben PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht Name: Anna Studienfächer: Anglistik und Biologie Gastland: USA Gastinstitution: East Stroudsburg University of Pennsylvania Zeitraum des Auslandsaufenthalts:

Mehr

Fachhochschule Lübeck. Erfahrungsbericht zu meinem ERASMUS-Aufenthalt in Valéncia

Fachhochschule Lübeck. Erfahrungsbericht zu meinem ERASMUS-Aufenthalt in Valéncia Fachhochschule Lübeck Informationstechnologie und Gestaltung 19.07.2011 Erfahrungsbericht zu meinem ERASMUS-Aufenthalt in Valéncia Markus Schacht Matrikelnummer 180001 Fachsemester 6 markus.schacht@stud.fh-luebeck.de

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

PRAKTIKUM BERICHT ZENTRUM MUTTER KIND DER CHANTAL BIYA STIFTUNG IN JAUNDE IN KAMERUN

PRAKTIKUM BERICHT ZENTRUM MUTTER KIND DER CHANTAL BIYA STIFTUNG IN JAUNDE IN KAMERUN PRAKTIKUM BERICHT ZENTRUM MUTTER KIND DER CHANTAL BIYA STIFTUNG IN JAUNDE IN KAMERUN Hiv-kranke Mutter-Kind-Betreuung und Prävention der Übertragung von Mutter zum Kind (PTME) 06.02.12-31.03.12 Einleitung

Mehr

ERASMUS Erfahrungsbericht

ERASMUS Erfahrungsbericht ERASMUS Erfahrungsbericht PERSÖNLICHE DATEN Name des/der Studierenden (freiwillige Angabe) E-Mail (freiwillige Angabe) Gasthochschule Klinikum Friedrichshafen Aufenthaltsdauer von 7.01.2013 bis 7.04.2013

Mehr

Die Onlinezeitung von Medi-Learn.net Medi-Zeitung. (in Kooperation mit dem Springer Verlag und der Deutschen Ärzte-Versicherung)

Die Onlinezeitung von Medi-Learn.net Medi-Zeitung. (in Kooperation mit dem Springer Verlag und der Deutschen Ärzte-Versicherung) 29.09.2003 Ausgabe 181/03 Anzeige: 'Machen Sie mal eine Faust' - der Rippenspreizer Kalender 2004 Jetzt vorbestellen und als Weihnachtsgeschenk sichern - Auflage begrenzt [mehr Infos - klick hier] Die

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

2013/ 2014. ERASMUS Bericht. Wintersemester. Marmara Universität Istanbul, Türkei www.marmara.edu.tr/en/

2013/ 2014. ERASMUS Bericht. Wintersemester. Marmara Universität Istanbul, Türkei www.marmara.edu.tr/en/ Wintersemester ERASMUS Bericht 2013/ 2014 Marmara Universität Istanbul, Türkei www.marmara.edu.tr/en/ Mustafa Yüksel Wirtschaftsinformatik FH-Bielefeld Vorbereitung: Zuerst einmal muss man sich im Klaren

Mehr

Studieren ja, aber wie finanzieren? - Möglichkeiten der Studienfinanzierung

Studieren ja, aber wie finanzieren? - Möglichkeiten der Studienfinanzierung Studieren ja, aber wie finanzieren? - Möglichkeiten der Studienfinanzierung Referenten: Referenten: Dr. Gabriele Lau Dr. Christian Petrasch Kosten Studiengebühren Semesterbeitrag kostenpflichtige Berufsausbildung

Mehr

Erfahrungsbericht: Julius Maximilians Universität, Würzburg

Erfahrungsbericht: Julius Maximilians Universität, Würzburg Erfahrungsbericht: Julius Maximilians Universität, Würzburg Von: Denise Truffelli Studiengang an der Universität Urbino: Fremdsprachen und Literatur (Englisch, Deutsch, Französisch) Auslandaufenthalt in

Mehr

Stipendium?! Ich doch nicht! Oder vielleicht doch? CHRISTOPH SCHAEFERS September 2015 post@christophschaefers.de 0151 41919012

Stipendium?! Ich doch nicht! Oder vielleicht doch? CHRISTOPH SCHAEFERS September 2015 post@christophschaefers.de 0151 41919012 Stipendium?! Ich doch nicht! Oder vielleicht doch? CHRISTOPH SCHAEFERS September 2015 post@christophschaefers.de 0151 41919012 Ich muss doch von der Schule vorgeschlagen werden! Nein! Bei allen Begabtenförderungswerken

