I N F O R M A T I O N

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "I N F O R M A T I O N"

Transkript

1 I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer am 2. April 213 zum Thema Darum braucht OÖ die Medizin-Fakultät: Zahlen und Fakten zum Ärztebedarf Weiterer Gesprächsteilnehmer: HR Dr. Werner Lenzelbauer, Abteilung Statistik

2 2 Darum braucht OÖ die Medizin-Fakultät: Zahlen und Fakten zum Ärztebedarf Am 5. April 213 findet in Wien die nächste Sitzung der Expertengruppe zur Einrichtung einer Medizinischen Fakultät an der Johannes Kepler Universität Linz statt. An der Arbeitssitzung nehmen neben den Vertreter/innen des Landes Oberösterreich, der Stadt Linz, der JKU, des Wissenschafts- und Finanzministeriums erstmals auch Repräsentant/innen von Gesundheitsministerium, Hochschüler/innenschaft (ÖH), Universitätenkonferenz (uniko) und Wissenschaftsrat teil. Das Land OÖ wird dabei auch Zahlen und Fakten zu Ärztebedarf und Ärztedichte in Oberösterreich präsentieren. Derzeit werden vorhandene Studien zum Ärztebedarf zwar unterschiedlich interpretiert, ohne Gegenmaßnahmen wird es aber zu einem fortschreitenden Ärztemangel kommen. Schon jetzt besteht durch die ungleichmäßige Verteilung von Medizinerinnen und Medizinern etwa durch überproportionale Ärztedichte an Standorten von Medizinuniversitäten Ärztemangel in bestimmten Regionen. Die bisher in Oberösterreich gesetzten Gegenmaßnahmen sind nicht ausreichend. Arbeitszeitgesetze und Qualitätsstandards bedingen Ärztedichte über EU-Schnitt Die Ärztedichte bzw. der Versorgungsgrad drückt die Zahl der praktizierenden Allgemeinmediziner/innen und Fachärztinnen/Fachärzte je 1. Einwohner aus. Österreich liegt mit einem Versorgungsgrad von 4,7 über dem EU-Schnitte von 3,5. Dies erklärt sich daraus, dass Österreich ein flächendeckendes, auch regional sehr gut ausgebautes Gesundheitssystem mit einer hohen Krankenhausdichte hat. Im Vergleich zu anderen europäischen Ländern wird in Österreich die Einhaltung der Regelungen des Krankenanstaltenarbeitszeitgesetzes (KA-AZG) vom Arbeitsinspektorat sehr streng geprüft und daher von der Krankenhausträgern auch umgesetzt. Die Strukturqualitätskriterien sehen in Österreich in vielen Fachabteilungen eine Rundum-die-Uhr-Anwesenheit eines Arztes vor. Für einen derartigen Dienst werden

3 3 mindestens sechs Ärztinnen/Ärzte benötigt. Auswirkungen hat auch die Tatsache, dass der Parameter Ärztedichte die Teilzeitbeschäftigung von Ärztinnen/Ärzten nicht berücksichtigt. Gerade OÖ weist eine hohe Teilzeitquote aus. Ein Großteil der Ärztinnen/Ärzte sind daher für die Einhaltung der durch die österreichische Gesetzgebung vorgegebenen medizinischen Qualitätsstandards unbedingt erforderlich. Würde man dem Beispiel anderer europäischer Länder folgen und die wöchentliche Arbeitszeit von Ärztinnen/Ärzten weiter herabsetzen, so würde der Bedarf in Österreich weiter steigen. OÖ: Zweitgeringste Facharztdichte im Bundesländervergleich Im Vergleich der Bundesländer liegt OÖ mit 18,4 Fachärztinnen und ärzten auf 1. Einwohner an vorletzter Stelle unter den Bundesländern. Der Österreich- Schnitt beträgt 239,9, an der Spitze liegt Wien mit 353,3 Fachärztinnen und ärzten auf 1. Einwohner. Berufsausübende Fachärzte und -ärztinnen auf 1. Einwohner nach Bundesländern 211 Ö Bld OÖ Vbg Ktn NÖ Stmk Sbg Tir Wien 239,9 178,5 18,4 185,3 197, 213,1 221,6 246,4 256,1 353, auf 1. Einwohner Quelle: Österreichische Ärztekammer

4 4 Gesellschaftliche Veränderungen verursachen wachsenden Ärztebedarf Gesellschaftliche Veränderungen betreffen natürlich auch die Ärzteschaft und dürfen nicht negiert werden: 1. Die Entwicklung des medizinischen Fortschritts Mehr Leistungen bedingen mehr Eingriffe und Untersuchungen. 2. Spezialisierung in der Medizin 3. Der demografische Wandel der Bevölkerung Die Behandlungsbedarf nimmt in einer immer älter werdenden Gesellschaft zu. 4. Demografische Entwicklung der Ärztinnen/Ärzte Die Gruppe der 5- bis 59-Jährigen stellt sowohl bei den Fachärzten (Angestellte und Niedergelassene) mit 45 %, als auch bei den Allgemeinmedizinern mit 5 % die jeweils größte Altersgruppe. 9 Altersverteilung der Ärzte in Oberösterreich Anzahl Personen < >= 6 Niedergelassene Fachärzte Allgemeinmediziner Angestellte Fachärzte 5. Feminisierung des Ärzteberufes Die Medizin wird weiblich. Derzeit sind in Österreich 6 von 1 Turnusärzten weiblich. Dies erhöht Fluktuation und Teilzeitquote. 6. Allgemeiner Trend zur Arbeitszeitverkürzung neue Arbeitszeitgesetze

5 5 7. Andere Lebensperspektiven Das Thema Work-Life-Balance gewinnt auch bei Ärztinnen/Ärzten an Bedeutung. Geregelte Arbeitszeiten und weniger Überstunden werden gefordert. 8. Abwanderung von Ärzten ins Ausland Deutsche Ärzte wandern vor allem in die Schweiz, nach Großbritannien und Skandinavien aus, österreichische Ärzte nach Deutschland, in die Schweiz und nach Liechtenstein. Herkunftsland Wunschland der Berufsausübung (in Prozent) 27/8 Österreich Deutschland Anderes Land Österreich Deutschland 68,5 23,5 3,2 38,8 28,3 37,8 Quelle: ÖBIG, Bedarf und Ausbildungsstellen 21-23, 212, S Sinkende Gesamtzahl der Medizinstudent/innen Die Gesamtzahl der Medizinstudent/innen sinkt kontinuierlich, auch wenn die Dropout-Rate seit dem Eignungstest rückläufig ist (von 4 % auf 1 %). Die Zahl der Studienanfänger/innen ist seit Einführung der Zugangsbeschränkung mit Wintersemester 26 wieder gestiegen und lag im Wintersemester 29 bei Personen. Der Frauenanteil lag bei rund 51 Prozent. Studienanfänger/innen Medizin in Österreich Quelle: ÖBIG, Bedarf und Ausbildungsstellen 21-23, 212, S. 71 Gab es im Studienjahr 2/21 noch 2.3 Medizinstudent/innen aus Oberösterreich, waren es im Studienjahr 211/212 nur mehr Unter den 2/21 erstzugelassenen Studierenden der Medizin waren noch 259 aus Oberösterreich, im Studienjahr 211/212 waren es nur noch 96.

