Reihe Hanser. Das Uni-Einmaleins. Studieren - alles, was man wissen muss. von Madlen Ottenschläger, Doris Katharina Künster. 1.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Reihe Hanser. Das Uni-Einmaleins. Studieren - alles, was man wissen muss. von Madlen Ottenschläger, Doris Katharina Künster. 1."

Transkript

1 Reihe Hanser Das Uni-Einmaleins Studieren - alles, was man wissen muss von Madlen Ottenschläger, Doris Katharina Künster 1. Auflage Das Uni-Einmaleins Ottenschläger / Künster schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG dtv München 2008 Verlag C.H. Beck im Internet: ISBN

2 _ Reihe Hanser

3 Abitur und dann? Die Qual der Wahl hatten Abiturienten schon immer, die Einführung von Studiengebühren und neuen Abschlüssen macht die Verwirrung komplett. Warum sich der Schritt an die Uni trotzdem lohnt und wie man das Beste daraus machen kann, erfahren alle, die über ein Studium nachdenken, in diesem Buch. Das Uni-Einmaleins beantwortet Fragen, die sich Studienanfänger stellen, weil sie vom Alltag an einer Universität häufig nicht nur überrascht, sondern vielfach überfordert sind: Wie finde ich mich im Universitätsbetrieb zurecht? Was unterscheidet die Universität von der Schule? Woher weiß ich, ob ich in der gewählten Fachrichtung richtig bin? Madlen Ottenschläger, geboren 1979, studierte an der Ludwig-Maximilians-Universität München Kommunikationswissenschaft, Neuere deutsche Literaturwissenschaft und Politikwissenschaft und besuchte die Deutsche Journalistenschule. Sie war Redakteurin des jährlichen ZEIT-Studienführers und ist heute Redakteurin im Dossier der Brigitte. Doris Katharina Künster, geboren 1958, studierte Visuelle Kommunikation an der Hochschule für Bildende Künste in Hamburg. Seit 1985 gestaltet sie als freie Fotografin und Grafikerin Buchumschläge, Plakate und CD-Cover und illustriert Bücher. Für die Reihe Hanser hat sie bereits Traumjobs Wunsch und Wirklichkeit (dtv 62254) von Stephanie von Selchow und Pole, Packeis, Pinguine (dtv 62322) von Karoline Stürmer gestaltet und bebildert.

4 Madlen Ottenschläger Das Uni-Einmaleins Studieren alles, was man wissen muss Mit Fotos von Doris Katharina Künster Deutscher Taschenbuch Verlag

5 Für M. Das gesamte lieferbare Programm der Reihe Hanser und viele andere Informationen finden Sie unter Originalausgabe In neuer Rechtschreibung Februar Auflage Oktober 2008 Deutscher Taschenbuch Verlag GmbH & Co. KG, München Umschlag und Fotografien im Innenteil: Doris Katharina Künster Gesetzt aus der Bembo und ITC Officina Sans Gesamtherstellung: Druckerei C. H. Beck, Nördlingen Gedruckt auf säurefreiem, chlorfrei gebleichtem Papier Printed in Germany ISBN

6 INHALTSVERZEICHNIS Vorwort VOR DEM STUDIUM Das Abitur im Kopf und ein Fragezeichen im Bauch: Vom Nachdenken über ein Studium Ein Detektivspiel in eigener Sache: Von der Suche nach dem passenden Studienfach Warum Klischees gefährlich sind: Ein Interview mit Heinz Peter Lemm, Berufsberater der Agentur für Arbeit Uni-Marathon: Von der Suche nach dem passenden Studienort Die erste Hürde: Numerus clausus Die Schlüssel zum Hörsaal: Zulassung und Immatrikulation HOCHSCHULEN IN DEUTSCHLAND Die Vielfalt der Hochschultypen im Überblick Von Masse bis Klasse: Das breite Spektrum deutscher Universitäten Wo Forschung und Lehre einen gemeinsamen Ort haben: Studieren an einer Universität... 51

7 Wo sich Theorie und Praxis treffen: Studieren an einer Fachhochschule Wo es fürs Lernen Geld gibt: Studieren an einer Berufsakademie Hochschulen mit Sonderstatus: Alternativen zu Universität, Fachhochschule und Berufsakademie Europa kommt nach Deutschland: Die neuen Abschlüsse Bachelor und Master DAS ERSTE SEMESTER Fast eine Wissenschaft: Der erste Stundenplan Alltag im Hörsaal: Wie an einer Universität gelehrt wird Was Studierende Studienanfängern raten Der Soziologie-Student:»Über den Tellerrand blicken« Die Nordistik-Studentin:»Nicht aufgeben und sich nicht entmutigen lassen« Die Physik-Studentin:»Sich voll reinhängen« Was Professoren Studienanfängern raten Der Professor für Medizin:»Neugierig sein« Der Professor für Bauingenieurwesen:»Sich einen neuen Arbeitsstil angewöhnen« Die Professorin für Geschichte:»Eigeninitiative ergreifen«... 99

8 Wissenschaft als Beruf I: Das Lehrpersonal einer Universität Wissenschaft als Beruf II: Arbeitsalltag an der Universität Ein Tag mit Nathalie Huber, Doktorandin der Kommunikationswissenschaft 105 Ein Tag mit Gerd Meyer, Professor für Anorganische Chemie Die Königsdisziplin der Universität: Wissenschaftliches Arbeiten NATUR-, GEISTES- UND SOZIALWISSENSCHAFTEN Erklären und Verstehen: Die Wissenschaften im Überblick Physik, Chemie, Biologie & Co.: Die Naturwissenschaften Die Naturwissenschaften am Beispiel Biologie Zwei Physik-Biografien, die Mut machen Philosophie, Theologie, Anglistik & Co.: Die Geisteswissenschaften Die Geisteswissenschaften am Beispiel Anglistik Zwei Theologie-Biografien, die Mut machen Politologie, Pädagogik, Soziologie & Co.: Die Sozialwissenschaften Die Sozialwissenschaften am Beispiel Soziologie 151 Zwei Politologie-Biografien, die Mut machen Am Rand und doch im Zentrum: Warum Orchideenfächer wichtig sind Der Weg ins Klassenzimmer: Lehramtsstudiengänge

9 5STUDIENALLTAG Wenn das Abitur allein nicht reicht: Vom Schreckgespenst Aufnahmeprüfung Warum Auswahlverfahren für Studenten ein Glücksfall sind: Ein Interview mit Rosemarie Tracy, Expertin für Auswahlgespräche Raus aus dem Gedankenkarussell: Warum jedes Studium ein Ziel braucht Die erste Krise: Abbruch oder Fachwechsel? Warum Durchhänger normal sind und ein Studienabbruch keine Katastrophe: Ein Interview mit Christiane Mateus, universitäre Studienberaterin Was studieren wert ist: Die Debatte um die Studiengebühren Wie man sein Studium finanzieren kann: Jobben, BAföG, Stipendien und Kredite STUDIUM UND DANN? Besser als gedacht: Der Arbeitsmarkt für Akademiker 204 Warum der Blick auf den Arbeitsmarkt nicht so wichtig ist: Ein Interview mit Jutta Allmendinger, Arbeitsmarktexpertin Wenn sich nichts auftut: Die Probleme der Generation Praktikum Mein Weg: Vier Absolventen erzählen ihren ungewöhnlichen beruflichen Werdegang

