CAMPO LIMPO Solidarität mit Brasilien e.v.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CAMPO LIMPO Solidarität mit Brasilien e.v."

Transkript

1 CAMPO LIMPO Solidarität mit Brasilien e.v. RUNDBRIEF Nr. 155 Juli ZEICHEN+DER+HOFFNUNG++ZEICHEN+DER+HOFFNUNG++ZEICHEN+DER+HOFFNUNG++ZEICHEN+DER+HOFFNUNG++ Projekt P 74: MST Escola National, eine Erfolgsgeschichte Die Landlosen zeigten auf ihrem 6. Nationalkongress im Herbst 2013 zum dreißigjährigen Bestehen ihrer Bewegung Kampfgeist und setzen auf den ökologischen Anbau. Kämpfen und eine von der Bevölkerung getragene Agrarreform umsetzen! Über Mitglieder aus allen Landesteilen Brasiliens formten ein bewegtes Meer roter MST- Fahnen, -Kappen und -Hemden aus denen als Farbtupfer die grünen Fahnen der weltweiten Kleinbauernbewegung Via Campesina heraus stachen. Beeindruckend war dann insbesondere der gemeinsame Marsch zum Amtssitz der brasilianischen Präsidentin Dilma Rousseff, wobei Sprechchöre immer wieder die Umsetzung der Agrarreform forderten. Fünf Hundertschaften der Polizei waren auf den Beinen, unterstützt von drei Polizeihubschraubern. Die Landlosenbewegung MST hat seit ihrer Gründung vor 30 Jahren viel bewirkt. Rund landlose Familien kamen über die Bewegung schon zu Landbesitz. Weitere Familien leben und arbeiten derzeit auf besetztem Land in der Hoffnung, dass sie in zwei, drei oder acht Jahren auch zu ihrem Landbesitztitel kommen werden. Die Aktionsform der Landlosenbewegung, unproduktives Modell eines Fischerbootes aus dem Nordosten Land zu besetzen, basiert auf dem Landstatut Brasilien aus den sechziger Jahren. Die amerikanischen Berater der damaligen Allianz für den Fortschritt hatten Angst vor einem zweiten Cuba und willigten ein, dass nicht wirtschaftlich genutzte Ländereien zum Zweck einer Agrarreform enteignet werden können. Freitagnacht und den halben Samstag dauerte die Rückfahrt im alten Reisebus der Landlosenbewegung nach São Paulo. Dort fand in der Nationalschule der Landlosenbewegung Florestan Fernandes (ENFF) vom das Treffen mit den internationalen Unterstützern statt. Aus Europa waren 13 Delegationen vertreten, dazu die Komitees aus den USA und Australien. Die Schule hat seit 2005 über Lehrerinnen und Lehrer für die Landbesetzungen und Agrarreformsiedlungen ausgebildet. Daneben wurden Agrartechniker mit Spezialisierung auf den ökologischen Landbau, Geografen und neuerdings auch Juristen ausgebildet. Seit einem Jahr kann die Bewegung auf Adresse: CAMPO LIMPO Solidarität mit Brasilien e.v., Am Grünen Markt 2, Puchheim-Bahnhof Internet: Bankverbindung: Sparkasse Fürstenfeldbruck (BLZ ), Konto-Nr.: ; Neue SEPA-Bankdaten: IBAN: DE , BIC: BYLADEM1FFB Texte: K. Schwarz (Red.), H. Kühnle, K. Lindhuber, A. Mahl, Dr. W. Ulbrich Auflage: 560, Nachdruck erwünscht, Belegexemplare erbeten! CAMPO LIMPO SOLIDARITÄT MIT BRASILIEN E.V. Rundbrief Nr. 155 Juli 2014 Seite 1

2 eigene Rechtsanwälte zurückgreifen; Kinder von Landlosen, denen es ermöglicht wurde an der ENFF, der eigenen Universität der Landlosen zu studieren. Daneben dient die ENFF dazu, die Studenten vorzubereiten, die auf Einladung des kubanischen Staates ein Verpflegung für die Kongressteilnehmer; Maniok-Zubereitung Stipendium zum Studium von Medizin, Ingenieurwesen und im Kunstbereich erhalten. Jedes Jahr können so allein 80 Kinder von Landlosen Medizin studieren! Und das ist nur der universitäre Betrieb, der in Kooperation mit 90 Universitäten bewältigt wird. Daneben werden Führungskräfte geschult, die Gesundheits- und Pädagogikteams der Bewegung werden weitergebildet und es gibt eine Vielzahl agrarökologischer Fortbildungen. Beim lateinamerikanischen Kurs werden jährlich rund 90 Nachwuchskräfte aus dem weltweiten Kleinbauernverband Via Campesina eingeladen und über drei Monate intensiv geschult, dazu kommen Brigaden aus Haiti, Mozambique und anderen Weltregionen. Die Nationalschule hat, obwohl hier alle Studierenden mitarbeiten, monatliche Kosten in Höhe von rund wie Verpflegung von 250 Studierenden im Blockunterricht, daneben Strom, Wasser, Internet, didaktische Materialien, Lehrbücher. Rund an Lebensmitteln werden aus den Kooperativen der Agrarreformsiedlungen monatlich in Naturalien gespendet, rund sind Rückflüsse aus staatlich finanzierten Universitäten, die an der ENFF ihre Kurse abhalten. Eine Bewegung der Freunde der ENFF in Brasilien trägt regelmäßig jeden Monat für laufende Kosten. Räume und Infrastruktur werden Gruppen der Gewerkschaften, der Kirchen und Sozialbewegungen überlassen, die entsprechend ihrer Möglichkeiten eine Miete zahlen. Trotzdem bleibt ein Defizit und diese latente Unterfinanzierung hat dazu geführt, dass dringende Reformen an Schulgebäuden anstehen. Am dringendsten ist dem Schulverwaltungsteam aber die Verbesserung der Wasserversorgung (monatliche Kosten derzeit ) und die Erhöhung der Kapazität des Brunnens sowie Regenwasserzisternen für die Brauchwasserversorgung und die Toiletten. Daneben muss die Schule dringend ihre Übernachtungskapazitäten ausbauen. Die Amigos do MST in Deutschland verhandeln derzeit mit dem BMZ über eine Förderung zur Verbesserung der Wasserversorgung in diesem Jahr und zum Bau eines weiteren Wohnheims im Jahr Dafür muss ein Eigenanteil von 25% aufgebracht werden. Wolfgang Hees, gekürzt von Horst Kühnle Die Bilder stammen vom Nationalkongress der MST in Brasilia im Herbst 2013 CAMPO LIMPO SOLIDARITÄT MIT BRASILIEN E.V. Rundbrief Nr. 155 Juli 2014 Seite 2

3 Weitere Bilder vom Nationalkongress der MST in Brasilia im Herbst 2013 Musik darf nicht fehlen! Zeltlager und Pavillons Im Hintergrund die Kathedrale von Brasilia Ein bunter Rasenplatz in Brasilia Alte und junge und jüngste Teilnehmerinnen CAMPO LIMPO SOLIDARITÄT MIT BRASILIEN E.V. Rundbrief Nr. 155 Juli 2014 Seite 3

