Unternehmen und Arbeitsstätten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Unternehmen und Arbeitsstätten"

Transkript

1 Statistisches Bundesamt Unternehmen und Arbeitsstätten Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien in Unternehmen 2013 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 10. Dezember 2013 Artikelnummer: Ihr Kontakt zu uns: Telefon: +49 (0) 228/ Statistisches Bundesamt, Wiesbaden 2013 Vervielfältigung und Verbreitung, auch auszugsweise, mit Quellenangabe gestattet.

2 Inhalt Seite Textteil Vorbemerkung... Glossar... Aktuelle Ergebnisse Tabellenteil 1 Kernindikatoren Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien in Unternehmen 2013 (Teil A)... 8 Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien in Unternehmen 2013 (Teil B) Kennzahlen im Zeitvergleich Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien in Unternehmen 2010 bis Schwerpunktthema 2013: Social Media 3.1 Nutzung von Social Media Nutzung von Social Media-Plattformen Nutzungszwecke von Social Media-Plattformen Formale Richtlinien im Umgang mit Social Media Einsatz von Computern und Internet 4.1 Einsatz von Computern Internetzugang Verbindungsarten zum Internet Maximale vertraglich vereinbarte Datenübertragungsrate der schnellsten Internetverbindung Nutzung des Internets 5.1 Tragbare Geräte mit mobiler Internetverbindung Website Bereitgestellte Informationen oder Dienstleistungen auf der Website E-Government 6.1 Kommunikation mit der öffentlichen Verwaltung über Internet Gründe für die Kommunikation mit der öffentlichen Verwaltung über Internet Nutzung des Internets im Rahmen eines elektronischen Auftragsvergabesystems der öffentlichen Verwaltung Elektronischer Informationsaustausch 7.1 Versand und Erhalt elektronischer Rechnungen Nutzung einer firmeninternen ERP-Software E-Commerce 8.1 Verkäufe über eine Website oder über EDI nach Regionen Einkäufe über eine Website oder andere computergestützte Netzwerke nach Regionen Umsatz über eine Website oder über EDI Verkäufe über eine Website oder über EDI nach Regionen Einkäufe über eine Website oder andere computergestützte Netzwerke nach Regionen Hinderungsgründe für den Verkauf über eine Website Umsatz über eine Website nach Kundentypen Tätige Personen mit Computer- und Internetnutzung 9.1 Tätige Personen mit regelmäßiger Computernutzung Tätige Personen mit regelmäßiger Internetnutzung Tätige Personen mit Nutzung eines mobilen Internetzugangs über ein tragbares Gerät Statistisches Bundesamt, IKT in Unternehmen

3 Inhalt Anhang Klassifikation der Wirtschaftszweige Qualitätsbericht Erhebungsbogen Gebietsstand Die Angaben beziehen sich auf den Gebietsstand der Bundesrepublik Deutschland seit dem 1. Oktober = / = X = Zeichenerklärung in Tabellen Keine Angabe, da Merkmal für entsprechende(n) Größenklasse oder Wirtschaftszweig nicht erfasst Keine Angabe, da Zahlenwert nicht sicher genug Tabellenfach gesperrt, weil Aussage nicht sinnvoll Geschlechtsneutrale Bezeichnung Die nachfolgend verwendeten Personenbezeichnungen sind als geschlechtsneutral zu interpretieren und gelten demnach für Frauen und Männer. 2 Statistisches Bundesamt, IKT in Untetnehmen 2013

4 Vorbemerkung Die effektive Nutzung moderner Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) ist für Unternehmen zu einem wichtigen strategischen Faktor geworden. Durch den Einsatz von IKT lässt sich die Produktivität von Unternehmen steigern und so die Wettbewerbsfähigkeit verbessern. Informationstechnologien erleichtern den Zugang zu Daten, beschleunigen Geschäftsprozesse und eröffnen den Unternehmen neue, globale Beschaffungs- und Absatzwege. Die Europäische Kommission hat innerhalb ihrer langfristigen Wachstumsstrategie Europa 2020 die Leitinitiative einer Digitalen Agenda für Europa geschaffen, um die Europäische Union bis zum Jahr 2020 zum wettbewerbsfähigsten und dynamischsten wissensbasierten Wirtschaftsraum der Welt mit mehr Arbeitsplätzen und besserem sozialen Zusammenhalt auszubauen. Zur Evaluierung dieser Aktionspläne und zur Durchführung eines gemeinsamen Benchmarkings benötigt die Europäische Kommission das Mitwirken ihrer Mitgliedstaaten, um eine regelmäßige Dokumentation über die Nutzung von Informationsund Kommunikationstechnologien in Unternehmen und privaten Haushalten zu erhalten. Ausgehend von Pilotstudien in den Jahren 2002 bis 2005 wurde durch den Erlass der Verordnung (EG) Nr. 808/2004 vom 21. April 2004 des Europäischen Parlaments und des Rates, zuletzt geändert durch die Verordnung (EG) Nr. 1006/2009 vom 16. September 2009, festgelegt, dass alle Mitgliedstaaten der Europäischen Union statistische Ergebnisse für die Erstellung von Gemeinschaftsstatistiken über die Nutzung von IKT durch Unternehmen, Haushalte und Einzelpersonen liefern. Die Erhebung erfolgt jährlich seit 2006 und ist zunächst bis zum Jahr 2019 vorgesehen. Da die EG-Verordnung den nach dem Bundesstatistikgesetz geforderten Regelungsinhalt nicht vollständig abbildet, wurde mit dem Gesetz über die Statistik zur Informationsgesellschaft (InfoGesStatG) vom 22. Dezember 2005 eine nationale Rechtsgrundlage geschaffen, auf deren Basis die Erhebungen IKT in Unternehmen und IKT in privaten Haushalten als reguläre Erhebungen in Zusammenarbeit mit den Statistischen Ämtern der Länder und mit Unterstützung des Statistischen Amtes der Europäischen Gemeinschaften (Eurostat) durchgeführt werden. Die Erhebung zur Nutzung von IKT in Unternehmen liefert einen Überblick über die Ausstattung von deutschen Unternehmen mit modernen Informations- und Kommunikationstechnologien. Neben Informationen über die Verbreitung der Nutzung von Computern, Internet und Netzwerken bilden die verschiedenen Nutzungsaspekte moderner Informationstechnologien, wie etwa E-Commerce oder E-Government, einen zentralen Bestandteil der Studie. Im Folgenden werden ausgewählte Ergebnisse der Erhebung für Deutschland aus dem aktuellen Berichtsjahr 2013 vorgestellt. Erstmalig können auch Informationen zu Social Media in Unternehmen präsentiert werden. Die Ergebnisse im Tabellenband beziehen sich, wenn nicht anders erwähnt, auf den Januar des Berichtsjahres. Mit Ausnahme des Landwirtschafts- und Bergbausektors, der öffentlichen Verwaltung, des Gesundheits- und Sozialwesens und der Bereiche Erziehung, Unterricht, Kunst und Unterhaltung sind Unternehmen nahezu aller Wirtschaftszweige befragt worden. Statistisches Bundesamt, IKT in Unternehmen