10 Der Philosoph:»Ich kam ohne Abschluss aus den USA was jetzt?« Die Literaturwissenschaftlerin:»Nach dem Abschluss saß ich plötzlich in einer russischen Ölfirma«221 Die Medizinerin:»Schon im Studium hatte ich das Gefühl, nicht hundertprozentig richtig zu sein« Die Architektin:»Es liegt an einem selbst, seinem Studium Sinn zu geben« Den Abschluss in der Tasche: Aufbruch in einen neuen Lebensabschnitt Nachwort ANHANG Verwendete und weiterführende Literatur Links Dank

11 VORWORT Jedes Jahr stehen Tausende Schülerinnen und Schüler vor der Entscheidung: Abitur und dann? Sie können aus endlos vielen Möglichkeiten wählen, sind frei, die Weichen für ihr Leben zu stellen und zutiefst verunsichert. Kein Wunder, es geht schließlich um ihre Zukunft. Umso erstaunlicher, dass viele die Grundsatzentscheidung zwischen Berufsausbildung und Studium auf eine lapidare Formel bringen:»ach, ich studier erst mal!«meist ohne zu wissen, was sie an einer Universität erwartet. Natürlich, vieles muss man ausprobieren, nicht für alles gibt es einen Masterplan und Fehlentscheidungen gehören zum Leben wie das Känguru nach Australien. Und doch: Bescheid zu wissen tut hier gut. Zu wissen etwa, dass Studenten an einer Universität wissenschaftliches Arbeiten lernen und keinen Beruf. Dass es ein großer Unterschied ist, ob man sich für eine Geistes- oder für eine Naturwissenschaft einschreibt, denn das beeinflusst nicht nur die Berufsaussichten, sondern auch das Studentenleben. Und dass ein Studium viel mehr ist als ein Boxenstopp auf dem Weg zum Traumjob, der möglichst effizient genutzt sein will. Die Universität ist ein Abenteuerland, ein großer Spielplatz, auf dem man sich ausprobieren und entdecken kann, durchaus zielgerichtet natürlich, doch mit der Freiheit für jeden Einzelnen, den eigenen, sehr persönlichen Weg zu finden. Denn wer sich für ein Studium entschieden hat, hat vor allem eines: die Wahl. Zwischen exotischen Studienrichtungen und handfesten Akademikerberufen, theoretischen und angewandten Fragestellungen, zwischen Elitestudiengang und Bummelstudium, Auslandsaufenthalten und studienbegleitenden Praktika müssen Studierende ihre indi- 10 Vorwort

12 viduelle Mischung finden und Balance halten. Denn unabhängig von der Fachrichtung lässt sich jedes Studium bis zu einem gewissen Grad individuell gestalten. Das klingt nach Freiheit, aber auch nach Verantwortung fürs eigene Leben. Dieses Buch bietet Abiturienten und Studenten Orientierungshilfe bei der Suche nach dem passenden Studienfach und der richtigen Hochschule. Vor allem ist es ein Begleiter bei den ersten Schritten an der Universität. Wer sich einen Ratgeber für Faule erhofft, wer nur wissen will, wie er mit möglichst wenig Aufwand möglichst schnell und auch noch erfolgreich studiert, der wird enttäuscht werden. Wer sich aber einlassen möchte auf eine neue Welt, wer eintauchen will in den Kosmos Universität der darf und soll weiterblättern.

13

14 1 VOR DEM STUDIUM

15 DAS ABITUR IM KOPF UND EIN FRAGEZEICHEN IM BAUCH: VOM NACHDENKEN ÜBER EIN STUDIUM Nina steht am Rand der Tanzfläche. Es ist der letzte Tag vor den Sommerferien, den letzten großen Ferien in Ninas Schulzeit, und der wird gefeiert. Mark und Katrin tanzen, Anne dreht sich mit geschlossenen Augen zur Musik. Bald schon wird das alles vorbei sein. Nina geht in die 12. Klasse, ein halbes Jahr noch, dann fangen die Abiturprüfungen an. Ein bisschen verkrampft sich Ninas Magen, wenn sie an das große Fragezeichen denkt, das hinter den Abiturprüfungen lauert. Bis jetzt war alles so klar: erst Kindergarten, dann Grundschule. Die Noten waren gut. Also kam Nina aufs Gymnasium. Eigentlich geht Nina gern zur Schule. Natürlich gibt es Lehrer, mit denen sie überhaupt nicht kann und die nicht mit ihr können. Und manche Fächer sind mehr Frust als Lust. Mit Glück, stundenlangem Lernen und etlichen Nachhilfestunden hat sie es in diesem Jahr in Mathematik auf eine Drei geschafft. Aber die Sprachen mag Nina, Französisch und Englisch und ihr Wahlfach Spanisch. In Deutsch gehört sie zu den Besten ihres Jahrgangs und auch Sozialwissenschaft und Geschichte liegen ihr. Dass Nina Physik und Chemie nach der 11. Klasse abwählen und die Leistungskurse Deutsch und Französisch belegen wird, war früh klar. Bis jetzt ist sie gut mit dieser Entscheidung gefahren, der ersten, die sie allein getroffen hat. Doch was sie nach dem Abitur machen möchte, das weiß 14 VOR DEM STUDIUM

16 Nina nicht so genau. Es ist eine wichtige Entscheidung, eine Entscheidung, die ihr Leben bestimmen wird. Das macht ihr Angst. Was, wenn sie die falsche Wahl trifft? Was, wenn sie sich für etwas entscheidet, das ihr keinen Spaß macht oder noch schlimmer: dem sie nicht gewachsen ist? Soll sie die Entscheidung noch hinausschieben, sich noch ein Jahr Freiheit gönnen und mit Anne auf Weltreise gehen? Sie schaut ihre Freundin an. Schön wäre das schon. Zum Surfen nach Australien, Sand und blaues Meer, dann weiter nach Neuseeland, dieses Land am Ende der Welt, das sie aus Reisereportagen kennt und als gewaltige Naturkulisse im Film Herr der Ringe. Aber so weit weg von zu Hause? Mehrere Monate? Und überhaupt woher soll sie das Geld nehmen? Das bisschen, das sie als Babysitterin und durch die Französisch-Nachhilfestunden verdient, reicht bestimmt nicht. Also doch gleich studieren, so, wie es sich ihre Eltern wünschen? Aber was erwartet sie da?»meine Studienzeit war die schönste Zeit meines Lebens«, den Spruch hat Nina schon oft gehört. Sie kennt viele, die von der Atmosphäre an der Universität schwärmen und davon, dass es schön gewesen sei, das Fach studieren zu dürfen, das ihnen Spaß macht. Für diese Menschen war das Studium im Nachhinein die richtige Entscheidung. Aber ist es das auch für Nina? Diese Frage quält nicht nur Nina, eigentlich geht es den meisten ihrer Freunde und Klassenkameraden so. Nur wenige haben eine genaue Vorstellung von ihrer Zukunft und wissen schon, was sie in einem Jahr machen wollen. Vielleicht liegt das daran, dass heute nach dem Abitur die grenzenlose Freiheit winkt. Vor wenigen Jahrzehnten noch, bis weit in die 1960er-Jahre hinein, sah das anders aus. Direkt nach der Volksschule, mit 14, 15 Jahren, wurden die meisten Jugendlichen in die Lehre geschickt. Es ging nicht um Spaß und Selbstverwirklichung, sondern da- VOR DEM STUDIUM 15