Mehr

Erfahrungsbericht MolMed

Erfahrungsbericht MolMed Erfahrungsbericht MolMed Zielland/Ort: Italien/Padova Platz erhalten durch: (Universität/Fakultät/Privat): Fakultät Bei privater Organisation: Mussten Studiengebühren bezahlt werden? Universität: Università

Mehr

STUDIERENDENMONITORING

STUDIERENDENMONITORING STUDIERENDENMONITORING Steckbrief Fakultät für Bau- und Umweltingenieurwissenschaften Studieneingangsbefragung WS 10/11 Inhaltsverzeichnis 1. Eckdaten der Befragung Wintersemester 2010/11... 3 2. Situation

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Ein Tag im Leben eines Studenten Lukas Rübenach studiert Chemie. Zusätzlich zu seinen Vorlesungen an der Universität macht er auch ein Praktikum, in dem er das theoretische Wissen anwenden kann. Durch

Mehr

Freiformulierter Erfahrungsbericht

Freiformulierter Erfahrungsbericht Freiformulierter Erfahrungsbericht Studium oder Sprachkurs im Ausland Grunddaten Fakultät/ Fach: Jahr/Semester: Land: (Partner)Hochschule/ Institution: Dauer des Aufenthaltes: Sinologie 7 Semester Taiwan

Mehr

Erfahrungsbericht des selbst organisierten Auslandsaufenthalts im Rahmen des 6. Studienjahres

Erfahrungsbericht des selbst organisierten Auslandsaufenthalts im Rahmen des 6. Studienjahres Erfahrungsbericht des selbst organisierten Auslandsaufenthalts im Rahmen des 6. Studienjahres Name: Daniel Stadler Studium an der MUG: Humanmedizin O 202; 12. Semester, 6. Studienjahr (2. Fächergruppe)

Mehr

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Heimathochschule: Fachhochschule Dortmund Gasthochschule: Sup de Co La Rochelle (ESC), Frankreich Zeitraum: 01.Sept.2011-22.Dez.2011 Studienfach: International

Mehr

Fachbezogene Berechtigung. beruflich qualifizierter Personen. zum Universitätsstudium INFORMATIONEN. Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion

Fachbezogene Berechtigung. beruflich qualifizierter Personen. zum Universitätsstudium INFORMATIONEN. Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Fachbezogene Berechtigung beruflich qualifizierter Personen zum Universitätsstudium INFORMATIONEN - 2 - Was bedeutet Fachbezogene Berechtigung zum Universitätsstudium? Seit dem Wintersemester 1996/97 können

Mehr

STUDIENFÜHRER. Zahnmedizin STAATSPRÜFUNG. Zentrale Studienberatung

STUDIENFÜHRER. Zahnmedizin STAATSPRÜFUNG. Zentrale Studienberatung STUDIENFÜHRER STAATSPRÜFUNG Zahnmedizin Zentrale Studienberatung 1. STUDIENGANG: ZAHNMEDIZIN 2. ABSCHLUSS: Zahnarzt / Zahnärztin 3. REGELSTUDIENZEIT: 10 Semester und 6 Monate STUDIENBEGINN FÜR STUDIENANFÄNGER:

Mehr

Erfahrungsbericht. über mein Auslandssemester am Humber College in Toronto. 03. August 19. Dezember 2011. A. Schocker

Erfahrungsbericht. über mein Auslandssemester am Humber College in Toronto. 03. August 19. Dezember 2011. A. Schocker Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester am Humber College in Toronto 03. August 19. Dezember 2011 A. Schocker Vorbereitung Mit meinen Vorbereitungen begann ich ein dreiviertel Jahr vor Abreise. Die

Mehr

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Name/Alter: Michael, 24 Universität/Stadt: University of Chicago, IL Studienfach: Studium Generale Zeitraum: September 2012 März 2013 Bewerbungsprozess Juni 2013

Mehr

BoGy- Praktikumsbericht

BoGy- Praktikumsbericht BoGy- Praktikumsbericht Maha Ahmed, 10d Ansprechpartnerin: Frau Haase Max-Planck-Gymnasium Böblingen Telefon: 07031 9812422 Praktikumszeitraum: 25.-29.05.15 Inhaltsverzeichnis 1. Persönliche Eignung und

Mehr

1. Praktisches Jahr 2. Praktikumsort

1. Praktisches Jahr 2. Praktikumsort 1. Praktisches Jahr Das Medizinstudium ist in einen vorklinischen und in einen klinischen Abschnitt geteilt, wovon der vorklinische die ersten zwei Jahre und der klinische die restlichen vier Jahre darstellen.