5 Glossar Automatischer elektronischer Informationsaustausch innerhalb des Unternehmens Der automatische elektronische Austausch von Informationen zwischen verschiedenen Abteilungen des Unternehmens erfolgt wahlweise über die Nutzung einer gemeinsamen, universellen Datenbank oder Softwareanwendung, welche die Arbeit verschiedener Aufgabenbereiche unterstützt, über die Verknüpfung von Daten aus verschiedenen Softwareanwendungen unterschiedlicher Arbeitsbereiche oder über automatisierten Datenaustausch zwischen verschiedenen Softwaresystemen des Unternehmens. B2B (Business-to-Business) Business-to-Business bezeichnet Geschäftsbeziehungen und Transaktionen zwischen Unternehmen. B2C (Business-to-Customer) Business-to-Customer bezeichnet Geschäftsbeziehungen und Transaktionen zwischen Unternehmen und Privatkunden. B2G (Business-to-Government) Business-to-Government bezeichnet Geschäftsbeziehungen und Transaktionen zwischen Unternehmen und der öffentlichen Verwaltung. Computer Der Begriff Computer umfasst Personal-Computer, tragbare Computer (z. B. Laptop, Nettop, Notebook, Tablet) sowie andere tragbare Geräte wie Smartphone, Personal Digital Assistant (PDA). EDI (Electronic Data Interchange) Electronic Data Interchange bezeichnet den elektronischen Austausch strukturierter Daten zwischen Computersystemen verschiedener Geschäftspartner in einem standardisierten und maschinenlesbaren Format. Die Kommunikation erfolgt dabei via Datenfernübertragung (Standleitungen) und in der Regel ohne jegliche manuelle Eingriffe. E-Government E-Government steht für die elektronische Abwicklung von Geschäftsprozessen zwischen der öffentlichen Verwaltung und Bürgerinnen und Bürgern sowie Unternehmen. Eingeschlossen sind Behörden auf lokaler, regionaler und nationaler Ebene sowie öffentliche Einrichtungen der Sozialversicherung und des Gesundheitswesens (z. B. Krankenkassen). Unternehmen kommunizieren mit der öffentlichen Verwaltung über das Internet, um z. B. Informationen zu erhalten, Formulare herunterzuladen und ausgefüllt zurückzusenden oder um über das Internet ein Angebot bei einer öffentlichen elektronischen Ausschreibung abzugeben. Die Möglichkeiten reichen dabei bis zur vollständig elektronischen, papierfreien Abwicklung von Verfahren. Elektronische Rechnung (E-Invoice) Die elektronische Rechnung ist eine papierlose Methode der Abrechnung. Endkunden empfangen ihre E-Invoices über das Internet, per oder über ein E-Portal. Im Business-to-Business-Bereich (B2B) werden die Rechnungsdaten einer E-Invoice direkt vom Verrechnungssystem des Absenders in das Buchhaltungssystem des Empfängers übertragen. Zur Prüfung und Ablage wird den zuständigen Mitarbeitern eine grafische Darstellung der eingehenden E-Invoice vergleichbar der Papierrechnung mitgeliefert. Die E-Invoice muss in Deutschland zur Sicherstellung der Vorsteuerabzugsfähigkeit mit einer qualifizierten elektronischen Signatur versehen sein. ERP (Enterprise Resource Planning) Enterprise Resource Planning bezeichnet die Steuerung der vorhandenen Ressourcen eines Unternehmens mittels einer oder einer Reihe von Software- Anwendungen, die Informationen und Prozesse zwischen mehreren Geschäftsbereichen des Unternehmens zusammenfügt und zum Ziel hat, die im Unternehmen vorhandenen personellen und finanziellen Ressourcen effizient einzusetzen und die einzelnen Geschäftsprozesse aufeinander abzustimmen und zu optimieren. Eine typische ERP- Software unterstützt dabei fast alle Geschäftsprozesse wie Planung, Beschaffung, Vertrieb, Marketing und Kundenmanagement. E-Tendering E-Tendering bezeichnet den Prozess eines elektronischen Auftragsvergabeverfahrens, der die Erstellung und Unterbreitung von Online-Ausschreibungen oder Online-Angeboten beinhaltet und damit den Prozess vor der eigentlichen Vertragsgestaltung abdeckt. Mobile Internetverbindung/Mobilfunknetz Das Mobilfunknetz ist die technische Infrastruktur zum Aufbau einer mobilen Internetverbindung zwischen Mobilfunkantenne und einem mobilen (tragbaren) Gerät. Ausgehend von der technologischen Entwicklung wird die Schnelligkeit und Qualität des Mobilfunknetzes anhand internationaler Standards festgelegt. Mobilfunkgeräte der ersten Generation (1G) nutzten ein analoges Mobilfunknetz. Mobilfunknetze über GSM oder GPRS gehören zum 2G-Standard. Ein mobiles Breitbandnetz nutzt Mobilfunknetz- Architekturen der dritten Generation (3G), z. B. UMTS, HDSPA, mit welchen deutlich höhere Daten- 4 Statistisches Bundesamt, IKT in Untetnehmen 2013

6 übertragungsraten (bis zu 7,2 MBit/s) möglich sind. Long-Term Evolution (LTE) oder WiMax sind die technologischen Weiterentwicklungen des neuesten Mobilfunkstandards der vierten Generation (4G). Nach ITU-Richtlinien beträgt hier die Mindest-Downloadrate bereits 100 MBit/s und der Mindest-Upload 50 MBit/s. Multimedia-Portale Internet-Multimedia-Portale sind Websites, auf denen Audio-, Video- oder Fotodaten zum Ansehen (Streaming) oder Herunterladen angeboten werden. Dazu gehören auch Portale, die die Produktion, Weiterverarbeitung und über Abonnements organisierte Verbreitung von Multimedia ermöglichen. Social Media Zu dem Oberbegriff Social Media (auch: Soziale Medien) werden alle digitalen Medien (Plattformen) und Technologien gezählt, die es Nutzern ermöglichen, sich untereinander auszutauschen. Einige Plattformen bieten zusätzlich die Möglichkeit, Inhalte einzeln oder in Gemeinschaft zu gestalten. Soziale Netzwerke Soziale Netzwerke sind über das Internet verbundene Netzgemeinschaften (Online-Communities), die in erster Linie der Pflege und dem Ausbau sozialer Kontakte dienen. Übliche Funktionselemente sind ein eigenes Benutzerprofil, persönliche Kontaktlisten und Nutzergruppen. Häufig werden soziale Netzwerke nach der Art der Nutzung unterschieden: für hauptsächlich private Kontakte (z. B. Facebook und Google+) oder vorrangig für geschäftliche Kontakte (z. B. LinkedIn und Xing). Weblogs/Mikroblogging-Dienste Ein Weblog ist ein im Internet einsehbares Tagebuch, in dem mindestens eine Person Aufzeichnungen führt, Sachverhalte protokolliert oder Gedanken niederschreibt. Wird ein Weblog offiziell von einem Unternehmen geführt, spricht man von einem Unternehmens-Weblog (Corporate Blog). Mikroblogging ist eine kurze Form des Informationsaustauschs, ähnlich dem SMS-Textstil, das in vielen sozialen Netzwerken Anwendung findet. Mikroblogging-Dienste, wie Twitter, sind zentrale Internetportale zur Bereitstellung und Verbreitung von Mikroblogging. Website Ort im Internet, der durch eine spezielle Adresse definiert ist. Die einer Sammlung von mehreren Seiten vorangestellte Eröffnungsseite wird als Homepage bezeichnet. Eine eigene Website ist dadurch gekennzeichnet, dass das Unternehmen selbst eine Gestaltungsmöglichkeit für das Internetangebot hat. Hierbei ist es unerheblich, ob diese Website auf einem eigenen Computer des Unternehmens oder auf einem fremden Rechner bereitgestellt wird. Wiki Wiki als Kurzform für WikiWeb ist ein offenes Autorensystem im Internet, in dem Benutzer Inhalte bereitstellen und verändern können. Unternehmens- Wikis dienen zum Aufbau und zur Pflege eines unternehmensinternen Wissensmanagements, welches den Mitarbeitern generell transparent und frei zugänglich ist. Tragbare Geräte Das Unternehmen stellt seinen Beschäftigten tragbare Geräte, die eine mobile Internetverbindung ermöglichen, zum Geschäftsgebrauch zur Verfügung und übernimmt komplett oder teilweise die anfallenden Nutzungsgebühren. Darunter fallen tragbare Computer (z. B. Laptop, Notebook, Tablet) und andere tragbare Geräte (z. B. Smartphone, PDA). Tragbare Geräte können über ein lokales Netzwerk, z. B. öffentliche Hotspot-Zonen, mit dem Internet verbunden werden. Für den Geschäftsgebrauch stellt das Unternehmen den Beschäftigten im Allgemeinen einen Internetzugang über ein sicheres Mobilfunknetz bereit. Statistisches Bundesamt, IKT in Unternehmen

7 Aktuelle Ergebnisse der IKT-Erhebung 2013 Nachstehend werden ausgewählte aktuelle Ergebnisse der IKT-Erhebung 2013 dargestellt. Zunächst wird die Entwicklung der verschiedenen Zugangsarten zum Internet beschrieben. Hier wird insbesondere die zunehmende Bedeutung der mobilen Internetverbindung deutlich. Weiterhin wird der Nutzungsgrad des automatischen elektronischen Informationsaustauschs innerhalb der Unternehmen mittels ERP-Software dargestellt. Nutzung mobiler Internetverbindung steigt rasant Die Unternehmen in Deutschland, die über einen Internetzugang verfügen (87 %), nutzen im Jahr 2013 mehrheitlich eine DSL-Breitbandverbindung (80 %), um mit dem World Wide Web verbunden zu werden. Dieser Anteil bewegte sich in den vergangenen Jahren auf unverändert hohem Niveau. 33 % der Unternehmen sind über einen ISDN-Anschluss oder eine analoge Telefonverbindung mit dem Internet verbunden. Eine rasante Zunahme verzeichnet der Zugang über eine mobile Internetverbindung (60 %). Gegenüber dem Vorjahr 2012 hat sich dieser Anteil fast verdoppelt. 1) Mehrfachnennung möglich. Nahezu jedes dritte Unternehmen nutzt eine firmeninterne ERP-Software 30 % der Unternehmen mit 10 und mehr Beschäftigten nutzen eine Enterprise Resource Planning (ERP)-Software, die einen automatischen elektronischen Informationsaustausch innerhalb des Unternehmens ermöglicht. Ziel der Softwareanwendung ist es, die im Unternehmen vorhandenen personellen und finanziellen Ressourcen effizient einzusetzen und die einzelnen Geschäftsprozesse aufeinander abzustimmen und zu optimieren. Bei den großen Unternehmen mit mehr als 250 Beschäftigten wird ERP- Software bereits von 80 % der Unternehmen genutzt. 6 Statistisches Bundesamt, IKT in Untetnehmen 2013