17 rum, Geld nach Hause zu bringen. Bei der Wahl der Lehrstelle wurde weniger auf Begabung und Neigung als auf einen sicheren Job in der Nähe des Wohnorts geachtet. Privilegiert war, wer studieren durfte. Und heute? Heute soll man den Beruf ergreifen, der zu einem passt, Freude bringt und das Leben bereichert. Schön, wenn sich damit auch noch Geld verdienen lässt und die Chancen auf dem Arbeitsmarkt gut stehen. Das sind ganz schön hohe Ansprüche, mit denen Abiturienten wie Nina, Mark und Anne zu kämpfen haben. Kein Wunder, dass die große Freiheit manchmal Angst macht und wie bei Nina den Magen verkrampft. Doch es ist eine Freiheit, die man nutzen sollte. Zwar fährt das Leben nicht auf einer Einbahnstraße, immer wieder öffnen sich Abzweigungen, neue Straßen und Gassen, immer wieder müssen Entscheidungen getroffen werden und das Leben bekommt vielleicht eine ganz andere Richtung. Manchmal landet es dabei in einer Sackgasse, manchmal fährt es auf der Überholspur. Doch auch wenn die Entscheidung nach dem Abitur nicht immer eine endgültige ist, auch wenn das Studienfach gewechselt und nach einer Ausbildung ein Studium draufgesattelt werden kann: So frei wie nach dem Abitur wird man nie wieder sein. Und das sollte man nutzen. Zugegeben, ein bisschen ungerecht ist das schon: Gerade wenn man mit dem Abitur beschäftigt ist, für Prüfungen lernt und nebenbei vielleicht noch Abschlussfahrten und Partys organisiert, für die Abizeitung schreibt und die Zeit mit den Schulfreunden genießt, die sich bald über ganz Deutschland verstreuen werden, gerade dann soll man die große Was-will-ich-werden-Frage beantworten. Hinzu kommt, dass einem schlicht Erfahrung fehlt. Wie soll man wissen, ob ein Studium Spaß macht, wenn man gar nicht so genau weiß, was einen an der Universität erwartet? Wie 16 VOR DEM STUDIUM

18 soll man wissen, ob man später lieber als Anwalt oder als Polizist arbeiten möchte, wenn man diese Berufe doch nur aus Büchern, aus dem Fernsehen und aus Gesprächen kennt? Wer studieren möchte, der kommt erst richtig ins Grübeln. Welches Fach passt zu mir? Die Auswahl ist groß, von Anglistik bis Zahnmedizin über BWL, Jura, Architektur, Germanistik, Kindheitswissenschaft, Chemie und Restaurierung gibt es zahlreiche Fächer, die an deutschen Hochschulen angeboten werden. Dazu kommt die Wahl der Hochschule: Universität oder Fachhochschule, Berufsakademie oder Fernstudium? Mit welchem Abschluss? Auf den neuen Bachelor? Oder sind Diplom und Magister die bessere Wahl? Natürlich kann man wie Anne die Entscheidung ein Jahr aufschieben, auf Weltreise gehen oder im Freiwilligen Sozialen Jahr alte Menschen betreuen. Man kann für Kost und Logis ins Ausland reisen, auf Island Pferde pflegen oder in Israel Friedensdienst leisten. Viele schwärmen von dieser Zeit. Sie sind froh, nach der Schule wegzukommen von zu Hause und auf eigenen Beinen zu stehen. Doch auch sie müssen sich irgendwann der Frage stellen: Was möchte ich mit meinem Leben anfangen? Mark weiß auf diese Frage schon lange eine Antwort. Er wird ein Traumabitur hinlegen, schlechter als 1,3 war sein Durchschnitt nie. Den Zivildienst als Rettungsfahrer hat er schon organisiert, danach möchte er Medizin studieren. Arzt sein, davon hat er schon als Kind geträumt. Ein Leben im weißen Kittel passt zu ihm. Er kann gut mit Menschen umgehen. Katrin hingegen hat erst einmal genug vom Lernen. Sie möchte nach den vielen Jahren auf der Schulbank endlich nicht mehr nur ihren Kopf, sondern auch die Hände gebrauchen. In den vergangenen Sommerferien hat sie ein VOR DEM STUDIUM 17

19 Praktikum bei einem Schreiner gemacht. Die Arbeit mit Holz, das Sägen, Hämmern und Schleifen haben ihr gefallen. Ihre Arbeit wiederum gefiel ihrem Chef er hat ihr einen Ausbildungsplatz angeboten. Katrin hat zugesagt. Und Nina? Nina hat seit der Abschlussparty einen wahren Marathon hinter sich. Statt wie sonst die Sommerferien am See zu verbummeln, hat sie sich Gedanken über ihre Zukunft gemacht. Dass sie studieren möchte, war ihr bald klar, nur die Entscheidung für ein bestimmtes Fach ist ihr schwergefallen. Also ist sie nach dem Ausschlussprinzip vorgegangen und hat erst einmal alle Fächer, in denen Naturwissenschaften oder Mathematik den Studienplan dominieren, gestrichen. Dann ist sie zur Agentur für Arbeit gegangen und hat sich lange mit einem Berufsberater unterhalten. Sie hat erzählt, dass sie gern liest und in ihren Leistungskursen Deutsch und Französisch gut ist. Auf Lehramt zu studieren, wie es ihr der Berater vorgeschlagen hat, kann sie sich aber nicht vorstellen. Den ganzen Tag vor einer Klasse stehen ist nicht ihr Fall. Ein Germanistik-Studium aber, das reizt sie. Also hat Nina im Internet recherchiert, hat sich in der Bibliothek einen Einführungsband über das Studienfach ausgeliehen und mit einer Bekannten gesprochen, die Germanistik studiert hat und heute als PR- Referentin für ein Kaufhaus arbeitet. Sie weiß nun, dass sich Germanisten wissenschaftlich mit der deutschen Sprache und Literatur befassen und dass das Fach aus den drei Teilbereichen Neuere deutsche Literatur, Ältere Literatur und Sprachwissenschaft besteht. Sie weiß auch, dass Germanistik eine Geisteswissenschaft ist, dass ihr Studium anders als etwa ein Medizinstudium nicht mit einem konkreten Berufsbild abschließt und dass sie ihr Fach nur an einer Universität studieren kann, meist in Verbindung mit mindestens einem Nebenfach. 18 VOR DEM STUDIUM