4 Bericht von der Mitgliederversammlung am 18. März 2014 diesmal knapp zu den allgemeinen Themen: Bericht über unsere Aktivitäten durch Herrn Lindhuber, über die Projektarbeit in Brasilien durch Herrn Kühnle. Der Kassenbericht wurde von Herrn Spaett vorgetragen, es gelten die im Februar-Rundbrief veröffentlichten Zahlen. Herr Steiner erläuterte den beanstandungsfreien Bericht der Rechnungsprüfung; die Mitgliederversammlung entlastete den Vorstand ohne Gegenstimme. Der Haushaltsplan 2014 (siehe Seite 5) und die Projektliste 2014 (siehe Seite 6) wurden einstimmig angenommen. Wahlen standen keine an. Wichtiger erscheint uns der Einblick in die Orangensaft- Produktion in Brasilien, den Herr Mahl gab. Er berichtete über die schlimmen Arbeitsbedingungen und die unzureichende Bezahlung der Orangenpflücker. Herr Mahl hat dazu folgenden Beitrag verfasst: Fairhandelsprodukt Orangensaft? Sie strahlen uns an, die Orangen aus dem Supermarktregal, ein Widerschein der südlichen Sonne, die sie reifen ließ. Mit einer Orange können wir den Vitamin-C-Bedarf (70 mg) eines Tages decken. Dabei sind sie so preiswert. Und wie fruchtig und süß schmeckt der Orangensaft! Jeder Deutsche trinkt im Durchschnitt davon 7,8 l jährlich. 80% davon kommen aus Brasilien, insbesondere aus den Bundesstaaten São Paulo und Bahia. Ganz in der Nähe der Campo-Limpo-Projekte in Salvador da Bahia und Alagoinhas gibt es riesige Orangenplantagen. Orangensaft wird als Direktsaft (Pflücken, Waschen, Orangenpflücker: 60 Säcke zu 30 kg pro Tag! Pressen, Pasteurisieren, Kühlen, Verschiffen, Abfüllen, Verkaufen) und als Saft aus Konzentrat (Pflücken, Waschen, Pressen, Eindicken bei 100 C auf 1/7 des natürlichen Volumens, Tiefgefrieren auf -10 C, Verschiffen, Auftauen in Europa, Wasser zusetzen, aus 1 l Konzentrat wird 5 6 l Saft gewonnen, Abfüllen, Verkaufen trotz dieser Prozedur bleibt etwa 50% des Vitamin C erhalten. Befasst man sich mit dem Thema Orangensaft so muss man leider erkennen, dass dieser Saft billig bei uns angeboten wird, die Farmer, Plantagenarbeiter und insbesondere die Pflücker dabei schamlos ausgenützt werden. Verantwortlich in Deutschland sind dafür fast ausschließlich die Supermarktketten Aldi, Lidl, Rewe und Edeka. Die folgenden Informationen kommen von der Vereinigung Christliche Initiative Romero (CIR) in Münster. Diese Organisation setzt sich kritisch mit Arbeitnehmerrechten in Asien, Mittel- und Südamerika auseinander. Die Probleme der Plantagenarbeiter, insbesondere der Pflücker, in Brasilien: Saisonarbeit. Von Plantagenarbeitern sind nur etwa fest angestellt und das auch nur 1 bis 2 Jahre. Alle anderen werden als Saisonarbeiter während der Erntezeit von Mai bis Oktober engagiert. Wer in der nächsten Saison Arbeit will darf nicht durch Krankheit auffallen und die Leistung muss stimmen. Bezahlung. Um den staatlichen Monatsmindestlohn von z. Zt. 260 erhalten zu können, muss man täglich etwa 60 Säcke mit je 30 kg ernten, das macht 9 pro Tag bei 28 Arbeitstagen im Monat. Das Existenzminimum liegt nach einer Studie der brasilianischen Gewerkschaften aber bei 14 je Tag. Angeblich kommt es dann noch beim Abwiegen der Ernte zu Unregelmäßigkeiten. Die Arbeiter sind bei diesem Vorgang nicht zugegen. Arbeitszeit, Arbeitsbedingungen. Die Arbeitszeit umfasst 44 Stunden pro Woche auf der Plantage. Die Anfahrtszeit von durchschnittlich zwei Stunden wird nicht als Arbeitszeit gerechnet. Bei Regenwetter bleiben die Busse immer wieder auf den lehmig / sandigen Straßen stecken. Der Arbeitsdruck ist so groß, dass häufig die Mittagspause entfällt. Es fehlen Sanitäreinrichtungen und geeignete Pausenräume. Meist fehlt geeignete Schutzkleidung. Die Traktorenfahrer, die die Pestizide versprühen sind direkt den giftigen Dämpfen ausgesetzt. Die Pflücker bekommen die Pestizide bei feuchtem Wetter direkt auf die Haut durch die durchnässte Kleidung. Gegen Schlangen und Skorpione sind die Pflücker meist nicht mit geeigneten Schuhen ausgerüstet. Probleme der Farmer: Schwankende Weltmarktpreise war ein Schreckensjahr für die Orangenfarmer. Die Preise waren so niedrig, dass sich die Ernte kaum lohnte. Dazu kam, dass sie den Gegenwert für die abgelieferte Ware erst sehr spät erhielten. Seitdem haben von Farmern aufgegeben. Sie haben meist auf Zuckerrohr, zur CAMPO LIMPO SOLIDARITÄT MIT BRASILIEN E.V. Rundbrief Nr. 155 Juli 2014 Seite 4

5 Erzeugung von Agrotreibstoff, auch für Deutschland, umgestellt. In Brasilien beherrschen nur drei oder vier große Firmen den Markt, d. h. das Aufkaufen, Pressen, Konzentratherstellen, Exportieren. Eine Möglichkeit für den verantwortungsbewussten Verbraucher: Orangensaft aus dem Fairen Handel kaufen, z. B. vom gepa Fair Handelshaus. Das gepa Fair Handelshaus bezieht das Orangensaftkonzentrat von der Genossenschaft COAGROSOL (91 Bauern) im Bundesstaat São Paulo. Dabei erhält diese Genossenschaft einen garantierten Mindestpreis. Steigt der Weltmarktpreis über diesen Preis, so erhalten die Bauern den Weltmarktpreis. 30 Tage nach der Ernte erhalten die Bauern ihr Geld. Die Pflücker sind fest angestellt und deshalb auch kranken- und arbeitslosenversichert. Sie bekommen einen Lohn der z. Zt. 10% über dem staatlichen Mindestlohn liegt. Sie erhalten ausreichende Schutzkleidung und Zugang zu Weiterbildungsmaßnahmen. Außerdem bekommt die Genossenschaft eine Gemeinschaftsprämie, mit der Bildungsmaßnahmen für die Kinder der Plantagenarbeiter finanziert werden. Es wird Nachhilfeunterricht, Computerunterricht usw. ermöglicht. Die Kinder werden gefördert damit sie einmal bessere Berufschancen als ihre Eltern haben. Die Genossenschaft COAGROSOL besteht seit dem Jahr Bis zum Jahr 2005 wurden für 1500 Kinder Bildungsmaßnahmen mit einem Betrag von US$ ermöglicht. Die Genossenschaft COAGROSOL plant für die Zukunft die Erzeugung von Bioorangensaft und die Errichtung einer eigenen Presserei zur Konzentratherstellung. In Puchheim besteht die Möglichkeit den Orangensaft dieser Genossenschaft jeweils am ersten Sonntag im Monat nach dem Gottesdienst in St. Josef, ca. ½12 Uhr, beim Verkaufsstand für fair gehandelte Waren zu erwerben. Außerdem gibt es in Puchheim fair gehandelten Orangensaft vom Getränkehersteller Pfanner in den Supermärkten AEZ und REWE. Alois Mahl CAMPO LIMPO Haushaltsvoranschlag 2014 Einnahmen Euro Ausgaben Euro Beiträge, Spenden ,00 Projektförderung ,00 Nachlass 0,00 Öffentlichkeitsarbeit und Bildung 2.200,00 Zuschuss Stadt Puchheim 5.000,00 Projektabwicklung 200,00 Aktionen Dritter ,00 Verwaltung 600,00 Eigene Aktionen 2.000,00 Zinsen 20,00 Summe Einnahmen ,00 Summe Ausgaben ,00 Saldovortrag aus ,98 Bestand am ,98 Summe ,98 Summe ,98 SEPA und die Folgen Dieses Thema mussten wir schon zweimal im Rundbrief ansprechen, zuletzt im Januar. Pünktlich zum Jahreswechsel konnten wir unsere am Lastschriftverfahren teilnehmenden Mitglieder individuell anschreiben und auf die Änderung einstimmen. Unser weiterer Weg war mit unerwarteten Hindernissen und Pech erschwert. Sie als Betroffener haben es vielleicht bemerkt unsere Abbuchungszeitpunkte haben sich bis zu fünf Wochen verzögert. Zuerst war der nunmehr für das Online-Banking erforderliche Kartenleser am Markt vergriffen und dann erwies sich an ihm ein Produktionsfehler mit der Erfordernis eines Austausches. Wir sind heilfroh, dass sich nicht ein einziges Mitglied zu einer Reklamation genötigt sah. Inzwischen hat sich auch der Austauschleser bewährt. So rechnen wir wiederum mit unserer gewohnten Pünktlichkeit bei den Abbuchungen und möchten für Ihr gezeigtes Verständnis herzlich danken. Unser großer Dank gilt auch an dieser Stelle den besorgten Experten für die Einführung von SEPA, Herrn Dr. G. Greiter und Herrn W. Münnich-Debus. R. Spaett und K. Lindhuber CAMPO LIMPO SOLIDARITÄT MIT BRASILIEN E.V. Rundbrief Nr. 155 Juli 2014 Seite 5