6 6 Inländische, ordentliche Studierende - Studienrichtung Medizin Herkunftsbundesland OÖ Ord. Studierende / /97 ord. Studierende erstzugel. ord. Studierende 1997/ / / 2/1 21/2 22/3 23/4 24/5 25/6 26/7 27/8 28/9 29/1 21/11 211/ Erstzugel. Studierende Land OÖ, Abt. Statistik; Daten: Statistik Austria, Hochschulstatistik Studienjahr (WS) 1. Ein Teil der Medizinabsolventinnen/-absolventen arbeiten nicht versorgungswirksam Ein Teil der Ärzte (12 %) entscheidet sich laut einer deutschen Studie nach dem Studium, nicht mehr im kurativen oder präventiven Bereich zu arbeiten. Gegenmaßnahmen in OÖ bereits in Umsetzung Die ÖBIG-Studie Ärztinnen und Ärzte: Bedarf und Ausbildungsstellen 21 bis 23 formuliert mehrere Empfehlungen, um dem steigenden Ärztebedarf gegenzusteuern. Zu einigen, die in die Zuständigkeit der Länder fallen, gibt es in Oberösterreich bereits erste Maßnahmen: Verschiebung von Tätigkeiten auf andere Gesundheitsberufe Im Rahmen des Projektes Integriva wurden in der gespag turnusärztliche Tätigkeiten wie Blutabnahme und intravenöse Kanülenlegung an die Pflege übertragen. Dieses Projekt ist flächendeckend in OÖ umgesetzt. Flexible Arbeitszeitmodelle, die dem jeweiligen Lebensabschnitt entsprechen Die gespag setzt als strategischen Schwerpunkt auf die Lebensphasenorientierung. So haben z.b. junge Mütter die Möglichkeit, weniger Stunden zu arbeiten, um Familie und Beruf zu vereinbaren. Es wurden Strukturen geschaffen, die auf die besonderen Bedürfnisse älterer Arbeitnehmer/innen im Gesundheitswesen Rücksicht nehmen.

7 7 Weiters besteht die Möglichkeit flexibler Arbeitszeiten, der Altersteilzeit, einer erweiterten Karenzregelung sowie eines Sabbaticals. Kinderbetreuungseinrichtungen und Teilzeitmodelle zeichnen die gespag darüber hinaus als besonders familienfreundlichen Arbeitgeber aus. In der gespag beträgt die Teilzeitquote bei Ärztinnen/Ärzten derzeit knapp über 2 %. Paket zur Steigerung der Attraktivität ärztlicher Tätigkeiten OÖ hat 212 eine Ärztegehaltspaket geschnürt, um die Attraktivität des Dienstortes Oberösterreich für angestellte Ärztinnen und Ärzte zu erhalten (Anhebung der Anfangsgehälter von Jungmediziner/innen, Anhebung der Sonn- und Feiertagszulagen, Maßnahmen im Bereich der Weiterbildung etc.). Angesichts des im Rahmen des Stabilitätspaktes vom Bund vorgeschrieben Kostendämpfungspotentials sind weitere Gehaltserhöhungen aber schwierig umzusetzen. Unterstützung und Vereinfachung der Arbeitsabläufe durch elektronische Systeme OÖ ist in Österreich Vorreiter auf dem Gebiet von E-Health. Reduzieren der Administrativbelastung weniger aktive Dokumentationsarbeit Die gespag beginnt schrittweise mit der Einführung der Dokumentationsassistenten. Angebot von gespag-vorbereitungskurse für Medizinstudierende ausgeweitet Um die Zahl der Medizinstudierenden aus OÖ zu erhalten bzw. zu erhöhen, gibt es Vorbereitungskurse für Maturantinnen/Maturanten auf die Eignungsprüfungen an den MedUnis Wien und Innsbruck, die vom Land OÖ gemeinsam mit der gespag organisiert und finanziell unterstützt werden. Zuletzt wurde das Angebot 212 ausgeweitet. Möglichkeit der Absolvierung des klinisch-praktischen Jahres in OÖ Für Studierende der MedUnis Wien, Graz und Innsbruck besteht bereits die Möglichkeit, das sogenannte klinisch-praktische Jahr an oö. Krankenanstalten zu absolvieren.

8 8 Zahlen und Fakten zum Ärztebedarf Österreich: ÖBIG-Studie 212 Ärztinnen und Ärzte - Bedarf und Ausbildungsstellen 21 bis 23 Mehrbedarf im intramuralen Bereich (Spitalsbereich) 21-23: + 23 Prozent Fachärztinnen/-ärzte + 25 Prozent Allgemeinmediziner/innen + 14 Prozent Zahnmediziner/innen Mehrbedarf im extramuralen Bereich 21-23: + 16 Prozent Fachärztinnen/-ärzte (vor allem Urologie und Innere Medizin) + 2 Prozent Allgemeinmediziner/innen + 7 Prozent Zahnmediziner/innen Oberösterreich: Die Zahl der Fachärztinnen/-ärzte über 5 Jahre in den oö. Krankenanstalten wird (bei gleichbleibenden Personalstand auf dem Niveau von 21) in den nächsten Jahren stark ansteigen, von 817 im Jahr 213 auf 951 im Jahr Veränderung der Altersstruktur der Fachärzte in den o.ö Krankenanstalten, wenn der Personalstand auf dem Niveau des Jahres 212 verbleibt unter 35 Jahre 35-5 Jahre über 5 Jahre

9 9 Aktuelle Analyse: 235 fehlen in oö. Spitälern 1.15 Fachärztinnen/-ärzte zur Bestandserhaltung Gesellschaftliche Entwicklungen noch nicht eingerechnet Eine aktuelle Analyse 213 von Echtdaten der oö. Spitäler zeigt, dass die Differenz zwischen tatsächlich zur Neueinstellung verfügbaren Fachärztinnen/-ärzten und dem Bedarf zur Bestandserhaltung ab 217 jährlich ansteigt. Dabei wurden in dieser Berechnung die steigende Nachfrage nach fachärztlichen Leistungen, die demographische Entwicklung etc. noch gar nicht berücksichtigt. Basis der Berechnung sind die jährlichen, aus OÖ stammenden Absolventen eines Medizinstudiums in Österreich. (Die Zahl der aufgenommenen Ärztinnen/Ärzte aus anderen Bundesländern und der EU ist annähernd gleich groß wie jener aus OÖ, die nach dem Studium nicht mehr in ihr Heimatbundesland zurückkehren.) Kumuliert fehlen in Oberösterreich nach dieser konservativen Berechnung im Jahr Fachärztinnen/-ärzte. Durch eine Medizin-Fakultät (MedFak) in Oberösterreich kann dieser Fehlbedarf natürlich nicht sofort gedeckt werden, würde sich aber nach den Berechnungen der Landesstatistiker ab dem Jahr 229/3 schrittweise spürbar verringern. 1 Kumulierter bestandserhaltender Fachärztefehlbedarf 1 Anzahl Personen pro Jahr Bis 217 kein Fehlbedarf an Fachärzten Kumulierter bestandserhaltender Fehlbedarf ohne Med.Fak. Linz Kumulierter bestandserhaltender Fehlbedarf mit Med. Fak. Linz