20 EIN DETEKTIVSPIEL IN EIGENER SACHE: VON DER SUCHE NACH DEM PASSENDEN STUDIENFACH Nina ist mit ihrer Suche nach dem passenden Studienfach schon weit. Was aber, wenn man noch keine Ahnung hat, was man studieren möchte? Dann ist erst einmal spielen angesagt.»nennen Sie uns drei Stärken und drei Schwächen!«, lautet eines der Lieblingsspielchen von Personalverantwortlichen im Bewerbungsgespräch. Und dieses Spielchen ist ein wirklich guter Ausgangspunkt, wenn man herausfinden will, welches Studienfach zu einem passt. Denn auch bei der Studienfachwahl geht es ja letztlich um nichts anderes, als die eigenen Stärken und Schwächen zu erkunden um das Fach zu finden, das mir persönlich, mit meinen ganz eigenen Interessen und Fähigkeiten, entspricht. Wer auf der Suche nach dem idealen Studienfach ist, sollte deshalb vor allem eins sein: ehrlich zu sich selbst. Natürlich würde ein Personalverantwortlicher niemals erfahren, dass die eigene Unpünktlichkeit schon fast zwanghaft ist und Autoritäten nur für eins zu gebrauchen sind: um ihnen zu widersprechen. Vor sich selbst aber muss man die eigenen Stärken und Schwächen zugeben. Ein banales Beispiel ist die Angst des Mediziners vor Blut. Ach ja, mag jetzt so mancher denken, so einer studiert aber doch auch nicht Medizin. Vielleicht stimmt das. Was aber ist mit Menschen, die schlecht zuhören können? Die eigenbrötlerisch sind oder vielleicht leicht aufbrausend? Sind das gute Ärzte? Dass man sich selbst kennen und einschätzen lernt, dabei helfen verschiedene Tests und Checklisten, wie sie beispielsweise die Agentur für Arbeit anbietet. Danach wird es Zeit für weitere Ermittler, für Menschen, die einen sehr gut kennen Freunde und Eltern etwa. Es ist hoch spannend, wie man von anderen eingeschätzt wird, und oft kommen VOR DEM STUDIUM 19

21 dabei Talente ans Tageslicht, die einem selbst noch gar nicht aufgefallen sind. Hat man Antworten auf die Was-kann-ich-Frage gefunden, ist man schon ganz schön weit. Am Ziel aber ist man noch lange nicht. Jetzt folgt die Was-will-ich-Frage. Manch einer hat schon ein ganz konkretes Berufsziel. Der hat es zwar leichter, ein bisschen arbeiten muss er aber trotzdem. Viele Berufe nämlich können über unterschiedliche Wege erreicht werden, etwa der des Journalisten. Wer sich ein bisschen umhört und mit den Medienvertretern spricht, erfährt, dass Journalisten die unterschiedlichsten Fächer studiert haben. Das Fach Journalismus ist zwar auch dabei, es ist aber eher selten. Den Chefredakteuren ist es ohnehin lieber, wenn ihre Redakteure Fachwissen mitbringen, ein Wirtschaftswissenschaftler über die Steuerpolitik der Regierung schreibt oder ein Biologe über die Vogelgrippe. Die Abschlüsse sind bunt und vielfältig, auch ein Volontariat oder der Besuch einer Journalistenschule können in den Redakteurssessel führen. Es gibt viel mehr Möglichkeiten, seinen Traumberuf zu ergreifen, als man am Anfang ahnt. Informationen liefern die Berater bei der Agentur für Arbeit, einen besonders guten Einblick aber können die Menschen geben, die bereits in dem jeweiligen Beruf arbeiten. Wer im Bekanntenkreis niemanden kennt, sucht im Internet den zuständigen Berufsverband und ruft dort an. Dazu gehört Mut, natürlich, und vielleicht wird man abgewimmelt. Im Normalfall aber werden sich die Angesprochenen freuen, weil sich jemand für ihren Beruf interessiert. Diese Gespräche sind wichtig sie sind vielleicht das Wichtigste überhaupt, denn hier erfährt man auch die negativen Aspekte und plötzlich erscheint der Traumberuf vielleicht gar nicht mehr so traumhaft. Gut, wenn man das rechtzeitig merkt! 20 VOR DEM STUDIUM

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten.

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Die Kinderkrippe und der Kindergarten Die Kinder von 6. Monate können

Mehr

Kapitel 1: Überhaupt studieren? Vorteile des Hochschulstudiums: 10 gute Gründe zu studieren Vorteile der Berufsausbildung außerhalb der Hochschulen

Kapitel 1: Überhaupt studieren? Vorteile des Hochschulstudiums: 10 gute Gründe zu studieren Vorteile der Berufsausbildung außerhalb der Hochschulen Inhaltsverzeichnis Studieneinstieg, aber richtig! Vorwort Kapitel 1: Überhaupt studieren? Vorteile des Hochschulstudiums: 10 gute Gründe zu studieren Vorteile der Berufsausbildung außerhalb der Hochschulen

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Ein Tag im Leben eines Studenten Lukas Rübenach studiert Chemie. Zusätzlich zu seinen Vorlesungen an der Universität macht er auch ein Praktikum, in dem er das theoretische Wissen anwenden kann. Durch

Mehr

Chemie: Studium & Berufswege

Chemie: Studium & Berufswege Chemie: Studium & Berufswege Lehrerkongress der chemischen Industrie Baden-Württemberg Hockenheim, 12. 11. 2014 Dr. Elisabeth Kapatsina Gesellschaft Deutscher Chemiker e. V. 1 Faszination Chemie Chemie

Mehr

Informationen zur Oberstufe

Informationen zur Oberstufe Informationen zur Oberstufe Jahrgang: Abi 2016 1. Elternabend Termin: 13. März 2013 Uphues Februar 2012 1 Oberstufe am Comenius- Gymnasium Oberstufenkoordinatorin Frau Uphues Vertretung Beratungslehrer

Mehr

Lehrerausbildung an der Universität Erfurt

Lehrerausbildung an der Universität Erfurt Lehrerausbildung an der Universität Erfurt Lehramt Grundschule Lehramt Regelschule Lehramt Förderpädagogik Lehramt berufsbildende Schule Informationen für Studieninteressierte I. Wie bewerbe ich mich für

Mehr

Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg. Ausbildung

Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg. Ausbildung Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg Ausbildung Studium Duales Studium Chance und Verantwortung Endlich Abi! Und dann? Ob Uni, Ausbildung oder duales Studium: Das Abitur öffnet

Mehr

Birgit Dömkes, Team Akademische Berufe, 2015. Wege nach dem Abitur Vortrag für Eltern

Birgit Dömkes, Team Akademische Berufe, 2015. Wege nach dem Abitur Vortrag für Eltern Birgit Dömkes, Team Akademische Berufe, 2015 Wege nach dem Abitur Vortrag für Eltern Angebote der Berufsberatung In der Schule Außerhalb BiZ-Besuch, Kl. 9/10 Vortrag Wege nach dem Abitur, JG 1 Sprechstunden

Mehr

Kommentierte Zusammenstellung von Tests zur Berufs- und Studienorientierung:

Kommentierte Zusammenstellung von Tests zur Berufs- und Studienorientierung: Tipps & Tools: Berufs- und Studienorientierung: Können mir Tests bei der Berufs- und Studienorientierung helfen? Dieser Frage geht das Bildungsministerium des Landes Baden-Württemberg nach. Hier können

Mehr

Liste der Studienfächer an der Ruhr-Universität Bochum

Liste der Studienfächer an der Ruhr-Universität Bochum 188 Allgemeine und vergleichende Literaturwissenschaft 152 Allgemeine und vergleichende Sprachwissenschaft 762 Amerikastudien 079 Angewandte Informatik 008 Anglistik/Amerikanistik 793 Arbeitswissenschaft

Mehr

Die Bachelor- Studiengänge der Fakultät für Geisteswissenschaften

Die Bachelor- Studiengänge der Fakultät für Geisteswissenschaften Die Bachelor- Studiengänge der Fakultät für Geisteswissenschaften Kristina Kähler, M.A., wissenschaftliche Mitarbeiterin, Fakultät für Geisteswissenschaften, Mentoring-Koordination Der heutige Fahrplan