6 CAMPO LIMPO Projektübersicht 2014 Stand 18. März 2014 Nr Projekt - Ort (Bundesstaat) Organisation Partner in Brasilien Betreuer in Deutschland Schwerpunkte 2013/2014 Plan 2013 Ist 2013 Plan Caruaru (PE) 11 Alagoinhas (BA) 13 Salvador (BA) Novos Alagados 23 Recife (PE) Campino do Barreto 39 Olinda (PE) 40 Balsas (MA) 43 Belém (PA) 49 Cajazeiras (PB) 51 Recife (PE) 55 Pedro II (PI) Centro Social São José do Monte Fundação do Caminho Sociedade 1 o de Maio Oratorio da Divina Providencia CPP Fischerpastoral ACA Gen. von Kleinbauern UNIPOP CPT-Sertão CENTRU do Educação Centru Mandacaru 57 São Bento do CEPANE Norte (RN) 70 Turmalina (MG) Centro de Agricultura Alternativa Valle Jequetinhonha 74 São Paulo (SP) MST- Escola National Sr. Werburga Schaffrath Frère Rodolfo, Adonar de Jesus Idelson Moura de Almeida Sr. Severina Sr. Jucilene Herbert Kainzlsperger Alois Mahl Alois Mahl Tillo Weinmann Laurineide Maria Santana Dr. Karin Grau-Kuntz Abrão de Lira Gabi u. Wolfg. Morais, S.M. do N. Münnich- Rocha Lima Debus Aldalice Moura da Dr. Adolf Cruz Otterlo Caesperlein Antonio Cleide Horst Kühnle Gouveia Sozialzentrum: Kindergarten, Altenarbeit, Gesundheit Lehrer für schwer erziehbare Kinder, Unter stützung minderjähriger Mütter Löhne für Meister in Lehrwerkstätten, Kinderhort Berufliche Fortbildung, Computerkurse Betreuung von Kleinfischern Bildungsarbeit, Landschule, Genossenschaft Volksbildung, Umweltarbeit mit Jugendlichen Unterstützung Landloser, Entwicklung kleinbäuerl. Landwirt. Manoel Raimondo Marianne Biologischer Landbau da Silva Forster-Pohl mit Kleinbauern Maria Platen N. N. Ökol. Landbau, Förderung einer landwirt. Familienschule Mario José de Lemos Valmir Soares de Macedo Wolfgang Hees - Caritas International, Amigos MST 75 Pesqueira (PE) Xukuru Prof. Dr. Aloys Wellen 76 Juazeiro (BA) Inst. Reg. Pequenas Agropecuaria (IRPAA) 77 Várzea Grande (MT) J. Moacir dos Santos, Maria Oberhofer Karl Gschwindt Horst Kühnle Horst Kühnle Dr. Adolf Caesperlein Günther Kramer EDUCAR Manfred Göbel Klaus Lindhuber Bienenzucht, ökologischer Landbau Ökologischer Landbau Agroforstwirtschaft mit Kleinbauern Bundesschule der MST (Movimento sem Terra) Verteidigung der Rechte auf Leben und Land der Xukuru Unterstützung von Kleinbauern, nachhaltige Landwirtschaft, Wasserbevorratung, Rechtshilfe Prävention Lepra / Tuberkulose Summen Deutscher Katholikentag in Regensburg Viel war darüber zu lesen und zu hören. erlassjahr.de war mit der Ausstellung Geschichte der Schuldenkrise und einem Informationsstand vertreten. Nicht nur wegen der räumlichen Nähe bot es sich für Campo Limpo an, dem Team aus Düsseldorf beim Standdienst und Abbau behilflich zu sein. Dr. W. Ulbrich und K. Lindhuber beteiligten sich an zwei Nachmittagen, um den Besuchern als aktuellem Schwerpunkt die Dringlichkeit einer verantwortungsvollen Kreditaufnahme aber auch Kreditvergabe nahe zu bringen und sich mit einer Postkartenaktion für ein entsprechendes Hearing im Bundestag einzusetzen. Einen Blickfang dazu bildete eine Murmelbahn zum Geschehen der Waffenexporte und der dadurch mitbedingten Überschuldung Griechenlands. Dazu kurzes Fazit: CAMPO LIMPO SOLIDARITÄT MIT BRASILIEN E.V. Rundbrief Nr. 155 Juli 2014 Seite 6

7 Die/unsere Rettungsgelder dienten den privaten Kreditgebern, beispielsweise der Deutschen Bank. bis heute oder Geld regiert die Welt. Wer regiert das Geld? Da türmten sich Fragen aber machte sich auch Hoffnung und Herausforderung breit, gespeist aus den Gottesdiensten und dem Erleben engagierter Mitchristen. K. Lindhuber Ergänzung zum Artikel über den Katholikentag: Aufforderung an den Bundestagsausschuss Am Informationsstand warben wir vor allem für eine neu gestartete Kampagne Unverantwortliche Kreditvergabe stoppen. Mit Hilfe einer Murmelbahn haben wir die verschlungenen Wege von Krediten deutlich gemacht, insbesondere bei Waffenexporten nach Griechenland und einem neuen Investmentfond AATIF für afrikanische Die Murrmelbahn die verschlungenen Wege von Krediten Daneben wurde mit einem fingierten Interview die Problematik neuartiger Mischkredite bei Investmentfonds für die afrikanische Agroindustrie in Sambia mit Beteiligung des BMZ und der Deutschen Bank bewusst gemacht. Anmerkung: Fachinformationen zu beiden Themenbereichen sind verfügbar. Es blieb etwas Zeit um an uns berührenden Podien teilzunehmen wie Befreiungstheologie: Stachel im Fleisch Agrar-Großbetriebe. Nähere Informationen und unsere Forderungen nach einer Anhörung im AwZ-Ausschuss des Bundestages findet man am einfachsten im Internet mit den Stichworten erlassjahr Kampagne Kreditvergabe. Walter Ulbrich Secondhand-Kleider chic und erfolgreich! Nach drei gelungenen Märkten hat sich die jährliche Möglichkeit des günstigen Erwerbes von Faschingskleidung über Puchheim hinaus herumgesprochen. Nun wurde am Samstagnachmittag des 3. Mai im Pfarrzentrum erstmals gefragte und gepflegte Kleidung für Erwachsene angeboten. Im Rahmen eines mobilen Kleidermarktes hatte unter dem Motto Aktion Hoffnung Zurück in die Zukunft etwa 1800 ausgesuchte und günstige Kleidungsstücke bereitgestellt. So fanden nicht nur Schnäppchenjäger ihr zufriedenes Erlebnis. Die Aktion wurde wiederum von Sachausschuss Soziales des Pfarrgemeinderates und Campo Limpo organisiert. Da rundete dann auch ein Büffet von Kaffee und Kuchen den Besuch der Käufer ab. Der Nettoerlös von 500 Euro fließt wiederum in unsere Partnerschaftsprojekte. K. Lindhuber Gut eingekauft! Foto: Fahmüller CAMPO LIMPO SOLIDARITÄT MIT BRASILIEN E.V. Rundbrief Nr. 155 Juli 2014 Seite 7