10 1 Duale Ausbildung und lange Studiendauer Aufgrund der notwendigen dualen Ausbildung (Famulatur, Praktika, Klinisch-praktisches Jahr), für die für alle Studierenden ausreichend Ausbildungsplätze in den Spitälern und Lehrpraxen zur Verfügung stehen müssen, kann die Zahl der Studienplätze an den bestehenden MedUni-Standorten nicht unbegrenzt erhöht werden. Das Ausbildungssystem gibt auch für den Standort Linz eine Qualitäts- und damit Quantitätsgrenze vor. Derzeit wird mit dem Wissenschafts- und dem Finanzministerium eine Studierendenzahl von im Endausbau 3 Erstsemestrigen verhandelt. Auch wegen der langen Studiendauer von durchschnittlich sieben Jahren kann der Ärztebedarf nur schrittweise gedeckt werden sollte mit dem Studium in Linz 214 begonnen werden, gibt es 221 die ersten Absolventinnen und Absolventen. In den oö. Krankenanstalten sind zum Stichtag 15. März Facharztstellen unbesetzt oder mit Assistenzärzten unterbesetzt. Darüber hinaus fehlen 8 Ärztinnen/Ärzte für Allgemeinmedizin (Sekundarärzte) und 44 Turnusärztinnen/-ärzte. Im niedergelassenen Bereich müssen laut Information der Oö. Ärztekammer vom 21. Dezember 212 derzeit 8 niedergelassene Stellen für Allgemeinmedizin und 18 niedergelassene Facharztstellen wiederholt ausgeschrieben werden. Ärztemangel in Europa Deutschland: Nach einem Bericht der Deutschen Ärztezeitung vom 3. September 21 müssen bis zum Jahr 22 allein im ambulanten Bereich rund 51.8 Ärzte ersetzt werden, darunter knapp 24. Hausärzte. Hauptgrund dafür sei der doppelte demografische Wandel. Wegen der Alterung der Gesellschaft und des medizinischen Fortschritts steige der Behandlungsbedarf ständig an. Gleichzeitig würden auch die Ärzte immer älter. Viele Mediziner/innen würden zudem nach dem Studium ins Ausland abwandern. Weiters nimmt die Zahl der Frauen in Arztberufen, die sich stärker als ihre männlichen Kollegen familiären Aufgaben widmen würden, deutlich zu.

11 11 Südtirol: Alleine zwischen 212 und 214 fehlen 245 Mediziner (Südtiroler Wochenmagazin vom 15. September 211). Schweiz: Um den heutigen Bedarf eigenständig decken zu können, müssten zwischen 1.2 und 1.3 Ärzte pro Jahr ausgebildet werden 5 Prozent mehr als heute (NZZ Online, 16. September 211). Oberösterreicher/innen müssen in OÖ Medizin studieren können Die Daten und Fakten sprechen für sich. Für eine Medizinische Fakultät in Linz kann daher die Devise nur lauten: Wann, wenn nicht jetzt", betont Gesundheitsreferent Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer. Es gibt keine Garantie, dass jene Jungmediziner/innen, die in Wien, Innsbruck oder Graz studiert haben, auch wieder zurück nach Oberösterreich kommen. Immer wieder zeigt sich, dass es eine hohe Bindungswirkung des Studienortes gibt. Während des Studiums werden durch die Ausbildung, durch Praktika, zu Kolleginnen und Kollegen, aber auch zu den regionalen Krankenanstalten intensive Beziehungen aufgebaut, die die fertigen Jungmediziner/innen dann an den Studienort binden. Eine deutsche Studie (A. Heinz, R. Jakob: Medizinstudenten und ihre Berufsperspektiven. In welcher Facharztrichtung, wo und wie wollen sie arbeiten?, Bundesgesundheitsblatt 212; 55: ) basierend auf einer bundesweiten Befragung von Medizinstudierenden hat ergeben, dass Länder dem Ärztemangel vor allem durch die Stärkung eigener medizinische Fakultäten entgegenwirken können. Es gebe eine sehr deutliche Tendenz, heimatnah zu studieren und später auch heimatnah zu arbeiten. Studierende, die aus einem kleinen Ort stammen, möchten später gerne in so einem kleinen Ort arbeiten (76,2 % der Befragten). Um Oberösterreichs Medizinstudentinnen und -studenten auch nach Abschluss ihres Studiums im Bundesland halten zu können, müssen sie daher auch in Oberösterreich studieren können, so Pühringer.

Ärztliche Versorgung im Ländlichen Raum

Ärztliche Versorgung im Ländlichen Raum Ärztliche Versorgung im Ländlichen Raum Impulsreferat 29.06.2011 Dr. Ingeborg Kreuz, Vorstandsvorsitzende KVSH Versorgung flächendeckend sicherstellen- Entwicklungen und Herausforderungen Demographische

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer und Bürgermeister Dr. Franz Dobusch am. Mai zum Thema "market-umfrage Medizinfakultät: Was sagen die Oberösterreicher/innen

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer Bürgermeister Dr. Franz Dobusch Präsident Dr. Peter Niedermoser, OÖ. Ärztekammer Präsident Dr. Heinz Schödl, Medizinische

Mehr

Ärztinnen und Ärzte: Bedarf und Ausbildungsstellen 2010 bis 2030

Ärztinnen und Ärzte: Bedarf und Ausbildungsstellen 2010 bis 2030 Ärztinnen und Ärzte: Bedarf und Ausbildungsstellen 2010 bis 2030 Eine Studie der Gesundheit Österreich GmbH im Auftrag des Gesundheitsministeriums und Wissenschafts- und Forschungsministeriums in Kooperation

Mehr

Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin

Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin Humanmedizin studieren in Linz Neu im Studienangebot der Johannes Kepler Universität (JKU) Linz ist ab Herbst 2014 das Studium der Humanmedizin. Als erste österreichische

Mehr

Nachwuchsmangel in der Medizin

Nachwuchsmangel in der Medizin Nachwuchsmangel in der Medizin Dr. med. Dirk Michael Forner Facharzt für allgemeine Chirurgie, gynäkologische Onkologie, Frauenheilkunde und Geburtshilfe Ärzteschwämme Ärztemangel Facharztmangel Hausarztmangel

Mehr

Information zum Pressegespräch

Information zum Pressegespräch Information zum Pressegespräch Versorgungsforschung als Schwerpunkt der Medizinischen Fakultät der JKU Linz Freitag, 22. März 2013, 13:00 Uhr Landhaus, Elisabethzimmer, 1. Stock, Zi. 235 Ihre GesprächspartnerInnen:

Mehr

Kosten und Nutzen von mehr Ärztinnen und Ärzten. eine deutsche Perspektive

Kosten und Nutzen von mehr Ärztinnen und Ärzten. eine deutsche Perspektive Kosten und Nutzen von mehr Ärztinnen und Ärzten. eine deutsche Perspektive Dr. Frank Ulrich Montgomery Präsident der Bundesärztekammer Präsident der Ärztekammer Hamburg warum deutsch???? Gesundheitspolitische

Mehr

Tabelle 1: Kennzahlen der Stichprobe (n=825) (in Prozent) Geschlecht Männer 39 Frauen 61 Universität Basel 17 Bern 26 Genf 10 Lausanne 15 Zürich 32

Tabelle 1: Kennzahlen der Stichprobe (n=825) (in Prozent) Geschlecht Männer 39 Frauen 61 Universität Basel 17 Bern 26 Genf 10 Lausanne 15 Zürich 32 Erwartungsgemäss sind fast alle er/innen im Jahr nach ihrem Studienabschluss als Assistenzärztinnen bzw. Assistenzärzte in einem Spital beschäftigt. Die Beschäftigungssituation präsentiert sich in den