Mehr

Möglichkeiten nach dem Abi 1/5

Möglichkeiten nach dem Abi 1/5 Möglichkeiten nach dem Abi 1/5 Ausbildung Bei vielen Ausbildungsberufen ist Abitur erwünscht z.b. Bankkaufmann/-frau 21% Studienabbrüche => Ausbildung als Alternative? Für Abiturienten oft verkürzte Ausbildungszeit

Mehr

Informationen und Erläuterungen zum Antrag auf Einschreibung für einen Lehramts- oder Bachelor-Studiengang (inklusive Schlüsseltabellen)

Informationen und Erläuterungen zum Antrag auf Einschreibung für einen Lehramts- oder Bachelor-Studiengang (inklusive Schlüsseltabellen) Studienabteilung August 2015 Informationen und Erläuterungen zum Antrag auf Einschreibung für einen Lehramts- oder Bachelor-Studiengang (inklusive Schlüsseltabellen) Bitte füllen Sie den Antrag auf Einschreibung

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Ausbildung, Studium oder Ausland oder? Was mache ich nach dem Abitur? Tipps zur Berufsorientierung 08.10.2012

Ausbildung, Studium oder Ausland oder? Was mache ich nach dem Abitur? Tipps zur Berufsorientierung 08.10.2012 Rainer Thiel Berater für akademische Berufe Agentur für Arbeit Lüneburg-Uelzen Ausbildung, Studium oder Ausland oder? Was mache ich nach dem Abitur? Tipps zur Berufsorientierung 08.10.2012 Seite Themen

Mehr

Informationen zum Bewerbungsund Zulassungsverfahren

Informationen zum Bewerbungsund Zulassungsverfahren Informationen zum Bewerbungsund Zulassungsverfahren Bachelor Humanmedizin Renate Sturitis, Wolfram Seppel Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Immatrikulationsamt Zulassungsbeschränkungen Zulassungsfrei:

Mehr

Bachelor nach Plan. Dein Weg ins Studium: Studienwahl, Bewerbung, Einstieg, Finanzierung, Wohnungssuche, Auslandsstudium

Bachelor nach Plan. Dein Weg ins Studium: Studienwahl, Bewerbung, Einstieg, Finanzierung, Wohnungssuche, Auslandsstudium Sebastian Horndasch Bachelor nach Plan Dein Weg ins Studium: Studienwahl, Bewerbung, Einstieg, Finanzierung, Wohnungssuche, Auslandsstudium 2., vollst, überarbeitete und aktualisierte Auflage Mit 8 Abbildungen

Mehr

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten 20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten werden: Woher weiß ich denn, ob ich nicht inerfurt meinem Partner fürs Leben über den Weg gelaufen wäre, wo ich mich doch aber für Bremen

Mehr

Jura - erfolgreich studieren

Jura - erfolgreich studieren Beck-Rechtsberater im dtv 50624 Jura - erfolgreich studieren Für Schüler und Studenten von Christof Gramm, Heinrich Amadeus Wolff 6., überarbeitete und ergänzte Auflage Jura - erfolgreich studieren Gramm

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Wissenschaft entdecken! Universität erleben!

Wissenschaft entdecken! Universität erleben! Wissenschaft entdecken! Universität erleben! Geistes- & Sozialwissenschaften Naturwissenschaften 7. bis 13. Juli 2013 7. bis 13. Juli 2013 Die ist eine der führenden Universitäten in Deutschland mit ausgewiesenen

Mehr

Informationen zur Profilwahl. für die Unterstufenklassen der KZO

Informationen zur Profilwahl. für die Unterstufenklassen der KZO Informationen zur Profilwahl für die Unterstufenklassen der KZO Inhalt Gymnasium, Lehre oder was sonst? Die gymnasiale Maturität an der KZO Entscheide, Alternativen, Termin Info Profilwahl U2 2 Info Profilwahl

Mehr

Studieren so geht s!

Studieren so geht s! Akademisches Beratungs-Zentrum Studium und Beruf Studieren so geht s! Informationen zum Studium an der UDE Andrea Podschadel Wer wir sind Die Universität Duisburg-Essen Campus Essen Campus Duisburg Universitätsklinikum

Mehr

Abitur und dann? Entscheidungshilfen für die Zeit nach der Schule. Munster, 07.02.2014 Kolja Briedis

Abitur und dann? Entscheidungshilfen für die Zeit nach der Schule. Munster, 07.02.2014 Kolja Briedis Abitur und dann? Entscheidungshilfen für die Zeit nach der Schule Munster, 07.02.2014 Kolja Briedis Übersicht Was ist wichtig, zu wissen? Wie komme ich an Informationen? Worauf sollte ich bei der Entscheidung

Mehr

Presseinformation. >>> thimm Institut für Bildungs- und Karriereberatung. Hochschulzugang 2014/15

Presseinformation. >>> thimm Institut für Bildungs- und Karriereberatung. Hochschulzugang 2014/15 Hochschulzugang 2014/15 Entwicklung des Numerus Clausus an den NRW-Hochschulen thimm Institut für Bildungs- und Karriereberatung Zum Großen Feld 30 58239 Schwerte Tel.: 0 23 04 / 99 66 50 Fax: 0 23 04

Mehr

Studien- und Abschlussmöglichkeiten Stand: 18.12.2008

Studien- und Abschlussmöglichkeiten Stand: 18.12.2008 Studien- und Abschlussmöglichkeiten Stand: 18.12.2008 Lehramt G = Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen, Studienschwerpunkt Grundschulen Lehramt HR = Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen, Studienschwerpunkt

Mehr

NUTZUNG UND PLANUNG EINES ERWEITERUNGSFACHSTUDIUMS

NUTZUNG UND PLANUNG EINES ERWEITERUNGSFACHSTUDIUMS NUTZUNG UND PLANUNG EINES ERWEITERUNGSFACHSTUDIUMS Ergebnisse einer Onlinebefragung unter den Studierenden der Lehramtsbezogenen BA- Studiengänge Allgemeinbildende Schulen und Berufsbildende Schulen und

Mehr

Staatlich anerkannte Erzieherin Staatlich anerkannter Erzieher mit Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur)

Staatlich anerkannte Erzieherin Staatlich anerkannter Erzieher mit Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur) Staatlich anerkannte Erzieherin Staatlich anerkannter Erzieher mit Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur) Information zum Beruflichen Gymnasium Gehen Sie den ersten Schritt mit uns an unserem Berufskolleg

Mehr

Gscheit studiert oder: Informieren geht vor Studieren! Uni, FH & Co. Wege in die neue Hochschullandschaft

Gscheit studiert oder: Informieren geht vor Studieren! Uni, FH & Co. Wege in die neue Hochschullandschaft Gscheit studiert oder: Informieren geht vor Studieren! Uni, FH & Co. Wege in die neue Hochschullandschaft Dr. Gunter Schanz Servicestelle Studieninformation, -orientierung und -beratung (SIOB) im Wissenschaftsministerium

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Hochschulzugangsberechtigung (Abitur)

Hochschulzugangsberechtigung (Abitur) Allgemeine Struktur der Bachelor- und Master-Studiengänge an der Bergischen Universität Berufstätigkeit Promotion 10 8 6 Bachelor anderer Hochschulen (z.b. FH) - of applied Science (FH) - of Engineering