8 P 55 Centro de Formação Mandacaru de Pedro II Aus dem Jahresbericht 2013 Das Team von Mandacaru konnte im vergangenen Jahr auf 10 Jahre erfolgreichen Zisternenbau zurückblicken. Seit 2003 wurden in 16 Gemeinden in Zusammenarbeit mit der Nichtregierungsorganisation Wasser für die Ziegen ASA Zisternen mit einem Fassungsvermögen von je Litern für Trinkwasser gebaut. Im vergangenen Jahr schloss sich Die Gemüseernte wird verarbeitet Mandacaru einem weiterreichenden Projekt für eigenes Land an mit dem Ziel, die Bewässerung von Gemüsegärten und Wasser für die Kleintierhaltung zu sichern. Dabei wurden 270 Zisternen oder Becken mit je Litern errichtet. Die Arbeiten sollen in diesem Jahr abgeschlossen werden. Mit der staatlichen landwirtschaftlichen Organisation Emater hat Mandacaru lange um die Konstruktion weiterer herkömmlicher Zisternen gerungen. Nach viel Mühe, unzähligen Fahrten in die Landeshauptstadt Teresina und nervigen Besprechungen konnten dann die Arbeiten im Oktober 2013 doch noch begonnen und 10 motivierte Leute für die Ausführung angestellt werden ein großer Erfolg und viel Hoffnung auf Wasser. In den Kindergartengruppen werden auch 4 Kinder mit geistiger oder körperlicher Behinderung betreut und integriert. Die Aktivitäten sind vielfältig und reichen von Theater und Tanz über Hygiene und Gesundheit bis zum Besuch der Wasseraufbereitung der Stadt. In der Ökoschule Thomas a Kempis, die hauptsächlich aus Kempen in Nordrhein Westfalen unterstützt wird, konnten die Schüler und Schülerinnen nach mühsamen Verhandlungen mit den staatlichen Stellen im vergangenen Jahr endlich in staatliche Hände übergeben werden. Das bedeutet, dass neue Lehrer integriert werden mussten und die Schule staatlich unterstützt wird. Mandacaru bleibt aber für das Gesamtkonzept der Schule verantwortlich. Der neu angelegte Gemüsegarten wird von einem schwarzen Netz beschattet und über Bewässerungsventile befeuchtet. Er findet großen Anklang auch bei Eltern und Menschen außerhalb der Schule. Der Wasserverbrauch konnte um 50% vermindert werden. Diese Technik wurde inzwischen in acht weiteren Gemeinden übernommen. Der Sektor Ländliche Entwicklung arbeitete in 17 verschiedenen Gruppen um z. B. die Zukunft der Kleinbauern bei Neuansiedlungen zu sichern. Dabei geht es um den Bau von Häusern, das Anlegen der Gemüsegärten und den Verkauf der eigenen Produkte wie Gemüse, Hühner, Fisch oder selbstgebackenes Brot in den Gemeinden. Stark gekürzt von Horst Kühnle CAMPO LIMPO SOLIDARITÄT MIT BRASILIEN E.V. Rundbrief Nr. 155 Juli 2014 Seite 8

9 Weitere Bilder vom Centro de Formação Mandacaru de Pedro II Capoeira gehört immer dazu! Unterricht im Garten unter dem Schattendach Eine Welt-Politik des Freistaates Bayern Ja, so etwas gibt es! Eine Ländersache. Ihre Anfänge könnte man etwa auf das Jahr 2008 datieren, als die Konferenz der Ministerpräsidenten der deutschen Länder Vorstellungen und Bedingungen für eine Entwicklungszusammenarbeit und Projektförderung beschlossen. Seitdem ist auch im offiziellen Bayern Bewegung in das Anliegen gekommen. Das Eine Welt Netzwerk Bayern, EWNB, hat sich schon Von links: Dr. Fonari, Eine Welt Netzwerk Bayern e.v., Dr. Bergmann vom kirchlichen Entwicklungsdienst KED der evang. Landeskirche Bayern, Staatsministerin Dr. Beate Merk die "bayerische Eine Welt-Ministerin", und Dr. Schramm vom Netzwerk Foto: Eine Welt Netzwerk Bayern e.v. / I. Wittenzellner etwa ein Jahrzehnt früher als Nichtregierungsorganisation (NRO) für eine solche Zielsetzung stark gemacht. Quasi als eine Art Lobby-Einheit hat es Kontakte zu Regierungsstellen aufgebaut. Campo Limpo ist dort über das Nord- Süd-Forum Fürstenfeldbruck vertreten. Ende Mai kam es nun zur ersten Bayerische Landeskonferenz Eine Welt-Politik. Die für Europa- Angelegenheiten und Regionale Beziehungen zuständige Staatsministerin Dr. Beate Merk hatte ins Prinz-Carl-Palais eingeladen und das Programm mit dem EWNB abgestimmt. Sie selbst umriss im Vortrag die Eine Welt- Politik in Bayern. Dann wurden in vier Informationsrunden die Schwerpunkte Kommunen Eine Welt Globales Lernen Partnerschaftsarbeit in Bayern Welternährung von Experten vorgetragen und erörtert. Die entwicklungspolitischen Sprecher und Sprecherinnen der im Landtag vertretenen Fraktionen gaben jeweils Statements zur Zukunft der bayerischen Eine Welt-Politik ab. Über deren Bedeutung und Ziele waren sie sich wohl einig. Das bürgerliche Engagement und die Arbeit der Eine Welt- Gruppierungen wurden gewürdigt. Die Veranstaltung belegte die zunehmend erkannte Dringlichkeit und Wirkung der Eine Welt-Politik im Bereich von Regierung, Landtag und auch unserer Gesellschaft. Schließlich geht es um eine Art von globalem Gemeinwohl. Von Campo Limpo konnte K. Lindhuber an der Konferenz teilnehmen. K. Lindhuber CAMPO LIMPO SOLIDARITÄT MIT BRASILIEN E.V. Rundbrief Nr. 155 Juli 2014 Seite 9