Mehr

Information zum Pressegespräch

Information zum Pressegespräch Information zum Pressegespräch Gründungsfeier der Medizinischen Fakultät der JKU Montag, 29. September 2014, 15:30 Uhr Ars Electronic Center (AEC), Linz, Sky Loft Ihre Gesprächspartner: Dr. Josef Pühringer,

Mehr

PRESSEGESPRÄCH. Trends an der Universität Innsbruck Entwicklung der Studierendenzahlen im Wintersemester 2001/2002

PRESSEGESPRÄCH. Trends an der Universität Innsbruck Entwicklung der Studierendenzahlen im Wintersemester 2001/2002 Leopold-Franzens-Universität Innsbruck PRESSEGESPRÄCH Trends an der Universität Innsbruck Entwicklung der Studierendenzahlen im Wintersemester 2001/2002 Prof. Dr. Hans Moser (Rektor) Mag. Rosa Maria Reinalter-Treffer

Mehr

Kurzbericht Abteilung Statistik

Kurzbericht Abteilung Statistik Kurzbericht Wanderungssalden 212 von Oberösterreich gegenüber den anderen Bundesländern Oberösterreich verzeichnete 212 große Wanderungsverluste, einzig gegen Niederösterreich konnte ein Wanderungsgewinn

Mehr

3739/AB. vom 24.04.2015 zu 3766/J (XXV.GP) In Beantwortung der schriftlichen parlamentarischen Anfrage Nr. 3766/J betreffend

3739/AB. vom 24.04.2015 zu 3766/J (XXV.GP) In Beantwortung der schriftlichen parlamentarischen Anfrage Nr. 3766/J betreffend VIZEKANZLER DR. REINHOLD MITTERLEHNER Bundesminister 3739/AB vom 24.04.2015 zu 3766/J (XXV.GP) 1 von 5 Präsidentin des Nationalrates Doris Bures Parlament 1017 Wien Wien, am 24. April 2015 Geschäftszahl

Mehr

Ausweg oder Irrweg? Krankenhausmanagement aus dder Praxis für die Praxis TTübingen CChristoph Fastenrath FAA Facharztagentur GmbH 07.07.

Ausweg oder Irrweg? Krankenhausmanagement aus dder Praxis für die Praxis TTübingen CChristoph Fastenrath FAA Facharztagentur GmbH 07.07. Ärzte auf Honorarbasis Ausweg oder Irrweg? Krankenhausmanagement aus dder Praxis für die Praxis TTübingen CChristoph Fastenrath FAA Facharztagentur GmbH GGeschäftsführer füh 07.07.2011 2011: 10 Jahre FAA

Mehr

ÖGHD SYMPOSIUM: Medizinstudium neu und Turnus: Gemeinsamer Ausbildungsauftrag von Lehrkrankenhäusern und Medizinischen Universitäten

ÖGHD SYMPOSIUM: Medizinstudium neu und Turnus: Gemeinsamer Ausbildungsauftrag von Lehrkrankenhäusern und Medizinischen Universitäten VORWORT ÖGHD SYMPOSIUM: Medizinstudium neu und Turnus: Gemeinsamer Ausbildungsauftrag von Lehrkrankenhäusern und Medizinischen Universitäten 10. und 11. Juni 2005 Ärztekammer f. OÖ, Linz Dieses Symposium

Mehr

Dynamik im Gesundheitswesen Die Anforderungen an die Ärztinnen und Ärzte von Morgen. Daniel Lüscher, CEO Kantonsspital Obwalden 2

Dynamik im Gesundheitswesen Die Anforderungen an die Ärztinnen und Ärzte von Morgen. Daniel Lüscher, CEO Kantonsspital Obwalden 2 Dynamik im Gesundheitswesen Die Anforderungen an die Ärztinnen und Ärzte von Morgen Daniel Lüscher, CEO Kantonsspital Obwalden 2 Inhaltsverzeichnis Die aktuelle Situation im Gesundheitswesen einige Problemfelder

Mehr

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt. Wesentliche Auswirkungen. Verhältnis zu den Rechtsvorschriften der Europäischen Union:

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt. Wesentliche Auswirkungen. Verhältnis zu den Rechtsvorschriften der Europäischen Union: 1 von 7 Vorblatt - Redaktionelle Anpassungen Ziel(e) - Schaffung der ärztegesetzlichen Grundlagen für eine Reform der Ärztinnen-/Ärzte- Ausbildungsordnung, um dem aktuellen Stand der Wissenschaft sowie

Mehr

Nachwuchsmangel und Generationenfalle Analyse und Strategie

Nachwuchsmangel und Generationenfalle Analyse und Strategie Nachwuchsmangel und Generationenfalle Analyse und Strategie 60. Konsultativtagung der deutschsprachigen Ärzteorganisationen, Brunnen, 4. Juli 2014 Dr. Max Kaplan Vizepräsident der Bundesärztekammer Präsident

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 - Februar 2011 Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 0361 37-84110 e-mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Mehr

Ärzte befürchten Engpässe bei der Patientenversorgung

Ärzte befürchten Engpässe bei der Patientenversorgung allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach November 2010 Ärzte befürchten Engpässe bei der Patientenversorgung Die Ärzte in Deutschland sind außerordentlich besorgt, dass es in Zukunft verstärkt

Mehr

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt. Wesentliche Auswirkungen. Verhältnis zu den Rechtsvorschriften der Europäischen Union:

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt. Wesentliche Auswirkungen. Verhältnis zu den Rechtsvorschriften der Europäischen Union: 268 der Beilagen XXV. GP - Regierungsvorlage - Vorblatt und WFA 1 von 7 Vorblatt Ziel(e) - Redaktionelle Anpassungen - Schaffung der ärztegesetzlichen Grundlagen für eine Reform der Ärztinnen-/Ärzte- Ausbildungsordnung,

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer am 15. Mai 2015, 11:30 Uhr Linz, Landhaus, Zimmer 233 zum Thema "Zukunft der Pflegeausbildung in Oberösterreich" Weitere

Mehr

Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur

Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur Pressekonferenz, 28. September 2015, Berlin Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur Länderprofile Ansprechpartnerin Dr. Susanna Kochskämper Öffentliche Finanzen, Soziale Sicherung, Verteilung Institut

Mehr

Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38

Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38 Geburtenrate 1,32 Es lebe der Arztberuf! Was heißt das jetzt Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38

Mehr

5 Humanmedizin/ Gesundheitswissenschaften

5 Humanmedizin/ Gesundheitswissenschaften 5 Humanmedizin/ Gesundheitswissenschaften Die Fächergruppe Humanmedizin/ Gesundheitswissenschaften ist in die drei Studienbereiche Gesundheitswissenschaften allgemein, Humanmedizin (ohne Zahnmedizin) und

Mehr

875/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

875/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 875/AB XXIV. GP - Anfragebeantwortung 1 von 6 875/AB XXIV. GP Eingelangt am 06.04.2009 BM für Unterricht, Kunst und Kultur Anfragebeantwortung Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur Frau Präsidentin

Mehr

Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte

Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte Information Ärzte-Befragung Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte AOK-Bundesverband Pressestelle Rosenthaler Straße 31 10178 Berlin E-Mail: presse@bv.aok.de

Mehr

Inhaltsverzeichnis. ÖH - Bundesvertretung Medizin-Studenten wollen im Praxisjahr 650 Monatsgage Heute vom 06.08.2014 (Seite 6)