Mehr

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl Agentur für Arbeit Recklinghausen Stefanie Ludwig Berufsberaterin U25 Bildrahmen (Bild in Masterfolie einfügen) Elternabend zum Berufsorientierungscamp Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Mehr

Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008

Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008 Evaluationsbericht Erstsemesterbefragung SoSe 2008 Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008 Nachfolgende Daten beziehen sich auf die Befragung

Mehr

Wortschatz zum Thema: Studium

Wortschatz zum Thema: Studium 1 Rzeczowniki: das Studium das Fernstudium das Auslandsstudium die Hochschule, -n die Gasthochschule, -n die Fachrichtung, -en die Fakultät, -en die Ausbildung die Hochschulausbildung der Student, -en

Mehr

Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg. Ausbildung

Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg. Ausbildung Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg Ausbildung Studium Duales Studium Weichen stellen Ihre Kinder befinden sich auf der letzten Etappe zum Abitur. Mit diesem Schulabschluss

Mehr

Centrum für Hochschulentwicklung Indikator im Blickpunkt: Das Teilzeitstudium

Centrum für Hochschulentwicklung Indikator im Blickpunkt: Das Teilzeitstudium Centrum für Hochschulentwicklung Indikator im Blickpunkt: Das Teilzeitstudium Auswertung aus dem CHE-HochschulRanking Dr. Mareike Hennings Dezember 2006 CHE Centrum für Hochschulentwicklung ggmbh Verler

Mehr

Ausbildung. Studium. Weitere. Universität. Bankkaufmann. Fachhochschule (FH) Berufsakademie (BA) Bundeswehr. Industriekaufmann

Ausbildung. Studium. Weitere. Universität. Bankkaufmann. Fachhochschule (FH) Berufsakademie (BA) Bundeswehr. Industriekaufmann Studium Ausbildung Fachhochschule (FH) Weitere Universität Technische Universität (TU) Berufsakademie (BA) Bundeswehr Polizei Bankkaufmann Industriekaufmann Informationen: http://www.abi.de http://berlin.efors.eu/de/home

Mehr

Informatik an der LMU

Informatik an der LMU 2009 Informatik an der LMU Priv.-Doz. Dr. Studiengangskoordinator Themen des Vortrages Was ist Informatik? Sollte ich Informatik studieren? Informatik-Studiengänge an der LMU Warum Informatik an der LMU

Mehr

Elternabend 4. Klassen KEN

Elternabend 4. Klassen KEN Elternabend 4. Klassen KEN Das biz Oerlikon und seine Angebote: Information und Beratung 2014, biz Oerlikon / Susanna Messerli Bildungsdirektion Kanton Zürich Amt für Jugend und Berufsberatung Dörflistrasse

Mehr

Studio d A2-01 Sprachen und Biografien über Sprachen und Lernbiografien sprechen

Studio d A2-01 Sprachen und Biografien über Sprachen und Lernbiografien sprechen Studio d A2-01 über Sprachen und Lernbiografien sprechen Gabriella Calderari, München Rebecca Akindutire, Nigeria über Sprachen und Lernbiografien sprechen Gabriella Calderari, München Gabriella ist 26

Mehr

Christina Klein. Studieren in den USA. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Studieren in den USA. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Studieren in den USA interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 7 2. Informationen zum Land... 8 3. Das Hochschulsystem... 11 4. Welche Universität sollte ich besuchen?...

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Studieren ohne Abitur

Studieren ohne Abitur Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm Studieren ohne Abitur Infoabend am 16. April 2013 18.30 bis 20.30 Uhr Studieren ohne Abitur Themen 1. Zulassungsvoraussetzungen für ein Studium ohne Abitur

Mehr

im Hauptverfahren: 2. Reihe = Ergebnisse im letzten Nachrückverfahren:

im Hauptverfahren: 2. Reihe = Ergebnisse im letzten Nachrückverfahren: Übersicht über die aktuellen NC-Daten des Wintersemesters 2014/2015 und vergangener Zulassungsverfahren an der Universität Oldenburg (Stand: 22.09.2014) Aus der nachstehenden Übersicht sind die zulassungsen

Mehr

ACAD WRITE the ghostwriter 2004 2015

ACAD WRITE the ghostwriter 2004 2015 Die Lösung eines Problems merkt man am Verschwinden des Problems, sagt Wittgenstein. Das entspricht exakt unserer Firmenphilosophie. Wir verstehen uns als Profis für nachhaltige Problembehebungen. Legal,

Mehr

Junge Uni Bielefeld Programme für Schülerinnen & Schüler

Junge Uni Bielefeld Programme für Schülerinnen & Schüler Junge Uni Bielefeld Programme für Schülerinnen & Schüler Universität Bielefeld Postfach 10 01 31 33501 Bielefeld An alle interessierten Schülerinnen und Schüler Dipl.-Kff. Inci Bayındır Dipl.-Päd. Kristina

Mehr

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Name/Alter: Michael, 24 Universität/Stadt: University of Chicago, IL Studienfach: Studium Generale Zeitraum: September 2012 März 2013 Bewerbungsprozess Juni 2013

Mehr

Studienkommentar StGB

Studienkommentar StGB Studienkommentar StGB - Strafgesetzbuch - von Prof. Dr. Wolfgang Joecks 9. Auflage Studienkommentar StGB Joecks schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung:

Mehr

Der Nachhilfe Campus. Warum Nachhilfe?

Der Nachhilfe Campus. Warum Nachhilfe? Der Nachhilfe Campus Der Nachhilfe Campus ist ein von mir privat geführtes Nachhilfeinstitut, welches keiner Franchise-Kette angehört. Dadurch haben wir die Möglichkeit das Unternehmenskonzept speziell

Mehr

Nachweis von Deutschkenntnissen durch ausländische Studienbewerberinn Zulassung für ein Studium an der Universität Rostock

Nachweis von Deutschkenntnissen durch ausländische Studienbewerberinn Zulassung für ein Studium an der Universität Rostock Nachweis von Deutschkenntnissen durch ausländische Studienbewerberinn Zulassung für ein Studium an der Universität Rostock =B2, TestDaf 3, DSH-1 =C1,TestDaf 4, DSH-2 =C2, DSH-3, TestDaf 5 Studiengang Deutschnachweis

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

Medientrainer/Dozent/Journalist! Beiratsvorsitzender

Medientrainer/Dozent/Journalist! Beiratsvorsitzender Günther(Jesumann Medientrainer/Dozent/Journalist Beiratsvorsitzender Werdegang: Geboren 948 in Hamburg, Abitur Spiekeroog, Bundeswehr, Jura>Studium, Presse> und Öffentlichkeitsarbeit IHK zu Kiel, Volontariat

Mehr

Informatik an der LMU

Informatik an der LMU Tag der offenen Tür 2013 Informatik an der LMU Dr. Studiengangskoordinator Themen des Vortrages Was ist Informatik? Sollte ich Informatik studieren? Informatik-Studiengänge an der LMU Warum Informatik

Mehr

Berufsintegrierte Ausbildung Staatlich geprüfte Erzieherin Staatlich geprüfter Erzieher. Information zum dreijährigen Ausbildungsgang

Berufsintegrierte Ausbildung Staatlich geprüfte Erzieherin Staatlich geprüfter Erzieher. Information zum dreijährigen Ausbildungsgang BeTa-Artworks - fotolia.com Berufsintegrierte Ausbildung Staatlich geprüfte Erzieherin Staatlich geprüfter Erzieher Information zum dreijährigen Ausbildungsgang Gehen Sie neue Schritte mit uns. An unserem