10 Adressaufkleber Was lange währt Die schwarz-gelbe Bundesregierung hatte gleich nach ihrem Amtsantritt im Jahr 2009 den aus 2001 stammenden Ausschluss von Hermesbürgschaften für Atomexporte aufgehoben. Im Rundbrief Nr. 138 berichteten wir darüber und riefen anschließend in Nr. 143, 144 und 146 mehrmals zur Beteiligung an Postkartenaktionen von urgewald gegen die Beteiligung am Weiterbau des brasilianischen Atomkraftwerks Angra 3 auf. Eine neuerliche im März 2014 gestartete Briefaktion an Minister Gabriel für einen generellen Ausschluss (siehe /artikel/ hermesbuergschaften-fueratomkraftwerke) brauchen wir nicht mehr verteilen, denn überraschend schnell kam die im SZ-Artikel näher beschriebene Entscheidung: Bund streicht Atomkredite. Danke vor allem den engagierten Leuten bei urgewald für ihre Ausdauer und allen, die sich immer wieder an solchen Aktionen beteiligen! Walter Ulbrich Campo Limpo und unsere brasilianischen Partner freuen sich über Ihre Spende. Herzlichen Dank im Voraus! Ein Überweisungsschein liegt bei. Termine Termine Termine Termine Sonntag, 5. Oktober, Uhr beim Erntedankfest auf dem Bioland-Hof der Familie Unglert an der Alten Bahnhofstraße: Podiumsdiskussion des Puchheimer Podiums zu Kaufe ich bio, regional oder fair kompetent statt Konsument mit Vertretern aus Politik, Kirche, Landwirten, Weltladen und Verbrauchern. Dienstag, 7. Oktober, 20 Uhr im Pfarrzentrum St. Josef vom Puchheimer Podium: Ethisch mit Geld umgehen. Wie kann man Geld umwelt-, sozial und generationengerecht erwerben, ausgeben oder anlegen? Referent: Dr. Walter Ulbrich. Eintritt: 5. Donnerstag, 9. Oktober, Uhr im Puchheimer Bürgertreff: Eröffnung der Ausstellung Agenda-21- Schätze entdecken mit Nachhaltigkeits-Projekten im Landkreis und Ergänzungen von Campo Limpo. Sonntag, 12. Oktober, Uhr: Puchheimer Ökomarkt wie immer mit einem Stand unseres Vereins. Wir freuen uns aufs Mitmachen unserer Aktionen, auf Gespräche und Anregungen! Donnerstag, 23. Oktober, 19,30 Uhr im Sitzungssaal des Landratsamtes zu Fürstenfeldbruck, Münchner Str. 32: Mut zur Veränderung. Mit dem Entwicklungsland Deutschland auf dem Weg zu einem anderen Wirtschaften. Veranstaltet vom Nord-Süd-Forum FFB, dem Agenda-21-Referat des Landkreises und weiteren Organisationen. Referent: Klaus Milke, 1. Vorsitzender von Germanwatch e.v. CAMPO LIMPO SOLIDARITÄT MIT BRASILIEN E.V. Rundbrief Nr. 155 Juli 2014 Seite 10

Beitrag: Billige Orangensäfte und ihr Preis Die Leiden der Pflücker

Beitrag: Billige Orangensäfte und ihr Preis Die Leiden der Pflücker Manuskript Beitrag: Billige Orangensäfte und ihr Preis Die Leiden der Pflücker Sendung vom 8. Oktober 2013 von Christian Esser und Birte Meier Anmoderation: Willkommen in der Erkältungssaison! Vitamin

Mehr

:WAS IST EIGENTLICH FAIR AM FAIREN HANDEL?

:WAS IST EIGENTLICH FAIR AM FAIREN HANDEL? :WAS IST EIGENTLICH FAIR AM FAIREN HANDEL? Garantierter Mindestpreis + Fairtrade-Aufschlag = Verkaufspreis für den Erzeuger Der garantierte Mindestpreis deckt die Produktionskosten und Löhne der Erzeuger.

Mehr

Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun?

Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun? Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun? Was ist Fairer Handel? Was ist Fairer Handel? Fairer Handel ist eine Handelspartnerschaft, die auf Dialog, Transparenz

Mehr

Lokale Agenda 21 und der Faire Handel in Bonn. Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1

Lokale Agenda 21 und der Faire Handel in Bonn. Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1 Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1 Vortrag im Rahmen der Oxford-Woche des Stadtbezirkes Bonn 3. Juni 2011 Inês Ulbrich Dezernat Umwelt, Gesundheit und Recht der Bundesstadt Bonn Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Die Welt verstehen und gestalten

Die Welt verstehen und gestalten Die Welt verstehen und gestalten Information zum Partnerschaftsprojektefonds Die Weisheit wohnt nicht nur in einem Haus! (afrikanisches Sprichwort) Welche Projekte werden gefördert? Kleine Entwicklungsprojekte,

Mehr

Dezentral. Bürgernah. Erneuerbar. PRESSEMAPPE. Katholische Landjugendbewegung Deutschlands (KLJB) auf der Internationalen Grünen Woche

Dezentral. Bürgernah. Erneuerbar. PRESSEMAPPE. Katholische Landjugendbewegung Deutschlands (KLJB) auf der Internationalen Grünen Woche Dezentral. Bürgernah. Erneuerbar. (KLJB) auf der Internationalen Grünen Woche 16. bis 26. Gemeinschaftsschau Lust aufs Land gemeinsam für die ländlichen Räume (Halle 4.2, Stand 116) PRESSEMAPPE WILLKOMMEN!

Mehr

Ideen für die Zukunft haben.

Ideen für die Zukunft haben. BREMEN WÄHLT AM 10. MAI 2015 Ideen für die Zukunft haben. Leichte Sprache Kurz und bündig. www.spd-land-bremen.de Bürgermeister, Hanseat, Bremer. Foto: Patrice Kunde Liebe Menschen in Bremen, am 10. Mai

Mehr

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v.

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Bangladesch Bangladesch liegt in Südasien. Die Hauptstadt ist Dhaka. In Bangladesch leben ungefähr doppelt so viele Menschen

Mehr

Hilfe zur Selbsthilfe

Hilfe zur Selbsthilfe Hilfe zur Anleitung LP Arbeitsauftrag: Fünf Schwerpunkte bei der Hilfe zur Ziel: Material: 1. Die Sch überlegen sich in Zweiergruppen, wie sie als Entwicklungszusammenarbeitsteam aus der Schweiz den beiden

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Praktikumsbericht. Informationen zum Praktikumsort:

Praktikumsbericht. Informationen zum Praktikumsort: Praktikumsbericht Das letzte Jahr des Medizinstudiums ist das sogenannte Praktische Jahr. In diesem soll man, das vorher primär theoretisch erlernte Wissen praktisch anzuwenden. Es besteht die Möglichkeit

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 Fairtrade als Erlebnis Um die 1000 Schülerinnen und Schüler haben am 5. Oktober 2009 das

Mehr

Familienorientierte Projekte

Familienorientierte Projekte Familienorientierte Projekte Caritaskonferenz Allagen / Niederbergheim Aktion Patenschaft in unserer Gemeinde Vor ca. drei Jahren wurde o.g. Aktion von der Caritaskonferenz begonnen. Hintergrund waren

Mehr

Orangen Fairtrade Texte und Arbeitsblätter

Orangen Fairtrade Texte und Arbeitsblätter 1/5 Aufgabe: Für Fortgeschrittene: Text studieren, Vortrag erstellen! Orangensaft Für viele Menschen gehört ein Glas Orangensaft zu einem reichhaltigen Frühstück. Die Orangensäfte werden meist aus Konzentrat

Mehr

Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher

Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher Update September 2013 Ein wichtiger Teil meines Aufgabenbereiches bei der Firma Norbert Schaub GmbH in Neuenburg ist die

Mehr

Förderer der Nabushome School e.v.

Förderer der Nabushome School e.v. Januar, 2015 Liebe Mitglieder und Freunde der Förderer der Nabushome School, oder Salibonani (so begrüßt man sich in der Ndebele-Sprache in Nabushome), Ich hoffe Sie hatten alle eine schöne Weihnachtszeit

Mehr

Afrika-Wochenende in Maria Frieden 13./14. August 2011

Afrika-Wochenende in Maria Frieden 13./14. August 2011 Afrika-Wochenende in Maria Frieden 13./14. August 2011 Am Horn von Afrika, vor allem in Somalia, Kenia, Äthiopien und Dschibuti, sind knapp 12 Millionen Menschen vom Hungertod bedroht. Afrika-Wochenende

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Blickpunkt Berlin: Jahr besuchte ich sie mehrfach, zur Eröffnung, zu Gesprächen mit Ausstellern aus

Blickpunkt Berlin: Jahr besuchte ich sie mehrfach, zur Eröffnung, zu Gesprächen mit Ausstellern aus Blickpunkt Berlin: Grüne Woche 2014 Liebe Leserinnen und Leser, die Internationale Grüne Woche in Berlin ist eine meine liebsten Verpflichtungen in meiner Eigenschaft als Landwirtschaftspolitikerin. Auch

Mehr

VidaVida Produkttest Säfte, Nektare u. Fruchtsaftgetränke (max. 23 Punkte)

VidaVida Produkttest Säfte, Nektare u. Fruchtsaftgetränke (max. 23 Punkte) VidaVida Produkttest Säfte, Nektare u. Fruchtsaftgetränke (max. 23 Punkte) Voelkel Apfelsaft naturtrüb 47 11 Apfelsaft; 100% Direktsaft Bio 8 8 2-3 21 Punkte 46 10 Voelkel Multi-Natur Saft von verschiedenen

Mehr

Monatsbericht Januar 2014

Monatsbericht Januar 2014 Llipin Yahuar-Todas las Sangres Allerlei Herzblut - Lifeblood Monatsbericht Januar 2014 Inhalt Überblick... 1 Details... 2 Training zum Thema Persönliche Hygiene... 2 Gesundheitsversorgung... 3 Artesanía...