Mehr

B: Also hast dich schon damit beschäftigt, mit anderen Möglichkeiten, aber dich dann für Medizin entschieden?

B: Also hast dich schon damit beschäftigt, mit anderen Möglichkeiten, aber dich dann für Medizin entschieden? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 Interview mit A1. B: So, dann erstmal die biografischen

Mehr

Die Fachschaft informiert

Die Fachschaft informiert Die Fachschaft informiert Service Projekte Fachschaft AGs Unipolitik Unipolitik Fakultätsrat: höchstes Entscheidungsgremium der Fakultät 6 gewählte studentische Vertreter Studienkommission Ausschuss des

Mehr

Studieren im Ausland -Erasmus in Italien-

Studieren im Ausland -Erasmus in Italien- Studieren im Ausland -Erasmus in Italien- Manuel Schad PH Weingarten Lehramt an Haupt-, Werkreal-, Realschulen 7. Semester Erfahrungsbericht WS 2015/16 1 Inhaltsverzeichnis 1) Infos zum Stipendium 2) Vorbereitungen

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der Friedrich-Alexander-Universität-Erlangen-Nürnberg (Name der Universität) Studiengang und -fach: Sozialökonomik In welchem

Mehr

Sprachreise ein Paar erzählt

Sprachreise ein Paar erzählt Sprachreise ein Paar erzählt Einige Zeit im Ausland verbringen, eine neue Sprache lernen, eine fremde Kultur kennen lernen, Freundschaften mit Leuten aus aller Welt schliessen Ein Sprachaufenthalt ist

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name, Vorname: Loza, Laura Geburtsdatum: 05.12.1994 Anschrift: Telemannstraße 1, 95444 Bayreuth Tel./Handy: 017672126836 E-Mail: laura_loza94_@hotmail.com lauraloza94@gmail.com

Mehr

Präsident der Bayerischen Landesärztekammer

Präsident der Bayerischen Landesärztekammer Begrüßung der Absolventen der Fakultät für Medizin an der TU München Dr. Max Kaplan, Präsident der Bayerischen Landesärztekammer am 26. Juli 2013 in München Es gilt das gesprochene Wort! Sehr geehrter

Mehr

Ärzte befürchten Engpässe bei der Patientenversorgung

Ärzte befürchten Engpässe bei der Patientenversorgung allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach November 2010 Ärzte befürchten Engpässe bei der Patientenversorgung Die Ärzte in Deutschland sind außerordentlich besorgt, dass es in Zukunft verstärkt

Mehr

PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht

PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht Personenbezogene Angaben PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht Vorname: Selina Gastland: USA Studienfach:Wirtschaftswissenschaft Gastinstitution: University of Michigan-Flint Erfahrungsbericht (ca. 2 DIN A4

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Universität Augsburg Studiengang und -fach: Erziehungswissenschaften (Bachelor of Arts) In welchem Fachsemester befinden Sie sich momentan?

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Technische Hochschule Georg Simon-Ohm Nürnberg Studiengang und -fach: International Business/ BWL In welchem Fachsemester befinden Sie

Mehr

Studieren so geht s!

Studieren so geht s! Akademisches Beratungs-Zentrum Studium und Beruf Studieren so geht s! Informationen zum Studium an der UDE Andrea Podschadel Wer wir sind Die Universität Duisburg-Essen Campus Essen Campus Duisburg Universitätsklinikum

Mehr

Medizinstudium 2.0 Auswertung der Befragung von Studierenden

Medizinstudium 2.0 Auswertung der Befragung von Studierenden Medizinstudium 2. Auswertung der Befragung von Studierenden Gero Federkeil, CHE Centrum für Hochschulentwicklung Befragung und Stichprobe Die Befragung richtete sich an Studierende der Humanmedizin und

Mehr

Wie bewerten Sie folgende Aspekte Ihres Studiums? 2012 2010 2008 2006. (1=sehr gut, 5=ungenügend) Note Note Note Note