Mehr

Die Einführungsklasse am Ludwigsgymnasium. über die Einführungsklasse und die Oberstufe des Gymnasiums zur Allgemeinen Hochschulreife

Die Einführungsklasse am Ludwigsgymnasium. über die Einführungsklasse und die Oberstufe des Gymnasiums zur Allgemeinen Hochschulreife Die Einführungsklasse am Ludwigsgymnasium über die Einführungsklasse und die Oberstufe des Gymnasiums zur Allgemeinen Hochschulreife Ziel: Allgemeine Hochschulreife am Gymnasium ( Abitur) Erwerb der allgemeinen

Mehr

Friedrich-Ebert-Schule. Informationen für Eltern von Schulanfängern

Friedrich-Ebert-Schule. Informationen für Eltern von Schulanfängern Friedrich-Ebert-Schule Schule für Kinder Grundschule des Main-Kinzig-Kreises Bleichstr. 9 61137 Schöneck Informationen für Eltern von Schulanfängern Schulleitung: Bernhard Engel Torsten Streicher Sekretariat:

Mehr

Die besten Entspannungstechniken

Die besten Entspannungstechniken Beck kompakt Die besten Entspannungstechniken Die effizientesten Übungen für Büro und zu Hause von Marko Roeske 1. Auflage Die besten Entspannungstechniken Roeske wird vertrieben von beck-shop.de Thematische

Mehr

Informationsveranstaltung. Die gymnasiale Oberstufe am Athenaeum

Informationsveranstaltung. Die gymnasiale Oberstufe am Athenaeum Informationsveranstaltung für den Jahrgang 9 und Realschüler der Klasse 10 am 09.02.2015 Die gymnasiale Oberstufe am Athenaeum Gaby Trusheim gaby.trusheim@athenetz.de Informationen im Internet www.athenaeum-stade.de

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2002/2003. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2002/2003. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 00/003 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Der universitäre Habitus im Bologna-Prozess

Der universitäre Habitus im Bologna-Prozess Peter Alheit, Universität Göttingen Der universitäre Habitus im Bologna-Prozess (Vortrag auf der Fachtagung Soziale Ungleichheiten, Milieus und Habitus im Hochschulstudium an der Hochschule Hannover am

Mehr

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Bild-Quelle: http://www.goethe-hbh.hd.schule-bw.de von Pia-Kristin Waldschmidt Meine Schulzeit in der Goetheschule Mein Name ist Eva - Maria und als Mädchen

Mehr

08:00 Uhr 09:00 Uhr 09:15 Uhr 10:15 Uhr 10:45 Uhr 11:45 Uhr 12:00 Uhr 13:00 Uhr 1. Herr Modlich. Barmer GEK Luckau www.barmer-gek.de Teilnehmer.

08:00 Uhr 09:00 Uhr 09:15 Uhr 10:15 Uhr 10:45 Uhr 11:45 Uhr 12:00 Uhr 13:00 Uhr 1. Herr Modlich. Barmer GEK Luckau www.barmer-gek.de Teilnehmer. Abitur-Wie weiter? Montag, 17.06.2013 08:00 Uhr 09:00 Uhr 09:15 Uhr 10:15 Uhr 10:45 Uhr 11:45 Uhr 12:00 Uhr 13:00 Uhr 1 1 1 1 Herr Theilig Berufsberater Agentur für Arbeit Herr Theilig Berufsberater Agentur

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Akkreditierung der Lehramtsstudiengänge

Akkreditierung der Lehramtsstudiengänge Akkreditierung der Lehramtsstudiengänge Beratungsangebote für Studierende Dr. Solvejg Rhinow Leiterin Zentrale Studienberatung 1 Studium in den Bachelor-/Masterstudiengängen Lehramt in unterschiedlichen

Mehr

Englischsprachige Broschüren oder Websites deutscher Hochschulen

Englischsprachige Broschüren oder Websites deutscher Hochschulen Checkliste Englischsprachige Broschüren oder Websites deutscher Hochschulen Die eigene Institution aus der Perspektive eines internationalen Studierenden, Professors oder Hochschulmitarbeiters zu betrachten

Mehr

Onlinebewerbung zum ersten Fachsemester in allen Bachelor- und Masterstudiengängen sowie Staatsexamen

Onlinebewerbung zum ersten Fachsemester in allen Bachelor- und Masterstudiengängen sowie Staatsexamen Onlinebewerbung zum ersten Fachsemester in allen Bachelor- und Masterstudiengängen sowie Staatsexamen Vorläufiges Studienangebot für deutsche und bildungsinländische Studienanfänger/-innen sowie alle Bewerber/-innen

Mehr

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker Erfahrungsbericht Ursula Verónica Krohmer Walker Email Adresse: Heimathochschule: Gasthochschule: ukakrohmerw@hotmail.com Deutsches Lehrerbildungsinstitut Wilhelm von Humboldt Pädagogische Hochschule Heidelberg

Mehr

Erfahrungsbericht ISEP-Austausch WS 2012

Erfahrungsbericht ISEP-Austausch WS 2012 Erfahrungsbericht ISEP-Austausch WS 2012 Im Wintersemester 2012 habe ich ein Auslandssemester an der San Diego State University gemacht und konnte in den viereinhalb Monaten viele schöne Erfahrungen machen,

Mehr

Für viele Schulabgänger scheint seit einer gefühlten Ewigkeit klar, dass sie im

Für viele Schulabgänger scheint seit einer gefühlten Ewigkeit klar, dass sie im g g g g Warum überhaupt studieren? In diesem Kapitel Welche Gründe für ein Studium sprechen Was die Entscheidung beeinflussen kann Welche Ziele durch ein Studium erreichbar werden Wieso ein Studium das

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Tipps für Eltern: Geschichten für Eltern und Jugendliche während der Berufsorientierung

Tipps für Eltern: Geschichten für Eltern und Jugendliche während der Berufsorientierung Geschichten für Eltern und Jugendliche während der Berufsorientierung Tipps für Eltern: Mit einem guten Hauptschulabschluss hat man bessere Chancen bei der Bewerbung, als mit einem schlechten Realschulabschluss.

Mehr

Verdoppeln Sie Ihre Chancen.

Verdoppeln Sie Ihre Chancen. WB 1573 Barmenia Krankenversicherung a. G. (gegründet 1904) Barmenia Lebensversicherung a. G. (gegründet 1928) Barmenia Allgemeine Versicherungs-AG (gegründet 1957) Barmenia Versicherungen Hauptverwaltung

Mehr

Elterntipps: Studienwahl Alles, was Sie als Eltern wissen müssen

Elterntipps: Studienwahl Alles, was Sie als Eltern wissen müssen Elterntipps: Studienwahl Alles, was Sie als Eltern wissen müssen Herzlich Willkommen Valerie Warnecke-Djorai Herzlich Willkommen! Themenübersicht Studienwahl verstehen: So helfen Sie Ihrem Kind 1.Generelles

Mehr

Bachelor Was ist das?