Inhaltsverzeichnis. ÖH - Bundesvertretung Medizin-Studenten wollen im Praxisjahr 650 Monatsgage Heute vom 06.08.2014 (Seite 6) Inhaltsverzeichnis ÖH - Bundesvertretung Medizin-Studenten wollen im Praxisjahr 650 Monatsgage Heute vom 06.08.2014 (Seite 6) Studenten wollen Geld für ihre Arbeit Kleine Zeitung vom 06.08.2014 (Seite

Mehr

Der Wiener Krankenanstaltenverbund (KAV)

Der Wiener Krankenanstaltenverbund (KAV) Der Wiener Krankenanstaltenverbund (KAV) c WER WIR SIND: Der Wiener Krankenanstaltenverbund... c ist einer der größten Gesundheitseinrichtungen in Europa und größter Ausbildner für Gesundheitsberufe in

Mehr

Herausforderungen der medizinischen Daseinsvorsorge in der Region Schleswig-Flensburg und Nordfriesland

Herausforderungen der medizinischen Daseinsvorsorge in der Region Schleswig-Flensburg und Nordfriesland Herausforderungen der medizinischen Daseinsvorsorge in der Region Schleswig-Flensburg und Nordfriesland Dr.med. Carsten Petersen, KVSH Kreisstelle Schleswig-Flensburg Die demographische Entwicklung verändert

Mehr

EINZUGSGEBIETE UND STANDORT- POTENTIALE FÜR ARZTPRAXEN IN JENA UND UMGEBUNG

EINZUGSGEBIETE UND STANDORT- POTENTIALE FÜR ARZTPRAXEN IN JENA UND UMGEBUNG EINZUGSGEBIETE UND STANDORT- POTENTIALE FÜR ARZTPRAXEN IN JENA UND UMGEBUNG Komplexarbeit Aufbaukurs GIS Referenten: M.Sc. Geographie Martin Rogsch, Dipl.-Hydrologe Daniel Isele & M.Sc. Geographie Franziska

Mehr

Berufsausbildung in den Freien Berufen: Ausbildungssituation, Besonderheiten und Herausforderungen

Berufsausbildung in den Freien Berufen: Ausbildungssituation, Besonderheiten und Herausforderungen den : Ausbildungssituation, Besonderheiten und Herausforderungen Dipl.-Volksw. Marcus Kuhlmann Bundesverband der Freien Berufe (BFB) Wer sind die Freien Berufe? Freie Heilberufe 311.000 Freie rechts-,

Mehr

Die 20 am stärksten besetzten Studienfächer

Die 20 am stärksten besetzten Studienfächer Die 20 am stärksten besetzten Studienfächer Deutsche und ausländische Studierende, in absoluten Zahlen und Anteile, Wintersemester 2012/2013 Deutsche und ausländische Studierende, in absoluten Zahlen und

Mehr

Public Health-Blick auf die Geriatrie in Österreich

Public Health-Blick auf die Geriatrie in Österreich Ein Public Health-Blick auf die Geriatrie in Österreich Gegenwart und Zukunft Daniela Elöpataki, Turnusärztin Allgemeinmedizin, Wien Was ist Public Health? Public Health O beschäftigt sich mit körperlichen,

Mehr

Ingenieure in Deutschland Fachkräftemangel und Qualifizierungsbedarfe

Ingenieure in Deutschland Fachkräftemangel und Qualifizierungsbedarfe Ingenieure in Deutschland Fachkräftemangel und Qualifizierungsbedarfe Ingenieurmangel in Deutschland. Ältere Ingenieure als Potenzial? Neue Ansätze der Qualifizierung Workshop für Unternehmen Montag, 11.

Mehr

Presseinformation. Pressekonferenz Machbarkeitsstudie zur Errichtung der Medizinischen Universität Linz OÖ

Presseinformation. Pressekonferenz Machbarkeitsstudie zur Errichtung der Medizinischen Universität Linz OÖ Zukunftsgerichtete Gesundheitspolitik sichert nicht nur einen der wichtigsten Wirtschaftsfaktoren des 21. Jahrhunderts, sondern auch den Anspruch der Bürgerinnen und Bürger auf breite allgemeine und fachärztliche

Mehr

Wir fördern den ärztlichen Nachwuchs. Finanzielle Unterstützung für Studierende

Wir fördern den ärztlichen Nachwuchs. Finanzielle Unterstützung für Studierende Wir fördern den ärztlichen Nachwuchs Finanzielle Unterstützung für Studierende 1 Inhaltsverzeichnis Studierendenberaterin - Ihr Ansprechpartner 4 Studienplätze für Humanmedizin 5 Stipendienprogramme für

Mehr

Fachhochschul-Ausbau geht in die zweite Runde zusätzliche Plätze für 2013 fixiert insgesamt 128 neue Plätze in Tirol

Fachhochschul-Ausbau geht in die zweite Runde zusätzliche Plätze für 2013 fixiert insgesamt 128 neue Plätze in Tirol Fachhochschul-Ausbau geht in die zweite Runde zusätzliche Plätze für 2013 fixiert insgesamt 128 neue Plätze in Tirol Wissenschafts- und Forschungsminister Dr. Karlheinz Töchterle 1. Oktober 2012 Fachhochschulen

Mehr

Bindung junger Fachärzte durch Demografie-orientiertes Personalmanagement

Bindung junger Fachärzte durch Demografie-orientiertes Personalmanagement Bindung junger Fachärzte durch Demografie-orientiertes Personalmanagement Das Team Prof. Dr. Anabel Ternès Studiengangsleitung Kommunikationsmanagement, E-Business und Social Media Management SRH Berlin

Mehr

» Achtung! Neue Öffnungszeiten ab 2030: Mo. Fr.

» Achtung! Neue Öffnungszeiten ab 2030: Mo. Fr. » Achtung! Neue Öffnungszeiten ab 2030: Mo. Fr. geschlossen. «René Badstübner, Niedergelassener Arzt www.ihre-aerzte.de Demografie Die Zukunft der Arztpraxen A uch unsere Ärzte werden immer älter. Mehr

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

Inskriptionsverhalten, Studiensituation und Studienerfahrungen an der JKU Linz

Inskriptionsverhalten, Studiensituation und Studienerfahrungen an der JKU Linz Inskriptionsverhalten, Studiensituation und Studienerfahrungen an der JKU Linz Auftraggeber Johannes Kepler Universität Linz Durchführung Institut für Berufs- und Erwachsenenbildungsforschung an der Johannes

Mehr

Vorteile UND FAKTEN. des deutschen Gesundheitssystems.