Wie bewerten Sie folgende Aspekte Ihres Studiums? 2012 2010 2008 2006. (1=sehr gut, 5=ungenügend) Note Note Note Note Auswertung zur Abschlussbefragung von Absolventinnen und Absolventen aus den Jahrgängen WS /11 bis SoSe Durchgeführt und ausgewertet vom Studierenden-Service-Center der Universität zu Lübeck Im Dezember

Mehr

finanzierung wie finanziere ich mein studium? Mein Studium. MainSWerk. Vom Stipendium bis zum Studienkredit

finanzierung wie finanziere ich mein studium? Mein Studium. MainSWerk. Vom Stipendium bis zum Studienkredit finanzierung wie finanziere ich mein studium? Vom Stipendium bis zum Studienkredit Mein Studium. MainSWerk. Ein Studium kostet nicht nur Zeit Die finanziellen Rahmenbedingungen Ihres Studiums sind ein

Mehr

Satzung der Universität Heidelberg für das Auswahlverfahren für höhere Fachsemester auf Grund bisher erbrachter Studienleistungen

Satzung der Universität Heidelberg für das Auswahlverfahren für höhere Fachsemester auf Grund bisher erbrachter Studienleistungen Satzung der Universität Heidelberg für das Auswahlverfahren für höhere Fachsemester auf Grund bisher erbrachter Studienleistungen vom 13. Juli 2007 Auf Grund von 19 Abs. 2 Satz 4 Hochschulvergabeverordnung

Mehr

Wie sehen Sie Ihre Zukunft als Arzt oder Ärztin? Umfrage unter den Medizinstudierenden des Hartmannbundes

Wie sehen Sie Ihre Zukunft als Arzt oder Ärztin? Umfrage unter den Medizinstudierenden des Hartmannbundes Wie sehen Sie Ihre Zukunft als Arzt oder Ärztin? Umfrage unter den Medizinstudierenden des Hartmannbundes An der Umfrage nahmen 4.396 Medizinstudierende teil. 24.08.2015 Wie sehen Sie Ihre Zukunft als

Mehr

Berufsmonitoring Medizinstudenten. 2. Welle Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2014

Berufsmonitoring Medizinstudenten. 2. Welle Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2014 Berufsmonitoring Medizinstudenten 2. Welle Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2014 Prof. Dr. Rüdiger Jacob N = 11462 Universität Trier Fachbereich IV Soziologie/ Empirische Sozialforschung

Mehr

Studentenwerk Kassel. damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de

Studentenwerk Kassel. damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de Studentenwerk Kassel damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de Studentenwerk was ist das? Aus einer Hand BAföG Studentisches Wohnen Hochschulgastronomie Beratungsangebote Besondere Angebote

Mehr

Sie möchten im Mittelpunkt der Unternehmen arbeiten? Kommen Sie zu uns und studieren Sie mit uns an der Frankfurt School of Finance & Management.

Sie möchten im Mittelpunkt der Unternehmen arbeiten? Kommen Sie zu uns und studieren Sie mit uns an der Frankfurt School of Finance & Management. Sie möchten im Mittelpunkt der Unternehmen arbeiten? Kommen Sie zu uns und studieren Sie mit uns an der Frankfurt School of Finance & Management. 0 KPMG Diese Buchstaben stehen für die Initialen der Gründer:

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der Friedrich- Alexander- Universität Erlangen- Nürnberg (Name der Universität) Studiengang und -fach: Pharmazie In welchem Fachsemester

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Hochschule Ansbach Studiengang und -fach: Multimedia und Kommunikation In welchem Fachsemester befinden Sie sich momentan? 2. Semester

Mehr

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd.

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd. Übungen NEBENSÄTZE Dra. Nining Warningsih, M.Pd. weil -Sätze Warum machen Sie das (nicht)? Kombinieren Sie und ordnen Sie ein. 1. Ich esse kein Fleisch. 2. Ich rauche nicht. 3. Ich esse nichts Süßes. 4.