8 Schwerpunktthema der Erhebung 2013 war Social Media. Insbesondere wurde die Nutzung von Social Media-Plattformen in den Unternehmen befragt. Auch die Nutzungszwecke dieser Plattformen waren Gegenstand der Erhebung. 37 % aller Unternehmen mit Internetzugang nutzen Social Media Neben der eigenen Website bieten Soziale Medien den Unternehmen zusätzlich die Möglichkeit, sich aktiv mit ihren Privatkunden und Geschäftspartnern auszutauschen und damit einen größeren Markt für Werbung, Innovation und Meinungsforschung zu erzielen. 37 % aller Unternehmen in Deutschland mit Internetzugang nutzen im Jahr 2013 Soziale Medien (Social Media). Dieser Anteil liegt bei den Großunternehmen mit 250 und mehr Beschäftigten bereits bei 56 %. Die sozialen Netzwerke (z. B. Facebook, LinkedIn, Xing, Google+) sind bei 29 % der Unternehmen die am häufigsten genutzte Plattform. Wiki-Wissensmanagementsysteme werden von 17 % und Multimedia-Portale (z. B. YouTube, Picasa, Slideshare, Podcast) von 13 % der Unternehmen eingesetzt. Mit 3 % noch wenig genutzt werden Unternehmens- Weblogs oder Mikroblogging-Dienste (z. B. Twitter, Yammer, Communote, identi.ca). 62 % der Unternehmen nutzen Social Media zur Gestaltung des Unternehmensprofils oder zur Darstellung der eigenen Produkte Der häufigste Nutzungszweck Sozialer Medien ist bei 62 % der größeren Unternehmen mit 10 und mehr Beschäftigten die Gestaltung des Unternehmensprofils oder die Darstellung der eigenen Produkte. Der digitale Dialog bei Kundenanfragen, -kritik und -meinungen ist für 42 % der Unternehmen ein Nutzungsaspekt. In jedem dritten Unternehmen (34 %) werden Social Media zur Gewinnung von neuem Personal eingesetzt. Intern dienen Soziale Medien bei 27 % der Unternehmen zum Austausch von Meinungen, Ansichten oder Fachwissen. Statistisches Bundesamt, IKT in Unternehmen

9 1 Kernindikatoren Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien in Unternehmen 2013 nach Wirtschaftszweigen (Teil A) Wirtschaftszweig Einsatz von Computern Unternehmen mit Einkäufen von Waren oder Dienstleistungen über eine Website Internetzugang oder andere computergestützte Netzwerke (z. B. EDI) 1) Anteil in % an allen Unternehmen Nutzung einer firmeninternen ERP-Software 2) an den Unternehmen mit Computernutzung Untersuchte Bereiche insgesamt... Verarbeitendes Gewerbe... Herstellung von Nahrungs- und Futtermitteln, Getränkeherstellung und Tabakverarbeitung... Herstellung von Textilien, Bekleidung, Leder, Lederwaren und Schuhen... Herstellung von Holz-, Flecht-, Korb- und Korkwaren, Papier, Pappe und Waren daraus sowie von Druckerzeugnissen, Vervielfältigung von bespielten Ton-, Bild- und Datenträgern... Kokerei und Mineralölverarbeitung, Herstellung von chemischen und pharmazeutischen Erzeugnissen, Gummi- und Kunststoffwaren, Glas und Glaswaren, Keramik, Verarbeitung von Steinen und Erden... Metallerzeugung und -bearbeitung, Herstellung von Metallerzeugnissen... Herstellung von Datenverarbeitungsgeräten, elektronischen und optischen Erzeugnissen... Herstellung von elektrischen Ausrüstungen, Maschinenbau... Herstellung von Kraftwagen und Kraftwagenteilen, sonstiger Fahrzeugbau... Herstellung von Möbeln und sonstigen Waren, Reparatur und Installation von Maschinen und Ausrüstungen... Energie- und Wasserversorgung, Abwasser- und Abfallentsorgung und Beseitigung von Umweltverschmutzungen... Baugewerbe... Handel, Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen... Handel mit Kraftfahrzeugen, Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen... Großhandel (ohne Handel mit Kfz)... Einzelhandel (ohne Handel mit Kfz)... Verkehr, Lagerei, Post-, Kurier- und Expressdienste... Gastgewerbe... Beherbergung... Gastronomie... Information und Kommunikation... Verlagswesen, Herstellung, Verleih und Vertrieb von Filmen und Fernsehprogrammen, Kinos, Tonstudios, Verlegen von Musik, Rundfunkveranstalter... Telekommunikation... Erbringung von Dienstleistungen der Informationstechnologie... Erbringung von Finanz- und Versicherungsdienstleistungen... Grundstücks- und Wohnungswesen... Erbringung von freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen... Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen... Vermietung beweglicher Sachen, Vermittlung und Überlassung von Arbeitskräften, Wach- und Sicherheitsdienste, Detekteien, Gebäudebetreuung, Garten- und Landschaftsbau, Erbringung von wirtschaftlichen Dienstleistungen a.n.g.... Reisebüros, Reiseveranstalter und Erbringung sonstiger Reservierungsleistungen... Reparatur von Datenverarbeitungs- und Telekommunikationsgeräten / / / / / / / / / / / / / / / / / 1) Die Ergebnisse für dieses Merkmal beziehen sich auf das vorausgegangene Kalenderjahr; der Insgesamtwert beinhaltet alle Unternehmen ohne den Wirtschaftszweig Erbringung von Finanz- und Versicherungsdienstleistungen. 2) Ohne Unternehmen mit 1 bis 9 Beschäftigten. 8 Statistisches Bundesamt, IKT in Untetnehmen 2013

10 1 Kernindikatoren Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien in Unternehmen 2013 nach Wirtschaftszweigen (Teil B) Unternehmen mit Wirtschaftszweig tragbaren Geräten mobiler mit mobiler Internetverbindung Internetverbindung einer Website Einsatz des Internets zur Kommunikation mit der öffentlichen Verwaltung (E-Government) 1) Anteil in % an den Unternehmen mit Internetzugang Untersuchte Bereiche insgesamt... Verarbeitendes Gewerbe... Herstellung von Nahrungs- und Futtermitteln, Getränkeherstellung und Tabakverarbeitung... Herstellung von Textilien, Bekleidung, Leder, Lederwaren und Schuhen... Herstellung von Holz-, Flecht-, Korb- und Korkwaren, Papier, Pappe und Waren daraus sowie von Druckerzeugnissen, Vervielfältigung von bespielten Ton-, Bild- und Datenträgern... Kokerei und Mineralölverarbeitung, Herstellung von chemischen und pharmazeutischen Erzeugnissen, Gummi- und Kunststoffwaren, Glas und Glaswaren, Keramik, Verarbeitung von Steinen und Erden... Metallerzeugung und -bearbeitung, Herstellung von Metallerzeugnissen... Herstellung von Datenverarbeitungsgeräten, elektronischen und optischen Erzeugnissen... Herstellung von elektrischen Ausrüstungen, Maschinenbau... Herstellung von Kraftwagen und Kraftwagenteilen, sonstiger Fahrzeugbau... Herstellung von Möbeln und sonstigen Waren, Reparatur und Installation von Maschinen und Ausrüstungen... Energie- und Wasserversorgung, Abwasser- und Abfallentsorgung und Beseitigung von Umweltverschmutzungen... Baugewerbe... Handel, Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen... Handel mit Kraftfahrzeugen, Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen... Großhandel (ohne Handel mit Kfz)... Einzelhandel (ohne Handel mit Kfz)... Verkehr, Lagerei, Post-, Kurier- und Expressdienste... Gastgewerbe... Beherbergung... Gastronomie... Information und Kommunikation... Verlagswesen, Herstellung, Verleih und Vertrieb von Filmen und Fernsehprogrammen, Kinos, Tonstudios, Verlegen von Musik, Rundfunkveranstalter... Telekommunikation... Erbringung von Dienstleistungen der Informationstechnologie... Erbringung von Finanz- und Versicherungsdienstleistungen... Grundstücks- und Wohnungswesen... Erbringung von freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen... Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen... Vermietung beweglicher Sachen, Vermittlung und Überlassung von Arbeitskräften, Wach- und Sicherheitsdienste, Detekteien, Gebäudebetreuung, Garten- und Landschaftsbau, Erbringung von wirtschaftlichen Dienstleistungen a.n.g.... Reisebüros, Reiseveranstalter und Erbringung sonstiger Reservierungsleistungen... Reparatur von Datenverarbeitungs- und Telekommunikationsgeräten / / / / / / / / / / / ) Die Ergebnisse für dieses Merkmal beziehen sich auf das vorausgegangene Kalenderjahr. Statistisches Bundesamt, IKT in Unternehmen