Vorteile UND FAKTEN. des deutschen Gesundheitssystems. Vorteile UND FAKTEN des deutschen Gesundheitssystems. SPITZENPOSITION Das Deutsche Gesundheitssystem ist eines der besten weltweit. 82 Prozent der Deutschen finden ihr Gesundheitssystem gut oder sehr gut

Mehr

Hausärzte gewinnen: Förderprogramme in Sachsen

Hausärzte gewinnen: Förderprogramme in Sachsen 6. Netzwerktreffen 5 Jahre Ärzte für Sachsen Hausärzte gewinnen: Förderprogramme in Sachsen 29. September 2014 Referent: Herr Dr. med. Klaus Heckemann Vorstandsvorsitzender der Kassenärztliche Vereinigung

Mehr

Nürnberg, 5. November 2012 Dr. Christian Kerst

Nürnberg, 5. November 2012 Dr. Christian Kerst Fachkräftesicherung in den Ingenieurwissenschaften Studienfachwahl, Studienverlauf und Durchlässigkeit von der beruflichen Bildung zur Hochschule als Ansatzpunkte Nürnberg, 5. November 2012 Dr. Christian

Mehr

Stellungnahme zum Konzept einer Medizinischen Fakultät an der Johannes Kepler Universität Linz. Wien, im April 2013

Stellungnahme zum Konzept einer Medizinischen Fakultät an der Johannes Kepler Universität Linz. Wien, im April 2013 Stellungnahme zum Konzept einer Medizinischen Fakultät an der Johannes Kepler Universität Linz Wien, im April 2013 Stellungnahme zum Konzept einer Medizinischen Fakultät an der Johannes Kepler Universität

Mehr

12476/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

12476/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 12476/AB XXIV. GP - Anfragebeantwortung (elektr. übermittelte Version) 1 von 5 12476/AB XXIV. GP Eingelangt am 30.11.2012 BM für Wissenschaft und Forschung Anfragebeantwortung BMWF-10.000/0395-III/4a/2012

Mehr

Berufsmonitoring Medizinstudenten. 2. Welle Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2014

Berufsmonitoring Medizinstudenten. 2. Welle Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2014 Berufsmonitoring Medizinstudenten 2. Welle Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2014 Prof. Dr. Rüdiger Jacob N = 11462 Universität Trier Fachbereich IV Soziologie/ Empirische Sozialforschung

Mehr

Perspektiven der ambulanten ärztlichen Versorgung in SH

Perspektiven der ambulanten ärztlichen Versorgung in SH Perspektiven der ambulanten ärztlichen Versorgung in SH Tagung der LAG Herz und Kreislauf am 07.11.2015 Dr. Monika Schliffke 07.11.2015 KVSH-Präsentation Dr. Monika Schliffke Altersaufbau der Bevölkerung

Mehr

Dienstleistungsangebote ZAV Incoming und EURES Deutschland

Dienstleistungsangebote ZAV Incoming und EURES Deutschland Dienstleistungsangebote ZAV Incoming und EURES Deutschland Handlungsfelder zur Steigerung des Fachkräfteangebots Bundesagentur für Arbeit, Perspektive 2025: Fachkräfte für Deutschland, 2011. Seite 2 Steigender

Mehr

Turnus in NÖ. Studium abgeschlossen! Was nun? Infoveranstaltung TurnusärztInnen AKH Wien, 03. Juli 2013

Turnus in NÖ. Studium abgeschlossen! Was nun? Infoveranstaltung TurnusärztInnen AKH Wien, 03. Juli 2013 Studium abgeschlossen! Was nun? - Turnus in NÖ Infoveranstaltung TurnusärztInnen AKH Wien, 03. Juli 2013 Isabella Haselsteiner, NÖ Landeskliniken-Holding / Abteilung Recht und Personal Die NÖ Landeskliniken-Holding!

Mehr

Das Medizinstudium an der Universität Bern

Das Medizinstudium an der Universität Bern Medizinische Fakultät Institut für Medizinische Lehre IML Studienplanung Das Medizinstudium an der Universität Bern Überblick über die Berufsausbildung Das Medizinstudium ist eine eidgenössisch geregelte

Mehr

Zukunft der gesundheitlichen Versorgung im ländlichen Raum Ausgewählte Analysen und Empfehlungen des Sachverständigenrats

Zukunft der gesundheitlichen Versorgung im ländlichen Raum Ausgewählte Analysen und Empfehlungen des Sachverständigenrats SACHVERSTÄNDIGENRAT zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen Zukunft der gesundheitlichen Versorgung im ländlichen Raum Ausgewählte Analysen und Empfehlungen des Sachverständigenrats Meppen,

Mehr

Information zum Pressegespräch

Information zum Pressegespräch Information zum Pressegespräch Medizinische Fakultät fixiert: Zukunftsprojekt für Oberösterreich und die JKU Linz wird Realität Mittwoch, 26. Februar 2014, 13.30 Uhr Österreichisches Parlament, Pressezentrum,

Mehr

Vorteile. und Fakten. des deutschen Gesundheitssystems.

Vorteile. und Fakten. des deutschen Gesundheitssystems. Vorteile und Fakten des deutschen Gesundheitssystems. Spitzenposition Das Deutsche Gesundheitssystem ist eines der besten weltweit. 82 Prozent der Deutschen finden ihr Gesundheitssystem gut oder sehr gut

Mehr

Was motiviert? Die Sicht der Studierenden zur Versorgungsstrukturdebatte

Was motiviert? Die Sicht der Studierenden zur Versorgungsstrukturdebatte Was motiviert? Die Sicht der Studierenden zur Versorgungsstrukturdebatte Bringt uns das Versorgungsstrukturgesetz Ärzte nach Brandenburg? - Fachtagung zur Zukunft der Allgemeinmedizin- Christian Kraef

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer und Bürgermeister MMag. Klaus Luger am 15. Dezember 2014 Landhaus, Zimmer 235, 9:00 Uhr zum Thema "Kepler-Klinikum: Bekanntgabe

Mehr

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Ziele der ärztlichen Ausbildung Ziel der Ausbildung ist der wissenschaftlich und praktisch in der Medizin ausgebildete

Mehr

Die Berufstitel in der Medizin

Die Berufstitel in der Medizin Die Berufstitel in der Medizin Vom Doktor bis zum: Arzt für Allgemeinmedizin Facharzt Primarius Dozenten Professor Bund/Land als Träger der Krankenanstalten Zimmer/Stationen/Abteilungen/Krankenhaus bvpö/rsc/okt/2007

Mehr

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur Qualität unserer Versorgungsstruktur Dr. Carlo Conti Regierungsrat Basel-Stadt, Präsident der GDK forumsante.ch, 29. Januar 2013 Gesundheitsmonitor 2011 55% haben «positiven» oder «eher positiven» Eindruck

Mehr

9. Nordrheinischer Praxisbörsentag

9. Nordrheinischer Praxisbörsentag Köln, 10. November 2012 9. Nordrheinischer Praxisbörsentag Perspektiven der Niederlassung Bernhard Brautmeier Vorstand Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein Aktuelle Entwicklungen Gesundheitspolitische

Mehr

PRESSEMAPPE Jänner 2015

PRESSEMAPPE Jänner 2015 PRESSEMAPPE Jänner 2015 Themen Zentrum für Fernstudien Breite Vielfalt an Studierenden Studiensystem und Kosten Kurzprofile FernUniversität Hagen, JKU, Zentrum für Fernstudien Österreich Pressekontakt

Mehr

Resolution zur Familienfreundlichkeit in Studium und Weiterbildung von Medizinerinnen und Medizinern

Resolution zur Familienfreundlichkeit in Studium und Weiterbildung von Medizinerinnen und Medizinern Resolution zur Familienfreundlichkeit in Studium und Weiterbildung von Medizinerinnen und Medizinern Ausgangssituation Der Frauenanteil bei den Medizinstudierenden liegt mittlerweile bei 64 %, dennoch

Mehr

PatientInnenstromanalyse 2013

PatientInnenstromanalyse 2013 PatientInnenstromanalyse Impressum Herausgeber und Medieninhaber Kärntner Gesundheitsfonds (KGF) p.a. der Geschäftsstelle des Kärntner Gesundheitsfonds Bahnhofstrasse 26/2, 9020 Klagenfurt kaerntner.gesundheitsfonds@ktn.gv.at