Mehr

http://www.medi-learn.de/seiten/onlinezeitung/1/328/

http://www.medi-learn.de/seiten/onlinezeitung/1/328/ Seite 1 von 10 06.12.06 Ausgabe 328 Anzeige: Erinnere dich! Mehr als 50 wertvolle Preise im Online-Spiel von 3B Scientific! [Karten aufdecken und gewinnen - klick hier] Ein vernachlässigtes Problem Die

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT. Collage for architecture and urban planning

ERFAHRUNGSBERICHT. Collage for architecture and urban planning ! PERSÖNLICHE DATEN: Name des/der Studierenden: Matrikelnummer: E-Mail: ERFAHRUNGSBERICHT (freiwillige Angabe) Stefan Damegger stefan.damegger@student.tugraz.at Gastinstitution und Angabe der Fakultät:

Mehr

Famulatur in Mâcon, Frankreich

Famulatur in Mâcon, Frankreich Famulatur in Mâcon, Frankreich In den Sommersemesterferien 2012 habe ich eine meiner Klinikfamulaturen in Mâcon in der Bourgogne in Frankreich absolviert. Ich kam auf die Idee, eine Famulatur in Frankreich

Mehr

Erfahrungsbericht. Knödler-Decker-Stiftung. Julia Pacholek. Master Studiengang General Management. Aufenthalt: 3. Semester WS 2010/11

Erfahrungsbericht. Knödler-Decker-Stiftung. Julia Pacholek. Master Studiengang General Management. Aufenthalt: 3. Semester WS 2010/11 Erfahrungsbericht Knödler-Decker-Stiftung Julia Pacholek Master Studiengang General Management Aufenthalt: 3. Semester WS 2010/11 Hochschule für Technik Stuttgart Gasthochschule: Tecnológico de Monterrey

Mehr

Mein Auslandssemester an der Universidad de Jaén

Mein Auslandssemester an der Universidad de Jaén Mein Auslandssemester an der Universidad de Jaén Fakultät 09, WS 12/13 Bewerbung Das Bewerbungsverfahren der Universität ist unkompliziert. Nach der Zusage durch die Hochschule München erhält man 1 2 Wochen

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit an der Professur für Handelsbetriebslehre der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur

Mehr

Studentenwerk Kassel. damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de

Studentenwerk Kassel. damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de Studentenwerk Kassel damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de Studentenwerk was ist das? Aus einer Hand BAföG und Studienfinanzierungsberatung Studentisches Wohnen Hochschulgastronomie Beratungsangebote

Mehr

Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Universidad de León, Spanien SS 2009

Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Universidad de León, Spanien SS 2009 Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Universidad de León, Spanien SS 2009 Die Stadt León: Fangen wir einmal ganz von vorne an: - Du machst ein Auslandssemester? Wo willst du denn studieren?

Mehr

Die Kommission ist eine Leistungsgerechte Bezahlung und erfolgt am Ende eines jeden Arbeitstages

Die Kommission ist eine Leistungsgerechte Bezahlung und erfolgt am Ende eines jeden Arbeitstages Stellenausschreibung: Unsere Promoter sind verantwortlich für die Werbung und den Verkauf von unserer Lovely Island Ibiza BoatParty, unsere Lovely Island Ibiza Nature & Excursion und unsere Lovely Island

Mehr

Erfahrungsbericht Oslo Wintersemester 2013/2014

Erfahrungsbericht Oslo Wintersemester 2013/2014 Erfahrungsbericht Oslo Wintersemester 2013/2014 Vorbereitung: Nach genauer Vorstellung über den Studienaufenthalt habe ich mich mit der Universität in Oslo über das Internet und per Telefon in Verbindung

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Technische Hochschule Ingolstadt Studiengang und -fach: Luftfahrttechnik In welchem Fachsemester befinden Sie sich momentan? 2. In welchem

Mehr

Schüler 1. Gesamt: 23 Punkte (77%) Aufgabe 1: Interview 5 Punkte. Aufgabe 2: Rollenspiel 5 Punkte. Aufgabe 3: Monolog 4 Punkte

Schüler 1. Gesamt: 23 Punkte (77%) Aufgabe 1: Interview 5 Punkte. Aufgabe 2: Rollenspiel 5 Punkte. Aufgabe 3: Monolog 4 Punkte Schüler 1 Gesamt: 2 (77%) Aufgabe 1: Interview 5 Punkte Aufgabe 2: Rollenspiel 5 Punkte Aufgabe 3: Monolog Transkription des Monologs (Sprechzeit 2:20) Gesamtbewertung: Der Schüler kann sich angemessen