11 2 Kennzahlen im Zeitvergleich Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien in Unternehmen 2010 bis 2013 Gegenstand der Nachweisung Anteil in % Unternehmen mit Einsatz von Computern Internetzugang ), 2) Verkäufen über eine Website oder über EDI... X ), 2) Einkäufen über eine Website oder über EDI Unternehmen mit Internetzugang 3) über ISDN-Anschluss oder analoge Telefonverbindung über DSL über mobile Verbindung und einer Website und tragbaren Geräten mit mobiler Internetverbindung ), 4) zur Kommunikation mit der öffentlichen Verwaltung Tätige Personen im Unternehmen, die während der Arbeitszeit mindestens einmal pro Woche einen Computer nutzten... einmal pro Woche einen Computer mit Internetzugang nutzten ) Die Ergebnisse für dieses Merkmal beziehen sich auf das vorausgegangene Kalenderjahr. 2) Vor 2011 bezog sich die Fragestellung auf das Internet oder andere computergestützte Netzwerke (z. B. EDI); der Insgesamtwert beinhaltet alle Unternehmen ohne den Wirtschaftszweig Erbringung von Finanz- und Versicherungsdienstleistungen. 3) Vor 2012 bezog sich die Fragestellung auf ein herkömmliches Modem (über eine analoge Telefonverbindung) oder einen ISDN-Anschluss. 4) Wechsel in der Methodik ab Statistisches Bundesamt, IKT in Untetnehmen 2013

12 3 3.1 Schwerpunktthema 2013: Social Media Nutzung von Social Media nach Wirtschaftszweigen und Beschäftigtengrößenklassen Wirtschaftszweig Insgesamt Unternehmen mit Nutzung von Social Media Unternehmen mit bis Beschäftigten und mehr Anteil in % an den Unternehmen mit Internetzugang Untersuchte Bereiche insgesamt... Verarbeitendes Gewerbe... Energie- und Wasserversorgung, Abwasser- und Abfallentsorgung und Beseitigung von Umweltverschmutzungen... Baugewerbe... Handel, Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen... Verkehr, Lagerei, Post-, Kurier- und Expressdienste... Gastgewerbe... Information und Kommunikation... Erbringung von Finanz- und Versicherungsdienstleistungen... Grundstücks- und Wohnungswesen... Erbringung von freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen... Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen... Reparatur von Datenverarbeitungs- und Telekommunikationsgeräten / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / 3.2 Nutzung von Social Media-Plattformen nach Beschäftigtengrößenklassen Unternehmen mit bis Beschäftigten Unternehmen mit Nutzung folgender Social Media-Plattformen Insgesamt und mehr Anteil in % an den Unternehmen mit Internetzugang Soziale Netzwerke... Unternehmens-Weblogs oder Mikroblogging-Dienste... Multimedia-Portale... Wiki-Wissensmanagementsysteme / Keine Nutzung der genannten Social Media-Plattformen oder ausschließlich für kostenpflichtige Werbung Statistisches Bundesamt, IKT in Unternehmen

13 3 3.3 Schwerpunktthema 2013: Social Media Nutzungszwecke von Social Media-Plattformen nach Beschäftigtengrößenklassen (ohne Unternehmen mit 1 bis 9 Beschäftigten) Unternehmen mit bis Beschäftigten Unternehmen mit Nutzung von Social Media-Plattformen für folgende Zwecke Insgesamt und mehr Anteil in % an den Unternehmen mit Nutzung von Social Media (ohne Unternehmen mit 1 bis 9 Beschäftigten) Gestaltung des Unternehmensprofils oder Darstellung der Produkte (z. B. Werbung, Neueinführung von Produkten auf dem Markt)... Erhalt von Kundenanfragen, -kritik und -meinungen sowie deren Beantwortung... Kundeneinbindung in die Entwicklung oder Innovation von Waren oder Dienstleistungen... Zusammenarbeit mit Geschäftspartnern oder anderen Organisationen (z. B. Lieferanten, öffentliche Behörden, Forschungsinstitute)... Gewinnung von neuem Personal... Austausch von Meinungen, Ansichten oder Fachwissen innerhalb des Unternehmens Formale Richtlinien im Umgang mit Social Media nach Beschäftigtengrößenklassen (ohne Unternehmen mit 1 bis 9 Beschäftigten) Unternehmen mit bis Beschäftigten Unternehmen Insgesamt und mehr Anteil in % an den Unternehmen mit Nutzung von Social Media (ohne Unternehmen mit 1 bis 9 Beschäftigten) die über formale Richtlinien im Umgang mit Social Media verfügen (z. B. Zielvorgaben, Regeln, Verfahren) Statistisches Bundesamt, IKT in Untetnehmen 2013

14 4 4.1 Einsatz von Computern und Internet Einsatz von Computern nach Wirtschaftszweigen und Beschäftigtengrößenklassen Wirtschaftszweig Insgesamt Unternehmen mit Einsatz von Computern Unternehmen mit bis Beschäftigten und mehr Anteil in % an allen Unternehmen Untersuchte Bereiche insgesamt... Verarbeitendes Gewerbe... Energie- und Wasserversorgung, Abwasser- und Abfallentsorgung und Beseitigung von Umweltverschmutzungen... Baugewerbe... Handel, Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen... Verkehr, Lagerei, Post-, Kurier- und Expressdienste... Gastgewerbe... Information und Kommunikation... Erbringung von Finanz- und Versicherungsdienstleistungen... Grundstücks- und Wohnungswesen... Erbringung von freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen... Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen... Reparatur von Datenverarbeitungs- und Telekommunikationsgeräten Internetzugang nach Wirtschaftszweigen und Beschäftigtengrößenklassen Wirtschaftszweig Insgesamt Unternehmen mit Internetzugang Unternehmen mit bis Beschäftigten und mehr Anteil in % an allen Unternehmen Untersuchte Bereiche insgesamt... Verarbeitendes Gewerbe... Energie- und Wasserversorgung, Abwasser- und Abfallentsorgung und Beseitigung von Umweltverschmutzungen... Baugewerbe... Handel, Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen... Verkehr, Lagerei, Post-, Kurier- und Expressdienste... Gastgewerbe... Information und Kommunikation... Erbringung von Finanz- und Versicherungsdienstleistungen... Grundstücks- und Wohnungswesen... Erbringung von freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen... Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen... Reparatur von Datenverarbeitungs- und Telekommunikationsgeräten Statistisches Bundesamt, IKT in Unternehmen

Verdienste und Arbeitskosten

Verdienste und Arbeitskosten Statistisches Bundesamt Fachserie 16 Reihe 2.4 Verdienste und Arbeitskosten Arbeitnehmerverdienste und Indizes der Arbeitnehmerverdienste - Lange Reihen - Hinweis: Die Ergebnisse für das 1. und 2. Vierteljahr

Mehr

EMAS-Standorte. EMAS-Organisationen

EMAS-Standorte. EMAS-Organisationen Deutschland-Trend EMAS-Standorte EMAS-Organisationen 000 2669 267 200 29 26 2000 79 799 9 9 96 97 906 9 90 4 77 7 99 64 00 000 49 490 466 40 4 2 269 22 22 2 200 00 0 99 999 2000 200 2002 200 2004 200 2006

Mehr

Unternehmen und Arbeitsstätten

Unternehmen und Arbeitsstätten Statistisches Bundesamt Unternehmen und Arbeitsstätten Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien in Unternehmen 2014 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 19. Dezember 2014 Artikelnummer:

Mehr

Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen. Telefon: 03 61 3 78 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.

Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen. Telefon: 03 61 3 78 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen. Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 03 61 3 78 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologie in Thüringer

Mehr

Unternehmen und Arbeitsstätten

Unternehmen und Arbeitsstätten Statistisches Bundesamt Unternehmen und Arbeitsstätten Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien in Unternehmen 2010 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 3. November 2010 Artikelnummer:

Mehr

Unternehmen und Arbeitsstätten

Unternehmen und Arbeitsstätten Statistisches Bundesamt Unternehmen und Arbeitsstätten Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien in Unternehmen 2012 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 18. Dezember 2012 Artikelnummer:

Mehr

IKTkl. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg. Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien. Beachten Sie folgende Hinweise:

IKTkl. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg. Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien. Beachten Sie folgende Hinweise: Amt für Statistik Berlin-Brandenburg Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien in Unternehmen 2015 Eine Erhebung in Zusammenarbeit mit dem Statistischen Amt der Europäischen Union Amt für

Mehr

Muster. online. IKTkl. Thüringer Landesamt für Statistik. Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien. Beachten Sie folgende Hinweise:

Muster. online. IKTkl. Thüringer Landesamt für Statistik. Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien. Beachten Sie folgende Hinweise: Thüringer Landesamt für Statistik Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien in Unternehmen 2015 Eine Erhebung in Zusammenarbeit mit dem Statistischen Amt der Europäischen Union Falls Anschrift

Mehr

Studie Marktanteile der Banken im Verarbeitenden Gewerbe 2013

Studie Marktanteile der Banken im Verarbeitenden Gewerbe 2013 Joerg Hackemann / 123RF.COM Studie Marktanteile der Banken im Verarbeitenden Gewerbe 2013 erarbeitet von: research tools, Esslingen am Neckar April 2013 Informationen zur Studie (1) Keyfacts (Auswahl)

Mehr

Verdienste und Arbeitskosten

Verdienste und Arbeitskosten Statistisches Bundesamt Verdienste und Arbeitskosten Tarifbindung in Deutschland 2010 Erscheinungsfolge: vierjährlich Erschienen am 25. Juni 2013 ergänzende Änderung 05.07.2013 Artikelnummer: 5622103109004

Mehr

E IV - j / 12. Energieverbrauch im Bergbau und Verarbeitenden Gewerbe in Thüringen 2012. Bestell - Nr. 05 404

E IV - j / 12. Energieverbrauch im Bergbau und Verarbeitenden Gewerbe in Thüringen 2012. Bestell - Nr. 05 404 E IV - j / 12 Energieverbrauch im Bergbau und Verarbeitenden Gewerbe in Thüringen 2012 Bestell - Nr. 05 404 Zeichenerklärung 0 weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten Stelle, jedoch mehr

Mehr

IKT. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg. Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien. Beachten Sie folgende Hinweise:

IKT. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg. Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien. Beachten Sie folgende Hinweise: Amt für Statistik Berlin-Brandenburg Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien in Unternehmen 2015 Eine Erhebung in Zusammenarbeit mit dem Statistischen Amt der Europäischen Union Amt für

Mehr

Muster. online Beachten Sie folgende Hinweise: IKT. Thüringer Landesamt für Statistik. Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien

Muster. online Beachten Sie folgende Hinweise: IKT. Thüringer Landesamt für Statistik. Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien Thüringer Landesamt für Statistik Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien in Unternehmen 2015 Eine Erhebung in Zusammenarbeit mit dem Statistischen Amt der Europäischen Union Falls Anschrift

Mehr

Erhebung über die Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) in Unternehmen 2013

Erhebung über die Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) in Unternehmen 2013 Statistisches Bundesamt Qualitätsbericht Erhebung über die Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) in Unternehmen 2013 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen im Dezember 2013 Ihr

Mehr

Anmeldung. Teilnahmebeitrag. Antwort bis 2. Oktober 2015. per Fax: 040 35 75 59-25

Anmeldung. Teilnahmebeitrag. Antwort bis 2. Oktober 2015. per Fax: 040 35 75 59-25 OAV Barbara Schmidt-Ajayi Regionalmanagerin Indien / Südasien Bleichenbrücke 9 20354 Hamburg Tel.: 040 35 75 59-16 E-Mail: schmidt-ajayi@oav.de Antwort bis 2. Oktober 2015 per Fax: 040 35 75 59-25 Anmeldung

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht STATISTISCHES LANDESAMT Statistischer Bericht Verbrauch von Energieträgern im Bergbau und Verarbeitenden Gewerbe im Freistaat Sachsen 2011 E IV 4 j/11 Inhalt Vorbemerkungen 2 Erläuterungen 2 Seite Tabellen

Mehr

Dienstleistungen. Statistisches Bundesamt. Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen

Dienstleistungen. Statistisches Bundesamt. Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen Statistisches Bundesamt Fachserie 9 Reihe 4.5 Dienstleistungen Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen 2012 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen

Mehr

STATISTISCHE BERICHTE

STATISTISCHE BERICHTE STATISTISCHE BERICHTE Produzierendes Gewerbe, Handwerk Erhebung über die Energieverwendung der Betriebe des Verarbeitenden Gewerbes sowie des Bergbaus und der Gewinnung von Steinen und Erden 2008 EIV j/08

Mehr

Produzierendes Gewerbe

Produzierendes Gewerbe Artikel-Nr. 3525 12001 Produzierendes Gewerbe E IV 3 - j/12 Fachauskünfte: (0711) 641-29 87 17.02.2014 des Verarbeitenden Gewerbes, Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden in Baden-Württemberg 2012

Mehr

Investitionen in junge innovative Unternehmen INVEST Zuschuss für Wagniskapital

Investitionen in junge innovative Unternehmen INVEST Zuschuss für Wagniskapital Investitionen in junge innovative Unternehmen INVEST Zuschuss für Wagniskapital Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Fördermaßnahme INVEST - Zuschuss für Wagniskapital www.bmwi.de Agenda

Mehr

Statistisches Bundesamt, IB-FDZ, Brandt Wiesbaden, 02.07.2008 Statistisches Landesamt Hessen, Hafner

Statistisches Bundesamt, IB-FDZ, Brandt Wiesbaden, 02.07.2008 Statistisches Landesamt Hessen, Hafner Statistisches Bundesamt, IB-FDZ, Brandt Wiesbaden, 02.07.2008 Statistisches Landesamt Hessen, Hafner Leitfaden zur faktischen Anonymisierung (nach 16 Abs. 6 BStatG) statistischer Einzelangaben aus den

Mehr

Anmeldung. Genauere Informationen zum Reiseprogramm finden Sie im beigefügten Infoflyer.

Anmeldung. Genauere Informationen zum Reiseprogramm finden Sie im beigefügten Infoflyer. OAV Antwort Norman Langbecker per Fax: 040 35 75 59-25 Regionalmanager Japan, Korea, Südpazifik Bleichenbrücke 9 20354 Hamburg Tel.: 040 35 75 59.15 E-Mail: langbecker@oav.de Anmeldung zur Geschäftsanbahnungsreise

Mehr

Investitionen in junge innovative Unternehmen Der neue Investitionszuschuss Wagniskapital

Investitionen in junge innovative Unternehmen Der neue Investitionszuschuss Wagniskapital Investitionen in junge innovative Unternehmen Der neue Investitionszuschuss Wagniskapital Hardy Isken Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle Fördermaßnahme Investitionszuschuss Wagniskapital www.bmwi.de

Mehr

Produzierendes Gewerbe

Produzierendes Gewerbe Artikel-Nr. 3525 13001 Produzierendes Gewerbe E IV 3 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-29 87 12.12.2014 des Verarbeitenden Gewerbes, Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden in Baden-Württemberg 2013

Mehr

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTIKAMT NORD J I - j/06 H 23. Oktober 2008 Dienstleistungsunternehmen 1 in Hamburg im Jahr 2006 Tätige Personen 2) und Umsatz

Mehr

Selbstständige nach Wirtschaftszweigen laut Mikrozensus

Selbstständige nach Wirtschaftszweigen laut Mikrozensus Selbstständige nach en Anzahl der Selbstständigen 2009 bis 2012 in Deutschland nach en lassifikation 2009 2010 2011 3) 2012 A Land- und Forstwirtschaft, Fischerei 230 230 233 223 B, C D, E Energie- u.

Mehr

igz-mittelstandsbarometer

igz-mittelstandsbarometer igz-mittelstandsbarometer Herzlich Willkommen beim igz-mittelstandsbarometer! Klicken Sie auf Weiter, um die Befragung zu starten. Die Befragung umfasst 4 Themenblöcke zur aktuellen Situation in Ihrem

Mehr

Energieverwendung im verarbeitenden Gewerbe 2011

Energieverwendung im verarbeitenden Gewerbe 2011 Energieverwendung im verarbeitenden Gewerbe 2011 Von Jörg Breitenfeld Die amtlichen Energiestatistiken haben für das Monitoring der Energiewende erheblich an Bedeutung gewonnen. Ein Wirtschaftssektor mit

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht J I 2 j / 11 Dienstleistungen in Berlin 2011 statistik Berlin Brandenburg Impressum Statistischer Bericht J I 2 j / 11 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen im Juli 2013 Preis pdf-version:

Mehr

Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung aktueller und zukünftiger Fachkräftebedarfe in der Stadt Forst

Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung aktueller und zukünftiger Fachkräftebedarfe in der Stadt Forst Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung aktueller und zukünftiger Fachkräftebedarfe in der Stadt Forst Anja Walter Fachkräftemonitoring im Projekt Regionalbüros für Fachkräftesicherung Das

Mehr

Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung von aktuellen und zukünftigen Fachkräftebedarfen in Cottbus

Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung von aktuellen und zukünftigen Fachkräftebedarfen in Cottbus Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung von aktuellen und zukünftigen Fachkräftebedarfen in Cottbus Anja Walter Fachkräftemonitoring im Projekt Regionalbüros für Fachkräftesicherung EUROPÄISCHE

Mehr

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Die Industrie ein starker Partner für Berlin Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Wohlstand Lösungen attraktiv Karriere Netzwerk urban nachhaltig Produktion Nachbar Industrie

Mehr

KAPITEL 9 - GEWERBE, ARBEITSMARKT

KAPITEL 9 - GEWERBE, ARBEITSMARKT KAPITEL 9 - GEWERBE, ARBEITSMARKT 9.1 ARBEITSMARKTDATEN IM JAHRESSCHNITT 42.386 47.459 47.847 47.873 47.810 47.683 27.884 2.462 3.587 4.039 3.967 3.510 3.567 2.264 gemeldete offene Stellen Stellenandrangziffer

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Verdienste Statistisches Landesamt Mecklenburg-Vorpommern N I - j Bruttojahresverdienste im Produzierenden Gewerbe, Handel, Instandhaltungsbereich sowie Kredit- und Versicherungsgewerbe

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Verdienste N I - j Bruttojahresverdienste im Produzierenden Gewerbe, Handel, Instandhaltungsbereich sowie Kredit- und Versicherungsgewerbe in Mecklenburg-Vorpommern 2006 Bestell-Nr.:

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistisches Landesamt Mecklenburg-Vorpommern Bruttojahresverdienste im Produzierenden Gewerbe, Handel, Instandhaltungsbereich sowie Kredit- und Versicherungsgewerbe in Mecklenburg-Vorpommern 2002 Statistische

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Verdienste Sta tistisc he s La nd e sa mt Mecklenburg-Vorpommern N I - j Bruttojahresverdienste im Produzierenden Gewerbe, Handel, Instandhaltungsbereich sowie Kredit- und Versicherungsgewerbe

Mehr

Wahlinfo Wahlgruppen und Wirtschaftszweige

Wahlinfo Wahlgruppen und Wirtschaftszweige Voraus für die Wirtschaft. Wahlinfo Wahlgruppen und IHK-Wahl 2016 Die Einteilung der Wahlgruppen für die IHK-Wahl 2016 richtet sich nach der Systematik der in der Europäischen Gemeinschaft (WZ). Jedes

Mehr

Sankt Veit an der Glan B205

Sankt Veit an der Glan B205 Bezirksprofil Sankt Veit an der Glan B205 mit den Vergleichsregionen Österreich (AT) Spittal/Drau B206 Feldkirchen B210 St. Veit/Glan B205 Wolfsberg B209 Hermagor B203 Villach Land B207 Villach (Stadt)

Mehr

Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) in Unternehmen

Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) in Unternehmen Statistisches Bundesamt Qualitätsbericht Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) in Unternehmen 2014 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 19. Dezember 2014 Weitere Informationen

Mehr

Anmeldung zur Geschäftsanbahnung im Bereich Maschinenbau nach Chicago, IL und Detroit, MI vom 8.06.-12.06.2015 www.ixpos.de/markterschliessung

Anmeldung zur Geschäftsanbahnung im Bereich Maschinenbau nach Chicago, IL und Detroit, MI vom 8.06.-12.06.2015 www.ixpos.de/markterschliessung Anmeldung zur Geschäftsanbahnung im Bereich Maschinenbau nach Chicago, IL und Detroit, MI vom 8.06.-12.06.2015 www.ixpos.de/markterschliessung Geschäftsanbahnung Maschinenbau Die AHK USA-Chicago, in Kooperation

Mehr

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie 193/2014-15. Dezember 2014 Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich am höchsten Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie Im Jahr 2012 lagen

Mehr

GESCHÄFTSANBAHNUNG. BMWi-Markterschließungsprogramm für KMU

GESCHÄFTSANBAHNUNG. BMWi-Markterschließungsprogramm für KMU 11 GESCHÄFTSANBAHNUNG SCHLÜSSELTECHNOLOGIE PHOTONIK Singapur, vom 7. bis 10. September 2015 BMWi-Markterschließungsprogramm für KMU Kooperationspartner Durchführer Impressum Herausgeber Bundesministerium

Mehr

Mitgliederprofil. 1. Adressdaten. 2. Ansprechpartner. Firma Strasse, Nr. PLZ 44141 Ort

Mitgliederprofil. 1. Adressdaten. 2. Ansprechpartner. Firma Strasse, Nr. PLZ 44141 Ort 1. Adressdaten Firma Strasse, Nr. Materna GmbH Training-Management Technologies Vosskuhle 37c PLZ 44141 Ort Dortmund Telefon 0231 5599-550 Telefax 0231 5599-551 christoph.bette@materna-tmt.de Internet/

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

Mobile Internetnutzung in Deutschland und Europa 2012

Mobile Internetnutzung in Deutschland und Europa 2012 Sabine von Thenen, M. A., Dipl.-Soziologin Petra Scheerbaum Mobile Internetnutzung in Deutschland und Europa 2012 Die Zahl der Haushalte mit Internetzugang steigt in Deutschland nach wie vor an. Immer

Mehr

Marcel Goldmann, Bettina Koreng Computer- und Internetnutzung privater Haushalte in Sachsen Ergebnisse der IKT-Erhebung 2011

Marcel Goldmann, Bettina Koreng Computer- und Internetnutzung privater Haushalte in Sachsen Ergebnisse der IKT-Erhebung 2011 Marcel Goldmann, Bettina Koreng Computer- und Internetnutzung privater Haushalte in Ergebnisse der IKT-Erhebung Vorbemerkungen Moderne Informations- und Kommunikationstechnologien bestimmen in zunehmendem

Mehr

STATISTISCHE BERICHTE

STATISTISCHE BERICHTE STATISTISCHE BERICHTE Dienstleistungen, Geld und Kredit Dienstleistungen Bereiche Verkehr und Nachrichtenübermittlung Grundstücks- und Wohnungswesen, Vermietung beweglicher Sachen, Erbringung von wirtschaftlichen

Mehr

Herausgeber: Statistisches Bundesamt

Herausgeber: Statistisches Bundesamt ZWEITE EUROPÄISCHE ERHEBUNG ZUR BERUFLICHEN WEITERBILDUNG (CVTS2) Ergebnisse der schriftlichen Erhebung bei zirka 3 200 Unternehmen mit 10 und mehr Beschäftigten in Deutschland Herausgeber: Statistisches

Mehr

Dritte Europäische Erhebung über die berufliche Weiterbildung in Unternehmen (CVTS3)

Dritte Europäische Erhebung über die berufliche Weiterbildung in Unternehmen (CVTS3) Dritte Europäische Erhebung über die berufliche Weiterbildung in Unternehmen (CVTS3) Ausgewählte Tabellen 2007 Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Fachliche Informationen

Mehr

Geschäftsanbahnung Abwassermanagement und Wasserinfrastruktur

Geschäftsanbahnung Abwassermanagement und Wasserinfrastruktur Anmeldung zur Geschäftsanbahnung im Bereich innovatives Abwassermanagement und nachhaltige Wasserinfrastruktur nach Minneapolis-St. Paul vom 18.05.-22.05.2015 www.ixpos.de/markterschliessung Geschäftsanbahnung

Mehr

Wirtschaftliche Situation und zukünftige Geschäftsmodelle im Mittelstand: Status 2009

Wirtschaftliche Situation und zukünftige Geschäftsmodelle im Mittelstand: Status 2009 Das Steinbeis-Transferzentrum für Management-Training und die University of Bolton (Prof. Rolf Richterich, Horb) führt im Rahmen eines Forschungsprojektes in Zusammenarbeit mit der Unternehmensberatung

Mehr

mit modernen Informations- und Kommunikationstechnologien. in Unternehmen Ergebnisse für das Jahr 2007 INFORMATIONSGESELLSCHAFT Vorbemerkung

mit modernen Informations- und Kommunikationstechnologien. in Unternehmen Ergebnisse für das Jahr 2007 INFORMATIONSGESELLSCHAFT Vorbemerkung Dipl.-Volkswirt Oliver Bauer, Dipl.-Kauffrau (FH) Beate Tenz Informations- und Kommunikationstechnologie in Unternehmen Ergebnisse für das Jahr 2007 Die weite Verbreitung und Nutzung von Informations-

Mehr

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG P L G PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG A-1010 Wien, Maria Theresien-Straße 24/4 * Tel: (+43-1) 319 44 45 * Fax: 319 44 49 * Email: office@plg.at http://www.plg.at * ZVR-Zahl: 726545521

Mehr

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG P L G PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG A-1010 Wien, Maria Theresien-Straße 24/4 * Tel: (+43-1) 319 44 45 * Fax: 319 44 49 * Email: office@plg.at http://www.plg.at * ZVR-Zahl: 726545521