Mehr

Inhalt. Studieren in Österreich. Stipendien & Förderungen. Der OeAD (Österreichische AustauschdienstGmbH)

Inhalt. Studieren in Österreich. Stipendien & Förderungen. Der OeAD (Österreichische AustauschdienstGmbH) Inhalt Studieren in Österreich Stipendien & Förderungen Der OeAD (Österreichische AustauschdienstGmbH) 2 Österreich ein lebenswertes Land Die fünf lebenswertesten Städte der Welt 1. Platz: Wien, Österreich

Mehr

Statistischer Infodienst

Statistischer Infodienst 14. März 2007 Statistischer Infodienst Amt für Bürgerservice und Informationsverarbeitung www.freiburg.de/statistik Studierende an den Freiburger Hochschulen Entwicklung der Studierendenzahlen Nach den

Mehr

Das Neuangebot an IKT-Fachkräften in Österreich (Teil 1)

Das Neuangebot an IKT-Fachkräften in Österreich (Teil 1) IKT-Ausbildungen SUSANNE KLIMMER Das Neuangebot an IKT-Fachkräften in Österreich (Teil 1) Bis Ende der 90er Jahre passierte die Ausbildung in neuen Informations- und Kommunikationstechnologien in Österreich

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer am 23. Dezember 2014 Landhaus Linz, Zimmer 234, 12.00 Uhr zum Thema "Aktuelles zu Verhandlungen zum Krankenanstalten- Arbeitszeitgesetz"

Mehr

Zahl der Studienanfänger und der Approbationen in der Medizin

Zahl der Studienanfänger und der Approbationen in der Medizin Deutscher Bundestag 6. Wahlperiode Drucksache VI/3735 Der Bundesminister für Jugend, Familie und Gesundheit Bonn, den 15. August 1972 An den Herrn Präsidenten des Deutschen Bundestages Betr.: Zahl der

Mehr

Berufsmonitoring Medizinstudenten: Bundesweite Befragung 2010 Pressegespräch Berlin 20.9.2010. PD Dr. Rüdiger Jacob Dr.

Berufsmonitoring Medizinstudenten: Bundesweite Befragung 2010 Pressegespräch Berlin 20.9.2010. PD Dr. Rüdiger Jacob Dr. Berufsmonitoring Medizinstudenten: Bundesweite Befragung 2010 Pressegespräch Berlin 20.9.2010 PD Dr. Rüdiger Jacob Dr. Andreas Heinz Befragung im Sommersemester 2010 in Kooperation mit der KBV und dem

Mehr

Positionspapier. Zukunft des Arztberufes Herausforderungen und Perspektiven

Positionspapier. Zukunft des Arztberufes Herausforderungen und Perspektiven Ausschuss der Medizinstudierenden des Hartmannbundes Positionspapier Zukunft des Arztberufes Herausforderungen und Perspektiven Lösungsansätze aus der Umfrage unter den Medizinstudierenden des Hartmannbundes

Mehr

Die Investition in Humankapital Hochschulen als Magnet für kluge Köpfe? Prof. Dr. Joachim Weimann Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Die Investition in Humankapital Hochschulen als Magnet für kluge Köpfe? Prof. Dr. Joachim Weimann Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Die Investition in Humankapital Hochschulen als Magnet für kluge Köpfe? Prof. Dr. Joachim Weimann Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg 1. Humankapital ist wichtig Warum eigentlich? Wie wächst man als

Mehr

Dem deutschen Gesundheitswesen gehen die Ärzte aus! Dr. Thomas Kopetsch August 2003

Dem deutschen Gesundheitswesen gehen die Ärzte aus! Dr. Thomas Kopetsch August 2003 Dem deutschen Gesundheitswesen gehen die Ärzte aus! Dr. Thomas Kopetsch August 2003 Eine Neu-Auflage der Arztzahlstudie ist notwendig geworden, da die seiner Zeit prognostizierte Entwicklung des (drohenden)

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Sozial-Landesrat Josef Ackerl am 14. März 2007 zum Thema "Schuldnerberatungen in Oberösterreich Bilanz 2006" Weitere Gesprächsteilnehmer: Mag. Thomas Berghuber,

Mehr

PRESSEMAPPE Dezember 2015

PRESSEMAPPE Dezember 2015 PRESSEMAPPE Dezember 2015 Themen Zentrum für Fernstudien Breite Vielfalt an Studierenden Studiensystem und Kosten Kurzprofile FernUniversität Hagen, JKU, Zentrum für Fernstudien Österreich Pressekontakt

Mehr

Weniger (Medizin) ist mehr (Qualität) Schweizerische Gesellschaft für Medizincontrolling Tagung Qualitätsmedizin Schweiz 14.09.

Weniger (Medizin) ist mehr (Qualität) Schweizerische Gesellschaft für Medizincontrolling Tagung Qualitätsmedizin Schweiz 14.09. Weniger (Medizin) ist mehr (Qualität) Schweizerische Gesellschaft für Medizincontrolling Tagung Qualitätsmedizin Schweiz 14.09.2012 Werner Widmer Inhalt 1. These: Überversorgung 2. Unnötige Leistungen

Mehr

Medizinstudium 2.0 Auswertung der Befragung von Studierenden

Medizinstudium 2.0 Auswertung der Befragung von Studierenden Medizinstudium 2. Auswertung der Befragung von Studierenden Gero Federkeil, CHE Centrum für Hochschulentwicklung Befragung und Stichprobe Die Befragung richtete sich an Studierende der Humanmedizin und

Mehr

Tabelle 1: Kennzahlen der Stichprobe (n=127) (in Prozent) Geschlecht Männer 15 Frauen 85 Universität Bern 54 Zürich 46

Tabelle 1: Kennzahlen der Stichprobe (n=127) (in Prozent) Geschlecht Männer 15 Frauen 85 Universität Bern 54 Zürich 46 Die Mehrheit der Absolvent/innen der arbeitet nach dem Studium als Tierärztinnen und Tierärzte im Gesundheitswesen. Allerdings ist unter ihnen dieser Anteil im Jahr nach dem Studienabschluss prozentual

Mehr

Medikalisierung oder Kompression? Wie die demographische Entwicklung auf die Krankenversicherung wirkt?

Medikalisierung oder Kompression? Wie die demographische Entwicklung auf die Krankenversicherung wirkt? Christian Weber, Verband der privaten Krankenversicherung e.v. Medikalisierung oder Kompression? Wie die demographische Entwicklung auf die Krankenversicherung wirkt? Dresden, 3.11.26 Dresden, 3.11.26

Mehr

Wie sehen Sie Ihre Zukunft als Arzt oder Ärztin? Umfrage unter den Medizinstudierenden des Hartmannbundes

Wie sehen Sie Ihre Zukunft als Arzt oder Ärztin? Umfrage unter den Medizinstudierenden des Hartmannbundes Wie sehen Sie Ihre Zukunft als Arzt oder Ärztin? Umfrage unter den Medizinstudierenden des Hartmannbundes An der Umfrage nahmen 4.396 Medizinstudierende teil. 24.08.2015 Wie sehen Sie Ihre Zukunft als

Mehr

BRILONER Medizin-STIPENDIUM

BRILONER Medizin-STIPENDIUM Medizin-STIPENDIUM Städt. Krankenhaus Maria-Hilf Brilon ggmbh Am Schönschede 1 59929 Brilon Personalleiter Ludger Weber (02961) 780-1205 Ludger.Weber@KH-Brilon.de Die Fragen: Die Idee: Wie können wir interessierten