Mehr

Summary Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick

Summary Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick Summary Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick Allensbachstudie 09 Chancengerechtigkeit in der Studienfinanzierung? Initiiert und unterstützt vom Reemtsma Begabtenförderungswerk Liebe Leserin, lieber

Mehr

Transkription. Sprecher: Jan Bensien (J. B.) Veronika Langner (V. L.) Miina Norvik (M. N.) Teil 1

Transkription. Sprecher: Jan Bensien (J. B.) Veronika Langner (V. L.) Miina Norvik (M. N.) Teil 1 Transkription Sprecher: Jan Bensien (J. B.) Veronika Langner (V. L.) Miina Norvik (M. N.) Teil 1 M. N.: Guten Tag! Ich bin Miina aus Estland und meine Heimatuniversität hat mich schon als Erasmus-Studentin

Mehr

Erfahrungsbericht über mein Auslandssemster an der ESCE Paris im WS 2010/2011

Erfahrungsbericht über mein Auslandssemster an der ESCE Paris im WS 2010/2011 Erfahrungsbericht über mein Auslandssemster an der ESCE Paris im WS 2010/2011 Name: Kristin Schmidt Studiengang: Betriebswirtschaftslehre Semester im Ausland: 5. Fachsemester Wie kam es dazu? Ich wollte

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Informationen Sprachtest

Informationen Sprachtest Informationen Sprachtest Liebe Eltern Wie Sie wissen, werden alle Sprachkurse in Deutsch und Englisch im International Summer Camp & Junior Golf Academy durch die academia Zürich SPRACHEN UND LERNEN GMBH,

Mehr

ERASMUS Erfahrungsbericht

ERASMUS Erfahrungsbericht ERASMUS Erfahrungsbericht PERSÖNLICHE DATEN Name des/der Studierenden (freiwillige Angabe) E-Mail (freiwillige Angabe) Gasthochschule Universitat Autónoma de Barcelona Aufenthaltsdauer von 11.09.2012 bis

Mehr

AKZEPTANZ VON STUDIENGEBÜHREN

AKZEPTANZ VON STUDIENGEBÜHREN AStA der Universität München (Hrsg.) AKZEPTANZ VON STUDIENGEBÜHREN FÜR DAS ERSTSTUDIUM Die wichtigsten Ergebnisse Carolin Strobl Rita Reimer 1. Stichprobenziehung und Repräsentativität 606 Personen aus

Mehr

Mein Erfahrungsbericht- Tecnologico de Monterrey, Campus Guadalajara

Mein Erfahrungsbericht- Tecnologico de Monterrey, Campus Guadalajara Mein Erfahrungsbericht- Tecnologico de Monterrey, Campus Guadalajara Vorbereitungen in Deutschland a)visum Man kann als deutscher Staatsbürger 180 Tage ohne Visum sich in Mexiko aufhalten und auch studieren.

Mehr

20 1 Die Entscheidung: Wieso? Weshalb? Vor allem aber Wie?

20 1 Die Entscheidung: Wieso? Weshalb? Vor allem aber Wie? 20 1 Die Entscheidung: Wieso? Weshalb? Vor allem aber Wie? Ich kann mir Dinge sehr gut merken, die ich höre oder lese. In Prüfungssituationen blühe ich erst richtig auf und Prüfungsangst war für mich schon

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der Universität Augsburg Studiengang und -fach: Informationsorientierte Betriebswirtschaftslehre (ibwl) In welchem Fachsemester

Mehr

Ist Medizin überhaupt das Richtige für mich? 1

Ist Medizin überhaupt das Richtige für mich? 1 Inhalt Ist Medizin überhaupt das Richtige für mich? 1 Einblicke in Studium und Arbeitsalltag 1 Das Studium 2 Berufsbild Arzt 3 Fragen Sie Ihren Arzt! 6 Wfarom ich Mediziner wurde 6 Fazit 10 Verschiedene

Mehr

Repräsentative Querschnittsstudie zur Servicequalität von Inbound Call-Centern in Krankenhäusern

Repräsentative Querschnittsstudie zur Servicequalität von Inbound Call-Centern in Krankenhäusern Repräsentative Querschnittsstudie zur Servicequalität von Inbound Call-Centern in Krankenhäusern in Kooperation der Universität Koblenz-Landau und Vendus Sales & Communication Group Übersicht I II III

Mehr