Mehr

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Organisatoren Rosi und Klaus Krekeler berichten über neues Projekt Jimma Paderborn, 1. Dezember 2012 Die Organisation Patenschaften von Mensch

Mehr

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Die EU und die einzelnen Mitglieds-Staaten bezahlen viel für die Unterstützung von ärmeren Ländern. Sie bezahlen mehr als die Hälfte des Geldes, das alle

Mehr

Werden Sie Kinderpate.

Werden Sie Kinderpate. Werden Sie Kinderpate. Kindernothilfe. Gemeinsam wirken. KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 2 26.06.13 10:38 KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 3 26.06.13 10:38 Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr

18. Expertenforum des Bundesverbandes Deutscher Internetportale (BDIP e.v.) zum Thema: Soziale Netzwerke und Datenschutz.

18. Expertenforum des Bundesverbandes Deutscher Internetportale (BDIP e.v.) zum Thema: Soziale Netzwerke und Datenschutz. Bundesverband Deutscher Internet-Portale e.v. Brehmstraße 40, D-30173 Hannover Telefon (0511) 168-43039 Telefax 590 44 49 E-mail info@bdip.de Web www.bdip.de An Städte, Gemeinden und Landkreise, Portaldienstleister

Mehr

Weniger Fleisch. Dafür besseres. Aus der Nähe und zur richtigen Zeit. Für Gerechtigkeit sorgen. Besser Bio.

Weniger Fleisch. Dafür besseres. Aus der Nähe und zur richtigen Zeit. Für Gerechtigkeit sorgen. Besser Bio. Weniger Fleisch. Dafür besseres. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung sagt: Gesund sind rund 15 Kilo Fleisch im Jahr. Deutschland liegt bei 90 Kilo. Massenhaft billiges Fleisch ist ohne Tierquälerei

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort

Es gilt das gesprochene Wort Dr. h.c. Charlotte Knobloch Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern ehem. Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland anlässlich der Pressekonferenz "Wir Helfen München",

Mehr

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten Rainer Hank Hg. Erklär'mir die Welt Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten ^ranffurterallgemeine Buch Inhalt Warum ist die Wirtschaft unser Schicksal? 9 Geld regiert die Welt 1 Warum brauchen

Mehr

Jahresbericht 2012/13

Jahresbericht 2012/13 INTACT SCHWEIZ Hilfe zur Selbsthilfe für die benachteiligte Bergbevölkerung in Südindien Jahresbericht 2012/13 1. Anlässe INTACT SCHWEIZ 20 Jahre Jubiläum INTACT Ein ereignisreiches Vereinsjahr geht zu

Mehr

Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland

Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland Die ungleichen Bildungschancen von Kindern und Jugendlichen gehören zu den größten Herausforderungen für unser Land. Jedes Kind sollte eine gerechte Chance

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien Wer dahinter steht Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Kapitalmarktforum 2014 Fairtrade in der Praxis - Wer sind die Gewinner? Vortrag von Dr. Richard Böger am 6. November 2014

Kapitalmarktforum 2014 Fairtrade in der Praxis - Wer sind die Gewinner? Vortrag von Dr. Richard Böger am 6. November 2014 Kapitalmarktforum 2014 Fairtrade in der Praxis - Wer sind die Gewinner? Vortrag von Dr. Richard Böger am 6. November 2014 Agenda Was bedeutet Fairtrade? Fairtrade Bananen aus Kolumbien 2 Zentrale Frage:

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

ARBEITGEBER-INFO ORGANISIERT VON

ARBEITGEBER-INFO ORGANISIERT VON ARBEITGEBER-INFO ORGANISIERT VON WAS IST SCHÜLER HELFEN LEBEN? Als 1992 die schrecklichen Bilder des Krieges in Südosteuropa über die Fernsehschirme flimmerten, beschloss eine Gruppe von Schülern: Wir

Mehr

Wir möchten uns Ihnen gerne vorstellen :

Wir möchten uns Ihnen gerne vorstellen : Oktober 2013 Wir möchten uns Ihnen gerne vorstellen : Name: Kinderhilfsverein Neckarwestheim e.v. Standort: Neckarwestheim, Klausenweg 2 Vereinsform: mildtätiger Verein Eingetragen: Vereinsregister - Finanzamt

Mehr

Brückenbauer und Sinnentdecker gesucht

Brückenbauer und Sinnentdecker gesucht Brückenbauer und Sinnentdecker gesucht Liebe Leserinnen, liebe Leser, liebe Freunde der Christopherus-Lebens-und Arbeitsgemeinschaft, viele Menschen haben sich auf den Weg gemacht, gesellschaftliche Teilhabe

Mehr

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V.

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. HERAUSFORDERUNG ERSTEN RANGES: HERZKRANKHEITEN. Herzkrankheiten gehören zu den Geißeln unserer Zeit.

Mehr

Helfen Sie mit! Für Unternehmen

Helfen Sie mit! Für Unternehmen Helfen Sie mit! Für Unternehmen Corporate Social Responsibility eine Erfolgsstrategie Corporate Social Responsability ist ein Begriff, der zunehmend an Gewicht gewinnt, sei es bei den Unternehmen und ihren

Mehr

Aktueller Report aus Arusha Februar /März 2015

Aktueller Report aus Arusha Februar /März 2015 Aktueller Report aus Arusha Februar /März 2015 Liebe Freunde und Förderer, nicht einmal vier Monate nach unserem letzten Besuch gibt es in allen Projekten wieder einige schöne Fortschritte zu berichten,

Mehr

Materialien, Unterrichtsideen und ReferentInnen zum Fairen Handel für Schulen

Materialien, Unterrichtsideen und ReferentInnen zum Fairen Handel für Schulen Materialien, Unterrichtsideen und ReferentInnen zum Fairen Handel für Schulen Wer? Was? Wo? Quellen Konditionen Kontakt TransFair e.v. Informationsmaterialien http://www.fairtradedeutschland.de/top/materialien/

Mehr

6-10 KONSUM FAIRTRADE SACH INFORMATION ENTWICKLUNGSZUSAMMENARBEIT ALS VORREITER GERECHTE ENTLOHNUNG - FAIRER HANDEL LOG NIEDERÖSTERREICH

6-10 KONSUM FAIRTRADE SACH INFORMATION ENTWICKLUNGSZUSAMMENARBEIT ALS VORREITER GERECHTE ENTLOHNUNG - FAIRER HANDEL LOG NIEDERÖSTERREICH SACH INFORMATION Üblicherweise werden die Welthandelspreise vom Norden bestimmt, während im Süden Kinderarbeit, Gifteinsatz und soziale Rechtlosigkeit das Los vieler Ernte- und FabrikarbeiterInnen sind.

Mehr

sozialpolitische positionen

sozialpolitische positionen sozialpolitische positionen Die Zieglerschen - Altenhilfe Wir, die Zieglerschen, sind uns bewusst, dass wir als diakonisches Unternehmen Mitverantwortung für gesellschaftliche Fragen tragen. Diese Verantwortung

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

Wir wollen, dass die Energiewende. bezahlbar bleibt!