Bachelor Was ist das? Bild: Veer.com Bachelor Was ist das? Dr. Thomas Krusche Studienentscheidung: Vier Fächergruppen Kultur- und Geisteswissenschaften Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Naturwissenschaften und

Mehr

Konzept zur Studien- und Berufsvorbereitung

Konzept zur Studien- und Berufsvorbereitung Johann-Gottfried-Herder-Gymnasium Franz-Jacob-Str. 8 10369 Berlin-Lichtenberg Tel.: (030) 9760 9567 Fax: (030) 9760 9569 Email: jgherder.sek@versanet.de Homepage : www.jgherder.de Konzept zur Studien-

Mehr

Abitur (Abendschule)

Abitur (Abendschule) Abitur (Abendschule) Mit dem Abitur erreicht man den höchsten deutschen Schulabschluss. Wer das Abi abgelegt hat, erreichte damit die uneingeschränkte Studienbefähigung und kann an einer europäischen Universität

Mehr

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Zwei Auslandsemester in Weingarten Name: Hernán Camilo Urón Santiago Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten Studienfach:

Mehr

Beschreibung des Angebotes

Beschreibung des Angebotes Studiengang Lehramt an Mittelschulen (Staatsexamen) in Dresden Angebot-Nr. 00635219 Angebot-Nr. 00635219 Bereich Studienangebot Hochschule Anbieter Termin Permanentes Angebot Tageszeit Ort Regelstudienzeit:

Mehr

Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät

Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät Universität Rostock AKADEMISCHES SERVICE CENTER STUDIERENDE - ABSOLVENTEN - GRÜNDER 1 Herausgeber: Dezernat Akademische Angelegenheiten Redaktion:

Mehr

Liebe Studienbewerberin, lieber Studienbewerber,

Liebe Studienbewerberin, lieber Studienbewerber, Liebe Studienbewerberin, lieber Studienbewerber, wir freuen uns, dass Sie sich für den Masterstudiengang Kommunikationsmanagement (MKO) an der Hochschule Hannover interessieren. Mit dieser Broschüre möchten

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 1999/2000. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 1999/2000. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 1999/000 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland

Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland So füllen Sie den Fragebogen aus: Bei den meisten Fragen müssen Sie als Antwort nur ein (für dich zutreffendes) Kästchen

Mehr

Studieren ohne Abitur. Hochschulzugang und Unterstützungsangebote für beruflich Qualifizierte an der TH Nürnberg

Studieren ohne Abitur. Hochschulzugang und Unterstützungsangebote für beruflich Qualifizierte an der TH Nürnberg Studieren ohne Abitur Hochschulzugang und Unterstützungsangebote für beruflich Qualifizierte an der TH Nürnberg Studieren ohne Abitur Themen 1. Die Bachelorstudiengänge an der TH Nürnberg 2. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Mit der Aktion. zum ?!?! der. a u s

Mit der Aktion. zum ?!?! der. a u s Mit der Aktion zum?!?! der a u s 1 Inhalt: DIE STADT SCHLÜCHTERN 3 DIE KINZIG-SCHULE 4 DAS BERUFLICHE GYMNASIUM 5 BEWEGGRÜNDE, BEI DER AKTION CHEF FÜR EINEN TAG MITZUMACHEN 6 DIE KLASSE 11 W1 BG 7 DANKE!

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

DUALES STUDIUM BEI DER MEYER WERFT

DUALES STUDIUM BEI DER MEYER WERFT DUALES STUDIUM BEI DER MEYER WERFT THEORIE UND PRAXIS ideal verzahnt STUDIENANGEBOTE auf einen Blick DIE ALTERNATIVE zum Entweder Oder DIE ALTERNATIVE zum Entweder Oder Nach dem Abi stehen viele Schüler

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Studienführer Frankreich. Frankreich oo n. FB Mathematik TU Darmstadt. TU Darmstadt / FB 4. Deutscher Akademischer Austauschdienst

Studienführer Frankreich. Frankreich oo n. FB Mathematik TU Darmstadt. TU Darmstadt / FB 4. Deutscher Akademischer Austauschdienst Studienführer Frankreich Frankreich oo n FB Mathematik TU Darmstadt TU Darmstadt / FB 4 Deutscher Akademischer Austauschdienst INHALT EINLEITUNG I AUSLANDSSTUDIUM: WANN, WO, WIE LANGE? 9 1 Voll-oder Teilstudium

Mehr

Erfolgreich zum Studienplatz

Erfolgreich zum Studienplatz Beck-Rechtsberater im dtv 50652 Erfolgreich zum Studienplatz ZVS, NC, Auswahlgespräche und -tests, Rechtsschutz, Studienplatzklage von Dr. Robert G. Brehm, Dr. Wolfgang Zimmerling 1. Auflage Erfolgreich

Mehr

Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz

Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz Zugangsvoraussetzung für einen an der TU Chemnitz ist in der Regel ein erster berufsqualifizierender

Mehr

Sehr geehrter Herr Zoller

Sehr geehrter Herr Zoller Sehr geehrter Herr Zoller Da Sie, wie Sie schreiben, der "Transparenz" verpflichtet sind, und diese eine "unabdingbare Voraussetzung ist für eine glaubwürdige, vertrauensvolle Politik ist", habe ich zu

Mehr

Da ich gern für Sie tätig sein möchte, bewerbe ich mich als Werkzeugmacher.

Da ich gern für Sie tätig sein möchte, bewerbe ich mich als Werkzeugmacher. Klaus Absender Musterstraße 7 Tel.: 030 1254983 Klaus.Absender@t-online.de Werkzeugspezialisten GmbH & Co. KG Postfach 4321 10403 Berlin Bewerbung als Werkzeugmacher Sehr geehrte/r Frau, Herr..., Ihr neuer

Mehr

Erhebungsinstrument der ersten Onlinebefragung der Thüringer Abiturienten 2009

Erhebungsinstrument der ersten Onlinebefragung der Thüringer Abiturienten 2009 07. April 2009 Erhebungsinstrument der ersten Onlinebefragung der Thüringer Abiturienten 2009 Friedrich-Schiller-Universität Lehrstuhl für Methodenlehre und Evaluationsforschung Institut für Psychologie

Mehr

WISO: Risiko Berufsunfähigkeit

WISO: Risiko Berufsunfähigkeit WISO: Risiko Berufsunfähigkeit von Oliver Heuchert 1. Auflage WISO: Risiko Berufsunfähigkeit Heuchert schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG campus Frankfurt am Main 2006

Mehr

Jetzt drei Anzeigen kostenlos! (pro Unternehmen) Jobmensa. Über 300.000 Traumkandidaten - ob Schüler, Student oder Absolvent

Jetzt drei Anzeigen kostenlos! (pro Unternehmen) Jobmensa. Über 300.000 Traumkandidaten - ob Schüler, Student oder Absolvent Jetzt drei Anzeigen kostenlos! (pro Unternehmen) Jobmensa Über 300.000 Traumkandidaten - ob Schüler, Student oder Absolvent Frühzeitiges Employer Branding und Recruiting bereits im Studium Jobmensa: Das

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Ergebnisse der Verbleibsstudie der Absolventinnen und Absolventen der Europa-Universität Viadrina

Ergebnisse der Verbleibsstudie der Absolventinnen und Absolventen der Europa-Universität Viadrina Ergebnisse der Verbleibsstudie der Absolventinnen und Absolventen der Europa-Universität Viadrina Isabel Roessler 26.05.2011 Frankfurt/Oder www.che.de Hintergrund CHE-HochschulRanking Absolventenurteile

Mehr