Mehr

Informationsveranstaltung Taiwan Chancen und Risiken der Geschäftsentwicklung im Bereich der Recyclingindustrie, 2. Juni 2015, Hamburg

Informationsveranstaltung Taiwan Chancen und Risiken der Geschäftsentwicklung im Bereich der Recyclingindustrie, 2. Juni 2015, Hamburg Informationsveranstaltung Taiwan Chancen und Risiken der Geschäftsentwicklung im Bereich der Recyclingindustrie, 2. Juni 2015, Hamburg BMWi-Markterschließungsprogramm Im Rahmen des BMWi- Markterschließungsprogramms

Mehr

Entwicklungspotenziale von Dienstleistungsunternehmen. Alexander Eickelpasch DIW Berlin

Entwicklungspotenziale von Dienstleistungsunternehmen. Alexander Eickelpasch DIW Berlin Entwicklungspotenziale von Dienstleistungsunternehmen Nutzerkonferenz und Arbeitsmarkt in Bewegung Was gewinnt die Forschung durch amtliche Mikrodaten? Berlin, 31. August 2006 Alexander Eickelpasch DIW

Mehr

Erhebung über betriebliche Bildung (CVTS3)

Erhebung über betriebliche Bildung (CVTS3) BILDUNG UND KULTUR Erhebung über betriebliche Bildung (CVTS3) BRIGITTE SALFINGER GUIDO SOMMER-BINDER Weiterbildungsaktivitäten, an denen Beschäftigte im Jahr 2005 entweder in bezahlter Arbeitszeit teilnahmen

Mehr

Auftrag Firmenanschriften Stand: 03.12.2014

Auftrag Firmenanschriften Stand: 03.12.2014 Stand: 03.12.2014 Fax: 02151/635 44 320 oder Mail an holtum@krefeld.ihk.de Zweigniederlassungen Rechnungsempfänger: Name/Firma:... Straße:... PLZ/Ort:... Ansprechpartner:... Telefon-Nr.:... IHK-Mitglied:

Mehr

6 Sparkassen vergaben 2012 Kredite in Höhe von 34,4 Milliarden Euro an Unternehmen und Privatpersonen.

6 Sparkassen vergaben 2012 Kredite in Höhe von 34,4 Milliarden Euro an Unternehmen und Privatpersonen. 6 Sparkassen vergaben 2012 Kredite in Höhe von 34,4 Milliarden Euro an Unternehmen und Privatpersonen. 6 Die durchschnittliche Bausparsumme eines im Jahr 2012 neu abgeschlossenen Bausparvertrages lag bei

Mehr

Institut für Mittelstandsforschung Bonn

Institut für Mittelstandsforschung Bonn Institut für Mittelstandsforschung Bonn Die Bedeutung von kleinen und mittleren Unternehmen in den energieintensiven Industrien von Christoph Schmitz und Eva May-Strobl Daten und Fakten Nr. 4-2012 Daten

Mehr

Wenig Bewegung auf dem Zürcher Arbeitsmarkt

Wenig Bewegung auf dem Zürcher Arbeitsmarkt Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Medienmitteilung 9. Juni 2015 Entwurf 05.06.2015 16:31 Kommunikationsabteilung des Regierungsrates kommunikation@sk.zh.ch www.zh.ch Wenig Bewegung auf dem Zürcher

Mehr

Belegschaften in Betrieben und Büros werden immer älter

Belegschaften in Betrieben und Büros werden immer älter Wirtschaft, Belegschaften in Betrieben und Büros werden immer älter Karl Pristl, Bianca Käpplinger Dr. Karl Pristl ist Leiter des Referats Preise, Verdienste, Freiwillige Haushaltsbefragungen im Statistischen

Mehr

Marcel Goldmann, Bettina Koreng IKT-Erhebung 2012 Computernutzung und Internetaktivitäten der sächsischen Privathaushalte

Marcel Goldmann, Bettina Koreng IKT-Erhebung 2012 Computernutzung und Internetaktivitäten der sächsischen Privathaushalte Marcel Goldmann, Bettina Koreng IKT-Erhebung Computernutzung und Internetaktivitäten der sächsischen Privathaushalte Vorbemerkungen Die Nutzungsmöglichkeiten von Computern und Internet verändern und erweitern

Mehr

Betriebswirtschaftliche Beratung durch den Steuerberater

Betriebswirtschaftliche Beratung durch den Steuerberater Böttges-Papendorf Betriebswirtschaftliche Beratung durch den Steuerberater Beratungskonzept Beratungsfelder Arbeitshilfen 121. Aktualisierung Juli 2015 Rechtsstand Juni 2015 Herausgegeben von Diplom-Volkswirtin

Mehr

Daten für wissenschaftliche Analysen zur beruflichen Weiterbildung in Unternehmen

Daten für wissenschaftliche Analysen zur beruflichen Weiterbildung in Unternehmen Dr. Rainer Lenz, Dipl.-Kaufmann Daniel Schmidt (beide Statistisches Bundesamt), Dr. Hans-Peter Hafner (Hessisches Statistisches Landesamt; Forschungsdatenzentrum der Statistischen Landesämter) Daten für

Mehr

- 2 - UGA-Plenumsbeschluss in der 18. UGA-Plenumssitzung am 26. 06.2000:

- 2 - UGA-Plenumsbeschluss in der 18. UGA-Plenumssitzung am 26. 06.2000: Prüfungstechnische Behandlung der infolge der Ausweitung des Anwendungsbereiches durch EMAS II neu hinzukommenden Branchen bei der Zulassung von Umweltgutachtern Einige der neu unter EMAS II teilnahmeberechtigten

Mehr

Systemhausumfrage 2014 von ChannelPartner

Systemhausumfrage 2014 von ChannelPartner Systemhausumfrage 2014 von ChannelPartner Gesamtumsatz Ihres Unternehmens in Millionen Euro im Jahr 2013 Inlandsumsatz Ihres Unternehmens in Millionen Euro im Jahr 2013 nur in Deutschland erzielte Umsätze

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

Erzeugerpreisindizes für Dienstleistungen:

Erzeugerpreisindizes für Dienstleistungen: Erzeugerpreisindizes für Dienstleistungen: Informationen zum Preisindex Unternehmensberatung (WZ 2008: 70.22) Stand: Erscheinungsfolge: unregelmäßig Erschienen am 20. Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Zertifizierungsschema. Risikomanager gemäß ONR 49003. Version: 2.4. Ausgabedatum: 2008-11-15

Zertifizierungsschema. Risikomanager gemäß ONR 49003. Version: 2.4. Ausgabedatum: 2008-11-15 Zertifizierungsschema Risikomanager gemäß ONR 49003 Version: 2.4 Ausgabedatum: 2008-11-15 Austrian Standards plus GmbH, Sitz: Wien, Firmenbuchnummer: FN 300135a, Firmenbuchgericht: Wien DVR: 3003066, UID:

Mehr

Elektronische Rechnung im ZUGFeRD-Format

Elektronische Rechnung im ZUGFeRD-Format Elektronische Rechnung im ZUGFeRD-Format Austausch elektronischer Rechnungen Rahmenbedingungen, Nutzen und Lösungen. Das Forum elektronische Rechnung Deutschland (kurz: FeRD) ist ein Zusammenschluss aus

Mehr

Studienprojekt Mobile Recruiting

Studienprojekt Mobile Recruiting Studienprojekt Mobile Recruiting Ergebnispräsentation für die LinkedIn Germany GmbH Berlin, 29.10.2012 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse 2. Ergebnisse der Unternehmensbefragung 3. Ergebnisse der Erwerbstätigen/Studierenden

Mehr

Social Media für Gründer. BPW Business Juni 2012

Social Media für Gründer. BPW Business Juni 2012 Social Media für Gründer BPW Business Juni 2012 Internetnutzung 77% der deutschen Haushalten haben einen Onlinezugang das sind ca. 60 Mio. 93% davon haben einen Breitbandzugang 19% der deutschen Haushalte

Mehr

PARITY.ERP E-COMMERCE

PARITY.ERP E-COMMERCE PARITY.ERP E-COMMERCE Die flexible E-Commerce-Lösung innerhalb PARITY.ERP AUSGANGSSITUATION E-COMMERCE HEUTE Der Bereich E-Commerce wächst. Die schnellen technischen Entwicklungen insbesondere im Bereich

Mehr

Absicherung für Selbstständige Welche Vorsorge gibt es?