Wir wollen, dass die Energiewende. bezahlbar bleibt! 15. LANDTAG VON BADEN-WÜRTTEMBERG 96. Sitzung Donnerstag, 10. April 2014, 9:30 Uhr TOP 1 Wir wollen, dass die Energiewende bezahlbar bleibt! Rede von Paul Nemeth MdL Energiepolitischer Sprecher CDU-Landtagsfraktion

Mehr

Hilfe für gehörlose Kinder in Afrika

Hilfe für gehörlose Kinder in Afrika Hilfe für gehörlose Kinder in Afrika Unterstützt vom Landesverband Bayern der Gehörlosen e. V. Dachverband der Gehörlosen- und Hörgeschädigtenvereine in Bayern Eine Kinderpatenschaft für gehörlose Kinder

Mehr

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Jahresbericht 2014 der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Unsere Geschichte Am 03. November 2010 wurde durch einen gemeinsamen Beschluss der Gemeindevertretung

Mehr

16. Januar 2014 Ortzeit Deutschland Liebe Interessent/innen, Paten/innen, Spender/innen und Freund/innen unserer Arbeit in Haiti! HALLO, HIER IST WIEDER EUER THED MIT NACHRICHTEN AUS HAITI..!!!! Mami sagt,

Mehr

Quiz über die ganze Unterrichtseinheit

Quiz über die ganze Unterrichtseinheit Anleitung LP Quiz Arbeitsauftrag: Quiz über die ganze Unterrichtseinheit Ziel: Material: Die Sch werden in Gruppen eingeteilt. Gruppe 1 wählt sich ein Fragegebiet aus und bestimmt, ob sie die einfache

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

BERLINprogramm. Gute Arbeit Wachsende Wirtschaft Gute Bildung Sozialer Zusammenhalt. Leichte Sprache

BERLINprogramm. Gute Arbeit Wachsende Wirtschaft Gute Bildung Sozialer Zusammenhalt. Leichte Sprache BERLINprogramm 2011 2016 Gute Arbeit Wachsende Wirtschaft Gute Bildung Sozialer Zusammenhalt Leichte Sprache Klaus Wowereit und die SPD die Zukunft fest im Blick. spdim1013_broschuere_a6_12s_psouc_4ed.indd

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Risiken des Kreditverkaufs (Kreditnehmerschutzgesetz)

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Risiken des Kreditverkaufs (Kreditnehmerschutzgesetz) Die Bayerische Staatsministerin der Justiz Dr. Beate Merk Es gilt das gesprochene Wort Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Risiken des Kreditverkaufs (Kreditnehmerschutzgesetz) Telefon: 089/5597-3111

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung 1. Einführung Fairtrade Die erste Einheit diente dazu, allgemein in das Thema einzuführen, die Teilnehmenden dafür zu öffnen und ein Verständnis für die Strukturen des Welthandels zu ermöglichen. 1. Plenum:

Mehr

Bewerbungsbogen Grüne Pyramide Umwelt & Faire Welt

Bewerbungsbogen Grüne Pyramide Umwelt & Faire Welt Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Lehrerinnen und Lehrer, wir haben uns bemüht, den Bewerbungsbogen so knapp wie möglich zu gestalten. Um die unterschiedlichen Voraussetzungen an Karlsruher Schulen

Mehr

Veranstaltung. in München. zur Interkulturellen Woche 2010

Veranstaltung. in München. zur Interkulturellen Woche 2010 Veranstaltung in München zur Interkulturellen Woche 2010 30.09.2010, 17:30 Uhr: Zentrale Hauptveranstaltung der IKW in München findet im Karmelitersaal statt. Hauptveranstalter: Caritas München und Diözesancaritasverband

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Technische Hochschule Ingolstadt Studiengang und -fach: Luftfahrttechnik In welchem Fachsemester befinden Sie sich momentan? 2. In welchem

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr

»Gemeinsam sind wir stark« ffinso. Partnerschaft mit Mönchengladbach. Eine-Welt-Forum Mönchengladbach e.v.

»Gemeinsam sind wir stark« ffinso. Partnerschaft mit Mönchengladbach. Eine-Welt-Forum Mönchengladbach e.v. »«ffinso Partnerschaft mit Mönchengladbach Eine-Welt-Forum Mönchengladbach e.v. Mönchengladbach in der Einen Welt Partnerschaft mit Offinso in Ghana Im Jahr 2000 beschlossen 189 Staatsund Regierungschefs

Mehr

projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia

projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia das projekt Die Lage vieler Kinder in Kenia erscheint aussichtslos. Nach dem Tod ihrer Eltern sind sie

Mehr

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben Willkommen Herzlich Willkommen Guten Tag / Grüß Gott (Süddeutsch) / Begrüßung Guten Morgen / Guten Tag / Guten Abend / Gute Nacht / Auf Wiedersehen / Hallo (informell) / Tschüss (informell) Gesprächsbeginn

Mehr

Zeitfenster des Glücks

Zeitfenster des Glücks Zeitfenster des Glücks Wellenreiter-Kolumne vom 23. April 2015 Im Bundes-Haushaltsplan 2015 sind 26,8 Milliarden Euro für Zinszahlungen veranschlagt. Nach einem Bericht der Welt soll schon jetzt klar sein,

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

Einkaufs- und Ernährungsverhalten

Einkaufs- und Ernährungsverhalten Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland TNS-Emnid-Umfrage des BMEL Das BMEL hat in einer aktuellen Studie TNS Emnid beauftragt, das Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland zu untersuchen.

Mehr

Der erste Prototyp wurde im September gebaut und den SchülerInnen, deren Eltern und den LehrerInnen vorgestellt (siehe nächste Seite).

Der erste Prototyp wurde im September gebaut und den SchülerInnen, deren Eltern und den LehrerInnen vorgestellt (siehe nächste Seite). Eine Projektarbeit der SchülerInnen des Wahlpflichtfaches Chemisch - physikalische Übungen der 4. Klassen HAUPTSCHULE PISCHELSDORF im Schuljahr 2008/2009. Das Oststeirische Hügelland ist eine sehr schöne

Mehr

1. Handel im Wandel: Nachhaltiges Wirtschaften in einer globalisierten Welt

1. Handel im Wandel: Nachhaltiges Wirtschaften in einer globalisierten Welt 1. Handel im Wandel: Nachhaltiges Wirtschaften in einer globalisierten Welt Bildungsprojekt für 6 bis 12-jährige Kinder im Spielhaus boomerang in München-Moosach In dem Projekt zu nachhaltigem Wirtschaften

Mehr

Gemeinsamer Spendenbericht der Stiftung Lebenshilfe Freising und Lebenshilfe Freising e. V. Familien bunt bewegt

Gemeinsamer Spendenbericht der Stiftung Lebenshilfe Freising und Lebenshilfe Freising e. V. Familien bunt bewegt Gemeinsamer Spendenbericht der Stiftung Lebenshilfe Freising und Lebenshilfe Freising e. V. Familien bunt bewegt Christine Gediga Referentin Fundraising Stand: 20.7.15 Lebenshilfe Freising 08161-48 30

Mehr

Wie funktioniert Oikocredit? Karin Günther, Oikocredit Förderkreis Bayern e.v. 08.07.2011, Regenwaldseminar, Münsterschwarzach

Wie funktioniert Oikocredit? Karin Günther, Oikocredit Förderkreis Bayern e.v. 08.07.2011, Regenwaldseminar, Münsterschwarzach Wie funktioniert Oikocredit? Karin Günther, Oikocredit Förderkreis Bayern e.v. 08.07.2011, Regenwaldseminar, Münsterschwarzach Auftrag Oikocredit Oikocredit, die Ökumenische Entwicklungsgenossenschaft,

Mehr

NEWSLETTER #48 -22.6.2011- Seite. Inhalte:

NEWSLETTER #48 -22.6.2011- Seite. Inhalte: NEWSLETTER #48 Inhalte: Seite 1. Einkaufsführer für torffreie Erde 2 2. HP "Masterstudiengang Anthropologie" 5 3. Umweltprojekte am Roten Meer 6 4. Läufer gesucht! 7 5. Mikrobiologisch-Infektiologisches

Mehr

SAIN bietet: Die Gründung einer praxisorientierten Schule für nachhaltige Landwirtschaft ausgestattet mit einem Team von leistungsfähigen Technikern

SAIN bietet: Die Gründung einer praxisorientierten Schule für nachhaltige Landwirtschaft ausgestattet mit einem Team von leistungsfähigen Technikern SAIN (Solidarité Agricole Integrée) Produktionszentrum Entwicklung von nachhaltiger und integrierter Landwirtschaft B.P. 21 Adjohoun République du Benin Tél. (229) 27 31 54 Adjohoun SAIN (Solidarité Agricole

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Was ist die Düsseldorfer Sommer-Universität (DSU)?