Mehr

Absender: hiermit unterstütze ich die Protestaktionen der niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte in Deutschland und fordere Sie auf

Absender: hiermit unterstütze ich die Protestaktionen der niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte in Deutschland und fordere Sie auf Patientenbrief Absender: An die Bundeskanzlerin Frau Dr. Angela Merkel Bundeskanzleramt 11012 Berlin E-Mail: Angela.Merkel@Bundestag.de Sehr geehrte Frau Dr. Merkel, hiermit unterstütze ich die Protestaktionen

Mehr

Arbeitsplatz Krankenhaus

Arbeitsplatz Krankenhaus Arbeitsplatz Krankenhaus Studie zu den Geschäftserwartungen von Institutionen der Gesundheitswirtschaft Wissenschaftliche Leitung der Studie: Univ. Prof. Dr. Dr. Wilfried von Eiff, Akademischer Direktor

Mehr

12967/AB XXIV. GP. Eingelangt am 04.02.2013 Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

12967/AB XXIV. GP. Eingelangt am 04.02.2013 Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 12967/AB XXIV. GP - Anfragebeantwortung (elektr. übermittelte Version) 1 von 6 12967/AB XXIV. GP Eingelangt am 04.02.2013 BM für Wirtschaft, Familie und Jugend Anfragebeantwortung Präsidentin des Nationalrates

Mehr

Generali Geldstudie 2016

Generali Geldstudie 2016 Department: Research Country: Generali Austria Generali Geldstudie 20 Institut: Methode: Stichprobe: Schwankungsbreite: +/-,% Erhebungszeitraum: November Veröffentlichung: 2. Dezember MAKAM Research GmbH

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Sitzung vom 29. April 2015 KR-Nr. 60/2015 442. Anfrage (Problematik der aktuellen Zulassungsbeschränkung zum Studium der Humanmedizin an

Mehr

Fakten gegen die Bürgerversicherung.

Fakten gegen die Bürgerversicherung. Fakten gegen die Bürgerversicherung. Deutschland hat das beste Gesundheitssystem der Welt Alle Menschen in Deutschland profitieren von kurzen Wartezeiten, freier Arztwahl und gutem Zugang zum medizinischen

Mehr

Pflege 2009. Soziales

Pflege 2009. Soziales Pflege 2009 Von Gerhard Hehl In Rheinland-Pfalz gab es im Dezember 2009 rund 106 400 e Menschen. Fast die Hälfte erhielt ausschließlich Pflegegeld, 21 Prozent wurden ambulant, weitere 30 Prozent stationär

Mehr

Ergebnisse der Evaluation der Weiterbildung 1. Befragungsrunde 2009

Ergebnisse der Evaluation der Weiterbildung 1. Befragungsrunde 2009 Ergebnisse der Evaluation der Weiterbildung 1. Befragungsrunde 2009 Erstellt durch: Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich) Institute for Environmental Decisions (IED), Consumer Behavior

Mehr

B E L E U C H T U N G K O M M U N A L E R H A N D L U N G S F E L D E R

B E L E U C H T U N G K O M M U N A L E R H A N D L U N G S F E L D E R Hochschule für öffentliche Verwaltung Kehl University of Applied Sciences B E L E U C H T U N G K O M M U N A L E R H A N D L U N G S F E L D E R K Ü N F T I G E H E R A U S F O R D E R U N G E N D E R

Mehr

Parlamentarischer Vorstoss. Antwort des Regierungsrates

Parlamentarischer Vorstoss. Antwort des Regierungsrates Canton de Berne M Parlamentarischer Vorstoss. Antwort des Regierungsrates Vorstoss-Nr.: 027-20152015 Vorstossart: Motion Richtlinienmotion: Geschäftsnummer: 2015.RRGR.76 Eingereicht am: 20.01.2015 Fraktionsvorstoss:

Mehr

Summer- und Winterschool Famulatur Klinisch-praktisches Jahr TurnusärztInnenausbildung FachärztInnenausbildung

Summer- und Winterschool Famulatur Klinisch-praktisches Jahr TurnusärztInnenausbildung FachärztInnenausbildung Summer- und Winterschool Famulatur Klinisch-praktisches Jahr TurnusärztInnenausbildung FachärztInnenausbildung Ärztliche Direktion v.l.n.r.: OA Dr. Thomas Muhr, Prim. Univ. Prof. Dr. Klemens Trieb, Prim.

Mehr

Die moderne Hausarztpraxis in heutiger Zeit

Die moderne Hausarztpraxis in heutiger Zeit Die moderne Hausarztpraxis in heutiger Zeit Sebastian Bork aus dem Ärztezentrum Holthausen-Biene MODERN an der Gegenwart, ihren Problemen und Auffassungen orientiert, dafür aufgeschlossen; in die jetzige

Mehr

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik ti.bfh.ch/med ti.bfh.ch/med das Portal zu den Studiengängen und Forschungsprojekten

Mehr

2 Sport. IV. Universitäten und Fachhochschulen im Freistaat Sachsen

2 Sport. IV. Universitäten und Fachhochschulen im Freistaat Sachsen 2 Sport 2.1 Sport, Sportwissenschaft 314 2.1.1 Sportpädagogik/ Sportpsychologie 315 2.1.2 Sportwissenschaft 320 313 2.1 Sport, Sportwissenschaft Unter dem bundesweit ausgewiesenen Studienbereich Sport,

Mehr

Die ambulante Versorgung 2005 Überblick mit einem Klick

Die ambulante Versorgung 2005 Überblick mit einem Klick Sehr geehrte Damen und Herren, wie viele Ärzte gibt es in Deutschland? Wie lange arbeiten sie, und wie haben sich ihre Altersstruktur und die Honorare entwickelt? Als Service der Kassenärztlichen Vereinigung

Mehr

Merkblatt zur Anerkennung von Studienleistungen bei Erasmus-Aufenthalten 2015/16

Merkblatt zur Anerkennung von Studienleistungen bei Erasmus-Aufenthalten 2015/16 Merkblatt zur Anerkennung von Studienleistungen bei Erasmus-Aufenthalten 2015/16 Abteilung für Internationale Beziehungen und Lernzentrum Liebe Studierende, wir freuen uns über Ihr Interesse an einem Erasmus-Aufenthalt

Mehr

Ärztemangel im Krankenhaus

Ärztemangel im Krankenhaus Dr. Karl Blum, Dr. Sabine Löffert Ärztemangel im Krankenhaus - Ausmaß, Ursachen, Gegenmaßnahmen - Kurzfassung Forschungsgutachten im Auftrag der Deutschen Krankenhausgesellschaft DEUTSCHES KRANKENHAUS

Mehr

Medizinische Demografie und Ärztebedarf im Jahre 2030

Medizinische Demografie und Ärztebedarf im Jahre 2030 Bundesamt für Statistik Espace de l Europe 10, CH-2010 Neuchâtel obsan@bfs.admin.ch, www.obsan.ch Reflexionstagung zur medizinischen Grundversorgung Bern, 7. Oktober 2009 Medizinische Demografie und Ärztebedarf

Mehr

Wege in die Frühpension -

Wege in die Frühpension - Wege in die Frühpension - Der Übergang in den Ruhestand in Osterreich Zusammenfassung der Ergebnisse Eines der wichtigsten Ziele der österreichischen Sozialpolitik ist die langfristige Sicherung der Finanzierbarkeit

Mehr