Absicherung für Selbstständige Welche Vorsorge gibt es? Absicherung für Selbstständige Welche Vorsorge gibt es? Existenzgründer Neugründungen nach Wirtschaftsbereichen (2014) 10 % 22 % 14 % 10 % 18 % 6 % 20 % Baugewerbe Handel, Instandhaltung und Reparatur

Mehr

Vorläufige Fassung. Ein Mindestlohn von 7,50 Euro je Stunde bringt vor allem Arbeitsplätze im Dienstleistungssektor in Gefahr

Vorläufige Fassung. Ein Mindestlohn von 7,50 Euro je Stunde bringt vor allem Arbeitsplätze im Dienstleistungssektor in Gefahr Vorläufige Fassung Ein Mindestlohn von 7,50 Euro je Stunde bringt vor allem Arbeitsplätze im Dienstleistungssektor in Gefahr Kurzfassung In der gegenwärtigen öffentlichen Debatte zur Einführung eins Mindestlohns

Mehr

Online Befragung: Neue Medien im Change Management

Online Befragung: Neue Medien im Change Management UNIVERSITÄT STUTTGART Betriebswirtschaftliches Institut Abt. II: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Organisation PROF. DR. MICHAEL REISS Online Befragung: Neue Medien im Change Management Weblogs:

Mehr

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistische Berichte Statistisches Amt für und Schleswig-Holstein STATISTIKAMT NORD N I 5-4j/06 H 11. Dezember 2008 Verdienste der Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen in Ergebnisse der Verdienststrukturerhebung

Mehr

Ost-West-Verdienstrelation

Ost-West-Verdienstrelation Dipl.-Volkswirtin Birgit Frank-Bosch Eine Untersuchung mit Hilfe der laufenden Verdiensterhebung 22 Das Verdienstniveau im Osten Deutschlands war im Jahr 22 im Durchschnitt um 28% niedriger als im Westen.

Mehr

Erzeugerpreisindizes für Dienstleistungen:

Erzeugerpreisindizes für Dienstleistungen: Erzeugerpreisindizes für Dienstleistungen: Informationen zum Entwicklungsprojekt Personalvermittlung und Arbeitnehmerüberlassung (WZ 2003: 74.5 / WZ 2008: 78) Stand: Fachliche Informationen zu dieser Veröffentlichung

Mehr

Social Media: Die Herausforderung begann 1995. Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht?

Social Media: Die Herausforderung begann 1995. Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht? Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht? 1 Sie lechzen danach, täglich nach Neuem zu fragen... einige sind so schrecklich neugierig und auf Neue Zeitungen erpicht..., dass sie sich nicht

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung und Unternehmensgröße Befunde auf der Grundlage von CVTS3 Friederike Behringer, Gudrun Schönfeld Bonn, Februar 2011 1 Vorbemerkung Im Folgenden

Mehr

und Kommunikationstechnologien in Unternehmen.

und Kommunikationstechnologien in Unternehmen. Dipl.-Volkswirt Oliver Bauer, Dipl.-Kauffrau (FH) Beate Tenz Informations- und Kommunikationstechnologien in Unternehmen Ergebnisse für das Jahr 2008 Die effektive Nutzung moderner Informations- und Kommunikationstechnologien

Mehr

Umfang der Zulassung (Nace 2008 / Anhänge Monitoring Leitlinien)

Umfang der Zulassung (Nace 2008 / Anhänge Monitoring Leitlinien) , TÜV Nord Cert Umweltgutachter GmbH Am TÜV 1 30519 Hannover Telefon: 0201-825 - 3404 Fax: 0201-825 - 692390 E-Mail: Internet: www.tuev-nord-cert.de Zulassung als Umweltgutachter Zulassungsnummer: DE-V-0263

Mehr

3 Sterbefälle. 3.16 Durchschnittliche weitere Lebenserwartung nach Altersstufen. - Deutsches Reich / Früheres Bundesgebiet -

3 Sterbefälle. 3.16 Durchschnittliche weitere Lebenserwartung nach Altersstufen. - Deutsches Reich / Früheres Bundesgebiet - - Deutsches Reich / Früheres Bundesgebiet - Allgemeine Sterbetafel 1871/81 1881/90 1891/1900 1901/10 1910/11 1924/26 1932/34 1949/51 2) 0 Männer 35,58 37,17 40,56 44,82 47,41 55,97 59,86 64,56 Frauen 38,45

Mehr

Preise. Juni 2012. Statistisches Bundesamt. Preise und Preisindizes für Nachrichtenübermittlung. Fachserie 17 Reihe 9.1

Preise. Juni 2012. Statistisches Bundesamt. Preise und Preisindizes für Nachrichtenübermittlung. Fachserie 17 Reihe 9.1 Statistisches Bundesamt Fachserie 17 Reihe 9.1 Preise Preise und Preisindizes für Nachrichtenübermittlung Juni 2012 Erscheinungsfolge: monatlich Erschienen am 29.06.2012 Artikelnummer: 2170910121064 Weitere

Mehr

Fachserie 16 / Heft 1. Löhne und Gehälter. Statistisches Bundesamt. Gehalts- und Lohnstrukturerhebung 2001

Fachserie 16 / Heft 1. Löhne und Gehälter. Statistisches Bundesamt. Gehalts- und Lohnstrukturerhebung 2001 Statistisches Bundesamt Fachserie 16 / Heft 1 Löhne und Gehälter Gehalts- und Lohnstrukturerhebung 2001 Gehalts- und Lohnstrukturerhebung Strukturdaten im Produzierenden Gewerbe und in ausgewählten Dienstleistungsbereichen

Mehr

35. Entwickung von Weltrohöl- und Einfuhrpreisen in Deutschland

35. Entwickung von Weltrohöl- und Einfuhrpreisen in Deutschland 35. Entwickung von Weltrohöl- und Einfuhrpreisen in Index 1991 = 100 700 600 500 400 300 200 100 0 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011

Mehr

Kommunikation und Zusammenarbeit durch Web 2.0 im und zwischen Unternehmen = Enterprise 2.0

Kommunikation und Zusammenarbeit durch Web 2.0 im und zwischen Unternehmen = Enterprise 2.0 Kommunikation und Zusammenarbeit durch Web 2.0 im und zwischen Unternehmen = Enterprise 2.0 Mag. Alexandra Wögerbauer-Flicker alexandra.woegerbauer@bmoe.at 1 Alexandra Wögerbauer-Flicker Technologie Internetentwicklung

Mehr

Antrag auf Mitgliedschaft in der OSB Alliance Open Source Business Alliance e.v.

Antrag auf Mitgliedschaft in der OSB Alliance Open Source Business Alliance e.v. OSB Alliance Open Source Business Alliance e.v. Tel: +49 (0) 711-90715-390 Breitscheidstraße 4 Fax: +49 (0) 711-90715-350 D-70174 Stuttgart Mail: info@osb-alliance.com Antrag auf Mitgliedschaft in der

Mehr

Social Media in der Praxis

Social Media in der Praxis Social Media in der Praxis Nürnberg, 11.07.2012 IHK Nürnberg Sonja App, Sonja App Management Consulting Vorstellung Sonja App Inhaberin von Sonja App Management Consulting (Gründung 2007) Dozentin für

Mehr

Datenkonvertierung & EDI

Datenkonvertierung & EDI Cloud Services Datenkonvertierung & EDI Geschäftsprozesse optimieren Ressourcen entlasten Kosten reduzieren www.signamus.de Geschäftsprozesse optimieren Mit der wachsenden Komplexität moderner Infrastrukturen

Mehr

Die Erschließung neuer Märkte steht für jeden Dritten ganz oben auf der Liste.

Die Erschließung neuer Märkte steht für jeden Dritten ganz oben auf der Liste. Die Erschließung neuer Märkte steht für jeden Dritten ganz oben auf der Liste. Die großen Marketing Herausforderungen 2013 in % Erschließung von Absatzmärkten / -wegen Besonders bei/im. 2013 (2012) 2013

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

INVEST - Zuschuss für Wagniskapital Merkblatt für Anträge auf Feststellung der Förderfähigkeit junger innovativer Unternehmen

INVEST - Zuschuss für Wagniskapital Merkblatt für Anträge auf Feststellung der Förderfähigkeit junger innovativer Unternehmen INVEST - Zuschuss für Wagniskapital Merkblatt für Anträge auf Feststellung der Förderfähigkeit junger innovativer Unternehmen INVEST - Zuschuss für Wagniskapital 2 Mit INVEST Zuschuss für Wagniskapital

Mehr

Empfehlungsmarketing Telemarketing Bestandsmanagement Internetmarketing Sonstige 23% 44% 67% 67% 78% Empfehlungsmarketing ist mit 78 Prozent Nutzung bei den Befragten der beliebteste Vertriebsweg. Dennoch

Mehr

Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe Teil III.2: Einrichtungen und tätige Personen ohne Tageseinrichtungen für Kinder

Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe Teil III.2: Einrichtungen und tätige Personen ohne Tageseinrichtungen für Kinder Statistisches Bundesamt Qualitätsbericht Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe Teil III.2: Einrichtungen und tätige Personen ohne Tageseinrichtungen für Kinder April 2008 Fachliche Informationen zu dieser

Mehr