Was ist die Düsseldorfer Sommer-Universität (DSU)? Weiterbildungs-Workshop Regionales Marketing für die Düsseldorfer Sommeruniversität am Beispiel der Vortragsreihe Psychosomatik aktuell 16.03.2005 Astrid von Oy, M.A. Institut für Internationale Kommunikation

Mehr

Neueröffnung Ausstellungsraum «Solarenergie»

Neueröffnung Ausstellungsraum «Solarenergie» INSIDE Nr. 1 I 2010 Aktuelle Informationen der Gemeindewerke Erstfeld Seite 2 Neueröffnung Ausstellungsraum «Solarenergie» am Freitag und Samstag, 23./24. April 2010 Wir laden Sie herzlichst ein, mit uns

Mehr

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft erleben. Inhalt Wirtschaftliche Grundkenntnisse aufbauen 3 Projekt im Überblick 4 Angebote 5 Projektträgerschaft 6 Agenda 7 Wirtschaftliche

Mehr

Schüler-Laptops schaffen Bildungschancen in Ruanda

Schüler-Laptops schaffen Bildungschancen in Ruanda Schulprojekt OLPC Ruanda Dezember 2012 Schüler-Laptops schaffen Bildungschancen in Ruanda OLPC Jedem Schüler einen Laptop - ist eine ganz konkrete Antwort auf den Bildungsnotstand in Entwicklungsländern.

Mehr

Staat... 5. Wirtschaft... 37

Staat... 5. Wirtschaft... 37 Inhalt Staat.............................................. 5 1. Politik........................................... 7 2. Rechte und Pflichten................................ 10 3. Strukturen des Staates..............................

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014.

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014. Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Rede des Herrn Staatsministers Prof. Dr. Bausback beim Geburtstagsempfang von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß am 26. Januar 2014 in

Mehr

Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer!

Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer! Maximilianstraße 7, A-6020 Innsbruck, Anruf zum Nulltarif: 0800/22 55 22 Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer! Es ist uns ein Anliegen, längerfristig das Bewusstsein im Umgang

Mehr

Jetzt zählt Zeiselmauer- Wolfpassing.

Jetzt zählt Zeiselmauer- Wolfpassing. Jetzt zählt Zeiselmauer- Wolfpassing. HERBERT WALDER Herbert Walder geboren am 30. Jänner 1971 in Tulln verheiratet seit 1994, zwei Kinder (19 und 16 Jahre) selbstständiger Vermögensberater und Versicherungsmakler

Mehr

Politische Schwerpunkte/Lobbyarbeit Vorstösse im Kantonsrat

Politische Schwerpunkte/Lobbyarbeit Vorstösse im Kantonsrat Jahresbericht 2012 Politische Schwerpunkte/Lobbyarbeit Vorstösse im Kantonsrat 1. Das Postulat Departementsübergreifende Koordination der Weiterbildungsmassnahmen Grundkompetenz Erwachsener von Scherrer/Margreiter

Mehr

Ferienprogramm 2014 für Kinder und Jugendliche

Ferienprogramm 2014 für Kinder und Jugendliche Ferienprogramm 2014 für Kinder und Jugendliche Gemeinde Sinzing Ostern - Pfingsten - Sommer - Herbst Veranstalter: Verein Jugendarbeit im Landkreis Regensburg e.v. Altmühlstr. 1-93059 Regensburg Jugendarbeit

Mehr

natürlich für uns macht glücklich.

natürlich für uns macht glücklich. natürlich für uns macht glücklich. Guten Tag! Wir dürfen uns kurz vorstellen: Zum Glück gibt es: natürlich für uns ist eine über 300 Produkte umfassende Biomarke, die schlichtweg Sie, die Natur und unsere

Mehr

Die wahre Steuerbelastung!

Die wahre Steuerbelastung! Von Anonymus (Österreich) Jan 2010 Die wahre Steuerbelastung! Ich bin selbst Unternehmer und höre von meinen Kunden immer wieder, warum denn diese Dinge alle so viel kosten Warum ich denn für eine Arbeitsstunde

Mehr

Neuhausen Nymphenburg

Neuhausen Nymphenburg Neuhausen Nymphenburg ein Stadtteil mit Profil Fläche & Bevölkerung : - 1.288,01 ha / 94.257 Einwohner -davon > 65 Jahre: 15.474 -davon Kinder < 15 Jahren: 10.824 Sozialstruktur: -Mittelschicht / gehobeneremittelschicht

Mehr

Wie alles begann... www.schulbusse-sonnenschein.de

Wie alles begann... www.schulbusse-sonnenschein.de Wie alles begann... www.schulbusse-sonnenschein.de Die Entstehungsgeschichte von Schulbusse Sonnenschein ist sehr eng mit der Entstehung der Arbeit mit behinderten Menschen in Deutschland verbunden. Mit

Mehr

Was ist Sozial-Raum-Orientierung?

Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Dr. Wolfgang Hinte Universität Duisburg-Essen Institut für Stadt-Entwicklung und Sozial-Raum-Orientierte Arbeit Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Sozialräume

Mehr

Grüner Strom-Label. 2. Bürgerenergie-Konvent. Förderung von Bürger-Energie- Projekten als Chance für die regionale Energiewende

Grüner Strom-Label. 2. Bürgerenergie-Konvent. Förderung von Bürger-Energie- Projekten als Chance für die regionale Energiewende Grüner Strom-Label 2. Bürgerenergie-Konvent Förderung von Bürger-Energie- Projekten als Chance für die regionale Energiewende 25.09.2015 Der Grüner Strom Label e.v. Gründung: 8. Dezember 1998 Vision: Förderung

Mehr

16. März 2015 Ortzeit Deutschland Liebe Interessent/innen, Paten/innen, Spender/innen und Freund/innen unserer Arbeit in Haiti! Lange haben Sie von uns nichts gehört oder gelesen: Nun geht es wieder los

Mehr

14 Kinderrechte in Comics

14 Kinderrechte in Comics 14 Kinderrechte in Comics www.kindernothilfe.org Artikel 2 Alle Kinder sind gleich Artikel 6 Jedes Kind hat ein Recht auf Leben Artikel 7 Jedes Kind hat ein Recht auf einen Namen und eine Staatsangehörigkeit

Mehr

N I E D E R S C H R I F T über die Sitzung der Gemeindevertretung der Gemeinde Sehestedt vom 21.09.2010, Ort: Landhaus Sehestedt

N I E D E R S C H R I F T über die Sitzung der Gemeindevertretung der Gemeinde Sehestedt vom 21.09.2010, Ort: Landhaus Sehestedt - 1 - N I E D E R S C H R I F T über die Sitzung der Gemeindevertretung der Gemeinde Sehestedt vom 21.09.2010, Ort: Landhaus Sehestedt Beginn: Ende: 19:30 Uhr 21:03 Uhr Anwesend waren: a) stimmberechtigt:

Mehr

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe mit Schwung. J AHRE AARGAUER MESSE AARAU 6. BIS 10. APRIL 2016 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2016 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr